PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)



Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 [8] 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21

Rolli
19.06.2019, 08:05
Das kommt vielleicht noch.

:daumen:

Brian
19.06.2019, 08:18
Soll man dabei die Sprintfähigkeit und Langsprints nicht ansprechen?
Mein Pläneschreiber lief die 800m in 1:51min, die 1500m in 3:53min und die 3000m in 8:49min. Die Zeiten sind vielleicht nicht überragend, aber wer auf diesem Level unterwegs war und einen Trainerschein hat, weiß, wie man für 1500m trainiert.

Ich ziehe das durch und wechsel nicht die Pferde. Bilanz ziehe ich im September.

RunSim
19.06.2019, 09:51
Splits also 3:17/3:17/3:11

Stark gekämpft, hbef! Glückwunsch zu der tollen 3000er Zeit!
Wenn du eine 9:45 mit so wenig Training mal eben so aus dem Ärmel schüttelst, solltest du wirklich die Verletzung auskurieren und dann mal kontinuirlich aufbauen. Es wird sich garantiert lohnen :-)

Rolli
19.06.2019, 10:02
Mein Pläneschreiber lief die 800m in 1:51min, die 1500m in 3:53min und die 3000m in 8:49min. Die Zeiten sind vielleicht nicht überragend, aber wer auf diesem Level unterwegs war und einen Trainerschein hat, weiß, wie man für 1500m trainiert.

Ich ziehe das durch und wechsel nicht die Pferde. Bilanz ziehe ich im September.

Mein Bekanter aus dem Verein ist 3:45/1500 und 29/10km gerannt... vom Training hat er aber wenig Ahnung. Eigentlich so ein Demotivator (früher war alles besser) Typ.

Brian
19.06.2019, 11:21
Mein Bekanter aus dem Verein ist 3:45/1500 und 29/10km gerannt... vom Training hat er aber wenig Ahnung. Eigentlich so ein Demotivator (früher war alles besser) Typ.
Schnell rennen zu können, ein guter Coach zu sein und gute Pläne schreiben zu können, sind immer unterschiedliche Paar Stiefel.

Die Einheit 5x400 volles Rohr mit 5min Pause ist so ziemlich das Härteste, was ich in den letzten Wochen trainiert habe. Mal sehen, ob sich der Aufwand am Freitag auszahlt.

Heute habe ich Beine wie Blei!

Rolli
19.06.2019, 12:36
Motivation ist wieder da................ POL.

RunSim
19.06.2019, 13:15
Motivation ist wieder da................ POL.

Rolli-POL?
Machst du Selbstversuche doer etwas, was schonmal jemand erfolgreich getestet hat?
Wie lange planst du es zu testen? Es dauert ja wahrscheinlich erstmal ein bisschen, bis eine Umstellung Wirkung zeigt.

Rolli
19.06.2019, 14:08
Selbstversuche habe ich schon 3x hinter mir. Der Rest mal schauen wie lange die Motivation Bestand hält. 33 Grad ist nicht gerade hilfreich.

leviathan
19.06.2019, 14:38
Selbstversuche habe ich schon 3x hinter mir.

… und es hat exzellent bei Dir funktioniert. Ich drücke die Daumen, daß es wieder so läuft :nick:

@hbef: Klasse 3000er! Großes Kino :daumen:

Rajazy
19.06.2019, 21:34
Nach 200er, 150er/250er und 200er/300er habe ich mich heute in der vierten Einheit an die 400er "Langsprints" gewagt. Ich missbrauche hier das Wort "Langsprints" etwas mit meinen Zeiten, aber für einen Nicht-Sprinter sind sie für mich tatsächlich so :peinlich:

Ich wollte mindestens 3 Stück machen, max aber 5. Wenn ich unter 70" nicht mehr schaffe, höre ich auf - so war der Plan.

Nach ein paar Runden einlaufen und ein paar Steigerungen waren die Jugendlichen da. Dann habe ich mit ihnen Koordination und Technik gemacht. Dabei sah ich wie absolut Beginner aus. Wahnsinn was man dabei alles lernen kann und bin mir ziemlich sicher, dass das für die Langstrecke was bringt. Schade nur, dass das nicht oft praktiziert wird. Besonders Prellhopsalauf mit Bojen (? weiß nicht genau wie sie heißen) in verschiedenen Abständen fiel mir äußerst schwer, obwohl ich eigentlich Prellhopsa ohne die Dinger sauber ausführen kann. Andere Frequenzübungen waren für mich koordinativ auch nicht ohne.

Danach ca 10 min Pause, da vor allem der Kopf müde war.

Danach Spikes an und los mit den 400ern, alle mit exakt 6' GP.

Der erste 400er ging "normal" hart in 68.6".
Der zweite hart bis sehr hart in 67.8".
Der dritte sehr hart bis zu hart in 68.9".
Eigentlich wollte ich hier aufhören. Der war aber noch nicht über 70" also durfte ich noch nicht.
Beim vierten nach 200m in 34" bzw 300m in ca 52" stand ich quasi kurz nach dem 300m Marke und quälte mich bis zum Ziel in 70.3".
Mittelstreckengott war gnädig und schenkte mir die 0.3" über 70" um aufhören zu dürfen :D

Mal schauen, was das für die 800m nächste Woche bringen wird. Aktuell ist mir sehr schwer vorstellbar zwei Runden ohne Pause in unter 70" zu schaffen. Ich muss es aber vorstellen können, wenn ich es schaffen möchte! Wenn ich es nicht mal vorstellen kann, dann wird es nix! Also ab heute vorstellen üben :nick:

Rolli
19.06.2019, 21:42
Prellhopsalauf mit Bojen (? weiß nicht genau wie sie heißen)
Hütchen?

Rolli
19.06.2019, 21:45
Leider wird Prellhopsa sehr oft, vor allem von den Langstrecklern (und deren Trainern) falsch ausgeführt. Wichtig ist Steifigkeit des Sprunggelenks und nach oben angezogene Zehen. Also abprallen nicht abfedern.

Rajazy
19.06.2019, 21:51
Hütchen?
Müsste erstmal googeln :D
Nicht ganz! Aber diese haben sie auch.
Nach einer kurzen Google-Suche gefunden: Schaumstoffblöcke!

Wie im fünften Bild in diesem Artikel von Pöhlitz (unter Schnelligkeit und Koordination):
http://www.la-coaching-academy.de/index.php?start=530

Rajazy
19.06.2019, 22:01
Leider wird Prellhopsa sehr oft, vor allem von den Langstrecklern (und deren Trainern) falsch ausgeführt. Wichtig ist Steifigkeit des Sprunggelenks und nach oben angezogene Zehen. Also abprallen nicht abfedern.
+1

Genau das hat die Trainerin heute gemeint!
Abgesehen davon, auch versucht zu erklären (bzw genauer gesagt eher ich versucht zu verstehen), wie die Bewegung auch in der Hüfte auszuführen ist, damit der "bounce" besser kommt. Das kann ich aber hier sehr schwer in Textform erklären. Fand ich sehr interessant.

Bei anderen übungen mit nur einbeinige Ausführung (z.B. einbeinige Skippings), muss ich viel an meine passive Beinbewegung arbeiten -> Steifheit fehlt komplett und ich knicke dabei anscheinend immer ein. Muss ich mir mal ein paar Videos aufnehmen.

Abgesehen von Technik, fande ich koordinativ schwer mit den Schaumstoffblöcken. Wahrscheinlich war zu advanced für mich. Erstmal Technik soll etwas sitzen wahrscheinlich. Aber besser als nix. Werde öfter vorbeischauen, wenn ich mal fürher Feierabend machen kann.

Ex_Sprinter
19.06.2019, 22:44
Danach Spikes an und los mit den 400ern, alle mit exakt 6' GP.

Der erste 400er ging "normal" hart in 68.6".
Der zweite hart bis sehr hart in 67.8".
Der dritte sehr hart bis zu hart in 68.9".
Eigentlich wollte ich hier aufhören. Der war aber noch nicht über 70" also durfte ich noch nicht.
Beim vierten nach 200m in 34" bzw 300m in ca 52" stand ich quasi kurz nach dem 300m Marke und quälte mich bis zum Ziel in 70.3".
Mittelstreckengott war gnädig und schenkte mir die 0.3" über 70" um aufhören zu dürfen :D

Mal schauen, was das für die 800m nächste Woche bringen wird. Aktuell ist mir sehr schwer vorstellbar zwei Runden ohne Pause in unter 70" zu schaffen. Ich muss es aber vorstellen können, wenn ich es schaffen möchte! Wenn ich es nicht mal vorstellen kann, dann wird es nix! Also ab heute vorstellen üben :nick:

Aaaaalso:
Wenn du mit derart kurzen Pausen 4x400 in ca. 68 läufst und noch dazu aus meiner Sicht klar Langstreckler bist, ist deine OBERE Grenze bei einem vernünftig gelaufenen 800er die 2:16!
Schneller geht mit etwas Erfahrung sicherlich auch ...
Ich habe- trotz Sprintgenen und 400m PB von sub54 - noch nie 4x400 unterhalb des 800m Tempos geschafft! 3 mal vielleicht ... aber 4 mal ... never!

Einfach mal in einem Feld in 66-68 mitgehen und bei 400-500m (wenn die Vorderleute nen Gang rausnehmen) mutig vorbeigehen. So, als ob du nur bis 600m laufen wolltest. Gib auf der Gegengeraden so richtig Gas. Dort dann angekommen schaffst du die Schlusskurve und das bisserl Gerade auch noch!

Rajazy
19.06.2019, 22:57
Danke Sprinter!

Ich kann es mir selbst auch nicht erklären, wahrscheinlich muss ich in den Wettkämpfen mutiger rangehen!

Dann hoffentlich werde ich ein gutes passendes Feld erwischen.

Die 400er waren im Schnitt genau 68.9", also eher 69" :P

Rolli
19.06.2019, 22:59
Und was sagst Du zu den Verrückten, die 4x400 in 59s gelaufen sind? :zwinker4: (6'P)

Ich sage nun: 2:05.

Rolli
19.06.2019, 23:01
Da irrt der Sprinter. Und zwar deutlich.

4x400 in 57 bei einem 1500-Typ wird auch nur 1:57 bringen.

Rajazy
20.06.2019, 10:52
Hmm :confused:

Habe gerade nachgeschaut, was ich letztes bei exakt gleicher Einheit lief:
https://forum.runnersworld.de/forum/threads/113979-800m-erster-Wettkampf-noch-3-Wochen-Training?p=2517721&viewfull=1#post2517721


Dann wieder Spikes und 4x400m mit 6' GP in ~67.7'' im Schnitt (67.1/ 67.4/ 67.7/ 68.7).
Nach weiteren 10' P noch 1x200m in 31.0'' (mehr ging nicht - war zu platt).
Das ist mehr als 1 Sek schneller als gestern. Hatte ich anderes in Erinnerung.
Eine Woche später liefe ich die 800m in 2:22.5 und zwei Woche später die 1500m in 4:56 min.

Mal schauen, was ich nächste Woche laufe. Werde trotzdem die 2:20 attackieren. Die 2:22.2 und 4:53 min liefe ich bereits vor zwei Wochen. Vielleicht war ich gestern einfach erschöpfter durch die Technik und Koordinaten Vortraining und die harten letzten zwei Wochen.

Was mich etwas wundert aktuell, dass trotz des (für meine Verhältnisse) wenigen Umfangs der letzten Wochen, steigt mein VO2max in Runalyze bzw mit welchem Puls ich die DLs und TDLs laufe und das trotz höheren Temperaturen von selten unter 25 °C :confused:
Egal, nehme ich gerne mit :D

Rajazy
20.06.2019, 10:56
mit derart kurzen Pausen
:D

Sprinter, wie verbringst du die Zeit bei deinen langen Pause, z.B. 10-20 min Pausen? Was machst du da genau?

Rolli
20.06.2019, 14:55
:D

Sprinter, wie verbringst du die Zeit bei deinen langen Pause, z.B. 10-20 min Pausen? Was machst du da genau?

Was wohl... Sprinterinnen beobachten. :D

Ex_Sprinter
21.06.2019, 11:34
Was wohl... Sprinterinnen beobachten. :D

Hmmmm ... in Wahrheit trainiere ich nahezu immer ganz alleine auf dem Sportplatz.

Und zwischen den Läufen lasse ich die Seele baumeln und mache gar nix!
Keine aktive Erholung - nut rumsitzen oder -gehen. Neben der muskulären Erholung und dem runterbringen des Kreislaufes muss auch das ZNS nach einem schnelleb Sprint eine Pause haben. Ich will ja sauber und koordiniert laufen können.

Rolli
21.06.2019, 11:46
Wir liegen auf der Hochsprungmatte. :)

RunSim
21.06.2019, 21:01
Rajazy: egal was letztes Jahr war. Lauf die 800m zügig an. Kräfte sparen in der ersten Runde is oft nicht gut bei 800m. LDler neigen oftmals dazu zuviel Reserve zu lassen.
Wenn du nach 400m denkst du kannst nicht mehr, dann war es genau richtig. Eine Runde kämpfen und man kann sich den ganzen Tag ausruhen :-)

Sprinter: wichtiger Hinweis, Erholung des ZNS vergessen viele bei den sehr schnellen Sachen.

Rolli: Hochsprungmatten sind Sportgeräte ;-) in der Helmut Körnig Halle wird man deswegen manchmal angepflaumt :-)

Rajazy
22.06.2019, 21:11
Danke Simon und Sprinter für euren Tipps bezüglich der 800m!

Werde versuchen die erste Runde etwas aggressiver als sonst zu laufen und dann kämpfen.

Heute lief die letzte Einheit vor den 800m etwas besser als am Mittwoch, obwohl ich heute nicht mit Spikes lief.
Allerdings teilweise mit Partner und auch mit nur kurz "soft" ABC davor (ca 10 min).

Ich habe die kleine Pyramide gemacht:
100 - 200 - 300 - 400 - 300 - 200 - 100m

mit folgenden Pausen (erst danach wusste ich wie lang die Pausen waren):
2:42 - 2:40 - 4:39 - 12:47 (Pausen-PB :pokal:) - 4:58 - 4:10

und folgen Intervallzeiten:
15.1 - 33.0 - 50.3 - 66.5 (400m-PB) - 48.2 (endlich unter 50'' dieses Jahr) - 31.7 - 15.3''

Nur 300-400-300m lief ich mit Partner. Er war einfach zufällig auf seine Parkrunde und hat mich von außen gesehen dann wollte er kurz Hallo sagen. Da war ich gerade mit den ersten 200m fertig und kurz vor dem Start des ersten 300m dann lief er einfach mit. Danach wollte er weiter in den Park, da er heute nur DL laufen möchte. Es war aber nicht schwer ihn (als ehemaliger Mittelstreckler) für mehr zu überzeugen :hihi: Somit machte er für mich Tempo für die 400m und 300m - zumindest bis ca 50m vor dem Ziel, da konnte ich nicht mehr dran bleiben. Er müsste beide die 400m und 300m ca 2 Sek vor mir durch gewesen sein. Da war ich neidisch aber natürlich sehr happy über meine Zeiten - zumindest für den Kopf vor den 800m am Mittwoch. Die 400m und zweite 300m waren aber wirklich sehr hart. Ich glaube das härteste, was ich diese Saison lief (kein Wunder, wenn ich die 400m so schnell wie nie zuvor lief). Trotzdem versuchte ich soweit es geht locker unverkrampft zu bleiben.

Morgen dann lockerer kurzer DL, Montag Ruhetag, Dienstag meine sehr kurze entspannte Joggingsrunde im Park mit 3x ca 30'' schnell (auch ohne Spikes) und am Mittwoch all-out.

badrunner
23.06.2019, 09:59
@Rajazy: Viel Erfolg für die 800m, hole dir die sub 2:20!

Ich hätte noch eine Frage bezüglich eines 3000m Wettkampfs.
Am 5.07 laufe ich mein erstes 3000m Rennen, zuvor bin ich bereits 3000m gelaufen, allerdings nur im Training.
Bestzeit steht bei 10:24. Ich peile eine Zeit zwischen 10:00-10:15 an und daher wollte ich fragen welche 1-2 Schlüsseleinheiten noch Sinn machen.
Da ich noch gar kein MD-Training gemacht habe bzw. Training, dass auf die anaerobe Ausdauer abzielt würde ich gerne hier noch etwas versuchen nachzuholen.
Gedacht habe ich mir so etwas wie 3x1000m in 3:05-3:10 mit 5 Minuten Pause und 2x 800/600/400/200

RunSim
23.06.2019, 12:02
Badrunner, wenn ich das richtig verstanden habe, brauchen viele Trainingseinheiten ca. 10 Tage um zu wirken. Bis morgen/übermorgen bestünde theoretisch dann noch die Möglichkeit eine wettkampspezifische Einheit zu absolvieren.
Danach macht man dann eher noch etwas für den Kopf, aber das ist ja auch wichtig.
3x1000m mit 4' Pause im 3k RT bin ich vorletzten Winter gelaufen, fand ich gut und könnte ich auch empfehlen. Ob 4 oder 5 Minuten Pause wird jetzt nicht den Unterschied machen, meine ich.
Die würde ich Anfang kommender Woche machen.
Danach die Woche würde ich, wenn der WK am Freitag ist, am Mo/Di eine halbe QTE machen: 800/600/400/200 mit 4/3/2 Minuten Pause wäre etwas, was einen nicht zerschreddert. Aber eben nur eine Serie.
A la Rolli-Style :-) wäre es, wenn du nach den 400 nur 1 Minute Pause machst und dann die 200 all-out läufst. Ich hoffe, dass das so ist, wie Rolli es mal beschrieben hat.

Passend zu deinen Zeiten, die du in Training gelaufen bist: vor knapp zwei Monaten ist ein junger Herr zu uns gekommen und wollte bei uns mittrainieren. Trainer hat ihn direkt einen Monat später zu einem 3000er aufer Bahn angemeldet. Der junge Herr sagte, dass er mit Kumpels irgendwas un die 11:20 gelaufen sei, so im Training.
Ist dann im WK 10:2x gelaufen.
Das kann natürlich auch daran gelegen haben, dass seine Kumpels zu langsam für ihn gewesen sind, aber ich denke, dass auch bei dir noch was drin sein wird :-)

Rajazy
23.06.2019, 12:27
@Rajazy: Viel Erfolg für die 800m, hole dir die sub 2:20!
Danke!
Dir ebenso viel Erfolg für die 3000m!



Ich peile eine Zeit zwischen 10:00-10:15 an und daher wollte ich fragen welche 1-2 Schlüsseleinheiten noch Sinn machen.
Da ich noch gar kein MD-Training gemacht habe bzw. Training, dass auf die anaerobe Ausdauer abzielt würde ich gerne hier noch etwas versuchen nachzuholen.
Gedacht habe ich mir so etwas wie 3x1000m in 3:05-3:10 mit 5 Minuten Pause und 2x 800/600/400/200

So wie du beschrieben hast, würde ich auch die 1000er eher schneller als 3000m-RT laufen (so Richtung 1500m-RT oder nur knapp langsamer). Allerdings mit längeren Pausen als wie von dir geplant. Wahrscheinlich würde ich eher Richtung 8 min Pause machen - dafür die 1000er aber wirklich nicht langsamer als 3:10/km.

Als zweite Einheit nur ein paar Tage vor dem Wettkamp sehe ich es wie Simon, dass nur eine Serie 800/600/400/200m reichen sollte.

Oder du machst umgekehrt (was ich wahrscheinlich eher machen würde):
Als erste Einheit beim nächsten Bahntraining 2 bis 3 Serien 800-600-400-200m mit halbe Strecke TP und 800m Serien-TP (ich würde 3 Serien machen).
Dann in der Wettkampfwoche 2x1000m leicht schneller als 3k-RT (z.B. 3k-RT minus 3-5s/km = 3:15-3:17/km für 10:00 min 3000m Zielzeit) mit 4 min Pause plus 4x200m @ 800m-RT auch mit 4 min Pause.

RunSim
23.06.2019, 13:02
Mal etwas zu meiner Vorbereitung. Es läuft immer noch alles gut.
Diese und letzte Woche standen bei mir jeweils gleiche wettkampfspezifische Einheiten auf dem Plan. 3x400m mit 7'Pause, etwas langsamer als geplantes 800m RT. 64er Runden.
Letzte Woche sind es 64/63/65 geworden.
Vorgestern waren es 60/62/62 :-)
Gefühlt war es vorgestern nicht anstrengender als letzte Woche, daher alles ok.

Ich habe das Gefühl, dass jetzt so langsam eine Gewöhnung an die Wettkampfbelastung kommt.
Zuerst dachte ich, dass ich etwas zu spät dran sei, aber ich glaube, dass der Plan von meinem Trainer aufgeht. Großes Fundament ist ja schon aufgebaut und jetzt wird nur ein paar Mal richtig hart draufgehauen :-)
Kommende Woche ist ein 800m Wettkampf die harte spezifische Einheit, ansonsten 1xSA und 1xGA2 (so kurze Intervalle mit kurzen Pausen).
Danach die Woche noch eine wk-spezifische Einheit und in der darauffolgenden Woche ist ja schon der wichtige Wettkampf :-)

RunSim
23.06.2019, 14:47
Mal etwas offtopic, aktuell steigt die Anzahl meiner IgnoreUser dramatisch an. Ich muss wirklich bei jedem neuen Sch...Thread erstmal reinschauen um dann zu merken, was wieder für ein Quatsch geschrieben wird. Ob Troll oder nicht, aber ich kann manchmal wirklich nur schwer glauben, was für Leute da draußen so rumlaufen.
Da ich mir vorgenommen habe, keinem mehr zu unterstellen, dass er/sie hier nur rumtrollt, habe ich jetzt als einzige Lösung herausgefunden denjenigen zu ignorieren. Ich möchte keinen wirklich psychisch kranken Menschen fertig machen, daher ist dies mein einziger Weg... ;-)

Rajazy
23.06.2019, 15:41
Sehr starke 400er Simon!
400m in 60'' so im Training? Wow, Respekt :)

Mir ging es bei der zweiten Einheit mit harten 400m auch ähnlich, dass es gefühlt nicht anstrengender als die schnellste 400m die Einheit davor war. Das gleiche gilt für die harten 300m.

Ich glaube wenn man mit den harten 300m bis 600m Wiederholungen anfängt, verbessert man sich schnell, wenn eine gute Basis geschaffen wurde. Natürlich nicht ewig, sondern wahrscheinlich nur bis die vorhanden Kapazitäten (vor allem die anaerobe Kapazität) ausgeschöpft werden. Danach bräuchte man wieder neue Grundlagen, um neue Kapazitäten zu schaffen.

Ich meine mich zu erinnern, dass man anaerobe Kapazität durch harte Belastungen ab ca 15 Sek bis ca 40 Sek Belastungen entwickelt (nach Olbrecht - aber für Schwimmen / Rudern glaube ich). Das wäre dann harte 100er bis 300er für Läufer wahrscheinlich. Um das maximale aus der erarbeiteten anaeroben Kapazität "rauszuholen" müsste man dann die anaerobe Power nach oben pushen. Das geschieht laut Olbrecht durch harte Belastungen länger als die 40 Sek bis zu 2 min. Das wäre für Läufer harte 300er bis 600er oder sogar bis fast 800er (oder halt Wettkämpfe) für sehr schnelle Läufer.

Diese Beschreibung ist bitte mit Vorsicht zu genießen. Ist nur meine eigene Interpretation, nachdem Levi mich neulich im anderen Thread über Olbrecht und die aerobe/anaerobe Kapazität und Power erinnert hat.

Hier ist eine interessante Präsentation von Olbrecht - z.B. Folie 18 (Classification of Training Exercises - rowing):
http://len.eu/wp-content/uploads/2016/04/LEN_Budapest2006HO-1.pdf

Mit unseren harten 400ern, haben wir wahrscheinlich die anaerobe Power nach oben etwas gepushed :D

Die durch die Basis größer gewordene (anaerobe) Pumpe müsste jetzt auch mehr Power haben :teufel:

Deshalb werden sie für uns von Einheit zur Einheit leichter fallen, bis das Maximum aus der vorhandenen Kapazität rausgeholt wird. Dann ist die Bahnsaison eh zu Ende und wir fangen mit neuen Grundlagen wieder an und so dreht sich der Kreis. Natürlich muss die Athletik und Biomechanik auch mitspielen. Das wäre auch ein weiterer begrenzter Faktor, woran man arbeiten müsste - wie bei mir der Fall ist glaube ich (Fokus für nächstes Jahr).

Das gleiche Prinzip gilt für die aeroben Kapazität und Power würde ich behaupten.


Da ich mir vorgenommen habe, keinem mehr zu unterstellen, dass er/sie hier nur rumtrollt, habe ich jetzt als einzige Lösung herausgefunden denjenigen zu ignorieren.
Die Keyboard Warriors und nicht nur hier im Forum am besten ignorieren Simon :daumen:

leviathan
23.06.2019, 16:57
Mal etwas offtopic, aktuell steigt die Anzahl meiner IgnoreUser dramatisch an. Ich muss wirklich bei jedem neuen Sch...Thread erstmal reinschauen um dann zu merken, was wieder für ein Quatsch geschrieben wird. Ob Troll oder nicht, aber ich kann manchmal wirklich nur schwer glauben, was für Leute da draußen so rumlaufen.

"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."

Albert Einstein

Finde ich genauso wichtig wie die Relativitätstheorie. Vielleicht ist es ja auch Bestandteil :wink:

Rolli
23.06.2019, 18:20
Mal etwas offtopic, aktuell steigt die Anzahl meiner IgnoreUser dramatisch an. Ich muss wirklich bei jedem neuen Sch...Thread erstmal reinschauen um dann zu merken, was wieder für ein Quatsch geschrieben wird. Ob Troll oder nicht, aber ich kann manchmal wirklich nur schwer glauben, was für Leute da draußen so rumlaufen.
Da ich mir vorgenommen habe, keinem mehr zu unterstellen, dass er/sie hier nur rumtrollt, habe ich jetzt als einzige Lösung herausgefunden denjenigen zu ignorieren. Ich möchte keinen wirklich psychisch kranken Menschen fertig machen, daher ist dies mein einziger Weg... ;-)

Bin auch dabei?

Rolli
23.06.2019, 18:25
Das Wetter und die Trainer-Pflichten machen POL kaum umsetzbar... Ziel min 120km in der Woche wieder verfällt. :motz:

RunSim
23.06.2019, 23:06
Bin auch dabei?
Du auf meiner ignore-Liste?
Niemals! :-)

RunSim
23.06.2019, 23:07
Das Wetter und die Trainer-Pflichten machen POL kaum umsetzbar... Ziel min 120km in der Woche wieder verfällt. :motz:
Wie viele km konntest du denn zumindest laufen diese Woche?
Bleibst du dennoch bei POL?

RunSim
23.06.2019, 23:08
Und Levi, Einstein hat vollkommen Recht ;-)

Rolli
24.06.2019, 06:54
Wie viele km konntest du denn zumindest laufen diese Woche?
Bleibst du dennoch bei POL?
116+110km
Diese Woche wird wahrscheinlich nicht mal 70. Bei 40 Grad kann nicht mal ich laufen.

Brian
24.06.2019, 08:16
Mal etwas offtopic, aktuell steigt die Anzahl meiner IgnoreUser dramatisch an. Ich muss wirklich bei jedem neuen Sch...Thread erstmal reinschauen um dann zu merken, was wieder für ein Quatsch geschrieben wird. Ob Troll oder nicht, aber ich kann manchmal wirklich nur schwer glauben, was für Leute da draußen so rumlaufen.
Da ich mir vorgenommen habe, keinem mehr zu unterstellen, dass er/sie hier nur rumtrollt, habe ich jetzt als einzige Lösung herausgefunden denjenigen zu ignorieren. Ich möchte keinen wirklich psychisch kranken Menschen fertig machen, daher ist dies mein einziger Weg... ;-)
Braucht man die Ignorierfunktion, um einen User zu ignorieren?

Nervig sind unreflektierte Beiträge nach dem Motto: Ich trainiere zweimal in der Woche. Wie kann ich schneller werden?

Wenn jemand mit einem Wochenpensum von 120 bis 150km prahlen möchte (mit der Frage, ob er laufsüchtig sei), weil sein Ego nach Bestätigung ruft, dann amüsiert mich das und ich denke mir: was für ein Spinner! Rolli, Du bist nicht gemeint! :D

Ich sag nur: Leben und leben lassen!

Und wie sieht es bei mir aus? Zur Zeit fehlt mir mal wieder ein echtes Erfolgserlebnis bei meiner Lieblingsdisziplin, den 1500m. Das nagt so ein bisschen am Selbstbewusstsein. Der Versuch, nur 3 Tage nach einer sehr harten Einheit (5x400m in 74sek bei 30°C) einen Wettkampf zu bestreiten, war unbefriedigend. Ich hatte schwere Beine. Shit happens.

Diese Woche geht es weiter:

Dienstags ganz früh: 6x400m in 74sek, 5min Pause
Freitags: 20x200m in 38sek, 1:30min Pause
Sonntags: Spaßwettkampf: 5km für eine Firmenstaffel
Mittwochs: 1500m-Wettkampf

Viel Grundlagenarbeit, wenig Glamour, das gehört aber auch irgendwie dazu!

RunSim
24.06.2019, 08:50
Guter Artikel von Pöhlitz
Wenn man gut trainiert hat, es aber trotzdem nicht so klappen will wie es soll, dann liegt es manchmal vielleicht an der mentalen Stärke:
https://germanroadraces.de/?p=127951

RunSim
24.06.2019, 08:57
Braucht man die Ignorierfunktion, um einen User zu ignorieren?
Mein internes Klärwerk funktioniert anscheinend nicht :D
Selbst, wenn ich weiß, dass es vollkommener Quatsch ist, lese ich es mir durch. Jeder hat ja so seine Schwächen...

Polarisierende und andersdenkende Foristen ignoriere ich ja auch nicht.Andere Standpunkte, wenngleich ich sie nicht teile, empfinde ich als positiven Gedankenanstoß und der Austausch ist ja durchaus bereichernd für alle. Nur so einen völligen Quatsch, datt mutt doch nich sein :zwinker5:

Rolli
24.06.2019, 09:18
Wenn jemand mit einem Wochenpensum von 120 bis 150km prahlen möchte (mit der Frage, ob er laufsüchtig sei), weil sein Ego nach Bestätigung ruft, dann amüsiert mich das und ich denke mir: was für ein Spinner! Rolli, Du bist nicht gemeint! :D

Man! Habe ich aber Glück!

Obwohl... im Real-Live bin ich (zu) ernst genug... hier nicht immer. :zwinker2:

leviathan
24.06.2019, 09:44
Das Wetter und die Trainer-Pflichten machen POL kaum umsetzbar... Ziel min 120km in der Woche wieder verfällt. :motz:

Regnet es bei Euch :wink:

Du brauchst halt ein paar Tage, um Dich an den Sommer zu gewöhnen. Aber dann sollte es doch kein Thema sein. Ich wäre froh, wenn ich momentan etwas länger laufen könnte und auch mal bergig oder mal ein paar Strides. Aber nix, es geht nur flach und ca. eine Stunde und wirklich nur joggen. Das ist aber schon ein großer Fortschritt zur letzten Woche :)

Rolli
24.06.2019, 10:53
Ich habe keine Probleme mit 30-35 Grad... aber LLDL über 2h bei 38-40 Grad... da habe ich kleine Bedenken.

Auf der Bahn wird aber auch bei 40 Grad (50 Grad in der Sonne) weiter trainiert.

leviathan
24.06.2019, 10:59
Ich habe keine Probleme mit 30-35 Grad... aber LLDL über 2h bei 38-40 Grad... da habe ich kleine Bedenken.


Ich habe die letzten beiden Jahre bei warmen Wetter viele meiner langen und längeren Läufe in den Wald verlegt. Das ging natürlich gut. Wobei ich den positiven Effekt durch das viele Hitzetraining schon vermisst hatte. Ich dachte immer, daß Du direkt in den Teutoburger Wald laufen kannst. Ansonsten kann ich die Bedenken bei den langen Läufen schon verstehen.

Rolli
24.06.2019, 11:06
Ich dachte immer, daß Du direkt in den Teutoburger Wald laufen kannst.
Teutoburger Wald oder andere Wälder sind immer mit 30 Minuten Autofahrt verbunden. 30 hin und 30 wieder zurück...

Ich kann mir auch vorstellen, dass (Du hast das schon mal erwähnt) LDL bei Hitze einen zusätzlichen Trainingseffekt mit sich bringen kann. Ob das sich mit POL verträgt, kann ich aber noch nicht sagen. 120km sind aber so kaum möglich.

leviathan
24.06.2019, 11:17
Teutoburger Wald oder andere Wälder sind immer mit 30 Minuten Autofahrt verbunden. 30 hin und 30 wieder zurück...


Ok, das würde ich auch nicht machen. Da ist die Rüstzeit viel zu groß.


Ich kann mir auch vorstellen, dass (Du hast das schon mal erwähnt) LDL bei Hitze einen zusätzlichen Trainingseffekt mit sich bringen kann.

Das ist aber auch mit Risiken verbunden. Ich vertrage das Laufen bei Hitze ziemlich gut und mache das auch gern.


Ob das sich mit POL verträgt, kann ich aber noch nicht sagen. 120km sind aber so kaum möglich.

Lässt es Deine Zeitplanung zu, daß Du aus 1x2h 2x1h machst? Sicher hast Du damit ein paar Effekte des langen Laufs nicht. Aber viele andere Komponenten sind dennoch im Sack. Und so gewöhnst Du Dich ein wenig an die Hitze und machst nach zwei Wochen vielleicht 1x90 min und 1x30min usw.

Rolli
24.06.2019, 11:42
Lässt es Deine Zeitplanung zu, daß Du aus 1x2h 2x1h machst?

1x90+1x30 wird jetzt auch schon mehrmals (2-3x) die Woche gemacht... es ist immer noch nicht das gleiche wie 1x2,5h.

leviathan
24.06.2019, 15:16
1x90+1x30 wird jetzt auch schon mehrmals (2-3x) die Woche gemacht... es ist immer noch nicht das gleiche wie 1x2,5h.

Wie geschrieben. Natürlich ist es nicht das gleiche. Aber lieber die zweitbeste Lösung als gar keine Lösung :)

Rolli
24.06.2019, 16:01
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2963322/
:D
https://www.podiumrunner.com/heat-training-benefits_161570

Also weiter! Auch bei 40 Grad!

Ex_Sprinter
24.06.2019, 16:42
Na - verdammig nochmal ... dann geht doch wenigstens bei 30 Grad und mehr mit den laufbezogenen Ausdauersachen runter und macht kurze, schnelle TEs!
Es ist doch Kappes, wenn die Laufqualität (Schrittlänge, Körperhaltung, Konzentration) darunter leidet, dass man sich ausdauernd durch die einzigen 2-3 Hitzewochen quält.
Dann halt ein Laktaterzeugendes- oder ein Sprinttraining mehr! Oder mal was Sprungmässiges oder, oder, oder ...

Und wer für nen Herbstmarathon trainiert, fährt halt ein paar Tage Rad oder geht ausdauernd schwimmen.

Trainingsinhalte müssen doch an die Rahmenbedingungen adaptiert werden...
Scheiss auf den Plan!

Rolli
24.06.2019, 16:50
Aus mir wirst Du keinen Sprinter mehr machen können. Die Muskulatur verträgt das nicht mehr (schon alles versucht und mit Muskelfaserrissen bezahlen müssen) Die schnellen Sachen werden auf keinem Fall vernachlässigt, aber dafür sind im POL die 20% (und bei mir sind das schon auch 30%) vorgesehen. Heute wieder Bahn!

Ich bin jetzt motiviert POL durchzuziehen und da muss ich durch.

leviathan
24.06.2019, 16:57
Na - verdammig nochmal ... dann geht doch wenigstens bei 30 Grad und mehr mit den laufbezogenen Ausdauersachen runter und macht kurze, schnelle TEs!

Rippe gebrochen... nix schnelles oder gar Schwimmen möglich. Bin froh, daß ich wieder laufen kann.


Es ist doch Kappes, wenn die Laufqualität (Schrittlänge, Körperhaltung, Konzentration) darunter leidet, dass man sich ausdauernd durch die einzigen 2-3 Hitzewochen quält.

Bei kürzeren Einheiten sollte da nichts leiden. Man sollte sich auch schnell an die Umstände gewöhnen. Laufen ist m.E. auch nur durch Laufen zu ersetzen. Wenn es absolut nicht geht, gibt es halt die zweitbeste Lösung.


Dann halt ein Laktaterzeugendes- oder ein Sprinttraining mehr! Oder mal was Sprungmässiges oder, oder, oder ...

Macht ja auch Sinn. Aber jeden Tag?


Trainingsinhalte müssen doch an die Rahmenbedingungen adaptiert werden...
Scheiss auf den Plan!

Jeder reagiert aber anders auf die Rahmenbedingungen. Und wenn ich da an meine Italienurlaube denke, kann ich nur sagen, daß Laufen bei Hitze auch ziemlich geil sein kann. Und natürlich passt man den Plan an die Bedingungen an. Bei über 30 Grad und Sonne würde ich wahrscheinlich auch zumindest bei längeren Läufen auch an einer Quelle anhalten. Aber so grundsätzlich kann ich die Jammerei wegen hohen Temperaturen nicht so nachvollziehen.

RunSim
24.06.2019, 21:59
Training musste heute bei mir nicht angepasst werden, es passte zum Glück zu den Temperaturen.
Langes Einlaufen und dann 4x200m mit 3' Pause in 110% 800m Zieltempo. Herausgekommen ist 29/28/28/29. Einmal stand eine 27,8 auf der Uhr, das war ein schöner Anblick ;-) aber ich runde natürlich auf und nicht ab.
Das Laktat schoss mir in Beine, Arme und Gehirn ;-) danach war mir etwas duselig und ich war erschöpft.
Naja, Unterdistanz ist halt schnell und anstrengend^^

Danach 30' Stabi und Dehnprogramm, das darf nicht fehlen. Müsste ich eigentlich noch ein zweites Mal in der Woche selbstständig machen. Das wäre etwas, was ich mir für die kommende Vorbereitung vornehmen sollte.

Morgen Dauerlauf, aus zeitlichen Gründen wahrscheinlich nachmittags voll in der Hitze, aber nur 10km.

Brian
25.06.2019, 10:32
Soll: 6x400m in 1:14min, 5min Pause

Ist: 1:14,3/1:14,0/1:13,1/1:14,1/1:14,5/1:14,4min

Temperatur um 8:00Uhr: 25°C, angenehm!

RunSim
25.06.2019, 10:43
Soll: 6x400m in 1:14min, 5min Pause

Ist: 1:14,3/1:14,0/1:13,1/1:14,1/1:14,5/1:14,4min

Temperatur um 8:00Uhr: 25°C, angenehm!

Sehr schön!
Hast du dir eine Uhr einbauen lassen? Sehr gleichmäßig gelaufen :daumen:
Musstest du das Tempo beim Laufen nachjustieren oder bist du die 400er ohne Uhr glotzen gelaufen?

leviathan
25.06.2019, 10:50
Herausgekommen ist 29/28/28/29. Einmal stand eine 27,8 auf der Uhr, das war ein schöner Anblick ;-) aber ich runde natürlich auf und nicht ab.

Alter Schwede ist das stark :daumen:
Wie ist denn Deine Progression über die letzten zwei Jahre auf den 200ern? Beim Lesen dieser Zeiten kommt ja schon ein wenig Neid auf :nick:

Rolli
25.06.2019, 10:51
Na dann ich auch:
33 Grad und etwas windig:

Ziel 3:05/1000 mit Tempomachern
Tempomacher haben total versagt und 400m in 68 durch... ich schon 1s dahinter (69) Abbruch nach 600m in 1:48.
Ziel Korrigiert 3:10 mit einem Tempomacher (da gibt es keine gepushe)
Erreicht 3:12...

Schlecht.

Brian
25.06.2019, 11:00
Sehr schön!
Hast du dir eine Uhr einbauen lassen? Sehr gleichmäßig gelaufen :daumen:
Musstest du das Tempo beim Laufen nachjustieren oder bist du die 400er ohne Uhr glotzen gelaufen?
Nö, ohne Uhr!

Am Freitag folgt eine Einheit, die mich auch letztes Jahr weiter gebracht hat: Soll: 20x200m in 38sek, 2min Pause

Wie immer werde ich die Einheit, wenn es geht, etwas schneller laufen, aber nicht so schnell, dass das Tempo gegen Ende abfällt.

RunSim
25.06.2019, 13:09
Na dann ich auch:
33 Grad und etwas windig:

Ziel 3:05/1000 mit Tempomachern
Tempomacher haben total versagt und 400m in 68 durch... ich schon 1s dahinter (69) Abbruch nach 600m in 1:48.
Ziel Korrigiert 3:10 mit einem Tempomacher (da gibt es keine gepushe)
Erreicht 3:12...

Schlecht.
Bei der schnellen ersten Runde ist es doch nicht verwunderlich, wenn das Training danach nicht mehr richtig rund läuft. Tempo/Zeit/Körpergefühl ist dann eh im Ar..., und die eigene Erwartungshaltung steigt nach einem Abbruch deutlich an ("wenigstens noch das Minimalziel erreichen). Damit läuft es sich eh nicht locker.

Wie viele Wochen im Voraus planst du aktuell dein Training?
Wenn du aktuell ohne ein festes Ziel trainierst (DM fährst du ja nicht hin), dann befindest du dich doch aktuell im Grundlagentraining, oder?

Für sich selbst einen Trainingsplan oder für seine Jungs und Mädels einen Trainingsplan schreiben sind für mcih ganz unterschiedliche Sachen.
Einmal hast du zwei entscheidene Vorteile:
1. der Blick von außen
Der Blick von außen ist für mich ein Hauptgrund, warum ein Trainier sooooo wichtig ist. Er sieht das ganze natürlich auch nicht rein objektiv und möchte seine Schützlinge natürlich auch pushen. Aber bei anderen ist man auf jeden Fall immer deutlich objektiver und schätzt Sachen einfach realisitischer ein.
In welcher Ausgangslage befindet sich der Sportler? Was kann er aktuell leisten? Was ist sein Potential? Was sind seine Stärken und Schwächen?
Beantworte solche Fragen doch mal für dich selbst? Schnell wird man feststellen, dass man besonders die aktuelle Leistungsfähigkeit meistens nur sehr schwer selber einschätzen kann. Entweder man ist zu optimistisch oder zu pessimistisch, aber selten gibt es da eine Punktlandung.
Die Selbsteinschätzung hängt meistens daovn ab, wie es in den vergangenen Tagen im Training lief, wie man sich allgemein fühlt etc.
Die "Von-außen-Einschätzung" der zu betreuenden Sportler hingegen gelingt deutlich besser.

2. die anschließende Bewertung des Trainings von außen
Lief ein Training mal nicht gut und der Sportler ist betrübt? Dann kommt oftmals der Trainer zu ihm und "tröstet" ihn, baut ihn wieder auf.
"Ey, das war nur ein Training, bleib locker, da arbeiten wir demnächst dran und dann wird das". "Achte nicht so auf die Zeiten, dein Laufstil war heute gut, und vielleicht war die Vorgabe von mir noch etwas zu hart".
Als Trainer kannst du alles etwas abmildern und relativieren. Dein Schützling vertraut dir im Normalfall ja und dann bewertet er das Training durch deine Intervention vielleicht als nicht mehr so negativ.

Mein Rat: sei nicht so streng zu dir selbst und mach dir mal, falls noch nicht geschehen, einen Trainingsplan mindestens für die kommenden 12 Wochen.




Nö, ohne Uhr!

Stark!
Musstest du, wie von uns als Tipp gegeben, vorher "das Tempo justieren" oder bist du einfach losgelaufen und es hat gepasst?




Alter Schwede ist das stark :daumen:
Wie ist denn Deine Progression über die letzten zwei Jahre auf den 200ern? Beim Lesen dieser Zeiten kommt ja schon ein wenig Neid auf :nick:
Danke :) aber das ist alles relativ... ich staune über Marathonzeiten unter 2:50. Und Zeiten unter 2:30 sind für mich absolut unvorstellbar!

Ich habe mal nachgesehen, im Juni 2017 habe ich angefangen regelmäßig zu laufen.

Dezember 2017: sind wir in der Halle 200m all-outs am Ende der Einheit gelaufen, da lag ich bei 30-31 Sekunden.
Juli 2018: 6x200m in 31 Sekunden
Feb 2019: 5x200m in 29/30 Sekunden
Jun 2019: 4x200m in 28/29 Sekunden

Mein Trainer hat im Winter 2018/2019 angefangen das SA-Training neu zu strukturien und progressiv über ein paar Wochen aufzubauen.
Im Dez 2018 haben wir mit 150m Ins-Outs begonnen (je 30m locker-schnell). Und dann wurden die Intervalle komplett durchgelaufen und allmählich in Tempo und Länge gesteigert.
Es war jede Woche eine SA-Einheit im Plan.
150m im RT
200m im RT
150m im RT + 5%
200m im RT + 5%
150m im RT + 10%
200m im RT + 10%
Die "Wirkung" sieht man im Februar-Wert 2019.
Nach dem ersten Saisonhöhepunkt im März wurde wieder neu aufgebaut und versucht durch Steigerungsläufe und sehr kurze submax/max Sprints (bis 50m) die Fähigkeiten etwas zu behalten.
Anschließend wurde ab April/Mai wieder mit den Ins-Outs begonnen und dann wieder die o.g. Progression. Bei den Programmen gab es nur etwas Feintuning.
Aktuell befinde ich mich beim SA-Training in den letzten Zügen.

Ich glaube nicht, dass ich einfach so von Natur aus schnell laufe, sondern dass der SA-Bereich gut vom Trainer gesteuert wurde.
Die ersten SA-Einheiten (5x150m im RT) kamen mir sehr "luschig" vor. Da musste ich mich nicht für strecken. Über die Wochen wurde es dann natürlich zunehmend intensiver.
Sieh Sprinter als Vergleich, der läuft25/200m. Dagegen bin ich ne lahme Gurke ;-)
Und die Steigerungen werden bei mir in dem SA-Bereich in Zukunft sicher auch etwas nachlassen.
Wenn ich nächstes Jahr bei 28/200m stehe, wäre es Bombe.

Ins-Outs als Vorbereitung auf die SA-Programme haben mir persönlich übrigens sehr viel Spaß gemacht. Dieses "schnell aber locker laufen-Gefühl" ist top. Das könnte auch etwas für LDler sein, die Schnelligkeitsdefizite haben.
6x150m Ins-Outs mit langen Pausen nach dem Aufwäremen und vor dem eigentlichen Programm. 20 Minuten Aufwand pro Woche und muskulär sicher zu überleben, wenn man es nicht sofort ab der ersten Woche übertreibt sondern sich zunächst etwas eingroovt.

Kann man auch gut ohne Bahn machen, irgendwelche Bäume, Büsche etc. am Wegesrand suchen und dann immer das Tempo abwechslen, zügig und rollen lassen.

Brian
25.06.2019, 14:03
Musstest du, wie von uns als Tipp gegeben, vorher "das Tempo justieren" oder bist du einfach losgelaufen und es hat gepasst?

Nach dem 3. Mal sitzt die Einheit. Bei der Wärme wollte ich auch nicht mehr tun, als nötig, denn es ist mit Abstand die härteste Einheit, die ich zuletzt trainiert habe. Ein bisschen Luft nach oben ist auch noch. Bei kühleren Temperaturen wären bestimmt 72sek im Schnitt möglich.

Beim nächsten 1500m-Rennen werde ich wieder etwas konservativer mit einer 0:57min auf 300m angehen (statt 0:54min wie zuletzt) angehen. In der 2. Runde bin ich zuletzt immer eingeschlafen nach dem Motto: man solle ausgeruht im Ziel ankommen. In der 2. Runde Gas rauszunehmen nach schnellen ersten 300m birgt die Gefahr einer Tiefschlafphase. In meinem letzten Rennen hatte ich nach 300m in 54sek bis zu den 700m 9sek eingebüßt. :haarrauf: Eingebrochen bin ich aber nicht. Der Grund. mein katastrophales Tempogefühl. Die 3. und 4. Runde gingen dann wieder. Das Rennen war trotzdem total verpatzt.

Eine gleichmäßige Renneinteilung mit einer fulminanten Schlussrunde in 73sek ist für mich der Königsweg!

Rolli
25.06.2019, 15:23
Mein Rat: sei nicht so streng zu dir selbst

Bin ich doch gar nicht. Ich würde das "ehrlich" nennen.


mach dir mal, falls noch nicht geschehen, einen Trainingsplan mindestens für die kommenden 12 Wochen.
Ich weiß nicht, ob ich Dich richtig verstanden haben. Ein 12-Wochen Programm ist für mich einer der schlechtesten Methode sich vorzubereiten. Ich arbeiten mit Trainingsrahmenprogrammen die nach Perioden und Spezifikationen aufgebaut sind. Sie sind nie starr und werden maximal für 4 Wochen festgeschrieben wobei auch das nicht in Sein gemeißelt ist, sondern ständig korrigiert wird. Dabei baue ich Serien ein, die man dann voraus planen kann. Ich gebe Dir aber Recht, ich trainiere aktuell etwas wild durcheinander... trotzdem immer noch periodisch. Gewisse Abstriche als Trainer muss ich aber schon machen, da ich in der Gruppe bleiben will/muss/soll.

RunSim
25.06.2019, 18:38
Achso, ja, da habe ich mich falsch ausgedrückt. Ich meinte nicht diese 12 Wochen Standardprogramme, sondern eher allgemein einen grünen Faden für das Training. Den habe ich in letzter Zeit bei dir nämlich vermisst. Aber ist dir ja anscheinend auch klar gewesen.
Und richtig, ein bisschen Abstriche muss man machen, wenn es irgendwie auch noch zum Gruppentraining passen soll. Also zumindest so, dass die anderen z.B. nicht noch 20 Minuten auf dich warten müssen, bis du mit deinem Programm fertig bist oder du auch noch Zeit in deinen Laufpausen hast um die Sportler zu betreuen/beobachten.

Vielleicht kommt der Faden ja wieder, sobald die Saisonhöhepunkte deiner Leute durch sind.

Rolli
25.06.2019, 19:34
Eigentlich habe ich versucht über 2 letzte Monate eine Linie zu befolgen: Schwellentraining. Leider habe ich es sein lassen, weil ich keine Erfolge dabei sah (früher war alles besser!! ). Jetzt habe ich wieder einen Schritt zurück und auf POL, als Grundlagentraining, umstellen wollen. Es verlangt nach gewisse Disziplin und vor allem Motivation, was mir etwas die letzte Monate fehlte. Der Vorteil dabei ist, dass man bei den QTE super schnell, und zwar mit der Gruppe, rennen kann.

Mal schauen. Um die erste Ergebnisse zu sehen, brauche ich 4-5 Wochen. Leider sind dist POL bei 36-37 Grad nicht geeignet. Man kann zwar gute Trainingsergebnisse bei den Hitzetraining erzielen, aber keine hohe Umfänge... somit mache ich diese Woche Reg-Woche und warte es ab.

Ex_Sprinter
25.06.2019, 22:57
Puhhhh ... Training um 22:00 bei 31 Grad!
Aber wenigstens schien dann nicht die Sonne...

Nachdem ich in den letzten 2 Wochen sehr gute Fortschritte sowohl im Ausdauerbereich (4x1000 in 3:30), als auch im anaeroben Bereich (200,300,400,300,200 in 15.25/100m) gemacht habe, bin ich heute beim Versuch mal 600m zu laufen recht früh an meine Grenze gestoßen.
Ziel war es, zwei Mal 600 in 68/32 zu laufen. Mit 20min Pause dazwischen. Also Mal knapp unter Zieltempo angehen und dann deutlich beschleunigen.
Leider bin ich den ersten schon in 65 durch und dann bei 500m hechelnd in 81 raus. Und der Zweite war dann zwar in 68 angegangen, aber danach fehlte mir die Kraft zu beschleunigen und das Tempo blieb konstant ... 1:42 also.

Nun ja ... vielleicht lags doch ein wenig am Wetter oder auch an der etwas ungewohnten Uhrzeit. Es bleiben ja noch gut 2 Monate und z.B bei den DM wird eine Endbeschleunigung schon automatisch kommen!

Rajazy
26.06.2019, 21:17
:sauer::sauer::sauer:
2:20.4 min bei wahrscheinlich um die 35 °C im Schatten.
Diese halbe Sekunde!!
Oh man die hätte ich heute bestimmt irgendwo drin. Immerhin weitere PB bei ca 2 Sek und ich komme mein Ziel immer näher.
Leider weniger als 1 km eingelaufen wegen Sche** S-Bahn in München. Ca 1,5h gebraucht vom Büro aus der anderen Seite von München, so dass ich erst ca 15min vorher dort war.

So aufgeregt ich war, starte ich Kamikaze mäßig (allerdings nach Gefühl). 200m um 32", 400m um 66:tief, da ich möglichst nicht alleine laufen wollte. Immerhin bis ca 400m von den zwei vor mir ziehen lassen und dabei Gehirn komplett aus. Nach der ersten Runde in ca 66" (kann sogar 65:hoch gewesen sein) dann ein sehr langsames Allein-Sterben in der Hitze in ca 74-75" :peinlich: Die anderen 2 Läufer ins Ziel dann in ca 2:09 und 2:12 min.

Das war die härteste bzw längste Stadionrunde meines Lebens. Ich kann mich an nicht viel erinnern außer komische Geräusche aus meinen Füßen platsch-platsch-platsch... mein Laufstill in der zweiten Runde müsste von außen sehr sehenswert gewesen sein :hihi:
Wir starteten auch versetzt (bei mir zum ersten mal) auf einer 4-Bahnen Laufbahn (ich ganz außen), d.h. erst nach der Kurve rein scheren dürfen.

Egal, jetzt geht es weiter. Die Sub2:20 fällt irgendwann, da bin ich mir sicher. Wie immer hat sehr viel Spaß gemacht :daumen:

Rolli
26.06.2019, 21:51
Das ist trotzdem die PB!!!!!

Glückwunsch!!!

Rajazy
26.06.2019, 22:14
Danke Rolli! Das stimmt! :D

Brian
26.06.2019, 22:24
Das ist trotzdem die PB!!!!!
Glückwunsch!!!

Bestzeit ist Bestzeit, Glückwunsch!

Schiese
26.06.2019, 23:14
Glückwunsch!

RunSim
27.06.2019, 06:34
Das ist trotzdem die PB!!!!!
Glückwunsch!!!
So isses, Glückwunsch! :-)
Wenn du demnächst das Tempo gut triffst, is die 2:20 locker fällig.
Find ich gut, dass du versucht hast mitzugehen, man muss auch mal etwas riskieren. Nur so weiß man irgendwann, wo das Llimit ist. Und 800m kann man ja auch öfters laufen.
Die kurze Aufwärmzeit hätte mich zerstört, daher finde ich die Zeit umso stärker! :-)

Rolli
27.06.2019, 06:48
2:20.4 min bei wahrscheinlich um die 35 °C im Schatten.

Ich möchte noch einmal darauf hinweisen, weil die Wärme oft hier zu Sprache kommt...
ich konnte noch nie beobachten, dass die Wärme bis 35°, einen negativen Einfluss auf die Leistung auf der Mittelstrecke hat, wenn man 3-4 Einheiten vorher bei den Temperaturen geübt hat. Alle Bestzeiten auf der MD werden um 30° gelaufen. Dafür schon unter 20° bekommt man da Probleme.

Also: 3x Hoch auf den Sommer!

Rajazy
27.06.2019, 07:21
Danke Jungs für Glückwunsche!

Genau Simon, ich bereue es auch nicht, mitgegangen zu sein :)
Wie du schreibst, so kennt man seine Grenzen. Irgendwann erwische ich einen Feld, wo ich noch länger mitgehen kann. Ich werde immer mitgehen. Dann halt langsam sterben und dafür einen 400m-Reiz als alleine 2 Runden bummeln.

@ Rolli,
im Prinzip stimme ich dir zu.
Trotzdem kann ich das nicht 100% beurteilen, da ich keinen wirklichen Vergleich habe. Aber klar die Muskulatur für schnelle Sachen arbeitet besser je wärmer. Irgendwo gibt es für jeden bestimmt einen optimalen Temperaturbereich für 800m. Ob das bei mir bei 20 oder bei 30 Grad ist muss ich herausfinden. Und das kann man sicherlich mit etwas akklimatisieren weiter nach oben schieben.

Gestern hat mir die Hitze nicht unbedingt während des Rennens "gestört" (ich mag den Sommer auch!), sondern viel mehr im Laufe des Tages. Das schlaucht einem, finde ich. Seit ca 6:30 Uhr in der früh bei bei so einem heißen Tag wie gestern unterwegs gewesen zu sein war anstrengender als der Wettkampf selbst. Mein Tshirt war nach der überfüllten S-Bahn "Ausflüge" am Feierabend fast nasser als nach dem Wettkampf :zwinker5:

Rolli
27.06.2019, 07:40
Gestern hat mir die Hitze nicht unbedingt während des Rennens "gestört" (ich mag den Sommer auch!), sondern viel mehr im Laufe des Tages. Das schlaucht einem, finde ich. Seit ca 6:30 Uhr in der früh bei bei so einem heißen Tag wie gestern unterwegs gewesen zu sein war anstrengender als der Wettkampf selbst. Mein Tshirt war nach der überfüllten S-Bahn "Ausflüge" am Feierabend fast nasser als nach dem Wettkampf :zwinker5:
Suche nicht nach "Erklärungen" und feiere Deine neue Bestzeit!
Und wenn Du kleine Verbesserungspotential siehst, dann ist das für die Zukunft noch besser!

Rolli
27.06.2019, 08:12
Und noch was:
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5959980/
Jetzt ist die Sonne wieder gesund!!!!

https://www.youtube.com/watch?v=2EGDevieQe8&feature=youtu.be
... aber vielleicht nur ein Werbeauftrag.

Edit: Noch besser:
https://strathprints.strath.ac.uk/58788/

Rajazy
27.06.2019, 08:33
Suche nicht nach "Erklärungen" und feiere Deine neue Bestzeit!
Und wenn Du kleine Verbesserungspotential siehst, dann ist das für die Zukunft noch besser!
Das stimmt! :prost:

hbef
27.06.2019, 08:50
Glückwunsch Rajazy! Sub 2:20 ist nur eine Frage der Zeit.

Ex_Sprinter
27.06.2019, 08:59
Rajazy, Glückwunsch zur PB!
Und auch zum mutigen Angehen. So muss das sein! Versuch macht kluch ...

Mal ne Frage zum Sterben in Runde 2:
warst du musklär am Ende, sprich vollkommen übersäuert, bzw. die Schritte gingen einfach nicht mehr schneller oder länger?
Oder hattest du "keine Luft" mehr, also gefühltes Kreislaufversagen, Hechelatmung etc. pp?

Rajazy
27.06.2019, 09:26
Danke hbef und Sprinter!


Mal ne Frage zum Sterben in Runde 2:
warst du musklär am Ende, sprich vollkommen übersäuert, bzw. die Schritte gingen einfach nicht mehr schneller oder länger?
Oder hattest du "keine Luft" mehr, also gefühltes Kreislaufversagen, Hechelatmung etc. pp?

Danke für die Frage!

Hat mich tatsächlich im Nachhinein (direkt nach dem Rennen vor Ort meine ich) etwas beschäftigt.

Ich würde behaupten eher ersteres also muskulär, verbunden mit etwas mentales einbrechen, da die komplette Runde alleine ohne die Gruppe.

Stimmt wie du beschreibst: Schritte gingen einfach nicht mehr schneller oder länger - ich hatte einfach keine Kontrolle mehr so wirklich.
Aber ob komplett übersäuert, weiß ich nicht genau.
A
naerob laktat-mäßig war nicht wirklich grenzwertig anaerob wie z.B., dass ich das Laktat bis in die Fingerspitzen gespürt hätte.
Husten danach oder trockenen Mund oder so hatte ich auch nicht wie normalerweise nach MD-Wettkämpfe (trotz Hitze - sorry Rolli, dass Wort wieder zu verwenden :P).
Habe gestern (zum ersten mal) jemanden :kotz2:sehen nach einem Lauf.

In einem Hechelatmung oder keine Luft Zustand hatte ich nicht wirklich.

Kann ich daraus für mein Training was gegensteuern?

Rajazy
28.06.2019, 15:30
Heute wieder was für die Ausdauer getan.

Nachdem bei den letzten QTEs 800m-RT und schneller im Plan stand also Unterdistanz-Renntempi für den finalen Bahn-WK die 1500m Mitte Juli, war heute wieder mal 5k-RT QTE dran als zweites Überdistanz-RT. Nächste Überdistanz QTE ist dann 3k-RT.

Ich trainiere aktuell etwas angelehnt an Frank Horwill's 5-Pace-Training. Nicht ganz Hardcore wie er das machen würde aber einfach grob daran orientiert: 5-Renntempi um ein Ziel-Renntempo herum. Für ein Ziel Renntempo habe ich 1500m-RT gewählt. Das heißt ich bearbeitet in regenmäßigen Zyklen bei den QTEs folgende Renntempi:
- schneller als 800m-RT
- 800m-RT
- 1500m-RT
- 3k-RT
- 5k-RT

Zusätzlich einmal alle ca 2 Wochen einen harten langen TDL.

LDL habe ich seit über 2 Monaten nicht mehr gemacht :D (nicht gut). Ich ersetze ihn aktuell durch eine regelmäßige Wochenendradtour von ca 2 bis 3h (fürs Rad sollte länger sein aber besser als nichts). Aktuell setze ich viel mehr auf Intensität (bzw. Intensitätdichte) als auf Umfang. Das klappt irgendwie sehr gut deshalb bleibe ich dabei für die letzte 3 Wochen vor der Saisonpause.
Monatskilometer der letzten 4 Monaten (Übergang von LD zu MD): ca 350 km, 300 km, 240 km und diesen Monat wird mit Sicherheit keine 200 km werden (aktuell ca 170 km).

Zurück zur Einheit von heute:
Bei angenehmen Temperaturen in der Mittagspause von knapp unter 30 °C (Rolli :hallo:) vorhin 5000m als TWL 6 x 400m ca 5k-RT / 400m ca MRT + 200m.
Schnelle Abschnitte im Schnitt knapp unter 88'' (3:39/km)
Langsame Abschnitte im Schnitt ca 103'' (4:18/km)
Die 5000m bin ich in knapp unter 20 min in 19:50 (3:58/km).

Leider habe ich keine Möglichkeit gefunden, die 800m vor der Saisonpause nochmal zu laufen. Ich habe ein bisschen nochmal nachgedacht: ich habe keine Tempoläufe für die 800m gemacht, welche länger als 400m sind (wie z.B. sehr harte 500er oder 600er oder 400-200 oder 300-300 etc). Nächstes Jahr dann. Jetzt konzentriere ich auf die 1500m und hoffe auf einen guten Saisonabschluss.

Brian
28.06.2019, 21:32
Soll: 4x5x200m in 38sek, 2min Gp/Tp, 3min Serienpause

Ist:
35,1/35,4/35,9/36,1/35,5sek
35,9/35,8/35,9/36,0/36,0sek
36,0/35,0/36,0/36,2/36,2sek
36,3/36,4/35,9/36,3/36,2sek

Typisch Mitteldistanzläufer: immer viel zu schnell (fertig)! Rein ins Stadion, raus aus dem Stadion, fertig! In 7min!

Rolli
29.06.2019, 07:25
Firma macht Stress, Familie macht Stress, Veranstalter macht Stress (!!!), Waage macht Stress, Magen macht Stress...
1500 schon nach 600m DNF.
Ich weiß nicht warum ich dort überhaupt gestartet bin, obwohl ich wusste, dass ich so wie so nicht zu Ende laufen werde. Egal, wenigstens ein paar nette Leute wieder getroffen. (SKT :hallo:)
... und ein paar PB's der Jungs.

Brian
29.06.2019, 08:27
Firma macht Stress, Familie macht Stress, Veranstalter macht Stress (!!!), Waage macht Stress, Magen macht Stress...
1500 schon nach 600m DNF.
Ich weiß nicht warum ich dort überhaupt gestartet bin, obwohl ich wusste, dass ich so wie so nicht zu Ende laufen werde. Egal, wenigstens ein paar nette Leute wieder getroffen. (SKT :hallo:)
... und ein paar PB's der Jungs.
:traurig:

Rolli
29.06.2019, 09:41
:traurig:

:streit:

RunSim
29.06.2019, 12:33
Rolli, schade... :-(
Aber für Mitleid kann man sich ja auch nix kaufen...
Wie kann ein Veranstalter Stress machen? Schlechte Orga, chaotisch?
Ich denke aktuell macht dein Kopf nicht mit, zumindest das Geschriebene hört sich so an. Wenn du davor schon wusstest, dass es nichts gutes geben wird etc.
Trotzdem Kopf hoch, wird schon wieder! :-)

leviathan
29.06.2019, 14:17
Shit happens Rolli! Wie sagt Steppi so schön: "Lebbe gehd wieder."

Wie geht´s den SKT? Läuft´s bei ihm?

Rolli
29.06.2019, 16:02
Wie kann ein Veranstalter Stress machen? Schlechte Orga, chaotisch?


Der Veranstalter (gute Bekannte) hat mich am Mittwoch angerufen, dass bei der 1500er ich alleine gemeldet bin, und ich 800 oder 3000 laufen soll. OK, dann 800. Am Mittwoch dann normal trainiert, weil 800m zurzeit nicht so wichtig ist. Am Donnerstag ruft mich der Veranstalter wieder an: doch einige Nachmelder. OK, dann 1500. Mein Tempomacher soll zuerst 800m und dann mit mir 1500m laufen... Am Samstag stellt sich heraus, dass sie die 1500m Startzeiten vor den 800 gelegt haben, so dass ich meinen Tempomacher nicht nutzen konnte grrrrrrrrrr und alleine laufen muss. Und hier sollte ich sagen: alleine wird nichts!
Also hingefahren, mit den Gedanken: wo werde ich denn aussteigen.

Nach 600m stopp und gewartet bis der erste rankommt und ihn noch die letzte 300m auf 4:05 gezogen. Er wollte sub4, leider war die Mitte viel zu langsam.

Die erste 700m hat SKT Tempo gemacht. Leider kann er zurzeit das Tempo nur bis 700-800m halten. Er trainiert aber fleißig.

hbef
29.06.2019, 19:03
Nach 600m stopp und gewartet bis der erste rankommt und ihn noch die letzte 300m auf 4:05 gezogen.

Das finde ich eine ziemlich ehrenwerte Aktion von dir. Weiß jetzt nicht, ob es einer von deinen Jungs war, aber unabhängig davon, muss man nach einem sicherlich frustrierenden Ausstieg und der Erschöpfung erstmal die Energie aufbringen, noch 300m für jemanden zu pacen. Respekt dafür.

V-Runner
29.06.2019, 20:31
Das finde ich eine ziemlich ehrenwerte Aktion von dir. Weiß jetzt nicht, ob es einer von deinen Jungs war, aber unabhängig davon, muss man nach einem sicherlich frustrierenden Ausstieg und der Erschöpfung erstmal die Energie aufbringen, noch 300m für jemanden zu pacen. Respekt dafür.

So was ist allerdings oftmals bei Rennen nicht gestattet, oder? Bei einer Veranstaltung auf der Bahn wo ich vor einer Weile gelaufen bin, wurden wir vorher streng ermahnt dass es nicht gestattet ist sich zurückfallen zulassen und dann jemanden zu pacen. Oder als Überrundeter oder wie auch immer. In solch einem Fall könnten wohl beide disqualifiziert werden. Und das war keine Meisterschaft oder der gleichen, da ging es eigentlich um gar nichts.

D.edoC
29.06.2019, 20:37
Ja, sowas ist eigentlich nicht erlaubt.

hbef
29.06.2019, 20:52
Ok, das war mir so nicht bekannt.

JoJa
29.06.2019, 21:52
Das Verhalten von Rolli war sportlich unfair und zudem nicht erlaubt.

Nach IWR Regeln Ausgabe 2018

Regel 144 Unterstützung der Wettkämpfer

Unerlaubte Unterstützung
3. Im Sinne dieser Regel sind die folgenden Beispiele als Unterstützung anzusehen und somit nicht erlaubt:
a Schrittmachen durch nicht am selben Wettkampf beteiligte Personen, durch überrundete oder zu überrundende Wettkämpfer oder durch technisches Gerät jeder Art (außer solchen nach Regel 144.4d erlaubten)

SKTönsberg
29.06.2019, 21:54
Wir kennen die Veranstalter :zwinker2:

Aus dem oben genannten Grund hatte ich jedoch den Vorschlag von meinem Kumpel, genau dies zu tun, abgelehnt.
Eigentlich sollte ich 800m in 2:08,0 gelichmäßig durch aber ich hab schon nach 200m gemerkt das ich überhaupt nicht gut Luft bekomme und ab 300m schon Sorge gehabt rausgehen zu müssen.
Zumindest hab ich das Tempo genau getroffen: 16,2- 32,0- 47,7 - 63,5 und 1:52,0 (700)
Mit 100% Einsatz hätte ich wohl eine 2:08,0 oder 2:07,9 laufen können aber da kann ich mich nur um zu Pacen nicht zu motivieren und ist dann auch der Unterschied zwischen "hart" und heute im Eimer sein.

Leider hat die 3. Runde alleine dem Kollegen den Zahl gezogen mit 700-1100 in 69,0 und 1100-1500 in 65,0 auf 4:06,0.

Einzig positive für mich ist, dass ich mich bei 300m nicht gut fühlen, aber das Tempo noch 500m halten kann.
Die Gräserpollen machen mich zurzeit fertig. Ich nieße bestimmt dreistellig am Tag trotz Allergietablette.
Mir wird immer Immunisieren empfolen aber dann muss ich mir 3 Jahre lang jede Woche was spritzen lassen...

Also wie jedes Jahr auf den Herbst warten.

Leider hab ich zurzeit viel Unisport, in 2 Wochen Fachpraktische in Leichtathletik und dann noch Prüfung in Schwimmen und Volleyball und ich muss einen Rettungsschwimmerschein machen.
Daher mache ich zurzeit nur 35 km bei 1 Intervalltraining, da ich bei einer Verletzung für das Semester raus bin.

juge
29.06.2019, 23:27
Zum Thema Hyposensibilisierung: ich hab das durchgezogen, war davor sehr stark betroffen. Jetzt fast gar nichts mehr, hat schon im ersten Sommer gewirkt.
Ich musste nur den ersten Monat jede Woche spritzen, dann einmal monatlich.
Kann ich nur empfehlen, frag doch mal bei einem Arzt nach!

Rolli
30.06.2019, 08:59
Das Verhalten von Rolli war sportlich unfair und zudem nicht erlaubt.

Nach IWR Regeln Ausgabe 2018

Regel 144 Unterstützung der Wettkämpfer

Unerlaubte Unterstützung
3. Im Sinne dieser Regel sind die folgenden Beispiele als Unterstützung anzusehen und somit nicht erlaubt:
a Schrittmachen durch nicht am selben Wettkampf beteiligte Personen, durch überrundete oder zu überrundende Wettkämpfer oder durch technisches Gerät jeder Art (außer solchen nach Regel 144.4d erlaubten)

Ja, eigentlich nicht erlaubt, aber... :) bei EINEM Teilnehmer...

Unfair wem gegenüber?

Rolli
30.06.2019, 09:10
Gestern Frustabbau:
4,2km im Nachbarort in 14:58.... und schon wieder zufrieden. :zwinker2: Platz 8. Jungs Platz 1 und 2. :D Fast Streckenrekord.

JoJa
30.06.2019, 10:29
Ja, eigentlich nicht erlaubt, aber... :) bei EINEM Teilnehmer...

Unfair wem gegenüber?

Rolli, du muss dir dein unfaires Verhalten nicht schön reden.

Unfair dem Bevorteilten gegenüber, denn der wäre normalerweise disqualifiziert worden.

Unfair den vielen anderen Athleten gegenüber, die ihre Leistungen regelgerecht erbracht haben und somit u.U. in den Bestenlisten schlechter plaziert werden weil der Bevorteilte evtl. eine neue Pb erreicht hat. Bei Normen und begrenzter Teilnehmerzahl kann das schon mal über die Teilnahme an einer Meisterschaft entscheiden.

Regel sind ja dafür gemacht, dass ein einigermaßen gerechter und fairer Wettkampf stattfinden soll, wohlwissend, dass die auch nicht immer eingehalten werden.

Ob da jetzt ein Teilnehmer war oder mehrere ist doch völlig irrelevant. Die Krönung wäre ja: Der Athlet bringt sich vier Kumpels mit, die jeweils abwechselnd nur die 200m-Abschnitte mitlaufen, und ihn auf diese Weise zur besseren Zeit verhelfen.

Das Schlimme finde ich aber, dass du dein Fehlverhalten versuchst zu relativieren. Mir wäre ehrlich gesagt so ein Verhalten peinlich, zudem wenn ich den Veranstalter gut kennen würde und/oder ich so eine Unterstützung erfahren würde.

Entweder hab ich es drauf oder nicht !!!

D.edoC
30.06.2019, 11:30
Dein Cheftrainer und die Mädels hätten DQ bekommen müssen. Es hat halt keiner gesehen... Ich bin da ganz bei JoJa. Solche Aktionen kann man im Training machen, aber bei keiner offiziellen Veranstaltung, wo die Zeiten Bestenlisten fähig werden

Rajazy
30.06.2019, 13:51
@ SKT,
welcome back! Schön von dir wieder zu lesen.


Soll: 4x5x200m in 38sek, 2min Gp/Tp, 3min Serienpause

Ist:
35,1/35,4/35,9/36,1/35,5sek
35,9/35,8/35,9/36,0/36,0sek
36,0/35,0/36,0/36,2/36,2sek
36,3/36,4/35,9/36,3/36,2sek

Typisch Mitteldistanzläufer: immer viel zu schnell (fertig)! Rein ins Stadion, raus aus dem Stadion, fertig! In 7min!

Sehr gut Maddin, starke 200er mit nur 2 min pause und 3 min Serienpause!
Ein weiterer Fortschrifft bei den spezifischen 200er bei dir.

Die kurzen Pausen da 1500m-spezifisch und bei 20 Wiederholungen kann ich verstehen, aber warum die Serienpause nur 3 min? Meiner bescheidenen Meinung nach, würde ich die Serienpause etwas länger machen z.b. 600m TP oder 5 min.


Gestern Frustabbau:
4,2km im Nachbarort in 14:58.... und schon wieder zufrieden. :zwinker2: Platz 8. Jungs Platz 1 und 2. :D Fast Streckenrekord.
:daumen:

Bei mir stand heute quasi 1500m-RT QTE im Plan - von der unteren Seite des 1500m-RT annährend.

Nach folgenden Unterdistanz-QTEs: 200er, 150er/250er, 200er/300er, 400er, Pyramiden verschiedener Arten mit 100m-Schritten (100-500-100, 100-600-100, 100-400-100) und zwei 800m Wettkämpfe, war heute folgende Einheit in der Progression Richting 1500m von unten:

2 Serien 600m/200m/500m/200m bei knapp unter 1500m-RT mit relativ kurzen Pausen (200m sehr langsame TP in ca 2 bis 2:30 min) und 600m Serientrabpause in:
600er beide in ca 1:52, 500er ca 1:33 (d.h. beide ziemlich genau gleicher Schnitt ca 3:06-3:08/km) und 200er 33-34''.
Mit den relativ kurzen Pausen waren die 500er und 200er härter zu laufen als die 600er.

Weiter ein Schritt nach vorne in die richtige Richtung. Genau vor 6 Wochen musste ich deutlich mehr beißen um die 600m in der Pyramide in 2 min zu laufen. Heute 8 Sek schneller bei fast gleichem Effort (bzw. etwas weniger).

Wochenkilometerumfang diese Woche noch weniger mit lediglich 26 km. Reicht :D
Sofern ich weiter Fortschritte mache, mache ich mir darüber überhaupt keine Gedanken - den Mut dafür habe ich gerade.
Meine aerobe und anaerobe Kapazitäten sind noch nicht 100% erschöpft - jetzt sind die aerobe und anaerobe Powers dran! Für den ausgleich reichen mir die samstags Radtouren und ein bisschen regeneratives Schwimmen und zur Arbeit sehr entspannt pendeln vollkommen aus.
Ziele im Herbst habe ich eh keine.

Beim nächsten QTE ist dann 3k-RT dran.

Rolli
30.06.2019, 13:56
Rolli, du muss dir dein unfaires Verhalten nicht schön reden.

Unfair dem Bevorteilten gegenüber, denn der wäre normalerweise disqualifiziert worden.

Unfair den vielen anderen Athleten gegenüber, die ihre Leistungen regelgerecht erbracht haben und somit u.U. in den Bestenlisten schlechter plaziert werden weil der Bevorteilte evtl. eine neue Pb erreicht hat. Bei Normen und begrenzter Teilnehmerzahl kann das schon mal über die Teilnahme an einer Meisterschaft entscheiden.

Regel sind ja dafür gemacht, dass ein einigermaßen gerechter und fairer Wettkampf stattfinden soll, wohlwissend, dass die auch nicht immer eingehalten werden.

Ob da jetzt ein Teilnehmer war oder mehrere ist doch völlig irrelevant. Die Krönung wäre ja: Der Athlet bringt sich vier Kumpels mit, die jeweils abwechselnd nur die 200m-Abschnitte mitlaufen, und ihn auf diese Weise zur besseren Zeit verhelfen.

Das Schlimme finde ich aber, dass du dein Fehlverhalten versuchst zu relativieren. Mir wäre ehrlich gesagt so ein Verhalten peinlich, zudem wenn ich den Veranstalter gut kennen würde und/oder ich so eine Unterstützung erfahren würde.

Entweder hab ich es drauf oder nicht !!!

Ja.

RunSim
30.06.2019, 20:41
Heute 2:08,38
62/63 durch und dann weiter so gut es geht. Die erste Runde tat nicht so wev wie gedacht, das stimmt mich zuversichtlich, dass ich bei 62er Runden wirklich nicht mehr drücken muss.
Zweite Runde hätte ich vielleicht noch ein bisschen mehr kämpfen können. So arg viel Laktat hatte ich gefühlsmäßig nicht in den Beinen. Natürlich anstrengend aber ich denke etwas Luft ist noch (brauche ich ja noch in 2 Wochen) ;-)
Bestzeit um ein paar Zehntel verbessert, daher alles gut, bin zufrieden :-)
Kommenden Mittwoch noch eine AusdauerQTE und Freitag die letzte volle MD-QTE.
Dann am Montag eine halbe MD QTE und dann danach den Freitag Attacke :-)
Dazwischen natürlich ein paar lockere Läufe, hier aber nichts mehr langes, nur, damit mir nicht langweilig wird ;-)

Rolli
30.06.2019, 22:06
Es sieht sehr gut (immer besser) aus!!!!

Glückwunsch zu PB!!!

Rennschnecke 156
01.07.2019, 07:47
Rennschnecke, schnell laufen kann man lernen :-)
Irgendwann fängt man einfach an und dann wird das immer besser! Das kann jeder, hat also nicht unbedingt nur etwas mit Talent zu tun sondern auch viel mit wollen und machen :-)
Jeder fängt auf seinem eigenen Level an und steigert sich so wie sie/er kann :-)

Ist zwar schon eine Weile her, daß ich hier mal geschrieben habe, aber ich möchte doch noch auf die nette Antwort von runsim eingehen:
ich bin dabei und gebe 1x die Woche auf der Bahn mein Bestes.
In den Sommermonaten von Mai bis Oktober bietet mein Laufverein Bahntraining an und da mache ich immer gerne mit und bin gespannt, was auf dem Blatt am Pfeiler steht, was am jeweiligen Tag angesagt ist.
Gemeinsam einlaufen und aufwärmen, Lauf-ABC, dann auf die Bahn und hinterher gemeinsames quälen auf der Matte bei Rücken-und Bauchmuskeltraining.
Das gemeinsame Aufwärmen ist jedes Mal anders, dem Trainer gehen die Ideen nicht aus. Mal Kinderspiele wie komm mit-lauf weg, mal ein paar Runden über die Treppenstufen im Stadion, dann hat er Musik dabei, stoppt ab und es gibt noch Gehirnjogging, weil er vorher festgelegte Übungen mit Zahlen verbindet und ruft dann 4 oder 1, wir müssen dann sofort die Übungen zu 4 oder 1 wissen und dann gibt’s den Hampelmann oder wir müssen uns auf den Boden schmeissen für den Bergsteiger. Manchmal kommt seine Koordinationsleiter zum Einsatz, dann geht’s im Feuerwehrtempo durch die Kästchen und als besondere Schikane steht er am Ende der Bahn und wirft uns Bälle zu, damit wir nicht immer auf den Boden gucken und die Koordination geschult wird.

Gestartet wird im Frühjahr mit einem Coopertest, um festzustellen, wie gut man über den Winter gekommen ist.
Einmal gibt’s dann ohne Pause 200 langsam, 200 mittel, 200 schnell, das nächste mal 400 schnell mit 200 langsam. Das letzte Mal hat er uns eingeteilt in ungefähr gleich schnelle Gruppen und wir mussten 400 schnell und 200 langsam laufen, bei jeder Runde war eine andere Person vorne, es ging ihm darum, dass wir das in der Gruppe laufen üben, einteilen, sich nicht von den nachfolgenden Läufern irritieren lassen und in der ersten Runde schon abschießen. Damals war ich als Erste dran, weil ich die Langsamste bin, bin meine Runde gelaufen, dann die 2. Läuferin vorne und wir hatten exakt dieselbe Zeit wie bei meiner Runde, am Ende kam dann die Schnellste nach vorne und in dieser Runde war ich 11 Sekunden schneller als in den beiden Runden vorher. Die beiden anderen sind mir zwar trotzdem weggerannt, aber ich bin auch die älteste und dickste, da hätte ich im Leben nie mithalten können.
Hinterher kommt die Manöverkritik, der eine hat zu steife Schultern, die andere macht zu lange Schritte und hängt nach vorne über, unsere Damengruppe hat ein Lob für die gute Haltung und die Armarbeit bekommen, ich war zufrieden mit mir.

Nach diesem Training komme ich zwar brotfertig nach Hause und nach dem Duschen wird gleich der Schlafanzug angezogen, aber das alles macht mir unheimlich Spaß und ich gehe da sehr gerne hin.

Übrigens habe ich an einem Mittwoch einen neuen Höchstpuls erreicht -von 176 auf 183 - , witzigerweise nicht beim schnellen Laufen auf der Bahn, sondern beim Aufwärmtraining. Der Trainer hatte kleine gelbe Hütchen auf der Schmalseite des Fussballplatzes aufgereiht, 2 Gruppen gebildet, eine Gruppe musste die Hütchen einzeln von einer Seite zur anderen bringen und dann wieder zurück. In der Zeit, die diese Gruppe gebraucht hat, musste die andere Gruppe Softbälle in eine Tonne werfen, nachher wurde gewechselt und das Ganze wieder um die Wette. Meinen neuen Höchstpuls hatte ich bei diesem Sprinten auf dem Rasen. Inzwischen habe ich gehört, dass im Alter die Schnellkraft nachlässt, so dass ich mich bei so einer Einheit mehr anstrengen muss als beim Laufen und dadurch der Puls in die Höhe schießt – laienhaft ausgedrückt.

Ich freue mich schon auf den Coopertest im Herbst und hoffe auf ein paar Meter mehr – sehr gut lt. Tabelle bin ich jetzt schon.

Gruß RS

Brian
01.07.2019, 09:17
Sehr gut Maddin, starke 200er mit nur 2 min pause und 3 min Serienpause!
Ein weiterer Fortschrifft bei den spezifischen 200er bei dir.
Die kurzen Pausen da 1500m-spezifisch und bei 20 Wiederholungen kann ich verstehen, aber warum die Serienpause nur 3 min? Meiner bescheidenen Meinung nach, würde ich die Serienpause etwas länger machen z.b. 600m TP oder 5 min.

Die 200er-Intervalle dienen nach Auskunft des Trainers zur Weiterentwicklung der Grundlage. Er weiß, wie es geht (seine Bestzeit: 1:51min auf 800m). Letztes Jahr hatte ich eine ähnliche Einheit auf Basis eines anderen Trainingskonzepts: 24x200m, Pause: 1min. Es war eine sehr harte Einheit und insgesamt eine sehr harte Woche.


Montag
28.05.2018
10
00:47:17
MDL flach, 3 Stl
4:44min/km


Dienstag
29.05.2018
15
01:13:45
LDL mit Berg, 65m Höhendifferenz, 3 Stl
4:55min/km


Mittwoch
30.05.2018
10
00:44:51
El, Lauf-ABC, 30-, 40-, 50m-Sprint, 3x1600m, 3min Pause, Al
5:39/5:45/ 5:51min


Donnerstag
31.05.2018
12
00:56:14
MDL flach, 3 Stl
4:41min/km


Freitag
01.06.2018
5
00:29:22
El, Lauf-ABC, 30-, 40-, 50m-Sprint, 6x150m, 5min Pause, Al
24,7/24,8/24,8/ 24,7/25,0/ 24,7sek


Samstag
02.06.2018
6
00:33:24
Rekom, 3 Stl
5:34min/km


Sonntag
03.06.2018
9
01:03:44
El, Lauf-ABC, 30-, 40-, 50m-Sprint, 2x12x200m, 1min Pause, 2min Serienpause, Al
33,9/35,4/34,6/ 35,0/35,7/35,4/ 35,7/36,1/36,5/ 35,9/35,8/ 36,4sek
35,5/36,1/35,7/ 35,6/35,5/35,2/ 36,0/35,8/36,0/ 35,7/35,4/ 35,6sek


Summe


67
5:48:37







Zum Vergleich die Einheit vom letzten Freitag, 5x4x200m 2min Gp/Tp, 3min Serienpause:

35,1/35,4/35,9/36,1/35,5sek
35,9/35,8/35,9/36,0/36,0sek
36,0/35,0/36,0/36,2/36,2sek
36,3/36,4/35,9/36,3/36,2sek

Dieses Jahr trainiere ich anders als letzes Jahr: höheres Grundtempo bei den Ausdauereinheiten, geringere Umfänge mit 2 Pausentagen pro Woche. Andererseits habe ich mich auch auch 1500m (und 3000m) spezialisiert, die 5000m, anders als letztes Jahr, bisher ausgelassen. Mir fehlt noch ein bisschen die Geschwindigkeit, das kommt aber langsam.

Dieses Jahr ist der Formaufbau behutsamer als 2018 und das ist gut so. Leider habe ich auch ein paar Verletzungen gehabt. Dennoch bin ich mir sicher, wenn nichts dazwischen kommt, dass ich im September sogar besser als im Vorjahr sein werde.

Wie geht es weiter? Am Mittwoch starte ich erst einmal bei einem Probe-1500er, bevor ich dann 10 Tage später bei meinem ersten echten Saisonhöhepunkt am Start bin. Schön wäre am Mittwoch ein kleines Erfolgserlebnis.

Rajazy
01.07.2019, 10:26
Es sieht sehr gut (immer besser) aus!!!!

Glückwunsch zu PB!!!
+1!


aber das alles macht mir unheimlich Spaß und ich gehe da sehr gerne hin.
Sehr schön! :daumen:
Und alles Gute für den Koopertest im Herbst!

Mir machen solche Trainings auch unheimlich viel Spaß und bin sehr stark davon überzeugt, dass sie uns voran bringen - egal ob Sprint, Mittelstrecke oder Langstrecke.
Leider wird das in der LD-Gruppe, wo ich bin, für mein Geschmack sehr selten gemacht.
Deshalb spiele ich mit den Gedanken, nach der Sommerpause (d.h. ab August) bis zum Saisonanfang (d.h. ab ca Oktober) das Lauftraining-Fokus komplett zu verschieben und stattdessen 2 Monate komplett für Athletikgrundlagen zu widmen. Natürlich weiter laufen aber nur nach Lust und Laune. Technik, Koordination, Sprungkraft, Sprint usw wird der Fokus sein. Ich werde unseren Jugendlichen-Trainern (hauptsächlich jugendliche Sprinter und Mittelstreckler) nachfragen, ob ich als "Senior" mitmachen darf. So was in der Gruppe ist ja viel besser. Wenn nicht, dann mache ich zur Not alleine. Erst im Herbst steige ich dann wieder in meiner LD-Gruppe ein.


Die 200er-Intervalle dienen nach Auskunft des Trainers zur Weiterentwicklung der Grundlage. Er weiß, wie es geht (seine Bestzeit: 1:51min auf 800m). Letztes Jahr hatte ich eine ähnliche Einheit auf Basis eines anderen Trainingskonzepts: 24x200m, Pause: 1min. Es war eine sehr harte Einheit und insgesamt eine sehr harte Woche.

Danke Maddin.
Die kurze Pause von 2 oder 1 min verstehe ich absolut. Nur verstehe ich nicht ganz, warum die Serienpause von nur 3 min, wenn die Intervallpause 2 min hat. Das ist "fast" gleich lang. Das wollte ich verstehen. Aber man muss nicht alles verstehen :P. Du hast einen Trainingsplan von einem Trainer, dann würde ich mich auch daran halten - alles gut.


Am Mittwoch starte ich erst einmal bei einem Probe-1500er, bevor ich dann 10 Tage später bei meinem ersten echten Saisonhöhepunkt am Start bin. Schön wäre am Mittwoch ein kleines Erfolgserlebnis.
Viel Erfolg!

Brian
01.07.2019, 10:52
Heute 2:08,38
62/63 durch und dann weiter so gut es geht. Die erste Runde tat nicht so wev wie gedacht, das stimmt mich zuversichtlich, dass ich bei 62er Runden wirklich nicht mehr drücken muss.
Zweite Runde hätte ich vielleicht noch ein bisschen mehr kämpfen können. So arg viel Laktat hatte ich gefühlsmäßig nicht in den Beinen. Natürlich anstrengend aber ich denke etwas Luft ist noch (brauche ich ja noch in 2 Wochen) ;-)
Bestzeit um ein paar Zehntel verbessert, daher alles gut, bin zufrieden :-)
Kommenden Mittwoch noch eine AusdauerQTE und Freitag die letzte volle MD-QTE.
Dann am Montag eine halbe MD QTE und dann danach den Freitag Attacke :-)
Dazwischen natürlich ein paar lockere Läufe, hier aber nichts mehr langes, nur, damit mir nicht langweilig wird ;-)
Gestern war ich mit meinem Sohnemann Planschen, Schwimmen und Tretboot fahren, deshalb lese ich erst jetzt von Deinem Erfolg, Gratulation!

Gehst Du nun wieder aud die LD, oder möchtest Du Dich über 800m in Richtung 2:00min weiterentwickeln?

Schiese
01.07.2019, 11:28
Glückwunsch zur guten Zeit, Simon. Läuft bei dir!

RunSim
01.07.2019, 12:07
Danke an alle für die Glückwünsche! :)


Rennschnecke, bei uns ist eine neue in die Gruppe gekommen. Die läuft aktuell natürlich noch meilenweit hinterher, aber wenn sie dran bleibt, wird sie sich merklich steigern. Also dranbleiben und dann wirst auch du weiterhin deine persönlichen Erfolgserlebnisse haben! :daumen:




Deshalb spiele ich mit den Gedanken, nach der Sommerpause (d.h. ab August) bis zum Saisonanfang (d.h. ab ca Oktober) das Lauftraining-Fokus komplett zu verschieben und stattdessen 2 Monate komplett für Athletikgrundlagen zu widmen. Natürlich weiter laufen aber nur nach Lust und Laune. Technik, Koordination, Sprungkraft, Sprint usw wird der Fokus sein. Ich werde unseren Jugendlichen-Trainern (hauptsächlich jugendliche Sprinter und Mittelstreckler) nachfragen, ob ich als "Senior" mitmachen darf. So was in der Gruppe ist ja viel besser. Wenn nicht, dann mache ich zur Not alleine. Erst im Herbst steige ich dann wieder in meiner LD-Gruppe ein.

Guter Ansatz wie ich finde! Vielleicht hast du nach dem gruppentraining so viele gute Übungen gezeigt bekommen, die du dann später auch alleine trainieren kannst. Manche LDler sind leider etwas eingefahren, was das "sonstige" Training angeht. Merke ich bei uns in der Gruppe auch: "3 Steigerungen? So viele? Sonst machen wir immer nur 2!!!!" "Jetzt noch über die Hürden? Wir müssen gleich doch noch die wichtigen Intervalle laufen!" Bei uns haben viele schlichtweg kein Bock da drauf, glaube ich. Ist ja auch vollkommen okay, nicht jeder will das optimum herausholen sondern viele laufen einfach für ihr Leben gerne. Du sleber musst natürlich entscheiden, was für dich wichtig ist. Und da sind andere Prioritäten beim Training vielleicht mal ganz gut, zumindest erstmal für ein paar Monate :daumen:

RunSim
01.07.2019, 14:17
Achso, bei dem Wettkampf gestern hatte eine Physio-Praxis einen Stand aufgebaut und man konnte sich dort für ein paar Euro massieren lassen. Das habe ich dann auch nach einer kalten Dusche in Anspruch genommen :)
Dabei kam heraus, dass ich wohl im Bereich des ISG Probleme habe.

Zudem hat mir eine Langsprinterin/MDlerin, die ich bei der DM kennengelernt habe, mir gesagt, dass ich meinen Oberkörper nicht ruhig halte. Es könnte an meinen Armen liegen, die bei der Vor- und Zurück Bewegung etwas rotieren. Oder es liegt an fehlender Stabilität.
Und das überträgt sich natürlich auch auf meine Beine und entsprechend verliere ich da an Zeit und es sieht sch... aus :klatsch:

Des Weiteren habe ich festgestellt, dass ich beim Laufen doch noch ein wenig ein "Alien" bin, habe mich gestern etwas "fremd" gefühlt :peinlich: Im Vergleich zu anderen merkt man halt doch irgendwie, dass ich ursprünglich nicht vom Laufen komme. Klar, meine gelaufenen Zeiten sind nicht schlecht. Ich habe jetzt auch keinen besch... Laufstil, aber aktuell bin ich irgendwie nicht so zufrieden damit.
Ich möchte mir jetzt keinen suboptimalen Laufstil einprägen, den ich dann in vielen DLs und intensiven Einheiten noch weiter festige.
Daher muss ich mir für die Zeit nach der DM unbedingt noch etwas überlegen. Dann ist es nämlich noch schön warm und man könnte gut an sowas arbeiten (daher gefällt mir Rajazys Idee auch so gut :zwinker2: ).
Natürlich werde ich nicht mehr zu einem perfekten Laufstil kommen, aber diesbezüglich gar nichts zu machen wäre für mich der falsche Ansatz.

Hat jemand zufällig Links zu Übungen, womit man gut am Laufstil arbeiten kann? Oder kennt jemand allgemein Übungen dazu?
Die gängigen Lauf ABC-Sachen kenne ich natürlich schon, aber so Übungen für die "Laufästhetik" fände ich z.B. gut.

Ex_Sprinter
01.07.2019, 14:24
Simon - Glückwunsch zur super-PB!

Schiese
01.07.2019, 16:25
@Simon: Da du das Thema Laufstil ansprichst. Meiner Meinung nach ist dies sehr wichtig. Mein Laufstil ist, wie ich schon 98.000 Mal geschrieben habe, katastrophal. Mein schlechter Laufstil verhindert meiner Meinung nach deutlich bessere Laufzeiten. Mache daher nächsten Montag mit einem ehemaligen TOP Läufer eine Laufstil Analyse. Ich werde mal berichten

hbef
01.07.2019, 17:54
Heute 2:08,38

Glückwunsch, starke Zeit!

Rolli
02.07.2019, 01:03
Erster Halbjahr rum:
1880km... jetzt mit POL muss deutlich mehr werden!

Diese Woche Nachtschicht, also sofort mit 13km VM und lockeren 5x200 NM in 30,2; 30,9; 29,2; 29,7; 29,0 (p3') angefangen. Mit den sehr schweren Beinen nach 22km in der Mittagssonne (35° :haeh:) am Sonntag, überraschend gut und locker.

RunSim
02.07.2019, 11:40
Erster Halbjahr rum:
1880km... jetzt mit POL muss deutlich mehr werden!

Du Tier!
Ich komme auf klägliche 1250km...ich bin halt doch nur ne Lusche mit großem Mundwerk :zwinker2:
Was planst du an km pro Woche?

Trainer plant aktuell die weitere Saison. Wahrscheinlich werde ich nach der DM eine Art verlängerte Saison laufen, da es ja noch ein paar schöne Bahnrennen im August gibt, die man mitnehmen kann. Wahrscheinlich Bahnlaufserie in Bergisch Gladbach. Da wird eher nicht taktisch gelaufen und es wird rein nach Meldezeit und nicht nach Klassen gelaufen.
Und man hat manchmal schnelle Rennen, die man anschauen kann :)

Gerne würde ich 5000m laufen, bin ich nur einmal am Anfang meines Laufens gelaufen und ansonsten ja nur 5km Straße, aber Trainer sagt "nein, Simon, du versuchst wieder alles auf einmal zu machen". Stattdessen soll ich nur 800m-1500m laufen. Ich muss zugeben, er hat Recht :D

Halbmarathon im Herbst war ja auch mal so als Gedankenspiel angedacht. Das ist aber aus o.g. Grund auch vom Tisch. Für eine vernünftige Vorbereitung müsste ich die Wochenkilometer hochziehen, zu Lasten von schnellen Einheiten, Laufstilverbesserung, etc.

Rolli
02.07.2019, 11:56
Halbmarathon im Herbst war ja auch mal so als Gedankenspiel angedacht. Das ist aber aus o.g. Grund auch vom Tisch. Für eine vernünftige Vorbereitung müsste ich die Wochenkilometer hochziehen, zu Lasten von schnellen Einheiten, Laufstilverbesserung, etc.
Dafür ist gerade POL sehr gut geeignet. Es muss nicht gerade HM sein, weil man da doch ziemlich viel an der Schwelle laufen muss, aber alles bis 10km ist gut mit POL vereinbar.

Dass große Wochenumfang auf schnelle Einheiten und Lauftechnik negativen Einfluss hat, ist ein Märchen, was gerne sein Jahren wiederholt wird. Umfang verbessert sogar Laufökonomie. Lese mal Studien dazu.

Ich habe mehrmals sehr gute Erfahrung damit gemacht. Diesen Herbst werde ich versuchen einen meiner Athleten auch nach POL zu trainieren, was nicht so einfach ist, weil sie immer sehr schnell laufen wollen (was ich auch nachvollziehen kann) Alle anderen bleiben auf der Schnelligkeitsseite. Da ist noch Potenzial.


Was planst du an km pro Woche?
6 Wochen mit 120-130km müsste reichen, danach entscheide ich weiter.

RunSim
02.07.2019, 13:30
Dass große Wochenumfang auf schnelle Einheiten und Lauftechnik negativen Einfluss hat, ist ein Märchen, was gerne sein Jahren wiederholt wird. Umfang verbessert sogar Laufökonomie. Lese mal Studien dazu.
Danke für den Hinweis!
Solange das aktuelle System Verbesserungen bringt, sollte man es aber nicht unbedingt ändern, oder?



6 Wochen mit 120-130km müsste reichen, danach entscheide ich weiter.
+1

Brian
04.07.2019, 08:21
4:57min über 1500m, dabei bin ich konservativ mit 56sek für die ersten 300m angegangen, gefolgt von einer 1:19er-Runde. Das sind Welten zur Vorjahresform und bildet mein derzeitiges Leistungsvermögen ab. Mir ist nicht klar, wie ich die 10:26min über 3000m hinbekommen habe. An den ersten richtigen Saisonhöhepunkt in 10 Tagen mache ich ein Häkchen, der September muss es bringen. Langintervalle wie 3 x 1600m und die richtig schnellen Sachen habe ich noch gar nicht trainiert.

Nun frage ich mich, ob die Trainingssteuerung meines Trainers so optimal war. Wäre es besser gewesen, das Jahr in 3 Trainingsperioden aufzuteilen, statt eine zweigipfelige Trainingsperiode mit einem sehr langen zweiten Abschnitt zu wählen? So muss ich das ganze Gewicht auf den September legen. Diese ständigen Misserfolgserlebnisse gefallen mir nicht. Dabei ist mir bewusst, dass die Erfolgserlebnisse sich einstellen, wenn die richtigen Trainingsreize gesetzt werden. Die 1500m waren 2018 mit Abstand meine stärkste Disziplin. Es ist mit Sicherheit nicht alles weg.

Vielleicht sind es auch einfach die privaten Umstände, die mich zur Zeit ausbremsen, denn die Trainingsvorgaben meines Trainers konnte ich zuletzt alle erfüllen. Wenn es einem mental nicht so gut geht, aus welchen Gründen auch immer, kann man auch auf dem Trainingsplatz keine Leistung bringen.

leviathan
04.07.2019, 09:00
Das sind Welten zur Vorjahresform und bildet mein derzeitiges Leistungsvermögen ab. Mir ist nicht klar, wie ich die 10:26min über 3000m hinbekommen habe.

Die Zeiten passen doch gut zusammen. Das sind auf die doppelte Distanz ca. 10s/km langsamer. Beide Zeiten sind genauso gut einzuschätzen.

Brian
04.07.2019, 09:16
Mein Trainer reagiert offenbar auf meine derzeitige "Formschwäche" und zieht die Zügel an, nachdem ich ihm diese Trainingswoche von 2018 gepostet habe (kurze Zeit später lief ich eine 4:43min über 1500m). Offenbar gelang es mir 2018 mit selbstgestricktem Trainingsplan ganz gut, meine Topleistung abzurufen.



Montag
28.05.2018
10
00:47:17
MDL flach, 3 Stl
4:44min/km


Dienstag
29.05.2018
15
01:13:45
LDL mit Berg, 65m Höhendifferenz, 3 Stl
4:55min/km


Mittwoch
30.05.2018
10
00:44:51
El, Lauf-ABC, 30-, 40-, 50m-Sprint, 3x1600m, 3min Pause, Al
5:39/5:45/ 5:51min


Donnerstag
31.05.2018
12
00:56:14
MDL flach, 3 Stl
4:41min/km


Freitag
01.06.2018
5
00:29:22
El, Lauf-ABC, 30-, 40-, 50m-Sprint, 6x150m, 5min Pause, Al
24,7/24,8/24,8/ 24,7/25,0/ 24,7sek


Samstag
02.06.2018
6
00:33:24
Rekom, 3 Stl
5:34min/km


Sonntag
03.06.2018
9
01:03:44
El, Lauf-ABC, 30-, 40-, 50m-Sprint, 2x12x200m, 1min Pause, 2min Serienpause, Al
33,9/35,4/34,6/ 35,0/35,7/35,4/ 35,7/36,1/36,5/ 35,9/35,8/ 36,4sek 35,5/36,1/35,7/ 35,6/35,5/35,2/ 36,0/35,8/36,0/ 35,7/35,4/ 35,6sek


Summe


67
5:48:37






Heute stehen 10km in 4:35min auf dem Programm, morgen folgen 20x200m in 38sek. Nun bin ich gespannt, was folgt.

leviathan
04.07.2019, 10:19
Richtig so. Bei Formschwäche immer die Zügel anziehen :teufel:

JoJa
04.07.2019, 10:29
Richtig so. Bei Formschwäche immer die Zügel anziehen :teufel:

Oder die Vorgaben des Trainers einhalten und nicht immer zu schnell laufen! :nick:

Rajazy
04.07.2019, 10:30
4:57min über 1500m, dabei bin ich konservativ mit 56sek für die ersten 300m angegangen, gefolgt von einer 1:19er-Runde. Das sind Welten zur Vorjahresform und bildet mein derzeitiges Leistungsvermögen ab. Mir ist nicht klar, wie ich die 10:26min über 3000m hinbekommen habe.

Kopf hoch Maddin, wird schon - einfach dran bleiben.
Bei 1500m muss alles passen, physisch und mental.
Reiz gesetzt, jetzt konzentrieren auf die nächsten 1500m.


Die Zeiten passen doch gut zusammen. Das sind auf die doppelte Distanz ca. 10s/km langsamer. Beide Zeiten sind genauso gut einzuschätzen.

Ich finde Maddin's 3000m stärker.

Mit 10:26 auf 3000m sollten die 1500m
in 4:50 min
für einen nicht grundschnellen Läufer drin sein und für einen grundschnellen Läufer auf jeden Fall sub4:50.

@ Simon,
Freut mich, dass dir meine Idee mit dem Athletikblock im Sommer gefällt! Wenn man im Hebst keine LD-Ziele plant, finde ich die Zeit im Sommer nach der Bahnsaison eigentlich perfekt dazu :)

@ me,


Beim nächsten QTE ist dann 3k-RT dran
ich bin gestern abend gegen 20 Uhr nach einem Wandertag mit der Firma in den Alpen (seit 6 Uhr in der früh unterwegs) ein 3000m Trainingswettkampf in 10:42 gelaufen (3:28, 3:32, 3:42 :peinlich:).
Die ersten 2 km haben sich eigentlich gut angefühlt, keine Ahnung warum dann im dritten KM leicht eingebrochen bin, wahrscheinlich Wandern und die letzten 3 QTEs von Sonntag, Freitag und Mittwoch davor. War eh als Trainingswettkampf ohne Tappern und nach Wandern geplant (das Wandern war wichtiger gestern). Dafür war es eine guter letzter Reiz vor dem letzten 1500m Wettkampf dieses Jahr in genau 2 Wochen in München. Hoffentlich werde ich meine 4:53 min von vor 2 Wochen unterbieten. Ich werde ganz normal (wie ich immer mache) tappern und der Wettkampftag ist mein erster Urlaubstag, also nicht nach einem Arbeitstag am Start stehen.

Jetzt erstmal bis Sonntag das letzte QTE-Block (4 QTEs in einer Woche) wirken lassen und nur locker machen.
Am Sonntag dann die letzte SA-QTE: wahrscheinlich 300er
Am Mittwoch (1 Woche vor dem WK) die letzte harte QTE 1500m-spezifisch: wahrscheinlich 1000m @ 1500m-RT, 600m @1500/800m-RT, 400m @ 800m-RT
Am Freitag etwas reduzierte QTE 1500m-spezifisch: wahrscheinlich ein paar 500er im Ziel 1500m-RT
Dann locker mit hier und da ein paar Strides bis zum Wettkampf am Mittwoch.

Rajazy
04.07.2019, 10:40
Richtig so. Bei Formschwäche immer die Zügel anziehen :teufel:

Ich glaube das ist ein Typfrage und kann manchmal sogar funktionieren.

Ich hatte bzw. glaubte vor einem Monat in einer Formschwäche bzw. einem Tief zu sein. Runalyze eff.VO2max Werte waren ständig schlecht, dann 3000m Wettkampf in 10:56 min danach Laune noch schlechter und noch tiefer in den Loch gefallen.
Dann die Zügel angezogen und direkt dahinter 2 leichte PBs auf 800m und 1500m gelaufen.

Kann aber auch natürlich nach hinten losgehen muss aber nicht.

Rolli
04.07.2019, 12:34
4:57min über 1500m, dabei bin ich konservativ mit 56sek für die ersten 300m angegangen, gefolgt von einer 1:19er-Runde. Das sind Welten zur Vorjahresform und bildet mein derzeitiges Leistungsvermögen ab. Mir ist nicht klar, wie ich die 10:26min über 3000m hinbekommen habe. An den ersten richtigen Saisonhöhepunkt in 10 Tagen mache ich ein Häkchen, der September muss es bringen. Langintervalle wie 3 x 1600m und die richtig schnellen Sachen habe ich noch gar nicht trainiert.

Nun frage ich mich, ob die Trainingssteuerung meines Trainers so optimal war. Wäre es besser gewesen, das Jahr in 3 Trainingsperioden aufzuteilen, statt eine zweigipfelige Trainingsperiode mit einem sehr langen zweiten Abschnitt zu wählen? So muss ich das ganze Gewicht auf den September legen. Diese ständigen Misserfolgserlebnisse gefallen mir nicht. Dabei ist mir bewusst, dass die Erfolgserlebnisse sich einstellen, wenn die richtigen Trainingsreize gesetzt werden. Die 1500m waren 2018 mit Abstand meine stärkste Disziplin. Es ist mit Sicherheit nicht alles weg.

Vielleicht sind es auch einfach die privaten Umstände, die mich zur Zeit ausbremsen, denn die Trainingsvorgaben meines Trainers konnte ich zuletzt alle erfüllen. Wenn es einem mental nicht so gut geht, aus welchen Gründen auch immer, kann man auch auf dem Trainingsplatz keine Leistung bringen.

Kopf hoch! Die Bestzeiten kommen noch und dann reihenweise!

Ich selbst überlege, ob ich die Wettkämpfe nicht zuerst im Training simulieren soll, um die Enttäuschungen zu vermeiden. Ab 50 geht es wirklich um den Kampf gegen die Verschlechterungen. Ich habe den Eindruck, dass meine Adrenalindepos verbraucht sind und ich im Wettkampf keine Vorteile habe. Ich komme mit Abbrüchen, Einbrüchen, enttäuschten Ergebnissen gut klar... aber... vielleicht...

Brian
04.07.2019, 13:15
Richtig so. Bei Formschwäche immer die Zügel anziehen :teufel:
Das Wort Formschwäche stand in Gänsefüsschen!

Brian
04.07.2019, 13:17
Oder die Vorgaben des Trainers einhalten und nicht immer zu schnell laufen! :nick:
Nöö!

Brian
04.07.2019, 16:37
Meine Frage zielte in eine andere Richtung, nicht in die, ob ich ggf. die Intervalle zu schnell gelaufen wäre (das ist für mich uninteressant). Ich habe mich gefragt, ob die Saisonplanung meines Trainers falsch ist und nicht eine dreigipfelige Saisonplanung besser gewesen wäre. Wenn ich im September Bestzeit laufen würde, hätte der Trainer alles richtig gemacht. Um jetzt auf ein anderes Trainingskonzept zu wechseln, ist es sowieso zu spät, den eingeschlagenen Weg gehe ich jetzt zu Ende.

leviathan
04.07.2019, 16:45
Meine Frage zielte in eine andere Richtung, nicht in die, ob ich ggf. die Intervalle zu schnell gelaufen wäre (das ist für mich uninteressant). Ich habe mich gefragt, ob die Saisonplanung meines Trainers falsch ist und nicht eine dreigipfelige Saisonplanung besser gewesen wäre.

So einfach ist das aber nicht. Du nimmst eine Komponente Deines Trainers aus einem Gesamtkonzept heraus. Dann fragst Du Dich, ob das so richtig war. Auf der anderen Seite hälst Du die Vorgaben des Trainers nicht nur nicht ein, Du karikierst diese regelrecht. Dann schaust Du auf ein bestimmtes Ergebnis und reduzierst dieses auf den einen Bestandteil, der Dir gerade nicht so gut gefällt. Das finde ich etwas seltsam.

Brian
04.07.2019, 17:55
Das ist Deine Sichtweise, weil Dir der Gesamtüberblick meines Trainings fehlt, den Du auch gar nicht haben kannst. Derartige Abweichungen sind mit dem Trainer besprochen.

Für mich selbst habe ich eine Fragestellung für spätere Saisonplanungen auf die ich persönlich mir eine Antwort wünsche:


Meine Frage zielte in eine andere Richtung, nicht in die, ob ich ggf. die Intervalle zu schnell gelaufen wäre (das ist für mich uninteressant). Ich habe mich gefragt, ob die Saisonplanung meines Trainers falsch ist und nicht eine dreigipfelige Saisonplanung besser gewesen wäre. Wenn ich im September Bestzeit laufen würde, hätte der Trainer alles richtig gemacht. Um jetzt auf ein anderes Trainingskonzept zu wechseln, ist es sowieso zu spät, den eingeschlagenen Weg gehe ich jetzt zu Ende.

In diesem Forum bin ich angemeldet, um mich auszutauschen und dafür ist das Forum da. Niemand hat mir bisher meine Frage beantwortet. Stellungnahmen gab es lediglich zu Detailfragen, die mich nicht interessieren. Aber vielleicht war ich nicht präzise genug in der Wahl meiner Formulierungen. Das ist auf dem schriftlichen Wege nicht immer ganz einfach.

alcano
04.07.2019, 19:55
Ich habe mich gefragt, ob die Saisonplanung meines Trainers falsch ist und nicht eine dreigipfelige Saisonplanung besser gewesen wäre. Wenn ich im September Bestzeit laufen würde, hätte der Trainer alles richtig gemacht.
Hast du deinem Trainer deine Zielwettkämpfe vorgegeben?

JoJa
04.07.2019, 20:00
Nöö!

In deinem Post vom 28.6. bis du die 4x5x200m im Schnitt über 2 sek. zu schnell gelaufen, das sind 11m auf 200m. Das ist doch ein ganz anderer Trainingsreiz als geplant. Du willst immer gute Zeiten auf MD laufen, aber kannst gar nicht abschätzem was das für Folgen hat. Damit kannst du dir dein vorheriges Training unter Umständen komplett zerschießen.
Aber mach ruhig so weiter. Entscheidend ist doch, was du im Wettkampf ablieferst. Trainingszeiten interessieren doch keinen !

Und das ist keine Detailsache, sondern ein typischer Anfängerfehler! :nick:

Wenn dich Detailfragen schon nicht interessieren, dann kannst du dir nur selber helfen. Oftmals sind es die kleinen Dinge, die große Auswirkungen haben. Du hast jetzt nämlich eine Gleichung mit zwei Unbekannten. Ist es der Trainingsplan oder das Nichteinhalten der Vorgaben. Viel Spaß beim Lösen der Gleichung.

MikeStar
04.07.2019, 20:50
Ist es wirklich so entscheidend, ob die Intervalle 2 Sekunden "zu schnell" gelaufen wurden? Ist es nicht viel wichtiger, ob sie nicht 2 Sekunden "zu hart" gelaufen wurden?

Die Richtzeit wird ja gegeben um in Korrelation zum Ziel eine gewisse Reizintensität abbilden zu können. Je nach Läufer kann es aber sein, dass die Intervallzeit zu lasch ist, sprich der Läufer die Zeit erreichen kann ohne den entsprechenden Reiz zu setzen. Dann wäre es durchaus sinnvoll für diese Einheit schneller zu laufen bzw. die Richtzeit anzupassen, damit die Intensität des Reizes wieder passt.

hbef
04.07.2019, 21:24
Ich selbst überlege, ob ich die Wettkämpfe nicht zuerst im Training simulieren soll, um die Enttäuschungen zu vermeiden. Ab 50 geht es wirklich um den Kampf gegen die Verschlechterungen. Ich habe den Eindruck, dass meine Adrenalindepos verbraucht sind und ich im Wettkampf keine Vorteile habe. Ich komme mit Abbrüchen, Einbrüchen, enttäuschten Ergebnissen gut klar... aber... vielleicht...

Ich kenne deine grundsätzlich Position dazu eigentlich, aber trotzdem die Frage: Hast du schon mal darüber nachgedacht, weniger Wettkämpfe zu laufen? Genau das, was du beschreibst, sehe ich allgemein als Risiko von zu vielen Wettkämpfen. Der Wettkampf ist nichts besonders mehr, kein Adrenalin, kaum bessere Zeiten als im Training. Ich kann ja verstehen, dass man gerade auf der MD Praxis braucht, aber die hast du ja nun wirklich genug.

JoJa
04.07.2019, 21:39
Ist es wirklich so entscheidend, ob die Intervalle 2 Sekunden "zu schnell" gelaufen wurden? Ist es nicht viel wichtiger, ob sie nicht 2 Sekunden "zu hart" gelaufen wurden?

Die Richtzeit wird ja gegeben um in Korrelation zum Ziel eine gewisse Reizintensität abbilden zu können. Je nach Läufer kann es aber sein, dass die Intervallzeit zu lasch ist, sprich der Läufer die Zeit erreichen kann ohne den entsprechenden Reiz zu setzen. Dann wäre es durchaus sinnvoll für diese Einheit schneller zu laufen bzw. die Richtzeit anzupassen, damit die Intensität des Reizes wieder passt.

Der Trainer plant die Intervallzeiten in % von der realistischen Zielzeit. Generell kann der Athlet doch nicht nach seinem Befinden mal so einfach die Zielvorgaben abändern. Denn der Trainer ist ja dazu da, das Training mit seinem Wissen systematisch zu planen und der Athlet soll das dann umsetzen. Ansonsten könnte sich ja jeder selbst trainieren. Machen ja auch manche hier mit mehr oder weniger Erfolg. Alles andere wäre unfair dem Trainer gegenüber, der sich ja Gedanken macht und auch Zeit investiert.

MikeStar
04.07.2019, 21:48
Der Trainer plant die Intervallzeiten in % von der realistischen Zielzeit. Generell kann der Athlet doch nicht nach seinem Befinden mal so einfach die Zielvorgaben abändern. Denn der Trainer ist ja dazu da, das Training mit seinem Wissen systematisch zu planen und der Athlet soll das dann umsetzen. Ansonsten könnte sich ja jeder selbst trainieren. Machen ja auch manche hier mit mehr oder weniger Erfolg. Alles andere wäre unfair dem Trainer gegenüber, der sich ja Gedanken macht und auch Zeit investiert.

Der Sportler ist aber genauso verpflichtet dem Trainer Rückmeldung über das Training zu geben, damit dieser ggf. die Planung anpassen kann. Soweit ich das gelesen habe, waren die Abweichungen mit dem Trainer besprochen.
Wenn der Athlet einfach die vom Plan abweicht ohne dies abzusprechen, ist das natürlich was anderes.

Klaro sind die Intervallzeiten an die (realistische) Zielzeit orientiert, nur was nutzt es wenn der Athlet damit unterfordert ist und nicht den entsprechenden Reiz setzt? Nicht viel. Das muss der Trainer wissen und entsprechend justieren, damit der Athlet den richtigen Reiz setzen kann.

Rajazy
04.07.2019, 22:20
Auch wenn Maddin's Frage eine andere war, würde ich gerne das "Überziehen" bei den Intervalleinheiten mehr verstehen.

Macht ihr wirklich die Intervalleinheiten (vor allem MD-Training) auf den Punkt genau nach Vorgaben?

Ich habe es immer so gehandhabt, dass wenn ich die vorgegebene Intervallpause (und natürlich die Pausenart) und Wiederholungsanzahl bei mindestens der vorgegeben Pace einhalte, dann alles ok.
Habe mir nie Gedanken gemacht, wenn es etwas schneller ist sofern Anzahl und Pause stimmt.

Intervalltraining exakt nach Vorgabe würde ich nie schaffen.
Mindestens die letzte(n) Wiederholungen werden so gelaufen, dass ich am Ende einigermaßen erschöpft bin (außer beim Tappern).

Ist das wirklich so schlimm und hat wirklich einen negativen Einfluss? Und warum?

Rolli
04.07.2019, 22:28
Ich kenne deine grundsätzlich Position dazu eigentlich, aber trotzdem die Frage: Hast du schon mal darüber nachgedacht, weniger Wettkämpfe zu laufen? Genau das, was du beschreibst, sehe ich allgemein als Risiko von zu vielen Wettkämpfen. Der Wettkampf ist nichts besonders mehr, kein Adrenalin, kaum bessere Zeiten als im Training. Ich kann ja verstehen, dass man gerade auf der MD Praxis braucht, aber die hast du ja nun wirklich genug.

Letztes Jahr bin ich kaum Wettkämpfe gelaufen und sogar mehr als 6 Monate kein Wettkampf gehabt... und? Ich wurde nur noch langsamer.

Rolli
04.07.2019, 22:32
In deinem Post vom 28.6. bis du die 4x5x200m im Schnitt über 2 sek. zu schnell gelaufen, das sind 11m auf 200m. Das ist doch ein ganz anderer Trainingsreiz als geplant. Du willst immer gute Zeiten auf MD laufen, aber kannst gar nicht abschätzem was das für Folgen hat. Damit kannst du dir dein vorheriges Training unter Umständen komplett zerschießen.
Aber mach ruhig so weiter. Entscheidend ist doch, was du im Wettkampf ablieferst. Trainingszeiten interessieren doch keinen !

Und das ist keine Detailsache, sondern ein typischer Anfängerfehler! :nick:

Wenn dich Detailfragen schon nicht interessieren, dann kannst du dir nur selber helfen. Oftmals sind es die kleinen Dinge, die große Auswirkungen haben. Du hast jetzt nämlich eine Gleichung mit zwei Unbekannten. Ist es der Trainingsplan oder das Nichteinhalten der Vorgaben. Viel Spaß beim Lösen der Gleichung.

Kannst Du mir bitte genauer erklären was das für Folgen hat? Nicht so allgemein: "DU ZERSCHIEßT DICH!!!!" Sondern einfach... physiologisch.

Rolli
04.07.2019, 22:36
Der Trainer plant die Intervallzeiten in % von der realistischen Zielzeit. Generell kann der Athlet doch nicht nach seinem Befinden mal so einfach die Zielvorgaben abändern. Denn der Trainer ist ja dazu da, das Training mit seinem Wissen systematisch zu planen und der Athlet soll das dann umsetzen. Ansonsten könnte sich ja jeder selbst trainieren. Machen ja auch manche hier mit mehr oder weniger Erfolg. Alles andere wäre unfair dem Trainer gegenüber, der sich ja Gedanken macht und auch Zeit investiert.

Tja... dann hast Du den Spruch von Hansi vergessen: "Trainingspläne sind nicht im Stein gemeißelt"

Selbst muss ich oft die Jungs bremsen und die Abweichungen korrigieren. Doch man mach nicht über ständiges Nörgeln und ständige Kritik, wie Du es hier tust (ich habe nicht einmal eine Post mit Lob von Dir hier gelesen) sondern spielerisch und feingefühlig. Sonst demotiviert man und zerstört das Vertrauen.

Versuche mal so:
"Man, sehr gut gelaufen, tolle Zeiten!! Du bist wieder ein Schritt weiter!!! Bei nächsten mal versuche bitte etwas langsamer, weil wir dies und das vor haben, was wichtig ist."

JoJa
04.07.2019, 22:43
Tja... dann hast Du den Spruch von Hansi vergessen: "Trainingspläne sind nicht im Stein gemeißelt"

Da hat Hansi 100% Recht, aber Abweichungen nimmt der Trainer vor und nicht der Athlet, weil der nicht abschätzen kann was das u.U. für Folgen haben könnte.

Ich habe nicht gesagt " Du zerschießt dich" sondern " u.U. kannst du dein vorheriges Training komplett zerschießen" und ich ergänze noch um "vielleicht auch dein zukünftiges Training". Das ist allgemeines Trainingswissen.

JoJa
04.07.2019, 23:06
Versuche mal so:
"Man, sehr gut gelaufen, tolle Zeiten!! Du bist wieder ein Schritt weiter!!! Bei nächsten mal versuche bitte etwas langsamer, weil wir dies und das vor haben, was wichtig ist."
Ich möchte hier nicht einen auf "Seelsorger" machen, sondern nur helfen und aus meiner Sicht aufzeigen, wie es mMn. nicht laufen sollte.
Wenn aber Maddin meint, dass es ihn nicht interessiert, ob er die Intervalle zu schnell läuft oder nicht und im gleichen Atemzug die Trainingsplanung seines Trainers hier im Forum hinterfragt, ist das in meinen Augen unfair dem Trainer gegenüber. Er sollte das zuerst mit seinem Trainer besprechen. Denn er macht die Planung so, das Maddin zum Saisonhöhepunkt seine bestmögliche Leistung abrufen wird.

Rolli
04.07.2019, 23:24
Macht ihr wirklich die Intervalleinheiten (vor allem MD-Training) auf den Punkt genau nach Vorgaben?


Meine Erfahrung ist, dass:
Langstreckler an die Vorgabezeiten ran laufen versuchen und auf keinem Fall sie übertreffen wollen (ich zerschieße mich !!!!)
Mittelstreckler die Vorgaben immer unterbieten versuchen und ein Abschnitt, was langsamer als Vorgaben gelaufen wurde, als Niederlage empfunden wird.

Wenn die Intervalle deutlich zu schnell gelaufen werden, passiert erst mal gar nichts (sonst soll mit Joja erklären was) und man kann das wunderbar mit langsameren DL oder zusätzlichen Ruhetag kompensieren. Erst wenn über 3-4 Wochen IMMER zu viel und zu schnell, und zwar nicht nur Intervalle sondern alle Vorgaben, zu intensiv gelaufen werden, setzt der Körper auf Stur und schaltet langsam auf Übertraining um. Normalerweise merkt man so was selbst und ein Trainer merkt das fast immer. Es häufen sich Beschwerden, Krankheiten, hier und da zwickt es. Die Augen glänzen... und die Vorgaben werden nicht erreicht!!!

Und dann soll man:

Bei Formschwäche immer die Zügel anziehen

Rolli
04.07.2019, 23:31
Ich möchte hier nicht einen auf "Seelsorger" machen, sondern nur helfen und aus meiner Sicht aufzeigen, wie es mMn. nicht laufen sollte.
Und was erreichst Du damit? Hilfst Du jemandem?

Du wirst als Nörgler abgestempelt und Deine Warnungen (auch wenn berechtigt) mit lapidaren: "Der schon wieder", nicht ernst genommen.

Rolli
05.07.2019, 00:05
Meine Frage zielte in eine andere Richtung, nicht in die, ob ich ggf. die Intervalle zu schnell gelaufen wäre (das ist für mich uninteressant). Ich habe mich gefragt, ob die Saisonplanung meines Trainers falsch ist und nicht eine dreigipfelige Saisonplanung besser gewesen wäre. Wenn ich im September Bestzeit laufen würde, hätte der Trainer alles richtig gemacht. Um jetzt auf ein anderes Trainingskonzept zu wechseln, ist es sowieso zu spät, den eingeschlagenen Weg gehe ich jetzt zu Ende.

Das kann Dir doch hier keiner beantworten, weil wir Deinen Plan nicht kennen.
Du musst dem Trainer aber schon eine Chance geben und bis zu Saisonshöhepunkt abwarten.

Übrigens, es ist falsch zu denke, dass eine Vorbereitung, die Du schon früher 2-3x erfolgreich durchgeführt hast, auch diesmal erfolgreich beendet wird. Man muss immer einige Variable verändern und Pläne anpassen.
Der Trainer arbeitet auch immer nach "trial and error" Prinzip, wobei seine Erfahrung und Grundwissen ermöglicht ihm die error's so klein wie möglich zu halten.

JoJa
05.07.2019, 11:46
Und was erreichst Du damit? Hilfst Du jemandem?

Du wirst als Nörgler abgestempelt und Deine Warnungen (auch wenn berechtigt) mit lapidaren: "Der schon wieder", nicht ernst genommen.

Gegen Beratungsresistenz und mangelnder Kritikfähigkeit kann man eben nichts machen. Damit muss ich leben, habe aber kein Problem damit.

Bei manchen stellen sich ja im Wettkampf wohl zum wiederholten Male nicht die erhofften Ergebnisse ein. Eigendlich trainiert hier im Forum nur einer richtig nach Plan und er hat auch Erfolg! Er scheint wohl einen guten Trainer zu haben der richtig Ahnung von der Materie hat. Ist meine persönliche Meinung.

RunSim
05.07.2019, 11:49
Maddin, ich tue mir ebenfalls sehr schwer damit deinen Trainingsplan zu beurteilen, daher habe ich es bislang auch vermieden darauf zu antworten.
Grobe "Schnitzer" kann ich persönlich nicht erkennen. Trainingsprinzipien/gewisse Strukturen sind erkennbar und so wie Rolli auch schon schrieb, der Plan hat als Saisonhöhepunkt ja den WK im September, nicht jetzt. Erst dann kann man es vielleicht beurteilen.

Das allgemeine Problem ist dir ja bekannt: du kannst zwar mit dem Trainer kommunizieren, aber er ist ja nicht live vor Ort.
Wie du am Tag eines Trainings drauf bist, wie die Wetterbedingungen sind, wenn sich Laufstil-Fehler langsam einschleichen etc. Das alles kann dir dein Trainer nicht sagen und das kann man ihm ja auch nicht vorwerfen.
Beim Mittelstreckentraining kann man manche Einheiten auch gut ohne Trainer absolvieren, stellenweise ist es aber auch sehr "korrekturbedürftig.
Mein Trainer und ich sprechen bei eigentlich jeder Einheit, die wir zusammen machen, über Training und ggf notwenidige Verbesserungen. Und dann wird das Training natürlich auch manchmal angepasst.
Bsp: Wir beide haben einen Bürojob. Und bei meinem Trainer ist mir aufgefallen, dass er manchmal einen recht geringen Kniehub hat.
Fehlende Kraft kann es bei ihm eigentlich nicht sein, also habe ich angedeutet, dass eine verringerte Dehnfähigkeit ein Grund dafür sein könnte.
Und jetzt wird nach dem Laufprogramm eben genau daran für 15 Minuten gearbeitet.

Ich denke daher, dass du erstmal abwarten solltest. Das wird schon :-)

JoJa
05.07.2019, 12:01
Der Trainer arbeitet auch immer nach "trial and error" Prinzip, wobei seine Erfahrung und Grundwissen ermöglicht ihm die error's so klein wie möglich zu halten.

Manche auch nach dem Prinzip "try or die" !

Rolli
05.07.2019, 12:56
Manche auch nach dem Prinzip "try or die" !

Und manche stehen an der Seite spucken, schimpfen und nörgeln. Die sind besonders erfolgreich.

RunSim
05.07.2019, 14:00
JoJa, es wäre schön, wenn du dich hier in der Runde mal vorstellen würdest :) :daumen:
Du diskutierst in diesem Thread ja jetzt doch fleißig und regelmäßig mit.
Zwar bist du im Forum schon seit einigen Jahren angemeldet.
Viele in diesem Thread kennen dich aber gar nicht und das geschriebene Wort ist manchmal etwas fehlerbelastet.
Um Aussagen richtig einordnen zu können, ist es von Vorteil, wenn man den "Background" von jemanden zumindest ein bisschen kennt.
Im weiten Internet darf es natürlich gerne anonymisiert sein.
Was mich ineteressieren würde:
Seit wann läufst du?
Welche Distanzen bist du früher gelaufen und welche jetzt aktuell?
Bist/warst du Trainer?
Es geht mir nicht darum, dass du deine Komeptenz "beweisen" musst.
Doch da du jetzt schon einige Male vor "zu hartem" Training gewarnt hast, würde mich besonders interessieren, ob du selber schon häufiger verletzt warst oder zurzeit bist? Hast du Langzeitschäden durch zu intensives Laufen bekommen?
Oder ob Sportler/innen, die du betreut hast, öfters verletzt waren?

Vor einem solchen Hintergrund sind deine Aussagen viel besser zu verstehen.
Besten Dank schonmal für deine Mühe! :daumen:

Ex_Sprinter
05.07.2019, 14:05
Hey ... MD-Fans ...

ich würde mich freuen, wenn hier weniger auf die Goldwaage gelegt wird ...

Ein Forum lebt doch von unterschiedlichen Meinungen, oder?
Ich für meinen Teil freue mich, wenn mich ein Kollege auf neue Gedanken bringt.
Da braucht‘s bei mit auch gar keine Samthandschuhe.

Hier sind doch einige mit klaren Meinungen und einige von uns ziehen auch nen Stiefel durch, den andere wiederum doof finden. Ich bin der Lauffaule, Rolli der Übermotivierte, Maddin der Rentner, Simon der Streber, Levi der Dauerläufer und von mit aus JoJo der Nörgler... natürlich alles überzeichnet, aber jeder von uns füllt hier eine Rolle aus. Und wenn einen mal ne Bezeichnung erwischt, die ihm nicht passt: so what!!

Brian
05.07.2019, 16:49
Nun freue ich mich über die interessante Diskussion, die sich jetzt entwickelt hat. So soll es sein!

Hast du deinem Trainer deine Zielwettkämpfe vorgegeben?
Ja, in der Nachbetrachtung sehe ich das als Fehler, den ich jetzt behoben habe. Bisher habe ich selbst die Wettkämpfe wie Landesmeisterschaften, etc ausgesucht und die wichtigen Hauptwettkämpfe deklariert. Jetzt suche ich mir für mich passende Wettkämpfe raus und frage den Trainer, ob es zur Trainingsplanung passt. Der Weg ist besser, auch, wenn ich natürlich über einige Erfahrung verfüge.

Der Trainer schreibt, ich solle den Kopf nicht in den Sand stecken, das Training wäre gut gelaufen und nächste Woche werde ich ausgeruht an den Start gehen. Geduld ist eine Eigenschaft, über die ich nicht verfüge.

Letztes Jahr hatte ich mit einer Dreifachperiodisierung sehr gute Erfahrung gesammelt: 1. Periode: Grundlagentraining mit HM zum Abschluss, 2. Periode: Bahnsaison, 3. Periode mit 10km-Wettkampf zum Abschluss. Dieses Jahr trainiere ich mit Doppelperiodisierung mit einer langen zweiten Trainingsperiode.

Brian
05.07.2019, 16:59
Und das ist keine Detailsache, sondern ein typischer Anfängerfehler! :nick:

Ein Anfänger bin ich zum Glück nicht mehr. Es gibt Tage, besonders zu Beginn der Saison, da sind 200er in 38sek fordernd. Zur Zeit, besonders auch bei kühleren Temperaturen, laufe ich die 200er locker in 36sek. Auch die Vorgaben des Trainers schwanken in dem Bereich zwischen 36 und 38sek, auch in Abhängigkeit von den äußeren Bedingungen und dem Saisonverlauf. So bin ich aber schon immer vorgegangen und hatte Erfolg damit. Gleich wiederhole ich die 20x200m und bin gespannt, wie es läuft, nur 2 Tage nach dem Wettkampf. Wahrscheinlich werde ich die Intervalle langsamer laufen, als letzte Woche.



Macht ihr wirklich die Intervalleinheiten (vor allem MD-Training) auf den Punkt genau nach Vorgaben?

Ich habe es immer so gehandhabt, dass wenn ich die vorgegebene Intervallpause (und natürlich die Pausenart) und Wiederholungsanzahl bei mindestens der vorgegeben Pace einhalte, dann alles ok.
Habe mir nie Gedanken gemacht, wenn es etwas schneller ist sofern Anzahl und Pause stimmt.

Intervalltraining exakt nach Vorgabe würde ich nie schaffen.
Mindestens die letzte(n) Wiederholungen werden so gelaufen, dass ich am Ende einigermaßen erschöpft bin (außer beim Tappern).
Rajazy, ich gehe genauso vor!

Brian
05.07.2019, 17:11
Hey ... MD-Fans ...

ich würde mich freuen, wenn hier weniger auf die Goldwaage gelegt wird ...

Ein Forum lebt doch von unterschiedlichen Meinungen, oder?
Ich für meinen Teil freue mich, wenn mich ein Kollege auf neue Gedanken bringt.
Da braucht‘s bei mit auch gar keine Samthandschuhe.

Hier sind doch einige mit klaren Meinungen und einige von uns ziehen auch nen Stiefel durch, den andere wiederum doof finden. Ich bin der Lauffaule, Rolli der Übermotivierte, Maddin der Rentner, Simon der Streber, Levi der Dauerläufer und von mit aus JoJo der Nörgler... natürlich alles überzeichnet, aber jeder von uns füllt hier eine Rolle aus. Und wenn einen mal ne Bezeichnung erwischt, die ihm nicht passt: so what!!
Maddin der Master klingt schmeichelhafter, als Maddin der Rentner! Sprinter, Du bist selbst Rentner, siehst nur älter aus!:hihi:

Erst kürzlich hat mich jemand auf 43 geschätzt, großes Kino!

Ex_Sprinter
05.07.2019, 18:08
Maddin der Master klingt schmeichelhafter, als Maddin der Rentner! Sprinter, Du bist selbst Rentner, siehst nur älter aus!:hihi:

Erst kürzlich hat mich jemand auf 43 geschätzt, großes Kino!

Bist du verrückt? Ich will doch nicht erst in 25 Jahren in Rente gehen ... also MUSS ich alt und verlebt aussehen!
Dass zu einem verlebten Äusseren unbedingt Whisky, Bier und Steaks gehören, ist natürlich eine der absolut unangenehmen Seiteneffekte ;-)

Brian
05.07.2019, 19:55
Soll: 4x5x200m in 38sek, 2min Gp/Tp, 3min Serienpause

Ist:
35,9/37,1/36,4/37,2/36,4sek
36,7/37,0/37,5/36,0/36,9sek
36,2/36,3/36,4/36,3/37,0sek
36,4/37,2/36,5/36,2/36,0sek

Heute ließ ich es lockerer angehen als vor einer Woche, denn vor 2 Tagen absolvierte ich einen 1500m-Wettkampf. Das Gefühl formschwach zu sein, hatte ich heute nicht, immerhin!

@JoJa: Wenn Du mich schon einen Anfänger nennst, was ich anmaßend finde, würde ich es begrüßen, wenn Du Dich mal vorstellen würdest. Was hast Du vorzuweisen? Welche Wettkämpfe hast Du bestritten und mit welchem Erfolg? Hast Du ähnliche Erfolge wie Rolli und andere gehabt, oder wie ich mehrere gute Einze- und Mannschaftsplatzierungen bei deutschen Meisterschaften oder norddeutschen Meisterschaften erreicht? Bist Du ein anerkannter Trainer?

Ich bin gespannt!

badrunner
05.07.2019, 22:37
Debüt 3000m auf der Bahn in inoffiziellen 10:02. Obwohl ich die sub 10 verpasst habe bin ich trotzdem voll zufrieden. Vor allem weil ich die letzten Monate klar den Fokus auf die Triathlon Saison gehabt habe. Letzte Runde in 75 Sekunden. Den Endspurt leider zu spät angezogen.....

RunSim
05.07.2019, 23:53
Schade natürlich für die popeligen 2 Sekunden, die am Ende gefehlt haben... trotzdem Glückwunsch zu dem tollen Ergebnis, das kann sich sehen lassen :-)
Hast du zufällig die 1000er Splits?

Brian
06.07.2019, 04:31
Gratulation! Die Bestzeit von 10:25min auf 10:02min verbessert zu haben, ist klasse! Du darfst Dir auf die Schulter klopfen. Die 10 ist nur eine Zahl, die automatisch fällt, wenn Du das Thema 3000m weiter forcierst.

badrunner
06.07.2019, 08:05
Danke euch beiden.
Splits: 3:15, 3:26, 3:21

RunSim
06.07.2019, 09:05
Danke euch beiden.
Splits: 3:15, 3:26, 3:21
Ah, die bekannte "Badewanne", in der Mitte durchhängend ;-)
Orientier dich beim nächsten Mal nicht an der Sub10 sondern weiter runter, bei den Splits und der schnellen letzten Runde hast du das jetzt schon locker drauf!

Brian
06.07.2019, 09:37
Ah, die bekannte "Badewanne", in der Mitte durchhängend ;-)
Orientier dich beim nächsten Mal nicht an der Sub10 sondern weiter runter, bei den Splits und der schnellen letzten Runde hast du das jetzt schon locker drauf!

Genau! Ich würde eine gleichmäßige Renneinteilung anstreben, ggf. mit einer schnellen Schlussrunde. Vorarbeiten würde ich mich von Rennen zu Rennen in 5sek-Schritten. Aber wahrscheinlich hast Du noch viel Potential nach oben.

So könnte eine mögliche Renneinteilung aussehen:

http://zwischenzeitentabelle.de/time-distance-table.pl?dist=3000+m&intv=200+m&time=09%3A58&ttle=&decimal=%2C&format=html&lang=

RunSim
06.07.2019, 10:01
Liebe Leute, ich muss euch von einem Treffen gestern beim Training berichten. Ich habe Bekanntschaft gemacht, mit dem Laktat.
Es hat 2 Runden lang an meiner Tür geklopft und um Einlass gebeten. In der 3. Runde ist es dann mit der Tür ins Haus gefallen und hat mich umarmt :-)
Gestern fand die Abschlusseinheit statt und es war das erste Mal der Fall, dass wirklich nichts mehr ging.
Bis jetzt waren zwar auch mal sehr sehr hatte Einheiten dabei, besonders so TDLs finde ich mental hart und bin froh, wenn sie vorbei sind.
Aber gestern, das war eine ganz neue Erfahrung für mich. Bis gestern dachte ich, dass ich wüsste, wie es sich anfühlt ordentlich Laktat in den Beinen zu haben. Das war aber alles nur Pippifatz...

3x400m im 800er RT mit 5'P.
Erste Runde wollte ich nicht zu schnell angehen und habe es etwas verbummelt. Ich schaue zurzeit bei solchen schnellen Einheiten während des Laufens nicht auf die Uhr, da ich mich voll aufs Laufen konzentrieren möchte. Wenn eine Runde zu schnell oder zu langsam ist, dann ist das halt so. 63er Runde.
Das hat mich etwas geärgert, besonders, weil es sich nicht so locker wie erhofft angefühlt hat.
Zu dem Zeitpunkt dachte ich kurz ans Aufhören, da ich mich nicht gut gefühlt habe. Aber dann kam schnell der Gedanke auf, dass ich da jetzt durch muss. Im Wettkampf gibt es auch keine Ausreden. Mir war ja nicht übel oder schwindelig oder sonst was, es war NUR ein Gefühl und dagegen musste ich jetzt kämpfen.
Wie es bei solchen Einheiten normal ist, der Puls geht in den Pausen runter, aber das Gefühl von Laktat wird in den Pausen stärker.
Trainer stand de ganze Zeit am Rand und hat Tipps gegeben. Ich solle mir nichts aufsparen, heute würde es sehr anstrengend.
In der zweiten Runde habe ich das umgesetzt, 59,6 handgestoppt, machen wir eine 60er Runde raus. Das passte.
Die Pause danach war nicht schön. Ich hoffte, dass es schnell vorbei ist.
Trainer sagte ich solle jetzt voll reinhalten. Wenn am Ende nichts mehr ginge sei das absolut okay. Das gibt es bei uns nur sehr selten.
Die 3. und letzte Runde startete ich also genau so, nach 100m war es bereits anstrengend. Und dann kam die Bekanntschaft...bei 250m kam es plötzlich aus dem Gebüsch und sprang mich an. Es sprang auf meinen Rücken und ließ sich nicht mehr abschütteln.
Noch nie hatte ich auf der Zielgeraden so ein krasses Zeitgefühl, die letzten 100m kamen mir vor wie eine Ewigkeit, wie eine Szene in einem Film, die in Zeitlupe abläuft. 61er Runde.

Völlig unter Adrenalin ging ich ein paar Meter weiter, Tunnelblick. Normalerweise lege ich mich nicht mal nach einem Wettkampf hin, aber dieses Mal habe ich mich ein paar Minuten später auf die Bahn geschmissen, nichts ging mehr, rien ne va plus würde der Franzose sagen.

Die gelaufenen Zeiten sind keine Sensation aber dennoch voll 'okay'. Was mich viel mehr gefreut hat, war, dass ich diese neue Erfahrung mit einem extremen Laktatgefühl machen konnte.
Das hatte ich in dieser krassen Art und Weise bislang selbst nach einem Wettkampf noch nicht erlebt.
Außerdem bin ich glücklich, dass ich mich trotz suboptimalen Gefühl durchgekämpft habe. Das ist gut als Wettkampfttaining, da man lernen muss den Kopf auszuschalten und nicht auf Gedanken zu kommen wie 'ist heute nicht mein Tag'. Nein, man muss es dann ummünzen in 'heute ist mein Tag'.

Trainer sprach im Nachgang von einem 'epischen Training'. Da habe ich mich ehrlich gesagt ein bisschen geehrt gefühlt :-)

Heute laufe ich ganz locker, nur um meine Beine etwas zu bewegen. Meine Regenerationsfähigkeit scheint sich auch deutlich verbessert zu haben. Zwar war ich gestern Abend nach dem Training fix und fertig. Musste das Essen zur Couch gebracht bekommen. Aber heute fühle ich mich nicht so, wie ich es vermutet hätte.

Ich hoffe, dass ich das Laktat am kommenden Freitag auch wieder treffen werde. Andere fürchten sich davor, ich freue mich darauf. Denn dann weiß ich, dass ich alles gegeben habe, was möglich war :-)

Schiese
06.07.2019, 10:16
@Simon: Tolle Trainingseinheit und vor allem toll geschrieben! War beim Lesen überaus unterhaltsam :) Auch schön, dass du dich von dieser anstrengenden Trainingseinheit wieder ganz gut erholt hast. Übertreibe es bis zum Wettkampf nicht mehr im Training und haue dort alles raus, was in dir steckt. Das wird dein bisher bestes Rennen werden. Dein Ehrgeiz verbunden mit deiner enormen Disziplin deinen Trainingsplan umzusetzen ohne Harakiri zu machen werden dich im Laufsport noch sehr bringen!

Rolli
06.07.2019, 21:18
Heute Test bei einem Volkslauf im Ort über 4,6km... in 16:56... hm... Platz 4.

Etwas ärgert mich das schon, weil ich bis 3,5km auf Platz 3 gut unterwegs war und Podestplatz hätte mit gut getan. OK, auf dem Podest war ich schon, weil mit der Mannschaft Platz 1 gewonnen.

Die Zeit auf die Sekunde genau wie letztes Jahr. Die Bedienungen waren deutlich schwerer, weil bei 26° kurz vor dem Regen, in der Schwüle und im Staub! Also doch zufrieden.

Deutet Split 8:14 und 8:42 auf "gewisse" Ausdauerschwäche? Relativ. Weil ich das Tempo 3:30 so lange wie möglich halten wollte. Vielleicht doch gar nicht so schlecht bei dem Wetter.

Rolli
06.07.2019, 21:20
Ich hoffe, dass ich das Laktat am kommenden Freitag auch wieder treffen werde. Andere fürchten sich davor, ich freue mich darauf. Denn dann weiß ich, dass ich alles gegeben habe, was möglich war :-)

Du bist bereit!!! Sammel die Kräfte und Angriff!

RunSim
06.07.2019, 21:45
Die Zeit auf die Sekunde genau wie letztes Jahr. Die Bedienungen waren deutlich schwerer, weil bei 26° kurz vor dem Regen, in der Schwüle und im Staub! Also doch zufrieden.

Deutet Split 8:14 und 8:42 auf "gewisse" Ausdauerschwäche? Relativ. Weil ich das Tempo 3:30 so lange wie möglich halten wollte. Vielleicht doch gar nicht so schlecht bei dem Wetter.
Ordentlich durchgebissen bei den Bedingungen!
Deine alte, neue Form kommt bald wieder! :-)

Rolli
06.07.2019, 22:17
Ordentlich durchgebissen bei den Bedingungen!
Deine alte, neue Form kommt bald wieder! :-)

hihihi
Relativ...

Rolli
07.07.2019, 17:47
Wie soll man hier nach POL trainieren... Heute mal wieder Wettkampf als Marathonstaffel mit dem Verein... Pflichtveranstaltung.
4x ca. 2020m schwere Strecke.
in 7:15, 7:23, 7:22, 7:15 und ca 25' Pause
und gerade mal 115km dies Woche.

OK... zufrieden.
Ich staune dabei, dass einige Jungs mit 200/400m Training 4x2000m in 7:00 laufen können. Mit gerade mal 20km/Woche.

Rajazy
07.07.2019, 18:17
@Simon: Tolle Trainingseinheit und vor allem toll geschrieben! War beim Lesen überaus unterhaltsam :) Auch schön, dass du dich von dieser anstrengenden Trainingseinheit wieder ganz gut erholt hast. Übertreibe es bis zum Wettkampf nicht mehr im Training und haue dort alles raus, was in dir steckt. Das wird dein bisher bestes Rennen werden. Dein Ehrgeiz verbunden mit deiner enormen Disziplin deinen Trainingsplan umzusetzen ohne Harakiri zu machen werden dich im Laufsport noch sehr bringen!
+1

Motivation für eure nächste 800m: Tom Courtney (https://de.wikipedia.org/wiki/Tom_Courtney) :D

Zitat Wiki:


Bei seinem 800-Meter-Lauf lieferte er sich ein dramatisches Duell mit dem Briten Derek Johnson. Bis 40 Meter vor dem Ziel führte Johnson. Trotzdem gewann Courtney durch einen sensationellen Sprint mit 13 Hundertstelsekunden Vorsprung. Nach dem Überschreiten der Ziellinie kollabierte er. Die Medaillenverleihung wurde für eine Stunde ausgesetzt, in der sich die zwei erholten. Tags darauf lief er wieder, dieses Mal in der 4-mal-400-Meter-Staffel. Später schrieb er zu diesem Lauf:

It was a new kind of agony for me. My head was exploding, my stomach ripping and even the tips of my fingers ached. The only thing I could think was, 'If I live, I will never run again. (Es war eine neue Art von unerträglichem Schmerz für mich. Mein Kopf explodierte, mein Magen wurde auseinandergerissen, sogar die Spitzen meiner Finger schmerzten. Alles woran ich denken konnte war: Wenn ich überlebe, werde ich nie wieder laufen.)

https://www.youtube.com/watch?v=UROcH8MPT4A

Brian
07.07.2019, 19:50
Keine schlechte Woche, die Vorgaben des Trainers habe ich weitgehend eingehalten. Der Lauf heute war sehr locker ohne dass ich dass Gefühl hatte, mich besonders anzustrengen. Jetzt ruhe ich mich 1 Woche aus und bringe dann hoffentlich die gewünschte Leistung. Allerdings gibt es am Dienstag nochmal eine harte Einheit mit 4x400m in 73sek und 2x200m in 34sek.



Montag
01.07.2019










Dienstag
02.07.2019
6
00:29:26
Regeneration
4:54min/km


Mittwoch
03.07.2019
5,7
00:30:34
El, 1500m-Wettkampf, Al
1500m in 4:57min


Donnerstag
04.07.2019
10
00:45:35
MDL
4:34min/km


Freitag
05.07.2019
13,5
01:23:52
El, Lauf-ABC, 30-, 40-, 50m-Sprint, 4x5x200m in 0:38min, 2min Gp/Tp, 3min Serienpause, Al
35,9/37,1/36,4/ 37,2/36,4sek 36,7/37,0/37,5/ 36,0/36,9sek 36,2/36,3/36,4/ 36,3/37,0sek 36,4/37,2/36,5/ 36,2/36,0sek


Samstag
06.07.2019
6
00:29:30
Regeneration
4:55min/km


Sonntag
07.07.2019
12
00:53:24
MDL
4:26min/km


Summe


53,2
4:32:21

Ex_Sprinter
07.07.2019, 22:00
@Maddin: am Dienstag noch ne harte Einheit ist natürlich schon ein wenig spät. Du läufst die 1500 ja am Samstag... . Nicht, dass du dich abschiessen würdest, aber mehr als Temposchulung macht da wohl nur noch wenig Sinn.

@Simon: danke für die Inspiration. Ich habe heute für die Abschlusseinheit (laufe ja am Freitag schon) noch zwischen der Langsprintpyramide (200,300,400,300,200) und 3x400 als Temposchulung mit langen Pausen geschwankt. Durch deine Vorlage habe ich dann die 3x400 mit kürzeren Pausen gemacht. Nicht 5min, aber 400m GP, also knapp 7min. Das ist für mich was ganz anderes als meine üblichen 10 oder gar 15min!
Muss sagen: hat Spass gemacht! Ähnlich wie bei dir war das erste IV langsam und anstrengend. Dafür gingen die beiden danach ganz gut weg. Leider habe ich - als Langsprinter - auch bei den kurzen Pausen nicht Mr Laktat zu Besuch gehabt. Zumindest nicht als Überraschungsgast. Ich gehe bei Einsetzen der Muskelkontraktionsstörungen halt immer automatisch mit der Frequenz runter, setze die Schultern und Arme ein und ziehe die Schritte lang. Das ist Sprinter"s täglich Brot ;-)
Mein Problem liegt eher im Bereich der Atmung, die durch die Hechelei ab 250m schnell zu Verkrampfungen im Bauchbereich führt. Da fehlt Ausdauer!
Ach ja: die Zeiten waren natürlich etwas langsamer, als bei dir! Aber 64.5, 63.0, 61.5 sind im Schnitt 2sec langsamer, als bei dir, was genau zu unseren Zielen von 2:08 und 2:12 passt!

Brian
08.07.2019, 06:54
@Maddin: am Dienstag noch ne harte Einheit ist natürlich schon ein wenig spät. Du läufst die 1500 ja am Samstag... . Nicht, dass du dich abschiessen würdest, aber mehr als Temposchulung macht da wohl nur noch wenig Sinn.

Der Einwand ist nicht unberechtigt. Allerdings kenne ich es auch aus den letzten 3 Jahren, dass ich 1 Woche vor einem wichtigen 1500m-Wettkampf noch einmal die Wettkampfausdauer schule. Das habe ich allerdings auch schon mit dem Probewettkampf am Mittwoch getan. Dennoch kommt mir die Einheit nicht ungewöhnlich vor. Natürlich kann ich sie um einen Tag vorziehen.


Ich habe heute für die Abschlusseinheit (laufe ja am Freitag schon) noch zwischen der Langsprintpyramide (200,300,400,300,200) und 3x400 als Temposchulung mit langen Pausen geschwankt. Durch deine Vorlage habe ich dann die 3x400 mit kürzeren Pausen gemacht. Nicht 5min, aber 400m GP, also knapp 7min. Das ist für mich was ganz anderes als meine üblichen 10 oder gar 15min!
Bei den 4 x 400m mache ich auch nur 5min Pause.

Rolli
08.07.2019, 07:12
Bei den 4 x 400m mache ich auch nur 5min Pause.

Sorry dass ich so direkt frage.... hast Du es verstanden, warum Ex-Sprinter so lange Pausen macht?
Längere Pause würde Dir vielleicht auch helfen.

Rolli
08.07.2019, 07:30
Wenn wir mit Motivationsvideos arbeiten...

Hier der aktuelle Vizeeuropameister auf 10.000m... und einer, den ich vom Spiegel sehr gut kenne nur 4s dahinter. (schwarze T-Shirt)
https://www.youtube.com/watch?v=BvFbtXYnacA

Brian
08.07.2019, 08:09
Sorry dass ich so direkt frage.... hast Du es verstanden, warum Ex-Sprinter so lange Pausen macht?
Längere Pause würde Dir vielleicht auch helfen.
Ich trainiere nach Anweisung.

Gemäß der Aussage meines Trainers haben die 4 x 400m mit 5min Pause den Sinn, die Wettkampfausdauer zu schulen. 4 x 400m mit 15min Pause dürften einen anderen Zweck verfolgen. Das 800m-Training hat ganz andere Inhalte als mein Training. Nun möchte ich auch nicht jede Einheit, die auf meinem Plan steht, anzweifeln.

Rolli
08.07.2019, 08:19
Ich trainiere nach Anweisung.

Gemäß der Aussage meines Trainers haben die 4 x 400m mit 5min Pause den Sinn, die Wettkampfausdauer zu schulen. 4 x 400m mit 15min Pause dürften einen anderen Zweck verfolgen. Das 800m-Training hat ganz andere Inhalte als mein Training. Nun möchte ich auch nicht jede Einheit, die auf meinem Plan steht, anzweifeln.

Und halte Dich auch dran. Ich habe einfach nur auf Dein Vergleich der Pausenlänge mit Ex-Sprinter geantwortet. Es sind einfach andere Trainingseinheiten, als Deine mit 5'P

JoJa
09.07.2019, 07:34
Wenn wir mit Motivationsvideos arbeiten...

Hier der aktuelle Vizeeuropameister auf 10.000m... und einer, den ich vom Spiegel sehr gut kenne nur 4s dahinter. (schwarze T-Shirt)
https://www.youtube.com/watch?v=BvFbtXYnacA

Ich mach mal wieder den Nörgler. Das Video sehe ich auf keinen Fall als Motivations- und Vorzeigevideo. Am Start schon 4! Läufer inkl. Rolli übergetreten. Danach zumindest Rolli in der 1. und 2. Kurve innen auf die Linie getreten, normalerweise Disqualifikation. Aber da waren die Bahnrichter wohl auf beiden Augen blind:wink: Ich habs auch im Original gesehen.

Rolli
09.07.2019, 09:05
:hihi:

Ich muss Dich enttäuschen. Zulässige Ausnahme von der Regel, weil kein Vorteil im engen Ellenbogenkampf.

Du kannst mich aber auch gerne bei Verband verpfeifen. :P und wir können das vom Sportgericht in der Schweiz klären.

Aber sehr unsportliches Vorgehen von den Brackwedern hast Du nicht gesehen, oder? (Übertreten von Amanal, Ellenbogeneinsatz und wegversperren durch andere Brackweder)

RunSim
09.07.2019, 09:29
Ich mach mal wieder den Nörgler. Das Video sehe ich auf keinen Fall als Motivations- und Vorzeigevideo. Am Start schon 4! Läufer inkl. Rolli übergetreten. Danach zumindest Rolli in der 1. und 2. Kurve innen auf die Linie getreten, normalerweise Disqualifikation. Aber da waren die Bahnrichter wohl auf beiden Augen blind:wink: Ich habs auch im Original gesehen.

Ja, genau! Und der mit den schwarzen Schuhen ist in dreckigen Schuhen gelaufen. Das hab ich ganz genau gesehen! :prof:


Da du ja nicht an einer Vorstellrunde interessiert bist, sag ichs dir ganz offen:
Du scheinst irgendein persönliches Problem mit dem Herrn Rolli zu haben. Ansonsten würdest du dich hier nicht so auf ihn einschießen.
Dieses Persönliche hat hier nichts zu suchen. Klär das in einem Gespräch, aber mach hier nicht den schlauen Oberlehrer.

Dieser Thread ist für den Austausch im Bereich der Mittelstrecke gedacht. Bis jetzt hat das gut funktioniert und das soll auch so bleiben.

Rolli
09.07.2019, 09:40
Na gut, dann was für Simon:

https://www.youtube.com/watch?v=oHcyA8uOkhY

Brian
09.07.2019, 09:42
Wenn wir mit Motivationsvideos arbeiten...

Hier der aktuelle Vizeeuropameister auf 10.000m... und einer, den ich vom Spiegel sehr gut kenne nur 4s dahinter. (schwarze T-Shirt)
https://www.youtube.com/watch?v=BvFbtXYnacA
Wer war denn der alte Sack an Position 4? Was für eine Gurke! :D

Brian
09.07.2019, 09:46
Ja, genau! Und der mit den schwarzen Schuhen ist in dreckigen Schuhen gelaufen. Das hab ich ganz genau gesehen! :prof:


Da du ja nicht an einer Vorstellrunde interessiert bist, sag ichs dir ganz offen:
Du scheinst irgendein persönliches Problem mit dem Herrn Rolli zu haben. Ansonsten würdest du dich hier nicht so auf ihn einschießen.
Dieses Persönliche hat hier nichts zu suchen. Klär das in einem Gespräch, aber mach hier nicht den schlauen Oberlehrer.

Dieser Thread ist für den Austausch im Bereich der Mittelstrecke gedacht. Bis jetzt hat das gut funktioniert und das soll auch so bleiben.


Ich mach mal wieder den Nörgler. Das Video sehe ich auf keinen Fall als Motivations- und Vorzeigevideo. Am Start schon 4! Läufer inkl. Rolli übergetreten. Danach zumindest Rolli in der 1. und 2. Kurve innen auf die Linie getreten, normalerweise Disqualifikation. Aber da waren die Bahnrichter wohl auf beiden Augen blind:wink: Ich habs auch im Original gesehen.
Als Forentroll möchte ich Dich jetzt nicht verunglimpfen, als Nörgler und Wichtigtuer machst Du Dich aber nicht gerade beliebt, wie mein Vorredner Simon treffend bemerkt, JoJa!

Rolli
09.07.2019, 09:51
Wer war denn der alte Sack an Position 4? Was für eine Gurke! :D

Position 4 weiß ich nicht mehr, aber den auf Platz 5 kenne ich gut... immerhin noch 2:06,69 mit 46. :peinlich:

RunSim
09.07.2019, 10:02
Na gut, dann was für Simon:

https://www.youtube.com/watch?v=oHcyA8uOkhY
Da haben aber alle ihre Schuhe vorher geputzt! Sonst hätte ich sie bei den Kampfrichtern angeschwärzt und disqualifizieren lassen :nick::hihi:

Das war ein Skandalrennen 2019! Kumpel und ich wurden diskriminiert! Mussten aus der zweiten Reihe starten. Dadurch sind mir mindestens 0,2 Sekunden flöten gegangen. Skandal!
Aber das interessiert Joja nicht. Joja möchte lieber Einlageläufe um die goldene Bratwurst aus dem Jahre 2013 kritisieren.

Danke für das Video, Rolli! :daumen:

RunSim
09.07.2019, 10:13
Position 4 weiß ich nicht mehr, aber den auf Platz 5 kenne ich gut... immerhin noch 2:06,69 mit 46. :peinlich:

2:06 fett! - da muss ich erst noch hinkommen :daumen:


Gestern war nochmal eine "halbe" QTE dran:
400m/300m/200m im 800er RT mit je 5´P:
62 / 46 / 29

Hat sich gut angefühlt, kein Jappsen, keine völlige Erschöpfung. Nur nochmal ein bisschen das Tempo laufen und ein bisschen auf die Armbewegung achten. Meine Arme "schmeiße" ich ein bisschen zu viel nach vorne. Sieht 1. sch.. aus und 2. bringt es mir nix.
Könnte damit höchstens andere Mitläufer verletzen :hihi:

Heute einen ganz lockeren 8-10km Lauf mit einem sehr guten Freund von mir, der aus Argentinien zu Besuch kommt :hug: Laufen+Quatschen, also physische und mentale Regeneration :zwinker5:
Morgen 3 kurze Sprints und Donnerstag nix.
Damit werde ich am Freitag ausgeruht an den Start gehen :)
Bin schon positiv aufgeregt :geil:


Bei den anderen auch alles gut? :)

JoJa
09.07.2019, 10:13
Als Forentroll möchte ich Dich jetzt nicht verunglimpfen, als Nörgler und Wichtigtuer machst Du Dich aber nicht gerade beliebt, wie mein Vorredner Simon treffend bemerkt, JoJa!

1.) Wenn ich mich in einem Forum beteilige, muss ich mich nicht zwingend vorstellen, ist eigendlich in keinem Forum usus!

2.) Durch eine Vorstellung (Zeiten, Erfolge, Trainer etc. siehe Maddin, RunSim) werden meine Beträge nicht mehr oder minder aussagekräftiger, da sie immer sachlich aus meiner Sicht begründet sind!

3.) Ich habe mich nur zum Video sachlich geäußert, und neben anderen Athleten (vier an der Zahl, die beim Start übertreten) auch Rolli erwähnt, da er ja hier im Forum sehr präsent ist und immer viel weiß.

4) Aus meiner Sicht nehmen manche hier viele meiner Sachäußerungen persönlich, aus meiner Sicht völlig unbegründet.

5) Wenn einer hier einen Beitrag schreibt, muss er in Kauf nehmen eine begründete Gegenmeinung zu bekommen.

6) Wenn bei manchen Forumsteilnehmern kritische Beiträge, zu dem noch sachlich begründet als Nörgelei oder Wichtigtuerei ausgelegt werden, scheint es mit der Kritikfähigkeit nicht weit her zu sein. Dann ist das hier doch wohl eher die Plauderecke, im Gegensatz zu manch anderen Foren (-beiträgen).

7) Etwas mehr Gelassenheit wäre nicht schlecht im Sinne von Ex-Sprinter!

RunSim
09.07.2019, 10:29
Joja, hier haben doch Leute wie ich nur nachgefragt, ob du dich kurz vorstellen würdest. Einfach, weil es schöner ist, wenn man ein bisschen weiß, mit wem man es zu tun hat.
Darauf bist du noch nichtmal drauf eingegangen. Ein kurzes "ne sorry, will ich nicht" hätte ja schon gereicht.

Dui bist etliche Jahre bereits hier angemeldet, hast dich bislang nie in dem Thread zu Wort gemeldet und auf einmal kommen igrendwelche Sachen, die du vonm Stapel lässt. Es geht in Richtung Rolli und das kannst du abstreiten wie du magst. Du schienst irgendein persönliches Problem mit dem Herren Rolli zu haben. Und das gehört nicht hierhin.

Zu anderen Beiträgen wie z.B. Trainigs- oder Wettkampfleistungen von Leuten hier kommt kein Wort.

Wenn du es als Plauderecke ansiehst...bitte, geh doch einfach, such dir einen Thread, wo deine Kompetenz geschätzt wird. Es zwingt dich keiner hier zu bleiben. Ich würde mich sehr freuen, wenn du fündig werden würdest.
Ich für meinen Teil kann auf deine Kompetenz verzichten, etwas Erhellendes oder gar Neues kam für mich persönlich nicht. Und es ist auch nicht abzusehen, dass da noch etwas Bahnbrechendes kommen wird :):):)

Brian
09.07.2019, 10:43
6) Wenn bei manchen Forumsteilnehmern kritische Beiträge, zu dem noch sachlich begründet als Nörgelei oder Wichtigtuerei ausgelegt werden, scheint es mit der Kritikfähigkeit nicht weit her zu sein. Dann ist das hier doch wohl eher die Plauderecke, im Gegensatz zu manch anderen Foren (-beiträgen).
Wenn Du jemanden wie mich einen Anfänger nennst, der ich unter drei Trainern, darunter einem ehemaligen Topathleten trainiert habe und gewiss kein Anfänger bin, dann frage ich schon mal nach, von wem die Kritik kommt. Wer hier dünnhäutig reagiert, bist Du.


7) Etwas mehr Gelassenheit wäre nicht schlecht im Sinne von Ex-Sprinter!
Die meisten hier sind sehr gelassen und nehmen niemandem etwas krumm, möchte ich mal behaupten. Vielleicht wäre es besser, wenn man neu in eine Diskussion einsteigen möchte, am Anfang etwas zurückhaltender aufzutreten als du es getan hast.

Aus meiner Sicht steht es Dir frei, Dich mit wertvollen, nicht destruktiven Diskussionsbeiträgen an der Diskussion zu beteiligen, und auch mal Dein Training zu posten. Denn die meisten hier wollen sich unter Gleichgesinnten austauschen.

Bitte denke immer daran:

In der schriftlichen Kommunikation sind Mißverständnisse vorprogrammiert.

Brian
09.07.2019, 15:38
3x400m, 5min Gp/Tp:

1:11,0/1:10,8/1:13,4min

2×200m, 1:30min Gp/Tp

32,7/34,4sek

Es war mein Ziel, nicht alles rauszupressen, dafür habe ich mich bemüht, kleine Schritte mit hoher Frequenz zu setzen. Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden!

Rolli
09.07.2019, 15:44
dafür habe ich mich bemüht, kleine Schritte mit hoher Frequenz zu setzen. Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden!

Warum? Machst Du zu lange Schritte?


1:11,0/1:10,8/1:13,4min
Top!

Brian
09.07.2019, 15:55
Warum? Machst Du zu lange Schritte?

Wenn ich kürzere Schritte setze, habe ich das Gefühl, schneller unterwegs zu sein. Die angezeigte Schrittfrequenz bei den Intervallen: 192 bis 208, in den Trabpausen (sehr langsam: 150 bis 160). Die Frage ist natürlich, wie genau die Uhr die Schrittfrequenz aufzeichnet. Zum Vergleich: während meines letzten 1500m-Rennens waren es laut Uhr 192 Schritte, bei einem 5000m-Rennen sind es in der Regel ca. 180 Schritte pro Minute.

Rolli
09.07.2019, 16:12
Normalerweise kämpfen wir immer um die Schrittlänge, was deutlich schwerer als erhöhte Schrittfrequenz zu erreichen ist. Natürlich im Training sollte man beide Variable trainieren: Frequenz und Schrittlänge. Nur die Schrittlänge erfordert viiiiiel höheren Trainingsaufwand. Schrittfrequenz dagegen ein paar Minuten, um ZNS entsprechend anzuregen.

Wenn Du jetzt 180er auf 5000m erreichst, ist das schon sehr gut. Wenn Du aber jetzt noch schneller auf der Distanz laufen möchtest, sollst Du in die Länge gehen und nicht mehr in die Frequenz. Spitzenläufer erreichen auch 180 auf 5000m. Berechne selbst wie lange die Schritte dabei sind.

Übrigens: verkürzte Schritte ist einer der Hauptursachen, warum M50+ immer langsamer werden. Also... kurze Schritte kommen schon von alleine.

Brian
09.07.2019, 16:25
@Rolli: Die Physis ist gut, die Schnelligkeit kommt langsam, nur der Kopf will zur Zeit nicht mitspielen. Zwei Trainer haben unabhängig voneinander behauptet, ich dürfte bei gleichmäßiger Renneinteilung die 4:40min drauf haben.

Am Wochenende laufe ich meinen Stiefel mit 200m-Zeiten in 37,3 bis 37,5sek, egal, was das Feld macht.

RunSim
09.07.2019, 16:40
Maddin, feine Einheit!
Du musst nur ein passendes Rennen finden, 4:40 hast du drauf!

Rolli, anscheinend bin ich der Einzige, bei dem das ZNS zu blöd ist etwas dazu zu lernen^^
5km Wettkampf / 168er Frequenz-Schnitt bei 3:30er Tempo.
Bei kürzeren Distanzen geht die Frequenz nur leicht hoch.
Bin mir nicht sicher, ob meine Schrittlänge in Relation zu meiner Größe (1,77m) wirklich gut ist.

RunSim
09.07.2019, 16:42
Maddin, das Gefühl bei höherer Frequenz schneller unterwegs zu sein hab ich auch.
Hab das mal bei 200ern gemacht. Mein Trainer lief hinter mir her und danach sagte er mir: als du die Frequenz erhöht hast, bist du fast stehengeblieben.
Das ist meine Erfahrung dazu ;-)

Ex_Sprinter
09.07.2019, 17:17
Ich laufe gerne im Training die laktatintensiven Intervalle (200-400m) mal mit erhöhter Frequenz und absichtlich kürzeren Schritte, gerade um die Laktattoleranz noch mehr zu trainieren. Dazu muss man ja nur die Ellenbogen etwas mehr anwinkeln...
Bei Einsetzen der Übersäuerung die Schritte lang zu ziehen, bzw. sich von Beginn an zu schonen... das passiert ja eh von alleine. Aber durch schnellere, kurze Schritte 'übersåuert' die Muskulatur natürlich schneller, was den Trainingseffekt verstårkt.
Ganz extrem habe ich die Erfahrung vor 2 Jahren gemacht, als ich durch eine Wadenrückseitenverletzung die Schritte nicht lang ziehen, bzw. nicht genügend auspendeln konnte. Damals bin ich ohne Spikes und mit kurzen Schritten im Training gelaufen. Später in den WK - dann mit langem Schritt - konnte ich sehr hohe Tempi für lange Zeit halten.

Dass es im LD-Bereich, oder beim Vollsprint aber eher kontraproduktiv ist, kurze Schritte zu machen, ist jedoch klar!

leviathan
09.07.2019, 19:59
das Gefühl bei höherer Frequenz schneller unterwegs zu sein hab ich auch.
Hab das mal bei 200ern gemacht. Mein Trainer lief hinter mir her und danach sagte er mir: als du die Frequenz erhöht hast, bist du fast stehengeblieben.
Das ist meine Erfahrung dazu ;-)

Das kann man ganz gut auf dem Laufband testen. Da hat man ein direktes Feedback, welche Frequenz sich bei einem fixen Tempo am effizientesten anfühlt.

Brian
09.07.2019, 20:32
Nehmen wir mal meinen Wettkampf vom vergangenen Mittwoch:

1500m in 4:57min, aufgezeichnete Schrittfrequenz: 192 Schritte pro Minute.

Der Einfachheit halber rechnen wir mal 5min x 190 Schritte = 950 Schritte.

1500m : 950 Schritte entspricht einer Schrittlänge von 1,58m. Bei einem 10er in 37min und einer Schrittfrequenz von 180 kam ich auf eine Schrittlänge von 1,50m.

Mal unterstellend, dass ich richtig gerechnet habe, muss ich mich jetzt aufs Altenteil zurückziehen oder Ballettänzer werden - weil Schritte zu klein? Gilt nicht auch die Gleichung: höheres Tempo = höhere Schrittfrequenz = größere Schrittlänge?

Keine Ahnunk! :confused:

Dude_CL
09.07.2019, 20:40
Es gilt zu allererst: Geschwindigkeit [m/min] = Schrittlänge [m] * Schrittfrequenz [1/min]

Will man schneller laufen, muss man mindestens eine der beiden Faktoren vergrößern und am besten den anderen Faktor nicht verkleinern. Bei mir ist es zumindest so, daß sich beide Faktoren, wenn ich schneller laufe, automatisch erhöhen, wobei die Schrittlänge (relativ gesehen) sich deutlich mehr ändert.

Bei mir: Schrittlänge zwischen 1,00 m (Dauerlauf) und ca. 1,70 m (Sprint), Schrittfrequenz zwischen 175 und 200.

Brian
09.07.2019, 22:10
Das scheint im Widerspruch zum vorhin geschriebenen zu stehen: Ich habs schon immer gewusst.

"Wer schneller laufen will, muss größere Schritte machen. Könnte man meinen. Tatsächlich ist es aber so, dass eine hohe Frequenz viel entscheidender für die Laufgeschwindigkeit ist. Deshalb gilt es erst mal, schnellere Schritte zu machen."

https://www.trainingsworld.com/training/schneller-effizienter-laufen-schrittfrequenz-schrittlaenge-2823688

"Erst danach ist es sinnvoll, die Schrittlänge zu vergrößern. Allerdings darf das nicht wieder auf Kosten der Schrittfrequenz gehen. Die Schritte sollten nur so groß werden, wie Sie auch die angestrebte Frequenz beibehalten können."

Und immer schön am Abdruck arbeiten, gell? Damit man nicht als Prima-Ballerina endet wie ich!

Rolli
10.07.2019, 06:54
Das scheint im Widerspruch zum vorhin geschriebenen zu stehen: Ich habs schon immer gewusst.

"Wer schneller laufen will, muss größere Schritte machen. Könnte man meinen. Tatsächlich ist es aber so, dass eine hohe Frequenz viel entscheidender für die Laufgeschwindigkeit ist. Deshalb gilt es erst mal, schnellere Schritte zu machen."

https://www.trainingsworld.com/training/schneller-effizienter-laufen-schrittfrequenz-schrittlaenge-2823688

"Erst danach ist es sinnvoll, die Schrittlänge zu vergrößern. Allerdings darf das nicht wieder auf Kosten der Schrittfrequenz gehen. Die Schritte sollten nur so groß werden, wie Sie auch die angestrebte Frequenz beibehalten können."

Und immer schön am Abdruck arbeiten, gell? Damit man nicht als Prima-Ballerina endet wie ich!

Du hast aber den grössten Fehle nicht entdeckt, die alle Schrittfrequenz-Befürworteter machen. Die Vergleichen zwar die Schrittfrequenz der Spitzenläufer aber nicht die Schrittlänge (!!!) Also, warum sollen wir die gleiche Schrittfrequenz machen aber nicht die gleiche Schrittlänge?

Und man vergisst schnell: Kein der Spitzenläufer läuft 180 Frequenz beim traben, Dauerlauf oder wie auch immer, sondern erst bei 5-10km Tempo... und das ist eben 6-7m/s !!! Machst Du auch 6-7m/s? Also 2m Schritte bei 5000m Wettkampf?

Und jetzt zum Training:
- versuche, wie die Spitzenläufer, 400m mit 180er Frequenz zu laufen.......... gar kein Problem, oder?
- und nun versuche die 400m mit 2m Schritten zu laufen.... hm?... Schaffst Du das? Und was ist mit 1000m?

Jetzt stelle Dir die Frage: warum soll ich trainieren, was ich doch gut kann und nicht das was ich nicht kann?

Und dann lesen die Hobbyläufer solche Artikel und laufen wie Nähmaschinen durch den Park im 7'/km, schön auf die 180 Hz achtend und die Beine kaum vom Boden hebend...

Brian
10.07.2019, 06:55
Hier habe ich noch etwas gefunden zur optimalen Schrittlänge und Schrittfrequenz. Klingt für mich plausibel.

https://www.hpc-therapie-training.de/training/tipps-zum-laufen/die-optimale-schrittlaenge-und-frequenz

"Bei vielen Läufern ist eine zu große Schrittlänge auszumachen: der Unterschenkel wird weit nach vorne geschwungen und der Läufer landet mit einer verringerten Stoßdämpfung und Kontrolle auf dem gestreckten Knie. Die Folge ist eine geringe Schrittfrequenz, erhöhte Kniewinkel, eine verringerte muskuläre Kontrolle und lange Bodenkontaktzeiten, was eine stärkere Gelenkbelastung bedingt.

Wie sieht denn dann eine gute Lauftechnik aus?
Die Grundvoraussetzung ist eine kurze Bodenkontaktzeit, die sich durch eine kürzere Schrittlänge und eine erhöhte Frequenz erreichen lässt. Dazu schwingt der Oberschenkel so weit nach vorne bis sich der Fußknöchel ungefähr senkrecht unter der Kniescheibe befindet. Der Fuß setzt dann kurz vor dem Körperschwerpunkt auf. Damit ist der Fußaufsatz eher flach und der Abdruck aktiv und nach hinten gerichtet. Allerdings sollte nicht unerwähnt bleiben, dass auch gute Läufer bei einer Tempoerhöhung die Schrittlänge vergrößern, denn

Laufgeschwindigkeit = Schrittfrequenz x Schrittlänge.

Wie ist das aber zu bewerkstelligen, ohne dass der Fußaufsatz wieder zu weit vor dem Körper stattfindet?

Die Flugphase wird durch einen ausgeprägten Kniehub verlängert.
Wichtig ist zudem eine gute Hüftstreckung, d.h. am Ende der Laufphase wird der Schritt lang gezogen und der initiale Bodenkontakt kurz vor dem Körperschwerpunkt aufgesetzt (zu merken als Vokuhila: Schritt sollte vorne kurz und hinten lang sein)."

Rolli
10.07.2019, 07:15
Mal unterstellend, dass ich richtig gerechnet habe, muss ich mich jetzt aufs Altenteil zurückziehen oder Ballettänzer werden - weil Schritte zu klein? Gilt nicht auch die Gleichung: höheres Tempo = höhere Schrittfrequenz = größere Schrittlänge?

Schaue Dir nun die Videos von Master-Wettkämpfen an. Dann wirst Du schnell erkennen: die junge Sportler laufen 180Hz, die Alten auch 180Hz!!!

Warum laufen die Alten dann langsamer?

Es ist aber auch nicht nur altersbedingt, sondern hängt von dem Erschöpfungszustand ab. Schaue Dir einfach das Video an, was den Amanal langsam macht, wenn er müde wird. Er hat immer noch die gleiche Frequenz... seine Schritte werden immer kürzer. Und da kannst Du den Vergleich zu dem Sieger gut sehen:
https://www.youtube.com/watch?v=BvFbtXYnacA

Brian
10.07.2019, 07:20
Du hast aber den grössten Fehle nicht entdeckt, die alle Schrittfrequenz-Befürworteter machen. Die Vergleichen zwar die Schrittfrequenz der Spitzenläufer aber nicht die Schrittlänge (!!!) Also, warum sollen wir die gleiche Schrittfrequenz machen aber nicht die gleiche Schrittlänge?

Die Polemik sollten wir jetzt mal außen vor lassen und sachlich diskutieren.

Es stimmt, was Du schreibst und das beobachte ich auch bei mir selbst. Mit zunehmender Geschwindigkeit steigen Schrittlänge und Schrittfrequenz an. Der zweite Artikel, den ich gefunden habe verdeutlicht diesen Zusammenhang. Nur: wie erreiche ich die größere Schritte?

Durch einen kräftigen Abdruck und gute Hüftstreckung mit kurzen Bodenkontaktzeiten!

Immer schön Bauch-Beine-Po trainieren. Für mich selbst habe ich einen guten Weg gefunden, auch wenn mein Laufstil von manchen als grottenschlecht beschrieben wird. Ich laufe eben so, wie ich laufe, ohne dass ich überlegen muss - wie eine Primaballerina mit kurzen Trippelschritten. :D

Tatsächlich sind meine Schritte aber gar nicht mehr so kurz wie noch vor 6 Jahren. Längere Schritte macht man automatisch, wenn man schneller wird - eine banale Erkenntnis.

Rolli
10.07.2019, 07:21
Allerdings sollte nicht unerwähnt bleiben, dass auch gute Läufer bei einer Tempoerhöhung die Schrittlänge vergrößern, denn
Das hast Du aber nicht überlesen, oder?


Schritt sollte vorne kurz und hinten lang sein
Das stimmt natürlich nicht und ist ein Märchen. Dann es gibt verschiedene Lauftechniken. Lese etwas über Frontmechanichs und Beckmechanichs...
Später mehr dazu, muss etwas arbeiten.

Rolli
10.07.2019, 07:23
Die Polemik sollten wir jetzt mal außen vor lassen und sachlich diskutieren.

Das ist nicht Polemik, sondern ein Fehler in der Logik, was man beim Argumentieren aufzeigen muss.

Brian
10.07.2019, 07:29
Rolli, es sind keine wissenschaftlichen Artikel, die ich zitiert habe und sie sind bestimmt auch nicht allgemeingültig.

Was spricht dagegen, einen guten Abdruck und eine gute Hüftstreckung anzustreben?

Oder sollte man Deiner Meinung nach aktiv versuchen, die Schritte zu verlängern? Ich selbst habe den indirekten Weg gewählt - über Technik- und Athletiktraining, so wie es im Verein gelehrt wird.


Das ist nicht Polemik, sondern ein Fehler in der Logik, was man beim Argumentieren aufzeigen muss.
:D :D :D

Rolli
10.07.2019, 07:48
Rolli, es sind keine wissenschaftlichen Artikel, die ich zitiert habe und sie sind bestimmt auch nicht allgemeingültig.

Was spricht dagegen, einen guten Abdruck und eine gute Hüftstreckung anzustreben?

Oder sollte man Deiner Meinung nach aktiv versuchen, die Schritte zu verlängern? Ich selbst habe den indirekten Weg gewählt - über Technik- und Athletiktraining, so wie es im Verein gelehrt wird.


:D :D :D

Zu der Technik habe ich noch gar nichts geschrieben. Ja. Hüftstreckung, Abdruck... aber auch der Kniewinkel und der Aufsatzpunkt vor dem KSP ist wichtig.

Brian
10.07.2019, 07:55
Zu der Technik habe ich noch gar nichts geschrieben. Ja. Hüftstreckung, Abdruck... aber auch der Kniewinkel und der Aufsatzpunkt vor dem KSP ist wichtig.

Genau! Und wenn man diese Dinge beachtet und trainiert, werden auch die Schritte länger.

Du meinst doch den Aufsatz kurz vor dem KSP und nicht den Aufsatz weit vor dem KSP mit durchgestreckten Knien, oder? Letzteres habe ich gestern bei einem Anfänger beobachtet, es sah gruselig aus!

Rolli
10.07.2019, 09:01
Du meinst doch den Aufsatz kurz vor dem KSP und nicht den Aufsatz weit vor dem KSP mit durchgestreckten Knien, oder? Letzteres habe ich gestern bei einem Anfänger beobachtet, es sah gruselig aus!
Wir sollen nicht die Lauftechnik hier als Vergleich heranziehen, weil sie einfach kaum eine Flugphase haben und mit gestreckten Knie die Ferse in den Boden rammen. Der Fehler liegt an der Richtung der Fußbewegung beim Aufsetzen. Anfänger noch in der Bewegung nach vorne, erfahrene in der Bewegung nach hinten.

Zurück zu Aufsetzen des Fusses. Es gibt verschiedene Techniken und wenn man beide Videos betrachtet erklärt sich das von selbst:
Hier Nuir
https://www.youtube.com/watch?v=lOAeTfI-Tlc
und hier Kipruto
https://www.youtube.com/watch?v=lGlvbEpCEDE&app=desktop

Brian
10.07.2019, 09:02
Das stimmt natürlich nicht und ist ein Märchen. Dann es gibt verschiedene Lauftechniken. Lese etwas über Frontmechanichs und Beckmechanichs...
Später mehr dazu, muss etwas arbeiten.
Das ist die Tücke der rein theoretischen Diskussion in schriftlicher Form in einem Läuferforum, es mangelt an der gleichen Sprache und der Präzision in der Formulierung.

Auf dem Trainingsplatz in der Praxis würden wir wahrscheinlich genau verstehen, was wir meinen und ich denke auch, dass wir das gleiche meinen.

Wunderschöne Laufstilstudien übrigens - von Kipruto, Dibaba und anderen! Wenn ich alter Sack für mich selbst nur 1%davon adaptieren könnte - bei all meiner Unbeweglichkeit und Ungelenkigkeit - dann wäre ich glücklich! Immerhin bekomme ich die Hacken noch über Kniekehlenniveau und mein Kniewinkel ist der eines gut trainierten alten Sacks! :hihi:

Rolli
10.07.2019, 09:13
Wunderschöne Laufstilstudien übrigens - von Kipruto, Dibaba und anderen!
Leider würde ich mich auf Technik von kaukasischen Genen konzentrieren und dabei ist für uns die Nuir-Technik wichtiger.

Und Technik von Seb Coe ist dabei schon fast perfekt. Übrigens auch Front und weit vom KSP aufgesetzt.

Brian
10.07.2019, 09:43
Leider würde ich mich auf Technik von kaukasischen Genen konzentrieren und dabei ist für uns die Nuir-Technik wichtiger.

Und Technik von Seb Coe ist dabei schon fast perfekt. Übrigens auch Front und weit vom KSP aufgesetzt.
Variationen in den Laufstilen sind doch völlig normal! Sebastian Coe war ein Spitzenathlet. Wenn ich nur 1%...Siehe oben!

Rolli
10.07.2019, 10:27
https://www.youtube.com/watch?v=YKEOjWEzVGs

Ach... die laufen alle mit "kurzen" Schritten. Ein Rennen für die Ewigkeit! Lasse es mit 0,25 Geschwindigkeit abspielen.

3x nachgerechnet: 100m mit 41 Schritten = 2,44m Schritte...!!!

Und wie lange sind unsere Schritte? Wo ist da unseres Potenziell? Frequenz oder doch Schrittlänge.

Brian
10.07.2019, 11:00
https://www.youtube.com/watch?v=YKEOjWEzVGs

Ach... die laufen alle mit "kurzen" Schritten. Ein Rennen für die Ewigkeit! Lasse es mit 0,25 Geschwindigkeit abspielen.

3x nachgerechnet: 100m mit 41 Schritten = 2,44m Schritte...!!!

Und wie lange sind unsere Schritte? Wo ist da unseres Potenziell? Frequenz oder doch Schrittlänge.
Meinst Du unser beider Potential? :hihi:

Denk an die angenehmen Effekte des Leistungssports! Andere in unserem Alter spielen schon Golf!

:hihi: :hihi: :hihi:

Rolli
10.07.2019, 11:04
Meinst Du unser beider Potential? :hihi:

Denk an die angenehmen Effekte des Leistungssports! Andere in unserem Alter spielen schon Golf!

:hihi: :hihi: :hihi:

Tsssss.... Das Alter ist für mich eine billige Ausrede.

Ex_Sprinter
10.07.2019, 11:18
Denk an die angenehmen Effekte des Leistungssports! Andere in unserem Alter spielen schon Golf!

:hihi: :hihi: :hihi:

Was genau ist an Golf jetzt so unschön?
😉

Brian
10.07.2019, 11:24
Was genau ist an Golf jetzt so unschön?

Darf ich mich nicht über das Golf spielen lustig machen? :zwinker4:

@Rolli: Du kommst manchmal so verbissen rüber!

RunSim
10.07.2019, 11:29
Ach der Maddin wieder mit seinem Alter.... man müsste es eigentlich ignorieren.
Willst du dich wirklich mit golfenden Leuten vergleichen? Bevor es Ärger gibt, ambitioniertes Golfen ist Sport. Aber wenn du, Maddin, dich vergleichst, setzt du dann immer die Messlatte kurz über dem Boden an?
Du trainierst ambitioniert, also vergleich dich bitteschön ambitioniert und nicht immer und immer wieder mit gebrechlichen, kranken Gleichaltrigen.
Diesen Vergleich wirst du immer gewinnen. Er ist aber irgendwie lahm und hat keine Aussagekraft...

Hier, schau mal genau auf Minute 1:09:
https://www.youtube.com/watch?v=oHcyA8uOkhY

Wenn man genau hinschaut, sieht man, dass die beiden "Schlussleuchten" auf Höhe einer roten Pylone den Fuß an der gleichen Stelle aufsetzen (auf Höhe der Startblöcke, die neben der Laufbahn liegen), jedoch unterschiedlich lange Schritte haben. Der Letztere hat einen etwas längeren Schritt.
Rolli, sowas wäre doch toll, oder? :zwinker5:

Uund das, obwohl der letzte Läufer (=ich :peinlich:) kleiner ist und kürzere Beine hat.
Maddin: soll ich jetzt ewig daran erinnern, dass ich ja so kurze Beine habe und deswegen nicht schneller laufen kann?
Aber im Vergleich zu anderen halben Metern bin ich doch gut, oder? Das reicht doch, oder, Maddin? :hihi:
Nein nein nein, ich vergleiche mich mit den Guten. Die, die es wirklich drauf haben. Und wenn ich dabei nicht gut wegkomme, ja dann ist das halt so, alles andere ist Quatsch.

Brian
10.07.2019, 11:43
Ach Simon, lass mir doch meinen Spass mit meinen Zoten! Böse Zungen könnten jetzt behaupten, ich mache mich über das Golf Spielen lustig, weil ich es mir nicht leisten kann. :D



Nein nein nein, ich vergleiche mich mit den Guten. Die, die es wirklich drauf haben. Und wenn ich dabei nicht gut wegkomme, ja dann ist das halt so, alles andere ist Quatsch.

Dann vergleiche Dich mit mir! :hihi:

Aber Spaß beiseite: Über das Thema, was denn für einen 1,90m großen Sportler eine angemessene Schrittlänge wäre, habe ich nichts gefunden. Das sind meine Werte, keine Ahnung, ob das okay ist.

4:30/km: 170/min
3:40/km: 180/min, Schrittlänge: 1,50m
3:10/km: 192/min, Schrittlänge: 1,58m
2:45/km: 200/min, Schrittlänge: 1,81m (Sprinttempo, schneller geht nix)

RunSim
10.07.2019, 11:58
Maddin, ich glaube Rolli ging es nicht darum, welcher Wert bei welcher Größe optimal ist. Das ist alles auch immer ein bisschen individuell zu sehen.
Wenn ich ihn richtig verstanden habe, ging es ihm vielmehr um die Blickrichtung/Priorisierung beim Training. Er hat dazu geraten, die Trainingszeit eher in eine größere Schrittlänge zu investieren als in die Erhöhung der Frequenz.
Also für den Bereich der Mittelstrecke.

So wie Sprinter es macht, finde ich es auch gut. Auch mal Intervalle gezielt mit höherer Frequenz laufen.
Aber eben nicht andauernd, sondern einfach um das Laufen in höherer Frequenz einzuüben (auch da, wenn ich Sprinter richtig verstanden habe).



Und Maddin, natürlich vergleiche ich mich mit Guten so wie dir :umarm:
Und wenn duuuuuu dich demnächst nochmal mit Golfern oder so vergleichst, musst du Geld in die noch einzuführende Mittelstrecken-Kasse packen. Is wie beim Fußball: da zahlt man Geld in die Teamkasse fürs zu spät kommen, für dumme Sprüche, für Leistungsverweigerung und eben für Vergleiche mit schlechten Teams aus der Kreisliga C :zwinker5:

Rolli
10.07.2019, 12:04
Bei mir 3:35 mit 174. Also ca. 1,60.

Brian
10.07.2019, 12:16
Er hat dazu geraten, die Trainingszeit eher in eine größere Schrittlänge zu investieren als in die Erhöhung der Frequenz.
Genau das meine ich auch! Rolli und ich sind beide der Meinung, dass man eine größere Schrittlänge über eine bessere Technik mit Beweglichkeitsübungen und Krafttraining anstreben sollte und nicht dadurch, dass man versucht, die Schritte aktiv nach vorne zu verlängern.

Ich selbst habe Einiges an Zeit in dieses Thema investiert und habe es geschafft, mich vom absoluten Bewegungslegastheniker mit schlurfendem Schritt weiterzuentwickeln und mir einen einigermaßen ökonomischen Laufstil anzueignen. Die Hüfte ist stabil, Oberkörper und Kopf bewegen sich kaum, auch wenn mein Oberkörper immer leicht nach vorne gebeugt ist (liegt vielleicht an meinem Scheuermann, den ich mal gehabt habe). Das haben mir 3 Trainer mir im "Real Life" bestätigt. Natürlich ist mein Laufstiehl immer noch grottig. Andererseits ist mein Zeitaufwand mit 5h Sport pro Woche auch vergleichsweise gering. Würde ich mehr tun, würde ich die Lust am Sport verlieren und so mache ich eben so weiter - und schaffe immer noch persönliche Bestzeiten.


Bei mir 3:35 mit 174. Also ca. 1,60.
Bei ähnlichem Tempo sind meine Schritte kürzer (1,50m)


Nein. Der Meinung bin ich nicht. Man soll auch (!!!) den Fuß aktiv nach vorne schieben und aufsetzen. Aber die Bewegung des Fußes soll dabei schon nach hinten gehen.
Wir nähern uns an, aber es ist mir nicht anschaulich genug. Die Bewegung soll nach vorne gerichtet sein und nicht in die Höhe (durch große Sprünge), natürlich! Aber erreicht man diesen Effekt nicht durch einen guten Abdruck und Kniehub, gute Hüftstreckung, etc? Das meine ich, deshalb glaube ich, dass wir aneinander vorbei reden, weil in der Argumentation die Präzision fehlt. Ich meine das selbe wie Du, Rolli! Mir fehlt nur das Vokabular.

Rolli
10.07.2019, 12:20
Genau das meine ich auch! Rolli und ich sind beide der Meinung, dass man eine größere Schrittlänge über eine bessere Technik mit Beweglichkeitsübungen und Krafttraining anstreben sollte und nicht dadurch, dass man versucht, die Schritte aktiv nach vorne zu verlängern.

Nein. Der Meinung bin ich nicht. Man soll auch (!!!) den Fuß aktiv nach vorne schieben und aufsetzen. Aber die Bewegung des Fußes soll dabei schon nach hinten gehen.

Brian
10.07.2019, 13:03
Und wenn duuuuuu dich demnächst nochmal mit Golfern oder so vergleichst, musst du Geld in die noch einzuführende Mittelstrecken-Kasse packen. Is wie beim Fußball: da zahlt man Geld in die Teamkasse fürs zu spät kommen, für dumme Sprüche, für Leistungsverweigerung und eben für Vergleiche mit schlechten Teams aus der Kreisliga C :zwinker5:
Okay, dann sehe ich mich genötigt, meinen Anteil zur Ehrenrettung des ambitionierten Golfsports zu leisten :hihi: und setze mich gleichzeitig dem Verdacht aus, ein Spammer (oder ein Praktikant) zu sein. Das hier habe ich zum Golfsport gefunden!

http://www.x-do.at/golfen-hast-du-noch-sex-oder-spielst-du-schon-golf/

Die Überschrift des Artikels ist natürlich bewusst bösartig gewählt, ich finde sie total daneben! Das geht gar nicht! :tocktock:

Brian
10.07.2019, 13:57
Bei mir 3:35 mit 174. Also ca. 1,60.
Auf Strecken ab etwa 3000m sind wir zur Zeit etwa gleich schnell, jedenfalls ist das mein Kenntnisstand.

Nun habe ich nochmal in meine Aufzeichnungen geschaut. Bei fast exakt demselben Tempo im Rahmen eines 5000m-Wettkampfes 2018 (17:47min) betrug meine Schrittfrequenz 180 Schritte pro Minute, das entspricht einer Schrittlänge von ca. 1,54m.

Was sollte ich Deiner Meinung nach tun? Die Schrittfrequenz, die ich kaum bewusst steuere, beibehalten und versuchen, die Schritte zu verlängern? Oder soll ich auch bei schnellem Tempo die Schrittfrequenz senken und damit bewusst meinen Laufstil verändern, nur um längere Schritte machen zu können?

Rolli
10.07.2019, 15:17
Standardantwort ist: Sprungläufe, Hürdenübungen, Skip D, Bergabläufe, Berganläufe (flach)
Aber ich weiß, dass es sehr schwer ist damit was zu erreichen.
Ich baue da noch einige andere Übungen ein: Nordic Lowers, gezielte Kraftübungen um die Gelenkenwinkel zu beeinflussen, usw.

Brian
10.07.2019, 15:38
Standardantwort ist: Sprungläufe, Hürdenübungen, Skip D, Bergabläufe, Berganläufe (flach)
Aber ich weiß, dass es sehr schwer ist damit was zu erreichen.
Ich baue da noch einige andere Übungen ein: Nordic Lowers, gezielte Kraftübungen um die Gelenkenwinkel zu beeinflussen, usw.

Jetzt habe ich Dich dort, wo ich Dich haben wollte. Wir meinen das gleiche. Primär werden durch Technik-, Koordinatins- und Krafttraining die Fähigkeiten trainiert, die Schritte zu verlängern - und zwar automatisch!

Bergabläufe verkneife ich mir, weil ich Knieschmerzen davon bekomme, Nordic Lowers werde ich googeln.

Rolli
10.07.2019, 15:48
Jetzt habe ich Dich dort, wo ich Dich haben wollte. Wir meinen das gleiche. Primär werden durch Technik-, Koordinatins- und Krafttraining die Fähigkeiten trainiert, die Schritte zu verlängern - und zwar automatisch!

Automatisch wirst Du nur langsamer. Den Rest musst Du schon gezielt trainieren.

leviathan
10.07.2019, 15:53
Jetzt habe ich Dich dort, wo ich Dich haben wollte. Wir meinen das gleiche. Primär werden durch Technik-, Koordinatins- und Krafttraining die Fähigkeiten trainiert, die Schritte zu verlängern - und zwar automatisch!


Das ist völliger Unsinn. Wenn ich einfach die Woche 120, 130 oder mehr km laufe, werde ich auch schneller. Da ist kein Technik-, Koordinatins- und Krafttraining dabei. Da Frequenz gleich bleibt, muss es wohl die Schrittlänge sein. Das soll nicht bedeuten, daß diese Übungen keinen Nutzen haben. Es bedeutet nur, daß bei einer einigermaßen vernünftigen Schrittfrequenz die Verbesserung immer über die Schrittlänge kommt.

Über die letzten Jahre war die Schrittfrequenz über 10k, HM und M immer konstant. Die Zeiten haben variiert. War die Ausdauer da, waren die Schritte eben länger. Man konnte den höheren Kraftaufwand länger aufrecht erhalten. So einfach ist das.

Edit: der Weg kann ebenso über eine Steigerung der Maximalgeschwindigkeit kommen. Dann muss man eben weniger Anteil vom Maximum erbringen, um ein Tempo x aufrecht zu erhalten. Ich verstehe nicht so ganz, warum Ihr das so kompliziert macht.

Brian
10.07.2019, 15:56
Automatisch wirst Du nur langsamer. Den Rest musst Du schon gezielt trainieren.

Die von Dir skizzierten Übungen gehören zum Standartprogramm guter Vereine. Ich selbst trainiere Technik, Koordination und Kraft seit 9 Jahren. Das Training wird sich in irgendeiner Form bemerkbar gemacht haben. Allerdings muss ich gestehen, dass ich dieses Jahr wenig am Berg trainiert habe.

Brian
10.07.2019, 16:05
Das ist völliger Unsinn.
Du drückst Dich so absolut aus, dennoch möchte ich Dir widersprechen. Wer sagt denn, dass die Schrittfrequenz eine Konstante ist? Bei mir zum Beispiel sind sowohl die Schrittfrequenz als auch die Schrittlänge Variablen, die mit zunehmender Geschwindigkeit ansteigen, wenn ich diesbezüglich meiner Laufuhr trauen darf.

Hier sind ein paar Einzelwerte:

4:30/km: 170/min
3:40/km: 180/min, Schrittlänge: 1,50m
3:35/km: 180/min, Schrittlänge: 1,54m
3:10/km: 192/min, Schrittlänge: 1,58m
2:45/km: 200/min, Schrittlänge: 1,81m (Sprinttempo, schneller geht nix)

Ich kann es nicht begründen, aber ich habe den Verdacht, dass im MD-Modus im Sommer meine Schritte bei vergleichbarer Trainingsgeschwindigkeit häufig länger sind, als im LD-Modus im Winter.

leviathan
10.07.2019, 16:15
Du drückst Dich so absolut aus, dennoch möchte ich Dir widersprechen. Wer sagt denn, dass die Schrittfrequenz eine Konstante ist? Bei mir zum Beispiel sind sowohl die Schrittfrequenz als auch die Schrittlänge Variablen, die mit zunehmender Geschwindigkeit ansteigen, wenn ich diesbezüglich meiner Laufuhr trauen darf.

Das ist auch so. Und dennoch muss man das auseinander halten. Wenn ich 1500er Pace laufe, ist die Schrittfrequenz viel höher als bei 10k, HM oder MRT. Wenn ich aber die MRT heute anschaue, ist die Schrittfrequenz normalerweise genauso wie vor einem halben Jahr oder in einem halben Jahr. Eine Ausnahme könnte sein, daß man nach einer Verletzung erstmal wieder ins Rollen kommen muss. Man wird aber irgendwann eine ziemlich vernünftige Schrittfrequenz für einzelne Intensitäten entwickelt haben. Meine Schrittfrequenz im MRT ist in mieser Form genauso wie in phänomenaler Form. Der Unterschied liegt fast ausschließlich in der Schrittlänge. Das zieht sich über alle Geschwindigkeitsbereiche. Sprint mal außen vor.

Schiese
10.07.2019, 21:16
Nachdem ich einen HM vor 1,5 Wochen aufgrund der Hitze mur als Dauerlauf absolviert habe und die Woche drauf den geplanten 5km Lauf aufgrund akuter Schlappheit durch einen 13km GA2 ersetzt habe, hatte ich vorgestern die gloreiche Idee am heutigen Mittwoch bei einem 3.000m Lauf mitzulaufen. Zuletzt bin ich im im Februar nach deutlich spezifischerem Training in der Halle eine 10:40 gelaufen Heute morgen hatte ich die noch bessere Idee, meine Spikes, die seit 2 Jahren unbenutzt auf dem Schrank liegen, für den heutigen 3.000m am Abend zu testen. Bin zunächst 200m in den normalen Laufschuhen gelaufen, um einen Referenzwert zu haben. In der Folge bin ich noch 4x 200m in den Spikes zwischen 32,5 und 40 Sekunden gelaufen. Meinem Laufstil kommen Spikes sehr entgegen. So fasste ich den Plan in Richtung 10:30 zu laufen. Die Rahmenbedingungen waren allerdings nicht sehr gut. Da 30 Läufer im Rennen waren und ich am Start äußerst unglücklich stand musste ich sehr viele Läufer überholen. Der erste km war mit 3:33 dann auch recht langsam. Km 2 ging mit 3:31 weg. Während des 2. Km bin ich auf Platz 2 vorgelaufen, was mich noch einmal zusätzlich motiviert hat. Km 3 habe ich dann auch in 3:24 absolviert. Im Ziel stand eine 10:28. PB damit um gute 5 Sekunden gesteigert. Was Spikes nicht alles ausmachen. Bin mega happy mit dieser Zeit..

Rajazy
10.07.2019, 21:47
Glückwunsch Schiese!
Sehr stark wie ich finde :daumen:
Freut mich für dich, dass es bei dir wieder aufwärts geht :)

RunSim
10.07.2019, 22:28
Schiese, wie geil ist das denn? :-)
Glückwunsch zu dem tollen Ergebnis!
Wenn man quasi nix von dir erwartet, haust du mal einfach so einen raus, super! :-)
D.h. du musst inner unspezifisch trainieren und dann läuft das ;-)

Schiese
11.07.2019, 06:31
@Rajazy und Simon: Vielen Dank für eure Glückwünsche :) Aus Motivationsgründen war eine neue Bestzeit auch überfällig. Hatte zwischendurch teilweise schon mit dem Gedanken gespielt, das ambitioniertere Laufen einzustellen und zum Jogger zu mutieren🤣Durch den Motivationsschub werde ich jedoch viel Energie in die Verbesserung meines Laufstils investieren, um das Fundament für schnellere Zeiten zu legen. Der nächste Wettkampf ist ein 10er am 26.07. Toll wäre dort eine sub 39.

Brian
11.07.2019, 08:38
Gratulation Schiese, großes Kino! :daumen:

Brian
11.07.2019, 08:47
Am Mittwoch, den 14.8., 20:10Uhr möchte ich endlich die DM-Norm (10:25min) über 3000m eintüten. Mein Problem: Häufig schlafe ich ganz am Anfang den Schlaf des Gerechten nach dem Motto: Man solle ausgeruht das Ziel erreichen. :klatsch:

Wäre jemand bereit, Tempo zu machen?

Eine Zeit unter 39min über 10km dürfte ich immer schaffen - als Pacemaker mit Peitsche!

Rolli
11.07.2019, 09:08
Wo?

Rolli
11.07.2019, 09:08
Gratulation Schiese, großes Kino! :daumen:

+1

Glückwunsch!

RunSim
11.07.2019, 09:39
Maddin, am Tag darauf laufe ich 800m, davor 3000m schaffe ich nicht...

Rolli
11.07.2019, 10:21
Gestern Temposchulung:

2x1000m in 3:35... OK etwas zu langsam... 3:19... Hm... :klatsch:

Tempogefühl ist nicht meins.

Schiese
11.07.2019, 10:32
Simon: Du startest morgen bei der DM, oder? Ich wünsche Dir ganz viel Spaß und Erfolg! Du wirst das Ding rocken!

Rolli
11.07.2019, 10:56
Jo!!!
Alles Gute und viel Erfolg morgen!!!
Ex-Sprinter und Simon!!!

Schiese
11.07.2019, 11:21
Ex-Sprinter, auch dir natürlich viel Erfolg bei der DM!

Ex_Sprinter
11.07.2019, 11:35
Danke sehr!

@Schiese: Top 3000er! Da geht noch was...

Und vergessen wir den Maddin am Samstag nicht bei der DM über 1500... ne Urkunde gibts auf jeden Fall!

RunSim
11.07.2019, 11:59
Danke, Leute! :)
Schiese, jau, ich muss auf 800m Knallgas geben :geil:

Sprinter, wir sehen uns ja wahrscheinlich am Freitag. So oder so schonmal viel Erfolg bei der DM! :daumen:
Maddin: hau am Samstag einen raus! :daumen: Trotz deines erstaunlich hohen Alters wirst du es sicher gut hinbekommen :teufel:

Schiese
11.07.2019, 12:32
Wahnsinn, wie viele von euch bei der DM starten! Maddin, e enfalls viel Erfolg bei der DM. Wenn du so beißt und kämpfst wie im Februar in Hamburg wirst du eine tolle Leistung abliefern! 💪

Rajazy
11.07.2019, 23:25
Simon, Sprinter und Maddin viel Erfolg und Spaß bei der DM!
Haut rein!

Rolli
12.07.2019, 06:35
Wir warten auf die Ergebnisse...

Inzwischen was neues (?) und nichts für Weicheier!
POL kennt mittlerweile schon jeder, es gibt aber auch iPOL (invers POL)
https://www.speed-ville.de/invers-polarisiertes-training/
:zwinker2:

Ich glaube, jemand hat mich heimlich beobachtet...

Brian
12.07.2019, 07:43
Wir warten auf die Ergebnisse...

Inzwischen was neues (?) und nichts für Weicheier!
POL kennt mittlerweile schon jeder, es gibt aber auch iPOL (invers POL)
https://www.speed-ville.de/invers-polarisiertes-training/
:zwinker2:

Ich glaube, jemand hat mich heimlich beobachtet...
Rolli, ich möchte mal provokant und ketzerisch :steinigen: anmerken, dass Du auf den Langstrecken zur Zeit nicht schneller bist als ich bei 110km pro Woche (ich selbst trainiere maximal 55km pro Woche), ich bin mir nicht einmal sicher, ob Du auf 1500m gegen mich in einem Rennen Mann gegen Mann gewinnen würdest. Möglicherweise!

Auf 800m und weniger wäre ich mit Riesenabstand absolut chancenlos!

Wofür der Aufwand?

In Siegburg können wir auf 10km gegeneinander antreten.

Oder trainierst Du für Marathon? Dann nehme ich alles zurück!

​Wahrscheinlich habe ich den Sinn von Pol nicht verstanden, ich gehe lieber Kanu fahren mit meinem Sohn! :D

Rolli
12.07.2019, 08:04
Jetzt fühle ich mich herausgefordert !!!! :motz:
Ich greife jetzt richtig an!!! :sauer:

:hihi:

Ganz einfach. Ich habe mit POL sehr gute Erfahrungen gemacht und konnte von 800 bis 10km sehr gute Zeiten laufen (2:07/800m und 16:53/5000m) Leider konnte ich mich letzte 2 Jahre für diese Art zu trainieren nicht mehr motivieren können... jetzt wieder, obwohl meine Zeit deutlich begrenzter ist, als noch vor 2-3 Jahren.

.... und POL hat mit Marathontraining nichts zu tun.

Brian
12.07.2019, 08:22
Attacke, Rolli! Den Handschuh habe ich Dir hingeworfen! Das wird ein schönes Duell!

Der Polarisierer (oder Polarisator?) gegen den MD-Cruiser!

:hihi: :hihi: :hihi:

Ich verzichte fast komplett auf LD-Training.

Ex_Sprinter
12.07.2019, 08:38
Also, wenn ihr euch einigt, im Winter mal auf 1500 gegeneinander anzutreten, wåre ich wohl auch dabei ...
Alles bis 800 wåre ja unfair, da ihr beiden schon so alt seid ... und für 3000m fehlt mir die Zeit - 10min für einen WK ... nee ...

Brian
12.07.2019, 08:44
1500m-Wettkämpfe im Winter sind rar gesägt, aber gerne!

Erstmal steigt der große Showdown:

Pol-Fighter vs. MD-Cruiser

im September in Siegburg, das haben Rolli und ich gerade vereinbart. Und ich unterstelle Rolli nicht, dass er gedenkt zu kneifen.

Das Duell ist eröffnet!

Rolli
12.07.2019, 09:16
1500m-Wettkämpfe im Winter sind rar gesägt, aber gerne!

Erstmal steigt der große Showdown:

Pol-Fighter vs. MD-Cruiser

im September in Siegburg, das haben Rolli und ich gerade vereinbart. Und ich unterstelle Rolli nicht, dass er gedenkt zu kneifen.

Das Duell ist eröffnet!

POL-Fighter vs. MD-Cruiser vs. Sprint-Flieger

Rolli
12.07.2019, 09:17
Also, wenn ihr euch einigt, im Winter mal auf 1500 gegeneinander anzutreten, wåre ich wohl auch dabei ...
Alles bis 800 wåre ja unfair, da ihr beiden schon so alt seid ... und für 3000m fehlt mir die Zeit - 10min für einen WK ... nee ...

Tsss... 800m habe ich gegen Dich immer verloren... aber jetzt bin ich motiviert! Und Gesund!

Rolli
12.07.2019, 09:24
Im Winter kann man auch genug 1500m laufen.

z.B Paderborn Anfang Dezember.

übrigens... im September laufe ich auf Malle. Von Ballermann zu Ballermann.

Ex_Sprinter
12.07.2019, 09:47
Tsss... 800m habe ich gegen Dich immer verloren... aber jetzt bin ich motiviert! Und Gesund!
Rolli - ich korrigiere dich nur ungern, aber: am 15.06.2014 hast du mich auf 800m klar geschlagen ...
Dieses Trauma habe ich nie überwunden und es hat dazu geführt, dass ich vom gemūtlichen Volkslaufsportler zum besch... Leichtathleten mutiert bin! In anderen Worten: DU bist schuld! Und ich werde nicht eher aufhõren zu atmen, als dass ich dich nicht auf allen Strecken zwischen 60m und dem HM besiegt, degradiert, vernichtend geschlagen, ... habe ...

...

Nun ja - vielleicht hole ich mir auch einfach mal ne Klatsche über 1500 gegen euch und wir trinken danach schön ein Bierchen
;-)

Rolli
12.07.2019, 10:00
Gladbeck? Das war auch das einzige Mal. Danach bin ich schneller gelaufen... aber Du noch viel schneller!!

Ich vergesse es nie, wie mich so ein Muskelbepackter Möchtegern-Mittelstreckler mal gefragt hat, wie er die 800m laufen sollte, weil er da überhaupt keine Ahnung hat und will einfach nur durchkommen... Ich lief da, bei den Westfälischen, 800m in sehr guten 2:08... und der Möchtegern in..... 2:05 und siegte!

(wenigstens auf der 3000 habe ich mir mein Pferdchen wieder geholt)

Brian
12.07.2019, 13:55
POL-Fighter vs. MD-Cruiser vs. Sprint-Flieger

Warum starten wir den großen Showdown der Runners World Topstars nicht in diesem Sommer im August? Wir sind in Bestform, alle unverletzt und das Ergebnis hätte echte Aussagekraft, wer der beste in diesem Jahr ist. Es wäre ein Duell auf Augenhöhe, eine Prognose ist unmöglich, die Tagesform entscheidet.

Ich würde nach Westfalen reisen, (bei mir ginge es nur sonntags), oder Ihr kommt am 18.8. in ein kleines Nest in der Nähe von Hannover.

Was meint Ihr?

leviathan
12.07.2019, 14:18
Ich würde nach Westfalen reisen, (bei mir ginge es nur sonntags), oder Ihr kommt am 18.8. in ein kleines Nest in der Nähe von Hannover.

Was meint Ihr?

Über welche Streckenlänge sprecht Ihr eigentlich?

Brian
12.07.2019, 14:20
Über welche Streckenlänge sprecht Ihr eigentlich?
1500m!

Zugelassen sind nur Rentner der AK M50 und älter! Du müsstest Dich hochmelden, startest dann aber außer Konkurrenz, sagt das Reglement! Da ich die Organisatoren in dem kleinen Nest in der Nähe von Hannover kenne, könnte man versuchen, uns 4 in einem separaten Lauf starten zu lassen. 30jährige wären gegen uns Masters zwar chancenlos, aber vielleicht könnte man auch ein paar Gaststarter aus der AK M30 und M35 zulassen, es wäre dann:

The Great Runners World Masters Championships Stadia 2019

Leider geil!

leviathan
12.07.2019, 14:56
1500m!

Zugelassen sind nur Rentner der AK M50 und älter! Du müsstest Dich hochmelden, startest dann aber außer Konkurrenz, sagt das Reglement!

Ist Sprinter nicht auch M45?

Auf 1500 würde ich aber tatsächlich gern mal gegen Euch antreten. Wäre mal interessant wie weit man da mit reinem Ausdauertraining kommt. 800m wäre ein ganz anderes Thema.

Ich hatte übrigens in der letzten Marathonvorbereitung jeweils 2 QTEs die Woche. Eine war ein langer Lauf mit viel Qualität. Die zweite QTE war aber durchaus MD fähig (ok Rolli wird jetzt lachen). Aber ich hatte jeweils alle zwei Wochen ein Fartlek eingelegt, daß entweder viel 10k Anteil hatte oder 1500er Tempo und Pausen im moderaten Bereich. Bzgl. der 1500er Pace sahen die Einheiten ungefähr so aus: 10x (45s @ 2:45 / 3min @3:45) + längeres Ein- und Auslaufen. Als Marathoni würde ich nur ungern auf solche Einheiten verzichten. Das ist für die Laufeffizienz und die Power Gold wert. Da kommen LD und MD Training ziemlich nah zusammen.

Rolli
12.07.2019, 15:37
Irgendwie bin ich für die RW-Weltmeisterschaften noch nicht bereit.... aber vielleicht überzeugt mich noch der liebe Maddin.

Brian
12.07.2019, 15:42
Auf 1500 würde ich aber tatsächlich gern mal gegen Euch antreten. Wäre mal interessant wie weit man da mit reinem Ausdauertraining kommt.
Irgendeine Zeit um die 4:20, evt. 4:30min traue ich Dir auf Anhieb zu. Ich weiß nicht, wie gut Du in Form bist. Da dürftest Du allein auf weiter Flur stehen.

Rolli
12.07.2019, 15:44
Irgendeine Zeit um die 4:20, evt. 4:30min traue ich Dir auf Anhieb zu. Ich weiß nicht, wie gut Du in Form bist. Da dürftest Du allein auf weiter Flur stehen.

Eher 4:10-4:15

Brian
12.07.2019, 16:04
Irgendwie bin ich für die RW-Weltmeisterschaften noch nicht bereit.... aber vielleicht überzeugt mich noch der liebe Maddin.
Wenn wir 10 Starter zusammen bekämen (Voraussetzung: Vereinsmitgliedschaft, evt. Startpass) wären wir genug Athleten für einen eigenen Lauf, denke ich. Dann könnten die Vertragsverhandlungen mit dem Organisationskomitee beginnen, um die 1. RW-Weltmeisterschaften auszutragen.

Brian
12.07.2019, 16:06
Eher 4:10-4:15
In Topform: ja, nach der Verletzung habe ich meine Zweifel, besonders da nicht spezifisch trainiert wurde, aber wer weiß? Mein Tipp lautet: irgendeine Zeit um 4:20min, das kann auch eine 4:15min sein. Dann wäre auch noch Luft nach oben.

Qualifikationszeit (1500m) für die 1. Runners World Masters Athletics Championchips Stadia 2019: 5:00min!
Damit ich auch dabei sein kann. :D :hihi:

Rolli
12.07.2019, 17:11
Sprinter 2:09,89!!!!!!
Sensationell

Platz 2!!!!

Brian
12.07.2019, 17:21
Sprinter 2:09,89!!!!!!
Sensationell

Platz 2!!!!
2:09min in der M50 ist sportlich, Gratulation!

Rolli
12.07.2019, 17:23
Er könnte sub2 erreichen wenn er vernünftig (bei mir) trainieren würde. :zwinker2:

Brian
12.07.2019, 17:54
Er könnte sub2 erreichen wenn er vernünftig (bei mir) trainieren würde. :zwinker2:

Geht's nicht `ne Nummer kleiner? Der deutsche Rekord in der AK M50 liegt bei 2:01,29min, der Weltrekord liegt bei 1:58,65min!

Rolli, Dein Humor ist erfrischend!

Schiese
12.07.2019, 19:11
Glückwunsch Ex-Sprinter zum 2. Platz in einer mega Zeit!!! Ein Vereinskollege von mir ist in der M50 mit einer 2:11,99 5. geworden. Die Zeit finde ich genauso krass

Rolli
12.07.2019, 19:20
Simon!!!!
2:04,30
Glückwunsch!!!! Was ist da los? Alle super Zeiten!

Brian
12.07.2019, 19:35
Simon!!!!
2:04,30
Glückwunsch!!!! Was ist da los? Alle super Zeiten!
Puh, Gratulation! Ihr legt alle ein Tempo vor, Hamma!

Schiese
12.07.2019, 19:39
Alter Schwede Simon, eine 2:04 ist ja artig!!! Gratulation. Nächstes Jahr ist die sub 2 sowas von fällig!!!

RunSim
12.07.2019, 19:44
Sprinter ist ein fettes Rennen gelaufen, ich habs gesehen! Glückwunsch nochmal! :-)

Bin kurz angebunden, aber ich bin auch super happy, es lief super bei mir, bin mehr als zufrieden. 61/63, was will man mehr... ;-)
Juhu! :-)

Rajazy
12.07.2019, 20:03
Wow! :haeh:
Mega stark von euch beiden!
Glückwunsch!!!

Ex_Sprinter
13.07.2019, 00:18
Danke für die Glückwünsche!

Ein Rennbericht:
Ich habe mich an Stelle 3-4 einsortiert und es ging in 31hoch und 66 (der erste in 65) durch. Der Versuch, möglichst locker zu bleiben und zu lutschen, ging schief und nach 400m habe ich schon arg gelitten.
Bis 500 wurde ich 5. und es tat sich eine kleine Lücke auf, die ich mit letztem Armeinsatz bis 600m etwas schliessen konnte.
Aber da wusste ich plötzlich, dass ich jetzt nur 200m wie im anaeroben Training stampfen musste, um 2. oder 3. zu werden. Also das anziehende Tempo der Vorderleute mitgegangen und bei 680m waren sie bis auf den Ersten alle etwas platt.
Also weiter und dran vorbei! Danach war ich bei 750m schon platt und habe nur noch nach hinten verwaltet. Der vorne war eine Sekunde weg und ich haette eh nix zusetzen koennen.

Der Split von 66, 64 war zwar eher suboptimal, aber der Rennverlauf war heute der bestmögliche für mich.
Statt der erhofften 2:12 knapp sub 2:10 ... alles sehr gut!

Ich habe mich selten mehr über einen Rennerfolg gefreut, als heute.
Bis auf die morgige Staffel ist nun alles Kür!


Und Simon ist sehr couragiert mit den wirklich schnellen Leuten mitgegangen!
Für eine Top Zeit hat er alles richtig gemacht und die letzten 100m wurden haaaaart ohne Ende. Aber 2:04 sind echt eine Wucht!
Respekt!!!

Ex_Sprinter
13.07.2019, 00:21
Ach ja: der ‚Bodybuilder‘, den hier einige kennen ist mit einer 2:16 DM in der M45 geworden. Splits: 74(!), 62 in einem von ihm und für ihn taktisch optimalem Rennen!

Rolli
13.07.2019, 06:32
Danke für die Glückwünsche!

Ein Rennbericht:
Ich habe mich an Stelle 3-4 einsortiert und es ging in 31hoch und 66 (der erste in 65) durch. Der Versuch, möglichst locker zu bleiben und zu lutschen, ging schief und nach 400m habe ich schon arg gelitten.
Bis 500 wurde ich 5. und es tat sich eine kleine Lücke auf, die ich mit letztem Armeinsatz bis 600m etwas schliessen konnte.
Aber da wusste ich plötzlich, dass ich jetzt nur 200m wie im anaeroben Training stampfen musste, um 2. oder 3. zu werden. Also das anziehende Tempo der Vorderleute mitgegangen und bei 680m waren sie bis auf den Ersten alle etwas platt.
Also weiter und dran vorbei! Danach war ich bei 750m schon platt und habe nur noch nach hinten verwaltet. Der vorne war eine Sekunde weg und ich haette eh nix zusetzen koennen.

Der Split von 66, 64 war zwar eher suboptimal, aber der Rennverlauf war heute der bestmögliche für mich.
Statt der erhofften 2:12 knapp sub 2:10 ... alles sehr gut!

Ich habe mich selten mehr über einen Rennerfolg gefreut, als heute.
Bis auf die morgige Staffel ist nun alles Kür!


Und Simon ist sehr couragiert mit den wirklich schnellen Leuten mitgegangen!
Für eine Top Zeit hat er alles richtig gemacht und die letzten 100m wurden haaaaart ohne Ende. Aber 2:04 sind echt eine Wucht!
Respekt!!!

Also der Verlauf wie immer bei Dir... 2 Leben! Einmal bei 500 Sterben und dann doch an allen vorbei und siegen (OK... zweiter!) Perfekt!
Glückwunsch!!

Rolli
13.07.2019, 06:33
Ach ja: der ‚Bodybuilder‘, den hier einige kennen ist mit einer 2:16 DM in der M45 geworden. Splits: 74(!), 62 in einem von ihm und für ihn taktisch optimalem Rennen!

Tssss...
Ich verstehe die MDler manchmal nicht... wie kann man so was machen, wenn man kein Sprinter ist. Ich habe so was noch nie zugelassen.

Rolli
13.07.2019, 06:36
Geht's nicht `ne Nummer kleiner? Der deutsche Rekord in der AK M50 liegt bei 2:01,29min, der Weltrekord liegt bei 1:58,65min!

Rolli, Dein Humor ist erfrischend!

Tja...
Habe gestern noch einen Athleten der DM Ticket U20 gelöst hat und ist 1:58,11 gelaufen. :P

Rolli
13.07.2019, 06:37
... und ich gestern 17:49 / 5000m. Zufrieden. Endlich wieder unter 18.

Schiese
13.07.2019, 08:29
Motiviert von Simons DM-Quali über 800m und dem Traum mal bei einer DM zu starten, habe ich unseren Mittelstreckentrainer letzte Woche nach seiner Einschätzung bzgl einer Quali über 800m für das nächste Jahr gefragt. Er meinte ganz klar, dass ich keine Chance hätte, eine Zeit unter 2:12:50 zu laufen🤣 Fürs nächste Jahr habe ich den Plan daraufhin verworfen. Aber vielleicht macht ein Versuch ja übernächstes Jahr Sinn. Was sagt ihr als MD-Experten dazu? Mir ist es klar, dass es mit meiner aktuellen Lauftechnik nicht klappen kann. Aber wenn ich ganz Zeit und Mühe in eine Verbesserung der Technik stecke und auf 800m trainieren würde...

Schiese
13.07.2019, 08:32
@Rolli: Glückwunsch, mega Zeit!

Ich finde es krass was für Zeiten ihr alle am Fließband raushaut. Ich traue mich kaum noch meine bescheidenen Zeiten zu posten😆

Rolli
13.07.2019, 09:04
Motiviert von Simons DM-Quali über 800m und dem Traum mal bei einer DM zu starten, habe ich unseren Mittelstreckentrainer letzte Woche nach seiner Einschätzung bzgl einer Quali über 800m für das nächste Jahr gefragt. Er meinte ganz klar, dass ich keine Chance hätte, eine Zeit unter 2:12:50 zu laufen�� Fürs nächste Jahr habe ich den Plan daraufhin verworfen. Aber vielleicht macht ein Versuch ja übernächstes Jahr Sinn. Was sagt ihr als MD-Experten dazu? Mir ist es klar, dass es mit meiner aktuellen Lauftechnik nicht klappen kann. Aber wenn ich ganz Zeit und Mühe in eine Verbesserung der Technik stecke und auf 800m trainieren würde...

Dein Trainer kennt Dich schon besser als wir. Trotzdem kann man das nicht ausschließen, wenn man spezifisch dafür nicht trainiert hat. Vorläufig warst Du mehr als LDler unterwegs.

RunSim
13.07.2019, 09:35
Der Reihe nach...
Sprinter, danke für den Bericht! Habs ja gesehen und am Ende stehst du echt wieder von den Toten auf. Bis auf den ersten hatte beim Schlusssprint keiner ne Chance gegen dich.
Wenn du weiter auf 800m trainierst und das hast du ja vor, wirst du noch etliche Sekunden weiter kommen. Deine Sprintfähigkeit wirst du dadurch dennoch nicht so sehr verlieren, daher wird dein Finish immer sehr gut bleiben, was für eine Meisterschaft immer von Vorteil ist ;-)

Rolli, läuft bei dir! Gute Leistungen motivieren zum weitermachen, ich denke jetzt ist die "Seuche" überwunden :-)

Levi, würde mich auch sehr interssieren, was du auf 1500m "halbspontan" hinbekommen würdest, ich glaube du würdest eine sehr gute Leistung erzielen. 4 Wochen mal etwas spezifischer trainieren und dann ein oder zwei 1500er laufen. Das wäre doch mal was für eine Zwischenphase, wo du dich ansonsten eh nur bei anderem Sportarten verletzt ;-) dann lieber mal ein bisschen schneller laufen :-)
4:30 läufst du zum warmmachen. Ich würde auf 4:10 tippen, und du? ;-)

Schiese, später dazu. Muss los ;-)

hbef
13.07.2019, 10:09
Glückwunsch zu den starken Zeiten an alle. Da sind schon ein paar Bretter dabei, puuuh.
Bei RunSim wird dann früher oder später die Sub2 in den Fokus rücken. Da führt kein Weg dran vorbei Kollege ;)
Und Sprinter wird sicherlich auch nochmal ein paar Sekunden runternehmen, wobei die Zeit in der AK wirklich schon mehr als beachtlich ist.

Martin läuft hoffentlich bald einen 1500er, bei dem er sein Potential voll ausschöpfen kann.
Rolli mit starken 5000, geht wieder aufwärts. Sehr schön.

Bezüglich Levi...ich hab ja den Daniels-Faden mal komplett durchgearbeitet und entsprechend auch die schnelleren Einheiten/Zeiten einigermaßen im Kopf. Er ist vielleicht kein Sprintertyp, aber bei 1500 wird er uns hier mit wenigen spezifischen Einheiten noch ordentlich abziehen. Eine 4:10 halte ich auch für realistisch. Probiers doch mal :)

@me: Zwei Wochen Pause gemacht und seit letzter Woche wieder Jogging. Bei den ersten beiden Malen etwas zu schnell unterwegs und das Bein wieder leicht gemerkt. Danach ohne Uhr und deutlich langsamer. Ist ok, aber ich muss aufpassen. Ausdauer ist fürchterlich. Mache bewusst keine konkreten Pläne, aber gerade angesichts der Zeiten hier, schwirren die 800m doch im.Kopf herum. Wenn sich was ergibt, vielleicht Mitte/Ende August. Abwarten.

JoJa
13.07.2019, 10:13
Tja...
Habe gestern noch einen Athleten der DM Ticket U20 gelöst hat und ist 1:58,11 gelaufen. :P

Welche DM U20 meinst du?
In Ulm lt. DLV Ausschreibung Mindestleistung U20 800m ist 1:56,70min.

Brian
13.07.2019, 10:41
Diese Nervosität macht mich fertig!

Rolli
13.07.2019, 10:50
Welche DM U20 meinst du?
In Ulm lt. DLV Ausschreibung Mindestleistung U20 800m ist 1:56,70min.

Halle!

Brian
13.07.2019, 10:58
Welche DM U20 meinst du?
In Ulm lt. DLV Ausschreibung Mindestleistung U20 800m ist 1:56,70min.

Bis Sonntag Abend gehört die Bühne den Athleten!

Rolli
13.07.2019, 11:13
Halle!

Jetzt bin ich mir unsicher ob für die Halle auch nicht die Freiluft Norm gilt. Und das wäre tatsächlich 1:56,70. Muss noch klären.

Rolli
13.07.2019, 11:14
Bis Sonntag Abend gehört die Bühne den Athleten!

:daumen:

Rolli
13.07.2019, 11:17
Rolli, läuft bei dir!

:nene:
Ich wurde 4tes Mädchen!

alcano
13.07.2019, 11:31
Jetzt bin ich mir unsicher ob für die Halle auch nicht die Freiluft Norm gilt. Und das wäre tatsächlich 1:56,70. Muss noch klären.
Abhängig davon, wo die Zeit erzielt wurde. Ist er in der Halle (1:59.20) oder Freiluft (1:57.20) gelaufen? Das waren zumindest die benötigten Zeiten für dieses Jahr.

Schiese
13.07.2019, 13:32
Rolli, ich laufe seit 2017. Vor 10 Jahren bin ich mal für 1 Jahr gelaufen. Aktuell ist mein ganz großes Problem der Laufstil. Habe aber schon große Fortschritte gemacht. Vorhin nen 7km TWL in 27:30. Lauftechnik war schon deutlich besser. War auch nicht am Limit.

Ich selber traue mir für 2021 mit ordentlich Techniktraining auf jeden Fall eine 2:12,5 zu. 2020 Fokus dann auf 3/5k.