PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)



Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 [10] 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21

Brian
22.09.2019, 07:47
So - heute Saisonabschluss bei der Team DM:

800 ganz alleine in 2:10.02. Bin ich sehr zufrieden mit. Mutig los in 62 und dann Augen zu und durch. 600 in 1:36 und dann nur noch beissen.
So hab ich mal einen Benchmark ohne andere Läufer, die mich ziehen.
Später die 100m mit 12.47 so schnell wie seit 30 Jahren nicht. Trotz Null Sprinttaining. Ein guter Tag!

Die Saison ist rum. Ich habe alle Zoele erreicht und bin von 2:40 vor 10 Monaten und 2:21 mit einigem Training im Januar bei sub 2:10 gelandet. Es war ein perfekt getimtes Jahr ohne nennswerte Verletzungen.
Jetzt geht es in die Ausdauer- und Krafttrainingephaae. Nächstes Ziel ist das 1500m Rennen im Dezember gegen die Forumskollegen!
Klasse-Saison, Sprinter!

Meine Saison ist noch nicht ganz zuende, obwohl schon etwas die Luft raus ist und beide Achillessehnen eine Pause benötigen. Nun möchte ich noch das Projekt 10:25,0 am nächsten Sonntag zuende bringen. Beim Veranstalter habe ich nach Unterstützung durch einen Pacemaker gefragt, und wenn ein Forumskollege mich unterstützen möchte, sehr gerne!

Meine Einheit gestern: 1000m in 3:19,5min/600m in 1:56,2min/400m in 1:12,8min

Solide! Reicht es für die Teilnahme an den Deutschen Hallenmeisterschaften?

Rückblickend war es für mich eine exzellente Saison mit 3 persönlichen Bestzeiten und Klasse-Ergebnissen in Venedig gegen die Besten der Besten. Jetzt noch die Norm für die 3000m zu schaffen, wäre perfekt! 1 Hundertstel-Sekunde (!) fehlt noch!

RennFuchs
28.09.2019, 10:28
bzgl Verein:
gibt bei uns mehrer Vereine, aber weitestgehend Jugend. Bei meinem "Heim-Verein" habe ich vor 3 Jahren sogar 1x mittrainiert und war mit meinen damals 36 Lenzen wahrscheinlich doppelt so alt wie der Rest. (von den jugentlichen Sprintern und deren Tarinerin werde ich bei meinen langen-IVs auf der Bahn immer bemitleidet). Gibt zwar auch eine Freizeitgruppe der LA-Abteilung (ü16 bis Aktive/Senioren) aber die ist sehr Werfer orientiert - galube da läuft überhaupt niemand.

kurzes Update:
Habe inzwischen mal Veriene in der Umgebung kontaktiert. Nachfrage im "Heim-Verein" bestätigte meine Befürchtung - mehr oder weniger nur Jugendliche oder Werfer :frown:
Aber eine Gruppe habe ich gefunden bei der ich MD mittrainieren könnte. :nick:

Leider lassen die Gräten (rechte Wade u. Infolge dessen zunehemned Überlastung des linkes Knies) es z.Z. nicht zu auch nur an schnelle Einheiten zu denken. Den HM muss ich Morgen nach dann fast 14 Tagen ohne jegliches Lauftraining definitiv mit angezogener Handbremse laufen oder sogar DNS.

MikeStar
28.10.2019, 21:45
Ich hoffe, dass der Thread nur im Winterschlaf ist und nicht völlig eingeschlafen.

Für mich ist das Abenteuer "Lange Langstrecke" erstmal beendet. Klassisch Mittelstrecke wird auch nicht mein Schwerpunkt werden, aber ganz ausschließen, dass ich doch mal den einen oder anderen 800m-WK laufen werde, will ich auch nicht.

Fokussierung wird aber ab jetzt klar auf 100m auf der Bahn und alles bis 5km auf der Straße liegen. Das ist das was mir wirklich Spaß macht und worauf ich mich jetzt erstmal konzentrieren will.

Dazu werd' ich mein Trainingsgestaltung etwas anpassen und es auch im Vgl. zu anderen Konzepten etwas unkonventionell angehen. Weg von den klassischen Einheiten wie IV und TDL, mehr hin zu kombinierten Einheiten und Fahrtspielen, weg von dem "Zwang" eine feste Anzahl in Pace X zu laufen.

Statt fester Pläne will ich mir hohe Flexibilität bewahren.

Zwei Einheiten werden mit Hinblick auf Sprint gestaltet. Einmal eher mit Fokus Tempo, einmal mit Fokus Kraft/Technik/Antritt. Je nach Lust und Laune wird die Technik-Einheit noch z.B. um einen kurzen schnellen DL oder ein Fahrtspiel ergänzt.

Ein bis zwei Einheiten eher mit Fokus MD/5km und ein bis zwei Einheiten Grundlagenausdauer/(Mittel-)Langer Lauf.

Bei Bedarf behalte ich mir vor den Regler etwas mehr Richtung Sprint oder MD/5km zu schieben oder kombinierte Einheiten zu laufen.

Bis Februar/März wird der Fokus mehr auf Grundlagentempo/Mittelstrecke liegen, im Bereich Sprint eher auf Technik/Kraft/Bewegung und Automatismen einspielen, danach spezifischeres Training auf die Zieldistanzen.

Diese Woche liest sich das so:

Di: 20' Warm-Up, 30' Lauf- und Sprungübungen, 12x 20m Antritte (je 4x Hoch, Hocke, Bounce, fallend), 5' TP, 10' @ 10kRT, Auslaufen
Mi: 10' Einlaufen, 4x (7:45'/3:20' zügig/locker profiliert (ca. 200Hm)), 10' Auslaufen
Do: 2km EL, 9.5km ruhiger DL @ ca. MRT (5:30-5:40/km), 500m TP, Strides (3x 15"/45" + 3x 30"/30" schnell/locker), AL
Fr: -
Sa: 25' Warm-Up, 20' Kraft/Sprung, 3x 20m fl. (2'GP), 3x 30m fl. (3'), 2x 50m fl. (4'), 1x 75m fl., 15' Cool-down/AL
So: MLR 18.5km, 380Hm, 122'
Mo: 10' Einlaufen, 30' FS profiliert (10x 20"/40" + 10x 30"/30" + 10x 40"/20" schnell/locker, 90Hm), 10' Auslaufen

RunSim
07.11.2019, 10:47
Wenig los hier...
Ich schreibe zurzeit nix, weil bei mir zurzeit einfach nur die Seuche zu kleben scheint. Training kann man das noch nicht nennen.
Dennoch hier mal ein Versuch...
Die letzten Monate waren sch... immer wieder ein kurzes Anlaufen und wieder aufhören. Auch mal lange Pausen, in denen ich komplett pausiert habe.

Letzte Woche:
2xDL je 12km
1x BAL 7x300m mit moderater Steigung
2x Stabi je 20`

Diese Woche
Mo: nix, weil mein linkes Fußgelenk Mucken machte
Di: 1xDL zügig, 10km@4:20 + 20´Stabi
Mi: 12x400m mit 200m TP
nach Gefühl gelaufen, im Schnitt 86er Runden. Eigentlich für meine Verhältnisse saulahm, aber nach so langer Zeit kann man nicht viel erwarten und da will ich mich auch gar nicht drüber beschweren.


Mein Trainer hat vorgeschlagen mein Training zu ändern. Wir beide haben das Gefühl, dass ich hohe Umfänge zumindest aktuell noch nicht sonderlich gut zu verpacken scheine.
Drei grundlegende Änderungen wird es wohl geben:
1. Die Dauerläufe zwischen den QTEs nicht so lange laufen, anstatt 10-12km vielleicht auch mal eher nur 8km. Ggf die dann schneller.
Diese Änderung wird mir persönlich garantiert sehr schwer fallen. Die Laufschuhe binden nur um ein paar km locker zu laufen? Wahrscheinlich wird mir nichts anderes übrig bleiben als es auszuprobieren.

2. Den langen Dauerlauf nicht so stark ausbauen. Letzten Winter bin ich bis auf 20km gegangen. Vielleicht geht es in diesem Winter erstmal nur bis ca. 15km. Das wird mir aktuell aber keine großen Sorgen bereiten ;-)

3. Die Grundlagenausdauer haben wir im letzten Winter über Einheiten im Bereich "unter/auf/leicht über Schwelle" aufgebaut. Und da dann ehher längere IVs, sowas wie 4-5x1600m oder 3x3200m. Bei mir werden wir wohl versuchen über kürzere extensive IVs eine Grundlage aufzubauen.
Sowas wie 15x200m mit zügigen 200m TP oder 12-15x400m mit 200m TP.
Ggf. werde ich mich auch mal im "Niemandsland" bewegen, 600er+800er IVs (anstelle 1000er-2000er IVs).


Bislang war das Training in den Grundlagen auf 1500m/5000m ausgerichtet und erst in Richtung der Wettkämpfe wurden ein paar spezifische TEs im 800m Renntempo eingebaut.
Dadurch konnte ich im März+Mai eine solide 3000m Zeit und 5km Straßenzeit mitnehmen. Das könnte jetzt etwas schwieriger werden, aber man knan ja nunmal nicht alles im Leben haben ;-)
Mein Trainer meint, dass ich trotz meines Alters aber aufgrund meiner bislang nur geringen Laufzeit noch etwas Potential im Ausbau der Schnelligkeitsfähigkeiten haben könnte.
Über den Winter wird das nicht ganz so leicht werden, da die Halle in Dortmund leider noch nicht fertig gestellt ist und daher wohl kein Hallentraining möglich sein wird.
Davon losgelöst muss ich im ersten Schritt aber erstmal wieder kontinuierlich trainieren können. Wenn das wieder läuft, kann der nächste Schritt gemacht werden ;-)

Aber nur die Mimmimis heulen! Ich schaue positiv nach vorne und freue mich, wenn ich endlich wieder richtig ballern darf :nick:

Rolli
07.11.2019, 11:02
Auch die Halle in Bielefeld ist kaputt!
Verdammt!
Alle Hallenwettkämpfe in der Halle in Bielefeld werden somit abgesagt. Auch Training dort nur bedingt möglich. Ich habe jetzt meine Gruppe in Paderborn gemeldet, das bedeutet aber 45 Minuten Anreise... grrrrrr

Achja... ich trainiere weiter.

RunSim
07.11.2019, 11:22
Auch die Halle in Bielefeld ist kaputt!
Verdammt!
Alle Hallenwettkämpfe in der Halle in Bielefeld werden somit abgesagt. Auch Training dort nur bedingt möglich. Ich habe jetzt meine Gruppe in Paderborn gemeldet, das bedeutet aber 45 Minuten Anreise... grrrrrr

Na super.... Das sind ja gute Aussichten für die Wintersaison.. :-(

Dortmund ist ggf. ab Anfang 2020 wieder geöffnet. Aber genaues weiß man leider nicht...




Achja... ich trainiere weiter.

Ja richtig, worauf trainierst du zurzeit eigentlich? Senioren DM Halle, 800m?


Hast du spontan Ideen für Einheiten für den Winter um spätpubertierenden 800m-Senioren so wie mich zumindest eine halbwegs passable Grundlage anzueignen?
Mein Geist ist willig, aber mein Fleisch ist schwach... ;-)

Rolli
07.11.2019, 11:32
Na super.... Das sind ja gute Aussichten für die Wintersaison.. :-(

Dortmund ist ggf. ab Anfang 2020 wieder geöffnet. Aber genaues weiß man leider nicht...

Das wusste ich nicht. Ich habe eigentlich schon 800m am 14.12. in Dortmund geplant.


Ja richtig, worauf trainierst du zurzeit eigentlich? Senioren DM Halle, 800m?
Wahrscheinlich nicht, weil ich die erste Woche im März ins Trainingslager fahren will.
Also... trainiere ich... ich meine... ich laufe etwas hinter der Gruppe her. :peinlich:
Und die Gruppe mach Grundlagentraining mit dem Schwerpunkt kurze LD.

Morgen fahren wir nach Frankreich (Einladung Partnerstadt) und rennen am Sonntag Staffelmarathon.


Hast du spontan Ideen für Einheiten für den Winter um spätpubertierenden 800m-Senioren so wie mich zumindest eine halbwegs passable Grundlage anzueignen?
Mein Geist ist willig, aber mein Fleisch ist schwach... ;-)
WAS?
Du hast doch Trainer!!!! (versuche mal die Berge)

RunSim
07.11.2019, 11:54
Das wusste ich nicht. Ich habe eigentlich schon 800m am 14.12. in Dortmund geplant.

Zumindest hat man unsere für 2019 angefragten Hallentrainingstermine abgesagt. Mehr weiß ich aber auch nicht, bekomme das immer nur am Rande mit.
Die Hallen-VAs sind davon vielleicht ausgenommen, da möchte ich nichts falsches sagen.



Wahrscheinlich nicht, weil ich die erste Woche im März ins Trainingslager fahren will.
Also... trainiere ich... ich meine... ich laufe etwas hinter der Gruppe her. :peinlich:
Und die Gruppe mach Grundlagentraining mit dem Schwerpunkt kurze LD.

Das heißt, du bist nicht verletzt, aber auch nicht superfit und kämpfst weiter, sehr gut :-)



Morgen fahren wir nach Frankreich (Einladung Partnerstadt) und rennen am Sonntag Staffelmarathon.

Viel Spaß ;-)



WAS?
Du hast doch Trainer!!!! (versuche mal die Berge)
Rolli, natürlich will ich doch nicht meinen Trainer umgehen. Ging nur um Ansätze, wie man sowas anstellen könnte.
Kurze BALs (ca. 30") und längere BALs (=ca. 1:20 / 300m) sind schon Teil des Plans :nick:
Alles weitere schauen wir zurzeit spontan, was bei mir möglich ist... :peinlich:

Rolli
07.11.2019, 12:58
Letzte Zeit sehr viel Stress und viel durch Europa gereist... leider auch sehr viel Essen und noch mehr Trinken...

Ich teste jetzt neue Kraftübungen und will da was erreichen... aber gestern...

6x1000 in 3:34-3:39 mit sub2TP

Kalt und regnerisch, neue Schuhe.

RunSim
07.11.2019, 13:57
Ich teste jetzt neue Kraftübungen und will da was erreichen...

Soleus á lá Rolli ;-)



aber gestern...
6x1000 in 3:34-3:39 mit sub2TP
Kalt und regnerisch, neue Schuhe.
Ist doch ein starkes Tempo! :daumen: ( in dem Tempo habe ich mich gestern bei den 400ern abgemüht...)

Lag es an den neuen Schuhen, dass du so zügig unterwegs warst?
Welche waren es?

RunSim
14.11.2019, 15:46
Ich mutiere hier wohl zum Alleinunterhalter, aber egal... :peinlich:

Gestern 4x1000m@3:39/3:30/3:28/3:27
auf einer flachen Straße, mit 2´TP

Nach langer Zeit war es ungewohnt wieder etwas schneller zu laufen.
Aber mein Körper hat das Laufen glücklicherweise noch nicht verlernt.

Ich weiß, es ist für mich (vielleicht noch zu) ambitioniert, aber auf 3000m möchte ich in 2020 im Bereich 9:30 laufen.
Das heißt, dass Paces um 3:10 auch demnächst im Training angesprochen werden sollten:
1000m / 3:10
400m / 1:16
200m / 0:38

Zunächst kleine Brötchen backen und den Körper durch 200er in 38 an das Tempo gewöhnen. Wenn ich das drauf habe, schaue ich weiter ;-)

Rolli
14.11.2019, 16:06
Simon, mache bitte nicht den Fehler und laufe mutig mal schneller auch im Herbst.

Hier Trainingsplan der Jungs als Abschluss von der Vorbereitungsphase 3 Wochen vor Beginnt der Hallensaison:
So. 15km in 4:25
Mo. 3000 in 80, 6'P + 6x300 TWL in 44s (Spikes!)
Di. --
Mi. 21x400 als TWL 77/93
Do. --
Fr. Bergsprints 6x 30-20-50 + 5km Steigernd 4:20->3:30 ohne Pause
Sa. Berganläufe 8x2:30 zügig
So. --
Mo. 3000m in 76 + 6x150 TWL in 20s (Spikes!)
Di. --
Mi. 6x1000 mit 3'P in 3:10 (letzte in 2:57)
Do. 10km in 4:20
Fr. ---
Sa. 5km in 5:30 + 3x60m
So. 10km WT in 34:50 bergig (Frankreich)
Mo. 4x400-200 mit 6'P als ST-L in 65-30 (Halle)
Di. --

und so weiter...
Also jetzt immer schneller und immer mehr Pausen. Und nichts mit langsam im Herbst. Mal schauen was kommt bei der Cross-Meisterschaften und danach Quali für U20 DM.
Ich mache das mit... also... weit dahinter. :peinlich:

MikeStar
14.11.2019, 20:28
Hallen-Wettkämpfe sind bei mir in der Gegend scheinbar leider recht rar gesät. Das erste Meeting, was für mich in Frage käme wäre Ende Januar mit 60m, 200m und 800m. Ob 800m aber Sinn macht bei zu erwartenden 2:40-2:50 wage ich zu bezweifeln.

RunSim: Findest du 200m in 38" bei deinem Niveau nicht etwas zu lasch? Das ist doch bei dir eher 1.5k-RT oder?

Rolli: Was für Unterdistanzzeiten (100m - 3.000m) laufen deine Jungs?

Ich bin im Moment noch dabei zu justieren bzw. rauszufinden, wann im Wochenzyklus ich die intensive MD/5k-Einheit einbauen will. Di und Fr. sind eigentlich gesetzt für Sprint, Do. bietet sich dafür an. Eine zweite MD/5k-Einheit (als vierte QTE) traue ich mir momentan noch nicht zu... selbst in einem 3/1 Wochenzyklus scheint mir das zu riskant.

Richtung Frühling werd' ich dann mich daran machen mich vorsichtig an Spikes zu gewöhnen. Denke, dass ich da nicht drum herum kommen werde.

Und hier noch die letzten beiden Wochen:

Di: 25' Warm-Up, 20' Lauf-/Sprungübungen, 5' locker, 10x ca. 40m Tempo BAL 2-3%, 4x ca. 100m STL BAL 2-3%, Auslaufen
Mi: -
Do: Rad, ca. 75', 23km
Fr: 10km-WK, 49:40' (5km @ 10k-RT, 5km @ HMRT-MRT)
Sa: Cross-WK, ca. 4.8 km, 25:22'
So: Rad, locker 26km
Mo: Ca. 2.5 km Warm-up + 2km Cross profiliert (40Hm) zügig @ 4:54/km, 1.3km TP, 5x STL 75m/6Hm, 5x Treppe 20m, AL


Di: 20' Warm-Up/Koordination, 20' 20-25m Laufübungen / STL über Hütchen, Technik Startblock, 15' Sprintspiele im Viereck, Cooldown 1.500m jog the curves, stride the straights, Auslaufen.
Mi: locker, 72', 10.5km, 200Hm
Do: 30' Kraft Arme
Fr: Rad-Ergo, 10' locker, 10"/50"/20"/40"/30"/30"/40"/20"/50"/10"/60" schnell/locker (Stufe 4 von 8), 4' locker, 10x 15"/45" schnell/locker (S5), 5' locker (S4), 10x 40"/20" locker (S4)/schnell (S6), 4' locker
Sa: 13km, 99', 480Hm
So: 1.6km EL, 3x 5x 400m mit 100m TP, 400m SP, 1.4km AL (400m @ 101-107", 103-110", 107-113")
Mo: Ruhiger DL, 48', 8.5km, 120Hm.


Di: 20' Warm-up/Koordination, 20' Sprung-, 20' Laufübungen, Technik Startblock, 5x 25m Sprint fliegend über Hütchen, Cool-Down 10' Sprintspiele + Auslaufen
Mi: 30' Kraft Arme
Do: 2.5km EL, 2km Cross profiliert (40Hm) zügig, ca. 600m TP, 2km Cross profiliert (40Hm) zügig Fahrtspiel, 3km AL

Rolli
14.11.2019, 21:19
Rolli: Was für Unterdistanzzeiten (100m - 3.000m) laufen deine Jungs?

Trainingszeiten sind von einem der 11,9 und ca. 8:59 drauf hat.
Lange Einheiten (15km max) sind nur deswegen im Plan, weil er ab 01.01. schon 20 wird und langsam verlängern soll. Leider ziehen sie immer mehr zu Straße, was ich so lange wie möglich hinauszögern will.

RunSim
15.11.2019, 09:45
RunSim: Findest du 200m in 38" bei deinem Niveau nicht etwas zu lasch? Das ist doch bei dir eher 1.5k-RT oder?

Ey, so langsam bin ich dann doch nicht :zwinker5: :zwinker2:
Wenn ich in den letzten Monaten nicht ausgefallen wäre, wäre mindestens 36/200m mein 1500m RT. Knapp unter 4:30 bin ich in der Vobrereitung im Mai diesen Jahres gelaufen.

Die 38´ beziehen sich auf extensive, kurze Intervalle in der Vorbereitungsphase. Das wäre aber in der Tat die Kategorie von Rolli "nicht Fisch nicht Fleisch". weder richtig schnell, noch richtig langsam.
Bei mir musst du auch immer beachten, dass ich bislang im Training nicht wie andere z.B. 200% Intervall-Umfang vom 1500m oder 3000m RT gelaufen bin.

Aber dein Einwand bzgl. zu lasch ist prinzipiell richtig. Darüber sollte ich mir mit meinem Trainer nochmal Gedanken machen.



Simon, mache bitte nicht den Fehler und laufe mutig mal schneller auch im Herbst.

Hier Trainingsplan der Jungs als Abschluss von der Vorbereitungsphase 3 Wochen vor Beginnt der Hallensaison:
So. 15km in 4:25
Mo. 3000 in 80, 6'P + 6x300 TWL in 44s (Spikes!)
Di. --
Mi. 21x400 als TWL 77/93
Do. --
Fr. Bergsprints 6x 30-20-50 + 5km Steigernd 4:20->3:30 ohne Pause
Sa. Berganläufe 8x2:30 zügig
So. --
Mo. 3000m in 76 + 6x150 TWL in 20s (Spikes!)
Di. --
Mi. 6x1000 mit 3'P in 3:10 (letzte in 2:57)
Do. 10km in 4:20
Fr. ---
Sa. 5km in 5:30 + 3x60m
So. 10km WT in 34:50 bergig (Frankreich)
Mo. 4x400-200 mit 6'P als ST-L in 65-30 (Halle)
Di. --

und so weiter...
Also jetzt immer schneller und immer mehr Pausen. Und nichts mit langsam im Herbst. Mal schauen was kommt bei der Cross-Meisterschaften und danach Quali für U20 DM.
Ich mache das mit... also... weit dahinter. :peinlich:
Anspruchsvoller, aber sehr abwechslungsreicher Trainingsplan, das sagt mir sehr zu. Besten Dank für den Einblick! :daumen:
Auf sowas würde ich selber niemals kommen.
Ich will nicht rumheulen, aber mein Trainer kann mit mir zurzeit glaube ich gar nichts richtig anfangen. Ich war jetzt ein paar Monate immer wieder verletzt und ich befürchte, dass er jetzt gar nicht weiß, was ich verkrafte ohne wieder Probleme zu bekommen... Und natürlich will er mich jetzt nicht wieder sofort verheizen.
Meine Orthopädie scheint nicht allzu belastbar zu sein. Nach Mittwoch hoffe ich jetzt aber, dass das ausgestanden ist.

Mein Trainer schreibt schon viele verschiedene Trainingspläne (für alle MD/LDler, von Jugend bis Senioren) und ich kann ehrlich gesagt nicht verlangen, noch ein komplett anderes Trainingssystem von ihm aufgebaut zu bekommen. Ich könnte höchstens versuchen Vorschläge für die QTEs zu machen, damit die Arbeit überschaubar bleibt.

MikeStar
15.11.2019, 21:25
Seh ich das richtig, dass der Plan beinhaltet, 3000m in 94-97% RT? Läuft das dann unter Training der WSA oder TDL?

Ich würde bei sowas sang- und klanglos untergehen. Im Training annähernd wettkampfähnliches Tempo über die volle Distanz zu gehen, war bei mir bisher zum Scheitern verurteilt.

Bitte mal um Einschätzung der nachstehenden Einheit in Bezug auf MD (800m).
Ausgehend von 14" / 100m und 160" / 800m

35' Aufwärmen
4x 20m STL + 30m fliegend (4.8"), GP zurück (ca. 80")
ca. 2' SP
8x 100m avg 16.9", GP zurück (ca. 120")
ca. 4' SP
4x 150m avg 26.1", GP zurück (ca. 190")
ca. 4' SP
2x 200m avg. 38.1", GP zurück (ca. 200")
Auslaufen

Bei die 100m und 150m waren alle recht konstant, druckvoll aber noch weg vom Limit gelaufen. Der erste 200er war mit 36.7 ok. Bei zweiten war ich mit dem Kopf wohl schon beim Auslaufen.
Ab dem dritten 150m Intervall hab' ich langsam das Laktat ansteigen gemerkt.
Puls (handgemessen, Hals) direkt nach den letzten 200m 52b/15".

Die Einheit ist eher dafür gedacht über den Winter 100m - 200m aufzubauen ohne voll im Sprint zu sein. Wenn ich aber einen Vorteil für 800m rausziehen kann, wäre ich auch bereit an den entsprechenden Stellschrauben zu drehen.

Rolli
17.11.2019, 08:54
Seh ich das richtig, dass der Plan beinhaltet, 3000m in 94-97% RT? Läuft das dann unter Training der WSA oder TDL?

Ich würde bei sowas sang- und klanglos untergehen. Im Training annähernd wettkampfähnliches Tempo über die volle Distanz zu gehen, war bei mir bisher zum Scheitern verurteilt.

Es ist ein Koppelprogramm um gewisse Vorermüdung zu erreichen, um bei diesen Temperaturen nicht zu schnell die Langsprints laufen zu müssen. Natrlich wird so was über mehrere Wochen vorbereitet und ist dann gar kein Problem, auch für mich nicht.


35' Aufwärmen
4x 20m STL + 30m fliegend (4.8"), GP zurück (ca. 80")
ca. 2' SP
8x 100m avg 16.9", GP zurück (ca. 120")
ca. 4' SP
4x 150m avg 26.1", GP zurück (ca. 190")
ca. 4' SP
2x 200m avg. 38.1", GP zurück (ca. 200")
Auslaufen
Es ist ein klassisches Ausdauerprogramm für die FT. Man muss sich dabei nicht auf Zeiten, Anzahl oder Puls orientieren. Vergleichbar mit Diagonale-Programm... einfach nach Lust und Laune. Für Langsprints viel zu viel und zu kurze Pausen.

Rolli
17.11.2019, 08:57
Cross Westfälische Platz 3 M50 :zwinker2: von einem M60 im Sprint auf der Zielgerade fast geschlagen :peinlich:

Albatros
17.11.2019, 09:09
von einem M60 im Sprint auf der Zielgerade fast geschlagen :peinlich:
JoJa? 😂

Rolli
17.11.2019, 09:09
JoJa? 😂

Nein. Es war mein guter Freund. :zwinker4:

Brian
17.11.2019, 09:57
JoJa? 😂
Immer dieser Joja! Was für ein Knaller! Rolli, diese Blöße darfst Du Dir aber nicht geben, was ist los? :D

Rolli
17.11.2019, 14:44
OK, nach mal nachgeschaut... er ist noch 59... puh... Glück gehabt.

RunSim
18.11.2019, 12:02
Cross Westfälische Platz 3 M50 :zwinker2: von einem M60 im Sprint auf der Zielgerade fast geschlagen :peinlich:

Du hast meinem Laufkumpel den Podestplatz geklaut (der läuft sonst eher Marathon), aber du hast es dir ja durch Leistung ehrlich verdient und es war ordentlich Platz zwischen euch, Glückwunsch! :daumen:


Crosssaison macht für mich jetzt keinen richtigen Sinn mehr. Für Anfang Dezember hat mein Trainer für mich einen Straßen 5er geplant. Meine Form ist zwar gar nicht so, wie ich es gerne hätte, aber ich muss wohl auch mal einen Wettkampf bestreiten ohne in guter Form zu sein, einfach nur als Trainingswettkampf.

Letzte Woche war ich komplett schmerzfrei, das sind gute Vorzeichen.

Mo: 10km@4:25 (je 1km EL+AL + 8km@4:20)
Di: -
Mi: 4x1000m@3:31 mit 2´TP
Do: -
Fr: 7x40m Bergaufsprints
Sa: -
So: 15,5km@4:43


Gesamt: 4 Einheiten / 42km
Zusätzlich 1x30´Stabi
Keine Heldentaten, sondern lediglich eine Woche um diese Woche wieder darauf aufbauen zu können.

Rolli
18.11.2019, 12:14
Du hast meinem Laufkumpel den Podestplatz geklaut (der läuft sonst eher Marathon), aber du hast es dir ja durch Leistung ehrlich verdient und es war ordentlich Platz zwischen euch, Glückwunsch! :daumen:

... aber schon 6 Mädchen schneller :sauer: Da ich aber kein Crossläufer bin... zufrieden.


Crosssaison macht für mich jetzt keinen richtigen Sinn mehr.
Ich sehe Cross als ein Trainingsmittel und nicht als Ziel der Vorbereitung.

RunSim
18.11.2019, 14:08
Ich sehe Cross als ein Trainingsmittel und nicht als Ziel der Vorbereitung.
Ja, da hast du Recht! :daumen:
Cross macht hier und da Spaß, aber so richtig meins ist es nicht. Nimmt man mit, wenn der Trainer es sagt, und lässt man aus, wenn der Trainer es sagt :nick:

Brian
18.11.2019, 19:49
... aber schon 6 Mädchen schneller :sauer: Da ich aber kein Crossläufer bin... zufrieden.


Rolli, was ist los mit Dir? Früher waren es noch die 16jährigen, mit denen Du Dich verglichen hast und jetzt sind es Mädchen? Wenn Du mich 2020 deklassieren möchtest, muss schon noch etwas mehr kommen, als heiße Luft! :teufel:

Rolli
19.11.2019, 06:54
Rolli, was ist los mit Dir? Früher waren es noch die 16jährigen, mit denen Du Dich verglichen hast und jetzt sind es Mädchen? Wenn Du mich 2020 deklassieren möchtest, muss schon noch etwas mehr kommen, als heiße Luft! :teufel:
... ja. :peinlich:
Aber wir kämpfen weiter!

MikeStar
19.11.2019, 20:01
Ich finde Cross ist eine nette Abwechslung im Trainingsalltag. Wollte eigentlich am letzten Samstag einen Sprint-Cross über ca. 800m mitmachen, musste aber krankheitsbedingt passen. Morgen will ich wieder ins Training einsteigen und am Samstag dann 600m und/oder 2.500m Cross in der Nähe von KA laufen.

RunSim
22.11.2019, 09:50
So, diese Woche habe ich endlich mal wieder sowas wie Training gemacht.


Mo: 7km zügiges Einlaufen + Kraft und ein bisschen Stabi

Mittwoch: 3 x (800m+400) jeweils 200m TP
Glatte Bahn, sicherlich verliert man dadurch nicht Unmengen an Zeit, aber auf einen Sturz wollte ich es nicht anlegen.
800er und 400er gingen im Schnitt @3:27 weg.
Pausen waren je 1:05.
Für die Bahnverhältnisse absolut zufrieden.

Gestern lockerer (für mich langer) DL, 15,2km@4:42

Heute kurze, zügige Berganläufe.
Und am Wochenende stehen ein zügiger und ein lockerer DL an.

Insgesamt noch keine krassen Einheiten, aber jetzt möchte ich erstmal bis zum Ende des Jahres verletzungsfrei bleiben und mal wieder richtig durchtrainieren können.
3:30er und schnellere Tempi "dürfen" mir in Zukunft einfach nicht mehr schnell vorkommen. 3k-5k Renntempo ist VO2max und davon brauche ich für die 800m viel, sehr viel ;-)

RunSim
22.11.2019, 11:06
Rolli, erzähl mir mal lieber, wie schnell du in den letzten Tagen gelaufen bist!
Bei Strava sehe ich immer nur die km-Splits, mehr kann ich dich nicht stalken :peinlich: :teufel:

HKH ist bald wieder geöffnet, anscheinend können dann auch geplante Veranstaltungen laufen:
Von der LGO-Website am 12.11.2019: "Für den Vereinssport wird die Halle voraussichtlich am Montag, 25. November freigegeben, ab dem 02. Dezember soll die Halle dann auch wieder ganztägig geöffnet sein."

Rolli
22.11.2019, 11:14
Gestern Halle 3x(200-100-200-100-200) und 7'P
Geplant 200er in 36 (letzte in 34s) und 100er in 22. Vorgaben nicht 100% erfüllt. Mal zu schnell, mal zu langsam. Es war so anstrengend, dass ich vor dem letzten 200er gestolpert bin und auf allen vieren gelandet bin. Danach (Pause dadurch auf 60s verlängert) 200 in 30,5.

Zufrieden.:hallo:

RunSim
22.11.2019, 11:33
Gestern Halle 3x(200-100-200-100-200) und 7'P
Geplant 200er in 36 (letzte in 34s) und 100er in 22. Vorgaben nicht 100% erfüllt. Mal zu schnell, mal zu langsam. Es war so anstrengend, dass ich vor dem letzten 200er gestolpert bin und auf allen vieren gelandet bin. Danach (Pause dadurch auf 60s verlängert) 200 in 30,5.

Zufrieden.:hallo:

Verstehe ich das richtig, die 200-100-200-100-200 läufst du ohne Pause, in 36-22-36-22-36? Das dann 3 x mit je 7´Pause`.

Rolli
22.11.2019, 11:47
Verstehe ich das richtig, die 200-100-200-100-200 läufst du ohne Pause, in 36-22-36-22-36? Das dann 3 x mit je 7´Pause`.

Ja. Nur die letzte 200 in 800mT also 34.

RunSim
22.11.2019, 12:00
Ja. Nur die letzte 200 in 800mT also 34.

Oh schöne Einheit! :daumen:
Stelle ich mir aber sehr schwierig vor, zwischen sehr schnell und schnell auf so kurzen Strecken umzuswitchen. :peinlich:

Ist das schon WSA oder fällt das bei dir noch unter eine Einheit der allgemeinen Vorbereitung?

Rolli
22.11.2019, 12:03
Wir sind gerade in der direkten Wettkapfvorbereitungsphase. In 2 Wochen gibt es ersten Versuch die Norm für DM U20 zu erreichen. Und ich renne so mit... dahinter... weit dahinter...

Rolli
24.11.2019, 08:58
Ich bin vom Niveau unter dir. Werde schon in der Halle voll auf 800m setzen und nicht wie sonst zunächst auf 3000m und erst ab April dann auf 800m.
Mal schauen, was bis März noch möglich ist.
Wie meinst Du das?
Der Weg von der Schnelligkeit her? Da bin ich mal gespannt, wie Du es machen willst. Das ist komplett andere Vorgehensweise wie von 3000m runter.

RunSim
24.11.2019, 10:21
Wie meinst Du das?
Der Weg von der Schnelligkeit her? Da bin ich mal gespannt, wie Du es machen willst. Das ist komplett andere Vorgehensweise wie von 3000m runter.

Rein von der Schnelligkeitsseite werde ich nicht gehen. Dafür ist das allgemeine Trainingssystem im Verein zu ausdauerlastig.
In einem Verein hat man meines Erachtens zwei Möglichkeiten. Entweder hält man sich an die Trainervorgaben oder man zieht sein eigenes Ding durch.
Ein Mittelweg, bei dem man den Trainingsplan ohne Absprache eigenhändig abändert, wäre nicht nur dem Trainer respektlos gegenüber sondern würde das angewandte Trainingssystem torpedieren.
Für den eigenen Weg fehlt es mir schlichtweg an Wissen, wie man sowas aufbauen könnte.

Trainingstechnisch befinde ich mich etwas in einem Dilemma.
In der vergangenen Saison habe ich an den Trainingsplan geglaubt und versucht ihn so gut wie möglich umzusetzen. Und ich denke, dass das Ergebnis gut war.
Für die kommende Saison würde ich gerne jetzt im Winter nicht zuviel an Schnelligkeit verlieren (und die ist durch meine Zwangspause ja leider eh schon etwas weg).
Klar, Grundlagen sind sehr wichtig, aber nach meinem Daherhalten ist der Erhalt einer bestimmten Fähigkeit deutlich weniger aufwändig als der erneute Aufbau.
Nur leider.... es fehlt mir einfach an Wissen und Erfahrung, wie man sowas hinbekommen kann. Und selbst wenn ich das wüsste, muss man sowas ja immer im Gesamtkonzept betrachten.
Ein Schnelligkeitskonzept wäre ja nicht der einzige Bestandteil des Trainingsplans. Und ich bin halt nicht in der Lage die gesamten Bestandteile des Trainings passend zusammen zu bringen.
Frühform, Spätform, Trainingsreize zu hoch/niedrig. Gesamtintensität ist auch sehr wichtig. Das alles bekomme ich einfach selber nicht hin.

Und bevor ich da irgendwelche Experimente mache, bleibe ich lieber beim Plan des Trainers.

Rolli, um noch etwas deine Frage zu beantworten. Wahrscheinlich wird es (auch wieder) eher von der 3000m/5000m Seite aus gehen, nur vielleicht etwas mehr Training/Intervalle im Bereich 3k RT und weniger Training an der Schwelle. D.h. mehr VO2max Training für mich und weniger Schwelle.

MikeStar
24.11.2019, 11:38
Sim: Hast du mal mit dem Trainer gesprochen, um die Möglichkeit eines Mittelwegs zu eroieren? Vielleicht bietet sich ja die Möglichkeit, dass der Trainer für dich einen entsprechenden Plan erstellt, der z.B. die Ausdauerseite im Verein berücksichtigt, einzelne Einheiten aber für dich innerhalb des Gesamtkonzeptes individualisieren kann.

RunSim
24.11.2019, 22:20
Mike, ja genau, das wollte ich auch diese Woche mal machen. Nur sprechenden Menschen kann geholfen werden ;-)

Rolli
25.11.2019, 09:35
Rein von der Schnelligkeitsseite werde ich nicht gehen. Dafür ist das allgemeine Trainingssystem im Verein zu ausdauerlastig.
In einem Verein hat man meines Erachtens zwei Möglichkeiten. Entweder hält man sich an die Trainervorgaben oder man zieht sein eigenes Ding durch.
Ein Mittelweg, bei dem man den Trainingsplan ohne Absprache eigenhändig abändert, wäre nicht nur dem Trainer respektlos gegenüber sondern würde das angewandte Trainingssystem torpedieren.
Für den eigenen Weg fehlt es mir schlichtweg an Wissen, wie man sowas aufbauen könnte.

Trainingstechnisch befinde ich mich etwas in einem Dilemma.
In der vergangenen Saison habe ich an den Trainingsplan geglaubt und versucht ihn so gut wie möglich umzusetzen. Und ich denke, dass das Ergebnis gut war.
Für die kommende Saison würde ich gerne jetzt im Winter nicht zuviel an Schnelligkeit verlieren (und die ist durch meine Zwangspause ja leider eh schon etwas weg).
Klar, Grundlagen sind sehr wichtig, aber nach meinem Daherhalten ist der Erhalt einer bestimmten Fähigkeit deutlich weniger aufwändig als der erneute Aufbau.
Nur leider.... es fehlt mir einfach an Wissen und Erfahrung, wie man sowas hinbekommen kann. Und selbst wenn ich das wüsste, muss man sowas ja immer im Gesamtkonzept betrachten.
Ein Schnelligkeitskonzept wäre ja nicht der einzige Bestandteil des Trainingsplans. Und ich bin halt nicht in der Lage die gesamten Bestandteile des Trainings passend zusammen zu bringen.
Frühform, Spätform, Trainingsreize zu hoch/niedrig. Gesamtintensität ist auch sehr wichtig. Das alles bekomme ich einfach selber nicht hin.

Und bevor ich da irgendwelche Experimente mache, bleibe ich lieber beim Plan des Trainers.

Rolli, um noch etwas deine Frage zu beantworten. Wahrscheinlich wird es (auch wieder) eher von der 3000m/5000m Seite aus gehen, nur vielleicht etwas mehr Training/Intervalle im Bereich 3k RT und weniger Training an der Schwelle. D.h. mehr VO2max Training für mich und weniger Schwelle.
Eigentlich wollte ich nicht dass Du gegen den Trainer rebellierst, sondern habe ich mich gefragt, wie Dich Dein Trainer im Winter anders als von 3000->800m trainieren will. Weil ohne Halle ist Schnelligkeitstraining bei den Temperaturen sehr schwer durchzuführen.

Brian
25.11.2019, 10:17
Für die kommende Saison würde ich gerne jetzt im Winter nicht zuviel an Schnelligkeit verlieren
Geht es uns nicht allen so, dass wir im Winter etwas an Schnelligkeit einbüßen? Das ist allein schon dadurch bedingt, dass der Fokus im Winter bei den meisten von uns mehr auf Grundlagentraining basiert. Darüber hinaus kannst Du nicht das ganze Jahr Vollgas geben, seine Topform hält man nur 8 bis 12 Wochen. Das sind jedenfalls meine Erfahrungswerte, die immer wieder bestätigt werden.

Mein Tipp: Kurzwettkämpfe über maximal 5km Länge und Crossläufe können helfen, die Topspeed hoch zu halten.

RunSim
25.11.2019, 10:20
Hier meine vergangene Woche:

Mo: 7km zügiges Einlaufen + Kraft und ein bisschen Stabi

Mittwoch: 3 x (800m+400) jeweils 200m TP
Glatte Bahn, sicherlich verliert man dadurch nicht Unmengen an Zeit, aber auf einen Sturz wollte ich es nicht anlegen.
800er und 400er gingen im Schnitt @3:27 weg.
Pausen waren je 1:05.
Für die Bahnverhältnisse absolut zufrieden.

Do: langer DL: 15,2km@4:42
(für mich ist alles ab 15km ein langer DL)

Fr: 12 x ca. 120m Bergaufläufe

So: 3km EL + 4x100m@13,2-13,7 (nur selber mitgestoppt) mit ca. 4´Pause + DL 14,1km@4:25


"Komplexes Training":
Gestern war für mich ein Highlight-Tag, schönes Wetter, ausreichend Zeit und neue Reize gesetzt.
3km Einlaufen
15 Minuten Lauf ABC
Spikes geschnürt
2 x ca. 100m, dabei kurze schnelle Abschnitte abwechslend mit Rollen lassen, zur Eingewöhnung.
4x100m für mich sehr schnell, aber nicht maximal. Lange Pausen.
30 Minuten Pause
14km DL

Ziel war es einfach mal wieder ein bisschen schneller zu laufen ohne dabei Laktat anzuhäufen, also der erste Schwerpunkt lag eher auf Schnelligkeit.
Da ich so Mini-Programme noch nicht oft vorgeschaltet habe, habe ich zunächst vorsichtig mit 4 Wdh. begonnen und anschließend vor dem DL 30 Minuten Pause gemacht.
Gestern die Einheit bewerte ich persönlich als sehr gut. Für mich geht das in den Bereich, ich nenne es mal "Komplexes Training". Es wird nicht nur ein Schwerpunkt trainiert, sondern weitere Trainingsbereiche angesprochen, die man halbwegs gut nacheinander trainieren kann.
Natürlich wäre es aus trainingswissenschaftlicher Sicht besser, zwei komplett unabhängige Einheiten zu absolvieren, aber im Hobbybereich muss man einfach Kompromisse eingehen. Und gestern hat das Training ja auch schon insgesamt 2,5h gedauert, das ist eh schon nicht gerade wenig.

Einen Tag später kann man ja keine Einheit ernsthaft bewerten, aber rein ein Gefühl denke ich, dass solche Trainingseinheiten einen guten Effekt haben könnten.
Modifizieren könnte man in Zukunft noch Folgendes:
1. Wdh., Tempo und Länge der Sprints
Vielleicht auch mal maximale Sprints zwischen 30m und 80m und mehr Wdh. Die 4x100m waren von Tempo so ein bisschen zwischen Schnelligkeit und Schnelligkeitsausdauer. Zu lang für ein richtiges Schnelligkeitstraining und wohl eher zu kurz für ein Schnelligkeitsausdauertraining. Ok, dieses Mal war es ja auch nur zur Eingewöhnung gedacht.
2. Pause zwischen Sprints und DL könnte man vielleicht noch etwas verringern. Mit der 30 Minuten Pause war der DL aber angenehm zu laufen, keine müden Beine. Eine kürzere Pause könnte man entweder ausprobieren oder man lässt es einfach so, man könnte vielleicht noch maximal 20 Minuten "sparen". Das wäre dann wohl die zeitoptimierte Variante. Wenn ich so drüber nachdenke, würde ich da dem Körper wohl lieber 30 Minuten Erholung gönnen um mit dem DL wieder einen vernünftigen Reiz setzen zu können.
3. DL etwas langsamer laufen.
Weil die Beine beim DL auf den ersten Kilometern noch so unvermutet locker waren, habe ich es in der Euhorie einfach laufen lassen. Zum Ende hin wurde es muskulär dann aber doch anstrengend und der Puls war auch höher als ebi einem normalen lockeren DL.
Hier bin ich mir noch nicht so sicher. Lag es an dem ungewohnten Belastung allgemein und man muss sich an solche Einheiten einfach erstmal gewöhnen oder war die Gesamtbelastung wirklich zu hoch.
13km@4:45 hätten es wahrscheinlich auch getan.
Vielleicht ist das aber auch schon zuviel gedacht und solche komplexeren Einheiten müssen sich im Ablauf einfach erstmal einspielen.

RunSim
25.11.2019, 10:48
Eigentlich wollte ich nicht dass Du gegen den Trainer rebellierst
Um Gottes Willen! Mein Trainer ist ja auch zugleich mein Buddy! :love:



sondern habe ich mich gefragt, wie Dich Dein Trainer im Winter anders als von 3000->800m trainieren will.

Vielleicht habe ich das auch falsch ausgedrückt. Grundsätzlich wird wohl nichts verändert, nur die Intervalle im Grundlagenbereich gehen nicht, wie bei ihm, auf z.B. 3x3200m hoch sondern 1000er Intervalle sind bei mir glaube ich als längste Intervalle angedacht.
Das gilt für die aktuelle Zeit, also noch Grundlage.

Im spezifischen Teil geht es dann natürlich auf 800m Bereich.
Das ist im Februar draußen zwar stellenwiese auch ganzschön "mies", aber was will man machen...



Weil ohne Halle ist Schnelligkeitstraining bei den Temperaturen sehr schwer durchzuführen

Ja vollkommen richtig. Und das Verletzungsrisiko vs. Nutzen sollte man auch im Auge behalten.




Geht es uns nicht allen so, dass wir im Winter etwas an Schnelligkeit einbüßen? Das ist allein schon dadurch bedingt, dass der Fokus im Winter bei den meisten von uns mehr auf Grundlagentraining basiert. Darüber hinaus kannst Du nicht das ganze Jahr Vollgas geben, seine Topform hält man nur 8 bis 12 Wochen. Das sind jedenfalls meine Erfahrungswerte, die immer wieder bestätigt werden.

Es ist richtig, während der Wintervorbereitung muss ich keine 2:04/800m laufen können.
Diese Form hat man bestenfalls für ein paar Wochen in der Saison, zum richtigen Zeitpunkt.

Mir geht es vielmehr um eine gewisse Grundschnelligkeit, d.h. dass ich ein bestimtmes Tempo überhaupt laufen kann und mir dieses Tempo nicht als unheimlich hoch erscheint.
800m in 31/200m muss ich zum Saisonhöhepunkt laufen können. Aber 31/200m muss ich zu jedem Zeitpunkt in der Vorbereitung laufen können und das dürfte nie als Vollspurt gelaufen sein.
Zumindest ist das meine Ansicht. Wenn mir schon die Grundfähigkeit fehlt, 31/200m zu laufen, dann bekomme ich es in der spezifischen Vorbereitung nicht hin, mich auf 800m in 31/200m vorzubereiten.

Wenn ich jetzt noch einen Schritt weiter gehe und z.B. (um der Einfacherheit halber eine gerade Zahl) eine 2:00/800m in der kommenden Saison laufen möchte, dann verstehe ich als 800m Läufer unter "Grundlage schaffen" nicht nur die Ausdauerseite, sonden auch die Schnelligkeitsseite.
Ich muss mich durch das Training also z.B. darauf vorbereiten 100m in 15 Sekunden und 200m in 30 Sekunden laufen zu können.

Für 1500m/5000m mögen ein paar Steigeurngen und Rasendiagonale reichen um die Grundschnelligkeit zu erhalten. Hier geht man auch viel über die Ausdauerseite und versucht im ersten Schritt die VL3-Grenze zu erhöhen und darauf dann den spezifischen Block aufzubauen.

Aber für 800m Läufer reicht das wie gesagt meiner Ansicht nach nicht aus.



Mein Tipp: Kurzwettkämpfe über maximal 5km Länge und Crossläufe können helfen, die Topspeed hoch zu halten.

Das ist eine Frage der Perspektive :zwinker5: Du siehst das Ganze wahrscheinlich stark aus 1500m/5000m Sicht. Natürlich könnten im Winter 5km Läufe dafür sehr gut geeignet sein.
Aber wenn ich von "Speed" für 800m spreche, dann ist 5km RT einfach nur langsam. In dem Tempo läuft man oftmals eh Grundlagen-Intervalle.

Rolli
25.11.2019, 11:21
Simon... leider musst Du auch im Winter (6x mit 3'P) 200m in 800mT - 2s laufen, um im Früher auf der Grundschnelligkeit aufbauen zu können. Sonst startest Du wieder bei "0". Das ist zwar schon mit 3-4 Trainingseinheiten gut machbar, aber wenn Du schon im Mai eine Quali brauchst, sind die 3-4 Wochen für den Schnelligkeitsaufbau essentiell.

Brian
25.11.2019, 12:19
Mir geht es vielmehr um eine gewisse Grundschnelligkeit, d.h. dass ich ein bestimmtes Tempo überhaupt laufen kann und mir dieses Tempo nicht als unheimlich hoch erscheint. Da bist Du doch auf dem richtigen Weg.


Das ist eine Frage der Perspektive :zwinker5: Du siehst das Ganze wahrscheinlich stark aus 1500m/5000m Sicht.
Du hast recht! Von 800m-Training habe ich auch zu wenig, bzw. gar keine Ahnung!

RunSim
25.11.2019, 12:20
Simon... leider musst Du auch im Winter (6x mit 3'P) 200m in 800mT - 2s laufen, um im Früher auf der Grundschnelligkeit aufbauen zu können. Sonst startest Du wieder bei "0". Das ist zwar schon mit 3-4 Trainingseinheiten gut machbar, aber wenn Du schon im Mai eine Quali brauchst, sind die 3-4 Wochen für den Schnelligkeitsaufbau essentiell.

Meinst du mit "Winter" jetzt aktuell (so bis Dezember?) :peinlich: oder erst am Ende der Hallensaison im März?
Solche Einheiten wie von dir angesprochen standen letzte Saison ab Januar für 4-6 Wochen auf dem Plan.
Und Anfang März konnte ich sowas wie 6x200m etwas schneller als 800m RT laufen, mit 3´P.

Qualis "interessieren" mich als Senior (zum Glück) nicht. Die gelten ja auch noch vom Vorjahr und das habe ich ja schon im Sack.

Mir ging es eher um die Monate Oktober-Dezember, also nach der Saisonpause im Grundlagenblock. Was man da also macht um keine Grundschnelligkeit zu verlieren oder sogar die Grundfähigkeiten etwas erhöhen kann.

RunSim
25.11.2019, 12:28
Da bist Du doch auf dem richtigen Weg.

Wäre halt die Frage, ob z.B. sowas wie einmal wöchentlich 4-6x100m zur Erhaltung ausreichen um über die kalte Jahreszeit zu kommen.
Hallentraining wird in dieser Wintersaison wahrscheinlich leider nur im Februar für 2 Termine möglich sein.

Ich habe mal ein Interview mit einem LD-Trainer gelesen, der besagte 4-6x100m einmal wöchentlich für LDler empfahl. Aber icke will doch MDler sein. Und wenn man davno ausgeht, dass für MD Schnelligkeit noch wichtiger ist als für LD, wäre halt die Frage, wieviel Training dafür sinnvoll wäre.



Du hast recht! Von 800m-Training habe ich auch zu wenig, bzw. gar keine Ahnung!
Das kam hoffentlich nicht abwertend von mir rüber :peinlich:

Für 800m Läufer ist 5k RT halt wirklich nicht schnell. Was natürlich nicht heißt, dass es für mich nicht anstrengend ist zu laufen.

Rolli
25.11.2019, 12:29
Meinst du mit "Winter" jetzt aktuell (so bis Dezember?) :peinlich: oder erst am Ende der Hallensaison im März?
Solche Einheiten wie von dir angesprochen standen letzte Saison ab Januar für 4-6 Wochen auf dem Plan.
Und Anfang März konnte ich sowas wie 6x200m etwas schneller als 800m RT laufen, mit 3´P.

Qualis "interessieren" mich als Senior (zum Glück) nicht. Die gelten ja auch noch vom Vorjahr und das habe ich ja schon im Sack.

Mir ging es eher um die Monate Oktober-Dezember, also nach der Saisonpause im Grundlagenblock. Was man da also macht um keine Grundschnelligkeit zu verlieren oder sogar die Grundfähigkeiten etwas erhöhen kann.

Immer. Natürlich nicht Draußen, weil Temperaturen um 0 Grad kann man das Tempo nicht erreichen, aber wenn Du Morgen in die Halle fahren würdest, solltest Du sofort 6x200 in 29s laufen müssen... und das bedeutet: trainiere auch im Herbst/Winter so, dass Du es immer laufen kannst.

RunSim
25.11.2019, 12:59
Immer. Natürlich nicht Draußen, weil Temperaturen um 0 Grad kann man das Tempo nicht erreichen, aber wenn Du Morgen in die Halle fahren würdest, solltest Du sofort 6x200 in 29s laufen müssen...

Ah das hilft mir schonmal weiter, danke Rolli!
Das heißt also, ich müsste sowas immer laufen können, aber ich laufe eine solche Einheit aber zumindest aktuell noch nicht im Training, richtig?

Dann bleibt nur noch die Frage, wie ich das hier richtig anstelle ;-)

trainiere auch im Herbst/Winter so, dass Du es immer laufen kannst.
Ich werde meinem Trainerbuddy mal ein paar Vorschläge von meinem gefährlichen Halbwissen machen ;-)

spaceman_t
25.11.2019, 14:39
Bin auch mal wieder 200er gelaufen letzte Woche. Auf meiner persönlichen Kleingartenanlagen-Schotterbahn.
5x200m mit 4-5min GP. geplant war ein umlauf mehr, aber im 4. Lauf hatte ich einen leichten Krampfansatz in der Wade am Ende und bin den 5. nicht mehr ganz am limit gelaufen (war trotzdem anstrengend).

37-36-38-39-40 stand dann auf der Uhr.
Am Tag drauf bin ich mit neu erstandenem 50m Maßband und Töchterchen hin und hab mal nachgemessen was ich eigentlich für eine Strecke gelaufen bin. Waren gute 212m. Also kann ich 2s pro Umlauf abziehen. Das macht die Zeiten zwar nicht wirklich besser aber erträglicher :zwinker2:

Immerhin hab ich jetzt eine genau vermessene 100/200m Bahn in der Nähe mit nur leichten Unebenheiten. Nu muss ich nur noch Lichtmasten aufstellen oder ne Tonne Knicklichter kaufen :D

Diese Woche plane ich mal 100er, wieviele läuft man da so und welche Pause? oder doch lieber so ne Einheit wie Rolli?

Bei 4 TE die Woche plane ich 2 schnelle (1x kurze IVs, 1x TDL/FS/Lang IVs), einen längeren (14-18km langsamen udn einen mittleren (6-10km) mit ggf. ein wenig Crescendo. Passt vermutlich trotzdem nicht zum Thema?

Rolli
25.11.2019, 15:33
Diese Woche plane ich mal 100er, wieviele läuft man da so und welche Pause? oder doch lieber so ne Einheit wie Rolli?

Welche (Rollis) Einheit meinst Du?

spaceman_t
25.11.2019, 16:15
Gestern Halle 3x(200-100-200-100-200) und 7'P


Die hier.
Natürlich auf mein Niveau abgespeckt, also ca 5s langsamer :peinlich:

MikeStar
25.11.2019, 21:24
Wie geht man aber die Schnelligkeitsseite über den Winter an, wenn man keine Halle zur Verfügung hat?
Oder wo ist die Grenze, was im Winter noch einer Risiko/Nutzen-Betrachtung bzgl. Verletzungsrisiko standhält?
Was ist der "limitierende" bzw. "Risikofaktor"? Muskuläres Risiko, kalte Luft?

Wenn man das für sich beantworten kann, kann man das Training auch entsprechende adaptieren.

Im Zweifel würde ich eher das Tempo ein wenig reduzieren, z.B. 1.500m-Pace statt 800m-Pace und dafür über kürzere Pausen, IV-Längen usw. die Intensität steuern.

Simon: Zu diesen kombinierten Trainings hat Rolli irgendwo mal einen Thread erstellt. Ich finde ihn aber leider nicht mehr. Dort werden soweit ich mich erinnere beide Ansätze diskutiert. Erst DL und dann Tempo und umgekehrt.

Nachdem der Cross-WK am Wochenende abgesagt wurde, hab' ich mich entschieden die Waden in einem Drei-Tage-Block etwas zu quälen.

Samstag: Berglauf
Sonntag: Treppentraining
Montag: Kurzer TDL 15' + 8x 200m-IV (3' GP)

"Königseinheit" dabei am Sonntag das Training auf unserer Thingstätte, einem ca. 110 Stufen umfassenden Naturtheater.

Nach 1.5km lockerem Waldlauf und etwas Gymnastik zum Warm-Up, 5x zügig 110 Stufen, GP zurück.
Danach 2 Blöcke mit einer Sprint und einer Sprungform.
1. Block:
Lauf: 2x 3x 37 Stufen Sprint (2 Stufen je Schritt), GP zurück, ca. 90-120", SP = ca. 3'
Sprung: 3 Serien beidbeinig ca 30 Stufen (3x je 1 Stufe, 3x je 2 Stufen, 3x je 3 Stufen), GP zurück = ca 90", SP = ca. 120-150"
2. Block:
Lauf: 2x 3x 74 Stufen schnell (2 Stufen je Schritt), GP zurück, ca. 120"), SP = ca. 3' Sprung: 2x 5 Sprünge beidbeinig auf Podest (ca. 60 cm), 2x 5 Sprünge ein Schritt Anlauf auf Podest (ca. 60cm), Landung beidbeinig
Auslaufen

Grundsätzlich war ich erstaunt, dass die Einheit selbst relativ entspannt abging. Heute morgen dafür haben die Waden kräftig gemeckert.
Auch die heutige Einheit war noch ok.

Hier noch die letzten Einheiten:

Fr: 30' Warm-Up, 4x 20m STL + 30m halten @ 4.8" mit GP zurück (ca. 90"), 8x 100m @ 16.9", GP zurück (ca. 2') , 4' SP, 4x 150m @ 26.1", GP zurück (ca. 3'), 4' SP, 2x 200m (36.7/39.4), GP zurück (ca. 3'), AL
Sa: -
So: Lockerer DL, 12.5km, 89min, 420Hm
Mo: krank (geplant Fahrtspiel)

Di: krank (geplant Sprint, Technik)
Mi: 10' locker, 50' FS profiliert, 10' locker, Ges. 12km, 70min, 160Hm, FS (zügige IV im Wechsel mit 1' locker: 1' 2' 1' 2' 4' 2' 3' 6' 3' 2' 4' 2' 1' 2' 1')
Do: 30' Kraft, Arme
Fr: 40' Warm-Up/Koordination, 20' Lauf-/Sprintübungen, Blockstarts, AL
Sa: Lockerer DL, 95', 14km, 380Hm
So: Treppentraining, s.o.
Mo: 10' Warm-Up, 15' TDL (3.2km), 10' LP/ABC, 8x 200m mit 3' GP (41.x, 5x 40.x, 41.x 42.x), AL

RunSim
25.11.2019, 22:10
Hey Spaceman, prinzipiell bist du hier richtig, irgendwie möchtest du ja schnell laufen.
Ob genau Mittelstrecke oder was auch immer ist nicht so wichtig :-)

Ich möchte nicht (schon wieder) alles kaputt machen. Diese Einheit ist, meine ich, aber schon eher eine spezifische Einheit, die man vorab mit anderen Einheiten vorbereitet.

RunSim
25.11.2019, 22:27
Spaceman, morgen kommt mehr hinsichtlich möglicher Einheiten! Versuche ein paar passende Links rauszusuchen.

Rolli
25.11.2019, 22:46
Die hier.
Natürlich auf mein Niveau abgespeckt, also ca 5s langsamer :peinlich:

Wie Simon geschrieben hat... das ist schon sehr harte MD-Einheit, die man zuerst vorbereiten muss. Super hart!

Rolli
25.11.2019, 23:30
Wie geht man aber die Schnelligkeitsseite über den Winter an, wenn man keine Halle zur Verfügung hat?
Oder wo ist die Grenze, was im Winter noch einer Risiko/Nutzen-Betrachtung bzgl. Verletzungsrisiko standhält?
Was ist der "limitierende" bzw. "Risikofaktor"? Muskuläres Risiko, kalte Luft?

Wenn man das für sich beantworten kann, kann man das Training auch entsprechende adaptieren.

Im Zweifel würde ich eher das Tempo ein wenig reduzieren, z.B. 1.500m-Pace statt 800m-Pace und dafür über kürzere Pausen, IV-Längen usw. die Intensität steuern.

Simon: Zu diesen kombinierten Trainings hat Rolli irgendwo mal einen Thread erstellt. Ich finde ihn aber leider nicht mehr. Dort werden soweit ich mich erinnere beide Ansätze diskutiert. Erst DL und dann Tempo und umgekehrt.

Ja. Jetzt kann man noch, bei 7-8° Draußen, einige Sprintübungen machen. Einzig was stört ist die dickere Kleidung und vielleicht 0,5s auf 200m langsamer wegen Kälter. Später wenn die Bahn gefroren ist, geht natürlich gar nicht. Trotzdem würde ich sagen, dass bis 1-2° plus immer noch locker 800m Tempo funktionieren kann.

Worauf beziehst Du Dich bei dem kombinierten Training?

Rolli
25.11.2019, 23:35
Heute habe ich selbst , die oben beschriebene 6x200 in 800mT-2s versucht... Ziel ist 2:15 als 33-2s so um 31s...
Puuuuuh. Nicht gut:
29,9+30,1+30,8+31,7+31,3+Abbruch.... Kotzgrenze erreicht.
Schlechter als ich dachte. Ich hatte zwar schweres Wochenende, dacht mir, dass sub31 bei mir immer (IMMER) gehen soll. Nix da.

MikeStar
26.11.2019, 02:28
Kombiniertes Training: https://forum.runnersworld.de/forum/threads/124517-HIIT-DL-vs-DL-HIIT-(HIIST)/?page=1
... hab‘s gefunden.

Brian
26.11.2019, 07:41
Kennt jemand eine gute Adresse, über die mir Online-Trainingspläne erstellt werden können?

Meine Preisvorstellung: 35€ pro Monat. Ein persönliches Gespräch zum Kennenlernen sollte möglich sein. Mein Fokus 2020: 3000/5000m, 10km Straße. Das Training sollte ausgefeilt sein mit einer Doppelperiodisierung und es sollte auch auf meine Vorstellungen eingegangen werden.

Vereinstraining habe ich außerdem, aber individuelle auf die Person zugeschnittene Trainingspläne zu erstellen, können die meisten Vereine in meiner Umgebung nicht leisten. Deshalb lasse ich mir seit geraumer Zeit Trainingspläne extern erstellen.

Rolli
26.11.2019, 09:46
Kennt jemand eine gute Adresse, über die mir Online-Trainingspläne erstellt werden können?

Meine Preisvorstellung: 35€ pro Monat. Ein persönliches Gespräch zum Kennenlernen sollte möglich sein. Mein Fokus 2020: 3000/5000m, 10km Straße. Das Training sollte ausgefeilt sein mit einer Doppelperiodisierung und es sollte auch auf meine Vorstellungen eingegangen werden.

Vereinstraining habe ich außerdem, aber individuelle auf die Person zugeschnittene Trainingspläne zu erstellen, können die meisten Vereine in meiner Umgebung nicht leisten. Deshalb lasse ich mir seit geraumer Zeit Trainingspläne extern erstellen.

Was ist los?

RunSim
26.11.2019, 10:32
Kombiniertes Training: https://forum.runnersworld.de/forum/threads/124517-HIIT-DL-vs-DL-HIIT-(HIIST)/?page=1
... hab‘s gefunden.

Bei dieser Sache ging es Rolli um
"wo man CaMK-Signalpfad am Ende deutlich anspricht"
oder
"wo man die AMPK Signalpfad anspricht"
Wenn ich es richtig verstanden ging es Rolli dabei um eine Verbesserung des Ausdauertrainings durch Vorentleerung bestimmter Speicher bzw. Aktivierung bestimmter Signalpfade(?).

Mir ging es um eine andere Sache. Der Begriff kombiniertes Training ist wohl von mir falsch gewählt woren. Lothar Pöhlitz spricht glaube ich bei sowas immer von "komplexem Training" und genau das meinte ich eigentlich :klatsch::peinlich:
Guckstu hier:
https://germanroadraces.de/?p=105366

"Komplex und geschwindigkeitsorientiert im Jahrestrainingsaufbau
Ist die Entscheidung für beispielsweise die 1500 m gefallen muß von Anfang an das Training komplex gestaltet werden, d.h. neben dem aeroben Basistraining und der Ausprägung der Ganzkörperkraft in den ersten Wochen des Jahres, später der speziellen Kraft auch die Unterdistanzentwicklung (400/800 m) und die nahe Überdistanz (3000 m) Bestandteil der Wochenplanung sein."


Und diese Aussage von Pöhlitz trifft natürlich auch auf 800m Training zu.
Und da man als "Normalo" halt nicht 12 Einheiten pro Woche trainieren kann, muss man halt schauen, wie man dieses komplexe Training trotzdem noch irgendwie hinbekommt.
Rolli und viele weitere Leute machen das ja bereits.
Es fängt klein an, wenn man z.B. 15 Minuten Koordinationsübungen z.B. in Form von Hürdenläufen oder bestimmten Lauf ABC-Übungen vor dem eigentlichen Intervalltraining macht.
Oder nach dem Hauptprogramm stärkt man noch etwas die Fußmuskulatur, dehnt sich, macht 20´ Stabi etc.

Mir ging es dabei darum z.B. Schnelligkeitstraining vor Dauerläufen einzubauen. Und da wäre dann die Frage, wie viel Intensität und Umfang sinnvoll ist, damit man beide Bereiche trotzdem noch gut im Training anspricht.
Natürlich wird sowas immer mit Komprimissen verbunden sein.
Der Ansatz wäre aber, dass man die Schnelligkeit eventuell durch solche Mini-Programme zumindest etwas besser über den Winter beibehalten kann.

Heute werde ich vielleicht einen weiteren Selbstversuch starten :zwinker5:

RunSim
26.11.2019, 10:37
Kennt jemand eine gute Adresse, über die mir Online-Trainingspläne erstellt werden können?

Meine Preisvorstellung: 35€ pro Monat. Ein persönliches Gespräch zum Kennenlernen sollte möglich sein. Mein Fokus 2020: 3000/5000m, 10km Straße. Das Training sollte ausgefeilt sein mit einer Doppelperiodisierung und es sollte auch auf meine Vorstellungen eingegangen werden.

Vereinstraining habe ich außerdem, aber individuelle auf die Person zugeschnittene Trainingspläne zu erstellen, können die meisten Vereine in meiner Umgebung nicht leisten. Deshalb lasse ich mir seit geraumer Zeit Trainingspläne extern erstellen.

https://www.andreaskuhlen.de/personaltraining
Der Andreas ist ein sehr netter Typ und passt optimal zu deinen Ansprüchen.
Wer mit dem nicht klarkommt, ist selber Schuld :nick:

Brian
26.11.2019, 12:02
https://www.andreaskuhlen.de/personaltraining
Der Andreas ist ein sehr netter Typ und passt optimal zu deinen Ansprüchen.
Wer mit dem nicht klarkommt, ist selber Schuld :nick:

Danke! Mit Andreas habe ich schon telefoniert, das könnte gut passen!

RunSim
26.11.2019, 12:12
Spaceman, erstmal ganz allgemein.

Bei Joel habe ich es in letzter Zeit auch mal direkt angesprochen. Das Hauptproblem ist bei vielen, dass sie zeitlich gesehen keine klaren Hauptziele definiert haben.
Natürlich kann Training auch wirken , wenn man es nicht 100%ig genau plant. Aber Training muss entsprechend geplant werden.

Es gibt Leute, die einfach nach Lust und Laune trainieren. mal schnell, mal langsam etc. Und das ist natürlich vollkommen okay so.

Aber wenn du dir Gedanken darum machst, wie du über die Unterdistanzen schneller auf 5km werden kannst, dann ist das mMn nicht mal eben so in einem Satz abgehandelt.
Ohne Verein und Trainer bleibt es auch nicht aus, einfach mal etwas auszuprobieren und zu schauen, wie das Training bei einem selbst wirkt.


Hier mal etwas zu lesen: http://www.la-coaching-academy.de/index.php/trainingslehre/500-2014-03-17-800-m-schnelligkeit-schnellkraft

Auszug daraus, relativ weit unten:
"
Zur Entwicklung der Schnelligkeit sind folgende Trainingsformen wirksam:


Steigerungsläufe / Rasendiagonalen (30 – 80 m / Gehpause)
Fliegende Sprints ( 20 – 50 m / Gehpause : 3 – 4´)
Tiefstarts maximal 10 – 30 m / lange Pausen
Beschleunigungsläufe (15 – 60 m, aus Hoch- und Tiefstart)
Tempowechselsprints
Frequenzübungen
Hürdentraining

In kombinierten TE (z.B. vor TL - Programmen) sind 300 m – 600 m (Gesamt-Summe, z.B. 10 x 30 m = 300 m) bei Streckenlängen von 20 – 60 m, zu empfehlen. In TE mit dem Schwerpunkt Schnelligkeit können bis 800 m realisiert werden. In Wettkampfphasen ist der Umfang geringer.

Praxis des Schnelligkeitsausdauertrainings


1.Phase: 4 x 6 x 40 m – P: 60 - 90“ / 5´

3 x 6 x 60 m – P: 60 - 90“- 2 / 4-6´ längerfristig aufbauen
Auf einer solchen Grundlage folgt schrittweise die systematische Entwicklung der Streckenlängen

Beispielprogramme ansteigend in den Streckenlängen:


8 – 12 x 60 – 80 m, auch in Serien / P: 90“- 2 - 3´ / Sp: 6 – 8´
80 – 120 – 140 – 160 – 120 – 80 m / P: ansteigend 2 - 6´
6 – 10 - 12 x 100 m / P: 2 - 4´
6 x 150 Tempowechselsprints (30-30-30-30-30), 250 m Gehpause
4 – 6 - 8 x 200 m, P: 5 – 8´ / auch mit 10-12´ Serienpause
3 x 60 m + 1 x 300 + 1 x 200 + 1 x 100 + 2 x 80 m
150 – 300 – 250 – 100 m / P: 8´
Rasen - Diagonalen (2-3 x 4 - 8) mit kurzer Trab-Pause

"


Einfach mal ein paar "schnelle Einheiten" zu laufen, macht zwar Spaß, aber ein mögliche Trainingsefffekt ist nicht vorherzusagen.
Daher würde ich mir an deiner Stelle eine Reihenfolge von Einheiten überlegen, die du Woche für Woche abarbeitest. Jede Woche eine Einheit.
Bzw. würde ich zunächst mit "abgespeckten" vorgelagerten Mini-Programmen arbeiten.
Anschließend läufst du z.B. einen Tempodauerlauf, 3-8km. Oder ein paar 1000er Intervalle im 5/10er/HM Tempo als Grundlagenläufe. Das sollte ohne Probleme funktionieren.

1. 5 x 40 m – P: 60 - 90“
2. 6 x 40 m – P: 60 - 90“
3. 2x (4 x 40 m) – P: 60 - 90“ / SP: 5´
4. 2x (5 x 40 m) – P: 60 - 90“ / SP: 5´
5. 4 x 60 m – P: 90“-2´
6. 5 x 60 m – P: 90“-2´
7. 6 x 60 m – P: 90“-2´
8. 4 x 100 m – P: 3´-4´
9. 5 x 100 m – P: 3´-4´
10. 6 x 100 m – P: 3´-4´

Entsprechende Temperaturen natürlich vorausgesetzt...ansonsten ggf. lieber auch mal nicht maximal laufen.

Damit wäre eine Einheit bei dir schonmal klar.

-------------------

Die zweite Einheit könntest du auch einfach ohne "Wissenschaft" allgemein mla etwas schneller laufen. Aber auch hier würde ich zumindest irgendwie etwas aufbauen.
Anstelle 5k oder 10k Renntempo vielleicht mal etwas zügiger und den Bereich 3k RT ansprechen.
Ohne entsprechene Periodisierung und Vorbereitung der Einheiten kann das auch in die Hose gehen. Aber vielleicht kann es funktionieren.

3k RT:
1. 5x400m / 200m TP
2. 6x400m / 200m TP
3. 7x400m / 200m TP
4. 8x400m / 200m TP
5. 4x600m / 300m TP
6. 5x600m / 300m TP
7. 3x800m / 400m TP
8. 4x800m / 400m TP
9. 3x1000m / 4´Geh/Stehpause
10. 3x1000m / 3´Geh/Stehpause



3. Einheit: mittelschneller DL. Auch etwas progressiv ausbauen.

4. Einheit: mitellanger/langer DL, locker



Achtung! Das habe ich noch nie selber ausprobiert!
Zumindest hättest du dann aber mal einen Ansatz für 10 Wochen.

Anschließend 4 Wochen spezifisches Training, d.h. nochmal im Bereich 5km RT ansprechen, etwas darunter und darüber.
Das kann man dann immer noch planen, wenn du weißt, wann ein passender flacher 5er bei dir in der Nähe stattfindet.

Brian
26.11.2019, 12:40
Was ist los?
2020 möchte ich trainingstechnisch noch ein bisschen mehr Gas geben als 2019 und an mein bisher bestes Jahr (2018) anknüpfen. :D

spaceman_t
26.11.2019, 13:52
@ Simon:

Danke für die ganze Mühe, auch nochmal für den Plan im Frühjahr der mich im Endeffekt im Juli zu absoluten Höhenflügen im Training geführt hat (leider gabs da keinen Wettkampf).

Kurze Info zu meiner Planung:

Als nächster echter WK, der aber eher Mittel zum Zweck (Ausdauergrundlage) ist, wäre der HH-HM Mitte April. Danach kommen die eigentlichen WKs Mitte Mai (5.6km wellig), Mitte/Ende Juni 5er WK flach. Dann Mitte August ein 5er WK und dann möchte ich im Herbst die PBs angehen:

Anfang September 10km (Alsterlauf), Mitte Oktober 5km WK, Ende Oktober 5 oder 10er WK.

Dabei war mein Ansinnen diesmal auch über den Winter an der Schnelligkeit an den Unterdistanzen zu arbeiten und dann via Ausdauer-Einheiten diese auf die 5-10km rüberzuretten. Also weniger langsame lange Läufe als dieses Jahr und dafür 200-1500m Zeiten drastisch verbessern.

Sollte das der falsche Ansatz sein, freue ich mich über bessere Trainingsansätze, die meinem Level und Voraussetzungen (auf einer der Vorseiten mal erwähnt) angepasst sind.
ich plane im Sommer aber in der direkten WK-Vorbereitung auch mal auf 5 oder gar 6 (dann kürzere) Einheiten aufzustocken. Dies wird aber nur zeitlich begrenzt und nach dem HH-HM passieren.

RunSim
26.11.2019, 14:37
Wenn du den HM Mitte April nur mitnehmen willst, dann gäbe es noch folgende Möglichkeit:
In KW50/2019 beginnen. Von da aus 10 Wochen + 4 Wochen spezifisch. Dann wäre man Mitte März.
Für die Zeit müsstest du dir dann flache 5er als Hauptwettkämpfe suchen. Alle 5er im Monat März könntest du dafür mMn nehmen.

April: HM mitnehmen (kein Haupt-WK)
Und ab Mai geht es dann wieder in die Vorbereitung für den Haupt WK im Oktober.
Mai-September kann man natürlich Wettkämpfe einplanen und diese natürlich auch voll laufen.
Darauf würde ich aber nicht gezielt hinarbeiten sondern einfach nur mitnehmen.

Im Endeffekt musst du aber deine Haupt WKs definieren. Es muss ja auch in deine weitere Planung passen (Familie, Urlaub, Arbeit etc).

Je ein Haupt WK im Frühjar und einer im Herbst. Herbst hast du ja definiert.
Für Frühjahr müsstest du dir halt überlegen, wie wichtig dir der HM ist.
Ich persönlich würde halt im März nen flotten 5er laufen, aber wie gesagt, das kannst nur du wissen.

Mai/Juni wäre mir für nen 5er schon zu warm. Zum Mitnehmen voll ok, aber eben nicht als Haupt WK.

spaceman_t
26.11.2019, 15:11
Prinzipiell wäre mein HM-Ansatz wieder der Steffny 6+6 Wochen-Plan gewesen (6 Wochen 10km Plan, 6 Wochen HM Plan), der für den 10er ja nen 5er WK 2 Wochen vorher einplant und der HM-Plan dann ja 2 Wochen vorher nen 10er WK.

Sähe dann etwa so aus:

19.4. HH-HM
5.4. 10er WK
8.3. 5er oder 10er WK oder Trainings-10er
26.2. 5er WK oder Trainings 5er

Dazu muss ich sagen, dass vom 1.-8.3. vermutlich Ski-Urlaub ansteht (incl. Bergläufen zusätzlich), so dass der WK dort vermutlich ausfällt bzw. ich den als Trainings-Lauf 1-2 Tage später nachhole.

Das wäre natürlich dann, wenn ich den Steffny-Plan konsequent umsetzen würde.
Was wäre Euer alternativer Vorschlag, wenn man den HM zwar ernst nimmt, aber nicht als Haupt-WK betitelt? Da ich schon meine PB (und derzeit einzige WK-Zeit) angreifen will, muss ich schon ein bissl darauf trainieren (also lange Läufe und vermutlich etwas Langintervalle einstreuen), könnte aber ggf. vom sonst eher moderaten Pace-Level (mit dafür mehr WKM) abweichen und doch etwas mehr Speed-lastig trainieren.

Wenn ich dann die 1:45 knacke (bei 1:46:47 dieses Jahr bei 7 Grad/Regen) wäre mir das ausreichend. Ausreizen und als Haupt-WK sehe ich den aber nicht. Wichtiger ist mir, dass ich die bisherige 5er PB von 22:15 (Oktober 2018 bei 3 Grad) möglichst schon im Frühjahr knacke (immer abhängig vom Wetter, ich bin super empfindlich auf Wärme - alles über 12 Grad und vor allem direkte Sonne lässt mich massiv einbrechen), spätestens dann im Herbst aber die sub 22 und am besten die 21:30 packen kann (Ende Oktober). Ne 45:30 oder besser auf 10km mitzunehmen wäre dann auch toll (PB nur 46:58 in der letzten HM-Vorbereitung - bei 3 Grad gelaufen).
Das war alles dieses Jahr schon mein Plan, es ging aber daneben (meist 20+ Grad und Sonne bei allen 5ern im Frühjahr/Sommer, dann langwierige Erkältungspause die mich auf Stand 2017 zurückgeworfen hat und alle PB-Versuche im Herbst 2019 zunichte gemacht hat - DNS).

Ich denke man sieht auch, dass ich zwar nicht grundschnell bin (100m/200m), aber nun auch nicht superlahm. Dafür kann ich über 200m die Zeiten superschlecht auf längere Distanzen (400, 800, 1000, 1500, 3000) umsetzen. Ähnlich sieht es dann auch bei 5->10->21km aus.
Schnell macht mir aber mehr Spaß als lang, deshalb vielleicht mal Experimentier-Jahr mit mehr schnell.

Der Juni 5er wackelt eh, da evtl schon Urlaubs-Zeit, aber da er morgens in Norddeutschland ausgetragen wird, ist es ne 50:50 gutes Laufwetter zu haben (2017 13 Grad+Niesel-perfekt, 2018 21Grad + Sonne - Mist) und er ist flach und direkt bei mir um die Ecke.
Der 5er im Mai ist nen 5.6km Firmenlauf, daher gehts da nur um eine Verbesserung der Zeit auf welligem Geläuf (70+ HM).
Ob ich bis März wirklich aus meinem derzeitigen Formtief nach dem Erkältungsmarathon herauskomme (hält schon mehrere Wochen an trotz Training), um PB anzugreifen - da habe ich so meine Zweifel. Daher wäre evtl. der Mai/Juni besser. Vielleicht gibts Anfang Mai ja noch nen frühen flachen 5er, dann kann ich ggf. noch etwas vom HM profitieren. Wobei ich dieses Jahr meinen absoluten Peak im Juli (ohne WK) hatte. Denke auch Dank Deines Trainingsplans. Leider ging die Formkurve im August dann wieder runter um dann Mitte August + September = 0 zu sein.

RunSim
26.11.2019, 16:45
Meine Herangehensweise scheint einfach anders zu sein als deine oder ich verstehe das geschriebene Wort nicht richtig.
Ich würde für das Frühjahr einen Haupt Wettkampf aussuchen und auf den dann alles ausrichten.
Dieser Haupt Wettkampf muss entsprechend zu sowas wie Urlaub passen, das heißt entweder vor einem großen Urlaub oder ausreichend lange nach einem Urlaub, in dem man nicht vernünftig trainieren kann.

In der Vorbereitungszeit kann bzw sollte man auch Wettkämpfe laufen.
Diese müssen aber zeitlich und von der Distanz her passen.

Z.B. 5km WK als Tempotraiking für einen HM: gut.
Gute 10km Zeit in der HM Vorbereitung versuchen mitzunehmen: gut.

HM in einer 5er Vorbereitung: sehe ich wenig Sinn. Zuviel Regeneration danach notwendig. Irgendwie nicht passend. Kann man machen, aber bringt halt nix, is aber nur meine Meinung.

6 Wochen Pläne sind nicht das, was ich persönlich machen würde.
Wie soll man da ernsthaft an Schwächen arbeiten oder irgendwelche Programme progressiv aufbauen. Für den Feinschliff vielleicht ok, aber sowas ist für mich kein richtiger Trainingsplan.
Wenn ich für mich selber planen würde, würde ich für einen Wettkampf mit 10 bis 20 Wochen planen. Je nachdem wie die Voraussetzungen davor sind.

Habe ich z.B. bereits eine gute Grundlage, dann würde ich mir zutrauen einen HM in 10 Wochen vorzubereiten.

Sicherlich gibt es dazu aber auch koch andere Meinungen. Ich persönlich würde es wenn dan richtig machen und nicht jeden "Quatsch' versuchen mitzunehmen.

Spaceman, wenn du magst, kannst du ja mal einen Ziel Wettkampf im Frühjahr aussuchen. Dann kann man mal grob planen.

Brian
26.11.2019, 17:51
Ich würde für das Frühjahr einen Haupt Wettkampf aussuchen und auf den dann alles ausrichten.
1+

6 Wochen Pläne sind nicht das, was ich persönlich machen würde.
1+
Am erfolgversprechendsten ist es doch wenn möglichst langfristig geplant wird. Man setzt sich sinnvolle Ziele, zum Beispiel schnelle 5000m im Frühjahr und einen HM im Herbst und richtet daran seine Trainingsplanung aus. Wenn Dir, Spaceman, im Frühjahr schnelle 5000m wichtiger sind, als ein HM, dann würde ich den Quatsch mit dem HM lassen.

Einen Urlaub in den Bergen kann man übrigens wunderbar für Bergtraining, zum Bergaufläufe 12x200m oder 8x300m nutzen.

spaceman_t
26.11.2019, 19:33
Mein Plan ist das Maximum im Herbst auf 5 und 10km (5 hat Prio) zu erreichen und den Rest der Saison darauf ausrichten dies langfristig vorzubereiten.
Das Frühjahr nehme ich so mit und versuche innerhalb dessen mitzunehmen was geht. HM steht, soll passabel laufen aber ist nicht der Haupt-WK. Das wären der 5er im Juni (auch wenn evtl wettermässig suboptimal) uns der 5 Ende Oktober.

Der HM soll mit einer passablen Vorbereitung durch ein paar lange Läufe die Ausdauer-Grundlage bilden, die ich als Anfänger mit nur 1 HM, keinem HM und nur 2 10er WKs bisher (2 Jahre halbwegs strukturiert) eher nicht besitze und darin alles andere als gute Gene habe.

Trotzdem mag ich kurz und schnell lieber und will daher nach dem HM auf die Verbesserung von allem bis 5k fokussieren. Wenn ich da schon gute Vorarbeit vor und ggf. während der HM Vorbereitung leisten kann mit ebend vermehrt schnellem Training leisten kann, wäre mir das lieb. Ich hab eben nur keine Ahnung wie sowas langfristig aufgebaut werden kann und wie da die Einheiten ineinander greifen sollten. Irgendwie müssten halt die langen Läufe 1mal die Woche erhalten bleiben, zumindest in den letzten Wochen der HM Vorbereitung, um halbwegs Grundlage dafür zu haben. Da blieben aber ja noch 2-3 Einheiten über. Und eine längere langsame Einheit dachte ich, schadet auch dem schnellen Training nicht. Oder lieg ich da falsch?

Anfang März für die 1 Woche im Skiurlaub wären Bergläufe eh geplant und Anfang Juli vermutlich 2 Wochen noch einmal, incl. Hitze/Luftfeuchte-Training (Japan Urlaub mit viel Zeit zum Laufen).

Brian
26.11.2019, 20:21
Bis 25°C sind für kürzere Langstrecken bis 5000m optimal, ich selbst habe bei über 30°C einmal lediglich 20sek auf meine persönliche Bestzeit über 5000m eingebüßt, einen guten Trainingszustand vorausgesetzt.

Für die HM-Vorbereitung reichen 3 lange Läufe über 22 bis 25km aus, besonders auch dann, wenn man sich in Deinen Temporegionen bewegt. Für die übrige Zeit reichen Läufe zwischen 16 und 20km aus, vertrau mir! Wichtiger für die HM-Vorbereitung sind die Tempoläufe, zum Beispiel 3x3000m, 2x5000m, 2x6000m, usw.

Dieses Trainingswissen habe ich von einem Trainer mit A-Lizenz!

MikeStar
26.11.2019, 21:11
Spaceman: Ich lehne mich mal aus dem Fenster und wage zu behaupten, dass, wenn du dich auf 5km verbessern willst, kurz und schnell der falsche Weg für dich ist. Auch nicht als Vorbereitung für weiterführendes Training. Die Tatsache, dass du deine Tempi nicht auf längere Distanzen umsetzen kannst, zeigt doch eigentlich schon wo du ansetzen solltest.
Soweit ich deine Entwicklung mitverfolgt habe, sind wir relativ ähnlich. Sowohl von den Zeiten als auch der Schwäche Tempo auf längere Strecken zu bringen.

Ich denke du wirst eher von hohen Gesamtumfängen profitieren. Längere Intervalle zwischen 10km und HMRT-Tempo gelaufen, mittellange Dauerläufe etwas langsamer als MRT bis locker, Lange Läufe. Als Ergänzung dazu variable Einheiten mit Tempi (deutlich) schneller als 5k-RT und aber weiterhin eher hohe Umfänge.

Nach dem was ich bei dir lese würde ich persönlich einen anderen Ansatz gehen. Über den Winter Grundlagen aufbauen und nach dem HM den Regler Richtung Tempo schieben.

Block 1: Dezember/Januar: Grundlagen, Distanz, 1 Einheit lang (17-22km) locker, 2-3 Einheiten HMRT-MRT, 1 Einheit 5k-10kRT
Block 2: Februar/März: HMRT, 1 Einheit lang locker, 2-3 Einheiten 10k-HMRT variabel, 1 Einheit 1.500k - 5kRT
Block 3: April-Juni: 800m-3000m-RT, 1 Einheit mittellang (12-16km) locker, 1 Einheit 5kRT, 1-2 Einheiten MD, 1 Einheit schnell/Kraft/Zirkel
Block 4: Juli-September: 5k-RT, 1 Einheit mittellang locker, 1 Einheit MD-5kRT, 1-2 Einheiten 5kRT, 1 Einheit schnell/Kraft/Zirkel

Zyklus (Normal/Erholung) könnte 4/1 im Block 1+2 und 3/1 im Block 3+4 sein.

Ich habe bei dir die Befürchtung, es könnte dir wie mir gehen, bei dem Versuch auf zwei Hochzeiten zu tanzen und am Ende ohne Braut dazustehen.

Mal doof gefragt, wenn dir kurz und schnell liegt, warum willst du dich dann nicht auf MD spezialisieren?

Rolli
26.11.2019, 21:40
Heute meine Geheime Trainingseinheit... Ruhetag.

RunSim
27.11.2019, 10:04
Ich habe bei dir die Befürchtung, es könnte dir wie mir gehen, bei dem Versuch auf zwei Hochzeiten zu tanzen und am Ende ohne Braut dazustehen.


Spaceman, die Aussage von Mike ist glaube ich recht passend für deine aktuelle Situation.
Es ist alles eine Frage der Priorisierung. Machst du alles halb, steigt das Risiko, dass du deine Ziele nicht erreichst.

Einen 5er oder 10er kann man auch mal eben so mitnehmen, bei einem HM stelle ich mir das schwierig vor.

Für einen HM brauchst du in jedem Fall ein paar lockere Trainingsläufe über 20km. Und natürlich entsprechende Langintervalle im Bereich des HM-Tempos.
Hier zählen Umfänge.
Für 5km brauchst du sowas aber nicht, und vor allem nicht, wenn du über die Schnelligkeitsseite gehen willst.
Klar, ein langer Lauf schadet vielleicht nicht unbedingt, aber da reichen vielleicht auch 15km aus.


Ehrlich gesagt finde ich die Überlegungen hinsichtlich der Zielsetzung sehr schwammig.

Ich mache mal folgenden Vorschlag:
Du setzt den HM im April als deinen ersten Haupt-WK und richtest zunächst darauf alles aus.
Ich bin noch nie ernsthaft einen HM gelaufen, aber es wäre mir einfach zu schade sowas einfach nur mitzunehmen. Wenn, dann würde ich ihn höchstens als Ausdauer-Trainingslauf mit Halbgas laufen, also nur so mitnehmen in einer unterirdichen Zeit.

Jetzt im Winter machst du keine separaten Schnelligkeitseinheiten sondern versuchst vor zwei Einheiten Mini-Schnelligkeitsprogramme vorzulagern.
Hier nochmal der passende Link dazu:
https://www.fastrunning.com/running-athletics-news/the-foundations-of-speed/26410

Das kannst du (bis auf vor den langen Lauf) vor alle Einheiten setzen.

"Running at maximal speed or near maximal speed is heavily reliant on your ATP-CP system and this will only last a short period of time. It will also take a significant period of time to ‘recharge’. So simply that means focusing on short efforts and long recovery. I tend to think in time, not distance. So around eight seconds or shorter with at least two minutes of recovery between each effort.

Start with a small number of reps perhaps four, running just a little off your maximum sprinting speed (think 95% or 200m-400m effort). It’s a really different mindset you’ll need to practice. The focus should be on making every stride and footstep the highest quality that you feel you can achieve. We tend not to think too much about the process of running as an endurance athlete. You can’t focus on getting maximum benefit from every stride in a 10 mile run unless you are extremely easy to entertain, but that’s what we want to focus on here.

These are still different to strides though, which are for many distance runners a bit of an afterthought. These are efforts that will take full concentration. Strides definitely have a role to maintain some leg turn over after easy runs but are run more like 1500m-3km pace."

Bis April wirst du eine gute Grundlage aufgebaut haben und dein Körper wird an schnellere, sehr kurze Sachen auch schonmal ein bisschen gewöhnt sein.
Der Vorteil wäre auch, dass du jetzt in der kalten Jahreszeit keine Vollsprints mit zu langen Pausen machen musst.

Nach dem HM kannst du für 2 Wochen etwas ruhiger machen und dann mit einem Neuaufbau starten. Es wird dann auch wärmer draußen (für schnelle Sachen) und man kann sich in den zwei Wochen nach dem HM in Ruhe überlegen, wie du deine neue 5km Bestzeit erreichen kannst.
Den 5er im Juni könntest du dann vielleicht z.B. versuchen mit ein paar spezifischen Einheiten vorzubereiten. Die Grundlagenausdauer steht ja, bedingt durch die HM Vorbereitung.
Du brauchst keine Panik zu bekommen. Wenn du 4-6 Wochen vermehrt 3k-5k Renntempo ansprichst und weiterhin Schnelligkeitsprogramme einbaust, dann hast du eine gute Möglichkeit um im Juni fit zu sein. Dass es dann zu warm für 5k sein könnte, musst du selber einschätzen.Für Juni würde ich mindestens zwei 5er Wettkämpfe aussuchen, falls es an einem Wochenende mal schon richtig warm wird.

Anschließend kann man dann planen, wie du im Herbst eine gute 5er Zeit hinlegen kannst. Hier hättest du von Juli bis Oktober Zeit zur Vorbereitung, das reicht locker.

Im Detail zu planen, was du da trainieren solltest, würde ich jetzt nicht machen. Bis dahin fließt noch viel Wasser den Rhein runter. Grob so wie von mir beschrieben reicht das aus.

spaceman_t
27.11.2019, 10:43
Hört sich alles plausibel an und deckt sich auch in etwa mit meinem zuvor angedachten Plan.
Ab und an mal eine 200er Einheit zum Schnelligkeits-Erhalt sollte nicht schaden, ansonsten wohl doch hauptsächlich km sammeln im Winter (mag ich ja eher weniger). Ansonsten werde ich mir aus den verlinkten Einheiten mal was zusammenbasteln und im Grundlagen-Faden vorstellen.
HM-Vorbereitung (ab Ende Jan) als Grundlagentraining und nach HM und Pause dann 5km Vorbereitung mit erhöhtem Schnelligkeits-Anteil bis Mitte Juni und danach dann langfristige Vorbereitung auf den Herbst-10/5er mit evtl. einem vorgeschaltetem Block Mittelstrecken-Training? Wie gesagt, vermutlich hab ich 2 Wochen Anfang Juli auch Berg-Möglichkeit um was für Kraftausdauer zu tun.

Heißt, ich ziehe mal wieder in den Grundlagen-Faden um Bis Ende April um das MD-Thema nicht weiter zu verwässern und komme dann hoffentlich mit einer soliden Ausdauer-Grundlage im April wieder aus meinem Loch gekrochen :D

RunSim
27.11.2019, 11:03
Das hört sich gut an!
Wenn du regelmäßig 2 Schnelligkeitsprogramme pro Woche vor die Laufeinheiten einbaust, wirst du das kommendes Jahr definitiv merken und darauf dann aufbauen können.

Rolli
27.11.2019, 21:01
7° und Starkregen... was macht man da? Ja! Abbruch!

6x400 mit 100sTP
in 72+73+75+79+78+73s
Schlecht!

RunSim
27.11.2019, 21:46
7° und Starkregen... was macht man da? Ja! Abbruch!

6x400 mit 100sTP
in 72+73+75+79+78+73s
Schlecht!
Na komm, bist doch eine astreine Zeitpyramide gelaufen ;-)
Zeiten heute sollte man nicht überbewerten.
Kam das Wetter von euch zu uns oder umgekehrt? Schlechtes Laufwetter, Beine wurden gar nicht richtig warm, unangenehm zu laufen...
Weitermachen.

RunSim
27.11.2019, 22:21
Wer zweifelt, verliert!!!

Die Erkenntnis des Tages: es wird 100% nach Vorgabe des Trainiers trainiert. Warum soll ich mich selber unnötig verrückt machen, letzte Saison hat alles gepasst.
Durch meine Verletzung lässt mich der Trainer die Einheiten in abgespeckter Form laufen. Heute dachte ich, ach was ist das für eine leichte Einheit, das ist doch kein Training. Aber es wurde dann doch angenehm hart.
Ich selber will immer sofort wieder in Top Form sein, aber 1. geht das nach der Pause nicht und 2. muss ich nicht jetzt, nicht im Januar sondern im März fit sein.
Ich dachte es geht immer nur aufwärts, aber jetzt muss ich mich einfach in Geduld üben und das Training so durchziehen wie es geplant ist.

Heute 5x800m@3:40 mit je 400m zügiger TP. Geworden ist es im Schnitt @3:38 und die Trabpausen 1:55.
Alles gut, jetzt muss ich gesund bleiben und einfach nur durchziehen :-)

Rolli
27.11.2019, 23:21
Wer zweifelt, verliert!!!

Die Erkenntnis des Tages: es wird 100% nach Vorgabe des Trainiers trainiert. Warum soll ich mich selber unnötig verrückt machen, letzte Saison hat alles gepasst.
So ist das. Du hast mit Plänen von Deinem Trainer richtigen Schub bekommen. Also weiter machen.

Ich würde auf Deiner Stellen nur noch etwas an der Verletzungsprophylaxe mit oder ohne Trainer arbeiten. Wir machen in dieser Hinsicht schon sehr viel (auch wenn das wieder eingeschlafen ist... muss wieder dran denken!!!!)

RunSim
28.11.2019, 09:54
So ist das. Du hast mit Plänen von Deinem Trainer richtigen Schub bekommen. Also weiter machen.
Ja, genau. Ich habe gestern gemerkt, dass es keinen Sinn macht am Trainingsplan und am Vorgehen ansich zu zweifeln.
Natürlich würde ich gerne jetzt schon viel schnelles Zeugs machen und schon schneller 200er ballern. Aber der Trainer hat sich ja schon seine Gedanken gemacht, wie er mich für März für 800m fit machen möchte.
Wenn es dann irgendwann nicht mehr nach vorne geht, wird der Trainer meistens eh von selber aus versuchen etwas zu ändern.

Das Problem ist, dass ich selber auch Trainer war, wenn auch in einer anderen Sportart. Aber wenn man sich selber trainiert bzw. einen Plan für sich aufstellt, kommt man einfach an die Grenzen. Die Sicht von außen fehlt mir einfach.
Ich will sofort alles. Und mein Trainer will, dass ich langfristig weiter komme. Und das ist ein großer Unterschied :nick:



Ich würde auf Deiner Stellen nur noch etwas an der Verletzungsprophylaxe mit oder ohne Trainer arbeiten. Wir machen in dieser Hinsicht schon sehr viel (auch wenn das wieder eingeschlafen ist... muss wieder dran denken!!!!)
Stabi und so sollen wir gerne auch zusätzlich selbstständig zuhause machen. Damit torpediere ich nicht den Plan.

Ich arbeite viel mit Balance Board, z.B. einbeinig drauf und auf die Zehen gehen usw.
Seitenarmstütz
Rücken + Bauch
Bei Pöhlitz habe ich mal gelesen, dass kräftige, stabile Füße wichtig sind. Hier fehlen mir aber passende Übungen.

Hast du spezielle Übungen für Verletzungsprophylaxe von Läufern?
Oder Literatur, wo man sowas nachlesen kann?

Rolli
28.11.2019, 11:13
Hast du spezielle Übungen für Verletzungsprophylaxe von Läufern?
Oder Literatur, wo man sowas nachlesen kann?
Stabi auf dem Balance Board ist schon sehr gut.
Dazu Plyo und exzentrische Übungen wie Nordic Lower, Treppenübungen plus Soleus-Übungen und exzentrisch Oberschenkel (rectus femoris und beide vestes) mit Kniestand nach hinten und exzentrische einbeinige Kniebeuge.

Rolli
29.11.2019, 16:10
https://twitter.com/nickcourt81/status/1200141583477346305?s=19
Sehr interessant für Hamstring und Glutues-Muskeln.

MikeStar
01.12.2019, 17:07
So, meine erste ca. 800m-Zeit steht. Allerdings kein Bahnlauf, sondern Sprintcross.

Für eine Wettkampfpremiere über diese Distanz war's mit Sicherheit das falsche Event, aber trotzdem eine gute Erfahrung.
13 Starter, die anderen 12 Läufer mit 800er-Bahnzeiten zwischen 1:49 und ca. 2:20.
Wollte eigentlich mein eigenes Rennen laufen, Ziel zw. 2:50 und 3:00.
Die ersten 50m am Ende des Feldes mitgegangen, dann in mein geplantes Tempo und nach ca. 150m noch ca. 10m hinterm Feld, ein Läufer hinter mir. Fühlte sich auch ok an und dann, noch bevor es in ersten Cross-Teil mit kurzem Anstieg ging, wie als würde mir jemand mit einem Schlag alle Leistung aus den Muskeln ziehen. Mir blieb dann gar nichts anderes übrig als rauszunehmen, sonst wäre ich nach 300m gegangen.
Die Strecke führte dann über die Bahn auf die andere Stadionseite und dort um eine Wiese wieder ins Ziel. Nach ca. 600m wurde es dann wieder etwas besser und ich konnte nochmal etwas Gas geben.
Am Ende dann 3:02 mit ca. 30" Rückstand auf den Vorletzten und immerhin weniger als 1' auf den ersten.

War sicherlich alles andere als ein optimaler Verlauf und mit etwas Training und Erfahrung im nächsten Jahr ein, zwei bessere Ergebnisse.

Rolli
06.12.2019, 09:40
Heute Wettkampf... :haeh:

RunSim
06.12.2019, 09:55
Heute Wettkampf... :haeh:

Oh, was steht bei dir an? :):):)
Ich muss am Sonntag ran, aber nur Ortsbestimmung für das aktuelle Ausdauerniveau, 5km Straße. Fühle mich nicht in guter Form, aber es bringt ja alles nichts, da muss man halt durch... :nick: Und im Dezember muss ich eh noch nicht in Höchstform sein, daher versuche ich einfach Gas zu geben :geil:

tt-bazille
06.12.2019, 09:57
Heute Wettkampf... :haeh:

Christkindllauf in Rheda-Wiedenbrück?

Rolli
06.12.2019, 10:29
Christkindllauf in Rheda-Wiedenbrück?

:nick:

Kann ich diese Ergebnisliste schon nehmen?
https://christkindllauf.r.mikatiming.de/2011/?pid=list

tt-bazille
06.12.2019, 10:43
Kann ich diese Ergebnisliste schon nehmen?
https://christkindllauf.r.mikatiming.de/2011/?pid=list

Das wäre in der Tat ein mehr als ordentliches Ergebnis. :daumen:

hbef
06.12.2019, 11:56
Viel Erfolg Rolli und Simon!
Was peilt ihr an?

Rolli
06.12.2019, 12:00
Viel Erfolg Rolli und Simon!
Was peilt ihr an?

Meine M50 PB...
Mist... nachgeschaut... wird schon schwer das zu packen.

MikeStar
06.12.2019, 12:45
Auch von mir viel Erfolg.
Sonntag Halle 60m und Weit.

RunSim
06.12.2019, 14:09
Auch von mir viel Erfolg.
Sonntag Halle 60m und Weit.
Danke!
Dir auch viel Erfolg und schnelle Beine :nick: :daumen:



Viel Erfolg Rolli und Simon!
Was peilt ihr an?
Danke!
Gute Frage... :P
Bedingt durch meine Trainingszwangspausen in letzter Zeit wird es hart werden . Es wird wohl auf ein "Friß oder stirb" rauslaufen. Sprich, ich versuche trotz vermeintlich schlechterer Ausgangslage im Vergleich zum März diesen Jahres trotzdem im Bereich der PB (17:27) anzulaufen. Wenn sich eine Gruppe findet, dann würde ich auch 3:25 anlaufen, selbst wenn das eigentlich extrem schnell wäre für mich aktuell.
Ich hoffe, dass ich den Mut haben werde ein hohes Risiko beim Start einzugehen.
Bislang konnte ich alle meine Läufe so durchziehen wie geplant. Aber ich denke, dass es jetzt einfach mal an der Zeit ist herauszufinden, was in einem Wettkampf noch zusätzlich möglich ist oder wann man den Bogen überspannt hat :peinlich: Das kann natürlich auch nach hinten losgehen, aber Wettkampf ist kein Ponyhof.
Bislang ging es bei mir im Laufsport zeitenmäßig immer nur nach oben. Aber im Sport muss man auch lernen mit Niederlagen umzugehen. Und irgendwann muss ich diese Lektion halt auch lernen :geil:

Prinzipiell sehe ich dem Wettkampf aber positiv entgegen. Hab Bock auf Hackengas :geil:




Meine M50 PB...
Mist... nachgeschaut... wird schon schwer das zu packen.
Rolli, hau rein heute Abend! :nick: :daumen: :geil:

Rolli
06.12.2019, 22:47
Hm...
Minimalziel erreicht: 37:53
War nicht mein Tag.

Rolli
07.12.2019, 08:03
Wenigstens meine Schützlinge gut gerannt (Platz 3 und PB um 1' auf dieser Strecke... puuuuuuh... verbessert) und auch Mannschaft auch Platz 1... leider ich in der 2ten Mannschaft, gerade sooo reingerutscht. :D

Brian
07.12.2019, 12:43
Hm...
Minimalziel erreicht: 37:53
War nicht mein Tag.
Für die Jahreszeit ist das doch top! Gratuliere!

RunSim
07.12.2019, 19:57
Rolli, das passt doch, Glückwunsch! :-)

Ja, 33:x is ne Ansage... läuft er 10km als Hauptdistanz oder hat er das nur so mitgenommen?

Rolli
08.12.2019, 08:11
Rolli, das passt doch, Glückwunsch! :-)

Ja, 33:x is ne Ansage... läuft er 10km als Hauptdistanz oder hat er das nur so mitgenommen?

Hauptziele sind immer noch 3-5km. 10er war nur als Höhepunkt der Grundlagenphase geplant. Schade... 2 weitere könnten dort nicht 100%ig rennen, weil der einen, den ich schon auf 32er schätze, war leider stark erkältet und der adere (am Montag Weisheitszahn gezogen) mit viel Glück auch 33er-Zeit laufen könnte.

Egal, weitere Wettkämpfe kommen. Heute Halle!!!

RunSim
08.12.2019, 14:05
17:14
3:22/3:30/7:05/3:17

Hatte nicht gedacht, dass ich mit dem Trainingsrückstand eine PB laufen kann, bin sehr zufrieden damit :-)

hbef
08.12.2019, 14:29
Glückwunsch. Gut, dass du mutig angegangen bist. Im Sommer hältst du das Tempo dann auch in der Mitte und läufst easy Sub17!

Rajazy
08.12.2019, 15:09
Glückwunsch Simon!
Die Sub17 ist nur eine Frage der Zeit :)

RunSim
08.12.2019, 17:39
Danke ihr beiden, auch für die motivierenden Worte! :-)
2020 müsste die 17 fallen, wenn ich mich nicht verletze.

Dafür, dass ich erst seit 3 bis 4 Wochen erst wieder richtig im Training bin, kann ich auf diese Zeit gut aufbauen.
5km ist für mich ja eher ein Indikator für die Grundlage für 800m und die scheint zumindest ausreichend zu sein für den Zeitpunkt.

Jetzt ein paar Tage locker machen und dann möchte ich in Dezember nochmal ordentlich viel Laufen :-)

Rolli
08.12.2019, 17:52
Glückwunsch Simon!!!!
Die 16er winkt langsam!!!

Rolli
08.12.2019, 17:58
Heute 1500m in der Halle. Leider ohne schwächelnden Kollegen, die alle dort laufen wollten.......!!! Wo wart ihr denn?

Zeit... sehr schlecht! 4:56. Und nach 1000m war ich schon bei 3:08 und brauchte eigentlich nur noch durchzulaufen... durchlaufen Rolli!!! Durchlaufen und nicht durchtraben! Dann aber hat der Kopf zu gemacht, habe die Gruppe weg ziehen lassen und alleine, trabend und über mich lamentierend wenigstens bis Ende getrabt. Was soll man da machen?

MikeStar
08.12.2019, 18:29
Simon: :daumen:

Rolli: Abputzen und weitermachen.

Me: Bin überhaupt nicht zufrieden. 60m mit 8.78 zwar besser als erwartet aber deutlich schlechter als möglich. Was im Training klappt, funktioniert im Wettkampf (noch) nicht. Weitsprung völlig daneben... beim Einspringen das Brett noch top getroffen, beim Wettkampf keinen einzigen. 4x schwächerer Fuß und kein einziger mit gutem Absprung.

Im Februar werd' ich mir evtl. an gleicher Stelle zusätzlich die 800m antun, wenn es der Zeitplan zulässt.

Bis dahin heiße es weiterschaffe.

RunSim
08.12.2019, 20:35
Aus ner 3:08 kann man wirklich eine gute 1500er Zeit nach Hause bringen, schade...
Warst du vom Kopf nicht richtig dabei oder schon zu voll mit Laktat, dass die Beine nicht mehr konnten?


Mike, bei 60er Zeiten kenne ich mich leider nicht aus... ;-)

Rolli
09.12.2019, 06:52
Aus ner 3:08 kann man wirklich eine gute 1500er Zeit nach Hause bringen, schade...
Warst du vom Kopf nicht richtig dabei oder schon zu voll mit Laktat, dass die Beine nicht mehr konnten?

Wahrscheinlich Nachwirkung von Wettkampf am Freitag. Ich wusste, dass es suboptimal wird, aber sub4:50 war ich mir sicher. Mental ging nichts. Weiter machen...

hbef
09.12.2019, 08:31
Rolli, wird schon wieder. Was ist dein Fokus für nächstes Jahr? Nimmst du die Hallensaison komplett mit? DM als Ziel?

Kleiner Lesetipp für alle, die es noch nicht kennen :
https://forum.runnersworld.de/forum/threads/55888-Bewertung-1500m-Training

Hab das jetzt schon dreimal komplett durch, sehr viele interessante Anregungen, sehr lehrreich. Wer wissen will, wie Rolli und andere MD-Spezis trainiert haben, sollte mal reinschauen. Da sind Zeiten gefallen teilweise... Puuh. Macht Spaß zu lesen.

RunSim
09.12.2019, 09:50
Wahrscheinlich Nachwirkung von Wettkampf am Freitag. Ich wusste, dass es suboptimal wird, aber sub4:50 war ich mir sicher. Mental ging nichts. Weiter machen...
Ach ja, du bist Freitag den 10er gelaufen, das ist schon hart, besonders mental...

Rolli, es sind jetzt noch drei Monate Training bis Anfang März :nick: :zwinker5: :daumen:




Kleiner Lesetipp für alle, die es noch nicht kennen :
https://forum.runnersworld.de/forum/threads/55888-Bewertung-1500m-Training

+1

Rolli
09.12.2019, 09:55
DM ist dies Jahr nicht geplant. Nur wenn ich jetzt zufällig noch mal 2:08/800m (hihihi) laufen sollte. Sonst bin ich da schon im Trainingslager.

MikeStar
09.12.2019, 21:21
http://www.la-coaching-academy.de/index.php/trainingslehre/609-die-10-15-schneller-als-das-renntempo-eine-schluesselaufgabe-in-der-laeufer-trainingsmethodik

Die Abfassung von Pöhlitz finde ich auch sehr aussagekräftig und lesenswert, auch wenn es wahrscheinlich für die meisten nix neues ist.

Rolli
10.12.2019, 08:45
http://www.la-coaching-academy.de/index.php/trainingslehre/609-die-10-15-schneller-als-das-renntempo-eine-schluesselaufgabe-in-der-laeufer-trainingsmethodik

Die Abfassung von Pöhlitz finde ich auch sehr aussagekräftig und lesenswert, auch wenn es wahrscheinlich für die meisten nix neues ist.

Ich glaube, Kollege Pöhlitz hat was von mir gelernt!!! :zwinker2:

Vor allem:

Ganzjährig auch 5-10 % schneller als das Renntempo
Und Bereich um VO2max!!

Traben können wir im Rentenalter! (oder mit 52...:motz:)

Rolli
10.12.2019, 09:22
„Um die V02max zu optimieren muß der/die Läufer/in die Sauerstoffversorgung und –verarbeitung während des Laufes bis zu ihren Grenzen belasten. Das V02max-Intervalltraining beinhaltet wiederholte Läufe bis zu 5 Minuten Dauer mit einem Umfang von 3000m bis 5000m mit ausreichenden Erholungszeiten. 4-5 x 5 Minuten / Tp: 5´ harten Laufens sind für dieses Ziel ideal“ (Jack Daniels 2005).
Was mir dabei nicht gefällt ist, dass er hier Daniels zitiert, gleichzeitig betont, dass man für 800-1500 (und auch für kurze LD) auch für sehr schnelle 400 trainieren sollte, was ich bei Daniels nie was gelesen habe (Beispiele 30-60m fliegend).

RunSim
10.12.2019, 09:39
http://www.la-coaching-academy.de/index.php/trainingslehre/609-die-10-15-schneller-als-das-renntempo-eine-schluesselaufgabe-in-der-laeufer-trainingsmethodik

Die Abfassung von Pöhlitz finde ich auch sehr aussagekräftig und lesenswert, auch wenn es wahrscheinlich für die meisten nix neues ist.

Neu nicht, aber trotzdem danke für den Link! Hier wird vieles zusammengetragen, was in Verbindung zueinander steht.



Ich glaube, Kollege Pöhlitz hat was von mir gelernt!!! :zwinker2:
Vor allem:



"Ganzjährig auch 5-10 % schneller als das Renntempo"

Das ist komplett richtig. Immer wieder auch ein bisschen schneller als 100% laufen.
Was der Körper lange nicht trainiert, verlernt er wieder.

Ich frage mal etwas provozierend: definierst du auch 100% für dich selber oder nur für deine Sportler/innen?
Es heißt ja 5-10% schneller als Renntempo und nicht "irgendwie einfach nur schneller so wie es gerade geht" als Renntempo.




Und Bereich um VO2max!!

:nick:

RunSim
10.12.2019, 09:48
„Um die V02max zu optimieren muß der/die Läufer/in die Sauerstoffversorgung und –verarbeitung während des Laufes bis zu ihren Grenzen belasten. Das V02max-Intervalltraining beinhaltet wiederholte Läufe bis zu 5 Minuten Dauer mit einem Umfang von 3000m bis 5000m mit ausreichenden Erholungszeiten. 4-5 x 5 Minuten / Tp: 5´ harten Laufens sind für dieses Ziel ideal“ (Jack Daniels 2005)."



Was mir dabei nicht gefällt ist, dass er hier Daniels zitiert, gleichzeitig betont, dass man für 800-1500 (und auch für kurze LD) auch für sehr schnelle 400 trainieren sollte, was ich bei Daniels nie was gelesen habe (Beispiele 30-60m fliegend).

Ich habe es so verstanden: in Bezug auf VO2max Training zieht er Daniels heran und zitiert die entsprechenden Passagen aus seinem Buch.

Und darüber hinaus macht er deutlich, dass vor allem viele Trainer/Sportler beim 800m-Training vergessen ganzjährig auch die 400m-Unterdistanzleistung ausreichend zu trainieren. Eigentlich macht er doch genau auf das aufmerksam, was dir bei Daniels fehlt, oder?

emel
10.12.2019, 10:28
...Me: Bin überhaupt nicht zufrieden. 60m mit 8.78 zwar besser als erwartet aber deutlich schlechter als möglich. Was im Training klappt, funktioniert im Wettkampf (noch) nicht...

Im Februar werd' ich mir evtl. an gleicher Stelle zusätzlich die 800m antun, wenn es der Zeitplan zulässt.

Bis dahin heiße es weiterschaffe.

Wie definierst du schlechter als Möglich? Schlecht gestartet?
In welcher AK läufst du aktuell? Bei M40 wäre deine Zeit gar nicht sooo weit von DM Norm weg. 0,4 Sek wenn ich das richtig gelesen habe. Kann aber nicht abschätzen ob das auf dieser Distanz ein großer Unterschied ist.

Rolli
10.12.2019, 10:58
Ich frage mal etwas provozierend: definierst du auch 100% für dich selber oder nur für deine Sportler/innen?
Es heißt ja 5-10% schneller als Renntempo und nicht "irgendwie einfach nur schneller so wie es gerade geht" als Renntempo.

Bei mir ist das nicht mehr möglich. Zu viel Schwankungen. :zwinker4:
Aber bei den kontinuierlich trainierenden Sportlern kann man das schon bis auf 0,5s genau vorgeben.

Rolli
10.12.2019, 10:58
Ich habe es so verstanden: in Bezug auf VO2max Training zieht er Daniels heran und zitiert die entsprechenden Passagen aus seinem Buch.

Und darüber hinaus macht er deutlich, dass vor allem viele Trainer/Sportler beim 800m-Training vergessen ganzjährig auch die 400m-Unterdistanzleistung ausreichend zu trainieren. Eigentlich macht er doch genau auf das aufmerksam, was dir bei Daniels fehlt, oder?

Genau.
Daniels ist doof. :zwinker4:

RunSim
10.12.2019, 11:24
Bei mir ist das nicht mehr möglich. Zu viel Schwankungen. :zwinker4:
Aber bei den kontinuierlich trainierenden Sportlern kann man das schon bis auf 0,5s genau vorgeben.
Zu viel Schwankung im Gewicht oder in der Geschwindigkeit? :teufel::peinlich::geil::nick::winken::P :D



Genau.
Daniels ist doof. :zwinker4:

Seine Laufformel ist ja auch eher an Langstreckler addressiert, vielleicht noch 1500m/5000m Typen. Damit das Ganze noch etwas "größer" aussieht, hat er auch 800m-Trainingsvorschläge in sein Buch mit reingenommen. Nur damit verdient man halt kein Geld, da keine breite Masse vorhanden ist.
Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass er seine 800m Leute so trainiert hat.

Bei Daniels finde ich die Steuerung der Trainingsgeschwindigkeiten für den Ausdauerbereich eigentlich recht passend. Dauerläufe, Schwelle, VO2max, das würde bei mir eigenltich ganz gut so hinkommen. Individuell muss man ja immer nochmal anpassen. Das kann keins der Bücher, die für die breite Masse bestimmt sind, für einen übernehmen. Es kann lediglich eine erste Orientierung geben.

MikeStar
10.12.2019, 21:40
Emel: Mir fehlt im Wettkampf momentan die Lockerheit und Dynamik. Bewegungsschnelligkeit und Explosivität fehlt auch und die kleinen technischen Details, die im Training meist klappen, kommen im Rennen noch nicht an. Es fühlt sich noch nicht wieder wie sprinten an, alles eher wie in Zeitlupe.
8.4s ist Q-Zeit für M40, mit Spikes und noch ein paar Wochen Training sollte die auch drin sein, aber das ist nicht wo ich hin will. Klingt vielleicht vermessen, aber ich will den jungen wieder Konkurrenz machen... 'ne tiefe 7 wäre ok.

@Pöhlitz/Daniels: 800m/1500m sind, denke ich, Disziplinen, die einen deutlich höheren Spezialisierungsgrad haben, als 3.000m oder länger Distanzen. Ich wage jetzt mal die These aufzustellen, dass man - zumindest im Amateurbereich bzw. "in der breiten Masse" - für die längeren Distanzen weniger Tempospektren abdecken, bzw. weniger komplex trainieren muss, als für klassische MD.

Schwierigkeit bei stark begrenzter Trainingszeit ist doch primär die richtige Mischung zu finden.

Grundlagenausdauer und VO2max müssen doch bei allen Distanzen, die irgendwann anfangen Laktat anzuhäufen, Grundvoraussetzung sein um die Laktatbildung möglichst lange hinauszuzögern. Auch die Regenerationsdauer und Laktatabbau innerhalb der Pausen wird doch erstmal von der aeroben Kapazität bestimmt.
Tempi bis Schwelle kann - provozierend gesagt - jeder einigermaßen sicher und risikofrei trainieren, während Sprint und ähnlich schnelles Tempo ordentlich aufgebaut werden muss.

Mich würde ja mal interessieren, was jeder einzelne hier erreichen könnte, wenn wir wirklich ausreichend Zeit für ein vernünftiges MD-Training hätten. Oder wenn beispielsweise D.edoc seine Aufwände in 800m-Training stecken würde.

Heute musste ich umdisponieren, nachdem mitten im Training die Bahn hat angefangen zu gefrieren. Nach 60min Aufwärmen, Lauf- und Sprungübungen und einigen kurzen, technischen 30m-Sprints, die letzten beiden davon zum ersten Mal in Spikes, wollte ich eigentlich noch einige 100m-IV in 800m-RT auf die Bahn bringen, aber das war mir dann zu riskant.
Stattdessen 5000m im HM-RT relativ entspannt.

Rolli
11.12.2019, 07:13
@Pöhlitz/Daniels: 800m/1500m sind, denke ich, Disziplinen, die einen deutlich höheren Spezialisierungsgrad haben, als 3.000m oder länger Distanzen. Ich wage jetzt mal die These aufzustellen, dass man - zumindest im Amateurbereich bzw. "in der breiten Masse" - für die längeren Distanzen weniger Tempospektren abdecken, bzw. weniger komplex trainieren muss, als für klassische MD.

Schwierigkeit bei stark begrenzter Trainingszeit ist doch primär die richtige Mischung zu finden.

So ist das. Wenn man bedenkt, wie unterschiedlich man MD trainieren muss.


Grundlagenausdauer und VO2max müssen doch bei allen Distanzen, die irgendwann anfangen Laktat anzuhäufen, Grundvoraussetzung sein um die Laktatbildung möglichst lange hinauszuzögern. Auch die Regenerationsdauer und Laktatabbau innerhalb der Pausen wird doch erstmal von der aeroben Kapazität bestimmt.
Im Bereich MD ist die Grundlagenausdauer schon mal ganz anders zu steuern als bei LD.
Je nach Vorbereitungsart wird dabei gar keine DL machen!!! (Sprintertypen) oder DL die nur unwesentlich langsamer als VO2max gelaufen erden. Dazu kommt noch POL, was ein anderes Thema ist und kaum durch MDler angenommen wird.

Grundvoraussetzung sein um die Laktatbildung möglichst lange hinauszuzögern
Laktatbildung ist ein sekundäres Problem beim MD.
Viel wichtiger ist es da die Ca+ und Transmittler in den Synapsen, die für die weitere Übertragung der Reize resynthetisiert werden müssen.

Zusätzlich, vielleicht noch wichtiger, ist die Verkrampfung am Ende des Wettkampfes. Wenn man nicht mehr locker laufen kann und bewusst gegen die gespeicherte Laufmuster kämpft. Dann verschieben sich die Zeitpunkte der AP-Übertragung. Das bedeutet: wir spannen die Muskulatur zu früh an und müssen in der exzentrische Bewegung länger gegen die angespannte Muskel arbeiten. Kürzere Schritt und viel mehr Kraftaufwand ist die Folge... und Verletzungen (vor allem im Sprintbereich)

Laktat an sich hemmt nur etwas die Glykolyse, was nicht so tragisch ist, weil Laktat selbst zu Pyruvat wird und kann verstoffwechselt werden.

Scheiße... zu viel Theorie...

Rolli
13.12.2019, 11:13
Hat jemand Erfahrung mit der 275 Euro Schuhen?
Nike ZoomX Vaporfly Next% (https://www.nike.com/es/t/zoomx-vaporfly-next-zapatillas-de-running-XZfxLn/AO4568-600?cp=38903389201_search_%7c%7c15974455 18%7c61910200938%7c%7cc%7cES%7ccssproduc ts%7c302931580260&gclid=EAIaIQobChMIhOaVrrGy5gIVieh3Ch2erg rcEAQYASABEgJiFvD_BwE&gclsrc=aw.ds)

Ist das was für uns?

Rolli
13.12.2019, 12:17
Da war einer noch schlauer
https://www.youtube.com/watch?v=F6cFK2szjdg

RunSim
13.12.2019, 12:42
Da war einer noch schlauer
https://www.youtube.com/watch?v=F6cFK2szjdg

Eine urdeutsche Frage kommt mir da sofort auf: ist es regelkonform in nicht-handelsüblichen Schuhen zu laufen? :teufel::teufel::teufel::teufel::teufel:
Sowohl für Bahn als auch Straße gibt es da glaube ich Regelungen. :peinlich:




Hat jemand Erfahrung mit der 275 Euro Schuhen?
Nike ZoomX Vaporfly Next% (https://www.nike.com/es/t/zoomx-vaporfly-next-zapatillas-de-running-XZfxLn/AO4568-600?cp=38903389201_search_%7c%7c15974455 18%7c61910200938%7c%7cc%7cES%7ccssproduc ts%7c302931580260&gclid=EAIaIQobChMIhOaVrrGy5gIVieh3Ch2erg rcEAQYASABEgJiFvD_BwE&gclsrc=aw.ds)

Ist das was für uns?

Hier müsste man dem Schuh doch eigentlich nur wie im Video zu sehen ist eine neue Sohle mit Spikes verschaffen und schon würde man sehen, ob die 1500m Bestzeiten auf der Welt purzeln oder nicht.
Wenn der Schuh Kipchoge etwas bei 2:50er Pace bringt, dann müsste es auf jeden Fall z.B. den Damen auf 5000m auch etwas bringen, oder?

Nike Spikes mag ich persönlich ganz gerne. Den Next% würde ich gerne mal ausprobieren, aber das wird wohl schwierig werden...

Rolli
13.12.2019, 12:52
Eine urdeutsche Frage kommt mir da sofort auf: ist es regelkonform in nicht-handelsüblichen Schuhen zu laufen? :teufel::teufel::teufel::teufel::teufel:
Sowohl für Bahn als auch Straße gibt es da glaube ich Regelungen. :peinlich:

Ich habe auch zuerst gedacht, dass die Platte irgendwann verboten wird... wurde sie aber nicht. Und wenn ich sehe, dass immer mehr Leute um mich herum damit laufen... überlege ich auch.
Wenn es um die Spikes geht.... Sind Selbstmade-Schuhe verboten? Wäre mir neu.

RunSim
13.12.2019, 12:58
Wenn es um die Spikes geht.... Sind Selbstmade-Schuhe verboten? Wäre mir neu.
War es bei Bahn- und Straßenwettkämpfen nicht so, dass man nur in Schuhen laufen darf, die im Handel frei verkäuflich sind?

Hoffe mien Englisch verlässt mich jetzt nicht:
https://www.leichtathletik.de/fileadmin/user_upload/11_Verband/Anti-Doping/01_Regelwerke/2018_2019_IAAF_Competition_Rules.pdf

"Any type of shoe used must be reasonably available to all in the spirit of the universality of athletics."
Ich verstehe das so, dass die Schuhe jedem (vernünftig) verfügbar sein sollten.

Rolli
13.12.2019, 14:43
War es bei Bahn- und Straßenwettkämpfen nicht so, dass man nur in Schuhen laufen darf, die im Handel frei verkäuflich sind?

Hoffe mien Englisch verlässt mich jetzt nicht:
https://www.leichtathletik.de/fileadmin/user_upload/11_Verband/Anti-Doping/01_Regelwerke/2018_2019_IAAF_Competition_Rules.pdf

"Any type of shoe used must be reasonably available to all in the spirit of the universality of athletics."
Ich verstehe das so, dass die Schuhe jedem (vernünftig) verfügbar sein sollten.

Keine Ahnung...

Die Schuhe sind doch für jeden erhältlich...nur umbauen muss sich jeder dann selbst. :confused:

RunSim
13.12.2019, 14:55
Keine Ahnung...

Die Schuhe sind doch für jeden erhältlich...nur umbauen muss sich jeder dann selbst. :confused:

Das wäre dann die Frage, ob Modifikationen erlaubt sind.
Prinzipiell kommt ja jeder an die Schuhe ran. Und Spikeplatte drunterschnallen ist auch für jeden möglich. Und da andere Läufer auch Spikes drunter haben, verschafft man sich dadurch ja keinen unerlaubten Vorteil sondern gleicht nur Nachteile aus = fairer Wettkampf.

Ich würde gerne mal die Next% mit Spikes testen :):):)


Laufen um dich herum auch MDler auf den Straßenwettbewerben die Nike oder sind das eher die LDler aus deiner Umgebung?
Ich kenne leider keinen persönlich, der die läuft...

Rolli
13.12.2019, 15:01
Laufen um dich herum auch MDler auf den Straßenwettbewerben die Nike oder sind das eher die LDler aus deiner Umgebung?
Ich kenne leider keinen persönlich, der die läuft...

Fast alle vorne sind MDler oder ExMDler :D
Ja. Einige MDler sind es. Und ich habe meiner Gruppe sie auch (zu Weihnachten) empfohlen.

RunSim
13.12.2019, 15:14
Fast alle vorne sind MDler oder ExMDler :D
Ja. Einige MDler sind es. Und ich habe meiner Gruppe sie auch (zu Weihnachten) empfohlen.

Hast du sie empfohlen ohne sie selber mal getragen zu haben? :geil:

Rolli
13.12.2019, 15:28
Hast du sie empfohlen ohne sie selber mal getragen zu haben? :geil:

Jein... Einer von den Jungs hat sie schon... Urteil sehr gut... Dann etwas im Netzt gelesen und überhaupt keinen negativen Bericht gelesen/gefunden.

RunSim
13.12.2019, 16:18
Vielleicht meldet sich hier ja noch jemand, der den Schuh bereits selber besitzt und schon gelaufen ist.
Würde mich auch interessieren :-)

hbef
13.12.2019, 17:52
Voxel ist damit doch in Valencia einen 2:40 Marathon gelaufen, wenn ich mich nicht verlesen habe. Musst ihn mal fragen, ob er Spikes rangebaut hatte :D

V-Runner
13.12.2019, 18:50
Ich bin ja noch nie mit Spikes gelaufen, aber mich würde mal interessieren ob ich mit Spikes auf der Bahn schneller wäre als etwa mit den 4 %, oder den Next %. Aber bisher habe ich bei Bahnwettkämpfen abgesehen von Sondre Nordstad Moen noch keinen mit diesen Nike Schuhen (ohne Spikes natürlich) laufen sehen.



Wenn der Schuh Kipchoge etwas bei 2:50er Pace bringt, dann müsste es auf jeden Fall z.B. den Damen auf 5000m auch etwas bringen, oder?


Kipchoge hat bei seinem Rekordlauf ja sogar noch mal ein verbessertes Model getragen, was es aber bisher wohl noch nicht zu kaufen ist. Wie teuer das dann wohl werden würde?


Voxel ist damit doch in Valencia einen 2:40 Marathon gelaufen, wenn ich mich nicht verlesen habe.

Spätestens ab diesem Niveau ist es wohl mittlerweile sogar eher die Ausnahme wenn man nicht mit den Nike Schuhen läuft.

tt-bazille
13.12.2019, 18:59
Voxel ist damit doch in Valencia einen 2:40 Marathon gelaufen, wenn ich mich nicht verlesen habe.

Das ist richtig. Gaertda läuft die auch. Beide sind auch vorher die 4% gelaufen.

Ich laufe die auch. Bin allerdings nur ein Volksläufer. :D

Brian
13.12.2019, 20:05
Ich verstehe nicht, wie man so einen Hype um diese Schuhe machen kann. Das Material hat Adidas erfunden und die Karbonplatte gibt es auch schon lange, Scott verbaut sie, Hoka, Sketchers...

Und was sagen Sportmediziner zum Thema stark gedämpfte Laufschuhe? Ist jetzt kein wissenschaftlicher Artikel, vielleicht hat noch jemand mehr Hintergründe zu dem Thema beizusteuern.

https://www.welt.de/kmpkt/article178671114/Ueberraschung-So-schaedlich-sind-Laufschuhe-mit-viel-Daempfung.html

V-Runner
13.12.2019, 20:15
Nike hat es anscheinend dann perfektioniert. Und wegen der Dämpfung, die Schuhe sind ja eher nur auf Wettkämpfe ausgerichtet und werden im normalen Training wohl von kaum jemandem getragen.

Brian
13.12.2019, 20:33
Nike hat einfach das beste Marketing. Auch in Schuhen von Adidas wurden in der jüngsten Vergangenheit Rekordzeiten gelaufen. Zöge man Kipchoge einen Schuh von Adidas an, würde er ähnliche Zeiten laufen, behaupte ich mal.

Beweisen lässt es sich natürlich nicht, genauso wenig wie der angebliche Effekt der neuen Wunderschuhe von Nike.

Meine Spikes von Nike, die ich bei meinen Wettkämpfen trage, sind allerdings klasse!

Rolli
14.12.2019, 08:52
Beweisen lässt es sich natürlich nicht, genauso wenig wie der angebliche Effekt der neuen Wunderschuhe von Nike.

Bewiesen haben das die Zeiten.

Brian
14.12.2019, 09:30
Bewiesen haben das die Zeiten.
Bewiesen ist nur, dass man in den Schuhen schnell laufen kann. Das kann man aber auch in anderen Schuhen.

tt-bazille
14.12.2019, 09:39
Maddin, du hast an anderen Stellen schon mehrfach deinen Unmut über die Strategie von Nike zum Ausdruck gebracht und die Schuhe als Marketinggag abgetan.
Das allerdings ohne die Schuhe jemals angehabt zu haben, wenn ich mich nicht täusche.

Fakt ist doch, dass die von dir genannten Marken, die ähnliche Technologien benutzen, nicht diesen hohen Stellenwert besitzen. Daher eher Nische. Die Hersteller mit einem ähnlich hohen Anteil wie Adidas, Asics usw. haben es bisher einfach versäumt. Da kann man Nike keinen Vorwurf machen.

Zum Schuh selber: Das Laufgefühl ist ein komplett anderes als ich es bisher von meinen Schuhen kannte. Sobald ich den Schuh anziehe, habe ich das Gefühl im Startblock zu stehen aufgrund der Fußstellung. Langsam laufen geht mit den Dingern überhaupt nicht. Das habe ich einmal probiert, als ich in der Mittagspause keinen Bock auf IV hatte und lieber mit den Kollegen mit ner Pace >05:00 durch die Gegend gejoggt bin.

Ich bin mir zwar sicher, dass ich auch ohne die Next% alle PBs in diesem Jahr erlaufen hätte. Aber der Schuh macht einfach Spaß.

@Sim - Kommt auf deine Schuhgröße an. Soweit wohnen wir ja nicht auseinander. :zwinker5:

Rolli
14.12.2019, 15:18
https://www.youtube.com/watch?v=YksYVe4Ke_Y&app=desktop

Spikes auf 10.000 immer noch vorne, aber nicht mehr weit...

Übrigens neuer Australische Rekord.

Rolli
15.12.2019, 10:12
Hast du sie empfohlen ohne sie selber mal getragen zu haben? :geil:

Bestellt, gestern gekommen... Wettkampf 10km in 37:32!
Klare Empfehlung!!!

Vor allem beim stürmischen Wind, Regen, schweren Streckenverlauf und... viel zu viel Rotwein im Kopf und sich drehender Magen nach viel zu intensiven Weihnachtsfeier :klatsch:... aber... meinen ewigen Konkurrenten, der mich noch vor 3 Wochen 30s abgenommen hat, 30s hinter mir gelassen. :hurra:

Rolli
15.12.2019, 10:30
Jetzt überlege ich ob ich nicht zusätzlich die Nike Zoom Fly 3 bestellen soll, die nicht den Effekt aber schon tendenziell anderen Schritt erzwingen.

tt-bazille
15.12.2019, 12:05
Jetzt überlege ich ob ich nicht zusätzlich die Nike Zoom Fly 3 bestellen soll, die nicht den Effekt aber schon tendenziell anderen Schritt erzwingen.

Glückwunsch zum WK, Rolli!

Ich bin erst den Vorgänger vom Zoom Fly 3 den Zoom Fly FK gelaufen und fand den schon sehr gut.
Die Überlegung mit dem Zoom Fly 3 hatte ich auch schon. Der FK hat bei mir auch knapp 600km gehalten.

Der Next% macht echt Spaß, oder? :zwinker5:

Brian
15.12.2019, 17:52
Bestellt, gestern gekommen... Wettkampf 10km in 37:32!
Klare Empfehlung!!!

Gratuliere! Ich selbst habe mittlerweile wieder eine 3:44/km drauf! Tendenz steigend! Das wird ein interessantes Duell mit Dir - 2020! :D

Wann laufen wir gegeneinander? 10km meine ich!

Rolli
15.12.2019, 18:08
Gratuliere! Ich selbst habe mittlerweile wieder eine 3:44/km drauf! Tendenz steigend! Das wird ein interessantes Duell mit Dir - 2020! :D

Wann laufen wir gegeneinander? 10km meine ich!

Ich habe schon letzte Woche auf Dich gewartet....

Brian
15.12.2019, 18:38
Ich habe schon letzte Woche auf Dich gewartet....
1500m zum jetzigen Zeitpunkt bei meinen strapazierten Achillessehnen wollte ich nicht riskieren. Das Training auf der Bahn scheine ich nicht so gut zu vertragen, auf Asphalt ist es kein Problem, schnelle Tempoläufe gehen auch.

Rolli
15.12.2019, 18:40
1500m zum jetzigen Zeitpunkt bei meinen strapazierten Achillessehnen wollte ich nicht riskieren. Das Training auf der Bahn scheine ich nicht so gut zu vertragen, auf Asphalt ist es kein Problem, schnelle Tempoläufe gehen auch.

OK, deswegen sollen wir (M50er) nicht so langfristig planen. Ich werde auf jedem Fall in Menden laufen.

Ethan
15.12.2019, 18:55
Sorry, ich grätsche hier mal kurz rein.

@Rolli, kurze Frage: Mein M.-Plan (an Hudson angelehnt) ist so aufgebaut (M. in 18 Wochen), dass Q1 mit Ami-Fartleks in die Länge gezogen wird:

Woche 1: Strides
Woche 2: 10x 30'' mit "ausreichend Erholung"
Woche 3: 10x 40'' mit "ausreichend Erholung"
...

Der Zweck ist klar, nur mag ich keine "langen Pausen" dazwischen und würde eigentlich lieber Billats laufen. Jetzt weiß ich nur nicht, ob ich damit 2 Fliegen mit einer Klappe schlage (VO2max-Training), oder das eher kontraproduktiv ist, da vllt unsauber zu diesem frühen Zeitpunkt.

Vllt magst ja kurz was (Allgmeines) dazu schreiben.

Danke.

Rolli
15.12.2019, 19:43
Sorry, ich grätsche hier mal kurz rein.

@Rolli, kurze Frage: Mein M.-Plan (an Hudson angelehnt) ist so aufgebaut (M. in 18 Wochen), dass Q1 mit Ami-Fartleks in die Länge gezogen wird:

Woche 1: Strides
Woche 2: 10x 30'' mit "ausreichend Erholung"
Woche 3: 10x 40'' mit "ausreichend Erholung"
...

Der Zweck ist klar, nur mag ich keine "langen Pausen" dazwischen und würde eigentlich lieber Billats laufen. Jetzt weiß ich nur nicht, ob ich damit 2 Fliegen mit einer Klappe schlage (VO2max-Training), oder das eher kontraproduktiv ist, da vllt unsauber zu diesem frühen Zeitpunkt.

Vllt magst ja kurz was (Allgmeines) dazu schreiben.

Danke.

Das sind 2 unterschiedliche Trainingseinheiten.
10x 30'' mit "ausreichend Erholung" ist eine Einheit mit Schwerpunkt Tempo- und Technikschulung. Du läufst das technisch sauber und kontrolliert. Aber durch die Pausen erreichst Du nie das VO2 Niveau über 90%, und wenn, dann sehr kurz.
Bei Billats ist das Ziel so lange wie möglich, deutlich über 90% VO2max zu verweilen. Deswegen sind die Pausen sehr kurz und die Laufabschnitte sollte so schnell wie möglich (schneller als 3000m-Tempo) gelaufen werden.

Jetzt musst Du entscheiden, was Du damit erreichen willst. Hudson will wahrscheinlich technisch sauber etwas schneller laufen.

Ethan
15.12.2019, 20:00
Das sind 2 unterschiedliche Trainingseinheiten.
10x 30'' mit "ausreichend Erholung" ist eine Einheit mit Schwerpunkt Tempo- und Technikschulung. Du läufst das technisch sauber und kontrolliert. Aber durch die Pausen erreichst Du nie das VO2 Niveau über 90%, und wenn, dann sehr kurz.
Bei Billats ist das Ziel so lange wie möglich, deutlich über 90% VO2max zu verweilen. Deswegen sind die Pausen sehr kurz und die Laufabschnitte sollte so schnell wie möglich (schneller als 3000m-Tempo) gelaufen werden.

Jetzt musst Du entscheiden, was Du damit erreichen willst. Hudson will wahrscheinlich technisch sauber etwas schneller laufen.

Genau. Meine Frage geht daher in die Richtung, ob man in Kauf sollte nicht ganz so sauber laufen, dafür aber den VO2max-"Bonus" erhält. Im konkreten Fall würde ich die Billats "langziehen", z.B. so:

- 12x 30/30
- 15x 30/30
...
- 10x 60/60

Ich komme drauf, weil Heiko doch immer gerne Billats gelaufen ist als Q1. Aber vllt hat der vorher schon sauberes Laufen geübt (bzw. konnte es). :noidea:

Rolli
15.12.2019, 20:07
Genau. Meine Frage geht daher in die Richtung, ob man in Kauf sollte nicht ganz so sauber laufen, dafür aber den VO2max-"Bonus" erhält. Im konkreten Fall würde ich die Billats "langziehen", z.B. so:

- 12x 30/30
- 15x 30/30
...
- 10x 60/60

Ich komme drauf, weil Heiko doch immer gerne Billats gelaufen ist als Q1. Aber vllt hat der vorher schon sauberes Laufen geübt (bzw. konnte es). :noidea:

Da musst Du schon selbst entscheiden, was Du erreichen willst. Ich schreibe Billats aber schon mal 20x200/100, 25x200/100 oder sogar 30x200/100m vor.

MikeStar
15.12.2019, 21:00
Es hängt doch auch von der Einbettung in den Gesamtplan ab, ob es Sinn ergibt, Läufe zur Temposchulung auf VO2Max umzustellen, bzw. generell abzuändern, denn die unterschiedlichen Einheiten sprechen auch unterschiedliche Reize und Regenerationszeiten an und wirken sich damit auch auf die Folgeeinheiten aus.

Leicht erkältet Tempotraining zu machen ist eine dumme Idee... wollte eigentlich 15x 300m @ 3k-RT / 100m TP machen. Schon beim ersten IV 5" zu langsam und alle weiteren IV nur um 5k-RT möglich. Nach 10 Wdh. Abbruch und nur noch 20min locker.

Rolli
17.12.2019, 07:28
https://www.nytimes.com/interactive/2018/07/18/upshot/nike-vaporfly-shoe-strava.html
Unglablich...

Gestern in der Halle Test mit 3 Verschieden Schuhen durchgeführt... ich werde jetzt ab 1500m keine Spikes mehr benutzen...

Brian
17.12.2019, 07:56
https://www.nytimes.com/interactive/2018/07/18/upshot/nike-vaporfly-shoe-strava.html
Unglablich...

Gestern in der Halle Test mit 3 Verschieden Schuhen durchgeführt... ich werde jetzt ab 1500m keine Spikes mehr benutzen... Trägst Du dann den neuen Wunderschuh von Nike, oder dieses Modell, das für Meilenrennen auf der Straße konzipiert ist?

https://www.youtube.com/watch?v=oOeqkOnEvPw

RunSim
17.12.2019, 08:22
https://www.nytimes.com/interactive/2018/07/18/upshot/nike-vaporfly-shoe-strava.html
Unglablich...

Gestern in der Halle Test mit 3 Verschieden Schuhen durchgeführt... ich werde jetzt ab 1500m keine Spikes mehr benutzen...

Spät aber doch, Glückwunsch zum ordentlichen 10er! :-)

Manchmal muss man einfach nur besseres Material nehmen um weiter voran zu kommen ;-)


Meinst du das mit keine Spikes mehr ab 1500m Ernst?

Rolli
17.12.2019, 08:35
Gestern 3x (4x200/100) mit 5' Pause gerannt
1x Spikes Adizero MD
1x Nike Zoom Flyknit
1x Nike Nike Zoom Vaporfly Next%

Vom Gefühl am Besten Flyknit, von der Zeiten Next%. Spikes im Vergleich ganz schlecht (?) und zwar um 3-4" (!!!!) auf 200m (die Hälfte würde ich auf die Sondermotivation schieben)

Brian
17.12.2019, 08:45
Gestern 3x (4x200/100) mit 5' Pause gerannt
1x Spikes Adizero MD
1x Nike Zoom Flyknit
1x Nike Nike Zoom Vaporfly Next%

Vom Gefühl am Besten Flyknit, von der Zeiten Next%. Spikes im Vergleich ganz schlecht (?) und zwar um 3-4" (!!!!) auf 200m (die Hälfte würde ich auf die Sondermotivation schieben)
Da hätte ich gerne ein paar Fakten. Was tragen denn die Besseren auf der Bahn, zum Beispiel bei Meisterschaften? Athleten ohne Spikes trifft man zwar ab und zu, sie sind nach meiner Erfahrung aber eher die Ausnahme. Ich selbst habe eher schlechte Erfahrungen gesammelt. Alle Bestzeiten auf der Bahn bin ich in Spikes gelaufen. Warum Du gerade auf Maximalschuhe setzt, die für die Marathondistanz konzipiert sind, ist für mich ein Rätsel.

Schuhe, die das gleiche Konzept haben, wie die Nikes gibt es schon seit einigen Jahren. Warum hast Du nicht schon früher auf dieses Pferd gesetzt?

https://www.keller-sports.de/p/adidas-adizero-adios-4-laufschuh-RSCADI74000.html?utm_source=google_pla&utm_medium=CPC&utm_term=RSCADI74004&utm_campaign=DE_TR_adidas_Running_SC_XXX _Male_PLA&gclid=Cj0KCQiA89zvBRDoARIsAOIePbCeiTxb2i nHsd5EOzgFYzDZaLOzJzMGx21EPKaf0G3-1TeZdeKYrg0aApuLEALw_wcB

Erkläre es mir bitte.

Rolli
17.12.2019, 09:18
Da hätte ich gerne ein paar Fakten. Was tragen denn die Besseren auf der Bahn, zum Beispiel bei Meisterschaften? Athleten ohne Spikes trifft man zwar ab und zu, sie sind nach meiner Erfahrung aber eher die Ausnahme. Ich selbst habe eher schlechte Erfahrungen gesammelt. Alle Bestzeiten auf der Bahn bin ich in Spikes gelaufen. Warum Du gerade auf Maximalschuhe setzt, die für die Marathondistanz konzipiert sind, ist für mich ein Rätsel.

Schuhe, die das gleiche Konzept haben, wie die Nikes gibt es schon seit einigen Jahren. Warum hast Du nicht schon früher auf dieses Pferd gesetzt?

https://www.keller-sports.de/p/adidas-adizero-adios-4-laufschuh-RSCADI74000.html?utm_source=google_pla&utm_medium=CPC&utm_term=RSCADI74004&utm_campaign=DE_TR_adidas_Running_SC_XXX _Male_PLA&gclid=Cj0KCQiA89zvBRDoARIsAOIePbCeiTxb2i nHsd5EOzgFYzDZaLOzJzMGx21EPKaf0G3-1TeZdeKYrg0aApuLEALw_wcB

Erkläre es mir bitte.

Ich glaube, Du musst Dir immer etwas mehr Zeit nehmen und genauer lesen.


Warum Du gerade auf Maximalschuhe setzt, die für die Marathondistanz konzipiert sind, ist für mich ein Rätsel.
Weil ich sie getestet habe. Siehe oben.


Schuhe, die das gleiche Konzept haben, wie die Nikes gibt es schon seit einigen Jahren.
Weil ich sie erst seit 4 Tagen habe. Siehe oben.


Warum Du gerade auf Maximalschuhe setzt, die für die Marathondistanz konzipiert sind
Weil Kipchoge damit schneller Marathon läuft als ich 1000m.


Athleten ohne Spikes trifft man zwar ab und zu, sie sind nach meiner Erfahrung aber eher die Ausnahme.
Noch... Siehe Link (australische Meisterschaften) was ich oben rein gesetzt habe


Alle Bestzeiten auf der Bahn bin ich in Spikes gelaufen
Ich auch... aber warum soll sich das nicht ändern?

Brian
17.12.2019, 09:55
Ich auch... aber warum soll sich das nicht ändern?
Man wird sehen. Egal, welchen Schuh man Kipchoge anzieht, er wird schneller sein als Du auf 1000m. Die Firma Adidas hat einfach gepennt und das Marketing von Nike unterschätzt. Schade, denn Adidas verfolgt ein ähnliches Konzept.

Rolli
17.12.2019, 10:09
Man wird sehen. Egal, welchen Schuh man Kipchoge anzieht, er wird schneller sein als Du auf 1000m. Die Firma Adidas hat einfach gepennt und das Marketing von Nike unterschätzt. Schade, denn Adidas verfolgt ein ähnliches Konzept.

Klar wird er immer schneller. Es geht einfach nur drum, dass man mit dem Schuh auch 2:50/km laufen kann.

Brian
17.12.2019, 10:29
Klar wird er immer schneller. Es geht einfach nur drum, dass man mit dem Schuh auch 2:50/km laufen kann.
Ist denn der (wenig flexible) Maximalschuh für Dich das Konzept der Zukunft? Aus sportmedizinischer Sicht wird es eher kritisch gesehen, auch auf Grund der höheren Kräfte, die auf die Gelenke einwirken. Literatur auf die Schnelle habe ich jetzt nicht, später gerne mehr. Jedenfalls ist das mein Kenntnisstand.

Vielen macht der Schuh Spaß, soviel habe ich aus den Kommentaren herausgelesen. Für mich ist er keine Option, es gibt ihn nicht in meiner Größe und ich bin zu geizig.

RunSim
17.12.2019, 10:36
Da hätte ich gerne ein paar Fakten. Was tragen denn die Besseren auf der Bahn, zum Beispiel bei Meisterschaften? Athleten ohne Spikes trifft man zwar ab und zu, sie sind nach meiner Erfahrung aber eher die Ausnahme. Ich selbst habe eher schlechte Erfahrungen gesammelt. Alle Bestzeiten auf der Bahn bin ich in Spikes gelaufen. Warum Du gerade auf Maximalschuhe setzt, die für die Marathondistanz konzipiert sind, ist für mich ein Rätsel.

Schuhe, die das gleiche Konzept haben, wie die Nikes gibt es schon seit einigen Jahren. Warum hast Du nicht schon früher auf dieses Pferd gesetzt?

https://www.keller-sports.de/p/adidas-adizero-adios-4-laufschuh-RSCADI74000.html?utm_source=google_pla&utm_medium=CPC&utm_term=RSCADI74004&utm_campaign=DE_TR_adidas_Running_SC_XXX _Male_PLA&gclid=Cj0KCQiA89zvBRDoARIsAOIePbCeiTxb2i nHsd5EOzgFYzDZaLOzJzMGx21EPKaf0G3-1TeZdeKYrg0aApuLEALw_wcB

Erkläre es mir bitte.

Maddin, was haben die Adios mit next% gemeinsam?

Mal von der Karbonplatte abgesehen, Vorfußhöhe/Rückfußhöhe:
Adios: 17mm / 27mm
Nike Zoom Fly Flyknit: 23 mm / 33 mm
Nike Next%: 24mm / 32mm
(bei next% habe ich irgendwie keine genauen Angaben gefunden, nur Änderungen zum Vorgänger)

Nike arbeitet mit mehr Material unter dem Schuh und Adidas mit weniger.

Adidas hat hier meines Erachtens einen anderen Ansatz
Der Adios hat im Vergleich zum Boston 2mm weniger Material, d.h. sie nehmen für den Wettkampfschuh weniger Schaum.




Gestern 3x (4x200/100) mit 5' Pause gerannt
1x Spikes Adizero MD
1x Nike Zoom Flyknit
1x Nike Nike Zoom Vaporfly Next%

Vom Gefühl am Besten Flyknit, von der Zeiten Next%. Spikes im Vergleich ganz schlecht (?) und zwar um 3-4" (!!!!) auf 200m (die Hälfte würde ich auf die Sondermotivation schieben)

Selbst 2" auf 200m? Das wären Welten...
Deiner Meinung nach auch für 800m geeignet oder fehlen da dann Spikes für die Kurven?






@Sim - Kommt auf deine Schuhgröße an. Soweit wohnen wir ja nicht auseinander. :zwinker5:

Bei Adidas habe ich 42 1/2. Und du?
Ja, so weit wäre es in der Tat nicht :-)

Doofe Frage: kann man sich schnell an die Schuhe gewöhnen?
Im Training wird man damit ja nicht oft rumlaufen und eher mit anderen "normalen" Schuhen laufen.

Rolli
17.12.2019, 10:40
ich bin zu geizig.
Das ist ein nachvollziehbarer Grund!
Ich habe auch immer gesagt, dass ich nie mehr als 100 Euro für ein Laufschuh ausgeben werde... aber...


Ist denn der (wenig flexible) Maximalschuh für Dich das Konzept der Zukunft?
Soll ich die Zukunftskonzepte entwickeln?
Der Schuh ist sogar zu flexibel... man schwimmt mit dem Schuh. Und ob das Maximalschuh ist oder nicht... man läuft damit schneller.

tt-bazille
17.12.2019, 10:44
Bei Adidas habe ich 42 1/2. Und du?
Ja, so weit wäre es in der Tat nicht :-)

Doofe Frage: kann man sich schnell an die Schuhe gewöhnen?
Im Training wird man damit ja nicht oft rumlaufen und eher mit anderen "normalen" Schuhen laufen.

44 2/3 bei Adidas. Also zu groß...

An den Schuh habe ich mich total schnell gewöhnt. Ich bin einmal im Training mit den Schuhen 12km gelaufen und dann eine Woche später gleich einen HM-WK.
voxel ist direkt einen M damit gelaufen. Bei Rolli war es auch nicht anders, wenn ich das richtig verstanden habe.

Rolli
17.12.2019, 10:46
Selbst 2" auf 200m? Das wären Welten...
Deiner Meinung nach auch für 800m geeignet oder fehlen da dann Spikes für die Kurven?

Ich muss das noch testen... aber in den Kurven in der Halle fühlt sich der Schuh komisch an, ist aber trotzdem schnell. Deswgen habe ich geschrieben: von Gefühl Flyknit ist für mich besser.

Gestern war 1500m Tempo geplant und ich bin am Ende bei 33s gelandet, was eindeutig mein 800m Tempo ist.

Brian
17.12.2019, 10:54
Maddin, was haben die Adios mit next% gemeinsam?

Das angeblich rückfedernde Material, das bei Adidas Boost heißt. Mit dem Schuh wurden Rekordzeiten erreicht und man spekulierte über Wettbewerbsverzerrung durch einen Irregulären Schuh. Ich denke, dass Adidas einfach nicht mit Nike mitbieten wollte, sonst würden wir jetzt über den Wunderschuh von Adidas diskutieren. Allerdings ist der Adios definitiv haltbarer als der Wunderschuh.

Rolli
17.12.2019, 11:19
hihihi...
wie schnell wird man dick und unsportlich, Nick (immerhin Olympia 6te über 800m)
https://www.youtube.com/watch?v=mqupmANUIqQ

Rolli
17.12.2019, 11:38
44 2/3 bei Adidas. Also zu groß...

An den Schuh habe ich mich total schnell gewöhnt. Ich bin einmal im Training mit den Schuhen 12km gelaufen und dann eine Woche später gleich einen HM-WK.
voxel ist direkt einen M damit gelaufen. Bei Rolli war es auch nicht anders, wenn ich das richtig verstanden habe.

So ist das. Um 14:00 Uhr mit der Post gekommen und um 18:00 Uhr Wettkampf. Sogar einlaufen vor dem Wettkampf war ich mit Saucony.

RunSim
17.12.2019, 11:50
Das angeblich rückfedernde Material, das bei Adidas Boost heißt. Mit dem Schuh wurden Rekordzeiten erreicht und man spekulierte über Wettbewerbsverzerrung durch einen Irregulären Schuh. Ich denke, dass Adidas einfach nicht mit Nike mitbieten wollte, sonst würden wir jetzt über den Wunderschuh von Adidas diskutieren. Allerdings ist der Adios definitiv haltbarer als der Wunderschuh.

Nochmal, Nike arbeitet beim next% mit mehr Material, während Adidas beim Adios im Vergleich zum Boston mit weniger Material arbeitet.
Was ist daran gleich?

Adios: Vorfuß 17mm
next%: Vorfuß irgendwas um die 24mm

Ca. 40% dicker am Vorfuß. Vielleicht reden wir aneinander vorbei, aber das sind für mich zwei ganz unterschiedliche Ansätze einen schnellen Laufschuh zu konstruieren.
Mal ganz platt ausgedrückt:
Nike ballert soviel Material unter die Sohle wie nur möglich damit die Rückgewinnung der Kraft so groß wie möglich ist.
Adidas reduziert die Materialdicke, wahrscheinlich um Gewicht einzusparen.
Ansonsten wäre bei Adidas nämlich der Boston der schnellste Wettkampfschuh. Da wird aber der Adios angepriesen.

Brian
17.12.2019, 12:14
Wir können sowieso nur spekulieren. Verwertbare Fakten stehen nicht zur Verfügung. Bei Weltklasseathleten ist es egal, wie der Schuh heißt. Der Hersteller bekommt den Zuschlag, der am meisten zahlt. Vor wenigen Jahren war es Adidas, zur Zeit ist es Nike und morgen?

Vermutlich liegt der Erfolg des Nike am geringen Gewicht (200g) in Kombination mit dem Material, das dem Boost-Material ähnlich ist. Hier würde mich der Vergleich mit dem Reebok Run Fast Pro interessieren.

Dartan
17.12.2019, 12:43
aber das sind für mich zwei ganz unterschiedliche Ansätze einen schnellen Laufschuh zu konstruieren.
+1

Als jemand der schon mehrere tausend km mit dem Adios gelaufen ist und seit neusten auch ein Paar Next% besitzt, traue ich mir da ein halbwegs qualifiziertes Urteil zu und behaupte, die Aussage "Adidas verfolgt ein ähnliches Konzept" kann definitiv nur von jemanden stammen, der die entsprechende Modelle noch niemals an hatte. Es dürfte mir schwer fallen zwei andere Modelle in meinen Schuhschrank zu finden, die konzeptionell gegensätzlicher sind. Der Next% ist einfach komplett anders konzeptioniert als alle anderen mir bekannten Schuhe.

Klar, beide Modelle verwenden irgendwie elastischen Schaum, aber tun das nicht nahezu alle moderne Laufschuhe in irgendeiner Form? Wohingegen der Adios aber letztlich ein relativ normaler, flacher WK-Schuh ist, in dem in bisschen Alibi-Schaum steckt um die Belastung beim Marathon zumindest ein wenig zu verringern, ist der Next% quasi nur Schaum, hat außerdem noch die Karbon-Platten und hat eine extrem ausgeprägte Krümmung um das Abrollen zu unterstützten.

(Die Fragen welches Konzept jetzt besser / schneller ist, ob der Preis gerechtfertigt ist, ob der Schuh verboten werden sollte, etc. sind ein ganz anderes Thema, aber "ähnlich" finde die Modelle jedenfalls definitiv absolut nicht.)

RunSim
17.12.2019, 13:39
...
Danke, Dartan, für die nähere Erläuterung.



Wie fällt denn der next% oder der Zoom Fly 3 größentechnisch aus?
Im Pegasus Turbo 35 passt mir 42 / 1/2.

Um ehrlich zu sein bin ich jetzt etwas angefixt :peinlich: und würde mir die beiden vielleicht mal zuschicken lassen.
Bestenfalls für einen Test in der Halle, wenn es zeitlich passt.

tt-bazille
17.12.2019, 13:51
Wie fällt denn der next% oder der Zoom Fly 3 größentechnisch aus?
Im Pegasus Turbo 35 passt mir 42 / 1/2.


Ich habe wie geschrieben bei adidas 44 2/3 und bei Nike (Zoom Fly FK und Next%) 44,5.

Dartan
17.12.2019, 13:53
Wie fällt denn der next% oder der Zoom Fly 3 größentechnisch aus?
Im Pegasus Turbo 35 passt mir 42 / 1/2.
Da das mein erster Nike Schuh überhaupt ist, kann ich leider mit keinem Größenvergleich zu deren restlichen Programm aufwarten. Eventuell können da andere mehr zu sagen?

Im Vergleich zum Adidas Adios würde ich sagen, der Next% fällt recht ähnlich aus, und somit recht klein. Meine Adios laufe ich in 45 1/3, die Nike jetzt in 44.5, was gerade noch so geht. Dank Privatverkauf hatte ich bei der Größe nicht die Wahl, im Laden hätte ich vermutlich zum nächstgrößeren Modell gegriffen.

Brian
17.12.2019, 14:07
Es gibt ihn tatsächlich in 49,5 - guckstu!

https://www.nike.com/de/cart

Ihr könnt für mich sammeln, mir die Schuhe schenken und ich würde sie sogar tragen, auch in dieser sch... Farbe. Auch wenn ich mich in meiner Heimatstadt dann nirgends mehr blicken lassen kann.

Dann sach icke auch nichts Schlechtes mehr drüber! :D

tt-bazille
17.12.2019, 14:10
Du kannst dir die Farbe doch sogar aussuchen. Sowohl in Pink als auch in Weiß gibt es den in 49,5. :zwinker4:

Rolli
17.12.2019, 15:06
Wir können sowieso nur spekulieren. Verwertbare Fakten stehen nicht zur Verfügung. Bei Weltklasseathleten ist es egal, wie der Schuh heißt. Der Hersteller bekommt den Zuschlag, der am meisten zahlt. Vor wenigen Jahren war es Adidas, zur Zeit ist es Nike und morgen?

Vermutlich liegt der Erfolg des Nike am geringen Gewicht (200g) in Kombination mit dem Material, das dem Boost-Material ähnlich ist. Hier würde mich der Vergleich mit dem Reebok Run Fast Pro interessieren.

Maddin, Du behauptest wieder Sachen, die einfach nicht stimmen.
Es gibt die "verwertbare Fakten", die Du nicht akzeptieren willst. Lese mal den Artikel, was ich reingestellt habe.

Rolli
17.12.2019, 15:07
Danke, Dartan, für die nähere Erläuterung.



Wie fällt denn der next% oder der Zoom Fly 3 größentechnisch aus?
Im Pegasus Turbo 35 passt mir 42 / 1/2.

Um ehrlich zu sein bin ich jetzt etwas angefixt :peinlich: und würde mir die beiden vielleicht mal zuschicken lassen.
Bestenfalls für einen Test in der Halle, wenn es zeitlich passt.

Ich trage normalerweise 44,5 und die Next habe ich auch so bestellt. Passt.

Brian
17.12.2019, 17:11
Maddin, Du behauptest wieder Sachen, die einfach nicht stimmen.
Es gibt die "verwertbare Fakten", die Du nicht akzeptieren willst. Lese mal den Artikel, was ich reingestellt habe.
Du solltest nicht so viel rumquatschen, sondern lieber trainieren, damit Du gegen mich nicht das Nachsehen hast. Ich bin heute 8x400m BAL gelaufen bei 5% Steigung, und Du?

Da helfen Dir auch keine schicken Schuhe in pink!

Rolli
17.12.2019, 18:43
und Du?

Nicht schlecht!!!

Ich habe heute klassischen Training gemacht... Ruhetag.

Rolli
19.12.2019, 21:01
Man! Mich hat's Weinachtsfeierschwäche voll erwischt... Nur nach 2 Wochen, dann ist die sehr böse Jahreszeit zu Ende!

hbef
26.12.2019, 20:34
Ich hab die letzten zwei Wochen nur sporadisch trainiert, bzw trainieren können. Viel Arbeit und Probleme mit dem Knie. Ist aber auch nicht so wichtig, steht ja nichts wichtiges an. Heute dann trotzdem für den Crosslauf nachgemmeldet. Mitteldistanz über 4,2KM dann auch souverän gewonnen, allerdings auch keine schnellen Leute dabei gewesen. Kurs ist ziemlich knackig. 15s langsamer als letztes Jahr, da war aber der Boden nicht so weich wie heute. Bin aufgrund einiger Asphaltpassagen nicht mit Spikes gelaufen. An dem einen Schlammhügel stand ich dann kurz, so rutschig war es. War trotzdem ein guter Jahresabschluss.

Katz
26.12.2019, 22:09
Klingt sympathisch.

Rolli
27.12.2019, 16:20
Test Nr 2
4x1000 mit 85s TP (200) mit Spikes
Wie immer zu schnell gestartet in 3:23, 3:33, 3:36, 3:46
Schuhwechse (125s) und mit Next% weiter 3:23, 3:31 mit 80sTP
Hm....
danach (7') mit Spikes 200m in 29,8

Next% scheinen auch bei VO2max Intervallen um 5-6s schneller zu sein.

V-Runner
27.12.2019, 18:37
Test Nr 2
4x1000 mit 85s TP (200) mit Spikes
Wie immer zu schnell gestartet in 3:23, 3:33, 3:36, 3:46
Schuhwechse (125s) und mit Next% weiter 3:23, 3:31 mit 80sTP
Hm....
danach (7') mit Spikes 200m in 29,8

Next% scheinen auch bei VO2max Intervallen um 5-6s schneller zu sein.

Das kann ich jetzt daraus nicht unbedingt herauslesen. Mit dem Schuhwechsel hattest du ja eine deutlich längere Pause als davor zwischen den Sätzen. Da wäre es vlt. besser ein ganzes Training mit den Spikes zu absolvieren und dann 1-2 Wochen später das gleiche nochmal mit den Next %?
Aber mehr 20 Sekunden Unterschied zwischen dem schnellsten und dem langsamsten Satz? Und ich dachte schon ich gehe es oftmals zu schnell an wenn ich da 10-12 Sekunden Unterschied habe :D

Rolli
27.12.2019, 18:58
Ich weiß nicht, aber bei dem 4ten Abschnitt ist mir die Saft ausgegangen und 2' Pause ist für mich zu kurz, um mich so zu erholen, dass ich wieder das Tempo von Nr. 1 erreichen kann.

Warum ich so die Intervalle laufe... lange Geschichte.

Brian
27.12.2019, 19:01
Test Nr 2
4x1000 mit 85s TP (200) mit Spikes
Wie immer zu schnell gestartet in 3:23, 3:33, 3:36, 3:46
Schuhwechse (125s) und mit Next% weiter 3:23, 3:31 mit 80sTP
Hm....
danach (7') mit Spikes 200m in 29,8

Next% scheinen auch bei VO2max Intervallen um 5-6s schneller zu sein.
Das ist nicht signifikant, zu wenig Stichproben. Aber der Glaube kann Berge versetzen, deshalb glaube ich an Dich, Rolli!

Rolli
27.12.2019, 19:23
Das ist nicht signifikant, zu wenig Stichproben.

Ich glaube, Du siehst das falsch. Es reicht nur eine Stichprobe "mich" und es für "mich" als OK zu bewerten.

Brian
27.12.2019, 19:26
Ich glaube, Du siehst das falsch. Es reicht nur eine Stichprobe "mich" und es für "mich" als OK zu bewerten.

Das ist sowieso das Allerwichtigste! :wink:

hbef
27.12.2019, 20:25
Rolli, hab in einem alten Thread gesehen, dass du in der direkten 800m-Vorbereitung immer gerne 400+200 Steigerungsläufe gemacht hast. Wie schnell sollte man die laufen, für 1:59? (für nicht Trainingsweltmeister :D)

Rolli
28.12.2019, 09:33
4x 400-200 in 65-30 mit 8' GP

So was musst Du aber mit mehreren Anläufen vorbereiten.

hbef
28.12.2019, 09:56
Danke, klingt knackig. Klar, ist auch erst für Mai angedacht. Würde das mit sowas wie 6x200, 4x400, 3x600 vorbereiten. Die 200er wahrscheinlich so in 29, die 400er in 60, 600er in 1:33. Später dann auch noch ssowas wie 4-5x200 im RT mit sehr kurzen Pausen.

Rolli
28.12.2019, 10:26
Danke, klingt knackig. Klar, ist auch erst für Mai angedacht. Würde das mit sowas wie 6x200, 4x400, 3x600 vorbereiten. Die 200er wahrscheinlich so in 29, die 400er in 60, 600er in 1:33. Später dann auch noch ssowas wie 4-5x200 im RT mit sehr kurzen Pausen.

Ich würde Dir mehre TWL vorschlagen. 4x400 als 50-50 TWL oder 200-100-200. Auch Überlänge mit 300-300-300-300 oder 1000m als 200-200. Alles in der näher des ZT und die langsame Abschnitte als weiter schnell ohne Druck.

Vor kurzen habe ich ein Interview gelesen, wo es unterstrichen wurde, dass man besondere Bedeutung der Abschnitten "ohne Druck" bei TWL beimessen sollte, weil erst da werden die schnelle, lockere Laufschritte im Kleingehirn gespeichert. Beim Schritten, die mit "Druck" gelaufen werden, arbeitet man gegen die gespeicherte Schrittmuster im Kleingehirn und es dauert viel länger um alles umzuschreiben.

hbef
28.12.2019, 11:15
Die TWL klingen gut, hab gerade von den 400 50/50 schon viel gelesen. Ich frage mich jedoch, ob ich das vom Kopf her hinbekomme. Gerade wenn man sowas alleine läuft. Ich weiß doch nicht mal, wo die 50m-Markierungen sind. Zudem bleibt ja auch in der WK Phase gar nicht mehr viel Zeit für viele QTE. Aber ich werde das auch für die 1500 auf jeden Fall versuchen zu integrieren.

RunSim
28.12.2019, 11:36
Schöne Einheiten!

Bei den 50-50 TWLs heißt es wohl am Anfang try'n'error, man wird ja nicht jede 50m mitstoppen und muss wohl einfach laufen und schauen, ob es passt.

Dass die leichten rolllenden Abschnitte wichtig sind und die Fortschritte bringen, klingt einleuchtend.

Hbef, jau sowas alleine laufen, ist sicherlich mental fordernd.
Ich muss die Kerneinheiten auch alleine laufen, andere Leute laufen höchstens im Stadion rum und motivieren beim Vorbeilaufen.
In einem komplett leeren Stadion zu laufen finde ich persönlich schwer. Wenn da zumindest ein paar Leute rumlaufen, finde ich es erträglicher.


So, ich lese weiter im Pöhlitz Buch rum. Ist sehr spannend in Sachen Mittelstrecken und Langstrecken Training.

Rolli
28.12.2019, 12:25
Die TWL klingen gut, hab gerade von den 400 50/50 schon viel gelesen. Ich frage mich jedoch, ob ich das vom Kopf her hinbekomme. Gerade wenn man sowas alleine läuft. Ich weiß doch nicht mal, wo die 50m-Markierungen sind. Zudem bleibt ja auch in der WK Phase gar nicht mehr viel Zeit für viele QTE. Aber ich werde das auch für die 1500 auf jeden Fall versuchen zu integrieren.

Wie schon Simon beschrieben hat, die Zwischenzeiten werden dabei gar nicht mitgestoppt, sondern nur die Endzeit. Als Erklärung für die Neuen bei uns, sind die 50-50 Wechselläufe zwischen "schnell und sehr schnell" oder "mit Druck ohne Druck schnell laufen".

Zeit am Ende ist 800mT.

Brian
28.12.2019, 14:36
In welchem Tempo bestreitet ihr den Dauerlauf am Tag vor einem Rennen? Im regenerativen Tempo mit ein paar Steigerungen, oder darf es auch mal schneller sein, z.B. mittelschnell (lockerer Dl)?

Rolli
28.12.2019, 16:59
In welchem Tempo bestreitet ihr den Dauerlauf am Tag vor einem Rennen? Im regenerativen Tempo mit ein paar Steigerungen, oder darf es auch mal schneller sein, z.B. mittelschnell (lockerer Dl)?

Locker.

MikeStar
28.12.2019, 21:35
I.d.R. locker mit ein paar kurzen Reizen, z.B. 30-45min mit 3x 2min zügig oder 5x 30" schnell.

Rolli
30.12.2019, 10:09
Morgen Silvesterlauf... leider heute immer noch Muskelkater nach neuen KraftMax-Übungen... was soll man da machen... Egal, das Jahr ist sowieso gelaufen.

RunSim
30.12.2019, 11:14
Morgen Silvesterlauf... leider heute immer noch Muskelkater nach neuen KraftMax-Übungen... was soll man da machen... Egal, das Jahr ist sowieso gelaufen.
Was man da machen soll? Mehr KraftMax! Bis man es gewöhnt ist ;-)

Jaaaaa! 2019 ist quasi gelaufen, 2020 kann kommen :-) immer positiv rangehen, im neuen Jahr werden die Karten neu gemischt :-)

Rolli
30.12.2019, 11:44
Einbeinige Wadenheber mit 70kg... Bämm!... kein Problem. Dafür Kreuzheben... Grrrr... Muskelkater!!

RunSim
30.12.2019, 12:26
Einbeinige Wadenheber mit 70kg... Bämm!... kein Problem.
Arbeitest du ausschließlich mit Eigengewicht? ;-) ;-) ;-) ;-) ;-) ;-) ;-)

Rolli
30.12.2019, 12:37
Stimmt, nach den Feiertagen braucht man kaum Zusatzgewichte. :klatsch:

RunSim
04.01.2020, 23:26
Heute eine schöne Einheit, endlich mal etwas mehr Geschwindigkeit, dafür längere Pausen :-)

800m/2:29
5' Pause
800m/2:30
15' Steh/Tranpause
5x300m in 51" mit je 2' Pause.

Hat Spaß gemacht mal wieder etwas schneller zu laufen :-)
Eher muskulär anstrengend, Laktat war noch überschaubar.

Rolli, Doppelstart am Sonntag? :-)
Du bist ja aktuell fit!

hbef
05.01.2020, 10:52
Schöne Einheit. In der Halle gelaufen? Klingt fast schon nach spezifischer WK-Vorbereitung. Hast du was in der Halle geplant? Die 300er sind jetzt dein 1500m-Tempo,da kommst du leider nicht drum herum :D

Rolli
05.01.2020, 13:47
Heute eine schöne Einheit, endlich mal etwas mehr Geschwindigkeit, dafür längere Pausen :-)

800m/2:29
5' Pause
800m/2:30
15' Steh/Tranpause
5x300m in 51" mit je 2' Pause.

Hat Spaß gemacht mal wieder etwas schneller zu laufen :-)
Eher muskulär anstrengend, Laktat war noch überschaubar.


Das sieht schon gut aus... aber es muss noch besser werden!



Rolli, Doppelstart am Sonntag? :-)
Du bist ja aktuell fit!
Leider hat mich der Dezember (der schlimmster Läufermonat) gerächt: Zu viel Essen, zu viel und zu oft Alk und sehr intensives Training... seit 3 Tagen das erste Mal vom Bett gekrochen. Grippe.
Heute 1500m DNS.

RunSim
05.01.2020, 13:48
Schöne Einheit. In der Halle gelaufen?
Ne leider nicht, draußen, aber bei den langen Pausen hab ich mich dick eingepackt, dann ging es. 800er ohne Spikes und 300er mit.


Klingt fast schon nach spezifischer WK-Vorbereitung. Hast du was in der Halle geplant?
Prinzipiell wird es ab jetzt schon etwas spezieller, das stimmt. Aber eine richtig krasse spezifische Einheit war es noch nicht.
War anstrengend, aber noch nicht am Limit.

Ich fühle mich zwar noch nicht danach, aber die richtige Grundlagenphase ist jetzt abgeschlossen. Jetzt muss ich mit dem, was mir da zur Verfügung steht, auskommen ;-)
Generell bereite ich auf Halle in diesem Winter vor. Crossläufe bin ich dieses Mal gar nicht gelaufen.

Als Höhepunkt sind die DM Senioren in der Halle geplant, 800m, Anfang März.
Bis dahin werde ich noch schätzungsweise 3 800er in der Halle laufen.
Am kommenden WE steht der erste 800er in der Halle an. Den laufe ich als Einstieg, aber halt noch ohne Vorbereitung.
Leider kann ich dieses Jahr fast gar nicht in der Halle trainieren. War diesen Winter noch kein Mal zum Training in der Halle. Aber egal, freue mich schon auf kommendes Wochenende, wird sicher lustig :-)



Die 300er sind jetzt dein 1500m-Tempo,da kommst du leider nicht drum herum :D
Haha, erwischt ;-)
Als Tempovorgabe für die 800er war 3000m RT geplant und für die 300er war es in der Tat 1500m RT ;-)
Beides bin ich aber recht ambitioniert ;-) angelaufen.
Die 300er sind mir im Gegensatz zu den 800ern leichter gefallen. Das ist aber oft so, kurze Intervalle liegen mir wohl mehr.

Aber ohne dass es überheblich klingen soll, 68er Runden auf 1500m empfinde ich als möglich für mich. Nicht aktuell, aber am Ende des Sommers kann ich mich vielleicht mal dran wagen :-)

badrunner
05.01.2020, 15:14
@Runsim: Klasse Einheit! Da geht einiges. Bin schon gespannt auf deine Leistungen auf den 800er in den kommenden Monaten. Was bist du denn jetzt in der Grundlagenphasen so an Umfang gelaufen? Wahrscheinlich vorwiegend viele Dauerläufe und ab und an Bergläufe oder Schwellentraining?
@Rolli: Schnelle Genesung!
Kurz zu mir: War gestern seit fast drei Monaten wieder auf der Bahn. 20x400m im Schwellenbereich in circa 87-90 Sekunden, die letzten drei dann in 77,75 und 70 Sekunden. War okay.

hbef
05.01.2020, 16:15
Als Höhepunkt sind die DM Senioren in der Halle geplant, 800m, Anfang März.
Bis dahin werde ich noch schätzungsweise 3 800er in der Halle laufen.
Am kommenden WE steht der erste 800er in der Halle an. Den laufe ich als Einstieg, aber halt noch ohne Vorbereitung.
Leider kann ich dieses Jahr fast gar nicht in der Halle trainieren. War diesen Winter noch kein Mal zum Training in der Halle. Aber egal, freue mich schon auf kommendes Wochenende, wird sicher lustig :-)

Klingt gut. Was strebst du an für den kommenden 800er? Und was für die folgenden? Sub 2:05 doch allemal, oder?




Haha, erwischt ;-)
Als Tempovorgabe für die 800er war 3000m RT geplant und für die 300er war es in der Tat 1500m RT ;-)
Beides bin ich aber recht ambitioniert ;-) angelaufen.
Die 300er sind mir im Gegensatz zu den 800ern leichter gefallen. Das ist aber oft so, kurze Intervalle liegen mir wohl mehr.

Aber ohne dass es überheblich klingen soll, 68er Runden auf 1500m empfinde ich als möglich für mich. Nicht aktuell, aber am Ende des Sommers kann ich mich vielleicht mal dran wagen :-)

Dann waren die 800er aber auch ganz schön optimistisch, wobei ich dir deine anvisierte 9:30 schon zutraue in diesem Jahr.
68er Runden klingen gut, die möchte ich auch laufen. Wobei es dann in der Hochphase auch gerne 67er sein dürfen. Freue mich auf spannende Fernduelle mit dir :daumen:

hbef
05.01.2020, 19:42
Meine letzten zwei (spärlichen) Wochen:

23.12-29.12
Mo -
Di 7,5KM 4:07
Mi 500/300/100 1:26/46/12,5 3-4'P
Do 4,2KM Cross 15:56
Fr -
Sa 6,53KM 4:53
So 14KM 4:14 als TWL 4:30/4:00 (Laufband)

30.12-5.1
Mo -
Di 10KM 4:36
Mi 6KM 4:05 (Crescendo bis 3:45)
Do -
Fr 2x5x200m 34,5s m. 1'TP (200m) u. 2'SGP + 5x100m 13,9s m. 1,5'GP
Sa 8KM 4:40
So 17KM 4:30

RunSim
05.01.2020, 23:05
Das sieht schon gut aus... aber es muss noch besser werden!

Ja, in der Tat, da muss noch was kommen! Demnächst wird es noch intensiver und dann werde ich mich auch noch mehr strecken müssen.



Leider hat mich der Dezember (der schlimmster Läufermonat) gerächt: Zu viel Essen, zu viel und zu oft Alk und sehr intensives Training... seit 3 Tagen das erste Mal vom Bett gekrochen. Grippe.
Heute 1500m DNS.
Oh ne, komm schnell wieder auf die Beine!



Klingt gut. Was strebst du an für den kommenden 800er? Und was für die folgenden? Sub 2:05 doch allemal, oder?
Schwer einzuschätzen für den kommenden Wettkampf. 2:05/2:06 wäre schon gut, jepp.
Anfang März wäre ich gerne bei 2:02. Wird schwer mit so wenig schnellen Einheiten und der langen Zwangspause in der Vorbereitung, aber Ausreden zählen nicht. Ich finde man sollte sich immer Verbesserungen vornehmen. 2:04 in 2019 und dann muss Anfang 2020 eine Sekunde schneller möglich sein :-)



Dann waren die 800er aber auch ganz schön optimistisch, wobei ich dir deine anvisierte 9:30 schon zutraue in diesem Jahr.

Die 800er waren nicht optimistisch, sondern ich bin sie schlichtweg zu schnell gelaufen^^ das war kein aktuelles 3000m RT sondern ehrlich gesagt deutlich schneller ;-)
Denke aber auch, dass 9:30 im Mai zumindest denkbar sein könnten.


68er Runden klingen gut, die möchte ich auch laufen. Wobei es dann in der Hochphase auch gerne 67er sein dürfen. Freue mich auf spannende Fernduelle mit dir :daumen:
Ja, bei dir geht dieses Jahr sicherlich einiges! Da bin ich auch sehr gespannt, was du da abliefern wirst :-)
Jau, is ein kleines Fernduell, irgendwie lustig :-) ich sehe dich aktuell einen Schritt weiter vorne. Wann ist nochmal dein nächster Wettkampf geplant?

RunSim
05.01.2020, 23:17
Badrunner, schön mal wieder was von dir zu hören :-)
Ja genau, bislang bin ich eher mehr Schwelle, Bergläufe und Dauerläufe im lockeren Tempo gelaufen.

Juli bis Anfang Oktober hatte ich immer wieder Probleme mit dem Fuß und konnte daher nur unregelmäßig und nicht wirklich gut trainieren.
Und im Dezember bin ich 10 Tage wegen Erkältung ausgefallen, das war echt kacke in Bezug auf eine vernünftige Vorvereitung. Ansonsten hätte ich zumindest 2 Monate Grundlage gehabt...
Juli: 143km
August: 111km
September: 98km
Oktober: 131km
November: 204km
Dezember: 139km

Aber egal, ab jetzt steht hoffentlich nix mehr im Wege ;-)

hbef
05.01.2020, 23:41
Schwer einzuschätzen für den kommenden Wettkampf. 2:05/2:06 wäre schon gut, jepp.
Anfang März wäre ich gerne bei 2:02. Wird schwer mit so wenig schnellen Einheiten und der langen Zwangspause in der Vorbereitung, aber Ausreden zählen nicht. Ich finde man sollte sich immer Verbesserungen vornehmen. 2:04 in 2019 und dann muss Anfang 2020 eine Sekunde schneller möglich sein :-)


Du willst 2:02 im März laufen, aber hast das im Ziele-Faden als Saisonziel angegeben. Gib es zu, du schielst doch auf die Sub2 im Sommer ;)




Die 800er waren nicht optimistisch, sondern ich bin sie schlichtweg zu schnell gelaufen^^ das war kein aktuelles 3000m RT sondern ehrlich gesagt deutlich schneller ;-)
Denke aber auch, dass 9:30 im Mai zumindest denkbar sein könnten.


Die will ich im Mai auch laufen. Geplant ist die Bahneröffnung am 1.5 in Garbsen.



Ja, bei dir geht dieses Jahr sicherlich einiges! Da bin ich auch sehr gespannt, was du da abliefern wirst :-)
Jau, is ein kleines Fernduell, irgendwie lustig :-) ich sehe dich aktuell einen Schritt weiter vorne. Wann ist nochmal dein nächster Wettkampf geplant?

Ich plane im März 10KM, im April 5KM und dann im Mai/Juni vollen Angriff auf der Bahn. Ziel sind NLV+BLV Meisterschaften Ende Juni in Göttingen. Normen sind 2:03/4:18, sollte machbar sein. Bin morgen Abend beim Probetraining meines hoffentlich meuen Vereins. Danach werde ich etwas ausführlicher über meine WK-Planung berichten.

RunSim
06.01.2020, 09:40
Du willst 2:02 im März laufen, aber hast das im Ziele-Faden als Saisonziel angegeben. Gib es zu, du schielst doch auf die Sub2 im Sommer ;)

Erwischt :peinlich:
Ich persönlich mag hohe Ziele. Das kommt für Außenstehende aber manchmal überheblich rüber, daher kommt es dann eher durch Zufall raus :zwinker5::zwinker2:
2:03 wäre aber auch voll okäy im März. Ich gebe einfach Gas und schaue, was möglich ist :daumen:



Die will ich im Mai auch laufen. Geplant ist die Bahneröffnung am 1.5 in Garbsen.

Bei deiner Leistung von 2019 (9:45) wird das aber gut möglich sein :nick:



Ich plane im März 10KM, im April 5KM und dann im Mai/Juni vollen Angriff auf der Bahn. Ziel sind NLV+BLV Meisterschaften Ende Juni in Göttingen. Normen sind 2:03/4:18, sollte machbar sein.
Jepp :nick:



Bin morgen Abend beim Probetraining meines hoffentlich meuen Vereins. Danach werde ich etwas ausführlicher über meine WK-Planung berichten.
Oh cool, bin gespannt, ob dir das Vereinstraining gefällt, berichte gerne beizeiten mal! :zwinker2:

Ex_Sprinter
06.01.2020, 10:35
Wow! Schön, dass ihr zum Jahresbeginn alle so gut Gas gebt und eure Ziele absteckt. Ich drücke euch die Daumen!
Vor Allem für die Nahziele in Düsseldorf und Erfurt. Ich werde die Listen genau studieren!

Mich seht ihr diese Hallensaison nicht und im Sommer wohl auch nicht. Habe mir nach Weihnachten den Mittelfuss gebrochen und lasse mich konservativ genesen. 8 Wochen Schiene und Krücken und danach erstmal gehen ūben. Vielleiht kann ich im Sommer mal wieder etwas traben.
So nen Kram wie Aquajogging und Radfahren werde ich wohl nicht beginnen. Sch... auf die Ausdauer ;-)
Stattdessen wird mich demnächst wohl das Studio mehrmals die Woche sehen. Kraft und Masse sind dauerhafter als Ausdauer...

Gebt Gas und bleibt gesund!

Rolli
06.01.2020, 11:27
Sprinter! Was für Seuche hier!
Schnelle Genesung!!

RunSim
06.01.2020, 11:32
Sprinter, was machst du???? :weinen::weinen::weinen::weinen::weinen: :weinen::heul2::heul2::heul2::heul2::heu l2::heul2::traurig:

Ermüdungsbruch oder Unfall?


Ja genau, wer schneller läuft, braucht keine Ausdauer! :D
Hoffentlich kommst du schnell und vor allem gut wieder auf die Beine!!! :daumen::daumen::daumen:

Rolli
06.01.2020, 11:40
Du willst 2:02 im März laufen, aber hast das im Ziele-Faden als Saisonziel angegeben. Gib es zu, du schielst doch auf die Sub2 im Sommer ;)

Für sub2 muss er überall schneller werden. Leider sehe ich bei Simon noch kein Potential dafür. Nicht von der Ausdauer und nicht von der Grundschnelligkeit Seite. Da liegt noch viel Arbeit vor Simon. Entweder laut er 400m sub52 oder 3000m sub9 oder am Besten 54/400 und 9:10/3000m gleichzeitig, sonst sehe ich da gar keine Chance auf sub2.

Habe einen Läufer, der 9:07 und 54 gelaufen ist und 800 nie unter 2:02. Die 5 Sekunden, wovon wir hier sprechen, sind 2 Leistungsstufen höher.


Ich würde mich freuen wenn Simon das schafft... dafür muss er noch hart ran! Und so eine Einheit wie von Samstag, kann nur als Aufwärmrunde gelten.

D.edoC
06.01.2020, 12:05
Für sub2 muss er überall schneller werden. Leider sehe ich bei Simon noch kein Potential dafür. Nicht von der Ausdauer und nicht von der Grundschnelligkeit Seite. Da liegt noch viel Arbeit vor Simon. Entweder laut er 400m sub52 oder 3000m sub9 oder am Besten 54/400 und 9:10/3000m gleichzeitig, sonst sehe ich da gar keine Chance auf sub2.

Habe einen Läufer, der 9:07 und 54 gelaufen ist und 800 nie unter 2:02. Die 5 Sekunden, wovon wir hier sprechen, sind 2 Leistungsstufen höher.


Ich würde mich freuen wenn Simon das schafft... dafür muss er noch hart ran! Und so eine Einheit wie von Samstag, kann nur als Aufwärmrunde gelten.+1

RunSim
06.01.2020, 13:24
Für sub2 muss er überall schneller werden. Leider sehe ich bei Simon noch kein Potential dafür. Nicht von der Ausdauer und nicht von der Grundschnelligkeit Seite. Da liegt noch viel Arbeit vor Simon. Entweder laut er 400m sub52 oder 3000m sub9 oder am Besten 54/400 und 9:10/3000m gleichzeitig, sonst sehe ich da gar keine Chance auf sub2.

Habe einen Läufer, der 9:07 und 54 gelaufen ist und 800 nie unter 2:02. Die 5 Sekunden, wovon wir hier sprechen, sind 2 Leistungsstufen höher.

Ich würde mich freuen wenn Simon das schafft... dafür muss er noch hart ran! Und so eine Einheit wie von Samstag, kann nur als Aufwärmrunde gelten.

(Leider) auch volle Zustimmung :nick:
Sub2 sieht aber so schön aus, daher diese Anziehungskraft :D

Man denkt halt schnell "ach so ein paar Sekunden kann man auf den 800m doch schon noch rausholen, so schwer kann das nicht sein".
Aber man hat halt nicht so wie bei 5km 16-17 Minuten Zeit um auf dem Weg ins Ziel ein paar Sekunden zu finden, sondern eben wirklich nur 2 Stadionrunden :nick::zwinker4:
Voraussichtlich werde ich diese Saison ja auch mal 400m laufen. Da wird man dann sicherlich noch besser sehen können, wo meine Stärke bzw. wo mein Potential liegt.
In der Hallensaison laufe ich einfach erstmal und im Sommer geht´s dann richtig rund :nick::geil:

hbef
06.01.2020, 20:34
Versuchen! Ist doch dein Motto, Rolli. Und Sub52 braucht er nicht für Sub2, das ist übertrieben. Hat der von dir beschriebene Läufer spezifisch für 800 trainiert? Was hat er auf 1500 stehen?

Rolli
06.01.2020, 20:39
Versuchen! Ist doch dein Motto, Rolli. Und Sub52 braucht er nicht für Sub2, das ist übertrieben. Hat der von dir beschriebene Läufer spezifisch für 800 trainiert? Was hat er auf 1500 stehen?

4:05 und 52.
Ein andere 4:07 und 53
Ein andere 4:08 und 53

Und Sprinter mit 52-53 ohne 1500 gerade mal 2:05

hbef
06.01.2020, 20:42
Heute Zirkeltraining. War anstrengend und hat mir meine koordinativen Schwächen einmal mehr aufgezeigt. Bei manchen Übungen hatte ich echt zu kämpfen. Meine neuen Vereinskollegen machen einen guten Eindruck, wobei ich leider arbeitsbedingt nicht allzu oft gemeinsam trainieren werde können. Auch meinen zukünftigen Trainer habe ich jetzt in persona kennengelernt. Selbst noch relativ jung und vor einigen Jahren 3:51/1:54 gelaufen. Mir gefallen seine Ideen gut, vielleicht weil sie nicht weit weg von dem sind, was ich geplant habe :D
Werde voraussichtlich ab nächster Woche nach seinem Plan trainieren. Geplant sind Umfänge um die 70KM, Tempo erstmal durch extensive Intervalle. Er hat sich jedoch auch offen für meinen Wunsch gezeigt, zumindest gelegentlich schnelle 200er einzuflechten. Macht auf mich alles einen guten Eindruck.

V-Runner
06.01.2020, 21:18
Hört sich gut an hbef! Bin gespannt was du nächstes Jahr so leisten wirst! 800 m unter 2 Minuten wäre wirklich der Hammer! Bist du 800 bisher schon mal (ernsthaft) gelaufen und wenn ja wie schnell etwa? Ich bin ja letztes Jahr ein mal 1500 m gelaufen (das erste mal seit wohl 10 Jahren) und kam da gerade mal auf 4:39 :peinlich: Die 4:20 die du aktuell noch stehen hast, könnte ich mit einigem gezielten Training vlt. noch packen. Wenn du dann aber ernst machst, komme ich sicher nicht mehr ran. Ich meine selbst wenn ich länger gezielt nur Mittelstrecken trainieren würde, kann ich mir nicht vorstellen jemals 800 um die 2:00 oder 1500 um die 4:00 - 4:05 zu laufen.

Bei den 3000 m werde ich aber mein bestes geben um mitzuhalten! :daumen:

hbef
06.01.2020, 21:25
Ich bin noch nie 800m gelaufen, deswegen ist mein Ziel vielleicht zu ambitioniert. Aber die 1:27:8 auf 600m alleine geben Hoffnung. Und da bin ich zu schnell angegangen (56s durch bei 400). Ich denke, du würdest mich auf 3000 stehen lassen. Ich will eigentlich keine konkreten Prognosen abgeben, weil die eh immer als zu optimistisch gesehen werden. Aber mit etwas spezifischem Training kann da bei dir auch schnell eine 8 vorne stehen. Dafür müsstest du aber wohl Abstriche beim Marathon machen. Dein 1500 Potential ist schwer abzuschätzen. Da geht noch viel über die Ausdauer, aber ich weiß gar nicht, wie schnell du bist. Hast du eine Zeit über 400 stehen? Oder 800?

V-Runner
06.01.2020, 22:06
Auf 400 und 800 habe ich keine Zeiten stehen, vlt. teste ich das mal im Training aus. Über 400 m müsste es ausgeruht aber knapp unter 60 Sekunden gehen. Vor 10 Jahren hatte ich das jedenfalls im Training geschafft und langsamer geworden bin ich seitdem ja eher nicht. Sicherlich kann das noch eine ganze Weile dauern, aber knapp unter 9 Minuten halten ich in Zukunft über 3000 m auch durchaus für möglich. Wenn ich nur so trainiere wie zuletzt, ist das natürlich recht unwahrscheinlich.

Aber für morgen sind gleich mal 200 m Läufe geplant und in nächster Zeit zumindest häufiger wieder 400 m Intervalle und seltener 30 km Läufe. Seit einem halben Jahr bin ich ja auch wieder im Verein, da werde ich mich dieses Jahr auf jeden Fall auch intensiv nach 1000 - 5000 m Wettkämpfen umgucken, vlt. komme ich da ja auch noch mehr auf den Geschmack.

Rolli
07.01.2020, 01:21
Ich bin ja letztes Jahr ein mal 1500 m gelaufen (das erste mal seit wohl 10 Jahren) und kam da gerade mal auf 4:39 :peinlich: Die 4:20 die du aktuell noch stehen hast, könnte ich mit einigem gezielten Training vlt. noch packen.
4:39 auf Deinem Niveau ist eigentlich 3000m Durchgang-Tempo... oder sogar langsamer. Das muss mehr weht tun!!!

Rolli
07.01.2020, 01:25
Auf 400 und 800 habe ich keine Zeiten stehen, vlt. teste ich das mal im Training aus. Über 400 m müsste es ausgeruht aber knapp unter 60 Sekunden gehen.
Im Wettkampf müsstes Du vielleicht 2-3s schneller Laufen als im Training und wieder: sub60 für Dich sollte eigentlich Klecks sein.

Ich staune immer wieder... wird bei Euch in Vereinen kein Sprinttraining gemacht?

RunSim
07.01.2020, 10:39
Versuchen! Ist doch dein Motto, Rolli. Und Sub52 braucht er nicht für Sub2, das ist übertrieben. Hat der von dir beschriebene Läufer spezifisch für 800 trainiert? Was hat er auf 1500 stehen?


4:05 und 52.
Ein andere 4:07 und 53
Ein andere 4:08 und 53

Und Sprinter mit 52-53 ohne 1500 gerade mal 2:05

Sprinter kommt zurzeit aber zumindest noch voll vom Sprint. Ich meine er hat aktuell "nur" ca. 20 auf 5km stehen. Das ist (sorry... :peinlich:) gar nichts in Sachen Ausdauer. Das sagt er ja aber auch selber.
Ein anderer M35 Läufer, der 400/800m läuft, hatte 2019 eine 52,5x und 1:59,9x als Saison-BL stehen. Der läuft keine 1500m, also auch Sprintertyp.

Das sind aber einfach andere Läufertypen als hbef und ich.
Und wenn ich mir keine hohen Ziele stecke, dann muss ich auch gar nicht starten :nick:
Ich will es nicht schönreden, es ist noch ein sehr langer Weg für mich. Mir fehlt es hierfür an allem, besonders an Schnelligkeit.
Daher habe ich für diese Saison ja auch als Ziel 2:02 und schiele nur in Richtung 2:00, wenn mir keiner zusieht :P:P:P

hbef sehe ich 1-2 Jahre vor mir auf diesem Weg. Für ihn könnte es auch schon dieses Jahr klappen :nick::daumen:
1:27/600m alleine auf der Bahn ist stark!



Heute Zirkeltraining. War anstrengend und hat mir meine koordinativen Schwächen einmal mehr aufgezeigt. Bei manchen Übungen hatte ich echt zu kämpfen. Meine neuen Vereinskollegen machen einen guten Eindruck, wobei ich leider arbeitsbedingt nicht allzu oft gemeinsam trainieren werde können. Auch meinen zukünftigen Trainer habe ich jetzt in persona kennengelernt. Selbst noch relativ jung und vor einigen Jahren 3:51/1:54 gelaufen. Mir gefallen seine Ideen gut, vielleicht weil sie nicht weit weg von dem sind, was ich geplant habe :D
Werde voraussichtlich ab nächster Woche nach seinem Plan trainieren. Geplant sind Umfänge um die 70KM, Tempo erstmal durch extensive Intervalle. Er hat sich jedoch auch offen für meinen Wunsch gezeigt, zumindest gelegentlich schnelle 200er einzuflechten. Macht auf mich alles einen guten Eindruck.
Gute Aussichten und ein mMn guter Schritt, die neuen Strukturen werden dich langfristig nach vorne bringen:
1. Trainer
2. externer Trainingsplan
3. gelegentlich Gruppentraining




Aber für morgen sind gleich mal 200 m Läufe geplant und in nächster Zeit zumindest häufiger wieder 400 m Intervalle und seltener 30 km Läufe. Seit einem halben Jahr bin ich ja auch wieder im Verein, da werde ich mich dieses Jahr auf jeden Fall auch intensiv nach 1000 - 5000 m Wettkämpfen umgucken, vlt. komme ich da ja auch noch mehr auf den Geschmack.
Der Appetit kommt beim Essen :zwinker2:



Ich staune immer wieder... wird bei Euch in Vereinen kein Sprinttraining gemacht?

@V-Runner: ist zwar nur gefährliches Halbwissen aus dem Netz, aber ich lese von vielen erfahrenen Trainern, dass auch bzw. besonders für Langstreckler 30m-60m fliegend (max) und 100m (submax und max) mit langen Pausen empfohlen wird. Bei viel Zeit als separate Einheit oder vorgelagert und dann in abgespeckter Form.
Natürlich wird man dadurch nicht sofort um Minuten schneller auf den Langstrecken. Aber wenn ich das richtig verstanden habe, wird dadurch das eigene Potential erhöht und die Gefahr von Stagnation kann u.U. langfristig verringert werden. Man hat langfristig wohl bessere Chancen seine Zeiten auf den Langstrecken weiter zu verbessern.
Es ist natürlich kein Puzzleteil mit Priorität 1 für Langstrecke, aber es ist ein Baustein, den wohl viele im Training leider komplett außen vor lassen.

Die Langstreckler, die ich kenne, sehen Steigerungsläufe als Schnelligkeitstraining an und meinen, dass das für Langstrecke ausreicht. Ich meine aber, dass hier der Trainingsreiz viel zu gering ist um ernsthafte positive Effekte zu erzielen. STL aktivieren die Beine vor dem Training, mehr aber auch nicht.
Für Marathon mag das vielleicht nicht zutreffen, aber ein Mo Farah ist in seinen guten Zeiten in einer Saison sowohl auf 5000m/10000m ganz weit oben gelwesen und ist gleichzeitig formidable 1500m Zeiten gelaufen. Irgendwie scheint da ein Zusammenhang zu bestehen, wenngleich die Distanzen von den reinen Zahlen her weit auseinander zu liegen scheinen.

Hierfür müssen natürlich auch entsprechende Trainingsreize gesetzt werden. Und selbst, wenn man das mal auf ein niedrigeres Niveau runterschraubt, so bleibt dennoch die Feststellung, dass ein guter Langstreckler auch 400m schnell und locker laufen können sollte.
Und um 400m schnell laufen zu können, muss man entsprechend 100m+200m schnell laufen können (natürlich immer in Relation zum eigenen 5000m/10000m Niveau).
Wenn ich auf (kurze) Langstrecke trainieren würde, würde ich einmal wöchentlich ein Schnelligkeitstraining vorlagern.

Bei dir, V-Runner, würde ich bei entsprechender Ausrichtung auf (kurze) Langstrecke auch eine 8 auf den 3000m sehen.

RunSim
07.01.2020, 10:57
Und damit ich nicht nur rumphilosophiere, icke gestern auch mal wieder am trainieren:
4x(800m+400m) mit je 200m TP:
Ging im Schnitt in 3:30 weg. 800er sollten etwas langsamer und 400m dafür etwas zügiger gelaufen werden, hat soweit auch funktioniert. 800er eher in 3:30-3:35 und 400er in 3:20-3:25. Nix außergewöhnliches, aber alles im Lot.
Mittwoch wird endlich :love2: mit Schnelligkeitsausdauer gestartet, zum Eingewöhnen zunächst mit 7x150m, nur etwas schneller als 800m RT.

V-Runner
07.01.2020, 12:47
4:39 auf Deinem Niveau ist eigentlich 3000m Durchgang-Tempo... oder sogar langsamer. Das muss mehr weht tun!!!

Etwas später bin ich dann ja 3000 m in 9:30 gelaufen, da kam das fast hin mit dem Durchgangs-Tempo. Aber da hatte ich es auch nicht geschafft ganz an die Grenze zu gehen. War zudem ja auch während des Marathon Trainings.


Im Wettkampf müsstes Du vielleicht 2-3s schneller Laufen als im Training und wieder: sub60 für Dich sollte eigentlich Klecks sein.

Ich staune immer wieder... wird bei Euch in Vereinen kein Sprinttraining gemacht?

Ich nehme halt auch sehr selten am Training von meinem Verein teil. Gerade jetzt im Winter, weil ich da einen doch recht langen Weg zur Halle habe. Da wird zwar auch Sprint trainiert, allerdings besteht meistens mehr als das halbe Training nur aus warmlaufen, Steigerungen, Lauf ABC und irgendwelchen Stabiübungen. Hat bestimmt auch seine Berechtigung, aber ich mag das irgendwie so gar nicht.

Rolli
07.01.2020, 12:55
Sprinter kommt zurzeit aber zumindest noch voll vom Sprint. Ich meine er hat aktuell "nur" ca. 20 auf 5km stehen. Das ist (sorry... :peinlich:) gar nichts in Sachen Ausdauer. Das sagt er ja aber auch selber.
... ich hatte eigentlich hier "meine" Sprinter gemeint. Davon habe ich 4-5 Leute. Keine reine Sprinter, mehr 200-400m.

Rolli
07.01.2020, 13:07
Ich nehme halt auch sehr selten am Training von meinem Verein teil. Gerade jetzt im Winter, weil ich da einen doch recht langen Weg zur Halle habe. Da wird zwar auch Sprint trainiert, allerdings besteht meistens mehr als das halbe Training nur aus warmlaufen, Steigerungen, Lauf ABC und irgendwelchen Stabiübungen. Hat bestimmt auch seine Berechtigung, aber ich mag das irgendwie so gar nicht.

Das ist, wie von Simon beschrieben, kein Sprinttraining. :D

Und was man nicht kennt... mag man nicht. Der Grund ist meistens, dass man sich immer wieder fragt (als Langstreckler) wie die 4km so im Trainingstagebuch aussehen... "verlorene Zeit!!!"

RunSim
07.01.2020, 15:22
Da wird zwar auch Sprint trainiert, allerdings besteht meistens mehr als das halbe Training nur aus warmlaufen, Steigerungen, Lauf ABC und irgendwelchen Stabiübungen. Hat bestimmt auch seine Berechtigung, aber ich mag das irgendwie so gar nicht.


Das ist, wie von Simon beschrieben, kein Sprinttraining. :D

Jepp. Unsere Langstreckler verwechseln das auch. Die meinen, dass es Sprinttraining ist, wenn man ein paar Steigerungen macht.
Das, was du beschreibst, ist wirklich als reines Aufwärmprogramm gedacht. Der ein oder andere hat sich bieuns bei den Steigerungen dann Zerrungen zugezogen und meinte danach, dass er für Sprinttraining zu alt sei. Dabei hätte es ausgereicht, die Steigerungen einfach nicht als 100m Vollsprint anzusehen.
Was ich selber auch am eigenen Leib erfahren musste: für Sprint/Schnelligkeitstraining braucht man einfach 30 Minuten um sich entsprechend ausreichend aufzuwärmen. Klar, in der Zeit hätte ich auch 6km laufen können, aber das bereitet halt nicht besonders gut auf schnelle Trainingsprogramme vor.

Folgendes Programm habe ich schonmal ausprobiert und finde es auch für Sprint"Anfänger" als gut machbar:
10 Minuten Laufendes ABC, allgemein
10 Minuten Lauf ABC (mehr schnelligkeitsorientiert)
2 Steigerungen
2 x 100m submaximal (gehört auch noch zum Aufwärmen)
4 x 100m submax-max (stets lockerer Laufstil, nie gedrückt, keine Tempovorgabe/ kein Zeitdruck)
Je 3´geh/Stehpause
10 Minuten Pause am Ende
Dann 50´lockerer-mittlerer DL

Dafür braucht man insgesamt ca. 1:40h, das ist natürlich schon eine Hausnummer. Dafür hat man aber viel Qualität im Training.
Wenn man so ein Sprintprogramm zu Lasten aller Dauerläufe integriert, wäre die Prioritätenverschiebung für einen Langstreckler natürlich nicht leistungsfördernd für die Hauptdistanz. Einmal pro Woche könnte hier mMn erstmal ausreichen.

Wenn man sich an die neuartige Belastung gewöhnt hat, wäre denkbar, dass man zusätzlich z.B. nach Schwellen-Intervallen sowas wie 3 x 150m-200m sehr zügig mit ausreichend langen Pausen integriert.
Für den ambitionierten Langstreckenhobbysportler sollte dadurch der Bereich Schnelligkeit + Schnelligkeitsausdauer ausreichend abgedeckt sein. Es entspricht ca. 10%-15% vom gesamten Trainingsumfang (nach Zeit).
Sicherlich sollte man die Schnelligkeitsprogramme im Laufe der Zeit variieren. Mit steigender Erfahrung kann man z.B. auch 30m/40m/50m60m fliegend (maximal) einbauen. Die ganz kurzen Sprints finde ich für den anfang recht schwierig




Und was man nicht kennt... mag man nicht. Der Grund ist meistens, dass man sich immer wieder fragt (als Langstreckler) wie die 4km so im Trainingstagebuch aussehen... "verlorene Zeit!!!"
Und das geht nicht nur LDlern so. Wenn ich eine Woche mit 40km sehe, denke ich mir zuerst, boah was wars du wieder faul, nächste Woche musste endlich wieder trainieren... Der Kopf veräppelt einen da leider....
Ich versuche aktuell die Qualität der Woche zu beurteilen:
wann wurden neue Reize gesetzt
Welche Reize wurden überhaupt gesetzt, nur einseitig Ausdauer?
Wie sind die zeitlichen Relationen von Ausdauer/Kraft/Schnelligkeit/Koordination/Stabi?

Wenn man sein wöchentliches Training in Kreisdigrammen darstellen würde, würde sich wahrscheinlich ein Großteil der Leute extrem wundern!

V-Runner
07.01.2020, 20:48
Danke Simon für deine ausführlichen Erklärungen! Das Programm von dir sieht sehr interessant aus, ich denke das werde ich mal probieren!

Ich meinte ja gar nicht dass das was ich beschrieben hatte schon das Sprinttraining war. Das ist das allgemeine Programm was der Trainer sowohl die Mittel- und Langstreckler und auch die Sprinter absolvieren lässt. Danach wird erst in die jeweiligen Gruppen eingeteilt und individuell trainiert.

Eben habe ich dann nach bestimmt über einem halben Jahr mal wieder 200 m Intervalle durchgeführt. Auf der Bahn hatten zur gleichen Zeit 3 Triathleten trainiert die zufällig auch 200 m Läufe gemacht hatten. Ich hatte mich dann nur kurz 3 Minuten warmgelaufen um da mitzumachen. Waren für mich dann 10 x 200 m (zum Teil gesteigert) in ca. 32,8 Sekunden mit etwa 2:15 Geh- und Trabpause. Ich meine ja eigentlich einen sehr ordentlichen Laufstil zu haben, aber wenn es dann schnell wird, gibt es da wohl noch sehr viel zu verbessern.

Danach hatte ich dann 4-5 min Trabpause gemacht und habe noch 3 mal 400 m rangehängt. Der erste ging immerhin noch unter 68, die beiden danach aber nur noch knapp unter 71. Hm, da waren die Beine dann doch schon ziemlich schwer.

hbef
07.01.2020, 22:29
Sehen doch gut aus die 200er. Schneller könnte ich die aktuell auch nicht laufen. Finde ich gut, dass du in die Richtung was machst.

RunSim
09.01.2020, 15:11
Gestern eeeeeeendlich Beginn von Schnelligkeitsausdauer :):
7x150m mit 2:30 Geh/Stehpause.

Gingen selbstgestoppt im Schnitt in 21,5 weg (zwischen 21,2-21,8).
Natürlich nicht auf letzter Rille aber schon fordernd.

Beim Auslaufen leichten Krampf im Oberschenkel bekommen. Das zeugt von ungewohnter Belastung bzw. wird meine Energiebereitstellung dafür noch nicht vorbereitet sein.

hbef
09.01.2020, 18:20
Ordentliches Tempo. Werde die Einheit am Samstag auch laufen, wenn es auf der Bahn ne Markierung gibt. Ansonsten 200er. Spikes werde ich aber noch nicht rausholen.

badrunner
11.01.2020, 14:48
@RunSim: coole Einheit. Hört sich schnell an. Bist du die 150er mit Spikes gelaufen oder ?
Bei mir standen heute 10x1000 auf dem Programm.
800er im Schwellentempo (4:00-4:20) und die letzten 200 (3:20-2:55) unter 40.
Bin zufrieden. Habe sowas noch nie gemacht, aber war gut interessant vor allem die Veränderung des Laufstils.

hbef
11.01.2020, 15:25
Ordentliches Tempo. Werde die Einheit am Samstag auch laufen, wenn es auf der Bahn ne Markierung gibt. Ansonsten 200er. Spikes werde ich aber noch nicht rausholen.

Gab keine 50er Markierung, deswegen etwas andere Einheit. Leider mit dem Messer zwischen den Zähnen am Anfang. Wurde mit MD-Schwindel belohnt, was zu diesem Zeitpunkt wirklich nicht sein sollte.

3x200 27,2/27,5/29,2 m. 3'GP
Den letzten ins Ziel geeiert und dann erstmal 15 Pause gemacht.
Dann noch locker-schnell (wie es sein soll) 3x100m 13,5-14s + 2x60m (habs gestoppt, aber eh zu ungenau).

Die Geschwindigkeit ist da, zumal ohne Spikes auf nasser Bahn. Jetzt war es das erstmal mit dem sprinten, mein TP für die nächsten vier Wochen ist da. Schon recht 10K spezifisch und relativ flott, was ja für die Grundlagenphase eines MDlers ziemlich passend ist. Stehen schon Sachen wie 6x1000 in 3:23 (2'P) drin oder auch 12x400 in 71s (2'P). Umfänge bis 80K, mal sehen, wie ich das verkrafte. Bin gespannt!

D.edoC
11.01.2020, 20:15
3x200 27,2/27,5/29,2 m. 3'GP Für deine Ziele wären Ø sub27 nicht schlecht.


Jetzt war es das erstmal mit dem sprinten, mein TP für die nächsten vier Wochen ist da. Schon recht 10K spezifisch und relativ flott, was ja für die Grundlagenphase eines MDlers ziemlich passend ist. Stehen schon Sachen wie 6x1000 in 3:23 (2'P) drin oder auch 12x400 in 71s (2'P). Umfänge bis 80K, mal sehen, wie ich das verkrafte. Bin gespannt!Trainingsbaustein "S" (Schnelligkeit) mindestens 1 x pro Woche! 30m-60m submax kann man immer mal einschieben. 1' Pause pro gelaufene 10m. Als Vorbereitung auf Tempolaufprogramme zur Entwicklung von GA2 oder Als Nachbereitung von GA1-Dauerlaufbelastungen.


Die Geschwindigkeit ist daVon was soll denn die Geschwindigkeit da sein? Pro gelaufene "S" TE sind meiner Meinung nach 250m Gesamtbelastung nicht schlecht. (vielleicht erst bei 200m beginnen und bis zum Saisonhöhepunkt auf 300m pro gelaufene "S" TE erhöhen). Ich habe die Erfahrung gemacht, das sich meine Schnelligkeit erst auf einem sehr guten Niveau befindet, wenn ich eine "S" TE / Woche über 12 Wochen konstant durchziehe. Die restlichen "S" TE laufe ich als Erhaltungsreiz ca. alle zwei Wochen. Das wär ein gesamter Aufbau von 3km reine Schnelligkeit (ohne Erhaltungsreiz des restlichen Jahres eingerechnet). "SA" vernachlässige ich leider oft. Muss da auch langsam Anfang zumindest alle 3 Wochen was zu machen. 150er bieten sich da gut an.

Mit 30m fliegend "Schrankentest" kann man ziemlich gut herausfinden wie schnell man ist. Wenn euer Verein keine solche Lichtschranken zu Verfügung hast kann man auch zwei außenstehende Personen nehmen. Sobald du die 80m Linie betrittst muss ein Kollege ein deutlich schnelles Handzeichen geben. Der 2te Kollege startet die Uhr und stoppt dann im Ziel (50m Markierung). Als Ergebnis würde ich von den drei gelaufenen 30m maximal den Durchschnitt nehmen. Ich empfehle so einen Test 3x/Jahr. Meine 30m pB ist 3,55s (Durschnittswert von 3 gelaufenen 30m max).

hbef
11.01.2020, 21:16
Daniel, danke für deine Anregungen zunächst einmal!


Für deine Ziele wären Ø sub27 nicht schlecht.

Das stimmt. Im Sommer gehen dann auch 27er im Durchschnitt.


Trainingsbaustein "S" (Schnelligkeit) mindestens 1 x pro Woche! 30m-60m submax kann man immer mal einschieben. 1' Pause pro gelaufene 10m. Als Vorbereitung auf Tempolaufprogramme zur Entwicklung von GA2 oder Als Nachbereitung von GA1-Dauerlaufbelastungen.

Ich hatte meinen Trainer auch angesprochen, wie es mit Schnelligkeitstraining in der Grundlagenphase aussieht. Er war dem nicht abgeneigt, allerdings gibt es zwei Probleme: Erstens gibt es nicht genug Leute, die an dezidiertem Sprinttraining Interesse haben. Und man bräuchte schon eine Gruppe, damit sich das Anmieten der Halle lohnt. Zweitens müsste man gemeinsame Termine finden. Ich habe jetzt einen TP und kriege auch Tipps, aber beruflich bedingt werde ich weiterhin die allermeisten Einheiten alleine laufen (müssen). Dein Vorschlag klingt tatsächlich nach einem guten Kompromiss. Ich hatte sowas in die Richtung schon überlegt, dabei aber eher an 100er gedacht. Ich werde das mal abklären. Was ich jetzt aktuell gemacht habe, ist natürlich kein dezidiertes Sprinttarining. Mir war es nur wichtig, nicht zu viel Speed einzubüßen...


Von was soll denn die Geschwindigkeit da sein?

Keine Ahnung, auf jeden Fall ist sie da. Dass ich Anfang Januar bei 5 Grad, nasser Bahn und Straßenschuhen 27tief laufen kann, ist doch ein gutes Zeichen. Dass das nicht unbedingt aussagekräftig für 800m ist, ist mir schon klar. Aber bis zur Bahnsaison ist noch viel Zeit.


Pro gelaufene "S" TE sind meiner Meinung nach 250m Gesamtbelastung nicht schlecht. (vielleicht erst bei 200m beginnen und bis zum Saisonhöhepunkt auf 300m pro gelaufene "S" TE erhöhen). Ich habe die Erfahrung gemacht, das sich meine Schnelligkeit erst auf einem sehr guten Niveau befindet, wenn ich eine "S" TE / Woche über 12 Wochen konstant durchziehe. Die restlichen "S" TE laufe ich als Erhaltungsreiz ca. alle zwei Wochen. Das wär ein gesamter Aufbau von 3km reine Schnelligkeit (ohne Erhaltungsreiz des restlichen Jahres eingerechnet). "SA" vernachlässige ich leider oft. Muss da auch langsam Anfang zumindest alle 3 Wochen was zu machen. 150er bieten sich da gut an.

Eine eigenständige S-Einheit wird es im Winter bei mir wohl nicht geben (Gründe s.o.). Wie gesagt werde ich mich aber bemühen, Reize in diese Richtung auch weiterhin zu setzen.



Mit 30m fliegend "Schrankentest" kann man ziemlich gut herausfinden wie schnell man ist. Wenn euer Verein keine solche Lichtschranken zu Verfügung hast kann man auch zwei außenstehende Personen nehmen. Sobald du die 80m Linie betrittst muss ein Kollege ein deutlich schnelles Handzeichen geben. Der 2te Kollege startet die Uhr und stoppt dann im Ziel (50m Markierung). Als Ergebnis würde ich von den drei gelaufenen 30m maximal den Durchschnitt nehmen. Ich empfehle so einen Test 3x/Jahr. Meine 30m pB ist 3,55s (Durschnittswert von 3 gelaufenen 30m max).

Denke nicht, dass wir einen Lichtschranke haben. Die 30-Meter-Zeit wäre sicherlich "nice to know", aber welche Resultate ziehe ich daraus, bzw. was würde sich dadurch an meinem Training verändern? Wenn sich eine Gelegenheit ergibt, werde ich das aber mal in Angriff nehmen - alleine weil es mich interessiert.

Rolli
11.01.2020, 22:11
Reine Sprinttraining unter 3°? Lasse es sein.

D.edoC
11.01.2020, 22:47
Ich bin der Meinung das 30-50m submax die effektivste Form ist Schnelligkeit zu erlangen. Natürlich spielt auch Kraft und Koordination eine Rolle. Sehe ich aber überwiegend als Verletzungsprophylaxe. Die benötigte Zeit für die submax Sprints sind überschaubar. Nach einem DL kurz auf die Tartanbahn 20' Lauf ABC. Spikes an, 2 Steigerungen und dann paar submax Sprints. Hat bei mir heute nach dem 10km DL zum Beispiel 45' gedauert. Natürlich ist dies nicht ideal. Besser wäre S im ausgeruhten Zustand, aber durch den DL vorher muss man sich nicht mehr Einlaufen. Bei den jetzigen kalten Temperaturen das kurze setzen der Reize im Bereich Schnelligkeit nach einem Dauerlauf sehe ich daher als akzeptabel. Da benötigt man keine Halle. Großartige Trainingspartner benötigt man da auch nicht. Klar wäre es von Vorteil, wenn man jemanden hat, der da mitzieht, aber es geht auch gut alleine. Kurz anlaufen, Arme und Beine so schnell wie möglich bewegen... ins Ziel schmeißen :D und dann eine Gehpause einlegen. 3x30m, 3x50m. 210m lang die schnellzuckenden Muskelfasern aktivieren.

100m sind für den Baustein Schnelligkeit zu lang. Ich zitiere mal Pöhlitz:

Schnelligkeit wird entwickelt, wenn vor allem maximale und über-supramaximale Geschwindigkeiten auf kurzen Strecken auf den Organismus treffen. Da bereits bei maximalen 60 m Läufen Laktatkonzentrationen zwischen 6-10 mmol/l (bei mehreren Läufen sogar darüber hinaus) gemessen wurden, muss man schlussfolgern, dass die anaerobe alaktazide Energiebereitstellung nur unterhalb von 6 Sekunden optimal verläuft. Das bedeutet für die Praxis des Schnelligkeitstrainings von jungen Läufern, dass bei maximalen Wiederholungen die Streckenlängen kurz (10-40 m) und die Pausen lang sein sollen, wenn im anaerob - alaktaziden Bereich geübt werden soll.

Für die Trainingspraxis der Schnelligkeitsentwicklung:

- Dynamische Stereotypen für schnellstmögliche Bewegungen lassen sich nur mittels Trainingsübungen in höchstmöglicher Geschwindigkeitsausführung ausbilden
- das bedeutet, dass ein Training im submaximalen Geschwindigkeitsbereich die mehr langsam zuckenden Muskelfasern anspricht und auch zu submaximalen Bewegungsmustern (Stereotypen) im Gehirn führen
- Viele Trainingsläufe bzw. -übungen – zu lang und im submaximalen Intensitätsbereich gestaltet – führen nicht zu schnellstmöglichen Bewegungen.
- Für die Ausbildung schnellstmöglicher Bewegungen müssen zugleich Trainingsübungen mit optimal hohen Kraftentfaltungen angewendet werden, die die neuromuskulären Mechanismen „herausfordern“ (z.B. Sprünge, Sprints, Kraftübungen mit hoher Geschwindigkeit)
- Schnelligkeitsübungen und schnelle Technikbewegungen dürfen nur im ausgeruhtem Zustand trainiert werden, bei geringsten Geschwindigkeits- oder Präzisionsverlusten sind die Übungen sofort zu beenden
- Kraft / Schnellkraft, Beweglichkeit, Koordinationsfähigkeit und Schnelligkeit sind als dynamische Einheit zu sehen - sie ergänzen sich

Das wären nur 45min / Woche, die man investieren müsste um schneller zu werden. Wichtig ist meiner Meinung nach es regelmäßig 1x/Woche zu trainieren. Dies ist natürlich nicht ideal, aber reicht meiner Meinung nach aus um in dieser Richtung langfristig schneller zu werden. Meine 30m fliegend Test haben es mir "damals" aufgezeigt. (Da bin ich die submax Sprints wegen viel Schnee auf einer flachen asphaltierten freien Straße gelaufen). Kann aber auch gut möglich sein, das Pylometrics Sprünge da auch paar Wörter mitgeredet haben. 100%tig weis man nie was sich wie stark auswirkt.

D.edoC
11.01.2020, 23:21
Schnelligkeitsdiagnostik wird oft im Nachwuchsbereich für die Talentsichtung eingesetzt. Dort wird u.a. mit mehreren Lichtschranken Antrittsschnelligkeit und Beschleunigungsfähigkeit mitgestoppt. Somit stehen beim Start, 5, 10 und 30m die Schranken. So kann man herausfiltern, wo die größten Defizite in der Schnelligkeit liegen. Für uns Langstreckenläufer aber eher uninteressant. Interessant ist für uns bei dem Test die Rückmeldung, in wieweit man an seine gewohnte Leistungsfähigkeit-Schnelligkeit nach z.b. Verletzungen oder Saisonpausen heranreicht.

V-Runner
12.01.2020, 18:34
Also die 10 x 200 m von neulich waren wohl mal ein komplett anderer Reiz für mich. Obwohl es an dem Tag gar nicht so hart war, hatte ich jetzt eigentlich die ganze Woche über Muskelkater in den Oberschenkeln. Jetzt spüre ich es nur noch ein bisschen, aber am Donnerstag hatte ich deswegen sogar pausiert. Gestern bei 1-2-3-2-1 km habe ich es dann auch kaum geschafft unter 3:30 zu kommen. Wollte ich allerdings auch nicht erzwingen. Heute bin ich dann doch noch mal (langsame) 31 km gelaufen um zumindest auf 80 km die Woche zu kommen.

Aber eigentlich halb so wild, diese Woche und die darauf wollte ich eh ein wenig kürzer treten, um dann übernächste Woche ins HM Training zu starten. 200er und auch 30 km werde ich da wohl erstmal ne Weile nicht mehr laufen, dafür aber zumindest hin und wieder 400er. Das von Simon beschriebene Programm werde ich dann nächste Woche mal absolvieren und auch das von D.edoC beschriebene Vorgehen mit den Submax Sprints gefällt mir. Das werde ich dann auch versuchen öfter ins Training einzubauen.

RunSim
12.01.2020, 23:06
Heute 2:08,9/800m.
Erstes Hallenrennen in dieser Saison, für den Einstieg finde ich es völlig in Ordnung.
Belastung und Geschwindigkeit war noch etwas ungewohnt. Rennen ist verhalten gestartet.
Wird sicher besser in den nächsten Rennen :-)

Ist noch ein weiter Weg und noch viel zu tun! :-)

RunSim
13.01.2020, 09:56
Also die 10 x 200 m von neulich waren wohl mal ein komplett anderer Reiz für mich. Obwohl es an dem Tag gar nicht so hart war, hatte ich jetzt eigentlich die ganze Woche über Muskelkater in den Oberschenkeln.

Das ist etwas, was ich auch schon bei mir beobachtet habe.
Für die Pumpe ist so ein Training nicht wirklich fordernd, daher fühlt man sich am gleichen Tag gar nicht so schlecht (im Vergleich z.b. nach intensiven Langintervallen). Das wird auch ein Grund sein, warum viele so ein Training nicht als wirkliches Training ansehen.

An die schnellen Sachen muss man sich generell erstmal ein bisschen gewöhnen. Du forderst hier ja auch ordentlich deine FT-Fasern.



Das von Simon beschriebene Programm werde ich dann nächste Woche mal absolvieren und auch das von D.edoC beschriebene Vorgehen mit den Submax Sprints gefällt mir. Das werde ich dann auch versuchen öfter ins Training einzubauen.
Bin gespannt, berichte beizeiten mal darüber :daumen:

Hier habe ich übrigens folgende Erfahrung gemacht: durch die kurzen, sehr schnellen Sprints wird ja u.a. die neuronale Ansteuerung der Muskeln trainiert und entsprechend werden nach dem Training wohl auch einige Anpassungsprozesse stattfinden.
Auch hier wird die Pumpe nicht allzu sehr belastet. Jedoch bin ich nach solch einem Training oftmals kopfmäßig erschöpft. Vom Gefühl so, als ob man sich ein paar Stunden intensiv bei der Arbeit konzentriert hat. Ist auch interessant :P:zwinker2:

Rolli
13.01.2020, 10:14
Heute 2:08,9/800m.
Erstes Hallenrennen in dieser Saison, für den Einstieg finde ich es völlig in Ordnung.
Belastung und Geschwindigkeit war noch etwas ungewohnt. Rennen ist verhalten gestartet.
Wird sicher besser in den nächsten Rennen :-)

Ist noch ein weiter Weg und noch viel zu tun! :-)

Das sieht doch schon sehr gut aus! Und erst, wenn Du richtig trainierst!!

RunSim
13.01.2020, 10:28
Das sieht doch schon sehr gut aus! Und erst, wenn Du richtig trainierst!!
Es ist wirklich noch viel zu tun! Aber kein Fleiß, kein Preis :nick:
Was meinst du mit richtig? Richtig im Sinne von richtigem 800m Training? Oder wenn jetzt in den nächsten 5 Wochen die spezifischeren Einheiten folgen? :P:peinlich:

Warst du gestern noch nicht wieder fit genug?
Gestern lief übrigens ein M45er 8:57/3000m, das war schön anzusehen....:geil:

Rolli
13.01.2020, 10:38
Gestern lief übrigens ein M45er 8:57/3000m, das war schön anzusehen....:geil:
Ja. Habe schon in der Liste gesehen! Sehr stark!

Leider vorgestern erst wieder angefangen mit 5km in 6:30/km. Schneller geht nicht... Und 100%-ig fit bin ich immer noch nicht.

leviathan
13.01.2020, 14:45
Ja. Habe schon in der Liste gesehen! Sehr stark!

Leider vorgestern erst wieder angefangen mit 5km in 6:30/km. Schneller geht nicht... Und 100%-ig fit bin ich immer noch nicht.

Das schaffen übrigens sogar M45er mit Fokus Marathon, die auf MD Einheiten völlig verzichten :wink:

RunSim
13.01.2020, 15:27
Das schaffen übrigens sogar M45er mit Fokus Marathon, die auf MD Einheiten völlig verzichten :wink:

Ich glaube der Herr kommt auch eher von LD (aber nicht HM/M sondern nur rauf bis 10km):
Sub15:30/5km
Sub32/10km

Sein Laufstil war übrigens überragend und meiner Meinung nach absolut vorzeigemäßig!
Du hast ihn in der Halle nicht gehört, wenn er gelaufen ist. Bei allen anderen hörte es sich im Vergleich zu ihm wie eine Elefantenhorde an.
Kraftvoller leichter Schritt, Arme, Haltung, alles absolut top. Und was mich am meisten beeindruckt hat: bis zur letzten Sekunde war der Laufstil unverändert gut. Da hat sich nichts verändert, Respekt!

Rolli
13.01.2020, 17:14
Ich glaube der Herr

Ich habe hier Levi anders verstanden...

Trotzdem würde ich mir das auch gerne angucken.
Schade, ich wollte auch sub10 gestern laufen... leider immer noch kein Laufen möglich, auch wenn ich gleich in die Halle fahre. Die Gruppe ist zur Zeit so groß, dass wir nicht in ein Bully passen... zu groß! Langsam muss ich mir überlegen, wie ich es begrenzen kann. Mehr als 10 Leute zu betreuen wird nicht funktionieren.

RunSim
13.01.2020, 18:22
Neben der Anreise kann es irgendwann auch zu einem Problem mit der Qualität des Trainings kommen. Viele Leute gleichzeitig trainieren und dann leidet irgendwann meistens leider die Aufmerksamkeit für jeden einzelnen und somit auch für die Leistungsträger.
Auf der anderen Seite, freu dich, dass du viele Sportler/Innen zum betreuen hast. Nachwuchs ist aktuell leider nicht mehr so zahlreich vorhanden... :-(


Ach, meinte Levi eine Person, die ihm sehr nahe steht? ;-)

Rolli
14.01.2020, 12:55
Simon, warum startet Rene ohne Norm am Samstag? Schiebung!

JoJa
14.01.2020, 13:57
Simon, warum startet Rene ohne Norm am Samstag? Schiebung!

siehe Ausschreibung:

Qualifikationsregelung für die Männer und Frauen

Die maximale Teilnehmerzahl beträgt: 60m 200m 400m 60mH 800m – 3000m Hoch, Weit, Drei, Stab, Kugel 56 30 24 16 18 14 Die Meisterschaften der Männer und Frauen werden offen ausgetragen. Teilnahmeberechtigt sind Aktive, die ein Startrecht für einen deutschen Verein oder für eine deutsche Leichtathletik-Gemeinschaft/Start-Gemeinschaft besitzen. Bei den Männern und Frauen qualifizieren sich die jeweils besten vorgemeldeten Athletinnen und Athleten die den Richtwert erfüllt haben. Sollten mehr Richtwerterfüller/-innen als offene Startplätze vorhanden sein, werden die Aktiven mit den besten Vorleistungen berücksichtigt. Sofern die maximale Teilnehmerzahl nicht erreicht wird, wird das Teilnehmerfeld mit den nächst gemeldeten Aktiven aufgefüllt, selbst wenn der Richtwert nicht erfüllt wurde. Daher können auch Teilnehmer/innen gemeldet werden, deren Qualifikationsleistung die Richtwerte nicht erfüllt haben. Über die Nichtzulassung wird rechtzeitig vor der Veranstaltung im Internet informiert.

Rolli
16.01.2020, 08:26
Man!
Nach 2 Wochen Krankheit (ich war noch nie so lange krank...) wieder angefangen. Das fühlt sich so an, als ob man auf der 4000m höhe trainieren würde.
8x400 in 84-88s mit 3'P. Schon nach 300m sehr lautes Röcheln wie alter Raucher. Geduld...

RunSim
16.01.2020, 10:46
Simon, warum startet Rene ohne Norm am Samstag? Schiebung!
Rene hat aufmerksam die Regeln gelesen :zwinker5: Du hättest auch dabei sein können. Auf 3000m ist anzahlmäßig wenig los!
Und auch ich habe mich auf 800m "reingemogelt", noch gerade so reingerutscht :zwinker4: Ich werde natürlich ganz hinten laufen und kann nur hoffen, dass jemand trotz besserer Meldeleistung am Anfang der Saison noch nicht so schnell ist.
Eigentlich blamiere ich mich nicht gerne, denn die Jungs vorne sind eine ganz andere Kragenweite. Am Tag danach werden jedoch keine 800m angeboten, daher mussten wir es so planen.
Bist du vor Ort? Du hast ja auch einige Jungs am Start. :daumen:


Man!
Nach 2 Wochen Krankheit (ich war noch nie so lange krank...) wieder angefangen. Das fühlt sich so an, als ob man auf der 4000m höhe trainieren würde.
8x400 in 84-88s mit 3'P. Schon nach 300m sehr lautes Röcheln wie alter Raucher. Geduld...
Ja, das Gefühl nach 2 Wochen Ausfall ist so bescheiden.... aber geht zum Glück binnen einer Woche wieder weg.

Lustigerweise ich gestern auch 8x400m gelaufen, jedoch nur 200m TP. Kurze, extensive Intervalle.
Gingen alle in 79-81" weg, TP in 62". War aber noch Luft nach oben, müssen demnächst in 76 weggehen.

Rolli
16.01.2020, 10:59
Ich werde wahrscheinlich da sein. Eigentlich wollte ich da noch 2 Leute aufstellen... hat sich anderes ergeben. Ich selbst wollte da nicht laufen, obwohl ich mir die 8:59 zutraue (auf 2600m :D)

RunSim
16.01.2020, 11:06
Eigentlich wollte ich da noch 2 Leute aufstellen... hat sich anderes ergeben.

Auf 3000m? Da war ja noch massig Platz.
Auf 800m hätten die mir meinen Startplatz geklaut, da hätte ich mich eingeklagt: Diskriminierung von Seniorensportlern :zwinker2:



Ich selbst wollte da nicht laufen, obwohl ich mir die 8:59 zutraue (auf 2600m :D)
Einfach nach 2600m mit Schlussspurt über die Ziellinie laufen, jubeln und von der Bahn gehen. Dann fällt das nicht auf :peinlich::D

hbef
16.01.2020, 20:49
Die benötigte Zeit für die submax Sprints sind überschaubar. Nach einem DL kurz auf die Tartanbahn 20' Lauf ABC. Spikes an, 2 Steigerungen und dann paar submax Sprints. Hat bei mir heute nach dem 10km DL zum Beispiel 45' gedauert.


Ich bin deinem Rat heute gefolgt, zeitlich sogar noch etwas abgespeckt. Nach einem 13KM DL fünf Minuten dynamisch gedehnt, kurz ein paar Lauf-ABC-Übungen und dann 5x40-50m Sprint mit 2'P. Bin nicht auf der Bahn gewesen, gerade Uferpromenade mit Beton ging auch sehr gut. Den Wind im Rücken und dann auf sauberen Stil geachtet. Pause hätte man noch länger machen können, aber nach den zwei Minuten war ich vollständig erholt. Sicherlich kann man das noch akribischer machen, aber für die FT-Aktivierung reicht mir das erstmal.

Rolli
17.01.2020, 07:41
Sprinttraining nach einem 13km DL und auf der Promenade... das ist kein Sprinttraining. Was nicht bedeutet, dass für Deine Zwecke so was ausreichend ist... aber kein Sprinttraining.
Beim Sprinttraining geht es hauptsächlich um Training der neurologischen Signalweiterleitung und nicht um FT. Einfach gesagt: die Fähigkeit sehr schnell die Muskulatur ansteuern zu können und Reihenfolge der Signalkaskade zu schulen.

hbef
17.01.2020, 08:15
Dass es nach dem DL nicht optimal ist, wurde ja schon besprochen. Wäre vorher einfach zu zeitintensiv. Aber was hinsichtlich des Trainingseffekts der Unterschied zwischen einer Bahn und einer komplett geraden, ebenen freien Strecke ist, verstehe ich nicht. Ich wäre gestern auf dee Bahn garantiert nicht schneller gelaufen.

Rolli
17.01.2020, 08:36
Dass es nach dem DL nicht optimal ist, wurde ja schon besprochen. Wäre vorher einfach zu zeitintensiv. Aber was hinsichtlich des Trainingseffekts der Unterschied zwischen einer Bahn und einer komplett geraden, ebenen freien Strecke ist, verstehe ich nicht. Ich wäre gestern auf dee Bahn garantiert nicht schneller gelaufen.

Du unterschätzt die Bahn. Versuche mal 200m (genaue 200m und nicht GPS) in 25s auf der Uferpromenade zu rennen. Auf der Bahn ist das (für Dich) gut machbar.

hbef
17.01.2020, 09:00
Das kann gut sein und wäre top. Aber hier geht es ja nicht darum, eine exakte Strecke auf Zeit zu laufen, sondern darum..


Kurz anlaufen, Arme und Beine so schnell wie möglich bewegen... ins Ziel schmeißen :D

Rolli
17.01.2020, 09:31
Das kann gut sein und wäre top. Aber hier geht es ja nicht darum, eine exakte Strecke auf Zeit zu laufen, sondern darum..

Jein. Alles hängt davon ab, was Du als "schnell" bezeichnest. Leider hat Daniel hier auch noch sehr viel Potential und denkt etwas LD-lästig. Man kann das gut an seinen 800m-Zeit erkennen. Gut, er will aber nicht 800 sondern 3000m+. Trotzdem gewinnen am Ende immer die Sprinter. Vor allem Meisterschaftsrennen.

RunSim
17.01.2020, 10:53
Rolli hat nicht unrecht, wenn er sagt, dass man auf der Bahn wohl besser Sprints laufen kann als auf einer Uferpromenade (selbst wenn sie leer ist). Aber ich kenne es von mir selber nur zu gut. Wir müssen alle Kompromisse eingehen und bei fast keinem von uns herrschen perfekte Trainingsbedingungen vor.

hbef, ich glaube, dass du auf einem guten Weg bist :daumen: Du nimmst Änderungen in deinem Training vor und schaust, was sie bewirken.
Wenn du merkst, dass schnelles Laufen prinzipiell gut bei dir anschlägt, dann wirst du in Zukunft eh dieses Training höher priorisieren und entsprechend Möglichkeiten machbar machen, dass du sowas auf der Bahn läufst. Aber im ersten Schritt sind Kompromisse, so wie du sie zurzeit machst meiner Meinung nach ein absolut probates Mittel um Veränderungen in Gang zu setzen.

Von der Theorie hat Rolli aber natürlich Recht. Um neuronale Ansteuerung optimal zu verbessern, sollte man Schnelligkeitstraining im ausgeruhten Zustand ausführen und man muss auch wirklich maximal schnelle Bewegungen ausführen. Und das geht halt optimal nur vor einem DL und auf einer Bahn, wo man nicht auf Passanten, Hunde oder sonstwas achten muss.

Bin gespannt, wie du das S-Training langfristig in deine Woche integrierst. Ich persönlich finde es schwierig solche Veränderungen langfristig durchzuhalten , da bin ich einfach zu unstetig...hoffentlich hast du dieses Problem nicht :zwinker2: :hallo:

RunSim
17.01.2020, 12:48
Für mich gibt es für morgen eine kurzfristige Planänderung.
Ein Läufer unserer 3x1000m Staffel kann morgen leider nicht starten und da ich natürlich die beiden anderen Jungs nicht fallen lassen will, werde ich einspringen (wurde zum Glück als Ersatzläufer gemeldet).
"Alles für den Dackel, alles für den Club" :winken::D
Da zum 800m Start noch ca. 5h Zeit sind, erwäge ich einen Doppelstart zu machen. Würde ich dann als anspruchsvollen Trainingsreiz verbuchen :peinlich:

V-Runner
17.01.2020, 17:27
Für mich gibt es für morgen eine kurzfristige Planänderung.
Ein Läufer unserer 3x1000m Staffel kann morgen leider nicht starten und da ich natürlich die beiden anderen Jungs nicht fallen lassen will, werde ich einspringen (wurde zum Glück als Ersatzläufer gemeldet).
"Alles für den Dackel, alles für den Club" :winken::D
Da zum 800m Start noch ca. 5h Zeit sind, erwäge ich einen Doppelstart zu machen. Würde ich dann als anspruchsvollen Trainingsreiz verbuchen :peinlich:

Du wirst dann bei den 1000 m aber schon alles geben, oder dich mit Blick auf die 800 m etwas zurückhalten? Ich wünsche jedenfalls gutes Gelingen!

Ich habe heute mal das Programm ausprobiert, welches du mir neulich empfohlen hattest. Allerdings doch etwas abgeändert. Erstmal 3 km zur Bahn hingetrabt, dann etwa 5 Minuten Lauf ABC (ich wusste einfach nicht groß was ich da noch machen sollte :klatsch:), dann 3 Steigerungen über 100 m und dann die 100 m Sprints. Bei den Pausen war ich allerdings etwas zu ungeduldig. Nach den beiden ersten Hundertern bin ich einfach nur zurückgegangen und bei den folgenden 4 Durchgängen bin ich dann immer 300 m getrabt, bis ich wieder am Start war (Also keine 3 Minuten).

Habe selbst die Uhr immer abgedrückt, was bei 100 m dann doch etwas schwierig ist. Da kamen dann so 14,5-15,5 Sekunden bei rum. Sicherlich stark ausbaufähig, aber etwas schneller wäre es sicher auch noch gegangen.

Eigentlich hattest du für hinterher ja einen lockeren DL empfohlen, aber wo ich schon im Stadion war, wollte ich gleich noch ein paar 400er ranhängen (Nach den Sprints auch nur 5 Minuten Pause und keine 10). Spricht da so eigentlich was dagegen? Also nach den Sprints eine Tempoeinheit zu absolvieren, statt eines langsamen Laufs? Nach dem dritten wurde es dann aber auch schon ziemlich hart. Insgesamt waren es 5 x 400 m in etwa 71 Sekunden, mit 200 m Geh-, Trabpause. Und dann wieder 3 km zurück getrabt, in Summe ziemlich genau 13 km.

D.edoC
17.01.2020, 18:57
dann etwa 5 Minuten Lauf ABC (ich wusste einfach nicht groß was ich da noch machen sollte :klatsch:)Markierteller (kleine Pylonen) kosten nicht viel. 30 von den Teller genügen. Ich lege oft 30 Teller mit je 4 Fuß, 5 Fuß und 6 Fuß Abstand auf die Tartanbahn. Pro Abstand 2 Teller könnte man zb. 3x den Boden mit einem Fuß berühren (Skippings). Der Schritt wird nach je 10 Pylonen immer länger. Wenn du am Ende eines Wettkampfes nicht langsamer werden möchtest, empfehle ich die Übung mit ausgestreckten Armen oder/und die Hände nach oben halten durchzuführen. Somit lernt man die Hüfte bei den Übungen nach "oben" zu bringen. Viele neigen dazu im Wettkampf hinten raus mit der Hüfte einzusacken, was nicht Energie-effizient ist. Dies kann man mit diversen Lauf ABC Übungen entgegen wirken. Zudem wird das ZNS ordentlich gefordert. Am Ende eines Lauf ABC sollte man dann immer schneller werden. Da könnte man dann über die 30 Pylonen normal drüber laufen. Also nur ein Bodenkontakt zwischen zwei Pylonen.

Kommt schon einiges an Trainingszeit zusammen wenn man zb 3x mit seitlich ausgestreckten Arme, mit 3 Bodenkontakte zwischen zwei Pylonen über die 30 Pylonen drüber läuft (Skippings). Danach 3x mit den Armen nach oben halten (etwas schwieriger). Danach könnte man 3x mit normalen Armschwung drüber laufen (auch wieder mit 3 Bodenkontakte zwischen zwei Pylonen) - das sollte dann schon mit wesentlich schnellere Frequenz machbar sein. Danach könnte man noch 6x normal über die Pylonen laufen. (Man wird gezwungen hinten raus durch größeren Abstand zwischen den Pylonen hinten raus immer schneller zu werden. Zurück immer Gehpause.


Habe selbst die Uhr immer abgedrückt, was bei 100 m dann doch etwas schwierig ist.

siehe rechte Hand (die Uhr könnte man um die Hand binden und auch mit der gleichen Hand/Finger bedienen )
Bild (https://scontent.ffra2-1.fna.fbcdn.net/v/t1.0-0/p640x640/28870605_1550153928386259_79353476329630 59712_o.jpg?_nc_cat=106&_nc_ohc=shtX-jHFtCsAX-hoiBV&_nc_ht=scontent.ffra2-1.fna&_nc_tp=1002&oh=a39aeca66946a1182817ff753b702a87&oe=5EDC1593)


Eigentlich hattest du für hinterher ja einen lockeren DL empfohlen, aber wo ich schon im Stadion war, wollte ich gleich noch ein paar 400er ranhängen (Nach den Sprints auch nur 5 Minuten Pause und keine 10). Spricht da so eigentlich was dagegen? Also nach den Sprints eine Tempoeinheit zu absolvieren, statt eines langsamen Laufs? Spricht nichts dagegen. Sowas kann man schon als Vorbereitungen der anschließenden QTE laufen.

hbef
17.01.2020, 20:43
Jein. Alles hängt davon ab, was Du als "schnell" bezeichnest. Leider hat Daniel hier auch noch sehr viel Potential und denkt etwas LD-lästig. Man kann das gut an seinen 800m-Zeit erkennen. Gut, er will aber nicht 800 sondern 3000m+. Trotzdem gewinnen am Ende immer die Sprinter. Vor allem Meisterschaftsrennen.


Rolli hat nicht unrecht, wenn er sagt, dass man auf der Bahn wohl besser Sprints laufen kann als auf einer Uferpromenade (selbst wenn sie leer ist).



Wenn du merkst, dass schnelles Laufen prinzipiell gut bei dir anschlägt, dann wirst du in Zukunft eh dieses Training höher priorisieren und entsprechend Möglichkeiten machbar machen, dass du sowas auf der Bahn läufst.

Leute, irgendwie vermittle ich einen falschen Eindruck. Das klingt ja fast so, als wäre ich ein grundlangsamer Marathonläufer, der seine Strides in 3:20er Pace läuft und das als Sprint bezeichnet. Und generell LDler bin, der über Umfänge kommt und jetzt mal ein bisschen was an der Schnelligkeit machen will (so wie V-Runner, absolut nicht wertend gemeint).

Schnelles Laufen schlägt natürlich bei mir an, ich habe immer darauf gesetzt und letztes Jahr kaum was anderes gemacht. Gerade im Sommer immer nur geballert, geringe Umfänge, ständig auf der Bahn. Meine deutlich besseren Zeiten auf den kürzeren Distanzen und auch meine deutlich ambitionierteren Ziele auf eben diesen zeigen doch schon die Richtung auf. Bei mir ist es doch im Gegenteil so, dass ich am Baustein Ausdauer arbeiten muss. Natürlich darf ich auch die Schnelligkeit nicht vernachlässigen, aber da ist nicht der höchste Bedarf aktuell. Und weil Rolli fragt, was ich als schnell bezeichne...Alles was geht. Volle Kanne. Ich kann dir jetzt für die 50er keine Zeit nennen, aber bei 100ern mit Spikes steht dann eine 12 vorne. Klar würde mir dezidiertes Sprinttraining auch weiterhelfen, aber das hat nicht die höchste Priorität gerade. Und nochmal zu der Promenade. Es war komplett frei, keine Hunde, keine Passanten. Trocken. Ich würde viel darauf setzen, dass die 50er letzte Woche auf der Bahn nicht schneller waren.




Bin gespannt, wie du das S-Training langfristig in deine Woche integrierst. Ich persönlich finde es schwierig solche Veränderungen langfristig durchzuhalten , da bin ich einfach zu unstetig...hoffentlich hast du dieses Problem nicht :zwinker2: :hallo:

Ich versuche das Training von gestern so jede Woche fortzuführen. Bin da zuversichtlich, weil es mir Spaß macht. Und dann behält man es natürlich eher bei,

RunSim
17.01.2020, 21:28
Hbef, sorry, dann habe ich das wohl zu kritisch ausgedrückt, sollte eigentlich nicht so sein.... meine allgemeine Aussage sollte eigentlich sein, dass ich finde, dass das gut ist, was du machst. Lediglich ein paar Sachen würde ich persönlich anders machen, halt das angesprochene. Aber das fällt eher unter Kleinigkeiten und wieviel bzw ob das was ausmacht...
Und 12 vor dem Koma auf 100m finde ich persönlich äußerst zügig ;-)

V-Runner, coole Einheit!
Ich kenne mich nicht gut aus, finde aber, dass die schnellen 100er und die schnellen 400er sich nicht gegenseitig ausschließen. Also für mich wäre das eine Einheit, die mir auch gefallen würde ;-)

Morgen auf den 1000m werden selbst die schwächeren Staffeln schneller als ich sein, daher keine Chance sich zu schonen ;-) ich werde versuchen dran zu bleiben und dann schauen, wie weit das möglich ist :-)
Dann Beine hoch und dann entscheiden, ob die 800m danach noch Sinn machen. Wird sicher ein anstrengender Tag :-)

hbef
17.01.2020, 21:37
Achso, das hatte ich vergessen: Simon, viel Erfolg morgen! Bin zwiegespalten. Einerseits sind fünf Stunden so lang, dass man wahrscheinlich vom 1000er schon ziemlich erholt ist und die 800 nahe am Maximum laufen kann, wenn man bei den 1000 nicht komplett gestorben ist. Andererseits ist es fast zu lang, um die Spannung zu halten. Eine gute Trainingseinheit wird es auf alle Fälle.

V-Runner
17.01.2020, 22:20
@D.edoC vielen Dank für deinen ausführlichen Input! Ich denke ich werde wenn ich auf der Bahn bin jetzt öfter mal solche Übungen einbauen. Auch eine super Idee mit der Uhr! Dann wird zwar meine Hf nicht aufgezeichnet, aber die stimmt bei schnellem Tempo sowieso meistens nicht.


Leute, irgendwie vermittle ich einen falschen Eindruck. Das klingt ja fast so, als wäre ich ein grundlangsamer Marathonläufer, der seine Strides in 3:20er Pace läuft und das als Sprint bezeichnet. Und generell LDler bin, der über Umfänge kommt und jetzt mal ein bisschen was an der Schnelligkeit machen will (so wie V-Runner, absolut nicht wertend gemeint).


Ach was, hätte ich dir auch ohne den Teil nach dem Komma nicht übel genommen. :D Ich habe sicherlich eine ziemlich schwache Grundschnelligkeit. 100 m mit einer 12 vorne, würde ich wohl auch mit absoluter Ausrichtung auf Sprinttraining niemals packen. Aber vor allem mit Hinsicht auf die Distanzen bis 10000 m/10 km werde ich daran in Zukunft arbeiten.



V-Runner, coole Einheit!
Ich kenne mich nicht gut aus, finde aber, dass die schnellen 100er und die schnellen 400er sich nicht gegenseitig ausschließen. Also für mich wäre das eine Einheit, die mir auch gefallen würde ;-)

Ich war dann auch noch ein wenig im "Sprintmodus" drin und bin beim ersten 400er bei der Hälfte bei 32-33 Sekunden durch und habe dann aber ordentlich gebremst. War jedenfalls erstaunlich wie langsam sich das im Vergleich zu den 100ern angefühlt hatte.


Morgen auf den 1000m werden selbst die schwächeren Staffeln schneller als ich sein, daher keine Chance sich zu schonen ;-) ich werde versuchen dran zu bleiben und dann schauen, wie weit das möglich ist :-)
Dann Beine hoch und dann entscheiden, ob die 800m danach noch Sinn machen. Wird sicher ein anstrengender Tag :-)

Puh, da müssen ja ne Menge sehr schneller Läufer am Start sein. Von deiner 800 m PB würde ich dich über 1000 m ja schon zumindest bei unter 2:45 einschätzen. Na da bin ich mal sehr gespannt auf deinen Bericht morgen!

Rajazy
17.01.2020, 23:08
Viel Erfolg und Spaß :teufel: morgen, Simon!

Schöne Einheiten hbef und V-Runner :daumen:

Ich persönlich kann auf der Bahn viel besser "sprinten" als auf Straße, aber das liegt wahrscheinlich eher an die Schuhe (Spikes).

Rolli
18.01.2020, 09:31
Leute, irgendwie vermittle ich einen falschen Eindruck. Das klingt ja fast so, als wäre ich ein grundlangsamer Marathonläufer, der seine Strides in 3:20er Pace läuft und das als Sprint bezeichnet. Und generell LDler bin, der über Umfänge kommt und jetzt mal ein bisschen was an der Schnelligkeit machen will (so wie V-Runner, absolut nicht wertend gemeint).

Schnelles Laufen schlägt natürlich bei mir an, ich habe immer darauf gesetzt und letztes Jahr kaum was anderes gemacht. Gerade im Sommer immer nur geballert, geringe Umfänge, ständig auf der Bahn. Meine deutlich besseren Zeiten auf den kürzeren Distanzen und auch meine deutlich ambitionierteren Ziele auf eben diesen zeigen doch schon die Richtung auf. Bei mir ist es doch im Gegenteil so, dass ich am Baustein Ausdauer arbeiten muss. Natürlich darf ich auch die Schnelligkeit nicht vernachlässigen, aber da ist nicht der höchste Bedarf aktuell. Und weil Rolli fragt, was ich als schnell bezeichne...Alles was geht. Volle Kanne. Ich kann dir jetzt für die 50er keine Zeit nennen, aber bei 100ern mit Spikes steht dann eine 12 vorne. Klar würde mir dezidiertes Sprinttraining auch weiterhelfen, aber das hat nicht die höchste Priorität gerade. Und nochmal zu der Promenade. Es war komplett frei, keine Hunde, keine Passanten. Trocken. Ich würde viel darauf setzen, dass die 50er letzte Woche auf der Bahn nicht schneller waren.

Du hast das wahrscheinlich falsch aufgefasst... Keiner wirft Dir vor, dass Du falsch trainierst. Wir sollen aber schon bei Standardbezeichnungen bleiben, so dass wir gleiche Spreche sprechen. Ob Du jetzt Sprinttraining brauchst oder nicht, muss Du schon selbst entscheiden, weil wir Dir Deine Ziele nicht festlegen können.

Der Unterschied ist, das man bei Sprinttraining komplett den Körper, die Muskulatur, Sehnen und ZNS auf die Belastung vorbereiten muss. Vor allem ZNS muss im ausgeruhten Zustand sich befinden und nur durch spezifische (ABC, sogar Sprinter ABC) vorbereiten sein. Auch die Umgebung (Bahn, Spikes, Wetter) ist wichtig. Die Sprinter trainieren zwar auch ab und zu wo anders als auf der Bahn, in diesem Fall ist das nicht Schnelligkeitstraining sondern Kraft, Kraftausdauer oder einfach Abläufe. Das ist der Untereschied zwischen einem Training für sub13 oder 11:xx, was notwendig ist, um sub 1:58 auf 800m zu rennen.
Man kann natürlich andere Prioritäten haben und keine Interesse an sub 1:58. Dafür sollte man sich schon unsere Freundin Koko anschauen... bis sie 16 war ist sie nur auf MD gelaufen mit dem Ziel 800m. Das hat ihr später geholfen sub4 und 14:26 zu erreichen, obwohl sie schon immer Langstrekler-Fähigkeiten hatte.
Dein Promenadentraining wird Dir auf keinem Fall schaden und ermöglich Dir schnell zu rennen. Es war schon sehr gut. Es gibt aber noch Methoden um die noch zu steigern... eben Sprinttraining.

Rolli
18.01.2020, 09:43
Ich habe heute mal das Programm ausprobiert, welches du mir neulich empfohlen hattest. Allerdings doch etwas abgeändert. Erstmal 3 km zur Bahn hingetrabt, dann etwa 5 Minuten Lauf ABC (ich wusste einfach nicht groß was ich da noch machen sollte :klatsch:), dann 3 Steigerungen über 100 m und dann die 100 m Sprints. Bei den Pausen war ich allerdings etwas zu ungeduldig. Nach den beiden ersten Hundertern bin ich einfach nur zurückgegangen und bei den folgenden 4 Durchgängen bin ich dann immer 300 m getrabt, bis ich wieder am Start war (Also keine 3 Minuten).

Habe selbst die Uhr immer abgedrückt, was bei 100 m dann doch etwas schwierig ist. Da kamen dann so 14,5-15,5 Sekunden bei rum. Sicherlich stark ausbaufähig, aber etwas schneller wäre es sicher auch noch gegangen.

Echt jetzt?
Wir machen ABC für normales LD-Programm schon mal 20 Minuten und für Schnelligkeit selten kürzer als 45 Minuten.

Da kamen dann so 14,5-15,5 Sekunden bei rum
Ich wundere mich immer wieder, wie langsam Langstreckler laufen können. Auch bei Dir ist es möglich die Zeit um deutlich mehr als 2s zu drücken. Wie groß der Unterschied ist, merkst Du, wenn Du in einer Gruppe sprintest und die Jungs nach 100m 30m vor Dir durch Ziel einlaufen. 30 METER !!!

Zu den ABC-Vorschlägen von Daniel. Versuche nach Standard ABC, Sprinter ABC durchzuziehen. Am Anfang gleiche Übungen maximal schnell aber nur ber 5m auszuführen: Anfersen, Kniehub, Scherschritt Skiping, Fußgelenk, am Anfang in 1/3 Rhythmus. Zusätzlich Sprungläufe und Plyo am Ende (wenig aber max-intensiv)

MikeStar
18.01.2020, 10:35
Zur kleinen Ergänzung:

https://www.youtube.com/user/dominicullrich/videos

Auf dem Youtube-Kanal von Dominic Ullrich gibt es etliche Videos mit ABC-Übungen. Aber auch sonst, einfach mal auf YT "Sprint-ABC" oder Sprinttraining suchen.
Auch der Youtube Blog "Road to 20" v. Mathias Hove Johansen, zeigt passende Übungen. Anregungen gibt es in Youtube zuhauf. Auch solche mit Erklärungen der Zusammenhänge.

Beim Sprint kommt vieles über die Technik und die motorische Steuerung. Denke auch für klassische MDler, die eher von der Ausdauerseite kommen, macht es Sinn mal einige Wochen zu investieren um die Abläufe zu verinnerlichen und zu automatisieren.
Gerade für die schnellen MD-Einheiten sollte dies Vorteile bringen.

Beim ABC ruhig langsam anfangen, auf saubere Ausführung achten und hohe Wiederholungen veranschlagen. Wenn die Automatismen später sitzen verfliegt die Zeit von alleine. Im zweiten Block dann eher intensiver zur Hinführung an die anschließend folgende (sub bis maximale) Belastung beim Sprinten.

RunSim
18.01.2020, 23:11
So, hier kurz der Bericht von heute: war anstrengend ;-)
Staffel war eine sehr solide Teamleistung. Ich selber bin die 1000m in ca. 2:47 gelaufen. 2:12 bei 800 durch.
Damit bin ich eigentlich zufrieden.
Ich habe mich dann für einen weiteren Start auf 800m entschieden. Die Pause war eigentlich absolut ausreichend zum erholen, ca. 4 h und dann wieder Aufwärmen für das nächste Rennen. Aber trotzdem war der Tank nicht mehr ganz voll, sowohl körperlich als auch vom Kopf her. Am Ende wurde es eine 2:11. 30/31/35/35. Sagt alles, wa? ;-)

Insgesamt war es aber dennoch eine super Erfahrung mal zwei Rennen an einem Tag zu machen. Das war garantiert ein guter Trainingsreiz.
Auch wenn die 800m Zeit nicht so pralle war, bin ich insgesamt voll zufrieden mit dem Tag.
Ich denke, dass es jetzt weiter bergauf geht.

Und zudem habe ich endlich mal Rolli persönlich kennengelernt, was mich sehr gefreut hat :-) :-) :-) wir sehen uns hoffentlich demnächst wieder :-)

Rolli
19.01.2020, 15:45
Simon, schön Dich kennen gelernt zu haben...!!
Leider bin ich mit der Leistung der Schützlinge voll enttäuscht und muss die letzten Wochen noch einmal gründlich analysieren.

Deine 800m... 31-62-1:36-2:12... Im Alleingang, weit hinter der Gruppe her. Du solltest versuchen doch mit der Gruppe zu laufen mit der Gefahr, dass man nach 600m total einbricht. So bist Du einfach auch immer langsamer, langsamer, langsamer und man kann sich nicht motivieren. Aber kein Beinbruch und schönes Erlebnis mit den schnellen Jungs unterwegs zu sein.

Die 1500m war schon eine Klasse für sich, mit mehreren sub4. Schön zu sehen, wie sich manche entwickeln.

Brian
19.01.2020, 16:06
Wie schnell könnte man die 5000m und die 10km laufen, wenn man die 5x1000m in 3:05min drauf hat?

Rolli
19.01.2020, 16:50
Wie schnell könnte man die 5000m und die 10km laufen, wenn man die 5x1000m in 3:05min drauf hat?

Falsche Frage.

V-Runner
19.01.2020, 16:54
Wie schnell könnte man die 5000m und die 10km laufen, wenn man die 5x1000m in 3:05min drauf hat?

Kommt auf die Pausenlänge an. Mit etwa 3-4 Minuten Pause hätte ich das denke ich zuletzt auch laufen können. Und auf 5000 m dann schätzungsweise maximal 15:50.

Brian
19.01.2020, 16:58
Falsche Frage.
Egal!

Kommt auf die Pausenlänge an. Mit etwa 3-4 Minuten Pause hätte ich das denke ich zuletzt auch laufen können. Und auf 5000 m dann schätzungsweise maximal 15:50.
Das ist ein guter Hinweis, danke!

Rolli
19.01.2020, 16:58
Kommt auf die Pausenlänge an. Mit etwa 3-4 Minuten Pause hätte ich das denke ich zuletzt auch laufen können. Und auf 5000 m dann schätzungsweise maximal 15:50.


Bei mir hat das vor 2 Jahren gerade mal für 17:30 gereicht.

Brian
19.01.2020, 17:05
Bei mir hat das vor 2 Jahren gerade mal für 17:30 gereicht.
Du bist überwiegend auf der MD unterwegs, das erklärt Deine relative Schwäche auf der LD.

Es geht um die Einschätzung eines Gegners von mir. Ich zweifle am Wahrheitsgehalt, dass er angeblich die Intervalle in 3:05min laufen könnte. Wahrscheinlich ist er schwächer als ich zur Zeit, hat mich aber auch schon einmal geschlagen, als ich nicht in Form war.

Er ist auf der LD zu Hause bis Marathon.

Die 1000er in 3:05min laufen zu können, von mir aus auch mit langer Pause, ist schon eine echte Hausnummer und das gilt ganz besonders für meine AK.

RunSim
19.01.2020, 17:07
Rolli, du hast vollkommen Recht. Rennrisiko eingehen muss ich noch lernen. Sicher wäre es zu schnell für mich gewesen, aber sowas gehört dazu.*
Und ein Rennen bei 600m in 1:33 völlig erschöpft auszusteigen hat ja auch einen Trainingseffekt ;-)*

Schade, dass es bei deinen Jungs nicht wie gedacht lief.... :-(*
3000m im Alleingang ist aber auch ne Nummer.*

Bist du selber wieder ganz fit?

V-Runner
19.01.2020, 17:10
Bei mir hat das vor 2 Jahren gerade mal für 17:30 gereicht.

Hui, tatsächlich? Ist wohl sehr individuell. Bei meiner Sub 35 vor anderthalb Jahren bin ich die 1000 er nur so um die 3:30 gelaufen. Allerdings auch bis zu 10-12 mal. 3:30 ist doch im Vergleich zu 3:05 schon fast joggen?

Rolli
19.01.2020, 17:14
Bist du selber wieder ganz fit?
Leider noch nicht. Aber schon langsam wieder im Training.

Rolli
19.01.2020, 17:14
Du bist überwiegend auf der MD unterwegs, das erklärt Deine relative Schwäche auf der LD.

Es geht um die Einschätzung eines Gegners von mir. Ich zweifle am Wahrheitsgehalt, dass er angeblich die Intervalle in 3:05min laufen könnte. Wahrscheinlich ist er schwächer als ich zur Zeit, hat mich aber auch schon einmal geschlagen, als ich nicht in Form war.

Deswegen ist das eine falsche Frage.

hbef
19.01.2020, 17:52
@Simon: Glückwunsch, vor allem der 1000er natürlich ziemlich ordentlich. Respekt, dass du die 800 dann noch durchgelaufen bist.

Ich poste hier jetzt auch meine Wochen, obwohl die natürlich noch nicht MD-spezifisch sind.

Mo: 3KM EL, 45' Stabizirkel im Verein, 3KM AL
Di: 6,5KM 3:52, 12,5KM gesamt
Mi: 9,5KM 4:14
Do: 13KM 4:36 + 5x50m Sprint
Fr: -
Sa: 6x1000m 3:21, 21, 21, 20, 21, 21 m. 2'GP, 12KM gesamt
So: 18,5KM 4:34

Dazu noch jeden Tag zwischen 10' und 30' Stabi, Dehnen, Mobilisieren etc. Die 1000er waren nicht am Limit, wurden MD-typisch immer mit 37/76 angelaufen. Läuft alles soweit.

RunSim
20.01.2020, 10:25
@Simon: Glückwunsch, vor allem der 1000er natürlich ziemlich ordentlich. Respekt, dass du die 800 dann noch durchgelaufen bist.

Ich poste hier jetzt auch meine Wochen, obwohl die natürlich noch nicht MD-spezifisch sind.

Mo: 3KM EL, 45' Stabizirkel im Verein, 3KM AL
Di: 6,5KM 3:52, 12,5KM gesamt
Mi: 9,5KM 4:14
Do: 13KM 4:36 + 5x50m Sprint
Fr: -
Sa: 6x1000m 3:21, 21, 21, 20, 21, 21 m. 2'GP, 12KM gesamt
So: 18,5KM 4:34

Dazu noch jeden Tag zwischen 10' und 30' Stabi, Dehnen, Mobilisieren etc. Die 1000er waren nicht am Limit, wurden MD-typisch immer mit 37/76 angelaufen. Läuft alles soweit.

Schreib gerne hier rein. Ist immer interessant zu sehen. Letzte Woche hast du für deine Verhältnisse aber schon recht viele km gemacht, oder?
Schön finde ich auch so Einheiten wie am Dienstag. Nicht einfach nur mit km "füllen" sondern auch einige km im zügigen Tempo laufen ohne dass es richtig anstrengend wird :daumen:

Rolli
20.01.2020, 15:59
Rolli, du hast vollkommen Recht. Rennrisiko eingehen muss ich noch lernen. Sicher wäre es zu schnell für mich gewesen, aber sowas gehört dazu.*
Und ein Rennen bei 600m in 1:33 völlig erschöpft auszusteigen hat ja auch einen Trainingseffekt ;-)*

Schade, dass es bei deinen Jungs nicht wie gedacht lief.... :-(*
3000m im Alleingang ist aber auch ne Nummer.*

Bist du selber wieder ganz fit?

Noch mal kurz... Versuche bewusst etwas mehr über "Knie nach vorne" und nicht "Fuß nach vorne" die Schrittlänge zu machen. Aktiver Kniestreckung (also Unterschenkel nach vorne) zu bewegen, kostet viel zu viel Energie. Nur so eine Kleinigkeit.

hbef
20.01.2020, 17:02
Schreib gerne hier rein. Ist immer interessant zu sehen. Letzte Woche hast du für deine Verhältnisse aber schon recht viele km gemacht, oder?
Schön finde ich auch so Einheiten wie am Dienstag. Nicht einfach nur mit km "füllen" sondern auch einige km im zügigen Tempo laufen ohne dass es richtig anstrengend wird :daumen:

Ja, 70KM-Wochen hatte ich tatsächlich noch nicht viele. Das wird jetzt in der Grundlagenphase aber Standard sein und sogar noch auf 80KM ausgeweitet. Die TDL werden in der Länge gesteigert, das Tempo bleibt erstmal gleich.