PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)



Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 [22] 23

hbef
23.08.2021, 21:32
Wir machen das etwas anders.
EL zügig schon 4:00/km und schneller (je nach Gefühl)
ABC
dann 2x50 zügig mit 2'P
100m subMax (die schnellen schon mal deutlich sub13 ich sub14... fliegend)
6' Pause und los.

Mache ich ziemlich ähnlich und habe gute Erfahrungen damit. Nur das EL-Tempo... da habe ich von 3:50 bis 5:00 alles ausprobiert. Bei mir egal, kein Einfluss auf die Einheit erkennbar. Aktuell mache ich immer so 4:20-4:30.

Rolli
24.08.2021, 07:25
Mache ich ziemlich ähnlich und habe gute Erfahrungen damit. Nur das EL-Tempo... da habe ich von 3:50 bis 5:00 alles ausprobiert. Bei mir egal, kein Einfluss auf die Einheit erkennbar. Aktuell mache ich immer so 4:20-4:30.

Das EL-Tempo entwickelt sich in der Gruppe von alleine. Es gibt immer einen, der etwas schneller läuft, die Gruppe geht da mit und schnell sind wir da bei 3:40-3:50.

Ich bremse da nur, wenn es für die Umsetzen der Trainingsvorgaben (z.B. lange extensive Intervalle) notwendig ist. Sonst bin ich der Meinung, dass die MDler immer locker und schnell laufen sollten. Und wenn das spielerisch kommt, um so besser. Gutes Zeichen ist immer , wenn sie sich bei 3:40/km noch gut unterhalten und dabei lachen können.

RunSim
24.08.2021, 09:25
Ein bisschen Schnelligkeit kommt wieder.
Letzte Woche 6x150m noch in ca. 21,5 gelaufen. Und die waren sehr zäh.

Gestern gingen alle unter 21 weg. Schnitt 20,8. Vom Gefühl war es auch ganz gut.
Ist keine Wundersteigerung sondern wohl einfach ein Zeichen, dass ich in dem Bereich halt in letzter Zeit wenig gemacht habe.
Aber dass das Training prinzipiell Wirkung zeigt ist natürlich auch ganz gut zu wissen.

Rolli
24.08.2021, 09:38
Ein bisschen Schnelligkeit kommt wieder.
Letzte Woche 6x150m noch in ca. 21,5 gelaufen. Und die waren sehr zäh.

Gestern gingen alle unter 21 weg. Schnitt 20,8. Vom Gefühl war es auch ganz gut.
Ist keine Wundersteigerung sondern wohl einfach ein Zeichen, dass ich in dem Bereich halt in letzter Zeit wenig gemacht habe.
Aber dass das Training prinzipiell Wirkung zeigt ist natürlich auch ganz gut zu wissen.

Sehr gut!
Ich teste mal die 150er noch am Mittwoch. Zwar nicht 6x aber 2-3 vor dem Wettkampf.

Gestern noch WK-Tempo als 2x400-200... eigentlich meine Angsteinheit... in (70-32) + (71-33) P'7. Gut.

RunSim
24.08.2021, 09:54
Sehr gut!
Ich teste mal die 150er noch am Mittwoch. Zwar nicht 6x aber 2-3 vor dem Wettkampf.

Und ich bin 2 QTEs hintereinander gelaufen. Das konnte ich ja nicht auf mir sitzen lassen :hallo::wink:
Noch ist Hopfen und Malz bei mir nicht verloren :hihi:



Gestern noch WK-Tempo als 2x400-200... eigentlich meine Angsteinheit... in (70-32) + (71-33) P'7. Gut.
Was sind die beiden Tempi für dich dann? Erst 400m etwas langsamer als 800m RT und dann 200m etwas schneller als 800m RT?

Aber allgemein ganz klare Sache: wenn man mit einer Angsteinheit zufrieden ist, ist alles Tutti :nick: :daumen: :nick:

Was machst du bis Samstag noch? Nochmal SWL? :geil::teufel::geil:

Rolli
24.08.2021, 11:15
Was sind die beiden Tempi für dich dann? Erst 400m etwas langsamer als 800m RT und dann 200m etwas schneller als 800m RT?

Eigentlich ist das ein Indikator für die 800m. Aber 4x gelaufen. Erste 400m in 1500 und dann 200m in 800mT. Manchmal konnte ich das schon auch schneller.


Was machst du bis Samstag noch? Nochmal SWL? :geil::teufel::geil:
Nur noch ruhen... was jetzt mich schon nervt.

RunSim
24.08.2021, 11:27
Eigentlich ist das ein Indikator für die 800m. Aber 4x gelaufen. Erste 400m in 1500 und dann 200m in 800mT. Manchmal konnte ich das schon auch schneller.

Also am Samstag 64 anlaufen und dann schauen? :nick::daumen:
Sehr gut.



Nur noch ruhen... was jetzt mich schon nervt.
Sowas ist immer ein SuperGau für mich. Die Zeit, die ich kein Sport mache, investiere ich in Essenzeit mit Fokus auf Junkfood. Gar nicht gut.
Dabei nehme ich 2kg/Woche zu, wofür ich dann wieder 4 Wochen benötige um auf Null zu kommen :peinlich:
Ruhen heißt also wirklich nur ein paar kurze lockere Läufe, ein paar 150er und feddich is die Laube?
Du bist wirklich der Meister im Selbstquälen... :geil::teufel::geil:




Achso, ein Laufkumpel von einem anderen Verein hat mir angeboten am Samstag Tempo für mich zu machen. 3:00 auf den ersten 1000m würde er versuchen.
Ihn habe ich letztes Jahr zu einem AK-Kreisrekord auf 800m gezogen. Das war toll und jetzt hilft er mir :)
Er läuft am Samstag vorab 800m und nimmt die 1500m anschließend wohl nur mit. Da er letztes Wochenende 4:18 gelaufen ist, wird er die 3:00 schon gut hinbekommen, denke ich.
Und nach 1000m ziehe ich ihn dann ins Ziel und wir beide haben dann hoffentlich etwas davon :nick::daumen::nick:

Rolli
24.08.2021, 11:46
Du hast mich schon immer überrascht und läufst aus Kack-Training schon immer gute Zeiten. Also! Hau rein... 4:24!!!

RunSim
24.08.2021, 12:18
Du hast mich schon immer überrascht und läufst aus Kack-Training schon immer gute Zeiten. Also! Hau rein... 4:24!!!
:peinlich: :hihi::hihi::hihi::hihi::hihi:
Die Zeit nehme ich gerne :nick:

leviathan
24.08.2021, 16:37
Die Zeit nehme ich gerne :nick:

Du musst Dich aber nicht aus Höflichkeit gegenüber Rolli verpflichtet fühlen und kannst Dir auch weniger Zeit nehmen :wink:

hbef
24.08.2021, 18:59
4:21!

hbef
24.08.2021, 19:01
Falls die Frage immer noch aktuell ist: in Moabit kannst du beim TSV Gutsmuth im Spreebogen auf die Bahn. Gute Öffnungszeiten und für Gäste offiziell geöffnet. Die Bahn im Poststadion soll wohl auch zugänglich sein - hier habe ich jedoch noch keine Erfahrungen gemacht. Ludwig-Jahn-Sportpark kennst du wahrscheinlich schon - zu weit weg?

Grüße von der Sprungmatte auf der Bahn in Moabit. Bin hier gerade 3x100/3x150/2x200m gelaufen. Schöne Anlage.

coffeerun
25.08.2021, 08:35
Grüße von der Sprungmatte auf der Bahn in Moabit. Bin hier gerade 3x100/3x150/2x200m gelaufen. Schöne Anlage.

Freut mich, dass du die Bahn noch nutzen konntest. Wie ich letztens feststellen konnte gibt es auf der Anlage auch etwas Flutlicht - das würde ich gerne auch noch ausprobieren im September. Für mich gab es gestern statt des Track Tuesday im Spreebogen nur ein Fahrtspiel im Schlosspark.

RunSim
25.08.2021, 09:42
Du musst Dich aber nicht aus Höflichkeit gegenüber Rolli verpflichtet fühlen und kannst Dir auch weniger Zeit nehmen :wink:
:zwinker4: :geil:
Man sieht ja auch, dass hier so langsam ein bisschen Druck aufgebaut wird :zwinker5:

4:21!
:nick::zwinker4:
Habe aber allmählich das Vertrauen, dass mich 2:5x auf den ersten 1000m auch nicht killen werden. Nach der Einheit heute werde ich vielleicht wieder anders denken, aber das Kopfkino vor Wettkämpfen kennt ja sicher jeder hier :zwinker4: :hallo: :nick:



Grüße von der Sprungmatte auf der Bahn in Moabit. Bin hier gerade 3x100/3x150/2x200m gelaufen. Schöne Anlage.
Mal in anderen Stadien zu trainieren finde ich immer eine schöne Sache :)
Trainierst du eigentlich noch auf irgendwas hin oder ist das jetzt eher so eine Übergangsphase zum Herbst?

hbef
25.08.2021, 18:45
Trainierst du eigentlich noch auf irgendwas hin oder ist das jetzt eher so eine Übergangsphase zum Herbst?

Am 12.9 sind die 800m bei den Norddeutschen Meisterschaften. Ich bin qualifiziert. Sehr wahrscheinlich werde ich auch antreten, dafür bereite ich mich vor.

Ich plane bis dahin noch eine 1500m-Einheit, eine im 800m-Tempo und ein 1000m-TT.

Rolli
26.08.2021, 07:53
5x150 locker bis schnell
22,4->20,8 (mit ordentlichen Gegenwind) und jetzt ruhen.

RunSim
26.08.2021, 09:23
5x150 locker bis schnell
22,4->20,8 (mit ordentlichen Gegenwind) und jetzt ruhen.
Jetzt kommen die zwei (mental) härtesten Tage :D:geil::D


Ich gestern doch keine 400er. Waden muckten etwas rum, daher keine Spikes und nur lockere 200er, 8x200m/35 mit 1´-1:30 TP (dieses mal keine RunSim TP sondern richtige).
Jetzt auch zwei Tage wenig und locker.

Für kommende Woche suche ich noch die Einheiten.
Fr. 03.09. hätte ich 800m im 800m RT (Mini Sportfest vom Verein, da ist ein Start quasi Pflicht).
Ansonsten würde ich Montag und Mittwoch gerne noch trainieren.
Ist das für eine Woche schon zuviel?
Der 800m WK natürlich voll aus dem Training.


Idee wäre:
Mo: VO2max (3x1000m in 3:10 /4´P)
Mi: 1500m spezifisch
Fr: 800m WK
Mo: 4-5x150er / 6`P
Mi: 1500m RT eingrooven (5x300m oder so)
Sa: 1500m Höhepunkt

Rolli
26.08.2021, 09:56
Idee wäre:
Mo: VO2max (3x1000m in 3:10 /4´P)
Mi: 1500m spezifisch
Fr: 800m WK
Mo: 4-5x150er / 6`P
Mi: 1500m RT eingrooven (5x300m oder so)
Sa: 1500m Höhepunkt
Für mich OK.

Rolli
26.08.2021, 09:56
Habe mich gerade bei 1500m DM auch gemeldet.

RunSim
26.08.2021, 10:57
Für mich OK.
Die spezifische Mittwochseinheit ist ja die letzte Einheit, die für den 1500er noch "wirkt", alles andere danach ist ja nur schmückendes Beiwerk.


Hast du bzw. ihr da eine Idee, wie ich mich da nochmal fordern kann?
4-5x600m mit 5´-6´P?
oder sowas wie 1000-600-400-200?



Habe mich gerade bei 1500m DM auch gemeldet.
Ich glaube, dass du da sehr gut aufgestellt bist. Du brauchst dich nicht zu verstecken :daumen::nick::daumen:

Rolli
26.08.2021, 11:59
Die spezifische Mittwochseinheit ist ja die letzte Einheit, die für den 1500er noch "wirkt", alles andere danach ist ja nur schmückendes Beiwerk.


Hast du bzw. ihr da eine Idee, wie ich mich da nochmal fordern kann?
4-5x600m mit 5´-6´P?
oder sowas wie 1000-600-400-200?

Ich arbeite da gerne etwas mit Überlenge, was Dir in den letzten 2 Wochen fehlt.

Die 1000+600+400+200 ist auch gut. Wir machen das so, dass die 1000 nur etwas langsamer wird als 1500mT und danach die kommende Abschnitte um 2-3s/400 schneller und die Pausen immer im 1/2 kürzer.

Entziffert Beispiel:
1000 in 72/400
P4'
600 in 69/400
P3
400 in 66/400
P90s
200 in 30s

Das Problem kann 800m 2 Tage später sein.

Rolli
26.08.2021, 12:01
Ich glaube, dass du da sehr gut aufgestellt bist. Du brauchst dich nicht zu verstecken :daumen::nick::daumen:

Die andere Trainieren auch. Aber, wenn die Knochen halten, wird in der Halle, hoffentlich mit M55, ganz anders aussehen.

Edit (immer nur 3te zu werden geht mir auf den Sack!)

RunSim
26.08.2021, 12:12
Ich arbeite da gerne etwas mit Überlenge, was Dir in den letzten 2 Wochen fehlt.

Die 1000+600+400+200 ist auch gut. Wir machen das so, dass die 1000 nur etwas langsamer wird als 1500mT und danach die kommende Abschnitte um 2-3s/400 schneller und die Pausen immer im 1/2 kürzer.

Entziffert Beispiel:
1000 in 72/400
P4'
600 in 69/400
P3
400 in 66/400
P90s
200 in 30s

Was wären das für eine Einheit, was du mit Überlänge meinst?




Das Problem kann 800m 2 Tage später sein.
Du meinst, dass dann auf den 800m ggf. nicht viel geht?
Überlegung von mir war schon, dass ich da die erste Runde ganz locker in 70 anlaufe (ca. 1500er RT) und dann Endspurt simuliere für die 1500...

Rolli
26.08.2021, 12:25
Was wären das für eine Einheit, was du mit Überlänge meinst?

Z.B 2000m in 6:15 + 3x200
Das wäre die Überlänge.


Du meinst, dass dann auf den 800m ggf. nicht viel geht?
Überlegung von mir war schon, dass ich da die erste Runde ganz locker in 70 anlaufe (ca. 1500er RT) und dann Endspurt simuliere für die 1500...
Ja. Da wird wahrscheinlich nicht viel gehen, abhängig wie schnell Du die Mittwocheinheit verdaust.
Aber auch dann würde ich normal die 800m laufen wollen... nach dem Motto: Sterben und weiter laufen. :zwinker2:

Rolli
26.08.2021, 12:27
Achja...
1500m bei der DM wird wahrscheinlich in 75/400 gestartet und in 62s enden. Damit sollst Du rechnen.

RunSim
26.08.2021, 13:31
Z.B 2000m in 6:15 + 3x200
Das wäre die Überlänge.

Puh... :geil::teufel:



Ja. Da wird wahrscheinlich nicht viel gehen, abhängig wie schnell Du die Mittwocheinheit verdaust.
Aber auch dann würde ich normal die 800m laufen wollen... nach dem Motto: Sterben und weiter laufen. :zwinker2:
Dann komme ich ja doch noch zur Rolli-Einheit: 800m SWL :peinlich::nick::geil:




Achja...
1500m bei der DM wird wahrscheinlich in 75/400 gestartet und in 62s enden. Damit sollst Du rechnen.
Hab ich auch schon dran gedacht. Würde mir ja auch gar nicht mal so ungelegen kommen.
Ich würde hier kein Tempo machen wollen, lieber mitschwimmen und dann hoffen, dass nicht so viele 800m Läufer dabei sind :zwinker2:

Entsprechend muss ich da dann wohl auch schauen, dass ich sowas trainiere, wa? :daumen:

Rolli
26.08.2021, 15:34
Das Du Dich nich wunderst, was sie da am Ende laufen können. Wenn Du da nicht die Fähigkeit eines Sprinter hast, wirst Du gnadenlos zerlegt. Aber so was von zerlegt…

RunSim
26.08.2021, 15:42
Muss ich Angst haben?
Eigentlich wäre ich bei sowas sehr zuversichtlich.
Wenn 3:00 auf 1000m angelaufen wird, sollte ich noch etwas im Tank haben, glaube ich.
Sind ja noch 2 Wochen Zeit.

Rolli
26.08.2021, 16:34
Warum Angst?
Man muss einfach damit rechnen.

So ein Rennen sind die schönste Rennen, woran ich mich erinnern kann: zuerst die Adrenalin zügeln und warten und sich überlegen wann das endlich losgeht... und wenn es los geht... rennen als ob kein morgen mehr wäre!!!! Bis die Dunkelheit eintritt und man sich 20 Minuten später auf dem Rasen, in der Horizontale, wiederfindet...

Rolli
26.08.2021, 16:36
Ich selbst werde versuchen das nicht zuzulassen und das Tempo aufzwingen, was mir wieder nicht gelingt :nene:.

RunSim
26.08.2021, 18:57
Vor einem Wettkampf überlege ich mir, welche Rennverläufe möglich sind um zumindest grundsätzlich ein paar große taktische Fehler auszuschließen und entsprechend vorbereitet zu sein.

Viele 1500er bin ich bislang nicht gelaufen, 2 oder 3 Stück. Und das waren allesamt Sportfeste ohne viel Taktik, eher auf gute Zeit aus.
Ich denke aber, dass mir schon ein paar gute Sachen einfallen werden, wie ich auf bestimmte Rennszenarien mental gut vorbereitet bin.
Ist ja auch noch ein bisschen Zeit :-)



Ich selbst werde versuchen das nicht zuzulassen und das Tempo aufzwingen, was mir dieses Mal richtig gut gelingen wird
Hattest glaube ich einen Tippfehler drin, habs mal netterweise korrigiert.
Merk dir das, was du da oben geschrieben hast :-)

Rolli
26.08.2021, 19:04
Hattest glaube ich einen Tippfehler drin, habs mal netterweise korrigiert.
Merk dir das, was du da oben geschrieben hast :-)
Leider ist das nicht so einfach, wenn der Kopf...

RunSim
26.08.2021, 19:11
Leider ist das nicht so einfach, wenn der Kopf...

Ich weiß.
Trotzdem sollte man sowas niemals verschriftlichen, das würde dir zumindest ein guter Trainer raten.
Also streich sowas ab sofort aus deinem Schädel und sag dir positive Sätze auf.
Veränderung beginnt in deinem Kopf.
Und das kannst du nutzen.

hbef
26.08.2021, 19:19
Idee wäre:
Mo: VO2max (3x1000m in 3:10 /4´P)
Mi: 1500m spezifisch
Fr: 800m WK
Mo: 4-5x150er / 6`P
Mi: 1500m RT eingrooven (5x300m oder so)
Sa: 1500m Höhepunkt

Mir wäre das zu viel. Ich würde mindestens in der ersten Woche eine QTE weglassen bzw entschärfen. Mo, Mi, Fr drei harte Einheiten, da muss man sich schon zügeln können, dass man die nicht am Anschlag läuft. Sonst befürchte ich negative Auswirkungen auf die 1500m eine Woche später. Würde mich auch eher mit 3x300 begnügen drei Tage vorher.

RunSim
26.08.2021, 22:11
Mir wäre das zu viel. Ich würde mindestens in der ersten Woche eine QTE weglassen bzw entschärfen. Mo, Mi, Fr drei harte Einheiten, da muss man sich schon zügeln können, dass man die nicht am Anschlag läuft. Sonst befürchte ich negative Auswirkungen auf die 1500m eine Woche später. Würde mich auch eher mit 3x300 begnügen drei Tage vorher.

Zuviel hatte ich auch schon befürchtet.
Es ist wohl auch dem geschuldet, dass ich versucht habe sowohl spezifisch als auch VO2max jeweils noch einmal anzusprechen. Und dazu kommt dann noch der 800m WK, der eigentlich nicht so recht da reinpasst.

Würdet ihr den eher rausnehmen oder einen der anderen beiden Inhalte?
Und dann die zwei QTEs besser am Montag und Donnerstag laufen oder ist das nicht entscheidend?
Sorry für die vielleicht blöden Fragen....

3x300m in der darauffolgenden Woche wird auch ausreichen, das stimmt. Soll wirklich nur noch fürs gute Gefühl sein.

hbef
27.08.2021, 06:35
Den WK würde ich auf jeden Fall laufen, besseres Training gibt es nicht, auch mental. Ich würde als Kompromiss Montag eine harte Einheit im 2000m-Tempo laufen und am Mittwoch nur ein paar lockere Steigerungen oder 100er. Die Einheit am Montag könnte dann 3x800m @3:00 sein. Oder aber als Kombi wie 1200/1000/800 @ 3:05/3:00/2:55. Dann hast du längere Abschnitte dabei, die aber tempomäßig nicht so weg vom Renntempo sind. So würde ich es machen.

Rolli
27.08.2021, 08:07
Ich habe schon einiges getestet und Tapering ist sehr Läufer und Vorbereitungsart abhängig.
Aber!!! Das komplette rausnehmen der Belastung (auch am Mittwoch vor Samstag-Wettkampf) nicht immer die beste Wahl ist. Wenn am Montag noch spezifisch trainiert wird, bittet sich der Mittwoch als gute Schnelligkeitsausdauer-QTE oder auch Temposchulung (ja nach dem wo die Probleme noch beobachtet werden)
1. Schnelligkeitsausdauer, man erholt sich bis Samstag und bekommt wunderbare Muskelspannung
2. Temposchulung... mit längeren Pausen und kurz... also sind die 300er OK, wenn sie 4-5x gelaufen werden mit 3-5'P

Man muss auch zusehen, wie die Regenerationsfähigkeit so ist. Wenn jemand im Vorfeld viel ruhig (am Besten mit einigen Dopplern) gelaufen ist und die ST gut entwickelt hat, der kann viel schneller regenerieren, als Läufer mit 3-4 TE/Woche, der nur knallt.

So als Hinweis: es werden öfters PB's gelaufen, wann in gleicher Woche ein Wettkampf gelaufen wurde. Vor allem: je kürzer, um so kürzer dürfen die Abstände sein.... eine Garantie ist das aber auch nicht.

Rolli
27.08.2021, 08:29
Weil ich so viel Langeweile habe, hier ist mein Trainingsprotokoll von PB 800m eines M45 in 2:03 (immerhin 1s hinter dem M45-DR, leider nicht mehr aktuell)

Samstag: Wettkampf 400m in 56,20
Sonntag: locker 15km in 4:25 (:haeh:)
Montag: 3x300-300 sehr hart (1500-800mT)
Dienstag: - -
Mittwoch: 10x20s locker/schnell
Donnerstag: Wettkampf 8,4km Staffellauf (Pflicht) hügelig in 3:30/km
Freitag: reg 8km in 5:20/km
Samstag: --
Sonntag: Wettkampf 800m in 2:03 PB + 400m in 56,40

Keine Empfehlung... :D

RunSim
27.08.2021, 10:21
Danke hbef und Rolli für die Tipps! :daumen::daumen::daumen:

Ich wollte in dieser Vorbereitung mal versuchen beim Tapering nicht soviel rauszunehmen wie sonst. Auf die Gefahr hin, dass ich nicht 100%ig fit am Start bin - aber bei mir geht es ehrlich gesagt eh um nix. Und daher, denke ich, kann man da vielleicht eher mal etwas ausprobieren.

Ex_Sprinter
27.08.2021, 12:28
Gebt Gas Rolli und Simon! Ich habe eure Zeiten für Samstag getippt, werde sie aber nicht posten, um euch nicht zu verunsichern :teufel:

Ich selbst bin noch vor Saisonbeginn raus. Knie dick - Innenmeniskus mit Bluterguss, MRT folgt noch.

Rolli
27.08.2021, 12:38
Gebt Gas Rolli und Simon! Ich habe eure Zeiten für Samstag getippt, werde sie aber nicht posten, um euch nicht zu verunsichern :teufel:

Ich selbst bin noch vor Saisonbeginn raus. Knie dick - Innenmeniskus mit Bluterguss, MRT folgt noch.

Was ist mit Dir los?
Gute Besserung!

Wir brauchen Dich hier! Und bei den 1500 hätte ich Dich auch gebraucht...

hbef
27.08.2021, 14:14
Gute Besserung!

Ich bin gerade 2x1000m m. 8'P gelaufen. 2:55 und 2:48. Nach dem ersten hätte ich nach zwei Minuten wieder starten können, aber ich wollte den zweiten schneller, also hab ich mir Zeit gelassen. 2:48 war schon deutlich härter, aber noch kein Wettkampfmodus. Schade, dass es keine 1500m mehr geben wird. PB wäre möglich.

RunSim
27.08.2021, 14:18
Gebt Gas Rolli und Simon! Ich habe eure Zeiten für Samstag getippt, werde sie aber nicht posten, um euch nicht zu verunsichern :teufel:

:nick::daumen:



Ich selbst bin noch vor Saisonbeginn raus. Knie dick - Innenmeniskus mit Bluterguss, MRT folgt noch.
Oh nein, was für eine sch...e!!!! Gute Besserung, hoffentlich ist es nichts langwieriges :frown:








Ich bin gerade 2x1000m m. 8'P gelaufen. 2:55 und 2:48. Nach dem ersten hätte ich nach zwei Minuten wieder starten können, aber ich wollte den zweiten schneller, also hab ich mir Zeit gelassen. 2:48 war schon deutlich härter, aber noch kein Wettkampfmodus. Schade, dass es keine 1500m mehr geben wird. PB wäre möglich.
Fette Sache, wie gewohnt sehr stark von dir! :daumen:
Ja, das würde gewaltig nach 1500m PB bei dir riechen... :nick:

Rolli
27.08.2021, 14:50
Gute Besserung!

Ich bin gerade 2x1000m m. 8'P gelaufen. 2:55 und 2:48. Nach dem ersten hätte ich nach zwei Minuten wieder starten können, aber ich wollte den zweiten schneller, also hab ich mir Zeit gelassen. 2:48 war schon deutlich härter, aber noch kein Wettkampfmodus. Schade, dass es keine 1500m mehr geben wird. PB wäre möglich.

Du hast noch den September!!! Plane was!

hbef
27.08.2021, 15:42
Würde gerne, aber September ist kaum machbar nach den NM. Es gibt noch ein paar Sachen, aber da kann ich nicht. Am 19.9 laufe ich einen 7KM Berglauf, weiß auch nicht so genau warum :D Vielleicht noch spontan was oder Anfang Oktober. Ist zwar lang die Saison dann, aber die Pause ist noch länger.

RunSim
28.08.2021, 19:34
4:24/1500m/PB - lief gut, zufrieden für den ersten Wettkampf seit einem Jahr :-)
Bericht kommt noch. Rolli kann auch zufrieden sein, aber da will ich nicht vorgreifen ;-)

leviathan
28.08.2021, 20:06
Du hast mich schon immer überrascht und läufst aus Kack-Training schon immer gute Zeiten. Also! Hau rein... 4:24!!!

:teufel:

Geile Leistung Simon :daumen:

Rolli
28.08.2021, 20:54
Glückwunsch Simon. Leider keine Kraft mehr zu schreiben.

Bin zufrieden:
2x Sieg. Zeiten nicht relevant. Trotzdem gut.

hbef
28.08.2021, 22:51
Glückwunsch euch beiden. Morgen Details, bitte.

Rolli
29.08.2021, 14:31
Na dann fange ich mal an... Ausflug zu den Westfälischen für Erwachsene.

Super Veranstaltung, mit vielen alten Freunden und natürlich alten Freundinnen!

Wetter für mich gut, leicht schwül, immer wieder starker Regen und dazwischen sofort 25 Grad, als die Sonne kam.

800m
Normal eingelaufen und standard ABC.
Ich wurde mit zweitschnellste Zeit gemeldet, also war die Taktik klar. Saugen.
Wie ich gedacht habe, schnelle Start und Meldeschnellste hat sich sofort vorne positioniert. Ich dahinter. Keine Kollisionen, keine Elenbogen... Rentner Wettkampf eben. Das kenne ich auch anders. :D 200m in 32-33 OK, keine Überraschungen. Schön weiter auf Platz 2 saugen. 400m in 66-67 (man konnte die Uhr gar nicht sehen) immer weiter locker mitlaufen. Nach 500m wurde Kollege etwas langsamer... ich dahinter geduldig... Hinter mir keine Gefahr, weil der Dritte schon etwas am pusten. 550m etwas nach außen gestellt, Kollege reagiert nicht. Genau auf der 600m Linie (1:43) voll Attacke!!! Mit sehr schnellen Schritte habe ich schnell guten Abstand gemacht. Bei 700 Arme dazu genommen und weiter Richtung Ziel. 770m Betonbeine, aber die 30m kann man noch durchschaukeln. Durch... 2:16,18 Zuerst Faust dann Kniehalten und Genießen. Auf den letzten 200m konnte ich 2,5s und 4s den 2ten und den 3ten weg laufen. Sehr gut. Zeit konnte besser sein... aber egal. Pferdchen in der Tasche.

Zwischen den Wettkämpfen 2,5 Stunden. Immer wieder eine Runde gelaufen und etwas gegessen... und sehr viel mit alten Freunden gequatscht.

1500m
kaum ABC nur noch 3 leichte Steigerungen. 2 Läufe in der Rentnern-Klasse. Wir in den schnellen. Im ersten Lauf ist ein Kollege in 4:50 durch, also keine Gefahr und das Ziel für mich Taktik-Spiele. Gute Zeit habe ich schon. Da ich dort mit schnellster Zeit gemeldet war, wusste ich, dass alle auf mich warten werden... also...
Start. Fast mit Vollsprint nach vorne geschossen. Bis 100m und Bremse. Komplett Tempo auf lockeren DL geschaltet (beim Wettkampf füllt sich das wie Traben an). Alle andere haben sich hinter mir eingereiht und auch gewartet. Bei 350 haben einige nicht ausgehalten und 3 Leute sind vorbei. Klein Fehler. Musste ich etwas rausnehmen und Mitte der Kurve wieder sehr schnell an allen vorbei nach vorne und wieder Bremse auf DL-Tempo. Diesmal hat einer schneller reagiert und versuchte in der Kurve (550) vorbei zu gehen. Dass mich die letzte Aktion etwas Energii gekostet hat, habe ich anders reagiert, deutlich angezogen und ihn nicht vorbei gehen lassen. Er kämpfte so bis 700m und wieder sich hinter mir eingereiht. Und ich wieder Tempo raus. So sind wir bis 1000m gelaufen, wo er wieder kurz angegriffen hatte, aber nach 50m wieder aufgegeben hat. Glocke! Und sofort meine Attacke, voll Sprint über die Kurve und 4-5m rausgelaufen. Da ich das Tempo nicht bis Ende halten konnte, wieder rausnehmen. Kollege brauchte so 100m (bis 1300) bis er zu mir aufgestoßen ist, dann habe ich noch mal angezogen und bis Ende voll drauf. Zuerst etwas Vorsprung ausgelaufen, aber der Kollege konnte gut aufschließen. Da ich ihn kaum bemerkt habe, war ich etwas überrascht, dass es am Ende nur noch 0,5s Vorsprung gab. Egal. Sieg!! in 4:42,49. Super zufrieden. Das Rennen voll unter Kontrolle, wie selten. Tempo und Taktik-Spiele durchgezogen, wie geplant. Super gut. Normal würde ich wahrscheinlich das gar nicht gewinnen können. Nur so. Achja... Zwischenzeiten kenne ich nicht, weil völlig blind gelaufen. Keine Uhr, keine Zurufe.

Danach noch Simon und Vereinskollegin angeschrien und mit vielen alten Freunden gequatscht. Schönes Wettkampf... mal wieder.

leviathan
29.08.2021, 18:45
Rolli: schön zu lesen. Herzlichen Glückwunsch zu der Disziplin :daumen:
Auf der Leistungsseite überrascht mich das nicht. Daß Du Dich diesmal so unter Kontrolle hattest schon.

RunSim
29.08.2021, 20:20
Hab nur Rollis 1500m gesehen, 800m war früher am Tag.
Aber das hat er taktisch wirklich super gelöst. Schön die anderen madig gelaufen und am Ende als 1. ins Ziel :-)


Bei mir war es ein wirklich kleines Rennen. Nur 2xM35 inkl. mir plus 1xM40 am Start. Waren eigentlich noch ein paar mehr gemeldet.
Der M40er ist ein Laufkumpel aus einem anderen Verein, der mir netterweise vorab angeboten hat Tempo zu machen, da er schon 800m davor gelaufen ist.
Ihn habe ich letztes Jahr auch einmal schön gezogen :-)
Er ist letzte Woche 4:18 gelaufen, kann also was.
Den anderen M35 Starter kenne ich ein bisschen von früheren Rennen. Der ist vor einer Woche 4:31 gelaufen.

Also am Start beide hinterm Pacemaker :-) her.
35/200m fühlten sich locker an bei mir. Da wusste ich, dass es ein guter Tag werden könnte.
71/400m auch perfekt getroffen vom Tempo.
Der M35er ist dann aber irgendwie ungeduldig geworden und dran vorbeigegangen. Eigentlich unnötig zu diesem Zeitpunkt. Aber naja, ich natürlich hinterher, hab mich ja gut gefühlt.
Bei 800/900m habe ich mich immer noch gut gefühlt und bin dran vorbei an die Spitze. Der andere konnte mir nicht folgen.
1000m in 2:57 durch, also auch noch alles tutti.
Ab da wollte ich einfach nur noch eine gute Zeit rausholen und bin einfach vorne weiterlaufen.
Gefühlt versucht zu beschleunigen aber es war in Wirklichkeit nicht viel schneller.
Egal, einfach alleine weiter ins Ziel kämpfen habe ich mir gedacht.

Nicht nach hinten geschaut beim laufen sondern einfach auf mich kontentriert.
Am Ende ist mein Pacemaker am anderen M35er vorbei und kam 2 Sekunden hinter mir ins Ziel.
Den M35er hat das wohl dann ganz den Stecker gezogen und er kam in 4:35 ins Ziel. Etwas schade, da ich einen richtigen Zweikampf besser gefunden hätte.
Im Ziel war ich natürlich erschöpft aber nicht völlig im Ar.....h. Keine Knie halten und so.

Ich denke 4:20 könnten demnächst noch drin sein.
Insgesamt bin ich mit dem Rennen aber wirklich zufrieden. Mental war ich gut drauf und körperlich geht es auch in die richtige Richtung :-)

Mitläufer hat mich für meinen Laufstil gelobt. Sowas freut mich natürlich sehr ;-)

Gerade 10km locker gelaufen, Beine sind etwas schwer aber alles ok.

Jetzt weitermachen :-)

hbef
29.08.2021, 21:52
Hammer, schöne Berichte, da bekomm ich auch direkt wieder Lust. Rolli stark dominiert, so muss das sein. Da kommt die Erfahrung durch. Und Simon mit einem starken Comeback. Die Form kommt dann doch ziemlich schnell zurück, das sollte optimistisch stimmen.

Rolli
30.08.2021, 06:41
Rolli: schön zu lesen. Herzlichen Glückwunsch zu der Disziplin :daumen:
Auf der Leistungsseite überrascht mich das nicht. Daß Du Dich diesmal so unter Kontrolle hattest schon.

Oj, oj...
"Sich unter Kontrolle haben" ist hier nicht das Problem. Mehr fehlende Selbstvertrauen bzw. Mut die Initiative zu ergreifen.

RunSim
30.08.2021, 09:07
Ja, vom Rolli kann man immer etwas lernen. Wie er das ganze Feld vor sich herschiebt oder hinter sich hertreibt. Und alle haben ihm gehorcht :D

Vor Ort konnten wir ja auch ein bisschen quatschen, is immer wieder :daumen:
Du müsstest mir mal für nen Monat "schön laufen" beibringen. Die Tipps vor Ort vergesse ich immer viel zu schnell :frown:

Im Übrigen fand ich es von deinen Vereinskameraden klasse, dass sie extra zum Anfeuern eurer Vereinskollegin dahingekommen sind :nick:

Ex_Sprinter
30.08.2021, 09:37
Herzlichen Glückwunsch zu euren Leistungen Rolli und Simon!

Jetzt kann ich's verraten: Rolli hatte ich heimlich zuvor auf 2:18 und 4:42 getippt, da mir bewusst war, dass er vom Leistungsniveau her keine ernsthaften Gegner haben würde und es nicht um Saison-PB ging. Da lag ich wohl recht genau. Noch dazu klar dominante Rennverläufe gegen LDler. Rolli als Sprinter quasi ... :wink:

Bei Simon hätte ich total daneben gelegen. Ich hätte dich nach dem Trainingsrückstand und deiner auf Ausdauer ausgelegten Saison nur auf 4:36 vermutet. Da warst du um Welten besser :daumenup: . Da sehe ich Potenzial bis in den Bereich 4:15-4:18 bei einer guten Vorbereitung im nächsten Jahr!

Rajazy
30.08.2021, 09:45
Herzlichen Glückwunsch zu euren Leistungen Rolli und Simon!
+1

Flying Sim is back!

Rolli
30.08.2021, 10:53
Jetzt kann ich's verraten: Rolli hatte ich heimlich zuvor auf 2:18 und 4:42 getippt, da mir bewusst war, dass er vom Leistungsniveau her keine ernsthaften Gegner haben würde und es nicht um Saison-PB ging. Da lag ich wohl recht genau. Noch dazu klar dominante Rennverläufe gegen LDler. Rolli als Sprinter quasi ... :wink:

So reine MD hast du im Senioren-Bereich kaum noch. Und wenn, dann kommen sie vom Sprint wie Du.

800m war mir klar. Bei 1500m hat mich das aber schon überrascht, wie viele da noch, trotz TWL, so 4:40 laufen können.

Ex_Sprinter
30.08.2021, 11:21
800m war mir klar. Bei 1500m hat mich das aber schon überrascht, wie viele da noch, trotz TWL, so 4:40 laufen können.

Das waren aber auch durchaus LD-Granaten beim 1500er, die so um die 36min auf 10K laufen - und früher auch bei 33-35 lagen!
Und wer 3:30 bis 3:20 auf 5K laufen kann, der sollte die eine Sec. je 100m auch noch drauflegen können, um bei 4:45 zu laden. Ohne jedes MD-Training!
Wenn solch ein Läufer dann mal 3 Monate Strides oder auch 200-400m-IV laufen würde, ist er schnell in den 4:30ern -also immer Vorsicht vor den wirklichen Ausdauergranaten...

Vor einem Sprinter wie mir bräuchtest du hingegen auf 1500 erst dann Angst zu haben, wenn er die 5K wenigstens in sub18 läuft, bzw. 3K in 10:30. Auf 1500 kommt da kein 'Überraschungssprinter' an den LDlern vorbei.

800 hingegen - ist ja nur ein Langsprint :teufel: . Da reichen die 1-2sec je 100m mehr an Temporeserve eigentlich immer aus, um an einem Langstreckler dranzubleiben ... aber das kennen wir ja :wink:

Rajazy
30.08.2021, 11:33
Liebe MDler,

ich habe mich aus verschiedenen Gründen für eine frühere Saisonpause entschieden.

Nach der letzten Intervalleinheit (harte 400er auf Straße) vor meinem ersten 1500m mit dem Dok gegen Ende Juli habe ich mein linkes Piriformis irgendwie zu sehr beansprucht. Konnte trotzdem mit Rollen und dynamisches Dehnen/Kräftigen "im Griff" halten - die Verhärtung hat aber immer sehr genervt, vor allem nach dem Laufen. Deshalb habe ich mein Training seitdem sehr stark reduziert.

Danach war ich zusätzlich eine Woche krank... und habe somit die 3000m ausfallen lassen, was eigentlich gar nicht so schlecht war, dann hatte mein Piriformis Ruhe vom Laufen. Die Verhärtung wurde immer besser aber irgendwie nicht komplett weg. Zudem hatte ich das Gefühl, dass die Verhärtung in meiner linken Körperseite "wandert". Piriformis wurde besser aber dann hintere Oberschenkel oben fängt an zu meckern. Hintere Oberschenkel dann besser, dann Waden oder Fuß usw... :motz:In den 3 Wochen nach dem 1500m liefe ich immer nur zwei kurze DLs und eine härtere Einheit pro Woche, somit zwischen 20 und 40 WKM. Einmal war ca 8 km Laufcup Rennen in ca 3:52er Pace (ich brauche 4 Läufe, um in die Wertung zu kommen, deshalb wollte ich nicht ausfallen lassen), einmal 5x 2 km in ca 4er Pace plus 1 km in 3:50 und einmal 3x 3km in ca 4:10er Pace + 5x200m/200m zügig.

Ende August stand das Berlin HM an, wofür ich vor der Epidemie schon gemeldet war. Damals wollte ich mit zwei Freunden aus Freiburg und Berlin gemeinsam ein großes HM laufen. Wir alle 3 sind sehr gut befreundet und die Jungs haben mich zum Laufsport gebracht, als wir alle 3 noch in Erfurt gewohnt haben. In 2019 liefen wir gemeinsam ein sehr schönes Freiburg HM mit PBs und haben ausgemacht, dass wir in 2020 nun in der Stadt des zweiten Kumpels (also Berlin) laufen. Irgendwie hatte ich nicht mehr auf dem Schirm wann das Berlin HM nach zahlreichen Verschiebungen stattfinden wird :peinlich: Dachte irgendwann im Herbst... spontan habe ich entschlossen Urlaub zu nehmen und meinen Bruder in Berlin zu besuchen und auch das HM zu laufen - Worstcase als Sightseeing-Lauf. Somit war ich die letzten ca 10 Tagen in Berlin. Das HM bin ich quasi aus der kalten Hose mit den Jungs gelaufen. Wie oben geschrieben, mein Piriformis war ganz ok, aber mein Fuß fühlte sich komisch verspannt an. Deshalb war ich in der HM-Woche nur einmal kurz laufen (ca 5 km in ca 4:30er Pace + EL/AL) und habe mich geschont. Beide Kumpels waren auch nicht so top vorbereitet und wollten ca 4:10er Pace angehen. Mein Fuß wurde deutlich besser auch wenn nicht 100%. Dann habe ich entschlossen, ich laufe solange mit bis ich nicht mehr kann. Ich konnte bis ca KM15 dranbleiben, dann haben sie etwas beschleunigt, was mir doch zu viel war und habe sie wegziehen lassen und mich im Feld weitertreiben lassen. Mein letzter Split war trotzdem sehr leicht schneller als die Splits davor. Am Ende bin ich mit 1:28:58 ins Ziel gekommen, ca halbe Minute nach den Jungs. Trotz allen war ein sehr schöner Lauf und habe ihn echt genossen, auch wenn nicht MD :zwinker5:

Danach habe ich die Woche in Berlin ohne Laufen aber mit viel Sightseeing und gehen verbracht, was auch sehr schön war - für allem für den Kopf. Muskulär war nach dem HM alles ok (bei anderen HMs deutlich schlimmer) aber mein Fuß war natürlich danach schlimmer als davor - wäre ja komisch wenn nicht. Mittlerweile merke ich nach 8 Tagen Pause kaum was - lasse trotzdem weiter erholen, bis das "kaum" auch weg ist. Dann werde ich wieder mit langsamen Aufbau anfangen.

Aus der komischen Saison bin ich nur eine (für mich wichtige) PB gelaufen (langfristiges Ziel 1000m sub3). Trotzdem war die Saison mit den vielen Low's und wenigen High's wichtig für mich. Ich denke, bei mir ist der Punkt gekommen, wo ich ohne Krafttraining (v.a. stabilisierendes) nicht weiter kommen werde. Die neuen Einlagen haben zwar geholfen, aber kaum habe ich sie weggelassen (für schnelle Einheiten und Wettkämpfe), dann hatte ich wieder die Probleme. Abgesehen davon, fehlte mir dieses Jahr die Basis. Das war mir vorher klar, wollte aber die Risiko nehmen und die Bahnsaison mitnehmen. Immerhin hat es für die 1000m PB gereicht.

Im September plane ich eine lange Reise, um meine Familie im Ausland nach einigen Jahren wieder zu treffen. Falls das klappen sollte (wegen Corona usw), werde ich erst im Oktober mit dem Aufbau für nächstes Jahr starten. Bin auch am Überlegen, was neues zu probieren nach 4 Jahren im Verein. Ich liebäugle aktuell mit Lydiard, was ich vor Jahren mal probieren wollte. Meine Lust auf das Vereinstraining ist aktuell aus verschiedenen Gründen ziemlich ziemlich niedrig. Ein Jahr Auszeit wird sicherlich auch nicht schaden - kann ja immer wieder zum Vereinstraining zurückkommen. Falls ich mich für Lydiard entscheiden sollte, würde ich mich hier dann ausklingen und in einem Lydiard-Faden schreiben.

Ich wünsche euch weiterhin viel Erfolg und werde hier natürlich weiter mitlesen, mitschreiben und natürlich mitfiebern :)

Never stop,
Rajazy

Rolli
30.08.2021, 12:06
Das waren aber auch durchaus LD-Granaten beim 1500er, die so um die 36min auf 10K laufen - und früher auch bei 33-35 lagen!
Und wer 3:30 bis 3:20 auf 5K laufen kann, der sollte die eine Sec. je 100m auch noch drauflegen können, um bei 4:45 zu laden. Ohne jedes MD-Training!
Wenn solch ein Läufer dann mal 3 Monate Strides oder auch 200-400m-IV laufen würde, ist er schnell in den 4:30ern -also immer Vorsicht vor den wirklichen Ausdauergranaten...

Vor einem Sprinter wie mir bräuchtest du hingegen auf 1500 erst dann Angst zu haben, wenn er die 5K wenigstens in sub18 läuft, bzw. 3K in 10:30. Auf 1500 kommt da kein 'Überraschungssprinter' an den LDlern vorbei.

800 hingegen - ist ja nur ein Langsprint :teufel: . Da reichen die 1-2sec je 100m mehr an Temporeserve eigentlich immer aus, um an einem Langstreckler dranzubleiben ... aber das kennen wir ja :wink:

Du hast alle schön im Auge. Ich würde nicht wissen, wer was auf LD kann.

Ich bin mir auch nicht sicher, dass viele 35-36'/10km-Läufer so einfach 3:00/km laufen können. Auch aus eigene Erfahrung weiß ich, dass sub 4:30 kein Selbstläufer ist. Auch wenn man sub35 läuft.

RunSim
30.08.2021, 12:17
Rajazy, du alte Kampfsau :hallo: schön was von dir zu hören, wenngleich auch nicht allzu viel "Schönes"...
Bzgl. Vereinstraining: auf der einen Seite ist ein externer Plan etwas "neutraler" und nicht so gefärbt von den eigenen Vorstellungen und Wünschen. Auf der anderen Seite fehlt mMn manchmal ein bisschen die Berücksichtigung der individuellen Stärken und Schwächen.
Man kann mMn von keinem Vereinstrainer erwarten, dass er auf unserem Niveau indivuelle Pläne erstellt.
Ich kenne das selber.
Nach 4 Jahren ist es vielleicht wirklich mal Zeit neue/ungewohnte Reize zu setzen.
Willst du dir einen Trainer "buchen", der dich online und ggf. telefonisch betreut?
Ich kenne jemanden, der das macht und sich sowohl mit MD als auch LD auskennt. Ihm würde ich auch zutrauen, dass er dir neue Impulse liefert.
Weiteres gerne per PN :)

So oder so wünsche ich dir erstmal ein paar schöne erholsame Tage :)
Und Olbrecht wäre ja ggf auch etwas für dich :zwinker5:

brickmaster
30.08.2021, 12:18
Hi Rolli,

Nochmal Glückwunsch zum Sieg ... ich logge mich hier mal nach langer Abstinenz ein.
Ich bin spaßeshalber auch bei den 1500m mitgelaufen und mein Rennbericht ist sowas wie "einfach solange dranbleiben wie es geht". Bis 1350m ging das ganz gut und im Endspurt hatte ich nichts mehr drauf. Ich war allerdings völlig überrascht, dass ich so schnell laufen kann (knapp unter 4:46).
Ich bin früher nur Langstrecke gelaufen und das war tatsächlich erst das zweite Mittelstreckenrennen in meinem Leben. Das letzte war vor 3 Jahren und ich habe meine Bestzeit um 22 Sekunden unterboten :-)
Ich mache kaum noch Bahntraining und habe in den letzten Wochen ein paar kürzere Intervalle (alles auf der Straße) trainiert. Sonst nur Dauerläufe...
Das Rennen hat mir soviel Spaß gemacht, dass ich mich spontan dazu entschlossen habe auch bei den DM zu starten ... wenn man denn schon die Quali hat. Also in zwei Wochen sehen wir uns hoffentlich wieder ;-)

Andreas R.

Ex_Sprinter
30.08.2021, 12:43
Du hast alle schön im Auge. Ich würde nicht wissen, wer was auf LD kann.

Ich bin mir auch nicht sicher, dass viele 35-36'/10km-Läufer so einfach 3:00/km laufen können. Auch aus eigene Erfahrung weiß ich, dass sub 4:30 kein Selbstläufer ist. Auch wenn man sub35 läuft.

Die LDler kenne ich nur von den Namen her aus unseren Kreis-Bestenlisten. Ich starte ja für einen Verein aus dem Kreis Siegen-Wittgenstein :wink:
ooops - da schreibt der Erste bereits weiter oben :wink:

Bei 3:00/km hast du sicherlich Recht! Aber wie man sieht, laufen sie 3:10 anscheinend doch ziemlich sicher mit ...
Nichtsdestotrotz hast du genau das Richtige getan! Einmal ein Rennen kontrolliert ... du hast ja immer einen Kollegen Jg 75 erwähnt, der nun für Darmstadt startet und das seit Jahren bei seinen Rennen genau so macht: vorne, bummeln, vorbei lassen, selber vorbei, bummeln ... bis sie alle keine Lust mehr haben :teufel:

RunSim
30.08.2021, 13:28
Bei Simon hätte ich total daneben gelegen. Ich hätte dich nach dem Trainingsrückstand und deiner auf Ausdauer ausgelegten Saison nur auf 4:36 vermutet. Da warst du um Welten besser :daumenup: .

Zum Glück hast du daneben gelegen :D
Rolli hat ja genau richtig getippt und hbef´s Tipp war auch im Bereich des Möglichen, denke ich.

Ohne mich zuviel selbst zu loben, aber ich denke, dass ich bislang bei Wettkämpfen mental oft sehr fit war.
Der M35 Mitläufer hatte rein vom Physischen ja auch einiges drauf, aber da haben wohl die Nerven nicht richtig mitgemacht. Habe mich nachher auch noch mit ihm unterhalten.
Ich bin das Rennen in der Woche davor in meinen Gedanken/Träumen bereits einige Male durchgelaufen. Immer in 70er bis 72er Runden plus Beschleunigung auf den letzten 500m :D
So blöd das klingt, aber ich laufe die Wettkämpfe/Zeiten eigentlich immer vorher "virtuell" durch. Ich suche mir da dann auch passende Lösungen für bestimmte Rennverläufe.
Eine ganz genaue Zeit nehme ich mir meistens nicht vor um mir nicht unnötig Druck zu machen, aber ein bestimmtes Zeitfenster habe ich da schon im Blick.
Ich gehe auch mögliche "Gefühle" durch, die während des Rennens eintreten können.
Zum Beispiel fällt es mir auf 1500m wohl eher schwer dieses "unangenehme Gefühl" auszuhalten, dass man denkt, dass das Anfangstempo viel zu hoch sei um es 1500m durchzuhalten. Denn solche Gedanken können einem im Rennen dann blockieren und dann läuft man nur noch verkrampft durch die Weltgeschichte.
Negative Gedanken in den Tagen vor einem Wettkampf verdränge ich nicht, sondern versuche sie zuzulassen und dann in eine positive Richtung zu leiten.
Das klingt jetzt vielleicht alles ein bisschen hochgestochen, aber es funktioniert bei mir bislang ganz gut.

Beim Rennen am Wochenende war für mich klar, dass ich 1000m kontrolliert anlaufen will ohne zu überziehen und dann versuche zu beschleunigen um eine vernünftige Zeit zu laufen. Hier wäre es mir egal gewesen, wenn ich damit einen anderen Läufer mit angezogen und er mich dann am Ende abgenatzt hätte. Außerdem habe ich mir vorgenommen nicht geschockt zu sein, falls mich jemand überholt. Das ist zwar nicht passiert, aber ich denke, dass dieser Fall in 2 Wochen eintreten wird. Und dafür bereite ich mich jetzt schon so langsam mental vor.




Da sehe ich Potenzial bis in den Bereich 4:15-4:18 bei einer guten Vorbereitung im nächsten Jahr!
Gerne :zwinker5:
68er Runden bin ich vor ein paar Wochen auch schon in Gedanken durchgelaufen (kein Scherz :peinlich:), aber das war erst für die Zukunft :wink: :geil:
Ich denke auch, dass das bei mir im Rahmen des Möglichen ist (mit wenig Verletzungspausen).



Da ich heute in Schreiblaune bin, kommt gleich noch eine Mini-Zusammenfassung der letzten 12 Trainingsmonate :klatsch:

Rajazy
30.08.2021, 13:30
Rajazy, du alte Kampfsau :hallo: schön was von dir zu hören, wenngleich auch nicht allzu viel "Schönes"...
Bzgl. Vereinstraining: auf der einen Seite ist ein externer Plan etwas "neutraler" und nicht so gefärbt von den eigenen Vorstellungen und Wünschen. Auf der anderen Seite fehlt mMn manchmal ein bisschen die Berücksichtigung der individuellen Stärken und Schwächen.
Man kann mMn von keinem Vereinstrainer erwarten, dass er auf unserem Niveau indivuelle Pläne erstellt.
Ich kenne das selber.
Nach 4 Jahren ist es vielleicht wirklich mal Zeit neue/ungewohnte Reize zu setzen.
Willst du dir einen Trainer "buchen", der dich online und ggf. telefonisch betreut?
Ich kenne jemanden, der das macht und sich sowohl mit MD als auch LD auskennt. Ihm würde ich auch zutrauen, dass er dir neue Impulse liefert.
Weiteres gerne per PN :)

So oder so wünsche ich dir erstmal ein paar schöne erholsame Tage :)
Und Olbrecht wäre ja ggf auch etwas für dich :zwinker5:

Danke Simon!

Ich denke, ich würde erstmal wieder alleine probieren - v.a. weil mein primäres Ziel ist jetzt erstmal stabil wieder regelmäßig zu laufen.
Ich habe ein bisschen Bedenken, dass wenn ich jetzt wieder nach Pläne trainieren würde, dann meinen Körper wieder "vernachlässige" und irgendwas wieder "forciere".
Aber danke für den Tipp! Dann weiß ich für den Fall der Fälle Bescheid.

Olbrecht schließt Lydiard, Hudson, usw nicht aus :)
Wenn ich nach Lydiard trainieren sollte, wollte ich eh auch bei Olbrecht nachschauen, wie man die verschiedenen Energiesysteme in der Basis und später in der direkten Saison am besten ansprechen könnte und wie eine Progression aussehen könnte.
Meine aktuelle Vorstellung ist wie 2020 eine lange LD-Basis bis zum Frühling mit einem schnellen 10er/HM dann im Sommer die Bahnsaison. Dieses Mal möchte ich länger an die Kapazitäten arbeiten als sonst. Hierfür ist Olbrecht/Lydiard ganz gut. Zusätzlich wieder regelmäßig qualitatives Krafttraining (auch wie letzte Saison) und wieder mehr im Gelände im Winer zu sein. Mal schauen.

RunSim
30.08.2021, 13:45
Ich habe ein bisschen Bedenken, dass wenn ich jetzt wieder nach Pläne trainieren würde, dann meinen Körper wieder "vernachlässige" und irgendwas wieder "forciere".

Also bei mir ist es so, dass ich es immer völlig übertreibe, wenn ich ohne Plan trainiere :peinlich::klatsch::peinlich:
Ohne Plan und nach Gefühl bedeutet bei mir immer, dass ich einfach so oft es geht laufen gehe. Und das hat bei mir bislang nicht zum gewünschten Ziel geführt.
Vielleicht hast du dich da aber besser im Griff.
Man braucht ja keinen Plan für 3 Monate, aber ein Plan für die kommenden 6 Wochen finde ich shcon recht hilfreich.
Zumindest grob, also QTEs an welchen Tagen, wleche Inhalte, wieviele km in der Woche, Entlastungswochen etc.

Wenn du dich wieder einsatzbereit fühlst, schreib gerne mal deine Ideen auf. Interessiert mich, was du planst :nick::daumen::nick:

Rajazy
30.08.2021, 14:21
Wenn du dich wieder einsatzbereit fühlst, schreib gerne mal deine Ideen auf. Interessiert mich, was du planst :nick::daumen::nick:

Bin zwar weit vom einsatzbereit, aber ich möchte wirklich mal was stark periodisiertes probieren. Gerade aktuell in meiner instabilen körperlichen Verfassung wäre so etwas nicht verkehrt. Bis jetzt war ich mehr oder weniger mit 5-pace Training unterwegs, was nicht so stark periodisiert ist.

Deswegen habe ich an Lydiard gedacht. Das könnte so aussehen, s. Bild aus dem Buch Healthy Intelligent Training - The Proven Principles of Arthur Lydiard (von Keith Livingstone).

82194

Damit ich diesen Faden nicht verwässere, wäre wahrscheinlich in Lydiard-Faden besser detaillierter zu beschreiben. Das werde ich dann machen, wenn ich tatsächlich soweit wäre.

Edit: natürlich auf dem Bild klicken, um alles zu sehen (v.a. die rechte Seite mit dem " Alactic Neuro Muscular Training", damit nicht der Eindruck entsteht, dass man im blauen Teil der Pyramide die ganze Zeit nur am "Tschoggen" ist :nick:)

Rolli
30.08.2021, 14:49
Hi Rolli,

Nochmal Glückwunsch zum Sieg ... ich logge mich hier mal nach langer Abstinenz ein.
Ich bin spaßeshalber auch bei den 1500m mitgelaufen und mein Rennbericht ist sowas wie "einfach solange dranbleiben wie es geht". Bis 1350m ging das ganz gut und im Endspurt hatte ich nichts mehr drauf. Ich war allerdings völlig überrascht, dass ich so schnell laufen kann (knapp unter 4:46).
Ich bin früher nur Langstrecke gelaufen und das war tatsächlich erst das zweite Mittelstreckenrennen in meinem Leben. Das letzte war vor 3 Jahren und ich habe meine Bestzeit um 22 Sekunden unterboten :-)
Ich mache kaum noch Bahntraining und habe in den letzten Wochen ein paar kürzere Intervalle (alles auf der Straße) trainiert. Sonst nur Dauerläufe...
Das Rennen hat mir soviel Spaß gemacht, dass ich mich spontan dazu entschlossen habe auch bei den DM zu starten ... wenn man denn schon die Quali hat. Also in zwei Wochen sehen wir uns hoffentlich wieder ;-)

Andreas R.

Hallo Andreas,
danke für die Glückwünsche. Ich wusste, dass ich Dein Gesicht irgendwie gut kennen muss. Lange ist das her... noch meine LD-Zeiten. Ja, es hat Spaß gemacht.

Und nein, Einfach ist sub4:50 nicht (ich habe 2 Jahre dagegen kämpfen müssen, obwohl ich von 4:20 mit M45 komme) und es zeigt, dass Du einfach seht gut unterwegs bist.

Rolli
30.08.2021, 15:04
Ohne mich zuviel selbst zu loben, aber ich denke, dass ich bislang bei Wettkämpfen mental oft sehr fit war.
Der M35 Mitläufer hatte rein vom Physischen ja auch einiges drauf, aber da haben wohl die Nerven nicht richtig mitgemacht. Habe mich nachher auch noch mit ihm unterhalten.
Ich bin das Rennen in der Woche davor in meinen Gedanken/Träumen bereits einige Male durchgelaufen. Immer in 70er bis 72er Runden plus Beschleunigung auf den letzten 500m :D
So blöd das klingt, aber ich laufe die Wettkämpfe/Zeiten eigentlich immer vorher "virtuell" durch. Ich suche mir da dann auch passende Lösungen für bestimmte Rennverläufe.
Eine ganz genaue Zeit nehme ich mir meistens nicht vor um mir nicht unnötig Druck zu machen, aber ein bestimmtes Zeitfenster habe ich da schon im Blick.
Ich gehe auch mögliche "Gefühle" durch, die während des Rennens eintreten können.
Zum Beispiel fällt es mir auf 1500m wohl eher schwer dieses "unangenehme Gefühl" auszuhalten, dass man denkt, dass das Anfangstempo viel zu hoch sei um es 1500m durchzuhalten. Denn solche Gedanken können einem im Rennen dann blockieren und dann läuft man nur noch verkrampft durch die Weltgeschichte.
Negative Gedanken in den Tagen vor einem Wettkampf verdränge ich nicht, sondern versuche sie zuzulassen und dann in eine positive Richtung zu leiten.
Das klingt jetzt vielleicht alles ein bisschen hochgestochen, aber es funktioniert bei mir bislang ganz gut.

Beim Rennen am Wochenende war für mich klar, dass ich 1000m kontrolliert anlaufen will ohne zu überziehen und dann versuche zu beschleunigen um eine vernünftige Zeit zu laufen. Hier wäre es mir egal gewesen, wenn ich damit einen anderen Läufer mit angezogen und er mich dann am Ende abgenatzt hätte. Außerdem habe ich mir vorgenommen nicht geschockt zu sein, falls mich jemand überholt. Das ist zwar nicht passiert, aber ich denke, dass dieser Fall in 2 Wochen eintreten wird. Und dafür bereite ich mich jetzt schon so langsam mental vor.




Gerne :zwinker5:
68er Runden bin ich vor ein paar Wochen auch schon in Gedanken durchgelaufen (kein Scherz :peinlich:), aber das war erst für die Zukunft :wink: :geil:
Ich denke auch, dass das bei mir im Rahmen des Möglichen ist (mit wenig Verletzungspausen).

Puh... das kann ich gar nicht. Bei mir fliegt alles um die Ohren, wenn ich mental die Wettkämpfe durchgehe und bin immer zu schnell (mental) unterwegs. :teufel: IMMER.

RunSim
30.08.2021, 15:49
Puh... das kann ich gar nicht. Bei mir fliegt alles um die Ohren, wenn ich mental die Wettkämpfe durchgehe und bin immer zu schnell (mental) unterwegs. :teufel: IMMER.

Woher das Überpacen am Anfang bei dir wohl kommt :D:D:D


Man kann das aber trainieren, bzw sollte man es.

In meiner Jugend (als ich noch Kanu als Leistungssport betrieben habe) hatte ich damit gewaltige Probleme.
In den Tagen und Nächten vor den wichtigen Wettkämpfen bin ich in Gedanken andauernd an den Toren vorbeigefahren, bin ins Wasser gefallen, habe mir selber zugesehen, wie ich Fahrfehler gemacht habe etc.
Das war richtig mies, das könnt ihr mir glauben. Das hat mir u.a. das Ticket zur Junioren EM versaut...
Aber rumheulen bringt ja auch nix, is halt so und das Leben geht weiter.

Jetzt, fast 20 Jahre später bin mental deutlich fitter. Wahrscheinlich auch, weil ich mir selber nicht mehr so viel Druck mache.
Ich kann aber auch wirklich jedem raten sich mit sowas auseinanderzusetzen, falls jemand diesbezüglich Probleme hat.

Es ist immer sehr schade, wenn jemand seine tatsächliche körperliche Leistung nicht abrufen kann.

RunSim
31.08.2021, 09:13
Und hier mal eine kurze Skizzierung, wie man es (nicht) machen sollte ;-)
Meine letzten 12 Monate "Training" im Zeitraffer:


Von September bis November 2020 nur ca. 90km/Monat aufgrund von Läufer-Wehwehchen.

Dann kam ein Versuch zum Wiedereinstieg: im Dezember und Januar standen jeweils 250km/Monat im Buch.

Zwar fast keine Intensität dabei aber im Nachhinein natürlich völlig übertrieben von den Wochenkilometern.

Dann im Februar und März zwangsweise wieder rausgenommen (67km/Monat) und im April und Mai war immer noch keine Besserung in Sicht bzw. habe ich mir da vorgenommen die Sachen nun wirklich auszukurieren (98km/Monat).

Im Juni 2021 habe ich dann wieder :-) begonnen Grundlagen aufzubauen.
Von Juni bis August habe ich wohl kilometermäßig auch wieder übertrieben, aber Stand aktuell habe ich die ca. 240km/Monat ohne Verletzungen überlebt.


Insgesamt habe ich in den letzten 12 Monaten also ganze 5 Monate trainiert und 7 Monate Zwangspause gemacht.
Vor diesem Hintergrund kann ich mit dem Wettkampf am Wochenende wohl zufrieden sein.

In zwei Wochen, nach der Mini-Freiluftsaison, sollte ich wohl dennoch ein bisschen rausnehmen und dann Kilometer+Intensität vernünftig aufbauen.
Meine Schnelligkeit ist einfach auf einem viel zu geringem Grundniveau.
Klar, auch meine aerobe Grundlagenausdauer könnte besser sein, mehr Hubraum schadet nie.
Aber das ist bei mir meistens ein Abfallprodukt, wenn ich kontinuierlich über Monate trainieren kann.
Daher muss ich darauf wahrscheinlich gar nicht zu sehr den Fokus legen.
Im Herbst Schnelligkeit aufbauen ist wohl nicht das Einfachste, aber ich muss hier einfach etwas machen.
Sonst laufen mir die Leute auf der Zielgeraden weg ;-)

Rajazy
31.08.2021, 09:51
Danke für die Analyse Simon.
Dafür war dein 1500er mehr als stark, wie ich finde, und du kannst auf jeden Fall damit zufrieden sein :daumen:

Da ich mich nicht mehr erinnern kann: was ist deine 1500m PB?

Und wie ich verstehe, du möchtest im Herbst an deiner Schnelligkeit arbeiten.
Dann stelle ich deine Frage an mich auch an dich zurück, da das mich auch interessiert und woran ich auch arbeiten möchte (dieses Jahr habe ich fast 0,0 (Grund)schnelligkeit trainiert :peinlich:):
Wie möchtest du an deiner Schnelligkeit arbeiten? Meinst du damit nur Grundschnelligkeit oder auch Schnelligkeitausdauer?
Ich nehme an, du möchtest dafür auch "Support"-Training machen z.B. in Form von Kraft, Kraft-max, Schnellkraft/Plyos, Koordination und Technik usw, richtig?
Hast du auch Ideen, wie man auch diese Sachen am besten trainiert?

Ich habe neulich gelesen/gesehen, dass z.B. Kraft und Plyo's auch periodisiert werden können.
Wie ich aus dem Link unten verstehe, zuerst Kraft aufbauen, dann erst mit Plyo's anfangen, um die Kraft in Power quasi umzuwandeln.
Was meinen die Experten dazu?
https://www.youtube.com/watch?v=G0XYzTN61rg

RunSim
31.08.2021, 11:59
Da ich mich nicht mehr erinnern kann: was ist deine 1500m PB?

4:29 aber aus 2019 (2020 bin ich gar keine 1500m gelaufen...)
War also längstüberfällig :wink:




Und wie ich verstehe, du möchtest im Herbst an deiner Schnelligkeit arbeiten.
Dann stelle ich deine Frage an mich auch an dich zurück, da das mich auch interessiert und woran ich auch arbeiten möchte (dieses Jahr habe ich fast 0,0 (Grund)schnelligkeit trainiert :peinlich:):
Wie möchtest du an deiner Schnelligkeit arbeiten? Meinst du damit nur Grundschnelligkeit oder auch Schnelligkeitausdauer?
Ich nehme an, du möchtest dafür auch "Support"-Training machen z.B. in Form von Kraft, Kraft-max, Schnellkraft/Plyos, Koordination und Technik usw, richtig?
Hast du auch Ideen, wie man auch diese Sachen am besten trainiert?

Ich habe neulich gelesen/gesehen, dass z.B. Kraft und Plyo's auch periodisiert werden können.
Wie ich aus dem Link unten verstehe, zuerst Kraft aufbauen, dann erst mit Plyo's anfangen, um die Kraft in Power quasi umzuwandeln.
Was meinen die Experten dazu?
https://www.youtube.com/watch?v=G0XYzTN61rg

Ehrlich gesagt habe ich noch gar keine Ahnung, wie ich das anstellen soll :peinlich:
Erstmal in 2 Wochen 1500m schnell laufen und dann habe ich hoffentlich 1-2 Wochen Zeit um mal etwas genauer zu planen :klatsch:

RunSim
31.08.2021, 12:22
Hatte ein bisschen Langeweile, hier mal eine Auswertung der allgemeinen Vorbereitungszeit (von Anfang Juni bis erste Woche August).




Vorbereitung: 10 Wochen insgesamt







Pace:



9 x DL kurz
9km bis 11km (45´- 50´)
4:40-4:50



14 x DL mittel
12km - 14km (55´-70´)
4:40-4:50



7 x DL lang
15km - 18km (70´ - 85´)
4:40-4:50









10 x aerobe Grundlage
10x (300m + 100m easy)
3:29
5k-10k



13x (300m + 100m easy)
3:40
vL3



5km TDL
3:55
vL3



10x400m / 200m TP
3:46
vL3



1600m-1200m-1000m-800m / 600m TP
3:45
vL3



5x1200m / 400m TP
3:48
vL3



12 x (1´ + 1´ easy)
3:38
10k



3x2000m / 800m TP
3:52
vL3



12 x (1´ + 2´ easy)
3:33
5k-10k



4x ca.1800m / 500m TP
3:49
vL3








5 x aerobe Grundlage (Olbrecht)
5 x 30" + DL
3:00
1,5k



6 x 30" + DL
2:49
1,5k



6 x 30" + DL
2:51
1,5k



6 x 30" + DL
3:01
1,5k



6 x 60" + DL
3:13
3k




1. Die DLs bin ich oft zwischen 4:40 und4:50 gelaufen, nur ganz wenige etwas schneller bzw. langsamer. Hat sich locker angefühlt und passte daher wohl auch so.

2. Ich habs mal "aerobe Grundlage" genannt. Die Einheiten bin ich nicht in der o.g. Reihenfolge gelaufen, und nicht jede Woche eine solche Einheit sondern mal keine und mal zwei von denen. Alles war eher ein bisschen Zufall - das, was zu dem jeweiligen Zeitpunkt möglich war ohne sich direkt wieder zu überlasten.
Die Einheiten waren allesamt eher angenehm hart, nie völlig am Limit oder so. Im Nachhinein betrachtet waren das keine krassen Einheiten.

3. Die olbrechtschen Einheiten (aerobic power) waren auch nicht richtig hart. Jeder, der die schonmal gelaufen ist, weiß, was ich meine. Ich bin mich da immer recht lange eingelaufen, habe einige km drangehängt und kam dann meistens auf ca. 14-15km pro Einheit.

Insgesamt haben die "QTEs" gepaart mit den (für mich) vielen und stellenweise elendig langen lockeren DLs wohl ein halbwegs vernünftiges Fundament gebracht.

4. Schnelligkeit, Schnelligkeitsausdauer, anaerobes Training? Nix. Zu dem Zeitpunkt wollte ich einfach erstmal wieder verletzungsfrei laufen.
Das habe ich natürlich in den spezifischen Wochen danach gemerkt. Für 1500m ist das jedoch anscheinend nicht ganz so tragisch (zumindest für 10 Wochen Vorbereitung).
In Zukunft würde ich solche Inhalte wieder regelmäßig einbauen. Ich merke einfach, dass ich hier ganzschön abgebaut habe im Vergleich zu 2019/2020.
Alles in Maßen und dieses Mal hoffentlich so, dass ich nicht direkt wieder auseinanderfalle :hihi:



Danach kamen bislang 3 Wochen spezifisches Training. Die Auswertung mache ich, wenn ich in 2 Wochen mit der Saison fertig bin.
Davor würden mich die gelaufenen Zeiten vielleicht zu sehr verunsichern und da ich zurzeit zufrieden bin, möchte ich meine wünderschöne Welt :hihi: nicht kaputt machen :peinlich: :geil:



Kommentare sind natürlich wie immer gerne erwünscht :daumen:

Rajazy
31.08.2021, 12:40
4:29 aber aus 2019 (2020 bin ich gar keine 1500m gelaufen...)
War also längstüberfällig :wink:

Dann Glückwunsch zur PB! PB ist PB, egal aus welchem Jahrhundert :zwinker5:


Ehrlich gesagt habe ich noch gar keine Ahnung, wie ich das anstellen soll :peinlich:
Erstmal in 2 Wochen 1500m schnell laufen und dann habe ich hoffentlich 1-2 Wochen Zeit um mal etwas genauer zu planen :klatsch:
Alles klar, dann drücke ich die Daumen erstmal für die nächsten 2 Wochen :daumen:

Rajazy
31.08.2021, 12:51
Vorbereitung: 10 Wochen insgesamt







Pace:



9 x DL kurz
9km bis 11km (45´- 50´)
4:40-4:50



14 x DL mittel
12km - 14km (55´-70´)
4:40-4:50



7 x DL lang
15km - 18km (70´ - 85´)
4:40-4:50









10 x aerobe Grundlage
10x (300m + 100m easy)
3:29
5k-10k



13x (300m + 100m easy)
3:40
vL3



5km TDL
3:55
vL3



10x400m / 200m TP
3:46
vL3



1600m-1200m-1000m-800m / 600m TP
3:45
vL3



5x1200m / 400m TP
3:48
vL3



12 x (1´ + 1´ easy)
3:38
10k



3x2000m / 800m TP
3:52
vL3



12 x (1´ + 2´ easy)
3:33
5k-10k



4x ca.1800m / 500m TP
3:49
vL3








5 x aerobe Grundlage (Olbrecht)
5 x 30" + DL
3:00
1,5k



6 x 30" + DL
2:49
1,5k



6 x 30" + DL
2:51
1,5k



6 x 30" + DL
3:01
1,5k



6 x 60" + DL
3:13
3k




1. Die DLs bin ich oft zwischen 4:40 und4:50 gelaufen, nur ganz wenige etwas schneller bzw. langsamer. Hat sich locker angefühlt und passte daher wohl auch so.

2. Ich habs mal "aerobe Grundlage" genannt. Die Einheiten bin ich in der o.g. Reihenfolge gelaufen, nicht jede Woche eine solche Einheit sondern mal keine und mal zwei von denen. Die Reihenfolge war nicht geplant sondern Zufall - das, was zu dem Zeitpunkt möglich zu sein scheint ohne sich direkt wieder zu überlasten.
Die Einheiten waren allesamt eher angenehm hart, nie völlig am Limit oder so. Im Nachhinein betrachtet waren das keine krassen Einheiten.

3. Die olbrechtschen Einheiten (aerobic power) waren auch nicht richtig hart. Ich bin mich da jedoch immer recht lange eingelaufen, habe einige km drangehängt und kam dann meistens auf ca. 14-15km pro Einheit.

Insgesamt haben die "QTEs" gepaart mit den (für mich) vielen und stellenweise elendig langen lockeren DLs wohl ein halbwegs vernünftiges Fundament gebracht.

4. Schnelligkeit, Schnelligkeitsausdauer, anaerobes Training? Nix. Zu dem Zeitpunkt wollte ich einfach erstmal wieder verletzungsfrei laufen.
Das habe ich natürlich in den spezifischen Wochen danach gemerkt. Für 1500m ist das jedoch anscheinend nicht ganz so tragisch (zumindest für 10 Wochen Vorbereitung).
In Zukunft würde ich solche Inhalte wieder regelmäßig einbauen. Ich merke einfach, dass ich hier ganzschön abgebaut habe im Vergleich zu 2019/2020.
Alles in Maßen und dieses Mal hoffentlich so, dass ich nicht direkt wieder auseinanderfalle :hihi:



Danach kamen bislang 3 Wochen spezifisches Training. Die Auswertung mache ich, wenn ich in 2 Wochen mit der Saison fertig bin.
Davor würden mich die gelaufenen Zeiten vielleicht zu sehr verunsichern und da ich zurzeit zufrieden bin, möchte ich meine wünderschöne Welt :hihi: nicht kaputt machen :peinlich: :geil:



Kommentare sind natürlich wie immer gerne erwünscht :daumen:

Danke auch hier für die Zusammenfassung :daumen:

Ich würde meinen, dass 2) eher Richtung Aerobic Power nach Olbrecht geht und 3) sieht nach einer Mischung zwischen Anaerobic Capacity und Aerobic Capacity für mich. Für eine richtige Anaerobic Capacity hätten die 30'' Abschnitten für dich schneller sein sollen und für eine richtige Aerobic Capacity Einheit kürzere Pausen oder längere Intervalle. Vielleicht liege ich aber falsch. Ist auch nicht so wichtig...

Dann hast du noch viel Potenzial Simon, wenn du über einen längeren Zeitraum schaffst, ohne Unterbrechungen aufzubauen! :)

RunSim
31.08.2021, 14:04
Ich würde meinen, dass 2) eher Richtung Aerobic Power nach Olbrecht geht

Ja genau, das würde ich auch so sagen. Habe die Begriffe verwechselt.
Wobei viele Einheiten davon ja recht harmlos und auch nicht so umfangsorientiert waren.
Ich vermute, dass diese Einheiten die aerobic power nicht allzu sehr bei mir gepusht haben.




und 3) sieht nach einer Mischung zwischen Anaerobic Capacity und Aerobic Capacity für mich. Für eine richtige Anaerobic Capacity hätten die 30'' Abschnitten für dich schneller sein sollen und für eine richtige Aerobic Capacity Einheit kürzere Pausen oder längere Intervalle. Vielleicht liege ich aber falsch. Ist auch nicht so wichtig...

Achtung! Ich habe mich beim Begriff vertan (oh Mann, das geht bei Olbrecht so schnell...kann es leider nicht mehr editieren...)
Ich meinte aerobic capacity (nicht power...)
Die waren also als aerobic capacity Einheiten geplant. Ich bin zwischen den schnellen Abschnitten immer 4 Minuten im lockeren DL-Tempo gelaufen.


Und genau, für anaerobic capacity war das zu langsam, das hatte ich auch nicht geplant. Dafür würde ich "richtige" Pausen machen und keine Pausen im DL-Tempo.
Anaerobic capacity Training würde ich bei der kommenden Vorbereitung auch mit einbauen.
4x200m/28 mit langen Pausen sollte/müsste ich demnächst eigentlich zu jedem Zeitpunkt der Vorbereitung hinbekommen.





Dann hast du noch viel Potenzial Simon, wenn du über einen längeren Zeitraum schaffst, ohne Unterbrechungen aufzubauen! :)
Das ist halt der Casus Knacksus :zwinker4:

Rolli
31.08.2021, 16:08
Was meinen die Experten dazu?
https://www.youtube.com/watch?v=G0XYzTN61rg
Nur etwas angeschaut.
Es ist letzte Zeit modern geworden, jede Sprungtrainingsart als Plyo zu bezeichnen. Aber Sprungtraining ist und bleibt Sprungtraining.

Die Regeln für Plyo sind:
- maximal Geschwindigkeit
- maximal kurze Bodenkontaktzeit
- max 10 Sprünge mit langen Pausen
- und für Läufer: abprallen nicht abspringen

Schaue Dir das an und vergleiche:
https://www.youtube.com/watch?v=fVYPaUMKuzo

Rajazy
31.08.2021, 16:40
Danke Rolli,
ich kenne deine Sicht/Definition von Plyos, deswegen wollte ich zuerst schreiben, dass es mir nicht um die Plyo-Übungen geht sondern um die Idee Plyo's (wie auch immer welche Übungen) erst nach ausreichender Kraft - also nur die ersten 2 Minuten vom Video oben. Hab aber vergessen, dass zu erwähnen.

In anderen Worten: er empfiehlt in den Grundlagen nicht sofort mit Plyo's anzufangen, sondern sie erstmal mit ausreichender Kraftbasis (Krafttraining) vorzubereiten. Danach die gewonnene Kraft in Power umsetzten (Plyo-Training). Also Prio in der Basis mehr Kraft, Prio nach der Basis mehr Plyo habe ich verstanden.

Siehst du das ähnlich oder hast andere Erfahrung?

Rolli
31.08.2021, 16:52
Danke Rolli,
ich kenne deine Sicht/Definition von Plyos, deswegen wollte ich zuerst schreiben, dass es mir nicht um die Plyo-Übungen geht sondern um die Idee Plyo's (wie auch immer welche Übungen) erst nach ausreichender Kraft - also nur die ersten 2 Minuten vom Video oben. Hab aber vergessen, dass zu erwähnen.

In anderen Worten: er empfiehlt in den Grundlagen nicht sofort mit Plyo's anzufangen, sondern sie erstmal mit ausreichender Kraftbasis (Krafttraining) vorzubereiten. Danach die gewonnene Kraft in Power umsetzten (Plyo-Training). Also Prio in der Basis mehr Kraft, Prio nach der Basis mehr Plyo habe ich verstanden.

Siehst du das ähnlich oder hast andere Erfahrung?
Das ist aber nicht "meine" Definition, sondern allgemeingültige Definition.

Für mich sind Sprungübungen (allgemeine Kraftausdauer) etwas anderes als Plyo (Schnellkraft oder (je nach Ausführung) Reaktivkraft). Natürlich sollte man als Grundlagen zuerst etwas Kraft oder Kraftausdauer ansprechen, um Sehnen und Bänder zu stabilisieren. Aber, dass Plyo anders die Muskeln und vor allem Sehnen anders beansprucht, sollte man mehr darauf achten, dass man Plyo mit sehr wenig Umfang startet und langsam über den Umfang ausbaut. Das Zeil soll aber immer so gewählt, dass Intensität nah Maximal bleibt.

Somit wäre sinnvoller, im Vorfeld, nicht die Stärkung der Muskulatur (Sprünge) sondern eher Stärkung der Sehnen und Faszien anzusprechen. Das wiederum ist nur mein Meinung.

Rajazy
31.08.2021, 17:08
Alles klar Rolli, danke! :daumen:

RunSim
01.09.2021, 20:49
Heute 1000-600-400-200 mit 6'/5'/4'P.
Geppant war 1000m etwas langsamer als 1500m RT und dann immer ein bisschen schneller werden.
Geworden sind es:
3:03/1:45/68/29

1000m gingen recht locker weg.
600m hätte ich mich am Ende ein bisschen mehr konzentrieren müssen. Da habe ich die Spannung und Geschwindigkeit etwas verloren.
400m ok. 200m nochmal Gas gegeben.
Bin alles in normalen Schuhen gelaufen, nur für die 200m die Dragonfly angezogen ;-)

Es passte soweit alles, kein großes Gequetsche notwendig. Im Nachhinein gesehen hätte ich die Einheit ggf. ein bisschen intensiver gestalten können, zumindest als Königseinheit.
Aber auf der anderen Seite gibt es ja übermorgen auch nochmal einen schönen Trainingsreiz.
Im Gesamten könnte es also passen.
Morgen nur ein paar lockere km.

RunSim
04.09.2021, 10:03
Ich werfe hier bald zum Alleinunterhalter...

Gestern Abend 800m:
Zu verhalten angegangen, die ersten 200m gingen in 32 weg, habe etwas Abstand nach vorne gelassen, weil ich dachte, dass die zu schnell wären.
64 durch und am Ende stand eine 2:09 auf der Uhr.
Konnte mich nicht richtig quälen, so richtig kaputt war ich nicht. Kein Brennen in der Lunge und sowas, was man sonst von 800 kennt.

Habe den Unterschied zwischen 800mn und 1500m gemerkt ;-)
Ist vom Gefühl her ein ganz anderes Tempo. Ich bin voll im 1500er Tempo, das habe ich gestern gemerkt, 800er RT ist dann auf einmal total schnell.

Der erste 800er in einer Saison fällt mir immer schwer und da ich dieses Mal nicht auf 800m vorbereite, bin ich mit dem gesetzten Reiz zufrieden :-)
Einfach etwas schneller als 1500m RT und gut is ;-)

Vorderer Oberschenkel ist heute etwas verhärtet, hoffentlich nix wildes.
Montag nochmal 30-50m Sprints und ein paar 150er mit langen Pausen.

Mittwoch ein paar 300er im RT und das wars dann auch :-)

Wie lange würdet ihr die lockeren Läufe zwischen den Tagen halten? 8km?

Rolli
04.09.2021, 12:14
Ich werfe hier bald zum Alleinunterhalter...

Keine sorge... wir trainieren weiter.

Glückwunsch zu sub2:10, ohne Training!

RunSim
04.09.2021, 14:27
Keine sorge... wir trainieren weiter.

Zum Glück ;-)
Was steht bei dir jetzt noch an, nur noch ein bisschen Pillepalle Training bis kommenden Samstag?



Glückwunsch zu sub2:10, ohne Training!
Danke ;-)
Demnächst möchte ich aber auch wieder auf 800m fit sein. Wäre schön, wenn es eine Hallensaison gibt.

hbef
05.09.2021, 16:32
Ich trainiere natürlich auch noch, nur wenig Zeit gehabt zum Schreiben zuletzt. Am Mittwoch musste ich 600/400/300m mangels Bahn auf Beton laufen. Zeiten waren 1:31/57/42.
Heute bin ich 1000m auf der Bahn in 2:40 gelaufen. Hatte kurzzeitig überlegt, die Norddeutschen nicht zu laufen. Ist mit viel Aufwand und auch Kosten verbunden, aber habe entschieden, dass ich mir so einen WK nicht entgehen lassen darf. Selbst wenn ich keine PB mehr laufe, ist das sicherlich eine tolle Erfahrung. Und auf höherer Ebene werde ich nicht mehr kommen (ok, Senioren vielleicht später mal ausgenommen).

Übrigens... heute noch 500m mehr, und...
Naja, wir wissen alle, wie viel 500m sind.

Rolli
05.09.2021, 21:15
Bei der Norddeutschen treffen sich einige Foris... J. läuft da 3000Hi, um Norm für die Deutschen zu bekommen.

Rolli
05.09.2021, 21:17
Übrigens... heute noch 500m mehr, und...
Naja, wir wissen alle, wie viel 500m sind.

Ja... leider funktioniert das nie. Und die 500m sind noch verdammt lang.

Rolli
05.09.2021, 21:22
Zum Glück ;-)
Was steht bei dir jetzt noch an, nur noch ein bisschen Pillepalle Training bis kommenden Samstag?


Nix "Pillepalle".
Eine sehr harte Woche hinter mir, mit 4QTE und 3000m in 10:05 mit den Jungs gestern als Abschluss. (leider wieder keine sub10). Erst seit heute fahre ich mein Training runter.

Ich stelle mein Training hier lieber nicht rein, weil dann schicken die Eltern die Kinder nicht mehr zu LA. :zwinker2:

RunSim
06.09.2021, 09:50
Ich trainiere natürlich auch noch, nur wenig Zeit gehabt zum Schreiben zuletzt. Am Mittwoch musste ich 600/400/300m mangels Bahn auf Beton laufen. Zeiten waren 1:31/57/42.
:daumen:



Heute bin ich 1000m auf der Bahn in 2:40 gelaufen.



Übrigens... heute noch 500m mehr, und...
Naja, wir wissen alle, wie viel 500m sind.
Klar, 500m können weit sein, aber 1000m in 2:40 ist der erste Schritt zu Sub4, das ist doch klar :nick::daumen::nick:





Hatte kurzzeitig überlegt, die Norddeutschen nicht zu laufen. Ist mit viel Aufwand und auch Kosten verbunden, aber habe entschieden, dass ich mir so einen WK nicht entgehen lassen darf. Selbst wenn ich keine PB mehr laufe, ist das sicherlich eine tolle Erfahrung. Und auf höherer Ebene werde ich nicht mehr kommen (ok, Senioren vielleicht später mal ausgenommen).

Gute Entscheidung, aktuell muss man alles mitnehmen und du kannst da ja ohne Druck mitlaufen :daumen:





Nix "Pillepalle".
Eine sehr harte Woche hinter mir, mit 4QTE und 3000m in 10:05 mit den Jungs gestern als Abschluss. (leider wieder keine sub10). Erst seit heute fahre ich mein Training runter.
Ah, sehr schön, ich hab bis Freitag normal trainiert.
Pillepalle und Rolli hätte auch nicht zusammen gepasst :teufel::zwinker4::zwinker5:




Ich stelle mein Training hier lieber nicht rein, weil dann schicken die Eltern die Kinder nicht mehr zu LA. :zwinker2:

:teufel::geil::teufel:



Bei mir zurzeit leider ein bisschen blöd.
Nach den 800 am Freitag hatte ich beim Auslaufen schon ein Ziehen im vorderen Oberschenkel.
Vorgestern kein Laufen möglich, gestern locker gelaufen, das ging.
Aber wenn ich z.B. aus dem auto aussteige, tut es weh und der Schmerz bleibt dann auch eine Zeit lang bestehen.
Muss jetzt von Tag zu Tag schauen, wie sich das entwickelt.

Rolli
06.09.2021, 10:18
Bei mir zurzeit leider ein bisschen blöd.
Nach den 800 am Freitag hatte ich beim Auslaufen schon ein Ziehen im vorderen Oberschenkel.
Vorgestern kein Laufen möglich, gestern locker gelaufen, das ging.
Aber wenn ich z.B. aus dem auto aussteige, tut es weh und der Schmerz bleibt dann auch eine Zeit lang bestehen.
Muss jetzt von Tag zu Tag schauen, wie sich das entwickelt.

Nicht gut!!! Keine Sprints mehr!

RunSim
06.09.2021, 10:59
Nicht gut!!! Keine Sprints mehr!
Soll ich dann einfach locker 200er oder so laufen? Also nicht im 1500 RT oder so sondern einfach nach Gefühl.
Sonst kriege ich Lagerkoller! :-(

Rolli
06.09.2021, 11:04
Schwer zu sagen, weil man nicht weiß, wann der Schmerz auftritt. Versuche einfach, nur nicht schneller als 1500mT. Also so 34...

RunSim
06.09.2021, 11:48
Schwer zu sagen, weil man nicht weiß, wann der Schmerz auftritt. Versuche einfach, nur nicht schneller als 1500mT. Also so 34...
Ja genau :daumen: darf jetzt nicht übertreiben. Und dann schauen, dass es wieder verfliegt. :nick:

Rajazy
06.09.2021, 13:21
Bei mir zurzeit leider ein bisschen blöd.
Nach den 800 am Freitag hatte ich beim Auslaufen schon ein Ziehen im vorderen Oberschenkel.
Vorgestern kein Laufen möglich, gestern locker gelaufen, das ging.
Aber wenn ich z.B. aus dem auto aussteige, tut es weh und der Schmerz bleibt dann auch eine Zeit lang bestehen.
Muss jetzt von Tag zu Tag schauen, wie sich das entwickelt.

Drücke die Daumen Simon, dass das Ziehen im vorderen Oberschenkel sehr bald wieder verschwindet!
Genau, ich würde jetzt in der Wettkampfswoche auch nichts mehr riskieren. Höchstens ein paar 200er oder so im ca 1500m-RT wie Rolli schrieb und nur wenn dabei nichts zwickt.

Und verspätet Glückwunsch zur Sub2:10 ohne 800m-Training! :daumen:

coffeerun
06.09.2021, 13:44
Mal eine Frage in die Expertenrunde. Hat jemand von euch Erfahrung mit den Markierungen auf einer 333m Bahn? Auf eine solche habe ich jetzt eingeschränkten Zugang, leider sind die Markierungen auf der Bahn nicht beschriftet. Manchmal wäre es schon toll nicht nur an den vollen Runden zu kleben ;-)

Ich würde mal hoffen dass die gebogene Linie gegenübe von Start und Ziel mir mit anderthalb Runden dann auch 500m liefert. Beim Rest bin ich etwas hilflos

Leider hat es etwas länger gedauert bis ich wieder auf die Bahn kam und das Handy für ein Foto dabei hatte:

82281

Ich hoffe das hilft etwas ;)

Leider nach Sonnenuntergang fotografier, deshalb schlechtes Licht.

Rolli
06.09.2021, 16:05
Simon? Wie viel mal muss ich mir das Youtube-Filmchen von 1500m-Finale aus Tokyo angucken, um auf den Wettkampf psychisch vorbereitet zu sein? :wink:

RunSim
06.09.2021, 16:42
Simon? Wie viel mal muss ich mir das Youtube-Filmchen von 1500m-Finale aus Tokyo angucken, um auf den Wettkampf psychisch vorbereitet zu sein? :wink:
Meinst du die Frauen oder Herren?

Also, bei mir ist es ehrlich gesagt so, dass ich mir das Herrenfinale schon sooooo oft angesehen habe.
Und dem Herrn Kerr zolle ich bislang den größten Respekt, auch wenn Ingebrigsten natürlich gewonnen hat.

Ich würde daher sagen, dass du dir das Rennen noch 20 Mal bis zum Wochenende ansehen musst, in SlowMotion.
Jeden Schritt musst du verinnerlichen und am Ende reißt du (im Kopf) die Arme hoch und jubelst!!!! :nick::nick::nick:

Alle laufen, aber Rolli gewinnt, so einfach ist das :geil::nick::geil:
Und denk dabei nicht daran, wie anstrengend das ist sondern wie locker es sich anfühlt, wenn du der Zielgeraden entgegenfliegst.

Ich weiß, eigentlich ist es am Ende immer sauanstrengend. Aber im Kopf musst es sich leicht anfühlen. Weil dieses Gefühl brauchst du, um am Ende (einigermaßen) schnell laufen zu können. :daumen:
(Ich hoffe du weißt, was ich damit meine)

Rolli
06.09.2021, 16:52
Leider habe ich mir die Konkurrenz angeschaut... Ein Fehler! Mehrere Ausdauermonster!!! Mit niedrigen 16er Zeit auf 5km.

Und nun bin intensiv am grübeln...

hbef
06.09.2021, 17:43
Worüber denn grübeln? Mach sie taktisch kaputt. Hast du doch kürzlich erst.

Rajazy
06.09.2021, 17:56
Worüber denn grübeln? Mach sie taktisch kaputt. Hast du doch kürzlich erst.
+1

Oder welche Optionen hättest sonst bei Ausdauermonster, Rolli?

Ex_Sprinter
06.09.2021, 18:32
Roland! Bleib bitte realistisch!
Bei aller Liebe, aber MME spaziert die 1500 ganz bequem in sub 4:30! Der kann nicht nur 16glatt auf 5K und sub 9:30 auf 3K, sondern ich habe ihn auch mal auf der Zielgeraden 10m beim 5K-Finish auf den sicheren Sieger gutmachen sehen (das war seinerzeit gegen Solomon B, der die 1609m immer noch in deiner 1500m-Zeit läuft).
Ich stufe ihn mal ganz frech als 2(!) Leistungsklassen über dem Rest ein!
Wenn dort einer mit dem Feld spielt, dann er - also lass' es lieber sein und konzentriere dich auf deine Stärken!
Falls das Rennen langsam genug ist, bist du in der Lage bei 1000m (also recht früh) das Tempo auf 72/400 anzuziehen, um zu schauen, ob du damit gegenüber den übrigen Ausdauermonstern durchkommst. Eher anzuziehen überlebst du selbst nicht. Und erst später zu verschärfen - etwa 200m vor dem Ziel - ist auch nix, da du kein Langsprinter bist und bei 150m deine Muskulatur fest wird ...

just my 2 cents ...

Rolli
06.09.2021, 21:05
Roland! Bleib bitte realistisch!
Bei aller Liebe, aber MME spaziert die 1500 ganz bequem in sub 4:30! Der kann nicht nur 16glatt auf 5K und sub 9:30 auf 3K, sondern ich habe ihn auch mal auf der Zielgeraden 10m beim 5K-Finish auf den sicheren Sieger gutmachen sehen (das war seinerzeit gegen Solomon B, der die 1609m immer noch in deiner 1500m-Zeit läuft).
Ich stufe ihn mal ganz frech als 2(!) Leistungsklassen über dem Rest ein!
Wenn dort einer mit dem Feld spielt, dann er - also lass' es lieber sein und konzentriere dich auf deine Stärken!
Falls das Rennen langsam genug ist, bist du in der Lage bei 1000m (also recht früh) das Tempo auf 72/400 anzuziehen, um zu schauen, ob du damit gegenüber den übrigen Ausdauermonstern durchkommst. Eher anzuziehen überlebst du selbst nicht. Und erst später zu verschärfen - etwa 200m vor dem Ziel - ist auch nix, da du kein Langsprinter bist und bei 150m deine Muskulatur fest wird ...

just my 2 cents ...

Das MME um 2 Klassen besser ist ist mir klar. Ich sehe das genau wie Du.
Ich frage mich nur, warum er "nur" 4:29 läuft. Auch die Jahre davor, wo er noch deutlich sub16 laufen konnte, war er auf 1500 nicht viel schneller. Ich bin nie 16:00 gelaufen trotzdem war ich auf 1500m damals viel schneller. Also... Grundschnelligkeit doch nicht so gut?
Jetzt habe ich 3 Wege:
1. voll auf Risiko -> TWL
2. voll auf Geduld -> Endspurt
3. mal sehen...

Realistisch... Punkt 2.

Aber, ich habe einen schon sehr ausdauer-schwachen Läufer gesehen, der gerade 18:30 auf 5km laufen, und durch seine Grundschnelligkeit alles unter 1500m gewinnen konnte... nicht war Ex-Sprinter? :beten:

RunSim
07.09.2021, 10:01
Ich stufe ihn mal ganz frech als 2(!) Leistungsklassen über dem Rest ein!
Wenn dort einer mit dem Feld spielt, dann er - also lass' es lieber sein

Ich kenne MME nicht, aber wenn das so ist, wie es ist, dann sehe ich das wie Sprinter.
Dann keine TWLs oder so ein Gedöns. Soll der Favorit das Grundtempo vorgeben.
Mit allem anderen verbrennst du dich wohlmöglich nur.




konzentriere dich auf deine Stärken!

:nick: :daumen: :nick:

Denn:


Falls das Rennen langsam genug ist, bist du in der Lage bei 1000m (also recht früh) das Tempo auf 72/400 anzuziehen, um zu schauen, ob du damit gegenüber den übrigen Ausdauermonstern durchkommst. Eher anzuziehen überlebst du selbst nicht. Und erst später zu verschärfen - etwa 200m vor dem Ziel - ist auch nix, da du kein Langsprinter bist und bei 150m deine Muskulatur fest wird ...

just my 2 cents ...
Das sehe ich auch so.
Ist aber gar nicht schlimm.
Meine Beobachtung ist, dass die Ausdauermonster im Seniorenbereich oftmals Probleme bekommen, sobald die Runden am Ende des Rennens ein paar Sekunden schneller als ihr "Wohlfühltempo" sind. (Liegt vielleicht an fehlender "Laktatverträglichkeit")
Und damit hast du als MDler wiederum keine Probleme.
Wenn ich es richtig beobachtet habe, dann können viele solcher Läufer ein hohes Tempo über 3.000m - 10.000m durchziehen und diese D-Züge fahren dich auf diesen Distanzen einfach platt.
Aber ab 1500m können viele keinen Gang mehr hochschalten und da kommst du ins Spiel. :nick: :daumen:




Ich frage mich nur, warum er "nur" 4:29 läuft. Auch die Jahre davor, wo er noch deutlich sub16 laufen konnte, war er auf 1500 nicht viel schneller. Ich bin nie 16:00 gelaufen trotzdem war ich auf 1500m damals viel schneller. Also... Grundschnelligkeit doch nicht so gut?


Bei mir ist es ähnlich, ich habe andere Läufer in meinem Alter, die mich laut Ergebnissen auf 3.000-10.000m kalt machen.
Bei 1500m "treffen" wir uns von den Leistungen und bei 800m habe ich die Nase vorn.

Ganz vereinfacht ausgedrückt, das liegt wohl schlichtweg daran, was man trainiert.
Deswegen nochmal:
1. Bleib entspannt beim Start
2. Versuch nicht den Helden zu spielen
3. Vertrau auf deine Stärken

Dann wird das alles:daumen:

Rolli
07.09.2021, 10:57
Eigentlich fahre ich nur zu DM, weil ich mir dort ein neuen Laut-Shirt kaufen will. :zwinker4:

RunSim
07.09.2021, 11:07
Eigentlich fahre ich nur zu DM, weil ich mir dort ein neuen Laut-Shirt kaufen will. :zwinker4:
:D

Steht da dann Senioren DM 2021 drauf?
Wenn ja, dann will ich das nicht haben, auch nicht geschenkt. :peinlich: :P :zwinker5:

Rolli
07.09.2021, 11:17
:D

Steht da dann Senioren DM 2021 drauf?
Wenn ja, dann will ich das nicht haben, auch nicht geschenkt. :peinlich: :P :zwinker5:

Nein... "nur" Leichtathletik Meisterschaften und Jahr. Habe schon einige von...
So ein T-Shirt ist Pflicht!

Rolli
07.09.2021, 11:19
https://leichtathletik-shop.info/collections/dm-shirts/products/dm-shirt-2021
Eigentlich auch Online bestellbar...

RunSim
07.09.2021, 11:32
https://leichtathletik-shop.info/collections/dm-shirts/products/dm-shirt-2021
Eigentlich auch Online bestellbar...
OK, das sieht schick aus, würde ich mir auch zulegen :daumen:
Quasi das Finisher-Shirt der Leichtathletik :geil: :D :hihi:

Rolli
07.09.2021, 11:42
Medaillen-Ersatz.

RunSim
07.09.2021, 11:55
Medaillen-Ersatz.

Das mit der mentalen Sache magst du nicht so recht verstehen, oder? :zwinker5:

Rolli
07.09.2021, 12:15
Das mit der mentalen Sache magst du nicht so recht verstehen, oder? :zwinker5:

äääää...
2 Stück hängen schon zu Hause. Und eine in Gold, von der Frau... und es sticht jedes mal ins Herz... mental... :peinlich:

Rolli
07.09.2021, 12:20
Sprinttraining
Plus
2x300m als STL 200+100 in 33,6+15,0 und 32,5+14,9 P2'

RunSim
07.09.2021, 12:48
äääää...
2 Stück hängen schon zu Hause. Und eine in Gold, von der Frau... und es sticht jedes mal ins Herz... mental... :peinlich:
:D:D:D



Sprinttraining
Plus
2x300m als STL 200+100 in 33,6+15,0 und 32,5+14,9 P2'

Sehr gut für das kommende Wochenende :nick: :zwinker5: :D

Ex_Sprinter
07.09.2021, 14:42
Rolli, das sieht gut aus!
Wenn du es jetzt diesmal noch hinbekommst, in den nächsten Tagen kein 'ich will die Welt erobern'-Training mehr zu machen, sehe ich dich bei jedem Rennverlauf gut gerüstet! Falls es natürlich 3 Läufer sub 4:30 schaffen ... dann ab dafür! Aber alles zwischen Platz 2 und 7 ist drin. Und es wäre nicht das erste Mal, dass bei einer DM der absolut überlegene Favorit nicht erscheint ... und dann ... :daumen:

Und Simon, für dich ist es super, dass (bis auf den schnellstgemeldeten) wohl alle in deiner Reichweite laufen. Selbst wenn sie auf 4:15-4:18 angehen, kannst du es dir erlauben zu lutschen und mitzugehen. Die gehen am Ende ja auch total ein! No risk - no fun ... du bist die letzte Gerade ein wahres Kampfschwein und musst nur irgendwie so gerade eben bis dahin dranbleiben ... :daumen:

Ich beneide euch, dass ihr starten werdet!
Vor allem wird die M50 800m-DM mit einer selten da gewesenen Leistung gewinnbar sein ... Scheissndreckverdammter ... die werden noch nichtmals bummeln und dennoch bei 2:12 landen ... aber, wie ich immer sage: wer nicht am Start ist, kann nicht gewinnen :nick:

Rolli
07.09.2021, 14:53
Ich beneide euch, dass ihr starten werdet!
Vor allem wird die M50 800m-DM mit einer selten da gewesenen Leistung gewinnbar sein ... Scheissndreckverdammter ... die werden noch nichtmals bummeln und dennoch bei 2:12 landen ... aber, wie ich immer sage: wer nicht am Start ist, kann nicht gewinnen :nick:

Es tut mir für Dich wirklich leid. Würde Dich gerne da wieder treffen und über die Trainingsmethodik quatschen... :zwinker5:
Mach Dich wieder fit!!! Verdammt!!!

Rolli
07.09.2021, 18:22
Langeweile... mein Plan für kommende Wochen steht:
:peinlich:

Mon AM - 10km
Mon PM - 10km, Weights + Core

Tue AM - 5 x 6min Threshold (60s)
Tue PM - 25 x 400m Threshold (30s)

Wed AM - 5 x 6min Threshold (60s)
Wed PM - 10km, 8x80fly + Stairjumps etc.

Thu AM - 5 x 6min Threshold (60s)
Thu PM - 10 x 1000m Threshold (60s)

Fri AM - 10km
Fri PM - 10km, Weights + Core

Sat AM - 2 x 10 x 200m Hills (4min)
Sat PM - Recovery

Sun AM - 20km
Sun PM - Recovery

hbef
07.09.2021, 18:37
Zwei Recovery-Nachmittage hintereinander? Ist das der Anfängerplan?

Rolli
07.09.2021, 18:45
Zwei Recovery-Nachmittage hintereinander? Ist das der Anfängerplan?

Ja, weil die Hills bis zu Kotzgrenze geplant sind. :D

DoktorAlbern
08.09.2021, 08:50
Langeweile... mein Plan für kommende Wochen steht:
:peinlich:

Was ist denn bei dir Threshold für ein Tempo?

RunSim
08.09.2021, 09:22
Langeweile... mein Plan für kommende Wochen steht:
:peinlich:

Wo hast du denn den Plan geklaut?
Schlappe 140 Wochenkilometer, soviel ist Jakob I. aus Norwegen laut eigener Aussage bereits mit 13 Jahren gelaufen.
Kein Scheiß, so wird er auf Insta zitiert...

RunSim
08.09.2021, 09:31
Rolli, das sieht gut aus!
Wenn du es jetzt diesmal noch hinbekommst, in den nächsten Tagen kein 'ich will die Welt erobern'-Training mehr zu machen, sehe ich dich bei jedem Rennverlauf gut gerüstet! Falls es natürlich 3 Läufer sub 4:30 schaffen ... dann ab dafür! Aber alles zwischen Platz 2 und 7 ist drin. Und es wäre nicht das erste Mal, dass bei einer DM der absolut überlegene Favorit nicht erscheint ... und dann ... :daumen:

+1



Und Simon, für dich ist es super, dass (bis auf den schnellstgemeldeten) wohl alle in deiner Reichweite laufen. Selbst wenn sie auf 4:15-4:18 angehen, kannst du es dir erlauben zu lutschen und mitzugehen. Die gehen am Ende ja auch total ein! No risk - no fun ... du bist die letzte Gerade ein wahres Kampfschwein und musst nur irgendwie so gerade eben bis dahin dranbleiben ... :daumen:

Danke für die Einschätzung und den Support :daumen:
Jaaaa, Ziel ist einfach dran zu bleiben, egal, was angelaufen wird :nick:




Ich beneide euch, dass ihr starten werdet!
Vor allem wird die M50 800m-DM mit einer selten da gewesenen Leistung gewinnbar sein ... Scheissndreckverdammter ... die werden noch nichtmals bummeln und dennoch bei 2:12 landen ... aber, wie ich immer sage: wer nicht am Start ist, kann nicht gewinnen :nick:

Für dich tut es mir wirklich Leid... :heul2:
Jetzt bist du ausdauermäßig auf einem guten Niveau um ein höheres Grundtempo mitlaufen zu können und am Ende dann wie gewohnt alle abzuwatschen und dann kommt dir die Verletzung in die Quere....
Hoffentlich kannst du über den Winter wieder mit einem Aufbau starten :):):)

Rolli
08.09.2021, 10:41
Wo hast du denn den Plan geklaut?
Schlappe 140 Wochenkilometer, soviel ist Jakob I. aus Norwegen laut eigener Aussage bereits mit 13 Jahren gelaufen.
Kein Scheiß, so wird er auf Insta zitiert...

Es ist der Plan von Henrik und Jakob.

Rolli
08.09.2021, 10:42
Was ist denn bei dir Threshold für ein Tempo?
Meine?
HM-Tempo.
Bei Ingebrigtsen rechne ich mit 10kmT.

Rolli
08.09.2021, 11:03
Meine?
HM-Tempo.
Bei Ingebrigtsen rechne ich mit 10kmT.

Wenn ich das richtig verstehe, Trainieren sie (Ingebrigtsen) aber nicht nach Tempo, sondern nach Threshold-HF. Also, wenn die Abschnitte kürzer werden, laufen sie schneller und wenn länger dann langsamer. Hautsache HR um Threshold herum.

RunSim
08.09.2021, 11:13
https://sportindepth.com/index.php/2021/03/26/jakob-ingebrigtsen-normally-i-run-181-5-kilometers-a-week-during-winter-training/


Es ist der Plan von Henrik und Jakob.
War mein Riecher richtig :zwinker5:
2xSchwelle an einem Tag, 1xlang und 1x400er hatte ich auch schon von denen gesehen. :peinlich: :geil:

Rasendiagonale machen die im Winter glaube ich auch manchmal vor/nach DLs, wahrscheinlich um das schnelle Laufen nicht zu verlernen.


Ich wollte meinem Cheftrainer demnächst vorschlagen, dass ich mein Training für die nächsten Wochen selber plane, da mir beim allgemeinen Plan ein paar Sachen nicht individuell genug sind und ich an bestimmten Dingen (Schnelligkeit) arbeiten möchte.
Daher müsste ich jetzt auch mal anfangen mir ein paar Gedanken zu machen.

Planst du eine Trainingsumstellung bei dir, Rolli?
Und wieder du als Testperson oder auch für deine Gruppe?

RunSim
08.09.2021, 11:22
sondern nach Threshold-HF
Ich lese immer davon, dass sie regelmäßig Laktatmessungen während der Threshold-Einheiten machen und daran dann die Trainingsgeschwindigkeiten ausrichten.
Von HR-Orientierung habe ich bislang nichts gelesen.


https://sportindepth.com/index.php/2021/03/26/jakob-ingebrigtsen-normally-i-run-181-5-kilometers-a-week-during-winter-training/
Zitat daraus:
“We have been conducting lactate tests in all my interval training sessions since I was ten years old.”


Edit:
hier noch ein Zitat (Gjert ist der Vater/Trainer):
https://builtforathletes.com/de/blogs/news/the-unconventional-training-of-the-ingebrigtsen-brothers

"According to Gjert, the reason they are able to perform these workouts without breaking down is that the intensity of the session is strictly controlled. They test their blood using a lactometer between reps to make sure lactate levels aren’t going above four millimoles per litre."

Rolli
08.09.2021, 11:24
Planst du eine Trainingsumstellung bei dir, Rolli?
Und wieder du als Testperson oder auch für deine Gruppe?
Eigentlich nur erweitern und weniger MD. Aber nicht viel weniger. Vor allem jetzt, wo es noch warm ist. Später kommt die Kälte und wir haben noch keine Zusage für die Halle.

RunSim
08.09.2021, 11:32
Eigentlich nur erweitern und weniger MD. Aber nicht viel weniger. Vor allem jetzt, wo es noch warm ist. Später kommt die Kälte und wir haben noch keine Zusage für die Halle.

Winter/Kälte ist auch immer mein Dilemma.
Eigentlich will ich jetzt noch etwas Schnelligkeit aufbauen. Daher mein Plan im Herbst noch etwas an der Schraube zu drehen und wenn es richtig kalt wird, dann vermehrt auf Schwelle zu setzen.
Im Winter ist Schwellentraining & Co. einfach besser in der Praxis umsetzbar.

DoktorAlbern
08.09.2021, 11:41
Meine?
HM-Tempo.
Bei Ingebrigtsen rechne ich mit 10kmT.

Genau das wollte ich wissen ... Also ob 15k oder HM (das ist bei mir von der Intensität schon ein ziemlicher Unterschied). Trotzdem krass was du da machst ....

Rolli
08.09.2021, 11:42
Genau das wollte ich wissen ... Also ob 15k oder HM (das ist bei mir von der Intensität schon ein ziemlicher Unterschied). Trotzdem krass was du da machst ....

:hihi:
Ja... leider ich schaffe das alles nicht.

Rolli
08.09.2021, 11:47
Ich lese immer davon, dass sie regelmäßig Laktatmessungen während der Threshold-Einheiten machen und daran dann die Trainingsgeschwindigkeiten ausrichten.
Von HR-Orientierung habe ich bislang nichts gelesen.


https://sportindepth.com/index.php/2021/03/26/jakob-ingebrigtsen-normally-i-run-181-5-kilometers-a-week-during-winter-training/
Zitat daraus:
“We have been conducting lactate tests in all my interval training sessions since I was ten years old.”


Edit:
hier noch ein Zitat (Gjert ist der Vater/Trainer):
https://builtforathletes.com/de/blogs/news/the-unconventional-training-of-the-ingebrigtsen-brothers

"According to Gjert, the reason they are able to perform these workouts without breaking down is that the intensity of the session is strictly controlled. They test their blood using a lactometer between reps to make sure lactate levels aren’t going above four millimoles per litre."

Ich habe mich schon gefragt welchen sin hat so eine Einheit:
12x1000 mit 30sP
Ist so kurze Pause nur was für den Kopf oder geht um das Aufnehmen der Arbeit. 30s Pause ist so kurz, dass man damit HF signifikant absenken kann. Ich werde mal testen.
Mein Ziel: 10x1000 mit 30sP, gestartet in 10kmT und dann HF beobachtend anpassen.

Rolli
10.09.2021, 17:14
Kann jemand den Begriff "gut busting" im Bezug aufs Laufen übersetzten?

RunSim
10.09.2021, 19:06
Kann jemand den Begriff "gut busting" im Bezug aufs Laufen übersetzten?
Wie schon gerade im sub40 Faden angedeutet: ich meine, dass z.b. gut busting workouts als knallharte/sehr intensive Workouts zu übersetzen ist.


Je nach Zusammenhang kann es wohl aber auch so verstanden werden, dass Laufen den Bauchumfang verringert'.

Hierfür muss man wohl den genaueren Zusammenhang kennen, in dem der Begriff auftaucht.

Rajazy
11.09.2021, 11:29
Haut rein Jungs! Die Daumen sind fest gedrückt :daumen:

RunSim
11.09.2021, 21:29
Danke, Rajazy! :-)

Gerade zurückgekommen, in aller Kürze erstmal das Wichtigste:
4:21, also neue PB.
Kein Bunmelrennen für mein Niveau.
Platzierung scheiße, 4ter also erster Verlierer.
Mit der Zeit bin ich aber zufrieden und zeigt mir, dasa demnächst noch mehr geht :-)

Rolli möchte ich nicht spoilern, aber er hat es besser als ich gemacht ;-)

Albatros
12.09.2021, 08:03
Klasse Simon! 👍
Glückwunsch zur neuen PB!

leviathan
12.09.2021, 11:14
Gerade zurückgekommen, in aller Kürze erstmal das Wichtigste:
4:21, also neue PB.
Kein Bunmelrennen für mein Niveau.


Klasse! Herzlichen Glückwunsch :daumen:


Platzierung scheiße, 4ter also erster Verlierer.


Der Zweite ist der erste Verlierer. Das war schon in der Antike so :wink:


Mit der Zeit bin ich aber zufrieden und zeigt mir, dasa demnächst noch mehr geht :-)

Gut so und nächstes Jahr dann wirklich erster Verlierer :D

RunSim
12.09.2021, 11:47
Danke, Alba :-)
Es tut gut, dass ich 2021 eine PB laufen konnte, nachdem 2020 fast gar nix ging.
Motivation ist wieder da :-)


Klasse! Herzlichen Glückwunsch :daumen:




Der Zweite ist der erste Verlierer. Das war schon in der Antike so :wink:

Ach ja, stimmt, das hab ich verwechselt.
Wurde da der zweite nicht manchmal sogar danach hingerichtet? ;-)
Dann nennen wir den vierten Platz vielleicht den Pennerplatz oder so ;-)



Gut so und nächstes Jahr dann wirklich erster Verlierer :D
Damit könnte ich in der Tat sehr gut leben :-)
Nur danach wirds so langsam schwierig zu toppen ;-)

Rolli
12.09.2021, 12:21
Gerade zurück von DM... Platz 3 in neuen M50 PB 4:38,06
Das Beste aus dem Rennen gemacht. Der Sieger (unmöglich!!!) um 13s weggelaufen, aber auch der 2te letzte Runde in 65s... da konnte ich nicht mitgehen.

M55 kann kommen. (scheiß Alter! trotzdem)

RunSim
12.09.2021, 12:54
Und hier ein kleiner Bericht der Rennwoche:

Nachdem ich am Montag immer noch ein bisschen Aua im linken Oberschenkel hatte, habe ich nur ein paar 200er bis max. 33 Sekunden mit langen Pausen gemacht. Und dann noch 2 oder 3 x 150m etwas zügiger, weil das Bein sich beim Laufen wohl wieder etwas gelockert hat.
Dienstag: 9km locker@4:30
Mittwoch: 200-300-300-200 / ca. RT. mit 3-4' P / war stellenweise schneller als RT, aber alles locker gelaufen.
Zur Sicherheit keine Sprints vorab.
Do: 3,8km locker mit 2-3 Strides
Fr: 4,2km locker mit 2-3 Strides
Sa: Wettkampf

Normalerweise habe ich bislang in einer wichtigen Wettkampfwoche mehr lauffreie Tage gehabt, z.B. Donnerstag gar nix. Dieses Mal bin ich die beiden Tage vor dem Wettkampf ganz kurz gelaufen. Beide Male waren gefühlt recht anstrengend, obwohl es nur ein pasr lockere km mit ein paar Strides waren. Aber das ist wohl eher der anfänglichen Nervosität geschuldet.
Schlecht war das im Endeffekt aber nicht.

Samstag war ich ein bisschen aufgeregt, was ja eigentlich auch normal ist.
Beide haben sich aber gut angefühlt, keine Schmerzen.
Da es bei DMs ja Callrooms gibt, der in diesem Fall 20 Minuten vor Rennstart ist, musste ich mein Aufwärmen etwas vorziehen/umplanen, da man da nicht so gut planen kann, was man überhaupt noch so machen kann.
Ich musste daher 25 anstatt 20 Minuten vor Rennbeginn meine gewohnten ca. 30 Sekunden im RT laufen.
Jedes Mal denke ich mir, ob ich mich damit nicht abschieße, aber für mich ist dieser Ablauf mittlerweile wirklich gut, es passt einfach. Die Lungen werden ein bisschen freigeblasen und die Beine aktiviert.
10 Minuten vor Rennbeginn durften wir auf die Bahn und mit Spikes nochmal ein paar Steigerungen laufen.
Vorab mit ein paar Mitläufern gequatscht, allesamt sympathische Leute.
Nach dem Startschuss kein Rumgeschubse oder Losgesprinte, aber von Anfang an kein Gebummel.
Einer der Läufer, nicht der mit der schnellsten gemeldeten Zeit, hat sofort das Tempo hochgehalten.
70 in der ersten Runde durch.
Danach verließ mich meine Aufmerksamkeit, welche Zeiten wir gelaufen sind, Tunnelblick.

Da das Tempo recht hoch war, gab es meiner Erinnerung nach recht viel Platz zum laufen, kein Gedränge.
Ich weiß noch, dass ich mich einmal innen vorbeigemogelt habe, das wars dann aber auch schon.
Es gab in meinem Rennen keine Alphamännchen, allesamt ehrenwerte Sportler.

Meine Taktik war sich im Mittelfeld zu platzieren und mitzugehen, wenn es abgeht. Bis 1100m war ich an glaube ich 5ter Stelle, das passte soweit.
Jedoch kam dann die Stelle, wo ich gepennt habe. In der Kurve nach der Glocke wurde es etwas schneller und da habe ich verpennt direkt auf die Vorderleute aufzuschließen.
Da das Tempo weiter hochgehalten wurde, konnte ich den Abstand auf der Gegengeraden nicht verringern.
Von der letzten Kurve weiß ich nichts mehr :-)
Auf der Zielgeraden habe ich versucht nochmal alles zu mobilisieren.
Den 4ten Läufer konnte ich überholen und dann habe ich mich voll darauf konzentriert irgendwie noch den dritten Läufer abzufangen.
Er war auch derjenige, der das Tempo von Anfang an hochgehalten hat, da er nicht auf einen Schlussspurt warten wollte.
Gefühlt bin ich wohl noch etwas rangekommen, aber am Ende fehlten 8 Zehntel.

Hätte hätte Fahrradkette!

Ich merke, dass mir die Erfahrung bei 1500m Läufen noch fehlt.
Das war mein 4ter 1500er überhaupt.
2018 und 2019 jeweils einer, vor 3 Wochen die 4:24 und dann jetzt das Rennen.
Auf 1500m muss man z.B. auf der letzten Runde eine Tempoverschärfung hinbekommen und sowas halt.
Das soll jetzt aber keine Ausrede sein. Ich denke nur, dass ich da einfach noch ein bisschen mehr Rennerfahrung sammeln muss.

Von den 800m kenne ich es so, dass wenn man 400m vor dem Ziel versucht einen langen Spurt zu ziehen, dass das selten gut geht.
Aber 800m und 1500m sind halt einfach zwei unterschiedliche Arten von Rennen.
Beides hat etwas.

Insgesamt gehe ich trotz Platzierung mit ordentlich Motivation in die kommende Vorbereitung :-)

Schon nach den 4:24 war mir klar, dass da noch was geht.
Die 4:21 sind die Bestätigung.
Und auch hier merke ich, dass ich mich noch ordentlich steigern kann.
Wenn man die kurze Vorbereitungszeit bedenkt und die vielen Zwangspausen der letzten 12 Monate, dann blicke ich zuversichtlich Richtung 2022 :-)

Im Herbst würde ich gerne noch ein paar Straßenrennen mitnehmen. Da aber Anfang November ein Kindchen zur Geburt ansteht, muss ich da wohl spontan schauen, was möglich ist ;-)
Realistisch gesehen wäre es schon super, wenn ich bis zum Ende diesen Jahres regelmäßig laufen und Grundlage aufbauen kann.
Wie genau das Training aussehen wird, muss ich jetzt mal schauen.
In der kommenden Zeit werde ich sicherlich das ein oder andere Mal um Rat bitten ;-)

Rolli
12.09.2021, 13:26
Gerade zurück von DM... Platz 3 in neuen M50 PB 4:38,06
Das Beste aus dem Rennen gemacht. Der Sieger (unmöglich!!!) um 13s weggelaufen, aber auch der 2te letzte Runde in 65s... da konnte ich nicht mitgehen.

M55 kann kommen. (scheiß Alter! trotzdem)

Der Sieger von gestern ist heute noch 5000m in ......... 15:53!!! Unvorstellbar! Auch der zweiter von gestern in 16:59 (als 4te bei 5000)! Was ist mit den M50gern los? :geil:

hbef
12.09.2021, 21:49
Glückwunsch Rolli, Glückwunsch Simon. Klasse Leistungen.
Ich bin 2:00,69 gelaufen. 9. Platz bei NDM. Mit 1:57hoch wäre man aufs Podium gekommen. Nicht gut, nicht schlecht. Keine großen Fehler gemacht, aber insgesamt etwas zu mutlos und den letzten Biss vermissen lassen. Auf der Zielgeraden Gegenwind. Bei mir ist es wohl (noch?) so, dass ich Sub2 nur an idealen Tagen schaffe. Jetzt habe ich aber auch genug, die Bahnsaison ist beendet.

Ich bin 6x800, 1x1500, 1x400, 1x200m gelaufen. In sechs Rennen PB geholt, dazu das große Ziel Sub2 (sogar Sub 1:59) geschafft. Außerdem bin ich in sechs Bundesländern gelaufen, also gut rumgekommen. Eine gute Saison. Nächstes Jahr wird der Fokus klar auf 1500m gehen. Ich gebe mir zwei Saisons Zeit, möglichst nah an die 4 zu kommen.

Rolli
13.09.2021, 07:39
Glückwunsch Rolli, Glückwunsch Simon. Klasse Leistungen.
Ich bin 2:00,69 gelaufen. 9. Platz bei NDM. Mit 1:57hoch wäre man aufs Podium gekommen. Nicht gut, nicht schlecht. Keine großen Fehler gemacht, aber insgesamt etwas zu mutlos und den letzten Biss vermissen lassen. Auf der Zielgeraden Gegenwind. Bei mir ist es wohl (noch?) so, dass ich Sub2 nur an idealen Tagen schaffe. Jetzt habe ich aber auch genug, die Bahnsaison ist beendet.

Ich bin 6x800, 1x1500, 1x400, 1x200m gelaufen. In sechs Rennen PB geholt, dazu das große Ziel Sub2 (sogar Sub 1:59) geschafft. Außerdem bin ich in sechs Bundesländern gelaufen, also gut rumgekommen. Eine gute Saison. Nächstes Jahr wird der Fokus klar auf 1500m gehen. Ich gebe mir zwei Saisons Zeit, möglichst nah an die 4 zu kommen.

Glückwunsch!
Du hast in diesem Jar ein sehr großen Sprung gemacht. Weiter so. Natürlich ist die sub1:59 große Klasse.

Jetzt, da Du etwas Bahn-Ausgebrannt bist, such nach neuen Herausforderungen: Cross!!!

Ex_Sprinter
13.09.2021, 07:58
Meine Glückwünsche an euch alle: hbef, Rolli, RunSim :daumen:

Ich glaube, ihr seid alle 3 gut am oberen Rand eurer Möglichkeiten unterwegs gewesen.
Geht zufrieden in die Saisonpause und freut euch auf die Halle. Insbesondere Rolli hat dort beim Jahrgangswechsel ganz gute Karten. Leider gibt es bei den Hallen-DM keine 1500 ...

Rolli
13.09.2021, 09:22
Meine Glückwünsche an euch alle: hbef, Rolli, RunSim :daumen:

Ich glaube, ihr seid alle 3 gut am oberen Rand eurer Möglichkeiten unterwegs gewesen.
Geht zufrieden in die Saisonpause und freut euch auf die Halle. Insbesondere Rolli hat dort beim Jahrgangswechsel ganz gute Karten. Leider gibt es bei den Hallen-DM keine 1500 ...

Keine 1500m aber 800m.
Ich habe die 800m zwar nicht gesehen, aber auch gestern hätte ich eine Chance was zu machen. 2:14 war machbar!!!!

RunSim
13.09.2021, 09:26
Glückwunsch Rolli, Glückwunsch Simon. Klasse Leistungen.
Ich bin 2:00,69 gelaufen. 9. Platz bei NDM. Mit 1:57hoch wäre man aufs Podium gekommen. Nicht gut, nicht schlecht. Keine großen Fehler gemacht, aber insgesamt etwas zu mutlos und den letzten Biss vermissen lassen. Auf der Zielgeraden Gegenwind. Bei mir ist es wohl (noch?) so, dass ich Sub2 nur an idealen Tagen schaffe. Jetzt habe ich aber auch genug, die Bahnsaison ist beendet.

Das Rennen war ja auch schon ein bisschen der Ausklang der Saison, würde ich mal nicht überbewerten.

Viel wichtiger ist eigentlich das:


Ich bin 6x800, 1x1500, 1x400, 1x200m gelaufen. In sechs Rennen PB geholt, dazu das große Ziel Sub2 (sogar Sub 1:59) geschafft. Außerdem bin ich in sechs Bundesländern gelaufen, also gut rumgekommen. Eine gute Saison.
Du hast eine richtig starke Saison hinter dir :nick::daumen::nick:




Nächstes Jahr wird der Fokus klar auf 1500m gehen. Ich gebe mir zwei Saisons Zeit, möglichst nah an die 4 zu kommen.
Bei 800m steht eine sehr gute Zeit, jetzt verstärkt auf 1500m zu gehen finde ich auch eine sehr gute Idee.
Das Ziel finde ich gut, das Potential dazu hast du allemal :daumen:

Möchtest du dafür die Umfänge hochfahren oder wie ist der Plan?




Glückwunsch!
Du hast in diesem Jar ein sehr großen Sprung gemacht. Weiter so. Natürlich ist die sub1:59 große Klasse.

Jetzt, da Du etwas Bahn-Ausgebrannt bist, such nach neuen Herausforderungen: Cross!!!
Erst dachte ich: Rolli, was laberst du für eine Sch... :D
Aber hbef hat ja wirklich recht viele Bahnrennen bestritten und sowohl Körper als auch Kopf brauchen ständig neue Herausforderungen.
Ich persönlich bin mit Cross noch nicht so warm geworden, aber vielleicht kommt das ja jetzt noch (zwangsweise, wenn keine Hallen-WKs stattfinden).




Meine Glückwünsche an euch alle: hbef, Rolli, RunSim :daumen:

Ich glaube, ihr seid alle 3 gut am oberen Rand eurer Möglichkeiten unterwegs gewesen.
Geht zufrieden in die Saisonpause und freut euch auf die Halle. Insbesondere Rolli hat dort beim Jahrgangswechsel ganz gute Karten. Leider gibt es bei den Hallen-DM keine 1500 ...
Danke :)
Rolli wird bei der Hallen-DM auch gerne 800m laufen :nick:
Ich auch, aber das Training dafür ist im Winter halt suboptimal.
Vermehrt auf 3000m zu gehen wäre für mich auch möglich. Dann halt ohne Hallen-DM.

hbef
13.09.2021, 09:56
Danke euch. Ich werde am Sonntag direkt mal einen 7KM Berglauf angehen. Wurde da quasi zu genötigt, aber habe schon etwas Bock drauf, mal was anderes zu probieren. Auch wenn das Training dafür natürlich nicht vorhanden ist. Ansonsten schau ich mal, vielleicht 10KM DM Ende Oktober. In der Halle würde ich auch gerne mal laufen im Winter, aber dann aus der Grundlage heraus, vielleicht 3000m. Cross werde ich sicherlich auch mitnehmen, aber auch nicht allzu viele Rennen. Freue mich tatsächlich auch auf ein paar Wochen ohne WK. Auch lange Läufe durch den Wald und später TDL haben ihren Reiz. Umfänge werde ich leicht erhöhen, aber wichtiger ist die Konstanz. Letztes Jahr bin ich zu 97 Prozent verletzungsfrei durchgekommen, das muss wieder das Ziel sein. Werde 80WKM als Peak anpeilen, im Schnitt aber eher 70.

RunSim
13.09.2021, 10:22
Danke euch. Ich werde am Sonntag direkt mal einen 7KM Berglauf angehen. Wurde da quasi zu genötigt, aber habe schon etwas Bock drauf, mal was anderes zu probieren. Auch wenn das Training dafür natürlich nicht vorhanden ist. Ansonsten schau ich mal, vielleicht 10KM DM Ende Oktober. In der Halle würde ich auch gerne mal laufen im Winter, aber dann aus der Grundlage heraus, vielleicht 3000m. Cross werde ich sicherlich auch mitnehmen, aber auch nicht allzu viele Rennen. Freue mich tatsächlich auch auf ein paar Wochen ohne WK. Auch lange Läufe durch den Wald und später TDL haben ihren Reiz. Umfänge werde ich leicht erhöhen, aber wichtiger ist die Konstanz. Letztes Jahr bin ich zu 97 Prozent verletzungsfrei durchgekommen, das muss wieder das Ziel sein. Werde 80WKM als Peak anpeilen, im Schnitt aber eher 70.

Du bist ja auch wie ich eher ein wenig-km-Läufer (ok, du läufst schon noch mehr als ich...).
Ich würde dir prophezeien, dass eine kleine Steigerung der Umfänge bei dir schon einiges ausmachen wird.

Rolli
14.09.2021, 09:21
Und weiter geht's mit der Selbstzerstörung:
4x300 als 200-100 in 33+15 (zwischen 14,8 und 16s) und 5'P
Danach Schwelle 2000m in 7:14.
Und Kraft vormittags auch wieder aufgenommen.

RunSim
14.09.2021, 10:33
Und weiter geht's mit der Selbstzerstörung:
4x300 als 200-100 in 33+15 (zwischen 14,8 und 16s) und 5'P
Danach Schwelle 2000m in 7:14.
Und Kraft vormittags auch wieder aufgenommen.

Wofür brauchst du die geknallten 300er? Was läufst du noch?
Oder einfach als Test, was zurzeit möglich ist?

Rolli
14.09.2021, 10:52
1000m in Dortmund.

Rolli
18.09.2021, 21:38
1000m in Dortmund.

Nur 3 Teilnehmer. Der Trainer (ein Bekannter) hat mich informiert, dass die Jungs 2:50 laufen wollen. Super, nur hinterher rennen und sie nutzen.
Start und 200m... in 32!!!! Gute Nacht. Solen sie doch alleine weiter laufen... 400m in 67s. 600m in 1:42 noch schneller als bei meinem letzten 800m. Versucht nicht langsamer zu werden.. hähähä... 800m in 2:19... tssss... noch mal versucht etwas Druck... versuch. Aber alleine ging nichts mehr. 2:56,46 naja... egal.

hbef
19.09.2021, 04:32
Ja, egal. Jetzt Bahnsaison zu Ende?
Ich hab die ersten 1,5KM schon drin. Um zehn Uhr (viel zu früh) laufe ich 7,3KM WK mit vielen HM. 7,3KM! Das sind ca. 9x800, ein Marathon quasi!

Rolli
19.09.2021, 09:20
Ja, egal. Jetzt Bahnsaison zu Ende?
Ja. Wenn dann nur noch Spaßwettkämpfe. So wie heute 5000m Kreismeisterschaften (eigentlich Vereinsmeisterschaften, weil nur fast Vereinsmitglieder laufen) was nur locker gelaufen wird und ordentlich gegrillt und Bier. Ab morgen Grundlagen mit neuen Ideen.


Ich hab die ersten 1,5KM schon drin. Um zehn Uhr (viel zu früh) laufe ich 7,3KM WK mit vielen HM. 7,3KM! Das sind ca. 9x800, ein Marathon quasi!
Bist Du schon die 1500m als Wettkampf gelaufen?

hbef
19.09.2021, 13:15
Klar, heute morgen um 4 als Warm Up. 3:28 leider nur.
Ich hab den Berglauf überraschenderweise deutlich gewonnen. 28:12 über 7,3KM mit 230HM inklusive zwei Treppen, von denen eine sehr lang und steil ist. Ich musste an beiden Treppen am Ende kurz gehen, ansonsten war es ganz cool.
Das ganze Drumherum aber nicht so meins. Eher auf Event ausgelegt, sportliche Leistungen egal. Musste in der zweiten Welle starten, weil ich vorher das Gehampel zum Warm Up nicht mehr mitmachen wollte. Im ersten Block standen dann Leute mit Handtaschen (!) und Kinder. Ordner wollte auch partout niemanden mehr reinlassen, obwohl es eine riesige Wiese war. Alles sehr lächerlich, zumal danach die beiden Wellen einfach kurzerhand zusammengelegt wurden. Sei es drum, ich dürfte dann die ganze Strecke alleine laufen bzw. bis auf vier Leute alle überholen, die sechs Minuten vor mir gestartet waren. Am Ende habe ich Netto mit mehr als zwei Minuten Vorsprung gewonnen. Siegerehrung gab es natürlich nicht, alle sind gleichermaßen Gewinner. Trotzdem schönes Rennen (bis auf die Treppen, das hat mit Laufen halt wenig zu tun).
Charakteristisch irgendwie: Als ich nach dem Zieleinlauf erstmal knien musste, kamen direkt Sanitäter angerannt. Man stelle sich das mal bei einem 800m Rennen vor :D

Rolli
19.09.2021, 19:00
Siegerehrung gab es natürlich nicht, alle sind gleichermaßen Gewinner. Trotzdem schönes Rennen (bis auf die Treppen, das hat mit Laufen halt wenig zu tun).
Muss man damit klar kommen? Muss man nicht.

Rolli
19.09.2021, 19:09
Kreismeisterschaften = Vereinsmeisterschaften
Bei mir 5000m in 18:09... uj... viel zu tun. OK, der gestrigere 1000m-Wettkampf hat doch etwas mehr Energie gekostet als gedacht.

Zeit für die Grundlagen.

hbef
19.09.2021, 19:24
18:09 ist doch auch keine Katastrophe. Grundlagen freu ich mich tatsächlich drauf.
Vielleicht noch ein Wort zu dem Lauf... Mich stört es gar nicht, dass das sportliche Niveau nicht hoch ist und Leistungen relativ egal sind. Was mich aber nervt ist diese Inszenierung, die man bei solchen Formaten teilweise betreibt. Bestes Beispiel heute: Die Strecke hat giftige Anstiege, Trails etc. Natürlicher Crosslauf, aber keine künstlichen Hindernisse. 100m vor dem Ziel stellt man aber natürlich einen Strohballen dahin, direkt davor einen Fotografen. Man konnte auch links und rechts vorbeilaufen, aber die meisten Leute sind dann drüber. Ich war komplett fertig und bin natürlich einfach links vorbei. Alle anderen, die richtig am Limit waren, ebenso. Bei denen habe ich dann doppelt laut geklatscht. Zeit komplett egal.

DoktorAlbern
20.09.2021, 10:29
18:09 ist doch auch keine Katastrophe. Grundlagen freu ich mich tatsächlich drauf.
Vielleicht noch ein Wort zu dem Lauf... Mich stört es gar nicht, dass das sportliche Niveau nicht hoch ist und Leistungen relativ egal sind. Was mich aber nervt ist diese Inszenierung, die man bei solchen Formaten teilweise betreibt. Bestes Beispiel heute: Die Strecke hat giftige Anstiege, Trails etc. Natürlicher Crosslauf, aber keine künstlichen Hindernisse. 100m vor dem Ziel stellt man aber natürlich einen Strohballen dahin, direkt davor einen Fotografen. Man konnte auch links und rechts vorbeilaufen, aber die meisten Leute sind dann drüber. Ich war komplett fertig und bin natürlich einfach links vorbei. Alle anderen, die richtig am Limit waren, ebenso. Bei denen habe ich dann doppelt laut geklatscht. Zeit komplett egal.

Wie? Der Strohballen hat nicht gebrannt? Dann ist das auch keine gute Inszenierung ;-)

RunSim
20.09.2021, 20:10
Glückwunsch zum verdienten Sieg, hbef! :-)

Rolli, is stark, wenn du mal eben so einen 5000er aus den Ärmeln schüttelst :-)


Ich habe heute meinen status quo auf den kurzen Strecken gestoppt.
Alles selbst gestoppt...

30m fliegend: 3,6/3,7
60m fliegend: 7,5/7,7
100m Hochstart: 13,2
150m aus dem leichten Trab: 20,1

Ich wollte mal meine Zeiten vor dem Winter wissen und dann halt demnächst wieder überprüfen, ob sich da etwas bei mir getan hat.
So ganz gebe ich die Hoffnung nicht auf, dass ich noch ein bisschen schneller werden kann :-)

Rolli
20.09.2021, 21:18
Rolli, is stark, wenn du mal eben so einen 5000er aus den Ärmeln schüttelst :-)

Hm... soll ich das als Trost verstehen? :zwinker2:

RunSim
20.09.2021, 21:34
Hm... soll ich das als Trost verstehen? :zwinker2:

Nein, ganz und gar nicht!
Ich habe bei dir die volle Hochachtung, dass du einfach mal so nach einem 1000er Wettkampf einen 5000er aufs Parkett legen kannst.
Natürlich ist die Zeit nicht das, was du maximal laufen kannst, aber ich würde bei sowas einfach nur eingehen und rumschlurfen...

RunSim
21.09.2021, 13:57
Liebe Leute, das Thema von heute: Schnelligkeitstraining für angehende MDler (14/15 Jährige)

Wie oft pro Woche sollte man S-Training in den Plan für Herbst/Winter integrieren?
1x/Woche als Schwerpunkt und dann bei einer weiteren Einheit ein kleines Programm vor dem Hauptprogramm?

Wie sollte/könnte das Training aussehen?
30m/40m/50m fliegend?
Rasendiagonale mit Geh/Stehpausen?
Zur Eingewöhnung besser sehr kurze Bergaufsprints oder direkt mit Bahnprogrammen beginnen?

Wenn bislang nur sporadisch S-Training erfolgt ist, dachte ich an sowas wie:
10´ Laufen
15´-25´ Lauf ABC, frequenzorientiert
4x30m (die erste submax und dann zur letzten hin max) + 2x50m / 3´-4´P
2 x (5 x Rasendiagonale zügig/submaximal + kurze Seite halb Gehpause, halb Trabpause)
10´ Auslaufen

Ist sowas schon zuviel für den Anfang oder ok?
Die Jugendlichen sind bereits seit Jahren in der LA, machen aber erst seit einem Jahr Schwerpunkttraining Lauf.



Uund noch eine Frage:

Darf/soll man hier ab und an auch schonmal längere "Sprint"distanzen ins Training einbauen?
Also z.B. nach den sehr kurzen fliegenden Distanzen auch mal 100m-150m submax? oder sollte man hier zunächst nur die reine Schnelligkeit im Training ansprechen?
man würde hinsichtlich der Energiebereitstellung da ja schon in den anaeroben laktaziden Bereich gehen.
Ich persönlich würde es vom gefühl her shcon ab und an einbauen. Aber in Sachen Jugend-LA-Training habe ich wenig Ahnung

Rolli
21.09.2021, 15:58
Sehr viel hängt davon ab, was sie schon können. Ist 2km EL-Runde schon mal Ende vom Training? Erfahrung mit Sprint? Erfahrung mit Spikes? Ehrgeiz? Sprungkraft?

Grundsächlich starten wir immer mit Langsprints weit von Max entfernt. Einfach um das Gefühl für schnelles Laufen zu entwickeln. Danach etwas Ausdauer, So dass sie wenigstens die Einlaufrunde schaffen. Erst dann kommt subMax Sprints, Technik und Sprung.

Rasendiagonale werden normalerweise mit Trabpausen gelaufen und gelten als Ausdauereinheit.
14-15 ist kein Alter, wo man schon alles machen kann. Langsprints machen sogar 6-jährigen hinter dem Fußball. Mit 14 sollte schon, nach Lehrbuch, Spezialisation erfolgen. Und ich würde sagen... dass es sogar schon sehr (wenn auch nicht zu) spät ist.

Rolli
21.09.2021, 16:00
Darf/soll man hier ab und an auch schonmal längere "Sprint"distanzen ins Training einbauen?
Also z.B. nach den sehr kurzen fliegenden Distanzen auch mal 100m-150m submax? oder sollte man hier zunächst nur die reine Schnelligkeit im Training ansprechen?
Standard bei uns als Beispiel:
3x30 + 2xTWK 30-20-30 + 2x60 + 1x300

RunSim
21.09.2021, 16:45
Sehr viel hängt davon ab, was sie schon können. Ist 2km EL-Runde schon mal Ende vom Training? Erfahrung mit Sprint? Erfahrung mit Spikes? Ehrgeiz? Sprungkraft?

2km EL sind kein Problem. 5km Wettkämpfe just for fun bereits gelaufen in ca. 22/23 Minuten.
Sprinterfahrung: quasi keine
Erfahrung mit Spikes: ja
Blockstart: ja
Ehrgeiz: ja
Sprungkraft: keine Ahnung, wenig trainiert bis jetzt

Priorität hätte eine Jugendliche, 14 Jahre, die zurzeit gerne 800m läuft. Aber wohl gerne auch demnächst längere Strecken (hier muss man mMn noch etwas "bremsen" und zunächst noch die kürzeren Strecken etwas ausreizen).





Grundsächlich starten wir immer mit Langsprints weit von Max entfernt. Einfach um das Gefühl für schnelles Laufen zu entwickeln. Danach etwas Ausdauer, So dass sie wenigstens die Einlaufrunde schaffen. Erst dann kommt subMax Sprints, Technik und Sprung.

Wenn sie die Einlaufrunde schon locker hinbekommen, trotzdem mit Langsprints weit von max entfernt beginnen?
Also sowas wie 5x300m mit langen Pausen?
Oder dann diesen Schritt überspringen und mit TWLs, submax Sprints, Sprungkraft, Technik und so weitermachen?




Rasendiagonale werden normalerweise mit Trabpausen gelaufen und gelten als Ausdauereinheit.
14-15 ist kein Alter, wo man schon alles machen kann. Langsprints machen sogar 6-jährigen hinter dem Fußball. Mit 14 sollte schon, nach Lehrbuch, Spezialisation erfolgen. Und ich würde sagen... dass es sogar schon sehr (wenn auch nicht zu) spät ist.
Hast du dich ggf. verschrieben und meintest, dass 14-15 ein Alter ist, wo man eigentlich schon alles machen kann?




Standard bei uns als Beispiel:
3x30 + 2xTWK 30-20-30 + 2x60 + 1x300

D.h die 300m am Ende des Trainings im "hart anaeroben laktaziden Bereich" sind für 14 Jährige, die bereits 800m Läufe gelaufen sind, nicht "too much" sondern einfach Teil des Trainings?

Rolli
21.09.2021, 18:19
5x300 ist schon mal ein spezifische Wiederholungstraining und sehr laktazid. Kannst Du machen, aber mit Aufbau über die Menge oder über die Länge. So was ist eigentlich nicht jetzt sondern kurz vor dem Wettkampf zu planen. Aktuell langsamer mit kürzeren Pausen und etwas mehr vom WK-Tempo weg. Auch hier sollst Du in klassischen Periodisierung-Szenario denken.

Oder dann diesen Schritt überspringen und mit TWLs, submax Sprints, Sprungkraft, Technik und so weitermachen?
Das läuft parallel ab und immer 1x Woche als spielerische ABC-Anteil. Aber auch gerne als Trainingseinheit, wenn mehrere dabei sind (alleine ist immer langweilig)

Hast du dich ggf. verschrieben und meintest, dass 14-15 ein Alter ist, wo man eigentlich schon alles machen kann?
Auf jedem Fall. Nur nicht lange DL über 10-12km (am Anfang nicht länger als 5km als LDL). (und auch da muss man sehen, wie die Erfahrung und Veranlagung aussieht) Ich weiß nicht, warum in der LA so lange gewartet werden soll?

D.h die 300m am Ende des Trainings im "hart anaeroben laktaziden Bereich" sind für 14 Jährige, die bereits 800m Läufe gelaufen sind, nicht "too much" sondern einfach Teil des Trainings?
Mit M/W14 sind sogar 300m Wettkämpfe erlaubt (M/W13 unter Umständen auch). Für mich sowieso 2 Jahre zu spät.

In anderen Disziplinen und anderen Ländern wird viel mehr und viel früher empfohlen.

Rolli
22.09.2021, 14:10
Passend zu Thema:

Trifft dieser Eindruck zu, bedeutet dies, dass die Mittelstreckler im DLV über nicht ausreichende Grundlagen für internationale Erfolge verfügen. Es scheint so, als würde eine „alte Architektenregel“ verletzt. Die Regel nämlich, dass, wenn man einen hohen Turm bauen möchte, ein breites und stabiles Fundament notwendig ist. Der DLV sollte deshalb mittel- und langfristig anstreben, geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um die oben beschriebenen Mängel beheben zu können. So muss z.B. wie bereits mehrfach angemerkt die Grundschnelligkeit, d.h. die Unterdistanz, bei der Talentauswahl, der Talentberatung und der Talentförderung im U-Bereich als „Eintrittskarte“ für internationale Erfolge eine größere, bedeutsamere und wichtigere Rolle spielen (vgl. hierzu u.a. Abschnitt 2.4.3 und 6.2). Athleten mit unzureichender Grundschnelligkeit bleibt diese „Eingangstür“ verschlossen. Internationale Erfolge sind dann nicht zu erwarten. Diese Feststellung gilt übrigens auch für eine unzureichende Leistung auf den Überdistanzen (vgl. Abb. 4). Die Überdistanzen ermöglichen erst den Erfolg und die Leistung auf der Hauptdistanz.
Zurück zu der Studie:
chrome-extension://efaidnbmnnnibpcajpcglclefindmkaj/viewer.html?pdfurl=http%3A%2F%2Fmediatum .ub.tum.de%2Fdoc%2F1233679%2Fdocument.pd f

Für mich sind die Fehler der DLV eindeutig:
- zu späte Aus dem Block Laufen-Springen-Werfen
- zu wenig spezielle Aufgabestellung im Block Lauf, vor allem fehlende Wettkämpfe im Bereich Langsprint (200-300m) somit ergibt sich "das Spielerische" Training bis ins Alter von 14 (sic!!!) Jahren. Was soll man da noch erreichen?
- warum soll Anschlusstraining mit Leistungstraining kollidieren? Somit erzieht man Leistungsunbewuste Kinder/Jugendliche.

Sorry Simon, aber so eine Frage, ob man eine/n 14-jährige mit anaeroben Anteilen Belasten soll, zeigt, wohin die Reise geht... keine Chance auf dem internationalen Parket. Spitzenathleten trainieren anders, härter und früher. (siehe hier Ingebrigtsen oder auch Klosterhalfen).

leviathan
22.09.2021, 15:26
Für mich sind die Fehler der DLV eindeutig:
- zu späte Aus dem Block Laufen-Springen-Werfen
- zu wenig spezielle Aufgabestellung im Block Lauf, vor allem fehlende Wettkämpfe im Bereich Langsprint (200-300m) somit ergibt sich "das Spielerische" Training bis ins Alter von 14 (sic!!!) Jahren. Was soll man da noch erreichen?
- warum soll Anschlusstraining mit Leistungstraining kollidieren? Somit erzieht man Leistungsunbewuste Kinder/Jugendliche.


Kannst Du das etwas erörtern. Ich verstehe nicht, was Du genau sagen willst. Ansonsten finde ich die Aussage, daß ohne eine bestimmte Grundgeschwindigkeit die Förderung eingestellt werden sollte folgerichtig. Das ist in der Tat keine internationale Karriere zu erwarten. Das wäre eine Verschwendung von Steuergeldern :wink:



keine Chance auf dem internationalen Parket. Spitzenathleten trainieren anders, härter und früher. (siehe hier Ingebrigtsen oder auch Klosterhalfen).

Das Training der Norweger ist ja ziemlich gut dokumentiert. Ist das bei Klosterhalfen auch so? Ich hatte immer gelesen, daß sie schon früh ziemlich viel und mittelschnell unterwegs war. Da kann ich mich aber auch irren. Was ich bis dato über ihr Training gelesen habe, würde die These so nicht unterstützen. Müsste man dann nicht eher sagen, daß sie trotz des Trainings so weit gekommen ist und nicht wegen? Und könnte das vielleicht auch zeigen, daß es den einen Weg gar nicht gibt? Das soll keine Provokation sein. Ganz im Gegenteil. Die Fragen sind ernst gemeint.

RunSim
22.09.2021, 15:28
Passend zu Thema:
Zurück zu der Studie:
chrome-extension://efaidnbmnnnibpcajpcglclefindmkaj/viewer.html?pdfurl=http%3A%2F%2Fmediatum .ub.tum.de%2Fdoc%2F1233679%2Fdocument.pd f


Wenn ich mir mal deutsche Nachwuchsathleten und deren Zeiten anschaue, dann finde ich viele SportlerInnen, die z.B. bereits in M/W15 die Unterdistanzleistungen "ausgereizt" haben und deren 800m-Leistungen sich in den kommenden Jahren nicht mehr allzu sehr verbessern werden.
Ich habe aus Interesse auch mal bei (mehr oder weniger) erfolgreichen SportlerInnen die Zeiten aus der Jugend nachgerechnet.
Es gab verblüffend viele SportlerInnen, bei denen man Leistungsstagnationen auf 800m oder 1500m durch die (relativ gesehen) zu schlechten Unterdistanzleistungen im Nachhinein erklären konnte.

Einiger SportlerInnen liefen ab 18 Jahren laut LA-Datenbank sogar nur noch ihre Kerndisziplin.
Daran merkt man, dass Unter- und Überdistanztraining wohl bei vielen Sportlern bzw. Trainern wenig bis keine Rolle gespielt haben.




Für mich sind die Fehler der DLV eindeutig:
- zu späte Aus dem Block Laufen-Springen-Werfen
Was meinst du damit?



- zu wenig spezielle Aufgabestellung im Block Lauf, vor allem fehlende Wettkämpfe im Bereich Langsprint (200-300m) somit ergibt sich "das Spielerische" Training bis ins Alter von 14 (sic!!!) Jahren. Was soll man da noch erreichen?
In vielen kleinen Vereinen ist das wohl wirklich so. Bei uns kommen die Kinder mit 13 Jahren (ab dem Wintertraining) in die spezielle Lauf- oder halt Sprintgruppe.
Und davor in der Kindergruppe ist wirklich sehr viel spielerisches Training. Der Wechsel ist für viele dann sehr krass und viele entscheiden sich dann lieber für Sprintgruppe, weil das Training dort weniger anstrengend ist.
Richtige Sprinter findet man da aber leider vergebens. Halt eher mehr die Jugendlichen, die kein bock auf Leistung haben.
Ansich finde ich das nicht verwerflich, das soll jeder für sich entscheiden.
Aber durch die falsche Hinführung ist da im Ansatz schon Hopfen und Malz verloren.




Sorry Simon, aber so eine Frage, ob man eine/n 14-jährige mit anaeroben Anteilen Belasten soll, zeigt, wohin die Reise geht... keine Chance auf dem internationalen Parket. Spitzenathleten trainieren anders, härter und früher. (siehe hier Ingebrigtsen oder auch Klosterhalfen).
Meine Frage resultiert aus der Unsicherheit, ab wann man in der LA halt "richtig hart" trainieren lässt.
Aus meiner "alten" Sportart kenne ich es halt anders. Da fahren bereits 12 Jährige einen Wildwasserkanal runter. Und die Belastungen, die da auf die Sportler wirken, sind stellenweise nahe an der maximalen Kraft. Die Wettkämpfe dauern ca. 80-120 Sekunden, also volle Elle anaerob.
Hier hätte ich mich sowas nie gefragt, aber ich bin halt ein Späteinsteiger bei der LA.
Und die "Trainings-Gepflogenheiten" sind da, besonders in den kleinen Vereinen, wohl eher nicht allzu fordernd.

Rolli
22.09.2021, 15:49
Kannst Du das etwas erörtern. Ich verstehe nicht, was Du genau sagen willst. Ansonsten finde ich die Aussage, daß ohne eine bestimmte Grundgeschwindigkeit die Förderung eingestellt werden sollte folgerichtig. Das ist in der Tat keine internationale Karriere zu erwarten. Das wäre eine Verschwendung von Steuergeldern :wink:

Du sollst vielleicht 2 Schritte zurück gehen und den Training der Jugendlichen M10-M14 betrachten. Wenn man Grundschnelligkeit und vor allem Sprintausdauerfähigkeit als Grundlage für die spätere Entwicklung predigt (der Meinung bin ich auch!! zu 100%), sollte man auch Möglichkeit geben sich in diesem Bereich zu entwickeln. DLV verbittet aber das und will keine Wettkämpfe im Bereich 100-300m (von 400m zu schweigen) im Alter sub M14. Wie passt das zusammen? Der natürliche, kindliche Ehrgeiz wird damit komplett unterdrückt. Wenn ich sowas lese:

Alleiniges Ziel des Anschlusstrainings darf es nicht sein, unter allen Umständen in dieser Alterskohorte internationale Erfolge zu erzielen.

Ach nein? Wo bleibt denn die Jugend, wenn sie immer nur "spielerisch" trainieren soll und keinen Erfolge feiern darf... richtig... sie sind mit M15 weg (und das kann Dir jeder Vereinstrainer sagen) Warum also nicht einfach nur, auf der Erfolgswelle die Spezialisierung anpassen und die Strecken verlängern?


Das Training der Norweger ist ja ziemlich gut dokumentiert. Ist das bei Klosterhalfen auch so? Ich hatte immer gelesen, daß sie schon früh ziemlich viel und mittelschnell unterwegs war. Da kann ich mich aber auch irren. Was ich bis dato über ihr Training gelesen habe, würde die These so nicht unterstützen. Müsste man dann nicht eher sagen, daß sie trotz des Trainings so weit gekommen ist und nicht wegen? Und könnte das vielleicht auch zeigen, daß es den einen Weg gar nicht gibt? Das soll keine Provokation sein. Ganz im Gegenteil. Die Fragen sind ernst gemeint.
Mit dem Beispiel Klosterhalfen und auch Ingebrigtsen war eigentlich nur Trainingsgestallung (Intensität) und Leistungsbereitschaft gemeint. Aber auch bei Koko ist die Richtung klar: von 800m mit 12-14 (also schon über Sprintausdauer und anaerobe Fähigkeiten) über 1500 bis 10.000 mit 22.

Rolli
22.09.2021, 16:00
Was meinst du damit?

Sehr viele (vor allem kleine) Vereine belassen die Kinder im Mehrkampf-Modus, was der allgemeinen Entwicklung helfen sollte, und laufen mal etwas, werfen etwas und springen etwas... Und die Kinder leisten dann später auch "nur" etwas. Man sollte schon mit spätestens 12 spezialisieren. Nein, nicht auf die Strecke, was es sich mit den Jahren entwickeln soll, sondern auf Disziplinen: Sprint, Lauf, Sprung, Wurf... aber nein: Mehrkampf, Mehrkampf, Mehrkampf.

Rolli
22.09.2021, 16:04
Meine Frage resultiert aus der Unsicherheit, ab wann man in der LA halt "richtig hart" trainieren lässt.
Aus meiner "alten" Sportart kenne ich es halt anders. Da fahren bereits 12 Jährige einen Wildwasserkanal runter. Und die Belastungen, die da auf die Sportler wirken, sind stellenweise nahe an der maximalen Kraft. Die Wettkämpfe dauern ca. 80-120 Sekunden, also volle Elle anaerob.
Hier hätte ich mich sowas nie gefragt, aber ich bin halt ein Späteinsteiger bei der LA.
Und die "Trainings-Gepflogenheiten" sind da, besonders in den kleinen Vereinen, wohl eher nicht allzu fordernd.

Das habe ich auch so verstanden und den Eindruck habe ich auch. (siehe oben)

Aktuell übernehmen wir Kinder 12-14 in unsere U14 Gruppe, die nach 2-3 Jahren "Lauftraining" nicht mal unsere Einlaufrunde schaffen und von 30m fliegend oder 3-Punkt-Start noch nie gehört haben.

MERunsThis
23.09.2021, 10:08
Als Beispiel ein Mädchen (W15) aus meiner Gegend:
100m in 12,43
300m in 39,87
800m in 2:07
1.500m in 4:35
2.000m in 6:30
Sie startet auf allen Distanzen von 60m bis 1.500m, im Weitsprung und im Blockmehrkampf Lauf (100m; 2000m; 80m Hürden; Ballwurf, Weitsprung)
So eine Entwicklung kann man sich wohl nur wünschen.

RunSim
23.09.2021, 10:44
Als Beispiel ein Mädchen (W15) aus meiner Gegend:
100m in 12,43
300m in 39,87
800m in 2:07
1.500m in 4:35
2.000m in 6:30
Sie startet auf allen Distanzen von 60m bis 1.500m, im Weitsprung und im Blockmehrkampf Lauf (100m; 2000m; 80m Hürden; Ballwurf, Weitsprung)
So eine Entwicklung kann man sich wohl nur wünschen.

Das sind wirklich starke Leistungen!!! :daumen:

Ich persönlich würde jedoch Ballwurf, Weitsprung und Hürden ab der kommenden Saison weglassen.

Kollege Bones hatte ja an anderer Stelle eine Publikation verlinkt, die sich mit der Einschätzung der Leistungsentwicklung anhand von Über- und Unterdistanzen beschäftigt.
Ich habe mir mal anhand der Werte aus dieser Publikation einen "Rechner" in Excel erstellt und anhand dieser Werte kann man dann einschätzen, auf welchen Distanzen z.B. ein besseres Entwicklungspotential zu erwarten ist etc.

Ich kenne natürlich nur die reinen Zahlen, aber die Entwicklung der Schnelligkeit, der anaeroben und der aeroben Fähigkeiten wurde bei der jungen Dame bislang wohl sehr zukunftsgerecht trainiert. :nick::daumen:

Rolli
23.09.2021, 10:57
Das sind wirklich starke Leistungen!!! :daumen:

Ich persönlich würde jedoch Ballwurf, Weitsprung und Hürden ab der kommenden Saison weglassen.

Stimmt! Sehr beeindruckend und sehr altersgerecht und zukunftsweisend. Vor allem die 300 ist schon gigantisch! DAs würde jetzt schon eine 53s/400 bedeuten. Nationales Niveau der Damen!!!

Aber... beim Wurf würde ich Dir zustimmen. Weitsprung und vor allem Hürden dagegen nicht. Sie soll das beibehalten als Ausgleichsportart. Die Disziplinen verbessern einige Eigenschaften, die auch beim Laufen nützlich sind wie: Sprungkraft und Flexibilität. Man kann vom weiten erkennen, wenn ein Läufer auch Hürden trainiert.

RunSim
23.09.2021, 11:40
Aber... beim Wurf würde ich Dir zustimmen. Weitsprung und vor allem Hürden dagegen nicht. Sie soll das beibehalten als Ausgleichsportart. Die Disziplinen verbessern einige Eigenschaften, die auch beim Laufen nützlich sind wie: Sprungkraft und Flexibilität. Man kann vom weiten erkennen, wenn ein Läufer auch Hürden trainiert.
Den Einwand kann ich nachvollziehen :daumen:
Hürdentraining ist, wenn ich nochmal drüber nachdenke, auch sehr gut, falls sie später mal auf 2000m bzw. 3000m Hindernis geht.



Stimmt! Sehr beeindruckend und sehr altersgerecht und zukunftsweisend. Vor allem die 300 ist schon gigantisch! DAs würde jetzt schon eine 53s/400 bedeuten. Nationales Niveau der Damen!!!

Es ist natürlich nicht möglich nur rein anhand der vorliegenden Zahlen zu beurteilen. Aber bei der o.g. jungen Dame wird klar, dass hier der anerobe Bereich gut trainiert wurde und zusätzlich wohl auch Talent vorliegt.
Das wirklich herausragende finde ich dabei aber, dass auch bis 2000m gelaufen wurde.
Wohl einfach um mal "abzuchecken", was hier an Leistungen möglich sind.

Rolli
23.09.2021, 11:53
Die 2000m ist eine Standardstrecke, die in diesem Alter angeboten wird. Also wird so was mitgenommen. Auch für die Norm bei Jugendlichen brauchst Du immer 2 Strecken (huhuhuh... um die zu enge Spezialisierung in dem Alter zu verhindern)
Komischerweise dürfen die Kinder 800 und 2000 laufen aber die 400m erst mit 16 und 300m mit 14.

Und dann kommt eine Studie heraus, die gerade Schwächen in dem Bereich aufzeigt, als entscheidende Hürde, um international konkurrenzfähig zu werden. :klatsch:

RunSim
23.09.2021, 12:04
Die 2000m ist eine Standardstrecke, die in diesem Alter angeboten wird. Also wird so was mitgenommen.

Nur leider, zumindest bei uns und bei vielen Vereinen hier in der Nähe, wird die 2000m in dem Alter oftmals nicht mitgenommen. Und das finde ich etwas schade.
Wie soll man denn sonst herausfinden, welche Stärken ein/e SportlerIn hat, wenn man bestimmte Strecken kategorisch erstmal ausschließt...




Komischerweise dürfen die Kinder 800 und 2000 laufen aber die 400m erst mit 16 und 300m mit 14.

Und dann kommt eine Studie heraus, die gerade Schwächen in dem Bereich aufzeigt, als entscheidende Hürde, um international konkurrenzfähig zu werden. :klatsch:

Übrigens rührte daher auch meine Frage, ob "hartes" anaerobes Training auch schon für 14 Jährige absolviert werden darf.
Irgendwo auf einer DLV Seite bezüglich Jugendtraining meine ich gelesen zu haben, dass 400m als Strecke anaerob sehr/(bzw. zu) belastend sei und man diese Strecke daher nicht zu früh trainieren sollte.
Und Vereinstrainer werden halt vom Verband ausgebildet und der gibt halt auch die Lehrmeinung vor.

leviathan
23.09.2021, 12:07
Aber... beim Wurf würde ich Dir zustimmen. Weitsprung und vor allem Hürden dagegen nicht. Sie soll das beibehalten als Ausgleichsportart. Die Disziplinen verbessern einige Eigenschaften, die auch beim Laufen nützlich sind wie: Sprungkraft und Flexibilität. Man kann vom weiten erkennen, wenn ein Läufer auch Hürden trainiert.

Werfen und insbesondere auch Komponenten aus dem Kugelstoßen würde ich nicht weglassen. Das ist sehr hilfreich für die Mobilität und Kraft. Das ist wirklicher Ausgleichssport. Man muss ja nicht übertreiben. Aber shocken oder angleiten sind wichtig technische Fähigkeiten, die auch in den anderen Disziplinen helfen können oder Ausgleich schaffen. Bei Sprung und Hürden stimme ich voll und ganz zu. Wobei man hier ergänzen sollte, daß man das Schwungbein nicht vernachlässigen sollte und hier durchaus auf Zweibeinigkeit achten sollte. Das gilt auch fürs Werfen. Ich würde nicht rausstreichen. Die Priorisierung kann sich deutlich verschieben.

Rolli
23.09.2021, 12:36
Ich hoffe, der Trainer liest hier nicht mit und macht seine Arbeit weiterhin. Weil er macht das schon sehr gut.

Mit dem Werfen gebe ich Dir Recht... aber als Ausgleichssport und nicht als Wettkampf, was sie offensichtlich macht. Das nimmt unnötig zu viel Energie (und Zeit) in Anspruch.

Rolli
23.09.2021, 12:41
Seit 4 Tagen mache ich Grundlagen... und die Uhr zeigt mir 4 Tage ruhen... Ruhen? Ist die doof? :zwinker2:

RunSim
23.09.2021, 13:18
Ich hoffe, der Trainer liest hier nicht mit und macht seine Arbeit weiterhin. Weil er macht das schon sehr gut.

+1
Meine 5 Cent dazu sollten auch keine Verbesserungen sein.



Seit 4 Tagen mache ich Grundlagen... und die Uhr zeigt mir 4 Tage ruhen... Ruhen? Ist die doof? :zwinker2:
Du hast deine Uhr schon erzogen. Sie spiegelt einfach nur deine Meinung wieder :zwinker5:

Rolli
23.09.2021, 14:26
Du hast deine Uhr schon erzogen. Sie spiegelt einfach nur deine Meinung wieder :zwinker5:

4 Ruhetage? Was ist das fr ein Trainingssystem? 3km in 6 Monaten nach Gallowey?

leviathan
23.09.2021, 14:57
Seit 4 Tagen mache ich Grundlagen... und die Uhr zeigt mir 4 Tage ruhen... Ruhen? Ist die doof? :zwinker2:

So ist das als Neueinsteiger. Zu lang, zu intensiv, zu lange nicht :D

RunSim
23.09.2021, 16:29
4 Ruhetage? Was ist das fr ein Trainingssystem? 3km in 6 Monaten nach Gallowey?
Achso... ich hatte das falschverstanden.
Ich dachte, die Uhr hätte deine 4 Tage Grundlagentraining als Ruhetage verbucht. :klatsch:

Aber sie hat dir anscheinend dazu geraten für die kommenden 4 Tage zu ruhen.
Dann hat wohl Levi Recht, wenn er sagt:

So ist das als Neueinsteiger. Zu lang, zu intensiv, zu lange nicht :D
:teufel::zwinker5::teufel:

Rolli
24.09.2021, 09:27
https://www.researchgate.net/publication/351765748_Crossing_the_Golden_Training_D ivide_The_Science_and_Practice_of_Traini ng_World-Class_800-and_1500-m_Runners
Neue Studie zum 800-1500m Trainingsstruktur aus Norwegen. Eigentlich nichts Neues.

RunSim
24.09.2021, 14:54
https://www.researchgate.net/publication/351765748_Crossing_the_Golden_Training_D ivide_The_Science_and_Practice_of_Traini ng_World-Class_800-and_1500-m_Runners
Neue Studie zum 800-1500m Trainingsstruktur aus Norwegen. Eigentlich nichts Neues.

Für dich vielleicht nichts neues.
Für mich kommt die Studie aber genau richtig, weil ich nur sehr wenig Infos zu MD-Training finde.
LD gibt es ja zuhauf im Internet, aber MD ist halt eine Nische.
Und besonders die dort aufgezeigten Unterschiede zwischen 800m und 1500m Training finde ich interessant.

Was mich etwas wundert:
"More specifically, typical “long-run” sessions for 800- and 1500-m runners are in the range of 5–10 and 13–17 km, respectively."
Das würde bedeuten, dass für einen 800m Elite-Läufer 10km DL easy ein Longrun wäre?

Rolli
24.09.2021, 16:10
Was mich etwas wundert:
"More specifically, typical “long-run” sessions for 800- and 1500-m runners are in the range of 5–10 and 13–17 km, respectively."
Das würde bedeuten, dass für einen 800m Elite-Läufer 10km DL easy ein Longrun wäre?
Ja. Und versuche sie nicht für die längere Dauerläufe zu zwingen. Entweder werden sie demotiviert oder verletzen sich schnell.
Der Unterschied sollst Du aber eher bei 40/800m Typen suchen.

Zusätzlich laufen sie die DL viel polarisierter und traben oft in 5:30/km

Was für mich neu ist die Feststellung, dass Elite(Ergebnisse) schon im Alter von 20 Jahren erreicht wird, und später nur um 0,1-0,2% (also minimal) verbesserbar ist. Max im Alter von 25-27. Es geht hierbei und die absolute Elite.

leviathan
24.09.2021, 16:53
Ja. Und versuche sie nicht für die längere Dauerläufe zu zwingen. Entweder werden sie demotiviert oder verletzen sich schnell.


Ich habe hier im Umfeld exzellente 800m Läufer, die deutlich länger gelaufen sind. Die Laufgruppe von Dieter Herrmann hatte hier immer Läufe von 15km dabei. Das war normales Grundlagen Training. Das galt auch für Nils. Auch Sebastian Keiner hat sich nicht auf die 10km begrenzt. Es gibt da noch viele andere Beispiele.

Rolli
24.09.2021, 17:18
Ich habe hier im Umfeld exzellente 800m Läufer, die deutlich länger gelaufen sind. Die Laufgruppe von Dieter Herrmann hatte hier immer Läufe von 15km dabei. Das war normales Grundlagen Training. Das galt auch für Nils. Auch Sebastian Keiner hat sich nicht auf die 10km begrenzt. Es gibt da noch viele andere Beispiele.

Bis Du Dich sicher, dass es 400/800m Typen sind? (waren?)

leviathan
24.09.2021, 17:24
Bis Du Dich sicher, dass es 400/800m Typen sind? (waren?)

Gut, daß Du fragst. Ich hatte diese Unterscheidung bei Dir nicht so rausgelesen. Bei Sebastian schließe ich diese Konstellation aus. Bei Nils würde ich auch eher sagen, daß er über die Ausdauerseite kam. Auch wenn er einen irren Kick hatte.

Wenn Du nur auf die 400/800 Konstellation abgezielt hattest ziehe ich meine Aussage zurück. Ich bin zwar nicht sicher, ob die Einschränkung so sinnvoll und richtig ist. Ich habe auch auch keine Beispiele oder kenne solche Läufertypen wirklich gut. Von daher habe ich da eher keine Meinung.

Rolli
24.09.2021, 17:30
Gut, daß Du fragst. Ich hatte diese Unterscheidung bei Dir nicht so rausgelesen. Bei Sebastian schließe ich diese Konstellation aus. Bei Nils würde ich auch eher sagen, daß er über die Ausdauerseite kam. Auch wenn er einen irren Kick hatte.

Wenn Du nur auf die 400/800 Konstellation abgezielt hattest ziehe ich meine Aussage zurück. Ich bin zwar nicht sicher, ob die Einschränkung so sinnvoll und richtig ist. Ich habe auch auch keine Beispiele oder kenne solche Läufertypen wirklich gut. Von daher habe ich da eher keine Meinung.

Gerade diese Unterscheidung hat Simon im Bezug auf die Studie unterstrichen.
Für die 800/1500m-Typen ist da 13-17km angegeben.

RunSim
24.09.2021, 22:17
Gerade diese Unterscheidung hat Simon im Bezug auf die Studie unterstrichen.
Für die 800/1500m-Typen ist da 13-17km angegeben.

Ich hatte die Studie so verstanden, dass dort generell 800m Läufer in der Regel nicht mehr als 10km DL laufen würden und halt 1500m Läufer nicht mehr als 17km.
Also ohne Unterscheidung 400/800 oder 800/1500 Typ.

Und das hatte mich halt stutzig gemacht.

Mit Unterscheidung dieser beiden Typen hätte ich nämlich auch gesagt, dass die Sprintertypen keine langen DLs laufen müssen/sollen, aber die Asudauertypen schon ein paar km mehr beim langen Lauf brauchen/vertragen.

Ich muss mir den Kontext des Zitates nochmal genauer anschauen.
Vielleicht habe ich das falsch verstanden.....

Rolli
24.09.2021, 22:33
Ich hatte die Studie so verstanden, dass dort generell 800m Läufer in der Regel nicht mehr als 10km DL laufen würden und halt 1500m Läufer nicht mehr als 17km.
Also ohne Unterscheidung 400/800 oder 800/1500 Typ.

Und das hatte mich halt stutzig gemacht.

Mit Unterscheidung dieser beiden Typen hätte ich nämlich auch gesagt, dass die Sprintertypen keine langen DLs laufen müssen/sollen, aber die Asudauertypen schon ein paar km mehr beim langen Lauf brauchen/vertragen.

Ich muss mir den Kontext des Zitates nochmal genauer anschauen.
Vielleicht habe ich das falsch verstanden.....

Nein, das hast Du nicht falsch verstanden. Die Studie Teil die MDler auf 800 und 1500m Typen. Das war meine Interpretation und Aufteilung der MD-Typen, was ich treffender finde.
Wenn wir dann Klosterhalfen oder Jacob auch als 1500m-Läufer (sind sie das???) kann man sofort sehen, dass sie deutlich längere TE machen (Jacob zB. 20km jeden Sonntag) Deswegen bezog ich mich auf diese reine MD-Aufteilung. Leute die 1500-5000 laufen sind keine MDler mehr.

Übrigens: Jacob ist bei OS 1500m die 800 in 1:50 locker durchgelaufen... also konnte er wahrscheinlich an dem Tag die 800m auch Richtung 1:45 gehen. Fast so stark wie D-Bestenliste seit Jahren.

Rolli
25.09.2021, 10:02
Gut, daß Du fragst. Ich hatte diese Unterscheidung bei Dir nicht so rausgelesen. Bei Sebastian schließe ich diese Konstellation aus. Bei Nils würde ich auch eher sagen, daß er über die Ausdauerseite kam. Auch wenn er einen irren Kick hatte.

Wenn Du nur auf die 400/800 Konstellation abgezielt hattest ziehe ich meine Aussage zurück. Ich bin zwar nicht sicher, ob die Einschränkung so sinnvoll und richtig ist. Ich habe auch auch keine Beispiele oder kenne solche Läufertypen wirklich gut. Von daher habe ich da eher keine Meinung.

Noch eine Frage nebenbei... was ist dort in E....t bei euch passiert? Kaum schnelle Leute auf 800/1500m und Niveau meiner Kleinstadt-Gruppe... ohne LA-Stützpunkt.

hbef
25.09.2021, 10:17
Und allgemein kaum WK in der Region, und wenn, dann laufen ein bis drei Leute 800/1500. Schon ein bisschen komisch. Das Topteam ist da, aber die laufen irgendwo nur außerhalb. Und in der Breite scheint es kaum was zu geben, zumindest auf der MD.

leviathan
25.09.2021, 12:02
Noch eine Frage nebenbei... was ist dort in E....t bei euch passiert? Kaum schnelle Leute auf 800/1500m und Niveau meiner Kleinstadt-Gruppe... ohne LA-Stützpunkt.

Ich kann Dir das nicht sagen. Der Kontakt war in den letzten 1,5 Jahren eigentlich nicht vorhanden. Von den Jungs haben auch viele von zu Hause trainieren müssen. Bei den Hindernhisläufern weiß ich von Verletzungen. Sehr gute Läufer, aber mit etwas Pech. Das größte Talent auf den 1500er ist halt etwas älter, hat mittlerweile Studium abgeschlossen und Familie. Da passt Leistungssport nicht mehr so ins Konzept. Ansonsten bin ich da wie geschrieben nicht so gut informiert. Schade finde ich es trotzdem auch.

@hbef: es gibt ein paar ausgesprochen starke AK Athleten. Ansonsten gebe ich Dir völlig Recht.

Rolli
25.09.2021, 15:11
Corona finde ich für die Leistung gar nicht so entscheiden gewesen. Mehr problematisch für die Nachwuchs in/für der Gruppe.

Ich war vor eine Wochen bei einem Sommersportfest in Dortmund: mehrere Gruppen. Hunderte Jugendlichen. Starke, immer besser werdende Leistungen. Es geht.

Rolli
25.09.2021, 15:55
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC8363530/table/Tab6/?report=objectonly
aus der Studie:
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC8363530/#CR38

Hier finden wir den Trainingsvergleich zwischen 800m (Rodal) und 1500 (Casado). Sehr detailliert. Mit Tempoangaben, Kraftbeschreibungen und ABC-Übungen.
Was auffällt ist das Tempo der lockeren DL. Bei Rodal in 3:40 und bei Casado 3:55.

Weiter machen...

leviathan
25.09.2021, 17:12
Was auffällt ist das Tempo der lockeren DL. Bei Rodal in 3:40 und bei Casado 3:55.

Weiter machen...

Was ist daran auffällig. Das sind doch ganz normale lockere Läufe. Passt ganz gut ins Schema von Daniels. Dessen easy Pace hattest immer verschmäht, weil zu schnell. Denkst Du jetzt anders?

Rolli
25.09.2021, 19:37
Was ist daran auffällig. Das sind doch ganz normale lockere Läufe. Passt ganz gut ins Schema von Daniels. Dessen easy Pace hattest immer verschmäht, weil zu schnell. Denkst Du jetzt anders?

Habe ich nicht. Nur im Bezug auf POL.

Rolli
25.09.2021, 20:35
Seit 4 Tagen mache ich Grundlagen... und die Uhr zeigt mir 4 Tage ruhen... Ruhen? Ist die doof? :zwinker2:

Jetzt habe ich endlich mal erreicht... nach 6 Tagen Grundlagentraining habe ich eine Auszeichnung meiner Uhr bekommen: "Überlastung!" Nach gerade mal 6 Tagen...

Morgen geht es weiter: Ich gegen Garmin!

hbef
25.09.2021, 21:47
Ich habe dieses Jahr kaum Probleme von MD wieder in die DL zu kommen. DL-Wohlfühltempo pendelt sich bei 4:05-4:10 ein, 12KM mit ordentlich HM in 4:15 kein Problem. Wahrscheinlich weil ich zwischendurch im Sommer immer mal wieder eine Ausdauerwoche eingeschoben habe.

RunSim
25.09.2021, 23:46
Ich habe dieses Jahr kaum Probleme von MD wieder in die DL zu kommen. DL-Wohlfühltempo pendelt sich bei 4:05-4:10 ein, 12KM mit ordentlich HM in 4:15 kein Problem. Wahrscheinlich weil ich zwischendurch im Sommer immer mal wieder eine Ausdauerwoche eingeschoben habe.
Das ist wirklich gut!

Und ich wollte heute schreiben, dass mir die DLs nach meiner MiniSaison sowas von schwer fallen... heute 11km in 4:54 rumgeschlichen, war schon nach 4km kaputt. Und hatte noch 1km bis nach Hause, den bin ich gegangen.
Es kann nur besser werden.

Rolli
26.09.2021, 16:08
Morgen geht es weiter: Ich gegen Garmin!

Woche mit 105km abgeschlossen. Kommende Woche etwas weniger und dann Südtirol mit sehr viel Alternativwandern.

RunSim
27.09.2021, 13:51
Hier meine letzte Woche:


Mo: 4x30m + 2x60m + 1x100m + 1x150m / P: 3´ / 5´ / 8´
Di: -
Mi: 12 x Rasenrunden (1x schnell + 1x locker) / schnell mit 4 Hürden
Do: 13,1km@5:05
Fr: 5x30m / 2km locker + (5x30" zügig + 4´ locker) + 2,5km locker
Sa: 11,3km@4:53
So: -

5TE/51km

Habe vor 11 Tagen eine 4fach-Impfung (Keuchhusten, Tetanus, Diphtherie, Polio) bekommen und fühlte mich letzte Wioche immer noch ein bisschen schlapp.
Schnelligkeit am Montag und Rasenrunden mit Hürden waren zwar sehr ungewohnt von der Belastung her, aber das kann eigentlich nicht die Schlappheit bei den DLs erklären.
Ich denke/hoffe, dass sich das nach 2 Wochen Training wieder normalisiert.

RunSim
27.09.2021, 14:05
Levi, falls du hier noch mitliest, nochmal bzgl. MD-Training:

Du hattest ja früher ein bisschen Kontakt zu den MD-lern aus E....t.
Hast du da noch eine Erinnerung, was die im Herbst/Winter so an Schnelligkeitstraining gemacht haben?
Oftmals macht man sowas ja nicht als separate Einheit sondern vor einer Einheit.
Oder hast du nur gesehen, wie lange die so bei den DLs gelaufen sind.

Oder hast du sogar noch exemplarische Wochen vom Grundlagentraining im Kopf?

leviathan
27.09.2021, 14:48
Levi, falls du hier noch mitliest, nochmal bzgl. MD-Training:


Ich lese hier immer mit, kann halt wenig beitragen. Daher schreibe ich sehr selten :)


Du hattest ja früher ein bisschen Kontakt zu den MD-lern aus E....t.
Hast du da noch eine Erinnerung, was die im Herbst/Winter so an Schnelligkeitstraining gemacht haben?


Hihi, heikles Thema. Ich wollte ja selbst mal Schnelligkeitstraining absolvieren und habe die Jungs auch um Hilfe gebeten. Die haben mich etwas verständnislos angeschaut. Die Antwort war: "Dafür brauchst Du keine extra Einheit. Mach einfach ein paar Antritte nach dem Aufwärmen." Eigentlich so wie Du vermutest:


Oftmals macht man sowas ja nicht als separate Einheit sondern vor einer Einheit.

Dieter Hermann hat die Läufer auch gern nach den Dauerläufen 200m laufen lassen. Einfach nur einmal schnell.

Das bedeutet nicht, daß es keinen Sinn machen würde, solche Einheiten zu absolvieren. Ich sehen nur wenige, die das so umgesetzt haben. Und mein Beobachtungsfeld ist auch nur sehr klein. Ich kenne es aber in der Tat eher so, daß die Leute mit bereits guter Grundschnelligkeit auf Ausdauer getrimmt werden. Das ist natürlich schwarz/weiss, trifft es aber ganz gut. Wie das im Schüler- und Jugendumfeld war, weiss ich aber nicht.

Rolli
27.09.2021, 15:04
Hihi, heikles Thema. Ich wollte ja selbst mal Schnelligkeitstraining absolvieren und habe die Jungs auch um Hilfe gebeten. Die haben mich etwas verständnislos angeschaut. Die Antwort war: "Dafür brauchst Du keine extra Einheit. Mach einfach ein paar Antritte nach dem Aufwärmen."
Wahrscheinlich nehmen sie so ein Training nicht mal richtig erst (wahr), sondern spielerisch. Dabei sind sie verdammt schnell und rennen gegeneinander in 36km/h.

So eine Methode. :wink:

Und jetzt kommst Du, die alte Lock, und willst eine Beratung im Schnelligkeitstraining.

leviathan
27.09.2021, 15:14
Wahrscheinlich nehmen sie so ein Training nicht mal richtig erst (wahr), sondern spielerisch. Dabei sind sie verdammt schnell und rennen gegeneinander in 36km/h.


Das war gar nicht so. Dafür waren die VO2max Einheiten wirklich fies. Die waren eigentlich der Dreh- und Angelpunkt des Trainings. Dann noch einmal GA2 die Woche und der Rest war Volumen. Spezifisch ist es relativ spät geworden.



Und jetzt kommst Du, die alte Lock, und willst eine Beratung im Schnelligkeitstraining.

Die waren aber netter und haben sich den Kommentar verkniffen. Ich habe aber genau diesen Gedanken gesehen :P

Rolli
28.09.2021, 11:58
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33151439/

Was neues (?)
Kurz:
bei einem 1500m, wo mit konstantem Tempo gelaufen wurde, sind wir von der vVO2max und Laufökonomie abhängig.
Wenn dagegen taktisch gelaufen wird sind wieder H+ und O2 Pufferkapazitäten und Muskelverteilung (FT) wichtiger.

Überraschend dabei ist, dass Grundschnelligkeit und Geschwindigkeitsreserve keine Rolle spielen. Dagegen habe ich vor ein Paar Tagen gelesen, wie wichtig gerade die Eigenschaften in der Entwicklung eines Mittelstrecklers sind. :confused:

Siebengebirgsläufer
28.09.2021, 12:59
Ganz klar: Wer am Ende mit Maximalgeschwindigkeit laufen kann, hat sich vorher nicht genug angestrengt! :teufel:

Rolli
28.09.2021, 13:06
Ganz klar: Wer am Ende mit Maximalgeschwindigkeit laufen kann, hat sich vorher nicht genug angestrengt! :teufel:

Und wer kann das?

RunSim
28.09.2021, 13:15
D.h. als 1500m Läufer ist es 'egal', wie schnell du auf 100m maximal laufen kannst.
400m wäre dann aber schon ein Indikator, oder?

leviathan
28.09.2021, 14:20
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33151439/

Was neues (?)
Kurz:
bei einem 1500m, wo mit konstantem Tempo gelaufen wurde, sind wir von der vVO2max und Laufökonomie abhängig.
Wenn dagegen taktisch gelaufen wird sind wieder H+ und O2 Pufferkapazitäten und Muskelverteilung (FT) wichtiger.

Überraschend dabei ist, dass Grundschnelligkeit und Geschwindigkeitsreserve keine Rolle spielen. Dagegen habe ich vor ein Paar Tagen gelesen, wie wichtig gerade die Eigenschaften in der Entwicklung eines Mittelstrecklers sind. :confused:

Dann lag Dieter Hermann mit seinem Training ja gar nicht so falsch:


Das war gar nicht so. Dafür waren die VO2max Einheiten wirklich fies. Die waren eigentlich der Dreh- und Angelpunkt des Trainings. Dann noch einmal GA2 die Woche und der Rest war Volumen. Spezifisch ist es relativ spät geworden.


Alles Themen, die eine hohe VO2max forcieren.

RunSim
28.09.2021, 14:30
Nochmal auf das Thema eingehend:



Dieter Hermann hat die Läufer auch gern nach den Dauerläufen 200m laufen lassen. Einfach nur einmal schnell.
Ich kenne so "schnelle" 200er nach dem Training.
Läuft man sie alleine, dann sind sie schnell. In der Gruppe wird es eigentlich immer all-out, was da ja auch eigentlich durchaus gewünscht ist.
Und dazu würde ich sagen: jeder Tropfen höhlt den Stein. Soll heißen, wenn der Trainer die Leute immer mal wieder schnell laufen lässt, dann sind das vielleicht die Trainingsreize, die für ausdauerbetonte 800m-Läufer ausreichend sind.




Hihi, heikles Thema. Ich wollte ja selbst mal Schnelligkeitstraining absolvieren und habe die Jungs auch um Hilfe gebeten. Die haben mich etwas verständnislos angeschaut. Die Antwort war: "Dafür brauchst Du keine extra Einheit. Mach einfach ein paar Antritte nach dem Aufwärmen." Eigentlich so wie Du vermutest:




Das bedeutet nicht, daß es keinen Sinn machen würde, solche Einheiten zu absolvieren. Ich sehen nur wenige, die das so umgesetzt haben. Und mein Beobachtungsfeld ist auch nur sehr klein. Ich kenne es aber in der Tat eher so, daß die Leute mit bereits guter Grundschnelligkeit auf Ausdauer getrimmt werden. Das ist natürlich schwarz/weiss, trifft es aber ganz gut. Wie das im Schüler- und Jugendumfeld war, weiss ich aber nicht.

Und da wird wohl vielleicht der Kasus Knacksus liegen. Ich komme ja gänzlich ohne LA-Ausbildung daher.
Und du hast halt in den letzten Jahren nix in Richtung Schnelligkeit getan.
Allgemein denke ich, dass man nicht unbedingt maximal viel Schnelligkeitstraining machen muss, sondern überhaupt ein bisschen etwas in diesem Bereich.
Steve Magness hat mal auf die Frage "Macht eine Crosslauf-Saison langsam?" genatwortet: nein, nur wenn man in dieser Zeit absolut keine Schnelligkeit trainiert. Und ich finde, das trifft den Punkt ganz gut.

RunSim
28.09.2021, 14:35
Dann lag Dieter Hermann mit seinem Training ja gar nicht so falsch:


Das war gar nicht so. Dafür waren die VO2max Einheiten wirklich fies. Die waren eigentlich der Dreh- und Angelpunkt des Trainings. Dann noch einmal GA2 die Woche und der Rest war Volumen. Spezifisch ist es relativ spät geworden.




Alles Themen, die eine hohe VO2max forcieren.

Und was waren das für VO2max-Einheiten, die er in der Vorbereitung hat laufen lassen? :zwinker4::geil:


Das ist ja hier ein hin und her. Die Studie aus Deutschland mit den Unterdistanzleistungen versus die von Rolli gerade genannte Studie.
Manchmal verwirren mich Studien mehr als dass sie mir etwas bringen :peinlich:

Rolli
28.09.2021, 14:52
Alles Themen, die eine hohe VO2max forcieren.
Das ist vollkommen richtig.

Nun... wenn Du Deine Maximum erreicht hast was dann?
Dann ist Schwelle und Schnelligkeit (Laufökonomie) entscheidend. Siehe Ingebrigtsen.

Mit den Jungs und Cheptegei sind Bummelrennen wahrscheinlich zurzeit sowieso vorbei. Es sind aber schon 1500-5000m Jungs. Für uns ist Schnelligkeit aber trotzdem weiterhin wichtig. Wir haben noch die 800m im Hinterkopf.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30300023/
Tja... Simon... jetzt hast Du ein Problem. :zwinker4:

Leider sind auf 800m die Sprinter wieder im Vorteil.

leviathan
28.09.2021, 15:04
Und was waren das für VO2max-Einheiten, die er in der Vorbereitung hat laufen lassen? :zwinker4::geil:


Das ist ja hier ein hin und her. Die Studie aus Deutschland mit den Unterdistanzleistungen versus die von Rolli gerade genannte Studie.
Manchmal verwirren mich Studien mehr als dass sie mir etwas bringen :peinlich:

5 bis 8 x 1000 mit 3min traben abwechselnd mit 5x2000 mit 3min traben. Gelegentlich mal 4x(5x400 mit 60s Trab) 3min SP. Das ist auch häufig im Wald gelaufen worden. Ich weiß natürlich nicht, ob Dieter das Training immer so aufgesetzt hatte. Ich hatte das aber sehr konstant über viele Jahre so gesehen.

leviathan
28.09.2021, 15:06
Nun... wenn Du Deine Maximum erreicht hast was dann?


Dann musst Du das halten. Ist ja schwer genug :D



https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30300023/
Tja... Simon... jetzt hast Du ein Problem. :zwinker4:

Leider sind auf 800m die Sprinter wieder im Vorteil.

Ach wo. Simon bleiben doch die 1500 und die 5000 :wink:

RunSim
28.09.2021, 15:06
Das ist vollkommen richtig.

Nun... wenn Du Deine Maximum erreicht hast was dann?
Dann ist Schwelle und Schnelligkeit (Laufökonomie) entscheidend. Siehe Ingebrigtsen.

Mit den Jungs und Cheptegei sind Bummelrennen wahrscheinlich zurzeit sowieso vorbei. Es sind aber schon 1500-5000m Jungs. Für uns ist Schnelligkeit aber trotzdem weiterhin wichtig. Wir haben noch die 800m im Hinterkopf.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30300023/
Tja... Simon... jetzt hast Du ein Problem. :zwinker4:

Leider sind auf 800m die Sprinter wieder im Vorteil.

Genau diese 800m-Studie ist mir auch aufgefallen, als du die 1500m Studie gepostet hattest :wink:

Ich habe gestern ganz artig Sprinttraining gemacht, 10 Minuten EL mit Übungen dabei und auch mal Gehpausen dazwischen.
Dann 30´Lauf ABC, einige Übungen 4x, auch viel mit schnellen Bewegungen.
Dann 3x30m und 3x100m Tempowechsel schnell-locker.
So ein Training macht einfach Bock :geil::geil::geil:


Demnächst würde ich dann am Ende noch ein bisschen Laktat ins Spiel bringen, wodurch die Einheit dann nicht nur Schnelligkeit anspricht sondern auch ein bisschen 400m-Training ist. Also ein paar richtig schnelle 150er/200er etc. mit langen Pausen.






Ach wo. Simon bleiben doch die 1500 und die 5000 :wink:
Vollkommen richtig :wink::nick:
Ich glaube mittlerweile, dass ich auf 1500m mit schneller letzter Runde gar nicht mal so verkehrt aufgestellt bin.
Noch ein bisschen mehr Speed, und dann noch ein bisschen mehr 3000mRT/VO2max-Training (das habe ich in der letzten Vorbereitung meines Wissens nach nur sehr wenig angesprochen) und dann ist das gar nicht mal so verkehrt.

Rolli
28.09.2021, 15:21
Vollkommen richtig :wink::nick:
Ich glaube mittlerweile, dass ich auf 1500m mit schneller letzter Runde gar nicht mal so verkehrt aufgestellt bin.
Noch ein bisschen mehr Speed, und dann noch ein bisschen mehr 3000mRT/VO2max-Training (das habe ich in der letzten Vorbereitung meines Wissens nach nur sehr wenig angesprochen) und dann ist das gar nicht mal so verkehrt.

Tja... dann doch die Pufferfähigkeit (mit Sprintausdauer maximierbar) plus FT (Sprints) und nicht VO2max, wie im andern Teil der Studie beschrieben.

leviathan
28.09.2021, 15:23
Mit den Jungs und Cheptegei sind Bummelrennen wahrscheinlich zurzeit sowieso vorbei. Es sind aber schon 1500-5000m Jungs. Für uns ist Schnelligkeit aber trotzdem weiterhin wichtig. Wir haben noch die 800m im Hinterkopf.


Meine Hauptstrecke ist zwar 52,75x länger als Eure. Aber auch für mich ist Schnelligkeit natürlich ein Thema. Ich muss diese immer auf einem für mich akzeptablen Niveau halten. Es ist ja auch auf längeren Strecken durchaus leichter auf ein höheres Geschwindigkeitspotential zurückgreifen zu können. Sicher ist das nicht der Hauptfokus. Wenn es aber zum echten Schwachpunkt mutiert, hilft die beste Ausdauer der Welt nichts.

Rolli
28.09.2021, 15:27
Meine Hauptstrecke ist zwar 52,75x länger als Eure. Aber auch für mich ist Schnelligkeit natürlich ein Thema. Ich muss diese immer auf einem für mich akzeptablen Niveau halten. Es ist ja auch auf längeren Strecken durchaus leichter auf ein höheres Geschwindigkeitspotential zurückgreifen zu können. Sicher ist das nicht der Hauptfokus. Wenn es aber zum echten Schwachpunkt mutiert, hilft die beste Ausdauer der Welt nichts.

800m vielleicht nicht, aber ich würde Dich über 1500m, mit beibehalten der LDL, vorbereiten. Vor allem jetzt, wenn Dein Hauptziel noch 10 Monate vor Dir liegt.

leviathan
28.09.2021, 15:42
Tja... dann doch die Pufferfähigkeit (mit Sprintausdauer maximierbar) plus FT (Sprints) und nicht VO2max, wie im andern Teil der Studie beschrieben.

Ich würde bei Simon genau anders argumentieren. Fokus auf


VO2max, wie im andern Teil der Studie beschrieben

um


dann doch die Pufferfähigkeit (mit Sprintausdauer maximierbar) plus FT (Sprints)

wirklich als Stärke ausspielen zu können. Das kann Simon sich aber nur selbst einschätzen :nick:

Rolli
28.09.2021, 15:47
Wie gesagt, um auf der letzter Runde glänzen zu können, soll man doch verstärkt FT pflegen. Aber Du hast Recht... wenn man die Schwechen bekämpfen soll, muss Simon auch an die VO2.

RunSim
28.09.2021, 16:19
Und vor allem muss der Simon mal mehr als 3 Monate am Stück trainieren können ohne seinen maroden Körper wieder kaputt zu machen :peinlich::klatsch:
Das würde wohl am meisten Leistungszuwachs bringen :peinlich:


Meine Grobplanung war eigentlich folgendermaßen:
KW / Schwerpunkt:





KW
Schwerpunkt

Schwellentraining
Aerobic Capacity
Anaerobic Capacity

Schnelligkeitstraining
VO2max
Spezifische QTE
Gesamt-QTEs:
Dauerläufe easy




38








2







1









3




3






39


Schnelligkeit


1




1




1








3




3






40



Schnelligkeit


1




1






1








3




3






41


Schnelligkeit





1




1




1








3




2






42


Schnelligkeit


1






1




1








3





3






43


Umfang




2




1










3





3






44


Umfang


1




1




1










3





3






45


Umfang




2




1










3





2






46


Schwelle


1




1






1








3





3






47


Schwelle


1




1




1










3





3






48


Schwelle


1




1






1








3





3






49


Schwelle


1




2












3




2






50


Schwelle


1




1




1










3




3






51


VO2max




1




1






1






3




3






52


Silvesterlauf


1






1










2




3






1


Halle














0




2






2


Halle


1








1






1




3




3






3


VO2max








1




1




1




3




3






4


VO2max / Spezifisch








1




1




1




3




3






5


Spezifisch








1




1




1




3




2






6


Spezifisch









1




1




1




3




3






7


Spezifisch








1




1




1




3




3






8


DM Halle?














0




3






9


DM Halle?














0




2








































































Gesamt / Tes


10




17




10




13




6




6




62




66






Prozent


7,8%




13,3%




7,8%




10,2%




4,7%




4,7%






51,6%













Wichtig: Schwerpunkt bedeutet für mich nicht, dass man alle anderen Bereiche in dem Zeitraum gar nicht trainiert.
VO2max hätte ich jedoch erst ab Januar 2022 schwerpunktmäßig und mit entsprechenden Progressionen geplant.



Wie oft pro Woche/Monat würdet ihr VO2max in der Vorbereitung ansprechen?
Und dann ab sofort?

Albatros
29.09.2021, 09:54
Ausblick
Wie bereits erwähnt werde ich mein Training nach ein paar Tagen Pause und ruhigeren Läufen - auch bedingt durch eine weitere Impfung - mehr in Richtung 10km/HM ausrichten und versuchen meine Zeiten aus dem Frühjahr ab September zu bestätigen. Ich hoffe es finden ein paar Wettkämpfe statt...
Dazu plane ich u.a. einige TDL (8/10/12km) sowie eine Serie von 1.000er Intervallen (4x/5x/6x) in mein Training zu integrieren - was haltet Ihr davon?

Bahnwettkämpfe im September - so denn was passendes (5k/10k) stattfindet - schließe ich nicht aus...

Ich war in den letzten acht Wochen sportlich nicht untätig und will kurz über mein 10k/HM Training berichten:
Nach den - für mich erfolgreichen - 3k und 5k Bahn-Wettkämpfen im Juni/Juli habe ich ab KW31 einen 6 wöchigen Trainingsplan durchgezogen an deren Ende im Wochentakt ein Wettkampf über 10km, 10.000m sowie ein HM folgte.

Im Training habe ich die Umfänge wieder ausgebaut und bin zurück auf zwei Tempoeinheiten/Woche.
Härteste Woche war KW35 mit insgesamt 104km - rückblickend war das etwas too much, da ich neben dem hohen Umfang am Freitag sehr fordernde 4x2.000m im 10k-Tempo und am Sonntag am Ende des LaLa nochmal 3km im 10k-Tempo gelaufen bin.
Ansonsten lag der Schwerpunkt im Training auf 400er IV's sowie einigen 10km TDL's und TWL's.

Der 10km Wettkampf auf flachem Asphalt am 12.09. war mein erster Straßenlauf sein gut 1,5 Jahren, der relativ normal - mit Massenstart und Hygienekonzept - über die Bühne ging. Bei für mich zu warmen Wetterbedingungen konnte ich mit 36:57 dennoch das Ziel sub 37 realisieren.

Nur 6 Tage später, am Freitag Abend, erzielte ich mit 36:38 auf der Bahn eine neue PB.
Die Zeiten meiner beiden TimeTrial aus dem Frühjahr (jeweils um 36:45/10km GPS) konnte ich jedoch nur geringfügig unterbieten.

Letzten Samstag morgen folgte dann bei nahezu perfektem Wetter auf einer flachen, asphaltierten Wendepunktstrecke ein Halbmarathon.
Trotz relativ wenig Teilnehmer fand ich zwei Mitstreiter, die mit gleicher Pace unterwegs waren. In dieser Dreiergruppe liefen wir bei sehr gleichmäßigem Tempo gemeinsam bis ins Ziel, welches ich nach 1:20:45 und neuer PB erreichte.
Damit war ich gut zwei Minuten schneller als bei der gleichen Veranstaltung im Vorjahr...:)

Seit Sonntag pausiere ich, zudem hat mich eine Erkältung erwischt. Daher weiß ich noch nicht wann ich wieder ins Training einsteige...
Ursprünglich wollte ich nächste Woche Mittwoch nochmal 5.000m auf der Bahn in Angriff nehmen - ob das angesichts der Erkältung möglich ist entscheide ich wohl am Wochenende.
Ansonsten bin ich für einen weiteren HM am 17.10. angemeldet - aber selbst wenn die Erkältung rasch abklingt erwarte ich da nicht all zu viel, bzw. ich mach mir hinsichtlich der Zielzeit keinen Druck...

Anhängend zusammengefasst - und für die, die es interessiert - ein Überblick meiner letzten acht Trainingswochen...

82717

Rolli
29.09.2021, 10:23
Wie oft pro Woche/Monat würdet ihr VO2max in der Vorbereitung ansprechen?
Und dann ab sofort?

Ich glaube, dass Levi etwas von unserer Definition der VO2-Intervalle abweicht.
Zurzeit machen wir kaum VO2 oder Wiederholungen und sind, nach dem Freiluftsaison, zurück zu Schwellenintervalle zurück, die auch mal etwas intensiver gelaufen werden. Aber weit von VO2max.

Die Schnelligkeit ist jetzt auch noch wichtig, mehr pragmatisch, weil in 2 Monaten ist das Draußen kaum machbar.

Rolli
29.09.2021, 10:26
Ich war in den letzten acht Wochen sportlich nicht untätig und will kurz über mein 10k/HM Training berichten:
Nach den - für mich erfolgreichen - 3k und 5k Bahn-Wettkämpfen im Juni/Juli habe ich ab KW31 einen 6 wöchigen Trainingsplan durchgezogen an deren Ende im Wochentakt ein Wettkampf über 10km, 10.000m sowie ein HM folgte.

Im Training habe ich die Umfänge wieder ausgebaut und bin zurück auf zwei Tempoeinheiten/Woche.
Härteste Woche war KW35 mit insgesamt 104km - rückblickend war das etwas too much, da ich neben dem hohen Umfang am Freitag sehr fordernde 4x2.000m im 10k-Tempo und am Sonntag am Ende des LaLa nochmal 3km im 10k-Tempo gelaufen bin.
Ansonsten lag der Schwerpunkt im Training auf 400er IV's sowie einigen 10km TDL's und TWL's.

Der 10km Wettkampf auf flachem Asphalt am 12.09. war mein erster Straßenlauf sein gut 1,5 Jahren, der relativ normal - mit Massenstart und Hygienekonzept - über die Bühne ging. Bei für mich zu warmen Wetterbedingungen konnte ich mit 36:57 dennoch das Ziel sub 37 realisieren.

Nur 6 Tage später, am Freitag Abend, erzielte ich mit 36:38 auf der Bahn eine neue PB.
Die Zeiten meiner beiden TimeTrial aus dem Frühjahr (jeweils um 36:45/10km GPS) konnte ich jedoch nur geringfügig unterbieten.

Letzten Samstag morgen folgte dann bei nahezu perfektem Wetter auf einer flachen, asphaltierten Wendepunktstrecke ein Halbmarathon.
Trotz relativ wenig Teilnehmer fand ich zwei Mitstreiter, die mit gleicher Pace unterwegs waren. In dieser Dreiergruppe liefen wir bei sehr gleichmäßigem Tempo gemeinsam bis ins Ziel, welches ich nach 1:20:45 und neuer PB erreichte.
Damit war ich gut zwei Minuten schneller als bei der gleichen Veranstaltung im Vorjahr...:)

Seit Sonntag pausiere ich, zudem hat mich eine Erkältung erwischt. Daher weiß ich noch nicht wann ich wieder ins Training einsteige...
Ursprünglich wollte ich nächste Woche Mittwoch nochmal 5.000m auf der Bahn in Angriff nehmen - ob das angesichts der Erkältung möglich ist entscheide ich wohl am Wochenende.
Ansonsten bin ich für einen weiteren HM am 17.10. angemeldet - aber selbst wenn die Erkältung rasch abklingt erwarte ich da nicht all zu viel, bzw. ich mach mir hinsichtlich der Zielzeit keinen Druck...

Anhängend zusammengefasst - und für die, die es interessiert - ein Überblick meiner letzten acht Trainingswochen...

82717
Glückwunsch!!! Super Leistung... auch Kilometerleistung.... puh.

RunSim
29.09.2021, 10:40
Nur 6 Tage später, am Freitag Abend, erzielte ich mit 36:38 auf der Bahn eine neue PB.
...
In dieser Dreiergruppe liefen wir bei sehr gleichmäßigem Tempo gemeinsam bis ins Ziel, welches ich nach 1:20:45 und neuer PB erreichte.
Damit war ich gut zwei Minuten schneller als bei der gleichen Veranstaltung im Vorjahr...:)

Sauber, Glückwunsch zu den beiden PBs!!! :daumen:

Und deine Trainingsaufzeichnungen sind immer interessant zu lesen. Was du so an Training abspulst, puh :daumen::nick::daumen:




Ich glaube, dass Levi etwas von unserer Definition der VO2-Intervalle abweicht.
Zurzeit machen wir kaum VO2 oder Wiederholungen und sind, nach dem Freiluftsaison, zurück zu Schwellenintervalle zurück, die auch mal etwas intensiver gelaufen werden. Aber weit von VO2max.

Die Schnelligkeit ist jetzt auch noch wichtig, mehr pragmatisch, weil in 2 Monaten ist das Draußen kaum machbar.

Dann ist mein Grobplan ja vielleicht gar nicht mal so verkehrt...
Ich hatte nämlich auch geplant in den nächgsten Wochen etwas an der Schnelligkeit zu machen, bevor es dann richtig kalt wird.
Und in der richtig kalten Zeit muss ich dann versuchen das erarbeitete Niveau etwas zu stabilisieren.

leviathan
29.09.2021, 10:40
Ich glaube, dass Levi etwas von unserer Definition der VO2-Intervalle abweicht.
Zurzeit machen wir kaum VO2 oder Wiederholungen und sind, nach dem Freiluftsaison, zurück zu Schwellenintervalle zurück, die auch mal etwas intensiver gelaufen werden. Aber weit von VO2max.

Definitiv. Die beschriebenen 1000er waren zu Beginn eher Richtung 10k Pace und lagen am Ende vielleicht bei 5k. Die 2000er ging von Schwelle in Richtung 10k. Nur die 400er waren eine Schippe schärfer. Aber die waren Ausnahme. Es waren also Intervalle, die die VO2max richtig gepushed haben, aber nicht @ VO2max gelaufen wurden. Da hast Du Recht.

RunSim
29.09.2021, 10:54
Definitiv. Die beschriebenen 1000er waren zu Beginn eher Richtung 10k Pace und lagen am Ende vielleicht bei 5k. Die 2000er ging von Schwelle in Richtung 10k. Nur die 400er waren eine Schippe schärfer. Aber die waren Ausnahme. Es waren also Intervalle, die die VO2max richtig gepushed haben, aber nicht @ VO2max gelaufen wurden. Da hast Du Recht.

Das hört sich machbar für mich an.
Habe ich mir für meine Planung notiert und werde ich aufgreifen, besten Dank :nick::daumen:

RunSim
04.10.2021, 11:43
Hier meine letzte Trainingswoche:

Mo: Schnelligkeit/Sprint
Di: -
Mi: 5x600m in 1:47/1:48 (1:52) / 8-7-6-5´P
Do: 10,5km@4:47
Fr: 5x1000m@3:36 / 400m TP
Sa: 15,5km@4:53
So: 12,8km@4:55

Gesamt: 59km (mit El+Al)


Montag Schnelligkeit auf der Bahn, ohne Zeit stoppen, immer nur kurz, nicht maximal. Laufübungen und Lauftechnik.

Mittwoch einer Gruppe angeschlossen, die eher auf 400m trainiert. Und da bin ich einem schnellen jungen Hüpfer hinterhergelaufen. War für den aktuellen Zeitpunkt (natürlich) viel zu schnell, beim letzten Durchgang eingegangen wie ne Priemel. Aber sowas einmal machen ist trotzdem ok, denke ich.

1000er am Freitag gingen erstaunlich "locker" weg, nicht am Limit, alle zwischen 3:34 und 3:38. Trabpausen recht "zügig" in 2:04.
Hier sollte ich aber wohl versuchen nicht zu früh in der Vorbereitungszeit schon zu schnell/intensiv zu laufen.

Bislang habe ich gute Erfahrungen gemacht die Pferde am Anfang etwas zu zügeln und die Form langsam ansteigen zu lassen.

Die DLs bin ich allesamt rein nach Gefühl und nicht nach Pace gelaufen. Hier merkt man dann, dass ich in dem Bereich aktuell noch nicht fit bin.



Ich könnte mir gut vorstellen, den Bereich um 3:45 demnächst erstmal ein bisschen in den Intervalllängen auszubauen und dann das Tempo etwas zu erhöhen.
Und das Schnelligkeitstraining würde ich gerne einmal pro Woche beibehalten, solange es noch nicht zu kalt ist. Zumindest aber Mini-Programme vor den QTE-Hauptprogrammen.
Mal schauen, wie sich das jetzt alles so entwickelt :):daumen:

hbef
04.10.2021, 12:44
Stehen denn Wettkämpfe bei dir an demnächst? Die Woche liest sich, als ob du nächste Woche 3000/5000m laufen willst.

Ich habe jetzt zwei Wochen nur DL gemacht. Am 31.10 sind DM über 10KM, bei denen ich aber aller Voraussicht nach nicht starten werde. Habe überlegt, aber die Zeit ist zu kurz, um sich darauf vernünftig vorbereiten zu können. Und einfach so ist der Aufwand zu groß. Plane jetzt Mitte November LM Cross, danach dann ein, zwei Wochen locker. Ab Dezember dann Grundlagenphase.

RunSim
04.10.2021, 14:49
Stehen denn Wettkämpfe bei dir an demnächst? Die Woche liest sich, als ob du nächste Woche 3000/5000m laufen willst.

Nö, sind aktuell keine Wettkämpfe geplant. Ich weiß aber natürlich, was du damit sagen willst :nick:
Als zweite Woche in der Grundlagenvorbereitung sicherlich nicht optimal :zwinker5:
Ich werde jetzt versuchen vernünftig zu trainieren.

Crossläufe würde ich persönlich gerne so viel wie möglich vermeiden. Halle wäre mir deutlich lieber.
Aber ich weiß natürlich, dass die Chancen dafür aufgrund von Corona nicht allzu groß sind.
Daher werde ich wohl (oder übel) ein paar Crossläufe mitnehmen in nächster Zeit.

Für wlechen zweck startest du ab Dezember die Grundlagenphase?
HM oder so im Frühjahr?

hbef
04.10.2021, 16:34
Spricht ja nichts gegen die Einheiten, wenn du bspw. im Dezember WK in der Halle planst. Wenn aber erst im März oder so wieder was ansteht, wird ne Progression natürlich schwer.

Ich würde auch gerne mal in der Halle starten, aber wenn dann 3000m zum Spaß oder vielleicht mal 800m Anfang 2022 wenn es passt. Werde da aber nichts vorbereiten. Könnte am 13.11 in Erfurt 800m laufen, aber warum? Ne gute Zeit kommt eh nicht bei raus. Ich plane wieder so, dass ich im März 10KM Straße ambitioniert (Sub34?) laufen kann. Im April dann idealerweise 5000m , ab Mai dann wieder MD. HM ist mir eigentlich zu lang, will ich aber nicht ausschließen, wenn die Grundlagenphase gut läuft.

DoktorAlbern
05.10.2021, 10:25
@RunSim: Also die 600er sind schon ziemlich stark. Respekt! Die 1000er sind auch gut. DL eher moderat. Und da bin ich dann bei Hbef ... Ist eher eine Woche wie ich sie 2 bis 6 Wochen vor Wk erwarten würde. Aber erstmal egal, was du kannst kannst du und das nicht so wenig ;-)

Zum Thema Cross: Ich hab ja jetzt ein zweite Paar Dragonfly (sind meine einzigen Spikes). Kann ich das bringen auf das ältere Paar längere Dornen drauf zu packen und mit denen einen Cross zu laufen? Oder sind die danach total im Eimer. Das wäre schlecht weil die sollten jetzt erstmal meine Trainingsschuhe sein ...

hbef
05.10.2021, 10:46
Was soll das denn bringen? Den Vorteil können die Dragonfly höchsten auf vereisten Cross-Strecken ausspielen. Bei allen Untergründen, mit denen man beim Cross üblicherweise zu tun hat, sind die doch verschenkt. Der Abdruck kommt doch bei Schlamm oder Sand gar nicht zur Geltung. Da runierst du dir nur die teuren Dinger mit - zumal die ja auch nicht sehr robust sind.

RunSim
05.10.2021, 11:04
Zum Thema Cross: Ich hab ja jetzt ein zweite Paar Dragonfly (sind meine einzigen Spikes). Kann ich das bringen auf das ältere Paar längere Dornen drauf zu packen und mit denen einen Cross zu laufen? Oder sind die danach total im Eimer. Das wäre schlecht weil die sollten jetzt erstmal meine Trainingsschuhe sein ...

Also, ich hüte mein einziges Paar Dragonfly wie meinen Augapfel. :nick:
Für Cross fände ich selbst ein zweites Paar zu schade. Und ob die da einen Vorteil bringen im Vergleich zu normalen Spikes... ich weiß nicht so recht.
Und bei Cross federt der Boden ja meistens eh schon von Natur aus.
Also, ich persönlich würde es nicht machen. :hallo:


@Doktor+hbef:
ihr habt natürlich völlig Recht, zurzeit sind solch zügigen 600er nicht sinnvoll.
Wird für demnächst auch sicherlich die Ausnahme bleiben.

Zurzeit ist meine allgemeine Ausrichtung noch nicht klar, daher ist aktuell auch kein System im Training.
Man kann halt nicht auf allen Hochzeiten tanzen und Schnelligkeit und Umfänge gleichzeitig verbessern.

Schnelligkeitsmäßig habe ich, glaube ich, einfach noch unerschlossene Reserven.
Ich werde zwar kein reiner Sprinter mehr. Aber wenn man gar nicht daran arbeitet, wird man hier einfach von Jahr zu Jahr schlechter.
Die biologische Uhr tickt hier einfach, daher überlege ich mindestens für eine Saison vermehrt Schnelligkeit aufzubauen.

An große Umfänge ist dann nicht zu denken. Das könnte ich aber wohl auch noch in 1-2 Jahren ausbauen.
Mal schauen, ich denke in den nächsten Wochen werde ich mir darüber im Klaren sein :nick:

DoktorAlbern
05.10.2021, 11:37
Was soll das denn bringen? Den Vorteil können die Dragonfly höchsten auf vereisten Cross-Strecken ausspielen. Bei allen Untergründen, mit denen man beim Cross üblicherweise zu tun hat, sind die doch verschenkt. Der Abdruck kommt doch bei Schlamm oder Sand gar nicht zur Geltung. Da runierst du dir nur die teuren Dinger mit - zumal die ja auch nicht sehr robust sind.

Damit hast du meine Frage genau beantwortet. Ich hab halt nur keine anderen Spikes und wollte mir jetzt nicht unbedingt welche kaufen, nur weil ich ganz vielleicht einen Crosslauf mache.

Ich könnte bei nassen Bedingungen auch meine alten Fussballschuhe aus dem Keller holen ;-)

RunSim
05.10.2021, 11:54
Damit hast du meine Frage genau beantwortet. Ich hab halt nur keine anderen Spikes und wollte mir jetzt nicht unbedingt welche kaufen, nur weil ich ganz vielleicht einen Crosslauf mache.

Ich könnte bei nassen Bedingungen auch meine alten Fussballschuhe aus dem Keller holen ;-)

Sowas hier kriegste für 65 Euro:
https://www.adidas.de/adizero-xcs-tme-spike-schuh/GY4930.html
Und die kann man sicher auch für Bahntraining benutzen, nachdem man sie gewaschen hat :nick::D

Ich nehme für Cross meine aussortierten LD-Spikes. Aber da hast du wahrscheinlich noch nichts ausrangiert?:peinlich:

DoktorAlbern
05.10.2021, 22:39
Nee, aussortiert hab ich noch nix. Siehst du den Distancestar auch als Alternative? Der wäre mit Rabatt noch billiger...

RunSim
05.10.2021, 23:23
Nee, aussortiert hab ich noch nix. Siehst du den Distancestar auch als Alternative? Der wäre mit Rabatt noch billiger...
Ja, auf jeden Fall.
Den benutze ich auch ab und an auf der Bahn und könnte ihn mir auch als Crossschuh vorstellen.
Von daher, wenn der günstiger ist, würde ich den für deine Anwendung definitiv empfehlen.

Siebengebirgsläufer
06.10.2021, 17:57
Da hier auch die Deutschen Seniorenmeisterschaften thematisiert worden sind, kann mir vielleicht ein Teilnehmer weiterhelfen.

Es geht um die Qualifikationszeiten: Müssen die für die 5.000 Meter (also Quali via 5.000 oder 10.000 Meter) zwingend auf der Bahn erbracht werden oder werden auch entsprechende Zeiten anerkannt, die bei amtlich vermessenen Straßenläufen erbracht werden?

Albatros
07.10.2021, 09:45
Seit Sonntag pausiere ich, zudem hat mich eine Erkältung erwischt. Daher weiß ich noch nicht wann ich wieder ins Training einsteige...
Ursprünglich wollte ich nächste Woche Mittwoch nochmal 5.000m auf der Bahn in Angriff nehmen - ob das angesichts der Erkältung möglich ist entscheide ich wohl am Wochenende.
Nach vier Tagen Laufpause bin ich dann letzten Freitag wieder ins Training eingestiegen.
Samstag gabs's 3x1.000m mit 400m Trab in je 3:33 - es fühlte sich nur so semigeil an, aber ok. Da war ich mir noch nicht sicher ob ich die 5k laufen werde...
Am Sonntag dann gemütlicher LaLa mit ein paar Höhenmetern. Meldeschluss für die 5k war ebenfalls Sonntag und wegen dem Coronagedöns keine Nachmeldungen zugelassen - also mal auf Verdacht angemeldet...
Bis gestern Mittag war ich mir wegen Wetter (Wind und Regen angekündigt) und der noch immer nicht vollständig abgeklungenen Erkältung nicht sicher ob ich starte - aber was soll's, man kann ja mal hinfahren...

Lange Rede, ich bin natürlich gestartet und geworden sind's 17:47 (3:29/3:40/3:36/3:37/3:24) - zwar keine neue PB und die 17:30 außer Reichweite, aber angesichts von Erkältung und dem eher auf 10km/HM ausgerichteten Training der letzten Wochen bin ich damit sehr zufrieden. Gerade der erste und letzte km stimmen mich positiv, dazwischen leider etwas "Leerlauf"...
Insgesamt ein relativ stark besetzter Lauf in dem ich mich im hinteren Drittel aufhielt. Bei akzeptablem Wetter bin ich überwiegend alleine gelaufen.
Erst die letzten vier Runden konnte ich mich an jemanden dranhängen, was sicher zu dem letzten flotten Kilometer beigetragen hat.

Das war dann vermutlich der letzte Bahnwettkampf für mich in diesem Jahr - auf ein neues in 2022...

RunSim
07.10.2021, 11:05
Nach vier Tagen Laufpause bin ich dann letzten Freitag wieder ins Training eingestiegen.
Samstag gabs's 3x1.000m mit 400m Trab in je 3:33 - es fühlte sich nur so semigeil an, aber ok. Da war ich mir noch nicht sicher ob ich die 5k laufen werde...
Am Sonntag dann gemütlicher LaLa mit ein paar Höhenmetern. Meldeschluss für die 5k war ebenfalls Sonntag und wegen dem Coronagedöns keine Nachmeldungen zugelassen - also mal auf Verdacht angemeldet...
Bis gestern Mittag war ich mir wegen Wetter (Wind und Regen angekündigt) und der noch immer nicht vollständig abgeklungenen Erkältung nicht sicher ob ich starte - aber was soll's, man kann ja mal hinfahren...

Lange Rede, ich bin natürlich gestartet und geworden sind's 17:47 (3:29/3:40/3:36/3:37/3:24) - zwar keine neue PB und die 17:30 außer Reichweite, aber angesichts von Erkältung und dem eher auf 10km/HM ausgerichteten Training der letzten Wochen bin ich damit sehr zufrieden. Gerade der erste und letzte km stimmen mich positiv, dazwischen leider etwas "Leerlauf"...
Insgesamt ein relativ stark besetzter Lauf in dem ich mich im hinteren Drittel aufhielt. Bei akzeptablem Wetter bin ich überwiegend alleine gelaufen.
Erst die letzten vier Runden konnte ich mich an jemanden dranhängen, was sicher zu dem letzten flotten Kilometer beigetragen hat.

Das war dann vermutlich der letzte Bahnwettkampf für mich in diesem Jahr - auf ein neues in 2022...

Ich schätze es auch so ein wie du, erster und letzter km lassen darauf schließen, dass du für den Mittelteil sehr gut Mitläufer gebrauchen konntest.
Und die vorangegangene Erkältung wird auch nicht unbedingt leistungsfördernd gewesen sein.

Von daher hört sich das nach einer soliden Leistung an, Alba :daumen:

Wann ist nochmal dein nächster geplanter Straßen-WK?

Albatros
07.10.2021, 11:31
Wann ist nochmal dein nächster geplanter Straßen-WK?
Ich hab mich für den Halbmarathon des Offenbacher Mainuferlauf am 17.10. angemeldet. Dort sind relativ viele Teilnehmer zu erwarten, so dass sich vielleicht ne Gruppe in meiner Pace findet...
Danach werde ich vermutlich erstmal bissel runterfahren und übern Winter mehr im Grundlagenbereich trainieren - vllt. hier und dort mal nen 10er mitnehmen...

Nächstes Jahr bin ich AK45. Jetzt stelle ich mir die Frage auf welche Distanzen ich 2022 meinen Schwerpunkt lege.
Momentan tendiere ich eher dazu mich auf den kürzeren (Lang-) Strecken zu verbessern (bzw. es zu versuchen) und erst wenn ich das Gefühl habe das Thema ist ausgereizt mehr in Richtung M/HM gehe...

Wie denkt Ihr darüber?

RunSim
07.10.2021, 13:54
Ich hab mich für den Halbmarathon des Offenbacher Mainuferlauf am 17.10. angemeldet. Dort sind relativ viele Teilnehmer zu erwarten, so dass sich vielleicht ne Gruppe in meiner Pace findet...

:daumen:
Schon ne Zeit im Blick?




Danach werde ich vermutlich erstmal bissel runterfahren und übern Winter mehr im Grundlagenbereich trainieren - vllt. hier und dort mal nen 10er mitnehmen...

Nächstes Jahr bin ich AK45. Jetzt stelle ich mir die Frage auf welche Distanzen ich 2022 meinen Schwerpunkt lege.
Momentan tendiere ich eher dazu mich auf den kürzeren (Lang-) Strecken zu verbessern (bzw. es zu versuchen) und erst wenn ich das Gefühl habe das Thema ist ausgereizt mehr in Richtung M/HM gehe...

Wie denkt Ihr darüber?

Also mich sollteste sowas nicht fragen :zwinker5:
Natürlich 1500m/5000m Sommersaison :D :daumen:

Über den Winter Grundlagen aufbauen, aber auch ab und an kurze, zügigere Sachen einbauen. Sowas wie 200er im 1500m-3000m RT, damit man nicht komplett einrostet. rasendiagonalen vor/nach DLs etc.
Crossläufe im Winter als weiteres Standbein (kraftausdauerbetont), wenn man es mag.
Im März dann mit einem bzw. ein paar 5km Straßenläufen abschließen.
Danach dann nochmal für ein paar Wochen Grundlagen auffrischen und dann auf 1500-5000m gehen :nick:

Dann kurze Saisonpause und im Herbst auf dieser "schnellen" Grundlage auf längere Distanzen gehen.
Ich glaube du magst die längeren Kanten ja auch, von daher sollte man ja nicht nur Pflichtprogramm machen :wink::geil:

Albatros
07.10.2021, 14:32
Schon ne Zeit im Blick?
Mit irgendwas liebäugelt man ja immer... Es wird schwer die PB von 1:20:45 von vor zwei Wochen nochmal zu toppen - der Lauf war nahe am Optimum.
Natürlich wär's geil in Richtung 80' oder gar drunter zu laufen, aber realistisch ist es dieses Jahr wohl nicht. Ich versuche mir da wenig Druck zu machen - mit dem bisher erreichten bin ich zunächst ganz glücklich...




Natürlich 1500m/5000m Sommersaison :D :daumen:

Über den Winter Grundlagen aufbauen, aber auch ab und an kurze, zügigere Sachen einbauen. Sowas wie 200er im 1500m-3000m RT, damit man nicht komplett einrostet. rasendiagonalen vor/nach DLs etc.
Crossläufe im Winter als weiteres Standbein (kraftausdauerbetont), wenn man es mag.
Im März dann mit einem bzw. ein paar 5km Straßenläufen abschließen.
Danach dann nochmal für ein paar Wochen Grundlagen auffrischen und dann auf 1500-5000m gehen :nick:

Dann kurze Saisonpause und im Herbst auf dieser "schnellen" Grundlage auf längere Distanzen gehen.
Ich glaube du magst die längeren Kanten ja auch, von daher sollte man ja nicht nur Pflichtprogramm machen :wink::geil:

Das wär dann im Groben das, was ich auch diese Jahr gemacht habe...
Mit dem Unterschied, dass ich letzten Winter auf einen Frühjahrs HM trainiert habe...

joda
08.10.2021, 13:24
Hier meine letzte Trainingswoche:

Mo: Schnelligkeit/Sprint
Di: -
Mi: 5x600m in 1:47/1:48 (1:52) / 8-7-6-5´P
Do: 10,5km@4:47
Fr: 5x1000m@3:36 / 400m TP
Sa: 15,5km@4:53
So: 12,8km@4:55

Gesamt: 59km (mit El+Al)

Ich könnte mir gut vorstellen, den Bereich um 3:45 demnächst erstmal ein bisschen in den Intervalllängen auszubauen und dann das Tempo etwas zu erhöhen.
Und das Schnelligkeitstraining würde ich gerne einmal pro Woche beibehalten, solange es noch nicht zu kalt ist. Zumindest aber Mini-Programme vor den QTE-Hauptprogrammen.
Mal schauen, wie sich das jetzt alles so entwickelt :):daumen:

Sind deine Intervalle als VO2max-Training nicht zu langsam?
Wenn ich bei mir schaue, sind diese (deutlich) schneller als mein 5 km-RT (RT= 3:50, VO2max = 3:40), gehen allerdings nicht über 3'-Dauer hinaus.

Gerade nach den letzten Empfehlungen wäre es doch sinnvoll, dein Grundlagentraining aus Schnelligkeitstraining, VO2max-Einheiten und Dauerläufen zusammen zu bauen.
Und mit dem Hintergrund fand ich deine von mir zitierte Woche gar nicht schlecht, würde aber vielleicht die Mittwochseinheit durch Grundlage ersetzen und die Intervalle schneller, dafür nur 3' und 4 Wiederholungen für den Aufbau.
Ich denke, damit setzt du dir ein solides Fundament.

RunSim
08.10.2021, 14:11
Sind deine Intervalle als VO2max-Training nicht zu langsam?
Wenn ich bei mir schaue, sind diese (deutlich) schneller als mein 5 km-RT (RT= 3:50, VO2max = 3:40), gehen allerdings nicht über 3'-Dauer hinaus.

Gerade nach den letzten Empfehlungen wäre es doch sinnvoll, dein Grundlagentraining aus Schnelligkeitstraining, VO2max-Einheiten und Dauerläufen zusammen zu bauen.
Und mit dem Hintergrund fand ich deine von mir zitierte Woche gar nicht schlecht, würde aber vielleicht die Mittwochseinheit durch Grundlage ersetzen und die Intervalle schneller, dafür nur 3' und 4 Wiederholungen für den Aufbau.
Ich denke, damit setzt du dir ein solides Fundament.

Um ganz ehrlich zu sein :peinlich: Die Woche von mir, die du ansprichst, war "Murks" :peinlich: :wink:
Die sollte nicht als Beispiel gelten, wie man trainieren sollte, also vergiss die einfach :zwinker5::D

Du hast natürlich Recht, für VO2max war der Freitag zu langsam. Das war auch eigentlich als Schwellentraining gedacht und dafür wäre es wohl ein bisschen zu zügig gewesen. Die wenigen Wdh. und dann auch nur 1000er waren absichtlich so geplant, da dies nur ein lockerer Einstieg für Schwellentraining sein sollte.

Manchmal hat man so Wochen, in denen man etwas ausprobiert, was sich dann aber als "nicht sinnvoll" erweist. Und das war diese Woche ;-)

coffeerun
10.10.2021, 20:44
Sowas hier kriegste für 65 Euro:
https://www.adidas.de/adizero-xcs-tme-spike-schuh/GY4930.html
Und die kann man sicher auch für Bahntraining benutzen, nachdem man sie gewaschen hat :nick::D

Nächses Wochenende starte ich auch bei einem kleinen Cross-Rennen und bin deshalb mal wieder am überlegen, ob ich mir nicht doch einmal/endlich Spikes kaufen sollte. Wären die Adizeri XCS denn auch etwas für die Bahn? Oder dann doch lieber irgendwann ein "normales" Paar Spikes und den einen Cross-Lauf den ich in diesem Jahr laufe, dann einfach mit normalen Straßenschuhen (Puma Liberate Nitro bspw.)? Die Woche wird es wohl auch etwas regnen, sodass der Kurs wahrscheinlich nicht ganz trocken sein wird.

Albatros
18.10.2021, 08:59
Mit irgendwas liebäugelt man ja immer... Es wird schwer die PB von 1:20:45 von vor zwei Wochen nochmal zu toppen - der Lauf war nahe am Optimum.
Natürlich wär's geil in Richtung 80' oder gar drunter zu laufen, aber realistisch ist es dieses Jahr wohl nicht.
Wie man sich doch täuschen kann...

Ich nehm's vorweg: Bin gestern eine 1:19:42 gelaufen!!!

Da hab ich mich doch selbst überrascht - u.a. meine hartnäckige Erkältung der letzten 2,5 Wochen hat mich nicht so recht daran glauben lassen, dass so eine Zeit möglich ist...
Die Wetterbedingungen waren allerdings optimal (ca. 9°C, bedeckt, kein/kaum Wind), die Wendepunktstrecke topfeben, durchweg asphaltiert und zudem konnte ich über weite Strecke in einer Gruppe mitlaufen.

Die ist allerdings auf der ersten Hälfte mit 37:30/10km für mich eigentlich zu schnell angegangen. Dennoch habe ich mich der Gruppe angeschlossen und versucht so lange es geht Schritt zu halten - das ging gut bis ca. Kilometer 12. Ab da hatte ich das Gefühl, dass nochmal beschleunigt wurde und ich wurde auch minimal langsamer, so dass sich ein Lücke auftat, die sich sukzessive vergrößerte.
Dennoch hatte ich Glück, dass von hinten jemand zu mir auflief, mit dem ich mich dann zusammen bis ins Ziel "rettete".

Ein Negativsplit wurde es logischerweise nicht, da ich u.a. auf Kilometer 16 und 17 deutlich Zeit eingebüßt habe, ich konnte allerdings auf den letzten drei Kilometern nochmal zusetzen und die sub80 sichern.
Obwohl ich hintenraus ziemlich beißen musste und zwischenzeitlich nicht sicher war ob das noch was wird ist es natürlich ein ziemlich geiles Gefühl erstmals diese "Schallmauer" durchbrochen zu haben.

Rolli
18.10.2021, 10:54
Wenigstens einer der hier aktiv ist... und mit was für Zeiten!!! Glückwunsch!

RunSim
18.10.2021, 11:12
Alba, mega!!!! :nick::daumen::nick:
Hört sich nach mächtig Arbeit und Quälerei an. Dass du dich dann mit so einer top Zeit selber belohnst, das hast du mehr als verdient, Glückwunsch! :daumen::nick::daumen:
Weitermachen :nick::wink:





Wenigstens einer der hier aktiv ist...
Was geht bei dir denn so? :wink:
Bei mir is kacke, aus diversen Gründen, die ich nicht öffentlich machen möchte.
Und dazu kommt, dass ich immer wieder mit Schmerzen beim Laufen zu kämpfen habe. Macht einfach wenig Böcke...
Motivation ist auch nicht gerade hoch.
Hier hilft aber kein Weinen. Muss ich aussitzen und dann wird das bald hoffentlich wieder :nick::zwinker4::hallo:

Rolli
18.10.2021, 11:31
Was geht bei dir denn so? :wink:

Grundlagen...


Bei mir is kacke
Lasse nicht locker!

Albatros
18.10.2021, 11:34
Weitermachen
Das steht außer Frage! Aber wie?

Konkret:
Entweder ich mache jetzt sowas wie ne Saisonpause und starte dann in ein Herbst-/Wintertraining. Oder ich versuche nochmal Mitte November bei einem 10km (Meisterschafts-) Rennen auf vermessener, flacher Strecke eine weitere PB zu erreichen. Das hieße dann nach ein paar Tagen Regeneration weitere drei Wochen zielgerichtet auf den Wettkampf trainieren...
Seit Mitte Juni war das gestern bereits mein 12ter WK. Voraus ging ein mehrwöchiges Training ala RunSim/Rolli mit Schwerpunkt 3k/5K und dann nochmal im August/September im Hinblick auf 10er/HM. Jetzt frag ich mich wie lang ich die Form noch "konservieren" kann, bzw. wie sinnvoll es ist diesen 10er nochmal anzugreifen...

Wie denkt Ihr darüber?

Rolli
18.10.2021, 11:44
3 Wochen Tempo anziehen und 10er knallen!

Rolli
18.10.2021, 11:47
Edit... ich ordne 5-10km Wettkämpfe (plus Cross) die im Herbst gelaufen werden zu den Grundlage-Vorbereitung. Man kann die Wettkämpfe entsprechende einplanen und den sehr intensiven TDL zuordnen.

RunSim
18.10.2021, 11:49
Wie denkt Ihr darüber?

Je länger du deine aktuelle Saison machst, umso weniger Zeit bleibt (logischerweise) für die Vorbereitung 2022.

Ich würde das davon abhängig machen, was du für Anfang 2022 geplant hast.
Ich würde hier immer vom nächsten geplanten Höhepunkt zurückrechnen.

Hattest du nicht im Frühjahr einen HM geplant?

Albatros
18.10.2021, 12:00
Je länger du deine aktuelle Saison machst, umso weniger Zeit bleibt (logischerweise) für die Vorbereitung 2022.

Ich würde das davon abhängig machen, was du für Anfang 2022 geplant hast.
Ich würde hier immer vom nächsten geplanten Höhepunkt zurückrechnen.

Hattest du nicht im Frühjahr einen HM geplant?

Aktuell würde ich als ersten Höhepunkt in 2022 einen (Winter-)Bahnlauf über 10k anvisieren. Wenn der denn stattfindet ist das wahrscheinlich um den 19. Februar rum. Zwei Wochen später - Anfang März - wäre dann ggf. der Frankfurter Halbmarathon...

Im weiteren Verlauf plane ich dann - ähnlich wie dieses Jahr - wieder eine Bahnsaison. Diesmal vllt. noch etwas zielgerichteter und ggf. auch mal ein paar 1.500m Läufe...

RunSim
18.10.2021, 12:50
Dann jetzt weiter Attacke auf Langstrecke :-)

Wenn du mental noch fit bist, spricht mMn absolut nichts gegen den 10er Mitte November :-)

hbef
18.10.2021, 18:11
Glückwunsch, Alba.
Ich trainiere auch, aber nix Berichtenswertes. Umfänge nicht allzu hoch, QTE zwei Wochen gar nicht, jetzt so halbe Dinger wie 5x30s oder FS mit ein paar schnellen Abschnitten nach Gefühl. Sprints habe ich gestern wieder angefangen, aber erstmal am Hügel. Ziele? Cross irgendwas, vielleicht ein Straßenlauf, aber bietet sich nichts an. Darf man (ich) eigentlich DM Cross einfach mitlaufen, oder braucht man eine Vorleistung?

Rolli
18.10.2021, 20:37
Darf man (ich) eigentlich DM Cross einfach mitlaufen, oder braucht man eine Vorleistung?

Normallerweise nicht.

RunSim
19.10.2021, 10:08
Aktuell würde ich als ersten Höhepunkt in 2022 einen (Winter-)Bahnlauf über 10k anvisieren. Wenn der denn stattfindet ist das wahrscheinlich um den 19. Februar rum. Zwei Wochen später - Anfang März - wäre dann ggf. der Frankfurter Halbmarathon...

Im weiteren Verlauf plane ich dann - ähnlich wie dieses Jahr - wieder eine Bahnsaison. Diesmal vllt. noch etwas zielgerichteter und ggf. auch mal ein paar 1.500m Läufe...
Finde ich gut :daumen:


Grundlagen...

:daumen:
Wie schaut so eine Woche bei dir aus?



Lasse nicht locker!
Natürlich nicht, aufgeben ist keine Option :geil:


Glückwunsch, Alba.
Ich trainiere auch, aber nix Berichtenswertes. Umfänge nicht allzu hoch, QTE zwei Wochen gar nicht, jetzt so halbe Dinger wie 5x30s oder FS mit ein paar schnellen Abschnitten nach Gefühl. Sprints habe ich gestern wieder angefangen, aber erstmal am Hügel.

Ist doch alles gut, ich bin z.B. gestern auch 6x30s eingebettet in 14 km gelaufen.
Ist das jetzt schon alles nach Plan oder eher nach Lust und Laune? Wenn nach Lust und Laune: wann fängst du mit geregeltem Training wieder an?



Ziele? Cross irgendwas, vielleicht ein Straßenlauf, aber bietet sich nichts an. Darf man (ich) eigentlich DM Cross einfach mitlaufen, oder braucht man eine Vorleistung?
Finde ich auch gut :daumen:
Man muss ja nicht zwingend kurze Wettkämpfe im Winter laufen.
Viel wichtiger ist mMn, dass man immer mal wieder schnell läuft. Dann verliert man über den Winter auch keine Geschwindigkeit/Schnelligkeit/Speed wasauchimmer.
Und im Sommer knallste dann wieder umher :geil:

Rolli
19.10.2021, 10:55
Wie schaut so eine Woche bei dir aus?

Suboptimal, weil die Gruppe auf die doppelte Anzahl angewachsen ist und wir schon 4x Woche zusammen trainieren. Also versuche ich immer das Beste für mich zu basteln und dabei die Jugendlichen (deutlich viele jüngere dabei) im Auge zu behalten.

Grundsätzlich: keine VO2max, mehr Schwelle, nur lockere Sprints und 1x Woche Hügel. Auch die LDL habe ich jetzt wieder aufgenommen. Über 20km wird das aber nicht werden.

hbef
19.10.2021, 22:05
Ist doch alles gut, ich bin z.B. gestern auch 6x30s eingebettet in 14 km gelaufen.
Ist das jetzt schon alles nach Plan oder eher nach Lust und Laune? Wenn nach Lust und Laune: wann fängst du mit geregeltem Training wieder an?


Plan? Geregeltes Training? Was ist das? :D
Ne, richtig organisiert ist das alles nicht. Ich hätte im Nachhinein vielleicht doch durchtrainieren soll nach den NDM vor vier Wochen, und auf DM 10KM fokussieren sollen. Jetzt ist zu spät. Ich will jetzt nicht voll reinhalten, aber Grundlage schon zu beginnen ist auch zu früh. Brauch ein Zwischenziel, deswegen vielleicht DM Cross.

Albatros
20.10.2021, 08:28
3 Wochen Tempo anziehen und 10er knallen!
Ich werde es wohl angehen und - sofern das Wetter es die nächsten Wochen zulässt - nochmal die Bahn ansteuern...
So viel reißen kann man in der Zeit vermutlich nicht mehr, aber ich denke an zwei Tempoeinheiten pro Woche - vllt. 400er Intervalle in Richtung 3k-Tempo und/oder 1.000er im 5k-Tempo?

Was würde der Trainier Rolli mir in den Plan schreiben?

Rolli
20.10.2021, 15:10
Ich werde es wohl angehen und - sofern das Wetter es die nächsten Wochen zulässt - nochmal die Bahn ansteuern...
So viel reißen kann man in der Zeit vermutlich nicht mehr, aber ich denke an zwei Tempoeinheiten pro Woche - vllt. 400er Intervalle in Richtung 3k-Tempo und/oder 1.000er im 5k-Tempo?

Was würde der Trainier Rolli mir in den Plan schreiben?

Genau solche Einheiten würde ich auf Deine Stelle planen. Und am Wochenende 5->7km TDL. Der LDL kannst Du dann durch einfachen 16-18km DL ersetzen. Ausdauer ist vorläufig gut ausgebildet deswegen Konzentration auf VO2max und Schwelle.

Mit 12x400 in 74s und 3'GP wäre das ein guter Einstieg.

Albatros
20.10.2021, 21:33
Mit 12x400 in 74s und 3'GP wäre das ein guter Einstieg.
Na das ist mal ne Ansage - du traust mir echt viel zu…
Ich dachte eher an sowas in Richtung 80s aber mit kürzerer Trabpause… Also lieber schneller und dafür ne längere Gehpause? Ist das effektiver?

Rolli
20.10.2021, 22:05
Na das ist mal ne Ansage - du traust mir echt viel zu…
Ich dachte eher an sowas in Richtung 80s aber mit kürzerer Trabpause… Also lieber schneller und dafür ne längere Gehpause? Ist das effektiver?

Das eine ist Schnelligkeit (Tempoausdauer) das andere ist Ausdauer. Ausdauer hast Du, Tempo sollst Du... also?

Ob 74s für Dich machbar ist oder nicht, kann ich so genau nicht sagen, weil ich Dich zu wenig kenne, aber... bei meinen letzten sub36 bin ich die Einheit in 66-68s gelaufen, also mutig ran! :zwinker4:

RunSim
20.10.2021, 22:56
Alba, wenn du Rolli direkt ansprichst, solltest du keine Lullu-Einheit erwarten ;-)
Ich denke die 74" ist keine strikte Vorgabe von Rolli, soll aber wohl die Richtung vorgeben. D.h. deutlich schneller als du es gewohnt bist und dafür längere Pausen.

Give it a try ;-)

RunSim
21.10.2021, 10:51
Gestern je 15 Rasenrunden, abwechselnd schnell mit 4 Mini Hürden und locker.
3:42+4:48 =4:15 Schnitt
Tempo für Rasen und den aktuellen Zeitpunkt in Ordnung.

Jetzt müsste ich morgen oder übermorgen auch mal wieder etwas für die anaerobe Kapazität machen. Um Abwechslung ins Training zu bringen hatte ich als erste solche Einheit an 3x20"-30" Bergsprints near all-out gedacht mit 5´P. Danach versuchen 6-10km DL easy.

Mein Grundgerüst an Einheiten/Trainingsformen für die kommende Zeit nimmt so lnagsam Formen auf:

1. Anaerobe Kapazität: o.g. sehr kurze, sehr schnelle Bergsprints oder auch im Flachen.

2. Aerobe Kapazität: die 6x30" mit 4´ DL (+ DL im Anschluss) finde ich immer noch klasse. Der etwas schnellere Pacebereich, so um die 2:50, wird damit auch abgedeckt.

3. Rasenrunden/Fahrtspiele: ohne dabei ein genaues Tempo anzustreben, ohne zu forcieren. Ca. 10er Tempo.

4. "langen" DL ausbauen. Hier versuche ich die Dauer stückweise auszudehnen und weniger auf die gelaufenen km zu achten. In ein paar Wochen sollten 90´ schon drin sein.

4. Schnelligkeit: das muss ich noch hinbekommen vernünftig ins Training zu integrieren. Vor den sehr schnellen Bergsprints würde das mMn Sinn machen. Wäre aber auch vor den Rasenrunden/Fahrtspielen denkbar.

5. WK-Planung: ist wegen anstehender Geburt aktuell noch nicht genau möglich.
Anfang Dezember würde ich gerne zumindest einen 5er oder 10er auf der Straße laufen um zu überprüfen, wie es um meine Ausdauerfähigkeit steht.
Silvesterlauf, ca. 5km leicht hügelig, sollte auch drin sein.
Und dann Jan-März ein paar Bahnrennen, u.a. müsste ich mal wieder ran an die 3000m, das wäre fein.


Hab ich was vergessen? Was meint ihr dazu?

Albatros
21.10.2021, 16:51
Ob 74s für Dich machbar ist oder nicht, kann ich so genau nicht sagen, weil ich Dich zu wenig kenne, aber... bei meinen letzten sub36 bin ich die Einheit in 66-68s gelaufen, also mutig ran! :zwinker4:
Im Juni bin ich sie in ca 70s gelaufen - da allerdings bei nur 5-6 Wiederholungen. Samstag ist hier recht brauchbares Wetter angesagt und der HM liegt dann ne knappe Woche zurück - ich probiere es einfach mal aus...

RunSim
22.10.2021, 10:47
Wie man morgens früh gerne laufen geht, ist mir immer noch ein Rätsel. Aber immerhin habe ich es geschafft mich heute dafür mal aufzuraffen:
11,5km@4:43

So langsam kann man es bei mir wieder Training nennen.
Wenn ich es morgen hinbekomme schnelle Bergläufe + DL zu machen, dann wird das meine erste richtige Trainingswoche. Wie bei allem ist der Anfang ja am Schwersten.
Sonntag dann ein etwas längerer DL und meine Laune ist wieder besser ;-)



Im Juni bin ich sie in ca 70s gelaufen - da allerdings bei nur 5-6 Wiederholungen. Samstag ist hier recht brauchbares Wetter angesagt und der HM liegt dann ne knappe Woche zurück - ich probiere es einfach mal aus...
Jau, hau rein morgen :nick::daumen::nick:

alcano
22.10.2021, 11:24
Wie man morgens früh gerne laufen geht, ist mir immer noch ein Rätsel. Aber immerhin habe ich es geschafft mich heute dafür mal aufzuraffen:
11,5km@4:43
Wie steuerst du eigentlich Intensität/Tempo deiner Dauerläufe (und wo liegst du bezüglich der Herzfrequenz)? Sie scheinen mir tendenziell immer relativ schnell auszufallen, aber vielleicht unterschätze ich einfach deine Leistungsfähigkeit (insb. auf längeren Strecken).

RunSim
22.10.2021, 14:30
Wobei Du von POL sehr weit entfernt bist, oder?
Ich antworte mal hier, weil mein Training absolut nichts mit den Ingebrigstens zu tun hat :peinlich:

Es kommt natürlich auf die Definition von POL an.
Stephen Seiler habe ich so verstanden, dass langsam unter 70/75% HFmax und schnell ab 90% HFmax bedeutet.
Und "alles dazwischen" im Training nur sehr wenig angesprochen wird.

Da man bei kurzen Intervallen nicht nach HF gehen kann, gehe ich bei 90% HFmax grob von 10k Tempo und schneller aus.

Schwellentempo-M-Tempo wäre dann alles dazwischen. Und das laufe ich aktuell nicht.

Entweder laufe ich locker oder sowas wie die Rasenrunden oder Fahrtspiele mit kurzen schnellen Abschnitten oder die kurzen 30er.
Ok, die lockeren Läufe sind für POL wohl zu kurz.
Ist es das, was du meinst? Oder meinst du die Intensitätsseite?

Also so weit bin ich doch gar nicht von POL, oder? :peinlich:



Wie steuerst du eigentlich Intensität/Tempo deiner Dauerläufe (und wo liegst du bezüglich der Herzfrequenz)? Sie scheinen mir tendenziell immer relativ schnell auszufallen, aber vielleicht unterschätze ich einfach deine Leistungsfähigkeit (insb. auf längeren Strecken).
Besagte 11,5km@4:43 (im Flachen) bin ich in 73% HFmax gelaufen.

DLs steuere ich sowohl nach Gefühl als auch HF.
Ich achte nicht penibel darauf, dass ich ein bestimmtes Tempo unbedingt "erreichen" muss, sondern laufe meistens zunächst ersmal gefühlt locker los.
Je nach körperlicher Verfassung stellt sich dann meistens ein Tempo ein.
Wenn ich dann merke, dass die HF für ein paar Minuten über ca. 75-78% HFmax ist, regele ich das Tempo etwas runter.

Unter 70% HFmax gehen meine DLs aber ehrlich gesagt nie weg.
Über 75% HFmax dafür aber auch nicht.
Heute morgen der DL war schon recht typisch für meine aktuellen DLs.
Das zur Einordnung.

Was ist denn deine Meinung dazu?


Meine Leistungsfähigkeit auf langen Strecken kannst du übrigens nicht unterschätzen :wink: das ist nicht unbedingt meine Stärke.
Allgemein war es in der Vergangenheit aber wohl öfter so, dass meine Trainingsleistungen nicht auf meine dann wirklich erzielten Wettkampfergebnisse hingedeutet haben.

Aktuell kann ich nicht einschätzen, was auf 5km oder 10km bie mir gehen könnte.
Sicherlich würde es demnächst Sinn machen das mal mit WK-Adrenalin herauszufinden :nick::geil:

alcano
22.10.2021, 15:19
Was ist denn deine Meinung dazu?
Wie entwickeln sich denn Tempo und Puls im Laufe einer solchen Einheit wie der heute morgen?

Ich glaube, dass die meisten die DL tendenziell zu schnell/intensiv laufen (weil "no pain no gain" oder "zu langsam fühlt sich falsch/doof an"). Allerdings gibt es da so viele unterschiedliche Ansätze – die alle funktionieren können – dass ich mir ehrlich gesagt schwer tue, eine allgemeine Empfehlung auszusprechen. Magness argumentiert ja z.B., dass je höher der FT-Anteil, desto langsamer sollten die DL gelaufen werden. Denn wenn die zu lang/schnell sind, werden FT-Fasern rekrutiert und 1. Richtung ST trainiert und 2. ermüdet, so dass sie für die schnellen Einheiten nicht zur Verfügung stehen. Und umgekehrt je stärker Richtung ST jemand geht, desto schneller/länger können (und sollen) die DL gelaufen werden. Wobei man auch da aufpassen muss, dass man es nicht übertreibt und nur noch "moderat" trainiert und die schnellen Einheiten vernachlässigt werden – wozu STler auch von der Veranlagung her sowieso schon gerne neigen.

Hängt halt auch ein wenig davon ab, auf welche Distanzen du dich mittel- bis langfristig spezialisieren willst.

RunSim
22.10.2021, 15:51
Wie entwickeln sich denn Tempo und Puls im Laufe einer solchen Einheit wie der heute morgen?
Also heute bin ich die ersten 2km in 5:00 gestartet (war noch etwas müde) und die letzten 2km in 4:30 (=76%HFmax).
Das war aber nicht typisch für mich. Normalerweise laufe ich die DLs recht konstant durch und ohne Crescendo.

Oder zielt die Frage darauf ab, ob die HF am Ende schon anfängt zu driften?
Ich werde das am Sonntag etwas beobachten. Weil da habe ich einen für mich etwas längeren Lauf geplant, so ca. 80 Minuten.
Bei so 12km habe ich bislang eigentich keinen Drift festgestellt.




Ich glaube, dass die meisten die DL tendenziell zu schnell/intensiv laufen (weil "no pain no gain" oder "zu langsam fühlt sich falsch/doof an"). Allerdings gibt es da so viele unterschiedliche Ansätze – die alle funktionieren können – dass ich mir ehrlich gesagt schwer tue, eine allgemeine Empfehlung auszusprechen. Magness argumentiert ja z.B., dass je höher der FT-Anteil, desto langsamer sollten die DL gelaufen werden. Denn wenn die zu lang/schnell sind, werden FT-Fasern rekrutiert und 1. Richtung ST trainiert und 2. ermüdet, so dass sie für die schnellen Einheiten nicht zur Verfügung stehen. Und umgekehrt je stärker Richtung ST jemand geht, desto schneller/länger können (und sollen) die DL gelaufen werden. Wobei man auch da aufpassen muss, dass man es nicht übertreibt und nur noch "moderat" trainiert und die schnellen Einheiten vernachlässigt werden – wozu STler auch von der Veranlagung her sowieso schon gerne neigen.

Hängt halt auch ein wenig davon ab, auf welche Distanzen du dich mittel- bis langfristig spezialisieren willst.

Ob ich einen hohen FT-Anteil habe, weiß ich ehrlich gesagt nicht, daher weiß ich auch nicht, in welche Läuferkategorie ich fallen würde.
Was wäre denn für dich "zu schnell" für normale DLs? Über 75% HFmax?


Das mit dem "no pain no gain" versuche ich bei DLs zu berücksichtigen und schaue in den ersten Minuten absichtlich nicht auf die Uhr sondern laufe wirklich so locker los, dass meine Atmung sehr leicht und unangestrengt ist.

alcano
22.10.2021, 18:22
Also heute bin ich die ersten 2km in 5:00 gestartet (war noch etwas müde) und die letzten 2km in 4:30 (=76%HFmax).
Das war aber nicht typisch für mich. Normalerweise laufe ich die DLs recht konstant durch und ohne Crescendo.

Oder zielt die Frage darauf ab, ob die HF am Ende schon anfängt zu driften?
Ich werde das am Sonntag etwas beobachten. Weil da habe ich einen für mich etwas längeren Lauf geplant, so ca. 80 Minuten.
Bei so 12km habe ich bislang eigentich keinen Drift festgestellt.
Ja, zielt auf die Entwicklung von Tempo und Puls (und der Relation zwischen den beiden Werten) im Laufe der Zeit ab. Ich gehe davon aus, dass du die Einheiten aufzeichnest, also müsstest du das ja im Nachhinein sehen können, ob der Puls bei gleichem Tempo hoch ist oder das Tempo bei gleichem Puls runter oder beides gleich geblieben ist?


Ob ich einen hohen FT-Anteil habe, weiß ich ehrlich gesagt nicht, daher weiß ich auch nicht, in welche Läuferkategorie ich fallen würde.
Was wäre denn für dich "zu schnell" für normale DLs? Über 75% HFmax?
Das Problem ist auch, dass was für einen 800 m-Läufer ST ist, wäre beim gleichen Läufer FT, wenn er auf 5000 m trainieren würde. Ist also immer relativ zum typischen (bzw. durchschnittlichen) Profil für eine Distanz. Genauso sieht es halt auch beim Umfang etc. aus. Deshalb ist es auch nicht unwichtig, in welche Richtung es langfristig gehen soll, auch wenn natürlich die Unterschiede vom Training her nicht riesig sind.

Wie macht das z.B. Rolli mit seinen Jungs? Laufen sie die DL nach Lust und Laune oder gibt es da Vorgaben (und wie sehen die aus)? Und halten sie sich an die Vorgaben? :D


Das mit dem "no pain no gain" versuche ich bei DLs zu berücksichtigen und schaue in den ersten Minuten absichtlich nicht auf die Uhr sondern laufe wirklich so locker los, dass meine Atmung sehr leicht und unangestrengt ist.
Ich würde ja sagen, da sollte die Atmung im Normalfall auch am Ende eines DL sein. :zwinker5:

Albatros
23.10.2021, 14:37
Jau, hau rein morgen :nick::daumen::nick:
72,9/71,8/72,4/73,7/74,4/74,5/74,1/75,9
(3min/200m Gehpause)

Habe versucht so lange es geht die Vorgabe von Rolli umzusetzen - nach der achten Wiederholung habe ich es für heute gut sein lassen…
War schon ungewohnt - in der Form hab ich das länger nicht trainiert und so bissel steckt der HM wahrscheinlich auch noch in den Knochen… Whatever, next try next week…

Für Dienstag habe ich an 1.000er gedacht - so 5 oder 6 Wiederholungen auch mit 3min GP?
Was meinen die Experten?

RunSim
24.10.2021, 22:49
Ja, zielt auf die Entwicklung von Tempo und Puls (und der Relation zwischen den beiden Werten) im Laufe der Zeit ab. Ich gehe davon aus, dass du die Einheiten aufzeichnest, also müsstest du das ja im Nachhinein sehen können, ob der Puls bei gleichem Tempo hoch ist oder das Tempo bei gleichem Puls runter oder beides gleich geblieben ist?


Heute Feldest wie versprochen, habe versucht bei dem heutigen langen Lauf im Hf Bereich 140-145 zu bleiben, was mir auch recht gut gelungen ist.

Folgendes bzgl. Tempo/Puls:
Ich bin ein paar Mal hin und hergelaufen und kann daher mit einem gleichen Segment als Vergleich dienen:
Km 9+10: Hf 141 / 4:51
Km 15+16: Hf 144 / 4:52

Insgesamt 19,4km, am Ende war es für mich ehrlich gesagt ein bisschen zäh, aber ich wollte halt mal schauen, wie sich Tempo und Puls bei mir verhalten, wenn ich für mich unhewohnt lange laufe.

War recht warm, als ich gelaufen bin, aber ob der leichte Drift dadurch zu erklären ist, ich denke eher nicht.
Ist der oben genannte Drift groß?
Bzw. was sagt das allgemein aus?
Zu hohes Tempo für einen lockeren Lauf?

(Achso, gemessen optisch am Oberarm, dürfte recht genau sein.)




@Alba: fein, schaut doch gut aus! :-)
Wegen Tipps für die 1000er warte mal auf Rölleken ;-)

Rolli
25.10.2021, 06:52
72,9/71,8/72,4/73,7/74,4/74,5/74,1/75,9
(3min/200m Gehpause)

Habe versucht so lange es geht die Vorgabe von Rolli umzusetzen - nach der achten Wiederholung habe ich es für heute gut sein lassen…
War schon ungewohnt - in der Form hab ich das länger nicht trainiert und so bissel steckt der HM wahrscheinlich auch noch in den Knochen… Whatever, next try next week…

Für Dienstag habe ich an 1.000er gedacht - so 5 oder 6 Wiederholungen auch mit 3min GP?
Was meinen die Experten?

Fein...
400er schon ganz gut. (tja... 71 geht auch noch :zwinker2:)

Planst Du nur 5-6x 1000? Mache lieber 8x und etwas schneller als 10kmT. Bei 5x müsstest Du schon Richtung VO2max gehen, dafür machst Du schon die 400er. Die Tausender sollen nur das Tempo unterstreichen und Ausdauerreiz erhalten.

Albatros
25.10.2021, 10:02
Und am Wochenende 5->7km TDL. Der LDL kannst Du dann durch einfachen 16-18km DL ersetzen. Ausdauer ist vorläufig gut ausgebildet deswegen Konzentration auf VO2max und Schwelle.

Mit 12x400 in 74s und 3'GP wäre das ein guter Einstieg.



Planst Du nur 5-6x 1000? Mache lieber 8x und etwas schneller als 10kmT. Bei 5x müsstest Du schon Richtung VO2max gehen, dafür machst Du schon die 400er. Die Tausender sollen nur das Tempo unterstreichen und Ausdauerreiz erhalten.

Hab mal auf die schnelle was zusammengezimmert -so in etwa könnte ich mir das die nächsten 3 Wochen vorstellen...
Auf die Bahn geht diese Woche auch noch nach der Arbeit, ab nächster Woche wg. Dunkelheit nur noch Fr.-So. möglich...

83037

Was denkst Du/Ihr?

RunSim
25.10.2021, 12:00
@Alba:
das Einzige, was ich für mcih abändern würde, was für dich aber ggf. nicht so relevant ist:
Sa und So in KW44: würde ich auf 10km + 12-14km reduzieren.

Wenn du den WK in KW45 aber als nicht so bedeutend ansiehst, dann kannste das auch so lassen.
Ich finde, das ist immer eine Frage der Priorisierung.
Wenn man zuviele Einheiten verkürzt/weglässt wegen eines WKs, den man eigentlich nur mitnimmt, dann kummuliert sich das irgendwann auf und die Vorbereitung für den eigentlich wichtigen WK passt nichtmehr optimal.

KW45: Di und Mi kann man auch tauschen.
Ich persönlich habe mittlerweile keine "Angst" mehr in der Woche des Wettkampfes "zuviel" zu machen. Eher finde ich es wichtig, dass die Spannung in den Beinen nicht zu sehr abfällt.
Das ist jetzt aber wirklich nur Feintuning und eine individuelle Frage, was dir selber am besten zusagt.


Insgesamt finde ich es sehr solide. Keine Schnörkel, passt für mich.

RunSim
25.10.2021, 12:18
Und hier meine letzte Woche, endlich mal wieder "Training" :P

Mo: 14,4km@4:35 / inkl. 6x30" schnell + 4´DL easy
Di: -
Mi: Rasenrunden 15x (1 x schnell@3:42 + 1 x locker@4:48) / gesamt: 10km@4:15
Do: -
Fr: 11,5km@4:43
Sa: 3x20" bergauf, sehr schnell / 5´ Geh/StehP / anschließend 11,2km@4:57
So: 19,4km@4:52

Gesamt 6TE / 76km


Insgesamt recht ausdauerlastig.
Samstag habe ich mich mal an die "Anerobe Kapazität" gemacht. Erste Wdh. ging sehr lockerund ich dachte, ob das überhaupt Training wird.
Bei Wdh. 2+3 kam aber das fiese Gefühl sehr schlagartig.
Der anschließende DL war etwas gewöhungsbedürftig. Und ich sollte wohl anststt 5´P danach beim nächsten Mal vielleicht besser 10´Pause machen.
Zudem finde ich die Art des Trainings bergauf nicht allzu optimal. Die letzten Meter sind vom Laufstil nicht wirklich gut und das sollte man so nicht festigen.
Ich denke ich werde das in Zukunft besser im Flachen durchführen.
Gestern der lange DL war wie gesagt zum Ende hin etwas zäh, aber das liegt wohl einfach daran, dass das für mich sehr ungewohnt ist.

Diese Woche heißt es: nicht nachlassen sondern weiter Basis bilden. :geil:

Rolli
25.10.2021, 14:55
@Alba:
das Einzige, was ich für mcih abändern würde, was für dich aber ggf. nicht so relevant ist:
Sa und So in KW44: würde ich auf 10km + 12-14km reduzieren.

Wenn du den WK in KW45 aber als nicht so bedeutend ansiehst, dann kannste das auch so lassen.
Ich finde, das ist immer eine Frage der Priorisierung.
Wenn man zuviele Einheiten verkürzt/weglässt wegen eines WKs, den man eigentlich nur mitnimmt, dann kummuliert sich das irgendwann auf und die Vorbereitung für den eigentlich wichtigen WK passt nichtmehr optimal.

KW45: Di und Mi kann man auch tauschen.
Ich persönlich habe mittlerweile keine "Angst" mehr in der Woche des Wettkampfes "zuviel" zu machen. Eher finde ich es wichtig, dass die Spannung in den Beinen nicht zu sehr abfällt.
Das ist jetzt aber wirklich nur Feintuning und eine individuelle Frage, was dir selber am besten zusagt.


Insgesamt finde ich es sehr solide. Keine Schnörkel, passt für mich.
Ich dagegen würde das so lassen.
Aber:
1. TDL/Schwelle ist für Dich bestimmt nicht 4:24/km sondern 3:55/km. Bei 12km würde ich immer noch 4:00/km laufen.
2. Letzte Woche 60' Reg raus. Besser Ruhetag
3. Noch am Donnerstag letzte Woche 3x1000 in WK-Tempo und 5'P

Sonst gute Planung.

Albatros
25.10.2021, 15:21
Ich dagegen würde das so lassen.
Aber:
1. TDL/Schwelle ist für Dich bestimmt nicht 4:24/km sondern 3:55/km. Bei 12km würde ich immer noch 4:00/km laufen.

Die Pace Angabe ist gemittelt - also zunächst 30 Minuten Dauerlauftempo, dann 30 Minuten in Richtung Schwelle/10k und auslaufen...



2. Letzte Woche 60' Reg raus. Besser Ruhetag
3. Noch am Donnerstag letzte Woche 3x1000 in WK-Tempo und 5'P
Ok.


Sonst gute Planung.
Ich hoffe, ich kann es umsetzen...

RunSim
25.10.2021, 15:23
Ich hoffe, ich kann es umsetzen...
Natürlich, was sollte dich daran hindern? :zwinker5:

Albatros
25.10.2021, 18:46
Natürlich, was sollte dich daran hindern? :zwinker5:
Bräuchte so n Rolli als Einpeitscher an der Bahn - der hätte mich am Samstag wahrscheinlich nicht bereits nach 8x400 aufhören lassen…😂
Und die morgigen 8x1.000m sind halt schon ne Ansage - hab ich noch nie gemacht in so ner Intensität…

Rolli
25.10.2021, 21:40
Bräuchte so n Rolli als Einpeitscher an der Bahn - der hätte mich am Samstag wahrscheinlich nicht bereits nach 8x400 aufhören lassen…😂
Und die morgigen 8x1.000m sind halt schon ne Ansage - hab ich noch nie gemacht in so ner Intensität…

Schon mal die Gruppe motiviert... natürlich die Vorgaben (als Aufgabe) eines Trainer hilft dabei auch.

RunSim
26.10.2021, 09:47
Bräuchte so n Rolli als Einpeitscher an der Bahn - der hätte mich am Samstag wahrscheinlich nicht bereits nach 8x400 aufhören lassen…😂
Weiß, was du meinst. Mit Trainer am Rand hört man meistens erst auf, wenn "Flasche wirklich leer" ist. :nick:
Alleine lässt man auch gerne noch ein Schlückchen übrig :wink:


Und die morgigen 8x1.000m sind halt schon ne Ansage - hab ich noch nie gemacht in so ner Intensität…
Keine Angst vor solchen Einheiten.

Mein kostenloser :D Tipp: nach dem Aufwärmen / kurz vor dem Hauptprogramm 2x200m mit ausreichend Pause (so ca. 3´Pause) in dem angepeilten Tempo laufen. Brachte mir zumindest etwas. Und dann Attacke :nick:

RunSim
26.10.2021, 09:59
Mal was anderes:
Gestern bin ich 3x30m fliegend + 4x50m fliegend mit 3´P gelaufen. Ungefähre Strecken, ohne Zeitmessung, auf einer flachen Straße.


Ist das zu "wenig", dass man hier überhaupt von einem Trainingsreiz in Sachen Schnelligkeit sprechen kann?
"Bringt" das überhaupt etwas?
Meine Idee ist, dass, solange es vom Wetter noch möglich ist, es besser ist überhaupt etwas Schnelles zu machen anstatt es komplett wegzulassen.
Wie oft sollte man soetwas machen, damit ein gewisses Niveau zumindest erhalten bleibt?
1xpro Woche, alle 10 Tage, jede 2te Woche etc?

Anshcließend hätte ich auch noch Zeit um etwas anderes zu trainieren:
Als MDler danach noch einen kurzen (=10-12km) lockeren DL dranhängen oder lieber den Reiz sacken lassen?
Alcano hatte ja mal geschrieben, dass er bei sowas lieber den eigentlichen Reiz so stehen lassen würde.

Oder besser Kraft/Stabi nach den Sprints?

alcano
26.10.2021, 10:40
Heute Feldest wie versprochen, habe versucht bei dem heutigen langen Lauf im Hf Bereich 140-145 zu bleiben, was mir auch recht gut gelungen ist.

Folgendes bzgl. Tempo/Puls:
Ich bin ein paar Mal hin und hergelaufen und kann daher mit einem gleichen Segment als Vergleich dienen:
Km 9+10: Hf 141 / 4:51
Km 15+16: Hf 144 / 4:52

Insgesamt 19,4km, am Ende war es für mich ehrlich gesagt ein bisschen zäh, aber ich wollte halt mal schauen, wie sich Tempo und Puls bei mir verhalten, wenn ich für mich unhewohnt lange laufe.

War recht warm, als ich gelaufen bin, aber ob der leichte Drift dadurch zu erklären ist, ich denke eher nicht.
Ist der oben genannte Drift groß?
Bzw. was sagt das allgemein aus?
Zu hohes Tempo für einen lockeren Lauf?
Wie sah der Puls (und Tempo) so auf km 3 oder 4 aus? Drift ist für mich im normalen Bereich. Das ist aber sowieso wie so vieles individuell. Ich "erhitze" beispielsweise sehr schnell und schwitze dadurch auch stark. Das hat dann meist auch einen ziemlichen Drift zur Folge und zwar unabhängig davon, wie trainiert ich bin, nicht zuletzt da ich im Training eigentlich so gut wie nie trinke. Andere haben praktisch null Drift, nachdem sie sich 1-2 Mal an eine größere Distanz gewöhnt haben.

Wo liegt eigentlich deine HFmax bzw. die Herzfrequenz z.B. in einem 10er-Wettkampf?

RunSim
26.10.2021, 11:24
Wie sah der Puls (und Tempo) so auf km 3 oder 4 aus?

Das passt ganz gut zum vergleichen, denn km 3+4 bin ich auch auf dem gleichen Abschnitt gelaufen:
km 3 +4: Hf 141 / 4:52
Km 9+10: Hf 141 / 4:51
Km 15+16: Hf 144 / 4:52

Scheint also wirklich nur am Ende etwas hochzugehen.



Drift ist für mich im normalen Bereich. Das ist aber sowieso wie so vieles individuell. Ich "erhitze" beispielsweise sehr schnell und schwitze dadurch auch stark. Das hat dann meist auch einen ziemlichen Drift zur Folge und zwar unabhängig davon, wie trainiert ich bin, nicht zuletzt da ich im Training eigentlich so gut wie nie trinke. Andere haben praktisch null Drift, nachdem sie sich 1-2 Mal an eine größere Distanz gewöhnt haben.

Ich schwitzte auch recht schnell und trinke während DLs nicht, auch nicht bei 90 Minuten Dauer.
Falls möglich, werde ich am kommenden Wochenende nochmal mindestens 15-16km laufen und dann schauen, wie sich das entwickelt.
19km kann ich nicht versprechen, da das wirklich Quälerei für mich ist :zwinker2:



Wo liegt eigentlich deine HFmax bzw. die Herzfrequenz z.B. in einem 10er-Wettkampf?
10er WK mit genauer Pulsmessung, vor recht genau 3 Jahren: damals im Oktober bei knapp 30 Grad und ordentlich Sonne, da hatte ich 192 als maxPuls und 181 im Schnitt.
181er Hf habe ich nach knapp 4km erreicht, Puls ging damals kontinuierlich hoch, sicher trug das heiße Wetter auch dazu bei.

Hf max sollte bei 196 liegen, ist aber auch schon ca. 3 Jahre her. Das könnte doch prinzipiell einigermaßen zusammenpassen.

Albatros
26.10.2021, 19:36
3:39,8/3:36,6/3:36,6/3:37,1/3:37,0/3:39,3/3:34,9/3:33,4
Die 400m TP jeweils in ca. 2:36

Fiel mir schwer mich heute nach der Arbeit und kurz vor der Dunkelheit für die Einheit aufzuraffen, aber ich habs durchgezogen...
Auch wenn im Mittel nur ne 3:37 dabei rauskam wars insgesamt ok - ich bin relativ kontrolliert gelaufen und konnte die letzten beiden auch noch etwas flotter gestalten...