PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)



Seiten : 1 2 3 4 [5] 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21

Brian
11.02.2019, 12:11
@Schiese: wenn Du Dich längerfristig und nachhaltig steigern möchtest, wirst Du wohl Deine Trainingsumfänge auf 2500 bis 3000km erhöhen müssen. Das ist jedenfalls meine persönliche Meinung.

Nach einem periodisierten Trainingsplan trainierst Du doch, oder ?

Brian
11.02.2019, 14:20
Nur zum Vergleich: der Sieger in der AK M50 lief gestern eine 9:20min. Das ist eine saustark Zeit, allerdings deutlich unter seinen Möglichkeiten. Letztes Jahr, auch schön M50, lief er eine 8:58min. Im Februar werden noch keine Bäume ausgerissen.

RunSim
11.02.2019, 14:28
Nur zum Vergleich: der Sieger in der AK M50 lief gestern eine 9:20min. Das ist eine saustark Zeit, allerdings deutlich unter seinen Möglichkeiten. Letztes Jahr, auch schön M50, lief er eine 8:58min. Im Februar werden noch keine Bäume ausgerissen.

Aber nur, weil andere langsamer laufen, ist das für dich dennoch keine Ausrede auch langsamer laufen zu dürfen :teufel:

Brian
11.02.2019, 14:59
Andererseits wäre es eine Fehlplanung gewesen, hätte ich gestern meine Bestform gehabt.

Mir ging es aber um den Sieger. Seit 3 Jahrzehnten ist er top, zu Beginn seiner Karriere war er Ultramarathonie, 2000 lief er den HM in persönlicher Bestzeit in 1:10:39 Stunden im Alter von 32 Jahren, 2018 schaffte er immer noch eine 1:11:25h. Er ist ein Ausnahmekönner. Mehrere Male hatte ich bisher Gelegenheit, gegen ihn im gleichen Rennen zu laufen. Gestern hat er mich, zu dem Zeitpunkt an Position 2 liegend, nur einmal überrundet. Immerhin!

Ex_Sprinter
11.02.2019, 20:52
Glückwunsche an Schiese und Maddin. Besser eine erkåmpfte Leistung, als ein DNS oder DNF, oder?

Und Rolli: komm wieder auf die Beine und versuche langfristig mal, deinen Körper weniger hart ranzunehmen. Wir sind keine 20 mehr und holen uns jede Verletzung, die nur möglich scheint ...

Zum Kinderlauftraining: ich bin mit meinem Sohnemann und einem Gleichaltrigen damals mit 13 die ersten 5er und mit 14 10er gelaufen. Aber ohne hartes Training. Mehr so Grundlagenläufe und Fartleks. Mit 15 sind wir dann in leichtes VO2MAX Training eingestiegen.
Das Startalter für LD hängt natürlich von der körperlichen Entwicklung ab. Und noch wichtiger ist eine langfristige Vorbereitung des Trainings durch vorsichtige Steigerung des Laufpensums.
Ich skizzier' mal: 2x4Km im ersten Laufjahr. 3x6Km im zweiten Laufjahr und dann 30WKm in Jahr 3... gaaanz grob ...

Rolli
11.02.2019, 21:44
Und Rolli: komm wieder auf die Beine und versuche langfristig mal, deinen Körper weniger hart ranzunehmen. Wir sind keine 20 mehr und holen uns jede Verletzung, die nur möglich scheint ...

Tja... langsam mögen wir beide nicht.

Meine Hausmittelchen haben schon gut gewirkt: blauer Hämatom ist schon hell gelb geworden, die Schwelung fast komplett weg, Schmerzen beim Gehen bei "0", Schmerzen beim Laufen fast "0", Test 6km in 4:30 gut überstanden. Ich warte morgen die Reaktion des Körpers ab und entscheide weiter.

Schiese
11.02.2019, 22:35
Danke euch für die Glückwünsche. Natürlich hatte ich mir mehr erhofft, aber leider leide ich aktuell an recht starken Schlafstörungen. Daher geht aktuell wohl wirklich nicht mehr. Man liest ja überall, dass Schlaf extrem wichtig ist. Werde daher erst einmal keine Intervalle und Wettkämpfe mehr laufen sondern höchstens (entspannte) Dauerläufe.

Ja, ich bin im Verein und habe auch Trainer, allerdings sind die Trainingspläne nicht nur auf eine Person zugeschnitten. Was ich bisher auch noch gar nicht gemacht habe sind Bergaufläufe. Die bringen einen bei der Lauftechnik bestimmt auch nach vorne. Aber erst einmal lasse ich es ruhiger angehen. Erzwingen kann man leider auch nichts.

Brian
11.02.2019, 23:15
Schiese, auf nach Blankenese zum Berg, aber ausgeschlafen! 3 Wochen Pause schaden nicht, auch wenn der Zeitpunkt für eine Pause ungewöhnlich ist. Aber wenn es Dir nicht gut geht, pausiere!

Meine Vereinstrainingspläne, die ebenfalls für alle geschrieben wurden, habe ich immer etwas getunt. Wenn Du Dich an den Plänen orientierst, hast Du eine Trainingsstruktur. Denn die Pläne bauen in der Regel aufeinander auf, wenn es gute Pläne sind, im Sinne eines periodisierten Trainings.

Rajazy
12.02.2019, 06:48
@schiese,
erzwingen kann man natürlich nichts aber trotzdem dein Limit hast du definitv nicht erreicht. Du hast noch viele Karten, die du noch ausspielen kannst wie z.B. Bergaufläufe, Gelände, Umfang, was du bis jetzt wenig bis kaum gemacht hast. Und natürlich weiter arbeiten an Schnelligkeit, Technik usw. Soll nicht heißen, dass du sofort diese Karten ausspielen musst oder mehr Umfang oder Bergaufläufe machst, aber nur als Gedanken im Hinterkopf, dass du noch Möglichkeiten hast.

Außerdem wenn du mal auf 3000m stagnieren solltest, dann hast du immer noch die Möglichkeit auf die längeren Kanten wie z.B. 10 km und HM zu verbessern, falls du Bock hast.

Erhol dich erstmal gut und viel Spaß mit den entspannten DLs bis die Lust wieder kommt - und das wird sie schneller als du denkst :)

Edit, meine 3000m PB ist fast zwei Jahre her. Auf alle anderen Distanzen 1500m bis HM konnte ich mich trotzdem weiter verbessern. Hätte ich damals bei den 3000m aufgehört, an meine Grenzen zu gehen, wären die anderen PBs nicht gekommen und vielleicht kommt doch irgendwann mal wieder eine 3000m PB. Aufgegeben habe ich sie noch nicht.

Brian
12.02.2019, 07:15
Denke bitte daran: Der Zeitpunkt für eine persönliche Bestzeit ist nicht Februar, sondern Mai/Juni. Die 10:39min zu diesem Zeitpunkt sind mehr als respektabel. Übertrainiert dürftest Du eigentlich nicht sein. Schiebe doch einen Grundlagenblock ein und gehe dann wieder auf Tempo - nach Deiner Pause.

Rolli
12.02.2019, 08:20
Denke bitte daran: Der Zeitpunkt für eine persönliche Bestzeit ist nicht Februar, sondern Mai/Juni. Die 10:39min zu diesem Zeitpunkt sind mehr als respektabel. Übertrainiert dürftest Du eigentlich nicht sein. Schiebe doch einen Grundlagenblock ein und gehe dann wieder auf Tempo - nach Deiner Pause.

So ist das.
Wer keine Doppelperiodisierung macht und VO2max vernachlässigen muss (z.B. wegen Wetter) der kann nicht erwarten, dass bei 3000m und schneller das Maximum zu erreichen.
Man muss sich das Vorstellen... der Einbruch kann mehr als 30s bei 3000m bedeuten!!!

Also Kopf hoch und weiter...

RunSim
12.02.2019, 09:32
Schiese, das tut mir Leid, dass du zurzeit etwas geknickt bist :frown: Training gepaart mit wenig Schlaf würde mich persönlich auch überreizen und da würde auf jeden Fall keine Bestleistung bei rauskommmen. Ohne dich zu kennen, aber das ende der Fahnenstange sehe ich bei dir wirklich noch gar nicht.
Guck doch mal, selbst Maddin, der kleine Understatement-Senior :zwinker5: lässt sich nicht unterkriegen und legt alles in die Waagschale für ein (poppeliges) Rennen im Jahr.
Rolli ist öfters verletzt und trotzdem steht der immer wieder auf und ballert auf der Bahn rum :daumen:
Ich glaube, wir jüngeren Senioren können viel von den erfahrenen Hasen lernen :nick:

An deiner Stelle würde ich jetzt ersmal ein wenig Gas rausnehmen und versuchen wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Laufen/Sport ist nicht alles im Leben und wenn du dich wieder ein bisschen erholt hast, kommt alles andere schon wieder :winken::daumen::hallo:

Brian
12.02.2019, 10:12
@Schiese: Ich verstehe gar nicht, warum viele immer so kurzfristig denken.

Diese Geschichte erzähle ich oft und gerne: Silvester 2010, gerade hatte ich mit größter Mühe eine 27:05min über 5,2km geschafft, nahm ich mir vor, den Marathon unter 3h zu laufen. Bereits 2013 war ich nahe dran (3:01h), 2015 habe ich mein Ziel erreicht.
Ich habe immer versucht, planmäßig und zielstrebig das mir gesteckte Ziel zu erreichen. Niederlagen gab es auch, die bringen Dich aber weiter, wenn Du das eigentliche Ziel nicht aus den Augen verlierst.

JoJa
12.02.2019, 11:22
Ja, ich bin im Verein und habe auch Trainer, allerdings sind die Trainingspläne nicht nur auf eine Person zugeschnitten.

Da ist nicht gut. Training sollte immer individuell und differenziert sein. Alles andere ist eben suboptimal.
Ob das organisatorisch umsetzbar ist, ist eine andere Sache, ändert aber nichts an der o.g. Aussage.

RunSim
12.02.2019, 12:18
Ja, ich bin im Verein und habe auch Trainer, allerdings sind die Trainingspläne nicht nur auf eine Person zugeschnitten


Da ist nicht gut. Training sollte immer individuell und differenziert sein. Alles andere ist eben suboptimal.
Ob das organisatorisch umsetzbar ist, ist eine andere Sache, ändert aber nichts an der o.g. Aussage.

Von der Theorie hast du natürlich Recht. Man muss aber auch ein bisschen die Kirche im Dorf lassen.
In den meisten Vereinen werden Läufer/innen in kleinere Grüppchen zusammengefasst und bekommen einen gemeinsamen Trainingsplan geschrieben (z.B. LDler ab 30 Jahre oder MDler U16).
Die Tempi in den Einheiten sind natürlich anders und individuell auf jeden Läufer/in angepasst. Ich gehe stark davon aus, dass das auch bei Schiese so sein wird.
Und beim Training wird dann meistens nochmal vor Ort abgesprochen, ob das im Trainingsplan angedachte Tempo auch wirklich so gelaufen werden soll (z.B. wenn sich mal jemand ggf. stark verbesser hat oder jemand verletzt war und entsprechend langsamer wieder anfangen soll etc.).
Das alles führt dazu, dass das Training enigermaßen vernünftig individualisiert ist.

Bei Schiese liegt es glaube ich nicht unbedingt primär an einem "falschen/schlechten" Trainingsplan.
Ich würde gelassen bleiben. Gas raus, erholen, neu ausrichten und dann wieder Gas geben :)

Rolli
12.02.2019, 13:17
Da ist nicht gut. Training sollte immer individuell und differenziert sein. Alles andere ist eben suboptimal.
Ob das organisatorisch umsetzbar ist, ist eine andere Sache, ändert aber nichts an der o.g. Aussage.

Sehr schön... umsetzbar für wie viele? 3, 4, 5 Schützlinge? Der Rest wird einfach in Gruppen zusammen gefast und gut ist.

Dass man sich dabei an die "Stars" orientiert ist doch logisch.

Übrigens, das ist ein Geben und Nehmen... Wenn ich jemandem einen Plan schreibe und er erscheint eine Wochen nicht ohne sich abzumelden, oder jemand meint anstatt QTE jetzt mal eben Fahrrad zu fahren, weil es schön warm ist... soll man da vom der Trainer mehr als "Grund-Plan" mit täglicher Korrektur verlangen/erwarten?

JoJa
12.02.2019, 14:09
Nichts anderes habe ich gesagt.

RunSim
13.02.2019, 10:43
Für viele sicher nichts neues, aber ich dachte mir es lohnt sich euch alle daran zu erinnern:

https://www.instagram.com/p/BgvfQiSA-ZL/

Tust du viel VO2max, bittu schnell auf 800m-5000m :daumen:
Rolli predigt es ja auch immer, tu mal mehr VO2max :nick:

alcano
13.02.2019, 13:41
Für viele sicher nichts neues, aber ich dachte mir es lohnt sich euch alle daran zu erinnern:

https://www.instagram.com/p/BgvfQiSA-ZL/

Tust du viel VO2max, bittu schnell auf 800m-5000m :daumen:
Rolli predigt es ja auch immer, tu mal mehr VO2max :nick:
Schwierig zu sagen, was hier genau gerechnet wurde (Andy Jones hat sonst bei den meisten Abbildungen Quellenenagaben gemacht, siehe https://www.youtube.com/watch?v=YrwLoRFtCVA). Im Endeffekt kann man daraus aber sowieso nur beschränkt Rückschlüsse darauf ziehen, wie trainiert werden sollte, da hier wohl eigentlich nur aufgezeigt wurde, wie aussagekräftig im Labor bestimmbare Werte bei der Vorhersage für die Leistung auf einer bestimmten Strecke sind.

Brian
13.02.2019, 13:57
Zurück zum Trainingsalltag!

Meine anfängliche Enttäuschung ist einem Gefühl der Zufriedenheit gewichen, denn die Einheit heute war ein weiterer Schritt nach vorne, besonders vor dem Hintergrund, dass übergeordnete Saisonziele wichtiger sind als einzelne Wettkämpfe.

Soll:
6 x 1000m in 3:36min, 2min Gp/TP (200m), 4 x 200m in 40sek, 90sek Gp/Tp (200m)
Ist:
3:39/3:34/3:34/
3:35/3:36/3:36min
35,8/37,5/35,3/35,8sek

Die Intervalle haben sich heute nicht mehr so hart angefühlt wie bisher, besonders die 200er nicht. Ob das an dem zurückliegenden Trainingswettkampf lag?

Brian
13.02.2019, 15:17
Nachtrag: Auch mein Online-Trainer ist mit dem Wettkampf vom zurückliegenden Sonntag hochzufrieden, besonders vor dem Hintergrund, welches Tempo mir schon im Februar zur Verfügung steht.

Läuft! :)

mountaineer
13.02.2019, 16:09
Woher stammt die Grafik? (nje panemaju po-russkij) Steve Magness von Science of Running ist doch eher skeptisch ggü. Überbetonung von "Laborwerten", besonders auch von VO"max? Was nichts daran ändert, dass im Großen und Ganzen die Übersicht zur Orientierung nicht verkehrt ist.

bike_and_run
13.02.2019, 16:42
Hallo,

ich lese ja in dem Faden immer ganz interessiert mit, da ich früher selbst mal ab und an diverse Wettkämpfe auf der MD absolvierte. Eine Frage stellt sich mir aber die ganze Zeit, was das hier zumeist gepostete Training betriftt. Meistens werden Einheiten gepostet die sich auf Intervalle beziehen die Strecken ab 200m aufwärts beinhalten. Beispiel Maddin heute:


Soll:
6 x 1000m in 3:36min, 2min Gp/TP (200m), 4 x 200m in 40sek, 90sek Gp/Tp (200m)
Ist:
3:39/3:34/3:34/
3:35/3:36/3:36min
35,8/37,5/35,3/35,8sek

Frage: Macht ihr gar nichts im maximalen Schnelligkeits-Bereich und mit Strecken von 30 - 60 Metern?

Nach meinem Verständnis sollte dieser Bereich gerade im MD Training fester wöchentlicher Bestandteil des Trainings sein. Kurze Sprints mit maximaler Geschwindigkeit entweder als Wiederholung mit vollständiger Pause oder aber auch als Intervalle mit unvollständiger Erholung.

LG Uwe

Rolli
13.02.2019, 16:55
Frage: Macht ihr gar nichts im maximalen Schnelligkeits-Bereich und mit Strecken von 30 - 60 Metern?

Klar werden die Einheiten gemacht.

Brian
13.02.2019, 17:00
Frage: Macht ihr gar nichts im maximalen Schnelligkeits-Bereich und mit Strecken von 30 - 60 Metern?
Nun weiß ich nicht, wie andere es handhaben. Ich absolviere ein Training mit Doppelperiodisierung und befinde mich gerade im Grundlagentraining. Sprintübungen werden bei mir noch kommen. Richtig angreifen diesbezüglich werde ich im Sommer.

Vor jedem Intervalltraining, nach dem Lauf-ABC gehören je ein Sprint mit Fallstart über 30/40/50m auf dem Programm.

Rajazy
13.02.2019, 19:10
Schöne und stark Einheit, Maddin :daumen:

Passend zum Thema:
Bei mir gab es diese Woche wieder mal nach den 4x1200m @ 3:40/km (1200er in 4:24 = 800m in 3' + 400m in 84") von vor 2 Wochen eine ähnliche Vo2max-Einheit:

5x1000m ansteigend mit 4' TP @ 3:34/km im Schnitt.

Vorgabe war (für die 200m Abschnitte):
45, 44, 43, 42, 41" für die ersten 1000m.
Für die anderen 1000er: bis 800m genauso schnell, nur die letzten 200m immer eine Sekunde schneller (d.h. 40 dann 39 dann 38 dann 37").

Geworden ist:
3:35 (45, 44, 43, 42, 41)
3:33 (45, 44, 42, 42, 40)
3:32 (45, 43, 43, 42, 39)
3:35 (46, 45, 44, 42, 38)
3:34 (46, 45, 44, 43, 36)

Mir war es wichtig die letzten 200er zu treffen. Da das dritte 1000er hart wurde und mir nicht sicher war, ob die 200er in 38 und 37" noch gehen würden, habe ich die ersten 200er bei jedem 1000er ganz wenig entschärft. Dann habe ich die letzten 200m am Ende leicht übertroffen :P

Danach gab es wie oft Kraftzirkel.
Zwei Sätze (30" Pause, 2' SP) jeweils 100x Skippings, 50x Storchenlauf, 50x Sprungläufe, 30x Ausfallschrittsprünge, 100x Kniebeugensprünge.

Danach haben die Beine "gebrannt" wie lange nicht mehr und Auslaufen ins Büro bei schneller als 6er Pace war tatsächlich kaum möglich. Hoffentlich habe ich es mit den Kraftübungen nicht übertrieben. Morgen ist eh Ruhetag.

RunSim
14.02.2019, 12:05
Woher stammt die Grafik? (nje panemaju po-russkij) Steve Magness von Science of Running ist doch eher skeptisch ggü. Überbetonung von "Laborwerten", besonders auch von VO"max? Was nichts daran ändert, dass im Großen und Ganzen die Übersicht zur Orientierung nicht verkehrt ist.
Irgendwie auf Instagram gefunden unter dem Hashtag scienceofrunning :peinlich:




Frage: Macht ihr gar nichts im maximalen Schnelligkeits-Bereich und mit Strecken von 30 - 60 Metern?
Nach meinem Verständnis sollte dieser Bereich gerade im MD Training fester wöchentlicher Bestandteil des Trainings sein. Kurze Sprints mit maximaler Geschwindigkeit entweder als Wiederholung mit vollständiger Pause oder aber auch als Intervalle mit unvollständiger Erholung.

Berechtigte Frage. Komplette Einheiten in diesem Bereich mache ich zurzeit (leider) nicht. Dafür bräuchte ich eine wöchentlich zur Verfügung stehende LA-Halle. Da bin ich leider eine Mimimi um das zurzeit draußen auf der Bahn zu machen...
Langfristig würde ich gerne (kleine) vorgeschaltete Kurzsprint-Programme in mein regelmäßiges Training einbauen. Pöhlitz hat auf seiner Seite ja Beispiele für solche Programme für Mittelstrecke.



Um auch mal wieder was zum Training zu schreiben... :P
Montag: 5x150m in 21-22" / je 2.30 P. Mal was kurzes, schnelles. Lief sich gut und war nicht am Anschlag.
Danach noch 70´ Stabi+Kraft. Dabei auch ein bisschen etwas Plyo.

Gestern: 15x200m + 200m TP.
Wie schon letzte Woche, keine Vorgabe der Tempi. Nur die Pausen sollten konstant und nicht allmählich länger gelaufen werden.
Schnell: 38-40" / Pausen: 54-56"
Tempi waren also 3.10-3:20 / 4:30-4:40.
Alles sehr gleichmäßig gelaufen ohne auf die Uhr zu gucken, keine Ausreißer nach oben oder unten. Passt, bin zufrieden.

alcano
14.02.2019, 12:20
Woher stammt die Grafik? (nje panemaju po-russkij) Steve Magness von Science of Running ist doch eher skeptisch ggü. Überbetonung von "Laborwerten", besonders auch von VO"max? Was nichts daran ändert, dass im Großen und Ganzen die Übersicht zur Orientierung nicht verkehrt ist.
Aus einer Präsentation von Andy Jones (steht auch im Text auf Instagram, sagt zumindest Google Translate:zwinker5:). Könnte diese hier sein: https://www.youtube.com/watch?v=YrwLoRFtCVA. Leider ohne Quellenangabe für die Grafik.

Rolli
14.02.2019, 12:20
Berechtigte Frage. Komplette Einheiten in diesem Bereich mache ich zurzeit (leider) nicht. Dafür bräuchte ich eine wöchentlich zur Verfügung stehende LA-Halle. Da bin ich leider eine Mimimi um das zurzeit draußen auf der Bahn zu machen...
Langfristig würde ich gerne (kleine) vorgeschaltete Kurzsprint-Programme in mein regelmäßiges Training einbauen. Pöhlitz hat auf seiner Seite ja Beispiele für solche Programme für Mittelstrecke.

Wir haben gestern gerade damit Draußen, bei +10 Grad, angefangen.

EL + 15' ABC + 10' speziABC + 3x30 (2 fliegende1, fallend) + 3x50m + 2x100 (3-P-Start) +1x300m+ 10'AL

Ich natürlich nicht, weil Muskelfaser noch nicht 100% OK. Dafür aber 32x200/100 in lockeren 42/60s.

RunSim
14.02.2019, 14:19
Wir haben gestern gerade damit Draußen, bei +10 Grad, angefangen.
EL + 15' ABC + 10' speziABC + 3x30 (2 fliegende1, fallend) + 3x50m + 2x100 (3-P-Start) +1x300m+ 10'AL

Sowas hört sich nach einer guten Einheit an, muss ich mir merken! :)



Ich natürlich nicht, weil Muskelfaser noch nicht 100% OK. Dafür aber 32x200/100 in lockeren 42/60s.

Weiterhin gute Besserung, kurier deine Muskelfasern gut aus! :daumen:

hbef
16.02.2019, 13:59
Eine Frage mal ab die MD- und/oder Sprintexperten, die sich hier tummeln. Ich habe mal meine schnellen 200er spaßeshalber etwas genauer betrachtet. Dabei fiel mir die durchschnittliche Schrittlänge auf, die ich als ungewöhnlich lang empfinde. Für einen 200er in 28s waren das 3,76m bei 53 Schritten. Ich dachte erst an einen Fehler seitens der Garmin-Messung, vor allem als Google ausgespuckt hat, dass Bolt im Durchschnitt 2,43m pro Schritt hat. Andere 200er bei mir zeigen jedoch sehr ähnliche Ergebnisse.
Ich bin zwar 1,86m und hab ziemlich lange Beine, aber kann dennoch nicht so wirklich glauben, das die Messung korrekt ist. Ist das überhaupt möglich? Habt ihr da irgendwelche Werte, die ich als Referenz nehmen kann? Hab leider auch momentan keinen Trainer o.ä., der mich dabei beobachtet und Feedback geben kann.

alcano
16.02.2019, 14:36
Für einen 200er in 28s waren das 3,76m bei 53 Schritten. Ich dachte erst an einen Fehler seitens der Garmin-Messung, vor allem als Google ausgespuckt hat, dass Bolt im Durchschnitt 2,43m pro Schritt hat.
Passt doch, du liegst damit bei einer Schrittfrequenz von 227/min und einer durchschnittlichen Schrittlänge von 1.88 m.

Im Englischen wird "deine" Schrittmessung als "stride length" bezeichnet: die zurückgelegte horizontale Distanz zwischen zwei aufeinanderfolgenden initialen Bodenkontakten desselben Fußes.

Im Gegensatz dazu die Angabe über Bolts Schrittlänge, die "step length": die zurückgelegte horizontale Distanz vom initialen Bodenkontakten des einen Fußes bis zum initialen Bodenkontakes des anderen Fußes.

Rolli
16.02.2019, 14:50
Eine Frage mal ab die MD- und/oder Sprintexperten, die sich hier tummeln. Ich habe mal meine schnellen 200er spaßeshalber etwas genauer betrachtet. Dabei fiel mir die durchschnittliche Schrittlänge auf, die ich als ungewöhnlich lang empfinde. Für einen 200er in 28s waren das 3,76m bei 53 Schritten.

Ummöglich.
So wie Alcano schreibt. Schrittlänge wird die Länge zwischen Abdruckbein und Landebein gemessen und nicht zwischen Abdruck (oder Landepunkt) des selben Beines.
Also doch "nur" 1,88m, was auch schon sehr gut ist.

hbef
16.02.2019, 14:54
Das leuchtet ein, über diese Unterscheidung hatte ich mir tatsächlich keine Gedanken gemacht. Danke dir!
Da lange Schritte ja prinzipiell gut sind für MDler (oder nicht?), würden mich Vergleichswerte natürlich trotzdem interessieren. Habe jetzt nochmal nachgeschaut und sogar einige 200er gefunden, bei denen ich über 4m (also über 2m step length) gekommen bin.

Rolli
16.02.2019, 15:02
Da lange Schritte ja prinzipiell gut sind für MDler (oder nicht?),
Doch.

badrunner
17.02.2019, 17:50
Ich melde mich auch mal wieder, bin ansonsten ja eher stiller mitleser. Das macht übrigens auch spaß und ist sehr interessant:)
Habe heute einen spontanen 3000m Test alleine auf der Bahn gemacht.
Wal alles andere als erholt und hatte deshalb keine großen Erwartungen.
Ergebnis 10:25 min.
Sehr zufrieden, Bestzeit war vor über 2 Jahren auch im Training eine 10:58.
Super zufrieden:daumen:
Grüße an alle!

Rolli
17.02.2019, 19:15
Ich melde mich auch mal wieder, bin ansonsten ja eher stiller mitleser. Das macht übrigens auch spaß und ist sehr interessant:)
Habe heute einen spontanen 3000m Test alleine auf der Bahn gemacht.
Wal alles andere als erholt und hatte deshalb keine großen Erwartungen.
Ergebnis 10:25 min.
Sehr zufrieden, Bestzeit war vor über 2 Jahren auch im Training eine 10:58.
Super zufrieden:daumen:
Grüße an alle!

3000m ist zwar schon LD trotzdem... SEHR GUT!!!
Gute (noch bessere) offizielle Zeiten kommen bestimmt noch!

RunSim
18.02.2019, 11:35
badrunner, schön was von dir zu lesen und Glückwunsch zum guten 3000er Test auf der Bahn :daumen:


Meine Woche
Mo: 5x150m in 21"/22" / 2:30 Pause / danach 60´ Kraft/Stabi
Di: -
Mi: 15x200m / 200m TP / wieder nur Vorgabe TPs konstant zu laufen.
Schnell: 39" (=3:15) / langsam: 55" (=4:35) / auch die schnellen Abschnitte waren konstant, gingen in 38-39 weg.
Do: 9km@4:17
Fr: 4x500m / 6´ Pause: 90/90/87/89
Sa: -
So: 12km@4:14


Bei den beiden DLs sind mir etwas die Pferde durchgegangen. Bin einfach nur nach Gefühl gelaufen. Aber bei dem tollen Wetter hat es einfach nur Spaß gemacht und obwohl ich wusste, dass es für einen DL eigentlich zu schnell ist, bin ich einfach immer weiter gelaufen :-)
Hat sich auch nicht so anstrengend angefühlt, Donnerstag war 80% Hfmax und gestern 83% Hfmax, also weder vom Gefühl noch von den Zahlen her im roten Bereich. Gestern hat es sich einfach super angefühlt. Ganz zu Beginn meines Laufens hätte ich niemals gedacht, dass ich so ein Tempo mal so locker laufen würde, tolles Gefühl. Ausdauertraining bringt also irgendwie was :):geil:

Am Freitag war die erste (richtig) antrengende Einheit in dieser Vorbereitung dran. Keine ungewöhnlich tolle Leistung, aber ich bin zufrieden.

In der ersten Vorbereitungsperiode (bis Mitte März) erwarte ich keine Glanzleistungen in den Wettkämpfen, sondern setze (bzw hoffe :wink:) auf langfristige Entwicklung :nick:

badrunner
18.02.2019, 15:17
@run sim: das sieht gut aus, vor allem wenn du die Dauerläufe in dem Tempobereich locker laufen kannst!

Rolli
18.02.2019, 15:40
So: 12km@4:14


Hast Du schon Deine Pläne für 2019 definiert?

Rajazy
18.02.2019, 18:55
@run sim: das sieht gut aus, vor allem wenn du die Dauerläufe in dem Tempobereich locker laufen kannst!
+1

Vor allem das finde ich saustark! :

Montag: 5x150m in 21-22" / je 2.30 P. Mal was kurzes, schnelles. Lief sich gut und war nicht am Anschlag.
:teufel:

Brian
18.02.2019, 20:09
Wer kennt sich mit dem Thema aus? Die Sehne ist gereizt und/oder eingeklemmt. Ob ich damit überhaupt normal trainieren kann, muss ich ausprobieren. Eventuell ist sogar eine OP erforderlich.

Das hier soll helfen:

https://youtu.be/McHfvcJ7KsA

Bei einem gut gepflegten Sportwagen mit 300000km auf dem Tacho können schon einmal die Bremssättel festrosten, sch...!

Schiese
18.02.2019, 21:48
Bei den beiden DLs sind mir etwas die Pferde durchgegangen. Bin einfach nur nach Gefühl gelaufen. Aber bei dem tollen Wetter hat es einfach nur Spaß gemacht und obwohl ich wusste, dass es für einen DL eigentlich zu schnell ist, bin ich einfach immer weiter gelaufen :-)
Hat sich auch nicht so anstrengend angefühlt, Donnerstag war 80% Hfmax und gestern 83% Hfmax, also weder vom Gefühl noch von den Zahlen her im roten Bereich. Gestern hat es sich einfach super angefühlt. Ganz zu Beginn meines Laufens hätte ich niemals gedacht, dass ich so ein Tempo mal so locker laufen würde, tolles Gefühl. Ausdauertraining bringt also irgendwie was :):geil:


Auch wenn ich mich wiederhole. Ich finde deine Entwicklung mega beeindruckend. Gefühlt warst du noch vor einem Jahr bei 20 Minuten auf 5 km und heute brennst du solche schnellen Dauerläufe easy in den Asphalt. Wo soll das noch hinführen!? :) Auch wenn du von den Wettkämpfen im März noch nicht so viel erwartest, wirst du bestimmt sehr gute Zeiten erzielen! Bin schon sehr gespannt :)

Rolli
19.02.2019, 07:06
Muskelfaserris überstanden... weiter!
Gestern leichte Sprint in Form von Sprint-Laufschule mit 80% Sprints und 2x5x300 in 60-61s und 40"/3' P/SP
Dazu seit 5 Tagen spezielle Hamstringübungen um rectus femoris und vor allem vastus lateralis zu stärken.

leviathan
19.02.2019, 09:25
Dazu seit 5 Tagen spezielle Hamstringübungen um rectus femoris und vor allem vastus lateralis zu stärken.

Wie meinst Du das? Hamstringübungen fordern die Kniebeuger und Hüftstrecker. Übungen für die Quads belasten Hüftbeuger und Kniestrecker :confused:


Muskelfaserris überstanden... weiter!

Super :daumen:

Rolli
19.02.2019, 09:40
Hamstringübungen fordern die Kniebeuger und Hüftstrecker.
Hängt von Übung ab.

Schaue nach Nordic Lower
https://www.youtube.com/watch?v=4WFw0bMdmrk
Das mache ich aber in spezieller Ausführung, die ich (wieder) mal testen will.

leviathan
19.02.2019, 09:51
Hängt von Übung ab.

Schaue nach Nordic Lower
https://www.youtube.com/watch?v=4WFw0bMdmrk
Das mache ich aber in spezieller Ausführung, die ich (wieder) mal testen will.

Klassische Übung für die Beinbeuger. Das sind genau die Gegenspieler der von Dir avisierten Muskeln.
Die Übung ist aber super. Man sollte sie aber sehr sauber ausführen.

Rolli
19.02.2019, 09:56
Klassische Übung für die Beinbeuger. Das sind genau die Gegenspieler der von Dir avisierten Muskeln.
Die Übung ist aber super. Man sollte sie aber sehr sauber ausführen.

Warum Gegenspieler?
Es ist eine exzentrische Übung für hintere Oberschenkelmuskulatur.

RunSim
19.02.2019, 09:56
@run sim: das sieht gut aus, vor allem wenn du die Dauerläufe in dem Tempobereich locker laufen kannst!
Oh, das habe ich vielleicht falsch rübergebracht :peinlich:
4:14 - 4:17er Tempo war jetzt kein lockerer Dauerlauf für mich. Aber ich habe mich halt gewundert, dass es sich irgendwie nicht hart anfühlt. Von der Puste habe ich es schon gemerkt, aber die Beine fühlten sich echt locker an.


Hast Du schon Deine Pläne für 2019 definiert?
Hat das einen Grund, dass du einen Dauerlauf zitiert hast? Soll ich auf Langstrecke wechseln? :P
2019 habe ich als "Durchgangsjahr" geplant, da ich es noch als zu früh empfinde mich auf eine bestimmte Distanz zu konzentrieren.
"Zu lernen, dass ich locker+schnell in möglichst allen Tempobereichen laufen kann", das finde ich sehr wichtig.
Als Saisonhöhepunkt habe ich mit meinem Trainer die 800m bei der Senioren DM definiert.
Um ehrlich zu sein musste ich hier auch auf private Termine Rücksicht nehmen. Am DM-Wochenende ist am Samstag eine Hochzeit von einer guten Freundin meiner Freundin. Und da die 800m am Freitag stattfinden, laufe ich die dann. Kommt mir aber eh entgegen, 800m find´ ich toll :nick:

Letzte Woche habe ich mit mit meinem Trainer die Vorbereitungswettkämpfe durchgesprochen.
2x3000m im Mai
1x1500m im Juni
2x800m im Juni/Juli
Da würde ich gerne auf allen Strecken schneller als letztes Jahr laufen. Genaue Zeiten nehme ich mir aber erst kurz vorher vor. Läuft bis dahin noch viel Wasser die Ruhr runter.... :winken:

Die Zeit nach der Senioren DM, also ab Mitte Juli ist noch nicht fest geplant. Es wäre danach entweder noch Zeit für ein paar Bahnwettkämpfe oder ich könnte bis September ein paar Straßenläufe mitnehmen. Auf 5er oder 10er würde ich mich aber nicht so richtig zielgerichtet vorbereiten. Wenn, dann aus einem allgemienen Grundlagenblock mitnehmen. Das Wichtigste finde ich immer noch, dass ich zumindest noch ein bisschen was im Bereich Schnelligkeit trainiere. Und das beißt sich halt mit einer spezifischen 10k Vorbereitung.
Trotz Senioren-Status glaube ich fest daran, dass es noch nicht zu spät ist um zumindest ein paar Muskeln zum schnell-laufen zu mobilisieren :geil:


+1
Vor allem das finde ich saustark! :
:teufel:
Danke :zwinker2:
Natürlich ist das jetzt nicht wirklich sooo schnell, aber es wundert mich auch immer wieder, wie zügig ich kürzere Strecken zurücklegen kann.
Vorgabe für mich war es übrigens 24" auf 150m laufen.
Mein Trainer denkt wahrscheinlich, dass ich ihn unbedingt beim Training überholen will, aber so kurze Strecken kann ich halt so laufen. Und dann macht es wenig Sinn für mich sie in Vorgabe aber dafür für mich "zu langsam" zu laufen.
Auch hier gilt, "nicht auf Anschlag" bedeutet nicht, dass ich das mal eben so locker flockig laufe und noch etliche Wiederholungen dranhängen kann. Ich musste halt am Ende nicht unheimlich drücken und mich über die Linie schmeißen.


Auch wenn ich mich wiederhole. Ich finde deine Entwicklung mega beeindruckend. Gefühlt warst du noch vor einem Jahr bei 20 Minuten auf 5 km und heute brennst du solche schnellen Dauerläufe easy in den Asphalt. Wo soll das noch hinführen!? :) Auch wenn du von den Wettkämpfen im März noch nicht so viel erwartest, wirst du bestimmt sehr gute Zeiten erzielen! Bin schon sehr gespannt :)
Komplimente hört ma ja gerne, danke :peinlich:
Bei den DLs habe ich wirklich gemerkt, was das kontinuirliche Training gebracht hat. Der Körper kann einfach ein bestimmtes Tempo mit geringerer Anstrengung laufen und das zu merken hat wirklich Spaß gemacht.
Es stimmt, vor 1 1/2 Jahren lag ich bei 20 Minuten auf 5km. Darauf möchte ich mich aber nicht ausruhen. Jetzt so im Nachinein betrachtet habe ich die Steigerungen nicht mal eben so aus dem Ärmel geschüttelt. Vielleicht hören sich meine Beschreibungen manchmal so an, aber das täuscht wohl auch manchmal etwas. Und mein Zeitaufwand ist jetzt auch nicht gerade gering, 3x/Woche Vereinstraining (2h) + 2-3x für mich selbst laufen. Zwar sind meine Wochenkilometer nicht exorbitant hoch, aber ich merke das Training manchmal schon ordentlich. So soll es ja auch sein :daumen:

Rolli
19.02.2019, 10:04
Trotz Senioren-Status glaube ich fest daran, dass es noch nicht zu spät ist um zumindest ein paar Muskeln zum schnell-laufen zu mobilisieren :geil:


Tja...
Ich habe erst mit 41 mit MD angefangen! Und mit 44 bin ich 2:03 gelaufen. Alles klar?

JoelH
19.02.2019, 10:07
Und mit 44 bin ich 2:03 gelaufen. Alles klar?
Damit wärst du in diesem Jahr locker Hallenmeisterin geworden. Respekt (das mein ich jetzt ernst, immerhin sind das Leistungssportlerinnen).

leviathan
19.02.2019, 10:09
Oh, das habe ich vielleicht falsch rübergebracht :peinlich:
4:14 - 4:17er Tempo war jetzt kein lockerer Dauerlauf für mich. Aber ich habe mich halt gewundert, dass es sich irgendwie nicht hart anfühlt. Von der Puste habe ich es schon gemerkt, aber die Beine fühlten sich echt locker an.


Nene, das war ja sehr deutlich durch die Pulsangaben untermauert. Der kurze Lauf war ungefähr moderat, also ca. 10% langsamer als MRT und der längere einen Hauch intensiver. Das war schon mehr am MRT als am lockeren Dauerlauf. Wenn Du gut in Form bist, fühlt sich sowas auch sehr leicht an. Bei solchen Einheiten kommt die Anstrengung erst über die Zeit. Langstreckler machen solche Intensitäten auch mal in Richtung 30km oder sogar 40km. Und irgendwann strengt es dann auch an. Das kannst Du Dir vorstellen wie wenn Du Deine normalen 1000er zu Grunde legst und dann bei gleicher Pace nur 400er absolvierst Pausen bleiben natürlich gleich. Das kommt Dir dann vor wie Blumen pflücken :)


Komplimente hört ma ja gerne, danke...
darauf möchte ich mich aber nicht ausruhen.

Man soll die Feste feiern wie sie fallen. Das bedeutet ja nicht, daß Du nicht weiter daran arbeitest.


Jetzt so im Nachinein betrachtet habe ich die Steigerungen nicht mal eben so aus dem Ärmel geschüttelt.

Und selbst wenn, wäre es doch kein Problem Die Qualität des Trainings wird doch nicht am Härtegrad oder am Pain Faktor gemessen. Was zählt, ist das Ergebnis und daß Du damit zufrieden bist [B]und] daß Du soviel Freude daran hast, um weiter motiviert am Ball zu bleiben.

Rolli
19.02.2019, 10:21
Damit wärst du in diesem Jahr locker Hallenmeisterin geworden. Respekt (das mein ich jetzt ernst, immerhin sind das Leistungssportlerinnen).

:P

Brian
19.02.2019, 19:29
Die eingeklemmte Bizepssehne hindert mich zum Glück nicht daran, schnell zu Laufen, auch Sprints gehen. Diesbezüglich hätte ich befürchtet, der Armzug bei schnellen Intervallen würde die Sehne weiter irritieren. Darüber hinaus dachte ich, das Laufen sei die Ursache. Nun vermute ich zu einseitiges Krafttraining (Rudern) als Grund für meine schmerzende Schulter. Krafttraining für den Rumpf verkneife ich mir zur Zeit.

8 x 1000m, 200m Gp/TP (2min), frischer Wind

3:36/3:34/3:34/3:36/
3:36/3:38/3:38/3:37min

Rolli
19.02.2019, 19:55
8 x 1000m, 200m Gp/TP (2min), frischer Wind

3:36/3:34/3:34/3:36/
3:36/3:38/3:38/3:37min

Ups...
Du wirst immer schneller und schneller.
Ich muss jetzt einen Zahn zulegen, sonst bist Du weg. Weit weg!

Schiese
19.02.2019, 23:07
Ups...
Du wirst immer schneller und schneller.
Ich muss jetzt einen Zahn zulegen, sonst bist Du weg. Weit weg!

Maddin, das sieht sehr gut aus!

Brian
20.02.2019, 08:22
Ups...
Du wirst immer schneller und schneller.
Ich muss jetzt einen Zahn zulegen, sonst bist Du weg. Weit weg!

Ja, ich bin gut drauf zur Zeit, über die MD dürfte ich aber erst bei 90% sein. Da bist Du sowieso besser.

Nach einem harten Intervalltraining soll eine Ausdauereinheit in Bezug auf den Fettstoffwechsel Wunder wirken, oder?

Heute: 10km in 4:27/km

Im Vergleich zum letzten Jahr trainiere ich nicht mehr 21 Tage am Stück, sondern ich gönne meinem Körper 2 Ruhetage pro Woche. Der 3:1-Rhythmus ist einem 2:1-Rhythmus gewichen, trotzdem bin ich sehr gut drauf - Zufall? Das letzte Jahr war schon top.

Dennoch: Weniger ist manchmal mehr. 3 Wochen in Folge mit 40 Wkm plus Wettkampf sind auch mal ganz nett. Auf 90 Wkm komme ich zur Zeit nicht mehr. So gefällt mir das!

RunSim
20.02.2019, 09:14
Jau, Maddin, läuft bei dir :daumen:
Natürlich, man kann auch mal eine Woche jeden Tag trainieren, wenn man sich gut fühlt.
Aber allgemein halte ich mindestens einen Pausentag pro Woche für Hobbysportler wie wir es sind für zuträglich hinsichtlich Leistungsverbesserung.
Beim Laufen weiß ich es nicht sondern nur von anderen Sportarten, aber dort macht auch ein "Profi" nach einer Peak-Woche einen Tag Pause bzw. an einem Tag nur eine wirklich ganz lockere Regenerationseinheit.
Unsere Regenerationsfähigkeit ist im Vergleich zu "Profis" deutlich schlechter. Wenn man schon seit Jahren das Trainingspensum erhöht hat, knann mann zwischen den Einheiten zum einem vom Körper her schneller regenerieren und zum anderen machen "Profis" zwischen zwei Einhieten ja auch wirklich "Pause". In unserer "Pause" arbeiten wir, kümmern uns um die eigenen Kinder, mähen Rasen, bauen ein Gartenhaus auf usw. Manchmal empfinde ich die Zeit zwischen zwei Einheiten als "stresisger" als die Einheiten ansich :P
Daher ist es mMn vollkommen richtig, wenn du das so machst wie zurzeit.

Wochenkilometer sind zwar "nice to have", aber halt nicht in jeder Periode des Trainings die wichtigste Zahl.
Ein konsequentes Training ist auf jeden Fall sehr wichtig für eine langfristige Steigerung der Leistung, aber man muss nicht um jedem Preis jede Woche mindestens x-Mal trainieren um besser zu werden.
"Gammelwochen" sind mMn vollkommen in Ordnung.
Wenn man ein gesundes Maß an Selbsteinschätzung hat, dann weiß man, ob man nur zu faul oder wirklich zu erschöpft ist um zu trainieren.
Ja dann, weiter weiter :winken:

Rolli
20.02.2019, 10:43
Ich will nicht wieder als "Schleifer" hier fungieren... aber...
In der Grundlagenphase ist es eben umgekehrt. Die Dichte der Trainingseinheiten verbessert die Regenerationsfähigkeit und vor allem Dauer der Erholung. Natürlich so was limitiert die Intensität der Trainingsgestaltung.

Und wir haben jetzt doch alle Grundlagenphase, Maddin doch auch, oder?

Brian
20.02.2019, 11:03
Grundlagenphase ja, aber auch 70 Wkm mit BAL, TWL, langen DL, Langintervallen können ein gutes Grundlagentraining sein, wenn man sich nicht auf einen HM und mehr vorbereitet.

RunSim
20.02.2019, 11:16
Ich will nicht wieder als "Schleifer" hier fungieren... aber...
In der Grundlagenphase ist es eben umgekehrt. Die Dichte der Trainingseinheiten verbessert die Regenerationsfähigkeit und vor allem Dauer der Erholung. Natürlich so was limitiert die Intensität der Trainingsgestaltung.

Und wir haben jetzt doch alle Grundlagenphase, Maddin doch auch, oder?

Schleifer klingt immer so negativ. Ich seh dich eher als Motivator und Grenz-Verschieber :nick:
Bei geringen Trainingsintensitäten muss man sicherlich nicht so oft Pauentage einschieben.
Ich bin eher von so Wochen mit 2-3 QTEs ausgegangen.

Ich bin zurzeit nicht in der Grundlagenphase, heute nochmal Ausdauer-QTE (15x300m mit 100m TP), Samstag Hallentraining, dann kommenden Mittwoch eine halbe QTE und dann "chillen" bis zur DM :geil:

D.edoC
20.02.2019, 14:01
Ich will nicht wieder als "Schleifer" hier fungieren... aber...
In der Grundlagenphase ist es eben umgekehrt. Die Dichte der Trainingseinheiten verbessert die Regenerationsfähigkeit und vor allem Dauer der Erholung. Natürlich so was limitiert die Intensität der Trainingsgestaltung.

Und wir haben jetzt doch alle Grundlagenphase, Maddin doch auch, oder?+1

@Maddin: 70wkm sind keine Grundlagenphase. Egal ob da Ga2, BAL oder sonstiges dabei sind. 70wkm sind viel zu wenig! Auch für einen MDler! Was wird dann im Sommer gelaufen, wo die WK Dicht höher ist? 50wkm? Du bist bereits gut ausgereizt! Da muss mehr kommen! 7-9x/Woche laufen sollte für Dich im Winter Standart sein. Solltest du zeitlich bedingt nicht doppeln können dann kann man die aufgeteilten DL pro DL ja um 2-3km länger laufen. Am we sollte aber mindestens 1x gedoppelt werden um den Effekt den Rolli bereits beschrieben hat zu erreichen. Du willst doch weit hinaus? Kein Gesundheitssport sondern Leistungssport betreiben? Im Sommer sieht es natürlich anders aus.

Edit: Jetzt in der VP2 ist es noch nicht zu spät den Umfang durch mehr TE zu ethöhen.

Brian
20.02.2019, 14:25
@Maddin: 70wkm sind keine Grundlagenphase. Egal ob da Ga2, BAL oder sonstiges dabei sind. 70wkm sind viel zu wenig! Auch für einen MDler! Was wird dann im Sommer gelaufen, wo die WK Dicht höher ist?
Du schreibst es aus Deiner Sicht als Endzwanziger und deshalb ist Dein Einwand verständlich, für mich ist er aber nicht passend.

2016 bis 2018 habe ich in der Grundlagenphase mehr trainiert, als dieses Jahr, 90km in den Belastungswochen, damals bin ich aber auch HM gelaufen. Jetzt stehen ein paar 10er und Crossrennen an und ich laufe 70Wkm. Dennoch bin ich nicht langsamer als damals.

Nun bin ich fast 53 und leider etwas verletzungsanfälliger geworden als früher, zwei Regenerationstage tun mir zur Zeit gut. Und die 70 Wkm passen zur Zeit gut zu meiner derzeitigen Lebensphase.

Meine Pläne schreibt ein Trainer und ich vertraue ihm. Und die Form steigt weiter an, trotz der wenigen Kilometer.

In Bezug auf meine 1500m-Zeiten gehöre ich in meiner AK nicht zu den Schlechtesten.

Angegriffen wird im Sommer nach einer zweiten vorgeschalteten Grundlagenphase.

D.edoC
20.02.2019, 14:34
Darüber hinaus war ich noch nie so schnell in einer Grundlagenphase unterwegs wie zur Zeit. Das ist ja klar. Ohne großartige Vorermüdung, die man eig. öfters in der Grundlagenphase benötigt kann man jetzt natürlich schnellere Zeiten laufen. Das ist aber doch nicht dein primäres Ziel? Wie du bereits schreibst: Angegriffen wird im Sommer!

Woher weisst du denn das deine Verletzungen vom "hohen" Umfang kommen? Umso mehr Trainingsjahre man in den Beinen hat, umso mehr Umfang muss man laufen. Und nicht umgekehrt. Egal ob MD oder LD.

Ja, du kannst 1500m schnell laufen, aber es geht noch deutlich schneller. Geb Dich doch nicht mit so einer Zeit zufrieden! DM Medalie?

Soll keine Kritik an Dich sein, sondern nur ein kleiner Denkanstoss!

RunSim
20.02.2019, 14:36
In Bezug auf meine 1500m-Zeiten gehöre ich in meiner AK nicht zu den Schlechtesten.

Immer, wenn dich jemand zu höheren Leistungen antreiben will, versteckst du dich hinter deinem Alter :sauer:
Und dabei bekommst du Tipps vom Doc PERSÖNLICH :nick:
Der Doc sagt, du musst mehr machen, wenn du Ruhm und Ehre erlangen möchtest.
Und du weißt doch: Schmerzen vergehen, aber Ruhm bleibt ewig :zwinker5:

Dein lautes Jammern höre ich sogar hier in NRW :hihi:

Rolli
20.02.2019, 15:21
70km sind gut, wenn man sie am Wochenende macht.

Aber, aber... ich muss auch das läuferische Doppeln aufnehmen. OK, ich mache jetzt fast jeden Tag Vormittag 40-45' Krafttraining, mit doppelten Laufeinheiten fühle ich mich einfach besser.

leviathan
20.02.2019, 15:36
Du schreibst es aus Deiner Sicht als Endzwanziger und deshalb ist Dein Einwand verständlich, für mich ist er aber nicht passend.


Dann schlage ich in die gleiche Kerbe. Gut, auch ich bin noch eine AK unter Dir. Würde aber unterstreichen, was D.edoC geschrieben hat. Kann natürlich sein, daß mit dem Umstieg in die nächste AK genau dieser Umbruch kommt. Das glaube ich aber nicht. Du hast im Prinzip genau das gleiche geschrieben als Du noch ein M45er warst :wink:

Rajazy
20.02.2019, 15:44
Heute eine weitere VO2max-Spritze, etwas entschärft wegen dem anstehenden Cross am Sonntag:
3x800m in 2'48'' mit 400m TP
3x400m in 79'' mit 200m TP
3x200m in 36'' mit 100m TP
Serienpause ca 5'.

Alle Intervalle fast auf die Sekunde genau gleich gelaufen.
Somit 3:30/km für 2400m, 3:18/km für 1200m und 3:00/km für 600m geübt.
War eine schöne kurzweilige Einheit, hart aber ohne Abschuss.

Durch die relativ kurzen Pausen behauptet meine Uhr:
Time spent in red zone (> 92% HF-max) ~ 10 min.

Das reicht in der Reha-Woche und ein paar Tage vor dem ersten Cross der Saison :nick:

Jetzt ein paar Tage no red zone anymore bzw. nur green or no man's zone dann wieder Angriff :teufel:

Ex_Sprinter
20.02.2019, 15:47
Alter Schwede! Ich staune über euren Eifer...
70Wkm sind nicht genug, um als (leistungsorientierter) Hobbysportler eine Grundlage für die MD zu legen?

Widerspruch!

Für mich ist das Alter - also die nachlassende Regenerationsfähigkeit - DER limitierende Faktor für Läufer.
Jeden Tag ohne Ruhepausen die Füsse, Sehnen, Gelenke zu belasten... das wird nur wenige Jahre gut gehen. Mit 53 Jahren 100 Wkm und mit 58 am Rollator?
Ich nehne mal für mich selbst in Anspruch seinerzeit mit Mitte 40 extrem fit und austrainiert gewesen zu sein. Sowohl die Muskulatur, als auch konditionell. Aber immer wenn ich mehr als ein paar Wochen den 10km/Tag Schnitt nich oben korrigieren wollte, hat die Regeneration gefehlt. Verletzungen, Krankheiten, generelle Anfälligkeit halt ...
Es mag einen unter zig M50ern geben, der als Ultraläufer geboren ist, aber die meisten ruinieren sich mit derartigen Umfängen eher die Gesundheit.
Rolli ist z.B. in den letzten Jahren sehr oft verletzt gewesen und ich selbst definitiv ebenfalls zu oft.
53 ist nicht 43 ist nicht 33 ist nicht 23...
Als Mahnung: mit 53 Jahren sind knapp 10% eines Jahrgangs bereits verstorben - nicht alle durch Unfälle...

Mein Motto: es geht nicht darum, das maximal denkbare aus dem Körper zu holen, sondern das maximal Verträgliche.
Lieber 2sec auf 800 nie erreichen, als nicht am Start zu stehen.

Rolli
20.02.2019, 16:08
Sprinter! Du bist Sprinter, der ab und zu MD läuft! :P

D.edoC
20.02.2019, 16:37
Wie sehen denn in der Deutschen Spitze im Winter bei den MDler M50 1500m/3000m Typen der Umfang so aus?

Rolli
20.02.2019, 16:48
400-800m Typen trainieren wirklich sehr wenig. Sie kommen über die Schnelligkeit und FT-Muskelpflege. Sie schaffen aber (Ex-Sprinter :hallo: ) keine 1500m.
1500-3000m dagegen sehr unterschiedlich und die Mehrheit schon sehr viel, vergleichbar mit LD.

Die Frage wäre hier, was mit M50+ verletzungsanfälliger macht? Umfang oder Intensität? Leider muss ich sagen... Intensität. :motz:

Rolli
20.02.2019, 16:49
Achja... Maddin ist kein typischer MDler.

Brian
20.02.2019, 17:27
Dann schlage ich in die gleiche Kerbe. Gut, auch ich bin noch eine AK unter Dir. Würde aber unterstreichen, was D.edoC geschrieben hat. Kann natürlich sein, daß mit dem Umstieg in die nächste AK genau dieser Umbruch kommt. Das glaube ich aber nicht. Du hast im Prinzip genau das gleiche geschrieben als Du noch ein M45er warst :wink:
Das muss doch jeder selber wissen!

Brian
20.02.2019, 18:19
Weiter geht's! :D

Morgen 6:30Uhr vor der Arbeit steht ein schöner TWL über 12km an: 2km in 4:35min/2km in 4:10min. Am Samstag folgt meine Hasseinheit: 8x500m bergauf (3 bis 5%) in 2min. Diese Woche werden es sogar nur 68km! :D

@Sprinter: solche Gedanken habe ich mir auch schon gemacht. Die Generation Ü50 spricht gerne über Krankheiten und neigt zum Rumheulen! :hihi:

leviathan
20.02.2019, 18:52
Das muss doch jeder selber wissen!

Natürlich Maddin, muss das jeder selber wissen. Das war aber nicht Deine Antwort auf D.edoCs Anmerkung. Da hast Du auf sein Alter verwiesen und das man dies deshalb nicht vergleichen könnte. Das habe ich einfach nicht verstanden.

D.edoC
20.02.2019, 19:07
Die Frage wäre hier, was mit M50+ verletzungsanfälliger macht? Umfang oder Intensität? Leider muss ich sagen... Intensität. :motz:Ist das nicht bei jedem 50+ so?

Brian
20.02.2019, 19:31
Natürlich Maddin, muss das jeder selber wissen. Das war aber nicht Deine Antwort auf D.edoCs Anmerkung. Da hast Du auf sein Alter verwiesen und das man dies deshalb nicht vergleichen könnte. Das habe ich einfach nicht verstanden.
Ich meinte es eigentlich in dem Sinne, dass ein Athlet, der Ende 20 ist und die 10km unter 32min läuft, ganz andere Ziele und Möglichkeiten hat als jemand wie ich. Nun weiß ich nicht, wie ich es anders erklären soll. Das sind die Grenzen der rein schriftlichen Kommunikation. Wer mich kennt, weiß, dass der Sport einen hohen Stellenwert für mich hat. Ohne den Sport wäre ein Leben, wie ich es heute führe, nicht möglich. Aber ich kenne meine Grenzen und ich touchiere sie regelmäßig.

Und mal ehrlich: seit 2011 jedes Jahr 3000km trainiert zu haben, ist nicht wenig. Von wirklich schwerwiegenden Verletzungen bin ich bisher verschont geblieben. Andere Sportler meiner Generation haben schon ihr erstes künstliches Hüftgelenk.

Und ich arbeite weiter an der 4:35min. Bei einer DM wäre ich damit nicht Letzter. Das reicht mir aber auch. Sport ist nur eine Nebensache. Weitermachen möchte ich trotzdem, wenigstens bis 70, wenn ich dann noch geradeaus laufen kann.

badrunner
20.02.2019, 22:00
70 Laufkilometer im Schnitt sind für mich schon echt krass, aber stimme den Anderen auch zu wenn man ans eigene Optimum heran will ist das wohl Pflicht......
Ich habe heute nach längerer Zeit mal wieder die schnelleren Muskelfasern aktiviert:hallo:
9x200 mit 1:20 Trab langsamster in 35 Sekunden und schnellster in 29 Sekunden.
Sehr zufrieden!

Brian
21.02.2019, 03:25
200m in 29sek, davon träume ich! Als Durchlaufzeit bei einem 800m-Rennen in diesem Jahr bin ich mal 33sek gelaufen. Viel schneller bin ich in den letzten 9 Jahren seit ich laufe nie gewesen, vielleicht 32,xxsek bei stehendem Start. Mit Sprinttraining ginge natürlich noch etwas. Einem Läuferkollegen in meiner AK, der am Vortag eine 2:09min über 800m lief, habe ich in der letzten Runde über 1500m viele Meter abgenommen und hätte ihn geschlagen, wäre das Rennen 300m länger gewesen. Knapp 4sek Differenz waren es am Ende. Ohne das 800m-Rennen wäre er wahrscheinlich noch etwas schneller gewesen.

Selbst im MD-bereich gibt es völlig unterschiedliche Läufertypen.

Rolli
21.02.2019, 06:39
200m in 29sek, davon träume ich! Als Durchlaufzeit bei einem 800m-Rennen in diesem Jahr bin ich mal 33sek gelaufen. Viel schneller bin ich in den letzten 9 Jahren seit ich laufe nie gewesen, vielleicht 32,xxsek bei stehendem Start. Mit Sprinttraining ginge natürlich noch etwas. Einem Läuferkollegen in meiner AK, der am Vortag eine 2:09min über 800m lief, habe ich in der letzten Runde über 1500m viele Meter abgenommen und hätte ihn geschlagen, wäre das Rennen 300m länger gewesen. Knapp 4sek Differenz waren es am Ende. Ohne das 800m-Rennen wäre er wahrscheinlich noch etwas schneller gewesen.

Selbst im MD-bereich gibt es völlig unterschiedliche Läufertypen.

Ich bitte Dich... Du vergleichst hier Durchgangszeiten als PB's (auch Deine Fußnote: "400m Durchgang... :confused:) Das sind keine Zeiten, die man als Limit nennen kann. Auch in Deiner AK nicht.
Und für 4:35 ist eine 29s/200m pflicht. Oder besser gesagt: selbstverständlich, vor allem dass man bei Dir nicht erkennen kann, dass Du ein Ausdauermonster bist.

Rolli
21.02.2019, 06:44
Ups...
Du wirst immer schneller und schneller.
Ich muss jetzt einen Zahn zulegen, sonst bist Du weg. Weit weg!

Gestern versucht den Abstand nicht zu große werden lassen:
12x600 in 2:04 und 3:20 TP

Ich wollte eigentlich schon mal 12x800 testen, nach 1x habe ich das doch schnell auf 600m reduziert. Pausen so komisch, weil ich mit einem gelaufen bin, der 12x1000 und 2'P gemacht hat und ich immer warten musste (durfte :wink:)

Zufrieden.

Brian
21.02.2019, 06:47
Für die 4:35min verlasse ich mich mal drauf, dass ich den richtigen Trainingsplan bekomme. Aber die Aufgabe, in diesem Jahr 6 bis 8sek auf 1500m besser zu werden, scheint mir nicht komplett unlösbar zu sein, besonders, da ich nie wirklich spezifisch trainiert habe.

4:56/4:49/4:43min war die Entwicklung seit 2016 und 2019 bin ich gut drauf.

Wenn ich damals mit einer 27:05min über 5km im Rücken erzählt hätte, in 3 Jahren möchte ich einen Marathon unter 3h laufen (das war damals mein Plan), was hättet Ihr wohl geantwortet?

Wir werden sehen.

Brian
21.02.2019, 07:04
@Rolli: Im Sommer besuche ich Dich mal, wir bauen einen Startblock auf und ich laufe mit Spikes 200m volles Rohr. Ich bin gespannt!

JoelH
21.02.2019, 07:40
Also ich kann Maddin komplett verstehen. Bin zwar erst M45 aber dennoch, wenn ich zwei Wochen mit 85 WKM mache, dann schlägt das überproportional ins Kontor, danach brauch ich deutlich mehr Regeneration als wenn ich nur 75 WKM habe.
Ich kann das schwer beschreiben, aber die Signale des Körpers sind summasumarum eindeutig. In Worte gefasst sowas wie: "Das macht dich kaputt, brennt dich aus."
Und ich gehöre auch eher zur Sorte die Ausreden sucht um Laufen gehen zu dürfen, ähnlich wie Maddin auch.

Rolli
21.02.2019, 08:17
4:56/4:49/4:43min war die Entwicklung seit 2016 und 2019 bin ich gut drauf.

Ich bin auch 50+ und habe leider andere Erfahrung:
1500m
2015 in 4:22
2016 in 4:29
2017 in 4:35
2018 in 4:55

Rolli
21.02.2019, 08:20
@Rolli: Im Sommer besuche ich Dich mal, wir bauen einen Startblock auf und ich laufe mit Spikes 200m volles Rohr. Ich bin gespannt!

Letztes Jahr bin ich noch im Training 27,9 gelaufen. Dies Jahr auch schon mal 29,3.

Brian
21.02.2019, 08:27
Den Spruch kannte ich noch nicht, "ich suche Ausreden um laufen zu gehen!" :hihi: Genauso ist es, Joel! Gerade komme ich vom Laufen. Die letzten 3 Tage hatten es in sich!

Di: 8 x 1000m in 3:36min, 2min TP
Mi: 10km lockerer Dl in 4:27min/km
Do: 12km TWL mit je 2km in 4:35/4:10min/km
8:57/8:10min
8:44/8:05min
8:36/8:05min

Läuft! :D

Euer Konditionsmonster Maddin

...der wo nur 68km in der Woche joggt! :hihi:

Rolli, das machen wir im Sommer! Vielleicht schaffe ich auch 29sek über 200m!

Rolli
21.02.2019, 09:15
Sorry, aber das waren doch 8x1000 in 3:36 !!!!!!!!!!!!!!!!

RunSim
21.02.2019, 09:27
Di: 8 x 1000m in 4:36min, 2min TP


Tippfehler? 3:36 waren das doch?
Sagt der, wo ganz genau hinschaut :zwinker4:



Ich bin gestern eine schöne Ausdauereinheit gelaufen, kann ich zur Nachahmung nur empfehlen:
15x300m mit 100m TP.
Vor 2 Wochen bin ich fast die gleiche Einheit gelaufen, jedoch "nur" 13x300m mit 100m TP.

Die Entwicklung ist gut, finde ich, Vergleich gestern zu vor zwei Wochen:
300m: 60" / 60"
100m TP: 34" / 38"
Hf-Schnitt: 86% / 87%
Hf-max: 91% / 93%
Pace gesamt: 3:54 / 4:02

Bei der Einheit war primär auch das Ziel, die Pausen schneller laufen zu können. Das habe ich "unbewusst" auch so hinbekommen.

Sin natürlich alles nur "Zahlen", aber auch vom Gefühl geht es weiter aufwärts.
Bislang bin im Oktober/November das letzte Mal längere IVs (1000m-3000m) gelaufen.
Ich habe aber die Zuversicht, dass meine Ausdauer hält, was sie verspricht :nick::hihi:

Rajazy
21.02.2019, 09:46
Ich bin gestern eine schöne Ausdauereinheit gelaufen, kann ich zur Nachahmung nur empfehlen:
15x300m mit 100m TP.
Vor 2 Wochen bin ich fast die gleiche Einheit gelaufen, jedoch "nur" 13x300m mit 100m TP.

Die Entwicklung ist gut, finde ich, Vergleich gestern zu vor zwei Wochen:
300m: 60" / 60"
100m TP: 34" / 38"
Hf-Schnitt: 86% / 87%
Hf-max: 91% / 93%
Pace gesamt: 3:54 / 4:02

Distanz gesamt: 6000m / 5200m
(oder 5900m / 5100m falls du die letzten 100m geskippt hast)
Sehr schön :daumen:

leviathan
21.02.2019, 09:48
200m in 29sek

Da haben wir ein gemeinsames Ziel. Die würde ich auch gern mal sehen. Für dieses Jahr bin ich da durchaus optimistisch.


Weitermachen möchte ich trotzdem, wenigstens bis 70, wenn ich dann noch geradeaus laufen kann.

Sehr schönes Ziel :daumen:
Auch das teilen wir.

leviathan
21.02.2019, 10:07
Ich bin gestern eine schöne Ausdauereinheit gelaufen, kann ich zur Nachahmung nur empfehlen:
15x300m mit 100m TP.
Vor 2 Wochen bin ich fast die gleiche Einheit gelaufen, jedoch "nur" 13x300m mit 100m TP.

Die Entwicklung ist gut, finde ich, Vergleich gestern zu vor zwei Wochen:
300m: 60" / 60"
100m TP: 34" / 38"
Hf-Schnitt: 86% / 87%
Hf-max: 91% / 93%
Pace gesamt: 3:54 / 4:02


Sehr schöne Einheit. Wo würdest Du denn das 3:20er Tempo einordnen? Ist das so ca. 10k oder eher 5k Pace.
Ich hatte mir so etwas auch mal am Ende der Grundlagenphase vorgestellt. 15x400 mit 100m locker (nicht Trab, sondern easy Pace). Das habe ich mal bei Ron Daws gelesen und das hat mich direkt angesprochen.

Ist bei dieser Einheit eine weitere Progression geplant oder ändern sich die Inhalte?

Rolli
21.02.2019, 13:09
Do: 12km TWL mit je 2km in 4:35/4:10min/km
8:57/8:10min
8:44/8:05min
8:36/8:05min

Läuft! :D

Euer Konditionsmonster Maddin

Du! Monster!
Pass aber auf, sonst komme ich vorbei...

Di: 13km in 4:18/km dabei der letzter in 3:45. :zwinker4:

Brian
21.02.2019, 13:19
Und für 4:35 ist eine 29s/200m pflicht. Oder besser gesagt: selbstverständlich, vor allem dass man bei Dir nicht erkennen kann, dass Du ein Ausdauermonster bist.
Ich habe so meine Zweifel, dass ich 29sek drauf habe, mit 18 Jahren bin ich die 100m bei tiefem Start in 14,xxsek gesprintet...Und die 1000m in 3:01min. Aber warten wir den Sommer ab!

Einen großen Vorteil bringe ich mit: ich kann das Letzte aus mir rausholen und mich quälen, auch wenn es eigentlich nicht mehr geht. Schiese kann das bestätigen. 1500m ist genau meine Strecke, ich bin zuversichtlich, dass es klappt mit der 4:35min.

Rajazy
21.02.2019, 13:37
Lauter Ausdauermonster hier im MD-Faden!! :haeh::teufel:

RunSim
21.02.2019, 14:16
Di: 13km in 4:18/km dabei der letzter in 3:45. :zwinker4:
Ja schau an, der Ofen ist noch lange nicht aus :winken: sehr gut



Distanz gesamt: 6000m / 5200m
(oder 5900m / 5100m falls du die letzten 100m geskippt hast)
Sehr schön :daumen:

Nein nein nein, bei der 3:54er Pace handelt es sich um insgesamt: 6000m (4500m schnell+1500m langsam)
Da bin ich einfach zu "deutsch" :hihi: bzw wahrscheinlich macht das jeder Läufer der Welt so. Wer hört schon bei 9,8km auf zu laufen? :haeh:



Sehr schöne Einheit. Wo würdest Du denn das 3:20er Tempo einordnen? Ist das so ca. 10k oder eher 5k Pace.

Mmmmh, die Einheit war anstrengend aber es lief sich eigentlich echt flüssig.
10er oder 5er Pace wäre toll :nick:
Ich gehe aktuell eher von 3er Pace aus...? 10 Minuten auf 3000m am Stück würde ich mir zutrauen, schneller kann ich mir zurzeit noch nicht so vorstellen.
Aber jetzt, wo du es sagst, 4500m in 3k Pace laufen sich eigentlich nicht mal eben so und die Beine und Herzfrequenz könnten auf 5er Tempo hindeuten.
Sehr bald, Anfang März, laufe ich einen schnellen 5er, "Rund ums Bayerkreuz" (ich glaube D.eDoc läuft da den 10er). Da zeigt sich dann, ob ich nur rumlabere oder ob da auch Substanz hinter ist :peinlich:
Lange IVs laufe ich bis dahin nicht mehr, daher werde ich einfach positiv reingehen und schauen :)




Ich hatte mir so etwas auch mal am Ende der Grundlagenphase vorgestellt. 15x400 mit 100m locker (nicht Trab, sondern easy Pace). Das habe ich mal bei Ron Daws gelesen und das hat mich direkt angesprochen.

Ist bei dieser Einheit eine weitere Progression geplant oder ändern sich die Inhalte?

Ja, das geht genau in die gleiche Richtung würde ich sagen.
Richtig, die "Pausen" sollen keine gewöhnlichen Trabpausen sondern zügiger sein.

Folgende Einheiten standen auf dem Plan (jeweils eine solche Einheit pro Woche bzw. manchmal eine Woche ausgesetzt, weil andere Inhalte drinstanden), in dieser Reihenfolge:
8 x 400m / 200m TP
13 x 200m / 200m TP
13 x 300m / 100m TP
15 x 200m / 200m TP
15 x 300m / 100m TP
12 x 400m / 200m TP
TP = in diesem Fall keine gewöhnliche Trabpause, sondern zügiger.

Wenn man immer dran denkt, die schnellen nicht zu schnell und die langsamen Abschnitte nicht zu langsam zu laufen, dann geht das wirklich ordentlich auf die Puste und man trainiert gut seine Ausdauer. Welchen Ausdauerbereich man auch immer damit anspricht, das kann ich ehrlich gesagt gar nicht so exakt sagen. Aber es hat ja anscheinend funktioniert :-)

Das Schöne an diesem Block fand ich, dass man nicht so exakte Tempi-Vorgaben bekommen hat. Das hat einfach den "Druck" rausgenommen unbedingt irgendwelche Zeiten laufen zu müssen.
Man sollte kaputt aber nicht vollkommen abgeschossen sein. Man sollte die Biene "spüren", aber nicht soviel Laktat in den Beinen haben wie z.B. bei MD-Intervallen. Und man sollte halt die Pausen möglichst konstant halten und ordentlich aus der Puste sein :teufel:

Probier es gerne mal aus :)

leviathan
21.02.2019, 14:29
Folgende Einheiten standen auf dem Plan (jeweils eine solche Einheit pro Woche bzw. manchmal eine Woche ausgesetzt, weil andere Inhalte drinstanden), in dieser Reihenfolge:
8 x 400m / 200m TP
13 x 200m / 200m TP
13 x 300m / 100m TP
15 x 200m / 200m TP
15 x 300m / 100m TP
12 x 400m / 200m TP
TP = in diesem Fall keine gewöhnliche Trabpause, sondern zügiger.


Das gefällt mir sehr gut. Ich laufe wahrscheinlich die schnellen Abschnitte relativ langsamer (eher 10k) und länger (400m) und die kurzen noch kürzer (Ziel ist 1/3 der Zeit der 400er) und etwas schneller (normale Daniels E Pace). Für Deinen Fokus würde ich aber auch eher Deine Einheiten wählen.


Man sollte die Biene "spüren", aber nicht soviel Laktat in den Beinen haben wie z.B. bei MD-Intervallen.

Die Biene stört doch beim Training. Das würde ich mir für danach aufheben :P

mountaineer
21.02.2019, 14:38
@Maddin Als langer Schlacks mit schlechter Explosivität verlierst Du bei 100/200m vermutlich schonmal eine halbe Sekunde am Start. Ich würde auf 100m und 200m Zeiten nicht so viel geben. Du würdest Dich da sicher verbessern, wenn Du spezifisch trainieren würdest, aber ich würde auch lieber spezfisch auf deine Ziele trainieren. Ob 28 oder 30 sec. über 200m ist zweitrangig. Du brauchst ca. 64 auf 400m und 2:16-18 auf 800m, dann kann es mit der 4:35 klappen.

JoelH
21.02.2019, 14:47
Folgende Einheiten standen auf dem Plan (jeweils eine solche Einheit pro Woche bzw. manchmal eine Woche ausgesetzt, weil andere Inhalte drinstanden), in dieser Reihenfolge:
8 x 400m / 200m TP
13 x 200m / 200m TP
13 x 300m / 100m TP
15 x 200m / 200m TP
15 x 300m / 100m TP
12 x 400m / 200m TP
TP = in diesem Fall keine gewöhnliche Trabpause, sondern zügiger.


Wahnsinn wie simpel es ist schnell zu laufen.:daumen::daumen: Gefällt mir.

leviathan
21.02.2019, 14:49
Wahnsinn wie simpel es ist schnell zu laufen.:daumen::daumen: Gefällt mir.

Das fühlt sich sehr abwechslungsreich an und vergeht wie im Flug. Auch draußen als Fartlek ist das eine schöne Alternative.

bike_and_run
21.02.2019, 15:07
@Maddin Als langer Schlacks mit schlechter Explosivität verlierst Du bei 100/200m vermutlich schonmal eine halbe Sekunde am Start. Ich würde auf 100m und 200m Zeiten nicht so viel geben. Du würdest Dich da sicher verbessern, wenn Du spezifisch trainieren würdest, aber ich würde auch lieber spezfisch auf deine Ziele trainieren. Ob 28 oder 30 sec. über 200m ist zweitrangig. Du brauchst ca. 64 auf 400m und 2:16-18 auf 800m, dann kann es mit der 4:35 klappen.

Ich halte es nicht für verkehrt auf die Sprintzeiten für 100 oer 200m zu schauen. Sie geben auf jeden Fall einen Anhaltspunkt ob und welche Geschwindigkeitsreserven vorhanden sind.

Uwe

Rolli
21.02.2019, 15:26
Ja schau an, der Ofen ist noch lange nicht aus :winken: sehr gut




Nein nein nein, bei der 3:54er Pace handelt es sich um insgesamt: 6000m (4500m schnell+1500m langsam)
Da bin ich einfach zu "deutsch" :hihi: bzw wahrscheinlich macht das jeder Läufer der Welt so. Wer hört schon bei 9,8km auf zu laufen? :haeh:



Mmmmh, die Einheit war anstrengend aber es lief sich eigentlich echt flüssig.
10er oder 5er Pace wäre toll :nick:
Ich gehe aktuell eher von 3er Pace aus...? 10 Minuten auf 3000m am Stück würde ich mir zutrauen, schneller kann ich mir zurzeit noch nicht so vorstellen.
Aber jetzt, wo du es sagst, 4500m in 3k Pace laufen sich eigentlich nicht mal eben so und die Beine und Herzfrequenz könnten auf 5er Tempo hindeuten.
Sehr bald, Anfang März, laufe ich einen schnellen 5er, "Rund ums Bayerkreuz" (ich glaube D.eDoc läuft da den 10er). Da zeigt sich dann, ob ich nur rumlabere oder ob da auch Substanz hinter ist :peinlich:
Lange IVs laufe ich bis dahin nicht mehr, daher werde ich einfach positiv reingehen und schauen :)



Ja, das geht genau in die gleiche Richtung würde ich sagen.
Richtig, die "Pausen" sollen keine gewöhnlichen Trabpausen sondern zügiger sein.

Folgende Einheiten standen auf dem Plan (jeweils eine solche Einheit pro Woche bzw. manchmal eine Woche ausgesetzt, weil andere Inhalte drinstanden), in dieser Reihenfolge:
8 x 400m / 200m TP
13 x 200m / 200m TP
13 x 300m / 100m TP
15 x 200m / 200m TP
15 x 300m / 100m TP
12 x 400m / 200m TP
TP = in diesem Fall keine gewöhnliche Trabpause, sondern zügiger.

Wenn man immer dran denkt, die schnellen nicht zu schnell und die langsamen Abschnitte nicht zu langsam zu laufen, dann geht das wirklich ordentlich auf die Puste und man trainiert gut seine Ausdauer. Welchen Ausdauerbereich man auch immer damit anspricht, das kann ich ehrlich gesagt gar nicht so exakt sagen. Aber es hat ja anscheinend funktioniert :-)

Das Schöne an diesem Block fand ich, dass man nicht so exakte Tempi-Vorgaben bekommen hat. Das hat einfach den "Druck" rausgenommen unbedingt irgendwelche Zeiten laufen zu müssen.
Man sollte kaputt aber nicht vollkommen abgeschossen sein. Man sollte die Biene "spüren", aber nicht soviel Laktat in den Beinen haben wie z.B. bei MD-Intervallen. Und man sollte halt die Pausen möglichst konstant halten und ordentlich aus der Puste sein :teufel:

Probier es gerne mal aus :)

Leider bin ich von solcher Igloi-Serie nicht überzeugt. Es hat bei mir nie war bewirkt. Nix. Ich setze daher so was nur ein, wenn ich die etwas faulere 400m-Läufer zu mehr Umfang zwingen will.

Ich bin trotzdem gespannt, wie so was bei Dir wirkt.

Schon für 3000m laufe ich lieber 1000er und für 5000m noch mehr 1000er und länger. Für die MD dagegen sind sehr kurze TWL (300-2000m) in Form von 50-50 oder 100/100 mit Pause um (nur) 1s/2s langsamer als die schnelle 50m/100m. Das haut einen richtig um, deswegen werden sie nur gezielt eingesetzt.

Klassische ausdauer TWL machen wir erst ab 500-500 bis 2000-1000 und bis 17km bei LD.

mountaineer
21.02.2019, 15:30
Ja, aber erstens besser fliegend messen, ob er dafür die Infrastruktur hat, weiß ich nicht. Weil ein verstolperter Tiefstart mangels Training und Erfahrung mit so etwas das Ergebnis verzerrt. Und zweitens sind die natürlich aussagekräftig. Aber Maddin sollte sich davon nicht irremachen lassen, ob er nun eine Sekunde schneller oder langsamer über 100m läuft. Er will nicht eine Sekunde über 200m schneller werden, sondern gut eine Sekunde für jeden 200m-Abschnitt der 1500m.

Klar, fürs Training ist es auch relevant, ob jemand eher schnell ist oder nicht so schnell von unten. Ich glaube aber, dass sich anhand von Maddins 800m-WK-Zeit und den Tests mit Sprints, die er im Training gemacht hat, schon zeigen, dass er von unten nicht soo schnell ist. Vgl. mit Rolli oder gar Ex_Sprinter.

Rolli
21.02.2019, 15:31
@Maddin Als langer Schlacks mit schlechter Explosivität verlierst Du bei 100/200m vermutlich schonmal eine halbe Sekunde am Start. Ich würde auf 100m und 200m Zeiten nicht so viel geben. Du würdest Dich da sicher verbessern, wenn Du spezifisch trainieren würdest, aber ich würde auch lieber spezfisch auf deine Ziele trainieren. Ob 28 oder 30 sec. über 200m ist zweitrangig. Du brauchst ca. 64 auf 400m und 2:16-18 auf 800m, dann kann es mit der 4:35 klappen.

Hier geht es gar nicht um Start-Explosivität. Hier geht es um Grundschnelligkeit.
Um 400m in 64 (was für 1500m schon zu langsam ist) muss er eben unter 30 laufen. Und weiter...
Um 2:16 laufen zu können muss er unter 62 noch besser unter 60 kommen und so weiter...

Deine 4s-Regel ist selten, sehr selten anwendbar, und nur für die Elite-Spezialisten.

leviathan
21.02.2019, 15:49
Leider bin ich von solcher Igloi-Serie nicht überzeugt. Es hat bei mir nie war bewirkt. Nix.

Bist Du das auch so gelaufen wie von RunSim beschrieben? Oder hast Du voll reingehalten?

Rajazy
21.02.2019, 15:54
Meine bescheidene Meinung (soll keine Kritik sein, sondern Denkanstoß):
Aus Maddin' Training der letzten 2 Jahre, was ich hier lese, wird sehr wenig bzw. kaum MD trainiert. Er trainiert viel seine Stärke aber kaum seine Schwäche (soweit ich aus der Ferne beurteilen kann, vielleicht täusche ich mich aber).

Klar, Vo2max ist enorm wichtig für 1500m aber trotzdem glaube ich, dass 4:35 min auf 1500m für Maddin ohne MD-Reize (abgesehen von Grundschnelligkeit auch harte MD-Intervalle mit langen Pausen) und mit seinem aktuellen Schnelligkeitsvermögen sehr schwer wird. 9 Sek auf 1500m sind nicht wenig und aus meiner Sicht kaum realisierbar nur durch Verbesserung seiner aktuellen Ausdauer und Vo2max Fähigkeit mit gleichbleibender Schnelligkeit.

Trotzdem bin ich weiterhin auf sein Training und Resultate sehr gespannt und wünsche das Beste.

Rolli
21.02.2019, 15:57
Bist Du das auch so gelaufen wie von RunSim beschrieben? Oder hast Du voll reingehalten?

Jep!
z.B 5km als 30"/30" oder 1'/1' mit Pause, die so schnell wie möglich gelaufen werden sollte.

leviathan
21.02.2019, 16:02
Jep!
z.B 5km als 30"/30" oder 1'/1' mit Pause, die so schnell wie möglich gelaufen werden sollte.

Und hier der Vergleich zu RunSim:


Das Schöne an diesem Block fand ich, dass man nicht so exakte Tempi-Vorgaben bekommen hat. Das hat einfach den "Druck" rausgenommen unbedingt irgendwelche Zeiten laufen zu müssen.
Man sollte kaputt aber nicht vollkommen abgeschossen sein. Man sollte die Biene "spüren", aber nicht soviel Laktat in den Beinen haben wie z.B. bei MD-Intervallen. Und man sollte halt die Pausen möglichst konstant halten und ordentlich aus der Puste sein :teufel:


Das liest sich wie zwei komplett verschiedene Einheiten. Ich will damit nicht sagen, daß es bei Dir funktionieren würde. Man kann das aber nicht vergleichen.

Rolli
21.02.2019, 16:05
Und hier der Vergleich zu RunSim:



Das liest sich wie zwei komplett verschiedene Einheiten. Ich will damit nicht sagen, daß es bei Dir funktionieren würde. Man kann das aber nicht vergleichen.

OK.
Aber auch mit Simons-Vorgaben würde ich sie gleich laufen wie meine (Igloi?) Vorgaben.

Ich bin trotzdem gespannt, ob es bei ihm wirkt.

Rajazy
21.02.2019, 16:07
4500m in 3k Pace laufen sich eigentlich nicht mal eben so
Das stimmt, das läuft sich nicht mal eben so und ich glaube du machst sehr gute Fortschritte, Simon :daumen:

Nur ein kleiner Kommentar. was der Umfang einer Intervalleinheit angeht.

Für mich sind Umfänge einer Intervalleinheit (v.a. für schneller als 10k-RT) länger als WK-Distanz selbst "normal" bzw. mehr oder weniger Sinn einer Intervalleinheit.

Je nach Pausengestaltung solche Umfänge für die verschiedenen Renntempi (aus meiner Sicht) machbar - ist aber bestimmt auch Typabhängig:
800m RT: 1600m - 2400m
1500m RT: 3000 - 4000m
3000m RT: 4000 - 5000m
5k RT: 5000 - 7500m
10k RT: 8000 - 10000m

Wie ist es bei euch?

mountaineer
21.02.2019, 16:50
Maddin läuft gegenwärtig 4:43 mit 2:24. Das ist ein bißchen "besser" als die 4 sec. Regel. (72s -> 76s Runden) Warum soll es für die letzten 8-9 Sekunden, die ihm noch fehlen, plötzlich völlig anders sein und er die Schnelligkeit schlechter umsetzen?
68-69er Runden über 800m, 73er Runden über 1500m reichen vermutlich für ihn.
Schnelle Leute sind deutlich schlechter als die 4-sec.-Regel, langsame sind manchmal besser. Es gibt Ausdauermonster. Ich würde nicht drauf wetten, dass Alina Reh (4:13 (2:49 pace) über 1500m) 29 sec. auf 200m laufen kann.

Ich sag ja nicht, dass Maddin keine Schnelligkeit und Sprints trainieren soll. Er soll sich nur nicht wegen einer Sekunde bei einem Testsprint, für den er nicht spezfisch trainiert hat und vielleicht schon beim Start ne halbe Sekunde verliert, verrückt machen.

Brian
21.02.2019, 19:31
73er Runden über 1500m reichen vermutlich für ihn.
Zwei 73er-Runden habe ich bei meiner Bestzeit 2018 schon hingekriegt, für knapp vier 73-Runden hat es 2018 noch nicht gereicht.

Es ist schwer vorherzusagen, was mit spezifischem Training 2019 möglich ist. Da verlasse ich mich auf die Trainingspläne, die noch kommen werden.

@Rajazy: in den letzten Jahren habe ich natürlich auch an meiner Grundschnelligkeit gearbeitet. Meine Grundschnelligkeit habe ich mir zumindest erhalten.

6 bis 8 Sekunden sind machbar!

Rolli
21.02.2019, 21:20
Es gibt Ausdauermonster. Ich würde nicht drauf wetten, dass Alina Reh (4:13 (2:49 pace) über 1500m) 29 sec. auf 200m laufen kann.

Ja es gibt die Monster. Maddin gehört aber nicht dazu. Und ich würde sogar sagen, dass Alina 26:xx laufen kann.
Ich möchte Dich daran erinnern, dass sie vor eine Woche 2x33er Runden am Ende eines gleichmäßigen 3000m Rennen gelaufen ist

mountaineer
21.02.2019, 21:26
Die Frage war, wie schnell Du, Maddin, über 200/400/800 laufen können musst, um das zu schaffen. Und da kann man von den Zeiten, die Du bisher gelaufen bist, also 2:24 und 4:43 ausgehen als von Faustregeln.

http://www.topsportaustria.at/article/vom-1000-meter-sprint-zum-marathon-lassen-sich-laufzeiten-sinnvoll-umrechnen

Nach dieser Regel reicht 2:24 nur für 4:48. Du schaffst aber anscheinend einen Faktor 1,97 statt 2,0. (Was vielleicht auch daran liegt, dass dir für optimale 800m noch die Rennerfahrung fehlt.) Daher kann es sein, dass für Dich 2:18-19 schon für 4:35 reicht.

Rolli, warum kann Maddin 2018 4:43 mit 2:24 laufen und soll nicht das entsprechende Verhältnis 2019 mit schnelleren Zeiten schaffen?

Rajazy
21.02.2019, 21:36
Auch wenn 2'19"/800m reichen sollte, müsste diese erstmal gelaufen werden :P
4-5" auf 800m müsste Maddin sich hart erarbeiten und meiner Meinung nach nicht nur mit ewigen Intervallen und kurzen Pausen quasi als Abfallprodukt seines Überdistanz-Trainings, sondern auch mit etwas mehr MD-Training.

Von der Unterdistanz (bezogen auf 1500m als Zieldistanz, d.h. 1000m-RT bis mindestens 600m-RT) sehe ich kaum Einheiten bei Maddin. Vielleicht kommen sie aber nach dem Grundlagenwinter. Ich bin gespannt, was kommen wird.

Brian
21.02.2019, 21:38
@mountaineer: In keiner Disziplin bin ich so stark, was die absoluten Zeiten und Platzierungen angeht, wie über 1500m - nicht im Marathon, im Sprint sowieso nicht, auch nicht über 3000m oder 5000m und die 800m vergessen wir am besten gleich. Das kann ich nicht begründen, eigentlich dürfte ich diese Strecke von meinen Voraussetzungen und Prognosen gar nicht gut laufen können...

hbef
21.02.2019, 21:41
@RunSim: Sehr starke Einheit. Finde ich interessant, dass es keine richtigen Tempovorgaben gab. Ich hätte mich da wohl schnell abgeschossen. Wollte gestern auch was in Richtung 3K-Tempo laufen, aber eher in dem Sinne:


5km als 30"/30" oder 1'/1' mit Pause, die so schnell wie möglich gelaufen werden sollte.

Unterschied nur, dass ich eine klassische Billat-Einheit gemacht habe, also mit langsameren Pausen. Eigentlich meine Lieblingseinheit, habe ich gestern das Tempo nicht getroffen. Waren am Ende dann16 Billats 30/30 3:14/5:20.
Das ist 6s/KM schneller als meine Zielpace für den Sommer und wahrscheinlich ~10-15s schneller als mein aktuelles Leistungsvermögen. Dementsprechend auch die 25 Durchgänge nicht wie sonst durchgebracht und damit kürzer im VO2-Max Bereich unterwegs, als eigentlich geplant. Wird dennoch was gebracht haben.



Je nach Pausengestaltung solche Umfänge für die verschiedenen Renntempi (aus meiner Sicht) machbar - ist aber bestimmt auch Typabhängig:
800m RT: 1600m - 2400m
1500m RT: 3000 - 4000m
3000m RT: 4000 - 5000m
5k RT: 5000 - 7500m
10k RT: 8000 - 10000m

Wie ist es bei euch?

Bei mir ist es prinzipiell ähnlich, wobei ich gerne verschiedene Tempobereiche in einer Einheit kombiniere. Die Abwechslung lässt es für mich mental leichter werden, wenn die Beine schon schwer sind.




Ich würde nicht drauf wetten, dass Alina Reh (4:13 (2:49 pace) über 1500m) 29 sec. auf 200m laufen kann

Ich schon. Einiges sogar.

Rolli
21.02.2019, 21:45
... weil er wahrscheinlich damals mehr auf 800m drauf hatte.
Für mich hatte er damals zu wenig MD trainiert. Um 4:36 zu laufen muss er auch die VO2max Schwelle verschieben, Laufökonomie und die Laktatentoleranz zu verbessern. Dafür alle 3 Faktoren ist es notwendig über der Schwelle zu rennen. Manchmal deutlich schneller. Das ist eben auch mit Verbesserung der Grundschnelligkeit verbunden.

Natürlich kann jemand mit sehr viel DL und Schwellenläufen relativ gute 1500m und schlechte 800m. Das bedeutet nicht, dass er nicht schneller 800m laufen könnte, wenn er sich auf für diese Distanz entsprechend spezifisch vorbereiten würde.

Rajazy
21.02.2019, 22:06
@mountaineer: In keiner Disziplin bin ich so stark, was die absoluten Zeiten und Platzierungen angeht, wie über 1500m - nicht im Marathon, im Sprint sowieso nicht, auch nicht über 3000m oder 5000m und die 800m vergessen wir am besten gleich. Das kann ich nicht begründen, eigentlich dürfte ich diese Strecke von meinen Voraussetzungen und Prognosen gar nicht gut laufen können...

Hier im MD-Faden wird nix vergessen, Maddin! Sonst disqualifizierst du dich im MD-Faden :zwinker5:

Also ran an die harte Unterdistanzarbeit :teufel:

Rajazy
21.02.2019, 22:19
Unterschied nur, dass ich eine klassische Billat-Einheit gemacht habe, also mit langsameren Pausen. Eigentlich meine Lieblingseinheit, habe ich gestern das Tempo nicht getroffen. Waren am Ende dann16 Billats 30/30 3:14/5:20.
Das ist 6s/KM schneller als meine Zielpace für den Sommer und wahrscheinlich ~10-15s schneller als mein aktuelles Leistungsvermögen. Dementsprechend auch die 25 Durchgänge nicht wie sonst durchgebracht und damit kürzer im VO2-Max Bereich unterwegs, als eigentlich geplant. Wird dennoch was gebracht haben.

Auch schöne Einheit :daumen:
Das Problem mit dem Tempotreffen bei Billat auf Straße kenne ich auch sehr gut.
Wird bestimmt trotz 16 Billats (was auch nicht wenig ist) was gebracht haben.
Was man auch in so einem Fall machen könnte, ist zwei Serien Billats, dann wäre man quasi zwei mal bei Vo2max.


Bei mir ist es prinzipiell ähnlich, wobei ich gerne verschiedene Tempobereiche in einer Einheit kombiniere. Die Abwechslung lässt es für mich mental leichter werden, wenn die Beine schon schwer sind.
+1
Z.B. meine Einheit von gestern (3x800 + 3x400 + 3x200) war sehr kurzweilig und trotzdem am Ende Gesamtbelastung 4200m @ 3:22/km im Schnitt (nur die schnelle Abschnitte natürlich), was aktuell eher fast mein 1500m-RT bzw. nur etwas langsamer entspricht. Und es wäre definitiv mehr gegangen, was ich sehr wahrscheinlich ohne dem Cross am Wochenende gelaufen wäre...

Im Allg. finde ich auch, dass Treppen- oder Pyramidenintervalle ein sehr gutes Mittel sind, um möglichst viel Umfang bei Intervalleinheiten zu laufen. Vor allem bevor die Rennspezifische Einheiten in den direkten WK-Vorbereitungsphasen kommen bzw. als Vorbereitung dafür.

hbef
21.02.2019, 22:27
Was man auch in so einem Fall machen könnte, ist zwei Serien Billats, dann wäre man quasi zwei mal bei Vo2max.

Das ist eine gute Idee. Werde ich mir merken und ggf. mal ausprobieren, z.B. wenn ich schon nach den ersten Durchgängen merke, dass ich die 25 nicht schaffe und/oder überpaced habe.




Z.B. meine Einheit von gestern (3x800 + 3x400 + 3x200) war sehr kurzweilig und trotzdem am Ende Gesamtbelastung 4200m @ 3:22/km im Schnitt (nur die schnelle Abschnitte natürlich), was aktuell eher fast mein 1500m-RT bzw. nur etwas langsamer entspricht. Und es wäre definitiv mehr gegangen, was ich sehr wahrscheinlich ohne dem Cross am Wochenende gelaufen wäre...

Genau daran hatte ich auch gedacht. Ich denke, 800er im 3K-Tempo, 400er im 1,5K-Tempo und 200er im 800m-Tempo ist da eine klassische Mixform. 200er hintenraus kann ich immer irgendwie drücken, normalerweise sogar deutlich schneller als (potentielles) 800m-Tempo.

Rajazy
21.02.2019, 22:50
Das ist eine gute Idee. Werde ich mir merken und ggf. mal ausprobieren, z.B. wenn ich schon nach den ersten Durchgängen merke, dass ich die 25 nicht schaffe und/oder überpaced habe.
Ist mir einmal passiert und dann spontan eingefallen - ich musste ungefähr quasi in der Hälfte der geplanten Billat erstmal 4-5' wieder Sauerstoff holen :peinlich:
Apropos Billat: ich habe dieses Jahr ja mehrere Billats probiert. Mein Eindruck war, dass diese Einheiten nicht direkt was für Kurze LD Wettkämpfe (z.B. 3000m oder 5000m) was bringt. Da merkt man schon, dass die lange Intervalle doch fehlen. Aber wahrscheinlich als Vorbereitung für spätere spezifischere Einheiten oder Verbesserung der Vo2max an sich (vor allem der Laufökonumie dort) ganz gut geeignet.

Wahrscheinlich analog für Simon's kurze Intervalle mit moderaten kurzen Pausen statt Trabpausen. Deshalb bin ich gespannt, was danach kommen wird.


Genau daran hatte ich auch gedacht. Ich denke, 800er im 3K-Tempo, 400er im 1,5K-Tempo und 200er im 800m-Tempo ist da eine klassische Mixform. 200er hintenraus kann ich immer irgendwie drücken, normalerweise sogar deutlich schneller als (potentielles) 800m-Tempo.
Das kann man auch schön als Fahrtspiel laufen, falls man keine Bahn hat.
Wie z.B. meine Lieblings Brad Hudson's Fartlek (nicht ganz identisch): 6,5,4,3,2,1' schnell :)

Auf der Bahn laufe ich am meisten folgende multi-pace Bahneinheiten, damit kann man schön Umfang laufen.
Für 5k: 400, 800, 1200, 1600, 1200, 800, 400m
Für 3k: 6 x 1000m Tempoflex (d.h. die 1000m wird ansteigend in 5x200m gelaufen)
Für 1500m: 100, 200, 300, 400, 500, 600, 500, 400, 300, 200, 100m (oder nur bis 500m)

Du könntest mal bei Gelegenheit probieren :)

hbef
21.02.2019, 23:09
Apropos Billat: ich habe dieses Jahr ja mehrere Billats probiert. Mein Eindruck war, dass diese Einheiten nicht direkt was für Kurze LD Wettkämpfe (z.B. 3000m oder 5000m) was bringt. Da merkt man schon, dass die lange Intervalle doch fehlen. Aber wahrscheinlich als Vorbereitung für spätere spezifischere Einheiten oder Verbesserung der Vo2max an sich (vor allem der Laufökonumie dort) ganz gut geeignet.


Das sehe ich sehr ähnlich. Billats sind gut als Vorbereitung für längere Sachen, um schnelle Beine zu bekommen und immer dann, wenn ich schnell laufen will, ohne mich zu sehr zu belasten. Normale 30/30 Billats, also bei mir die schnellen Abschnitte um 3:25 herum, kann ich relativ locker 25 Wiederholungen machen. Ich mache das gerne als zweite QTE in der Woche neben einem TDL im 10K-Training, später in der Vorbereitung dann auch 60/60.





Für 5k: 400, 800, 1200, 1600, 1200, 800, 400m
Für 3k: 6 x 1000m Tempoflex (d.h. die 1000m wird ansteigend in 5x200m gelaufen)
Für 1500m: 100, 200, 300, 400, 500, 600, 500, 400, 300, 200, 100m (oder nur bis 500m)


Das sieht gut aus, danke. Die Serie für 5K werde ich in die Vorbereitung auf meine 5er im Mai aufnehmen. Wenns im Sommer an die MD geht werde ich mich hier sowieso mal des Öfteren zu Wort melden und Anregungen erbitten.

Rolli
22.02.2019, 08:06
Sehe ich genau so. Billats werden von ihr selbst (der Professorin) etwas überbewertet.

Wir haben solche Einheiten schon immer gemacht (noch vor Billat) als Tandemläufe* oder Igloi-Intervalle und immer nur als Vorbereitung für intensive VO2max in Form von 3-6x1000 oder sogar als Spaßtraining nach einem wichtigen Wettkampf. Ich habe die Einheit nie als sehr schwer empfunden und überhaupt nicht, wenn sie in Vorgeschlagenen (Billat schlägt da schon 2000mT vor) 3kmT gelaufen wurde. Bei Tandem haben wir uns da schon manchmal bis 1000mT gepusht.

*Tandemläufe = Paarläufe über 15-20', 200m die Kurve schnell und 100m quer übers Feld zum Ausgangspunkt, aber so schnell, dass man den Stab passen wieder übernehmen konnte. Sehr oft kleiner Paar-Wettkampf geworden.

Brian
22.02.2019, 08:37
... weil er wahrscheinlich damals mehr auf 800m drauf hatte.
Für mich hatte er damals zu wenig MD trainiert. Um 4:36 zu laufen muss er auch die VO2max Schwelle verschieben, Laufökonomie und die Laktatentoleranz zu verbessern. Dafür alle 3 Faktoren ist es notwendig über der Schwelle zu rennen. Manchmal deutlich schneller. Das ist eben auch mit Verbesserung der Grundschnelligkeit verbunden.

Natürlich kann jemand mit sehr viel DL und Schwellenläufen relativ gute 1500m und schlechte 800m. Das bedeutet nicht, dass er nicht schneller 800m laufen könnte, wenn er sich auf für diese Distanz entsprechend spezifisch vorbereiten würde.
Gute MD-Trainer sind schwer zu finden.

Bei meinem jetzigen Training sind mir das Tempo zu niedrig und die Pausen zu kurz.

Mit 3min Pause laufe ich die 10x400m in 1:16min und schneller. Mit 1min Pause schaffe ich bei 20x400m vielleicht 1:20min. Mir fehlen auch harte Einheiten wie 3x1000m in 3:20min, was ich aktuell drauf haben dürfte. Stattdessen laufe ich morgen 8x500m in 2min am Hügel.

Da frage ich noch einmal nach, ob das denn alles so richtig ist. Natürlich sollte man dem Konzept eines Trainers prinzipiell vertrauen, sonst kann man es lassen.

Die langfristige Zielsetzung im Hinblick auf September 2019 habe ich mit meinem Trainer besprochen. Im Augenblick mache ich gute Fortschritte, deshalb sehe ich keinen Anlass zu zweifeln.

bike_and_run
22.02.2019, 09:21
Bei meinem jetzigen Training sind mir das Tempo zu niedrig und die Pausen zu kurz.
.......
Die langfristige Zielsetzung im Hinblick auf September 2019 habe ich mit meinem Trainer besprochen. Im Augenblick mache ich gute Fortschritte, deshalb sehe ich keinen Anlass zu zweifeln.

@Maddin -> Widerspruch !? :confused:

Uwe

Rolli
22.02.2019, 09:25
Gute MD-Trainer sind schwer zu finden.

Bei meinem jetzigen Training sind mir das Tempo zu niedrig und die Pausen zu kurz.

Mit 3min Pause laufe ich die 10x400m in 1:16min und schneller. Mit 1min Pause schaffe ich bei 20x400m vielleicht 1:20min. Mir fehlen auch harte Einheiten wie 3x1000m in 3:20min, was ich aktuell drauf haben dürfte. Stattdessen laufe ich morgen 8x500m in 2min am Hügel.

Da frage ich noch einmal nach, ob das denn alles so richtig ist. Natürlich sollte man dem Konzept eines Trainers prinzipiell vertrauen, sonst kann man es lassen.

Die langfristige Zielsetzung im Hinblick auf September 2019 habe ich mit meinem Trainer besprochen. Im Augenblick mache ich gute Fortschritte, deshalb sehe ich keinen Anlass zu zweifeln.

Immer noch Pingpank?

RunSim
22.02.2019, 10:00
Hier tobt ja wieder voll der Mobb, sehr schön :daumen:

@hbef: keine Tempovorgabe bei Einheiten zu haben funktioniert bei mir auch nicht bei jedem Training. Da wäre insgesamt die Gefahr zu groß, dass die Einheiten nicht die gewünschte Wirkung erzielen und der gesamte Trainingsplan somit nicht funktioniert.
Versuch es mal selbst aus. Wenn du auf einmal nicht mehr das Primärziel hast eine bestimmte Zeit zu laufen, wirst du vielleicht feststellen, worau du ansonsten beim Laufen achten könntest :-)


Manchmal muss man meiner Meinung nach einfach mal die Kirche im Dorf lassen. Alles akribisch auf die Sekunde/km genau zu planen kann bei Übertreibung auch dazu führen, dass man ans Laufen nur noch "verkopft" rangeht und viel zu sehr auf die gelaufenen Intervallzeiten schaut. Und wenn der Fokus stark auf Stoppuhr gerichtet wird, geht der Blick zwangsweise weg vom Laufen ansich.
Man kann sich nunmal nicht auf alles gleichzeitig konzentrieren.
Ich denke, dass eine gute Mischung aus "Zeitdruck" und "Lockerheit" optimal für Leistungssteigerung ist.
Das Verhältnis ist wahrscheinlich bei jedem Sportler anders. Der eine muss lernen lockerer zu laufen und der andere muss lernen mehr an seine Grenzen gehen.

Bie einigen hier im Forum (nicht unbedingt hier im Faden) habe ich eher das Gefühl, dass sie viel zu stark auf gelaufene Intervall-Zeiten im Training schauen und anfangen rumzuheulen, wenn es mal ein paar Sekunden/km langsamer als geplant geworden ist. Ganz ehrlich, auch als ambitionierter Hobbysportler muss man auch lernen relaxt zu bleiben, wenn es mal nicht so schnell geht wie man will.
Eine gewisse Besonnenheit hat beim Erreichen von langfristigen Zielen noch nie geschadet :-)




Leider bin ich von solcher Igloi-Serie nicht überzeugt. Es hat bei mir nie war bewirkt. Nix. Ich setze daher so was nur ein, wenn ich die etwas faulere 400m-Läufer zu mehr Umfang zwingen will.
Ich bin trotzdem gespannt, wie so was bei Dir wirkt.

[QUOTE=leviathan;2565036]Und hier der Vergleich zu RunSim:
....
Das liest sich wie zwei komplett verschiedene Einheiten. Ich will damit nicht sagen, daß es bei Dir funktionieren würde. Man kann das aber nicht vergleichen.

Vom Lesen her hören sich die Einheiten von mir und dir, Rolli, auch anders an. Bei mir waren es 60 zügig / 35 langsam. Das geht halt noch etwas mehr in den Bereich Grundlagenausdauer. Und meine schnellen Abschnitte waren vom Tempo glaube ich deutlich langsamer als bei dir.
Bei mir kann man halt aufgrund der wenigen Laufjahre nicht verlässlich einschätzen, ob eine Verbesserung durch optimales Training erreicht wurde oder einfach aufgrund der Tatsache, dass ich "irgendwie mal schnell, mal langsam laufe" :peinlich:



Apropos Billat: ich habe dieses Jahr ja mehrere Billats probiert. Mein Eindruck war, dass diese Einheiten nicht direkt was für Kurze LD Wettkämpfe (z.B. 3000m oder 5000m) was bringt. Da merkt man schon, dass die lange Intervalle doch fehlen. Aber wahrscheinlich als Vorbereitung für spätere spezifischere Einheiten oder Verbesserung der Vo2max an sich (vor allem der Laufökonumie dort) ganz gut geeignet.

Wahrscheinlich analog für Simon's kurze Intervalle mit moderaten kurzen Pausen statt Trabpausen. Deshalb bin ich gespannt, was danach kommen wird.

In der Tat, die Einheiten, die ich gelaufen bin, werden längere Intervalle nicht ersetzen können.
Wenn man Einheiten erfolgreich durchgeführt hat, neigt man wohl auch dazu, diese Einheiten als "Super-Allheilmittel" anzupreisen.
Die Wirkung wird sich dann bei Wettkämpfen zeigen. da gibt es keine Ausrede :)





Für mich sind Umfänge einer Intervalleinheit (v.a. für schneller als 10k-RT) länger als WK-Distanz selbst "normal" bzw. mehr oder weniger Sinn einer Intervalleinheit.

Je nach Pausengestaltung solche Umfänge für die verschiedenen Renntempi (aus meiner Sicht) machbar - ist aber bestimmt auch Typabhängig:
800m RT: 1600m - 2400m
1500m RT: 3000 - 4000m
3000m RT: 4000 - 5000m
5k RT: 5000 - 7500m
10k RT: 8000 - 10000m

Wie ist es bei euch?

Das hatten wir ja schon einmal. Bei mir schaut das etwas anders aus, mal so grob aus dem Kopf:
800m RT: 800m - 1200m
1500m RT: 2400m - 3000m
3000m RT: 3000m - 4000m
5k RT: 5000m - 6000m
10k RT: - 6000m

Mit Schwellentemp bis 10K RT fangen wir meistens in der Vorbereitungsphase an und da sind die Einheiten meistens noch nicht so hart, daher laufe ich da meist gar nicht so hohe Gesamtumfänge pro Einheit.

Zahnbelag
22.02.2019, 11:50
Manchmal muss man meiner Meinung nach einfach mal die Kirche im Dorf lassen. Alles akribisch auf die Sekunde/km genau zu planen kann bei Übertreibung auch dazu führen, dass man ans Laufen nur noch "verkopft" rangeht und viel zu sehr auf die gelaufenen Intervallzeiten schaut. Und wenn der Fokus stark auf Stoppuhr gerichtet wird, geht der Blick zwangsweise weg vom Laufen ansich.
Man kann sich nunmal nicht auf alles gleichzeitig konzentrieren.
Ich denke, dass eine gute Mischung aus "Zeitdruck" und "Lockerheit" optimal für Leistungssteigerung ist.
Das Verhältnis ist wahrscheinlich bei jedem Sportler anders. Der eine muss lernen lockerer zu laufen und der andere muss lernen mehr an seine Grenzen gehen.

:daumen: @Simon genauso seh ich das auch, die schnellsten Intervalle bin ich immer ohne Uhr gelaufen, mein damaliger Trainer hat vorm Training alle Uhren eingesammelt und trainiert wurde nach seiner Stoppuhr das hat wirklich sehr gut funktioniert, selbst beim Wettkampf wars einfacher das Renntempo zu finden... :)
Sehen wir uns nächste Woche in der Halle in Halle an der Saale? :D

Brian
22.02.2019, 11:51
@Maddin -> Widerspruch !? :confused:

Uwe
Nö, kein Widerspruch! Ich frage nach, vertraue aber trotzdem meinen Onlinetrainer, der nicht Pingpank heißt. Gerade, wenn der Trainer einen Sportler nur vom telefonischen Kontakt kennt, ist Nachfragen wichtig. Trainingselemente aus meinem Fundus werden auch übernommen.

bike_and_run
22.02.2019, 13:18
Nö, kein Widerspruch! Ich frage nach, vertraue aber trotzdem meinen Onlinetrainer, der nicht Pingpank heißt. Gerade, wenn der Trainer einen Sportler nur vom telefonischen Kontakt kennt, ist Nachfragen wichtig. Trainingselemente aus meinem Fundus werden auch übernommen.


Ja, nachfragen ist immer wichtig. ich würde verstehen wollen warum ich was, und wie machen soll muss. Aber dann würde ich auch wissen wollen wie der weitere Plan aussieht und welche Schwerpunkte geplant sind.

Wünsche dir auf alle Fälle weiter gute Fortschritte und ich werde verfolgen ob die 4:35 dieses Jahr geschafft werden.

Uwe

Brian
22.02.2019, 13:47
Ja, nachfragen ist immer wichtig. ich würde verstehen wollen warum ich was, und wie machen soll muss. Aber dann würde ich auch wissen wollen wie der weitere Plan aussieht und welche Schwerpunkte geplant sind.

Wünsche dir auf alle Fälle weiter gute Fortschritte und ich werde verfolgen ob die 4:35 dieses Jahr geschafft werden.

Uwe
Die meisten hier halten die 4:35min offenbar nicht für realisierbar. Ob ich diese Zeit wirklich schaffe, steht in den Sternen. Damit hätte ich gute Chancen, in den Endlauf meines Wettkampfes zu kommen.

All das, was ich jetzt zur Zeit in sportlicher Hinsicht erlebe, ist das Sahnehäubchen "on top". Deshalb wäre ich auch zufrieden, wenn es "nur" zu einer 4:40min reichen sollte, was nicht heißt, dass ich nicht alles versuche, meine Wunschzeit zu packen.

RunSim
22.02.2019, 14:11
:daumen: @Simon genauso seh ich das auch, die schnellsten Intervalle bin ich immer ohne Uhr gelaufen, mein damaliger Trainer hat vorm Training alle Uhren eingesammelt und trainiert wurde nach seiner Stoppuhr das hat wirklich sehr gut funktioniert, selbst beim Wettkampf wars einfacher das Renntempo zu finden... :)
Sehen wir uns nächste Woche in der Halle in Halle an der Saale? :D

:daumen:Jau, in Halle in der Halle :daumen:



Die meisten hier halten die 4:35min offenbar nicht für realisierbar.
Ich glaube daran. Aber ich kann nur nochmal auf die gleiche Stelle drücken wie viele andere vor mir. Spätestens nach dem Grundlagenblock muss auch mal was für die Unterdistanzen getan werden.
Zumindest wäre das meine Philosophie bei dir und deinen Voraussetzungen :daumen:

Brian
22.02.2019, 14:17
Ich glaube daran. Aber ich kann nur nochmal auf die gleiche Stelle drücken wie viele andere vor mir. Spätestens nach dem Grundlagenblock muss auch mal was für die Unterdistanzen getan werden.
Zumindest wäre das meine Philosophie bei dir und deinen Voraussetzungen :daumen:
Weil ich eben nichts dem Zufall überlassen möchte, pimpe ich nicht wie in den letzten Jahren Vereins-Trainingspläne auf, sondern lasse mir von einem ausgebildeten Trainer online die Pläne schreiben. Das tue ich schon seit Juli 2018 und es klappt gut, wie man an der Entwicklung meiner Form erkennen kann.

Zahnbelag
22.02.2019, 16:30
Weil ich eben nichts dem Zufall überlassen möchte, pimpe ich nicht wie in den letzten Jahren Vereins-Trainingspläne auf, sondern lasse mir von einem ausgebildeten Trainer online die Pläne schreiben. Das tue ich schon seit Juli 2018 und es klappt gut, wie man an der Entwicklung meiner Form erkennen kann.

@maddin ich will jetzt nicht Klugscheißen oder so aber für 4:35min über 1500m gehört mehr als nur Ausdauer, für die Zeit muß man recht "locker" 1000er in unter 3min rennen, und um das zu schaffen muß man wiederum die kurzen, schnellen Intervalle richtig ballern....

Rajazy
22.02.2019, 17:01
Bei meinem jetzigen Training sind mir das Tempo zu niedrig und die Pausen zu kurz.
:nick:


@maddin ich will jetzt nicht Klugscheißen oder so aber für 4:35min über 1500m gehört mehr als nur Ausdauer, für die Zeit muß man recht "locker" 1000er in unter 3min rennen, und um das zu schaffen muß man wiederum die kurzen, schnellen Intervalle richtig ballern....
+1

mountaineer
22.02.2019, 17:47
Maddin ist letztes Jahr? im Training? 3:01 gelaufen, habe ich irgendwo gelesen. Da ist 2:55 im Wettkampf nach noch einem Jahr mehr Training nicht aus der Welt. Ich halte es im Februar für zu früh zu spekulieren, wie nahe Maddin seinem Ziel kommen kann. Aber ich sehe es auch so, dass spätestens zum Saisonstart April so was wie 200er im 800m-Zieltempo oder schneller mit ausreichenden Pausen dazu kommen sollten, um die 800m Fähigkeit unter 2:20 und 1000m unter 3min zu erhalten.

Brian
22.02.2019, 19:42
Maddin ist letztes Jahr? im Training? 3:01 gelaufen, habe ich irgendwo gelesen. Da ist 2:55 im Wettkampf nach noch einem Jahr mehr Training nicht aus der Welt. Ich halte es im Februar für zu früh zu spekulieren, wie nahe Maddin seinem Ziel kommen kann. Aber ich sehe es auch so, dass spätestens zum Saisonstart April so was wie 200er im 800m-Zieltempo oder schneller mit ausreichenden Pausen dazu kommen sollten, um die 800m Fähigkeit unter 2:20 und 1000m unter 3min zu erhalten.
Danke für die Lorbeeren, aber die 3:01min bin ich 1986 gelaufen mit Ausdauertraining (40 Wkm) nach Dr. von Aaken und ein paar Wettkämpfen über 10km zwischen 38 und 40min. Aktuell dürfte ich bei 3:03min über 1000m stehen.

Rolli sollte noch einmal den Begriff periodisiertes Training erklären (Einfach- und Doppelperiodisierung). Dann wären wir alle auf dem selben Stand.

Einheiten wie 24x200m in 35sek bei 1:30min Pause und andere nette Sachen dürften noch kommen. Das gehört zum Handwerkszeug.

Ich werde berichten.

D.edoC
23.02.2019, 08:33
Ich habe die Erfahrung gemacht, das wenn man Schnelligkeitsausdauer erst im April beginnt, das dann im April und Mai anderes Training drunter leidet, weil der Körper eine große Anpassung durch die ungewohnte TE vollziehen muss, was mehr Regeneration benötigt. Würde man vorher schon gelegentlich mal paar Reize in die Richtung setzen, dann müsste man im April quasi nicht von vorne anfangen. Meist reicht es auch nicht aus motorische Grundeigenschften nur paar Monate im Auge zu behalten. Um sein volles Potential zu entfallten sind mMn gelegentliche Reize aller motorischen Grundeigenschaften das ganze Jahr zu setzen. Bin auch davon überzeugt das es der Verletzungsprophylaxe zugute kommt.

Ex_Sprinter
23.02.2019, 08:33
Auch bei mir geht es nun zurück zum eigentlichen Threadinhalt.
Vor knapp 3 Wochen habe ich mir auf gefrorenem Boden mal wieder die untere Wade derart lädiert, dass seitdem keine Spikes und somit kein sprinten mehr drin war. Jetzt spielt die Gesundheit mal seit ein paar Wochen mit, da kommt halt das nächste Hindernis. M50 halt ... .
DM hin oder her, da fahre ich am WE eigentlich nur wegen der Staffel hin. Bis dahin werden die Fersen entsprechend geschont. 200 und 400 versuche ich zwar auch, aber ich werde als einer der langsamsten gemeldeten wohl eh die Innenbahnen erwischen...

Der Vorteil der Sache ist, dass ich nun ohne Rücksicht auf die DM so etwas wie Grundlagen für den Sommer legen kann. Ich habe neben dem Krafttraining einige Anfänger-Einheiten zur VO2Max und sogar 2 lockere DL ohne anschliessenden Rückfall hinter mir. 6km in 5:40 sind zwar nichts spannendes, aber man kann es wieder Laufen nennen!
4x1000 in ca. 4:00 mit 3min GP, bzw. 5X200 mit 200m TP in 36sec waren nette Einheiten die mir schon anstrengend erschienen, die meinen Körper aber zumindest nicht überlastet haben. Alleine die Willensanstrengung nach einem 200m Intervall nicht stehen zu bleiben, sondern weiter zu traben, war gar nicht ohne. Ich sehe es immer noch als Eingewöhnungsphase an und hoffe, bis zum April hin auch mal 'Wahnsinnsumfänge' wie 25-30 Wkm hinzubekommen. Anfang und Ende Mai sind denn auch 2 800m-WK geplant. Ohne definierte Ziele - es reicht, wenn ich Rolli hinter mir lasse ;-)

Wem ausser Simon könnte ich denn in Halle über den Weg laufen?

Brian
23.02.2019, 08:46
Mir wirst Du nicht begegnen, Sprinter, ich hab's vergeigt, über 1500m im Sommer habe ich die DM-Norm im Sack, da sieht man sich vielleicht.

Zahnbelag
23.02.2019, 09:31
Wem ausser Simon könnte ich denn in Halle über den Weg laufen?

Super dann sind wir schon zu dritt :daumen: Ich starte am Samstag über 800 und Sonntag 400m, die Zeiten sind zwar nicht so berauschend aber wenn ich schon mal soweit fahre dann nehme ich beide Wettkämpfe mit... :)

JoelH
23.02.2019, 17:40
Ich hab jetzt auch eine 800m Zeit:nick::nick: 2:36.06, in der Halle auf einer relativ kurzen (angegeben sind 142.5m), verwinkelten Bahn ohne erhöhte Kurven. Bin sehr zufrieden. Aber irgendwie ist das nicht ganz meine Welt glaube ich.

Rolli
23.02.2019, 20:58
Ich sitze im Hotel in Sindelfingen bei U20 DM.
Nächste Wochenende geht’s schon wieder zum TL nach Texel.

Senioren DM ist für mich nix, wenn ich meine persönliche Normen nicht schaffen kann.

Rolli
23.02.2019, 20:59
Ich hab jetzt auch eine 800m Zeit:nick::nick: 2:36.06, in der Halle auf einer relativ kurzen (angegeben sind 142.5m), verwinkelten Bahn ohne erhöhte Kurven. Bin sehr zufrieden. Aber irgendwie ist das nicht ganz meine Welt glaube ich.

Puh... Noch ein Konkurent... :daumen:

Rolli
23.02.2019, 21:03
Wem ausser Simon könnte ich denn in Halle über den Weg laufen?
Ich laufe nicht mehr gegen Dich! Ich bekomme immer Laufblockade ... :zwinker4:

Aber! Aber !!!

Hast Du das schon gesehen?:


12x600 in 2:04 und 3:20 TP


:zwinker4:

Rolli
23.02.2019, 21:10
Ich habe die Erfahrung gemacht, das wenn man Schnelligkeitsausdauer erst im April beginnt, das dann im April und Mai anderes Training drunter leidet, weil der Körper eine große Anpassung durch die ungewohnte TE vollziehen muss, was mehr Regeneration benötigt. Würde man vorher schon gelegentlich mal paar Reize in die Richtung setzen, dann müsste man im April quasi nicht von vorne anfangen. Meist reicht es auch nicht aus motorische Grundeigenschften nur paar Monate im Auge zu behalten. Um sein volles Potential zu entfallten sind mMn gelegentliche Reize aller motorischen Grundeigenschaften das ganze Jahr zu setzen. Bin auch davon überzeugt das es der Verletzungsprophylaxe zugute kommt.

So ist das. Und vor allem, die Grundlagephase ist ein Zeitraum, wo man an den Schwächen arbeiten soll.

Maddin, ist Grundschnelligkeit Deine Stärke?

Brian
23.02.2019, 22:40
So ist das. Und vor allem, die Grundlagephase ist ein Zeitraum, wo man an den Schwächen arbeiten soll.

Maddin, ist Grundschnelligkeit Deine Stärke?
Rolli, ich vertraue einem Trainer und ich trainiere so, wie der Trainer es vorgibt. Das Thema Grundschnelligkeit werde ich aber noch einmal ansprechen.

Heute: 8x500m bergauf, Pause: Zurücktraben in 3min

23.02.2019
2:03/2:03/2:04/2:02/
2:04/2:03/2:04/2:06min

18.01.2019
2:02/2:07/2:07/2:06/
2:08/2:07/2:07/2:07min
22.12.2018:
2:05/2:10/2:10/2:13/
2:12/2:11/ 2:15/2:09min

Läuft!

Zahnbelag
24.02.2019, 19:35
So das war meine/unsere letzte schnelle TE vor der SDM, 5 x 300 mit 5min GP alle 300er im Bereich 44-45sek, die letzten zwei war aber ein Kampf gegen die Uhr... :D ab jetzt wird es bis Freitag regeneriert... :)... was macht ihr noch so vor dem Wettkampf?
LG an @all

Brian
24.02.2019, 20:29
Montag
18.02.2019










Dienstag
19.02.2019
14
01:05:40
2km El, Lauf-ABC, 30m-/40m-/50m-Sprint mit Fallstart, 8x1000m in 3:36min, 200m Gp/Tp, 2km Al
3:36/3:34/3:34/3:36/ 3:36/3:38/3:38/3:37min


Mittwoch
20.02.2019
10
00:44:38
MDL
4:27min/km


Donnerstag
21.02.2019
12
00:51:01
TWL 2km in 4:35/km, 2km in 4:10/km
8:57/8:10min 8:44/8:05min 8:36/8:05min


Freitag
22.02.2019










Samstag
23.02.2019
12
01:01:20
2km El, 3 Stl, BAL 8x500m, 3:00min Zurücktraben, 2km Al
2:03/2:03/2:04/2:02/
2:04/2:03/2:04/2:06min


Sonntag
24.02.2019
20
01:30:59
LDL
4:32min/km


Summe


68
5:13:38

Zahnbelag
24.02.2019, 20:39
Montag
18.02.2019










Dienstag
19.02.2019
14
01:05:40
2km El, Lauf-ABC, 30m-/40m-/50m-Sprint mit Fallstart, 8x1000m in 3:36min, 200m Gp/Tp, 2km Al
3:36/3:34/3:34/3:36/ 3:36/3:38/3:38/3:37min


Mittwoch
20.02.2019
10
00:44:38
MDL
4:27min/km


Donnerstag
21.02.2019
12
00:51:01
TWL 2km in 4:35/km, 2km in 4:10/km
8:57/8:10min 8:44/8:05min 8:36/8:05min


Freitag
22.02.2019










Samstag
23.02.2019
12
01:01:20
2km El, 3 Stl, BAL 8x500m, 3:00min Zurücktraben, 2km Al
2:03/2:03/2:04/2:02/
2:04/2:03/2:04/2:06min


Sonntag
24.02.2019
20
01:30:59
LDL
4:32min/km


Summe


68
5:13:38







Sehr starke Woche bei dir :daumen: darauf lässt sich sehr gut aufbauen...

Brian
24.02.2019, 20:57
Danke!

Je älter man wird, desto mehr Erholungstage benötigt man!

Obwohl ich in den letzten 2 Jahren deutlich härter trainiert habe, bin ich zur Zeit in Topform. Einen langen Lauf in 4:32/km habe ich noch nie so locker aus dem Ärmel geschüttelt wie heute.

Und das Thema Grundschnelligkeit wird auch angepackt.

Rolli, was hast Du vor in Bezug auf unsere gemeinsame TE mit anschließendem 200m-Sprint in 29sek?

Rolli
24.02.2019, 23:21
Rolli, was hast Du vor in Bezug auf unsere gemeinsame TE mit anschließendem 200m-Sprint in 29sek?
:confused:
- was will ich trainieren?
- was sollst Du trainieren?
- gemeinsame TE?
- anschließende 200m?

Ein Satz und sehr viele Fragen?

Brian
25.02.2019, 00:12
:confused:
- was will ich trainieren?
- was sollst Du trainieren?
- gemeinsame TE?
- anschließende 200m?

Ein Satz und sehr viele Fragen?
Ganz einfach Rolli, ich möchte bei Dir im Westfälischen aufschlagen und schauen, ob ich über 200m mehr drauf habe, als die 200m-Durchgangszeit bei einem 800m-Wettkampf von 33sek. :D Ich glaube, im Training habe ich das noch nicht oft geschafft.

Du bist doch ein Einpeitscher und Antreiber, oder? 29sek heißt das Ziel! :hihi:

Rolli
25.02.2019, 00:42
Also 200m im Wettkampf gegen Rolli?
Vielleicht...
Vielleicht komme ich auch nach Garbsen oder HH.

Brian
25.02.2019, 00:54
Also 200m im Wettkampf gegen Rolli?
Vielleicht...
Vielleicht komme ich auch nach Garbsen oder HH.

Das ist mal 'ne Ansage! Wetten, ich schlage Dich?

Das wird das erste große RW-Duell 2019!

Rolli vs. Maddin!

Und wir beide kommen auf die Titelseite! :hihi:

Rolli
25.02.2019, 01:42
Du weißt, dass ich nicht sprinten darf, oder?
(kneife ich jetzt schon?)

Rolli
25.02.2019, 01:52
Kennst Du die Duelle, die hier (in RW) von 10 Jahren ausgetragen wurden?

"Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemens"?

Brian
25.02.2019, 07:00
Du weißt, dass ich nicht sprinten darf, oder?
(kneife ich jetzt schon?)

Deswegen schreibe ich das! :hihi:

Eine RW-Trainingseinheit würde schon reichen.

Okay, wir beide steigen auf in die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen.

Wo ist der Faden versteckt, weiß jemand Rat?

Ansonsten: Eine große Klappe hat noch nie geschadet!

RunSim
25.02.2019, 09:56
Ich habe die Erfahrung gemacht, das wenn man Schnelligkeitsausdauer erst im April beginnt, das dann im April und Mai anderes Training drunter leidet, weil der Körper eine große Anpassung durch die ungewohnte TE vollziehen muss, was mehr Regeneration benötigt. Würde man vorher schon gelegentlich mal paar Reize in die Richtung setzen, dann müsste man im April quasi nicht von vorne anfangen. Meist reicht es auch nicht aus motorische Grundeigenschften nur paar Monate im Auge zu behalten. Um sein volles Potential zu entfallten sind mMn gelegentliche Reize aller motorischen Grundeigenschaften das ganze Jahr zu setzen. Bin auch davon überzeugt das es der Verletzungsprophylaxe zugute kommt.
+1
Ich möchte daran nochmal "mahnend" erinnern (auch an mich selbst).
Nicht ohne Grund sagt man, dass ein Formerhalt in einem bestimmten Fähigkeitsbereich einfacher ist als ein Formaufbau.

@D.edoC: falls du das liest, wie trainierst du die Schnelligkeit über den Winter? Sehr kurze submax/max Sprints (30-50m), oder submax 100-200m? Immer vor- oder nachgelagert bei einer Trainingseinheit oder als separate TE?
Und Rolli?




Nächste Wochenende geht’s schon wieder zum TL nach Texel.

Cool, wie lange seid ihr da? Direkt Grundlage für draußen aufbauen?



Senioren DM ist für mich nix, wenn ich meine persönliche Normen nicht schaffen kann.

Kann ich persönlich gut nachvollziehen. Freiluftsaison fängt ja auch schon bald an, dann bisse wireder aufm Dampfer :)


Ich laufe nicht mehr gegen Dich! Ich bekomme immer Laufblockade ... :zwinker4:
Aber! Aber !!!
Hast Du das schon gesehen?:
:zwinker4:
Die 600er gingen doch schon gut weg :)



So das war meine/unsere letzte schnelle TE vor der SDM, 5 x 300 mit 5min GP alle 300er im Bereich 44-45sek, die letzten zwei war aber ein Kampf gegen die Uhr... :D ab jetzt wird es bis Freitag regeneriert... :)... was macht ihr noch so vor dem Wettkampf?
LG an @all
Zügig unterwegs gewesen, fein :daumen:
Hatte am Samstag meine letzte intensivere Einheit. Ich nehme zwar jetzt auch raus, aber am Mittwoch laufe ich noch eine halbe QTE. Zu wenig davor machen finde ich auch nicht gut. Der Körper soll bloß nicht denken, dass er nix mehr tun muss :zwinker4::geil:

Brian
25.02.2019, 14:40
:party:

Nächste Woche in der Rekomwoche beginnen die ersten Sprintübungen noch ganz sachte, 4x150m, 5min Pause. Ich werde in Spikes laufen.

Rolli
25.02.2019, 17:28
Okay, wir beide steigen auf in die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen.

Wo ist der Faden versteckt, weiß jemand Rat?


Hier ist schon Teil 2 der Liga:
https://forum.runnersworld.de/forum/threads/63044-Gentlemen-2011

Daraus blieben nur noch Daniel und ich...

Rolli
25.02.2019, 22:23
Und Rolli?

Heute (eigentlich habe ich gedacht, dass es wärmer wird, war es aber nicht...)

4,3km in 3:55 eingelaufen, 10' ABC + 15' Kraft- und Reaktion-Spiele
2x 30m fliegend
2x 30-20-30 In-Out-In
P2,5'

200m in 29,1 (Sorry Maddin, Soll erfühlt)
+ 4x 200m in 800mT - 2s ... zwischen 30,5 und 31,0s, sollten locker sein, waren aber doch nicht so locker.
3'GP

2km AL.
Richtig gefroren, obwohl um 20:00 Uhr hatten wir immer noch +7 Grad.

D.edoC
25.02.2019, 23:28
Hier ist schon Teil 2 der Liga:
https://forum.runnersworld.de/forum/threads/63044-Gentlemen-2011

Daraus blieben nur noch Daniel und ich...

Oh nein..... Du hast Ihn ausgegraben! Wie schrecklich :D
War am Anfang meiner Läuferkarriere mit 34er Zeiten. Kurz drüber geflogen... damals viel zu hohe Ziele gesetzt... Oh man... Da war ich früher noch ganz schön grün hinter den Ohren, aber der Austausch mit euch hat echt Spaß gemacht! Einge vermisse ich schon. Schade, das wirklich nur noch wir beide "übrig" geblieben sind, wobei irun ja auch noch gelegentlich aktiv ist.

@RunSim: Im Winter alle 2 Wochen nach lockeren 10km 30m und 50m submax. Gesamt ca 240m. Z.b. 3x30m und 3x50m. Vorher etwas Lauf ABC. So trainiert man mMn die Schnelligkeit am besten. 60m gehen auch noch - laufe ich aber erst im Sommer. Alles längere ist schon sa. sa würde ich im Winter aber auch nicht vernachlässigen. Eigenständige s TE kann ich zeitlich bedingt nicht trainieren. Da würden dann der Umfang drunter leiden. Daher kombiniere ich es immer mit einem DL, was nicht optimal ist, da s TE im Ausgeruhten Zustand mehr Sinn ergibt. Umfang der s TE kann man zum Saisonhöhepunkt hin kontinuierlich erhöhen. Hier mal ein interessanter kurzer Beitrag dazu: http://www.blv-sport.de/fileadmin/laufsport/laufteam/Trainingslehre/Trainingslehre22.pdf

RunSim
26.02.2019, 09:53
@RunSim: Im Winter alle 2 Wochen nach lockeren 10km 30m und 50m submax. Gesamt ca 240m. Z.b. 3x30m und 3x50m. Vorher etwas Lauf ABC. So trainiert man mMn die Schnelligkeit am besten.

So ein Programm scheint sehr gut machbar im Winter. Danke für den Tipp! :)
Hat es einen bestimmten Grund, warum du das Schnelligkeitsprogramm nach und nicht vor dem lockeren DL durchführst?
Im ausgeruhten Zustand würde S-Training ja von der Theorie her optimal sein.
Und ein anschließender DL würde von einem vorgelagerten S-Training meines Wissens nicht negativ beeinflusst.
Oder ist das aufgrund der Temperaturen, da du vor einem DL dich ja für ein S-Programm separat aufwärmen müsstest?



sa würde ich im Winter aber auch nicht vernachlässigen.

Sprichst du SA im Winter auch vor bzw. nach DLs oder anderen Einheiten an oder als separate Einheit?
Länge der Einzel-IVs?
Ich laufe bei SA meist 4-5 x 150-200m. Und danach dann Stabi und/oder Kraft.



Hier mal ein interessanter kurzer Beitrag dazu: http://www.blv-sport.de/fileadmin/laufsport/laufteam/Trainingslehre/Trainingslehre22.pdf
(http://www.blv-sport.de/fileadmin/laufsport/laufteam/Trainingslehre/Trainingslehre22.pdf)
Danke für den Link, kurz und knapp, aber hilfreich und aufs Wesentliche konzentriert!
Wurde abgespeichert und in meine Trainingsdatenbank übernommen :daumen:

Ex_Sprinter
26.02.2019, 19:24
200m in 29,1 (Sorry Maddin, Soll erfühlt)
+ 4x 200m in 800mT - 2s ... zwischen 30,5 und 31,0s, sollten locker sein, waren aber doch nicht so locker.
3'GP


Zu schnell!

800mT-2sec sind aktuell bei dir 32.5-33.0
Dann fuehlen sie sich auch locker an.
30.5 sind eher dein 400m Tempo!

Rolli
26.02.2019, 19:59
Zu schnell!

800mT-2sec sind aktuell bei dir 32.5-33.0
Dann fuehlen sie sich auch locker an.
30.5 sind eher dein 400m Tempo!

Ich weiß.
Ich bin einfach hinter der Gruppe, als Letzter, hinterher gelaufen. Das kann ich einfach nicht anders...
Egal, hat sich gut angefühlt und vielleicht schaffe ich noch 59:xx. :geil:

Brian
26.02.2019, 20:12
Ich weiß.
Ich bin einfach hinter der Gruppe, als Letzter, hinterher gelaufen. Das kann ich einfach nicht anders...
Egal, hat sich gut angefühlt und vielleicht schaffe ich noch 59:xx. :geil:

Rolli, von den 29sek bin ich noch ein Stück weit entfernt, aber meine PB über 200m habe ich heute beim Intervalltraining um nur 6/10sek verpaßt, nachzulesen in der Liga der ehrenwerten Gentlemen. :D

Rolli
26.02.2019, 22:22
Rolli, von den 29sek bin ich noch ein Stück weit entfernt, aber meine PB über 200m habe ich heute beim Intervalltraining um nur 6/10sek verpaßt, nachzulesen in der Liga der ehrenwerten Gentlemen. :D

Ich denke, Du musst noch einmal zu den Jungs im Verein, um überhaupt schnell laufen lernen.

(warum willst Du unbedingt die Gentlemen aufwecken lassen?)

Brian
27.02.2019, 05:09
Hängt das schnelle Laufen nicht mit der Zusammensetzung der Muskelfasern zusammen und ist genetisch festgelegt? Langgezogene "Sprints" über 400 bis 600m kann ich sehr gut, aber es fehlt die Explosivität. Wenn Du mich sehen würdest, wüsstest Du, dass ich kein Sprinter bin und nie einer werde.

Was wäre das denn für ein Programm, mit dem man schnell laufen lernt, das über mehrere Wochen angelegt ist? Leider muss ch arbeiten, wenn im Verein trainiert wird.

Warum ausgerechnet die 1500m meine beste Disziplin sind, die einzige Disziplin, bei der ich aktuell für die DM qualifiziert bin, kann ich mir nicht erklären.

Die Gentlemen wecke ich gar nicht auf, ich bin nur der Hausmeister, der den Faden vorne hält, falls jemand Lust hat, die Herren aufzuwecken. :D

Brian
27.02.2019, 06:54
(warum willst Du unbedingt die Gentlemen aufwecken lassen?)Die Legende lebt! :D

leviathan
27.02.2019, 09:35
Warum ausgerechnet die 1500m meine beste Disziplin sind, die einzige Disziplin, bei der ich aktuell für die DM qualifiziert bin, kann ich mir nicht erklären.


Ist das wirklich so? Ich hätte Dich auf 5k und 10k mindestens genauso stark eingeschätzt. Im HM fehlt sicher etwas die Ausdauer, was aber mehr am Training liegt. Und beim Marathon potenziert sich das. Wenn man Dein Training und Deine Leistungen betrachtet und Deine Reaktionen darauf berücksichtigt, würde sich eine Kategorisierung als eher ausdauerorientierter Läufer aufdrängen.

Diese Komponente sprichst Du aber wenig an. Wie Du auf Traning der Grundgeschwindigkeit reagierst, kann man nur vermuten. Du machst es ja nie. Aber es ist sicher nicht Dein herausragendes Talent, was die 200er zeigen. Im 90% bis 100% VO2max Bereich bist Du wohl aktuell am besten aufgestellt. Da steckt aber auch viel harte Arbeit dahinter.

JoelH
27.02.2019, 09:53
Ist das wirklich so? Ich hätte Dich auf 5k und 10k mindestens genauso stark eingeschätzt.

Ich bin ja nicht vom Fach, aber genau dieser Gedanke ist mir auch gekommen als ich dieses Posting (https://forum.runnersworld.de/forum/threads/124726-F%C3%BCr-alle-die-Mittelstrecke-laufen-(aber-auch-mal-auf-l%C3%A4ngere-Distanzen-gehen)?p=2566043&viewfull=1#post2566043) gelesen habe. Das "Problem" ist, das du (maddin) nie weiter läufst. Ich finde z.B. deine 5000m Zeit deutlich beeindruckender als die 800m Zeit. Obwohl du in die Unterdistanzen deutlich mehr investierst als in die Überdistanzen. Klar die 1500m ist super, aber das ist ja auch dein Steckenpferd. Wäre ja witzlos wenn du da schlecht wärst.

mountaineer
27.02.2019, 10:16
Ich denke mal, dass auf dem Level, das Maddin bisher erreicht hat, die Spezialisierung sich schon deutlich zeigt. Die Strecken, für die er nicht so spezifisch trainiert hat oder die er nicht oft genug im WK gelaufen ist, sind natürlich nicht so stark. Wenn er im Sommer mehrere 3000m-Läufe macht, wird sich diese Zeit auch mindestens auf ca. 10:10-15, was zu den 1500/5000m besser passt, verbessern usw.
Und 800m sind eh nochmal ein spezieller Fall, einmal wegen der Schnelligkeit, Laktakttoleranz usw., dann auch weil relative geringe Fehleinschätzungen der ersten Runde mit Zeiten deutlich unter dem Potential bestraft werden können.

Rajazy
27.02.2019, 11:32
Warum ausgerechnet die 1500m meine beste Disziplin sind, die einzige Disziplin, bei der ich aktuell für die DM qualifiziert bin, kann ich mir nicht erklären.
Um ehrlich zu sein, habe ich immer noch nicht ganz verstanden, warum 1500m deine "beste" Disziplin wäre.

Klar, deine 1500m PB is sehr stark aber auch deine andere "nicht persönliche Bestzeiten" über die langen Distanzen (5k bis Marathon) sind saustark. Deine 800m und 3000m passt nicht wirklich dazu, evtl. weil ein spezifisches 800m- und 3000m-Training gefehlt hat.
Was sind denn deine nicht persönlich Bestzeiten über die langen Distanzen? z.B. bei 10k sub37? Diese ist verglichen mit deiner 1500m PB fast genauso stark aus meiner Sicht.

Siehst du 1500m als beste Disziplin, weil die 1500m die einzige Disziplin, bei der du für die DM qualifiziert bist?
Das ist auf jeden Fall viel Motivation, auf diese Strecke speziallisiert zu wollen :)

Unabhängig von "beste" Disziplin, was ist nun deine "Lieblingsdisziplin"?

Rolli
27.02.2019, 12:49
Ist das wirklich so? Ich hätte Dich auf 5k und 10k mindestens genauso stark eingeschätzt. Im HM fehlt sicher etwas die Ausdauer, was aber mehr am Training liegt. Und beim Marathon potenziert sich das. Wenn man Dein Training und Deine Leistungen betrachtet und Deine Reaktionen darauf berücksichtigt, würde sich eine Kategorisierung als eher ausdauerorientierter Läufer aufdrängen.

Diese Komponente sprichst Du aber wenig an. Wie Du auf Traning der Grundgeschwindigkeit reagierst, kann man nur vermuten. Du machst es ja nie. Aber es ist sicher nicht Dein herausragendes Talent, was die 200er zeigen. Im 90% bis 100% VO2max Bereich bist Du wohl aktuell am besten aufgestellt. Da steckt aber auch viel harte Arbeit dahinter.

+1

Was nicht bedeutet, dass man das noch deutlich ändern könnte. 1500m ist eine Strecke, die man auch sehr gut als Ausdauermonster bewältigen kann. Die Grundschnelligkeitsarbeit MUSS dabei deutlich mehr angesprochen werden.

Brian
27.02.2019, 13:47
Unabhängig von "beste" Disziplin, was ist nun deine "Lieblingsdisziplin"?
Die 1500m!!!

Ich mag es einfach. Man kann schön taktieren und mit dem Tempo spielen, bei einer zu schnellen ersten Runde ist nicht gleich das ganze Rennen verpatzt.

Auf dieses Pferd setze ich diese Saison. Mittlerweile habe ich die Norm sicher im Griff. Über 3000m und 5000m fehlen mir nur ein paar Sekunden. Ob ich die 36:48min von 2016 noch einmal schaffe (Norm für die 10000m: 36:59min), kann ich nicht sagen. Am 17.3. starte ich einen Versuch.

Im September sehe ich die Chance, bei einem international hochklassig besetzten Sportfest das Finale über 1500m zu erreichen. Der Sieger (AK M50) wird vielleicht eine 4:10min laufen. Der Weltrekord in meiner AK liegt bei 3:58,26min.

Andere Wettkampfdistanzen wie 800m oder 3000m nehme ich gelegentlich mal mit, es sind aber reine Trainingsläufe.

Mein Trainer hat mir bisher exzellent funktionierende Pläne geschrieben, nächste Woche beginnt die Zeit der ersten Sprintübungen. Die 29sek über 200m sind noch nicht geschafft!

Rolli
27.02.2019, 15:03
Die 1500m!!!

Ich mag es einfach. Man kann schön taktieren und mit dem Tempo spielen, bei einer zu schnellen ersten Runde ist nicht gleich das ganze Rennen verpatzt.

Oh doch... ich bin schon dabei mehrmals so was gestorben aber auch eine der schönsten Rennen meines Leben gerannt, vor alle als es taktisch gelaufen wurde.

Übrigens... meine Uhr hat mich gestern auf VO2max von 62 geadelt. :D

Brian
27.02.2019, 17:01
Übrigens... meine Uhr hat mich gestern auf VO2max von 62 geadelt. :D
2013 hatte ich, ermittelt durch eine Spiroergometrische Untersuchung eine VO2 max von 62. Jetzt bin ich deutlich stärker als 2013, meine VO2 max könnte 62,1 betragen! :D

Brian
27.02.2019, 19:30
Rolli, ich komme Dich doch mal besuchen! :D

Denn ich würde gerne wissen, wie man es anstellt, 29sek auf 200m zu laufen!

badrunner
27.02.2019, 21:20
Heute nach einer Woche wieder Bahntraining. Diesmal 10x300m mit 1 Minute Trabpause.
Geworden sind es circa 54 Sekunde im Durchschnitt letzter in 50 Sekunden durch.
War erstaunlich locker. Sehr zufrieden:)

Zahnbelag
27.02.2019, 21:40
Übrigens... meine Uhr hat mich gestern auf VO2max von 62 geadelt. :D


2013 hatte ich, ermittelt durch eine Spiroergometrische Untersuchung eine VO2 max von 62. Jetzt bin ich deutlich stärker als 2013, meine VO2 max könnte 62,1 betragen! :D

:daumen: sehr gut ihr Ausdauertiere :D mein VO2max wert machen meine kurze intervalle kaputt, nach der SDM werde ich auch wieder längere Strecken laufen.... :)

Zahnbelag
27.02.2019, 21:44
Heute nach einer Woche wieder Bahntraining. Diesmal 10x300m mit 1 Minute Trabpause.
Geworden sind es circa 54 Sekunde im Durchschnitt letzter in 50 Sekunden durch.
War erstaunlich locker. Sehr zufrieden:)

Klasse TE :daumen: @badrunner was rennst du für Strecken?

badrunner
27.02.2019, 21:58
Eigentlich nur Tria und Skilanglauf Rennen und 5k Volksläufe. Bin aber sehr interessiert an Leichtathletik. Letztes Jahr immerhin mein erstes Renne auf der Bahn gelaufen- war ein 800m Rennen.
Dieser Jahr würde ich gerne das ein oder andere Rennen auf der Bahn laufen. Irgendwas zwischen 800m-5k....

Rolli
27.02.2019, 22:49
:daumen: sehr gut ihr Ausdauertiere :D mein VO2max wert machen meine kurze intervalle kaputt, nach der SDM werde ich auch wieder längere Strecken laufen.... :)

Ist das so? Wird das anders berechnet?

Rolli
27.02.2019, 22:53
Rolli, ich komme Dich doch mal besuchen! :D

Denn ich würde gerne wissen, wie man es anstellt, 29sek auf 200m zu laufen!

Du sollst Dich zuerst an die Vorschläge der Sprinter halten:
LÄNGERE PAUSEN!!!
30m fliegend,
IN-OUT-IN's
... und so weiter
6x200 mit 1'P ist kein Sprinttraining.

Mache vielleicht mal ein Thread "200m-Challenge" auf. In sub3:20 haben die LDler auch Interesse gezeigt. :D

(Ex-Sprinter gewinnt sowieso)

Zahnbelag
27.02.2019, 23:48
Ist das so? Wird das anders berechnet?

@rolli das denke ich schon, denn umso länger kann eine submaximale Leistung
erbracht werden, desto größer ist die Ausdauerleistungsfähigkeit, die sog. aerobe Kapazität und das wiederum erhöht den VO2max..

leviathan
28.02.2019, 00:19
Mache vielleicht mal ein Thread "200m-Challenge" auf. In sub3:20 haben die LDler auch Interesse gezeigt. :D

(Ex-Sprinter gewinnt sowieso)

Alles andere wäre auch schwer verwunderlich. Bei 800m könnte es schon eng werden. 200m für einen LDler ist auch eine völlig andere Sportart. Dann würde ich eher Diskuswerfen ins Spiel bringen. Mal Spaß bei Seite. Es ging natürlich um die Grundgeschwindigkeit. Die sieht unglücklicherweise in dem genannten Faden anders aus als hier. Das sind Läufer, die überwiegend von der Ausdauer leben. Es gibt da sicher auch ein paar beneidenswerte Ausnahmen. Die sind aber sicher in der Minderheit. Ein großer Teil wird Sprinters Fähigkeiten nur bestaunen, aber nicht nachahmen können. Ich gehöre dazu. Und sage an der Stelle (nicht ganz) ohne Neid... wow :)

bike_and_run
28.02.2019, 09:31
Mache vielleicht mal ein Thread "200m-Challenge" auf. In sub3:20 haben die LDler auch Interesse gezeigt. :D

(Ex-Sprinter gewinnt sowieso)

200 m würde ich sogar wieder mal austesten - 29 s sollten doch noch drin sein!?

Uwe

mountaineer
28.02.2019, 11:54
Ich glaube zwar nicht, dass ich es schaffe, aber wenn ich diesen Sommer regelmäßig auf die Bahn kann, wäre im Spätsommer 29,9 auf 200m für mich wohl weit eher erreichbar als irgendeine andere von Maddins Zeiten auch nur ansatzweise...

D.edoC
28.02.2019, 21:46
200m in 25tief müssten bei mir drin sein. 24hoch mit einige Übungsstunden im Statblock. 100m a.d.H. unter 12s bin ich bereits schon gelaufen (handgestoppt). Mit Startblock müssten da Zeitelektronisch sub12 drin sein.

hbef
28.02.2019, 22:14
Ich bin bisher nur fliegende 200m gelaufen. Die besten waren da 27:tief (ohne Spikes). Denke mit Spikes und all-out kriege ich 26:hoch hin, im Sommer mit etwas MD-Training in den Beinen vielleicht noch etwas schneller. 100m letztes Jahr beim Sportabzeichen in Turnschuhen 13,3 (ohne Erfahrung aus dem Block und handgestoppt). Wenns wärmer ist und gerade passt, lasse ich mich mal auf der Bahn stoppen. 400m-Test interessiert mich aber noch mehr. Hoffe da auf ~57-58s.

Rolli
28.02.2019, 22:21
200m in 25tief müssten bei mir drin sein.

Das will ich mal schwer hoffen. Ich habe 4 Leute in der Gruppe, die das können, obwohl wir wenig Startblock und Sprinttechnik üben.
Ich selbst bin noch mit 45 im Wettkampf als dem MD-Training 26,2 gelaufen... jetzt nicht mehr.


100m a.d.H. unter 12s bin ich bereits schon gelaufen (handgestoppt). Mit Startblock müssten da Zeitelektronisch sub12 drin sein. Das dagegen ist etwas schwerer und Handgestoppt solltest Du noch so 0,2-0,3 dazu rechnen. Block macht auch noch 0,2s aus. Trotzdem, mit ein Paar "Überstunden" müsste das machbar sein. Dein Laufstil ist schon gut dafür.

Rolli
28.02.2019, 22:27
Ich bin bisher nur fliegende 200m gelaufen. Die besten waren da 27:tief (ohne Spikes). Denke mit Spikes und all-out kriege ich 26:hoch hin, im Sommer mit etwas MD-Training in den Beinen vielleicht noch etwas schneller. 100m letztes Jahr beim Sportabzeichen in Turnschuhen 13,3 (ohne Erfahrung aus dem Block und handgestoppt). Wenns wärmer ist und gerade passt, lasse ich mich mal auf der Bahn stoppen. 400m-Test interessiert mich aber noch mehr. Hoffe da auf ~57-58s.

Was nun?
200 und 400m Challenge?
Bitte aber nur Wettkämpfe.

Handgestoppt ist ... ungenau.

Übrigens 200m eine Stunde vor 800m-Wettkampf ist eine perfekte Push-Konstellation.

Rolli
28.02.2019, 22:33
Mann!! :sauer:
Jedes Jahr das gleiche.

Mit Berliner im Magen läuft man nicht!!!!!!

Ex_Sprinter
02.03.2019, 15:31
Super dann sind wir schon zu dritt :daumen: Ich starte am Samstag über 800 und Sonntag 400m, die Zeiten sind zwar nicht so berauschend aber wenn ich schon mal soweit fahre dann nehme ich beide Wettkämpfe mit... :)

Tiefstapler ;-)

Brian
02.03.2019, 15:49
Sprinter, Deine Marathonbestzeit fällt etwas ab im Vergleich zu Deiner 200m-Zeit! :D Was ist der Grund? :confused:

Lass es krachen!

Zahnbelag
02.03.2019, 18:33
Tiefstapler ;-)
War schön euch getroffen zu haben :)

RunSim
02.03.2019, 18:35
War schön euch getroffen zu haben :)
Gleichfalls :-)
Und Glückwunsch zu dem Bomben Ergebnis, stark! :-)

Rolli
02.03.2019, 18:55
Viel Erfolg in Halle!

Wo bleiben die Ergebnisse?

Ex_Sprinter
02.03.2019, 19:15
Alles Kacke!
26.03 ... lahm wie noch nie und ich habe Null Ahnung, was schief lief ...

An Zahnbelag: Glückwunsch zum klugen Lauf!
Ich habs ja gesehen, also berichte selbst... Mensch, du bist DM!!!

Und RunSim: ebenfalls Glückwunsch. Super Lauf und klasse Zeit!

Dirk_H
02.03.2019, 22:01
Gleichfalls :-)
Und Glückwunsch zu dem Bomben Ergebnis, stark! :-)
Wie ists gelaufen? Daumen waren gedrückt. :zwinker5:

RunSim
02.03.2019, 23:16
Sprinter, schade... du wolltest eigentlich eine 25,xx laufen, wa? :-(


Viel Erfolg in Halle!

Wo bleiben die Ergebnisse?


Wie ists gelaufen? Daumen waren gedrückt. :zwinker5:

Hat geholfen :-)
Platz 7 von 9
2:08:8

Bin sowohl mit dem Platz als auch mit der Zeit mehr als zufrieden :-) :-)
Ich denke es geht trotzdem noch was :-)

Rolli
03.03.2019, 12:51
Glückwunsch Simon!:daumen::daumen::daumen:
Das sieht wirklich sehr gut aus!

Im Sommer bestimmt noch viel schneller!!

Ex_Sprinter
03.03.2019, 13:41
meine 400 vorhin in 57,27...
Die ersten 200 etwas zaghaft in 28tief und dann den Vordermann aussen in der Schlusskurve überholt. 28/29 ist etwas unkonventionell.
Aber für die schlechte 200m Zeit und den Trainingsstand schon ok. Im Sommer dann wieder Richtung sub56.

anna_r
03.03.2019, 16:38
Da waren ja doch noch mehr von Euch - hatte ich gar nicht mitbekommen. Vermutlich habe ich unbekannterweise ein paar Eurer Läufe gesehen, daher noch schöne Grüße :) Wir waren so ca. ab 15:30 da und haben z.B. die 200m gesehen. Hat echt Spaß gemacht zuzuschauen! Bekommt man glatt Lust das auch mal im Training zu probieren.
Wie schätzt Ihr die Bedingungen in der Halle ein?
Mein eigener Lauf ist hier: https://forum.runnersworld.de/forum/threads/60350-10-Km-SUB-40?p=2566852&viewfull=1#post2566852

Schiese
03.03.2019, 17:00
Glückwunsch Simon, sehr starke Zeit! Bis zum Sommer geht vllt sogar noch sub 2:05 :)

Rolli
03.03.2019, 17:35
meine 400 vorhin in 57,27...
Die ersten 200 etwas zaghaft in 28tief und dann den Vordermann aussen in der Schlusskurve überholt. 28/29 ist etwas unkonventionell.
Aber für die schlechte 200m Zeit und den Trainingsstand schon ok. Im Sommer dann wieder Richtung sub56.

Es läuft immer besser!

mountaineer
03.03.2019, 18:00
Glückwunsch Simon, sehr starke Zeit! Bis zum Sommer geht vllt sogar noch sub 2:05 :)

Bei allem Respekt für Simons starke Verbesserung, sub 2:05 ist nochmal ein ganz anderer Schnack als 2:08/09. Dazu braucht man 56, besser schnellere, BL über 400m und ca. 60 auf 400 muss man so locker laufen können, dass man noch die zweite Runde schafft.

RunSim
03.03.2019, 20:28
Achso, hatte eine 2:08,6
Zwischenzeiten kann ich im Nachgang nur ungefähr rausstoppen.
33/32/32/31,6

Ohne zu sehr auf den Putz hauen zu wollen, aber 2:05 im Sommer halte ich wirklich für ein erreichbares Ziel.
Ich muss noch etwas trainieren und mir im Rennen noch etwas mehr zutrauen. Und dann läuft das :-)

Zahnbelag
03.03.2019, 20:42
Glückwunsch Simon deine Zeit ist einfach tierisch für die Halle :daumen: bei uns lief das ganze viel gemütlicher ab, 35/69/1:43 meine letzte runde in 31 :D
Simon Du und dein Trainer und @exsprinter natürlich danke für die nette Unterhaltungen ihr seid einfach mega sympathische Athleten... :daumen: :)

RunSim
03.03.2019, 22:04
Glückwunsch Simon deine Zeit ist einfach tierisch für die Halle :daumen: bei uns lief das ganze viel gemütlicher ab, 35/69/1:43 meine letzte runde in 31 :D
Simon Du und dein Trainer und @exsprinter natürlich danke für die nette Unterhaltungen ihr seid einfach mega sympathische Athleten... :daumen: :)

Danke, ich denke auch, dass man auf die Zeit aufbauen kann ;-)

Das Kompliment kann ich nur so zurückgeben!!! Sehr cool dich im echten Leben gesehen zu haben :-)
Wir werden uns zum Glück demnächst ja auf jeden Fall wieder sehen :-) :-)
Genieß deinen wohlverdienten Titel, den hast du dir redlich verdient!!! :-)

Brian
04.03.2019, 06:56
Noch mal mein Glückwunsch für die Topleistungen, Simon, Zahnbelag und Sprinter! Sehr gerne wäre ich dabei gewesen, leider bin ich zweimal an der Norm gescheitert. Sehen wir uns im Sommer in Leinefelde? Ich selbst starte über 1500m.

Ex_Sprinter
04.03.2019, 09:53
Natürlich sehen wir uns im Juli im Eichsfeld!

Ich habe mich ebenfalls über die netten Gespräche mit Simon und Zahnbelag gefreut. Wir sollten irgendwann mal zusammen einen auslaufen ;-)

Einen Nachtrag noch: unsere 4x200 Staffel hat gestern noch den Vize gemacht. Sowas ist natürlich das Highlight des WEs!

RunSim
04.03.2019, 10:46
Natürlich sehen wir uns im Juli im Eichsfeld!

Ich habe mich ebenfalls über die netten Gespräche mit Simon und Zahnbelag gefreut. Wir sollten irgendwann mal zusammen einen auslaufen ;-)

Einen Nachtrag noch: unsere 4x200 Staffel hat gestern noch den Vize gemacht. Sowas ist natürlich das Highlight des WEs!

Läufst du dich als Sprinter denn mehr als 1km aus? :teufel: ja sicha, gerne :winken:

Glückwunsch zum Vizetitel!
Wenn du verletzungsfrei bleibst, ziehst du deine Mitstreiter bald alle wieder ab :-)

leviathan
04.03.2019, 11:15
Glückwunsch Euch Dreien :daumen:

Die Leistungen waren mega stark.

Brian
04.03.2019, 16:22
Wir sollten irgendwann mal zusammen einen auslaufen ;-)


Aber erst einmal laufen wir zusammen ein, okay? :D

Ex_Sprinter
04.03.2019, 16:39
Aber erst einmal laufen wir zusammen ein, okay? :D

Als Ü50 laufen wir doch eh jedes Jahr ein wenig ein ... leider nur in der Länge :D

Brian
04.03.2019, 18:31
Als Ü50 laufen wir doch eh jedes Jahr ein wenig ein ... leider nur in der Länge :D
:hihi:
Das Geile am schnellen Laufen ist: Unter Umständen kannst Du noch mit 80 die 200m in 30,83sek laufen, während die Ultra-Thonies mit 80 nur noch auf allen Vieren kriechen können.
:hihi:
Psst, verrate es niemanden!

hbef
06.03.2019, 17:06
Was nun?
200 und 400m Challenge?
Bitte aber nur Wettkämpfe.

Handgestoppt ist ... ungenau.


Wettkampf wirds wohl erstmal nicht geben. Dafür bräuchte man dann wohl auch etwas Blocktraining und da liegen meine Prioritäten nun wirklich nicht.
Hab den Test eben für mich gemacht und bin ziemlich zufrieden. 56,7s fliegend und konservativ handgestoppt (vor und nach der Linie abgedrückt, Uhr sagt z.B. auch 420m). Wind war recht stark, aber zum Glück hauptsächlich von der Seite. Bei 300m bestand ich quasi nur noch aus Laktat. Entweder der Geschwindigkeitsverlust war deutlich weniger als es sich angefühlt hat oder ich muss 200m in 27s durchgegangen sein.

Da geht was im Sommer auf der Bahn!

RunSim
06.03.2019, 17:12
56,7s fliegend und konservativ handgestoppt
Da geht was im Sommer auf der Bahn!
Stark!
27/200m Durchgehen bin ich neidisch :-)

Watt läufst du im Sommer primär auf der Bahn?

leviathan
06.03.2019, 17:16
:hihi:
Das Geile am schnellen Laufen ist: Unter Umständen kannst Du noch mit 80 die 200m in 30,83sek laufen, während die Ultra-Thonies mit 80 nur noch auf allen Vieren kriechen können.
:hihi:
Psst, verrate es niemanden!

Klemens Wittig 2017 in Frankfurt Marathon M80 in 3:39.
WR steht übrigens bei 3:15.

@hbef: Klasse 400er :daumen:

Ich hoffe, daß ich Dir bei einem WK nicht mal vor die Flinte laufe. Den Endspurt habe ich schon vor dem Start verloren. Wo planst Du denn im Frühjahr noch an den Start zu gehen? Ich habe nur gelesen, daß Du auch hier aus der Ecke kommst.

hbef
06.03.2019, 18:11
Stark!
27/200m Durchgehen bin ich neidisch :-)

Watt läufst du im Sommer primär auf der Bahn?

Ich bin noch nie einen Bahn-WK gelaufen und würde alles gerne mal ausprobieren. Je nachdem, wann ich den Vereinsbeitritt endlich hinbekomme. 3000 haben oberste Priorität, aber 800 und 1500 würde ich auch mitnehmen.




@hbef: Klasse 400er :daumen:

Ich hoffe, daß ich Dir bei einem WK nicht mal vor die Flinte laufe. Den Endspurt habe ich schon vor dem Start verloren. Wo planst Du denn im Frühjahr noch an den Start zu gehen? Ich habe nur gelesen, daß Du auch hier aus der Ecke kommst.

Das ist ein mögliches Szenario, sofern du dich zu einem 800m-WK verirrst. Bei allen Langdistanzen ist es realistischer, dass ich zum Endspurt ansetze und du gerade aus der Dusche kommst. Da liegen schon noch ein paar Ligen zwischen uns.
Wahrscheinlich war der Hofwiesenparklauf in Gera mein, zumindest vorerst, letzter Wettkampf hier in der Gegend. Ich bin ein zugezogenes Nordlicht, das hier in Erfurt drei sehr schöne Jahre hatte, aber nun den Rückzug vorbereitet. Ich würde gerne bleiben, muss mir aber eingestehen, dass die beruflichen Perspektiven anderswo deutlich besser sind. Ich werde aber sicherlich regelmäßig vorbeischauen. Vielleicht bin ich sogar beim Rennsteiglauf als Zuschauer dabei :)

Brian
06.03.2019, 20:50
Heute: 4 x 150m-Sprints mit Spikes bei 5min Pause. Beim 4. Lauf, kurz vor dem Scheitelpunkt der Kurve knicken mir die Beine weg und ich liege. Durch den Sturz ist wohl kein weiterer Schaden entstanden, aber es zieht in der rechten Pobacke. Nach 400m Auslaufen oder besser Auseiern bin ich nach Hause gefahren. Nichts geht mehr! Hoffentlich ist es kein Muskelfaserriss.

Warum ich einfach so hingefallen bin kann ich mir nicht erklären. Es bedeutet einen großen Rückschlag fürs Erste.

JoelH
07.03.2019, 07:38
Nichts geht mehr! Hoffentlich ist es kein Muskelfaserriss.

Alles Gute!


Kleine Sünden (https://forum.runnersworld.de/forum/threads/124726-Für-alle-die-Mittelstrecke-laufen-(aber-auch-mal-auf-längere-Distanzen-gehen)?p=2567362&viewfull=1#post2567362) straft Gott sofort, könnte man meinen :wink:

RunSim
07.03.2019, 08:41
Nichts geht mehr! Hoffentlich ist es kein Muskelfaserriss.


Oh Sch... komm gut wieder auf die Beine! :daumen:

Brian
07.03.2019, 08:43
Alles Gute!


Kleine Sünden (https://forum.runnersworld.de/forum/threads/124726-Für-alle-die-Mittelstrecke-laufen-(aber-auch-mal-auf-längere-Distanzen-gehen)?p=2567362&viewfull=1#post2567362) straft Gott sofort, könnte man meinen :wink:
So was kann nur in die Hose gehen!

Immerhin habe ich für die schnellsten 150m auf Spikes nur 24,4sek gebraucht. Sollte doch etwas in Richtung 32/64sek über 200/400m gehen?

Später vielleicht. Mal sehen, was der Doc heute Abend sagt.

leviathan
07.03.2019, 08:57
Später vielleicht. Mal sehen, was der Doc heute Abend sagt.

Gute Besserung. Mit etwas Glück bleibt es nur ein Schreck. Aber auch ein leichter Muskelfaserriss ist schnell auskuriert. Drück Dir die Daumen :daumen:

Schiese
07.03.2019, 17:37
Gute Besserung, Maddin. Hoffentlich ist es nicht Schlimmeres

Rolli
07.03.2019, 18:19
Maddin.
Egal was es ist...
Mehrmals am Tag kühlen. Fest verbinden, Ibu und viel spazieren gehen. Mehr wenn ich zurück vom TL bin.
Gute Besserung

Brian
07.03.2019, 19:29
Danke an alle, ich hoffe, nächste Woche zumindest im 7er-Schnitt joggen zu können! :haarrauf:

So eine Zerrung oder was auch immer ist kein Weltuntergang, schlimmer wäre ein Männerschnupfen!

Ex_Sprinter
07.03.2019, 20:34
Maennerschnupfen ist definitiv das sofortige Karriere-Aus!
Danach wird man in 2 Jahren Reha zum Walker ausgebildet...

Gute Besserung den Beinen auch von mir!

Zahnbelag
07.03.2019, 20:37
So eine Zerrung oder was auch immer ist kein Weltuntergang, schlimmer wäre ein Männerschnupfen!
Humor ist, wenn man trotzdem lacht... :)
... mist, gute Besserung @maddin @rollis Tipps sind schon sehr gut :daumen: und eins noch von mir, wenn du wieder fit bist warte mit den Sprints bis es wieder wärmer wird, dann klappt es auch.... :)

Rolli
09.03.2019, 18:45
Zurück aus dem Trainingslager auf Texel.

160 km in 12 TE. Zufrieden.

Brian
10.03.2019, 11:47
Es geht mir deutlich besser, ich habe wohl nur eine Zerrung. Die Stelle ist verhärtet und schmerzt nur noch leicht. Ende nächster Woche versuche ich leichtes Jogging, spätestens in 2 bis 3 Wochen möchte ich wieder normal trainieren. Der Formverlust wird sich in Grenzen halten, zum Glück!

Nun kann ich mir zwar nicht erklären, warum mir eine banale Zerrung im rechten Oberschenkel im Übergangsbereich zum Musculus maximus beim Sprint in der Kurve derart die Beine wegzieht, so dass ich stürze, aber vielleicht habe ich einfach durch die Zerrung die Balance verloren.

Weiter geht's!

Rolli
10.03.2019, 18:58
Beim Muskelfaserriss würdest Du das höhen und es ist als Riss merken. Danach kannst Du gar nicht mehr laufen. Nach 2/3 Tagen ist deutlicher Hämatom und event. eine Delle zu sehen.

Also Glück gehabt.

WEITER !!!!

RunSim
10.03.2019, 19:04
Rolli, sehr ordentlich! Fleißig Ausdauer aufgebaut! :-)

Maddin, schön zu hören, dass es bei dir doch nicht ganz so heftig ist :-)

Ich hatte heute ja ein 5km Rennen, lief gut :-)
Km2 bei 7:01 durch, dann 3:28. Km 4 etwas ,getrödelt' 3:38, letzter km in 3:20.
17:27 am Ende :-)
Sehr flache Strecke mit sehr langgezogenen Kurven, nur leicht nass, hat aber nicht gestört. Etwas Wind, andere fanden ihn wohl stellenweise anstrengend, ich habe ihn eigentlich nicht gemerkt, war wohl im Wettkampfmodus.
Bin zufrieden, kann so weitergehen :-)

hbef
10.03.2019, 19:18
Starke Zeit, Gratulation. Sub 17 holst du dir noch dieses Jahr!

Schiese
10.03.2019, 21:45
Glückwunsch zur krassen Zeit, Simon. Bzgl. der sub 17 schließe ich mich hbef an!

Brian
10.03.2019, 22:30
Geht doch! Gratulation!

Dirk_H
11.03.2019, 08:38
Super Zeit, Simon! Glückwunsch.

@Maddin: Zerrungen entstehen nach meinem Wissen durch eine Art Krampf, also eine übermäßige Kontraktion, die eigentlich den Sinn hat vor (größeren) Schäden zu schützen. Nicht so abwegig, dass ein spontanes Krampfen in einem Muskelbereich dir die Beine wegzieht. Mal gut, dass es nichts heftigeres geworden ist und du bald wieder normal trainieren kannst. Weiter gute Besserung!

Rolli
11.03.2019, 09:45
@Maddin: Zerrungen entstehen nach meinem Wissen durch eine Art Krampf, also eine übermäßige Kontraktion, die eigentlich den Sinn hat vor (größeren) Schäden zu schützen. Nicht so abwegig, dass ein spontanes Krampfen in einem Muskelbereich dir die Beine wegzieht. Mal gut, dass es nichts heftigeres geworden ist und du bald wieder normal trainieren kannst. Weiter gute Besserung!
So ist das.
Ein Sturzt wird von Golgi-Sehnenorgan ausgelöst, der die Muskeln und Sehnen vor der Überlastung schützt und Nerven-Impulsweiterleitung unterbricht.

Schönes Gefühl, wenn bei maximaler Belastung auf einmal die Muskel versagen und man fällt :D

Ex_Sprinter
11.03.2019, 15:15
So ist das.
Ein Sturzt wird von Golgi-Sehnenorgan ausgelöst, der die Muskeln und Sehnen vor der Überlastung schützt und Nerven-Impulsweiterleitung unterbricht.

Schönes Gefühl, wenn bei maximaler Belastung auf einmal die Muskel versagen und man fällt :D

Ui ... da hab ich nach 40 Jahren aktiver LA mal wieder was gelernt. Ich hab mir früher bei Zerrungen im OS nie Gedanken gemacht, warum man dann wie vom Blitz getroffen humpelt und auf die Schn... fliegt.
Dachte wohl immer, dass der Muskel einfach defekt ist - was aber natürlich gar nicht der Fall ist ...

Das Forum bildet :D

RunSim
12.03.2019, 13:23
Nochmal ein kleiner "selbstreflektierender Nachruf" zu meinem 5er am Wochenende :peinlich:

Aktuell läuft es bei mir wirklich gut. Ich fühle mich fit und wenn ich laufe, fühlt es sich "locker und stark" an.
Es klingt ja schnell nach Überheblichkeit, wenn man sich selber lobt aber ich glaube, dass ich zurzeit auch mental stark drauf bin, was meiner Leistung natürlich zuträglich ist.
Nach dem Wettkampf habe ich mit Vereinskollegen gesprochen und die haben sich allesamt über den stellenweise starken Gegenwind beschwert. Ich selber habe den Gegenwind beim Wettkampf aber gar nicht richtig gemerkt. Sicher war er hier und da mal da. Aber bei der Sache wurde mir bewusst, wie sehr ich sowas einfach ausschalte und "einfach laufe".
Und obwohl ich in der Nacht vor dem Rennen sehr schlecht geschlafen habe, am Morgen nur hastig ein bisschen gefrühstückt habe und eigentlich gar kein so gutes Gefühl vor dem Rennen hatte, bekomme ich es sehr gut hin, all das beim Rennen auszublenden. Wenn der Startschuss fällt, habe ich eine Art Tunnelblick und ich laufe einfach los. Negativen Druck spüre ich nicht, eher so positive Anspannung und eine gewisse Freude, dass es gleich losgeht.
Auch in die jeweilig passende Pace für das Rennen bin ich bis jetzt bei eigentlich jedem Rennen quasi automatisch gekommen. Das kann Anfängerglück oder Können sein. In jedem Fall hilft es mir dabei eine gute Leistung abzurufen.

Allgemein bin ich im Sport wohl ein eher positiv denkender Mensch und ich kann jedem nur dazu raten, sich eine positive Denkweise beim Sport anzueignen. Zuversicht wirkt sich definitiv positiv auf die sportliche Leistung aus!
Vor dem 5er Rennen bin ich keine 1000er Intervalle oder sowas im Renntempo gelaufen und ich war mir nicht sicher, was überhaupt möglich ist.
Der Glaube, dass der Trainingsplan von meinem Trainer funktioniert und die Trainingseinheiten genau das bewirken, was sie sollen, kann im wahrsten Sinne des Wortes Berge versetzen.

Ich bekomme zudem auch ein gutes Gespür dafür, was mir an den Tagen vor einem wichtigen Wettkampf gut tut. Also, wieviel ich mich noch anstrengen und wie viel ich Pause machen sollte. Die richitge "Balance" zwischen Anspannung und Entspannung zu finden, treffe ich für mcih persönlich wohl ganz gut.

Versteht mich nicht falsch, ich möchte wirklich nicht überheblich rüberkommen, sondern vielmehr zeigen, dass man nicht nur an der Stellschraube "Training" drehen kann sondern an vielen kleinen Stellschrauben "rundherum". Man muss es sich nur bewusst machen und sich selbst realistisch einschätzen.

Am kommenden Wochenende laufe ich wie gesagt noch einen lokalen Crosslauf und dann mache ich 1-2 Wochen etwas ruhiger, bevor es wieder weiter geht :nick:

Rolli
12.03.2019, 16:16
Hm...
Positive Denkweise bei oder nach einem gut gelungenem Wettkampf ist schon mal was feines.

Viel schwerer ist es nach einem schlechten Wettkampf weiter positiv zu denken und eine Motivation zu finden. Vor allem wenn das eine Serie der Niederlagen ist.

hbef
12.03.2019, 19:01
@RunSim: Sehr schöne Reflexion, die in dieser Form und zu diesem Zeitpunkt auch von mir hätte sein können. Empfinde da sehr, sehr ähnlich und bin immer überrascht, was die mentale Komponente ausmachen kann (ich schrieb da auch letztens was im Sub38-Faden zu, in Zahlen ausgedrückt: min. eine Minute auf 10KM, die sich bei mir mMn durch die Einstellung rausholen lässt).

Rollis Einschränkung ist sicherlich richtig, dass ich (und anscheinend auch du), bisher kaum richtige Rückschläge und Niederlagen hatten. Hoffen wir für uns, dass wir damit auch entsprechend umgehen und das Positive daraus ziehen. Denn kommen werden die Rückschläge irgendwann, das ist sicher.

Rolli
12.03.2019, 19:45
Mist... habe jetzt noch mal nachgelesen und bemerkt, dass mein Eintrag unterirdisch pessimistisch klingt.

RunSim
12.03.2019, 21:01
hbef: schön zu lesen, das du das auch so siehst und selber bei dir genauso festgestellt hast!
Und natürlich top, dass es bei dir auch läuft :-)

Im Übrigen ist das Ganze definitiv erlern- und steuerbar. In meiner aktiven Zeit als Jugendlicher war ich Trainingsweltmeister (Kanu). In den ganz wichtigen Rennen konnte ich meine Leistungen leider kein Stück abrufen. Man kann es sogar Versagensängste nennen.
In meiner neuen Sportart, dem Laufen, bin ich irgendwie viel lockerer rangegangen. Das war definitiv besser ;-)

Rolli: du hast natürlich Recht. Man hat gut reden, wenn man wie ich am Anfang steht und die Erfolge ja auch ein Stück dadurch kommen, da man einfach nur regelmäßig trainiert.
Nicht ohne Grund sagt man auch, dass sich sehr gute von guten Sportlern unter anderem dadurch unterscheiden, wie sie mit Misserfolgen umgehen. Denn wirklich JEDER Sportler wird irgenwann mal stagnieren oder temporär schlechter werden. Und an dieser Stelle wäre eine gewisse Gelassenheit und Selbstüberzeugung mMn von Vorteil.

Ich bin gespannt, wie ich mit den ersten Stagnationen umgehen werde. Es spornt mich an, dass ich es dieses Mal besser mache :-)

leviathan
13.03.2019, 10:15
Mist... habe jetzt noch mal nachgelesen und bemerkt, dass mein Eintrag unterirdisch pessimistisch klingt.

Ich fand den nicht pessimistisch, aber nicht zielführend. Simon hat etwas sehr richtig gemacht, das verinnerlicht und geteilt. Du hast auf ein mögliches, davon vollkommen losgelöstes Problem in der Zukunft geschrieben. Wenn heute die Sonne scheint, freue ich mich. Ich könnte natürlich trotzdem verärgert sein, weil es morgen wieder regnen könnte. Mit anderen Worten... man muss die Feste feiern wie sie fallen :)

Rolli
13.03.2019, 10:17
Ich fand den nicht pessimistisch, aber nicht zielführend. Simon hat etwas sehr richtig gemacht, das verinnerlicht und geteilt. Du hast auf ein mögliches, davon vollkommen losgelöstes Problem in der Zukunft geschrieben. Wenn heute die Sonne scheint, freue ich mich. Ich könnte natürlich trotzdem verärgert sein, weil es morgen wieder regnen könnte. Mit anderen Worten... man muss die Feste feiern wie sie fallen :)

+1
Danach sehe ich das auch so.

Brian
13.03.2019, 11:44
Jetzt ist es 7 Tage her, dass ich mir den rechten Oberschenkel gezerrt habe. Bisher habe ich komplett pausiert und auch auf Krafttraining verzichtet. Da die Symptome deutlich abgeklungen, aber noch nicht komplett verschwunden sind, frage ich mich, wann der beste Zeitpunkt für die Wiederaufnahme des Lauftrainings/Krafttrainings wäre.

Was habt Ihr für Erfahrungen gesammelt?

Rolli
13.03.2019, 11:56
Jetzt ist es 7 Tage her, dass ich mir den rechten Oberschenkel gezerrt habe. Bisher habe ich komplett pausiert und auch auf Krafttraining verzichtet. Da die Symptome deutlich abgeklungen, aber noch nicht komplett verschwunden sind, frage ich mich, wann der beste Zeitpunkt für die Wiederaufnahme des Lauftrainings/Krafttrainings wäre.

Was habt Ihr für Erfahrungen gesammelt?

Unterschiedlich.
Sehr unterschiedlich.
Traben, verlängern und beobachten.

leviathan
13.03.2019, 12:00
Unterschiedlich.
Sehr unterschiedlich.
Traben, verlängern und beobachten.

Und Traben bedeutet nicht MRT :D

Brian
13.03.2019, 12:03
Und Traben bedeutet nicht MRT :D
Also 6km im 5:30er-Schnitt für den Einstieg, ungewohnt, aber machbar! :D

leviathan
13.03.2019, 12:21
Also 6km im 5:30er-Schnitt für den Einstieg, ungewohnt, aber machbar! :D

Entweder Du gehst aufs Rad oder Du machst weniger. Alternativ machst Du einfach kleine Runden, daß Du jederzeit abbrechen kann. Es geht nur darum, die Muskulatur zu durchbluten und die Selbstheilung weiter anzuregen. Das hat nichts - gar nichts - mit Training zu tun.

Brian
13.03.2019, 12:40
Entweder Du gehst aufs Rad oder Du machst weniger. Alternativ machst Du einfach kleine Runden, daß Du jederzeit abbrechen kann. Es geht nur darum, die Muskulatur zu durchbluten und die Selbstheilung weiter anzuregen. Das hat nichts - gar nichts - mit Training zu tun.
Schon klar! Regeneratives Tempo ist angesagt und das auch nicht zu lang, ich denke maximal 30min oder weniger. Heute Abend gehe ich aufs Laufband und trainiere den Oberkörper. Dann kann ich jederzeit aufhören.

Danke dafür!

Brian
13.03.2019, 17:37
Auf dem Laufband bin ich mit 7:30/km gestartet, um dann nach 8min auf fulminante 6:39/km zu beschleunigen. Ein weiterer Versuch, das Tempo auf 6er-Schnitt hochzuziehen, war dann doch zu viel des Guten, Abbruch nach 10min!

Jetzt mache ich noch ein paar Kräftigungsübungen für den Oberkörper und dann fahre ich wieder nach Hause.

Dirk_H
16.03.2019, 20:36
Ich fand den Artikel dazu ganz interessant und gut aufgebaut, aber hoffe, dass du dich da nicht wiederfindest!
https://www.jospt.org/doi/pdf/10.2519/jospt.2010.3047

(war doch Hamstring, oder? Ich hatte nur "Oberschenkel" und "Musculus Maximus" (Gluteus?) gelesen.)

Rolli
16.03.2019, 23:06
Ich fand den Artikel dazu ganz interessant und gut aufgebaut, aber hoffe, dass du dich da nicht wiederfindest!
https://www.jospt.org/doi/pdf/10.2519/jospt.2010.3047

(war doch Hamstring, oder? Ich hatte nur "Oberschenkel" und "Musculus Maximus" (Gluteus?) gelesen.)

Danke!
Aber warum schickst Du das erst jetzt, wenn ich das früher gelesen hätte, müsste ich nicht selbst nach Lösungen suchen, die sich fast 100 mit dem Paper decken. :D

Das Wichtigste ist...
1. Nach dem Knall (der Muskelfaserriss wird immer mit einem Knall begleitet, der sogar von anderen Personen gehört wird) sofort Abbrechen, und zwar sofort!!! Ein Schritt (und das ist wörtlich zu verstehen) weiter und die Dauer der Rehabilitation verlängert sich um das 3-Fache. Noch ein Schritt und weitere Erweiterung der Verletzung ist mehr als Wahrscheinlich.
2. Eis auf die betroffene Stelle!!! Das Fenster ist nicht länger als 15-20 Minuten. Danach ist der Hämatom zu groß und verursacht weitere Entzündungen.
3. Sofortige Kompression und zwar sehr eng
4. 3x600 Ibu
5. Schmerzfreie Bewegung so schnell wie möglich. Am Besten schon am nächsten Tag.
...

MikeStar
16.03.2019, 23:36
Rolli, in einem Punkt will ich dir teilweise widersprechen. Ein Muskelfaserriss muss nicht zwangsläufig mit einem Knall einhergehen.
Der Knall tritt beim Faserriss eher nur bei höheren Graden auf oder i.d.R. bei einem Muskelbündelriss.

Maddin: Aus eigener Erfahrung (mehrere Zerrungen, Muskelfaserrisse und ein Bündelriss) würde ich empfehlen nur das zu trainieren was absolut schmerzfrei ist. Bei einer Zerrung sollte lockeres Joggen schon nach einigen Tagen ohne Schmerzen gehen. Beim Faserriss dauert das je nach Schwere durchaus auch mal 2-6 Wochen. (Oder länger, wenn man zu früh wieder hart einsteigt.)
Notfalls zeitweise auf Lauftraining verzichten und stattdessen walken oder Radfahren, wenn es geht.

Wenn's ein Faserriss sein sollte (spürst du eine Delle an der schmerzenden Stelle?), ggf. mit deinem Physio reden bzgl. Aufbautraining. Mein damaliger Vereinsarzt hat bei meinen Faserrissen stets begleitetes Aufbaukrafttraining verschrieben.

Geduld ist das Wichtigste. Ansonsten, gute Besserung.

Dirk_H
16.03.2019, 23:44
Danke!
Aber warum schickst Du das erst jetzt, wenn ich das früher gelesen hätte, müsste ich nicht selbst nach Lösungen suchen, die sich fast 100 mit dem Paper decken. :D

War irgendwie etwas in Vergessenheit geraten, weil ich das vor ~1 Jahr mal für eine Freundin gesucht hatte. Maddins reden von Oberschenkel auch erstmal ablenkend, da ich erst beim zweiten Lesen auf den hinteren Oberschenkel gekommen bin und da ja gerade nochmal nachgefragt habe ob mit Maximus nun der Gluteus gemeint war und entsprechend der hintere Oberschenkel.

Dein Checklist für Sofortmaßnahmen ist ja mit +7d auch nicht sooo flott. :zwinker2:

Da am Ende auch ein Teil zur "Injury Prevention" angeführt ist, lohnt sich vielleicht auch ein Blick für nicht-betroffene!
("time to pre-injury ~16 weeks " sollte als Grund genügen)

totti1604
16.03.2019, 23:47
@martin wie läuft es bei dir? Ich hab mir vor knapp 3 Wochen eine Zerrung im hinteren Oberschenkel geholt.
Hab dann den 1. Versuch 6 Tage danach auf dem Laufband gestartet Abbruch nach 800m.
Nach 10 Tagen den nächsten Versuch 6 km auf dem Laufband war OK. 3 Tage danach die nächsten 6km auf dem Laufband OK. Da war es im Alltag dann auch komplett schmerzfrei. 2 Tage der Versuch mit 8km und gesteigert bis knapp 4er Schnitt. Hätte ich nach knapp 7km abbrechen sollen. Danach hab ich es wieder gespürt im Alltag.
Dann bis heute Pause auch noch Halsschmerzen. Heute 8km in freier Wildbahn im 4:45er Schnitt war soweit gut.

Rolli
16.03.2019, 23:53
Rolli, in einem Punkt will ich dir teilweise widersprechen. Ein Muskelfaserriss muss nicht zwangsläufig mit einem Knall einhergehen.
Der Knall tritt beim Faserriss eher nur bei höheren Graden auf oder i.d.R. bei einem Muskelbündelriss.

Maddin: Aus eigener Erfahrung (mehrere Zerrungen, Muskelfaserrisse und ein Bündelriss) würde ich empfehlen nur das zu trainieren was absolut schmerzfrei ist. Bei einer Zerrung sollte lockeres Joggen schon nach einigen Tagen ohne Schmerzen gehen. Beim Faserriss dauert das je nach Schwere durchaus auch mal 2-6 Wochen. (Oder länger, wenn man zu früh wieder hart einsteigt.)
Notfalls zeitweise auf Lauftraining verzichten und stattdessen walken oder Radfahren, wenn es geht.

Wenn's ein Faserriss sein sollte (spürst du eine Delle an der schmerzenden Stelle?), ggf. mit deinem Physio reden bzgl. Aufbautraining. Mein damaliger Vereinsarzt hat bei meinen Faserrissen stets begleitetes Aufbaukrafttraining verschrieben.

Geduld ist das Wichtigste. Ansonsten, gute Besserung.

Bei mir ist das immer mit einem Knall verbunden gewesen. Natürlich kein Kanonenknall, aber mit meiner schlechten Erfahrung, weiß ich sofort, was es ist.

Und "Geduld" ist auch relativ... Sofortmaßnahmen sind notwendig. Auch traben sollte man so schnell wie möglich, um keine Narbenbildung zu ermöglichen.

Lese das Paper.

Brian
17.03.2019, 11:44
@martin wie läuft es bei dir? Ich hab mir vor knapp 3 Wochen eine Zerrung im hinteren Oberschenkel geholt.
Hab dann den 1. Versuch 6 Tage danach auf dem Laufband gestartet Abbruch nach 800m.
Nach 10 Tagen den nächsten Versuch 6 km auf dem Laufband war OK. 3 Tage danach die nächsten 6km auf dem Laufband OK. Da war es im Alltag dann auch komplett schmerzfrei. 2 Tage der Versuch mit 8km und gesteigert bis knapp 4er Schnitt. Hätte ich nach knapp 7km abbrechen sollen. Danach hab ich es wieder gespürt im Alltag.
Dann bis heute Pause auch noch Halsschmerzen. Heute 8km in freier Wildbahn im 4:45er Schnitt war soweit gut.

Danke, es deckt sich mit meinen Erfahrungen. Gleich, nach 10 Tagen fast kompletter Laufpause werde ich einen 2. Versuch starten. Nächste Woche möchte ich mit leichtem Jogging starten, ohne etwas zu riskieren.

Die Symptome sind deutlich abgeklungen. Schmerzpunkt (=Triggerpunkt?) ist die rechte Seite des Gesäßmuskels, der bis in den hinteren rechten Oberschenkel ausstrahlt. Es war anfangs eine deutliche Verhärtung tastbar (=Zerrung?). Ein Hämatom habe ich nicht beobachtet. Beim Arzt war ich nicht, aus Zeitgründen und weil es schwierig ist, einen Termin zu bekommen.

Gehe ich in die Standwaage, zieht es nach wie vor leicht.

Brian
17.03.2019, 13:24
Immerhin: 5km in 5:24/km habe ich hinbekommen. Das Ziehen im Oberschenkel ist noch nicht weg. Also bleibe ich vorsichtig.

Rolli
17.03.2019, 16:35
Vorsichtig OK, was aber "untätig" bedeutet sollte.

Versuche jetzt schon NL Übungen durchzuführen, bis zu Schmerzanfang-Grenze (!!!) auch leichte Dehnungsübungen!

Rolli
17.03.2019, 16:38
Die Symptome sind deutlich abgeklungen. Schmerzpunkt (=Triggerpunkt?) ist die rechte Seite des Gesäßmuskels, der bis in den hinteren rechten Oberschenkel ausstrahlt. Es war anfangs eine deutliche Verhärtung tastbar (=Zerrung?).

Schmerzen in der Popo-Falte bedeutet nicht, dass die Zerrung/Faserrissens dort passiert ist:
https://www.yoganatomy.com/hamstrings-group-muscles-yoga-anatomy/

Brian
17.03.2019, 18:03
Vorsichtig OK, was aber "untätig" bedeutet sollte.

Versuche jetzt schon NL Übungen durchzuführen, bis zu Schmerzanfang-Grenze (!!!) auch leichte Dehnungsübungen! Was sind NL-Übungen?

Sollte ich Deiner Meinung nach leicht joggen oder weitere komplett pausieren, also untätig sein?

Rolli
17.03.2019, 18:11
https://www.youtube.com/watch?v=4WFw0bMdmrk

Jedoch mit 2 sehr wichtigen Hinweisen: Muskel vor der Ausführung maximal anspannen und der Winkel in der Hüfte bei 70-90 Grad.

Brian
17.03.2019, 18:28
Vorsichtig OK, was aber "untätig" bedeutet sollte.

Also soll ich komplett pausieren (wie lange?) oder hast Du das Wörtchen "nicht" vergessen?

Rolli
17.03.2019, 18:47
Also soll ich komplett pausieren (wie lange?) oder hast Du das Wörtchen "nicht" vergessen?

Genau!
Nicht untätig.

Dirk_H
17.03.2019, 19:16
Ganz am Ende von dem Artikel ist auch ein mehrstuffiger Rehabilitationsplan. Vielleicht finden sich da noch Anregungen. Hinter den Referenzen als Anhang haben die das echt etwas versteckt.

Brian
17.03.2019, 20:27
Ganz am Ende von dem Artikel ist auch ein mehrstuffiger Rehabilitationsplan. Vielleicht finden sich da noch Anregungen. Hinter den Referenzen als Anhang haben die das echt etwas versteckt.

https://hplustraining.com/mit-diesen-3-uebungen-so-besiegst-du-zerrungen-im-hinteren-oberschenkel/

Dirk_H
17.03.2019, 21:31
https://hplustraining.com/mit-diesen-3-uebungen-so-besiegst-du-zerrungen-im-hinteren-oberschenkel/

Der Titel und die Aufmachung ist ein wenig wie "10kg abnehmen in einer Woche ohne Hungern". Und ein direktes Link mit dem man sich mit der Kraft seiner Visa-Karte von den Schmerzen befreien kann ist auch gleich dabei.
:hihi:

Brian
18.03.2019, 10:16
Der Titel und die Aufmachung ist ein wenig wie "10kg abnehmen in einer Woche ohne Hungern". Und ein direktes Link mit dem man sich mit der Kraft seiner Visa-Karte von den Schmerzen befreien kann ist auch gleich dabei.
:hihi:
Ich habe aber nichts besseres gefunden. Hilfreich wären auch ein deutschsprachiger Rehabilitationsplan und Übungen mit Abbildungen, die bei dem Artikel komplett fehlen.

Im Internet wird leider viel Mist veröffentlicht.

Dirk_H
18.03.2019, 10:37
Die Übungen in deinem Artikel sahen ja auch garnicht so unsinnig aus. Nur die Aufmachung ist halt etwas skurill.
Zu dem Artikel den ich verlinkt hatte gibt es ein online Video:
https://www.jospt.org/doi/suppl/10.2519/jospt.2010.3047/suppl_file/February2010-Heiderscheit-Video.mp4
(ich habe es mir bisher nicht angeschaut)

Mit Übungen von der Seite habe ich eigentlich recht gute Erfahrungen:
https://www.precisionmovement.coach/treat-pulled-hamstring/
(ist zwar auch in ENG aber mit Bildern/Videos)

RunSim
18.03.2019, 10:50
Hier kurz noch sportliche News.
Am Wochenende stand ein lokaler Crosslauf an, glaube es waren so ca. 6,6km. 6 Runden: jeweils einmal recht steil bergauf, dann auf einem kurzen welligen Plateau weiter, dann wieder ebenso steil runter wie hoch und dann leicht bergauf, bis es wieder n die nächste Runde steil bergauf geht. Durch das Profil sehr unangenehm / ungewohnt zu laufen. Die steile Bergaufpassage sind viele langsamere Leute am Ende hochgegangen.
Bin zunächst am Ersten, ein junger Kerl, wohl Mittelstreckler, drangeblieben. Aber schon beim ersten Bergablaufen hat der Herr mir etliche Sekunden abgenommen :nick: Bergauf bin ich dann wieder etwas rangekommen, aber nach der zweiten Runde musste ich endgültig abreißen lassen. Bin dann bis zum Ende alleine gelaufen. Knapp eine Minute hinter dem ersten und gut eine Minute vor dem dritten. Prinzipiell zufrieden, da ich schneller als letztes Jahr unterwegs war und dieses Jahr zudem noch die Bedingungen erschwert waren: sehr nass/glitschig und viele Matschtümpel, durch die man zwangsweise durch musste. Hat mir aber sehr viel Spaß gemacht mal ordentlich dreckig zu werden :geil:
Da der Luaf von einer lokalen Zeitung gesponsert wurde, habe ich als Zweiter sogar 30 Euro Preisgeld gewonnen. Das ich sowas noch erleben darf :zwinker5: Die Konkurrenz war bis auf ein paar Läufer, die ich kenne, überschaubar, aber dennoch war ich zugegebenermaßen im Nachinein etwas stolz, dass ich auf "mini-lokaler Ebene" schon so weit vorne mitlaufe. Wenn man mir das vor eineinhalb Jahren gesagt hätte, hätte ich nur laut gelacht :hihi:
Ein bisschen Kritik gibt es aber dennoch. Bei Crossläufen fällt es mir bislang schwer so richtig an die Kotzgrenze zu gehen. Einen endspur hätte ich schon noch geschafft, aber wenn es z.B. auf den letzten beiden Runden mal so richtig "Mann gegen Mann" gegangen wäre, weiß ich nicht, ob ich da noch viel Energie hätte mobilisieren können. Da muss ich mal noch etwas dran arbeiten :daumen:

Jetzt mache ich diese und vielleicht nächste Woche ein bisschen ruhiger. Keine wirkliche Pause. Ich habe nur das Gefühl, dass ich einfach ein bisschen Erholung für den Kopf brauche um wieder ordentlich weiterzumachen. Zwei lockere Wochen tun mir auch nicht weh, habe in dieser Vorbereitung ja ansonsten recht kontinuirlich trainiert.

Rolli
18.03.2019, 11:41
Da der Luaf von einer lokalen Zeitung gesponsert wurde, habe ich als Zweiter sogar 30 Euro Preisgeld gewonnen.

Ab jetzt bist Du Profi!:D

Glückwunsch!

RunSim
18.03.2019, 11:52
Ab jetzt bist Du Profi!:D

Glückwunsch!

:hihi:Ungelogen!!!! Wieder zuhause angekommen habe ich zu meiner Freundin gesagt: Schatzi, ich kündige am Montag meinen Job, ich verdiene unser Geld jetzt mit Laufen, der Anfang ist gemacht :hihi:


Trainer verlangt 50% Provision :D Des Weiteren habe ich vor Ort ein paar Vereinskollegen direkt eine Rutsche Waffeln+Getränke ausgegeben.
Bleiben noch 5 Euro für mich übrig... :motz::hihi:

Dirk_H
18.03.2019, 12:47
Bleiben noch 5 Euro für mich übrig... :motz::hihi:
Kauf nen Lottoschein. Dann bleibt die Chance erhalten, dass du später sagen kannst du seist mit dem Laufen reich geworden.:zwinker4:

Brian
18.03.2019, 17:30
Für mich gab es eine Erfolgsmeldung! 6 km in rekordverdächtigen 4:50/km bei deutlich nachlassenden Schmerzen und für den Pulsmän: 138/min bei einer HF max von 180.

Für mich ist das der Hamma des Tages! Wie ein kleiner Sieg nach einem Männerschnupfen mit dramatischem Verlauf! :D

Brian
19.03.2019, 07:43
Gestern ging es bis 4:16/km (2 x 500m) auf dem Laufband. Heute geht es mir gut. Nun frage ich mich, wie ich ohne allzu großen Formverlust nach 12 Tagen Pause weitertrainieren kann. Die ersten Laufversuche in der letzten Woche zähle ich nicht mit.

Natürlich ist es eine sehr individuelle Angelegenheit. Vielleicht weite ich die Laufstrecken aus auf 10 bis 12 km und erhöhe leicht das Tempo. denkbar wäre auch ein Tempowechsellauf 2km in 4:45/km, 1km in 4:15/km am Mittwoch. Das könnte funktionieren. Vorsichtig bin ich nach wie vor und breche ab, wenn es sein muss.

Mal sehen, was der Trainer schreibt.

Rolli
19.03.2019, 13:44
Auch Ausdauermonster sterben auf 800m... :wink:

https://www.youtube.com/watch?v=SVpUPuHc4n8

Ex_Sprinter
19.03.2019, 15:11
Auch Ausdauermonster sterben auf 800m... :wink:

https://www.youtube.com/watch?v=SVpUPuHc4n8

Logo - aber in 2016 hatte sie auch bei einer 60er Anfangsrunde nicht mehr drauf, als 2:03. Ich finde es sehr beachtlich, dass sie in eiigen Rennen die Flucht nach vorn ergreift. Sie ist halt keine Sprinterin...

Btw: bei der DM 2017 ging in der M45 einer in 58hoch durch und wurde in 2:06 Vierter. Und derjenige hatte mehr 800m Erfahrung als Klosterhalfen Jahre auf dem Buckel ...

Ex_Sprinter
19.03.2019, 15:20
Apropos: ich trainiere wieder...!

Nach den DM (wo ich mit Eisspray auf den Fersen herumgehumpelt bin) keine Spikes mehr und nix schneller als 4:00 Tempo. Dafür aber die laengsten Laeufe seit 2 Jahren mit bis zu 9km und mehr als 20WKm. Ausdauergrundlage auf Startniveau also. Es fuehlt sich an, wie vor 10 Jahren der Laufbeginn. Aber es ist echtes und wahrhaftes Laufen! Nen 5er in sub25 traue ich mir schon wieder zu. Der Koerper scheint mitzumachen :-)
Das wird nun bis Ende April mit DL und einigen Tempolaeufen so weitergehen. Danach dann erst die 800m-Sachen. Plan ist, bis Ende Mai zu einem Team-WK die 800 klar unter 2:20 und 3000 in sub 11:30 zu laufen. Ein Schritt nach dem Anderen... die Langsprintstrecken werden diesen Sommer wohl eher ein Randprodukt durch verbesserte Ausdauer und Gewichtsabnahme.

Rolli
19.03.2019, 15:20
Logo - aber in 2016 hatte sie auch bei einer 60er Anfangsrunde nicht mehr drauf, als 2:03. Ich finde es sehr beachtlich, dass sie in eiigen Rennen die Flucht nach vorn ergreift. Sie ist halt keine Sprinterin...

Btw: bei der DM 2017 ging in der M45 einer in 58hoch durch und wurde in 2:06 Vierter. Und derjenige hatte mehr 800m Erfahrung als Klosterhalfen Jahre auf dem Buckel ...

So ist das. Mam muss manchmal Jahre auf die perfekte +2s in der zweiter Runde und damit verbundene PB warten.

Viel Realistische ist eben +4-5s. Und manchmal auch noch "schlechter"... (taktisches Rennen außen vor)

mountaineer
19.03.2019, 18:07
Auch Ausdauermonster sterben auf 800m... :wink:

https://www.youtube.com/watch?v=SVpUPuHc4n8

ca. 58 und ca. 1:29, wenn ich recht sehe, also ca. 34 für die letzten 200m. Sie ist aber 2016 noch eine 2:01 BL gelaufen. Der sub 2 Lauf von 2017 ist auch auf youtube, da sind die splits ca. 57 - 62.
https://www.youtube.com/watch?v=wN908g6v1Xc
(leider wird einem bei dem Video schwindlig, der Stadionsprecher sagt glaube ich 1:28 für die 600m)
Schon etwas ungewöhnlich, dass sie als 1500m-Läuferin die 800m mit so deutlich positivem Split läuft.

Rolli
25.03.2019, 12:10
Man... diese Grundlagenphase geht mit so was auf die Nerven... aber was soll man tun?

leviathan
25.03.2019, 13:28
Wie sieht diese denn aus?

RunSim
25.03.2019, 14:17
Man... diese Grundlagenphase geht mit so was auf die Nerven... aber was soll man tun?
Warum? Trainierst du zu viel / zu wenig / zu hart / zu luschig / zu rollig :hihi::hallo:
Ich mache diese Woche noch etwas ruhiger und dann geht es wieder los, bin voll heiß auf Grundlagen dreschen!!! :geil:
Je mehr Grundlage, desto mehr geht es anschließend bergauf :nick:
Dieses Mal versuche ich ordentlich Gas zu geben und mal konstant über 60 km/Woche zu kommen :daumen:

Rolli
25.03.2019, 14:21
Nix spektakuläres... Kilometer, extensive Intervalle, Kraft, Erhöhung der Trainingsquantität.

Leider kein Sprinttraining, weil die Muskulatur mir immer weider ein A-Tritt verpasst.

Rolli
25.03.2019, 14:24
Dieses Mal versuche ich ordentlich Gas zu geben und mal konstant über 60 km/Woche zu kommen :daumen:
Ich versuche 3 Wochen hintereinander über 110km. Das gibt mir die Sicherheit auf Tempo umzusteigen.

Rolli
26.03.2019, 09:50
Gestern etwas auf der Bahn, so dass ich unterwegs nicht einschlafe...

Etwas 3kmT angesprochen:
400-600-800-600-400, 2s/400 schneller als 3kmT mit 3'GP... wieder mit Spikes.
78, 1:57, 2:37, 1:56, 71s

Sehr kalt, Pfützen und windig und mit müden Beinen... aber sehr zufrieden! Letzte 400m... wie immer. :D

hbef
26.03.2019, 12:34
Stark! Fast exakt die gleiche Einheit hab ich vor drei Wochen gemacht. Zeiten auch sehr ähnlich, nur den 800er hatte ich im 5K-Tempo gemacht. Dafür die GP auch nur 2'.
Vorhin auf der Bahn einen Rückschlag erlitten. Wollte 2x (400/600/800/1000) laufen mit jeweils ca. 100s GP. Schon beim EL schlecht gefühlt. 400 in 73, 600 in 2:01...alles viel zu anstrengend. Dann beim 800er nach 400 1:24 abgebrochen. Kopf und Beine schwach, zu wenig Schlaf gehabt, Regen, Wind, falsche Schuhe, weggerutscht... alles Mist.

Rolli
26.03.2019, 13:15
Ja, das Wetter ist nichts für Mittelstreckler.

@hbef, kannst Du bitte Deine PB's irgendwo eintragen (im Profil?) sonst muss ich immer suchen.

Mein Gedächtnis ist zwar sehr gut, aber auch sehr kurz. :frown:

hbef
26.03.2019, 14:26
@Rolli: ↓

Pappou
26.03.2019, 23:51
Hei meine Lieben. Nach ausgiebiger Winterpause bin ich zurück und will meinen Trainingsrückstand alsbald wettmachen.

Bahntrainings der letzten Woche:
3x (800m - 800m - 400m)
in 2:44 - 2:44 - 1:18.. Letzter 400er ging in 64, also an Geschwindigkeit hab ich nicht so viel eingebüsst.


4x (500m - 100m Trab - 400m)
in 1:40 - 1:18
und im Anschluss 4x(300m - 100mTrab)
in 50-55sec


mal schauen wies weitergeht :)

Rolli
27.03.2019, 08:42
mal schauen wies weitergeht :)
Es wird wärmer!
Man kann wieder schneller laufen!

leviathan
27.03.2019, 10:08
Vorhin auf der Bahn einen Rückschlag erlitten.

Auf welcher Bahn trainierst Du denn immer?