PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Auf wen soll man hören?



DerLetzteKilometer
08.08.2006, 18:50
Wenn es darum geht, seine Fähigkeiten als Läufer zu verbessern,
kann man Infos von den verschiedensten Quellen bekommen:

Bücher von (ehemaligen) Top-Athleten
Bücher von Sportwissenschaftlern
Bücher von Top-Trainern (die Top-Athleten trainiert haben)

Meinungen von sehr guten Läufern
Meinungen von gleich guten Läufern
Meinungen von etwas besseren Läufern

Eigene Erfahrungen
Eigener Verstand

Die vorstellung, dass ein sehr guter läufer ja wissen muss, wie man optimal trainiert oder seine leistung verbessert, klingt zwar anfangs recht logisch.

Aber wenn er wirklich SEHR gut ist, ist er das definitiv nicht nur durch training.
er wird besondere genetisch bedingte eigenschaften haben.
von daher ist es dann fraglich, ob sein verhalten als maßstab oder vorbild für das eigene trainingsverhalten sein kann.
auch kann da die regel gelten: die dümmsten bauern ernten die größten kartoffeln.

wenn man schon auf einen anderen läufer hört, dann sollte der idealerweise
folgende eigenschaften haben:

hat auf gleichem leistungsniveau begonnen!!!!!!
war dann auch ungefähr so alt wie man selbst als anfänger
ist köperlich so ähnlich gebaut wie man selbst
hat läuferisch mehr erreicht als man selbst aktuell erreicht hat

unter diesen voraussetzungen stehen die chancen gut, dass man bei orientierung an den erfahrungen des anderen läufers auch zu besseren leistungen kommt.

wie seht ihr das?

Tadajon
08.08.2006, 18:56
Jeder ambitionierte Läufer kann Gott danken, wenn seine Eltern ihm alle Möglichkeiten gegeben haben, professionell (wenn man das so sagen kann) zu starten. Gerade am Anfang von irgendwas ist es IMO sehr wichtig, dass man es richtig beigebracht bekommt. Wenn man erstmal alt genug ist und der Grundstein vernünftig gelegt wurde, kann man für sich selbst entscheiden wie es weiter gehen soll.

Aber egel für welches Alter: erst erfahrener Athlet/Trainer, dann eigene Erfahrung und Verstand. Das hilft einem dann auch gute Sportwissenschaftler von Scharlatanen zu unterscheiden :zwinker5:

Habe für SEHR gute Läufer, eigene Erfahrungen und eigener Verstand gestimmt. In der Reihenfolge - aber die zu bestimmen, fehlt mir die Erfahrung ;-)

rono
08.08.2006, 19:00
von daher ist es dann fraglich, ob sein verhalten als maßstab oder vorbild für das eigene trainingsverhalten sein kann.
auch kann da die regel gelten: die dümmsten bauern ernten die größten kartoffeln.



Na Klasse, da hat Dr. MRun doch gleich wieder erklärt, warum er so langsam ist...:hihi: . Die neueste Theorie lautet also: Dumm f..... nicht nur gut, sondern läuft auch schnell :D .

Wird bestimmt wieder spaßig, dieser Thread.

Gruß Rono

DerLetzteKilometer
08.08.2006, 19:06
Jeder ambitionierte Läufer kann Gott danken, wenn seine Eltern ihm alle Möglichkeiten gegeben haben, professionell (wenn man das so sagen kann) zu starten. Gerade am Anfang von irgendwas ist es IMO sehr wichtig, dass man es richtig beigebracht bekommt. Wenn man erstmal alt genug ist und der Grundstein vernünftig gelegt wurde, kann man für sich selbst entscheiden wie es weiter gehen soll.

Aber egel für welches Alter: erst erfahrener Athlet/Trainer, dann eigene Erfahrung und Verstand. Das hilft einem dann auch gute Sportwissenschaftler von Scharlatanen zu unterscheiden :zwinker5:

Habe für SEHR gute Läufer, eigene Erfahrungen und eigener Verstand gestimmt. In der Reihenfolge - aber die zu bestimmen, fehlt mir die Erfahrung ;-)


das problem, dass ich mit SEHR guten läufern habe:

die haben schlicht und einfach angeborene merkmale, die für die meisten nicht zutreffen.

da ist z.B. die Regenerationsfähigkeit. Sicher ist auch die irgendwo in gewissen grenzen trainierbar. aber die können halt von ihrer natur schon einen erheblich größeren traingsumfang (dauer und häufigkeit) wegstecken.

glaubst du wirklich, dass ein sehr guter läufer kompentent in der frage ist, wie man am besten den übergang vom nichtläufer zum läufer schafft.

das ist natürlich ein extrembeispiel.
aber auch bei der frage, wie man sich von 4h auf 3:30h beim marathon verbessert, traue ich den top-läufern weniger kompetenz zu, als denen, die das selbst schon am eigenen körper gemacht haben.

DerLetzteKilometer
08.08.2006, 19:10
Na Klasse, da hat Dr. MRun doch gleich wieder erklärt, warum er so langsam ist...:hihi: . Die neueste Theorie lautet also: Dumm f..... nicht nur gut, sondern läuft auch schnell :D .

Wird bestimmt wieder spaßig, dieser Thread.

Gruß Rono

du, so langsam bin ich nicht.

bin ziemlich sicher, dass ich über 90% der 13Mio. Läufer in Deutschland davonlaufen kann.

Musikliebhaber
08.08.2006, 19:23
bin ziemlich sicher, dass ich über 90% der 13Mio. Läufer in Deutschland davonlaufen kann.

Und die nächste Runde, hereinspaziert meine Damen und Herren, DLK legt wieder los, hier kommt der nächste Endlosthread. Du musst echt dafür Geld bekommen oder sehr viel viel viel Freizeit haben.... :D


@Topic
1. Eigener Verstand / eigene Erfahrung
2. Angelesenes, theoretisches Wissen von objektiven Quellen
3. Erfahrung von anderen Läufern, allerdings in Kombination mit eigenem Verstand. Besonders wichtig in Internetforen... :P

Phönix
08.08.2006, 20:03
Wenn es darum geht, seine Fähigkeiten als Läufer zu verbessern,
kann man Infos von den verschiedensten Quellen bekommen:

Bücher von (ehemaligen) Top-Athleten
Bücher von Sportwissenschaftlern
Bücher von Top-Trainern (die Top-Athleten trainiert haben)

Meinungen von sehr guten Läufern
Meinungen von gleich guten Läufern
Meinungen von etwas besseren Läufern

Eigene Erfahrungen
Eigener Verstand

hat auf gleichem leistungsniveau begonnen!!!!!!
war dann auch ungefähr so alt wie man selbst als anfänger
ist köperlich so ähnlich gebaut wie man selbst
hat läuferisch mehr erreicht als man selbst aktuell erreicht hat



Ich finde es sehr beeindruckend, wie sehr Du Dich bemühst, Deinen Horizont zu erweitern, lieber LK, und ich finde, dass Du Dich schon auf gutem Weg befindest. :daumen:

Spontan würde ich sagen, dass man sich auf den eigenen Verstand verlassen sollte, was natürlich voraussetzt, das man welchen hat, und wenn ja, von welchem geistigen Niveau aus man operiert.
Ist man beispielsweise in der Lage, ein Buch zu lesen und möglichst auch zu verstehen?

Deine Idee, Dich an jemand "Gleichartigem" zu orientieren, ist großartig. :daumen:
Dabei solltest Du aber darauf achten, dass auch gesellschaftliches Umfeld, Intelligenz und Bildungsstand in etwa passen.
Gut wäre, wenn er - den ich Dir zu finden wünsche - nicht nur läuferisch, sondern allgemein im Leben bereits mehr erreicht hätte als Du.

Eine solche Persönlichkeit könnte Dir die Orientierung bieten, die Du suchst. An Deiner Stelle würde ich mich mal in Pädagogenkreisen umsehen.
Die meisten tummeln sich zwar in der Kommunalpolitik, aber es sind sicher auch Läufer darunter.

Ich hoffe sehr, dass es Dir gelingt, Deine läuferischen Fähigkeiten zu verbessern. :nick:

Phönix, ausnahmsweise sozialarbeitend :zwinker4:

Marienkäfer
08.08.2006, 20:26
Hab angekreuzt
1. Eigene Erfahrungen
2. Etwas bessere Läufer
3. Bücher von Top-Athleten

Die eigenen Erfahrungen wiegen am schwersten, weil niemand meinen Körper besser kennt als ich selbst, und jeder anders reagiert.

Etwas bessere Läufer haben das Niveau, wo ich hin will, aber noch nicht vergessen, daß sie auch mal langsamer waren. Passt also einigermaßen zusammen. Trotzdem müssen sie mich überzeugen mit dem, was sie sagen. Und nicht eigenen Erfahrungen widersprechen.

Bücher lese ich kaum/zu wenig, sind aber eigentlich auch glaubwürdige Ratgeber.

:hallo:

DerLetzteKilometer
08.08.2006, 20:28
Ich finde es sehr beeindruckend, wie sehr Du Dich bemühst, Deinen Horizont zu erweitern, lieber LK, und ich finde, dass Du Dich schon auf gutem Weg befindest. :daumen:

Spontan würde ich sagen, dass man sich auf den eigenen Verstand verlassen sollte, was natürlich voraussetzt, das man welchen hat, und wenn ja, von welchem geistigen Niveau aus man operiert.
Ist man beispielsweise in der Lage, ein Buch zu lesen und möglichst auch zu verstehen?

Deine Idee, Dich an jemand "Gleichartigem" zu orientieren, ist großartig. :daumen:
Dabei solltest Du aber darauf achten, dass auch gesellschaftliches Umfeld, Intelligenz und Bildungsstand in etwa passen.
Gut wäre, wenn er - den ich Dir zu finden wünsche - nicht nur läuferisch, sondern allgemein im Leben bereits mehr erreicht hätte als Du.

Eine solche Persönlichkeit könnte Dir die Orientierung bieten, die Du suchst. An Deiner Stelle würde ich mich mal in Pädagogenkreisen umsehen.
Die meisten tummeln sich zwar in der Kommunalpolitik, aber es sind sicher auch Läufer darunter.

Ich hoffe sehr, dass es Dir gelingt, Deine läuferischen Fähigkeiten zu verbessern. :nick:

Phönix, ausnahmsweise sozialarbeitend :zwinker4:

dein vorschlag,
jemanden zu finden, der im allgemeinen leben mehr erreicht hat als ich, wird verdammt schwierig.

der müßte schon ferrari statt porsche fahren, zwei dr. titel statt einen gemacht haben und und einen lauf gefinisht haben, der länger als 100km ist.

das eine oder andere wird eventuell noch zufinden sein. aber alle drei merkmale zugleich???

meinst du wirklich, ich sollte mich dann auch noch bei den pädagogen umsehen?

holst du dir deine läuferratschläge von pädagogen?

Adiop
08.08.2006, 20:35
Deine Beiträge sind nur zur Gaudi gut. :teufel:


btw: Das gerade Don Quichote diese Frage stellt, verblüfft mich dann doch. Hört doch sonst auf keinen, weil er die Weisheit mit Löffeln gefressen hat.

edit: Nein, es wundert mich doch nicht.




.

Phönix
08.08.2006, 20:45
holst du dir deine läuferratschläge von pädagogen?

Nein. :teufel:

Phönix, titel- und orientierungslos :P

jasper
08.08.2006, 21:08
der müßte schon ferrari statt porsche fahren, zwei dr. titel statt einen gemacht haben und und einen lauf gefinisht haben, der länger als 100km ist.Da du anscheinend an der Uni arbeitest und Porsche fährst, solltest du vor allem auf deinen Schuldenberater hören.

jasper, waschechter Pädagoge

ForrestGump
08.08.2006, 21:33
Auf wen soll man hören, wenn man sich läuferisch verbessern will?

Zumindest weiß ich 100%ig, auf wen ich besser nicht hören sollte :zwinker5:

Der Hiddestorfer
08.08.2006, 21:57
Bücher von (ehemaligen) Top-Athleten
Bücher von Sportwissenschaftlern
Bücher von Top-Trainern (die Top-Athleten trainiert haben)

Meinungen von sehr guten Läufern
Meinungen von gleich guten Läufern
Meinungen von etwas besseren Läufern

Eigene Erfahrungen
Eigener Verstand

?

Nun ja DLK

Eventuell benutzt du ja erstmal deinen Verstand um dann aus den zur Verfügung stehenden Möglichkeiten herauszufiltern, was dir hilft.
um eigene Erfahrungen zu sammeln wirst du nicht herumkommen,
eigene Erfahrungen sind immer die besten, auch wenn es mal negative sein sollten.Gilt übrigens auch fürs Leben.

Zu deinen Umfragetick:

Eine asiatische Weisheit sagt(sinngemäß):

Wer viel fragt, hat die Antworten schon gefunden, er ist nur zu faul,
sie zu erkennen und aufzuheben

Bogathi
08.08.2006, 22:00
Bravo, schööööön

dass war schöner als die gesamte Fußball-WM. Habe jahrelang nicht mehr
so begeistert gebrüllt und Fitschen am Fernseher angefeuert.

Gruß Peter

Alfathom
08.08.2006, 22:24
@dlk
Du hast folgende Antwort vergessen.
Auf meinen Nachbarn, der mich vor seinem bissigen und schnellen Hund gewarnt hat ?
Übrigens, wann hast du eigentlich deinen letzten Kilometer absolviert. Müßtest ja langsam mal fertig werden, weißt ja, den letzten beißen die Hunde.:D

Tadajon
08.08.2006, 22:32
das problem, dass ich mit SEHR guten läufern habe:

die haben schlicht und einfach angeborene merkmale, die für die meisten nicht zutreffen.

da ist z.B. die Regenerationsfähigkeit. Sicher ist auch die irgendwo in gewissen grenzen trainierbar. aber die können halt von ihrer natur schon einen erheblich größeren traingsumfang (dauer und häufigkeit) wegstecken.[...]


Irgendwo in den untiefen des Internets habe ich mal Vo2Max (wasimmer) Vergleiche von Spitzenläufern gesehen. Da gibt es welche mit sehr hohen Werten und ebenso welche, deren Werte eher bescheiden daneben aussehen.
Der Wert ist sicher nicht unwichtig, aber die mit den niedrigeren Werten waren entweder in anderen Bereichen besser - und/oder aber - einfach leidensfähiger, schmerzresistenter, willensstärker.
Also nur weil jemand körperlich bessere Voraussetzungen zum Laufen mitbringt als man selbst, heisst das nicht automatisch, dass man selbst nicht so trainieren kann. Selbst wenn man nie dessen Leistungsstand erreichen kann.



[...]
glaubst du wirklich, dass ein sehr guter läufer kompentent in der frage ist, wie man am besten den übergang vom nichtläufer zum läufer schafft.[...]


Na klar! Wenn man jetzt mal von "einsamen Steppenläufern" und "ich-mache-dumpf-was-mein-Trainer-mir-sagt" Läufern absieht, vereint so einer höchstwahrscheinlich alle anderen Punkte aus Deiner Liste und könnte bereits Bücher schreiben oder wird es irgendwann tun. Hat Kontakt zu hundert anderen Läufern und Trainern gehabt und bereits alle möglichen sportlichen Höhen und Tiefen durchwandert. SEHR gut also auch = aufmerksam und erfahren.

Steif
08.08.2006, 22:48
Das ist mir wieder mal viel zu digital.

Das funktioniert doch wie ein großer Eimer. Da kommen alle Infos rein. Dann bohre ich unten Löcher in einer variablen Größe, dass das rauskommt was ich will und schüttle kräftig. Überraschungen sind nicht ausgeschlossen. Manches wird auch probiert, anderes was rausfällt ignoriert.Nette Strategie :nick: ... und wenn der Eimer leer ist oder droht leer zu sein, wird nachgefüllt ... notfalls mit dem Zeug was unten schon heraus geronnen ist, nochmals durchgeschüttelt ergibt es vielleicht was anderes!? Ins ganz Große übetragen kann man da auch LEBEN zu sagen. Auf jeden Fall gefällt mir die Metapher.

DerLetzteKilometer
09.08.2006, 00:07
Nun ja DLK

Eventuell benutzt du ja erstmal deinen Verstand um dann aus den zur Verfügung stehenden Möglichkeiten herauszufiltern, was dir hilft.
um eigene Erfahrungen zu sammeln wirst du nicht herumkommen,
eigene Erfahrungen sind immer die besten, auch wenn es mal negative sein sollten.Gilt übrigens auch fürs Leben.

Zu deinen Umfragetick:

Eine asiatische Weisheit sagt(sinngemäß):

Wer viel fragt, hat die Antworten schon gefunden, er ist nur zu faul,
sie zu erkennen und aufzuheben

wenn jemand eine UMfrage stellt,
will er eigentlich weniger eine antwort auf die frage, die er stellt.

er will vielmehr wissen, was in anderen köpfen vorgeht.

DerLetzteKilometer
09.08.2006, 00:16
Nette Strategie :nick: ... und wenn der Eimer leer ist oder droht leer zu sein, wird nachgefüllt ... notfalls mit dem Zeug was unten schon heraus geronnen ist, nochmals durchgeschüttelt ergibt es vielleicht was anderes!? Ins ganz Große übetragen kann man da auch LEBEN zu sagen. Auf jeden Fall gefällt mir die Metapher.


das problem des lebens ist seine endlichkeit.
man hat keine zeit, den eimer immer wieder aufzufüllen und immer wieder etwas neues zu probieren.

am liebsten würde ich nur auf eigene erfahrungen hören.
aber es dauert einfach zu lange.
daher ist man darauf angewiesen, die erfahrungen von anderen zu nutzen
und dabei dann noch eigene erfahrungen zu machen.

so entsteht fortschritt.

caramba
09.08.2006, 00:32
das problem des lebens ist seine endlichkeit.
man hat keine zeit, den eimer immer wieder aufzufüllen und immer wieder etwas neues zu probieren.

am liebsten würde ich nur auf eigene erfahrungen hören.
aber es dauert einfach zu lange.

Was bei dir zu lange dauert, sind deine endlosen Wiederholungen deiner Idiotien. Dass Du irgendjemandem zuhörst entspricht höchstens deinem eigenem verblendetem Selbstbild. :klatsch:



daher ist man darauf angewiesen, die erfahrungen von anderen zu nutzen
und dabei dann noch eigene erfahrungen zu machen.

so entsteht fortschritt.

Weisheiten über Weisheiten. War mir sowieso klar, dass wir bis jetzt nur an einem kleinen Teil deines Weisheitspool teilnehmen durften. :hihi: :hihi: :hihi:

:prost: :popcorn: :wegroll: :wegroll:

DerLetzteKilometer
09.08.2006, 00:51
Was bei dir zu lange dauert, sind deine endlosen Wiederholungen deiner Idiotien. Dass Du irgendjemandem zuhörst entspricht höchstens deinem eigenem verblendetem Selbstbild. :klatsch:




Weisheiten über Weisheiten. War mir sowieso klar, dass wir bis jetzt nur an einem kleinen Teil deines Weisheitspool teilnehmen durften. :hihi: :hihi: :hihi:

:prost: :popcorn: :wegroll: :wegroll:

dass ich am liebsten nur auf die eigenen erfahrungen hören würde, hat nichts mit einem verblendeten selbstbild zu tun.

die eigenen erfahrungen sind nun einmal die dinge, bei denen man sich nicht fragen muss, ob sie wirklich für einen selbst zutreffen oder nicht.

RalfM
09.08.2006, 01:17
@caramba
Wenn schon, hättest du lieber schreiben sollen: Dein Problem ist, dass du durch bist. Die Nachdüngerei ist zu Ende.

ForrestGump
09.08.2006, 06:58
dein vorschlag,
jemanden zu finden, der im allgemeinen leben mehr erreicht hat als ich, wird verdammt schwierig.

der müßte schon ferrari statt porsche fahren, zwei dr. titel statt einen gemacht haben und und einen lauf gefinisht haben, der länger als 100km ist.

irgendwie stinkt es hier nach ....:confused:






Du hast noch ein paar gaaanz wichtige Kriterien vergessen:

...jemanden zu finden, der mehr Umfragen in LA reingestellt .......mehr irrwitzige Theorien zum Thema Laufen aufstellt.... sich mehr verschiedene Nicks zulegt.....mehr Postings innnerhalb eines Monats hinbekommt........

:winken:

ultraistgut
09.08.2006, 07:14
Ich habe

- Bücher
- Sehr gute Läufer (erfahrene Läufer aus meinem Bekanntenkreis)
- Eigene Erfahrungen

angekreuzt.

Angefangen hat es mit mir bekannten Läufern, von denen ich alles erfahren wollte, was sich um das Laufen dreht, nebenbei habe ich mir alles, was es an Laufliteratur gab, hineingezogen.

Dann kam die Erfahrung, die mir sagte, wo es lang zu gehen hat.

Wichtig für mich auch die Motivation, insbesondere am Anfang, wenn man sich noch schwer tut und man den inneren Schweinehund immer wieder überwinden musste, und auch da hatte ich tolle Lauffreunde, die mich letztendlich dorthin brachten, wo ich jetzt bin, und heute bin ich in der Lage, meine Erfahrungen weiterzugeben.

firenza

Athabaske
09.08.2006, 07:40
Dein hemmungsloser Hunger nach statistischen Auswertungen grenzt - äääh - so allmählich an - hmmm - , findest Du das nicht langsam übertrieben?


...hat auf gleichem leistungsniveau begonnen!!!!!!
war dann auch ungefähr so alt wie man selbst als anfänger
ist köperlich so ähnlich gebaut wie man selbst
hat läuferisch mehr erreicht als man selbst aktuell erreicht hat...

...schon fündig geworden, wahrscheinlich nicht, denn


...dein vorschlag,
jemanden zu finden, der im allgemeinen leben mehr erreicht hat als ich, wird verdammt schwierig.

der müßte schon ferrari statt porsche fahren, zwei dr. titel statt einen gemacht haben und und einen lauf gefinisht haben, der länger als 100km ist.


das wäre ja ein promovierter Porschefahrer, der neben der Pflege seiner Profilneurose ab und an über lange Strecken wandert.

Könntest Du Dich an irgendeinem anderen Thema, irgendwo anders abarbeiten?:hallo:

Jörg

Laufsturm
09.08.2006, 07:55
Genau, deshalb werden die Grundlagen in der Jugend von einem guten Trainer gelegt, auf den man hört, wie auf die eigenen Eltern....irgendwann hat man genug Erfahrungen und kann alles allein machen unter Zuhilfenahme von Ratschlägen anderer, ob es Bücher sind oder (Lauf-)Freunde ist. Es gibt aber Leute, die finden sich selbst und ihre eigenen Ideen am tollsten und machen dann immer so weiter ohne sich zu verbessern. Und damit meine ich nicht sportlich.

Für mich hört sich das alles nach dem porschefahrenden Dr. Single an, dem die Eltern noch die Hand unter den Hintern halten. Dabei hat man dann Langeweile und fängt an auf alten geistigen Uni-Niveau die Laufweisheit der Anderen zu fressen. Das ist wie abschreiben und schummeln. Und erreicht hat man damit gar nichts, selbst wenn man irgendwie mal einen Hunderter dahingeschlendert hat oder den k78 erwandert hat (herzlichen Glückwunsch zu dieser überrangenden Leistung). Das konnten schon unsere Vorfahren vor tausenden Jahren ohne Dr. und Porsche.

Als nächste Umfage kommt: Sind Akademiker die besseren Läufer? Schließlich erreichen sie relativ bessere Leistungen als der Dumme und kann seinen wachen Verstand besser ins Training einbringen.

Vor allem kann er aber wissenschaftlich begründen, dass er der Bessere ist....

Geschichtlich ist es belanglos.

dwarfnebula
09.08.2006, 08:23
Schwierig des Autors Intention zu erkennen, vermag ich keine Entscheidung zu treffen, auf wen ich hören sollte. Sind es doch die inneren Stimmen, die zuweilen für geistige Unruhe sorgen und mich antreiben, einen Fuß vor den anderen zu setzen. Was interessiert es mich, was andere belanglos in die Welt posaunen? Wollen sie doch nur ihrer eigenen Egozentrik dienen, ganz egal, was der Rest der Menschheit dazu zu sagen hätte...

Also, ich höre ja nur auf das Forum und warte gespannt darauf, dass es bald einen laufen-aktuell-podcasting zu abonnieren gibt, dann kann ich sogar während meines Trainings die vielen, vielen Beiträge konsumieren, um meinen läuferischen Erfahrensschatz immer weiter ansteigen lassen zu können...

:D

DerLetzteKilometer
09.08.2006, 09:59
Genau, deshalb werden die Grundlagen in der Jugend von einem guten Trainer gelegt, auf den man hört, wie auf die eigenen Eltern....irgendwann hat man genug Erfahrungen und kann alles allein machen unter Zuhilfenahme von Ratschlägen anderer, ob es Bücher sind oder (Lauf-)Freunde ist. Es gibt aber Leute, die finden sich selbst und ihre eigenen Ideen am tollsten und machen dann immer so weiter ohne sich zu verbessern. Und damit meine ich nicht sportlich.

Für mich hört sich das alles nach dem porschefahrenden Dr. Single an, dem die Eltern noch die Hand unter den Hintern halten. Dabei hat man dann Langeweile und fängt an auf alten geistigen Uni-Niveau die Laufweisheit der Anderen zu fressen. Das ist wie abschreiben und schummeln. Und erreicht hat man damit gar nichts, selbst wenn man irgendwie mal einen Hunderter dahingeschlendert hat oder den k78 erwandert hat (herzlichen Glückwunsch zu dieser überrangenden Leistung). Das konnten schon unsere Vorfahren vor tausenden Jahren ohne Dr. und Porsche.

Als nächste Umfage kommt: Sind Akademiker die besseren Läufer? Schließlich erreichen sie relativ bessere Leistungen als der Dumme und kann seinen wachen Verstand besser ins Training einbringen.

Vor allem kann er aber wissenschaftlich begründen, dass er der Bessere ist....

Geschichtlich ist es belanglos.

hört sich für mich sehr danach an, dass sich da jemand sehr provoziert gefühlt hat.

wenn ich meine leistung beim K78 beurteilen sollte, würde ich sagen:

11:50h mit durchschnittlich 75%Hfmax, locker und gesund gefinisht und genau das erreicht, was mir als ultraanfänger möglich war und ich mir vorgenommen habe - nicht mehr und nicht weniger

es sind genau aussagen wie deine, die zeigen, dass sehr gute läufer nicht kompetent dazu sind, langsameren läufern hilfreiche ratschläge zu geben. denn wer meinetwegen langsames laufen und dahinschlendern nicht untscheiden kann, der disqualifiziert sich als ratgeber schon automatisch.

ich wünsche dir noch viel erfolg bei dem kampf um minuten.

SchweizerTrinchen
09.08.2006, 10:10
es sind genau aussagen wie deine, die zeigen, dass sehr gute läufer nicht kompetent dazu sind, langsameren läufern hilfreiche ratschläge zu geben.

Nicht pauschalisieren, bitte.

Ich habe hier von mehreren erfahrenen und guten Läufern (oder sehr guten Läufern, um bei deinen Superlativen zu bleiben) immer wieder hilfreiche Tipps zu all meinen Fragen und Problemchen bekommen.
Wie die Franzosen so schön sagen: C`est le ton qui fait la musique :hallo:

Vielleicht liegts ja dein Problem eher darin, dass du dir keine hilfreichen Ratschläge geben lassen willst, da du ja sowieso alles besser weisst.

Wie Joerg schon sagte:

Könntest Du Dich an irgendeinem anderen Thema, irgendwo anders abarbeiten?:confused:

DerLetzteKilometer
09.08.2006, 10:17
Nicht pauschalisieren, bitte.

Ich habe hier von mehreren erfahrenen und guten Läufern (oder sehr guten Läufern, um bei deinen Superlativen zu bleiben) immer wieder hilfreiche Tipps zu all meinen Fragen und Problemchen bekommen.
Wie die Franzosen so schön sagen: C`est le ton qui fait la musique :hallo:

Vielleicht liegts ja dein Problem eher darin, dass du dir keine hilfreichen Ratschläge geben lassen willst, da du ja sowieso alles besser weisst.

Wie Joerg schon sagte:

Könntest Du Dich an irgendeinem anderen Thema, irgendwo anders abarbeiten?:confused:


ich würde bei meiner umfrage alles ankreuzen.
ich nehme natürlich auch die tipps der sehr guten läufer zur kenntnis.

bloß besteht da das risiko, dass die wegen ihres unterschiedlichen talents weniger passend sein können.

ein läufer, der auf ähnlichem leistungsniveau angefangen hat und mehr erreicht hat, ist der rational gesehen bessere ratgeber, da seine erfahrungen einfach besser auf einen selbst zu übertragen sind.

SchweizerTrinchen
09.08.2006, 10:21
Was laberst du da eigentlich dauernd von einem "ähnlichen Leistungsniveau"?

Was willst du hören? Ich glaube, die meisten hier haben auf einen "ähnlichen Leistungsniveau" angefangen, das heisst, irgendwann mal in ihrem Leben haben sie sich ein paar Laufschuhe angezogen und sind losgelaufen. So einfach.

Wenn du allerdings jemanden suchst, der solche Zeiten in Biel oder am Swiss Alpine Marathon hinlegt wie du, wirst du wohl schlecht beraten sein. Die Leute hier, die solche Sachen absolvieren, sind alle wesentlich besser als du.

ForrestGump
09.08.2006, 10:23
wenn ich meine leistung beim K78 beurteilen sollte, würde ich sagen:

11:50h mit durchschnittlich 75%Hfmax, locker und gesund gefinisht und genau das erreicht, was mir als ultraanfänger möglich war und ich mir vorgenommen habe - nicht mehr und nicht weniger



Schön, wenn Du damit zufrieden bist. Du hattest ja immerhin auch noch 1,4% der zur Verfügung stehenden Zeit um rechtzeitig vor Zielschluss anzukommen.

Da zieht halt jeder so seine Grenzen. Ich, für meinen Teil, werde so einen Lauf erst dann mitmachen, wenn ich wenigstens 20% der anderen Teilnehmer hinter mir lassen kann.
Wenn 97% der Läufer vor mir ankommen, würde ich nicht unbedingt behaupten, dass ich der Aufgabe wirklich gewachsen bin.

Aber gut, jeder stellt halt andere Ansprüche an sich selbst.

DerLetzteKilometer
09.08.2006, 10:30
Was laberst du da eigentlich dauernd von einem "ähnlichen Leistungsniveau"?

Was willst du hören? Ich glaube, die meisten hier haben auf einen "ähnlichen Leistungsniveau" angefangen, das heisst, irgendwann mal in ihrem Leben haben sie sich ein paar Laufschuhe angezogen und sind losgelaufen. So einfach.

Wenn du allerdings jemanden suchst, der solche Zeiten in Biel oder am Swiss Alpine Marathon hinlegt wie du, wirst du wohl schlecht beraten sein. Die Leute hier, die solche Sachen absolvieren, sind alle wesentlich besser als du.

ich hab schon mal gesagt, dass ich nicht erst dann bei einer veranstaltung mitmache, wenn ich mindestens im mittelfeld lande.

ich gehe dann in einen wk, wenn ich ihn gerade so schaffen kann.

und ich halte mich auch nicht laufend in einem kindergarten auf und versuche dann dort immer erfolgreicher zu sein.

nein, ich suche mir eben immer größere herausforderungen.
ob die tausend teilnehmer dort dann alle soviel besser sind, interessiert mich nicht. ich weiß, wo ich bei den 13mio. läufern in deutschland stehe.

und noch einmal:

wenn du meine zeit in biel so mies findest, dann lauf mit mir 2007 um die wette.

du irrst dich gewaltig, dass die sehr guten läufer auf einem ähnlichen leistungsniveau angefangen haben.
frag mal einen sub 3h m läufer, wie seine erste 10km zeit war.

Kundalini
09.08.2006, 10:32
Jeder fängt irgendwann mal mit dem Training an, auch ein Talentierter. Ein "Talentierter" ist vielleicht als Kleinkind schon gerne intensiv hin und hergelaufen, hatte einen unersättlichen Bewegungsdrang u.ä., aber warum sollten seine Tips deswegen nicht für andere geeignet sein, die möglicherweise weniger Talent haben.
Deine Schlußfolgerung kann ich überhaupt nicht nachvollziehen und macht für micht echt keinen Sinn.
Welche Tips willst Du denn eigentlich?
Laufen lernt man durch laufen.

SchweizerTrinchen
09.08.2006, 10:36
Wieso schreibst du eigentlich dauernd, dass du in Biel mit mir um die Wette laufen willst? Was hast du davon?

DerLetzteKilometer
09.08.2006, 10:37
Schön, wenn Du damit zufrieden bist. Du hattest ja immerhin auch noch 1,4% der zur Verfügung stehenden Zeit um rechtzeitig vor Zielschluss anzukommen.

Da zieht halt jeder so seine Grenzen. Ich, für meinen Teil, werde so einen Lauf erst dann mitmachen, wenn ich wenigstens 20% der anderen Teilnehmer hinter mir lassen kann.
Wenn 97% der Läufer vor mir ankommen, würde ich nicht unbedingt behaupten, dass ich der Aufgabe wirklich gewachsen bin.

Aber gut, jeder stellt halt andere Ansprüche an sich selbst.

ichs seh's halt so, dass ein gefinishter ultra eine schönere erfahrung ist, als bei einem marathon mein ego dadurch aufzubessern, indem ich sage:

"guck' mal, die da in der rangliste sind alle langsamer als ich"

aber wenn du deswegen 20 mal im jahr an wettkämpfen teilnimmst, meinetwegen.

DerLetzteKilometer
09.08.2006, 10:39
Wieso schreibst du eigentlich dauernd, dass du in Biel mit mir um die Wette laufen willst? Was hast du davon?

ich glaube halt, dass dann dein ewiges gelabere zu ende wäre, wie langsam ich doch bin.

SchweizerTrinchen
09.08.2006, 10:45
ich glaube halt, dass dann dein ewiges gelabere zu ende wäre, wie langsam ich doch bin.

:hihi: :hihi: :hihi:

Dann solltest du erst einmal aufhören zu labern und endlich mal laufen gehen, statt dauernd das Forum hier mit deinen seltsamen Theorien vollzuspammen :klatsch:

DerLetzteKilometer
09.08.2006, 10:51
:hihi: :hihi: :hihi:

Dann solltest du erst einmal aufhören zu labern und endlich mal laufen gehen, statt dauernd das Forum hier mit deinen seltsamen Theorien vollzuspammen :klatsch:

ich find' meine threads interessant.

auch die vielen offtopic-kommentare von leuten wie dir, ändern daran nichts.

Athabaske
09.08.2006, 10:54
ich find' meine threads interessant...
:hihi: :hihi: :hihi:

Wer hätte das Gegenteil behaupten wollen?

Jörg

Kundalini
09.08.2006, 10:59
ichs seh's halt so, dass ein gefinishter ultra eine schönere erfahrung ist, als bei einem marathon mein ego dadurch aufzubessern, indem ich sage:

"guck' mal, die da in der rangliste sind alle langsamer als ich"



Wie Du schon sagst, es ist Dein Ego...und natürlich hast Du nach dem Ultra keinen Blick auf die nachfolgenden Plätze geworfen....:hihi:

SchweizerTrinchen
09.08.2006, 11:03
... welche nachfolgenden Plätze?

ForrestGump
09.08.2006, 11:03
ichs seh's halt so, dass ein gefinishter ultra eine schönere erfahrung ist, als bei einem marathon mein ego dadurch aufzubessern, indem ich sage:

"guck' mal, die da in der rangliste sind alle langsamer als ich"

aber wenn du deswegen 20 mal im jahr an wettkämpfen teilnimmst, meinetwegen.

Hallo "DerLetzteTroll"

Du besserst Dein Ego aber gleichzeitig mit dem Vergleich mit den anderen 13Mio Läufern in Deutschland auf und sagst: "guck mal ich kann weiter laufen als die".:umleitng:

DerLetzteKilometer
09.08.2006, 11:07
Wie Du schon sagst, es ist Dein Ego...und natürlich hast Du nach dem Ultra keinen Blick auf die nachfolgenden Plätze geworfen....:hihi:

selbstverständlich sehe ich auch in die rangliste.
aber ehrlich gesagt war mir die bei meinem ersten berglauf ziemlich egal.

da waren ja nur knapp 1000 läufer drin.
die große mehrheit der läufer hat doch angst vor so einem lauf.

ich hab' sogar ein leicht schlechtes gewissen, wenn ich jetzt biel das zweite mal laufen sollte. denn das würde auch nur ein lauf wegen zeit und rangliste sein.

was ist wohl lohnender:

zweites mal biel oder erstes mal den comrades marathon oder gar den marathon des sables.

ForrestGump
09.08.2006, 11:11
zweites mal biel oder erstes mal den comrades marathon oder gar den marathon des sables.

Unter welchen Synonym werden wir wohl die Berichte erhalten? :D

miatara
09.08.2006, 11:20
zweites mal biel oder erstes mal den comrades marathon oder gar den marathon des sables.

Der Comrades ist für Deine Ansprüche doch viel zu kurz und geht nächstes Jahr auch noch bergab, das ist doch keine Herausforderung für einen Biel- und K78-Finisher. :nene:

Jetzt geht nur noch mindestens:
- Swiss-Jura-Marathon
- Spartathlon oder meinetwegen auch der
- Marathon des Sables

als leichte Zwischenetappen für den Transeuropalauf oder ein Cross-America-Lauf

2 x 3 macht 4
Widdewiddewitt und Drei macht Neune !!
Ich mach' mir die Welt
Widdewidde wie sie mir gefällt ....

amüsierte Grüße
Peter

DerLetzteKilometer
09.08.2006, 11:27
Der Comrades ist für Deine Ansprüche doch viel zu kurz und geht nächstes Jahr auch noch bergab, das ist doch keine Herausforderung für einen Biel- und K78-Finisher. :nene:

Jetzt geht nur noch mindestens:
- Swiss-Jura-Marathon
- Spartathlon oder meinetwegen auch der
- Marathon des Sables

als leichte Zwischenetappen für den Transeuropalauf oder ein Cross-America-Lauf

2 x 3 macht 4
Widdewiddewitt und Drei macht Neune !!
Ich mach' mir die Welt
Widdewidde wie sie mir gefällt ....

amüsierte Grüße
Peter

in kanada soll's doch auch ein ultra geben in schnee und kälte, wo man sein gepäck mit dem schlitten zieht. 100meilen oder so.

auch da gibt's ne rangliste. aber glaubt ihr wirklich, die leute von extremultras laufen noch für die rangliste?

Sperling
09.08.2006, 11:32
nichts von allen angegebenen möglichkeiten.

man sollte auf seinen trainier hören, der sich gedanken über den trainingsaufbau gemacht hat. ansonsten kann einem keiner was erzählen. diese ganzen tollen bücher sind doch einfach für alle geschrieben. da wird doch nicht ein bisschen auf den aktuellen zustand eingegangen. was wen man mal ne woche erkältet ist?! dann hat der plan seine sinnhaftigkeit verloren...

Sperling
09.08.2006, 11:38
aber auch bei der frage, wie man sich von 4h auf 3:30h beim marathon verbessert, traue ich den top-läufern weniger kompetenz zu, als denen, die das selbst schon am eigenen körper gemacht haben.

sollte man von nem top-läufer schon erwarten, dass er es hinbekommt ne 3.30h zu laufen. zumindest im herbst seines läuferlebens. vorher wird man wohl eh nicht so viel trainieren.

Cookie-Monster
09.08.2006, 11:46
jemanden zu finden, der im allgemeinen leben mehr erreicht hat als ich, wird verdammt schwierig.

der müßte schon ferrari statt porsche fahren, zwei dr. titel statt einen gemacht haben und und einen lauf gefinisht haben, der länger als 100km ist.


:confused: Ist natürlich eine Frage der Definition, aber hat man DAMIT wirklich was im Leben erreicht?

Zum Thema:
Ich hab alle Punkte angekreuzt. Das heißt ja nicht, dass jeder Ratschlag aus jedem Buch und von jeder x-beliebigen Person für mich gut sein muss, aber sehr wohl kann.
Und btw: Wenn nur der, der eine bestimmte Leistung schon erreicht hat, wirksame Hinweise geben könnte, MÜSSTEN dann nicht alle Trainer von Top-Sportlern ebenfalls ehemalige Top-Sportler sein??? :confused: Ich glaub, die haben nicht immer schon alles "am eigenen Körper gemacht".

Laufsturm
09.08.2006, 11:48
hört sich für mich sehr danach an, dass sich da jemand sehr provoziert gefühlt hat.

wenn ich meine leistung beim K78 beurteilen sollte, würde ich sagen:

11:50h mit durchschnittlich 75%Hfmax, locker und gesund gefinisht und genau das erreicht, was mir als ultraanfänger möglich war und ich mir vorgenommen habe - nicht mehr und nicht weniger

es sind genau aussagen wie deine, die zeigen, dass sehr gute läufer nicht kompetent dazu sind, langsameren läufern hilfreiche ratschläge zu geben. denn wer meinetwegen langsames laufen und dahinschlendern nicht untscheiden kann, der disqualifiziert sich als ratgeber schon automatisch.

ich wünsche dir noch viel erfolg bei dem kampf um minuten.

Ich fühle mich tatsächlich provoziert, denn ich habe schon sehr vielen, Anfängern wie Fortgeschrittenen, Läufern wie Walkern und Wanderern sinvolle Hilfestellung gegeben. Egal ob wandernd oder laufend, wer vernünftig fragt bekommt vernünftig Antwort. Und mit Deiner Art der Fragen provozierst Du eben solche Antworten.

Besonders schnell empfinde ich mich dabei nicht, jedenfalls nicht, dass ich mir darauf etwas einbilden könnte aber mehr erreicht als einen Dr. und einen Porsche habe ich allemal. Zum Glück entscheidest Du nicht, was mich qualifiziert. Und disqualifiziert hat sich Herr Dr.Pursche schon lange selbst.

Du willst ja nur wieder darauf hinaus, das Du mit Deinem 6,6km/h Spaziergang (seriöse Walker und Läufer bitte ich um Entschuldigung) Lobhudeleien als bester Ratgeber und bester Trainer der Neuzeit bekommst.

Ist der beste Trainer nicht der langsamste Läufer (aber mit fragwürdigsten Theorien), denn der allein kann doch die lange Belastung beurteilen.....

Im übrigen kämpfe ich um auch um Sekunden....wie im sonstigen Leben auch, ich ruhe mich nicht auf meinen Titeln aus.

WinfriedK
09.08.2006, 11:49
Du besserst Dein Ego aber gleichzeitig mit dem Vergleich mit den anderen 13Mio Läufern in Deutschland auf und sagst: "guck mal ich kann weiter laufen als die".
Das ist immerhin ein Fortschritt. Vor ein paar Wochen hat er sich noch mit Nichtläufern verglichen.


Wird bestimmt wieder spaßig, dieser Thread.
Stimmt. :party2: :party3:

DerLetzteKilometer
09.08.2006, 11:56
Die laufen nur just for fun, oder???

geld verdient da kaum einer. wie beim marathon ja auch.

wenn ich die wahl hätte:

einmal beim berliner marathon unter den ersten 100 sein
oder einmal den marathon des sables gesund finishen.

ich würde ohne zu überlegen den ultralauf wählen.

ForrestGump
09.08.2006, 12:02
Das ist immerhin ein Fortschritt. Vor ein paar Wochen hat er sich noch mit Nichtläufern verglichen.



Kann nicht sein, da war er noch MRun oder sein eigener Bruder oder.......

WinfriedK
09.08.2006, 12:03
wenn ich die wahl hätte:

einmal beim berliner marathon unter den ersten 100 sein
oder einmal den marathon des sables gesund finishen.

ich würde ohne zu überlegen den ultralauf wählen.
Mach doch mal eine Umfrage dazu!

Platz 99: 02:35:49
Ich würde ohne zu zögern den Berlin-Marathon nehmen. :)
Aber was sind schon ein paar Prozent?

DerLetzteKilometer
09.08.2006, 12:09
Ich fühle mich tatsächlich provoziert, denn ich habe schon sehr vielen, Anfängern wie Fortgeschrittenen, Läufern wie Walkern und Wanderern sinvolle Hilfestellung gegeben. Egal ob wandernd oder laufend, wer vernünftig fragt bekommt vernünftig Antwort. Und mit Deiner Art der Fragen provozierst Du eben solche Antworten.

Besonders schnell empfinde ich mich dabei nicht, jedenfalls nicht, dass ich mir darauf etwas einbilden könnte aber mehr erreicht als einen Dr. und einen Porsche habe ich allemal. Zum Glück entscheidest Du nicht, was mich qualifiziert. Und disqualifiziert hat sich Herr Dr.Pursche schon lange selbst.

Du willst ja nur wieder darauf hinaus, das Du mit Deinem 6,6km/h Spaziergang (seriöse Walker und Läufer bitte ich um Entschuldigung) Lobhudeleien als bester Ratgeber und bester Trainer der Neuzeit bekommst.

Ist der beste Trainer nicht der langsamste Läufer (aber mit fragwürdigsten Theorien), denn der allein kann doch die lange Belastung beurteilen.....

Im übrigen kämpfe ich um auch um Sekunden....wie im sonstigen Leben auch, ich ruhe mich nicht auf meinen Titeln aus.

langsam reichts. ich kann doch nichts dafür, dass du keinen porsche fährst und keinen dr. hast.

ich will keinen lob für meine leistung beim laufen.
die kann ich sehr gut selbst einschätzen.

ich sage auch nicht, dass die besten ratgeber die langsamsten läufer sind.

ich sage, dass der individuell für eine person a beste ratgeber der ist, der auf gleichem niveau unter möglichst gleichen voraussetzungen begonnen hat, dann aber mehr erreicht hat.

daher wird es für sehr schnelle (und damit zwangsläufig sehr talentierte) läufer am besten sein, sich ihren rat von schnellen läufern zu holen.

langsamere läufer sollten aber verstärkt auf die erfahrungen von läufern hören, die nur etwas schneller sind.
die entsprechenden erfahrungen sind eben besser kompatibel mit dem talent, das man selbst hat.

kecks
09.08.2006, 12:10
Ich orientiere mich erstmal an der Trainingslehre, wie Du sie überall nachlesen kannst - die Groblinie ist überall dieselbe;

dann natürlich am Herrn Trainer - Ex-Nationalkader, heute A-Trainer (sozusagen Topathlet und Toptrainer in einer Person);

und dann vor allem an dem, was MIR Freude macht.

Leider kommen alle diese Optionen, lieber DLK, in Deiner tollen Umfrage gar nicht erst vor. Du hast wohl ein sehr anderes Verständnis von Sport generell und Laufen im speziellen als ich (gottseidank). :D

DerLetzteKilometer
09.08.2006, 12:13
Mach doch mal eine Umfrage dazu!

Platz 99: 02:35:49
Ich würde ohne zu zögern den Berlin-Marathon nehmen. :)
Aber was sind schon ein paar Prozent?

mach du doch!

der eigentliche grund, weshalb ich hier so oft die zielscheibe für viele bin, ist doch nur, dass ich hier so viele umfragen mache und postings absende.

DerLetzteKilometer
09.08.2006, 12:16
Ich orientiere mich erstmal an der Trainingslehre, wie Du sie überall nachlesen kannst - die Groblinie ist überall dieselbe;

dann natürlich am Herrn Trainer - Ex-Nationalkader, heute A-Trainer (sozusagen Topathlet und Toptrainer in einer Person);

und dann vor allem an dem, was MIR Freude macht.

Leider kommen alle diese Optionen, lieber DLK, in Deiner tollen Umfrage gar nicht erst vor. Du hast wohl ein sehr anderes Verständnis von Sport generell und Laufen im speziellen als ich (gottseidank). :D

kommt alles IRGENDWIE doch vor:
trainingslehre : bücher von sportwissenschaftler
trainer: bücher von toptrainer
die eigene freude: eigener verstand und erfahrungen

kecks
09.08.2006, 12:17
Tobi Unger ist Sprinter. Sprint hat mit Marathonlaufen trainingstechnisch nichts, aber auch gar nichts zu tun. :zwinker2: (Ich erfahre das gerade am eigenen Leib.)

ForrestGump
09.08.2006, 12:19
mach du doch!

der eigentliche grund, weshalb ich hier so oft die zielscheibe für viele bin, ist doch nur, dass ich hier so viele umfragen mache und postings absende.

Tja Qualität kommt halt vor Quantität:D

kecks
09.08.2006, 12:20
"Irgendwie" - kannste die Umfrage dann auch gleich sein lassen bzw. brauchst nicht mehr zu differenzieren. Ich meine - hallo?! Ein leibhaftiger Trainer ist ja wohl doch nochmal ganz was anderes als ein Buch von derselben Person. Da sind Welten dazwischen, ach was, ganze Galaxien...

DerLetzteKilometer
09.08.2006, 12:22
Tja Qualität kommt halt vor Quantität:D


danke, dass du die qualität meiner beiträge auch höher einschätzt wie die quantität.

ich sehe das übrigens ganz genauso.

DerLetzteKilometer
09.08.2006, 12:24
"Irgendwie" - kannste die Umfrage dann auch gleich sein lassen bzw. brauchst nicht mehr zu differenzieren. Ich meine - hallo?! Ein leibhaftiger Trainer ist ja wohl doch nochmal ganz was anderes als ein Buch von derselben Person. Da sind Welten dazwischen, ach was, ganze Galaxien...

ok. der leibhaftige trainer fehlt "irgendwie" in der liste

Adiop
09.08.2006, 12:55
danke, dass du die qualität meiner beiträge auch höher einschätzt wie die quantität.

ich sehe das übrigens ganz genauso.

Mach doch mal eine Umfrage! :P

Ich glaube, du interpretierst das Posting von @Forrest Gump falsch. :nick:


Gruss Thomas


.

Der Hiddestorfer
09.08.2006, 14:03
wenn jemand eine UMfrage stellt,
will er eigentlich weniger eine antwort auf die frage, die er stellt.

er will vielmehr wissen, was in anderen köpfen vorgeht.

Junger Sportsfreund

Eine Umfrage wird IMHO erstellt um aus einer Anzahl von Antworten
einen Trend zu einem Thema herauszufiltern um warum auch immer ein Resümee zu ziehen.

Herauszufinden was in meinem Kopf vorgeht empfinde ich als
unhöflich weil damit meine Privatsphäre verletzt wird. Ich verbitte mir
dieses umgehend :-(

DerLetzteKilometer
09.08.2006, 14:09
Junger Sportsfreund

Eine Umfrage wird IMHO erstellt um aus einer Anzahl von Antworten
einen Trend zu einem Thema herauszufiltern um warum auch immer ein Resümee zu ziehen.

Herauszufinden was in meinem Kopf vorgeht empfinde ich als
unhöflich weil damit meine Privatsphäre verletzt wird. Ich verbitte mir
dieses umgehend :-(


trend zum thema herausfinden und zu erforschen, was in den köpfen vorgeht,
sind in diesem zusammenhang nur zwei beschreibungen der selben sache.

wenn da jemand anonym seine häkchen setzt, wir keine privatsphäre verletzt.

ForrestGump
09.08.2006, 15:27
danke, dass du die qualität meiner beiträge auch höher einschätzt wie die quantität.

ich sehe das übrigens ganz genauso.

Jetzt seh ich auch den Zweck der Thread-Bewertung!:zwinker5:

Schau Dir mal die von Dir erstellten Schrotts an. An den Bewertungen kannst Du die Qualität direkt ablesen. Da braucht es keiner weiteren Worte! :hallo:

U_d_o
09.08.2006, 15:52
Ich habe Umfragen schon gehasst und mich ihnen verweigert, als sie noch von netten und hübschen Frauen ambulant an der Haustür durchgeführt wurden. Wer lässt sich schon gerne in vorgefertigte Muster quetschen, noch dazu, wenn sie derart "geflickschustert" daher kommen?

Alfathom
09.08.2006, 16:36
Die meisten haben bisher mit: auf eigene Erfahrungen soll man hören geantwortet. Ob sie es auch tatsächlich machen, darf angezweifelt werden.:D

DerLetzteKilometer
09.08.2006, 17:38
Die meisten haben bisher mit: auf eigene Erfahrungen soll man hören geantwortet. Ob sie es auch tatsächlich machen, darf angezweifelt werden.:D

zwischen dem, was die leute sagen und dem, was sie wirklich denken, ist eben oft ein riesiger unterschied.

wenn ich 'ne umfrage machen würde, wie wichtig den leuten ihr platz in der rangliste ist, kämen antworten wie:

ich lauf doch aus reiner freude.
ich lauf doch, um an meine EIGENEN grenzen zu gehen
ich lauf doch mit und nicht gegen andere menschen
usw. usw.

was bei den meisten jedoch tatsächlich vorgeht, haben nicht zuletzt meine threads sehr schön aufgedeckt:

konkurrenzdenken, neid, und vor allem der wunsch in der läuferischen hackordnung möglichst weit oben auf der leiter zu stehen.

ja die frage, welche wettkämpfe man sich zutraut, hängt dann sogar überwiegend von dem zu erwartenden platz in dieser hackordnung ab.

im grunde habe ich dagegen auch garnichts. was mir jedoch nicht so gefällt, ist das heuchlerische getue, das würde den leuten wenig bedeuten.

ich hab' nochmal drüber nachgedacht, ob ich mir da selbst was vormache.
aber ich muss sagen, die rangliste bedeutet mir tatsächlich sehr wenig.


das spiel mit dem platz in der rangliste und mit persönlichen bestzeiten ist mir selbst nicht fremd. mein ziel, den M unter 4h zu laufen und damit im mittelfeld zu liegen, hatte ich erreicht.

die schönsten erfolgsgefühle beim laufen hatte ich jedoch dadurch, dass ich immer längere strecken immer leichter zurücklegen konnte.

die frage, wie gut/schlecht andere leute sind, war und ist für mich zweitrangig.

rono
09.08.2006, 18:44
Für mich hört sich das alles nach dem porschefahrenden Dr. Single an, dem die Eltern noch die Hand unter den Hintern halten.


Jau, unser Jungakademiker (Jahrgang 1965) war doch mit Mutti und Vati beim K78:wink: .

Gruß Rono

rono
09.08.2006, 18:47
Du wohnst nicht zufällig in der Schweiz? Ich kenn da jemanden...

--
Und er ist doch gekauft!
--


Nein, er wohnt in Hannover.........:peinlich:

Gruß Rono

davemed
09.08.2006, 18:51
dein vorschlag,
jemanden zu finden, der im allgemeinen leben mehr erreicht hat als ich, wird verdammt schwierig.

der müßte schon ferrari statt porsche fahren, zwei dr. titel statt einen gemacht haben und und einen lauf gefinisht haben, der länger als 100km ist.

das eine oder andere wird eventuell noch zufinden sein. aber alle drei merkmale zugleich???

meinst du wirklich, ich sollte mich dann auch noch bei den pädagogen umsehen?

holst du dir deine läuferratschläge von pädagogen?

Du bist aber auch wenig von dir selbst überzeugt, oder?
Glaube man lernt nie aus (außer mit so ner Einstellung)

pedi
09.08.2006, 18:54
Es gibt Umfragen da fühlt man sich angesprochen und stimmt ab und es gibt Umfragen, die interessieren mich so gar nicht, da laß ich's bleiben. Wo ist das Problem :confused:

DerLetzteKilometer
09.08.2006, 18:55
Also Meister der Umfragen und des Aufdeckens :D ,



Das ist ja nicht nur beim Laufen so. Natürlich sind wir hier in einem Laufforum und nicht in einem Büroklammernforum, also beziehen wir uns auch drauf. Aber wie gesagt, das ist eine Erkenntnis, die du sicher auch in deinem Berufs/Studien/Privatleben gemacht hast. Also kein Widerspruch.



Hier regt sich leichter Widerspruch. Warum laufe ich? Oder du oder wer auch immer? Sicherlich, gut (hier def. als schnell) zu sein ist toll. Du setzt hier Neid und Konkurrenzdenken nebeneinander. Konkurrenzdenken muss nicht nur negativ geprägt sein. Zumindest bei mir wurde das mit zunehmendem Alter mehr Spaß bzw. hat sich erst entwickelt. Über eine schlechte Zeit ärgere ich mich unter Umständen, aber nicht wegen Konkurrenzdenkens, sondern evtl. wegen einer schlechten Laufeinteilung (das könnte jetzt auch definiert werden. Umfrage?) Überhaupt, ist Konkurrenzdenken schlecht? Jeder steht in einer Hackordnung, sozial, laufend, finanziell, im Stau, in der Kantinenwarteschlange...
Aber bevor überhaupt Konkurrenzdenken auftritt, frag ich mich, wie kommt man zum Laufen (Umfrage?) ? Läuft der Nachbar nd ich denke, das kann ich auch aber besser? Ists eine Veränderung im Leben die mich antreibt? gesundheitliche Gründe? War/bin ich vielleicht krank und kann mich 'einfach' nur an der möglichen Bewegung erfreuen, ohne böse Ziele? Nur Selbstbestätigung?
Wer an einem WK teilnimmt, möchte sich messen, sei es an dem Unbekannten kurz vor der Ziellinie, an sich selbst, oder beweisen dass er sich traut. Ist das schlecht?



Welche Rangliste meinst du? Die gesamte? Die laufen-aktuell-Rangliste? Die Rangliste deiner Familie? Der Familie, die mit Stolz der Nachbarin erzählt, wie sportlich der Sohn ist und sich immer weiter verbessert.
Die Rangliste der Zeiten, die Rangliste der Entfernungen, des geringsten Abstandes 2er Wettkämpfe, der Unterschiedlichkeit von Wettkämpfen, der Höchstgeschwindigkeit des Autos?
Du BIST Bestandteile einer Rangliste, und irgendwo ist dir das auch wichtig. Das zu leugnen halte ich für genauso unwahr wie zu behaupten, als Kind ohne Angst in den Keller gegangen zu sein. (Du hast sicher ebenerdig gewohnt; Umfrage?)
In meiner (manchmal) aktiven Schulzeit hatte ich gute und schlechte Fächer. Manchmal war es (für mich) wichtig, in der Rangliste hinten zu stehen (Sport), manchmal auch vorne (Mathe), manchmal egal und unbedeutend (Geschichte). Vielleicht war es aber wichtig, die größte Unbedeutung an den Tag zu legen, somit war ich wieder vorne.



Oder die gleichen Strecken leichter, oder die gleichen Strecken schneller mit dem gleichen Belastungsgefühl. (Gilt für mich).
Bei dir gilt aber auch -> ökonomischeres Laufen führt zu schnellerem Laufen auf gleicher Streckenlänge. Also ein Sprung in der Rangliste.
Vielleicht doch auch mal sub3?



S. oben. Für mich auch, aber manchmal auf der Zielgeraden vielleicht auch nicht. Ich schau auch mal in die Ergebnislisten ob ich unter der ersten Hälfte eines Laufes bin.
Überhaupt ist das teilweise unlogisch, sich mit Unbekannten Menschen mit unbekanntem Hintergrund zu messen, das macht keinen Sinn. Weshalb sollte es mir dann wichtig sein?


Ich hab schon öfters gesagt, das ist mir alles zu digital. Andererseits hast du eine beachtliche Menge Umfragen ins Netz gestellt. Da wird schon fast ein 8-bit-Prozessor draus.
Du wohnst nicht zufällig in der Schweiz? Ich kenn da jemanden...

--
Und er ist doch gekauft!
--

wie gesagt habe ich auch nichts gegen die vermeintlich "niederen" werte beim laufen.
ich stimme dir in allen punkten fast zu 100% zu.

primär ist unter rangliste die ergebnisliste des wettkampfes zu sehen.

sekundär kann man aber auch irgendwo die gesamte läufergemeinde in eine gedachte gesamtrangliste stellen.

was mir nicht so ganz gefällt, ist diese heuchlerische komponente, die ich immer wieder beobachte:

es wird so getan, als ob die rangliste für die meisten nebensächlich ist.
unter läufern ist dieser teil der motivation nicht selten ein tabuthema.

mir selbst war sie mal wichtig in der phase, wo ich die sub4 angepeilt habe, und in einem voll konzentriertem crashtraining von 10 wochen auch erreicht habe und damit meine pb um über 30min verbessert habe.

aber momentan bedeutet sie mir wirklich ziemlich wenig, wenngleich sie auch nicht völlig unwichtig ist.

der platz in der rangliste ist irgendwo ein statussymbol. wie ein auto oder dr. titel auch.

und da das hier schon mal negativ zur sprache kam, will ich auch ruhig noch mal drauf eingehen:
den dr. habe ich nicht aus statusdenken gemacht, sondern weil ich von meiner natur her ein forschertyp bin. so und nicht anders sind auch meine umfragen zu erklären.

der porsche hatte zu einem gewissen teil was mit status zu tun. zum anderen teil war er einfach ein erfülltes ziel. und zum dritten teil war er auch ein soziales experiment (wieder der forscher in mir), mit dem ergebnis, dass leute zu neidern wurden, von denen ich das nie gedacht hätte.

nichtsdestotrotz sind es irgendwo zurecht auch symbole des erfolgs, sofern man sie aus eigener kraft erreicht hat.

ich hatte es schon mal erwähnt:
letztlich tun wir alles, was wir tun wegen selbsterhaltung und fortpflanzung.

in diesem sinne ist
laufen ist für mich ne altersvorsorge
und ein biologisches experiment am eigenen körper.
es hilft mir fit zu bleiben und mehr über mich zu erfahren.

rono
09.08.2006, 18:59
Es gibt Umfragen da fühlt man sich angesprochen und stimmt ab und es gibt Umfragen, die interessieren mich so gar nicht, da laß ich's bleiben. Wo ist das Problem :confused:

Welches Problem? Inhaltlich ist das alles wieder der MRun typische Nonsens. Ich fühle mich aber bestens unterhalten. Abgestimmt habe ich gar nicht. Freue mich trotzdem schon auf die nächste Umfrage.

Gruß Rono

Adiop
09.08.2006, 19:05
Jau, unser Jungakademiker (Jahrgang 1965) war doch mit Mutti und Vati beim K78:wink: .

Gruß Rono

Die werden beim geplanten Marathon des Sables ganz schön schwitzen. :wink:
Kommt man da überhaupt mit dem Zug hin, in den Porsche passen die drei ja nicht alle zusammen. :zwinker4:


.

DerLetzteKilometer
09.08.2006, 19:07
Ach ja, fast vergessen:
Als Single (?) einen Porsche fahren und den Dr. Titel zu haben, ist ja heute nichts besonderes mehr. Es sei denn, du wärst 22 Jahre jung.
Ist das der Stellenwert den zu dem Leben gibst? Scheinbare Macht und Konsum? Und für den Körper eine Extremleistung?

Ups.

Ein Porsche ist schön, keine Frage. Aber ich könnt keinen gebrauchen, der würde nur rumstehen. Ein Dr Titel klingt gut, ok, aber ich könnte damit nichts anfangen, das würde mir nichts geben. Es sind andere Dinge, die mich weiterbringen, die mich fordern, die mich interessieren, an denen ich arbeite. Und an mir.

Vielleicht fällt dir ja was ein. Ich wüsste jetzt nicht was ich da bei dir bewundern sollte? Das Schema F?

die frage, was besonders ist und was nicht, kann man objektiv nicht beantworten.

für mich ist alles unter 1% schon etwas ganz besonderes.

wenn du einen 100km finisher mit porsche und dr (summa cum laude) kennst, nenn' ihn mir.

DerLetzteKilometer
09.08.2006, 19:13
Die werden beim geplanten Marathon des Sables ganz schön schwitzen. :wink:
Kommt man da überhaupt mit dem Zug hin, in den Porsche passen die drei ja nicht alle zusammen. :zwinker4:


.


soweit ich weiß kostet der spaß 3000€ und der flug von paris ist im preis mit drin.

pedi
09.08.2006, 19:13
Welches Problem? Inhaltlich ist das alles wieder der MRun typische Nonsens. Ich fühle mich aber bestens unterhalten. Abgestimmt habe ich gar nicht. Freue mich trotzdem schon auf die nächste Umfrage.

Gruß Rono

Ok, geben wir ihm halt noch mehr Futter :popcorn:

DerLetzteKilometer
09.08.2006, 19:17
Ok, geben wir ihm halt noch mehr Futter :popcorn:

wir ernähren uns hier gegenseitig voneinander.

aber leider hab ich nicht immer die zeit wie jetzt, um diese schönen diskussionen aufrecht zu erhalten, die auch die mögen, die darüber so meckern.

Kundalini
09.08.2006, 19:24
die frage, was besonders ist und was nicht, kann man objektiv nicht beantworten.

für mich ist alles unter 1% schon etwas ganz besonderes.

wenn du einen 100km finisher mit porsche und dr (summa cum laude) kennst, nenn' ihn mir.

Das schöne an diesem Sport ist doch, dass es völlig wurscht ist...Es hat keinerlei Aussagekraft außer soviel, dass es einen peinlich berührt, wenn in einem Rahmen, wie diesem hier, jemand es so betont. Mir ist das suspekt.

DerLetzteKilometer
09.08.2006, 19:28
Das schöne an diesem Sport ist doch, dass es völlig wurscht ist...Es hat keinerlei Aussagekraft außer soviel, dass es einen peinlich berührt, wenn in einem Rahmen, wie diesem hier, jemand es so betont. Mir ist das suspekt.

irgendwo ist alles wurscht, weil alles physikalische prozesse sind, die wir beobachten aber nicht ändern können.

Kundalini
09.08.2006, 19:33
irgendwo ist alles wurscht, weil alles physikalische prozesse sind, die wir beobachten aber nicht ändern können.

Wer zu lesen versteht, besitzt den Schlüssel zu großen Taten, zu unerträumten Möglichkeiten.

DerLetzteKilometer
09.08.2006, 19:50
Wer zu lesen versteht, besitzt den Schlüssel zu großen Taten, zu unerträumten Möglichkeiten.

irgendwie brauchen wir wieder einen neuen thread.

hat wer 'ne gute idee?

Fabian
09.08.2006, 20:03
was bei den meisten jedoch tatsächlich vorgeht, haben nicht zuletzt meine threads sehr schön aufgedeckt:

konkurrenzdenken, neid, und vor allem der wunsch in der läuferischen hackordnung möglichst weit oben auf der leiter zu stehen.

Das ist der Motor des Fortschritts (mit all seinen Nebenwirkungen...)!

Gruß

Fabian

DerLetzteKilometer
09.08.2006, 20:15
Das ist der Motor des Fortschritts (mit all seinen Nebenwirkungen...)!

Gruß

Fabian


nicht nur, aber auch.

ein weiterer motor ist faulheit - man will dinge einfacher machen können als bisher.

dann gibt es noch neugier:

man will wissen, wie wie etwas ist, das man noch nicht kennt.

und dann ist da auch noch der zufall:
man stößt zufällig auf etwas, das assoziationen zu lösung bisher ungelöster probleme liefert oder das zur verbesserung bisheriger lösungen hilfreich ist.

Marienkäfer
09.08.2006, 20:36
Die meisten haben bisher mit: auf eigene Erfahrungen soll man hören geantwortet. Ob sie es auch tatsächlich machen, darf angezweifelt werden.:D

Warum das, bitte?
Ich tu das :nick:

Marienkäfer
09.08.2006, 20:41
irgendwie brauchen wir wieder einen neuen thread.

hat wer 'ne gute idee?

Hast du etwas keine mehr???
Laß uns nicht im Stich :zwinker5:

DerLetzteKilometer
09.08.2006, 20:54
Hast du etwas keine mehr???
Laß uns nicht im Stich :zwinker5:

ich mach mal ne weile laufen-aktuell pause (so bis anfang september)

kostet doch etwas zu viel zeit für mich.

spass hat's gemacht und war für mich sicher auch hilfreich fürs laufen.

nicht alles war von mir immer so ernst gemeint wie es wohl aussah und auch die tipps von guten läufern wie laufsturm finde ich wertvoll.

den kampf um minuten kann ich übrigens besser verstehen als ich das hier öfter vorgegeben habe.

aber ich hab' mich halt' lieber für die suche nach neuen und längeren strecken entschieden.

kann auch mal wieder ne andere phase hochkommen.

man weiß ja nie.

ok leute, bis dann.

Fabian
09.08.2006, 21:09
626 Beiträge seit 12.07.06 (22,19 Beiträge pro Tag) sind zwar eine sehr ordentliche Mitteldistanzleistung. Deine Aufgabe jetzt zeugt aber von Defiziten im Ausdauerbereich. Deine Gehpause bis Anfang September ist nicht sonderlich förderlich für Deine Leistung. Oder spielt das wegen Deines Talents keine Rolle? Eine Bitte hätte ich: Kaufe Dir bis September doch eine neue Tastatur. Die gibt's mittlerweile inklusive Shift-Taste. ;-)

Gruß

Fabian

Alfathom
09.08.2006, 21:54
Warum das, bitte?
Ich tu das :nick:
Das mußt du mich doch nicht fragen. Gibt doch genug Threads. Ich trainiere schon so lange, ich werde nicht schneller ? Kann ich laufen, obwohl mein Arzt folgendes diagnostiziert hat..., ? Der Plan von Steffny sagt heute, 7 min / km, ich bin aber 6 min / km gelaufen, ist das jetzt kontraproduktiv ? usw.

Athabaske
10.08.2006, 06:36
...Keine Angst, der kehrt wieder!

Wir könnten Die Zeit nutzen und eine Umfrage starten, wie er sich nennen wird.

[ ] Dünenmeister
[ ] Ferdinant
[ ] Mamas Liebling
[ ] Guru

kann fortgesetzt werden...

MissBlümchen
10.08.2006, 06:48
Dr. Porsche ;)

nikmems
10.08.2006, 07:41
Vielleicht auch assoziativ zu "Der letzte Kilometer" dann "Das letzte A.....":teufel:

Marienkäfer
10.08.2006, 08:26
Das mußt du mich doch nicht fragen. Gibt doch genug Threads. Ich trainiere schon so lange, ich werde nicht schneller ? Kann ich laufen, obwohl mein Arzt folgendes diagnostiziert hat..., ? Der Plan von Steffny sagt heute, 7 min / km, ich bin aber 6 min / km gelaufen, ist das jetzt kontraproduktiv ? usw.

Das sind halt Fälle, wo die eigene Erfahrung (noch) fehlt...

ForrestGump
10.08.2006, 09:51
Och nööö,
wer stopft denn jetzt das Sommerloch?

SchweizerTrinchen
10.08.2006, 09:55
[ ] Dünenmeister
[ ] Ferdinant
[ ] Mamas Liebling
[ ] Guru
[ ] Trinchens Verehrer :hihi:

kann fortgesetzt werden...

Laufsturm
10.08.2006, 10:14
Vielleicht auch assoziativ zu "Der letzte Kilometer" dann "Das letzte A.....":teufel:


nanana, Du meintest sicher: " Das letzte Ainhorn" :zwinker5:

Ich finde die Idee mit der Pause doof. Ich wollte noch so viel dazu schreiben.
Naja, aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Adiop
10.08.2006, 11:39
ich mach mal ne weile laufen-aktuell pause (so bis anfang september)

kostet doch etwas zu viel zeit für mich.


:hallo:


Wir haben dich hoffentlich nicht allzusehr gelangweilt?

Viel Spass beim Trainieren. :zwinker2:

Gruss Thomas

.

ForrestGump
10.08.2006, 11:55
:hallo:


Viel Spass beim Trainieren. :zwinker2:

Gruss Thomas

.

Immer langsam!
Marathon des Sables ist erst Ende März, da reicht es Anfang Februar das Wochenpensum auf 50km zu steigern. :hihi:

manni.assmann
10.08.2006, 13:17
....also, ich kenn mich ja leider mal wieder null aus......würde gerne wissen, obs in unserem rechtssystem die möglichkeit "1 monat knast bei internet-entzug" gibt.........?.....vielleicht auch mit therapoitischem ansatz.....?

Alfathom
10.08.2006, 13:30
Das sind halt Fälle, wo die eigene Erfahrung (noch) fehlt...
Hoffentlich, oder doch nicht:confused: , sonststürbedasForumbaldauspunkt

Flügelflitzer
10.08.2006, 20:09
[QUOTE=DerLetzteKilometer;443190]dein vorschlag,
jemanden zu finden, der im allgemeinen leben mehr erreicht hat als ich, wird verdammt schwierig.

der müßte schon ferrari statt porsche fahren, zwei dr. titel statt einen gemacht haben und und einen lauf gefinisht haben, der länger als 100km ist.

das eine oder andere wird eventuell noch zufinden sein. aber alle drei merkmale zugleich???


Soso, Du fährst einen Blechhaufen, der relativ teuer ist, hast zwei Buchstaben vor Deinen Familiennamen gesetzt, kannst lange Strecken laufen und glaubst DESHALB, im Leben mehr erreicht zu haben als die meisten anderen Deiner Menschenbrüder ?!? Armer Tropf !!!! :traurig: