PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Aller guten Dinge sind 3 - Darß 2016



HappySue
08.01.2016, 23:59
Hallo Zusammen :hallo:

Bei mir heißt es dieses Jahr zum 3.Mal Darß-Marathon :peinlich:
.
Über meine Lauferei und vor allem die Vorbereitungen für meinen 3. Marathon möchte ich hier berichten und freue mich auf regen Austausch mit Euch!

Warum? Weil es mir oft hilft „laut zu denken“, manches wird einfach klarer wenn man es schreibt / liest oder wenn es von außen hinterfragt wird… Und natürlich hilft und motiviert konstruktives Feedback ja auch gelegentlich :nick:

Ich bin weiblich, laufe in der „W40“ und bin normalgewichtig (das war aber nicht immer so). Die ersten Laufversuche habe ich Ende der 90er unternommen, bin dann aber nach dem Studium irgendwie raus gekommen. Die zweite ernsthafte Runde ging dann 2006 los – BMI >30 (schon Jahrelang):peinlich:, der Leidensdruck war groß. Da ich aber im Vorfeld schon mein rechtes Knie als „Schwachpunkt“ kennengelernt habe, habe ich erst mal mit vielen zügigen Spaziergängen, viel Obst und Gemüse und ein bisschen Gymnastik die ersten kg abgespeckt, bevor ich ganz langsam und vorsichtig mit dem Laufen begonnen habe. Das Laufen lief, nach einem guten Jahr waren insgesamt 20kg runter und blieben es auch.:daumen:
In dieser Zeit träumte ich das erste Mal davon, einen Marathon zu laufen.
Im Herbs 2008 war dann aber erst mal Schluss. Rausgebracht hatte mich eine kleine OP am Bein. „Nicht Laufen, aber ganz viel Spazierengehen“ hieß es. Die Schweinehunde, die danach verhinderten, dass ich nach einigen Wochen wieder lief, hießen: Hausbau, Hund erziehen, Garten anlegen, zu warm, zu kalt, zu nass, keine Zeit, naja, ich denke viele von Euch kennen die Jungs :teufel: Es gab zwar einige Anläufe, aber das war´s. Dabei mag ich doch Laufen, ich bin draußen, es ist Zeit für mich, ich bekomme den Kopf frei und bin insgesamt auch viel ausgeglichener.

Im Frühjahr 2013 stellte ich dann mit Erschrecken fest, dass sich doch seit 2008 tatsächlich 10kg mehr an mir befanden als mir lieb war…:uah: Kennt Ihr das: „ ach, das eine kleine kilo, das macht doch nix“. Aber 10x ein kleines lassen auch die Hosen kneifen… :klatsch:
Genug Motivation also um wieder mit dem Laufen anzufangen. Zusammen mit dem Hund (dem echten, nicht dem Schweinehund). Mein Körper schien sich zu erinnern und so kam ich ganz gut wieder rein.

Im Herbst 2013 beschloss ich dann, das Thema „Marathon“ wieder aufzunehmen. Ich las ein über die Voraussetzungen und Trainingspläne und entschied mich für den Darß-Marathon Ende April 2014. Ja, vielleicht zu früh. Ich würde wohl auch den meisten raten, sich mehr Zeit von (wieder-)Laufbeginn zum Marathon zu nehmen, aber ich bereue es nicht. Denn es hat mich über den Winter gebracht :nick: Die Anmeldung war im Dezember, die Vorbereitung lief also in der nass-kalten-unkuscheligen Jahreszeit. Muss ich samstags morgens aufstehen, fest stellen; „+2°C, Nieselregen, Wind“ und trotzdem 20-30km laufen gehen? JA! Der Schweinehund namens „Schietwetter“ bekam Winterschlaf verordnet…

Der Marathon lief – meinen Zielsetzungen entsprechend – gut: Ankommen / laufend ankommen / nicht als Letzte / unter 6h. Alles :daumen: Überglück und stolz wie Bolle war ich! Unerwartet hohe Temperaturen machten mir zu schaffen, aber das größte Problem war meine Rücken. Hier habe ich mir dann anschließend Rat & Tat beim Physio geholt. Abschließendes Urteil der Therapeutin: „Sie haben ja tatsächlich keine Bauchmuskeln…“ Aber dagegen kann man ja was tun :)

Im Dezember 2014 konnte ich es kaum abwarten, dass die Anmeldung für den Darß 2015 geöffnet wurde. Einige km reifer, den Trainingsplan und Gymnastik angepasst, parallel regelmäßige Massage/ Physiotermine sollte es dieses Mal doch richtig „Laufen“. Irgendwo zwischen 4:30 und allerhöchstens 5:00 wollte ich mit erhobenem Haupt ins Ziel, dem stand auch nichts entgegen.

Aber erstens kommt es anders…:heul2:

Die Oberschenkel wollten nicht mehr, ich wollte nicht mehr, hätte mein Freund nach der HM-Marke noch irgendwo an der Strecke gestanden, ich wäre ins Auto gestiegen. Ich bin dann auch nur wieder ab und zu ins Laufen gekommen, weil ich zum spazieren gehen zu kalt angezogen war. Es ist sehr interessant, was einem in so einer Situation alles durch den Kopf geht. Ich hatte schon aufgegeben und überlegte, ob man sich irgendwo "abmelden" muss. :gruebel:
Nach viel Gehen und ein paar Tränchen vergießen stellte ich dann irgendwann fest, dass ich noch gute Chance habe, deutlich früher als im Vorjahr anzukommen. Das hat mich wieder motiviert und die Schmerzen in den Beinen waren auch fast weg und der Rest lief dann einigermaßen...
Ich überlegte danach einige Zeit, ob Marathon dann vielleicht doch nicht so meins ist...

So, ich glaube, das reicht für heute, ist doch ganz schön lang geworden
Vielen Dank für´s Lesen :)

Wie es weiter geht dann beim nächsten Mal!

HappySue
09.01.2016, 23:37
Heute war bestes Laufwetter – um die 0°C , Sonnenschein und ich? Ich saß zu Hause. Habe den Lauf heute ausfallen lassen müssen. Beim Lauf am Donnerstag habe ich mal ordentlich mit den Knien gebremst. :peinlich: So eine abschüssiger ausgewaschener Waldweg mit ordentlich dicken Steinen. Beide Knie geprellt und aufgeschürft, ebenso der Ellbogen. Und der Rücken total verspannt. Naja, damit wollte ich nicht auf die mittlerweile vereisten Wege.
Aber ich habe die Zeit sinnvoll genutzt – eine heißes Bad, die Hunde ordentlich bespaßt und zwischendurch mal schön in Ruhe hier bei Euch in den Tagebüchern schmökern.:D

Also, ich wollte ja noch kurz berichten, wie es nach dem Marathon im April weiterging.
Ich habe ein bisschen gebraucht, bis ich das verdaut hatte, weil ich nicht wusste, woran es lag. :confused:So richtig weiß ich es immer noch nicht :heul2:. Aber alles grübeln hilft ja nix. Also habe ich mir „Hinfallen – Aufstehen – Krone richten – Weiterlaufen“ hinter die Löffel geschrieben :nick: und mich versucht auf die nächsten Läufe zu konzentrieren.
Da war der 5-Seen-Lauf: 15km bei 35°C. Da waren von Euch doch auch welche bei, oder? Ich habe überlebt :zwinker4: (Eigentlich brauchste mich über 20°C nicht losschicken ). Dann im August der Eulenspiegel-Lauf über 12km. Hier lernte ich dann, was passiert, wenn man zu schnell los läuft…:klatsch::klatsch::klatsch:

Die Frage: Laufe ich 2016 noch mal auf dem Darß? Traue ich mich noch mal? war aber nach wie vor offen. Entscheiden sollte hierüber ein Halbmarathon. Da der Schorfheide-Lauf Mitte September zeitlich nicht passte, entschied ich mich für Lübeck, Mitte Oktober. Ich hatte einen HM-Plan bekommen, den ich schon mal für den 5-Seen-Lauf getestet hatte und der mir gut gefiel. Und was soll ich sagen? Der Plan gefiel mir nicht nur gut, er tat mir auch gut. Mein Grundtempo verbesserte sich und ich hielt bei Tempoeinheiten besser durch. Das Ergebnis: eine für mich sagenhafte 2:07:28. Der Lauf war zwar vom Höhenprofil etwas anders als erwartet, aber ich hatte sogar noch Reserven. Schade, dass ich das erst zum Schluß gemerkt habe.:) Ich war jedenfalls überglücklich und bin danach bestimmt drei Tage mit einem dümmlichen Dauergrinsen durch die Gegend gewatschelt.:baeh:
Auch der Ratzeburger Adventslauf über 26km lief toll. Eine hügelige, matschige Angelegenheit, die unheimlich viel Spaß gemacht hat. Ich habe hinterher erstaunt festgestellt, dass ich meine „Angstschwelle“ – irgendwo zwischen km 23 und 24 – überwunden hatte, ohne es zu merken. Und das auch noch mit einem ordentlichen Anstieg an genau dieser Marke, vor dem alle ein bisschen Respekt hatten. Und das zurecht (für norddeutsche Verhältnisse):teufel:

:bounce: Also, hipphipphurra, der Darß kann kommen! :bounce:

Ich habe mich dann wieder ausführlich dem Thema „Trainingssplan“ gewidmet, viel verglichen und gerechnet und gebastelt. Leider ist es mir nicht gelungen, den Plan vom HM anzupassen. Da wollten Erholungswochen und die Läufe >30km nicht so recht passen und der geplante 10 er auch nicht. Aber die Erfahrung daraus habe ich umgesetzt. Und auch die sehr naheliegende Vermutung, dass ich für eine Zeit von 4:30 h wohl mehr Trainingsumfang brauche als die Pläne dafür vorsehen.

Herausgekommen ist eine Mischung für 12 Wochen mal schnell (1 x normal, 2x schnell, 1x lang), Wochen mit 2x normal, 1x schnell, 1x lang) und natürlich auch ruhige Wochen zur Regeneration. Im Schnitt 55 km/Woche, (40-70km). Zum Vergleich: 2015 hatte 10km/Woche weniger.
Es werden vier Einheiten pro Woche sein, die Tempoeinheiten sind abwechselnd Intervalle und Tempodauerlauf, die langen Läufe 2x26, 3x30, 2x 34km.
Ein Zehner-Volkslauf und ein in „locker“ gelaufener 20-22er runden das ganze dann ab.

Ich bin sehr gespannt, wie es funktioniert. Es muss einfach :nick:

Ich freue mich schon drauf, hier zu bereichten :), gerne schreibe ich den Plan auch noch ausführlicher auf, falls jemand möchte.


Also Leute, fleißig Laufen und Spaß dabei haben!

dicke_Wade
21.01.2016, 03:31
:bounce: Also, hipphipphurra, der Darß kann kommen! :bounce:
Na das will ich doch hoffen :daumen:

Da hab ich beim Stöbern nun auch dein Tagebuch entdeckt. Ich kenne das auch. Mal einfach schriftlich laut denken, hilft einem, die Gedanken zu ordnen. Aber auch bei der Selbstmotivation. Und Spaß macht es auch. Ich freue mich über weitere Berichte auf deinem Weg zu deinem dritten Darß-Marathon. Einem Marathon, der es bisher noch nie in meine ToDo-Liste geschafft hat. Sollte sich das nicht einmal ändern? :wink:

Gruss Tommi

taeve
21.01.2016, 09:02
Habe Dein Tagebuch nun auch entdeckt, und es gefällt mir sehr gut! Scheinst ja auch ein Nordlicht zu sein. Die 15 km bei 35°C beim letztjährigen 5-Seen-Lauf bin ich auch gelaufen. Wo kommst denn genau her?
Den Darß-Marathon kannte ich bisher noch nich, werde mich mal darüber schlau machen und wenn´s zeitlich reinpasst (laufe im April den Hamburg-Marathon), den entweder schon in diesem oder aber besser, im nächsten Jahr ins Auge fassen.
Bin auf Deine weiteren Berichte schon gespannt.

edit: Seh gerade, der findet am 24. April statt, nee, dann dies Jahr doch nich, wäre eine Woche nach dem HH-Marathon

HappySue
22.01.2016, 17:00
Hallo Tommi,
ja, "laut denken hilft". Meine Kollegen sind da eher anderer Meinung :teufel: .Aber schriftlich hört´s ja keiner. Darß auf die to-do-Liste? Siehe weiter unten...
Ich lese übrigens gerne die "dicken Waden". Allerdings noch still - hänge noch ein paar Seiten hinterher bei Deinen tollen Berichten :daumen:


Hallo Frank,
ich komme aus Zarrentin. Ich werde Hamburg hoffentlich nächstes Jahr in Angriff nehmen - hängt ein bisschen davon ab, wie es dieses Jahr am 24.04. läuft. :zwinker2:
Bist Du dieses Jahr auch wieder beim 5-Seen-Lauf dabei?


Der Darß-Marathon ist - von der Anzahl der Teilnehmer her - ein eher kleiner Marathon. Gut organisiert und tolle, abwechslungsreiche Strecke.durch Wald und an der Küste lang und ab und zu mal ein Ort. Die Strecke ist aber auch recht windanfällig - es gibt einige offene Abschnitte wo es schon mal ordentlich Pfeifen kann. Von vorne versteht sich. Wer viele Läufer um sich herum braucht und noch mehr Publikum, wird sich vermutlich auch mal recht einsam fühlen - ca 350 Läufer verteilen sich ganz gut auf der Strecke. Die Strecke ist auch nicht abgesperrt, man hat also auch mal normale Fußgänger oder Radfahrer unterwegs.
Ich habe ihn mir für meine "Debüt 2014" ausgesucht, weil ich mich einfach nicht getraut habe, mich für einen der großen in Hamburg oder Berlin anzumelden. Die beiden wären dann auf meiner to-do-Liste - oder besser "to run-Liste":D.
Und noch 2-3 andere, aber das sehen wir dann :) ...

dicke_Wade
23.01.2016, 09:11
Hallo Tommi,
ja, "laut denken hilft". Meine Kollegen sind da eher anderer Meinung :teufel: .Aber schriftlich hört´s ja keiner. Darß auf die to-do-Liste? Siehe weiter unten...
Ich lese übrigens gerne die "dicken Waden". Allerdings noch still - hänge noch ein paar Seiten hinterher bei Deinen tollen Berichten :daumen:
Oh oh da haste dir was vorgenommen :hihi: Ich bekam auch schon mal von anderer Seite "Ärger" dass da immer so viel zu lesen ist :D Vor allem da meine ehemalige Signatur etwas länger war, hat das die Seite noch zusätzlich aufgebläht :hihi: Hab ich diese dann eben gekürzt :D

"to-run-Liste" klingt besser :daumen: Und danke für die kurze Beschreibung des Darß-Marathons. Über die Jahre hatte ich auch schon von anderen Seiten von diesem Lauf gehört und dass der kein leichter sei. Gerade auch wegen dem Wind. Und ausgerechnet diesen hattest du dir für deine Prämiere ausgesucht! :D Ähnlich wie eine Lauffreundin vor Jahren, die den Rennsteig.Marathon als ihren Ersten auserkoren hatte :hihi:

Ich kann auch volle Stadtmarathons laufen und genieße das durchaus. Letztes Jahr ja den Hamburg Marathon. Aber im Großen und Ganzen liebe ich mittlerweile die eher kleinen Veranstaltungen. Marathons laufe ich sowieso eher selten, die längeren Kanten liegen mir da ja doch eher :D Und da gibt es sowieso keine Massenveranstaltungen. Vom Rennsteig mal abgesehen :wink:

Ein schönes Wochenende wünsch ich dir :)

Gruss Tommi

HappySue
23.01.2016, 17:59
Oh oh da haste dir was vorgenommen :hihi:
Naja, Du weißt ja wie das so sein kann in der Nachtschicht mit der Zeit :P


Und ausgerechnet diesen hattest du dir für deine Prämiere ausgesucht!

Ich dachte mir, wenn´s nicht klappt, kann ich wenigstens heimlich still und leise auf den Besenwagen warten...:peinlich: In HH is ja doch ein bisschen mehr los...


die längeren Kanten liegen mir da ja doch eher :D Und da gibt es sowieso keine Massenveranstaltungen. Vom Rennsteig mal abgesehen :wink:

Ja, von Deinen langen Kanten habe ich schon ein paar gelesen :nick:
Letztes Jahr soll übrigens einer zu Fuß zum Darß-Marathon angereist sein. Aus Berlin...:respekt2:
Rennsteig - aber erst mal nur den HM habe ich mir schon mal für 2017 notiert.


Dir auch ein schönes Wochenende!:)

P.S.: Empfehlung für einen supertollen kleineren Landschaftslauf: Der Schorfheide-Lauf. Falls Du ihn noch nicht kennst.

HappySue
23.01.2016, 21:22
„Schneetrail“ oder: Aua, mein A***:hihi:

Mir Freude stellte ich heute Morgen fest, dass es über Nacht nur geschneit hatte und immer noch unter 0°C war. Der angekündigte Eisregen und das Tauwetter waren bisher ausgeblieben. Also alle Sorgen „wo laufe ich heute lang ohne Haxen brechen, umsonst gewesen. Zum Glück ich konnte also die geplante Strecke nehmen. :) :daumen:
Die ersten Meter waren noch etwas ungewohnt – durch Schnee laufen gehört hier nicht zum Alltag. Man merkte ab und zu noch die Eisschicht auf dem Radweg. Aber dann war es echt toll, zu „Perfekt“ fehlte nur noch der Sonnenschein, es war leider total nebelig.:frown:
Interessant war, dass die Strecke sich anders lief als sonst. Der erste Abschnitt, ein Schotterweg mit vielen Schlaglöchern war fast gemütlich, auch später ein kleiner Waldweg gepickt mit reichlich Baumwurzeln und Feldsteinen, immer ein paar Schritte auf und ab am See lang wirkte plötzlich nicht mehr ganz so „gefährlich“. Durch eine Radspur konnte ich Unebenheiten fast immer rechtzeitig erkennen.
Dafür waren die Abschnitte, die es auf der Straße oder Bürgersteigen lang ging teilweise recht rutschig.

An einer echt einsamen Stelle durch den Wald, wo der Schnee auch noch unberührt war, entdeckte ich Pfotenabdrücke, die meiner Meinung nach von zwei großen Hunden stammten. Aber weit und breit keine Fußspuren von Herrchen oder Frauchen. Wölfe? Die Spuren verschwanden dann auf einer Wiese.:confused:
Den ersten freilaufenden Hund ohne Halter weit und breit hatte ich schon hinter mir – er bewachte eine kleine Dorfstraße und ließ mich nach eingehender Schnupperkontrolle weiterlaufen. Ich war ihm dort schon mal begegnet und wusste dass er friedlich ist. Das wusste ich von dem irischen Wolfshund, der später im plötzlich hinter einer Kurve auftauchte nicht.:nene: Also stehen bleiben, warten bis auf das Rufen seiner Leute gehorchte und das „Danke, dass Sie stehen geblieben sind“ mit einem „kein Problem“ und freundlichem Lächeln quittieren.
So setzte ich meinen „Schneetrail“ ungestört und gut gelaunt fort.
Ich hatte schnell gemerkt, dass ich langsamer unterwegs bin als geplant und überlegte irgendwo zwischen km 10 und 13, ob ich nicht das fehlende Tempo durch 3km mehr ausgleichen wollte. Dann würde auch das unwegsamste Stück wegfallen. Aber ich entschied mich dagegen und das war ganz gut so.:nick:
Denn: Es war jetzt nicht ein halber Meter Schnee gefallen, aber es reichte um auf und in den Schuhen zu landen und dort zu tauen. Das wurde irgendwann ungemütlich. Und Schlaglöcher bleiben Schlaglöcher, gleiches gilt für gefrorene Treckerspuren und Baumwurzeln, auch wenn sie von einer winterlichen Schicht bedeckt sind. Es gab also eine Menge auszugleichen, oft sehr spontan. (Ah! dafür sind die Stabi-Übungen also gut!) Und eine dicke Schicht Laub unten drunter gibt so ein bisschen das Gefühl, über eine Schaumstoffmatraze zu laufen.
Also alles etwas anstrengender als sonst, das merkte ich dann spätestens als einen kleinen Anstieg hoch ging der mir plötzlich viel steiler und länger als sonst vorkam. :haeh:
Glücklicherweise kamen danach nur noch 5km fast unberührter Radweg, das war Luxus. Auch das mittlerweile einsetzende Tauwetter störte noch nicht.
Die letzen Meter wurde es dann doch immer schwerer, ich hatte das Gefühl im Schneematch kleben zu bleiben, so dass ich echt froh war, nur die geplanten 23,5km gelaufen zu sein. Mir tat der A*** weh!:motz:
Tut er immer noch. Aber nur ein bisschen.:zwinker2: Ich hoffe die kleine Runde auf der Rolle und das schöne heiße Bad heute Nachmittag verhindern schlimmeres. Pirifomis hat mich die Woche schon einmal geärgert und das reicht.:teufel:

Also: Es war ein toller Lauf, wenn auch für meine Gräten (und das Popöchen) eher ungewohnt.

Ich wünsch´ Euch ein schönes Wochenende :wink:

taeve
25.01.2016, 15:54
Hallo HappySue,
aus Zarrentin biste also, da fahr ich unter der Woche jeden Tag aufm Weg zur Arbeit dran vorbei (A 24). Kenn ich auch gut vom Wandern, vom Pahlhus am See entlang, an der Badeanstalt vorbei, übern Damm und dann immer links am Seeufer wieder zurück.
Beim 5-Seen Lauf habbich mich für dies Jahr über die 30 km angemeldet, vll. sieht man sich ja.

HappySue
31.01.2016, 00:37
Hey Frank,
dann kennst Du ja meine "Hausrunde". Vom Paalhus um den Kirchensee ( ggf. noch ´n Schlenker durch´s Baugebiet) und zurück :nick:

Also, wenn Dir bei Deiner nächsten Wanderung ´ne Läuferin -. evtl. mit schwarzem Hund - über den Weg läuft...

HappySue
06.02.2016, 21:56
So, die erste Woche im Plan ist "gelaufen", Zeit für ein kleines Resumee. Und es lief richtig gut :nick:. 3 von 4 Einheiten waren richtig super, die 4. ist Ansichtssache...



Mo: ein lockerer Dauerlauf über ca. 8km, Tempo hoffentlich unter 6:30.


Die Bedingungen waren jetzt nicht gerade vielversprechend: Sehr stürmisch und ich habe noch unseren jüngeren Hund mitgenommen, der weiß noch nicht, wie das mit dem "Joggen" funktioniert. Aber irgendwann muss er das ja mal lernen :zwinker5:.

Es ging los mit 2 km "Gegensturm", mehreren Schlenkern, weil Hundchen meinte in die Büsche zu müssen und dem Verdacht, mein GPS sei defekt. Die km-Splits waren so ganz anders als unter diesen Bedingungen erwartet.
Herausgekommen sind dann 8,23 km @ 6:08 :D Weiteres plus: Ich habe heute zum zweiten mal meine neuen Schuhe (Brooks Ghost 8) angehabt. Mein erster Neutralschuh, ich komme super klar!




Di:Intervall: 5x 6 min < 5:30, dazwischen 3 min Trabpause, hoffentlich schaffe ich alle 5


Immernoch stürmisch, aber das Stück, wo es von vorne kam, fiel noch in die 10 min Warmlaufen. War schon anstrengend, unterwegs kam ein Gefühl, dass ich bis jetzt noch nicht mit Intervalltraining in Verbindung gebracht habe: SPASS. Bisher hatte ich immer ein bisschen Angst vor dem Intervalltraining... Alle 5 geschafft und nicht auf dem Zahnfleisch nach Hause gekrochen :)






Do: flotter DL (10 min EL, 60min bei höherer Intensität, 10 min AL), schöne wäre < 06:00 im schnellere Abschnitt.


​Jippeee, hat gklappt (5:46). Insgesamt 13,35 km @ 5:57 :nick:




Sa: ruhiger DL über gut 26km, < 7:20 (Durchschnittspace bisheriger ruhigen DL) wäre toll,
Naja, war klar, dass die Woche so traumhaft nicht weitergeht. Der Anfang dieser Strecke ist recht uneben (Wirtschaftsweg mit vielen Schlaglöchern und ordentlich groben Schotter) und viel mir heute ungewohnt schwer. Die rechte Seite meckerte, beruhigte sich aber zum Glück als der Weg besser wurde. Ab ca.km 17 meldeten sich dann die Oberschenkel und beschwerten sich. Fühlte sich ein bisschen wie Muskelkater an oder so. Ich musste ein bisschen kämpfen - aber nur ein bisschen:zwinker2: Das Tempo war aber ganz erfreulich, die Sonne kam ein bisschen raus,so konnte mich auch der Gegenwind auf den letzten 6 km nicht ärgern. So was soll es schließlich auf dem Darss auch geben :teufel:.


Das einzige, was mich zum Schluss ärgerte, waren Schmerzen im unteren Rücken (Becken / Lendenwirbelsäule), die ich mir nicht erklären konnte. Hatte ich schon seit 2 Jahren oder so nicht mehr gehabt. Ich vermute, das der Laufstil unter den leicht schmerzenden Beinen gelitten hat und so dieser Bereich mehr belastet wurde. Nach dem Laufen wurde es noch schlimmer :frown:.
Insgesamt bin ich aber trotzdem zufrieden, herausgekommen sind 26,76 km @ 7:03


So, das war die erste Woche. 58 km, von denen mich die meisten sehr glücklich gemacht haben :D.
Rücken ist wieder gut, habe ein schönes Bad genommen, die Beine ordentlich massiert und bin gespannt auf die nächste Woche.

HappySue
09.02.2016, 19:32
Es geht um die Tempoeinheiten in meinem Trainingsplan. Ich habe 3 verschiedene (je mit 10 min Ein- und Auslaufen):
1. Intervalle, kurz: 5x 6min < 5:30 / 3min erholen. Strecke gesamt ca. 10km
2. Intervalle, lang: 3x 15min <6:00 / 5min erholen. Strecke gesamt ca. 12km
3. Tempodauerlauf: 60min @ 80-88%. Strecke gesamt ca. 13km, wollte ich ab der 6. Woche auf 15km ausgedehnen.

Beim Tempodauerlauf (übrigens meine liebste Einheit :)) laufe ich zurzeit den schnellen Abschnitt unter 6:00, schaffe also 10km, kann aber auch mal 6:20 sein, je nach Tagesform… Dieser Lauf soll dazu dienen, meine Tempoausdauer zu verbessern bzw. das Marathontempo zu üben. Das war im Dez/Jan, als ich die Einheiten geplant habe, kein großer Unterschied. :D

Nun bin aber grade flotter unterwegs (hoffe, das bleibt so) und überlege jetzt:
- Den Tempolauf so lassen wie er ist (also eine Stunde bei dieser Intensität laufen?
Dann würde ich einen normalen Dauerlauf mal um 2 km verlängern.
- Bei dieser Intensität noch mal 10-15 min dranhängen, also auf 15km gesamt verlängern?
Sehr reizvoll, aber ich habe hier das Gefühl, dass es für das Ziel (4:30h) zu viel des guten ist. V.a. für den Fall, dass das Tempo so bleibt. Nicht, dass ich hier Körner verbrate, die mir dann bei den langen Läufen fehlen.
- Oder lieber ersetzten durch 15km im geplanten Marathontempo (6:20 – 6:25).
Da ich zurzeit die einfachen Dauerläufe bei ca. diesem Tempo (die letzten beiden bei 06:08) laufe, kommt mir das auf den ersten Blick recht langsam vor. (Ist es aber bestimmt auf längere Distanzen nicht:P). Auf der anderen Seite ist es aber vielleicht nicht verkehrt, mal das „Zieltempo“ zu üben.

- Machen die langen Intervalle im 6er überhaupt noch Sinn?
Sie sollten mir mal helfen, ein 6er Tempo zu laufen. Das klappt aber zurzeit auch so ganz gut. Ich denke, hier das Tempo zu erhöhen macht im Hinblick auf das Ziel keinen Sinn. Weglassen und durch eine der anderen Tempoeinheiten ersetzten? Oder durch einen Dauerlauf über 12km?

Ich will mich nicht durch lange schnelle Einheiten abschießen, schließlich braucht der LaLa ja auch noch Energie. Aber Tempoausdauer ist für mich auch wichtig, so weit wie ich mich kenne.:peinlich:

Naja, das geht mir gerade so durch den Kopf. Ich bin zur Zeit anscheinend gut drauf und überlege nun, ob und wie ich meine Tempovorgaben anpassen sollte.
Möglicherweise sehe ich auch den Wald vor lauter Bäume grade nicht oder verzettel mich ganz fürchterlich, von daher wäre ich über hilfreiche Kommentare dankbar.

dicke_Wade
10.02.2016, 02:25
P.S.: Empfehlung für einen supertollen kleineren Landschaftslauf: Der Schorfheide-Lauf. Falls Du ihn noch nicht kennst.
Da muss ich doch noch drauf antworten. Ne, bisher kannte ich den Lauf noch nicht. Gleichwohl ich schon einmal durch die Schorfheide durch gelaufen bin, 2012 beim Baltic-Run Etappenlauf. Dieses Jahr wird das zwar nichts, da habe ich bereits andere Pläne, aber ich merke mir den Lauf mal für 2017 vor :wink:

Zu deiner speziellen Trainingsplanung kann ich leider wenig beitragen. Ich bin was das Training anbelangt eher intuitiv, was mich selbst betrifft. Da müssen die Spezialisten ran :wink:

Gruss Tommi

taeve
10.02.2016, 07:37
Hallo HappySue,

vll. sieht man sich ja wirklich mal auf Deiner Hausrunde.

Zu deiner Trainingsplanung kann ich nur wenig beisteuern, da ich ja auch so ein (Plan-)Nerd bin. Allerdings haben wir für den Marathon etwa die gleichen Zielzeiten (sub 4:30) und ich trainiere auch erstmals nach Plan. Dein Plan scheint mir da wesentlich ambitionierter zu sein als meiner (is der aus der RW für 4:30). Bei mir war es pro Woche bisher nur jeweils eine, dazu noch relativ einfach zu schaffende, Tempoeinheit (1 x Fahrtspiel 40 min, 1 x WK/ Testlauf über 10 km) und in dieser, der dritten Woche, kommt wieder ein Fahrtspiel über 40 min dazu. Das kommt meinen Vorlieben für lange, ruhige Läufe entgegen, is aber sicherlich auch etwas kontraproduktiv, wenn es darum geht, an der Tempohärte zu feilen. Muss dabei aber immer auch berücksichtigen, dass bei mir der Grundsatz zutrifft, Speed Kills, soll heißen, mit allzuviel bzw. allzuoft Tempo belaste ich meinen Laufapparat über Gebühr. Is sicherlich auch ne Altersfrage, gehe schließlich stramm auf die 55 zu.
Aus dieser (für mich gemachten) Erfahrung heraus würde ich sagen, die Tempoeinheiten nich über 60 min/ 10 km hinaus verlängern, eher am Ende der langen, ruhigen Läufe mal ne Endbeschleunigung auf dem/ den letzten Kilometer(n) mit reinzubringen.

HappySue
10.02.2016, 17:53
@ Tommi
Mach das mal (Schorfheide 2017). Vielleicht - is ja noch ein bisschen hin - traue ich mich da dann auch an den "ganzen" :)

@ Taeve
Mit Pläne für den Bereich 4:30 hat es bei mir leider nicht gereicht :peinlich:, also habe ich beschlossen, dieses Jahr noch eine Schippe drauf zu legen...



Aus dieser (für mich gemachten) Erfahrung heraus würde ich sagen, die Tempoeinheiten nich über 60 min/ 10 km hinaus verlängern, eher am Ende der langen, ruhigen Läufe mal ne Endbeschleunigung auf dem/ den letzten Kilometer(n) mit reinzubringen.



Ja, genau das ist der Punkt :nick:.
Über Endbeschleunigung habe ich auch schon mal vorsichtig nachgedacht. Sie besteht momentan darin, das Tempo über die Distanz einigermaßen zu halten. Und nicht mit 7:00 los zu laufen und mit 8:00 anzukommen :D

HappySue
14.02.2016, 18:34
lief auch sehr gut :)
Und hat mich auch in meinen Grübeleien (Tempoeinheiten, s.o.) ein bisschen weiter gebracht. Einer der lockeren Läufe wurde nämlich länger als geplant, dafür aber im MRT und beim "langen" habe ich das Anfangstempo gut durchgehalten bzw. auf den letzten km wieder aufnehmen können.

Also, hier die Einheiten der vergangen Woche:

Mo: lockerer DL über 8 km, Tempo hoffentlich so wie letzte Woche
​Ein sportlicher Familienausflug: (2 Menschen, 2 Hunde) über 8,3km @ 6:08. Mehr davon :nick:

Di: flotter DL, ob´s wieder so flott wird wie letzte Woche?

Nicht ganz so flott, aber immer noch gut. Hier musste ich für das, was letzte Woche noch wie von Zauberhand -äh - fuß lief, schon etwas mehr schnaufen. Insgesamt 13,3 km @ 6:07, der schnelle Abschnitt 60min @ 5:56. Bin zufrieden.
Die wichtigste Erfahrung aus diesem Lauf: Ich laufe den schnelleren Abschnitt nach Intensität, also über die HF. Nun spinnt das Teil doch die ersten km und zeigt völlig unrealistische Werte an: zu hoch - zu niedrig - zu hoch - zu niedrig im Sekundentakt :tocktock: sollte ich besser einen Notarzt rufen :nee: .? Ich lief also einfach so weiter wie ich dachte. Nach ca. 6 km beruhigte sich das Teil und ich lief genau im gewollten Bereich. Yes, geht auch ohne HF-Vorgabe. Habe ich ja schon fast geahnt, nach alle den Beiträgen zu diesem Thema in diesem Forum :zwinker2:

Do: lockerer DL über 10 km; Habe beschlossen, heute mal wieder mit der Laufgruppe der Firma mit zu laufen. Das macht mir immer richtig Spaß. Werde dann 5 Runden (=11km) mitlaufen, Tempo: wir richten uns nach dem langsamsten, jeder läuft so lange mit, wie er mag.

Wir waren aber nur zu dritt und keine Anfänger, also äußerte ich den Wunsch nach ca. 10 km. Da es ja schon ein bisschen länger hell ist, hab ich auch nach einer anderen Strecke gefragt. Ich selbst kenne mich in der Gegen nicht so gut aus. Die beiden anderen Läufer sind schneller als ich und der "Leiter" unseres Trupps hatte dann auch eine Idee, wo es lang gehen könnte. Bei den Läufen mit der Laufgruppe sehe ich selbst nicht auf die Uhr, ich laufe einfach mit und genieße.:)
Irgendwann fing er dann an sich zu entschuldigen: "Wieso" fragte ich."Naja, wir haben jetzt 9 km und bis 10 sind wir nicht zu Hause". "Naja, so genau war das mit den 10km auch nicht gemeint".
Ein bisschen später piepste seine Uhr. "Der 10.?" fragte ich. "Willst Du eine ehrliche Antwort?" "Es war der 11.?" "ja, tut mir wirklich leid, ich kann wohl keine Strecken schätzen". Ach, mir tat das nicht leid, ich hatte Spaß. Allerdings war es mittlerweile stockfinster geworden. Gut, das der andere Mitläufer eine Taschenlampe dabei hatte. Nach 12,5 km waren wir dann wieder auf dem Firmenparkplatz. Was wäre wohl passiert, wenn ich mir 15 km gewünscht hätte :D ?
Unser Tempo fand ich sehr angenehm lockerflockig, hätte ich aber etwas schneller eingeschätzt (vielleicht quatsche ich zuviel unterwegs???): 6:20. Also mein MRT, das ist doch eine gute Übung und bringt mich bei meinen Überlegungen bez. der Tempoeinheiten einen Schritt weiter :daumen:


Sa: ruhiger DL über gut 26 km. Mal schauen wie viele heute davon unter 7:00 sind?

21! lautet die korrekte Antwort :D lediglich im mittleren Abschnitt ging es - streckenbedingt - auch mal langsamer zu. Insgesamt 26,8 km @ 6:50. Gleicher Strecke wie letzten Samstag, 5 min schneller. Hätte ich eine sek länger gebraucht, hätte da 03:03:03 auf der Uhr gestanden :zwinker5:
Was mich aber meisten freut, ist die Tatsache, dass ich doch recht gleichmäßig gelaufen bin. Und zum Schluss nicht wie lange üblich immer langsamer werde. Diese Entwicklung deutete sich schon an, war aber heute deutlich.
Auf 5 km Splits sieht das so aus: 6:40 / 6:43 / 7:01 / 6:56 / 6:49.
Wenn das so weiter geht, werde ich doch die Sache mit der Endbeschleunigung mal in Angriff nehmen :).


Alles in allem eine erfolgreiche Woche. Dieses mal war der Abschluss das Beste :nick:

dicke_Wade
15.02.2016, 09:30
Jau eine tolle Woche haste hinter dir :daumen: Und genau so ist es, mit der Zeit und den Käufen werden die LaLas immer besser und man hat am Ende noch genügend Kraft, zuzulegen. Das zeigt, wie du dich entwickelst und gibt gleich einen weiteren Trainingsreiz. Ich empfinde eine korrekte Endbeschleunigung beim LaLa als mit das beste in der Marathonvorbereitung. Auch für den Kopf. Glaub mal, ich hab da auch nicht immer Lust drauf und nicht selten hab ich noch ein paar Kilometer vor der Beschleunigung das Gefühl "hier geht heute nichts mehr". Aber nix da, geht immer was! :)

Gruss Tommi

HappySue
16.02.2016, 11:48
Jaaaa, zur Zeit macht es richtig Spass.
Was meinst Du denn mit "korrekter Endbeschleunigung"?
Ich denke, soweit der nächste laLa (30km am Samstag) auch so gut läuft, werde ich dann beim darauffolgenden 30er die letzten 3km versuchen im MRT zu laufen.
Davor steht aber noch ein "lockerer 20er" und der Wittenburger Mühlenlauf (10er) an. Und dann sollte ich fit sein für die EB,nicht nur in den Beinen, sondern auch im Kopf :D

dicke_Wade
16.02.2016, 12:11
Was meinst Du denn mit "korrekter Endbeschleunigung"?
Genau das, was du darunter schrubst. Von den Kilometern her steigend von Lauf zu Lauf. Ich mache die auch ganz gerne im MRT oder geplantem Wettkampftempo. Aber insgesamt finde ich es überhaupt wichtig, dass man sie macht und halt am Ende für ein paar Kilometer schneller wird.

Gruss Tommi

HappySue
21.02.2016, 17:40
Wenn ich diese Woche mit der ersten vergleiche, gefiel mir die erste doch deutlich besser. Und die zweite auch. Hätte mich auch ehrlich gesagt gewundert, wenn ich drei super-Wochen am Stück gehabt hätte :frown:

Mo: 10 min EL, dann 3 x15 min < 06:00 mit 5 min TP. ("lang Intervall"), gesamt 12km
Diese Einheit wollte ich heute noch einmal laufen, und sie dann im weitere Trainingsverlauf durch 15km @06:20 zu ersetzten. War nicht ganz so einfach wie erwartet - dafür dass ich schon deutlich länger unter 6:00 gelaufen bin, hat aber Spass gemacht. Schietwetter: Gegenwind mit Schneeregelniesel und eine ordentliche Schlammschlacht am Kirchensee. Zum Glück im Pausenabschnitt. Insgesamt 12,15 km @ 06:05. :)



Di: lockerer DL über 8km, endlich wieder die Runde um den Kirchensee
Und wieder mit der ganzen "Familie" los. War soweit Okay. Die Beine wollten nicht ganz so schnell, die "Puste" war noch tiefenentspannt. 8,16km @ 06:15.


Do: flotter DL (10 min EL, 60min bei höherer Intensität, 10 min AL)
Heute war nicht so schön… irgendwie träge und zäh vom Bewegungsapperat her. Den Wunsch, einfach ein bisschen langsamer die Strecke zu Ende zu bringen konnte ich noch ganz gut unterdrücken, habe aber das Ende echt herbeigesehnt... 13,3km @06:05
Beim nächsten Mal wird´s wieder besser! :nick:



Sa: ruhiger DL über gut 30km
Wetter: Los ging´s mit ordentlich Schneeregen, der dann in Niesel überging. Mit Wind natürlich.
Ergebnis: 30,78 km @06:54
Zum Lauf:
Ohje, das war knapp vor Abbrechen…:heul2:
Mein Freund, der mich bis km 9 begleitete, wunderte sich schon, weil ich so schweigsam war. Ich kämpfte mit meinen schweren müden schmerzenden Beinen. Auch merkte ich , das die Schuhe langsam runter sind. Die Beine wurden erst ab ca. km 7 locker. Leider hielt das nur bis ca. km 14. Dann kam ein ordentlicher Anstieg (der mir sonst nix ausmacht) und danach schön Wind von vorne und Beine und Rücken fingen wieder an zu schmerzen. Okay, das ist definitiv der letzte Lauf in diesen Schuhen!
Ich kämpfte gegen den Gedanken an, auf direktem Weg nach Hause zu laufen. Ich wollte wenigsten 26 km! Beim Schwimmbad (km 19) gönnte ich mir eine kleine Pause. "Gehpausen sind keine Schande" hatte ich doch grade wieder gelesen. Ein paar Schritte gehen, was trinken, ordentlich strecken. Danach ging es wieder ganz gut. Für 1-2 km... Habe mich tapfer Abschnitt für Abschnitt durchgekämpft. Ich will nicht den ersten 30er verkacken! :motz:Das wäre katastrophal für die Moral! (Hatte letztes Jahr 2 lange, die daneben gingen)
"Alles nur in meinem Kopf" ging mir durch den selbigen.Ich versuchte, das schwere, schmerzende Gefühl in den Beinen durch "lockerflockig" zu ersetzen und den Rücken irgendwie mehr zu strecken. Die nächste Geh&Streck-Pause gab´s dann bei km 26. Lieber noch einmal kurz anhalten als bei Tempo 08:00 zu landen. Danach kamen noch mal 2 km mit ordentlich Gegenwind, die mir letzte Kraft raubten. Aber "alles nur in meinem Kopf", "Gleich geht´s nur noch bergab", und die Vorstellung, es seien die letzten km auf´m Darß brachten mich irgendwie nach Hause.

Da hing ich erst mal ganz schön durch, auch vom Kreislauf her. Ich glaube, mir war schon unterwegs einmal kurz schwindelig.
Die Schuhe sind jetzt im Ruhestand und ich habe einen Muskelkater auf der Oberschenkelrückseite. :peinlich:
Auch wenn der Lauf echt nicht schön war: Ich bin total happy, dass ich durchgehalten habe.
Und freue mich auf die kommende Woche.
Eine REGENERATIONS-Woche! :nick:

dicke_Wade
21.02.2016, 23:21
:daumen: :daumen: :daumen: :daumen: :daumen: :daumen: :daumen: :daumen: :daumen:

Das war am Samstag perfektes mentales Training. Wenn du schon im Training durchhältst, dann wirst du im Wettkampf Durststrecken um so besser überstehen. Und am Ende von drei harten Wochen darf der 30er auch schon mal schwer fallen. Ging mir dieses Wochenende auch so :wink:

Gruss Tommi

HappySue
22.02.2016, 20:00
Ja, genau das hat beim durchbeißen geholfen. Wenn die Beine weh tun, wird eben der Kopf trainiert :D,
Habe schon gespannt auf den Bericht gewartet, werde ich jetzt mal endlich lesen. Hol mir noch schnell den Rest Zupfkuchen vom Wochenende :zwinker5:

LG,
Sanne

HappySue
29.02.2016, 16:20
bestand aus drei lockeren Läufen:

Di: 10km, locker nach Gefühl
:) Das hat Spass gemacht! Einfach Laufen, ohne Vorgaben, nach Gefühl locker, aber nicht langsam. Toll! 10,01km @06:14

Do: 10km, locker nach Gefühl
:) Heute wieder mit der Laufgruppe, war schön. 11,11km @06:19. Allerdings hatte ich zum Schluss Probleme rechts mit dem Abrollen. War der 2. Lauf in den neuen Asics. Dienstag der erste hat mich Schuhtechnisch auch nicht ganz vom Hocker gerissen. Mal schauen.

Sa: 20km, locker nach Gefühl. Auf diesen Lauf habe ich mich richtig gefreut!
:frown: Aber die Enttäuschung kam schon auf den ersten Kilometern, als ich feststellte, dass ich unerwartet langsam war. Die Abschnitte auf gefrorenen Wald/Wirtschaftwegen waren unrund und holperig und die Beine meckerten. Erst die Waden, dann die Oberschenkel. Ich wollte wenigstens unter 6:30 bleiben, das fiel heute schwer, das habe ich nicht verstanden. Der Kopf schwächelte auch, bei km 10 stoppte ich, ohne es wirklich bewusst zu wollen. :sauer:
Ein paar Schritte auf und ab gehen und dann ging es weiter. Zunächst richtig locker, aber das hielt leider nur ca. 1km an. Völlig genervt und enttäuscht musste ich dann auch noch feststellen, dass ich nicht unter 06:30 bleiben würde. Ich versuchte, mich an den Augenblicken zu erfreuen, wenn der Befehl: „Locker-Flockig“ von meine Beinen für ein paar Meter erhört wurde. Das Tempo war mir mittlerweile egal. Aber ca. 1,5 km vor dem Ende stoppten sie dann doch noch einmal. :motz:
Danach ging es wieder gut, so dass ich den Rest in ca. 06:15 abschließen konnte. Musste ich allerding hochrechnen, da das Akku vom GPS inzwischen leer war.
Insgesamt 20,2km @ 06:33

Aber es gibt auch positive Dinge von diesem Lauf :nick::
1. Lieblings-Lauf-Wetter: um die 0°C, Sonnenschein, kaum Wind
2. Die Brooks (mein erster Neutralschuh) hat sich auch bei dieser Distanz toll bewährt.
3. KEIN RÜCKEN

Das war also der erste „Block“ in meinem Trainingsplan.
3 Belastungswochen, 1 Regenerationswoche
15 Einheiten, 10 davon in lockeren bzw. ruhigen (langsamen) Dauerläufen, 5 Tempoeinheiten
225 km, 163 davon in lockeren bzw. ruhigen (langsamen) Dauerläufen, 62 in Tempoeinheiten

Ich werde dann mal ergründen warum die Beine, besser: die Oberschenkel manchmal streiken. :confused: Das nervt total...
Das Problem ist nicht neu, hat sich aber gebessert, seitdem ich noch ein paar Übungen für die Beine in mein Kraft-Stabi-Dehn-Programm aufgenommen habe. Ich verstehe auch, wenn nach einer harten Einheit oder einer intensiven Woche so etwas passiert. Also wäre das am Montag gewesen, hätte ich mich nicht gewundert.
Ich werde mal genauer auf meine Ernährung schauen und mich mit dem Thema Kompressionssocken beschäftigen. Der Masseur, dem ich am Mittwoch meine Waden anvertraut habe, stellte Wassereinlagerungen fest. Vor allem rechts, wo ich ein paar Krampfadern habe. Der letzte Check beim Arzt deswegen ist auch schon eine Weile her.

Die kommende Woche wird dann kurz und knackig, am Sonntag ist der Wittenburger Mühlenlauf. Mal schauen, ob ich meine PB auf 10km (56:07) verbessern kann.

taeve
01.03.2016, 07:27
Da drücke ich Dir mal die Daumen für Wittenburg, ich laufe zu der Zeit in Hamburg (HM, Straßenlaufcup).

HappySue
01.03.2016, 20:39
Danke Frank!

dann ToiToiToi für den HM :daumen:

dicke_Wade
01.03.2016, 23:27
Der Gründe, warum dein Lauf nicht so lief, wie gewünscht mag es viele geben. Die Ursache suchen ist selten verkehrt. Du tust mit deinem Kraft-Stabi-Programm ja auch was für die Beine. Aber manchmal hat man auch einfach mal einen schlechten Tag. Du hast da aber richtig gut reagiert. Pause gemacht und dich nicht demotivieren lassen :daumen:

Und das mit dem Akkuladen müssen wir wohl noch üben :P

Gruss Tommi

HappySue
02.03.2016, 17:07
Danke Tommi für Deine netten Worte :)



Und das mit dem Akkuladen müssen wir wohl noch üben :P

Gruss Tommi

:nick:

:klatsch:Ich mache mir seit einiger Zeit extra eine Notiz in mein Lauftagebuch damit ich abschätzen kann, wie lange der Akku noch reicht :klatsch:

LG,
Sanne

HappySue
05.03.2016, 22:00
weil: nur 35km, aber mit 10er Wettkampf

Di:Intervall: 5x 6 min < 5:30, dazwischen 3 min Trabpause, ob´s wieder so gut läuft?
Jau, das hat Spaß gemacht! Alle 5 gut geschafft. Hat mich gefordert, aber nicht erledigt.
:prof:Mooooment mal, Stop! Intervalle & Spaß in einem Satz? Das geht doch nicht! Intervalle sind hart und angsteinflössend:prof:
Wird Zeit, die Vorgabe zu verschärfen. Irgendwann einmal. Jetzt lieber die Körner für eine EB beim nächsten LaLa nutzen.:P

Do: ein lockerer Dauerlauf über ca.10km
Heute wieder mit der Laufgruppe meines Arbeitgebers. Ist leider vorerst das letzte Treffen, da sie zur Vorbereitung auf den Mühlenlauf dient. Und der ist ja am Sonntag
Heute waren wir nur zu zweit. Der Betreuer hat sich als super „Hase“ erwiesen. Er ist eher von der sehr schnellen Sorte, trotzdem habe ich nur ganz selten und mit ganz genau aufpassen gemerkt, wenn er sich zurückgehalten und sich meinem Tempo angepasst hat. Und trotzdem muss er mich irgendwie gezogen haben.:confused:
Wie könnte ich sonst relativ locker - also mit quatschen zwischendurch - 10km in 10km/h laufen ohne es drauf anzulegen?:bounce:
Also genau genommen 9,92 km @ 06:03. Aber wer zählt schon.:zwinker2:
Ach, dat war schööön!

Sa: ein ruhiger Dauerlauf über 5km
Eine kleine nette Runde bei Pischie-Wetter. Mit Hund, der kleine macht das schon ganz gut.
Und die Kompressionsstrümpfe getestet. Fühlt sich gut an, genau wie die Stulpen, die ich am Donnerstag ausprobiert hatte.
4,94km @6:33

Morgen ist dann der Mühlenlauf… sollte mich langsam mal für Schuhe entscheiden. Die neuen und schon heißgeliebten Brooks oder die bewährten Saucony ? Spätestens morgen wissen wir mehr :D

HappySue
06.03.2016, 17:50
:bounce:Neue PB auf 10km:bounce:53:33:bounce:

(der Plan war 54:59)

todmirror
06.03.2016, 19:44
Glückwunsch zur Bestzeit!

Auf dem Darß möchte ich auch gern mal mitlaufen. Ich liebe den Darß - und war auch gerade erste letztes Wochenende mal wieder dort. Gerade auch zum Laufen ist es dort einfach nur richtig schön.

dicke_Wade
07.03.2016, 04:31
:bounce:Neue PB auf 10km:bounce:53:33:bounce:

(der Plan war 54:59)
Glückwunsch! :party::rock2::party4:

HappySue
07.03.2016, 20:05
Danke Ihr zwei!

@ todmirror: Ja, es ist eine schöne Strecken auf dem Darß :nick: Wenn Du dort mal den M Laufen willst, nicht zögern beim Anmelden: die Startplätze sind sehr schnell weg!


28. Wittenburger Mühlenlauf am 06.03.2016

Für mich die dritte Teilnahme und irgendwie Pflichtprogramm. Irgendjemand ist mal auf die schlaue Idee gekommen , dass der Arbeitgeber doch im Rahmen des Gesundheitsprogrammes die Teilnahme an solchen Veranstaltungen unterstützen könne und nu ham wa den Salat... (wer war das bloß :confused:).

Trainiert hatte ich nicht speziell - bin ja grad mit einem anderen Plan beschäftigt. Aber ich schätzte, dass die 55 min (bisher 57:33 und 56:07) machbar sind. Das Tempo kenne ich ja schon aus den 5x1.000er Intervallen. Also "nur" noch ein bisschen länger durchhalten.:D
Ich startete mit einem Kollegen, der hat mich vor 2 Jahren mitgezogen, so dass ich eine für mich damlas unglaubliche Zeit schaffte. Er wollte heute 05:30 - 06:00 laufen, das könnte ja knapp passen. Wir kamen auch ganz gut weg, aber ich ahnte, dass er nicht mithalten würde, er schnaufte immer stärker. Kurz nach km 3 sagte er dies auch. Ich war hin und her gerissen - zu zweit den Lauf genießen oder dem Traum von 55:00 nachjagen? "Ach, jetzt geht´s erst mal bergab, schauen wir mal" ermunterte ich ihn. Er hielt auch noch ein bisschen mit und schickte mich dann aber alleine weiter.
Dann kam die zweite Runde, ich wurde ein bisschen schneller und hoffte einfach, das Tempo halten zu können. Einen kleinen Schupps gab´s dann auch noch, als mich bei km 5 der Betreuer der Laufgruppe überrundete und anfeuerte (Seine Zielvorgabe lag ca. 20min unter meiner...) So langsam merkte ich auch, was ich tat, hatte mir aber auch schon ein kleines Zeitpolster gelaufen. Die dritte Runde stand dann unter dem Motto "Durchhalten" Ich wusste, die 55 min habe ich zu 99%, das half. Ich überlegte auch kurz, ob ich wohl unter 54 kommen würde, aber das auszurechnen, dafür kam nicht mehr genug Sauerstoff ins Hirn.:zwinker5:
Und dann endlich raus aus dem Rundkurs in die Zielgerade. Diese ist so ca. 500m lang. Kam mir vor wie 5.000... Die Ziellinie, HURRA! Während ich die Startnummer abgab und meinen Pokal entgegennahm (den bekommt hier jeder :nick:) schnaufte ich noch wie ein altes Walroß, war aber glücklich ohne Ende.
Und als ich dann endlich auf meine Uhr schauen konnte (gar nicht so einfach mit Pokal in der einen und warmen Tee in der anderen Hand), kam ich aus dem Jubeln nicht mehr raus
:hurra::bounce::hurra: 53:31 stand da!

Noch schnell meinen Kollegen ins Ziel gejubelt, Glückwünsche mit Kollegen & Freunden ausgetauscht und dann zum Auto gehopst. Ja, richtig gelesen: GEHOPST und dabei gesungen und gelacht. Ich hatte mich superschnell erholt und war seeehr zufrieden mit mir.
Heute merke ich nur ein gaaanz bisschen was, aber kein echter Muskelkater oder so. Das kleine Läufchen heute ging problemlos.
Hier einmal die Splits
44113

dicke_Wade
07.03.2016, 20:45
Danke für deinen tollen Bericht! :)

Gruss Tommi

HappySue
12.03.2016, 20:40
Mo : ein lockerer DL über ca. 8km
Habe - der Mühlenlauf am Sonntag war ja kein Spaziergang – eine kürzere Strecke gewählt. Auch vor dem Hintergrund der geplanten Endbeschleunigung am kommenden Samstag.
Also nette 6km @6:23. Keine Nachwehen vom 10er WK.

Di: flotter DL (10 min EL, 60min bei höherer Intensität, 10 min AL)
Als das Tempo dann etwas flotter wurde, habe ich dann doch noch ein bisschen was von Sonntag gemerkt. Hat aber nicht weiter gestört. Musste mich aber auch ein ab und zu zusammenreißen um die Komfortzone wirklich zu verlassen. Aber genau das hat Spaß gemacht :wink:! Und im schnelleren Abschnitt gute 10km geschafft.

Do: ein lockerer DL über ca. 10km
Schade, die geplante Strecke konnte ich nicht nehmen, war gesperrt damit der Zirkus in Ruhe aufbauen kann. Also wieder umdrehen und eine Alternative suchen. Herausgekommen sind 9km @6:18. Bin zufrieden, wieder ein Lauf der Spaß gemacht hat.

Sa: ruhiger DL über gut 30km, diesmal mit Endbeschleunigung
Ohje, würde das klappen? Die letzen beiden langen hatte ich ja Probleme mit den Beinen… Überlegt hatte ich mir eine Distanz von 3km für die EB. Also ab km 27 beschleunigen und ab km 30 dann wieder ruhiger zum Auslaufen. Mal schauen, ob ich dann überhaupt zulegen kann… Schön wäre ja mein Zieltempo.:angst:

Und es lief toll heute! Der Anfang war mit ~ 6:35 etwas flotter als geplant, egal, es fühlte sich richtig an. HF war auch im geplanten Bereich, also was soll´s. Als ich dann nach 7km ganz erstaunt feststellte, dass mir immer noch nix weh tat, schwappte so eine richtige Glückswelle über mich. Das Tempo pendelte sich dann bei 6:50 ein und es lief und lief und lief… Die HF war zwar irgendwann etwas höher als gewollt, egal, es fühlte sich einfach nur richtig und gut an.
Die Strecke kam mir auch gar nicht so unendlich vor wie vor 3 Wochen. Und an den Stellen, wo ich letztens noch Päuschen machen musste, schwebte ich heute mit einem Lächeln vorbei.:nick:
Und ich wurde immer aufgeregter, scharrte innerlich mit den Hufen und sehnte das Piepsen herbei, das mir km 27 melden sollte. HÄ??? Hatte ich nicht gestern noch ein bisschen Bammel davor? Oder ein bisschen mehr als ein bisschen? Ich musste mich zusammenreißen, nicht schon früher Gas zu geben, so gut fühlte ich mich heute.
Und dann:„PIEEPS“ Huch, ach ja, LEINE LOS! :teufel:
Ich beschleunigte auf ein Tempo das mir passend für die nächsten 3km erschien. War es nicht: :klatsch:5:44 sagte die Uhr 1km weiter. Und „Ey, was machst Du da“ die Beine kurze Zeit später, vor allem die Waden. Also etwas langsamer, kein Problem, die Waden brannten. Gut, dass ich das „Durchbeißen“ bei den letzen LaLa´s üben durfte.:P
Die anderen beiden km der EB waren dann mit 6:17 ganz gut. Aber anstrengend!
Fazit: 30,7km @6:45. Dieser Lauf war definitiv mein Freund. :nick:
Und das angemessende Beschleunigen üben wir noch mal.
Aber trotzdem war es einfach nur geil…:teufel:

HappySue
20.03.2016, 18:23
… war ich noch ganz „high“ vom tollen Lauf am letzten Samstag. Bis Samstag.

Mo: lockerer DL über 10km
Juchuh! Das erste Mal die 10km in „Locker“ unter 60min (10,10km in 59:41). Ein tolles Gefühl :D

Di: 15km im Marathontempo
Also, der Plan war folgender: 15km schön gleichmäßig @ ca.06:20 zu Laufen. Das hat jetzt nicht so wirklich geklappt, von (km-Splits) 06:35 – 06:05 war alles dabei. Dazu kam die Ungenauigkeit der aktuellen Pace, v.a. im Wald, das ständige Piepsen „zu schnell / zu langsam“ nervte ganz schön.:motz:
Aber im Schnitt kam´s ganz gut hin: 15,24km @06:21. Es war ein schöner lockerer Lauf, hat echt gute Laune gemacht.:nick:

Do: flotter DL (10 min EL, 60min bei höherer Intensität, 10 min AL)
WOW!:geil:
Konnte die Splits auf der Uhr z.T. gar nicht glauben. Da stand doch was von 05:3x. Fühlte sich gar nicht so schnell an :wow: Hab´s aber dann gemerkt, als es so bei km 9-10 langsam anstrengend wurde. Insgesamt 13,27 @05:51, der schnellere Teil 60min @05:43.
So macht das Spaß!

Sa: ruhiger DL über gut 30km, wieder mit 3km Endbeschleunigung
Abgebrochen. Nach nur ca. 500m verkrampften die Waden. Also keine Krämpfe, aber so ein unangenehmes verkrampftes Gefühl. Das lief sich auch nicht raus. Ich hoffte, auf dem ersten asphaltierten Abschnitt würde es besser werden. Wurde es nur ein ganz bisschen. Die Waden, die Rückseite der Oberschenkel, z.T. auch die Füße fühlten sich leer und verkrampft an. Nach ca. 3km kam dann ein sehr grummeliger Magen dazu. Ich musste mir also einen Busch suchen. Danach wurde es auch nicht besser. Eine Gehpause brachte nur kurz Besserung, nach ein paar Metern fühlten sich die Beine wieder echt sch… an.:weinen:
Ich beschloss, abzubrechen und mit Gehpausen wenigstens ein paar km zu machen. Eine klitzekleine Hoffnung, dass es sich bessern würde hatte ich noch. Vergebens. Dann würde die Regenerationswoche eben schon heute beginnen. So sind dann 11,06km @06:54 zustande gekommen, die Gehpausen habe ich rausgestoppt.
Aufgefallen war mir noch, das mein Puls richtig runterging (so ca. 15-20 bpm), obwohl die Pace relativ konstant war. Weiß nicht, wie das zusammenhängen soll.
Naja, so glücklich, wie ich letzten Samstag war, so schlecht fühlte ich mich nach diesem Lauf.
Wütend. Enttäuscht. Versager. Verunsichert.:heul2:

Jetzt muss ich mal schauen, ob ich den lockeren 20er, den ich Ende nächster Woche auf dem Plan habe, durch einen ruhigen 30er ersetzte. Ich habe echt Angst, dass mir dieser „lange“ am Ende fehlen wird.
Ich hätte dann von den Wochenkilometern (diese und nächste) statt 60 und 40 eben 2x 50km.
Was meint Ihr?

divy2
21.03.2016, 11:07
Nachdem Du mir so freundlich Mut zugesprochen hast, hier mal umgekehrt. Ich glaube, solche Phasen sind normal. Es ist auch sinnvoll, eine Einheit mal ausfallen zu lassen, wenn Du den Eindruck hast, dass sonst eine schlimmere Verletzung droht. Mir sagte mein ebenfalls laufender Physio allerdings auch mal, dass Anfänger auch dazu neigen, die Dinge überzudimensionieren und in der Marathonvorbereitung hat man nun mal auch das eine oder andere muskuläre Problem. Du bist nun keine Anfängerin, aber eine schlimme Sache ist das sicher nicht. Mach mal einen relaxenden Lauf, die sorgen für eine gute Durchblutung des Gewebes ohne es zu stark zu beanspruchen und wenn Du einen Physio in der Nähe hast, dann bitte um einen Termin. Ansonsten läuft es doch ganz gut! Du bist ja auch 15km im MT gelaufen, ganz stark!

Zu Deiner Frage zur Umstellung Deines Plans: Die kann man wohl nur beantworten, wenn man den Plan im Detail kennt. Du scheinst ja schon ein paar 30km-Läufe gemacht zu haben. Da wir ja beide am 24.04. unsere Marathon haben, weiß ich aber, in welcher Phase Du steckst. Mein Plan von Steffny sieht für diesen Samstag 30 km im relaxten Tempo vor, eine pace von fast einer Minute über dem MT., und am übernächsten WE einen Halbmarathon, den mehr oder weniger auf Anschlag laufen soll. In drei Wochen kommt dann noch ein LDL mit ein paar km mehr. Insofern kannst Du das auch so machen. Aber wie gesagt, ich kenne Deinen Plan nicht und bin ja auch weniger erfahren (darum hänge ich auch sehr stringent am Steffny-Plan).

Kopf hoch, Deine Entscheidung war richtig, auch wenn Du jetzt ein paar Wochenkilometer weniger drauf hast. Pflege die Wade, dehne gut, die kann man auch ganz gut selbst massieren - oder auch der Partner und morgen eine entspannte Einheit. Ansonsten wird hier immer wieder Hefeweizen für dicke Waden empfohlen ;-).

HappySue
21.03.2016, 21:02
Hallo divy2,
vielen Dank für Deine nette Antwort :-)

Ja, wenn der Rest der Woche nicht so super gelaufen wäre, wäre das nächste Motivationsloch meins, viel hat nicht gefehlt.
Ich hätte auch keine Probleme mit solchen muskulären "Zicken" (kenne ich ja durchaus und kann mich dann mittlerweile meist trotzdem irgendwie durchkämpfen) aber nach 500m :confused: . Oder wäre das am Montag gewesen, nach dem intensiven Lauf am Samstag, kein Thema...
Die Woche lief so super, vielleicht kam mir das deswegen so krass vor..
Beim Physio bin ich zur Zeit regelmäßig, dem werde ich noch mal deswegen anhauen.

Zum Plan: ich habe jetzt eine Regenerationswoche, dann noch 2 intensivere Wochen mit je einem 34er am Ende und in den verbleiben 2 Wochen werden dann die Umfänge geringer.
Insgesamt habe ich 7 "lange" Läufe: 2x 26,7 km, 3x30,7 km und 2x 34 km. Der abgebrochene Lauf wäre der 3. 30 er gewesen. Mal schauen, diese Woche wollte ich dann am Freitag einen lockeren Lauf über 20km machen. Mal einen längeren Lauf etwas schneller als "ruhig" bzw. "relaxed" zu laufen hat mich auch immer ein Stück voran gebracht. So wie die 15km im MRT. Ich muss mal überlegen, was mir mehr bringt. Vielleicht entscheide ich auch ganz spontan, wenn ich unterwegs bin :zwinker5:
Die Steffny-Pläne kenne ich auch ganz gut, danach habe ich für meinen ersten Marathon trainiert.

Ja, ich habe meine ollen Waden gedehnt, massiert, gerollt, gebadet, mit Wechselduschen und Kompressionsstulpen verwöhnt, und das obwohl sie mich so geärgert haben.. Kann gut sein, dass ich sie letzte Woche etwas vernachlässigt habe, wenn ich Spätschicht habe, kommt das Rollen oder Massieren etwas sehr kurz...:frown:
Hmmm, Hefeweizen? Einreiben oder drin baden :confused:

So, nu aber das beste zum Schluss:
Heute 10 lockere km auf dem Plan gehabt. Bin etwas misstrauisch los, aber lief super! Null Probleme mit irgendwas, als wäre es nie anders gewesen :nick:

Also, vielen Dank für´s Zuhören und Aufbauen!

dicke_Wade
21.03.2016, 21:59
Ansonsten wird hier immer wieder Hefeweizen für dicke Waden empfohlen ;-).


Hmmm, Hefeweizen? Einreiben oder drin baden :confused:
Trinken Mädel, trinken! :hihi: Obwohl mal darin baden? Sollte ich das mal versuchen? :gruebel:


So, nu aber das beste zum Schluss:
Heute 10 lockere km auf dem Plan gehabt. Bin etwas misstrauisch los, aber lief super! Null Probleme mit irgendwas, als wäre es nie anders gewesen :nick:
Ja so ist das manchmal, da hat man einen schlechten Tag. Und gut, dass du den schlechten Lauf nicht durchgezogen hast.

Gruss Tommi

divy2
21.03.2016, 23:10
Ganz schön heavy, Dein km-Umfang, da würden mir die Beine auch weh tun. Auf der anderen Seite: Wenn Du es schon gewohnt bist, ist das sicher ok. Jetzt bist Du ja auch wieder in der Spur. Insofern, alles palletti!

Mir geht kräftig die Muffe. Mein Podologe hat mir die rechte Einlage noch mal korrigiert, überraschendes Ergebnis. Plötzlich keine Probleme rechts, links zwickts aber immer noch. Podo und Physio meinen, das käme von einer Kompensationshaltung und wäre in den nächsten vier Wochen weg. Und wenn nicht: "Das spürst Du im Marathon gar nicht". Na wenn der das sagt..., erfahrener Ultrarunner.

Das tolle an der Marathonvorbereitung ist ja, dass man da so viel lernt. Ich könnte in der Laufgruppe immer lange Vorträge über Trainingsmethoden usw usf. halten, wenn es nicht so lächerlich wäre. Das ist ja ungefähr so, wie wenn katholische Priester von der Partnerschaft reden.

Viel Erfolg weiterhin, Du hörst ganz gut in Dich hinein, das scheint sehr gut zu laufen bei Dir!!!!

HappySue
22.03.2016, 19:59
Trinken Mädel, trinken! :hihi: Obwohl mal darin baden? Sollte ich das mal versuchen? :gruebel:

Gruss Tommi
Ja, mach mal, vielleicht hilft das gegen eins von Deinen Aua´s :D

HappySue
22.03.2016, 20:17
Ganz schön heavy, Dein km-Umfang, da würden mir die Beine auch weh tun. Auf der anderen Seite: Wenn Du es schon gewohnt bist, ist das sicher ok. Jetzt bist Du ja auch wieder in der Spur. Insofern, alles palletti!
Naja, gewohnt bin ich solche Umfänge nicht, aber ich arbeite dran:) Ich fürchte, ich bin der Typ, der einfach ein paar km mehr braucht...


Mir geht kräftig die Muffe. Mein Podologe hat mir die rechte Einlage noch mal korrigiert, überraschendes Ergebnis. Plötzlich keine Probleme rechts, links zwickts aber immer noch. Podo und Physio meinen, das käme von einer Kompensationshaltung und wäre in den nächsten vier Wochen weg. Und wenn nicht: "Das spürst Du im Marathon gar nicht". Na wenn der das sagt..., erfahrener Ultrarunner.
Die beiden werden schon recht haben, ich drück Dir die Daumen! Da hast Du ja einen passenden Physio gefunden. Meiner fährt lieber Fahrrad..


Das tolle an der Marathonvorbereitung ist ja, dass man da so viel lernt. Ich könnte in der Laufgruppe immer lange Vorträge über Trainingsmethoden usw usf. halten, wenn es nicht so lächerlich wäre. Das ist ja ungefähr so, wie wenn katholische Priester von der Partnerschaft reden.

Du hast ja viele Erfahrene in Deiner Laufgruppe, da kann man sich doch gut austauschen. Oder diskutieren. Und voneinander lernen und so.
Das können die katholischen Priester nicht, oder?:D


Viel Erfolg weiterhin, Du hörst ganz gut in Dich hinein, das scheint sehr gut zu laufen bei Dir!!!!

Danke, ich hoffe, ich verhöre mich nicht allzu oft :wink:

HappySue
03.04.2016, 19:35
- Regenrationswoche vom 21.-25.03. Gibt´s erst jetzt, ich war ein bisschen schreibfaul.

Mo: lockerer Dauerlauf über 10km
Bin nach dem Desaster von Samstag etwas misstrauisch los, aber alles gut. Es lief sozusagen wie geschmiert. Und die Zeit war toll. Ein lockerer bis leicht fordernder Lauf, 10,05km @ 05:58. Hach, so müsste es immer sein :nick:

Di: lockerer Dauerlauf über 11km
Heute fühlte es sich nicht ganz so locker an wie gestern, als beschloss ich, ein bisschen ruhiger zu laufen. Also locker bis gemütlich. Vielleicht im MRT? Ist mir für die einzelnen km nicht geglückt, aber im Mittel passt´s. War schön! 11,54km @ 06:18 :)

Fr: lockerer Dauerlauf über 20km
Hatte ja überlegt, den ruhigen 30er von letzter Woche nachzuholen, mich dann aber für den lockeren 20er entschieden: Weil ich gerne lang & locker laufe und weil ich Sorge hatte, wenn der 34er nächste Woche schief geht, würde ich es bereuen, hier zu viel gemacht zu haben.
Los ging´s relativ zäh und langsam, das besserte sich aber dann ein wenig. Aber der Magen meldete sich nach ca.3km. Kurz angehalten, nee alles gut also weiterlaufen. Tempo wurde etwas besser, ich wollte schon unter 6:30 bleiben.
Bei km 6 musste ich doch in die Büsche:peinlich:. Danach war einigermaßen vorbei... Problemzonen heute wieder Waden und v.a .die hinteren Oberschenkel. Und dann natürlich der Kopf. Wieder kurze Geh/Stehpausen eingelegt. Ich beschloss, abzukürzen. Ich versuchte, langsamer zu laufen - wurde nicht besser. Ein bisschen zügiger ging es scheinbar besser, aber trotzdem war irgendwann Schluss. Ich wollte nur noch nach Hause...:weinen: Bei einer Pause rollte ich den rechten Strumpf (Kompressions-) runter. Das Bein fühlte sich tatsächlich anders an, diesen Versuch werde ich noch mal mit den Stulpen wiederholen.
Und warum führt ein grummeliger Magen zu streikenden Beinen? Dies Problem habe ich schon öfter festgestellt.:sauer:
Ach Scheiße, so macht das doch keinen Spaß. Es sind dann 11,4km @06:32 geworden.

HappySue
03.04.2016, 19:53
… lief auch nicht ganz Pan. Aber trotzdem gut!

Mo: lockerer Dauerlauf über 8km
Ja, eigentlich sollte heute die "50 min" am Kirchensee fallen. Hatte aber nachts schon feststellen müssen, dass da eine Erkältung kommt :nein: Das schöne Wetter trieb mich dann aber aus dem Bett, die Halsschmerzen waren jetzt nicht sooo schlimm und krank fühlte ich mich noch nicht.
Also klugerweise ohne Pulsvorgaben los, das würde heute eh nicht passen. Als dann km 2 und 3 unter 6:00 waren, hat mich doch der Ehrgeiz gepackt, aber nur bis km 5, da wurde es schwer, der Puls war auch schon nicht mehr locker, also versuchte ich vernünftig zu sein. Schade, aber dann beim nächsten Mal, versprochen! Ich habe dann für die 8,2km 50:14 gebraucht. Zum Vergleich: Vor einem Jahr freute ich mich, wenn ich unter 55min blieb! :)

Di: Tempo- Dauerlauf über 13km (inkl. EL/AL)
Okay, der fällt dann wohl aus. Ordentlich Schnupfen mit Matschbirne und Nebenhöhlen zu und so. Ich überlegte sogar kurz, zum Arzt zugehen (das will schon was heißen) und schrieb diese Woche erst mal ab. Und las ganz viel hier zum Thema „Laufen – Erkältung - Trainingsausfall“...

Do: lockerer Dauerlauf über 10km
Heute fühlte ich mich schon wieder fast ganz gut, also vorsichtig los, mit der Vorgabe vernünftig zu bleiben. Zur Sicherheit nahm ich unseren jüngeren Hund mit, der ist noch „Anfänger“ beim Joggen, das würde mir helfen höchsten die Runde um den Kirchensee zu drehen. Hat auch funktioniert. War ein schöner lockerer gemütlicher Lauf, der gut getan hat. 8,1km @06:14

Sa: ruhiger Dauerlauf über 34km mit 3-4km Endbeschleunigung
Puuuh, geschafft :-) 34,22 km @6:52 :nick:
Der Anfang war wie der Superlauf vor drei Wochen, aber spätestens ab km 20 merkte ich die Anstrengung. Nicht schlimm oder so, aber der Puls war ziemlich hoch und das spürte ich auch. Ein bisschen traurig - aber nur gaaanz klitzkleinesbisschen - beschloss ich, die EB nicht zu machen. Ich war ja froh, überhaupt schon wieder einen „langen“ wagen zu können. Im Laufe der Woche hatte ich schon fast damit gerechnet, dass das nix wird. Aber mein Immunsystem war fleißig und hat die Erkältung fast vertrieben :P!
Also, es war warm (zu warm für meine Bekleidung :D), ich war erkältet gewesen, der Puls sowieso schon zu hoch für einen ruhigen Lauf. Lieber vernünftig sein. Als es dann auf km 30 zu ging war klar, diese Entscheidung war richtig, ich konnte froh sein, wenn ich das Tempo halten würde. Ich versuchte trotzdem 2 Schritte schneller - vielleicht geht´s ja doch? Nee, tut es nicht. Es wurde dann immer schwerer - aber nicht unbedingt von den Beinen, eher ging mir langsam die Puste aus. Die Beine merkte ich auch, aber nicht störend. Die letzten 2-3 km wurde der Kampf härter, aber ich habe gewonnen :-) Horror auf dieser Strecke ist der vorletzte km, eine schöne lange Steigung, die man eigentlich nicht merkt. Außer man hat schon ein paar km hinter sich.
Hinterher war ich völlig im A… auch ein bisschen Rücken, aber ganz tief drin doch sehr glücklich :-) :teufel:
Vor allem, als mir irgendwann – ich glaube sogar erst heute – klar wurde, dass ich noch nie so lange am Stück gelaufen bin. Es gab ja keine Versorgungspunkte, wo ich dann zum Trinken kurz (oder länger) gehe und beim 34er im Training letztes Jahr waren 2 Gehpausen nötig. (da habe ich fast 20min mehr gebraucht).
Zur Zeit bin ich sehr optimistisch, dass ich die 8km mehr in drei Wochen auch noch hin bekomme, ohne längere Spaziergänge zwischendurch.:P

So, jetzt kommt noch eine Powerwoche, dann geht´s ins ab Tapering. :abwart:
Allerdings werde ich das Intervalltraining von morgen mit dem lockeren Lauf von Dienstag tauschen. War schon ganz schön heavy gestern.

HappySue
10.04.2016, 20:33
die letzte intensive Woche :).
Ich habe 2 Einheiten getauscht, wollte nach dem superanstrengenden Lauf vom Samstag am Montag dann doch lieber keine Intervalle laufen. Also:

Mo: lockerer Dauerlauf über 8 km
Schon kurz nach dem loslaufen merkte ich, dass es richtig war, die TE von heute und morgen zu tauschen. Fühlte sich ein bisschen an, als müsste sich alles neu sortieren. Puls war relativ hoch, Puste auch, aber nicht so doll wie Samstag. Ich überlegte dann, ob ich lieber heute 10 km oder morgen die Intervall laufen wollte. Ich entschied mich für die Intervalle, also heute nur die Kirchensee-Runde. Hat auch gereicht, nicht nur der Samstag und die schlechte Nacht, (mehr geschwitzt als geschlafen) sondern auch noch warm! knapp 20°C! :geil:Der Lauf war aber trotzdem ganz gut. 8,2km @6:12

Di: Intervalltraining, 5x 6 min @5:30, dazwischen 3min locker
Ein bisschen überlegt hatte ich ja, ob das heute eine gute Idee ist nach der Erkältung, aber alles gut. Hat wieder richtig Spaß gemacht! Geschafft, aber glücklich :-) :)
Insgesamt 9,96km @5:51.

Do: flotter DL (10 min EL, 60min bei höherer Intensität, 10 min AL)
Der Anfang war ein bisschen schwerfällig, dachte schon, das wird nix. Dann musste ich einmal kurz anhalten (freilaufender Hund, da steht mein großer ja so gar nicht drauf :motz:) danach ging´s aber besser weiter. Der Lauf hat Spaß gemacht: 13,24km @5:53, der schnelle Abschnitt: 10,38km @ 5:47. Wenn ich daran denke, wie ich noch vor ein paar Monaten darum gekämpft habe, mehr als 10km im schnellen Teil zu schaffen :zwinker2:

Sa: ruhiger Dauerlauf über 34km mit 3-4km Endbeschleunigung
Glücklichster Mensch der Welt - das wäre die passende Bezeichnung.:bounce:
Ich war mir nicht ganz sicher, was das heute werden würde, schließlich lag schon eine anstrengende Woche hinter mir. Körperlich und von Tempo war erst mal soweit alles OK. Und heute hatte ich die ersten 22km Begleitung. Ich merkte die Beine, v.a. beim Anstieg nach der Boissower Brücke. Aber nicht schlimm. Das Tempo rutsche aber immer mehr Richtung 7:00, das fand ich erst ziemlich schade. Aber dann überlegte ich, dass die Woche schon 2 gepflegte Tempoeinheiten hinter mir lagen und es mir heute trotzdem deutlich besser ging als letzte Woche. Ich konnte also zufrieden sein und das war ich dann auch. Sehr sogar. Vor allem,. als ich feststellte, das eine EB durchaus möglich war. :D
Also kurz vor km 30 noch einmal Nase putzen einen ordentlichen Schluck trinken und dann beim km30-Pieps voooorsichtig beschleunigt. Es fühlte sich gut an! :wow: Ich wurde immer glücklicher, vor allem weil ich merkte, ich würde es schaffen. Es war jetzt kein Spaziergang, aber auch weit vom "Kampf" entfernt. Der 3.km der EB war zwar etwas langsamer, aber dafür der letzte noch mal richtig gut - Hach, war datt schööön. :bounce:
Und hinterher nicht halb so im Arsch wie letzte Woche... Die Glückgefühle waren den ganzen Tag nicht kleinzukriegen. EnDoofine eben :P
34,1km @6:50, davon: 30km@6:54 und 4km EB @6:17 (6:22, 6:14, 6:30, 6:02)

Nach diesem Lauf fühle ich mich gut vorbereitet und kann beruhigt die nächsten beiden Wochen tapern.
Hoffentlich ohne „Madness“.:zwinker4:

HappySue
14.04.2016, 23:20
Oh man,
jetzt ist es soweit.
Ich sitze hier und rede mit meinen Füßen :klatsch:
Ob sie mich mich in 9 1/2 Tagen wohl über den Darß tragen werden ???

dicke_Wade
15.04.2016, 01:23
Glücklichster Mensch der Welt - das wäre die passende Bezeichnung.:bounce:
:daumen:


Oh man,
jetzt ist es soweit.
Ich sitze hier und rede mit meinen Füßen :klatsch:

:hihi:


Ob sie mich mich in 9 1/2 Tagen wohl über den Darß tragen werden ???
Werden sie :nick:

Gruss Tommi

divy2
20.04.2016, 17:15
Hey, ich hoffe, deine 6-Tage-Schreibpause liegt nur daran, dass Du jetzt voll konzentriert bist auf Deinen Lauf am Sonntag. Wir laufen ja beide am selben Tag, wenn auch in unterschiedlichen Städten, weshalb ich mich Dir ein wenig im Geiste verbunden fühle und auch Dein Tagebuch eine Weile verfolgt habe. Ich wünsche uns beiden alles Gute für das Vorhaben!!!

HappySue
20.04.2016, 22:24
Hey divy2,
naja, ich konzentriere mich darauf, nicht allzu wuschig zu werden :D
Als wir am Sonntag den HH Marathon im Fernsehen verfolgt haben, hätte ich den Moderator am liebsten :sauer:... Und zwar Jedesmal wenn er was von " schwer / kämpfen / quälen" sagte. Das will ich doch jetzt noch gar nicht wissen :motz:! Da ist mir echt bisschen der Mut gesunken. Ich habe dann versucht, das Gefühl nach dem 2. 34er wieder aufleben zu lassen, und war ganz froh, dass ich hier noch mal nachlesen konnte...
Wie schaut´s bei Dir aus? Was machen Deine Füße bzw. die Einlagen?
Ich wünsch´ Dir auf jeden Fall einen ganz tollen Lauf, genieße ihn und hab Spaß :daumen:

taeve
21.04.2016, 07:16
Hallo HappySue,
ich wünsche Dir für deinen Marathon auf dem Darß, dass Du ihn so genießen kannst wie ich Hamburg. Viel Erfolg!

divy2
21.04.2016, 08:26
Hallo HappySue!

Wie schön, dass Du Dich erinnerst! Ja, ich habe tatsächlich ein wenig laxe Knöchel, an denen ich auch nach dem Marathon weiter arbeiten muss und die mich ein wenig einschränken. Aber ich bin frohen Mutes, bei meinem letzten LDL mit 32 km hatte ich damit weniger Probleme als in den Wochen davor, und das, obwohl ich bei dem bewusst viele Steigungen eingebaut habe. Das Training von heute lasse ich allerdings ausfallen, der Fuß soll sich mal ein wenig ausruhen. Ich habe mir auch recht viel Arbeit in diese Woche reinorganisiert, damit ich zwangsläufig nicht ständig ans Laufen denke. Ich habe aus dem Steffnys Sub 4h-Plan jetzt wirklich jedes Training erfolgreich absolviert, letzte Woche allerdings fiel eins aus wg. Gastrointeritis, sonst aber meist etwas schnelller oder ein paar km mehr als vorgesehen. Insofern, eine Katastrophe wird das am Sonntag sicher nicht, 5:30-5:40 sollte kein Problem werden, ob das aber auch vier Stunden lang klappt, ist schwierig. Die Strecke in Madrid ist fast schon ein Berglauf.

Ich denke, Du hast doch auch sehr gut trainiert, es ist alles gut gelaufen. Dein Körper ist auf die Strecke mit allem, was er dafür braucht, gut eingestellt. Und, Dein großer Vorteil diesmal, im Gegensatz zu mir, Du hast die Erfahrung mit den bereits gelaufenen Marathons! Für mich beginnt am km 21 Wettkampfneuland und ab 32 km absolutes Neuland. Das ist dann wie Amerika entdecken auf einem unbekannten Atlantik...

Viel Kraft und Konzentration!

HappySue
21.04.2016, 22:16
Hallo Frank,
vielen Dank für Deine guten Wünsche :) Und noch mal persönlich "Glückwunsch" zum erfolgreichen Lauf!
Ich habe letzte Woche ja Dich und die anderes"Hamburger" ein bisschen beneidet, Euer großer Tag war endlich gekommen und ich kann mich noch eine Woche mit den Fragen "wie wird das Wetter" "was zieh´ ich an" "habe ich richtig trainiert" u.ä. beschäftigen. Und da ich gerade Urlaub habe, ist jede Menge Zeit für "Kopf"...

Hallo Divy2,
Das ist toll, dass Du jede Einheit im Plan geschafft hast! Dann kann ja nix mehr schief gehen.:daumen:
Für den letzten Abschnitt - also Amerika entdecken - habe ich mir meine Trainingsstrecken vorgestellt. Ein 10er geht doch immer - jetzt ist es nur die Runde um den Kirchensee - ach, die kleine 5er, dafür steh´ ich sonst nicht mal auf usw.
Ich musste ja 2 Einheiten abbrechen und eine fiel wg. Erkältung aus. Aber dafür liefen die beiden 34er überraschend gut. Und genau daran werde ich denken. Und von 34 bis Marathon ist es nur noch meine Lieblingsrunde (8,2 km) - die geht immer...

Morgen noch ein ruhiger 5er und dann ...

Also, Dir ein tolles Debüt in Madrid, ich freu mich schon auf Deinen Bericht!

LG,
HappySue

HappySue
22.04.2016, 16:20
… es wird langsam ruhiger…

Mo : ein lockerer DL über ca. 8km
Ach, wie ärgerlich sind 6 bzw. 7 Sekunden? Dabei sah es doch ab km7 so aus, als wären die 50 min schon im Sack. Schade… 8,2km @ 6:07 bzw.50:06 min
Aber sonst ein toller Lauf bei Spitzenwetter. Ein ganz bisschen "Samstag" noch in den Beinen. Aber nur beim ganz genau hinfühlen.

Di: flotter DL (10 min EL, 60min bei höherer Intensität, 10 min AL)
Das war ganz schön anstrengend heute. Da musste ich mich tatsächlich zusammenreißen, nicht abzukürzen und auch aufpassen, dass ich nicht langsamer werde. Beine und Puste hatten schnell die Komfortzone verlassen, die HF hinkte (zumindest lt. Uhr) etwas hinterher. War jetzt nicht der beste, aber auch nicht der schlechteste Lauf. Insgesamt 13,4 km @ 5:59

Do : ein lockerer DL über ca. 6km
Ein schöner Lauf, ziemlich locker mit Streckenrekord (hat schon Vorteile, wenn man mal eine "alte" Strecke läuft :D 5,98km @ 6,04

Sa: ruhiger Dauerlauf über 20km diesmal ohne Endbeschleunigung
und die Versuchung war durchaus vorhanden…
Ja, ein bisschen mulmig war mir schon, als ich los bin. So von der Regelmäßigkeit der „verkackten“ Läufe wäre heute ja wieder einer dran gewesen. Das Einlaufen war ein bisschen zäh, aber als ich merkte, es läuft, lief es :nick:
Die Zeit und der Puls einfach fantastisch. Und die Strecke hat jetzt auch ihren Schrecken verloren (die letzen beiden mal waren ja nicht so dolle). 20,2km @6:44. Damit bin ich sehr zufrieden.


Mo : ein lockerer DL über ca. 8km
Juchuuuuh, die 50 min auf meiner Kirchenseerunde sind gefallen :-) :nick:
Der Puls zwar auf der 2. Hälfte relativ für „locker“ drüber, aber es fühlte sich einfach gut so an :-) Ich hätte auch nicht mehr langsamer gekonnt, als ich merkte, dass es heute aber wirklich klappt. 8,2lm @49:36 min

Mi : ein lockerer DL über ca. 5km
War ziemlich windig, ich hoffe, das war kein Vorbote für Sonntag. Lief aber wie geschmiert. 5km @ 6:05

Fr : ein ruhiger DL über ca. 5km
Eine nette kleine entspannte Runde. 5km @6:32


Also, das war mein Training der letzten 12 Wochen.
Hinter mir liegen seit Anfang Februar 584 km.
438 km davon als Grundlagentraining, also lockere oder ruhige bzw. lange Dauerläufe.
146 km als Tempotraining (Intervalle, Tempodauerläufe und ein 10er Volkslauf).
2 Läufe musste ich abrechen (Beine streikten), einer ist ausgefallen wegen.Erkältung, 2 wurden aus dem gleichen Grund geändert

Und von


:sauer: Ach Scheiße, so macht das doch keinen Spaß.
Bis

Glücklichster Mensch der Welt - das wäre die passende Bezeichnung.:bounce:
war alles dabei

Ich bin gespannt…

divy2
27.04.2016, 09:19
Hey, HappySue, wie war's? Bei mir war es ein Gang durch die Hölle, Madrid ist wirklich nicht einfach zu laufen, dazu als Debüt, aber eigentlich war es wunderschön, sogar bewegend - und ich bin gesund angekommen. Sogar der Muskelkater hält sich in Grenzen. Vielen Dank noch mal für Deine aufmunternden Worte! Der Bericht ist in Arbeit. Wie war's bei Dir? Bist Du happy, Sue? ;-) Wenn nicht, dann lass Dich von uns aufmuntern!

HappySue
28.04.2016, 22:22
Hey divy2,
ja, die Sue ist wieder Happy. Sie hat am Bericht geschrieben und dabei "aufgearbeitet".
Freut mich, von Dir zu lesen, und das es Dir gut geht! Habe an Dich und Dein Deinen "ersten" gedacht. Da werde ich dann ja bald von lesen :)

HappySue
28.04.2016, 22:55
So, nach dem ich einige Gefühle zu meinem Lauf durchlebt und sortiert habe kann ich nun endlich einen kleinen Bericht dazu schreiben.
Der Lauf war wie das Training – von :D bis :sauer: war alles dabei. Aber von vorne.

06:00: Der Wecker klingelt. Es ist noch viel zu kalt im Wohnwagen zum Aufstehen. Ich kuschel mich noch mal richtig in die warme Decke und warte bis Schatzi mit den beiden Hunden zum Gassi draußen ist. Aber hilft ja nix, also raus aus den Federn, kurz in Waschhaus und dann ein kleines Frühstück vorbereiten.

06:36 Die ersten Tropfen fallen. Verdächtig laut. Ein Blick aus dem Fenster: Hagel! Unter Fluchen frühstücken wir weiter.
06:51 Es blitzt und donnert, so ein Sch…:motz: Die Klamottenfrage ist nun endgültig geklärt („Oben rum“ war noch offen – also doch das warme lange Shirt und das Basecap) und ich bin froh, dass ich eine Lauf-geeignete Regenjacke im Gepäck habe. Außentemperatur ca. 3°C. Ich mache ein paar Fotos und sende meiner Schwester eine Nachricht, dass wir „die Sache mit dem Wintercamping“ abgearbeitet haben.Ich ziehe mich dann schon mal um und gehe noch so 2-3-mal mit einem Regenschirm bewaffnet ins Waschhaus aufs Klo.

08:00 Uhr: Es hat aufgehört zu hageln und zu schneien, lediglich ein leichter Niesel fällt noch. Wir fahren los zum Start nach Wieck. Parken ist dort super organisiert, und schon auf dem Parkplatz stehen Dixies. Prima, ich könnt nämlich schon wieder …
Startnummer befestigen, Zeitnehmer am Schuh befestigen, noch einen kleinen Schluck Wasser. Möchte ich noch ein Stück Banane? Nee, essen kann ich jetzt nicht.
Ich bin aufgeregt, habe ein wenig Angst und freue mich darauf, das Training der letzten Monate endlich umzusetzen. Auch ein bisschen „jetzt ist eh egal, also bringen wir´s hinter uns“ ist dabei.
Wir gehen in den Startbereich, warm machen, auflockern, noch mal Dixie. Sogar das NDR-Fernsehen hat sich eingefunden und dreht mit ein paar Läufern.
Die Läufer werden dann aufgefordert, sich zum Start zu begeben und etwas wiederwillig trenne ich mich von der warmen Jacke. Aber die Regenjacke kommt mit! Es ist zwar inzwischen trocken, aber der Wind ist echt kalt! Überall werden letzte gute Wünsche und Abschiedsküsschen getauscht, auch ich bekomme meine und man kann spüren, wie die Spannung steigt. Die Musik heizt nochmal ordentlich ein, und dann wird endlich runtergezählt…

09:00 Uhr: Der Startschuss fällt. Das Feld setzt sich in Bewegung und wird von Publikum und einer kleinen Samba-Truppe auf die Reise geschickt. Überall im Ort stehen Menschen und klatschen und rufen uns gute Wünsche zu.
Ich habe keine Ahnung, wie schnell ich bin, aber der erste km ist schnell vergangen, knapp unter 6, also aufpassen und auf keinen Fall schneller werden. Gleiches gilt für den 2.
Meine Pace will ich unterwegs anhand der Beschilderung überprüfen, das GPS ist hier zu ungenau. Alle 5km werde ich die Zwischenzeit stoppen und mich freuen, wenn sie unter 32min liegt.

Es geht für knapp 5km ins offene Gelände, ein asphaltierter Radweg von Wieck nach Prerow. Der Wind kommt kalt von vorne, ich bin froh die Regenjacke anzuhaben. Der Radweg macht einen leichten Bogen und es ist einfach Wahnsinn, zu sehen wie lang sich das Feld gezogen hat und wie weit vorn die ersten Läufer schon sind.
Ich habe ein paar Läufer in der Nähe, deren Tempo zu passen scheint. Einige ziehen langsam davon, aber eine bleibt neben mir. Ich fühle mich wohl wie wir stumm und gleichmäßig nebeneinander her traben. Aber ein Blick auf die Uhr bei den nächsten Kilometern sagt mir, dass es bei diesem Tempo (knapp über 6:30) nix wird mit meiner Wunschzeit von 04:30 Stunden.
Der erste 5er Split ist in Ordnung: 31:38 min.
Kilometer 7-9 gehen durch Prerow, hier ist für gewöhnlich richtig was los. Heute scheint weniger Publikum unterwegs zu sein. Liegt wohl am Wetter. Aber hier ist Besserung in Sicht, die Sonne wagt sich langsam hervor.
Links taucht ein Versorgungspunkt auf, ich nehme mir einen Becher Wasser und trinke vorsichtig im zügigen Gehen ein paar Schlucke - KALT!
Dann geht es für 8 km durch den „Darßer Urwald“. Ein Weg – mal Betonplatten, mal Waldweg, mal Schotter– links und rechts von Moor und Bäumen gesäumt. Schade, Kamera habe ich nicht dabei. Ich stelle fest, dass es mir immer noch sehr gut geht. Die Läuferin neben mir habe ich allerdings verloren.
Der 2. 5er Split ist dann 31:59 min, der dritte 32:14. Ich beschließe, nicht krampfhaft auf die 4:30 zu laufen, sondern so wie jetzt. Vielleicht werde ich schneller, wenn ich aus dem Wald heraus bin. Es läuft gut, ich fühle mich, als könnte ich Bäume ausreißen. Aber ich könnte mal für kleine… Nix da! Ich habe mehrfach im Training die Erfahrung gemacht, dass danach die Beine schlappmachen. Vermutlich durchs hinHOCKEN? Ich werde also tapfer durchhalten, bis ein Klo zum hinSETZEN kommt. Es ist ja nicht warm, also werde ich auch nicht so viel trinken müssen.
Langsam schiebt sich ein älterer Läufer an mir vorbei, und ich versuche, ob ich dranbleiben kann. Es klappt ganz gut. Bei km 19 geht es wieder auf einen Radweg. Bei km 20 wird Schatzi warten, ich freue mich schon richtig darauf, ihm zu sagen, wie gut es läuft. Also Lächeln und :daumen: für die Kamera, die er bereithält. Und dann schnell die Regenjacke gegen einen ordentlichen Haps Banaane (auf Mundhöhe bereitgehalten) tauschen, einen Becher Wasser mitnehmen. Mein persönlicher Bananaboy freut sich mit mir und schon geht es weiter.
Der 4. 5er Split liegt mit 31:38 wieder gut, Die HM-Marke passiere ich mit 2:16:xx. Ich laufe mittlerweile fast allein, wenige Läufer sind in Sichtweite.

Und dann kommt Ahrenshoop. Hier hat es mich bei den letzten beiden Malen entschärft. Also mein persönliches Waterloo. Und ich kann es kaum fassen, diesen Ort locker zu durchqueren und auch den kleinen fiesen Anstieg zur Steilküste hoch problemlos laufend zu bewältigen. :nick: Ich denke wieder mal ans Klo, ich könnte schwören, letztes Jahr war hier noch eins. Egal, durchhalten, zur Not (aber nur zur allergrößten!) eben doch ins Gestrüpp...
Der nächste Abschnitt ist ein schmaler Weg direkt an der Steilküste lang. Die Aussicht ist einfach gigantisch. Der Horizont schwarz, das Meer zwischen dunkelblau und türkis und aufgewühlt. Der Wind ist wieder da – von vorne natürlich. Ich lasse mich nicht ärgern. Ich denke mit einem Lächeln daran, dass ich mir hier letztes Jahr richtig Zeit genommen habe zum Aussicht genießen, weil ich ja eigentlich schon aufgegeben hatte und spazieren ging. Aber heute? Immer noch alles gut! 32:05 zeigte meine Uhr beim nächsten 5er Split.
Bald liegt auch der km mit dem ollen Sandweg hinter mir und jetzt geht es durch Althagen. Bei km 28 nehme ich mir ein Stückchen Banane und bin gespannt auf den nächsten Abschnitt. Ca. 6 km Schotterradweg: links Feuchtwiesen, rechts Schilf und Bodden und am Horizont das Festland. Dieser Weg fühlt sich unendlich an, zum Glück heute ohne Gegenwind. Es ist auch schon ein bisschen wärmer geworden. Es läuft immer noch gut, ich werde zwar etwas langsamer, merke auch inzwischen die Belastung, fühle mich aber wohl. Gut gelaunt laufe ich an Schild „km 30“ vorbei und vergesse prompt, die Runde zu stoppen. :klatsch: Naja, muss ich eben bei 31 stoppen und umrechnen. Ich überlege, ab wann ich es wohl wagen kann, vorsichtig ein klitzkleinesbisschen zu beschleunigen. Bei km 35 noch einmal auftanken und dann schauen, was geht? Vielleicht klappt die 4:30 doch noch? Ich schätze, dass ich dazu ca.1,5 min aufhohlen muss.
Am Ende dieses Stückes liegt der Campingplatz, hier müsste ich dann endlich mal auf´s Töpfchen, zumal ich ja noch was trinken will. Ich werde von Schatzi erwartet und teile ihm freudestrahlend mit: „4:30 wird eng – egal – es läuft gut!“
Das Waschhaus liegt dicht am Weg, also kein Umweg. Beim Hinsetzten melden sich alle beteiligten Muskeln. AUA! Okay, raus und weiterlaufen. Bloß keine Zeit verlieren.
Ich komme nur wenige Meter weit. :weinen:
Meine Beine schmerzen, krampfen. Ich nutze den Versorgungspunkt um ein Stück zu gehen und einen Becher Cola zu trinken. Vielleicht hilft es ja. Ich quäle mich von einem km-Schild zum nächsten, nutze jetzt die Verpflegungstellen und esse die kleine Tüte Gummibärchen, die ich von Schatzi bekommen habe. „Wenn´s nicht mehr läuft, setzte ich mich an den Straßenrand, heul ne Runde und esse sie“ Hinsetzen und Heulen nur in Gedanken, aber ich versuche, so lange zu gehen, bis die Beine sich wieder einigermaßen gut anfühlen. Ein Becher Wasser, kurz anhalten, vielleicht hilft ja Dehnen? Naja,..
Mit zusammengebissenen Zähnen überhole ich den Besenwagen der Nordic Walker und hoffe, nicht schwach zu werden und einzusteigen. Oder eingesammelt zu werden. Das Ziel scheint mir unendlich weit weg, der einzige Trost ist, ich bin nicht die einzige, die Gehpausen einlegen muss.
Ich fühle mich schrecklich und will nur noch nach Hause. Mein Ziel werde ich nicht annähernd erreichen, das nagt an meiner Motivation. Der Traum ist futsch. Warum? Es lief doch so gut? Bis zur verhängnisvollen Pinkelpause (km 33,7) hatte ich einen Schnitt von 6:28 und war einfach nur glücklich. :noidea:
Ein klein wenig besser wird es gegen Ende und ich versuche zu lächeln als ich die Ziellinie überquere. Geschafft… 4:47:43.
Ich konzentriere mich auf die ersten 34 km und wie toll sie waren und kann mich so über den Lauf freuen. Bis dahin bin ich ja ohne Probleme durchgelaufen, hatte Spaß und mein persönliches Waterloo Ahrenshoop war endlich Geschichte.

Für ein Alkoholfreies Bier vom Sponsor bin ich zu spät – alle. „Es waren wohl zu viel Läufer“ Jaja…:tocktock: Aber im Zelt bei den fleißigen Physio´s ist ein Plätzchen frei für mich. Als sie meine Waden als „schön locker“ bezeichnet, erzähle ich ihr, was passiert war. Sie meint, das sei nicht ungewöhnlich. Der Körper / die Beine werden plötzlich aus der Ausdauerarbeit herausgerissen und sollen etwas ganz anderes leisten. Da kann es schon mal zum Streik kommen…


Montag war dann Katerstimmung. Nicht nur in den Beinen – das war erträglich - die gute Stimmung war verflogen ich hätte nur noch heulen können. Ein bisschen habe ich das auch. Ich hatte meine Ziele - unter 4:30 oder durchlaufen nicht erreicht. Die Chance war vertan. Es gab keinen krönenden Abschluss für das Training, keine strahlende Siegerin. War das denn zu viel verlangt? So hoch war das Ziel nun auch wieder nicht gesteckt. Ich wurde auch bockig und überlegte, mir meine „Belohnung“ dann eben im Herbst zu holen. Dieser Gedanke tröstete mich ein wenig.
Dann kamen unerwartet Glückwünsche von Kollegen, da hat wohl jemand gestalkt? Ich erzählte von meinem „Pech mit der Pullerpause“ und der Kollege sagte: „Mensch, aber Du lachst ja“. Stimmt, er hatte recht. Ich lachte und merkte, wie es mir wieder besser ging.

Abschließend gehe ich mit einem guten Gefühl aus diesem Marathon. Der Plan hat mich gut voran gebracht, ich würde sagen, er hat funktioniert. Der Lauf war toll, das letzte Viertel betrachte ich als “Pech gehabt“.
Jetzt wird erst mal in Ruhe regeneriert und dann?
Mich reizt es wirklich, Anfang Oktober in Bremen die hier versagte Belohnung zu kassieren…:rolleyes:

Sorry, ist doch etwas länger geworden – ich konnte irgendwie nicht mehr aufhören zu schreiben…:peinlich:

Danke für´s Lesen :)

P.S.Ich versuche noch mal, ein paar Bilder reinzustellen

Alderamin
29.04.2016, 00:39
Danke für den Bericht. Immerhin hast Du einen Marathon beendet, davon kann ich nur träumen! Gratulation dazu! :respekt2::party2: :respekt:

Die Zeit interessiert jemand anderen doch gar nicht, das ist nur was zwischen Dir und Deinem Ego. Dem zeigst Du es dann das nächste Mal. :daumen:

taeve
29.04.2016, 07:59
Genau! Denk an die positiven Sachen, z. B., dass Du kein Waterloo bei Ahrenshoo(p) erlebt hast. :daumen:
Du hast den Marathon gefinisht:daumen:! Darauf kommt es an. Übrigens, toller Bericht, und da ich die Gegend vom Wandern kenne, konnte ich Deinen Lauf gut nacherleben.

divy2
30.04.2016, 17:19
Ich verstehe den Frust sehr gut. Da hilft auch kein Schulterklopfen wie "das Training war nicht umsonst, Du bist weiter als vorher." Aber trotzdem ist das wahr, das ist kein Spruch. Womöglich war in dem Fall der Wetterumschwung ausschlaggebend, am selben Wochenende war doch auch der Lauf in Zürich, da haben Anwohner Läufer von der Strecke zu sich nach Hause geholt und in die Badewanne gelegt. Da ist kein Optimum möglich. Das hatte nichts mit mangelnder Vorbereitung zu tun. Die war gut, da kannst Du dran weiterarbeiten!

HappySue
30.04.2016, 18:20
Danke Euch für Eure Antworten :)

@ Aldermin:
Die Zeit war tatsächlich auch nicht so wichtig, aber ich wäre schon gerne durchgelaufen. Das hat ja fast geklappt - wenn ich auf dem Campingplatz nicht der Versuchung des WC´s erlegen wäre - typisch Frau Pullertrude eben :klatsch:

@Taeve:
"Ahrenshoo" auch nicht schlecht :D Ja, genau hier sich frisch und munter wie der junge Frühling (oder so ähnlich) zu fühlen war echt mal schön...
Wenn Du die Gegend schon vom Wandern kennst, dann hast Du ja jetzt eine Idee für Deinen nächsten Frühjahrsmarathon :zwinker2:

@divy2:
Naja, dem Wetter würde ich jetzt keine Schuld geben, das war zwar etwas "winterlicher" als die letzten Trainingsläufe, aber kein Wetter, das ich nicht kenne. Ich hatte glücklicherweise die passenden Klamotten an. Nicht zu warm und nicht zu kalt. :nick:
Aber Zürich muss echt übel gewesen sein, nachdem was man so lesen konnte... Bin ich froh, das wir das Unwetterchen nur vorher hatten, echt Glück gehabt...
Der Frust war ja auch schnell vorbei. Wie gesagt, ich gehe insgesamt mit einem guten Gefühl. Vor allem weil ich weiß, dass das Training nicht "für´n Po" war :D...
(und jetzt werde ich mal schauen, wie es bei Dir war...)

divy2
30.04.2016, 23:22
Es ist auch ein wenig ärgerlich, dass Ihr halt nicht einfach mal an den nächsten Baum in der zweiten Reihe könnt. Wer weiß, wie das sonst gelaufen wäre. Außerdem kannst Du Dir im Herbst ja wirklich das holen, was Dir hier verweigert worden ist. Willst Du es nicht wagen? Hast dann halt das Training im Sommer. Wie immer Du Dich entscheidest: Viel Erfolg dabei!

Alderamin
30.04.2016, 23:40
Die Zeit war tatsächlich auch nicht so wichtig, aber ich wäre schon gerne durchgelaufen. Das hat ja fast geklappt - wenn ich auf dem Campingplatz nicht der Versuchung des WC´s erlegen wäre - typisch Frau Pullertrude eben :klatsch:


Tja, was willste machen? Was raus muss, muss eben raus, und ihr Mädels seit da biomechanisch benachteiligt (am Frauenklo ist deswegen ja auch immer die längste Schlange). Einfach laufen lassen ist auch keine gute Option, und mit Windeln laufen, sieht doof aus. :hihi:

Ich hab' da auch keinen Tipp, weniger Trinken ist ja auch nicht so gut, wenn man so eine große Strecke läuft. Höchstens: vielleicht früher gehen, wenn die Beine noch können. Z.B. auf der Hälfte der Strecke. So dass Du den Rest durchlaufen kannst.

Slot
04.05.2016, 22:06
Toller Marathon Bericht, fast mein eigener Schreibstil :daumen:

Sab215
06.05.2016, 19:50
Nachdem ich hier immer fleißig lese, aber eine faule Schreiberin bin, möchte ich dir auch für deinen Bericht danken.:daumen:
Es hört sich echt nach einem schönen Lauf an, werde ich mir mal merken, ist ja nicht so weit weg von mir. Ich hoffe, du schreibst hier weiter und fährst oder besser läufst in Bremen dann den gewünschten Erfolg ein. Und nächstes Jahr greifen wir dann die 4:15 gemeinsam an und Taeve empfängt uns, natürlich schon geduscht, mit Kuchen im Ziel.:hallo:

HappySue
27.05.2016, 22:33
Hallo Sabine,
schön Dich hier zu lesen :-)


Und nächstes Jahr greifen wir dann die 4:15 gemeinsam an und Taeve empfängt uns, natürlich schon geduscht, mit Kuchen im Ziel.:hallo:
Hmmm, eigentlich wollte ich ja nächstes Jahr keinen Frühjahrsmarathon, aber das hört sich guuuut an :daumen:

Ich habe grade etwas erschrocken festgestellt, wie lange ich schon nicht mehr hier im Forum war :peinlich:. Ich habe ganz viele andere Sachen gemacht (Garten, Hunde, Familienfeiern, neues Notebook,...) und versucht, mich vom "Nicht-Laufen" abzulenken...
In der Woche nach dem Marathon bekam ich Probleme mit dem Knie rechts, das hat mir eine "kleine" Laufpause eingebracht. Röntgen war ohne Befund, Gelenk ist i.O. Vermutlich die Muskel- und / oder Sehnenansätze im Bereich Wade / Knie gereizt. Wenn es nicht besser oder wieder schlimmer wird, soll ein MRT gemacht werden.
Mal schauen, nach 2x 10 Tagen Pause ich habe letzte Woche wieder vorsichtig angefangen und inzwischen 3 kleinere lockere Läufe gemacht. Die Schmerzen sind zum Glück nicht wieder aufgetaucht, aber ein bisschen komisch fühlt es sich im Alltag (nicht beim Laufen) an. Ich habe irgendwo noch eine Bandage für´s Knie, die werde ich mal entstauben...

Ganz schön komisch, so gar nicht zu Laufen. Ich war ja zwischendurch tatsächlich ein wenig unausgeglichen... Aber dafür hat unser Garten einen ordentlichen Frühjahrsputz erhalten :P.

Ich hoffe, ich kann bald wieder etwas mehr Laufen, schließlich ist in wenigen Wochen der 5-Seen-Lauf. Angemeldet habe ich mich noch nicht, das werde ich erst machen, wenn ich mir sicher bin, dass dass Knie hält. Bremen ist noch aktuell, aber möglicherweise nur der halbe.

Also, drückt mal die Daumen :-)

dicke_Wade
29.05.2016, 11:39
Da drücke ich ganz feste!

taeve
30.05.2016, 10:32
Da drück ich doch glatt mit und hoffe auf ein Zusammentreffen in Schwerin!

HappySue
05.06.2016, 10:59
Danke Ihr zwei :)

ich habe letzte Woche wieder 3 Läufe gemacht, 8 - 9 - 10 km, mit Bandage, das ging ganz gut.
Ab und zu ist da noch ein leichtes Ziehen im Muskel, aber keine Schmerzen. Auslöser war ja Treppe runter gehen. 3-4 Stufen und dann ging gar nichts mehr und ich konnte mich nur unter größten Schmerzen im Knie fortbewegen. Aber da merke ich zum Glück nix.

Gelitten habe ich trotzdem, wann ist das eigentlich so warm geworden :haeh: ? Ich hoffe, ich gewöhne mich bald dran. Den ersten Lauf hätte ich fast abgebrochen, mir war soooo warm, ich hatte überhaupt keine Lust mehr. Habe dann an den 5-Seen-Lauf letztes Jahr gedacht und die Zähne zusammen gebissen.
Jetzt habe ich erst mal Spätschicht, da kann ich morgens laufen.

Apropos 5-Seen-Lauf: Ich habe mich angemeldet - ich bin einfach mal optimistisch was das Knie angeht - und für den Eulenspiegel-Lauf Ende August auch.
Frank, ich freu´ mich drauf, Dich persönlich zu treffen :nick: