PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)



Seiten : 1 2 3 4 5 6 [7] 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21

RunSim
16.05.2019, 14:24
Wer 2:10 auf 800 laufen kann, der muss sub9:45 laufen können. :P

Ich kann nur 800m schnell, selbst bei 1000m fängt mein Körper wohl an zu streiken, siehe letzte Woche 1000m@2:57 :P



Wo läufst Du die 3000?
Läuferabend in Menden. Ist in den letzten Jahren leider immer schwächer besetzt, aber das Problem hat wohl fast jeder LA-Wettkampf...
Kommst du vorbei und mischst mal den lahmen Haufen auf? (Ist dir wahrscheinlich zu weit, oder?)


Da würden jetzt die LDLer müde lächeln :P
3000m sind ganzschön lang :peinlich: Komm du mich ma hier vorbei, du :hihi:




Simon ist ein LDLer (mit MD-Qualitäten) :zwinker5:
Oder MDler (mit LD-Qualitäten)? :confused:
Irgendwie bin ich nix Halbes, nix Ganzes :tocktock::zwinker2:




Jetzt bin ich selbst mit mir unzufrieden und könnte mir in A... treten.

Gestern Temposchulung für 3000mT, als 10x400 in 3000mT-3s mit 50sP. Also 78s/400.
Gelaufen: 74,73, 75, 76, 76, 76, 77, 78, 78, 77. Grrrrr
Am Ende wieder viel zu schwer.

Auf die Jungs ist auch kein Verlass. Ich muss so was alleine laufen, was aber auch keine Garantie für eingehaltene Vorgaben ist. Und jetzt soll mir einer kommen und sagen, dass man Tempogefühl schulen soll! Tssss... einige kennen das einfach nicht. Vielleicht kommt das noch, wenn ich kein Anfänger mehr bin.

Warum, die Einheit war doch eine gute Temposchulung: du fängst zu schnell an und schulst dann das Tempo indem du die Zähne zusammenbeißt um die Vorgaben zu erfüllen :teufel:
Ich kann mir das bei dir so richtig gut vorstellen. Du stehst an der Startlinie und hast garantiert richtig Bock mal wieder schnell zu laufen. Dann läufst du einfach wie ein kleines Kind im Sauseschritt los und freust dich, dass du so schnell bist.
Nach der Hälfte der Einheit wird es anstrengend und du stellst fest, dass es am Anfang zu schnell war :zwinker2:
Scherz beiseite...ich kann dich vollkommen verstehen, schnell laufen macht einfach Spaß und mit angezogener Handbremse macht es irgendwie nur halb so viel Spaß bzw gar nicht...
Guckst du beim ersten Durchgang nicht bei 100m oder 200m auf die Uhr? Das mache ich meistens um sicherzustellen, dass ich nicht vollkommen anders laufe als geplant.
Und hast du gar keinen älteren Läufer, der dich zumindest ein paar Mal pacen kann beim Training? Selbst 200m anlaufen würde dafür doch ausreichen.
Junge Leute als Pacer sind wahrscheinlich eher wie du, gehen sofort in Attackemodus zack zack zack :nick:

Rolli
16.05.2019, 14:35
Ich kann mir das bei dir so richtig gut vorstellen. Du stehst an der Startlinie und hast garantiert richtig Bock mal wieder schnell zu laufen. Dann läufst du einfach wie ein kleines Kind im Sauseschritt los und freust dich, dass du so schnell bist.
Nach der Hälfte der Einheit wird es anstrengend und du stellst fest, dass es am Anfang zu schnell war :zwinker2:
Scherz beiseite...
Warum Scherz... so läuft das doch immer bei mir ab! :zwinker2:

Rolli
16.05.2019, 14:38
Läuferabend in Menden. Ist in den letzten Jahren leider immer schwächer besetzt, aber das Problem hat wohl fast jeder LA-Wettkampf...
Früher eine LA-Mekka!

Wir sind früher immer hingefahren und haben auch gute Zeiten abgeliefert. Das letzte mal so um 2009. Für mich leider 90 Minuten Fahrzeit.

RunSim
16.05.2019, 14:52
Früher eine LA-Mekka!

Wir sind früher immer hingefahren und haben auch gute Zeiten abgeliefert. Das letzte mal so um 2009. Für mich leider 90 Minuten Fahrzeit.
Hab ich mir schon gedacht. Für einen Wald und Wiesen Wettkampf ist die Anfahrt einfach zu lang. Für mich sind´s nur 25 Minuten...

Ja, wirklich traurig. Rene hat mir auch erzählt, dass da früher immer so viel los war und aus Westfalen und auch aus ganz NRW Leute da hingefahren sind...Auch die größeren Vereine mit komplettem Team, daher auch richtig starke Leute, dabei.
Jetzt noch gefühlt 15 Leute auf 3000m am Start, alle Klassen, M+W. Niveau? Mit 9:30 kann man da gewinnen, das sollte eigenltich nicht der Fall sein.
Jammern hilft leider nicht, man muss es so nehmen wie es ist....

Schiese
17.05.2019, 06:43
@Simon: Viel Erfolg nachher beim 3.000er. Bring die Bahn zum Glühen!

RunSim
17.05.2019, 07:13
Danke, Schiese, ich gebe mein bestes, dass die Feuerwehr kommt :-)

Rolli
17.05.2019, 08:04
Hab ich mir schon gedacht. Für einen Wald und Wiesen Wettkampf ist die Anfahrt einfach zu lang. Für mich sind´s nur 25 Minuten...

Ja, wirklich traurig. Rene hat mir auch erzählt, dass da früher immer so viel los war und aus Westfalen und auch aus ganz NRW Leute da hingefahren sind...Auch die größeren Vereine mit komplettem Team, daher auch richtig starke Leute, dabei.
Jetzt noch gefühlt 15 Leute auf 3000m am Start, alle Klassen, M+W. Niveau? Mit 9:30 kann man da gewinnen, das sollte eigenltich nicht der Fall sein.
Jammern hilft leider nicht, man muss es so nehmen wie es ist....

Ich empfehle jetzt Rote Erde am kommenden Mittwoch. Wir sind bei 800, 1500 und 3000m dabei. Da kommt man mit Meldezeit 9:55 in den 4-5ten Lauf.

RunSim
17.05.2019, 08:50
Ich empfehle jetzt Rote Erde am kommenden Mittwoch. Wir sind bei 800, 1500 und 3000m dabei. Da kommt man mit Meldezeit 9:55 in den 4-5ten Lauf.
Stand eigentlich auch auf meinem Plan, aber bin ab morgen im Urlaub... Was läufst du da?

Rolli
17.05.2019, 08:51
3000

RunSim
17.05.2019, 09:18
3000

Bestimmte Zeit vorgenommen? :winken:

Rolli
17.05.2019, 09:40
10:24.

Ex_Sprinter
17.05.2019, 11:30
dann geh mal die erste Runde in 84 an und lasse alle Runden in 83 folgen.
Disziplin! Scheiss auf die Mitläufer... zeig den LDler in dir... Disziplin!! Und wenn du dich anfangs zu gut fühlst, halte dich zuruck... Disziplin!!!

Und wenn es zum Ende schneller und ein negativer Split wird: alles richtig gemacht!

Rolli
17.05.2019, 11:43
Das klingt so einfach wie:
Call bei steigernden Kursen und Put bei fallenden. Am Ende sind wir trotzdem (fast) alle ohne Einsatz.

Rolli
17.05.2019, 21:14
Wer 2:10 auf 800 laufen kann, der muss sub9:45 laufen können. :P


:abwart:

Rajazy
17.05.2019, 21:27
:abwart::abwart:

Rajazy
17.05.2019, 21:40
Bevor Simon über sein 3000m berichtet, kurz zurück Thema, wie Läufer sehr unterschiedlich im Training die Belastung der verschiedenen Renntempi empfinden.

Nach 12x200m in 33" vom Samstag und die Pyramide 100 bis 600m und zurück (100m Schritte) von 16" bis knapp unter 20"/100m, liefen wir heute als letzte Bahn-Einheit vor dem 3000m nächsten Mittwoch:

3 x (800/600/400/200) mit halber Strecke TP @ ca 3:15/km im Schnitt für die Gesamtbelastung von 6000m (was aktuell schneller als mein 1500m RT).
Die Pausen bin ich zwar alle getrabt und keine gegangen allerdings sehr langsam im Zickzack wartend auf die Kollegen. Zugegebenermaßen bin ich fast nur im Windschatten gelaufen. War aber nicht auf der ganz letzten Rille:

2:50/1:58/1:14/35
2:45/1:57/1:13/34
2:42/1:56/1:12/31

Mal schauen für was das nächsten Mittwoch reicht. PB (10:39) sollte drin sein. Hoffentlich werde ich eine gute Gruppe erwischen.

Eins ist fest: Diese Tempi Bereiche fühlen sich von Woche zu Woche immer besser und besser an im Gegensatz zu den Dauerläufen, wo ich mich aktuell schwer tue unter 5er Pace entspannt zu laufen.

Edit: typo auf 3 Serien korrigiert. Serienpause auch vergessen, ca 5 min.

Rolli
17.05.2019, 21:56
Ich habe auch Tempo geübt...
Ziel 200m in 41s

Erster Versuch in 37,3. OK langsamer!!! Zweiter Versuch 200m traben in 39,6... aufgegeben!

SKTönsberg
17.05.2019, 22:03
Auf die Jungs ist auch kein Verlass. Ich muss so was alleine laufen, was aber auch keine Garantie für eingehaltene Vorgaben ist. Und jetzt soll mir einer kommen und sagen, dass man Tempogefühl schulen soll! Tssss... einige kennen das einfach nicht. Vielleicht kommt das noch, wenn ich kein Anfänger mehr bin.

Wenn ich das so lese muss SKTönsberg aka "The Uhrwerk" doch mal zum Vereinstraining kommen :zwinker2:

Meinen ersten Sieg habe ich im Alter von 8 Jahren tatsächlich bei einem Zeitschätzlauf gewonnen, bei dem man die Zeit auf einer 3km-Cross-Strecke tippen musste, die man zuvor einmal abgelaufen war. Damals lag ich 2 Sekunden daneben was gegen die Erwachsenenkonkurrenz reichte. Klar war etwas Glück dabei aber im Folgejahr lag ich auch nur 8 Sekunden daneben und zumindest Dritter.
So +/- 2 s/km gehen eigentlich immer ganz gut. Das muss auch so gehen, da ich auf meiner IV- Strecke erst bei 500m eine Zwischenzeit habe und keine GPS-Uhr besitze, das trainiert das Tempogefühl gut ,meiner Meinung nach.
Eine Gruppe wirkt sich auf das Tempogefühl, aufgrund der Gruppendynamik und der Ablenkung, eher negativ aus, wenn man sich nicht ans Limit pushen möchte sondern ein kontrollierbares Tempo treffen möchte, schadet alleine laufen sicher nicht.

Rajazy
17.05.2019, 22:07
Ich habe auch Tempo geübt...
Ziel 200m in 41s

Erster Versuch in 37,3. OK langsamer!!! Zweiter Versuch 200m traben in 39,6... aufgegeben!
:D

Das kann ich absolut verstehen!

Wenn man oft auf der Bahn schnelle Einheiten läuft, dann gewöhnt sich der Körper dran. Solche Tempi fühlen sich entspannter an. Bei 200er sowieso...
Das Problem ist dann wenn die Ausdauer nicht reicht wenn es länger wird und dann ka*** man ab :motz:

Drücke dir die Daumen für nächste Woche Rolli, dass die 10:24 dieses mal fällt :daumen: Du hast es aktuell auf jeden Fall drauf.

Rajazy
17.05.2019, 22:14
Eine Gruppe wirkt sich auf das Tempogefühl, aufgrund der Gruppendynamik und der Ablenkung, eher negativ aus, wenn man sich nicht ans Limit pushen möchte sondern ein kontrollierbares Tempo treffen möchte, schadet alleine laufen sicher nicht.

Das sehe ich etwas anderes. Wahrscheinlich auch typabhängig.
Selbst nicht nur das Laufen im Windschatten aber auch jemanden auf meiner Ferse zu haben pusht mir mehr als wenn ich alleine laufen und setzt Kräfte frei. Das Problem ist dann nur, wenn die Gruppe deutlich schneller ist... aber wenn man Glück hat und eine gute Gruppe erwischt, dann ist (für mich) im Wettkampf - vor allem Bahnwettkämpfe - auf jeden Fall besser als alleine.

Edit: jetzt beim zweiten mal Lesen, verstehe ich was du meinst. Für Tempogefühl sehe ich auch so :)

RunSim
17.05.2019, 23:13
Kurzbericht:
9:54,5
Ü
Für Rollis Vorgabe bin ich noch zu schwach ;-)
Dennoch zufrieden :-)

Rajazy
17.05.2019, 23:21
Kurzbericht:
9:54,5
Ü
Für Rollis Vorgabe bin ich noch zu schwach ;-)
Dennoch zufrieden :-)
Glückwunsch Simon!! Respekt und voll verdient! :daumen:

Schiese
17.05.2019, 23:23
@Simon: Glückwunsch zur sub 10! Das ist eine sehr starke Zeit💪

Ex_Sprinter
17.05.2019, 23:42
Prima Simon!
Ein Schritt nach dem Anderen ...

RunSim
18.05.2019, 11:02
Ich wollte die Diskussion nicht unterbrechen, könnt also gerne da weitermachen, wo ihr aufgehört habt :-)

Hier etwas ausführlicher der Wettkampf von gestern. Insgesamt bin ich mit der 9:54,5 zufrieden.
Ich denke, dass es noch nicht ganz am Maximum gelaufen war, aber das sagt man nach einem Wettkampf ja oft und es soll keine Ausrede sein, dass da noch viel mehr gegangen wäre. Vielmehr denke ich, dass ich weiterhin auf einem guten Weg bin.

Was ich gut fand, war, dass ich eigentlich die ganze Zeit locker gelaufen bin. Sowohl vom Gefühl her als auch von dem, was ich auf dem Video gesehen habe.
Kein so starkes Überstrecken des Kopfes mehr, kein Verkrampftes laufen sondern, ohne dass das überheblich klingen soll, für meine Verhältnisse insgesamt locker gelaufen.
Splits:
3:18
3:22
3:15
Erster Kilometer ging gut weg, sind zu dritt in einer Gruppe gelaufen.
Wie so oft war km2 ein bisschen langsamer. Eigentlich hatte ich mich da noch gar nicht so extrem schlecht gefühlt, aber irgendwie wurde ich trotzdem langsamer. Einer in der Gruppe hatte im 2ten km eine Überholattacke gemacht, da war ich zunächst etwas irritiert, wie der auf einmal so schnell überholen kann. Er wurde danach aber wieder langsamer und wir sind wieder dran gelaufen.
Beim nächsten Mal muss ich bei sowas versuchen entspannter zu bleiben. Das hat mich doch erstmal ein wenig ,geschockt'. Aber dafür ist ein Wettkampf ja auch da um mit sowas umzugehen.
Ab glaube ich ca. 2000m bin ich an dem Überholer vorbei, ich wurde aber glaube ich nicht schneller sondern er langsamer.
Auf den letzten 400m habe ich nochmal ein bisschen was rausgeholt, habe im Nachhinein ca. eine 75er Runde gestoppt.

Über die sub10 bin ich natürlich froh und der Wettkampf gibt mir insgesamt die Zuversicht, dass die Ausdauer stimmt.
Ein bisschen mehr kämpfen muss ich bei den nächsten Wettkämpfen vielleicht noch um auch das letzte bisschen rauszuquetschen. Aber das kommt sicher noch :-)

Schiese
18.05.2019, 14:55
@Simon: Vielen Dank für deinen Rennbericht. Das klingt doch alles sehr gut. PB deutlich gesteigert, das erste Mal, sogar relativ deutlich, sub 10 und dann sagen zu können, dass das grundsätzlich nicht das aktuelle Maximum war: Was will man mehr? ;) Durch dein durchdachtes Training wirst du dich weiterhin kontinuierlich steigern. Davon bin ich überzeugt. Du machst es genau richtig :)

Rajazy
18.05.2019, 16:51
@Simon: Vielen Dank für deinen Rennbericht. Das klingt doch alles sehr gut. PB deutlich gesteigert, das erste Mal, sogar relativ deutlich, sub 10 und dann sagen zu können, dass das grundsätzlich nicht das aktuelle Maximum war: Was will man mehr? ;) Durch dein durchdachtes Training wirst du dich weiterhin kontinuierlich steigern. Davon bin ich überzeugt. Du machst es genau richtig :)
+1
Fast eine halbe Minute Steigerung auf 3000m innerhalb eines Jahres ist schon sehr stark finde ich, und es wird mehr kommen :)
Wirklich Respekt und weiter so Simon :daumen:

RunSim
18.05.2019, 18:09
Danke, Jungs, für die Glückwünsche!
Eure Worte motivieren mich, dass ich nicht nachlasse und mich weiter steigere:-)
Bei euch sieht aber auch gut aus! Die Saison geht bis Oktober, bis dahin gibt es noch viele Möglichkeiten ordentlich was raus zu hauen :-)

Brian
18.05.2019, 22:26
@Simon: Gratulation auch von mir! Morgen geht es für mich über die gleiche Distanz.

Große Worte mache ich nicht deshalb. Zwar bin ich gut drauf und auch gut drunter, es fehlt aber noch die Tempohärte. Wichtiger ist der 1500m-Wettkampf 7 Tage später, bei dem ich das erste Mal aus der Favoritenposition heraus starte. Mit diesem Druck umzugehen, ist Neuland.

Starten werde ich morgen mit einer 3:27min...

Rolli
19.05.2019, 09:35
Ich war auch gestern etwas aktiv.
Leider um 16:30 Uhr voll in der Sonne bei 27 Grad in der Schwüle, kurz vorm Gewitter.
5000m als Tempohärte-Vorbereitung in 18:38. Dabei wollte ich die 3000m so nah wie möglich an die Norm laufen, was mir nicht so gelungen ist... 10:43. Danach 2km nur Ausgelaufen in 7:55. Verdammt heiß.

Ich war auch sehr brav und bin den ersten Kilometer in 3:30 gelaufen. :D

Zufrieden, weil dabei auch schnelle Leute waren, die um über eine Minute auf ihre PB verloren haben, was mein Ergebnis eeeeeetwas relativiert. :peinlich:

RunSim
19.05.2019, 09:56
Maddin, viel Erfolg heute! :-)

Rolli, als Vorbereitung für Mittwoch war das doch gut! Da kannst du dann den Tempo-Rolli spielen und auf dem letzten km holst du dir dann die Zeit :-)

Rajazy
19.05.2019, 10:00
Maddin, viel Erfolg heute! :-)
+1

Rajazy
19.05.2019, 10:11
Ich war auch gestern etwas aktiv.
Leider um 16:30 Uhr voll in der Sonne bei 27 Grad in der Schwüle, kurz vorm Gewitter.
5000m als Tempohärte-Vorbereitung in 18:38. Dabei wollte ich die 3000m so nah wie möglich an die Norm laufen, was mir nicht so gelungen ist... 10:43. Danach 2km nur Ausgelaufen in 7:55. Verdammt heiß.

Ich war auch sehr brav und bin den ersten Kilometer in 3:30 gelaufen. :D

Zufrieden, weil dabei auch schnelle Leute waren, die um über eine Minute auf ihre PB verloren haben, was mein Ergebnis eeeeeetwas relativiert. :peinlich:

Trotzdem stark finde ich Rolli!
Vor allem die Disziplin beim ersten Kilometer :P

Nach meiner QTE am Freitag, wollte ich gestern was regeneratives machen und heute die letzte QTE laufen (aber aerob bleiben, z.B. TDL max bis zur Schwelle).
Statt einer regenerativen kurzen Radfahrt, um die Beine von Freitag etwas auszulockern, sind wir deutlich länger (und etwas härter) gefahren als geplannt :peinlich: Und ich dazu noch nüchtern (zum Glück hatte ich eine halbe Bananen dabei). Somit ist >3h Rad geworden. Deshalb war ich was Disziplin angeht dieses mal leider schwach. Danach habe ich den ganzen Tag bis zum Abend alles gegessen, was ich finden konnte :D Am Abend dann das übliche regenerative Joggen mit Begleitung (ca 11k in knapp unter 6er Pace) und schneller wäre kaum gegangen :P Nicht ideal im Bezug auf die 3000m.

Ich glaube ich passe deshalb meinen Plan wenig an und schiebe heute einen Ruhetag (zumindest für die Beine) statt der QTE. Dann morgen einen kurzen knackigen DL nach Gefühl und Dienstag auflockern mit ein paar Steigerungen und am Mittwoch dann Attacke.

Brian
19.05.2019, 12:22
Der alte Turbodiesel läuft wieder! :D

Persönliche Bestzeit mit 53 Jahren muss man erst einmal hinbekommen.

Leider habe ich die Norm um 1,7sek verpasst, weil ich von 200m bis 600m gepennt und 3sek liegen gelassen habe. Ich freue mich trotzdem wie ein Schneekönig, denn meine Saison ist noch jung.

Meine Zeit: 10:26,61min. Die 10:24,99min wären möglich gewesen, auch wenn die Bedingungen suboptimal waren. Noch ein Rennen und ich habe die Zeit!

Nächstes Wochenende werde ich über 1500m einen raushauen, versprochen. Schließlich gehe ich favorisiert ins Rennen.

RunSim
19.05.2019, 13:18
Stark! Die Sekunde holst du dir noch, dafür musst du einfach mal deinen Turbo starten und nicht einfach nur mitnehmen und nicht benutzen ;-)
Wenn du bei den 1500m als Favorit gilst, solltest du nicht wie eine Mimimi loslaufen sondern wie ein Favorit, also barfuß oder Lackschuh ;-)
Erhol dich jetzt erstmal gut! :-)

Brian
19.05.2019, 13:32
@Simon: Du meinst, ich sollte nächstes Wochenende nicht wie eine Muschi starten? Okay, dann beginne ich mit einer 73er-Runde!

Möchte jemand für mich das Zugpferd geben? Die erste und die letzte Runde würde ich gerne in 73sek rennen. Ich freue mich über eine persönliche Nachricht.

Die Form stimmt zur Zeit, trotz meiner anfänglichen Bedenken.

Schiese
19.05.2019, 14:18
@Maddin: Glückwunsch zur tollen Zeit! Damit hast du dich gegenüber dem Hallenrennen im Februar sehr schön gesteigert, obwohl du zwischendurch sogar noch verletzt warst. Da geht somit noch etwas bei dir. Die Norm hast du auf jeden Fall drin.

Bzgl. deiner Favoritenposition nächste Woche: Zieh einfach deine Spikes an, gib alles was dein Tank hergibt und mach dir vor allem nicht so viel Stress. Dann wird es schon gelingen. Noch wichtiger als der Sieg ist doch eh eine gute persönliche Zeit (außer es ist die DM). Für einen Sieg mit einer bescheidenen Zeit kannst du dir doch auch nichts kaufen.

Brian
19.05.2019, 14:22
@Schiese: es geht ausnahmsweise mal um die Platzierung und weniger um die Zeit, ich habe starke Gegner. Der Gefährlichste ist dieses Jahr bei der Hallen-DM eine 10:14min über 3000m gerannt. Zu sicher sollte er sich aber seiner Sache nicht sein, denn ich stehe auf Platz 1 der Setzliste und mein Hauptkonkurrent ist mehr auf der 3000 zu Hause. Die 9:59min 2018 ist sehr stark, über 1500m und 5000m war er letztes Jahr aber deutlich langsamer als ich. Laufen wie eine Muschi darf ich aber nicht. Unter Druck habe ich das eine oder andere Mal überraschen können.

Die Tagesform entscheidet!

RunSim
19.05.2019, 15:06
Ja genau, und dann läufst du einfach in 73 weiter ;-)

RunSim
19.05.2019, 15:12
Bin diese Woche leider im Urlaub und kann dir daher nicht als Zugpferd helfen. Aber du packst das schon :-)
Nimm aber wirklich, so wie Schiese sagt, die Spikes und nicht deine italienischen Lederschuhe ;-)

Rolli
19.05.2019, 15:30
Meine Zeit: 10:26,61min.

Man!! Glückwunsch!! Das ist eine Ansage! :daumen:

Brian
19.05.2019, 15:47
Bin diese Woche leider im Urlaub und kann dir daher nicht als Zugpferd helfen. Aber du packst das schon :-)
Nimm aber wirklich, so wie Schiese sagt, die Spikes und nicht deine italienischen Lederschuhe ;-)

Wieso, es heißt doch barfuß oder Lackschuh! Ich trage Lackschuh! :hihi:

Eigentlich bin ich aufgrund des Saisonhöhepunkts im September maximal bei 95% und dennoch schon ganz zügig unterwegs. Ich freue mich riesig auf nächsten Sonntag. Ich weiß allerdings nicht, ob man mich jetzt noch unterschätzen wird. Das wäre ein Vorteil, als Underdog auftreten zu können. Ich habe 2 Athleten vom selben Verein gegen mich, einer hat mich 2017 um 3sek geschlagen, ist aktuell aber deutlich schwächer als ich. Man, ich werde jetzt schon nervös!

Rajazy
19.05.2019, 17:21
Meine Zeit: 10:26,61min.
Sehr stark, Glückwunsch Maddin! :daumen:


Leider habe ich die Norm um 1,7sek verpasst, weil ich von 200m bis 600m gepennt und 3sek liegen gelassen habe.

Die 10:24,99min wären möglich gewesen, auch wenn die Bedingungen suboptimal waren. Noch ein Rennen und ich habe die Zeit!
Schade über die Norm aber das holst dir beim nächsten Versuch bestimmt - da bin ich mir sicher.


Ich freue mich trotzdem wie ein Schneekönig, denn meine Saison ist noch jung.

Persönliche Bestzeit mit 53 Jahren
Nicht nur die Saison ist jung, du auch Maddin! Da geht noch einiges! :teufel:
Es kommt (zumindest mir) so vor (vielleicht liegt aber an virtuellen Kommunikation), als ob du immmer mit einer "Alter"-Jokerkarte in die Wettkämpfe gehst - für den Fall der Fälle. Wenn es schief läuft kann man sie ziehen, und wenn es doch gut läuft, dann zieht man die Karte aber auf der anderen Seite, die "trotz des Alters"-Seite :zwinker5:
Das kann einem aber unbewusst bremsen.


Nächstes Wochenende werde ich über 1500m einen raushauen, versprochen. Schließlich gehe ich favorisiert ins Rennen.
Alles Gute für die 1500m. Mit den 3000m von heute hast du eine gute Basis dafür. Hau rein!

Brian
19.05.2019, 17:26
@Rajazy: ich fühle mich ertappt, aber haben wir nicht alle unsere kleinen Eitelkeiten? Eitelkeit ist natürlich eine kleine Schwäche! :D

RunSim
19.05.2019, 17:40
Deine Eitelkeiten sollst du dir mal in nem schnellen 1500er Rennen rauslaufen, dann haste da keine Probleme mehr mit ;-)

Brian
19.05.2019, 18:49
Ja genau, und dann läufst du einfach in 73 weiter ;-)
Das würde zwar ganz sicher schiefgehen, denn so weit bin ich noch nicht, aber ich werde mutig anlaufen:

400m: 1:13min
700m: 2:10min
1100m: 3:27min
1500m: 4:40min

So in etwa müsste es laufen, möchte ich meinen ersten großen Einzelsieg erringen. 4:45min wäre aber schon Hamma!

Rolli
19.05.2019, 22:06
400m: 1:13min
700m: 2:10min
1100m: 3:27min
1500m: 4:40min


Ich weiß nicht ob das so gute idee ist...

Rolli
19.05.2019, 22:08
Durch das Lesen in anderen Thread über die Körperfett, habe ich mir die Bilder von gestern angeschaut...

70943

Ist das schon zu viel Krafttraining für die Oberarme? Oder ist der Kollege deutlich entspannter...

Ex_Sprinter
20.05.2019, 06:30
Rolli - ich sehe da im OK 2 muskuläre Dysbalancen:
1. Rundrücken
2. Geierhals bzw ‚forward head posture‘

Gegen den Rundrücken helfen eigentlich immer Butterfly reverse und Brustmuskeldehnung.
Brust und vordere Schulter ist zu stark für die Antagonisten.

Der Geierhals kann durch die obigen Übungen vermindert werden, aber ergänzende Dehn- und Anspannübungen sind sinnvoll.

Google mal beides...

Helfen kann auch konzentriertes ‚sich gross machen und Brust raus‘ beim DL.

Brian
20.05.2019, 06:54
...ist eine individuelle Angelegenheit. Läuft man sein eigenes Rennen, um eine gute Zeit zu erreichen, oder läuft man um eine gute Platzierung? Beide Fragestellungen erfordern unterschiedliche Herangehensweisen an ein Rennen. Mag es im ersten Fall vorteilhaft sein, ein gleichmäßiges Tempo zu wählen, sollte man sein Tempo im zweiten Fall am Gegner ausrichten und gegebenenfalls taktieren.



400m: 1:13min
700m: 2:10min
1100m: 3:27min
1500m: 4:40min


Mit einer ähnlichen Strategie bin ich mein bisher bestes Rennen gelaufen: Das Feld war sehr stark besetzt, das Anfangstempo extrem hoch. Das Adrenalin zu Beginn nutzen, eine gute Position im Feld erarbeiten, dann 2 Runden etwas Tempo rausnehmen, um in der letzten Runde wieder Gas zu geben, hat mich zu meiner 4:43min geführt. Die Strategie ist riskant, denn man läuft schnell Gefahr, entweder zu überziehen, oder unterwegs einzuschlafen. Das Rennen am Sonntag dürfte schnell begonnen werden, deshalb werde ich wohl Taktik 1 wählen.



1

2


1:12
1:14


2:10
2:10


3:28
3:25


4:40
4:40

Ex_Sprinter
20.05.2019, 07:27
Martin - du wilst doch einfach nur gewinnen, oder?

Dann gibt es eigentlich nur Veriante 2 in 2 Untervarianten:
1. (du bist der bessere Sprinter): bleibe hinter dem Gegner, lass ihn alle Arbeit machen und gehe auf der Zielgeraden vorbei
2. (er ist der bessere Sprinter, aber du bist besser auf 1500): bleibe hinter dem Gegner und warte ab, bis er langsamer wird. Dann gehe sofort schnell vorbei und setze dich 10m und mehr ab. Demotiviere ihn und lasse bis zur Zielgeraden nicht nach.

Ok- es gibt noch Variante 3: er macht obiges mit dir und gewinnt ;-)

Brian
20.05.2019, 07:49
Martin - du wilst doch einfach nur gewinnen, oder?

Dann gibt es eigentlich nur Veriante 2 in 2 Untervarianten:
1. (du bist der bessere Sprinter): bleibe hinter dem Gegner, lass ihn alle Arbeit machen und gehe auf der Zielgeraden vorbei
2. (er ist der bessere Sprinter, aber du bist besser auf 1500): bleibe hinter dem Gegner und warte ab, bis er langsamer wird. Dann gehe sofort schnell vorbei und setze dich 10m und mehr ab. Demotiviere ihn und lasse bis zur Zielgeraden nicht nach.

Ok- es gibt noch Variante 3: er macht obiges mit dir und gewinnt ;-)
Genau, Taktik ist gefragt.

Den Hauptgegner kann ich nicht einschätzen. Eigentlich sollte er mich der Papierform nach schlagen können (sicher ist das allerdings nicht), aber ich weiß nicht, wie er zur Zeit in Form ist. Auf 10km ist er stark, aber nicht unbedingt besser als ich. Die 10:14min über 3000m (2019) dürfte auch bei mir drin sein, würde ich spezifisch für die 3000 trainieren. Seine 1500m-Zeit 2018 ist indiskutabel, aber ich weiß nicht, wie die Bedingungen bei dem Rennen waren. Es wird eine ganz heiße Kiste.

Gegner 2 ist der stärkere Sprinter, ihn muss ich unterwegs abschütteln.

Beginnt das Rennen zu langsam, habe ich wahrscheinlich keine Chance. Das wird eine schwierige taktische Aufgabe. Mit einer schnellen erste Runde möchte ich eine Duftmarke setzen und bluffen, psychologische Effekte dürften auch eine Rolle spielen.

Rajazy
20.05.2019, 10:44
Wieder ein interessantes Thema und wertvolles Wissen von euch erfahrenen :)

Nach den 3000m plane ich auch 2 x 1500m.

Bei einer zu schnellen ersten Runde für einen nicht-grundschnellen Läufer würde ich meinen, dass die Gefahr zu groß ist, sich damit abzuschießen - trotz einer besseren Ausdauer.
Einen grundschnellen Läufer würde ein zu hohes Anfangstempo (in Relation zu seiner 1500m-Fähigkeit) nicht zu sehr stressen wie bei einem grundlangsamen Läufer, würde ich meinen (z.B. eine zu schnelle erste Runde).
Deshalb hätte ich gedacht, dass ein nicht-grundschnellen Läufer etwas aufpassen müsste, wie schnell er die erste Runde im Feld mitgehen "darf" ohne zu hohes Risiko einzugehen.

Oder ist das nicht so? Habe damit keine Erfahrung, sind nur Vermutungen.

Brian
20.05.2019, 11:36
@Rajazy: In einem 1500m-Rennen darfst Du Dir zwei zu schnelle Runden leisten, schlauerweise würde ich nur nicht die ersten beiden Runden wählen, ich selbst wähle gerne ein gleichmäßiges Tempo, das geht aber nicht immer und ist abhängig vom Rennverlauf. Das Kunststück besteht darin, nach einer euphorischen ersten Runde bewusst Tempo rauszunehmen. Gelingt Dir dann eine schnelle letzte Runde, ist das Gold wert.

Das schreibe ich als grundlangsamer Läufer aus Erfahrung.

Rolli
20.05.2019, 11:37
Auf 10km ist er stark, aber nicht unbedingt besser als ich.

:zwinker4:

Rolli
20.05.2019, 11:40
Beginnt das Rennen zu langsam, habe ich wahrscheinlich keine Chance.

Für Dich als Ausdauerläufer ist das die besser alternative und Variante 2 von Ex-Sprinter weiter verfolgen.

Rolli
20.05.2019, 11:40
Wieder ein interessantes Thema und wertvolles Wissen von euch erfahrenen :)

Nach den 3000m plane ich auch 2 x 1500m.

Bei einer zu schnellen ersten Runde für einen nicht-grundschnellen Läufer würde ich meinen, dass die Gefahr zu groß ist, sich damit abzuschießen - trotz einer besseren Ausdauer.
Einen grundschnellen Läufer würde ein zu hohes Anfangstempo (in Relation zu seiner 1500m-Fähigkeit) nicht zu sehr stressen wie bei einem grundlangsamen Läufer, würde ich meinen (z.B. eine zu schnelle erste Runde).
Deshalb hätte ich gedacht, dass ein nicht-grundschnellen Läufer etwas aufpassen müsste, wie schnell er die erste Runde im Feld mitgehen "darf" ohne zu hohes Risiko einzugehen.

Oder ist das nicht so? Habe damit keine Erfahrung, sind nur Vermutungen.

Genau so ist das.

Rolli
20.05.2019, 11:43
@Rajazy: In einem 1500m-Rennen darfst Du Dir zwei zu schnelle Runden leisten,

... danach trabst Du nach Hause.


ich selbst wähle gerne ein gleichmäßiges Tempo,
und das ist die richtige Taktik, plus Variation 2 von Ex.

Brian
20.05.2019, 11:51
Für Dich als Ausdauerläufer ist das die besser alternative und Variante 2 von Ex-Sprinter weiter verfolgen.

Okay, da mir aktuell noch Tempohärte für 1500m fehlt, könnte Variante 2 vom Sprinter die bessere Variante sein. Für mich hat es sich mehrfach ausgezahlt, schon auf den letzten 400m stark zu beschleunigen. Dann könnte ich auf den ersten 1100m Kräfte sparen. In diesem Fall könnte mir aber ein ausgesprochen starker 400m-Läufer im Nacken sitzen, den ich über 1500m eigentlich im Griff haben sollte (der mich aber auch schon auf der Ziellinie abgefangen hat).

Beide Gegner starten für den selben Verein, Hoffentlich machen sie nicht gemeinsame Sache.

Es wird knifflig.

Brian
20.05.2019, 14:22
... danach trabst Du nach Hause.

Ja! Man sollte auch nicht zu Beginn 2 schnelle Runden laufen.

Eine Runde schnell, 2 Runden traben, 1 Runde schnell geht, so habe ich zweimal eine souveräne Bestzeit erlaufen. Allerdings erforderte die Rennsituation diese Vorgehensweise. Man braucht für diese Taktik etwas Erfahrung, die Dir aktuell noch fehlt, Rajazy.

Mit Traben meine ich allerdings nicht 6er-Schnitt! :zwinker5:

Ein gleichmäßiges Tempo ist für einen Anfänger wahrscheinlich empfehlenswerter, wie Rolli schreibt.

leviathan
20.05.2019, 17:06
Durch das Lesen in anderen Thread über die Körperfett, habe ich mir die Bilder von gestern angeschaut...

Ist das schon zu viel Krafttraining für die Oberarme? Oder ist der Kollege deutlich entspannter...

Vielleicht täuscht ja das Bild. Aber zu kräftig sieht der Läufer nicht aus. Allerdings ist das eher das Format Presswurst. Der KF Anteil ist (für einen Läufer!!!) viel zu hoch. Wenn die ganze Pelle unten wäre, könnte man das Thema Muskulatur sicher nochmal diskutieren. Das zu verändern, ist aber viel schwieriger. Da spielt die Veranlagung eine viel größere Rolle. Das scheint hier aber so und so ganz klar nicht Prio1 zu sein.

alcano
20.05.2019, 17:30
Vielleicht täuscht ja das Bild. Aber zu kräftig sieht der Läufer nicht aus. Allerdings ist das eher das Format Presswurst. Der KF Anteil ist (für einen Läufer!!!) viel zu hoch. Wenn die ganze Pelle unten wäre, könnte man das Thema Muskulatur sicher nochmal diskutieren. Das zu verändern, ist aber viel schwieriger. Da spielt die Veranlagung eine viel größere Rolle. Das scheint hier aber so und so ganz klar nicht Prio1 zu sein.
Ich glaube, Rolli meinte den vorderen Läufer, der auf dem Bild abgeschnitten ist (-> Rechtsklick: Grafik anzeigen). :D

Rolli
20.05.2019, 17:37
Ich glaube, Rolli meinte den vorderen Läufer, der auf dem Bild abgeschnitten ist (-> Rechtsklick: Grafik anzeigen). :D

:nick:

leviathan
20.05.2019, 17:38
Ich glaube, Rolli meinte den vorderen Läufer, der auf dem Bild abgeschnitten ist (-> Rechtsklick: Grafik anzeigen). :D

Danke. Das ist natürlich etwas anderes und an dem Läufer hätte ich bzgl. KF nun wahrlich nix auszusetzen. Das sieht schon sehr austrainiert aus. Und daß die Arme etwas dicker wirken, wenn sie in diesem Winkel stehen, ist doch klar. Der hinter Läufer ist aber tatsächlich viel entspannter. Jetzt verstehe ich auch die Anmerkungen von Sprinter. Ich wusste gar nicht, was er meint :zwinker2:

Ex_Sprinter
20.05.2019, 19:11
oje - du musst mich ja für vollkommen durchgeknallt gehalten haben ... Geierhals, Rundrücken ... bei dem hinteren Låufer nun wirklich Nullkommanix davon :-)

Aber der vordere ... der vordere ... der leidet ;-)

Ex_Sprinter
20.05.2019, 19:34
Und noch eine gute Trainingswoche - diesmal mit hartem Inhalt:
Mo - 3x400 mit 10min Pause in 69,68,68 - 30min danach 600 in 1:48
Di - TDL 5Km in 21:15
Mi - Kraft
Do - 800,600,400,200 mit 200m (4min) GP in 20/100: 2:40, 2:00, 78, 38
Fr - 6km DL
So - 200,300,400,300,200 mit GP=Strecke in 33, 49, 67, 49, 32

Montag die 400er waren hart am Limit. Laktat ohne Ende! Aber der 600er in 18/100m ging tatsächlich noch.
Dienstag die 5Km immerhin mit leichtem Wind von hinten schon in 4:15/Km. Es wird ...
Donnerstag sollten eigentlich 4x800 mit 3min Pause in 3:30/Km, also 21 je 100m werden, aber der Erste war zu schnell und ich war ziemlich ūbersäuert. Damit ich nicht abbrechen musste, habe ich das Tempo beibehalten und die Strecken verkürzt.
Sonntag die Langsprintpyramide war hart am Limit, aber immerhin alle Strecken unter 17/100m, was bedeutet, dass ein 2:16er Tempo beim 800er nicht nach 300m schon übersäuert.

Diese Woche nur locker, da ja am WE 2 WK-Tage anstehen. Nur Dienstag wohl ein harter TDL, bei dem ich schaue, wie lange ich um die 4:00/Km durchhalte. 3Km sind Minimum, bis zu 4 werde ich versuchen... danach Füsse etwas schonen.

V-Runner
20.05.2019, 19:58
Durch das Lesen in anderen Thread über die Körperfett, habe ich mir die Bilder von gestern angeschaut...

70943

Ist das schon zu viel Krafttraining für die Oberarme? Oder ist der Kollege deutlich entspannter...

Ach was, das sind doch keineswegs schon zu viele Muskeln und Rundrücken finde ich auch etwas übertrieben.
Der hier sieht doch noch mal etwas muskulöser aus, oder Andy Vernon erst recht.

70982

Huch, so groß sollte das gar nicht werden. Wie lädt man hier denn gescheit Bilder hoch?

Rolli
20.05.2019, 20:34
oje - du musst mich ja für vollkommen durchgeknallt gehalten haben ... Geierhals, Rundrücken ... bei dem hinteren Låufer nun wirklich Nullkommanix davon :-)

Aber der vordere ... der vordere ... der leidet ;-)

Tssss... das ist gerade nach 600m (5000m Rennen) und er leidet noch nicht. Ex, du weiß doch wie er aussieht, wenn er richtig leidet. Dann sind seine Rücken noch runder und der Hals noch länger :hallo: und der entspannte Hinterher-Läufer ist dann eingebrochen und am Ende eine Minute langsamer gelaufen. :zwinker4:

Brian
21.05.2019, 06:56
Das sind die drei entscheidenden Trainingswochen, die dazu geführt haben, dass ich wieder voll da bin. Die Tempohärte fehlt noch etwas. Mich wundert, wie wenig Trainingsaufwand dazu nötig war. Eine persönliche Bestzeit fast aus dem Nichts ist der Beleg, dass in den nächsten Wochen einiges zu erwarten ist, schreibt mein Trainer. Ich freue mich drauf und ganz besonders freue ich mich auf das Pokerspiel nächsten Sonntag. Noch immer bin ich mir nicht sicher, welche Taktik ich wählen soll, da mich gleich 2 Athleten vom gleichen Verein in die Zange nehmen und ich fast chancenlos wäre, machten beide gemeinsame Sache.






18










Montag
29.04.2019










Dienstag
30.04.2019
3
00:15:18
Lauf-ABC und 4x60m-Sprints




Mittwoch
01.05.2019
5,5
00:27:25
El, Lauf-ABC, 3x100m-Sprints, 1500m-Wettkampf, Al
1500m in 5:00,73min


Donnerstag
02.05.2019
4
00:19:33
Regeneration
Laufband, 1,5% Steigung


Freitag
03.05.2019










Samstag
04.05.2019
12
00:53:43
MDL
4:28min/km


Sonntag
05.05.2019
16
01:15:11
LDL
4:41min/km


Summe


40,5
3:11:10








19










Montag
06.05.2019










Dienstag
07.05.2019
13,5
01:09:54
El, Lauf-ABC, 3 Stl, 8x1000m in 3:41min, 2min Tp, Al
Gelände: 3:43/3:43/3:40/ 3:46/3:44/3:49m, Tartanbahn: 3:37/3:40min


Mittwoch
08.05.2019
6
00:29:34
Regeneration
4:55min/km


Donnerstag
09.05.2019
11
00:56:39
4km in 4:10/km, Lauf-ABC, 12x200m in 38sek, 200m Gp/Tp, Al
37,1/36,7/37,2/ 37,4/38,3/37,9/ 36,8/37,4/37,5/ 37,5/37,6/ 37,6sek


Freitag
10.05.2019










Samstag
11.05.2019
12
00:54:00
MDL
4:30min/km


Sonntag
12.05.2019
18
01:25:42
LDL
4:45min/km


Summe


60,5
4:55:49








20










Montag
13.05.2019










Dienstag
14.05.2019
12
00:56:56
El, Lauf-ABC, 30m-/40m-/50m-Sprint mit Fallstart, 12x400m in 1:24min, 300m Gp/Tp (2min)Al
1:17,5/1:18,2/ 1:20,8/1:20,6/ 1:21,5/1:19,7/ 1:21,9/1:20,3/ 1:21,0/1:19,9/ 1:16,2/1:17,0min


Mittwoch
15.05.2019
12
00:54:38
MDL
4:33min/km


Donnerstag
16.05.2019










Freitag
17.05.2019
6
00:29:42
Regeneration
4:57min/km


Samstag
18.05.2019










Sonntag
19.05.2019
7
00:34:03
El, Lauf-ABC, 3000m-Wettkampf, Al
3000m in 10:26,61min


Summe

37
2:55:19

Rolli
21.05.2019, 12:22
Martin... die fallende Starts waren doch sehr effektiv :geil:

Brian
21.05.2019, 12:48
Martin... die fallende Starts waren doch sehr effektiv :geil:
Nö Rolli, der alte Turbodiesel ist gut eingeritten! :D

Läuft!

Rolli
21.05.2019, 12:52
Nö Rolli, der alte Turbodiesel ist gut eingeritten! :D

Läuft!

Jetzt bin ich voll motiviert!!!!
Das reicht mir bestimmt für 1000m... danach werde ich wieder stark einbrechen...

Brian
21.05.2019, 18:14
Jetzt bin ich voll motiviert!!!!
Das reicht mir bestimmt für 1000m... danach werde ich wieder stark einbrechen...
Rolli, man sollte einfach weniger trainieren, wenn man schneller werden möchte, guckstu:

Soll: 6x1000m in 3:41min, 2x200m in 35sek 300m Gp/Tp (2min)

Ist: 1000er: Gelände: 3:30min Tartanbahn: 3:36/3:40/3:40/ 3:38/3:39min, 200er: 35,6/35,8sek

Nur 2 Tage nach dem harten Wettkampf waren die Einspritzdüsen des Turboladers etwas verstopft, über 200m fehlte mir heute etwas die Spritzigkeit!

Läuft! :D

Brian
22.05.2019, 13:25
Hmm, kann mir jemand über 1500m gefährlich werden, der Anfang Mai 2019 eine 10:42min über 3000m und über 1500m eine Meldezeit (2018) von 4:59min stehen hat, auch wenn er mich vor 2 Jahren über 1500m knapp geschlagen hat? Er bekommt eine Schlussrunde von 1:12min hin. An guten Tagen gelingt mir das aber auch.

Ich werde mich am Sonntag auf meinen Hauptkonkurrenten konzentrieren gemäß Sprinters Taktikvorgabe. Danke noch mal dafür, Sprinter!

RunSim
22.05.2019, 13:51
Maddin, ein Turbodiesel denkt nicht soviel nach, er läuft einfach ;-)
Sprinters Taktikidee klingt gut, aber du bist doch erfahren genug um zu wissen, dass man bei einem Wettkampf nicht immer alles vorhersehen kann. Bleib locker und zieh durch, dann wird das was :-)

RunSim
22.05.2019, 13:55
Rolli, bzgl. Oberarme, warum zuviel?
Für Langstrecke vielleicht nicht nötig, aber bei MD sind viele doch zumindest etwas muskulöser. Man muss sich auch durchsetzen können ;-)

Rolli
22.05.2019, 14:08
Rolli, bzgl. Oberarme, warum zuviel?
Für Langstrecke vielleicht nicht nötig, aber bei MD sind viele doch zumindest etwas muskulöser. Man muss sich auch durchsetzen können ;-)

Das Gewicht!

Ex_Sprinter
22.05.2019, 14:25
Rolli - viel Erfolg heute Abend!
Das sind ja mal super Teilnehmerfelder in DO.

Rolli
22.05.2019, 15:00
Rolli - viel Erfolg heute Abend!
Das sind ja mal super Teilnehmerfelder in DO.

Ja. Wahrscheinlich Lauf 4. Hoffentlich nicht als Frontläufer. Oder doch besser so? Keine Ahnung... wird schon sub11 werden, oder DNF.

V-Runner
22.05.2019, 16:09
Das Gewicht!

Klar sollte man als Läufer kein unnötiges Gewicht mit sich rumtragen, aber spielt das bei Mittelstrecken schon solch eine Rolle? Meistens liest man ja so was wie: 1 kg weniger gleich 2 Minuten schneller im Marathon, eine Minute beim HM, 30 Sekunden auf 10 km. Auf 1500 runter gerechnet bleibt da nicht mehr viel übrig. Sprinter haben ja meistens ganz ansehnliche Muskelpakete und bspw. 800 m könnte man ja auch als langen Sprint sehen.

Rolli
22.05.2019, 16:19
Seb Coe = 159kg auf 178cm

Noch Fragen?

V-Runner
22.05.2019, 19:16
Seb Coe = 159kg auf 178cm

Noch Fragen?
Oh je, hat der sich gehen lassen :D

RunSim
22.05.2019, 19:21
Klar, Rolli, Kraft-Masse-Verhältnis spielt natürlich immer eine Rolle. Aber deine Arme sind ja nun nicht solo dick. Das macht vielleicht ein Kilo aus, oder?
Für MD würde ich sagen ist das in der Norm ;-)
Also ich finds gut so :-)

mountaineer
22.05.2019, 19:32
Wenn die Faustregel der Runterrechnung stimmen würde, wäre ein kg 4 sec. über 1500m. Das ist VIEL. Zwar weiß ich nicht, ob man so einfach rechnen kann, aber natürlich spielt es eine Rolle. 2 sec. Vorteil wären schon sehr viel über 1500m. Fast kein 400m-Läufer ist so muskulös wie mancher Sprinter, und 1500m-Läufer fast immer deutlich schlanker als ein 400/800-Läufer
Bei solchen Angaben bin ich allerdings immer skeptisch. Bei wikipedia steht für Coe 58/176. Kommt mir immer noch eher zu groß vor. Der war sehr schmächtig, aber auch nicht besonders groß. Für Cruz steht 77/188 bei wikipedia. Geht also auch (wenn es stimmt).

V-Runner
22.05.2019, 20:43
Wenn die Faustregel der Runterrechnung stimmen würde, wäre ein kg 4 sec. über 1500m. Das ist VIEL. Zwar weiß ich nicht, ob man so einfach rechnen kann, aber natürlich spielt es eine Rolle. 2 sec. Vorteil wären schon sehr viel über 1500m. Fast kein 400m-Läufer ist so muskulös wie mancher Sprinter, und 1500m-Läufer fast immer deutlich schlanker als ein 400/800-Läufer
Bei solchen Angaben bin ich allerdings immer skeptisch. Bei wikipedia steht für Coe 58/176. Kommt mir immer noch eher zu groß vor. Der war sehr schmächtig, aber auch nicht besonders groß. Für Cruz steht 77/188 bei wikipedia. Geht also auch (wenn es stimmt).

Ich hatte jetzt ehrlich gesagt gar nicht mehr nachgerechnet, aber 4 Sekunden wären natürlich wirklich ne ganze Menge. Da muss man dann sicher aber noch zwischen 1 kg Fett und einem kg Muskeln unterscheiden. Bis zu einem gewissen Maß überwiegen die Vorteile von einer ausgeprägten Muskulatur wohl die Nachteile des größeren Gewichts. Dann ist nur die Frage wo diese Grenze liegt. Aber stimmt schon, die Mittelstreckler und Langstreckler erst recht, sind wohl überwiegend eher als drahtig zu bezeichnen.

Auf der englischen Wikipedia Seite ist Coe überigens nur 174 cm groß und 54 kg schwer (gewesen). Warum auch immer.

badrunner
22.05.2019, 21:42
Heute mal wieder auf der Bahn...
3x 1000m in 3:23 war deutlich entspannter als gedacht. Anschließend noch 200 in 28,6
Durch Runsim motiviert versuche ich vllt auch noch dieses Jahr nahe an die 10:00 Minuten Marke zu kommen.

Rolli
22.05.2019, 23:32
Auf der englischen Wikipedia Seite ist Coe überigens nur 174 cm groß und 54 kg schwer (gewesen). Warum auch immer.
Wahrscheinlich wegen der Zeitverschiebung. :D

Rolli
22.05.2019, 23:33
3000m in 10:23,72
Die verdammte DM-Norm in der Tasche! Knapp aber in der Tasche.

Rolli
22.05.2019, 23:38
Aber die Jungs...
800m fast PB in 2:02 (falsche, langsame Lauf)
1500m 4:07 Platz 1 U20, deutliche PB, knapp an der DM-Norm vorbei
3000m in 9:07, PB um 15s pulverisiert

Ein schöner Tag für den Trainer! :nick:

Brian
23.05.2019, 05:26
3000m in 10:23,72
Die verdammte DM-Norm in der Tasche! Knapp aber in der Tasche.
Gratulation! ich muss noch einmal nachsitzen, um besser rechnen zu lernen: 10:26,61min minus 10:25,00min sind wieviele Sekunden, Zehntelsekunden und Hundertstelsekunden an der Norm vorbei? :klatsch:

Rajazy
23.05.2019, 07:00
Glückwunsch Rolli für dich und deine Truppe!
Ob knapp oder nicht, erstmal egal - Hauptsache die DM Norm in der Tasche :daumen:

RunSim
23.05.2019, 10:53
Glückwunsch zur Norm, Rolli! :-)
Und wenn es bei den Schützlingen auch gut läuft, umso besser :-)

Wie ging es denn von Tempo? Erste Runde in 72? ;-)

SKTönsberg
23.05.2019, 12:03
3000m in 10:23,72
Die verdammte DM-Norm in der Tasche! Knapp aber in der Tasche.

Glückwunsch! - sowohl zu deiner eigenen Leistung als auch der aus der Gruppe, insbesondere Ferhads Leistungssprung hat mich beeindruckt, nachdem er ja schon relativ lange im Bereich 9:25 - 9:30 unterwegs war! Weiter so :)

@Maddin85: Schade noch weitere Möglichkeiten für die Norm?

Rolli
23.05.2019, 12:23
Eigentlich war ich sehr brav... :D
Die Kurve nach dem Start habe ich in der dichten Gruppe durchgetrabt und nach 200m war es 39s... dann 80s. Habe mich hinter einem Mädchen eingeordnet und gar nicht versucht nach vorne zu hüpfen. 1000 in 3:22. Dann war das Mädchen deutlich langsamer geworden. Also vorbei und die 3m auf den Vordermann schnell zugelaufen. Dabei waren die Runden schon so 83/84s. 2000m in 6:52 (3:30). Der Vordermann auch zu langsam, also auch vorbei und schon quetschen... 86/Runde... verkrampft... Jungs brüllen!!! 2600 in 9:01 durch Das wird knapp!!! Noch einmal Druck! ... Geht nicht!!! 2800... Jungs brüllen! Noch einen überholt 100m... die Uhr im Auge, aber die Relativitäts-Theorie schlägt wieder gegen mich und die Zahlen auf der Uhr fangen an sich immer schneller zu verändern... Endspurt... das wird Knapp. Dann kam einer noch vorbei... egal weiter, weiter... 19, 20, 21, 22, Linie. Die Tasche ist voll. Puh. Jetzt konnte ich mich hinlegen... und mir die Bahn von ganz nah anschauen.

leviathan
23.05.2019, 12:26
Mensch Rolli, einfach geil. Das freut mich riesig für Dich :daumen:

Brian
23.05.2019, 13:01
@Maddin85: Schade noch weitere Möglichkeiten für die Norm?
Nach der DM (die Norm für die 1500m habe ich sehr deutlich übertroffen) komme ich an einem Sonntag mal nach Westfalen. Super wäre ein kleines Sportfest mit persönlichem Zugpferd. Mein Tempogefühl besonders zu Beginn eines Rennens ist nicht optimal.

Vielleicht hat jemand, der die 3000m sicher in 10min läuft, Lust auf einen Tempolauf. Eigentlich habe ich die 10:24min locker drauf. Es ist bei mir Kopfsache.

RunSim
23.05.2019, 13:15
Nach der DM wird es sicherlich mal eins schönes Sportfest geben :-)

RunSim
23.05.2019, 13:41
Badrunner, die 3x1000m schauen doch schonmal gut aus!
Und anschließend 28/200m ist auch verdammt fix :-)
Die Sub10 bin ich übrigens ein paar Tage vorher schon im Kopf gelaufen. Das ist eine Sache, die manchmal hilfreich ist.
Trainer sagte, lauf 79/400 an, Forum sagte du schaffst es und Rolli meinte 9:41 wären möglich ;-) Da war ich mir sicher, dass Sub10 im Rahmen des Möglichen ist. Am Allerwichtigsten ist, dass du selber daran glaubst. Ob durch Zuspruch von anderen oder einfach, weil du selber davon überzeugt bist.
Setz dir ein Ziel, bei welchem Rennen du die 10 Minuten knacken willst und dann arbeite darauf hin. Dann wird es klappen :-)

badrunner
23.05.2019, 17:03
@RunSim: Danke für die Tipps und nochmal Glückwunsch zur tollen Zeit!

Schiese
23.05.2019, 19:42
@Rolli: Schönes Ding, Glückwunsch zur DM-Norm!

Ex_Sprinter
23.05.2019, 19:59
Rolli - gut gemacht!
Jetzt irgendwann nochmal den gleichen Rennverlauf mit ner gehaltenen 3:20 hinten ...

Und die Jungs ebenfalls!
Mal schauen, ob sie alle eine Progression bis zum Sommer hinbekommen.

Rennschnecke 156
24.05.2019, 08:30
Hallo Jungs,
tempomäßig bin ich in diesem Thread ganz falsch, aber ich lese doch schon über Jahre mit und bin immer hin und weg über eure Zeiten, das Training, die Wettkämpfe...usw.
Wenn dann da steht, 400 Meter in 1:13, fange ich an zu überlegen, wie schnell ihr mich überrundet, ich die Innenbahn frei machen muß und dann so ein Blitz vorbeizieht :winken:
Ich freu mich über eure Erfolge :daumen:

Gruß RS

JoJa
24.05.2019, 17:52
Rolli, viel Erfolg bei den 1.500m am Sonntag!

RunSim
24.05.2019, 18:36
Rennschnecke, schnell laufen kann man lernen :-)
Irgendwann fängt man einfach an und dann wird das immer besser! Das kann jeder, hat also nicht unbedingt nur etwas mit Talent zu tun sondern auch viel mit wollen und machen :-)
Jeder fängt auf seinem eigenen Level an und steigert sich so wie sie/er kann :-)

Brian
24.05.2019, 20:31
Rolli, viel Erfolg bei den 1.500m am Sonntag!

Rolli, welche Zeit hast Du Dir vorgenommen?

Rolli
24.05.2019, 21:12
Rolli, welche Zeit hast Du Dir vorgenommen?

Ich will zuerst sehen was geht. Danach starte ich die Jagd nach DM-Norm. Aber vielleicht klappt die 4:50 schon am Sonntag.

Rajazy
24.05.2019, 21:18
Viel Erfolg Rolli für deine Standortbestimmung für die 1500m!
Was ist die DM-Norm für die 1500m für dich?

Brian
24.05.2019, 21:20
Hallo Jungs,
tempomäßig bin ich in diesem Thread ganz falsch, aber ich lese doch schon über Jahre mit und bin immer hin und weg über eure Zeiten, das Training, die Wettkämpfe...usw.
Wenn dann da steht, 400 Meter in 1:13, fange ich an zu überlegen, wie schnell ihr mich überrundet, ich die Innenbahn frei machen muß und dann so ein Blitz vorbeizieht :winken:
Ich freu mich über eure Erfolge :daumen:

Gruß RS
Ich habs schon immert gewußt: Mitteldistanzläufer sind die Helden der Moderne und für die Weibchen besonders attraktiv, weil sie einen evolutionären Vorteil und gute Jagdbeute versprechen und so den Fortbestand der Art sicherstellen!

:D

Brian
24.05.2019, 21:22
Viel Erfolg Rolli für deine Standortbestimmung für die 1500m!
Was ist die DM-Norm für die 1500m für dich?
4:51,00min!

https://ladv.de/ausschreibung/detail/22126/DM-Senioren-%28NLV%29-Leinefelde-Worbis.htm

Brian
25.05.2019, 16:22
Gestern, 2 Tage vor dem Wettkampf lief ich noch 3km GA2 in 12:31min und 10x200m im 1500m-Renntempo, 2min Stehpause.

Nun hoffe ich, dass morgen alles glatt läuft.

Ex_Sprinter
25.05.2019, 20:20
Martin, das sieht dich sehr gut aus!
Hau einen raus morgen!

Ich war heute beim Team-Vorkampf am Start. Vorweg; die 3000 waren sehr mässig... 11:51 mit 3:47, 4:00, 4:04.
Ab 800m waren die OS leer ...
... was aber auch kein Wunder war, da uch vorher die 100, die 4x100 und die 800 gelaufen bin ;-)
100 bei etwas Gegenwind in 12.91 waren ok. Die 800 mit einer Renneinteilung von 67,68 in 2;15,78. Ich konnte mich an einen sehr konstantt laufenden LDler dranhängen und mit etwas Gegenhalten auf den letzten 200 das Tempo aufrecht halten. Das lief etwas besser, als erwartet!

Morgen gehts nochmal ran bei den westf.Senioren über 200, 400, 800. Die 800 als Übung für eine EM-mässige Belastung, wo man auch mehrer Tage in Folge ranmuss... da laufe ich morgen nur auf Platz, von mir aus in 2:20++
Die 200 nur locker und auf 400 müssen die 61 geschafft werden als Norm.

Rolli
25.05.2019, 21:29
Die 800 mit einer Renneinteilung von 67,68 in 2;15,78..

Du Monster!!! Super Zeit!
Auch die 100!!! Erstaunlich immer wieder, was Du aus Deinem Training auf die Bahn bringst.

Glückwunsch!

Wenigstens auf 3000 habe ich Dich!

Pappou
25.05.2019, 23:11
Pappou, schön von dir zu hören und dass du de Krankheit überstanden hast :-) klingt gut mit deinem Wiedereinstieg! Hast du für die nächsten Monate was geplant, also Wettkämpfe?


Bin seither 2 WKs gelaufen: ein Berglauf mit 7,8km und 440 hm in 4:50 Pace und heute 6,3km flach in 3:37 Schnitt... Oben raus fehlt mir noch deutlich die Kraft, Sprinten geht z.b. noch nicht wirklich... aber ich denke, das braucht einfach noch Zeit...

Brian
26.05.2019, 10:51
Es herrschen nicht ganz leichte Bedingungen: Windstärke 4 bei 20°C. Heute darf ich nicht ins offene Messer laufen, hoffentlich gehen die Pferde nicht mit mir durch!

Ex_Sprinter
26.05.2019, 19:51
Bevor sich Rolli und Maddin zurückmelden, mein Fazit vom WK-Wochenende Teil 2:

Zuerst die 800 in 2:19,08 mit schmerzenden Beinen von gestern. Wollte eigentlich die Anderen die Pace machen lassen, aber es ging keiner vor ... . Erste Runde in knapp 72! Danach immer noch alle brav direkt hinter mir. Also bei 620m deutlich angezogen und die 2. Runde noch in 67. Der Vortag hat aber klar Körner gekostet. Aber das sollte ja auch getestet werden und mit 2:15 und 2:19 bin ich für das bisherige Training gut im Soll. Jetzt nur noch etwas schneller werden ...

Die 200m trotz vorsichtigem Angangs so lahm wie noch nie in 26,49. Da hat die Muskulatur voll versagt eine Stunde nach dem 800er.

Und zum Schluss noch mal 400m in 58,46 mit kontrolliertem Ende, was für die Vobelastungen schon sehr ok war.

Nach insgesamt 2400m in 2 Tagen im 800m-Tempo und schneller und einem 3K TDL sind die Waden nun so richtig platt. Aber als Vorbereitung für Meisterschaften habe ich einige gute Hinweise meines Körpers mitgenommen, die ich bei der DM und ggf EM gebrauchen kann.

Und nun Martin, Rolli? Noch ein Starter?

Rolli
26.05.2019, 20:18
Rolli ist sehr enttäuschende 4:57 getrabt. Ich weiß gar nicht wo ich die Sekunden verloren habe. Mein Ziel sub4:40 ist aber durchaus machbar. Ich sollte einfach nach der Nachtschicht keine Wettkämpfe um 11:00 Uhr laufen. Und noch dazu ist mein Schützling 200m vor mir und der Dritte 200m hinter mir gelaufen. Trotzdem ist 4:57 schlecht.

Rolli
26.05.2019, 20:19
Zuerst die 800 in 2:19,08 mit schmerzenden Beinen von gestern. Wollte eigentlich die Anderen die Pace machen lassen, aber es ging keiner vor ... . Erste Runde in knapp 72! Danach immer noch alle brav direkt hinter mir. Also bei 620m deutlich angezogen und die 2. Runde noch in 67.
Schade, dass ich nicht da war. Da würde ich in 66s angehen...

Brian
26.05.2019, 20:55
Ich mach es kurz: Das Rennen lief, denke ich, optimal für mich. Die Bedingungen waren nicht einfach bei böigem Wind in Windstärke 4 und ich bin deshalb defensiv gestartet. Die ersten 400m blieb ich an den beiden Führenden dran, die Zeit nach 400m: 75sek. Heute habe ich mich aber nicht so gut gefühlt, um um den Sieg mitlaufen zu können und habe etwas Tempo rausgenommen. Nach 1100m gab ich wieder Gas und machte auf die beiden Führenden ein paar Meter gut. Die 1:17min in der Schlussrunde zeigten mir aber, dass heute nicht mehr drin war, denn bei meinem besten Rennen (4:43min) schaffte ich auf den letzten 400m eine 1:14min.

Meine Zeit: 4:54,28min, Platz 3. Leider musste ich voll im Wind laufen. Der Wind dürfte mich 5sek gekostet haben. Zu diesem frühen Saisonzeitpunkt fehlen mir auf 1500m noch Biss und Tempohärte. Das wird sich noch ändern!

Also war alles im Rahmen. Euphorisch bin ich nicht, das Rennen heute war lediglich ein kleiner Mosaikstein auf dem Weg zur 4:35min. In Bestform wäre ich wohl um den Sieg mitgelaufen, übermächtig waren die Gegner heute nicht, der Sieger, ein mehrfacher deutscher Meister früherer Tage, hatte lediglich 7sek Vorsprung.

Rolli, wir beide bewegen uns im Gleichschritt, nur nicht über 800m. :D :hallo:

RunSim
26.05.2019, 22:16
Rolli, schade, dass heute nicht war drin war... :-(
Läufst du demnächst nochmal 1500 oder gehst du jetzt mehr auf 800?

Sprinter: stark, Glückwunsch! Besonders die Mehrfachbelastung! Gute Idee, dass du das jetzt schonmal testest/trainierst.

Maddin Glückwunsch zum soliden Einstieg! Da geht demnächst noch etwas mehr :-)

Ich war diese Woche im Urlaub, viele Dauerläufe, keine Intervalle oder so.
Auch mal etwas schneller als mein normales lockeres DL Tempo, weil ich nicht immer alles gleich schnell laufen wollte :-)
70km in 5 Einheiten, das ist schon ok.

Mo: 10,6km@4:25
Di: 13,2km@4:42
Mi: 10,8km@4:12 / die letzten 3,8km etwas zügiger @3:42 (schlechtes Gewissen, weil sonst immer nur daher getrabt :-)
Do: -
Fr: 12km@4:20 wobei ich hier ungewollt immer etwas schneller gelaufen bin, je 3km @4:32/4:22/4:16/4:12 :-)
Sa: -
So: 21,1km@4:42
Eigentlich standen nur 18km oder so auf dem Plan, aber das ist dann ja auch nicht mehr weit von 20km und dann wollte ich irgendwie den halben Marathon laufen^^ war aber natürlich die ganze Zeit komplette locker gelaufen.

Nächste Woche wieder mehr auf der Bahn :-)

Rolli
27.05.2019, 06:49
Rolli, schade, dass heute nicht war drin war... :-(
Läufst du demnächst nochmal 1500 oder gehst du jetzt mehr auf 800?


Die 1500m-Norm ist Pflicht!

RunSim
27.05.2019, 09:27
Die 1500m-Norm ist Pflicht!
Am kommenden Wochenende laufe ich in Menden 1500m. Kommstu vorbei :-)

Rolli
27.05.2019, 09:54
Nein. Da bin ich auf Norderney. Ich laufe am 05.06. in Kamen. Aber, ob das nach 4-Tagen-Norderney was draus wird.... keine Ahnung. :D

RunSim
27.05.2019, 10:57
Norderney wieder TL? :-)

Rolli
27.05.2019, 11:11
Norderney wieder TL? :-)

Hm... so kann man das nicht nennen. :zwinker2:

RunSim
27.05.2019, 13:00
Hm... so kann man das nicht nennen. :zwinker2:
Oh nein... Getränketour unter Männern? 🤗

Rolli
27.05.2019, 13:08
:zwinker2:

Schiese
28.05.2019, 07:05
@Rolli: Glückwunsch zur DM-Norm! Starke Leistung.

@Maddin: Gratulation zum guten Saisoneinstieg bei nicht ganz einfachen Bedingungen. Im Laufe der Saison wird sicher noch einiges gehen :)

Brian
29.05.2019, 05:45
Seeehr gewöhnungsbedürftig sind für mich die für meine Verhältnisse geringen Wochenumfänge zwischen 40 und 50km. In den Jahren zuvor waren es bei mir immer zwischen 60 und 70 (80)km in den Belastungswochen. Dennoch steht gerade eine persönliche Bestzeit über 3000m auf der Habenseite. Diese Zeit ist deshalb so bemerkenswert, weil meine letzte Bestmarke über diese Distanz 3 Jahre zurückliegt.

Die Temposchraube wird langsam angezogen, in 2 Wochen ist der Auftrag: 5 x 400m in 1:14min bei 5min Pause, das ist Neuland für mich, mal sehen, ob ich die 5x400m auch in 1:12min schaffen kann.

Wahrscheinlich sind derartige Wochenumfänge beim Training für die Mitteldistanz normal, ein kurzer Grundlagenblock wird sicherlich auch noch irgendwann auf dem Plan stehen.

Welche Wochenumfänge absolvieren andere MDler meiner Leistungskategorie? Für die 1500m scheint weniger, dafür aber intensiveres Training mehr zu bedeuten. Die Ungeduld ist mein ständiger Begleiter, wann wird es endlich schnell?

Ich bin gespannt!

@Rolli: Gratulation! Für welche Zeit?

Rolli
29.05.2019, 06:47
@Rolli: Gratulation! Für welche Zeit?

:noidea:

Rolli
29.05.2019, 06:54
Am Montag schöne Einheit durchgezogen....
Zuerst leichte ABC, dann Plyo in der Sandgrube, danach Sprinttraining.
Nach 7 Minten Pause Steigerung-Ausscheidung-Rennen:
Gestartet mit 10 Leuten mit 120s/400 und jede Runde um 4s das Tempo angezogen. Wer das Tempo nicht mitgehen konnte, musste raus. Ich bin bei 76s nach 11 Runden raus gewesen. Gar nicht so schlecht. Die Jungs noch 2 Runden geschafft.

Heute 1500m Tempo mit 4x1000.

RunSim
29.05.2019, 07:05
Maddin, ich empfehle die 5x400m nach Vorgabe des Trainers zu laufen und nicht schneller. Dein Training ist auf einen Saisonhöhepunkt im September aufgebaut. Wenn die o.g. Einheit zum jetzigen Zeitpunkt nicht soooo anstrengend ist, ist das 1. ein gutes Zeichen und 2. kannst du dann immer noch Rücksprache mit deinem Trainer halten, ob das Tempo demnächst ggf nachjustiert werden soll.
Du verballerst sonst unnötig Form im Juni. Erst im August ist mMn Feuer frei angesagt.

Wochenkilometer: das ist so eine Sache. Ich würde sagen, es ist nur eine Zahl. Für mich ist es relevant, wie oft pro Woche und wie kontinuierlich man trainiert (Entlastungswochen sollte es natürlich geben).
Es kommt ja auch drauf an, wie viel man persönlich verträgt. Wenn bei 50km/Woche schon Verletzungserscheinungen auftreten, sollte man vielleicht den Bogen nicht noch weiter überspannen und erst bei der nächsten Vorbereitung die Umfänge erhöhen.
Im Grundlagenblock wären mir persönlich 50km/Woche mittlerweile zu wenig. Aber es kommt auch sehr drauf an, wie sehr der Trainer auf Qualität im Training setzt.
Wenn man beim Saisonhöhepunkt schnell läuft, ist alles gut. Jetzt aktuell kann man mMn nicht sagen, ob das zuviel, zu wenig oder gerade richtig ist.
Ich würde sagen: vertrau dem Trainer oder spar dir das Geld dafür ;-)

Brian
01.06.2019, 07:20
Maddin, ich empfehle die 5x400m nach Vorgabe des Trainers zu laufen und nicht schneller. Das mache ich schon, nur ist es für mich fast unmöglich, das Tempo immer genau zu treffen. Um 400m in 1:14min zu laufen, muss ich schon fast Vollgas geben. Wenn dann bei 5x400m Zeiten zwischen 1:12 und 1:14min resultieren, ist das wahrscheinlich okay. Bei mir gibt es auch schon einen ersten Saisonhöhepunkt Mitte Juli.

Zum gestrigen Training:

Gestern standen 15x400m auf dem Programm in 1:24min (3:32/km) bei 90sek Gp/Tp und 25°C. Es war kernig und sehr anstrengend, die Wärme und die kurzen Pausen taten ihr Übriges!

1:22,2/1:23,2/1:24,0/1:23,8/1:23,6min
1:23,2/1:24,2/1:23,3/1:24,0/1:23,8min
1:22,9/1:23,9/1:22,4/1:24,3/1:19,1min

Well done!

Brian
01.06.2019, 14:40
Ich bin wieder Halbmarathonie! :hihi:

Morgen, allerdings nur als LDL in 4:35/km.

V-Runner
01.06.2019, 15:22
Bin gestern auch 15 x 400 m gelaufen, allerdings in 3 Sätzen je 5 mal. Mit dem genauen Tempo habe ich trotz Uhr auch ein wenig Probleme. Aber gibt es wirklich jemanden der jeden einzelnen 400 er auf die Sekunde genau laufen kann?

Für den ersten Durchgang waren 1:20 er Runden geplant, das Resultat war: 1:24 / 1:22,6 / 1:20,8 / 1:22,9 / 1:20,6 Dazwischen dann eine Minute Geh/Trabpause. Also im Durchschnitt war das auf jeden Fall zu langsam. Dann 3-4 Minuten Pausen und Durchgang 2.

Geplant waren 1:16 er Runden: 1:12,3 / 1:16 / 1:15,5 / 1:17,1 / 1:15,4 , auch hier wieder eine Minute Pause dazwischen, bis auf den ersten kam das ganz gut hin :) Dann wieder 3-4 Minuten Pause und Durchgang 3.

Geplant waren 1:12 er Runden: 1:11,4 / 1:12,8 / 1:13,5 / 1:13,9 / 1:10. Diesmal gab es 1:30 min Pausen dazwischen. Insgesamt war das dann wohl einen Ticken zu langsam. Hat aber Spaß gemacht, ich sollte öfter 400 er im Training laufen.

Die 1:10-1:13 haben sich schon ziemlich flott angefühlt und mehr als 3, maximal 4 davon am Stück, wenn überhaupt, dürfte ich wohl schwer schaffen. Wie bekommt ein Kipchoge das hin 105,5 Runden (!!!) in unter 70 Sekunden (im Durchschnitt) hintereinander zu laufen? :confused:

RunSim
01.06.2019, 19:46
Maddin, weiter so :-) mach nur nicht zuviel so langes Zeugs ;-)

V-Runner: die 400er sind ordentlich!

Bei mir standen heute die ersten 1500 der Saison an. Mit 4:29 bin ich absolut zufrieden :-)
Müsste so bei 3:02 bei 1000m durchgegangen sein. Und dann nochmal auf die Tube gedrückt.

Brian
01.06.2019, 20:16
Maddin, weiter so :-) mach nur nicht zuviel so langes Zeugs ;-)

Keine Sorge Simon, ich mach meinen langen Lauf nur im Rahmen eines HM. Außerdem macht es mir Spaß, mir irgendsoeinen Laufanfänger zu schnappen und zu einer 1:35h zu prügeln, um mich hinterher für meine Heldentat ordentlich bewundern und feiern zu lassen, Freibier inklusive!
:hihi:

Meine Freundin verdreht gerade die Augen und sagt: Typisch Mann!
:hihi:

Rajazy
01.06.2019, 20:57
Bei mir standen heute die ersten 1500 der Saison an. Mit 4:29 bin ich absolut zufrieden :-)
Müsste so bei 3:02 bei 1000m durchgegangen sein. Und dann nochmal auf die Tube gedrückt.
Herzlichen Glückwunsch zum Sub4:30 Simon! Wow, sehr sehr starke Saisoneröffnung, Respekt!

Schiese
01.06.2019, 21:23
Simon, Glückwunsch zur starken Zeit! Bei dir läuft es wirklich wie geschmiert!

Brian
01.06.2019, 21:48
Mit 4:29 bin ich absolut zufrieden :-)

Hamma! Gratulation! Das sehe ich jetzt erst. Ich sollte Dich mal als Tempomacher engagieren!

Ex_Sprinter
02.06.2019, 07:47
Simon, auch von mir hier nochmals meinen Glückwunsch!
Ich war dort und habe gesehen, wie du auch taktisch vieles richtig gemacht hast. Besonders gelungen war es, dass du schon bei 1200 am Führenden vorbei gingst. Ohne die Aktion wäre es keine sub4:30 geworden!

Brian
02.06.2019, 11:36
Soll: 18km in 1:25:00h

Ist: 18km in 1:25:10h

HM in 1:40:56h

Alles tutti, aber warm war's (30°C)!

Schiese
02.06.2019, 13:54
Sehr gut, Maddin! Ausdauer ist bei dir damit wieder ausreichend vorhanden - Bin heute auch etwas länger, bei zugegeben etwas humaneren Temperaturen, quer durch Hamburg gejoggt. Ziel war eine Pace von 4:50. Bin mit 1:41:20 beim HM durch. Punktlandung würde ich sagen🙃

Brian
02.06.2019, 14:55
Sehr gut, Maddin! Ausdauer ist bei dir damit wieder ausreichend vorhanden - Bin heute auch etwas länger, bei zugegeben etwas humaneren Temperaturen, quer durch Hamburg gejoggt. Ziel war eine Pace von 4:50. Bin mit 1:41:20 beim HM durch. Punktlandung würde ich sagen
Fast, identische Zeiten, Hamma! Ich bin nur deshalb etwas schneller als Du gewesen, weil ich einem 35-Jährigen, der mich 2km vor dem Ziel überholt hat (Frechheit, das geht gar nicht!) auf den letzten Metern zeigen wollte, wo der Hammer hängt! Leider, leider konnte er meinem energischen Schlussspurt nicht mehr folgen, denn er war ziemlich platt. Kein Wunder bei den hohen Temperaturen! :D

RunSim
02.06.2019, 15:01
Maddin und Schiese, sehr schick eure langen Läufe! :-)

Sprinter, Glückwunsch zu deinen Leistungen auf 200m und 400m! Trotz Gas rausnehmen, so wie du mir erzählt hast, auf den letzten 100m, scheint es, dass auf 400m auf jeden Fall noch einiges mehr drin ist demnächst, bin gespannt :-)

Mein Laufbericht hat mein Gerät leider zerstört...
Danke erstmal für die Glückwünsche von allen! Und schön dich mal wieder gesehen zu haben, Sprinter. Wir laufen uns sicherlich eh immer wieder über den Weg :-)
Es war so wie Sprinter gesagt hat, wenn ich bei 1200m nicht an dem jungen Herrn vorbei gegangen wäre, hätte ich eine 4:3x stehen gehabt.
Vor dem Start habe ich kurz mit dem jungen Läufer gesprochen. Er wollte auf 4:26 gehen und ich habe ihm gesagt, dass ich höchstens mitlaufen und wahrscheinlich keine Führungsarbeit leisten kann. Wenn möglich, hätte ich es natürlich gemacht.
Nach den ersten 100m habe ich ihm die Zwischenzeit, 18s, zugerufen. Dafür habe ich nachher Lob von ihm bekommen, weil es ihm wohl geholfen hat :-) bei solchen kleinen Rennen versuche ich immer, dass man sich gegenseitig unterstützt, ein Sieg ist mir da nicht so wichtig wie eine gute Zeit.
Der junge Herr ist ein konstantes Tempo gelaufen, das hat mir natürlich sehr geholfen. Da es doch nicht in Richtung 4:26 ging, konnte ich mich dranhängen.
Bei 1000m sind wir bei 3:02 durchgegangen, das passte.
Bei 1200m habe ich dann überholt und konnte noch vor der letzten Kurve vor dem Läufer auf die Innenbahn ziehen.
Dann noch die letzten 100m ein paar Zehntel rausholen und dann war es auch schon geschafft :-)
Der junge Herr ist knapp eine Sekunde hinter mir ins Ziel gekommen, etwas schade für ihn... nachher habe ich mich mit ihm noch unterhalten und er hat u.a eine 9:35 auf 3000m stehen. Da habe ich ihm gesagt, dass ich darauf etwas neidisch wäre :-) besonders vor dem Hintergrund, dass er nicht allzu spurtstark sei laut eigener Aussage. Für so eine Zeit auf 3000m muss ich mich aber demnächst noch ordentlich anstrengen :-)
Der Grund, warum es zurzeit so gut läuft, ist, dass ich die letzten Monate sehr kontinuierlich trainieren konnte. Das macht sich jetzt bemerkbar. Und natürlich ist der Kopf auch 'locker', wenn in Wettkämpfen gute Zeiten rauskommen.
In gut einer Woche stehen die ersten 800m im Freien an. Da gehe ich nicht auf Bestzeit, sondern soll laut Trainer zunächst eine solide Leistung hinlegen, sprich DM Norm. Da ich diese bislang nur in der Halle gelaufen bin, zählt das für draußen nicht.

Schiese
02.06.2019, 15:16
@Maddin: Bestimmt hast du dem 35 Jährigen beim Überholen dein Alter zugerufen, was ihm den Rest gegeben hat😁

Schiese
02.06.2019, 15:21
@Simon: Chapeau, du bist nicht nur sehr schnell, sondern auch taktisch extrem clever gelaufen! Diese Fähigkeit ist nicht gerade sehr unwichtig ;)

Dass dein "Mitläufer" eine 9:35 stehen hat, zeigt einmal mehr dein großes Potenzial. Du kannst dich wirklich über ein rundum gelungenes Rennen freuen :)

RunSim
02.06.2019, 15:59
Danke für die Blumen, Schiese :-)
Man muss aber dazu sagen, dass mein Trainer bei 1200m stand und mir zugerufen hat, dass ich vorbeigehen soll ;-)
Verweigerung führt bei uns in der Gruppe zum Ausschluss^^
Versucht hätte ich es wahrscheinlich auch so, aber externe Unterstützung kann einfach nochmal das bisschen extra sein.

hbef
02.06.2019, 17:11
@RunSim: Glückwunsch und mal ganz grundsätzlich Respekt für deine Leistungsentwicklung. Du läufst die Zeiten, die ich mir für den Sommer eigentlich auch vorgenommen hatte. Weitermachen :)

Tim800m
02.06.2019, 17:28
Heute seit langem mal wieder eine Staffel gelaufen. Mit der Mannschaft konnte ich über die 3x1000m eine gute 8:39 erzielen und sowohl Landesmeister, sowie Bestenlisten erster in Deutschland werden.

Brian
03.06.2019, 10:45
Frage: Ist ein TDL im Gelände über 6km in 3:50 bis 4:00/km ähnlich zielführend wie 8x1000m in 3:41/km auf der Bahn? Ich habe Schmerzen in der Brust nach einem Sturz und laufe lieber den TDL.

leviathan
03.06.2019, 11:04
Frage: Ist ein TDL im Gelände über 6km in 3:50 bis 4:00/km ähnlich zielführend wie 8x1000m in 3:41/km auf der Bahn? Ich habe Schmerzen in der Brust nach einem Sturz und laufe lieber den TDL.

1000er schneller als Schwellentempo sind schon anders als 6000m an der Schwelle.


Ich habe Schmerzen in der Brust nach einem Sturz und laufe lieber den TDL.

Mach es doch einfach. Schaden wird es nicht, auch wenn der Effekt wohl ein wenig von der ursprünglichen Einheit abweicht.

RunSim
03.06.2019, 12:09
Heute seit langem mal wieder eine Staffel gelaufen. Mit der Mannschaft konnte ich über die 3x1000m eine gute 8:39 erzielen und sowohl Landesmeister, sowie Bestenlisten erster in Deutschland werden.
Glückwunsch! :daumen:


Frage: Ist ein TDL im Gelände über 6km in 3:50 bis 4:00/km ähnlich zielführend wie 8x1000m in 3:41/km auf der Bahn? Ich habe Schmerzen in der Brust nach einem Sturz und laufe lieber den TDL.
Oh hoffentlich nix schlimmes... würde aber sagen, das passt. Und ist ja auch nur eine Einheit. Selbst, wenn man die komplett weglassen würde, würde die Welt nicht untergehen :P


@RunSim: Glückwunsch und mal ganz grundsätzlich Respekt für deine Leistungsentwicklung. Du läufst die Zeiten, die ich mir für den Sommer eigentlich auch vorgenommen hatte. Weitermachen :)
Oh, danke :peinlich: :)
Bei mir hört sich das als Außenstehender vielleicht manchmal alles sehr "leicht" an und man könnte meinen, als ob mir die Bestzeiten nur so zufliegen. Das ist aber sicher nicht die ganze Wahrheit :wink:
Die Vorbereitung für diese Saison lief bislang recht gut, das stimmt. Ab August 2018 konnte ich (bis auf 2 Wochen Erkältung im November) eigentlich unterbrechungsfrei trainieren und ich habe sowohl die Wochenkilometer als auch die Trainingstage erhöht.
Saison 2017/2018 waren es eher 4-5 Einheiten/Woche und jetzt, 2018/2019, sind es eher 5-6 Einheiten/Woche.
Zum Vergleich:
Jan-Mai 2018: 800km
Jan-Mai 2019: 1050km

Weitere mögliche Erklärung:
Zudem hat mein Trainer den Trainingsplan in meinen Augen noch weiter verbessert.
2017/2018 zielte die Trainingssteuerung noch relativ viel auf wettkampfspezifische Einheiten ab. Wir sind also relativ viele Einheiten im wettkampfnahen Tempo gelaufen und dazu auch noch relativ früh in der Saison. Rückblickend hat er festgestellt, dass dies evtl. etwas zuviel des Guten gewesen sein könnte und dadurch zu wenig Fokus auf den Grundlagen lag.
In 2018/2019 hat er dann für den ersten Block (bis zur DM Senioren im März 2019) deutlich weniger wettkampfspezifische Einheiten eingebaut, dafür aber mehr Grundlagen QTEs. z.B. längere IVs (1600-3000m) in relativ langsameren Tempo, kurze IVs (200m-400m) mit kurzen, zügigen Pausen etc.
Da waren nur wenige wirkliche "Abschusseinheiten" dabei. Was ich da wohl richtig gemacht habe: ich habe mich nicht dazu verleiten lassen alles schneller und schneller zu laufen, sondern habe die Vorgaben recht diszipliniert eingehalten und wenn, dann nur nach vorheriger Absprache übertroffen. Dadurch habe ich aktuell wohl auch eine recht vernünftige Grundlage.

Rein vom Gefühl her habe ich besonders bei vielen Läufern, die ohne Trainer trainieren (müssen), das Gefühl, dass sie die aufgebaute Grundlage zu schnell "verfeuern" und dann beim wirklichen Saisonhöhepunkt nicht mehr genug Treibstoff/Grundlage haben.
Da ist dann im März ein Wettkampf, bei dem man eine gute 5km Zeit laufen will und im April soll ein schneller 10er dabei sein und im Mai eine gute 3000m Zeit und im Juni eine gute 1500er Zeit und im Juli will man dann noch schneller sein.
Und für alle Wettkämpfe läuft man vorher entsprechende Einheiten im Wettkampftempo und natürlich geht´s da dann beim Training ordentlich ab.
Vorbereitungswettkämpfe habe ich natürlich auch im Plan, im Herbst standen 10er und Crossläufe an, Januar bis März HallenWKs und jetzt ab Mai natrülich draußen. Aber nur sehr wenige Wettkämpfe werden wirklich sehr spezifisch vorbereitet.

Bekanntlich gibt es viele Wege nach Rom. Und ich will nicht sagen, dass mein Trainer die Weisheit mit Löffeln gegessen hat, aber zumindest bei mir scheint die neue Vorbereitung bislang gut zu funktionieren.
So genug gelabert und euch mit einem langen Monolog gelangweilt... :peinlich:


Wenn man deine Schnelligkeit (400m Zeit) und deine Ausdauerleistung (10km Zeit) ansieht, sind wir wahrscheinlich in einem ähnlichen Bereich, oder? Da brauchst du dich doch kein Stück verstecken. Ganz im Gegenteil, eine 36:30 muss ich erstmal laufen können...
Und deine 5er Zeit ist ja z.B. gar nicht mehr aktuell...
Wahrscheinlich hast du es schonmal geschrieben, aber wann stehen bei dir die nächsten Wettkämpfe an? :)

hbef
03.06.2019, 12:53
Da hast du viele richtige Sachen angesprochen. Gerade der Trainer würde mir wahrscheinlich auch gut tun. Man kann sich wohl noch so gut selbst reflektieren, den Blick von außen ersetzt das nicht.
Kontinuierliches Training ist sicherlich der wichtigste Aspekt für die Leistungsentwicklung. Genau diese Kontinuität fehlt mir leider dieses Jahr durch Verletzungen.



Wenn man deine Schnelligkeit (400m Zeit) und deine Ausdauerleistung (10km Zeit) ansieht, sind wir wahrscheinlich in einem ähnlichen Bereich, oder? Da brauchst du dich doch kein Stück verstecken. Ganz im Gegenteil, eine 36:30 muss ich erstmal laufen können...
Und deine 5er Zeit ist ja z.B. gar nicht mehr aktuell...
Wahrscheinlich hast du es schonmal geschrieben, aber wann stehen bei dir die nächsten Wettkämpfe an? :)

Ich bin prinzipiell mit meiner Entwicklung auch zufrieden. Seit einem Jahr laufe ich überhaupt erst regelmäßig und konnte mit weniger als 50 Wochenkilometer im Durchschnitt die doch recht passable 10er-Zeit laufen. Leider deutet zumindest einiges darauf hin, dass ich signifikant höhere Umfänge nicht verkrafte. Vielleicht war es aber auch zu viel Tempo bei zu wenig Grundlage.

5KM wollte ich ja im Mai laufen. 17:30 wäre bei einigermaßen vernünftigem Training sicher realistisch gewesen. Ich bin ja vor zehn Tagen nach zweiwöchiger Pause einen 3,5KM TDL profiliert mit 3:31er Pace gelaufen. Also Tempo ist noch da. Die 17:30 würde ich dann gerne Ende August laufen.

In zwei Wochen stehen meine ersten 3000 an. Da ich immer noch Probleme mit dem Schienbein habe, werde ich da aber mit marginaler Vorbereitung starten. Eigentlich nicht mein Ding, aber ich will zumindest einen Bahnwettkampf dieses Jahr machen. Dass ich da dann wahrscheinlich eher in Richtung 10:15/10:20 als Sub 10 unterwegs sein werde, ist natürlich schade, aber nicht zu ändern.
Danach mach ich zwei Woche komplett Pause und baue dann langsam auf.

RunSim
03.06.2019, 14:54
Ich bin prinzipiell mit meiner Entwicklung auch zufrieden. Seit einem Jahr laufe ich überhaupt erst regelmäßig und konnte mit weniger als 50 Wochenkilometer im Durchschnitt die doch recht passable 10er-Zeit laufen. Leider deutet zumindest einiges darauf hin, dass ich signifikant höhere Umfänge nicht verkrafte. Vielleicht war es aber auch zu viel Tempo bei zu wenig Grundlage.

Ach, das hatte ich gar nicht so im Kopf, dass du erst seit einem Jahr regelmäßig läufst!
Nach einem Jahr regelmäßigen Training lag meine persönliche Grenze auch bei knapp 50 km/Woche. Und das finde ich gar nicht sooo wenig. Mit 30-40 km/Woche oder so muss man sich auch nicht schämen.
Die Umfänge habe ich nicht in einer intensiven Zeit, also bei mir im Sommer, hochgefahren, sondern im Winter 2018/2019.
Jetzt aktuell würde ich das nicht empfehlen. Da schraubt man dann vielleicht gleichzeitig zu viel an Intensität und Umfang.

Und auf die ein oder andere intensive Einheit hätte ich im Nachhinein auch besser verzichten sollen. Die Robustheit, intensive Läufe und höhere Umfänge zu verpacken, kommt irgendwann, da kann ich dich beruhigen. Aber es dauert halt ein bisschen. Ein Jahr ist da aber nicht viel! Bald bin ich 2 Jahre regelmäßig am Laufen und erst jetzt habe ich das Gefühl, dass diese Robustheit langsam etwas mehr wird.

Auch wenn Geduld nicht meine Stärke ist, würde ich dir genau dazu raten und zu einem langfristigen Wiederaufbau.
Nach den zwei Wochen Pause würde ich nicht sofort mit 50km/Woche beginnen, selbst wenn die Intensität der Einheiten gering gehalten ist.
Ich würde mir einer Art "Akklimatisierung" starten. Als mich 4-5 Laufeinheiten/Woche zerlegt haben, habe ich mit 3 Einheiten/Woche wieder begonnen. Und an deiner Stelle würde ich dann auch mit weniger starten als du bislang trainiert hast.

Ich stelle mal folgendes "Beispiel" auf, wenngleich ich weiß, dass man Szenario 2 als Läufer, der heiß auf Training ist, eher selten genau so durchziehen würde:
1. Szenario "bin durch die 2 Wochen Pause erholt und hau jetzt einen raus":
1. Monat:
5 TEs/Woche / 50km/Woche
2. Monat:
5-6 TEs/Woche / 50-60km/Woche
3. Monat:
5-6 TEs/Woche / 50-60km/Woche / + höhere Intensität
4. Monat: wieder verletzt?
0 TEs/Woche / 0km/Woche
5. Monat "Wiederaufbau, nix gelernt":
5 TEs/Woche / 50km/Woche
6. Monat:
5-6 TEs/Woche / 50-60km/Woche
7. Monat:
5-6 TEs/Woche / 50-60km/Woche / + höhere Intensität
8. Monat: wieder verletzt?
Dein möglicher Leistungsstand nach einem Monat Verletzungspause bzw. 2 Monaten Verletzungspause innerhalb von 8 Monaten?

2. Szenario "ich habe durch meine Verletzungsppasue etwas gelernt und hau SPÄTER einen raus":
1. Monat:
3 TEs/Woche / 30km/Woche
2. Monat:
3 TEs/Woche / 30km/Woche
3. Monat:
3-4 TEs/Woche / 30-40km/Woche
4. Monat:
3 TEs/Woche / 30km/Woche / ggf. mal testen, ob ein bisschen mehr Intensität möglich ist
5. Monat:
3-4 TEs/Woche / 30-40km/Woche / Intensität wieder etwas rausnehmen
6. Monat:
4 TEs/Woche / 40km/Woche
7. Monat:
4-5 TEs/Woche / 40-50km/Woche
8. Monat:
5 TEs/Woche / 50km/Woche
Dein möglicher Leistungsstand nach vielleicht 8 Monaten verletzungsfreier Trainingszeit?
Möglicherweise bist du nach 8 Monaten regelmäßigem Training auch ein bisschen "robuster" geworden und kannst die nächste Vorbereitung mit 4 Einheiten pro Woche beginnen etc.

Ich kenne das Problem von mir selber. Als es bei mir mit den zunächst kleinen Wehwechen angefangen hat, habe ich mir gedacht "ach, das geht von alleine wieder weg, verletzen tun sich nur die anderen, bei mir ist das anders"^^ Komischerweise gelten für einen selbst immer andere Gesetzmäßigkeiten ;-)
Und nach der Verletzung habe ich mir gedacht, dass ich für höhere Umfänge wohl einfach nicht gebaut sei. Von Umfänge von anderen Leuten hier im Forum konnte ich nur träumen, aber irgendwie vergleicht man sich da ja doch zwangsweise mit. Jetzt, nach zwei Jahren Laufen, kann ich in den Grundlagenwochen Peaks bis 70km/Woche verkraften, muss danach aber auch wieder etwas runterfahren. Und in diesen Wochen darf die Intensität der einzelnen Einheiten auch nicht zu hoch sein.

Du wirst auch noch zu höheren Laufumfängen hinkommen, mach dir da mal keinen Kopf. Es dauert alles ein bisschen, aber wenn man lernt die "Frühwarnsignale" des eigenen Körpers nicht mehr zu ignorieren sondern als Hilfestellung zu verstehen, ist man schon einen großen Schritt weiter.
Kurzfristig bedeutet das Einheiten manchmal auch mal ausfallen zu lassen. Nach einem verletztungsfreinen Monat mit hohen Umfängen kann es immer auch mal vorkommen, dass Wochen mit "nur" 20-30km/Woche folgen (müssen) um seine Gräten nicht zu überlasten.
Rein von der Ausdauer würde man es sicherlich schaffen, aber beim Laufen ist wohl bei vielen die Orthopädie der begrenzende Faktor. Und das muss man einfach so akzeptieren.

Letzte Woche bin ich z.B. insgesamt "nur" auf 26km gekommen. Was meinst du, wie gerne ich gestern noch einen langen Lauf gemacht hätte um wenigstens auf über 40km/Woche zu kommen? Nicht laufen zu gehen kostete mich an dieser Stelle viel mehr Überwindung.
Und ohne dich zu kennen, hbef, dir geht es garantiert auch so, oder? :zwinker5:

hbef
03.06.2019, 15:11
Ich komm erst Freitag wieder an einen Computer, dann werde ich da ausführlich was zu schreiben. Aber zum letzt en Satz schon mal: Ja, mir geht es genauso und auch an vielen anderen Stellen finde ich mich sehr gut wieder. Danke dafür erstmal :)

Brian
04.06.2019, 07:06
Heute schmeiße ich eine Ibu ein und laufe doch die 8x1000m! Lebbe geht weiter!

leviathan
04.06.2019, 08:47
Heute schmeiße ich eine Ibu ein und laufe doch die 8x1000m! Lebbe geht weiter!

Und was soll das bringen? Einerseits jammerst Du immer über Dein Alter und dann agierst Du wie ein 14jähriger. Kann ich nicht nachvollziehen. Wenn es ohne Schmerzmittel nicht geht, gibt es kein Training.

Rolli
04.06.2019, 09:07
Und was soll das bringen? Einerseits jammerst Du immer über Dein Alter und dann agierst Du wie ein 14jähriger. Kann ich nicht nachvollziehen. Wenn es ohne Schmerzmittel nicht geht, gibt es kein Training.

Du bist noch nicht 50+ oder?

Offiziell bin ich aber auf Deiner Linie :zwinker2:

leviathan
04.06.2019, 09:15
Du bist noch nicht 50+ oder?


Nee, ich bin eine Altersklasse unter Euch. Aber Training oder Wettkämpfe mit Schmerzmitteln habe ich mir seit geraumer ´Zeit abgewöhnt. Das hat in der Regel zwar das Training ermöglicht, aber die Probleme verschlimmert und damit nur die Laufpause verschoben. Die war dann dafür länger... zwangsweise.

Rolli
04.06.2019, 09:27
Nee, ich bin eine Altersklasse unter Euch.
Das war eine rhetorische Frage...

Mit 53 hast Du nur noch ein Paar Monate, wo Du Deine (sehr ambitionierte) Ziele verwirklichen kannst. Danach wird er nicht doppelt sondern 3-fach so schwer. Sein Vorgehen kann ich also durchaus nachvollziehen. Offiziell natürlich unterstützen darf ich so was nicht... aber selbst habe ich schon einige Ibu-Trainings durchgezogen... und... Verletzungen dauerten mit oder ohne immer zu lange.

leviathan
04.06.2019, 09:41
Mit 53 hast Du nur noch ein Paar Monate, wo Du Deine (sehr ambitionierte) Ziele verwirklichen kannst.

Die Jammerei über das Alter kenne ich von Maddin seit mehr als 14 Tagen. Ich glaube, da war er ähnlich alt wie ich jetzt :zwinker2:
Und keine Frage, daß man ein paar Dinge verändern muss. Aber letztendlich sind viele altersbedingte Verschlechterungen gut zu managen. Man kann sie nicht aufhalten, aber drastisch verzögern. Use it or loose it...

Brian
04.06.2019, 09:51
Und was soll das bringen? Einerseits jammerst Du immer über Dein Alter und dann agierst Du wie ein 14jähriger. Kann ich nicht nachvollziehen. Wenn es ohne Schmerzmittel nicht geht, gibt es kein Training.
Quatsch, ich jammer nicht, leg mir nix in den Mund, Bullshit! Jetzt könnte ich schon wieder sauer werden! :sauer:

Es gibt keine ernsthafte Verletzung, keinen Bruch und nichts Laufspezifisches (ich war beim Arzt). Ich bin nur unglücklich der Länge nach hingeknallt, Knie und mein linkes Handgelenk haben den Sturz abgefedert. Leider tut jetzt die linke Brustseite weh.

Die Ibus wirken und ich gehe jetzt laufen. Ob ich 8x1000m laufe oder 6km TDL entscheide ich situativ. Einen HM bin ich einen Tag nach meinem Sturz auch schon gelaufen.

Jetzt heißt es Attacke!

Brian
04.06.2019, 09:53
Das war eine rhetorische Frage...

Mit 53 hast Du nur noch ein Paar Monate, wo Du Deine (sehr ambitionierte) Ziele verwirklichen kannst. Danach wird er nicht doppelt sondern 3-fach so schwer. Sein Vorgehen kann ich also durchaus nachvollziehen. Offiziell natürlich unterstützen darf ich so was nicht... aber selbst habe ich schon einige Ibu-Trainings durchgezogen... und... Verletzungen dauerten mit oder ohne immer zu lange.
Rolli, wir sind Brüder im Geiste! :hihi:

leviathan
04.06.2019, 09:55
Es gibt keine ernsthafte Verletzung, keinen Bruch und nichts Laufspezifisches (ich war beim Arzt). Ich bin nur unglücklich der Länge nach hingeknallt, Knie und mein linkes Handgelenk haben den Sturz abgefedert. Leider tut jetzt die linke Brustseite weh.


Liest sich ein wenig wie eine Blockade der BWS, die nach vorn ausstrahlt. Wäre nicht untypisch bei einem Sturz. Hat der Doc danach geschaut?

Rolli
04.06.2019, 09:55
Quatsch, ich jammer nicht, leg mir nix in den Mund, Bullshit! Jetzt könnte ich schon wieder sauer werden! :sauer:


Doch. Machst Du sehr oft. :P

JoJa
04.06.2019, 11:58
Wenn es ohne Schmerzmittel nicht geht, gibt es kein Training.

+1 :daumen: :nick:

Brian
04.06.2019, 12:56
Heute bin ich den Mittelweg gegangen. Der langsam gelaufene HM (1:41h) bei 30°C steckte mir noch etwas in den Knochen. Heute lief ich (bei 21°C und hoher Luftfeuchte) aufgrund der Schmerzen in der Brustwirbelsäule etwas verspannt und unrund, war langsam unterwegs, so dass ich mein Intervalltraining nach 4 Durchläufen abbrach. Eine kluge Entscheidung, denn man sollte auf sein Körpergefühl achten. Unter normalen Umständen hätte ich es aber durchgezogen, das Training meine ich!

Soll: 8x1000m in 3:41min

Ist: 3:44/3:46/3:44/3:42min

Am Donnerstag geht es weiter mit 15x200m in 37sek

Rolli
04.06.2019, 13:04
+1 :daumen: :nick:

Läufst Du noch Wettkämpfe?

JoJa
04.06.2019, 13:28
Totaler Quatsch!

Heute lief ich (bei 21°C und hoher Luftfeuchte) aufgrund der Schmerzen in der Brustwirbelsäule etwas verspannt und unrund, war langsam unterwegs, so dass ich mein Intervalltraining nach 4 Durchläufen abbrach. Eine kluge Entscheidung, denn man sollte auf sein Körpergefühl achten. Ohne Schmerzen hätte ich es aber durchgezogen, das Training meine ich!


Ich könnte dir deine "kluge Entscheidung" jetzt erklären. Aber ich spar mir das jetzt mal. Ich kann nur hoffen, dass mitlesende Forumsteilnehmer so ein Trainingsverhalten nicht nachahmen. Denn das hat mit wirklichem intelligenten Training nun wahrlich auch gar nichts zu tun. Aber wie heißt es doch so schön: Je oller, je doller! :klatsch:

Brian
04.06.2019, 13:30
Ich könnte dir deine "kluge Entscheidung" jetzt erklären. Aber ich spar mir das jetzt mal. Ich kann nur hoffen, dass mitlesende Forumsteilnehmer so ein Trainingsverhalten nicht nachahmen. Denn das hat mit wirklichem intelligenten Training nun wahrlich auch gar nichts zu tun. Aber wie heißt es doch so schön: Je oller, je doller! :klatsch:

Lustiger Kommentar! :D

So pauschal formuliert und ohne die medizinischen Hintergründe zu kennen, finde ich die Kritik aber falsch. Eine Verspannung in der Schulter, die mir vor einem Jahr mal das Training fast unmöglich gemacht hat, bekam ich nach einigen Tagen der Behandlung mit Ibuprofen gut in den Griff. In der Zeit konnte ich durchtrainieren. Schmerz kann die Verspannungen verstärken. Die Beschwerden kamen auch nicht wieder.

Bedenklich finde ich es, wenn vor einem Wettkampf Schmerzen mit Schmerzmitteln bekämpft werden. Einige Substanzen stehen darüber hinaus auf der Dopingliste.

JoJa
04.06.2019, 13:53
Bedenklich finde ich es, wenn vor einem Wettkampf Schmerzen mit Schmerzmitteln bekämpft werden. Einige Substanzen stehen darüber hinaus auf der Dopingliste.

Da können wir von Glück sagen, dass die ganzen Volks- und Hobbyläufer nicht zur Dopingprobe müssen. :hihi:

Übrigens die Antwort zu deinem "klugen" Trainingsverständnis findest du in deinem eigenen Beitrag. Da muss ich nichts erklären.

Brian
04.06.2019, 14:02
Da können wir von Glück sagen, dass die ganzen Volks- und Hobbyläufer nicht zur Dopingprobe müssen. :hihi:

Übrigens die Antwort zu deinem "klugen" Trainingsverständnis findest du in deinem eigenen Beitrag. Da muss ich nichts erklären.
Ich habe es situativ entschieden und kam zu dem Schluß, dass ich mich noch körperlich erschöpft gefühlt habe. Deshalb konnte ich wohl auch die Tempovorgabe nicht einhalten. Normalerweise laufe ich die 8x1000m (2min Pause) in 3:35min.

Bei deutschen Meisterschaften sollte man auch als älterer Leistungssportler aufpassen, was für Pillen man einwirft. Allerdings habe ich selbst noch nie erlebt, dass ein Master zur Dopingprobe musste.

JoJa
04.06.2019, 14:22
Heute lief ich (bei 21°C und hoher Luftfeuchte) aufgrund der Schmerzen in der Brustwirbelsäule etwas verspannt und unrund, war langsam unterwegs, so dass ich mein Intervalltraining nach 4 Durchläufen abbrach.


Das liest sich aber anders.
Müssen ja starke Schmerzen sein, wenn Ibu nicht hilft.
Jetzt mal Klartext. Mit den Schmerzen gibt dir dein Körper ein Zeichen, welche man nicht so einfach ignorieren oder durch Tabletten unterdrücken sollte. Die Schmerzen sind dann womöglich geringer oder ganz weg, aber die Ursache ist noch vorhanden. Durch solch dilettantisches Verhalten schadest du deinem Körper und/oder handelst dir womöglich noch weitere Verletzungen ein, z.B. durch einen unrunden Lauf..
Das ich das hier erklären muss ist eigentlich ein Unding. Aber das scheint der Trend der Zeit zu sein. Die Leute pflegen ihr Auto mehr als ihren Körper und vergessen dabei, dass sie nur einen Körper haben im Gegensatz zum Auto, welches man sich zur Not neu kaufen kann.

Rolli
04.06.2019, 15:08
Bei deutschen Meisterschaften sollte man auch als älterer Leistungssportler aufpassen, was für Pillen man einwirft. Allerdings habe ich selbst noch nie erlebt, dass ein Master zur Dopingprobe musste.
Ich aber schon. Mehrmals. Nicht ich persönlich aber Bekannte.

Brian
04.06.2019, 15:11
Das liest sich aber anders.
Müssen ja starke Schmerzen sein, wenn Ibu nicht hilft.
Jetzt mal Klartext. Mit den Schmerzen gibt dir dein Körper ein Zeichen, welche man nicht so einfach ignorieren oder durch Tabletten unterdrücken sollte. Die Schmerzen sind dann womöglich geringer oder ganz weg, aber die Ursache ist noch vorhanden. Durch solch dilettantisches Verhalten schadest du deinem Körper und/oder handelst dir womöglich noch weitere Verletzungen ein, z.B. durch einen unrunden Lauf..
Das ich das hier erklären muss ist eigentlich ein Unding. Aber das scheint der Trend der Zeit zu sein. Die Leute pflegen ihr Auto mehr als ihren Körper und vergessen dabei, dass sie nur einen Körper haben im Gegensatz zum Auto, welches man sich zur Not neu kaufen kann.
So eine Aussage über die Entfernung ist immer problematisch, selbst wenn Du Mediziner wärst. Du bist nicht vor Ort und kennst mich nicht. Ich selbst bin nach jahrelangem Leistunssport erfahren genug, meinen Körper einzuschätzen und ggf. angemessen zu reagieren.

Dein Kommentar ist mir zu pauschal.

Muskelverspannungen können übrigens schmerzhaft sein, sind in meinem Fall aber zu harmlos, um eine für mich wichtige Trainingseinheit komplett ausfallen zu lassen.

Rolli
04.06.2019, 15:15
Das liest sich aber anders.
Müssen ja starke Schmerzen sein, wenn Ibu nicht hilft.
Jetzt mal Klartext. Mit den Schmerzen gibt dir dein Körper ein Zeichen, welche man nicht so einfach ignorieren oder durch Tabletten unterdrücken sollte. Die Schmerzen sind dann womöglich geringer oder ganz weg, aber die Ursache ist noch vorhanden. Durch solch dilettantisches Verhalten schadest du deinem Körper und/oder handelst dir womöglich noch weitere Verletzungen ein, z.B. durch einen unrunden Lauf..
Das ich das hier erklären muss ist eigentlich ein Unding. Aber das scheint der Trend der Zeit zu sein. Die Leute pflegen ihr Auto mehr als ihren Körper und vergessen dabei, dass sie nur einen Körper haben im Gegensatz zum Auto, welches man sich zur Not neu kaufen kann.

Sorry! Triviale Sprüche. Nichts mehr.

Die Frage bleibt: Läufst Du noch Wettkämpfe?

JoJa
04.06.2019, 21:30
Sorry! Triviale Sprüche. Nichts mehr.

Sorry, aber die "trivialen Sprüche" haben nichts an ihrer Gültigkeit verloren!

Manches ist eben so einfach; aber viele verstehen es nicht oder wollen es nicht verstehen.

Rolli
04.06.2019, 21:50
Sorry, aber die "trivialen Sprüche" haben nichts an ihrer Gültigkeit verloren!

Manches ist eben so einfach; aber viele verstehen es nicht oder wollen es nicht verstehen.
Na dann... für die, die nichts wagen wollen:
https://www.youtube.com/watch?v=fkMg_X9lHMc
...
Jeder glücklich Zweiter, keiner mehr Verlierer
...
tsss

JoJa
04.06.2019, 22:31
Intelligent trainieren, ohne das der eigene Körper Schaden nimmt, das ist die wahre Kunst des Trainings, welche die Wenigsten beherrschen. Immer nur drauf, ohne auf die Körpersignale zu hören ist einfach nur sinnfrei.

In diesem Sinne weiter so. Irgendwann nimmt sich der Körper gnadenlos seine Auszeit oder es geht eben nur schleppend voran.

:daumen:

Rolli
05.06.2019, 07:03
Intelligent trainieren, ohne das der eigene Körper Schaden nimmt, das ist die wahre Kunst des Trainings, welche die Wenigsten beherrschen. Immer nur drauf, ohne auf die Körpersignale zu hören ist einfach nur sinnfrei.

In diesem Sinne weiter so. Irgendwann nimmt sich der Körper gnadenlos seine Auszeit oder es geht eben nur schleppend voran.

:daumen:

Echt?
Dann zeige mir bitte einen Sportler, der 20 Jahrelang nicht verletzt war. Du? Läufst Du noch Wettkämpfe?

Alle anderen trainieren natürlich sinnfrei (aber mit Freude an Sport)

RunSim
05.06.2019, 09:08
JoJa, schreib doch mal ein wenig von dir. Also wie deine Verbindungen aktuell zur Leichtathletik sind bzw was du früher so gemach hast:
Warst du in der Vergangenheit selber öfters verletzt?
Was hast du dann bei deinem eigenen Training verändert um verletzungsfrei zu bleiben?
Wieviel hast du trainiert bzw trainierst du aktuell? Läufst du zurzeit Wettkämpfe oder eher "just for fun"?
Oder bist du aktuell Trainer? Wenn ja, betreust du leistungsorientierte Sportler/innen oder eher Hobbysportler?

Ich finde es immer wichtig, wie so der "Background" von jemanden ist. Dann kann man die Aussagen meist auch besser einordnen.

leviathan
05.06.2019, 11:40
Echt?
Dann zeige mir bitte einen Sportler, der 20 Jahrelang nicht verletzt war. Du? Läufst Du noch Wettkämpfe?


Auch wenn die Fraga an JoJa gerichtet ist... Es ist ja immer ein Menge Glück im Spiel und dennoch kann man selbst die Wahrscheinlichkeit einer Verletzung deutlich reduzieren. Man bekommt sie eben nicht auf Null. Darum geht es aber nicht.


Alle anderen trainieren natürlich sinnfrei (aber mit Freude an Sport)

Er hat doch gar nicht geschrieben, daß es sinnfrei ist. Und lass uns ehrlich sein. Die Freude am Sport ist während der vielen und langen Verletzungsphasen eben nicht gegeben. Und unabhängig von Spaß ist der wohl wichtigste Erfolgsfaktor neben Mama und Papa die Kontinuität im Training. Auch die wird durch Verletzungen immer wieder unterbrochen.

Joja hat sein Statement auch sehr dediziert auf das Training unter Schmerzmitteln bezogen. Das muss man ja nicht teilen. So ganz weltfremd erscheint mir das allerdings nicht.

JoJa
05.06.2019, 12:11
+1

Ich hätte es nicht besser ausdrücken können!

RunSim
05.06.2019, 12:22
JoJa, wie schaut es mit einer kurzen Vorstellung aus? :-)

Rolli
05.06.2019, 12:40
Joja hat sein Statement auch sehr dediziert auf das Training unter Schmerzmitteln bezogen. Das muss man ja nicht teilen. So ganz weltfremd erscheint mir das allerdings nicht.
Eigentlich nicht. Ich habe von Joja nie was anderes gelesen als:
schlecht, zu viel, zu hart, falsch, unklug...

Aber ich bin immer noch dabei. Er auch?

Thema Ibu ist ein Thema, wo man sich streiten kann. Ich sehe das so, dass man damit die Schmerzen unterdrücken kann: manchmal ist das ein Fehler, manchmal verkürzt das die Genesungszeitraum. Es hilft manchmal.
Wir balancieren ale an der Messerschneide und manchmal verletzt man sich eben. An der Seite zu stehen und ewig zu warnen ist einfach, man kann nicht verlieren. Aber um etwas zu gewinnen muss man eben was wagen, und Ibu ist ein Mittel, der schaden oder helfen kann. Die Entscheidung liegt bei uns selbst. (hier spreche ich nicht als Trainer, das ist ein anders Thema)

Eins ist sicher: ich mache mein Sport nicht um verletzungsfrei zu bleiben, sondern um meine Ziele zu erreichen.

Wie oft warst Du verletzt? Wie oft war Joja verletzt? Wie groß ist der Lazarett hier im Forum?

Brian
05.06.2019, 13:37
Bei mir gibt es Entwarnung, nichts ist gebrochen, der Brustmuskel links ist durch den Sturz geprellt und gezerrt. Die Verletzung ist nicht laufspezifisch, dafür schmerzhaft und dauert noch 3 Wochen an.

Sollten die Schmerzen zu stark werden, werde ich Ibus nehmen.

Trainieren darf ich. Würde ich nicht durchtrainieren, wären alle meine Trainingsziele 2019 gefährdet. Das möchte ich nicht.

Die unterschiedlichen Sichtweisen verstehe ich natürlich. Meine Vorgehensweise würde ich einem Nicht-Leistungssportler auch nicht empfehlen. Ich habe aber die ärztliche Erlaubnis für mein Tun.

Jetzt sind die kontroversen Standpunkte klar geworden und wir können uns wieder dem Thema Training zuwenden.

RunSim
05.06.2019, 14:41
Bei mir gibt es Entwarnung, nichts ist gebrochen
Wie soll Stahl brechen? :nick:
Schön, das es nix ernstes ist. dann kann es mitter Trainierei ja weiter gehen :daumen:

Bei mir stehen am kommenden Montag die ersten 800m draußen an. Das Training werde ich diese Woche ohne Einschränkung durchziehen und nicht reduzieren. Wenn es die Zeit zulässt, werde ich bis Samstag jeden Tag Laufen. Lediglich am Sonntag werde ich entweder nix oder nur sehr wenig machen.

Trainer sagt, ich soll nicht sinnlos drauf los laufen sondern erstmal sicher die Quali eintüten (die gelaufenen Zeiten in der Halle gelten für Freiluft ja nicht). Das Gute ist, dass ich vor einer 2:12 keine Angst mehr habe.
Natürlich ist es nicht mein Ziel mit einer 2:11 ins Ziel zu kommen, aber ich muss jetzt auch nicht vom Start weg sofort Harakiri laufen.
Ende Juni gibt es dann nochmal 800m und wenn die Quali nächste Woche sicher wäre, würde ich da dann wahrscheinlich versuchen etwas mehr Risiko zu gehen. Mitte Juli dann nochmal ne Schüppe drauflegen und alles ist gut :peinlich:

Rolli
05.06.2019, 22:00
:motz::motz::motz::motz:
Müde, schwere Beine, 30 Grad im Schatten und 45 auf der Bahn, kleiner Meeting... alleine gelaufen, erst am Ende kam einer von hinten, aber nicht vorbei.
1500m in 4:51,33
:motz::motz::motz::motz:
Die Norm um 0,33s verfällt.

Egal, weiter. Eigentlich war der Wettkampf heute nicht geplant, aber einer der Schützlinge sollte noch einmal versuchen die Norm über 800m zu laufen (verfällt um 0,99s :motz:) also was soll man machen... man läuft.

Brian
06.06.2019, 07:19
Eins ist sicher: ich mache mein Sport nicht um verletzungsfrei zu bleiben, sondern um meine Ziele zu erreichen.

Genauso ist es! Sport kann zur Leidenschaft werden, zum festen Bestandteil des Lebens! Es ist ein Privileg und ein Geschenk, mit Hilfe des Leistungssports mit Mitte 50 noch über einen Körper zu verfügen, der belastbar ist, wie der eines Dreißigjährigen, das gilt ebenfalls für wichtige Gesundheitsparameter. Botox wird auch nicht benötigt! :D Und das Liebesleben? Ach lassen wir das!

Für mich gilt: ich setze mir ein Ziel und arbeite hart dafür, dieses Ziel auch zu erreichen. Dabei bewege ich mich stets an meiner oberen Leistungsgrenze. Schmerzen stören da nur, gehören aber irgendwie auch dazu! Warum tue ich mir das an? Für nichts!

Es ist die Faszination für unseren Sport, die mich antreibt! :D

Brian
06.06.2019, 08:40
Heute Abend geht es weiter mit 15x200m in 37sek nach einer Vorbelastung von 3km in 4:20/km.

Vielleicht geht es diesmal sogar wieder ohne Ibus.

Rajazy
06.06.2019, 09:59
53-Year-Old Breaks Masters Mile World Record With Sub-4:20 Performance:
https://www.runnersworld.com/news/a27691728/brad-barton-masters-mile-record-music-city-distance-carnival/

Das macht auf die 1500m fast 4 min :geil:

Rolli
06.06.2019, 10:08
Verdammt!
Ist das schnell!!!

Rajazy
06.06.2019, 10:30
@ Rolli,
schade mit der 1500m Norm :(
Wie du geschrieben hast, einfach weiter! Du kommst immer näher und bei besseren Bedingungen (und Feld) ist das mehr als drin.

@ me,
bin am Sonntag nach einem Festival-Wochenende in Hamburg ein 3000m WK in 10:56 min vor der Haustür in der Hitze gelaufen, was wie erwartet in die Hose ging. Hat mich trotzdem etwas geärgert aber immerhin war ein guter Trainingslauf.

Gestern dann 800m am Feierabend (30 °C im Schatten, aber das stört mich für 800m eigentlich nicht) in einer sehr knappen Bestzeit um 0.3'' in 2:22.20 (69''/73'') :D Bin etwas schlecht gestartet (Lauf-B: 2:15-2:30) und musste in der ersten Runde zweimal in der Kurve überholen. Als erster MD-WK 2 Tage nach 3000m bin ich trotzdem zufrieden.

Jetzt nochmal 2 Tage locker dann 1500m WK als Standortbestimmung am Samstag und Abschluss eines 6-Tage WK-Blocks. Danach folgen 3 Wochen Training (WK-frei) und dann nochmal Angriff auf verschiedenen MD-WKs.

Das Wetter am Samstag und vor allem das Feld sieht gar nicht schlecht aus!
https://ladv.de/meldung/teilnehmer/20150

Trotz Vorbelastung werde ich die Chance nutzen und versuchen PB anzugreifen und mich dranzuhängen. Ich habe nichts zu verlieren.

Rajazy
06.06.2019, 10:38
@Simon,
viel Erfolg für Montag!

Rolli
06.06.2019, 10:40
2:22.20 (69''/73'')
Glückwunsch!
Langsam steigt die Aktivität hier. Weiter so!

Rajazy
06.06.2019, 10:41
Bin heute auch etwas länger, bei zugegeben etwas humaneren Temperaturen, quer durch Hamburg gejoggt. Ziel war eine Pace von 4:50. Bin mit 1:41:20 beim HM durch. Punktlandung würde ich sagen
Schade, dass ich vergessen habe, dass du in Hamburg bist, Schiese! Ich war am Wochenende dort und wir hätten uns evtl. treffen können! Merke ich mir für nächstes mal!

RunSim
06.06.2019, 11:47
:motz::motz::motz::motz:
Müde, schwere Beine, 30 Grad im Schatten und 45 auf der Bahn, kleiner Meeting... alleine gelaufen, erst am Ende kam einer von hinten, aber nicht vorbei.
1500m in 4:51,33
:motz::motz::motz::motz:
Die Norm um 0,33s verfällt.

Egal, weiter. Eigentlich war der Wettkampf heute nicht geplant, aber einer der Schützlinge sollte noch einmal versuchen die Norm über 800m zu laufen (verfällt um 0,99s :motz:) also was soll man machen... man läuft.

Passiert... du bist ja zum Glück nicht verletzt und kannst, nicht so wie andere in deinem Alter, weiter trainieren :wink:



53-Year-Old Breaks Masters Mile World Record With Sub-4:20 Performance:
https://www.runnersworld.com/news/a27691728/brad-barton-masters-mile-record-music-city-distance-carnival/

Das macht auf die 1500m fast 4 min :geil:

Das ist wirklich heftig... 2:10 bei 800m durchgegangen :peinlich::geil:

RunSim
06.06.2019, 12:06
@Simon,
viel Erfolg für Montag!
Danke, wird schon :zwinker2:




in einer sehr knappen Bestzeit um 0.3'' in 2:22.20 (69''/73'') :D Bin etwas schlecht gestartet (Lauf-B: 2:15-2:30) und musste in der ersten Runde zweimal in der Kurve überholen. Als erster MD-WK 2 Tage nach 3000m bin ich trotzdem zufrieden.

Bestzeit ist Bestzeit :prof: und Glückwunsch :daumen:
In die 8700m muss man auch erstmal wieder reinkommen um sich an die Qualen zu gewöhnen. Ich finde es zumindest ungewohnt, das schnelle Anlaufen um dann ab 400m ordentlich einen über die Rübe gezimmert zu bekommen und das Laktat dann in die Arme schießt :geil:



Jetzt nochmal 2 Tage locker dann 1500m WK als Standortbestimmung am Samstag und Abschluss eines 6-Tage WK-Blocks. Danach folgen 3 Wochen Training (WK-frei) und dann nochmal Angriff auf verschiedenen MD-WKs.

Das Wetter am Samstag und vor allem das Feld sieht gar nicht schlecht aus!
https://ladv.de/meldung/teilnehmer/20150

Trotz Vorbelastung werde ich die Chance nutzen und versuchen PB anzugreifen und mich dranzuhängen. Ich habe nichts zu verlieren.
Ich drück dir die Daumen für die 1500m, das wird was! :daumen: Starterfeld schaut wirklich gut aus, häng dioch an einen dran und dann zieh durch!
Die Unterteilung in WK-Block und WK-freie Zeit finde ich übrigens gut. Auch mal 2-3 Wochen am Stück wieder ordentlich trainieren zu können finde ich nicht sehr gut. Das ist natürlich kein Geheimnis, machen ja viele so, aber manchmal geht das in der Saison trotzdem unter und man läuft und läuft und läuft und verliert dann das eigentliche Ziel aus den Augen. Lothar Pöhlitz hat dazu auch vor kurzem was auf seiner Website geschrieben.
Monatelang kann keiner auf hohem Niveau bleiben. Es muss zwischendurch auch mal trainiert werden :teufel:

RunSim
06.06.2019, 12:33
Gestern eine schöne Einheit in der Hitze :-)
5x1000m mit 400m TP:

3:27 / 3:27 / 3:28 / 3:30 / 3:29

Alleine gelaufen, ich muss zugeben, dieses Mal war es anstrengend. Nix mit die ganze Zeit locker rumlaufen, ich musste mit mir kämpfen ;-)
Laktat war zwar noch nicht extrem, aber es klopfte zumindest an der Haustür :hallo::zwinker2:
Nachher war ich froh, dass ich es durchgezogen habe. 3:30er Schallmauer bei 1000er Intervallen ist jetzt abgehakt, das tut gut! Die 2000er und 3000er Intervalle in dem Tempo folgen dann hoffentlich im Herbst bei der nächsten Vorbereitung und danach mag ich es kaum aussprechen...

Rajazy, wir hatten ja mal vor mehr als einem Jahr laut gedacht und uns über so "hohe Ziele" unterhalten. Die 35 Minuten auf 10km schienen uns damals als utopisch und als fast nicht erreichbar. Es soll nicht arrogant oder vermessen klingen, aber nach der Einheit gestern finde ich es denkbar, dieses Tempo über 10km laufen zu können. Nicht kurzfritstig, nicht dieses Jahr, aber ich lehne mich mal aus dem Fenster und sage, dass es Ende 2020 möglich sein könnte.
Meine Beine können das tempo gut laufen, ich brauche jetzt "nur noch" die nötige Ausdauer um das Tempo über die Strecke zu bringen :nick:

Brian
06.06.2019, 12:44
53-Year-Old Breaks Masters Mile World Record With Sub-4:20 Performance:
https://www.runnersworld.com/news/a27691728/brad-barton-masters-mile-record-music-city-distance-carnival/

Das macht auf die 1500m fast 4 min :geil:
Der WR, M50 über 1500m von David Health 2015 liegt bei 3:58,26min.

Es wäre interessant, zu erfahren, wie diese älteren Herren trainieren.

Rajazy
06.06.2019, 12:59
Gestern eine schöne Einheit in der Hitze :-)
5x1000m mit 400m TP:

3:27 / 3:27 / 3:28 / 3:30 / 3:29

Alleine gelaufen, ich muss zugeben, dieses Mal war es anstrengend. Nix mit die ganze Zeit locker rumlaufen, ich musste mit mir kämpfen ;-)
Laktat war zwar noch nicht extrem, aber es klopfte zumindest an der Haustür :hallo::zwinker2:
Nachher war ich froh, dass ich es durchgezogen habe. 3:30er Schallmauer bei 1000er Intervallen ist jetzt abgehakt, das tut gut! Die 2000er und 3000er Intervalle in dem Tempo folgen dann hoffentlich im Herbst bei der nächsten Vorbereitung und danach mag ich es kaum aussprechen...
:daumen:

Das liest sich gut an! 1000er sub3:30 mit 400m TP als standard zu etablieren ist top!
Längere Intervalle folgen bestimmt!

Bin letzte Woche vor Hamburg 2x1000m in 3:25/km + 2x500m in 3:10/km mit 3 min Gehpause gelaufen und war jenseits weit von locker, trotzdem hat sich gut angefühlt. Dann die 3000m nach Hamburg... das erste km in 3:35/km hat sich härter angefühlt als die 1000er in 3:25/km ein paar Tage davor :D Wollte eigentlich aussteigen. Waren allerdings daheim viele Freunde und Bekannte da und habe mich die ganze Zeit angefeuert, dann war es mir peinlich auszusteigen und habe mich irgendwie durchgequält. Danach war ich allerdings in einem Tief bis gestern. Deshalb habe ich mich gestern trotz nur 0.3'' PB sehr gefreut. Hilft mir enorm wieder aus dem Loch zu klettern - vor allem für den Kopf. Hoffentlich geht es jetzt wieder aufwärts.

Was ich wieder für mich festgestellt habe, dass mir Ruhetage direkt vor Wettkämpfe überhaupt nicht gut tun und auch viel rausnehmen (viel Tappern) auch nicht. Nach dem 10er vor 2 Monaten ging mir ähnlich. Deshalb habe ich Vorgestern (ein Tag vor 800m) 3x30'' schnell (ca 3er Schnitt, Straßenschuhe) nach 20 min Traben im Park in 6er pace gemacht. Und gestern hatte ich fantastische Beine und sehr gute allgemeine Verfassung und keine matschige kraftlose Beine wie am Sonntag. Werde am Freitag das gleiche machen. Das gleiche gilt für das Einlaufen. Ansteigendes Einlaufen bis knapp unter 4er Pace mit anschließend 2-3 Steigerungen (nur Steigerungen mit Spikes) hat sich bei mir auch bewährt - natürlich mit genug Abstand zum Wettkampfstart.


Rajazy, wir hatten ja mal vor mehr als einem Jahr laut gedacht und uns über so "hohe Ziele" unterhalten. Die 35 Minuten auf 10km schienen uns damals als utopisch und als fast nicht erreichbar. Es soll nicht arrogant oder vermessen klingen, aber nach der Einheit gestern finde ich es denkbar, dieses Tempo über 10km laufen zu können. Nicht kurzfritstig, nicht dieses Jahr, aber ich lehne mich mal aus dem Fenster und sage, dass es Ende 2020 möglich sein könnte.
Meine Beine können das tempo gut laufen, ich brauche jetzt "nur noch" die nötige Ausdauer um das Tempo über die Strecke zu bringen :nick:
Das war das erste woran ich gedacht habe, als ich deine 3000m sub10 hier gelesen habe :) Du bist auf jeden Fall auf den richtigen Weg und das hast definitiv das Talent und das Mindset dafür! Ich finde deine Entwicklung sehr schön zu verfolgen, Simon. Weiter so!

Rajazy
06.06.2019, 13:01
Der WR, M50 über 1500m von David Health 2015 liegt bei 3:58,26min.

Es wäre interessant, zu erfahren, wie diese älteren Herren trainieren.

Bestimmt mit Ibu :P

RunSim
06.06.2019, 14:41
Danke, Rajazy! Das motoviert mich weiter zu machen :winken::daumen:

Tapering ist wirklich so eine Sache. Du hast es ja schon richtig festgestellt, dass du anscheinend eher nur wenig vor Wettkämpfen rausnehmen solltest um an der Startlinie fit zu sein.
Wie wäre bei dir die Überlegung, die beiden letzten Tage vor dem wettkampf so wie du beschrieben hast zu laufen und die tage davor ggf. ein bisschen rauszunehmen? Nicht ganze Tage weglassen und Intensität gleich lassen, aber ggf etwas weniger Umfang. Statt 5x1000m nur 3x100m oder sowas? Statt 14km Dauerlauf nur 10km?
Ist aber nur so eine Idee. Habe ich selber nicht ausprobiert. Anscheinend brauchst du eine vernünftige Muskelspannung vor dem Wettkampf und das sollte doch eigentlich durch die zwei Tage vor dem Wettkampf gut einzustellen sein.

Rolli
06.06.2019, 15:35
:daumen:

Das liest sich gut an! 1000er sub3:30 mit 400m TP als standard zu etablieren ist top!


Ich dagegen finde die Intervalle erstaunlich langsam für die Ergebnisse, was Simon bei Wettkämpfen liefert.

Rajazy
06.06.2019, 16:43
Ich dagegen finde die Intervalle erstaunlich langsam für die Ergebnisse, was Simon bei Wettkämpfen liefert.

Simon, strenge dich an! :D

Man kann auch andersrum sagen, dass die Wk-Ergebnisse erstaunlich gut sind, für die Intervalle was Simon im Training läuft :zwinker5:

Ich bin von 10k-RT Intervalle ausgegangen, welche Simon Richtung lange Intervalle ausbauen möchte. Als QTE würde ich das nicht bezeichnen. Es sei denn, Simon "trabt" eher in den 400m-Pausen bei 4:30er Pace - wie richtige LDler halt :winken:

Im Prinzip gebe ich dir absolut recht, dass ich immer wieder erstaunt bin, welche Ergebnisse Simon liefert verglichen mit dem was er im Training an QTEs läuft.

Rajazy
06.06.2019, 16:55
Tapering ist wirklich so eine Sache. Du hast es ja schon richtig festgestellt, dass du anscheinend eher nur wenig vor Wettkämpfen rausnehmen solltest um an der Startlinie fit zu sein.
Wie wäre bei dir die Überlegung, die beiden letzten Tage vor dem wettkampf so wie du beschrieben hast zu laufen und die tage davor ggf. ein bisschen rauszunehmen? Nicht ganze Tage weglassen und Intensität gleich lassen, aber ggf etwas weniger Umfang. Statt 5x1000m nur 3x100m oder sowas? Statt 14km Dauerlauf nur 10km?
Ist aber nur so eine Idee. Habe ich selber nicht ausprobiert. Anscheinend brauchst du eine vernünftige Muskelspannung vor dem Wettkampf und das sollte doch eigentlich durch die zwei Tage vor dem Wettkampf gut einzustellen sein.

Danke Simon!

So ungefähr überlege ich mir neulich auch zu testen. Genauer gesagt habe ich mir so überlegt zu testen: ich mache meine recovery Woche nicht in der Wettkampfwoche sondern direkt eine Woche davor. Dann erhole ich mir gut und lasse gerne meinem Körper in standby mode verfallen. In der Wettkampfwoche erfolgt dann das Restart mit ein paar Tempospritzen bzw sehr leicht reduzierte QTEs. Werde mal bei Testwettkämpfen testen, eigentlich fast wie diese und letzte Woche. Mal schauen, was dabei am Samstag rauskommen wird.
Deinen Vorschlag werde ich auch testen... man muss halt rumprobieren. Probieren geht über Studieren...

Ex_Sprinter
06.06.2019, 17:28
Jetzt prallen die Trainingswelten aufeinander!
Die Trainingsweltmeister und die Trainings-Lowperformer ;-)

Man könnte Simon und mich aber auch in die Schublade 'langfristig orientierter Trainingsaufbau' stecken! Oder wir sind einfach jung genug, um im WK Adrenalin auszuschütten ...

Ex_Sprinter
06.06.2019, 17:36
Apropos: vorgestern habe ich ein '9/10 Punkten auf der Erschöpfungsskala'-Training absolviert!
Meine klassischen 200,300,400,300,200 mit je GP=vorheriger Laufstrecke. Ich wollte an die 16.0 je 100m heranlaufen und heraus kamen 31.5, 48.5, 64.0, 48.0, 32.0. Nahezu perfekt und für mich aktuell verdammt schnell!
Jedoch mit 1min Bande nach dem 400er und 300er und 20min Rasenliegen am Ende. Totale Erschöpfung halt. Der Abschluss 200er war 150m komplett übersäuert und extrem gehechelt...
Klar - es war zu schnell für meinen Körper, aber mental war das DIE Abhärteeinheit, die mich daran glauben låsst, JEDEN 800er zu Ende laufen zu können.

RunSim
07.06.2019, 09:42
Ich dagegen finde die Intervalle erstaunlich langsam für die Ergebnisse, was Simon bei Wettkämpfen liefert.
Ja, ich wundere mich da auch manchmal :klatsch:
Es ist ja nicht so, dass die Einheiten vom Gefühl her für mich nicht anstrengend sind und dass ich die mal eben so laufe.
Die Einheit vom Mittwoch war eine der anstrengendsten Einheiten der letzten Monate, so anstrengend ist es in der Regel bei mir sehr selten. Das Laktat habe ich ordentlich gemerkt am Ende, kommt bei mir sonst nur bei MD-Einheiten vor aber nicht bei 1000er Intervallen. Und die Pausen gingen von 2:10 auf 2:30 am Ende hoch, das ist für mich ein weiteres Zeichen, dass nicht mehr viel Luft nach oben war.

Ich kann mir nicht erklären, warum das bei mir so ist und bei anderen ganz anders...Gefühlt muss ich mich, glaube ich, ja auch anstrengen :geil:
Viele müssen vor einem 10er Wettkampf z.B. die Langintervalle leicht schneller als Renntempo laufen. Letztes Jahr im Herbst war es z.B. so, dass ich 4x1600m in 3:50 gelaufen bin und dann beim 10er Wettkampf 3:45er Tempo. Vielleicht ändert sich das bei mir im Laufe der Trainingsjahre auch noch.
Ich denke, solange die Ergebnisse auf den Wettkämpfen passen, muss ich noch nicht viel ändern.

Es ist für mich auch immer eine Frage, was der Trainer mit einer bestimmten Einheit bezweckt. Das verstehen mMn leider nicht alle Sportler/innen und sehen oft nur die eine Einheit isoliert. Mein Trainer war gestern nicht dabei, aber Vorgabe war eigentlich 3:36 (angenommenes aktuelles 10er RT) und im Nachinein gesehen wäre das genau das Tempo, was für den Zweck der Einheit richtig gewesen wäre: Grundlage weiter ausbauen.
Durch das schnellere Tempo war bei mir der Zweck der Einheit dann letztenlich eher "Kopfbarierre abbauen" und "Durchbeißen". Es ist nicht schlimm, wenn nicht jede Einheit genau nach Vorgabe gelaufen wird. Auch ich erfülle natürlich auch manchmal gerne über :nick:

Aber wenn so ziemlich jede QTE einen anderen Zweck als ursprünglich gedacht erfüllt, macht es für mich keinen Sinn nach dem Plan des Trainers zu trainieren. Dann kann ich mich einfach bei jeder Einheit voll abschießen und schauen, was am Ende bei rumkommt.
Die Philosophie meines Trainers ist vielleicht etwas anders als bei anderen MDlern und sehr stark auf Grundlage ausgerichtet. Und dadurch ist natürlich etwas weniger Platz für harte Einheiten im Vergleich zu anderen Trainingsphilosophien. Wie gesagt, es kann so funktionieren, muss aber nicht bei jedem.



Ich bin von 10k-RT Intervalle ausgegangen, welche Simon Richtung lange Intervalle ausbauen möchte. Als QTE würde ich das nicht bezeichnen. Es sei denn, Simon "trabt" eher in den 400m-Pausen bei 4:30er Pace - wie richtige LDler halt :winken:

Ja genau, Grundlageneinheiten im 10er RT würde ich gerne in Richtung 3:30er Tempo ausbauen. Sowas wie
4x1600m mit 600m TP
3x2000m mit 800m TP
2x3000m mit 800m TP
Die dürfen dann aber wie gesagt nicht so schwer fallen wie diese Woche die 1000er. Das merke ich daran, dass ich die Trabpausen deutlich zügiger laufen kann, es von der Puste anstrengend wird, aber nicht vom Laktat in den Beinen.
Aktuell wäre das bei mir wohl ca. 3:40er Tempo. Das ist also noch ein langer Weg dahin.



Jetzt prallen die Trainingswelten aufeinander!
Die Trainingsweltmeister und die Trainings-Lowperformer ;-)

Man könnte Simon und mich aber auch in die Schublade 'langfristig orientierter Trainingsaufbau' stecken! Oder wir sind einfach jung genug, um im WK Adrenalin auszuschütten ...
Du hast Recht, ich versuche wirklich etwas langfristiger zu denken. Belastungsspitzen noch etwas dosiert einsetzen, sollte ihc länger am ball bleiben, brauche ich noch etwas Luft für die nächsten Jahre. Laufstil nicht durch ständiges "Drücken" bei den Einheiten verschleißen lassen. In Sachen Laufstil muss ich auch noch um einiges lockerer werden. Arme sind bei mir recht steif, da ist noch viel Arbeit nötig.
WK-Adrenalin, auch so eine Sache: ich laufe zwar unheimlich gerne Wettkämpfe und freue mich da auch immer wie Bolle drauf. Aber ich versuche es mir so lange wie möglich zu bewahren, dass ein Wettkampf etwas Besonderes ist und man nicht einfach mal eben dahin fährt, ein paar Runden/Kilometer läuft und dann wieder nach Hause fährt.
Die Wettkampfplanung macht mein Trainer, finde ich, auch sehr gut. Zumindest passt es für mich gut. Immer wieder auch Blöcke, wo nur wenige Wettkämpfe gelaufen werden. 5er,10er Straßenläufe und Crossläufe bereiten wir so gut wie nie spezifisch vor, da gibt es mental wenig Druck irgendwelche Leistungen zu erbringen. Mein Trainer sieht das eher als Bestandteil des Trainings ("intensiver Reiz für die Grundlage") und nicht als Ziel in der Saison. Und dann bin ich (hoffenltich) bei den nur wenigen ganz wichtigen Wettkämpfen in der Saison umso mehr motiviert :D

Naja, ich merke, es ist vielleicht ein bisschen viel Blabla von mir. Man kann viel auseinander plücken und tot analysieren. Am Ende muss jeder einen Weg finden, der für ihn persönlich gut passt :daumen:



Apropos: vorgestern habe ich ein '9/10 Punkten auf der Erschöpfungsskala'-Training absolviert!

Den Rasen von ganz nah beim Wachsen beobachten, das muss auch mal sein :teufel:

RunSim
07.06.2019, 09:43
Klar - es war zu schnell für meinen Körper, aber mental war das DIE Abhärteeinheit, die mich daran glauben låsst, JEDEN 800er zu Ende laufen zu können.
Sowas sollte defintiv auch ab und an Bestandteil des Trainings sein. Hört sich gut an, was du da gemacht hast :daumen:

leviathan
07.06.2019, 10:09
Sowas sollte defintiv auch ab und an Bestandteil des Trainings sein. Hört sich gut an, was du da gemacht hast :daumen:

Das ist bei jedem etwas anders. Ich benötige eigentlich keine "seeing god session" im Training, um in eine gute Form zu kommen. Vielleicht wäre so etwas sogar gut. Aber das Maß an Rekombedarf im Anschluss lässt die Rechnung unterm Strich dennoch unattraktiv erscheinen.

@Sprinter: Wow :geil:

Rolli
07.06.2019, 10:41
Das ist bei jedem etwas anders. Ich benötige eigentlich keine "seeing god session" im Training, um in eine gute Form zu kommen. Vielleicht wäre so etwas sogar gut. Aber das Maß an Rekombedarf im Anschluss lässt die Rechnung unterm Strich dennoch unattraktiv erscheinen.

Alles Relativ.

Sehr starke Reitz = lange Rekom, aber auch starke Stimulation.
Leichte Reitz = kurze Rekom, aber auch leichte Stimulation, die wieder durch erhöhte Trainingsfrequenz ausgeglichen werden muss.

Trainingsphilosophie eben.
Für mich ist die periodisierte Mischsform immer noch die beste Methode. Für mich.

Rolli
07.06.2019, 10:48
Die Wettkampfplanung macht mein Trainer, finde ich, auch sehr gut. Zumindest passt es für mich gut. Immer wieder auch Blöcke, wo nur wenige Wettkämpfe gelaufen werden. 5er,10er Straßenläufe und Crossläufe bereiten wir so gut wie nie spezifisch vor, da gibt es mental wenig Druck irgendwelche Leistungen zu erbringen. Mein Trainer sieht das eher als Bestandteil des Trainings ("intensiver Reiz für die Grundlage") und nicht als Ziel in der Saison. Und dann bin ich (hoffenltich) bei den nur wenigen ganz wichtigen Wettkämpfen in der Saison umso mehr motiviert :D
:
Ich bin mal gespannt, wie Rene das lösen wird, wenn der Norm-Druck dazu kommt. Erst hier werden die Trainer so richtig gefordert. Erst da ist die Fingerspitzigkeit und die Risikoabwägung so richtig gefragt. Nicht nur eigene Vorstellungen sondern auch der Vorstellungen der Sportler, des sozialen Umfelds des Sportler und auch der mediale Druck spielen da eine viel größere Rolle.

RunSim
07.06.2019, 11:11
Für mich ist die periodisierte Mischsform immer noch die beste Methode. Für mich.
Was heißt das grob, periodisierte Mischform?
Bzw. hast du einen Link dazu für eine Erklärung? Das kann man sicherlich ja nicht mal eben in einem Satz erklären.


Ich bin mal gespannt, wie Rene das lösen wird, wenn der Norm-Druck dazu kommt. Erst hier werden die Trainer so richtig gefordert. Erst da ist die Fingerspitzigkeit und die Risikoabwägung so richtig gefragt. Nicht nur eigene Vorstellungen sondern auch der Vorstellungen der Sportler, des sozialen Umfelds des Sportler und auch der mediale Druck spielen da eine viel größere Rolle.

Du hast natürlich Recht, bei Rene und mir ist es recht "einfach". Im besten Fall laufen wir die Qualis bei der Deutschen und haben dann für das kommende Jahr Ruhe und können ganz entspannt aufbauen ohne Zwischendurch fit für Normen sein zu müssen.
Bei den Jugendlichen ist es ganz anders, da muss man z.B. im Mai die Norm laufen um dann im Juni beim Höhepunkt (für viele Westfalen oder NRW-Meisterschaften) nochmal einen Ticken stärker zu sein...

Am Rande bemerkt: Es ist so ungerecht...ein M14er von uns, letztes Jahr noch in der M13 eine 2:26/800m stehen, läuft in diesem Jahr jedes Rennen 3 Sekunden schneller. Einstieg in der Halle mit 2:18, dann ersten Rennen draußen 2:16, dann vor einer Woche 2:13... jetzt rechnet er mir schon vor, wann er mich überholt hat :D
Bei den "Kids" läuft auch viel durch Psyche ab. Der Junge ist sowas von in einem Hoch und dann läuft der einfach los...
Ich halte dagegen und werde mich natürlich nicht kampflos geschlagen geben:motz:
Dieses Jahr soll er mich noch nicht haben, nächstes Jahr kann ich dann nur noch auf Strecken ab 3000m verteidigen :hihi:

Brian
07.06.2019, 13:32
Interessiertes Thema, das hier angesprochen wurde. Dass es günstig sein könnte, wenn ein Trainer die Wettkämpfe festlegt, auf die Idee bin ich noch gar nicht gekommen. Bisher habe ich mir selbst die Wettkampfplanung überlegt, sowie die Saisonhöhepunkte mit passenden Aufbauwettkämpfen vorbereitet. Im Vorfeld einer DM über 1500m bin ich stets mehrere 1500er gelaufen, aber auch 3000er und 5000er.

1. Grundlagenphase: hier stehen Crosswettkämpfe, 5km- und 10km-Läufe auf dem Programm, sowie einzelne Rennen in der Halle

2. Bahnsaison: vermehrt 1500m, 3000m und 5000m, Schwerpunktsetzung hängt vom Saisonziel ab. In der Regel strebe ich 2 Wettkämpfe pro Monat an.

Natürlich berät mich mein Trainer bei der Zielsetzung und der Auswahl der Wettkämpfe.

Ex_Sprinter
07.06.2019, 14:26
Jetzt, wo Simon das schreibt ... wir haben als AK-Sportler ja wirklich grosse Vorteile, wenn die Qualis bis ins Folgejahr gelten. Das habe ich gemerkt, wenn mir mal selbst noch welche fehlten und ich dann im Mai an einem Tag alles laufen musste, da ich in Terminnot war.

Wer keine Qualis braucht, kann viel besser aufbauen und insbesondere in den MD einige WK zum Herantasten an das Optimum laufen. Auf 800m sind sicherlich 4-8 WK in einer Saison zielführend. Und dafür muss man natürlich einige TEs auch schon in der Vorbereitungsphase durch WK ersetzen.

Apropos: wer ist am Pfingst-WE am Start?
Ich selbst laufe heute nen 5er Volkslauf bei 28 Grad als TDL-Ersatz. Ziel: sub21 ... ggf. unter 20:30.

RunSim
07.06.2019, 14:42
Wettkampfplanung:
bei Lothar Pöhlitz meine ich vor kurzem mal gelesen zu haben, dass es manchmal gut sein kann, während der Saison neben Wettkampfblöcken auch explizit Trainingsblöcke einzuplanen.
Beim Nachwuchstraining sprach er vom Monat Mai, in dem z.B. auch mal 2-3 Wochen Training am Stück stattfinden sollen (ohne Wettkämpfe), da ansonsten einfach zu wenig intensiv trainiert werden kann.
Dem kann man natürlich entgegnen, dass Aufbauwettkämpfe auch formgebend sein können und Wettkampfluft/erfahrung auch von Bedeutung ist.

Er spricht als weiteres "Problem" an, dass einige Nachwuchsläufer/innen schon zu früh in der Saison "ausgebrannt" seien und dann beim eigentlichen Saisonhöhepunkt das letzte Quentchen mehr an Leistung fehlt.
Hier ein kleiner lokaler Lauf, da ein kleines Bahnrennen zusätzlich. Das kann sich auch mal aufsummieren.
Mich persönlich würden zwischen Mai und Juli dieses Jahr auch ein paar Straßenrennen reizen, bei denen man um die goldene Ananas mitlaufen könnte, aber da muss man einfach wissen, was einem wirklich wichtig ist. Auf allen Hochzeiten kann man halt nicht tanzen.

Rolli
07.06.2019, 15:17
Apropos: wer ist am Pfingst-WE am Start?
Ich selbst laufe heute nen 5er Volkslauf bei 28 Grad als TDL-Ersatz. Ziel: sub21 ... ggf. unter 20:30.

:hallo:
Ich auch. Aber Zielzeit ist etwas anders.

Rolli
07.06.2019, 15:22
Wettkampfplanung:
bei Lothar Pöhlitz meine ich vor kurzem mal gelesen zu haben, dass es manchmal gut sein kann, während der Saison neben Wettkampfblöcken auch explizit Trainingsblöcke einzuplanen.
Beim Nachwuchstraining sprach er vom Monat Mai, in dem z.B. auch mal 2-3 Wochen Training am Stück stattfinden sollen (ohne Wettkämpfe), da ansonsten einfach zu wenig intensiv trainiert werden kann.
Dem kann man natürlich entgegnen, dass Aufbauwettkämpfe auch formgebend sein können und Wettkampfluft/erfahrung auch von Bedeutung ist.

Er spricht als weiteres "Problem" an, dass einige Nachwuchsläufer/innen schon zu früh in der Saison "ausgebrannt" seien und dann beim eigentlichen Saisonhöhepunkt das letzte Quentchen mehr an Leistung fehlt.
Hier ein kleiner lokaler Lauf, da ein kleines Bahnrennen zusätzlich. Das kann sich auch mal aufsummieren.
Mich persönlich würden zwischen Mai und Juli dieses Jahr auch ein paar Straßenrennen reizen, bei denen man um die goldene Ananas mitlaufen könnte, aber da muss man einfach wissen, was einem wirklich wichtig ist. Auf allen Hochzeiten kann man halt nicht tanzen.

Pöhlitz meint, dass man für Wettkämpfe das Trainingsbelastung und vor allem die Trainingsfrequenz deutlich reduzieren muss, deswegen sollte man die Saisonunterbrechung deutlich anders trainieren kann. Ja nach dem: Ausdauerblock oder QTE-Serie was den VO2max schön puschen kann.

RunSim
07.06.2019, 15:35
Apropos: wer ist am Pfingst-WE am Start?
Ich selbst laufe heute nen 5er Volkslauf bei 28 Grad als TDL-Ersatz. Ziel: sub21 ... ggf. unter 20:30.
Hitzetest, puh..!

Ich laufe am Montag 800m. Wetter ist mir da egal, hauptsache über 10 Grad :zwinker5:

Ex_Sprinter
07.06.2019, 20:25
Nix Hitzetest bei mir! Kurz vorher schwere Gewitter und angenehme 20 Grad!

Zeit ist 20:13. Meine GPS hat gesponnen und zeigte anfangs nen 4:20 Schnitt an. Da hab ich ein wenig gedrückt, da ich ja nicht soooo lahm sein wollte.
Da die Km-Schilder weggeweht waren, hab ich erst nach einer Runde von 2.5Km gemerkt, dass 10:13 klar schneller waren als ein 4:20er ... dann noch locker durchgezogen und die letzten 2.5Km in 9:59... geht doch!

Mit 20 auf nem 5er bin ich bestimmt der lahmste LDler von allen 800m-Läufern bei der DM, aber meine Stårken liegen ja auch woanders ...

RunSim
07.06.2019, 21:21
Sauber, du machst dich auf den langen Distanzen, Glückwunsch!
Man hört heraus, dass du auch noch schneller laufen könntest. Deine Ausdauer scheint sich gut zu entwickeln.
Und wenn du jetzt weiterhin auf den Sprintdistanzen gleich schnell bleibst, wird das was mit den 800m!
Dann lutschst du 600m und machst dann alle nass :-)

Brian
07.06.2019, 21:38
Hallo, Ihr Luschen!

Heute habe ich eine coole Einheit hingelegt:

Soll: Vorbelastung: 4km in 4:20/km, 15x200m in 37sek, 2min Pause

Ist: 4km in 17:09min, 38,4/37,0/38,4/37,7/37,2/38,1/37,0/37,8/38,4/36,8/37,6/37,6/37,2/36,8/36,7, 1:30min Pause

Schmerzen sind eine psychische Störung! :hihi:

RunSim
07.06.2019, 22:10
Ey, du Lusche, was sollen die 38er Runden? Die haben da nix zu suchen! ;-)

Rajazy
07.06.2019, 22:59
Apropos: wer ist am Pfingst-WE am Start?
Ich selbst laufe heute nen 5er Volkslauf bei 28 Grad als TDL-Ersatz. Ziel: sub21 ... ggf. unter 20:30.


Zeit ist 20:13. Meine GPS hat gesponnen und zeigte anfangs nen 4:20 Schnitt an. Da hab ich ein wenig gedrückt, da ich ja nicht soooo lahm sein wollte.
Da die Km-Schilder weggeweht waren, hab ich erst nach einer Runde von 2.5Km gemerkt, dass 10:13 klar schneller waren als ein 4:20er ... dann noch locker durchgezogen und die letzten 2.5Km in 9:59... geht doch!

Mit 20 auf nem 5er bin ich bestimmt der lahmste LDler von allen 800m-Läufern bei der DM, aber meine Stårken liegen ja auch woanders ...

Cool! Dann Ziel mehr als erfüllt :daumen:
Die 800m wird davon bestimmt profitieren :)

Bei mir gab es gestern auch ein 5er Volkslauf (Firmenlauf) und morgen dann die 1500m zum ersten mal diese Saison.

Den 5er bin ich logischerweise direkt nach dem 800m WK von Vorgestern gar nicht hart gelaufen sondern meine Freundin für ihr erstes sub5 Pace Rennen begleitet. Nach dem ersten Kilometer in genau 5er Schnitt durch die Masse habe ich versucht heimlich das Tempo anzuziehen und schauen wie sie reagiert :D Dabei versucht sie immer abzulenken bzw. zu motivieren (wahrscheinlich eher sie genervt :P) und Sprüche wie die Hälfte geschafft, jetzt geht es zurück nur mit Rückenwind usw... hat tatsächlich sehr gut funktioniert und dann das fünfte Kilometer sogar in genau 4:30er Schnitt :haeh: und dann die 5,5 km Strecke in unter 26 min geschafft (ca 4:40-4:45/km im Schnitt, je nachdem wie lang die Strecke wirklich ist). Wie sie auf einmal ganze 5 km am Stück in sub 5er Schnitt laufen konnte keine Ahnung (im Training extrem selten unter 5er Schnitt ein Kilometer am Stück) aber sie (und natürlich ich auch) war danach mega happy und stolz. Die Platzierung war auch gut unter den top 50 von über 2000 Frauen zu kommen (aber auch Walker dabei - Volkslauf halt). Wahrscheinlich steckt sie in der Schublade "im WK Adrenalin ausschütten", aber jetzt weiß ich was sie kann und dementsprechend wir ihr training härter angepasst - keine Ausrede mehr! :teufel:

Obwohl es gestern für mich (mit EL/AL) nur 8-9 km waren, war ich heute den ganzen Tag tatsächlich sehr platt. Wahrscheinlich hat die Regeneration bei mir heute nach 3000m am Sonntag und 800m am Mittwoch endlich angeschlagen. Hoffentlich ist sie bis morgen halbwegs vorbei. Ich habe sie am Feierabend etwas gestört mit 20 minutigen Joggen im Park in knapp unter 6er pace und 3x20'' schnell im Anschluss gestört. Keine Ahnung wie es morgen wird und wie weit ich erholt werde, aber ich gebe mein bestens und hänge mich am Feld hinten dran bis ich nicht mehr kann...

RunSim
08.06.2019, 09:08
Rajazy, du Freundinnen-Schleifer ;-)
Viel Erfolg heute, lass krachen! :-)

Rolli
08.06.2019, 09:42
Bei mir gestern 100+400m Test ohne Block.

100m in 13,56
400m Abbruch nach 320... auf einmal stand da eine Wand...:sauer:

100m super zufrieden. 400mm zu viel gewollt (200m in 28,2)

Ex-Sprinter!!! Ich komme!

Schiese
08.06.2019, 14:20
Rajazy, viel Erfolg heute!

Rajazy
08.06.2019, 19:30
Danke für das Daumendrücken!

Schnell vom Handy: PB um 3 Sek in 4:53 (56/80/81/76") :D

Freut mich riesig - auch wenn es nur 3 Sek.

Jetzt zurückfahren, melde mich später mit einem kleinen Bericht.

Schiese
08.06.2019, 19:55
Glückwunsch zur neuen Bestzeit, Rajazy! Starke Leistung! Bin schon auf deinen Laufbericht gespannt :)

Brian
08.06.2019, 20:07
Danke für das Daumendrücken!

Schnell vom Handy: PB um 3 Sek in 4:53 (56/80/81/76") :D

Freut mich riesig - auch wenn es nur 3 Sek.

Jetzt zurückfahren, melde mich später mit einem kleinen Bericht.

Schnelle erste 300m, dann Tempo rausgenommen und wieder beschleunigt, sehr diszipliniert! Topleistung!

Rajazy
09.06.2019, 00:15
Danke euch!

Nachdem ich gestern so krass platt war, wusste ich nicht wirklich wie es heute sein wird. Aber schon beim Aufwachen, wusste ich, dass heute gut sein wird. Gut erholt und die Beine frisch und mit viel schöner Spannung. Wieder ein PB in einer Woche gepackt mit viel Intensität (3000m, 800m Vorwettkämpfe) und wenig Umfang (knapp über 40 km). Klappt bei mir wieder mal am besten.

Ich hatte ehrlich gesagt keinen Plan so richtig außer dass ich mich vom Feld ziehen lassen wollte ohne große Rücksicht auf Zwischenzeiten. Deshalb ich auch ohne auf die eigene Uhr zu schauen lief bzw nicht genau wusste wie viel 2:16 oder 3:37 nach 700m und 1100m wirklich bedeutet.

Die Splits waren viel mehr einfach des Rennverlaufs geschuldet.
Es hieß am Start, dass es heute mehrere Läufe (gemischt) gestartet werden und ich im dritten Lauf eingeteilt war. Logischerweise mit vielen Frauen :D Was mich etwas erleichtert hat, da bei der Meldeliste für die Männer nur eine einzige langsamere Zeit als meine gemeldet war und eine etwas schneller aber sonst alle schneller. Bei den Frauen hingegen - und es waren viele gemeldet - viele Läuferinin in meinem Leistungsbereich.

Der Start lief besser als bei den 800m und ich konnte eine gute Position im Mittelfeld meines Laufes finden. Allerdings war der vor mir etwas ungleichmäßig bei seinem Tempo, was mich etwas gestört hat und somit entschied ich mich ihm vor Ende der ersten Runde zu überholen. Dann zog er mit so nah an seinem Vorderman, so dass keinen Platz mehr für mich gab, wieder rein auf Bahn 1, und ich musste leider in der Kurve nach ersten Runde außen laufen. Dann lief ich mit der Gruppe weiter irgendwie doch innen. Kam mir nicht langsam vor aber auch nicht zu hart. Dann in der dritten Runde wurde mir (subjektiv) die Gruppe plötzlich arg langsamer zu werden. Waren so 4-5 Leute glaube ich. Und das gerade vor der letzten Kurve der dritten Runde. Mein erster Gedanke hier war: "muss das jetzt wirklich hier sein? Könnt ihr nicht wenigstens nach und nicht vor der Kurve langsamer werden? :sauer:" Somit entschied ich vorbei zu ziehen und nicht zu warten. Ich überholte die ganze Gruppe in der Kurve Und setzte mich in die letzte Runde ab :D Ab hier war ich komplett alleine mit einem kleinen Abstand zu einer Läuferin vor mir (wahrscheinlich10-20m, schwer zu schätzen genau). Ich kam immer näher und schloss nur ganz kurz ein paar Meter vor dem Ziel an. Trotz der letzten schnelleren Runde, konnte ich mich nicht so belasten, dass ich wie neulich Simon schrieb "Rasen nah wachsen beobachten" - alle lagen rum und ich stand bzw konnte gleich weiter gehen. Das muss besser werden. Wahrscheinlich braucht es einige MD Wettkämpfe. Darauf freue ich mich :teufel:

hbef
09.06.2019, 13:59
@RunSim: Wie versprochen, nochmal ein wenig zu deinen Ausführungen




Da ist dann im März ein Wettkampf, bei dem man eine gute 5km Zeit laufen will und im April soll ein schneller 10er dabei sein und im Mai eine gute 3000m Zeit und im Juni eine gute 1500er Zeit und im Juli will man dann noch schneller sein.
Und für alle Wettkämpfe läuft man vorher entsprechende Einheiten im Wettkampftempo und natürlich geht´s da dann beim Training ordentlich ab.


Aber das ist doch prinzipiell ein lehrbuchmäßiger Aufbau, oder? Man kommt aus der Grundlagenphase und läuft dann mit einigen spezifischen Einheiten einen 10er. Etwas Schnelligkeit und Vo2-Max beimischen und gute 5KM. Dann spezifscher für die 3000m, Umfänge runter und Geschwindigkeit hoch, mehr auf die Bahn und dann einige 800-1500m WK. Man profitiert jeweils von dem vorherigen Training und ist so als Allrounder gut aufgestellt. Natürlich sollte man auch im Winter gelegentlich ein paar schnelle 200er und 400er als Wiederholungsläufe einbauen.




Ach, das hatte ich gar nicht so im Kopf, dass du erst seit einem Jahr regelmäßig läufst!
Nach einem Jahr regelmäßigen Training lag meine persönliche Grenze auch bei knapp 50 km/Woche. Und das finde ich gar nicht sooo wenig. Mit 30-40 km/Woche oder so muss man sich auch nicht schämen.
Die Umfänge habe ich nicht in einer intensiven Zeit, also bei mir im Sommer, hochgefahren, sondern im Winter 2018/2019.
Jetzt aktuell würde ich das nicht empfehlen. Da schraubt man dann vielleicht gleichzeitig zu viel an Intensität und Umfang.


Ja, 30-40KM die Woche sind schon in Ordnung. Gerade bei mir, der ja auch noch regelmäßig anderen Sport treibt. Das ist zwar zum einen ein guter Ausgleich, andererseits, da auch wettkampforientiert, ein weiterer "Zwang". Da gilt dann genau das:



Und auf die ein oder andere intensive Einheit hätte ich im Nachhinein auch besser verzichten sollen.


z.B. einen QTE am Tag nach einem Fußballspiel zu laufen. Sollte man lassen, macht man aber nicht, weil man denkt, dass es ohne diese Einheit dann nichts wird mit den Zielen. Ich setzte mich da oft unter Druck. Und irgendwann wird es dann auch ein Teufelskreis, wenn man wenig Umfänge verträgt (vielleicht weil man in der Grundlagenphase schon verletzt war. Also denkt man, man müsse mehr Tempo zum Ausgleich machen. Ich bin so viele Einheiten schneller und härter gelaufen als geplant. Wenn ich einen langfristigen Plan habe, fällt mir das leichter, mich an meine eigenen Vorgaben zu halten. Wenn dann aber, wie jetzt nach den 10KM im April, plötzlich unerwartet drei Trainingswochen fehlen, versuche ich das zu kompensieren. Immer mehr Risiko also, wird schon gut gehen. Und irgendwann hangelt man sich nur noch von QTE zu QTE.



Die Robustheit, intensive Läufe und höhere Umfänge zu verpacken, kommt irgendwann, da kann ich dich beruhigen. Aber es dauert halt ein bisschen. Ein Jahr ist da aber nicht viel! Bald bin ich 2 Jahre regelmäßig am Laufen und erst jetzt habe ich das Gefühl, dass diese Robustheit langsam etwas mehr wird.


Ich hoffe es...




Auch wenn Geduld nicht meine Stärke ist, würde ich dir genau dazu raten und zu einem langfristigen Wiederaufbau.
Nach den zwei Wochen Pause würde ich nicht sofort mit 50km/Woche beginnen, selbst wenn die Intensität der Einheiten gering gehalten ist.
Ich würde mir einer Art "Akklimatisierung" starten. Als mich 4-5 Laufeinheiten/Woche zerlegt haben, habe ich mit 3 Einheiten/Woche wieder begonnen. Und an deiner Stelle würde ich dann auch mit weniger starten als du bislang trainiert hast.


Geduld ist definitiv nicht meine Stärke. Aber wenn ich einen langfristigen Plan umsetzen will und mir die Zeit für einen vernünftigen Aufbau bleibt, fällt es mir leichter.





Ich stelle mal folgendes "Beispiel" auf, wenngleich ich weiß, dass man Szenario 2 als Läufer, der heiß auf Training ist, eher selten genau so durchziehen würde:
1. Szenario "bin durch die 2 Wochen Pause erholt und hau jetzt einen raus":
1. Monat:
5 TEs/Woche / 50km/Woche
2. Monat:
5-6 TEs/Woche / 50-60km/Woche
3. Monat:
5-6 TEs/Woche / 50-60km/Woche / + höhere Intensität
4. Monat: wieder verletzt?
0 TEs/Woche / 0km/Woche
5. Monat "Wiederaufbau, nix gelernt":
5 TEs/Woche / 50km/Woche
6. Monat:
5-6 TEs/Woche / 50-60km/Woche
7. Monat:
5-6 TEs/Woche / 50-60km/Woche / + höhere Intensität
8. Monat: wieder verletzt?
Dein möglicher Leistungsstand nach einem Monat Verletzungspause bzw. 2 Monaten Verletzungspause innerhalb von 8 Monaten?

2. Szenario "ich habe durch meine Verletzungsppasue etwas gelernt und hau SPÄTER einen raus":
1. Monat:
3 TEs/Woche / 30km/Woche
2. Monat:
3 TEs/Woche / 30km/Woche
3. Monat:
3-4 TEs/Woche / 30-40km/Woche
4. Monat:
3 TEs/Woche / 30km/Woche / ggf. mal testen, ob ein bisschen mehr Intensität möglich ist
5. Monat:
3-4 TEs/Woche / 30-40km/Woche / Intensität wieder etwas rausnehmen
6. Monat:
4 TEs/Woche / 40km/Woche
7. Monat:
4-5 TEs/Woche / 40-50km/Woche
8. Monat:
5 TEs/Woche / 50km/Woche
Dein möglicher Leistungsstand nach vielleicht 8 Monaten verletzungsfreier Trainingszeit?
Möglicherweise bist du nach 8 Monaten regelmäßigem Training auch ein bisschen "robuster" geworden und kannst die nächste Vorbereitung mit 4 Einheiten pro Woche beginnen etc.



Puuh, 1 klingt definitiv nach mir und 2 natürlich vernünftiger, allerdings sind das Zeiträume, die für mich sehr abstrakt groß sind. Vielleicht mal zum Vergleich, wie ich aktuell trainiere (unvernünftig und vergleichbar mit der Frage, ob man unter Schmerzmitteln trainieren soll) und dem, was ich geplant habe für die nahe Zukunft (für meine Verhältnisse vernünftig). Am 18.6 will ich 3000m laufen, die Umfänge seit Mitte April sind lächerlich niedrig. Die letzten drei Wochen habe ich reines Harakiri gemacht und mit 1-2 sehr harten QTEs plus viel Radfahren eine einigermaßen gute Form zu erreichen. Mehr war lauftechnisch nicht möglich und dass es nach den Einheiten immer schmerzfrei ist, wäre definitiv gelogen. Also Training entgegen jeder Empfehlung, aber vom Kopf her ist der Wille einfach zu groß, zumindest diesen Wettkampf zu laufen.

Nach dem 18.6 will ich 2-3 Wochen komplett Pause machen. Ich denke, dass ich dananch wieder schmerzfrei laufen kann und versuche dann langsam aufzubauen. Dann möchte ich zunächst vier Wochen die Kilometerzahl langsam steigern und kaum Tempo machen. Das könnte dann z.B. 30,35,40,45 WKM sein. Für mich ist es wichtig, die Wettkampfplanung entsprechend mit Puffer auszurichten. D.h., frühestens Ende August wieder einen WK zu planen, sodass ich Wehwechen NICHT ignoriere und mir entsprechend die Zeit gebe, die ich brauche.
Ich habe mir dazu ein paar Gedanken gemacht, was ich verändern will, um jetzige Probleme zu reduzieren:

- Jeder Wettkampf der ausgesucht wird, braucht eine oder mehrere (spätere) Alternativen, die man von Vornherein im Kopf hat
- Weniger Zeitvorgaben machen, bzw. wenn, dann deutlich konservativer. Eine Vorgabe nicht zu erfüllen, egal ob es dafür gute Gründe gibt (z.B. Wind beim TDL), frustriert mich. Meine besten Einheiten bin ich gelaufen, wenn es deutlich lockerer lief und ich entweder nur die Zeit auf der Uhr hatte oder Vorgaben konservativ gesetzt habe und dann locker und schnell gelaufen bin
- mehr Radfahren. Ich bin mittlerweile überzeugt, dass man damit viel auf der Ausdauerseite kompensieren kann
- noch mehr Stabi und Kraft (wer nimmt sich das nicht vor?)

hbef
09.06.2019, 14:00
@Rajazy: Glückwunsch, starkes Rennen!

Brian
09.06.2019, 20:26
Es wurde doch noch eine ganz passable Woche, trotz Verletzung!





23










Montag
03.06.2019










Dienstag
04.06.2019
9,3
00:48:09
El, Lauf-ABC, 4x1000m in 3:41min, 200m Gp/Tp (2min), Al
3:44/3:46/3:44/ 3:42min


Mittwoch
05.06.2019










Donnerstag
06.06.2019
6
00:29:33
Regeneration
4:55min/km


Freitag
07.06.2019
12
00:59:55
El, 4km in 17:02min, Lauf-ABC, 15x200m in 37sek, 2min Gp/Tp (200m), Al
38,4/37,0/38,4/ 37,7/37,2/38,1/ 37,0/37,8/38,4/ 36,8/37,6/37,6/ 37,2/36,8/ 36,7min


Samstag
08.06.2019
12
00:55:43
MDL
4:38min/km


Sonntag
09.06.2019
15
01:08:45
LDL
4:35min/km


Summe


54,3
04:22:05

Sardo_Hasem
09.06.2019, 20:28
Hallo ich bin neu hier kann mir jemand sagen wie ich eine Frage stelle? Wäre nett danke im Voraus! '😊

Brian
09.06.2019, 21:30
Hallo ich bin neu hier kann mir jemand sagen wie ich eine Frage stelle? Wäre nett danke im Voraus! '😊
Indem man die Frage einfach stellt? Wir sind hier unter uns! :D

RunSim
10.06.2019, 14:17
Hbef, prinzipiell ist das richtig, das wäre ein normaler Aufbau, der Sinn machen würde. Ich denke aber, dass der ein oder andere hier den Fehler macht, seine Körner zu früh zu verschießen, weil er es eben nicht als Aufbau, also als Mittel zum Zweck, sieht, sondern als Zweck ansich. Da wird dann jeder Aufbauwettkampf spezifisch vorbereitet und in der Summe fehlt das Training dann als Vorbereitung für den eigentlichen Saisonhöhepunkt.
Soll heißen, Aufbauwettkämpfe ja aber nicht spezifisch vorbereitet.

Langfristiger Plan: ja, sehe ich so wie du. Der hilft wirklich ungemein, besonders als 'Einzelkämpfer', wenn man keinen hat, der einem einen Spiegel vor den Kopf hält.

Der 3000er am 18.06. ist eher unvernünftig, ja, aber ich glaube ich würde es auch so machen ;-)
Danach dann aber wirklich Verletzung auskurieren und kein direkter Wettkampfdruck sondern, so wie planst, ein langfristiger Aufbau. So wie du es geplant hast, scheint es vernünftig und gut zu sein.
Drücke dir schonmal die Daumen, dass es klappt! :-)

RunSim
10.06.2019, 14:22
Das mit dem Druck machen bei seinen eigenen ambitionierten Vorgaben ist so eine Sache. Sich hohe Ziele zu setzen, ist ja erstmal nichts schlechtes. Aber Faktoren wie Wetter, hohe Belastung durch andere Sportarten, hohe Belastung durch Familie und Beruf, darf man wirklich auch mal als Begründung nehmen und die Trainingsvorgaben nach unten korrigieren.
Nur wer ehrlich zu sich selbst ist, wird sich so verbessern wie er es geplant hat.
Nur der 'dumme' Sportler arbeitet einfach seinen Plan ab.

Rolli
10.06.2019, 15:02
Ziel sub18 heute weit verfällt... :frown:

Brian
10.06.2019, 16:25
Am 14. August nehme ich das Projekt 3000 noch einmal in Angriff. 2018 gab es eine Siegerzeit von 8:26min, das ist ganz gut, glaube ich. Mit meiner Zeitvorgabe von 10:26,61min käme ich mit ziemlicher Sicherheit in den 1. Lauf. Letztes Jahr wäre ich mit einer 10:26min Siebter geworden, bei 19 Teilnehmern, blamieren würde ich mich also nicht, auch nicht als wahrscheinlich ältester Starter (wahrscheinlich könnte ich wieder einige 35jährige stehen lassen :D). Ich bin gespannt!


Ziel sub18 heute weit verfehlt... :frown:

Armer Kerl! :traurig:

Rolli
10.06.2019, 17:52
Armer Kerl! :traurig:

Versager... :frown:

Brian
10.06.2019, 18:04
Versager... :frown:Wer? Du, Rolli? Nein, es war viel zu warm! :D

RunSim
10.06.2019, 21:03
Ziel sub18 heute weit verfällt... :frown:
Mist.... :-(
Woran lags, Wetterbedingungen, zu schnell angelaufen oder wie? :-(

RunSim
10.06.2019, 21:10
Kurz zu mir, 2:09,5 sind es bei mir heute geworden. DM-Quali für draußen abgehakt.
Im März bin ich das letzte Mal 800 gelaufen, daher musste ich mich heute erstmal wieder etwas an die Belastung gewöhnen.
Die Lunge wurde ordentlich durchgepustet und ist jetzt wieder frei :-)

Bislang habe ich ja noch recht wenig so richtig spezifisch für 800m gemacht, das folgt ab kommender Woche. Damit soll jetzt der Feinschliff erfolgen.

Rajazy
10.06.2019, 21:21
Glückwunsch Simon! Sauber! :daumen:

Wenn du möchtest und später Zeit hättest, würde mich interessieren, mehr zu wissen über deinen Lauf :) (z.B. Feld, Splits falls vorhanden, wie angegangen und gestorben usw :D)

Schön, dass die Lunge ordentlich frei durchgepostet wurde - wurde langsam Zeit :D

Rolli
10.06.2019, 21:31
Kurz zu mir, 2:09,5 sind es bei mir heute geworden. DM-Quali für draußen abgehakt.
Im März bin ich das letzte Mal 800 gelaufen, daher musste ich mich heute erstmal wieder etwas an die Belastung gewöhnen.
Die Lunge wurde ordentlich durchgepustet und ist jetzt wieder frei :-)

Bislang habe ich ja noch recht wenig so richtig spezifisch für 800m gemacht, das folgt ab kommender Woche. Damit soll jetzt der Feinschliff erfolgen.

Sehr gut!!!

Rajazy
10.06.2019, 21:31
@ Rolli,
schade :(

Vor 3 Jahren als ich damals meinen 5er nicht wie erhofft lief, hast du mir das hier im Hudsonfaden (https://forum.runnersworld.de/forum/threads/79091-Training-f%C3%BCr-10-km-und-HM-nach-Matt-Fitzgerald-und-oder-Brad-Hudson?p=2227333&viewfull=1#post2227333) geschrieben:


Rajazy! Schade...
Aber Trainingsweltmeister starten sehr oft und irgendwann muss das klappen.

Danach hat es tatsächlich geklappt. Und sogar oft. Von Tief zu hoch usw.
Sogar diese Woche musste ich daran wieder denken. Nach meinem enttäuschten 3000m habe ich mir wieder mal Motivation von deinem Text damals geholt und bin direkt danach gute 2 Wettkämpfe gelaufen.

Kopf hoch, es wird schon! Einfach dran bleiben und dann kommt bounce back von alleine.

D.edoC
10.06.2019, 21:34
Kopf hoch, es wird schon! Einfach dran bleiben und dann kommt bounce back von alleine.

+1

Rolli
10.06.2019, 21:51
@ Rolli,
schade :(

Vor 3 Jahren als ich damals meinen 5er nicht wie erhofft lief, hast du mir das hier im Hudsonfaden (https://forum.runnersworld.de/forum/threads/79091-Training-f%C3%BCr-10-km-und-HM-nach-Matt-Fitzgerald-und-oder-Brad-Hudson?p=2227333&viewfull=1#post2227333) geschrieben:



Danach hat es tatsächlich geklappt. Und sogar oft. Von Tief zu hoch usw.
Sogar diese Woche musste ich daran wieder denken. Nach meinem enttäuschten 3000m habe ich mir wieder mal Motivation von deinem Text damals geholt und bin direkt danach gute 2 Wettkämpfe gelaufen.

Kopf hoch, es wird schon! Einfach dran bleiben und dann kommt bounce back von alleine.

:peinlich:

RunSim
11.06.2019, 11:10
Glückwunsch Simon! Sauber! :daumen:

Danke :winken: aber muss demnächst noch ne Schüppe drauflegen :geil:



Schön, dass die Lunge ordentlich frei durchgepostet wurde - wurde langsam Zeit :D
Aber echt... ein paar der Lungenbläschen dachten schon, sie würden nicht mehr gebraucht und wollten schon fast den Geist aufgeben :hallo::zwinker4:




Wenn du möchtest und später Zeit hättest, würde mich interessieren, mehr zu wissen über deinen Lauf :) (z.B. Feld, Splits falls vorhanden, wie angegangen und gestorben usw :D)


Das Feld war sehr klein, 6 Starter bei den Männern und bei den U18-20 9 Starter. War dem Veranstalter aber zu groß, daher haben sie zwei Rennen raus gemacht... :frown:
Bei den U18 sind zwei Läufer 2:06 gelaufen, da wäre ich zwar nicht rangekommen, aber zumindest hätte ich etwas in Schlagweite gehabt... naja egal, so ist das halt.
Mein Buddy (und zugleich Trainer) und ich haben vorher abgemacht, dass er vorläuft, da er meist ein nicht zu schnelles Tempo anläuft. Da das Hauptziel die Quali war, war es wichtiger das Rennen bis zum Ende durchziehen zu können und nicht auf letzter Rille anzulaufen.
Bei mir im Rennen waren die Meldezeiten 2:00/2:04/2:10/2:40 und mein Trainer und ich jeweils 2:08.
Die beiden schnellen Läufer haben sich schnell nach vorne verabschiedet und der 2:10er Läufer ist vom Start an nicht an uns drangeblieben, anscheinend war die Meldezeit etwas zu optimistisch gewählt.
Bei 200m müssten wir bei ca. 32 und bei 400m bei 64/65 durchgegangen sein, also voll ok.
Ich wollte nicht wie in der Halle bis auf die letzten Meter "lutschen" und erst dann vorbei sondern auch etwas unterstützen, daher bin ich kurz nach 300m (auf der Geraden) an meinem Buddy vorbei gegangen und habe versucht das Tempo hochzuhalten. Er konnte leider nicht mitgehen, ist aber wegen einer Erkältung auch noch nicht 100%ig wieder fit.
Während des Rennens habe ich mich kein Mal umgedreht, hatte jedoch ab 400m im Kopf, dass der mit 2:10 gemeldete Läufer mich bloß nicht überholen sollte, das war ein guter Ansporn :zwinker2:
Natürlich wurde es zunehmend anstrengender, aber das ist ja auf 800m auch normal :geil:
Insgesamt geht meine Zeit vollkommen in Ordnung.
Aber: spätestens ab 600m wurde mein Laufstil leider echt schlecht, das darf so nicht nochmal passieren. Zum einen sah es echt sch.. aus (sieht man auf dem Video), aber es war zudem auch extrem unökonomisch. Die Arme wedelten unkontrolliert hin und her, der Kopf wieder weit nach oben/hinten überstreckt. Bei hoher Anstrengung noch halbwegs passabel zu laufen muss ich wirklich noch lernen :motz:

Einer der beiden schnellen Läufer ist wohl bei 400m-500m rausgegangen. Der andere ging in 1:58 durch. Nachher habe ich mit ihm kurz gesprochen und er ist eigentlich LDler, Jungspunde halt :D
45 Minuten später ist er auf 5000m an den Start gegangen. Lief zunächst auf eine 16:20/16:30 hinaus, das sah aber so locker bei ihm aus, dass wir dachten, dass er vom Trainer noch einen intensiven TDL verordnet bekommen hat :peinlich: Er hat dann aber auf den letzten beiden km nochmal beschleunigt und ist in für mich sagenhaften 15:55 ins Ziel gekommen... Leute gibts, da könnte man fast neidisch werden :hallo:

Tim800m
11.06.2019, 11:52
Vorgestern über die 800m in Zeven eine 2:01;98 gelaufen. Insgesamt war es ein starkes Teilnehmerfeld, da ich als älterer Jahrgang U16 zusammen mit gleichstarken Läufern aus allen Bereichen starten konnte.

Der Start verlief jedoch ungünstig, da ich nach 100m der letzte war. Als ich mich nach einer 1:00er Runde noch ziemlich gut fühlte und merkte das der Rest langsamer wurde musste ich wohl oder übel in der Kurve auf Bahn 4 ausweichen um zu überholen, da ich nicht ausgebremst werden wollte. Als der letzte vor mir bei 600m auch anfing zu schwächeln musste ich diesen auch in der Kurve überholen.

Insgesamt wäre es so vllt. eine Zeit unter 2min geworden, wenn ich nicht dauerhaft in der Kurve überholen musste. Zufrieden bin ich mit der Zeit trotzdem, da ich weiß, dass ich die 2 Minuten dieses Jahr noch schaffen kann.

Rolli
11.06.2019, 12:16
Glückwunsch! Die sub2 kommt dieses Jahr auf jedem Fall.

.... aber auf Bahn 4 Überholen? Übertreibe lieber nicht.

Tim800m
11.06.2019, 12:45
Der Lauf bestand aus ca. 9-10 Leuten und war zu dem Zeitpunkt ziemlich dicht beisammen. Kann aber gut sein das es auch Bahn 3 war, wollte grade auf dem davon gedrehten Video nachgucken, aber dort ist es nicht erkennbar.

Rolli
11.06.2019, 12:52
Der Lauf bestand aus ca. 9-10 Leuten und war zu dem Zeitpunkt ziemlich dicht beisammen. Kann aber gut sein das es auch Bahn 3 war, wollte grade auf dem davon gedrehten Video nachgucken, aber dort ist es nicht erkennbar.

OK. 3te Bahn ist durchaus möglich. Du hast aber schon richtig reagiert. Der Kampf auf engen Raum in der Gruppe kostet viel kraft und erzwingt unökonomischen Laufstil. Besser raus und eigenen Laufstil frei laufen.

Brian
11.06.2019, 17:20
Das war hart und die Brust schmerzt immer noch etwas. Das ist deshalb blöd, weil die Atmung erschwert ist. Heute habe ich wieder die Zähne zusammengebissen.

Soll: 5x400m in 1:14min, 5min Pause

Ist: 1:09,4/1:11,9/1:12,5/1:13,3/1:14,5min, 5min Liegepause/Stehpause

Immerhin: diesmal habe ich mich von unten an das Zieltempo angenähert. Und in der ersten Runde bin ich fast persönliche Bestzeit gelaufen. Die 1,5km Rückweg nach Hause konnte ich nur auf allen Vieren zurücklegen.

Und jetzt gehe ich mich 'ne Runde ausheulen! :D :D :D

Maddin, der Eiermän

71135

Brian
11.06.2019, 21:40
5x400m in
1:09,4/1:11,9/1:12,5/
1:13,3/1:14,5min, 5min Liegepause/Stehpause

Obwohl die Saison für mich bisher sehr holprig verlaufen ist, habe ich schon wieder nach wenigen Tempoeinheiten eine gute Geschwindigkeit.

Ob ich beim 1500er nächste Woche schon aufs ganze gehen und die 4:40min angreifen sollte? Solche Intervalle wie heute habe ich noch nie hingelegt - ohne Spikes übrigens. Der degressive Verlauf war gewollt, denn die Vorgabe lautete 5x400m in 1:14min. Ich musste mich also bremsen.

Schiese
11.06.2019, 23:06
@Maddin: An deiner Stelle würde ich die Intervalle nach den Vorgaben deines Trainers laufen. Er wird sich bei seinen Zeitvorgaben schon etwas gedacht haben. 4,5 Sekunden unter Vorgabe auf 400m ist viel zu viel. Auf 1.000m wären das fast 12 Sekunden bzw 2 Minuten auf 10.000m. Ein Läufer mit deinen Ambitionen und Klasse muss ein besseres Tempogefühl haben. Sollte deinem Trainer das Tempo im Nachhinein zu leicht vorgekommen sein, wird er die Daumenschrauben bei der nächsten Intervalleinheit schon von allein anziehen.

Rajazy
11.06.2019, 23:41
Maddin ist voll der Mittelstreckler geworden, Mindset: Vorgaben ständig überziehen :zwinker5:

@ Schiese,
im Prinzip sehe ich es wie du.
Allerdings bei solchen MD-Einheiten wie heute mit langen Pausen finde ich Überziehen halb so schlimm - vor allem für ausdauernde Läufer wie Maddin, die auf die Mittelstrecke schneller sein wollen.

Rolli
12.06.2019, 01:09
Maddin ist voll der Mittelstreckler geworden, Mindset: Vorgaben ständig überziehen :zwinker5:

@ Schiese,
im Prinzip sehe ich es wie du.
Allerdings bei solchen MD-Einheiten wie heute mit langen Pausen finde ich Überziehen halb so schlimm - vor allem für ausdauernde Läufer wie Maddin, die auf die Mittelstrecke schneller sein wollen.

+1

Brian
12.06.2019, 05:38
@Maddin: An deiner Stelle würde ich die Intervalle nach den Vorgaben deines Trainers laufen. Er wird sich bei seinen Zeitvorgaben schon etwas gedacht haben. 4,5 Sekunden unter Vorgabe auf 400m ist viel zu viel. Auf 1.000m wären das fast 12 Sekunden bzw 2 Minuten auf 10.000m. Ein Läufer mit deinen Ambitionen und Klasse muss ein besseres Tempogefühl haben. Sollte deinem Trainer das Tempo im Nachhinein zu leicht vorgekommen sein, wird er die Daumenschrauben bei der nächsten Intervalleinheit schon von allein anziehen.

Ist ja richtig, Schiese, aber ich krieg es nicht hin. Mir fehlt das Tempogefühl zu Beginn. Im Verlauf der Einheit wurde es besser und ich habe mich an die Vorgaben herangearbeitet. Andererseits: 1:12 im Schnitt, statt der geforderten 1:14min ist eigentlich fast egal. Seine Topform kann man 3 Monate halten. In diesen 3 Monaten ist man in der Lage, Topleistungen zu bringen. An diesem Punkt sehe ich mich aber noch nicht.

Mittlerweile glaube ich an die 4:35min und dann werfe ich meinen Handschuh in den Ring!

Noch ein Satz zu den Wochenumfängen. Noch letztes Jahr dachte ich, man müsste mindestens 80km laufen, um schnell zu sein. Das mag für die Vorbereitung eines HM richtig sein. Mittlerweile sehe ich es anders. Abhängig von meinem Saisonziel sind 40 bis 50 Wkm zur Zeit optimal: 2 x Intervalle, einmal lang, einmal mittellang und mittelschnell (12, bzw. 15 bis 18km in 4:30 bis 4:35/km) Auf den Mitteldistanzen bin ich mit geringeren Umfängen nicht langsamer, sondern schneller geworden. Für manch einen mag das eine Binsenweisheit sein, für mich ist es eine neue Erfahrung.

Zu meinem 1500er nächste Woche bemerkte mein Vereinstrainer im Hinblick auf meine TE gestern, dass eine Zeit um die 4:40min möglich sei, wenn ich nicht zu schnell anginge. Also ist Disziplin gefragt: 1:14er Runden sind für mich das Maß der Dinge. Damit wäre ich zu diesem Zeitpunkt schon deutlich besser als erwartet.

RunSim
12.06.2019, 11:06
Maddin ist voll der Mittelstreckler geworden, Mindset: Vorgaben ständig überziehen :zwinker5:

@ Schiese,
im Prinzip sehe ich es wie du.
Allerdings bei solchen MD-Einheiten wie heute mit langen Pausen finde ich Überziehen halb so schlimm - vor allem für ausdauernde Läufer wie Maddin, die auf die Mittelstrecke schneller sein wollen.
+1

Maddin, neben konditioniellen Fähigkeiten kann soetwas wie Tempogefühl auch wichtig sein. Ich weiß nicht, wie man es trainieren kann.
Folgendes könnte ich mir jedoch vorstellen: Vor solchen Einheiten wie 5x400m könntest du mal versuchen ein paar Mal 100m im vorgegebenen Tempo zu laufen um dein Tempo zu "eichen". Die Belastungszeit ist zu kurz für eine mögliche Vorermüdung, das sollte also kein Problem darstellen. Also 100m laufen und erst am Ende der 100m auf die Uhr schauen. Und beim nächsten Durchgang entweder etwas schneller oder langsamer laufen. Und wenn du das gewünschte Tempo auf 100m getroffen hast, kann es mit den Intervallen losgehen.
Hab sowas selber nie ausprobiert, ist also nur eine Idee...

Ex_Sprinter
12.06.2019, 12:05
Simon‘s Tipp ist gut!

Ich selbst laufe vor allen IV unterhalb 1000m Länge immer einen 200er im Zieltempo - quasi als Steigerungslaufersatz.

Zusätzlich lasse ich meine Uhr alle xx Sekunden piepsen. Je nach 100m Schnitt. Das wären dann bei dir ggf 18sec. Dann hat man nach 100, spätestens 200m das Tempo passend. Bringt natürlich nur auf der Bahn was ...

Ex_Sprinter
12.06.2019, 12:08
Ach ja: Glückwunsch nachträglich allen Pfingstläufern!
Gute Leistungen hier. Der Saisonaufbau nimmt Formen an...

Wen von den Rentnern sehe ich denn im Juli in Leinefelde?

Rajazy
12.06.2019, 12:40
Ach ja: Glückwunsch nachträglich allen Pfingstläufern!
Gute Leistungen hier. Der Saisonaufbau nimmt Formen an...
Danke!


Wen von den Rentnern sehe ich denn im Juli in Leinefelde?
Ich denke Simon - er hat ja am Montag schon für seine Rente gesorgt :zwinker5:

Ich muss dafür noch weiter lange hart arbeiten :D

Brian
12.06.2019, 12:52
+1

Maddin, neben konditioniellen Fähigkeiten kann soetwas wie Tempogefühl auch wichtig sein. Ich weiß nicht, wie man es trainieren kann.
Folgendes könnte ich mir jedoch vorstellen: Vor solchen Einheiten wie 5x400m könntest du mal versuchen ein paar Mal 100m im vorgegebenen Tempo zu laufen um dein Tempo zu "eichen". Die Belastungszeit ist zu kurz für eine mögliche Vorermüdung, das sollte also kein Problem darstellen. Also 100m laufen und erst am Ende der 100m auf die Uhr schauen. Und beim nächsten Durchgang entweder etwas schneller oder langsamer laufen. Und wenn du das gewünschte Tempo auf 100m getroffen hast, kann es mit den Intervallen losgehen.
Hab sowas selber nie ausprobiert, ist also nur eine Idee...
So verfahre ich bei 1500m-Wettkämpfen. Nach 100m schaue ich auf die Uhr und korrigiere mein Tempo entsprechend. Das klappt gut. Ist das Tempo erst einmal justiert, laufe ich wie ein Uhrwerk.

Gestern war das zu schnelle Tempo aber kein Beinbruch, es ging um Entwicklung der Schnelligkeit. Allerdings bin ich heute ziemlich platt. Gestern habe ich meinen ganzen Frust wegen meiner Verletztenmisere rausgelassen und hatte Wut im Bauch. Wenn dann so eine Einheit rauskommt, ist es gut, das gibt viel Selbstvertrauen.

Übel wäre es, würde ich einen langen Lauf als TDL gestalten.

Brian
12.06.2019, 12:58
Wen von den Rentnern sehe ich denn im Juli in Leinefelde?
Wollen wir ein Treffen organisieren?

Rajazy
12.06.2019, 17:31
So verfahre ich bei 1500m-Wettkämpfen. Nach 100m schaue ich auf die Uhr und korrigiere mein Tempo entsprechend. Das klappt gut. Ist das Tempo erst einmal justiert, laufe ich wie ein Uhrwerk

Maddin, läufst du MD-WKs mit Uhr?
Ich hoffe du drückst die Runden auch nicht ab.

Das würde mich zu sehr ablenken.
Ich laufe 800m und 1500m lieber ohne Uhr.
Dafür habe ich keine Zeit und die arme brauche ich auch um das Tempo weiterhalten zu können :D

Natürlich schaue ich aber nach jeder Runde auf die große Bahnuhr (oder wie auch immer sie heißt).

Und wenn ich jemanden dabei habe, dann bitte ich ihn mir die Zeit bei der 200m Marke zu rufen (bei 800m).
Bin mir aber nicht sicher, ob ich eine andere Zeit laufen würde, wenn er dort nicht wäre :D

Rajazy
12.06.2019, 17:49
Motiviert von euch hier war vorhin kurz auf der Bahn.
Aktuell bin ich top motiviert!!
Dementsprechend tue ich mich schwer zurückzuhalten.

Am Montag wollte ich einen flotten DL machen (für mich so im Bereich 4:45er Pace).
Trotz der tropischen Verhältnisse (gefühlte Luft-Feuchtigkeit 200%) rutschte die Pace immer wieder Richtung 4:30er Pace.
Somit sind es 11 km bei 4:39/km (darin 8 km bei ziemlich genau 4:30/km).

Gestern abend dann mein neuer Ritual direkt am Tag vor Wettkämpfen oder schnellen QTEs:
Sehr entspannt im Park joggen bei ca 6er Pace mit anschließend 3-4 x 20-30'' kontrolliert schnell. Das wirkt bei mir ziemlich gut! Kann das nicht erklären aber am Tag danach bin ich immer wie neu geboren und habe sehr schöne Spannung in den Beinen.

Somit vorhin auf die Bahn neben an.

Zuerst ca 20 min ABC mit Sprung-ABC für Verbesserung der Bodenkontaktzeit (meine größte Baustelle, leider) und anschließend ein bisschen Schnelligkeit-ABC wie einbeinige schnelle Skippings und Anfersen.

Danach 2 Serien 200/300/200/300m mit 3-4' GP und 10' SP (d.h. Gesamtbelastung 2000m).
Im Schnitt ca 32er für die 200er und 51er für 300er:
32.8/51.3/32.0/51.0''
31.3/50.6/31.5/50.9''

War sehr hart und musste mich am Ende der Einheit erstmal (endlich) auf den Rasen legen.

Noch nicht da, wo ich hin möchte aber das kommt langsam.
Hoffentlich kann ich bald sub50er Runden auf die 300m laufen.

Schiese
12.06.2019, 18:16
@Rajazy: Bei einem geschätzten aktuellen 10 RT von 3:50 oder schneller ist ein Tempo von 4:45 doch eher am oberen Ende deines GA1 Bereichs, oder liege ich da so falsch? Den flotten Lauf sehe ich bei dir eher um 4:30. Die Tempotabelle des Trainers unserer Leistungsgruppe für normale DL sieht für solch ein Leistungsvermögen ebenfalls einen Tempibereich zwischen 4:37 bis 4:55 vor.

Rajazy
12.06.2019, 18:29
@Rajazy: Bei einem geschätzten aktuellen 10 RT von 3:50 oder schneller ist ein Tempo von 4:45 doch eher am oberen Ende deines GA1 Bereichs, oder liege ich da so falsch?
Genau, nach Empfinden würde ich auch sagen dass 4:45 DL am oberen Ende des GA1 Bereichs und das, was ich mit flotten DL meine :)

Mit flotten Lauf meine ich außerhalb GA1 bzw. für mich das untere Ende des "TDL-Empfindens".
Ich empfinde solche Bereiche nicht mehr als DLs, um ehrlich zu sein. Von mir aus langsame TDLs oder sub-threshold TDLs usw.
Der 8 km Abschnitt bei 4:30er Pace war z.B. bei ca. 82-83% HF-max (war aber sehr schwül und feucht).


Den flotten Lauf sehe ich bei dir eher um 4:30. Die Tempotabelle des Trainers unserer Leistungsgruppe für normale DL sieht für solch ein Leistungsvermögen ebenfalls einen Tempibereich zwischen 4:37 bis 4:55 vor.
Genau, sehe ich auch so :)

Zusammengefasst für mich für längere kontinuierliche Dauerbelastung:
DL-Empfinden für mich bis maximal 4:45-4:40/km.
Schneller als 4:40er bis ca 4er Pace dann eher TDL-Empfinden (verschiedener Härten).
Schnelle als 4er Pace dann für mich eher (sehr) harte post-threshold TDLs :D

Ex_Sprinter
12.06.2019, 21:28
Wollen wir ein Treffen organisieren?
Ich werde von Freitag bis Sonntag dort sein und 4 mal starten: Fr die 800, Sa die 400 und die Staffel und am So noch die 200.
Bei Simon gehe ich von Fr die 800 aus.

Startest du auf 1500?

Was macht unser Rolli? Oder Zahnbelag als amtierender DM?

Rolli
12.06.2019, 22:27
Freitags kann ich nicht.
Persönliche Norm-Vorgaben nicht erreicht.
Stress mit den Normen der Jugendlichen.
Kein Bock.

Euch viel Spaß bei der DM.

RunSim
13.06.2019, 09:16
Sprinter, bin am Freitag auf 800 dabei, jepp :-)
Fahre aber leider schon direkt am Freitag wieder, Samstag Genurtstag, Hochzeit und so ein Kram... :-(
Du hast ja ein Mammutprogramm am Wochenende vor :-)

Bei der Gesamtlänge der Starts hast du endlich auch mal eine 1500er Zeit stehen ;-)


Freitags kann ich nicht.
Persönliche Norm-Vorgaben nicht erreicht.
Stress mit den Normen der Jugendlichen.
Kein Bock.

Euch viel Spaß bei der DM.
Schade, aber kann ich verstehen. Bei dir ist es etwas anderes als z.B. bei mir. Ich bin froh, dass ich überhaupt dabei sein darf.
Du standest da schon auf Treppchen usw.

Rajazy
14.06.2019, 14:48
Heute Vormittag vor der Hitze wahrscheinlich bei ca 20 °C im Schatten (aktuell > 30 °C) etwas was für die Ausdauer getan.

Wieder meine "400m-Runden"-Pyramide: 400-800-1200-1600-1200-800-400m Runden mit jeweils halbe Strecke langsame TP.

Durch die vermehrten MD-Einheiten (und WKs) der letzten Wochen, habe ich den Eindruck, dass ich effizienter und lockerer aber gleichzeitig kraftvoller laufe.

Trotz wenig Umfang der letzten Wochen (36/36/43 km) ist die Ausdauer noch ok.

Ohne Spikes heute, da ich die Waden nach der MD-Einheit von Vorgestern nicht zu sehr belasten möchte - auch wenn die Waden absolut fit sind.

Ich wollte die 400er unter 1:18, die 800er unter 2:45, die 1200er unter 4:20 und die 1600m auf jeden Fall unter 6 min, gewünscht aber unter 5:55 min (quasi Renntempi von 1500m- bis 5k-RT).

Geworden ist es:
1:16 - 2:42 - 4:19 - 5:59 - 4:22 - 2:43 - 1:16 min.

Nicht ganz geklappt, aber trotzdem zufrieden. Trotz etwas Vorsicht in der ersten Hälfe, konnte ich bei den 1600m und der zweiten 1200m das gewünchte Tempo nicht ganz halten oder gar zulegen. Das kommt aber nach und nach. Fühlte sich besser als letztes mal. Die MD-Einheit von Vorgestern steckte noch etwas in den Beinen, so dass ich in der zweiten Hälfe die Müdigkeit in den Beinen gespürt habe.

Da ich am Wochenende sturmfrei habe, werde ich diese Woche etwas mehr Kilometer laufen als ursprünglich geplant :teufel:
Ich mache dann mal am Sonntag wieder einen LDL (kann mich nicht mehr erinnern, wann der letzte war - schon ewig her :peinlich:). Morgen aber defintiv locker und eher kurz (nüchtern) and am Nachmittag eine entspannte Radtour. Vielleicht gehe ich auch heute Abend ins Freibad und ziehe ein paar Bahnen durch als Ersatz für Stabis oder Oberkörpertraining (Stabis sind bei mir leider komplett verschwunden - kann mich dazu absolut nicht motivieren).

Abgesehen davon muss ich jetzt leider mein Training im Sommer alleine durchziehen, da die Truppe (100% LD) schon mit der Herbstvorbereitung diese Woche anfing und nicht mehr auf der Bahn sein wird, sondern erstmal Basis im Gelände. Nach Absprache mit dem Trainer und für meine Sommerziele auf der Bahn bis Mitte Juli ist allerdings für mich sinnvoller erstmal auf der Bahn zu bleiben, da logischerweise spezifischer. Etwas schade (dass ich alleine trainieren werde) aber so ist halt. Die Einheiten laufe ich dann weiterhin nach seinem Plan, den er für mich angepasst hat :)
Da ich schon von Einheit zu Einheit auf der Bahn Verbesserung merke, glaube ich, dass das für mich aktuell der richtige Weg ist. Ist für mich noch nicht die Zeit, das "MD/Kurz-LD"-Block jetzt schon zu beenden und mit einer neuen Basis für den Herbst anzufangen. Ich mache jetzt erstmal bis Mitte Juli weiter und schauen was dabei rauskommt.

RunSim
14.06.2019, 15:33
Sehr gut, Rajazy!
Und ab Mitte Juli machste dann wieder vermehrt was für die Ausdauer und hängst im Herbst die anderen auf den Straßenläufen ab :teufel:

Rajazy
14.06.2019, 16:09
Sehr gut, Rajazy!
Und ab Mitte Juli machste dann wieder vermehrt was für die Ausdauer und hängst im Herbst die anderen auf den Straßenläufen ab :teufel:
:D
Ab Mitte Juli erstmal 2 Wochen Urlaub :teufel:

Brian
14.06.2019, 21:07
Vorbelastung: 4km in 17:13min

15x200m, 1:40min Gp/Tp (200m)

37,6/38,7/36,7/37,4/37,8/
36,8/38,5/37,6/37,6/37,5/
37,4/37,8/38,4/38,1/37,8min

Nicht schnacken, machen!

Rolli
14.06.2019, 21:37
600 in 1:39
400 in 66
200 in 31,2
P 7 und 4'
:peinlich:

Rajazy
14.06.2019, 23:04
600 in 1:39
400 in 66
200 in 31,2
P 7 und 4'
:peinlich:

600m in 685m-RT alleine im Training? :haeh: :D

Oder haben dich deine Jungs mitgezogen?

Kein Wunder, dass dann die 200m "nur" in 31''.

Sehr stark! :daumen:

Ex_Sprinter
14.06.2019, 23:12
600 in 1:39
400 in 66
200 in 31,2
P 7 und 4'
:peinlich:

Mir wären die Pausen zu kurz!
66 gehst du aktuell nur auf Runde 1 mit. Also musst du es locker laufen können. Locker erfordert ausgeruht sein ...

Ich laufe aktuell erstmalig mit Spikes 3x400 im Tempo einer zügigen Startrunde. Das heisst, ich muss nach einer 64 noch locker sein und Bock auf ne weitere Runde (wenn auch in 68) haben. Das schaffe ich aber nur mit Pausen von 12-15min ...

Rolli
14.06.2019, 23:40
Mir wären die Pausen zu kurz!
66 gehst du aktuell nur auf Runde 1 mit. Also musst du es locker laufen können. Locker erfordert ausgeruht sein ...

Ich laufe aktuell erstmalig mit Spikes 3x400 im Tempo einer zügigen Startrunde. Das heisst, ich muss nach einer 64 noch locker sein und Bock auf ne weitere Runde (wenn auch in 68) haben. Das schaffe ich aber nur mit Pausen von 12-15min ...

Du bist eben Ex-Sprinter. Ich muss über die Ausdauer kommen.

Rolli
14.06.2019, 23:42
600m in 685m-RT alleine im Training? :haeh: :D

Oder haben dich deine Jungs mitgezogen?

Kein Wunder, dass dann die 200m "nur" in 31''.

Sehr stark! :daumen:

Ja. Die Jungs haben sich langsam entfern und bei 400m waren sie schon immer 2-3s weg. Trotzdem motivieren sie.

Ex_Sprinter
15.06.2019, 07:44
Du bist eben Ex-Sprinter. Ich muss über die Ausdauer kommen.

Ok ... dann tu das ...
Aber: welche Ausdauerseite sprichst du denn mit 600, 400, 200 an?

Rolli
15.06.2019, 11:37
Ok ... dann tu das ...
Aber: welche Ausdauerseite sprichst du denn mit 600, 400, 200 an?

KZ-Ausdauer. Also für die 800.
Es ist auch eine gute Testeinheit, die ich über Jahre schon mache... schon mal in 1:30-60-29 :haeh:

Brian
16.06.2019, 09:33
Leider hat mich in den zurückliegenden 3 Wochen eine schmerzhafte Rippenprellung/Brustmuskelzerrung stark gehandicapt. Dennoch habe ich die Zähne zusammen gebissen und ohne Qualitätsverlust durchtrainiert. Da ich von der Ausdauerseite komme, standen naturgemäß längere Dauerläufe in moderatem Tempo auf dem Programm in Kombination mit schnellen Einheiten. Besonders hervorheben möchte ich das Training der Wettkampfausdauer: 5x400m in 1:14min, 5min Pause am vergangenen Dienstag.

Kommenden Freitag gibt es den ersten ernstzunehmenden Test, einen 1500m-Wettkampf. Großartig wäre es, wenn ich eine Zeit zwischen 4:40 und 4:45min hinbekäme.





22










Montag
27.05.2019










Dienstag
28.05.2019
8,5
00:41:42
Regeneration
4:54min/km


Mittwoch
29.05.2019
12
00:53:48
MDL
4:22min/km


Donnerstag
30.05.2019










Freitag
31.05.2019
13
01:06:14
El, Lauf-ABC, 15x400m in 1:24min, 200m Gp/Tp (1:30min), Al
1:22,2/1:23,2/1:24,0/1:23,8/ 1:23,6/1:23,2/1:24,2/1:23,3/ 1:24,0/1:23,8/1:22,9/1:23,9/ 1:22,4/1:24,3/1:19,1min


Samstag
01.06.2019










Sonntag
02.06.2019
21,1
01:40:56
LDL
4:47min/km


Summe


54,6
4:22:40








23










Montag
03.06.2019










Dienstag
04.06.2019
9,3
00:48:09
El, Lauf-ABC, 4x1000m in 3:41min, 200m Gp/Tp (2min), Al
3:44/3:46/3:44/ 3:42min


Mittwoch
05.06.2019










Donnerstag
06.06.2019
6
00:29:33
Regeneration
4:55min/km


Freitag
07.06.2019
12
00:59:55
El, 4km in 17:02min, Lauf-ABC, 15x200m in 37sek, 2min Gp/Tp (200m), Al
38,4/37,0/38,4/37,7/37,2/38,1/ 37,0/37,8/38,4/36,8/37,6/37,6/ 37,2/36,8/36,7min


Samstag
08.06.2019
12
00:55:43
MDL
4:38min/km


Sonntag
09.06.2019
15
01:08:45
LDL
4:35min/km


Summe


54,3
4:22:05








24










Montag
10.06.2019










Dienstag
11.06.2019
5,5
00:28:00
El, Lauf-ABC, 30-, 40-, 50m-Sprint, 5x400m in 1:14min, 5min Stehpause, Al
1:09,4/1:11,9/1:12,5/1:13,3/ 1:14,5min


Mittwoch
12.06.2019
6
00:32:12
Regeneration
5:22min/km


Donnerstag
13.06.2019
12
00:55:54
MDL
4:39min/km


Freitag
14.06.2019
13
01:07:32
El, 4km in 17:13min, Lauf-ABC, 15x200m in 37sek, 1:30 bis 2min Gp/Tp (200m), Al
37,6/38,7/36,7/37,4/37,8/36,8/ 38,5/37,6/37,6/37,5/37,4/37,8/ 38,4/38,1/37,8min


Samstag
15.06.2019









Sonntag
16.06.2019
12
00:53:24
MDL
4:27min/km


Summe


48,5
3:57:02

Ex_Sprinter
17.06.2019, 20:47
Ich hab zwar keine Komplettauflistung zu bieten, aber letzte Woche gab es bei mir:
- eine Einheit mit 3x400 (10-12min Pausen) im Erstrundentempo der 800, also ca 64sec.
- 4x1000 mit 3min GP in 3:40
- noch einen 5km Volkslauf in 20:05 (Zeit eher schlecht, da eigemtlich nur 4.9km)
Und Heute eine lockere Sprinteinheit mit Steigerungen und 2x200m zügigem Sprint (98%) mit 20min Pause. Damit sollte das 400m Anfangstempo locker geübt werden.

Alles keine Killereinheiten, aber sie gehen mit kraftvollem Laufstil und ohne Gewackel ganz gut von der Hand. Ich kann jetzt seit ca. 4 Wochen ohne Krankheitsbedingten Ausfall durchtrainieren und merke, wie die Kraft und auch ein wenig Ausdauer zurückkehrt.
In knapp 4 Wochen ist die DM und mein Zwischenziel bleibt es, die 800 in 2:12 laufen zu können. Bei guten Rennverlauf kann ich mich damit ans Feld hängen und ggf. im mittleren Drittel landen.
Wenn nicht: auch egal, ich plane immer noch für September. Dann ggf. Sub 2:10?

Und 400m laufe ich bei der DM bestimmt auch schneller als die 57sec vom Winter.

RunSim
17.06.2019, 22:48
Sprinter, deine Entwicklung in letzter Zeit ist wirklich gut!
Wenn aktuell auch keine Wehwehchen anliegen, wirst du bis zur DM noch eine Schüppe drauflegen können, bin gespannt :-)

Brian
18.06.2019, 19:22
Soll: 5x400m in 1:14min, 5min Pause

Ist: 1:11,1/1:12,9/1:13,4/1:15,0/1:14,1min , 5min Kniepause/Stehpause, 29°C

Die Einheit war angenehm hart! Noch Fragen?

Rolli
18.06.2019, 19:27
Noch Fragen?
Ja. Wann willst Du schneller laufen?
Schaue mal was Ex-Sprinter so macht.

Ich gestern Langsprints:
300 in 45,7
250 in 38,7
200 in 28,7
150 in 22,1
100 in 13,8
P3'
Nach 4' 1000m in 3:40
(Pausen etwas zu kurz, sollten 5' sein, hat aber andere Gründe)

hbef
18.06.2019, 19:31
Heute 3000 in 9:45 :hurra:
Später mehr.

Rajazy
18.06.2019, 20:55
Heute 3000 in 9:45 :hurra:
Später mehr.
Glückwunsch!!

Brian
18.06.2019, 21:13
Ja. Wann willst Du schneller laufen?
Schaue mal was Ex-Sprinter so macht.

Ich gestern Langsprints:
300 in 45,7
250 in 38,7
200 in 28,7
150 in 22,1
100 in 13,8
P3'
Nach 4' 1000m in 3:40
(Pausen etwas zu kurz, sollten 5' sein, hat aber andere Gründe)

Heute habe ich laut Trainingsplan die Wettkampfspezifische Ausdauer trainiert. Mit 5x400m in 1:12 bis 1:14min bewege ich mich in der Nähe meines Limits. Vielleicht wäre es bei kühleren Temperaturen noch etwas schneller gegangen. Zudem habe ich am Freitag einen Testwettkampf.

Sprinter und ich sind ganz unterschiedliche Typen. Von 200m in 28,7sek bin ich meilenweit entfernt. So falsch kann das Training aber nicht sein, denn ich habe eine persönliche Bestzeit über 3000m geschafft. Allerdings fällt mir auch auf, dass ich letztes Jahr mehr Sprintintervalle trainiert habe.

Nach der Saison werde ich Bilanz ziehen, ob denn mein Training dieses Jahr erfolgreich war. Bisher sieht es aber gut aus.

Rolli
18.06.2019, 21:54
Heute 3000 in 9:45 :hurra:
Später mehr.

Puuuuuuh!!! Super gut!

Ex_Sprinter
18.06.2019, 22:09
Maddin trainiert für die 1500 und ich für die 800 mit Seitenblick auf die 400.
Da sind 72 auf 400 für ihn schon verdammt fix. Das ist fast sein 800m Tempo!

badrunner
18.06.2019, 22:33
Heute 3000 in 9:45 :hurra:
Später mehr.

Glückwunsch sehr stark!!!
Bei mir standen heute 5 x 1000m auf dem Programm.
3:29, 3:30, 3:29, 3:28, 3:25 + 2 x 200 in 31 und 32 Sekunden
Pause 2 Minuten.

Geht langsam aufwärts....

hbef
18.06.2019, 23:47
Heute 3000 in 9:45 :hurra:
Später mehr.

Gibt jetzt zwei Posts, weil ich gerne auch etwas ausführlicher zu meinen letzten Wochen schreiben will. Erstmal aber zum Rennen, das übrigens mein erster Bahnwettkampf war.

Bedingungen waren noch ok für 3000m denke ich. 25 Grad und eine leichte Brise, die Bahn zur Hälfte im Schatten. Obwohl ich kaum gelaufen bin die letzten Wochen, habe ich eine Sub 10 für möglich gehalten und wollte dementsprechend anlaufen. Vorher kurz ein paar Leute angesprochen. Ein LDLer mit 34er-Zeiten wollte 9:30 laufen, ein Jugendlicher hatte eine 9:55 stehen und ein (geschätzt) M30er hatte 9:45 anvisiert und dafür einen Pacer bis 1500 organisiert.

Nach 200 in 38 war ich an fünfter Position. 400 in 77. Bei 800 habe ich gemerkt, dass der vor mir bummelt, also bin ich vorbei. Der Jugendliche war von Anfang zu langsam und weiter hinten. Vor mir also der LDLer schon mit ordentlichem Abstand. Der 9:45er und sein Pacer gingen 1000 bei 3:16 durch, ich direkt dahinter.

Bis 1500 so weiter, aber der 9:45 offensichtlich schon mit etwas Problemen. Direkt nachdem der Pacer raus ging, bin ich deshalb vorbei. Dann habe ich falsch abgedrückt auf der Uhr und hatte für eine Runde keine Ahnung, ob ich im Soll bin. 2000 dann bei 6:34/6:35 durch. Den letzten KM dann in 3:10/3:11 mit 73er Schlussrunde (38/35).

Mit einem direkten 1vs1-Duell in der letzten Runde wäre ich wohl noch 2-3 Sekunden schneller gewesen. So ging ich also als Zweiter rein, der Erste mit 9:33, der Dritte mit 9:58. Zweimal musste ich auf Bahn 2 überrunden. Das hat aber höchstens 1-2 Sekunden gekostet. Insgesamt war es schon ein annähernd optimales Rennen.

Splits also 3:17/3:17/3:11

hbef
19.06.2019, 00:28
Für alle, die wegen Verletzungen wenig laufen können, hier mal ein Mutmacher. Ich bin im gesamten Mai 70 Kilometer gelaufen und im Juni bislang sagenhafte 32KM. Das sind Wochenschnitte von deutlich unter 20 Kilometer. Vor drei Wochen habe ich wegen meiner Schienbeingeschichte die 5KM abgesagt.

Für mich war seitdem klar, dass ich die 3000 unbedingt laufen will und danach eine Saisonpause zum Auskurieren mache. Mir war aber auch klar, dass ich am Abgrund balanciere und nicht viele Einheiten vertragen werde. Also bin ich sehr viel auf das Rad gestiegen und habe das Laufen auf zwei QTEs pro Woche reduziert. Die wurden hart gelaufen, teilweise sehr hart. Danach habe ich meinem Bein drei bis vier Tage Ruhe gegeben und dann das gleiche Spiel von vorne. Das bedeutet aber auch, dass ich seit dem 5.5 keinen Lauf mehr über 10KM und seit dem 22.5 keinen über 5KM am Stück gemacht habe. Genaugenommen habe ich seit einem Monat gar keine Dauerläufe mehr gemacht.

Was ich auch über den Haufen geworfen habe, ist der akribische QTE-Aufbau für die 3000m. Das war alles schön geplant. Billats 30/30, 60/60, 400er, 600er, 800er, 1000er. Dazu kurze TDL und 2000m im WK-Tempo als Königseinheit. Da ich durch den verspäteten Einstieg nur wenige Slots für die Einheiten hatte,habe ich alle kürzen Vorbereitungssachen quasi weggelassen. Was ich gelaufen bin, lief dann trotzdem erstaunlich gut, wodurch auch die Hoffnung auf Sub 10 nicht verloren habe.

Hier mal alle meine Laufeinheiten seit dem 1.5 (sind ja nicht so viele, EL/AL lasse ich mal weg)

1.5 10KM 4:12
2.5 10KM 5:41 (Begleitung)
5.5 14KM 4:39
6.5 1KM 3.26, 1,5KM 3:29, 1KM 3:16 ---> 3'GP
9.5 Geplant 8KM TWL 400/400 3:30/4:30, geworden 4KM 3:31/4:15 + 2KM 3:25/4:30 m. 5'P. Danach 300/200/100 in 50/31/13 m. 3'GP

Dann längere Pause wegen Schmerzen im Schienbein

22.5 7KM 4:00
24.5 3,5KM 3:31
30.5 Fahrtspiel 20', fast alles bergauf und sehr hart. U.a. 1K 3:49 mit 35HM hoch, Minutenläufe mit 240m und 25HM etc.
4.6 3KM 3:32, 5'GP, 1KM 3:34 (14HM), 5'GP, 1KM 3:19, 5'GP, 500m 1:28
7.6 2KM 3:22, 3'GP, 1KM 3:11
11.6 1,5KM 3:13, 5'GP, 500m 1:35, 3'GP, 200m 29s
14.6 3x400+200 m. 45'' P nach den 400ern und 3'GP nach den 200ern. 400er in 70,69,69. 200er in 27/29 (Straße, deshalb nicht exakt. Letzten 200er weggelassen.)

Vielleicht kurz noch zum Radfahren. Hab mir ein Rad geliehen (Rotes Damen City Bike :D) und bin damit durch die Gegend gewetzt. Meistens 25KM im 28er Schnitt, was mit dem Rad und auf schlechten Radwegen schon in Ordnung ist. Hab auch VO2-Max damit probiert, 2x5KM im 31er Schnitt. Da kriege ich meine Puls auf 80% vom Laufmax. Das hat gefühlt schon was gebracht.
Ansonsten viel Stabi, Rumpf fast jeden Tag. Heute wurde mir ein lockerer Laufstil bescheinigt und auch gefühlt laufe ich etwas runder.

Mein Fazit...seid vernünftig und lauft am besten gar nicht bei kontinuierlichen Beschwerden. Aber wenn ihr unvernünftig seid wie ich und nicht so schnell abrücken wollt von euren Plänen --> flexibel und optimistisch bleiben. Oft geht mehr als man denkt. Jetzt gehe ich in die Pause, haut rein Leute :hallo:

Rolli
19.06.2019, 07:10
Maddin trainiert für die 1500 und ich für die 800 mit Seitenblick auf die 400.
Da sind 72 auf 400 für ihn schon verdammt fix. Das ist fast sein 800m Tempo!

Soll man dabei die Sprintfähigkeit und Langsprints nicht ansprechen?

Brian
19.06.2019, 07:43
Soll man dabei die Sprintfähigkeit und Langsprints nicht ansprechen?
Das kommt vielleicht noch.