PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Frustposting



U_d_o
05.08.2006, 18:49
Es ist sonst nicht meine Art hier rumzujammern. Aber heute mache ich mal eine Ausnahme. Ich sitze nun schon einige Stunden vor meinem PC und schreibe einen Kommentar nach dem anderen. Werden einige sagen: "Warum geht der Kerl nicht laufen und holt sich stattdessen einen eckigen Kopf vor dem Blechdeppen?" - Ich will ja laufen. Ich kann aber nicht. Ich bin zu schwach dazu. Am Donnerstagnachmittag kam ich aus Afrika zurück und am Abend ging's gleich auf die Piste. Nach zwei Wochen Pause ein erster 45 min-Eingewöhnungslauf. Schon dabei fühlte ich mich nicht sonderlich gut, führte es aber auf die Übernächtung nach dem langen Flug zurück. Tags drauf, also gestern, fühlte ich mich dann total schwach. Mehr nicht. Nur das. Aber so schwach, dass an Laufen wirklich nicht zu denken ist. Ich führe es auf einen Zeckenbiss in der Leistengegend zurück, den ich mir dort geholt habe. Dass das Biest mir einige hässliche Viren oder Bakterien verabreicht hat, merke ich an dem geschwollenen und schmerzenden Lymphknoten in der Nähe. Wenn der Spuk Montag nicht weg ist, werde ich mich zum Tropeninstitut überweisen lassen ...

Wie man zu einer Zecke in Afrika kommt? Man steigt auf den Kilimanjaro und fängt sich das Biest dann auf dem Runterweg irgendwo im Gras oder bei der Berührung eines Busches ein.

Wird Frust kleiner, wenn man ihn mitteilt? Ich hoffe es. Und mehr noch hoffe ich morgen wenigstens ein bisschen Kraft zum Laufen zu haben.

Macht's gut :daumen:

BerndR
05.08.2006, 18:56
Hallo Udo,

wünsche Dir auf jeden Fall gute Besserung.

Gruß Bernd

Heiler
05.08.2006, 18:59
[QUOTE=U_d_o] Wenn der Spuk Montag nicht weg ist, werde ich mich zum Tropeninstitut überweisen lassen ...

Und mehr noch hoffe ich morgen wenigstens ein bisschen Kraft zum Laufen zu haben.
QUOTE]

Hallo Udo,
auch von mir Daumendruck das alles gut geht und der Rat, nicht zu laufen und am Montag auf jeden Fall Abklärung zu betreiben !

Alles Gute
Rolf

Tati
05.08.2006, 19:00
... Ich führe es auf einen Zeckenbiss in der Leistengegend zurück, den ich mir dort geholt habe. Dass das Biest mir einige hässliche Viren oder Bakterien verabreicht hat, merke ich an dem geschwollenen und schmerzenden Lymphknoten in der Nähe. Wenn der Spuk Montag nicht weg ist, werde ich mich zum Tropeninstitut überweisen lassen ...

Meine Empfehlung warte vielleicht garnicht so lange. damit ist nunmal nicht zu spaßen. Dein Körper ist anscheinend, Schwäche :confused: , schon voll damit beschäftigt sich gegen den Zeckenbiss zu wehren. Medikamente (Antibiotikum) kann und sollte dir da helfen.
Ein Läufer aus meinem Bekanntenkreis ist am Wochenende zum Notdienst ins Krankenhaus um sich seine Erstbehandlung gegen Zeckenbiss verabreichen zu lassen. Aussage Arzt: je eher desto besser.

Gute Besserung wünscht

rohar
05.08.2006, 19:02
Wenn der Spuk Montag nicht weg ist, werde ich mich zum Tropeninstitut überweisen lassen ...


Mach mal, in Afrika übertragen Zecken 'ne gane Menge mehr unangenehmes, als bei uns. Rückfallfieber, Afrikanisches Zeckenbiss Fieber, Krim-Kongo Fieber .....
und auch eine spezielle Borreliose usw.

Ich würd erst mal nicht laufen, solange der Lymphknoten geschwollen ist.

Grüße und gute Besserung,

Roland

U_d_o
05.08.2006, 19:20
Danke für eure Reaktion. Ich werde die "Sache" sicher intensiv beobachten und sehr wahrscheinlich auch untersuchen lassen. Ich kenne meinen Körper sehr genau und weiß, was er gerade tut. Das Immunsystem ist heftig mit der Bekämpfung der bösen kleinen Tiere da drin beschäftigt. Seit ich Marathon laufe, war ich noch nie krank, muss also ein gutes Immunsystem besitzen. Wahrscheinlich hätte es mich ansonsten schon längst umgehauen.

Besorgt und alarmiert bin ich auf jeden Fall.

U_d_o
05.08.2006, 19:26
Hallo Siggi,

wir haben die Nalemoru-Route im Aufstieg genommen, gingen dann die Kikeleva-Variante rüber zum Mawenzi, wechselten über den Sattel zur School Hut und nahmen dann den unvermeidlichen 800m-Schutthang oberhalb der Kibo Hut. Der Rückweg ging über die "Coca Cola Route" (Marangu-Route), die zwar sehr überlaufen aber im Abstieg wunderschön ist. Dabei hat mich das besagte Tierchen angesprungen.

Wenn ich das Ganze gesundheitlich verkraftet hab, werd ich wohl damit anfangen die wahnsinnigen Eindrücke zu verarbeiten und einen Reisebericht zu schreiben ...

Ripple
05.08.2006, 19:27
Da Du selber weißt was zu tun ist und ich mich hüten werde Dir irgendwelche Laien-Ratschläge zu geben, bleibt mir nur Dir alles Gute zu wünschen. Ich hoffe von ganzem Herzen, dass Du und Dein Körper diesen Angriff meisterhaft abwehren.

Ciao
Michael

Reno
05.08.2006, 20:04
Gute Besserung Udo und übertreib bitte nicht, wo ich doch nur noch an München denken kann.

mobile
05.08.2006, 20:33
Hab mich gefreut wieder von Dir zu lesen, aber nicht so schön das es Dir schlecht geht.
Wünsch Dir das du Dich bald wieder wohl fühlst, Gute Besserung
LG mobile

Lars
05.08.2006, 20:54
Hmm ... Erreger vom Kilimanjaro. Das scheint für Dein Immunsystem etwas Anderes als die Heimischen zu sein. Ich wünsche Dir gute Besserung! Berichte mal wie es weiter geht (hoffentlich gut).

Guenthi
05.08.2006, 22:11
Wenn ich das Ganze gesundheitlich verkraftet hab, werd ich wohl damit anfangen die wahnsinnigen Eindrücke zu verarbeiten und einen Reisebericht zu schreiben ...

Mit welchem Veranstalter warst Du unterwegs ? Warst Du zufrieden ? Wo kann man deinen Reisebericht nachlesen, auf deiner hp ?

Mit dem Zeckenbiss geh bitte schleunigst zum Arzt oder ins Krankenhaus anstatt hier im Forum rumzujammern !

Spawn
05.08.2006, 23:27
[QUOTE=U_d_o] Wenn der Spuk Montag nicht weg ist, werde ich mich zum Tropeninstitut überweisen lassen ...

Und mehr noch hoffe ich morgen wenigstens ein bisschen Kraft zum Laufen zu haben.
QUOTE]

Hallo Udo,
auch von mir Daumendruck das alles gut geht und der Rat, nicht zu laufen und am Montag auf jeden Fall Abklärung zu betreiben !

Alles Gute
Rolf

Hallo Udo,

Dito zu Rolfs Meinung :hallo:

Alles Gute :daumen:

Steif
06.08.2006, 07:19
Hmm ... Erreger vom Kilimanjaro. Das scheint für Dein Immunsystem etwas Anderes als die Heimischen zu sein.Lars, Du wirst doch wohl nicht zweifeln,daß der U_d_o am Ende doch alles (besser) weiß :confused: ... lass ihm "seine kleinen Tierchen" doch! Er weiß was zu tunist und was in ihm vorgeht :nick: :daumen:

Pöt
06.08.2006, 13:45
Oje!
Viel kann ich nicht sagen, die hiesigen Viehcer kenne ich als hundbesitzer ganz gut, Du auch, Udo!

So bleibt mir nur, Dir alles gute zu wünschen und zu hoffen, daß Du das ganze problemlos überstehst. Nur mit dem Tropeninstitut würde ich nicht solaneg warten, mehr als 10 Euronen abknöpfen und Dich heimschicken können die schlimmstenfalls auch nicht tun. Und dann weißt Du mehr...

Alles Gute!

MArtin

U_d_o
06.08.2006, 17:30
Mit welchem Veranstalter warst Du unterwegs ? Warst Du zufrieden ? Wo kann man deinen Reisebericht nachlesen, auf deiner hp ?Hallo du,
wir waren mit Hauser unterwegs und wie schon in Ecuador und Bolivien vollauf zufrieden. Es gibt natürlich immer Härten, bzw. was zu meckern, aber nichts davon hat ernsthaft Bestand. Für Leute die das von zu Hause aus selbst organisieren wollen, kann ich die kenianische Agentur nennen, die das vor Ort gemanagt hat: "Kibo Slopes Safaris" (http://www.kiboslopessafaris.com/). KSS hat uns auf tansanischer Seite weiter gereicht. Es klappte alles wie am Schnürchen. Für uns 5 people waren sage und schreibe 18 Leute aufgeboten am Kili (3 Guides, 2 Köche, 13 Träger).

Den Reisebericht findest du in 2 bis 3 Wochen auf unserer Homepage. Gut Ding will Weile haben ...

Und: Ja, ich werde morgen einen Arzt aufsuchen! Meine Unvernunft ist groß, meine Angst noch größer!

Gruß Udo

U_d_o
06.08.2006, 17:43
Nalemoru sagt mir nichts. Runter muß man ja quasi entweder über Marangu oder Mweka. Ich hab damals die Machame gemacht. Die ist allerdings so überlaufen, daß ich mir das nicht noch einmal antun und mich auch für eine etwas ausgefallenere entscheiden würde. Hallo Siggi, die Nalemoru-Route führt von der östlichen, Kenia zugewandten Seite auf den Saddle. Die war praktisch menschenleer, zumal sie nur im Aufstieg genommen werden darf. Der Kikeleva-Abzweig zum Mawenzi diente einem weiteren Akklimatisationstag und war gleichermaßen unbenutzt. Heftig wurde es erst im Aufstieg in dem hässlichen Schutthang und natürlich im Abstieg nach Marangu (aber da ist einem nach so einem Erfolg sowieso alles egal :D ).

Mich bringen keine 10 Pferde (oder ersatzweise 3 Elefanten <- herrlich die zwei Tage im Amboseli Nationalpark) mehr zum Kili. Ich war in meinem Leben auch nur einmal auf der Zugspitze. Rummel - pardon - kotzt mich an. Und wenn ich sehe, wer da alles hochgeschleppt wird auf fast 6000m und dann im finalen Teil des Anstieges schier verendet, dann kann es einem schon vergehen. Ich leide keineswegs unter elitärem Gedankengut. Ich war selbst am Ende als ich meine Frau am Uhuru Peak in den Armen hielt (oder hab ich mich eher an ihr festgehalten :confused: ). Viele haben jedoch nur den Event-Gedanken im Kopf, wenn sie sich da hochschleppen lassen. Zudem absolut keine Ahnung, wie man sich am Berg richtig verhält. Da waren einige unterwegs, die sicher in ihrem ganzen Leben noch keinen Alpengipfel bestiegen oder Wanderpfad in jenen Gefilden begangen haben. Sonst hätten sie sich nicht so dämlich angestellt. Egal: Die Gipfelsiege meiner Begleiterinnen und Begleiter, als auch meinen eigenen habe ich jedenfalls genossen. Mein Ehrgeiz lässt einfach nicht zu, dass mir jemand den Rucksack trägt (Devise: "Nicht ohne meinen Rucksack!" - der Slogan kommt mir irgendwie bekannt vor).

U_d_o
06.08.2006, 17:55
Zum Thema "Meine Unvernunft ist groß ...": Ich bin heute gelaufen. Ich musste raus, die Decke kam schon bedrohlich tief runter und hätte mich sonst zerquetscht. 10 km langsamsten Pulsbereich. Es ging. Es hat keinen Spaß gemacht aber danach fühle ich mich besser. Alles fühlt sich besser an als gestern. Abends hatte ich erhöhte Temperatur, früh war sie wieder normal. Nur heute morgen bohrende Kopfschmerzen. Die sind jetzt weg. Die Lymphknotenschwellung schmerzt nicht mehr so (keine Bange: ich kenne z.B. den Krankheitsverlauf von Borreliose, die einem eine Zeitlang auch vorgaukelt es wäre alles wieder paletti).

Fazit: Ich bin noch lange nicht wieder fit, denke aber, dass mir das (für meine sonstigen Verhältnisse) bisschen Bewegung gut getan hat.

Zum Thema "... aber meine Angst ist größer": Ich werde morgen definitiv einen Arzt aufsuchen. Danke für eure diesbezüglichen Tipps. Die nützen mir nur nicht viel, weil ich als aktiver Soldat der "freien Heilfürsorge" (ist nicht so besch... wie es klingt, eher im Gegenteil) unterliege. Aber die überweisen im Zweifel ohnehin an die richtige Stelle und wenn nicht ... ich kann ja so "enervierend" sein ... gell Steif :D

Musikliebhaber
07.08.2006, 19:19
Ich werde morgen definitiv einen Arzt aufsuchen
Und, was hat er gesagt?

Auf jeden Fall schon einmal Gute Besserung!
:besserng:

Brigitte43
07.08.2006, 20:57
Gute Besserung u. lass es langsam angehen :daumen:

Lieben Gruss von

Brigitte, deren Vernunft jetzt auch bald einsetzen muss :frown:

U_d_o
08.08.2006, 12:14
Wie "versprochen" habe ich mich also gestern auf den medizinischen Instanzenweg gemacht ... Sie fanden zwar keinen Bundeswehrarzt im Hause mit Tropenausbildung (Kunststück: Wo werden die wohl gerade alle wieder sein ... ?) - ich jedoch eine umtriebige, junge Ärztin. Und die Frau Stabsarzt fing dann fürchterlich zu telefonieren an. Dann entließ sie mich erst einmal. Schließlich müssen ihr weitere Bedenken gekommen sein, die sie mit zusätzlichen Telefonsgesprächen ausräumte. Also musste ich wieder hin, eine erste Blutentnahme über mich ergehen lassen und bekam auch ein Antibiotikum ausgehändigt. Das hilft vor allem gegen die zwei wahrscheinlichsten Auslöser meiner Beschwerden, irgend so ein komisches Zecken-Fieber und einen Erreger den man Ricketten nennt (kann Borreliose sein?). Außerdem machte sie für mich einen Termin in der Uni München, Abteilung Tropenmedizin, aus. Dort haben sie heute Morgen dann neuerlich Blut abgenommen und werden das nun auf alle anderen Erreger (Malaria, Dengue-Fieber, usw.) testen. Die dortige Ärztin bestätigte einstweilen die (Verdachts-) diagnose meiner Stabsärztin und hätte die vorbeugende Therapie gleichfalls vorgeschlagen.

Im Grunde weiß ich also immer noch nicht, was los ist, schlucke aber prophylaktisch mein Antibiotikum. Da ich sonst nie irgendwelche Medikamente benutze, hab ich da auch keinerlei Hemmungen. Auch wenn die Kanone ins Leere feuern sollte ... Selbst wenn ich die Pest hätte, braucht ihr euch keine Sorgen zu machen, dagegen helfen die kleinen runden Dinger auch :nick: (Nee, kein Witz, steht so in der Packungsbeilage).

Jetzt warte ich mal ab, was die Blutentnahmen bringen. Ich hoffe nur, dass es nicht so ausgeht, dass keinerlei klare Diagnose dabei rauskommt ...

Gelaufen bin ich gestern auch wieder: 16 km und etwas schneller als vorgestern. Das war etwas zu weit oder zu schnell :tocktock: . Jedenfalls hing ich abends ziemlich in den Seilen ... Heute werde ich brav Ruhetag halten und dem Antibiotikum bei der Arbeit "zuhören".

Gruß an alle

U_d_o
08.08.2006, 12:36
@Siggi_28

Ist doch bei den meisten Marathonveranstaltungen genau so.

Mag sein, dass sich Marathonneulinge gelegentlich ungeschickt anstellen. Nur ist das erstens nicht so gefährlich und Marathonlaufen kann man halt nur bei einem Marathon "erlernen". Verhalten am Berg lernt man üblicherweise im vergleichsweise unkritischen heimischen Bergland, ohne die zusätzlichen Probleme überlaufener Strecken und Sauerstoffarmut. Wenn sich jemand auf so etwas einlässt - ist mir egal, ob man mich für einen Fantasten hält - erwarte ich von ihm entsprechende Vorbereitung. Ich mach das auch. Ich gehe da toppfit hin und habe langjährige Bergerfahrung. Ich käme auch nicht auf die Idee bei einer Segelregatta über den Atlantik als überflüssige Gallionsfigur zu posieren ...

Im Nachhinein hätte ich ihn auch locker da hochtragen können,

Du weißt, dass ich jene meinte, die ihn nicht hochtragen konnten und sich trotzdem hochschleppten.

Besonders schlimm fand ich die Japaner und die Amis. Manche ließen sich sogar Holztische, Holzstühle und Toilettenzelte da hochschleppen. Und wie es in so armen Ländern halt immer ist. Wer zahlt, schafft an.

Wenn die fit genug sind sich selbst da hochzutragen, finde ich das wiederum überhaupt nicht schlimm - eher im Gegenteil. Natürlich keine dieser Artikel im Schlussanstieg auf den Kibo aber zumindest bis auf den Saddle und zu den Lagern. Ich habe mich eigentlich sehr darüber gefreut, dass unsere Mannschaft so zahlreich war: 3 Guides, 2 Köche, 13 Träger. Das sind 18 Arbeitsplätze für Menschen, die sonst ähnlich vegetieren müssten, wie ich es an der Fahrtstrecke immer wieder beobachtet habe. Und wenn man dann bedenkt, dass an jedem der 18 eine Familie hängt, dann fühlte ich mich vollends befreit. Mir ist diese Lösung lieber, als die Variante letztes Jahr in Bolivien. Dort trugen Lamas und Pferde die Lasten. Die Herde wurde nur von 3 Leuten getrieben, also auch nur 3 Arbeitsplätze. Und die Träger wichen meinem Blick und dem jeweils ausgetauschten "Jambo" nicht aus. Einige waren sogar während des ganzen Trails supergut drauf. Ein Zeichen dafür, dass sie ihren Berufsstand nicht als Erniedrigung betrachten. Das kenne ich übrigens auch aus Nepal. Allerdings noch viel extremer: Da schleppen die Träger einfach mal so 50kg Masse durch die Gegend (kann man an den Paletten der Cola- und Bierdosen gut ausrechnen) und die Guides haben uns dann erklärt, dass sie auch noch stolz darauf sind, als "Transportarbeiter" tätig sein zu dürfen.

Gruß Udo

Andi_Fant
08.08.2006, 12:44
[...] Gelaufen bin ich gestern auch wieder: 16 km und etwas schneller als vorgestern. Das war etwas zu weit oder zu schnell :tocktock: . Jedenfalls hing ich abends ziemlich in den Seilen [...]

... wenn Du "auf Verdacht" Antibiotika einnehmen sollst, ist das Laufen ein ziemliches Risiko. Sollte sich die Verdachtsdiagnose erhärten, ist es definitv ein Fehler (gegenüber der eigenen Gesundheit). Und irgendetwas muss ja doch sein, sonst würdest Du Dich fit fühlen. Vielleicht doch erstmal ein paar Tage "piano", bis die Diagnose klar ist?

Gruß
Andreas

rohar
08.08.2006, 12:49
Das hilft vor allem gegen die zwei wahrscheinlichsten Auslöser meiner Beschwerden, irgend so ein komisches Zecken-Fieber und einen Erreger den man Ricketten nennt (kann Borreliose sein?).

Wahrscheinlich dann also Zecken-Rückfallfieber (eine Borreliose) oder Südafrikanisches Fleckfieber (eine Rickettsien Infektion). Allemal noch besser, als was virales. Gute Besserung!

Edit: Hab grad nochmal ein wenig nachgelesen. 'besser als was virales' war Quatsch, unbehandelt wären beide Erkrankungen deutlich gefährlicher als z. B. eine FSME Infektion.

Laufen würde ich auf keinen Fall, bis Du näheres zum Erreger weisst. Insbesondere Fleckfieber kann den Herzmuskel schädigen.

U_d_o
08.08.2006, 14:24
@rohar @Andi_Fant

Ihr habt natürlich recht und ich weiß das. Ich bin ja schon dankbar, dass mir niemand meine eigenen Kommentare der letzten Monate präsentiert, in denen ich erkrankten Läufern gleichfalls "kompromisslos" zum Ausruhen geraten hab.:peinlich:

Nur blöderweise bin ich in einer Zwickmühle, was mein läuferisches Hauptziel der Herbstsaison angeht, für das ich in ein paar Wochen mit dem "Sammeln" von Marathonläufen beginnen will. Der dahinter stehende Gedanke ist einfach: Wenn ein "Langer" über 40 km oder mehr geht, dann kann ich ja gleich offiziell an einem Lauf teilnehmen und weitere Erfahrung sammeln. Wenngleich dann keine bzw. eine deutlich über meinen sonstigen Ergebnissen liegende Zielzeit angepeilt würde.

Der erste findet bereits am 3.9. in Der Fränkischen Schweiz statt und ist mir besonders wichtig, weil ich ihn zusätzlich als Teamlauf mit meiner Frau angehen will (Die Strecke ist für Zweierteams in 16 + 26 km) aufgeteilt.

Aber ich werde der Vernunft gehorchen :nick: - einstweilen ...

Andi_Fant
08.08.2006, 15:13
... wie war noch die Faustregel: 4 Tage Trainingspause -> 1 Woche Training, um den entstandenen Formverlust zu kompensieren.

Geht also noch bis zum 3.9.

Jaja, auch ich gebe gerne Ratschläge. Und es fällt mir persönlich genauso schwer, zurückzustecken, wenn ich ein Ziel vor Augen habe.


Grüße
Andreas

Heiler
08.08.2006, 18:05
irgend so ein komisches Zecken-Fieber und einen Erreger den man Ricketten nennt (kann Borreliose sein?).

Heute werde ich brav Ruhetag halten und dem Antibiotikum bei der Arbeit "zuhören".

Gruß an alle

Hallo Udo
Rickettsien nennt man die Dinger und die machen einige unangenehme Fieberkrankheiten , zB die Fleckfieber.
(Borreliosen werden durch Borrellien verursacht).
Bestimmt eine richtige Entscheidung schonmal mit einem Breitbandmittel anzufangen. Spezifischer behandeln kann man immer noch wenn der Erreger klar ist.
Die Borrelliose wäre nicht ganz so schlimm wie die Erstgenannte, macht aber Gelenkbeschwerden und das wäre für einen Läufer wohl auch nicht so toll..:wink:

In jedem Fall - gute Besserung
Gruß Rolf

rohar
08.08.2006, 19:11
Die Borrelliose wäre nicht ganz so schlimm wie die Erstgenannte......

Siehe mein Posting von 12:49, bei einer afrikanischen Borrelien Infektion handelt es sich am ehesten um Zecken-Rückfallfieber, welches unbehandelt eine Letalität von ca. 20 -30 %(!) hat.

Erreger sind Borrelia hermsi oder meist Borrelia duttoni. Die heimische Borreliose wird durch Borrelia burgdorferi verursacht.

Aber eigentlich ist es ja wurscht und eine Diskussion um des Kaisers Bart.

U_d_o
09.08.2006, 14:29
Mir ist eigentlich inzwischen wurscht was es ist, wenn es nur bald aufhört. Wieder ein Tag Schwäche, wieder ein Abend erhöhte Temperatur, wieder eine Nacht unnatürliche Mengen von Wasser in untergelegte Badetücher und das Bett geschwitzt (und wieder ein Tag weniger, den ich eigentlich zum Trainieren bräuchte). Und noch immer keine Diagnose. Jetzt sind auch ein paar nicht juckende, unterschiedlich große Flecken am Rücken und der vorderen Schulterpartie dazu gekommen ... Ich konnte meiner Stabsärztin die Ratlosigkeit ansehen. Aber sie wird fleißig mit den Tropenmedizinern telefonieren...

Vielleicht doch die Pest :confused: :zwinker4:

Musikliebhaber
09.08.2006, 14:39
Vielleicht doch die Pest :confused: :zwinker4:
Da wären die Flecken doch schwarz, oder? :P

Hoffentlich stellt man dir bald endlich ne vernünftige Diagnose und beginnt die richtige Behandlung!

Heiler
09.08.2006, 15:24
Die heimische Borreliose wird durch Borrelia burgdorferi verursacht.



Hallo<
Stimmt. Ich glaube ich habe bei meinem Text die Lyme-Borreliose im Kopf gehabt.
Gruß Rolf

rohar
09.08.2006, 15:31
Und noch immer keine Diagnose. Jetzt sind auch ein paar nicht juckende, unterschiedlich große Flecken am Rücken und der vorderen Schulterpartie dazu gekommen .

Ist die Zeckenbissstelle stark gerötet, mit einer zentralen schwärzlichen Stelle?
Insgesamt klingt das alles in der Tat nach Zeckenbissfieber oder Mittelmeer-Fleckfieber (Zeckenbissfieber wird häufig mit Mittelmeer-Fleckfieber verwechselt, weil die Symptome relativ unspezifisch sind).

Unabhängig vom Zeckenbiss könnte man noch an Dengue-Fieber (evtl. auch Malaria oder Typhus) denken.

pedi
09.08.2006, 19:09
Ich denke mal, dass du dich belesen hast und schon darüber informiert bist, was so ein Zeckenbiss alles auslösen kann. Bei allem Optimismus, den man als normal Gesunder versprüht ist bei dir doch ein bisschen mehr Defensivität in allen Belangen angebracht. Ein Zeckenbiß auch in hiesigen Graden zugezogen ist schon gefährlich und erfordert eine mehrwöchige hochgradige Antibiotikatherapie, die dich schon allein zum Laufverzicht zwingt. Was dich jetzt bewegt weiterzulaufen - nur du wirst es wissen und ich enthalte mich da mal meines Kommentares.

U_d_o
09.08.2006, 19:46
@all

All die üblen Krankheitsbezeichnungen, die ihr hier bis jetzt aufgelistet habt, sind mir in den letzten Tagen in den Gesprächen mit den beiden Ärzten begegnet. Die denken an alles. Insbesondere eben auch an die Möglichkeit, dass der Zeckenbiss eine unbedeutende Randnotiz sein könnte und ich mir die Erreger andersweitig eingefangen hab. Damit bedroht mich das komplette Spektrum tropischer Bakterien und Viren. Außer solche, die man sich in Süßwasser holen kann oder beim Barfußlaufen. Klar wurde ich auch danach gefragt. Aber ich hatte keine Lust zum Baden und zum Barfußlaufen war's am Kili definitiv zu kalt und viel zu staubig.

Auf Rücksprache mit der Tropenmedizin der LMU München wurden die jetzt aufgetretenen Flecken übrigens am ehesten den Rickettsien (puh, hoffentlich hab ich das jetzt richtig geschrieben) zugeordnet, was ja bedeuten würde, dass ich das richtige Medikament schlucke. Mein Blutbild deutet auf eine Infektion hin, zeigt allerdings keine alarmierenden Werte. Hinsichtlich der Suche nach den Erregern gibt es aber noch keinen Befund.

Nichts nervt mehr als untätiges, schwächliches "Hinwarten". Ein weiterer Tag ohne zu laufen ...

@Pedi95

Da bin ich dir aber wirklich dankbar für.

Klaus_x
09.08.2006, 21:09
Hi Udo,

dass was du im Moment mitmachst kann ich sehr gut nachfühlen. Die Zimmerdecke kommt tiefer, man zappelt, ist unruhig..... und dann soll man vernünftig sein. Ich hoffe dir gelingt der Spagat! Mir meistens nicht... aber ich hatte bisher auch immer nur kleinere Probleme.

Weitere Diagosen erspare ich dir lieber, da bei mir nicht einmal so etwas wie Halbwissen vorhanden ist.... trotz unzähliger Zeckenbisse in vielen Jahren mühsamen Erwachsenwerdens. (Laut einer Frau ist der Prozess noch lange nicht abgeschlossen)

Ich wünsche dir ganz schnell eine richtige Diagnose und dann eine schnelle Besserung. Und natürlich, dass du trotz allem noch deine Laufziele erreichen kannst.

Viele Grüße
Klaus

Tadajon
10.08.2006, 00:50
Da Du laut Pedi95 schon so gut wie tot bist, kann es ja jetzt eigentlich nur noch besser werden.

Hört sich ja an, als wäre das Deine erste längere Laufpause überhaupt? Hoffentlich gehts Dir bald besser - aber wenn Dir bereits die Decke auf den Kopf fällt, dann ist das wahrscheinlich Deiner Frau fast mehr zu wünschen :wink:

Heiler
10.08.2006, 16:52
[QUOTE=U_d_o;443742]@all

schwächliches "Hinwarten".

QUOTE]

hallo Udo,
nimm es doch einfach als "vernünftiges" Hinwarten :D

Ihr Erfahreneren ratet uns Beginnern doch auch zu Vernunft (nicht übertreiben, Ruhetage, dehnen,,,). :P
Gruß Rolf

RalfF
10.08.2006, 17:23
Udo,

was immer du im Herbst noch für große Taten vorhattest, verabschiede dich einfach davon. Du hattest mit der Besteigung des Kili ja schon einen schönen sportlichen Höhepunkt. Ein zweiter wäre möglich gewesen, aber es soll offensichtlich nicht sein. Also, mache da einen Haken dran und bekomme den Kopf frei. Auch wenn es schwer fällt! Wenn du dann wieder gesund bist, bereitest du dich auf das nächste schöne Sporterlebnis vor.

U_d_o
10.08.2006, 19:26
Alsdann, wenn ihr an meinem Siechtum weiter teilhaben wollt, hier kommt ein Zwischenbericht: Gestern Abend erstmals keine erhöhte Temperatur mehr und heute Nacht auch keine Sturzbäche in den Laken. Dafür früh noch dröhnende Kopfschmerzen. Immer noch keine Diagnose, das dauert ... Ich krieg sie hoffentlich morgen, bei meinem nächsten Termin.

Übrigens hab ich der Tropenärztin in München schon angesehen, dass sie meiner Erkrankung keine "lebensgefährliche" Bedrohung zumisst. Sie war und klang endlos entspannt. Am liebsten hätte ich mich auf ihrer Liege gleich ein Viertelstündchen eingerollt...

Klinge ich ich heute positiver? Könnte sein, obwohl ich pflichtschuldigst auch heute nur ein bisschen die Laufschuhe angezogen hab', um mir beim Bäcker was zum Frühstück zu holen ...

Dritter Tag ohne Laufen. Es fiel mir nicht mal schwer, obwohl ich mich nicht mehr schwach fühle. Aber ich will jetzt meinen Immun-Rittern keine Knüppel zwischen die Beine werfen, wo sie scheinbar von den Antibiotikums-Knappen so helden- und erfolgreich unterstützt werden ...

U_d_o
10.08.2006, 19:28
was immer du im Herbst noch für große Taten vorhattest, verabschiede dich einfach davon.Nö, ganz und gar nicht. Ich gedenke in Bälde zu genesen und dann weiter zu leben, wie bisher.

U_d_o
10.08.2006, 19:31
Ihr Erfahreneren ratet uns Beginnern doch auch zu Vernunft (nicht übertreiben, Ruhetage, dehnen,,,). :P
Gruß RolfDu hast es getan! Du bist gemein! Mich mit meinen eigenen Worten aus anderen Threads belehren und quälen ...

Mach ich Rolf! Danke!

U_d_o
10.08.2006, 19:37
Da Du laut Pedi95 schon so gut wie tot bist, kann es ja jetzt eigentlich nur noch besser werden. Hört sich ja an, als wäre das Deine erste längere Laufpause überhaupt? Hoffentlich gehts Dir bald besser - aber wenn Dir bereits die Decke auf den Kopf fällt, dann ist das wahrscheinlich Deiner Frau fast mehr zu wünschen :wink:"Laufpause", das Wort musste ich erst nachschlagen, das kannte ich bisher gar nicht :P . Wenn dann lege ich ein paar Ruhetage zur Regeneration ein, aber "Laufpause" - das ist Teufelszeug, da mach ich mal schnell mit meinen Fingern über der Tastatur ein "X".:teufel:

Und mein holdes Eheweib nutzt ihren Ruhetag im Trainingsplan sinnvoll: Sie bäckt grade einen Kuchen. Jeder aus meinem "Stab" müht sich eben auf seine Weise mir die Zwangspause (das Wort kenn ich) zu versüßen. :zwinker2:

Marienkäfer
10.08.2006, 21:42
Schöner Thread, gefällt mir wirklich. Ich fiebere fast ein wenig mit dir, Udo.

Daß es dir heute besser geht, liegt vielleicht an deinem neuen Bäcker..


auch heute nur ein bisschen die Laufschuhe angezogen hab', um mir beim Bäcker was zum Frühstück zu holen ...


... der 3 Orte weiter ist und besonders leckere Brötchen hat :zwinker2:

Gute Besserung weiterhin!
:hallo:

rohar
10.08.2006, 21:55
Hei Udo,

ich denk auch, wenn Du jetzt Antibiotika bekommst, wirst Du schon bald wieder auf'm Damm sein....... und was Antibiotika und laufen angeht, scheinen die Meinungen auch etwas auseinanderzugehen. Zumindest habe ich mindestens eine/n aus dem 100 Marathon-Club zwischen zwei Marathons Antibiotika einnehmen gesehen.

Trotzdem, ein paar Tage solltest Du Dir noch gönnen!

Gute Besserung,

Roland

U_d_o
14.08.2006, 13:42
Nun habe ich ein paar Tage verstreichen lassen bis zum nächsten Befindlichkeits-Post. Natürlich freut es einen, wenn Anteil am eigenen Schicksal genommen wird. Auf der anderen Seite hätte ich sicher das Gefühl mir und vor allem dieser blöden Krankheit mit täglichen Bulletins zu viel Bedeutung beizumessen.

Im Grunde bin ich jetzt seit Tagen beschwerdefrei. Keine Schwäche, keine Flecken, keine Temperatur des abends und kein Schwitzen mehr des nachts. Das einzig nervende sind Kopfschmerzen morgens, die aber durchaus auch von dem Antibiotikum herrühren können, das ein wahrer Hammer sein muss.

Ich habe mich gefügt. Das heißt ich laufe nicht. Bin ich nicht brav? Gestern Abend habe ich noch einmal mit einem befreundeten Arzt telefoniert. Seine Argumentation hat mich zwar nicht völlig überzeugt, aber einstweilen halte ich still. Ein paar Tage muss ich dieses Zeug noch einnehmen.

Ich fühle, wie ich schwächer werde. Kein Witz. Ich kann geradezu spüren, wie das ständige Nichtstun meine Ausdauer vernichtet. Als hätte da jemand irgendwo einen Hahn geöffnet und da läuft sie jetzt raus ... Und in ein paar Tagen kann ich irgendwo ganz tief unten wieder anfangen.

Aber es hilft nichts. Es ist wie es ist.

Lauft einen Kilometer für mich mit! Und viel Spaß dabei :daumen:

rohar
14.08.2006, 13:48
Ich fühle, wie ich schwächer werde. Kein Witz. Ich kann geradezu spüren, wie das ständige Nichtstun meine Ausdauer vernichtet. Als hätte da jemand irgendwo einen Hahn geöffnet und da läuft sie jetzt raus ... Und in ein paar Tagen kann ich irgendwo ganz tief unten wieder anfangen.


Udo, das ist nur die Psyche.

Vielleicht fängst Du ein winziges Stück weiter unten wieder an, aber es wird nicht viel sein. Ich habe bei mir die Feststellung gemacht, dass Pausen von einer Woche sogar zu einem Leistungsschub geführt haben, vielleicht trifft dies aber auch nur auf Anfänger zu. Trotzdem, ich denke, wenn Du jetzt Antibiotika nimmst, solltest Du Ende der Woche doch langsam wieder anfangen können. Dann waren das 2 Wochen, nicht mehr!

Grüße,

Roland

Heiler
14.08.2006, 15:22
Das heißt ich laufe nicht. Bin ich nicht brav? :

Hallo Udo

EIN VORBILD :D
Gruß Rolf

ridlberg
14.08.2006, 18:49
Und in ein paar Tagen kann ich irgendwo ganz tief unten wieder anfangen.

Mit absoluter Sicherheit nicht und das weißt Du auch sicherlich besser, als ich Anfänger-Huhn. Laß Dich mal nicht unterkriegen. Deine Form hast Du mit ein paar wenigen Läufern wieder drauf. Sach ich Amateur jetzt mal und bin sicher, dass ich Recht behalte!

Anja:hallo:

Pöt
14.08.2006, 20:29
Ich fühle, wie ich schwächer werde. Kein Witz. Ich kann geradezu spüren, wie das ständige Nichtstun meine Ausdauer vernichtet. Als hätte da jemand irgendwo einen Hahn geöffnet und da läuft sie jetzt raus ... Und in ein paar Tagen kann ich irgendwo ganz tief unten wieder anfangen.


Mir hat mal einer geschrieben:


Lass dich nicht unterkriegen, Martin und freu dich auf Deine Läufe. Die Zeit in der du läufst ist (verzeih den Ausdruck) so was von sch...egal!

Da sind alle weiteren Worte überflüssig.

Alles Gute, Udo!

U_d_o
14.08.2006, 23:19
@Pöt

Dir "Kerl" schreib ich nie mehr was! Und pass bloß auf, was du in Zukunft hier von dir gibst! Ich werde alles gegen dich verwenden :motz:


Im übrigen: Danke Pöt :winken:

Pöt
15.08.2006, 07:37
Und pass bloß auf, was du in Zukunft hier von dir gibst! Ich werde alles gegen dich verwenden :motz:


Das kannst Du Dir schenken, das machen gerade andere :zwinker2:

Konzentrier Dich lieber mal aufs Langsamlaufen! Soll nämlich für so Sportkanonen nicht ganz einfach sein. Ich kenne es aber nicht anders...

UweZ
15.08.2006, 10:20
...
Im Grunde bin ich jetzt seit Tagen beschwerdefrei. Keine Schwäche, keine Flecken, keine Temperatur des abends und kein Schwitzen mehr des nachts. Das einzig nervende sind Kopfschmerzen morgens, die aber durchaus auch von dem Antibiotikum herrühren können, das ein wahrer Hammer sein muss.

Schön zu lesen, dass es aufwärts geht. Ist ja auch ein Ding, dass Antibiotika und Ruhe bei der Erkrankung tatsächlich helfen.


...Ich fühle, wie ich schwächer werde. Kein Witz. Ich kann geradezu spüren, wie das ständige Nichtstun meine Ausdauer vernichtet. Als hätte da jemand irgendwo einen Hahn geöffnet und da läuft sie jetzt raus ... Und in ein paar Tagen kann ich irgendwo ganz tief unten wieder anfangen.

Aber es hilft nichts. Es ist wie es ist.

Lauft einen Kilometer für mich mit! Und viel Spaß dabei :daumen:

Du siehst das zu negativ und erkennst nur was Dir fehlt. Betrachte es doch einfach mal als geplante Tapering-Phase. Dann kannst Du Dich anschließend ausgeruht wieder voll ins Training stürzen.

Alles Gute :daumen:

Grüße Uwe

U_d_o
16.08.2006, 02:36
Betrachte es doch einfach mal als geplante Tapering-Phase. Dann kannst Du Dich anschließend ausgeruht wieder voll ins Training stürzen.Ich übe mich seit 52 Jahren darin mir alle möglichen Sachen (vor allem eigene Fehler) schön zu reden. Ich kann das wirklich exzellent. Aber was du da verlangst, ist dann selbst mir zu hoch ... :)

Falk99
16.08.2006, 21:13
Hallo Udo!
Auch wenn's vielleicht nicht dein gewohntes Tempo war: ich bin gestern und heute tatsächlich je einen symbolischen km für dich mitgelaufen :nick:. Und überhaupt bin auch ich überzeugt, dass du sehr schnell wieder an deine bisherige Form anknüpfen kannst - ganz bestimmt!
Viele Grüße
Falk

Marienkäfer
16.08.2006, 21:20
Udo, wie gehts dir? Warst du inzwischen nochmal Brötchen holen?

Gute Besserung weiter!

:hallo:

Lars
16.08.2006, 21:36
Gibt es schon einen Befund? Ich habe mitgefiebert und kann gar nicht abwarten, was die bei Dir diagnostizieren. Auf jeden Fall schön, dass es Dir wieder besser geht und Du das Laufen auf Antibiotika sein lässt. Weiterhin gute Besserung. Ich hoffe, dass die Ärzte was Harmloses finden.

U_d_o
17.08.2006, 01:25
Ok aber nur weil ihr danach fragt: Ich war heute wieder beim Arzt. Alle Befunde sind inzwischen eingetrudelt. Und sie sind ALLE negativ. Das kann aber daran liegen, dass zum Nachweis bestimmter Erreger nach Antikörpern gesucht wird, die der eigene Körper gegen diese gebildet hat. Da die Blutabnahme bei mir bereits eine Woche nach dem Zeckenbiss erfolgte, kann das eben einfach zu früh gewesen sein. Montag wird noch einmal Blut abgenommen. Darauf habe ich bestanden, weil ich schon gerne wissen will, ob die Verdachtsdiagnose "Zeckenbissfieber", zu der gem. Tropenärztin alle Symptome (Schwellung der Lymphknoten, Fieber, Kopfschmerzen, Schwäche, Flecken) passen, wirklich stimmt.

Mir geht es inzwischen gut. Einzig nervend sind noch rätselhafte Kopfschmerzen. Aber erstens lassen auch die nach und zweitens können sie gem. Beipackzettel auch vom Antibiotikum stammen.

Ich bin davon überzeugt, dass es mir am Wochende wieder richtig gut gehen wird. Dann ist Schluss mit Pillenschlucken und es wird wieder gerannt! He, danach werd ich sowas von schwach sein, das glaubt ihr nicht. Aber ich werd ganz sicher wissen wovon und ich werd darüber glücklich sein :nick: .

U_d_o
17.08.2006, 01:28
@Falk

Danke für die Kilometer! Ich spür sie, auch wenn ich sie nicht wirklich in mein Laufbuch eintragen werd'. :winken:

Dir viele schöne Läufe!

Ach was: Euch allen viele schöne Läufe :daumen:

U_d_o
22.08.2006, 11:58
So, das wird nun hoffentlich der Abschluss dieses "Frust-"Threads.

Drei Trainingsläufe in vier Tagen liegen nun hinter mir. Wie befürchtet, hat meine Ausdauer nach 2 Urlaubs- und 2 Krankheitswochen arg gelitten. Nach dem ersten Lauf über (für meine normalen Verhältnisse) lächerliche 9 km in ruhigem Tempo hatte ich ... Muskelkater! Nach einem Ruhetag gelangen dann 19 km bei 75% Hfmax ohne Probleme und den Schwellenlauf (86-89% Hfmax) von gestern Nachmittag über 8 km hab ich auch unbeschadet hinter mich gebracht. Allerdings ist das dabei erzielte Tempo abenteuerlich weit von meiner Leistung vor 4 Wochen entfernt. Aber das ist unwichtig. Was zählt ist einzig, dass die dämliche Krankheit besiegt scheint. Den Rückstand hole ich schon wieder auf.

Gestern wurde auch noch mal Blut abgenommen, weil ich eben schon gern gewusst hätte, was mich da niedergestreckt hat ...

Und nun hoffe ich diesen Thread nur noch einmal "beleben" zu "müssen", wenn der Kilimanjarobericht fertig ist, weil das ja jemand wissen wollte.

Habt alle Dank für eure Hilfen, Ratschläge, aufbauenden Worte und für mich mitgelaufene Extrakilometer.

Gruß Udo

Lars
22.08.2006, 15:21
Schön, dass es Dir wieder gut geht. Mit was sich Dein Immunsystem auseinander setzen musste. Das war wohl ein Kraftakt. Mich würde auch mal interessieren, was das genau war. Aber erst mal gut, dass Du wieder erfolgreich auf der Straße bist :daumen: .

Brigitte43
23.08.2006, 01:04
Hallöchen Udo,

freut mich das es Dir wieder gut geht. Mach Dir bloss keinen Kopf über Deine Kondition, noch 2-3 Läufe u. Du bist wieder ganz der *Alte*........
duck u. Kopf einzieh :teufel:

Bei mir gehts auch wieder bergauf :)

Liebe Grüsse aus der Stadt mit der Pinguinale

Brigitte

U_d_o
04.09.2006, 08:15
Wortbruch ist natürlich schon ein Delikt. Also ich wollte den Thread nur noch einmal wiederbeleben, um die Fertigstellung des Kili-Berichts zu melden. Der braucht noch 'ne Woche und trotzdem ... Ich hoffe der Grund versöhnt euch mit meinem Vergehen.

Gibt es so etwas wie "positives Entsetzen"? - Gestern lief ich einen Marathon (Fränkische Schweiz Marathon, tolle Veranstaltung aber dazu schreib ich ja wieder einen Bericht). Jetzt könntet ihr mit Fug und Recht sagen "ein bisschen irre ist der Kerl schon...", womit ihr ja nicht vollkommen unrecht hättet. Aber mal chronologisch:

letzter Marathon in Regensburg Ende Mai (Level etwas über 3h)
danach Juni - Mitte Juli Reduzierung Trainingsumfang und -härte (keine Intervalle mehr) zur Regeneration
dann 4 Wochen Totalpause durch Urlaub + Krankheit
vor 2 Wochen Training aufgenommen (Schwerpunkt lange Läufe, wegen geplantem Ultra im November)
letzte Woche u.a. Sonntag 36 km, Mittwoch 25 km
also ohne Tapering in den Marathon von gesternIch bin jetzt nicht ganz so wahnsinnig, wie es den Anschein hat. Von meiner Krankheit war vom ersten Trainingstag an absolut nichts mehr zu spüren (zweite Blutuntersuchung war übrigens wieder negativ, ich werd wohl nie erfahren, was es definitiv war - hoffe ich jedenfalls). Wegen des geplanten Ultras MUSS ich lange Läufe über 40 km machen. Aber wenn ich schon über 40 km laufe, dann will ich das wenigstens dokumentiert haben. Und es ist ja auch schöner in einer Veranstaltung zu laufen als alleine. Zudem kann Erfahrung nie schaden.

Also lief ich zusammen mit meiner Frau den Team Marathon (ich als Startläufer 16km und sie 26km). Und als ich ihr den Wechselchip übergeben hatte, lief ich mit meinem Chip weiter. Ja, das war neu für mich, auf den ersten 16 km mit zwei Chips laufen :P .

Und nun zum "positiven Entsetzen": Ich hatte mir nur vorgenommen die ersten 16 (fürs Team) in einem 5er-Schnitt zu laufen und danach deutlich langsamer zu werden. Es lief einfach super! Auch nach dem Wechsel. Ich wurde zwar langsamer aber nicht wesentlich. Ich ließ es so laufen, dass es sich angenehm anfühlte (Pulsmesser trug ich nicht). Auf den letzten 4 km konnte ich mich sogar locker mit einem anderen Läufer unterhalten (ihn anfeuern, schieben, bisschen quälen, zum Endspurt auffordern, weils sein erster M. war). Im Ziel taten mir Beine und Füße weh - so wie sie das eben nach einem langen Lauf tun "müssen" - mehr nicht. Ich war nicht ausgepowert, d.h. ich hätte auch schneller laufen können. Und das "Entsetzen" gründet nun auf die Zeit: 3:38:51 ...

Ohne Tapering, aus dem Training heraus gelaufen, Trainingspause 4 Wochen, das ist heftig und für mich eine wichtige Erkenntnis: Es ging zäh wieder los, nach der Pause. Die ersten drei Trainingseinheiten zeigte mir der Pulsmesser hässlich hohe Werte für lächerlich niedrige Tempi. Aber dann ging es relativ schnell wieder in normalere Regionen.

Das lässt nur einen Schluss zu: Selbst mehrwöchige Regeneration + 4 Wochen Pause, können einer über 5 Monate (und die Jahre davor) mit hartem und vor allem kontinuierlichem Training erworbenen Langzeitausdauer nichts anhaben.

Damit ist der Ausgangspunkt dieses Threads entgültig als "Jammern auf hohem Niveau" bloßgestellt und ich werd's mir in Zukunft verkneifen.

Nachdem meine Beine heute Morgen zwar müde sind und eine merkliche Spannung fühlen lassen, jedoch nichts wirklich weh tut, bin ich restlos happy. Heute ist regenerieren angesagt. Ein wenig Krafttraining, Dehnen, Sauna. Morgen wieder Training und Mittwoch langer Lauf und natürlich am Sonntag. Den nächsten Marathon plane ich in zwei Wochen (Bodensee Marathon). Dann, wenn die Beine mitspielen, jedes Wochenende einen ...

Ich kann's wirklich kaum fassen, wie leicht das gestern ging und wie viel Spaß es mir gemacht hat mal wieder einen Marathon ohne Totaleinsatz zu laufen ... Einfach schön :nick: (nein ich bin nicht süchtig, ich könnte jederzeit aufhören!).

Gruß an alle

woodstock
04.09.2006, 12:34
Ich kann's wirklich kaum fassen, wie leicht das gestern ging und wie viel Spaß es mir gemacht hat mal wieder einen Marathon ohne Totaleinsatz zu laufen ... Einfach schön :nick: (nein ich bin nicht süchtig, ich könnte jederzeit aufhören!).

Gruß an alle

Wow, Udo!

Du hast es raus! Körpergefühl pur! Ich freu mich schon, wenn ich mal soweit bin wie Du jetzt.

Ich wünsch Dir viele weitere schöne Erfahrungen beim Laufen!

U_d_o
09.09.2006, 00:27
Der Kilimanjarobericht verzögert sich immer noch. Grund: Ich hab erst einen Laufbericht zum "Trainings-"marathon Fränkische Schweiz geschrieben und hier (http://marathon.pitsch-aktiv.de) ins Netz gestellt.

Gruß Udo

U_d_o
19.09.2006, 08:29
So, jetzt ist der Kilimanjaro-Trekkingbericht fertig, was ich wunschgemäß bekannt mache. Zu finden unter diesem Link (http://www.pitsch-aktiv.de) und dann dem Trekking-Angebot folgen ...

Viel Spaß beim Lesen und Betrachten - wen's interessiert.

Gruß Udo