Banner

Blinder Läufer sucht Laufbegleitung

Blinder Läufer sucht Laufbegleitung

1
Hallo zusammen,
ich heiße Henning, bin 45 Jahre alt und wohne in Bensheim. Ich bin blind und daher auf die Begleitung eines sehenden Läufers angewiesen. Damit habe ich schon lange Erfahrungen sammeln können und es ist wirklich kein Hexenwerk. Wie das funktionieren kann, wird z. B. auf dieser Seite erklärt: http://www.guidenetzwerk-deutschland.de. Ich würde gerne 2023 beim Mainz Marathon starten (habe hierfür auch eine Begleitung) und muss dementsprechend mein Trainingspensum erhöhen und mein Guidenetzwerk erweitern. Es wäre wirklich toll, wenn sich jemand aus der Region Bergstraße / Darmstadt findet, der Lust auf etwas Neues und Spaß am gemeinsamen Laufen hat. Gerne kann ich euch auch noch mehr Informationen zu kommen lassen.

Sonnige Grüße
Henning

Re: Blinder Läufer sucht Laufbegleitung

2
Ist ja traurig, dass sich hier noch niemand gemeldet hat.
Ich begleite seit über 30 Jahren blinde Läufer*innen, leider nicht in der angefragten Region.
Es ist wirklich kein Problem dabei, vor allem, wenn der Blinde kein Laufneuling ist, Henning erklärt das realistisch.

Also nur Mut, es wird eure eigene Lauferei bereichern!
Wer unsicher ist oder Fragen hat - hier wird es Antworten geben :daumen:

Mit freundlichen Füßen
Roland
Dateianhänge

Re: Blinder Läufer sucht Laufbegleitung

3
Na ja, die Anfrage von @Henning77 war auf die Gegend in und um Darmstadt bezogen. Vielleicht hat sich ja jemand per Privatnachricht gemeldet? Zu wünschen wäre es ihm!

Ich muss aber auch zugeben, dass ich mir das nicht einfach vorstelle. Distanz und Pace müssen in etwa zusammenpassen, vielleicht auch noch (da kann man wahrscheinlich "großzügiger" sein) Alter und Geschlecht. Außerdem braucht's - und das stelle ich mir ebenfalls nicht einfach vor - entweder einen Begleiter, der wirklich regelmäßig kommt, oder eine Laufgruppe, in der alle oder viele bereit sind, da mitzumachen.

Hab' gerade mal in dieser Laufpartnerdatenbank :) gesucht. Als Ergebnis bei der Eingabe "Darmstadt" finden sich immerhin zwei Leute, bei "Bensheim" zwei weitere (D.: m/lang, w/lang; B.: w/mittel, w/lang). Da sollte sich für Henning doch was finden - die Daumen für Mainz sind auf jeden Fall gedrückt.

Re: Blinder Läufer sucht Laufbegleitung

4
Hi "vinchris",

deine Bedenken sind unbegründet und erhöhen nur Scheu und Hemmungen möglicher Mitläufer*innen.

Klar, es ist einfacher, wenn das Laufniveau einigermaßen zusammenpasst. Aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass blinde Läufer sehr flexibel sind z.B. auch gerne mal langsamer laufen, statt garnicht zu laufen.
Was sollen Alter und Geschlecht für eine Rolle spielen? Sorry, so eine Aussage ist Quatsch!
Wieso muss ein Begleiter regelmäßig kommen? Man kann sich doch heutzutage kurzfristig kontaktieren und somit auch nach belieben unregelmäßig treffen. Henning schreibt und liest hier, er wird auch per eMail, SMS oder WhatsApp kommunizieren können :nick:

Soweit meine Entkräftung deiner Bedenken und viel Glück für Henning, seine Auswahl an Guides zu erweitern.

MfF
Roland

Re: Blinder Läufer sucht Laufbegleitung

5
Hi @GastRoland

Bedenkenträger mundtot zu machen und Themen damit Transparenz zu nehmen, ist aber auch selten zielführend.

Meine Bedenken gehen eher in die Richtung: Was mache ich, wenn der Mensch mir bei der ersten gemeinsamen Runde unsympathisch ist? :peinlich: Ist schließlich auch mein Hobby, bei dem ich mich wohlfühlen möchte...

Grundsätzlich schätze ich mein Hobby aber so sehr, dass ich gerne mithelfen möchte, es auch Sehbehinderten zu ermöglichen. Ich habe mich da registriert und schaue mal, was (bzw. wer :P ) da auf mich zukommt.

Re: Blinder Läufer sucht Laufbegleitung

6
Hmm, "mundtot gemacht" fühle ich mich nicht. (Bin ja Rheinländer, das geht bei mir eh nicht so schnell. :P ) Aber mir ging's absolut nicht darum, andere zu entmutigen oder davon abzuhalten - das wäre ein mir wirklich unangenehmes Missverständnis. Sollte aber besonders aus meinem letzten Absatz in der vorigen Nachricht auch deutlich geworden sein. So ein Forum wie dieses dient letztlich auch der Klärung solcher Fragen: Mir geht etwas im Kopf herum, @GastRoland kommentiert bzw. kontert das, andere lesen das Thema - so haben alle etwas davon, hoffe ich.

Re: Blinder Läufer sucht Laufbegleitung

11
Wie der Zufall es so will, hatte ich vor kurzem mich mit dem Thema beschäftigt und auch überlegt mich in der Laufpartnerdatenbank einzutragen.

GastRoland hat geschrieben: 30.11.2022, 19:52
Warum kann man diese Bedenken und Vorbehalte nicht einfach weglassen?
Sind unnötig, unbegründet und hier nicht förderlich. Daher stören sie mich.
Nicht mehr und nicht weniger möchte ich ausdrücken.

Ich würde auch jetzt gar nicht auf die Bedenkenträger hier einhauen wollen.
Viel wichtiger ist es doch sich mit den Bedenkenträgern und ihren Ängsten oder Unsicherheiten auseinander zu setzen.

Wichtig in dem Zusammehang, dass kostenlose Kurse für Interesenten angeboten werden,
die einen die Ängste nehmen als Lauf-Partner für Sehbehinderte sich einzusetzen.
In den Kursen lernt man dann auch wie man mit kurzen und knappen Anweisungen und Gesten, seinen blinden oder sehschwachen Partner sicher führt.
Denn eines ist doch klar, als sehender Partner bin ich in der Verantwortung für meinen blinden oder sehbehinderten Partner und deswegen sollte sich jeder auch der Verantwortung bewusst sein und sich gut vorbereiten.

Auf jedenfall ist es eine tolle Sache, wenn man einen passenden Partner gefunden hat und als eingespieltes Team später vielleicht sogar an Wettkämpfen als Team teilnimmt.

Re: Blinder Läufer sucht Laufbegleitung

12
klnonni hat geschrieben: 01.12.2022, 09:23 .... Ich würde auch jetzt gar nicht auf die Bedenkenträger hier einhauen wollen.
Viel wichtiger ist es doch sich mit den Bedenkenträgern und ihren Ängsten oder Unsicherheiten auseinander zu setzen...
Ich hab' doch hoffentlich auf niemanden eingehauen?
Mit meiner Reaktion auf die Anfrage von Henning wollte ich das Thema aufgreifen, um es nicht in den Abgründen des Forums versinken zu lassen. Und es ist ja gelungen, eine Auseinandersetzung mit ängstlichen Bedenkenträgern zu starten :daumen:
Nebenbei hätte ich unzählige Begebenheiten zu erzählen, wie Läufer*innen völlig ohne Kurs oder sonstige Einführung locker als Guide einen Blinden problemlos mitgenommen haben auf der Laufstrecke.
Z.B. bei einem meiner ersten Halbmarathons mit einem Blinden waren wir im 5er Pace unterwegs, als ich dringend eine Pinkelpause brauchte. Da bat ich einen zufälligen Mitläufer, der in gleichem Tempo neben uns war, ob er den Blinden solange übernehmen würde, bis ich wieder aufgeholt hätte. Das machte er und ich brauchte zum Aufholen gut 2 km, denn die beiden wurden sogar schneller - und das ohne jede "Schulung" des spontanen Begleitläufers.
Ähnliche Situationen hatte ich in den Jahren immer wieder, auch über längere Distanzen, und noch nie gab es negative Erfahrungen.

Was Markus hier schrieb kann ich teilweise unterstützen, muss aber sagen, dass das Thema viel zu kritisch gesehen wird - denn es ist deutlich einfacher, einen Blinden zu begleiten, als ihr denkt. Hier werden künstliche Hürden aufgebaut, die es einfach nicht gibt.

Re: Blinder Läufer sucht Laufbegleitung

13
GastRoland hat geschrieben: 01.12.2022, 22:17
klnonni hat geschrieben: 01.12.2022, 09:23 .... Ich würde auch jetzt gar nicht auf die Bedenkenträger hier einhauen wollen.
Viel wichtiger ist es doch sich mit den Bedenkenträgern und ihren Ängsten oder Unsicherheiten auseinander zu setzen...
Was Markus hier schrieb kann ich teilweise unterstützen, muss aber sagen, dass das Thema viel zu kritisch gesehen wird - denn es ist deutlich einfacher, einen Blinden zu begleiten, als ihr denkt. Hier werden künstliche Hürden aufgebaut, die es einfach nicht gibt.
Es ist ein unterschied ob man auf einer gesicherten Strecke wärend eines Strassenlaufes einen blinden oder sehehinderten läufer führt oder ob man mit ihm zusammen trainiert.
Bei Strassenwettkämpfen läuft man meist auf Asphalt oder zumindest festen, ebenen Boden und die Streckenführung ist unkompliziert.
Aber sinnvoll ist es ja auch in einer festen Trainingspartnerschaft, seinen sehbehinderten Partner auf diesen Wettkampf vorzubereiten, schon auch um sich kennen zu lernen.
Und bei einem gemeinsamen Waldlauf oder Trainingslauf auf öffentlichen Wegen, sollte man schon ein eingespieltes Team sein.
Klar geht es auch ohne kostenfreie Schulung, aber wer unsicher ist, erfährt auf diesen Schulungen schon vieles was einem die eigenen Ängste nimmt und das Verständniss dafür, wie sehbehinderte ihre Welt warnehmen.

Ich empfand dein Satz:
"Warum kann man diese Bedenken und Vorbehalte nicht einfach weglassen?
Sind unnötig, unbegründet und hier nicht förderlich. Daher stören sie mich.
Nicht mehr und nicht weniger möchte ich ausdrücken."


Ziemlich daneben, warum sollen hilfsbereite Menschen, die sich unsicher sind , einfach den Mund halten?
Klar sind sind viele Bedenken unbegründet, aber solche Bedenken kann man ja sachlich ausräumen.

Re: Blinder Läufer sucht Laufbegleitung

14
GastRoland hat geschrieben: 01.12.2022, 22:17 Ich hab' doch hoffentlich auf niemanden eingehauen?
Mit meiner Reaktion auf die Anfrage von Henning wollte ich das Thema aufgreifen, um es nicht in den Abgründen des Forums versinken zu lassen. Und es ist ja gelungen, eine Auseinandersetzung mit ängstlichen Bedenkenträgern zu starten :daumen:
Ich glaube, du hast eine wichtige Sache angesprochen. Viele wollen helfen, trauen sich aber nicht aus Angst etwas falsch zu machen. Quasi Bauch (ich will helfen) versus Kopf (kann ich das? schaff ich das?)

Meine Erfahrung: auf den Bauch hören und einfach machen. Was soll schon schieflaufen? Die ersten Lauf-Schritte zusammen wird man eh im Stadion oder auf gerader, asphaltierter Strecke machen. Und dann kann man sehen, ob es passt und wie es sich entwickelt.

Re: Blinder Läufer sucht Laufbegleitung

15
klnonni hat geschrieben: 02.12.2022, 09:47 ... warum sollen hilfsbereite Menschen, die sich unsicher sind , einfach den Mund halten?
Klar sind sind viele Bedenken unbegründet, aber solche Bedenken kann man ja sachlich ausräumen.
Sorry, da habe ich mich wohl unglücklich ausgedrückt. Niemandem möchte ich den Mund verbieten.
Nur klang es so, als käme hier eine Sammlung von Vorbehalten, Bedenken und Unsicherheiten - also lauter Gründe, warum man zurückschreckt, mal einen Blinden zu begleiten. Diese Ausflüchte versuche ich zu entkräften und die Hürden abzubauen.
Eine Schulung ist sicher sinnvoll, aber der Hinweis darauf führt dazu, dass sich kaum jemand ohne Schulung traut, mal einen Versuch als Guide zu starten.
Der Hinweis auf ebene Böden oder gesicherte Strecken ist kein Fehler, aber im simplen Trainingsalltag hat man das nunmal nicht, trotzdem kann man einen Blinden problemlos mitnehmen. Ein paar Ansagen unterwegs zum Untergrund wird man doch wohl schaffen ;)
Eine Verpflichtung "feste Trainingspartnerschaft" muss doch auch nicht sein. Wie ich oben schon schrieb, kann man auch mal spontan und unregelmäßig zusammen laufen.

Noch ein Beispiel, wie einfach es laufen kann: bei einem Hitze-Marathon bekam ich als Begleitläufer etwa ab km 38 Kreislaufprobleme, wollte den Blinden an meiner Seite aber nicht ausbremsen. So bat ich einen zufälligen Mitläufer, der in unserem Tempo unterwegs war, den Blinden zu "übernehmen". Die beiden hatten ein paar flotte Kilometer bis in's Ziel, ich kam deutlich langsamer auch an und freute mich, wie problemlos die spontane "Blindenführung" funktionierte - ohne große Einführung oder Schulung.
Also Leute, traut euch!
Die beste Schulung ist, mal ein Ründchen mit einem Läufer wie Henning zu machen. Lasst eure Scheu und alle Bedenken zuhause, und wie ich schon schrieb: es wird euren Laufalltag bereichern!

MfF
Roland

Re: Blinder Läufer sucht Laufbegleitung

17
Santander hat geschrieben: 02.12.2022, 11:55... hast eine wichtige Sache angesprochen. Viele wollen helfen, trauen sich aber nicht aus Angst etwas falsch zu machen. Quasi Bauch (ich will helfen) versus Kopf (kann ich das? schaff ich das?) ...

Danke, so ist es!
Und braucht nicht im geschützen Bereich (Stadion) oder auf ebensten Strecken sein - Blinde sind durchaus gewöhnt, auch mit Unebenheiten klar zu kommen. Grobe Sachen (Wurzeln, Löcher usw.) sollte man als Guide natürlich kurz ansagen, dann reagiert der Blinde entsprechend. Es ist kein Problem!

Re: Blinder Läufer sucht Laufbegleitung

19
Hallo an alle
ich bin gerade total von der Resonanz meines Beitrags geflasht! Danke dir Roland für deinen Einsatz und auch danke an alle anderen Beiträge! Ich kann eine gewisse Unsicherheit und Skepsis absolut verstehen, dafür ist ja so ein Forum gedacht! und ich finde es toll, wenn das Thema hier diskutiert wird.
Tut mir leid, dass ich erst so spät antworte, hatte technische Probleme....

Also, ich habe wegen meines fehlenden Sehvermögens Schwierigkeiten mit dem zitieren von Texten, daher versuche ich es so und hoffe, dass ihr meinen Ausagen dennoch folgen könnt:

Grundsätzlich ist die Sympathie beidseitig total wichtig und niemand geht hier einen Vertrag ein! Man kann jederzeit wieder getrennte Wege gehen, wie mit einem sehenden Laufpartner ja auch :-) Ich bin ein Freund offener Worte und fordere dies auch von meinen Gegenübern ein.

Ein Forumuser hatte auf die Registrierten LäuferInnen in Bensheim und Darmstadt hingewiesen. Das ist ein gutes Beispiel dafür, dass diese Datenbank leider keine Aussage zur aktuellen Verfügbarkeit erlaubt. Ich habe aktuell einen festen Laufguide aus Darmstadt, der mich auch bei meinen Traum dem Marathon in Mainz zu laufen begleiten wird. Die anderen Guides stehen aus unterschiedlichesten Gründen nicht zur Verfügung (Verletzung, fehlende Zeit etc.). Es ist mir zudem sehr wichtig, ein möglichst großes Netzwerk an Guides zu haben, alleine schon um niemanden eine zu große Verpflichtung für meine Person zu suggerieren.

Ich denke jeder Mensch tickt anders was das Bedürfnis nach Sicherheit angeht. Sowohl sehende als auch blinde Läufer sind Individuen. Die blinden Läufer die ich kenne (meine Person eingeschlossen), haben durch ihren Alltag entsprechend Erfahrung mit dem Fortbewegen auf unterschiedlichsten Böden. Ich kann mich mit Hilfe meines Langstocks sehr schnell bewegen und überhole so manchen sehenden Fussgänger... Die sehenden Guides die ich bislang kennen gelernt habe kamen spätestens nach einem lockeren 5 -10 Minutentests zu dem Schluss, dass es viel entspannter ist als sie gedacht hätten. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten des Führens: z. B. einen ca. 10 cm Durchmesser Ring, den beide Läufer mit einier Hand festhalten. Dies ermöglicht einen sehr direkten Kontakt und der blinde Läufer wird quasi "an der kurzen Leine" gehalten. Mit meinem eingespielten Laufguide aus Darmstadt nutze ich ein deutlich längers Bändel, welches er bei Bedarf einfach kürzer greift.

Ich finde es wirklich toll, dass mein Beitrag auf so viel Interesse gestoßen ist und sich sogar schohn User im Guidenetzwerk registriert haben! Ich freue mich über jede Anregung und stehe gerne weiter für Fragen zur Verfügung. Falls sich jemand einen Testlauf mit mir vorstellen kann, stehe ich auch gerne hierfür zur Verfügung (am Besten per PN melden, habe die Technik jetzt wieder fest im Griff :-))

Herzliche Grüße!
Henning

Re: Blinder Läufer sucht Laufbegleitung

20
Ergibt es denn Sinn "von Zeit zu Zeit" als Guide zur Vefügung zu stehen?

Wenn ich für mich spreche, dann kann ich mir gut vorstellen einen blinden Läufer zu führen. Da ich aber noch eigene Laufambitionen habe, müsste sich dass dann auch idealerweise zu einem gemeinsamen Trainingsprogramm passen. Dazu kommen da wieder die sonstigen zeitlichen Einschränkungen. Je nachdem wie gut das dann zusammen passt würde es dann öfter oder seltener klappen.

Von demher stellt sich mir die Frage ob blinde Läufer*innen typischerweise einen festen Guide suchen mit dem sie zumindest 2 bis 3-mal die Woche unterwegs sein können oder ob ihnen auch ein "Springer" hilft der mal aushelfen kann wenn Not am Mann/der Frau ist.

Re: Blinder Läufer sucht Laufbegleitung

21
Ich hatte mich ja registriert und daraufhin ein sehr nettes Telefonat. Zur Zeit gibt es in meinem Revier keinen blinden Läufer, ich wurde aber gefragt, ob ich grundsätzlich für ein einmaliges Event auch im erweiterten Umfeld in Frage käme. Konkret ging es um die Staffel beim Köln-Marathon, da dorthin eine größere Anzahl blinder Läufer anreist und somit viele Guides benötigt werden. Obendrein bist du schnell und kommst für dementsprechend viele Leistungsklassen in Frage. Gemäß meines ersten Eindrucks würde das Netzwerk sich über dich mega freuen. @DoktorAlbern
Antworten

Zurück zu „Forum der RheinMainer“