Top Themen: Laufhelden | Individuelle Trainingspläne | Laufschuh-Datenbank | Uhren-Datenbank | Lauftrainer-App | Laufen anfangen | Laufen

+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 25 von 63
Like Tree26Likes

Thema: Stryd Power Meter

  1. #1
    Avatar von ruca
    Im Forum dabei seit
    14.08.2015
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    3.510

    Standard Stryd Power Meter

    Ich glaube, das Gerät ist einen eigenen Thread wert, daher starte ich den mal.

    Was ist der Stryd?

    Der aktuelle „Stryd Footpod 2.0“ ist ein knapp inkl. Halter etwa 9g leichter Laufsensor, der am Fuß befestigt wird (das Vorgängermodell war ein Brustgurt). Er wird hauptsächlich mit der Funktion beworben, die im Radsport bewährten Watt-Zahlen auch für das Laufen zu liefern und zwar in Echtzeit. Zudem bietet er die von Garmin bekannten zusätzlichen Laufmetriken (Bodenkontakzeit usw.) sowie eigene Werte („Stiffness“ usw.) und natürlich auch die Schrittfrequenz, Pace sowie Höhendaten.

    Was ist das Besondere am Stryd?

    1. Leistungmessung in Watt (den Radsportlern bekannt)
    2. Extrem genaue Distanz- und Pacemessung und das ohne Kalibrierung ( siehe Stryd footpod review - Fellrnr.com, Running tips )

    Mit welchen Geräten funktioniert der Stryd?
    Mit vielen Garmins, Polars und Suunto. Eine genaue Liste entweder auf Stryd.com oder bei fellrnr (siehe oben).

    ----------------------------------

    Mein Grund für die Stryd:

    Aktuelle Pace
    Bei der Polar V800 ist die Distanzmessung zwar sehr genau (ca. 1% Abweichung), die Paceanzeige hat jedoch kaum Glättung und schwankt GPS-bedingt extrem und ist defacto unbrauchbar. Abhilfe ist die Nutzung der Durchschnittsgeschwindigkeit (automatische Runde, Manuelle Runde, gesamt). Für kurze Intervalle funktioniert das aber mit zuviel Verzögerung, ohne gutes Tempogefühl ist es fast unmöglich Intervalltempo zu treffen und auch im Rennen erfährt man zu schnelles Lossprinten erst wenn es schon fast wieder zu spät ist. Eine Laufbahn habe ich nicht zur Verfügung, ich war knapp davor, mir mit dem Rad eine entsprechende Strecke selbst zu vermessen...

    Pace bei schlechtem Empfang:
    Bei den großen Hamburger Läufen geht es durch den Wallringtunnel, dort ist kein GPS-Emfpang und die Interpolation (inzwischen unterstützt durch die Pace per Armfrequenz) klappt bei mir gar nicht, so dass ich auf diesem Abschnitt immer Zeiten hinlege, bei denen jeder Kenianer staunt und gleichzeitig ist spätestens ab hier die Distanzmessung unbrauchbar.
    Zudem starten einige meiner Läufe zwischen Hochhäusern, egal wie lange ich auf den GPS-Fix warte, der erste Kilometer stimmt meist um mehrere 100m nicht, die Pace damit auch nicht, Start damit Pacemäßig im Blindflug.

    Power:
    Klingt nach einem netten Spielzeug, mal ausprobieren.

    Warum kein Polar-Footpod?
    Laut Polar-Doku sollte der Footpod neu kalibriert werden, wenn sich der Schuh, der Untergrund, die Pace oder das Streckenprofil ändert. Schuh ginge noch aber Untergrund und Profil ändert sich bei mir auf der Strecke regelmäßig – Pace erst Recht. Und die automatisch Kalibrierung hilft nicht wirklich, da diese nur auf den ersten Metern „anspringt“ (auf denen ich noch nicht warm bin und sich der Laufstil von später unterscheidet). Zudem ist der Polar Footpod erschreckend groß und schwer. Ginge es, den Footpod nur für die aktuelle Pace zu nutzen (Distanz weiterhin per GPS), hätte ich den Footpod längst gekauft, aber diese Option bietet Polar leider nicht an.

    Als Polar die Unterstützung für die Stryd ankündigte und ich mich weiter informiert hatte, war es um mich geschehen. Will haben.

    ---------------------------------------------------

    Kauf:
    In den USA ist der Stryd für 230$ + 30$ Versand direkt beim Hersteller erhältich (Hier besteht die Gefahr, dass der Zoll bei der Einfuhr noch zuschlägt und mindestens 19% obendrauf kommen). Bei deutschen Anbietern gibt es ihn um die 250€. Ich wurde in Spanien fündig und zahlte gut 230€ und hatte den Stryd (inkl. Wochenende) nach 4 Tagen. Ja, viel Geld für einen Laufsensor, eine neue Laufuhr wäre aber deutlich teurer geworden.

    ----------------------------------------------------

    Erster Testlauf:

    Ganz kurz gesagt einen Katastrophe. Aus meiner 8,3km-Strecke hat der Stryd auf der V800 7,5km gemacht. Hinterher war mir auch klar, was passiert ist: Ich hatte die Höhenmessung bei der V800 abgeschaltet, damit haute offensichtlich die gesamte Kalkulation nicht mehr hin und auf meiner welligen Strecke passte gar nix zusammen. Zudem reagierte die Uhr sehr verzögert.

    Zweiter Test:

    - Uhr auf Werkseinstellungen zurückgesetzt, Profil zurückgespielt, neu mit allen Sensoren gepairt (der "Trick" hat bei anderen Stryd-V800-Usern auch alle Probleme beseitigt).
    - Höhe wieder an.

    Als Test folgende Runde gemacht, hauptsächlich gegangen, aber 4x auf Laufen gewechselt - und das fieserweise 2x in einer Kurve... (armes GPS).

    Stryd Power Meter-strecke.jpg

    Heraus kamen dann folgende Kurven

    Stryd Power Meter-kurven.jpg

    Oberste Kurve die Geschwindkeit laut GPS, so hätte auch die Pace-Anzeige mit "aktuelle Pace" ausgesehen.
    Darunter die Pace-Kurve vom Stryd, die auch auf der Uhr angzeigt wurde und zu dem, was ich gemacht habe, fast perfekt passt.

    Achja, die Distanzen: Laut Stryd 687m, Laut Google Earth 691m. Laut GPS 0,7km

    Auf die erste Trainingseinheit mit den richtigen Einstellungen bin ich richtig gespannt, aber bis jetzt sieht es sehr gut aus!
    djtn, Steffen42, KlausiHH and 4 others like this.
    AK 40. Trainingsstart: 6/15 (3,2km)
    10km: 10/15: 51:25; 10/16 46:41; 5/17: 46:16 (nicht offiziell vermessene Strecke)
    21,1km: 2/16: 2:01:44; 10/16: 1:49:52; 2/17: 1:45:17, 6/17: 1:43:14
    42,2km: HH, 4/16: 4:22:24, HH, 4/17: 3:45:36
    To-Do 2017: Marathon Berlin
    ---------------------------------------------------------------

    Mein Lauftagebuch


  2. #2
    laufend unterwegs Avatar von lexy
    Im Forum dabei seit
    14.10.2011
    Ort
    Am Wäldchen
    Beiträge
    2.817

    Standard

    Schön, dass du dir die Mühe für diesen Bericht gemacht hast.
    Aber irgendwie... wozu braucht man das?

  3. #3
    Avatar von ElVa
    Im Forum dabei seit
    19.09.2012
    Beiträge
    250

    Standard

    Da bin mal gespannt auf den nächsten Erfahrungsbericht. Inbesondere intressiert mich, ob man damit auch einigermassen sauber Intervalle ablaufen kann. Dann muss ich nicht mehr auf die Bahn. Und Training mit Watt statt Pace und Hf ist auch mal was Neues. Berichte mal von deinen Erfahrungen...
    BTW. Wo gibt es in Hamburg denn solche Bodenwellen? Harburg? Blankenese?

  4. #4
    Avatar von ruca
    Im Forum dabei seit
    14.08.2015
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    3.510

    Standard

    Zitat Zitat von lexy Beitrag anzeigen
    Aber irgendwie... wozu braucht man das?
    Gar nicht.
    Aber es macht Spaß.

    Im Prinzip braucht man ja gar keine Laufuhr. Grob Strecke und Zeit wissen langt ja im Allgemeinen und für Intervalle ab auf die Bahn.


    Zitat Zitat von ElVa Beitrag anzeigen
    ob man damit auch einigermassen sauber Intervalle ablaufen kann.
    Nur als Vorwarnung: Wenn ich es nicht hinbekomme, heißt das nicht, dass es nicht geht.

    BTW. Wo gibt es in Hamburg denn solche Bodenwellen? Harburg? Blankenese?
    Weder noch. Es sind auch keine 800 Höhenmeter (egal wie fein man die Bodenwellen vermisst), ich vermute einfach mit Höhenmeter aus haut das mathematische Modell für Fußpods bei der V800 nicht mehr hin. Als ich merkte, dass es so nicht passt und sah, dass es bei anderen (und Polar) funktioniert, habe ich bei mir nach Abweichungen zu den Defaulteinstellungen gesucht und wurde so fündig...
    AK 40. Trainingsstart: 6/15 (3,2km)
    10km: 10/15: 51:25; 10/16 46:41; 5/17: 46:16 (nicht offiziell vermessene Strecke)
    21,1km: 2/16: 2:01:44; 10/16: 1:49:52; 2/17: 1:45:17, 6/17: 1:43:14
    42,2km: HH, 4/16: 4:22:24, HH, 4/17: 3:45:36
    To-Do 2017: Marathon Berlin
    ---------------------------------------------------------------

    Mein Lauftagebuch


  5. #5
    Avatar von ElVa
    Im Forum dabei seit
    19.09.2012
    Beiträge
    250

    Standard

    Zitat Zitat von lexy Beitrag anzeigen
    Schön, dass du dir die Mühe für diesen Bericht gemacht hast.
    Aber irgendwie... wozu braucht man das?
    Liefert neue Möglichkeiten zur Trainigssteuerung und Planung. In der Radszene schon lange etabliert, liefert dir die Leistungsmessung präzisere Daten als z.B. die Hf-Messung.
    Was das für das Lauftraining bedeutet, ist noch in der Ausprobierphase ganz am Anfang. Folgende kann man wohl schon sagen:
    Stryd ist ein Beschleunigungsmesser (also kein Leistungsmesser, das wird aus den Werten berechnet)
    Er liefert wohl sehr präzise die Geschwindigkeit und relative Position
    Es ist wohl möglich auch sehr unterschiedliche Bedingungen Ebene- mit Bergstrecke zu vergleichen und Potentialaussagen zu machen
    Es ist wohl möglich Aussagen zur Laufeffizienz zu gewinnen.
    ....
    Mal schauen, wohin die Reise geht. Wen es intressiert, schaut mal rein in Golden Cheetah. Das ist ein Leistungs-Auswertetool für Radfahrer. Das müsste jetzt auch für Läufer geben.

    Sonst gilt die alte Regel: Laufen müssen wir immer noch selber...

  6. #6
    laufend unterwegs Avatar von lexy
    Im Forum dabei seit
    14.10.2011
    Ort
    Am Wäldchen
    Beiträge
    2.817

    Standard

    Also beim Radfahren kann ich es mir aufgrund der Mechanik der Kurbel etc. ja noch vorstellen, dass die Leistungsmessung funktioniert. Ist dort ja schließlich Standard.
    Eine Wattmessung für Läufer halte ich irgendwie für nicht umsetzbar.
    Und ich glaube es gibt in unserenm begrenzten Leistungsbereich deutlich effektivere Methoden um sich zu verbessern.
    Ich denke nicht, dass es sich ,außer bei den Statistikern unter uns, durchsetzt ;-)
    listrahtes likes this.

  7. #7
    Avatar von ElVa
    Im Forum dabei seit
    19.09.2012
    Beiträge
    250

    Standard

    Zitat Zitat von ruca Beitrag anzeigen
    Nur als Vorwarnung: Wenn ich es nicht hinbekomme, heißt das nicht, dass es nicht geht.
    Ich habe deinen ersten Testversuch auch gelesen ;-)
    So einen Disclaimer schreibe ich auch immer....
    Trotzdem, da vertraue ich mal auf deinen Testbericht. (Es gibt ja dann notfalls auch noch andere Quellen)

  8. #8
    Avatar von Steffen42
    Im Forum dabei seit
    04.02.2012
    Ort
    Niederrhein
    Beiträge
    8.039

    Standard

    Ruca, danke. Bin gespannt auf Deine weiteren Ergebnisse.

    Sehe es mit der Leistungsmessung wie Lexy. Wahrscheinlich ist die Leistung nicht gemessen, nur aus anderen Werten abgeleitet. Wie auch immer man damit bei Gegenwind höhere Wattzahlen als bei Rückenwind bei selber Geschwindigkeit ermittelt.

    Spannend auf jeden Fall!

  9. #9
    Avatar von ruca
    Im Forum dabei seit
    14.08.2015
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    3.510

    Standard

    Ich denke auch, dass die die Werte "Watt" nennen, ist nicht viel mehr als ein Marketinggag. Der Vorgänger war ja ein Brustgurt und die Werte beider Geräte sind nicht zu 100% vergleichbar. Zudem muss für die Berechnung der "Watt" das Körpergewicht angegeben werden. Blöd, dass sich dieses durch die Dehydration beim Laufen entscheidend verändern kann...

    Trotzdem glaube ich, dass der Wert - sofern sich das Prinzip durchsetzt - sehr hilfreich sein kann. Nämlich für Läufer, die in hügeligen Gelände unterwegs sind und trotzdem einem Plan folgen wollen. Training nach Pace funktioniert da nicht wirklich und der Puls reagiert zu spät.

    Bei meinem (ansonsten missglückten) ersten Test habe ich auch ein wenig auf die "Watt" geschaut. Diese passten wirklich gut zum Anstrengungsgefühl. Aber vor allem waren die Werte einfach faszinierend: Knapp 300W ist ein Wert, den ich mir auf dem Fahrrad nur kurzzeitig vorstellen kann.
    listrahtes likes this.
    AK 40. Trainingsstart: 6/15 (3,2km)
    10km: 10/15: 51:25; 10/16 46:41; 5/17: 46:16 (nicht offiziell vermessene Strecke)
    21,1km: 2/16: 2:01:44; 10/16: 1:49:52; 2/17: 1:45:17, 6/17: 1:43:14
    42,2km: HH, 4/16: 4:22:24, HH, 4/17: 3:45:36
    To-Do 2017: Marathon Berlin
    ---------------------------------------------------------------

    Mein Lauftagebuch


  10. #10
    Avatar von ElVa
    Im Forum dabei seit
    19.09.2012
    Beiträge
    250

    Standard

    Zitat Zitat von lexy Beitrag anzeigen
    Also beim Radfahren kann ich es mir aufgrund der Mechanik der Kurbel etc. ja noch vorstellen, dass die Leistungsmessung funktioniert. Ist dort ja schließlich Standard.
    Eine Wattmessung für Läufer halte ich irgendwie für nicht umsetzbar.
    Ist einfach nur ein präziser 3-Achsen Beschleunigungssensor, der ausgewertet wird. (OK, ein bisschen tüdelüt drumherum ist auch noch dran, sonst gäbe es das Ding schon länger).
    Dann eine Portion Physik und die Kenntnis des eigenen Körpergewichts und schon kann das losgehen. Die Messung scheint sehr genu zu sein.
    Da die Leistung zudem sofort angezeigt wird und nicht wie beim Hf zeitverzögert, ergeben sich da einige neue Möglichkeiten.

  11. #11
    Avatar von ruca
    Im Forum dabei seit
    14.08.2015
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    3.510

    Standard

    Es ist sogar ein "9-Achsen-Sensor" (also extrem genaue Daten für die 3 Achsen), dazu vermutlich eine zeitlich sehr hohe Auflösung und eine wirklich schlaue Auswertungssoftware.

    Die Hardware wird die Konkurrenz recht schnell nachbauen können aber ich glaube, bei der Software wird es sehr schwer...
    AK 40. Trainingsstart: 6/15 (3,2km)
    10km: 10/15: 51:25; 10/16 46:41; 5/17: 46:16 (nicht offiziell vermessene Strecke)
    21,1km: 2/16: 2:01:44; 10/16: 1:49:52; 2/17: 1:45:17, 6/17: 1:43:14
    42,2km: HH, 4/16: 4:22:24, HH, 4/17: 3:45:36
    To-Do 2017: Marathon Berlin
    ---------------------------------------------------------------

    Mein Lauftagebuch


  12. #12
    Avatar von ElVa
    Im Forum dabei seit
    19.09.2012
    Beiträge
    250

    Standard

    Zitat Zitat von Steffen42 Beitrag anzeigen
    Wahrscheinlich ist die Leistung nicht gemessen, nur aus anderen Werten abgeleitet. Wie auch immer man damit bei Gegenwind höhere Wattzahlen als bei Rückenwind bei selber Geschwindigkeit ermittelt.
    Leistungsmessung erfolgt immer abgeleitet aus den Grundgrössen. Das macht es nicht besser oder schlechter. Allerdings berücksichtigt das Messverfahren tatsächlich nicht den Gegenwind oder Rückenwind. Das funktioniert nur bei den Radfahrern.

  13. #13
    Avatar von TomBuilder
    Im Forum dabei seit
    30.07.2015
    Ort
    Freiburg
    Beiträge
    287

    Standard

    Ein sehr hilfsbereiter Mitfori hat sogar eine ganze, sehr interessante Videoserie dazu veröffentlicht.
    Hier erklärt er das Messprinzip: https://www.youtube.com/watch?v=ls_lLtnR2rA

    Du kannst ihn bei Fragen sicher mal ansprechen.
    Zuletzt überarbeitet von TomBuilder (12.06.2017 um 23:13 Uhr)
    ruca likes this.
    WK-PBs: Titisee-Volkslauf 7,5km: 34:32 (20.09.15), StadtLauf Freiburg 11km: 52:11 (11.10.15)
    Letzter WK: Genusslauf Müllheim HM@400Hm: 2:06:xx (30.04.17)

  14. #14
    Avatar von Steffen42
    Im Forum dabei seit
    04.02.2012
    Ort
    Niederrhein
    Beiträge
    8.039

    Standard

    Zitat Zitat von ElVa Beitrag anzeigen
    Leistungsmessung erfolgt immer abgeleitet aus den Grundgrössen. Das macht es nicht besser oder schlechter. Allerdings berücksichtigt das Messverfahren tatsächlich nicht den Gegenwind oder Rückenwind. Das funktioniert nur bei den Radfahrern.
    Anscheinend auch beim Laufen.

  15. #15
    Avatar von ruca
    Im Forum dabei seit
    14.08.2015
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    3.510

    Standard

    Zitat Zitat von Steffen42 Beitrag anzeigen
    Anscheinend auch beim Laufen.

    Wie soll es das?

    Der Stryd misst, in welche Richtung der Sensor beschleunigt wird. Da diese Daten extrem genau sind, lässt sich hieraus sehr genau errechnen, zu welchem Zeitpunkt sich der Stryd wo im Raum befindet (es müssten eigentlich richtig coole 3D-Animationen möglich sein), hieraus lassen sich sehr einfach Pace, Distanz, Steigung errechnen und wenn man das Körpergewicht hinzunimmt auch die Kraft und damit am Ende auch die Leistung (gut im oben von TomBuilder verlinkten Video erklärt).
    Der Stryd hat keine Chance, Gegenwind oder z.B. auch durch Nässe schwer gewordene Schuhe in die Berechnung einzubeziehen, weil er davon schlichtweg nichts weiß. Einen gewissen Teil bemerkt er evtl. indirekt nämlich wenn der Laufstil schlechter wird und z.B. mehr Energie zur Seite "verballert" wird oder die Laufbewegung nicht mehr so "rund" ist aber die direkte Bremsung durch solche Faktoren bemerkt er nicht. Anstiege und Abstiege hingegen durch die Position im Raum sehr gut.

    Hierfür müsste man tatsächlich messen, was an der Schuhsohle als Belastung ankommt und genau das machen die Fahrrad-Leistungsmesser, die sich auch in einer ganz anderen Preisklasse als der Stryd bewegen (1000€ ist da ein ganz normaler Preis).

    Bevor ich mich bei mir aber genauer mit den Wattzahlen auseinandersetze, werde ich erstmal die Pace-/Distanzgenauigkeit weiter testen, denn erst wenn diese tatsächlich verlässlich ist, muss man überhaupt über die Wattzahlen nachdenken. Der nächste Test ist für heute Nachmittag geplant, dieser dürfte - wenn es so klappt wie ich es plane - recht aussagekräftig werden.
    listrahtes likes this.
    AK 40. Trainingsstart: 6/15 (3,2km)
    10km: 10/15: 51:25; 10/16 46:41; 5/17: 46:16 (nicht offiziell vermessene Strecke)
    21,1km: 2/16: 2:01:44; 10/16: 1:49:52; 2/17: 1:45:17, 6/17: 1:43:14
    42,2km: HH, 4/16: 4:22:24, HH, 4/17: 3:45:36
    To-Do 2017: Marathon Berlin
    ---------------------------------------------------------------

    Mein Lauftagebuch


  16. #16
    Avatar von Steffen42
    Im Forum dabei seit
    04.02.2012
    Ort
    Niederrhein
    Beiträge
    8.039

    Standard

    Zitat Zitat von ruca Beitrag anzeigen
    Wie soll es das?
    Keine Ahnung. Der Kollege aus dem 3:20-Faden (Namen vergessen ) berichtete genau das: gleichbleibende Pace aber von Rücken- auf Gegenwind gedreht und Wattwerte steigen. Kann ich mir auch nur durch irgendwelche Veränderungen im Laufstil erklären.

    Das würde aber wiederum bedeuten, dass man doch anhand der von der Uhr und einem beliebigen Laufpod gemessenen Werte selbst eine "Wattzahl" ableiten können müsste, oder nicht?

  17. #17
    Avatar von ruca
    Im Forum dabei seit
    14.08.2015
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    3.510

    Standard

    Zitat Zitat von Steffen42 Beitrag anzeigen
    Das würde aber wiederum bedeuten, dass man doch anhand der von der Uhr und einem beliebigen Laufpod gemessenen Werte selbst eine "Wattzahl" ableiten können müsste, oder nicht?
    Im 100% Flachen: Ja. Aber sobald auch nur ein wenig Profil reinkommt, passt das nicht mehr.
    AK 40. Trainingsstart: 6/15 (3,2km)
    10km: 10/15: 51:25; 10/16 46:41; 5/17: 46:16 (nicht offiziell vermessene Strecke)
    21,1km: 2/16: 2:01:44; 10/16: 1:49:52; 2/17: 1:45:17, 6/17: 1:43:14
    42,2km: HH, 4/16: 4:22:24, HH, 4/17: 3:45:36
    To-Do 2017: Marathon Berlin
    ---------------------------------------------------------------

    Mein Lauftagebuch


  18. #18
    Avatar von Phenix
    Im Forum dabei seit
    06.04.2016
    Ort
    Mittelfranken
    Beiträge
    311

    Standard

    Interessantes Teil, kannte ich noch gar nicht. (Also weder fürs Fahrrad noch für Läufer)
    Bin gespannt auf weitere Erfahrungsberichte

  19. #19
    Avatar von FasterRoadRacer
    Im Forum dabei seit
    24.01.2017
    Ort
    Out of Office
    Beiträge
    288

    Standard

    Für mich als Nerd hört sich das sehr interessant an (vielleicht will auch haben, voll gemein von Dir, ruca ). Kannte das Teil auch noch nicht. Bin mal gespannt wie es weitergeht.
    ruca likes this.


  20. #20
    Avatar von Steffen42
    Im Forum dabei seit
    04.02.2012
    Ort
    Niederrhein
    Beiträge
    8.039

    Standard

    Zitat Zitat von ruca Beitrag anzeigen
    Im 100% Flachen: Ja. Aber sobald auch nur ein wenig Profil reinkommt, passt das nicht mehr.
    Warum? Steigung (vielleicht auch nicht so präzise wie ein Stryd) bekommt man doch über die Uhr gemessen? Das plus zusätzlich Laufdaten wie Bodenkontaktzeiten, etc.?
    Oder warum meinst Du, ginge das nicht?

    Edit: so ähnliche Datenfelder gibt es bereits, die anhand einer Vielzahl (Rad-)Parameter eine Wattzahl ableiten. Hatte ich mal getestet und wieder runtergeworfen. Manchmal passte es, manchmal halt auch überhaupt nicht.

  21. #21
    Avatar von Steffen42
    Im Forum dabei seit
    04.02.2012
    Ort
    Niederrhein
    Beiträge
    8.039

    Standard

    Ah, zum Thema Wind (bekomme leider nicht direkt den Beitrag verlinkt):

    #16: https://www.dcrainmaker.com/2016/08/...-meter-v2.html

    Wind: The Stryd and Stryd Pioneer do not account for wind. We have developed a technology that accurately accounts for the effect of wind on running power. We prototyped it. We tested it. Here’s the problem. Wind has a small effect on training intensity most of the time in most places. If you run in heavy wind a lot, you need this. Other runners probably don’t care much. Also, the technology required to handle wind accurately makes the system more cumbersome and expensive. So for the new product, we decided to start with something easier to use and less expensive that will work well for most runners (but annoy runners who run in heavy wind a lot). We may take a product for windy environments to market in the future, though.

  22. #22
    Avatar von ruca
    Im Forum dabei seit
    14.08.2015
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    3.510

    Standard

    Zitat Zitat von Steffen42 Beitrag anzeigen
    Warum? Steigung (vielleicht auch nicht so präzise wie ein Stryd) bekommt man doch über die Uhr gemessen?
    Genau wegen dieser mangelnden Präzision. Bisher wird die Höhe entweder per Barometer oder gar per GPS gemessen. Da ist die Stryd-Messmethode eine ganz andere Hausnummer.

    Kann gut sein, dass jetzt der eine oder andere Hersteller umdenkt.
    AK 40. Trainingsstart: 6/15 (3,2km)
    10km: 10/15: 51:25; 10/16 46:41; 5/17: 46:16 (nicht offiziell vermessene Strecke)
    21,1km: 2/16: 2:01:44; 10/16: 1:49:52; 2/17: 1:45:17, 6/17: 1:43:14
    42,2km: HH, 4/16: 4:22:24, HH, 4/17: 3:45:36
    To-Do 2017: Marathon Berlin
    ---------------------------------------------------------------

    Mein Lauftagebuch


  23. #23
    Michael Arend Avatar von Truman
    Im Forum dabei seit
    14.05.2009
    Ort
    Füssen
    Beiträge
    177
    Blog-Einträge
    63

    Standard

    Wie oben ja bereits erwähnt habe ich eine Videoserie zu dem Thema gemacht. Ich arbeite da mit vielen Athleten seit ca. Einem Jahr mit. Den einzigen Nutzen den jemand aus Hamburg daraus ziehen kann ist, wenn er aktiv versucht seine Laufeffizienz zu verbessern (Achtung: meint nicht Lauftechnik). Da muss man aber wissen wie und das auch auswerten. Ansonsten braucht man WKO4 oder GoldenCheetah o.ä., viel Zeit und Ahnung. Wenn man einen Trainer hat, der das für einen macht, dann ok, aber sonst kann man die vielen Stunden besser in Training investieren, zumindest bis die Auswertung leichter wird.

    Beste Grüße
    Micha
    ruca likes this.

  24. #24
    Avatar von ruca
    Im Forum dabei seit
    14.08.2015
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    3.510

    Standard

    Wie gesagt, die Watt sind für mich auch nur ein "Abfallprodukt". Mir geht es vor allem um die genaue Pace.
    AK 40. Trainingsstart: 6/15 (3,2km)
    10km: 10/15: 51:25; 10/16 46:41; 5/17: 46:16 (nicht offiziell vermessene Strecke)
    21,1km: 2/16: 2:01:44; 10/16: 1:49:52; 2/17: 1:45:17, 6/17: 1:43:14
    42,2km: HH, 4/16: 4:22:24, HH, 4/17: 3:45:36
    To-Do 2017: Marathon Berlin
    ---------------------------------------------------------------

    Mein Lauftagebuch


  25. #25
    Avatar von ElVa
    Im Forum dabei seit
    19.09.2012
    Beiträge
    250

    Standard

    Zitat Zitat von Steffen42 Beitrag anzeigen
    Edit: so ähnliche Datenfelder gibt es bereits, die anhand einer Vielzahl (Rad-)Parameter eine Wattzahl ableiten. Hatte ich mal getestet und wieder runtergeworfen. Manchmal passte es, manchmal halt auch überhaupt nicht.
    Beim Rad wird über die Tret-Kurbel die Leistung berechnet. Da dort aus der minimalen Verbiegung der Kurbel durch den Antritt des Radfahrers direkt aus der bekannten Biegekurve auf die eingeleitete Kraft rückgeschlossen werden kann, ist der Aufwand durch den Windwiderstand direkt eingepreist. Mit der Cadence kann dann direkt die Leistung bestimmt werden.
    Beim Footpod wird aus der Beschleunigung des Fusses die Leistung bestimmt. Die Beschleunigung ist aber unabhängig von dem Luftwiderstand. Ist beim Radfahren unaktzeptabel, beim Laufen schon zu verschmerzen.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Wattmessung für Läufer Stryd und andere
    Von Senf im Forum Pulsuhren, GPS, Trainingssoftware
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 21.11.2016, 07:33
  2. Power-Pille
    Von Sommerwind im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 04.05.2007, 22:07
  3. wo sind 400 Meter 400 Meter?
    Von muenchenlaim im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 09.09.2006, 17:27
  4. Power Bar Power Gel
    Von Vailant im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 31.05.2005, 15:40
  5. Power Gel
    Von hw im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 12.08.2004, 00:22

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

AUS ANDEREN RUBRIKEN
Beim Chasqui-Marathon auf abenteuerlichen Pfaden durch den Urwald
Chasqui-Marathon

Foto: Jens Georgi

Der Chasqui-Marathon führte unseren Leserreporter Jens Georgi mitten durch den Urwald Boli... ...mehr

Garmin Forerunner 935 - eine Laufuhr mit vielen Stärken und einer Schwäche

Foto: RUNNER'S WORLD

Die Forerunner 935 ist die neueste Multisport-GPS-Uhr von Garmin und richtet sich vor alle... ...mehr

469 Finisher im Parkstadion
34. Abendlauf „Baunatal rennt“

Foto: Heiko Rammenstein

Bei Temperaturen um 25 Grad erreichten 469 Läufer das Ziel im Baunataler Parkstadion. Lies... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Forum
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG