Top Themen: Laufhelden | Individuelle Trainingspläne | Laufschuh-Datenbank | Uhren-Datenbank | Lauftrainer-App | Laufen anfangen | Laufen

+ Antworten
Ergebnis 1 bis 12 von 12
Like Tree3Likes
  • 1 Post By Feynman
  • 2 Post By Feynman

Thema: Renneinteilung Halbmarathon sub 1.30 Wunschergebnis

  1. #1

    Im Forum dabei seit
    10.06.2017
    Beiträge
    4

    Standard Renneinteilung Halbmarathon sub 1.30 Wunschergebnis

    Hi,

    Ich bin 22 und werde am Sonntag meinen 2. HM laufen.
    Mein erster HM war knapp vor 4 Jahren - eher eine Spaßveranstaltung mit Freunden.

    Ich trainiere ohne großes System meist zwischen 30km und 50km pro Woche.

    Letzten Läufe:
    Dienstag: 9km in 4:20min/km
    Mittwoch: 19km in 4:29min/km
    Freitag: 8,5km in 3:58min/km


    Mein Traumziel für den HM wären sub 1:30h.
    Ich denke 1:35h - 1.40h sind auf jeden Fall realistisch, für 1:30h müsste ich über mich hinauswachsen.

    Wie würdet ihr bei der Renneinteilung vorgehen?
    Man liest oft, dass man schnellsten ist, wenn man nahezu gleichmäßiges Tempo läuft.
    Meine Erfahrung sagt mir nur, dass es mir leichter fällt Zähne zusammenzubeißen und das Tempo zu halten als verlorene Sekunden wieder gut zu machen. Sprich, wenn ich irgendwo auf der ersten Hälfte 30 Sek verliere, wird es sehr schwer die wieder reinzulaufen. Wenn ich aber schneller starte mit z.B. 4:05min/km, dann habe ich einen Puffer der mich dann vielleicht noch über die Ziellinie rettet.

    Gibt es noch andere die lieber schneller starten?
    Habt ihr es eher bereut schneller zu starten?

  2. #2
    Alles im Blick. Avatar von bones
    Im Forum dabei seit
    05.12.2003
    Beiträge
    8.088

    Standard

    Zitat Zitat von Feynman Beitrag anzeigen
    Hi,

    Ich bin 22 und werde am Sonntag meinen 2. HM laufen.
    Mein erster HM war knapp vor 4 Jahren - eher eine Spaßveranstaltung mit Freunden.

    Ich trainiere ohne großes System meist zwischen 30km und 50km pro Woche.


    Meine Erfahrung sagt mir nur, dass es mir leichter fällt Zähne zusammenzubeißen und das Tempo zu halten als verlorene Sekunden wieder gut zu machen.
    Welche Erfahrung? Keine Wettkämpfe bisher, kein systematisches Training......

    Die Energie, die Du am Anfang zuviel verballerst, fehlt Dir am Ende. Ein wenig zu schnell auf dem 1.Kilometer kann passieren. Dann sollte man aber ein gleichmäßiges Tempo "an der Kante" finden und am Schluß noch einen Steigerungslauf bis zur totalen Erschöpfung im Ziel hinlegen.
    "Seien Sie sich bewußt, dass das, was Sie über Ihr persönliches Wohlbefinden zu wissen glauben, vielfach das Resultat gezielter Manipulation durch Industrien ist, deren primärer Fokus ihr Gewinnstreben und nicht notwendigerweise Ihre Gesundheit und Sicherheit ist. " Prof. Dr. Tim Noakes

  3. #3
    angenehm hart@90% Hf(max) Avatar von runningdodo
    Im Forum dabei seit
    16.09.2009
    Ort
    Friedrichshafen
    Beiträge
    2.579

    Standard

    Zitat Zitat von Feynman Beitrag anzeigen
    Dienstag: 9km in 4:20min/km
    Mittwoch: 19km in 4:29min/km
    Freitag: 8,5km in 3:58min/km


    Mein Traumziel für den HM wären sub 1:30h.
    Ich denke 1:35h - 1.40h sind auf jeden Fall realistisch, für 1:30h müsste ich über mich hinauswachsen.[...] Wenn ich aber schneller starte mit z.B. 4:05min/km, dann habe ich einen Puffer der mich dann vielleicht noch über die Ziellinie rettet.

    Gibt es noch andere die lieber schneller starten?
    Habt ihr es eher bereut schneller zu starten?
    1.) Wenn Du im Training 8,5 km in 3:58 bringst, bist Du sicherlich ein sub 1:25-Kandidat.

    2.)Beim HM ist gleichmäßiges Laufen von Anfang bis Ende optimal, aber nur mit Erfahrung und Tempogefühl für die Distanz gut möglich. Deshalb: Laufe unbesorgt in 4:05 an und schau mal, wie Du Dich fühlst! Wenn nach 3 km Du noch etwas zuzusetzen hast, dann halte Dich nicht zurück und laufe an die Quälgrenze heran, ohne sie ernsthaft zu überschreiten, dann wirst Du ein gutes Ergebnis erzielten.

    Was ist Folding@home? Mach doch mit in unserem Folding@home-Team!

    Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein.
    14.11.´10 Tenero M: 2:58:06
    13.11.´11 Tenero HM: 1:23:02
    29.7.´12 Radolfzell 10k: 37:33

  4. #4

    Im Forum dabei seit
    30.10.2015
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    933

    Standard

    Hallo Feynman,

    gibts bei Deinem HM pacemaker? Dann brauchst Du Dich bei 1:30 da nur ranhängen und mitlaufen. So hab ich es letztes Jahr in Leipzig gemacht. War das ein cooles und Erfurcht gebietendes Gefühl, nach nicht viel mehr als einem Jahr Laufen so weit vorne in der Renngasse zu starten ... Im Team zu laufen war für mich insbesondere auf den letzten 4-5 Kilometern sehr hilfreich. Von Deinen Zeiten her sollten die 1:30 ja drin sein, auch wenn die Laufumfänge pro Woche eher bescheiden sind, aber hast halt vielleicht auch einfach nicht mehr Training dafür nötig Wenn Du sonst keine aktuelle WK Praxis und Zeiten hast, aus denen man hochrechnen kann, würde ich ansonsten eher vorsichtig starten und eher im letzten Drittel anziehen. Muß ja nicht Dein letzter HM sein ... Und aus dem HM Training heraus kannst Du zwei Wochen später auch schön einen 10er WK laufen und da in die vollen gehen. So bin ich zu meinen ersten sub-40 gekommen.

    Viel Spaß,
    Jens
    Angefangen: 17.9.2015, PB 5km: 19:06 (8.1.2017), 10 km: 39:39 (05.02.2017), HM: 1:28:41 (09.10.2016), M: 3:27:35 (30.4.2017) https://runalyze.com/shared/Jde/

  5. #5

    Im Forum dabei seit
    10.06.2017
    Beiträge
    4

    Standard

    Zitat Zitat von runningdodo Beitrag anzeigen

    Deshalb: Laufe unbesorgt in 4:05 an und schau mal, wie Du Dich fühlst! Wenn nach 3 km Du noch etwas zuzusetzen hast, dann halte Dich nicht zurück und laufe an die Quälgrenze heran, ohne sie ernsthaft zu überschreiten, dann wirst Du ein gutes Ergebnis erzielten.
    Das klingt gut!
    Die Veranstaltung ist eher klein. Glaube kaum, dass dort ein Pace-Maker sein wird.
    Ich starte dann morgen mit 4:05 (mal schauen, ob ich das Tempo treffe...) und schaue dann nach den ersten 5km was geht.
    Bericht mit Splits folgt morgen gegen 11 Uhr - bin schon ganz gespannt ;)


    Danke für die Antworten!
    runningdodo likes this.

  6. #6

    Im Forum dabei seit
    10.06.2017
    Beiträge
    4

    Standard

    Der Ausklang des Events hat sich noch etwas hingezogen, daher kommt der Bericht etwas verspätet.

    Aufwärmen
    Abchecken was die anderen so laufen wollen.
    Einer neben mir, meinte er will 1.30h - 1.20h laufen, aber mit 4:30 starten. Das funktioniert bei mir auf jeden Fall nicht, habe ich mir gedacht.
    Zufällig steht der gleiche Typ beim Start neben mir.

    09.00 Startschuss
    - Strategie erstmal über den Haufen geworfen;
    - Raktenstart

    4km - 14:50
    Hui das war schnell.
    Mal schauen wie lange das gut geht.

    6km - 22:50
    Sichtabstand zu einer Gruppe vor mir gehalten,
    scheinbar sind die auch langsamer geworden.

    11km - 42:20
    Zu dem Zeitpunkt habe ich mich sehr wohl gefühlt.
    Jemand von hinten schließt zu mir auf.
    Nun sind wir zu zweit.

    15km - 58:30
    Auch hier noch keine Anzeichen von Schwäche.
    Meinen Laufpartner habe ich wieder verloren.

    17,5km - der Einbruch (leider keine Zwischenzeiten mehr)
    Ab 17,5km war das positive Gefühl weg und sollte auch nicht mehr wieder kommen.
    Ab 18km hat sich vorallem das linke Bein wie Blei angefühlt.
    Atmung war gut, ich habe noch Kraft im Körper gespürt, nur die Beine waren zu schwer.

    17km - 18km war glaube ich noch ganz gut.
    Ab dann ging es Richtung 5:30min/km

    20km - 80m leichter Anstieg
    Kurz nach dem Ansteig werde ich noch überholt.
    Hänge mich noch dran, muss dann aber doch schnell abreißen lassen.

    Endzeit: 1:25:36
    Selbst überrascht von dem guten Ergebnis.

    Fazit
    - Hintenraus hat mir das Stehvermögen gefehlt, muss also längere Läufe ins Training einbauen.
    - Ich habe nie etwas zu trinken von einer Verpflegungsstation genommen (Angst vor Verschlucken). Das hat sich am Ende definitiv nicht positiv ausgewirkt.
    - Atmung und Kraft war eigentlich okay vom Gefühlt her, lediglich sind die Beine so schwer geworden.

    Offene Fragen
    - Wäre ich mit einer gleichmäßigen Renneinteilung schneller gewesen?
    - Ende Oktober will ich M laufen. Was wäre eine realistische Zeit? (Mir hat viel Ausdauer gegen Ende gefehlt, daher halte ich 3:30h für machbar)
    - Wie sollte ich das Training in der nächsten Zeit gestalten um mich weiter zu verbessern? (Ziel: Lange Laufkarriere, schnelle 10km, M im Herbst)


    Schönen Sonntag!
    Durchbeißerin and gigl12 like this.

  7. #7

    Im Forum dabei seit
    30.10.2015
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    933

    Standard

    Saubere Leistung! Nix getrunken und voll losgedüst, Training nach Lust und Laune, hintenraus eingebrochen aber durchgelaufen und eine Zeit hingelegt, wo man nur den Hut ziehen kann! Respekt 👍 Die 3:30 für den Marathon sind da wohl als reines Understatement anzusehen ;-) War ja selbst ich mit weniger Tempo und Späßchen beim HM langsamer als Du und unter 3:30 beim Marathondebüt, wo ich 11km vor dem Ziel zu viel Cola und Wasser getrunken hatte und meine Atmung dadurch behindert hatte. Könnte bei Dir bestimmt auf Anhieb eine 2:xx drin sein, wenn Du entsprechend trainierst, mindestens aber 3:15.
    Viele Grüsse,
    Jens

  8. #8
    angenehm hart@90% Hf(max) Avatar von runningdodo
    Im Forum dabei seit
    16.09.2009
    Ort
    Friedrichshafen
    Beiträge
    2.579

    Standard

    Zitat Zitat von Feynman Beitrag anzeigen

    Endzeit: 1:25:36


    Zitat Zitat von Feynman Beitrag anzeigen
    Selbst überrascht von dem guten Ergebnis
    Ich nicht

    Zitat Zitat von Feynman Beitrag anzeigen
    Fazit
    - Hintenraus hat mir das Stehvermögen gefehlt, muss also längere Läufe ins Training einbauen.
    Nein.
    Was Du falsch gemacht hast, ist der zu schnelle Start, die viel zu schnellen ersten 4 km. Das ist der Grund für das "Elend" am Ende, nichts sonst.
    Die zu schnellen ersten Kilometer hast Du doppelt bezahlen müssen.

    Achtung: Dieser typische Fehler führt im Marathon zu einer noch viel härteren Strafe!
    Wenn Du dort die bestmögliche Zeit laufen willst, musst Du diesem Euphoriefehler mit strikter geistiger Disziplin entgegenwirken!

    Zitat Zitat von Feynman Beitrag anzeigen
    - Ich habe nie etwas zu trinken von einer Verpflegungsstation genommen (Angst vor Verschlucken). Das hat sich am Ende definitiv nicht positiv ausgewirkt.
    Das glaube ich nicht. Bei einem 1:25 HM kann man kaum so stark dehydrieren, dass es leistungsrelevant ist.

    Zitat Zitat von Feynman Beitrag anzeigen
    - Wäre ich mit einer gleichmäßigen Renneinteilung schneller gewesen?
    Wie gesagt: Das ist der wunde Punkt.
    Zitat Zitat von Feynman Beitrag anzeigen
    - Ende Oktober will ich M laufen. Was wäre eine realistische Zeit? (Mir hat viel Ausdauer gegen Ende gefehlt, daher halte ich 3:30h für machbar)
    Wenn Du ein umfangreiches Marathontraining hin bekommst (3 Einheiten sind da natürlich mau ) und evtl. auch Leistungsfortschritte machst, wären evtl. sogar sub 3 theoretisch möglich.
    Mit 1:25 im Juni wäre m.E. alles über 3:10 enttäuschend.

    Zitat Zitat von Feynman Beitrag anzeigen
    - Wie sollte ich das Training in der nächsten Zeit gestalten um mich weiter zu verbessern? (Ziel: Lange Laufkarriere, schnelle 10km, M im Herbst)
    Kauf Dir mal Jack Daniels´ Laufformel.
    Das wird Dir sicherlich die Augen öffnen.

    Was ist Folding@home? Mach doch mit in unserem Folding@home-Team!

    Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein.
    14.11.´10 Tenero M: 2:58:06
    13.11.´11 Tenero HM: 1:23:02
    29.7.´12 Radolfzell 10k: 37:33

  9. #9

    Im Forum dabei seit
    10.06.2017
    Beiträge
    4

    Standard

    Habe mich nach dem Lauf noch etwas mit den Schnellen unterhalten.
    Die sind alle gleichmäßig gelaufen - da scheint also was dran zu sein ;)

  10. #10
    Avatar von burny
    Im Forum dabei seit
    07.06.2007
    Ort
    Grevenbroich
    Beiträge
    5.712

    Standard

    Zitat Zitat von Feynman Beitrag anzeigen
    Habe mich nach dem Lauf noch etwas mit den Schnellen unterhalten.
    Die sind alle gleichmäßig gelaufen - da scheint also was dran zu sein ;)
    Natürlich! Allerdings: Allzu viel dürfte das nicht ausgemacht haben. Angenommen, du wärst im Tempo 4:00 gelaufen - dem Tempo zwischen km 4 bis 15 - dann wäre das eine gute Minute schneller gewesen. Der "Einbruch" hielt sich also noch in Grenzen.

    Zitat Zitat von runningdodo Beitrag anzeigen

    Was Du falsch gemacht hast, ist der zu schnelle Start, die viel zu schnellen ersten 4 km. Das ist der Grund für das "Elend" am Ende, nichts sonst.
    Ja, die ersten km waren zu schnell. Dennoch: Längere Läufe sind sehr hilfreich, ein hohes Tempo lange durchzuhalten. Also: beides ist wichtig: angepasstes Anfangstempo und mehr längere Läufe im Training.

    Zitat Zitat von runningdodo Beitrag anzeigen
    wären evtl. sogar sub 3 theoretisch möglich.
    Mit 1:25 im Juni wäre m.E. alles über 3:10 enttäuschend.
    Zitat Zitat von jenshb Beitrag anzeigen
    Könnte bei Dir bestimmt auf Anhieb eine 2:xx drin sein, wenn Du entsprechend trainierst, mindestens aber 3:15.
    Da wäre ich deutlich vorsichtiger. Von einer sehr respektablen HM-Zeit ohne nähere Informationen über bisheriges Training (die 30 - 50 km/Woche sind wenig!) auf eine Marathonzeit zu schließen, ist ziemliche Spekulation. Um einen schnellen Marathon zu laufen, bedarf es mehr. Wenn Näheres über das weitere Training bekannt wird, wenn weitere Wettkampfzeiten hinzukommen, hat man vielleicht eine bessere Grundlage. Aber auch dann stehen viele Fragezeichen dahinter. Mit dem mageren Wissen von jetzt würde ich mich sehr zurückhalten.

    Bernd
    Das Remake in Text und Bild.

    Infos zum Laufen und Vereinsgedöns gibt's auf www.sgnh-la.de

  11. #11
    Avatar von MarkyMcFly
    Im Forum dabei seit
    13.06.2017
    Ort
    aus der Mitte Schleswig-Holsteins
    Beiträge
    178

    Standard

    Ganz starke Leistung. Glückwunsch! Du bist nicht talentfrei ;)

    Das mit dem zu schnell angehen habe ich auch lange zeit nicht geglaubt. Fand es für mich immer gut, zB beim HM eine Minute rauszulaufen. Aber irgendwann hab ich gecheckt, dass das nach hinten raus sehr schadet. Es kommt noch etwas für mich entscheidendes dazu, nämlich das Gefühl! Ich bin sehr viel zufriedener mit einem Lauf, wenn ich hinten Raus nochmal Gas geben kann und nicht langsamer werden muss. Dann denke ich: wow, geiler Lauf! Geiler Zieleinlauf. Konnte ich richtig genießen.
    Wenn man einen Einbruch erlebt, so hinterlässt das leider immer ein schlechtes Gefühl.

  12. #12
    Avatar von Schmelli
    Im Forum dabei seit
    02.06.2005
    Ort
    Olfen
    Beiträge
    775

    Standard

    Zitat Zitat von burny Beitrag anzeigen
    Ja, die ersten km waren zu schnell. Dennoch: Längere Läufe sind sehr hilfreich, ein hohes Tempo lange durchzuhalten. Also: beides ist wichtig: angepasstes Anfangstempo und mehr längere Läufe im Training.

    Bernd
    Genau so sehe ich es auch.

    Glückwunsch an den Thread-Ersteller. Eine respektable Leistung bei dem Trainingsaufwand. Mit strukturiertem Training und burnys Hinweisen geht da noch was!

    Gruß
    Jörg

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Halbmarathon: Renneinteilung & Wohlfühltempo
    Von Tommy100 im Forum Trainingsplanung für Halbmarathon
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 20.10.2013, 23:10
  2. Rückblick: Renneinteilung Halbmarathon
    Von Postmann im Forum Wettkämpfe und Lauf-Veranstaltungen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 07.10.2013, 16:24
  3. Renneinteilung Halbmarathon
    Von Postmann im Forum Wettkämpfe und Lauf-Veranstaltungen
    Antworten: 64
    Letzter Beitrag: 15.09.2013, 20:17
  4. 30. Süderelbe Halbmarathon am 30. Oktober 2005
    Von Smei im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 85
    Letzter Beitrag: 01.11.2005, 20:56
  5. Halbmarathon: Renneinteilung
    Von fpaul im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 04.07.2003, 16:21

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

AUS ANDEREN RUBRIKEN
Ein ultraleichter Wetterschutz
Speed Jacket Unisex Laufjacke von Thoni Mara

Foto: Heinrich Anders

In unserer Rubrik "Dauertest" wird Laufausrüstung einem Stresstest unterzogen. Redakteur C... ...mehr

7.500 aktive Läufer werden in Dresden erwartet
Dresden-Marathon

Foto: Norbert Wilhelmi

Der Dresden-Marathon 2017 lockt am kommenden Sonntag mit seiner imposanten Sightseeing-Str... ...mehr

Registrierungsphase für den Berlin-Marathon 2018 startet
Berlin Marathon 2018

Foto: Norbert Wilhelmi

Wer beim Berlin Marathon 2018 am 16. September 2018 teilnehmen will, muss sich vom 18. Okt... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Forum
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG