PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)



Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 [26]

hbef
13.07.2022, 22:32
Trotzdem konnte ich die letzten 400m (wie immer) noch zulegen und 64s laufen. Mit meiner Taktik hätte es aber 61s gebraucht. Vielleicht sollte ich mal 1500m anders angehen, deutlich aggressiver. Das liegt mir allerdings nicht so, und gerade bei 1500m gibt es leider nicht so viele Rennen, um da experimentieren zu können. Ich möchte noch mindestens 2x 1500m laufen dieses Jahr, leider sind gut besetzte Rennen echt schwer zu finden. Vielleicht zieh ich die Saison doch noch zu den Norddeutschen Meisterschaften im September, allerdings besteht da auch wieder die Gefahr, dass taktisch 3'/1000m angelaufen wird. Schauen wir mal.

Am Freitag bin ich noch für 200/800m gemeldet in der Nähe. Chance ist aber 60/40, dass ich noch absage. Bin morgen Abend länger unterwegs und will auch mal wieder 1,2 Bier trinken. Und die 800 wären wieder ein Sololauf.

Rolli
14.07.2022, 06:43
Schade!!!
Versuche mal in Minden. Ferhad soll da in 3 Wochen sub4:10 testen. Normallerweise ist Minden immer gut besetzt.

Rolli
14.07.2022, 06:47
Trotzdem konnte ich die letzten 400m (wie immer) noch zulegen und 64s laufen. Mit meiner Taktik hätte es aber 61s gebraucht. Vielleicht sollte ich mal 1500m anders angehen, deutlich aggressiver. Das liegt mir allerdings nicht so,

Ohne Gruppe ist 1500m auf PB kaum zu machen. Egal welche Strategie man wählt. Nach 600m wird immer (wir sagend dazu) "geschlaffen". Es ist dann sehr wichtig sich Punkte zu suchen, wo man wach und aktiv/aggressiv bleibt. Vor allem wenn man die Uhr nicht sieht (Gegengerade). Eine Gruppe ist da immer ein Vorteil.

Rolli
14.07.2022, 06:51
@me
800m im Training (Richtung 2:20) nach 700m in 2:05 abbrechen müssen. Noch zu schnell.

Danach 3x200 und 300m in 45,6s ging wieder gut. (habe mir die Teeniesgruppe zu Recht gelegt, und damit motiviert, erstaunlich locker durchgelaufen... mit der Vorbelastung OK)

Weiter!!

DoktorAlbern
14.07.2022, 08:35
@Me:
Am Dienstag in die "LD-Gruppe" gewechselt, weil noch etwas schwere Beine vom Fussball und die Tendenz sehr stark zu 1500/3000 als letzte zwei Wks geht.

3x (1000m+5x200m) mit 4'SP in 3:28,5/37,4'' also ziemlich genau 3k/1,5k Tempo. Mit Vaporfly gelaufen, ich denke das passt soweit. Letzter 200m ging ohne schwarz vor den Augen in 35,0.

Morgen dann die 5x600m mit 5'P. Da wird des dann etwas spannend. Ich hoffe morgen halbwegs frisch zu sein und die 7x 500m vorige Woche gingen eigentlich ganz gut, trotz 3000m WK am Mittwochabend. Von demher wird das schon einen Fingerzeig geben und auf der Basis werde ich dann auch die Entscheidung für die letzten Wks treffen.

Ich versuche auch noch ein gutes kg Gewicht zu finden (Eis war jetzt immer sehr lecker), dann könnte auch noch die 3000er PB drin sein. Sollte es nächste Woche wirklich so heiß werden muss ich noch schauen was ich mit meinen beiden letzten QTEs mache, aber da findet sich auf der Bahn sicher ein Eisbrunnn ;-)

Albatros
14.07.2022, 09:07
[...] die Tendenz sehr stark zu 1500/3000 als letzte zwei Wks geht.

3x (1000m+5x200m) mit 4'SP in 3:28,5/37,4'' also ziemlich genau 3k/1,5k Tempo. Mit Vaporfly gelaufen, [...]
Welche Schuhe trägst Du im Wettkampf?

DoktorAlbern
14.07.2022, 10:09
Welche Schuhe trägst Du im Wettkampf?

Die Dragonfly, aber am Dienstag haben sich meine Beine nicht nach Spikes angefühlt. Die Vaporfly sind super, weil da merke ich am nächsten Tag muskulär nicht viel. Wenn ich etwas panierte Beine hab, nehme ich dann immer die Vaporfly. Morgen dann aber die Dragonfly.

By the way: Mein Coach meinte am Dienstag warum ich nicht mit den Vaporfly die 3000m laufe. Dann meinte ich, dass die ja verboten sind. Und dann er so: "Das interessiert doch keine Sau" ;-)

Albatros
14.07.2022, 10:27
"Das interessiert doch keine Sau"
Meine Rede...

Unabhängig davon was erlaubt und was nicht ist, wäre ich mir bei 3k aber auch unschlüssig ob ich zu den Spikes oder den Vaporfly greifen würde...
Bei 1.5k und 5k bin ich mir da ziemlich sicher...

DoktorAlbern
14.07.2022, 10:31
Ich bin mit den Spikes definitiv schneller. Die zwingen mich auch mehr auf den Vorfuß und das hilft mal auch definitv bei den 3000m.

Albatros
14.07.2022, 10:41
Vermutlich würde ich eher zum Vaporfly greifen - müsste beides mal testen, aber leider ist dieses Jahr kein 3k Wettkampf mehr in Sicht...

Edit:
Mir fällt aber grad ein, dass ich im Januar in der Halle bei 3k Spikes an hatte...:confused:

Rolli
14.07.2022, 11:51
Bei uns alles bis 5000m in Dragonfly (einfach) oder anderen Spikes (schwer an Tagen danach) Dadurch immer schneller als mit Vaporfly.

DoktorAlbern
14.07.2022, 13:49
Ich bin auch schon 5000m in den Dragonflay gelaufen. Das ging auch gut. Etwas Probleme hab ich mit den Dragonfly erst wenn ich im Training >1500er Pace gehe und da dann auch einen relativ großen Umfang laufe. Aber das liegt dann sicher auch an der Einheit und nicht an den Schuhen. Wenn ich schon etwas lädiert bin, nehme ich gerne die Vaporfly im Training. Gerade wenn ich langsamer 1500er Pace bin. Da kann ich dann auch mit lädierten Beiden noch eine vernünftige QTE laufen und büße am nächsten tag nicht dafür. Mittlerweile 3 bis 4-mal gestet und das ging immer ganz gut.

Allgemein ist mein Problem gerade eher orthopädisch als Erschöpfung. Moment kümmere ich mich aber auch nicht so gut um meine Regneration wie im Winterhalbjahr. Irgerndwie hab ich gerade schon auch immer mal wieder Bock auf'n Bier --> Grüße an Hbef ;-)

DoktorAlbern
15.07.2022, 13:04
5x 600m mit 5:04 GP/SP im Schatten + Eiswasser in

1:55,0/1:51,7/1:51,5/1:50,6/1:47,6 = 1:51,3 (3:06) im Schnitt

Den ersten hab ich irgendwie auf den letzten 200m verbremst. Dann einfach sauber gelaufen und beim letzten ohne auf die Uhr zu schauen mit Härte 9 von 10 bis ins Ziel gedrückt

Rolli
15.07.2022, 20:10
5x 600m mit 5:04 GP/SP im Schatten + Eiswasser in

1:55,0/1:51,7/1:51,5/1:50,6/1:47,6 = 1:51,3 (3:06) im Schnitt

Den ersten hab ich irgendwie auf den letzten 200m verbremst. Dann einfach sauber gelaufen und beim letzten ohne auf die Uhr zu schauen mit Härte 9 von 10 bis ins Ziel gedrückt

Die 1:47 am Ende ist schon mal sehr gut...

@me...
Heute Jungs 800m Test... ich dahinter 500m mit. Fast mit, weil sie 400 in 62 und ich in 64 durchgegangen sind. Nach 500m 1:21. Super zufrieden!

Danach nach 4'P 2x150m in 21,6 und 22,4.

...
Mist... um 2:11 zu schaffen bin ich früher 500m in 1:18 gelaufen. Also nicht mehr zufrieden.:peinlich:

Albatros
15.07.2022, 20:29
Heute zum wieder reingekommen 5km gesteigerter Tempolauf (4:35>>3:35) in 20:25.
Anschließend (30’ später) mit der Jugendgruppe 6x (200m/1‘P/50m) 4‘P. Die 200er in ca. 32“…
Alles auf der 250m Bahn - Fühlte sich soweit gut an.

Morgen ein lockerer Dauerlauf und Sonntag 1.000/400/200.

hbef
15.07.2022, 22:08
Sieht gut aus bei euch. Vor allem die 5x600 vom Dok, die für mich schon auf Sub 4:40 hindeuten.

Den 5KM Crescendo vom Albatros habe ich heute auch gemacht. 3:56 waren es am Ende. Davor bin ich aber doch noch zum WK an die Startlinie gegangen. 800m wollte ich nicht, aber die 200m habe ich mitgenommen. Die gehen immer. 25,38 wurden es, also deutlich PB, obwohl es sich gar nicht so schnell angefühlt hat. Ich kann mich auf dieser Distanz nicht so belasten wie die Sprinter. Zwei Minuten später könnte ich theoretisch schon wieder Intervalle ballern. Sub25 habe ich noch nicht abgeschrieben, aber hat natürlich keine hohe Priorität. Beeindruckend war der DR M45 heute: 22,10. Irgendwer meinte sogar ER, keine Ahnung, ob das stimmt. Am Mittwoch habe ich ihn schon live 10,80 über 100m laufen sehen. Auch DR.

Rolli
16.07.2022, 07:46
Mit 53,70 sollte 24,x locker möglich sein :D. Mache etwas mehr Blockstarts.

Trotzdem Glückwunsch zu PB!!

Albatros
17.07.2022, 12:21
Sonntag 1.000/400/200.
2:59,8/64,2/29,6 mit 8‘ und 6‘ Gehpause

Zum ersten Mal im Training die 3‘/1k geknackt…
Lief gut heute. 😊

Rolli
17.07.2022, 12:27
2:59,8/64,2/29,6 mit 8‘ und 6‘ Gehpause

Zum ersten Mal im Training die 3‘/1k geknackt…
Lief gut heute. 😊

Super gut!
1500 kann kommen.

Albatros
17.07.2022, 12:40
Super gut!
1500 kann kommen.
Danke Rolli!
Erstmal 800m am 05.08. - eine Woche später gibts aber nochmal ne Möglichkeit auf 1.500m

Rolli
18.07.2022, 07:38
Danke Rolli!
Erstmal 800m am 05.08. - eine Woche später gibts aber nochmal ne Möglichkeit auf 1.500m

1500 Beiträge hast Du schon... :zwinker2:

DoktorAlbern
18.07.2022, 11:43
Sieht gut aus bei euch. Vor allem die 5x600 vom Dok, die für mich schon auf Sub 4:40 hindeuten.



Da bin ich mal gespannt. Ich kann das noch nicht so ganz einordnen. Tendenziell hängt jetzt spät in der Saison viel von der Frische am jeweiligen Tag ab. Und dann gehen gerade so Einheiten mit ausreichender Pause wirklich gut. Auch bei dieser Einheit war ich auf dem Heimweg beim Auslaufen nicht komplett paniert. Aber andererseits war jetzt der 3000er vor 2 Wochen nicht die komplete Offenbarung. Ich bin wirklich gespannt. Diese Woche noch zwei harte QTEs und dann ist die Arbeit für diese Saison mal erledigt ;-)

DoktorAlbern
22.07.2022, 10:25
Am Dienstag war ich im Vereinstraining mit 5x 300m in 49'' (105''GP) und dann noch 150m in 21,1''. Das war ganz ok!

Eigentlich wäre ich gerne nochmal was in 3000er Pace gelaufen, aber der Trainer hätte lieber, dass ich noch öfter 800m laufe ;-)

Um noch ein bisschen was für die Ausdauer zu machen, bin ich dann am Mittwochvormittag einen TDL 4km in 3:55,5 gelaufen. Zumidest Schwellentempo mal wieder angesprochen.

Heute war ich für die 3x 800m in 1500er Pace unterwegs und musste leider nach 200m abbrechen. Ich wurde vom Unisportgelände runtergehauen, weil heute Sporteignungstest ist, Irgendwie ärgerlich, also muss ich morgen einen zweiten Versuch starten. Immerhin bin ich in den Genuß der 2000m der Mädels gekommen. Alter Schwede! Die Beste in 9:20 ... Dann haben sich Dramen abgespielt ... mit 2 GPs und Schlussspurt ein Mädel gerade so unter 10 Min und die letzte im Feld um die 12 Min. Auch wenn es heute recht warm war ... Wie zur Hölle kommt man mit so einem Leistungsvermögen auf die Idee Sport zu studieren ...

Naja ... Morgen muss ich dann wahrscheinlich auf die 333m Bahn, dafür ist es morgen kühler. Evtl dann noch am Montagvormittag ein kleine 3k-Einheit (5x800m oder 3x 1000m oder sowas). Am Dienstag dann Vereinstraining, da aber wohl nur 500m + 3x 300m im 1500er Tempo, also nix wildes. Und dann die beiden Wks und gut ist ...

DoktorAlbern
23.07.2022, 07:25
@Rolli: Kannst du mir evtl. kurzfristig helfen?

Ich wollte heute ja die 3x 800m noch machen. Jetzt hätte ich die Möglichkeit auch mit dem Verein zu trainieren und der Trainer meint die 3x 800m heute sind Quatsch, mit folgender Begründung:

Eine Woche vor einem Saisonhöhepunkt bildet man im Training das Renntempo und in etwa die Streckenlänge ab.
2400m im RT ist zuviel.
Bei meinen sets 3 x (500 + 300) hast du 1500m Rennbelastung in der Zielgeschwindigkeit und zusätzlich mit den 300er Mobilisation unter den Vorbelastungen der 500er

Rolli
23.07.2022, 07:45
Ist nächste Woche Dein Saisonhöhepunkt?

Die Trainingslehre besagt wirklich, dass man eine Woche vor dem Hauptwettkampf Zieltempo trainieren soll. Trotzdem laufe ich/lasse ich laufen eine Woche vor dem Rennen oft Überdistanz-Strecken. Am liebsten als Wettkampf.

Sehr oft wird auch PB in MD gelaufen, wenn noch in der Woche, in Abstand von 4 Tagen Überdistanz-Wettkampf gelaufen wird.

Also er hat Recht, aber sinnlos würde ich Dein Vorhaben nicht deuten. Es muss auch in der Planung passen.

DoktorAlbern
23.07.2022, 07:49
Ist nächste Woche Dein Saisonhöhepunkt?

Die Trainingslehre besagt wirklich, dass man eine Woche vor dem Hauptwettkampf Zieltempo trainieren soll. Trotzdem laufe ich/lasse ich laufen eine Woche vor dem Rennen oft Überdistanz-Strecken. Am liebsten als Wettkampf.

Sehr oft wird auch PB in MD gelaufen, wenn noch in der Woche, in Abstand von 4 Tagen Überdistanz-Wettkampf gelaufen wird.

Also er hat Recht, aber sinnlos würde ich Dein Vorhaben nicht deuten. Es muss auch in der Planung passen.

Danke für die schnelle Antwort...

Ich hatte halt jetzt die 1500er Progression 7x500, 5x600 über die letzten beiden Wochen die ich gestern mit den 3x 800m abschließen wollte. Nächste Woche Sonntag ist der 1500m bayerische Meisterschaft und dann am Mittwoch drauf wollte ich noch 3000m laufen.

Was mir auch wichtig ist, die 3x 800m bin ich letztes Jahr auch 9 Tage vorher gelaufen und hätte damit eine Referenz.

Andererseits wäre natürlich in der Gruppe trainieren schon geil ...

Eine Stunde hab ich noch es mir zu überlegen ;-)

Albatros
23.07.2022, 08:18
@Dok
Meine bescheidene Meinung: vermutlich wird die heutige Einheit nicht mehr entscheidend für den Wettkampf nächste Woche sein.
Wenn du Bock auf das Gruppentraining hast, würde ich es machen.

DoktorAlbern
23.07.2022, 08:48
@Dok
Meine bescheidene Meinung: vermutlich wird die heutige Einheit nicht mehr entscheidend für den Wettkampf nächste Woche sein.
Wenn du Bock auf das Gruppentraining hast, würde ich es machen.

Und so unterschiedlich sind die Einheiten jetzt auch nicht vom Reiz. Ich geh ins Training...

Brian
23.07.2022, 08:54
Man ließ mir 1 Woche vor dem 1500m-Hauptwettkampf in den vergangenen Jahren mehrere Optionen:

1. Testwettkampf
2. 1000m im Zieltempo
3. 600-500-400 voll, etwas längere Pause.

Diese Einheit halte ich als Abschlusseinheit für wichtig, am effizientesten finde ich immer einen Testwettkampf vor dem Hauptwettkampf.

Albatros
23.07.2022, 12:11
Bei mir heute:
4x(400+200) 6‘P
~1:49 (73.5+35.5)

Relativ gleichmäßig gelaufen. 100% auf der Höhe war ich heute nicht, von daher sehr zufrieden mit der Einheit.

Rolli
23.07.2022, 21:31
Weiter trainieren:
800m in 2:18,92 und eine Stunde später 3000m in 10:40. Schlecht, aber als Training OK. Der Rückstand nach Corona wurde schmerzhaft bestätigt. Tempoausdauer im Bereich VO2max.

Das schieben nach hinten bringt nichts und Alibieinheiten helfen wenig. TDL muss wieder her.

DM zuerst gestrichen.

Albatros
24.07.2022, 15:35
eine Stunde später 3000m in 10:40.
Die Vorbelastung hat doch da sicher auch eine nicht unwesentliche Rolle gespielt. Von daher würde ich die Zeit nicht überbewerten…
Und in einem Lauf mit „Brian“, wie ich grad feststellen durfte…:fechten:


DM zuerst gestrichen.
:nene:

Rolli
24.07.2022, 15:58
Die Vorbelastung hat doch da sicher auch eine nicht unwesentliche Rolle gespielt. Von daher würde ich die Zeit nicht überbewerten…
Und in einem Lauf mit „Brian“, wie ich grad feststellen durfte…:fechten:

Brian lief in Elite-Lauf (wie sich das gehört) ich mit Rentnern

Vorbelastung hin oder her. 3000m ist keine DM-Disziplin. Aber die 800m ist (noch) nicht konkurrenzfähig. 3 Wochen nach Corona-Auswirkungszeit (5 Wochen hat das gedauert) ist das normal, aber trotzdem enttäuschend.

Albatros
24.07.2022, 16:12
Brian lief in Elite-Lauf (wie sich das gehört) ich mit Rentnern
Wie geht denn sowas? :confused:



Aber die 800m ist (noch) nicht konkurrenzfähig. 3 Wochen nach Corona-Auswirkungszeit (5 Wochen hat das gedauert) ist das normal, aber trotzdem enttäuschend.
Ich drück die Daumen, dass es noch was wird bis Erding!

Rolli
24.07.2022, 16:39
Wie geht denn sowas? :confused:

Elite gehört zu Elite... :zwinker2:

Brian
24.07.2022, 17:30
Elite gehört zu Elite... :zwinker2:Ja genau, Elite, aber sowas von! 😁

Über die ganze Distanz allein zu laufen, ist eine Strafe. Eingeteilt wurde nach Meldezeit.

Das hätte der Veranstalter besser lösen können, besonders, da ein 9:25min-Läufer bei den Rentnern lief.

Albatros
24.07.2022, 17:40
Verstehe ich nicht… Mit was hast du denn gemeldet?
Meldezeit sollte doch halbwegs den Erwartungen entsprechen, oder kann man da auch Wunschzeiten melden um sich ggf in einem schnelleren Lauf zu positionieren?

Brian
24.07.2022, 17:45
Verstehe ich nicht… Mit was hast du denn gemeldet?
Meldezeit sollte doch halbwegs den Erwartungen entsprechen, oder kann man da auch Wunschzeiten melden um sich ggf in einem schnelleren Lauf zu positionieren?

Ich wurde vom Verein gemeldet, eingeteilt wird nach erbrachten Leistungen, auch aus dem Vorjahr, das hat nicht immer etwas mit der aktuellen Form zu tun.

Ich habe zu spät erfahren, dass 2 Läufe angesetzt sind, bzw war vor dem Rennen zu aufgeregt, mich rechtzeitig zu informieren. Sonst hätte ich mich zu den Rentnern einteilen lassen. Ging nicht.

Immerhin habe ich Platz gemacht bei den Überrundungen, wie es sich gehört. Der 1. Kilometer ging wie geplant in 3:30min durch, danach habe ich Federn gelassen. Shit happens.

Rolli
24.07.2022, 18:32
Du bist doch erfahren genug, um so was zu wissen.
Du wurdest nicht mit Meldezeiten gemeldet, sondern Deine Meldezeit wurde aus dem System übernommen. Man kann/soll dann den Veranstalter per Mail informieren, was man dann möchte und sie ändern das auch. Auch vor Ort kann man das ändern, wie im Fall von einem der meinen Läufer, als wir vergessen haben seine Startplatzkärtchen abzugeben... auch 1 Minute vor dem Start haben wir alles geregelt.

Ich ändere in der Regel nie etwas für mich und nehme die Einteilung sportlich und stoisch. :zwinker4:

Brian
24.07.2022, 18:38
Du bist doch erfahren genug, um so was zu wissen.

Beim nächsten Mal werde ich das bestimmt anders machen. Häkchen dran und weiter gehts.

DoktorAlbern
25.07.2022, 10:23
Und so unterschiedlich sind die Einheiten jetzt auch nicht vom Reiz. Ich geh ins Training...

Da ging dann ganz schön die Luzie ab ... ich durfte dem deutschen Jahresbesten über 3000m und 2000m in der M14 hinterher rennen. Das wurde dann auch für mich ganz schön schnell.

3x (500m+300m) mit 2'-3'GP + 5'-6'SP in 91,8/49,9/88,7/49,1/86,5/47,8

Also auch hinten raus immer schneller geworden. Rolli, du wärst stolz gewesen: Nach dem letzten Durchgang eine Minute in Embryohaltung auf dem Boden gekniet ;-) Das war definitv das intensivste Training der letzten Jahre ....

Heute hab ich in der Früh doch noch die 3x 1000m mit 90'' TP durchgezogen. War zwar schon um 9.30 ganz schön heiß aber immerhin QTE PB

3:27,4 / 3:25,8 / 3:25,1. Den letzten hätte ich mit Gewalt schon noch auf 3:22 biegen können um den 3:25er Schnitt hinzubekommen. Ich wollte mich aber nicht total auskotzen heute. Mit der Einheit im Gepäck ergeben die 3000m nächste Woche zumindest Sinn, weil es eine Chance auf PB gibt. Zumindest wenn die Bedingungen passen.

Morgen am Abend mache ich noch 2x 500m + 3x 300m "gemütlich" in 1500er Racepace. Wobei ich meine Racepace bei ca. 3.10 sehe und der Coach am Samstag "mal 3:00 anpeilen würde". Deswegen sollte ich die 500er auch in ca. 1:30 rennen. Ist dann ja nochmal schneller geworden ...

Rolli
25.07.2022, 10:39
Wie schnell ist die Luzie über 3000?
Weil 500 in 86 und danach noch 300 in 47 ist schon sehr schnell.

DoktorAlbern
25.07.2022, 11:02
Wie schnell ist die Luzie über 3000?
Weil 500 in 86 und danach noch 300 in 47 ist schon sehr schnell.

Ich glaube so um die 9:30. 2000m ist er Sub6 gelaufen, das finde ich fast stärker. Da wollte er eigentlich sogar noch den bayerischen Rekord attackieren, aber es hat sich kein passendes Rennen mehr ergeben.

Er hatte die Aufgabe immer 300m bzw 200m mir das Tempo zu machen und dann wegzuziehen. Ich glaube er ist die letzten beiden Durchgänge 83 und 44 gelaufen.

Edith sagt 3000m in 9:28,32 und 2000m in 5:59,47.

Rolli
25.07.2022, 11:17
Ich glaube so um die 9:30. 2000m ist er Sub6 gelaufen, das finde ich fast stärker. Da wollte er eigentlich sogar noch den bayerischen Rekord attackieren, aber es hat sich kein passendes Rennen mehr ergeben.

Er hatte die Aufgabe immer 300m bzw 200m mir das Tempo zu machen und dann wegzuziehen. Ich glaube er ist die letzten beiden Durchgänge 83 und 44 gelaufen.

Edith sagt 3000m in 9:28,32 und 2000m in 5:59,47.

Ach... das ist ein ER? Erst jetzt das "M" gesehen.

DoktorAlbern
25.07.2022, 11:28
Ach... das ist ein ER? Erst jetzt das "M" gesehen.

Für mich stark genug und bei den Mädels wäre das ja in der U18 EM-Niveau. Bin mal gespannt, wie der Junge sich weiterentwickelt. Dieses Jahr hat er auf jeden Fall einen krassen Sprung gemacht. Nächstes WE läuft er 800m bei den LM und da soll wohl eine ordentliche PB kommen.

Albatros
25.07.2022, 12:23
@Dok:
Starke Einheit - das liest sich sehr vielversprechend! Bin gespannt ob du es umsetzen kannst und drücke die Daumen.

DoktorAlbern
25.07.2022, 13:07
Den Speed hab ich ohne Frage drauf. Was noch offen ist wie tempohart und zäh ich bin. Für die 1500m bin ich ganz optimistisch, zumal es so aussieht als gäbe es da ein ganz gutes Feld für mich. Bei den 3000m bin ich sicher nicht ganz so gut vorbereitet. Aber nach der Einheit heute werde ich ziemlich sicher einen PB-Verusch starten. Wird halt vermutlich um wenige Sek hin oder her gehen.

hbef
25.07.2022, 18:51
Ich stelle auch mal wieder meine letzten Tage ein. Habe den Urlaub für etwas mehr Umfang genutzt. QTE waren eher sacht bzw liefen bescheiden. Am Donnerstag wollte ich die 700er etwas schneller als 1500m-Tempo laufen. Wurde dann aber etwas langsamer. Hatte zwar eine Bahn gefunden, allerdings keine Spikes dabei, deshalb in Straßenschuhen.

Mi (13.7) : 1500m 4:11
Do: -
Fr: 200m 25,38 + 5KM 3:56
Sa: 12,1KM 4:33
So: 5KM 4:41 + 5x30-60m S
Mo: 4x1000 3:08/07/05/00 m. 4'GP
Di: 15,2KM 4:32; abends 3KM 5:17
Mi: 9KM 4:27 + 5x80m 90%
Do: 300/700/300/700/200 43/1:58/28 m. 6'GP
Fr: 17KM 4:17
Sa: -
So: 10KM 4:03

Immer in der Mittagshitze gelaufen, wenn möglich. Die richtig harten Sachen mache ich gerade nicht, weil ich ja doch sehr viele WK laufe. Am 7.8 will ich 1500m laufen. In Neustadt an der Waldnaab gibt es ein gutes Meeting, da bin ich schon gemeldet. Danach vielleicht mal 5000m. Nächstes Wochenende würde ich auch schon gerne irgendwo starten, aber da gibt es keinen geeigneten WK. Wahrscheinlich werde ich stattdessen einen sehr schnellen 1000er als Vorbereitung für die 1500 laufen.

hbef
25.07.2022, 18:54
Weiter trainieren:
800m in 2:18,92 und eine Stunde später 3000m in 10:40. Schlecht, aber als Training OK. Der Rückstand nach Corona wurde schmerzhaft bestätigt. Tempoausdauer im Bereich VO2max.

Das schieben nach hinten bringt nichts und Alibieinheiten helfen wenig. TDL muss wieder her.

DM zuerst gestrichen.

Womit wärst du denn zufrieden auf 800/3000?

hbef
25.07.2022, 18:55
Den Speed hab ich ohne Frage drauf. Was noch offen ist wie tempohart und zäh ich bin. Für die 1500m bin ich ganz optimistisch, zumal es so aussieht als gäbe es da ein ganz gutes Feld für mich. Bei den 3000m bin ich sicher nicht ganz so gut vorbereitet. Aber nach der Einheit heute werde ich ziemlich sicher einen PB-Verusch starten. Wird halt vermutlich um wenige Sek hin oder her gehen.

Viel Erfolg!

Rolli
25.07.2022, 20:44
Ich stelle auch mal wieder meine letzten Tage ein. Habe den Urlaub für etwas mehr Umfang genutzt. QTE waren eher sacht bzw liefen bescheiden. Am Donnerstag wollte ich die 700er etwas schneller als 1500m-Tempo laufen. Wurde dann aber etwas langsamer. Hatte zwar eine Bahn gefunden, allerdings keine Spikes dabei, deshalb in Straßenschuhen.

Mi (13.7) : 1500m 4:11
Do: -
Fr: 200m 25,38 + 5KM 3:56
Sa: 12,1KM 4:33
So: 5KM 4:41 + 5x30-60m S
Mo: 4x1000 3:08/07/05/00 m. 4'GP
Di: 15,2KM 4:32; abends 3KM 5:17
Mi: 9KM 4:27 + 5x80m 90%
Do: 300/700/300/700/200 43/1:58/28 m. 6'GP
Fr: 17KM 4:17
Sa: -
So: 10KM 4:03

Immer in der Mittagshitze gelaufen, wenn möglich. Die richtig harten Sachen mache ich gerade nicht, weil ich ja doch sehr viele WK laufe. Am 7.8 will ich 1500m laufen. In Neustadt an der Waldnaab gibt es ein gutes Meeting, da bin ich schon gemeldet. Danach vielleicht mal 5000m. Nächstes Wochenende würde ich auch schon gerne irgendwo starten, aber da gibt es keinen geeigneten WK. Wahrscheinlich werde ich stattdessen einen sehr schnellen 1000er als Vorbereitung für die 1500 laufen.
Ich suche noch irgendwo 800m für Ferhad auf sub2...
Gut besetzte 1500 sollte in Minden am 06.08. sein. (also war bis jetzt immer gut besetzt)

Rolli
25.07.2022, 20:51
Womit wärst du denn zufrieden auf 800/3000?
800m sollte ich voll laufen und die 3000m als Training. So war das auch... nur 800m war schon etwas zu schwach :zwinker2:
Um Konkurrenzfähig bei DM zu sein, muss ich schon 2:14 und 9:59 laufen.

hbef
25.07.2022, 21:52
Ich suche noch irgendwo 800m für Ferhad auf sub2...
Gut besetzte 1500 sollte in Minden am 06.08. sein. (also war bis jetzt immer gut besetzt)

Ich wollte und würde gerne Minden, aber kann leider nur den Sonntag an dem Wochenende. Deshalb Neustadt. Wäre ich nicht im Urlaub gewesen, wäre ich auch vorgestern schon in Minden 3000m gelaufen.

Kannst du was zu Borgholzhausen am 12.8 sagen? Gutes Meeting?

Rolli
26.07.2022, 05:40
Kannst du was zu Borgholzhausen am 12.8 sagen? Gutes Meeting?
Borgholzhausen ist regional... mehr auf 5000m konzentriert. Es gab schon Zeiten (als noch Amanal mehr Mittelstrecke gelaufen ist) wo bei 1500m 4 Leute sub4 gelaufen sind. Letzte Jahre liefen da die 1500m 2-3 Personen. 800m kamen einige Jugendliche zusammen (sub2 selten) und auch 5000 stärker besetzt.

hbef
26.07.2022, 19:32
Danke, dann schaue ich mal spontan, wer so meldet.

Heute Training: 4x600m 1:39,5 m. 5'GP
Sehr schlecht. Zwar ohne Spikes, aber am Ende quasi allout gelaufen, um 1:39 zu halten. Eigentlich hätte es 5x600m oder 1:37/38 sein sollen (bei mir dann eigentlich immer weniger WH und die schnellere Variante).

Vor zwei Jahren bin ich mal 4x400+200 gelaufen. Die waren in Summe genauso schnell.

D.edoC
27.07.2022, 20:40
Ich wollte und würde gerne Minden, aber kann leider nur den Sonntag an dem Wochenende. Deshalb Neustadt. Wäre ich nicht im Urlaub gewesen, wäre ich auch vorgestern schon in Minden 3000m gelaufen.

Kannst du was zu Borgholzhausen am 12.8 sagen? Gutes Meeting?


Neustadt war ich sehr oft! Stadion schön im Wald Windgeschützt und auch gut besucht. Ok, war früher mal mehr los, aber das ist ja überall so. Von den evtl hohen Temperaturen her ist es im Wald auch angenehm.

hbef
29.07.2022, 10:57
Das Meeting ist schon jetzt so stark besetzt, dass ich fürchte, nur in den zweiten Lauf zu kommen. Bei 1500m habe ich sowas noch nie erlebt.

D.edoC
29.07.2022, 11:38
Das Meeting ist schon jetzt so stark besetzt, dass ich fürchte, nur in den zweiten Lauf zu kommen. Bei 1500m habe ich sowas noch nie erlebt.Ok, dann verpasst Du die besten Bahn Meetings :D
Regensburg, Koblenz, Karlsruhe, Tübingen etc.

Mit einer 4:00 auf 1.500m wärst Du dieses Jahr in Karlsruhe 64ter geworden!
https://ergebnisse.leichtathletik.de/Competitions/CurrentList/361586/6960

hbef
29.07.2022, 11:50
Ich weiß. Das sind leider genau die Meetings, die besonders schwer für mich zu erreichen sind. Ich fahre teils mehrere Stunden zu einem WK, aber Tübingen, Karlsruhe und Koblenz wären immer mit Übernachtung verbunden, die mir auch keiner zahlt. Nächstes Jahr werde ich trotzdem ein Auge darauf werfen.

hbef
30.07.2022, 14:52
Heute: 1000/200/200 2:39/29/28 m. 6/4' P.
Schon besser als die 600er.

Rolli
30.07.2022, 14:54
Heute: 1000/200/200 2:39/29/28 m. 6/4' P.
Schon besser als die 600er.

Hammer!!!! Alleine?

hbef
30.07.2022, 15:35
Jup.

Rolli
30.07.2022, 16:44
:daumen:
So gefällt mir das!

DoktorAlbern
31.07.2022, 20:20
4:40,47 sind um 6,8 Sek PB und ... Tätäää ... das hat tatsächlich zum bayerischen Meister in der M40 gereicht. Mehr dann morgen ...

Rolli
01.08.2022, 07:18
4:40,47 sind um 6,8 Sek PB und ... Tätäää ... das hat tatsächlich zum bayerischen Meister in der M40 gereicht. Mehr dann morgen ...

Glückwunsch!!!
Wir warten auf Bericht.

Man... ich halte hier die rote Laterne. Muss sofort los!

DoktorAlbern
01.08.2022, 10:24
Zu viele Erinnerungen hab ich leider nicht ;-)

Es war gestern auf der Bahn doch recht warm, so dass ich mein Kühlprogramm (nasses Shirt und Eiswasser) im Vorfeld abgespult habe. Die Konkurrenz stand schon 10 Minuten lang vorher in der Sonne an der Startlinie.
Mein Hauptkonkurrent ist eine knappe Stunde vorher 2:16 auf 800m gelaufen, damit war ich mir schon klar, dass ich der Favorit bin, auch wenn er eine 4:37 vom letzten Jahr stehen hatte. Er kam dann auch erst nach 4:53 ins Ziel.
Mit der 2.16 ist er auf 800m auch nur dritter geworden und für mehr hätte es bei mir auch nicht gereicht, weil die ersten beiden Sub2:10 angeboten haben. Von demher hab ich die Distanz weise gewählt.

Das Rennen selbst war so, dass erstmal 3 Sub4:30 Läufer vorne weg sind (M30-M45 in einem Lauf), dann einer alleine dahinter und ich mich schön hinter zwei M45 Läufern eingruppiert habe. Das Tempo war O.K., evtl. einen Ticken zu langsam. Nach 500m hab ich dann gemerkt, dass die beiden etwas nachlassen. Hab dann den Gegenwind in der Kurve noch im Windschatten genossen und bin dann bei 600m vorbei. Hab den beiden dann auch 9 bzw. 13 Sek aufgebrummt. Von demher dann auch wirklich notwendig zu gehen. Zum alleine laufenden vor mit war das Loch schon recht groß, konnte ich aber auf der vorletzten Runde halbieren, so dass ich dachte er geht ein und ich kann ihn mir noch schnappen. Er hat sich aber auf der letzten Runde dann wieder erstaunlich stark gezeigt und war dann fast 5'' vor mir im Ziel. Da war also auch nichts zu holen und mit ihm anlaufen hätte wahrscheinlich auch nichts gebracht, weil er nach 600m schon fast 50m vor mir war.

Wenn ich eine gute Gruppe gehabt hätte, dann wäre die Sub 4:40 sicher drin gewesen, wahrscheinlich 4:37/38 würde ich sagen. Nachdem mir da gestern auch nur zweieinhalb Sekunden gefehlt haben, kam jetzt wieder die Fragen nach der DM im September auf. Am 15.8. gäbe es noch einen 1500er, der mir aber terminlich gar nicht passt und ich bin mental schon auf Pause. Am Mittwoch bin ich für die 3000m gemeldet, da gäbe es aber auch noch 800m. Wegen der angekündigten Hitze hab ich schon überlegt, ob ich ummelde. Aber ich würde nach der guten PB schon gerne wissen, ob es mit der etwas anderen Herangehensweise in diesem Jahr auch noch für eine 3000m PB reicht. Nachdem mein Start vsl. erst um 20:15 sein wird, werde ich es also zum Saisonabschluss mit den 3000m versuchen.

Wäre zwar nett gewesen eine DM-Norm zu laufen, aber ich werde zu dem Zeitpunkt sicher nicht in Form sein und kann/will da auch nicht so ohne weiteres umstrukturieren. Und dann nur hinterherlaufen um dann sagen zu können ich war 6ter oder so bei der DM, das gibt mir jetzt auch nicht so viel. Immerhin bin ich ja jetzt bayerischer Meister ;-)

Albatros
01.08.2022, 11:13
Wäre zwar nett gewesen eine DM-Norm zu laufen, aber ich werde zu dem Zeitpunkt sicher nicht in Form sein und kann/will da auch nicht so ohne weiteres umstrukturieren. Und dann nur hinterherlaufen um dann sagen zu können ich war 6ter oder so bei der DM, das gibt mir jetzt auch nicht so viel. Immerhin bin ich ja jetzt bayerischer Meister ;-)
Glückwunsch zum Bayerischen Meister!
Ich denke die DM-Qualizeit hast Du auf beiden Distanzen drauf! Ist ja relativ knapp und bei entsprechendem Rennverlauf packst Du das. Aber ich kann Deine Beweggründe auch nachvollziehen weswegen Du jetzt keinen weiteren Versuch unternimmst. Etwas ärgerlich ist halt, dass die Veranstaltung vor Deiner Haustür stattfindet - so erging es mir im letzten Jahr, wo für mich allerdings die Quali außer Reichweite war...

DoktorAlbern
01.08.2022, 11:31
Und um die Quali-Zeit zu rennen, brauche ich auch einen entsprechenden Rennverlauf. Und das ist leider wenn man da niemanden aus dem eigenen Verein dabei hat immer sehr schwer zu prognostizieren. Am Mittwoch sind ein paar im Bereich 2.10 bis 2:12 gemeldet. Das könnte passen, aber wenn die am Anfang mit den 2:06 bis 2:08 Leuten mitgehen, dann bringt mir das wieder nichts.

Rolli
01.08.2022, 13:16
Ja. Es ist nicht einfach zu entscheiden.
Da es aber vor Deiner Haustür ist, würde ich doch mich anmelden wollen, um das alles drumherum kennen zu lernen. Und ein gut besetzter Wettkampf ist das auch.

Für mich ist das sofort ein 3-Tage-Ausflug mit Kosten von mehreren Hundert Euro. Deswegen werde ich nur melden, wenn ich Gewinnchancen habe.

So muss das jeder für sich entscheiden.

D.edoC
03.08.2022, 11:54
Hab heute auch mal wieder geballert! bme war mit am Start! 1x/Woche geb ich mir schon noch Intervalle. Aber ohne Druck. Einfach Spaß haben... 10x400m in 1:15 sind es geworden. Den letzten all out in 61,1. Ohne jetzt eine große Wertung abzugeben, bin ich schon noch fit mit 3x/Woche. Soll auch so bleiben. Ansonsten wander ich hier paar Berge hoch und Abends bei angenehmen Temperaturen verstecke ich mich im Wald und shuffle :D etwas mehr laufe ich hier aber schon, ist ja klar im Urlaub und bei dem Ambiente. Habe Kaiserwetter erwischt!

DoktorAlbern
03.08.2022, 22:39
10:11,92 konnte ich heute anbieten. Genau um 5,00 Sek neue PB.

Joa was soll ich sagen, damit erstmal seit März über alle Strecken von 800m bis HM eine neue PB gesetzt. Von demher auf jeden Fall eine herausragende Saison. Die 3000m PB hab ich letztes Jahr auch mit am stärksten eingeschätzt, insofern bin ich sehr zufrieden mich nochmal gesteigert zu haben. In Relation zu den 1500m war es etwas schwächer als letztes Jahr. Dafür kann es aber mehrere Gründe geben und für die Analyse möchte noch die ein oder andere Nacht drüber schlafen.

Das Rennen heute war leider eine halbe Stunde bis Stunde zu früh. Dann wären die Bedingungen nahezu top gewesen. Um 20.00 war es noch etwas warm. Hatte am Anfang eine Gruppe die auf 3:21 angelaufen ist, dann aber deutlich langsamer wurde so dass ich nach 1500m in 5:04/05 vorbei musste und mein Heil in der Flucht gesucht habe. Den Kolleg*innen hab ich dann in der zweiten Hälfte auch allen >10Sek aufgebrummt. War dann aber schon etwas zäh. Ganz am Ende dann wirklich alles reingehauen, um auch wirklich die letzte Zehntel noch zu holen. Im Ziel war ich dann echt am Ende, gerade auch mental richtig erschöpft. Splits müssten etwa 3:21/3:28/3:23 gewesen sein. Mit einer guten Gruppe wäre Sub10:10 ziemlich sicher drin gewesen.

Rolli
04.08.2022, 05:41
Glückwunsch Doktor!!!!!
Gute Vorstellung! und fast perfekte Einteilung.

Albatros
05.08.2022, 21:37
2:15,29 sind’s heute geworden - DM Norm damit knapp erfüllt.
Bin zufrieden mit dem Ergebnis, auch weil ich es diesmal etwas gleichmäßiger gestalten konnte. Die erste Runde in 66“, die Betonbeine auf den letzten 75m haben sicher noch die ein oder andere Sekunde gekostet…

Meine Ziele mit der DM Quali auf 800m und 1.500m hab ich erreicht - das war im Frühjahr nicht unbedingt zu erwarten…

Und nun?

Entweder das war für diese Saison mein letztes MD Rennen und ich konzentriere mich fortan auf längere Distanzen oder weitere sechs Wochen Training für Erding…

hbef
07.08.2022, 14:44
Bei mir heute 4:05,63. Neue PB. Konnte in einem starken Feld meine vorgenommenen Splits ziemlich exakt treffen. Habe vielleicht 1x etwas zu lange gezögert, aber andererseits 2x konsequent überholt, wo ich vor einem Jahr noch hinter dem Mann geblieben wäre. Splits weiß ich 48/1:54/3:02. 200m vor Schluss überholt worden und versucht dran zu bleiben. Nicht ganz geschafft, aber dadurch einen anderen noch einholen können. Nach dem Rennen hat die Übelkeit dieses Mal gewonnen, weshalb ich nach zwei Jahren doch mal wieder in die Büsche musste. Hatte wohl etwas zu viel und zu spät Kaffee getrunken, das war zumindest ein Grund.

Ich will die Norddeutschen im September noch nicht ganz abschreiben, aber eher unwahrscheinlich, dass ich da starte. Im August bin ich unterwegs und werde keine MD mehr laufen, damit ist die Saison in dieser Hinsicht wahrscheinlich beendet. Mein wichtigstes Saisonziel von 4:05 konnte ich annähernd erreichen. Ganz abgeschlossen habe ich mit der Bahn aber noch nicht. Am Freitag werde ich wahrscheinlich die 5000m probieren. Mal schauen, was da rein aus dem MD-Training geht.

Albatros
07.08.2022, 14:46
Klasse hbef! Herzlichen Glückwunsch zur PB!

Rolli
07.08.2022, 14:48
Super Zeit... Glückwunsch! Perfekter Split!

Auch 5000 sehe ich 15:40...

hbef
07.08.2022, 15:52
Danke! Über 5000 wäre ich wirklich und ohne Understatement mit Sub16 sehr zufrieden. Ich bin seit Mai (außer im 1500m-WK) nicht mehr länger als 1000m am Stück schnell gelaufen. Die einzige Einheit, die in Richtung 3000/5000m ging, war 4x1000m m. 4'GP in 3:05.

hbef
07.08.2022, 16:18
Zum Abschluss der MD-Saison noch ein paar Zeilen, die vor allem mir als Orientierung dienen sollen. Meine Entwicklung in diesem Jahr hält mein großes Ziel Sub4 am Leben. Es ist aber gleichzeitig auch keine Entwicklung, die unbedingt darauf hindeutet, dass es klappt. 4:03 wäre da noch mal was anderes gewesen.

Nächstes Jahr werde ich 30, und eigentlich will ich Sub4 nur noch 2023 probieren. Ich kann mich gut quälen und genieße es, PB zu erzielen bzw. die Entwicklung in Zahlen zu sehen. Auch das Planen und Optimieren für mich selbst ist cool. Ich bin aber kein Genießer, für den jeder DL die große Erfüllung ist. Es klingt verrückt, aber Laufen macht mir nicht in dem Sinne Spaß, wie es zum Beispiel beim Fußball der Fall war. Danach ja, aber währenddessen vielleicht in 20 Prozent der Fälle. Vielleicht ändert sich das, wenn ich häufiger in einer Gruppe trainiere, keine Ahnung.

Ich finde mich da bei D.edoC ziemlich gut wieder. Wenn ich keine PB mehr laufen kann, stagniere und auch anderweitig keine neuen Ziele entwickele (zum Beispiel Senioren-DM o.ä.), werde ich mich ziemlich sicher irgendwann vom leistungsorientierten Laufen abwenden. Noch ist es noch lange nicht soweit, aber was ich damit eigentlich sagen will: Ich werde nicht die nächsten drei Jahre immer um 4:05 herum 1500m laufen und auf ein Wunder hoffen. Deswegen muss ich mir genaue Gedanken machen, wie ich nächstes Jahr meine Chancen auf Sub4 maximal erhöhen kann. Ich bin bereit, dafür viel zu investieren. Tipps sind gerne gesehen, meine Zeiten und meine Entwicklung kennt ihr ungefähr.

Albatros
08.08.2022, 07:25
Wenn ich keine PB mehr laufen kann, stagniere und auch anderweitig keine neuen Ziele entwickele (zum Beispiel Senioren-DM o.ä.), werde ich mich ziemlich sicher irgendwann vom leistungsorientierten Laufen abwenden.
Ich kann Deine Gedanken dazu absolut nachvollziehen und würde auch keine weiteren drei Jahre nur dem einen Ziel hinter jagen... Ich wünsche Dir daher, dass Du mit einer maximal guten Form in die nächste MD-Saison startest.
Davon ab denke ich, dass das Laufen für Dich noch einige erstrebenswerte Ziele bereit hält, die Dich auch in den kommenden Jahren noch bei der Stange halten bevor Du ins Seniorenlager (?) wechselst oder Dich gänzlich anderen Themen zuwendest...


Deswegen muss ich mir genaue Gedanken machen, wie ich nächstes Jahr meine Chancen auf Sub4 maximal erhöhen kann. Ich bin bereit, dafür viel zu investieren. Tipps sind gerne gesehen, meine Zeiten und meine Entwicklung kennt ihr ungefähr.
Wenn ich es richtig verstehe, dann planst Du Dein Training weitestgehend selber, richtig?
Wäre es denn eine Option, bzw. gäbe es überhaupt die Möglichkeit, sich einer Leistungsgruppe mit Trainer anzuschließen? Vielleicht könntest Du so nochmal neue Impulse bekommen und Dein relativ hohes Niveau noch weiter entwickeln...

Rolli
08.08.2022, 07:52
+1

DoktorAlbern
08.08.2022, 09:19
Wenn ich es richtig verstehe, dann planst Du Dein Training weitestgehend selber, richtig?
Wäre es denn eine Option, bzw. gäbe es überhaupt die Möglichkeit, sich einer Leistungsgruppe mit Trainer anzuschließen? Vielleicht könntest Du so nochmal neue Impulse bekommen und Dein relativ hohes Niveau noch weiter entwickeln...

Das ist auch mein erster Gedanke. Selbst wenn das nur lose oder mal für eun Trainingslager ist. Wie viel schneller ich im Training renne wenn ich in der Gruppe unterwegs bin ist echt enorm, bzw. was für ein Selbstvertrauen ich entwickelt habe, weil ich plötzlich geshen habe, was alles geht.

Da liegt wirklich einiges an Potenzial drin. Gerade bei der MD!

DoktorAlbern
08.08.2022, 09:21
2:15,29 sind’s heute geworden - DM Norm damit knapp erfüllt.
Bin zufrieden mit dem Ergebnis, auch weil ich es diesmal etwas gleichmäßiger gestalten konnte. Die erste Runde in 66“, die Betonbeine auf den letzten 75m haben sicher noch die ein oder andere Sekunde gekostet…

Meine Ziele mit der DM Quali auf 800m und 1.500m hab ich erreicht - das war im Frühjahr nicht unbedingt zu erwarten…

Und nun?

Entweder das war für diese Saison mein letztes MD Rennen und ich konzentriere mich fortan auf längere Distanzen oder weitere sechs Wochen Training für Erding…

Bist du da schon weiter gekommen? Bei der DM wirst du halt vermutlich nicht viel reißen und dafür ist es schon viel Aufwand. Wenn das eine potenziell einmalige Sache ist, würde ich es aber trotzdem ernsthaft in Erwägung ziehen. Wenn du nächsten Sommer wieder auf MD gehst, hast du natürlich eine Chance die Normen wieder zu packen und evtl. ist die Meisterschaft dann nicht so weit weg. Also das wären meine Überlegungen.

Wann würdest du "Pause" machen wollen?

Albatros
08.08.2022, 09:51
Bist du da schon weiter gekommen?
Deine Überlegungen decken sich auch mit meinen...
Es ist noch nicht entschieden, aber ich habe eine klare Tendenz in Richtung längere Strecken...
Um bei der DM etwas zu reißen und eben nicht nur hinterher zu laufen müsste ich mich auf beiden Strecken noch deutlich verbessern - das ist in sechs Wochen nicht möglich.
Weitere sechs Wochen gezieltes MD-Training würde meine Ziele für den Herbst "torpedieren". Zudem noch die relativ weite Anreise...


Wann würdest du "Pause" machen wollen?
Wenn ich mich gegen Erding entscheide - was wie geschrieben wahrscheinlich ist - habe ich im September und Oktober fünf Wettkämpfe auf dem Schirm:
04.09. 5.000m
11.09. 10km
25.09. 10km
01.10. 5.000m
16.10. 10km oder HM

Priorität hätten die beiden fett markierten, der 16.10. wäre soz. ein Bonus - ob und was ich da laufe würde ich von den Resultaten bis dahin abhängig machen... Saisonpause also spätestens nach dem 16.10.

Ich hätte jetzt also vier Wochen bis zu den 5k und würde diese Woche noch etwas kürzer treten was Tempo betrifft. Ab nächster Woche habe ich drei Wochen Urlaub in denen wir auch unterwegs sind - da muss ich das Training gut planen, bzw. schauen was möglich ist...

Rolli
08.08.2022, 10:26
Deine Überlegungen decken sich auch mit meinen...
Es ist noch nicht entschieden, aber ich habe eine klare Tendenz in Richtung längere Strecken...
Um bei der DM etwas zu reißen und eben nicht nur hinterher zu laufen müsste ich mich auf beiden Strecken noch deutlich verbessern - das ist in sechs Wochen nicht möglich.
Weitere sechs Wochen gezieltes MD-Training würde meine Ziele für den Herbst "torpedieren". Zudem noch die relativ weite Anreise...

Sehe ich nicht so.
MD-Training, der von der Ausdauerseite (1500-3000m) gemacht wird, bereitet wunderbar auf LD. Mit nur 3 Wochen kann man dann sehr gut umschalten. Natürlich ist HM eine andere Nummer, aber auch das mit gezielten 4 Wochen gut machbar.

Albatros
08.08.2022, 11:12
Sehe ich nicht so.
MD-Training, der von der Ausdauerseite (1500-3000m) gemacht wird, bereitet wunderbar auf LD. Mit nur 3 Wochen kann man dann sehr gut umschalten. Natürlich ist HM eine andere Nummer, aber auch das mit gezielten 4 Wochen gut machbar.
Die Alternative sähe dann in etwa so aus:
04.09. 1.500m
17.09. 800m (DM)
18.09. 1.500m (DM)
25.10. 10km
01.10. 5.000m
16.10. 10km oder HM

Bliebe halt das Argument des vermutlichen Hinterherlaufens bei der DM sowie die weite Anreise...

:gruebel:

Rolli
08.08.2022, 11:27
Die Alternative sähe dann in etwa so aus:
04.09. 1.500m
17.09. 800m (DM)
18.09. 1.500m (DM)
25.10. 10km
01.10. 5.000m
16.10. 10km oder HM

Bliebe halt das Argument des vermutlichen Hinterherlaufens bei der DM sowie die weite Anreise...

:gruebel:

Das ist alles gut machbar, aber das:

Bliebe halt das Argument des vermutlichen Hinterherlaufens bei der DM sowie die weite Anreise...
... musst Du schon selbst entscheiden.

DoktorAlbern
08.08.2022, 11:29
Und man muss jetzt schon sagen, dass du auch ein paar Wochen MD-technisch unterwegs warst. Ob du da mal ebenso nochmal was draufpacken kannst ohne den Trainingsfokus dazwischen mal wieder zu wechseln, kann man zumindest in Frage stellen.

Bei deinem zweiten Plan würde ich den 25.09. streichen und 01.10. 5000m und 16.10. 10km probieren. Das könnte ganz gut passen. Aber da würde ich mich von Rolli mal beraten lassen wie du das aufziehen kannst. Weil von 800m bis 10km ist schon ein ordentlicher Spagat.

Beim Plan 1 würde ich auch maximal 3 Wks laufen. Das ist schon sehr eng aufeinander alles.

hbef
08.08.2022, 14:07
Wenn ich es richtig verstehe, dann planst Du Dein Training weitestgehend selber, richtig?
Wäre es denn eine Option, bzw. gäbe es überhaupt die Möglichkeit, sich einer Leistungsgruppe mit Trainer anzuschließen? Vielleicht könntest Du so nochmal neue Impulse bekommen und Dein relativ hohes Niveau noch weiter entwickeln...

Richtig, ich plane mein Training selbst. Das ist für mich auch so ziemlich die einzige unumstößliche Komponente. Ich bin einfach überzeugt, dass niemand bereit ist (und man das auch von niemandem verlangen kann), sich derart intensiv mit mir und meinem Training zu beschäftigen, wie ich es selbst mache.

Es ist aber durchaus ein guter Vorschlag, sich enger an eine Trainingsgruppe zu binden. Sei es jetzt für sehr harte Einheiten oder auch für Tipps zum Laufstil etc. Auch Trainingslager mit der Gruppe sollte ich in Betracht ziehen. In Bremen habe ich ein, zwei Leute, mit denen ich gelegentlich trainieren kann. In Erfurt müsste ich mich mal umsehen.

Albatros
08.08.2022, 14:25
Ich bin einfach überzeugt, dass niemand bereit ist (und man das auch von niemandem verlangen kann), sich derart intensiv mit mir und meinem Training zu beschäftigen, wie ich es selbst mache.
Der bisherige Erfolg gibt Dir recht. Ich meine damit auch nicht, dass man sein Training zu 100% in die Hände eines Außenstehenden gibt - unter Umständen kann dieser aber Gedanken hinsichtlich Trainingsplanung anstoßen und auch direkt Feedback zu Lauftechnik etc. geben - also quasi so eine Art "Rolli vor Ort"...
Nur so jemanden muss man auch erstmal finden...


In Erfurt müsste ich mich mal umsehen.
Kommt Levi nicht aus der Region? Der verfügt doch auch über eine sehr lange Lauferfahrung, wenn ich das richtig einschätze...

leviathan
08.08.2022, 20:02
Kommt Levi nicht aus der Region? Der verfügt doch auch über eine sehr lange Lauferfahrung, wenn ich das richtig einschätze...

Ja, ich wohne sogar direkt in Erfurt und bin hbef schon beim Laufen begegnet (hat einen sensationell dynamischen und schönen Laufstil :)).

Da ich mich zwar viel mit Laufen beschäftigt habe, muss ich dennoch eingestehen, daß ich nicht den Hauch einer Ahnung von MD Training habe. Und mein Schlurfi LD Training ist sicher nicht das, was hbef in Bezug auf seine Ziele weiterbringt oder ihm große Freude bereiten würde. Das muss man sicher auch berücksichtigen. Er ist in der Blüte seines Laufalters. Das bin ich zwar auch :wink:, muss aber auf eine paar Kalender bedingte Themen Rücksicht nehmen :P

Rolli
08.08.2022, 20:42
Ja, ich wohne sogar direkt in Erfurt und bin hbef schon beim Laufen begegnet (hat einen sensationell dynamischen und schönen Laufstil :)).

Da ich mich zwar viel mit Laufen beschäftigt habe, muss ich dennoch eingestehen, daß ich nicht den Hauch einer Ahnung von MD Training habe. Und mein Schlurfi LD Training ist sicher nicht das, was hbef in Bezug auf seine Ziele weiterbringt oder ihm große Freude bereiten würde. Das muss man sicher auch berücksichtigen. Er ist in der Blüte seines Laufalters. Das bin ich zwar auch :wink:, muss aber auf eine paar Kalender bedingte Themen Rücksicht nehmen :P

In Erfurt gibt doch noch Leichtathletik Stützpunkt, oder? Und eine große MD-Gruppe gibt es auch dort, oder?

leviathan
08.08.2022, 21:47
In Erfurt gibt doch noch Leichtathletik Stützpunkt, oder? Und eine große MD-Gruppe gibt es auch dort, oder?

Ich weiß das gar nicht mehr so genau. Ich kenne noch die Hindernisläufer sehr gut. Wirklich sehr angenehme und coole Leute. Seit S.Keiner aufgehört hat, habe ich gar keinen Kontakt mehr zu den MD Leuten.

hbef
08.08.2022, 22:13
Na, so sensationell ist mein Laufstil dann leider doch nicht. Ich glaube auch, dass wir doch eher unterschiedliche Ziele haben. Trotzdem läuft man sich hoffentlich noch mal über den Weg oder trifft sich bei einem WK.

Ich glaube tatsächlich, dass Erfurt den großen Glanz der MD etwas verloren hat. Es sind einige U20-Leute hier, die aber auch schon eher in Richtung LD schielen, wenn ich das richtig im Blick habe. Es sind hier auch sehr wenige Meetings, und wenn, kaum für Erwachsene. 800/1500 laufen dann ein oder zwei Leute.

Was die Jungs vom Topteam Thüringen machen (sind glaube ich auch nur zwei oder drei auf der MD), weiß ich gar nicht. Wettkämpfe laufen sie, aber nicht in der Region hier. Die sind aber eh zu schnell für mich.

DoktorAlbern
09.08.2022, 08:16
Was ist denn zu schnell? Ich trainiere auch aktuel ein Mal pro Woche mit einer ganzen Latte Läufern die eine oder sogar zwei Klassen stärker sind als ich. Da wird mein Programm halt dann integriert. Nur 300m statt 500m oder der strakre Läufer bekommt die Aufgabe mich erst zu ziehen und dann am Ende 100m/200m Schlussspurt zu machen. Ich hab neulich mit dem bayerischen 5000m Meister eine Session gemacht. Der ist 2x 2000m gerannt und ich bin jeweils die den 1./3./5. 400er mitgelaufen.

Davon darf man sich nicht abschrecken lassen. Die Frage ist eher ob eine Gruppe auf dem Niveau daerauf Bock hat. In meinem Umfeld hab ich die Läufer da aber als sehr kooperativ oder sogar dankbar wahrgenommen. Dem 5000m Meister habe ich beim letzten Durchgang einen Spurt aufgezwungen und das war dann entscheidend für seinen großen Sieg am folgenden Wochenende ;-)

Ich würde da einfach mal meine Fühler ausstrecken. Auch mit Levi gäbe es doch sicher Sessions die ihr gemeinsam machen könntet (z.B. Berganläufe?). Da muss man halt nur etwas Kreativität aufbringen. Klar in der ganz spezifischen Phase hilft dir das nichts mehr, aber bis dahin ... Warum nicht?

Albatros
09.08.2022, 08:27
Ich würde da einfach mal meine Fühler ausstrecken. Auch mit Levi gäbe es doch sicher Sessions die ihr gemeinsam machen könntet (z.B. Berganläufe?). Da muss man halt nur etwas Kreativität aufbringen.
+1

Ich sehe das genauso wie der Dok - man kann davon nur profitieren.
Und vllt. gelingt es Dir in einer Gruppe (oder mit Levi) den 20% Spassfaktor Richtung 50% zu steigern...:wink:

Es klingt verrückt, aber Laufen macht mir nicht in dem Sinne Spaß, wie es zum Beispiel beim Fußball der Fall war. Danach ja, aber währenddessen vielleicht in 20 Prozent der Fälle. Vielleicht ändert sich das, wenn ich häufiger in einer Gruppe trainiere, keine Ahnung.

leviathan
09.08.2022, 08:45
Was ist denn zu schnell? Ich trainiere auch aktuel ein Mal pro Woche mit einer ganzen Latte Läufern die eine oder sogar zwei Klassen stärker sind als ich. Da wird mein Programm halt dann integriert.

Das ist so einfach nicht. Erstens sind das Vollprofis. Die trainieren, wenn die beste Zeit zum Training ist. Und auch mit dem schnell ist das so eine Sache. Die 1500m Läufer lagen um die oder unter 3:40. 3000m Hindernis um die 8:30. Was man sehr gut zusammen laufen kann, sind die Dauerläufe. Allerdings sind (oder zumindest waren) die Jungs und Mädels viel unterwegs. Die härteren Einheiten passen einfach nicht zusammen. Da wäre man beim TDL oder auf der Bahn zusammen unterwegs. Hier wäre der Kick, daß man nicht allein leidet :P


Davon darf man sich nicht abschrecken lassen. Die Frage ist eher ob eine Gruppe auf dem Niveau daerauf Bock hat.

Wir müssen uns auch fragen, ob wir deren Training eventuell auch stören und Konzentration rauben.



Und vllt. gelingt es Dir in einer Gruppe (oder mit Levi) den 20% Spassfaktor Richtung 50% zu steigern...:wink:

Das reicht aber nicht, um langfristig dabei zu sein. Wenn der Hauptantrieb die Leistung ist, schmeißt Du irgendwann hin. Das ist auch nachvollziehbar. Der einzige, den ich über Jahre verfolge, der voll und ganz leistungsorientiert trainiert - koste es, was es wolle - ist Rolli. Nicht nur, aber insbesondere deshalb, habe ich echte Hochachtung vor ihm.

Rolli
09.08.2022, 08:49
Noch mal zu Gruppentraining.
Psychologisch ist nachgewiesen, dass Gruppentraining zu mehr Leistung motiviert. Der Grund (soziale Komponente ausgeklammert) ist einfach: die Konzentration wird von eigenen Ego (und damit Beobachtung, wann die Schwächen aufträten) nach außen geleitet. Man konzentriert sich einfach auf die Laufpartner/Gegner und nicht auf eigene Schmerzen, Atemnot oder Auswirkung der Azidose.

Die Besten der Welt trainieren mit Hasen. Man kann das super in der zweiten Hälfte der Wiederholungen (oder 3/4) einbauen, oder zB 1000m zusammen und eine Runde pausieren und wieder einsteigen für den Endspurt. Da haben auch beide was davon.

Albatros
09.08.2022, 08:55
Das reicht aber nicht, um langfristig dabei zu sein. Wenn der Hauptantrieb die Leistung ist, schmeißt Du irgendwann hin. Das ist auch nachvollziehbar.
Langfristig sicher nicht. Aber gerade Dauerläufe empfinde ich als viel kurzweiliger wenn man sie nicht alleine bestreitet, auch die Motivation bei Shitwetter vor die Tür zu gehen fällt mir gemeinsam leichter... Das hilft vllt. nicht direkt für ne sub4/1.500m, sondern ist eher im Gesamtkontext zu sehen.
Aber hier tickt wohl jeder verschieden...

Rolli
09.08.2022, 08:59
Wir müssen uns auch fragen, ob wir deren Training eventuell auch stören und Konzentration rauben.

So eng würde ich das nicht sehen. Die wollen auch etwas Unterhaltung und Spaß beim Training. Natürlich werden alle Übungen professional(er) ausgeführt und konzentriert auf die Hinweise und Ansagen des Trainer geachtet, aber in den Pausen oder beim Auslaufen ist auch Spaß und Quatsch angesagt. Ich selbst lege da sehr viel Wert drauf, um die Gruppe Zusammengehörigkeit zu stärken. Bei mir hat das auch Gründe der Motivation, aber auch die Trainer der Profis wissen, dass mehr Training machbar ist, wenn man gerne es macht.

DoktorAlbern
09.08.2022, 09:42
Das ist so einfach nicht. Erstens sind das Vollprofis. Die trainieren, wenn die beste Zeit zum Training ist. Und auch mit dem schnell ist das so eine Sache. Die 1500m Läufer lagen um die oder unter 3:40.

Das sind ca. 15sek/km ... ich laufe gerade auch mit Jungs die 10 - 30(!!!!) sek/km schneller sind. Ich hab hier hin und wieder Sessions mit Leuten die im Bereich 14:25 bis 15:00 auf 5000m laufen. Dagegen bin ich eine komplette Wurst. Trotzdem sind die total nett, finden das auch cool wenn man mitläuft und meistens muss man da schon auch mal einen 400er pacen, und da sollte man sich dann auch anstregen ;-)

Natürlich hat deren Training Priorität und dann wird geschaut wie ich da mitmachen kann und das dann reingebastelt, aber mich hat das in vielerlei Hinsicht weitergebracht auch wenn die Session nicht immer optimal zu meinem sonstigen Trainingsplan gepasst haben.

leviathan
09.08.2022, 10:23
Natürlich hat deren Training Priorität und dann wird geschaut wie ich da mitmachen kann und das dann reingebastelt, aber mich hat das in vielerlei Hinsicht weitergebracht auch wenn die Session nicht immer optimal zu meinem sonstigen Trainingsplan gepasst haben.

Das sind in der Regel auch wirklich sehr sympathische Sportler. Ich hatte mal eine Zeit lang die 5k und 10k Leute von Dieter Herrmann auf den längeren und teilweise auch kürzeren Dauerläufen begleitet und wir waren auch immer mal wieder auf der Bahn. Das war eine tolle Zeit. Ich würde diese nicht missen wollen.

Es ist aber dennoch ein großer Unterschied, ob Du die Leistung liebst, das Laufen oder beides. Wenn Du nur die Leistung liebst, hilft Dir das motivatorisch eine Weile weiter. Da bin ich voll und ganz bei Dir. Ich verstehe aber sehr gut, was hbef mit seiner Aussage zu einer möglichen Stagnation meint. Das gibt es sehr oft. Und diese Läufer sind auch nicht ewig dabei. Das ist weder negativ noch positiv zu sehen. Er nimmt es wie es ist. M.E. ist das richtig. Dann holst Du aus der Zeit auch das Maximum raus und machst keine Kompromisse.

hbef
09.08.2022, 12:40
Man muss dazu auch sagen, dass es nicht so ist, dass ich mich zum DL aufraffen muss und dabei die Meter rückwärts zähle. Das kommt vielleicht 1x im Monat vor. Wenn es regelmäßig so wäre, hätte ich schon längst aufgehört. Mit den 20% Spaß meine ich, zum Beispiel im Urlaub bei Sonnenuntergang eine richtig geile Strecke am See zu laufen. Die anderen 80 Prozent sind aber wie gesagt kein Leiden, sondern einfach nüchterner Alltag. 10KM DL auf bekannter Strecke ist einfach wie Zähneputzen, erledigen und weiter. Kann mir eigentlich auch nicht vorstellen, dass das nicht bei den meisten Läufern so ist? Oder habt ihr regelmäßig Offenbarungen und Glücksgefühle beim DL?

Rajazy
09.08.2022, 13:42
Kann mir eigentlich auch nicht vorstellen, dass das nicht bei den meisten Läufern so ist? Oder habt ihr regelmäßig Offenbarungen und Glücksgefühle beim DL?
Hängt davon ab, wann bzw. in welchem Zustand die DLs sind :D
Mit schweren Beinen sind DLs für mich tatsächlich immer eine Qual bzw. ich zähle oft die KM rückwärts egal wo... deswegen laufe ich selten exakt die gleiche DL-Strecke in der gleichen Woche, um zumindest für ein wenig Abwechslung zu sorgen.
Aber mit frischen Beinen finde ich DLs eigentlich immer schön und einen Genuss, unabhängig davon, ob bei Sonnenuntergang am See oder an der Hauptstraße in der Stadt.
Abgesehen davon, ich laufe DLs (im Gegensatz zu QTEs oder langsame Regenerationsläufe) tatsächlich lieber alleine.

leviathan
09.08.2022, 14:11
Oder habt ihr regelmäßig Offenbarungen und Glücksgefühle beim DL?

Um ehrlich zu sein, glaube ich eher, daß diese ominöse Runners High ein Cousin des Yeti ist :D

Lass es uns umgedreht formulieren. Ein Tag ohne Laufen ist ein Sch...tag.

Rajazy
09.08.2022, 14:12
Ich melde mich kurz wieder nach meiner mehr oder weniger ungewollten Sommerpause.

Zum Glück nicht schlimmes aber auch nicht spannendes. Hatte einfach sehr viel um die Ohren privat und beruflich, so dass ich bemerkt habe, ich muss irgendwo kürzer treten. Deswegen musste ich leider das ambitionierte Training deutlich runter priorisieren. Dabei auch bemerkt, dass Gruppendynamik mir nicht gut tut (egal ob hier, Strava oder im wirklichen Leben im Verein). Deswegen davon auch Abstand genommen. Aktuell ist die Lage zwar deutlich besser, weiß aber nicht, ob und wie lange so bleibt. Deswegen mache ich aktuell noch keine große Laufziele und akribische Trainingspläne, laufe aber wieder regelmäßiger auch mit QTEs hier und wieder (WKM um die 50 km). Der einzige Wettkampf, den ich aktuell geplant habe ist Weimarer Stadtlauf (ca 11 km) mit meinen Kumpels (die mich vor vielen Jahren zum Laufsport gebracht haben), wo ich auch mein allerersten Wettkampf hatte. Darauf ich freue ich mich. Vielleicht sieht man sich @Levi, @hbef, falls ihr auch da seid :)

Rolli
09.08.2022, 14:51
Hängt davon ab, wann bzw. in welchem Zustand die DLs sind :D
Mit schweren Beinen sind DLs für mich tatsächlich immer eine Qual bzw. ich zähle oft die KM rückwärts egal wo... deswegen laufe ich selten exakt die gleiche DL-Strecke in der gleichen Woche, um zumindest für ein wenig Abwechslung zu sorgen.
Aber mit frischen Beinen finde ich DLs eigentlich immer schön und einen Genuss, unabhängig davon, ob bei Sonnenuntergang am See oder an der Hauptstraße in der Stadt.
Abgesehen davon, ich laufe DLs (im Gegensatz zu QTEs oder langsame Regenerationsläufe) tatsächlich lieber alleine.

Ich dagegen brauche gar keine Streckenänderung. Schuhe, Uhr und eigene Körper. Der Rest ist nur grauer Hintergrund.

Das letzte Mal, wo ich eine Strecke bewundert habe, ist die gleiche Strecke wie immer, am sonnigen Sonntagmorgen, mit klaren Himmel und 20cm Schnee, bei 6:00/km mit Frau. Das war vor ca. 15 Jahren.

D.edoC
09.08.2022, 17:02
@hbef

Für mich ist es ja ein Thema was mich vor kurzem betroffen hat - was mich länger zum Nachdenken angeregt hat. Vielleicht kann ich Dir im Nachhinein daher ja paar Sätze mitgeben. Dazu sei aber nochmal gesagt das jeder so seine eigene Antriebe hat was den Laufsport betrifft!

Ich habe leider nicht den Punkt erreicht wo ich gesagt habe: Jetzt noch eine Session! Und alles auf eine Karte! Im Nachhinein hätte ich mir es gewünscht. Soweit ist es aber nicht gekommen. Von daher kann ich Dir mitgeben: Zieh nächste Session richtig gut durch! Trainingpartner benötigst du wegen dem einen Jahr auch nicht mehr, wenn Du es wie ich auch die letzten Jahre ohne geschafft hast. Es ist ja nur noch eine Session!

Ich will Dir das Laufen aber auch nicht schlecht reden, das ist es keinesfalls! Vielleicht läufst Du danach ja noch weiter... 3000m, 5000m oder 10km? Da Du aber eine konkrete Ansage gemacht hast geh ich auch erst ein mal auf die ein. Und das heisst: Alles oder nichts?! Sub 4 läuft man mit 30 als Quereinsteiger nicht einfach so! Denke da kann ich dann die nächsten Monate bzgl Planung mein Senf dazu geben :D

Ich habe die DL ähnlich gesehen wie Du. Es war einfach Alltag! Es erledigen! Selten habe ich meine Schuhe angezogen und bin mit einem lächeln raus... Umso dunkler und kälter die Jahreszeit um so schlimmer wurde es. Es muss aber auch nicht immer geil sein! An die Grenze gehen bedeutet auch nicht so geile Dinge in Kauf zu nehmen! Ich denke da geht es mir wie so viele andere auch: Im Gesamtkontext gesehen macht das ganze aber mehr Spaß als "einfach zu machen", weil sonst würde man nicht so lange am Ball bleiben. Es wäre cool wenn Du das auch noch so weiter durchziehen kannst, bis die 3:59 steht! Eine 3 vorne stehen zu haben, habe ich zum Beispiel nie geschafft! Dafür bin ich auch zu sehr auf LD abgetrifftet. Aber alles halb so schlimm! War ne geile Zeit :) Die wünsche ich Dir auch noch - mit einer 3 vorne wird es zum Abschluss sicherlich dann auch noch mal mehr Spaß machen!

hbef
09.08.2022, 18:55
Danke dir. Das sind wichtige Eindrücke für mich, über die ich mir Gedanken machen werde. Eine Sache, weil ich das vielleicht falsch rübergebracht habe: Ich plane nicht, nächstes Jahr schon das ehrgeizige Laufen aufzugeben. Nur das Ziel Sub4 wahrscheinlich, wenn es 2023 nicht klappt.

Ich will schon noch passable Zeiten auf 3000/5000/10000 und vielleicht auch auf HM/M laufen. Nur muss man, wie du es ja auch gemacht hast, irgendwann Prioritäten setzen und mit einer Distanz abschließen. Die "magischen" Grenzen sind für mich außerdem Sub2/Sub4. Sub9 sollte keine ganz große Herausforderung sein, wenn ich Richtung 4:00 laufen kann. Sub15/Sub30 werde ich nie erreichen, weshalb der Reiz für mich nicht sooo groß ist. Und wenn die Ziele nicht so sehr reizen, geht die Motivation schneller verloren. Sicher nicht in einem Jahr, aber sicher auch nicht erst in zehn Jahren.

leviathan
09.08.2022, 22:10
Danke dir. Das sind wichtige Eindrücke für mich, über die ich mir Gedanken machen werde. Eine Sache, weil ich das vielleicht falsch rübergebracht habe: Ich plane nicht, nächstes Jahr schon das ehrgeizige Laufen aufzugeben. Nur das Ziel Sub4 wahrscheinlich, wenn es 2023 nicht klappt.


D.edoC ist da wirklich ein guter Vergleich. Ich hatte auch intensiv an ihn denken müssen als ich Dein Statement gelesen habe. Umso besser finde ich es, daß er das von sich aus so geschrieben hat. Ich habe mir den Verweis verkniffen. Und ganz sicher passt das nicht 100%. Es gibt aber viele Parallelen.



Ich will schon noch passable Zeiten auf 3000/5000/10000. sub15/Sub30 werde ich nie erreichen, weshalb der Reiz für mich nicht sooo groß ist.

Naja, die sub 15 ist mit einer sachten Umstellung des Trainings wahrscheinlich näher als Du denkst. Die Sub 30? Da würde ich jetzt auch nicht dran glauben. Aber warum soll die Sub 31 nicht möglich sein. Das wäre auch ein tolles Ziel. Würde auch ganz gut zu einer sub 15 über 5k passen. Wobei Du nicht vergessen darfst, daß Du über die Schnelligkeit kommst und sicher die Unterdistanz nicht optimal umsetzen kannst.


und vielleicht auch auf HM/M laufen

Da müsstest Du Dich komplett umstellen. Daran glaube ich nicht wirklich. Der HM wird noch irgendwie passabel gehen. Der Marathon ist mit Deinem kraftvollen Laufstil sehr schwierig. Dafür läufst Du viel zu ineffizient. Schön, dynamisch, aber eben auch nicht energiesparend. Die Umstellung ist nicht so leicht. Da wäre ich wirklich gespannt.

hbef
09.08.2022, 22:37
Ob jetzt 30:59 oder 31:59 macht für mich als Ziel keinen wirklichen Unterschied. Beides gleich reizvoll. Ganz anders als 4:01 und 3:59, was zwei Welten sind. Ergibt natürlich objektiv wenig Sinn, aber ist nun mal so.

Ich kann das mit dem Laufstil gar nicht einschätzen. Tatsächlich bist du so ziemlich der Einzige, der sich überhaupt jemals dazu geäußert hast :D
Ich glaube aber auch nicht, dass ich auf HM/M ansatzweise so stark abliefern kann wie auf 800/1500m. Die Ziele wären dann halt etwas konservativer. Was da möglich ist und ob ich da Bock drauf habe? Wird man sehen.

DoktorAlbern
10.08.2022, 07:46
Dabei auch bemerkt, dass Gruppendynamik mir nicht gut tut (egal ob hier, Strava oder im wirklichen Leben im Verein). Deswegen davon auch Abstand genommen.

Inwiefern tut dir das nicht gut? Viele "brauchen" gerade das ja als Antrieb. Fühlst du dich unter Druck gesetzt? Oder machst du Dinge die du nicht tun willst?

Dass mit dem Verein kann ich bedingt schon jetzt nachvollziehen. Seitdem ich da regelmäßiger Aufschlage entsteht da wieder etwas mehr Verpflichtung. Lauf doch mal hier oder da oder diese oder jene Distanz. Hat dann wieder etwas vom Fussball, wo ich die Vereinsmeierei irgendwann sehr nervig fand. Am Laufen mag ich schon auch, dass ich da sehr frei bin in dem was und wann ich es tue. Und ab einem gewissen Punkt führt das natürlich zu Konflikten. Ich bin gerade so etwas am Überlegen was die neue Saison fpr mich bringen soll. Ich will auf jeden Fall im Winterhalbjahr wieder auf Straßenläufe gehen und eigentlich habe ich auch mit einem Marathondebut geliebäugelt. Den Höhepunkt würde ich dann etwas früher als letztes Jahr (Ende März/Anfang April) legen, um danach mit der Basis mehr Zeit für eine vernünftige Bahnsaison zu legen.

Wenn ich das so machen will (insbesondere mit dem Marathon) stellt sich die Frage, ob ich weiter ein Mal die Woche in die Leistungsgruppe gehe. Ich glaube der Coach, wird von dem Marathonplan nicht amüsiert sein. Ich könnte den aber natürlich auch für mich behalten ;-) Aber genau da wird es dann schwierig, wenn ich meine persönlichen Interessen mit den Idee von "Externen" unter einen Hut bringen muss. Mal sehen was ich daraus mache.

hbef
10.08.2022, 08:04
Hast du denn noch MD-Ambitionen nächstes Jahr? Der Spagat zwischen Marathon und 800/1500 ist schon ziemlich groß, auch wenn es zeitlich entzerrt ist.

Albatros
10.08.2022, 08:10
Ich will auf jeden Fall im Winterhalbjahr wieder auf Straßenläufe gehen und eigentlich habe ich auch mit einem Marathondebut geliebäugelt. Den Höhepunkt würde ich dann etwas früher als letztes Jahr (Ende März/Anfang April) legen, um danach mit der Basis mehr Zeit für eine vernünftige Bahnsaison zu legen.
Wenn Du ab Januar ein Marathontraining durchziehst hast Du auf jeden Fall ne fette Grundlage für die Saison gelegt. Ich finde die Idee erstmal nicht schlecht. Inwiefern sich das mit Deiner MD Planung für den darauf folgenden Sommer beißt müsste vllt. Rolli was zu sagen - würde mich aber auch interessieren....



Wenn ich das so machen will (insbesondere mit dem Marathon) stellt sich die Frage, ob ich weiter ein Mal die Woche in die Leistungsgruppe gehe. Ich glaube der Coach, wird von dem Marathonplan nicht amüsiert sein. Ich könnte den aber natürlich auch für mich behalten ;-) Aber genau da wird es dann schwierig, wenn ich meine persönlichen Interessen mit den Idee von "Externen" unter einen Hut bringen muss. Mal sehen was ich daraus mache.
Ich würde dort schon weiter vorstellig werden und auch nicht hintern Berg halten mit dem Thema Marathon. Der Coach muss es ja nicht gut finden, aber er wird Dich doch deswegen nicht vom Training ausschließen...
Wenn Du Bock drauf hast, dann mach es.

Rajazy
10.08.2022, 10:53
Inwiefern tut dir das nicht gut? Viele "brauchen" gerade das ja als Antrieb. Fühlst du dich unter Druck gesetzt? Oder machst du Dinge die du nicht tun willst?

Eher andersrum: ich mache die Dinge nicht, die ich auch tun will/sollte. Dinge außer Laufen meine ich. In anderen Worten: ich vernachlässige die anderen zum aktuellen Zeitpunkt für mich privat und beruflich wichtigeren Dingen, weil ich Laufen gehen "muss". Das hat auch einen gewissen Stress erzeugt.
Ich habe gemerkt, dass dieses "muss" mit Gruppendynamik deutlich stärker wird bzw. umgekehrt mit Abstand deutlich schwächer wird. Außerdem habe ich auch bemerkt, dass ich außer den Verpflichtungen auch meine andere Hobbies extrem stark vernachlässigt habe. Mit ambitioniertem Laufen ist es nicht so einfach alles unter einem Hut zu bringen. Deshalb erstmal Abstand genommen und ohne Gruppendynamik in mich hinein gehört und bemerkt, dass ich dieses Commitment und Zeitbudget fürs Laufen (und dazu gehörige Ausgleichstraining und Planung, Fahrten zum Training und Wettkämpfe usw.) wie früher nicht mehr geben möchte. Mal schauen, wie sich das alles entwickelt. Bin ja noch dabei, aber mit weniger Zeitbudget und Commitment als früher.

DoktorAlbern
10.08.2022, 11:16
Hast du denn noch MD-Ambitionen nächstes Jahr? Der Spagat zwischen Marathon und 800/1500 ist schon ziemlich groß, auch wenn es zeitlich entzerrt ist.

Ich dachte eigentlich Rolli sagt mir, dass ich den Marathon aus dem MD-Training mit 3 langen Läufen vorher optimal rocken werden ;-)

DoktorAlbern
10.08.2022, 11:23
Eher andersrum: ich mache die Dinge nicht, die ich auch tun will/sollte. Dinge außer Laufen meine ich. In anderen Worten: ich vernachlässige die anderen zum aktuellen Zeitpunkt für mich privat und beruflich wichtigeren Dingen, weil ich Laufen gehen "muss". Das hat auch einen gewissen Stress erzeugt.
Ich habe gemerkt, dass dieses "muss" mit Gruppendynamik deutlich stärker wird bzw. umgekehrt mit Abstand deutlich schwächer wird. Außerdem habe ich auch bemerkt, dass ich außer den Verpflichtungen auch meine andere Hobbies extrem stark vernachlässigt habe. Mit ambitioniertem Laufen ist es nicht so einfach alles unter einem Hut zu bringen. Deshalb erstmal Abstand genommen und ohne Gruppendynamik in mich hinein gehört und bemerkt, dass ich dieses Commitment und Zeitbudget fürs Laufen (und dazu gehörige Ausgleichstraining und Planung, Fahrten zum Training und Wettkämpfe usw.) wie früher nicht mehr geben möchte. Mal schauen, wie sich das alles entwickelt. Bin ja noch dabei, aber mit weniger Zeitbudget und Commitment als früher.

Bei mir ist das mit dem Zeitbudget durch das vermehrte Home Office viel besser/einfacher geworden. Bei dir müsste gerade durch das viele Pendeln doch eigentlich noch viel mehr Zeit freigeworden sein? Deswegen wundere ich mich gerade ein wenig. In der Zeit vor Corona fand ich es auch immer extrem krass wie viel Zeit du investiert hast. Gerade mit den Läufen von der Arbeit aus in der Mittagspause, das Radeln auf dem Klapprad usw. da hast du wirklich extrem viel Zeit geopfert.

Ich bin mal gespannt, aber grundsätzlich verstehe ich, wenn man das Commitment nicht in der Form für ewig beibehalten kann. Ich merke auch, dass es jetzt nach Corona etwas schwieriger wird. Währendessen gab es ja quasi nix zu tun außer laufen, jetzt wo das soziale Leben wieder mehr startet, muss ich da auch etwas mehr Kompromisse machen. Bzw. war ich neulich auch mal bis 5.00 in der Früh mit Freunden unterwegs und hab auf das potenzielle Training am nächsten Tag gepfiffen.

Rolli
10.08.2022, 12:23
Ich dachte eigentlich Rolli sagt mir, dass ich den Marathon aus dem MD-Training mit 3 langen Läufen vorher optimal rocken werden ;-)

Rolli sagt: andersrum... ein MD-Saison ist aus der Marathonvorbereitung wunderbar umsetzbar.

Ein Marathon aus dem MD-Training ist auch nach 2-3 Monaten auch gut machbar, aber man muss mit suboptimalen Ergebnissen rechnen und mit sehr viel Überwindung kämpfen an die 30km+ zu kommen, die in der Marathonvorbereitung gemacht werden müssen.

Praktisch gesehen sollte man die LLDL schon vor dem MD-Saison immer wieder ansprechen, und bis März/April ab und zu laufen. Es muss nicht unbedingt 30km sein, aber 26-28 sollten das schon sein. Auch MD-Saison sollte man immer wieder kurz, für Ausdauerblock, unterbrechen. Trotzdem werden am Anfang die LLDL-Einheiten immer sehr zäh. Das Ziel sollte dabei immer der Umfang und nicht das Tempo der LDL sein. Und glaub mir... nach 4 Wochen reinen MD-Training werden auch 12km seeeehr lang sein. Vor allem, wenn man sich von der 400/800m-Seite spezialisiert (ob der Marathon dann überhaupt Sinn mach, ist dahingestellt)

Unwucht
10.08.2022, 13:03
Rolli sagt: andersrum... ein MD-Saison ist aus der Marathonvorbereitung wunderbar umsetzbar.

Danke Rolli, das macht mich echt happy. Gibt es irgendwelche Tricks fürs Marathontraining dass ich nächstes Jahr möglichst gut in die Puschen komme? Hab aber sowieso nur einen kurze spezifische M-Block.

DoktorAlbern
10.08.2022, 14:17
Rolli sagt: andersrum... ein MD-Saison ist aus der Marathonvorbereitung wunderbar umsetzbar.

Ein Marathon aus dem MD-Training ist auch nach 2-3 Monaten auch gut machbar, aber man muss mit suboptimalen Ergebnissen rechnen und mit sehr viel Überwindung kämpfen an die 30km+ zu kommen, die in der Marathonvorbereitung gemacht werden müssen.

Praktisch gesehen sollte man die LLDL schon vor dem MD-Saison immer wieder ansprechen, und bis März/April ab und zu laufen. Es muss nicht unbedingt 30km sein, aber 26-28 sollten das schon sein. Trotzdem werden am Anfang die LLDL-Einheiten immer sehr zäh. Das Ziel sollte dabei immer der Umfang und nicht das Tempo der LDL sein. Und glaub mir... nach 4 Wochen reinen MD-Training werden auch 12km seeeehr lang sein. Vor allem, wenn man sich von der 400/800m-Seite spezialisiert (ob der Marathon dann überhaupt Sinn mach, ist dahingestellt)

Im Prinzip ist das ja die Erfahrung die ich dieses Jahr gemacht habe. Hab zwar nur einen HM gemacht, bin aber schon 1x pro Woche 22 - 27km als langen gelaufen.

Bei mir ist das Problem, je langsamer ich den langen Lauf mache desto zäher wird es. Mir fallen die Läufe >20km deutlich leichter wenn ich da Tempoanteile drin habe.

Ich habe mir überlegt, dass ich für den langen Lauf am Anfang (wie ein Anfänger) mit GP arbeite. Also den ersten 30er z.B. als 14km+10km+6km mit 5'GP dazwischen. Ich habe bei dem Schlurfi-Tempo sonst oft das Problem, das meine Beine irgendwann total hölzern werden. Und da hab ich dann auch echt harte Muskulatur am nächsten Tag. Mir ist irgendwann aufgefallen, dass wenn ich z.B. eine kurze Pinkelpause machen muss, danach geht es oft viel besser und lockerer.

Ich bin halt noch am Überlegen mit welcher Art Vorbereitung ich so einen Marathon agehen würde.

Immerhin habe ich gerade kurz mit dem Coach geschrieben, bis HM hab ich schonmal das Go von ihm ;-)

Rolli
10.08.2022, 14:40
Danke Rolli, das macht mich echt happy. Gibt es irgendwelche Tricks fürs Marathontraining dass ich nächstes Jahr möglichst gut in die Puschen komme? Hab aber sowieso nur einen kurze spezifische M-Block.

Hier ist do MD-Thread!!! :wink:
Also:
4 Wochen POL + 4 Wochen Schwelle
Ziel erster Block ist 35km in lockeren Tempo zu machen
Ziel zweiter Block ist das MRT-Tempo immer länger zu laufen.

35km als Intervall ist einfach eine Mogelpackung. Man muss da durch. Wenn die Beine nicht mehr "holzig" werden, haben wir das Ziel erreicht und müssen keine LLDL mehr so oft machen und können uns verstärkt der TDL widmen.

DoktorAlbern
10.08.2022, 17:35
Hier ist do MD-Thread!!! :wink:

35km als Intervall ist einfach eine Mogelpackung. Man muss da durch. Wenn die Beine nicht mehr "holzig" werden, haben wir das Ziel erreicht und müssen keine LLDL mehr so oft machen und können uns verstärkt der TDL widmen.

Das ist mir schon klar, deswegen würde ich mir halt etwas mehr Zeit nehmen und im ersten Block mit den Gehpausen arbeiten und im zweiten Block diese dann (hoffentlich) weglassen. Energetisch sollten die Gehpausen ja relativ egal sein. Ich denke schon, an eher 16 Wochen Vorbereitung. Allerdings quasi aus der Pause raus.

Unwucht
10.08.2022, 21:53
Das ist mir schon klar, deswegen würde ich mir halt etwas mehr Zeit nehmen und im ersten Block mit den Gehpausen arbeiten und im zweiten Block diese dann (hoffentlich) weglassen. Energetisch sollten die Gehpausen ja relativ egal sein. Ich denke schon, an eher 16 Wochen Vorbereitung. Allerdings quasi aus der Pause raus.

Oder du versuchst es umgekehrt, alle zb 5km mal für 30s ein wenig zu beschleunigen. Werd ich auch probieren wenn die Läufe bald länger werden und das wieder passiert. Hatte früher schon das Problem dass ich nach 25km DL richtig schwere Beine kriegte, nach 25km progressiv aber noch relativ spritzig war. Läuft glaub ich unter dem Namen "Squires". Bin auf jeden Fall schon gespannt auf deine Vorbereitung.

DoktorAlbern
11.08.2022, 08:41
Oder du versuchst es umgekehrt, alle zb 5km mal für 30s ein wenig zu beschleunigen. Werd ich auch probieren wenn die Läufe bald länger werden und das wieder passiert. Hatte früher schon das Problem dass ich nach 25km DL richtig schwere Beine kriegte, nach 25km progressiv aber noch relativ spritzig war. Läuft glaub ich unter dem Namen "Squires". Bin auf jeden Fall schon gespannt auf deine Vorbereitung.

Das ist noch nicht sicher, dass ich das mache. Hängt auch davon ab was für ein Wk sich da anbietet. Im Feb/März ist es da ja nicht so üppig.

Was auf jeden Fall bei den langen Läufen hilft sind die Carbon-Treter, die machen es auf jeden Fall einfacher und die werde ich da auch auf jeden Fall nutzen. Sonst kann ich die GP ja auch als Pinkelpause tarnen ;-)
Ich muss da dann etwas rumprobieren, weil im Bereich >24km hab ich einfach nicht so viel Erfahrung.

leviathan
11.08.2022, 09:54
Läuft glaub ich unter dem Namen "Squires".

Das sind Surges :wink:

Bill Squires war ein amerikanischer Trainer, die in den 70ern einige hervorragende Marathonis hervorgebracht hat und über Jahre Boston dominiert hatte. Eine legendäre Long Run Serie von ihm findest Du hier:

https://www.outsideonline.com/health/running/training-advice/workouts/workout-of-the-week-squires-long-run/

Finde ich mega. So ziemlich meine Lieblingseinheit. Wobei ich einlaufen und auslaufen gern länger gemacht habe. Meine Einschätzung... Mit 5k Anteil super zu laufen und hocheffizient. Die Einheit mit 10k Pace fand ich jedesmal brutal. Das ist mit Abstand am schwersten. Die Einheit mit HMRT ist relativ easy und mit MRT kommst Du vor Lachen nicht in den Schlaf.

Catch-22
11.08.2022, 10:18
Das ist noch nicht sicher, dass ich das mache. Hängt auch davon ab was für ein Wk sich da anbietet. Im Feb/März ist es da ja nicht so üppig.
.

Hannover Ende März würde sich anbieten, sogar mit DM. Jedoch etwas arg weit von dir.

@Levi
Danke für den Link. Gefällt mir, vielleicht baue ich das in meine Langen ab Ende des Monats ein, ist bissl abwechslungsreicher als immer MRT Anteil/EB.

Rolli
11.08.2022, 11:10
Weg! Weg! Weg! Ihr Marathonies!!!! :zwinker4:

leviathan
11.08.2022, 13:50
Weg! Weg! Weg! Ihr Marathonies!!!! :zwinker4:

Hast ja Recht :)

Die etwas kruden Ideen mit den langen Läufen hatten mich etwas getriggert :wink:

hbef
12.08.2022, 20:37
Die 5000m waren heute ein absoluter Reinfall. Die Zeit (ca. 16:28?) ist indiskutabel. Natürlich waren die Temperaturen nicht ideal mit etwa 28 Grad, aber hauptsächlich war ich mental und trainingstechnisch nicht auf diese Distanz vorbereitet. Bis 2000m lief es noch ganz gut, aber dann bin ich bei gleicher Anstrengung immer langsamer geworden. Highlight war eine Runde, bei der ich einen anderen Läufer vorbeigewunken habe, um mich mal ein paar Meter einfach dranhängen zu können (vorher alles alleine gelaufen). Ich habe direkt gemerkt, dass er viel zu langsam ist, bin aber erst nach 400m wieder vorbei. Alleine in der Runde habe ich mindestens fünf Sekunden verloren. Nächstes Jahr muss ich mein Training ein bisschen umstellen. Natürlich sind 5000m nicht meine Zielstrecke, aber wenn ich Sub4 anpeile, muss eine Sub16 jederzeit machbar sein.

Rolli
13.08.2022, 07:19
Uj... Schade.
Aber glaube mir, es ist nur ein schlechter Tag gewesen. Und es geht wieder weiter.

hbef
18.08.2022, 10:18
Die letzten Tage habe ich nur ein paar lockere KM gemacht. Ich überlege jetzt, ob ich noch mal 4-6 Wochen 3000/5000 m vorbereite und versuche, oder ob ich die Saison ganz beende.

Heute bin ich nur Fan: Sitze gerade im Olympiastadion. 21.05 läuft J. I.

Rajazy
18.08.2022, 13:33
Cool! Der Dok und ich sind heute Abend auch im Olympiastadion :hallo:

leviathan
18.08.2022, 14:00
Die letzten Tage habe ich nur ein paar lockere KM gemacht. Ich überlege jetzt, ob ich noch mal 4-6 Wochen 3000/5000 m vorbereite und versuche, oder ob ich die Saison ganz beende.


Weisst Du schon, wo Du laufen willst?



Heute bin ich nur Fan: Sitze gerade im Olympiastadion. 21.05 läuft J. I.

Na dann viel Spass und Motivation. Gilt natürlich auch für Rajazy und den Dok :)

Zizou
18.08.2022, 22:10
Servus zusammen! Ich bin hier vor kurzem auf den Thread gestoßen.

Kurz zu mir: Ich bin jahrelang den 5000m sub 15 hinterhergejagt- vergeblich...

Nach zig 15:XY-Zeiten ist dort mittlerweile auch die Luft raus, zudem bin ich aktuell nicht in der Lage 4000km aufwärts pro Jahr zu laufen. Sowohl zeitlich, aber hauptsächlich mental. Wer was wirklich will, findet die Zeit schon...

Daher möchte ich mich gerne nochmal auf den 800m "austoben", die ich eigentlich noch nie so wirklich gelaufen bin; zumindest nicht im Wettkampf. Wie lange ich das verfolge, hängt auch ein wenig vom "Erfolg" ab. Grundsätzlich weiß ich, wie ich die 800m "aufbauen" muss, allerdings bin ich kein Experte für die Strecke. Daher hoffe ich hier auf einen Austausch :daumen:

Die ersten Einheiten sind bereits Geschichte:

> 4*(50m-150m) in 6 tief bzw. 18 hoch (fliegend), alle 4min ein Start
> 5*300m in 41/41/41/41/40, alle 7min ein Start (also rund 6:20 Pause)

Da sieht man bereits mein erstes Defizit: Die 50m...

Habt ihr dort ein paar Tipps? Sub 6 und mittelfristig sub 18 wäre schon schön (und wsl. auch notwendig)...

Gruß Zizou

Rolli
19.08.2022, 07:28
Hallo Zizou,
Du kommst von der Ausdauerseite als sollst Du vor allem die Grundschnelligkeit zuerst aufbauen aber Du darfst die Schwelle und vor allem V02max nicht vernachlässigen.

Ich denke, dass schon nach 3-4 Wochen mit Sprinteinheiten sind locker die sub18 möglich, da die neuronale Fähigkeiten, die für Sprint zuständig sind, sehr schnell verbessert werden.
Aber! Versuche es nicht zu erzwingen! Die Kunst ist, so schnell so locker wie möglich zu laufen. Also die Vmax erst nach 3-4 Wochen, wenn die Technik sitzt. Sonst gewöhnst Du Dich an falsche Bewegungsmuster.

Wie sehen Deine Ausdauer (VO2 und Schwelle) Einheiten aus?


5*300m in 41/41/41/41/40
Schnelligkeitsausdauer ist auch schon sehr gut und damit würde ich den Läufer auf 1:56 schicken.

Zizou
19.08.2022, 09:00
Danke für dein Feedback, Rolli.

Hast du da noch 1-2 Kraftübungen, die du empfehlen kannst? In dem Bereich habe ich bisher nichts gemacht. Nur das Übliche an Stabi...

Ich bezweifele aktuell (noch), dass ich das schon in 3-4 Wochen hinbekomme, da ich aktuell bei einer hohen 18 stehe...

Beziehst du dich bei der Vmax auf die Distanzen von 400-700m?

Ich würde am Wochenende mal die 600-300-300 in 1:26 (?) - 41 - 41 versuchen. Da muss ich aber erstmal schauen, ob 1:26 "richtig" ist, sollte aber eigentlich klappen.

Schwellentraining mache ich aktuell eher in Form von "lockeren" Intervallen, sprich 8*600m in 1:45-48 mit 90s Pause, etc. Also nichts Wildes, sodass der Fokus auf den schnellen Sachen liegt...

Ab Oktober dann vielleicht auch mal wieder ein TDL in 34:30 um den Dreh...

Rolli
19.08.2022, 11:53
Hast du da noch 1-2 Kraftübungen, die du empfehlen kannst? In dem Bereich habe ich bisher nichts gemacht. Nur das Übliche an Stabi...

Das ist sehr schwierig, weil man da an den Schwächen arbeiten soll, die ich so bei Dir nicht kenne. Ich bin zwar Fun von exzentrischen Übungen (Nordic Lower und so was wie Kniestand-Variationen) das bedeutet nicht, ob es Dir hilft. Da muss der Trainer etwas enger mit dem Schützling arbeiten. Sonst kannst Du Standard, wie Bulgarian Squat und Kniebeuge mit leichten Gewichten starten.

Hier ein guter Artikel für Fachleute:
https://www.just-fly-sports.com/optimal-strength-training-for-speed/


Ich bezweifele aktuell (noch), dass ich das schon in 3-4 Wochen hinbekomme, da ich aktuell bei einer hohen 18 stehe...

Tja... ich habe da schon meine Erfahrung... :zwinker2:

Beziehst du dich bei der Vmax auf die Distanzen von 400-700m?
Ja... aber auch so was wie 4x1000 in 3kmT-4s (P5-6')
Oder 2000 in 3kmT+4x200
...


Ich würde am Wochenende mal die 600-300-300 in 1:26 (?) - 41 - 41 versuchen. Da muss ich aber erstmal schauen, ob 1:26 "richtig" ist, sollte aber eigentlich klappen.

DA bin ich mal gespannt. Wenn Du es schaffen solltest bestätigt das die 1:55/1:56.

Schwellentraining mache ich aktuell eher in Form von "lockeren" Intervallen, sprich 8*600m in 1:45-48 mit 90s Pause, etc. Also nichts Wildes, sodass der Fokus auf den schnellen Sachen liegt...
... und das ist gut so. Trotzdem nicht vernachlässigen.


Ab Oktober dann vielleicht auch mal wieder ein TDL in 34:30 um den Dreh...
:daumen:

hbef
19.08.2022, 12:12
Weisst Du schon, wo Du laufen willst?

Ne, noch keine konkreten Pläne. Es ist wie gesagt noch offen, ob überhaupt. Mich plagen auch ein paar Wehwehchen, die ich vielleicht mal richtig auskurieren bzw. sogar behandeln lassen sollte.

hbef
19.08.2022, 12:38
> 5*300m in 41/41/41/41/40, alle 7min ein Start (also rund 6:20 Pause)
Gruß Zizou

Willkommen! Das deutet auch für mich auf 1:55 hin, wenn du von den 5000m kommst. Bist du 800 wirklich noch gar nicht im WK gelaufen? Und: 1500m schon probiert bzw. geplant? Sub4 dürfte für dich ja sehr gut machbar sein. Sollte eigentlich sogar nur Formsache sein.

Zizou
19.08.2022, 14:12
Danke für euer Feedback! Mein Trainer kommt eher aus der Laufszene und weniger aus der LA-Szene. Daher wollte ich mich hier einfach mal gerne nach Methoden umhören, um die Sprintkomponente zu fördern. Die Bulgarian-Squats und Kniebeuge werde ich auf jeden Fall (schrittweise) einbauen. Ansonsten könnte ich mir auch Berganläufe gut vorstellen. Da bin ich jedoch eher unerfahren...

Die "längeren" Vmax Einheiten habe ich in den letzten Wochen nicht gemacht. Allerdings werde ich das demnächst wieder einbauen. Ich muss an der Stelle erwähnen, dass ich die Saison noch ganz normal die 5000m gelaufen bin (dort hat aber stets eine handvoll Sekunden für die 14 gefehlt). 800er plane ich daher erst für die Halle. Ich werde morgen Abend mal die 6-3-3 laufen und im Anschluss berichten.

hbef, ich möchte schon "professionell" trainieren. Wenn ich etwas über 3000km im Jahr laufe, reicht das für die 800m. Die 1500m sehe ich persönlich eher den 5000m zugeordnet (zumindest was der Umfang angeht), sodass ich dort quasi direkt bleiben könnte (mit round about 4500km).

Die sub 4 wäre sicherlich auch mit 3000km drin, allerdings schiele ich noch ein wenig auf die DM. Und <3:50 werde ich mit dem Umfang nicht laufen. Da traue ich mir die <1:52 mit dem Umfang eher zu. Aktuell bin ich Mitte 20, sofern ich verletzungsfrei bleibe, könnte ich mir in 4-5 Jahren den Schritt von 1:56 auf 1:51 vorstellen. Das ist aber alles in weiter Ferne. Ob das am Ende klappt ist ungewiss und letztlich auch unwahrscheinlich. Aber wer nicht wagt...

Ich bin in der U20, aus dem 5000er Training, mal eine 1:59,39 gelaufen...

Die nächsten Wochen/Monate werden zeigen, wo die Reise hingeht. Kann auch gut sein, dass ich da schnell am Limit bin, wenngleich die 300er wirklich super waren...

Rolli
19.08.2022, 14:27
Mein Trainer kommt eher aus der Laufszene und weniger aus der LA-Szene. Daher wollte ich mich hier einfach mal gerne nach Methoden umhören, um die Sprintkomponente zu fördern.
Das wundert mich schon. Da würde ich doch mich nach einem Trainer umschauen, der Dich in dieser Richtung unterstützt. Man muss nicht sofort wechseln, aber so unterstützend mit 1x Woche mit MD-Gruppe hilft da schon sehr. So ein "Laufszene"-Trainer ist oft sehr umfangorientiert, was nicht immer hilfreich ist.

hbef
19.08.2022, 14:38
Natürlich wird man auf einem gewissen Niveau automatisch höhere Umfänge machen, aber ich glaube, deine Rechnung ist da etwas zu starr. Zumal man für 3000KM mehr Aufwand/Zeit aufwenden kann als für 5000KM, wenn es darum geht. Oder geht es dir um Verletzungsanfälligkeit? Ist die automatisch höher bei dir, wenn du mehr KM läufst?

Zu den Zielen kann ich nicht viel sagen, dafür kenne ich deinen Werdegang zu wenig. Natürlich klingt 3:49/1:51 erst mal recht unwahrscheinlich, wenn man mit Mitte 20 noch nicht Sub15 gelaufen ist und auch keine MD gemacht hat. Aber das weißt du ja selbst. Dafür spricht jedenfalls, dass du offensichtlich trotz LD-Konditionierung bei den kurzen Sachen sehr schnell bist. Und wenn es dann "nur" 1:55/3:55 wird, ist das ja immer noch geil.

Zizou
19.08.2022, 14:56
Mir geht es hauptsächlich um die Physis, aber ich brauche auch einen Tapetenwechsel, da mir für die 5000m (aktuell) die Motivation fehlt.

Ich möchte einfach mal gerne testen, was "unten" geht. Wenngleich ich immer die 5000m gelaufen bin, heißt es ja nicht zwangsläufig, dass diese Strecke auch meine "beste" Strecke ist. Zudem teile ich deine Meinung: Wenn's am Ende "nur" 1:55 werden, bin ich immer noch happy :nick:

Wenn es bspw. so ist, dass ich trotz der kurzen Sachen nach 4-5 Monaten nur marginale Verbesserungen sehe, wird das natürlich nichts mehr...

Ich lasse mich einfach mal überraschen, morgen dann mehr...

Zizou
20.08.2022, 21:08
Geplant war 600 in 1:26 - 12' Pause - 300 in 41 - 6' Pause - 300 in 41.

Bei den Pausen habe ich mich an der 300er-Einheit von letzter Woche orientiert, wo ich 6min Pause gemacht habe.

Geworden sind es letztlich 1:26 - 10' Pause - 41' - 6' Pause - 41.

Vor dem 600er hatte ich vorher ziemlichen Respekt, allerdings lief der dann besser als gedacht. Daher habe ich die Pause dann auch von 12min auf 10min verkürzt. Die beiden 300er im Anschluss waren ebenfalls sehr gut.

War insgesamt eine wirklich gute Einheit, nicht zu hart, nicht zu locker...

@Rolli: Weißt du, was man für den tiefen 1:5Xer-Bereich als Unterdistanz braucht, wenn man von den langen Strecken kommt?

Rolli
20.08.2022, 21:57
Eigentlich habe ich schon gedacht, dass Du die 600m locker schaffen kannst (Ziel 1:57/800m) Aber da Du auch die 300er noch so gut verkraftet hast, kannst Du jetzt schon Richtung 1:55 versuchen.

Die Formel lautet
800mT = (400mT+4 bis 6s) x2

Also für Dich (400m + 4s) x2 Beispiel 52s/400 = 1:52/800m

Hast Du schon 200 oder 400m versucht?

Zizou
21.08.2022, 13:02
Ich bin bisher noch keine 400 oder gar 200 im WK gelaufen; 400 könnte ich mir kommende Saison aber grds. vorstellen, 200 eher nicht.

Die 41 gestern sind rein von der Schnelligkeit aber noch relativ "locker", 40 wäre gestern notfalls auch drin gewesen. Von daher ist 39 "solo" aktuell kein Problem, sodass ich kommenden Sommer 51-52 schaffen sollte...

Rolli
21.08.2022, 15:07
Ich bin bisher noch keine 400 oder gar 200 im WK gelaufen; 400 könnte ich mir kommende Saison aber grds. vorstellen, 200 eher nicht.

Die 41 gestern sind rein von der Schnelligkeit aber noch relativ "locker", 40 wäre gestern notfalls auch drin gewesen. Von daher ist 39 "solo" aktuell kein Problem, sodass ich kommenden Sommer 51-52 schaffen sollte...

Für 51/400 reichen die 39/300 nicht. Es müssen schon 37s kommen, was ich aber nicht als Problem sehen würde.

Hier würden ich 4-6x 150m mit 4-5'P Schnelligkeitsausdauer empfehlen.

Zizou
21.08.2022, 15:36
Da hast du natürlich absolut recht. Ich habe mich da missverständlich ausgedrückt. Was ich sagen wollte: Aktuell kann ich das Tempo 300m laufen und traue mir zu nächstes Jahr 400m zu laufen (bezogen auf 13,0s/100m).

39 kann ich aktuell garantieren, im
Idealfall eine hohe 38, aber von der 37 bin ich noch ein gutes Stück weg.

Macht es Sinn, Schnelligkeit gepaart mit Schnelligkeitsausdauer zu trainieren? Also bspw. 4*(50-150). Oder ist es sinnvoller das nacheinander (4*50 anschl. 4*150) zu machen? Oder gar in zwei Einheiten splitten?

Rolli
21.08.2022, 15:54
Macht es Sinn, Schnelligkeit gepaart mit Schnelligkeitsausdauer zu trainieren? Also bspw. 4*(50-150). Oder ist es sinnvoller das nacheinander (4*50 anschl. 4*150) zu machen? Oder gar in zwei Einheiten splitten?

Du kannst alles kombinieren.
z.B. 3x30+2x60+3x150... aber da ist die Trainingsdauer nicht zu unterschätzen. Du bis da schon 2,5 Stunden auf der Bahn.

Zizou
21.08.2022, 16:01
Danke! Die 50-150-50-150-... hatte ich mal im Netz aufgeschnappt. Dann werde ich S/SA jetzt wöchentlich integrieren...

Über die Dauer bin ich mir bewusst. Da ich aber gegen 16 Uhr Feierabend habe, ist das aktuell kein Problem...

Rolli
21.08.2022, 16:20
Achte darauf, dass die Vmax (30-50m) Einheiten immer sehr locker und die Pausen min. 3' sein müssen.

Zizou
21.08.2022, 17:05
Alles klar, danke, werde ich beachten...

Zizou
28.08.2022, 09:38
4*(50m fl. - 150m fl.) in 6 bzw. 18; alle 4min ein Start (also knapp 4min Pause)
> War soweit in Ordnung, dennoch ist der Sprint mein Hauptdefizit...

8*500m in 1:28-29; alle 3min ein Start (also rund 90s Pause)
> Mitte der Woche war's noch recht warm, sodass die Einheit härter als gewünscht war...

3*400m in 55/55/55 alle 10min ein Start (also 9 min Pause)
> Der erste 400er lief überraschend gut, beim zweiten war's eigentlich ähnlich. Beim dritten 400er habe ich die letzten 150m dann gemerkt, in Summe eine gute Einheit- gut "getroffen"...

Ich plane grds. 2,5 QTE pro Woche. Diese Woche waren es (gefühlt) jedoch eher 3 QTE, da die 500er im Bereich zwischen 3k- und 5k-Tempo waren (gepaart mit den Temperaturen). Bevor ich zeitnah wieder in der Ecke liege, ist es eventuell sinnvoller die dritte "halbe" QTE eher im Bereich der Schwelle zu laufen; bspw. 6*1000m in 3:25 mit 1' TP. Da muss ich mal schauen, wo da mein Optimum liegt...

Rolli
28.08.2022, 19:09
Die 17/150 muss Du noch gar nicht erzwingen. Es ist sogar besser, wenn Du zuerst lernst locker so schnell zu laufen. Aber wenn Du jetzt schon jetzt 3x400 in 55 läufst, hat das schon gezeigt, dass Du es schneller laufen kannst.

Ich schätze das die Schwelle bei Dir deutlich schneller liegt. Du sollst da einfach mal testen und progressiv an das Tempo sich ran arbeiten. Als Beispiel, laufen meine sub2 Läufer die Schwelle in ca. 3:20 (abhängig von der Strecke) Nach den 400ern würde ich Dich jetzt schon Richtung 1:52/1:53 schicken.

hbef
28.08.2022, 19:28
3x400 in 55 sind schon ne Hausnummer. Top!

Bei mir: Seit Mittwoch nicht mehr gelaufen. Bleibt wahrscheinlich bis Mittwoch so. Bin Bergsteigen in Österreich und verbinde das mit einer Laufpause. Danach weiß ich immer noch nicht so genau. 5000m Ende September/Anfang Oktober oder nix. Wenn jemand ein gut besetztes Rennen kennt, gerne Bescheid sagen. Alleine in der Pampa werde ich nicht laufen, dann beende ich die Saison lieber und mache noch 1-2 Spaßwettkämpfe um die Pommesbude.

Zizou
29.08.2022, 17:13
Danke für's Feedback.

Von der 17/150 bin ich sowieso noch weit weg; ich schaffe ja nicht mal 5/50 (fliegend wohlgemerkt). Aber gut, dort ist Geduld gefragt. Allerdings habe ich etwas Muffe, dass ich dort schnell ans körperliche Limit stoße, was dann auch "gute" Zeiten auf 800m zunicht macht...

So schön es wäre, bei 1:52/53 sehe ich mich aktuell noch nicht; aber kommenden Sommer sollte das machbar sein (sofern ich keine größeren Verletzungen habe). Ich weiß nicht, ob man hier Namen nennen darf, von daher lasse ich es lieber: Es gibt im Netz zwei Videos (einmal von einem US-Olympioniken, einmal von zwei dt. Läuferinnen): Der US-Mann empfielt 3*400m mit 4P, um die 800m Zeit zu progonstizieren. Die beiden dt. Läuferinnen machen dort hingegen knapp 15P (auch in Race-Pace, nicht 105% etc.). Ich persönlich finde selbst die vom US-Mann optimistisch, aber machbar. Jetzt hatte ich natürlich 9 (!!!) anstatt 4 Pause; das sind Welten. Auf der anderen Seite ist bspw. 57 schon deutlich lockerer. Kurzum: 3*400 in 57 mit 4P traue ich mir aktuell zu- sprich 1:54. Weicht am Ende gar nicht so weit von dir ab Rolli. Aber du hast da mehr Kompetenz als ich, von daher will ich dir da keineswegs widersprechen, ist einfach nur mein Eindruck...

Zur Schwelle: Ich persönlich finde den Begriff etwas ungreifbar. Es gibt Läufer, die sagen 10km = Schwelle, dann gibt es welche, die sagen 1 Stunde = Schwelle. Mir geht es jetzt auch weniger darum, meine "genaue" Schwelle zu ermitteln. Mir geht es eher darum, mit möglichst wenig Effort möglichst viel bei der dritten halben QTE rauszuholen. Wenn ich drei mal "voll" trainiere, führt das über kurz oder lang ins Dilemma. Daher ist mein Ziel, die Einheit so zu gestalten, dass ich die Ausdauer-Komponente (im Intervall-Bereich) abdecke, ohne mich da abzuschießen. Und 8*500 in 3/5k-Tempo geht (bei mir) nun schon in Richtung vollwertige QTE. Ob 6*1000 oder 3*2000 im Bereich 3:10-15 so viel lockerer ist...

Letztlich ist mein Ziel die Komponente (lange IV, Schwelle, TDL, wie auch immer) wöchentlich mit wenig Belastung abzudecken...

@hbef: Für die 5000m führt kein Weg an Karlsruhe vorbei; das war jetzt natürlich schon. Ansonsten eventuell nochmal bei Pfungstadt schauen, die haben auch immer reichlich Meetings mit genug sub16-Leuten...

Unwucht
29.08.2022, 18:30
Hi @Zizou

hier ein paar 800m „indicator“ TEs
https://www.sweatelite.co/800m-5-race-indication-workouts/
(Meine Trainer haben nie großen Wert darauf gelegt, lieber mehr WK)

hier noch allgemein zum Thema Schnelligkeit, ev interessant für dich:
http://www.la-coaching-academy.de/index.php/trainingslehre/609-die-10-15-schneller-als-das-renntempo-eine-schluesselaufgabe-in-der-laeufer-trainingsmethodik

Immer cool schnellen Leuten über die Schulter schauen zu dürfen. Alles Gute!

Zizou
29.08.2022, 19:06
Moin, Unwucht! Besten Dank!

Da musste ich auch erstmal schlucken; gerade 4*400 mit 3P in 800-Pace ist ein echtes Brett (die anderen beiden 2*2*400 und 2*4*200 sind ja ähnlich...)

Wenn man das heranzieht, bin ich wsl. aktuell im Idealfall bei 1:58/9. Aber wie du absolut richtig sagst, im WK zählt es. Da nützen die besten Zahlenspiele nichts. Wobei der Link tatsächlich für etwas Ernüchterung gerade sorgt :frown: Mal sehen...

Danke auch, für den LA-Coaching-Link, lese ich mir jetzt gleich mal durch...

Rolli
29.08.2022, 20:35
Danke für's Feedback.

Von der 17/150 bin ich sowieso noch weit weg; ich schaffe ja nicht mal 5/50 (fliegend wohlgemerkt). Aber gut, dort ist Geduld gefragt. Allerdings habe ich etwas Muffe, dass ich dort schnell ans körperliche Limit stoße, was dann auch "gute" Zeiten auf 800m zunicht macht...

So schön es wäre, bei 1:52/53 sehe ich mich aktuell noch nicht; aber kommenden Sommer sollte das machbar sein (sofern ich keine größeren Verletzungen habe). Ich weiß nicht, ob man hier Namen nennen darf, von daher lasse ich es lieber: Es gibt im Netz zwei Videos (einmal von einem US-Olympioniken, einmal von zwei dt. Läuferinnen): Der US-Mann empfielt 3*400m mit 4P, um die 800m Zeit zu progonstizieren. Die beiden dt. Läuferinnen machen dort hingegen knapp 15P (auch in Race-Pace, nicht 105% etc.). Ich persönlich finde selbst die vom US-Mann optimistisch, aber machbar. Jetzt hatte ich natürlich 9 (!!!) anstatt 4 Pause; das sind Welten. Auf der anderen Seite ist bspw. 57 schon deutlich lockerer. Kurzum: 3*400 in 57 mit 4P traue ich mir aktuell zu- sprich 1:54. Weicht am Ende gar nicht so weit von dir ab Rolli. Aber du hast da mehr Kompetenz als ich, von daher will ich dir da keineswegs widersprechen, ist einfach nur mein Eindruck...

Zur Schwelle: Ich persönlich finde den Begriff etwas ungreifbar. Es gibt Läufer, die sagen 10km = Schwelle, dann gibt es welche, die sagen 1 Stunde = Schwelle. Mir geht es jetzt auch weniger darum, meine "genaue" Schwelle zu ermitteln. Mir geht es eher darum, mit möglichst wenig Effort möglichst viel bei der dritten halben QTE rauszuholen. Wenn ich drei mal "voll" trainiere, führt das über kurz oder lang ins Dilemma. Daher ist mein Ziel, die Einheit so zu gestalten, dass ich die Ausdauer-Komponente (im Intervall-Bereich) abdecke, ohne mich da abzuschießen. Und 8*500 in 3/5k-Tempo geht (bei mir) nun schon in Richtung vollwertige QTE. Ob 6*1000 oder 3*2000 im Bereich 3:10-15 so viel lockerer ist...

Letztlich ist mein Ziel die Komponente (lange IV, Schwelle, TDL, wie auch immer) wöchentlich mit wenig Belastung abzudecken...

@hbef: Für die 5000m führt kein Weg an Karlsruhe vorbei; das war jetzt natürlich schon. Ansonsten eventuell nochmal bei Pfungstadt schauen, die haben auch immer reichlich Meetings mit genug sub16-Leuten...
Du bewertest Training von 800m-Läufern, die normallerweise immer von der Schnelligkeitsseite (400/800) sich an den Zielwettkampf vorbereiten. Du kommst von der LD und musst eigene Schwächen herausfinden. Und da ist Schnelligkeit wirklich ein Problem. Besser gesagt ein Nachteil.
Ich sehe bei Dir zwar gute Grundschnelligkeitsausdauer (150er in 17s) aber an die 100m in 11,2-11,4 kommst Du wahrscheinlich nicht ran.

Deswegen sind die 400er bei Dir etwas besser einzuschätzen, als bei 400/800-Typen... natürlich die Zeit muss man erst auf die Bahn bringen.

Ein Beispiel, mein 400m-Läufer erreichte 400m in 52,2, kam aber nie auf sub2. Dagegen der 1500m Läufer lief 400m in 54,5 und konnte 800m in 1:56 erreichen.

Deswegen ist Youtube-Picking nicht immer zielführend.

Zizou
30.08.2022, 17:01
Absolut, habe ich an der Stelle nicht bedacht bzw. wusste ich schlicht nicht.

Letztlich ist es so, wie Unwucht's Trainer schon sagt: WK laufen!

Trotzdem geht's ja hier gerade um das "Fachsimplen", was irgendwie auch Spaß macht.

Ich persönlich werde keine 800m Rennen mehr laufen in der Freiluftsaison. Start wird im Winter im Dezember sein, im Idefall sind die Süddeutschen (1:57,5) dann zum Abschluss drin. Und dann geht es kommenden Sommer richtig los: Komplette Programm inkl. Karlsruhe. Mein Ziel für 2023 ist eine 1:54- damit wäre ich zufrieden. Inwieweit das realistisch ist oder nicht wird sich in den nächsten Monaten zeigen...

Heute geht's erstmal wieder mit Sprints weiter. Nur nochmal zur Ergänzung Rolli: Bei 17/150 bin ich aktuell noch nicht, sondern bei 18...

Am WE habe ich 500-300-200-200 in 69-40-27-26 geplant; mal schauen...

hbef
30.08.2022, 18:08
Warum machst du denn diese wettkampfspezifischen Einheiten, wenn du erst im Dezember 800m laufen willst? Ich ging jetzt davon aus, dass du noch im September was planst. Die von dir beschriebenen Einheiten läuft man in der Regel in der direkten Wettkampfphase. Frühestens einen Monat vorher würde ich damit starten. Das Sprinttraining ist jetzt als Grundlage wichtig und passt auch gut zum Wetter natürlich, aber 3x400m schneller als 800m-Tempo oder 500/600er im Zieltempo würde ich jetzt unbedingt vermeiden. Und wenn du in der Halle laufen willst, wäre es natürlich wichtig, dass du November auch da trainieren kannst. Kannst du? 800m-Training im Winter wäre zumindest nicht ideal draußen.

Rolli
30.08.2022, 20:02
Warum machst du denn diese wettkampfspezifischen Einheiten, wenn du erst im Dezember 800m laufen willst? Ich ging jetzt davon aus, dass du noch im September was planst. Die von dir beschriebenen Einheiten läuft man in der Regel in der direkten Wettkampfphase. Frühestens einen Monat vorher würde ich damit starten. Das Sprinttraining ist jetzt als Grundlage wichtig und passt auch gut zum Wetter natürlich, aber 3x400m schneller als 800m-Tempo oder 500/600er im Zieltempo würde ich jetzt unbedingt vermeiden. Und wenn du in der Halle laufen willst, wäre es natürlich wichtig, dass du November auch da trainieren kannst. Kannst du? 800m-Training im Winter wäre zumindest nicht ideal draußen.

+1

Aber vielleicht ist Halle vorhanden.


Heute geht's erstmal wieder mit Sprints weiter. Nur nochmal zur Ergänzung Rolli: Bei 17/150 bin ich aktuell noch nicht, sondern bei 18...
Schreibe bitte Nachkommerstellen bei den 18ern. Und wenn das 5x möglich ist, ist deutliche sub18 mehr als machbar.

Zizou
31.08.2022, 07:49
Ich möchte gegen Mitte/Ende September noch einen oder auch zwei (14-Tage-Abstand) Time-Trails laufen. Allerdings möchte ich kein 800m Rennen mehr laufen. Ich brauche das jetzt aktuell nicht unbedingt schwarz auf weiß (im Sinne von einem offiziellen Rennen).

Das hat zwei Hintergründe:

1) Gibt es aktuell nicht mehr viele Rennen, die quantitativ und qualitativ adäquat besetzt sind (im Bereich sub 1:55 ist die Saison so gut wie rum).

2) Selbst wenn es so wäre, wäre die Anreise wsl. ziemlich lang; das steht dann nur bedingt im Verhältnis zu "einem" Rennen (bekanntlich ist ja erst das fünfte oder sechste 800m-Rennen das beste).

Aber mal davon ab: Ich persönlich bin kein allzu großer Periodisierungs-Fan. Pöhlitz schreibt in all seinen Artikeln, dass man das 800m-Tempo ganzjährig verfolgen soll; insbesondere soll man ganzjährig 1x/Woche für die SA "reservieren". Natürlich ist zwischen SA und 400-600 ein gewaltiger Unterschied. Aber ich persönlich bin kein Fan davon, "erst" vier Wochen vorher (oder gar noch später) mit den spezifischen Sachen zu beginnen.

Letztlich führen viele Wege nach Rom (oder auch zur DM :P), aber ich stehe mit dem Ansatz nicht alleine da...

Dennoch werde ich im Oktober erstmal "rausnehmen" (hinsichtlich 400-600) und dann für Ende November (in der Halle) neu starten...

@Rolli: Auf die Zehntel achte ich demnächst, kein Problem. Ich kriege es 4-5 Mal ohne Probleme in 18 hin, aber selbst wenn ich den ersten maximal laufe, komme ich da nicht auf 17. Schließlich laufe ich die 50m fliegend aktuell noch nicht mal sub 6...

Aktuell würde ich sagen, dass ich auf den 50m unheimlich schlecht bin, allerdings flacht die Kurve (glücklicherweise) ab, 150m oder gar 200m kann ich im selben Tempo laufen (200m in 24 hoch geht mittlerweile). Und 400m in 55 geht dann schon "locker" (zumindest der erste Lauf...).

Kurzum: Von 17/150 bin ich aktuell noch weit weg; erstmal muss ich auf 5/50 kommen...

hbef
31.08.2022, 14:43
Dann bin ich gespannt auf das TT. Vielleicht hast du ja zumindest jemanden, der 400 oder 600m Tempo machen kann.

@me: Ich werde keine Bahnwettkämpfe mehr laufen dieses Jahr. Habe nach dem Bergurlaub schon wieder Bock aufs Laufen, aber für 4-6 Wochen intensives Training fehlt mir gerade der Wille. Werde jetzt 2-3 Wochen nach Lust und Laune laufen und im September noch ein bis zwei Spaßwettkämpfe in der Nähe machen. Danach beginnt die Vorbereitung für 2023. Sub4 bleibt das Ziel, Sub9 und Sub16 sollen auf dem Weg dahin auch fallen.

Wie siehts bei den anderen aus? Albatros, Dok...lange nichts gehört.

Albatros
31.08.2022, 16:33
Wie siehts bei den anderen aus? Albatros, Dok...lange nichts gehört.
Urlaub auf Gran Canaria 😎 - spule aber fleißig meine Einheiten bei ü30 Grad ab…
Freitag gehts zurück und am Sonntag steht ein Wettkampf an. Ich hab die letzten Wochen mehr in Richtung 5k trainiert, hab mich aber am Sonntag für 1.5k (Start um 13:25) und 5k (Start um 16:20) angemeldet. Wetterprognose für Sonntag 25 Grad - ich hasse Hitze…
Bin mir Unschlüssig was ich laufen soll…
Meinungen/Empfehlungen nehme ich gerne entgegen.
Ach ja, und ich habe mich gegen die Senioren DM entscheiden - nach dem Urlaub plane ich noch zwei 10er und ggf im Oktober einen HM.

Zizou
31.08.2022, 16:57
@hbef: Wir waren ja schon bei dem Thema "Individualität" (bei den 800m). Von daher sind meine Aussagen mit Vorsicht zu genießen.

Wenn ich deine PB's anschaue, musst du "oben" rum viel machen (das was ich "unten" rum machen muss). In Summe ist die 9:16 - 16:28 und 33:59 in sich stimmig (wobei du bei den 5000m sicherlich unter deinen Möglichkeiten geblieben bist, das ist ein leichter Ausreißer in Relation zu 9:16 und 33:59). Ausnahmen gibt es immer, aber ich kennen keinen, der sub 4 läuft und die 3000m bzw. 5000m nicht deutlich sub 9 bzw. 16 gelaufen ist. Sub 9 und sub 16 geben sich m.M.n. nicht so viel, wobei sub 9 einen Ticken schwerer ist.

Ich habe damals insbesondere mein DL-Niveau angehoben und bin auch öfters die Woche 10+km "schnell" gelaufen; 12km in 3:40-45/km sollte grds. kein Problem bzw. TDL sein, wenn man sub 16 laufen möchte...

Falls du da Fragen hast, nur zu; von der Schiene komme ich ja :daumen:

hbef
31.08.2022, 18:11
Mir ist die Schwäche nach oben hin schon bewusst.

Mögliche Gründe: Mein Laufstil ist wohl nicht wirklich kraftsparend und ökonomisch, also eher für 400-1500 geeignet. Das hatte Levi schon mal angemerkt, und ich glaube immer mehr, dass er recht hat.

Meine Umfänge spielen sicherlich auch eine Rolle. 2021 bin ich knapp unter 3000KM gelaufen, 2020 etwa 2300. Mehr als 90KM habe ich auch in der Grundlage nicht gemacht. Und das war schon die Ausnahme, im Schnitt eher 70-75.
Wie viele KM machst du/hast du gemacht? Grundlage und in der Saison? Wie viel, um Sub16 zu laufen das erste Mal?

Dann habe ich natürlich auch nicht fokussiert auf die 5000m trainiert. Der Versuch jetzt war aus dem MD-Training heraus, nachdem ich eigentlich drei Monate nichts länger als 1000m am Stück schnell gelaufen bin. 12KM TDL in 3:40 habe ich gemacht, aber im Januar/Februar. Würdest du das tatsächlich in der MD-Saison laufen? Da wäre ich erstmal skeptisch. Aber die von Rolli zuletzt auch thematisierten kurzen, schnellen Läufe um die 6KM in dem Tempo wären schon etwas, was ich mir vorstellen könnte, um die 3000/5000m auch in der MD-Saison zu stärken. Ich glaube trotzdem nicht, dass ich auf 3000/5000 an mein 1500m-Niveau herankommen kann. Wäre aber ok. 8:59 und 15:59 reicht mir. Ich schätz die Sub9 für mich etwas einfacher ein. Ideal wäre die Konstellation, die 3000m nach einem 1500m und einem 5000m WK zu laufen. Alles im Abstand von etwas drei bis vier Wochen, dann wäre ich von beiden Seiten gut vorbereitet. Realistischer ist es aber, die 3000 zusammen mit 800 als Vorbereitung für die 1500 zu laufen. Hängt natürlich auch von den angebotenen Rennen ab nächstes Jahr.

Bist du die 3000m auch gelaufen? Sorry, wenn überlesen. Auch Schlüsseleinheiten zu Sub9/Sub16 würden mich interessieren. Kenne natürlich einige, aber für Zahlenspiele sind wir doch hier :D

Zizou
01.09.2022, 08:41
Also mit ~3000km wird es schwer. Ob 4000km nötig sind, ist sicherlich typabhängig, aber wenn du im 15er-Bereich (oder schneller) unterwegs bist, gibt es wenige Leute, die da noch groß im 4:30er-Bereich ihre DL's abspulen (ich persönlich kenne keinen). Ich kenne eine gute handvolle Leute (8:35-40 bzw. 15:00-15:15), die alle ihre DL's (deutlich) sub 4:00 laufen; Regeneration mal außen vor. Die TDL's sind dort ebenfalls deutlich länger als 6km, eher im Bereich zwischen 8-12km. Ich bin meistens zwischen 10-12km im Bereich 3:20-25 gelaufen; allerdings logischerweise nicht in der Hauptsaison. Ich denke mal Rolli bezieht sich da eher auf MD, die auch mal 3 oder 5 laufen wollen.

Mit den 12km in 3:40-45 habe ich mich nicht auf einen TDL bezogen, sondern auf einen normalen schnellen DL, der -auch in der Hauptsaison- wöchentlich mindestens zwei mal gemacht wird. Daher auch: "...sollte kein (...) TDL sein..."

Ich selbst bin 2016 das erste Mal sub 16 gelaufen, in dem Jahr habe ich 4088km gemacht, der Großteil war im 3:55-4:00er-Bereich. Ansonsten zwei QTE pro Woche, bspw. 4*3*200m mit 200m TP bzw. 400m STP, 6*800m mit 400m TP, 3*2000m mit 600m TP oder halt eben ein TDL (bis März/April, ab September).

Für eine 15:05 gab es folgende Einheiten: 10*300m in 46 mit 200m TP; 6*1000m in 2:53 mit 400m TP; 3*2000m in 6:03 mit 600m TP; 10-12km TDL in 3:20. Das kannst du ja entsprechend "umrechnen" (für 15:55 etc.).

Ich habe einfach die Erfahrung gemacht, dass sich zwischen sub17 und sub16 die Spreu vom Weizen trennt. 16:XX laufen noch ziemlich viele Leute (auch MD), 15:XX laufen dann aber schon nur noch deutlich weniger; da ist der Übergang zwischen sub18 und sub17 deutlich stetiger...

Heißt im Umkehrschluss: Für sub16 wird eben auch "anders" trainiert, da musst du ein deutlich höheres DL-Niveau haben; <4:00 sollte da absolut kein Problem sein. Ansonsten wird's halt eng...

Unwucht
01.09.2022, 08:58
Zur Schwelle: Ich persönlich finde den Begriff etwas ungreifbar. Es gibt Läufer, die sagen 10km = Schwelle, dann gibt es welche, die sagen 1 Stunde = Schwelle. Mir geht es jetzt auch weniger darum, meine "genaue" Schwelle zu ermitteln. Mir geht es eher darum, mit möglichst wenig Effort möglichst viel bei der dritten halben QTE rauszuholen. Wenn ich drei mal "voll" trainiere, führt das über kurz oder lang ins Dilemma. Daher ist mein Ziel, die Einheit so zu gestalten, dass ich die Ausdauer-Komponente (im Intervall-Bereich) abdecke, ohne mich da abzuschießen. Und 8*500 in 3/5k-Tempo geht (bei mir) nun schon in Richtung vollwertige QTE. Ob 6*1000 oder 3*2000 im Bereich 3:10-15 so viel lockerer ist...

Hoffe es ist ok wenn ich dazu nochmal was schreibe, da noch niemand drauf eingegangen ist. Muss aber vorausschicken dass ich keine Erfahrung mit Training auf deinem Niveau habe, im Zweifel würde ich immer empfehlen das zu machen was unser resident Coach @Rolli oder @hbef sagen.

Leistungsdiagnose (insbes. Schwelle) kannst du natürlich beliebig aufwändig oder einfach machen. Persönlich finde ich das 1h Tempo am nützlichsten, da es nicht auf komplizierten Tests oder Interpretation von Stoffwechselmechanismen beruht. Hier ein interessanter Artikel:
https://uphillathlete.com/aerobic-training/aerobic-anaerobic-threshold-self-assessment/

Bezüglich Training im Schwellenbereich gibt es bei 800m viele verschiedene Herangehensweisen oder "Schulen" bzw Empfehlungen für verschiedene Typen von Athlet:innen. Vielleicht sowas wie 10-12km locker + 20min konservativ extrapoliertes Stundentempo um Ausdauerkomponente abzudecken für einen ausdauerstarken Läufer wie dich? (einfach mal ins Blaue hinein geschrieben)

Vielleicht geben diese Artikel noch Ideen:
https://www.coloradotrackclub.com/800-meter-training-plans
https://800mtraining.wordpress.com

Generell setzt die amerikanische Trainingslehre sehr stark auf Athletik und Cross-Training, inkl. Krafttraining. Andere Schulen haben da wahrscheinlich unterschiedliche Schwerpunktsetzung.

hbef
01.09.2022, 09:48
Zizou, danke für seine Ausführungen. Nur bei einer Sache gehe ich nicht mit...



Heißt im Umkehrschluss: Für sub16 wird eben auch "anders" trainiert, da musst du ein deutlich höheres DL-Niveau haben; <4:00 sollte da absolut kein Problem sein. Ansonsten wird's halt eng...

Ich kenne wiederum keine Sub16-Läufer, die ihre DL standardmäßig in 3:xx laufen. Natürlich muss das möglich sein, aber notwendig ist es bestimmt nicht. Das DL-Tempo ist doch eh Gewöhnungsache und hat mMn auf die Leistungsfähigkeit im WK wenig Einfluss. Ich laufe die DL je nach Tagesverfassung zwischen 4:10 und 4:40. In zwei Wochen kann man das Tempo ohne Probleme umstellen, sodass sich 4:10 so locker anfühlt wie vorher 4:30. Es gibt auch genug Leute, die ihre DL bewusst noch langsamer machen, aber bei den Tempoeinheiten trotzdem richtig abliefern.

V-Runner
01.09.2022, 14:28
Ich bin ja auch schon zwei mal unter 16:00 gelaufen, aber davon normale Dauerläufe in unter 4:00 min/km zu laufen, bin ich auch weit weg. Meistens laufe ich es so in knapp unter 4:30. Aber ich bin ja natürlich auch überhaupt kein Mittelstreckler, sondern komme von oben. Ich kenne aber auch den einen oder anderen die Richtung 15:00 laufen, oder sogar noch drunter und viel schneller als ich laufen die auch nicht ihre Dauerläufe. Aber klar, desto geringer der Umfang ist, desto schneller kann man, oder sollte man, wohl auch die "langsamen" Sachen laufen.

Und wegen Sub 9 und Sub 16, ersteres halte ich persönlich für deutlich schwerer zu erreichen. :D Habe ich bisher ja auch noch bei weitem nicht geschafft. Aber für dich @hbef, sehe ich sub 9 eigentlich als überhaupt keine Herausforderung mit deiner super 1500er Zeit (die passende Ausrichtung im Training vorausgesetzt). Wenn du in guter Form bist und ein gutes Rennen erwischen solltest, kann es vermutlich direkt Richtung 8:50 - 8:55 gehen.

Rolli
01.09.2022, 14:41
Ich bin ja auch schon zwei mal unter 16:00 gelaufen, aber davon normale Dauerläufe in unter 4:00 min/km zu laufen, bin ich auch weit weg. Meistens laufe ich es so in knapp unter 4:30. Aber ich bin ja natürlich auch überhaupt kein Mittelstreckler, sondern komme von oben. Ich kenne aber auch den einen oder anderen die Richtung 15:00 laufen, oder sogar noch drunter und viel schneller als ich laufen die auch nicht ihre Dauerläufe. Aber klar, desto geringer der Umfang ist, desto schneller kann man, oder sollte man, wohl auch die "langsamen" Sachen laufen.


So ist das. Wenn man die DL langsamer gestaltet ist man gezwungen über die Dauer der Belastung den Reiz zu setzen. Das bedeutet, dass mehr Umfang allgemein notwendig ist, um die Ziele zu erreichen. Es ist auch sehr individuell, wie man das Tempo der Dauerläufer verträgt, und wie schon hbef geschrieben hat, ist der Bereich 4:00-4:10 (für sub16) schnell erlernbar. Zwar laufen meine sub16-Läufer die DL etwas langsamer als 4:xx, die Tendenz zu schnellen Läufen ist schon wegen MD-Training deutlich und wird in den Plänen progressiv angezogen. Was mMn notwendig ist.

Zizou
01.09.2022, 16:37
Danke für den Input, hat mich an der Stelle auf jeden Fall zum Denken angeregt. Nur wenn man es schon immer so macht, heißt es nicht, dass es richtig ist...

Aber mich würde es dennoch wundern, wenn die DL-Pace (nahezu) keinen Einfluss auf das WK-Ergebnis nimmt (?)

@Rolli: Was würdest du denn für die 800m empfehlen? Reicht sub 4:30?

Rolli
01.09.2022, 19:26
@Rolli: Was würdest du denn für die 800m empfehlen? Reicht sub 4:30?
Für Dich?
So lassen wie es ist Sub4, aber die Länge bis max 30' (35') trotzdem jetzt (Off-Season) 1x Woche DL von 15-18km (20, wenn Du damit keine Probleme hast) und die auch nicht viel langsamer.

hbef
01.09.2022, 19:35
Man muss ja auch sagen, dass die Pace selbst nicht alles verrät. Heute bin ich zum Beispiel 13KM in 4:15 gelaufen, habe aber mit 4:35 angefangen und bin dann am Ende bis 3:49 immer schneller gelaufen. Das ist ja noch harmlos, aber hinter 4:15 kann ja theoretisch auch ein lockerer Jog mit 3KM 3:20 oder so am Ende stecken. Deswegen gebe ich gerade bei fremden Leuten erstmal nicht so viel auf die reinen Zahlen.

Rolli
01.09.2022, 19:53
Man muss ja auch sagen, dass die Pace selbst nicht alles verrät. Heute bin ich zum Beispiel 13KM in 4:15 gelaufen, habe aber mit 4:35 angefangen und bin dann am Ende bis 3:49 immer schneller gelaufen. Das ist ja noch harmlos, aber hinter 4:15 kann ja theoretisch auch ein lockerer Jog mit 3KM 3:20 oder so am Ende stecken. Deswegen gebe ich gerade bei fremden Leuten erstmal nicht so viel auf die reinen Zahlen.

Naja... um das geht es hier gerade nicht. Es geht um theoretische DL-Tempo nicht um den verzerrten Tempo-Durchschnitt.:wink:

Dein Lauf heut war ein Crescendo... nur eine Trainingsform.

hbef
01.09.2022, 19:56
Nun... So läuft fast jeder DL bei mir. Die zweite Hälfte ist immer schneller als die erste. Es ist trotzdem noch ein DL.

Rolli
01.09.2022, 20:08
Nun... So läuft fast jeder DL bei mir. Die zweite Hälfte ist immer schneller als die erste. Es ist trotzdem noch ein DL.

Ja. Es ist auch eine sehr gute Trainingsform. Trotzdem das Thema ist Tempo der DL und man soll das etwas als theoretische konstante Tempo betrachten.

Zizou
02.09.2022, 07:30
Für Dich?
So lassen wie es ist Sub4, aber die Länge bis max 30' (35') trotzdem jetzt (Off-Season) 1x Woche DL von 15-18km (20, wenn Du damit keine Probleme hast) und die auch nicht viel langsamer.


Dann bin ich beruhigt und muss nahezu nichts anpassen; mache neben den 3 QTE noch 2 mal ~8km in 3:55 (da lande ich dann bei 30-35min) und 1 mal 15km+, ebenfalls in sub 4:00...

Zizou
03.09.2022, 20:39
Ich war mir vorher nicht sicher, ob ich es packe, aber es lief besser als gedacht, fast schon optimal.

500 - 69
8' Pause
300 - 41
5' Pause
200 - 26
3' Pause
200 - 26

Die letzten 50m von dem 500er waren schon hart. Die Läufe danach aber überraschend gut und "locker"...

Rolli
04.09.2022, 07:24
69/500 ist wenig überraschend und eigentlich für sub1:55 locker notwendig. Also noch viel zutun... :zwinker4:

Zizou
04.09.2022, 11:30
Ich weiß, Coach, ich weiß...

Jedoch bin ich die letzten Wochen max. 300m in 13,X/100m gelaufen und letzte Woche zum ersten mal 400m. Daher war ich mir nicht sicher, ob es auch für die 500m reicht. Insgesamt bin ich mir der Einheit gestern daher zufrieden :daumen:

Wie bereits ein paar Posts vorher geschrieben: Das Ziel für den Sommer 2023 bleibt die 1:54- wenn ich das schaffe bin ich sehr zufrieden. Da ich aktuell erst seit ein paar Wochen für 800m trainiere, bin ich aktuell auf einem (halbwegs) guten Weg, um es zu packen.

Dazu müsste ich allerdings auch gut durch den Winter kommen; eventuell ist in der Halle ja eine 1:56 drin (?) Mal sehen...

Ich tue mich bzgl. den "Zielen" noch etwas schwer. Kann auch sein, dass 1:54 (Freiluft) bzw. 1:56 (Halle) am Ende zu schnell sind...

Albatros
04.09.2022, 18:53
Ich hab die letzten Wochen mehr in Richtung 5k trainiert, hab mich aber am Sonntag für 1.5k (Start um 13:25) und 5k (Start um 16:20) angemeldet. Wetterprognose für Sonntag 25 Grad - ich hasse Hitze…
Bin mir Unschlüssig was ich laufen soll…
Angesichts des doch ziemlich warmen Wetters heute habe ich mich für die kürzere Distanz entschieden und bin die 1.500m gelaufen.
Geworden sind es 4:39,95 - zwar keine neue PB, dennoch bin ich nicht unzufrieden mit dem Resultat und immerhin ne sub4:40.
Das war dann voraussichtlich mein letztes MD Rennen für diese Saison - in drei Wochen steht ein 10km Wettkampf an auf den ich mich nun vorbereite...
Nach dem Lauf habe ich noch kurz überlegt ob ich die 5k laufe, mich jedoch schnell dagegen entschieden - ich denke PB wäre aufgrund der Vorbelastung und der Witterung nicht drin gewesen und ich habe mich zudem recht platt gefühlt... Nach dem 10er gäbe es Anfang Oktober noch einen 5k Wettkampf in der Nähe - vllt. versuche ich es dann nochmal...

DoktorAlbern
05.09.2022, 08:56
Wie siehts bei den anderen aus? Albatros, Dok...lange nichts gehört.

Schade, dass wir uns bei den EC nicht gesehen haben, war dann aber mit dem Regen alles etwas chaotisch am Anfang.

Hatte gerade 3 Wochen Urlaub und das war lauftechnisch noch mieser als erwartet/geplant. 3 kurze Läufe hab ich zusammengebracht ;-) Was aber auch gut ist. Seitdem ich nach dem letzen Wk runtergefahren habe, habe ich dermaßen viele Zipperlein. Insbesondere Oberschenkelinnenseite/Hüfte, aber auch ganz leicht Achillessehene. Mein Körper scheint hart auf den Entzug zu reagieren.

Ich war aber einigermaßen fleißig auf dem Rennrad auch mit zwei recht harten Touren. Von Do bis So bin ich 4 Tage in Italien mit dem Rennrad. Dann werde ich zwei Wochen gar nicht gelaufen sein. Das erste mal seit mindestens zwei Jahren. Ich denke danach werde ich auch erstmal zwei oder drei Tage noch mit laufen aussetzen und dann wird es so langsam wieder losgehen. Bin mal gespannt wo ich dann mit meinen DLs so starte :geil:. Im Urlaub bei 30° haben sich die beiden Läufe schon ziemlich Scheiße angefühlt. Aber ist mir jetzt auch mal egal, sonst hab ich da sehr schnell "Formverlustspanik". Ich lass da diesmal wirklich locker und ich möchte auch orthopädisch komplett beschwerdefrei sein, wenn es wieder losgeht. Dazu muss ich dann mal etwas mit Gymnastik und Kraft starten. Da hatte ich auch zuletzt wenig bis keinen Nerv, aber das scheint meinem Körper sehr zu fehlen.

hbef
05.09.2022, 13:36
I feel you. Habe auch ein paar Wehwehchen (auch Achilles, zum ersten Mal in meinem Leben), die sich eigentlich erst richtig gezeigt haben, als ich rausgenommen habe. Komischerweise beim Laufen selbst alles nicht zu spüren, aber morgens aus dem Bett komme ich manchmal wie ein 80-Jähriger. Laufe jetzt noch nach Lust und Laune im September, nächstes Wochenende auch mal einen unvermessenen kleinen Wettkampf, bevor ich im Oktober in die Saison 2023 starte. Ein bisschen Stabi habe ich schon angefangen. Muskelkater nach 2x10 Liegestütze...Peinlich!

Rolli
05.09.2022, 14:35
Auch ich bin ganz misserabel drauf.
Bin zwar für die DM gemeldet (800 und 1500) aber meine (persönliche) Norm nicht erfühlt. Also wahrscheinlich fahre ich nicht hin.
Habe letzte 3 Woche an 3 Wettkämpfen über 800m teilgenommen und einen guten Ergebnis versucht zu erzwingen. Leider 3x sehr schlecht! 1500m versuche ja gar nicht mal...
Dafür 5km Wettkampf in sehr guten 17:02... hihihi... das war doch nur 4,7km.

Runningmogli
06.09.2022, 10:27
Hi Leute,

Ich laufe seit einem etwa einem halben Jahr und fühle mich bisher auf Distanzen bis 16km wohl. 21 klappen auch schon, aber vom Tempo her bin ich damit noch nicht so zufrieden. Wettkämpfe waren bisher nur auf 10km. Ich möchte meine Zeit für die 10km gerne auf 40 Minuten drücken. (PB bisher 45min) Ich laufe 4-5 mal die Woche, jedoch ausschließlich auf Asphalt, mit 1 oder 2 Intervall Einheiten.
Ich habe nun schon öfter gelesen das mir Bahntraining effektiv dabei helfen kann, schneller zu werden. Lohnt sich das für die Strecken die ich gerne laufe? In Zukunft würde ich meine Wettkampfstrecken auch gerne um den HM erweitern.

Vielen Dank!

hbef
07.09.2022, 19:08
Es ist echt erstaunlich, wie schnell man abbaut, wenn die Spannung nach der Saison erst mal raus ist. Obwohl ich noch vor vier Wochen 4:05 gelaufen bin, könnte ich wohl kaum unter 4:20 laufen, wenn man mich morgen zu einem WK zwingen würde. Bin mal gespannt auf den Volkslauf am Samstag.

Rolli
07.09.2022, 19:58
Hi Leute,

Ich laufe seit einem etwa einem halben Jahr und fühle mich bisher auf Distanzen bis 16km wohl. 21 klappen auch schon, aber vom Tempo her bin ich damit noch nicht so zufrieden. Wettkämpfe waren bisher nur auf 10km. Ich möchte meine Zeit für die 10km gerne auf 40 Minuten drücken. (PB bisher 45min) Ich laufe 4-5 mal die Woche, jedoch ausschließlich auf Asphalt, mit 1 oder 2 Intervall Einheiten.
Ich habe nun schon öfter gelesen das mir Bahntraining effektiv dabei helfen kann, schneller zu werden. Lohnt sich das für die Strecken die ich gerne laufe? In Zukunft würde ich meine Wettkampfstrecken auch gerne um den HM erweitern.

Vielen Dank!

Hier bis Du falsch. Wenn Du nur etwas mitgelesen hättest, würdest Du schnell merken, dass die Läufer hier kaum länger als 3km schaffen.

hbef
07.09.2022, 20:04
In der Grundlagenphase schaffe ich manchmal bis zu fünf KM (sogar am Stück).

Rolli
07.09.2022, 20:06
Geplant:
2x600 als 400+200 in 1500+800mT
Geworden ist 73+31 WOW!!!! Belastung enorm hoch!
9'P
400m in 74+100m in 17s weiter ging es nicht.
10'P
200+200, 32s+31s=64s :haeh: ... in die horizontale und 10' liegen geblieben.

Trainingsziel erreicht: Steigerung mit Vorermüdung. Etwas anders als geplant, aber OK, und 2x31s (natürlich nicht als 800mT) mehr als überraschend gut.

hbef
07.09.2022, 20:09
Sauber. Also...doch DM nächste Woche?

Rolli
07.09.2022, 20:12
Sauber. Also...doch DM nächste Woche?

:peinlich:
Hotel noch nicht gebucht.

hbef
07.09.2022, 20:20
Ist doch noch warm draußen :D

Rolli
07.09.2022, 21:00
Ist doch noch warm draußen :D
Nicht in M55.

Zizou
10.09.2022, 10:11
Kurzes Update von mir, die Woche war überschaubar.

4*(50-150) in 6-19, 6-18, 6-18, 6-18 (alle 4min ein Start). Zehntel müsste ich nochmal nachschauen. Waren aber leider stets 18 hoch... :motz:

4*300 in 41-41-40-40 mit 6' Pause, das lief sehr gut...

Werde heute einen DL machen (8km in 3:55 um den Dreh) und morgen nochmal ein FS, aber nix Wildes (6*1km in 3:25 etc. mit 1-2' locher dazwischen).

Nächste Woche geht's dann jedoch qualitativ weiter. Geplant ist 600-300-300 in 84-40-40 mit 10' und 7' Pause.

Darauf die Woche ist der Testlauf geplant...

hbef
10.09.2022, 13:30
Bei mir heute der WK, 4,2KM mit etwa 60HM, teilweise auf sehr weichem Boden. Bin 14:48 gelaufen. Etwa 10s/KM schneller als bei meinem ersten und einzigen Start vor vier Jahren. Normalerweise hätte das bei dem WK zum Sieg gereicht, aber dieses Jahr hatte sich ein sehr starker (und sympathischer) Bielefelder Marathonläufer in den Osten verirrt. Der hat mich bergauf richtig abgezogen. Spätestens am höchsten Punkt war die Sache gegessen. Nach hinten war auch ewig Luft, weshalb ich nicht mehr auf der letzten Rille gelaufen bin. Wahrscheinlich hätte ich auch in Bestform keine Chance gehabt. Wie sich später rausstellte, ist der Herr auch einigen Forumsmitgliedern hier bekannt bzw. kennt einige Leute, die sich hier rumtreiben. Wie klein die Welt doch ist. Falls du das liest: Hat mich gefreut, dich kennengelernt zu haben.

Rolli
11.09.2022, 07:40
Das ein Marathonläufer (und noch aus BI) an so kurzer Strecke Dich stehen lässt... :nene::zwinker2:

Rolli
11.09.2022, 07:49
@me... leider 1000m Test nach 800m (2:24) abbrechen müssen. Keine Ahnung warum. Die Jungs sind sehr gleichmäßig in 35/200 durchgelaufen (Test 2000m) und ich musste schon nach 700m mit schweren Beinen abreißen lassen. Danach (70sP) noch 2x200m in 36 und 31s Tempo für die Jungs gemacht.

Wie soll man da 800m um 10s schneller laufen... keine Ahnung.

hbef
11.09.2022, 07:57
Das ein Marathonläufer (und noch aus BI) an so kurzer Strecke Dich stehen lässt... :nene::zwinker2:

Wenn es ein 2:27-Läufer ist, kann ich damit leben.

leviathan
11.09.2022, 10:13
Zooparklauf?

Rolli
11.09.2022, 11:29
Wenn es ein 2:27-Läufer ist, kann ich damit leben.

Schade, dass ich den Jan für MD nicht überzeugen konnte... aber vielleicht seinen Bruder. :zwinker2:

hbef
11.09.2022, 13:14
Zooparklauf?

Jawohl! Wäre doch auch eine gute Strecke für dich gewesen.

Albatros
12.09.2022, 10:22
Das war dann voraussichtlich mein letztes MD Rennen für diese Saison - in drei Wochen steht ein 10km Wettkampf an auf den ich mich nun vorbereite...
In Vorbereitung auf den erwähnten 10km Lauf am 25.09. habe ich gestern einen 10km (Test-) Wettkampf bestritten - gelaufen sozusagen voll aus dem Training.
Nach dem 1.500m WK letzten Sonntag sah meine Woche (KW36) bis Samstag dann wie folgt aus:
Mo 18km DL in 4:50min/km
Di 10x600m/200m TP in 2:03/1:17 (zzgl. EL/AL)
Mi 8km REG in 5:20min/km
Do 15km TDL gesteigert in 4:09min/km (darin 10km in 39:15)
Fr 8km REG in 5:20min/km
Sa 10km DL in 4:40min/km (inkl. Strides)

Durch die recht umfangreiche und intensive Woche hatte ich mir für den gestrigen Wettkampf nicht allzu viel ausgerechnet. Benchmark war die Zeit von glatt 37 Minuten, welche ich bei der gleichen Veranstaltung im letzten Jahr erzielen konnte - damals hatte ich allerdings nach dem MD Training eine etwas längere Vorbereitungszeit...

Die Wetterbedingungen waren gestern nahezu perfekt, der vermessene Kurs auf flacher, asphaltierter Strecke bestand aus zwei Runden mit Wendepunkt in Runde 2.
Geworden ist es eine 36:20 - und damit nur knapp über meiner PB, womit ich im Vorfeld überhaupt nicht gerechnet hätte.
Die erste Hälfte in 18:20, die zweite Hälfte in 18:00.
Das lief echt Rund und ich bin gespannt was in zwei Wochen bei dem dann priorisierten 10er noch drin ist...

DoktorAlbern
12.09.2022, 13:10
Bin aus dem Rennradurlaub zurück ... 600km mit 12.000Hm in 4 Tagen. Jetzt mache ich erstmal zwei tage gar nichts und dann werde ich mal schauen, dass ich intensiv mit gymnastik und Kraft starte. Meine Wehwechen sind zwar jetzt deutlich besser geworden, aber gerade bei der Achillessehne hab ich einen riesen Respekt, dass da was kommt sobald ich wieder voll ins Training einsteige, was ab kommender Woche eigentlich angedacht ist.

Was das Ziel ist, ist noch nicht ganz klar. Der Marathon wabert weiter rum. Erstmal auch egal. Zum jetzigen Zeitpunkt ist nur wichtig, dass ich den langen Lauf einigermaßen hochfahre und dann kann ich den endgültigen Fahrplan späer festlegen. Jetzt erstmal wieder in einen geordneten Traingsrhythmus finden ...

Unwucht
12.09.2022, 15:48
Echt stark @Alba!!
Wie alt ist die PB wenn ich fragen darf?

Albatros
12.09.2022, 20:28
Danke @Unwucht.
PB bin ich im April gelaufen - Klick (https://forum.runnersworld.de/forum/threads/92263-übergreifender-Austausch-sub-38-und-schneller?p=2743274&viewfull=1#post2743274)
Danach und übern Sommer nur noch MD Training und MD Wettkämpfe…

Hatte überlegt ob ich mein Training nun wieder im sub38 Faden thematisiere, aber ich denke bis Ende der Saison bleibe ich jetzt hier…

Diesen Freitag plane ich noch eine härtere Einheit - normalerweise laufe ich immer 4x2.000m in der Vorwoche eines wichtigen 10ers.
Denkbar wäre aber auch 3x3.000m oder sowas 1x3.000/2x2.000/3x1.000.
Wie ist eure Meinung dazu?

Rolli
12.09.2022, 20:32
Für MDler ist es besser 3x3000 (Vorbereitung 10er) zu laufen.

leviathan
12.09.2022, 20:35
Für MDler ist es besser 3x3000 (Vorbereitung 10er) zu laufen.

Warum?

Rolli
12.09.2022, 20:42
Warum?

Weil die Schwäche der MDler ist, das Tempo lange zu halten.

Albatros
13.09.2022, 07:38
Für MDler ist es besser 3x3000 (Vorbereitung 10er) zu laufen.
Cool, dass Du mich bereits nach einem Sommer als MDler siehst...:peinlich:
Ich verstehe den Ansatz, und es war auch mein Bedenken letzten Sonntag beim 10er, als ich mich nach Kilometer 3 (bei ca. 10:55) fragte ob ich die Pace noch weitere 7 halten kann... Hab dann auch instinktiv erstmal etwas rausgenommen, was womöglich gar nicht nötig gewesen wäre - auf jeden Fall werde ich versuchen in zwei Wochen das Ding konstant durchzuziehen...

Bis zum Wettkampf plane ich noch drei Tempoeinheiten - heute oder morgen 12x400m/200 TP, Freitag vllt. die angesprochenen 3x3.000m/1.000, TP(?) und nächste Woche nochmal ein paar 1.000er in Zielpace... Dazwischen Dauerläufe bis 60' und einen etwas längeren DL am WE...

Geht der MDler Rolli da mit? Die Pausengestaltung bei den 3x3.000m mit 1.000m Trab?

leviathan
13.09.2022, 08:20
Weil die Schwäche der MDler ist, das Tempo lange zu halten.

Ich würde deshalb genau umgekehrt argumentieren. Ich würde das Training so aufbauen, daß ich über die Stärken komme. Und insbesondere die Generalprobe würde ich nicht ins Risiko setzen wollen.

Rolli
13.09.2022, 08:36
Cool, dass Du mich bereits nach einem Sommer als MDler siehst...:peinlich:
Ich verstehe den Ansatz, und es war auch mein Bedenken letzten Sonntag beim 10er, als ich mich nach Kilometer 3 (bei ca. 10:55) fragte ob ich die Pace noch weitere 7 halten kann... Hab dann auch instinktiv erstmal etwas rausgenommen, was womöglich gar nicht nötig gewesen wäre - auf jeden Fall werde ich versuchen in zwei Wochen das Ding konstant durchzuziehen...

Bis zum Wettkampf plane ich noch drei Tempoeinheiten - heute oder morgen 12x400m/200 TP, Freitag vllt. die angesprochenen 3x3.000m/1.000, TP(?) und nächste Woche nochmal ein paar 1.000er in Zielpace... Dazwischen Dauerläufe bis 60' und einen etwas längeren DL am WE...

Geht der MDler Rolli da mit? Die Pausengestaltung bei den 3x3.000m mit 1.000m Trab?

Passt, wobei ich zu 3x3000m mit 2'P tendieren würde. Wenn Du aber mit Deinen Umfängen etwas unsicher bist (zu wenig) dann 1000m TP.

Rolli
13.09.2022, 08:39
Ich würde deshalb genau umgekehrt argumentieren. Ich würde das Training so aufbauen, daß ich über die Stärken komme. Und insbesondere die Generalprobe würde ich nicht ins Risiko setzen wollen.

Du kannst das so machen, aber dass was ich kann... z.B 8x1000 in 3:25 bring mich nicht weiter, weil ich das 3x Woche abrufen kann. Deswegen würde ich an den Schwächen (Ausdauer-IV) arbeiten und die Stärken als Erhaltungsreiz einsetzen. Und das mach Alba mit 12x400.

leviathan
13.09.2022, 09:03
Du kannst das so machen, aber dass was ich kann... z.B 8x1000 in 3:25 bring mich nicht weiter, weil ich das 3x Woche abrufen kann.

So meine ich das nicht. Ich könnte mir aber gut vorstellen, daß ein sehr schneller Läufer wie Du eher über die 8x1000, dann 5x1600 und 4x2000 zur Königseinheit gelangt. Ein eher langsamer Läufer könnte dann z.B. mit 4x3km Treshold, 4x2,5km 10k + 5s zu den 4x2000 kommen. Der schnelle baut die Geschwindigkeit auf die Länge, der langsame wird schneller. Ich denke das ist deutlich einfacher.

Rolli
13.09.2022, 09:17
So meine ich das nicht. Ich könnte mir aber gut vorstellen, daß ein sehr schneller Läufer wie Du eher über die 8x1000, dann 5x1600 und 4x2000 zur Königseinheit gelangt. Ein eher langsamer Läufer könnte dann z.B. mit 4x3km Treshold, 4x2,5km 10k + 5s zu den 4x2000 kommen. Der schnelle baut die Geschwindigkeit auf die Länge, der langsame wird schneller. Ich denke das ist deutlich einfacher.

Progressiv "jein", aber er wollte nur einen Vergleich zwischen den TE.
Jein, weil man kann auch als schnelle Läufer über Ausdauer kommen kann. Ich arbeite zB. im Aufbau der TDL gerne genau von der Seite, wo man die Strecke erst mal schaffen soll, und erst dann immer schneller wird. Und habe sehr gute Erfahrung damit.

Albatros
13.09.2022, 20:32
Deswegen würde ich an den Schwächen (Ausdauer-IV) arbeiten und die Stärken als Erhaltungsreiz einsetzen. Und das mach Alba mit 12x400.
Die gingen heute im Mittel mit 80“ weg, bei 200m Trab in 72“.
War jetzt nicht mit dem Messer zwischen den Zähnen sonder kontrolliert. Allerdings von der Belastung her nach dem 10er Wettkampf schon grenzwertig - morgen Pause.

Rolli
14.09.2022, 20:48
Wettkampf 200m :tocktock:
OK, bei uns im Stadion, also kann man mitnehmen.
Leider Norm verpasst. Zu locker und mit zu wenig Druck, irgendwie zu entspannt... in 28,96 (inoffiziell noch) schwach.

Albatros
16.09.2022, 19:41
Für MDler ist es besser 3x3000 (Vorbereitung 10er) zu laufen.
Bin deiner Empfehlung gefolgt und hab mich mal an den 3.000ern versucht…
10:54/10:49/10:41 mit 5‘TP und EL/AL
Machbar, aber schon nicht ohne - bin zufrieden. Der gestrige 15km Dauerlauf (4:33/km) lief allerdings gefühlt noch besser.
Morgen Joggen, Sonntag LaLa…

Catch-22
19.09.2022, 13:10
800m ist zwar keine Mittelstrecke, aber ich postet das trotzdem mal hier bei euch.
Das Rennen habe ich das erste mal gesehen, so rollt man das Feld von hinten auf :D:daumen: (Rolli kennt das bestimmt schon)
https://youtu.be/5LHid-nC45k
und hier mit Kommentar des Siegers
https://youtu.be/N-KlNGqhuo8

spaceman_t
19.09.2022, 14:00
Wieso sollten 800m keine Mittelstrecke sein?

Catch-22
19.09.2022, 14:04
Stimmt natürlich, ist Mittelstrecke. Irgendwie hatte ich es nach dem Video als Langsprint im Kopf :D

spaceman_t
19.09.2022, 14:12
Der Weltrekord von Rudisha dürfte den allermeisten als Vollsprint vorkommen...

Rolli
19.09.2022, 16:25
800m ist zwar keine Mittelstrecke, aber ich postet das trotzdem mal hier bei euch.
Das Rennen habe ich das erste mal gesehen, so rollt man das Feld von hinten auf :D:daumen: (Rolli kennt das bestimmt schon)
https://youtu.be/5LHid-nC45k
und hier mit Kommentar des Siegers
https://youtu.be/N-KlNGqhuo8

Das ist natürlich ein Kult-Rennen, was immer als Beispiel für unterschiedliche Renntaktik zitiert wird. Dagegen Laufen die Weltrekordler immer von vorne als Frontrunner. Spätestens ab der 2te Runde. Rudisha zB. vom Start bis Ende vorne weg.

leviathan
19.09.2022, 16:52
Das ist natürlich ein Kult-Rennen, was immer als Beispiel für unterschiedliche Renntaktik zitiert wird. Dagegen Laufen die Weltrekordler immer von vorne als Frontrunner. Spätestens ab der 2te Runde. Rudisha zB. vom Start bis Ende vorne weg.

Ereng oder auf Borsakowski haben auch auf die Karte gesetzt. Bei Borsakowski ging das 2000 mächtig nach hinten los. Aber in Athen:

https://www.youtube.com/watch?v=HYB4jWkXYDU

Einfach mega...

Und Ereng nicht minder:

https://www.youtube.com/watch?v=E_3tYXaopDo

Und das waren bei beiden keine one hit wonder. Weder in Bezug aufs Ergebnis noch auf die Art und Weise :wink:

Catch-22
19.09.2022, 17:07
Einfach mega...


und wie!!! Beide sehr spannend! :daumen:

Rudishas Rennen sind natürlich auch eine Augenweide, aber eben ganz anders.

DoktorAlbern
23.09.2022, 07:40
Erste Woche mit Laufen wieder rum ... sehr sehr zäh ... orthopädisch tue ich mich leider noch total schwer, die Luft passt.

4 Läufe über 7,5km / 2x 8,8km / 9,8km und alle so um die 5:00. Hab es übrhaupt nicht gefühlt schneller zu rennen. Gerade meine vordere Muskulatur von der Hüfte bis zum Knie ist eine einzige Verspannung. Mal sehen wann das richtig besser wird. Heute will ich mich mal an die 12km ranwagen.

Es steht tatsächlich ernsthaft zur Debatte im Frühjahr das Marathonprojekt anzugehen. Erstmal werde ich aber nicht viel am Training zu letzem Jahr ändern. Da hab ich den langen lauf so bis auf ca. 25km getrieben und wenn ich an dem Punkt wieder bin muss ich halt eine Entscheidung treffen. Sonst werde ich schon auch schauen gerade jetzt zum Einstieg auch ein paar schnellere Sachen und etwas kürzere Wks zu rennen. Wenn ich da halbwegs fit bin dann vermehrt das M-Tempo üben. So die grobe Überlegung. Bin aber natürlich auch auf eure Ideen gespannt. Nächsten Sommer möchte ich aber dann ziemlich sicher noch eine Bahnsaison probieren.

Albatros
23.09.2022, 08:05
Es steht tatsächlich ernsthaft zur Debatte im Frühjahr das Marathonprojekt anzugehen. Erstmal werde ich aber nicht viel am Training zu letzem Jahr ändern.
Bin gespannt ob du es durchziehst... Was wäre die Alternative zu Hannover, oder ist der quasi schon gesetzt?
Einstieg in die konkrete Vorbereitung wäre dann ja ca. Anfang Januar - wie planst Du die Wochen bis dahin?

DoktorAlbern
24.09.2022, 19:33
https://www.sportschau.de/leichtathletik/marathon-leichtathletik-kipchoge-100.html
@Rolli Der King macht auch den Nordic Lower ;-)
Zum Glück benutzt er keinen Atemtrainer …

Rolli
24.09.2022, 20:06
https://www.sportschau.de/leichtathletik/marathon-leichtathletik-kipchoge-100.html
@Rolli Der King macht auch den Nordic Lower ;-)
Zum Glück benutzt er keinen Atemtrainer …

...noch nicht. :zwinker2:

DoktorAlbern
26.09.2022, 07:24
Bei mir geht es etwas Ab und Auf ... Am Freitag bin ich 11,7km in 4:41 gelaufen und dabei auchmal etwas schneller unterwegs gewesen, weil ich es zum ersten Mal wieder etwas gefühlt habe. Danach ging es mir aber bicht so richtig gut. Evtl. war ich auch etwa am ausbrüten. War dann etwas am "Nachglühen" und hab auch gar nicht gut geschlafen. Die letzten beiden Nächte waren jetzt wieder besser und heute fühle ich mich zum ersten Mal seit langem eigentlich ganz Ok, auch orthopädisch zwickt es schon deutlich weniger. Die Übungen zeigen also Wirkung.

Diese Woche werde ich noch schauen es halbwegs locker anzugehen, weil ich über das lange Wochenende mal mit Frau und ohne Kinder in die Berge zum Wandern und MTB-fahren darf. Und nächste Woche werde ich dann die ersten Bergsprints und Fahrtspiele aufnehmen schätze ich.

DoktorAlbern
26.09.2022, 07:34
Bin gespannt ob du es durchziehst... Was wäre die Alternative zu Hannover, oder ist der quasi schon gesetzt?
Einstieg in die konkrete Vorbereitung wäre dann ja ca. Anfang Januar - wie planst Du die Wochen bis dahin?

Hmm, also die Alternativen wären Bad Füssing und Kandel. Die sind beide vom Feld deutlich dünner und meinem potenziellen Mitstreiter ist Bad Füssing zu früh. Mit der aktuellen "Krise" bei den Thermen kann es auch durchaus sein, dass Bad Füssing ganz abgesagt wird.

Kandel wäre mir vom Termin eigentlich deutlich lieber, aber ich glaube ich tue mich bei einem großen Marathon viel leichter. Und da gibt es dann zu diesem Zeitpunkt nicht so richtig viel Auswahl. Und auch wenn Hannover von mir aus weit ist, da kommt man wenigstens ganz gut mit dem Zug hin.

Von demher ist Hannover auf der Pole Position, wobei ich nicht weiß ob ich das im fall der Fälle auch alleine machen würde.

Ich denke "konkreter" wird die Vorbereitung dann schon im November/Dezember weil ich ja irgendwie an diesen langen Lauf ran muss und den werde ich mir ganz langsam erarbeoiten müssen. Hatte hier ja schon Mal über potenzielle Gehpausen philosophiert. Das ist im Moment sehr schwer abzusehen.

Ansonsten werde ich jetzt mal starten mit Bergsprints und Fahrtspiel am Berg jede Woche und schauen, dass ich den langen zumindest mal Richtung 20km bekomme.

Dann werde ich vermutlich von der Geschwindigkeitsseite kommen und durchaus auch 1x pro Woche 3k/5k ansprechen und dazu Cruise-Intervalle.

TDLs hasse ich ja abgrundtief und von demher wird es einige Wettkämpfe geben, um dadurch möglichst viele TDLs zu ersetzen.

Und in einer potenziell konkreten Phase, muss ich dann halt schauen wie schlimm mir der Lange zusetzt. Eigentlich würde ich gerne zumindestjede zweite Woche auch was im 5k-Tempo machen, dann halt im reduzierten Umfang. Das wäre dann aber meistens die Q3 und ob es die gibt hängt dann davon ab wie ich das ganze körperlich und orthopädisch packe.

So mal ganz grob umrissen. Daneben werde ich schon schauen möglichst ein Mal die Woche in den Verein zu gehen. Entweder zur Leistungsgruppe oder zum "Breitensprot", wird dann etwas vom Programm abhängen. Was in der Leistungsgruppe im Winter läuft kann ich nicht so ganz einschätzen.

Albatros
26.09.2022, 09:23
Tja, wo fange ich an?
Am besten von Hinten - es war gestern ein "gebrauchter Tag", ich hab das Ziel nach 36:54 erreicht und damit meine Erwartungen an den Lauf bei weitem nicht erfüllt...

Start war um 11:50 Uhr im Nieselregen, bei 12°C und leichtem Wind - eigentlich noch okay...
Die ersten drei Kilometer liefen voll nach Plan in 10'46" und ich konnte prima in einer Gruppe von fünf Läufern "mit schwimmen".

Nach ca. 3,3 km kam dann der Hammer - nicht der Mann mit dem Hammer, sondern es kamen uns schnellere, voraus laufende Läufer wieder entgegen, die offensichtlich (trotz vorausfahrendem Fahrrad) fehlgeleitet wurden.
Nach kurzem stehenbleiben und orientieren war schnell klar, dass an der letzten Gabelung die falsche Richtung eingeschlagen wurde. Statt vom Radweg auf die parallel verlaufende Straße zu wechseln blieben wir auf dem Radweg.
Der Weg zurück zur Gabelung wären ca. 100m gewesen, weswegen ich entschied die Böschung hoch zu laufen um wieder auf die parallel verlaufende richtige Strecke zu gelangen... So taten es dann auch die anderen Läufer aus meiner Gruppe. Der Umweg hielt sich somit in Grenzen, der Rhythmus war jedoch gebrochen und man fragt sich in dem Moment natürlich ob es jetzt überhaupt noch Sinn macht voll reinzuhalten...
Dennoch habe ich erstmal weiter Gas gegeben und hab die 5km nach immer noch relativ guten 18'15" passiert - die Aktion dürfte mich somit lediglich um die 20" gekostet haben...
Nach der Halbzeit fiel die Gruppe allerdings auseinander - bis Kilometer 6 hatte ich noch einen Mitstreiter, ab dann war ich alleine bei zunehmend stärker werdendem Regen und Wind unterwegs. Die noch vor mir laufenden waren gut 30 Sekunden weg und meine Motivation ließ auch im Wissen, dass ne PB wohl eh nicht drin ist, so langsam nach. Zudem hatte die erste Hälfte offensichtlich doch mehr Kraft gekostet als erwartet.
Wie auch immer, ich bin's dann zu Ende gelaufen und hab nur noch versucht die sub37 zu erreichen...

Der Lauf (ein Meisterschaftsrennen) wurde, wie zu erwarten war im Nachgang annulliert - die schnellsten Läufer (PB's unter 30') waren durch die Fehlleitung ca. 11,8 km unterwegs...

Fazit:
Ich bin in guter Form, war ausgeruht am Start und motiviert - insofern war das gestern wie oben bereits erwähnt ein "gebrauchter Tag".
Ich bin mir nicht sicher ob's ohne den Irrweg zu ner PB gereicht hätte - dafür war die Strecke und die Bedingungen wahrscheinlich nicht optimal...

DoktorAlbern
26.09.2022, 10:23
@Alba: Krasse Geschichte und bei sowas kann man echt nur Abkotzen, vor allem wenn es um die PB geht. Sowas ist mir einmal bei einem nicht vermessenen Lauf passiert. Ich war an der Spitze der einzige streckenkundige und wäre normalerweise wahrscheinlich auf dem Podest gelandet, wenn alle anderen korrekt disqualifiziert worden wären. Aber da lief auch alles schief. Plötzlich sind mir Läufer entegegnkommen an einer Stelle wo niemand entgegenkommen sollte. Als ein Mal der Wurm drin war sind an 3 unterschiedlichen Stellen die leute falsch abgebogen. Das war echt irre. Am Ende gab es wenigstens für alle Startplatzgutscheine ...

Albatros
26.09.2022, 10:52
Mein Ärger hält sich in Grenzen. Für ne PB hätte ich gestern ohnehin den perfekten Tag erwischen müssen - der war's (zumindest hintenraus) wahrscheinlich eh nicht. Vor zwei Wochen hatte es gepasst, diesmal nicht...
Da das gestern aber immerhin die Hessischen Meisterschaften waren, ist das ganze für den Veranstalter/Verband natürlich mehr als peinlich. Man sollte schon davon ausgehen, dass die Fahrradbegleitung die Strecke kennt und richtig navigiert - sowas darf einfach nicht passieren. Für die schnellen Jungs, die auf Platzierung gelaufen sind ist das natürlich maximal ärgerlich...

Für mich persönlich heißt es, dass ich es beim nächsten mal wieder versuche. Nur werde ich dieser Veranstaltung fern bleiben - die haben sich nicht nur wegen der Fehlleitung mit wenig Ruhm bekleckert...

Unwucht
26.09.2022, 17:51
TDLs hasse ich ja abgrundtief und von demher wird es einige Wettkämpfe geben, um dadurch möglichst viele TDLs zu ersetzen.

WK ist natürlich immer gut, wie siehts mit längeren Fartleks und Progressionen aus? Setzte selbst auch eher darauf. Beim Longrun bin ich auch noch am Grübeln, ist aber eher eine logistische Frage bei mir. Werde mal versuchen mittags 12km dann Abends nochmal ca 12km + Bahntraining extensiv. Sind dann insgesamt auch gut über 30. Paar ernsthafte spezifische TEs am Ende müssen natürlich sein. Ist aber nur Spaßmarathon bei mir als Ausdauerbasis für MD nächstes Jahr :D.

Rolli
26.09.2022, 20:50
WK ist natürlich immer gut, wie siehts mit längeren Fartleks und Progressionen aus? Setzte selbst auch eher darauf. Beim Longrun bin ich auch noch am Grübeln, ist aber eher eine logistische Frage bei mir. Werde mal versuchen mittags 12km dann Abends nochmal ca 12km + Bahntraining extensiv. Sind dann insgesamt auch gut über 30. Paar ernsthafte spezifische TEs am Ende müssen natürlich sein. Ist aber nur Spaßmarathon bei mir als Ausdauerbasis für MD nächstes Jahr :D.

Wie kommst Du darauf, dass MRT-Training eine gute Grundlage für MD-Saison ist. Für Ausdauerbasis natürlich schon.

Unwucht
26.09.2022, 21:24
Wie kommst Du darauf, dass MRT-Training eine gute Grundlage für MD-Saison ist. Für Ausdauerbasis natürlich schon.

Wer, ich? äääh hatte ich mal wo aufgeschnappt


Rolli sagt: andersrum... ein MD-Saison ist aus der Marathonvorbereitung wunderbar umsetzbar.

:D

Rolli
26.09.2022, 21:43
Mist! OK... Wenn man das Tempo nicht vernachlässigt.

DoktorAlbern
28.09.2022, 07:45
WK ist natürlich immer gut, wie siehts mit längeren Fartleks und Progressionen aus? Setzte selbst auch eher darauf. Beim Longrun bin ich auch noch am Grübeln, ist aber eher eine logistische Frage bei mir. Werde mal versuchen mittags 12km dann Abends nochmal ca 12km + Bahntraining extensiv. Sind dann insgesamt auch gut über 30. Paar ernsthafte spezifische TEs am Ende müssen natürlich sein. Ist aber nur Spaßmarathon bei mir als Ausdauerbasis für MD nächstes Jahr :D.

"Cruise-Intervalle" a la Daniels mache ich immer wieder mal ganz gerne. Auch sowas wie 2x 5km sind ok oder auch mal was progressives, also 5km / 3km / 2km immer schneller werdend, aber zumindest mit Laufpause dazwischen. In meiner Idealvorstellung mache ich dann sicher auch was wie 4-5x 5km in M-Pace oder die langen mit einer wie auch immer gearteten Endebeschleunigung. Aber an diesen Punkt muss ich erstmal kommen, ist ein weiter Weg.

Den Longrun versuche ich (wenn es am Wochende nicht drin ist und das wird schon öfter mal der Fall sein). Am Freitag in der Mittagspause bzw. meinem Feierabend zu machen. Am Freitag hole ich um 3 die Kinder ab, wenn ich es schaffe um 12 Feierabend zu machen, dann geht sich dann ein langer ziemlich genau aus. Nur ist dann halt nicht viel mit Regeneration wenn ich paniert auf dem Spielplatz rumeiere und 7 Kinder (nicht alles meine), dass sie Fangen spielen wollen. Was mich dann hart nervt, weil die immer schneller werden und alle 4m irgendwo Spielstopp ist (Off-Topic ;-))

Gestern war ich im Vereinstraining und da stand 6x 400m/200m auf dem Programm mit langer Blockpause (3'). Alter Schwede ... das Wetter war mies und ich hatte absichtlich keine Spikes dabei, aber der Unteschied zu da wo ich vor 2 Monaten aufghört hatte war echt bitter. Hab mich irgendwie mit ca. 82''/38'' durchgewürgt. Das war sicher nicht All-Out (da hätte ich mich gestern total kaputt gemacht) und zumindest der letzte 200er ging noch halbwegs kontrolliert in 33''. Aber ich hatte nicht in Erinnnerung, dass ich mich die letzten beiden Jahre so schwer getan habe wieder reinzukommen. Sicher war die Pause etwas länger und ich hab auch 3 bis 4 Läufe weniger während der Pause gemacht. Aber irgendwie mag mein Körper noch nicht so recht. Nach dem Training hab ich ordentlich nachgeglüht und dann auch nicht so erholsam geschlafen. Heute fühle ich mich auch gar nicht geil. Mal schauen. So eine Phase hatte ich letztes Jahr auch mal um Weihnachten rum. Immerhin scheinen die Übungen ertsmal etwas zu fruchten, weil Achillessehne und Hüfte werden zumindest merklich besser.

hbef
02.10.2022, 13:56
Na gut, machen wir mal weiter. Die Vorbereitung für die Saison 2023 startet jetzt. In den vergangenen 4-6 Wochen bin ich eher nach Lust und Laune gelaufen. Einmal habe ich für 5 Tage komplett pausiert, um meine Probleme mit der Achillessehne/Ferse etwas auszukurieren. Das hat nicht viel gebracht, aber lustigerweise wird es jetzt mit regelmäßigem Training wieder besser. Es war auch vorher beim Laufen kein Problem, aber Anlaufschmerzen und Humpeln nach längerem Ruhen waren/sind etwas nervig.

Ich werde jetzt den Umfang langsam steigern. In dieser Vorbereitung plane ich auch ein paar Wochen mit 100KM ein. Offen ist noch, ob ich wieder so viel mit TDL und TWL arbeiten werde wie letztes Jahr. Das war eigentlich schon eine recht spezifische 10K/HM Vorbereitung. Als Grundlage aber auch nicht verkehrt.

Diese Woche:
Mo: 11KM 4:00
Di: 5KM 4:10 Laufband + 40' Zwift
Mi: 10KM 4:24
Do: 10KM 4:22
Fr: -
Sa: 10KM 4:12 m. 5x30s @2:48, abends 5KM 4:00 Laufband
So: 17KM 4:22 m. 260HM

Diese kurzen Läufe auf dem Laufband werde ich jetzt wohl regelmäßig 2-3x die Woche als zusätzliche KM einbauen. Gesteigert von 4:20-3:40 hat man flotte 5KM in 20', die nicht so eintönig und schnell vorüber sind. Sprinttraining beginne ich bald auch wieder. Hoffe mal, dass meine Wehwehchen bald komplett verschwunden sind.

DoktorAlbern
05.10.2022, 07:10
@hbef: Machst du auch irgendwelche Übungen gegen deine Beschwerden?

Bei mir wurde/wird es auch schlagartig besser, seitdem ich wieder einem etwas geregelterem Training nachgehe. Aber ich mache auch 2 bis 5x pro Woche meine 4 "Brot- und Butter"-Übungen.

Bin jetzt aus den Dolomiten zurück und ich denke ab heute geht es dann wieder "richtig" los. Mal sehen was die Waage gleich spricht ... ich glaube 50% des Fomrverlusts machen 3kg Extra aus die ich gerade mit mir rumschleppen muss. Hab es mir die letzten zwei Monate am Teller schon ziemlich gut gehen lassen :-

hbef
05.10.2022, 07:22
Ja, Wadenheber immer (fast immer) abends bis die Muskulatur aufgibt. Nordic Lower präventiv auch wieder.

DoktorAlbern
05.10.2022, 08:02
Ja, den Nordic Lower muss ich jetzt dann auch wieder ins Programm aufnehmen. Wobei ich mit den hinteren Oberschenkeln gerade mit Abstand am wenigsten Schwierigkeiten habe.

+3kg spricht die Waage. Da muss ich als erstes ran. Nachtisch ist ab sofort an Wochentagen gestrichen und auch so muss ich mit dem dauerhaften Home Office meine Essensstrategie überdenken. Die ständige Verfügbarkeit von Nahrung ist nicht immer gut für mich ...

Rolli
05.10.2022, 09:14
Wo Kipchoge seine NL-Übungen gezeigt hat, machen es alle! :)
Obwohl stark ist er nicht dabei.

hbef
05.10.2022, 10:14
Ich mach das nicht, weil Kipchoge es sagt... Ich mache das, weil Rolli es sagt :D

Catch-22
05.10.2022, 10:17
Wo Kipchoge seine NL-Übungen gezeigt hat, machen es alle! :)
Obwohl stark ist er nicht dabei.
Sag das mal meinem Mann. Ich habe gleich Anschiss bekommen, warum er es denn bis ganz runter machen musste, wenn es doch Kipchoge auch nicht macht. :klatsch:

DoktorAlbern
05.10.2022, 10:30
Obwohl stark ist er nicht dabei.

Was sagt uns das? Mehr NL = Sub2????

Catch-22
05.10.2022, 10:56
Was sagt uns das? Mehr NL = Sub2????

Er hat Angst, dass wir genauso schnell werden wie er, und und verrät daher nicht, wie man sie richtig macht. :zwinker2:

Rolli
05.10.2022, 11:44
Was sagt uns das? Mehr NL = Sub2????

Mehr prophylaktisch... sagt Rolli.

Albatros
06.10.2022, 08:04
Nach dem annullierten 10er (KLICK (https://forum.runnersworld.de/forum/threads/124726-F%C3%BCr-alle-die-Mittelstrecke-laufen-(aber-auch-mal-auf-l%C3%A4ngere-Distanzen-gehen)?p=2761708&viewfull=1#post2761708)) und getreu dem Motto "Mund abputzen und weiter" habe ich gestern Abend einen 5.000m Wettkampf bestritten.
Eigentlich hatte ich erst fürs Wochenende einen 5er geplant, doch der anvisierte Lauf wurde mangels Beteiligung abgesagt.
Kurzerhand habe ich umdisponiert und mich gestern Abend auf den Weg gemacht, was angesichts von Arbeit und einer einstündigen Anfahrt nicht gänzlich stressfrei ablief... Ich habe es aber rechtzeitig geschafft und es blieb auch noch ausreichend Zeit für ein Aufwärmprogramm.
Die Wetterbedingungen zum Start um 19 Uhr waren gut - bedeckt, ca. 11 Grad bei leichtem Wind.

Leider war auch dieser (gemischte) Lauf mit lediglich sieben Teilnehmern recht schwach besetzt. Dennoch gab es zwei Jungs (U20/U23) an denen ich mich zumindest orientieren konnte - nach deren Aussage wollten sie um die 80" anlaufen und dann mal schauen was geht...
Die erste Runde hielt ich mit den beiden Schritt, habe dann aber bewusst etwas rausgenommen und bestritt im weiteren zunächst mein eigenes Rennen. Die Rundenzeiten pendelten sich um 85" ein und die beiden vor mir laufenden gewannen Meter um Meter...

Die ersten drei Kilometer in 3'29"/3'34"/3'31" spulte ich meine Runden in relativ konstanter Pace ab. Dann wurde es zunehmend anstrengender, aber ich realisierte, dass einer der beiden Jungs etwas zurückfiel - das wiederum motivierte mich dran zu bleiben.
Ich ließ nicht abreißen, konnte auch den vierten Kilometer in 3'31" durchziehen und schloss schließlich zu dem Mitstreiter auf. 600m vor Schluss war ich an ihm dran und ging ausgangs der letzten Runde an ihm vorbei. Das wiederum muss ihn getriggert haben, er konnte nochmal zusetzen und ging wiederum an mir vorbei... Im Zielsprint versuchte ich nochmal an ihn ran zu kommen, was mir aber leider nicht gelang.
Dennoch führte diese Battle dazu, dass ich den letzten Kilometer in 3'21" lief und das Ziel mit neuer PB in 17:26 erreichte.

Das war nun ziemlich sicher mein letzter Bahnwettkampf in diesem Jahr und mit dem Ergebnis habe ich da sozusagen einen runden Abschluss hinbekommen. :)

leviathan
06.10.2022, 10:01
Was sagt uns das? Mehr NL = Sub2????

Der Punkt ist hier sicher nicht wie stark Du dabei bist. In erster Linie wird es ihm um Verletzungsprophylaxe gehen. Die Frage wäre also nicht, welche Steigerung er erzielen könnte. Die Frage könnte z.B. lauten, ob er mit 50% Wahrscheinlichkeit oder mit 80% Wahrscheinlichkeit 2024 in Paris mit Topform am Start steht.

Catch-22
06.10.2022, 11:20
War das nicht mehr eine Spaßfrage? Hatte ich so aufgefasst.

So weit ich weiß, Rolli möge mich korrigieren, soll man die Übung ganz runter ausführen, damit sie auch vor Hamstringverletzungen schützt, da diese Verletzungen wohl häufig auftreten, wenn die Hüfte gestreckt ist und das Knie aufklappt wird. Wenn man nur oben rum schaukelt, aber nie runter geht, kann die Übung natürlich auch nicht wirklich ihre Wirkung entfalten. Der Bereich, den wir ansprechen wollen, wir gar nicht aktiviert.
Wenn es an Kraft mangelt für ganz runter, dann besser die Übung mit Unterstützung ausführen, z.B. Bänder drüber hänge und sie sich einhängen. So mach ich es und habe diese "Mädchen Variante" auch meinen Mann machen lassen als er die Hamstringverletzung hatte.

Catch-22
06.10.2022, 11:22
Dennoch führte diese Battle dazu, dass ich den letzten Kilometer in 3'21" lief und das Ziel mit neuer PB in 17:26 erreichte.

Das war nun ziemlich sicher mein letzter Bahnwettkampf in diesem Jahr und mit dem Ergebnis habe ich da sozusagen einen runden Abschluss hinbekommen. :)
Glückwunsch zur PB! Wie geht es denn jetzt weiter bei dir?

Rolli
06.10.2022, 11:34
Jein.
Auch wenn man nur "oben schaukelt", aber schon den Punkt erreicht, wo man es nicht mehr halten kann, ist die Wirkung erzielt. Er geht einfach um die exzentrische Belastung an sich, die auf die Hamstring ausgeübt wird und dadurch die verlängernde und stärkende Reiz auf die Muskeln ausübt.
Natürlich ist größere Umfang besser, weil damit auch der Reiz in Rahmen der funktionalen Winkel im Kniegelenk anspricht... aber was nicht geht, geht nicht.

Ob Deine "Mädchen-Version" Dir dabei hilft? Nur dann, wenn die Belastung maximal bleibt. Ich habe sogar Studien gelesen, wo man erst der Punkt, wo Muskelversagen eintritt, der entscheidende Punkt ist und das Ziel der Übung sein sollte.

Catch-22
06.10.2022, 11:47
Ob Deine "Mädchen-Version" Dir dabei hilft? Nur dann, wenn die Belastung maximal bleibt.
Das ist klar. Soll ja nicht so weit erleichtern, dass gar nicht mehr anstrengend ist. Aktuell mache ich sie nicht :peinlich: Als ich sie gemacht habe, war das auch mit Progression, das Band wurde immer dünner, bis zum dünnsten. Ganz ohne hab ich jedoch nicht hinbekommen bzw. davor kam die Verletzung vorn am Oberschenkel. Seit dem schludere ich mit dem Krafttraining :peinlich:

DoktorAlbern
06.10.2022, 12:59
@Alba: Das ist richtig cool und freut mich für dich. Damit hat sich für dich auch der Ansatz über die MD zu kommen gelohnt würde ich sagen ... QED ;-)

Und es hat sich auch gezeigt, dass man ab einem gewissen Punkt einfach das richtige Rennen braucht. Echt cool, dass du hinten raus noch so drückem konntest und auch am Ende der Saison noch mental bereit warst.

@Levi: Das war in der Tat nur ein Flachs ;-)

@Me: Wieder aus den Dolomiten zurück mit vor allem einem sehr harten Tag auf dem MTB. Wollte den Sellastrock querfeldein umrunden, mit meiner Frau auf dem E-Bike. Musste dann hinten raus doch einen Pass auf der Straße fahren, weil wir auch so 10 Stunden unterwegs waren. Dieses MTB kann echt ziemlich dreckig sein.

Gestern dann jetzt der endgültige Einsteig wieder ins geregelte Training mit 6x 10" Bergsprints, die sich gar nicht fluffig angefühlt haben. Sonst ging es gestern aber endlich mal wieder bei einem DL-Tempo von um die 4:50 deutlich besser.

Albatros
06.10.2022, 15:48
Glückwunsch zur PB! Wie geht es denn jetzt weiter bei dir?
Danke Catch!
Einen "Schuss" habe ich noch - Sonntag in einer Woche ist ein 10km Wettkampf, bei dem ich (nach dem verpatzen Lauf in Bensheim) nochmal meine PB aus dem Frühjahr angreifen will. Wenn ich den nahezu perfekten Tag erwische, könnte mir das gelingen...

Einen Halbmarathon wird es somit in diesem Jahr für mich (vermutlich) nicht mehr geben. Damit endet eine Serie von acht aufeinander folgenden Jahren, in denen ich zumindest einen HM absolviert habe und mich in den letzten fünf Jahren sogar jeweils - und bis auf eine sub80 - steigern konnte...

Nach dem 10er wird's also vermutlich erstmal ne kurze Saisonpause geben, in der ich mir Gedanken übers Wintertraining und das Frühjahr machen werde. Ein paar Ideen spuken da bereits in meinem Kopf rum - der Dok hat mich dazu etwas verleitet. Mal sehen ob ich das tatsächlich umsetze...


@Alba: Das ist richtig cool und freut mich für dich. Damit hat sich für dich auch der Ansatz über die MD zu kommen gelohnt würde ich sagen ... QED ;-)
Danke Dir Dok!
Sagen wir's mal so: Ich denke das MD Training hat dem gestrigen Lauf zumindest nicht geschadet...:wink:
Auf der anderen Seite hat es ein Stück weit dazu geführt, dass ich in diesem Jahr keinen HM bestreiten werde - oder besser gesagt in diesem Herbst.
Den im Frühjahr geplanten HM musste ich bereits aufgrund einer Corona Infektion ausfallen lassen...

Aber man kann auf der anderen Seite wohl auch nicht sinnvoll auf allen Hochzeiten tanzen und die MD Wettkämpfe im Sommer haben mir definitiv Freude bereitet. Unterm Strich überwiegen also die positiven Eindrücke gegenüber dem nicht stattfinden des HM's.