PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)



Seiten : 1 2 3 [4] 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22

Rajazy
18.01.2019, 16:15
@ Simon,
das hört sich sehr spannend mit dem Stafeln an :D
Viel Erfolg!

@ Zahnbelag,
dir auch viel Erfolg! Ich freue mich schon auf den Eis :D

Brian
18.01.2019, 16:36
800m risiko-behafte Attacke
Bei 800m gibt es kein Risiko, Du gibst vom ersten Meter an Vollgas, langsamer wirst Du von alleine! Und wenn ich mir Deine BAL ansehe, glaube ich, dass Dir die 800m viel eher liegen, als andere, längere Distanzen wie 10km.

Den anderen wünsche ich viel Erfolg.

Ich selbst fliege in die Toskana in die Nähe von Florenz. Das Wetter ist wie in Deutschland, aber die Schuhgeschäfte sind großartig! :D Trainieren werde ich auch und meine bessere Hälfte zu Fuß begleiten, während sie auf dem Mountainbike vorweg fährt. Die mitleidigen Blicke der Einheimischen werden mir sicher sein! :rolleyes:

Das Hotel:

69614

Zahnbelag
19.01.2019, 17:26
2:12,19! Platz 1 aber es war ein scheiß Rennen musste von vorne laufen... 😏 Zeiten nach 200m: 33/66/1:40 /2:12,19
Ba-Wü am 10.2 wird hoffentlich besser da mehr Konkurrenz. :)

Rajazy
19.01.2019, 19:07
2:12,19! Platz 1 aber es war ein scheiß Rennen musste von vorne laufen... 😏 Zeiten nach 200m: 33/66/1:40 /2:12,19
Ba-Wü am 10.2 wird hoffentlich besser da mehr Konkurrenz. :)

Glückwunsch zur starken Zeit und Topplatzierung - auch wenn es für drei Kugeln Eis nicht gereicht hat :D

Da hatte mountaineer mit seiner 2:12 Vorhersage sehr gut getroffen :daumen:

RunSim
19.01.2019, 19:27
Maddin: gibt schlimmeres als Urlaub ; -)

Zahnbelag: Glückwunsch! 33/33/34/32
Das sieht ganz nach Richtung 2:10 aus, wenn du ein gutes Rennen findest. In der dritten Runde hätte dich wahrscheinlich am besten.mal einer überholen können, damit du mal ordentlich gefordert wirst ; -) Ergebnis kann sich sehen lassen, finde ich :-)

Me: heute 3x1000m Staffel hat voll Bock gemacht!
Insgesamt waren nur noch drei weitere Teams am Start. Ich als Starter. Startschuss und ich einfach los, nicht zu langsam, erste Runde kann man ja eigentlich nur schwer zu schnell sein. Die anderen Läufer hatten wohl irgendwie Respekt vor mir (oder meinem Alter...Gut erzogen die Jungs :-) ) und haben sich artig hinter mich eingereiht.
32er Runde. Eigentlich waren mindestens zwei von denen deutlich stärker als ich. Ggf sind sie auch schlichtweg nicht 100% gelaufen, da zum einen lokale Meisterschaft und zum anderen waren sie ggf auch noch bei Einzlstarts danach dran.
Runde 2 in 35. Immer noch geht keiner vorbei, komisch...
Ende Runde 3 ging endlich einer vorbei und später noch einer.
Rundenzeiten habe ich mir dann nicht mehr gemerkt. Wurde wohl etwas langsamer. Hintentraus natürlich anstrengend, nichts neues :-)
Ich bin wohl bei ca. 2:55 angekommen.
Staffelübergabe klappte reibungslos.
Insgesamt sind wir bei 9:05 ins Ziel gekommen. Dafür, dass es für einen von uns das erste Mittelstreckenrennen überhaupt war (M50er), sind wir voll zufrieden.
Ich persönlich wollte eigentlich in Richtung 2:50 laufen, aber ist ja noch früh in der Saison, daher alles gut :-)

Zahnbelag
19.01.2019, 19:39
Glückwunsch zur starken Zeit und Topplatzierung - auch wenn es für drei Kugeln Eis nicht gereicht hat :D

Da hatte mountaineer mit seiner 2:12 Vorhersage sehr gut getroffen :daumen:

Daaaaaaanke :D drei Kugeln Eis gibt es wenn es wärmer wird... :D am 30.1 gibt es einen neuen Versuch in Karlsruhe, mal sehen... :)

Rolli
19.01.2019, 20:13
Maddin: gibt schlimmeres als Urlaub ; -)

Zahnbelag: Glückwunsch! 33/33/34/32
Das sieht ganz nach Richtung 2:10 aus, wenn du ein gutes Rennen findest. In der dritten Runde hätte dich wahrscheinlich am besten.mal einer überholen können, damit du mal ordentlich gefordert wirst ; -) Ergebnis kann sich sehen lassen, finde ich :-)

Me: heute 3x1000m Staffel hat voll Bock gemacht!
Insgesamt waren nur noch drei weitere Teams am Start. Ich als Starter. Startschuss und ich einfach los, nicht zu langsam, erste Runde kann man ja eigentlich nur schwer zu schnell sein. Die anderen Läufer hatten wohl irgendwie Respekt vor mir (oder meinem Alter...Gut erzogen die Jungs :-) ) und haben sich artig hinter mich eingereiht.
32er Runde. Eigentlich waren mindestens zwei von denen deutlich stärker als ich. Ggf sind sie auch schlichtweg nicht 100% gelaufen, da zum einen lokale Meisterschaft und zum anderen waren sie ggf auch noch bei Einzlstarts danach dran.
Runde 2 in 35. Immer noch geht keiner vorbei, komisch...
Ende Runde 3 ging endlich einer vorbei und später noch einer.
Rundenzeiten habe ich mir dann nicht mehr gemerkt. Wurde wohl etwas langsamer. Hintentraus natürlich anstrengend, nichts neues :-)
Ich bin wohl bei ca. 2:55 angekommen.
Staffelübergabe klappte reibungslos.
Insgesamt sind wir bei 9:05 ins Ziel gekommen. Dafür, dass es für einen von uns das erste Mittelstreckenrennen überhaupt war (M50er), sind wir voll zufrieden.
Ich persönlich wollte eigentlich in Richtung 2:50 laufen, aber ist ja noch früh in der Saison, daher alles gut :-)

Nicht schlecht!
Aber da geht noch was!

Meine Jungs waren da super erfolgreich. Julian Norm für die DM über 800m und Ferhad auf 3000m auch eine neue PB. Erfolgreiches Wochenende...

Rolli
19.01.2019, 20:15
2:12,19! Platz 1 aber es war ein scheiß Rennen musste von vorne laufen... �� Zeiten nach 200m: 33/66/1:40 /2:12,19
Ba-Wü am 10.2 wird hoffentlich besser da mehr Konkurrenz. :)

Wenn Du gleichmäßig gelaufen bist, dann sind noch Reserven da.
Glückwunsch!

Brian
19.01.2019, 20:35
Maddin: gibt schlimmeres als Urlaub.
Ihr armen Schweine, Ihr trainiert hart und ich lasse es mir gut gehen!
69624
@Zahnbelag: Für 'ne lahme Krücke bist Du aber ganz schön schnell! Gratulation!

Rolli
19.01.2019, 21:15
Ihr armen Schweine, Ihr trainiert hart und ich lasse es mir gut gehen!

Tsss... gerade lecker Grappa direkt aus Bozen wegen DM-Norm angestoßen. Uns geht es auch gut.

leviathan
19.01.2019, 22:56
Tsss... gerade lecker Grappa direkt aus Bozen wegen DM-Norm angestoßen. Uns geht es auch gut.

Glückwunsch! Du oder einer Deiner Jungs oder Mädels?

Edit: habe es gerade weiter oben gelesen :daumen:

Brian
20.01.2019, 07:52
Mo: Shopping-Marathon
Di: 6km Regenerationslauf
Mi: Römische Intervalle im römischen Bad mit Dampfbad
Do: Genußessen im Restaurant
Fr: 6km Regenerationslauf
Sa: Flugtag mit Jet Lag
So: Ausruhen von den Strapazen
:D
Toskana am Morgen:
69627
Die Berge im Umkreis von 100km gehen immerhin bis 2100m über NN. Auf den Gipfeln liegen 50cm Schnee. Mal sehen, ob ich noch nach Sestola fahre, der Heimat von Alberto Tomba.

Brian
20.01.2019, 16:33
...in Pistoia, Toskana!

Nur: Wie komme ich da rein? Soll ich über den Zaun klettern? :noidea:
69633
Gibt es eine Lösung in einem Land, in dem die Gassen schräg sind?
69634
Ich arbeite dran!

Da ist sie, die Lösung!
69635

Spandelles
21.01.2019, 09:05
Staffelübergabe klappte reibungslos.
Insgesamt sind wir bei 9:05 ins Ziel gekommen. Dafür, dass es für einen von uns das erste Mittelstreckenrennen überhaupt war (M50er), sind wir voll zufrieden.
Ich persönlich wollte eigentlich in Richtung 2:50 laufen, aber ist ja noch früh in der Saison, daher alles gut :-)

Erst mal herzlichen Glückwunsch!

Ich meine mich zu erinnern, dass am Samstag bei den LM in H. 2 x disqualifiziert wurde, weil zu früh und zu spät gewechselt wurde. War aber auch bei den 4 x 200. Wir wundern uns nur immer wieder, dass das offensichtlich wenig trainiert wird, aber dann gejammert wird, wenn disqualifiziert wird.

Rolli
21.01.2019, 10:22
Erst mal herzlichen Glückwunsch!

Ich meine mich zu erinnern, dass am Samstag bei den LM in H. 2 x disqualifiziert wurde, weil zu früh und zu spät gewechselt wurde. War aber auch bei den 4 x 200. Wir wundern uns nur immer wieder, dass das offensichtlich wenig trainiert wird, aber dann gejammert wird, wenn disqualifiziert wird.

Bei 200m muss alles sitzen. Es ist nicht so, dass sie das nicht trainieren. Bei diesen Geschwindigkeiten kann einfach sehr viel passieren.

Ex_Sprinter
21.01.2019, 12:27
Das zu frühe Wechseln passiert aktuell, da die Wechselräume in Stadion und Halle unterschiedlich sind.
Draussen wurde auf 'ohne Vorlauf' geändert. D.h. es gibt 30m Wechselzone in der alles passieren muss (Vorlauf+Wechsel).
Drinnen muss weiterhin binnen 20m gewechselt werden. Die zusätzlichen 10m Vorlauf sind kein Wechselraum!
Das verwechseln nun einige ...

Spandelles
21.01.2019, 12:58
Das wird's wahrscheinlich sein, dass man das in der Aufregung vergißt.

Brian
21.01.2019, 17:55
...in 1:23min, 1:30min Stehpause, 2min Serienpause

Heute musste ich die Ehre unseres Landes verteidigen und durfte mir keine Blöße geben, denn das Stadion war gut besucht. Deshalb habe ich das Trainingsziel leicht verfehlt. :D

1:15/1:17/1:19/1:21/1:23/1:18min
1:21/1:21/1:22/1:20/1:23/1:22min
1:23/1:21/1:22/1:21/1:22/1:19min

Mein größter Fan hat ein Photo von der wunderschönen Gegend geschlossen:
69682
Für die Unschärfe des Photos möchte ich mich entschuldigen, es war zu viel Bewegung im Spiel! :D

Nebenbei konnte ich auch einen Beitrag zur Völkerverständigung leisten. Auf dem Platz lernte ich Gianfranco kennen. Er fand es lustig, dass man sich unter Sportlern mit dem Google-Übersetzer verständigen müsste. Leider sprach er weder deutsch noch englisch. Die Verständigung war dennoch kein Problem. Unter Sportlern gibt es keine Klassenunterschiede. Ob arm, ob reich, ob grossgewachsen oder klein, ob dick oder dünn, ist unwesentlich, wir sind alle Athleten!

Gianfranco war Teilnehmer der European Masters Athletics Championships Stadia in Grosseto 2013.

Was für ein gelungener Tag!

@Simon: Im Eifer des Gefechts habe ich überlesen, dass Dir ein gutes Staffelrennen gelungen ist, Gratulation!

Rajazy
21.01.2019, 20:43
@ Maddin,
scheint dir gut zu gehen :zwinker5:
Cool, dass du eine Bahn im Urlaub hast und deine Intervalleinheiten weiter durchziehen kannst.
Starke Einheit mit über 7000m @ ca 3:21/km :daumen:
Dann müsste am 8 Feb eine PB über 3000m locker drin sein.

Edit: am 10 Feb meine ich natürlich :P

Rajazy
21.01.2019, 21:05
@me,
heute eine mini-MD Einheit mit 2x400m in 69'' und 67.5'' und 2x200m in knapp unter 33'', alle mit 5' GP. Davor ca 15' radeln zur Bahn, 3 km EL ansteigend mit 5 Steigerungen und anschließend ca 20' ABC.

Ursprünglich wollte ich eine kleine Treppe laufen wie 200/300/400/300/200, um erstmal an das MD-Tempo und die anaerobe Belastung zu gewöhnen. War ja ewig nicht mehr harte Intervalle länger als 200m laufen... Die Bahn war allerdings wieder mit Schnee bedeckt und ich hatte keinen Bock die Markierungen unter dem Schnee zu suchen.

Deshalb spontan auf 3x400m umentschieden, habe dann aber beim dritten nach 200m in knapp unter 33'' abgebrochen - trotz 5 min GP. Dann habe ich einfach noch eine 200er in der gleichen Belastung drangehängt und wieder ins Büro ausgeradelt.

Der erste 400er war seeehr vorsichtig formuliert "entspannt" kontrolliert-schnell mit (für meine Verhältnisse) großeren Schritten (192 Schritte/min, ~181 cm Schrittlänge) als der zweite. Beim zweiten wollte ich mit Absicht auf höhere Frequenz achten (198 Schritte/min, ~179 cm Schrittlänge), war aber in den letzten 50m oder so sehr ungewöhnt hart für mich. Ich konnte mich danach nicht wirklich erholen. Der Abbruch der dritten hat das bestätigt. Dass Simon und Zahnbeleg noch schnellere Pace über die doppelte Distanz laufen konnten, finde ich nach meinem heutigen Training umso stärker, respekt :)

Nach 85 km Woche und zum ersten mal harte 400er unter 90'' und auf Schnee (mit Spikes natürlich) und bei ca -4 Grad (ich weiß unvernünftig bei Minusgraden MD-Intervalle zu ballern) war es ok. Hoffentlich wird es beim nächsten mal einfacher.

Schiese
21.01.2019, 21:31
@Simon: Glückwunsch zum guten 1000er. Eine gute Zeit jagt die nächste. Läuft bei bir💪👍

@Maddin: Top Intervalleinheit👍 Was soll auf dem Weg zur sub 10:24,99 denn bitte schief gehen!? Den erforderlichen Speed hast du damit unter Beweis gestellt und die Ausdauer hast du aufgrund deiner Umfänge sowieso. Also lass das Tiefstapeln und hol dir dir sub 10:15😁

RunSim
22.01.2019, 09:49
Nicht schlecht!
Aber da geht noch was!



@Simon: Glückwunsch zum guten 1000er. Eine gute Zeit jagt die nächste. Läuft bei bir

Danke! Im Nachgang betrachtet war das Rennen okay, aber nicht mehr. Vereinskollege hat davon ein Video gemacht und ich habe die Durchgangszeiten nochmal abgestoppt. Hintenraus bin ich doch schon eingeknickt. Aber ich bin dennoch nicht unzufrieden. Alles zu seiner Zeit, muss ja auch noch Luft zur Steigerung geben ;-)




@Maddin: Top Intervalleinheit Was soll auf dem Weg zur sub 10:24,99 denn bitte schief gehen!? Den erforderlichen Speed hast du damit unter Beweis gestellt und die Ausdauer hast du aufgrund deiner Umfänge sowieso. Also lass das Tiefstapeln und hol dir dir sub 10:15
Ja, der Typ hat einen Gabelstapler vor der Haustür um tief zu stapeln ;-)
Ich traue dem Maddin am 10.02. eine sehr gute Zeit zu. Ich möchte das zarte Pflänzchen aber nicht unter Druck setzen, daher sage ich keine Zahl ;-) Es geht aber was :-)



@me,
heute eine mini-MD Einheit mit 2x400m in 69'' und 67.5'' und 2x200m in knapp unter 33'', alle mit 5' GP. Davor ca 15' radeln zur Bahn, 3 km EL ansteigend mit 5 Steigerungen und anschließend ca 20' ABC.

Ursprünglich wollte ich eine kleine Treppe laufen wie 200/300/400/300/200, um erstmal an das MD-Tempo und die anaerobe Belastung zu gewöhnen. War ja ewig nicht mehr harte Intervalle länger als 200m laufen... Die Bahn war allerdings wieder mit Schnee bedeckt und ich hatte keinen Bock die Markierungen unter dem Schnee zu suchen.

Deshalb spontan auf 3x400m umentschieden, habe dann aber beim dritten nach 200m in knapp unter 33'' abgebrochen - trotz 5 min GP. Dann habe ich einfach noch eine 200er in der gleichen Belastung drangehängt und wieder ins Büro ausgeradelt.

Der erste 400er war seeehr vorsichtig formuliert "entspannt" kontrolliert-schnell mit (für meine Verhältnisse) großeren Schritten (192 Schritte/min, ~181 cm Schrittlänge) als der zweite. Beim zweiten wollte ich mit Absicht auf höhere Frequenz achten (198 Schritte/min, ~179 cm Schrittlänge), war aber in den letzten 50m oder so sehr ungewöhnt hart für mich. Ich konnte mich danach nicht wirklich erholen. Der Abbruch der dritten hat das bestätigt.

Nach 85 km Woche und zum ersten mal harte 400er unter 90'' und auf Schnee (mit Spikes natürlich) und bei ca -4 Grad (ich weiß unvernünftig bei Minusgraden MD-Intervalle zu ballern) war es ok. Hoffentlich wird es beim nächsten mal einfacher.
Du bist angefixt, wa? :-)
Diesen Winter fällt es mir stark auf: "Kalt und MD" passen nicht so gut zusammen. Man darf da einfach nicht so auf die Sekunden achten und das solltest du auch nicht tun. Mindestens den ersten Intervall laufe ich nicht so schnell. Habe mir da in diesem Winter schon ein paar mal leichte Zerrungen geholt, die zum Glück aber nach ein paar Tagen wieder weg waren.
Wenn man nicht so wie Rolli eine LA-Halle mehrmals wöchentlich zur Verfügung stehen hat, muss man das Training halt einfach anpassen.




Dass Simon und Zahnbeleg noch schnellere Pace über die doppelte Distanz laufen konnten, finde ich nach meinem heutigen Training umso stärker, respekt :)
Genau so habe ich auch immer gedacht. Ich konnte mir nie vorstellen, wie man "sooooo schnell wie ich gerade laufe" eine längere Distanz laufen könnte. Den Respekt davor habe ich mittlerweile etwas verloren. Vielmehr sehe ich es als Ansporn, ein vermeintlich hohes Tempo irgendwann mal in der Zukunft länger an einem Stück laufen zu können.
Alles eine Frage der Perspektive ;-) Ich sage, es geht. Und dann wird es schon klappen :-)
Wenn ich doch jetzt schon ein Tempo über 200m halten kann, warum soll ich das dann durch Training nicht irgendwann mal auf 400m laufen können und später auf 800m?

Mein 1000m Tempo möchte ich irgendwann auf 1500m laufen können.
Mein 3000m Tempo auf 5000m, das aktuelle 5000m Tempo auf 10.000m und so weiter und so fort... Nicht alles nach zwei Wochen, aber halt irgendwann mal ;-) Und genau so kann es bei dir sein, wenn du die Vorstellungskraft dafür hast ;-)

Brian
22.01.2019, 09:50
@Schiese: ich bin wirklich gut in Form. Nach dem schweren Intervalltraining gestern habe ich heute 12km in 4:50/km folgen lassen.

10,5km in 4:36/km, die letzten 1,5km hatten es in sich: 10% Steigung im Schnitt, zu Beginn war der Anstieg eher moderat, am Ende würde es sehr steil mit ca. 20% Anstieg. Mein Durchschnittstempo: 6:28/km auf den letzten 1,5km. Macht das mal nach! :D

Rajazy
22.01.2019, 10:27
Du bist angefixt, wa? :-)
Du hast mich erwischt :peinlich:
Bin von euch und meinem Tag in der Halle vor zwei Wochen tatsächlich ordentlich angefixt und dazu sehr ungeduldig geworden.
Ist nicht unbedingt so, dass ich anaerob hart laufen möchte (MD) oder hart sprinte (Sprint) - beide kann ich eh nicht gut.
Ist eher so, dass meine Lust lockere Kilometersammeln in der Kälte auf einmal stark gesunken ist.
Ich habe viel mehr Lust, Zeit auf der Bahn zu verbringe, Übungen machen, schnell mit Spikes laufen lernen/üben etc oder harte BALs am Berg. Und natürlich auch das eine oder andere Rennen in der Halle mitlaufen.
Langsam verliere ich die Lust auf das moderat-harte aber voluminale Training mit viel Kraftausdauer und hier und da schnelle Steigerungen oder 200er, was wir aktuell im Verein machen. Klar Basis aufbauen, aber dafür bin ich anscheinend zu ungeduldig geworden. Immerhin habe ich die ersten 12 Wochen mitgemacht.


Diesen Winter fällt es mir stark auf: "Kalt und MD" passen nicht so gut zusammen. Man darf da einfach nicht so auf die Sekunden achten und das solltest du auch nicht tun. Mindestens den ersten Intervall laufe ich nicht so schnell. Habe mir da in diesem Winter schon ein paar mal leichte Zerrungen geholt, die zum Glück aber nach ein paar Tagen wieder weg waren.
Wenn man nicht so wie Rolli eine LA-Halle mehrmals wöchentlich zur Verfügung stehen hat, muss man das Training halt einfach anpassen.
Danke für den Hinweis. Volle Zustimmung. Werde nächstes mal berücksichtigen und mich nicht unter Druck setzen, irgendwelche Zeiten erreichen zu "müssen".



Genau so habe ich auch immer gedacht. Ich konnte mir nie vorstellen, wie man "sooooo schnell wie ich gerade laufe" eine längere Distanz laufen könnte. Den Respekt davor habe ich mittlerweile etwas verloren. Vielmehr sehe ich es als Ansporn, ein vermeintlich hohes Tempo irgendwann mal in der Zukunft länger an einem Stück laufen zu können.
Alles eine Frage der Perspektive ;-) Ich sage, es geht. Und dann wird es schon klappen :-)
Wenn ich doch jetzt schon ein Tempo über 200m halten kann, warum soll ich das dann durch Training nicht irgendwann mal auf 400m laufen können und später auf 800m?

Mein 1000m Tempo möchte ich irgendwann auf 1500m laufen können.
Mein 3000m Tempo auf 5000m, das aktuelle 5000m Tempo auf 10.000m und so weiter und so fort... Nicht alles nach zwei Wochen, aber halt irgendwann mal ;-) Und genau so kann es bei dir sein, wenn du die Vorstellungskraft dafür hast ;-)
Gefällt mir die Einstellung :)

Rolli
22.01.2019, 10:33
Du hast mich erwischt :peinlich:
Bin von euch und meinem Tag in der Halle vor zwei Wochen tatsächlich ordentlich angefixt und dazu sehr ungeduldig geworden.
Ist nicht unbedingt so, dass ich anaerob hart laufen möchte (MD) oder hart sprinte (Sprint) - beide kann ich eh nicht gut.
Ist eher so, dass meine Lust lockere Kilometersammeln in der Kälte auf einmal stark gesunken ist.
Ich habe viel mehr Lust, Zeit auf der Bahn zu verbringe, Übungen machen, schnell mit Spikes laufen lernen/üben etc oder harte BALs am Berg. Und natürlich auch das eine oder andere Rennen in der Halle mitlaufen.
Langsam verliere ich die Lust auf das moderat-harte aber voluminale Training mit viel Kraftausdauer und hier und da schnelle Steigerungen oder 200er, was wir aktuell im Verein machen. Klar Basis aufbauen, aber dafür bin ich anscheinend zu ungeduldig geworden. Immerhin habe ich die ersten 12 Wochen mitgemacht.

Vorsicht!!! Geschwindigkeit macht süchtig!!!
Irgendwann willst Du nur knallen (siehe Rolli) aber zum ausgeglichenen MD (LD?)-Training gehören auch lockere Dauerläufe. :wink:

Rolli
22.01.2019, 10:36
Gestern Halle:
Sprinntraining
3x (30m Bahn hoch - 20 Bahn ohne Druck - 40m Bahn wieder runter schnell)
1x100m (14,38)
3x 30m Kurvenläufe
8'P
3000m in 11:01 (gut)

Brian
23.01.2019, 13:45
2km in 9:10min, 1km in 4:05min

8:45, 3:52/km
8:45, 3:51/km
8:58, 3:51/km
9:02, 3:55/km

Heute war ich nicht so konzentriert, das lag am Schneegestöber in der Toskana!

Läuft! :D

JoelH
23.01.2019, 14:11
zuerst mal ein schönes Polster rausgelaufen und dann vergessen langsam zu machen? :D :daumen:

Schöner Speed!

Rolli
23.01.2019, 14:53
2km in 9:10min, 1km in 4:05min

8:45, 3:52/km
8:45, 3:51/km
8:58, 3:51/km
9:02, 3:55/km

Heute war ich nicht so konzentriert, das lag am Schneegestöber in der Toskana!

Läuft! :D

Yes!!!
So machen wir es! Wir Mittelstreckler!!!

An Vorgabezeiten halten sich nur Luschen!

Brian
23.01.2019, 14:58
Yes!!!
So machen wir es! Wir Mittelstreckler!!!

An Vorgabezeiten halten sich nur Luschen!

:hihi: :hihi: :hihi:
Vorgaben sind dazu da, dass man sie nicht einhält!

Rajazy
23.01.2019, 15:30
Ok, dann oute ich mich auch, dass ich gestern (nach dem MD-Training vom Montag) auch eine weitere LD-QTE weiterhin bei ca -4/-5 °C gelaufen bin.

Sieht gar nicht so unähnlich zur Maddin' QTE (übrigens stark gelaufen!) - allerdings "nur" 11200m TWL in 7x800m/800m @ 3:58/4:32 pro km im Schnitt.

3:13/3:36
3:11/3:38
3:12/3:38
3:11/3:34
3:12/3:41
3:10/3:39
3:00/3:39

Die langsamen waren allerdings 2s/km zu langsam :peinlich:
Der letzte überzogen in 3 min (3:45/km) war um zu sehen, wieviel noch im Tank war.

Aber danach war nicht sofort schluss!
Sondern nach 800m TP gab es 2 Serien Kraftzirkel für die Kraftausdauer mit jeweils:
50x Sprungläufe, 100 Skippings, 40 Storchenlauf, 30 Ausfallschrittsprünge, 20 Hochstrecksprünge.
In der zweiten Serie bei den Hochstrecksprüngen allerdings nur 15 geschafft, da die Beine nach 10 Stück angefangen zu brennen trotz der Kälte, da konnte ich kaum mehr hochspringen :teufel:

Nach 5 min trabpause gabe es wie immer bei Dienstagseinheiten auf der Bahn 2-3x200m flott ohne Zeitvorgaben. Ist aber in der Gruppe schwierig sich zurückzuhalten. Gingen trotz der Kälte (in Spikes) in 33, 32 und 31'' mit 2:30m GP ohne zu doll verkrampft drücken zu müssen (also sub-max). Langsam gewöhne ich mich ans schnelle lockere Laufen und auch an die Spikes. Die Beine und vor allem die Waden fühlen sich super an. Heute im DL waren die Waden ganz normal und konnte meine übliche Mittagsrunde 12k @ 4:45/km bei wieder -5 °C abspulen... Klar, die Beine waren etwas schwer (wäre ja komisch wenn nicht), aber orthopädisch kaum was zu spüren. Morgen aber dann definitiv ruhiger, bevor ich mich freiwillig ins Lazarett schicke.

Für mich war sehr interessant zu beobachten, dass schnelle 200er nach so einer sehr umfangreichen Einheit einfacher (und schneller bei gleichem Belastungsempfinden) gingen als nach "nur" 2x400m sub70'' (wahrscheinlich für mich in 600m-RT) wie vorgestern. D.h. mich haben die 2x400m deutlich mehr belastet als die 11200m TWL (@ ca 4:15/85% HF-max im Schnitt) gefolgt von 2xKraftzirkel. Wahrscheinlich weil ungewöhnt.

Heute und morgen muss ich diszipliniert was aktives regeneratives mache (z.B. Wärmebad, Rollen, Gymnastik, sehr lockeres radeln usw) - denn ich habe noch 2 QTEs die Woche vor, bevor ich nächste Woche in die Reha-Woche gehe. Da habe ich maximal eine reduzierte MD-QTE am Dienstag oder Mittwoch vor (je nach Wetter, wahrscheinlich 600m + 400m mit 10-15' P), sonst nur locker und kurz mit Steigerungen hier und da.

RunSim
23.01.2019, 15:58
Yes!!!
So machen wir es! Wir Mittelstreckler!!!

An Vorgabezeiten halten sich nur Luschen!
"Normerfüller" oder "Zeitvorgabeerfüller" sind nicht ohne Grund bei uns MD-ler Schimpfwörter :hihi::zwinker2::hihi:
_______________________________________

Maddin, Rajazy, hört sich gut an, weiter so :-)

Rolli
24.01.2019, 07:04
Jetzt habe ich mich von Maddin anstecken lassen...
8x1000 in 3:45 mit 2'P

Gelaufen...
3:36
3:37
3:38
3:39
3:40
3:40
3:45
3:36
... und das ohne Spikes. Gut.
Auf der Uhr habe ich fast VO2max gesehen. :geil:

Heute wieder Halle geplant, weil die Jungs sich auf Doppel-Wettkämpfe (Vorlauf und Finallauf) bei der DM vorbereiten müssen.

Brian
24.01.2019, 07:31
Jetzt habe ich mich von Maddin anstecken lassen...
8x1000 in 3:45 mit 2'P

Gelaufen...
3:36
3:37
3:38
3:39
3:40
3:40
3:45
3:36
Sehr schön! :daumen:

Rolli, über 3000m sind wir wahrscheinlich zur Zeit auf die Zehntel-Sekunde gleich schnell. Ein Vergleich in einem gemeinsamen Rennen wäre hochinteressant.

Morgen laufe ich wieder 10 x 1000m, wieder im Stadio Communale von Pistoia bei 8°C, bevor es wieder in die heimatliche Kälte geht.

Rolli
24.01.2019, 08:02
Rolli, über 3000m sind wir wahrscheinlich zur Zeit auf die Zehntel-Sekunde gleich schnell. Ein Vergleich in einem gemeinsamen Rennen wäre hochinteressant.
Hoffentlich nicht, weil ich die 3000m-Norm doch nicht geschafft habe.

Brian
24.01.2019, 11:05
Hoffentlich nicht, weil ich die 3000m-Norm doch nicht geschafft habe.Welche Zeit bist Du denn gelaufen?

RunSim
24.01.2019, 11:14
Rolli, du haust ja wieder Zeiten raus...ordentlich! :-)
_______________________________________

Ich kann leider "nur" vom Erfüllen der Trainingsvorgabe berichten :peinlich: :
Gestern 8km TDL, Vorgabe 3:56-4:08.

Es wurden dann 8km@3:57
Puls im Schnitt 87% HfMax. -4 Grad draußen, nicht meine Temperatur, brrrrrrrr....
Passte also. Bin zusammen mit meinem Trainer gelaufen, der hat etwas Rücksicht auf mich genommen und mich schön gezogen :P
Alleine wäre ich nicht so schnell gelaufen bzw. hätte das Tempo nicht gehalten.

Limitierender Faktor waren nicht die Beine sondern die Puste. Ist wahrscheinlich auch der Sinn der Übung....
Beine fühlten sich nicht stark übersäuert an, es ging halt ordentlich auf die Pumpe. War froh, als es geschafft war... :nick:

Rolli
24.01.2019, 11:16
Welche Zeit bist Du denn gelaufen?

10:36

RunSim
24.01.2019, 11:44
10:36
Aber mit angehender Erkältung

Rolli
24.01.2019, 12:03
Aber mit angehender Erkältung

... Ausrede... :P

leviathan
24.01.2019, 12:05
Ich kann leider "nur" vom Erfüllen der Trainingsvorgabe berichten :peinlich: :
Gestern 8km TDL, Vorgabe 3:56-4:08.

Es wurden dann 8km@3:57
Puls im Schnitt 87% HfMax. -4 Grad draußen, nicht meine Temperatur, brrrrrrrr....


Super :daumen:

Ich bin gestern über Mittag raus. Da waren es in der Stadt -7 Grad. Nach 30min easy bin ich 17km moderat (zwischen easy und MRT) gelaufen. Ich habe schon zu Beginn gefroren. Aber der Ostwind auf freiem Feld hat mir den Rest gegeben. Von den Pulswerten sah das alles super aus. Meine Muskulatur war aber irgendwann durch die Kälte ziemlich überfordert. Ich stand dann erstmal eine Weile unter der heißen Dusche bis ich wieder bei mir war. Ich kann mich nicht erinnern, mich mal so unpassend angezogen zu haben :D

RunSim
24.01.2019, 14:39
Super :daumen:

Ich bin gestern über Mittag raus. Da waren es in der Stadt -7 Grad. Nach 30min easy bin ich 17km moderat (zwischen easy und MRT) gelaufen. Ich habe schon zu Beginn gefroren. Aber der Ostwind auf freiem Feld hat mir den Rest gegeben. Von den Pulswerten sah das alles super aus. Meine Muskulatur war aber irgendwann durch die Kälte ziemlich überfordert. Ich stand dann erstmal eine Weile unter der heißen Dusche bis ich wieder bei mir war. Ich kann mich nicht erinnern, mich mal so unpassend angezogen zu haben :D

Zurzeit ist es aber auch echt "unangenehm". Ich glaube Wind ist zurzeit der Killer. Irgendwann kann man einfach nicht mehr anziehen. Es sei denn, es ist einem egal, dass man mit dem Michelin-Männchen verwechselt wird :peinlich:
Mein Tipp an dich wäre: wechsle doch bei unter -7 Grad mal von kurze auf lange Tight :hallo::hihi:


Ich fühle mich zurzeit als die größe Memme überhaupt... jeden zweiten Tag Anzeichen von Erkältung.

Lange Tight
Darüber eine lange, dünne Sporthose (u.a. für etwas Windschutz)
Warmes Funktionsshirt
Darüber 2 Laufjacken
Dicke Mütze
Handschuhe
Und das ist immer grenzwertig... Aber bei noch mehr Kleidung könnte ich mich wohl nicht mehr bewegen.

Heute werde ich eine Jacke mit einem weiter geschnittenen Funktionsshirt tauschen.
Sollte ich nicht mehr schreiben, dann bin ich wohl erfroren :teufel:

leviathan
24.01.2019, 15:02
Ich fühle mich zurzeit als die größe Memme überhaupt... jeden zweiten Tag Anzeichen von Erkältung.


Das ist bei mir nicht der Fall. Wenig Intensität und überschaubarer Umfang bedeuten auch weniger Infektanfälligkeit bzw. open window.



Lange Tight
Darüber eine lange, dünne Sporthose (u.a. für etwas Windschutz)
Warmes Funktionsshirt
Darüber 2 Laufjacken
Dicke Mütze
Handschuhe


Um Gottes Willen. Da würde ich ja kaputt gehen. Ich hatte gestern eine dünne Tight an und am Oberkörper ein langes Unterhemd und ein normales langes Laufshirt drüber. Dazu eine dünne Mütze und dicke Handschuhe. Ich dachte, daß würde für die Intensität passen. Anstatt des Laufshirts hätte ich einfach eine Windjacke wählen sollen. Genau da lag der Irrglaube. man lernt nie aus :)

Rolli
24.01.2019, 15:15
So kalt ist es doch gar nicht...
https://www.instagram.com/p/BtA-aaTgTt3/?utm_source=ig_web_button_share_sheet
:hihi:

leviathan
24.01.2019, 15:25
So kalt ist es doch gar nicht...
https://www.instagram.com/p/BtA-aaTgTt3/?utm_source=ig_web_button_share_sheet
:hihi:

Du hast gut Reden mit Deinem Platz an der Sonne :)

Draußen ist es eigentlich ganz gut händelbar. Es zumindest nicht glatt. Das ist schon eine Menge wert. Mit den Temperaturen kann man ganz gut umgehen. Wenn man keine großen Fehler bei der Kleiderwahl macht, macht das sogar richtig Spass. Ob das nun attraktiver ist als in der Halle bleibt Geschmackssache. Ich kenne jemanden, der das bejahen würde :wink:

Rajazy
24.01.2019, 17:18
Starke Einheiten Kollegen! :daumen:

Mein Problem bei der Kälte ist, dass ich nur noch schnell laufe, um warm zu bleiben :P

Oh man, ihr steckt mich an!!

Heute wollte ich ruhiger machen, dann habe ich kurz vor der Mittagspause hier reingeschaut und mich anstecken lassen. Morgen Mittag habe ich aber einen Zahnarzttermin, dann werde ich gezwungen Pause zu machen :nick:

Schon beim Einlaufen in der Mittagspause, habe ich angefangen, an die 3000m nächsten Samstag zu denken und dass ich schon wieder nix Vo2max-mäßig und Tempohärte gemacht habe.

Dann beim Vorbeilaufen an die Bahn nebenan doch einen Abstecher gemacht :klatsch:

Spontan ist mir die 1200m Einheit von Schiese eingefallen (800 5k-RT + 400m deutlich schneller) mit 4' GTP.
Allgemeine Verfassung etwas müde aber noch im Rahmen, dass ich 3 Stücke davon laufen könnte.

Beim ersten wollte ich erstmal testen wie sich so eine 1200m anfühlt. Die ersten 800m davon in exakt 3 min (3:45/km) haben sich sehr gut angefühlt, dann versucht zu beschleunigen für die letzten 400m. Diese habe ich dann in exakt 84'' (3:30/km) geschafft, was auch schon hart war. 80'' für die letzten 400m, wie von Schiese vorgegeben war, wäre extrem hart gewesen und bestimmt für nur eine Wiederholung, wenn überhaupt gegangen. Deshalb verstehe ich umso mehr, dass Schiese nach der ersten 1200m (zusätzlich ca 10'' schneller als Vorgabe) schon quasi durch war.

Die nächsten 2 Stück bin ich auf der Sekunde genau gleich gelaufen auch mit dem gleichen Empfinden (800m "entspannt schnell", 400m "verdammt schwer" :hihi:):
800m in 3', dann 400m in 84'' wie eine Maschine.

Somit 3x1200m in genau 4:24 (3:40/km).

Ürsprunglich wollte ich nur 3 Stück machen. Irgendwie habe ich dann doch einen vierten drangehängt, weil ich mich danach fühlte. Der war allerdings etwas 2 Sek auf die ersten 800m langsamer - die letzten 400m gingen dann doch aber waren härter als bei den ersten.

Somit 4x1200m = 4800m um die Vo2max für nächsten Samstag angesprochen.
Davon wahrscheinlich 3200m sub Vo2max und 1600m post Vo2max.

Die Einheit bin ich übrigens mit Spikes gelaufen (allerdings mit dem stabilen schweren Spikes), um damit für den WK auch im Bereich RT in Spikes ein bisschen zu üben.
Beine und Waden und sonstige Baustellen sind (noch) sehr stabil. Abends vor dem Fernseher mache ich fast täglich präventiv etwas Gymnastik und schwarze Rolle.

Mist! Jetzt habe ich für nächsten Samstag keine Ausrede mehr wie keine Tempohärte, kein Vo2max, Laktat ungewöhnt, bla bla bla...

Jetzt aber langsam Ruhe, nur noch 1,5 QTEs bis nächsten Samstag.

Ex_Sprinter
24.01.2019, 17:31
So kalt ist es doch gar nicht...
https://www.instagram.com/p/BtA-aaTgTt3/?utm_source=ig_web_button_share_sheet
:hihi:

Rrrrrroooollliiiii !!!!
Hör auf, mit den Armen zu kreiseln wie ein Mädchen!
Du taumelst ja über die Bahn. Locker bleiben, ist ja gut, aber die Arme und Beine laufen bitte EFFIZIENT.
Die Hände gehören fixiert, die Arme seitlich parallel zur Laufrichtung. Die Fersen nach hinten auszuschlackern geht auch gar nicht...
Aber was schreibe ich ... laufe doch einfach so, wie Ferhad es vormacht .. *duckweg*

Ex_Sprinter
24.01.2019, 17:37
Ach ja: meine 2 Wochen nach den NRW:
TE1: 800, 600, 400, 200 mit 200m GP in 21-> 18. Geschafft 2:50, 2:01, 76, 35
TE2: Studio Ganzkoerper
TE3: 3x200m mit 10min GP in 28-29 - fast All-Out
Seit 1 Woche wieder Pause wegen Virusschub ...

Mache mir langsam Gedanken, bei den DM doch nur 200 und 400 zu laufen. 800m stehe ich aktuell 16sec hinter dem Besten und auch der vorletzte Platz wäre bereits schwierig, mit den ganzen Trainingsausfällen...

Schiese
24.01.2019, 22:33
@Rajazy: Starke Einheit! Du willst mich wohl alt aussehen lassen, oder?😂 Du hast auf jeden Fall deutlich mehr drauf als du im letzten 3.000 Lauf zeigen könntest.

Habe heute ein kleines Speedtraining in der Halle im Hinblick auf den 3.000er übernächstes Wochenende absolviert. Geplant waren zwischen 8 und 10 mal 400m im 3km Renntempo minus 4 Sekunden pro 400m mit 90s TP. Ehrlich gesagt hatte ich gehörigen Respekt vor der Einheit. 🤣Geworden sind es 76,0/80,0/79,9/78,0/80,8/78,7/79,9/80,4. Bin ambitioniert, aber nicht all out gelaufen. Bin mega happy mit der TE.

Rolli
25.01.2019, 07:05
Rrrrrroooollliiiii !!!!
Hör auf, mit den Armen zu kreiseln wie ein Mädchen!
Du taumelst ja über die Bahn. Locker bleiben, ist ja gut, aber die Arme und Beine laufen bitte EFFIZIENT.
Die Hände gehören fixiert, die Arme seitlich parallel zur Laufrichtung. Die Fersen nach hinten auszuschlackern geht auch gar nicht...
Aber was schreibe ich ... laufe doch einfach so, wie Ferhad es vormacht .. *duckweg*

Mit den Armen muss ich noch üben... Da ich da schon bei 98% VO2max und 6,8km in subVO2max gelaufen bin, gilt als Ausrede nicht, oder? :peinlich:

Rolli
25.01.2019, 07:19
Somit 4x1200m = 4800m um die Vo2max für nächsten Samstag angesprochen.
Davon wahrscheinlich 3200m sub Vo2max und 1600m post Vo2max.
...
Jetzt aber langsam Ruhe, nur noch 1,5 QTEs bis nächsten Samstag.

Das sieht immer besser aus.
Ziel? 10:30?

Rolli
25.01.2019, 07:33
Mache mir langsam Gedanken, bei den DM doch nur 200 und 400 zu laufen. 800m stehe ich aktuell 16sec hinter dem Besten und auch der vorletzte Platz wäre bereits schwierig, mit den ganzen Trainingsausfällen...
Ich fahre definitiv nicht mehr hin. mit 2:19... vielleicht 2:17 will ich da nicht als letzter ankommen.

Gestern wieder Halle:
500+300 in 1s/200 schneller als Ziel800 (2:12 :tocktock: ... was sollst) also 32s/200 und nur 2'GP, mit schweren Beinen von gestern.
Gelaufen:
500 in 1:21,1
300... nach 200m Abbruch in 31,8.
300m würde ich nie im Leben schaffen.

Eigentlich zufrieden. Da ich dachte, dass ich nicht mal die 500m schaffen würde, ist der Abbruch OK.
Für eine 2:12 reicht das noch nicht. Da muss ich 500+300 in 2s/200 schneller als Ziel800 laufen.

Rolli
25.01.2019, 07:35
@Rajazy: Starke Einheit! Du willst mich wohl alt aussehen lassen, oder?�� Du hast auf jeden Fall deutlich mehr drauf als du im letzten 3.000 Lauf zeigen könntest.

Habe heute ein kleines Speedtraining in der Halle im Hinblick auf den 3.000er übernächstes Wochenende absolviert. Geplant waren zwischen 8 und 10 mal 400m im 3km Renntempo minus 4 Sekunden pro 400m mit 90s TP. Ehrlich gesagt hatte ich gehörigen Respekt vor der Einheit. ��Geworden sind es 76,0/80,0/79,9/78,0/80,8/78,7/79,9/80,4. Bin ambitioniert, aber nicht all out gelaufen. Bin mega happy mit der TE.

Jetzt bin ich sauer, dass ich meine 3000m DNF gelaufen bin, weil der Vergleich reizt mich schon. Bei mir geht es wieder im März los.

Zahnbelag
25.01.2019, 09:00
So kalt ist es doch gar nicht...
https://www.instagram.com/p/BtA-aaTgTt3/?utm_source=ig_web_button_share_sheet
:hihi:
Klasse Insta Profil :)

Rolli
25.01.2019, 09:21
Rrrrrroooollliiiii !!!!
Hör auf, mit den Armen zu kreiseln wie ein Mädchen!
Du taumelst ja über die Bahn. Locker bleiben, ist ja gut, aber die Arme und Beine laufen bitte EFFIZIENT.
Die Hände gehören fixiert, die Arme seitlich parallel zur Laufrichtung. Die Fersen nach hinten auszuschlackern geht auch gar nicht...
Aber was schreibe ich ... laufe doch einfach so, wie Ferhad es vormacht .. *duckweg*

Habe jetzt durchgerechnet... 1,75m Schritt finde ich OK, aber das muss auch noch besser werden. Übrigens... Einer bei uns macht 2,2m Schritte... :haeh:

Ex_Sprinter
25.01.2019, 10:56
Schrittlänge und hohe Anstrengung hin und her...
Auch beim Laufen gilt: führe eine Bewegung immer nur so schnell aus, wie du sie sauber ausführen kannst.
Einem Diskuswerfer, der hektisch durch den Ring eiert, würdest du das auch nicht durchgehen lassen, oder?

Grade jetzt beim Neuaufbau: auf den Laufstil achten. Falsche Bewegungsmuster möchtest du als echter Senior später nicht haben, oder?
Und ein wackelnder Oberkörper kostet immer Energie, die besser in der Vorwärtsbewegung aufgehoben wäre...

Mein Rat an alle: sich nicht per Video analysieren lassen kann, laufe bei Sonne einfach mal geradeaus mit der Sonnenrichtung. Dabei dann auf den Schatten vom eigenen Kopf und den Schultern achten. Beides sollte so sich so schnurgerade wie es geht bewegen. Kein auf und ab. Kein rechts und links. Ausgleichspendel sind die Arme und Schultern - nicht der Kopf.

Rolli
25.01.2019, 11:17
Schrittlänge und hohe Anstrengung hin und her...
Auch beim Laufen gilt: führe eine Bewegung immer nur so schnell aus, wie du sie sauber ausführen kannst.
Einem Diskuswerfer, der hektisch durch den Ring eiert, würdest du das auch nicht durchgehen lassen, oder?

Grade jetzt beim Neuaufbau: auf den Laufstil achten. Falsche Bewegungsmuster möchtest du als echter Senior später nicht haben, oder?
Und ein wackelnder Oberkörper kostet immer Energie, die besser in der Vorwärtsbewegung aufgehoben wäre...


:weinen:
Ja, Papa...
Aber jetzt baue ich erst mal auf.

RunSim
25.01.2019, 11:34
Schrittlänge und hohe Anstrengung hin und her...
Auch beim Laufen gilt: führe eine Bewegung immer nur so schnell aus, wie du sie sauber ausführen kannst.
Einem Diskuswerfer, der hektisch durch den Ring eiert, würdest du das auch nicht durchgehen lassen, oder?

Grade jetzt beim Neuaufbau: auf den Laufstil achten. Falsche Bewegungsmuster möchtest du als echter Senior später nicht haben, oder?
Und ein wackelnder Oberkörper kostet immer Energie, die besser in der Vorwärtsbewegung aufgehoben wäre...

Mein Rat an alle: sich nicht per Video analysieren lassen kann, laufe bei Sonne einfach mal geradeaus mit der Sonnenrichtung. Dabei dann auf den Schatten vom eigenen Kopf und den Schultern achten. Beides sollte so sich so schnurgerade wie es geht bewegen. Kein auf und ab. Kein rechts und links. Ausgleichspendel sind die Arme und Schultern - nicht der Kopf.

+1
Kann ich nur so unterschreiben. Je langfristiger man es betrachtet, umso wichtiger wird der Laufstil.
Klar, bei 10k Rennen und auch auf Mittelstrecke sieht man manchmal Läufer mit fürchterlichen Laufstilen, die schnell sind. Aber warum Energie in unnötige Bewegungen reinstecken?
Ich trainiere doch um schneller laufen zu können und nicht um unnötig Energie in irgendwelche Bewegungen zu stecken!?
Natürlich, jeder von uns möchte auch mal im Training schnelle Zeiten und nicht immer nur "schön" laufen. Aber es stellt sich immer die Frage, wie oft man so Einheiten macht, bei denen man am Ende ordentlich drücken muss um mit einer schnellen Zeit ins Ziel zu kommen und wie oft man Einheiten läuft, bei denen man schnell aber ohne zuviel Druck läuft.

Brian
25.01.2019, 12:28
Weißt Ihr eigentlich, wie kalt sich in Pistoia 8°C anfühlen können? Arschkalt!

Heute hatte ich schwere Beine. Statt der geplanten 10 x 1000m wurden es nur 8 x 1000m. Dafür hatte ich am Mittwoch mein Soll deutlich übererfüllt und eine zusätzliche, ungeplante Qualitätseinheit absolviert.
Rolli:
3:36/3:37/3:38/3:39/3:40/
3:40/3:45/3:36min
ich:
3:35/3:38/3:38/3:39/3:38/
3:38/3:38/3:36min
69717

Rolli
25.01.2019, 12:39
Ja. Durchaus.
Dafür gibt es aber andere Trainingswerkzeuge wie ABC, Diagonale, Steigerungsläufe und auch locker Dauerläufe. Es ist ein Fehler sich auf mehrere Punkte gleichzeitig zu konzentrieren. Man kann nur ein bestimmten Technikelement aussuchen und sich darauf kurze Zeit konzentrieren. Wenn man jemanden 3-4 Aufgaben bei (nur) 100m lockeren Sprint erteilt, wir der Sportler sehr schnell, und zwar schon nach 5-6 Schritten, komplett überfordert. Auch bei Steigerungsläufen sollte man nur eine Aufgabe vorschreiben, was in der ersten lockere Phase korrigiert werden sollte und in der submax Phase nur erhalten.

Trotzdem muss ich mich bei Ex-Sprinter bedanken, dass er mich wieder darauf aufmerksam macht, obwohl noch nicht alle meine Technikschwächen auf dem Video zu sehen sind. Sie kommen erst später, wenn ich komplett verkrampfe.

Rolli
25.01.2019, 12:41
ich:
3:35/3:38/3:38/3:39/3:38/
3:38/3:38/3:36min


Maschine !!!!!

RunSim
25.01.2019, 14:03
Maschine !!!!!
Naja, vielleicht ticken in Italien die Uhren aber auch anders :teufel::D

Rajazy
25.01.2019, 14:17
Maschine !!!!!
:D

Oldtimer racing machine in Italy! Ferrari Testarossa? :confused:

Rajazy
25.01.2019, 14:19
@Rajazy: Starke Einheit!
Danke Schiese!


Du willst mich wohl alt aussehen lassen, oder?
:P
War eigentlich eher anderesrum, was Speed angeht: ich habe mich selbst alt aussehen lassen :zwinker5: Bei mir war schneller wirklich kaum möglich - dein erster war wenn ich mich richtig erinnere ca 10-15'' schneller.
Aber im Ernst: mich hat die Einheit - schon bevor du sie gelaufen bist - sehr neugierig gemacht. Deshalb war mein Ziel eher "Testen", wie solche Einheit sich anfühlen und was bei der Beschleunigung auf die letzten 400m möglich ist, als irgendwelche Zeiten verglichen mit Kollegen zu haben. Deshalb finde ich der Austausch hier sehr schön :)
Ähnlich wie bei der Greifsche Tempoflex Einheit (https://forum.runnersworld.de/forum/threads/124726-F%C3%BCr-alle-die-Mittelstrecke-laufen-(aber-auch-mal-auf-l%C3%A4ngere-Distanzen-gehen)?p=2557663&viewfull=1#post2557663) (die ich oft gelaufen bin), fiel mir das Beschleunigen in der Realität tatsächlich schwerer als auf Papier auf...
Mein Fazit war: Beschleunigen auf mehr als 15s/km auf die letzten 400m ist kaum möglich, wenn man (bzw. ich) 4 Wiederholungen vorhat (ohne sich komplett zu vorausgaben).


Du hast auf jeden Fall deutlich mehr drauf als du im letzten 3.000 Lauf zeigen könntest.
Glaube ich auch, aber letztendlich entscheidend ist aufm Platz :nick:


Habe heute ein kleines Speedtraining in der Halle im Hinblick auf den 3.000er übernächstes Wochenende absolviert. Geplant waren zwischen 8 und 10 mal 400m im 3km Renntempo minus 4 Sekunden pro 400m mit 90s TP. Ehrlich gesagt hatte ich gehörigen Respekt vor der Einheit. 藍Geworden sind es 76,0/80,0/79,9/78,0/80,8/78,7/79,9/80,4. Bin ambitioniert, aber nicht all out gelaufen. Bin mega happy mit der TE.
Cool! Freut mich sehr zu lesen, dass du die Einheit wie gehofft gelaufen bist - trotz des gehörigen Respekts!
10x sub80'' 400er mit 90'' TP hört sich viel versprechend an - starke Einheit! :daumen:

Rajazy
25.01.2019, 14:24
Das sieht immer besser aus.
Ziel? 10:30?
Danke Rolli!
Ich werde dieses mal kein Ziel setzen.
Ich habe mir selbst nur eine Vorgabe bzw. Aufgabe gegeben, die ich unbedingt halten möchte: erster KM nicht schneller als 3:35/km und dann schauen was geht.

Nicht vergessen, aktuell habe ich vor, 3h vorher 800m zu laufen (bin zwar noch nicht angemeldet, kann mich aber noch vor Ort nachmelden).

Brian
25.01.2019, 14:37
@Rajazy: ich glaube, Du wirst selber über Deine 800m-Zeit positiv überrascht sein. Ich prognostiziere eine 2:18min bei Deinem 1. Versuch!

Schiese
25.01.2019, 16:34
@Maddin: Starke Einheit! Du befindest dich in einer sehr guten Verfassung. Du wirst mich bei dem 3000er doch nicht etwa überrunden wollen? :)

Setz den guten Rajazy bzgl der 800m doch nicht so unter Druck. Er soll entspannt an die Sache rangehen. ;) 2:18 ist ja nun kein Pappenstiel. Ich selber würde mich über alles sub 2:20 freuen.

@Rolli: Aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben. Bis März hast du zudem noch Zeit.

Du scheinst dir im Training ja wirklich immer die Kante zu geben. Beeindruckend, ich könnte das nicht.

Brian
25.01.2019, 18:10
Wer läuft hier am saubersten?
69722

Ex_Sprinter
25.01.2019, 19:03
Wer läuft hier am saubersten?
69722
Video wäre zwar besser, aber:
+ Laufstil generell aufrecht
+ Arme scheinen ordentlich gewinkelt und mitzupendeln
- Hüfte knickt ab
- Schultern scheinen verkrampft nach oben gezogen, dadurch Kopf ET-mässig vorne
0 Handhaltung generell locker, aber im Gelenk fixiert. Daumen könnte weniger verkrampft abgewinkelt sein

Vorschlag: mal bewusst Brust raus und Becken nach vorne schieben. Letzteres geht am Besten, wenn man sich vorstellt eine Treppe hoch zu laufen

Bitte nicht falsch verstehen: in einem (Lang) Laufforum ist meine Kritik ein Jammern auf hohem Niveau. Wir sind hier fast alle keine aktiven Leichtathleten...

Brian
25.01.2019, 19:25
@Ex-Sprinter: Du hast haarscharf meine alten "Läufer-Krankheiten" erkannt, die ich bisher nicht komplett abstellen konnte. Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr!

Zu den von Dir beschriebenen stilistischen Mängeln kommt noch, dass der linke Arm unkoordiniert durch die Gegend schlenkert. Darüber hinaus setze ich die Füße schräg auf, besonders den Rechten.

Zum Glück ist es mittlerweile wirklich Jammern auf hohem Niveau. Noch vor 6 Jahren sah mein Laufstil wirklich gruselig aus.

Ein Video kann man nur über You Tube einstellen?

Rolli
25.01.2019, 20:48
Ex... ich will bei Julian kurzfristig die Arme für die letzte 50m (bei 800m) aktivieren. Hast Du da mit Gewichten gearbeitet oder reicht da die Automatisierung? Mir geht es um den Armimpuls um die Schrittlänge und die Frequenz zu steigern.
Wir haben noch 3 Wochen Zeit.

Ex_Sprinter
25.01.2019, 22:29
so kurzfristig bringen Gewichte nichts mehr.
Ggf eine Automatisierung durch bewusst überaktiven Armeinsatz auf den letzten 100 bei einer 3x400 Serie (800-Pace, lange Pause).

Läuft er auch im WK mit "Schubkarrenarmen"?

Rolli
25.01.2019, 22:46
so kurzfristig bringen Gewichte nichts mehr.
Ggf eine Automatisierung durch bewusst überaktiven Armeinsatz auf den letzten 100 bei einer 3x400 Serie (800-Pace, lange Pause).

Läuft er auch im WK mit "Schubkarrenarmen"?

Ja. Da könnte man was machen. Er kommt über die Schrittlänge (2,20m Schritte) und guter VO2max. Leider ist dadurch der Einbruch sehr stark, wenn er die Schrittlänge nicht mehr aufrechterhalten kann.
Schrittfrequenz und Sprint (sehr viel Arbeit investiert) haben nicht viel gebracht.

Nach dem Saison will ich mit der Kraft wieder anfangen. In der Saison ist das kontraproduktiv.

Rajazy
26.01.2019, 11:43
Bitte nicht falsch verstehen: in einem (Lang) Laufforum ist meine Kritik ein Jammern auf hohem Niveau. Wir sind hier fast alle keine aktiven Leichtathleten...

Deine Tipps (und Kritik) ist mehr als Willkommen, EX_Sprinter!


Vorschlag: mal bewusst Brust raus und Becken nach vorne schieben. Letzteres geht am Besten, wenn man sich vorstellt eine Treppe hoch zu laufen
:daumen:

Das habe neulich auch bei mir angefangen zu üben, als ich dieses Video (von Bones) in einem anderen Thread sah:
https://www.youtube.com/watch?v=LQ04l4ubrgI&feature=youtu.be&t=103

(auch wenn kein MD-Technik-Video und der Kopf aus dem Nichts in das Bildschirm auftaucht :D)

Klar das ist Basics... trotzdem war mir die Hüftestreckung irgendwie nie wirklich bewusst. Dann habe ich gleich beim nächsten Lauf versucht darauf zu achten. Einmal normal laufen und einmal mit bewusst Hüftstreckung, Brust raus und Becken nach vorne. War schon ein nicht kleiner Unterschied! Daran gibt es für mich auch viel zu arbeiten... soforn ich daran nicht denke, sacke ich leider wieder ein.

@ Schrittlänge:
https://www.youtube.com/watch?v=GYK9E1XAzdI&feature=youtu.be&t=0m32s
(besonderes zwischen 32 und 35'')
:geil::teufel:

Rajazy
26.01.2019, 11:57
Oder hier bei seinem legendären 400/800 double
https://www.youtube.com/watch?v=gtsTHhep_DA

Was für 9 feet stride... das dürfte über 2,7m sein

Ex_Sprinter
26.01.2019, 14:04
Der Laufstil auf dem Lehrvideo https://www.youtube.com/watch?v=LQ04l4ubrgI&feature=youtu.be&t=103 gefällt mir sehr, sehr gut!
Es sieht einfach nach Lockerheit aus.

Einzig die starke Auf-und Abbewegung des Kopfes stört ein wenig, aber das liegt eher am Laufband...


Und zu Juantorena: WOW!
Den hatte ich ja gar nicht mehr auf dem Schirm. Das ist wohl der optimale Läufertyp für die 800m. Nicht, dass Rushida viel schlechter aussah, aber Juantorena bringt deutlich mehr Schnelligkeit durch seine enorme Schrittlänge mit.

mountaineer
26.01.2019, 21:53
Juantorena war ja der letzte, der auf 400 und 800 wirklich absolute Weltklasse war. Dann kamen wieder einige 800/1500-Läufer wie Coe bzw. wurden die 800m zunehmend zur Spezialdisziplin, denn viele mit 1:43 und schneller wie Cruz, Gray, Konchella, Kipketer, Rudisha hatten eigentlich keine echte Zweitstrecke mehr. Wenn auch nicht ganz wie Juantorena sind auch ein paar eher hünenhafte Gestalten dabei. Aber ein Floh wie Coe konnte halt auch sehr, sehr schnell laufen.

Brian
27.01.2019, 17:50
Montag
21.01.2019
11,2
01:09:59
2km El, Lauf-ABC, 18x400m in 1:23min, 1:30min Stehpause, 2km Al
1:15/1:17/1:19/1:21/ 1:23/1:18min 1:21/1:21/1:22/1:20/ 1:23/1:22min 1:23/1:21/1:22/1:21/ 1:22/1:19min


Dienstag
22.01.2019
12
00:58:03
MDL
die letzten 1,5km mit ca. 10% Anstieg


Mittwoch
23.01.2019
14
01:02:59
12km TWL: 2km in 9:10min/1km in 4:05min
8:45, 3:52/km 8:45, 3:51/km 8:58, 3:51/km 9:02, 3:55/km


Donnerstag
24.01.2019










Freitag
25.01.2019
12
01:04:05
2km El, Lauf-ABC, 8x1000m in 3:40min, 2min Stehpause, 2km Al
3:35/3:38/3:38/3:39/ 3:38/3:38/3:38/3:36min


Samstag
26.01.2019










Sonntag
27.01.2019
20
01:33:37
LDL
4:41min/km


Summe


69,2
5:48:43







Die letzten beiden Wochen und ganz besonders das zurückliegende Trainingslager in Pistoia/Toskana waren klasse! Jetzt folgen 2 etwas ruhigere Wochen mit weniger Umfang, aber nicht ohne Qualitätseinheiten, nächste Woche: 6x1000m/15x400m.

Dann heißt es Attacke, Schiese! :nick:

Schiese
27.01.2019, 22:16
@Maddin: Schöne Woche. 70km mit ordentlich Qualität. Weshalb lässt dein Trainer dich nächste Woche so viele 1000er laufen. Wie schnell sollst du sie laufen?

@Me: 4 TE mit 40 WKM: 3 GA1 Läufe um 5min/km und die Intervalleinheit mit 8x400m in 80s mit 90s TP

Mittwoch stehen 3x1.000m in der Halle an. Bin schon ganz gespannt was geht. Letztes Jahr bin ich da 3:28, 3:27 und 3:18 gelaufen. So schnell wird es dieses Jahr wohl nicht werden

Brian
27.01.2019, 23:18
@Maddin: Schöne Woche. 70km mit ordentlich Qualität. Weshalb lässt dein Trainer dich nächste Woche so viele 1000er laufen. Wie schnell sollst du sie laufen?

Ich laufe 6x1000m in 3:36min, 2min Pause und 15x400m in 1:21min, 1:30min Pause.

Ich trainiere für 10km und Cross, die Hallenrennen nehme ich nur mit, ohne spezifische Vorbereitung, bzw die Rennen sind die Vorbereitung. Das Tempo kann man sich auch über Wettkämpfe holen.

Brian
28.01.2019, 07:22
https://www.youtube.com/watch?v=B6Al8CGwFuw&feature=youtu.be
https://www.youtube.com/watch?v=pDE5dnePZ70&feature=youtu.be

Jetzt dürft Ihr loslegen! Am besten wählt Ihr die Geschwindigkeit 0,25. Zur Erklärung: Ich bin ein typischer Mittelfußläufer, der Fußaufsatz erfolgt über die Außenkante der Fußsohle mit einer anschließenden Pronationsbewegung. Das ist normal und auch gut so.

Mein Trainer, der ebenfalls ein Video gesehen hat, hält meinen Laufstil zwar für gut, dennoch gibt es natürlich einiges zu beanstanden. Einen Hüftknick kann ich selbst zwar nicht erkennen, aber er ist wohl da. Seit Jahren dehne und kräftige ich Beinstrecker/Beinbeuger. Mehr scheint aber nicht zu gehen. Häufig sind muskuläre Dysbalancen im Spiel. Die Füße gerade aufzusetzen, besonders den rechten Fuß, bekomme ich nicht hin. Rechtsseitig hatte ich auch Probleme an der Achillessehne. Den Grund kenne ich nicht. Der Armzug ist auch eher suboptimal und nicht nach vorne gerichtet. Kann ich irgendwie nicht abstellen, warum auch immer.

Rolli
28.01.2019, 09:03
1. Rechter Fuß!!!!! Extrem schlecht.
2. Kaum Fußgelenabdruck.
3. Der Knick in der Hüfte ist einfach etwas sitzender Position, kaum Hüftstreckung.
4. Sehr kurzer Schritt.
5. Verkrampfte Schultern und Arme.
6. Zu lange Haare.

Irgendwie kaum Dynamik in der Bewegung.
Du musst was im Bereich Sprunggelenk und Wade machen. Plyo und Sprungläufe.

Allgemein OK, (nur der rechter Fuß geht gar nicht) aber etwas Arbeit sollte man schon investieren.

Brian
28.01.2019, 09:23
6. Zu lange Haare.

Irgendwie kaum Dynamik in der Bewegung.
Du musst was im Bereich Sprunggelenk und Wade machen. Plyo und Sprungläufe.

Allgemein OK, (nur der rechter Fuß geht gar nicht) aber etwas Arbeit sollte man schon investieren.
Rolli, das ist das Modediktat! Erlaubt sind 2019 Vokuhila oder lange Haare!

http://media1.faz.net/ppmedia/aktuell/2516131508/1.1863139/default/vokuhila.jpg

https://www.balancebeautytime.com/sites/default/files/styles/extra_big_content/public/paragraphs/imagecontent/mediaelements/surferstyle.jpg?itok=xzZ8l2Y6

Sprungläufe mache ich bei jedem Lauf-ABC, das hier werde ich mal probieren:

http://www.trainer-magazine.com/plyometrisches-training-5-uebungen/

Wie bekommt man den Fuß gerade gestellt? Ich bin ratlos! Angeblich liegt es an meinen Spreiz-, Senk-, Knickfüßen, wenn ich sie denn überhaupt habe. Scheint aber ein anatomisches/medizinisches Problem zu sein. Helfen doch Einlagen?

leviathan
28.01.2019, 09:34
6. Zu lange Haare.


Das war auch mein erster Gedanke. Aber denke an John Walker. 1975 eine 3:32 auf 1500m. Und der hatte wirklich eine Matte. Wenn Du´s martialischer magst, schau Dir Pre an. Lange Haare sind also wirklich gaaaanz weit hinten auf der Liste.

Brian
28.01.2019, 09:36
Das war auch mein erster Gedanke. Aber denke an John Walker. 1975 eine 3:32 auf 1500m. Und der hatte wirklich eine Matte. Wenn Du´s martialischer magst, schau Dir Pre an. Lange Haare sind also wirklich gaaaanz weit hinten auf der Liste.
Du meinst, lange Haare bringen keine aerodynamischen Vorteile? :confused:

John Walker trägt lange Haare mit Pony, das geht gar nicht!

Zurück zum Sport: Das Problem mit der Landung sollte ich wohl in den Griff bekommen!

https://www.felixkade.de/entenfuesse-beheben/

HTS
28.01.2019, 09:45
Die Füße gerade aufzusetzen, besonders den rechten Fuß, bekomme ich nicht hin. Rechtsseitig hatte ich auch Probleme an der Achillessehne. Den Grund kenne ich nicht.

Den Grund nennst du ja direkt: Du setzt den Fuß nicht gerade auf. Das verstärkt die Pronationsbewegung und den "Schlag", den die Achillessehne bei jeder Landung bekommt.

Wie die anderen schon sagten: So in Zeitlupe ist der Fußaufsatz rechts alarmierend. Die Ursache dafür zu benennen, ist aber vermutlich nicht so einfach. Am besten wäre es, sich mit einem versierten Physio/Biomechaniker das anzuschauen. Besteht das Problem des schlechten Fußaufsatzes auch beim Gehen? Bei Drop Jumps? Wenn es von den angeblichen Spreiz-/Senk-/Knickfüßen kommt: Warum ist es rechts so viel schlimmer als links (oder sieht das nur auf dem Video so aus?)?

Brian
28.01.2019, 09:59
Warum ist es rechts so viel schlimmer als links (oder sieht das nur auf dem Video so aus?)?
Das Problem besteht überwiegend rechtsseitig! Aktives Bemühen um eine gerade Fußstellung ist nach meiner Recherche sinnlos, der gerade Fußaufsatz erfolgt passiv und wird durch die Beinbewegung gesteuert. Mein Sohn hat das gleiche Problem, obwohl er über ein gewisses läuferisches Talent zu verfügen scheint

Okay, ich arbeite dran, aber schnell laufen werde ich trotzdem weiterhin!

Zahnbelag
28.01.2019, 10:15
1. Rechter Fuß!!!!! Extrem schlecht.
2. Kaum Fußgelenabdruck.
3. Der Knick in der Hüfte ist einfach etwas sitzender Position, kaum Hüftstreckung.
4. Sehr kurzer Schritt.
5. Verkrampfte Schultern und Arme.
6. Zu lange Haare.



7. Fehlende Lockerheit.

Maddin du musst öfters Plyometrics trainieren, mindestens 1 mal die Woche, und die Sprünge und Sprints müssen schon sehr explosiv sein, wenn du das konsequent 4 Wochen lang durchziehst wirst du bald in allen Bereichen Verbesserung spüren....

leviathan
28.01.2019, 10:32
7Maddin du musst öfters Plyometrics trainieren, mindestens 1 mal die Woche, und die Sprünge und Sprints müssen schon sehr explosiv sein, wenn du das konsequent 4 Wochen lang durchziehst wirst du bald in allen Bereichen Verbesserung spüren....

Das sehr ich völlig anders. Wahrscheinlich wird Martin die schnellen Sachen noch verkrampfter laufen und damit den ganzen Bewegungsablauf verschlimmbessern. Das Vorgehen könnte sinnvoll sein, wenn vorab ein Block geschaltet wird, in dem lockere und schnelle Bewegungen bei max. 90% bis 95% Effort im Vordergrund stehen. Ich schreibe das aus eigener schlechter Erfahrung. Die Kraft und Geschwindigkeit kommen über die Lockerheit. Umgedreht ist weitaus schwieriger.

Rolli
28.01.2019, 10:36
Das sehr ich völlig anders. Wahrscheinlich wird Martin die schnellen Sachen noch verkrampfter laufen und damit den ganzen Bewegungsablauf verschlimmbessern. Das Vorgehen könnte sinnvoll sein, wenn vorab ein Block geschaltet wird, in dem lockere und schnelle Bewegungen bei max. 90% bis 95% Effort im Vordergrund stehen. Ich schreibe das aus eigener schlechter Erfahrung. Die Kraft und Geschwindigkeit kommen über die Lockerheit. Umgedreht ist weitaus schwieriger.

Hier bin ich anderer Meinung.
Das lockere Sprinten muss man erlernen und nur mit lockeren Sprints kann man locker Sprinten lernen. 90% Abläufe sind da einfach zu langsam um die notwendige Dynamik zu bekommen.

Rolli
28.01.2019, 10:45
Rolli, das ist das Modediktat! Erlaubt sind 2019 Vokuhila oder lange Haare!

http://media1.faz.net/ppmedia/aktuell/2516131508/1.1863139/default/vokuhila.jpg

https://www.balancebeautytime.com/sites/default/files/styles/extra_big_content/public/paragraphs/imagecontent/mediaelements/surferstyle.jpg?itok=xzZ8l2Y6

Sprungläufe mache ich bei jedem Lauf-ABC, das hier werde ich mal probieren:

http://www.trainer-magazine.com/plyometrisches-training-5-uebungen/

Wie bekommt man den Fuß gerade gestellt? Ich bin ratlos! Angeblich liegt es an meinen Spreiz-, Senk-, Knickfüßen, wenn ich sie denn überhaupt habe. Scheint aber ein anatomisches/medizinisches Problem zu sein. Helfen doch Einlagen?

Ich habe mir noch nich richtig die Plyo-Übungen angeschaut... aber dass was ich auf den Bildern sah, ist keine Plyo, sondern Sprünge mit Gummiband.

Plyometrische Übungen sind Sprünge, die sehr intensiv und nur wenige ausgeführt werden sollen. Ziel der Übung ist Verbesserung des Dehnungs-Verkürzungs-Zykluses und der Bodenkontaktzeit. Also sehr schnell und sehr intensiv.

Zwar hier gibt es noch andere Methoden, um die Speicherkapazität der Achilles und des Sehnen-Muskelübergangs zu verbessern, das ist aber ein anderes Thema.

leviathan
28.01.2019, 10:46
Hier bin ich anderer Meinung.
Das lockere Sprinten muss man erlernen und nur mit lockeren Sprints kann man locker Sprinten lernen. 90% Abläufe sind da einfach zu langsam um die notwendige Dynamik zu bekommen.

Dann benötigt er aber Kontrolle und Anleitung. Der Bewegungsablauf ist so verkurkst. Da wird es schwer allein wieder rauszukommen. Wie gesagt, ging es bei mir nur über den Umweg. Das Sprinttraining war einfach unmöglich locker zu absolvieren. Und das ist der Anfang vom Ende.

Rolli
28.01.2019, 11:00
Dann benötigt er aber Kontrolle und Anleitung. Der Bewegungsablauf ist so verkurkst. Da wird es schwer allein wieder rauszukommen. Wie gesagt, ging es bei mir nur über den Umweg. Das Sprinttraining war einfach unmöglich locker zu absolvieren. Und das ist der Anfang vom Ende.

Ja das stimmt. Er hat aber auch einen Trainer. Kann sein, dass er schon automatisch anderes Sprintet.

Wenn Du jetzt ihm 90%-Läufe verordnest, läuft er weiter so wie im Film.

leviathan
28.01.2019, 11:00
Zwar hier gibt es noch andere Methoden, um die Speicherkapazität der Achilles und des Sehnen-Muskelübergangs zu verbessern, das ist aber ein anderes Thema.

Aber auch ein interessantes. Also halte Dich bitte nicht zurück :)

Rolli
28.01.2019, 11:17
Aber auch ein interessantes. Also halte Dich bitte nicht zurück :)
...
https://www.bisp.de/SharedDocs/Downloads/Projektlisten/Projekte_2013/Trainingswiss_2013/Arampatzis_070501_11_13.pdf?__blob=publi cationFile&v=1

Brian
28.01.2019, 11:21
Die Frage, die ich mir stelle ist die, wieviele Baustellen man gleichzeitig angehen sollte. Entenfüße sind ein weit verbreitetes Phänomen. Ursache kann eine ungenügende Hüftstreckung sein. Das ist meine größte Baustelle, an der ich jetzt arbeiten werde. Im späten Frühjahr könnte ich dann das plyometrische Training anfangen.

Soll ich die Baustellen nacheinander abarbeiten, oder versuchen, die verschiedenen Defizite parallel zu beheben? Möglich wäre natürlich auch Montags Hüftstreckung verbessern und donnerstags plyometrische Übungen. Dann bliebe ich bei 5 TE Lauftraining und zusetzlich 2 TE Kraft- und Koordinationstraining pro Woche.


Ich habe mir noch nich richtig die Plyo-Übungen angeschaut... aber dass was ich auf den Bildern sah, ist keine Plyo, sondern Sprünge mit Gummiband.
Sind denn die Übungen schlecht oder kontraproduktiv?

http://www.trainer-magazine.com/plyometrisches-training-5-uebungen/

leviathan
28.01.2019, 11:23
...
https://www.bisp.de/SharedDocs/Downloads/Projektlisten/Projekte_2013/Trainingswiss_2013/Arampatzis_070501_11_13.pdf?__blob=publi cationFile&v=1

Das Ergebnis schließt Sprünge eigentlich als Mittel aus. Was übrig bleibt ist Kraftraining mit hohen Gewichen, großer Bewegungsamplitude und langsamer Ausführung. Oder interpretiere ich das falsch?

Brian
28.01.2019, 11:27
7. Fehlende Lockerheit.

Die fehlende Lockerheit mag auch daran gelegen haben, dass ich an dem Tag sehr müde vom Training zuvor war. Wenn ich ausgeruhter bin, sieht es auch lockerer aus. Manchmal sollte man eben auf eine zusätzliche intensive Einheit verzichten oder mal einen Tag mit lockerem Training einlegen.

Rolli
28.01.2019, 11:39
Das Ergebnis schließt Sprünge eigentlich als Mittel aus. Was übrig bleibt ist Kraftraining mit hohen Gewichen, großer Bewegungsamplitude und langsamer Ausführung. Oder interpretiere ich das falsch?
Tja. Man muss wissen, was man erreichen will.

Dicke Achilles: Dehnen.
Besseren Dehnungs-Verkürzungs-Zyklus: Plyo.

Also: Maddin eindeutig Plyo.

RunSim
28.01.2019, 11:45
1. Rechter Fuß!!!!! Extrem schlecht.
2. Kaum Fußgelenabdruck.
3. Der Knick in der Hüfte ist einfach etwas sitzender Position, kaum Hüftstreckung.
4. Sehr kurzer Schritt.
5. Verkrampfte Schultern und Arme.
6. Zu lange Haare.

Irgendwie kaum Dynamik in der Bewegung.
Du musst was im Bereich Sprunggelenk und Wade machen. Plyo und Sprungläufe.

Allgemein OK, (nur der rechter Fuß geht gar nicht) aber etwas Arbeit sollte man schon investieren.

Rolli hat eigentlich alles gesagt, mehr fällt mir nicht auf.

Zu Punkt 5 mla etwas ausführlicher: kann man sehr gut mit Krafttraining verbessern.
Ich kann mich täuschen, aber es scheint, dass du wahrscheinlich Bauchmuskeltraining machst, aber die andere Seite komplett vernachlässigst, "typisch Mann" bzw. machen die Übungen leider nicht allzu viel Spaß ;-)
1. Rotatorenmanschette stärken und Beweglichkeit der Rotatorenmanschette verbessern
2. Allgemein mal Stärkungsübungen für den Rücken durchführen (Superman etc.)
3. Spezifisch könntest du die Armarbeit isoliert mit Gewichten trainieren. Aber nciht beim Laufen, sondern im Kraftraum.
Gewichte in jede Hand und ggf. irgendwas in die Ellbogenkehle packen, das nicht runterfallen darf, damit der Winkel im Ellbogen nicht verändert wird.

Brust raus, Schultergelenke nach innen+unten ziehen, deine Körperhaltung ist beim Laufen zusammengezogen. Mach dich mal groß :-) Geht einher mit dem Problem von Punkt 5: entweder ist der große Brustmuskel zu stark oder die Gegenspieler (Rückenmusukatur) zu schwach, oder beides.

Brian
28.01.2019, 12:05
Rolli hat eigentlich alles gesagt, mehr fällt mir nicht auf.

Zu Punkt 5 mla etwas ausführlicher: kann man sehr gut mit Krafttraining verbessern.
Ich kann mich täuschen, aber es scheint, dass du wahrscheinlich Bauchmuskeltraining machst, aber die andere Seite komplett vernachlässigst, "typisch Mann" bzw. machen die Übungen leider nicht allzu viel Spaß ;-)
1. Rotatorenmanschette stärken und Beweglichkeit der Rotatorenmanschette verbessern
2. Allgemein mal Stärkungsübungen für den Rücken durchführen (Superman etc.)
3. Spezifisch könntest du die Armarbeit isoliert mit Gewichten trainieren. Aber nciht beim Laufen, sondern im Kraftraum.
Gewichte in jede Hand und ggf. irgendwas in die Ellbogenkehle packen, das nicht runterfallen darf, damit der Winkel im Ellbogen nicht verändert wird.

Brust raus, Schultergelenke nach innen+unten ziehen, deine Körperhaltung ist beim Laufen zusammengezogen. Mach dich mal groß :-) Geht einher mit dem Problem von Punkt 5: entweder ist der große Brustmuskel zu stark oder die Gegenspieler (Rückenmusukatur) zu schwach, oder beides.
Schön formuliert. Als ich mit dem Laufen angefangen habe, sah ich aus wie ein Fragezeichen. Es ging gar nicht und es gleicht einem Wunder, dass ich in weniger als einem Jahr die 10km in 41:55min geschafft habe - mit hängenden Schultern, eingesunkener Körperhaltung und schlurfenden Fußes. Du hättest Dir die Augen gerieben, wenn Du mich früher gesehen hättest. Heute jammere ich auf vergleichsweise hohem Niveau. Wieviel Zeit lasse ich wohl durch meine suboptimale Laufökonomie liegen? Wahrscheinlich ist es in der AK M50 der Unterschied zwischen 4:43 und 4:30min über 1500m (4:30min wäre deutsche Spitze, nur wenige sind in Deutschland in meiner AK deutlich schneller als 4:30min, zur Zeit jedenfalls!).

Dennoch bin ich überfordert, weil ich nicht weiß, was ich noch wie optimieren soll. Kaum habe ich eine Baustelle beseitigt, tun sich andere auf. Ich werde am besten Schritt für Schritt vorgehen.

Die Hüftstreckung zu verbessern, ist der nächste Schritt. Habt Ihr Links mit Übungen?

Rolli
28.01.2019, 12:16
Schön formuliert. Als ich mit dem Laufen angefangen habe, sah ich aus wie ein Fragezeichen. Es ging gar nicht und es gleicht einem Wunder, dass ich in weniger als einem Jahr die 10km in 41:55min geschafft habe - mit hängenden Schultern, eingesunkener Körperhaltung und schlurfenden Fußes. Du hättest Dir die Augen gerieben, wenn Du mich früher gesehen hättest. Heute jammere ich auf vergleichsweise hohem Niveau. Wieviel Zeit lasse ich wohl durch meine suboptimale Laufökonomie liegen? Wahrscheinlich ist es in der AK M50 der Unterschied zwischen 4:43 und 4:30min über 1500m (4:30min wäre deutsche Spitze).

Dennoch bin ich überfordert, weil ich nicht weiß, was ich noch wie optimieren soll. Kaum habe ich eine Baustelle beseitigt, tun sich andere auf. Ich werde am besten Schritt für Schritt vorgehen.

Die Hüftstreckung zu verbessern, ist der nächste Schritt. Habt Ihr Links mit Übungen?

Macht Dir kein Kopf.
Ich bin mit krummen Rücken 33:xx gelaufen :zwinker4:

Brian
28.01.2019, 13:42
Heute steht eine Krafteinheit mit koordinativ anspruchsvollen Übungen am TRX auf dem Programm, um die Hüftstreckung zu verbessern. In 3 Monaten weiß ich, ob meine Bemühungen erfolgreich gewesen sein werden.

Mein Weg zur 4:35min ist noch weit, aber ich arbeite dran!

leviathan
28.01.2019, 14:12
Heute steht eine Krafteinheit mit koordinativ anspruchsvollen Übungen am TRX auf dem Programm, um die Hüftstreckung zu verbessern. In 3 Monaten weiß ich, ob meine Bemühungen erfolgreich gewesen sein werden.


Mangelnde Hüftstreckung hat zwei Komponenten. Nummer eins sind verkürzte Hüftbeuger und Nummer zwei schwache Hüftstrecker. Wie Du letztere am TRX entwickeln willst, ist mir ein Rätsel. Für mich gibt es hier nur eine ordentliche Übung. Das ist schweres Kreuzheben. Ich kenne wirklich niemanden, der beim Kreuzheben stark ist und schwache Hüftstrecker hat. Das erfordert natürlich eine ordentliche Technik und einiges an Übung. So gut wie die ganzen Stabi Übungen auch sein mögen, TRX oder nicht TRX, sie kommen in der Effektivität nicht ansatzweise an Kreuzheben heran.

Brian
28.01.2019, 14:46
Der eine Fuß hängt in einer Schlaufe (etwas über Knöchelhöhe hängend), der andere Fuß ist möglichst weit nach vorne ausgestellt. Dann folgen möglichst tiefe Ausfallschritte, 2x15 auf jeder Seite. Das ist eine von mehreren Übungen. Kreuzheben ist mir zu riskant wegen meines Rückens.

leviathan
28.01.2019, 14:52
Der eine Fuß hängt in einer Schlaufe (etwas über Knöchelhöhe hängend), der andere Fuß ist möglichst weit nach vorne ausgestellt. Dann folgen möglichst tiefe Ausfallschritte, 2x15 auf jeder Seite. Das ist eine von mehreren Übungen.

Damit bearbeitest Du aber in erster Linie die Quads und den Gluteus Maximus. Du wirst die Dysbalance also eher vergrößern. Warum?


Kreuzheben ist mir zu riskant wegen meines Rückens.

Und einbeinig am Seilzug? Das wäre eine gute Alternative.

@Rolli: Startest Du eigentlich wieder mit POL Training? Ich bin gerade wieder über Stöggl gestolpert.

RunSim
28.01.2019, 14:58
Schön formuliert. Als ich mit dem Laufen angefangen habe, sah ich aus wie ein Fragezeichen. Es ging gar nicht und es gleicht einem Wunder, dass ich in weniger als einem Jahr die 10km in 41:55min geschafft habe - mit hängenden Schultern, eingesunkener Körperhaltung und schlurfenden Fußes. Du hättest Dir die Augen gerieben, wenn Du mich früher gesehen hättest. Heute jammere ich auf vergleichsweise hohem Niveau. Wieviel Zeit lasse ich wohl durch meine suboptimale Laufökonomie liegen? Wahrscheinlich ist es in der AK M50 der Unterschied zwischen 4:43 und 4:30min über 1500m (4:30min wäre deutsche Spitze, nur wenige sind in Deutschland in meiner AK deutlich schneller als 4:30min, zur Zeit jedenfalls!).

Dennoch bin ich überfordert, weil ich nicht weiß, was ich noch wie optimieren soll. Kaum habe ich eine Baustelle beseitigt, tun sich andere auf. Ich werde am besten Schritt für Schritt vorgehen.

Die Hüftstreckung zu verbessern, ist der nächste Schritt. Habt Ihr Links mit Übungen?

Die "Ausgangsleistung" von dir kenne ich ja nicht (wie auch...), daher ist es schön zu lesen, dass du bereits Fortschritte gemacht hast :daumen: sollte also nicht besserwisserisch rüberkommen.
Du hast es ja bereits richtig erfasst: das Wichtigste ist jetzt die richtige Priorisierung. Nicht einfach nur alle Sachen ohne Sinn und Verstand anfangen zu trainieren.
Hüftstrecker kann man doch auch gut mit Therabändern trainieren, oder? Es sei denn man ist schon ein Muckimann.

+1 zu Levi: Kreuzheben finde ich eine absolute "1A-PLUS Übung". Nicht nur dafür sondern auch für den Rücken und allgemein.

Rolli
28.01.2019, 15:29
@Rolli: Startest Du eigentlich wieder mit POL Training? Ich bin gerade wieder über Stöggl gestolpert.
Leider keine Geduld fr 2,5h LLDL.
Ich mag auch nicht im Winter... Dunkelheit und Nässe so lange Draußen.

Aktuell versuche ich Schwelle plus einige self-made Einheiten.

Brian
28.01.2019, 15:30
Die "Ausgangsleistung" von dir kenne ich ja nicht (wie auch...), daher ist es schön zu lesen, dass du bereits Fortschritte gemacht hast :daumen: sollte also nicht besserwisserisch rüberkommen.
Du hast es ja bereits richtig erfasst: das Wichtigste ist jetzt die richtige Priorisierung. Nicht einfach nur alle Sachen ohne Sinn und Verstand anfangen zu trainieren.
Hüftstrecker kann man doch auch gut mit Therabändern trainieren, oder? Es sei denn man ist schon ein Muckimann.

Bewegungslegastheniker haben es nicht leicht! :D

Und jetzt freue ich mich auf die 3000!

Rajazy
28.01.2019, 15:35
Kreuzheben ist mir zu riskant wegen meines Rückens.
Wie wäre es dann stattdessen mit der Kraftübung "Rückstrecken am Gerät", sorry weiß nicht wie die Übung wirklich heißt, deshalb irgendein ein Link gerade gegooglt (die erste Übung):

https://www.fitundattraktiv.de/muskelaufbau-unterer-ruecken-top-4-uebungen/

Was auch gut zu wissen wäre, was du an Möglichkeiten zur Verfügung hast (Kraftraum oder zuhause?. Falls zu hause, was hast du an Möglichkeiten?).

Hast du beim Laufen versucht, wie Ex vorgeschlagen hat?

Vorschlag: mal bewusst Brust raus und Becken nach vorne schieben. Letzteres geht am Besten, wenn man sich vorstellt eine Treppe hoch zu laufen
Falls ja, was hast du festgestellt? Kaum Unterschied oder doch?

Manchmal ist es einfach größtenteils im Kopf. Wie ich vor einigen Tagen schrieb, habe ich einen Unterschied gemerkt, wenn ich darauf achte - vor allem beim schnellen Laufen. Leider muss ich immer daran denken und ist auch aktuell anstrengend, d.h. ist noch nicht automatisiert.

Oder wie Simon schrieb: sich groß machen :)

leviathan
28.01.2019, 15:43
Leider keine Geduld fr 2,5h LLDL.
Ich mag auch nicht im Winter... Dunkelheit und Nässe so lange Draußen.

Aktuell versuche ich Schwelle plus einige self-made Einheiten.

Schade, ich weiß ja, daß es bei Dir hilft. Bin gestern einen ersten Test gelaufen. Das waren knapp über 11km. Die 10km Marke lag bei 34:xx. Allerdings läuft mein Training genau umgekehrt zu Deinem. Bisher gab es nur Dauerläufe. Die schnellste Einheit deutlich langsamer als Marathon Renntempo. Ich werde jetzt langsam ein paar intensivere Sachen einfließen lassen. Übrigens hat mir gestern ein 18jähriger 3000m Läufer die Butter vom Brot genommen :daumen: So als kleine Bestätigung für Deine These, daß die Bahnläufer den Volksläufern den Schneid abkaufen. Eigentlich hätte ich sogar mal Lust auf die 3000, nur leider nicht auf das Training.
In einem Monat ist der nächste 10er. Da hoffe ich auf eine niedrige 33 oder hohe 32. Da sollen aber auch ein paar schnellere Einheiten dabei sein. Ich bin mir nur nicht schlüssig, ob wie bei Seiler eher 10k RT bis HMRT oder wirklich mal etwas schnelleres. Für die Motorik werde ich schnelle Strides mitnehmen. Die vertrage ich ganz gut. Diese schnelleren Einheiten gibt es wie bei POL nur zweimal die Woche. Der Rest sind einfach lockere Dauerläufe.

Ich hätte dann einfach mal Lust aus diesem Training heraus eine MD zu laufen. Also ein wenig den Faden Titel umkehren: Für alle, die Langstrecke laufen (aber auch mal auf kürzere Distanzen gehen)

Rolli
28.01.2019, 16:00
Schade, ich weiß ja, daß es bei Dir hilft.
Vielleicht im April wieder. Zuerst muss ich einige neue Sachen testen. :)


Da sollen aber auch ein paar schnellere Einheiten dabei sein. Ich bin mir nur nicht schlüssig, ob wie bei Seiler eher 10k RT bis HMRT oder wirklich mal etwas schnelleres. Für die Motorik werde ich schnelle Strides mitnehmen. Die vertrage ich ganz gut. Diese schnelleren Einheiten gibt es wie bei POL nur zweimal die Woche. Der Rest sind einfach lockere Dauerläufe.
Du weißt, dass unsres Verständnis von POL sich deutlich unterscheidet und die ganzen Diskussionen hier und da, haben mich irgendwie noch nicht umgestimmt.

leviathan
28.01.2019, 16:10
Du weißt, dass unsres Verständnis von POL sich deutlich unterscheidet und die ganzen Diskussionen hier und da, haben mich irgendwie noch nicht umgestimmt.

Ich bin mir dessen völlig bewusst. Dennoch wäre es mal einen Test wert. Gut bei 800m benötigt man Grundschnelligkeit. Aber ein guter Marathonläufer wird wohl auch auf 3000m gut performen und vielleicht sogar auf 1500. Das wäre zumindest meine Annahme. Und irgendwie bekomme ich beim Schreiben Lust, dies mal zu probieren. Vielleicht liege ich auch völlig falsch, glaube aber, daß man auch ohne heftige Tempobolzerei ziemlich weit kommt.

Brian
28.01.2019, 16:55
Und einbeinig am Seilzug? Das wäre eine gute Alternative.
Für einbeinige Übungen fehlte mir bisher leider noch die Koordination, Und eine Kraftübung unsauber auszuführen, ist wohl kontraproduktiv. Aber auch das werde ich noch einmal probieren.

Damit bearbeitest Du aber in erster Linie die Quads und den Gluteus Maximus. Du wirst die Dysbalance also eher vergrößern. Warum?
Zum Gluteus: Mein alter Trainer (mit A-Lizenz) hält das Training des Glutaeus maximus inkl. der hinteren Oberschenkelmuskulatur für essentiell. Ausfallschritte gehören zu den Standartübungen für Läufer. Warum vergrößert man Deiner Meinung nach mit dieser Übung muskuläre Dysbalancen? Das habe ich jetzt nicht verstanden.

Wie wäre es dann stattdessen mit der Kraftübung "Rückstrecken am Gerät", sorry weiß nicht wie die Übung wirklich heißt, deshalb irgendein ein Link gerade gegooglt (die erste Übung):https://www.fitundattraktiv.de/muskelaufbau-unterer-ruecken-top-4-uebungen/
Diese Übung ist sehr gut! Mache ich schon seit 20 Jahren.

alcano
28.01.2019, 17:08
In einem Monat ist der nächste 10er. Da hoffe ich auf eine niedrige 33 oder hohe 32. Da sollen aber auch ein paar schnellere Einheiten dabei sein. Ich bin mir nur nicht schlüssig, ob wie bei Seiler eher 10k RT bis HMRT oder wirklich mal etwas schnelleres
Kommt 1. darauf an, welche Anpassung du damit erreichen willst und 2. ob/was du zu 100% sauber laufen kannst (kein Vornüberkippen!) und wie du sicherstellst, dass du sauber läufst. Wie machst du das bei den Strides, die ja beinahe-Sprints sind bei dir?

leviathan
28.01.2019, 18:27
Für einbeinige Übungen fehlte mir bisher leider noch die Koordination, Und eine Kraftübung unsauber auszuführen, ist wohl kontraproduktiv. Aber auch das werde ich noch einmal probieren.

Das kann man aber lernen. TRX ist koordinativ auch nicht ohne, aber sicher nicht so wirkungsvoll.


Zum Gluteus: Mein alter Trainer (mit A-Lizenz) hält das Training des Glutaeus maximus inkl. der hinteren Oberschenkelmuskulatur für essentiell. Ausfallschritte gehören zu den Standartübungen für Läufer. Warum vergrößert man Deiner Meinung nach mit dieser Übung muskuläre Dysbalancen? Das habe ich jetzt nicht verstanden.

Ist auch essentiell. Nur werden bei der von Dir beschriebenen Übung hauptsächlich die Quads trainiert und das sind die Gegenspieler der Hamstrings. Da die Quads in der Regel stärker sind, wird dieses Ungleichgewicht natürlich größer.


Kommt 1. darauf an, welche Anpassung du damit erreichen willst

Letztendlich will ich ein hohe Geschwindigkeit an der Laktatschwelle und daß die möglichst nah an der VO2max liegt. Zweitrangig wäre eine hohe VO2max. Bei den meisten hier im Faden wird das wohl umgekehrt sein


2. ob/was du zu 100% sauber laufen kannst (kein Vornüberkippen!) und wie du sicherstellst, dass du sauber läufst..

Das ist leider richtig. Wenn ich mich nicht voll anstrenge, kann ich mich auch besser auf die Laufform konzentrieren. Da werde ich aber gerade besser. Hier helfen insbesondere die Strides. Daher hatte ich das Maddin auch so vorgeschlagen.


Wie machst du das bei den Strides, die ja beinahe-Sprints sind bei dir?

Dadurch, daß ich "nur" 90% Effort laufe, kann ich mich gut auf die Form und eine hohe Frequenz konzentrieren. Bei mehr Effort verkrampfe ich und bin letztendlich nicht schneller. Wahrscheinlich werde ich sogar langsamer.

Brian
28.01.2019, 19:06
https://www.youtube.com/watch?v=B6Al8CGwFuw&feature=youtu.be
https://www.youtube.com/watch?v=pDE5dnePZ70&feature=youtu.be

Mein Online-Trainer sieht es nach Ansicht des Videos nicht ganz so kritisch.

In den Schultern und in der Armbewegung sollte ich nicht so stark verkrampfen, den Oberkörper etwas stärker aufrichten, dabei die Arme parallel führen, die Hände etwas höher nehmen und locker schließen.

Ansonsten sei der Laufstil ökonomisch, sonst könnte ich auch nicht diese Zeiten laufen. Die Hüfte sei stabil, das freut mich besonders, da ich seit 2 Jahren an der Hüftstabilität mit verschiedenen Kräftigungsübungen, u.a. mit Miniband, arbeite. Darüber hinaus sei der Kniehub gut, den Körperschwerpunkt würde ich durch den Fußaufsatz unter dem KSP gut treffen. Das Abrollverhalten der Füße sei ökonomisch. Auf die B-Note ist er nicht eingegangen. Einen Schönheitspreis werde ich wohl nie gewinnen.

Das stimmt mich zuversichtlich für die kommenden Aufgaben. An meinen Schwächen werde ich weiter arbeiten.

leviathan
28.01.2019, 19:11
Das stimmt mich zuversichtlich für die kommenden Aufgaben. An meinen Schwächen werde ich weiter arbeiten.


Ok, Dein Online Trainer sieht das so. Ein exzellenter und erfahrener 400/800m Läufer und ein ebenso einzustufender Mittelstreckler und Mittelstrecken Trainer hier im Forum sehen das anders. Was die Jungs gesagt haben, klang auch nicht so unplausibel. Ich kann das leider nicht so einschätzen, weil ich mehr Ahnung vom Krafttraining habe und weniger vom Laufen.

RunSim
28.01.2019, 19:37
Ich bin mir dessen völlig bewusst. Dennoch wäre es mal einen Test wert. Gut bei 800m benötigt man Grundschnelligkeit. Aber ein guter Marathonläufer wird wohl auch auf 3000m gut performen und vielleicht sogar auf 1500. Das wäre zumindest meine Annahme. Und irgendwie bekomme ich beim Schreiben Lust, dies mal zu probieren. Vielleicht liege ich auch völlig falsch, glaube aber, daß man auch ohne heftige Tempobolzerei ziemlich weit kommt.

Die Philosophie meines Trainers für 1500m Training geht auch in die Richtung. Wobei man dazu sagen muss, dass dies kein Training für Leute ist, die auf DM Niveau oder höher trainieren.
Ich persönlich würde das aber auch so sehen, dass man für mindestens akzeptable Leitungen nicht zwingend viel Tempogebolze braucht.
Bei dir würde sich die interessante Frage stellen, welche Leistungen adhoc und welche mit etwas spezifischer Vorbereitung möglich wäre.
Bei deinen Überdistanzleistungen wäre eine Sub10 auf 3000m ja keine Herausforderung sondern eher Aufwärmprogramm.
Da du sehr gut auf Ausdauertraining ansprichst, würde ich dir auch auf 1500m ein äußerst hohes mögliches Leistungslevel vorhersagen. Dazu kommt, dass der 'schnelle' Bereich bis jetzt noch sehr wenig trainiert wurde und es hier dementsprechend noch recht viel Luft für Entwicklung gibt.

Im ersten Schritt wäre die Ausbildung dieses Bereiches aber mMn gar nicht nötig. Wahrscheinlich brächten dich 2 Monate spezifisches Training (wobei hier ja auch immer noch viele DLs etc gelaufen werden) auf ein Niveau, von dem viele hier nur träumen können und anschließend deprimiert mit dem Laufen aufhören :-)

Brian
28.01.2019, 19:37
Ok, Dein Online Trainer sieht das so. Ein exzellenter und erfahrener 400/800m Läufer und ein ebenso einzustufender Mittelstreckler und Mittelstrecken Trainer hier im Forum sehen das anders. Was die Jungs gesagt haben, klang auch nicht so unplausibel. Ich kann das leider nicht so einschätzen, weil ich mehr Ahnung vom Krafttraining habe und weniger vom Laufen.

Nun darf ich mir meine Meinung selbst bilden und ein paar Ansatzpunkte für mich finden. Allerdings muss ich wohl auch akzeptieren, dass aus mir niemals ein Stiist werden wird. Einige Dinge kann ich optimieren, das tue ich allerdings schon seit 2011, teilweise auch mit Erfolg und so mache ich weiter. Es wäre blöd, wenn es nichts mehr zu verbessern gäbe! Das ist auch ein Anreiz, ich sag nur: 4:35min!

Ich finde es schwierig, immer für mich alleine ohne Aufsicht auf Basis externer Trainingspläne zu trainieren. Arbeitszeit und Vereinstraining sind leider nicht miteinander vereinbar.

Du hast es in vielerlei Hinsicht leichter, aber Du läufst auch einen Marathon in 2:28h, die 3000m in 8:55min und die 1500m in 4:10min. :D

leviathan
28.01.2019, 19:50
Nun darf ich mir meine Meinung selbst bilden und ein paar Ansatzpunkte für mich finden. Allerdings muss ich wohl auch akzeptieren, dass aus mir niemals ein Stiist werden wird.

Das ist ja auch gar nicht nötig. Es ist auch gut, daß Du priorisiert an Dir arbeitest. Ich fand aber, daß hier einige interessante und gute Hinweise kamen, die einen sehr validen Eindruck hinterlassen hatten.


Ich finde es schwierig, immer für mich alleine ohne Aufsicht auf Basis externer Trainingspläne zu trainieren. Arbeitszeit und Vereinstraining sind leider nicht miteinander vereinbar.

Das ist auch nicht leicht. Und dann schleichen sich Dinge ein, die man nur sehr schwer wieder los wird. Aber so geht es hier vielen.


Du hast es in vielerlei Hinsicht leichter, aber Du läufst auch einen Marathon in 2:28h.

Nach dem ersten Jahr Training lag ich bei 3:32, ein Jahr später 3:29, ein weiteres Jahr später 3:00, noch ein Jahr später 2:47, etc. und viele Jahre später unter 2:30. Das hat viele Tausend Kilometer gekostet. Meine Entwicklung verlief nicht so steil wie Deine. Also beschwer Dich mal nicht. Da gibt es nun wirklich keinen Grund :)

Brian
28.01.2019, 19:57
Das ist ja auch gar nicht nötig. Es ist auch gut, daß Du priorisiert an Dir arbeitest. Ich fand aber, daß hier einige interessante und gute Hinweise kamen, die einen sehr validen Eindruck hinterlassen hatten.

Die Hinweise habe ich auch angenommen, nur kann ich nicht alle Baustellen auf einmal beseitigen. Für gute Zeiten wird eine gute Laufökonomie benötigt, die ist gegeben. Es war nicht leicht, dahin zu kommen.

Ich bin sehr zufrieden und besonders froh bin ich, gesund zu sein und weiter laufen zu können.

Möchte nicht mal jemand anders ein Video einstellen? Es macht Spaß, darüber zu diskutieren!

Ex_Sprinter
28.01.2019, 20:48
Möchte nicht mal jemand anders ein Video einstellen? Es macht Spaß, darüber zu diskutieren!

Das würde mich auch sehr interessieren. Leider gibt es von mir selbst nur ausnahmslos verwackelte WK-Videos, auf denen man sehr wenig zum Laufstil erkennen kann. Da bräuchte ich mal jemanden mit ruhiger Hand beim Training an der Seitenlinie ...

Aber speziell Leviathan als LDler hat doch sicherlich mal was ...?

Wir können ja in den nächsten Monaten nach und nach alle mal mit Bewegtaufnahmen hier um die Ecke kommen. Im Frühjahr läuft es sich auch lockerer ;-)

Ex_Sprinter
28.01.2019, 20:55
Ah ... habe doch was zumindest brauchbares:
https://m.youtube.com/watch?v=3f0D6klPNlE
Ist ein 400m Rennen, also ca 95% Tempo - Sprint.
Der Abschnitt von 0:20-0:35 zeigt wenigstens etwas aussagekräftiges.
Ich bin der aussen laufende in Schwarz-Weiss..

Die Zielgerade bin ich später natürlich vollkommen seltsam gelaufen. Rücklage und die Arme viel zu lang vorn. War ein verzweifelter Versuch, ohne vorheriges Training die 400 gut zu laufen und am Ende wenigstens die Schrittlänge zu halten. Ist leider ein wenig schiefgegangen ...

leviathan
28.01.2019, 21:17
Aber speziell Leviathan als LDler hat doch sicherlich mal was ...?


Ich habe leider auch nichts. Da muss ich mal meine Jungs beauftragen mich bei verschiedenen Tempi zu filmen. Ich habe mich aber schon ein paarmal im Fernsehen gesehen. Das war jeweils beim Marathon und einmal bei einem Hindernis Rennen ala Getting Tough. Das sah eigentlich immer stilistisch brilliant aus. Ausnahmen waren das Ende vom Frankfurt Marathon. Da bin ich hinten raus ganz schön eingegangen. Dann kam der Oberkörper richtig weit nach vorn. Das sah gruselig aus.

Das stilistisch brilliant bezieht sich auf einen sehr effizienten und kraftsparenden Stil. Das ist nicht mit Deinem kraftvollen Kniehub zu vergleichen. Ich durfte Dich ja mal live in Erfurt sehen. Das war beeindruckend :daumen:

D.edoC
28.01.2019, 22:14
1. Rechter Fuß!!!!! Extrem schlecht.
2. Kaum Fußgelenabdruck.
3. Der Knick in der Hüfte ist einfach etwas sitzender Position, kaum Hüftstreckung.
4. Sehr kurzer Schritt.
5. Verkrampfte Schultern und Arme.
6. Zu lange Haare.

Irgendwie kaum Dynamik in der Bewegung.
Du musst was im Bereich Sprunggelenk und Wade machen. Plyo und Sprungläufe.

Allgemein OK, (nur der rechter Fuß geht gar nicht) aber etwas Arbeit sollte man schon investieren.+1


Wie bekommt man den Fuß gerade gestellt?
Mir ging es die ersten Trainingsjahre ähnlich. Hat sich wahrscheinlich vom "coolen Entenschritt Stand" auf dem Pausenhof eingefressen. Dauer ewig dies wieder auszubügeln. Ich habe es geschafft, indem ich im normalen Alltag Jahre lang drauf geachtet habe, das beim normalen gehen die Füße immer nach vorne zeigen. Auch beim Treppen Auf- und Absteigen habe ich auf meine Fußstellung geachtet.


7. Fehlende Lockerheit. +1


Das lockere Sprinten muss man erlernen und nur mit lockeren Sprints kann man locker Sprinten lernen. 90% Abläufe sind da einfach zu langsam um die notwendige Dynamik zu bekommen.+1


Die Frage, die ich mir stelle ist die, wieviele Baustellen man gleichzeitig angehen sollte.Du bist alt und du läufst schon sehr lange. Diese Fakten sprechen gegen das Ausmerzen der Baustellen. Ich würde die wertvolle Zeit lieber in anderen motorischen Grundeigenschaften investieren. Der Zug mit der Verbesserung der Lauftechnik ist abgefahren! Ab und an Lauf ABC genügt!


Als ich mit dem Laufen angefangen habe, sah ich aus wie ein Fragezeichen. Es ging gar nicht und es gleicht einem Wunder, dass ich in weniger als einem Jahr die 10km in 41:55min geschafft habe - mit hängenden Schultern, eingesunkener Körperhaltung und schlurfenden Fußes.Ging mir ähnlich! Mein Trainer meinte damals ich würde mit meinen Hoden fast den Boden berühren - so stark war meine Hüfte eingeknickt :D. Ich hatte das Glück, das ich bereits nach einem Jahr "falschen" Laufen bereits das "neue richtige" Laufen in meinem ZNS langsam einspeisen konnte. Da ist es auch nicht so tragisch, das ich erst mit 21 zum Laufen gekommen bin. Bei Dir ist es aber, wie bereits oben erwähnt, das Alter und das lange falsche gefestigte Laufen was Dir einen Strich durch die Rechnung macht. Würde das einfach so akzeptieren und noch das beste ohne großartige Veränderung des Laufstils draus machen.


Möchte nicht mal jemand anders ein Video einstellen? Es macht Spaß, darüber zu diskutieren!Klar! Wer Austeilen kann, der kann auch einstecken.
Nur blöd das ich wahrscheinlich kaum einstecken muss :P

Bin aktuell nicht nur der schnellste aktive Fori hier - auch Lauftechnik mäßig bin ich überlegen :D
(Hängt wohl zusammen?!)
Aber seht selbst:

https://www.youtube.com/watch?v=sK6sL6qfGh4&list=PLiTYywi97M0JtsFsW--9tO3JSy-6s_mP0

leviathan
28.01.2019, 23:09
Nur blöd das ich wahrscheinlich kaum einstecken muss :P

Bin aktuell nicht nur der schnellste aktive Fori hier - auch Lauftechnik mäßig bin ich überlegen :D
(Hängt wohl zusammen?!)
Aber seht selbst:]

Du bist aktuelle sicher der schnellste Fori bis 10k. Auf HM hoffe ich tatsächlich Dir noch ein paar Jahre Paroli bieten zu können. Bzgl. der Lauftechnik sehe ich das vollkommen anders. Das Sprinten sieht wirklich gut aus. Bei langsameren Tempi (so ab 3:20) wird das schon nicht mehr so effizient. Da lässt Du sehr viel schwächeren Läufern viel Raum. Da bist Du einfach nicht effizient. Ich würde das beschreiben mit: "wo rohe Kräfte sinnlos walten." Das ist aber zugegeben nicht Dein Wettkampftempo.

D.edoC
28.01.2019, 23:35
Danke für die Blumen :D

leviathan
28.01.2019, 23:43
Danke für die Blumen :D

Das ist ernst gemeint. Und lass Dir mal auf der Zunge zergehen, was ich da schreibe. Ich halte Dich für brutal stark. Und dennoch bezweifle ich, daß Du diese Stärke mit Deinem aktuellem Laufstil über länger Distanzen (z.B. HM) so umsetzen kannst, weil Du dafür zu kraftvoll und damit ineffizient läufst. Das soll auch zeigen, daß Du auf diesen Strecke viel Potential hast. Dann wirst Du aber um eine Umstellung des Laufstils kaum umhinkommen. Bezogen auf Deinen aktuellen Fokus von 1500 bis 10k ist das wahrscheinlich perfekt, wobei ich mir bei 10k schon nicht mehr so sicher bin.

D.edoC
29.01.2019, 00:18
Das ist ernst gemeint. Und lass Dir mal auf der Zunge zergehen, was ich da schreibe. Ich halte Dich für brutal stark. Und dennoch bezweifle ich, daß Du diese Stärke mit Deinem aktuellem Laufstil über länger Distanzen (z.B. HM) so umsetzen kannst, weil Du dafür zu kraftvoll und damit ineffizient läufst. Das soll auch zeigen, daß Du auf diesen Strecke viel Potential hast. Dann wirst Du aber um eine Umstellung des Laufstils kaum umhinkommen. Bezogen auf Deinen aktuellen Fokus von 1500 bis 10k ist das wahrscheinlich perfekt, wobei ich mir bei 10k schon nicht mehr so sicher bin.Sehe ich etwas anders. Auf den Videos kann man erkennen, das es Richtung LD geht. Weit über 5000m WK-Distanz. Bestätigung habe ich von vielen Trainern bekommen. Man sieht schon teilweise den "Schlürf-Schritt". Naja, Videos und Real sind auch wieder zwei unterschiedliche paar Schuhe. Ich sehe mich dieses Jahr auf den HM in 67min. Unwahrscheinlich, das Du da mithalten kannst. Nächstes Jahr bist Du hoffentlich wieder in Top Form. Wäre ein geiles Fernduell. Dein Wiedereinstieg sieht ja soweit schon mal gut aus :)

RunSim
29.01.2019, 08:13
Sprinter, Laufstil gefällt mir sehr gut!
Ich bin kein Kenner, aber da hätze ich nix zu meckern ;-)

D.edoC, watt soll ich sagen, außer 'Streber' :-)

Brian
29.01.2019, 08:30
.

Du bist alt und du läufst schon sehr lange. Diese Fakten sprechen gegen das Ausmerzen der Baustellen. Ich würde die wertvolle Zeit lieber in anderen motorischen Grundeigenschaften investieren. Der Zug mit der Verbesserung der Lauftechnik ist abgefahren! Ab und an Lauf ABC genügt!

Ging mir ähnlich! Mein Trainer meinte damals ich würde mit meinen Hoden fast den Boden berühren - so stark war meine Hüfte eingeknickt :D. Ich hatte das Glück, das ich bereits nach einem Jahr "falschen" Laufen bereits das "neue richtige" Laufen in meinem ZNS langsam einspeisen konnte. Da ist es auch nicht so tragisch, das ich erst mit 21 zum Laufen gekommen bin. Bei Dir ist es aber, wie bereits oben erwähnt, das Alter und das lange falsche gefestigte Laufen was Dir einen Strich durch die Rechnung macht. Würde das einfach so akzeptieren und noch das beste ohne großartige Veränderung des Laufstils draus machen.

Danke für den Hinweis, im Prinzip sehe ich es ähnlich wie Du. Mit meinem Laufstil bin ich sehr zufrieden. Ich bin Mittelfußläufer, setze fast unterhalb des Körperschwerpunkts auf und kann deshalb gelenkschonend und ökonomisch laufen, das allein zählt.

Mich, was die Technik angeht, mit einem jugendlichen Läufer vergleichen zu wollen, ist sinnlos. Zu viele falsche Bewegungsabläufe haben sich verfestigt. Was man in jedem Alter tun kann: Rumpf- und Hüftstabilität zu verbessern. Tut man das nicht, können sich muskuläre Dysbalancen verstärken und zu Problemen führen, besonders, wenn man auf einem hohen Level unterwegs ist. Da kann ich selbst ein Liedchen von singen. Lauf-ABC und plyometrisches Training sind auch wichtige Trainingselemente, das wurde schon diskutiert. Das letzte Thema ist durchaus interessant und auch neu für mich.

Für einen 53jährigen kann ich sehr zufrieden sein, wobei es natürlich bessere Stilisten gibt. Ich habe es schon einmal geschrieben: In meiner AK fängt die deutsche Spitze über 1500m bei ca. 4:30min an. Ich selbst stehe bei 4:43min (2018) und habe mich bisher - bei einem suboptimalen Training - in 6sek-Schritten von Jahr zu Jahr gesteigert. Jetzt plane ich für 2019 eine 4:35min. Wenn man sich in diesen Regionen bewegt, ist das eigene Rummäkeln am Laufstil Jammern auf hohem Niveau. Schönheitsfehler sollte man akzeptieren, da gebe ich Dir recht.

Sehr schöne Stilistik! :daumen: Besonders, wenn ich sehe, wie lang Du die Schritte nach hinten ziehen kannst. Da kann ich richtig neidisch werden. Die Fersen gehen bis zum Arsch, bei mir nur bis etwas über Kniehöhe, auch wenn ich 800m laufe. Das ist der altersbedingte Schlurfschritt eines ehemaligen Langstrecklers. Kurzstrecken werden niemals mein Thema sein!

Rolli
29.01.2019, 08:45
Bei Sprinter und Daniel würde ich nichts verändern wollen. Alles sehr GUT!!!
Typische leichtathletische Ausbildung.

Auch die Umstellung auf LD bei Daniel sehe ich als OK. Vielleicht nur etwas unbewegliche Hüfte, was den Schritt verkürzt (Vorteil beim Sprinten, Nachteil bei LD) Die Bewegung kommt aus dem Sprunggelenk und wird durch Hüfte nicht unterstützt. Es ist aber ein sehr minimaler Nachteil und kein Grund was zu verändern. Das kann man hier deutlich erkennen (Einstellung 0,25):
https://www.youtube.com/watch?v=_d4Gmy7AsMk&list=PLiTYywi97M0JtsFsW--9tO3JSy-6s_mP0&index=2

Rolli
29.01.2019, 08:52
Danke für den Hinweis, im Prinzip sehe ich es ähnlich wie Du. Mit meinem Laufstil bin ich sehr zufrieden. Ich bin Mittelfußläufer, setze fast unterhalb des Körperschwerpunkts auf und kann deshalb gelenkschonend und ökonomisch laufen, das allein zählt.

Mich, was die Technik angeht, mit einem jugendlichen Läufer vergleichen zu wollen, ist sinnlos. Zu viele falsche Bewegungsabläufe haben sich verfestigt.
Du sollst aber nicht zufrieden sein. Ich sehe das auch komplett anderes als Daniel!!! Man muss immer an der Technik tüftel und versuchen sie zu verbessern. IMMER! Alt ist nur der der sich alt fühlt. Lasse Dir von den jungen Pferden nichts einreden.

Wenn man da nichts macht, wird das nur noch schlimmer.

Übrigens, Dein Laufstil ist nicht gut, nicht ökonomisch und nicht gelenkeschonden. Mein auch nicht. Aber etwas leichtfüssige laufe ich schon. :zwinker2: Auch wenn ich mit den Armen "wie ein Mädchen" rumfuchtele und mein Körper etwas wackelt.

leviathan
29.01.2019, 09:05
Sehe ich etwas anders. Auf den Videos kann man erkennen, das es Richtung LD geht.

Täuscht vielleicht wirklich im Video. Das wirkt sehr kraftvoll und wenig gleitend.


Ich sehe mich dieses Jahr auf den HM in 67min. Unwahrscheinlich, das Du da mithalten kannst.

Das wäre natürlich gigantisch. Ich hatte eher mit einer 69 gerechnet. Das wird aber auch im nächsten Jahr kein Fernduell. Für eine 67 glatt benötigt man mindestens eine Pace von 3:10 an der Laktatschwelle. Das hatte ich noch nie drauf und glaube auch nicht, da noch hinkommen zu können. Einen 15km TDL knapp unter 3:20er Pace kann ich mir vorstellen. Wenn alles fantastisch läuft vielleicht sogar ein wenig darunter. Für 3:10 fehlt mir die Phantasie :peinlich:

Bzgl. Laufstil: ich hatte Dich mal auf 5000 gesehen. Das sah wirklich sehr gut aus. In der dortigen Pace war das auch extrem effizient. Bei Sprinter sah das natürlich anders aus. Das ist aber auch ein wandelndes Muskelpaket mit unglaublicher Grundgeschwindigkeit und dabei irre locker. Das fand ich ebenfalls sehr imposant.

Rajazy
29.01.2019, 09:28
Sprinter, Laufstil gefällt mir sehr gut!
Ich bin kein Kenner, aber da hätze ich nix zu meckern ;-)

D.edoC, watt soll ich sagen, außer 'Streber' :-)


Bei Sprinter und Daniel würde ich nichts verändern wollen. Alles sehr GUT!!!
Typische leichtathletische Ausbildung
+1

Na gut, wenn alle mitmachen dann mache ich auch mit - dann haben wir auch Beispiele von den unteren Ligen mit viel Raum zur Kritik bzw. Potential zur Verbesserung :D

Ich hätte nur ein Video von meinem ersten 800m im Sommer 2018 in 2:22 min (d.h. Tempo im Video um 3er Schnitt). Ich kann zwar selber viele Baustellen erkennen, dennoch würde ich mich über eure Kritik und Tipps sehr freuen. Ich habe als wenig talentierter Späteinsteiger leider viele Baustellen, was Lauftechnik angeht, obwohl ich ständig daran arbeite :frown:

Am Start stand ich ganz draußen im orangenen Tshirt und dirket danach an 3. Position. Bin das Rennen zu schlecht gelaufen und Leute mich einfach überholen lassen (hatte ständig Angst, dass ich zu schnell sei), somit am Ende der ersten Runde in die 6. Position runtergerutscht und langsam eine Lücke bilden lassen. Diese habe ich zu spät kurz vor dem Ende wieder kurz geschlossen dennoch reichte es nicht und somit beendete ich das Rennen als 6ter ohne voll fertig zu sein. Nächstes mal mache ich besser - auch was Lauftechnik angeht (diese war meine erste Bahnsaison mit Spikes).

Das Video :uah: :

https://youtu.be/9p7GUELIvMQ

(Danke an den Doc von Sub40er Faden für die Aufnahme).

Rolli
29.01.2019, 09:40
Das Video :uah: :

https://youtu.be/9p7GUELIvMQ

(Danke an den Doc von Sub40er Faden für die Aufnahme).

FERSE !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
:klatsch:

RunSim
29.01.2019, 09:40
Nagut, dann wage ich es auch mal... ist aber (leider) nur ein kurzer Ausschnitt aus meinem ersten 800m Rennen, Juni 2018:
https://www.dropbox.com/s/z9r8pbwt042npk1/VID-20180721-WA0002.mp4?dl=0
Nehmt kein Blatt vor den Mund, ich werde schon nicht rumheulen :-)

Achso, ich bin der Dritte von vorne :klatsch:


Maddin, ich sehe es bei dir ähnlich wie Rolli. Ich würde auch weiterhin am Laufstil arbeiten. Ich glaube, dass du alleine durch eine verbesserte Laufeffizienz noch etwas Zeit rausholen kannst.
Ich würde es aber nicht überstürzen, sondern Stück für Stück angehen. Gerade jetzt, noch weit vor deinem geplanten Leistungshöhepunkt, bietet es sihc an daran zu arbeiten. Kurz vor knapp sollte man die Priorität auf andere Sachen legen.
Ich würde z.B. jeden DL nutzen um an EINER Sache zu arbeiten. Wie gesagt, immer nur für ein paar Sekunden drauf achten und dann wieder eine gedankliche Pause. Das wird schon :-)

Brian
29.01.2019, 09:57
Du sollst aber nicht zufrieden sein. Ich sehe das auch komplett anderes als Daniel!!! Man muss immer an der Technik tüftel und versuchen sie zu verbessern. IMMER! Alt ist nur der der sich alt fühlt. Lasse Dir von den jungen Pferden nichts einreden.

Wenn man da nichts macht, wird das nur noch schlimmer.

Übrigens, Dein Laufstil ist nicht gut, nicht ökonomisch und nicht gelenkeschonden. Mein auch nicht. Aber etwas leichtfüssige laufe ich schon. :zwinker2: Auch wenn ich mit den Armen "wie ein Mädchen" rumfuchtele und mein Körper etwas wackelt.
Das ist Deine Sichtweise, sie unterscheidet sich teilweise von meiner.

Vieles von dem, was Du schreibst, ist für mich selbstverständlich und das schon, seit ich trainiere.

Jetzt werde ich erst einmal versuchen, die Hüftstreckung zu verbessern. Mein Fitneßtrainer aus der Muckibude hat mir ein paar Übungen gezeigt, ich kann es nur unvollkommen mit Worten wiedergeben:

Ausfallschritte im TRX hängend, Rückenstütz im TRX hängend, Dehnübungen für die Hüfte

Hüftstabilität: Kniebeugen mit Miniband um die Knie, Sidewalks mit Miniband um die Knöchel, Standwaage

Darüber hinaus:

Seitstütz, Abduktorentraining mit Miniband​ (oder ist es Adduktorentraining?), Rudern, Rückenstrecker, Overheadwalks mit Zug nach hinten für eine geradere Haltung, usw

Ich arbeite weniger mit Gewichten, mehr mit Kräftigungsübungen aus der Bewegung heraus. Übungen mit hohen Gewichten vertrage ich nicht mehr so gut, da lasse ich die Finger von.

RunSim
29.01.2019, 10:03
FERSE !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
:klatsch:

Rajazy, schön mal ein Video von dir zu sehen :-)
Die Körperhaltung finde ich gut! Arme ggf ein bisschen mehr einsetzen, aber ist nicht dramatisch, finde ich.

Wenn ich zum Verdeutlichen mal etwas übertreiben darf: Mein Eindruck ist, dass du deine Füße in den Boden rammst. Der Boden hat dir doch nix getan? :P Nach meinem Daherhalten setzt du dadurch viel Energie ein und bekommst (zu wenig) wieder zurück. Und das vermindert den Vortrieb.
Mir fehlt also eine gewisse "Leichtfüßigkeit" bei dir. Das Gute daran, an sowas man kann sehr gut arbeiten :nick:

Rolli
29.01.2019, 10:06
Nagut, dann wage ich es auch mal... ist aber (leider) nur ein kurzer Ausschnitt aus meinem ersten 800m Rennen:
https://www.dropbox.com/s/z9r8pbwt042npk1/VID-20180721-WA0002.mp4?dl=0
Nehmt kein Blatt vor den Mund, ich werde schon nicht rumheulen :-)


Maddin, ich sehe es bei dir ähnlich wie Rolli. Ich würde auch weiterhin am Laufstil arbeiten. Ich glaube, dass du alleine durch eine verbesserte Laufeffizienz noch etwas Zeit rausholen kannst.
Ich würde es aber nicht überstürzen, sondern Stück für Stück angehen. Gerade jetzt, noch weit vor deinem geplanten Leistungshöhepunkt, bietet es sihc an daran zu arbeiten. Kurz vor knapp sollte man die Priorität auf andere Sachen legen.
Ich würde z.B. jeden DL nutzen um an EINER Sache zu arbeiten. Wie gesagt, immer nur für ein paar Sekunden drauf achten und dann wieder eine gedankliche Pause. Das wird schon :-)

Ferse.
Kopf nach unten und locker.
Keine Hüftstreckung, dadurch Frontmechanics (was nicht schlimm ist) und sitzender Laufstil.
Hüfte nach vorne!!!

Du erreichst damit keine Dynamik in der Bewegung.

Tipp: einfach Vorfuß sprinten und Sprungläufe.

Rolli
29.01.2019, 10:09
Rajazy, schön mal ein Video von dir zu sehen :-)
Die Körperhaltung finde ich gut! Arme ggf ein bisschen mehr einsetzen, aber ist nicht dramatisch, finde ich.

Wenn ich zum Verdeutlichen mal etwas übertreiben darf: Mein Eindruck ist, dass du deine Füße in den Boden rammst. Der Boden hat dir doch nix getan? :P Nach meinem Daherhalten setzt du dadurch viel Energie ein und bekommst (zu wenig) wieder zurück. Und das vermindert den Vortrieb.
Mir fehlt also eine gewisse "Leichtfüßigkeit" bei dir. Das Gute daran, an sowas man kann sehr gut arbeiten :nick:

Das "in den Bodenrammen" ist keine negative Eigenschaft. Leider durch den tiefen Fersenlauf wird die eingesetzte Kraft nicht gespeichert und beim Abdruck wieder gewonnen, sondern in den Boden abgegeben.

leviathan
29.01.2019, 10:13
einfach Vorfuß sprinten und Sprungläufe.

Kann man auch bergauf sprinten? Da kommt einem der Boden zumindest im Ballenbereich entgegen. Oder was wären Alternativen, um diesen Bewegungsablauf zu erlernen?

Wie machst Du das mit den Sprungläufen. Geht das mit Anlaufen wie beim Dreisprung und wie viele Sprünge macht man da? Ginge alternativ auch Einbeinsprünge erst eine Seite und dann die nächste (vielleicht 3x10)? Das stelle ich mir technisch einfacher vor.

Rolli
29.01.2019, 10:17
Das ist Deine Sichtweise, sie unterscheidet sich teilweise von meiner.

Vieles von dem, was Du schreibst, ist für mich selbstverständlich und das schon, seit ich trainiere. Ich habe 2010 auf dem absoluten Nullpunkt angefangen, scheinbar ganz ohne Muskulatur und lerne seither das Laufen komplett neu. Man sollte aber immer schauen, von welchem Ausgangspunkt man gestartet ist und was man realistischerweise erreichen kann. Du hast deutlich mehr Talent als ich, ich selbst habe mir jeden kleinen Fortschritt, jede Sekunde, mühsam erarbeitet, mir ist nie etwas zugeflogen und dennoch robbe ich mich cm für cm in neue Dimensionen (für meine Verhältnisse). Das ist eine tolle Erfahrung!

Als letzte Woche das Video aufgenommen wurde, kroch ich auf dem Zahnfleisch, das sieht man, ich bin auch schon besser und weniger verkrampft gelaufen.

Jetzt werde ich erst einmal versuchen, die Hüftstreckung zu verbessern. Mein Fitneßtrainer aus der Muckibude hat mir ein paar Übungen gezeigt, ich kann es nur unvollkommen mit Worten wiedergeben:

Ausfallschritte im TRX hängend, Rückenstütz im TRX hängend, Dehnübungen für die Hüfte

Hüftstabilität: Kniebeugen mit Miniband um die Knie, Sidewalks mit Miniband um die Knöchel, Standwaage

Darüber hinaus:

Seitstütz, Abduktorentraining mit Miniband​ (oder ist es Adduktorentraining?), Rudern, Rückenstrecker, Overheadwalks mit Zug nach hinten für eine geradere Haltung, usw

Ich arbeite weniger mit Gewichten, mehr mit Kräftigungsübungen aus der Bewegung heraus. Übungen mit hohen Gewichten vertrage ich nicht mehr so gut, da lasse ich die Finger von.

Ich bitte Dich!
Du sollst hier nicht rumheulen, sondern die Kritikpunkte nutzen.
Jeder von uns hat sich jeder Sekunde erarbeiten müssen. Nicht nur Du. Ich habe vielleicht sogar noch schwerer als Du, weil neben mir, im Schlafzimmer, liegt eine mit DM-Titel und jedes mal mich auslacht (OK, so ist sie auch nicht...)

Also, keine Ausreden suchen, keine Erklärungsversuche... sondern ehrliche Arbeit!
An Talent glaube ich sowieso nicht.

Lese mal Eintrag von EX von vor 3 Tagen... dafür bin ich dankbar. Jetzt versuche ich meine Arme unter Kontrolle zu bringen.

Brian
29.01.2019, 10:20
FERSE !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
:klatsch:
Es ist auf einem Video immer schwer zu erkennen, wo der Aufsatzpunkt des Fusses ist. Für mich sieht es so aus, als würdest Du etwas weiter vor dem Körperschwerpunkt aufsetzen, Fersenlauf? Du läufst aber viel dynamischer als ich! Auch die Armhaltung ist besser als bei mir. Ist die Hüfte etwas eingeknickt? Das ist aber nur meine eingeschränkte Sichtweise, Rolli kann es bestimmt besser einschätzen.

Rajazy
29.01.2019, 10:22
Danke Rolli und Simon für eure Feedback und Kritik! :daumen:

Das Platschen ist leider meine größte Baustelle :(
Hättet ihr für mich dagegen irgendwelche Tipps?
Klar, keinen tiefen Fersenlauf, aber wie kann ich aktiv daran arbeiten?

@Simon, danke, schön auch von dir ein Video zu sehen :) Kann zu dem was Rolli geschrieben hat nicht weiteres schreiben außer, dass ich beeindruckt bin, wie du nach nur einem (?) Jahr läufst.

Edit, danke dir auch Maddin. Kann auch sein, dass ich zu weit vorne meinen Fuß aufsetze und deshalb Ferne? K.a.

leviathan
29.01.2019, 10:24
@Simon, danke, schön auch von dir ein Video zu sehen :) Kann zu dem was Rolli geschrieben hat nicht weiteres schreiben außer, dass ich beeindruckt bin, wie du nach nur einem (?) Jahr läufst.

Von Beginn an in die richtige Bewegung gewachsen :daumen:

Rajazy
29.01.2019, 10:27
Von Beginn an in die richtige Bewegung gewachsen :daumen:
+1

Rolli
29.01.2019, 10:47
Kann man auch bergauf sprinten? Da kommt einem der Boden zumindest im Ballenbereich entgegen. Oder was wären Alternativen, um diesen Bewegungsablauf zu erlernen?

Wie machst Du das mit den Sprungläufen. Geht das mit Anlaufen wie beim Dreisprung und wie viele Sprünge macht man da? Ginge alternativ auch Einbeinsprünge erst eine Seite und dann die nächste (vielleicht 3x10)? Das stelle ich mir technisch einfacher vor.

Bergauf für besseren Abdruck.
Bergab für längeren Schritt. (hier muss man mutig sein, um nach unten rennen zu können) Edit... und für die Frequenz.

Klassischen Sprunglauf für die Hüftstreckung (mein Schatz :D)
https://www.youtube.com/watch?v=OhLYFGngdGc
Sprinter Sprunglauf für längeren Schritt und Dynamik.
https://www.youtube.com/watch?v=FxJOh46-e04

Einbeinige Sprünge haben damit nichts zu tun und man kann sie als Plyo für Dehnungs-Verkürzungs-Zyklus einsetzen.

Brian
29.01.2019, 11:02
Nagut, dann wage ich es auch mal... ist aber (leider) nur ein kurzer Ausschnitt aus meinem ersten 800m Rennen, Juni 2018:
https://www.dropbox.com/s/z9r8pbwt042npk1/VID-20180721-WA0002.mp4?dl=0


Simon, Deine Haare sind zu lang! :D

Ich laufe jetzt 6 x 1000m! Bis später!

leviathan
29.01.2019, 11:04
Danke Rolli :daumen:

Davon werde ich einiges mal testen. Die Bergabläufe finde ich sehr interessant. Die Schrittlänge ist wohl aktuell der limitierende Faktor für Geschwindigkeit. Eine große Herausforderung wird sein, den Vorfuß als erstes aufzusetzen. Hast Du hier auch eine Idee wie man das forcieren kann. Die Tendenz mit der Ferse aufzusetzen, ist auch bei höheren Geschwindigkeiten stark ausgeprägt.

Rolli
29.01.2019, 11:33
Ferse.
Kopf nach unten und locker.
Keine Hüftstreckung, dadurch Frontmechanics (was nicht schlimm ist) und sitzender Laufstil.
Hüfte nach vorne!!!

Du erreichst damit keine Dynamik in der Bewegung.

Tipp: einfach Vorfuß sprinten und Sprungläufe.

Mist... falscher Adressat, sorry Simon!!!! Ich meinte Video und Laufstil von Rayazy!!! :klatsch: (musste was machen und habe zu schnell geklickt)

Rolli
29.01.2019, 11:39
Nagut, dann wage ich es auch mal... ist aber (leider) nur ein kurzer Ausschnitt aus meinem ersten 800m Rennen, Juni 2018:
https://www.dropbox.com/s/z9r8pbwt042npk1/VID-20180721-WA0002.mp4?dl=0
Nehmt kein Blatt vor den Mund, ich werde schon nicht rumheulen :-)

Achso, ich bin der Dritte von vorne :klatsch:


Maddin, ich sehe es bei dir ähnlich wie Rolli. Ich würde auch weiterhin am Laufstil arbeiten. Ich glaube, dass du alleine durch eine verbesserte Laufeffizienz noch etwas Zeit rausholen kannst.
Ich würde es aber nicht überstürzen, sondern Stück für Stück angehen. Gerade jetzt, noch weit vor deinem geplanten Leistungshöhepunkt, bietet es sihc an daran zu arbeiten. Kurz vor knapp sollte man die Priorität auf andere Sachen legen.
Ich würde z.B. jeden DL nutzen um an EINER Sache zu arbeiten. Wie gesagt, immer nur für ein paar Sekunden drauf achten und dann wieder eine gedankliche Pause. Das wird schon :-)

Bei Dir fehlt mir auf, dass Du die Schritte unnötig verlängerst (erzwingst). Das ist zwar gut, aber nicht über den verlängerten Unterschenkelschwung. Sonst die Armarbeit etwas unsauber.

Alles jedoch gut+.

Edit. Dein Trainer gefällt mir besser. :zwinker2:

Rolli
29.01.2019, 11:40
Danke Rolli :daumen:

Davon werde ich einiges mal testen. Die Bergabläufe finde ich sehr interessant. Die Schrittlänge ist wohl aktuell der limitierende Faktor für Geschwindigkeit. Eine große Herausforderung wird sein, den Vorfuß als erstes aufzusetzen. Hast Du hier auch eine Idee wie man das forcieren kann. Die Tendenz mit der Ferse aufzusetzen, ist auch bei höheren Geschwindigkeiten stark ausgeprägt.

Wenn ich mich recht erinnere ist Deine Schrittlänge ausgezeichnet. Du sollst vielleicht an der Frequenz arbeiten und den LD-Trott unterbrechen.
Hast Du schon mal 240Hz/min bei Deine Uhr gesehen?

leviathan
29.01.2019, 11:51
Wenn ich mich recht erinnere ist Deine Schrittlänge ausgezeichnet. Du sollst vielleicht an der Frequenz arbeiten und den LD-Trott unterbrechen.
Hast Du schon mal 240Hz/min bei Deine Uhr gesehen?

Nein. Aber 230 erreiche ich jetzt bei meinen Strides. Und das ist alles sehr locker. Die Schrittfrequenz bei den Intervallen ist auch relativ hoch. Wenn ich Fartleks absolviere, sind die 5k Abschnitte immer so bei 95, 1500RT um die 105. Dauerläufe liegen bei 85. Geschwindigkeitssteigerung kommt zu ca. 1/3 über die Frequenz. Ich kann ja mal bei den nächsten Strides testen, ob das höher geht. Das würde sich dann aber sicher nicht mehr natürlich anfühlen.

Beschleunigen geht fast auschließlich über die Frequenz. Ich falle dann irgendwann in eine für das Tempo angemessene Frequenz zurück.

Edit: ich hab es verwechselt. Ich erreiche bei den Strides immer so 120max. Das entspricht Deinen 240 ziemlich genau.

Brian
29.01.2019, 12:55
Heute waren die Beine noch etwas schwer!

El, Lauf-ABC mit Sprungläufen, 3 Steigerungsläufe, 30m-, 40m-, 50m-Sprint mit Fallstart, 6 x 1000m, 2min Sp, Al

3:36/3:38/3:39/3:38/3:38/3:38min

Interessant wäre es, nach 3 Monaten ein Vergleichsvideo zu sehen, damit man erkennen kann, ob die Tipps etwas gebracht haben.

RunSim
29.01.2019, 14:17
Danke Rolli und Simon für eure Feedback und Kritik! :daumen:

Das Platschen ist leider meine größte Baustelle :(
Hättet ihr für mich dagegen irgendwelche Tipps?
Klar, keinen tiefen Fersenlauf, aber wie kann ich aktiv daran arbeiten?

Mit praktischen Zipps kann ich da leider nicht so dienen. Wenn ich merke, dass ich stampfe, arbeite ich mit "Bildern" im Kopf.
Das klingt vielleicht etwas blöd, aber ich stelle mir z.B. vor über die Bahn zu fliegen anstatt zu laufen. Ich stelle mir vor, den Boden bei jedem Schritt immer nur ganz kurz und leicht "anzutippen", so wie eine Ballerina beim Tanzen oder ein Sieler beim Badminton (die machen ja immer so lockere Schritte vor und zurück).




@Simon, danke, schön auch von dir ein Video zu sehen :) Kann zu dem was Rolli geschrieben hat nicht weiteres schreiben außer, dass ich beeindruckt bin, wie du nach nur einem (?) Jahr läufst.


Von Beginn an in die richtige Bewegung gewachsen :daumen:
Danke für die Blumen :peinlich: jetzt sind es aber mittlerweile 1 1/2 Jahre regelmäßiges Training :zwinker5:
Es stimmt, ich bin ja direkt nach einem Monat regelmäßigem Laufen in einen Verein gegangen. Und da kamen halt sofort vom Trainer und anderen Sportlern allgemeine Tipps und Dinge, die denen bei mir aufgefallen sind.
Anfängliche Tipps sind mir auch irgendwie bis heute im Kopf hängen geblieben:
"Die Arme steuern die Frequenz deiner Beine. Wenn du beschleunigen willst, lauf nicht schneller, sondern erhöhe einfach die Frequenz deiner Arme. Die Beine kommen dann automatisch mit"
Als ich im Stadion mal mit einem anderen Sportler gelaufen bin, hat der mir gesagt, dass man bei mir bei jedem Schritt ein Echo von der Tribüne hört: "versuch mal leise zu laufen".
Dass ich zu weit vorne den Fuß aufsetze, hat mein Trainer sehr früh gemerkt, daher hatte ich das Glück, dass ich da schnell gegensteuern konnte und sich der Fehler nicht so stark eingebrannt hat.
Zudem habe ich mir auch Berichte im Internet und Bücher durchgelesen. Ein deutscher Sprinter, dessen Trainer beim Training NIE Zeiten stoppt, sondern sich nur auf seine Beobachtungen und das Feedback des Sportlers verlässt: "Wenn es schnell und locker aussieht und wenn der Sportler sagt, dass es sich locker angefühlt hat, dann ist es richtig".
Und Sätze wie "Du sollst nicht versuchen schnell zu laufen sondern locker (und schnell)" oder "Versuche so zu laufen als ob es sich wie Fliegen anfühlt" haben sich bei mir mittlerweile etabliert. Da denke ich irgendwie automatisch dran, wenn es mal nicht so rund läuft.



Simon, Deine Haare sind zu lang! :D

Seit einer Woche deutlich kürzer :frown:



Bei Dir fehlt mir auf, dass Du die Schritte unnötig verlängerst (erzwingst). Das ist zwar gut, aber nicht über den verlängerten Unterschenkelschwung. Sonst die Armarbeit etwas unsauber.
Alles jedoch gut+.
Danke für die Tipps! Ja du hast sicher Recht. Meine Schrittlänge ist ok. Aber hab mal beim Video gemessen: 184er Frequenz bei einem 800m Lauf ist sehr gering.
Was einst du mit verlängerter Unterschenkelschwung? Mit den Fachbegriffen kenne ich mich leider nicht so gut aus.
Armarbeit hast du auch Recht, das muss noch etwas "präziser" werden. Manchmal verkrmapfe ich etwas und dann wird es unrund.


Edit. Dein Trainer gefällt mir besser. :zwinker2:
Ich bin ja auch noch in der Ausbildung bei ihm :zwinker4::zwinker4:

Brian
29.01.2019, 14:25
Das Platschen ist leider meine größte Baustelle :(
Hättet ihr für mich dagegen irgendwelche Tipps?

Edit, danke dir auch Maddin. Kann auch sein, dass ich zu weit vorne meinen Fuß aufsetze und deshalb Ferne? K.a.

Beim Fersenlauf erfolgt der Fußaufsatz meistens deutlich vor dem KSP, im ungünstigsten Fall mit durchgestreckten Knien. Ich selbst habe am Anfang versucht, die Knie höher zu nehmen - bei langsamen Tempo, 2km reichen am Anfang. Ob Dir mein Tipp weiterhilft, kann ich Dir nicht versprechen. Ich weiß nicht so genau, ob ich nicht schon immer Mittelfußläufer war.

Ex_Sprinter
29.01.2019, 19:59
Bei Sprinter und Daniel würde ich nichts verändern wollen. Alles sehr GUT!!!
Typische leichtathletische Ausbildung.


Danke (dir und anderen) für das Lob.
Aber ich sehe es selbst weitaus kritischer. Die Schlabberhose verdeckt wohl meinen sitzenden Arsch. Ausserdem schlackert mein linker Fuss extrem nach innen, wodurch ich beim Sprint stark proniere, was meine Achillissehne noch kaputter macht ...

Übrigens von wegen Kniehub: in der Jugend war ich reiner Trommelsprinter. Meine Trainer verzweifelten an meinem komplett ausbleibenden Kniehub und Auspendeln. Noch dazu sass ich hinten, wie eine Ente. Den einigermassen vernünftigen Laufstil habe ich erst in meiner 2. Laufkarriere gefunden - mit Ü40!

Zu euren Videos schreibe ich die Tage mit mehr Zeit mal etwas...

Rajazy
30.01.2019, 14:05
Bei mir schleicht die Erkältung anscheinend immer noch nach und bin mir deshalb gar nicht mir sicher, ob ich am Wochenende irgendwas in der Halle starten möchte. Das regt mich tierisch auf :motz:

Nach 4 Tagen krank (davon 3 ordentlich erkältet), fühlte ich mich gestern endlich wieder fit und entschied mich somit für einen 10k lockeren DL mit Fokus auf "Nicht-Fersen"-Lauf. Fühlte sich irgendwie (für mich) unnatürlich an und bekam danach etwas müdere Waden als sonst. Eigentlich müderere Waden als nach Laufen mit Spikes auf der Bahn. Aber wie man gesehen hat, mit Spikes selbst laufe anscheinend schlecht mit Fersenlandung, soll also nix heißen... Wahrscheinlich ist auch der Grund, warum ich viel Spikes vertrage :klatsch:
Danach habe ich 8 lockere Steigerungen. Im Gegensatz zu Levi, sind bei mir Steigerungen selten mit Maxkadenz über 200. Über 200 bis auch Richtung 240 erreiche ich nur beim Sprinttraining (auch Langsprints), was ich leider zu selten mache. Die Steigerungen laufe ich eher ansteigend alle 4 Schritte ein Gang mehr bis etwa knapp unter 800m-RT (meistens um die 2:45er Pace die letzten ein paar Schritte).

Heute nach einer quasi schlaflosen Nacht am Überlegen, Halle oder nicht Halle am Samstag bzw. LD-Einheit oder verminderte MD-Einheit heute, habe ich mich endlich für die LD TWL Einheit entschieden - also für das Hauptziel Frühjahrssaison. Leider lief es überhaupt nicht gut und habe nach 2 von geplanten 8x 800m/800m abgebrochen. Überhaupt keine aerobe Kraft vorhanden und bekam irgendwie kaum Luft. Wahrscheinlich bin ich noch nicht wieder fit und die Ausdauerviecher sind noch krank :frown:

Da ich (leider) nicht stark und mutig genug bin, eine abgebrochene QTE zu akzeptieren, habe ich eine kleine MD Pyramide mit Spikes drangehängt:
400/300/200/100 in etwa 18/17/16/15" pro 100m Pace. Dabei habe ich versucht auf die Hinweise von gestern zu achten (nur eine Baustelle pro Sprint - z.B. Vorfuß, Hüfte nach vorne, sich groß machen, usw).
Es hat erstaunlicherweise besser geklappt als erwartet und ich kam endlich in den Tritt, allerdings fühlte sich deutlich anstrengender bei diesen Tempi als für mich normalerweise sein sollte - sprich eher all-out angefühlt.

Ich werde morgen Pause machen und Übermorgen im Park ein bisschen rumtraben mit ein paar Steigerungen. Je nachdem wie ich mich am Freitag dabei fühle, entscheide ich dann spontan ob ich am Samstag in die Halle fahre oder ob ich es sein lasse. Aktuell fühle ich mich leider etwas down.

Brian
30.01.2019, 14:39
fühlte ich mich gestern endlich wieder fit und entschied mich somit für einen 10k lockeren DL mit Fokus auf "Nicht-Fersen"-Lauf. Fühlte sich irgendwie (für mich) unnatürlich an und bekam danach etwas müdere Waden als sonst.

Du solltest vielleicht nicht mit 10km anfangen, sondern mit 2 bis 3km, begleitet von Krafttraining auch für die Waden und Lauf-ABC. Wie stark die Waden dabei belastet werden, hast Du schon gemerkt. Ich habe mir ein altes Video von mir von 2010 angesehen, damals lief ich auch "Hacke". Das könnte natürlich auch an den Asics Gel Kayano gelegen haben, die ich damals verwendet habe. Die Umstellung war beschwerlich und ich hatte zu Beginn muskuläre Probleme.

Rajazy
30.01.2019, 15:25
Du solltest vielleicht nicht mit 10km anfangen, sondern mit 2 bis 3km, begleitet von Krafttraining auch für die Waden und Lauf-ABC. Wie stark die Waden dabei belastet werden, hast Du schon gemerkt. Ich habe mir ein altes Video von mir von 2010 angesehen, damals lief ich auch "Hacke". Das könnte natürlich auch an den Asics Gel Kayano gelegen haben, die ich damals verwendet habe. Die Umstellung war beschwerlich und ich hatte zu Beginn muskuläre Probleme.

Danke Maddin für den wichtigen Hinweis! :daumen:
Im Nachhinein ist man immer schlauer - zuhause habe ich dann gemerkt, dass es eine blöde Idee war :klatsch:

Muss ich dann wohl versuchen, meine Dauerläufe nach und nach mit mehr Anteil an Nichtfersenlauf zu laufen. Vorsichtig und Herantasten ist gefragt.
Begleidendes Krafttraining (Wadeheben) mache ich eigentlich immer - meistens einmal in der Woche. Vielleicht mache ich jetzt 2 mal. ABC und Sprünge (vor allem Sprungläufe) mache ich auch mindestens einmal wöchentlich.

Brian
30.01.2019, 17:51
Noch ein Tipp: Laufe in der Umstellungsphase von 3 Monaten anfangs nur 20 bis 35km pro Woche, später bis 50km, absolviere über 3 Monate 2 x pro Woche Krafttraining plus 1 x Beinübungen, mache dreimal pro Woche Lauf-ABC: Sprungläufe, Prellhopser, Hopserläufe, Skippings, Hohes Knie/hohe Ferse, Fußgelenksarbeit, Marionettenlauf, Steigerungsläufe barfuß auf dem Rasen, jeweils 20min Lauf-ABC.

emel
30.01.2019, 18:04
Helfen doch Einlagen?

Ich habe es glaube ich schon mal geschrieben. Mit Einlagen habe ich meinen Knickfuß wegbekommen.
Den Senk- sowie Spreizfuß wird man wohl nicht mehr wegbekommen. Aber kann auch Arthrose vorbeugen/verlangsamen.

Probier es doch einfach aus, dann siehst du ob es einen (positiven) Unterschied macht.

Rajazy
30.01.2019, 18:05
Danke Maddin.

Fast alle Sachen, die du oben genannt hast, mache ich sehr regelmäßig.
Nur das Wochenkilometer kann ich aktuell nicht reduzieren. Das habe ich die Woche auch kurz überlegt. Ich möchte im Frühjahr noch zwei LD-WKs laufen und dabei möglichst gut abschneiden.

Deshalb werde ich jetzt keine "Umstellungsphase" machen. Dann nach dem HM fokussierter und mit sehr wenug Umfang umstellen. Jetzt nur mit einer sehr vorsichtigen Dosierung daran arbeiten.

Brian
30.01.2019, 18:13
Dann brauchst Du mehrere Monate bis 1 Jahr. Die Umstellung machst Du am besten von Oktober bis Dezember.

Rajazy
30.01.2019, 18:17
Warum ist eine beste Umstellung jahreszeitabhängig? :confused:

Brian
30.01.2019, 18:27
Warum ist eine beste Umstellung jahreszeitabhängig? :confused:

Ab Oktober ist doch meistens die Wettkampfsaison vorbei und viele machen dann eine Saisonpause. Das wäre ein guter Zeitpunkt!

Brian
30.01.2019, 19:41
Ich habe es glaube ich schon mal geschrieben. Mit Einlagen habe ich meinen Knickfuß wegbekommen.
Den Senk- sowie Spreizfuß wird man wohl nicht mehr wegbekommen. Aber kann auch Arthrose vorbeugen/verlangsamen.

Probier es doch einfach aus, dann siehst du ob es einen (positiven) Unterschied macht.
Das Problem ist nur, dass man nicht immer auf den Wahrheitsgehalt der Diagnose eines Orthopäden vertrauen kann. Wenn Einlagen eigentlich nicht nötig sind und trotzdem welche verschrieben werden, ist die Angelegenheit kontraproduktiv.

Schiese
30.01.2019, 21:07
War heute in der Halle wegen der 3x1.000m in 3:30 mit 2:30 Min SP. Es lief leider nicht gut. War übermüdet, da die letzte Nacht schlecht geschlafen. Zudem hat mein Mitläufer im Tagesverlauf abgesagt. Meine Lauftechnik war auch grottenschlecht, bin nur von links nach rechts geriert, weil ich meinen rechten Arm, wie fast immer, kaum bewegt habe. Zudem bin ich viel auf Hacke gelaufen. Mein Gedanke während der Intervalle war durchgehend, dass ich mir das Rennen nächste Woche Sonntag nicht geben werde, da ich wohl kaum unter 10:30 laufen kann. Geworden sind es 3:30,7/3:31,5/3:29,9.

Brian
30.01.2019, 21:31
Geworden sind es 3:30,7/3:31,5/3:29,9.
Jetzt versteh ich Dein Problem nicht! Sieh Dir mal meine Intervallzeiten an!

6 x 1000m, 2min Stehpause

3:36/3:38/3:39/3:38/3:38/3:38min

Augen zu und durch! Im Wettkampf mobilisierst Du immer zusätzliche Kräfte! Zudem kannst Du Dir aus Wettkämpfen Tempo holen für den nächsten Wettkampf.

Rajazy
30.01.2019, 22:08
War heute in der Halle wegen der 3x1.000m in 3:30 mit 2:30 Min SP. Es lief leider nicht gut. War übermüdet, da die letzte Nacht schlecht geschlafen. Zudem hat mein Mitläufer im Tagesverlauf abgesagt. Meine Lauftechnik war auch grottenschlecht, bin nur von links nach rechts geriert, weil ich meinen rechten Arm, wie fast immer, kaum bewegt habe. Zudem bin ich viel auf Hacke gelaufen. Mein Gedanke während der Intervalle war durchgehend, dass ich mir das Rennen nächste Woche Sonntag nicht geben werde, da ich wohl kaum unter 10:30 laufen kann. Geworden sind es 3:30,7/3:31,5/3:29,9.

Trotz allem WK-Tempo 3 km lang mit relativ kurzen Pausen gelaufen :daumen:

Setze dich nicht unter Druck, Schiese. Es sind noch über 10 Tage. Kopf hoch!

Klar, man möchte immer PBs laufen. Aber auch wenn es nicht klappen sollte (wünsche dir natürlich nicht), dann eben beim nächsten mal und 3000m ist eine gute Vo2max-Einheit.

Alles Gute für die letzten 10 Tagen und fürs Rennen! Das wird schon!

Brian
31.01.2019, 06:30
Gestern hatte ich wieder eine schöne Trainingseinheit zur Kräftigung der Gesäß- und hinteren Oberschenkelmuskulatur, der Beinmuskulatur allgemein, sowie der Rumpfmuskulatur. 2 Übungen gefallen mir besonders, ich habe schon versucht, sie zu beschreiben, meine Lieblingsübungen im TRX:

1. ich liege auf dem Rücken, Rumpf-Oberschenkel, Oberschenkel-Unterschenkel sind rechtwinklig zueinander angeordnet, jede Ferse hängt in einer Schlaufe auf 30cm Höhe. Nun hebe ich das Gesäß an, bis Oberkörper und Oberschenkel eine gerade Linie bilden, Knie und Füße sind dabei geschlossen, und halte diese Position ein paar Sekunden, und bewege mich wieder in die Ausgangsposition. Das ganze wiederhole ich 10 bis 15mal, bei 2 Sätzen.

2. Ausfallschritte, einbeinig im TRX habe ich schon beschrieben: ein Fuß hängt in der Schlaufe, der andere Fuß ist nach vorne ausgestellt, Oberkörper gerade, ich gehe in die Knie so tief wie möglich und komme wieder hoch, 2 Sätze, 15 Whl auf jeder Seite Es ist nicht ganz leicht, das Gleichgewicht zu halten und die Übung ist technisch anspruchsvoll.

Die anderen Übungen habe ich weiter oben aufgezählt. Mit zusätzlichen Gewichten arbeite ich fast gar nicht ich arbeite überwiegend mit eigenem Körpergewicht und das kann anspruchsvoller sein als man glaubt.

Rolli
31.01.2019, 06:46
Maddin, hast Du die Übungen selbst ausgedacht verfolgst Du ein Krafttrainingsplan oder hast Du da einen Trainer (meine so was oben gelesen zu haben)?

Da ich vor 1,5 Jahren mit meinem Krafttraining übertrieben habe (einseitig, zu viel) mache ich nun sehr weinig und und nur spezielle Übungen, die mir beim Laufen unterstützen sollten. Auch Strandfigur-Übungen habe ich sein lassen... :D

Rolli
31.01.2019, 06:48
Gestern Halle geschlossen... :motz:
Also Sportplatz: 5km in 21:30 EL, 15' ABC + 2x10x100/100 Lauftechnik durch den Schnee.

Rolli
31.01.2019, 06:58
Ja, zumindest im Vergleich zu dem, was ich immer von Dir lese. Das ist aber überhaupt keine Kritik. Ich habe auch geschrieben, daß es sehr unterschiedliche Ansätze gibt. Jeder dieser Ansätze bringt einige Sieger und einige Verlierer hervor. Als Athlet benötigst Du sicher auch etwas Glück, um ein für Dich passendes System zu finden. Und in einer Gruppe kann man sicher nicht so spreizen, daß man jedem gerecht wird. Die größten Unterschiede des Systems von dem Läufer und Deinem Ansatz sind:

- die Anzahl der harten Einheiten war nie so hoch wie bei Dir
- die VO2max Einheiten waren übergewichtet
- weniger spezifische Einheiten als bei Dir

Habe das hier übertragen, weil ich den Marathontread nicht verunstalten möchte...

1. Eigentlich sind mehr als 2 IV in der Woche sehr selten und werden periodisch eingesetzt. Dann aber auch bis 5 IV als Block.
2. Auch periodisch und vor allem Herbst (lange Phase) und Frühjahr (kurze Phase) komplett mit VO2max gefüllt. Dabei muss ich mir immer Kritik vom Verbandstrainern anhören, weil sie nur Tempo und Strecken bis 600m (!!!!) sehen wollen. Tsss... Leichtathleten eben.
3. OK, das fahren wir fast komplett durch das Jahr.

Brian
31.01.2019, 07:26
Maddin, hast Du die Übungen selbst ausgedacht verfolgst Du ein Krafttrainingsplan oder hast Du da einen Trainer (meine so was oben gelesen zu haben)?

Da ich vor 1,5 Jahren mit meinem Krafttraining übertrieben habe (einseitig, zu viel) mache ich nun sehr weinig und und nur spezielle Übungen, die mir beim Laufen unterstützen sollten. Auch Strandfigur-Übungen habe ich sein lassen... :D
Die Übungen mache ich gemäß einem Plan. Ich bevorzuge dynamische Übungen, weniger statische, zum Teil stammen die Übungen von einem Athletiktrainer eines Fußballvereins.

leviathan
31.01.2019, 09:29
Habe das hier übertragen, weil ich den Marathontread nicht verunstalten möchte...


Das ist für die Marathonis auch wichtig.


Auch periodisch und vor allem Herbst (lange Phase) und Frühjahr (kurze Phase) komplett mit VO2max gefüllt. Dabei muss ich mir immer Kritik vom Verbandstrainern anhören, weil sie nur Tempo und Strecken bis 600m (!!!!) sehen wollen. Tsss... Leichtathleten eben.

Es gibt aber auch viele Trainer, die setzen ganzjährig auf VO2max. Das macht meines Erachtens auch viel Sinn. Es ist nun mal das relevante aerobe Tempo für die Mittelstreckler. In der von mir beschriebenen Schule war die Aufteilung immer VO2max (abwechselnd 8 bis 10x1000 mit 3min TP und 5x2000 mit 3min TP). Tempo war zwar nicht VO2mx, aber deutlich unter der Schwelle. Dazu kam meistens ein GA2 Lauf. Der Rest waren lockere Läufe. Die lagen und liegen meist so um die 45min im Schnitt.

Wenn mal ein Plateau kam, wurden auch mal 400er @ 3kRT gemacht. Das war aber sehr sporadisch.


OK, das fahren wir fast komplett durch das Jahr.

war dort auch so.

Rolli
31.01.2019, 09:41
Tempo war zwar nicht VO2mx, aber deutlich unter der Schwelle.
"deutlich unter" der Schwelle? Meinst Du langsamer als MRT-Tempo?

RunSim
31.01.2019, 09:50
War heute in der Halle wegen der 3x1.000m in 3:30 mit 2:30 Min SP. Es lief leider nicht gut. War übermüdet, da die letzte Nacht schlecht geschlafen. Zudem hat mein Mitläufer im Tagesverlauf abgesagt. Meine Lauftechnik war auch grottenschlecht, bin nur von links nach rechts geriert, weil ich meinen rechten Arm, wie fast immer, kaum bewegt habe. Zudem bin ich viel auf Hacke gelaufen. Mein Gedanke während der Intervalle war durchgehend, dass ich mir das Rennen nächste Woche Sonntag nicht geben werde, da ich wohl kaum unter 10:30 laufen kann. Geworden sind es 3:30,7/3:31,5/3:29,9.

Hacke, Spitze, Hacke, Spitze :zwinker5:
Jetzt mach dir mal nicht in die Hose wegen einer Einheit :hallo:
Man braucht nicht jedes mal eine Begründung, warum es nicht so gut lief, aber Übermüdung ist für mich schonmal eine Sache, die nicht gerade förderlich für lockeres Laufen ist.
Deine Reaktion ist übrigens ganz normal, die WK-Panik ca. 1-4 Wochen davor. Hier im Forum liest man das doch sehr sehr oft. Es läuft nicht so wie gewünscht und dann kommt Panik auf. Wahrscheinlich kommt die Panik nach dem ersten Intervall, wenn man auf seine Uhr geschaut hat.
Und du sagst es ja selbst: während des Trainings warst du mit den Gedanken schon beim Wettkampf bzw. bei der Idee zu kneifen.
Es ist natürlich leichter gesagt als getan, aber negative Gedanken sind beim Sport nicht unbedingt leistungsförderlich.

Stell dir doch mal vor, du läufst das 3000m Rennen und nach den ersten 1000m steht eine 3:35 auf der Uhr. Wenn du dann anfängst, darüber zu grübeln, ob dein Ziel überhaupt noch möglich ist, wirst du es wohlmöglich nicht erreichen.
Um "gewinnen" zu können (d.h. in deinem Falle dein Ziel zu erreichen) muss man vor dem Wettkampf schon die "Phantasie/Vorstellung" haben, dass das Ziel im Rahmen des Möglichen ist.
Und wenn es dann doch nicht klappen sollte...dann halt nächstes Mal. Die Welt geht dadurch doch auch nicht unter :winken:

leviathan
31.01.2019, 09:50
"deutlich unter" der Schwelle? Meinst Du langsamer als MRT-Tempo?

Ich würde mal sagen, daß die 1000er zwischen 5k und 10k lagen und die 2000er zwischen 10k und Treshold. Also die Pace war unter Schwellentempo. Sorry für die Verwirrung. Die GA2 Läufe lagen zwischen Treshold und MRT. Wobei hier MRT eher theoretisch zu sehen ist.

Rolli
31.01.2019, 09:54
Ich würde mal sagen, daß die 1000er zwischen 5k und 10k lagen und die 2000er zwischen 10k und Treshold. Also die Pace war unter Schwellentempo. Sorry für die Verwirrung. Die GA2 Läufe lagen zwischen Treshold und MRT. Wobei hier MRT eher theoretisch zu sehen ist.

OK... also doch über der Schwelle aber deutlich unter der VO2max. :D

leviathan
31.01.2019, 09:58
OK... also doch über der Schwelle aber deutlich unter der VO2max. :D

Genau so. Wenn mal 400er kamen (meistens 4x(5x400) mit 1' bzw. 3' TP war es schneller. Das war aber nicht so oft. Das kann ich auch gut nachvollziehen. Dann kommt schnell ein Peak.

Edit: Viele der schnellen Einheiten sind auch auf abgemessenen Strecken im Wald gelaufen worden. Da ging es um Schonung und Verletzungsprophylaxe. Und durch ein leichtes Profil war es auch eine Form von Krafttraining und Koordination.

Rajazy
31.01.2019, 10:02
Noch ein Tipp: Laufe in der Umstellungsphase von 3 Monaten anfangs nur 20 bis 35km pro Woche, später bis 50km, absolviere über 3 Monate 2 x pro Woche Krafttraining plus 1 x Beinübungen, mache dreimal pro Woche Lauf-ABC: Sprungläufe, Prellhopser, Hopserläufe, Skippings, Hohes Knie/hohe Ferse, Fußgelenksarbeit, Marionettenlauf, Steigerungsläufe barfuß auf dem Rasen, jeweils 20min Lauf-ABC.


Gestern hatte ich wieder eine schöne Trainingseinheit zur Kräftigung der Gesäß- und hinteren Oberschenkelmuskulatur, der Beinmuskulatur allgemein, sowie der Rumpfmuskulatur. 2 Übungen gefallen mir besonders, ich habe schon versucht, sie zu beschreiben, meine Lieblingsübungen im TRX:

1. ich liege auf dem Rücken, Rumpf-Oberschenkel, Oberschenkel-Unterschenkel sind rechtwinklig zueinander angeordnet, jede Ferse hängt in einer Schlaufe auf 30cm Höhe. Nun hebe ich das Gesäß an, bis Oberkörper und Oberschenkel eine gerade Linie bilden, Knie und Füße sind dabei geschlossen, und halte diese Position ein paar Sekunden, und bewege mich wieder in die Ausgangsposition. Das ganze wiederhole ich 10 bis 15mal, bei 2 Sätzen.

2. Ausfallschritte, einbeinig im TRX habe ich schon beschrieben: ein Fuß hängt in der Schlaufe, der andere Fuß ist nach vorne ausgestellt, Oberkörper gerade, ich gehe in die Knie so tief wie möglich und komme wieder hoch, 2 Sätze, 15 Whl auf jeder Seite Es ist nicht ganz leicht, das Gleichgewicht zu halten und die Übung ist technisch anspruchsvoll.

Die anderen Übungen habe ich weiter oben aufgezählt. Mit zusätzlichen Gewichten arbeite ich fast gar nicht ich arbeite überwiegend mit eigenem Körpergewicht und das kann anspruchsvoller sein als man glaubt.

Danke Maddin.

Dann beschreibe ich kurz auch was ich Kraft-technisch im LD-Training wöchentlich mache.

Im Winter während der Grundlagen gibt es:
- jeden Dienstag auf der Bahn Intervalle langsamer als 10k-RT bis MRT verschiedener Längen mit Übungen wie z.B.:
Sprungläufe, Skipping (hoch und tief), Storchenlauf, Schnelles Anfersen, Schlittschuhsprünge, Hochstrecksprünge, Kniebeugen auf Spannung (ohne komplett wieder zu stehen), Ausfallschrittsprünge, Liegestütze, Sit-ups usw.
- jeden Samstag gibt es ein Training im Gelände. Davon mindestens zwei mal im Monat Fahrtspielartig mit Sprungläufen und Skippings (hoch) bergauf.
- An einem dritten Tag in der Woche gibt es ABC und Schnelligkeit-ABC. Dabei lege ich am meisten Wert auf Übungen, die einen kurzen Bodenkontakt schulen wie z.B. Sprungläufe (kräfter weniger Wiederholungen im vergleich zu Dienstag), Skippings (zusätzlich zu dienstags auch einbeinige sehr schnell), Prellhopser (kurz schnell aus dem Fußgelenk, und normal lang), Marionettenlauf, Skippings mit Wechsel zum Lauf usw. Danach ein paar Sprints.

Je näher die Hauptsaison kommt, umso weniger Kraftübungen werden gemacht. Ab letzter Woche (d.h. nach 12 Wochen Grundlagen) mache ich samstags keine Übungen mehr am Berg, sondern härtere schnellere BALs und die Steigungen werden flacher... Dienstags werden die Übungen auch weniger je näher zum Wettkampf bis sie komplett verschwinden...

Mein Problem ist: ich kann das, was ich aus den Übungen lerne, nicht wirklich ins Laufen umsetzen. Und die Übungen kann ich wirklich nicht schlecht.
Bei den Sprungläufen z.B. springe ich verglichen mit vieler meiner Kollegen (eigentlich meistens alle) am weitestens. Sprich ich brauche weniger Sprünge, wenn wir in einem bestimmten Abstand (z.B. 50m oder auch länger) die Sprünge zählen. Die Hochstrecksprünge genauso nach oben. Oder Prellhopser funktioniert bei mir koordinativ wunderbar auch die schnellen tiefen.

Ich muss lernen, die Technik und Kraft auf das Laufen zu übertragen. Es fehlt mir dazu einfach das Talent. Daran muss ich arbeiten. Vielleicht fokussierter Steigerungen und Sprints laufen, jedes mal mit Betonnung auf ein Element.

Was Kraft zuhause angeht, mache ich leider zu wenig. Einmal wöchentlich Stabis und einmal alle zwei Wochen im Keller folgende Übungen mit Gewicht (schwerer Rucksack):
- Einbeinige Wadeheben
- Einbeinige Kniebeugen
- Einbeiniger Kniehub (hier das Gewicht logischerweise am Fuß)
- Ausfallschritte
- Beine hochheben aus der Seitenlage (ohne Gewicht)
Jede Übung ca 15 Wiederholungen (mehr Gewicht passt nicht rein, um weniger Wiederholungen zu machen), meistens 3 Sätze.

Für Fitnessstudio habe ich leider keine Zeit, da ich täglich 1,5h pro Strecke zur Arbeit pendeln muss. Meine letze Fitnessstudiomitgliegschaft ist mittlerweile über 15 Jahre her. Damals war ich allerdings 2 Jahre regelmäßig drin.

alcano
31.01.2019, 11:21
Es gibt aber auch viele Trainer, die setzen ganzjährig auf VO2max. Das macht meines Erachtens auch viel Sinn. Es ist nun mal das relevante aerobe Tempo für die Mittelstreckler.
Ist das Ziel die Verbesserung der VO2max (die sich bei fortgeschrittenen Läufer*innen im Allgemeinen nicht mehr signifikant verbessern lässt) oder die Verbesserung der vVO2max (die von der Laufökonomie abhängt und sehr wohl weiter verbessert werden kann)? Das macht trainingstechnisch einen großen Unterschied.

leviathan
31.01.2019, 11:27
Ist das Ziel die Verbesserung der VO2max (die sich bei fortgeschrittenen Läufer*innen im Allgemeinen nicht mehr signifikant verbessern lässt) oder die Verbesserung der vVO2max (die von der Laufökonomie abhängt und sehr wohl weiter verbessert werden kann)? Das macht trainingstechnisch einen großen Unterschied.

Ein wenig blasphemisch würde ich jetzt unterstellen, daß das viele erfahrene Trainer gar nicht wissen. Sie machen das, weil es schon immer funktioniert hat. Viele Trainer ziehen ein System durch, daß sich für sie und ihre Athleten bewährt hat. Das hat sich sicher in den letzten Jahren etwas geändert.

Rolli
31.01.2019, 12:10
Genau so. Wenn mal 400er kamen (meistens 4x(5x400) mit 1' bzw. 3' TP war es schneller. Das war aber nicht so oft. Das kann ich auch gut nachvollziehen. Dann kommt schnell ein Peak.

Edit: Viele der schnellen Einheiten sind auch auf abgemessenen Strecken im Wald gelaufen worden. Da ging es um Schonung und Verletzungsprophylaxe. Und durch ein leichtes Profil war es auch eine Form von Krafttraining und Koordination.

Wahrscheinlich Schnelligkeitstraining kommt da noch dazu.

VO2max-Training muss ich immer vorsichtig dosieren, weil die Jungs noch keine 20 sind und große VO2max-Volumen nicht vertragen, bzw. sich erst mal auf Schnelligkeit konzentrieren sollten. Die, die über 20 sind, bekommen schon sehr viel Volumen in diesem Bereich. Ich selbst auch. Das wird über die Fokussierung der Periode gesteuert... einfach gesagt: "im Herbst bereiten wir uns auf 5000m (und Cross) vor, mit einem 10km-Wettkampf". (Im März das gleiche)


Wenn mal 400er kamen (meistens 4x(5x400) mit 1' bzw. 3' TP war es schneller.
Leider ist das für mich kein MD-Training, weil dabei die Laktate und anaerobe Fähigkeiten kaum angesprochen werden. Also müssen da noch die Wiederholungsläufe ran.

leviathan
31.01.2019, 12:14
Wahrscheinlich Schnelligkeitstraining kommt da noch dazu.

Das war aber sehr dosiert und in der Regel keine eigene Einheit. Das war eher mal ein wenig Motorik nach einem Dauerlauf. Kurz vor dem Wettkampf kamen dann schon spezifischere Einheiten dazu. Aber auch das war sehr überschaubar.


Leider ist das für mich kein MD-Training, weil dabei die Laktate und anaerobe Fähigkeiten kaum angesprochen werden. Also müssen da noch die Wiederholungsläufe ran.

Das war auch nicht als solches gedacht. Das war Ausdauertraining (VO2max).

Rolli
31.01.2019, 16:12
Ist das Ziel die Verbesserung der VO2max (die sich bei fortgeschrittenen Läufer*innen im Allgemeinen nicht mehr signifikant verbessern lässt) oder die Verbesserung der vVO2max (die von der Laufökonomie abhängt und sehr wohl weiter verbessert werden kann)? Das macht trainingstechnisch einen großen Unterschied.

Vielleicht wird das falsch verstanden, aber was sich (sehr) schnell verschlechtern lässt, kann man auch wieder verbessern.
Natürlich kann man bestimmte Faktoren nicht verbessern, aber bis man das Niveau erreicht hat, wo keine Verbesserung mehr möglich ist, muss man erst mal viel, sehr viel, Trainieren. Und das Niveau hier hat noch keiner erreicht. Nicht mal annähernd.

Für mich ist die Aussage "VO2max lässt sich nicht verbessern und ist genetisch vorgegeben" schlicht falsch.

Was Deine 2te Aussage betrift stimme ich Dir natürlich zu.

Wenn jedoch die VO2max vernachlässigt wird, hilft uns sehr gut entwickelte Laufökonomie wenig weiter. Und wenn die Strecke länger wird, wird das immer deutlicher.

leviathan
31.01.2019, 16:32
Für mich ist die Aussage "VO2max lässt sich nicht verbessern und ist genetisch vorgegeben" schlicht falsch.


Das muss man vielleicht relativieren. Unsere Diskussion hatte sich gerade um eine Trainingsgruppe gedreht, in der 800m Läufer unter 1:45 und 1500m Läufer unter 3:35 dabei waren. Da kann man schon davon ausgehen, daß man hier so ziemlich ausgereizt ist.


Wenn jedoch die VO2max vernachlässigt wird, hilft uns sehr gut entwickelte Laufökonomie wenig weiter. Und wenn die Strecke länger wird, wird das immer deutlicher.

Ist das wirklich so? Meines Wissens haben die Mittelstreckler in der Regel eine höhere VO2max. Bei der Laufökonomie werden die Mittelstreckler aber häufig unterschätzt. Die können häufig tatsächlich nicht so gut langsam laufen. Aber in der Zielgeschwindigkeit sind sie auf einem ebenso hohem oder sogar höherem Niveau wie die Langstreckler. Der größte Unterschied ist wohl eher der, daß beim Mittelstreckler die Geschwindigkeit an der VO2max und diese selbst die alles überragenden aeroben Komponenten sind, während der Langstreckler eher an einer hohen Geschwindigkeit an der Laktatschwelle interessiert ist. Natürlich gibt es da einen Zusammenhang. Diese ist aber bei weitem nicht 1:1.

Rolli
31.01.2019, 19:41
Das muss man vielleicht relativieren. Unsere Diskussion hatte sich gerade um eine Trainingsgruppe gedreht, in der 800m Läufer unter 1:45 und 1500m Läufer unter 3:35 dabei waren. Da kann man schon davon ausgehen, daß man hier so ziemlich ausgereizt ist.

Das ist mir klar.
Bei 1:45 ist VO2max kaum zu verbessern... vielleicht um 0,5 Punkte mit seeeeehr viel Arbeit. Was meinst Du um wie viel Prozent kann man das Ergebnis verbessern, wenn man sich besonders stark mit allen Mitteln um Laufökonomie kümmert und besonders sorgfältig die Fähigkeiten trainiert? Um 0,5%?
Auf dem Niveau trainiert man kaum Verbesserungen sondern Erhaltung... und hofft doch die 0.5% hier oder da verbessern zu können. Wie viele Deutsche sind letzte 20 Jahre sub1:45 gelaufen?

Ist das wirklich so? Meines Wissens haben die Mittelstreckler in der Regel eine höhere VO2max. Bei der Laufökonomie werden die Mittelstreckler aber häufig unterschätzt. Die können häufig tatsächlich nicht so gut langsam laufen. Aber in der Zielgeschwindigkeit sind sie auf einem ebenso hohem oder sogar höherem Niveau wie die Langstreckler. Der größte Unterschied ist wohl eher der, daß beim Mittelstreckler die Geschwindigkeit an der VO2max und diese selbst die alles überragenden aeroben Komponenten sind, während der Langstreckler eher an einer hohen Geschwindigkeit an der Laktatschwelle interessiert ist. Natürlich gibt es da einen Zusammenhang. Diese ist aber bei weitem nicht 1:1.
Das stimmt natürlich völlig. Wenn man die VO2 nicht vernachlässigt...
Es rechen nur 3 Wochen ohne sehr hoche VO2max Einheiten und Du verlierst automatisch 2-4 Punkte auf dem sehr hohen Niveau. Teste mal :zwinker4:
Als Beispiel: versuche 6 Wochen ohne VO2-Einheiten alles für Deine Laufökonomie zu machen: Krafttraining, Berganläufe, Plyo, Sprints und was weiß ich noch. Dann wirst Du sehen wie schnell Du 3000m laufen kannst... 10-20% (!!!!) langsamer (ja, alles schon mal probiert, war aber keine Absicht, sondern reiner 400/800 spezifisch in der direkter DM Vorbereitung war)
Dagegen versuche 6 Wochen ohne die Arbeit an der Laufökonomie und nur mit VO2max-Einheiten. Wie schnell wirst Du dann die 3000, 1500 oder sogar 800m laufen? Ja, kaum langsamer. Vielleicht 1-3%.

mountaineer
31.01.2019, 19:49
Da habe ich auch gestutzt und es nachgeschlagen: Genau 3 sub 1:45, Herms und Schumann 1:44 tief und 2012 Sören Luddolph 1:44,8.

Schiese
31.01.2019, 21:36
@Maddin: Letztes Jahr bin ich die Intervalle mit 3 Min SP in 3:28/27/17 gelaufen und habe die 10:30 nicht gepackt. War allerdings auch noch leicht erkältet.

@Rajazy und Simon: Danke für eure motivierenden Worte. Mit etwas Abstand man ich sagen, dass ich im Rennen mein Bestes geben werde. Mal schauen, was dabei herauskommt.

Brian
31.01.2019, 22:04
@Maddin: Letztes Jahr bin ich die Intervalle mit 3 Min SP in 3:28/27/17 gelaufen und habe die 10:30 nicht gepackt. War allerdings auch noch leicht erkältet.

@Rajazy und Simon: Danke für eure motivierenden Worte. Mit etwas Abstand man ich sagen, dass ich im Rennen mein Bestes geben werde. Mal schauen, was dabei herauskommt.
Es gibt viele Faktoren, die den Ausgang eines Rennens negativ beeinflussen können. Mit einer Erkältung sollte man gar nicht antreten und bringt keinesfalls volle Leistung, also: Neues Spiel, neues Glück! Attacke!

leviathan
31.01.2019, 23:24
Auf dem Niveau trainiert man kaum Verbesserungen sondern Erhaltung... und hofft doch die 0.5% hier oder da verbessern zu können. Wie viele Deutsche sind letzte 20 Jahre sub1:45 gelaufen?


Mounteineer hat die Frage ja schon beantwortet. Das waren nicht viele. Aber wenn ein weiterer Läufer der Gruppe eine 3:33 auf 1500 gelaufen ist und auch ansonsten eine Reihe exzellenter Läufer im Team waren, kann man schon sagen, daß es ganz gut funktioniert hat. Es ist aber schwer zu sagen, ob nun wirklich talentierte Leute ins Team gezogen worden oder ob es das Training als solches war, kann man immer als Frage in den Raum stellen.


Dagegen versuche 6 Wochen ohne die Arbeit an der Laufökonomie und nur mit VO2max-Einheiten. Wie schnell wirst Du dann die 3000, 1500 oder sogar 800m laufen? Ja, kaum langsamer. Vielleicht 1-3%.

Das ist richtig. Es liegt aber sicher auch daran, daß die Einheiten, die VO2max entwickeln eben auch ein toller Booster für die Laufökonomie sind. Man bekommt häufig beides.


Es rechen nur 3 Wochen ohne sehr hoche VO2max Einheiten und Du verlierst automatisch 2-4 Punkte auf dem sehr hohen Niveau. Teste mal

Ich merke das aktuell. Seit 1,5 Jahren ungefähr keine ordentlichen Tempoeinheiten. Seit August trainiere ich wieder Dauerläufe, ganz vernünftiger Umfang, ein paar lockere Tempodauerläufe. Damit kommt man sehr weit. Aber die letzten 5 bis 10% erfordern dann wohl doch mehr Intensität :P

Rolli
01.02.2019, 06:54
Mounteineer hat die Frage ja schon beantwortet. Das waren nicht viele. Aber wenn ein weiterer Läufer der Gruppe eine 3:33 auf 1500 gelaufen ist und auch ansonsten eine Reihe exzellenter Läufer im Team waren, kann man schon sagen, daß es ganz gut funktioniert hat. Es ist aber schwer zu sagen, ob nun wirklich talentierte Leute ins Team gezogen worden oder ob es das Training als solches war, kann man immer als Frage in den Raum stellen.

Natürlich ist Erfurt ein Leistungszentrum, das bezweifelt keiner. Ich bin auch überzeugt, dass VO2max-Training für die 800/1500-Läufertypen die bessere Alternative ist. Gar keine Frage.

Ich habe einfach nur der Aussage, dass "bei fortgeschrittenen Läufern VO2 genetisch nicht veränderbar ist", widersprochen. Die Erfurter-Gruppe hat einfach ein Niveau erreicht, wo keine Maßnahme mehr greifen, um sich noch zu steigern, egal ob VO2max, Ökonomie, Kraft, mental und ... . Sie (natürlich die Spitzenläufer) versuchen aber es trotzdem weiter. Und es ist gut so. Das bedeutet aber auch, dass die 2te Reihe, eben die Fortgeschrittenen, noch (sehr) kleine Reserven haben: in Laufökonomie, Kraft und eben bei VO2max-Niveau.

Ich merke das aktuell. Seit 1,5 Jahren ungefähr keine ordentlichen Tempoeinheiten. Seit August trainiere ich wieder Dauerläufe, ganz vernünftiger Umfang, ein paar lockere Tempodauerläufe. Damit kommt man sehr weit. Aber die letzten 5 bis 10% erfordern dann wohl doch mehr Intensität
... und das bestätigt es. Wie auch bei mir und allen anderen.

Ich kämpfe aktuell um VO2max 62 und hoffe irgendwann wieder meine "genetisch festgelegte" ~70 zu erreichen und es vielleicht zu übertrumpfen. :peinlich:

Rolli
01.02.2019, 07:03
Das ist richtig. Es liegt aber sicher auch daran, daß die Einheiten, die VO2max entwickeln eben auch ein toller Booster für die Laufökonomie sind. Man bekommt häufig beides.


Ja, in gewissen masse schon. Man kann aber auch sagen, dass Sprinten und Berganläufe VO2max erhalten, weil man doch läuft dabei und der Wert selten um mehr als 15 Punkten (nur?) fällt.

Leider kenne ich einen sehr guten Marathonläufer mit VO2max von 72-75 (!!) der die 200m kaum unter 30s läuft. :zwinker4:

leviathan
01.02.2019, 09:14
Die Erfurter-Gruppe hat einfach ein Niveau erreicht, wo keine Maßnahme mehr greifen, um sich noch zu steigern, egal ob VO2max, Ökonomie, Kraft, mental und ... . Sie (natürlich die Spitzenläufer) versuchen aber es trotzdem weiter.

Da bin ich mir nicht so sicher. Wir sprechen hier auch gerade über ein Team, daß nicht mehr aktiv ist. Vielleicht kam da aber auch ein Punkt zum tragen, den Du häufig herausstellst - die Gruppendynamik. Wie das Training dort heute im Detail aussieht, weiß ich nicht. Das hat sich sicher auch verändert. Aber auch hier kann man sehen, daß die Gruppendynamik vielen zu Gute kommt. Und es gab ja prominente Neuzugänge. Aber lassen wir das.


Leider kenne ich einen sehr guten Marathonläufer mit VO2max von 72-75 (!!) der die 200m kaum unter 30s läuft.

Ich glaube den kenne ich auch. Und der hat tatsächlich versucht daran zu arbeiten. Unglücklicherweise hat er sich dabei etwas tollpatschig angestellt. Dann hat er sich wohl gedacht... Schuster bleib bei Deinen Leisten. Jetzt hat er wohl seine Antipathie überwunden und probiert es wieder. Ich vermute sogar, daß er immer mal wieder im MD Faden mitliest und nach Ideen sucht :)


Ich kämpfe aktuell um VO2max 62 und hoffe irgendwann wieder meine "genetisch festgelegte" ~70 zu erreichen und es vielleicht zu übertrumpfen.

Ich finde unglaublich wie lange man so etwas erhalten kann. Letztendlich kann man es wohl am besten so auf den Punkt bringen: Use it or loose it.

Rolli
01.02.2019, 09:46
Wir sprechen hier auch gerade über ein Team, daß nicht mehr aktiv ist.

Wie ich es in einem Buch gelesen habe... Erfolg getötet?

Würde mich interessieren, weil ich selbst ein Team aufbaue und merke, wie sowas zuerst wie ein Magnet und dann wie ein Sprengstoff, die Gruppe aufbläht und irgendwann sprengt.

leviathan
01.02.2019, 10:18
Würde mich interessieren, weil ich selbst ein Team aufbaue und merke, wie sowas zuerst wie ein Magnet und dann wie ein Sprengstoff, die Gruppe aufbläht und irgendwann sprengt.

Das hat in der Regel diverse Einflussfaktoren. Lass doch mal einen Läufer stagnieren oder vielleicht mit einem Verletzungsproblem zu kämpfen haben. Der Läufer könnte sich dann überlegen, daß man vielleicht mal einen Systemwechsel ins Kalkül ziehen sollte. Da muss auch klar sein, daß dies kein persönlicher Angriff ist. Mit so etwas muss man dann offen umgehen und auch Raum lassen. So eine Gruppe sollte (zumindest meine Meinung) kein in sich geschlossenes Gebilde sein. Das ist vielmehr offen. Es kommen Leute, es gehen Leute. Und man sollte dem nicht im Weg stehen. Zumindest kann ich es mir bei unserer Erziehung nicht anders vorstellen. Ein in sich geschlossenes System funktioniert sicher auch. Schau mal nach Marokko. Nur haben dort die Athleten auch definierte Aufgaben und müssen nicht Jahr für Jahr eine definierte Norm erbringen. Da wird der Erfolg der Gruppe über der des Individuums gestellt. Das kann ich mir bei uns nur schwer vorstellen. Und damit muss man umgehen. Vielleicht liege ich da auch falsch.

RunSim
01.02.2019, 10:25
Ich glaube den kenne ich auch. Und der hat tatsächlich versucht daran zu arbeiten. Unglücklicherweise hat er sich dabei etwas tollpatschig angestellt. Dann hat er sich wohl gedacht... Schuster bleib bei Deinen Leisten. Jetzt hat er wohl seine Antipathie überwunden und probiert es wieder. Ich vermute sogar, daß er immer mal wieder im MD Faden mitliest und nach Ideen sucht :)

Derjenige könnte sich ja auch mal fragen, ob bei MD ein "sanfter Start" nicht auch zumindest im Rahmen der Vorstellungskraft liegen könnte ;-)
Ich finde es gut vorstellbarund auch zweckmäßig im Sinne der Verletzungsprophylxe, dass man nicht zwingend direkt mit 800m+1500m RT Paces im Training beginnt sondern zunächst eine Gewöhnung an kürzere Intervalle macht.
Ich würde bei dir als "Ausdauer-Monster" natürlich nicht die Standard-Rechner anschmeißen.
Ein Beispiel ist ein guter Trainingspartner von mir (ist M50), läuft Marathon in 2:57h, aber kriegt es nur knapp hin.
1000m kann er zusammen mit mir im Training in 3:20 laufen und danach noch weitere Intervalle etwas langsamer. Aber bei 1000m "all-out im Rennen kommt er "nur" auf 3:15. Da passen die Rechner einfach gar nicht.

Wie schaut es zurzeit mit den abklingenden Verletzungen aus? Sind Bahneinheiten denkbar oder geht das wegen des Untergrundes nicht (haben manche ja Probleme mit)?

3000m Rennen auf der Bahn machen unglaublich Spaß, sollte man mal gemacht haben :D:zwinker5:



Me: faule Woche bisher...irgendwie ist die Luft etwas raus, bin bis jetzt nur Mittwoch gelaufen, 3x400m@95% 1500m RT mit 4´P. Bei zugeschneiter und vereister Bahn trotz Spikesmit wenig Gripp gelaufen, geworden sind es 72/72//71. Hat sich aber nach deutlich mehr Anstrengung als Vorgabe angefühlt. Denke, es lag auch an den äußeren Bedingungen.
Sonntag wieder 3x1000m Staffel, da werden wir sicher Letzter mit etlichen Überrundungen (LM Hauptklasse), aber zur Vorbereitung trotzdem ok.

Schiese: jetzt kommt bei mir so langsam das Gefühl nicht "hart" genug trainiert zu haben :hallo::klatsch: habe nachgesehen und so richtig "harte" Einheiten waren bislang noch nicht dabei und sind in der Wintersaison (bis Mitte März) laut Trainigsplan auch nicht vorgesehen.
Ich sehe es positiv: dadurch habe ich vielleicht die Chance verletzungsfrei durch die nächsten Monate zu kommen, wenngleich die Renn-Ergebnisse nicht so gut werden könnten wie erhofft. Aber dann habe ich vielleicht im Sommer die Möglichkeit ordneltich "aufzutrumpfen", soviel Geduld muss sein :peinlich:

leviathan
01.02.2019, 12:07
jetzt kommt bei mir so langsam das Gefühl nicht "hart" genug trainiert zu haben :hallo::klatsch: habe nachgesehen und so richtig "harte" Einheiten waren bislang noch nicht dabei und sind in der Wintersaison (bis Mitte März) laut Trainigsplan auch nicht vorgesehen.
Ich sehe es positiv: dadurch habe ich vielleicht die Chance verletzungsfrei durch die nächsten Monate zu kommen, wenngleich die Renn-Ergebnisse nicht so gut werden könnten wie erhofft. Aber dann habe ich vielleicht im Sommer die Möglichkeit ordneltich "aufzutrumpfen", soviel Geduld muss sein :peinlich:

Schau mal hier rein: https://www.scienceofrunning.com/2010/10/going-to-well-and-seeing-god.html?v=3a52f3c22ed6

alcano
01.02.2019, 12:18
Natürlich kann man bestimmte Faktoren nicht verbessern, aber bis man das Niveau erreicht hat, wo keine Verbesserung mehr möglich ist, muss man erst mal viel, sehr viel, Trainieren. Und das Niveau hier hat noch keiner erreicht. Nicht mal annähernd.
Die maximale Sauerstoffaufnahme (VO2max) wird meines Wissens meist relativ schnell (zumindest annähernd) erreicht. Das zeigen z.B. auch Studien von Profisportlern. Das wohl prominenteste Beispiel dafür, dass sich die VO2max nicht mehr groß verändert dürfte Paula Radcliffe sein: https://pdfs.semanticscholar.org/9250/92caeba7349449504d9ce878c5ad5115c3f5.pdf , bei der die VO2max von 17 bis zum Weltrekord (mit 30) relativ konstant blieb. Verbesserungen kamen größtenteils über die Laufökonomie, d.h. sie verbrauchte immer weniger Sauerstoff, um gewisse Geschwindigkeiten zu laufen.

Allerdings ist es schon so, dass wohl nicht ganz klar ist, wie der typische zeitliche Verlauf aussieht und es auch zu wenige/keine wirklich langfristigen Studien über mehrere (Trainings-)Jahre hinweg gibt. Im Allgemeinen wird aber (je nach Quelle) davon ausgegangen, dass die maximale Sauerstoffaufnahme im Schnitt um ca. 30-40% verbessert werden kann, wobei die individuellen Werte sehr stark schwanken.


Für mich ist die Aussage "VO2max lässt sich nicht verbessern und ist genetisch vorgegeben" schlicht falsch.
Diese Aussage hast du erfunden. Dann noch so zu tun, als wäre das ein Zitat, finde ich absolut nicht in Ordnung. Dabei ist auch komplett egal, ob du meinen Beitrag einfach nur ungenau gelesen hast oder mir absichtlich Worte in den Mund legst.


Ist das wirklich so? Meines Wissens haben die Mittelstreckler in der Regel eine höhere VO2max. Bei der Laufökonomie werden die Mittelstreckler aber häufig unterschätzt. Die können häufig tatsächlich nicht so gut langsam laufen. Aber in der Zielgeschwindigkeit sind sie auf einem ebenso hohem oder sogar höherem Niveau wie die Langstreckler. Der größte Unterschied ist wohl eher der, daß beim Mittelstreckler die Geschwindigkeit an der VO2max und diese selbst die alles überragenden aeroben Komponenten sind, während der Langstreckler eher an einer hohen Geschwindigkeit an der Laktatschwelle interessiert ist. Natürlich gibt es da einen Zusammenhang. Diese ist aber bei weitem nicht 1:1.
Könnte auch an der anaeroben Schnelligkeitsreserve liegen ("anaerobic speed reserve"): http://aut.researchgateway.ac.nz/bitstream/handle/10292/12094/SandfordG2.pdf


Ich kämpfe aktuell um VO2max 62 und hoffe irgendwann wieder meine "genetisch festgelegte" ~70 zu erreichen und es vielleicht zu übertrumpfen. :peinlich:
Mit VO2max meine ich die maximale Sauerstoffaufnahme (messbar durch eine Spiroergometrie), nicht irgendwelche VDOT-Werte, die jetzt nicht mehr so genannt werden dürfen.

Rolli
01.02.2019, 12:41
Die maximale Sauerstoffaufnahme (VO2max) wird meines Wissens meist relativ schnell (zumindest annähernd) erreicht. Das zeigen z.B. auch Studien von Profisportlern.
Relativ schnell ist immer noch relativ... wenn man z.B seit 12 Lebensjahr auf höhsten sportlichen Niveau trainiert, ist das "Relativ" wieder relativ.


https://pdfs.semanticscholar.org/925...ad5115c3f5.pdf, bei der die VO2max von 17 bis zum Weltrekord (mit 30) relativ konstant blieb. Verbesserungen kamen größtenteils über die Laufökonomie, d.h. sie verbrauchte immer weniger Sauerstoff, um gewisse Geschwindigkeiten zu laufen.
Was nicht bis Ende bewiesen wurde, dass es doch nicht körperliche Anpassungen die, wie Herzschlagvolumen und Bluttransportfähigkeiten (VO2max eben) doch nicht größeren Einfluss als nur Ökonomie gehabt haben.


Diese Aussage hast du erfunden. Dann noch so zu tun, als wäre das ein Zitat, finde ich absolut nicht in Ordnung. Dabei ist auch komplett egal, ob du meinen Beitrag einfach nur ungenau gelesen hast oder mir absichtlich Worte in den Mund legst.
War nicht meine Absicht, sondern eher die weit verbreitete, nicht bis Ende bewiesenen Aussage, die Du eben angestoßen hast.

RunSim
01.02.2019, 13:57
Schau mal hier rein: https://www.scienceofrunning.com/2010/10/going-to-well-and-seeing-god.html?v=3a52f3c22ed6

Besten Dank! :daumen: Inhalt inhaliert und abgespeichert :nick:
Klingt für mich schlüssig und ist sehr gut für mich nachvollziehbar

Rolli
01.02.2019, 15:01
Mit VO2max meine ich die maximale Sauerstoffaufnahme (messbar durch eine Spiroergometrie), nicht irgendwelche VDOT-Werte, die jetzt nicht mehr so genannt werden dürfen.

Ja. Das ist mir klar. Die Werte, die die Uhr anzeigt, sind nur eine errechnete Werte, die manchmal von der Realität weit entfernt sind. Wer von uns hat aber die Möglichkeiten alle 2 Wochen Spiroergometrie durchzuführen? Nicht mal Oregon-Projekt.

Trotzdem versuche mal das, dann merkst Du schnell, wie sich alles ändert:


Als Beispiel: versuche 6 Wochen ohne VO2-Einheiten alles für Deine Laufökonomie zu machen: Krafttraining, Berganläufe, Plyo, Sprints und was weiß ich noch. Dann wirst Du sehen wie schnell Du 3000m laufen kannst... 10-20% (!!!!) langsamer (ja, alles schon mal probiert, war aber keine Absicht, sondern reiner 400/800 spezifisch in der direkter DM Vorbereitung war)
Dagegen versuche 6 Wochen ohne die Arbeit an der Laufökonomie und nur mit VO2max-Einheiten. Wie schnell wirst Du dann die 3000, 1500 oder sogar 800m laufen? Ja, kaum langsamer. Vielleicht 1-3%.
Und das wird nicht nur an der Uhr gezeigt, sonder Du merkst es persönlich, durch fehlende Luft in der Lunge und durch schweres Atem.

Brian
01.02.2019, 18:11
1:30min Stehpause, 2:30min Serienpause

1:18/1:19/1:22/1:22/ 1:20min
1:21/1:20/1:23/1:21/ 1:20min
1:21/1:21/1:20/1:22/ 1:19min

Schiese
01.02.2019, 22:37
1:30min Stehpause, 2:30min Serienpause

1:18/1:19/1:22/1:22/ 1:20min
1:21/1:20/1:23/1:21/ 1:20min
1:21/1:21/1:20/1:22/ 1:19min

Wie hart war die Trainingseinheit für dich? An einem guten Tag traue ich mir die Einheit auch zu. Allerdings denke ich, dass die Pace deutlich näher an deinem 3km Tempo ist als an meinem

Schiese
01.02.2019, 22:44
Schiese: jetzt kommt bei mir so langsam das Gefühl nicht "hart" genug trainiert zu haben :hallo::klatsch: habe nachgesehen und so richtig "harte" Einheiten waren bislang noch nicht dabei und sind in der Wintersaison (bis Mitte März) laut Trainigsplan auch nicht vorgesehen.
Ich sehe es positiv: dadurch habe ich vielleicht die Chance verletzungsfrei durch die nächsten Monate zu kommen, wenngleich die Renn-Ergebnisse nicht so gut werden könnten wie erhofft. Aber dann habe ich vielleicht im Sommer die Möglichkeit ordneltich "aufzutrumpfen", soviel Geduld muss sein :peinlich:

Das sehe ich auch so. Gerade da du letztes Jahr recht lange verletzt war, würde ich im Training nicht übertreiben. Bis jetzt hast du dich ja stetig weiterentwickelt. Selbst für den Fall dass du recht behalten solltest und in den nächsten Wochen keine neuen Bestzeiten aufstellen solltest tut eine Konsolidierung auf hohem Niveau nicht weh. Du bist auf jeden Fall auf dem richtigen Weg. Ich bin auf deine nächste 3.000m Zeit gespannt. Wann läufst du die Distanz wieder?

Brian
01.02.2019, 23:03
Wie hart war die Trainingseinheit für dich? An einem guten Tag traue ich mir die Einheit auch zu. Allerdings denke ich, dass die Pace deutlich näher an deinem 3km Tempo ist als an meinem

So eine TE ist immer hart, das liegt an den kurzen Pausen! Jetzt fange ich langsam an, mehr Qualität in mein Training reinzubringen. Natürlich gehen die 400er bei längeren Pausen deutlich schneller (1:16 bis 1:18min).

Ganz ehrlich: Einen Wettkampf ausfallen zu lassen, weil man vielleicht zu einem frühen Zeitpunkt der Saison noch keine Bestzeit schafft, halte ich für einen Fehler! Aber davon ist auch nicht die Rede, oder?

Schiese
01.02.2019, 23:14
Ganz ehrlich: Einen Wettkampf ausfallen zu lassen, weil man vielleicht zu einem frühen Zeitpunkt der Saison noch keine Bestzeit schafft, halte ich für einen Fehler! Aber davon ist auch nicht die Rede, oder?

Nein, ich werde definitiv laufen. Vllt schaffe ich in deinem Windschatten ja eine Überraschung.

Brian
01.02.2019, 23:24
Nein, ich werde definitiv laufen. Vllt schaffe ich in deinem Windschatten ja eine Überraschung.

Rein von der Renntaktik wäre es natürlich super, ich könnte die ersten 2000m in Deinem Windschatten laufen, um Dich dann auf den letzten 1000m mitzuziehen. Für mich geht es um die Wurst!

So werde ich laufen, wenn ich das hinbekomme, barfuß oder Lackschuh!

http://zwischenzeitentabelle.de/time-distance-table.pl?dist=3000+m&intv=200+m&time=10%3A23&ttle=&decimal=%2C&format=html&lang=

Rolli
02.02.2019, 08:27
Ganz ehrlich: Einen Wettkampf ausfallen zu lassen, weil man vielleicht zu einem frühen Zeitpunkt der Saison noch keine Bestzeit schafft, halte ich für einen Fehler!
So ist das, vor allem, weil Wettkampf die beste Trainingseinheit ist.

Rolli
02.02.2019, 08:31
Nein, ich werde definitiv laufen. Vllt schaffe ich in deinem Windschatten ja eine Überraschung.

Ja. Manchmal funktioniert das sehr gut. Das wichtigste ist bis Ende motiviert bleiben.

emel
02.02.2019, 08:33
Wie ich es in einem Buch gelesen habe... Erfolg getötet?

Würde mich interessieren, weil ich selbst ein Team aufbaue und merke, wie sowas zuerst wie ein Magnet und dann wie ein Sprengstoff, die Gruppe aufbläht und irgendwann sprengt.

Hast du eine Buchempfehlung für uns?

Rolli
02.02.2019, 08:41
Das sehe ich auch so. Gerade da du letztes Jahr recht lange verletzt war, würde ich im Training nicht übertreiben. Bis jetzt hast du dich ja stetig weiterentwickelt. Selbst für den Fall dass du recht behalten solltest und in den nächsten Wochen keine neuen Bestzeiten aufstellen solltest tut eine Konsolidierung auf hohem Niveau nicht weh. Du bist auf jeden Fall auf dem richtigen Weg. Ich bin auf deine nächste 3.000m Zeit gespannt. Wann läufst du die Distanz wieder?

Ich weiß, dass ich hier als der Knüppler gelte, trotzdem sehe ich da kein Zusammenhang zwischen Verletzung und Trainingsplänen. Gerade nach einer überstandene Verletzung werden sehr oft sehr gute Bestzeiten gelaufen.

Simon verfolgt eher die einfache Periodisierung in der Vorbereitung und nutzt den Winter als Grundlagenaufbau. Man sieht dabei, dass er für sich guten Weg gefunden hat, und sehr gute Fortschritte macht. Ich bin mal gespannt, was das im Sommer bringt.


Wann läufst du die Distanz wieder?
Das würde ich auch gerne wissen.

Bei uns ist März und Anfang April Zeit für die kurze LD-Wettkämpfe.

Rolli
02.02.2019, 08:49
Hast du eine Buchempfehlung für uns?

Das war kein Trainingsbuch für Leistungsbereich, sonder eher ein Coachingprogram zum Entschleunigen.

RunSim
02.02.2019, 11:38
Maddin, 400er sehen gut aus!

Schiese: vernünftige Entscheidung die 3000 zu laufen. So wie Rolli es sagt, WK ist immer sehr gutes Training.
Und du weißt ja: Dein Kopf bestimmt über deine Beine, nicht andersrum!

Rolli: nö, also ich sehe dich eigentlich gar nicht als Knüppler. Gesunde Einstellung zum ambitionierten Sport :-)

Dass im März kein richtiger 'Peak' für mich ist sondern eher eine Durchgangsstation für den Sommer, ist okay. Natürlich scharre ich schon jetzt mit den Hufen, aber wenn das Pferd dann endlich mal rausgelassen wird, ist es wenigstens wild zu laufen^^

Mitte März laufe ich 5km Straße. Entweder lokal in der Nähe oder 1h Anfahrt nach Leverkusen. Hauptlauf ist 10km, aber auch auf 5km sind da mehr Leute in meinem Bereich. Und mit jemanden zuammen laufen oder zumindest in Schlagweite zu haben wäre nicht verkehrt.

3000m passt leider in der Halle dieses Jahr nicht. Aber draußen habe ich schon Rennen im Kopf. Im Mai in Dortmund draußen werden sie angeboten und lokal auf einem Abendsportfest. Würde gerne beide laufen.
5000m Senioren Bezirksmeisterschaft im Juni, glaube ich.
Offene Rheinlandmeisterschaft auch im Juni, da 1500m. Da gibt es dann endlich ordentlichwas zu laufen :-)

Rajazy
02.02.2019, 22:11
Bin heute zum Seniorensportfest (ca 1,5h Fahrt von hier) doch nicht gefahren.
Ärgert mich etwas, vor allem weil ich gesehen habe, dass 4 Läufer bei 3000m zwischen 10:30 und 10:50 gelaufen sind.
Egal, Entscheidung getroffen - muss damit halt leben.
Dann in Sommer wieder auf der Bahn...

Stattdessen habe ich gestern auf der Bahn ca 1h ABC, Plyo, Steigerungen und Sprints gemacht.
Heute die erste Berganläufe seit 2 Wochen mit 3 Serien ca 20''/40''/60''/80''/100'' hart Bergauf mit TP gleiche Strecke züruck.

Ich werde mich hier wieder zurückziehen und mich auf LD bis zum Frühjahr konzentrieren. Dabei werde ich soweit es geht an die Lauftechnik und Plyo arbeiten - mit mehr prio nach April. Danach möchte ich fokussiert eine Bahnsaison machen und werde hier wieder mehr mitschreiben.

Langfristig fehlt mir immer schwerer auf die "lange" Langstrecke (> 5k) mit dem Verein zu trainieren, da diese mir nicht wirklich Spaß macht wie kurze Langstrecke (sprich 3000m-5000m) oder Mittelstrecke (auch wenn diese nicht gerade meine Stärke ist). Ich muss dann in Ruhe darüber nachdenken und eine Entscheidung treffen, wie ich langfristig trainieren möchte.

Ich lese und schreibe natürlich weiterhin fleißig mit :)

RunSim
02.02.2019, 23:12
Rajazy, habs schon gelesen, war eine gute Entscheidung den WK abzusagen!
Wird ja nicht das letzte 3000m Rennen sein, denke ich ;-)

Rolli
03.02.2019, 17:12
Gestern 11x schnell (650m runter und 650m wieder hoch) ohne P, im Schnee (es ging aber gut) Ins. 18km.
Heute 21,5km in 4:45/km (Schnee kein Thema mehr)

Bin ich wieder LDler? :confused:

Rolli
03.02.2019, 17:45
Simon hat wieder getan!!!!
3x1000 in 9:00,xx
Sub9 immer näher!

Glückwunsch!

Jetzt werde ich das für kommendes Jahr mit einplanen! So als Betriebsausflug. :D

RunSim
03.02.2019, 20:41
Rolli, pass auf, noch eine lange Einheit und du bist wieder LDler ; -)
Läuft doch bei dir!

Jau, haste Ergebnisse gesehen? Bei mir war es dieses Mal besser, war in 2:52/2:53 fertig. Unseren alten Herren an zweiter Staffelposition müssen wir noch etwas zurecht biegen, das kommt aber auf jeden Fall noch und dann fällt die 9 :-) und bei mir sind auch noch ein paar Sekunden drin, denke ich.
Wir waren natürlich mit Abstand die schlechtesten, aber halt auch Abstand die Ältesten ;-)

Brian
04.02.2019, 06:53
Unseren alten Herren an zweiter Staffelposition müssen wir noch etwas zurecht biegen
Wenn das nix wird, nehmt mich als Ersatzmann! Die 3 habe ich vielleicht schon drauf! Dazu müsste ich nur meine 3:01, die ich mit 19 Jahren gelaufen bin, um einen Wimpernschlag unterbieten, aber why not?

Rolli
04.02.2019, 08:44
Rolli, pass auf, noch eine lange Einheit und du bist wieder LDler ; -)
Läuft doch bei dir!

Jau, haste Ergebnisse gesehen? Bei mir war es dieses Mal besser, war in 2:52/2:53 fertig. Unseren alten Herren an zweiter Staffelposition müssen wir noch etwas zurecht biegen, das kommt aber auf jeden Fall noch und dann fällt die 9 :-) und bei mir sind auch noch ein paar Sekunden drin, denke ich.
Wir waren natürlich mit Abstand die schlechtesten, aber halt auch Abstand die Ältesten ;-)

So ein Wettkampf macht immer Spaß
Bin das letzte mal vor 4 Jahren gelaufen (8:25 :D)

Ich traue Dir auch jetzt schon sub2:50 zu... und 2:45 mit 6 Wochen MD.Training. :nick:

Wie gesagt. Die Staffel hatte ich gar nicht mehr auf dem Schirm. Aber nächstes Jahr bestimmt wieder.

RunSim
04.02.2019, 11:19
So ein Wettkampf macht immer Spaß
Bin das letzte mal vor 4 Jahren gelaufen (8:25 :D)
...
Wie gesagt. Die Staffel hatte ich gar nicht mehr auf dem Schirm. Aber nächstes Jahr bestimmt wieder.
Ja, gute Idee! Und dann rennen wir um die Wette :hallo: wobei 8:25 noch etwas entfernt :wink:
(Senioren Staffelmeisterschaft im August sind wir leider nicht am Start, die beiden Kollegen sind da im Urlaub...)




Ich traue Dir auch jetzt schon sub2:50 zu... und 2:45 mit 6 Wochen MD.Training. :nick:

Danke :) ja, ich halte aktuell auch eine Sub2:50 für möglich. Die 1000m sind (noch) nicht so meine Lieblingsstrecke, muss ich mich noch etwas mit arrangieren :zwinker5:

Hab mich gestern nochmal mit Rene unterhalten. Allgemein haben wir halt ein generelles Problem im Winter "richtiges" MD-Training durchzuführen. Klar, irgendwie würde es vielleicht gehen. Aber mit 5 Trainingsterminen in der Halle (für den ganzen Winter!!!) kann man keine Wunder erwarten, da muss man realistisch bleiben. Und bei uns im Verein wäre ich aktuell der Einzige, der dann auf 800m trainieren würde.
Man überlegt ja immer, was man in der kommenden Vorbereitung anders machen würde/könnte. Ich denke, dass ich im kommenden Winter vielleicht versuchen könnte, die im Sommer trainierte Schnelligkeit durch ein paar schnelle Einheiten einigermaßen zu erhalten. Es wäre auch denkbar, dass man schnelle Einheiten spontan einbaut, wenn die Witterung es entsprechend zulässt.
Zurzeit ist mein Niveau noch nicht so hoch, dass man unheimlich viel an Schnelligkeit verliert, wenn man mal ein paar Monate nicht soviel in dem Bereich trainiert. Aber wenn es im Sommer gut anläuft, wäre es schade, wenn man immer wieder "absackt" und von Neuem aufbaut...

Brian
04.02.2019, 11:55
Ich denke, dass ich im kommenden Winter vielleicht versuchen könnte, die im Sommer trainierte Schnelligkeit durch ein paar schnelle Einheiten einigermaßen zu erhalten. Es wäre auch denkbar, dass man schnelle Einheiten spontan einbaut, wenn die Witterung es entsprechend zulässt.

Meine Erfahrung: bei einer guten Grundlage können kurze Tempospitzen, zum Beispiel ein Crosslauf über 5km oder ein 5km-Straßenrennen, sowie ein paar Wettkämpfe in der Halle helfen, die Schnelligkeit zu erhalten. An meinem Beispiel kannst Du das gut ablesen.

RunSim
04.02.2019, 13:24
Maddin, Hallenwettkämpfe und kurze Crossläufe zu nehmen um auch im Winter zumindest etwas Tempo zu laufen, wäre in der Tat auch noch etwas, was man in Erwägung ziehen könnte :daumen:

Brian
05.02.2019, 17:55
2 x 5 x 400m in 1:20min, 1:30min Stehpause, 3min Serienpause

1:19/1:18/1:20/1:19/ 1:20min
1:19/1:19/1:21/1:19/ 1:19/1:19min

Läuft!

Kennt jemand das Phänomen Läuferdemenz? Man soll 10 Intervalle laufen und läuft aus Versehen 11! :klatsch:

Ex_Sprinter
05.02.2019, 17:57
Meine letzten 1.5 Wochen... immerhin konnte ich wieder ein wenig trainieren, auch wenn der Schneematsch arg genervt hat:

TE1: VO2MAX - versuchte 3x800 in 2:52. Leider nur einmal geschafft in 2:56 und danach 3x400 in 88,86,84. GP 200m. Keine Ausdauer ...

TE2: GK-Kraft - insgesamt 14 Übungen je 2 Sätze mit 6-8 Wdhg und hohen Gewichten.

TE3: 300,200 in Spikes mit langer Pause in 45, 28.5. Laktate ...

TE4: GK-Kraft

TE5: VO2MAX - 2000 in 8:20 und 2x1000 in 4:00 mit 3'GP. Absolut am Rande der Sauerstoffaufnahme!

TE6: Test, ob ich bei den DM die 800 laufe. Dafür sollten 600 in 1:42 gelaufen werden (Spikes auf Asche). Leider nach 400m abgebrochen, da bereits ab 300m sehr anaerob und armrudernd.

Durch die Trainingsausfälle bin ich für die 800 seit Anfang Januar kaum weitergekommen. Mehr als eine 2:16-2:18 wären All-Out Anfang März nicht möglich.
Deswegen konzentriere ich mich lieber auf die 200, 400 und 4x200 Staffel. Auch dort bin ich meilenweit von einer guten Form entfernt, aber mit ein paar anaeroben Einheiten kann ich sicherlich noch etwas verbessern. Ziele sind 25.40 und sub58.
Die 800m werden dann zum Sommer hin weiter vorbereitet. So ganz ohne Ausdauer kann ich aktuell nichtmals die VO2MAX Einheiten durchstehen...

Rolli
05.02.2019, 20:53
2 x 5 x 400m in 1:20min, 1:30min Stehpause, 3min Serienpause

1:19/1:18/1:20/1:19/ 1:20min
1:19/1:19/1:21/1:19/ 1:19/1:19min

Läuft!

Kennt jemand das Phänomen Läuferdemenz? Man soll 10 Intervalle laufen und läuft aus Versehen 11! :klatsch:

Ja. Das ist typisch für Leute ab 50.

Am Samstag sollten wir 10 Berghoch/runter... gelaufen sind wir 11x. Danach habe ich mich mit den Jungs gestritten, dass es doch nur 10x waren... Auswertung bei Garmin hat aber doch 11x gezeigt.

Egal, besser 11x als 9x.

Rolli
05.02.2019, 20:55
Meine letzten 1.5 Wochen... immerhin konnte ich wieder ein wenig trainieren, auch wenn der Schneematsch arg genervt hat:

TE1: VO2MAX - versuchte 3x800 in 2:52. Leider nur einmal geschafft in 2:56 und danach 3x400 in 88,86,84. GP 200m. Keine Ausdauer ...

TE2: GK-Kraft - insgesamt 14 Übungen je 2 Sätze mit 6-8 Wdhg und hohen Gewichten.

TE3: 300,200 in Spikes mit langer Pause in 45, 28.5. Laktate ...

TE4: GK-Kraft

TE5: VO2MAX - 2000 in 8:20 und 2x1000 in 4:00 mit 3'GP. Absolut am Rande der Sauerstoffaufnahme!

TE6: Test, ob ich bei den DM die 800 laufe. Dafür sollten 600 in 1:42 gelaufen werden (Spikes auf Asche). Leider nach 400m abgebrochen, da bereits ab 300m sehr anaerob und armrudernd.

Durch die Trainingsausfälle bin ich für die 800 seit Anfang Januar kaum weitergekommen. Mehr als eine 2:16-2:18 wären All-Out Anfang März nicht möglich.
Deswegen konzentriere ich mich lieber auf die 200, 400 und 4x200 Staffel. Auch dort bin ich meilenweit von einer guten Form entfernt, aber mit ein paar anaeroben Einheiten kann ich sicherlich noch etwas verbessern. Ziele sind 25.40 und sub58.
Die 800m werden dann zum Sommer hin weiter vorbereitet. So ganz ohne Ausdauer kann ich aktuell nichtmals die VO2MAX Einheiten durchstehen...

Hm... die 800m vergesse lieber.

Ex_Sprinter
05.02.2019, 21:50
2 x 5 x 400m in 1:20min, 1:30min Stehpause, 3min Serienpause

1:19/1:18/1:20/1:19/ 1:20min
1:19/1:19/1:21/1:19/ 1:19/1:19min

Läuft!

Kennt jemand das Phänomen Läuferdemenz? Man soll 10 Intervalle laufen und läuft aus Versehen 11! :klatsch:

Wow!
Damit bist du meiner Meinung nach deutlich sub 10:25!

Ex_Sprinter
05.02.2019, 21:52
Hm... die 800m vergesse lieber.
Soooo leicht wirst du mich nicht los. Im Winter lasse ich die 800 aus, aber im Sommer wäre ich gern wieder dabei!

Rolli
05.02.2019, 22:56
Wow!
Damit bist du meiner Meinung nach deutlich sub 10:25!

Bin auch gespannt, was da rauskommt.

Also Maddin... alle Kameras sind jetzt auf Dich gerichtet. Hol Dir die Norm!

Rolli
05.02.2019, 22:58
Soooo leicht wirst du mich nicht los. Im Winter lasse ich die 800 aus, aber im Sommer wäre ich gern wieder dabei!

Im Sommer will ich auch wieder!
Sub2! Ich komme!!!


... OK... :peinlich: sub2:20... :peinlich:

Auf jedem Fall sub-Ex-Sprinter! :nick:

Rolli
05.02.2019, 23:38
Die maximale Sauerstoffaufnahme (VO2max) wird meines Wissens meist relativ schnell (zumindest annähernd) erreicht. Das zeigen z.B. auch Studien von Profisportlern.

Für die, die das interessiert:
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4388468/

Also: der Kampf um höhere VO2max loht immer, auch bei der Elite.

RunSim
06.02.2019, 10:32
Für die, die das interessiert:
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4388468/

Also: der Kampf um höhere VO2max loht immer, auch bei der Elite.

Danke für die Literatur!

Irgendwie bin ich ein Englisch-Depp... und ggf auch noch unwissend in Sachen Fachbegriffen.

Was genau bedeutet der Begriff Laufökonomie? Bei gleichbleibender Energie, die ich "ins System reinstecke", läuft man schneller?
Man trainiert also den Körper, dass er energiesparend mit den zur Verfügung stehenden ressourcen umgehen soll?
Durch welches Training geschieht das, primär durch DLs?
Da ich das nciht verstehe, verstehe ich leider auch den gesamten Text nicht... :klatsch::motz:

Rolli
06.02.2019, 12:28
Laufökonomie hier ganz kurz erklärt:
http://www.nzrun.com/wp-content/uploads/2014/08/Running-Economy-chart.jpg

Dazu kommen noch äußere Einflüsse wie das Wetter oder auch das Gewicht der Schuhe.

Das Problem ist, dass man einzelne Faktoren, die Laufökonomie beeinflussen, stark verbessern kann, was sich aber nicht automatisch positiv auf "Laufökonomie" auswirkt.

Rolli
06.02.2019, 12:39
Was genau bedeutet der Begriff Laufökonomie? Bei gleichbleibender Energie, die ich "ins System reinstecke", läuft man schneller?
Man trainiert also den Körper, dass er energiesparend mit den zur Verfügung stehenden ressourcen umgehen soll?
Durch welches Training geschieht das, primär durch DLs?
Ganz Einfach:
Du läufst lockerer bei gleicher Laufgeschwiendigkeit, dann läufst Du ökonomischer. Man kann das nicht nur auf Energie beziehen, weil zB im Sprint oder auf MD nicht die Energie das limitierende Faktor ist, sondern Kinematik, Laufstil, Laktatverträglichkeit, neurologische Fähigkeiten usw.

Durch welches Training geschieht das, primär durch DLs?
Ja. Durchs Laufen.
Man kann aber auch bestimmte Faktoren auf anderen Wegen verbessern.

alcano
06.02.2019, 13:09
Für die, die das interessiert:
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4388468/

Also: der Kampf um höhere VO2max loht immer, auch bei der Elite.
In der Studie steht aber nichts zur Veränderung bzw. Trainierbarkeit der VO2max drin.


Danke für die Literatur!

Irgendwie bin ich ein Englisch-Depp... und ggf auch noch unwissend in Sachen Fachbegriffen.

Was genau bedeutet der Begriff Laufökonomie? Bei gleichbleibender Energie, die ich "ins System reinstecke", läuft man schneller?
Man trainiert also den Körper, dass er energiesparend mit den zur Verfügung stehenden ressourcen umgehen soll?
Durch welches Training geschieht das, primär durch DLs?
Da ich das nciht verstehe, verstehe ich leider auch den gesamten Text nicht... :klatsch::motz:
Aus https://www.researchgate.net/profile/David_Pyne/publication/8474348_Factors_Affecting_Running_Econom y_in_Trained_Distance_Runners/links/00b4951720d491935a000000.pdf:
"Running economy (RE) is typically defined as the energy demand for a given velocity of submaximal running, and is determined by measuring the steady-state consumption of oxygen (V˙ O2) and the respiratory exchange ratio. Taking body mass (BM) into consideration, runners with good RE use less energy and therefore less oxygen than runners with poor RE at the same velocity."

Also: Energieverbrauch bei einer bestimmten Geschwindigkeit.

Rolli
06.02.2019, 13:43
In der Studie steht aber nichts zur Veränderung bzw. Trainierbarkeit der VO2max drin.

Doch.

Moreover, the concurrent alterations in RE and V̇O2max that occur within athletes over time with training might further reveal if there is an inherent association between these variables, whilst also informing the optimisation of both variables and thus performance. Previous investigations in well trained athletes have noted enhancements in cycling efficiency following short-term, intensive endurance training, but with no change in V̇O2max evident [9,12,13]. In contrast, a recent investigation reported an association between individual changes in cycling efficiency and V̇O2max in response to endurance training and across a competitive season; despite no change in mean group V̇O2max [14]. These preliminary findings highlight the significance of this relationship for elite endurance athletes, as enhancements in either RE or V̇O2max might only be achievable at the expense of the other variable.
Und auch hier ist das für mich zu wenig:

Also: Energieverbrauch bei einer bestimmten Geschwindigkeit.
weil:

weil zB im Sprint oder auf MD nicht die Energie das limitierende Faktor ist, sondern Kinematik, Laufstil, Laktatverträglichkeit, neurologische Fähigkeiten usw.

Rajazy
06.02.2019, 13:59
Falls euch interessiert:

Ich bin neulich bei VeloNews auf folgenden interessanten Artikel über VO2max gestolpert:
https://www.velonews.com/2010/11/training/on-the-bike/training-center-can-you-train-to-improve-vo2-max_149095

Letztendlch geht es um folgende Studie:
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10647532

alcano
06.02.2019, 14:32
Doch.
Nein! Du zitierst es hier ja sogar selber:

Previous investigations in well trained athletes have noted enhancements in cycling efficiency following short-term, intensive endurance training, but with no change in V̇O2max evident [9,12,13]. In contrast, a recent investigation reported an association between individual changes in cycling efficiency and V̇O2max in response to endurance training and across a competitive season; despite no change in mean group V̇O2max [14].


weil zB im Sprint oder auf MD nicht die Energie das limitierende Faktor ist, sondern Kinematik, Laufstil, Laktatverträglichkeit, neurologische Fähigkeiten usw.
Es ging um die Definition von Laufökonomie, wie sie in der Sportwissenschaft gebräuchlich ist. Die habe ich gepostet. Das hat rein gar nichts damit zu tun, welche Faktoren im Sprint oder auf MD limitierend sind.

Rolli
06.02.2019, 14:35
In contrast, a recent investigation reported an association between individual changes in cycling efficiency and V̇O2max in response to endurance training and across a competitive season
Habe ich das falsch verstanden?

Rolli
06.02.2019, 14:49
Es ging um die Definition von Laufökonomie, wie sie in der Sportwissenschaft gebräuchlich ist. Die habe ich gepostet. Das hat rein gar nichts damit zu tun, welche Faktoren im Sprint oder auf MD limitierend sind.

Nicht in der "Sportwissenschaft" sondern in dem, von Dir verlinkten Artikel.
Aber Du hast Recht, ich habe mich falsch geäußert:
Laufökonomie beeinflusst nicht nur Energie, sondern auch andere Faktoren, wie:

Kinematik, Laufstil, Laktatverträglichkeit, neurologische Fähigkeiten usw.
Logische Erklärung:
2 Sportler mit gleicher VO2max und gleicher Energieverbrauch werden deutlich unterschiedliche maximalen Geschwindigkeit erreichen, nur eben, weil er neurologisch schneller die Beine bewegen kann und höhere Laktate und niedrigeren pH-Wert verträgt. Die Energie ist wichtig, aber hier nicht entscheidend.

alcano
06.02.2019, 14:49
Habe ich das falsch verstanden?
Das kann so ungefähr alles bedeuten.

Ich habe die erwähnte Studie aber kurz überflogen: Offensichtlich fanden sie bei einigen Radfahrern eine Korrelation zwischen Veränderungen in Effizienz und VO2max. Genauer: höherer VO2max -> tiefere Effizienz (und umgekehrt). Untersucht wurden dabei einfach die Schwankungen innerhalb einer Saison. Denn die Autoren der Studie schreiben selber, dass diese trainierten Radfahrer wohl ihr oberes Limit bezüglich VO2max erreicht haben und sich diesbezüglich nicht mehr signifikant verbessern (was auch durch andere zitierte Studien bestätigt wird).

Rolli
06.02.2019, 14:55
Das kann so ungefähr alles bedeuten.

Ich habe die erwähnte Studie aber kurz überflogen: Offensichtlich fanden sie bei einigen Radfahrern eine Korrelation zwischen Veränderungen in Effizienz und VO2max. Genauer: höherer VO2max -> tiefere Effizienz (und umgekehrt). Untersucht wurden dabei einfach die Schwankungen innerhalb einer Saison. Denn die Autoren der Studie schreiben selber, dass diese trainierten Radfahrer wohl ihr oberes Limit bezüglich VO2max erreicht haben und sich diesbezüglich nicht mehr signifikant verbessern (was auch durch andere zitierte Studien bestätigt wird).

Naja, und wo ist da der Beweiß für Deine Aussage, dass es nicht möglich ist?

Und nun fahren wir für 6 Monate nach Iten (noch besser in die Anden) und messen dann...

Brian
06.02.2019, 17:12
Mal eine andere Frage: Wie ist die Bahn in der Leichtathletikhalle in Hamburg beschaffen? Sind die Kurven angestellt?

Schiese
06.02.2019, 17:53
Mal eine andere Frage: Wie ist die Bahn in der Leichtathletikhalle in Hamburg beschaffen? Sind die Kurven angestellt?

Die Kurven sind schon recht steil. Man sollte sich konzentrieren, in den Kurven nicht auf die innere Begrenzungslinie zu treten und damit disqualifiziert zu werden. Damit möchte ich allerdings keine Angst verbreiten. Noch 5 Tage!!!

Rolli
06.02.2019, 22:34
Die Kurven sind schon recht steil. Man sollte sich konzentrieren, in den Kurven nicht auf die innere Begrenzungslinie zu treten und damit disqualifiziert zu werden. Damit möchte ich allerdings keine Angst verbreiten. Noch 5 Tage!!!

Das ist ein wichtiger Hinweis.
Läufer, die wenig in der Halle trainieren, tendieren dazu direkt an der Linie zu laufen und traten oft drauf. Achtung! DSQ droht! Besser immer im Abstand von 10-15cm von der Linie laufen. Man verliert dadurch nix.

Übrigens, die Veranstalter sind nicht verpflichtet die Innenbahn mit Hütchen abzusperren. Jeder muss selbst auf die Linie achten. Sogar müssen sie den Punkt auf der Bahn nicht markieren, wo die 400m-Läufer eigene Bahn verlassen dürfen. Das muss jeder selbst wissen.

Rolli
06.02.2019, 22:35
Die Kurven sind schon recht steil.
Das ist doch Standard-Steil, oder?

(die Neigung weiß ich so auch nicht)

Schiese
07.02.2019, 07:00
Das ist doch Standard-Steil, oder?

(die Neigung weiß ich so auch nicht)

Das weiß ich ehrlich gesagt gar nicht. Die Hamburger Leichtathletik Halle ist die einzige, die ich kenne. Ich war nur überrascht, dass die Bahn eine Steigung aufweist.

RunSim
07.02.2019, 08:51
Das weiß ich ehrlich gesagt gar nicht. Die Hamburger Leichtathletik Halle ist die einzige, die ich kenne. Ich war nur überrascht, dass die Bahn eine Steigung aufweist.
Wenn man sich die Bilder der Hamburger Halle anschaut, dann ist die Neigung der Kurven so wie in Dortmund, Düsseldorf und Leverkusen, also kein Grund zur Panik :geil: wird schon :daumen:

RunSim
07.02.2019, 10:20
Letzte Woche bin ich nur sehr wenig laufen gewesen, irgendwie etwas "Luft raus" gewesen. Dann laufe ich einfach nicht, macht für mich keinen Sinn dann nur wegen des Trainingsplans laufen zu gehen. Alle paar Wochen sind ja auch eh Entlastungswochen dran. Und außerdem wird man ja in den Pausen besser und nicht beim Training :P Diese Woche wird es aber sicher wieder mehr werden.

Gestern 13x300m mit 100m TP.
Die 300er gingen in 60" weg und die TPs in ca. 35-40".
Beine waren nicht der limitierende Faktor, sondern HKS. Meine Pumpe merke ich bei sowas immer ordentlich. Puls ging in den Pausen nur bis auf 85% HFmax runter. War also gutes Ausdauertraining :-)
Trainingsziel war die Pausen konstant zu laufen und und am Ende nicht zu verlängern. Das habe ich hinbekommen. Die Pausenzeit sollte sich jeder selber überlegen. Auch für die 300er gab es keine Zeitvorgabe.
Ich bin gestern eigentlich komplett ohne "auf die Uhr zu schauen" gelaufen. Nur zum Abdrücken habe ich die Zeiten kurz vor Start/Ziel gesehen, das ändert dann aber nichts mehr an den Zeiten und man kann sich besser auf das Wesentliche konzentrieren.

Solche Einheiten haben wir diesen Winter schon öfters gemacht. Ist so eine Idee vom Trainer für den GA2-Bereich. Mir persönlich gefällt das eigentlich sehr gut. Etwas weniger bzw. lockere Vorgaben und mehr nach Gefühl laufen. Man soll sich natürlich nicht abschießen, aber das habe ich allgemein glaube ich ganz gut im Griff. Und die gefahr, dass das Training nicht wirkt, da zu langsam gelaufen, sehe ich nicht als hoch ein. Man strengt sich ja gerne an :winken:

Rolli
07.02.2019, 12:27
Das weiß ich ehrlich gesagt gar nicht. Die Hamburger Leichtathletik Halle ist die einzige, die ich kenne. Ich war nur überrascht, dass die Bahn eine Steigung aufweist.

Die Kurven sind einfach zu eng, um dort richtig sprinten zu können. Sehr schwer bei 400m und bei 200m schon gar nicht machbar. Also ich kenne einige Hallen... überall sind sie angehoben,

Schiese
07.02.2019, 21:30
Heute letzte Tempoeinheit vor Sonntag. 6x400m mit 90 Sek TP in 80/82/83,5/84/81,5/82,5. War leider ziemlich hart. Jetzt heißt es abwarten.

Brian
07.02.2019, 22:08
Vergleichbar mit meiner Einheit! Ich war etwas schneller, d.h. mit etwas mehr Qualität unterwegs, dafür hatte ich 90sek.-Stehpausen. Hart sind solche Einheiten immer.

leviathan
08.02.2019, 09:12
Vergleichbar mit meiner Einheit! Ich war etwas schneller, d.h. mit etwas mehr Qualität unterwegs, dafür hatte ich 90sek.-Stehpausen. Hart sind solche Einheiten immer.

Schneller warst Du. Ob Du auch intensiver unterwegs warst, kannst Du doch gar nicht beurteilen. Schiese ist, wie er geschrieben hat, ziemlich hart gelaufen. Gut möglich, daß er intensiver gelaufen ist :zwinker5:

Brian
08.02.2019, 09:22
Schneller warst Du. Ob Du auch intensiver unterwegs warst, kannst Du doch gar nicht beurteilen. Schiese ist, wie er geschrieben hat, ziemlich hart gelaufen. Gut möglich, daß er intensiver gelaufen ist :zwinker5:
Ich glaube, aufgrund dieser Einheit kann man kaum Rückschlüsse auf die Form am Sonntag ziehen. Ich fand Schieses Einheit gelungen. Jetzt vor dem Wettkampf geht es natürlich nur darum, die Spannung aufrecht zu halten. 400er sind nicht so belastend wie 1000er.

RunSim
08.02.2019, 10:11
Heute letzte Tempoeinheit vor Sonntag. 6x400m mit 90 Sek TP in 80/82/83,5/84/81,5/82,5. War leider ziemlich hart. Jetzt heißt es abwarten.

Genau, locker bleiben und auf den Wettkampf freuen :-)
Ich würde es nicht zu verkrampft angehen. So richtig optimal war die Vorbereitung aufgrund von Verletzung/Krankheit bei dir ja nicht, da würde ich einfach laufen und schauen. Das wird schon :-)

Maddin, bei dir is ja auch alles tutti ;-)

Schiese
08.02.2019, 16:05
Die Kurven sind schon recht steil. Man sollte sich konzentrieren, in den Kurven nicht auf die innere Begrenzungslinie zu treten und damit disqualifiziert zu werden. Damit möchte ich allerdings keine Angst verbreiten. Noch 5 Tage!!!

Die Pause aufgrund der AS-Probleme darf für mich leider nicht mehr als Ausrede herhalten. Mittlerweile trainiere ich seit 3 Monaten wieder. Der Vergleich der jüngeren Intervallzeiten zeigt mir jedoch, dass meine Form letztes Jahr einen Tick besser war. Das muss ich bei dem geplanten Anfangstempo am Sonntag auf jeden Fall berücksichtigen.

Rajazy
08.02.2019, 23:27
@schiese und maddin, viel Erfolg in Hamburg!

Rolli
08.02.2019, 23:39
@schiese und maddin, viel Erfolg in Hamburg!

+1

Ist das schon morgen?

Schiese
09.02.2019, 06:13
Danke euch! Das Rennen ist am Sonntag

RunSim
09.02.2019, 12:09
Danke euch! Das Rennen ist am Sonntag

Viel Erfolg euch beiden!!!! :-)

Ex_Sprinter
09.02.2019, 16:37
Glück auf!

Brian
10.02.2019, 08:14
Mir ist mein Herz aufgegangen vor Freude. Mein 12jähriger Sohn fragte mich, ob ich eine alte Laufuhr für ihn hätte. Nicht, dass er für etwas Lauftraining eine Laufuhr bräuchte. Vermutlich wird aber durch dieses Spielzeug sein Wunsch, endlich richtig in das Thema Laufen einzusteigen, untestützt. Den Grund seiner Frage habe ich später erfahren. Sein leicht übergewichtiger Kumpel soll auf Geheiß seiner Eltern laufen. Ich nehme die beiden unter meine Fittiche mit dem Ziel, dass auch der Freund meines Sohnes im Verein angemeldet wird, zunächst in der Leichtathletik-Gruppe.

Mein Sohn wechselt bald in die Laufgruppe, da er über läuferische Talent für die Mitelstrecke (400m, 800m, usw.) verfügt. Damit ich ihn dort anmelden kann, ist es erforderlich, dass er 5km am Stück laufen kann. Wie oft, wie lange und wie schnell soll er trainieren, um 5km am Stück zu schaffen.

Für 12jährige gelten andere Regeln als für Erwachsene, das ist mir bewusst.

Brian
10.02.2019, 08:32
Bald starte ich in Richtung Hamburg, nun habe ich schon wieder Angst vor der Geschwindigkeit. Dabei bringen allein Spikes einen Zeitgewinn von 5sek pro km, weil man auf den Vorfuß gezwungen wird. Passieren kann also nix, eigentlich!

mountaineer
10.02.2019, 10:43
Dein Sohn kann sehr wahrscheinlich jetzt schon lockere 5km am Stück laufen, wenn er nicht zu schnell losläuft. Mach einfach mal ein Läufchen mit ihm, bei dem er selbst das Tempo vorgibt, evtl. sogar etwas bremsen, vielleicht zuerst 2-3km, dann 4-5, je nachdem, wie es läuft. Beginnt mit ca. 20, dann um 30 min. Das sollte erstmal reichen.
Bei dem leicht übergewichtigen Kumpel (oder dann mit beiden) vielleicht mit 3-5 min laufen, dann kurze Gehpause usw. beginnen. Aber auch der wird sich in diesem Alter vermutlich recht schnell daran gewöhnen und bald 5km schaffen (es sei denn "leicht" war sehr euphemistisch formuliert).

Ich kann mich an meine allersten Anfänge leider nicht mehr erinnern. Von ca. 10-12 habe ich außer Schulsport einmal in der Woche "Turnen" gemacht, das war aber höchstens ca. zur Hälfte Geräteturnen, die erste Hälfte sehr allgemein Aufwärmen, Gymnastik, Laufspiele usw. Als ich ca. 12 war, ist mein Vater mit mir und meinem 10jährigen Bruder, sowie evtl. noch einem Nachbarsjungen eher sporadisch? joggen gegangen. Ich weiß schlicht nicht mehr, mit welcher Dauer und evtl. Gehpausen wir da angefangen haben.
(Meine Signatur mit dem Schulweg ist kein bloßer Witz. Mein Grundschulweg betrug knapp 900m, allerdings mehr als die Hälfte bergab und ich bin den tatsächlich meistens getrabt. Ab der 5. Klasse musste ich nur noch zur Bushaltestelle, das waren nur noch knapp 600m. Bin ich zwar, weil man den Bus natürlich gar nicht verpassen wollte, noch häufiger gerannt, aber es fehlen halt ein paar km vgl. mit Kenia :D)

Dann im Herbst hieß auf einmal, wir sollten 1000m bei einem Sportfest laufen. Evtl. bin ich ab diesem Herbst auch schon sporadisch zur Leichtathletik gegangen. Meiner Erinnerung nach haben wird dann einen Testlauf gemacht, da hatte ich knapp über 4 min. Eine Woche oder so später bei dem Sportfest lief ich 3:51,6; der Nachbar war ein Jahr jünger, aber etwas erfahrener und ein paar Sekunden schneller. Ab diesem Herbst/Winter bin ich dann zusätzlich zum Turnen zweimal wöchentlich zur Leichtathletik gegangen, dazu vermutlich sporadisches Joggen mit meinem Vater. Man verbessert sich dann oft sehr schnell. Im folgenden April/Mai mit dann 13 bin ich, immer noch ohne wirklich spezialisiertes Laufttraining 3:20 gelaufen, im Herbst mit dann stärkerem Fokus und dreimal Training/Woche 3:10 über 1000m und 11:26 über 3000m, ca. 22 min über 5km.

Brian
10.02.2019, 11:33
Mein Auto springt nicht an, am Telefon habe ich gesagt, dass ich MDler bin. ADAC ist deshalb in 30min da! Schiese, sag mal Bescheid, dass das Rennen evt. später starten soll!

So eine Sch...

JoJa
10.02.2019, 11:53
Mir ist mein Herz aufgegangen vor Freude. Mein 12jähriger Sohn fragte mich, ob ich eine alte Laufuhr für ihn hätte. Nicht, dass er für etwas Lauftraining eine Laufuhr bräuchte. Vermutlich wird aber durch dieses Spielzeug sein Wunsch, endlich richtig in das Thema Laufen einzusteigen, untestützt. Den Grund seiner Frage habe ich später erfahren. Sein leicht übergewichtiger Kumpel soll auf Geheiß seiner Eltern laufen. Ich nehme die beiden unter meine Fittiche mit dem Ziel, dass auch der Freund meines Sohnes im Verein angemeldet wird, zunächst in der Leichtathletik-Gruppe.

Mein Sohn wechselt bald in die Laufgruppe, da er über läuferische Talent für die Mitelstrecke (400m, 800m, usw.) verfügt. Damit ich ihn dort anmelden kann, ist es erforderlich, dass er 5km am Stück laufen kann. Wie oft, wie lange und wie schnell soll er trainieren, um 5km am Stück zu schaffen.

Für 12jährige gelten andere Regeln als für Erwachsene, das ist mir bewusst.


1.) Mittelstrecke ist nicht 400m!
400m werden in dem Alter auf Wettkämpfen gar nicht angeboten, also hast Du auch keine Vergleichzeiten.

2.) Ist es in dem Verein Vorrausetzung, dass wenn ein Schüler als angebliches "Lauftalent" in die Laufgruppe wechselt, er 5km am Stück laufen muss? Wenn dem so ist, melde deinen Sohn aus dem Verein ab oder melde ihn gar nicht erst an!!!!!

Woran machst du fest, dass dein Sohn ein Talent für Mittelstrecke ist? Was läuft er auf 800m? Wo steht er mit seiner Zeit in der Landesbestenliste? Das ist der Maßstab für eine relevante Vergleichbarkeit. Bitte keine Kreisbestenlisten oder Ergebnislisten von Volksläufen. Die sind alle nicht aussagekräftig. 800m ist die Standardstrecke in dieser Altersklasse, aber nur auf offiziellen Bahnwettkämpfen! Zudem wird der Begriff "Talent" heutzutage inflationär verwendet. Jedes Kind, das beim Bambinilauf weit vorne ist, ist heutzutage schon ein Talent!

Brian
10.02.2019, 12:28
Die Trainerin sagt es. Der Lauftrainer, der einen guten Ruf hat, verlangt von seinen Schützlingen, dass sie 5km durchlaufen können. Das ist aber keine hohe Hürde.

Jetzt möchte ich nicht darüber streiten, ob 400m eine Sprintstrecke ist oder nicht, das weiß ich selbst, ich benötige Tipps, wie ich meinen Sohn ans Laufen bekomme. Ansonsten ist er im Verein gut betreut.

Rolli
10.02.2019, 19:00
Maddin! Schiese!!!
Wir warten auf die Ergebnisse!!!

Schiese
10.02.2019, 19:23
Vor dem Start nach meiner realistischen Zielzeit gefragt, habe ich mit 10:37 geantwortet. Geworden ist es eine 10:39,5. Also alles gut? Nein! Bin bei 1.000m mit einer 3:28,5 und bei 2.000m mit 7:01 durch. Habe dann mit zunehmender Erschöpfung etwas Tempo raus genommen. Dass ich auf den letzten 1.000m soooo langsam war habe ich nicht gemerkt. Habe am Ende ordentlich Zeit liegen lassen. Mich hat noch einer fast überholt, der eigentlich bereits deutlich hinter mir war. Habe wohl zu wenig gekämpft am Ende. Körperlich erschöpft bin ich aber dennoch. Saisonziel von sub 10:30 bleibt aber noch stehen. Bin letztes Jahr zur gleichen Zeit eine 10:33,da gelaufen. Bzgl Maddin möchte ich nicht vorgreifen.

Brian
10.02.2019, 19:33
Maddin! Schiese!!!
Wir warten auf die Ergebnisse!!!
Das Blatt kann ich drehen und wenden, wie ich möchte, die Niederlage schön zu reden, gelingt mir einfach nicht, ich bin mega-enttäuscht. Immerhin: gekämpft habe ich bis zum letzten Meter!

Aber erst einmal zu den angenehmen Dingen: Wie so häufig fand ich die Begegnung mit 2 Forenmitgliedern im "Real Life" sehr angenehm, obwohl ich in den 2h vor einem Rennen immer neben mir stehe vor Aufregung. Schiese soll selbst berichten, wie es bei ihm gelaufen ist.

Ich selbst war wenigstens bis 2000m, wahrscheinlich sogar bis 2400m auf Kurs, doch auf den letzten Metern wurde mir der Stecker gezogen. Nach einem Gespräch mit einem Mitstreiter, mit dem ich mehrfach die Positionen gewechselt habe, ist mir klar geworden, dass ich aus dem Grundlagentraining heraus nicht mal so eben ein Topergebnis über 3000m abliefern kann. Dazu müsste ich spezifischer trainieren und mehr 3000er-Rennen bestreiten. Im Hinblick auf mein übergeordnetes Ziel im September möchte ich das nicht. Die 3000m sind eine Disziplin, mit der ich bisher nicht warm geworden bin. Das wird sich auch so schnell nicht ändern. Ich bleibe bei 1500m und den 5000m als 2. Disziplin. DM-Normen habe ich bisher nur über 10000m und 1500m geschafft, über 3000m und über 5000m ist sie in Reichweite. Sehr gerne wäre ich zur DM nach Halle gefahren. Das wäre ein zusätzliches Bonbon gewesen. Nun starte ich im Sommer über 1500m bei der DM, ehe dann der finale Wettkampf im September folgt. Das ist auch etwas!

Die Zeit: 10:32min

Und die Trainingseinheit von heute nehme ich gerne mit. Noch nie war ich im Februar so schnell! Wenn ich gesund bleibe, könnte es eine Klasse-Saison werden.

Schiese, jetzt bist Du dran!

Rolli
10.02.2019, 19:40
Vor dem Start nach meiner realistischen Zielzeit gefragt, habe ich mit 10:37 geantwortet. Geworden ist es eine 10:39,5. Also alles gut? Nein! Bin bei 1.000m mit einer 3:28,5 und bei 2.000m mit 7:01 durch. Habe dann mit zunehmender Erschöpfung etwas Tempo raus genommen. Dass ich auf den letzten 1.000m soooo langsam war habe ich nicht gemerkt. Habe am Ende ordentlich Zeit liegen lassen. Mich hat noch einer fast überholt, der eigentlich bereits deutlich hinter mir war. Habe wohl zu wenig gekämpft am Ende. Körperlich erschöpft bin ich aber dennoch. Saisonziel von sub 10:30 bleibt aber noch stehen. Bin letztes Jahr zur gleichen Zeit eine 10:33,da gelaufen. Bzgl Maddin möchte ich nicht vorgreifen.

Trotzdem Glückwunsch! Auch wenn Du unzufrieden bist, hast Du eigentlich das erreichst, worauf Du vorbereitet warst. Die Trainingsdaten haben auch nicht viel mehr hergegeben. Zwar war eine kleine Chance für sub10:30 da, dabei müsste alles optimal verlaufen.

Weiter machen...

Rolli
10.02.2019, 19:44
Das Blatt kann ich drehen und wenden, wie ich möchte, die Niederlage schön zu reden, gelingt mir einfach nicht, ich bin mega-enttäuscht. Immerhin: gekämpft habe ich bis zum letzten Meter!

Aber erst einmal zu den angenehmen Dingen: Wie so häufig fand ich die Begegnung mit 2 Forenmitgliedern im "Real Life" sehr angenehm, obwohl ich in den 2h vor einem Rennen immer neben mir stehe vor Aufregung. Schiese soll selbst berichten, wie es bei ihm gelaufen ist.

Ich selbst war wenigstens bis 2000m, wahrscheinlich sogar bis 2400m auf Kurs, doch auf den letzten Metern wurde mir der Stecker gezogen. Nach einem Gespräch mit einem Mitstreiter, mit dem ich mehrfach die Positionen gewechselt habe, ist mir klar geworden, dass ich aus dem Grundlagentraining heraus nicht mal so eben ein Topergebnis über 3000m abliefern kann. Dazu müsste ich spezifischer trainieren und mehr 3000er-Rennen bestreiten. Im Hinblick auf mein übergeordnetes Ziel im September möchte ich das nicht. Die 3000m sind eine Disziplin, mit der ich bisher nicht warm geworden bin. Das wird sich auch so schnell nicht ändern. Ich bleibe bei 1500m und den 5000m als 2. Disziplin. DM-Normen habe ich bisher nur über 10000m und 1500m geschafft, über 3000m und über 5000m ist sie in Reichweite. Sehr gerne wäre ich zur DM nach Halle gefahren. Das wäre ein zusätzliches Bonbon gewesen. Nun starte ich im Sommer über 1500m bei der DM, ehe dann der finale Wettkampf im September folgt. Das ist auch etwas!

Die Zeit: 10:32min

Und die Trainingseinheit von heute nehme ich gerne mit. Noch nie war ich im Februar so schnell! Wenn ich gesund bleibe, könnte es eine Klasse-Saison werden.

Die Zeit?

OK, beim Zitieren habe ich gesehen.

Schiese
10.02.2019, 19:46
Maddin, wir haben offensichtlich gleichzeitig in die Tastatur getackert😁

Das heute war mein erstes Forumstreffen. Ich fand es auch sehr angenehm. Leider konnten Maddin und ich nicht im selben Lauf starten. Dafür konnte ich ihn aber nach meinem Lauf anfeuern. Maddin hat wirklich alles gegeben. Das war äußerst beeindruckend!

@Maddin: Deine Analyse klingt sehr vernünftig. Zieh das Positive aus diesem Lauf und fokussier dich auf die 1.500m. Mit zielgerichteter Vorbereitung geht ja einiges! Hat mich sehr gefreut dich persönlich kennen zu lernen.

Rolli
10.02.2019, 19:49
Maddin, die 3000m ist Zubringer für beide Strecken: 1500 und 5000m.
Deswegen sollst Du auch die 3000m Wettkämpfe und den Training nicht komplett weggeistreicheln.

Eigentlich hast Du für mich zu wenig im Bereich VO2max gemacht, um da einen optimalen Ergebnis zu erzielen. Trotzdem sehe ich Dich immer noch bei 10:20. Also weiter machen!

Schiese
10.02.2019, 19:50
Trotzdem Glückwunsch! Auch wenn Du unzufrieden bist, hast Du eigentlich das erreichst, worauf Du vorbereitet warst. Die Trainingsdaten haben auch nicht viel mehr hergegeben. Zwar war eine kleine Chance für sub10:30 da, dabei müsste alles optimal verlaufen.

Weiter machen...

Danke dir Rolli. Das war heute leider schon nah am aktuellen Optimum. Hätte vllt zwei bis drei Sekunden schneller sein können, aber dafür fehlte mir ehrlich gesagt die Motivation als ich gemerkt habe, dass keine PB geht. Eine 10:36 wäre nämlich genauso enttäuschend gewesen.

Rajazy
10.02.2019, 20:18
Trotzdem Glückwunsch! Auch wenn Du unzufrieden bist, hast Du eigentlich das erreichst, worauf Du vorbereitet warst. Die Trainingsdaten haben auch nicht viel mehr hergegeben. Zwar war eine kleine Chance für sub10:30 da, dabei müsste alles optimal verlaufen.

Weiter machen...
+1


Danke dir Rolli. Das war heute leider schon nah am aktuellen Optimum. Hätte vllt zwei bis drei Sekunden schneller sein können, aber dafür fehlte mir ehrlich gesagt die Motivation als ich gemerkt habe, dass keine PB geht. Eine 10:36 wäre nämlich genauso enttäuschend gewesen.
Genauso wollte ich auch schreiben und sehe es auch so - trotzdem Glückwunsch!
Und weiter am Ball bleiben, das war erst der Anfang :)

Edit:
wenn du dich von heute erholt hast und den WK verarbeitet hast: was sind aktuell deine nächsten Pläne?
Aber erstmal erhol dich gut.

Rolli
10.02.2019, 20:23
Ach... Ich versuche zu pausieren... Muskelfaserriss beim fullout Sprint. :motz:
Riesengroße blaue Fleck aber ohne Schmerzen beim Laufen. Trotzdem Pause, weil angeschwollen.

Ich hoffe... eine Woche.

Rajazy
10.02.2019, 20:25
@ Maddin,
Schade mit der Norm, trotzdem Glückwunsch zu deiner Leistung und deiner Kampfbereitschaft. Du hast gekämpft und alles gegeben.

Anscheinend 3000m ist eine Distanz, die mehr Vo2max "Aufmerksamkeit" und spezifische Einheiten braucht als einigen von uns vorher machen, wie ich neulich auch feststellen musste.

Rajazy
10.02.2019, 20:26
Ach... Ich versuche zu pausieren... Muskelfaserriss beim fullout Sprint. :motz:
Riesengroße blaue Fleck aber ohne Schmerzen beim Laufen. Trotzdem Pause, weil angeschwollen.

Ich hoffe... eine Woche.

Oh nein, gute Besserung Rolli!

Komplette Pause oder nur DLs?

Rolli
10.02.2019, 20:38
2 komplette Ruhetage (:mundauf:) und dann entscheide ich weiter. Sprints erst in 2-3-4 Wochen.

Ich muss wieder an die Hamstrings ran und wieder meine alten Krafttrainingsübungen herausgraben.

Wenigsten laufen meine Jungs immer besser. Einer ist wieder heute an die 2' ran gekommen. :nick:

Schiese
10.02.2019, 20:55
Ach... Ich versuche zu pausieren... Muskelfaserriss beim fullout Sprint. :motz:
Riesengroße blaue Fleck aber ohne Schmerzen beim Laufen. Trotzdem Pause, weil angeschwollen.

Ich hoffe... eine Woche.

Das ist bitter. Gute Besserung, Rolli!

Schiese
10.02.2019, 21:04
+1


Genauso wollte ich auch schreiben und sehe es auch so - trotzdem Glückwunsch!
Und weiter am Ball bleiben, das war erst der Anfang :)

Edit:
wenn du dich von heute erholt hast und den WK verarbeitet hast: was sind aktuell deine nächsten Pläne?
Aber erstmal erhol dich gut.

Danke Rajazy!

Ich merke den Lauf immer noch extrem stark. Etwas merkwürdig ist das schon. Vllt bahnt sich ja was an. Mal abwarten.

Unabhängig davon befinde ich mich ehrlich gesagt nach dem heutigen Lauf in einem kleinen Motivationsloch. Ich bin schlechter als vor einem Jahr und das obwohl ich erst seit Ende 2016 laufe. Sooo schnell kann ich eigentlich nicht an mein Limit gelangt sein.

Rolli
10.02.2019, 21:19
Unabhängig davon befinde ich mich ehrlich gesagt nach dem heutigen Lauf in einem kleinen Motivationsloch. Ich bin schlechter als vor einem Jahr und das obwohl ich erst seit Ende 2016 laufe. Sooo schnell kann ich eigentlich nicht an mein Limit gelangt sein.

Du bist gar nicht am Limit.

Trainiere weiter progressiv und die Ergebnisse kommen von alleine. Hast Du überhaupt einen Trainer?

bike_and_run
10.02.2019, 21:20
Ach... Ich versuche zu pausieren... Muskelfaserriss beim fullout Sprint. :motz:
Riesengroße blaue Fleck aber ohne Schmerzen beim Laufen. Trotzdem Pause, weil angeschwollen.

Ich hoffe... eine Woche.

Gute Besserung! Muskelfaserriss - und nur eine Woche Pause :confused:!?!? Mach langsam, wenn du zu früh anfängst kann sich das lange hinziehen - aber wem sag ich das!

Uwe

Brian
10.02.2019, 21:33
@Schiese: Sehr geholfen hat mir das Anfeuern. So wusste ich ungefähr, wie ich lag und leider wusste ich kurz vor Schluss, dass es heute nix werden würde mit der Quali. Danke noch mal dafür! Reagieren könnte ich nicht drauf, ich habe es aber registriert.

Im Juni gibt es noch einmal die Möglichkeit, 3000m zu laufen, 800m wird auch noch einmal unter die Hufe genommen.

Mein Krafttraining wird veschärft: 1x Rumpf/Beine, 1x nur Rumpf jede Woche. Heute lief ich nach einem km wie ein Fragezeichen. Mir fehlt Kraft im Oberkörper, die ich für das Aufrechthalten der Körperspannung benötige.

Brian
10.02.2019, 22:24
Maddin, die 3000m ist Zubringer für beide Strecken: 1500 und 5000m.
Deswegen sollst Du auch die 3000m Wettkämpfe und den Training nicht komplett weggeistreicheln.

Eigentlich hast Du für mich zu wenig im Bereich VO2max gemacht, um da einen optimalen Ergebnis zu erzielen. Trotzdem sehe ich Dich immer noch bei 10:20. Also weiter machen!
Tipp angenommen (siehe oben)! Du kannst Dich drauf verlassen: Im Mai/Juni bin ich ein Anderer als heute!

Gute Besserung!

leviathan
11.02.2019, 10:33
@Maddin & Schiese: Herzlichen Glückwunsch :daumen:

Das waren tolle Leistungen und Ihr wart sehr nah an Eurem persönlichem Ziel dran. Unglücklicherweise korreliert der Abstand zur Zielsetzung negativ mit der damit einhergehenden Enttäuschung. Ist eigentlich ungerecht :)

Die Leistung hat aber gezeigt, daß Ihr auf dem richtigen Weg seid. Weiter so.

@Rolli: Gute Besserung! Ich kann mich hier bike_and_run nur anschließen. Nimm Dir die Zeit, die es braucht. Du kannst wenig gewinnen und sehr viel verlieren.

Brian
11.02.2019, 10:54
@Leviathan: Danke! Das Sahnehäubchen on top hat gefehlt: mein Start in Halle in der Halle, aber mittlerweile sehe ich es nicht mehr ganz so negativ. Das Ergebnis entsprach meinem Leistungsvermögen.

Letztes Jahr zum Einstieg in die Bahnsaison im April bin ich über 3000m mit einer 10:40min gestartet. Die 10:32min im Februar vor Beginn der eigentlichen Tempoarbeit ist für meine Verhältnisse gut, wenn ich ehrlich bin. Vorwürfe hätte ich mir nur gemacht, wenn ich nicht alles gegeben hätte. Mein Mitstreiter in Hamburg, der seit bestimmt über 30 Jahren aktiv ist, und mit dem ich mir ein heißes Rennen um Platz 2 geliefert habe, war auch 11sek langsamer als bei seiner 10:13min im Vorjahr. Und so denke ich, dass ich dieses Jahr noch eine 10:20min schaffe.

Weiter geht's, nach dem Rennen ist vor dem Rennen!

RunSim
11.02.2019, 11:15
Mein Sohn wechselt bald in die Laufgruppe, da er über läuferische Talent für die Mitelstrecke (400m, 800m, usw.) verfügt. Damit ich ihn dort anmelden kann, ist es erforderlich, dass er 5km am Stück laufen kann. Wie oft, wie lange und wie schnell soll er trainieren, um 5km am Stück zu schaffen.

Für 12jährige gelten andere Regeln als für Erwachsene, das ist mir bewusst.

Bei mir in der Trainingsgruppe ist ein M45er, dessen Tochter 11 Jahre alt ist und am letzten Silvesterlauf, ca. 4,5km, teilgenommen hat.
Er selber läuft eher 10km-Marathon und ist natürlich total froh, dass seine Tochte auch Spaß am Laufen hat.
Von meinem Trainer kam die ganz klare Aussage, dass ABSOLUT GAR NICHT auf 5km trainiert werden soll, d.h. kein spezifisches Training dafür.
Ein paar Mal im Jahr dürfte sie natürlich so 5km Straßenläufe laufen, aber nur aus Spaß ohne Zeitvorgabe etc.

Mein Tipp: ich würde deinen Sohn nicht spezifisch darauf trainieren lassen.
Von der Vorgabe 5km am Stück laufen zu können, halte ich absolut gar nichts.
Tut mir Leid, aber selbst in meiner kurzen Zeit in der Leichtathletik habe ich zuviel "Mist" mitbekommen, wie junge Sportler/innen verheizt wurden.

Bestes Beispiel aus 2018, ein 13 jähriger aus einem Verein in unserer Nähe. Läuft bei einem vermessen 5km Straßenlauf kurz hinter mir ein, bei ca. 18:07. Läuft 2019 für einen größeren, leistungsorientierteren Verein und steht in den Ergebnislisten in der Halle dann (komiischerweise) bei 60m Hürden und 300m. Ergebnisse sind "naja, geht so".
Aus verlässlichen Quellen habe ich mitbekommen, dass im alten Verein schon viel Intervalltraining mit hohen Umfängen trainiert wird, auch schon in jungen Jahren.
Auf 5km nahm der besagte Junge im letzten Jahr unserem besten Sportler (gleicher Jahrgang) satte 4 Minuten ab. Auf 300m ist unserer in 2019 jedoch 2 Sekunden schneller.
Ich gehe stark davon aus, dass der neue Verein einfach langfristiger denkt und entsprechend altersgerecht aufbaut.
Was bringen dir 18 Minuten auf 5km, wenn du drei jahre später verheiztz bist?


Überleg dir das gut, was du mit deinem Sohn "planst".
Wenn es mein Sohn wäre, würde ich ihn laufen lassen und bei ihm den Spaß fördern schnell zu laufen. Das machen Kinder eh instinktiv und das ist auch gut so.
Eine breite koordinative Schulung ist auch viel wichitger als 5km am Stück laufen zu können.

Badminton, Wakeboarden, Ski, Snowbaord, Langlauf, Inlineskaten, Basketball, Fussball, Handball, Tennis, Hockey, Kanu fahren, Klettern, Schwimmen. Und es gibt noch viele weitere schöne Sportarten.
All solche Sportarten spielend erlernen. Dein Sohn muss die Sportarten gar nicht technisch 100%ig perfekt erleren, sondern einfach SPIELEN SPIELEN SPIELEN!.
Dazu 2x/Woche Kinder-Leichtathletik und wenn der gnädige Trainer es so will, auch demnächst zielgerichteres Leichtathletiktraining.

Ich habe mal in meiner Vergangenheit nachgesehen und in der Zeit als 12 Jähriger habe ich folgendes gemacht:
2x/Woche Fussballtraining im lokalen Vereinm, mit Speilen am Wochenende.
2x/Woche Kanutraining (in der Wintersaison stattdessen 1xSchwimmen und 1xHallentraining (alles, was es so an Spielen gibt). auch ab und an am Wochenende längere Kanutouren oder Ausflüge.
Jeden Tag draußen mit den Kinderm im Dorf spielen (rumlaufen, auf der Straße "sinnlos" spielen, Inlineskaten, Inlinehockey mit den anderen Kids, und sowas halt).
Unregelmäßig Badminton/Squash mit Papa und Bruder.

Das ist für mich viel wichtiger als 5km am Stück zu laufen....

RunSim
11.02.2019, 11:36
Schiese: auch wenn du selber nicht zufrieden bist, kannst du trotzdem auf deine Leistung stolz sein, Glückwunsch!
Diese "Sinnkrise" kommt glaube ich bei jedem Läufer irgendwann mal. Leider wirkt sich das training nicht immer sofort auf die Wettkampfleistung aus. Woran es im Endeffekt gelegen hat, kann man auch gar nicht immer sagen.
Mein Tipp: einmal kurz drüber ärgern, abhaken und dann weiter im Text! Saison ist noch lang!

Maddin: schade, dass es zur DM Quali nicht gereicht hat. Dennoch auch für dich Glückwunsch zu der Leistung und der positiven Erkenntnis alles gegeben zu haben! Dein Feuerwerk findet im September und nicht im Februar statt :daumen: Du bist auf einem guten Weg!

Rolli: oh Mist, das hört sich schei... an...gute Besserung!




Ich selber: letzte Woche wieder mehr Motivation gehabt:
Insgesamt mit EL+AL: 69km.

3x DL (13km@4:38 / 15km@4:48 / 13km@4:51)

1x auf der Straße so kurze, sehr schnelle: 5 x ca. 120m (submax-max würde ich sagen) + 3x50 max, alles fliegend und ohne feste Strecken- und Zeitvorgabe. Eunfach ein bisschen schnell laufen :-)

1 x IV extensiv:
13x300m@3:20, mit 100m TP in ca. 38".
Die TPs sollten laut Vorgabe von runde zu Runde nicht länger werden sondern in etwas konstant bleiben. Das hat geklappt. Die 300er bin ich komplett ohne auf die Uhr zu schauen gelaufen, rein nach Gefühl, war bei allen 13 Stück sehr konstant und innerhlab einer Sekunde. Das fand ich auch gut.

1 x IV intensiv: 800m-600m-500m-400m-200m mit 4:30´ Pause:
2:33 / 1:52 / 1:32 / 1:12 / 0:33
Sollte eigentlich 3000m RT werden, aber bin wohl etwas schneller gelaufen ;-)
Kürzere IVs bis weniger als 1000m fallen mir irgendwie leichter.
Es war natürlich schon anstrengend, aber ich musste bei keiner Wiederholung drücken oder sonstwas. Es fühlte sich für die Geschwindigkeiten recht locker an, bin also zufrieden. Am Tag danach habe ich beim DL aber die beine schon gemerkt, so ist´s nicht :zwinker2:

Bin gut gelaunt und zuversichtlich, was dieses Jahr angeht :)

Brian
11.02.2019, 11:45
Von meinem Trainer kam die ganz klare Aussage, dass ABSOLUT GAR NICHT auf 5km trainiert werden soll, d.h. kein spezifisches Training dafür.

Da habe ich mich unpräzise ausgedrückt. Es ist ganz simpel: der Trainer, der unter seinen Trainerkollegen als bester Lauftrainer der Region gilt, möchte seine Jungs zum Einlaufen schicken können, mit dem Ziel, dass alle zusammen bleiben. Es geht ihm um Aufsichtspflicht. Blöd wäre es, wenn seine Schützlinge nicht einmal 15min am Stück laufen könnten. Er wird schon richtig trainieren. Wenn ich mit meinem Sohn laufe, rennt er los wie ein junges Pferd und ist dann nach ca. 1,5km müde. Ich fange also mit ihm an im Rhythmus laufen-gehen-laufen, wie wir das Laufen auch angefangen haben, oder?

Nun weiß ich gar nicht, in welchem Alter die Jungs dann das erste Mal 5000m laufen, vielleicht ab 16? Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob mein Sohn überhaupt Langstreckler wird.

Rolli
11.02.2019, 11:59
Bei uns übernehme ich die Kinder erst mit 15, und erst da wird etwas Leistungsorientierter und nur auf 300/400->800m trainiert.

Die Papas-Träume von Volkslaufsiegen der Kinder werden sofort begraben.


Es ist ganz simpel: der Trainer, der unter seinen Trainerkollegen als bester Lauftrainer der Region gilt, möchte seine Jungs zum Einlaufen schicken können, mit dem Ziel, dass alle zusammen bleiben. Es geht ihm um Aufsichtspflicht.
Das habe ich auch so verstanden. Bei uns ist die Voraussetzung 5km durchlaufen und nicht durchrennen zu können. Sonst ist nicht mal EL und AL-Runde drin.

bike_and_run
11.02.2019, 12:04
Wenn ich mit meinem Sohn laufe, rennt er los wie ein junges Pferd und ist dann nach ca. 1,5km müde. Ich fange also mit ihm an im Rhythmus laufen-gehen-laufen, wie wir das Laufen auch angefangen haben, oder?


Also, ich verstehe es so, dass der Trainer möchte, dass die Jungs ca. 5 km ohne Probleme aber auch ohne Geschwindigkeit laufen können. Ich gehe mal davon aus, dass das für einen sportlichen 12 jährigen nicht das Problem an sich ist, sondern in erster Linie ein Motivations- und Geschwindigkeits Problem ist. Wie du sagst läuft er wie ein junges Pferd zu schnell los, langsamer Laufen macht aber auch keinen Spaß und wird schnell langweilig auch wenn er dann wahrscheinlich 5 km durchhalten würde.

Mit Laufen und Gehen als Abwechslung ist es für den Jungen aber wahrscheinlich auch zu langweilig. Deshalb würde ich einfach mit ihm laufen, er kann schnell anfangen, dann würde ich ihn einbremsen und einfach ein paar abwechlungsreiche Abschnitte einstreuen, mal langsam traben, mal Hopserläufe, mal ein paar Schrittsprünge, mal rückwärts Laufen, mal seitwärts ... alles was auch im Lauf ABC so vorkommt. Immer schön für Abwechslung sorgen dass ihm gar nicht langweilig wird. Evt auch mal eine kurze Gehpause wenn notwendig... Ablenkung und Spaß sollen im Vordergrund stehen.

Uwe

RunSim
11.02.2019, 12:09
Es geht ihm um Aufsichtspflicht. Blöd wäre es, wenn seine Schützlinge nicht einmal 15min am Stück laufen könnten. Er wird schon richtig trainieren. Wenn ich mit meinem Sohn laufe, rennt er los wie ein junges Pferd und ist dann nach ca. 1,5km müde. Ich fange also mit ihm an im Rhythmus laufen-gehen-laufen, wie wir das Laufen auch angefangen haben, oder?

Achso, verstehe. Hat mich schon gewundert, was das für eine Aufnahmeprüfung sein soll... :hihi:

Kannst du mit deinem Sohn zusammen nicht einfach mal die für die Trainingsgruppe typische Aufwärmrunde laufen?
Oder du schnappst ihn dir und ihr beginnt mit 10 Minuten am Stück laufen?

Mmmmh, so richtig dolle Tipps habe ich da ehrlich gesagt nicht...sorry....:peinlich: