PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Splitter....



gecko
19.07.2016, 11:53
Habe jetzt meinen ersten Dämpfer erhalten, der allerdings glimpflich ausgegangen ist.
Ich laufe seit mehreren Wochen nach JEDER Einheit die letzten 2Km barfuß (4x die Woche, also 8Km die Woche) . Einfach aus Spaß am barfußlaufen und um durch die Konstanz die Füße daran anzupassen, ohne mir Blasen zu laufen und ohne Überlastungen zu riskieren. Das klappt auch zunehmend gut.... bis gestern zumindest.

Gestern habe ich mir eine fiese, kleine Scherbe ich die Ferse getreten! Winzig klein (Keine Chance die vorher zu "lesen" ) aber gemein schmerzhaft.
Hab gestern Abend meine Fuß in der Badewanne eingeweicht und dann ziemlich brutal mit einer Nagelschere drin rumgeprokelt, bis ich das Teil draußen hatte...

Aber da mich meine Läufe 3x die Woche immer am Hauptbahnhof vorbeiführen, wird das immer ein Spießrutenlauf bleiben. Ist schon irre, wie oft da Glasbruch rumliegt. Doof....

Wie machen das denn die "echten" Barfußläufer hier? Wird man irgendwann immun gegen so kleine Dinger?
FF anzuschaffen ist irgendwei bisher keine Option, das ist für mich nicht das selbe wie wirklich barfuß laufen, außerdem kann ich die ja nicht immer nur fürs Auslaufen dabei haben.

Ralle7
19.07.2016, 12:11
Ja, das ist mir auch schon passiert.
Ein Stück Eisen hatte ich schon im Fuß.. Letztes Jahr in einer Wiese war auch etwas Böses (ich weiß nicht, was es war). Hatte ein richtiges Loch in der Fußsohle.

Scheinbar habe ich Glück, denn so oft passiert mir das nicht. Anfangs passt man noch sehr auf, wohin man tritt. Aber da ich fast immer Barfuß den Alltag verbringe, achte ich nicht mehr darauf.

RunnersMax
19.07.2016, 12:55
Genau darum habe ich es aufgegeben, komplett barfuß zu laufen. Das Risiko kann man leider nicht komplett ausschließen. Da ich aber auch gerne möglichst barfuß laufe, habe ich mich für folgenden (Kompromiss) entschieden.

Für die Laufeinheiten nehme ich meine "richtigen" Laufschuhe. Wir haben 2 Hunde, daher stehen neben dem Laufen natürlich tägliche Spaziergänge auf dem Program. Und da habe ich zu 90% immer "Barfußschuhe" an.

Und ab und an wechsle ich am Ende der Laufeinheit die Schuhe (daheim) und drehe noch eine kurze Runde mit den "Barfußschuhen".

Ganz ohne traue ich mich nicht mehr (leider).

D-Bus
19.07.2016, 13:12
Routine ändern, z. B.:
- kein barfuß am Bahnhof -> bei dir kein Auslaufen ohne Schuhe
- 1x pro Woche deine 10 km-Spaßeinheit in Vibrams/Hattori etc. (mach ich derzeit auch)
- am Wochenende zuhause barfuß (evtl. ein- und) auslaufen (bin ich leider zu faul für)

Und nur für die Familie a la "Schatzi, was tue ich nicht alles für dich!":
- am Samstagmorgen barfuß zum Bäcker joggen (und so unauffällig km sammeln)
- am Sonntagmorgen barfuß zum Bäcker joggen (und so unauffällig km sammeln)

Biene77
19.07.2016, 13:16
Und nur für die Familie a la "Schatzi, was tue ich nicht alles für dich!":
- am Samstagmorgen barfuß zum Bäcker joggen (und so unauffällig km sammeln)
- am Sonntagmorgen barfuß zum Bäcker joggen (und so unauffällig km sammeln)

:daumen:

gecko
19.07.2016, 13:49
Ja Holger, so in der Art werde ich es wohl machen.

Catch-22
19.07.2016, 14:04
Wie wäre es denn mit Laufsandalen? Ich habe ein paar Huaraches für solche Fälle. Passen gut ich eine kleine Hüfttasche, sie nehme ich mit, wenn auf den Wegen mit Scherben oder viel Split zu rechnen ist. Auf bekannten Wegen weiß man das vorher meist.

gecko
19.07.2016, 14:11
Wenn ich das Wort Google, bekomme ich alle möglichen Schuhe, aber keine Sandalen. Was sollen das denn für welche sein?

EDIT: Ahhh "huaraches sandalen" bringt einen weiter...

Catch-22
19.07.2016, 14:21
Wir haben hier auch einen Thread dazu: http://forum.runnersworld.de/forum/barfuss-laufen-minimalistisches-schuhwerk/81063-huaraches.html
Kannst du dir selber machen oder kaufen.

taeve
19.07.2016, 14:21
Frag mal den Micha, der läuft mit sowas…

gecko
19.07.2016, 14:24
Welchen Micha? B ?

EDIT: Yoo der B :)

taeve
19.07.2016, 14:25
Welchen Micha? B ?

Korrekt

gecko
19.07.2016, 14:29
Toller Faden, danke dafür Catch!
Hier gibts gerade eine im Angebot für 31€ Ich bin mal wieder geneigt, das zu probieren..
Chala Huarache Sandals Wissen im voycontigo Online-Shop (http://www.voycontigo.de/chala/)

EDIT: Meine Neugier ist geweckt... Sehr interessant diese Dinger!

Catch-22
19.07.2016, 14:34
Genau das Modell hab ich auch, jedoch nicht ganz zufrieden. Musste leider die Gewährleistung in Anspruch nehmen, weil sich die Unter- und Oberseite nach fast 2 Monaten lösten. Sie haben mir ein neues Paar geschickt, das hatte ich aber noch nicht oft an. Kann also nicht sagen, ob es wieder passieren wird oder nur ein Materialfehler war.

Schlaks
19.07.2016, 14:41
Hallo Markus,

ich laufe auch mit Huaraches. Fühlt sich ähnlich an wie barfußlaufen, aber mit deutlich weniger Risiko.

Viele Grüße,
Stephan

gecko
19.07.2016, 15:06
Ich habe jetzt -wie ich das immer so liebe- einfach mal ins Blaue dieses günstige Angebot bestellt.
Ich werde ja sehen, was die taugen und für 31€ kann man das auch mal "riskieren"
Vivos habe ich ja, wenn auch keine FF. Aber irgendwie fehlt mir da zu viel zum Gefühl des barfuß laufens. Ich liebe das wirklich, so ganz ohne Schuhe. Mal sehen, ob solche Sandalen da wirklich dichter ran kommen :)

Ansonsten, werde ich das wie von D-Bus beschrieben anpassen, denn insgesamt tut mir das wirklich gut, dieses gelegentliche Schuhe weglassen beim Laufen. Gerade die vorsichtige Dosierung sorgt für steigende Stabilität. Zumindest fühlt sich das derzeit so an.

Catch-22
19.07.2016, 15:20
Ich bin mir sicher, du wirst begeistert sein. Falls du in den Sandalen seitlich rutschen solltest, Schnürung in umgekehrter Reihenfolge neu schnüren :wink:
Ich habe zu den Chalas auch nicht mehr viel geschrieben, weil ich einfach hoffe, es war nur ein Materialfehler, man möchte ja nicht zu voreilig eine negative Kritik da lassen. Kann mal vorkommen. Davon abgesehen, sind sie jedoch wunderbar.

gecko
19.07.2016, 15:45
Ja habs gelesen, das mit Deiner Schnürung!
Ich werds ausprobieren, wenn der Standard nicht funktioniert bei mir.
Bin sehr gespannt!

MichaelB
19.07.2016, 18:17
Yo,

der B läuft in den Dingern (http://xeroshoes.com/shop/diy-kits/diy-feeltrue/) - d.h. grad wieder angefangen und bislang nicht länger als 2,5Km und die dann an den Tagen zwischen den "normalen" Läufen.
Ansonsten benutze ich sie im Urlaub statt FlipFlopsen und komme insgesamt sehr gut mit den Teilchen zurecht.
Und bislang war nix stark genug, durchzupieken :daumen:

Was sind denn FF?

RunnerToni
20.07.2016, 10:50
Wie gut ich das kenne... splitter, glas, plastik... so viel schon im Fuß gehabt :/ Großstadt und an öffentlichen Plätzen Barfuß laufen ist selbstmord. Bei mir hat sich das auch schonmal sehr böse entzündet, also aufpassen und wenns zu tief ist, dann ab zum Arzt. Dannach habe ich es gelassen...

Aber danke für die Links, die dinger werde ich mir glaube ich auch mal angucken und es nochmal probieren

Gueng
20.07.2016, 21:05
In meiner Barfußlaufgruppe nehmen wir die Gefahr kleiner Splitter durchaus wahr, doch die Statistik lehrt uns mittlerweile, dass sie kein vordringliches Problem ist. Dass man wirklich mal länger im Fuß "bohren" muss, um einen Fremdkörper zu entfernen, kommt wirklich sehr selten vor.
Meine Tipps:

vorausschauend laufen (das bedeutet an unübersichtlichen Stellen auch langsam zu laufen!)
wenn es doch passiert, unterschiedliche Werkzeuge probieren
(je nach Form und Lage des Fremdkörpers können Nadeln, Zahnstocher, (spitze) Pinzetten, scharfe Wasserstrahlen oder auch zwei Fingernägel die besten Entfernungsergebnisse erbringen)
Zumindest an den Stellen der Fußsohle, die den Boden regelmäßig innig berühren, wird die Haut durch häufiges Barfußlaufen robuster. So finde ich Fremdkörper bei mir fast nur noch in den Randbereichen des Fußabdrucks. Wenn Du weiterhin 8 km pro Woche barfuß läufst, dann schätze ich, dass Du diesen Effekt in ca. fünf bis zehn Jahren spüren wirst :zwinker2:.

MichaelB
21.07.2016, 09:11
soooo bald schon? :zwinker2:

was sind denn nun "FF"?

taeve
21.07.2016, 09:13
Barfußlaufschuhe mit eingearbeiteten Zehen, FiveFingers. Erfinder ein gewisser Al Bundy.:hihi:
Er hat ihnen den Namen „Gottes Schuh“ verliehen.

gecko
21.07.2016, 09:15
@Herrn B: Five Fingers
@Gueng: Danke für die ausführliche Antwort! vor allem der Zeitrahmen stimmt mich fröhlich :D

Catch-22
21.07.2016, 10:48
Die Xero Shoes von Micha hatte ich mir auch überlegt, jedoch sind die im Marketing mir zu aggressiv. Ich hatte im US Shop schon mal was im Warenkorb und auch das Bestellformular ausgefüllt, aber noch gezögert weil mir die Versandkosten zu hoch waren. Einige Minuten später haben sie mir eine E-Mail mit "es ist noch was im Warenkorb" und Rabattcode gesendet, obwohl ich das Formular nicht abgesendet hatte. Die lesen also vorher schon die Daten aus, fand ich nicht so toll.

Jedoch gibt es auch einen UK Ableger von Xero Shoes -> Xero Shoes Huaraches Barefoot Running Sandals in UK and Europe (EU) | Xero Shoes UK (http://xeroshoes.co.uk/)
Da der Pfund gerade so niedrig steht, habe ich mir mal ein Paar bestellt, inkl. Versand 32,50€ bezahlt.

gecko
21.07.2016, 11:40
Ah, da sieht das Verschlusssystem natürlich recht fortschrittlich aus. (Diese Ready to wear Dinger)
Na mal sehen, morgen sollen schon die Anderen kommen. Damit teste ich dann mal rum.
Aber gut zu wissen, dass es noch eine günstige Alternative gibt.

...Und ich muss mal zum Arzt wegen meines Nagelpilzes. Optisch nicht gerade ein Highlight für Andere und in Sandalen naturbedingt visuell eher exponiert :nene:

Catch-22
21.07.2016, 11:50
Welche hattest du denn drin? Ich meinte die günstigste Variante -> Xero Shoes DIY Sandal Kit | Xero Shoes UK (http://xeroshoes.co.uk/xero-shoes-kit.html)
Die anderen sehen zwar fortschrittliche aus, aber nach den Kritiken zu Urteilen ehr Verschlimmbesserungen. Würde ich also die Finger lassen, außer vielleicht man nimmt sie als Sandalen zum herumgehen.
Das Prinzip der Huaraches ist so simple wie auch gut, Verbesserungen brauch es da eigentlich kaum. Teste du erstmal deine bestellten aus, vielleicht liegt es dir ja so gar nicht.
Peter N. schrieb in dem Huaraches Thread, das er durch das Laufen in ihnen und Barfuß seinen Fußpilz losgeworden ist, evtl. brauchst du gar keinen Arzt ;-)
Du bist doch schnell unterwegs, da wird wohl kaum wer deinen Nagelpilz sehen.

MichaelB
21.07.2016, 12:26
FF,

jetzt weiß ich es auch - komme halt aus einer Zeit, in der man sich noch in ganzen Sätzen und Wörtern artikuliert hat :wink:
Five Fingers sind mir dabei durchaus ein Begriff :nick:

Als ich im Winter Anfang 2014 bestellt habe, kam mir das nicht aggressiv vor... eher nett und hilfsbereit - aber das kann sich ja geändert haben.
Und gezahlt habe ich inkl. Zoll knapp 30€ :daumen:

Catch-22
21.07.2016, 12:37
Aktuell kommen über 20$ Versandkosten auf der US Seite dazu, da ist man schnell bei über 40€. Mir ging es aber auch weniger um den Preis, es war einfach dieses per Mail zum Kauf drängen wollen obwohl ich die E-Mail Adresse nur im Formular drin hatte, jedoch noch nichts abgesendet. Newsletter haben sie mir auch noch versendet. fand ich unschön. Die UK Seite ist deutlich angenehmer.

Gueng
22.07.2016, 10:37
@Gueng: Danke für die ausführliche Antwort! vor allem der Zeitrahmen stimmt mich fröhlich :D[/QUOTE]
Im Grunde sind 2 km am Stück auch zu wenig, um richtig ins Barfußlaufen rein zu kommen - zumindest wenn man im Alltag meistens Schuhe trägt. Am Anfang eines Laufs sind meine Füße noch empfindlich, und so richtig Spaß macht es dann meistens ab ca. Kilometer 3. 2 km gelten ja bei vielen Laufexperten auch noch gar nicht als Lang- sondern als Mittelstrecke.

gecko
22.07.2016, 12:39
Im Alltag trage ich seit einem Jahr zu 100% nur Barfußschuhe. Nur beim Laufen habe ich noch verschiedene Schuhe mit Fußbett.
Das Barfußlaufen nach Laufeinheiten bzw. am Ende von Laufeinheiten, ist nur eine Komponente.
Zu Hause bin ich im Sommer auch fast zu 100% barfuß unterwegs.

By the Way, meine Chalas sind angekommen und ich bin begeistert wie gut das am Fuß hält.
Die Dinger kamen in einem kleinen Stoffbeutel mit kompletter, mehrseitiger Anleitung zum Schnüren.
Für 31€ wirklich genial!


Ich werde berichten

49013

Gueng
22.07.2016, 13:50
By the Way, meine Chalas sind angekommen und ich bin begeistert wie gut das am Fuß hält.
Die Dinger kamen in einem kleinen Stoffbeutel mit kompletter, mehrseitiger Anleitung zum Schnüren.
Da bin ich mal gespannt, ob diese Lederriemen nicht tiefere Spuren an den Füßen hinterlassen als kleine Scherben :confused: :).

Catch-22
22.07.2016, 13:55
Das ist kein Lederriemen sondern ein Schnürsenkel. Hinterlassen bei mir keine Spuren, jedoch darf man sie natürlich nicht zu eng anlegen (kann etwas Übung erfordern)

gecko
22.07.2016, 14:00
War gerade damit mit meinem Kickboard unterwegs. Sogar das geht wunderbar und bis jetzt schnürt da nix....
Mehr barfuß, ohne barfuß geht nicht!

Steffen42
22.07.2016, 14:07
Ernstgemeinte und nicht als Provokation zu verstehende Frage: welchen Nutzen versprecht Ihr Euch von dem Aufwand, den Ihr in das Barfußlaufen steckt?

Gueng
22.07.2016, 14:13
Ernstgemeinte und nicht als Provokation zu verstehende Frage: welchen Nutzen versprecht Ihr Euch von dem Aufwand, den Ihr in das Barfußlaufen steckt?
Gegenfrage, da für mehr Ausrüstung eher eine Notwendigkeit der Rechtfertigung besteht als für weniger Ausrüstung:
Welchen Nutzen versprichst du Dir vom Laufen mit Schuhen?

Steffen42
22.07.2016, 14:19
Gegenfrage, da für mehr Ausrüstung eher eine Notwendigkeit der Rechtfertigung besteht als für weniger Ausrüstung:
Welchen Nutzen versprichst du Dir vom Laufen mit Schuhen?

Warum beantwortest Du meine ernsthaft gestellte Frage mit einer Gegenfrage?

Mir ging es hier darum, zu verstehen, welcher Nutzen erwartet wird. Bis auf Dich sind hier nur Sportskameraden unterwegs, die die meisten Laufkilometer in Laufschuhen machen. Daher interessiert mich, was sie sich von den Barfußeinheiten erhoffen. Ganz ohne ideologischen Hintergedanken.

Catch-22
22.07.2016, 14:22
War gerade damit mit meinem Kickboard unterwegs. Sogar das geht wunderbar und bis jetzt schnürt da nix....
Mehr barfuß, ohne barfuß geht nicht!
Schrieb ich nicht, dass du begeister sein wirst? :D


Ernstgemeinte und nicht als Provokation zu verstehende Frage: welchen Nutzen versprecht Ihr Euch von dem Aufwand, den Ihr in das Barfußlaufen steckt?
Aufwand ist doch relativ. Ich empfinde es nicht als Aufwand. Ich habe das ersten Laufjahr hinter mir, das Barfußlaufen fällt mir deutlich einfacher als mit Schuhen. Konnte auf Anhieb mehrer Kilometer laufen, hatte noch nie eine Blase oder sonst irgendetwas davon. Auch mein Puls ist beim Barfußlaufen deutlich niedriger. In erster Linie macht mir das Barfußlaufen Spaß, es muss schließlich nicht immer alles einen Nutzen haben. Aber ich denke schon, dass es einen Nutzen für mich hat. So fällt mir das Laufen in Schuhen einige Tage nach dem Barfußlaufen auch einfacher. Ich erhoffe mir davon also auch das sich mein Laufstil verbessert.

Es soll auch andere Vorteile haben, wie die Fußmuskulatur stärken u. co. Dazu kann ich jedoch nicht viel sagen.

gecko
22.07.2016, 14:28
Ernstgemeinte und nicht als Provokation zu verstehende Frage: welchen Nutzen versprecht Ihr Euch von dem Aufwand, den Ihr in das Barfußlaufen steckt?

Also ich für meinen Teil betrachte das Barfußlaufen, als Teil des Trainingsprogramms. In erster Linie um den Laufapparat durch immer wieder mal verschiedene Reize letztendlich robuster zu gestalten.

Ich habe die klassischen Senk/Spreiz/Plattfüße überproniere stark.
Durch meine schrittweise Hinwendung zu Schuhen ohne Fußbett oder sogar ganz barfuß, bin ich -und das meine ich durchaus ernst- viele Probleme losgeworden.

Anfangs konnte ich in meine Alltagsbarfußschuhen nach einigen Tagen nicht mehr gehen und brauchte mal ein paar Tage "Pause" in Schuhen mit Fußbett. Das ist nicht mehr so. Meine Achillessehnen haben sich offensichtlich angepasst und alles in allem kann ich sagen, dass ich im dritten Laufjahr bin und nach wie vor nahezu beschwerdefrei.

Wenn Du wüsstest, was ich vorher ständig für Zipperleion hatte (Rückenschmerzen, Knieschmerzen, Schienbeinschmerzen, Fußschmerzen), dann könntest Du meine Überzeugung vielleicht besser verstehen.

Wie gesagt, ich betreibe das nicht so konsequent wie Gueng, das habe ich auch nach wie vor nicht vor, aber in Kurzform ist es so:

Ich bin wirklich überzeugt davon, dass wir uns im Laufe unseres Lebens durch zu viel Schnickschnack unter den Füßen Probleme einhandeln, die wir sonst nicht hätten. Ein degeneriertes Fußgewölbe ist sozusagen eine Zivilisationskrankheit. Bei meinen Kindern achte ich beispielsweise darauf, dass die Sohlen von neuen Schuhen schön flexibel sind und nicht zu steif und klobig. Ob das was ändern wird, kann ich Dir in 30 Jahren sagen :)

Ich versuche nur nachhaltig dagegen zu steuern und ein Gleichgewicht zu finden.

Bisher kann ich mir auf die Schulter klopfen und mir selber recht geben, den noch nie in meinem Leben habe ich etwas so anhaltend mit Begeisterung getan wie das Laufen seit drei Jahren :)

D-Bus
22.07.2016, 14:34
Ich habe die klassischen Senk/Spreiz/Plattfüße überproniere stark.
Durch meine schrittweise Hinwendung zu Schuhen ohne Fußbett oder sogar ganz barfuß, bin ich -und das meine ich durchaus ernst- viele Probleme losgeworden.

+1

Wobei ich keine 60 Mark für Sandalen ausgeben würde, und zudem bei mir aus Bequemlichkeit das echte Barfußlaufen eingeschlafen ist. Da laufe ich lieber ab und zu in Hattoris, FF, und Type A - so habe ich auch meine diversen - mit Geckos vergleichbaren - Fuß- und Bewegungsschwächen in den Griff bekommen.

Gueng
22.07.2016, 14:35
Warum beantwortest Du meine ernsthaft gestellte Frage mit einer Gegenfrage?
Weil, wie ich bereits deutlich zu machen versuchte, die Gegenfrage sinnvoller ist als die eigentliche Frage.


Mir ging es hier darum, zu verstehen, welcher Nutzen erwartet wird. Bis auf Dich sind hier nur Sportskameraden unterwegs, die die meisten Laufkilometer in Laufschuhen machen. Daher interessiert mich, was sie sich von den Barfußeinheiten erhoffen. Ganz ohne ideologischen Hintergedanken.
Ach so, Du fragst mich gar nicht :confused:.
Ich antworte jetzt aber trotzdem:
Vom Laufen allgemein (in meinem Fall meistens ohne Schuhe) erwarte ich mir das, was sich vermutlich viele andere, die mit Schuhen laufen, ebenfalls erwarten:


eine lange Gesunderhaltung des Herz-/Kreislaufsystems sowie des Bewegungsapparates
Erhaltung einer ästhetischen äußeren Erscheinung
Ausgeglichenheit im Alltag
Spaß an der Bewegung


Speziell vom Verzicht auf Schuhe erwarte ich zusätzlich:


die Erhaltung gesunder, nicht deformierter Füße (insbes. Zehen)
eine gesunde, hygienische und mechanisch widerstandsfähige Fußhaut
höhere Geschwindigkeiten bei (geeigneten) Laufveranstaltungen
finanzielle Einsparungen

crsieben
22.07.2016, 17:04
Ernstgemeinte und nicht als Provokation zu verstehende Frage: welchen Nutzen versprecht Ihr Euch von dem Aufwand, den Ihr in das Barfußlaufen steckt?

Vielleicht bin ich der Falsche, weil ich gar keinen Aufwand in das Barfußlaufen stecke. Ich ziehe einfach nach den harten Trainingseinheiten die Schuhe und die Socken aus. Das dürfte ja nicht als Aufwand gelten.

Vom Barfußlaufen erwarte ich mir gar nichts, ich bin auch Heilsversprechen gegenüber eher nicht empfänglich. Nein, ich mach das, weil ich das liebe, weil es sich schön anfühlt, weil es mir Freude macht. Rein subjektiv meine ich, dass ich seitdem etwas mehr Stabilität in den Füßen habe, aber das ist nicht der Grund, warum ich es tue. Das ist höchstens ein Nebeneffekt.

Aber, und da komm ich wie Gueng mit einer Gegenfrage: Wie groß ist denn der selbst von den Ambitioniertesten ins Barfußlaufen gesteckte Aufwand verglichen mit dem Aufwand, den ein beträchtlicher Teil der Läufer in den Kauf von Schuhen stecken (einschließlich der Zeit, die es braucht, die 100+ Euro für ein Paar zu verdienen)?

Ich bin wahrlich kein Barfußlauf-Aktivist, aber ich halte das für die relevantere Frage.

So, jetzt geh ich gleich Eis essen. Barfuß. Ganz ohne Aufwand.

Steffen42
22.07.2016, 19:14
Aber, und da komm ich wie Gueng mit einer Gegenfrage: Wie groß ist denn der selbst von den Ambitioniertesten ins Barfußlaufen gesteckte Aufwand verglichen mit dem Aufwand, den ein beträchtlicher Teil der Läufer in den Kauf von Schuhen stecken (einschließlich der Zeit, die es braucht, die 100+ Euro für ein Paar zu verdienen)?


Ich bin im Urlaub und habe nur das Smartphone dabei. Daher seht mir bitte nach, dass ich nicht alles zitiere. Daher pauschal schon mal Danke für die Antworten. Ich kann das großteils nachvollziehen und ist ja alles in Ordnung.
Unter Aufwand subsumiere ich halt auch das Risiko, sich barfuß Verletzungen einzufangen. Oder sich mit dem Thema grundsätzlich zu befassen, sich spezielle Schuhe dafür zu kaufen, etc. Kann jeder halten, wie er will. Klar.
Deine Gegenfrage kann ich einfach mit: keinem beantworten. Außer Gueng ist hier doch niemand dabei, der nennenswert lange Laufeinheiten macht, die dann unter dem Strich Laufschuhe einsparen.

Mir ging es also nicht um einen ökonomischen Nutzen - der bei uns Hobbysportlern meist eh zweitrangig ist, sondern darum, was es für das Laufen (im Sinne schneller) und/oder die Gesundheit/Verletzungsprävention bringt. Wenn es Spaß macht und sich gesund anfühlt, prima. So richtig überzeugt bin ich allerdings nicht. Mir ist das Risiko einer Verletzung zu groß. Vielleicht unbegründet. Aber ich würde mich maßlos ärgern, würde ich mir die Wettkampfvorbereitung mit einem eingelaufenen Splitter versauen.

Mal folgende These: wenn es einen Nutzen für das Laufen hätte, warum sind dann Barfußeinheiten nicht Bestandteil von Laufplänen der bekannten Trainer, so wie esLauf-ABC, Krafttraining, etc. sind? Machen Profis längere Barfußeinheiten außer Diagonalläufe auf Rasen?

Gid
23.07.2016, 00:49
Mir ging es hier darum, zu verstehen, welcher Nutzen erwartet wird. Bis auf Dich sind hier nur Sportskameraden unterwegs, die die meisten Laufkilometer in Laufschuhen machen. Daher interessiert mich, was sie sich von den Barfußeinheiten erhoffen. Ganz ohne ideologischen Hintergedanken.
Mir geht es auch so, dass ich in den letzten Monaten keine wirklichen Barfußeinheiten mehr gemacht habe. Aber man merkt doch recht schnell, dass es sich positiv auf die Muskulatur im und um den Fuß auswirkt. Die war bei mir früher wirklich sehr schwach, was sich z.B. darin geäußert hat, dass ich im Gelände recht häufig umgeknickt bin. Das passiert heute nur noch recht selten und wenn dann passiert eigentlich nichts, also Verstauchung oder so. Und eine gute Fußmuskulatur kann sich nur positiv aufs Laufen auswirken. Wie gecko trage ich im Alltag auch nur Barfußschuhe. Da gibt auch bürotaugliche Varianten. In normalen Schuhen tun mir inzwischen die Füße weh, insbesondere wenn ich länger stehen muss.

Gueng
23.07.2016, 01:49
Unter Aufwand subsumiere ich halt auch das Risiko, sich barfuß Verletzungen einzufangen.
Nur derjenige, der es ernsthaft über längere Zeit betreibt, wird dieses Risiko realistisch einschätzen können. Ich gehe davon aus, dass die Häufigkeit barfuß-spezifischer Verletzungen in der nicht barfußlaufenden Bevölkerung um eine bis zwei Größenordnungen überschätzt wird. Man muss übrigens schon eine Menge Glasscherben berühren, damit tatsächlich mal eine steckenbleibt.

Oder sich mit dem Thema grundsätzlich zu befassen, sich spezielle Schuhe dafür zu kaufen, etc.
Sich für's Barfußlaufen Schuhe zu kaufen, wäre einigermaßen widersining. Die Schuhe, die ich sicherheitshalber im Training auf dem Rücken mitführe, sind Wasserschläppchen für 4 EUR pro Paar, die ich in dieser Funktion übrigens noch nie einsetzen musste.

Außer Gueng ist hier doch niemand dabei, der nennenswert lange Laufeinheiten macht, die dann unter dem Strich Laufschuhe einsparen.
Wer erstmal Barfußlaufen gelernt hat und es regelmäßig übt, kann Schuhe i.d.R. so lange laufen, bis sie auseinanderfallen (viele tausend Kilometer pro Paar). Gegenüber dem Schlappschritt-Jogger, der die Schuhe wegschmeißt, sobald die Sohle sich leicht verhärtet, spart er 50% bis 90% der Schuh-Kosten ein.


Mir ist das Risiko einer Verletzung zu groß. Vielleicht unbegründet. Aber ich würde mich maßlos ärgern, würde ich mir die Wettkampfvorbereitung mit einem eingelaufenen Splitter versauen.
Du bist in guter Gesellschaft, denn die meisten Menschen sind extrem schlecht darin, unterschiedliche Risiken gegeneinander abzuwägen. Splitter sind nämlich denkbar ungeeignet, eine Wettkampfvorbereitung zu versauen. Mich haben sie nur einmal mehr als 48 Stunden Laufpause gekostet - und das ist 7.500 km her. Du kannst davon ausgehen, dass das Risiko, Wettkampfteilnahmen durch unzureichend ausgebildtete Lauftechnik zu vereiteln, viel größer ist.


Mal folgende These: wenn es einen Nutzen für das Laufen hätte, warum sind dann Barfußeinheiten nicht Bestandteil von Laufplänen der bekannten Trainer, so wie esLauf-ABC, Krafttraining, etc. sind? Machen Profis längere Barfußeinheiten außer Diagonalläufe auf Rasen?
Ich gehe davon aus, dass "bekannte Trainer" und "Profis" i.d.R. in irgendeiner organisatorischen Verbindung zu den Leichtathletikverbänden stehen. Von Institutionen, auf deren Webseiten die Logos von Laufschuhherstellern prangen (siehe z.B. leichtathletik.de | Das Leichtathletik-Portal (http://www.leichtathletik.de/), British Athletics Official Website | Home (http://www.britishathletics.org.uk/#) und IAAF - International Association of Athletics Federations | iaaf.org (http://www.iaaf.org/home)), dürfte kaum eine objektive Haltung zu diesem Thema zu erwarten sein.
Auch (Sport-)Orthopäden sind meist ganz schlechte Ratgeber auf diesem Gebiet, denn an den 1-2 Millimeter tiefen Wunden von Barfußläufern könnten sie nicht annähernd so viel verdienen wie an den zu schwachen, in Schaumstoff und Gel eingehüllten Füßen vieler Nur-Schuh-Läufer.

Steffen42
23.07.2016, 09:10
Mir geht es auch so, dass ich in den letzten Monaten keine wirklichen Barfußeinheiten mehr gemacht habe. Aber man merkt doch recht schnell, dass es sich positiv auf die Muskulatur im und um den Fuß auswirkt. Die war bei mir früher wirklich sehr schwach, was sich z.B. darin geäußert hat, dass ich im Gelände recht häufig umgeknickt bin. Das passiert heute nur noch recht selten und wenn dann passiert eigentlich nichts, also Verstauchung oder so. Und eine gute Fußmuskulatur kann sich nur positiv aufs Laufen auswirken. Wie gecko trage ich im Alltag auch nur Barfußschuhe. Da gibt auch bürotaugliche Varianten. In normalen Schuhen tun mir inzwischen die Füße weh, insbesondere wenn ich länger stehen muss.

Im Alltag bin ich auch viel barfuß und auch in Barfußschuhen unterwegs. Ich denke auch, dass das was bringt.
Ich habe wohl aber auch unkomplizierte Füße, was ich anhand meiner Verletzungshisitorie ableite. Schwachstellen sind eher die Waden. Da könnten Barfußexperimente vielleicht eher kontraproduktiv sein, oder?

Steffen42
23.07.2016, 09:15
@Gueng: danke für Deine Erläuterung. Bestimmt schätze ich das Risiko falsch ein.
Ich geh gleich 20km auf einem feinschottrigen Weg laufen. Spürt man sowas irgendwann nicht mehr?
Steinstrand barfüßig finde ich zB auch schwierig. Mag ich nicht das Gepiekse.

Gueng
23.07.2016, 12:18
@Gueng: danke für Deine Erläuterung. Bestimmt schätze ich das Risiko falsch ein.
Ich geh gleich 20km auf einem feinschottrigen Weg laufen. Spürt man sowas irgendwann nicht mehr?
Steinstrand barfüßig finde ich zB auch schwierig. Mag ich nicht das Gepiekse.
Alle Untergründe mit freiliegenden Steinen, die industriell mit scharfen Bruchkanten versehen wurden, meide ich mit meiner Gruppe so gut es geht. In und um Marburg gibt es genug feinen Asphalt/Beton und naturbelassene Waldwege (mit Laub- oder Grasoberfläche), um es nicht langweilig werden zu lassen :daumen:.

Fitan
23.07.2016, 17:58
Welche Größe wählt man denn bei solcher Fußbekleidung? Wie beim Laufschuh größer oder passend?

Catch-22
23.07.2016, 18:47
Die Größe, die zur Fußlänge passt. In den Shops gibt es meist eine Messanleitung mit: Blatt vor eine Wand legen, Fuß aufs Blatt, Ferse an die Wand, Fuß nachzeichnen und Skizze abmessen.

d'Oma joggt
23.07.2016, 20:28
Optisch nicht gerade ein Highlight für Andere und in Sandalen naturbedingt visuell eher exponiert :nene:

Nagellack - da gibt es echt schöne Farben!

gecko
24.07.2016, 16:42
8,5km in Chalas mit ner Pace von 5:01
Astrein! Wieso das so gut funktioniert, ohne das irgendwo was kneift oder drückt, kann ich auch nicht sagen...
Einen Kilometer zwischendrin sogar in 4:44

https://www.youtube.com/watch?v=syC9AlJZLv4

https://www.runtastic.com/de/benutzer/Markus-Staudt-2/sportaktivitaeten/1322233502
(Nach einem Kilometer ist Runtastic einmal abgeschmeirt, deswegen fehlt da einer)

Ich bin echt begeistert :)

PS: das patschende Geräusch liegt an der weichen Sohle, die schlabbert vorne ein bisschen arg rum. Einmal hat sie auf dem Boden auch geschleift, ist umgeklappt und meine Zehen hatten unschöne Bekanntschaft mit dem Asphalt. Da muss man etwas aufpassen und darf nicht schludern beim Laufen. Keine Ahnung ob es hier geignetere Sohlen gibt. Dicker ist ja auch wieder doof, denn es geht ja gerade um das unmittelbare "beinahe barfuss" Gefühl

Catch-22
24.07.2016, 17:15
Das Platschen ist normal. Hört sich bei mir genauso an, obwohl ich in Schuhen immer ganz, ganz leise bin.
Umklappen kann schon mal vorkommen, aber wohl auch in anderen Sandalen. Man muss halt aufpassen, bzw. passiert meist nur wenn man schon müde ist. Ist mir bisher 2 mal passiert.

dkf
24.07.2016, 17:20
Moin Gecko,

only for you, proudly presented by .... (sozusagen)


Es war mal ein Läufer aus Cottbus,
der lief am liebsten nur barfuß.
Dann kam ein Moment,
er hat wohl gepennt…
und landete auf einem Kaktus :zwinker2:


mit einem Augenzwinkern ;o)

:winken: dkf/Korinna

Fred128
24.07.2016, 18:41
Moin Gecko,

only for you, proudly presented by .... (sozusagen)
:winken: dkf/Korinna


Es war mal ein Läufer aus Bargteheiden
der lief am liebsten barfuß
ohne zu Leiden.
Dann kam ein Moment,
er hat wohl gepennt…
und landete auf einem Kaktus
den sollte er lieber meiden.

Mit zwei Augenzwinkern und nun leider maßlos diletantisch. Entschuldigen Sie bitte, dkf/Korinna.

dkf
24.07.2016, 19:41
Der Läufer aus Bargteheide,
nicht schon genug gestraft ob diesem Leide...
Wird nun auch noch gefoppt,
(quasi verbal verkloppt)
Schämt euch Susi & Fred, alle beide !!! :zwinker2:

gecko
24.07.2016, 20:52
Der Bargt'heider was born in Hamburch
und eins is' ma klar, den kann man durch
So'n Foppen nicht quälen
Nordlichter tut sowas stählen
Ich bin zäh wie so'n glitschigen, klamm'n Lurch

Alternative 5te Zeile:
Ich bin hart, da komm's nich mit'n Kamm durch :D

Lemmy66
25.07.2016, 07:42
Ich gehe davon aus, dass "bekannte Trainer" und "Profis" i.d.R. in irgendeiner organisatorischen Verbindung zu den Leichtathletikverbänden stehen. Von Institutionen, auf deren Webseiten die Logos von Laufschuhherstellern prangen (siehe z.B. leichtathletik.de | Das Leichtathletik-Portal (http://www.leichtathletik.de/), British Athletics Official Website | Home (http://www.britishathletics.org.uk/#) und IAAF - International Association of Athletics Federations | iaaf.org (http://www.iaaf.org/home)), dürfte kaum eine objektive Haltung zu diesem Thema zu erwarten sein.
Auch (Sport-)Orthopäden sind meist ganz schlechte Ratgeber auf diesem Gebiet, denn an den 1-2 Millimeter tiefen Wunden von Barfußläufern könnten sie nicht annähernd so viel verdienen wie an den zu schwachen, in Schaumstoff und Gel eingehüllten Füßen vieler Nur-Schuh-Läufer.

Die Diskussion driftet...

Barfußlaufen findet durchaus Eingang in die Trainingsprogramme von Vereinen, zum Beispiel in die Aufwärmprogramme mit Lauf-ABC. Und wer kennt nicht die wohltuende Wirkung, wenn man zum Beispiel nach einem Bahnwettkampf auf Rasen barfuß ausläuft?

Ganze (intensive) Trainingseinheiten, inkl. Bahntraining, barfuß zu absolvieren, halte ich für riskant, besonders bei degenerierten Füßen ohne entsprechendes ergänzendes Krafttraining. Natürlich gab es einen Akebe Bikila, der 1960 die Goldmedaille bei den olympischen Spielen in Rom im Marathon gewann - barfuß - in Weltrekordzeit. Ist Akebe Bikila ein geeignetes Vorbild für einen typischen Freizeitläufer mit untrainierter Fuß- und Wadenmuskulatur, sowie mit untrainierten, (durch falsches Schuhwerk) verkürzten Achillessehnen und deformierten Spreiz-, Senk- und Knick-Füßen?

Als Ausgleich zum herkömmlichen Training, bei gesunden Füßen, unter der Vorraussetzung, dass man seine Muskeln und Sehnen vorher vorsichtig an die neue Belastung gewöhnt hat, und natürlich bei passendem Laufstil, könnte ein Regenerationslauf barfuß durchaus eine Ergänzung zum Trainingsprogramm sein. Ob man ohne Schuhe oder mit Barfußschuhen läuft, ist Geschmackssache. Aber das ist meine persönliche Meinung ohne ideologischen Anstrich.

Als Sportler, der leistungsorientiert trainiert, laufe ich persönlich ohnehin ausschließlich in fast ungedämpften brettharten Schuhen mit sehr geringer Sprengung und komme dem Barfußlaufen schon deutlich näher, als 95% aller Freizeitläufer. Allerdings trainiere ich regelmäßig im Kraftraum mit 6 Übungen meine Beinmuskulatur und besonders meine Wadenmuskulatur. Das würde ich auch reinen Barfußläufern (neben ihrem Büroalltag) empfehlen und ohne polemisch rüberkommen zu wollen.


Es war mal ein Läufer aus Bargteheiden
der lief am liebsten barfuß
ohne zu Leiden.
Dann kam ein Moment,
er hat wohl gepennt…
und landete auf einem Kaktus
den sollte er lieber meiden.

Mit zwei Augenzwinkern und nun leider maßlos diletantisch. Entschuldigen Sie bitte, dkf/Korinna.


Der Bargt'heider was born in Hamburch
und eins is' ma klar, den kann man durch
So'n Foppen nicht quälen
Nordlichter tut sowas stählen
Ich bin zäh wie so'n glitschigen, klamm'n Lurch

Alternative 5te Zeile:
Ich bin hart, da komm's nich mit'n Kamm durch :D

:hihi::hihi::hihi:

Gebt mir mehr!

taeve
25.07.2016, 07:48
Nagellack - da gibt es echt schöne Farben!

Im ZippenDorfer Fernsehen bringen se doch immers Werbung von so nem Nagellack, der gegen Nagelpilz helfen soll.:)

gecko
25.07.2016, 09:24
@ Omma und Taeve: Jo son Pilzlack hab ich mir bestellt. Sollte diese Woche kommen. Ob der auch übertüncht, weiß ich nicht, aber zur Not mag ich alle Farben, hauptsache sie sind schwarz...

@Lemmy: Mann, wenn ich es nich tbesser wüsste, hätte ich gedacht, das hätte ich geschrieben. Ich habe die absolut deckungsgleiche Meinung.
Schöner Beitrag aus meiner Sicht!

D-Bus
25.07.2016, 11:42
@Lemmy: Mann, wenn ich es nich tbesser wüsste, hätte ich gedacht, das hätte ich geschrieben. Ich habe die absolut deckungsgleiche Meinung.
Schöner Beitrag aus meiner Sicht!

+1, im wesentlichen, denn ich trainiere nicht leistungsorientiert, und sowas hier

Allerdings trainiere ich regelmäßig im Kraftraum mit 6 Übungen meine Beinmuskulatur und besonders meine Wadenmuskulatur.
mache ich nur im Winter, und auch da nur mit fünf Übungen.

gecko
25.07.2016, 11:47
Ja, da stimme ich zu. Das bezog sich auch nur auf die gesunde Grundeinstellung :)

Gueng
25.07.2016, 12:55
Barfußlaufen findet durchaus Eingang in die Trainingsprogramme von Vereinen, zum Beispiel in die Aufwärmprogramme mit Lauf-ABC. Und wer kennt nicht die wohltuende Wirkung, wenn man zum Beispiel nach einem Bahnwettkampf auf Rasen barfuß ausläuft?
Und weil es sich darauf beschränkt, habe ich in meiner Laufschule schon mehrere Mitglieder der hiesigen Laufvereine, die ganz spezifisch Langstrecken-Barfußlauf trainieren möchten, wofür sie in ihren Vereinen nach eigener Aussage keinerlei Unterstützung erhalten.



Ist Akebe Bikila ein geeignetes Vorbild für einen typischen Freizeitläufer mit untrainierter Fuß- und Wadenmuskulatur, sowie mit untrainierten, (durch falsches Schuhwerk) verkürzten Achillessehnen und deformierten Spreiz-, Senk- und Knick-Füßen?
Ich kann sehr glücklich barfuß laufen, ohne mir einen Olympiasieger zum persönlichen Vorbild zu nehmen.
Im Übrigen redest Du den "typischen Freizeitläufer" schlechter, als er es verdient hat.
Mit der selben Argumentationsweise könnte man untrainierten Menschen gleich ganz davon abraten, sich den Langstreckenlauf (egal, ob mit oder ohne Schuhe) als Sportart auszusuchen. Keiner behauptet, dass jemand gleich 10 km barfuß auf der Straße schaffen muss (obwohl ich genau das immer wieder mal erlebe) - ebenso wenig, wie jemand Untrainiertes gleich 10 km mit Schuhen laufen können muss.
Ausdauersportarten sollten immer langfristig und regelmäßig angelegt sein. Sie eignen sich nicht als Gelegenheitssportarten.

Lemmy66
25.07.2016, 14:26
Der Bargt'heider was born in Hamburch
und eins is' ma klar, den kann man durch
So'n Foppen nicht quälen
Nordlichter tut sowas stählen
Ich bin zäh wie so'n glitschigen, klamm'n Lurch

Alternative 5te Zeile:
Ich bin hart, da komm's nich mit'n Kamm durch :D

Sind wir nicht alle ein bisschen gaga?
:hihi:
Aber im Ernst: Wer auf der Aschenbahn 10x400m-Intervalle barfuß laufen möchte, der soll das gerne tun und nach seiner Facon glücklich werden.
:hihi:
Ich wollte jetzt keine Debatte führen, die an anderer Stelle schon geführt wurde.

Lemmy66
26.07.2016, 05:41
Ein Verkäufer hat mir mal den Brooks Beast aufgeschwatzt mit 1000g Gewicht pro Paar in Größe 14. Er glaubte, ich bräuchte so etwas.
:hihi:

Haile Gebrselassie hat mal wieder den Vogel abgeschossen, guckstdudashier:

https://www.youtube.com/watch?v=EAW87NsiGuI

Hat noch jemand Fragen zum Thema Pronation? Mädels, seht Euch mal den perfekten Laufstil von Haile von der Seite an! Guckstdudashier:

https://www.youtube.com/watch?v=kxtvN0GxPtA

Gueng, was sagst Du dazu?

Gueng
26.07.2016, 09:10
Gueng, was sagst Du dazu?
Für Barfußläufer sind das Pronationsverhalten und überkommene Diagnosen wie "Knick-/Senk-/Spreizfuß" von untergeordneter Bedeutung.
Entscheidend sind eher Zehenlänge und -stellung. Bei guten Barfußläufern beobachte ich häufig kurze, weitgehend gerade Zehen.
Was aber nicht bedeutet, dass Menschen mit ausgeprägtem Hallux Valgus nicht auch u.U. längere Strecken barfuß laufen können.

Zum Haile-Video: Solange da Schuhe drumherum sind, kann ich wenig bis nichts über das Bewegungsverhalten des Fußes sagen.

Lemmy66
26.07.2016, 10:07
@Gueng: bist Du auch schon einmal in 3:10min/km auf der Bahn barfuß gelaufen?

Gueng
26.07.2016, 10:20
@Gueng: bist Du auch schon einmal in 3:10min/km auf der Bahn barfuß gelaufen?
Über längere Strecken nicht, kurzzeitig für wenige 100 m wahrscheinlich schon.

sunday
29.07.2016, 09:29
Toller Thread: Jetzt weiß ich endlich, was "splitternackt" heißt :klatsch:

gecko
29.07.2016, 10:20
Passend dazu:

49127

gecko
29.07.2016, 15:43
Bin heute mit meinen Tarahumara Schlappen umme Alster rum.
Hier mal die Splits:

5:09
5:13
5:03
5:20 (Mein Kollege brauchte eine Pinkelpause)
5:00
5:00
4:54
4:28 (Incl. 150m Schlußsprint mit 3:30er Pace)
5:28
5:20

die gute Nachricht: Es gibt keine Schlechte. Das war aus mehreren Gründen wirklich schön und auch witzig und deswegen schreibe ich noch einen richtigen Laufbericht. Der folgt dann in Kürze.
Die Dinger sind einfach nur geil!

Catch-22
29.07.2016, 16:11
Mensch Gecko, die Sandalen waren doch nur eine Empfehlung für statt Barfuß nach dem Lauf und nicht statt Schuhe. Du übertreibst es mal wieder maßlos! Bist du denn wenigstens ohne die Sandalen aus gelaufen? :zwinker2:

Meine Xeroshoes sind gestern angekommen. Ausprobiert habe ich sie noch nicht, kann aber sagen mir gefallen insgesamt die Chalas besser, rein vom optischen. Dafür sind die Xero sicher geeigneter für Nässe. Laufen werde ich wohl erst nächste Woche mal in ihnen.

gecko
29.07.2016, 16:46
Oh... hab ich schon gesagt, das sich mir soeben auch gerade Xeros bestellt habe? :D
Allerdings die Venture. Und auch aus dem US Shop, im UK Shop gabs die nämlich nicht in schwarz in meiner Größe. Preis ist aber nahezu identisch mit Versand (44€ vs. 45€)

Basis meiner Entscheidung für das Ready to wear Prinzip war dieses Review:
https://beginningbarefoot.com/2014/05/13/review-xero-shoes-amuri-cloud-vs-amuri-venture/

Das Ding ist das: Die Chalas sind schon arg labberig, also die Sohle, nicht der Sitz am Fuß.
Ich bin von dem Prinzip auf jeden Fall restlos überzeugt. Das Laufen in Sandalen ist ein ganz großartiger Tipp gewesen Catch, danke schön :)
Kein Vergleich zu Barfußschuhen a'la Vivo. Auch Five Fingers kommen mir nicht an die Füße. Sandalen sind wirklich dicht dran am Barfußgefühl. Alleine schon, dass die Füße frei sind ist wunderbar.

Nein, ich finde nicht dass ich es übertreibe. Ich werde einmal pro Woche in den Dingern laufen, als ganz spezielle Trainingseinheit.
Der Lauf vorhin war wirklich klasse. Ich bin mit einem Kollegen gelaufen, der sich ziemlich lustig gemacht hat und auch nicht dachte, dass das funktionieren würde. ("In den Dingern willst Du laufen? Ok warte, ich hole schnell mein Feigenblatt" ) Als ich dann locker die sub5er Pace mit lief und auch beim Schlußsprint nicht abzuhängen war, war er sichtlich erstaunt!

Meine Füße sind frisch, ich hätte glatt noch eine Runde laufen können. Es ist ja nicht so, dass ich "eben mal so" auf Sandalen umgestiegen bin. Ich laufe jetzt im dritten Jahr schwerpunktmäßig auf dem Vorfuß und habe die basics, die man braucht, definitiv in den Waden :zwinker5:

Catch-22
29.07.2016, 17:15
War doch nur ein Scherz. Ich weiß doch, dass du es kannst. Wollte damit eigentlich nur sagen, dass du die Sandalen wohl lieb gewonnen hast und sie für mehr als nur dann und wann mal gegen Splitter nutzt. ist doch schön. :)

Zu schlabbrig finde ich die Chalas nicht, ich habe nur aktuell etwas wenig vertrauen in ihre Haltbarkeit, hoffe das legt sich.

Dann bin ich auf deinen Bericht zu den Xeros gespannt. Schreibst dann doch sicher was dazu, oder?
Ich habe die 4mm bestellt, sind schon etwas steifer als die Chalas, Was mir jedoch nicht gefällt ist die Form, die ist nicht so ganz passen für meine Füße. Bei den Chalas hab ich relativ wenig Überstand an den Seite, von der Länge sind sie genau richtig, dürften kein mm kleiner sein (hatte sie jedoch auch die kleiner Größe genommen, da ich eine Zwischengröße habe. Bei den Xeros hab ich die größere Größe genommen, da es auf der HP so stand, da ist schon sehr viel Überschuss nach allen Seiten. Ich werde sie mir also deutlich zu recht schneiden müssen. Ich hätte aber auch nicht die kleiner Größe nehmen können, da ein paar Zehen da nicht mehr ganz drauf gepasst hätten. Die Xeros sind halt vorn deutlich abgeschrägter, so gar nicht optimal für meine Fußform. Das Zuschneiden könnte je nachdem bei den Feritgsystem problematisch werden.

gecko
29.07.2016, 17:19
Tja das ist ein Abenteuer :)
Ja, ich schreibe noch was dazu... Das war so abgefahen wie viele Menschen mich verstohlen beobachtet, oder ungehemmt angestarrt haben.
Also in einer Großstadt fallen die Dinger auf... Vor allem, wenn man in Sandalen mit einer sub5er Pace einen Läufer nach dem anderen überholt, während man sich dabei gemütlich unterhält. Ich gebe zu: Da steh ich drauf :D Genau mein Freakfaktor!

Catch-22
29.07.2016, 17:23
Und ich dachte, die Hamburger seien das gewöhnt. War doch einer in Sandalen und einer Barfuß beim Marathon unterwegs, Endzeit müsste so zwischen 3:00 und 3:20 bei beiden gewesen sein.

Was meinst, wie die Leute hier auf dem Land schauen. :D

Schlaks
30.07.2016, 06:30
Sandalen sorgen immer für einen Hingucker. Ich laufe seit über einem Jahr in Luna Sandals, die sind für Ausflüge ins Grobe besser gerüstet. Allerdings ist der Einstandspreis erschreckend. Mein erstes Paar hat allerdings fast 1000 km Laufen und viel Alltag ausgehalten, bis es löchrig wurde. Das relativiert den Preis wieder.

Ich mag das freie Gefühl beim Laufen in Sandalen und die verwirrten Blicke der Passanten auch ;-)

Viele Grüße,
Stephan

Rolli
30.07.2016, 11:25
Ich gehe davon aus, dass "bekannte Trainer" und "Profis" i.d.R. in irgendeiner organisatorischen Verbindung zu den Leichtathletikverbänden stehen. Von Institutionen, auf deren Webseiten die Logos von Laufschuhherstellern prangen (siehe z.B. leichtathletik.de | Das Leichtathletik-Portal (http://www.leichtathletik.de/), British Athletics Official Website | Home (http://www.britishathletics.org.uk/#) und IAAF - International Association of Athletics Federations | iaaf.org (http://www.iaaf.org/home)), dürfte kaum eine objektive Haltung zu diesem Thema zu erwarten sein.
Auch (Sport-)Orthopäden sind meist ganz schlechte Ratgeber auf diesem Gebiet, denn an den 1-2 Millimeter tiefen Wunden von Barfußläufern könnten sie nicht annähernd so viel verdienen wie an den zu schwachen, in Schaumstoff und Gel eingehüllten Füßen vieler Nur-Schuh-Läufer.

So ein Quatsch und Stammtischpolemik.

1. Man verdient mit Werbung Geld. Mehr ist das nicht. Fußballer tragen z.B. Mercedes-Stern auf dem Shirt, deswegen fahren sie nicht mit den Autos hinter dem Ball her.
2. Dei große Mehrheit im Wartezimmer eines Orthopäden sind unsportliche Menschen, gleich dahinter Barfuß-Möchtegern-Anders-Sein-Läufer. Die Ärzte verdienen kaum an den Vereinsläufern. Ich selbst bin ich schon seit Jahren nicht beim Orthopäden.

Wie gesund oder ungesund ist der Trend "Barfußschuhe"? - ARCUS Sportklinik - Aktuelles (http://www.sportklinik.de/aktuelles/aus-den-arcus-kliniken/neuigkeiten/wie-gesund-oder-ungesund-ist-der-trend-barfussschuhe-2)

Die Argumente passen natürlich nicht in Deiner ideologisch geprägte Weltbild.

Rolli
30.07.2016, 11:28
Ich mag das freie Gefühl beim Laufen in Sandalen und die verwirrten Blicke der Passanten auch ;-)


Und ich mag "das freie Gefühl beim Laufen" in Laufschuhen und verzichte auf "die verwirrten Blicke der Passanten"

Natürlich laufe ich ab und zu auch Barfuß... auf dem Rasen und ohne ideologischen Gedanken.

gecko
30.07.2016, 12:07
1. Man verdient mit Werbung Geld. Mehr ist das nicht. Fußballer tragen z.B. Mercedes-Stern auf dem Shirt, deswegen fahren sie nicht mit den Autos hinter dem Ball her.
2. Dei große Mehrheit im Wartezimmer eines Orthopäden sind unsportliche Menschen, gleich dahinter Barfuß-Möchtegern-Anders-Sein-Läufer. Die Ärzte verdienen kaum an den Vereinsläufern. Ich selbst bin ich schon seit Jahren nicht beim Orthopäden.

Wie gesund oder ungesund ist der Trend "Barfußschuhe"? - ARCUS Sportklinik - Aktuelles (http://www.sportklinik.de/aktuelles/aus-den-arcus-kliniken/neuigkeiten/wie-gesund-oder-ungesund-ist-der-trend-barfussschuhe-2)

.

Na ja, der Artikel sagt ja im Kern nicht, dass Barfußlaufen ungesund ist, sondern dass es ungesund ist, wenn man es übertreibt am Anfang.
Es wird korrekt auf die Mehrbelastung der Achillessehne und der Fußknochen verwiesen. Das ist ja auch unbestritten. Und wer als Laufanfänger -oder von mir aus auch langjähriger Asics Kayano Läufer- "mal eben" umsteigt auf Minimals und ab da nur noch in den Dingern läuft, landet beim Arzt... welch Überraschung.

Und zu Deinem Punkt eins... Das ist immer so eine Sache mit solchen Vergleichen.
Ein Formel Eins Wagen ist unbestritten das Schnellste (bezogen auf die Rundenzeit) was es so gibt, aber ein normaler Autofahrer wird sich damit umbringen....

Du kannst Gueng sicher vorwerfen, dass seine Art das Laufen zu betreiben -auch für meinen Geschmack- sehr ideologisch angetrieben ist, aber: Er läuft verdammt viele Kilometer Barfuß und das offensichtlich recht zügig und verletzungsfrei und seit langer Zeit.
Das finde ich durchaus faszinierend und beachtenswert und das kann man auch nicht wegdisskutieren.

Was den Hype der Barfußschuhe angeht... Ja da steckt viel Marketing hinter, die wollen ja auch verkaufen und dann kann man als Läufer viel falsch machen, aber das gillt auch für den Hyper der Hightech Schuhe
Mitdenken muss man schon.

Rolli
30.07.2016, 12:41
Du kannst Gueng sicher vorwerfen, dass seine Art das Laufen zu betreiben -auch für meinen Geschmack- sehr ideologisch angetrieben ist, aber: Er läuft verdammt viele Kilometer Barfuß und das offensichtlich recht zügig und verletzungsfrei und seit langer Zeit.
Das finde ich durchaus faszinierend und beachtenswert und das kann man auch nicht wegdisskutieren.

Schon klar. Aber ich finde in Guangs Leistung nichts, überhaupt nichts außergewöhnliches. Nicht seine Kilometerleistung und sein Tempo schon mal gar nicht. Ich kenne mehrere Tausend schuhbekleideten Läufer, die deutlich schneller und deutlich länger unterwegs sind. Er dagegen versucht das als die Ideologie schlechthin dazuzustellen...
Ja, aber mit Schuhen ist man ein ganz normaler, grauer Läufer und nicht DER ICH-BIN-WAS-ANDERES-BARFUSS-LAEUFER.

Und wenn man sich mit ihm länger logisch darüber diskutiert... verliert er schnell die Fassung. (Nein Guang, frühere Hitler-Vergleiche habe ich nicht vergessen...)

Und die Vergleiche... Dass Leichtathletik einen Sportartikelhersteller als Sponsor hat, ist für mich mehr als logisch und nachvollziehbar und Guang versucht da wieder eine ideologische Sichtweise hineinzuinterpretieren.
Und so will ich das nicht stehen lassen.

gecko
31.07.2016, 14:50
So, ich habe jetzt mal meine ersten Erfahrungen mit meinen Chalas in einem Artikel zusammengefasst.
Erwähnt werden die Links zu Sandalen aus diesem Faden, aber auch der kritische Artikel von Rolli, der ja durchaus seine Berechtigung hat.

Auf den Spuren der Tarahumara - Laufen in Sandalen - Laufnase (http://laufnase.de/blog/auf-den-spuren-der-tarahumara-laufen-in-sandalen/)

An dieser Stelle vielen Dank an alle Beteiligten für diesen konstruktiven und informativen Faden, der mich wieder mal auf eine ganz andere Schiene gestellt hat. :)

Lemmy66
31.07.2016, 22:50
Nein Guang, frühere Hitler-Vergleiche habe ich nicht vergessen...


Wie schräg ist das denn?

Aden
01.08.2016, 14:13
Und wenn man sich mit ihm länger logisch darüber diskutiert... verliert er schnell die Fassung. .

Vielleicht gibt es einen logischen Fehler, wenn du dich darüber mit anderen diskutierst.

Rolli
01.08.2016, 15:05
Vielleicht gibt es einen logischen Fehler, wenn du dich darüber mit anderen diskutierst.

Jein.

gecko
01.08.2016, 15:12
Jetzt wirds endlich mal konkret :D

dicke_Wade
11.08.2016, 04:59
Tja das ist ein Abenteuer :)
Ja, ich schreibe noch was dazu... Das war so abgefahen wie viele Menschen mich verstohlen beobachtet, oder ungehemmt angestarrt haben.
Also in einer Großstadt fallen die Dinger auf... Vor allem, wenn man in Sandalen mit einer sub5er Pace einen Läufer nach dem anderen überholt, während man sich dabei gemütlich unterhält. Ich gebe zu: Da steh ich drauf :D Genau mein Freakfaktor!
Thema auffallen. Visuell sind mir solche Sandalen (weiß nicht, ob das damals 2011 Chalas waren) an Ralf Vollmers Füßen

49443

vor dem Müritzlauf und ich fand das schier unglaublich, dass man mit den Dingern Ultra laufen kann. Und der Ralf ist ein vergleichsweise schneller Ultraläufer. Ein Jahr später lief er den kompletten Baltic Run (325 km in 5 Tagen) in Lunas. Ob ich in solchen Schuhen rennen kann, muss ich mal probieren, aber als Sandalen für den Alltag finde ich die sehr interessant. Hab mich mal für die Lunas interessiert und der Preis hat mich abgeschreckt. Die Chalas hingegegen sind ja bezahlbar und schwubbs habe ich mir gestern welche bestellt. Nun bin ich gespannt. Vielen Dank schonmal für den Fred hier. Eigentlich müsste ich ja dem Splitter danken :wink:

Gruss Tommi

Schlaks
11.08.2016, 08:19
Und der Ralf ist ein vergleichsweise schneller Ultraläufer. Ein Jahr später lief er den kompletten Baltic Run (325 km in 5 Tagen) in Lunas.

Ralf ist auch ein vergleichsweiser hartnäckiger Ultraläufer, er ist schon über 150 Marathons und Ultras in Lunas gelaufen :-) Scheinbar hat er auch eine gute Technik, denn er macht seine Sandalen kaum kaputt. Zitat: "Ich habe noch ein Paar einsatzbereite Venados mit über 3400 km. Die Leadville Pacer sind nach knapp 2000 km an der Seite ausgerissen. Die dickeren müssten ja damit noch etwas länger halten aber so 2000-4000 km sollten drin sein."

Die Chalas sind ein bisschen schlabberiger als Lunas, aber zum Ausprobieren sind Lunas einfach zu teuer. Volles Verständnis...
Viel Spaß beim Testen, Tommi!

Viele Grüße,
Stephan

gecko
11.08.2016, 09:13
Hab jetzt schon 35Km mit den Dingern gelaufen und morgen werden es 45Km sein.
Das macht unglaublichen Spaß wenn man erst mal den Bogen raus hat und die muskulären Grundlagen vorhanden sind.
Gestern war es so, das sich nach meinen 8x1min Intervallen sowas von keinen Bocke mehr auf Schuhe hatte, dass ich die direkt nach den Intervallen ausgezogen habe und auf die Chalas gewechselt bin. Also 4Km vor Ende des Laufs und nicht nur die letzten 2Km zum Auslaufen.

Das war wieder lustig:
Habe während des letzten Intervalls einen Jogger überholt und mich danach dann zum Schuhe wechseln auf die Bank gesetzt. Währenddessen lief der wieder an mir vorbei.
Ja und dann habe ich ihn wieder ein- und überholt mit 4:40er Pace auf den Sandalen :teufel: So geil...

crsieben
11.08.2016, 09:28
Dazu passt folgendes Erlebnis von der Laufbahn, wenige Wochen her.

Ich war mit meinen Intervallen fertig und ebenso wie du froh, aus den Schuhen rauszukommen. Barfuß macht Auslaufen, sonst eher nichts, was ich gern tue, richtig Spaß. Gleichzeitig zu meinen Auslaufründchen starteten aber der 3.000m-Lauf der allwöchentlichen Sportabzeichenabnahme. Ich lief, wie bei langsamem Tempo eh selbstverständlich und wenn andere auf Zeit für ein Ziel laufen erst recht, selbstverständlich auf Bahn drei oder vier und wollte mir in aller Ruhe anschauen, was da so sportlich geboten würde.

Nach drei Runden von mir (und auch etwa drei Runden der meisten Sportabzeichen-Anwärter) sprach mich der Prüfer an, ob ich es nicht bitte unterlassen könnte, seine Sportler so zu demütigen. Ich war ernsthaft erschrocken, weil ich nie auf den Gedanken gekommen wäre, dass es als Demütigung verstanden werden kann, wenn ich barfuß das Tempo laufe, dass die in ihren Schuhen und als Höchsttempo laufen.

Ich war mit dem Auslaufen eh fertig, da konnte ich mir eine Diskussion ersparen. Ansonsten hätte ich wirklich mit mir gerungen: Aus Respekt aufhören, oder aber darauf hinweisen, dass ich nichts dafür kann, wenn mein Auslauftempo deren Höchsttempo ist. Ich weiß doch auch, dass mein Intervalltempo für z.B. die Hahners :D noch nicht einmal Auslauftempo ist, und würd das doch nie als Demütigung ansehen oder gar fordern, sie mögen es unterlassen, wenn man auf derselben Bahn trainiert?

gecko
11.08.2016, 09:33
:P Sehr schön

@Tommi: Berichte mal wie es gelaufen ist...

crsieben
11.08.2016, 13:25
Die große Mehrheit im Wartezimmer eines Orthopäden sind unsportliche Menschen, gleich dahinter Barfuß-Möchtegern-Anders-Sein-Läufer.

Einfach mal so daherbehauptet oder gibt's dazu irgendeinen Beleg?

Ich bekomm recht viele Gespräche von Läufern mit, und da unterhalten sich etliche über Verletzungen und Arzttermine. Nach meiner Wahrnehmung sind das überwiegend Menschen, die in konventionellen Laufschuhen unterwegs sind. Die immer noch sehr kleine Gruppe von Menschen, die beträchtliche Teile des Trainings barfuß absolvieren, ist mir zu klein für eine verallgemeinernde Aussage. Deshalb treffe ich sie auch nicht.

Ideologische Barfußläufer find ich in etwa so angenehm wie ideologische Nicht-Barfußläufer. Für beides gibt es gute Gründe, und wenn nur "persönliche Vorliebe" der Grund ist, dann reicht selbst das.

Ich selbst laufe wenig wirklich barfuß, das aber gerne und mit großem Genuss. Vor einer Ausweitung scheue ich zurück, weil ich gerade 1. in guter Form für meine Saisonhöhepunkte bin und 2. dann eben doch Leistungseinbußen und Verletzungen durch Schnitte und ähnliches fürchte. Diese Sandalenmodelle muss ich mir mal anschauen, kann sein, dass da eine Alternative für eine vielleicht fünfte Trainingseinheit auf mich wartet. Allerdings find ich die Preise einiger Modelle unverschämt.

Mir taugt 98% Laufen in Schuhen und 2% barfuß im Moment aber, und für das tolle Gefühl, barfuß unterwegs zu sein, genügen mir Spaziergänge, kleine Wanderungen, Barfußpfade, Alltagsverrichtungen und, dieses Luxus bin ich mir bewusst, Arbeit.

Rolli
11.08.2016, 16:03
Einfach mal so daherbehauptet oder gibt's dazu irgendeinen Beleg?

Ja. Ich habe eine interne Studie bei uns im Verein durchgeführt.

1 Barfußläufer nach 3 Monaten verletzt. Nie wieder gekommen.
2 sehr seltene Barfußläufer, nach einem Barfußlauf auf dem Rasen verletzt... 3 Monate Ausfall

Ergebnis:
Sehr signifikanter Ausfall von 100%.

:zwinker4:

Rolli
11.08.2016, 16:09
Dazu passt folgendes Erlebnis von der Laufbahn, wenige Wochen her.

Ich war mit meinen Intervallen fertig und ebenso wie du froh, aus den Schuhen rauszukommen. Barfuß macht Auslaufen, sonst eher nichts, was ich gern tue, richtig Spaß. Gleichzeitig zu meinen Auslaufründchen starteten aber der 3.000m-Lauf der allwöchentlichen Sportabzeichenabnahme. Ich lief, wie bei langsamem Tempo eh selbstverständlich und wenn andere auf Zeit für ein Ziel laufen erst recht, selbstverständlich auf Bahn drei oder vier und wollte mir in aller Ruhe anschauen, was da so sportlich geboten würde.

Nach drei Runden von mir (und auch etwa drei Runden der meisten Sportabzeichen-Anwärter) sprach mich der Prüfer an, ob ich es nicht bitte unterlassen könnte, seine Sportler so zu demütigen. Ich war ernsthaft erschrocken, weil ich nie auf den Gedanken gekommen wäre, dass es als Demütigung verstanden werden kann, wenn ich barfuß das Tempo laufe, dass die in ihren Schuhen und als Höchsttempo laufen.

Ich war mit dem Auslaufen eh fertig, da konnte ich mir eine Diskussion ersparen. Ansonsten hätte ich wirklich mit mir gerungen: Aus Respekt aufhören, oder aber darauf hinweisen, dass ich nichts dafür kann, wenn mein Auslauftempo deren Höchsttempo ist. Ich weiß doch auch, dass mein Intervalltempo für z.B. die Hahners :D noch nicht einmal Auslauftempo ist, und würd das doch nie als Demütigung ansehen oder gar fordern, sie mögen es unterlassen, wenn man auf derselben Bahn trainiert?

Ich kann mir ehrlich nicht vorstellen, dass Du da keinen Kommentar abgegeben hast. Das passt nicht zu Dir!!! Also, bitte enttäuscht uns nicht.

crsieben
11.08.2016, 16:26
Ich hab nicht diskutiert, etwas angemerkt hab ich natürlich schon.

Nämlich dass ich niemanden demütige, nur weil ich mein Training durchziehe.

Gefolgt von einem "Ist aber jetzt auch egal, bin fertig - bis nächste Woche".

Irgendwie aber ein Sinnbild für so vieles heutzutage: Wer was leistet (und sei es nun so ein Hobbyläufer-Intervalltraining auf mittlerem Niveau), der muss sich rechtfertigen. Wer mit Anfang 20 für 3.000m 18 Minuten braucht, der wird umsorgt.

Fairerweise muss ich aber sagen, dass das ja nur vom Prüfer kam. Was die Prüflinge dachten, weiß ich nicht.

gecko
11.08.2016, 16:48
Die große Mehrheit im Wartezimmer eines Orthopäden sind unsportliche Menschen, gleich dahinter Barfuß-Möchtegern-Anders-Sein-Läufer. Die Ärzte verdienen kaum an den Vereinsläufern. Ich selbst bin ich schon seit Jahren nicht beim Orthopäden.



Ja. Ich habe eine interne Studie bei uns im Verein durchgeführt.

1 Barfußläufer nach 3 Monaten verletzt. Nie wieder gekommen.
2 sehr seltene Barfußläufer, nach einem Barfußlauf auf dem Rasen verletzt... 3 Monate Ausfall

Ergebnis:
Sehr signifikanter Ausfall von 100%.



Seeehr Aussagekräftig...
Den Smiley aus Deinem Beitrag klaue ich Dir und gebe ihn an Dich zurück: :zwinker4:

so viele Barfußläufer gibt es gar nicht, dass die die Wartezimmer füllen könnten und dann sind das am Ende immer noch die, die es übertrieben haben.
Wer einfach seine Schuhe sausen lässt und einen auf Kenianer macht, ist garantiert nach kürzester Zeit verletzt, DA gebe ich Dir Recht.

Bleiben wir doch mal bei mir. Ich laufe nicht konsequent barfuß (oder auf Sandalen), allerdings mittlerweile deutlich mehr als crsiebens 2%
Ich arbeite da seit fast drei Jahren dran und gerade in letzter Zeit fühle ich mich stabiler und stabiler. Wirklich verletzt war ich noch nie, seit mittlerweile fast 5000Km.
"Barfuß-Möchtegern-Anders-Sein-Läufer" ist für meinen Geschmack aber zu sehr eine Form von Sippenhaft. Schwierig als Diskussionsgrundlage...

Auch da gebe ich crsieben (schon wieder :P ) Recht:

Ideologische Barfußläufer find ich in etwa so angenehm wie ideologische Nicht-Barfußläufer.

Lemmy66
11.08.2016, 16:55
Irgendwie aber ein Sinnbild für so vieles heutzutage: Wer was leistet (und sei es nun so ein Hobbyläufer-Intervalltraining auf mittlerem Niveau), der muss sich rechtfertigen. Wer mit Anfang 20 für 3.000m 18 Minuten braucht, der wird umsorgt.


:confused:
Gewagter Allgemeinplatz!

barefooter
11.08.2016, 17:02
Die große Mehrheit im Wartezimmer eines Orthopäden sind unsportliche Menschen, gleich dahinter Barfuß-Möchtegern-Anders-Sein-Läufer.

An diesen komischen Jüngern ist auch für Orthopäden nichts zu verdienen. Deine Angaben sind aus der Luft gegriffen, die allerdings mit Hass auf alles Barfüßige reichlich gesättigt ist.

Rolli
11.08.2016, 17:43
An diesen komischen Jüngern ist auch für Orthopäden nichts zu verdienen. Deine Angaben sind aus der Luft gegriffen, die allerdings mit Hass auf alles Barfüßige reichlich gesättigt ist.
Wie willst Du die Daten meiner Studie widerlegen?

Früher war ich aber nicht so, erst als ich mit einigen Barfußläufern diskutiert habe...

So zu sagen: ich habe nix gegen Barfußlaufen aber Barfußläufer mag ich nicht.

barefooter
11.08.2016, 18:04
Wie willst Du die Daten meiner Studie widerlegen?

Gar nicht, ich bin über Aufbau und Umfang deiner Studie zu wenig informiert.
Meine eigenen Studien erstrecken sich mittlerweile auf fast fünf Jahrzehnte, die Zahl ist auf 1 beschränkt, da mir noch nie je ein Barfüßiger in freier Wildbahn begegnet ist. Einmal hat mich einer im tiefen Wald grußlos überholt - komischer Geselle, habe ich mir gedacht.


Früher war ich aber nicht so, erst als ich mit einigen Barfußläufern diskutiert habe... So zu sagen: ich habe nix gegen Barfußlaufen aber Barfußläufer mag ich nicht.

Das ist bitter, ich hatte solche Diskussionen noch nicht, obwohl ich in einem der größten Laufvereine der Umgebung laufe und auch bei anderen mal reinschaue. Ich finde die alle irgendwie nett.

gecko
11.08.2016, 19:55
Wie willst Du die Daten meiner Studie widerlegen?

Mit allem gebotenem Respekt... ich will die auch nicht wiederlegen, aber es ist eben nur eine Studie Deines Laufvereins und ganz sicher nichts, was in irgendeiner Form Aussagekraft für etwas Anderes als exakt diesen Verein besitzt.
Im Gegenteil... wenn sich die ganzen dubiosen Gestalten dort tummeln und andere Läufer in anderen Vereinen gänzlich andere Erfahrungen haben, sagt das am Ende mehr über Deinen Verein, als über Barfußläufer im Allgemeinen aus :zwinker2:

Rolli
11.08.2016, 21:23
Du, so ist das nicht... Nach Einlaufen und ABC sage ich immer: "Bitte jetzt Spikes anziehen"... "Ups, Spikes vergessen"... "OK, wer keine Spikes dabei hat, soll barfuß laufen"
.... aber die Bande will nicht :motz:

dicke_Wade
12.08.2016, 03:23
@Tommi: Berichte mal wie es gelaufen ist...
Werde erst einmal damit nur spazieren gehen und darüber kann ich gerne berichten.

Gruss Tommi

Petar
13.08.2016, 11:42
Aber ich finde in Guangs Leistung nichts, überhaupt nichts außergewöhnliches. Nicht seine Kilometerleistung und sein Tempo schon mal gar nicht.

Laut deiner internen Studie sollte Gueng nicht existieren und du findest seine Leistung trotzdem nicht außergewöhnlich? Seriöse Wissenschaft geht anders :wegroll:

Rolli
13.08.2016, 12:11
Laut deiner internen Studie sollte Gueng nicht existieren und du findest seine Leistung trotzdem nicht außergewöhnlich? Seriöse Wissenschaft geht anders :wegroll:

Du hast gar keine Ahnung von Studien. Vor allem, wenn man die Erhebungsdaten selbst bestimmt, die Ergebnisse selbst interpretiert und die Ausnahmen selbst festlegt.

Übrigens, hast Du Beweise, dass Gueng überhaupt existiert?

McAwesome
13.08.2016, 12:30
Du hast gar keine Ahnung von Studien. Vor allem, wenn man die Erhebungsdaten selbst bestimmt, die Ergebnisse selbst interpretiert und die Ausnahmen selbst festlegt.

Übrigens, hast Du Beweise, dass Gueng überhaupt existiert?

Einen Beweis nicht, aber sein Video zur Verbesserung der Beinstabilität kenne ich, weil es mir von meinem Physiotherapeuten empfohlen wurde - das fand ich irgendwie witzig. Da sieht man einen Fuß. Ob es seiner ist, kann ich allerdings nicht sagen.

https://www.youtube.com/watch?v=Xa908OAQl70

Lemmy66
16.08.2016, 18:37
Du hast gar keine Ahnung von Studien. Vor allem, wenn man die Erhebungsdaten selbst bestimmt, die Ergebnisse selbst interpretiert und die Ausnahmen selbst festlegt.

Übrigens, hast Du Beweise, dass Gueng überhaupt existiert?
Ich bitte um den gebotenen Ernst, Mädels!

Alderamin
18.08.2016, 14:14
@Gecko

ich würde auch einmal gerne laufen in Sandalen ausprobieren, mein erster Barfuß-Versuch brachte mir die Erkenntnis, dass der Laufstil sofort auf die empfohlene hohe Schrittfrequenz wechselte - und dass meine zarten Füßchen leider dutzende meilenweit von einer Barfußlauf-Eignung entfernt sind, sie quittierten mir nämlich den einen auf Asphalt gelaufenen Kilometer mit zwei schön symmetrisch angebrachten Blasen unter jedem Großen Zeh. Die Geduld, mir durch längere Spaziergänge eine Hornhaut anzulaufen, bringe ich derzeit nicht auf und das Risiko von Scherben sehe ich auch (auf eben jenem Wege, wo ich lief, lagen Reste einer zetrümmerten Bierflasche; ich hatte auch mal wochenlang "Freude" an einem Glassplitter im Daumen, den ich nicht sehen konnte, weil er klein und farblos war).

Ich habe auf dieser Seite (http://www.chalasandals.de/deine-chala) einen Konfigurator gefunden, bin nun unschlüssig, ob ich besser Velour- oder glattes Leder zur Vermeidung von Blasen nehmen soll, und ob das Bastelkit etwas taugt, oder ob man besser die zusätzlichen 15 Euro für maßangefertigte, schon mit Schnüren versehene Sandalen ausgeben sollte.

Oder doch lieber "Ready-to-Wear"-Sandalen für etwas mehr Geld. Mir fehlt ja jegliche Übung im Barfußlaufen. Auf Deinem Blog schrubst Du, Du hättest sie dort (http://www.voycontigo.de/huarache-sandals/?force_sid=a875db2f251d25cc07e7fba7cf4d8 a6f) gekauft, die waren dann sicher schon fertig "montiert", korrekt? Welches Modell nimmt man, dünne oder etwas dickere Sohle? Oder gar die teueren Lunas? Womit fängt man am besten an, wenn man anfängt?

barefooter
18.08.2016, 14:59
...ich würde auch einmal gerne laufen in Sandalen ausprobieren, ... Womit fängt man am besten an, wenn man anfängt?

Sandalen hat doch jeder, du sicher auch, schau doch mal ins Schuhregal. Vielleicht findest du noch ein Paar Trekking-Sandalen mit flacher Sohle. Ich habe uralte, schier unverwüstliche TEVA Sandalen, mit denen sich recht gut laufen lässt. Allerdings sammeln sie auf Feldwegen leicht Sand und Steinchen auf, die mich barfüßig nicht stören würden.

Gueng
18.08.2016, 15:16
ich würde auch einmal gerne laufen in Sandalen ausprobieren, mein erster Barfuß-Versuch brachte mir die Erkenntnis, dass der Laufstil sofort auf die empfohlene hohe Schrittfrequenz wechselte - und dass meine zarten Füßchen leider dutzende meilenweit von einer Barfußlauf-Eignung entfernt sind, sie quittierten mir nämlich den einen auf Asphalt gelaufenen Kilometer mit zwei schön symmetrisch angebrachten Blasen unter jedem Großen Zeh.
Ich habe die ersten 2.000 km barfuß auch als die schwersten empfunden. Gelohnt hat sich's trotzdem. Meine Zehen sind z.B. schon sichtbar gerader geworden, und die Fußsohlenhaut hat viel weniger hässliche Riefen als früher.


... auf eben jenem Wege, wo ich lief, lagen Reste einer zetrümmerten Bierflasche...
Erfahrungsgemäß muss man aber schon einige zig Flaschenreste passieren, bis tatsächlich mal eine Scherbe steckenbleibt. Dabei habe ich noch nicht einmal besonders gute Augen.

Schlaks
18.08.2016, 16:56
Welches Modell nimmt man, dünne oder etwas dickere Sohle? Oder gar die teueren Lunas? Womit fängt man am besten an, wenn man anfängt?

Hallo Alderamin,

es kommt auf den Einsatzort an. Das "Barfußgefühl" hat zwei Aspekte: Zum einen ein Gefühl von Platz und Fußfreiheit. Dieses Gefühl ist unabhängig von der Sohle, da geht es nur um den Platz nach oben und zur Seite. Zum anderen das Gefühl des "Bodenspürens". Das kann auf grobem Schotter etc. ziemlich ätzend sein... Ich habe die teuren Lunas und habe mir, nachdem ich das erste Paar (schaumige Mono) durchgerockt hatte, die festeren Oso zugelegt, weil ich abseits von Asphalt laufen will. Geht prima - 30 km quer durchs Taubertal ohne Probleme. Versteh mich nicht falsch, das sind keine Sofas, man spürt schon noch, über was man läuft. Aber es tut eben nicht weh.

Wenn du nur auf der Straße laufen willst, dann tun es die dünnen Chala-Schläppchen bestimmt. Hier geht es dir ja nur darum, die Haut vor dem Abrieb auf der Straße und eventuellen Fremdkörpern zu schützen. Profiliertes Gelände stelle ich mir mit den dünnen Dingern aber schwierig vor.

In meinen alten Tevas habe ich nur einmal versucht zu laufen: Das Band, das vorne quer über den Vorfuß geht, schnürt meinen Vorfuß ein. Zudem ist die Sandale insgesamt zu schmal, die Schuhe sind zu weich und haben sogar eine kleine Sprengung. Ist mir unangenehm. Bei Barefooter scheints zu klappen. Probier es doch mal aus, wenn du entsprechende Schlappen hast.

Viele Grüße,
Stephan

Alderamin
18.08.2016, 17:21
Das "Barfußgefühl" hat zwei Aspekte: Zum einen ein Gefühl von Platz und Fußfreiheit. Dieses Gefühl ist unabhängig von der Sohle, da geht es nur um den Platz nach oben und zur Seite. Zum anderen das Gefühl des "Bodenspürens". Das kann auf grobem Schotter etc. ziemlich ätzend sein...

[...]

Wenn du nur auf der Straße laufen willst, dann tun es die dünnen Chala-Schläppchen bestimmt. Hier geht es dir ja nur darum, die Haut vor dem Abrieb auf der Straße und eventuellen Fremdkörpern zu schützen. Profiliertes Gelände stelle ich mir mit den dünnen Dingern aber schwierig vor.


Mir geht's nur um das Verbessern der Lauftechnik, ich plane eigentlich nicht, größere Strecken damit zu laufen. Im wesentlichen geht es nur um einen guten Ersatz, für die eben-nicht-2000km-barfußlaufgestählten Fußsohlen. Asphaltierte Feldwege haben wir hier genug, so was wäre der Zielboden. Gecko berichtete bei den Chalas, dass die schon mal vorne umschlagen und am Boden hängen bleiben können, das wäre evtl. ein Argument für eine etwas stärkere Sohle, aber sie soll auch wiederum nicht zu sehr die Bewegung des Fußes behindern. Außerdem weiß ich nicht, ob und wie ich mit dieser Schnürung klarkomme, insbesondere bei einem Bastel-Kit.


In meinen alten Tevas habe ich nur einmal versucht zu laufen: Das Band, das vorne quer über den Vorfuß geht, schnürt meinen Vorfuß ein. Zudem ist die Sandale insgesamt zu schmal, die Schuhe sind zu weich und haben sogar eine kleine Sprengung. Ist mir unangenehm. Bei Barefooter scheints zu klappen. Probier es doch mal aus, wenn du entsprechende Schlappen hast.

Nee, habe ich nicht. Nur Rieker-Sandalen mit dicker Sohle und Klettverschlüssen. Eher nix fürs Laufen. In denen habe ich mir aber auch schon bei einem Städteausflug nach Mannheim eine Blase geholt.

gecko
18.08.2016, 18:17
hallo alderamin,
nur kurz aus dem urlaub...
ich habe die ganz guenstigen chalas gekauft, die derzeit fuer 31€ im angebot sind.
die kommen vorgeschnuert mit der sogenannten basischnuerung. von der ausgehend habe ich mir dann die slip on slip off schnuering nach anleitung selber geknotet. geht total easy.
ich habe die dinger hier auf dem campingplatz jeden tag an und fuehle mich nach wie vor sauwohl darin. da schnuert nix und die sitzen supergut am fuss.
querfeldein geht definitiv NICHT, weil die nicht genug halt fuer querkraefte haben, aber das willst du ja auch gar nicht.

habe keine probleme mit blasenbildung.

teurer geht immer, daher hatte ich mit den guenstigen angefangen.
bisher gibt es da nix zu bereuen.

dicke_Wade
19.08.2016, 05:12
Werde erst einmal damit nur spazieren gehen und darüber kann ich gerne berichten.

Gruss Tommi
Die ersten Meter hab ich hinter mir und etwas in meinem Tagebuch dazu geschrieben: http://forum.runnersworld.de/forum/tagebuecher-blogs-rund-ums-laufen/96079-die-dicken-waden-der-dicken-wade.html#post2237515

Gruss Tommi

Alderamin
19.08.2016, 10:34
ich habe die ganz guenstigen chalas gekauft, die derzeit fuer 31€ im angebot sind.

Danke fürs Feedback.


habe keine probleme mit blasenbildung.

teurer geht immer, daher hatte ich mit den guenstigen angefangen.
bisher gibt es da nix zu bereuen.

Du warst aber auch schon vortrainiert mit echtem Barfußlaufen.

Vielleicht investier' ich ja doch mal die 55 Euro für Maßangefertigte auf dieser Konfiguratorseite (#108). Ich nehme an, weil man Sohle und Fußbett in zwei verschiedenen Varianten kombinieren kann, ist das Material dann auch ein wenig steifer und knickt nicht so leicht ab.

gecko
29.08.2016, 09:57
So, endlich sind meine Xeros aus US da!
Es regnet heute in Strömen, die Xero Amuri Venture sind aber komplett aus Gummi und leicht profiliert. Das sollte passen. Lieber nasse Füße in Sandalen, als nasse Füße in nassen Schuhen und Socken.

Das Verschlusssystem macht auf mich erst mal einen guten Eindruck und insgesamt sehen die Dinger etwas weniger nach "Jesus Latschen" aus.
Ich werde nachher mal berichten, wie die sich in der Praxis machen.

Die hier sinds:
Xero Shoes Amuri Cloud | Xero Shoes UK (http://xeroshoes.co.uk/xero-shoes-amuri-venture.html)

Jep
29.08.2016, 10:51
...und ich habe am WE meine Amuri Z-trek aus UK bekommen (5 Tage nach Bestellung). Scheinen exakt die gleiche Sohle zu haben, aber ein Riemensystem ohne den von mir gehassten Zehensteg. Tragen sich schonmal ganz angenehm, das Riemensystem fixiert den Fuss gut. Zum Laufen werd ich die Dinger aber nicht einsetzen, sie sind als Freizeitsandale gedacht.

gecko
29.08.2016, 11:02
Ah das ist interessant. Die habe ich auch schon im Visier gehabt.
Allerdings macht mir bei den Chalas der Zehenriemen überhaupt nix aus. Wie das bei den Xeros sein wird, weiß ich nachher.
Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob ich diese Fersenkante mag. Ich weiß noch nicht wofür die gut sein soll... Die Z-Trek haben die ja auch.
Na mal sehen....

Jep
29.08.2016, 11:19
Wenn Du keine Probleme mit Zehensteg hast, ist der Venture oder Cloud von Chalas kommend ja auch die naheliegende Wahl. Ich konnte den aber von Kind auf noch nie haben, habe daher mein Leben lang noch keine Flipflops besessen. Deshalb scheiden auch Chalas etc,.. aus und das Angebot an wirklich leichten Sandalen ohne Zehensteg ist leider mehr als überschaubar...

Die Fersenkante stört mich jetzt erstmal gar nicht und soll ja Schutz vor Stoß und Steinchen bieten, das wird sich bei längerem Gebrauch zeigen. Hab im Web beim Stöbern nach den Dingern einen Bericht gefunden, da hat sie einer einfach abgeschnitten, weil er sie nicht mochte :D

gecko
29.08.2016, 14:07
So, habe jetzt meine 10Km Runde mit den Xeros gelaufen, incl 6x1'@3:50
Ich liebe die Dinger :)
Am 03.10. werde ich den Köhlbrandbrückenlauf auf jeden Fall in Sandalen machen (12Km)

gecko
17.11.2016, 17:32
So weiter gehts,

nachdem ich den Köhlbrandbrückenlauf tatsächlich in den Xeros gelaufen habe (http://laufnase.de/blog/koehlbrandbrueckenlauf-2016-mit-huaraches/) mit den Xeros aber nicht warm geworden bin, hatte ich vor Wochen schon, noch ein drittes Mal zugeschlagen.

Die Chala Run XRD 2.0 sind nun erstmal das absolute Highlight und werden aktuell sogar noch im November gelaufen:

Ich bin echter Huaraches Fan geworden und nächstes Jahr steht ein HM in den Dingern an! Keiner für den ich auf Bestzeit tranieren werde, aber irgendein gemütlicher HM für zwischendurch muss jetzt mal herhalten.

Etwas ausführlicher wie immer auf meinem Blog:

Laufsandalen - meine Erfahrungen nach 150 Kilometern - Laufnase (http://laufnase.de/blog/laufsandalen-meine-erfahrungen-nach-150-kilometern/)


EDIT:


Wie wäre es denn mit Laufsandalen? Ich habe ein paar Huaraches für solche Fälle. Passen gut ich eine kleine Hüfttasche, sie nehme ich mit, wenn auf den Wegen mit Scherben oder viel Split zu rechnen ist. Auf bekannten Wegen weiß man das vorher meist.

Das war am 19.07. und definitiv der Trigger für meinen neusten Fetisch :D
Vielen Dank also an Catch ! Sich einfach immer mal in was Neues stürzen, macht das Leben spannend :winken:

Hurryanch
02.12.2016, 12:28
Das ist einer der Gründe, warum ich nie barfuß laufen würde! Was man sich da alles eintreten kann! Nicht nur, dass ich keinen Bock hätte, in Urin oder einen Hundehaufen zu laufen (manchmal überquere ich ja so kleine Grünstreifen, bei denen man nicht genau sieht, was unterm Gras ist), ich habe auch Angts, mir irgendwelche Infektionen zuzuziehen. Vielleicht bin ich da paranoid, aber dann doch lieber ab und zu ne Blase.

sharvey
13.02.2017, 12:26
Also ich könnte dir nur raten einen sicheren weg zu nehmen.. aber ob es wirklich so einen Weg gibt?..
Vielleicht ein weg außerhalb der Stadt oder des Dorfes nehmen, da sollte die wahrscheinlichkeit geringer sein :)