PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hilfe, Laika und Schweini vereinigen sich



Toeff
21.08.2003, 11:32
Mit Müh und Not habe ich nach einem 10 Stunden Arbeitstag den Schweinehund verjagt und mich in meine Laufklamotten geschwungen, da macht sich das gemeine Tier an meinen Hund ran. Und ich habe es zu spät gemerkt.:motz:

Wie immer ging es mit Leine in den Park und dort (nach dem genügend Sicherheitsabstand zur Strasse bestand) ab mit dem störendem Teil (ich will sie ja nicht zwingen, so langsam zu laufen wie ich) und losgetrabt. Nach 1,5 min kam dann der Angriff aus dem Hinterhalt. Wegen ein paar fussballspielender Jungs bin ich schon extra einen Bogen gelaufen (meine Maus hat Angst vor allem, von Bällen über Kinder, Fahrräder, andere Hunde, Strassengeräusche...), aber der war ihr nicht gross genug. Und wo ist der einzige wirklich sichere Ort? Na zu Hause, also kert Marsch. 2 Meter laufen, auf mein Rufen hin hinsetzen, dann 5 m laufen und wieder hinsetzen und immer schneller werden. Das P in meine Augen wurde immer größer, denn schließlich gibt es eine ziemlich viel befahrene Straße zwischen Park und zu Hause. Und laufend habe ich gar keine Chance, sie einzuholen, also möglichst ruhig bleiben und mit nicht zu strenger Stimmer versuchen, sie vom bleiben zu überzeugen. Ca 100m vor der Strasse kam sie dann auf die Idee, sich hinzulegen. Jetzt ja nicht wieder aufschrecken. Mit viel Lob blieb sie dann liegen und wartete auf mich :hallo: , lies sich widerstandslos wieder an die Leine nehmen und ab nach Hause. (Gott sei dank)

Und war dann Schweini wieder bereit:" Du hast doch keine Lust, wieder in den Park zu tiegern (ohne Laika), außerdem spielt Deutschland gegen Italien (und Italine hat gewonnen :bounce: ), und außerdem war das Abendessen ja jetzt auch schon fast gar."

Und was lernen wir aus der Geschicht, mit Schweini alleine werde ich fertig, aber wenn Laika dann noch hilft :nene:

Sie kommt jetzt erst mal nur mit zum Laufen, wenn meine bessere Hälte auch mitkommt. Ein bisschen Strafe muss ja sein.

Gefrustete, weil nicht gelaufen,

Sandra

... ja wo laufen Sie denn?

Alpi
21.08.2003, 11:51
Oje Sandra, ein Zweifrontenkrieg gleich gegen zwei Viecherln - von denen auch keiner nur einen Mucks folgt- ist wohl eine wenig aussichtsreiche Sache ;)

Laß beide Schweinis daheim :klugscheiss:

Baba vom Alpi :rolleyes:

Abteilung: Schweinibändigung ;)

DrJekyll
21.08.2003, 11:56
Hallo Sandra,



Und laufend habe ich gar keine Chance, sie einzuholen


Ja, so ist das mit den lieben Vierbeinern :D :D :D
Ich laufe auch des öfteren mit meinem Balu (Schäferhund-Hovawart-Mix). Wenn der mal in eine andere Richtung will als ich, dann laufe ICH immer schreiend davon. Dann bekommt er Schiss, und läuft MIR hinterher :)) :)) :)) .

Viele Grüße
Lars



... Dr.Jekyll, der manchmal zu Mr.Hyde wird...

Toeff
21.08.2003, 11:58
Original von DrJekyll:
Hallo Sandra,



Und laufend habe ich gar keine Chance, sie einzuholen


Ja, so ist das mit den lieben Vierbeinern :D :D :D
Ich laufe auch des öfteren mit meinem Balu (Schäferhund-Hovawart-Mix). Wenn der mal in eine andere Richtung will als ich, dann laufe ICH immer schreiend davon. Dann bekommt er Schiss, und läuft MIR hinterher :)) :)) :)) .

Viele Grüße
Lars



... Dr.Jekyll, der manchmal zu Mr.Hyde wird...



Ist eigentlich kein so schlechter Tipp, aber ich glaube, dass probiere ich nicht 800 m von zu Hause entfernt.

Sandra

... ja wo laufen Sie denn?

slowly
21.08.2003, 12:00
...ich würd sagen: den Einen an die Leine, oder raus aufs Feld, den anderen *schweini* am besten gleich erschießen http://www.smiliemania.de/smilie.php?smile_ID=52



...jedoch hab ich gehört, die Biester stehen irgendwann wieder auf!?!?!


*slowly* Heike

[ Dieser Beitrag wurde von slowly am 21.08.2003 editiert. ]

Regina-Donna
21.08.2003, 14:35
Da muss sich die "Hundemama" doch wieder sofort zu Wort melden:
:klugscheiss: Hunden wie Laika muss man als Herrchen Sicherheit geben. Also, beim Laufen unbedingt Leine dran. Bloss nicht zu Hause lassen, dann ist sie traurig und leidet nochmehr. Solcherlei Strafen können Hunde nicht verstehen.
Für Laika hockt hinter jedem Baum und Busch ein anderes Schweini. Da schafft sie es nur gemeinsam mit Dir durch.
Beim nächsten Mal nimmst Du sie- wenn Du sie wieder angeleint hast- oder erst garnicht abgeleint... und gehst mit ihr zu den "Schweini-Kindern" hin. Lass sie dort ein bischen beobachten, was die Kinder machen und lauf dann weiter. Wenn sie zittert, nicht beachten, sonst bestärkst Du die Angst. Viel Erfolg!
:klugscheiss: -Ende

Und das Schweini, was Dir jetzt sagt lieber ohne Hund zu laufen, gehört wirklich erschossen. Das will doch nur, das Du nach dem Gassigang keine Lust mehr hast, nochmal zum Laufen vor die Tür zu gehen.:D

Regina:rotate:




...und der kleine beige Hund...

Alpi
21.08.2003, 14:40
Ja Regina, stimmt, Du hast recht. Daheimlassen ist keine Lösung, ich hatte erst gar nicht an das Hundi gedacht. Diese Art von Strafe kann er unmöglich verstehen. Ziehe meinen Vorschlag hiermit offiziell zurück :))

Baba vom Alpi :rolleyes:

Abteilung: Rückzug ;)

Regina-Donna
21.08.2003, 14:46
Original von Alpi:
Ja Regina, stimmt, Du hast recht. Daheimlassen ist keine Lösung, ich hatte erst gar nicht an das Hundi gedacht. Diese Art von Strafe kann er unmöglich verstehen. Ziehe meinen Vorschlag hiermit offiziell zurück :))

Baba vom Alpi :rolleyes:

Abteilung: Rückzug ;)


Ups, hatte ich garnicht gesehen, meinte eigentlich Sandra damit...
Dennoch, wie konntest Du nur????:nene:
Vor lauter Schweini das Hundi vergessen,ts,ts.

Schon verziehen, Alpi, wie kann´man Dir auch lange böse sein?
Zieh Dich also nicht zu weit zurück! Bin jetzt lieb.
Und Donna will nur spie....

Reginahttp://www.laufen-aktuell.de/_laufen_laufsport_/_images/extra_smilies/xtrasmilies/aktion088.gif






...und der kleine beige Hund...

MissBlümchen
21.08.2003, 14:50
... Dr.Jekyll, der manchmal zu Mr.Hyde wird...


Auch wenn`s nicht zum Thema passt......Dein neues Bild mit "Erschreckfaktor" ist wirklich superklasse! :))

----------------------------------------
If confusion is the first step to knowledge,
I must be a genius.

Alpi
21.08.2003, 14:51
Hihi Regina, darfst ruhig wieder reden :)) Ich wollte nur demonstrieren, dass ich trotz meiner immensen Lebenserfahrung - *räusper* - noch lernfähig bin ;)

Baba vom Alpi :rolleyes:

Abteilung: Weiterbildung ;)

Regina-Donna
21.08.2003, 14:53
@ Greeni/Dr. Jekyll
Stimmt, habe auch gestern erst gedacht, ich hätte Hallus...
Kannst einen ganz schön erschrecken, Mr.Hyde!
Lass das nicht die Laika sehen...

Regina:shock2:

...und der kleine beige Hund...

[ Dieser Beitrag wurde von Regina-Donna am 21.08.2003 editiert. ]

Toeff
21.08.2003, 16:16
Original von Regina-Donna:

Beim nächsten Mal nimmst Du sie- wenn Du sie wieder angeleint hast- oder erst garnicht abgeleint... und gehst mit ihr zu den "Schweini-Kindern" hin. Lass sie dort ein bischen beobachten, was die Kinder machen und lauf dann weiter. Wenn sie zittert, nicht beachten, sonst bestärkst Du die Angst. Viel Erfolg!
:klugscheiss: -Ende


...und der kleine beige Hund...


Da erzählt einem jeder was anderes und ich weiss so langsam nicht mehr, was ich machen soll :nene:
Eine Hundeverhaltensvorscherin (haben wir extra für sie beauftragt), meinte, wir sollten sie, wenn sie Angst hat, schnellstmöglich da weg bringen. Und immer an der Leine, dass kann ich ihr nicht antun. Die einfachst Lösung ist, wenn ich Kai häufiger davon überzeugen kann, dass er mitkommt. Dann hat sie auch keine Angst mehr.

(Nicht, das ihr böses von mir denkt, mit ihm allein ist sie auch ein riesen Feigling, sie fühlt sich nur mit uns beiden draußen wohl)

Ciao Sandra


... ja wo laufen Sie denn?

Regina-Donna
21.08.2003, 22:39
Sorry, Sandra, wollte mich da nicht in was einmischen.
Bei meiner Hündin hat es funktioniert und wir können mittlerweile alles mit ihr machen.
Deine Verhaltensforscherin hat vermutlich ein paar Eumel kassiert und euch dann wieder mit dem Problem allein gelassen?
Woher soll der hund Vertrauen bekommen, wenn vor jeder Situation davongerannt wird?
Naja. Endloses Thema.
Aber wenn Du Dich mal austauschen möchtest, melde Dich per PM.
Mir liegen solche Sachen immer sehr am Herzen, wenns um die Fiffis geht!

Regina:rotate:


...und der kleine beige Hund...

Lorien
23.08.2003, 18:55
HAllo!

Ich hatte auch so einen ängstlichen Hund. Wir waren die fünften Besitzer von Cilly und sie hatte wirklich am Anfang vor allem und jedem Angst. Ich habe es auch so gemacht (habe ich mir damals angelesen), dass Cilly mit den Dingen vor denen sie Angst hatte konfrontiert wurde. Schön an der Leine dicht bei mir. Kein Lob. Das hat wirklich sehr gut geklappt, denn gerade durch die Konfrontation erfährt der Hund ja, dass hier gar keine Gefahr lauert. Wenn man den Hund weg bringt, dann wird er doch nur in seiner Angst bestätigt?

LG Hundenärrin Lorien

Ralf-Charly
24.08.2003, 08:39
Original von Lorien:
Das hat wirklich sehr gut geklappt, denn gerade durch die Konfrontation erfährt der Hund ja, dass hier gar keine Gefahr lauert. Wenn man den Hund weg bringt, dann wird er doch nur in seiner Angst bestätigt?



Genau!!!




Gruß Ralf und Charly

Der Weg ist das Ziel.

Toeff
25.08.2003, 16:51
Original von Lorien:
HAllo!

Ich hatte auch so einen ängstlichen Hund. Wir waren die fünften Besitzer von Cilly und sie hatte wirklich am Anfang vor allem und jedem Angst. Ich habe es auch so gemacht (habe ich mir damals angelesen), dass Cilly mit den Dingen vor denen sie Angst hatte konfrontiert wurde. Schön an der Leine dicht bei mir. Kein Lob. Das hat wirklich sehr gut geklappt, denn gerade durch die Konfrontation erfährt der Hund ja, dass hier gar keine Gefahr lauert. Wenn man den Hund weg bringt, dann wird er doch nur in seiner Angst bestätigt?

LG Hundenärrin Lorien


Bei Laika ist das Problem genau das Gegenteil. Sie ist bis wir sie bekommen haben (die ersten 4 Monate) in einem Zwinger aufgewachsen und hatte so in der Prägungsphasse keinerlei Einflüsse. Deshalb ist jetzt alles neu für sie und verursacht Stress. (So wurde es halt von der Hundepsychologin erklärt und die hat wirklich viel Geld dafür bekommen). Deshalb sollen wir sie (jedenfalls wenn wir einzeln mit ihr unterwegs sind) von den Stressfaktoren fernhalten. Aber wie ich vorhin schon geschrieben habe, habe ich keine Ahnung, welcher Weg für sie das beste ist. Nur für sie muss ich dieses Problem langsam in den Griff bekommen, in 4 Monaten ist das erste Jahr um, und dann soll es ja noch schwerer werden. :(

Langsam verzweifelte Grüße

Sandra


... ja wo laufen Sie denn?