PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Laufen mit Arthrose



Holger
09.04.2006, 09:35
Hallo, mein Name ist Holger.
Einigen bin ich vielleicht noch aus dem Streak Runner Forum bekannt. Ich wende mich heute aus einem besonderen Grund an euch. Ich bin ambitionierter Läufer seit vielen Jahren. Nun wurde bei mir vor 2 Jahren Arthrose am Großgrundzehengelenk (Hallux rigidus) diagnostiziert. Die Medizin kann außer Einlagen bzw. Operationen nicht viel dem entgegensetzen. Zu den OP's gibt es wenig Erfahrungswerte, was Erfahrungen aktiver Läufer anbetrifft. Im Internet gibt es mehrere Foren, die sich mit der Problematik auseinandersetzen. Leider aber meistens auf ältere Menschen bzw. Nichtsportler bezogen. Meine Bitte also an euch, wenn es unter euch Betroffene gibt, mit mir in den Erfahrungsaustausch zu treten. Wie kommt ihr mit dem Handicap zurecht, hat sich jemand operieren lassen, gibt es Publikationen im Internet usw. In meinem Laufblog habe ich schon mal angefangen, interessante Links zu sammeln, vielleicht können wir da ja noch mehr zusammentragen. Ich würde mich sehr über Hilfe freuen, weil sich der Zustand bei mir wahrscheinlich verschlechtern wird.

harriersand
09.04.2006, 17:41
Was hast Du denn für Symptome?
Ich habe nämlich auch Arthrose am rechten Großzehengelenk, und bislang hatte ich zweimal (seit 1990!) so "Schübe", wo sich das Gelenk entzündete und dick und rot und schmerzempfindlich war.
Nach ca. einer Woche war das aber überstanden und ich konnte wieder laufen.

Nach dem 2. Schub 2004 bekam ich Probleme, wenn ich etwas höhere bzw. schmalere Schuhe trage! Meine ganzen schicken Pumps durfte ich alle bei ebay versteigern bzw. in den Secondhandshop tragen. :frown:
So lange ich "gesundes" Schuhwerk trage, habe ich nur mal so ein Ziepen uns Muckern in dem Gelenk, aber es beeinträchtigt mich nicht beim Laufen, auch nicht bei höheren Wochen-km.

Der Orthopäde hat mir letztes Jahr zu Hyaluronsäure- Injektionen geraten, aber da bin ich skeptisch, außerdem müsste ich selbst zahlen, da keine Kassenleistung.

Beim ersten Auftreten war ich übrigens 39; naja, ist ja auch nicht direkt jung...

LG Ulrike

Icerun
09.04.2006, 19:46
Hi Holger,

zu OP-Erfahrungen kann ich auch nichts berichten, mein Ortho meinte allerdings, das nach kurzer Zeit wieder normal belastet werden kann.
Ich habe es bei mir nicht machen lassen, weil immer ein Marathon dazwischen kommt. :-)
Mein Ortho-Schuster schätzte, daß ca. jeder 20 seiner Kunden dieses Problem hat.
Grundsätzlich ist der Hallux Rigidus keine typische Läufererkrankung, sondern trifft eher z. B. Fußballspieler. Bei mir ist es die Spätfolge eines gebrochenen Zehs.
Ich habe Deine Linksammlung nicht gelesen, falls nicht bekannt, geäußert hat sich Dr. Ziegler im "Laufreport" und Dr. Kleinmann in einer der letzten "Running".

Aus eigener Erfahrung kann ich die Hyaluronsäure-Injektionen empfehlen, Ostenil-Mini heisst das Präparat.
Ausserdem Einlagen mit HR-Anpassung. Ab und zu kann ein Brennen auftreten, dagegen hilft Kytta-Salbe ganz gut.
In letzter Zeit gibt es auch Hinweise auf die Wirksamkamkeit von Eiweisshydrolysaten.
Entscheidend ist m. E. der Winkel, den der betroffene Zeh noch nach oben gebogen zurücklegen kann, nach unten ist es meistens wie bei dem anderen Zeh. Ist der Winkel zu kurz, wirst Du eine auf Dauer ungünstige Veränderung Deines Laufstils erfahren, die dann als Folge u. U. Überlastungsbeschwerden dazu bringen. Dann würde ich mich unters Messer legen.
Vermutlich wirst Du eher Mittelfußläufer sein, als echter Vorfußläufer müsstest Du umstellen, oder tust es von alleine, weil der Zeh Dich dazu zwingt.

Die wenigsten Probleme machen gerade, ebene Strecken, am besten Asphalt, schon Kopfsteinpflaster kann richtig weh tun. Cross oder Trail dürfte kaum noch möglich sein.

Ansonsten geht es mal besser und mal schlechter. Manchmal läuft man 30Km und merkt nichts, ein anderes Mal tun 5 Km zwischendurch weh, der Rest nicht, oder man merkt andauernd etwas.

Ich habe mich damit arrangiert, ist nicht schön, aber es schlimmere Arthrosen.

Gruß
IR

Holger
10.04.2006, 09:00
@BonnyEntKleid
Die Symptome sind bei mir, daß sich knöcherne Auswucherungen am Gelenk gebildet haben. http://www.dr-gumpert.de/assets/images/halrig.jpg
Ganz so schlimm, wie auf diesem Bild ist es bei mir noch nicht, doch der Huckel ist schon zu sehen. Bei längeren Läufen ist das Gelenk auch rot gefärbt.

@Icerun
Wie hat sich denn bei dir die Arthrose durch das Laufen entwickelt? Wird es mit der Zeit schlimmer oder stagniert es? Ich bin in den letzten 2 Jahren fast täglich gelaufen und habe mehrere Tausend Km zurückgelegt. Die Schmerzen sind eigentlich nicht schlimmer geworden, gehen erst ab 20km ca. los. Aber der Huckel am Gelenk ist größer geworden und wird irgendwann operativ entfernt werden müssen.

Icerun
10.04.2006, 09:26
Hi Holger,

kam innerhalb von 1 Sek. War Mitte Juni 04 ganz normal laufen, als plötzlich ein Gefühl eintrat, als ob ich den Fuß durchgetreten hätte. Bin dann zum Ortho, der diese Diagnose stellte.
Konnte das Gelenk kaum noch bewegen, was an der Flüssigkeit lag, die sich angesammelt hatte. Diese wurde mit Spritze entfernt, anschliessend ein schmerzstillendes Mittel gespritzt und dann über 3 Wochen 6x Ostenil Mini.
Schlimmer ist es nicht geworden, eher etwas weniger schmerzhaft, kann aber auch an der Gewöhnung liegen.
Ansonsten, wie geschrieben, mal mehr, mal weniger, mal gar nichts. Verändert hat sich die Aussenansicht nicht.

Gruß
IR