PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Irgendwann soll es mal Sport werden...



Shajana
28.11.2015, 14:49
Über 15 Jahre habe ich mich sportlich gar nicht betätigt. Gar nicht! Die kläglichen Versuche zwischendurch könnte man eher als Ausrutscher anstatt als Sport bezeichnen.

Jetzt habe ich mit joggen angefangen. Oder schlurfen. Egal :D Mit jedem Schritt, gehe, schlurfe, jogge ich einen Schritt weiter als wenn ich auf der Couch sitze.

Warum der Sinneswandel? Keine Ahnung, er kam plötzlich und überraschend. Gedanken hatte ich mir vorher schon öfter gemacht, dass ich so langsam mal anfangen sollte mit Sport, wenn ich nicht total einrosten will. Also eigentlich war ich ja schon total eingerostet, aber nicht im Kopf.

In meiner Jugend war ich dann doch recht sportlich und bewegungsaktiv. Und was ich am meisten vermisst habe... die Leichtfüßigkeit, einfach mal los rennen, klettern oder worüber springen. Das Kind in einem, was einen antreibt zwischendurch einfach mal das zu machen, was eigentlich nur Kinder machen. Pfützen springen usw. Ich bin dabei.

Ging aber nicht mehr. Es gab Zeiten, da bin ich meinen Kindern hinterher gelaufen und dachte bei jedem Schritt haut mir einer ein Messer in die Sprunggelenke. Ich fand es immer ätzend so behäbig zu sein und ungelenk. Mein Gewicht mal außen vor. Ich habe alles hinter mir, Übergewicht, massives Übergewicht, Abnahme, schlank, Zunahme, fett usw. Das änderte trotzdem nix an meiner Fitness. Vor allem weil ich im Kopf eben nie "dick" und "unsportlich" war.

Nur die Vorstellung, dass ich erstmal trainieren muss, um auf ein bestimmtes Level zu kommen, hielt mich davon ab, überhaupt anzufangen. Wir brauchen nicht darüber reden, ob das bescheuert ist. Natürlich ist es das. Aber den Arsch hoch bekommen ist für mich fast die größte Herausforderung.

Tja, und jetzt bin ich hier im Forum angemeldet. Vor ein paar Wochen hätte ich jeden eine geistige Umnachtung diagnostiziert, der mir das prophezeit hätte. Ich fange an mich zu bewegen. Einfach so. Aber ich mache! Leistung? Ja, für mich ist es das. Für alle anderen, nehmt es erstmal einfach als Aussage hin :D

Es soll Sport werden? Ja. Mir geht es nicht nur um die Bewegung an sich. Ich brauche Ziele. Das war schon immer so, sonst verliere ich schnell den Ehrgeiz und hinterfrage den Sinn, den ich dann nicht finde und die Motivation löst sich auf. Welche Ziele? Abwarten. Erstmal möchte ich es schaffen 30 Minuten am Stück zu laufen. Wann? Keine Ahnung. Ich laufe jedes Training nach App, das macht es mir einfacher. Wenn ich ein Wochenpensum nicht schaffen werde, werde ich es einfach Wiederholen, bis ich es schaffe. Ich weiß also nicht, wann ich 30 Minuten laufen werde, aber ich werde!

Dann ist zwar der Wunsch da, dass ich die Geschwindigkeit verbesser, aber da mache ich mir Gedanken drüber, wenn es soweit ist.

So... und nur für mich als Überblick... mein bisheriger Einstieg:

Warm up: 5 Minuten zügig gehen vorher
Cool down: 5 Minuten gehen nachher
Anschließend Dehnübungen

Bis jetzt jedes Training 3 x die Woche.
1. Woche:

1 Minute joggen - 2 Minuten gehen (abwechselnd mit zügig gehen) im Wechsel bis 20 Minuten voll waren

2. Woche:

1,5 Minuten joggen - 2 Minuten gehen im Wechsel für 21 Minuten

3. Woche:

1,5 Minuten joggen - 1,5 Minuten gehen - 3 Minuten joggen - 3 Minuten gehen, das ganze nochmal wiederholen

4. Woche:

3 Minuten joggen - 1,5 Minuten gehen - 5 Minuten joggen - 2,5 Minuten gehen, das ganze nochmal wiederholen.

An dem Punkt bin ich jetzt. Das erste Training der vierten Woche habe ich bei den letzten 5 Minuten joggen unterbrochen. Ich bin ca 100 Meter gegangen und dann zu Ende gejoggt. Danach die zweimal habe ich es so absolviert, wie vorgesehen.

Ab nächste Woche ändern sich die Einheiten ein bisschen. Es wird nicht mehr dreimal die Woche die gleiche Leistung abgerufen, sondern ändert sich von Einheit zu Einheit.

Ich warte ja immer noch darauf, dass das Spaß macht :zwinker4:

Rennschnecke 156
28.11.2015, 18:26
Der Spaß kommt, glaubs' mir.
Als ich mit der Lauferei angefangen habe, war ich so unfit, daß ich in meinem Laufverein eine extra Begleitung gebraucht habe, weil ich mit der langsamsten Gruppe auf der kleinsten Runde nicht mitgekommen bin. Da wurde extra eine abgestellt, die mich begleitet hat, damit ich wieder aus dem Wald rausfinde. In der Zeit habe ich mir Etappenziele an der Strecke gesucht, die ich immer im Blick hatte. Heute bis zum großen Baum, nächste Woche will ich bis zum Holzstoß kommen, übernächste Woche bis zum Jägersitz, usw. Zwischendurch gab es auch mal Rückschläge, aber so habe ich mich bis zur langsamsten Gruppe auf der kleinsten Runde rangelaufen. Damals war ich nach jedem Lauf so kaputt, daß ich kaum zur Dusche im 2. Stock gekommen bin, inzwischen habe ich 25 Marathonläufe und einige Ultras auf dem Buckel.
Also dranbleiben, das wird was
Gruß RS

Shajana
28.11.2015, 19:05
Ich hab vorhin schon geguckt, was man unter Ultralauf versteht. Halleluja....

Mir reicht erstmal, wenn ich auf die 5 km komme xD

dicke_Wade
28.11.2015, 19:35
Willkommen im Bereich der Tagebuch-Bekloppten :daumen:

Findsch gut, dass du dich hier nieder gelassen hast. Du wirst Feedback bekommen, kannst Fragen loswerden und dich durch deinen eigenen Blog selbst weiter motivieren. Ja aus dir wird eine Sportlerin! Da kannste einen drauf lassen und auch darauf: Es wird dir Spaß machen :nick:

Alles Gute wünsch ich dir :)

Gruss Tommi

Leissprecher
28.11.2015, 20:14
Hallo Shajana

Auch von mir ein herzliches Willkommen, hier im Bereich der Dichter und Denker.
Im Moment sind für dich die 5 Km ein Ultra, aber...
Wenn du Spaß am Laufen findest und den Spaß auch behältst, werden die 5 Km sehr bald für dich kein Ultra mehr sein und auch nicht die 10 Km und auch nicht die 21 Km und und und.
Mach langsam und ruhig und ganz wichtig: DIE ERSTEN WOCHEN NICHT ÜBERTREIBEN. Dein Körper muss sich erst an die neue Belastung gewöhnen.
Gutes Gelingen bei all deinen Vorhaben.

Gruß Stefan

Andreas Reinholz
28.11.2015, 21:48
Hallo Shajana,

Na den ersten Schritt hast du ja gemach, du bist raus und gelaufen und das schon mehr als zwei mal, gut.
Wenn es dir jetzt, gerade wo jetzt das Wetter schlechter wird, gelingt weiterhin raus zu gehen und zu laufen, bis du eine gewaltigen Schritt weiter.
Klar, irgendwann werden Fragen komme, auch die Sinnfrage und die Frage nach dem Spaß aber diese Fragen kannst nur du dir selbst beantworten. Was du dir hier im Forum holen kannst, ist eine ganze Mege Motivation. Laufen kann in der Tat eine Menge Spaß bereiten und wenn es mal nicht so toll läuft helfen Ziel. Das hast du dir ja auch schon gesteckt.
Ich weiß auch nicht so recht was du mit Spaß meins? Spaß hatte ich das letzte mal als ich mich im Halbbunkeln, im Wald, auf die Fresse gelegt habe und mich zu hause im im Spiegel gesehen habe. Danach stand ich schmunzelnt mit Klamotten unter der Dusche.
Aber was ich fasst immer habe, ist die Genugtuung auch gelaufen zu sein wenn ich mal keinen Bock hatte. Und Freude empfinde ich wenn es läuft wie ich es mir vorstelle.
Und wenn es mal nicht läuft hole ich mir hier oder bei Bekannten einen Schub an Motivation.
Auch plaudern mit meiner Frau hilft, die hat mit Laufen nix am Hut, daher kommen von ihr auch keine dummen Sprüche sondern lieb gemeinte Aufmunterung.

Ich wünsche dir weiter viel Freude und Genugtuung bei deinen sportlichen Aktivitäten, egal welcher Art, nur schön wenn es auch das Laufen wäre.

Gruß
Andreas

sayuri
28.11.2015, 22:25
Huhu!

Wie schön, noch ein Anfängertagebuch :) Ich habe im Oktober mit dem Laufen angefangen und ich habe auch mit Mini Laufintervallen angefangen, das ist auf jeden Fall ein guter Weg, mach weiter so ;) Ich bin mittlerweile so weit, dass ich 30 Minuten durchlaufen kann, das hat viel schneller geklappt, als ich gedacht hatte, ich bin mir ganz sicher, dass du das auch in einigen Wochen schaffen kannst. Also bleib dran und lass hier regelmäßig von dir hören.

Rennschnecke 156
28.11.2015, 22:37
Ich hab vorhin schon geguckt, was man unter Ultralauf versteht. Halleluja..
Mir reicht erstmal, wenn ich auf die 5 km komme xD
Ach herrje, ich wollte dir keine Angst machen, nur mit meiner Geschichte sagen : jeder hat mal klein angefangen.
Ich habe damals ganz langsam Fortschritte gemacht, weil ich anfangs nur 1x in der Woche laufen war. Damals hatte ich 2 kleine Kinder, die wir am Samstag immer bei meiner Mutter abgegeben haben, damit mein Mann und ich gemeinsam zum Lauftreff konnten.

Was beim Laufen zusätzlich motiviert sind die Begegnungen mit anderen Gleichgesinnten. Ich habe im Laufe meines Läuferlebens viele nette Leute kennengelernt, auch persönlich z.B. dicke Wade aus dem Forum hier, mit Udo bin ich in Kandel mal gelaufen und habe nicht gecheckt, wer er ist, bis ich mich in seinem Laufbericht wiedergefunden habe, war schon Marathon-Model beim 3-Länder-Marathon am Bodensee, habe bei einem Preisausschreiben der HÖRZU einen Lauf mit Johannes B. Kerner in Hamburg gewonnen, ich könnte stundenlang erzählen........
Am Anfang wirst du sicher schnelle Erfolge erzielen, irgendwann wird es stagnieren, dann kommt die Suche nach Trainingsvarianten, später wird dich der Ehrgeiz packen und du willst bestimmte Zeit-Schallmauern.durchbrechen - deine 5 km sind nur der erste Schritt, freue dich auf deine weitere "Laufkarriere" :daumen:
Gruß RS

Shajana
29.11.2015, 00:16
Oh, ich hab die ganzen Antworten gar nicht gesehen. Vielen Dank für Eure Teilnahme und willkommen in meiner Welt :D

Rennschnecke, du hast mir keine Angst gemacht. Ich habe aber tatsächlich das erste Mal heute von Ultraläufen gehört. Und mein erster Gedanke war "was stimmt denn nicht mit denen?" :D Es ist sehr beeindruckend, dass sowas möglich ist und dass ich hier Leute treffe, die sowas machen!

Was meine ich mit Spaß? Weiß ich ehrlich gesagt nicht. Meine Erwartungshaltung ist allerdings nicht überdimensional. Ich lese nur immer "macht voll Spaß". Ich Lauf los und denk " wem Schmerzen Spaß machen, der läuft bestimmt in Lack und Leder ".

Ich habe einfach null Vorstellung davon, wie sich Spaß beim Laufen bemerkbar macht. Aber ihr dürfte das nicht zu eng sehen. Ich schmunzeln während ich das schreibe.

Es ist hält super anstrengend. Auch, wenn es noch minimalistische Erfolge sind, aber ja, das Gefühl etwas zu machen ist groß. Das Gefühl nachdem geschafften Training ist überwältigend und was noch besser ist, man schafft mehr, als man gedacht hat.

Daran kann man sich gewöhnen.

Wenn es nach meiner APP geht, pack ich die 30 Minuten in fünf Wochen. Geht aber nach mir. Bis jetzt habe ich mich jedes Mal selbst überrascht. Ich habe beim ersten Lauftraining und bei jeder Steigerung gedacht, dass ich die von der APP vorgesehenen Vorgaben nicht packe. Bis jetzt habe ich das immer, bis auf einmal, da hat es dann beim zweiten Anlauf geklappt.

In der ersten Woche sollte ich nur eine Minute joggen und danach zwei Minuten gehen. Ein Intervall endete an einer Bushaltestelle.. Wo natürlich jemand stand. Ich wollte jetzt nicht direkt vor dem aufhören zu laufen und bin 30 Sekunden länger gelaufen, was mir danach bei den Gehminuten fehlte. Ich war dem Totalausfall nahe. Ich habe gejapst und dachte meine Oberschenkel laufen gleich alleine weiter. Richtig erholt habe ich mich bei dem Training nicht mehr. Danach folgte die zweite Woche. In der Annahme, dass ich jetzt 1 Minute joggen soll und die Gehzeiten auf 1,5 Minuten verkürzt werden, trabte ich los. Nach dem Training, welches ich ohne Probleme absolviert habe, habe ich gesehen, dass nicht nur die Gehzeit verkürzt war, sondern auch die Joggzeit auf 1,5 Minuten erhöht. Was mich drei Tage vorher noch völlig umgeworfen hat, war plötzlich kein Problem mehr. Das war mega und ich glaube der Weckruf für meinen Ehrgeiz.

Mittlerweile versuche ich nicht mehr zu gucken, was mich beim nächsten Training erwartet. Ich lauf einfach. Dann habe ich weniger Druck eine Zeit durchhalten zu müssen.

Außerdem höre ich nur Lieder, die ich mitsingen kann. Dann denke ich nicht über "wie lange noch" nach und da ich mitsinge (leise.... Sehr leise.... Das will ich wirklich niemanden zumuten), weiß ich auch, ab wann ich anfange zu japsen. Dann atme ich tief durch. Das hilft mir ungemein. Das hat bei vorherigen Versuchen bei jeglichen Aktivitäten auch nie geklappt. Jetzt ja. Fühlt sich alles an, als wäre ich einfach zum richtigen Zeitpunkt auf die richtige Idee gekommen. Wenn das der gemeinte Spaß ist, dann weiß ich was alle meinen.

RunningPotatoe
29.11.2015, 09:50
Was meine ich mit Spaß? Weiß ich ehrlich gesagt nicht. Meine Erwartungshaltung ist allerdings nicht überdimensional. Ich lese nur immer "macht voll Spaß". Ich Lauf los und denk " wem Schmerzen Spaß machen, der läuft bestimmt in Lack und Leder ".

:hihi::hihi::hihi:

Na ja, so ganz am Anfang tut sich der Spaß schon schwer damit, sich Bahn zu brechen. Wenn du aber erst so fit bist, dass du 30 min. oder länger am Stück laufen kannst ohne Sauerstoffzelt, dann wird es zunehmend Momente geben, wo es plötzlich richtig Spaß macht. Bis dahin wirst du wohl mit "Genugtuung" vorlieb nehmen müssen - Genugtuung darüber, dass du es durchziehst wie geplant.

geebee
29.11.2015, 10:20
[...] Ich warte ja immer noch darauf, dass das Spaß macht :zwinker4:

Hallo Shajana,

vielleicht lohnt es sich, ein bisschen über das komische Wort "Spaß" nachzudenken.

Was bedeutet für Dich "Spaß" ?

Was bedeutet für mich "Spaß" ?

Spontan fällt mir folgendes Beispiel ein: Gemeinsames Fußballgucken mit den Kumpels, Deutschland führt sicher 4:0, traumhafte Kombinationen, so einen ganz leichten Bierdusel, lecker Essen und morgen ist Sonntag, da muss ich nicht zur Arbeit. Spaß = Leben im Hier und Jetzt, kein Gestern, kein Morgen, ohne Anstrengung, ohne Druck.

In diesem Sinn hat mir das Laufen, das ich mir mehr oder weniger langen Pausen seit den frühen 80ern betreibe, nur selten oben definierten "Spaß" gemacht. Überwindung, bei nicht idealen Wetterbedingungen auf die Piste zu gehen, die Anstrengung des Laufens an sich, das Hinarbeiten auf ein Ziel (Bestzeit, Marathon, Bergmarathon usw.) und die damit verbundenen Hürden, die es zu überwinden gilt.

Und doch bin so viele Jahre dabeigeblieben und möchte es auch weiterhin.

Warum ?

An anderer Stelle habe ich mal geschrieben, dass sich nach dem Laufen bei mir immer so ein Gefühl zwischen "Mann, war das geil" und "Heute war kein verlorener Tag" eingestellt. Ersteres wurde seltener, aber speziell Letzteres hat mich all die Jahre immer wieder auf die Laufstrecke gezogen.

Statt "spaßbringend" kann Laufen einfach "sinnvoll" sein. Positive Auswirkungen auf den Gesundheitszustand, besseres Körpergefühl, Birne frei nach der Arbeit, Erfolge, wenn man schneller wird, wenn man längere Strecken zurücklegen kann. Aktivität, die man auch mit anderen betreiben kann. Das geile Gefühl, wenn Du nach einem harten Wettkampf durch das Ziel gehst und auf die Uhr schaust. Die anderen Gründe, die weiter oben genannt wurden.

:winken:

Gee

RunningPotatoe
29.11.2015, 10:52
Spontan fällt mir folgendes Beispiel ein: Gemeinsames Fußballgucken mit den Kumpels, Deutschland führt sicher 4:0, Wie man weiß, reicht das aber nicht - wenn dann noch eine zweite Halbzeit folgt, die einem mit Endstand 4:4 den ganzen Spaß wieder verdirbt. Alter Schwede ...:winken:

Unheard
29.11.2015, 10:56
Jetzt habe ich mit joggen angefangen. Oder schlurfen. Egal :D
Aha, da hat sich jemand eingelesen und beherrscht den Dialekt :D.

Herzlich willkommen!

geebee
29.11.2015, 11:16
[...] Endstand 4:4 [...]

Solche Ereignisse verdränge ich. Ich hatte natürlich Deutschland - Argentinien 2010 im Hinterkopf. Werde in der Zukunft darauf achten, meine Beispiele unangreifbarer zu formulieren :wink:

mtbfelix
29.11.2015, 11:19
Hallo Shajana,
auch wenn wir mit unterschiedlichen Bedingungen ins Laufen eingestiegen sind, so finde ich in deinen Ausführungen sehr viel aus meiner eigenen Anfängerzeit wieder. Auch ich bin anfangs nur im Dunkeln gelaufen, weil ich mich ständig unter Beobachtung wähnte. Und ich habe mich ebenfalls lange gefragt, wann das Laufen Spaß macht. Anfangs war ich einfach nur Stolz, diese oder jene Distanz entweder geschafft zu haben (8km, 10km, 12km) oder auf meinen Hausstrecken immer schneller geworden zu sein. Ich hatte nun niemals mit Übergewicht zu kämpfen. Dafür mit diversen Überlastungsverletzungen, resultierend aus zu schnellen Steigerungen und zu wenig Wissen. Auch bin ich, verglichen mit anderen in meinem Alter und 'Idealgewicht' immer nur hinterhergelaufen.
Ich kann Dir sagen: Bleib dran. Bekomm' das Gewicht in den Griff. Und bleib dran. Bring die Bewegung in den Alltag so gut es geht. Beim Laufen und auch beim Abnehmen ist Konstanz, Geduld und Beharrlichkeit das Entscheidende. Mit 3-Monatigen Hauruckaktionen kann man zwar im Einzelfall erstaunliche Ergebnisse erzielen. Das ist aber nichts dagegen, was man in 3 Jahren mit weniger Entbehrungen (und weniger Zwang) erreichen kann. Wenn man dranbleibt.
Lass dich von Plateauphasen nicht entmutigen. Die gehören dazu. Du wirst nicht immer so motiviert sein wie jetzt. Egal. Auch wenn es sich mal einige Tage oder Wochen auf der Waage oder auf der Laufstrecke nicht zeigt: Es bringt trotzdem was.
Der stetige Wechsel von Belastungs- und Endlastungsphasen ist exakt das, was unsere Körper brauchen. Manch einer denkt, dass biologische Organismen wie Maschinen funktionieren, die bei Schonung nicht kaputtgehen. Das Gegenteil ist der Fall. Schon als Kind lernt man, dass einem die Zähne ausfallen, wenn man immer nur Brei isst. Viele vergessen das oder wollen es nicht wahrhaben. Der Körper braucht Belastungsphasen, um gesund zu bleiben. Und zwar nicht nur für einen 12-Wochen-Laufplan, sondern dauerhaft.
Du hast nun eine gute Entscheidung getroffen, für die Bewegung. Erwarte nicht zuviel davon. Aber du wirst merken, dass es dir gut tut. Du entwickelst ein ganz neues Gefühl für deinen Körper, für Bewegung, Bewegungsabläufe, Hunger, Appetit. Mal wird das Laufen dich beflügeln, mal wird es dich ermüden.
Viel Spaß dabei!

Laufmuddi
29.11.2015, 11:27
Hallöchen :hallo:

Mein Laufeinstieg gleicht 1 zu 1 deinem! Ich habe mit der App "Run a 5k" gestartet, da waren es 30 Minuten durchlaufen in 8 Wochen. Am Anfang konnte ich mir das überhaupt nicht vorstellen, dass ICH das mal schaffen sollte, hatte eine ähnliche sportliche Vorgeschichte wie du. Aber: ich habe es geschafft!! Und seid dem bin ich dem Laufen verfallen :D
Dranbleiben, es lohnt sich!

LG
Sandra

Shajana
29.11.2015, 13:30
Hallöchen!

Hach, wieder soviele Antworten - sehr schön!

Wie gesagt, dass mit dem Spaß ist eher so ein Seitenhieb. Ich habe nicht erwartet, dass ich nach fünf Minuten joggen von Endorphinen geschüttelt werde. Ich nehme das nur nicht so bierernst. Also das Joggen jetzt schon, aber dass man danach super glücklich ist, schon beim Schuhe schnüren nicht.

Wobei ich gegen den Fußballabend nix hätte, so im Vergleich :D

Zu der Sache mit den Plateaus beim Abnehmen. Ja, die nerven. Aber ich versuche das immer positiv zu sehen. Ich bin jetzt knapp 20 kg leichter als vor 6 Monaten. 20 kg die weg sind. Egal, wie lange die Waage steht. Sie sind weg. Das ist aber eine zweigleisige Geschichte. Meine Motivation laufen zu gehen hat eigentlich nichts mit meiner Gewichtsreduktion zu tun. Natürlich liebäugel ich damit, dass es dadurch eventuell leichter geht. Aber weiß ich das? Woher weiß ich, wenn ich in der nächsten Woche einen Kilo verliere, dass der nicht auch ohne joggen weggewesen wäre. Ich will laufen, weil ich mich bewegen will. Weil ich irgendwann damals, im letzten Jahrtausend, mal sportlich war und mir das viel besser gefallen hat.

Warum ich das nicht längst bin? Tjo, ich bin ein chaotischer Mensch mit einer Selbstdisziplin zum Wegrennen. Ich war schlicht zu faul mich aufzuraffen. Ich hatte halt nie Spaß.( Da ist es wieder). Die Turnerei habe ich recht früh an den Nagel gehängt. Ich bin von Natur aus nicht der gelenkigste Mensch. Das was andere von Natur aus mitgebracht haben, musste ich mir schon als Kind erst antrainieren. Das war aber nicht das Problem. Das Problem war, dass ich mit 13 das erste Mal das Niveau für eine Meisterschaft hatte. Ich wurde aber nicht mitgenommen, weil... meine Teammitglieder waren entweder halb so alt oder halb so groß. Ich habe mit 13 schon eine Größe von 1,75 m gehabt. Danach war für mich der Anreiz weg.

Aber ich hatte noch mein Pferd. Da hatte ich Spaß. Selbst als ich nicht juckelnd durchs Gelände gezogen bin, sondern hoch diszipliniert in der Reitbahn Sport getrieben habe. Aber Pferd kostet Zeit und Geld, die ich irgendwann nicht mehr hatte. Alles andere hat mich nicht begeistert. Vereinssport mit Ball... abgesehen von der Unfallgefahr für mich und andere... ich war mir immer bewusst, auf welchen Stand ich bin und wie weit meine Leistung reicht. Ich bin mit Fußball aufgewachsen und da ist es ab einen gewissen Alter nur noch mit Leistung zu schaffen oder in der Altherrenklasse mit Bier. Beidem fühlte ich mich nicht gewachsen :D

Ich bin ein "Draußenmensch". Schlechtes Wetter kenne ich nicht. Ich habe verdammt viel Zeit auf dem Sportplatz verbracht. Als Zuschauer. Heute noch. Egal, ob im Stadion bei den großen oder beim Lokalverein bei den Kleinen. Meinem Pferd war es auch relativ egal, wie das Wetter ist, ich musste hin und möglichst auch rauf aufs Pferd und raus. Und ich habe zwei Hunde und von daher bin ich eh Wind und Wetter fest. Wenn mich eins nicht vom joggen abhält, dann das Wetter. Ich hab am 1. November meine erste Runde gedreht, das spricht ja schon für sich :zwinker2:

Bis gestern war ich ziemlich alleine mit meiner Motivation. Seit ich hier viel gelesen habe formt sich bei mir der Wille auch so etwas zu schaffen. Während ich meinen Halbmarathon, den ich irgendwann mal als Lebensziel aufgeschrieben habe, bis gestern als Wunschtraum im Niemalsland pflegte, ist er plötzlich realistisch geworden. Nicht, dass ich mich jetzt in der Lage sehe, mal eben einen HM zu laufen. Aber die Motivation und die Erfahrungsberichte in diesem Forum machen es so realistisch. Bis dato war sowas wie ein HM für mich, so wie ein Sechser im Lotto. Es gibt ihn, aber es trifft immer nur andere.

Was mich wirklich begeistert, und ich kann es nicht oft genug wiederholen, ist dass meine Erwartungen von meiner Leistung übertroffen werden. Ich komme bei jedem Lauf darüber hinaus, was ich mir je hätte vorstellen können. Alleine das treibt mich an. Ich hab gedacht, ich muss viel mehr investieren, viel länger trainieren, um überhaupt mal 2 Minuten am Stück laufen zu können. Aber ich bin echt erstaunt, was man für Sprünge macht. Und da ist es ähnlich wie mit dem Abnehmen. Ich laufe jetzt erst vier Wochen, aber ich laufe fünf Minuten am Stück. Fünf Minuten, die vor 5 Wochen noch total utopisch waren.

Ja, ich habe die gleiche App. Ich habe sie aufgrund der Bewertungen genommen. Nachgedacht und recherchiert habe ich nicht. Zwischen ich geh joggen und dem laden der App lagen glaub ich drei Minuten. Aber ich finde sie gut und sie hilft mir.

geebee
29.11.2015, 13:51
[...] Was mich wirklich begeistert, und ich kann es nicht oft genug wiederholen, ist dass meine Erwartungen von meiner Leistung übertroffen werden. Ich komme bei jedem Lauf darüber hinaus, was ich mir je hätte vorstellen können. Alleine das treibt mich an. [...]

Hallo Shajana,

diese Welle der Euphorie musst Du natürlich nutzen und auf ihr reiten, solange es geht. Gehe aber auch davon aus, dass irgendwann die Fortschritte kleiner werden. Bis dahin sollte sich der Laufvirus so festgesetzt haben, dass Du auch trotz Rückschlägen gar nicht anders kannst, als immer wieder die Laufschuhe zu schnüren.

Leider ist das Forum voll von begeisterten Einstiegsgeschichten, die schnell im Nichts enden. Die Klassiker: Verletzung, da übertrieben / Extrapolation der Fortschrittskurve deckt sich irgendwann nicht mehr der Realität / auf anderen Hype-Zug aufgesprungen.

Ich wünsche Dir, dass Du zu denen gehörst, die es schaffen, das Laufen zu einem dauerhaften Bestandteil ihres Lebens zu machen. Laufen ist tatsächlich eine sehr einfache, kostengünstige, flexible und effektive Art, sein Wohlbefinden zu steigern.

:winken:

Gee

Shajana
29.11.2015, 14:06
Noch treibt mich das an. Ja. Ich habe mittlerweile raus gelesen, was ich auch erwartet habe, dass das natürlich nicht so bleibt. Ich hoffe, dass ich bisbdahin den Antrieb im bis dato erzielten Fortschritt finde.

Ich sehe meine Hoffnung vor allem darin begründet, dass ich des Laufen wegen Laufe. Sonst habe ich sämtliche sportlichen Aktivitäten immer mit dem Hintergrund abnehmen gestartet. Diesmal nicht.

Eigentlich ist das ein länger Prozess gewesen. Bereits Anfang des Jahres war die Überlegung da etwas Sport zu treiben. Nur wegen der Beweglichkeit. Dass ich mein Gewichtsproblem damit nicht in den Griff bekomme, habe ich mittlerweile gelernt.

Ich wusste nur nicht was. Als kleine Stütze hatte ich meine Schwester, die gerne mit mir abnimmt und auch darüber signierte mal etwas Sport zu machen.

Joggen hab ich schon länger in Betracht gezogen, aber ich war da immer blockiert, weil ich Laufsport in der Schule immer gehasst habe. Über meine Low Carb Ernährung bin ich in eine Motivation Gruppe in Facebook eingeladen worden. Gemeinsam werden wir fit. Jo. Und plötzlich hatte ich eine Joggingapp und bin los. Ich bin so ziemlich die einzige, die da noch geschrieben hat. Aber das war der Moment.

Meine Schwester hat sich schon angekündigt. Sie möchte, dass ich mit ihr laufen gehe. Bzw. Sie möchte mit mir mit laufen. Ich weiß noch nicht, wie ich das hinbekommen soll, weil sie ja vier Wochen hinterher hinkt. Aber meine Schwester und ich sind was sowas angeht "ein Arsch". Vielleicht laufen wir ja mal zusammen einen HM. Wobei bei ihr die Familienplanung gerade in riesen Schritten an Bedeutung gewinnt.

Shajana
29.11.2015, 14:58
So. Es ist noch hell. Aber ich werde jetzt vor die Tür gehen und im angrenzenden Park laufen gehen. Ich bin ein bisschen aufgeregt. Bescheuert, oder?Aber ich mach das jetzt einfach.

Ich freue mich auf den neuen Boden. Bisher bin ich nur Asphalt bzw. Pflasterstein gelaufen. Jetzt habe ich feste Wege, Waldboden und platten Schotter vor mir. Vor allem aber eine komplett neue Wegstrecke, wo ich vorher nicht weiß, wann Lauf- und Gehphasen sich abwechseln. Und es regnet. Juhu! Bis später. Ich werde berichten :)

Shajana
29.11.2015, 16:05
Da bin ich wieder.

Laufpensum heute... 5-5-5 Minuten joggen dazwischen 3 Minuten Gehpausen.
Warm up und cool down wie immer.

Was soll ich sagen. Bei Licht laufen ist schöner. Ich war wesentlich weniger fokussiert auf das Laufen an sich. Selbst die Musik lief nur so nebenbei. Ich werde jetzt wohl versuchen öfter im Hellen zu laufen. Muss mal gucken, wie sich das unter der Woche einrichten lässt. Lange ist es ja momentan nicht hell.

Was ich aber am Besten fand, den Boden. Wir haben da so einen Naturpfad. Der ist komplett mit Laub über sehr und darunter liegt Rindenmulch. Wie auf Wolken!

Ansonsten war das heute recht nett zu laufen. Kein Ziepen, keine Probleme mit der Atmung top. Dank des Bergbaus ist es hier fast nie gerade. Die Steigungen sind zwar nicht vergleichbar mit bergigen Gebieten, aber ganz flach ist es auch nicht. Also ein bisschen Steigung, sanft, ganz sanft, OK wenn ich darüber nachdenken fast gar nicht. Aber ich merke das trotzdem.

Da ich den Park immer als mein grünes Wohnzimmer bezeichne (2 Gehminuten von meiner Haustür entfernt), hätte ich nicht gedacht, dass er so weitläufig ist. Ich gehe davon aus, dass ich darin 30 Minuten am Stück laufen kann, ohne dass es einem Rundencharakter bekomment. Zumindest bei meinem jetzigen Tempo. Ansonsten grenzt an der anderen Seite die eher ländliche Gegend an. Soweit man da von ländlich sprechen kann. Aber ein paar Felder und der Ruhrwanderweg sind für längere Strecken vorhanden.

Ja, war gut. Jetzt werde ich duschen und dann mal gucken, ob wir den Weihnachtsmarkt besuchen. Danach werde ich mal gucken, was ich an den Ruhetagen für meine Kraft machen kann.

Andreas Reinholz
29.11.2015, 16:21
Ja mit dem in der Dämmerung und im Dunkeln laufen hab ich es auch nicht so.
Man ist so damit beschäftigt auf den Weg zu bleiben und die Umgebung im Blick zu behalten, dass man kaum auf seinen Laufstiel und seinem Rythmus achtet.
Solche Läufe sollte man nur starten wenn man nix neues ausprobiert und die Pace eine untergeordnete Rolle spiel.
Aber ich sehe, du entwickelst dich Schritt für Schritt das ist toll weiter so.
Und wenn du es einrichten kannst, ist es eine gute Idee, ich meine das im hellen laufen, ist sicherer.

Gruß
Andreas

Shajana
29.11.2015, 19:52
Ja, das mit der Sicherheit. Ich bin ja eine Schissbuchse. Es gibt zwar keinen Anlass, aber im Dunkeln alleine unterwegs sein, gehörte jetzt nicht unbedingt zu meinen Lieblingsbeschäftigungen. Aber irgendwie habe ich das für die Zeit des Joggens versucht zu verdrängen.

Aber es ist echt etwas ganz anderes, wenn man im Hellen läuft. Mal gucken, da ich ja ein unfreiwilliger Frühaufsteher bin, habe ich morgens immer eine Stunde leere Zeit. Wenn ich schon mal wach bin, dann bin ich im Frühling/Sommer gerne draußen. Das ist definitiv noch ein Anreiz für die helle Jahreszeit.

Jetzt muss ich gucken, dass ich einen Weg finde mir das Krafttraining schmackhaft zu machen. Dreimal die Woche laufen, zweimal Krafttraining und einmal Aquafitness. Einen Tag nix. Das ist jetzt erstmal der Plan.

Gut, dass ich athletische Menschen toll finde. Es hat mir bisher bei allen Rückschlägen geholfen nicht aufzugeben und verhindert zu akzeptieren, dass ich keiner bin. Nur habe ich bisher immer erst die Abnahme auf dem Schirm gehabt. Nachdem mich jetzt mein Schilddrüsengedöns nicht mehr blockiert, ist mir die Ernährung wieder in Fleisch und Blut über gegangen. Jetzt muss ich sportlich werden. Und auch wenn ich weiß, dass ich das noch oft verfluchen werde, irgendwie freue ich mich darauf. Immerhin habe ich zum ersten Mal überhaupt einen Plan, was und wofür (laufen, weil ich will, Kraftsport weil es beim Laufen hilft, Aquafitness, weil es mir gut tut). Das ist momentan als wäre eine Mauer eingefallen, die mir bisher den Weg versperrt hat. Aber, ich muss jetzt die Steine wegräumen, damit sie sich nicht wieder aufbaut.

Ich hoffe und ich glaube daran, dass ich es schaffen kann, aber ich vergesse nicht, wie es früher immer lief. Ich will es dieses Mal einfach hinbekommen.

Und jetzt mit Abstand, ich habe heute beim Laufen viel über das nachgedacht, was ich hier im Forum gelesen habe. Und ja, es macht den Kopf frei und es ist schön zu laufen. Es ist schön sich zu bewegen. Ich halte das neue Gefühl einfach fest, dann muss das klappen.

dicke_Wade
29.11.2015, 23:23
Das hast du aber richtig toll geschrieben Felix! :) :daumen:

Und den Rest muss ich noch nachlesen :hihi:

Gruss Tommi

Shajana
30.11.2015, 21:57
Mein Mann hat mich herausgefordert. Er ist der Meinung, dass er Ende Januar mir davon läuft in einer halben Stunde. Ohne, dass er dafür was macht.

Ausgang war, dass hier Silvester immer ein Silvesterlauf stattfindet. Und ich sagte, dass ich den nächstes Jahr gerne mitlaufen würde. Er meinte, dann läuft er mit. Distanz ist 6 und 12 km. Ich fragte, ob er mit mir zusammen trainiert und er war der Meinung , dass er das nicht braucht. Und so kam es dann, dass ich große Klappe hatte.

Er spielt Fußball, Torwart. Aber so wie ich es einschätze, schafft er nichtmal 30 Minuten am Stück, egal wie langsam. Aber wissen tu ich es nicht. Also war ich für zwei Sekunden übermütig.

Wenn ich 30 Minuten schaffe und er nicht, habe ich gewonnen. Wenn wir es beide schaffen, muss ich schneller sein als er. Mein Gewinn wäre ein relativ teures Tattoo, was ich für mich erstmal weit nach hinten geschoben habe.

Jetzt hab ich den Salat. Also, jetzt muss ich dran bleiben. Ich will auch nur so weiter machen, wie bisher. Also jetzt nicht übermütig werden. Wenn alles läuft wie geplant, Laufe ich noch dieses Jahr die 30 Minuten am Stück. Ich hätte also einen Monat Zeit, bissi schneller zu werden. Wie schnell ist egal, Hauptsache ich bin am Ende schneller als er. Und da ich nicht weiß, wie schnell er ist, ist das so oder so ein Wagnis

Sein Gewinn ist noch nicht festgelegt.

Ich bin so bescheuert...

dicke_Wade
30.11.2015, 23:38
:wegroll:

Ich glaub, das wird lustig bis dahin :D

Gruss Tommi

RunningPotatoe
01.12.2015, 07:59
:popcorn::prost2:

Shajana
01.12.2015, 15:21
8-8 dazwischen fünf Gehminuten. Zzgl. Warm up und Cool down.

Direkt nach der Arbeit, weil Tag ausgebucht. War anstrengend. Aber geschafft! 8 Minuten. Ich glaube ja immer noch nicht wirklich...

Shajana
03.12.2015, 08:36
Ich bin so verunsichert! Ich laufe wirklich sehr langsam! Sehr sehr langsam. Sämtliche Angaben die ich lese oder die empfohlen werden, sind für mich total utopisch. Ich schaff das bei den momentanen Anforderungen meiner App auch nicht schneller zu laufen. Ich glaub meine pace wird definitiv über 10 sein, wenn ich mal 30 Minuten laufe.

Da ich völlig blauäugig los gelaufen bin, habe ich das auch rein nach Gefühl gemacht und mich für irgendwelche Anforderungen gar nicht interessiert. Jetzt bin ich ernsthaft am Überlegen, ob ich nochmal bei 0 anfange. Also mit 1 Minute joggen und zwei Minuten gehen im Wechsel, dafür aber meine neu dazu gewonnene Ausdauer, Kraft, was auch immer nutze und das ganze mal ne Runde schneller zu versuchen.

Weil irgendwie scheint das, was ich da veranstalte, nix mit dem zu tun zu haben, wovon hier alle sprechen. Und noch bin ich irgendwo am Anfang und kann rein von den Voraussetzungen her noch rum feilen. Ich mein, was bringt es, wenn ich die 30 Minuten schaffe, aber genauso schnell unterwegs bin als würde ich zügig gehen. Gewöhn ich mir da nicht was völlig falsches an?

Unheard
03.12.2015, 09:26
Jetzt bin ich ernsthaft am Überlegen, ob ich nochmal bei 0 anfange.
Mach doch einen Test. In der Minute, die deine "App" dir vorgibt, müsstest Du grob gepeilt zwischen zwei und drei Leitpfähle passieren. Das wäre dann Joggen.

Shajana
03.12.2015, 09:57
Ich glaube langsam ich mach mir da zu sehr ne Platte. Ich mach weiter. Heute stehen die 20 Minuten an. De will ich schaffen. Egal, wenn ich langsam bin. Ich merke die Anstrengung, habe aber keine Schmerzen, komme mit der Atmung klar und es passt. Selbst wenn wahrscheinlich alle die Hände über den Kopf zusammen schlagen würden, wenn sie wüssten wie langsam ich wirklich bin. Egal.

Ich habe die letzte Stunde echt überlegt, ob ich einfach loslaufe und mal gucke, wie schnell es gehen kann. Aber nö. Nachher verliere ich noch dem Spaß daran. Und wenn ich bei meinen ersten 30 Minutenrunden nur zwei Kilometer schaffe, dann ist das so. Dann muss ich halt nicht bei 0 anfangen, sondern bei -10.

Warum der Wandel? Bis ich mir darüber keine Gedanken gemacht habe, war ich echt glücklich über meine Fortschritte. Selbst in meinem Schneckentempo konnte ich anfangs keine zwei Minuten am Stück laufen. Wenn ich jetzt versuche einem Ziel hinterher zu rennen, welches ich eigentlich momentan gar nicht schaffen kann, dann wäre ich eher demotiviert. Wenn ich die App laufe wie vorgesehen, bin ich um Silvester rum bei 30 Minuten. Wenn ich erst Ostern ne pace schaffe, die für andere akzeptabel ist, dann ist das so. Immer noch besser als schnell zu laufen und nicht bis Ostern durchzuhalten.

Ich werde das schon schaffen.

RunningPotatoe
03.12.2015, 11:24
Nun mach dich mal nicht verrückt.

An anderer Stelle (http://forum.runnersworld.de/forum/anfaenger-unter-sich/105019-von-der-couch-die-laufschuhe-2.html#49) hatte ich dir empfohlen:



Den jetzigen - anscheinend ja erfolgreichen - Plan fortsetzen, bis 30 min. am Stück möglich.
Dann mal die Pace ermitteln, in der du 30 bis 40 min. am Stück laufen kannst
Die Distanz langsam auf 10k ausweiten, wobei du differenziert vorgehen solltest, s.u.
5k bis 7k Volkslauf zur Standortbestimmung (wenn dein Gewicht sich planmäßig entwickelt)

"Differenziert" heißt pro Woche:

langer Lauf: von Woche zu Woche die Distanz langsam (um jeweils 0,5 bis 1 km) ausbauen, bis 10k am Stück erreicht
mittlerer Lauf: unverändert (d.h. 30 min. in dem Tempo, das dann erreicht ist)
moderate Tempoarbeit: in einem Lauf ähnlich dem mittleren Lauf kurze Strecken etwas schneller als sonst

Was die Tempoarbeit angeht, wäre für den Anfang ein Fahrtspiel pro Woche völlig ausreichend. Das ist jetzt nur ein ganz grober Rahmen. Wenn du mal die 30 min. erreicht hast und dein Tempo dafür kennst, kann man etwas detaillierter werden.

Das heißt doch, mach erst mal so weiter, bis du 30 min. am Stück durchhältst, egal ob du oder ich oder andere das Laufen, Rennen, Schlurfen, Spazieren gehen oder sonst was nennen. Bisher macht dir das doch Spaß (zumindest solange du nicht drüber nachdenkst) und es tut nichts weh. Und das ist die Hauptsache.

Danach (bei 30 min. am Stück) ermittelst, von welcher Pace wir eigentlich reden. Alles vorher ist wilde Spekulation, die zu nichts führt.

Und erst danach sieht mein Vorschlag vor, im Rahmen der Steigerung Richtung 10k auch mal ganz verschüchtert ein Fahrtspiel zu machen. Da läufst du bestimmte Abschnitte in unterschiedlichem Tempo - alles von Dir spontan frei wählbar. Erst da machst du allererste Erfahrungen auch mal mit etwas höherem Tempo. Wenn dir das Spaß macht, kannst du das langsam weiter ausbauen. Wenn nicht, bzw. wenn dich dein dann noch vorhandenes Gewicht dran hindert, dann lass es wieder. Aber das sind alles Vorschläge für die mittlere Zukunft (nur gemacht, weil du da danach gefragt hattest, wie es nach den 30 min. weitergehen wird).

Also derzeit alles im grünen Bereich, Ball flach halten und einfach weitermachen. Kein Grund zum Grübeln oder Sich-Verrückt-Machen. Und auf gar keinen Fall ein Grund, das Einsteigerprogramm zu wiederholen "mit einem Tempo, das anderen gefällt". :)

Unheard
03.12.2015, 11:42
Wenn ich erst Ostern ne pace schaffe, die für andere akzeptabel ist, dann ist das so.
Eigentlich sollte ich mich hier nicht mehr einmischen. Ich hab's selbst falsch gemacht und mir dabei alles negative eingehandelt, was man sich dabei an Negativem einhandeln kann. Nur dies noch: Akzeptabel muss es für *dich* sein. Wenn hier jemand schreibt, dass etwas nicht i.O. ist, dann ist das als konstruktive Kritik zu verstehen und nicht als Aufforderung, etwas *für andere* anders zu machen.

Viel Erfolg!

Shajana
03.12.2015, 12:03
So meinte ich das auch nicht. So wie ich laufe, ist es für mich in Ordnung. Deswegen mache ich auch so weiter. Ich könnte da momentan auch nicht viel mehr raus holen. Und wenn, dann ist das sicher mein letzter Lauf, weil ich da mit Sicherheit kein Bock drauf hätte.

Ich hab mir jetzt Gedanken gemacht (beim bügeln geht sowat, wird das wenigstens erträglicher). Ich hab einfach die besten Voraussetzungen zum Laufen. Viel zu viel Gewicht. Das hat erstmal oberste Priorität. Ich rauche! Da überlege ich gerade wie ich das los werde. Die Angst, dass das der Abnahme in die quere kommt spielt da eine nicht unerhebliche Rolle. Ich schiele zur E Zigarette und das ganze ganz weichflötenmäßig ganz langsam runter zu pegeln.

Nebenbei mach ich die App zu Ende und halte mich an den Plan von der Rennkartoffel :wink:.

Ansonsten versuche ich ein bissi Distanz zu anderen Beiträgen zu bekommen. Klingt gut ne? Jetzt muss ich das nur noch hinkriegen. Ich Disziplinmonster :peinlich:

Shajana
03.12.2015, 21:41
Warm up 20 Minuten joggen cool down.

Vor ab.... Ich hatte heute das Gefühl ein bissi schneller zu sein. Nicht viel und ehrlich unbewusst und nicht erzwungen.

So denn. Ich bin also los und hatte direkt am Anfang ein bischen Probleme mit der Atmung. War so ein Gefühl als könne ich nicht tief durch atmen. Aber das legte sich. Da ich heute aufgrund von Zeitmangel nicht in der herrlichen Herbstsonne laufen konnte, war es wieder eine Runde im Dunkeln auf der altbekannten Strecke.

Anfangs habe ich die kalten Muskeln bemerkt. Das gab sich nach ca. 8 Minuten. Schätzungsweise nach 12 Minuten war dann aber vorbei mit lustig. Ich merkte meine Waden sehr sehr sehr. Und ich atmete immer flacher. Der Punkt wo der Kopf rot wird, war erreicht. Aber ich wollte das jetzt schaffen. Also weiter.

Irgendwann danach habe ich für einen kurzen Moment an meine Atmung gedacht und hab mich veratmet. Weiß nicht, wie ich das anders beschreiben soll. Jedemfalls war es dann total doof. Ich war nicht in der Lage wieder vernünftig zu atmen. Zeitgleich machte sich ein leichtes Gefühl in der Wade breit, dass sich da ein Krampf ankündigt. Nicht dramatisch, aber auch nicht nichts.

Ich bekam das mit dem atmen wieder einigermaßen hin, aber so richtig gut war nicht ich wusste aber, dass ich das meiste geschafft habe und lief weiter. Und dann verfiel ich ins gehen. Einfach so. Ich hab nicht darüber nachgedacht. Gut, hab ich gedacht. Kurz auf die Uhr geguckt. Und zügig weiter gegangen. Tjo, das war es dann. Ich war völlig erledigt. Dieses krampfige Gefühl verstärkte sich und ich atmete als wäre ich nochmal gesprintet. Bin dann bis zum Cool down im schnellen gehen weiter und habe es so zu Ende gebracht.

Fazit: Nächste Woche nochmal das Wochentraining und ein neuer Versuch. Aber, auch mit 16 Minuten bin ich so lange am Stück gelaufen wie noch nie!

sayuri
03.12.2015, 22:16
16 Minuten sind auf jeden Fall schon eine tolle Leistung. Nächste Woche schaffst du die 20 Minuten bestimmt ;)

Das Problem mit dem Veratmen kenne ich übrigens auch, das ist mir anfangs immer passiert wenn ich mal husten musste oder so. Danach wieder in einen vernünftigen Atemrhythmus zu kommen, fand ich immer sehr schwer.

Shajana
04.12.2015, 00:13
Ich habe mich bei Jogmap angemeldet.

Weil, wenn ich nächste Woche die aktuelle Trainingswoche wiederhole, dann sind die Läufe von dieser Woche weg in der App. Aber ich bin sie ja gelaufen.

Also habe ich die Suchfunktion genutzt und geguckt, wo ich sowas eintragen kann. Jetzt muss man da ja die Strecken vermessen bzw. in die Karte einzeichnen. Habe ich gemacht. Die letzte Woche und die erste Woche. Die restlichen drei muss ich noch eintragen. Aber damit ich Morgen im Büro arbeite und nicht schlafe, habe ich das verlegt.

Aber jetzt kommts! Ich habe die Strecken eingezeichnet, die ich in der vorgegebenen Zeit absolviert habe inklusive warm up, schnelles gehen, und cool down, normales gehen.

Ich habe vorgestern die 3 km geknackt. Das Ding berechnet nunmal die pace und die liegt mit den Gehminuten bei 10:00. Wohooo! Warum wohoo? Ich weiß, dass die noch völlig unintetessant ist, weil nicht 30 Minuten am Stück gejoggt. Aber... Ich habe vorher meine Wegstrecken bei Greif irgendwas gemessen und in der App korrigiert. Die hat wohl manchmal Schwierigkeiten mit der Verbindung und hat teilweise Verläufe drin, als hätte ich alle paar Meter die Straßenseite gewechselt und war natürlich dabei viel zu weit im berechnen. Jedenfalls hat diese Seite (wo ich manuell berechnet habe) mir immer einiges abgezogen. Der größte Unterschied zwischen Jogmap und Greif liegt bei über 1,1 km!!!

Da hatte ich laut App eine berechnete pace von 15:00 - 16:00!! Ich habe diesen Wert ja erst gar nicht beachtet, weil ich damit nix anzufangen wusste. Aber seid ich hier im Forum bin, habe ich mal drauf geschielt und war deswegen so verzweifelt, wegen meiner Geschwindigkeit!

Mit dem Ergebnis von Jogmap kann ich prima umgehen. Immerhin sind da 15 Gehminuten inklusive. Die Wahrheit kenne ich zwar immer noch niche, eben wegen den Gehminuten, aber das sieht wenigstens nicht ganz so katastrophal aus.

Und wer jetzt sagt Jogmap ist auch falsch, der möge mir was besseres empfehlen. Aber die Beiträge hier im Forum klangen ganz positiv.

So, ich geh jetzt Muskeln reparieren! Nachti

dicke_Wade
04.12.2015, 03:43
Muskeln reparieren *hihi* :wink:

Du bist ganz schön durcheinander und das ist durchaus verständlich. Seit ein paar Wochen machst du etwas, was du vorher nicht kanntest, dich damit überhaupt nicht beschäftigt hast. Und nun lernst du neue Seiten deines Körpers kennen. Beschwerden (Wade) mit denen du noch nie zu tun hattest. Gleichzeitig wirst du im Internet und hier mit Wissen überhäuft. Das muss dich ja überfordern. Da solltest du nicht verzweifeln. Die Rennkartoffel hat dir sehr viele Hinweise gegeben und ich stelle mich da ganz hinter ihn. Man könnte dir jetzt noch einige andere Wege zeigen, wie du weiter laufen könntest aber das würde wieder ein Kuddelmuddel werden. Wichtiger finde ich, dass du erst einmal diesen einen Weg beschreitest und dann schaust du, wie du dich weiter entwickelst. Du schreibst selbst, dass dir der Spaß mit das Wichtigste ist und das ist absolut richtig. Bleibt der dauerhaft auf der Strecke, weil du glaubst, irgendwelche Forderungen erfüllen zu müssen, dann bleibt irgendwann die komplette Lauferei auf der Strecke.

Du bist zurecht stolz auf deine durchgelaufenen 16 Minuten :daumen: Deine Atemprobleme wurden hier an anderer Stelle schon mal als Ventilschaden bezeichnet. Das ist nichts schlimmes, und als gar nichts mehr ging, dann bist du gegangen. Völlig richtig so. Vielleicht bist du dann etwas zu schnell gegangen und hast die nötige Erholung etwas verzögert. Aber auch das ist nicht so schlimm.

Übrigens, ich hab mir lange bei Jogmap die Strecken herausgesucht und auch abgemessen und finde es, mit Satellitenbilder als Hintergrund ziemlich genau. Den Rest, Trainingseinheiten speichern und die Comunity und so hab ich aber nicht beachtet.

Gruss Tommi

Shajana
04.12.2015, 05:11
Muskeln reparieren *hihi* :wink:

Getreu dem Spruch:

Muskeln werden
-beim Sport zerstört
-in der Küche gefüttert
-und im Schlaf repariert


Bezüglich meiner Verwirrung. Ich hab mich gestern gefragt, was ich ohne Internet gemacht hätte. Ich wäre einfach nur gelaufen! Deswegen habe ich gedacht, dass ich einfach so weiter mache.

Diesen ganzen Schnick Schnack mit pace, Distanz, Zeit usw. Da freu ich mich schon drauf. Ich mag so Statistikzeugs und Leitfäden. Wahrscheinlich ist das meine persönliche Art des Anfängerfehlers... Am Anfang zuviel zu wollen.

Jetzt habe ich erstmal zwei Tage Pause. Mal gucken, ob ich es heute schaffe mit dem Krafttraining zu beginnen. So war der Plan. Sollte ich einen Muskelkater davon tragen, so hätte ich Morgen einen sportfreien Tag.

Jetzt muss ich erstmal zum Gehirnjogging ins Büro :winken:

RunningPotatoe
04.12.2015, 11:06
Und wer jetzt sagt Jogmap ist auch falsch, der möge mir was besseres empfehlen. Aber die Beiträge hier im Forum klangen ganz positiv. Ich habe gerade (erstmals) in Jogmap reingeschaut. Sieht, was die Strecken um mein Heimatdorf herum angeht, ganz vernünftig aus. Da kenne ich schließlich jeden Feldwegabschnitt auf den cm genau.

Shajana
04.12.2015, 20:56
Irgendwas läuft anders als sonst

Jetzt habe ich den ganzen Tag Beschäftigung gehabt. Ergo kein Training. Also machte sich mein innerer Schweinehund n Bier auf und legte die Füße hoch. Jetzt ist mein Tag der Freizeit nahe und eigentlich würde ich mich am liebsten neben den Schweinehund setzen und Fußball gucken. Nee, ständig dieser Gedanke "es ist Freitag, der gedankliche Kalender hat noch einen Termin offen".

Freitag Abend, fast 21 Uhr, Fußball läuft und ich hab Sportklamotte an, weil ich für freitags Krafttraining geplant habe!

Mein Mann wollte schon Fieber messen!

Shajana
04.12.2015, 21:48
30 Minuten.

Äh ja. Also, 10 Minuten Fahrrad fahren ist mega langweilig. Aber effektiv.

Dann habe ich das hier gemacht
Übungssammlung Krafttraining, Krafttraining*- lauftipps.ch (http://www.lauftipps.ch/laufsport/lauftechnik/krafttraining-und-laufstil/krafttraining-fuer-laeufer-1/)

Nur Teil 1. Beide Teile kann ich später irgendwann mal machen!

Jaaaaa. Also alle benötigten Muskeln sind vorhanden. Hab ich am zittern gemerkt. Die ein oder andere Übung wird noch lustig.. Machen sie so und halten sie die Postion. Muss toll sein in die Position zu kommen! Das wird noch ne quälende Angelegenheit. Aber ich habe das gemacht!

Morgen habe ich einen Wettkampf (nix wildes, Luftgewehr schießen), ich hoffe der Muskelkater versaut mir meinen ruhigen Stand nicht.

Ansonsten gehts Sonntag früh ans Laufen. Der Göttergatte hat Geburtstag. Aber ich freu mich schon!

dicke_Wade
05.12.2015, 11:50
Getreu dem Spruch:

Muskeln werden
-beim Sport zerstört
-in der Küche gefüttert
-und im Schlaf repariert
:daumen:


Diesen ganzen Schnick Schnack mit pace, Distanz, Zeit usw. Da freu ich mich schon drauf. Ich mag so Statistikzeugs und Leitfäden. Wahrscheinlich ist das meine persönliche Art des Anfängerfehlers... Am Anfang zuviel zu wollen.
Da bist du nicht die Erste. Das ist immerhin ein neues Hobby, das macht dir Spaß und da willst du Fortschritte sehen. Das ist doch mehr als verständlich.

Was den Wahn mit der Statistik, da bin ich gaaanz genau so. :hihi: Seit meinen ersten Laufversuchen hab ich meine Strecken zu hause nachgemessen. Da wusste ich noch gar nichts von GPS-Uhren und son Kram. Bin einfach mit einer Stoppuhr gelaufen und hab im Stadtplan nachgemessen, wie weit ich war. Ja in einem analogen Stadtplan. Bis ich, weiß nicht mehr durch wen, Jogmap entdeckte und dort die Strecken besser nachmessen konnte. Und alles brav und säuberlich ins Lauftagebuch eingetragen :nick:


Freitag Abend, fast 21 Uhr, Fußball läuft und ich hab Sportklamotte an, weil ich für freitags Krafttraining geplant habe!

Mein Mann wollte schon Fieber messen!
Vorbildlich! :daumen:

Pass mal uff, irgendwann kommt dein Männe auf die Idee, dass das was du machst vielleicht Spaß machen könnte und dann macht er einfach mal mit :D

Gruss Tommi

Shajana
06.12.2015, 12:40
So, heute bin ich mal nicht nach App gelaufen. Einfach mal los und gucken. Die erste Einheit war fast genau 10 Minuten. Dann bin ich gegangen, bis ich das Gefühl hatte reicht. Zeit, keine Ahnung. Schätze 3 - 5 Minuten. Danach bin ich wieder los und da hab ich keine Ahnung, weil ich einmal zu viel auf die Uhr gedrückt habe und die laufemde Zeit direkt auf Pause gedrückt habe.

Nujo. Insgesamt war aber alles im Rahmen wie immer. Also 30 Minuten hab ich voll gemacht.
Aber, das mit den atmen ist ein Proble.! Hatteich die gaze Zeit nicht. Jetzt fängt es schon ziemlich früh nach 1-2 Minuten an. Es ist als wenn ich einen Gürtel um die Lunge hätte und sie beim einatmen sich nicht ausweiten können. Total doof, weil ich die ganze Zeit damit beschäftigt war dagegen anzukommen, bzw. richtig Luft zu holen, was am Ende dazu führte, dass ich völlig außer Atem war.

RunningPotatoe
06.12.2015, 13:28
Wie heißt denn "richtiges" Atmen für dich ? Versuchst du, den mit deinen Schritten zu synchronisieren ? Oder atmest du sowieso so hektisch, dass das auf keine Schrittfolge mehr passt ?

Nur zum Vergleich (ohne dich damit im entferntesten auffordern zu wollen, irgendetwas nachzumachen): Ich atme immer synchron zu meinen Schritten. Standard: 2+2, d.h 2 Schritte ein- und zwei Schritte ausatmen. Das halte ich bei allen langsamen bis mittleren Läufen außer Tempoläufen (Intervalle oder Tempodauerläufe) gut durch. Die Atmung geht langsam genug, dass ich Zeit genug habe, tief durchzuschnaufen. Wenn die Luft knapp wird (weil doch etwas zu schnell oder weil's grad bergauf geht), falle ich in eine Art 1+2 Rhythmus (oder 1,2+1,8 oder weiß der Teufel, jeweils ein+aus auf drei Schritte) zurück. Klar, das gibt ein Drittel mehr Atemzüge pro Minute, aber ich merke doch, dass die Züge etwas weniger tief sind - es reicht einfach die Zeit nicht, um die Lunge einmal komplett zu entleeren und wieder aufzufüllen. Unterm Strich bekomme ich so aber offenbar mehr Sauerstoff zusammen als mit 2+2, deshalb falle ich bei Sauerstofnot ganz automatisch auf 1+2 zurück.

Wenn ich aber mal wirklich an meine Grenze gehe und 1+2 zu eng wird, dann hilft mir 1+1 überhaupt nicht weiter. Offenbar sind die Züge dann so flach, dass die bedeutend höhere Frequenz das nicht mehr wettmachen kann. Wobei ich sagen muss, dass ich generell auf eine eher hohe Schrittfrequenz achte, meist so 160 bis 170 Schritte pro Minute. Wer mit niedrigerer Schrittfrequenz (und damit größerer Schrittlänge) unterwegs ist, bringt beim 1+1 pro Atemzug vermutlich mehr Luft rein und raus als ich.

Erkennst du dich da irgendwo wieder ? Wenn ja, liegst du eher bei 1+1 oder bei 2+2 ? Oder hast du die Beklemmungen auch bei niedrigerer Atem Frequenz ? Irgendwas Richtung Asthma & Co bekannt ?

Nochmal: Ich will überhaupt nicht, dass du dir krampfhaft irgendein künstliches Atem/Schritt-Verhältnis aufzwängst. Was ich beschreibe, sind bloße Beobachtungen, was sich bei mir - abhängig von der Belastung - vollautomatisch einstellt. Ich versuche nur, durch Vergleich hiermit ein Gefühl für deine tatsächliche Atemfrequenz zu bekommen.

RunningPotatoe
06.12.2015, 13:30
Es ist als wenn ich einen Gürtel um die Lunge hätte und sie beim einatmen sich nicht ausweiten können.Brustatmung ? Zwerchfellatmung ?

Shajana
06.12.2015, 13:55
Also, prinzipiell achte ich mal so gar nicht auf die Atmung. Ich lauf erstmal einfach los. Wenn ich dann irgendwann an dem Punkt komme, wo die Anstrengung die Oberhand gewinnt, habe ich lediglich versucht ruhig ein- und auszuatmen. Manchmal nur ein paar Atemzüge, manchmal blieb es dann so. Der Punkt, wo ich drauf achten muss, kommt immer später.

Die letzten zweimale allerdings bin ich los. Alles war super. Beine fit, keine Anstrengung in den Anfängen. Aber dann kam dieses Phänomen. Und ich kann dann versuchen tief einzuatmen, aber es geht nur bis zu einem gewissen Punkt. Hm, wie soll ich das beschreiben....

Stell dir vor, du pustest einen Luftballon auf. Bis du der Meinung bist, du hast den genau richtig mit Luft gefüllt. = normale Atmung

Und jetzt stell dir vor du pustest einen Luftballon auf, der in einer Holzkiste liegt, die kleiner im Umfang ist, als der Luftballon in den oben beschriebenem Zustand. Du pustest also auf, der Luftballon könnte noch mehr Luft aufnehmen, aber die Holzkiste verringert das Volumen und lässt das nicht zu. Du kannst pusten wie du willst, es ist aber schlicht kein Platz da. =so fühlt sich das an. Nur dass der Luftballon in dem Fall meine Lunge ist.

Ich hab halt das Gefühl ich muss Luft holen, aber es geht nicht in dem Ausmaß, wie es sein sollte.

Einhergehend damit, es dauert nur ein paar Meter und meine Beine werden schwer. Nicht die muskuläre Ankündigung, dass sie gleich an ihre Grenzen kommen, eher als hätte ich mir Gewicht dran gehangen.

Ich glaube, ich atme beim Laufen nicht in den Bauch. Also Brustatmung. Aber unbewusst.

Edit: Hoffe hab alle Fehler beseitigt. Ich schreibe am Tablet und werde da aufgrund der Geschwindigkeit im Schreiben zum Legastheniker.

Shajana
06.12.2015, 14:09
Das Ding ist nämlich, ich habe das Gefühl weiter laufen zu können, nur bin ich völlig außer atem und das nimmt dann soviel Platz ein, dass ich aufhöre, damit ich ordentlich durchtamen kann und es ist anders, als wenn ich laufe und nur der Anstrengung wegen außer Atem gerate. Da habe ich dann eben ordentlich durchatmen können und das so ein bisschen in den Griff bekommen. Ich brauch danach auch länger, bis sich das wieder normalisiert. Sonst war ich teils Zuhause angekommen und man hätte meinen können, ich wäre nur spazieren gegangen, wenn ich nicht geschwitzt hätte.

Vorhin hat es fast 20 Minuten gedauert, bis ich zumindest nicht mehr das Bedürfnis hatte tief Luft zu holen

RunningPotatoe
06.12.2015, 18:15
Ich versuch's nochmal: Wenn's passiert,

atmest du dann sehr schnell, so dass für genügend tiefes Ein- und Ausatmen einfach keine Zeit bleibt,
oder kannst du auch langsamere Atemzüge nicht "tief genug" ausführen ?


Wenn ersteres der Fall ist, erreichst du schlichtweg die momentane Grenze deiner aeroben Fähigkeiten. Kann es sein, dass du nach der ganzen Tempodiskussion jetzt viel zu schnell losrennst ?

Beim letzteren Fall hast du eher ein Problem mit der Atemtechnik. Reine Brustatmung ist sicher nicht ideal.

Nochmal: sind mögliche medizinische Ursachen bekannt/auszuschließen ?

Shajana
06.12.2015, 19:31
Zweites. Ich kann tief genug ausführen und dann wird es hektisch. Ich versuche dann natürlich das ganze ruhig zu bekommen. Aber ich habe einfach den Drang tief durch zz atmen, was dann aber nicht geht. Vielleicht dann Kopfsache.

Medizinisch ist nix bekannt.

Ich versuche beim nächsten Mal darauf zu achten wie ich atme (Brust- oder Bauchatmung).

Meine Schwester (medizinische Ausbildung) hat mir nahegelegt mich durchchecken zu lassen. Wegen dem Wasser im Körper und meinte, da muss mein Herz eh schon mehr leisten. Also werde ich das mal ansprechen. Aber das seh ich gelassen. Bei sowas bin ich eher relaxt.

RunningPotatoe
06.12.2015, 20:36
Meine Schwester (medizinische Ausbildung) hat mir nahegelegt mich durchchecken zu lassen. Nachdem du "zweites" angekreuzt hast, wäre dies jetzt auch mein Rat gewesen. Vielleicht (=hoffentlich) ist es nur eine Kopfsache, die vielleicht mit ein paar Atemübungen abseits des Laufens in den Griff zu bekommen ist. Aber medizinische Ursachen wie die von dir vermuteten auszuschließen, ist immer gut - schon wieder eine Ecke weniger, um die dein Kopf denken kann.

Ohne dass ich mit Atemübungen und so irgendwelche Erfahrungen habe, würde ich an deiner Stelle dann, wenn sich die Beklemmung andeuten will, innerlich laut "Stopp, du kriegst mich nicht !" rufen, kurz in sehr energisches Walking verfallen und dabei ein paar mal aus Brust- und Zwerchfell heraus tief aus- und wieder einatmen. Dann wieder locker und unverkrampft weiterlaufen. In eine aufkommende Panik konkret reinzulaufen und sich dabei die Flachatmung sozusagen aufzwängen zu lassen stelle ich mir jedenfalls kontraproduktiv vor - 20 min. am Stück her oder hin. Alles, bloß nicht mental verkrampfen.

Aber ich bin ja kein Yogi - vielleicht würde der einfach ein "Ommmmmmmh" empfehlen.:)

Shajana
06.12.2015, 20:52
Ich vermute eine harmlose Erkältung, die vielleicht im Anmarsch ist. Habe heute den ganzen Tag gefroren. Egal ob Decke, Heizung hoch oder so.

Andreas Reinholz
06.12.2015, 21:53
Na hoffentlich ist es in der Tat nur eine Erkältung. Die kann man ja in Ruhe auskurieren.
Dann noch ein Tip von mir als Asthmatiker, konzentriert dich nicht so sehr auf das ein- sondern nur auf das tiefe ausatmen.
Drei mal tief ausatmen und beim vierten mal zwischen den Lippen die Luft rauspressen. Danach in deinem normalen Rythmus weiter atmen. Diesrn Zyklus mehrfach wiederholen und vor allen ruhig bleiben. Das ist nur ein Tipp, du solltes natürlich einen Arzt konsultieren.

Gute Besserung.
Andreas

Shajana
06.12.2015, 23:05
Nur zur Info! Es formiert sich eine Erkältung. Wurde den Abend über schlimmer, wobei "schlimm" ist es noch nicht. Ich muss husten, geht aber nicht. Sitzt alles fest und husten tut ein bissi weh. Bis auf das Frieren keine weiteren Symptome bis jetzt. Nur, dass ich das gleiche Phänomen wie beim Laufen hatte, nachdem ich gerade unsere Treppe hoch bin! Und ich generell schwerer Luft hole. Aber eben wie bei einem normalen Husten. Nix schwerwiegendes.

Laufen ist damit wohl gestrichen. :nene: Könnte ich mich denn aufs Rad setzen und moderat fahren? Ich hab doch keine Ahnung. Also weder vom Sport, noch vom kränkeln. Erkältung hatte ich zwar böse im September erst, aber davor noch nie so richtig. Hab immer gesagt, dreimal niesen und ich bin durch damit.

Zur Not lauf ich halt ne größere Runde mit den Hunden. Hab ein bissi Angst, mir die gewonnene Ausdauer zu vertreiben. Total doofer Zeitpunkt für eine Unterbrechung. Aber selbst wenn ich will, ich komm ja nicht weit..

dicke_Wade
07.12.2015, 01:34
Dann noch ein Tip von mir als Asthmatiker, konzentriert dich nicht so sehr auf das ein- sondern nur auf das tiefe ausatmen.
Wenn gesundheitlich erst einmal alles Okay ist (also auch keine Erkältung), dann sehe ich das wie Andreas. Ausatmen und das Einatmen übernimmt der Körper von ganz alleine, er will ja leben :wink: Klar gibt es dann irgendwann eine Grenze. Und was mir auch gleich noch einfällt. Wenn das wieder eintritt, dann halte einfach an und atme im Stehen tief durch inklusive Streckung mit Hände in die Höhe und vorbeugen beim Ausatmen. Kann mich erinnern, dass wir das im Schulsport so gemacht haben. Das wird schon wieder :daumen:

Gruss Tommi

Edit: Gerade noch gelesen, dass du nun doch ne Erkältung hast. Ja laufen solltest du da nicht. Wenn dich das Radeln nicht groß anstrengt, dann tu das aber aufpassen :prof:

Shajana
08.12.2015, 06:28
Kurz zur Info... Hab Zwangspause. Atemwegsinfektion. Mir gehts nicht dramatisch dreckig, aber bin eben auch nicht top gesund. Der Arzt hat mich getätschelt und findet meine Laufversuche löblich, riet mir aber zu pausieren, bis zumindest das "Krankgefühl" im Kopf weg ist. Aufs Fahrrad darf ich, wenn ich mich daran halte, dass es nur der Bewegung wegen ist und nicht um Höchstleistungen zu bringen.

Reha
08.12.2015, 08:07
Super.Da will man richtig durchstarten und wird wieder sofort gebremst. Das Leben ist kein Wunschkonzert. GUTE BESSERUNG

Andreas Reinholz
08.12.2015, 12:46
Ja dann,
Erstmal gute Besserung.
Nimm wie es ist, sich zu ärgern hilft da gar nix.
Wenns geht fahr ne Runde Rad aber übertreibe es nicht.

Gruß
Andreas

Shajana
08.12.2015, 20:37
Danke. Mir geht es soweit gut. Ich lieg nicht flach. Aber Radfahren ging nicht :(. Mittlerweile sitzt auch die Nase zu. Nach zwei Minuten Rad, hatte ich Wüste im Mund und dann kam der Husten. Keine Chance. So ein kack. Aber, heut ist nicht aller Tage, ich lauf weiter..

Shajana
12.12.2015, 00:04
:hallo: Ich wollte kurz Lebenszeichen geben. Die Erkältung klingt ab, nur noch bissi Husten. Sonntag lauf ich wieder. Endlich! Wie schnell einem so etwas fehlt. Unglaublich! Also nix "angefangen und weg". Ich nerv euch weiter :D

Leissprecher
12.12.2015, 10:49
Hallo Shajana

Also ich freu schon auf deine nächste "Nerverei".
Schönen Lauf morgen und mach langsam, der Körper ist noch nicht wieder voll da.

Schönen 3. Advent.

Gruss Stefan

Shajana
13.12.2015, 14:24
Nach 5 Minuten nur gehustet. Jetzt streich ich aus Frust mein Wohnzimmer und geh gegen Abend aufs Rad. Hmpf!

Andreas Reinholz
13.12.2015, 14:30
Lass es langsam gehen.
Frust bringt dich nicht weiter.
Und Wohnzimmer streich ist ja auch nicht schlecht, kannst du dir als Rumpfstabilisierug ins Tagebuch reiben.

Gruß
Andreas

Shajana
15.12.2015, 05:55
Ja, das habe ich gemerkt. Muskelkater wohin der Muskel reicht.

Sagt mal, was macht ihr bei so einer Erkältung? Also mir gehts überhaupt nichtschlecht. Ich fühle mich nicht krank. Der Kopf ist wieder frei, alles tutti. Aber der Husten ist einfach da. Nicht so, wie in der Hochphase, aber er geht auch nicht wirklich weg. Das nervt ungemein!

Ich werde heute trotzdem nochmal einen Versuch starten. Ganz gelassen 3x fünf Minuten. Wenn das klappt lauf ich Donnerstag nochmal 2x acht Minuten. Dann nächste Woche nochmal und dann nehme ich mir am Heilig Abend die 20 Minuten nochmal vor. Zumindest ist das der Plan! Vielleicht bin ich dann ja mal Tiefenentspannt an Weihnachten xD

dicke_Wade
15.12.2015, 13:23
Sagt mal, was macht ihr bei so einer Erkältung? Also mir gehts überhaupt nichtschlecht. Ich fühle mich nicht krank.
99% meiner Erkältungen sind so. Krank fühle ich mich dabei auch nicht. Aber schon sehr genervt, wenn die Nase zu ist oder der Husten ärgert. Natürlich ist es etwas anderes, wenn ich langsam laufe, als wenn du das tust. Das belastet mich dann nicht und tut mir gut. Daher rate ich dir, erst wieder zu laufen, wenn die letzten Symptome verflogen sind. Weiterhin gute Besserung dir wünsche :daumen:

Gruss Tommi

Andreas Reinholz
15.12.2015, 19:07
Ich muss mich da Tommi anschließen.
Versuche erst mal richtig gesund zu werden.
Und außerdem finde ich das wir alle zu verschieden sind und alle etwas anders mit den Wewechen umgehen. Was für den einen gut ist kann für den anderen in einem Desaster enden.
Zum Beispiel:
Ich bin Asthmatiker und bin ständig verschleimt und huste wie ein alter Kartoffeldiesel und nehme ständig etwas zum Schleim lösen.
Zum anderen bringe ich es fertig auch mit einem Asthmaanfall die Laufschuhe zu schnüren und los zu laufen, natürlich langsam.
Aber wie gesagt man sollte nicht alles nachmachen 😐.

Du wirst deinen Weg finden.
Gruß
Andreas

Shajana
15.12.2015, 21:46
Bin gelaufen. Aber hat wieder nicht geklappt. Ich glaub ja, dass die Anstrengumg das frei pustet. Nur endet das halt in einem Hustenanfall nach dem anderen. Musste sogar stehen bleiben. Bin dann 30 Minuten nicht imschnellsten Tempo aber zügig gegangen. Umd danach paar Stunden Weihnachtsmarkt Dortmund ohne Glühwein und Bratwurst. Man tut was man kann xD

Nee, ich habs eingesehen. Es bringt einfach nix. Das sitzt noch zu voll. Ich hab einfach Angst, dass mich die Pause weit zurück wirft und meineMotivation dann sanftmütig davon galoppiert.

Eins noch, man sollte nie darüber nachdenken, wie man aussieht, wenn man mit Muskelkater läuft. Ich musste so über mich selbst lachen, weil ich schon beim normalen Bewegen aussehe, als hätte ich starke Beeinträchtigungen. Aber mit Bewegung legt sich das ja fix. Egal. 2016 wird mein Jahr *ganz fest dran glaub!

dicke_Wade
15.12.2015, 22:52
Wenn du unbedingt Bewegungsdrang hast, dann mache ein paar lockere Stabiübungen zu Hause :wink:

Gruss Tommi

Shajana
16.12.2015, 05:12
Ich muss noch den Treppenbereich streichen xD. Heute geh ich zum Aquafitness, da guck ich mal. Und ja, die Kraftübungen werde ich auch weiter machen.

Shajana
16.12.2015, 22:15
1Stunde spazieren gegangen. Besser als nix!

Nach dem Aquafitness.

Shajana
19.12.2015, 20:26
So. Morgen gehts wieder los. Endlich. Nachdem ich seit gestern Tabak frei bin, hat sich alles gelöst und ist jetztweg. Krass oder?

Leissprecher
19.12.2015, 20:43
Hallo

Dann auf zur neuen PB. Wie wäre es mit 17 Minuten ohne Ohnmacht??? :-) :-) :-)

Viel Spass morgen und nicht übertreiben.

Gruss Stefan

Shajana
19.12.2015, 20:57
Nee. Ich lauf die Woche nochmal wie die letzte Woche, bevor ich erkältet war. Ich bin zwar übelst ungeduldig, aber ich hab Angst übers Ziel hinaus zu schießen. Ich hab mir für Donnerstag zwei mal 10 Minuten vorgenommen, mit Gehpause dazwischen. Dann die Woche quasi das gleiche nochmal. Nur höhere Zeiten. Morgen dreimal 5 Minuten, dann zweimal acht, dann zweimal 10. Dann die Woche dreimal 6, dann zweimal 10 und dann 20 Minuten durch.
Das änder ich nur, sollte ich mich wider erwarten völlig unterfordert fühlen.

Leissprecher
19.12.2015, 21:08
Hallo

Das liest sich sehr gut. Weiter so.Immer dran denken, in der Ruhe liegt die Kraft und auf deinen Körper hören.

Gruss Stefan

Shajana
20.12.2015, 19:46
:hurra: ich konnte durch laufen.

War jetzt zwar ein bereits absolviertes Training, aber war gut.

Nachdem ich außer Plan mäßig heute Arbeiten war, fiel zu mindest die Tageslichtrunde aus. (Dafür habe ich ab Mittwoch 12 Tage am Stück frei).

Also habe ich nach der Arbeit erst mal gefuttert und demnach war ja eh erstmal nix. Ich habe dann erst vorhin die Laufschuhe geschnürt und los.

Heute hatte ich das erste Mal das Gefühl, dass ich mich nicht schleppe, sondern tatsächlich laufe. Neben dem Hochgefühl hatte ich ein bissi bammel, dass ich zu schnell bin. Ich habe das Forum aber ausgeblendet, weil sich das so gut anfühlte und dachte, ohne Internet würdest du jetzt auch weiter machen. Zur Not läufst du hinterher langsamer.
Zudem bin ich heute erste Mal mit runtastic gelaufen. Bis auf die ständigen Unterbrechungen war das echt okay. Vor allem hat mir die Stimme die ganze Zeit erzählt, dass ich im richtigen Tempo laufe. Habe mir ein Intervalltraining gebastelt. Die Geschwindigkeiten habe ich nicht geändert. Och, hab ich gedacht. Entweder bist du gar nicht so langsam wie gedacht oder GPS läuft nicht.

Lief aber. Gemessene Strecke deckt sich mit der manuell gemessenen Strecke. Vielleicht bin ich ja doch nicht so langsam. Auch wenn ich heute erstmalig das Gefühl hatte, dass das was mit joggen zu tun hat.

Zugegeben zum Ende war es anstrengend. Aber aushaltbar anstrengend. Ich hab definitiv mehr geschwitzt als sonst. Aber ich fühl mich großartig!

Shajana
20.12.2015, 19:52
Nur für mich zur späteren Erinnerung...

Warm up - 5 Minuten joggen - 3 Minuten gehen - 5 Min. joggen - 3 Min. gehen - 5 Min. joggen - cool down.

30 Min. 3.17 km

RunningPotatoe
20.12.2015, 19:52
:daumen:

Einfach am Ball bleiben und immer weitermachen, dann wird das schon.

Caia
20.12.2015, 20:11
Super, weiter so!

*DieFederpuschelschwenkt*

Andreas Reinholz
21.12.2015, 08:13
Hi Shajana,
Nur in der Ruhe liegt die Kraf. Dein Vorhaben, mit dem Training eine Woche zurück zu gehen und langsam wieder zu beginnen ist eine sehr gute Idee.
Wie man lesen kann, fehlt es dir auch nicht an Motivation.
Wenn das so bleibt sehr ich bei dir wirklich keine Probleme und so wirst du deine Ziel mit Sicherheit erreich. Wichtig ist es gesund und verletzungsfrei zu bleiben.
Bei übermäßigen Ehrgeiz kann das schon mal schief gehen, ich spreche da aus Erfahrung.
Aber nun erst mal wieder viel Freude am Laufen und denke dran bald ist Weihnachten, da kann man es etwas ruhiger angehen lassen.

Gruß
Andreas

Shajana
21.12.2015, 14:52
Ich gestehe, ich laufe lieber ne Runde mehr und genieße an Weihnachten die kulinarischen Ereignisse :D

Shajana
22.12.2015, 20:16
Weihnachtsessen komplett eingekauft. Geschenke alle vorhanden. Letzter Arbeitstag dieses Jahr. Das erste Mal Urlaub seit Juli. Jetzt Baum schmücken. Dann bin ich fertig

Gerade war ich noch eine Runde laufen.

Wu-8-5-8-cd 31 Min. 3.35km

Anstrengend. Ich laufe anfangs schneller. Nicht zu viel. Aber schneller. Merk ich. Uff. Aber jetzt fühlt es sich gut an.

Shajana
22.12.2015, 20:28
Ich weiß ich soll da nicht drauf achten. Aber runtastic schmeißt mir das ja quasi vor die Füße. Also, für eine Dauer von 5 Minuten, in denen ich nur Laufminuten hatte, keine Gehpause, schmeißt mir die App eine Pace von 7,53 raus.
bin schon ein bissi stolz, dass das ein Wert ist, den ich schon öfter gelesen habe :nick:

Andreas Reinholz
22.12.2015, 21:16
Dann erst mal einen schönen Urlaub.
Aber eine Frage habe ich noch "Warum meinst du, solltest du nicht auf die Pace achten?"
"Wollen wir nich alle schneller werden?"
Ne komm Spaß bei Seite.
Für dich ist es jetzt erst mal wichtig wieder richtig fit zu werden und langsam eine Grundausdauer an und aus zu arbeiten.
Aber glaube mir, hin und wieder mal einen Intervall schneller zu laufen kann mehr bringen als einen Intervall hinten dran zu hängen.
Aber das muss jeder für sich entscheiden.
Jetzt nicht böse werden, aber die jüngste bis du auch nicht mehr. Im fortgeschrittenen Alter ist ein Hochintensives Training meist sinnvoller als die langen langsamen Einheiten.
Wie auch immer, Hauptsache Freude am Training und die scheinst du ja wirklich zu haben, also mach es genau so wie du es magst.

Gruß
Andreas

Shajana
23.12.2015, 00:06
Also die Intervalle sind nur der Wechsel zwischen joggen und gehen. Ich muss ja erstmal auf 30 Minuten kommen. Und nein, ich werde nicht böse wegen dem Alter. Mit 25 ist doch alles prima *hust

Andreas Reinholz
23.12.2015, 20:01
Ok verstanden!
Aber dennoch wie wäre es wenn du z.B. die letzte Hälfte deines letzen Jogging-Intervalls, einfach schneller läufst oder gar die letzten Sekunden sehr schnell läufst? Den Rest machst du so wie es dein Plan vorgibt. Aber Vorsicht Schnelligkeitstraining kann auch zu Verletzungen führen, daher behutsam beginnen.
Wie wäre es mit einem Wettkampfziel?
Du kommst ja aus dem Ruhrgebiet. In Herten-Bertlich finden 3x im Jahr die Bertlicher Strassenläufe statt. Bei diesen Veranstaltungen kann man sich nur am Tag der Veranstaltung anmelden. Man kann sich also spontan entscheiden.
Na, wie wäre es? Ziele sind einfach was feines, wenn man sie sich realistisch steckt.

Gruß
Andreas

Shajana
23.12.2015, 21:11
Mein erstes Ziel sind erstmal 30 Minuten am Stück zu laufen. Ich habe ja schon Ideen. Aber ich halte die noch zurück. Ich habe ewig überhaupt kein Sport gemacht. Für mich ist das ne mega Leistung, auch poplige 8 Minuten am Stück zu laufen. Vor nicht mal zwei Monaten konnte ich quasi nicht von Straßenlaterne zu Straßenlaterne laufen. Von daher, ich habe Zeit. Sobald ich die 30 Minuten laufe, weiß ich überhaupt erstmal wo ich stehe. Dann fange ich auch an länger zu laufen, schneller zu laufen usw. Durch gezieltes Laufen. Momentan möchte ich einfach erstmal richtig anfangen können.

Ich habe trotz Weihnachtszeit meine Ernährung so weit im Griff, dass ich mein Gewicht halte und ganz langsam abnehme. Nach den Feiertagen zieh ich da nochmal an, damit es schneller purzelt. Ich bin seit Freitag Tabak frei. Auch nur wegen dem Laufen. Ich hätte mir sonst nichtmal ne Platte übers Aufhören gemacht. Und ich gestehe, dass ich momentan noch eher auf dem Level bin die letzten Meter überhaupt zu Ende zu bringen. Von einfach mal schneller laufen bin ich dann doch noch ein bissi entfernt.

cyanlotos
23.12.2015, 22:13
Hi, ich finde die 30 Minuten als erstes Ziel sehr gut gewählt. Vielleicht übernehme ich das. Überlege aber noch, ob ich nicht die 5km als Wiedereinstiegsziel nehme. Ich finde es auf jeden Fall toll, wie du das bisher alles auf die Reihe bekommst. Ich drück dir ganz fest die Daumen, was das Rauchen angeht. Ich hab ebenfalls wegen dem Sport damals stark reduziert und am 13. Mai dann komplett aufgehört. Vielleicht gehörst du zu den glücklichen Menschen, die nach dem Aufhören absolut keinen Suchtdruck mehr hast. Ich gehöre leider nicht dazu, zumindest auf Konzerten und Festivals ist es noch immer schwierig. Was mir aber definitiv gerade am Anfang geholfen hat, sind diverse Apps. Die zählen dir nicht nur die nichtgerauchten Zigaretten vor, sondern auch das Geld dass du sparst (Laufschuhe sind teuer ;) ) und es gibt noch diverse andere Features. Du solltest dir auf jeden Fall ein paar Notfallstrategien überlegen, damit du im Fall der Fälle gerüstet bist und dann nicht wieder anfängst oder mit Chips/Schokolade kompensierst.
Lg

Shajana
23.12.2015, 22:25
Ich gestehe, ich mach die Weicheinummer. E Zigarette. Und dann langsam den Nikotingehalt reduzieren. Ich habe nämlich immer viel geraucht. Jetzt ist es schon weniger, alleine weil es ne E Zigarette ist. Viele Gewohnheitskippenfallen weg. Und es ist schon ein Unterschied, ob Pyro oder Dampf. Aber ich hab das spontan am Freitag gemacht. Is dahin habe ich von "vielleicht hör ich damit auf" geredet. Jetzt ist mein erster Schritt getan. Das mit dem Kompensieren war immer das Hinderniss. Deswegen will ich jetzt zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Wenn ich eh abneme, dann aufhören. Wenn ich dadurch zugenommen hätte, dauert die Abnahme jetzt vielleicht nur länger. Weiß ich ja nicht :)

dicke_Wade
24.12.2015, 02:00
Erst ein mal ein toi toi toi von mir zum Durchhalten beim (fast)Nichtrauchen. Muss jeder seine Strategie finden und du hast die deine :daumen: Pass aber auf, dass du nicht in die E-Zigaretten-Falle purzelst. An dem Ding kann man ja sehr lange ununterbrochen nuckeln und manchmal merkt man gar nicht, wie lange man das tut. Am Ende raucht man viel länger und bekommt mehr Nikotin in den Körper als mit den herkömmlichen Zigaretten. Also uffbasse :prof:

Ansonsten freu ich mich immer wieder über deine kleinen Fortschritte und deine Zähigkeit, mit der du dabei bleibst :) Weiter so!

Gruss Tommi

cyanlotos
24.12.2015, 09:04
Die E-Zigarette war mir damals zu teuer, zudem hab ich bei Bekannten mal "probiert" und war nicht sonderlich begeistert.:)
Aber super, wenn du das für dich so schaffst. Hat ja jeder seine Methoden, solange sie funktionieren, ist doch alles super.

Shajana
24.12.2015, 10:17
Ich hoffe. Das ist das erste Mal, dass ich ernsthaft ans Aufhören gehe. Und ab 1.Januar hat noch nie was geklappt.

Jetzt hab ich gestern gedacht ich geh heute noch joggen, aber irgendwie hab ich nur noch so wenig Zeit, für soviel zu tun. Ich werde mich jetzt mal sputen, damit ich gleich noch n bissi freie Zeit haben. Und dann beginnt das große Fressen!

Shajana
24.12.2015, 11:54
Spontan ist am Besten. Hab mir kurzentschlossen die Laufschuhe angezogen und bin los. Alles andere kann nicht liegen bleiben. Ha! Geschafft! Während der Rest meiner Familie der alten Tradition folgt und den kleinen Lord guckt, war ich im Park. Lustig. Habe heute das erste Mal andere Läufer und Walker getroffen. Noch lustiger.... Niemand sonst. Heilig Abend vormittags, Zeit für Sportler.

Wu-10-3-10-cd

Euch allen Fröhliche Weihnachten!

sayuri
05.01.2016, 21:15
Huhu,

du hast ja länger nichts geschrieben. Ich hoffe du bist gut ins neue Jahr gekommen! Wie läuft es mit dem Laufen?

Shajana
09.01.2016, 11:06
Aloha. Es läuft nix. Ich hoffe aber ganz bald wieder.
Heiligabend bin ich ja gelaufen und war da auch ganz gut unterwegs. Im Laufe der nächsten zwei Tage machte sich ein ziehender Schmerz im oberen Innenschenkel breit. Ich dachte zunächst an einen Muskelkater. Allerdings wurde das immer schlimmer.

Kurios fand ich, dass ich das Bein schmerzfrei in alle Richtungen drehen und bewegen konnte und nur beim Laufen dieses Schmerzsymptom hatte. Mittlerweile hatte sich das gleiche, aber nicht so schlimm, im rechten Bein bemerkbar gemacht. Ich dachte, wenn ich laufe und die Muskeln erstmal warm werden... Also bin ich los gelaufen. Schon beim zügigen Gehen zum warm werden, verstärkte sich der Schmerz. Als ich los joggte war vorbei. Ging nicht. Ich brach nach wenigen Metern ab.
Ich bin dann auch zum Arzt gegangen. Einfach weil ich keine lange Pause wollte
Diagnose Adduktorenzerrung. Eine Woche Pause und Spritzen. Die spritzen habe ich nicht geben lassen. Das ist mir zu früh und ich steh nicht so auf medikamentöse Behandlung solange das für mich nicht zwingend notwendig ist.
Das ganze ging auch zurück. Wenn auch langsam.
Letzten Montag merkte ich nur noch ein leichtes ziehen, wenn ich mich auf dem linken Bein stellte und nach links drehend los gehen wollte. Meine Schwester, die mittlerweile von meinem Laufen angesteckt ist, will auch anfangen. Ich habe ihr dann gesagt, dass ich mit ihr zusammen laufe. 1 Min. joggen, 1,5 Minuten gehen im Wechsel. Ich dachte, da das die erste Trainingseinheit ist, kann das ja nicht zuviel sein.
Als wir los liefen, war sofort der Schmerz wieder da. Nicht so schlimm, aber eben wieder da. Ich lief das trotzdem zu Ende. Ich hab ja immer noch Angst, dass das alles wieder einschlafen könnte.
Ich bin am Dienstag dann bei einem anderen Arzt gewesen, der sich um die Sportverletzungen von Mann und Sohn kümmerte in der Vergangenheit.
Er sagte mir dann, dass jahrelange flasche Haltung bei mir zu einer Adduktorenverkürzung geführt hat. Das Zauberwort heißt dehnen. Also setze ich mich jeden Tag aufs Rad Zuhause und fahre mich warm. Keine sportliche Betätigung, ganz gemächlich bis ich schwitze und dann dehne ich meine Adduktoren. Schön ist was anderes, aber egal.
Jetzt ist es fast wieder weg. Ich merke es nur noch minimal und würde es nicht als schmerz bezeichnen. Am schlimmsten sind die ersten Schritte. Zeitweise ist man da echt wie bewegungsunfähig. Aber der Arzt meinte, dehnen, dehnen, dehnen. Kraftsport, um der falschen Haltung entgegen zu wirken und erst wieder laufen, wenn der Schmerz komplett weg ist.
Ich bin lieb und halte mich dran. Ich bin dieses Jahr also erst knapp 3 km gelaufen, aber Sport habe ich gemacht. Ich freu mich aber schon auf den ersten Lauf. Gerade jetzt ist hier so tolles Wetter. Ich seh das schon kommen. Ich darf wieder laufen, wenn es stürmt und regnet bei 2°C :D

dicke_Wade
09.01.2016, 11:14
Setz dich mal mit ausgestreckten Beinen auf den Po, dann Beine nach Rechts und Links so breit es geht, Knie durchgedrückt, und dann den Oberkörper nach vorn. Kann dir eventuell jemand helfen und sanft von hinten drücken. Ich kenne mittlerweile keine bessere Dehnübung mehr für die Adduktoren. Vom Seit-Spagat mal abgesehen :D Mit Verkürzung der Adduktoren ist wirklich nicht zu spaßen :prof: Alternativ kannst du ja derweil, wenn du nicht laufen kannst/darfst, dir die nötige Bewegung auf dem Rad holen. Ja ist ätzend aber besser als nix. Kannste ja lesen oder Glotze kieken dabei :wink:

Finde ich ja toll, dass du deine Schwester angesteckt hast. Gemeinsam werdet ihr mehr als doppelt so viel Spaß haben und euch auch gegenseitig motivieren :daumen:

Gute Besserung wünsche.

Gruss Tommi

Shajana
09.01.2016, 11:36
Danke, nehme ich mit auf!

RunningPotatoe
09.01.2016, 13:19
Diagnose Adduktorenzerrung.
Meine spontane Ferndiagnose nach dem Lesen deiner ersten drei Zeilen. Für mich ein Hinweis, dem Thema Rumpfstabi und Beweglichkeit mal eine sehr hohe Priorität einzuräumen, sobald die akute Zerrung abgeklungen ist. Und mein Beifall für deine Verweigerung von Spritzen. Manchen Ärzten sollten man all die Spritzen, die sie leichtfertig verschreiben, mal höchst selbst in den Allerwertesten rammen !


Setz dich mal mit ausgestreckten Beinen auf den Po, dann Beine nach Rechts und Links so breit es geht, Knie durchgedrückt, und dann den Oberkörper nach vorn. Kann dir eventuell jemand helfen und sanft von hinten drücken. Ich kenne mittlerweile keine bessere Dehnübung mehr für die Adduktoren.
Meine Variante geht so: Im aufrechten Stand bei gestreckten Knien die Füße seitlich weitestmöglich auseinander stellen. Dann den Oberkörper vorwärts in die Waagerechte bringen und mit den Armen abstützen. Den Abstand der Füße zentimeterweise erweitern, bis die Adduktoren zu ziehen beginnen. Auch kann man den Rumpf waagerecht noch leicht vor und zurück bewegen, bis man den Punkt maximalen Ziehens erwischt.

Ob meine Variante besser ist als Tommis, weiß ich nicht. Der Vorteil könnte sein, dass das Eigengewicht des Körpers den Helfer ersetzt. Ich mache diese Übung schon ewig, obwohl ich mit den Adduktoren noch nie Probleme hatte. Bin nur generell sehr unbeweglich. Deshalb reicht mir meine Variante der Übung.

Aber wie gesagt, gehe an das Thema mal etwas breiter heran. Wenn die Ursache deiner akuten Probleme eine jahrelange sitzende Tätigkeit war, dann hakt's bestimmt auch noch woanders (Stichwort Hüftbeuger/strecker). Mit einem Rundum-Programm für Rumpfstabi und Dehnen für Läufer bearbeitest du auch Muskeln, von denen du noch gar nicht wusstest, dass du sie zum Laufen dringend benötigst. Das lohnt sich allemal, denn es macht dich schneller und weniger verletzungsanfällig zugleich.

Shajana
09.01.2016, 19:15
Ja, sitzend. Och bin doch ausgebildete Koper- und Kaffekochtante xD.
Also meine Muskulatur im Rumpf ist unter aller sau. Bauch und Lendenwirbelbereich, minimalistisch. Brustmuskulatur im Rücken wie ein Panzer (sagte der Arzt), aber die Brustwirbelsäule bewegt sich nicht mit. Das übernimmt der Nacken und der obere Teil der Lendenwirbel (also der Bereich). Ich werde ins Fitnesstudio gehen, gezielt für Muskelaufbau und Kraft. Aber erst, wenn ich komplett schmerzfrei bin. Doc meinte Eigengewicht ist toll, mit Gewichte und Geräte gehts aber schneller, intensiver und wäre noch toller.
Ich schaff das! Ich hab meine Ernährung noch mal angezogen, damit die Abnahme ebenfalls funktioniert. Mein Vorteil, den ich habe... Ich war mal sportlich! Es ist zwar lange her, aber ich weiß, dass viele Muskeln nur schlafen. Ich beherrschte sogar mal den Spagat in allen Variationen. Da weckt man leider nix, da muss man sich erst wieder hindehnen.

HappySue
10.01.2016, 14:30
Hey Shajana
schön wieder etwas von Dir zu lesen :hallo:. Ich oute mich mal als bisher stille Mitleserin :-)
Ich habe mit viel Interesse Deine Beiträge verfolgt, ich finde es einfach toll, wie Du dran bleibst.
Deine Adduktoren bekommst Du sicher bald in den Griff, so hartnäckig wie Du bist. Weiter so, ich drück´ Daumen :daumen:

LG,
HappySue