Banner

1. OG-Mittwinter-Nachts-Lauf

51
Reini1 hat geschrieben:Hallo Ihr Nachtläufer, :hallo:

gebt mal einen Bericht, wenn Ihr wieder fit seid!! ...

Den kannste haben: Als ich am Parkplatz ankam, scharrten die anderen Teilnehmer schon mit den Hufen. Also flink umgezogen, Getränke an die Radbegleitung verteilt, noch schnell ein Gruppenfoto geknipst und ab in die Startaufstellung. Startschuss war dann auch schon um 21:53 Uhr – nicht weil es so kalt war, sondern weil wir heiß aufs Laufen waren. Es war zwar funkelnder Sternenhimmel, aber aufgrund fehlenden Mondes stockduster – zumindest solange bis JüP seine unscheinbare Stirnlampe einschaltete. Damit könnte man auch ein Fußballstadion beleuchten. Aber trotz Flutlicht, Teilnehmern mit fundierten Streckenkenntnissen und einer GPS-Armada haben wir uns bereits nach 300 Metern vom „Idealweg“ verabschiedet und die Schuhe einem ersten Matschtest unterzogen. Danach, mit erhöhter Aufmerksamkeit, lief es orientierungstechnisch aber reibungslos. Anfangs kämpften wir gegen den kräftigen Westwind an und holterdiepolter waren wir auch schon in Mardorf – also Getränkepause, da etwa Streckenhalbzeit bei Kilometer 14,8 erreicht war. Nach der Pause wurde es zunehmend unangenehmer. So langsam kroch einem die Kälte in die Knochen. Damit keine Langeweile aufkam, schnell noch festgelegt, dass das nächste Zwischenziel die Erreichung der Halbmarathonmarke noch vor Mitternacht sein soll. Mit 23:58:05 Uhr haben wir das auch locker gepackt. Nun näherte sich die Runde auch so langsam dem Ende und in Steinhude trafen wir auch wieder auf Anzeichen der Zivilisation. Kurz noch eine Stehpause eingelegt und schon mal vorab von der Fahrradbegleitung Nummer 1 verabschiedet, welche mit notarieller Akribie unsere Utensilien an die Fahrradbegleitung Nummer 2 übergab. Steinhude zog sich dann doch länger als erwartet und mit dem neuerlichen Westwind im Gesicht wurden die Unterhaltungen zunehmend spärlicher und man sehnte dem Ziel entgegen. Nach 2:43:49 für die insgesamt 29,52 km war es dann auch geschafft und ich lief mit Holgii durch den Zielkanal. Schnell was Warmes übergezogen und dann verteilte Christoph noch seinen köstlichen heißen Beerensaft (oder was auch immer das genau war), der in der Thermoskanne die vielen Stunden heiß überstanden hat. Mit was Heißem im Magen schauten wir in den unverhangenen Sternenhimmel, wie man ihn nur außerhalb der Stadt so sieht, und schnell waren wir uns einig, dass es ein rundum gelungener Lauf war und wir dieses zu gegebener Zeit unbedingt wiederholen müssen.

Erst einmal...

52
... schönen Dank an Christoph für die Vorbereitung und die köstliche heißen Erfrischungsgetränke, Dank an die Fahrradbegleitung und auch danke die Mitläufer.

So wurde der Mitwinternachtslauf zu einem kurzweiligen langen Lauf durch die dunkle sternenklare und windgepeitschte Nacht.

Äußere Bedingungen:
- ca. 6 Grad
- sternenklar und somit trocken (von oben)
- starke westliche Winde
- Untergrund: über fest und trocken bis matschig alles dabei; im Großen und Ganzen sehr gut zu laufen

Ergebnisse:
- erste Hälfte in 1:22:17 mit 5:29 Min/km (für alle)
- zweite Hälfte (etwas kürzer) in 1:24:46 mit 5:51 Min/Km (zumindest für die langsamere Nachhut)

Menschliche Begegnungen:
- ein Hundeführer (mit Hund)

Vom Meer haben wir nicht viel gesehen und so gab es lange Zeit durchaus Zweifel (zumindest von Odo), ob wir überhaupt um das Meer laufen würden. Zum Glück war dann doch am Nordufer irgendetwas tief schwarzes unter dem Nachthimmel zu erkennen.

Fazit: eine rundherum gelungene Veranstaltung. Klasse!

53
Es ist alles gesagt, na ja, fast alles.

Mich hat auch JüP's Suchscheinwerfer wahnsinnig beeindruckt! Als ich gegen Schluss mit Odo alleine die letzten Kilometer an der Promenade mit meiner Funzel zurücklegte, von der ich immer überzeugt war, sie ist das beste, was es auf dem Markt gibt, war ich ganz schön frustriert. :D Aber Odo, für den die Meerrunde ja Premiere war, war mit seinem GPS-Track ja auch bestens präpariert. Und er hat mir auch bestätigt, dass er tatsächlich das Meer gesehen hat. Wenn er jetzt tot umfallen würde, so sagte er selbst, habe er zumindest das Meer gesehen. :D

Zu erwähnen ist natürlich auch, das wir im Winzlarer NSG eine Horde Vögel, vielleicht Wildgänse, aufgescheucht haben. die um die Zeit mit hellen Latüchten einfallenden Zweibeinern nun wirklich nicht gerechnet haben. :D Tut uns wirklich leid, ihr Lieben. :P

Und noch was: An etwa derselben Stelle drohte man mich ggf. unauffällig im Moor bei ebendiesen Vögeln zu versenken, da ich ja sowohl für die OG als auch pingpank Kilometer sammele und es wohl dummerweise zu einer Relegation der OG gegen pingpank kommen wird! :D Meine PP-Jacke im gleißenden Licht unter den funkelnden Stellen war halt nicht jedermann ein schöner Anblick! :zwinker4:

Ansonsten, da ich diese schwere Phase ja heil überlebt habe, kann ich mich auch nur für den rundum befriedigenden Service durch die beiden unermüdlichen Korb-tragenden Radler Marcus und Alex bedanken, den Einsatz von Christoph inklusive dem richtig gut ankommenden Glühgetränk zum Abschluss! :daumen:

Ich selbst war dann gegen 1:45 zu Hause, schnell geduscht und noch ein schnelles Bierchen! :) Heute, am Sonntag, habe ich dann auch tatsächlich noch völlig problemlos mit meinen Kirchdorfern die 16km-Runde im Deister laufen können. :zwinker2:

Ich wünsche euch viele Geschenke!
Holgi
:winken:

55
Herzlichen Dank für Eure tollen und interessanten Berichte. :daumen: :daumen: :daumen:
Ich habe häufig an Euch gedacht und wäre gerne mitgelaufen :nick:
(vl. kann ich das nächste Mal schon mithalten :daumen: )

Aber noch eine Frage an Christoph:
Alle haben das Getränk zum Abschluß gelobt und keiner weiß anscheinend,
was es war (Beerengetränk?)? :confused:
Was war es denn? :idee:

Viele Grüße und schöne Feiertage
Reinhard :winken:

NS: @Holgii - Du bist wohl gar nicht kaputt zu kriegen? Heute schon wieder
16 km! :daumen:
Laufplanung:

Laufen um Fit zu bleiben,
solange es geht.
Bild
Bild

56
Reini, es soll Holunderbeerglühwein aus'm Bioladen gewesen sein. Ging jedenfalls richtig schön warm den Hals und die Magenwände runter! :zwinker2:
Reini1 hat geschrieben: Aber noch eine Frage an Christoph:
Alle haben das Getränk zum Abschluß gelobt und keiner weiß anscheinend,
was es war (Beerengetränk?)? :confused:
Was war es denn? :idee:
Doch, natürlich ... mit anderen Dingen, was andere Leute überhaupt nicht kaputt macht! :D :peinlich:
Reini1 hat geschrieben: NS: @Holgii - Du bist wohl gar nicht kaputt zu kriegen? Heute schon wieder
16 km! :daumen:

57
So, am Montag wird die HAZwie schon avisiert in Wort und Bild vom bedeutendsten Laufereignis des Jahres 2008 nördlich von Hannover berichten. :)
23.6.03 10 km Hannover, Kanallauf (1. 10er) 51:53
19.9.04 HM Hiddestorf (1. HM) 1:59:00
6.11.05 NY (1. Marathon) 4:04:01
24.9.06 Berlin-Marathon 4:13:41
7.10.07 Chicago-(Hitze)-Marathon 4:56:56
27.4.08 Hamburg-Mar. 3:51:57
1.11.09 NY-Mar. 3:55:25
28.3.10 HM Berlin 1:33:11 (PB)
18.4.10 Wien-Marathon 3:33:57 (PB)
25.6.10 10 km Eilenriede 41:16 (PB)
14.11.10 5 km Lönspark 19:52 (PB)
18.4.11 Boston-Marathon (Startnr. 13 325) krank!
22.4.12 London-Marathon (Startnr. 56434) verletzt!
7.4.13 HM Berlin 1:37:41
5.5.13 Hannover-Marathon 3:49:14

58
Nobby hat geschrieben:So, am Montag wird die HAZwie schon avisiert in Wort und Bild vom bedeutendsten Laufereignis des Jahres 2008 nördlich von Hannover berichten. :)
Netter und dem tasächlichen Ablauf entsprechender Bericht im "Heimspiel" der HAZ! Danke für die aktuelle Berichterstattung, Nobby! :daumen:

Viele Grüße,
Holgi
:winken:

HAZ vom 22.12.2008:
MEER-LAUF IM FINSTERN
Auf so eine Idee muss man erst einmal
kommen: Als gäbe es nichts anderes,
sich die längste Nacht des Jahres
um die Ohren zu schlagen – durchtanzen
etwa oder alte Schlallplatten herauskramen
und diese sich stundenlang
mal wieder anhören. Andere ziehen lieber
die Laufschuhe an, um nächtens eine
Runde zu drehen. An so einem Tag
darf sie gern etwas länger ausfallen.
Was sind schon 30 Kilometer ums Steinhuder
Meer, vor allem, wenn man ohnehin
in der Übung ist?
Kurz vor 22 Uhr startete am Sonnabend
in Hagenburg ein Quintett samt
zwei Fahrradbegleitern zur Umrundung
des Binnensees. Die Sportler kennen
sich aus einem Internetforum. Weil sich
die Kommunikation untereinander
nicht aufs Niederschreiben oder Lesen
unterschiedlichster Lauferfahrungen
beschränkt, stieß Christoph Matterne
(43) aus Hannover mit seinem ungewöhnlichen
Vorschlag auf offene Ohren.
Sowohl für ihn als auch für Jörg Dempewolf
(37), Holger Müller (47), Jürgen
Pleteit (43) und Heinrich Wieker (43)
wurden die zweidreiviertel Stunden, die
die Umrundung dauerte, zu einem ungewöhnlichen
Erlebnis. Mit allem, was in
einer stockfinsteren Nacht dazugehört:
dem Abkommen vom rechten Weg (trotz
Hightech-Stirnlampen), dem ungewollten
Aufscheuchen verschreckter Wildgänse
und dem Holunderpunsch aus der
Thermoskanne, als es geschafft war.
Dass es 2009 eine Neuauflage geben soll,
ist da wohl nur folgerichtig. fe

59
Hach ja, ein schöner Lauf. Nahezu 36 Stunden nach der Premiere des 1. OG-Mittwinter-Nacht-Laufes kann man nur zufrieden sein.

Eine überschaubare Runde unerschrockener Läufer und Radler hatte sich in der längsten Nacht des Jahres auf den Weg um das Steinhuder Meer gemacht. Knapp drei Stunden liefen wir durch die tiefe, schwarze Stille, nur das einsame Tappen der Laufschritte war mitunter zu hören. Trotz Dunkelheit und fehlendem Mondschein hätten wir dank sternenklarer Nacht beim Verzicht der Beleuchtung wohl doch so viel sehen können, um gut laufen zu können.

Vorweg eine Dreiermauer (Holgii, Odo und JüP), etwas dahinter HenryIIX und ich, den Abschluss bildeten die beiden Radler AlexLauer und Marcus, so lief es locker, flockig (schön wär's :D ) die meisten Kilometer. Die letzten zehn dann allerdings dann doch etwas schwerer bei mir: Zu spät gegessen - der Magen machte, was er wollte - und die wirklich ungewöhnlich späte Zeit des Laufens sorgten für das ein oder andere Zähnezusammenbeißen. "Glücklicherweise" war ich mit meinen Malessen nicht alleine... :zwinker2: [Gute Besserung HenryIIX]

Nach erfolgreicher Umrundung schnell umgezogen und dann aus der Kühlbox den guten Hollunderpunsch (Völkl) herausgezaubert. Wohlweißlich hatte ich noch eine Wärmflasche mit hineingepackt, so dass das Getränk wirklich sehr heiß und lecker war! :daumen:

Vielen Dank allen Mitmachenden für den schönen Lauf zum Ende des Jahres sowie Nobby für die prompte Berichterstattung in heimischer "Postille"! :hallo:

P.S. Und das alle nur, weil Heinrich und ich dieses Jahr noch mal gemeinsam ums Meer laufen wollten, tse, tse, tse... :peinlich:
Christoph

"Ich bin kein Mensch.
Ich bin eine Maschine.
Ich kenne keinen Schmerz.
Ich laufe rein mechanisch."
(frei nach: Haruki Murakami)


dwarfnebula twittert
Gesperrt

Zurück zu „Foren-Archiv“