PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)



Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 [13] 14 15 16 17 18 19 20

Rajazy
22.04.2020, 16:00
Gute Besserung hbef :-(
Drücke die Daumen für eine schnelle Genesung.

Rajazy
22.04.2020, 16:58
Der Ruhetag gestern hat mir gut getan.
Ruhepuls ist heute um ca 5 Schläge gesunken, gestern deutlich besser geschlafen als vorgestern und die Beine sind zwar noch etwas müde/schwer aber deutlich besser als vorgestern.

Deshalb habe ich mich vorhin für ein moderates Fahrtspiel mit den Vaporfly entschieden.

Daraus ist ca 5k in 4:05/km bei 163 HF (ca 85-86% HF-max) in 1, 2, 3, 2, 1 min kontrolliert schnell nach Gefühl (ca 3:40-3:45/km) mit 3 min in zügigen DL-Tempo (ca 4:30/km). Hat sich gut angefühlt und das 3:40-3:45 Tempo ist mir definitiv einfacher gefallen als mit anderen schnellen Schuhen ohne Carbonplatte.

Morgen wieder Ruhetag, übermorgen ca 20-30 min auflockern mit 2-3 Steigerungen dann am Wochenende solo all-out.

RunSim
23.04.2020, 12:07
Kamal, wie schon auf Strava festgestellt, habe ich gestern auch ein ähnliches Fahrtspiel absolviert :)
Ich dufte etwas mehr machen, habe ja auch am Wochenende keinen TimeTrial :hallo:
Bin sicherlich auch etwas intensiver gelaufen als du: 87% Hfmax im Schnitt, 91% Hfmax als Peaks.

1/2/3/4/3/2/1 zügig, mit gleichlangen Pausen im DL-Tempo.

Am Ende wurden es 8km@4:00

zügig: 3:25/3:26/3:34/3:30/3:31/3:35/3:30
Trabpausen im Schnitt in 4:35


War kurzweilig, Einheit verging wie im Fluge. Bin sehr zufrieden, weil mir bislang das Laufen nach Zeitintervallen recht schwer gefallen ist.
Tempo bin ich nach Gefühl gelaufen, wobei ich bei den Trabpausen etwas darauf geachtet habe, zum Ende hin nicht immer langsamer und langsamer zu laufen.

Rolli
23.04.2020, 13:46
Irgendwie, fühle ich mich hier, in diesem Thread, besser. :D
Simon, Du willst doch nicht auf POL umsteigen, oder?

RunSim
23.04.2020, 15:20
Irgendwie, fühle ich mich hier, in diesem Thread, besser. :D

Die Diskussion im anderen Thread finde ich aber sehr interessant, kann nur leider wenig dazu schreiben. Bitte weitermachen :daumen:



Simon, Du willst doch nicht auf POL umsteigen, oder?
Um ehrlich zu sein würde mich sowas schon reizen. :nick:

Leider vertrage ich mehr als 60km/Woche zurzeit nicht. Dann fängt irgendwas an weh zu tun.
Ich könnte auch 60km umherschlurfen und trotzdem würde irgendwas Probleme bereiten.
Aktuell muss ich meinen anfälligen Kadaver auf Vordermann bringen.



Was ich aus der aktuellen Diskussion hier im Forum jedoch schon mitgenommen habe ist, sind folgende Dinge:

1. dass ich meine lockeren DLs vielleicht doch nicht immer schneller und schneller laufen sollte.
4:20-4:30er Tempo fühlt sich mehr nach laufen an, das stimmt. Und wenn ich mal ganz ehrlich sein darf. Auf den Wegen ständig die Leute zu überholen, auch mal langsame Radfahrer und Inlineskater und dabei auch noch frisch auszusehen, das ist schon ein gutes Gefühl :peinlich: (hoffe, das kommt jetzt nicht überheblich rüber, aber hier kann man ja ruhig ehrlich sein...)
Aaaaaber: warum soll ich mich "unnötig" zwischen den QTEs auspowern? Ich kann es zunächst doch mit einer geringeren Intensität bei den DLs ausprobieren und schauen, wie das bei mir wirkt.
Sicherlich werden wir demnächst auch mal die Pferde durchgehen und ich werde einen DL schneller laufen als geplant.
Aber grundsätzlich würde ich ggf. einfach mal schauen, ob 4:40-4:50er Tempo nicht vieleicht auch schon ausreichend ist.

Und sobald ich stagniere, kann ich ja immer noch an dieser Schraube drehen.



2. dass meine Willenskraft im Training vielleicht noch nicht allzu gut ausgebildet ist.
Gestern nach den ersten 3´zügig dachte ich, dass ich die noch folgenden 4´zügig nur noch in 4:00 laufen kann. Aber eigentlich war es gar kein Problem und auch ohne Brechstange möglich.
Um neue Tempobereiche zu erschließen, muss ich im Training einfach in bestimmten Bereichen laufen, die auf den ersten Blick für mich vielleicht zunächst sehr hart erscheinen.
Bis 3:50er Tempo kann ich aktuell wohlmöglich ausreichend locker laufen. Ab 3:40 geht es aber los, dass hier mein Kopf noch denkt, dass das ja schon "ganzschön schnell" sei.
Lustigerweise wäre 3:50 wohl bei mir der "Black Hole" Bereich bei POL.
Und ab 3:40 beginnt mein ca. 10er RT, also der Bereich, bei dem POL-Training wieder beginnen soll.

Gestern bin ich z.B. insgesamt ca. 4,5km im 10er RT gelaufen mit nicht gerade wenig Pause. Und der längste einzelne Intervall dabei war nur etwas mehr als 1,1km lang.
Dennoch war die Einheit meiner Meinung nach ausreichend fordernd.
Eine Frühform erwarte ich durch solche Einheiten nicht.


Am Freitag werde ich voraussichtlich ein weiteres Fahrtspiel machen, dann soll/wird es aber vermutlich mehr in den Bereich 3k/5k RT gehen, wenn ich das hinbekomme. Jedoch kürzere Intervalle.

Die dritte QTE ist mehr auf Schnelligkeit bedacht. Bis auf meine viel zu wenigen km im lockeren Tempo passt das rein von den Tempobereichen wahrscheinlich gut zu POL. Aber das ist nicht absichtlich von meinem Trainer und mir so geplant, sondern es fügt sich einfach so.


Und immer wieder kommen mir natürlich so Zahlen in den Kopf... "3:30 auf 10km, dass muss doch irgendwie für mich möglich sein". Das ist zugegebenermaßen auch etwas, was mich motiviert und antreibt :geil:

Und ich finde, dass jeder ambitionierte Läufer solche "Träumereien" haben soll. Man sollte sich halt nur gut überlegen, wem man sowas anvertraut. Für Außenstehende könnte man auch schnell als Spinner oder Wichtigtuer abgestempelt werden.

Rolli
23.04.2020, 15:42
Der POL-Gedanke ist fr mich eideutig: DL sind nicht dafür da, um zwischen den QTE laufen zu gehen. DL sind ein Reiz und der Reiz ist die Dauer der DL. Ich habe auch im Rolli-POL-Thread die physiologische zusammenhänge erklärt. Leider ist das ganz schwer zu vermitteln, weil nach 15 Jahren Daniels (DL immer so schnell wie möglich und alles andere ist No-Go-Zone) ist das den Läufern schwer zu erklären. Also DL so lange wie möglich und QTE so nah wie möglich an VO2max.

Gestern haben wir uns am Berg etwas zerschossen und die Jungs waren platt. Deswegen habe ich angeordnet heute Ruhetag, weil wir ab morgen etwas mit Ronnestadt testen wollen. Ruhetag ist OK. Nur Sino sollte dann die Beine auslaufen: bis 12km aber nicht schneller als 5:00. Darauf sehr laute Proteste von allen: 5 Minuten? Das ist doch eine Schande!!! Das geht nicht!! Wie sieht das auf Strava aus!!!!! :D ... die Jungs... Schande...

leviathan
23.04.2020, 15:58
Leider ist das ganz schwer zu vermitteln, weil nach 15 Jahren Daniels (DL immer so schnell wie möglich und alles andere ist No-Go-Zone) ist das den Läufern schwer zu erklären. Also DL so lange wie möglich und QTE so nah wie möglich an VO2max.


Du tust Jack Daniels gerade sehr unrecht. Es gibt bei ihm tatsächlich ein no-man´s-land. Das beschreibt er aber ganz anders als Du ihm unterstellst. Er schreibt in seinen Büchern und sagt in seinen Podcasts bei den lockeren Dauerläufen genau das Gegenteil. Zitat: "Es ist nicht wichtig wie schnell die Dauerläufe sind. Sie müssen nur langsam genug sein, daß man sich von den Kerneinheiten erholen kann. Es muss kein Tempo angestrebt werden." In seinen Grafiken findet man die Beschreibung no-man´s land auch nicht unter den Dauerläufen. Ganz im Gegenteil. Er beschreibt dies insbesondere als den Bereich, der zwischen dem Dauerlauftempo und dem Schwellentempo liegt. Dann findet man ähnliches zwischen Treshold und Intervall Pace.

Was Du beschreibst, trifft sehr stark auf Canova zu. Aber auch hier ist ein klarer Fokus. Dieser lässt insbesondere die langen Läufe schneller laufen. Das ist für ihn die Kerneinheit für die Ausdauerentwicklung in einer frühen Trainingsphase. Die sonstigen Dauerläufe dienen dann auch wieder der Erholung. Man sollte das nicht vermischen. Sonst macht man dann tatsächlich von allem ganz viel. Und das ist tödlich.

Rolli
23.04.2020, 16:06
Du tust Jack Daniels gerade sehr unrecht. Es gibt bei ihm tatsächlich ein no-man´s-land. Das beschreibt er aber ganz anders als Du ihm unterstellst. Er schreibt in seinen Büchern und sagt in seinen Podcasts bei den lockeren Dauerläufen genau das Gegenteil. Zitat: "Es ist nicht wichtig wie schnell die Dauerläufe sind. Sie müssen nur langsam genug sein, daß man sich von den Kerneinheiten erholen kann. Es muss kein Tempo angestrebt werden." In seinen Grafiken findet man die Beschreibung no-man´s land auch nicht unter den Dauerläufen. Ganz im Gegenteil. Er beschreibt dies insbesondere als den Bereich, der zwischen dem Dauerlauftempo und dem Schwellentempo liegt. Dann findet man ähnliches zwischen Treshold und Intervall Pace.

Was Du beschreibst, trifft sehr stark auf Canova zu. Aber auch hier ist ein klarer Fokus. Dieser lässt insbesondere die langen Läufe schneller laufen. Das ist für ihn die Kerneinheit für die Ausdauerentwicklung in einer frühen Trainingsphase. Die sonstigen Dauerläufe dienen dann auch wieder der Erholung. Man sollte das nicht vermischen. Sonst macht man dann tatsächlich von allem ganz viel. Und das ist tödlich.

OK, das stimmt. Das war Canova (auch schon lange nichts von ihm gehört) Trotzdem mag ich Daniels nicht. Und stopp... Daniels schreibt auch Tempo für Dauerläufe, die genau so um 75%HF und nur da eingesiedelt werden sollte. Alles sehr enge Tempovorgaben und Todeszonen dazwischen.

leviathan
23.04.2020, 16:10
Und stopp... Daniels schreibt auch Tempo für Dauerläufe, die genau so um 75%HF und nur da eingesiedelt werden sollte. Alles sehr enge Tempovorgaben und Todeszonen dazwischen.

Er gibt zwar Tempovorgaben, spreizt diese aber weit. Und die "Todeszonen" beschreibt er explizit nicht unterhalb der Dauerläufe. Er gibt auch kein explizites Rekom Tempo vor. Vielleicht könnte man das dann so interpretieren wie Du. Das kann man aber genau dann nicht mehr, wenn man seine Anmerkungen im Text liest. Es gibt da wirklich keinen Interpretationsspielraum. Wenn man nur die Tabelle betrachten würde, ok.

Ob Du ihn magst oder nicht, ist eine andere Fragestellung.

Rolli
23.04.2020, 16:16
Er gibt zwar Tempovorgaben, spreizt diese aber weit. Und die "Todeszonen" beschreibt er explizit nicht unterhalb der Dauerläufe. Er gibt auch kein explizites Rekom Tempo vor. Vielleicht könnte man das dann so interpretieren wie Du. Das kann man aber genau dann nicht mehr, wenn man seine Anmerkungen im Text liest. Es gibt da wirklich keinen Interpretationsspielraum. Wenn man nur die Tabelle betrachten würde, ok.

Autsch... ja, das Buch habe ich nicht komplett gelesen... es ist ein schwere Stoff wenn man den Autoren nicht mag.

leviathan
23.04.2020, 16:18
Autsch... ja, das Buch habe ich nicht komplett gelesen... es ist ein schwere Stoff wenn man den Autoren nicht mag.

Siehe meine Anmerkung :P


Ob Du ihn magst oder nicht, ist eine andere Fragestellung.

RunSim
23.04.2020, 16:24
Nur Sino sollte dann die Beine auslaufen: bis 12km aber nicht schneller als 5:00. Darauf sehr laute Proteste von allen: 5 Minuten? Das ist doch eine Schande!!! Das geht nicht!! Wie sieht das auf Strava aus!!!!! :D ... die Jungs... Schande...
Wo sie Recht haben... :nick: Ich würde ihm dafür definitiv kein Gefällt mir auf Strava geben :D

Tja, ich habe nix zu verlieren. Wenn ich zu langsam laufe, bekomme ich Gefällt mir aus Mitleid :zwinker2:

Rolli
23.04.2020, 16:28
Wo sie Recht haben... :nick: Ich würde ihm dafür definitiv kein Gefällt mir auf Strava geben :D


Ich glaube es nicht, dass er 5:00 durchhält.

badrunner
23.04.2020, 16:41
Kenne ich bei einem Athelten den ich trainiere auch. Ebenfalls noch sehr jung.
Wenn ich 5er Pace und langsamer aufschreibe. Läuft er immer eher 4:30:)

@Run Sim: Stark wie du dich die letzten Wochen entwickelt hast. Da hast du ja einen Riesensprung gemacht.
Gut, du hast eben letztes Jahr auch schon eine deutlich bessere Form gehabt.

Rajazy
23.04.2020, 17:23
wie schon auf Strava festgestellt, habe ich gestern auch ein ähnliches Fahrtspiel absolviert :)
Ich dufte etwas mehr machen, habe ja auch am Wochenende keinen TimeTrial :hallo:
Bin sicherlich auch etwas intensiver gelaufen als du: 87% Hfmax im Schnitt, 91% Hfmax als Peaks.

1/2/3/4/3/2/1 zügig, mit gleichlangen Pausen im DL-Tempo.

Am Ende wurden es 8km@4:00

zügig: 3:25/3:26/3:34/3:30/3:31/3:35/3:30
Trabpausen im Schnitt in 4:35


War kurzweilig, Einheit verging wie im Fluge. Bin sehr zufrieden, weil mir bislang das Laufen nach Zeitintervallen recht schwer gefallen ist.
Tempo bin ich nach Gefühl gelaufen, wobei ich bei den Trabpausen etwas darauf geachtet habe, zum Ende hin nicht immer langsamer und langsamer zu laufen.

:daumen:

Genau, als ich das gestern in Strava gesehen habe, war mein erster Gedanke: wir hätten (fast) zusammen laufen können :D Coole Einheit!

Mein zweiter Gedanke war, wie du "Trabpause" bezeichnest.
4:35/km ist mich keine Trabpause mir sondern zügiger DL-Pause, für dich wahrscheinlich DL-Pause :P

Grundsätzlich sind bei mir die Pausenarten je nach Ziel der Einheit ungefähr wie folgt:
- Stehpausen (SP)
- Gehpausen (GP)
- Trabpause (TP) -> langsamer als 6er Schnitt, von mir aus langsamer als 5:30
- Normale oder moderate Dauerlaufpause (DL-P) -> für mich zwischen 5:30 und 4:30/km
- Zügige Pause (ZP? :D) -> Schneller als 4:30/km, z.B. bei Tempowechselläufen


POL

POL polarisiert auch hier :D
War klar, dass POL irgendwann auch hier kurz vorbeischaut :winken:


Darauf sehr laute Proteste von allen: 5 Minuten? Das ist doch eine Schande!!! Das geht nicht!! Wie sieht das auf Strava aus!!!!! :D
Ist auch mein Eindruck in Strava, dass die DLs oft wegen "Image" nicht langsam gelaufen werden "dürfen" :D
Und dazu wird oft sowas wie "Reg-DL" oder "Ruhiger-DL" bei Tempi jenseits der Regeneration und Ruhe für mein Daherhalten sind... z.B. Läufer in meinem Leistungsbereich (um die 38 min für 10 km) regenerieren bei ca 5er Pace oder knapp schneller und ruhen bei fast 4:30er Pace, normale DLs sind selbstverständlich sub 4:30er Pace...
Ich bin leider immer zu platt, um bei DL-Challange in Strava mitzuhalten, um bei einem 4:30er DL zu schreiben "easy peasy"



@Run Sim: Stark wie du dich die letzten Wochen entwickelt hast. Da hast du ja einen Riesensprung gemacht.
Gut, du hast eben letztes Jahr auch schon eine deutlich bessere Form gehabt.
+1
@badrunner,
wie läuft dein Training bzw. worauf bereitest dich aktuell vor? (sorry, falls du das schon mal vorher erwähnt hast und ich verpasst habe).

Rolli
23.04.2020, 17:48
Kenne ich bei einem Athelten den ich trainiere auch. Ebenfalls noch sehr jung.
Wenn ich 5er Pace und langsamer aufschreibe. Läuft er immer eher 4:30:)

Der Gipfel... letzte Woche habe ich 10km locker ohne Uhr angeordnet: es sind 10km in 35:xx geworden. "Es lief so gut mit dem Rückenwind, dann wollte ich später nicht langsamer werden"... :zwinker2:

badrunner
23.04.2020, 18:02
Hatte geplant im Mai meinen ersten 1000er zu laufen und im Anfang Juli dann 3000m sub 10.
Bin jetzt allerdings davon abgewichen und trainiere seit 3 Wochen vorwiegend auf dem Rennrad.
Was peilst du am Wochenende an?

Rolli
23.04.2020, 18:13
Hatte geplant im Mai meinen ersten 1000er zu laufen und im Anfang Juli dann 3000m sub 10.
Bin jetzt allerdings davon abgewichen und trainiere seit 3 Wochen vorwiegend auf dem Rennrad.
Was peilst du am Wochenende an?

Wer? Ich?
Wir testen Ronnestad.

Rajazy
23.04.2020, 18:31
Hatte geplant im Mai meinen ersten 1000er zu laufen und im Anfang Juli dann 3000m sub 10.
Bin jetzt allerdings davon abgewichen und trainiere seit 3 Wochen vorwiegend auf dem Rennrad.
Ah ok, schade dass du abgewichen bist :P
Ist mir auch am Anfang der aktuellen Krise passiert und bin eine Woche fast ausschließlich am Rad gesessen (und das auch sehr genossen) - und dabei meine erste >300 km gefahren :D
Aber nach einer Woche habe ich das Laufen doch wieder vermisst und versucht für mich neue (Lauf) Ziele und Motivationen zu finden.
Trotzdem werde ich weiterhin 2-3 mal die Woche Radfahren.
Ist auch schöne Abwechslung, Ergänzung zum Laufen.

Ich hoffe, du kehrst auch zu uns zurück :zwinker2:

Apropos Radfahren, ich habe neulich beim wieder Lesen einiger Diskussionen im SKT's 3000m-Faden folgende Diskussion zum Radfahren, was Schnelligkeitseinfluss beim Laufen angeht, gefunden:
https://forum.runnersworld.de/forum/threads/97339-3000-m-Übergreifender-Austausch-Sub11-und-schneller-für-(1500m-5000m)?p=1942647&viewfull=1#post1942647

Schön, dass viele Foris noch am Start sind :)


Was peilst du am Wochenende an?
Ich gehe davon aus, dass du mich meinst.
Hauptziel wäre sub39 (im Training noch nie gelaufen), aber ehrlicherweise werde ich sub38 angehen und schauen, wie lange ich die Pace halten werden können... no risk no fun :D

badrunner
23.04.2020, 18:55
Habe eher Rajay gemeint. Finde aber interessant, dass du jetzt Ronnestad ausprobierst:)
Bin schon gespannt was du dann so berichtest.

Danke für den interessanten Link zur Diskussion.
Ich musste leider die gleiche Erfahrung machen.
Habe letztens zwei TDL nach vermehrten Rennradtraining total verhauen. Das hat sich katastrophal angefühlt.
Selbst ein Landestrainer Skilanglauf (selber 2:14 im Marathon) meinte, dass die Skilangläufer im Sommer relativ schnell wieder vom Rad verabschieden, da es "langsam" macht.

Über 300k am Stück?? Respekt!!!

Dann wünsche ich dir viel Erfolg. Drücke die Daumen, das es klappt.

Werderaner
23.04.2020, 19:16
Beim Problem des Langsamer-werdens-durch-Radfahren würde ich zwischen kurzfristig und langfristig unterscheiden. Die eher langfristigen Probleme (Verkürzungen etc, wie im Link zu SKTs Thread beschrieben) sind von kurzfristigen zu trennen, wobei ich da bei dir, badrunner, sogar noch eher Gewöhnungseffekt vermuten würde. Wenn man sonst deutlich weniger Rad fährt oder deutlich kürzer, kann so ein TDL schon mal schief gehen. Das ist bei Laufumfangserhöhung oder langem Lauf am Tag zuvor ja auch nicht unbedingt anders. Man kann als Läufer Laufbelastung auch einfach besser einschätzen als eine etwaige Radbelastung. Wenn man länger häufig Rad fährt, hat man diese kurzfristigen Probleme eher nicht mehr. Wie auch schon geschrieben, würde ich auch denken, dass 2-3 Radtrainings pro Woche keine Einbußen bringen, wenn man brav sein Athletiktraining macht. Halt den TDL nicht am Tag nach der langen Radausfahrt probieren.

Rajazy
23.04.2020, 20:41
@badrunner,
danke!

Bezüglich Radfahren, "kleine" Korrektur: mit >300 km war meine erste >300km-Woche gemeint, sorry war anscheinend nicht klar geschrieben von mir :peinlich:

hbef
23.04.2020, 20:42
Der Gipfel... letzte Woche habe ich 10km locker ohne Uhr angeordnet: es sind 10km in 35:xx geworden. "Es lief so gut mit dem Rückenwind, dann wollte ich später nicht langsamer werden"... :zwinker2:

Da jeder Läufer weiß, dass der Wind zu 99 Prozent immer von vorne kommt, hat der Kollege mein Verständnis. Muss man ausnutzen :D

RunSim
24.04.2020, 10:35
@Run Sim: Stark wie du dich die letzten Wochen entwickelt hast. Da hast du ja einen Riesensprung gemacht.
Gut, du hast eben letztes Jahr auch schon eine deutlich bessere Form gehabt.
Jau, genau so isses, ich muss jetzt überhaupt erstmal wieder dahin kommen.
Form geht nach wenig bzw. keinem Training ja meistens schnell wieder nach oben, aber der weitere Aufstieg dauert dann halt doch wieder normal lange.


Na toll, sowas kommt von der ganzen POL-Diskussion!!! Gestern Angst vor zu schnellem Tempo! :klatsch:
Daher gut 13km in 4:49 (75% Hfmax). Sobald der Puuuuuls über 150 ging, bin ich automatisch langsamer geworden.
Zwischendurch hatte ich Angst, dass mich andere Läufer überholen könnten. Das hätte ich natürlich nicht auf mir sitzen lassen. :peinlich: :geil:

Mein effektiver VO2max bei runalyze ist zudem immer kleiner je langsamer ich laufe. Auch das, nicht gut fürs Läuferego :D :zwinker2: :D

Rolli
24.04.2020, 11:41
Na toll, sowas kommt von der ganzen POL-Diskussion!!! Gestern Angst vor zu schnellem Tempo! :klatsch:
Daher gut 13km in 4:49 (75% Hfmax). Sobald der Puuuuuls über 150 ging, bin ich automatisch langsamer geworden.

WS MACHST DU DENN DA!!!!!!
Lass es! Wie sieht das im Trainingsbuch und auf Strava aus?!?!?!?

Du Jogger, du...
:zwinker2:

RunSim
24.04.2020, 12:38
WS MACHST DU DENN DA!!!!!!
Lass es! Wie sieht das im Trainingsbuch und auf Strava aus?!?!?!?

Du Jogger, du...
:zwinker2:

Habe über Nacht fast alle meine Abonnenten bei Strava verloren.... Nur so ein Roland.... der möchte wahrscheinlich meinen weiteren sportlichen Untergang verfolgen :teufel: :geil::hihi:

Werderaner
24.04.2020, 12:58
Normalerweise verliert man durch solche Aktionen keine Abonnenten. Es gibt für solche Läufe zwar keine Likes,
dafür kriegt man mehr Kommentare, in denen man darauf aufmerksam gemacht wird, dass man langsam geworden
ist. Oder besorgte Konkurrenten melden sich, die fragen, ob alles in Ordnung ist.:klatsch::teufel:

RunSim
24.04.2020, 13:10
Nagut, das mit den verlorenen Abonnenten war gelogen, ich gebs zu... ;-)
Aber trotzdem, wie soll ich das erklären, wenn meine lockeren Dauerläufe ja sonst 4:20 waren?^^

Ich weiß es: ich werde mich unter einem Pseudonym neu anmelden: PolSim :-)
Aber pssssst ;-)

Rolli
24.04.2020, 13:19
Nagut, das mit den verlorenen Abonnenten war gelogen, ich gebs zu... ;-)
Aber trotzdem, wie soll ich das erklären, wenn meine lockeren Dauerläufe ja sonst 4:20 waren?^^

Ich weiß es: ich werde mich unter einem Pseudonym neu anmelden: PolSim :-)
Aber pssssst ;-)

... oder JogSim?

badrunner
25.04.2020, 14:41
Ich melde mich auch mal wieder aktiv zurück.
Heute immerhin soliden TDL mit 10km in genau 40 Minuten.

Jetzt möchte ich auch wieder die kürzeren Strecken trainieren.

Vielleicht wage ich mich in nächster Zeit mal an die 1000m ran.

Rajazy
25.04.2020, 23:14
Eine kurze Rückmeldung zum 10k TT.

Leider konnte ich heute nur sehr spät kurz vor der Dunkelheit raus, so dass ich ca zwei Drittel in der Dunkelheit laufen musste, was etwas stressig aber immerhin war die Straße größtenteilsbeleuchtet. Hatte mir kurz überlegt auf morgen vormittag zu verschieben, aber das bringt dann meine folgende Einheiten etwas durcheinander und Training ist mir wichtiger, also doch los.

Es lief eigentlich gut und ziemlich konstant. Erste und zweite Hälfte sind laut GPS auf die Sekunde genau identisch (19:10 min). Da ich die Strecke allerdings mit dem Fahrrad vermessen habe, musste ich ca 5 Sek länger zur markierten Stelle laufen und somit 38:25 min für die selbst vermessene Strecke.
Ich hatte den Eindruck ich hätte noch 2 km oder so im gleichen Tempo weiter laufen können aber irgendwie nicht schneller. Das ist wahrscheinlich der fehlende WK-Adrenalin :)
HF im Schnitt war 169 (~89% vom HF-max) und Max 175 beim Schlusssprint. In 10k-Wettkämpfen habe ich i.d.R. > 175 im Schnitt. Die HF würde ich allerdings nicht überbewerten... es könnte auch an die Nikes liegen, sie machen schneller und man ermüdet auch später - war mein Eindruck.

Alle km bis auf den letzten waren zwischen 3:49 und 3:54, der letzte war in ca 3:43/km. Im Schnitt ca 3:50/km.

Allgemeines 10k-PB um ca 30 Sek verpasst aber immerhin Training-PB um mehr als 1 min.
Um einen Vergleich mit anderen Schuhen zu haben, werde ich das nächste 10k-TT mit meinen anderen Schuhe laufen (gleiche Strecke), z.B. mit den Adidas Takumi Sen oder Saucony Fastwitch 9.

10k alleine im Training zu laufen ist echt mental nicht ohne ist mein Fazit für heute - musste ich mehrmals Motivationen suchen (z.B. RW Forum :D), um nicht abzubrechen.

@JogSim,
eher MD-Sim!!

@badrunner,
Schön, dass du wieder am Start bist, 1000m auf Zeit zu laufen ist ein schönes Ziel! Habe ich auch vor aber erst irgendwann im Sommer :)

badrunner
25.04.2020, 23:24
Glückwunsch zur neuen Training PB!

Ethan
26.04.2020, 06:49
Starke 10K-Trainings von euch beiden!

RunSim
26.04.2020, 11:09
Sher schön, ihr beiden! :-)

RunSim
26.04.2020, 21:55
Hier meine Woche:

Mo: 8 x ca. 100m submax
Di: -
Mi: Fahrtspiel, 1'/2'/3'/4'/3'/2'/1' zügig, mit gleichlangen Pausen im DL-Tempo.
Insgesamt 8km@4:00
zügig: 3:25/3:26/3:34/3:30/3:31/3:35/3:30
Trabpausen im Schnitt in 4:35
Do: 13,3km@4:49
Fr: 10,1km@4:36
Sa: 10xca.200m mit ca. 100m TP
Schnell laut Stryd in 3:06. Kann stimmen, kann auch falsch sein.
TPs in ca. 35 Sekunden.
Gesamt 3,2km@3:51
So: 14,1km@4:44

Insgesamt 60km mit El+Al

In der Woche wollte ich ein bisschen was ausprobieren. Beflügelt von den ganzen Pol Diskussionen und so ;-)

Montag schnelle Fasern ansprechen. Schnelligkeit kann ich damit zwar nicht aufbauen, aber vielleicht zumindest erhalten.

Mittwoch ein bisschen Grundlage im ca. 10er RT bzw ggf etwas schneller.

Freitag Grundlage bilden durch kurze intensive Intervalle. Wer schnell laufen will, muss das halt auch immer wieder machen;-) Wenn ich mir Rollis Programme anschaue, dann war meins natürlich Pillepalle. Aber ich wollte mich langsam an sowas rantasten und das hat auch gut funktioniert, finde ich.

Dazu noch lockere Dauerläufe und 2x30' Stabi. Passt und kann so weitergehen ;-)

Rolli
27.04.2020, 08:47
Freitag Grundlage bilden durch kurze intensive Intervalle.
Du meinst Samstag, oder?

Ich sehe für Dich gar kein Problem 10x200 mit 100m TP in 37s zu laufen, also müsste stimmen.

Rajazy
27.04.2020, 09:39
Ordentliche Woche Simon mit gleichzeitig schöne Variation der angesprochenen Tempi bei den QTEs und auch eine weitere leichte Umfangserhöhung :daumen:
Ich drücke dir die Daumen, dass so weitergehen kann!
Trotzdem pass auf deinen Fuß bei der (sanften) Steigerung der Intensitäten und der Umfänge gut auf :)

Meine Woche hatte wieder ca 50 Laufkilometer aber mit weniger Intensität und Höhenmeter als die letzten Wochen (ca 1,5 QTEs, 170hm) und auch die Hälfte an Radkilometer und -Höhenmeter ca 100 km/400hm:

Mo DL flach nüchtern ca 90', 16k, 5:45/km. HF134, max153.
Di ---
Mi FS (flach, 5k-10k Effort) 5k, 4:05/km HF163, max177. 1, 2, 3, 2, 1' @ 3:41/km mit 3' zügiger DL-P (ca 4:30/km). Davor 3x15'' Steigerungen. Belastungsgefühl: moderat hart.
Do Rad sehr locker und flach ca 80', 28k, HF105, max128.
Fr DL flach ca 22', 4k, 5:23/km. HF138, max164 wegen Steigerungen (3x15'')
Sa 10k time trail flach in ca 38:25, 3:50/km, HF169, max175. Davor 3x15'' Steigerung plus 1 min @ RT am Ende des 3k EL. Belastungsgefühl hart.
So Rad leicht hügelig aber locker ca 2:50h, 75k, 400hm, HF121, max152. Anschließend DL flach ca 40', 8k, 4:56/km, HF147, max163.

Mein Max-HF dürfte bei ca 190 liegen.

badrunner
27.04.2020, 10:00
Schöne Woche von euch beiden!

RunSim
27.04.2020, 10:13
Ordentliche Woche Simon mit gleichzeitig schöne Variation der angesprochenen Tempi bei den QTEs und auch eine weitere leichte Umfangserhöhung :daumen:
Ich drücke dir die Daumen, dass so weitergehen kann!
Trotzdem pass auf deinen Fuß bei der (sanften) Steigerung der Intensitäten und der Umfänge gut auf :)

Ja, ich werde definitiv erstmal bei max. 60km/Woche bleiben. Trotzdem danke für die Erinnerung. Man möchte am liebsten ja so viel laufen wie nur möglich... :D
Wenn ich auf über 200km/Monat komme, würde das meiner Leistung sehr zuträglich sein.



Meine Woche hatte wieder ca 50 Laufkilometer aber mit weniger Intensität und Höhenmeter als die letzten Wochen (ca 1,5 QTEs, 170hm) und auch die Hälfte an Radkilometer und -Höhenmeter ca 100 km/400hm:

Mo DL flach nüchtern ca 90', 16k, 5:45/km. HF134, max153.
Di ---
Mi FS (flach, 5k-10k Effort) 5k, 4:05/km HF163, max177. 1, 2, 3, 2, 1' @ 3:41/km mit 3' zügiger DL-P (ca 4:30/km). Davor 3x15'' Steigerungen. Belastungsgefühl: moderat hart.
Do Rad sehr locker und flach ca 80', 28k, HF105, max128.
Fr DL flach ca 22', 4k, 5:23/km. HF138, max164 wegen Steigerungen (3x15'')
Sa 10k time trail flach in ca 38:25, 3:50/km, HF169, max175. Davor 3x15'' Steigerung plus 1 min @ RT am Ende des 3k EL. Belastungsgefühl hart.
So Rad leicht hügelig aber locker ca 2:50h, 75k, 400hm, HF121, max152. Anschließend DL flach ca 40', 8k, 4:56/km, HF147, max163.

Mein Max-HF dürfte bei ca 190 liegen.
Schöne Woche und erfolgreicher Abschluss! Sehe es wie du, alleine rein von den Hf Werten ist da im richtigen Wettkampf noch etwas drin :daumen:





Du meinst Samstag, oder?

Äh ja stimmt, Samstag. Hatte die Einheit für Freitag angedacht, aber dann doch um einen Tag verschoben.


Ich sehe für Dich gar kein Problem 10x200 mit 100m TP in 37s zu laufen, also müsste stimmen.

Hier müsste ich halt schauen, wie ich das am besten steigern kann. Rein vom Gefühl war es nicht auf Anschlag gelaufen. Als es "unangenehm" wurde, waren die 10 Wdh. auch schon durch.
Deine Ronnestadt Einheit war da wohl deutlich intensiver gestaltet.

Um wirklich VO2max anzusprechen, müsste ich bei meinem Programm wohl noch mehr Wdh. machen.
Reichen 15 oder sollen es am Ende gar 20 sein? Oder man arbeitet mit Serien, z.B. 2x10x200m/100m TP mit 400m-600m SerienTP.
Wobei man bei Serien ja bei den ersten Wiederholungen erstmal wieder in den Bereich von VO2max kommen muss.

badrunner
27.04.2020, 10:57
Hier müsste ich halt schauen, wie ich das am besten steigern kann. Rein vom Gefühl war es nicht auf Anschlag gelaufen. Als es "unangenehm" wurde, waren die 10 Wdh. auch schon durch.
Deine Ronnestadt Einheit war da wohl deutlich intensiver gestaltet.

Um wirklich VO2max anzusprechen, müsste ich bei meinem Programm wohl noch mehr Wdh. machen.
Reichen 15 oder sollen es am Ende gar 20 sein? Oder man arbeitet mit Serien, z.B. 2x10x200m/100m TP mit 400m-600m SerienTP.
Wobei man bei Serien ja bei den ersten Wiederholungen erstmal wieder in den Bereich von VO2max kommen muss.[/QUOTE]


Wenn du eher Vo2Max ansprechen willst würde ich eher auf Billats setzen 15-30x(30s/30s). Ich denke 15 wäre circa das Minimum, wobei da natürlich nur schwer eine Grenze gesetzt werden kann.
Andererseits kannst du natürlich auch die klassische Einheit von Ronnestad 3x13(30/15) machen, er hat gezeigt, dass die Einheit auch in Bezug auf Vo2Max sehr effektiv ist.

Mit so etwas wie 10x200m mit 1-1,5Minuten Trabpause liegt das Trainingsziel nicht primär in Vo2Max Verbesserung, sondern vor allem auf Laufökonomie, Lauftechnik und der neuronalen Ansteuerung bzw. ansprechen von Typ II fasern.

Korrigiert mich, wenn ich damit falsch liege:)

RunSim
27.04.2020, 11:47
Wenn du eher Vo2Max ansprechen willst würde ich eher auf Billats setzen 15-30x(30s/30s). Ich denke 15 wäre circa das Minimum, wobei da natürlich nur schwer eine Grenze gesetzt werden kann.
Andererseits kannst du natürlich auch die klassische Einheit von Ronnestad 3x13(30/15) machen, er hat gezeigt, dass die Einheit auch in Bezug auf Vo2Max sehr effektiv ist.

Mit so etwas wie 10x200m mit 1-1,5Minuten Trabpause liegt das Trainingsziel nicht primär in Vo2Max Verbesserung, sondern vor allem auf Laufökonomie, Lauftechnik und der neuronalen Ansteuerung bzw. ansprechen von Typ II fasern.

Korrigiert mich, wenn ich damit falsch liege:)

Ich bin 10x200m mit 100m TP gelaufen :)
D.h. Belastung ca. 35-40 Sekunden und Pause ca. 35 Sekunden.

Ich gebe dir aber vollkommen Recht, die Wdh. müsste ich für VO2max Training noch erhöhen.


Ronnestadt würde mich auch reizen, aber irgendwie muss ich jetzt erstmal eine Sache ausprobieren. Wenn man versucht alles zu testen, ergibt es nur Murks :peinlich::teufel::geil:

Rajazy
27.04.2020, 11:52
@badrunner,
Im Prinzip stimme ich dir zu, aber ich denke Simon's 100m Trab waren deutlich kürzer als 1-1,5' :teufel:

Ich persönlich würde ohne Bahn nach Zeitintervalle statt Distanzintervalle laufen; z.B. als nächstes 15x30"/30" dann weiter bis 25x oder 30x ausbauen. Die 30" TPs sollen dann aber wirklich langsames traben sein.

Rolli
27.04.2020, 11:59
Wenn du eher Vo2Max ansprechen willst würde ich eher auf Billats setzen 15-30x(30s/30s). Ich denke 15 wäre circa das Minimum, wobei da natürlich nur schwer eine Grenze gesetzt werden kann.
Andererseits kannst du natürlich auch die klassische Einheit von Ronnestad 3x13(30/15) machen, er hat gezeigt, dass die Einheit auch in Bezug auf Vo2Max sehr effektiv ist.

Mit so etwas wie 10x200m mit 1-1,5Minuten Trabpause liegt das Trainingsziel nicht primär in Vo2Max Verbesserung, sondern vor allem auf Laufökonomie, Lauftechnik und der neuronalen Ansteuerung bzw. ansprechen von Typ II fasern.

Korrigiert mich, wenn ich damit falsch liege:)

So ist das. 10x200/100 ist auch eine Art VO2max Training, aber die Zeit, wo man sich dabei in der Näher der VO2max befindet ist für gut trainierte Sportler zu kurz, um großartige Verbesserungen zu erzielen. Deswegen ist auch Ronnestad besser als Billat, weil man da einfach viel länger in VO2max trainiert. Eigentlich haben mich die Billats nie so richtig überzeugt, obwohl ich die Form in den Plänen sehr oft anwende. Mal schauen, was die Ronnestad bringen...

Rolli
27.04.2020, 12:00
Leute!!! Heute erste Anfrage von der Stadt bekommen... Nicht Anfrage... ein Hinweis... dass sie sich überlegen... überlegen... überlegen... die Sportplätze wieder zu öffnen!!!! Endlich!!! Vielleicht noch 2 Wochen!!!

RunSim
27.04.2020, 14:33
@badrunner,
Im Prinzip stimme ich dir zu, aber ich denke Simon's 100m Trab waren deutlich kürzer als 1-1,5' :teufel:

:nick: :hallo:



Ich persönlich würde ohne Bahn nach Zeitintervalle statt Distanzintervalle laufen; z.B. als nächstes 15x30"/30" dann weiter bis 25x oder 30x ausbauen. Die 30" TPs sollen dann aber wirklich langsames traben sein.
Zeitintervalle machen ohne Bahn mehr Sinn, das stimmt. Aber das bekomme ich irgendwie nicht so gut hin. Ich habe meine Anzeige stattdessen auf der Uhr so eingestellt, dass ich nur Intervallzeit und zurückgelegte Strecke des Intervalls sehe. Motiviert mich persönlich irgendiwe besser als eine reine Zeitangabe...

Genau, wollte langsam ausbauen, ggf. diese Woche 13xca.200m, dann 15xca.200m und dann mal weiterschauen.




So ist das. 10x200/100 ist auch eine Art VO2max Training, aber die Zeit, wo man sich dabei in der Näher der VO2max befindet ist für gut trainierte Sportler zu kurz, um großartige Verbesserungen zu erzielen. Deswegen ist auch Ronnestad besser als Billat, weil man da einfach viel länger in VO2max trainiert. Eigentlich haben mich die Billats nie so richtig überzeugt, obwohl ich die Form in den Plänen sehr oft anwende. Mal schauen, was die Ronnestad bringen...

Für gut trainierte Sportler, Rolli :zwinker5: :peinlich:
Ich wollte die 200/100 als Einstieg in diese kurzen "fiesen" IVs nehmen. Schauen, wie die so funktionieren und schauen, wohin es mich bringt.


Dein Ronnestad Programm ist natürlich deutlich intensiver, da man ja nur die Hälfte der Belastungszeit als Pause hat.






Leute!!! Heute erste Anfrage von der Stadt bekommen... Nicht Anfrage... ein Hinweis... dass sie sich überlegen... überlegen... überlegen... die Sportplätze wieder zu öffnen!!!! Endlich!!! Vielleicht noch 2 Wochen!!!
Ja, das wäre ein Träumchen.... :love:
Bei Freiluft-Sportplätze besteht auch die größte Wahrscheinlichkeit, dass die als erste geöffnet werden. Aber halt nicht für Mannschaftssportarten wie Fußball, sondern zunächst nur für Leichtathletik.

Rolli
27.04.2020, 14:53
Ja, das wäre ein Träumchen.... :love:
Bei Freiluft-Sportplätze besteht auch die größte Wahrscheinlichkeit, dass die als erste geöffnet werden. Aber halt nicht für Mannschaftssportarten wie Fußball, sondern zunächst nur für Leichtathletik.

Andersherum:
Fußball hat 1000fach größeren Loby als Leichtathletik. Also zuerst für Fußballer (egal welche Gefahren) und dann gleich Leichtathletik.

RunSim
27.04.2020, 15:04
Andersherum:
Fußball hat 1000fach größeren Loby als Leichtathletik. Also zuerst für Fußballer (egal welche Gefahren) und dann gleich Leichtathletik.

Aber zuallererst Bundesliga, Spiele fürs Volk! :peinlich:

hbef
28.04.2020, 10:09
Man macht sich verletzt natürlich so seine Gedanken. Jetzt habe ich mir die Frage gestellt, warum es mein linkes Bein erwischt hat. Ich bin die letzten Monate nicht übermäßig viel, aber doch sehr regelmäßig auf der Bahn gelaufen. Auch Lang-IV wie 3x3000 sowie auch meinen 10000m-Test (und einen gescheiterten vorher). Nun läuft man ja immer links herum und verursacht damit doch recht einseitige Belastungen. Glaubt ihr, das könnte einen signifikanten Einfluss gehabt haben?

RunSim
28.04.2020, 10:25
Schnelligkeit, Leute, Schnelligkeit :hallo:


Es gibt eine neue Studie in Sachen Schnelligkeitstraining.
n=1
Testperson: Masters-Läufer ohne Hoffnung, Typ: alter Sack

3 Trainingseinheiten:
06.04.2020: 8x ca. 90-100m mit 3-4´P
13.06.2020: 8x ca. 90-100m mit 3-4´P
(20.04.2020 leider kein Training möglich)
27.04.2020: 4x50m / 4x30m / 2xca. 90m-100m / 3-4´P

Es wurde stets auf dem gleichen flachen, geraden Asphaltabschnitt gelaufen. Die Strecke wurde mit Schritten abgemessen (daher ca. 90m-100m).
Die Testperson stoppte die Zeit selber per Hand. Der Start erfolgte aus dem lockeren Trab heraus.
Vom Effort her wurde submaximal-maximal gelaufen.

Folgende Ergebnisse lieferten die Trainingseinheiten:
1. Einheit: 13,2-14,0 Sekunden
2. Einheit: 13,4-14,1 Sekunden
3. Einheit: 12,5-12,8 Sekunden

:motz:Halt Stop! Natürlich ist das keine Studie:motz:
Dennoch haben mich die Ergebnisse gewundert. Wie hoch die Messtoleranz bei handgestoppten Sprints ist, kann ich in diesem Fall natürlich nicht sagen. Aber rein vom Tempogefühl des Laufens war es gestern wirklich deutlich schneller.



Folgendes nehme ich durch den Selbstversuch mit:

1. Schnelligkeitstraining wirkt relativ schnell.
2. Wenn man mit einem geringen Ausgangsniveau startet, wird man selbst bei einem "nur" 1xwöchentlichen Schnelligkeitstraining deutliche Verbesserungen erhalten.
3. Langfristig ist noch herauszufinden, wie lange eine Verbesserung bei einem wöchentlichen Schnelligkeitstraining stattfinden wird. Vielleicht halte ich es ja mal mehr als 3 Wochen durch einmal pro Woche ein solches Training durchzuführen :peinlich:
4. Langfristig ist noch herauszufinden, wie viel Training notwendig ist, um das bereits aufgebaute Leistungsniveau zu halten.
5. Man sollte pro Sprint nur an einer Sache arbeiten. D.h. entweder an Frequenz oder Kniehub oder Armarbeit oder Abdruck oder Fußaufsatz etc. arbeiten. Niemals versuchen "auf einmal" perfekt zu sprinten.
6. Ich kann es zwar nicht messbar belegen, aber ich habe das Gefühl, dass meine Laufmuskulatur kräftiger, aber auch von der Masse etwas mehr geworden ist. Hier müsste man weiter beobachten, welches Maß für mich individuell optimal ist.
7. Die Verbesserung im gestrigen Training kann auch an einer besseren Voraktivierung der Muskeln gelegen haben.
Die kurzen maximalen Sprints haben vom Gefühl her dazu geführt, dass ich für meine Verhältnisse eine recht hohe Frequenz und auch ein hohes Tempo laufen konnte.
Bei den darauffolgenden 100m Sprints fühlten sich die Beine recht locker und aktiviert an.
Hier müsste ich vielleicht die Trainingsprogramme von Woche zu Woche etwas variieren. Mal ganz kurze Sprints 30m-50m, und vielleicht demnächst auch mal den ein oder anderen 150m submaximal laufen (vielleicht als Abschluss einer Schnelligkeitseinheit).


Kommentare und Verbesserungen sind übrigens gerne erwünscht! :daumen:

RunSim
28.04.2020, 10:43
Man macht sich verletzt natürlich so seine Gedanken. Jetzt habe ich mir die Frage gestellt, warum es mein linkes Bein erwischt hat. Ich bin die letzten Monate nicht übermäßig viel, aber doch sehr regelmäßig auf der Bahn gelaufen. Auch Lang-IV wie 3x3000 sowie auch meinen 10000m-Test (und einen gescheiterten vorher). Nun läuft man ja immer links herum und verursacht damit doch recht einseitige Belastungen. Glaubt ihr, das könnte einen signifikanten Einfluss gehabt haben?

Sowas hört man zwar ab und an auch von anderen Sportlern, aber bist du denn davor nie auf der Bahn gelaufen?
Ich meine mich daran erinnern zu können, dass du doch auch sonst auf der Bahn gelaufen bist.

Wenn, dann würde ich sowas nur als i-Tüpfelchen bezeichnen, d.h. eigentlich wäre für die Verletzung primär andere Probleme verantwortlich.

Das ist jetzt nur meine persönliche Einschätzung: du hast besonders in den letzten Monaten wirklich krasse Leistungssteigerungen hingelegt, zumindest finde ich das.
Wohlmöglich liege ich total falsch, aber vielleicht kann es sein, dass die Adaptionen deiner Körperstabilität (inkl. Sehnen, Bänder, und Knochen) länger gedauert haben als die Anpassungen im energetischen Bereich.
Das HKS passt sich meines Wissens deutlich schneller an als es Knochen und Sehnen machen.

Und bei deinen Geschwindigkeiten, die du so läufst, wirken schon gewaltige Kräfte auf deinen Körper.
Wenn man sich in einem Hochgefühl befindet, da man im Training ständig neue Bestzeiten läuft, ignoriert man Warnsignale schonmal öfters. Zumindest passiert mir das regelmäßig :klatsch:

Ob das einseitige Linksrumlaufen auf der Bahn die Verletzung hervorgerufen oder lediglich gefördert haben könnte, kann ich von hier aus nicht sagen.


Ich arbeite zurzeit auch an der Kräftigung meiner Fußmuskulatur, da ich dneke, dass hier eine meiner individuellen Schwachstellen liegt.
Irgendwie muss ja alles "mitwachsen" und kräftiger werden. Das schwächste Glied in der Kette begrenzt die Leistung. Und wenn eine Komponente viel zu schwach ist im Vergleich zu den anderen Komponenten, dann steigt die Verletzungsgefahr.

Du hast doch mal gesagt, dass du einen Knickfuß oder so hättest, oder?
Ist das nur auf der linken Fußseite?
Ein guter Physiotherapeut, der auch Sportler betreut, könnte vielleicht einen Blick auf doch werfen. Oftmals sehen fähige Physiotherapeuten sehr schnell, welche Schwachstellen man hat. War bei mir zumindest bis jetzt immer so.

Rolli
28.04.2020, 10:57
Kommentare und Verbesserungen sind übrigens gerne erwünscht! :daumen:

Perfekt!

hbef
28.04.2020, 10:58
Ich bin letztes Jahr Intervalle ab 1000m eigentlich immer auf der Straße gelaufen, TDL sowieso immer. Insgesamt schon deutlich weniger KM insgesamt auf der Bahn als in diesem Jahr, würde ich sagen.

Ich kann mir auch vorstellen, dass meine Körperstabilität noch nicht mit dem HKS mitgekommen ist. Wobei ich wirklich nicht übertrieben gesteigert habe und auch kaum mal irgendwelche Probleme gehabt habe. Tatsächlich war ich bei den höchsten Umfängen im Februar/März (80WKM) gefühlt in Topform und hatte dabei absolut keine Zimperlein.

Die Knickfüße sind auf beiden Seiten, aber links wird durch die Laufrichtung und in Kombination mit der hohen Geschwindigkeit natürlich schon recht stark belastet. Zudem trage ich auf der Bahn häufiger ungedämpfte und ungestützte Schuhe als im Gelände. Andererseits können Stützen auch nicht die Lösung sein, weil in Kombination mit meinen O-Beinen dann die Knie leiden würden (letztes Jahr auch schon mal kurzzeitig Probleme gehabt).

Vielleicht hat das alles keine Bedeutung, aber ich werde wohl zukünftig versuchen, zumindest sowas wie 3x3000 wieder auf der Straße zu laufen. Wenn es dann ein paar Sekunden langsamer wird, macht das ja nichts. Ich erinnere mich auch, dass SKT hierzu mal was geschrieben hat. Er ist seine IV aus ähnlichen Gründen fast nie auf der Bahn gelaufen.

Edit: Stichwort Physiotherapeut: Ich hatte letztes Jahr einen mMn sehr fähigen in Erfurt, der viele Läufer betreut. Er hat über meine Anatomie nur den Kopf geschüttelt :D

RunSim
28.04.2020, 11:19
Perfekt!
Das wollte ich nicht hören. Nur durch Verbesserungen kommt man weiter und wenn du schon nix zu meckern hast:teufel: :hallo:
Diese Einheiten machen wirklich Spaß, wenn man sich darauf einlässt.
Die komischen Blicke der Fußgänger muss man etwas zu ignorieren lernen, aber da steht man schnell drüber.




Edit: Stichwort Physiotherapeut: Ich hatte letztes Jahr einen mMn sehr fähigen in Erfurt, der viele Läufer betreut. Er hat über meine Anatomie nur den Kopf geschüttelt :D
Hat der denn nur den Kopf geschüttelt oder auch gesagt, woran du arbeiten solltest? :klatsch:
Oder empfahl er eine Notschlachtung, da du ein aussichtsloser Fall wärst? :teufel:
Ne im Ernst, irgendwelche Tipps muss er dir doch gegeben haben :zwinker5:

Rolli
28.04.2020, 11:22
Das wollte ich nicht hören. Nur durch Verbesserungen kommt man weiter und wenn du schon nix zu meckern hast:teufel: :hallo:
Diese Einheiten machen wirklich Spaß, wenn man sich darauf einlässt.
Die komischen Blicke der Fußgänger muss man etwas zu ignorieren lernen, aber da steht man schnell drüber.

Straße? Ich warte bis die Bahn wieder offen ist und dann Spikes!!!!!!!!!!

leviathan
28.04.2020, 11:23
Das wollte ich nicht hören. Nur durch Verbesserungen kommt man weiter und wenn du schon nix zu meckern hast:teufel: :hallo:


Man muss die Feste feiern wie sie fallen :wink:

Rolli
28.04.2020, 11:27
Vielleicht hat das alles keine Bedeutung, aber ich werde wohl zukünftig versuchen, zumindest sowas wie 3x3000 wieder auf der Straße zu laufen. Wenn es dann ein paar Sekunden langsamer wird, macht das ja nichts. Ich erinnere mich auch, dass SKT hierzu mal was geschrieben hat. Er ist seine IV aus ähnlichen Gründen fast nie auf der Bahn gelaufen.

SKT ist kein guter Beispiel. Er hat (fast?) nie auf der Bahn trainiert (war beim mir im Verein) Er hatte auch kein schönen, sitzenden über die Ferse sprintend (sic!) Laufstil. Trotzdem war er am Ende schnell!

Sorry SKT.

hbef
28.04.2020, 14:38
Hat der denn nur den Kopf geschüttelt oder auch gesagt, woran du arbeiten solltest? :klatsch:
Oder empfahl er eine Notschlachtung, da du ein aussichtsloser Fall wärst? :teufel:
Ne im Ernst, irgendwelche Tipps muss er dir doch gegeben haben :zwinker5:

Viele Übungen konträr zur Knickrichtung. Also barfuß auf den Außenkanten gehen, statisches Dehnen mit dem vorderen Außenfuß auf dem Boden (also Schienbeinmuskulatur), diverse Mobilitätsübungen für die Füße (sehr unflexibel und unbeweglich bei mir), Kniebeugen gegen verkürzte Hüftbeuger. War bestimmt noch mehr, aber alles habe ich nicht behalten. Meine Shin Splints bin ich glaube ich eher durch Pause losgeworden. Kamen auch wieder, aber jetzt seit einem Jahr nichts mehr.

Ich habe sicherlich nicht den mustergültigen Athletenkörper, auch der Laufstil ist wohl eher mau. Trotzdem kann ich einigermaßen schnell rennen, das ist die positive Nachricht.

RunSim
28.04.2020, 16:20
Ich habe sicherlich nicht den mustergültigen Athletenkörper, auch der Laufstil ist wohl eher mau. Trotzdem kann ich einigermaßen schnell rennen, das ist die positive Nachricht.
Und darauf kommt es im Endeffekt ja auch an! :daumen::daumen::daumen:

Das ist jetzt nur meine Einschätzung ohne dich näher zu kennen oder dich jemals beim Laufen gesehen zu haben, aber ich würde die Bahn nicht grundsätzlich verteufeln.
Ich finde, dass man dort sehr gut kontrollierte Zeiten laufen kann. Auch um z.B. Langintervalle in einem sehr gleichmäßigen Tempo zu laufen.

Ich selber scheine recht verletzungsanfällig zu sein, daher wäre mein Rat an dich einfach sofort bei Wiedereinstieg sehr regelmäßig an Stabi und Fußkräftigung zu arbeiten. Mehr braucht es mMn nicht bei dir. Der Rest wird sich schon einstellen :nick: :daumen:

Ich kenne das ja selber nur zu gut, in Verletzungszeiten hat man viel Zeit zum Nachdenken. Aber mach dich nicht kirre. Du bist schneller wieder auf dem Dampfer und läufst mir weg, als mir lieb ist :geil: :nick: :hihi:

Rajazy
29.04.2020, 11:06
Schnelligkeit, Leute, Schnelligkeit :hallo:


Es gibt eine neue Studie in Sachen Schnelligkeitstraining.
n=1
Testperson: Masters-Läufer ohne Hoffnung, Typ: alter Sack

3 Trainingseinheiten:
06.04.2020: 8x ca. 90-100m mit 3-4´P
13.06.2020: 8x ca. 90-100m mit 3-4´P
(20.04.2020 leider kein Training möglich)
27.04.2020: 4x50m / 4x30m / 2xca. 90m-100m / 3-4´P

Es wurde stets auf dem gleichen flachen, geraden Asphaltabschnitt gelaufen. Die Strecke wurde mit Schritten abgemessen (daher ca. 90m-100m).
Die Testperson stoppte die Zeit selber per Hand. Der Start erfolgte aus dem lockeren Trab heraus.
Vom Effort her wurde submaximal-maximal gelaufen.

Folgende Ergebnisse lieferten die Trainingseinheiten:
1. Einheit: 13,2-14,0 Sekunden
2. Einheit: 13,4-14,1 Sekunden
3. Einheit: 12,5-12,8 Sekunden

:motz:Halt Stop! Natürlich ist das keine Studie:motz:
Dennoch haben mich die Ergebnisse gewundert. Wie hoch die Messtoleranz bei handgestoppten Sprints ist, kann ich in diesem Fall natürlich nicht sagen. Aber rein vom Tempogefühl des Laufens war es gestern wirklich deutlich schneller.



Folgendes nehme ich durch den Selbstversuch mit:

1. Schnelligkeitstraining wirkt relativ schnell.
2. Wenn man mit einem geringen Ausgangsniveau startet, wird man selbst bei einem "nur" 1xwöchentlichen Schnelligkeitstraining deutliche Verbesserungen erhalten.
3. Langfristig ist noch herauszufinden, wie lange eine Verbesserung bei einem wöchentlichen Schnelligkeitstraining stattfinden wird. Vielleicht halte ich es ja mal mehr als 3 Wochen durch einmal pro Woche ein solches Training durchzuführen :peinlich:
4. Langfristig ist noch herauszufinden, wie viel Training notwendig ist, um das bereits aufgebaute Leistungsniveau zu halten.
5. Man sollte pro Sprint nur an einer Sache arbeiten. D.h. entweder an Frequenz oder Kniehub oder Armarbeit oder Abdruck oder Fußaufsatz etc. arbeiten. Niemals versuchen "auf einmal" perfekt zu sprinten.
6. Ich kann es zwar nicht messbar belegen, aber ich habe das Gefühl, dass meine Laufmuskulatur kräftiger, aber auch von der Masse etwas mehr geworden ist. Hier müsste man weiter beobachten, welches Maß für mich individuell optimal ist.
7. Die Verbesserung im gestrigen Training kann auch an einer besseren Voraktivierung der Muskeln gelegen haben.
Die kurzen maximalen Sprints haben vom Gefühl her dazu geführt, dass ich für meine Verhältnisse eine recht hohe Frequenz und auch ein hohes Tempo laufen konnte.
Bei den darauffolgenden 100m Sprints fühlten sich die Beine recht locker und aktiviert an.
Hier müsste ich vielleicht die Trainingsprogramme von Woche zu Woche etwas variieren. Mal ganz kurze Sprints 30m-50m, und vielleicht demnächst auch mal den ein oder anderen 150m submaximal laufen (vielleicht als Abschluss einer Schnelligkeitseinheit).


Kommentare und Verbesserungen sind übrigens gerne erwünscht! :daumen:

Sehr schön Simon!

Zu 4 stimme ich dir völlig zu, dass man pro Sprint nur an einer Sache arbeiten sollte.
Vielleicht diese eine "Sache" (z.B. Kniehub) nicht nur für einen Sprint, sondern für mehrere 2-3 oder so. Dann an die nächste Sache fokussieren.

Zu 7 klingt auch logisch. Für die Voraktivierung sind auch Schnelligkeit-ABC sehr gut.

Was Variieren angeht, kann ich leider nicht viel beitragen. Aber kurze Sprints würde ich erstmal in den Grundlagen öfter machen als längere.
z.B. wie deine Einheit von 27.4.: kurzen Sprints und am Ende 2 längere mit deinem 90-100m Abschnitt für den Vergleich.

Bei mir gibt es morgen auch eine "Sprint"-Einheit mit 3 Serien ca 30m, 60m, 90m (die gleichen Laternen im Park, um einen Vergleich zu 9.4. zu haben). Pro Serie werde ich auch nur an eine Sache denken (z.B. Kniehub, Oberkörper und Armarbeit, Frequenz).
Dann eine vierte all-out Serie mit an nichts denken, außer vielleicht Usain Bolt :teufel:

RunSim
30.04.2020, 12:10
Was Variieren angeht, kann ich leider nicht viel beitragen. Aber kurze Sprints würde ich erstmal in den Grundlagen öfter machen als längere.
z.B. wie deine Einheit von 27.4.: kurzen Sprints und am Ende 2 längere mit deinem 90-100m Abschnitt für den Vergleich.

Ja, das werde ich wohl auch so machen :) Obwohl ich mittlerweile schon 3 Jahre trainiere, habe ich bislang noch nie über einen längeren Zeitraum solche Einheiten regelmäßig durchgeführt.
Und jetzt ist es einfach an der Zeit zu prüfen, was man noch so aus meinem Kadaver rausholen kann :hihi:

Sprungläufe sind noch so eine weitere Sache, die ich in Zukunft gerne ins Training einbauen würde. Die Kraftkomponente ist in meinem Training zuzeit noch sehr unterrepräsentiert :nick:
Und ich bin immer noch beeindruckt von den Youtube-Videos eines polnischen Läufers mit Vornamen Adam, dessen Nachnamen ich nicht zu schreiben vermag :peinlich: :geil:




Dann eine vierte all-out Serie mit an nichts denken, außer vielleicht Usain Bolt :teufel:
Bist du der in der Werbung, der Usain beim Laufen locker überholt? :geil:




Gestern bin ich eine schöne Grundlageneinheit gelaufen.

4x6´ zügig und 3´TP
Zügig = 3.37er Schnitt
Und die TPs dieses Mal wirklich langsam, ca. @5:50.

Dieses Mal bin ich erfolgreich nach Zeit und nicht nach Distanz gelaufen, ist auch mal eine neue Erfahrung.

Die Umfänge habe ich etwas hochgefahren im Vergleich zu einer ähnlichen Einheit vor 3 Wochen:
Damals 3 x ca.1,8km=5,4km. Gestern 4 x ca. 1,65km = 6,6km

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen. Knapp unter 3:40er Pace fühlt sich jetzt ganz gut an. Wird zum Ende hin natürlich immer ein bisschen anstrengend, vermehrt ist die "Puste" das, was ich merke. Laktatgefühl in den Beinen ist nicht außergewöhnlich hoch.

Jetzt bin ich angefixt und möchte an die 3:30 ran :nick:
Entweder kommende Woche nochmal 3:35-3:40er Pace stabilisieren mit einer ähnlichen Einheit oder 1000m Intervalle in 3:30 angehen. Das muss ich noch schauen :-)

Freitag wieder zügig und kurz mit kurzen Pausen :teufel:

Rajazy
30.04.2020, 14:17
Ja, das werde ich wohl auch so machen :) Obwohl ich mittlerweile schon 3 Jahre trainiere, habe ich bislang noch nie über einen längeren Zeitraum solche Einheiten regelmäßig durchgeführt.
Und jetzt ist es einfach an der Zeit zu prüfen, was man noch so aus meinem Kadaver rausholen kann :hihi:
:daumen:

Mir geht es ähnlich, was die Regelmäßigkeit vom Sprinttraining angeht.
Leider wird das bei uns nach meinem Geschmack viel zu selten gemacht - im Winter noch weniger bzw. gar nicht mehr außer Steigerungen vor der Bahneinheiten oder nach TDLs/DLs...

Vor ca 4-5 Wochen habe ich deswegen angefangen einmal in der Woche mein eigenes Schnelligkeitstraining zu machen und variieren zwischen kurz- und Langsprints/MD-Intervalle (noch nicht zu hart) und vor allem Laufschule davor.


Sprungläufe sind noch so eine weitere Sache, die ich in Zukunft gerne ins Training einbauen würde. Die Kraftkomponente ist in meinem Training zuzeit noch sehr unterrepräsentiert :nick:
Und ich bin immer noch beeindruckt von den Youtube-Videos eines polnischen Läufers mit Vornamen Adam, dessen Nachnamen ich nicht zu schreiben vermag :peinlich: :geil:
:daumen:


Bist du der in der Werbung, der Usain beim Laufen locker überholt? :geil:
Genau das bin ich! Der Usain bei seinen Trabpausen "fast" locker überholt :zwinker2:


Gestern bin ich eine schöne Grundlageneinheit gelaufen.

4x6´ zügig und 3´TP
Zügig = 3.37er Schnitt
Und die TPs dieses Mal wirklich langsam, ca. @5:50.

Dieses Mal bin ich erfolgreich nach Zeit und nicht nach Distanz gelaufen, ist auch mal eine neue Erfahrung.

Die Umfänge habe ich etwas hochgefahren im Vergleich zu einer ähnlichen Einheit vor 3 Wochen:
Damals 3 x ca.1,8km=5,4km. Gestern 4 x ca. 1,65km = 6,6km
Stark und schöne Einheit!

Am Samstag gibt es bei mir auch ca 6,5 km Gesamtbelastung Fahrtspiel, allerdings in mehreren Intervallen gesplittet und somit etwas schneller (ca 5k-RT): 1:30, 3:00, 4:30, 6:00, 4:30, 3:00, 1:30 min mit 1, 2, 3, 4, 3, 2, 1 min TP. Ziel für mich wäre ca 3:40er Pace.


Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen. Knapp unter 3:40er Pace fühlt sich jetzt ganz gut an. Wird zum Ende hin natürlich immer ein bisschen anstrengend, vermehrt ist die "Puste" das, was ich merke. Laktatgefühl in den Beinen ist nicht außergewöhnlich hoch.

Jetzt bin ich angefixt und möchte an die 3:30 ran :nick:
Entweder kommende Woche nochmal 3:35-3:40er Pace stabilisieren mit einer ähnlichen Einheit oder 1000m Intervalle in 3:30 angehen. Das muss ich noch schauen :-)
Oder beides: ähnliche Einheit in 3:30er Pace :teufel: :P


Freitag wieder zügig und kurz mit kurzen Pausen :teufel:
Mit kürzen zügigen Simon's Pausen meinst du bestimmt :zwinker5:

Rajazy
30.04.2020, 14:52
Bei mir gab es Vorgestern ein hartes 5k Fahrtspiel in ca HM- und 800m-RT.
10x500m werden wie folgt gelaufen:
300m ca HM-RT dann 100m ca 800m-RT dann 100m TP.
War sehr ungewohnt für mich, nicht nur was die wechselnden Tempi angeht, sondern auch so eine Einheit ohne Bahn zu laufen.

Da ohne Bahn, habe ich meine Uhr vor der Einheit programmiert. Dann musste ich wenigstens währenddessen nicht rumklicken.

Die 300er liefe ich in exakt 72'' im Schnitt (alle zw. 70 und 73''), die schnellen 100er in knapp über 17'' im Schnitt (alle zw. 17 und 18''), die langsamen 100er waren etwas zu schnell im Schnitt knapp unter 30'', aber das kommt daher, dass man nach den schnellen 100er erstmal entschleunigen muss... die 5k liefe ich dann in ca 19:35 min bei einem zu hohen Durchschnittspuls von über 170 bzw über 90% von HF-max. Das Beschleunigen auf 800m-RT aus dem Schwellentempo fiel mir einfacher als umgekehrt. D.h. die 300er in ca 4er Schnitt zu laufen war der schwierigste Teil für mich. Der Puls ist in den kurzen 100m TP ist eigentlich fast wie gar nicht gesunken (daher der höhe Durchschnittspuls bezogen auf das Durchschnittstempo der Einheit). Am Abend bin ich dann mit Begleitung ca 10 km sehr langsam ausgelaufen (> 6er Schnitt), das hat gut getan.

Gestern dann normaler DL statt Rad, da das Wetter aktuell eher Lauf- als Radwetter ist.

Heute eigentlich auch kein Sprintwetter und dazu Regen, dennoch wollte ich die Sprinteinheit nicht skippen.
Lief eigentlich ganz ok trotz milderen Temperaturen und leichtem Regen.
Nach ca 30 min Laufschule mit Schnelligkeit-ABC habe ich wie gestern geschrieben 4 Serien ca 30m/60m/85m gemacht.
Der Abstand zwischen den Laternen habe ich heute - danke für den Tipp Simon :hallo:- mit Fußschritten vermessen (95, 95, 82 Schritte dazwischen, was ca 30m, 60m, 85m sein dürfte).
Die erste Serie Fokus Kniehub, zweite Anfersen, dritte Armarbeit und vierte Gehirn aus :D
Zeiten:
Erste Serie: 5.0/9.6/14.1'' (Schnitt ca 16.4''/100m)
Zweite Serie: 5.2/9.7/13.5'' (Schnitt ca 16.2/100m)
Dritte Serie: 4.6/9.0/12.8'' (Schnitt ca 15.1/100m)
Vierte Serie: 4.1/8.7/12.1'' (Schnitt ca 14.2/100m)

Letztes mal war das schnellste 85m in knapp unter 13'' bei gefühlt gleichem Effort (allerdings andere Einheit).

Die Schnitttempi heute und Vorgestern natürlich mit Vorsicht zu genießen, da keine Bahn.

Danach (nach ca 10 min Pause) laut Plan 10 km DL2 sehr konstant in ca 4:20/km bei 163 HF (ca 85-86%) - das war nach Sprinttraining schwerer als sonst, eigentlich wie erwartet.

RunSim
30.04.2020, 16:40
:daumen:
im Winter noch weniger bzw. gar nicht mehr außer Steigerungen vor der Bahneinheiten oder nach TDLs/DLs...

Irgendwie machen das wohl viele Vereine so. Argumente sind oftmals: "Zu kalt", "Verletzungsgefahr in der Kälte ist zu hoch", "der Winter ist für die Grundlagen da, schnell laufen machen wir im Sommer"
Ich kann es genau so wie du nicht nachvollziehen. Aber jetzt ist ja Corona (=Zeit zum Spieln und Testen) :nick::zwinker4:




Am Samstag gibt es bei mir auch ca 6,5 km Gesamtbelastung Fahrtspiel, allerdings in mehreren Intervallen gesplittet und somit etwas schneller (ca 5k-RT): 1:30, 3:00, 4:30, 6:00, 4:30, 3:00, 1:30 min mit 1, 2, 3, 4, 3, 2, 1 min TP. Ziel für mich wäre ca 3:40er Pace.

:daumen:



Oder beides: ähnliche Einheit in 3:30er Pace :teufel: :P

Mmmh, auch eine gute Idee von dir :geil:
Ich bin da ganz einfach gestrickt, wahrscheinlich so wie viele andere Läufer auch. Wenn ich den ersten Intervall überziehe, will ich alle anderen nicht langsamer laufen :klatsch:




Mit kürzen zügigen Simon's Pausen meinst du bestimmt :zwinker5:

Nur weil ich einmal TPs in 4:30 gelaufen bin :zwinker2:
Nein nein, da soll man ja 50% vVO2max laufen, das ist glaube ich wirklich langsam.

badrunner
01.05.2020, 16:42
@RunSim und Rajzay: Schöne Einheiten. Motiviert mich mal mehr mit dem Schnelligkeitstraining auseinanderzusetzen.

Heute mal etwas ausprobiert:
1000m all out auf der Straße.
Habe ich das erste Mal überhaupt gemacht. Ziel war unter 3 Minuten.
Es ist genau eine 2:50 geworden, allerdings auch mit Rückenwind.
Danach musste ich mich erst mal für ein paar Minuten hinlegen:klatsch:

Rolli
01.05.2020, 17:11
@RunSim und Rajzay: Schöne Einheiten. Motiviert mich mal mehr mit dem Schnelligkeitstraining auseinanderzusetzen.

Heute mal etwas ausprobiert:
1000m all out auf der Straße.
Habe ich das erste Mal überhaupt gemacht. Ziel war unter 3 Minuten.
Es ist genau eine 2:50 geworden, allerdings auch mit Rückenwind.
Danach musste ich mich erst mal für ein paar Minuten hinlegen:klatsch:

Super gut!!!
Wir wollen endlich auf die Bahn und Knallen (Strasse ist doch nix!!!)

Rajazy
01.05.2020, 17:16
Super gut!!!
Wir wollen endlich auf die Bahn und Knallen (Strasse ist doch nix!!!)
+1

Wirklich sehr gut badrunner!! :daumen: :daumen:

Werderaner
01.05.2020, 17:31
Super gut!!!
Wir wollen endlich auf die Bahn und Knallen (Strasse ist doch nix!!!)
Und wie. Sehr gut von badrunner.
Beim anderen geht es mir auch so. Ich vermisse die Bahn so dermaßen. Wenn wir wieder dürfen, werde ich erstmal eine trainingstechnisch
sinnfreie MD-Ballereinheit durchziehen. Das muss ja gefeiert werden.

Rolli
01.05.2020, 17:47
Und wie. Sehr gut von badrunner.
Beim anderen geht es mir auch so. Ich vermisse die Bahn so dermaßen. Wenn wir wieder dürfen, werde ich erstmal eine trainingstechnisch
sinnfreie MD-Ballereinheit durchziehen. Das muss ja gefeiert werden.

Du bist mein Mann!!!
Wir planen schon irgendein internen Wettkampf. So richtig Kotzgrenze!!!

badrunner
01.05.2020, 19:00
Sehr geil und dann natürlich mit Spikes:D

RunSim
01.05.2020, 21:13
Jaaaaaaaaa! Ich fände folgendes Format ja schön:

Last Man/Woman Standing im Stadion!
80er Runden bis nur noch einer übrig bleibt :-)
Deadline ist immer jeder km: 3:20/6:40 etc.
Und die, die rausfallen, peitschen den Rest über die Linie ;-)

badrunner
01.05.2020, 21:57
@RunSim: Das Format klingt spannend!

Marathon Running: Physiology, Psychology, Nutrition and Training Aspects
Kennt jemand zufällig die Literatur?

alcano
01.05.2020, 22:32
Marathon Running: Physiology, Psychology, Nutrition and Training Aspects
Kennt jemand zufällig die Literatur?
Eine (kurze) wissenschaftliche Publikation, 170 Seiten, davon ca. 1/4 Literaturangaben. Ist meines Erachtens (wobei ich das Buch nur relativ grob überflogen habe) nichts drin, was man nicht auch durch Lesen von Studien zu den entsprechenden Themen erfahren könnte. Oder möchtest du etwas Bestimmtes wissen?

Werderaner
01.05.2020, 22:41
Jaaaaaaaaa! Ich fände folgendes Format ja schön:

Last Man/Woman Standing im Stadion!
80er Runden bis nur noch einer übrig bleibt :-)
Deadline ist immer jeder km: 3:20/6:40 etc.
Und die, die rausfallen, peitschen den Rest über die Linie ;-)

Aber das ist doch nicht Mittelstrecken-Ballern, oder? Dann können wir auch gleich
X*1000m mit D.edoC laufen. Hatte da eher an so etwas wie deine 3*400 gedacht,
die du vor der Senioren-DM gelaufen warst. Da komme ich zumindest auf Rollis
Skala über 5/10.
Aber deine Variante ist natürlich weit solidarischer. Also wenn wir mit dem ganzen
Corona-Mist durch sind, gerne.

heikchen007
01.05.2020, 23:44
Sind bei euch noch alle Bahnen/Stadien zu? Ich hier in Berlin Tempelhof konnte schon am Mittwoch wieder ganz legal ein paar Intervalle auf der Bahn machen. Natürlich nicht in euren Tempo-Sphären... Und dank des Regens hatte ich das Stadion für mich ganz alleine.

Rolli
02.05.2020, 08:15
In NRW sind alle Sportplätze noch zu. Ich hoffe auf Kollege Laschet... der immer wieder vorpreschen möchte.

Rajazy
02.05.2020, 15:41
Am Samstag gibt es bei mir auch ca 6,5 km Gesamtbelastung Fahrtspiel, allerdings in mehreren Intervallen gesplittet und somit etwas schneller (ca 5k-RT): 1:30, 3:00, 4:30, 6:00, 4:30, 3:00, 1:30 min mit 1, 2, 3, 4, 3, 2, 1 min TP. Ziel für mich wäre ca 3:40er Pace

Leider hat es nicht ganz für 3:40 gereicht sondern 3:43/km im Schnitt für die 24 min Belastung.
Der 6' Abschnitt der langsamste in 3:47/km und die 1:30 Abschnitte in ca 3:33/km.

Nicht zufrieden, um ehrlich zu sein. Normalerweise kann ich diese Einheit (allerdings auf der Bahn) in 5k-RT durchdrücken.
Nehme es dann aber als Motivation für Dienstag für die nächste QTE in 1500m-RT wieder zufrieden zu sein :)

Mir fehlt die Bahn und derer Stimmung leider sehr, um sich bei Intervallen richtig zu belasten. Heute max Puls gerade so 176, normalerweise auf der Bahn fast immer über 180, eher Richtung 185. Alle 4 QTEs im 3k-10k RT Bereich liefen bei mir ohne Bahn für meine Verhältnisse nicht zufrieden stellend. Bei Dauerbelastungen wie TDLs/Testläufen (eigentlich bis jetzt meine Schwäche) dagegen besser. Vielleicht Kopfsache aber ich werde daran - wie auch immer wie - arbeiten. Oder ich bin einfach ein Dauerläufer geworden? :confused:

Morgen dann wieder lang (mache ich aktuell alle 2-3 Wochen nur - im Abwechslung mit langer Radtour).

Wünsche euch ein schönes Wochenende.

badrunner
02.05.2020, 16:39
Kopf hoch! Trotzdem starke Einheit! Hauptsache Reiz gesetzt und wenn man wieder auf die Bahn darf, brennst du eben ein Feuerwerk ab:)

War nach dem 1000er gestern noch motiviert und habe heute gleich ein Fahrtspiel drangehängt.
1`schnell 1` locker immerhin noch knapp unter 4 er Schnitt für 10 Kilometer.
Soweit alles bestens- freue mich ebenfalls auf die Bahn. Kann nicht mehr lange dauern.

Rajazy
02.05.2020, 17:05
Danke badrunner für die motivierenden Worten!

Cooles und starkes Fahrtspiel von dir heute! 1'/1' wie bei dir heute oder bei Ethan habe ich noch nie probiert, dafür 30"/30" oft. Müsste ich auch mal probieren :)

badrunner
02.05.2020, 17:32
Habe ich auch das erste Mal gemacht.
War ganz cool und die Zeit verfliegt, da man nur an das nächste Intervall denkt:)
Allerdings war es eher als Schwellentraining gelaufen, knapp unter und über der Schwelle.
30/30 möchte ich demnächst auch mal probieren. Dann aber als Billats.

Rajazy
02.05.2020, 17:42
Ah ok, danke für die Erklärung!
Ethan lief, soweit ich mich erinnere als ca 5k-RT in den Belastungen. Deine war wohl eher als Tempowechsellauf :)

Simon dürfte heute Billat-mäßig unterwegs sein denke ich.
Mal schauen, was er dann so berichten wird :D

RunSim
02.05.2020, 19:32
Fein, ihr beiden! :-)
Kamal, sehe es wie Badrunner, ist scjon alles im Lot für ne Einheit auf der Straße :-)


Ich bin leider DUMM und dazu auch noch lernresistendt!
Gestern war nur ein lockerer DL geplant...
Tempo war ok, 4:45, aber als es dann flüssig lief und die Sonne rauskam, kam ich auf die grandiose Idee zu verlängern. Anstatt 12 kann man ja auch mal 17 km laufen...
Andere werden mich auslachen, aber bei den für mich langen Läufe habe ich mich schon ein paar Mal orthopädisch selber angeschossen. Mein Trainer hat mir von Läufen länger als 13km abgeraten. Aber man ist ja selber immer schlauer...
Jetzt tut mir ein Fuß weh, daher musste ich heute die geplante QTE weglassen.

Da ich die Schnelligkeitseinheit am Montag beibehalten möchte, kann und will ich die QTE morgen nicht nachholen.

Naja, ist eigentlich kein Beinbruch.
Aber langfristig sollte ich mal etwas intelligenter laufen und nicht so kurzfristig denken.

Egal, geht weiter :-)


Billat: ja so ähnliche Dinger wollte ich wieder laufen. Sind nicht ganz 30/30 aber 200m/100m sind da sehr nah dran.
Ggf. ändere ich auch auf Sekunden anstatt Distanz.

badrunner
02.05.2020, 20:29
Ah ok, danke für die Erklärung!
Ethan lief, soweit ich mich erinnere als ca 5k-RT in den Belastungen. Deine war wohl eher als Tempowechsellauf :)

Simon dürfte heute Billat-mäßig unterwegs sein denke ich.
Mal schauen, was er dann so berichten wird :D


Alles klar. Ja bei mir waren die schnellen Abschnitte circa 10km-RT und die langsamen in etwa M-RT.

Genau. 200/100m würde ich auf der Bahn laufen und sofern weiterhin keine Bahn möglich würde ich die Intervall dann nach Zeit auf der Straße laufen, also 30/30 oder 30/15 nach Ronnestad.


@RunSiM: Schnelle Genesung!

Rajazy
02.05.2020, 21:34
Schnelle Genesung Simon!

Schade :-( Im Nachhinein sind wir immer schlauer... Du reagierst gut, dass du erstmal mit der QTE abwartest. Lieber eine Einheit zu wenig als eine zu viel. Ich drücke die Daumen.

Rajazy
02.05.2020, 21:44
Neulich bin ich auf dieses Artikel über "gesunde und starke Läuferfuße" von Pöhlitz gestoßen, dann habe ich an dich gedacht. Aber wahrscheinlich kennst du schon...

http://www.la-coaching-academy.de/index.php/trainingslehre/650-mehr-wissen-um-gesunde-und-starke-laeuferfuesse

Rajazy
03.05.2020, 19:29
Diese Woche kein gutes Radwetter und irgendwie keine Lust auf Rad so wirklich, deshalb nur Laufen und somit deutlich mehr WKM als die letzten 4-5 Wochen (fast doppel so viel, aber fast Drittel davon langsamer als 6er Pace Begleitungsläufe oder Auslaufen): ca 100 WKM, 600 hm.

Mo DL flach nüchtern ca 43', 7k, 6:10/km. HF121, max134.

Di
Einheit 1 (VM): FS flach (HM- & 800m-RT) 5k in 19:35 min. HF172, max182. 10x(300m@HM-RT/100m@800m-RT/100m@TP) in ca (72''/17''/29''). Belastungsgefühl sehr hart.
Einheit 2 (NM): DL flach ca 63', 10k, 6:15/km. HF124, max138.

Mi DL flach ca 68', 13k, 5:15/km. HF140, max153.

Do
Einheit 1: Sprinttraining ca 30' Laufschule mit 4x(30m/60m/85m) ansteigend. Belastungsgefühl moderat hart.
Einheit 2 (im Anschluss): DL2 flach ca 43:30, 10k, 4:20/km. HF163, max175. Belastungsgefühl moderat.

Fr DL flach ca 67', 11k, 6:05/km inkl. 3x15'' Steigerungen. HF119, max150.

Sa FS flach (5k-RT) ca 9k in 4:28/km, 3x15'' Steigerungen dann 1:30-3:00-4:30-6:00-4:30-3:00-1:30 min @ ~3:43/km mit 2/3-Intervalldauer TP. HF158, max176. Belastungsgefühl hart.

So LDL HM hügelig ansteigend von sehr locker bis moderat ca 1:50h, 21.1k, 450 hm, 5:15/km. HF144, max171. Belastungsgefühl in Summe zwischen locker und moderat.

Max-HF dürfte bei ca 190 liegen und Ruhe-HF bei ca 47.

RunSim
04.05.2020, 09:38
Neulich bin ich auf dieses Artikel über "gesunde und starke Läuferfuße" von Pöhlitz gestoßen, dann habe ich an dich gedacht. Aber wahrscheinlich kennst du schon...

http://www.la-coaching-academy.de/index.php/trainingslehre/650-mehr-wissen-um-gesunde-und-starke-laeuferfuesse

Jau, aber trotzdem danke für die Erinnerung! :daumen: Hab mir auch so ein Band geholt, damit ich solche Spezialübungen machen kann.
Leider wie so oft, langfristig habe ich es noch nicht implementiert. Eher immer mal wieder Zuhause während des Regenerationstrainings (aktives Couchen :klatsch:).

RunSim
04.05.2020, 10:02
Hier meine letzte Woche:

Mo: Schnelligkeit
4x50m / 4x30m / 2xca. 90m-100m / 3-4´P
Di: -
Mi: 4 x ca. 1,65km@3:37 mit 3´TP
Do: 11,1km@4:45
Fr: 17,4km@4:43
Sa: -
So: 13,1km@4:40

Gesamt: 60km


Eine QTE weniger als geplant, aber kein Beinbruch. 1 x Schnelligkeit, 1x Tempo, 3 x DL. Gute Relation für die aktuelle Zeit, finde ich. Die Woche sieht sehr unspektakulär aus, und das ist sie auch :nick:
Ich bin aber zufrieden, da jede Woche ohne große Zwangspausen eine gute Woche ist :peinlich: :hallo:

Gestern Hf niedriger als Do und Fr, also alles im wirklich lockeren Tempo.
Mein Kopf wehrt sich bei Dauerläufen leider immer noch nach 40 Minuten aufzuhören. Warum diese "magischen" 60 Minuten so sehr verankert sind, ich weiß es nicht.

Rolli
04.05.2020, 11:01
Schlechte Nachrichten, aktuelle Info des Verbandes:
1. wir warten auf den 06.05. und hoffen dass dort eine Entscheidung über Bahnöffnung getroffen wird
2. Danach müssen Sportabteilungen die Vorgaben umsetzen und alles vorbereiten (Desinfektionsmittel, Belegungspläne usw.)

... und jetzt:
3. Wahrscheinlich in der Übergangsphase wird Training in kleinen Gruppen (Leistungsgruppen) nur unter Trainerbetreuung 1:1 oder eventuell 1:5 möglich sein. Somit ist Gruppentraining, Kindertraining und Seniorentraining kaum vorstellbar...

RunSim
04.05.2020, 11:40
Bei einem Trainer und 5 Sportlern wäre ich persönlich schon zufrieden und man könnte wenigstens wieder auf der Bahn ballern.

Aber Kindertraining im Verein bleibt dann natürlich weiterhin nicht möglich und wenn die Kids aufhören ist das langfristig das größte Problem für die Vereine....

Rolli
04.05.2020, 11:48
Kindertraining wahrscheinlich auch in 1:5 Gruppen. Dann muss man die Kindergruppen trennen. Wer will das entscheiden? Nach Leistung? Nach Nase? Wer soll das 1:5 betreuen? Vereinsleben stirbt!

RunSim
04.05.2020, 12:04
Wer soll das 1:5 betreuen? Vereinsleben stirbt!

Ja leider....
Und ein Neuaufbau von Kindergruppen dauert... Jahre....
und in der Zwischenzeit haben sich die Nachwuchstrainer in den Vereinen (bei uns oftmals ja ehemalige 16-18 Jährige Sportler/innen) andere Hobbies gesucht und fallen in Zukunft als Trainer weg...
Es werden noch harte Zeiten auf die Vereine zukommen.

Rolli
06.05.2020, 16:08
Paper bekannt, oder?
https://www.leichtathletik.de/fileadmin/user_upload/11_Verband/2020_04_28_DLV_Voraussetzungen_Vereinssp ort_Wettkampfbetrieb_Corona.pdf

Normaler Training ist das nicht, aber besser als gar nix.

Werderaner
06.05.2020, 18:12
So richtig sinnvoll finde ich den Abschnitt zu "Eigenständige Ausübung" ja nicht. In Berlin, klar. In Unistädten, in denen viel gelaufen wird, bitte.
Vereinstraining ist schön, in Kleingruppen läuft man schneller als allein, wissen wir alle.
In meiner Kleinstadt hätte ich die Bahn aber von 24 Stunden 22 Stunden für mich allein. Sehe ich jetzt nicht, dass da ein Trainer dabei sein sollte. Gut, muss ich wohl mein eigener Trainer sein, wenn ich mal Sprinttraining machen möchte. Oder verstehe ich da etwas falsch?

Rolli
06.05.2020, 18:17
Ab 30.05. sollten in NRW wieder Wettkämpfe erlaubt werden !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Rolli
06.05.2020, 18:20
So richtig sinnvoll finde ich den Abschnitt zu "Eigenständige Ausübung" ja nicht. In Berlin, klar. In Unistädten, in denen viel gelaufen wird, bitte.
Vereinstraining ist schön, in Kleingruppen läuft man schneller als allein, wissen wir alle.
In meiner Kleinstadt hätte ich die Bahn aber von 24 Stunden 22 Stunden für mich allein. Sehe ich jetzt nicht, dass da ein Trainer dabei sein sollte. Gut, muss ich wohl mein eigener Trainer sein, wenn ich mal Sprinttraining machen möchte. Oder verstehe ich da etwas falsch?

Das ist ein Plan von Sportbund. Der sieht nur Kleingruppen mit Betreuung vor. Der Betreuer hat die Aufgabe die Anhaltung der Hygieneregel, Meldung der Teilnehmer und Beachtung der Belegungsplanes... Also nix mit alleine trainieren.

Wir müssen noch abwarten was der Sportamt für Auflagen verlangt.

Werderaner
06.05.2020, 18:31
Das ist ein Plan von Sportbund. Der sieht nur Kleingruppen mit Betreuung vor. Der Betreuer hat die Aufgabe die Anhaltung der Hygieneregel, Meldung der Teilnehmer und Beachtung der Belegungsplanes... Also nix mit alleine trainieren.

Wir müssen noch abwarten was der Sportamt für Auflagen verlangt.

Das mit "nix mit alleine trainieren" meinte ich ja. Das finde ich halt nicht so toll und die genannten Argumente, wie soll ich es sagen, scheinen mir leicht
übergeneralisiert und ein kleines bisschen selbstinteressiert zu sein. Wie geschrieben, ich laufe auch im Verein. In der Kleinstadt gibt es aber nur eine Bahn. Die soll dann nicht genutzt werden? Die Infektionsketten sind beim Laufen im Wald auch nicht besser nachvollziehbar. Oder an einem der vielen Orte, an denen ich sonst laufe und wesentlich eher Leuten begegne.

MikeStar
06.05.2020, 19:49
Bei uns ist es noch "lustiger"... mein Verein hat gar keine Bahn und ich bin der einzige Leichtathlet. Ich trainiere normalerweise im Stadion meines Wohnorts, welches zwar dem Verein gehört, per Gemeindeordnung aber öffentlich zugänglich sein muss.
Öffnet die Gemeinde also das Stadion für die Öffentlichkeit, dürfte man nach meinem Verständnis auch alleine trainieren, denn Individualsport unter Beachtung der Maßnahmen im öffentlichen Raum war ja schon vorher erlaubt.
Gleichzeitig müsste der Verein aber sicherstellen, dass auch jeder der im Stadion trainiert und nicht zum Verein gehört nach dem DLV Konzept belehrt und gemeldet wird.
Bin mal gespannt, ob und wie das umgesetzt werden kann.

Catch-22
07.05.2020, 10:59
Ab 30.05. sollten in NRW wieder Wettkämpfe erlaubt werden !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Ob das was an diesem Beschluss ändert? -> https://lvnordrhein.de/update-corona/lvn-praesidium-beschliesst-aussetzung-von-meisterschaften-bis-15-juli
Dadurch wurden hier schon fast alle WK in dem Zeitraum abgesagt :frown:

Rolli
07.05.2020, 11:22
Ob das was an diesem Beschluss ändert? -> https://lvnordrhein.de/update-corona/lvn-praesidium-beschliesst-aussetzung-von-meisterschaften-bis-15-juli
Dadurch wurden hier schon fast alle WK in dem Zeitraum abgesagt :frown:

Naja... dann eben warten wir 6 Wochen länger. Vielleicht ändert sich das noch.

RunSim
08.05.2020, 22:47
Heute TDL:
6,14km@3:35

Habe mich ausgiebig aufgewärmt und aktiviert, das war eine gute Idee, glaube ich.
Der TDL lief irgendwie von Anfang total locker.
Hatte eigentlich 3:45 angepeilt, aber als ich losgepeest bin, stand eine 3:34 beim ersten km auf der Uhr und es kam mir nicht wirklich anstrengend vor. Also einfach weiter. Km2 auch noch absolut locker, also einfach immer weiter. Klar wurde es dann schon noch anstrengend aber ich musste zum Ende hin nicht drücken und nach dem Lauf musste ich nicht sofort anhalten sondern konnte langsam ein bisschen weitertraben.
Km:
3:34
3:33
3:35
3:35
3:34
3:35

War eine ganz flache Wendestrecke, aber an den konstanten Zeiten merkt man glaube ich ganz gut, dass es nicht auf letzter Rille gelaufen ist.
Jetzt weiter :-)

Rolli
08.05.2020, 22:53
Puh! Läuft bei Dir!!!

Marsupilami82
09.05.2020, 07:37
Top, RunSim!

Rajazy
09.05.2020, 08:24
Wow, wirklich top! :daumen:
Und das nur 2 Tage nach (und wegen) Ronnestad :wink:
RunSim braucht nur 1xRonnestadt für next Level :zwinker2:
Was passiert wohl wenn er 10x Ronnestad macht? :confused:
Weiter so!

badrunner
09.05.2020, 08:41
Sehr stark Run Sim!

Rolli
09.05.2020, 08:56
Wow, wirklich top! :daumen:
Und das nur 2 Tage nach (und wegen) Ronnestad :wink:
RunSim braucht nur 1xRonnestadt für next Level :zwinker2:
Was passiert wohl wenn er 10x Ronnestad macht? :confused:
Weiter so!

Stimmt! Verdammt gut die Verbindung! Simon Ronnestad!

leviathan
09.05.2020, 09:36
Was passiert wohl wenn er 10x Ronnestad macht? :confused:


Dann läuft der TDL vielleicht nicht @ 3:35, sondern @ 3:45 :wink:
Mit ein wenig zu viel Euphorie schießt man sich auch schnell über die Wupper.

@Simon: Super :daumen:

RunSim
09.05.2020, 11:02
Danke, Leute :-)
Meine Beschreibung war gestern vielleicht etwas euphorisch, mal eben so voll locker bin ich das natürlich nicht gelaufen. Aber da ich sonst mit sowas eher Probleme habe, war ich damit sehr zufrieden. Puls ging Richtung Ende auf ca. 93% Hfmax, da hat mein Gefühl der Lockerheit wohl einfach etwas getäuscht. Dennoch hat es sich vom Laufgefühl zu jeder Zeit locker angefühlt, das ist ja nie verkehrt.

Ich wollte sowas aber nicht jede Woche machen, da ich dann die Befürchtung habe meine Körner zu schnell zu verschießen.
Mal schauen, was ich in den nächsten Wochen so an schönen Intervallen laufen kann :-)

HZ13
09.05.2020, 13:18
Ab 30.05. sollten in NRW wieder Wettkämpfe erlaubt werden !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
https://lvnordrhein.de/home/wettkaempfe-der-leichtathletik-bis-31-08-untersagt

Rolli
09.05.2020, 14:15
https://lvnordrhein.de/home/wettkaempfe-der-leichtathletik-bis-31-08-untersagt

Diese Diskriminierung!!! Scheiß Fußball!!!

Und jetzt hat man wieder kein Bock auf den Verband und die Zusammenarbeit. Bein den nächsten Gelegenheit reibe den das unter die Nase.

hbef
09.05.2020, 14:32
"Veranstalter von Laufveranstaltungen müssen sich noch in Geduld üben. Erst in Stufe 4 sollen öffentliche Veranstaltungen unter 1.000 Teilnehmer sukzessive zugelassen werden. Für diesen Bereich wurde vom NLV jedoch ein unterstützend wirkendes Veranstaltungsformat geschaffen, das in Kürze veröffentlicht wird."

Das ist vom NLV. Sieht etwas optimistischer aus. Die vierte Stufe vom Lockerungsplan ist zwar noch nicht terminiert, aber die dritte soll schon am 25.5 starten. Und viele Landkreis haben keine bis wenige Neuinfektionen. Andererseits gibt es ein Verbot bis 30.6, das meines Wissens nach noch Bestand hat. Für den Juli/mache ich mir aber Hoffnungen. Es soll auch bald ein Konzept vom NLV zur Durchführung kommen.

Der DLV will übrigens auch eine späte, nationale Saison. Also optimistisch bleiben.

RunSim
09.05.2020, 14:55
Ja das würde ich auch erstmal optimistisch sehen.
Der Nordrhein Verband kann ja bei sich Veranstaltungen bis 31. August verbieten.
Dann fahr ich halt nach Niedersachsen ;-)

Rajazy
10.05.2020, 21:28
Meine Woche (ca 73 km, 200hm):

Mo Rad flach locker ca 2h nüchtern. HF117, Max141.

Di BAL (ca 1500m Effort) 9x 420m (ca 170m flach Anlauf + 250m BAL ca 8-10 hm) @ 3:20/km im Schnitt (GPS) mit TP zurück (ca 3-4 min). Davor etwas ABC, 5x100m Steigerungen, 2x40m Sprints fliegend, 2x25m stehend. HF133, max181. Belastungsgefühl sehr hart.

Die 420er BALs sind wir so gelaufen, dass zu erst Tempo auf die ca 170-180m aufnehmen und dann solange es geht mitnehmen. Bei mir war das Tempo flach um 3er Pace (bzw. knapp drunter) dann immer langsamer geworden bis ganz oben ziemlich im roten Bereich ca 3:40er pace. Im Schnitt hatte ich ca 3:20er für die ca 420m (Zeiten zw. 81 und 86 Sek).

Mi DL1 (flach) nüchtern ca 53', 10k, 5:22/km. HF142, max151. Ziemlich platt.

Do
Einheit1: DL2 (flach) ca 44', 10k, 4:25/km. HF162, max172. Immer noch müde / schwere Beine von Dienstag aber besser als Mittwoch. Gesamt 15k. Belastungsgefühl moderat.
Einheit2: RL mit Begleitung ca 47', 7k, 6:14/km. HF120, max137.

Fr DL1 (flach) ca 38' mit 3 Steigerungen, 5:23/km, HF135, max158. Allgemeine Verfassung und Beine viel besser und Puls wieder deutlich tiefer trotz Hitze.

Sa Ungeplanter Ruhetag (leider keine Zeit und somit QTE ausgefallen, deshalb mit LDL am Folge Tag kombiniert).

So LDL (Training-HM) ca 91', 21.1k, 4:19/km. HF163, max182. Darin 5 x (2k @ 10k-15k Effort ~ 3:50/km Schnitt + 1k DL ca 5:00/km).
Belastungsgefühl hart.

Max-HF dürfte bei ca 190 liegen und Ruhe-HF bei ca 47.

Beide QTEs am Dienstag und heute liefen richtig gut, wobei ich am Dienstag danach mehr platt war als heute. Die Belastungsart ist noch ungewöhnt.
Heute war der Anfang eher zäh, da ich die Einheit nur ca 30 min nach dem Aufstehen, nach einer Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen gelaufen bin :D Normalerweise laufe ich als "Abendmensch" keine QTEs morgens... wenn schon dann erst ab 11 Uhr oder so. Aber leider heute (wieder) wenig Zeit. Dazu kam, dass ich die erste Hälfte (bzw. die ersten 3x2k in 3:52, 3:51, 3:53/km) komplett gegen dem Wind gelaufen bin. Das hat viele Körner gekostet. Die zweite Hälfte war dann entsprechend einfacher (auch mental) mit den letzten 2k's in 3:50 und 3:46/km. Eine 6te Wiederholung wäre gegangen. Ich habe kurz mit der Gedanke gespielt, eine 6. Wiederholung zu laufen als ich gesehen habe, dass damit einen Trainings-HM in sub1:30 drin wäre. Allerdings wäre die Gesamtbelastung wieder sehr hart und ich habe am Dienstag eine wichtige QTE... Trotzdem konnte ich es nicht lassen und bin in sub 4:30/km ausgelaufen, um wenigstens sub1:31 zu laufen, wozu auch immer :klatsch:

Nächste Woche wieder Belastung mit zwei harten QTEs dann runterfahren für den hoch aeroben 15k TT (natürlich mit anaeroben Anteilen :D) übernächste Woche. Ziel wäre sub60 im Training, ich werde allerdings etwas aggressiver angehen um die 3:55/km denke ich. Danach wird mein Training hoffentlich MD-lastiger.

RunSim
10.05.2020, 22:28
Schöne Woche mit starken QTEs, Kamal! :-)


Hier meine Woche:
Mo: Sprints mit je 3'-4' P:
5x30m + 4x50m + 2x60m + 4x50m
Di: -
Mi: 2x13x30"/15" TP / 3'SP
Schnitt: 3:40+3:41
Do: 9,6km@4:57 / 260Hm...
Fr: 6,14km@3:35 / TDL
Sa: 15,4km@4:54
So: -

Lief alles gut soweit. Aber war alles recht unstrukturiert, viel einfach spontan überlegt so wie der TDL am Freitag.
Samstag jemanden während des Laufens zufällig getroffen undverquatscht. War zu lang.
Daher heute besser Pause gemacht.
55km/Woche sind bei mir aktuell absolut ausreichend.

Kommende Woche werde ich etwas Intensität rausnehmen, hoffe ich ;-)

Sprint möchte ich 1x/Woche beibehalten, da ich hier viel zu lange nix gemacht habe.

Rolli
11.05.2020, 07:36
Die 420er BALs sind wir so gelaufen, dass zu erst Tempo auf die ca 170-180m aufnehmen und dann solange es geht mitnehmen. Bei mir war das Tempo flach um 3er Pace (bzw. knapp drunter) dann immer langsamer geworden bis ganz oben ziemlich im roten Bereich ca 3:40er pace. Im Schnitt hatte ich ca 3:20er für die ca 420m (Zeiten zw. 81 und 86 Sek).

Wo hast Du die Einheit her? Ich wollte eventuell eine physiologische Erklärung dafür nachlesen und es vergleichen:

Ich finde Einheit, die andersherum gelaufen wird, etwas besser: 150-200m Bergan und dann 150-200m flach oder sogar leicht bergab. Der Grund ist, dass man am Anfang so viel wie möglich metabolischen Strass erzeugt (hier wird mit wenig Dehnungs-Verkürzungs-Zyklus gearbeitet und mehr mit Kraft) und Laktat. Danach ist man gezwungen weiter, mit den schweren Beinen und Hyperventilierend weiter zu rennen.

Für die 1500m ist nicht der Anfang wichtig, weil jeder dort die ersten 400m locker laufen kann, sondern erst dann muss man das Tempo aufrecht erhalten, obwohl das Belastungsgefühl immer ekliger wird.

Rajazy
11.05.2020, 09:44
Wo hast Du die Einheit her? Ich wollte eventuell eine physiologische Erklärung dafür nachlesen und es vergleichen:

Die Einheit habe ich in meinem Trainingsplan vom Verein und habe dafür leider keine physiologische Erklärung.


Ich finde Einheit, die andersherum gelaufen wird, etwas besser: 150-200m Bergan und dann 150-200m flach oder sogar leicht bergab. Der Grund ist, dass man am Anfang so viel wie möglich metabolischen Strass erzeugt (hier wird mit wenig Dehnungs-Verkürzungs-Zyklus gearbeitet und mehr mit Kraft) und Laktat. Danach ist man gezwungen weiter, mit den schweren Beinen und Hyperventilierend weiter zu rennen. Danke für die Erklärung.
Diese Variante liefen wir auch ab und zu, soweit ich mich erinnere. Klingt für mich etwas spezifischer, da der richtig anaeroben Teil (der zweite Teil) eher der flache wie im Wettkampf selbst ist. Vielleicht kommt später im Plan. Es hängt aktuell auch etwas davon ab, wo wir trainieren und was für (Strecken)-Möglichkeiten haben (das Gelände ist weit von der Stadt).


Für die 1500m ist nicht der Anfang wichtig, weil jeder dort die ersten 400m locker laufen kann, sondern erst dann muss man das Tempo aufrecht erhalten, obwohl das Belastungsgefühl immer ekliger wird.
Genau sehe ich es auch, was "Spezifität" angeht. Die Einheit war allerdings nicht als spezifische Einheit als Vorbereitung für 1500m-Rennen gedacht.
Das "1500m Effort" (oder die anderen "Efforts", die ich zu meinen QTEs immer schreibe) ist mehr für die Orientierung, bei welcher "Intensität" die QTE im Rahmen "Multi-pace" Training vorgesehen ist.
D.h. für die Dienstagseinheit sollten die ca 400er in 1500m-RT (auf Flach bezogen) gelaufen werden. Mit Steigungen, Wind, Schuhe usw wird das Tempo natürlich angepasst, deshalb "Effort". Das gleiche für Sonntagseinheit.

badrunner
11.05.2020, 10:06
Wieder starke Wochen von euch beiden!

Ich poste hier auch zum ersten Mal meine Woche, da ich mich letzte Woche nur aufs Laufen konzentriert habe und einen Umfangsrekord aufgestellt habe:confused:

Montag: Ruhetag
Dienstag: Fokus Schnelligkeit--> 9 km inklusive 3x50m Sprint + 3x(150m bergan/150m bergab)
Mittwoch: 10km lockerer Dauerlauf mit 200Hm
Donnerstag: 15km inklusive 6x800m 3:30-3:45
Freitag: spontaner Feldtest mit einem Freund, 5x2000m nicht bis zu Ausbelastung, nur bis 3:45
Samstag: Nachdem ich die Ronnestad Intervalle hier eingebracht habe muss ich es ja auch selber mal versuchen:) 3x13(30/15) gesamt 17km
Sonntag: 8 Km ganz locker 5:30, um zum ersten Mal die 70km voll zu machen:)

Rolli
11.05.2020, 10:57
Simon, habt ihr schon Erlaubnis bekommen heute auf der Bahn trainieren zu dürfen? Wir warten immer noch...

RunSim
11.05.2020, 11:50
Simon, habt ihr schon Erlaubnis bekommen heute auf der Bahn trainieren zu dürfen? Wir warten immer noch...

Wir gehen ab Mittwoch einfach drauf:teufel: Unsere Stadt ist echt ..., was das angeht.
Die Sportstätten sind ja ab heute offiziell wieder geöffnet und von der Stadt gab es lediglich die Aussage "ihr könnt doch einfach wieder drauf, wenn ihr die Abstandsregeln und so beachtet" :klatsch: Dass das Stadion ja öffentlich zugänglich ist und wir trotz Vereinszeiten nicht alleiniges Nutzungsrecht haben, haben die wohl nicht verstanden...
Unser Verein hat der Stadt am Freitag ein Konzept zugeschickt mit der Bitte um Freigabe bis Mittwoch morgen. Wenn bis dahin nix zurück kommt, gehen wir Mittwoch Abend ins Stadion.
Ist ja auch legal, zumindest bei uns.
Was natürlich sein kann: dass viele Hobbyläufer vor Ort sind und das Training nur eingeschränkt möglich ist.
Trainer hat zur Sicherheit Rasenläufe auf dem Plan. da wird man keinen stören und wir werden auch nicht gestört :zwinker4:

Rajazy
13.05.2020, 08:20
Wir waren (endlich) gestern drauf :teufel:

Die QTE vom Sonntag steckte noch in den Beine aber tatsächlich weniger gespürt als erwartet - ich konnte die Vorgaben gerade so halten aber eben nicht mehr :D

Nach ansteigendem Einlaufen wie immer Steigerungen und ein bisschen Sprünge und Skippings dann 2 kurzen Sprints stehend und 2 fliegend.
Sprints fühlen sich mittlerweile besser/kontrollierter als vor Corona. Die Schnelligkeitseinheiten auch auf der Straße scheinen tatsächlich was gebracht zu haben.

Danach das Programm.

Erstmal 2000m Tempolauf konstant in ca 5k-RT -> sehr konstante 7:14 min (3:37/km), wurde allerdings gegen Ende schon hart.

Nach ca 10 min Pause (oder so, Uhr nicht gestoppt), der zweite Tempolauf 1600m als Tempowechsel mit sehr großer Spreizung 16x100m 800m-RT, 100m zügig locker (ca 800m-RT +10s/100m). In Summe konnte ich die Vorgabe (27''/17'') tatsächlich gut treffen allerdings waren die Splitts eher ungleichmäßig:

1600m in 5:54 min (26,9''/17,3''):
1. 22,6'' / 16,2''
2. 25,1'' / 17,1''
3. 25,9'' / 17,7''
4. 26,0'' / 16,2''
5. 24,4'' / 17,3''
6. 32,9'' / 17,2''
7. 29,1'' / 17,9''
8. 28,9'' / 19,1''


Hier fehlt mir noch mehr Tempogefühl. Ich konnte immer problemlos beschleunigen (bis auf die letzten 100m, da war der Laktat ordentlich da und ich kann aktuell damit (noch) nicht gut genug umgehen).

Nach weiteren ca 10 min Pause der letzte Tempolauf, der liefe allerdings etwas schlechter als erwartet aber immer noch ok 1000m in 3:21/km - bin aber nicht max gelaufen. Evtl. wären Richtung 3:15/km gegangen mit mehr Motivation aber am Ende war ich echt bedient.

Der letzte Intervall war dann 400m in knapp unter 80''.

Am Freitag wieder am kleinen Hügel in der Stadt mit den BALs. Das wird wieder schön hart.

badrunner
16.05.2020, 13:21
Heute wohl mein bestes Fahrtspiel ever gehabt:)

10x3´ in 3:40-3:50 und der letzte in 3:20 und dazwischen immer 2 Minuten Laufpause in 4:30min/km

Bin sehr zufrieden. 10 K Time Trail in 2 Wochen kann kommen. Danach dann 1-2 Wochen locker und Fokus auf die kürzeren Strecken (800-5000m).

RunSim
16.05.2020, 15:58
Not bad, bad ;-)
Hast du schon eine Vorstellung, wie du auf den 10km anlaufen willst?

badrunner
16.05.2020, 16:21
@RunSim: Danke:). Möchte gerne eine 37:30 laufen, also 3:45 anlaufen. Bin auf "längeren" Strecken leider deutlich schlechter:hihi:.

RunSim
16.05.2020, 16:48
Warst doch letztens schon beim TDL bei nem 3:50er Tempo, daher passt das doch :-)

badrunner
16.05.2020, 17:38
Ja, genau. Bin gespannt, ob es klappt. Nächste Woche noch 3x3000m in Race Pace als letzte Standortbestimmung.

Was würdet ihr dabei als Pause einplanen? Ich hatte 2-3 Minuten lockere Trabpause angedacht.

RunSim
17.05.2020, 21:52
Badrunner, bei sowas kann ich leider nicht helfen. Bin noch nie spezielle 10er Einheiten gelaufen...


Meine Woche:

Mo: 10,6km@4:56
Di: -
Mi: Rasenrunden / 12 x zügig mit 4 Hürden, dazwischen je eine Runde locker
Do: 14,8km@4:47
Fr: 30"@ca.3:00 und 3:30 Minuten locker mit anschließenden 6km locker / gesamt: 13,3km@4:33
Sa: 10,5km@4:47
So: 10,4km@4:28

Gesamt: 70km in 6 Einheiten

Diese Woche mal etwas mehr Umfang und ein bisschen experimentiert, z.B. Freitag ein Olbrecht Programm für anaerobic capacity.
Unauffällige Woche, aber hat alles gut gepasst. Jetzt muss ich weiter kontinuierlich trainieren :-)

badrunner
17.05.2020, 23:13
Schöne Woche Runsim. Kannst du die Einheit vom Freitag noch etwas genauer erklären. Bin nicht so ganz mitgekommen:)

RunSim
18.05.2020, 11:17
Kannst du die Einheit vom Freitag noch etwas genauer erklären. Bin nicht so ganz mitgekommen:)



Meine Woche:

Mo: 10,6km@4:56
Di: -
Mi: Rasenrunden / 12 x zügig mit 4 Hürden, dazwischen je eine Runde locker
Do: 14,8km@4:47
Fr: 30"@ca.3:00 und 3:30 Minuten locker mit anschließenden 6km locker / gesamt: 13,3km@4:33
Sa: 10,5km@4:47
So: 10,4km@4:28

Gesamt: 70km in 6 Einheiten


Ja klar gerne ;-)
Allgemein ist mein Training zurzeit echt unstrukturiert. Ich versuche hier und da mal was auszuprobieren, einfach um meinen Horizont etwas zu erweitern. Ich finde, dass es wichtig ist, neue Trainingseinheiten auszuprobieren und am eigenen Leib zu erfahren, wie sich das anfühlt.

Freitag das Olbrecht Programm für anaerobic capacity. Vielleicht kann mir dazu jemand sagen, ob ich das nach Olbrechts Verständnis wirklich richtig gemacht habe???

2km Einlaufen, dann ohne Pause weiter
6x30" zügig mit je 3:30' im lockeren DL DL Tempo.
Anschließend ohne Pause noch 6km im lockeren DL Tempo gelaufen.

Zügig soll wohl 1500m-3000m RT sein. Gelaufen bin ich laut Stryd @3:05/2:51/3:01/2:55/2:44/2:48
Da war dann mehr 1500m Tempo dabei, aber durch die langen DL-Pausen kam das an keiner Stelle ernsthaft anstrengend vor (was wohl auch Sinn und Zweck der Sache sein soll).
Die 3:30' DL-Pausen bin ich in @4:39 gelaufen. Diese sollen bei Olbrecht Olbrecht wirklich "easy" gelaufen werden. Das passte auch zu meinem aktuellen Stand, denke ich.

Die anschließenden "easy" km sollen die aerobic capacity fördern, so hatte ich Olbrecht zumindest verstanden.

Ich finde die Art einer solchen Einheit spannend, da ich "Angst" habe meine erarbeiteten Schnelligkeitsfähigkeiten durch zuviel lockere Läufe wieder zu verlieren. Aber dennoch möchte ich in einer Grundlagenphase noch nicht alle meine Körner verschießen.
In den 30" Abschnitten konnte ich wirklich ordentliche peesen und in dem Moment, in dem es anfing anstrengend zu werden, waren die 30" auch schon vorbei.

Die Mittwochseinheit passte in eine Grundlagenwoche mMn auch gut rein:
Rasenrunden sind ja ca. 300m lang (=ca. 70" zügig und 90" locker).
Zügig 3,6km@3:40-3:45 / insgesamt gut 7km.
Beide Einheiten waren angenehm anstrengend und abwechslungsreich, da in unterschiedlichen Tempi gelaufen.

Ich versuche aktuell gar nicht auf jede Sekunde genau zu achten, sondern eher ein Gefühl für die Intensität der Einheiten zu bekommen.

Bei den Dauerläufen versuche ich mich zurzeit auch mal zu bremsen und bewusst sehr locker zu laufen. Das waren 3x sehr locker diese Woche.
Gestern bin ich absichtlich etwas zügiger gelaufen, da ich der Überzeugung bin, nicht zu oft das gleiche Tempo in einer Woche anzusprechen. Da wollte ich gestern einfach ein wenig Abwechslung reinbringen. Die metabolischen Aspekte sind da für mich gar nicht so wichtig, sondern eher die mentale Seite. Nach diesem vielen (gefühlten) Geschlurfe in der Woche war es an der Zeit auch mal ein bisschen flotter zu laufen.

Auffällig bei mir ist, dass ich am meisten orthopädische Probleme nach dem lockeren langen Lauf hatte. Das iumst mir schon ein paar Mal aufgefallen und fängt meist so ab 13km Laufen am Stück an. Fußgelenke und Fußunterseite tun mir da etwas weh.
Nach irgendwelchen schnellen Sachen habe ich die Probleme nicht.
Da muss ich wohl einfach noch mehr an meiner Stabilität arbeiten in Form von Fußstärkungsübungen.

badrunner
19.05.2020, 07:40
Danke für die Erklärung.

Also dann sehe ich die Olbrecht Einheit ähnlich zum klassisches Sprint Intervall Training. Wobei dort die Pause auch wirklich ganz locker getrabt gegangen oder beim Rad gerollt werden.

Sowas wie 4-6x200m mit langer Pause oder 4-7x 150m submax also deutlich schneller als 3000m Tempo eher 800m Tempo

Rajazy
19.05.2020, 10:26
@badrunner,
falls du Olbrecht Buch nicht hast, sind diese Folien die ich hier mal gepostet (https://forum.runnersworld.de/forum/threads/124726-Für-alle-die-Mittelstrecke-laufen-(aber-auch-mal-auf-längere-Distanzen-gehen)?p=2620499&viewfull=1#post2620499) habe aus meiner Sicht gut zum allg. Verständis von Olbrecht und welche Einheiten was bewirken bzgl. der aerobe/anaerobe Kapazität/Power usw.

Besonderes Folie 19 könnte dich interessieren (allerdings für Rudern und nicht Laufen - ich denke die Intensität und Intensitätsdauer dürfte fürs Laufen übertragbar sein aber die Pausen sollten länger als beim Rudern - bin aber kein Experte, nur meine subjektive Behauptung. Bitte korrigiert mich, falls ich falsch liege):
74872

RunSim's Einheit dürfte dann in der zweite Spalte abgebildet sein (ANC=anaerobic capacity).
Es gibt immer zwei Intensitäten, einmal für Athleten mit starken ANC und einmal für Athleten mit schwachen ANC (ANC strength weak or strong).

Die Frage ist nun wo wir uns einordnen?
Falls weak ANC dann sollten die 30 Sek geknallt werden wie ich die Tabelle verstehe, um die anaerobe Kapazität zu erhöhen :teufel:
Ansonsten "nearly maximal" für Athleten mit starker ANC, was für mich deutlich schneller sein sollte als 1500m-3k RT (was von RunSim in seinem Post erwähnt wurde). 30'' Abschnitte im (theoretischen) 1500m-RT sind für mich persönlich (deutlich) langsamer als nearly max. Bitte korrigiert mich, falls ich hier auch falsch liege.

Mich würde auch interessieren, warum Olbrecht diese Teilung zwischen weak ANC und strong ANC macht und warum die Einheiten für die jeweilige Gruppe so gewählt wurden (den Unterschied in einer Einheit zw. weak und strong ANC meine ich).

Andere Frage, wie definiert er genau ANC strength bzw. wie weiß ich was meine ANC strength ist (weak, mid, strong?).
Weiß das vielleicht jemand?

Rajazy
19.05.2020, 10:34
Ja, genau. Bin gespannt, ob es klappt. Nächste Woche noch 3x3000m in Race Pace als letzte Standortbestimmung.

Was würdet ihr dabei als Pause einplanen? Ich hatte 2-3 Minuten lockere Trabpause angedacht.

3000m Intervalle in 10k-RT mit 2-3 min TP finde ich persönlich hart, ohne sie jemals gelaufen zu sein.

4x2000m in Ziel 10k-RT laufe ich mit 400m TP (bei mir ca 2:30-2:45 min bei so einer Einheit).

Von daher würde ich 3x3000m @ 10k-RT mit 600m TP laufen oder wenn nach Zeit dann nicht weniger als 3 min - wahrscheinlich zw. 3 und 4 min.

Hängt letztendlich vom Athletentyp (sorry ich verwende wieder diesen Schubladen-Begriff) ab. Aber ich kann mir vorstellen, dass ein stark-ausdauernder Athlet weniger Pause bei so einer Einheit benötigen dürfte (auch weil er schneller in der Pause regenerieren würde).

spaceman_t
19.05.2020, 14:30
kurze Frage verbunden mit dem 1000m PB Faden:
Für eine 4 Tage-Woche hat Rolli mir folgende Einheiten vorgeschlagen:

1x Sprint, (+DL) ca 8-9km incl. EL
1x MD (+DL) bei mir aber gemässigte 300-400m WH-Läufe im 1k Zieltempo und langer GP/TP, ca 8-10km
1x VO2max ca 8-10km
1x DL ruhig (länger), bei mir wegen Knie aber maximal 10-12km

Wie sind hier die sinnigsten Kombinationsmöglichkeiten in der Reihenfolge mit den Pausentagen.

Bin am Sonntag die Sprint-Einheit gelaufen, heute nächste Einheit (DL angedacht)

Nun habe ich vermutlich ab Donnerstag die Möglichkeit auf die Bahn zu gehen, was ich zumindest 2 mal nutzen würde, evtl auch 3mal. Für nen DL Verschwendung, aber alle anderen Einheiten machen da ja Sinn.

Ist auch die Chance mal genau den Leistungsstand zu checken (auf den kurzen Distanzen), z.B. 100/200m mal voll, ggf auch 400m.
Welche Einheiten in welcher Tagesreihenfolge würdet Ihr ab heute bis Sonntag vorschlagen bei 3 bzw 4 Einheiten (heute keine Bahn), welches wären die Pausentage und was sollte auf keinen Fall direkt aufeinander folgen?

Zweite Frage: wie kann man mal ein all-out im Sprint oder MD-Training einbauenund trotzdem eine ganz normale Einheit durchführen? Z.B. 100er 200er am Anfang (nach Aufwärmen) oder eher am Ende (nach den anderen lockeren Sprint- Übungen)? Wie sähe es bei 400ern aus?

Rolli
19.05.2020, 15:33
@badrunner,
falls du Olbrecht Buch nicht hast, sind diese Folien die ich hier mal gepostet (https://forum.runnersworld.de/forum/threads/124726-Für-alle-die-Mittelstrecke-laufen-(aber-auch-mal-auf-längere-Distanzen-gehen)?p=2620499&viewfull=1#post2620499) habe aus meiner Sicht gut zum allg. Verständis von Olbrecht und welche Einheiten was bewirken bzgl. der aerobe/anaerobe Kapazität/Power usw.

Besonderes Folie 19 könnte dich interessieren (allerdings für Rudern und nicht Laufen - ich denke die Intensität und Intensitätsdauer dürfte fürs Laufen übertragbar sein aber die Pausen sollten länger als beim Rudern - bin aber kein Experte, nur meine subjektive Behauptung. Bitte korrigiert mich, falls ich falsch liege):
74872

RunSim's Einheit dürfte dann in der zweite Spalte abgebildet sein (ANC=anaerobic capacity).
Es gibt immer zwei Intensitäten, einmal für Athleten mit starken ANC und einmal für Athleten mit schwachen ANC (ANC strength weak or strong).

Die Frage ist nun wo wir uns einordnen?
Falls weak ANC dann sollten die 30 Sek geknallt werden wie ich die Tabelle verstehe, um die anaerobe Kapazität zu erhöhen :teufel:
Ansonsten "nearly maximal" für Athleten mit starker ANC, was für mich deutlich schneller sein sollte als 1500m-3k RT (was von RunSim in seinem Post erwähnt wurde). 30'' Abschnitte im (theoretischen) 1500m-RT sind für mich persönlich (deutlich) langsamer als nearly max. Bitte korrigiert mich, falls ich hier auch falsch liege.

Mich würde auch interessieren, warum Olbrecht diese Teilung zwischen weak ANC und strong ANC macht und warum die Einheiten für die jeweilige Gruppe so gewählt wurden (den Unterschied in einer Einheit zw. weak und strong ANC meine ich).

Andere Frage, wie definiert er genau ANC strength bzw. wie weiß ich was meine ANC strength ist (weak, mid, strong?).
Weiß das vielleicht jemand?

Von der Tabelle habe ich gar nichts verstanden...

Rolli
19.05.2020, 15:36
1x VO2max ca 8-10km

Habe ich so was vorgeschlagen? Oder meinst Du jetzt eine komplette Trainingseinheit?

Rolli
19.05.2020, 15:37
Zweite Frage: wie kann man mal ein all-out im Sprint oder MD-Training einbauenund trotzdem eine ganz normale Einheit durchführen? Z.B. 100er 200er am Anfang (nach Aufwärmen) oder eher am Ende (nach den anderen lockeren Sprint- Übungen)? Wie sähe es bei 400ern aus?
Immer am Anfang nach kurzen EL und ABC.

spaceman_t
19.05.2020, 15:44
Habe ich so was vorgeschlagen? Oder meinst Du jetzt eine komplette Trainingseinheit?

Immer komplette Trainingseinheit (wie in Einheit 1 mit El+ AL bzw DL).
Hab die Gesamt-Kilometer dazugetan falls es hilft die Belastung besser abzuschätzen. Umfang bei mir war ja noch nie hoch, die 30-40WKM als Schnitt sind da schon eher oben mit dabei, auch wenn in den HM-Vorbereitungen auch mal Monate mit 170-190km dabei waren. Aber wegen Knie April/Mai eben runtergefahren auf besagte 30-40WKM.

Die VO2max Einheit sind die n x 1000m wie von Dir im 1000er Faden vorgeschlagen. plus 2km EL und 1.5-2km AL. Denke die würde Sinn auf Bahn machen um genaue Zeiten zu bekommen. Aber Sprint und MD auch, daher ist meine Frage ob in den 6 Tagen ab heute sowas gehen würde (Sinn macht, ich mich nicht abschieße):
heute locker 10km, Do MD, Fr VO2Max, So Sprint. Oder anders kombiniert oder doch besser heute noch die MD auf der Straße und dann nur die Sprint- und VO2max ab Donnerstag, oder oder oder...

Da habe ich einfach keine Erfahrung was Sinn macht oder Unsinn ist

Rolli
19.05.2020, 15:53
Mein Standard-Vorschlag:
Mo. Sprint
Di. -
Mi. MD
Do. -
Fr. oder Sa. VO2max
So. LDL

spaceman_t
19.05.2020, 16:10
passt ja diese Woche eben nicht, weil Sonntag schon Sprint war (gestern Kraft/Stabi). Heute will ich auf alle Fälle, aber nach Schema F wäre MD dran, welches ich eigentlich auf Bahn machen wollte um mal genaue Zeiten zu bekommen.

Vielleicht anders, welche Reihenfolge macht am meisten Sinn:
1) Heute DL, Do MD, Fr VO2max, So Sprint (bzw Pause anstatt Sa auf Freitag legen und VO2max Sa)
2) Heute DL, Do VO2max, Sa MD, So Sprint
3) Heute DL, Do Sprint, Sa VO2 max, So MD (bzw anderer Pausentag)
4) Heute DL, Do VO2max, Fr Sprint, So MD
5)...

Oder doch unbedingt heute die MD- Einheit (fiele dann ja für die Bahn raus) und dann Do VO2max, Fr oder Samstag DL, Sa oder Sonntag Sprint?

Mittwoch ist Anreisetag, daher fällt der raus, Do-So Bahnzugang (letzte Möglichkeit für längere Zeit)

Rajazy
19.05.2020, 17:34
Verspätet meine letzte Woche

Mo DL1 (flach) nüchtern ca 48' mit 4x15'' Steigerungen, 9k, 5:19/km. HF140, max161.

Di Bahn (5k bis 800m effort). 2k TL @ 5k-RT in 7:14, 1600m TWL (On's @ ca 800m-RT) als 8x100m/100m in 26,9''/17,3'', 1000m TL in 3:21, 400m in 78''. Davor Steigerungen, ABC und 4 x 25m-50m Sprints. HFmax 180. Belastungsgefühl hart.

Mi DL2 (flach) ca 43', 10km, 4:16/km. HF164, max174. Belastungsgefühl moderat.

Do RL (flach) mit Begleitung ca 52' mit 5x15'' lockeren Steigerungen, 9k, 5:49/km. HF125, max159.

Fr BAL 6 x ca 200m @ ca 3:00/km + 5 x ca 400m (erste Hälfte flach) @ ca 3:15/km mit GP zurück. Davor 3xSteigerungen und 3x30m Sprints. Belastungsgefühl sehr hart.

Sa Ruhetag (ziemlich platt)

So LDL ansteigend bis ca HM-Effort ca 100', 22k, 4:35/km. HF157, max177. Sehr konstant kontinuierlich ansteigend von KM1 ca 5:00/km bis KM21 ca 3:55/km dann 1k AL. Am Abend nochmal eine sehr gechillte Auslaufrunde mit Begleitung in ca 7er Schnitt (ca 50'/7k mit einer Bierpause am See). Belastungsgefühl moderat hart.

Die BAL-Einheit am Freitag lief richtig gut. Die 400er (laut GPS eher 410-420m) waren alle bis auf den ersten in unter 80 Sek (letzte Woche waren alle über 80 Sek, der schnellste in 81-82 Sek, allerdings 9x statt 5x). Der schnellste mit Begleitung war all-out in ca 76 Sek. Danach musste ich an der Brücke oben erstmal ein paar Minuten stehen bleiben und konnte kaum mehr gehen - da war mir tatsächlich schlecht. Ich war froh, dass ich mit dem Rad war und bin deshalb nicht mehr ausgelaufen sondern ca 35 min sehr entspannt ein bisschen nach Hause ausgerollt.

Diese Woche dann Reha mit dem 15k TT am Wochenende. Hoffentlich bleibt nicht so warm wie bei meinem LDL am Sonntag, da hat sich 3:55/km am Ende deutlich härter angefühlt als es sein sollte.

RunSim
19.05.2020, 21:29
Spaceman, so richtig optimal finde ich alles nicht ehrlich gesagt. Viele intensive Reize auf einmal. Wenn du nur noch Do bis So auf eine Bahn kommst, dann würde ich mit je einem Pausentag Sprint und MD laufen und VO2max auf die kommende Woche setzen. Das kann man auch auf der Straße laufen. Sprint und MD eher nicht so gut.



Raj, schöne Woche! Ganz schön fleißig und konstant am trainieren! :-)



Me: heute leider wenig Zeit und konnte nur gerade eben ein bisschen auf die Bahn.
Wollte mal meinen Status Quo auf den ganz kurzen Strecken herausfinden.
Weil ich auf so einer Bahn mit nur 100er Markierungen laufen musste, konnte ich nur 100m Hochstart testen.
4x100m mit je 5'-6' P.
Wollte maximal laufen, aber Beine waren nicht wirklich locker:

13,1/13,3/13,5/13,5

Bin zwar lange nicht mehr auf der Bahn mit Spikes gelaufen, aber war ehrlich gesagt etwas enttäuscht. Naja, bringt ja alles nix. Da muss ich unbedingt was tun...

Rajazy
19.05.2020, 22:47
Raj, schöne Woche! Ganz schön fleißig und konstant am trainieren! :-)
Danke!


Me: heute leider wenig Zeit und konnte nur gerade eben ein bisschen auf die Bahn.
Wollte mal meinen Status Quo auf den ganz kurzen Strecken herausfinden.
Weil ich auf so einer Bahn mit nur 100er Markierungen laufen musste, konnte ich nur 100m Hochstart testen.
4x100m mit je 5'-6' P.
Wollte maximal laufen, aber Beine waren nicht wirklich locker:

13,1/13,3/13,5/13,5

Bin zwar lange nicht mehr auf der Bahn mit Spikes gelaufen, aber war ehrlich gesagt etwas enttäuscht. Naja, bringt ja alles nix. Da muss ich unbedingt was tun...

Ich finde 13tief ganz ok zum jetzigen Zeitpunkt für dich! Du machst ja noch Grundlagen und warst ewig nicht mehr auf der Bahn gelaufen!
Und du bist das heute 4x gelaufen :-)

Was ist dein 100m PB oder bist du das nie auf Zeit gelaufen vor heute?

RunSim
19.05.2020, 23:19
So eine richtige 100er Zeit habe ich noch nicht. Daher nehme ich das jetzt einfach mal als Anfangspunkt :-)
Kann hoffentlich nur noch besser werden ;-)

hbef
19.05.2020, 23:30
Finde die Zeit für den Hochstart recht gut. Selbst fliegend hätte ich das noch ok gefunden, ausreichend für deine Ziele allemal. Und erst recht, da du sprintmäßig ja noch nicht allzu viel gemacht hast in letzter Zeit.

Rolli
20.05.2020, 08:55
Finde die Zeit für den Hochstart recht gut. Selbst fliegend hätte ich das noch ok gefunden, ausreichend für deine Ziele allemal. Und erst recht, da du sprintmäßig ja noch nicht allzu viel gemacht hast in letzter Zeit.

Finde auch gut. Vor allem, nach der Pause mit Sprints.

Rolli
20.05.2020, 08:57
Spaceman, so richtig optimal finde ich alles nicht ehrlich gesagt. Viele intensive Reize auf einmal. Wenn du nur noch Do bis So auf eine Bahn kommst, dann würde ich mit je einem Pausentag Sprint und MD laufen und VO2max auf die kommende Woche setzen. Das kann man auch auf der Straße laufen. Sprint und MD eher nicht so gut.


So sehe ich das auch. 3 Tage QTE hintereinander hält er so wie so nicht aus.

RunSim
20.05.2020, 09:23
Danke für die aufmunternden Worte :-)

Pöhlitz will für eine 2:01/800m aber 12,0 als Zubringerleistung auf 100m sehen.
Das wäre ein seeeeehr langer Weg für mich ;-)

Ich sehe bei mir für die 800m die Schnelligkeit als Begrenzung an. Hier muss ich wirklich was machen, sonst wird das nix ;-)

hbef
20.05.2020, 09:37
12,0 halte ich für total überzogen. Kann das nicht laufen, aber 2:01 hole ich mir noch dieses Jahr ;)

Rolli
20.05.2020, 10:09
12,0 halte ich für total überzogen. Kann das nicht laufen, aber 2:01 hole ich mir noch dieses Jahr ;)

Meine sub2 Läufer laufen sub12 nicht. Manche sogar gerade mal 12,4.
Es ist eine Vorgabe für reine Sprinter-800m-Läufer.

Ich bin 2,03/800 mit 12,8 (geschätzt) gelaufen. Das sind Welten!!!

RunSim
20.05.2020, 10:21
12,0 halte ich für total überzogen. Kann das nicht laufen, aber 2:01 hole ich mir noch dieses Jahr ;)
Ja, die Aussage von Pöhlitz ist schon heftig...
http://www.la-coaching-academy.de/index.php/trainingslehre/500-2014-03-17-800-m-schnelligkeit-schnellkraft

Bei einer 2:01 kannst du dann auch direkt 1:59,9 laufen ;-)

Unwucht
20.05.2020, 10:51
Ich bin 2,03/800 mit 12,8 (geschätzt) gelaufen. Das sind Welten!!!

Ist das deine Bestzeit? Dann hätten wir ja dieselbe...
(Meine aber von 1995 :D) Hätte glaub ich nicht mal sub-13 geschafft, Sprint immer schlecht, keine Power. Jetzt Power, dafür Gewicht 80+ :klatsch:

RunSim
20.05.2020, 11:01
Meine sub2 Läufer laufen sub12 nicht. Manche sogar gerade mal 12,4.
Es ist eine Vorgabe für reine Sprinter-800m-Läufer.

Ich bin 2,03/800 mit 12,8 (geschätzt) gelaufen. Das sind Welten!!!

Ah, das beruhigt mich jetzt etwas.
Weil 12,0 wäre schon nen Hausnummer....

Aber ich bleibe dabei. In dem Bereich muss ich meine Hausaufgaben noch machen :-)

spaceman_t
20.05.2020, 11:05
So sehe ich das auch. 3 Tage QTE hintereinander hält er so wie so nicht aus.

Gebe Euch recht und werde nur 2 QTE in den 4 Tagen laufen.
Gestern nen DL gemacht, aber die beine waren total Brei nach Sprint am Sonntag (ging vermutlich für sich genommen noch, Montag waren die Beine eigentlich ok) und dem Kraft/Stabi/Dehn-Programm am Montag (dummerweise viel Gehüpfe dabei). War gut dass ich gestern keine anspruchsvolle Einheit gemacht habe.

Plan ist nun, soweit es heute zeitlich passt, die 400er relativ gemütlich auf der Straße zu laufen und dann Freitag die 1000er auf der Bahn und Sonntag die Sprints. Samstag maximal ganz lockerer DL oder sogar gar nix.
Wird es heute nix, zieh ich die MD-Einheit auf Do oder Fr und mache die dann etwas anspruchsvoller und Sa reps. So dann die Sprints...und VO2max dann erst wieder Mitte nächste Woche.

Denke das ist besser zu verkraften.

badrunner
20.05.2020, 12:35
So ich habe es gestern auch geschafft und war nach ziemlich genau 2 Monaten wieder auf der Bahn.

Dacht ich mache mal zum Einstieg nicht ganz so heftiges und 10x200m, wobei ich das Programm davor noch nie gelaufen bin.

Tja, hätte nicht gedacht, dass es doch auch ein Reiz für das aerobe System ist. Da ich mich bei den 60-80 Sekunden Trabpause nicht wirklich erholen konnte.

Lief aber trotzdem zufriedenstellend: Alle in 32-35 Sekunden.

Reiz für FT-Fasern und Laufökonomie auf jeden Fall gesetzt + ein wenig Vo2 Max.

Die Einheit möchte ich nun ab und zu mal einbauen und in Zukunft auf alle in 33-32 Sekunden laufen.

Rolli
20.05.2020, 12:37
Ist das deine Bestzeit? Dann hätten wir ja dieselbe...
(Meine aber von 1995 :D) Hätte glaub ich nicht mal sub-13 geschafft, Sprint immer schlecht, keine Power. Jetzt Power, dafür Gewicht 80+ :klatsch:

Meine PB ist vom 2011... also relativ frisch! :nick: Nur ich bin nicht mehr so "frisch".

Unwucht
20.05.2020, 12:49
Meine PB ist vom 2011... also relativ frisch! :nick: Nur ich bin nicht mehr so "frisch".

Naja, immerhin hast du noch Haare am Kopf und bist nicht fett wie ich.

Aber nächstes Jahr lauf ich 1500, da ist noch ne Rechnung offen. Diese Woche schon 2 Paar Spikes gekauft :peinlich: (ok 1x gebraucht für Cross & Regentraining).

Rolli
20.05.2020, 13:06
Naja, immerhin hast du noch Haare am Kopf und bist nicht fett wie ich.

Naja... Fett... ich wiege auch schon 800m-PB + 5kg !!!! :motz:

Unwucht
20.05.2020, 14:39
Naja... Fett... ich wiege auch schon 800m-PB + 5kg !!!! :motz:

Hahahahah bei mir sinds 15kg ... nur Muskeln natürlich :hihi:. Bin übrigens wieder beim selben Trainer wie damals. Er (ex Mehrkämpfer) sagt ich seh schon aus wie ein Zehnkämpfer -- wäre super Kompliment, aber Club Tshirt hatte ich ne Nummer größer als bestellt gekriegt. War wohl n Wink mitm Zaunpfahl...

Aber heuer ist soweit nicht schlecht gelaufen, hab wieder etwas trainiert Corona sei Dank. Etwas Umfang und 5kg weg dann kann ich mich wieder Läufer nennen.

hbef
20.05.2020, 20:35
Eben 2KM in 10 Minuten. Geile Einheit, weil meine Füße dabei wieder den Boden anstatt die Pedale berührt haben.

Rolli
20.05.2020, 21:02
Eben 2KM in 10 Minuten. Geile Einheit, weil meine Füße dabei wieder den Boden anstatt die Pedale berührt haben.

Du kommst schneller als Du denkst!

Rolli
20.05.2020, 21:08
Nach einigen Wochen wieder MD !!!!
Zwar locker vor dem Wettkampf, aber die Bahn brannte wieder!

2x100 + 2x200 + 1x400 + 200 + 100
Nicht so schnell (30,5/200 und 66/400) aber schön sauber und schön in der Gruppe mitgehen können.

RunSim
20.05.2020, 23:14
Eben 2KM in 10 Minuten. Geile Einheit, weil meine Füße dabei wieder den Boden anstatt die Pedale berührt haben.
Und ich dachte ich bekomme noch ein paar Wochen die Chance Land gut zu machen, aber das wird jetzt wohl nix ;-)

Neeeee, freut mich für dich, is doch top, du bist gefühlt viel schneller wieder da als ich gedacht habe.
Ist ja jetzt quasi nur ne Saisonpause.
Wie sollst du wieder starten? Erstmal für ein paar Wochen wenige lockere km am Stück?


Unwucht, Schwungmasse ist beim Zieleinlauf extrem wichtig. Da machst du mit ner ordentlichen Plautze nochmal ein paar Hundertstel gut ;-)

Und Rolli, 'frisch' warst du doch eh nie so ganz, oder? ;-)

hbef
21.05.2020, 05:07
Waren jetzt 6 Wochen ohne Laufen, also schon eine recht lange Saisonpause. So 100 Prozent traue ich dem Braten noch nicht. Arzt hat gestern das OK gegeben, die 2KM gingen auch schmerzfrei, aber etwas Bedenken schwingen noch mit. Werde bis Ende des Monats nur ein paar lockere KM joggen, alle zwei Tage. Danach will ich drei, vier Wochen die Umfänge steigern, aber auch bis maximal 60KM. Dann soll mehr Tempo dazukommen. Ich brauche erfahrungsgemäß nicht lange, um im Form zu kommen. Ich möchte im August kompetitiv 800m-3000m laufen können. Darauf arbeite ich hin.

Rolli
21.05.2020, 08:44
https://www.youtube.com/watch?time_continue=2&v=CZbxO0wg3KQ&feature=emb_logo

Corona hin oder her... Sie rennen wieder! Und wie!!!

spaceman_t
21.05.2020, 15:19
74906

Heute, irgendwo in Nord(Ost-)Deutschland :teufel:
Mehr dazu im 1000er Faden, bei den Cracks hier sind mir die Details zu peinlich. :peinlich: :zwinker2:

Rolli
22.05.2020, 08:31
Ohne Spikes? :haarrauf:

spaceman_t
22.05.2020, 09:16
Hab ich doch gar nicht. Lohnt bei mir nicht, komme doch nur alle Jubeljahre auf die Bahn. Aber die Run Fast sind nicht weit von Spikes weg: 200g und unglaublich Grip.
So völlig ohne Eingewöhnung wären Spikes vermutlich kaum von Vorteil gewesen. Habe vor knapp 30 Jahren zuletzt welche angehabt.
Windstille hätte mehr gebracht als Spikes :hihi:

RunSim
22.05.2020, 12:43
Spaceman, ich habe noch komplett anbenutzte Spikes hier, die mir zu groß sind, die ich aber vergessen habe zurück zu schicken. Könnte ich dir zu Sonderpreisen zur Verfügung stellen ;-)
Welche Größe hast du nochmal bei Adidas und Co.?

Spikes habe ich mit 33 Jahren das erste Mal angezogen. Das Argument 'zu spät' gilt also nicht ;-)

Rolli
22.05.2020, 13:10
Spikes habe ich mit 33 Jahren das erste Mal angezogen. Das Argument 'zu spät' gilt also nicht ;-)

+1

Ich habe meine ersten mit 40 angezogen.

Rajazy
23.05.2020, 15:30
Heute 2 Möglichkeiten für den 15k-TT:
1. Mit dem Verein Vormittag auf einer leicht langsameren Strecke (überwiegend Schotter) und bei tropischen Bedingungen bei >20 °C
2. Alleine am Abend auf meiner 100% asphaltierten Hausrunde nach dem Regen (und wahrscheinlich ohne Pollen) und bei voraussichtlich ca 10 °C

Auch wenn die zweite Option für eine schnelle Zeit deutlich geeigneter ist, habe ich mich der Gruppe angeschlossen und bin am Vormittag mit gelaufen. Wollte nicht als Einzelgänger glänzen und habe die Gruppenentscheidung akzeptiert.

Bereits beim Einlaufen gemerkt wie schwül und warm das Wetter ist, irgendwie tropisch und vor allem ungewöhnt.. Deshalb habe ich meinen Plan angepasst und bin erstmal ca 4:05/km angegangen. Selbst das hat sich für HM-RT zu hart angefühlt. Deshalb im zweiten KM gleich auf ca 4:10 angepasst und dass bis zum Ende quasi durchgezogen. Der Puls stieg immer weiter bei konstanter Pace, so dass das letzte Drittel doch härter würde, als ich wollte (7,5 km hin sehr leicht abfallen, dann die gleiche Strecke zurück). Laut Uhr:

1ste 5k: 20:45 min, 4:09/km, HF164, max171.
2te 5k: 20:50 min, 4:10/km, HF171, max176.
3te 5k: 20:55 min, 4:11/km, HF174, max181.

Gesamt 1:02:28, 4:10/km, HF170, max181.

War ein guter Trainingsreiz bei zu hohem Puls und ein wenig akklimatisierung aber mehr nicht.

Ab jetzt im Sommer dann nur noch kurze Time Trails :D
Das Training wird eh MD/kurz-LD lastiger...

Schönes Wochenende

RunSim
23.05.2020, 23:45
Kamal, die Bedingungen waren heute Mittag sicher nicht optimal, daher war das schon okay. Aber du hast mehr drauf :-)
Und an die Zeit eines 15k Timetrial erinnert man sich eh nicht. Wettkämpfe sind da was anderes. Die kommen hoffentlich bald :-)

RunSim
24.05.2020, 12:31
Ich bin gestern wieder ANC nach Olbrecht gelaufen, 6x30" mit je 3:30" DL Tempo.
Ist eine echt nette Einheit, wenn man zwischendurch das schnelle Laufen ansprechen will.

30"@2:46
3:30"@4:36

2km EL + 5km DL direkt im Anschluss. Gesamt 12,3km.

Die kurzen zügigen Abschnitte waren dieses Mal schneller gelaufen als letztes Mal, das habe ich während der 3:30" Abschnitte und bei den anschließenden 5km gemerkt.
Die Schrittfrequenz bei den 30" war höher als letztes Mal und Schrittlänge war gefühlt weiterhin recht gut/groß.

2 Fragen:

1. Darf/soll man bei dieser Einheit bei den 30"ern auch schon mal etwas Laktat spüren oder ist das nicht gewollt?
Dieses Mal habe ich das nämlich schon ein bisschen gemerkt (natürlich nicht so stark wie nach MD Einheiten).
Prinzipiell hat sich Laktat akkumuliert und die 3:30 reichten nicht aus um es wieder vollständig abzubauen.

2. Wird durch viel ANC Training die aerobic capacity verringert?

Rajazy
24.05.2020, 12:38
Kamal, die Bedingungen waren heute Mittag sicher nicht optimal, daher war das schon okay. Aber du hast mehr drauf :-)
Und an die Zeit eines 15k Timetrial erinnert man sich eh nicht. Wettkämpfe sind da was anderes. Die kommen hoffentlich bald :-)
Danke Simon für die motivierenden Worte!
Natürlich ist man etwas enttäuscht aber ich weiß, dass ich mehr drauf habe :)
Das hat mich gestern ein bisschen an das Stadt-Halbmarathon von 2018 erinnert, wo ich bei sehr ähnlichen ungewöhnlichen Bedingungen ca 5 min langsamer lief als im gleichen Jahr ein Halbmarathon ein paar Wochen davor bei idealen Bedingungen.

Gestern Abend hat wie erwartet stark abgekühlt und geregnet, so dass heute die Pollen und die Schwüle weg waren und die Luft viel angenehmer und die Temperatur über 10 Grad kühler geworden ist. Etwas schade, dass der TT nicht heute war. Der lockere lange Lauf (>2h) lief vorhin entsprechend besser und ich hatte trotz Nüchtern, Vorbelastung und schweren stabilen Schuhe (fast 400g schweren Brooks) fast den gleichen effektiven Vo2max in Runalyze wie gestern beim TT. Normalerweise habe ich bei TDLs und WKs deutlich besseren Vo2max in Runalyze als bei Easy und v.a. als bei langen Läufen.

Meine Woche (ca 70 km)

Mo Ruhetag
Di 2x10 Rasendiagonalen, erste Serie zügig, zweite etwas schneller. Davor etwas ABC.
Belastungsgefühl moderat.
Mi DL nüchtern ca 52', 10km, 5:02/km. HF147, max162.
Do RL mit Begleitung ca 50' mit 3x15'' lockeren Steigerungen, 7k, 6:30/km. HF116, max152.
Fr DL ca 22' mit 3x15'' Steigerungen, 4k, 5:22/km. HF141, max165.
Sa 15k TT, 62.5', 4:10/km. HF170, max181. Belastungsgefühl hart bis sehr hart gegen Ende.
So LDL nüchtern locker, ca 128', 5:20/km. HF138, max161.

Schönen Sonntag

Rajazy
24.05.2020, 12:44
@ Simon,
schöne Einheit von dir gestern!
Ich versuche später was dazu zu schreiben, denn genau diese Fragen beschäftigten mich diese Woche irgendwie auch.
Vor allem, dass ich spüre, dass ich aktuell durch das steigende anaerobe Training im vergangenen Block (2-3 Wochen), auf die (sehr) kurzen Strecken (deutlich) besser geworden bin als vor Corona aber auf die langen Ecken eher schlechter.
Außerdem wollte ich die Tabelle von Olbrecht, die Rolli nicht verstanden hat, hier umschreiben und vielleicht mit diskutieren wer Lust hat.
Aber leider diese Woche keine Zeit wirklich gehabt mit viel Stress auf Arbeit aber nächste Woche habe ich frei!
Jetzt muss ich erstmal leider weg, sonst wird geschimpft nicht beim Kochen helfen und zu spät zum Mittagsessen :peinlich:

alcano
24.05.2020, 14:21
1. Darf/soll man bei dieser Einheit bei den 30"ern auch schon mal etwas Laktat spüren oder ist das nicht gewollt?
Dieses Mal habe ich das nämlich schon ein bisschen gemerkt (natürlich nicht so stark wie nach MD Einheiten).
Prinzipiell hat sich Laktat akkumuliert und die 3:30 reichten nicht aus um es wieder vollständig abzubauen.
Eigentlich ist das ja nicht so richtig ANC-Training nach Olbrecht. Für dieses empfiehlt er nämlich passive Pausen. Das ist – jetzt wo ich darüber nachdenke – auch logisch, da eine aktive Pause ja unter anderem dafür sorgt, dass während der schnellen Abschnitte der aerobe Anteil deutlich höher ist.

Beim Training der anaeroben Kapazität geht es ihm ja darum, was Sebastian Weber VLamax nennt, nämlich die maximale Laktatbildungsrate (also Volumen pro Zeiteinheit) oder in anderen Worten die Effektivität der Energiegewinnung aus der Glykolyse. Um das zu erreichen will man den Körper natürlich dazu zwingen, möglichst schnell möglichst viel Energie zu "produzieren" und zwar – und das ist wichtig – möglichst ausschließlich anaerob, also über die Glykolyse.


2. Wird durch viel ANC Training die aerobic capacity verringert?
Wenn du gleichzeitig genug Training für die aerobic capacity durchführst nicht. Allerdings kann eine hohe anaerobic capacity laut Olbrecht zur Folge haben, dass es schwieriger wird, die aerobic power zu erhöhen. Vermutlich weil dadurch bei schnelleren Einheiten der anaerobe Anteil deutlich höher ist als für ein Training der aerobic power optimal wäre.

RunSim
24.05.2020, 17:01
Eigentlich ist das ja nicht so richtig ANC-Training nach Olbrecht. Für dieses empfiehlt er nämlich passive Pausen. Das ist – jetzt wo ich darüber nachdenke – auch logisch, da eine aktive Pause ja unter anderem dafür sorgt, dass während der schnellen Abschnitte der aerobe Anteil deutlich höher ist.


Beim Training der anaeroben Kapazität geht es ihm ja darum, was Sebastian Weber VLamax nennt, nämlich die maximale Laktatbildungsrate (also Volumen pro Zeiteinheit) oder in anderen Worten die Effektivität der Energiegewinnung aus der Glykolyse. Um das zu erreichen will man den Körper natürlich dazu zwingen, möglichst schnell möglichst viel Energie zu "produzieren" und zwar – und das ist wichtig – möglichst ausschließlich anaerob, also über die Glykolyse.

Mmmh, dann hab ich das mit Lydiard verwechselt...?
Jetzt bin ich etwas verwirrt ;-)
Levi ist doch so Sachen auch mal in der Vorbereitung gelaufen, oder?
6x30" schnell mit 3:30" DL Pause... oder?

leviathan
24.05.2020, 17:40
Mmmh, dann hab ich das mit Lydiard verwechselt...?
Jetzt bin ich etwas verwirrt ;-)
Levi ist doch so Sachen auch mal in der Vorbereitung gelaufen, oder?
6x30" schnell mit 3:30" DL Pause... oder?

Ja ist er, z.B. gestern. Allerdings mit 4min DL Pause. Wenn man den maximale Effekt erzielen will, macht die passive Pause sicher Sinn. Ich bin aber überzeugt, daß man auch so den Großteil des Effektes mitnimmt. Und ehrlich gesagt, hätte ich gestern keine Lust gehabt mich bei böigem Wind in den Regen zu stellen. Aber auch ohne Regen wäre ich in der Pause locker weitergelaufen.

Unwucht
24.05.2020, 17:44
Leute hab mich auch gefragt ob in 30-35s Belastung schon ordentlich Laktat produziert wird oder besser 45-60s. Also im Prinzip die Frage aus dem sub-40 Forum: erst ordentliche Injektion, 30s GP/TP um zirkulieren zu lassen, dann 600-700m grob im Bereich Schwelle/HM Tempo um Verarbeitung zu trainieren. Was denkt ihr?

Rajazy
24.05.2020, 18:47
Leute hab mich auch gefragt ob in 30-35s Belastung schon ordentlich Laktat produziert wird oder besser 45-60s. Also im Prinzip die Frage aus dem sub-40 Forum: erst ordentliche Injektion, 30s GP/TP um zirkulieren zu lassen, dann 600-700m grob im Bereich Schwelle/HM Tempo um Verarbeitung zu trainieren. Was denkt ihr?
Hängt davon ab, an was du arbeiten möchtest.
Anaerobe Kapazität dann 20"-40", was mehr Grundlagen ist.
Deine 45"-60" geht in die Richtung anaerobe Power, was spezifischer ist.
I.d.R. erst an die Kapazität arbeiten dann an die Power, sowohl für die aeroben als auch die anaeroben Fähigkeiten (Power=das maximale aus der verbesserten Kapazität rausholen). S. z.B. die Tabelle von Olbrecht (morgen werde ich sie etwas vereinfacht umschreiben).

Marsupilami82
24.05.2020, 19:10
Eigentlich ist das ja nicht so richtig ANC-Training nach Olbrecht. Für dieses empfiehlt er nämlich passive Pausen. Das ist – jetzt wo ich darüber nachdenke – auch logisch, da eine aktive Pause ja unter anderem dafür sorgt, dass während der schnellen Abschnitte der aerobe Anteil deutlich höher ist.


Warum ist das so?



Beim Training der anaeroben Kapazität geht es ihm ja darum, was Sebastian Weber VLamax nennt, nämlich die maximale Laktatbildungsrate (also Volumen pro Zeiteinheit) oder in anderen Worten die Effektivität der Energiegewinnung aus der Glykolyse. Um das zu erreichen will man den Körper natürlich dazu zwingen, möglichst schnell möglichst viel Energie zu "produzieren" und zwar – und das ist wichtig – möglichst ausschließlich anaerob, also über die Glykolyse.


Mit Glykolyse meinst du in diesem Fall die anaerobe Glykolyse, oder? Weil meines Wissens (was auch falsch sein kann) bezeichnet Glykolyse ja lediglich die Energiegewinnung aus Kohlenhydraten, und diese kann ja sowohl aerob als auch anaerob geschehen.

Unwucht
24.05.2020, 19:18
Hängt davon ab, an was du arbeiten möchtest.
Anaerobe Kapazität dann 20"-40", was mehr Grundlagen ist.
Deine 45"-60" geht in die Richtung anaerobe Power, was spezifischer ist.
I.d.R. erst an die Kapazität arbeiten dann an die Power, sowohl für die aeroben als auch die anaeroben Fähigkeiten (Power=das maximale aus der verbesserten Kapazität rausholen). S. z.B. die Tabelle von Olbrecht (morgen werde ich sie etwas vereinfacht umschreiben).

Mit Begrifflichkeiten aus dem Olbrecht System belaste ich mich nicht, ist mir zu abstrakt :) orientiere mich immer am Hudson System, und hätte es da als Variation eines Aerobic Support Workout eingeordnet.

Bei Hudson kann eigentlich fast jede Intensität verschiedenen Zwecken dienen, je nachdem was Goal pace ist.

Die Frage ist ja nicht wie sich die TE in Olbrecht einordnet, sondern ob es sinnvoll ist Serien von
8-10x 45s BAL / 1:30 TP
6-8x 30-35s hard / 30s TP / 700m mod / 2“ SP
4-6x 1000m / 2“ GP
aneinanderzuhängen.

alcano
24.05.2020, 19:25
Mmmh, dann hab ich das mit Lydiard verwechselt...?
Jetzt bin ich etwas verwirrt ;-)
Levi ist doch so Sachen auch mal in der Vorbereitung gelaufen, oder?
6x30" schnell mit 3:30" DL Pause... oder?
Ja. Ich halte die auch für sinnvoll. Für anaerobe Kapazität nach Olbrecht müssten die Wiederholungen aber maximal (bei geringer anaerober Kapazität) oder fast maximal (bei hoher anaerober Kapazität) gelaufen werden. Da hast du dann definitiv auch eine hohe Laktatproduktion, das ist ja schließlich auch das Ziel. Wenn man sie im Bereich 1500 m-RT mit DL-Pause läuft verschiebt sich halt der Fokus in aerobe Richtung.


Ja ist er, z.B. gestern. Allerdings mit 4min DL Pause. Wenn man den maximale Effekt erzielen will, macht die passive Pause sicher Sinn. Ich bin aber überzeugt, daß man auch so den Großteil des Effektes mitnimmt.
Die Energiebereitstellung auf den ersten 200 m eines 400 m-Laufs erfolgt zu ca. 70% anaerob (-> 25-30 s nahe an maximaler Anstrengung mit passiver Pause).
Die Energiebereitstellung auf den dritten 200 m eines 1500 m-Laufs (also wenn das aerobe System komplett "hochgefahren" ist) erfolgt zu ca. 80% anaerob (-> 30 s @ 1500 m-RT mit DL-Pause). Die zweiten 200 m sind übrigens auch schon zu ca. 70-75% aerob.

Allerdings sollte man das Training natürlich nicht nur auf die Energiesysteme reduzieren und da sind solche Einheiten dann eben oftmals doch angebracht. Wie immer halt je nachdem was man erreichen will damit und was man sonst noch so macht.

alcano
24.05.2020, 19:41
Warum ist das so?
Weil der Körper immer möglichst viel Energie aerob bereitstellt. Nur dauert es am Anfang einer Belastung immer ein wenig, bis das System hochgefahren ist (bei den meisten ca. 40-60 s bis Maximum).


Mit Glykolyse meinst du in diesem Fall die anaerobe Glykolyse, oder? Weil meines Wissens (was auch falsch sein kann) bezeichnet Glykolyse ja lediglich die Energiegewinnung aus Kohlenhydraten, und diese kann ja sowohl aerob als auch anaerob geschehen.
Die Glykolyse an und für sich ist immer rein anaerob (sie läuft ohne Sauerstoff ab). Sie wird als aerob bezeichnet, wenn das Endprodukt (Pyruvat, bzw. eigentlich meist Laktat) danach aerob (über den Citratzyklus) abgebaut wird.

Von anaerober Glykolyse redet man, wenn das Pyruvat in Laktat umgewandelt wird. Eigentlich ist das aber nicht korrekt, da man mittlerweile weiß (https://doi.org/10.1016/j.cmet.2018.03.008), dass 1. das Verhältnis von Laktat zu Pyruvat auch in Ruhe ca. 10:1 beträgt (bis zu 500:1 während des Laufens) und 2. ein Großteil dieses Laktats direkt wieder genutzt wird – und zwar aerob (über die Rückumwandlung zu Pyruvat in den Mitochondrien).

Marsupilami82
24.05.2020, 20:06
Weil der Körper immer möglichst viel Energie aerob bereitstellt. Nur dauert es am Anfang einer Belastung immer ein wenig, bis das System hochgefahren ist (bei den meisten ca. 40-60 s bis Maximum).


Die Glykolyse an und für sich ist immer rein anaerob (sie läuft ohne Sauerstoff ab). Sie wird als aerob bezeichnet, wenn das Endprodukt (Pyruvat, bzw. eigentlich meist Laktat) danach aerob (über den Citratzyklus) abgebaut wird.


Danke, alcano.

Letzteres hatte ich aus der Literatur anders in Erinnerung aber ich hab eben nochmals nachgeschaut, du hast recht! :daumen:

Rajazy
24.05.2020, 20:13
Mit Begrifflichkeiten aus dem Olbrecht System belaste ich mich nicht, ist mir zu abstrakt :) orientiere mich immer am Hudson System, und hätte es da als Variation eines Aerobic Support Workout eingeordnet.

Bei Hudson kann eigentlich fast jede Intensität verschiedenen Zwecken dienen, je nachdem was Goal pace ist.
Who's Hudson? :P
Ach Hudson! Hast mich an meiner Hausaufgabe von 2016 (https://forum.runnersworld.de/forum/threads/79091-Training-für-10-km-und-HM-nach-Matt-Fitzgerald-und-oder-Brad-Hudson?p=2265851&viewfull=1#post2265851) erinnert:hihi:
Damals wollte ich schon die Olbrechttabelle für Läufer umschreiben - das werde ich scheinbar nie hinkriegen :peinlich:

Sorry habe nicht ganz verstanden: welche Einheit meinst du nun als "aerobic support workout" nach Hudson? Und welche Einheit nach Hudson würdest du Simon für die Verbesserung der anaeroben Fähigkeit (ich lass nun abstrakte Begrifflichkeiten wie Kapazität/Power weg) in den Grundlagen empfehlen, was er ansprechen will?

Rajazy
24.05.2020, 20:15
Allerdings sollte man das Training natürlich nicht nur auf die Energiesysteme reduzieren und da sind solche Einheiten dann eben oftmals doch angebracht. Wie immer halt je nachdem was man erreichen will damit und was man sonst noch so macht.
+1
Absolut.


Für anaerobe Kapazität nach Olbrecht müssten die Wiederholungen aber maximal (bei geringer anaerober Kapazität) oder fast maximal (bei hoher anaerober Kapazität) gelaufen werden. Da hast du dann definitiv auch eine hohe Laktatproduktion, das ist ja schließlich auch das Ziel. Wenn man sie im Bereich 1500 m-RT mit DL-Pause läuft verschiebt sich halt der Fokus in aerobe Richtung.
alcano, wüsstest du vielleicht, warum diese Unterscheidung der Intensität der ANC-Einheiten bei Olbrecht gibt?
Und wie kann man nach Olbrecht wissen, ob man strong ANC oder weak ANC hat?

Unwucht
24.05.2020, 20:21
@Raj hab Post aktualisiert. BAL Serie ist schon absolviert, jetzt entweder klassische 400er oder die angesprochenen Wechselintervalle.

alcano
25.05.2020, 00:12
alcano, wüsstest du vielleicht, warum diese Unterscheidung der Intensität der ANC-Einheiten bei Olbrecht gibt?
Nein. Ich kann höchstens spekulieren.

Tiefe anaerobe Kapazität
- Maximale Leistung erbringen, damit der Körper gezwungen ist, so schnell wie möglich so viel Energie wie möglich bereitzustellen, was v.a. über die Glykolyse geschieht, insb. im Zeitraum von ca. 5-20 s
- Nicht zu lange Wiederholungen, um 1. den Körper nicht zu überfordern, da er Einheiten mit hohem anaeroben Anteil weniger gewohnt ist bzw. schlechter damit umgehen kann und 2. weil bei geringer anaerober Kapazität vermutlich der aerobe Anteil an der Gesamtenergiebereitstellung schneller größer ist

Hohe anaerobe Kapazität
- Wiederholungen (leicht) submaximal, da der anaerobe Anteil sowieso hoch ist, dafür länger, weil der anaerobe Anteil länger höher ist. Zudem kann der Körper besser damit umgehen.

Kann aber auch sein, dass ich da komplett falsch liege.


Und wie kann man nach Olbrecht wissen, ob man strong ANC oder weak ANC hat?
Laktattests z.B. bei 2x 400 m (einmal submaximal aber über vVO2max und einmal maximal mit 15 min aktiver Pause dazwischen und jeweils 5 min passiver Pause vor den beiden 400ern). :D

Rolli
25.05.2020, 07:06
Die Glykolyse an und für sich ist immer rein anaerob (sie läuft ohne Sauerstoff ab). Sie wird als aerob bezeichnet, wenn das Endprodukt (Pyruvat, bzw. eigentlich meist Laktat) danach aerob (über den Citratzyklus) abgebaut wird.

Wird Laktat im Citratzyklus abgebaut?

Rolli
25.05.2020, 07:27
Nein. Ich kann höchstens spekulieren.

Tiefe anaerobe Kapazität
- Maximale Leistung erbringen, damit der Körper gezwungen ist, so schnell wie möglich so viel Energie wie möglich bereitzustellen, was v.a. über die Glykolyse geschieht, insb. im Zeitraum von ca. 5-20 s
:confused:
In den ersten 20s passiert mit Glykolyse herzlich wenig. Da wird die Energie aus der Kreatinphosphat gewonnen.

Mit der Glykolyse, wie Du es immer beschreibst (bis Entstehung des Pyruvat) ist die ATP Ausbeute sehr klein (1 Mol Glykogen -> 2 ATP) und erst durch aerober Abbau das Pyruvat (aerobe Glykolyse) entsteht 30-32 ATP.

alcano
25.05.2020, 09:59
Wird Laktat im Citratzyklus abgebaut?
Das habe ich etwas missverständlich formuliert. Laktat wird in den Mitochondrien wieder in Pyruvat umgewandelt, dieses wiederum in Acetyl-CoA, welches dann im Citratzyklus weiter abgebaut wird.


:confused:
In den ersten 20s passiert mit Glykolyse herzlich wenig. Da wird die Energie aus der Kreatinphosphat gewonnen.
Da bin ich anderer Meinung, siehe https://forum.runnersworld.de/forum/threads/120023-Marathonsteigerung-2-50-gt-2-30-in-X-Jahren?p=2634752&viewfull=1#post2634752

Rolli
25.05.2020, 11:21
Andere Quellen, andere Daten:
http://www.sportunterricht.de/lksport/atp.html

Was sicher ist, dass die Zeitpunkte vom Trainingszustand abhängen, ist es nicht immer sinnvoll auf die kürzeste Zeit zu schauen.

alcano
25.05.2020, 12:42
Andere Quellen, andere Daten:
http://www.sportunterricht.de/lksport/atp.html
Ich habe versucht den Ursprung dieser schematischen Darstellung zu finden. Sie scheint auf ein Buch von Keul von 1969 zurückzugehen (zitiert u.a. in https://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-662-00622-1_7). Ich weiß aber leider nicht, auf welcher Datengrundlage sie beruht, vermute allerdings, dass diese mittlerweile überholt ist. So interpretiere ich zumindest die neueren Quellen und das wäre meiner Meinung aufgrund der mittlerweile sicher genaueren Messmethoden auch naheliegend.

Rolli
25.05.2020, 12:57
Ja, es ist wahrscheinlich so, dass man das in vivo schlecht messen kann.

Hier ist zum Beispiel Deine Quelle, aber nächste Seite:
http://vmrz0100.vm.ruhr-uni-bochum.de/spomedial/content/e866/e2442/e2591/e2592/e2698/index_ger.html

Und hier steht auch wieder etwas anders.

RunSim
25.05.2020, 14:11
Zur Theorie kann ich leider nichts beitragen... da lese ich einfach interessiert mit, was ihr so schreibt und lerne dazu.

Haltet ihr so Einheiten wie ich sie gelaufen bin für eine Grundlagen-MD-Woche für ratsam?
Folgende Ziele hatte ich dabei im Kopf:
- 1000m-1500m Renntempo ansprechen um das zügige Laufen nicht zu verlernen
- Erinnerungsreiz für den Körper, dass eine hohe Energiebereitstellung nicht verlernt wird (auch zu Teilen anaerob)
- gleichzeitig aerobe Basis verbessern
- keine Zuspitzung der Form gewollt (Grundlagentraining)

Ich dachte, dass ich mit so einer Einheit quasi eine eierlegende Wollmichsau bekommen hätte ;-)
Ich bin ja folgendes gelaufen:
2km EL
6x30"@1000m-1500m RT / 3:30@locker DL
5-6km locker DL
Gesamt ca. 12-13km / =55-60 Minuten

Lockeres DL Tempo und eine recht lange Gesamtbelastungszeit für die aerobe Basis und zusätzlich kurze Tempospitzen um auch während der Grundlagenzeit nicht zu weit weg vom Renntempo zu gehen.

'Bringen' die 5-6km DL direkt im Anschluss überhaupt etwas oder ist das ein zu vernachlässigbarer Reiz und es würde mehr bringen, wenn man an einem anderen Tag einen lockeren DL um ein paar km ausdehnt?
Nur, weil ich mich nach der Einheit 'angenehm angestrengt' gefühlt habe, heißt das ja nicht, dass sie zielführend ist.


Meine letzte Woche sah so aus:
Mo: -
Di: 4x100m max / 5-6' Pause
Mi: -
Do: 14,4km@4:32
Fr: 11,6@4:40
Sa: o.g. Einheit "6x30" ....
So: 13,3km@4:41

War eher eine lockere Woche.
Zusätzlich ggf demnöchst noch eine IV-Einheit im 5-10k RT und ggf noch sowas wie ein paar Rasendiagonalen am Ende einer Einheit einbauen um nochmal ein bisschen locker zügig zu laufen.


Edit: was mir gerade noch eingefallen ist:
vorletzten Winter sind wir in der Vorbereitung auch ein paar Mal 2-3x200m all-out mit 4' Geh/Stehpause im Anschluss an Grundlagenprogramme gelaufen.
Das wäre wahrscheinlich etwas um ein bisschen mehr an der anaeroben Grundlage zu arbeiten...?

Unwucht
25.05.2020, 18:57
@RunSim ist das nicht einfach ne LD Woche ohne long run? :p

RunSim
25.05.2020, 19:40
@RunSim ist das nicht einfach ne LD Woche ohne long run? :p
Vielleicht wollte ich so eine Antwort nicht hören, aber ja.... ;-)

Was würde für eine MD Grundlagenwoche dann fehlen?

badrunner
25.05.2020, 20:33
Dein Vorschlag mit 2-3x200m all out mit langer Pause am Ende ist sicherlich gut für die anaerobe Kapazität. Und auch für die Laufökonomie sowie um FT-Fasern anzusprechen, dass diese nicht verkümmern sinnvoll.

Allerdings gilt es da auch die Verletzungsgefahr zu beachten, da 400-600m in Volllast mit Vorbelastung auch nicht ohne sind.

Zusätzlich triggerst du mit dem Sprint Intervalltraining auch noch die mitochondriale Biogenese. Da der Körper in kurzer Zeit viel Energie braucht und somit durch AMPK eine Signalkaskade ausgelöst wird.

Falsch ich mit der Annahme falsch liege, gerne Einspruch einlegen:).

Unwucht
25.05.2020, 21:03
Vielleicht wollte ich so eine Antwort nicht hören, aber ja.... ;-)

Was würde für eine MD Grundlagenwoche dann fehlen?

Im Winter sind wir früher schon auch in die Kraftkammer gegangen. Du hattest ja was von Grundlage gesagt. Falls eher kurze Zwischensaison oder spätere Grundlagenphase gäbs alle möglichen Arten von Zirkeltrainings etc.

https://www.scienceofrunning.com/2010/02/non-specific-lactate-work-why-you-need.html


Below is a spectrum of Nonspecific lactate work from very general to specific:


Strength/lifting circuit

Strength training alternated with running on treadmill (i.e. do bench/leg press, then hop on treadmill)
Uphill strength endurance circuit
Flat strength endurance circuit
Steep Hill repeats
gradual hill repeats



Ansonsten kannst du ja noch mal zu Training von Nick Symmonds und Alan Webb googlen. Ist viel Inspiration aber auch einige Info dabei.

emel
27.05.2020, 09:33
Ich war gestern das erste mal seit Februar wieder auf der Bahn!

Wollte 3-4 800er in 4:00 laufen. Ging gar nicht hatte Probleme das Tempo zu halten. Zwei 200er zuvor waren auch schon zu langsam.
Also Abbruch nach dem zweiten "800er" . Später kam noch Fahrad dazu und meinte dass zwei Runden auf Bahn 7 eben schon 900 Meter sind :hihi::hihi: . Bahn 7 deswegen weil die anderen von einem Verein belegt waren.

Schon sind die Zeiten doch wieder unter 4:00. Ich habe dann noch einen "900er" drangehängt und zum Abschluß noch 3x100 gemacht.

RunSim
27.05.2020, 10:17
Kamal, dake für die ganzen Erläuterungen, sehr cool!
Fände einen separaten Thread auch besser. Wenn man Olbrecht ausprobiert, kann man dada dann die Einheiten posten. Hier im MD Faden denken viele, sie dürften nicht schreiben ;-)

Vielleicht kannst du das nochmal reposten? Oder du bittest Tim die entsprechenden Posts zu verschieben? :-)

Rajazy
27.05.2020, 10:41
Gute Idee, mache ich :)
Auch wenn ich mich nicht nach Olbrecht (oder anderen Konzepten) selber trainiere, sondern nach dem Vereinsplan.

In welcher Unterforum würde das denn passen?

leviathan
27.05.2020, 10:49
In welcher Unterforum würde das denn passen?

Ich würde es unter Trainingspläne/Trainingspläne für sonstige Distanzen legen. Ist bei Hudson gut aufgehoben :)

badrunner
27.05.2020, 21:19
Interessante Diskussion über Ohlbrecht. Perfekt wäre also der Sportler mit sehr hoher Vo2Max und hoher VLamax:)

Heute letzte Einheit vor dem 10 er am Wochenende.

2x1000m relativ locker in 3:35 und 3:32 + 3x200m in 30, 30 und 28 ohne Spikes.

RunSim
27.05.2020, 21:24
Bad, lauf nicht zu langsam an am Wochenende. Du scheinst gut in Form zu sein! :-)

Rajazy
27.05.2020, 21:54
Bad, lauf nicht zu langsam an am Wochenende. Du scheinst gut in Form zu sein! :-)
+1
Hau rein badrunner! Ich drücke die Daumen!

badrunner
27.05.2020, 22:46
Danke euch. Mit 37:30 wäre ich schon sehr sehr zufrieden:klatsch:

RunSim
27.05.2020, 23:26
Danke euch. Mit 37:30 wäre ich schon sehr sehr zufrieden:klatsch:
Ach, ja dann reicht auch Schuhe anziehen und loslaufen ;-)

Rolli
28.05.2020, 06:00
Danke euch. Mit 37:30 wäre ich schon sehr sehr zufrieden:klatsch:

Jajaja... Ich sag ja auch immer... Hauptsache unter 60'/10km :zwinker4:

Rolli
28.05.2020, 06:06
Vorgestern habe ich mir neue Spikes, Zoom Victory 3 gekauft. Also musste ich meine Sammlung wieder aussortieren und meine alten Victory (1) herausgeholt... das letzte mal mit meinen 2:03-Spikes... Und damit noch mal schön durch die Bahn geballert. Schöööön waren die Schuhe, schööööön!!! :gutenacht und Danke an Nike!

Marsupilami82
28.05.2020, 07:33
Jajaja... Ich sag ja auch immer... Hauptsache unter 60'/10km :zwinker4:
Hauptsache, die 60min in unter einer Stunde! :D

Unwucht
28.05.2020, 14:05
Heute ein Lichtblick, zur Mittagspause im Regen kurz raus, gleich gute Beine nach ein paar lockeren Tagen. Bin dann gegen Ende aus einer Laune heraus an der Bahn vorbei und es war inoffiziell schon offen, 3 Sprinter zugange. Sofort zur 200m Marke und hab 3 WH rausgeschüttelt. Den ersten noch locker, beim 2. mit gutem kontrollierten Zug die 30s gesehen. Könnte das zwar im Moment nicht so oft wiederholen, bin aber zufrieden für nasse Bahn mit (leichten) Trailschuhen. Die Saucony haben wirklich verflixt Grip. Hatte in den letzten Wochen viele lockere Langstrides 120-150m auf der Straße gemacht, mit etwas gezielterem Training sollte noch was gehen. Abends gibts Bier drauf.

PS: Beim Meeting war ich dann 5min zu spät, aber das wars wert :D

RunSim
28.05.2020, 22:49
Richtig schnelle 200er gehen mMn auch nur mit Spikes. Unter 30/200 laufe ich ohne Spikes nicht mehr rund.

Bin heute 9x ca. 400m mit je ca. 200m TP auf Asphalt gelaufen.
400er@3:17
TPs@ca.4:30

Gesamt: 5,66km@3:41

Der für mich recht zügige Gesamtschnitt sollte dafür sprechen, dass ich aktuell eine hoffentlich gute Grundlage besitze.
Ich muss jetzt aber hinbekommen, dass ich Tempi schneller als 3:20 auch mal in längeren Intervallen hinbekomme ;-)

Rolli
29.05.2020, 06:43
Bin heute 9x ca. 400m mit je ca. 200m TP auf Asphalt gelaufen.
400er@3:17
TPs@ca.4:30

Du beschreibst schon das Tempo und nicht die Zeit auf den kurzen Strecken... wie ein LDler! :peinlich::peinlich:

leviathan
29.05.2020, 08:08
Du beschreibst schon das Tempo und nicht die Zeit auf den kurzen Strecken... wie ein LDler! :peinlich::peinlich:

Was bei einem Fartlek Charakter der Einheit auf Asphalt (das schrieb Simon explizit) auch nicht so unsinnig ist. Ich kann mir nicht vorstellen, daß er das bei einer Bahneinheit auch so beschreiben würde.

Unwucht
29.05.2020, 09:29
Richtig schnelle 200er gehen mMn auch nur mit Spikes. Unter 30/200 laufe ich ohne Spikes nicht mehr rund.

Bin bei diesem Tempo im Moment auch nicht komplett flüssig, muss den Vorfuß relativ aktiv einsetzen um nicht unkontrolliert mit dem Fuß auf den Boden zu knallen und Schwung zu verlieren.

Vielleicht zieh ich auch laufstilmäßig blank und poste nächste Woche ein Video. Mal sehen ob ich in Vordergrund und Hintergrund mit @Marsu konkurrieren kann :D

RunSim
29.05.2020, 10:01
Was bei einem Fartlek Charakter der Einheit auf Asphalt (das schrieb Simon explizit) auch nicht so unsinnig ist. Ich kann mir nicht vorstellen, daß er das bei einer Bahneinheit auch so beschreiben würde.
So isses. Und für genaue 400er Rundenzeiten ist es trotz Stryd zu ungenau.
Manchmal bin ich 410m, manchmal 420m gelaufen.
Die Gesamtepace ist um ca. 10s/km gesunken im Vergleich zu anderen Grundlageneinheiten. Das ist für mich persönlich ein gutes Maß.
HKS war eher limitierend, nicht die Beine. Und allgemein nicht am Limit.
Also alles ok für eine Grundlageneinheit :-)

Nächste Woche will ich aber versuchen ein paar schnelle Sachen auf der Bahn zu laufen :-)



Unwucht: eins von beidem muss gut sein Vorder- oder Hintergrund ;-)

Marsupilami82
29.05.2020, 12:46
Vielleicht zieh ich auch laufstilmäßig blank und poste nächste Woche ein Video. Mal sehen ob ich in Vordergrund und Hintergrund mit @Marsu konkurrieren kann :D
Hey, ich muss das so machen um von meinem Laufstil abzulenken.. :D

Unwucht
29.05.2020, 16:12
Hey, ich muss das so machen um von meinem Laufstil abzulenken.. :D

Und ich von meinen Zeiten :klatsch:

RunSim
01.06.2020, 12:49
Wenn jeder sich die Blöße gibt, dann auch ich. Leider kann ich nicht durch schöne Landschaftskulissen ablenken. Hier die ungeschminkte Wahrheit:

https://www.dropbox.com/sh/u2brhwhq2r2slb1/AAABCIfwOqzeWxfIl_p7x2T1a?dl=0

Muss man ggf. auf einer niedrigen Wiedergabe Geschwindigkeit anschauen.
Ehrliche Kommentare und Kritik gerne erwünscht.

3x100m, davon die ersten beiden nicht maximal und aus dem lockeren Trab heraus in 13,6+13,3. Letzter aus dem Hochstart maximal in 13,3.

Dann noch 27,7/200m um eine aktuelle Standortbestimmung zu haben.
Daran merkt man, dass ich lange Zeit nicht mehr unter Laktat gelaufen bin. Das sollte ich als Möchtegern MDler mehr einbauen. Sondt wird das nix mehr mit mir ;-)

spaceman_t
01.06.2020, 15:16
beweglich in den Knien bist Du auf alle Fälle. Und bei weitem schneller als ich. Trotzdem habe ich das Gefühl, dass Deine vorhandene Power und Explosivität nicht vollständig in Speed nach vorne umgesetzt wird und ein wenig zu sehr nach oben geht. Das Knie geht weit hoch, aber der Unterschenkel geht dabei sehr weit nach hinten (hab ich so bisher noch nicht gesehen) und bei einem Standbild sah es so aus, als wenn das Bein fast etwas überstreckt ist und dann zu weit vor dem Körperschwerpunkt mit zu viel Streckung aufkommt (womit dann zu wenig Energie zum Durchziehen und Abstoßen nach hinten bleibt). Aber das ist nur mein eigener ungeschulter Blick, ich mache es ja viel schlechter als Du, wie in meinem Tagebuch ja auch ersichtlich ist und kommentiert wurde).

Nu muss ich selbst erstmal schauen ob ich daran weiter arbeiten kann (wie auch an den MD- Einheiten), da ich erstmal das Patellasehnenspitzen-syndrom loswerden muss. Bin mir da nicht sicher was besser ist: kurz und schnell oder langsam und mittellang (max 10km).

Unwucht
01.06.2020, 18:45
@Sim hab schon schlimmeres gesehen... landschaftsmässig :D

Laufstil überlasse ich den Experten.

RunSim
01.06.2020, 23:27
Spaceman, danke für die Anmerkungen!
Ich werde das mit dem sehr hohen Unterschenkel mal beobachten.
Dass wir uns richtig verstehen: Du meinst also, dass ich sehr bzw zu stark anferse, richtig?

Das mit der Energie nach oben anstatt nach vorne muss ich nochmal genau ansehen. Auf den Videos kann ich es nicht sehen. Aber man selber sieht seine Fehler ja leider häufig nicht... :-(


Unwucht: es gibt keinen Qualifikationsgrad, ab wann man hier etwas sagen darf. Und auf keinen Fall muss man schneller laufen als ich um etwas sagen zu 'dürfen'. Kannst also gerne deinen Senf dazu geben ;-)

Und ja, das Stadion ist echt nicht übel gewesen ;-) War im Urlaub, ist aber nicht mein Heimstadion. Das ist hässlicher ;-)

Rolli
02.06.2020, 09:11
Allgemein OK und deswegen nur Fehler:
1. Oberkörperrücklage
2. Unbewegte Hüfte
3. Viel zu weite Kniestreckung in der spätere Flugphase
4. Leichte Plantarflexion beim Aufsetzen.

Extreme Rücklage, dadurch verschiebt sich der komplette System nach Vorne. Du hast sehr schönen weiten Winkel zwischen der Oberschenkeln, was Du wegen der Rücklage nicht nutzen kannst, weil der Fuß fliegt weit nach Vorne und macht wieder weiten Weg nach hinten bis zum Aufsetzen. Du musst bedenken, dass die Flugphase auch Zeit kostet. Wenn Du jetzt die Wade zu weit nach vorne schleuderst, verlierst Du Zeit. Overstriding finde ich OK.

Unbewegte Hüfte ist ein Thema für sich. Es ist ein komplexes Thema, was Einfluss auf die Hüftrotation und ventrale/distale Bewegung, was Dein Schritt zusätzlich verlängert. Du bist da etwas zu steif, aktivierst den Hüpftbeuger und Gluteus-Muskeln nicht genug.

Plantarflexion... Kleinigkeit, aber kostet wieder die Abdruckkraft. Beim Sprinten soll der Sprunggelenk so steif wie möglich arbeiten und erst beim Abdruck die Flexion aktiviert werden und auch minimal. Es hat wieder mit dem weiten Ausholen der Unterschenkel zu tun, was wiederum mit Rücklage des Oberkörpers korrigiert werden könnte.

Wichtig ist: Oberkörper in leichte Vorlage bringen.

spaceman_t
02.06.2020, 10:06
Spaceman, danke für die Anmerkungen!
Ich werde das mit dem sehr hohen Unterschenkel mal beobachten.
Dass wir uns richtig verstehen: Du meinst also, dass ich sehr bzw zu stark anferse, richtig?



Rolli hat ja mit seinem geschulten Auge die sicherlich besseren Anmerkungen gegeben.
Was ich meinte war nicht das Anfersen (so wie ich es kenne, beim Beim nach hinten die Ferse zum Hintern), sondern bei der Vorwärtsbewegung ist der Oberschenkel sehr schön parallel zur Laufbahn, der Unterschenkel allerdings in einem sehr spitzen Winkel angezogen. Habe ich so nie gesehen und denke, wenn der Unterschenkel nicht so weit nach hinten schwingen würde (sondern eher im 90 Grad Winkel mitgeführt werden würde), würdest Du ihn nicht so weit nach vorne führen und schon mehr in die 'Rückziehbewegeung' beim Aufsetzen bringen kommen und daher weniger abstoppen und mehr der Kraft in die Vorwärtsbewegung bringen. Aber ich kann mich irren, vielleicht verbessert mich Rolli da mit der korrekten Aufnahme.

Würde mich interessieren.

RunSim
02.06.2020, 11:46
Aber ich kann mich irren, vielleicht verbessert mich Rolli da mit der korrekten Aufnahme.
Würde mich interessieren.
Mich auch :P
So richtig verstehe ich das leider doch noch nicht, was du meinst :peinlich:




Allgemein OK und deswegen nur Fehler:
1. Oberkörperrücklage

Extreme Rücklage, dadurch verschiebt sich der komplette System nach Vorne. Du hast sehr schönen weiten Winkel zwischen der Oberschenkeln, was Du wegen der Rücklage nicht nutzen kannst, weil der Fuß fliegt weit nach Vorne und macht wieder weiten Weg nach hinten bis zum Aufsetzen. Du musst bedenken, dass die Flugphase auch Zeit kostet. Wenn Du jetzt die Wade zu weit nach vorne schleuderst, verlierst Du Zeit. Overstriding finde ich OK.

Wichtig ist: Oberkörper in leichte Vorlage bringen.

Ich finde, dass es etwas "komisch" aussieht, wie ich laufe. Konnte es aber nicht genau festmachen, woran es liegt. Das ist dann wohl der Hauptgrund, warum das so ist.




2. Unbewegte Hüfte
Unbewegte Hüfte ist ein Thema für sich. Es ist ein komplexes Thema, was Einfluss auf die Hüftrotation und ventrale/distale Bewegung, was Dein Schritt zusätzlich verlängert. Du bist da etwas zu steif, aktivierst den Hüpftbeuger und Gluteus-Muskeln nicht genug.

Auch ein guter Hinweis.
Soll ich den Hüftbeuger und die Gluteus-Muskeln beim Aufwärmen vor den Sprints besser aktivieren oder muss ich allgemein Übungen dazu machen, damit das dann beim Luafen/Sprinten auomatisch berrser passiert?

Beweglichkeit der Hüfte muss ich als Schreibtischtäter wahrscheinlich einfach allgemein mal verbessern... Dafür muss ich mir mal Übungen raussuchen.




3. Viel zu weite Kniestreckung in der spätere Flugphase

In der Tat, es sieht so aus, als ob ich den Fuß etwas in den Boden "ramme".
Das ist vielleicht nicht der gravierendste Fehler, habe ich aber trotzdem im Kopf. Vielleicht fange ich zunächst damit an die ersten beiden Punkte abzuarbeiten.




4. Leichte Plantarflexion beim Aufsetzen.

Plantarflexion... Kleinigkeit, aber kostet wieder die Abdruckkraft. Beim Sprinten soll der Sprunggelenk so steif wie möglich arbeiten und erst beim Abdruck die Flexion aktiviert werden und auch minimal. Es hat wieder mit dem weiten Ausholen der Unterschenkel zu tun, was wiederum mit Rücklage des Oberkörpers korrigiert werden könnte.


Ich könnte mir auch gut vorstellen, dass die Plantarflexion durch weniger Rückenlage auch gleichzeitig verbessert wird.
Am besten fange ich mit Punkt 1 an. Das ist wohl bie mir der Casus Knacksus.


Danke danke danke, Rolli, für deine Mühe und deine Einschätzung!
Ich weiß, dass das eigentlich nicht deine Sache ist. Normalerweise solllte ein Trainer drüberschauen und ständig vor Ort verbessern.
In meinem Alter werde ich wohl nicht mehr einen guten Laufstil bekommen, aber ich muss mich da jetzt wohl einfach eigenständig dran machen um zumindest die groben Fehler ein bisschen in den Griff zu bekommen.

Rolli
02.06.2020, 12:05
Rolli hat ja mit seinem geschulten Auge die sicherlich besseren Anmerkungen gegeben.
Was ich meinte war nicht das Anfersen (so wie ich es kenne, beim Beim nach hinten die Ferse zum Hintern), sondern bei der Vorwärtsbewegung ist der Oberschenkel sehr schön parallel zur Laufbahn, der Unterschenkel allerdings in einem sehr spitzen Winkel angezogen. Habe ich so nie gesehen und denke, wenn der Unterschenkel nicht so weit nach hinten schwingen würde (sondern eher im 90 Grad Winkel mitgeführt werden würde), würdest Du ihn nicht so weit nach vorne führen und schon mehr in die 'Rückziehbewegeung' beim Aufsetzen bringen kommen und daher weniger abstoppen und mehr der Kraft in die Vorwärtsbewegung bringen. Aber ich kann mich irren, vielleicht verbessert mich Rolli da mit der korrekten Aufnahme.

Würde mich interessieren.
Ich habe auch nicht so richtig verstanden... Schwungbein in der späteren Flugphase 90°? Nicht weit nach hinten schwingen? Also doch "anfersen"?

Rolli
02.06.2020, 15:44
Wieder MD angefangen:
5x300 TWL 50-50 mit 4'P
Wie immer bei ersten mal schlecht. Auch die Sprints davor hat mich meine Frau wieder ausgelacht... die Hexe.

Gelaufen in 48, 47, 50, 49, 50.
Die 50, weil ich bis Ende locker laufen wollte, was so oder so nicht locker war. Allgemein zufrieden, weil ich 1x 47 gesehen habe.

hbef
02.06.2020, 15:52
Hab gestern 4x300+1x500 gemacht. Aber am Berg. Erstes Mal wieder sowas wie eine QTE. Über Zeiten brauchen wir nicht sprechen, hab aber 70KM Wandern in drei Tagen als Ausrede.
Mmh, Wiedereinstieg ist schwerer als gedacht. Bisher max 7KM gelaufen, nur alle zwei Tage. Will nicht wahrhaben, dass die Ausdauer weg ist, deswegen immer im alten DL Tempo (4:15-4:30). Puls sagt dann aber leider TDL. Egal, kommt Zeit, kommt Fitness.

RunSim
02.06.2020, 16:35
Wieder MD angefangen:
5x300 TWL 50-50 mit 4'P
Wie immer bei ersten mal schlecht. Auch die Sprints davor hat mich meine Frau wieder ausgelacht... die Hexe.

Gelaufen in 48, 47, 50, 49, 50.
Die 50, weil ich bis Ende locker laufen wollte, was so oder so nicht locker war. Allgemein zufrieden, weil ich 1x 47 gesehen habe.
+1
Jetzt weiter ausbauen und dann können die Wettkämpfe doch in 6 Wochen kommen :nick::D



Will nicht wahrhaben, dass die Ausdauer weg ist, deswegen immer im alten DL Tempo (4:15-4:30). Puls sagt dann aber leider TDL. Egal, kommt Zeit, kommt Fitness.
:hihi::hihi::hihi:
Genau so bin ich auch immer wieder eingestiegen. Einfach altes DL-Tempo genommen und 1-2 Wochen gegen die Wand gelaufen :hallo:
Hab das hier im Forum genau so beschrieben, bei mir fühlte es sich auch wie TDLs an. Ernsthaft, ich kann dir versichern, dass das wirklich nur ein temporäres Gefühl ist.
Mien Tipp (auch wenn ich es selber wohl nie schaffen würde so durchzuziehen): einfach entspannt bleiben und langsam aufbauen. Es kommt alles schnell genug wieder, wirklich!
Mach nicht zuviel Intensität am Anfang. Wenige lockere km reichen vollkommen aus.

Freu dich lieber, dass es bald wieder richtig losgehen kann :nick:

badrunner
02.06.2020, 23:56
10er am Wochenende war total für die Katz. 38:30 egal weitermachen.

Heute 10x 300m mit 2 Minuten Pause in 51-49 Sekunden. Letzte 2 in 47 bzw. 46 damit bin ich sehr zufrieden.

@RunSim: Schöne Sprinteinheit. Super als Referenzwert.

Unwucht
03.06.2020, 15:15
Argh... Bahn ja wieder offen, aber nachdem kein WK ansteht wollte ich doch noch einen 3er Block 12-15x 100m schnell / 300m TP einschieben um mich auf gute 200er vorzubereiten. Die Einheit hab ich schon lange am Radar aber noch nie ernsthaft durchgezogen. Aufgewärmt und echt sachte begonnen, leider bei der 3. WH (vermutlich) eine kleine Muskelverhärtung hinten im Oberschenkel eingefangen. Ärgerlich weil keine offensichtlichen Fehler, gut erholt, super Beine, aufgewärmt... hoffe ich kann nach 2 Tagen Pause zumindest wieder joggen.

RunSim
03.06.2020, 15:27
10er am Wochenende war total für die Katz. 38:30 egal weitermachen.

Heute 10x 300m mit 2 Minuten Pause in 51-49 Sekunden. Letzte 2 in 47 bzw. 46 damit bin ich sehr zufrieden.

@RunSim: Schöne Sprinteinheit. Super als Referenzwert.

Genau, is kein Beinbruch! 10er alleine laufen is eh ne Sache für sich, finde ich.
Die 300er sind zügig, sehr schön! Weiter:daumen:




Argh... Bahn ja wieder offen, aber nachdem kein WK ansteht wollte ich doch noch einen 3er Block 12-15x 100m schnell / 300m TP einschieben um mich auf gute 200er vorzubereiten. Die Einheit hab ich schon lange am Radar aber noch nie ernsthaft durchgezogen. Aufgewärmt und echt sachte begonnen, leider bei der 3. WH (vermutlich) eine kleine Muskelverhärtung hinten im Oberschenkel eingefangen. Ärgerlich weil keine offensichtlichen Fehler, gut erholt, super Beine, aufgewärmt... hoffe ich kann nach 2 Tagen Pause zumindest wieder joggen.

Ey, mach doch nicht sowas... :peinlich: Ist hoffentlich nichts schlimmes und bald wieder weg. Die Bahn muss brennen :geil:

Hagenthor
03.06.2020, 15:45
Wow die 300er sind brutal schnell. Hast du eine Strategie, wie du die Diskrepanz zwischen 10er- und Intervall-Pace etwas ausbügeln kannst?

Ich frage weil ich die Intervalle < 1000m auch einiges schneller laufen kann als die Pace über 10km erahnen lässt.

Rolli
03.06.2020, 16:22
Wow die 300er sind brutal schnell. Hast du eine Strategie, wie du die Diskrepanz zwischen 10er- und Intervall-Pace etwas ausbügeln kannst?

Ich frage weil ich die Intervalle < 1000m auch einiges schneller laufen kann als die Pace über 10km erahnen lässt.

Muss man das?
Es ist einfach die Schnelligkeitsfähigkeit, die bei Badrunner Zielen zu pflegen sind.

Hagenthor
03.06.2020, 16:43
Muss man das?
Es ist einfach die Schnelligkeitsfähigkeit, die bei Badrunner Zielen zu pflegen sind.

Muss man selbstverständlich nicht. Ich frage nur. Wenn jemand ein 10km Test macht, gehe ich davon aus, dass er auf dieser Distanz auch schneller werden möchte.

Rolli
03.06.2020, 16:52
Muss man selbstverständlich nicht. Ich frage nur. Wenn jemand ein 10km Test macht, gehe ich davon aus, dass er auf dieser Distanz auch schneller werden möchte.

Wir wollen doch immer auf allen Distanzen schneller werden, oder? Praktisch müssen wir immer Prioritäten im Training setzen und uns auf unsere Hauptziele konzentrieren.

Eigentlich sollte man das andersrum sehen, er hat sehr gute MD-Zeiten, trotz 10km-PB.

Rolli
03.06.2020, 17:50
Übrigens...
Wie groß ist der Unterschied zwischen euren 5x1000-Zeiten und aktuellen 10km-Zeit.

Bei mir ist das 28s.

hbef
03.06.2020, 18:25
Kommt auf die Pausen an. Ich hatte meine wohl beste Einheit im Februar. 8x1000 in 3:15 m. 2'GP. Das wären 14s Differenz zu meiner 10KM Zeit, die allerdings auch alleine gelaufen. Bei gleicher Pausenlänge hätte ich 5x1000 schneller als 3:10 wohl auch nicht geschafft, das wären dann 19s.

Hagenthor
03.06.2020, 20:07
Bei mir sind das auch 30sek. 3.15 für die 5x1000 (2' TP) und 3.45 über 10k.

RunSim
05.06.2020, 12:49
Übrigens...
Wie groß ist der Unterschied zwischen euren 5x1000-Zeiten und aktuellen 10km-Zeit.

Bei mir ist das 28s.

Kann dazu leider nichts konkretes zusteuern, da
1. "aktuelle" 10km Zeit aus Oktober 2018
2. auch schon länger nicht mehr 5x1000m/400m TP im Training gelaufen

Es wäre ein Blick in die Glaskugel, wenn ich eine mögliche aktuelle 10km Zeit sowie mögliche 1000er Trainingszeiten nennen würde ;-)

25-30s Differenz finde ich arg krass, zumindest für mich persönlich kaum vorstellbar.
Derjenige hat entweder eine sehr "schlechte" Ausdauer für die 10km oder ist die 10km unter Wert gelaufen.
Oder derjenige kann die 1000er drücken ohne Ende bzw. hat eine gute Schnelligkeit um da immer nochmal ein paar Reserven zu mobilisieren.

Bei dir, Rolli, tippe ich auf letzteres :zwinker4: :geil: (hoffe, dass ich das so direkt sagen darf :peinlich:)
Im gemeinsamen Training mit dir müsste ich mich bei 5x1000m schon gewaltig anstrengen um nicht von dir abgehängt zu werden.

Vielleicht liegt es aber auch daran, dass du 5x1000m für VO2max läufst und ich bislang sowas eher nicht allzu hart gelaufen bin.

RunSim
06.06.2020, 00:11
Heute habe ich gemerkt, dass ich in letzter Zeit sehr wenig schnelle IVs gelaufen bin.
8x300m in 57" mit 100m TP in ca. 35".
Hatte mir eigentlich 12x vorgenommen, aber konnte den inneren Schweinehund heute irgendwie nicht überwinden.
Naja, dann war das halt der Anfang der Progression ;-)
Nicht ganz zufrieden, aber egal, weiter geht's.

Danach noch 8 Rasenrunden ohne Spikes und 8 Rasenrunden mit Spikes. Wenn ich anfange über Lauftechnik nachzudenken, ist das nix. Läuft dann nicht locker.
Aber zumindest habe ich versucht das Training etwas facettenreicher zu gestalten.

emel
06.06.2020, 07:11
Das jetzt überall 300er anstehen :)
Bei mir gab es auch 300er vor ein paar Tagen. Zwölf insgesamt. Aber ganz nicht so schnell wie bei dir.
Die ersten Zehn in 62, die letzten beiden in 56. Wobei ich bei den beiden letzten jeweils auf der Schlussgeraden Gas gegeben habe.
Dazwischen allerdings 100m Gehpause.

RunSim
06.06.2020, 11:49
300er sind ja auch was feines und sehr universell einsetzbar! :-)

Die Pausengestaltung verändert den Zweck der Einheit natürlich enorm:
Badrunner: MD lastig mit 2'P
Emel: "Tempogewöhnung" mit ca. 1' GP
Runsim: VO2max (zumindest geplant) mit ca. 30-35" TP.

Weiterer Vorteil: wenn eine Fußballmannschaft trainiert, kann man hinter dem Tor in der Kurve immer Pause machen. Gestern die Truppe war sehe nett aber das Treffen des Tores glich doch eher einem Glücksspiel :-)


Rolli! Habe ich das richtig verstanden, dass in FLVW ab September zwar ein paar Meisterschaften stattfinden, aber nix für Hauptklasse und älter?
LVN hat für 2020 alles abgesagt.

Ist unsere Senioren Saison damit dann endgültig gestrichen?
Oder müssen wir auf Niedersachsen und so hoffen?

Rolli
06.06.2020, 16:16
Rolli! Habe ich das richtig verstanden, dass in FLVW ab September zwar ein paar Meisterschaften stattfinden, aber nix für Hauptklasse und älter?
LVN hat für 2020 alles abgesagt.

Ist unsere Senioren Saison damit dann endgültig gestrichen?
Oder müssen wir auf Niedersachsen und so hoffen?
Wahrscheinlich "ja". Vor allem alles ab 800m wurde gestrichen.
Ich habe noch die Hoffnung nicht verloren.

Ich beobachte, dass einige Sportler organisieren sich selbst und machen "private" Wettkämpfe. DLV muss aufpassen, dass da nicht noch mehr in die "Wildnis" abdriften.

MikeStar
06.06.2020, 18:39
Problem ist halt, dass die Sportverbände bei den Konzepten den Vorgaben der Politik Rechnung tragen müssen und diese gehen halt eher von schärferen Maßnahmen aus. Praktikabilität bleibt da evtl. auf der Spur, auch wenn ich die Argumentation z.B. bzgl. Mittel- und Langstrecke nachvollziehen kann.

Ich bräuchte mal bitte eine Einschätzung meiner heutigen Einheit, hinsichtlich der Sinnhaftigkeit von Umfang und Pausenlänge. Bin mir nicht sicher, ob die Einheit sinnvoll gestaltet war.

4x (400m/600m/400m) mit 200m Intervallpause und 600m Serienpause, Pause im lockeren Trab. Zielpace für die jeweiligen Abschnitte 5k-RT-5s/km.
Die Einheit soll eine Alternative zu 5-6x 800m-1000m bilden. Ziel: Verbesserung der max. Sauerstoffaufnahme. Verstärkung des Reizes durch unvollständige Erholung innerhalb der Intervalle.

Die ersten beiden Intervalle gingen gut durch, im dritten bin ich zwischen 5k und 10k-RT gefallen und der letzte ging nur noch im 10k-RT (auch wg. Gegenwind). Jetzt bin ich gerade am zweifeln.

RunSim
06.06.2020, 23:03
Mike, wenn du am Ende abgek....t bist, wirst du dich in den ersten beiden Serien sicherlich für einige Zeit im VO2max Bereich aufgehalten haben ;-)

Brian
08.06.2020, 08:05
Wir stehen noch am Anfang der Pandemie, aber ich bin Ende Juni voll da!

Sicher bin ich mir noch nicht, ob ich bei dem Sportfest Anfang Juli (Modalitäten werden noch geklärt, ich gehe davon aus, dass es stattfindet) über 1500m oder 5000m starten soll. Nach einer gemeinsamen TE bemerkte mein Trainer, dass die 5000m für mich fast zu lang wären, ich wusste es schon immer! Meine Disziplinen sind 1500m und 3000m, dafür bin ich geschaffen. Dennoch komme ich nicht von der Temposeite, sondern von der Ausdauerseite. Auf diesen Strecken sind mir die größten Erfolge gelungen, mit Abstrichen gilt das auch für die 5000m und natürlich Cross. Ein hohes Tempo lange durchzuhalten und gegen Ende schneller zu werden, auch wenn scheinbar nichts mehr geht, das ist mein Ding! Nur weiß ich nicht, ob ich schon das Tempo für 1500m mitbringe, also doch 5000m? Die 17:30min (pers. Bestzeit) wären das Ziel.

25.5. 5km-Testlauf in 18:10min (Hf 162/171)
1.6. 6X400m, 4x300m, 2x200m, 1min Gp/Tp (Hf 148/179)
1:17,0/1:18,5/1:19,9/1:20,6/1:19,9/1:21,5min
59,0/59,7/59,7/57,5sek
36,5/36,2sek
Einheit war nicht so schnell, dennoch wegen der kurzen Pausen hart!
6.6. 4x1500m, 2min Gp/Tp
5:24,2/5:28,5/5:28,2/5:30,0min
7.6. 20km schneller langer Dauerlauf in 4:23/km (Hf 147/156)

Meine Ausdauerwerte sind top! Die 4x1500m in 5:30min am Samstag waren schon sehr hart, gestern habe ich eine Einheit mit einem jüngeren Vereinskollegen abgespult, dabei habe ich fast mein Marathonrenntempo von 2015 erreicht. Das Tempo ging mühelos, mein Kumpel hielt mich allerdings auf Trab. Ein Puls von durchschnittlich 147 ist lächerlich niedrig. Bei meinem U3h-Marathon von 2015 waren es im Schnitt 170 Schläge pro Minute. Wegen Corona hat sich das Thema Marathon für 2020 sowieso erledigt. 1500m oder 5000m?

Meine Vereinskollegen fragten mich, wofür ich diesen Aufwand betreibe. Ich entgegnete: man kann sich auch in Corona-Zeiten verbessern!

Eine 18:10min über 5000m im Training habe ich noch nie geschafft! Nun freue ich mich auf 2021!

Trotz alledem: Man sollte nicht das Risiko unterschätzen, dem wir aktiven Leistungssportler uns aussetzen:

https://www.tagesspiegel.de/wissen/junge-sportlerin-kaempft-mit-virus-folgen-im-liegen-hatte-ich-manchmal-das-gefuehl-ich-ersticke/25861740.html

No risk, no fun!

Rolli
08.06.2020, 08:19
Problem ist halt, dass die Sportverbände bei den Konzepten den Vorgaben der Politik Rechnung tragen müssen und diese gehen halt eher von schärferen Maßnahmen aus. Praktikabilität bleibt da evtl. auf der Spur, auch wenn ich die Argumentation z.B. bzgl. Mittel- und Langstrecke nachvollziehen kann.

Ich bräuchte mal bitte eine Einschätzung meiner heutigen Einheit, hinsichtlich der Sinnhaftigkeit von Umfang und Pausenlänge. Bin mir nicht sicher, ob die Einheit sinnvoll gestaltet war.

4x (400m/600m/400m) mit 200m Intervallpause und 600m Serienpause, Pause im lockeren Trab. Zielpace für die jeweiligen Abschnitte 5k-RT-5s/km.
Die Einheit soll eine Alternative zu 5-6x 800m-1000m bilden. Ziel: Verbesserung der max. Sauerstoffaufnahme. Verstärkung des Reizes durch unvollständige Erholung innerhalb der Intervalle.

Die ersten beiden Intervalle gingen gut durch, im dritten bin ich zwischen 5k und 10k-RT gefallen und der letzte ging nur noch im 10k-RT (auch wg. Gegenwind). Jetzt bin ich gerade am zweifeln.
Für mich gibt es keine "sinnlose" Trainingseinheit... nur manchmal erreichst Du mit einer Einheit was anderes, als Du geplant hast.

Aber...
Ich glaube, Du musst Deine Zeiten korrigieren, weil so eine Einheit immer schneller als 5kmT gelaufen werden kann.

Kerkermeister
08.06.2020, 09:26
Meine Vereinskollegen fragten mich, wofür ich diesen Aufwand betreibe. Ich entgegnete: man kann sich auch in Corona-Zeiten verbessern!

Sicher nicht alle, denn soweit ich das hier im Ort ständig sehe, prügeln 2-6 deiner Kollegen/innen und Trainer voll durch und verbessern sich in ihren Leistungsklassen.
Siehe am Woe die 68 Sek Verbesserung auf easy Sub30.

Keep on running Maddin!

Brian
08.06.2020, 09:36
Sicher nicht alle, denn soweit ich das hier im Ort ständig sehe, prügeln 2-6 deiner Kollegen/innen und Trainer voll durch und verbessern sich in ihren Leistungsklassen.
Siehe am Woe die 68 Sek Verbesserung auf easy Sub30.

Keep on running Maddin!

Washastendudafüreinenavatar?

Ich starte nicht mehr für Hannover, die 29:xxmin von R. Mzl für die 10km habe ich aber mit Freude registriert. Da geht noch Einiges!

Ich selbst werde Taten sprechen lassen! Im Alter bin ich besser als je zuvor, wer hätte das gedacht?

leviathan
08.06.2020, 09:57
Volksläufe interessieren mich gar nicht mehr. Top-Platzierungen bei DM und Co. sind viel geiler!

Ich hoffe, daß wir Volksläufer hier dennoch schreiben dürfen. Oder ist das nun ein reiner Elite Faden, wo wir nur noch lesen dürfen?

Brian
08.06.2020, 09:59
Ich hoffe, daß wir Volksläufer hier dennoch schreiben dürfen.
Was hält Dich davon ab? :D

Den kritisierten Abschnitt habe ich wieder gelöscht, weil ich Dir offenbar auf den Schlips getreten bin. Das kostet mich ein Lächeln!

Solange ich Lust dazu habe, werde ich hier meine Trainings posten, ob es Dir gefällt oder nicht.

Unterschätze meinen Dickschädel nicht! :D

RunSim
08.06.2020, 10:02
Für mich gibt es keine "sinnlose" Trainingseinheit... nur manchmal erreichst Du mit einer Einheit was anderes, als Du geplant hast.

Ein sehr guter Hinweis :nick:
Man sollte halt schauen, dass man dies dann in der weiteren Planung berücksichtigt.
Habe ich in einer Woche z.B. 3k RT anstatt geplant 10k RT angesprochen, dann sollte ich das halt in der nächsten Trainingswoche entsprechend modifizieren.


Unwucht hat übrigens einen sehr schönen Link über 1500m Training gepostet (über Joe Rubios Training). Sollte sich jeder MDler reinziehen, ist sehr interessant. Keine revolutionären Infos, aber solide Basics. (bin leider erst bei Seite 20/74... :peinlich: aber Rest werde ich mir definitiv noch reinziehen)



Joe Rubio’s Fundamental Training Principles for the Competitive 1500m Runner
https://img.runningwarehouse.com/pdf/middle_distance_guide.pdf
74 Seiten! Hab nur kurz reingeschmökert, ist recht praxisnah geschrieben. Gefällt mir sehr gut. Zu MD Training ist eh bei weitem nicht so viel online verfügbar wie zur Langstrecke.
:daumen:

RunSim
08.06.2020, 10:42
Ich hoffe, daß wir Volksläufer hier dennoch schreiben dürfen. Oder ist das nun ein reiner Elite Faden, wo wir nur noch lesen dürfen?
Den Faden habe ich damals aufgestellt um einen offenen Austausch anzuregen. Zwischen überzeugten MDlern, die dauernd über die Bahn rennen und chronisch schneller laufen als geplant :peinlich: und den Langstrecken-Diesellokomotiven, die pedantisch genau die Trainingsvorgaben einhalten wollen und Schnappatmung bekommen, wenn sie mal den ersten km 5 Sekunden zu schnell angelaufen sind :geil::hihi:

Dass sich MDler über LDler stellen und meinen, sie wären die richtigen Läufer, ist mir persönlich absolut zuwider! Und wenn das so rüberkommt, dann sollte dieser Thread schnell geschlossen werden!

Natürlich, jeder ist von seiner Wettkampfstrecke überzeugt und findet sie am besten, sonst würde er sie ja auch nicht als Hauptstrecke haben :teufel:
Aber ich finde es überheblich, wenn man den Respekt und die Hochachtung vor anderen Strecken nicht hat.

Ich und viele andere hier in dem Faden sind sehr froh um den regen Austausch. Und eine läuferische Mindestleistung braucht hier schonmal gar keiner zu haben.
Die Vielzahl der Betrachtungsswinkel bereichert meiner Meinung nach diesen Faden und so soll es auch bleiben.

Dauernd rumfrötzelnde Leute mit destruktiven Kommentaren oder persönlichen Anfeindungen sind nicht erwünscht (siehe dieser Yoda, der wohl irgendwas persönlich gegen Rolli hat). Aber das ist ja zum Glück die Ausnahme.


Daher bitte bitte ich doch drum sich hier weiter fleißig zu beteiligen :nick:





Ich selbst werde Taten sprechen lassen! Im Alter bin ich besser als je zuvor, wer hätte das gedacht?

Für großartige Taten im Alter wäre der Masters-Faden aber wirklich besser :daumen:



Solange ich Lust dazu habe, werde ich hier meine Trainings posten, ob es Dir gefällt oder nicht.
Unterschätze meinen Dickschädel nicht! :D

Du postest aber mal hier und mal da. Und das nervt!
Bekommst du in dem Masters-Faden keine ausreichende Beachtung, so fängst du an hier reinzuschreiben.
Bleib doch am besten einfach in dem Masters-Faden. Dein Training passt da am besten rein :daumen:




Volksläufe interessieren mich gar nicht mehr. Top-Platzierungen bei DM und Co. sind viel geiler!
Ganz ehrlich, deine überhebliche Art und Weise geht mir mittlerweile ganzschön auf den Sack.

Und du kannst dir sicher sein, dass es vielen hier im Forum so geht. Nur viele haben den Anstand es nicht zu schreiben sondern ignorieren dich einfach.
Du warst anfänglich so ein netter Typ. Aber jetzt...irgendwas muss dich verändert haben.
Es tut mir sehr Leid dir das zu schreiben, aber dein Gehabe hier ist echt nicht mehr feierlich.


Mit deinem Geschreibe hier im Forum vermittelst du übrigens einen negativen Eindruck von Senioren-Mittelstrecklern.
Daher distanziere ich mich hiermit ganz klar von so einem Getue! :peinlich:
Hinweis an alle: Nicht alle Senioren-Mittelstreckler sind so. "Die sind lieb, die wollen nur spielen" :hihi::nick:

leviathan
08.06.2020, 10:51
Daher bitte bitte ich doch drum sich hier weiter fleißig hier zu beteiligen :nick:


Ich mag den Faden hier sehr. Da gibt es viele gute Anregungen und eine gute Diskussionskultur. Das wollte ich überhaupt nicht in Frage stellen. Mich hat genau das hier gestört, was Dich auch ein wenig aus der Reserve zu locken scheint :wink: :


Mit deinem Geschreibe hier im Forum vermittelst du übrigens einen negativen Eindruck von Senioren-Mittelstrecklern.
Daher distanziere ich mich hiermit ganz klar von so einem Getue!

Ich kenne einige davon und keiner käme auf die Idee, sich so herablassend über andere zu äußern. Das trifft auf die jüngeren Kollegen ebenfalls zu. Die würden wohl auch den Kopf schütteln, wenn sie so etwas lesen würden.

Hagenthor
08.06.2020, 11:41
25-30s Differenz finde ich arg krass, zumindest für mich persönlich kaum vorstellbar.
Derjenige hat entweder eine sehr "schlechte" Ausdauer für die 10km oder ist die 10km unter Wert gelaufen.
Oder derjenige kann die 1000er drücken ohne Ende bzw. hat eine gute Schnelligkeit um da immer nochmal ein paar Reserven zu mobilisieren.


Bei mir ist es vermutlich alles zusammen. Die 10km könnte ich mittlerweile sicher etwas schneller absolvieren. Allerdings fallen mir Intervalle vergleichsweise leichter als die 10km am Stück. Das kommt wahrscheindlich daher, dass ich mal Eishockey gespielt habe (war aber eigentlich viel zu leicht dafür :D). Da ist natürlich genau diese Fähigkeit gefordert: kurz vollgas und dann wieder erholen.

Brian
08.06.2020, 12:04
Ganz ehrlich, deine überhebliche Art und Weise geht mir mittlerweile ganzschön auf den Sack.


Die geschliffene Rhetorik ist nicht meins!

Wenn es für Dich so rüberkommt, wie Du schreibst, werde ich das für mich überprüfen.

leviathan
08.06.2020, 13:32
Die geschliffene Rhetorik ist nicht meins!

Wenn es für Dich so rüberkommt, wie Du schreibst, werde ich das für mich überprüfen.

Mach Dir keine Sorgen. Respekt und Höflichkeit kann man auch in einer sehr grob verpackten Rhetorik erkennen :wink:

Brian
08.06.2020, 13:39
Mach Dir keine Sorgen. Respekt und Höflichkeit kann man auch in einer sehr grob verpackten Rhetorik erkennen :wink:
Jetzt ist alles gesagt, Deinen Standpunkt habe ich zur Kenntnis genommen! Deine Aussage respektiere ich auch.

hbef
08.06.2020, 19:20
Bei mir läuft nichts zusammen. Samstag wollte ich auf die Bahn, dann beim Einlaufen auf einmal wieder Probleme mit Shin Splints. Wie aus dem Nichts, keine Erklärung dafür. Barfuß auf dem Rasen ging aber erstaunlich gut, also ein paar Diagonale gemacht. Resultat dann Muskelkater und leichte Zerrung hinten links im Oberschenkel. Zwei Tage alles gepflegt, immerhin: Laufen ging eben wieder. Wollte dann 2x3KM im Park machen. Erster KM Sub4 schon anstrengend. Gerade mal so 3KM in Sub12 geschafft. Dann aufgehört. Oberschenkel zwickt, Form ist miserabel.

Ich hätte ehrlich nicht gedacht, dass ich in sechs Wochen ALLES an Ausdauer verloren habe. War ja immerhin 5-6 Mal die Woche auf dem Rad unterwegs. Dann schaue ich hier in die Apokalypsen-Threads, und die Diagnose ist natürlich klar: Bestimmt Corona verschleppt und jetzt auf ewig für Sub40 kämpfen müssen. Ne, hoffentlich nicht. Aber Gedanken macht man sich schon. Als ich 2018 mit dem Laufen angefangen habe, war ich ungefähr auf dem gleichen Niveau wie jetzt. Aber vielleicht bin ich auch einfach zu ungeduldig?

Werderaner
08.06.2020, 19:38
Sicher nicht alle, denn soweit ich das hier im Ort ständig sehe, prügeln 2-6 deiner Kollegen/innen und Trainer voll durch und verbessern sich in ihren Leistungsklassen.
Siehe am Woe die 68 Sek Verbesserung auf easy Sub30.

Keep on running Maddin!

Wobei die Anzahl der PB bei diesem Lauf schon anzeigt, dass das jetzt nicht in erster Linie am Training lag, sondern mehr mit der Schuhentwicklung zu tun hat. Davon abgesehen hat Rene definitiv auch das Potenzial, ohne Carbonplatte Sub30 zu laufen. Bei den Unterdistanzleistungen und den Leistungen über 5 relativ früh in seiner Laufkarriere.
Ist er aber schon in Next% gelaufen, oder? Die 5er PB war ja auch schon mehr als deutlich im April.

Und on-topic:
Sind 2min Pause bei 300ern schon MD-lastig, Runsim? Da hätte ich dann gleich noch eine Einheit gefunden, die ich vor Jahren besser anders gestaltet
hätte.:klatsch:

MikeStar
08.06.2020, 20:05
Für mich gibt es keine "sinnlose" Trainingseinheit... nur manchmal erreichst Du mit einer Einheit was anderes, als Du geplant hast.

Aber...
Ich glaube, Du musst Deine Zeiten korrigieren, weil so eine Einheit immer schneller als 5kmT gelaufen werden kann.

Danke für die Einschätzung, Rolli, Simon.

Die Pace war ja eigentlich durch Wettkämpfe einigermaßen bestätigt, deswegen war ich auch etwas verwundert. Bin auch davon ausgegangen, dass die Einheit schneller als 5k-RT gehen muss. Kann natürlich sein, dass ich in den zwei Monaten etwas abgebaut habe.

Rolli
08.06.2020, 22:27
Danke für die Einschätzung, Rolli, Simon.

Die Pace war ja eigentlich durch Wettkämpfe einigermaßen bestätigt, deswegen war ich auch etwas verwundert. Bin auch davon ausgegangen, dass die Einheit schneller als 5k-RT gehen muss. Kann natürlich sein, dass ich in den zwei Monaten etwas abgebaut habe.

... und Glykogenspeicher?

Rolli
09.06.2020, 07:19
Neue Spikes!
4x500m als 200-100-200 mit 6'P

https://www.instagram.com/p/CBMwAbgomGe/

Leider das Wochenende war viel zu "intensiv" und das habe ich in den Beinen sofort gespürt.
Geplant in 33-20-33.
Gelaufen 1:24, 1:28, Abbruch nach 200 (32s), 1:28

Windstille, 20 Grad, Stoppuhr und Spikes... was braucht man mehr!

Achja... Laufstil ist wieder besser geworden.

RunSim
09.06.2020, 07:51
Bei mir läuft nichts zusammen. Samstag wollte ich auf die Bahn, dann beim Einlaufen auf einmal wieder Probleme mit Shin Splints. Wie aus dem Nichts, keine Erklärung dafür. Barfuß auf dem Rasen ging aber erstaunlich gut, also ein paar Diagonale gemacht. Resultat dann Muskelkater und leichte Zerrung hinten links im Oberschenkel. Zwei Tage alles gepflegt, immerhin: Laufen ging eben wieder. Wollte dann 2x3KM im Park machen. Erster KM Sub4 schon anstrengend. Gerade mal so 3KM in Sub12 geschafft. Dann aufgehört. Oberschenkel zwickt, Form ist miserabel.

Ich hätte ehrlich nicht gedacht, dass ich in sechs Wochen ALLES an Ausdauer verloren habe. War ja immerhin 5-6 Mal die Woche auf dem Rad unterwegs. Dann schaue ich hier in die Apokalypsen-Threads, und die Diagnose ist natürlich klar: Bestimmt Corona verschleppt und jetzt auf ewig für Sub40 kämpfen müssen. Ne, hoffentlich nicht. Aber Gedanken macht man sich schon. Als ich 2018 mit dem Laufen angefangen habe, war ich ungefähr auf dem gleichen Niveau wie jetzt. Aber vielleicht bin ich auch einfach zu ungeduldig?

Ferndiagnose: akute Läuferungeduld ;-)

Habe gerade extra für dich nachgesehen. Im Sept 2019, d.h. 2 Monate nach meiner Zwangspause, bin ich 3km@3:53 gelaufen.
Jedoch bin ich in den 2 Monaten dummerweise immer mal wieder gelaufen, war also keine komplette Laufpause wie bei dir.
Die 3km waren auf Anschlag gelaufen. Abbruch, Ofen aus und dann enttäuscht nach Hause getrabt.

Dein Schicksal wurde also schonmal erfolgreich durchlebt ;-)
Glücklicherweise kann ich dir sagen, dass das alles zwar nicht über Tage, aber über Wochen wieder verfliegt.

Wie gesagt, mein Tipp bleibt: tu dir den Scheiß mit den intensiven Sachen vorerst nicht an. Zumindest für ein paar Wochen.
Das kommt wirklich alles wieder :-)

RunSim
09.06.2020, 09:32
Sind 2min Pause bei 300ern schon MD-lastig, Runsim? Da hätte ich dann gleich noch eine Einheit gefunden, die ich vor Jahren besser anders gestaltet
hätte.:klatsch:
Vielleicht nicht voll MD, aber geht vielleicht zumindest in eine intensive Richtung.
Was bist du vor Jahren gelaufen?




Neue Spikes!
4x500m als 200-100-200 mit 6'P

https://www.instagram.com/p/CBMwAbgomGe/

Leider das Wochenende war viel zu "intensiv" und das habe ich in den Beinen sofort gespürt.
Geplant in 33-20-33.
Gelaufen 1:24, 1:28, Abbruch nach 200 (32s), 1:28

Windstille, 20 Grad, Stoppuhr und Spikes... was braucht man mehr!

Achja... Laufstil ist wieder besser geworden.

Neue Spikes bringen immer Schub! :nick:

Da hast du dir da ja 4 Bodyguards rausgesucht, die den Weg für dich frei machen, was für ein Luxus :geil:

Rolli
09.06.2020, 09:43
Da hast du dir da ja 4 Bodyguards rausgesucht, die den Weg für dich frei machen, was für ein Luxus :geil:

Ja, die Gruppe ist schon mal sehr gut geworden und einige waren auch nicht mal dabei.

Unwucht
09.06.2020, 09:48
Sind 2min Pause bei 300ern schon MD-lastig, Runsim? Da hätte ich dann gleich noch eine Einheit gefunden, die ich vor Jahren besser anders gestaltet
hätte.:klatsch:

Wenn du sie in ~800m Pace läufst würde ich es absolut als MD Einheit sehen.
Eine der am meisten gelaufenen Einheiten die unser Trainer uns 800m Jugendlichen verschrieben hat war 10-12x 200m/2'GP etwas schneller als 800m Pace. Glaube mich zu erinnern dass die TE oft in der mittleren Vorbereitungsphase gekommen ist. Das hat sich so eingebrannt dass ich die Einheit noch immer gerne laufe.

@Rolli: elegant wie eine Gazelle!

Werderaner
09.06.2020, 17:03
Also bei mir waren es in etwa 10* 300m 2min Pause mit der Aufgabe besten Schnitt zu laufen.
War wahrscheinlich näher an 1500m Tempo als an 800m Tempo. Schnitt etwa 46-47 Sekunden.
Mir ging es aber eher darum, dass ich mir da als Triathlet dann selbst damit wahrscheinlich wieder
meine Vlamax erhöht habe. Kannte mich damals noch weniger aus als heute.

Rolli
09.06.2020, 17:55
Also bei mir waren es in etwa 10* 300m 2min Pause mit der Aufgabe besten Schnitt zu laufen.
War wahrscheinlich näher an 1500m Tempo als an 800m Tempo. Schnitt etwa 46-47 Sekunden.
Mir ging es aber eher darum, dass ich mir da als Triathlet dann selbst damit wahrscheinlich wieder
meine Vlamax erhöht habe. Kannte mich damals noch weniger aus als heute.

Also 3:55/1500 machbar?

Werderaner
09.06.2020, 18:38
Also 3:55/1500 machbar?

Ich trainiere ja jetzt nicht mehr so. Wäre sich aber früher auch nicht ausgegangen. 1500m läuft man als Triathlet vielleicht einmal in 3 Jahren. Von daher ist das auch mit Unsicherheit verbunden. Aber ist mir nicht so wichtig, habe nur geantwortet, weil ich gefragt wurde. Aber war vielleicht auch 1000m-Tempo. Kann schon sein.

RunSim
09.06.2020, 22:10
Ich habe beschlossen, dass meine Ausdauer jetzt ausreicht ;-)
10km@4:24 gingen heute voll locker weg, 78% Hfmax, für mich noch der Bereich lockerer DL. Laufgefühl sehr locker.
Ok, gestern Pause, könnte auch daran gelegen haben, aber egal.

Ich befürchte, dass ich jetzt auch mal so Heldentaten wie ihr vollbringen muss.
300er unter 50, 200er unter 30, 400er unter 72, 1000er in 3:10-3:10.

Mal schauen, ob ich weiterhin rumschlurfe oder nicht ;-)

Rolli
10.06.2020, 06:58
Ich befürchte, dass ich jetzt auch mal so Heldentaten wie ihr vollbringen muss.
300er unter 50, 200er unter 30, 400er unter 72, 1000er in 3:10-3:10.

Alles relativ... also abhängig von Anzahl der Abschnitte und Pausenlänge.

Unwucht
10.06.2020, 09:37
Also bei mir waren es in etwa 10* 300m 2min Pause mit der Aufgabe besten Schnitt zu laufen.
War wahrscheinlich näher an 1500m Tempo als an 800m Tempo. Schnitt etwa 46-47 Sekunden.
Mir ging es aber eher darum, dass ich mir da als Triathlet dann selbst damit wahrscheinlich wieder
meine Vlamax erhöht habe. Kannte mich damals noch weniger aus als heute.

Ist doch eine Top Einheit? Zumindest für Läufer, von Tri hab ich noch weniger Ahnung. Sehe aber sowas auch bei unseren jungen Wilden auch nicht, die ja alle jetzt im Multisport zuhause sind, zumindest die, die sich nicht Downhill MTB oder Basejump verschrieben haben.

Bezüglich der Zielzeit Aussagekraft einer Einheit mit Belastungsdauer deutlich kürzer als Pause habe ich ohnehin meine Zweifel. Bei LRC schlagen sie sich diesbezüglich auch grad wieder die Köpfe ein, ist dort ein Dauerbrenner https://www.letsrun.com/forum/flat_read.php?thread=10053533

RunSim
10.06.2020, 10:11
Bezüglich der Zielzeit Aussagekraft einer Einheit mit Belastungsdauer deutlich kürzer als Pause habe ich ohnehin meine Zweifel. Bei LRC schlagen sie sich diesbezüglich auch grad wieder die Köpfe ein, ist dort ein Dauerbrenner https://www.letsrun.com/forum/flat_read.php?thread=10053533

3x400m@800m RT mit 5-6´P´ist aber z.B. eine gute Zielzeitvorhersage. Da muss man dann jedoch besonders auf den letzten 400m Durchgang schauen.
Nick Symmonds hat das mal geschieben. Ich selber bin genau die Einheit auch mal kurz vor einem 800er WK gelaufen (ohne zu wissen, dass Symmonds sie empfohlen hat) und bei mir hat die Vorhersage gut gepasst.

badrunner
10.06.2020, 11:14
Jetzt geht es hier wieder rund, sehr schön:).

Gestern Vo2 Max 10x400m Abgang alle 2 Minuten. Gelaufen in 80-77 Sekunden. Mit der kurzen Pause bin ich damit sehr zufrieden.

Danach noch 3x200 in 34, 33 und 28 alles ohne Spikes und ohne zu verkrampfen.

Jetzt gilt es am Ball zu bleiben.

Rolli
10.06.2020, 11:47
Bezüglich der Zielzeit Aussagekraft einer Einheit mit Belastungsdauer deutlich kürzer als Pause habe ich ohnehin meine Zweifel. Bei LRC schlagen sie sich diesbezüglich auch grad wieder die Köpfe ein, ist dort ein Dauerbrenner https://www.letsrun.com/forum/flat_read.php?thread=10053533
Kannst Du ie Gründe für und Gegen kurz auflisten? Hast Du den Überblick da wer Jogge und wer Runner ist. Das ist schon für die Bewertung der Aussagen wichtig.

spaceman_t
10.06.2020, 14:00
Zusammengefasst gehen die Meinungen total auseinander. Es gibt Master, die sagen dass sie das Workout problemlos schaffen und sogar mit 45" Pause laufen können. Ein sub4-Miler sagt es ist absurd hart und er könnte das gerade mal mit 2-2:30' Pause laufen (so um die 60" das Intervall).
Die meisten sehen das als reines WK-Vorhersage-Workout bzw. WK-Vorbereitungs-Training, nicht aber als Standard-Training, da zu fordernd.
Bei Jugendlichen mag das anders aussehen.
Gebe nur in etwa die Meinungen dort aus dem Forum wieder. Eine Konsens haben die dort wohl auch nicht gefunden.

Unwucht
10.06.2020, 14:52
Kannst Du ie Gründe für und Gegen kurz auflisten? Hast Du den Überblick da wer Jogge und wer Runner ist. Das ist schon für die Bewertung der Aussagen wichtig.

Hast natürlich recht, das war schlampig geschrieben, hätte nicht so generalisieren sollen. Aussage bezieht sich v.a. auf meine eigene Schwäche kurz-IV Leistungen im WK umzusetzen :peinlich:. Früher konnte ich mich im WK immer steigern, jetzt gehts eher in Richtung Trainingsweltmeister :klatsch:

Werderaner
10.06.2020, 16:34
Zusammengefasst gehen die Meinungen total auseinander. Es gibt Master, die sagen dass sie das Workout problemlos schaffen und sogar mit 45" Pause laufen können. Ein sub4-Miler sagt es ist absurd hart und er könnte das gerade mal mit 2-2:30' Pause laufen (so um die 60" das Intervall).
Die meisten sehen das als reines WK-Vorhersage-Workout bzw. WK-Vorbereitungs-Training, nicht aber als Standard-Training, da zu fordernd.
Bei Jugendlichen mag das anders aussehen.
Gebe nur in etwa die Meinungen dort aus dem Forum wieder. Eine Konsens haben die dort wohl auch nicht gefunden.

Ist halt das Problem bei Letsrun. Da sind wirklich Leute mit viel Ahnung am Start und dann gibt es eine nicht gerade kleine Anzahl Trolle und Ahnungsloser. Also 10*400 mit 45" Pause locker in Mile-Tempo ist halt wirklich BS. Da braucht man nicht drüber zu diskutieren. Zu fordernd als Standard-Training erscheint sinnvoll, die Aussage Predictor-Workout beißt sich natürlich mit den Aussagen vom Sub4 Miler. Ich weiß jetzt auch nicht immer genau, was für welche Distanz ein sinnvoller Predictor ist (und aufgrund verschiedener Läufertypen wird es da auch immer ordentlich Varianz geben). Aber das halte ich dann doch für einen arg konservativen Vorhersager, um es milde auszudrücken.

Die 3*400m laufe ich z.B. 2-3 Sekunden schneller als 800m Tempo. Da ist die Vorhersage dann natürlich auch arg optimistisch. Meistens waren die Predictor-Workouts, die ich so von Trainern gehört/gelesen habe, eher das, was vielleicht am Höhepunkt einer Mitteldistanzsaison möglich wäre, aber nicht was man in einem einzigen Saisonrennen schafft.

Rolli
10.06.2020, 16:45
Die 3*400m laufe ich z.B. 2-3 Sekunden schneller als 800m Tempo. Da ist die Vorhersage dann natürlich auch arg optimistisch. Meistens waren die Predictor-Workouts, die ich so von Trainern gehört/gelesen habe, eher das, was vielleicht am Höhepunkt einer Mitteldistanzsaison möglich wäre, aber nicht was man in einem einzigen Saisonrennen schafft.
Normal würde ich 3x400 in 800mT-2 schon als gut machbar bezeichnen. In beide Richtungen. Also als Trainingsvorgabe und als Wettkampfvorhersage.

spaceman_t
10.06.2020, 17:03
Nur interessehalber und nicht als anzweifeln zu verstehen (kann es in diesen Leistungsklassen einfach nicht einschätzen): 3*400m mit 1' TP (also ca 200m) in 800m RT-2 sind gut machbar? Als Einheit die man mehrmals in der Vorbereitung macht oder nur als einmaligen Test/WK-Zuspitzung? Sowohl bei Jugendlichen/20-30J als auch bei Ak40+ ?

Rolli
10.06.2020, 17:10
Nur interessehalber und nicht als anzweifeln zu verstehen (kann es in diesen Leistungsklassen einfach nicht einschätzen): 3*400m mit 1' TP (also ca 200m) in 800m RT-2 sind gut machbar? Als Einheit die man mehrmals in der Vorbereitung macht oder nur als einmaligen Test/WK-Zuspitzung? Sowohl bei Jugendlichen/20-30J als auch bei Ak40+ ?

Langsam... nicht mit 1'P. Da würde ich schon mal 6-7P machen. Und ja, auch in M45 wurde das so gebolzt.

Die 1'P bezog sich auf 10x400(300) als 1500m Indikator.

Werderaner
10.06.2020, 17:20
Rolli,
aber Nick Symmonds und Runsim hatten das doch ohne die -2 zumindest bei der letzten Wiederholung verstanden wissen wollen, oder? Also in 800m-Renntempo. Und das habe ich zumindest deutlich verfehlt.

hbef
10.06.2020, 17:32
Ich habe die Einheit so noch nicht gemacht, aber denke auch, dass 3x400m ein guter Indikator sind. Ob man dafür 800mTempo oder eher etwas schneller braucht, ist wahrscheinlich individuell unterschiedlich. Für mich würde ich sagen, dass ich 3x400 eher in 58-59s laufen müsste als in 60, um Sub2 für möglich zu halten. Als normales Training, wenn natürlich auch in der unmittelbaren 800m-Vorbereitung, würde ich 60s anpeilen.

Hinsichtlich der 10-12x400m... Ich halte das im 1500mTempo mit 1' oder gar noch kürzerer Pause für die allerwenigsten Leute machbar. 2' wären da schon was ganz anderes.

Rolli
10.06.2020, 18:02
Rolli,
aber Nick Symmonds und Runsim hatten das doch ohne die -2 zumindest bei der letzten Wiederholung verstanden wissen wollen, oder? Also in 800m-Renntempo. Und das habe ich zumindest deutlich verfehlt.

400er in 800m ist wahrscheinlich auch 5x machbar, aber nicht mit 1'P. Die Pausenlänge ist hierbei entscheiden.

Werderaner
10.06.2020, 18:06
Rolli, das mit der Pausenlänge ist mir schon klar. Ich bin das damals mit höchstens 4min Pause gelaufen, genauer weiss ich es nicht mehr. Mit 1" min Pause wäre ich die sicherlich deutlich langsamer gelaufen. :D

RunSim
10.06.2020, 23:10
Ich kloppe mal kurz offtopic dazwischen.

Gerade 5x1000m mit 400m TP:
3:25/23/24/23/24
TPs in ca. 2:05

Das Tempo im ersten Intervall fühlte sich locker an. Ich habe dann aber nicht noch weiter forciert, sondern ließ einfach weiter laufen.
Dieses 'nach Gefühl laufen' macht einfach Spaß. Kein bzw nur wenig Zeitdruck. Laktat war vom Gefühl her auch sehr überschaubar.

Um mich mal etwas selber zu loben. Ich glaube, dass sowas ab und an wirklich sehr gut für die Entwicklung ist.
Mit etwas Pause anschließend noch 4 lockere Rasendiagonale und dann barfuß auf dem Rasen auslaufen.

Hat alles gepasst :-)

Brian
10.06.2020, 23:45
Ich kloppe mal kurz offtopic dazwischen.

Gerade 5x1000m mit 400m TP:
3:25/23/24/23/24
TPs in ca. 2:05

Das Tempo im ersten Intervall fühlte sich locker an. Ich habe dann aber nicht noch weiter forciert, sondern ließ einfach weiter laufen.
Dieses 'nach Gefühl laufen' macht einfach Spaß. Kein bzw nur wenig Zeitdruck. Laktat war vom Gefühl her auch sehr überschaubar.

Um mich mal etwas selber zu loben. Ich glaube, dass sowas ab und an wirklich sehr gut für die Entwicklung ist.
Mit etwas Pause anschließend noch 4 lockere Rasendiagonale und dann barfuß auf dem Rasen auslaufen.

Hat alles gepasst :-)
Gratuliere!

Es ist eine Einheit wie meine 4x1500m (2min Tp) vom letzten Samstag, nicht 800m-spezifisch, sondern eher für die längeren Sachen bis sagen wir mal 5000m. Für Coronazeiten genau richtig, eher eine Einheit für die Grundlagenausdauer, wie man sie sonst im Winter absolviert - als Mittelstreckler.

Mir persönlich fallen die kurzen, schnellen Sachen leichter. Ganz gruselig finde ich den 8km-TDL, den ich am Samstag laufen soll - mit einem letzten km in 3:30min. Beginnen werde ich im 4er-Schnitt und dann beschleunigen. Mal sehen, wie es sich anfühlt.

Viel Erfolg weiterhin.

D.edoC
11.06.2020, 00:11
Ich habe die Einheit so noch nicht gemacht, aber denke auch, dass 3x400m ein guter Indikator sind. Ob man dafür 800mTempo oder eher etwas schneller braucht, ist wahrscheinlich individuell unterschiedlich. Für mich würde ich sagen, dass ich 3x400 eher in 58-59s laufen müsste als in 60, um Sub2 für möglich zu halten. Als normales Training, wenn natürlich auch in der unmittelbaren 800m-Vorbereitung, würde ich 60s anpeilen.

Hinsichtlich der 10-12x400m... Ich halte das im 1500mTempo mit 1' oder gar noch kürzerer Pause für die allerwenigsten Leute machbar. 2' wären da schon was ganz anderes.Di, 30.07.2019: 10x400m [1'TP] Ø 63,4 - noch nie sub 4 gelaufen :D - aber denke ich hätte in der starken Form sub 4 gepackt. Leider bin ich in der Zeit keine WK gelaufen.

hbef
11.06.2020, 08:36
Ich habe beim Schreiben tatsächlich an dich gedacht. Solche Einheiten sind aber auch eine Spezialität von dir, oder? Und ja, damit hättest du Sub4 laufen sollen. Ich bin eh überrascht, dass du keine Sub4 stehen hast. Planst du nochmal einen Angriff? Viele Chancen wirst du nicht mehr haben, wenn man ehrlich ist. Zumindest wenn di dich weiter auf die längeren Strecken fokussieren willst.

Ich habe jetzt auch mal nachgeschaut. Bin im Februar 12x400 in 70,7s mit 2'GP gelaufen. Das ist dann auch schon irgendwo zwischen 1500 und 2000mTempo. Am Limit war das nicht, allerdings hätte ich mir die Einheit mit halber Pause nicht ansatzweise so schnell vorstellen können. Das wäre dann eher Richtung 3KTempo gegangen.

Rolli
11.06.2020, 09:05
Di, 30.07.2019: 10x400m [1'TP] Ø 63,4 - noch nie sub 4 gelaufen :D - aber denke ich hätte in der starken Form sub 4 gepackt. Leider bin ich in der Zeit keine WK gelaufen.

Ja. wahrscheinlich würdest Du da sub4 laufen können. Schade...

Rolli
11.06.2020, 09:14
Ich habe beim Schreiben tatsächlich an dich gedacht. Solche Einheiten sind aber auch eine Spezialität von dir, oder? Und ja, damit hättest du Sub4 laufen sollen. Ich bin eh überrascht, dass du keine Sub4 stehen hast. Planst du nochmal einen Angriff? Viele Chancen wirst du nicht mehr haben, wenn man ehrlich ist. Zumindest wenn di dich weiter auf die längeren Strecken fokussieren willst.


Leider fehlt dem Daniel etwas von der 800m-Zubringerseite. Für Sub4 ist schon 1:56-1:57 Pflicht. Sogar Klosterhalfen, mit ihrer gigantischer Ausdauer, läuft sub2 auf 800m.


Viele Chancen wirst du nicht mehr haben, wenn man ehrlich ist. Zumindest wenn di dich weiter auf die längeren Strecken fokussieren willst.
So sehe ich das auch. Übrigens, ich sehe 1500m immer als Voraussetzung für Tempofähigkeit auf LD, was man immer ansprechen sollte.


Ich habe jetzt auch mal nachgeschaut. Bin im Februar 12x400 in 70,7s mit 2'GP gelaufen. Das ist dann auch schon irgendwo zwischen 1500 und 2000mTempo. Am Limit war das nicht, allerdings hätte ich mir die Einheit mit halber Pause nicht ansatzweise so schnell vorstellen können. Das wäre dann eher Richtung 3KTempo gegangen.
Zwar nicht 12x aber 8-10x400 mit 30"P (!!!) kann auch in 3kmT gehen. Wenn man das gut vorbereitet.

Rolli
11.06.2020, 09:35
Ich kloppe mal kurz offtopic dazwischen.

Gerade 5x1000m mit 400m TP:
3:25/23/24/23/24
TPs in ca. 2:05

Das Tempo im ersten Intervall fühlte sich locker an. Ich habe dann aber nicht noch weiter forciert, sondern ließ einfach weiter laufen.
Dieses 'nach Gefühl laufen' macht einfach Spaß. Kein bzw nur wenig Zeitdruck. Laktat war vom Gefühl her auch sehr überschaubar.

Um mich mal etwas selber zu loben. Ich glaube, dass sowas ab und an wirklich sehr gut für die Entwicklung ist.
Mit etwas Pause anschließend noch 4 lockere Rasendiagonale und dann barfuß auf dem Rasen auslaufen.

Hat alles gepasst :-)

Wann man das liest, hat man Bange über mein Training zu berichten, der vergleichbar war...
5x1200 mit 3'P in 4:05/09/11/11/10... mit Spikes und fast an die Kotzgrenze (nix locker) und viel Laktat... und ich wollte noch versuchen an Dich ranzulaufen... wird wohl nicht mehr werden. :peinlich:

RunSim
11.06.2020, 11:30
Maddin, genau. Nix spezifisches, weiterhin Fundament aufbauen :-)


Wann man das liest, hat man Bange über mein Training zu berichten, der vergleichbar war...
5x1200 mit 3'P in 4:05/09/11/11/10... mit Spikes und fast an die Kotzgrenze (nix locker) und viel Laktat... und ich wollte noch versuchen an Dich ranzulaufen... wird wohl nicht mehr werden. :peinlich:

Rolli, du sollst keine Angst vor so Möchtegern MDlern haben ;-)

Ich bin bis jetzt die ganze Zeit im Tempobereich bis 3:35 rumgegurkt, daher wäre es jetzt für mich nicht allzu sinnig, den nächsten 'Tempobereich' völlig zu überspringen.
Ich muss mich ständig in Geduld üben, das ist wohl eine der schwierigsten Disziplinen im Laufsport.

Allgemein versuche ich im Training bestimmte Tempobereiche zu 'erschließen'.
Letzte Woche 3k RT, mit kurzen 300ern. Hat noch nicht toll geklappt aber wird schon.

Gestern die Einheit ca. im 5k RT mit 1000er IVs.
Für eine mögliche Steigerung des Trainings in den kommenden Wochen war es halt gut, dass es nicht schon jetzt auf letzter Rille gelaufen war. Das finde ich mental auch besser. Dadurch habe ich jetzt die Zuversicht, dass ich demnächst noch ein paar Sekunden rausholen kann oder halt die Intervalle verlängern kann.

Du hast doch selber gesagt, der Kopf speichert nur Bewegungen ab, die 'locker' gelaufen sind. Das habe ich mir eingeprägt unf versuche es jetzt umzusetzen.
Du bist also selbst Schuld, wenn du hier so gute Tipps gibst ;-)

Mit 800m Training hat das alles bei mir aktuell wenig zu tun, ich würde sagen es ist eher Grundlage für 1500m.
Ich versuche ein bisschen die kurzen Strecken bis 200m schnell und locker zu laufen. Also quasi Grundlagen Schnelligkeitstraining.
Zusätzlich auch mal Rasendiagonalen nach einer Einheit. Oder demnächst ggf ein paar 200er vor/nach einer Einheit.
Hiermit erhoffe ich mir die Fähigkeit schnell zu laufen etwas zu verbessern.

Schnell über 800m zu laufen habe ich für dieses Jahr irgendwie abgehakt. Ggf 1500/3000/5000/5km laufen klappt vielleicht noch.
Die erarbeitete Schnelligkeit möchte/muss ich über den Winter erhalten um sie dann im kommenden Jahr auszupacken und zu nutzen ;-)

Ok, war jetzt viel allgemeines Blabla... ist nur für denjenigen, den es interessiert, warum ich aktuell zu trainiere. Ob es funktioniert oder ob es Quatsch war, weiß man ja eh erst am Ende.

alcano
11.06.2020, 11:51
Du hast doch selber gesagt, der Kopf speichert nur Bewegungen ab, die 'locker' gelaufen sind. Das habe ich mir eingeprägt unf versuche es jetzt umzusetzen.
Alles wird abgespeichert. Das englische "practice makes perfect" ist so gesehen auch falsch und sollte eigentlich heißen "practice makes permanent". Deshalb ist es ja auch so wichtig, dass man möglichst immer – gerade wenn es richtig hart wird – locker und sauber läuft. Denn wenn man im Training sobald es anstrengend wird beginnt unsauberer und somit ineffizienter und ineffektiver zu laufen wird man das im Wettkampf ganz sicher nicht besser hinkriegen. Was sich eher selten positiv auf die Leistung auswirkt. :zwinker5:

Rolli
11.06.2020, 13:08
Alles wird abgespeichert. Das englische "practice makes perfect" ist so gesehen auch falsch und sollte eigentlich heißen "practice makes permanent". Deshalb ist es ja auch so wichtig, dass man möglichst immer – gerade wenn es richtig hart wird – locker und sauber läuft. Denn wenn man im Training sobald es anstrengend wird beginnt unsauberer und somit ineffizienter und ineffektiver zu laufen wird man das im Wettkampf ganz sicher nicht besser hinkriegen. Was sich eher selten positiv auf die Leistung auswirkt. :zwinker5:

Völlig korrekt. Doch es gibt Unterschied, dass man gewisse und gespeicherte Abläufe abrufen kann und einige Sachen erst mal überschreiben muss. Das verschafft uns einen kleinen Spielraum. Das Training erfordert manchmal 110% Belastung, um Anpassung zu erzwingen, auch wenn man dabei die gespeicherte Technik nicht mehr aufrech erhalten kann. Es ist aber schon wichtig, dass es nicht zu viel wird. Sehr gut wäre, wenn man am Ende von so einem (VO2max oder MD) Training, noch einmal so 3x100 schnelle, locker Abläufe durchführt, um den Kleingehirn zu befriedigen... leider ist die Motivation dazu danach selten vorhanden. Und so habe ich selbst gestern am Ende 200m geplant... und dann doch fallen lassen, als ich von der Bahn runtergekrochen war... :nene:

Werderaner
11.06.2020, 13:08
Di, 30.07.2019: 10x400m [1'TP] Ø 63,4 - noch nie sub 4 gelaufen :D - aber denke ich hätte in der starken Form sub 4 gepackt. Leider bin ich in der Zeit keine WK gelaufen.

Zeigt aber, dass das für manche schon machbar ist. Selbst wenn du da SUB4 gelaufen wärest, wäre es auf jeden Fall immer noch ganz nahe an Racepace. Ich würde aber auch denken- das haben dir hier ja schon einige geschrieben-, dass du Intervalle so läufst, dass man denken würde, in Rennen müsste noch mehr gehen. Aber es ist ja auch so, dass du die
10x400m [1'TP] schon häufiger gelaufen bist. Man müsste dann schauen, ob du die früher auch schon in Mile-Pace laufen konntest oder ob du dich hauptsächlich bei bestimmten Intervallen gesteigert hast. Sowas soll ja immer mal wieder vorkommen.
Ist super, dass wir jetzt alle wissen, dass man das in Mile-Tempo laufen kann.

Simons Konkurrenz Andreas Kuhlen ist letztes Jahr übrigens SUB 4 gelaufen, Sub 1:58 ist er vor sieben Jahren das letzte Mal gelaufen. Aber in den allermeisten Fällen kommt das schon hin, was Rolli als Unterdistanzvorgabe schreibt. Wollte nur Runsim motivieren, was da auf 1500m in seiner AK gelaufen wird.:teufel:

Rolli
11.06.2020, 13:09
Übrigens... 3000m Wettkampf in 2 Wochen. Ziel...

alcano
11.06.2020, 13:37
Völlig korrekt. Doch es gibt Unterschied, dass man gewisse und gespeicherte Abläufe abrufen kann und einige Sachen erst mal überschreiben muss. Das verschafft uns einen kleinen Spielraum. Das Training erfordert manchmal 110% Belastung, um Anpassung zu erzwingen, auch wenn man dabei die gespeicherte Technik nicht mehr aufrech erhalten kann.
Versuchen sollte man es aber natürlich trotzdem – auch wenn die Verlockung groß ist am Ende solcher Einheiten so zu laufen, dass auch wirklich jeder auf den ersten Blick sieht, wie hart man gekämpft hat. :D

D.edoC
11.06.2020, 15:02
Ich habe beim Schreiben tatsächlich an dich gedacht. Solche Einheiten sind aber auch eine Spezialität von dir, oder? Und ja, damit hättest du Sub4 laufen sollen. Ich bin eh überrascht, dass du keine Sub4 stehen hast. Planst du nochmal einen Angriff? Viele Chancen wirst du nicht mehr haben, wenn man ehrlich ist. Zumindest wenn di dich weiter auf die längeren Strecken fokussieren willst.

Ich habe jetzt auch mal nachgeschaut. Bin im Februar 12x400 in 70,7s mit 2'GP gelaufen. Das ist dann auch schon irgendwo zwischen 1500 und 2000mTempo. Am Limit war das nicht, allerdings hätte ich mir die Einheit mit halber Pause nicht ansatzweise so schnell vorstellen können. Das wäre dann eher Richtung 3KTempo gegangen.


Zeigt aber, dass das für manche schon machbar ist. Selbst wenn du da SUB4 gelaufen wärest, wäre es auf jeden Fall immer noch ganz nahe an Racepace. Ich würde aber auch denken- das haben dir hier ja schon einige geschrieben-, dass du Intervalle so läufst, dass man denken würde, in Rennen müsste noch mehr gehen. Aber es ist ja auch so, dass du die
10x400m [1'TP] schon häufiger gelaufen bist. Man müsste dann schauen, ob du die früher auch schon in Mile-Pace laufen konntest oder ob du dich hauptsächlich bei bestimmten Intervallen gesteigert hast. Sowas soll ja immer mal wieder vorkommen.
Ist super, dass wir jetzt alle wissen, dass man das in Mile-Tempo laufen kann.

Diese QTE bin ich bisher nur ein mal in meiner Läuferkarriere gelaufen. Habe irgendwo gelesen das dies eine gute aussagekräftige QTE ist, was eine 1500m WK Progrnose betrifft. Das ich ende Juli aber so gut drauf war hat mich schon etwas überrascht. Frühform kann es durch das vorherige Training eigentlich nicht gewesen sein. Ich denke mal psychisch war ich da im Kopf etwas befreiter, weil ich den Arbeitsweg durch einen kleinen Umzug minimieren konnte und ich ganz neue Laufstrecken/Eindrücke von der "neuen Heimat" gewonnen habe. Zudem war das im Juli - herrliche Sommertage bei Sonnenuntergang. War schon eine geile Phase in meiner Läufekarriere.

Ich denke schon, das ich noch sub4 laufen kann.