PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 11. Würzburger Gedächtnislauf - Bin ich zu blöd für einen Marathon?



Ishimori
13.03.2005, 01:42
Ursprünglich wollte ich heute in Würzburg beim Gedächtnislauf einen Bestzeitversuch über 21,1 km angehen - nachdem ich aber vom Frühlingslauf in München nächste Woche mit hoher Forumspräsenz erfahren hatte, verlegte ich meine HM-Ambitionen 8 Tage nach hinten in die Weltstadt mit Herz. Nun stellte sich mir die Frage: Soll ich vielleicht aber trotzdem in Würzburg starten? Da könnte man doch so einen klitzekleinen Trainingsmarathon über 44 km in lockeren 4 1/2 Stunden hinlegen. Soll ja landschaftlich ganz nett sein am Main. Aber andererseits - 8 Tage nach einem 44 km-Lauf schon wieder ein HM? Und das mit Bestzeitambitionen? Das kann doch nicht vernünftig sein. Ist es auch nicht. Ich habe aber nie für mich in Anspruch genommen, vernünftig zu sein. Und 44 km hört sich doch nochmal etwas geiler an als ein Marathon. Und ich wußte definitiv, daß mir diese 44 km Spaß machen würden. Außerdem brauche ich das im Moment. Mitten in der Vorbereitung auf's zweite juristische Staatsexamen, kein nennenswertes Privatleben - also anmelden für 4 1/2 Stunden Fun & Excitement.

Als Realdedo letztens hier im Forum meinte, er laufe den Halbmarathon mit und habe auch keinen Zeitdruck, waren die ersten 21 km - jedenfalls sozialintegrativ-unterhaltungstechnisch - auch schon geritzt. Nur die zweite Hälfte könnte - wie in Bad Füssing - wieder ein sehr einsamer Kampf werden.

Natürlich wollte ich mein eigentliches Marathontraining für den Trainingsmarathon nicht aufgeben und einfach den 35er mit 6 km Endbeschleunigung der dritten Greif-CD-Woche durch den 44er ohne Endbeschleunigung ersetzen (nach den 3 km Endbeschleunigung letzten Samstag konnte ich mir auch überhaupt nicht vorstellen, das ganze eine Woche später 6 km durchzuhalten). Also nix Tapering, da nur Trainingsmarathon. Montag 10 km Tempodauerlauf in 46 Minuten, Mittwoch 4 x 2000m Intervalle in jeweils 8:24 min, Donnerstag nochmal locker 13 km und dann am Freitag Ruhepause. Mir tat am Freitag wirklich alles weh.

Als ich heute früh aufstand, war ich nicht wirklich in der Stimmung, bei einem Volkslauf mitzulaufen. Und schon gar nicht 44 km. Die Wettervorhersage war auch nicht gerade rosig. Dann reißt mir bei meiner Wintertight noch ein Reißverschluß-Verschluß und ich krieg das Ding kaum noch über die Ferse drüber. Ach ja - ich bin seit ein paar Tagen stolzer Besitzer eines MP3-Players - das wäre doch eine tolle Alternative zur möglicherweise stillen Einsamkeit auf der zweiten Hälfte der Runde. Erst heute früh kam mir der Gedanke, daß ich das Ding vielleicht noch mit Musik vollpacken sollte. Also hing ich von 5:30 Uhr bis kurz vor acht vor dem Rechner und machte mich mit der Kunst des MP3-Erstellens vertraut. Lebenswichtig für Durchhänger: Der Rocky-Soundtrack.

Um halb zehn war ich dann im Startbereich, holte meine Unterlagen ab, monierte, daß ich eigentlich nicht nur HM, sonder 44 km laufen wollte, alles kein Problem, gibt's halt bloß keine Urkunde. Kurz noch mal auf's Klo, dann Realdedo suchen und lospurzeln. Da muß ich noch was loswerden: Jedesmal bei Volksläufen, gibt es rücksichtslose Penner, die die Sitztoiletten z.T. 10 bis 15 Minuten unter Verschluß halten. Man hört sie hundertmal Toilettenpapier abreißen, fünfmal spülen, Flaschen werden auf den Boden gestellt, sie stehen auf, setzen sich wieder hin usw. Was machen die Kerle eigentlich da drin?

Gegen 10:15 Uhr habe ich mich dann mit Realdedo getroffen - sympathisch auf den ersten Anblick, immer zu Scherzen aufgelegt - selbst in Gegenwart einer Frau, die ihm gerade seine Startnummer mit Sicherheitsnadeln auf der Jacke festpinnt. Ehrlich gesagt sah ich schon kurze Zeit schwarz für die piercingtechnische Jungfräulichkeit seiner Brustwarzen.

Um 11 Uhr fiel dann der Startschuß oder etwas ähnliches und wir laufen los. Meine Beine fühlen sich schwer an und lachen mich und meinen Wahnsinn aus. Das kann ja heiter werden. Wenigsten kommt in genau diesem Moment die Sonne raus und bringt mich so richtig in Volkslaufstimmung.

Die ersten 6 Kilometer waren eher eine Quälerei. Die Strecke war viel zu eng, und nachdem das vordere Feld den frisch gefallenen Schnee bereits in eine tückischen Wettkampfring für Schlammcatcherinnen verwandelt hatte, war von Laufgenuß eigentlich wenig zu spüren. Meine Füße waren innerhalb von wenigen Minuten klatschnaß, und das Rumgespringe zwischen den Pfützen wirkte sich auch nicht gerade regenerativ auf meine müden Oberschenkel aus.

Es ging trotzdem recht flott. Trotz schwerer Beine fühlte ich mich bei unserem Tempo (immer so um die 5:40 min/km) eigentlich sehr wohl. Ich versuchte zwar immer, mich zu bremsen und unter 6 Minuten pro Kilometer zu kommen, aber irgendwie siegte die Laufsucht dann wohl über die Vernunft. Etwa bei Kilometer 7 sahen wir vor uns eine junge Frau mit einem "P" auf dem Rücken. Interessiert fragte ich sie, wofür sie denn Pacemaker mache. "Für 1:15", war die Antwort. Aha. Für HM in 1:15 war sie definitiv zu langsam (ich glaube auch nicht wirklich, daß es für diese Zeit Pacemaker gibt) und für den 9 km-Lauf viel zu schnell. Also fragte ich sie, für welche Strecke sie denn Pacemaker mache. "Für 10 km", war die Antwort. Ich meine zu ihr, daß es aber als Strecken heute nur 9, 21, 28 und 44 km gäbe. "Oh, echt? Dann laufe ich wohl 9 km." Tolle Pacemakerin.

Der nächste Pacemaker sah schon vertrauenserweckender (wenn auch unkonventioneller) aus. Er trug eine riesige bunte Fahne mit der unmißverständlichen Aufschrift "Pace" mit sich. Mal schauen, was der läuft. Mit der Antwort hatte ich nicht wirklich gerechnet. "Pace ist italienisch und heißt Frieden". Also doch kein Pacemaker, eher ein Peacemaker. Oder so ähnlich.

Der Rest der Reise mit Realdedo verlief relativ ereignislos. Nervig war nur, daß die Finisher in jedem Zwischenziel überhaupt nicht daran dachten, für diejenigen Platz zu machen, die noch weiter mußten.

Ich hatte schon befürchtet, daß es sich nach dem HM-Ziel demotivierend ausdünnen würde - aber weit gefehlt. Ich fand sofort Anschluß an eine Gruppe Läufer, mit denen die nächsten 7 km ebenfalls wie im Flug vergingen.

Das 28 km-Ziel war wiederum nur ein einziges Ärgernis. Keine Schilder, wo's jetzt weitergeht, keine Streckenposten, der Verpflegungsbereich proppenvoll. Mir platzt der Kragen und ich drängle mich rücksichtslos zu den Getränken durch die euphorischen 28 km-Finisher, die überhaupt nicht verstehen, warum ich es so eilig habe. Kein anderer weit und breit, der irgendwie noch von diesem Ziel wegläuft. Toll. Ich frage ein paar Leute, wo ich jetzt weiterlaufen soll, bekomme sogar Antworten, und weiter geht's. Das Wetter ist inzwischen wieder semi-beschissen (dunkle Wolken, Nieselregen).

Jedenfalls war die restliche Strecke nicht so einsam wie in Bad Füssing. Sondern viel schlimmer. Es dauerte 10 Minuten, bis ich überhaupt wieder einen anderen Läufer sah. Also MP3-Player rausgeholt. Ich habe fast einen ganzen Kilometer gebraucht, um die Kopfhörer zu entknäueln.

Bei km 30 - die Uhr zeigte 2:48:07 - kam dann die Vision. Und dann der Entschluß. Schnell. Eisern. Ich hatte schon auf der ersten Hälfte mit Realdedo schon darüber gesprochen, daß es bei unserem Tempo für mich sogar noch möglich wäre, die 44 km in unter vier Stunden zu laufen - aber nicht nach der harten Trainingswoche, bei den schweren Beinen und angesichts des Halbmarathons in München nächsten Sonntag. Inwischen war mir das alles egal. Ich wollte Spaß, ich wollte mir was beweisen, also scheiß' auf alles andere.

In dem Moment zieht das 31-km Schild vorbei. 2:53:51. Ich gebe Gas. Richtig Gas. Kilometer 32 passiere ich bei 2:59:02. Ich fliege. Verdränge alle Gedanken daran, daß mir irgendwo zwischen km 36 und 40 die Kraft ausgehen wird. Nur laufen. Rennen. Purer Spaß an der Qual. Langsam werden auch wieder andere Läufer in der Ferne sichtbar. Ich kämpfe mich von einem zum nächsten, überhole sie alle. Das 33er-Schild übersehe ich irgendwie. Kilometer 34 bei 3:09:44. Kurz rechnen - ab jetzt muß ich einen 5er-Schnitt laufen, sonst packe ich es nicht. Über 10 km nach bereits 34 in den Knochen. Das kann doch nicht gutgehen. Letzten Samstag war ich noch froh, daß ich nach 32 km die letzten 3 im 5:03er-Schnitt geschafft habe und dabei keinen Herzinfarkt bekommen habe. Egal. Beißen. Wenn ich einbreche, dann breche ich halt ein. Damit kann ich leben. Ich will verdammt noch mal eine 3 ganz vorne bei der Zielzeit stehen haben!


Kilometer 35 - 3:14:29.


Kilometer 36 - 3:19:18.


Kilometer 37 - 3:24:32. Heftiger Schneeregen.


Kilometer 38 - gab's da überhaupt ein Schild?


Kilometer 39 - 3:34:29. Die Sonne scheint wieder und spendet Kraft.


Kilometer 40 - nein, es ist Kilometer 41! wieder eins übersehen - 3:44:13.


Kilometer 42,195 - 3:50:13 - Yessss! Nur 1 1/2 Minuten unter Marathon-PB!


Kilometer 43 - 3:53:54. Jetzt kann nichts mehr schiefgehen! 1 km in 6 Minuten, Kinderfasching. Selbst der letzte Anstieg in Gemünden kann mich nicht mehr bremsen. Keine Zuschauer, aber was soll's. Ich achte etwas genauer auf die Markierungen. Ein Radfahrer kommt mir entgegen, sieht mich, und dreht wieder um. Da hinten scheinen mehr Leute zu sein. Da - ein gelber Pfeil auf dem Boden. Die Uhr zeigt 3:58:00. Ich biege rechts ab.


Das war mein Fehler.


Nach etwa zwei Minuten merke ich, daß ich mich verlaufen habe. Frage Passanten, wo das Ziel vom Gedächtnislauf ist. "Da hinten, müssen's nur da quer durchlaufen." Durch das Haus? Durch massiven Beton? Ich laufe links daran vorbei.


Und sehe endlich das Ziel.


Von hinten.


Zielzeit (netto): 4:02:25.


Ich bin enttäuscht. Keine 3:59:59, kein Zieleinlauf. Ich ärgere mich über meine eigene Blödheit. Nachher habe ich mir die Stelle nochmal angesehen - der Pfeil zeigte eindeutig geradeaus. Ich war mir sicher, daß er nach rechts zeigte. Jetzt verlaufe ich mich schon ohne Greenhörnchen. Die Stelle, an der ich falsch abgebogen bin, war nicht mal 100 m vom Ziel entfernt. Man hat es nur nicht gesehen, und auch nicht gehört.


Gut, es war mein eigener Fehler. Aber ich war verwirrt und habe mich nur auf das Rennen konzentriert. Bis km 43 gab es nur Schilder als Wegweiser. Auf den letzten Kilometer wechseln sie einfach auf gelbe Pfeile am Boden, von denen ich nicht wußte, ob sie jetzt zum Gedächtnislauf gehören oder ein Überbleibsel von irgendeinem anderen sind. Keine Zuschauer, keine Streckenposten. Irgendwann wird ihnen da mal einer krepieren. Kaum Verpflegungsstellen, und die, die da waren, waren absolute Bremser. Kein Shuttle-Service vom Ziel zum 2 km entfernten Bahnhof. Als ich einen Organisator fragte, wie ich da dann hinkomme und wie weit das ist, fragte er mich, ob ich da jetzt im Ernst noch hinlaufen will. Nö, ich wollte mich gern in Gemünden für immer niederlassen.


Ich will ja bei so einem Lauf nicht gewickelt und gepudert werden, aber ein Mindestmaß an Betreuung (wenigstens ein paar Streckenposten und einheitliche Beschilderung, gerade in verwinkelten Ortschaften kurz vorm Ziel) erwarte ich mir doch für meine Startgebühr. Ich will laufen, mich richtig verausgaben und keinen Orientierungslauf durch verschlafene unterfränkische Nester machen.


Die Zielzeit ist natürlich trotzdem toll. Ich weiß ja auch, daß ich es unter 4 h geschafft hätte, hätte ich mich nicht verlaufen (100 Meter in 2 Minuten? Definitiv). Aber jeder, der schon mal einen Marathon in 4:00:01, 3:30:35 oder 3:01:04 gelaufen ist, wird meine Enttäuschung hoffentlich verstehen. Wär' halt der perfekte Abschluß für einen insgesamt schönen Lauf gewesen.


Ich hoffe, ich habe mit dem Gemecker jetzt keinen falschen Eindruck erweckt. Es war bis auf das selbst verschuldete Malheur kurz vorm Ziel wirklich ein schöner Lauf. Er verging wie im Flug, keine Längen, keine Einbrüche. Der Greif-Countdown wird zwar aufheulen, daß ich bereits in der dritten Woche statt eines 35ers mit 6 km Endbeschleunigung einen 44er mit 13 km Endbeschleunigung laufe, aber darauf kommt es nicht an. Ich habe heute einen Haufen Spaß gehabt.

Die kommende Woche ruhe ich mich aus. Pfeife auf den Greif-CD. Und am Sonntag wird Halbmarathon in München gelaufen. Auf Teufel komm' raus. Ich will die 1:39. Und wenn's nicht klappt, klemme ich mir nach dem Lauf den Einfach-Marcus unter den Arm und schieße mir mit ihm irgendwo in Schwabing die Lichter aus (der sieht so aus, als würde er was vertragen). Sozusagen ein Reverse-Bertlich.

Steffi79
13.03.2005, 07:57
Hallo Stefan!

Herzlichen Glückwunsch zur tollen Leistung! :daumen: Witziger Bericht - scheint ja alles ein bisschen verplant gewesen zu sein von der organisatorischen Seite aus... :D

Falk99
13.03.2005, 08:31
Moin Stefan,
na da haben Dir die Verantwortlichen aber übel mitgespielt. :motz:

:daumen: Herzlichen Glühstrumpf zu Deiner Leistung :respekt: (gerade bei von Dir geschilderten Umständen). Ach ja und Danke! - toller Bericht - als wäre man zeitweise mit dabei gewesen.
Falk

Reno
13.03.2005, 08:34
Danke Stefan für den schönen Bericht.

Tolle Leistung und für mich Motivation, heute doch noch eine kleine Runde zu drehen.

Ishimori
13.03.2005, 08:55
Guten Morgen, allesamt!

Mir geht's übrigens schon wieder ziemlich gut. Gestern vorm Insbettgehen habe ich mir noch bei ein paar der Marathon-Nachwehen gedacht, "That's gonna hurt tomorrow" - aber die Schmerzen in den Oberschenkeln sind schon wieder fast weg. Etwas müde bin ich halt nach nur 5 Stunden Schlaf. Erstmal raus und was leckeres zum Frühstück holen (irgendwie habe ich außer Obst nichts Frühstückmäßiges im Haus, und mir ist heute doch nach mehr).

Nochmal zur Klarstellung: Für den Schlenker am Schluß war nur ich allein verantwortlich und nicht die Rennleitung. Die Pfeile waren wirklich eindeutig. Einer der Organisatoren, mit dem ich nach dem Lauf noch gesprochen hatte, hat sich auch aufrichtig für die ganzen Unzulänglichkeiten entschuldigt.

Andererseits scheinen Pannen beim Gedächtnislauf nichts neues zu sein. Irgendwann müssen sie sogar mal beim Start am Anfang vergessen haben, auf die Stoppuhr zu drücken, und haben dann einfach später gestoppt und bei allen Zeiten 2 Minuten draufgerechnet. Wenn man so was ins Leben ruft, sollte man sich vielleicht die Frage stellen: "Mach' ich's irgendwie, oder mach' ich's richtig?"

Ich wünsche uns allen noch einen schönen Sonntag und einen Winter, der endlich den Schwanz einzieht und das Weite sucht.

frixi
13.03.2005, 08:59
Tolle Morgenlektüre. Da lasse ich ja jede Zeitung liegen! Also, dann flieg nächste Woche los und zeig´s ihnen!

Realdedo
13.03.2005, 09:19
Schon wieder auf den Beinen?
So wirklich bist Du scheinbar nicht kleinzukriegen!?

Noch ein Nachtrag zu gestern:
Anja und Jenny waren enttäuscht, daß wir bei 21Km noch so frisch aussahen :D
Mir wurde sogar unterstellt, daß wir das Ganze nicht ernst genug nahmen :gruebel:
Aber in Bezug auf Organisation hast Du schon recht, sehr wenig Streckenposten,
Paceläufer die für den FRIEDEN (!!) laufen und sporadische Kilometerschilder und scheinbar wenig Werbung für den Lauf weil sowenig Zuschauer :frown:
Aber schön wars trotzdem und ich wende mich jetzt wieder den gerade beim Bäcker erlaufenen Brötchen zu :nick:

Ishimori
13.03.2005, 09:32
Schon wieder auf den Beinen?
So wirklich bist Du scheinbar nicht kleinzukriegen!?Nö.


Noch ein Nachtrag zu gestern:
Anja und Jenny waren enttäuscht, daß wir bei 21Km noch so frisch aussahen :D
Mir wurde sogar unterstellt, daß wir das Ganze nicht ernst genug nahmen :gruebel:
Es gibt genug ernste Dinge im Leben. Da muß man nicht auch noch extra etwas ernst "nehmen". Haben die beiden eigentlich noch jemanden gefunden, der Deinen Allerwertesten fotografiert?


Aber in Bezug auf Organisation hast Du schon recht, sehr wenig Streckenposten,
Paceläufer die für den FRIEDEN (!!) laufen und sporadische Kilometerschilder und scheinbar wenig Werbung für den Lauf weil sowenig Zuschauer :frown: Der einzige Streckenposten, der mir aufgefallen ist, war der Typ, der mit dem 1 km-Schild winkte. Wenig Zuschauer? In Gemünden war KEIN EINZIGER.

MissBlümchen
13.03.2005, 09:50
Ach Du liebe Zeit....vielleicht ist das der Fluch des Greenhorns? http://www.mainzelahr.de/smile/geschockt/glubsch.gif Ich glaube Du musst versuchen, beim nächsten Mal die Serie zu durchbrechen, sonst bist Du verlauf-verdammt bis in alle Marathonewigkeit...http://www.mainzelahr.de/smile/geschockt/str.gif

Trotzdem toll gelaufen, Du zäher Hund!!!

Fräse
13.03.2005, 10:26
Klasse Lauf und ein sehr schöner Bericht.

Gruß Jens

Buschi
13.03.2005, 10:49
Hi Stefan,

cooles Ding http://213.202.217.66/www/laufen-aktuell.de/laufen-aktuell/content/forum/images/smilies/eigene/daumen.gif.
Sollten wir uns nochmal ein Zimmer teilen wollen/dürfen/müssen, reicht wohl ein Einzelzimmer. Irgendwann läufst du ja die Nächte auch noch durch http://213.202.217.66/www/laufen-aktuell.de/laufen-aktuell/content/forum/images/smilies/eigene/wink.gif , Respekt.

odie
13.03.2005, 12:12
Wow Stefan :eek: das nenn ich mal ne Endbeschleunigung, da werd ich ja ganz neidisch (meine 6km letztes WE waren eine Qual).

Aber das mit dem "Zielsuchen" solltest Du besser lassen oder Du suchst Dir wahlweise einen, an den Du Dich ranhängen kannst.

:respekt: :daumen:

Danke für diese schöne Lektüre,

:hallo:
odie

Uschi
13.03.2005, 12:26
Willst du jetzt eigentlich lieber für deine phänomenalen Laufleistungen oder für deinen umwerfenden Schreibstil gelobt werden? :daumen:

Ich finde beides großartig! BRAVO, Stefan!!!!

RalfF
13.03.2005, 12:27
Hi Stefan,

danke für den kurzweiligen Bericht und herzlichen Glückwunsch zur gelaufenen Zeit. Natürlich ist es ärgerlich, dass du die 4 Stunden Marke knapp verfehlt hast. Da du aber weißt, woran es lag und dass du es drauf hast (und ja eigentlich auch gelaufen bist, nur nicht offiziell), wird sich dein Ärger hoffentlich in Grenzen halten.

einfach-Marcus
13.03.2005, 12:28
Uff..Stefan... :daumen:

Du bist das was ich TIER nenne...und das mit der etwas verschobenen Wahrnehmung bei km43...zeigt dass du doch "normales" Blut in den Adern hast.

Aber wieso dauert es 3,5h bis dein MP3-Player voll ist? Hast du die 0er und1en der Dateien mit der Hand drauf gemalt. Oder den Stick selbst besungen?

Stephan L. feat. The Morgensonne präsentieren: Runaway Train, Bamberg Extended Marathon Mix



Und wenn's nicht klappt, klemme ich mir nach dem Lauf den Einfach-Marcus unter den Arm und schieße mir mit ihm irgendwo in Schwabing die Lichter aus (der sieht so aus, als würde er was vertragen).

Ich weiß das zu schätzen, aber ich fange nach dem 2. Bier immer an zu tanzen. Das solltest du vorher wissen. ;-)

Ishimori
13.03.2005, 12:41
Aber wieso dauert es 3,5h bis dein MP3-Player voll ist? Hast du die 0er und1en der Dateien mit der Hand drauf gemalt. Oder den Stick selbst besungen? Ich habe etwas getrödelt, nebenbei noch meine Tasche gepackt und mußte die MP3's auch erst noch von meinen CDs erstellen (und das habe ich vorher noch nie gemacht).



Ich weiß das zu schätzen, aber ich fange nach dem 2. Bier immer an zu tanzen. Das solltest du vorher wissen. ;-)Wär' auch schön gewesen, wenn Du mich damit überrascht hättest...

geniesser
13.03.2005, 12:58
Moin,

genau das richtige, um den Weg zur Arbeit mit einem grinsen im gesicht darüber, dass es noch verrücktere als mich gibt zu geniessen. Herrlich, Stefan. Da ich irgendwie das Gefühl habe, der einfache marcus wär mir langsam auch ein Bier schuldig, trinkst du das bitte? Viel Spass (zB. Occamstr., Abseits oder Haus der 111 Biere)

PS: Mit dem Gefühl "Wenn der Stefan noch mal kimmt, musst ihm mal neue Strecken bieten können" habe ich mich heute nacht zweimal grossartig verlaufen. Sowas geht also nicht nur ohne greenhörnchen, sondern auch ohne dich...

Talisker
13.03.2005, 13:22
Hallo Stefan,

wieder mal ein suuper Laufbericht :daumen:

Für nächste Woche weiß ich jetzt aber auch 2 Gründe warum ich mich beim HM garantiert nicht an dich hänge:



mit 1:39 bist Du mir zu schnell
vermutlich landest Du beim Zieleinlauf im Olympiastadion :hihi:

einfach-Marcus
13.03.2005, 13:58
Also verdient hätter sich der Stefan das eigentlich schon mit dem Einlauf im Stadion...
Ich ruf mal den Ulli an...11880 ...das war seine Nummer, oder?

sunflower
13.03.2005, 16:09
Hallo Stefan,

super Bericht und tolle Zeit :daumen: ! Dass man sich überhaupt 100 Meter vorm Ziel verlaufen kann spricht für eine miese Organisation, denke ich. Besonders ärgerlich, weil Du auf den letzten Kilometern noch so aufgedreht hast - Respekt !

Ich weiss, es hilft nicht wirklich, aber es ist wohl klar, dass Du die Strecke eigentlich sub4 gelaufen bist.


Liebe Grüße, Birgit
(die schon mal HM in 2:00.13 gelaufen ist :motz: )

Realdedo
13.03.2005, 16:38
Wieso bist Du eigentlich so bescheiden?
Die Überschrift MUß schließlich heißen:
"Bin ich zu blöd für einen -Ultra-marathon?" :prof:
Wenn schon denn schon...

@Ishimori: Fotos von dem Körperteil, das als letztes von mir in Ziel kam
wurden (zum Glück)vergessen :D

Ishimori
15.03.2005, 21:50
Hier sind noch ein paar Fotos vom Lauf. Die Reihenfolge stimmt nicht ganz.

Spiff
15.03.2005, 22:17
Hi Stefan,

Grats zu der Leistung!

Aber wenn du schon keinen Krampf auf der Zielgeraden bekommen hast, dann musste ja was anderes schiefgehen :P

ulf

p.s.: Zum MP3-aus-CD erstellen empfehle ich CDEX, einfach mal nach googlen

Ishimori
15.03.2005, 23:29
Hi Ulf,

Ich habe die MP3's mit Music Match gemacht, damit komme ich jetzt ganz gut zurecht.

Ja, irgendwas geht bei mir wohl immer schief. Hoffen wir, daß am Sonntag mal alles glattgeht...

pandadriver58
15.03.2005, 23:45
Hi Stefan, wenn du so weitermachst wirst du den Greifschen Holger Meiers ganz schön in den Allerwertesten treten:D

Schliess mich meinen Vorschreibern an: Du bist ein Tier:D

Toller Lauf - -toller Bericht

CU Sigi

schleichkatze
16.03.2005, 01:04
Na, klar, Stefan, wir wissen, "sub4". Und die vielen Berichte vom kognitiven Notstand ab Kilometer .... äh, sagen wir mal, also spätestens (bei Euch Flitzern zumindest) 40. Na prima! Mal sehen, was Du nach München so sagst.... viel Spaß!
annette

Moori
16.03.2005, 10:47
Tja Stefan, Greenie`s Fluch wirst du nie mehr los :D
Aber trotzallem gratuliere ich dir zu dieser Giga-Zeit. Für ein "Trainingsläufchen" nicht schlecht.
Wie schnell läufst du eigentlich den Marathon wenn du mal von Anfang an Ernst machst? :)

Ishimori
16.03.2005, 12:56
Wie schnell läufst du eigentlich den Marathon wenn du mal von Anfang an Ernst machst? :)Das werde ich in vier Wochen (wiederum in Würzburg) herausfinden. Mein erster letztes Jahr in Frankfurt (ernst von Anfang bis Ende, aber halt der erste, da macht man ein paar Fehler, die Zeit kosten): 3:48:47. Am Samstag (ernst erst ab km 31): Marathondistanz in 3:50:15.

Wenn ich es beim Würzburg-Marathon schaffe, die komplette Distanz in der Geschwindigkeit durchzulaufen, die ich am Samstag auf den letzten 13 km hatte (was ich versuchen werde und worauf ich hintrainiere), werde ich die 3:30 knacken. Da werde ich ja auch um einiges ausgeruhter ins Rennen gehen als letzte Woche.

Wäre jedenfalls ein Traum. Nach dieser Erfahrung kann ich mir es jetzt wenigstens schon mal vorstellen, ein Tempo von 4:58 min/km über 3 1/2 Stunden durchzuhalten.

Aber bis dahin fließt noch viel Wasser die Isar runter...

Realdedo
16.03.2005, 17:41
Zumindest einen für Dich und den anderen für mich selbst.

Gruß Realdedo,
der immer noch nicht weiß was er sich in Würzburg für ne Zielzeit setzen soll...
(Gestern 16Km mit nem Schnitt von 4`30" durchlitten) :sabber: