Top Themen: Laufhelden | Individuelle Trainingspläne | Laufschuh-Datenbank | Uhren-Datenbank | Lauftrainer-App | Laufen anfangen | Laufen

+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 25 von 66
Like Tree22Likes

Thema: Im Dunkeln laufen

  1. #1

    Im Forum dabei seit
    26.09.2017
    Beiträge
    10

    Standard Im Dunkeln laufen

    Hallo,
    ich bin seit Beginn des Sommers wieder im Lauftraining und laufe jetzt zum ersten Mal im Herbst und Winter, seitdem ich umgezogen bin. An meinem alten Wohnort gab es einige Strecken, die auch bei Dunkelheit beleuchtet waren. Jetzt habe ich diesen Luxus leider nicht mehr. Da ich aber berufsbedingt erst nach Einbruch der Dunkelheit loslaufen kann, habe ich ein Problem. Wie geht ihr damit um? Nehmt ihr eine Lampe, die ihr am Kopf/Körper befestigen könnt mit auf euren Lauf oder wie löst ihr das Problem?
    Gruß UTB

  2. #2
    Avatar von klnonni
    Im Forum dabei seit
    10.05.2017
    Ort
    Brieselang, Brandenburg
    Beiträge
    94

    Standard

    Hallo,
    also ich ziehe mir meine reflektierende neonfarbende Laufjacke an oder eine dünne Warnweste über mein Shirt, damit auch ich gesehen werde und Laufe mit einer Stirnlampe.
    Mit dieser Stirnlampe kann ich sogar nachts bei völliger Dunkelheit durch den Wald laufen.

    Stirnlampen gibt es von verschiedenen Herstellern.
    Wichtig ist, dass die Lampe verschiedene Einstellungsmöglichkeiten hat.
    So muss der Lichtstrahl variabel verstellbar sein. Je nach Bodenverhältnisse und eigener Geschwindigkeit sollte man einstellen können wie weit vor einem der Weg bestrahlt wird.
    Ausserdem sollte die Lampe den Lichtstrahl durch ein Prisma so teilen, dass ein Teil des Lichtes auch die nähere Umgebung rechts und links von Dir beleuchtet und der Rest als Strahl den direkten Weg vor einem ausleuchet.
    Gute Erfahrungen habe ich mit Akku betriebenen Lampen gemacht, diese sind meist heller als batteriebetriebene Lampen und auf Dauer kostengünstiger.

    Mit einer guten Stirnlampe läuft es sich fast genauso gut wie bei Tageslicht. - alles nur eine Sache der Gewöhnung.

  3. #3
    Avatar von U_d_o
    Im Forum dabei seit
    01.03.2005
    Ort
    Nähe Augsburg
    Beiträge
    8.662

    Standard

    Hallo USB,

    grundsätzlich nutze ich im Dunkeln zwei Möglichkeiten: Ohne Lampe, wenn ich auf einer Strecke unterwegs bin, die beleuchtet ist oder die ich in- und auswendig kenne (Radweg asphaltiert, usw.). Auf Reflektoren an Kleidung und Schuhen vertraue ich ebenso wenig, wie auf zusätzlich angebrachte. Bei Gegen- oder Überholverkehr weiche ich schlichtweg aus. Mit Lampe stehen mir im Prinzip alle Wege offen, wobei ich unbekannte Trails (Pfade über Stock und Stein) auf jeden Fall meide. Einigermaßen ebene Wald- und Feldwege stellen bei der Leuchtkraft heutiger LED-Leuchten, die es für relativ kleines Geld gibt, kein Problem dar.

    Was die Lampen angeht, so hast du die Wahl zwischen Kopfleuchten (Stirnlampen) und LED-Taschenlampen. Erstere bieten mehr Bequemlichkeit, weil du die Hände frei behältst. Schon nach ein paar Schritten hat man sich an das "Dings" auf der Birne gewöhnt und vergisst es. Nachteil: Bei Regen, mehr noch bei leichtem Schneefall geht einm das nahe Flirren vor den Augen rasch auf den Wecker. Manchmal kann auch die Kombination Stirnlampe mit Kopfbedeckung (Mütze oder Schirmkappe) ein paar Schwierigkeiten bereiten. Ich besitze beides - Stirnlampe und Taschenlampe - und setze bei Regen/Schneefall im Dunkeln die Taschenlampe ein, sonst die Stirnlampe.

    Alles Gute

    Gruß Udo
    "Faszination Marathon", die Laufseite von Ines und Udo auch für Einsteiger.
    Mit Trainingsplänen für 10 km, Halbmarathon, Marathon und Ultraläufe

    PB: HM: 1:25:53 / M: 3:01:50 / 6h-Lauf: 70,568 km / 100 km: 9:07:42 / 100 Meilen: 17:18:55 / 24h-Lauf: 219,273 km
    Deutsche Meisterschaft im 24h-Lauf 2015: 10. Gesamtplatz, Deutscher Meister in AK M60 (200,720 km) / Spartathlon 2016: 34:47:53 h

  4. #4
    Gardasee - wo das Training am schönsten ist Avatar von NordicNeuling
    Im Forum dabei seit
    23.06.2010
    Beiträge
    4.579

    Standard

    Ich laufe auch oft und gerne mit Stirnlampe. Die Nachteile bei Regen/Schnee (und teilweise auch Nebelschwaden) existieren allerdings. Schirmkappe und Stirnlampe benutze ich nie zusammen; bei Winter erst eine Mütze und dann Stirnlampe drüber, geht prima. Die von klonni genannten Bedingungen verstehe ich nicht bzw. kann ich nicht unterschreiben:

    Jede Stirnlampe kann man entweder direkt (über ein Gelenk) oder zuindest über Verrutschen der Kopfhalterung einstellen; und die zusätzliche Nahbeleuchtung brauche ich nicht, denn die Lampe leuchtet ja immer dahin, wohin ich gerade schaue! Da sehe ich dann alles. Aber wie Udo: Im Dunkeln laufe ich auch mit Lampe nur bekanntes oder sehr sicheres (Asphalt!) Terrain.
    Gruß vom NordicNeuling

  5. #5

    Im Forum dabei seit
    31.08.2017
    Beiträge
    63

    Standard

    Ich laufe auch mit Stirnlampe. Da würde ich aber im Geschäft probieren, manche von den Dingern sind ganz schön schwer. Ansonsten gibt es auch noch Brustlampen (z.B. sowas: https://www.decathlon.de/lauflicht-r...d_8369003.html), hat ein Kumpel und ist ganz happy. Mir persönlich wäre es zuviel Gewackel am Körper glaube ich.

    Bei Regen oder Schnee sind die Lampen aber teilweise echt nervig, weil man wie gegen eine Wand läuft... Muss man sich einfach dran gewöhnen. Ansonsten kann es Abends im Dunkeln schon echt Spaß machen. Vorausgesetzt man kennt seinen Weg. Erkundungstouren würde ich nicht machen. Am Schluss hast nen Defekt und stehst am A. der Welt und kennst dich nicht aus...

    Was Klonni schreibt ist ein persönliches Ding. Ich hatte auch mal eine individuell einstellbare mit Akku am Hinterkopf. Die ganze Stadt war hell mit dem Ding, aber mich hat das Gewicht genervt. Hab jetzt eine günstige und wesentlich leichtere mit zwei AA-Batterien vorne drin. Die reicht aus. In den dunklen Wald würde ich nicht gehen, aber Rad- und Fußwege gehen locker.

  6. #6
    Avatar von hardlooper
    Im Forum dabei seit
    20.10.2007
    Beiträge
    14.535

  7. #7
    Gardasee - wo das Training am schönsten ist Avatar von NordicNeuling
    Im Forum dabei seit
    23.06.2010
    Beiträge
    4.579

    Standard

    Zitat Zitat von ma197 Beitrag anzeigen
    Ich hatte auch mal eine individuell einstellbare mit Akku am Hinterkopf. Die ganze Stadt war hell mit dem Ding, aber mich hat das Gewicht genervt.
    Mir gehts gerade andersrum: Lampe vorne, Akku hinten ist schön verteilt und wackelt nicht so wie eine, die alles vorne hat. Aber gut, ist nicht sooo wild.
    Gruß vom NordicNeuling

  8. #8
    Avatar von klnonni
    Im Forum dabei seit
    10.05.2017
    Ort
    Brieselang, Brandenburg
    Beiträge
    94

    Standard

    Zitat Zitat von NordicNeuling Beitrag anzeigen


    Jede Stirnlampe kann man entweder direkt (über ein Gelenk) oder zuindest über Verrutschen der Kopfhalterung einstellen; und die zusätzliche Nahbeleuchtung brauche ich nicht, denn die Lampe leuchtet ja immer dahin, wohin ich gerade schaue! .

    Ich hatte nur ein paar Tips gegeben, ohne Anspruch auf Vollständigkeit und sicherlich sehr subjektiv.
    Bedingungen hatte ich keine aufgestellt sondern bloß Anregungen woran man denken sollte beim Kauf einer Stirnlampe.
    Auch habe ich nie einen Nahbereich gefordert.....?

    Was aber der Punkt angeht, jede Stirnlampe hätte ein Gelenk ist schlicht falsch. Auch kann es wärend des Laufes erforderlich sein den Lichtstrahl neu zu justieren, zum Beispiel wenn man schneller Laufen will oder sich die Bodenbeschaffenheit ändert und das geht am bequemsten über ein Gelenk.

    Im übrigen kann es sehr gefährlich sein, wenn die Stirnlampe lediglich den Weg vor einem ausleuchtet und nicht zumindest die Wegränder erhellt, schliesslich will man ja gewarnt sein wenn etwas von der Seite einem den Weg kreuzt...

    @ ma197
    sicherlich sind viele Akku betriebene Stirnlampen schwerer, aber wenn der Akku am Hinterkopf sitzt, gleicht dieser das Gewicht der vorderen Lampe gut aus. Aber wenn man 4-5h in der Woche laufen geht, nervt es wenn man laufend Batterien tauschen muss.

    Wie Du schon sagtest, am besten ausprobieren, ich hatte unzählige getestet bevor ich die für mich richtige gefunden hatte.

  9. #9
    Yuki
    Im Forum dabei seit
    01.06.2017
    Beiträge
    33

    Standard

    Ich hab mir auch mal eine (wasserdichte) Stirnlampe bestellt,
    mal sehen, ob mich Regen dann auch so nervt wie den Udo.
    Ich würde ja sagen, man kann sich dran gewöhnen.

    Auf bekannten Strecken geht es auch ohne... aber nur bis zu einem bestimmten Grad.
    Ansonsten bin ich stattdessen sehr früh morgens los... ist aber nicht gerade schön.
    Aber auch daran kann man sich sicher gewöhnen.

  10. #10
    Avatar von klnonni
    Im Forum dabei seit
    10.05.2017
    Ort
    Brieselang, Brandenburg
    Beiträge
    94

    Standard

    @U_d_o

    Das mit dem Niederschlag ist wirklich gewöhnungsbedürftig,
    was mich aber mehr nervt ist wenn ich aufgrund der Bodenverhältnisse (Schlaglöcher, abgerissene Äste ect.) meine Stirnlampe auf den näheren Bereich des Weges stellen muss, so dass mein Atem im Winter, im Licht der Lampe, eine Nebelbank erscheinen läßt.

  11. #11
    I am the eye in the sky Avatar von M.Skywalker
    Im Forum dabei seit
    20.03.2013
    Beiträge
    599

    Standard

    23lm = mikroskopische Dunkelfeldbeleuchtung und zum Laufen im Dunkeln wohl eher ungeeignet.

    Der hellere Modus sollte mind. 200 lm sein. Es sollte ein dunklerer vorhanden sein.

    Ein leistungsfähiger Akku ist die bessere Wahl als das ständige Wechseln von Batterien die im ungeeignetsten Moment den Geist aufgeben. Vorn integriert ist grundsätzlich besser, als eine zusätzliche Verkabelung.

    Meine: Seo 7R ist deutlich leichter als das Modell von Decathlon 93g gegenüber 162g und hat trotzdem einen Akku mit größerer Kapazität. Gerade bei Schnee, Regen nehme ich die auch mal in die Hand - bei dem Gewicht bevorzuge ich Sie gegenüber Taschenlampen. Für die meisten Läufe eine sehr gute Wahl!

    Grenzen:
    beim nächtlichen Einsatz auf Trails sind 220 lm eher die untere Grenze, insbesondere wenn es regnet
    die max. Leuchtdauer von ca. 2.5 Stunden ist zur Zeit gerade so ausreichend
    es gibt keine Anzeige der Restkapazität

    Gerade überlege ich am Kauf der Lupine zwar etwas teuer, aber ich habe keine Alternative gefunden, die eine sinnvolle Alternative darstellt.
    Keep smiling, be optimistic, do something good...

  12. #12

    Im Forum dabei seit
    16.09.2016
    Ort
    Rüsselsheim
    Beiträge
    91

    Standard

    Da ich arbeits und Familien bedingt fast nur im Dunkeln laufen gehen kann, hab ich mich letzten Winter so sehr dran gewöhnt das ich es geliebt habe 11 bis 14km 3x die Woche mit meiner stirnlampe alleine bei 0grad +-5 laufen zu gehen. Definitiv hat es mehr Spaß gemacht als im Hochsommer früh morgens bereits bei 25grad raus zu gehen. Und an Nebel, Regen, Schnee und d eigenen Atem gewöhnt man sich. Ich finde es sogar auf eine gewisse Art und Weise sehr beruhigend. Im Winter kann ich mich am besten entspannen beim laufen.

    Als Lampe habe ich mit 35€ sehr günstig eine LED lenser h7. 2 ergattert und die reicht mir vollkommen aus. Der Lichtkegel ist einstellbar von extrem Punkt konzentriert bis 5m links und rechts beleuchtet (dann ist es natürlich mittig wieder dunkler). Helligkeit hat sie 2 Stufen, da hätte ich mir eine dritte mittlere gewünscht. Manchmal ist die kleinere zu schwach, die stärkere ist dann aber wirklich sehr stark und zieht natürlich an den Batterien. Benutze immer recht gute vartas und die halten je nach Helligkeit ca 3h bis 7h. Leere Batterien machen sich durch flackern des Lichts bemerkbar. Batterien tauschen geht auch im Dunkeln recht gut.
    Laufen tu ich natürlich auch nur auf bekannten Wege. Neue Wege erkunden würde ich jetzt auch nicht empfehlen. Und ich bleib auch immer in Stadt nähe, das ich es im Notfall wenn was ist nicht so weit habe im Dunkeln.
    Aber warnweste zieh ich dann doch noch mit dazu an. Grad wenn von hinten die Fahrrad Fahrer angerauscht kommen (ja die gibt's bei mir im Winter um 22:00 nachts wo ich laufe) fühle ich mich da sicherer.

  13. #13
    Avatar von ruca
    Im Forum dabei seit
    14.08.2015
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    4.459

    Standard

    Zitat Zitat von M.Skywalker Beitrag anzeigen
    Gerade überlege ich am Kauf der Lupine zwar etwas teuer, aber ich habe keine Alternative gefunden, die eine sinnvolle Alternative darstellt.
    Petzl Nao (Nao2, Nao+). Dazu noch das Gürtelkit, um den Akku vom Kopf wegzubekommen und die Lampe ein ganzes Stück leichter zu machen.

    Damit bin ich extrem zufrieden und die automatische Lichtregelung funktioniert erstaunlich gut.
    stetre76 likes this.

  14. #14
    I am the eye in the sky Avatar von M.Skywalker
    Im Forum dabei seit
    20.03.2013
    Beiträge
    599

    Standard

    Die LED Lenser h7.2 war meine erste Lampe. Nicht schlecht und funktioniert auch noch. Bei mir ist es jedoch wie beim UTB. Am Berliner Stadtrand konnte ich mir die Laufstrecken so einrichten, dass ich im Ernstfall spätestens nach 2 km wieder an einem beleuchteten Weg war, jetzt geht es nicht mehr. Am Ortsschild steht da eine 16... Mal abgesehen davon, kann ich mir nicht unbedingt aussuchen, wann und wo ich laufe. Hier gibt es ja noch eine Beschilderung der Wanderwege. Das ist nicht überall so. Ich werde es sicher nicht vergessen, wie auf einem Rundkurs um einen Stausee in vollständig unbekannter und abgelegener Gegend dann die Batterien ausgefallen sind...

    Fazit: So eine Stirnlampe ist letztlich - zumindest für mich - wichtiger als eine GPS Laufuhr. Die wird auch wesentlich länger genutzt, als ein Paar Schuhe, da zu sparen macht für mich weniger Sinn. Bin mir nur noch nicht sicher, ob es nun eine Lupine für 230 EUR werden soll, oder da doch noch eine günstigere Alternative existiert.
    Keep smiling, be optimistic, do something good...

  15. #15
    I am the eye in the sky Avatar von M.Skywalker
    Im Forum dabei seit
    20.03.2013
    Beiträge
    599

    Standard

    @ruca: Danke für den Tip. Werde ich mir mal genauer anschauen.
    Keep smiling, be optimistic, do something good...

  16. #16
    Gardasee - wo das Training am schönsten ist Avatar von NordicNeuling
    Im Forum dabei seit
    23.06.2010
    Beiträge
    4.579

    Standard

    Zitat Zitat von M.Skywalker Beitrag anzeigen
    Vorn integriert ist grundsätzlich besser, als eine zusätzliche Verkabelung.
    Begründung?
    Gruß vom NordicNeuling

  17. #17
    ehemals "undläuftundläuft" Avatar von Schlaks
    Im Forum dabei seit
    15.11.2013
    Beiträge
    551

    Standard

    Um mal etwas Licht ins Dunkel zu bringen: Wenn es stark regnet oder es nebelig ist, erhellt die Stirnlampe unmittelbar vor dem Gesicht Regen oder Nebel und man sieht außer hell... nix. Hauptsächlich wird man geblendet. Daran kann man sich auch nicht gewöhnen. Das ist schlicht ätzend. Kennt ihr bestimmt auch alle vom Autofahren: Fernlicht in der Nebelbank. Sinnlos.

    Daher halte ich es bei solchen Bedingungen wie Udo und laufe mit Taschenlampe. Eine Alternative sind Brust- oder Bauchlampen, die ebenfalls nicht so blenden. Wenn man nicht zu voluminös ist, kann man sich eine Stirnlampe auch um den Bauch binden. Es gibt Leute, die kommen damit zurecht, ich allerdings nicht. Ich glaube Gueng hat mal eine Zeichnung gepostet, falls Interesse besteht hilft er vielleicht weiter.

    Die Taschenlampe habe ich bei längeren Nachläufen zusätzlich zur Stirnlampe dabei, um bei Bedarf noch ein wenig den Wald auszuleuchten. Nimmt in der Laufweste auch nicht viel Platz weg und bringt ein erhöhtes Gefühl der Sicherheit.

    Bis vor einem Jahr hatte ich eine Lampe (Black Diamond Spot), mit der ich sehr zufrieden war. Sie leuchtet ordentlich hell und ordentlich weit. Jetzt habe ich eine Lampe (Petzl Myo), die noch heller und noch weiter leuchtet und vor allem: Sie leuchtet auch einen größeren Bereich auf der Seite aus. Es ist unglaublich, wie entspannend das Laufen dadurch geworden ist. Weniger Tunneleffekt, aber mehr gruselige Augen am Wegrand :-) Ich vermute, das ist das, was klnonni auch angesprochen hat. Ich würde mit der Spot nicht mehr laufen gehen.

    Was ich immer beim Laufen im Dunkeln trage ist meine Neon-Leuchteweste. Zwar weiche ich trotzdem anderen Verkehrsteilnehmern aus, aber man kann nie wissen. Lieber laufe ich als Neon-Tannenbaum durch die Landschaft als unsichtbar unter einem Auto zu liegen.
    klnonni likes this.
    Viele Grüße
    Schlaks

  18. #18
    der Weg ist das Ziel Avatar von heiko1211
    Im Forum dabei seit
    26.10.2015
    Ort
    Sachsen-Anhalt
    Beiträge
    746

    Standard

    …als Stadtkind nutze ich abends ausschließlich beleuchtete Fuß – und Radwege, trage jedoch eine Warnweste, so dass ich auch als Läufer wahrgenommen werde. Die laLa finden eh am Sonntagvormittag statt, insofern brauche ich da keine Beleuchtung.
    LG Heiko





    Etappen seit 2014
    2014 Firmenstaffel 3km 00:17:22
    2015 Sportschecklauf 5km 00:27:18
    2015
    Silvesterlauf Magdeburg 10km 00:56:33
    2016
    Wolmirstedt Kanal-Ultra 30km 03:47:41
    2016 Magdeburg HM 01:55:56
    2017
    Hamburg-Marathon 04:15:05


    „Stadien sind für Zuschauer. Wir Läufer haben etwas viel Besseres: die Natur.“ (Juha Väätäinen)

    Mein Lauftagebuch - von der Firmenstaffel zum Marathon

  19. #19
    Avatar von ruca
    Im Forum dabei seit
    14.08.2015
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    4.459

    Standard

    Zitat Zitat von Schlaks Beitrag anzeigen
    Um mal etwas Licht ins Dunkel zu bringen: Wenn es stark regnet oder es nebelig ist, erhellt die Stirnlampe unmittelbar vor dem Gesicht Regen oder Nebel und man sieht außer hell... nix. Hauptsächlich wird man geblendet. Daran kann man sich auch nicht gewöhnen.
    Ich komme damit klar. Bei meiner Laufstrecke ist fast immer irgendwas im Lichtkegel Sichtbares in der Luft. Entweder rieselt es von den Bäumen, es ist leichter Nebel oder irgendwelche kleinen Viecher.

    Klar, bei Regen oder Nebel ist es mehr, hinzu kommt noch die eigene ausgeatmete Luft aber ich habe mir angewöhnt, da einfach nicht hinzuschauen sondern mich auf den Boden vor mir zu konzentrieren. Bei stärkerem Regen habe ich eine Schirmmütze auf, dann fängt das erst ein paar cm vor den Augen an, das war es aber auch. Auf Taschenlampe hätte ich keine Lust, weil sie die Armbewegung dann doch sehr beeinflusst.

    Warnweste habe ich zwar, nutze sie aber nur in Ausnahmefällen.

    Für diesen Winter habe ich mir aber eine Rolle 3m-Reflektorband bestellt und beklebe damit Teile meiner Laufausrüstung, wo die Reflektoren etwas kurz gekommen sind und wo das Zeug gut hält.

    - Schuhe (meine neueren haben nur noch hinten eingebaute Reflektoren)
    - Seiten und Rückseiten der Stirnlampe
    - Laufshirt, auf der Bedruckung hat das Band bei mir erstaunlicherweise schon 3 oder 4 Wäschen überlebt...

  20. #20
    ehemals "undläuftundläuft" Avatar von Schlaks
    Im Forum dabei seit
    15.11.2013
    Beiträge
    551

    Standard

    Zitat Zitat von ruca Beitrag anzeigen
    Klar, bei Regen oder Nebel ist es mehr, hinzu kommt noch die eigene ausgeatmete Luft aber ich habe mir angewöhnt, da einfach nicht hinzuschauen sondern mich auf den Boden vor mir zu konzentrieren.
    Bei uns im Taubertal ist der Nebel wirklich ernst gemeint (https://www.drohnen-forum.de/index.p...wallpaper-jpg/). Der Nebel hält ich im Schnitt von Oktober bis April Da bin ich froh, wenn ich mit Stirnlampe den Boden überhaupt sehe . Natürlich beeinflusst eine Taschenlampe die Armbewegung - daher nehme ich die Lampe auch nur, bis ich das Tal verlassen habe. Oben auf der Höhe geht's wieder mit der Stirnlampe.
    Viele Grüße
    Schlaks

  21. #21

    Im Forum dabei seit
    05.01.2016
    Beiträge
    36

    Standard

    Ich habe mir vor einiger Zeit eine Armytek Wizard bestellt.

    Die Lampe kommt in der Spitzenleistung fast an die Lupine-Modelle ran, ist aber mit etwas suchen für weit unter 100€ zu haben.
    Was mich überzeugt hat:
    - das warmweiße Licht habe ich bei einem Laufkumpel gesehen und fand es extrem angenehm, sicherlich einfach geschmacckssache. Zusätzlich ist das Lichtfeld sehr gleichmäßig ausgeleuchtet, also kein heller Spot in der Mitte, sondern wenn ich entspannt geradeaus schaue ist fast mein komplettes natürliches Sichtfeld halbwegs ausgeleuchtet.
    - die 18650er Akkus mit über 3000mAh sind für 10€ zu bestellen, da ich auch mal zum Trekking losziehe ist das wichtig, ich will kein halbes Vermögen für einen Backup-Akku ausgeben!
    - das Gehäuse ist ein einzige Alu-Röhrchen und hat eine ganz anständige Schutzklasse gegen Wasser und Stürze und ist doch mit 110g noch viel leichter als erwartet
    - bei Nebel/Niederschläagen kann man mit etwas Gefummel den Brustgurt vom Rucksack durch die Stirnhalterung ziehen und die Lampe je nach Vorliebe waagrecht oder senkrecht vor der Brust tragen, bei manchen Rucksäcken passt sie auch einfach in eine Fronttasche rein (geht bei mir nur, wenn etwas "Bodensatz" drin ist, sonst rutscht das kleine Teil einfach rein...)
    (-auch eher für das Trekking interessant: die Lampe lässt sich über einen ganz großen Bereich regulieren, es gibt also auch Modi mit denen man nicht einen ganzen Campingplatz aufweckt, beim Laufen nutze ich meist den "mittleren Hauptmodus" mit 230lm, Laufzeit je nach verwendetem Akku so um die 7 h...

    So, genug geschwärmt. ;-)
    Vorher hatte ich auch 2 Jahre lang die Black Diamond Spot. Das geht auch, aber macht schon weniger Spaß...

    Viel Spaß in der Nacht!

    EDIT: Ich will wirklich nicht nur Werbung für die Lampe machen (es gibt viel gute!), sondern wollte einfach ein paar Punkte nennen, über die du nachdenken kannst, bevor du dich entscheidest, was du haben willst.
    likes this.
    A narrow path / Now overgrown / Covered by grass / Almost gone
    It whispers an invitation to me / Unveils a new direction / Around me the forest sings / The sun gilds the road
    Amorphis - Narrow Path

  22. #22
    Avatar von Kesla1
    Im Forum dabei seit
    09.08.2007
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    505

    Standard

    Hallo

    Ich laufe vorwiegend im Dunkeln (morgens sehr früh).
    Licht benötige ich keines, es ist selten so stockdunkel, dass ich die Hand vor Augen nicht mehr sehe.
    Im vorhandenen Umgebungslicht (Mond, Lichtquellen von Dörfern etc.) sehe ich genug, um den Wegen folgen zu können.
    Im Wald wird es manchmal lustig, wenn es Neumond ist.
    Dann kann es vorkommen, dass es beinahe stockdunkel ist, was mich aber nicht weiter stört

    Grüsse
    Kesla

  23. #23

    Im Forum dabei seit
    20.10.2014
    Beiträge
    641

    Standard

    Einfach eine Stirnlampe mitnehmen, wenn du sonst zu wenig siehst
    Laufen ist eine Sportart, wo das Licht nicht ganz sooo wichtig ist. Bei Vollmond und wolkenlosem Himmel wirst du wahrscheinlich auch in deiner "dunklen Gegend" keine Stirnlampe benötigen, sofern du nicht durch den dichtesten Wald läufst.

  24. #24
    langsam aber sicher Avatar von Gueng
    Im Forum dabei seit
    22.01.2005
    Ort
    Marburg a. d. Lahn
    Beiträge
    3.370

    Standard

    Zitat Zitat von Marathonus Beitrag anzeigen
    Laufen ist eine Sportart, wo das Licht nicht ganz sooo wichtig ist.
    Diese Einschätzung würde sich spätestens dann ändern, wenn Du mal barfuß im Dunkeln auf nassen Wegen liefest .
    Die Laufschule Marburg

    Video-Anleitung zur Selbsthilfe bei Überpronationsproblemen

    "Barfuß - das ist ehrlich!" (Zuschauer eines Straßenlaufs in Marburg, während ihn eine Barfußläuferin passiert)

    Persönliche Bestzeiten

    5.000 m (Bahn) in 21:39 (barfuß) - Bahnlauf des ASC Breidenbach, 6.9.2013
    10.000 m (Bahn) in 45:14 (barfuß) - Kreismeisterschaften in Eschenburg-Eibelshausen, 09.10.2015
    10 km (Straße) in 46:16 (barfuß) - 31. Marburger Ahrens-Stadtlauf, 29.9.2013
    HM in 1:41:53 (barfuß) - 16. Schottener Stauseelauf, 5.10.2013

  25. #25

    Im Forum dabei seit
    20.10.2014
    Beiträge
    641

    Standard

    Also gut, dann präzisiere ich das mal:

    Laufen mit Laufschuhen ist eine Sportart, wo das Licht nicht ganz sooo wichtig ist.


Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Als Frau im Dunkeln laufen?!
    Von Pinkcoffee im Forum Laufsport allgemein
    Antworten: 257
    Letzter Beitrag: 30.12.2016, 20:12
  2. Laufen im dunkeln
    Von Hooksiel im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 27.09.2007, 21:52
  3. Bielefeld- Wo im Dunkeln laufen?
    Von cubase im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.09.2007, 17:02
  4. Im Dunkeln laufen
    Von Werwolf im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 07.08.2005, 01:01
  5. Laufen im Dunkeln?
    Von Stoffel im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 42
    Letzter Beitrag: 28.09.2004, 07:15

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

AUS ANDEREN RUBRIKEN
Registrierungsphase für den Berlin-Marathon 2018 startet
Berlin Marathon 2018

Foto: Norbert Wilhelmi

Wer beim Berlin Marathon 2018 am 16. September 2018 teilnehmen will, muss sich vom 18. Okt... ...mehr

1.500 Läufer werden erwartet
Franklin Meilenlauf Mannheim

Foto: PIX Sportfotos

Am Sonntag, den 22. Oktober, fällt der Startschuss für den zweiten Franklin Meilenlauf 201... ...mehr

Interview mit Instagram-Star – Jan Körber vor seinem ersten Marathon
Jan Körber New York New Balance

Foto: New Balance

Als @jan_koerbeeeer ist er auf Instagram eine große Nummer – aber kein Läufer. Nun möchte ... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Forum
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG