PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)



Seiten : 1 [2] 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22

Pappou
11.11.2018, 11:56
Habe auch sofort gestern nachgemessen und viel weniger als 5000m sollte das nicht sein.

Also.... Doppel Glückwunsch!

Für so was benutze ich immer die Banane. :hurra:

(Leider schon lange selbst nicht benutzen dürfen)

Danke für die Banane :)
Wegen der Streckenlänge: klar freue mich über die Zeit, aber selbst wenn es nur 4900m sind, stört mich das überhaupt nicht. Die grössten Verbesserungen zeigen sich mir sowieso im Training: die Intervalle laufen sich praktisch wie von selbst und dem Gefühl nach könnte ich die Intensität wöchentlich steigern. Überhaupt bin ich überrascht, wie viel das bringt, wenn man seine Intervalle einfach mal einen Tick schneller läuft, als man es sich gewohnt ist. Z.B. die 400m Intervalle in 70s sind eigentlich viel zu schnell für meine bisherige 5km Leistung gewesen (zumindest wenn man den gängigen Trainingsplänen vertraut), aber so wie's aussieht sind sie für mich genau das Richtige.
Ich denke, ich werde die 400/400 Einheit von dieser Woche auch nächste Woche laufen, aber mit 7 anstelle von 5 Wiederholungen. Nächstes WE ist nämlich endlich mal WK-frei :)

Pappou
11.11.2018, 16:08
Wollte zum Abschluss meiner gelungenen Woche noch eine 6km-Runde @4:40 laufen, musste aber nach 3km leider abbrechen, da die Füsse zu erschöpft waren resp. halt einfach schmerzten :(
Ich muss wohl akzeptieren, dass ich im Moment nach jedem Training einen Tag Pause brauche. Aber ev. klappt die sub16 ja auch mit 3 Trainings in der Woche... :)

Rolli
11.11.2018, 18:35
5,2km Cross in 20:46. Zeit eigentlich zweitrangig, weil Cross nicht vergleichbar ist. Bin aber im Pulk von 37-38'-Läufern gelaufen... also... Sehr zufrieden!
Zwar waren keine verhasste Berge da, der Boden war aber sehr uneben, sandig... Kuhwiese mit Sandgruben und einigen Strohballen als Hindernisse. Positiv: keiner hat mich überholt :zwinker4: ich dagegen konnte einige einsammeln. OK... bin extrem vorsichtig gestartet, also keine so große Kunst.

Weiter trainieren.

Schon morgen Hallentraining.

SKTönsberg
11.11.2018, 19:23
@Rolli sehr gut!

Meine neue Saison läuft jetzt seit etwa 3 Wochen.

Teil 1:

Woche 0: (Mini-Saisonpause)

Mo: 11,1 km @4:58
Di: ---
Mi: 11,1km @5:03
Do: ---
Fr: 9,2km @5:01 // 20 min C (Crosstrainer) + Kraft + 25 min C
Sa: 1:02h Rad @200 W (Watt)
So: 2x4x300m Berg (10Hm) 56,0s , 2:20/5:00 P, Härte: 5,0, ges. 12,3km

Woche 1:

Mo: ---
Di: 11,5km @5:05
Mi: 20 min C + Kraft + 20 min C
Do: 4x2000m 7:08 (Schwelle) , 2:00 P, Härte: 2,5, ges. 14,5km
----- 50 min C
Fr: 9,5km @5:16
----- 10 x 90s/90s Rad 340/170W, ges. 1:10h
Sa: 20 min C+ Kraft + 20 min C
So: (4+3)x300m Berg (10Hm) 56,0, 2:25/5:00 P, Härte: 6,0, ges. 11,6km

Woche 2:

Mo: ---
Di: 15,2km @5:04
----- 23 min C +Kraft +29 min C
Mi: 2km Schwimmen 44:21
Do: 4x2000m 7:04, 2:00P, Härte: 2,5, ges. 14,5km
Fr: 8x 4min/2min Rad @274/167W, ges. 1:30h
----- 2km Schwimmen 41:13
Sa: 17 min C + Kraft + 23 min C
So: 14,5km @5:24

Woche 3:

Mo: 10x 90s/90s Rad @344/180W, ges. 1:10h
Di: 2x4x300m Berg 54,5s; 2:30/5:00 P, Härte: 6,5, ges. 12,2km
Mi: 20 min C + Kraft + 20 min C
Do: 16,2km @5:02
----- 8x 5 min/ 2 min Rad @290/180 W, ges. 1:30h
Fr: 10,8k @5:11
----- 20 min C + Kraft + 20 min C
Sa: --- (4h Unisportblock)
So: 15x(300m/100m) in 53,9s/40s, Härte: 4,5, ges. 12,8km

Hab heute mal eure Billats oder wie die heißen ausprobiert, wird nicht meine Lieblingseinheit, aber scheint ganz gut verdaulich zu sein. Bin die 300er in 3000-Zieltempo gelaufen und bin die 100m sehr langsam getrabt und zum Ende hin auch ein paar Meter gegangen. Ich mag es nicht mich fortzubewegen während der Pausen, das hat man nach einem Intervall nicht verdient...

RunSim
11.11.2018, 22:17
Pappou, gebe dir vollkommen Recht. Genaue Streckenlänge hin oder her. Wenn du schon selbst gemerkt hast, dass es aufwärts geht, läuft es bei dir :-)

SK, du bist fleißig am trainieren, wa? Ordentliche Wochen!

Rolli, war etwas zu sehr beschäftigt mit meiner eigenen Vorbereitung, sonst hätte ich dir zumindest mal eben Hallo gesagt. Vielleicht quatschen wir mal bei der nächsten Veranstaltung hier in der Gegend :-)
Es scheint, dass du deinen Tiefpunkt endgültig überwunden hast, freut mich :-)
War heute zwar nicht matschig, aber diese ständigen engen Kurven und das dadurch notwendige Beschleunigen ging ordentlich in die Beine.
Ich musste auf die längere Strecke, ca. 10360m. Bin in 41:34 durch. Zur Vorbereitung war das absolut okay.

Rolli
12.11.2018, 10:02
Simon? Eine schöne Gruppe entwickelt sich da bei euch. Rene kenne ich schon seit längeren, als er noch seine erste Schritte auf MD gemacht hat. :D

RunSim
12.11.2018, 10:45
Simon? Eine schöne Gruppe entwickelt sich da bei euch. Rene kenne ich schon seit längeren, als er noch seine erste Schritte auf MD gemacht hat. :D

Haha, ja genau, der bin ich :)
Ach echt, du kennst Rene? Das ist ja cool! :hallo::geil: er macht zurzeit übrigens die B-Trainer Ausbildung. daher musste er das eigene Training etwas schleifen lassen.
Bin ja erst seit einem Jahr bei Rene dabei, wir kommen super zusammen zurecht! Und ist wirkliche eine tolle AK-Gruppe. Wir haben viel Spaß zusammen, die Gemeinschaft ist absolut klasse :nick:

leviathan
12.11.2018, 11:04
Und ist wirkliche eine tolle AK-Gruppe.

In welcher AK läufst Du denn?

leviathan
12.11.2018, 11:12
5,2km Cross in 20:46. Zeit eigentlich zweitrangig, weil Cross nicht vergleichbar ist. Bin aber im Pulk von 37-38'-Läufern gelaufen... also... Sehr zufrieden!


Super Rolli! Herzlichen Glückwunsch :daumen:


Für so was benutze ich immer die Banane.

(Leider schon lange selbst nicht benutzen dürfen)

Man sollte die Feste feiern wie sie fallen. In dem Sinne... :hurra:

RunSim
12.11.2018, 11:48
In welcher AK läufst Du denn?

Dieses Jahr noch charmante M30, kommendes Jahr steige ich aber in die M35 auf :-)

leviathan
12.11.2018, 11:54
Dieses Jahr noch charmante M30, kommendes Jahr steige ich aber in die M35 auf :-)

Da gehst Du hier doch fast als Junior durch :)

RunSim
12.11.2018, 12:07
Da gehst Du hier doch fast als Junior durch :)
Ja, ich bin das Küken :hihi:

Spandelles
12.11.2018, 12:20
Ich dachte, das wäre SK Tönsberg ...

leviathan
12.11.2018, 12:33
Ich dachte, das wäre SK Tönsberg ...

Neee, der ist nicht mehr das Küken. SKT entwickelt sich gerade zu einem ausgewachsenen Kampfhahn. Er macht seit einiger Zeit sehr bedacht und ohne irgendwelches Aufsehen eine grandiose Entwicklung durch. Ich bin von der Vorgehensweise und den Ergebnissen wirklich beeindruckt :nick:

Spandelles
12.11.2018, 13:17
Die EW sehe ich. Ich meinte auch nur die AK.

RunSim
12.11.2018, 13:30
Ja Levi, SKT postet "mal eben kurz" seine letzten Wochen, insgesamt viel Sport, meist aber ja relativ wenige Laufkilometer. Und das Ergebnis ist so wie du sagst sehr beeindruckend.

Pappou
12.11.2018, 22:17
5,2km Cross in 20:46. Zeit eigentlich zweitrangig, weil Cross nicht vergleichbar ist. Bin aber im Pulk von 37-38'-Läufern gelaufen... also... Sehr zufrieden!
Zwar waren keine verhasste Berge da, der Boden war aber sehr uneben, sandig... Kuhwiese mit Sandgruben und einigen Strohballen als Hindernisse. Positiv: keiner hat mich überholt :zwinker4: ich dagegen konnte einige einsammeln. OK... bin extrem vorsichtig gestartet, also keine so große Kunst.

Weiter trainieren.

Schon morgen Hallentraining.

:hurra:
Tolle Leistung Rolli; scheint mir zu dieser späten Stunde doch eine Banane wert zu sein :)

Rolli
12.11.2018, 23:38
Heute Sprinttraining in der Halle und 100+500m Testläufe.
Sprints vorsichtig ohne Probleme.

100m in 14,5. Schwach aber OK
500m in 1:26. Seeeeehr schlecht! Sehr schlecht! :motz:

Noch viiiiiiel Arbeit um meine Ziele zu erreichen. OK, seit 4 Monaten erster Schnelligkeitseinheit.

RunSim
13.11.2018, 08:01
Heute Sprinttraining in der Halle und 100+500m Testläufe.
Sprints vorsichtig ohne Probleme.

100m in 14,5. Schwach aber OK
500m in 1:26. Seeeeehr schlecht! Sehr schlecht! :motz:

Noch viiiiiiel Arbeit um meine Ziele zu erreichen. OK, seit 4 Monaten erster Schnelligkeitseinheit.
Na komm, wir haben November. Wer da schon komplett fit ist, hat was falsch gemacht.
Viel wichtiger ist doch, dass du die schnellen Sachen gut wegsteckst. Die Entwicklung kommt doch nicht von einer Einheit, sondern durch mehrere aufeinander abgestimmte Einheiten. Und dafür musst du alle bzw zumindest einen Großteil der Einheiten verletzungsfrei hinbekommen.
Da wird schon noch schneller. Jetzt nur nicht sofort überziehen. Ein Trainingseffekt wird auch jetzt bei den für dich ,schlechten Zeiten' vorhanden sein :-)

leviathan
13.11.2018, 09:46
Na komm, wir haben November. Wer da schon komplett fit ist, hat was falsch gemacht.
Viel wichtiger ist doch, dass du die schnellen Sachen gut wegsteckst.

Und noch wichtiger ist, daß Rolli einen Tag zuvor eine richtig harte QTE gelaufen ist. Nennt sich Wettkampf oder Crosslauf oder wie auch immer. Es ist schon beachtlich am Tag danach überhaupt so eine Einheit zu laufen.

RunSim
13.11.2018, 09:58
Hier meine letzte Woche:

Mo: -
Di: 8 Sprints mit je 3´Pause: ca. 3x30m / 3x50m / 2x75m. Alles zwar schnell aber ohne Zeitnahme und Druck.
Mi: 2x2000m@3:37+3:39 mit 800m TP.
Do: 13,2km@4:47
Fr: 10 x ca.120m Bergaufläufe (ca. 30") / TP: 1:30-1:40
Sa: -
So: Cross WK 10,36km@41:34

Mit EL+AL komme ich insgesamt immerhin auf 56km.
Einmal Stabi war auch noch drin, aber das muss noch häufiger werden :motz: Beim Seitenarmstütz fällt mir extrem auf, wie gebrechlich mein Haus ist... :P

Rolli
13.11.2018, 11:54
Und noch wichtiger ist, daß Rolli einen Tag zuvor eine richtig harte QTE gelaufen ist. Nennt sich Wettkampf oder Crosslauf oder wie auch immer. Es ist schon beachtlich am Tag danach überhaupt so eine Einheit zu laufen.

Naja... hintereinander gelaufene QTE ist nichts Neues und nichts Besonderes, vor allem wenn die Belastungsarten sich deutlich unterscheiden. So was wird sogar spezifisch trainiert, wenn die Meisterschaften anstehen und man manchmal 3 Tage hintereinander laufen muss.

Rolli
13.11.2018, 11:55
Hier meine letzte Woche:

Mo: -
Di: 8 Sprints mit je 3´Pause: ca. 3x30m / 3x50m / 2x75m. Alles zwar schnell aber ohne Zeitnahme und Druck.
Mi: 2x2000m@3:37+3:39 mit 800m TP.
Do: 13,2km@4:47
Fr: 10 x ca.120m Bergaufläufe (ca. 30") / TP: 1:30-1:40
Sa: -
So: Cross WK 10,36km@41:34

Mit EL+AL komme ich insgesamt immerhin auf 56km.
Einmal Stabi war auch noch drin, aber das muss noch häufiger werden :motz: Beim Seitenarmstütz fällt mir extrem auf, wie gebrechlich mein Haus ist... :P

Auch schon mal eine intensive Woche mit mehr als eine QTE... :zwinker2:

RunSim
13.11.2018, 13:16
Auch schon mal eine intensive Woche mit mehr als eine QTE... :zwinker2:

Ohne Qualität keine Verbesserung :prof: :zwinker5:

Diese Woche werde ich es aber ruhiger angehen, nur 2 QTEs und einmal 15km DL. Entlastungswoche :P

JoelH
14.11.2018, 07:36
Bin eher der langsame Ausdauertyp.

Interpretiere ich das jetzt richtig, du würdest anstatt 30 Sek/30 Sek., 200m/100m in (44/40) laufen lassen? Wahrscheinlich weil es einfacher zu händeln ist, vermute ich?

Von der Zeit her sollte ich das hinbekommen, hab gerade am Di. 200m/200m Intervalle gemacht. https://runalyze.com/shared/36qln etwas schneller, aber dafür auch mit reichlich mehr Pause.

Ich werde das mal am Di. auf meine Agenda nehmen. Mal schauen ob ich überhaupt einige Wiederholungen schaffe. Ist ja so ähnlich wie ein TWL, was ich als sehr schwere Disziplin erachte.

Okay, Einheit (https://runalyze.com/shared/38rca) ist durch, war angenehm hart, aber nicht so anstrengend wie die 200/200 Einheit. Die 4-6 Sekunden unterschied im Tempo haben es deutlich leichter werden lassen. Ansonsten, fordernd aber es wären noch einige Durchgänge gegangen, ich war da sowohl Luft- als auch Beinetechnisch noch nicht am Anschlag. werde ich wohl öfter machen, macht Spass.

Interessante Beobachtung am Rande. Meist erreiche ich das HF-Plateau kurz vor Ende der schnellen Einheit, dieses Plateau hält dann mitunter bis zu 15 Sekunden an, bis es schnell absinkt. Das sollte ja eigentlich auch so gewünscht sein? Sprich die Geschwindigkeit passt so.

Rolli
14.11.2018, 12:23
Interessante Beobachtung am Rande. Meist erreiche ich das HF-Plateau kurz vor Ende der schnellen Einheit, dieses Plateau hält dann mitunter bis zu 15 Sekunden an, bis es schnell absinkt. Das sollte ja eigentlich auch so gewünscht sein? Sprich die Geschwindigkeit passt so.

Eigentlich ist HF viel zu träge, um das auf der so kurzen Distanz korrekt darzustellen. Ich würde Dir jetzt empfehlen um 2s schneller zu laufen.

JoelH
14.11.2018, 12:41
Ich würde Dir jetzt empfehlen um 2s schneller zu laufen.
Ich werd es mir für nächste Woche notieren.

RunSim
14.11.2018, 13:34
Ich würde Dir jetzt empfehlen um 2s schneller zu laufen.

Aufpassen!!!! Das sagt er dir jetzt jedes Mal und so lange, bis du völlig am Boden bist :megafon:
Ist wohl die Rolli-Mentalität :geil::zwinker4:

Rolli
14.11.2018, 14:09
Aufpassen!!!! Das sagt er dir jetzt jedes Mal und so lange, bis du völlig am Boden bist :megafon:
Ist wohl die Rolli-Mentalität :geil::zwinker4:

:nick:

JoelH
14.11.2018, 14:43
Aufpassen!!!! Das sagt er dir jetzt jedes Mal und so lange, bis du völlig am Boden bist :megafon:
Ist wohl die Rolli-Mentalität :geil::zwinker4:

Davon hab ich keine Bange, ich trainiere gerne bis zum "bitteren Ende", ich mag es wenn es weh tut. Aber leider wird Rolli da nicht viel von mir haben, in 2-3 Wochen ist dann nämlich der Ofen aus, was -2 Sek. angeht. Ich bin nämlich echt mies was sprinten angeht.

RunSim
14.11.2018, 15:07
ich mag es wenn es weh tut.
Aber leider wird Rolli da nicht viel von mir haben
Ich bin nämlich echt mies

Habe ich dich da etwa falsch verstanden? :hihi:


In Sachen "Sprinten" kannst du zwischen Aufwärmen und Hauptprogramm diese 30m Submax Sprints mit langen Pausen machen. Das ist "nettes" Zusatztraining und man gewöhnt sich dadurch mMn gut an schnelles Laufen.

Rolli
14.11.2018, 16:11
Habe ich dich da etwa falsch verstanden? :hihi:


In Sachen "Sprinten" kannst du zwischen Aufwärmen und Hauptprogramm diese 30m Submax Sprints mit langen Pausen machen. Das ist "nettes" Zusatztraining und man gewöhnt sich dadurch mMn gut an schnelles Laufen.

Und lernt dabei richtig schnell zu laufen.

Vor Jahren, als ich schon 35/10km laufen konnte, habe ein 100m Test gemacht... 16:xx. Umgestellt und..."nur" 2 Jahre später war ich schon bei 12,8... mit über 40 Wintern hinter mir.

JoelH
14.11.2018, 20:29
Aber schneller als die 44, eventuell 42 Sek. wären ja gegen den Sinn der Trainingseinheit. Denn da bin ich dann über der Schwelle und kann die Wiederholungen nicht leisten. Also nicht mit nur 30-40 Sek. Pause.

Rolli
14.11.2018, 22:27
Aber schneller als die 44, eventuell 42 Sek. wären ja gegen den Sinn der Trainingseinheit. Denn da bin ich dann über der Schwelle und kann die Wiederholungen nicht leisten. Also nicht mit nur 30-40 Sek. Pause.

Wer sagt das?
Man kommt nie über 100%VO2max, man kann das aber schneller laufen.
:D
Wie ich schon oben beschrieben habe:
Willst Du tVO2max trainieren, dann ist das OK und vielleicht den Anzahl der Wiederholungen erhöhen und dabei etwas langsamer laufen.
Willst Du vVO2max erhöhen, sollst Du schneller laufen.

Und Du brauchst eben (wie ich Dich so einschätzen kann) mehr Schnelligkeit.

Rolli
14.11.2018, 22:30
Nach gestiegen Ruhetag :sauer:

heute 6x1000 in 3:32 und 3'P +200
Gelaufen: 3:28, 3:30, 3:31, 3:33, 3:31, 3:30 + 30,6

Gut.... sehr gut... :wink: (nur noch 10s/km, besser 15s/km)

RunSim
14.11.2018, 23:00
Nach gestiegen Ruhetag :sauer:

heute 6x1000 in 3:32 und 3'P +200
Gelaufen: 3:28, 3:30, 3:31, 3:33, 3:31, 3:30 + 30,6

Gut.... sehr gut... :wink: (nur noch 10s/km, besser 15s/km)

Eieieieiei...Das finde ich verdammt zügig!
Würde ich nicht hinbekommen. Und dann noch 200m dahinter. Läuft doch, was willst eigentlich? ;-)

Ich bin heute zufällig auch 6x1000m gelaufen, jedoch deutlich langsamer, d.h.@3:47 und je 400m TP=2:15 (Schwellentraining) Sollte absichtlich nicht allzu hart sein, ich denke ich habe das Tempo recht gut getroffen.

Rolli
14.11.2018, 23:04
Ich brauche noch 3000m Quali... 10:25. Vorläufig noch nicht machbar.

SKTönsberg
14.11.2018, 23:26
Ich weiß du bist trainingsweltmeister, aber so viel langsamer als 3k-RT können 6x1000 doch auch nicht sein? Ich denke nicht das du weit weg bist und die Form wird besser! Also versuchen. Paderborn? Wie kann ich über DLV bogen melden?

Rolli
14.11.2018, 23:47
Ich weiß du bist trainingsweltmeister, aber so viel langsamer als 3k-RT können 6x1000 doch auch nicht sein? Ich denke nicht das du weit weg bist und die Form wird besser! Also versuchen. Paderborn? Wie kann ich über DLV bogen melden?
Ja. PB.
Ich melde alle per Mail. Wir haben aber noch Zeit. Vielleicht ist auch Ferhad und Jonas dabei (3000m)

Übrigens, leider reichen die Trainingszeiten für 3000er bei mir noch nicht. Es waren auch 86er/Runden dabei, was einfach nicht sein darf. 3:30 kling bei den LDlern gut, die MDler aber laufen erste 200 in 39, dann werden sie deutlich langsamer und die letzte 200 können sie noch in 40 quetschen. Als realistisch für die Wettkampf-Prognose, nehme ich eben die langsamste Runde.

Rolli
14.11.2018, 23:47
Wie kann ich über DLV bogen melden?
Peter Oe.

Spandelles
15.11.2018, 08:11
Nun mischt sich grad Rolli-Experiment und Trainer-Training.

So: EL, 2 x 1,4 km in 7:00/6:58 min, wieder 24 bzw 26 sec zu schnell, AL. War nur so kurz, weil ich noch mit der Radjugend sportlich was vor hatte.

Mo: nix

Di: von der Arbeit nach Hause mit den 6,3 km an der Schwelle. Hat wieder gut gepasst, 15 sec zu schnell.

Mi: Training mit Gruppe, EL, 5 Steigerungen, 500/1000/1500/2000 mit 500 m TP. Ich hab keine Ahnung wie schnell ich war (zu dunkel um auf die Uhr zu guggen), aber erwartungsgemäß die Langsamste. Bei den 1500 und 2000 hab ich einen kleinen Vorsprung bekommen. Nach 1000 m war ich jeweils durch, einzig der Wille nicht von allen eingesammelt zu werden und zumindest mit der ersten bei dem Überholvorgang ein paar Meter mitzulaufen und möglichst wenig abreissen zu lassen hat mich hinten raus gerettet. Aber ich war fix und fertig, der Trainer war glücklich. Hat zumindest keinen Spruch gemacht, ich hätt mich nicht genug gequält.
Zum Nachtisch gabs 200m Sprint zu dem ich erstaunlich frisch war. Und AL.

Ich fands richtig gut. Der Limiter war zum Ende des 1500er hin die Kraft, beim 2000er die Koordination. Aber die Luft war da. Ziel ist jetzt erstmal nicht mehr als Langsamste vorweg geschickt zu werden.

JoelH
15.11.2018, 08:21
Wer sagt das?
Herzkreislauf.

vgl. https://runalyze.com/shared/36qln (vergiss die absoluten HF-Angaben, die sind nur so eingerichtet, damit der vo2max sinnvolle Werte ausspuckt)

trotz doppelter Pausenzeit ~80 Sek. musste ich nach 5 Wiederholungen eine ganze Runde TP einhängen. Von daher werde ich, da bin ich sehr sicher, keine 200/100 in 38 Sek. und weniger hinbekommen. Und das nicht weil ich es nicht wollte. Man sollte da schon Realist genug sein. Davon ab bin ich gerade nicht sicher was mir diese deutliche Temposteigerung, immerhin bedeuten 2 Sek auf 200m 10 Sek/km schneller (also bei 6 Sek./200m = 30 Sek/km schneller, von 3:40 Pace runter auf 3:10 Pace), genau bringen soll?

leviathan
15.11.2018, 09:10
Willst Du tVO2max trainieren, dann ist das OK und vielleicht den Anzahl der Wiederholungen erhöhen und dabei etwas langsamer laufen.
Willst Du vVO2max erhöhen, sollst Du schneller laufen.

Und Du brauchst eben (wie ich Dich so einschätzen kann) mehr Schnelligkeit.

Mit Deiner Einschätzung triffst Du ja bei fast allen Läufern, die über längere Strecken kommen und keine leichtathletische Ausbildung haben ins Schwarze. Das sind einlullende Allgemeinplatituden einer Kartenlegerin :wink:

Sagen wir mal, daß Joel wirklich mehr Geschwindigkeit benötigt. Das ist in der Tat wahrscheinlich. Dann sind doch die Billats eine völlig ungeeignete Einheit. Dann würden sich die 200er auch aufdrängen. Aber die Pause ist dann nicht bei 100m, sondern eher bei 400m oder noch besser 3 Minuten nix. Und es ginge hier auch nicht um eine maximale Anzahl an Wiederholungen. Mit 5 oder 6 Durchgangen 95% Effort wäre er doch gut unterwegs. Die Billats würden natürlich auch helfen. Der Fokus wäre aber ein anderer.

RunSim
15.11.2018, 09:55
Nach gestiegen Ruhetag :sauer:

heute 6x1000 in 3:32 und 3'P +200
Gelaufen: 3:28, 3:30, 3:31, 3:33, 3:31, 3:30 + 30,6

Gut.... sehr gut... :wink: (nur noch 10s/km, besser 15s/km)


Ich brauche noch 3000m Quali... 10:25. Vorläufig noch nicht machbar.

Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie unterschiedlich da die Leute sind.
Vor meinen 3000m in 10:32 bin ich 3x1000m@3:30 mit je 4´Stehpause gelaufen. Und das fand ich im Training schon ganzschön hart.
Mit 6x1000m im Training konnte ich das Tempo auf 5km laufen.

3000m könntest du doch in Ddorf Anfang Januar laufen. BIs dahin ist doch noch Zeit. Oder willst du da schon auf 800m?

RunSim
15.11.2018, 10:11
Wieso nicht?
Man muss eben berücksichtigen, dass man im Alleingang und voll aus dem Training etwas langsamer (normal sind -2s/400m) läuft als im Wettkampf. Wenn dann das gut im Test gelaufen ist, ist das ein guter Motivationsschub.

@Pappou, mit 16:20 solltest Du im Wettkampf die 9:30 schaffen. Bei Testlauf eben 77-78/Runde.

Antwort zur Frage aus dem anderen Thema. Da möchte ich nicht mehr antworten, da dort bereits alles gesagt wurde :zwinker5:

Ok, kam vielleicht etwas belehrend rüber, sorry... :peinlich:
Ich persönlich halte einfach rein gar nichts von Testläufen, die man alleine vor sich hin läuft. Was soll einem das bringen?
Die Bestätigung, das man es "hätte,hätte,Fahrradkette" schaffen können?
Für mich würde am Ende immer das Fragezeichen bleiben, wieviel mehr im Wettkampf vielleicht noch gegangen wäre.

Pappou sagte es doch selbst, er fühlt sich zurzeit sehr fit. Die Zeiten im Training sind auch sehr gut. Dann wird er es bei nächster Gelegenheit garantiert wieder abrufen können. Ich würde ich es aber natürlich trotzdem schön finden, wenn er im Training eine gute Zeit auf 3000m laufen würde :)

Rolli
15.11.2018, 12:11
Sagen wir mal, daß Joel wirklich mehr Geschwindigkeit benötigt. Das ist in der Tat wahrscheinlich. Dann sind doch die Billats eine völlig ungeeignete Einheit. Dann würden sich die 200er auch aufdrängen. Aber die Pause ist dann nicht bei 100m, sondern eher bei 400m oder noch besser 3 Minuten nix. Und es ginge hier auch nicht um eine maximale Anzahl an Wiederholungen. Mit 5 oder 6 Durchgangen 95% Effort wäre er doch gut unterwegs. Die Billats würden natürlich auch helfen. Der Fokus wäre aber ein anderer.

Vollkommen richtig.
Ich habe auch kurz überlegt, ob ich das Wort "Schnelligkeit" schreiben soll. Eigentlich geht es um vVO2max, also Tempo bei VO2max... Tempoausdauer.... (sehr viele Namen und immer das gleiche). Die Einheit unterscheidet sich von klassischen IV, auch den schnellen 4x4', dass man damit das Tempomauer, was VO2max-Plateau bildet, brechen kann. Ich persönlich finde die 400/200 dafür noch viel besser.

Dazu natürlich die LD-Schnelligkeitsarbeit 150 oder 200m (was man auch nicht als "richtige" Schnelligkeit bezeichnen kann :D)

Leider ist Joel etwas von Daniel "geschädigt" und will sich von seinen Tabellen nicht trennen. Was gut funktionieren kann, oder auch nicht.


Mit Deiner Einschätzung triffst Du ja bei fast allen Läufern, die über längere Strecken kommen und keine leichtathletische Ausbildung haben ins Schwarze. Das sind einlullende Allgemeinplatituden einer Kartenlegerin
Kein Hexenwerk, oder? :D
Leider habt der Volkslauftrend völlig verdrängt, dass der eigentlich "normaler" Entwicklungsweg immer über die Schnelligkeit kommen soll.

Rolli
15.11.2018, 12:21
Herzkreislauf.

vgl. https://runalyze.com/shared/36qln (vergiss die absoluten HF-Angaben, die sind nur so eingerichtet, damit der vo2max sinnvolle Werte ausspuckt)

trotz doppelter Pausenzeit ~80 Sek. musste ich nach 5 Wiederholungen eine ganze Runde TP einhängen. Von daher werde ich, da bin ich sehr sicher, keine 200/100 in 38 Sek. und weniger hinbekommen. Und das nicht weil ich es nicht wollte. Man sollte da schon Realist genug sein. Davon ab bin ich gerade nicht sicher was mir diese deutliche Temposteigerung, immerhin bedeuten 2 Sek auf 200m 10 Sek/km schneller (also bei 6 Sek./200m = 30 Sek/km schneller, von 3:40 Pace runter auf 3:10 Pace), genau bringen soll?

Erst mal habe ich vorgeschlagen die Einheit um 2s und nicht um 6s schneller zu laufen.

Was Dir das bringen soll? Tempofähigkeit.
In den danielschen Tabellen wird immer wieder die Unabhänigkeit von Unterdistanzen vergessen. Er bezieht sich immer auf das aktuelle Zielwettkampfniveau. Das ist auch nicht schlecht, für mich aber etwas zu stark eingeengt. Es gibt auch andere Möglichkeiten sich vorzubereiten.

Rolli
15.11.2018, 12:32
3000m könntest du doch in Ddorf Anfang Januar laufen. BIs dahin ist doch noch Zeit. Oder willst du da schon auf 800m?
Man soll versuchen immer früh im Saison die Quali zu schaffen, um sich danach, ohne Stress, weiter vorbereiten sollte. Ob ich in Ddorf laufe, weiß ich noch nicht. Ich bin noch nicht 100%-ig fit und rechne mit einem Rückfall. Den Ausflug nach Ddorf will ich auch nicht antreten, um dort als letzte anzukommen, sondern vorne mitlaufen zu können. Das kann einigen arrogant rüber kommen, aber ich habe schon so viele "Pfärdchen" (weiß Du was das ist?) zu Hause, dass mich der Wettkampf nicht mehr so reizt (immerhin 160km Anfahrtsweg) um hinterher zu laufen, so dass ich lieber zu Hause weiter trainieren würde.

Und ja. Ich will die 800 !!!!!

JoelH
15.11.2018, 12:59
Erst mal habe ich vorgeschlagen die Einheit um 2s und nicht um 6s schneller zu laufen.


Okay, da habe ich die Postings etwas vermischt. Da hast du recht, aber was nich tist kann ja noch kommen :wink:



Was Dir das bringen soll? Tempofähigkeit.

Ja, aber Billats Ansatz soll ja primär den vo2max erhöhen und nicht das Tempo verbessern. Wobei das eine das andere natürlich nicht ausschließt. Wie auch immer, ich schau mal, 42 Sek. werde ich hinbekommen.

RunSim
15.11.2018, 13:26
Man soll versuchen immer früh im Saison die Quali zu schaffen, um sich danach, ohne Stress, weiter vorbereiten sollte. Ob ich in Ddorf laufe, weiß ich noch nicht. Ich bin noch nicht 100%-ig fit und rechne mit einem Rückfall. Den Ausflug nach Ddorf will ich auch nicht antreten, um dort als letzte anzukommen, sondern vorne mitlaufen zu können. Das kann einigen arrogant rüber kommen, aber ich habe schon so viele "Pfärdchen" (weiß Du was das ist?) zu Hause, dass mich der Wettkampf nicht mehr so reizt (immerhin 160km Anfahrtsweg) um hinterher zu laufen, so dass ich lieber zu Hause weiter trainieren würde.

Und ja. Ich will die 800 !!!!!
Musste erst kurz überlegen, aber ja klar, die schönen Pfärdchen.. :klatsch::hihi::hallo:

Ich arbeite mich ja zurzeit erst hoch. Da ist es kein Beinbruch, wenn ich mal als Letzter ankomme. Bei meiner (ehemaligen) Hauptsportart würde ich das aber auch nicht machen. Das wäre dann eine persönliche Blamage für mich. Daher tu ich dich da voll verstehen tun :wink:
Und bestimmte Sachen verlieren im Laufe der Jahre verständlicherweise etwas an Reiz. Wenn man dann für ein paar Jahre aussetzt, kann sich das auch manchmal wieder ändern.

P.S. hoffentlich bleibt dir ein Rückfall erspart... :daumen:

Pappou
15.11.2018, 15:44
Antwort zur Frage aus dem anderen Thema. Da möchte ich nicht mehr antworten, da dort bereits alles gesagt wurde :zwinker5:

Ok, kam vielleicht etwas belehrend rüber, sorry... :peinlich:
Ich persönlich halte einfach rein gar nichts von Testläufen, die man alleine vor sich hin läuft. Was soll einem das bringen?
Die Bestätigung, das man es "hätte,hätte,Fahrradkette" schaffen können?
Für mich würde am Ende immer das Fragezeichen bleiben, wieviel mehr im Wettkampf vielleicht noch gegangen wäre.

Pappou sagte es doch selbst, er fühlt sich zurzeit sehr fit. Die Zeiten im Training sind auch sehr gut. Dann wird er es bei nächster Gelegenheit garantiert wieder abrufen können. Ich würde ich es aber natürlich trotzdem schön finden, wenn er im Training eine gute Zeit auf 3000m laufen würde :)

Hast natürlich Recht Simon, dass ich dem Forum hier rein gar nichts zu beweisen habe :)
Ging heute auf die Bahn und obwohl ich es eigentlich nicht wollte, bin ich trotzdem 3000m gelaufen :peinlich:
Es lief aber halt (wie schon von dir befürchtet) nicht so gut. Der erste km in 3:07 und dann hätte ich einen Mitläufer gebraucht, der mich mitzieht. So wurde es mental zu hart und ich konnte nicht ans Limit. Es wurde dann schliesslich eine 9:55. Zur "Bestrafung" gab's nach 5min Pause noch einen 400m allout (60,22sek). Nicht mal der ging sub60 weg :sauer: Dafür war mir danach 10min übel, ich muss wirklich an meiner Laktatverträglichkeit arbeiten...

Rolli
15.11.2018, 16:28
Bleibe jetzt realistisch und vergesse Dein letzten Wettkampf. Da ist etwas nicht richtig gelaufen. Dein Testlauf müsste locker in 9:40 gehen, wenn Du tatsächlich 16:18 drauf hast. Also orientiere Dich lieber an 16:40 und trainiere danach.

16:18 bleibt trotzdem als Dein PB bestehen.

SKTönsberg
18.11.2018, 17:08
Mo: ---
Di: 12,8km @5:04
Mi: 20 min C + Kraft + 25 min C
Do: 4x2000m 6:57, 2:00P, ges. 14,5km, Härte: 2,5
Fr: 12,5km @5:10
----- 20 min C + Kraft + 35 min C
Sa: 7 x 6min/2min Rad @279/161 Watt, ges. 90 min
So: 4x1000m @3:03, 2:00 P, ges. 12,5km, Härte: 6,0

Sollte eigentlich eine Entlastungswoche werden, aber jetzt bin ich noch platter, bei den 1000ern hatte ich die schwersten Beine an die ich mich bei einer QTE erinnern kann, als ob meine Beine aus Blei wären. Tempo war aber mit 3:03 dennoch in Ordnung. Meine Lunge war aber nicht ausgelastet von daher sollte ausgeruht mehr gehen.

Jetzt muss ich aber wirklich mal etwas weniger machen. Kein Wunder, 52,3 km ist der höchste Umfang seit 13 Wochen :D

Gibt es hier Triathleten die was mit Wattwerten anfangen können? Ich weiß nur das die Tourenspezialisten wie Froome, Thomas, etc. eine Schwelle im Bereich 400-420 Watt haben und beim Ironman etwa 260-280 Watt von den Spitzenfahrern getreten werden.

leviathan
18.11.2018, 22:44
Gibt es hier Triathleten die was mit Wattwerten anfangen können? Ich weiß nur das die Tourenspezialisten wie Froome, Thomas, etc. eine Schwelle im Bereich 400-420 Watt haben und beim Ironman etwa 260-280 Watt von den Spitzenfahrern getreten werden.

Zuerst mal Glückwunsch zu der Woche. Das sieht super aus :daumen:

Bei den Wattwerten ist das so eine Sache. Da kommt es nicht nur auf die absolute Größe der Leistung (Watt) an. Hier ist der relative Wert viel wichtiger. Letztendlich ist die Wattzahl je kg Körpergewicht relevant. Schau Dir Froome an :D

Vielleicht ist es nicht ganz so krass wie beim Laufen, aber die Leistung auf´s beschleunigte Kilogramm ist das, was zählt.

SKTönsberg
18.11.2018, 23:05
Ich hab mir schon die mit vergleichbarem Gewicht und vergleichbarer Größe rausgesucht. Bei Quintana / Bardet sieht das sicher anders aus.

Ich bin momentan bei 70,x kg auf 1,82m, ich konnte durch low carb Ernährung seit meinen Bestzeiten etwa 2 kg wegbekommen.

Ich kann 300 Watt etwa 20 Minuten treten, wenn ich einen Teil davon im stehen fahre, womit die Aerodynamik natürlich im A... ist, also etwa 4,25 W/kg über einen 20 minuten-Test.

leviathan
18.11.2018, 23:11
Ich bin momentan bei 70,x kg auf 1,82m, ich konnte durch low carb Ernährung seit meinen Bestzeiten etwa 2 kg wegbekommen.


Du siehst auf den Bildern viel kräftiger aus. Mal als Vergleich meine eigenen Werte in Zeiten mit größerem Radanteil. Ich kann dann etwas mehr als 300W über 60min fahren. Gewicht ist aktuell bei 68kg. Ich komme zwar auch auf 65kg. Da habe ich aber die Leistung nur beim beim Laufen aufrechterhalten. Beim Radfahren geht immer ein wenig verloren.

Ich fahre alles in gestreckter Sitzposition.

leviathan
19.11.2018, 11:59
Ich kann 300 Watt etwa 20 Minuten treten, wenn ich einen Teil davon im stehen fahre, womit die Aerodynamik natürlich im A... ist, also etwa 4,25 W/kg über einen 20 minuten-Test.

Hier steht eine schöne Zusammenfassung des Themas:

https://roadcycling.de/ratgeber/training-und-ernaehrung/gewichtsbezogene-leistung-rennrad

Aber denke daran, daß Du Läufer bist und beim Radfahren "nur" orthopädieschonend ein wenig mehr Umfang reinholst. Wenn das Ziel eine grandiose Radperformance aufzubauen wäre, müsstest Du das Training ganz schön umstellen. Das ginge aber wahrscheinlich zu Lasten der Leistungen beim Laufen. Außer Du wärst bereit viel mehr Zeit zu investieren. Aufwand und Nutzen stehen bei Dir aber gerade in einem ziemlich gesunden Verhältnis.

Spandelles
19.11.2018, 12:29
Ich hab lange Duathlon gemacht und habe immer wieder gemerkt, wann die jeweiligen Leistungen "gekippt" sind, wenn ich gerade aus einem Block kam.
Ich würde, aus der Ferne betrachtet, wenn überhaupt nur vorsichtig an einzelnen Schräubchen drehen.

RunSim
19.11.2018, 13:27
SKT, pass auf, du avancierst hier bald zum Klassenstreber, wenn du so weiter trainierst ; -)


Meine letzte Woche
Mo: Stabi
Mi: 6x1000m@3:47 mit je 400m TP
Fr: 2x8xca.120m Beraufläufe
War Entlastungswoche. Für gestern war eigentlich noch ein DL geplant, aber da war die Erkältung bereits im Anflug.
Jetzt liege ich flach, daher auch die viele Zeit um hier sämtliche Threads vollzumüllen ; -)

Spandelles
19.11.2018, 16:29
Gute Besserung, RunSim!

Schiese
19.11.2018, 17:44
Jetzt liege ich flach, daher auch die viele Zeit um hier sämtliche Threads vollzumüllen ; -)

Gute Besserung auch von mir!

Rolli
19.11.2018, 22:01
Hallo, intensive MD-Einheit (Nr. 1): 3-4x400 als TWL 50-50 mit 8'P
in 64, 65, 67.
... ohne an die Grenze zu gehen.
Auf 3x gekürzt, weil die Jungs nicht zu bremsen waren und alles um 2s zu schnell.

Super zufrieden! :nick: Ich könnte heute wahrscheinlich unter 61 laufen, was eine Quali-Zeit bedeuten würde.

leviathan
19.11.2018, 22:26
Hallo, intensive MD-Einheit (Nr. 1): 3-4x400 als TWL 50-50 mit 8'P
in 64, 65, 67.


Super Rolli!!! Die Zeit ist genial in Summe. Was bedeutet TWL 50-50?

Rolli
20.11.2018, 06:50
Super Rolli!!! Die Zeit ist genial in Summe. Was bedeutet TWL 50-50?

Tempowechsel 50m schnell + 50m Sprint. Man läuft das sehr schnell und nimmt in den Kurven nur den Druck raus und auf den Geraden Druck wieder auf. Vorgaben progressiv zu Saisonshöhepunkt von 800mT->600mT. Sehr lange, lohnende Pause.
Eigentlich als Einstieg in MD in 800m geplant (66s) aber weil ich nicht wusste wo ich stehe, waren die ersten 2 etwas zu schnell. Das wird im Januar noch in 62s gehen "müssen" und das 4x.

Es war etwas schwer, weil hinter den Jungs war die Bahn schon so "verbrannt" :zwinker2:, dass man schon fast auf der Asche laufen musste. (6 Leute alles unter 60s und der letzte in 56s als TWL, ujujuj)

Spandelles
20.11.2018, 09:24
Der Rest der letzten Woche:

Do: 90min Rad, Arsch abgefroren, weils frisch aus Osten windete.

Fr: nix ausser mit dem Rad zur Arbeit und zurück. Fühlte sich an als wäre ne Erkältung im Anflug.

Sa: lockerer Hügeljog mit Trainingsgruppe, 90 min, ca 15 km

So: frühmorgens die letzte Rolli-Experiment-Einheit, 3 x um den 1,4 km-Teich in 6:40/6:55/6:50. (Als ich noch nach Daniels für M. trainert hab, hab ich die I-Einheiten um den Teich in 6:00 min geschafft)
Ab Mittags KR in der Halle bei U14 und U16. (und ganz neidisch auf die 800e Zeiten der Mädels geschaut und auf den ein oder anderen schönen Laufstil).
Wer weiss, draussen lauf ich vielleicht doch mal 800 (wenn ich mal mutig bin)

MichelleFiona
20.11.2018, 09:42
Bei mir lohnt es sich momentan leider nicht, dass ich mein Training poste. Mein Knie schmerzt momentan schon nach 10 Minuten Spinning oder zügigen Gehen. Ich habe dieses Problem oft im Winter, aber dieses Jahr ist es schlimmer und dazu kommen muskuläre Probleme. An richtiges Training ist also gar nicht zu denken.

Deswegen läuft mein Training auf Sparflamme und sieht meistens so aus:
MO oder DI: Lockerer kurzer DL ca. 6 km oder 60 min Spinning.
MI: Reiten und 1-1.5 km Schwimmen
DO: Kinderlaufgruppe wo ich alles auch mitmache.
FR1: Functional Training
FR2: Yoga

Am Wochenende verbringe ich die meiste Zeit mit Lernen und wenn es reicht bin ich bei meinen Pferden. Zudem investiere ich sehr viel Zeit in die Planung und Gestaltung des Trainings für die Kinder. Mir ist es wichtig, dass das Training nicht nur möglichst sinnvoll aufgebaut ist und sie Fortschritte machen, sondern dass sie auch wirklich Spass haben und Freude an der Bewegung entwickeln. Sie sollen im besten Fall nicht merken wieviel sie effektiv gelaufen sind.

Spandelles
20.11.2018, 09:51
@ Michelle: Wie alt sind denn "Deine" Kinder? Die Tochter meiner Freundin (10 J) will zu meiner Freude auch mit LA anfangen.
Wir suchen grad nen Verein, wo sie möglichst das bekommt, was Du bietest. Schade, dass Du soweit weg bist.

MichelleFiona
20.11.2018, 13:17
@ Michelle: Wie alt sind denn "Deine" Kinder? Die Tochter meiner Freundin (10 J) will zu meiner Freude auch mit LA anfangen.
Wir suchen grad nen Verein, wo sie möglichst das bekommt, was Du bietest. Schade, dass Du soweit weg bist.

Schade, ich hätte momentan genug Platz ...

Da zwei der Jungs im Winter nicht ins Training kommen und die anderen zwei sich in der Freizeit verletzt haben beim spielen, trainiere ich momentan nur zwei 10 Jährige Mädchen. Es macht aber richtig Spass die beiden zu trainieren, da sie immer motiviert sind und auch wirklich wollen. Die Trainingsplanung ist nicht ganz einfach weil man mit 2 Kindern halt keine Stafetten oder Spiele machen kann. Deswegen muss ich momentan relativ kreativ sein :D

In der Leichtathletik haben wir 24 Kinder. Die welche Freude an MD, Sprint oder Hürden haben und auch motiviert sind besuchen zusätzlich mein Training.

hbef
20.11.2018, 23:16
Werde jetzt mal eben dem Sub38-Faden untreu. Heute das wahrscheinlich letzte Mal in diesem Jahr die Möglichkeit gehabt, auf die Bahn zu gehen. Also endlich mal den 1000m-Test gemacht, den ich schon lange anvisiert hatte. Sub3 möglich oder nicht? Die Frage hat mich schon länger beschäftigt. Abgeleitet aus meiner 5K-Zeit (17:58) laut verschiedenen Rechnern eher knapp drüber (3:03-3:07). Andererseits bin ich zwar kein talentierter Sprinter, aber 100m/13s und 200m/27s gehen aktuell schon bei mir. Nun gut, nur ausprobieren wird die Wahrheit zeigen. Also raus.

Bedingungen mit Temperaturen um 2 Grad und relativ starken Windböen nicht optimal, aber auch nicht wirklich störend.
3KM EL, dann Lauf-ABC, etwas dynamisches Dehnen und 3x30m fliegend zur Vorbereitung. Meine geplanten Splits waren 35/35/36/36/was noch geht. Ich hatte mich darauf eingestellt, dass es hart werden würde. Erste 150m etwas zu schnell, ein wenig eingebremst und ersten Split mit 34 durch. Die zweiten 200 mit 36, alles gut soweit. Der dritte Abschnitt war überraschenderweise der härteste. Die 600m gingen in 1:47 hoch oder 1:48 tief durch. Danach konnte ich zu meiner Verwunderung den Druck erhöhen. 800m wieder im Soll mit 2:23. Die letzten 200 waren natürlich hart, aber weniger als gedacht. Hab die Uhr kurz nach der Linie mit 2:57 gestoppt. Dürften 2:56 Mitte gewesen sein beim Überqueren.

Hab mich sehr gefreut danach. Insgesamt war es hart, aber deutlich weniger, als vorher gedacht. Im Ziel konnte ich direkt weitergehen, während ich nach harten 8x800 im 5k Tempo schon mal den Boden küsse. Im Nachhinein täuscht natürlich oft der Eindruck, aber wäre ich auf 2:54/2:55 angegangen, hätte ich das wohl auch gepackt heute. Und im WK wäre evtl. sogar 2:50 drin.

Viel Text für läppische 1000m, aber hat mich einfach gepackt der Versuch. Werde wohl mal Ausschau halten nächstes Jahr, was es so an MD in der Nähe gibt. Ein Verein wäre dafür aber wohl unumgänglich, oder? So ganz habe ich das noch nicht verstanden mit der Regelung. Irgendwo las ich hier mal, dass man auch ohne Verein einen Startpass beim Verband beantragen kann!?

Rolli
21.11.2018, 06:32
Glückwunsch, gar nicht so schlecht!
Leider wirst Du einen Startpass ohne Verein nicht bekommen (wäre mir neu).


Und im WK wäre evtl. sogar 2:50 drin.

... und schneller, wenn man dafür 1-2 Monate "opfert".

hbef
21.11.2018, 06:58
Danke. Ok, Vereinsbeitritt ist sowieso eine Option für's nächste Jahr. Im Frühjahr/Frühsommer den Fokus auf die kürzeren Distanzen zu legen, könnte ich mir gut vorstellen. 1500 in 4:30 würde mich z.B. schon reizen.

Brian
21.11.2018, 07:10
Danke. Ok, Vereinsbeitritt ist sowieso eine Option für's nächste Jahr. Im Frühjahr/Frühsommer den Fokus auf die kürzeren Distanzen zu legen, könnte ich mir gut vorstellen. 1500 in 4:30 würde mich z.B. schon reizen.
Sehr schön! :daumen:

badrunner
21.11.2018, 11:40
Bin letzten Samstag zum ersten Mal nach der Saisonpause wieder schnell gelaufen und habe an einem vermessenem 5km Volkslauf teilgenommen.
Aufgrund der Bedingungen mit sehr viel Wind und rund 50 Höhenmeter bin ich mit der Zeit von 18:33 Minuten recht zufrieden.
Zu was würde die Zeit in einem 5000m Lauf auf der Bahn reichen?
Danke im Voraus!

Rolli
21.11.2018, 11:53
Bin letzten Samstag zum ersten Mal nach der Saisonpause wieder schnell gelaufen und habe an einem vermessenem 5km Volkslauf teilgenommen.
Aufgrund der Bedingungen mit sehr viel Wind und rund 50 Höhenmeter bin ich mit der Zeit von 18:33 Minuten recht zufrieden.
Zu was würde die Zeit in einem 5000m Lauf auf der Bahn reichen?
Danke im Voraus!

18:32

:D

(das kann doch keiner so sagen)

SKTönsberg
21.11.2018, 21:47
Um der Überschrift des Themas ein bisschen mehr gerecht zu werden war ich heute nach 4 Jahren mal wieder in der Halle, da ich auf dem Laufband keine schnellen Intervalle machen kann, geht nur bis 20 km/h und zu viel rumgestelle.

Geplant 7x400m in 67s

Geworden sind es 67, 64, 66, 66 (5 min Satzpause) 65, 66, 67 ansonsten ca. 2:15 Pause. Bin soweit zufrieden, ob ich das 1500m durchhalte für eine 4:09, hab ich, auch wenn es nicht so hart war mit 5,5/10, meine Zweifel.
Die Kurven mag ich nicht, da verliere ich Zeit und die Bahn war etwas zu flach, ich hoffe das das nicht allzu negative Auswirkungen hat, meine Hüfte beschwert sich schon.

badrunner
21.11.2018, 22:49
Um der Überschrift des Themas ein bisschen mehr gerecht zu werden war ich heute nach 4 Jahren mal wieder in der Halle, da ich auf dem Laufband keine schnellen Intervalle machen kann, geht nur bis 20 km/h und zu viel rumgestelle.

Geplant 7x400m in 67s

Geworden sind es 67, 64, 66, 66 (5 min Satzpause) 65, 66, 67 ansonsten ca. 2:15 Pause. Bin soweit zufrieden, ob ich das 1500m durchhalte für eine 4:09, hab ich, auch wenn es nicht so hart war mit 5,5/10, meine Zweifel.
Die Kurven mag ich nicht, da verliere ich Zeit und die Bahn war etwas zu flach, ich hoffe das das nicht allzu negative Auswirkungen hat, meine Hüfte beschwert sich schon.

Starke Einheit! Sieht ja schon sehr gut aus f[r die Phase der Saison.

Ich selbst bin heute als Jugendtrainer bei den Kids mitgelaufen. Zuerst 8x 30 Sekunden Bergläufe und danach 3x 200m mit 3 Minuten Pause als 50/50 Wechsel in 28,1/28,2/28,1. Sehr zufrieden damit.

Rolli
22.11.2018, 07:49
Auch in der Halle gewesen:
1000+2000+1000+2000+1000+400 in 3:29+3:39 und 3'P

Gelaufen:
3:27+7:17+3:33+7:19+3:29+300m(48) Abbruch (grrrr)+ 200m in 29,8

Sehr zufrieden.
Lider einige Runden in 45s/200 und mit Druck am Ende, um die Abschnitte in der Zeit zu schaffen. 400m dann etwas übertrieben und nach 300m Abbrechen müssen, deswegen nach 3' noch mal 200m in guten 29,8 geflogen! Leider viel alleine laufen müssen, weil mein Partner etwas geschwächelt hat und die Jungs was anderes (und schneller) laufen mussten.

Hm... langsam kann ich besser die Wettkämpfe planen.
3000 in 3:20 noch nicht möglich, aber es wird heller auf dem Horizont.
Geplanter 10km in 2 Wochen aus dem Training... hm... 37:59???
800m... da kann man noch gar nichts sagen.

Spandelles
22.11.2018, 08:48
Nicht in der Halle gewesen: Nur tw beleuchtet, aber diesmal immerhin der Start- und Endpunkt, so dass ich Zeiten habe.
Nach EL mit Steigerungen 12 x 400 mit Trabpause zurück zum Anfang.
Die ersten beiden in 1:55, da hab ich noch keine Luft gekriegt, der Rest in 1:47, die letzte in 1:50 (viel zu schnell los und dann verreckt).
Der Trainer sagt, ich muss geduldig sein.

Nächster WK: 2500 m im Rahmen eines VL am 9.12. KA was realistisch ist: 11:30 sollten drin sein, oder?

Rolli
22.11.2018, 09:25
Nicht in der Halle gewesen: Nur tw beleuchtet, aber diesmal immerhin der Start- und Endpunkt, so dass ich Zeiten habe.
Nach EL mit Steigerungen 12 x 400 mit Trabpause zurück zum Anfang.
Die ersten beiden in 1:55, da hab ich noch keine Luft gekriegt, der Rest in 1:47, die letzte in 1:50 (viel zu schnell los und dann verreckt).
Der Trainer sagt, ich muss geduldig sein.

Nächster WK: 2500 m im Rahmen eines VL am 9.12. KA was realistisch ist: 11:30 sollten drin sein, oder?

Könnte klappen. Wird aber schwer sein.

Spandelles
22.11.2018, 14:58
Könnte klappen. Wird aber schwer sein.

Ja, wird es. Aber die Zahl treibt mich bei dem Usselwetter vor die Tür.

Rolli
24.11.2018, 07:52
Gestern einen Dämpfer bekommen...

6,5km TDL. Sehr schnell gestartet und locker sehr schnell gerannt (Abstand zu den Jungs nach 2km nur so 50m) Alles sehr gut... bis ich auf die Uhr geschaut haben... Tempo 4:15/km!!! Was ist das denn? Druck deutlich erhöht. Weitere Kilometer in 4:05. Man!! Nach 4,5 Puste weg aber nicht langsamer geworden. Letzten Kilometer endlich mal sub4 (die Uhr hat 3:45/km angezeigt)

Wie soll man da Wettkampf laufen? In 41'?
Und schon wieder hat sich gezeigt, dass ein (möchtegern) Mittelstreckler 1000er IV oder sogar 2000er durchdrücken kann. Beim TDL ist man eine Lusche!

RunSim
24.11.2018, 14:52
Rolli, was willst du mit 6,5km schnell laufen. 800m reichen vollkommen aus ;-)

Ich muss mich für lange Intervalle und so Zeugs auch erstmal umstellen. Von 'wollen' kann hier keine Rede sein. Es ist eher ein notwendiges Übel, was man in Kauf nimmt um schneller zu werden :-)

Pappou
24.11.2018, 16:47
Nach fast einer Woche Trainingspause heute Abend der letzte WK der Saison. 5,5km Stadtlauf. Mal schauen was geht...

SKTönsberg
24.11.2018, 16:53
(Abstand zu den Jungs nach 2km nur so 50m) Alles sehr gut... bis ich auf die Uhr geschaut haben... Tempo 4:15/km!!!

Seit wann laufen "Jungs" nur 4:10? Muss ich mir Sorgen machen, oder waren die gerade auslaufen nach harter MD-Einheit? :zwinker4:

Ich bin momentan mit beiden Seiten zufrieden, sowohl die 7x400m 65,8s am Mittwoch, als auch die 4x2000m in 6:47 (zu schnell für Schwelle aber noch nicht hart) mit 2 min Pause von heute sind im Soll.

SKTönsberg
24.11.2018, 16:53
Nach fast einer Woche Trainingspause heute Abend der letzte WK der Saison. 5,5km Stadtlauf. Mal schauen was geht...

Viel Erfolg! :)

Rolli
24.11.2018, 19:37
Seit wann laufen "Jungs" nur 4:10? Muss ich mir Sorgen machen, oder waren die gerade auslaufen nach harter MD-Einheit? :zwinker4:
So war das. Sie sollten locker in 4:00. Am Ende sind sie 4::03 gelaufen.

Rolli
24.11.2018, 19:39
Rolli, was willst du mit 6,5km schnell laufen. 800m reichen vollkommen aus ;-)

Stimmt. Leider muss ich noch 3000 Quali laufen.

Pappou
24.11.2018, 23:18
Ging solala. Konnte mich nicht gleich pushen wie vor zwei Wochen in Langenthal. Rückblickend war das wirklich das perfekte Rennen und die Form an jenem Tag am besten... Schlussendlich wurden es 18:17. Eigentlich ok für einen Lauf mit Steigung. Immerhin hab ich die sub18 einigermassen deutlich verpasst, die bleiben als Ziel für nächstes Jahr bestehen :) ....

SKTönsberg
25.11.2018, 00:24
Bei 5,5 km ist das doch immerhin 16:30 Niveau? Und dann noch Steigungen?

Pappou
25.11.2018, 03:25
Bei 5,5 km ist das doch immerhin 16:30 Niveau? Und dann noch Steigungen?

Ja, 60m bergauf und 90m bergab.
Aber grundsätzlich ein sehr schneller Lauf und wenn ich so vergleiche, sind gewisse Läufer, die beim Langenthaler Stadtlauf ein bisschen schneller waren, heute ungleich schneller gewesen.
Vergleich:
Person A: Langenthal: 16:04 (14 sek schneller als ich), heute: 17:34 (43 sek)
Person B: Langehthal: 15:55 (23 sek schneller als ich), heute: 17:19 (58 sek)

Klar, Vergleiche und so sind unnötig. Aber sie zeigen mMn einfach, dass mich mein Gefühl nicht täuschte und es heute wirklich nicht top lief. Und auch, dass sub18 eigentlich nicht so ein verwegenes Ziel war... Aber nun gut, gibt Schlimmeres :)

Rolli
25.11.2018, 09:27
Ja, 60m bergauf und 90m bergab.
Aber grundsätzlich ein sehr schneller Lauf und wenn ich so vergleiche, sind gewisse Läufer, die beim Langenthaler Stadtlauf ein bisschen schneller waren, heute ungleich schneller gewesen.
Vergleich:
Person A: Langenthal: 16:04 (14 sek schneller als ich), heute: 17:34 (43 sek)
Person B: Langehthal: 15:55 (23 sek schneller als ich), heute: 17:19 (58 sek)

Klar, Vergleiche und so sind unnötig. Aber sie zeigen mMn einfach, dass mich mein Gefühl nicht täuschte und es heute wirklich nicht top lief. Und auch, dass sub18 eigentlich nicht so ein verwegenes Ziel war... Aber nun gut, gibt Schlimmeres :)

Sieht doch gut aus. Nicht immer kannst Du 100% leisten. 99% ist auch noch super, und das was Du in Langehthal gelaufen bis, war schon 102%.

Pappou
25.11.2018, 11:48
Sieht doch gut aus. Nicht immer kannst Du 100% leisten. 99% ist auch noch super, und das was Du in Langehthal gelaufen bis, war schon 102%.

Ja, in Langenthal hat echt alles gepasst. Vielleicht laufe ich nächste Woche noch einen 5er der hügelig ist und somit ohne PB-Hoffnung. Einfach weils im Moment einfach Spass macht :) Der Coach meinte aber schon, dass ich über den Winter unbedingt Grundlage aufbauen müsse. Mit einem guten Fundament würde ich noch viel rausholen können, so seine Meinung...

RunSim
25.11.2018, 13:17
Pappou, Glückwunsch zu dem guten Ergebnis! Wie Rolli schon sagte, kann nicht immer und immer nach oben gehen. Richtung passt aber :-)

Halt dich dich nicht zu viel im Jahr 2018 auf, sondern denk lieber schon an 2019.
Irgendwelche Wettkämpfe kannst du dieses Jahr natürlich gerne noch mitnehmen, aber ich würde nicht mehr den Fokus darauf legen.
Dein Coach hat mMn vollkommen Recht. Fundament für die kommende Saison aufbauen! :-)

Rolli
27.11.2018, 08:18
Weiter in der Halle. :party4:

2000+250+200+150+100m mit 6'P
in 6:49 + 37,5 + 28,5 (!!) + 21,2 + 14,2

Sehr gut, sehr zufrieden. 2000 in 3:24 gut und locker machbar (OK... leider 2 Runden in 42s, etwas zu langsam) Das macht mir Hoffnung, dass ich in 2 Wochen die Quali (10:25) deutlich unterbieten kann.
Danach Langsprints. Uhuhu, alle Zeiten um 2s schneller als geplant. Sehr gute und lockere 200m in 28,5... hätte ich nicht gedacht.

Heute Ruhetag. Am Mittwoch noch eine Ausdauereinheit und dann ruhen.... mal schauen.

Ex_Sprinter
27.11.2018, 18:10
Sehr gut, Rolli!
Vom Sprinttempo her bist du schon im gruenen Bereich und der 2000er war ja auch bombenmaessig!

Bei mir kam vor 14 Tagen leider die naechste Erkaeltung/Bronchitis dazwischen. Und vor ein paar Tagen dann ein leichter Bandscheibenvorfall in der LWS. Den habe ich jedoch durch Vermeidung sitzender Positionen binnen 3-4 Tagen in den Griff bekommen, so dass es zwar immer noch schmerzt, aber das geht bei mir seit 2 Jahren so ...
Da es also mit regelmaessigem Training eh nix wird, gestern mal aus dem Nichts heraus ein kurzer Test, wo ich so stehe:
800m versucht gleichmaessig nahe am Maximum durchzuhalten. Habe mir gedacht, dass 20sec/100m easy genug sein sollten. Nach 400m ging jedoch der Glaube flöten ... aber mit einer Hechelarie und Puddingbeinen hab ich es durchgezogen. 2:41 auf dem ersten 800er seit 1.5 Jahren ;-)
Fehlen also nur 20sec zur Norm und ca 35sec zum DM-Titel.

Sarkasmus hilft...

Rolli
28.11.2018, 12:12
Sehr gut, Rolli!
Vom Sprinttempo her bist du schon im gruenen Bereich und der 2000er war ja auch bombenmaessig!

Bei mir kam vor 14 Tagen leider die naechste Erkaeltung/Bronchitis dazwischen. Und vor ein paar Tagen dann ein leichter Bandscheibenvorfall in der LWS. Den habe ich jedoch durch Vermeidung sitzender Positionen binnen 3-4 Tagen in den Griff bekommen, so dass es zwar immer noch schmerzt, aber das geht bei mir seit 2 Jahren so ...
Da es also mit regelmaessigem Training eh nix wird, gestern mal aus dem Nichts heraus ein kurzer Test, wo ich so stehe:
800m versucht gleichmaessig nahe am Maximum durchzuhalten. Habe mir gedacht, dass 20sec/100m easy genug sein sollten. Nach 400m ging jedoch der Glaube flöten ... aber mit einer Hechelarie und Puddingbeinen hab ich es durchgezogen. 2:41 auf dem ersten 800er seit 1.5 Jahren ;-)
Fehlen also nur 20sec zur Norm und ca 35sec zum DM-Titel.

Sarkasmus hilft...
Man!!!
Du sollst mich doch ziehen, auch wenn nur moralisch!
2:41 tut wirklich Weh...

SKTönsberg
28.11.2018, 21:50
Weiter in der Halle. :party4:

2000+250+200+150+100m mit 6'P
in 6:49 + 37,5 + 28,5 (!!) + 21,2 + 14,2

Sehr gut, sehr zufrieden. 2000 in 3:24 gut und locker machbar (OK... leider 2 Runden in 42s, etwas zu langsam) Das macht mir Hoffnung, dass ich in 2 Wochen die Quali (10:25) deutlich unterbieten kann.
Danach Langsprints. Uhuhu, alle Zeiten um 2s schneller als geplant. Sehr gute und lockere 200m in 28,5... hätte ich nicht gedacht.

Heute Ruhetag. Am Mittwoch noch eine Ausdauereinheit und dann ruhen.... mal schauen.

Bei dem Tempo wäre ich schon längst aus der Kurve geflogen :wow:
Denkst du nicht das du auf 800m besser drauf bist, oder hast du die Norm schon und läufst daher die 3000m? Bei den LD-Intervallen liegen Welten zwischen uns, bei den Sprints sind wir hingegen etwa gleich auf.
Wo siehst du dich momentan auf 800m? Etwa 2:14-2:16?

@Ex: Ich hoffe wirklich das deine Pechsträne bald endet :frown:

Rolli
29.11.2018, 08:03
Bei dem Tempo wäre ich schon längst aus der Kurve geflogen :wow:
Denkst du nicht das du auf 800m besser drauf bist, oder hast du die Norm schon und läufst daher die 3000m? Bei den LD-Intervallen liegen Welten zwischen uns, bei den Sprints sind wir hingegen etwa gleich auf.
Wo siehst du dich momentan auf 800m? Etwa 2:14-2:16?

Quali für die 800m habe ich schon, deswegen 3000m.

Und ob ich jetzt besser bin als in Sommer... glaube ich nicht. Also so 2:16-2:18. Wenn alles passt, versuche ich das in Dortmund zu laufen.

Rolli
29.11.2018, 08:38
Gestern wieder Halle. Diesmal VO2max.
1600+1200+800+600+400 geplant... Unterwegs alles ändern müssen. Alleine kann ich so was nicht (oder doch?) als mit den Jungs gerannt. Fehler! Sie knallten die erste Runde immer so schnell, dass ich sofort ins purpurroten Bereich kam.

Also:
1600+1000+600+500+300... also gute vVO2max-Einheit :D (immer eine gute Ausrede) und 4'GP
in 5:22 (also 40s/200) + 3:12 (erste Runde in 34s grrrr) + 1:56 (letzte 50m ausgetrabt) + 1:25 (sehr gut) + 47s (:hurra:)

Außer den 600er gingen alle Einheiten sehr gut. Vor allem die letzte 500er und 300er...

Voll zufrieden. (warum geht das Draußen nicht so gut?)
Trainingsperiode abgeschlossen. Jetzt ein paar Wettkämpfe.

leviathan
29.11.2018, 09:11
Gestern wieder Halle. Diesmal VO2max.
1600+1200+800+600+400 geplant... Unterwegs alles ändern müssen.

Das sieht insbesondere auf den schnellen Abschnitten super aus. Ich bin sehr optimistisch für Deine 800er :daumen:
Man sieht aber auch deutlich, wo die Schwäche liegt. Mit den 1600m - sollten sie hart gelaufen worden sein - wirst Du auf 3000m nicht annähernd in die Leistungsklasse laufen können wie bei den 800m. Aber mach mal ein paar Wettkämpfe. Dann sieht man mehr und vielleicht entwickelt sich ja noch einiges. Und welches VO2max Training ist schon effektiver als ein 3000m Wettkampf :)

RunSim
29.11.2018, 10:05
Rolli, ich bin immer wieder fasziniert von deinen Trainingsleistungen!
Wenn ich im Training 1600m in 3:20erPace laufen könnte und anschließend weitere Intervalle...da bin ich etwas neidisch. Müsstest du damit im Wettkampf nicht "locker" unter 10 Minuten laufen?
Du scheinst ein aufgetunter Ferarri zu sein :nick: entweder Vollgas und richtig schnell oder Motor aus :geil:

Rene, ich und ein weiterer in unserer Gruppe wären zurzeit deine perfekten Trainingspartner für die langen Intervalle. Du würdest vor uns herlaufen und wir würden dich wie ein Häschen jagen :teufel: und wenn du langsamer wirst, fressen wir dich :hihi:


Wichtiger für dich als 800er ist aber die Tatsache, dass du wieder schnelle Intervalle laufen kannst. Das sieht doch schon wieder sehr ordentlich aus! :daumen:



Me: immer noch etwas "kränkelnd" und will nicht, wie im letzten Winter Jahr passiert, wieder zu früh anfangen zu trainieren.
Jetzt schon fast 2 Wochen Zwangspause, so langsam werde ich ungeduldig und etwas traurig, da ich davor so eine schöne Form hatte... :motz::motz::motz:

Rolli
29.11.2018, 15:56
Mit den 1600m - sollten sie hart gelaufen worden sein - wirst Du auf 3000m nicht annähernd in die Leistungsklasse laufen können wie bei den 800m.
Prognose?


Und welches VO2max Training ist schon effektiver als ein 3000m Wettkampf
:nick::nick::nick:

alcano
29.11.2018, 16:15
Und welches VO2max Training ist schon effektiver als ein 3000m Wettkampf :)
Kommt auf die Zielsetzung an. Sollte es rein um die Steigerung des VO2max gehen dürfte ein Intervalltraining tatsächlich effektiver sein. :prof:

mountaineer
29.11.2018, 16:16
ca. 10:10 über 3000m wäre für mich etwa dieselbe Klasse wie 2:16-17 über 800m. Jedenfalls nicht schlechter, eher besser, daher verstehe ich Leviathans Anmerkung nicht so ganz.

leviathan
29.11.2018, 16:17
Prognose?


Ganz schwer zu sagen. Ich sehe nur, daß Du im Vergleich zu einem von der Einteilung völlig vergurgten 1000er deutlich langsamer über die 1600 gelaufen bist. Das wird dann sicher nicht besser, wenn die Strecke länger wird. Die Aussage war nur relativ zum 800er gemeint. Aber wie gesagt, lassen wir die Wettkämpfe mal wirken. Ich bin gespannt und drücke die Daumen :nick:

leviathan
29.11.2018, 16:23
ca. 10:10 über 3000m wäre für mich etwa dieselbe Klasse wie 2:16-17 über 800m. Jedenfalls nicht schlechter, eher besser, daher verstehe ich Leviathans Anmerkung nicht so ganz.

Für mich wäre ein Zeit um 9:45 ebenbürtig.

mountaineer
29.11.2018, 16:33
Weil in der M50 schneller schwerer fällt?
9:45 entspricht m.E. um 2:10 auf 800m bzw. sub 2:50 über 1000m. (Also nicht, dass ein und derselbe Athlet das unbedingt schaffen sollte, sondern dass es etwa im Niveau vergleichbar ist.)
Ich schlag es jetzt aber nicht in der DMM-Punkteliste nach.

Rolli
29.11.2018, 16:39
Ganz schwer zu sagen. Ich sehe nur, daß Du im Vergleich zu einem von der Einteilung völlig vergurgten 1000er deutlich langsamer über die 1600 gelaufen bist. Das wird dann sicher nicht besser, wenn die Strecke länger wird. Die Aussage war nur relativ zum 800er gemeint. Aber wie gesagt, lassen wir die Wettkämpfe mal wirken. Ich bin gespannt und drücke die Daumen :nick:

Das hast Du schon mal gut eingeschätzt. Wie immer, laufen wir (und das sind wir MDler alle gleich... :D) bei so was, wie 1600 die erste Runde in 38, 40, 41 usw und dann die letzte Runde wieder in 38. Deswegen nehme ich immer die langsamste Runde. Das wäre 42s... Meine Wettkampfprognose: 10:20

Rolli
29.11.2018, 16:44
Die Aussage war nur relativ zum 800er gemeint.
Mit Sub10 kann man in M50 bei DM schon mal auf Treppchen landen.
Mit 2:15 wird man bei 800m letzter. Die 800m ist bei DM schon traditionell viel stärker besetzt als die 3000m.

Rolli
29.11.2018, 16:46
Weil in der M50 schneller schwerer fällt?
9:45 entspricht m.E. um 2:10 auf 800m bzw. sub 2:50 über 1000m. (Also nicht, dass ein und derselbe Athlet das unbedingt schaffen sollte, sondern dass es etwa im Niveau vergleichbar ist.)
Ich schlag es jetzt aber nicht in der DMM-Punkteliste nach.

Schwer zu vergleichen, weil sehr unterschiedliche Strecken.
Ich bin schon 2:03 gelaufen, konnte aber nie unter 9:30 (OK... 9:29) da war ich auch schon alt und hatte mich zu den Langstercklern gezählt.

mountaineer
29.11.2018, 18:01
Am meisten Daten für diesen Leistungsbereich findet man in der m/w Jugend. Aber da sind natürlich fast alle viel besser über 800m bzw. sind die 800m auch viel stärker besetzt. Dieses Jahr war die Quali-Leistung für DM w15 2:21, über 3000m 11:30 (3000m viel lascher, aber anscheinend durch die BL/Statistik halbwegs gedeckt). Bei m15 2:06 und 9:50. (Hier ist 800m immer noch eher stärker, aber es passt etwas besser zusammen).

Aber auch hier im Thread: RunSim (M30) ist 2:13 und 10:24 oder so was gelaufen (o.k., seine erste Saison und vielleicht noch nicht gleichermaßen gezielt vorbereitet). Wenn man nicht sehr langsam ist, ist unter 2:20 wesentlich leichter als 9:59. Für 9:59 muss man auch 2:20 schaffen und diese Schnelligkeit mit optimaler Ausdauer umsetzen. Für 2:20 muss man nur 2:20 schaffen und kann 11 min über 3000m joggen.

Ex_Sprinter
01.12.2018, 07:51
Gestern mal eine an Rolli"s letzte Einheit angelehnte Trainingsversion, die in Wahrheit aber nur eine "ich renne über den Platz und habe Spass am Rennen"-Einheit war:
1200, 800, 400, 200 in 4:36, 2:52, 80, 36. Also je 100m aufsteigend 23, 21.5, 20, 18. Dazwischen je 200m GP (4min).
Eigentlich wollte ich mit 2000m in 8min starten, aber nach 3 Runden sub4-Tempo war der Ofen aus. Der Rest ging dann voll fokussiert schon gleichmaessig. Nur nach den 800 stand ich kurz an der Bande.
Bin also ca. 3sec je 100m langsamer unterwegs als Rolli, was dann ja auch dem unterschiedlichen Stand von ca. 2:40 zu 2:16 entspraeche. Da Rolli jedoch ein Trainingsweltmeister ist und ich ein Wettkampftyp, waeren wir also im WK schon nahe beieinander - zumindest ueberrundet er mich nicht ;-)

Rolli
01.12.2018, 09:52
Ich bin etwas von Deinen 36s am Ende enttäuscht... :nene:

:zwinker2:

Ex_Sprinter
01.12.2018, 12:10
bin ohne Spikes gelaufen - nicht gesprintet. In Schuhen kann ich nicht Ballen laufen und komme auch ausgeruht nicht unter 30.

Interessant: du bist nun austrainiert und ich beginne quasi. Mal schauen, wie das Ergebnis im Winter aussieht
Das Einzige, was ich habe, ist Kraft: Adduktoren schaffen z.B. 100Kg... (was für die MD wenig bringt)

Rolli
01.12.2018, 13:54
Interessant: du bist nun austrainiert und ich beginne quasi.
:hihi:
... gerade mal 5 Wochen im Training.

RunSim
01.12.2018, 14:41
Rolli hat zwar schon etliche Jahre aufm Buckel, ist aber gerade mal einigermaßen wieder warm geworden.
Zurzeit sind es Welten zwischen seiner ehemaligen und seiner aktuellen Form.
Und mit ehemalig meine ich nicht von vor 5 Jahren.

Der kommt schon wieder :-)

Rolli
01.12.2018, 15:34
RunSim, wir haben uns mit Ex-sprinter mehrere Duelle aud der Bahn geliefert. Ich war schon immer dahinter.

RunSim
01.12.2018, 15:42
Autsch, das wusste ich nicht, sorry...

Spandelles
03.12.2018, 08:00
Weiter geht's: Seit den 400ern vor 1,5 Wochen hatte ich ziemlich Magenprobleme. Fühlte sich ein bisschen an wie mein Magengeschwür vor 4 Jahren.
Nach zwei lockeren, sehr kraftlos gelaufenen Jöggerchen war ich Samstag vor einer Woche auf der 5-Minuten-Runde. Ich sollte 5 x 5 Minuten auf Zug laufen. Zur Kontrolle hab ich eine 500, 1000 und 1200m-Marke. Letztere hab ich vor zwei Jahren das letzte Mal erwischt. Rausgekommen sind: 5:00/km, 4:40/km, 4:45/km, 4:50/km und 4:50/km.
Ich hab gemerkt, dass es von Runde zu Runde anstrengender wurde, war also noch nicht wieder fit bzw ab da ging es erst richtig bergab.
Tags drauf hab ich zwei kurze Einheiten gemacht, damit ich mal wieder die 70 km/Woche habe.
Letzte Woche Dienstag locker, war mehr ein Schleppen.
Mittwoch Training abgebrochen.
Donnerstag ausfallen lassen.
Freitag locker
Samstag Hügeltraining 8 x 560 m, nur recht locker ohne in Atemnot zukommen. Das fühlte sich wieder besser an.
Sonntag CTF 50 km mit Crossrad durch Steppenschlamm.
Die Woche mit 44 km werte ich mal als Ruhewoche.

Nächsten Sonntag sind die 2500 m. Der Trainer sagt, ich solle von Anfang an voll reinhauen, das wird eine Herausforderung für ich als Diesel

RunSim
03.12.2018, 10:57
Spandelles, das mit den Magenproblemen liest sich irgendwie nicht so toll... :-(
Aufgrund deiner vergangenen Krankheit bist du sicherlich sensibilisiert, wenn da wieder Probleme auftauchen. Hoffe, es ist nichts Ernsthaftes...!


Schön, so langsam füllt sich der Thread mit neuen Leuten. ExSprinter und weitere, Trainingswochen, einzelne Einheiten oder allgemein Interesanntes in Sachen MD (+kurzer LD ;-) sind immer gerne gesehen.

Rolli ist im Aufwind, Schiese bleibt hoffentlich weiterhin verletzungsfrei.

Was ist aktuell bei den beiden jungen Damen und Herren los? @MichelleFiona + SKT? :-)



Bei mir gibt´s leider immer noch nix dolles zu berichten. Erkältung (oder vielleicht wars auch ne leichte Grippe?) hielt sich hartnäckig.
Letztes Jahr habe ich nach der Erkältung zu früh wieder angefangen und dann auch direkt 1000er IVs in der Halle, ganz blöd von mir...
Daher wollte ich es jetzt besser machen und bin erst am vergangenen Freitag (nach komplett 2 Wochen Zwangspause) das erste Mal wieder gelaufen, aber nur 5km locker. Am Samstag dann 9km locker. Gestern nix.
Diese Woche werde ich wohl noch komplett nicht anstrengende und auch nicht so lange Läufe machen. Und wenn das Wetter schlecht ist, evtl. lieber ausfallen lassen.
Ach das ist voll Kacke! War in einer für mich wirklich guten Form, Wochenkilometer und Trainingsleistungen haben gut gepasst und dann kommt sowas...
Da ich ein sehr ungeduldiger Mensch bin, muss ich mich jede Minute daran erinnern "gelassen" zu bleiben und nicht in Panik zu verfallen, dass die Hallensaison schon jetzt keinen Sinn mehr macht. Das ist wahrscheinlich die schwierigste meiner "Trainingsaufgaben"...
Ich schließe daher mit einem optimistischen Satz ab und sage "Wird schon :daumen:"

Spandelles
03.12.2018, 11:23
Geduld ist hier Mangelware wie es scheint!
Ich schmeiss mal ne Runde ...

Die Ernährung hab ich mal wieder umgestellt. Und ich hoffe es bleibt bei dem Ausfall.

An Deiner Stelle würde ich die Hallensaison nicht knicken. Manchmal ist man überrascht was man da reissen kann.

Rolli
03.12.2018, 12:01
Geduld ist hier Mangelware wie es scheint!
Ich schmeiss mal ne Runde ...

Wir sind auch MD!!!! Mittellang geDuldig!!!! :D

RunSim
03.12.2018, 12:15
Wir sind auch MD!!!! Mittellang geDuldig!!!! :D
In der Hinsicht bin ich eher Sprinter^^

Rolli
03.12.2018, 12:31
In der Hinsicht bin ich eher Sprinter^^

Tssss... und läufst du wegen Schnupfen schon seit 2 Wochen nicht? Das ist doch so was von Ultra!:zwinker2:

Brian
04.12.2018, 11:03
Nun überlege ich gerade, ob ich im Januar 800m in der Halle laufen soll. Das ist nicht meine Distanz, definitiv nicht! Schaden kann es auch nichts.

Gleich geht es erst einmal auf die Bahn: 20 x 200m in 42sek, 1min Sp., nicht gerade die geeignete Vorbereitung dafür, aber immerhin 3km-RT! Mir fehlt es zur Zeit an Ausdauer und an Schnelligkeit, aber noch muss ich zum Glück nicht in Form kommen!

Brian
04.12.2018, 16:07
Heute habe ich mal so getan, als würde ich für MD trainieren: 20 x 200m in 42sec, 1min Sp, fast habe ich das Trainingsziel erreicht!

39,1/36,3/39,5/39,5/39,9/40,0/38,9/38,5/40,2/40,5sek
39,3/40,6/39,7/39,2/38,7/39,8/41,1/38,5/40,3/36,9sek

Rolli
04.12.2018, 16:16
Heute habe ich mal so getan, als würde ich für MD trainieren: 20 x 200m in 42sec, 1min Sp, fast habe ich das Trainingsziel erreicht!

39,1/36,3/39,5/39,5/39,9//40,0/38,9/38,5/40,2/40,5sek
39,3/40,6/39,7/39,2/38,7/39,8/41,1/38,5/40,3/36,9sek

Jetzt muss ich Dich genauer beobachten... :D

Ex_Sprinter
04.12.2018, 16:57
Heiter weiter ... TEs dieser Woche (ja, sie besteht lauftechnisch nur aus Mo und Di, da keine Zeit mehr)

Gestern nur zum Spass 800m in sub20/100 versucht und diesmal immerhin auf 2:36 gekommen. Leider zum Ende hin etwas abgebaut... (nur noch 15 sec ;-) )

Heute eine Pyramide 200, 300, 400, 300, 200 mit GP=Strecke in 35, 52, 70, 50, 34. Schnitt etwas über 17 - das ist ca. 2.5sec langsamer als vorletztes Jahr (800 in 2:09). Klingt schon besser und war zwar langsam, aber stabil gelaufen. Die Bande hat mich nur nach dem zweiten 300er gesehen.

Morgen noch ne Stunde Krafttraining...

SKTönsberg
04.12.2018, 18:06
Was ist aktuell bei den beiden jungen Damen und Herren los? @MichelleFiona + SKT? :-)


Ich hatte mir am Donnerstag eine leichte Zerrung zugezogen da ich so doof war flache 300er bei 6 Grad und Regen zu laufen und den ersten auch noch viel zu schnell.
Eigentlich hatte ich 8x300m in 50,0s, also 1500-Tempo geplant, am Ende vom ersten kamen mir dann erste Zweifel, ob das wirklich 1500-Tempo ist, es waren 45,8s :klatsch: 2min zügige TP 300m ohne Druck in 47,5s und dann nach 150m in etwa 24,0 ziehen im Oberschenkel, sofort abgebrochen und unrund ausgelaufen. Heute nach 5 Tagen hab ich nichts mehr gemerkt, also nochmal Glück gehabt. Somit steht dem WK am Sonntag vorerst nichts im Weg.

Notiz an mich: Nicht mehr unter 1500-Tempo laufen. Und draußen nur Berg-IV.

Letzte 2 Wochen:

Mo: --
Di: 10,2km @5:01
Mi: (4+3)x400m 65,8s , 2:15/5:00 P, ges. 10km, Härte: 5,5
Do: 25 min C + Kraft + 25 min C
Fr: 13,5km @4:56
Sa: 4x2000m 6:47; 2:00P, ges. 14,5km, Härte: 4,0
So: 10x 90s/90s @380W/175W, ges. 1:03h

Mo: ---
Di: 16,2km @5:00
----- 25 min C + Kraft + 29 min C
Mi: ---
Do: 300+300+150 in 45,8+47,5+24,0 Abbruch, ges. 10km
-----25 min C + Kraft + 20 min C
Fr: 18,2km @5:23
----- 72 min Rad @185W
Sa: 2km Schwimmen 44:58
So: 13,5km @4:55

Mo: ---
Di: 5x1000m 3:04, 2:15P, ges. 12,5km, Härte: 7,0

Insgesamt geben die zwar ganz gute GA-Wochen ab, aber vorm WK nicht das was ich sehen möchte, insbesondere die Einheit am Donnerstag ärgert mich, da bin ich wieder von meinen Prinzipien abgewichen bin und wie fast immer, direkt bestraft wurde.

Mit den 1000ern von heute bin ich nicht so zufrieden, ich hatte Asthmaprobleme die dazu geführt haben, dass ich mich nach dem 2. übergeben musste und abgebaut habe in 3:00; 3:01; 3:09; 3:06; 3:04. Vielleicht bin ich auch zu Selbstkritisch, da ich festgestellt habe das das QTE-PB war. Trotzdem hätte ich gerne 3:01-3:02 für Sub9-Niveau gesehen, Halle ist aber sowieso schwieriger einzuschätzen, da ich das schon seit über 3 Jahren nicht mehr gemacht habe. Nach 1,5 Wochen ohne intensives laufen aber akzeptabel. Ich werde zu selbstkritisch.

Rolli
04.12.2018, 22:37
SKT! Pass auf! Wir kommen am Sonntag von hinten angerannt!

Leider ist Jonas nicht dabei. Der Rest fast DJK Vereinsmeisterschaften. Mal schauen, vielleicht kommen da welche von LG PB dazu.

Rolli
04.12.2018, 22:38
Do: 300+300+150 in 45,8+47,5+24,0 Abbruch, ges. 10km
So was macht man in der Halle. :nene:

Rolli
04.12.2018, 22:40
Heiter weiter ... TEs dieser Woche (ja, sie besteht lauftechnisch nur aus Mo und Di, da keine Zeit mehr)

Gestern nur zum Spass 800m in sub20/100 versucht und diesmal immerhin auf 2:36 gekommen. Leider zum Ende hin etwas abgebaut... (nur noch 15 sec ;-) )

Heute eine Pyramide 200, 300, 400, 300, 200 mit GP=Strecke in 35, 52, 70, 50, 34. Schnitt etwas über 17 - das ist ca. 2.5sec langsamer als vorletztes Jahr (800 in 2:09). Klingt schon besser und war zwar langsam, aber stabil gelaufen. Die Bande hat mich nur nach dem zweiten 300er gesehen.

Morgen noch ne Stunde Krafttraining...

Puh, 10 Sek. schnelle in einer Woche. :haeh:
Die Einheiten sehen auch schon etwas eleganter aus als noch vor einer Woche.

SKTönsberg
05.12.2018, 00:11
Marco läuft auch. Ich dachte Daniel's intervalle kann man mal machen aber ziehe es jetzt in Erwägung alle 3 Wochen nach Paderborn zu gehen. Da passt die Kurvenvorgabe.
Dann würde ich vorübergehend im 3 Wochenzyklus 2*3*3000, 2*5*1000 und 1* Berg IV und einmal Halle machen.

Rolli
05.12.2018, 00:43
Marco trainiert auch oft mit DJK. :)

SKTönsberg
05.12.2018, 01:58
Der Rest fast DJK Vereinsmeisterschaften.

Seit wann kapert ihr eigentlich nicht mehr die 800m wie üblich?

Rolli
05.12.2018, 03:10
Seit wann kapert ihr eigentlich nicht mehr die 800m wie üblich?

800m laufen 3 Leute. Der Kampf um Quali hat begonnen. Ich selbst habe die Quali, deswegen 3000m.

Wir sind mit insgesamt mit 10 Leuten da.

badrunner
06.12.2018, 08:57
Gestern nach dem Jugendtraining seit langem wieder selber auf der Bahn gewesen.
Erstamls seit Juli wieder mit Spikes.
8x200m submaximal mit 1 Minute Trabpaus
zwischen 30-36 Sekunden. Ganz zufrieden....

RunSim
06.12.2018, 09:33
Ex Sprinter: spannend mitzulesen, wie du dich Woche für Woche nach oben entwickelst :-)

Badrunner: bei so langen Trainingspausen ist ein richtiger Aufbau natürlich schwierig. Hatte es einen bestimmten Grund, warum die Pausen so kurz waren? Und warum Trabpausen?
(war´s so kalt? ;-) )

zu mir: ENDLICH...!!!!!!! Meine sch... Erkältung, Infekt oder was auch immer es war, scheint nun endgültig passé zu sein :love2:
Allgemein etwas schlapp fühle ich mich zurzeit noch, aber nicht mehr krank. Ich habe recht stark gemerkt, dass der Körper ordentlich zu tun hatte die Viecher loszuwerden....

Gestern wieder die erste intensivere Einheit:
4x1600m + ca. 600m TP auf der Straße
Geworden sind es 1,65km (GPS) @3:48/3:47/3:49/3:51 mit ca. 3-4´TP

Maximal ein paar Sekunden langsamer im Vergleich zu den Einheiten vor der Pause, daher alles gut.
Samstag Halle, wird wohl eine im 1500er Renntempo, aber noch keine langen IVs, sondern schön smart zum Eingewöhnen. Hach, was freue ich mich schon auf das Gerenne :nick:

Schiese
06.12.2018, 22:42
@Simon: Schön dass du wieder laufen kannst! Und dann läufst du auch wieder so schnell🤤 Wie geht das im sogar noch leicht schlappen Zustand?! Von dem Tempo träume ich noch ;)
Wäre echt cool, wenn das mit der LM Senioren klappt.

RunSim
07.12.2018, 09:29
@Simon: Schön dass du wieder laufen kannst! Und dann läufst du auch wieder so schnell襤 Wie geht das im sogar noch leicht schlappen Zustand?! Von dem Tempo träume ich noch ;)
Wäre echt cool, wenn das mit der LM Senioren klappt.

Und was glaubst du, wie ich mich freue :hurra:So lange Pause, buh...

Zur Einheit muss man dazu sagen, dass ich mich nur etwas schlapp und nicht mehr krank gefühlt habe. Das ist ja schon ein gewichtiger Unterschied. Ich konnte am Ende nicht mehr viel drauflegen und selten haben sich 1600m so lang und anstrengend angefühlt...
Du kommst da auch noch wieder hin, nur die Ruhe :daumen: Tempo nicht zu schnell steigern, vielleicht die Uhr auch manchmal ignorieren und einfach nur "schnell" laufen und schauen, was der Körper zum Tempo sagt. Und zieh Stabi regelmäßig durch (Erinnerung an mich selbst: Stabitraining machen :peinlich:)

Ja, LM Senioren wäre wirklich top, wenn das klappt :nick:

Rolli
07.12.2018, 23:09
Kleiner 10km Test.
39:21. Nicht gut. Alle waren dort aber um 1-2 Minuten langsamer (Amanal Petros und Sansar sogar um über 2 Minuten langsamer...) ... der Regen un der starke Wind. Egal, weiter trainieren! Wenigstens dem Ausstieg-Teufel unterwegs gekillt.



Nicht gut. Nicht gut...

bike_and_run
08.12.2018, 00:26
Kleiner 10km Test.
39:21. Nicht gut. Alle waren dort aber um 1-2 Minuten langsamer (Amanal Petros und Sansar sogar um über 2 Minuten langsamer...) ... der Regen un der starke Wind. Egal, weiter trainieren! Wenigstens dem Ausstieg-Teufel unterwegs gekillt.

Nicht gut. Nicht gut...

Komm Rolli - war doch nur ein Test - das wird schon.

WIRD BESSER. WIRD BESSER ...

leviathan
08.12.2018, 10:01
Kleiner 10km Test.

Welche Zeit hättest Du für gut befunden?

RunSim
08.12.2018, 10:32
Komm, Rolli, aufstehen, Krone richten, weitermachen :-)
Trotzdem natürlich schade, dass du persönlich nicht zufrieden bist.
Willst du morgen nicht auch noch 3000m laufen? :-)

Rolli
08.12.2018, 11:10
Welche Zeit hättest Du für gut befunden?

Um 38.

Rolli
08.12.2018, 11:10
Komm, Rolli, aufstehen, Krone richten, weitermachen :-)
Trotzdem natürlich schade, dass du persönlich nicht zufrieden bist.
Willst du morgen nicht auch noch 3000m laufen? :-)

Uj... da war was. Stimmt!

leviathan
08.12.2018, 12:33
Um 38.

Du läufst also ca. 1:20 langsamer als bei gute Bedingungen erwartet? Diese 1:20 Abschlag entsprechen ungefähr dem, was die Leute verloren haben, die gut mit den Bedingungen zurecht gekommen sind?


Die Leistung ist also voll im Soll :daumen:

Du könntest Dich ja bei Deutschen Wetterdienst beschweren :D

Krone richten, ist nicht mal nötig. Die ist ja nicht runtergefallen. Viel Erfolg bei den 3000.

Rolli
08.12.2018, 14:44
Du läufst also ca. 1:20 langsamer als bei gute Bedingungen erwartet? Diese 1:20 Abschlag entsprechen ungefähr dem, was die Leute verloren haben, die gut mit den Bedingungen zurecht gekommen sind?


Die Leistung ist also voll im Soll :daumen:

Du könntest Dich ja bei Deutschen Wetterdienst beschweren :D

Krone richten, ist nicht mal nötig. Die ist ja nicht runtergefallen. Viel Erfolg bei den 3000.

Ausreden sind dafür da, um sich die (schlechte) Leistung (Vorbereitung) schön zu rechnen. Die Ergebnisliste ist der Richter.

Was mich wundert ist, dass Sansar gleichen Ergebnis gelaufen ist, wie ich vor 9-10 Jahren und wurde damit 5te. Ich bin dagegen damals gerade mal 24te geworden.

RunSim
08.12.2018, 18:34
Ich bin heute in der Halle 8x300m mit je 2' Pause gelaufen. Sollte nicht so hart gelaufen werden, gingen zwischen 53-55" weg, alles ok.
Halle ist einfach schön :-)

Toi toi toi für morgen, Rolli!!!! :-)

Rolli
08.12.2018, 20:53
Ich bin heute in der Halle 8x300m mit je 2' Pause gelaufen. Sollte nicht so hart gelaufen werden, gingen zwischen 53-55" weg, alles ok.
Halle ist einfach schön :-)

Wo läuft ihr denn?

RunSim
08.12.2018, 23:09
Wo läuft ihr denn?

Dortmund, aber leider nicht jede Woche, sondern nur, wenn Zeit für uns frei ist.*
Nächstes Mal leider erst am 22.12. :-(
Finde die Halle sehr schön zum trainieren. Kurvenneigung ist für meine Geschwindigkeit absolut ausreichend.

SKTönsberg
08.12.2018, 23:38
Genau, viel Erfolg morgen bei den 3000m Rolli! 9:28!

Mir gefällt es sehr gut das Rolli die ganze Aufmerksamkeit auf sich zieht, weniger Druck hihi

Ex_Sprinter
09.12.2018, 06:22
Rolli, SKT: viel Erfolg nachher!
10:04 und 9:04 ?

RunSim
09.12.2018, 08:19
Ach ja stimmt... SKT, dir auch viel Erfolg heute!!! :-)
Ohne Druck kommt hier keiner weg, sieh zu, dass du eine ordentliche Leistung bringst ;-)

D.edoC
09.12.2018, 13:09
9:04 ?Kann ich mir nicht vorstellen. Da fehlt Ihm noch etwas Training. Zudem es ja in der Halle ist. Geht vermutlich eher Richtung 9:15. Hoffe das SKT mit dem heutigen Ergebnis nicht so enttäuscht ist. Seine Zeit kommt noch :) (Ich kenne sein Ergebnis aktuell nicht)

Rolli
09.12.2018, 19:09
SKT 9:03 !!!:daumen:
Er überrascht mich immer wieder.

D.edoC
09.12.2018, 19:19
Top!
Sehr stark!

:party2::hurra:

SKTönsberg
09.12.2018, 19:23
9:03,07 min

Leider mein letztes Ziel für diese Saison knapp verpasst aber immerhin 14s pB.
Insgesamt ziemlich genau die Zeit bei der ich mich gesehen habe.
Leider nur 3 Runden Gesellschaft gehabt und mich nicht richtig geqält, würde dem nur eine 7,5-8/10 geben. Dafür war ich hinterher nicht kaputt, geht kein Training verloren.
Aber eine 8 vorne wäre schon schön gewesen.

Splits 3:00-3:06-2:57
Hatte einen hänger auf dem 2.km.

Aber insgesamt bin ich schon zufrieden, 5. pB-Pulverisierung im 5.Rennen

Rolli
09.12.2018, 19:23
Ich unterirdisch 10:34.
Man!!!



... weiter...

D.edoC
09.12.2018, 19:31
Hatte einen hänger auf dem 2.km.Ist normal :D Bei fasten jeden meiner 3000m Rennen war das so. Dann holst du Dir halt im Sommer die sub9!


... weiter...Ja :)

Brian
09.12.2018, 19:46
Ich unterirdisch 10:34.
Man!!!



... weiter...
Rolli, Du Schnecke! Da bin sogar ich schneller! :D

Rolli
09.12.2018, 19:54
Rolli, Du Schnecke! Da bin sogar ich schneller! :D

Mist!
Jetzt werde ich nicht mehr schlaffen können... :sauer:

RunSim
09.12.2018, 21:10
Oh nein, schade, Rolli.... :-(
Hast du eine Idee, woran es gelegen hat oder ist es 'einfach' sch... gelaufen?


SKT, Glückwunsch, 9:03 is ne Ansage!
Sub9 ist nur eine Frage, wie schnell du sie offiziell bei einem Rennen laufen wirst! :-)

Schiese
09.12.2018, 21:13
@Maddin: Welche Zeit vermutest du Anfang Februar über 3.000m laufen zu können? Meine Zielzeit ist unter 10:30. Kann allerdings Stand jetzt überhaupt nicht einschätzen, ob das realistisch ist.

SKTönsberg
10.12.2018, 01:19
9:04 ?

Gut getippt! :daumen:


Dann holst du Dir halt im Sommer die sub9!


:nono: Januar!!!

Danke für alle Glückwünsche!


Diese Woche stand im Zeichen des Taperings:

Mo: ---
Di: 5x1000m 3:04, 2:15 P, ges. 12,5km, Härte: 7,0
Mi: ---
Do: 5x1´/1´ 3:00/6:00-Pace Laufband, ges. 7km + Kraft + 18 min Crosser
Fr: 8,7km @4:56
Sa: ---
So: 4km @5:00 + 3000m 9:03 + 3,5km @5:30, Härte: 8,0 (für mich hat sich 4-5km in ausschließlich LDL-Tempo vorm WK bewährt)

Rolli
10.12.2018, 08:02
Oh nein, schade, Rolli.... :-(
Hast du eine Idee, woran es gelegen hat oder ist es 'einfach' sch... gelaufen?

Ja.
Voll aus dem Training und Training war nicht ausreichend. Eigentlich viel zu früh nach dem Wiedereinstieg, aber Gelegenheiten gibt es nicht mehr viele.

Übrigens... es gab stürmischen Wind und Starkregen. :zwinker2:

MichelleFiona
10.12.2018, 08:40
9:03,07 min



Glückwunsch zu dem super Ergebniss :daumen:

RunSim
10.12.2018, 09:57
Ja.
Voll aus dem Training und Training war nicht ausreichend. Eigentlich viel zu früh nach dem Wiedereinstieg, aber Gelegenheiten gibt es nicht mehr viele.

Übrigens... es gab stürmischen Wind und Starkregen. :zwinker2:

Ja stimmt, der Wind war´s :teufel:

Viele Hallenwettkämpfe gibt es in NRW in der Tat leider nicht. Düsseldorf im Januar ist eigentlich die einzige realistische Möglichkeit um eine Quali zu laufen, alles andere wären Meisterschaftsrennen, bei denen man als Senior mitlaufen dürfte, wenn die maximale Teilnehmerzahl nicht erreicht würde. Aber ob man sich sowas antun muss....
Ansonsten Senioren DM Halle abhaken und ausschließlich Wert auf einen vernünftigen Wiederaufbau für die Freiluftsaison legen? Ist halt noch so lange hin...

JoJa
10.12.2018, 11:05
"Voll aus dem Training und Training war nicht ausreichend. Eigentlich viel zu früh nach dem Wiedereinstieg, aber Gelegenheiten gibt es nicht mehr viele."

Rolli, wenn du eine wichtige Quali laufen willst, läuft man die 1. nicht aus dem vollen Training und 2. läuft man zwei Tage vor dem Quali-WK keinen 10km-WK. Solltest du eigentlich als Trainer wissen!!" :klatsch:

RunSim
10.12.2018, 11:20
Hier meine letzte Woche, endlich wieder Training...

Mo: -
Di: 12,6km@4:51
Mi: 4x1600m@3:49 + ca. 3´-4´ TP (ca. 500-600m)
Do: -
Fr: 11,1km@4:45
Sa: 8x300m in 0:53-0:55 / 2' Pause
So: 17,9km@4:45

Mit EL+AL insgesamt 64 km.


Gestern der lange Lauf war mental hart, im trockenen angefangen und nach 7km kam ordentlich was runter...abends im Dorf bei schönem "Kerzenlicht" gelaufen, sieben Runden á ca. 2,5km... :kotz2: naja, vielleicht auch etwas für die Willenskraft gemacht :nick:


Ein paar Sätze zu der Planung bis März´19:
Die Problematik hat Rolli bereits angesprochen. Viele Hallenwettkämpfe gibt es leider nicht und das wirkt sich auch auf meine Planung aus.
Mitte Januar könnte ich auf 800m versuchen die Senioren-Quali zu packen.
Da der Plan auf den ersten Höhepunkt 2019 im März (Senioren Halle) aufgebaut ist, würde ich laut Trainer bis dahin nur ein paar spezifische 800er Einheiten machen. Ob das ausreicht, ist aktuell nicht einschätzbar.

Ansonsten bestände noch die Möglichkeit Anfang Februar nach Hamburg zu fahren um dort 800m zu laufen und Schiese und Co. beim 3000m laufen zuzusehen :-)
Das wäre halt viel Autofahrerei und die Quali ist mir auch da alles andere als gewiss. Aber zumindest hätte ich da dann 4 Wochen mehr Vorbereitung.

Brian
10.12.2018, 14:02
El, Lauf-ABC,30m-/40m-/50m-Sprint, 4 Serien mit 5x400m in 1:24min, 1min Stehpause, 2min Serienpause, Al

1:23,5/1:23,1 1:24,6/1:26,6/ 1:22,4min
1:23,6/1:24,7/ 1:23,9/1:24,3/ 1:23,9min
1:24,5/1:24,2/ 1:24,2/1:26,2/ 1:25,4min
1:23,2/1:24,6/ 1:26,0/1:24,4/ 1:24,2min

Kurz und schmerzlos! Heute war ich langsam, aber ich habe eine Ausrede, es war der Wind!

In knapp 4 Wochen steigt ein 800m-Wettkampf in der Halle!

Rolli
10.12.2018, 14:07
Rolli, wenn du eine wichtige Quali laufen willst, läuft man die 1. nicht aus dem vollen Training und 2. läuft man zwei Tage vor dem Quali-WK keinen 10km-WK. Solltest du eigentlich als Trainer wissen!!" :klatsch:
Volle Zustimmung.

Also... ist die Quali nicht sooo "wichtig" gewesen. Wie auch, wenn man eigene Quali verfolgt, die noch in weitere Ferne sind und das Training dafür mir wichtiger erscheint.

Brian
10.12.2018, 14:08
@Maddin: Welche Zeit vermutest du Anfang Februar über 3.000m laufen zu können? Meine Zielzeit ist unter 10:30. Kann allerdings Stand jetzt überhaupt nicht einschätzen, ob das realistisch ist.

Ich warte mal den 800er ab, aber schneller als 10:40min wird es wohl nicht werden, frage mich lieber im Sommer noch einmal.

Rolli
10.12.2018, 14:14
Ein paar Sätze zu der Planung bis März´19:
Die Problematik hat Rolli bereits angesprochen. Viele Hallenwettkämpfe gibt es leider nicht und das wirkt sich auch auf meine Planung aus.
Mitte Januar könnte ich auf 800m versuchen die Senioren-Quali zu packen.
Da der Plan auf den ersten Höhepunkt 2019 im März (Senioren Halle) aufgebaut ist, würde ich laut Trainer bis dahin nur ein paar spezifische 800er Einheiten machen. Ob das ausreicht, ist aktuell nicht einschätzbar.

Bis 800m kannst Du fast jedes Wochenende laufen. Schlimmer wird's mit 3000m. Das wird sehr selten angeboten. Wenn ich was finde, werde ich hier posten.

Rolli
10.12.2018, 14:16
In knapp 4 Wochen steigt ein 800m-Wettkampf in der Halle!
Wo läufst Du das denn?

RunSim
10.12.2018, 14:42
Bis 800m kannst Du fast jedes Wochenende laufen. Schlimmer wird's mit 3000m. Das wird sehr selten angeboten. Wenn ich was finde, werde ich hier posten.

12.01.: Düsseldorf (800/3000)
19.01.: Dortmund (800/1500/3000) / es ist nicht davon auszugehen, dass dort mehr als 16 TN starten werden. Ich als 2:13er Läufer hole mir dann aber eine Klatsche ab, da dort die regulären Starter deutlich schneller sind...
02.02. Lverkusen (800/1500/3000): auch hier gilt das gleiche wie bei Dortmund bzw sind die Leute dort ncoh schneller unterwegs. Muss man sich also unbedingt eine Klatsche abholen?
Und dann kommt schon als nächstes im März die Senioren DM...

Mehr 800m sehe ich gar nicht...oder kommen da noch weitere Hallenwettkämpfe, die nur noch nicht ausgeschrieben sind?

SKTönsberg
10.12.2018, 15:53
Ich will auch westfälische in Dortmund laufen.
Habe die Ausschreibung aber noch nicht ganz verstanden. Mit Norm ist man sicher dabei und ansonsten die 16. Besten? Oder grundsätzlich nur bis 16? Dann wäre die Norm ja vollkommen unrelevant?

Rolli
10.12.2018, 16:24
Ich will auch westfälische in Dortmund laufen.
Habe die Ausschreibung aber noch nicht ganz verstanden. Mit Norm ist man sicher dabei und ansonsten die 16. Besten? Oder grundsätzlich nur bis 16? Dann wäre die Norm ja vollkommen unrelevant?

Du hast die A-Norm (3000m) also bist dabei. Der Rest per PN.

Pappou
10.12.2018, 16:55
SKT, super Leistung :daumen:

Ich selbst hatte gerade 2 Wochen lauffrei hinter mir. Heute wieder eingestiegen mit 5km in halbwegs gemütlichen 19:20. Mit Ein- und Auslaufen waren es fast 10km. Gilt also als Grundlagentraining haha :)

Ex_Sprinter
10.12.2018, 18:44
Bin da ganz bei Rolli: fast immer sind 800m als Senior in NRW moeglich - ohne Teilnahmerestriktionen:
9.12. PB
16.12. DO und DUS
6.1. DO
12.1. DUS
3.2. DO

Und 2.3. dann DM in Halle/Saale

In den anderen BL sieht das deutlich schlechter aus...


Btw: Rolli, du laeufst Sonntag die 800 in Do? Ich leider nicht... nur die 400, die ich fuer die Norm unter 61 kommen muss. Falls das noch nicht klappt, wird"s wohl eher nix mit 400 bei der DM. Habe halt noch nichts anaerobes gemacht und aktuell keine Ausdauer und muss das aus der Grundschnelligkeit und etwas koordinativen Faehigkeiten schaffen ...
Und als Trainingseinheit laufe ich erstmals die 1500, um mal in der Halle trainieren zu koennen. Viel schneller als 5:30 werde ich aber kaum schaffen... wird halt ein Überdistanztraining ;-)

Schiese
10.12.2018, 22:41
@Runsim: Ich finds krass, dass du deine DL in 4:45er Pace läufst. Ich bin gestern 14km in 4:37 gelaufen mit 85% HFmax. Damit solltest du aktuell generell ein gutes Stück schneller sein als ich. Mit dem Lauf gestern bin ich übrigens sehr zufrieden. Hat sich gut angefühlt und sollte auch einen guten Trainingseffekt gehabt haben

Rolli
11.12.2018, 06:49
Btw: Rolli, du laeufst Sonntag die 800 in Do?
Ja... so aus Spaß. Die Jungs laufen da.

Brian
11.12.2018, 08:16
@Runsim: Ich finds krass, dass du deine DL in 4:45er Pace läufst. Ich bin gestern 14km in 4:37 gelaufen mit 85% HFmax. Damit solltest du aktuell generell ein gutes Stück schneller sein als ich. Mit dem Lauf gestern bin ich übrigens sehr zufrieden. Hat sich gut angefühlt und sollte auch einen guten Trainingseffekt gehabt haben

Was ist daran so bemerkenswert?

Schiese
11.12.2018, 09:02
Was ist daran so bemerkenswert?

Bemerkenswert daran ist, dass RunSim und ich Anfang letzten Jahres über 3.000 noch gleichschnell waren und er auch monatelang ausgefallen ist. Aktuell ist er deutlich schneller als ich. Bei mir ist leider irgendwie Stagnation eingetreten.

Brian
11.12.2018, 09:35
Bemerkenswert daran ist, dass RunSim und ich Anfang letzten Jahres über 3.000 noch gleichschnell waren und er auch monatelang ausgefallen ist. Aktuell ist er deutlich schneller als ich. Bei mir ist leider irgendwie Stagnation eingetreten.
Das höhere Dl-Tempo ist nur Trainingssache. Man erreicht es automatisch, wenn man häufiger schnelle Sachen trainiert. Das kommt auch bei Dir.

Schnell werden solltest Du erst ab sagen wir Februar und nicht jetzt schon. Dir fehlen Grundlagen, u.a. auch Kraftausdauer.

Aber das kommt!

RunSim
11.12.2018, 11:15
@Runsim: Ich finds krass, dass du deine DL in 4:45er Pace läufst. Ich bin gestern 14km in 4:37 gelaufen mit 85% HFmax. Damit solltest du aktuell generell ein gutes Stück schneller sein als ich. Mit dem Lauf gestern bin ich übrigens sehr zufrieden. Hat sich gut angefühlt und sollte auch einen guten Trainingseffekt gehabt haben
4:45er Pace bedeutet bei mir wahrscheinlich ca. 80% HFmax. So weit liegen wir da also gar nicht auseinander.
14km in 4:37 wäre für mich kein Zuckerschlecken. Mit solchen Einheiten wirst du in der Tat einen guten Effekt im Bereich Ausdauer erhalten.

Anhand meiner 10er WK-Zeit hat mein Trainer meinen Schwellenwert "geschätzt/berechnet" und dementsprechend ergeben sich dann die Tempi für die Schwellentempo-Intervalle, Dauerläufe etc.
Mir persönlich kommen die DLs immer recht flott vor. Vom Gefühl her würde ich sie wohl ein Ticken langsamer laufen, aber die Verbesserungen geben meinem Trainer Recht ;-)
Manchmal ist es ja auch so, dass das Gefühl irreführend ist. DLs und vor allem lange DLs fallen mir allgemein recht schwer.

Wenn du deine Grundlagenausdauer weiter ausbaust, werden die Verbesserungen im schnellen Bereich schon noch kommen. Hab Geduld...ich kenne es selber...mir fehlt es daran auch... :nick:



Bemerkenswert daran ist, dass RunSim und ich Anfang letzten Jahres über 3.000 noch gleichschnell waren und er auch monatelang ausgefallen ist. Aktuell ist er deutlich schneller als ich. Bei mir ist leider irgendwie Stagnation eingetreten.

Anfang diesen Jahres :hallo:

Ich glaube, das könnte daran liegen, dass unserer Verletzungen zu unterschiedlcihen Zeitpunkten waren.
Du warst bis vor kurzem noch verletzt und fängst jetzt erst wieder richtig an. Ich war April-Juni verletzt, konnte aber im August schon wieder ein paar Bahnrennen laufen und ab September wieder neu aufbauen.

Ab Mitte September habe ich für meine Verhältnisse wieder recht viel trainiert und Grundlagen aufgebaut. Stellenweise 60km/Woche inkl. Schwellentraining, 10km Wettkämpfe (die meine Form auch verbessert haben könnten), Dauerläufen, Bergaufläufe etc.

Und das zusammen ergibt vielleicht den derzeitigen Unterschied. Wobei ich denke, dass du in Bereichen schneller als 4:00er Pace auch schnell wieder gut zurechtkommen wirst, wenn die Basis dafür geschaffen ist :daumen:

RunSim
11.12.2018, 11:28
Bin da ganz bei Rolli: fast immer sind 800m als Senior in NRW moeglich - ohne Teilnahmerestriktionen:
9.12. PB
16.12. DO und DUS
6.1. DO
12.1. DUS
3.2. DO

Und 2.3. dann DM in Halle/Saale

In den anderen BL sieht das deutlich schlechter aus...


Für Dortmund wurde mir im flvw nicht alles angezeigt, 03.02. könnte für mich noch gut passen, Danke! :daumen:

Im besten Fall mache ich es am 12.01. in Düsseldorf dingfest, das würde meine Nerven schonen :peinlich:

alcano
11.12.2018, 11:35
Anhand meiner 10er WK-Zeit hat mein Trainer meinen Schwellenwert "geschätzt/berechnet" und dementsprechend ergeben sich dann die Tempi für die Schwellentempo-Intervalle, Dauerläufe etc.
Mir persönlich kommen die DLs immer recht flott vor. Vom Gefühl her würde ich sie wohl ein Ticken langsamer laufen, aber die Verbesserungen geben meinem Trainer Recht ;-)
Nach welcher Formel berechnet er das Schwellentempo und wo legt er das DL-Tempo im Verhältnis dazu fest?

Rolli
11.12.2018, 11:38
Siehe hier:
https://www.dortmunder-leichtathletik.de/

Unsere Super-Hirn-Funktionäre haben wieder OWL- und Senioren-NRW-Meisterschaften an einem Tag gelegt. 12.01.2018.
Da ich 20km von der Halle in BI wohne ist das klar, dass OWL vorgezogen wird.

RunSim
11.12.2018, 12:41
Nach welcher Formel berechnet er das Schwellentempo und wo legt er das DL-Tempo im Verhältnis dazu fest?

Ich glaube: Schwellentempo = 5% langsamer als 10km RT.
Er sagt aber ergänzend, dass dies nicht unbedingt bei jedem so passt und er nochmal individuell schaut, ob es ggf. noch etwas angepasst werden muss.
Trainiert wird dann zwischen 95% und 105% vom Schwellentempo. 95-100% eher flotte DLs und 100-105% eher Intervalle.
DLs: mit entsprechender Progression. Im Grundlagenblock die DLs ca. 80-83% und 83-85%. Ein etwas längerer DL pro Woche zunächst in 80-83%. Wird zunächst in der Länge etwas ausgebaut und später dann auf 83-85% erhöht.
Auch hier gilt, dass es Richtwerte sind. Dogmatisch sind die %Werte nicht anzusehen.



Siehe hier:
https://www.dortmunder-leichtathletik.de/

Unsere Super-Hirn-Funktionäre haben wieder OWL- und Senioren-NRW-Meisterschaften an einem Tag gelegt. 12.01.2018.
Da ich 20km von der Halle in BI wohne ist das klar, dass OWL vorgezogen wird.

Ja genau, die Seite hatte ich bislang noch nicht im Blick... danke:-)

Super mit den beiden Terminen. Die Bielefelder Halle hätte ich gerne mal mit Laufschuhen betreten... :-(

alcano
11.12.2018, 13:13
Ich glaube: Schwellentempo = 5% langsamer als 10km RT.
Aktuelles oder bestes? Kann ein nicht zu vernachlässigender Unterschied sein. :zwinker5: Die Frage ist bei solchen Prozentangaben auch immer noch, ob multiplikativ gerechnet (80% von 4:00 = 4:00 * 1.2 = 4:48) oder (mathematisch korrekt) dividiert wird (80% von 4:00 = 4:00 / 1.2 = 5:00).

Deine 4:45 min/km ist (gerade für deinen aktuellen Trainingsstand) definitiv eher am oberen Ende des üblichen, wobei der DLV das ja wohl so mag und lehrt (Rolli kann dazu sicher mehr sagen)?

RunSim
11.12.2018, 14:23
Aktuelles oder bestes? Kann ein nicht zu vernachlässigender Unterschied sein. :zwinker5: Die Frage ist bei solchen Prozentangaben auch immer noch, ob multiplikativ gerechnet (80% von 4:00 = 4:00 * 1.2 = 4:48) oder (mathematisch korrekt) dividiert wird (80% von 4:00 = 4:00 / 1.2 = 5:00).

Deine 4:45 min/km ist (gerade für deinen aktuellen Trainingsstand) definitiv eher am oberen Ende des üblichen, wobei der DLV das ja wohl so mag und lehrt (Rolli kann dazu sicher mehr sagen)?

Ey, du stellst hier Fragen, die ich nicht beantworten kann, wie frech :teufel: :peinlich:

Ich gehe aus, dass das vom aktuellen Potential gerechnet wird. Wenn Trainer und Sportler der Überzeugung sind, dass das aktuelle 10er RT nicht annähernd das aktuelle Leistungsniveau widerspiegelt, kann man natürlich auch mit fiktiven Werten "rechnen". Also so glaube ich ist das :-)

Bzgl. Rechenweg: ich glaube so, z.B. 80% von 4:00: 4:00/0,8 = 5:00


Meinst du mit oberen Ende, dass das Tempo eher zu schnell oder zu langsam ist im Vergleich zum "Standard"?

mountaineer
11.12.2018, 14:32
Der Daniels-Rechner gibt für RunSims 10k/5k BL allerdings ebenfalls 4:40-50 als normales DL-Tempo. Das soll natürlich nicht das hoffentlich differenziertere Urteil eines Trainers ersetzen. Ein Bekannter von mir, der mit Anfang/Mitte 30 auch etwa in diesem Bereich, auf der Mittelstrecke etwas schneller (ca. 2:05 und 4:20, 36-37 10k) als RunSim gelaufen ist, lief meiner Erinnerung nach praktisch alle DL schneller als 5er Schnitt und sehr viel im Schwellentempo knapp unter 4 min pace.

alcano
11.12.2018, 14:35
Bzgl. Rechenweg: ich glaube so, z.B. 80% von 4:00: 4:00/0,8 = 5:00
:klatsch: Ja, das meinte ich eigentlich mit dem mathematisch korrekten Rechenweg.


Meinst du mit oberen Ende, dass das Tempo eher zu schnell oder zu langsam ist im Vergleich zum "Standard"?
Schon ziemlich schnell. 80% HFmax ist jedenfalls sehr hoch für normale Dauerläufe. Muss aber natürlich nichts heißen, vielleicht sieht das Konzept deines Trainers das so vor. Oder vielleicht schätzt er deine aktuelle Leistungsfähigkeit zu hoch ein. :zwinker5:

Wo siehst du dich denn aktuell ungefähr? Die 4x1600m@3:49 waren so ca. im 10k-RT? Oder langsamer?

RunSim
11.12.2018, 15:05
Schon ziemlich schnell. 80% HFmax ist jedenfalls sehr hoch für normale Dauerläufe. Muss aber natürlich nichts heißen, vielleicht sieht das Konzept deines Trainers das so vor. Oder vielleicht schätzt er deine aktuelle Leistungsfähigkeit zu hoch ein. :zwinker5:

Wo siehst du dich denn aktuell ungefähr? Die 4x1600m@3:49 waren so ca. im 10k-RT? Oder langsamer?

80% HFmax war nur grob geschätzt, da ich zurzeit auf Handgelenkspulsmessung (neue Uhr) umgestellt habe und nicht weiß, wie valide die Hf-Messungen zurzeit sind. Manchmal schwankt es doch schon arg...

Als aktuelle Leistung steht ein vermessener 10er Ende Oktober, 37:26. Den Wert hat er als Basis angenommen. Bei mir wurde also nix schöngerechnet :hihi:
Bei 3:45 10er RT wäre doch ein DL in 4:45 gar nicht mal so schnell, oder täusche ich mich da komplett?


Jetzt ganz aktuell bin ich vielleicht nicht auf 37:30 Niveau. Wegen den 2 Wochen Ausfall. Aber so weit nach unten wird es mich auch nicht gestürtzt haben und ich denke, dass ich meine Trainingstempi dadruch nicht korrigieren muss, sondern einfach "drüber trainieren" kann.

4x1600m@3:49: war so zwischen 10er RT und Schwelle. Das sollte passen, glaube ich.
Allgemein meine ich bei mir zu beobachten, dass sich bei mir das Verhältnis von Trainings- und Wettkampfleistungen anders verhält als vielleicht bei anderen hier im Forum.
Vor dem 10er bin ich 4x1600 in ähnlicher o.g. Pace und mit ordentlicher Anstrengung gelaufen und beim Wettkampf konnte ich nochmal einen drauflegen. Andere laufen vorher 4-5x2000m im 10er RT und bringen die Zeit leider dennoch nicht ins Ziel. Keine Ahnung, warum das so ist.

alcano
11.12.2018, 15:48
Als aktuelle Leistung steht ein vermessener 10er Ende Oktober, 37:26. Den Wert hat er als Basis angenommen. Bei mir wurde also nix schöngerechnet :hihi:
Bei 3:45 10er RT wäre doch ein DL in 4:45 gar nicht mal so schnell, oder täusche ich mich da komplett?
Daniels (https://runsmartproject.com/calculator/) gibt da z.B. 04:40 - 04:57 aus, von daher passt das schon. Ist sowieso von Läufer zu Läufer unterschiedlich, muss also nichts heißen. Ich laufe z.B. eher immer an der unteren Grenze von solchen Angaben, wobei ich persönlich auch eher wenig davon halte, Dauerläufe nach Tempo zu laufen (es sei denn, um jemanden davon abzuhalten, ständig zu schnell zu laufen). :zwinker5:


Jetzt ganz aktuell bin ich vielleicht nicht auf 37:30 Niveau. Wegen den 2 Wochen Ausfall. Aber so weit nach unten wird es mich auch nicht gestürtzt haben und ich denke, dass ich meine Trainingstempi dadruch nicht korrigieren muss, sondern einfach "drüber trainieren" kann.
Da gibt es (wie bei allem) unterschiedliche Ansichten. Ich mache lieber nur so viel wie nötig, was in diesem Fall tatsächlich heißt, das Tempo leicht nach unten anzupassen – was bei Laufen nach Gefühl aber natürlich automatisch passiert.


Allgemein meine ich bei mir zu beobachten, dass sich bei mir das Verhältnis von Trainings- und Wettkampfleistungen anders verhält als vielleicht bei anderen hier im Forum.
Vor dem 10er bin ich 4x1600 in ähnlicher o.g. Pace und mit ordentlicher Anstrengung gelaufen und beim Wettkampf konnte ich nochmal einen drauflegen. Andere laufen vorher 4-5x2000m im 10er RT und bringen die Zeit leider dennoch nicht ins Ziel. Keine Ahnung, warum das so ist.
Da gibt es natürlich ganz viele Faktoren, die mit reinspielen, kennst du ja bestimmt auch schon aus dem Kanusport:
- Wettkampfbedingungen (Wetter, etc.)
- Tagesform
- Psychologische Faktoren (Nervosität, Selbstvertrauen, etc.)
- Tapering
- Pulver schon im (zu?) harten Training verschossen
- Formaufbau

Bei mir ist es z.B. so, dass ich mich vielleicht im Training etwas weniger als andere motivieren kann, wirklich an meine Grenzen zu gehen. Dadurch sind dann die Wettkampfzeiten im Verhältnis zum Training aber natürlich tendenziell besser. Ist halt immer auch eine Frage der Motivation. Die ist im Wettkampf bei mir im Allgemeinen einfach höher.

Brian
11.12.2018, 16:30
Als aktuelle Leistung steht ein vermessener 10er Ende Oktober, 37:26.
Die Zeit habe ich gar nicht mitgekriegt. Herzlichen Glückwunsch nachträglich!

Dann hast Du mich alten Sack noch immer nicht eingeholt, bei mir war es 2018 eine 37:08min! :hihi: Ich bin echt enttäuscht von Dir, Simon! Die Zeit und die Biologie sprechen allerdings für Dich auf lange Sicht.

Bezüglich des Trainingstempos ist mein jeweils aktuelles 3000m-RT für mich immer ein guter Gradmesser, es entspricht 100%. Davon kann man ganz gut die Trainingsbereiche runterrechnen. Für jemanden, der 16min für die 3000 braucht, ist diese Methode wahrscheinlich ungeeignet.

Ich selbst trainiere auch häufig mit 80 bis 85% Intensität, das passt so! Den Körper kann man aber auch ganz gut an ein etwas höheres Trainingstempo gewöhnen, besonders, wenn man mit wenig Hubraum, aber viel Leistung unterwegs ist (als MDler).

leviathan
11.12.2018, 16:49
Dann hast Du mich alten Sack noch immer nicht eingeholt, bei mir war es 2018 eine 37:08min! :hihi: Ich bin echt enttäuscht von Dir, Simon! Die Zeit und die Biologie sprechen allerdings für Dich auf lange Sicht.


Ich würde auf lange Sicht durch auf kurze Sicht ersetzen. Du bist noch relativ laufjung. Und der Drops ist noch lange nicht gelutscht. Da Du aber scheinbar nicht mehr an Dich glaubst und wirklich jede Einheit in Relation zum Alter setzt, wirst Du wohl oder übel an Leistungsfähigkeit verlieren. Das ist schon fast eine lehrbuchreife "self fulfilling prophecy". Du sollst es Dir ja nicht schönreden. Ein wenig positive Erwartungshaltung ist aber extrem hilfreich. Und Simon wird seinen Weg gehen. Und die Entwicklung wird sich tatsächlich irgendwann kreuzen. Das kann sehr bald sein oder eben auch etwas dauern. Das liegt aber nur zur Hälfte an Simon :wink:

Rolli
11.12.2018, 16:56
Ich selbst trainiere auch häufig mit 80 bis 85% Intensität, das passt so! Den Körper kann man aber auch ganz gut an ein etwas höheres Trainingstempo gewöhnen, besonders, wenn man mit wenig Hubraum, aber viel Leistung unterwegs ist (als MDler).

Was auch logisch ist, da man als MDler andere Muskelzusammensetzung hat (somit andere Energiefluss und Laktatverwertung) und der deutlich höheren Laufökonomie in Richtung Schnelligkeit und nicht, wie bei LDlern, Energiesparsamkeit.

Rolli
11.12.2018, 16:57
Der Daniels-Rechner gibt für RunSims 10k/5k BL allerdings ebenfalls 4:40-50 als normales DL-Tempo. Das soll natürlich nicht das hoffentlich differenziertere Urteil eines Trainers ersetzen. Ein Bekannter von mir, der mit Anfang/Mitte 30 auch etwa in diesem Bereich, auf der Mittelstrecke etwas schneller (ca. 2:05 und 4:20, 36-37 10k) als RunSim gelaufen ist, lief meiner Erinnerung nach praktisch alle DL schneller als 5er Schnitt und sehr viel im Schwellentempo knapp unter 4 min pace.

Sorry, aber Daniels würde ich nie bei MDlern erwähnen wollen...

Brian
11.12.2018, 17:12
Da Du aber scheinbar nicht mehr an Dich glaubst und wirklich jede Einheit in Relation zum Alter setzt, wirst Du wohl oder übel an Leistungsfähigkeit verlieren. Das ist schon fast eine lehrbuchreife "self fulfilling prophecy".

Da kennst Du mich aber schlecht, ich möchte Simon nur in Sicherheit wiegen, um ihn dann zu überraschen und zu demütigen! :hihi:

Außerdem gebe ich immer 100% und versuche neue Sachen. Verratet es bitte nicht Simon, aber 2019 soll sogar mein bestes Jahr aller Zeiten werden! Allerdings sind 7sek Verbesserung auf 1500m Welten! Der neue Trainingsreiz 2019: ich versuche es mal mit spezifischem Training für 1500m und einer langen Vorbereitungszeit. Ich trainiere nicht nur 2 Monate larifari für Strecken von 1500m bis 5000m, sondern ich setze diesmal ganz auf die 1500m. Kurze Grundlagenphasen im Winter und im Frühsommer gehören natürlich dazu, mehr wird nicht verraten!

alcano
11.12.2018, 17:14
Was auch logisch ist, da man als MDler andere Muskelzusammensetzung hat (somit andere Energiefluss und Laktatverwertung) und der deutlich höheren Laufökonomie in Richtung Schnelligkeit und nicht, wie bei LDlern, Energiesparsamkeit.
Ist das aber nicht eher kontraproduktiv, da ein FTler aufgrund der Muskelfaserzusammensetzung sowieso bei gleichem "easy" Tempo tendenziell anaerober unterwegs ist als ein STler? Also müsste er um die Dauerläufe möglichst aerob zu halten und um gezielt die ST-Fasern zu trainieren (und die FT-Fasern möglichst nicht zu rekrutieren, damit sie sich erholen können) nicht sogar eher langsamer laufen als ein STler?

leviathan
11.12.2018, 17:27
2019 soll sogar mein bestes Jahr aller Zeiten werden!

Genau das wollte ich lesen. Dann drücke ich Dir dafür die Daumen :daumen:


Ist das aber nicht eher kontraproduktiv, da ein FTler aufgrund der Muskelfaserzusammensetzung sowieso bei gleichem "easy" Tempo tendenziell anaerober unterwegs ist als ein STler? Also müsste er um die Dauerläufe möglichst aerob zu halten und um gezielt die ST-Fasern zu trainieren (und die FT-Fasern möglichst nicht zu rekrutieren, damit sie sich erholen können) nicht sogar eher langsamer laufen als ein STler?

Da gibt es durchaus sehr unterschiedliche Ansätze und Läufer. Manche kommen über Schnelligkeit und andere mehr über die Ausdauer.
Wenn ich mir meine Trainingspartner so anschaue, dann sind ein paar von den Mittelstrecklern so unterwegs, daß wir die lockeren Dauerläufe gut zusammen absolvieren können, bei anderen ist das Tempo eher in Richtung meiner moderaten Läufe oder gar Richtung MRT. Und trotzem laufen die am Ende ähnliche Zeiten auf 1500m oder über die 3000m H. Vielleicht klappt sogar beides beim gleichen Läufer. Auch wenn es kein Beispiel von der MD ist, kann man da auf Arne Gabius schauen.

alcano
11.12.2018, 17:39
Wenn ich mir meine Trainingspartner so anschaue, dann sind ein paar von den Mittelstrecklern so unterwegs, daß wir die lockeren Dauerläufe gut zusammen absolvieren können, bei anderen ist das Tempo eher in Richtung meiner moderaten Läufe oder gar Richtung MRT. Und trotzem laufen die am Ende ähnliche Zeiten auf 1500m oder über die 3000m H.
Ok, stimmt. Man müsste auch hier schauen, was deren Stärken und Schwächen verglichen mit anderen Läufern auf der selben Distanz sind. Wobei natürlich auch immer die Frage ist: trainiert ein Läufer so wie er trainiert, weil es für ihn das beste ist oder weil das dem "System" des Trainers entspricht. :zwinker5:

Und es kann natürlich durchaus sein, dass RunSim und Maddin eher STler sind und sie das eher hohe Dauerlauftempo deshalb weniger stark belastet als andere. Wirklich beurteilen kann man so etwas ja oftmals erst nach einer gewissen Zeit.


Vielleicht klappt sogar beides beim gleichen Läufer. Auch wenn es kein Beispiel von der MD ist, kann man da auf Arne Gabius schauen.
Kannst du das ausführen? Ich kenne von Gabius' Training ehrlich gesagt nur die paar Wochen typisches Canova-Training, die er mal in seinem Blog gepostet hat.

Brian
11.12.2018, 17:51
Ist das aber nicht eher kontraproduktiv, da ein FTler aufgrund der Muskelfaserzusammensetzung sowieso bei gleichem "easy" Tempo tendenziell anaerober unterwegs ist als ein STler? Also müsste er um die Dauerläufe möglichst aerob zu halten und um gezielt die ST-Fasern zu trainieren (und die FT-Fasern möglichst nicht zu rekrutieren, damit sie sich erholen können) nicht sogar eher langsamer laufen als ein STler?
Nein, nein und nochmals nein!

alcano
11.12.2018, 18:04
Nein, nein und nochmals nein!
Wieso?

Brian
11.12.2018, 18:23
Wieso?

:megafon: Rolli, Bones!

Liegt es an der Laufökonomie? :confused:

alcano
11.12.2018, 18:37
:megafon: Rolli, Bones!

Liegt es an der Laufökonomie? :confused:
In anderen Worten: du hast keine Ahnung. Danke trotzdem für deinen sehr konstruktiven Beitrag.

Brian
11.12.2018, 18:43
In anderen Worten: du hast keine Ahnung. Danke trotzdem für deinen sehr konstruktiven Beitrag.
Genau! Bitte, gerne! :D

Rolli
11.12.2018, 18:52
Ist das aber nicht eher kontraproduktiv, da ein FTler aufgrund der Muskelfaserzusammensetzung sowieso bei gleichem "easy" Tempo tendenziell anaerober unterwegs ist als ein STler? Also müsste er um die Dauerläufe möglichst aerob zu halten und um gezielt die ST-Fasern zu trainieren (und die FT-Fasern möglichst nicht zu rekrutieren, damit sie sich erholen können) nicht sogar eher langsamer laufen als ein STler?

Warum?
FT arbeiten auch aerob. Bis zu signifikant erhöhter, aerober Belastung ist von DL noch sehr weit.

Was jedoch für mich viel wichtiger erscheint, ist der zusammenspiel der Musklefasertypen.

Rolli
11.12.2018, 18:55
:megafon: Rolli, Bones!

Liegt es an der Laufökonomie? :confused:

Auch.

alcano
11.12.2018, 19:20
Warum?
Worauf bezieht sich die Frage?


FT arbeiten auch aerob. Bis zu signifikant erhöhter, aerober Belastung ist von DL noch sehr weit.
Bei der gleichen relativen Belastung wird ein FTler aber trotzdem tendenziell etwas "anaerober" (etwas größerer Anteil an der Energiebreitstellung) unterwegs sein aufgrund der Muskelfaserrekrutierung als ein STler oder sehe ich das falsch?


Was jedoch für mich viel wichtiger erscheint, ist der zusammenspiel der Musklefasertypen.
Wie meinst du das und welche praktischen Konsequenzen hat es?

Brian
11.12.2018, 20:22
Worauf bezieht sich die Frage?


Bei der gleichen relativen Belastung wird ein FTler aber trotzdem tendenziell etwas "anaerober" (etwas größerer Anteil an der Energiebreitstellung) unterwegs sein aufgrund der Muskelfaserrekrutierung als ein STler oder sehe ich das falsch?


Wie meinst du das und welche praktischen Konsequenzen hat es?

Treibt es aber bitte nicht auf die Spitze mit der Theorie, Jungs! Ich weiß, ich bin ein Ignorant und habe von Training keine Ahnung! :D

mountaineer
11.12.2018, 20:45
Wenn die Leute damit gut zurechtkommen und nicht zu müde für ihre QE sind, ist es doch o.k. RunSim läuft erst seit relativ kurzer Zeit und die typische Kanu-WK-Belastung aus seiner ersten Sportlerlaufbahn entspricht auch eher Mittelstrecke (2-5 min), oder?

Dagegen ist Maddins 800m Zeit viel schwächer als 1500m, was am Alter oder daran liegen kann, dass er die Distanz noch nie in Topform gelaufen ist. Kann aber jedenfalls sein, dass er seine gute 1500m-Zeit v.a. über die Ausdauerfähigkeit erzielt, nicht weil er von unten besonders schnell ist.
Um so ein Profil erstellen und zu überlegen, warum einer einen schnelleren DL bevorzugt, müsste man auch mehr Zeiten unterschiedlicher Distanzen haben. Z.B. 400m oder gar einen fliegenden Sprint, um für FT sinnvolle Aussagen machen zu können.

Außerdem, wenn das Schwellentempo bei ca.3:50-55 liegt, ist es bzgl. aerob-anaerob so ein großer Unterschied, ob jemand im DL 4:45 oder 4:55 läuft? Ist 99,8 oder 99,9% aerob so wichtig, wenn da vielleicht etliche andere Faktoren (Muskelfasern, auch Kraft, Laufstil) hereinspielen und einen möglichen Effekt vielleicht deutlicher "überdecken"?

Rolli
11.12.2018, 21:04
Treibt es aber bitte nicht auf die Spitze mit der Theorie, Jungs! Ich weiß, ich bin ein Ignorant und habe von Training keine Ahnung! :D

Ich schweige schon...

Gestern etwas locker mit leichten (ein paar neue Sachen getestet) Sprinteinheiten und 300m in überraschenden lockeren 47,2 am Ende.
Heute Ruhetag.

Rolli
11.12.2018, 21:07
Maddin, bis Du älter als ich? Bj 67.

leviathan
11.12.2018, 22:30
Kannst du das ausführen? Ich kenne von Gabius' Training ehrlich gesagt nur die paar Wochen typisches Canova-Training, die er mal in seinem Blog gepostet hat.

Er hat davor bei Baumann trainiert und war sehr stark auf die 5000m fokussiert. Da war viel Qualität und sehr viel ganz lockere Regenerationsläufe. Die Tempi waren dabei sehr langsam. Er hat das Training irgendwann auf schnellere Dauerläufe umgestellt und hat sich dabei deutlich verbessert. Gabius war aber auch vorher schon auf einem sehr hohem Niveau. Man kann auch nicht sagen, ob er die schnellen Dauerläufe ohne die jahrelange Grundlage bei Baumann überhaupt machbar gewesen wären. Er war in jedem Fall nach beiden Systemen erfolgreich.

totti1604
11.12.2018, 22:35
Gabius hat viel im 5er Schnitt trainiert. Da gab es dann später auch dann Spruch war er wegen der langsamen Läufe so schnell oder trotz derer.

mountaineer
11.12.2018, 22:38
Angeblich war das Erfolgsrezept Mo Farahs bei Salazar mehr/bessere Rumpfstabi und die DL nicht mehr "joggen", sondern schnell.
(Es gibt natürlich Leute, die meinen, da seien auch noch inoffizielle Rezepte dabei gewesen...:teufel:)

Vor zwei Wochen hatte Gesa Krause auf Instagram einen 20km Lauf in 4:19 pace als "noch etwas entspannter" bezeichnet. Ich finde aber keine Info zu einem erwähnten, geplanten zügigeren Langlauf. Das ist für eine ca. 15:30 Läuferin auch nicht so langsam, zumal in der Höhe von Iten und in der Grundlagenphase. Krause ist eben aber auch eine relativ schnelle, vom Typ eher 1500/3000m-Läuferin als typische Langstreckenläuferin. (Pauer allerdings eher letzteres.)

https://www.instagram.com/p/Bquuy1ZhIB_/

RunSim
11.12.2018, 23:11
Mountaineer, die Kanu Belastung in WKs war immer so ca. 2 Minuten, das stimmt. Daran kann man glaube ich aber jetzt nichts mehr ableiten. Zum einen mittlerweile ca. 15 Jare her und halt ganz andere Muskelgruppen.

Theoretisches Wissen kann ich hierzu leider nicht beitragen. Bei einer 4:45er Pace meine ich mir einzubilden einen flüssigeren und lockeren Laufstil zu haben, obwohl die Anstrengung für Muskeln als auch HKS gefühlt höher sind als z.B. bei 5:10er Pace.

alcano
12.12.2018, 07:00
Er hat davor bei Baumann trainiert und war sehr stark auf die 5000m fokussiert. Da war viel Qualität und sehr viel ganz lockere Regenerationsläufe. Die Tempi waren dabei sehr langsam. Er hat das Training irgendwann auf schnellere Dauerläufe umgestellt und hat sich dabei deutlich verbessert. Gabius war aber auch vorher schon auf einem sehr hohem Niveau. Man kann auch nicht sagen, ob er die schnellen Dauerläufe ohne die jahrelange Grundlage bei Baumann überhaupt machbar gewesen wären. Er war in jedem Fall nach beiden Systemen erfolgreich.
Oftmals reicht es ja schon (und ist es auch nötig), dass man von Zeit zu Zeit das Training umstellt und dadurch den Körper vor eine neue Herausforderung stellt. Vom Grundprinzip her ist das was Gabius (und auch Farah) da gemacht hat aber auch nicht viel anders als das was z.B. Canova bei den Kenianern sagt: irgendwann ist die Grundlage so groß, dass Dauerläufe schneller werden müssen, da sie sonst nichts mehr bringen. Man könnte auch argumentieren, dass irgendwann die Möglichkeiten ausgehen, das Training fordernder zu gestalten, da sowohl eine Erhöhung der QTE-Dichte und -Härte als auch eine Umfangserhöhung ein ungünstiges Nutzen-Risiko-Verhältnis aufweisen. Somit bleibt fast nur noch eine Erhöhung des Dauerlauftempos. Magness wiederum geht eher in die Richtung, dass das Dauerlauftempo vom Muskelfasertyp abhängig sein sollte (FT -> eher langsames DL-Tempo, ST -> höheres DL-Tempo möglich), wobei auch das sicher wiederum von der Zieldistanz abhängt. Ist wie so oft aber sicher auch eine individuelle Frage.

Rolli
12.12.2018, 08:06
Theoretisches Wissen kann ich hierzu leider nicht beitragen. Bei einer 4:45er Pace meine ich mir einzubilden einen flüssigeren und lockeren Laufstil zu haben, obwohl die Anstrengung für Muskeln als auch HKS gefühlt höher sind als z.B. bei 5:10er Pace.
Wenn Du 4 Wochen überlebst, kannst Du Dich auch an 4:10-4:20 gewöhnen und läufst automatisch die 4:15. Der Körper ist sehr flexibel und passt sich ziemlich schnell an.

... wenn Du es überlebst...

Ich hatte vor Jahren ein Phase, wo mein EL-Tempo immer bei 3:40 lag, völlig automatisch. Ich habe auch bei den Jungs das so erarbeitet, dass wenn sie EL starten automatisch sub4 laufen. Das hat überhaut nichts mit den späteren Fähigkeiten über 3-5km zu tun Es ist einfach eine Aufgabe in den Entwicklungsjahren die FT nicht in die ST umwandeln zu lassen. Sie sollen wenig aber immer schnell/locker laufen.

Ich bin auch fest davon überzeugt, dass es bei 40+ auch so funktioniert. Nur 40+ wollen selten MD. Komischerweise haben die spätere Semester einen kleinen Vorteil, dass die Fasenverschiebung im Alter automatisch gerade von ST Richtung FT geht. Anscheinend ein Paradox, weil wir im Alter nicht schneller werden. Leider Muskelart ist nur ein Faktoren, der auf die Leistungsfähigkeit einen Einfluss hat.

Brian
12.12.2018, 09:19
Dagegen ist Maddins 800m Zeit viel schwächer als 1500m, was am Alter oder daran liegen kann, dass er die Distanz noch nie in Topform gelaufen ist. Kann aber jedenfalls sein, dass er seine gute 1500m-Zeit v.a. über die Ausdauerfähigkeit erzielt, nicht weil er von unten besonders schnell ist.

@mountaineer: die 800m bin ich nie in Topform gelaufen. Damals, im Januar 2017 spürte ich immer noch die Nachwirkungen einer Verletzung. 800m sind aber auch nicht meine Distanz, es geht mir zu sehr Richtung Sprint. Über 200m kann ich mich anstrengen, wie ich möchte, ich lande immer zwischen 32 und 34sek (stehender Start).

Jetzt bin ich besser drauf als 2017. Eine 2:25min und in Topform eine 2:20min könnten drin sein. Damit kann man aber auch keine Bäume ausreißen, 2:20min würde aber immerhin die DM-Quali bedeuten. Dagegen zählt man mit einer 4:35min über 1500m, sollte es mir tatsächlich gelingen, deutschlandweit zu den besseren Athleten meiner Altersklasse.

RunSim
12.12.2018, 09:28
@Rolli, d.h. du würdest quasi immer zu eher schnelleren DLs tendieren?
Ich bin im Übrigen noch nicht 40+, daher gilt das bei mir dann auch nicht :hihi:


anderes Thema:
@Levi: Maddin betreibt hier Schabernack bzw. Understatement auf hohem Niveau. Er schreibt hier zwar immer "ich bin schon so alt, meine Zeit ist abgelaufen", aber das macht er nur, damit er nicht dem Druck ausgesetzt ist sich jedes Jahr weiter und weiter zu steigern. Es scheint eine Art "Schutzmechanismus" von ihm zu sein.

Ich gebe dir vollkommen Recht: wenn man Leistungen bereits im Kopf restriktiert, erschwert man sich das Erreichen ungemein. Hier im öffentlichen Raum (in einem Forum) tut ma sich natürlich schwer zu sagen, dass man ein ach so toller Hecht ist. Aber jeder, der irgendwann mal Leistungssport betrieben hat, weiß, welche innere Einstellung zum Sieg führt und welche nicht.
Selbst "scherzhafte" Aussagen, wie die von Maddin, können erschwerend wirken, da auch solche Aussagen sich in den Kopf "einbrennen" können. Und diese dann wieder raus zu bekommen ist um ein Vielfaches schwieriger...

Mal unter uns, aber verrat es nicht Maddin: 2019 wird mein bestes Jahr :D
Das Training ist streng geheim, mein Trainer ist seit dieser Woche B-Trainer, das muss was werden :hallo:

Rolli
12.12.2018, 09:38
@Rolli, d.h. du würdest quasi immer zu eher schnelleren DLs tendieren?

Bis 23 Jahren ja, dann nein (tendieren). Aber man kann das so machen.

Brian
12.12.2018, 14:46
Solche Einheiten wie heute sind unangenehm zu laufen, aber ausgesprochen gut geeignet, die Bewegungsmonotonie zu durchbrechen.

Ziel: 15km TWL, 2km in ca. 4:35/km, 1km in ca. 4:10min/km

2km in 9:07min (80%), 1km in 4:07min (84%)
8:55min, 4:05min
8:54min, 4:04min
8:53min, 4:07min
9:06min, 4:02min

Angesprochen wurde heute das potentielle Marathonrenntempo, die Trainingseinheit war also mittelschwer.

An dieser Stelle möchte ich mal die These aufstellen, dass jemand, der an seinem Limit trainiert wie ich, nicht weiterkommt, wenn er zum Beispiel 80% seines Trainings im Bummeltempo absolviert. Hier wurde die Gewöhnung des Körpers an höhere Geschwindigkeiten angesprochen. Dass ich heute ein Tempo von 4:07min/km mit ca. 85% der Hf max gehen kann, spricht für eine deutlich verbesserte Laufökonomie und für einen Gewöhnungseffekt meines Körpers.

mountaineer
12.12.2018, 15:06
Mountaineer, die Kanu Belastung in WKs war immer so ca. 2 Minuten, das stimmt. Daran kann man glaube ich aber jetzt nichts mehr ableiten. Zum einen mittlerweile ca. 15 Jare her und halt ganz andere Muskelgruppen.

Klar fürs Laufen direkt ist es nicht so relevant, aber schon eine Gewöhnung an aerob-anaerobe Belastung, ganz anders als jemand, der vom langsamen Joggen kommt und sich an intensivere Belastungen herantastet.



Theoretisches Wissen kann ich hierzu leider nicht beitragen. Bei einer 4:45er Pace meine ich mir einzubilden einen flüssigeren und lockeren Laufstil zu haben, obwohl die Anstrengung für Muskeln als auch HKS gefühlt höher sind als z.B. bei 5:10er Pace.

Ich glaube nicht, dass das Einbildung ist. Ich habe, allerdings ist das zwischen Bauchgefühl und anekdotischer Evidenz, schon länger die Hypothese, dass man da einen inneren Takt oder Rhythmus hat. Mag sein, dass der vom früheren Sportreiben oder sonstwoher kommt. Der tendiert bei manchen einfach schneller. Natürlich ist das immer noch vom gesamten Leistungsniveau abhängig. Aber ich habe zB bei allen drei oder vier "Wiedereinstiegen", über 10 Jahre verteilt, zwischen Mitte 30 und Mitte 40, IMMER dazu tendiert, zu schnell zu beginnen. Das Tempo, dass meiner muskulären und kardio-Leistungsfähigkeit entsprochen hätte, war einfach viel zu langsam für diesen "Takt", für ein Tempo, das sich halbwegs flüssig anfühlte. Auch jetzt, nach etwa 8 Monaten regelmäßigen Laufens laufe ich DL eher zu schnell, wobei ich die ersten paar Monate bewusst immer ohne Uhr gelaufen bin.

Rolli
12.12.2018, 15:53
An dieser Stelle möchte ich mal die These aufstellen, dass jemand, der an seinem Limit trainiert wie ich, nicht weiterkommt, wenn er zum Beispiel 80% seines Trainings im Bummeltempo absolviert. Hier wurde die Gewöhnung des Körpers an höhere Geschwindigkeiten angesprochen. Dass ich heute ein Tempo von 4:07min/km mit ca. 85% der Hf max gehen kann, spricht für eine deutlich verbesserte Laufökonomie und für einen Gewöhnungseffekt meines Körpers.
Die Leute widersprechen das eindeutig:
http://www.sportsci.org/2009/ss.htm

Auch ich habe sehr gute Erfahrung mit POL gemacht wo ich langsam auch manchmal in 6:00 (und langsamer) gelaufen bin. Leider fällt mir aktuell Geduld, so zu trainieren.


der an seinem Limit trainiert wie ich
Du muss natürlich erst "Dein Limit" definieren, um darüber was sagen zu können. :zwinker5:

Rolli
12.12.2018, 16:00
Ich glaube nicht, dass das Einbildung ist. Ich habe, allerdings ist das zwischen Bauchgefühl und anekdotischer Evidenz, schon länger die Hypothese, dass man da einen inneren Takt oder Rhythmus hat. Mag sein, dass der vom früheren Sportreiben oder sonstwoher kommt. Der tendiert bei manchen einfach schneller. Natürlich ist das immer noch vom gesamten Leistungsniveau abhängig. Aber ich habe zB bei allen drei oder vier "Wiedereinstiegen", über 10 Jahre verteilt, zwischen Mitte 30 und Mitte 40, IMMER dazu tendiert, zu schnell zu beginnen. Das Tempo, dass meiner muskulären und kardio-Leistungsfähigkeit entsprochen hätte, war einfach viel zu langsam für diesen "Takt", für ein Tempo, das sich halbwegs flüssig anfühlte. Auch jetzt, nach etwa 8 Monaten regelmäßigen Laufens laufe ich DL eher zu schnell, wobei ich die ersten paar Monate bewusst immer ohne Uhr gelaufen bin.
Das ist wahrscheinlich einfach die orthopädische Fähigkeit anders und ökonomischer zu laufen, als ein typischer Couchpotato. Also kein Woo-Doo des Leistungssportlers.
Ich finde es gar nicht, dass Du zu schnell oder zu viel läufst.

alcano
12.12.2018, 16:08
Bis 23 Jahren ja, dann nein (tendieren). Aber man kann das so machen.
Grundsätzlich oder abhängig vom Läufertyp? Uns wieso bis 23?

Rolli
12.12.2018, 16:18
Grundsätzlich oder abhängig vom Läufertyp? Uns wieso bis 23?

Warum fragst Du? Willst Du junge Leute trainieren?

alcano
12.12.2018, 16:52
Warum fragst Du? Willst Du junge Leute trainieren?
Vielleicht irgendwann, ja. Aber hauptsächlich weil es mich interessiert.

Ex_Sprinter
12.12.2018, 17:06
Provokanter Post:

warum POL, bzw überhaupt 'leere Km' fürs semiprofessiinelle MD-Niveau?
Was bringt mir Ausdauerfähigkeit auf einem 800er?

Klar - die letzten 1-2 Prozent bestimmt, aber davon sind wir hier doch alle weit entfernt...

Ich lasse aktuell ja das 'Laufen' ganz weg. Also nix langsamer als VO2MAX. Null DL. Wozu auch? Um mir wieder die Fersen zu überlasten?
QTEs ja - aber der Rest? Zur Regeneration? Da kann ich auch spazieren gehen.
Welchen MD-relevanten Trainingsreiz setzt ein 5min oder 6min Tempo?

Warum Vergleiche mit Topathlethen, wenn die meisten von uns doch einfach nur lange genug gesund, bzw verletzungsfrei bleiben müssen, um PBs zu erreichen?
Für mich steht die Jagd nach den letzten 1-2% konträr zum Ziel 'beschwerdefrei'...


Mir ist klar, dass wir hier Läufer in einem Laufforum sind ;-)
Feuer frei ...

leviathan
12.12.2018, 17:10
Provokanter Post:



Das ist gar nicht so provokant. In anderen Sportarten hat sich das schon teilweise durchgesetzt. Schau mal in die NHL oder auch teilweise in diverse Ansätze beim Fußball. Da geht man mehr und mehr von den Jogs weg und fokussiert ausschließlich auf Intervalltraining für die VO2max und Kraft. Die Ergebnisse sind ausgesprochen gut.

Edit: Und die läuferischen Anforderungen an einen guten Spieler und einen einen MDler sind nicht so weit auseinander. Man kann mit Deinem Ansatz entsprechend viel erreichen.

Brian
12.12.2018, 17:21
Die Leute widersprechen das eindeutig:
http://www.sportsci.org/2009/ss.htm

Auch ich habe sehr gute Erfahrung mit POL gemacht wo ich langsam auch manchmal in 6:00 (und langsamer) gelaufen bin. Leider fällt mir aktuell Geduld, so zu trainieren.


Du muss natürlich erst "Dein Limit" definieren, um darüber was sagen zu können. :zwinker5:

Es gibt immer unterschiedliche Schulen. Dass der von Dir skizzierte Weg zum Erfolg führen kann. will ich gar nicht bestreiten, aber gilt das auch für die Mitteldistanz? Was bringt es mir für die 1500m, wenn ich im 5:30er-Schnitt rumeiere?

Mein persönliches Limit liegt bei 90km pro Woche Trainingspensum, aus körperlichen und zeitlichen Gründen.

Über 1500m sind unter diesen Voraussetzungen wohl nicht mehr als die angepeilten 4:35min drin. damit würde ich aber schon zu den besseren (besten) deutschen Athleten meiner AK gehören. Über 10km geht wohl auch nicht mehr als hypothetische 36:40min. Mit fast 53 Jahren kann man damit aber sehr zufrieden sein.

Mein Hauptaugenmerk ist immer darauf gerichtet, gesund zu bleiben und mich körperlich fit zu halten. Bisher habe ich das ganz passabel hingekriegt. :zwinker4:

mountaineer
12.12.2018, 17:34
Ich habe mit 14-15 meiner Erinnerung nach größtenteils so ähnlich trainiert. Fast nur Intervalle bzw. eigentlich Wiederholungen mit relativ langen Pausen, dazu das allg. LA-Training (Sprint, Koordi, Stabi ohne Ende) und etwa einmal pro Woche ein kurzer (eher 5 als 10km) zügiger DL. Ist vermutlich relativ effizient, aber man ist tendenziell deutlich schlechter schon auf 3000m vs. 1000m.

Ich könnte mir vorstellen, dass beim "reinen Intervalltraining" in den 1950ern einige der seinerzeitigen Spitze (und die waren auf Mittelstrecken, sogar auf der Bahn bis 10k ja gar nicht so schlecht :wink: ) so ähnlich trainiert haben, wobei ich neulich gerade gelesen habe, dass bei Gerschler die Athleten pro Tag eine Stunde locker gelaufen wären, zusätzlich zu den IV-Einheiten. Da muss man immer etwas aufpassen, weil manche alte Trainingsberichte einfach nur die QE auflisten und unterschlagen, dass eben doch auch noch locker/langsam gelaufen wurde.

alcano
12.12.2018, 17:38
Was bringt mir Ausdauerfähigkeit auf einem 800er?
Provokant gefragt: sind deine 800er-Zeiten verglichen mit deinen Zeiten über die kürzeren Distanzen gut oder hast du einfach genug Schnelligkeit, um dich darüber noch akzeptabel ins Ziel zu retten?

Die Energie für 800 m wird zu ziemlich genau 2/3 aerob bereit gestellt. Diesen Teil zu vernachlässigen heißt also durchaus, dass man hier einiges an Zeit verschenkt, ganz sicher deutlich mehr als 1-2%.


Ich lasse aktuell ja das 'Laufen' ganz weg. Also nix langsamer als VO2MAX. Null DL. Wozu auch? Um mir wieder die Fersen zu überlasten?
QTEs ja - aber der Rest? Zur Regeneration? Da kann ich auch spazieren gehen.
Wie viele QTEs läufst du? Wie viele Kilometer pro Woche insgesamt? Wie lang hast du vorher Sprinttraining gemacht und wie viele schnelle Einheiten pro Woche hattest du dabei? Jemand ohne deinen Hintergrund und deine Voraussetzungen könnte so wie du vermutlich auch nicht trainieren.


Warum Vergleiche mit Topathlethen, wenn die meisten von uns doch einfach nur lange genug gesund, bzw verletzungsfrei bleiben müssen, um PBs zu erreichen?
Das wiederum stimmt. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass dein Training bei einigen hier dafür sorgen würde, dass sie nicht lange verletzungsfrei bleiben.


Für mich steht die Jagd nach den letzten 1-2% konträr zum Ziel 'beschwerdefrei'...
Das dürfte auf die meisten zutreffen. Aber von den letzten 1-2% sind wir alle meilenweit entfernt.


Das ist gar nicht so provokant. In anderen Sportarten hat sich das schon teilweise durchgesetzt. Schau mal in die NHL oder auch teilweise in diverse Ansätze beim Fußball. Da geht man mehr und mehr von den Jogs weg und fokussiert ausschließlich auf Intervalltraining für die VO2max und Kraft. Die Ergebnisse sind ausgesprochen gut.
Das liegt aber nicht zuletzt daran, dass einfach nur eine begrenzte Zeit und zur Verfügung steht und diese mit Jogs nicht unbedingt optimal genutzt wäre. Zudem wären diese langsamen Läufe eine relativ unspezifische Belastung, die bei den meisten Teamsportarten in keinem sehr guten Nutzen-Aufwand-Verhältnis stehen. Vieles wird da aber auch gemacht, indem man dafür sorgt, dass sich die Spieler auch während des sportartspezifschen Trainings viel bewegen. Das unterscheidet sich dann von der Belastung (und vom Trainingseffekt) her wahrscheinlich gar nicht so sehr von einem Jog oder Dauerlauf.

Rolli
12.12.2018, 17:41
Provokanter Post:

warum POL, bzw überhaupt 'leere Km' fürs semiprofessiinelle MD-Niveau?
Was bringt mir Ausdauerfähigkeit auf einem 800er?

Klar - die letzten 1-2 Prozent bestimmt, aber davon sind wir hier doch alle weit entfernt...

Ich lasse aktuell ja das 'Laufen' ganz weg. Also nix langsamer als VO2MAX. Null DL. Wozu auch? Um mir wieder die Fersen zu überlasten?
QTEs ja - aber der Rest? Zur Regeneration? Da kann ich auch spazieren gehen.
Welchen MD-relevanten Trainingsreiz setzt ein 5min oder 6min Tempo?

Warum Vergleiche mit Topathlethen, wenn die meisten von uns doch einfach nur lange genug gesund, bzw verletzungsfrei bleiben müssen, um PBs zu erreichen?
Für mich steht die Jagd nach den letzten 1-2% konträr zum Ziel 'beschwerdefrei'...


Mir ist klar, dass wir hier Läufer in einem Laufforum sind ;-)
Feuer frei ...
Du bist der beste Beispiel, dass man 400er Zeit auf 800, wegen fehlender Ausdauer, nicht umsetzen kann.

Übrigens, dass ist gar nicht so neue Gedanke.
Mein alter Trainer schimpft immer, dass die Jungs zu viel laufen. Viel zu viel. Trainer der 70-80-Jahre-Schule.

leviathan
12.12.2018, 17:44
Das liegt aber nicht zuletzt daran, dass einfach nur eine begrenzte Zeit und zur Verfügung steht und diese mit Jogs nicht unbedingt optimal genutzt wäre. Zudem wären diese langsamen Läufe eine relativ unspezifische Belastung, die bei den meisten Teamsportarten in keinem sehr guten Nutzen-Aufwand-Verhältnis stehen. Vieles wird da aber auch gemacht, indem man dafür sorgt, dass sich die Spieler auch während des sportartspezifschen Trainings viel bewegen. Das unterscheidet sich dann von der Belastung (und vom Trainingseffekt) her wahrscheinlich gar nicht so sehr von einem Jog oder Dauerlauf.

Und nicht zu vergessen, daß die sich ja auch vor dem Training erwärmen. Ansonsten treffen viele der Argumente auch auf die Ausgangslage von Ex-Sprinter. Bei der knappen Zeit bin ich mir da aber auch nicht so sicher. Letztendlich kostet eine MD Einheit wahrscheinlich in Summe mehr Zeit als ein lockerer 25er :)

Faszinierend ist für mich die Perspektive des Sprinters zum Thema Verletzung und die Vermeidung der Dauerläufe. Als bekennender Jogger würde ich wohl eher 3x die Woche eine 35km Runde laufen als einmal zu sprinten. Ex_Sprinter würde wahrscheinlich 3x sprinten bevor er 3x 15km laufen würde. Beide würden wir das mit der Angst vor Verletzung begründen. Schon irgendwie lustig :P

Rolli
12.12.2018, 17:49
Mein Hauptaugenmerk ist immer darauf gerichtet, gesund zu bleiben und mich körperlich fit zu halten. Bisher habe ich das ganz passabel hingekriegt. :zwinker4:
Das wollen wir doch alle.
Es ist aber ein Trugschluss, dass man mit wenig und langsam... oder wie auch immer... Verletzungsfrei durch leben geht/läuft.

Das letzter mal war ich krank auf "Gelbenschein" im Jahr 1997 (und das wegen einem Motorradunfall) also... Ziel schon lange erreicht. Trotzdem kann ich auch noch heute sterben... ich fahre gleich wieder in die Halle :zwinker2:

Brian
12.12.2018, 17:52
Das wollen wir doch alle.
Es ist aber ein Trugschluss, dass man mit wenig und langsam... oder wie auch immer... Verletzungsfrei durch leben geht/läuft.

Das letzter mal war ich krank auf "Gelbenschein" im Jahr 1997 (und das wegen einem Motorradunfall) also... Ziel schon lange erreicht. Trotzdem kann ich auch noch heute sterben... ich fahre gleich wieder in die Halle :zwinker2:

Rolli, alles super! Im Endeffekt kommt es auch auf den Spaßfaktor an. Leere km zu sammeln, macht mir persönlich einfach keinen Spaß und Dir wohl auch nicht! :zwinker4:

Rajazy
12.12.2018, 18:59
An dieser Stelle möchte ich mal die These aufstellen, dass jemand, der an seinem Limit trainiert wie ich, nicht weiterkommt, wenn er zum Beispiel 80% seines Trainings im Bummeltempo absolviert.
Ich glaube, das kann bei einer "These" bleiben, falls du andersrum noch nicht getestet hast.


Leere km
Was ist das? :confused:
Bzw. was sind dann volle oder halb-volle KM?

Es gibt sicherlich mehrere Wege nach Rom. Für uns als Hobbysportler sollte es an erster Stelle Spaß machen.
Mein Trainer schimpft auch immer, wenn er wieder sieht, dass ich den DL über 5er Schnitt laufe. Er meint, dass das 5er pace und langsamer für mich nix bringe. Wahrscheinlich das ist was Maddin mit "Leere KM" meint. Ich finde, leere KM gibt es nicht.
Er empfiehlt die 75% von RT zu nehmen, je nach Länge des DLs. Für kurze DLs 75% 5k-RT, für länger dann 75% 10k-RT und für LDLs 75% HM-RT (ob multiplikativ oder dividieren weiß ich nicht).

Ich mache es anderes und einfach: ich laufe selten mit Uhrschauen während des DLs - einfach nach Empfinden und lande damit selten schneller als 5er pace. Ich mache aber viele KMs auf meinem Niveau bezogen. Wenn ich schnellere DLs machen müsste, dann entweder weniger Umfang oder die QTEs entschärfen. Außerdem mache bei den DLs immer entweder Steigerungen, Bergsprints oder schnelle 150er - 200er am Ende.

Für mich wäre die Frage, was bringt mir, wenn ich die DLs statt 5er Pace und langsamer dann eher 4:45 und schneller laufe? Falls weiterbringen, dann wieviel und mit welchem Risiko auch was langfristige Entwicklung angeht. Muss ich mal testen aber davon bin ich nicht überzeugt genug, um es jetzt schon testen zu wollen. Ich konzentriere mich weiterhin auf die QTEs und die anderen Verschärfungselementen wie Steigerungen, Sprints, EBs usw... das Tempo des DLs ist mir aktuell relativ egal, Hauptsache die QTEs sind ok.

Brian
12.12.2018, 19:07
Ich glaube, das kann bei einer "These" bleiben, falls du andersrum noch nicht getestet hast.


Was ist das? :confused:
Bzw. was sind dann volle oder halb-volle KM?

Es gibt sicherlich mehrere Wege nach Rom. Für uns als Hobbysportler sollte es an erster Stelle Spaß machen.
Mein Trainer schimpft auch immer, wenn er wieder sieht, dass ich den DL über 5er Schnitt laufe. Er meint, dass das 5er pace und langsamer für mich nix bringe. Wahrscheinlich das ist was Maddin mit "Leere KM" meint. Ich finde, leere KM gibt es nicht.
Er empfiehlt die 75% von RT zu nehmen, je nach Länge des DLs. Für kurze DLs 75% 5k-RT, für länger dann 75% 10k-RT und für LDLs 75% HM-RT (ob multiplikativ oder dividieren weiß ich nicht).

Ich mache es anderes und einfach: ich laufe selten mit Uhrschauen während des DLs - einfach nach Empfinden und lande damit selten schneller als 5er pace. Ich mache aber viele KMs auf meinem Niveau bezogen. Wenn ich schnellere DLs machen müsste, dann entweder weniger Umfang oder die QTEs entschärfen. Außerdem mache bei den DLs immer entweder Steigerungen, Bergsprints oder schnelle 150er - 200er am Ende.

Für mich wäre die Frage, was bringt mir, wenn ich die DLs statt 5er Pace und langsamer dann eher 4:45 und schneller laufe? Falls weiterbringen, dann wieviel und mit welchem Risiko auch was langfristige Entwicklung angeht. Muss ich mal testen aber davon bin ich nicht überzeugt genug, um es jetzt schon testen zu wollen. Ich konzentriere mich weiterhin auf die QTEs und die anderen Verschärfungselementen wie Steigerungen, Sprints, EBs usw... das Tempo des DLs ist mir aktuell relativ egal, Hauptsache die QTEs sind ok.
Diese Diskussion gibt es immer wieder und es wird immer unterschiedliche Meinungen dazu geben. Der Bereich der Grundlagenausdauer ist sehr breit, der Körper sehr anpassungsfähig.

Ich persönlich trainiere gemäß der Vorgaben meines Trainers praktisch nicht unter 80% der Hf max. Das entspricht in meiner derzeitigen Verfassung einer Pace von 4:20 bis 4:35/km. Das Tempo 5er-Schnitt und langsamer wähle ich manchmal über max. 8km zum Beine lockern. Das Trainingstempo ist aber eine sehr individuelle Angelegenheit und hängt auch mit dem persönlichen Spaßfaktor zusammen.

SKTönsberg
12.12.2018, 23:34
warum POL, bzw überhaupt 'leere Km' fürs semiprofessiinelle MD-Niveau?
Was bringt mir Ausdauerfähigkeit auf einem 800er?

Klar - die letzten 1-2 Prozent bestimmt, aber davon sind wir hier doch alle weit entfernt...



Wenn du jetzt die letzten 1-2% durch 50-60% ersetzt ist unsere Ansicht gar nicht so verschieden.
Und mit 40-50% zufrieden zu sein ist auch überhaupt nicht schlimm :zwinker4:

Letztendlich sieht man hier einen typischen psychologischen Effekt von dem ich mich nicht ausnehme, nämlich das man immer schaut was einem Spaß macht und dann Quellen sucht, die für diese Trainingsform sprechen, um Gründe zu haben, so zu trainieren wie es einem Spaß macht. Dann ist das eigene Gewissen auch beruhigt.

Ex sprintet gerne -> "Ausdauer ist nicht wichtig"
Maddin macht seine DL gerne zügig -> "leere km"
Rolli fliegt gerne -> "Schnellgkeit > Ausdauer " - Obwohl POL auch sehr erfolgreich war
Levi mag sprinten nicht -> "Lieber 3x35 km als einmal Sprinten"
SKT -> Mag POL, verfasst eine eigene Hausarbeit über Studien die dafür sprechen.

Das ist ganz normal. Wir werden durch den Spaß angetrieben, ohne den wären wir nicht mehr dabei und die Wahrheit liegt wahrscheinlich irgendwo zwischen den obigen Positionen. Nein Spaß...

POL ist am besten! :D

Brian
13.12.2018, 06:55
Das habe ich gefunden zum Thema

https://www.laufen.de/d/die-wichtigsten-begriffe-aus-den-plaenen-auf-einen-blick

"DL1 = ruhiger Dauerlauf
Mit Läufen im Bereich des DL1 verbesserst du deine aerobe Ausdauer und legst das Fundament deiner Leistungsfähigkeit. Du solltest dein Lauftempo so wählen, dass deine Herzfrequenz zwischen 70 und 80 Prozent deines Maximalpulses liegt. Bei den meisten Läufern liegt der Bereich des Dauerlaufs 1 zwischen 120 und 150 Schlägen pro Minute. Solche Läufe sollten mindestens 30 Minuten dauern, um Wirkung zu entfalten. In einer Marathonvorbereitung können sie auf über drei Stunden ausgedehnt werden.
DL2 = mittelschneller Dauerlauf
Der Bereich Dauerlauf 2 stellt eine Brücke zwischen dem Grundlagentraining und der Wettkampfleistung dar. Diese Dauerläufe bewirken die größten Leistungssprünge, sollten aber dosiert eingesetzt werden. Die Streckenlängen liegen zwischen fünf und 20 Kilometern. Die Herzfrequenz bewegt sich zwischen 80 und 85 Prozent des Maximalpulses. Bei den meisten Läufern entspricht das 150 bis 170 Schlägen pro Minute.
DL3 = Tempo-Dauerlauf
Dieser sehr schnelle Dauerlauf ist eine sehr intensive Trainingsform, die in der Vorbereitung auf einen Wettkampf sehr effektiv ist. Allerdings sind solche Trainingsläufe nur zu empfehlen, wenn die Grundlagenausdauer bereits gut entwickelt ist. Die Pulswerte steigen dabei in den Bereich zwischen 85 und 95 Prozent der maximalen Herzfrequenz. Bei den meisten Läufern schlägt das Herz dann 170- bis 180-mal in der Minute. Er wird als Tempodauerlauf eingesetzt, bei dem eine Strecke von 5 bis 15 Kilometern ohne Pause in diesem Tempo gelaufen wird."

Die Erkenntnis ist banal, dass sich bei unterschiedlichen Trainingszuständen auch die Trainingsgeschwindigkeiten unterscheiden. Wenn ich schreibe, ich mag es bei meinen Trainingseinheiten gerne zügig, dann bewege ich mich bei meinen ruhigeren DL in 4:35/km immer noch im (oberen) Trainingsbereich DL 1 bei 80%. Für andere ist dieses Tempo bereits Wettkampftempo, für mich ist es normales DL-Tempo. Die Mehrheit meiner TE absolviere ich im Bereich DL 1.

Das ist so eine typische TE von mir von gestern, DL 1 mit Tempospitzen im Bereich DL 2:

Ziel: 15km TWL, 2km in ca. 4:35/km, 1km in ca. 4:10min/km

2km in 9:07min (80%), 1km in 4:07min (84%)
8:55min, 4:05min
8:54min, 4:04min
8:53min, 4:07min
9:06min, 4:02min

Polarisiertes Training ist deshalb kein Thema für mich, weil es keiner meiner bisherigen Trainer bisher im Programm hatte und ich mit meiner Art des Trainings recht erfolgreich bin, Spaß habe und von schwerwiegenden Verletzungen bisher verschont geblieben bin.

Die Positionen sind vielleicht gar nicht so unterschiedlich, wie wir glauben.

Rolli
13.12.2018, 07:07
POL ist am besten! :D
Ja, das bedeutet aber nicht, dass die andere Trainingsformen schlecht sind. Außer vielleicht wenn man immer nur mit 150km/Woche trabt, als Volumentraining.

Deswegen ist logisch, dass man die Leute schwer überzeugen kann, wenn sie sich auch mit Schwellen-Training oder ähnlich, weiter verbessern.

Auch, wie oben geschrieben, ist für mich POL im Jugendlichen-Bereich etwas problematisch und nicht anwendbar.

Rolli
13.12.2018, 07:14
Rolli, alles super! Im Endeffekt kommt es auch auf den Spaßfaktor an. Leere km zu sammeln, macht mir persönlich einfach keinen Spaß und Dir wohl auch nicht! :zwinker4:

Zur Zeit nicht. Aber ich kann mir vorstellen, dass ich wieder im Februar/März ins POL einsteige.

Übrigens, jeder interpretiert "Spaß" anders. Ich habe gehört, dass einige sogar bei so einem Lauf wie Zugspietzlauf oder Rennsteig Spaß haben sollten. Persönlich kann ich mir das nicht vorstellen, sollte es aber Leute geben... :D

Rolli
13.12.2018, 08:03
Das es hier weiter geht:

Gestern Halle :kruecke:

5x400 als StW. 200-200 + 400 (voll) mit 4/7'P
Steigerungswiederholungen in 39-32s (die letzten 200er in 32, 32, 32, 31, 33)
400 (voll) in 62,98 :nick: (OK, wurde fliegend gestartet deswegen vielleicht 63,2)

Super zufrieden (bin ich aber im Training immer. Nur im Wettkampf leider nicht :nene:)
Das hat wieder richtig Spaß gemacht (wenn schon alle so viel vom Spaß erzählen...) vor allem, weil ich nur ein Paar Meter hinter den Jungs gelaufen bin!

Ich komme immer näher!!!

leviathan
13.12.2018, 08:36
Übrigens, jeder interpretiert "Spaß" anders. Ich habe gehört, dass einige sogar bei so einem Lauf wie Zugspietzlauf oder Rennsteig Spaß haben sollten. Persönlich kann ich mir das nicht vorstellen, sollte es aber Leute geben... :D

Also mein Tempo beim Rennsteig Marathon lag bei 3:42/km. Gemessen an Deiner Benchmark hatte ich mehr Spass als Du beim letzten 10er :wink:
Die Belastung ist einfach eine andere. Ich habe sogar von Läufern gehört, die den Hermann laufen. Unvorstellbar :D
Oder hast Du den nur aus Pflichtgefühl und Heimatverbundenheit absolviert?
Man sollte MD und LD nicht gegeneinander aufwiegen. Ich könnte mir z.B. nicht vorstellen nur zu ballern. Ich habe das auch probiert. Und Du hast Recht, daß man sich daran gewöhnt. Wenn man aber jedesmal nah am Anschlag läuft, macht das mit der Zeit auch im Kopf müde. Da kann ein wenig Rumgegurke ganz hilfreich für die Motivation sein. Ich kann mir vorstellen, daß dies auch bei Euch zutrifft. Dabei geht es nicht um die Effektivität des Trainingsreizes.

Rolli
13.12.2018, 08:42
Also mein Tempo beim Rennsteig Marathon lag bei 3:42/km. Gemessen an Deiner Benchmark hatte ich mehr Spass als Du beim letzten 10er :wink:
:weinen::weinen::weinen:

Danke... jetzt muss ich weinen...

Rolli
13.12.2018, 08:47
Man sollte MD und LD nicht gegeneinander aufwiegen. Ich könnte mir z.B. nicht vorstellen nur zu ballern. Ich habe das auch probiert. Und Du hast Recht, daß man sich daran gewöhnt. Wenn man aber jedesmal nah am Anschlag läuft, macht das mit der Zeit auch im Kopf müde. Da kann ein wenig Rumgegurke ganz hilfreich für die Motivation sein. Ich kann mir vorstellen, daß dies auch bei Euch zutrifft. Dabei geht es nicht um die Effektivität des Trainingsreizes.
Es gibt aber auch Leute, die immer nur rennen wollen. Auch schon bei der Einlaufrunde. Versuche denen zu erklären, dass 35km in Schlappschritt auch Spaß machen können.

Levi, mache mal mit Jugendlichen ein Trainingslager, dann siehst Du die Welt etwas differenzierter. :zwinker5:

leviathan
13.12.2018, 10:23
Levi, mache mal mit Jugendlichen ein Trainingslager, dann siehst Du die Welt etwas differenzierter. :zwinker5:

Das kann ich mir vorstellen. Ich habe nun wirklich gar keine Erfahrung mit dem Training von Kindern und Jugendlichen. Aber warum sollte man die stoppen, wenn sie ballern wollen? Die machen ja keine 10km oder so etwas. Wenn ich mit meinem großen unterwegs bin, macht er vielleicht 3 bis max. 4km. Und das ist dann ein harter TDL, Kraftkreis mit Sprintanteilen oder ein TDL mit kurzen und schnellen Abschnitten zwischendrin. Ansonsten macht er wegetechnisch vieles mit dem Fahrrad und bewegt sich auch im Alltag viel. Ob das sinnvoll ist, weiß ich nicht. Aber zumindest macht es Spaß. Und mein Training will ich ihm nicht annähernd anbieten. Das halte ich bei einem 11jährigen für nicht geeignet. Wir machen aber nur 2 Einheiten die Woche gemeinsam... also ich auf dem Fahrrad Kommando gebend :P

RunSim
13.12.2018, 12:17
Das kann ich mir vorstellen. Ich habe nun wirklich gar keine Erfahrung mit dem Training von Kindern und Jugendlichen. Aber warum sollte man die stoppen, wenn sie ballern wollen? Die machen ja keine 10km oder so etwas. Wenn ich mit meinem großen unterwegs bin, macht er vielleicht 3 bis max. 4km. Und das ist dann ein harter TDL, Kraftkreis mit Sprintanteilen oder ein TDL mit kurzen und schnellen Abschnitten zwischendrin. Ansonsten macht er wegetechnisch vieles mit dem Fahrrad und bewegt sich auch im Alltag viel. Ob das sinnvoll ist, weiß ich nicht. Aber zumindest macht es Spaß. Und mein Training will ich ihm nicht annähernd anbieten. Das halte ich bei einem 11jährigen für nicht geeignet. Wir machen aber nur 2 Einheiten die Woche gemeinsam... also ich auf dem Fahrrad Kommando gebend :P


Viel bewegen und die unterschiedlichsten Bewegungserfahrungen ohne äußeren Leistungsdruck zu machen empfinde ich persönlich als äußerst wichtig im Kindesalter.
Im Kindesalter war ich jeden Tag unterwegs und sportlich aktiv, stellenweise bis spät abends: Fussball gespielt, Inlinestreethockey, Inliner in Pipes etc., Badminton, Squash, Kanu, Ski, Straßenspiele mit anderen Kids, sinnlos umherrennen und sowas halt. Im Nachinein betrachtet war das eine breite Palette an Bewegungserfahrungen, die ich jedoch unbewusst gemacht habe.
Von daher ist es von dir mMn absolut richtig, dein Kind machen zu lassen, was es will.
Ich möchte mir aber nicht anmaßen, Erziehungstipps zu geben ;-)

JoJa
13.12.2018, 13:44
Mein alter Trainer schimpft immer, dass die Jungs zu viel laufen. Viel zu viel. Trainer der 70-80-Jahre-Schule.

Hatte aber extrem viel Erfolg mit seinen Athleten.

Rolli
13.12.2018, 14:47
Hatte aber extrem viel Erfolg mit seinen Athleten.

:nick:

Ex_Sprinter
13.12.2018, 19:25
ich hoffe, niemand nimmt meine Denkanstoesse als persoenliche Kritik wahr ...

bzgl der Umsetzung 400-> 800 kann man in unseren AK nicht unbedingt die klassischen Formeln anwenden. Ich orientiere mich da eher am Ranking relativ zu Gleichaltrigen. Vor 3 Jahren hatte ich zwar eine von der Zeit her miserable Umsetzung 54sec zu 2:06. In den Bestenlisten war die 800er Zeit jedoch sogar einen Tacken im Ranking besser. Und das, obwohl es deutlich mehr AK Teilnehmer auf 800, als auf 400 gibt.

Zum Thema Zeitaufwand:
Für jeden von uns gilt es, mit begrenztem Aufwand das Maximale herauszuholen. Grenzen setzen uns z.B. verfuegbare Zeit oder die physische Belastbarkeit.
Gaebe es diese Grenzen nicht, wuerde ich fuer mich die langsamen DL nicht ins Abseits stellen. Habe ich jedoch nur 3-4h je Woche zur Verfuegung, gilt es Entscheidungen zu treffen.

Der Spass ist jedoch der Hauptantrieb fuer uns alle. Ob jemand nun gern stundenlang durch die Landschaft schlurft, oder aber sich maximal auf einer Hallenbahn austobt. Die persoenlichen Praeferenzen werden meistens die Trainingsform bestimmen.

Rolli
13.12.2018, 20:05
ich hoffe, niemand nimmt meine Denkanstoesse als persoenliche Kritik wahr ...

bzgl der Umsetzung 400-> 800 kann man in unseren AK nicht unbedingt die klassischen Formeln anwenden. Ich orientiere mich da eher am Ranking relativ zu Gleichaltrigen. Vor 3 Jahren hatte ich zwar eine von der Zeit her miserable Umsetzung 54sec zu 2:06. In den Bestenlisten war die 800er Zeit jedoch sogar einen Tacken im Ranking besser. Und das, obwohl es deutlich mehr AK Teilnehmer auf 800, als auf 400 gibt.

AK.Teilnehmer würde ich gar nicht hinzuziehen. Es ist und bleibt von Jahr zu Jahr sehr unterschiedlich.

Aber... Ich bin in Deiner AK 2:03/800m und 56,2/400 gelaufen.

Rolli
13.12.2018, 20:07
Zum Thema Zeitaufwand:
Für jeden von uns gilt es, mit begrenztem Aufwand das Maximale herauszuholen. Grenzen setzen uns z.B. verfuegbare Zeit oder die physische Belastbarkeit.
Gaebe es diese Grenzen nicht, wuerde ich fuer mich die langsamen DL nicht ins Abseits stellen. Habe ich jedoch nur 3-4h je Woche zur Verfuegung, gilt es Entscheidungen zu treffen.

Der Spass ist jedoch der Hauptantrieb fuer uns alle. Ob jemand nun gern stundenlang durch die Landschaft schlurft, oder aber sich maximal auf einer Hallenbahn austobt. Die persoenlichen Praeferenzen werden meistens die Trainingsform bestimmen.

So ist das...

RunSim
14.12.2018, 10:33
Zum Thema Zeitaufwand:
Für jeden von uns gilt es, mit begrenztem Aufwand das Maximale herauszuholen. Grenzen setzen uns z.B. verfuegbare Zeit oder die physische Belastbarkeit.
Gaebe es diese Grenzen nicht, wuerde ich fuer mich die langsamen DL nicht ins Abseits stellen. Habe ich jedoch nur 3-4h je Woche zur Verfuegung, gilt es Entscheidungen zu treffen.

Der Spass ist jedoch der Hauptantrieb fuer uns alle. Ob jemand nun gern stundenlang durch die Landschaft schlurft, oder aber sich maximal auf einer Hallenbahn austobt. Die persoenlichen Praeferenzen werden meistens die Trainingsform bestimmen.

Gebe dir vollkomen Recht.
In Wochen, in denen ich nur wenig Zeit habe, laufe ich meistens nur die QTEs, 2-3 Stück. DLs kommen hinzu, wenn ich "normale" Wochen habe.

Der Faktor Spaß spielt bei mir auch eine wichtige Rolle. Da ich eh nicht mehr der große "Star" werde, bin ich bei einem MD-Training zurzeit wahrscheinlich am besten aufgehoben.
Die 1500m stehen zurzeit noch in der "Mitte". Ob es dann mehr in Richtung 800m geht oder eher Richtung Straßenläufe (5+10), kann ich noch nicht sagen. Ich bin aber zurzeit noch flexibel, was die "Hauptdisziplin" angeht.
Das Training sowohl auf der Bahn als auch auf der Straße und im Wald finde ich abwechslungsreich. Bei IVs kann man sich ordentlich auspowern und seine Grenzen ausloten und bei DLs bekomme ich gut den Kopf frei.

Marathon reizt mich irgendwie nicht...zumindest aktuell. Für 400m fehlt mir die Starttechnik (un bin ich auch zu lahm). Für diese beiden "Extreme" müsste ich viel Zeit aufwenden um meinem persönlichen Anspruch gerecht zu werden. Daher klammere ich die in meiner Planung aus.


Apropros Training: habe mir bei einem 30m Sprint (maximal) in der Halle etwas die hintere Oberschenkelmuskulatur gezerrt. Hatte gedacht, dass es von alleine besser wird, aber das war wohl nix. Dementsprechend diese Woche wieder vermindertes Training, Ich brech ins Essen...

leviathan
14.12.2018, 11:00
Apropros Training: habe mir bei einem 30m Sprint (maximal) in der Halle etwas die hintere Oberschenkelmuskulatur gezerrt.


Erstmal gute Besserung. Ich würde gern noch einmal auf die Zeitkomponente eingehen. Wenn Ihr in der Halle oder auf der Bahn trainiert, habt Ihr doch auch Rüstzeiten. Rechnet Ihr die nicht ein? Und allein das Warmup für ein vernünftiges MD Training ist nicht ohne. Ich wohne nun wirklich nicht so weit vom Stadion bzw. der Halle weg. Aber eine Intervalleinheit kostet mich, wenn dort gelaufen, nicht signifikant weniger Zeit als ein 35er. ´Was dann wem Spaß macht, ist ja ein anderes Thema. Ich kann mir durchaus vorstellen, daß lange oder längere Läufe für den einen oder anderen langweilig sind und die Zeit gefühlt unglaublich lang ist. Das wäre aber eine andere Begründung.

Ex_Sprinter
14.12.2018, 11:40
Eine MD-Einheit dauert bei mir aktuell (es ist kalt!!):
10min Einlaufen zum Platz hin
10min dehnen
5min Steigerungen etc

Dann 200,300,400,300,200 mit GP=Strecke. Dauer ziemlich genau 30min

Ausruhen und nach Hause ca 15min

Macht in Summe 70min. Laenger wird es wegen Wind und Kaelte selten.

In der Zeit koennte ich auch 6x1000 als VO2MAX mit Ein/Auslaufen machen.

Gleiche Dauer auch mein GK-Krafttraining in der Mittagspause im Studio (13 Stationen) inkl Umziehen und duschen...

RunSim
14.12.2018, 11:44
Erstmal gute Besserung. Ich würde gern noch einmal auf die Zeitkomponente eingehen. Wenn Ihr in der Halle oder auf der Bahn trainiert, habt Ihr doch auch Rüstzeiten. Rechnet Ihr die nicht ein? Und allein das Warmup für ein vernünftiges MD Training ist nicht ohne. Ich wohne nun wirklich nicht so weit vom Stadion bzw. der Halle weg. Aber eine Intervalleinheit kostet mich, wenn dort gelaufen, nicht signifikant weniger Zeit als ein 35er. ´Was dann wem Spaß macht, ist ja ein anderes Thema. Ich kann mir durchaus vorstellen, daß lange oder längere Läufe für den einen oder anderen langweilig sind und die Zeit gefühlt unglaublich lang ist. Das wäre aber eine andere Begründung.

Also ich persönlich habe zurzeit (noch) das Glück, dass ich nicht soooo zeitoptimiert rechnen muss.
Prinzipiell hast du natürlich Recht.
Hallentraining schluckt am meisten Zeit, mache ich aber nur ca. 1x/Monat.
MD-Hallentraining: 2x45´ Fahrt + 2h Training inkl. "Pläuschken" = 3,5h
MD-Bahntraining: 2x15´ Fahrt + 2h Training inkl. "Pläuschken" = 2,5h
DL von Zuhause aus: 1h bis 1,5h
Stabi zuhause: 0,5h-1h

Ich rechne mal eine normale Woche durch:
3x2,5h Bahn
1h DL
1,5h DL
2x0,5h Stabi
= 11h

Wenn ich nur für mich alleine traineiren würde, müsste ich Lauf-ABC+Sprints noch als Trainingsinhalt einrechnen, das ist zurzeit ja schon im Bahntraining inkl.
3x0,5h Lauf-ABC und Sprints
2x0,5h Stabi
=2,5h
Blieben als Rest noch 8,5h zum Laufen. Bei einer Durchschnittspace von 5:00 könnte ich in der zeit ca. 100km/Woche laufen.


Und natürlich könnte ich anstelle eines Bahntrainings in der gleichen Zeit auch einen 25-30km Lauf machen. Aber die Komponente "Geselligkeit" hätte ich da dann nicht.
3h mit keinem reden und meine Klappe halten? Das grenzt für mich an Körperverletzung ;-)
Da wären wir dann aber wieder bei der persönlichen Motivation, warum man Sport macht. Ich persönlich mache wohl lieber in einer Gruppe Sport als so für mich alleine.
Andere Leute sind vielleicht froh, wenn sie endlich mal für 3h ihre Ruhe haben :-)

leviathan
14.12.2018, 11:54
Ich rechne mal eine normale Woche durch:
3x2,5h Bahn
1h DL
1,5h DL
2x0,5h Stabi
= 11h


Lassen wir mal Stabi aussen vor, weil man das nach jedem System machen sollte. Bleiben 10h. Da kann man ganz gut so um die 150km laufen. Mir geht es nicht darum, daß MD Training madig zu reden. Ich wollte nur darauf hinaus, daß der zeitliche Aufwand ein vorgeschobenes Thema ist.

Ex_Sprinter
14.12.2018, 22:11
Diese Woche:
Montag 2×300m mit 20min Pause in 46 und 46.5. Das entspricht in etwa dem 61sec Tempo auf 400, welches ich am Sonntag laufen muss. Sehr uebersaeuert dabei, aber ohne Spikes gehen die Zeiten schon ok.
Dienstag 1000 und 1500 mit 500m GP in 3:50er Pace. Sollten eigentlich 2x1500 werden, aber ... nun ja - ging halt noch nicht. Immerhin die 1500 auf letzter Rille in 5:45. Am Sonntag gehe ich mal auf sub 5:30. Ggf haenge ich mich an die mit 5:20 gemeldeten AK-Starter...
Mittwoch 50min GK Kraft
Sonntag dann die erste Standortbestimmung.

Brian
14.12.2018, 23:44
Lassen wir mal Stabi aussen vor, weil man das nach jedem System machen sollte. Bleiben 10h. Da kann man ganz gut so um die 150km laufen. Mir geht es nicht darum, daß MD Training madig zu reden. Ich wollte nur darauf hinaus, daß der zeitliche Aufwand ein vorgeschobenes Thema ist.

Ich komme selten auf Trainingszeiten über 7h pro Woche (inkl. 1h Krafttraining). Allerdings muss ich für mich feststellen, dass das Thema Zeit schon ein limitierender Faktor ist. Manchmal bin ich von der Arbeit so müde, dass es einer enormen Willensanstrengung bedarf, um abends nach 20:00Uhr noch einmal die Laufschuhe zu schnüren. Ich schaffe es meistens irgendwie. Kurz und schnell geht besser als lang und langsam!

Auf der anderen Seite fordert mich mein Training so stark, dass ich manchmal beim Job Abstriche machen muss. Man muss eben die richtigen Prioritäten setzen! Den Job darf man auch nicht überbewerten! :zwinker4:

150km Wochenpensum? Vergiss es!

Rolli
15.12.2018, 06:11
Diese Woche:
Montag 2×300m mit 20min Pause in 46 und 46.5. Das entspricht in etwa dem 61sec Tempo auf 400, welches ich am Sonntag laufen muss. Sehr uebersaeuert dabei, aber ohne Spikes gehen die Zeiten schon ok.
Dienstag 1000 und 1500 mit 500m GP in 3:50er Pace. Sollten eigentlich 2x1500 werden, aber ... nun ja - ging halt noch nicht. Immerhin die 1500 auf letzter Rille in 5:45. Am Sonntag gehe ich mal auf sub 5:30. Ggf haenge ich mich an die mit 5:20 gemeldeten AK-Starter...
Mittwoch 50min GK Kraft
Sonntag dann die erste Standortbestimmung.

Die 300er bist Du doch Draußen gelaufen, oder? Plus "ohne Spikes" ergibt für mich 43s.

Wir sehen uns am Sonntag!

RunSim
15.12.2018, 20:46
Sprinter und Rolli: haut morgen rein!!!

D.edoC
15.12.2018, 20:47
Sprinter und Rolli: haut morgen rein!!!+1

Keine Ausreden!

Ex_Sprinter
16.12.2018, 08:09
bin raus heute ... Nebenhoehlen ... viel Erfolg, Rolli!

leviathan
16.12.2018, 10:43
bin raus heute ... Nebenhoehlen ... viel Erfolg, Rolli!

Schade!

Dann muss Rolli die Fahne hochhalten :)

Spandelles
16.12.2018, 17:38
Nach 1,5 Wochen absolutem Nixtuns bin ich Donnerstag gaaanz locker wieder ins Training eingestiegen.
Gestern konnte ich immerhin ein leichtes FS mit der langsamen Gruppe mitmachen.
Heute morgen bin ich mal zum Deister gefahren und bin ganz locker 10 km mit knapp 300 hm gejoggt.
Ich hoffe, ich hab die Seuche endlich hinter mir.

Für die, die noch Qualis brauchen: Am 5/6.1. ist in H Hallensportfest mit 800m und am 19/20.1. LM mit 800, 1500 und 3000. In der Vergangenheit hatten wir immer wieder Starter aus anderen Verbänden die Qualis brauchten.

Rolli
16.12.2018, 20:34
2:19,38.
Quali bestätigt, aber nicht zufrieden (wie immer?) Kein Beinbruch.

Lauf 3 alleine vorne weg: 33-67-1:43(:klatsch:) Ende der 3ten Runde kam ein Ostafrikaner vorbei... den habe ich am Ende fast wieder gepackt. :D

Planung jetzt: wieder mehr VO2max nach oben schieben.

RunSim
16.12.2018, 21:00
Sprinter: gute Besserung! Hoffentlich nix wildes...

Spandelles: schön, dass du wieder am Laufen bist :-)

Rolli: alleine laufen ist blöd...Außerdem sind es noch 3 1/2 Monate bis Halle, nicht gerade wenig um noch einige Sekunden zu finden! Weitermachen :-)

RunSim
17.12.2018, 09:24
Meine letzte Woche:

Mo: 6km EL + 3x150m Ins+Outs + 45´Stabi/Kraft
Di: -
Mi: 15x400m / 200m TP
Tempo nicht vorgegeben. Vorgabe war, die Pausen gleichmäßig zu laufen und nicht länger werden zu lassen.
400m@1:29 + 200m TP@1:05
Do: -
Fr: 4x20" BAL (max) / 3´P
10x200m / 200m TP
Tempo nicht vorgegeben. Vorgabe war, die Pausen gleichmäßig zu laufen und nicht länger werden zu lassen.
200m@0:38 / 200m TP@1:05
Sa: 10,2km@5:02 + 35` Stabi
So: 19,1km@4:58

Insgesamt 59km + 2 x Stabi

Sa+So sind mir die DLs sehr schwer gefallen. Besonders am So musste ich mental schwer kämpfen.
Aber da ich in der Woche nur wenig zum DL-Laufen gekommen bin, musste ich am Wochenende durch...

Ex_Sprinter
17.12.2018, 14:20
2:19,38.
Quali bestätigt, aber nicht zufrieden (wie immer?) Kein Beinbruch.

Lauf 3 alleine vorne weg: 33-67-1:43(:klatsch:) Ende der 3ten Runde kam ein Ostafrikaner vorbei... den habe ich am Ende fast wieder gepackt. :D

Planung jetzt: wieder mehr VO2max nach oben schieben.

Erste Saisonzeit ist ok. VO2Max klingt gut. Trainiere deine eigentlichen Stärken. Sprinter bist du keiner. Aber da du IV in 63 laufen kannst, reicht das bereits aus fuer eine 64er Startrunde.
Nur die letzten 400 in 72 sehen (bei deinem Ziel) noch gar nicht gut aus. Unter 70 solte das Zwischenziel bis Januar sein. Bedeutet bei den OWL 66/69. Und bis zur DM halt 64/68 ;-)

Rolli
17.12.2018, 14:52
Eigentlich VO2max, weil ich dort deutlichen Nachholbedarf habe. Sprint werde ich aber nicht aus den Augen verlieren.

In Dortmund haben wir einige PB's geholt, leider war ich nicht mit allen zufrieden. Ziel wäre 2 Leute Quali für die DM U20/18 zu schaffen. Leider verfällt um 0,2-0,5sek.

Mein 400m-Läufer leider auch wieder Faulen-Gang eingeschaltet.

Rolli
17.12.2018, 16:48
Runalyze ist dooooof.
Sie hat mir für die 800m VO2max von 60 gezeigt. Tssss.
34 Kcal :hihi:
und TRIMP von 12... Wie ein 1,5 km Trab.

Brian
17.12.2018, 18:43
Ogottogottogott...

Einer hat eine Saisonbestleistung von 1:57min stehen, einer läuft die 10km unter 30min (über 800m wird er auch nicht langsam sein) und ich werde trotz dieses Starterfeldes wohl nicht letzter werden! :D

Habe ich gegen einen 800m-Spezialisten, Jahrgang 1973 eine Chance, der eine 5:33min über 1500m als Saisonbestleistung 2018 stehen hat? Ich bin mir da nicht so sicher! Mit großem Abstand bin ich der älteste Teilnehmer! Vielleicht gelingt es mir, noch einen 2. Jüngling zu ärgern!

Ex_Sprinter
17.12.2018, 19:44
Ogottogottogott...

Einer hat eine Saisonbestleistung von 1:57min stehen, einer läuft die 10km unter 30min (über 800m wird er auch nicht langsam sein) und ich werde trotz dieses Starterfeldes wohl nicht letzter werden! :D

Habe ich gegen einen 800m-Spezialisten, Jahrgang 1973 eine Chance, der eine 5:33min über 1500m als Saisonbestleistung 2018 stehen hat? Ich bin mir da nicht so sicher! Mit großem Abstand bin ich der älteste Teilnehmer! Vielleicht gelingt es mir, noch einen 2. Jüngling zu ärgern!

Bitte laufe DEIN Tempo. Der 73er hat jahrelang keine WK bestritten und kann alles zwischen 2:15 und 2:40 drauf haben. Willst du dich daran orientieren, oder deinen Leistungsstand testen?

Brian
17.12.2018, 20:01
Wer eine 5:33min über 1500m läuft, wird doch keine Zeit deutlich unter 2:30min über 800m hinkriegen? Bei Wettkämpfen treibt mich auch mein Jagdinstinkt an! :D

Eine Frage finde ich noch viel interessanter: Welche 800m-Zeit läuft ein Athlet, der dieses Jahr die 30min-Schallmauer über 10km geknackt hat?

Ex_Sprinter
17.12.2018, 20:23
Hmmmm ... ihr geht also ggf beide ins Rennen mit dem Ziel Vorletzter zu werden. Ihr orientiert euch aneinander und lauft beide total lahm an, um es dem Anderen im Endspurt zu zeigen. Erste 400 in 80, 600 in 2:00 und dann supersuper 34 hintendran. Resultat: einer von euch wird Vorletzter in grandiosen 2:34...

Der sub30 Kandidat sollte schon die Fähigkeit haben sub2 zu laufen. Aber bei LD ist nix sicher. Vielleicht ist er ne Laktatlusche und schafft nur 2:12...

Brian
17.12.2018, 20:24
Ich werde mit 70sek anlaufen...

Das habe ich auch drauf, dann bin ich gespannt, wie schnell der qualvolle Tod folgt...:D

Aber ich bin eine Laktatlusche, ich kann nur 1500m!

Die Rakete kann auch Mittelstrecke, ich tippe auf eine 1:57min, seine HM-Zeit liegt übrigens bei 1:07h!

Rolli
17.12.2018, 20:29
2:12 nicht, aber... gestern ist einer mit 30:xx/10km mit meinen Jungs gelaufen und landete bei 2:05.

mountaineer
17.12.2018, 20:48
Maddin, hast Du Zugang zu eine LA-Halle, in der Du mal 400m als Test brettern kannst? Um zu sehen, was geht und wie Du die 800m anlaufen kannst. Bei der 1500-Zeit scheint mir 70 anzulaufen *sehr* defensiv. Merke: negativer Split geht über 800m schlecht und ist fast immer suboptimal.

Brian
17.12.2018, 21:05
Maddin, hast Du Zugang zu eine LA-Halle, in der Du mal 400m als Test brettern kannst? Um zu sehen, was geht und wie Du die 800m anlaufen kannst. Bei der 1500-Zeit scheint mir 70 anzulaufen *sehr* defensiv. Merke: negativer Split geht über 800m schlecht und ist fast immer suboptimal.
Viel schneller als 70sek kann ich nicht. In Topform schaffe ich die 100m in 16sek, ich bin langsam! Soll ich die 800m in meinem maximalen Sprinttempo angehen? Interessante Vorstellung, aber ich könnte es versuchen. Auf 1000m würde das aber schiefgehen!

mountaineer
17.12.2018, 21:52
Maximales Sprinttempo nicht. Vergiss die 100m-Zeit, das hast Du ja vermutlich auch nicht trainiert. Aber nur 5 sec. zwischen schnellstmöglicher 400m und 1500-pace kann ich nicht recht glauben.
Man sagt normalerweise ca. 4 sec. Abstand zur 400m-BL als Polster bei der ersten Runde der 800m. Aber bei einem eher langsamen, der ein recht guter 1500m-Läufer ist, stimmt das nicht. Der braucht weniger Abstand (weil seine 400 so schwach, seine Ausdauer aber gut ist). Ich würde 68 statt 70 versuchen.
Es ist aber müßig, weil Du die Strecke so selten gelaufen bist und das nicht beim ersten und vermutlich auch nicht beim dritten Versuch optimal erwischen wirst. Wenn Du aber von vornherein defensiv anläufst, wird es nie optimal. Die erste Hälfte muss für das beste Ergebnis ein bißchen schneller gelaufen werden.

RunSim
17.12.2018, 22:02
Maddin, lauf die 800m lieber zu schnell als zu langsam an.
Wenn du 800m mit Sicherheit angehst, wirst du, von der LD kommend, einige Sekunden verlieren.
Wenn du richtig ins Laktat reinläufst, hattest du, selbst wenn du am Ende Sekunden verlierst, einen guten Trainingsreiz in Sachen 'Laufen mit Laktat' gemacht haben.

Bei 1500m würde ich sowas nicht empfehlen, aber 800m ist schon anders zu laufen, finde ich.

Orientier dich im Übrigen nicht an anderen Läufern mit irgendwelchen Zeiten auf 10km oder so.
Du weißt nicht, wie di am Renntag drauf sind. Das kann in beide Richtungen gehen.
Ich hab mich mal bei nem 800m Lauf an nem schneller gemeldeten Läufer orientiert. Schön Abstand zu ihm gehalten. Er war an dem Tag leider nicht so gut drauf...Pech für mich....

Wann ist das Rennen?

Brian
17.12.2018, 22:05
Maximales Sprinttempo nicht. Vergiss die 100m-Zeit, das hast Du ja vermutlich auch nicht trainiert. Aber nur 5 sec. zwischen schnellstmöglicher 400m und 1500-pace kann ich nicht recht glauben.
Man sagt normalerweise ca. 4 sec. Abstand zur 400m-BL als Polster bei der ersten Runde der 800m. Aber bei einem eher langsamen, der ein recht guter 1500m-Läufer ist, stimmt das nicht. Der braucht weniger Abstand (weil seine 400 so schwach, seine Ausdauer aber gut ist). Ich würde 68 statt 70 versuchen.
Es ist aber müßig, weil Du die Strecke so selten gelaufen bist und das nicht beim ersten und vermutlich auch nicht beim dritten Versuch optimal erwischen wirst. Wenn Du aber von vornherein defensiv anläufst, wird es nie optimal. Die erste Hälfte muss für das beste Ergebnis ein bißchen schneller gelaufen werden.
Okay, ich versuche 68 Sekunden, um die 2:21min zu schaffen!

Rolli
18.12.2018, 07:08
Okay, ich versuche 68 Sekunden, um die 2:21min zu schaffen!

Das will ich mal hoffen !!!

Rolli
18.12.2018, 07:21
Man sagt normalerweise ca. 4 sec. Abstand zur 400m-BL als Polster bei der ersten Runde der 800m. Aber bei einem eher langsamen, der ein recht guter 1500m-Läufer ist, stimmt das nicht. Der braucht weniger Abstand (weil seine 400 so schwach, seine Ausdauer aber gut ist). Ich würde 68 statt 70 versuchen.

Die 4s-Regel ist eine Traumvorstellung, die in 90% nicht klappt und nur für Leute, die 400/800m trainieren. Gerade gut bei guten 1500m-Typen durchsetzbar.Nicht mal Rudisher (45,15) bekommt das hin und wenn, dann nur im WR-Rennen.

Maddin, gehe in die Halle und teste mal 600m. Beim ersten Rennen wirst Du viel zu langsam anlaufen, weil Du Dich das Tempo nicht trauen wirst. 68 finde ich OK. Versuche jemanden zu finden, Der Dich zieht.

Brian
18.12.2018, 07:32
Maddin, gehe in die Halle und teste mal 600m. Beim ersten Rennen wirst Du viel zu langsam anlaufen, weil Du Dich das Tempo nicht trauen wirst. 68 finde ich OK. Versuche jemanden zu finden, Der Dich zieht.
Danke! Ich habe einen, an dem ich mich grob orientieren kann: er läuft 2:15/4:35min (Saisonbestleistung 2018) und ist 35. Der Starter, der die 1500m in 5:33min joggt, ist außer Form und wohl kein Maßstab. Er ist 50sek langsamer als ich über 1500m! Vor 8 bis 10 Jahren issa mal eine 2:10/4:29/10:04min gelaufen (Jhg. 73).

RunSim
18.12.2018, 08:43
Maddin: 68 fände ich auch gut. Wunder dich nicht, es wird dir bereits nach 400m anstrengend vorkommen, das ist normal.
Die ersten Meter wprde ich voll beschleunigen und ca. 30m seeeeehr zügig laufen, nicht trödeln am Anfang. Da läufst du eh anerob-alaktazid, "egal" welches Tempo. Und dann langsam ins RT übergehen.
Rollis Race-Preparation ;-) habe ich getestet und kann es nur weiterempfehlen

Rolli als erfahrener 800m Läufer korrigiert mich bitte, wenn er es anders machen würde ;-)




Runalyze ist dooooof.
Sie hat mir für die 800m VO2max von 60 gezeigt. Tssss.
34 Kcal :hihi:
und TRIMP von 12... Wie ein 1,5 km Trab.

Tja, LD ist einfach anstrengender als MD ;-)

Rolli
18.12.2018, 09:03
Nicht lossprinten, sonder sehr zügig anlaufen (was für einen LDler wie Sprinten ist) nach 30m nicht rausnehmen!!!! Man wird von alleine langsamer. An dem Punkt das Tempo finden, nicht zu langsam, weil beschleunigen danach nicht mehr geht (man muss zwar beschleunigen, man wird dadurch aber nicht schneller). Nach ca. 450-500m wird es schwer, da muss man wissen, dass man auch da sehr schnell weiter laufen kann.

Man muss sich einfach "nur" dem Kopf widersetzen, der "langsamer" schreit.

Sonst kein Kopf machen und wenn nicht mehr geht... Angreifen!

Brian
18.12.2018, 09:14
Tja, LD ist einfach anstrengender als MD ;-)
Aus diesem Grunde laufe ich auch Mitteldistanz. Jetzt bin ich ein alter Mann und kann nicht mehr so weite Strecken laufen. Ich wiederhole mich da. Auf der Tartanbahn schmeiße ich aber meine Gehhilfe in die Ecke, so wie dieser Sportsfreund (79 Jahre), guckstu:

https://www.youtube.com/watch?v=cVlnTXjDhMc

Er läuft allerdings in einer anderen Liga! Seine 1:10:18min von Zittau 2017 hat er bei der EM in Aarhus auf 68,57min verbessert. 2018 ist er langsam geworden. In der AK M80 hat er nur noch eine 1:12,47min drauf!

Noch ein schönes Video, das Guido Müller als jungen Hirsch in der AK M75 zeigt, diese Dynamik (400m in 63sek), daran kann ich mich gar nicht satt sehen!

https://www.youtube.com/watch?v=R-X6oFRf5Lo

:hihi:

Rolli
18.12.2018, 09:33
Guido ist mit 70 noch deutlich unter 60 gelaufen... als lass es krachen!

RunSim
18.12.2018, 10:42
Nicht lossprinten, sonder sehr zügig anlaufen (was für einen LDler wie Sprinten ist) nach 30m nicht rausnehmen!!!! Man wird von alleine langsamer. An dem Punkt das Tempo finden, nicht zu langsam, weil beschleunigen danach nicht mehr geht

Das, finde ich, ist der springenden Punkt für Leute, die sonst 1500m und länger laufen.
Im 1500m Rennen läuft man los und orientiert sich erstmal ein wenig. Man kann da auch eine "gemächliche" erste Runde laufen und dann auf Renntempo beschleunigen. Und am Ende gibt es evtl. einen langgezogenen Schlusssprint (ab 1000m).

Bei 800m geht das leider nicht, sondern so wie Rolli richtig beschrieben hat.
Bei meinen bis jetzt nur wenigen 800m Läufen hatte ich das Gefühl, dass alles soooo schnell vorbei geht. Denken ist da nicht. Irgendwie muss alles "intuitiv" passieren und bevor man sich versieht, ist man schon im Ziel. Es wird halt (leider) auch sehr schnell sehr anstrengend :hihi::teufel:

Brian
18.12.2018, 10:53
Das, finde ich, ist der springenden Punkt für Leute, die sonst 1500m und länger laufen.
Im 1500m Rennen läuft man los und orientiert sich erstmal ein wenig. Man kann da auch eine "gemächliche" erste Runde laufen und dann auf Renntempo beschleunigen. Und am Ende gibt es evtl. einen langgezogenen Schlusssprint (ab 1000m).
Das stimmt nicht ganz, Simon. Eine sehr schnelle erste Runde über 1500m ist eigentlich nicht unüblich. Ich selbst nehme aber in der zweiten und dritten Runde etwas (nicht zuviel!) Gas raus, um die letzte Runde so schnell wie die Erste zu laufen. Das ist zum Beispiel ein typischer Rennverlauf bei Meisterschaften. In der ersten Runde geht es auch um Positionskämpfe.


Nicht lossprinten, sonder sehr zügig anlaufen (was für einen LDler wie Sprinten ist) nach 30m nicht rausnehmen!!!! Man wird von alleine langsamer. An dem Punkt das Tempo finden, nicht zu langsam, weil beschleunigen danach nicht mehr geht (man muss zwar beschleunigen, man wird dadurch aber nicht schneller). Nach ca. 450-500m wird es schwer, da muss man wissen, dass man auch da sehr schnell weiter laufen kann.
Man muss sich einfach "nur" dem Kopf widersetzen, der "langsamer" schreit. Sonst kein Kopf machen und wenn nicht mehr geht... Angreifen!Ein toller Tipp, danke dafür!

RunSim
18.12.2018, 11:15
Das stimmt nicht ganz, Simon. Eine sehr schnelle erste Runde über 1500m ist eigentlich nicht unüblich. Ich selbst nehme aber in der zweiten und dritten Runde etwas (nicht zuviel!) Gas raus, um die letzte Runde so schnell wie die Erste zu laufen. Das ist zum Beispiel ein typischer Rennverlauf bei Meisterschaften. In der ersten Runde geht es auch um Positionskämpfe.


Bei Meisterschaften kann das durchaus sein.
Für eine persönliche Bestzeit kann eine schnellere zweite Runde aber durchaus Sinn machen, da sich das Tempo meist als "Grundtempo" für das weitere Rennen manifestiert.


+1 für Rollis 800m Beschreibung und Tipps

Brian
18.12.2018, 11:30
Bei Meisterschaften kann das durchaus sein.
Für eine persönliche Bestzeit kann eine schnellere zweite Runde aber durchaus Sinn machen, da sich das Tempo meist als "Grundtempo" für das weitere Rennen manifestiert.

Im Rahmen einer Meisterschaft bei einem schnellen Rennen habe ich mit dieser Strategie eine souveräne Bestzeit aufgestellt. Strategisch war es eins einer besten Rennen überhaupt. In der ersten Runde hielt ich gerade so Anschluß, fiel dann für kurze Zeit auf den letzten Platz zurück, sammelte in der Folgezeit aber noch 2 Athleten ein, einer davon war kurz zuvor eine 4:35min gelaufen.

Der Zeitgewinn in der ersten Runde ist nicht zu verachten. Doch Vorsicht: Mehr als 2 Runden in Deinem 800m-Renntempo wirst Du über 1500m nicht verwirklichen können. Es ist wichtig, sich noch Power für die letzte Runde aufzuheben.

Rolli
18.12.2018, 11:51
Bei 1500m ist es wichtig sich einordnen zu können.
Sprinter müssen immer langsam starten und ihre Sprintfähigkeiten auf den letzten 300m nutzen. Sie "saugen" sich da an, und nutzen immer die Gruppe. Am Ende gehen sie immer vorbei und laufen mir noch 3-4-5 (!!!!!) Sekunden. Ein 800/1500 Mittelstreckler wird da schon mit dem Tempo spielen können und nicht selten ist, dass er die erste 200n schneller als 800mT anläuft, rausnimmt, und ab 1000m in Endspurt mitmischt. Der Langstreckler muss (!!) immer schauen, dass er gleichmäßig läuft.

Erste beide brauchen eine Gruppe. LDler kann schon versuchen alleine zu laufen und ihm reicht, wenn er sich an den, die eingebrochen sind, im Endspurt motiviert.