Top Themen: Laufhelden | Individuelle Trainingspläne | Laufschuh-Datenbank | Uhren-Datenbank | Lauftrainer-App | Laufen anfangen | Laufen

+ Antworten
Ergebnis 1 bis 5 von 5
Like Tree6Likes
  • 6 Post By schauläufer

Thema: 100 km fahren um 100 km zu Laufen, Ulmer Laufnacht 2016

  1. #1
    Teuflisch schnell, vor allem wenn's drum geht das was schiefläuft Avatar von schauläufer
    Im Forum dabei seit
    20.10.2009
    Ort
    Ländle
    Beiträge
    2.758

    Standard 100 km fahren um 100 km zu Laufen, Ulmer Laufnacht 2016

    Schon die 2. durchgemachte Nacht in diesem Jahr, dazu der Iller-Nachtmarathon bis in die frühen Morgenstunden. Ulmer Laufnacht. Ich wußte gar nicht mehr wie lang sich 100 Kilometer anfühlen können. Obwohl ich die doch erst gelaufen bin in Bad Dürkheim. Beim Gedanken an die anstehenden 100 Meilen in Berlin wird mir nun klar, dass ich meine dortigen SUB 24 Stunden Zeitambitionen überdenken sollte, um stattdessen durch taktische Tempodrosselung sicher anzukommen. Keinen zügigen Anfangschnitts laufen bis nichts mehr geht, sondern Phasen mit längeren Gehpausen zu verordnen. Weil es unklug wäre, die ersten 100 km dort in gut 12 Stunden flott zu absolvieren, um dann 60 km lang zwangswandern zu müssen. Was in 18 Stunden zwar gut machbar, aber übelst vorstellbar ist.

    Wobei ich überrascht feststellen muss. Nachtläufe liegen mir anscheinend und haben für mich zwischenzeitlich ihren ganz eigenen besonderen Reiz. Dieses Mal hatte ich zwar zwischen km 30 und 50, d.h. von 2:30 bis 5:00 Uhr, das Verlangen nach Schlaf, aber mit dem Erwachen des Tages war das weg. Dazu hatte ich mal wieder Glück mit dem Wetter. Keine durchregnete, kalte Nacht wie befürchtet, sondern trocken, windstill und ein fast vollkommener Vollmond. Natürlich war es psychologisch trotzdem eine harte Nummer, direkt im Start/Ziel Gebiet, nach jeder der 4 zu absolvierenden Runden anzukommen. Da dort auch mein Auto relativ ortsnah geparkt war. Ich beschloß nach der Hälfte diesem einen kurzen Besuch abzustatten und meine Schuhe zu wechseln. Wobei ich ja zwischenzeitlich eigentlich wissen sollte, das dies nur ein kurzer mentaler Erfolg sein wird um dem Schweinehund Paroli zu bieten.

    Bis dahin hatte ich schon einiges an Eindrücken zu verarbeiten. Ein bombastischer Start mit dem von Vangelis untermalten Feuerwerk. Die Runde auf der Laufbahn, begleitet vom Rauch bengalischen Feuers. Leider ging es irgendwann raus auf die Strecke und über 100 Wagemutigen 100er laufen mit dem Feuerwerk im Rücken. Immer nach vorne blickend, über den Parkplatz zur Straße, die ersten Meter raus aus der Stadt. Um kurz darauf die erste Straße zu queren. Trotz Streckenposten, nicht ratsam diese blindlings zu passieren, weil der Verkehr nicht aktiv angehalten wird. Hier hätte ich mir mehr Selbstbewußtsein vom Veranstalter gewünscht, die Straße kurzfristig nur für die Läufer freizugeben. Etwa nach 1,5 km kommt der Teiler. Links abbiegen bedeutet, 30 km Runde (1. und 3.), Rechts, 20 km Runde (2. und 4.). Von oben betrachtet ähnelt die zu absolvierende Strecke einer liegenden Acht, mit mittigem Start-/Zielbereich. Bedeutend einfacher war meine heutige Anreise. Genau 100 km vermeldete mein Navi, für die Fahrt von der heimischen Garage bis zur Blausteiner Sporthalle. Jetzt unterwegs auf den zweiten 100 Kilometer. Ohne Navi. Verlaufen oder verirren sind Attitüden, die der Herr Schauläufer für's Erste aus seinem Repertoire streichen kann. Die vorbildliche Streckenmarkierung mit blinkenden farbigen Hütchen, Knicklichtern und reflektierenden gelben Richtungspfeilen, ist ein Garant dafür die Strecke nicht unfreiwillig künstlich zu verlängern.

    Noch ist die Strecke topfeben und zieht sich gegen den Uhrzeigersinn in das Tal der Blau. Zeit die Nacht auf sich wirken zu lassen. Noch fühlt sich alles gut an. Psyche und Physe sind im Flow. Die Teilnehmer dicht beisammen und gut sortiert. Mir wird schon einige Kilometer später gewahr, dass ich heute kein Fersengeld geben werde. Denn besagte Fußbereiche sind schon jetzt dabei mich zu ärgern. Schweinehund ist zufrieden. Dieses Mal, so hofft er, kriegt er mich dazu ein vorzeitiges Ende in Erwägung zu ziehen

    Nicht nur im Mondschein, auch im zarten morgendlichen Sonnenlicht, war es erneut das Blautal, das meinen Sinnen die Energie gab um den schmerzenden Beinen Paroli bieten zu können. Warum hatte ich mir nur nicht mein Smartphone mit aus dem Auto geholt. Diesen wunderbaren Anblick, wie der Tau aus Wiesen und Feldern aufstieg, dass versuchte ich nun notgedrungen im Gedächtnis abzuspeichern. Danach ging es stetig wieder bergauf. Dieses Mal wanderte ich frühzeitig. Ich futterte bereits mein 4. Gel und an den VPs hatte ich einige der angebotenen Müsliriegel verputzt. Trotzdem hatte ich mittlerweile ein ziemlich flaues Gefühl im Magen. Hungerast? Mein Tempo nahm nun merklich ab. Die Müdigkeit wich nur langsam und die Beine rebellierten gefühlt schon seit über 20 km. So ging - oder lief - Kilometer für Kilometer, schleppend dahin. Alle 5 km ein Schild, das im Abgleich mit der eigenen Messung am Handgelenk, mitterweile um über 2 km differierte.

    In der Ferne ragt eine Kirchturmsspitze über die Wiesen hinaus. Aha, es geht Richtung Ulm. Noch einen Anstieg, gottseidank nicht so langandauernd wie die erste Steigung der 30er Runde, dann ist es bald geschafft. Wieder der Einlauf ins Stadion. Diesmal verweile ich nur kurz dort. Raus in die letzte Runde. Wieder nach rechts. Kurz danach geht es mitten durch den Friedhof von Herrlingen. Beim ersten Mal, in der mondhellen Nacht, hatte das ganze etwas unheimliches, gespenstisches und unwirkliches an sich. Nun das es heller ist, erschaudert es mich plötzlich auch. Hier ruht Ernst Rommel lese ich auf einer Gedenktafel. Düstere Zeiten, an die ich gerade nicht denken möchte.

    Drum verpasse ich wohl auch den nächsten VP. Und nach diesem kommt wieder die gemeinste Steigung des Rennens. Ewig zieht sich die asphaltierte Straße bis zur Hocheben von Bermaringen. Dort bin ich ziemlich platt. 90 km. Unverhofft werden von den freundlichen Helfern am VP Würstchen offeriert. Ja, das könnte meinen Magen ruhig stellen. Ich beschließe eine längere Pause zu machen. Die SUB 12 sind eh nicht mehr zu machen. Und die Mission für heute lautete ursprünglich: Trainingslauf. Das war mir auf den ersten Kilometern, im allgemeinen Wettkampfgetümel, irgendwie abhanden gekommen. Und zwischenzeitlich musste ich für die frühzeitig, leichtfertig, verschossenen Körner büßen. Weiter über ein morastiges Wiesenstück. Hier hatte ich in der Nacht meine Hokas eingesaut, dank der erstmalig getragenen wasserdichten Socken, aber keine Kellerfeuchte bekommen. Über stark übelriechende, überdüngte Felder ging es weiter zu einer Schafsfarm. Auch dort ländlich idyllischer Geruch tierischer Abfallprodukte. Dann endlich - abwärts.

    Am Schluss, nochmals dieses nicht enden wollende Tal der Lauter und die Realisierung der Tatsache, dass es bis zum ersehnten finalen Stadioneinlauf wohl mindestens 2-3 km mehr werden würden, als es der Garmin verhieß. GPS-Abweichung hin oder her, andere Teilnehmer hatten hinterher auch die Mutmaßung, das heute etwas mehr Kilometer im Angebot waren als Sie bezahlt hatten. Das war mir Prüfung genug für heute. Mal sehen was die müden, schmerzenden Beinen dazu sagen werden, wenn es nächsten Samstag bereits zum nächsten nächtlichen Wahnsinn nach Karlsruhe geht. Ich denke diesmal werde ich das Zeitlimit (16 Stunden) mehr auskosten als 2015 (7:57) und für einige der 80 km besser rechtzeitig das Wandern, als bevorzugte Gangart entdecke. Bevor ich mich ganz abschieße in Hinblick auf Berlin.

    Was ich immer wieder erstaunt feststelle. Nach so einer durchlaufenen Nacht sind nur die Beine müde. Ich nicht. Nach dem emotionslosen Zieleinlauf konnte ich im Bad in Blaustein alles kostenfrei nutzen. Also bin ich nach dem Duschen in die Sauna, ein paar Bahnen geschwommen und dann sogar noch auf die Röhrenrutsche geklettert. (1-mal hochsteigen hat mir komischerweise gereicht) Dann musste ich aber schnell los. Ich hatte noch einen dringenden Termin einzuhalten. Um 15:55 startete mein Sohn zu seinem ersten Wettkampf. Bike the RockBTR - Downhill - Streckenbeschreibung in Heubach bei Schwäbisch Gmünd. MTB-Downhill. Also von Ulm über die Dörfer gegondelt. Um halb 4 im Zielbereich den Sohn abgepaßt, der aufgeregt meinte, er müsste jetzt los zum Shuttle-Bus Richtung Start. War dann auch mal geil, dort in die Rennatmosphäre der Bikers-World zu schnuppern. Der Junior brettert an mir vorbei, gibt dann als Fazit die üblichen Floskeln ab, die auch mir als Läufer so ähnlich geläufig sind. Das Wetter war schuld, die Strecke durchweicht, zu wenig Luft im Reifen. Bei mir heißen die Alibis für die vergangene Tatnacht nur etwas anders. Zu wenig Schlaf am Vorabend, Strecke zu lang, falsche Schuhwahl usw. Willkommen in der Welt des adrelaningeschwängerten Geschwaffels nach einem Rennen. Sicher ist nur, dass es nicht an uns gelegen hat.

    Zuhause angekommen bin ich weiterhin frisch, nur die Gangart war schon eleganter und der Geschwindigkeitsschnitt zwischen Couch und Kühlschrank schon sportiver. Ich gehe dann abends, so spät wie immer schlafen und stehe nach gut 8 Stunden ausgeruht wieder auf. Bis auf die Beine. Frei nach einem Horrorstreifen erinnern Sie mich: „Wir wissen was du letzte Nacht getan hast.“ Nicht zum letzten Mal. Fortsetzung folgt. Demnächst in Karlsruhe, Dettenhausen, Bretten? Und dann Berlin.
    Blumfeld, Catch-22, and 3 others like this.
    M 3:10:47, HM 1:28:04, 10 km 40:05, 24-Stunden 167 km, 12-Stunden 102,729 km, 6-Stunden 66,524 km, WHEW (100): 09:29:33, 50 km 4:19:10, Treppenmarathon Mt. Everest 8848m, 19:08:23 Vertical Marathon 13:57:03


    15.10. Bottwartal Marathon 3:48:04
    21.10. Albmarathon Schwäbisch Gmünd 50 km 05:13:49
    04.11. Schwaikheim 10 km 43:41
    11.11. Kernen Nightrun 10 km 49:04
    12.11. Indoor Marathon Nürnberg 03:54:01
    18.11. Bönnigheimer Stromberglauf 10 km 44:57
    Next
    26.11. Rössle Weg
    2018
    26.01.100 km Senftenberg Hallenmarathon
    07.02. Allgäu Vertical
    18.02. Kristallmarathon Merkers
    04.03. Neckarufer Marathon
    15.04. LIWA Marathon

  2. #2
    Avatar von lauf_opa
    Im Forum dabei seit
    19.11.2012
    Ort
    Bayern, Raum München/Ingolstadt
    Beiträge
    46

    Standard

    Hallo Schauläufer,

    ich danke dir für deinen umfangreichen Bericht.

    Nachdem ich selbst die 100 Kilometer mitgelaufen bin, hat es mich natürlich besonders interessiert, wie jemand anderes die Veranstaltung gesehen hat. Anders als du und das Forumsmitglied "Wasseronkel", welches ich bei diesem Lauf persönlich kennen lernen durfte, bin ich nur 1- oder 2-mal im Jahr auf Ultrastrecken unterwegs und nicht beinahe jedes Wochenende wie ihr zwei. Außerdem sind für mich die 100 km die absolute Grenze dessen was ich machen möchte. Von daher empfand ich den neuen Kurs auch als deutlich härter als den bisherigen, welchen ich 2012 und 2014 bereits gelaufen bin. Ohne die moralische Unterstützung eines jüngeren Läufers, welcher die 2. Streckenhälfte fast ganz mit mir gelaufen ist, hätte ich wohl bei 80 km abgebrochen. Dann wären nur noch genau 50 % der gemeldeten 110 100km-Läufer im Ziel angekommen (2014: 69 %). Und dies bei angesichts der letzten Regenwochen eigentlich guten Wetterbedingungen. Sehr positiv sind mir auch die immer hilfsbereiten und freundlichen HelferInnen an den Verpflegungsstellen in Erinnerung geblieben.

    Dir und dem Wasseronkel wünsche ich für Karlsruhe (Fidelitas-Laufnacht) und eure weiteren Läufe alles Gute.

    Euer lauf_opa!
    2016 gelaufen:
    10.04. Obermain-Marathon 4:00:05
    21.05. Rennsteig Supermarathon 8:00:48
    17./18.06. Ulmer Laufnacht 100 km 12:24:36
    09.10. München Marathon 3:59:07

    2017 gelaufen:
    08.10. München Marathon 3:58:28

  3. #3
    Teuflisch schnell, vor allem wenn's drum geht das was schiefläuft Avatar von schauläufer
    Im Forum dabei seit
    20.10.2009
    Ort
    Ländle
    Beiträge
    2.758

    Standard

    Hallo Laufopa,
    sei mal nicht so bescheiden. Du bist mir altersmäßig voraus, deine aktuellen Leistungen, Rennsteig (2012 war ich da ähnlich schnell) und Ulm (schneller) sind sehr gut. Ich bin kein Dauerultraläufer, das täuscht. Die relative kurze Abfolge dieses Jahr ist Berlin geschuldet. Was danach für ein Pensum kommt? Da laß ich mich mal überraschen.


    Grüße Klaus
    der Wasseronkel in Ulm leider nicht erkannt hat.
    M 3:10:47, HM 1:28:04, 10 km 40:05, 24-Stunden 167 km, 12-Stunden 102,729 km, 6-Stunden 66,524 km, WHEW (100): 09:29:33, 50 km 4:19:10, Treppenmarathon Mt. Everest 8848m, 19:08:23 Vertical Marathon 13:57:03


    15.10. Bottwartal Marathon 3:48:04
    21.10. Albmarathon Schwäbisch Gmünd 50 km 05:13:49
    04.11. Schwaikheim 10 km 43:41
    11.11. Kernen Nightrun 10 km 49:04
    12.11. Indoor Marathon Nürnberg 03:54:01
    18.11. Bönnigheimer Stromberglauf 10 km 44:57
    Next
    26.11. Rössle Weg
    2018
    26.01.100 km Senftenberg Hallenmarathon
    07.02. Allgäu Vertical
    18.02. Kristallmarathon Merkers
    04.03. Neckarufer Marathon
    15.04. LIWA Marathon

  4. #4
    Avatar von lauf_opa
    Im Forum dabei seit
    19.11.2012
    Ort
    Bayern, Raum München/Ingolstadt
    Beiträge
    46

    Standard

    Hallo Schauläufer,

    falls du dir den Wasseronkel noch nicht bildlich vorstellen kannst, könntest du in den Ergebnissen der 58. Bieler Laufnacht die Fotos anschauen. Wasseronkel ist 3. in der M65 in 11:43:03 geworden und in Ulm einen Platz vor mir gelandet. Für Karlsruhe und den Mauerweglauf nochmals alles Gute!

    Grüße vom lauf_opa
    2016 gelaufen:
    10.04. Obermain-Marathon 4:00:05
    21.05. Rennsteig Supermarathon 8:00:48
    17./18.06. Ulmer Laufnacht 100 km 12:24:36
    09.10. München Marathon 3:59:07

    2017 gelaufen:
    08.10. München Marathon 3:58:28

  5. #5
    Avatar von Wasseronkel
    Im Forum dabei seit
    11.08.2008
    Ort
    Suuländle
    Beiträge
    622

    Standard

    Hallo Schauläufer, beim Fidelitas habe ich das Ulmershirt2016 an.
    Gruß Wasseronkel
    ___________________________

    Unser Gesundheitswesen kostet zuviel, es schließt zu viele Menschen aus, und es fördert weder Gesundheit noch verhindert es Krankheit. Es ist Zeit sich zu erheben, reinen Tisch zu machen und die Verantwortung für unsere Gesundheit selbst zu übernehmen.



Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Ulmer Laufnacht 2012 - mein 1. Ultralauf = 100 km
    Von lauf_opa im Forum Laufberichte
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 08.12.2012, 15:33
  2. Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 05.08.2011, 11:34
  3. Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 01.04.2010, 09:45
  4. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 13.07.2009, 09:52
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.05.2006, 10:07

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

AUS ANDEREN RUBRIKEN
Anja Scherl meldet sich zurück
Anja Scherl Hannover-Maratthon Halbmarathon-DM 2017

Foto: www.photorun.net

Nachdem muskuläre Probleme einen Start beim Berlin-Marathon verhindert hatten, überraschte... ...mehr

Almaz Ayana gewinnt Halbmarathon-Debüt
Neu-Dehli-Halbmarathon 2017 Almaz Ayana Siegerin

Foto: Procam International

Beeinträchtigt von starkem Smog blieb der 10.000-m-Weltrekordlerin eine Sensation bei ihre... ...mehr

Ringer und Vrzalova siegen in Salzburg
18112017 CrossAttack Salzburg 2017 (3)

Foto: CrossAttack / Alexander Schwarz

In mehreren spannenden Rennen trafen in Salzburg Topläufer verschiedener europäischer Nati... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Forum
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG