Hallo zusammen,

Ich wollte hier nun auch mal von meinem ersten Marathon berichten.
Aber ein Sprung zurück in den Januar 2016.
Damals wog ich (33 Jahre, männlich) 135 KG bei einer Größe von 191 cm. Zusammen mit meiner Frau beschlossen wir zu Silvester was gegen den Speck zu tun.
Wir starteten mit eine Low-Carb Diät mit der ich die ersten 10 KG verlor. Danach traute ich mich das erste Mal seit 5 Jahren wieder auf ein Laufband. (2x 10 Minuten bei 7 KM/H). Das war im März 2016.

Ich steigerte mich mehr und mehr, nahm weitere Kilos ab und schaffte Anfang Oktober meinen ersten Halbmarathon.
Da ich sehr viel trainierte (Zeit hatte ich durch die Elternzeit genug) hatte ich diesen HM in 1:52 bewältigt.
Da beschloss ich mich für einen Marathon anzumelden und am 31.12.2016 meldete ich mich tatsächlich in Mainz an.
Im Dezember 2016 wog ich nur noch 95 KG statt der 135 KG und richtete alles auf das Ziel Marathon aus.

Ich trainierte immer fleißig weiter, 5-6 Mal die Woche und immer so 7 – 18 KM. (Januar – April)
Am 02.04. hatte ich meine Generalprobe: 30,34 KM in 2,5 Stunden, also eine gute 5er Pace.
Ich dachte wenn ich die annähernd halten könnte in einem Marathon wäre es genial.

Also kam der 07.05.2017 ein Sonntag , der Marathon in Mainz.
Kinder hatten wir bereits Samstags bei den Großeltern untergebracht, wir sind einen Tag früher angereist und sind in einem bequem im Hotel abgestiegen.
Mein Ziel gegenüber Verwandten und Freunden war , den Marathon unter 4 Stunden zu absolvieren.
Nach dem letzten Test wollte ich persönlich unter 3:45 bleiben. Diese Zeit hatte ich auch bei der Anmeldung angegeben und durfte relativ weit vorne starten im Startblock 2.

Der große Tag:
Ich bin um 7 Uhr aufgestanden (wach war ich bereits seit 6 Uhr), Rennen sollte um 9.30 Uhr beginnen.
Ich bin dann zusammen mit meiner Frau zum Frühstücks Büffet und nahm 2 Brötchen mit Honig. Danach ging es aufs Zimmer mich fertig machen.

Um 9.15 stand ich Startblock parat und wartete die letzten 15 Minuten auf den Start.
Pünktlich ging es los und um 9:31 startete ich meinen ersten Marathon und lief über die Kontaktmatte.
Den ersten Kilometer ging ich 4:45 an, was etwas schneller war als gedacht, aber der Sog der Masse zog mich mit. J
Nach 2,5 Kilometer der erste Schmunzler, einer der Läufer der vor mir startete dehnte sich schon an einer Hauswand.
Die Pace von 4:45 konnte ich erstaunlich gut halten und so zog Kilometer und Kilometer an mir vorbei.
Wetter war ideal bei 15 Grad und minimalem Nieselregen.

Nach 1:42:50 überquerte ich die die Halbzeitmarke, den Halbmarathon. Hier bogen dann 80% der Läufer rechts auf die Zielgerade ab aber ich blieb links und weiter gings auf die 2. Runde.
In der 2. Runde waren deutlich weniger Läufer auf der Strecke und das Wetter wurde etwas schlechter. Zuschauer wurden bereits auch weniger, was mir aber egal war, da ich mein Ding durchziehen wollte.

Langsam steigerte sich meine Zeit von 4:45 auf 5:00 , was ja immer noch gut war.
Bis KM 33 hatte ich keinerlei Probleme, zog mein Tempo durch und mein Körper machte keine Probleme.
Weitere 2 KM merkte ich langsam das die Beine schwerer wurden, aber ich dachte die letzten 7 KM gehen irgendwie.
Ich suchte mir 2 Läufer die immer noch eine gute 5:10 liefen und heftete mich an deren Fersen. Wir überholten Läufer um Läufer. Manche komplett fertig mit Krämpfen , manche wurden einfach angsamer.

Bei KM 37 überholte mich erst der Pacemaker für die 3:30er Gesamtzeit, zum ersten Mal dachte ich das die Zeit ganz gut wird. Ich blieb weiter an meinen Pacemakern dran.

Bei KM 39 hatte ich ein kleines Loch und musste die beiden Pacemaker ziehen lassen und ich war froh das es an diesem Verpflegungstand mal Cola und Red Bull gab.

Etwas getrunken zog ich tapfer weiter, bei KM 39 gings über Kopfsteinpflaster, hier merkte ich dann so langsam meine schmerzenden Füße. Egal dachte ich, du hast es gleich. Pace war nun bei 5:30, aber egal dachte ich. Einfach weiter.
Die KM 40,41 und 42 lief ich mit einem Dauergrinsen, da ich wusste ich schaffe es und die Zeit würde auch ganz passabel.

Als die Ziellinie näher kam, sah ich nur 3 Stunden 29 …. und beschloss nochmals Gas zu geben auf den letzten 100 Meter und ich beendete meinen ersten Marathon nach 3:29:59, eine tolle Zeit für ein Debüt.

Ansonsten ging alles gut, eine kleine Blase am Fuß, sonst nichts. Bereits Dienstags hatte ich keinerlei Schmerzen mehr.
Anschliessend trank ich zwei Alkholfreie Weizen, sammelte meine Frau ein an der Ziellinie und ging im Hotel noch duschen.
Es war ein tolles Erlebnis und wird am 08.10. in München nochmals probiert.