PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Vorbereitung für Köln Marathon



Elsacron
16.05.2006, 21:30
So in 5 Tagen geht es ans eingemachte, dann geht das Training für Köln und die Mission Sub 3h über die Bühne. Drückt mir die Daumen das im Training alles glatt geht.

Werde in der Vorbereitung unter anderem 2x 10km 1x HM und 1x 30km als Wettkampf bzw Testlauf laufen.

Grüsse

Benjamin

Fluppe
16.05.2006, 21:40
Du weist, daß der Köln-Marathon erst am 08.10.2006 stattfindet?

Das sind doch noch über 5 Monate und da willst du jetzt schon mit dem Training anfangen? Ist das nicht einweinig früh?

Übrigens, bei der Mission sub. 3h schließe ich mich an.

Gruß und viel Erfolg bei deiner "Mission"

Jens

Elsacron
16.05.2006, 21:51
Jup ist richtig mit der Zeit, der Plan geht 20 Wochen, so trainiere ich auf jeden Wettkampf.

Franky
16.05.2006, 22:11
Jup ist richtig mit der Zeit, der Plan geht 20 Wochen, so trainiere ich auf jeden Wettkampf.

Viel Erfolg bei deinem Training! Ich werde auch in Köln starten, das wird dann mein erster evtl. auch schon mein 2 Marathon sein. Ich trainiere aber nicht auf sub 3 sondern eher auf sub 4 oder um die 4 herrum. Den längsten Trainigsplan den ich bis dato gesehen habe ging über 12 Wochen, aber nie über 20. Was ist das für ein trainigsplan, woher hast du diesen?

Elsacron
16.05.2006, 22:15
Ich trainiere seit längerem nach den Plänen von laufszene.de und bin mit den Ergebnissen damit sehr zufrieden. Der Halbmarathon in Hannover wurde auch damit vorbereitet und hat es hat am Ende wunderbar gepasst.

Benjamin

Lupert
16.05.2006, 22:15
07.05.06 ---Halbmarathon Hannover --- 1:24:48h <--- Neue PB


mit der zeit würde ich mir da keine sorgen machen. da hätte ich die sub 3 drauf.
was willst du denn extra trainieren??? bei deinem 10er test kommt raus 37-38 und der 30er 2:05 bis 2:08. dann sind 2:55-2:59 drin. ich an deiner stelle würde versuchen bis oktober da noch ein paar minuten raus zuholen. ich weiß nicht wie lange du schon regelmäßig mit welchem umfang trainierst, aber jetzt nach einem sub 3 plan zu trainieren, wäre für mich rausgeschmissene zeit :D
versteh das jetzt nicht falsch, aber bist du so schlecht auf die lange distanz??

hab gerade nochmal dein profil angesehn. letztes jahr die 10 knapp sub 40 und jetzt HM in 1:24, da ist bei richtigem training schon noch etwas mehr drin bis herbst, finde ich. allerdings ist nach deinem marathon in 3:23 sub 3 natürlich das richtige ziel. vor allem weil 3:23 13 minuten zu langsam ist für eine 40er zeit auf 10.
viel erfolg beim projekt sub 3
viele grüße
lupert :hallo:

hab mir mal die pläne 3:00 2:50 und 2:40 ausgedruckt und werde sie mal im bett überfliegen
gute nacht

Bruce
16.05.2006, 23:49
Ich trainiere seit längerem nach den Plänen von laufszene.de und bin mit den Ergebnissen damit sehr zufrieden.
Gerade mal kurz reingeschaut. Ist auf jeden Fall nix für Zimperliche... also auch nix für mich... :hihi:

Sofern Du's überlebst, schaffst Du es bestimmt, zumal Du ja den ausreichenden Speed schon mitbringst. Viel Erfolg und berichte mal zwischendurch, wie's läuft.

Grüße, Bruce

Lupert
17.05.2006, 06:49
hab mir die pläne angesehn.....mit 20 wochen und 30 km testläufen:confused:
das kam mir doch sehr bekannt vor. die hab ich in einem meiner ältesten bücher und danach hab ich schon 1998 als richtschnur trainiert :D

ich kann dir mal meine meinung dazu sagen, IMHO oder wie das neudeutsch heißt:

die letzten 2 wochen wird zu wenig getapert, 2 ruhetage wären mir zuviel,
die ganz langsamen einheiten würde ich lieber in 5:40 machen statt in 6:00 und die vielen 5:00er und 5:15 eher richtung 5:15-5:20.
die % angaben und einteilung in tempo- und schwellenlauf sind nicht aus dem buch und meiner meinung nach nicht richtig gewählt, aber das macht ja nix für den plan. einen 10er testlauf maximal als schwellenlauf zu bezeichnen??? also meine schwelle liegt nicht bei 10er wettkampftempo.
aber so teile nehme ich immer wieder aus diesen plänen, wie den 30er testlauf, wonach ich genau weiss was auf 42 km geht.

viele grüße
lupert :hallo:

bruce: das dir wenig trainierer der plan zu hart ist, ist ja klar...wie schnell wolltest du denn laufen, wenn du mal trainieren würdest :hihi:

Elsacron
18.05.2006, 09:31
Hallo Lupert

Ich hatte bisher noch keinen 10er wieder gemacht gehabt. Der Marathon hätte damals schon auf 3:10-3:15h hinaus laufen sollen, aber ich habe ein großes Manko... ich bin bis letzes Jahr im Schnitt nie mehr als 30km / Woche gelaufen und bei 40km waren meine Beine wie im Boden verankert und ich bin die letzten 2km in München ins Ziel gekrochen. (dieses Jahr sind es wenigstens schon 40) Daher denke ich das ich mit sub 3h erstmal ganz gut fahre. Ich laufe ja nicht meinen letzten Marathon mit 26 Jahren.

Welchen Plan würdest Du mir denn eher empfehlen als den von laufszene?

Lupert
18.05.2006, 10:29
mit 40 wochen-km darf man ja die ansprüche nicht so hoch setzen:D
da ist der 30er testlauf aus deinem trainingsplan ein prima test. wenn du auf dem das tempo nicht halten kannst, dann geht das im M auch nicht. den 30er testlauf solltest du in 2:06-2:08 laufen, dann kamen bei mir zeiten von 2:56-2:57 raus.
die trainingspläne sind von 1990, weiß nicht, ob die noch so am zahn der zeit sind, obwohl ich auch immer wieder mal darin blättere.
viele grüße
und viel erfolg
lupert :hallo:

Elsacron
18.05.2006, 10:46
Auch früher ist man schon schnell gelaufen oder ^^

Lupert
18.05.2006, 17:10
Auch früher ist man schon schnell gelaufen oder

früher da waren auch die trainingsmethoden noch andere, da wurde man bei den ersten olypischen spielen im marthon über 40 km ! noch olypiasieger in 3:00 stunden.

meine einwände zu dem plan hab ich dir ja schon geschrieben. tapering, tempo der einheiten, streckenlängen und tempokombination.
aber das ist ja nur mein empfinden und das was ich gerne trainiere und das was ich das gefühl habe was mir am meisten und am schnellsten etwas bringt.
und das was ich für mich gut finde muss ja für dich noch lange nicht, oder ehrer bestimmt nicht das richtige sein :daumen:

viele grüße
lupert :hallo:

Rolli
18.05.2006, 18:14
früher da waren auch die trainingsmethoden noch andere, da wurde man bei den ersten olypischen spielen im marthon über 40 km ! noch olypiasieger in 3:00 stunden.

Hi,
ich hab mir auch die Pläne von Laufszene.de angeschaut. Bei MT in 2:40 werden da 10 Tage und mehr ohne Ruhetag vorgesehen. Schon verrück. Ich dachte, dass diese Trainingsmethoden nicht mehr befolgt werden sollten. Auch der periodischen Trainingsablauf: langsam, mittel, schnell, langsam, mittel, schnell usw. kann ich da nicht erkennen.
Aber vielleich deswegen hatten wir damals (vor 20 Jahren) Eliteläufer beim Marathon...:teufel:
Zurzeit versuche ich noch an meiner 10er Geschwindigkeit zu arbeiten. Marathontraining kommt dann 2 Monate vor dem Tag X. Ob das Köln sein wird, weiß ich noch nicht.

Gruß
Rolli

Lupert
18.05.2006, 19:11
Hi,
Aber vielleich deswegen hatten wir damals (vor 20 Jahren) Eliteläufer beim Marathon...:teufel:

das ist natürlich auch ein denkansatz :zwinker5:


Hi,
Auch der periodischen Trainingsablauf: langsam, mittel, schnell, langsam, mittel, schnell usw. kann ich da nicht erkennen.


ich hab in den plänen eigentlich überhaupt keine schwellenläufe gefunden, sondern nur intervalle im 10er tempo und tempoläufe im M-tempo. tempoläufe mache ich lieber etwas schneller und wenn ich 15 km im M-tempo gelaufen bin, dann laufe ich am nächsten tag lieber 17-20 km 1 minute oder mehr langsamer (M+60) und nicht wieder (M+25). der trainingsplan arbeitet insgesamt mit weniger km und mehr geschwindigkeit, was ja nicht verkehrt sein muss, darauf habe ich aber im moment keine lust :D
wenn ich schnell laufen will, dann lauf ich schnell und wenn ich langsam laufen will, dann lauf ich langsam, aber nicht dauernd mittendrin. da ist unser freund Peter G. auch kein freund von :wink:
viele grüße
lupert :hallo:

ps: ich hab ja gar nichts gegen die pläne, ich will nur meine etwas abweichende meinung dazu äußern, damit sich andere überlegen können, ob sie das auch so sehen könnten oder nicht. ist mehr so als denkanstoß und allgemeine trainingsdiskussion gedacht und nicht als rumnörgelei an den plänen.

Elsacron
18.05.2006, 19:23
Nach welchem Plan trainierst du? Ich hätte noch einen Plan von Laufcampus für die 3h. Wäre der denn besser?

oLi
18.05.2006, 21:44
Hallo Benjamin,


So in 5 Tagen geht es ans eingemachte, dann geht das Training für Köln und die Mission Sub 3h über die Bühne. (...)
Ich trainiere seit längerem nach den Plänen von laufszene.de und bin mit den Ergebnissen damit sehr zufrieden.

Wenn Dir die Laufszene-Pläne gut bekommen spricht doch nichts dagegen, sie zu verwenden. Deine Zeiten sind doch hervorragend. Und der Vorteil eines 20-Wochen-Plans ist doch die langsame Hinführung. Wenn man es schafft, die 19 Wochen des Plans heil zu überstehen, klappt das mit dem Marathon auch:zwinker2: .
Ich persönlich liebe die beiden Tapering-Wochen vor dem großen Tag, daher würde ich mir das nicht nehmen lassen. Aber ich trainier ja auch nur nach H. Steffny...

Alles Gute, vielleicht sehen wir uns in Köln,
oLi

Fluppe
18.05.2006, 22:39
Nach welchem Plan trainierst du? Ich hätte noch einen Plan von Laufcampus für die 3h. Wäre der denn besser?

Schau dir doch mal den Steffny-Plan für sup. 3h an. Die Läufe am Wochenende auf 35KM (aber ohne Endbeschleinigung) erhöhen und dann klappt das schon.
Bloß tapern in den letzten beiden Wochen vor den großen Tag findest du auch bei den sup. 3h Plan von Steffny nicht.:teufel:

Gruß und schnelle Beine

Jens

Elsacron
19.05.2006, 09:06
Ginge es denn vielleicht besser, wenn ich die langen Läufe die im Plan mit 5:00min/km angeben sind eher in 5:30min/km laufen würde und dann noch etwas länger als angegeben?

Benjamin

oLi
19.05.2006, 09:17
Hallo Benjamin und Jens/Fluppe,

die langen Läufe die im Plan mit 5:00min/km angeben sind eher in 5:30min/km laufen würde und dann noch etwas länger
was mir bei H. Steffny ein wenig zu kurz kommt sind genau die Endbeschleunigungen. Für meinen 3:30 Std-Versuch habe ich die in die letzten 4 langen Läufe eingebaut (3/6/8/10km), Steffny hat davon nur einen vorgesehen. Ich finde, das hat's gebracht.
Und als 3h-Läufer, fürchte ich, musst Du die 5:00min/km schon als ruhiges Dauerlauftempo schaffen. Wenn die nicht zwischen 70-75% maxHf sitzen, wird's wohl schwierig. Aber bis dahin ist ja noch viel Zeit...

oLi

Rolli
19.05.2006, 09:26
Ginge es denn vielleicht besser, wenn ich die langen Läufe die im Plan mit 5:00min/km angeben sind eher in 5:30min/km laufen würde und dann noch etwas länger als angegeben?

Benjamin
So eng würde ich das nicht sehen. Die langen Läufe mache ich mehr nach Gefühl von 5:10 bis 6:00. Das ist immer davon abhängig ob meine Frau mit laufen will oder ich alleine laufe. Ich bin sowieso kein Freund von den 35-40km Läufen. Da versuche ich sie immer zu splittern und laufe 2 x am Tag: Vormittags 15km mit 5er Schnitt und abends 20km mit 5km Endbeschleunigung.
Nun ja, 2 x die 30-32km mache ich in der Vorbereitung schon.
Ach die Tapering-Wochen, die sind bei Laufcampus.de und Laufszene.de für mich auch viel zu intensiv.

Gruß
Rolli

Elsacron
19.05.2006, 09:34
Also bei 75% HF Max habe ich zur Zeit auf gerader Strecke ein Tempo von 4:55 - 5.05min/km. Mit dem Trainig jetzt sollte ich das auch noch auf 72% HF Max herunter bekommen.

Ach ja und zu den Tapering Wochen, ich habe in meinem Plan für den HM wo das ja auch so war, in den letzten zwei Wochen viel geändert gehabt und bin bei weitem nicht das volle Pensum gelaufen.

Lupert
19.05.2006, 10:13
hi elsacron,
was für dich das richtige ist kann sowieso keiner sagen, weil es keiner wissen kann, nicht mal du. trainiere doch nach irgend einem plan und versuche herasuzufinden was dir was bringt und was dir nichts bringt. beim nächsten mal nimmst du einen anderen plan und sammelst neue erfahrungen.
du solltest die langen läufe so langsam machen wie es dir spaß macht. ich bin die in 5:40-5:30 gelaufen und in hamburg in 2:47. also die langen muss ich perönlich nicht alle in 5:00 laufen. mit meiner aktuellen form 4 wochen nach hamburg könnte ich vielleicht 2:57 laufen und mein puls bei 5:00er schnitt liegt bei 77%. ich laufe marathon allerdings auch mit 87-88%.
wenn die wochenumfänge 80-90 km betragen würde ich die einheiten im schnitt auch schneller laufen, als wenn man auf 120km kommt. das melden mir meine beine und mein kopf. wenn ich ein paar tage weniger km gelaufen bin, dann schreien meine beine:"schneller". dann lauf ich eben 10km an der anaeroben schwelle, dann sind die beine wieder still. :D
läufe mit EB hab ich diesmal auch gar nicht gemacht, weil meine umfänge schon so hoch waren. letztes jahr für frankfurt fand ich die allerdings nicht schlecht.....wie gesagt einfach probieren und ein paar trainingspläne vergleichen und vorher schon mal überlegen, was du gut findest. musst ja nicht mit dem plan anfangen, denn du für schwachsinnig hälst.
pläne:
laufszene (2:18 mit 32)
laufcampus
greif (2:24 mit 41 jahren)
steffny (2:11)
grüning (2:13)

ich lauf überhaupt nach keinem festen plan, das wäre mir viel zu stressig. was mach ich denn, wenn ich heute keine lust hab auf intervalle und die auf dem plan stehn?? usw.
viele grüße lupert :hallo:

Elsacron
19.05.2006, 10:35
Hast recht

Rolli
19.05.2006, 11:15
ich lauf überhaupt nach keinem festen plan, das wäre mir viel zu stressig. was mach ich denn, wenn ich heute keine lust hab auf intervalle und die auf dem plan stehn?? usw.
viele grüße lupert :hallo:
Hi Lupert,
du wirst hier damit keinen Applaus ernten, weil die Deutschen immer einen Plan brauchen:D woran die sich immer fest klammern können.
Ich erstelle mir meinen Plan im Kopf auch nur für die nächsten 3-5 Tage und bin damit immer gut gefahren (gelaufen?)

Gruß
Rolli

Lupert
19.05.2006, 12:52
Hi Lupert,
du wirst hier damit keinen Applaus ernten, weil die Deutschen immer einen Plan brauchen:D woran die sich immer fest klammern können.
Ich erstelle mir meinen Plan im Kopf auch nur für die nächsten 3-5 Tage und bin damit immer gut gefahren (gelaufen?)

Gruß
Rolli

ich hab auch immer so ein kurz und ein längerfristigen plan im kopf, was ich alles machen will, welche einheiten oder testläufe anstehn. und welchen schwerpunkt ich setzen will. hat für hamburg super funktioniert. ich trainiere vor marathon wettkämpfen eh meistens was ich zeitlich und körperlich optimiert in den körper reinbekomme. :D
grüße
lupert :hallo: