PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Oberschenkelzerrung - Erfahrungsbericht



guidoklump
11.06.2006, 16:49
Hallo zusammen!

Habe mir vor 11 Tagen (31.05.) eine sehr massive Oberschenkelzerrung zugezogen - diese ist direkt oben vorne (also nicht an der Seite/Leiste und auch nicht an der Schenkelrückseite).

Wie?! - Auf relativ dumme bzw. sehr ärgerliche Art und Weise: Fussball-Torschuss bei abendlicher Veranstaltung mit Geschwindigkeitsmessungs-Stand - natürlich im "kalten" Zustand, sodass ich, als ich den Ball aus vollem Anlauf mit ganzer Wucht berührte, direkt ein "Knacken" im Oberschenkel spürte - und damit war alles gelaufen... Dass zum Schmerz noch der Spott der umstehenden Leute kam (Motto: jetzt tut der so, als hätte er sich auch noch verletzt...), ist nur das "Sahnehäubchen".

Da ich bis zu dem Abend "voll im Saft" war und den kommenden Pfingstmontag einen Halbmarathon mit angestrebter Zeit <1:25 Std. laufen wollte, wollte ich natürlich so schnell wie möglich wieder fit werden...

Also am anderen morgen nichts wie zum Sportarzt - dieser Tag begann mit höllischen Schmerzen, als ich, um die Zeitung zu holen, die 2 Treppen runter und wieder rauf ging (bzw. mich schleppte).

Beim Arzt angekommen sah sich dieser erst einmal in Ruhe das Bein an bzw. fühlte es sorgfältig ab, baute Gegendruck zum Schenkel auf usw. Ergebnis: relativ starke Zerrung wie befürchtet (zumindest kein Riss o.ä. - immer positiv sehen...).

Ich erhielt direkt Laser- und Ultraschallbehandlung (je 5 min.), nen anschliessenden Druckverband am ganzen Oberschenkel (wobei gerade der Schmerz-Herd ganz oben am Schenkel relativ schlecht zu verbinden ist) und ein Rezept für WOBENZYM-Kapseln, welche ich die ersten 3 Tage je 3x6 und anschließend 3x2 nehme (200 Stück für 40,- Euro = pflanzliches Präparat = bis zum Packungsende nehmen). Zudem empfahl mir der Arzt Radfahren "im wirklich leichtesten Gang überhaupt - es darf kein Gegendruck auf das Bein kommen. Aber viel bewegen von Anfang an, damit die Blutzirkulation zur Genesung aktiv beiträgt". Also fuhr ich direkt abends 45 min. lang im 1. meiner 24 Gänge meines Trekkingrades (die Passanten gucken dann mitleidig bzw. ungläubig bei der so doch recht ungewöhnlich hohen Trittfrequenz - aber egal...).

Nächster Tag: ein Meilenstein auf dem Weg zur Besserung war geschehen (eigentlich schon sukzessive seit dem Vortag, als ich den Verband bekommen hatte). Ging morgens wieder zum Arzt, welcher fühlte, die beiden Behandlungen machen liess und mir weiter Radfahren empfahl, mir allerdings zeitgleich vom Wettkampf abriet (wäre in 3 Tagen gewesen), da ich ihm auch von meinem eigentlichen Ziel des Berlin-Marathons in 3 Monaten berichtete. Also Freitag, Samstag, Sonntag wieder jeweils radfahren, Kapseln schlucken, Verbandwechsel. Montag und Dienstag dann Spaziergänge und immer noch kein Training. Mittwoch wieder zum Arzt: wir stellten immer noch eine gewisse Reizung fest - ich hatte das Gefühl, dass die Zerrung direkt wieder zu 100% zurückkommt, wenn ich mich auch nur etwas falsch bewegen würde. Dennoch lief ich abends mit 5:45 min./km ca. 6 km - also für meine Verhältnisse relativ langsam und bremsend. Ich merkte, dass ich das gehandicapte Bein nicht "durchziehen" konnte. Aber immerhin trat kein direkter Schmerz, sondern "nur" dieses Reizungsgefühl auf.

Am anderen Tag dann wiederum ein Lauf - dieses Mal gings schon deutlich besser. Immerhin 14 km mit 5min-Schnitt. Wenngleich immer noch die Reizung besteht. Dann 1 Tag Pause (beruflich viel zu tun gehabt - in diesem Fall aber auch glückliche Fügung, um nicht direkt zu viel auf einmal zu wollen). Samstag dann wieder stolze 25 km und heute 16 km im normalen Tempo. Ich kann zwar immer noch nicht richtig "durchziehen", dehne mich auch bis heute immer noch nicht (Arzt riet auch davon ab), aber zumindest habe ich somit "nur" 5-6 Trainingstage verloren, nicht aber viel meiner vorherigen Grundausdauer (eben "nur" die Spritzigkeit).

Werde jetzt noch wohl 1 Woche weiter "normale" Umfänge mit bedächtigerem Schritt machen, um dann hoffentlich wieder steigern zu können.

________________________________________ _____________________

Fazit: Gott sei Dank habe ich mich in den ersten Tagen bremsen können. Der Arzt hat hierbei viel beigetragen und mir mit dem Radfahren eine "Ablenkung" ermöglicht. Die Behandlung empfehle ich für die ersten 4-5 "Schmerztage" - dann aber sollten die Kapseln, der Verband (welchen ich bis heute noch immer wieder neu anlege) und moderates Training zur Genesung beitragen.

________________________________________ _____________________

Haben andere von Euch auch Erfahrungen mit Zerrungen gemacht? Ein Austausch hierüber würde mich interessieren!
________________________________________ _____________________


Mit 42195 sportlichen Grüssen

Guido :hallo:

Krisrennt
14.06.2006, 12:25
Hi Guido

Hab echt mitgelitten mit dir und freue mich, das es noch so glimpflich ausgegangen ist.

Eine Zerrung hatte ich allerdings noch nicht, dafür Verspannungen im Muskel, wo ich jetzt dafür Krankengymnastik machen darf, damit das endlich weggeht...

Die langfristigen Sachen sind immer die nervigsten...

Sei froh, das das so schnell besser wurde.

abyss
14.06.2006, 17:32
Hallo zusammen...

da kann ich auch mitreden - leider!
Im Februar hatte es mich erwischt... Ich war in der 3. Woche der Vorbereitung zum Rhein- Ruhr- Marathon. An diesem Trainingstag stand eigentlich ein "lockerer 1- Stunden- Lauf" mit anschließenden Steigerungen auf dem Plan. Bei der 2. Steigerung habe ich mir dann diese ätzende Adduktorenzerrung im linken Oberschenkel zugezogen.
Weiß eigentlich auch nicht... Nach 1 Stunde sollten die Muskeln warm genug gewesen sein...
Diese Zerrung habe ich dann für den Rest der Vorbereitung mitgenommen - wollte natürlich nicht pausieren! ...ja, ja - ich weiß... ;-) Merkwürdigerweise ließen die Beschwerden nach ca. 45 Laufminuten immer erheblich nach!
Hab's mit diversen Salben versucht, hab' Diclo geschluckt...hat nichts gebracht!
Der ganze Ehrgeiz war übrigens völlig nutzlos, weil ich 3 Tage vor dem Marathon mit einer Grippe aus dem Rennen war!
Daraufhin habe ich mir mal ein Päuschen von 1 Woche gegönnt... Auch das war nicht wirklich genug. Beim ersten Jog waren die Probleme wieder spürbar.
Bin dann nochmal zum Doc, der die erneute Pause mit einer Physotherapie (6 Anwendungen) "versüßte" - wegen der hübschen Therapeutin... ;-)
Diese Laufpause (insges. 2,5 Wochen) dauert jetzt noch an. Ich habe - ohne Laufen - keinerlei Beschwerden! Radfahren geht absolut problemlos! Werde in der nächsten Woche mal wieder vorsichtig die "Schuhe schnüren".
Ansonsten: Fahr' ich zu Rose nach Bocholt und kauf' mir nen Rennrad! ;-))

Gruß aus dem Ruhrpott

Brit
15.06.2006, 09:43
Hallo:winken:
Ich habe mich 6 Wochen lang mit meiner Zerrung geplagt (linker Oberschenkel hinten). Die ersten 2 Wochen war Laufen gar nicht möglich, stattdessen Rad fahren. Dann 2-3x wöchentl. flache 6km-Strecken gaaaanz langsam gelaufen. Und diese Woche endlich schmerzfrei Montag 10km flache Strecke und heute früh das erste Mal wieder Hügel raufgelaufen. Die Kondition hat etwas gelitten, aber das hole ich sicher schnell wieder auf. Beim Arzt war ich nicht, habe ledigl. mit Pferdesalbe gecremt.
Allen "Gezerrten" wünsche ich gute Besserung:daumen:

LG
Britta

DAGGI
15.06.2006, 13:41
Hallo,
auch ich kann jetzt mitreden, denn ich bin eine frisch gezerrte. :frown:

Wie konnte das Geschehen? EIGENVERSCHULDEN DUMMHEIT

Gestern fanden bei uns in Saerbeck die Kreisstaffelmeisterschaften statt. Wir, vier Frauen zwischen 40 und 50 Jahren haben uns vor einer Woche dazu entschlossen doch auch einmal an so einem Ereignis teilzunehmen. Nicht immer nur 5, 10, oder 21 km zu laufen, Nein, wir wollten die 4 x 100 m Staffel stellen. Da wir in unserer Staffel zwei Frauen hatten, die früher (in jungen Jahren) aktiv Leichtatlethik betrieben haben. Trafen wir uns am Dienstag um die Staffelübergabe zu trainieren. Ich dachte ja, dass es da gar keine Regeln gibt. Man nimmt den Stab an und läuft einfach bis zum nächsten. :peinlich: Na ja, als ich dann alles verstanden hatte waren wir auch guter Dinge, dass am nächsten Tag alles klappen würde.

Unser Lauf begann um 19.00 Uhr. Da in userer AK keiner gemeldet war, mußten wir mit den jungen Hüpfern (18 Jahre jung) laufen. Ich war total gut drauf, tolle Stimmung, wir wußten, wir werden auf jedenfall erster in unsere AK, wenn wir nicht den Stab verlieren. :hihi: Also, nur noch warm machen für 100 m Sprint. Und da begann das Übel. Ich als Läuferin für 10 km und mehr hätte mich da lieber ein bischen mehr verausgaben sollen, denn ca. 1 km leichtes Joggen, ein bischen Hüpferlauf, Skipping, und Trippels und dehnen reichen wohl nicht aus. Als wir nämlich unsere erste Steigerung liefen, passierete es schon ich hatte auf einmal ein ziehen im linken Oberschenkel. Ach, wird schon gehen, noch ein bischen dehnen, denn wir sind jetzt dran.
Als ich den Stab übernahm und los pirschte ging fast gar nichts mehr. Nach 50 m wäre ich am liebsten stehen geblieben, denn die Schmerzen wurden fast unerträglich. Aber ich habe durchgehalten, denn überholen konnte ich keinen mehr, denn ich war Schlußläuferin und das junge Gemüse war schon im Ziel als ich den Stab bekam. Beim überqueren der Ziellinie habe ich mich nur noch stützend zu einem bequemen Platz bringen lassen und den Oberschenkel gekühlt. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen wie sauer ich immer noch auf mich bin. Ich sitze hier und könnte heulen, denn ich bin für Sonntag bei einem Triathlon gemeldet. Ich glaube fast, den kann ich vergessen. Ich nehme noch Decluvernac und ich kann auch heute schon besser laufen aber das Bein dehnen, das kann ich vergessen.

Was kann ich mir noch gutes tun? Was haltet ihr von Sauna morgen?

Gruß
Daggi :hallo:

dewertz
15.06.2006, 14:01
.... und ein Rezept für WOBENZYM-Kapseln, welche ich die ersten 3 Tage je 3x6 und anschließend 3x2 nehme (200 Stück für 40,- Euro = pflanzliches Präparat = bis zum Packungsende nehmen).



Blödsinn I : Wobenzym enthält als Hauptbestandteil Pankreatin, dies ist ein aus der Bauchspeicheldrüse gewonnenes Enzym, erst danach kommen die pflanzlichen Enzyme in ihren Anteilen zu Trage.

Blödsinn II : pflanzliche Präparate = bis zum Packungsende nehmen. Ich habe vor mir eine 800 Tabletten Dose des Wobenzyms, ich nehme diese zwar regelmässig ein, jedoch wäre es nicht für jede Erkrankung sinnvoll 800 Stück davon zu schlucken!

Bis zum Packungsende nehmen ist bei z.B. bei Anti-Biotika sehr wichtig, nicht aber bei jedem planzlichen Präparat.

Ansonsten alles Gute

-Dirk-

abyss
15.06.2006, 15:31
@ Daggi

Mein Orthopäde sagte: Renn' einfach nicht durch die Gegend, wie ein junger Hund...schau' mal in deinen Ausweis! ;-))
In diesem Sinne...

Gruß Peter

kecks
15.06.2006, 15:58
@Daggi

Ich find's toll, daß ihr gestartet seid. :D

Behandlung: Nichts machen, was weh tut, aber alles, was geht. Vorsichtig (!!) in die schmerzende Stelle reindehnen, immer wieder kurz mal zwischendrin.

WobEnzym schadet nie.

Voltaren-Verband über Nacht.

Vielleicht auch Wärmesalbe (ABC oder Finalgon oder so), wenn Du das aushältst, allerdings erst 12h (oder so) nach Verletzung.

Voltaren/Diclac einnehmen (und klar, Schmerz-Feedback ist damit weg, deshalb noch vorsichtiger sein).

Brit
15.06.2006, 16:03
@ Daggi

Mein Orthopäde sagte: Renn' einfach nicht durch die Gegend, wie ein junger Hund...schau' mal in deinen Ausweis! ;-))
In diesem Sinne...

Gruß Peter


:hihi:Das passt auch auf mich. Aber dem Alter entsprechend vergißt man das schauen in den Ausweis:D

LG
Britta

guidoklump
15.06.2006, 16:19
Daggi:

Sauna hat auch mir gut getan - bin letztes Wochenende hin. Ist zwar nicht speziell für die Zerrung gut, aber entspannt einfach. Und gerade diese innere Anspannung bzw. der "Frust" muss weg, um schneller zu genesen. Bevor man den "Frust herunterspült" (...), ist da ein Saunabesuch die bessere und auch effektivere Variante... :zwinker4:

Nochmals zu Wobenzym und die "Blödsinn-Aussagen": ich meinte natürlich die 100er und nicht 800er-Packung, welche bis zum Ende aufgebraucht werden sollte. Und das mit den direkten Bestandteilen - ich bin halt kein Apotheker: aber es wirkt (immer noch)! Heißt ja nicht, dass dies das "Nonplusultra" ist - aber für mich ein wichtiger Baustein (und wenn es als halbes Placebo durchgeht...)!

Merke übrigens immer noch eine ganz leichte Reizung, sodass ich zwar wieder seit 1 Woche komplett im Umfangtraining bin, allerdings weiterhin auf Sprints bzw. schnellere Einheiten/Intervalle verzichte und auch beim Dehnen die Oberschenkelmuskulatur am linken Bein ausspare.

Ein Hinweis noch: ich habe den Tipp bekommen, NICHT zu kühlen, sondern so schnell wie möglich zur Physiotherapie zu gehen (der Tipp kam nicht nur vom Arzt, welchem man natürlich Eigennutz unterstellen könnte). Wärme und Bewegung sind da besser! Jedenfalls bei mir hat es auch gewirkt!

WEITERHIN TOI, TOI, TOI UND SCHMERZFREIES LAUFEN!

Guido :hallo:

guidoklump
15.06.2006, 16:28
Ansonsten: Fahr' ich zu Rose nach Bocholt und kauf' mir nen Rennrad! ;-)) Gruß aus dem Ruhrpott

Hallo Abyss,
da ich direkt aus Bocholt komme, läuft (bzw. fährt) man sich dann ja evtl. über den Weg... :wink:

Den Bocholter Citylauf kann ich übrigens nur empfehlen ( http://www.bocholter-citylauf.de ).:daumen:

DAGGI
15.06.2006, 20:35
@abyss

Danke, du hast bestimmt recht, aber ich finde es einfach toll und ich fühle mich noch nicht so alt. Und ich werde es noch einmal tun. Am 25.08. findet in der Nähe von uns die Deutsche Meisterschaft der Senioren statt. Dort werde ich am 100 m Sprint und evtl. Kugelstoßen teilnehmen. Aber dann werde ich mich besonders schön warm machen, denn ich denke genau daran hat es gelegen. :daumen:



@kecks

Danke!
Votaren-Verband, d.h. Voltaren dick auftragen und Alufolie drüber und umwickeln? Das habe ich nämllich heute Nacht auch schon gemacht.
Nach 12 h nicht mehr kühlen, sondern wärme?


Wenn ich das hier alles so lese, dann werde ich mir gleich mal einen Termin bei einer Bekannten zur Massage etc. holen und den Tria für Sonntag vergessen, bevor ich mir noch schlimmeres zuziehe.

Gruß
Daggi :hallo:

guidoklump
15.06.2006, 21:46
Wenn ich das hier alles so lese, dann werde ich mir gleich mal einen Termin bei einer Bekannten zur Massage etc. holen und den Tria für Sonntag vergessen, bevor ich mir noch schlimmeres zuziehe. Gruß Daggi :hallo:

Massage meines Erachtens kontraproduktiv (hiervon hat mir mein Arzt auch abgeraten: belastet letztlich zu sehr den Schmerz-Herd) - "nur" Laser- und Ultraschall-/Strombehandlung. Dazu Radfahren "im kleinsten Gang".

Aber evtl. belehrst Du mich auch eines besseren (falls Du es dennoch machen lassen willst)...?! Bitte somit um Feedback!

Guido :hallo:

DAGGI
16.06.2006, 21:27
Massage meines Erachtens kontraproduktiv (hiervon hat mir mein Arzt auch abgeraten: belastet letztlich zu sehr den Schmerz-Herd) - "nur" Laser- und Ultraschall-/Strombehandlung. Dazu Radfahren "im kleinsten Gang".

Aber evtl. belehrst Du mich auch eines besseren (falls Du es dennoch machen lassen willst)...?! Bitte somit um Feedback!

Guido :hallo:


Hallo Guido,
nein ich habe es nicht machen lassen, meine Bekannte ist in Urlaub. Ich habe heute die Tabeletten weggelassen, um zu sehen wie es dann mit den Schmerzen aussieht. A B E R ich spüre nichts, nur wenn ich in die Hocke gehe und aufstehe habe ich nicht ganz so viel Kraft wie sonst aber keine Schmerzen. Auch kann ich die Treppen hochrennen (zwei auf einmal) ohne das mir was schmerzt. Bin mal gespannt, wie es morgen ist. Ich habe für Sonntag ja wieder ein bischen Hoffnung. :) Ach ja, weh tut es eigentlich nur dann, wenn ich genau auf den Muskel drücke. Oder wenn ich im Sitzen mein Bein anhebe, dann ist es wie ein Muskelkater, also gut auszuhalten.:confused: Bin ich schon wieder gesund? :confused:

Gruß
Daggi :hallo:

guidoklump
17.06.2006, 14:27
Hallo DAGGI,

die Frage ist, wie Du Sonntag im Wettkampf Gas gibst... Ziehst Du voll durch oder kannst Du Dich zurückhalten und "nur" 90% geben...? Ich könnte das nicht und da wäre mir ein Wettkampf immer zu gefährlich - möchte ja nicht anschließend noch länger ausfallen... Anfang des Jahres bei einem Marathon lag ich aufgrund vorheriger muskulärer Probleme, welche ich dann eher ignorierte (über den Schmerz hinweg gelaufen), ca. 3-4 Wochen flach bzw. konnte nicht trainieren. Da war das nicht so schlimm, weil ich sowieso eine ausgiebigere Pause zur Regeneration geplant hatte - denn immer nur trainieren ist auch nicht das richtige für den Körper, sondern Raubbau...!

Bin ja mal gespannt auf Sonntag! TOI, TOI, TOI!!!

Guido :hallo:

DAGGI
17.06.2006, 21:34
Hallo DAGGI,

die Frage ist, wie Du Sonntag im Wettkampf Gas gibst... Ziehst Du voll durch oder kannst Du Dich zurückhalten und "nur" 90% geben...? Ich könnte das nicht und da wäre mir ein Wettkampf immer zu gefährlich - möchte ja nicht anschließend noch länger ausfallen... Anfang des Jahres bei einem Marathon lag ich aufgrund vorheriger muskulärer Probleme, welche ich dann eher ignorierte (über den Schmerz hinweg gelaufen), ca. 3-4 Wochen flach bzw. konnte nicht trainieren. Da war das nicht so schlimm, weil ich sowieso eine ausgiebigere Pause zur Regeneration geplant hatte - denn immer nur trainieren ist auch nicht das richtige für den Körper, sondern Raubbau...!

Bin ja mal gespannt auf Sonntag! TOI, TOI, TOI!!!

Guido :hallo:


Hallo Guido,
Du hast natürlich recht, es ist schwer unter seinen Möglichkeiten zu laufen, aber bei mir kommt es hauptsächlich auf die Wechsel an, denn die kann man dort sehr gut üben, da es ein ganz kleiner Tria ist.
Voll laufen werde ich bestimmt nicht, denn in zwei Wochen ist mein Heimtria, bei dem ich gut ins Ziel kommen möchte. :nick:

Mal schauen wie es wird.

Gruß
Daggi :winken: