PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was macht euer Schweinehund?



Vo2
06.06.2006, 21:44
Also das Ihr mich richtig versteht: Ich meine nicht den Schweinhund, der euch vom Training abhält, weil das Wetter schön besch...en oder das Sofa so schön warm ist.

Ich meine den Wettkampf-Schweinehund.

Als ich vor etwas über 1,5 Jahren meinen ersten Wettkampf lief (HM), begann meine lange Feindschaft mit ihm.
Vermutlich weil ich schlecht trainiert bzw. zu unerfahren war, ging ich die Sache doch immer ziemlich schnell an.

Ergebnis z.B beim Halbmarathon ab km 5: Der kleine Schweinhund im Ohr, der mich aufforderte das Rennen sofort abzubrechen. So mußte ich an zwei Fronten kämpfen. Den Kopf und die Beine.

Aber es besteht Hoffnung. Seit ich den Winter für Hamburg durchtrainiert habe, ist mein Schweinehund wohl erfroren.

Ich leide im Grenzbereich zwar immer noch, aber die Stimme im Kopf das Rennen aufzugeben ist weg.

Wie ergeht oder erging es euch?

Kennt ihr so etwas? War es bei euch genauso? War er auch irgendwann weg?

Gruß
Vo2

Bruce
06.06.2006, 21:58
Hi!

Der Wettkampf-Schweinehund [schöner Begriff ;-)] ist immer da. Je nach Lage der Dinge flüstert er mir verschiedenes ein: Von "Mach' mal ein bisschen langsamer" bis "Lass' et einfach, ist heute nicht dein Tag." :blah:

Letzteres habe ich mittlerweile im Griff. Schlüsselerlebnis war ein absolut verkorkster 15er (s. hier (http://www.laufen-aktuell.de/laufen-aktuell/content/forum/showthread.html?t=18016)). Als ich mich am letzten Mittwoch ein wenig taktisch-läuferisch verzockt habe, war der Gedanke zum Ausstieg kurz wieder da, wurde aber sogleich erfolgreich ignoriert. Meistens ist man nämlich gar nicht so schlecht, wie die bleischweren Beine suggerieren wollen. Und wenn, dann ist's ein guter Trainingslauf.

Die "Mach' mal langsamer"-Variante habe ich noch nicht so gut im Griff. Aber kommt es jemals wirklich dazu? Ich habe bisher erst bei einem Rennen das Gefühl gehabt, dass wirklich nicht viel mehr ging.

Grüße, Bruce


:tuschel: BTW: Herzlichen Glückwunsch noch zur 10er-PB. Absolute Spitzenzeit... ;-)

it_fuzzy
06.06.2006, 22:01
Mein Schweinehund ist immer da, egal ob Training (Tempoläufe) oder Wettkampf. Manchmal ist er groß und manchmal klein, je nach Tagesform. Heute wieder musst ich ihm kräftig in den Hintern treten, um den letzten 4er (3 x 4 km Wiederholungen) einigermaßen hinzubekommen. Weg war der jedenfalls noch nie :wink:.

BornToRun
06.06.2006, 22:10
Mein Schweinehund hält sich im Wettkampf sehr zurück (er weiß, was sich gehört). Aber bei langen Trainingsläufen meldet er sich auf den ersten 1-2 km immer mit den Worten "Heute hast du aber schwere Beine" oder "Das geht ja wohl gar nicht heute". Ich kann ihn ganz gut ignorieren und dann verpieselt er sich auch ganz schnell wieder...

BornToRun

Vo2
06.06.2006, 22:17
:tuschel: BTW: Herzlichen Glückwunsch noch zur 10er-PB. Absolute Spitzenzeit... ;-)

:peinlich: Danke Bruce. Hätte ich gewußt, dass mir noch zwei Sekunden auf Deine PB fehlen, dann hätte ich noch was rausgequetscht. :hihi:

Aber mein absoluter Traum waren die Sub 20 beim Chase. (ergibt hochgerechnet 37:17 auf 10.)

Im Winter wurde gesäht. Jetzt wird geerntet.

Vo2
06.06.2006, 22:18
Ich hab die schleimige Töle letztes Jahr erschossen, weil ich diese ständigen Diskussionen sowas von satt hatte. Seither hab ich meine Ruhe! :D

Gruß Siggi_28


:teufel: Das hätte ich von Anfang an machen sollen.

TLFKAK
06.06.2006, 22:35
also im wettkampf weiss ich nicht genau, habe letzte woche erst meinen ersten gelaufen und da hab ich ihn wohl beim loslaufen einfach stehen gelassen..
meistens kommt er training auch nur wenn ich mal schneller laufe, dann erzählt er mit komische sachen, das wird aber ignoriert.:nick:

Infest
07.06.2006, 01:02
Aufgeben im Wettkampf nicht (bei 10km doch nicht,da ist man gleich im Ziel)
Aber oft nehme ich mir vor dem Wettkampf vor,auch bei einem schnellen Startchen - auch wenn es richtig weh tut und vom Puls und Füße nichtmehr geht - einfach weiterzuziehen. Irgendwie wirst du das doch schon packen.
Aber dann im Wettkampf muss dann in so Phasen doch kurz Piano geschalten werden.
So richtig kann ich den Schweinehund nur bei Großevents überwinden wo es auch für mich um wichtige Platzierungen geht / bzw. Heim-"GP"'s

Franky
07.06.2006, 07:07
Also mein Schweinehund ist besonders bei Wettkämpfen immer
hell wach groß und stark:teufel: . Im Training habe ich ihn eigentlich, bis
auf wenige ausnahmen, gut unter Kontrolle:D. Zur Zeit habe ich auch
noch kein Heilmittel:prost2: gegen ihn gefunden, stattdessen wird er von mir weiterhin gut gefüttert :popcorn: so das er schön dick wird und sich nicht
mehr aus mir herausbewegen:kruecke: kann. Ich denke hier hilft nur noch eine gemeine, hinterhältige List von mir. Wie die allerdings aussieht :confused: :noidea: keine Ahnung.

Chrischi
07.06.2006, 11:00
Meine Schweinehunde (der WK SW und der Trainings SW) sind eigentlich beide gut erzogen. An´s Aufgeben denke ich nie und ich habe bis jetzt auch nur Einheiten abgebrochen wenn´s vor Schmerzen nimmer ging.

Meistens habe ich genau das andere Problem und er flüstert:

"Komm wieso lockerer Dauerlauf? Du fühlst dich gut und was is´n schon dabei? Gib halt ein "bißchen" Gas... Langsamer als 5:00min/km is was für Frauen..."

Oder auch:

"Jetzt aber raus mit dir... Du hast zwar Trainingsfrei und das ziehen im Fuß ist auch nicht gesund, aber so ein bißchen lockerer Dauerlauf kann nicht schaden..."

:frown:

Die 2. Variante endet dann häufig auch in der ersten...

Hab manchmal das Gefühl ich hab beim Tausch Rauchen gegen Laufen nur eine Sucht gegen die andere Getauscht *g*

EDIT:
MHHH bin echt immer zu schnell...

Hab´s mal durchgerechnet. Die durchschnittliche HF in allen Dauerläufen (ohne Intervalle) die ich alleine Unterwegs war liegt bei knapp über 85%...

runnersgirl
07.06.2006, 11:04
Ich hab die schleimige Töle letztes Jahr erschossen, weil ich diese ständigen Diskussionen sowas von satt hatte. Seither hab ich meine Ruhe! :D

Gruß Siggi_28

ich diskutiere doch nicht ewig mit mir rum, kurzer Prozess damit und gut, ich brauche meine Kräfte zum Ankommen:zwinker4:

amanda
07.06.2006, 11:27
Den Schweinhund (pfui wie ich das Wort hasse) kenne ich sehr wohl im Wettkampf/Volkslauf. Er sagt mir allzu gern, dass ich das alles nicht kann, ich kann nicht Laufen und da eh alles zwecklos ist und niemand auf dieser Welt nach meiner unterdurchschnittlichen Zeit fragen wird, könnte ich es doch gleich sein lassen, gemütlich traben und mir die Veranstaltung von ganz hinten beschauen. Schlimmer Junge ist das.
Am schlimmsten und widerlichsten ist es, wenn ich merke, dass ich schneller laufe als ich (eigentlich) kann, dann wird er laut, so laut, dass von dem Geheule Kopf und Beine gelähmt sind...ja kam schon vor...in Magdeburg Oktober letzten Jahres.
Ich lerne diesen Gedankenwulst im Kopf aber langsam kennen und kämpfe wirklich darum, dass alles still bleibt im Kopf und der Sauerstoff lieber die Muskeln in den Beinen versorgt.
Dabei hilft mir Atmen, alle Konzentration aufs Atmen legen, wie bei einer Meditation. Mal sehen, ob ich schon was gelernt habe, am Sonntag darf ich wieder üben.

mandy

it_fuzzy
07.06.2006, 21:22
ich diskutiere doch nicht ewig mit mir rum, kurzer Prozess damit und gut, ich brauche meine Kräfte zum Ankommen:zwinker4:

Wenn das so einfach wäre. Dieses liebe Tierchen :sauer: diskutiert gar nicht mit mir, es säuselt einfach vor sich hin :teufel:. Nur schwere Geschütze können es vertreiben. Leider scheine ich schlechtes Zielwasser zu haben :klatsch:.

it_fuzzy
07.06.2006, 21:37
@amanda


Schlimmer Junge ist das.
Wieso Junge? Höre ich da eine Diskriminierung heraus :zwinker5: ?


Am schlimmsten und widerlichsten ist es, wenn ich merke, dass ich schneller laufe als ich (eigentlich) kann, dann wird er laut, so laut, dass von dem Geheule Kopf und Beine gelähmt sind...ja kam schon vor...in Magdeburg Oktober letzten Jahres.
Ja, das geht mir auch so. Bei allen meinen Bestzeiten hat sich das Teil irgendwo verkrochen. Aber wehe es geht bergab mit der Leistung (eben dann wenn ich mich verschätzt habe).


Ich lerne diesen Gedankenwulst im Kopf aber langsam kennen und kämpfe wirklich darum, dass alles still bleibt im Kopf und der Sauerstoff lieber die Muskeln in den Beinen versorgt.
Dabei hilft mir Atmen, alle Konzentration aufs Atmen legen, wie bei einer Meditation. Mal sehen, ob ich schon was gelernt habe, am Sonntag darf ich wieder üben.
Konzentration auf etwas Anderes, Ablenkung oder einfach nur Durchhalteparolen :daumen:. Wie heißt es doch immer so schön: Nicht der Körper gibt auf, sondern nur der Geist.

dwarfnebula
08.06.2006, 09:03
Im Wettkampf ist meine Schweinehündin (!) immer mit von der Partie. Wäre das nicht der Fall, hätte ich bestimmt etwas falsch gemacht und es wäre auch kein Kampf. Mit mir selbst muss ich den auch ausfechten, wenn ich etwas erreichen will. Und jemand der im Wettkampf nicht mit sich kämpft, läuft dann wohl doch eher als GenussläuferIn, oder?

Aber es macht auch Spaß mit ihr zu kämpfen und während dieses Kampfes zu sehen, wer von uns beiden die Oberhand behält. Mal war ich, mal war sie es! :daumen:

U_d_o
11.06.2006, 11:25
Hallo Vo2,

eigentlich gibt es keinen inneren Schweinehund. Das ist ja nur eine Umschreibung für Meldungen des Körpers von allen an der Erbringung von Höchstleistungen beteiligten Organen, dass sie stark ausbelastet sind. Diese Meldungen sind wichtig, weil du nur durch sie in der Lage bist dein Tempo einzuschätzen. Sie sind auch ein Schutzmechanismus, damit man sich nicht überfordert und Schäden hervorruft. Je schneller, umso schmerzhafter. Training dient nicht nur der Verbesserung der Leistung. Es soll auch bewerkstelligen, die Schwelle der Schmerztoleranz anzuheben. Insofern ist wahrscheinlich, dass man mit der Zeit weniger Probleme hat, dem Abbruchgedanken, bzw. dem Wunsch deutlich langsamer zu laufen, zu widerstehen.

Ich denke, dass es aber auch deutliche Unterschiede in dieser Hinsicht zwischen den Läufern gibt. Zum Glück ist es mir noch nie schwer gefallen, weder im Training, noch im Wettkampf, mich stundenlang zu schinden. Warum das so ist - keine Ahnung. Wenn es so etwas wie "mentale Stärke" gibt, dann sicher nicht in allgemeiner Hinsicht, denn ich kann durchaus auch ein ziemlicher "Warmduscher" sein. Kommt immer drauf an bei was ...:nick:

marcmarl78
11.06.2006, 11:47
Mein Schweinehund braucht dummerweise immer neue Herausforderungen...
angefangen mit Fussball, dann verletzungsbedingt 3xpro Woche 2km schwimmen am morgen, dann laufen, dann boxen, aktuell Spinning ( hab mir ein Rad gekauft, spiele nebenbei noch Fussball und gehe ab und an laufen. Im Winter gehts wieder zum boxen ).
Konstant unkonstant sozusagen...ist aber auch interessant.