PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Berechnung des Trainingspulses



Rrainer
03.09.2003, 17:09
Hallo Foris,

super, Eure Tipps, und hier noch eine Anfängerfrage.....:rolleyes:

Wie berechnet Ihr eigentlich die Pulsfrequenzen für die verschiedenen Trainingsintensitäten? Habe bisher von zwei Varianten gehört und bin nun etwas verunsichert:

Ein Beispiel für einen 40jährigen mit einem Ruhepuls von 60, Intensität 80%:

Variante A: (220-40) x 0.8 = 144

Variante B: Berechnungsgrundlage ist hier: (220-40) - 60 (Ruhepuls) = 120; davon 80% = 96; und zum Schluss: 60 (Ruhepuls) + 96 = 156
(ich hoffe, es ist verständlich ausgedrückt)

Für mich als Neuling macht es schon einen Unterschied ob 80% jetzt 144 oder 156 Schläge sind....:rolleyes: :nene: Was stimmt denn nun?

Vielleicht können mir die Pulsuhrläufer weiterhelfen

Danke, Rrainer

Moori
03.09.2003, 18:27
Hallo Rrainer,

Ich berechne immer nach Variante A, wobei ich von meinem Maximalpuls ausgehe, welchen ich in einem Selbsttest gefunden habe, da 220-Lebensalter oft zu ungenau ist. Für dich als Neuling jedoch würde ich mich jedoch erstmal an diese Formel halten.
Jedoch würde ich die Intensität nicht gleich bei jedem Lauf auf 80% auslegen sondern mit 70 - 75 % anfangen. Ist zwar schwierig als Neuling sich zu bremsen und langsam zu laufen, aber es bringt dir Ausdauer und mit der Zeit auch die Schnelligkeit. Du mußt nur nach und nach die Laufdauer langsam ausweiten.
Du kannst schon ab und an (1x pro Woche vielleicht) mal in einer höheren Intensität laufen, aber höher als 80 - 85% würde ich in den ersten Monaten nicht gehen, da du dich damit nur kaputt machst.
Ich habe zu Beginn auch den Fehler gemacht zu schnell zu laufen und mußte mich erst mal bremsen, aber es geht und bringt den gewünschten Fortschritt.

Wenn du mal ein paar Monate gelaufen bist kannst du, am besten mit einem Trainingspartner zusammen, deinen individuellen Maximalpuls in einem Selbsttest bestimmen.
Beachte aber vorher: 1. Du mußt vollkommen gesund sein!
2. Du solltest absolut ausgeruht in den Test
gehen.
3. Du solltest schon etwas fit sein, also 60 min
am Stück laufen können mit obiger Intensi-
tät (70-75%)

Lauf dich 15 - 20 min locker warm dann 5X3min so schnell es geht mit ca. 1 - 1:30 min lockerer Trabpause dazwischen. Der Puls, den deine Pulsuhr in den letzten 3 schnellen min. anzeigt ist dein Maximalpuls (wenn deine Pulsuhr den Maximalpuls speichert, kannst du ihn auch später abrufen). Danach lauf dich ca. 15 - 20 min ganz locker aus.
Du siehst es ist ganz schön heftig, deswegen empfehle ich einen Partner mitzunehmen (evt. mit dem Rad), falls du mit dem Kreislauf Probleme bekommst. Wenn du unter dem Test merkst, daß es dir nicht gut geht, dann hör SOFORT auf.

Ich hoffe, daß ich dir helfen konnte.

Gruß Moorbilato

Rrainer
04.09.2003, 10:02
Hallo Moorbilato, danke für Deine Antwort.

Ich versuche natürlich langsamer zu laufen, oft auch ohne Pulsmesser, den ich nur ab und zu zur Kontrolle benutze. Mich hatte nur die unterschiedliche Berechnungsweise des Trainingspulses irritiert.

Rrainer

Laufheini
04.09.2003, 10:45
Hallo,
die Variante B nennt sich meines Wissens Karvonen-Formel (oder so ähnlich:)) ), wurde von einem Finnen dieses Namens erfunden.

Da gelten andere Prozentzahlen. Schaust Du unter http://gin.uibk.ac.at/thema/sportundernaehrung/ausdauer.html



Viel Spass beim rechnen, und darüber das Laufen nicht vergessen!:bounce: :bounce: :bounce:

UDo
04.09.2003, 10:52
Original von Neuling:
Hallo,
die Variante B nennt sich meines Wissens Karvonen-Formel (oder so ähnlich:)) ), wurde von einem Finnen dieses Namens erfunden.



So isses, und ich finde diese Formel egentlich ganz gut, weil sie auch den Ruhepuls, also den vollständigen Bereich, in dem man sich pulstechnisch bewegt, berücksichtigt. Erscheint mir logischer, als nur vom Maximalpuls auszugehen.

Außerdem darf mein Trainingspuls nach dieser Formel etwas höher sein ;)

Ist aber wirklich nur gefühlsmäßig, ob sie wirklich besser ist, weiß ich nicht.

Gruß

Uwe




Startnummer 14128 beim Berlin-Marathon

Laufheini
04.09.2003, 12:30
Hallo,
um die Verwirrung zu steigern, habe ich noch was schönes gefunden. Das beantwortet deffinitiv alle Fragen zu Herzfrequenzberechnung etc.
http://www.uni-konstanz.de/FuF/SportWiss/luechtenberg/download/fitness/Trainingssteuerung.PDF



Ist mal nteressant durchzulesen, kannte ich in der Detailierung auch noch nicht.

Und trotzdem Laufen nicht vergessen:bounce: :bounce: :bounce:

vieta
04.09.2003, 13:09
Hallo an alle,

es ist schon interessant, wieviel sich doch mit dem Thema optimaler Trainingspuls beschäftigt wird. Und wenn man noch etwas im Net schaut, dann weiß man am Ende gar nicht mehr wie/warum/weshalb.......

Die Frage ist doch eigentlich ganz einfach, gehe mal davon aus das hier "nur" Hobbyläufer sind, wie fühle ich mich beim bzw nach dem Lauf.
Ich selbst laufe und fahre Rennrad und mein Puls geht schon mal an die 190 ran, aber der Durchschnitt liegt dann wieder weit, weit darunter.
Ob das Herz nun einmal mehr oder einmal weniger schlägt kommt wohl bei der Art wie hier Sport betrieben wird nicht an.
Man sollte dagegen mehr auf seinen Körper bzw. die Zeichen des Körpers hören.

Gruss vieta:dance: :dance: