PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Laufen und der "Rest" des Lebens



Laufschnecke
15.05.2007, 11:56
Hallo zusammen,

mein Problem ist dass ich eigentlich sehr gern Sport mache. Nicht nur Laufen sondern auch skaten, radfahren, Volleyball, kicken mit meinen Jungs oder auch mal schwimmen gehe. Aber mein Hauptding soll das Laufen bleiben, da es mir am meisten Spaß macht, aber ein Training nach Plan scheint mir schier unmöglich. Aber ich habe noch läuferische Ziele. Aber kann/soll man alles in die freien Tage schieben? Mache ich vielleicht zuviel...
...Sport?
Hat jemand Pläne, speziell für Schichtarbeiter?
So nun genug aus meinem Leben geplaudert:D

Gruß
Laufschnecke

banshee
15.05.2007, 12:10
Mache ich vielleicht zuviel...
...Sport?
wie soll man darüber eine aussage treffen, wenn man nicht weiss, wieviel sport an wieviel tagen der woche machst, und wie du dich letztlich dabei fühlst?

Laufschnecke
15.05.2007, 12:26
hallo Banshee,

du hast recht aber das kann ich nicht so konkret sagen. Manchmal komme ich mit 2-3 Laufeinheiten weg, dann wieder null aber dafür 1x skaten und 1x Rad fahren. Das hängt auch etwas von meinem Schichtplan ab und eben vom "Rest" des Lebens:zwinker5:

Gruß
Laufschnecke

banshee
15.05.2007, 12:42
hast du denn auch 1-2 tage in der woche, an denen du keinen sport machst oder nur leichte bewegung (wie z.b. spazierengehen, zur arbeit radeln o.ä.)?

wie fühlst du dich mit deinem pensum, hast du das gefühl, da geht noch was, oder bist du schon am gefühlten limit?

je nachdem, was du für ziele beim laufen verfolgst, lassen sich diese auch ohne plan verwirklichen. einfach nur etwas schneller wird man auch ohne trainingsplan, dazu reicht es, abwechslungsreich und halbwegs regelmäßig zu laufen. :nick: (und ausgleichssport kommt dem sogar zugute)

Hooksiel
15.05.2007, 13:04
Moin Schnecke:zwinker4: ,
also hierauf kann ich glaube ich nur eine philisophische und keine sportliche Antwort geben.

Also ich habe auch sehr, sehr wenig Zeit zum laufen. Wenig Zeit zum laufen heisst ja nur, dass man dem, was man außerhalb des laufens macht, eine höhere Priorität einräumt. Gewollt oder ungewollt (gezwungen)

Klar würde ich dem laufen gerne eine höhere Priorität einräumen, als dem arbeiten.:zwinker4: Geht aber nunmal nicht, da ich ja auch meine Familie satt bekommen muss. Auch ist mir die Zeit mit meiner Familie (und da kommen wir zur gewollten Priorität) wichtiger als alles andere.

ERGO, laufe ich nach dem arbeiten und wenn der kleine im Bett ist und meine Frau Desperate Housewifes guckt oder eben morgens um 5 Uhr wenn alle anderen noch schlafen. Nur ein kleines Beispiel aber so ist es nun mal. So wird es auch bei Dir sein. Du musst es Dir nur mal klarmachen. Prio1, Prio2, Prio3.
Und wenn Du sagst, für dieses oder jenes habe ich KEINE ZEIT, heisst das nur, dass es Dir NICHT WICHTIG ist.

So, genug wichtigtuerisch geredet. Versuche Dir aktiv freie Zeitblöcke zu schaffen und warte nicht darauf, dass Du mal 60 minuten nichts zu tun hast. Das klappt.:daumen: :daumen: :daumen:

Schönen Gruss von der Nordsee

Tom

Kathrinchen
15.05.2007, 13:13
Hallo Schnecke,

ich war auch mal Schichtarbeiter im 4-Schicht-System und habe gerade da wesentlich mehr Freizeit gehabt, als jetzt. Da bin ich aber noch nicht gelaufen. Da Du auch als Schichtarbeiter sicherlich nicht mehr als 40 Stunden die Woche arbeitest (eher weniger), bleibt Deine Freizeit gleich.

Auch ich trainiere nicht nach Plan, aber nach Trainingsprinzipien 4 mal pro Woche. Bleiben noch 3 Tage für Haushalt, Familie und andere Hobbys. Selbst an den 4 Trainingstage bleibt, gerade im Sommer, noch reichlich Zeit.

Mein Motto: locker bleiben :D

Erdbeerkeks
15.05.2007, 14:01
Hallo Laufschnecke,

ich habe meine Prioritäten auch beim Laufen gesetzt und bis Anfang März ohne Plan 3 mal die Woche trainiert, aber das konsequent, immer wenn es die Zeit hergab (wenn ich 3 Tage nicht laufen war, wurde ich schon ungeduldig :nick: ).

Sportlich begonnen habe ich mit Inliner fahren, es aber aus Zeitgründen eingestellt. Da ich nicht von zu Hause fahren kann, musste ich erst mit dem Auto an die Oder und wieder zurück (zusätzlich ca. 40min). Und um den gleichen Effekt wie beim laufen zu erzielen, muss man doppelt so lang unterwegs sein.

Seit März trainiere ich nun(max. 4x die Woche) nach einem Plan, aber nur, um auf die nötige Abwechslung (langsamer Lauf, Tempo, Intervall) und die entsprechenden Kilometer zu kommen und auch die Regeneration nicht zu vernachlässigen. Da fehlt mir nämlich noch die Erfahrung. Diesen Plan baue ich aber in meinen Zeitplan ein und nicht umgekehrt :zwinker2: . Z.B. laufe ich morgens, wenn meine Tochter 2 Stunden später Schule hat und ich sie fahren muss, weil kein Bus fährt (ich arbeite zum Glück in Gleitzeit).

Und an einem Abend in der Woche gehe ich meinem 2. Hobby Line Dance nach, da kann ich vorher auf keinen Fall laufen, denn mit schweren Beinen kann man nicht tanzen :nene: .

Also ich denke mal, man muss sich Ziele setzen und diese konsequent verfolgen. Bei mir war es erst die Fitness, jetzt will ich auch an Wettkämpfen teilnehmen und mich verbessern. Und dann findet sich vieles selbst.

Und wenn dann ein Teil der Familie noch mitmacht, um so besser. Mein Mann kommt jetzt nämlich zur City-Nacht mit, nachdem ich ihm vom Frauenlauf vorgeschwärmt habe :daumen: .

Viele Grüße
Anett

Lars
15.05.2007, 15:18
Hallo Laufschnecke,

der Zeitmangel hatte mich mit wachseder Laufbegeisterung auch beschäftigt. Zumal ich mich beruflich verändert habe und dadurch nicht mehr zu gewohnten Zeiten der Lauflust nachgehen kann.

Inzwischen integriere ich das Laufen in den Arbeitsweg, wie andere Foris auch. Außerdem stehe ich Sonntags für die langen Läufe sehr früh auf, damit ich etwa zum Frühstück wieder da bin.

Dadurch habe ich mehr Zeit für die übrigen Sachen und das Laufen kostet mich im Vergleich zu meinem vorherigen, passiven Leben gerade mal 2 Stunden in der Woche für ca. 60 Kilometer. Dabei rechne ich die 3 Stunden für den Sonntagslauf nicht mit, da ich sonst im Bett geblieben wäre.

Sich auf den Feierabend und den Nachhauselauf freuende Grüße, Lars

banshee
15.05.2007, 16:06
das Laufen kostet mich (...) gerade mal 2 Stunden in der Woche für ca. 60 Kilometerwow, wenn ich groß bin, möcht ich auch mal so schnell werden :hallo:

blambi43
15.05.2007, 16:54
Arbeitszeit:
1 Stunde Anfahrt, arbeiten, 1 Stunde Heimfahrt :teufel:

Hooksiel
15.05.2007, 16:58
Arbeitszeit:
1 Stunde Anfahrt, arbeiten, 1 Stunde Heimfahrt :teufel:

Moin Zusammen,
da schließe ich an. 1:15:00 hin zur Arbeit und 1:15:00 zuück nach hause.
Selten vor 19:00 Uhr zu hause. Dann Frau, Kind und Hund.
Und irgendwann will man ja auch nochmal laufen.

Gruss
Tom

Pittiplatsch
15.05.2007, 19:40
... denn mit schweren Beinen kann man nicht tanzen :nene: .

Anett

Hallo liebe Anett,
dann geh doch bitte mal nach Schmiedefeld nach dem Rennsteiglauf oder nach Schwerin nach dem Fünf - Seen - Lauf und sieh mal wie die Marathonläufer und Supermarathon - Läufer noch tanzen können. Die tanzen sogar auf Tisch und Bänke. :hihi: Ist gut gegen Muskelkater:nick:
Wir müssen dich mal mitnehmen :daumen:
und dann zeigst du uns wie man Line Dance macht und dann geht die Post ab:hihi:
LG Bianka

MarionR
15.05.2007, 21:03
Hi!
Arbeitszeit: 40h/Wo regulär + 1 bis 2 Bereitschaftsdienste pro Woche. Das heisst da hocke ich auch zwischen 16:00 und 8:00 am nächsten Tag in der Arbeit. 1 bis 2 mal im Monat bin ich auch von Samstag um 8 bis Sonntag um 8 in der Arbeit, oder von So. 8:00 bis Mo 16:00. Wenns ganz blöd kommt und jemand aus dem Team ausfällt gehts auch schon mal von zB Dienstag um 8:00 bis Donnerstag um 16:00. 16:00 gilt aber immer unter der Voraussetzung, dass man super-pünktlich aus der Arbeit kommt, oft passieren nämlich gerade nach einem Bereitschaftsdienst die unmöglichsten Dinge....
Laufen: 4 mal pro Woche, im Winter oft 4 mal wöchentlich im Dunkeln. Und bei meiner Geschwindigkeit geht da viel Zeit drauf, wenn man 20km und mehr laufen will :nick: . Laufen zur Arbeit lohnt sich nicht, ist nur 2 Häuser weiter. Laufen vor der Arbeit will ich nach den Frühjahrswettkämpfen mal probieren, stelle ich mir aber eher qualvoll vor.
Mann & Kinder: Leider Fehlanzeige. Irgendwie erschrecken sich viele Männer, wenn sie meinen Beruf hören, der ja im wahrsten Sinne des Wortes ein Knochenjob (Orthopädie) ist. Hat irgendwie ein rauhes, brutales Image - obwohl ich zumindest im Moment gar nichts mit OPs zu tun habe.

LG Marion

Lars
15.05.2007, 21:06
wow, wenn ich groß bin, möcht ich auch mal so schnell werden :hallo::D ... schnell? Naja ... 6 Stunden bei etwa 60 Wochenklometern sind doch bloß ein 6:00er Schnitt. Aber ich rechne so:

Di: 1,5 Stunden Laufen – 0,5 Stunde, die ich sonst mit der S-Bahn brauche = 1ne geopferte Stunde
Do: 1,5 Stunden Laufen – 0,5 Stunde, die ich sonst mit der S-Bahn brauche = 1ne geopferte Stunde
So: 3,0 Stunden Laufen, die ich nicht zählen will, weil ich sie vor 4 Jahren als Bierbauchindianer eh verschlafen hätte. Oft mit Kater und der ganze Sonntag im Arsch und so weiter.

katzie
15.05.2007, 21:16
Nur zum Vergleich:

Mein Job: Polizistin. Schreckt (zum Glück???) die meisten Männer im Vorfeld ab

Wochenstunden: zwischen 52 und 68, je nach Personalstand, Demonstrationen, Fußballspielen und ähnliches

Sport: jedes Mal mit dem Fahrrad zur Arbeit und zurück (5km), täglich laufen

Sonstiger Sport: ähm... wenig, ein bissl Motorradfahren, schwimmen, nordic walking mit Mama, Bergwandern, berufliche Weiterbildung im Nahkampf

Ich habe eigentlich nicht das Gefühl, zu viel zu tun. Sollte sich dieses Gefühl einstellen, werde ich eben zurückschrauben. Ganz einfach. Sowas kann man nur nach Gefühl machen und nicht mit dem Verstand regeln.

Wenn der Körper müde ist, dann hilft es nix, wenn einem der Verstand sagt "so viel hast ja eigentlich eh noch nicht getan diese Woche".

Von daher eine entbehrliche Frage... :nick:

Erdbeerkeks
15.05.2007, 21:34
... sieh mal wie die Marathonläufer und Supermarathon - Läufer noch tanzen können. Die tanzen sogar auf Tisch und Bänke. :hihi:
Wir müssen dich mal mitnehmen :daumen:
und dann zeigst du uns wie man Line Dance macht und dann geht die Post ab:hihi:


Och, tanzen kann ich auch noch und wenn es sein muss auch auf Tisch und Bänke :nick: . Aber mit schweren Beinen hat man Mühe, den Takt zu halten und wenn man dann plötzlich frontal zu den anderen steht... :peinlich:

Aber mitkommen werde ich auf den Rennsteig auf jeden Fall mal :daumen: und dann gebe ICH euch mal eine Trainingsstunde, darauf freue ich mich heute schon :nick: .




Laufen zur Arbeit lohnt sich nicht, ist nur 2 Häuser weiter. Laufen vor der Arbeit will ich nach den Frühjahrswettkämpfen mal probieren, stelle ich mir aber eher qualvoll vor.


So ein Arbeitsweg kann aber manchmal auch von Vorteil sein.
Zu den Morgenläufen hatte ich auch lange eine Abneigung, aber mittlerweile genieße ich es in der hellen Jahreszeit auch: die klare, frische Luft, das Vogelzwitschern...:daumen: . Nur genügend Zeit muss ich einplanen, weil nach dem Lauf noch geduscht werden muss,aber das ist auch Gewohnheitssache. Probiere es doch einfach mal mit einer kurzen Strecke aus.


Liebe Grüße
Anett

jasper
15.05.2007, 21:50
Einige wertvolle Tipps zum Umgang mit dem Zeit-Problem enthält Wigald Bonings neues Buch (http://www.amazon.de/Bekenntnisse-eines-Nachtsportlers-Wigald-Boning/dp/3499621924/ref=pd_bowtega_1/302-9968803-1220840?ie=UTF8&s=books&qid=1179258530&sr=1-1).

Adiprene
16.05.2007, 07:51
Einige wertvolle Tipps zum Umgang mit dem Zeit-Problem enthält Wigald Bonings neues Buch (http://www.amazon.de/Bekenntnisse-eines-Nachtsportlers-Wigald-Boning/dp/3499621924/ref=pd_bowtega_1/302-9968803-1220840?ie=UTF8&s=books&qid=1179258530&sr=1-1).
Hab das gesehen wo der Boning bei Harald Smidt war. So wie das aussieht leidet er an akuter Schlaflosigkeit. Bezieht sich das Buch jetzt ausschließlich auf die Nachtaktivität?

jasper
16.05.2007, 08:58
Hab das gesehen wo der Boning bei Harald Smidt war. So wie das aussieht leidet er an akuter Schlaflosigkeit. Bezieht sich das Buch jetzt ausschließlich auf die Nachtaktivität?
Habe das Buch noch nicht durch. Er nutzt aber nur die Nächte (oder den frühen Morgen), wo er nicht schlafen kann zum Sport, also keine andauernde Schlaflosigkeit. Außerdem beschreibt er, wo er im Alltag überall Zeit verplempert hat und wo man somit Zeit einsparen kann (z.B. Dreitagebart, Kurzhaarfrisur, nicht mehr Rauchen, etc.). - Für Leute die wirklich wenig Zeit haben, waren da durchaus brauchbare Tipps bei.
Ansonsten geht es aber eher allgemein um seine 'Sportkarriere', die Nachtsportaktivitäten sind dabei wohl nur ein guter Anlass, damit sein Buch sich von den 1000 anderen "wie Sport mein Leben veränderte"-Büchern abhebt.

Laufschnecke
16.05.2007, 15:03
Nur zum Vergleich:

Mein Job: Polizistin. Schreckt (zum Glück???) die meisten Männer im Vorfeld ab

Wochenstunden: zwischen 52 und 68, je nach Personalstand, Demonstrationen, Fußballspielen und ähnliches

Sport: jedes Mal mit dem Fahrrad zur Arbeit und zurück (5km), täglich laufen

Sonstiger Sport: ähm... wenig, ein bissl Motorradfahren, schwimmen, nordic walking mit Mama, Bergwandern, berufliche Weiterbildung im Nahkampf

Ich habe eigentlich nicht das Gefühl, zu viel zu tun. Sollte sich dieses Gefühl einstellen, werde ich eben zurückschrauben. Ganz einfach. Sowas kann man nur nach Gefühl machen und nicht mit dem Verstand regeln.

Wenn der Körper müde ist, dann hilft es nix, wenn einem der Verstand sagt "so viel hast ja eigentlich eh noch nicht getan diese Woche".

Von daher eine entbehrliche Frage... :nick:


berufsmäßig sind wir uns ähnlich. Bleibt noch Taxifahrten für die Kinder (sie können das noch nicht allein..8 und 11) zum Sportverein, Musikschule und Freunde hat man ja auch noch, die man nicht immer nur am Telefon oder per Email/SMS abspeisen möchte....

Laufschnecke
16.05.2007, 15:06
Aber mitkommen werde ich auf den Rennsteig auf jeden Fall mal :daumen: und dann gebe ICH euch mal eine Trainingsstunde, darauf freue ich mich heute schon :nick: .

...jaaaa ich auch. Tanzt du auch beim Drachenbootrennen in Ehst? Die waren nämlich das letzte Mal da......


So ein Arbeitsweg kann aber manchmal auch von Vorteil sein.
Zu den Morgenläufen hatte ich auch lange eine Abneigung, aber mittlerweile genieße ich es in der hellen Jahreszeit auch: die klare, frische Luft, das Vogelzwitschern...:daumen: . Nur genügend Zeit muss ich einplanen, weil nach dem Lauf noch geduscht werden muss,aber das ist auch Gewohnheitssache. Probiere es doch einfach mal mit einer kurzen Strecke aus.
[/QUOTE]

...bis Frankfurt leider ein wenig weiter aber wenn ich um 10 uhr anfange fahre ich schon mal mit dem Rad.

anonym1
16.05.2007, 15:19
Hallo

Gestern bin ich nach einem 14 Stunden Arbeitstag (ohne Fahrzeit) um 22.00 Uhr auf meine kleine Laufrunde. Macht halt den Kopf frei.

Hmm, wo ist eigentlich meine Frau mit den Kindern ?:zwinker5:

Erdbeerkeks
16.05.2007, 22:29
...jaaaa ich auch. Tanzt du auch beim Drachenbootrennen in Ehst? Die waren nämlich das letzte Mal da......

...bis Frankfurt leider ein wenig weiter aber wenn ich um 10 uhr anfange fahre ich schon mal mit dem Rad.


Nein, es gibt mehrere Vereine und wir sind nicht mal ein richtiger, mehr eine Freizeittruppe, die das wirklich nur aus Spaß an der Freude macht. Wir treten z.B. beim Schönfließer Heimatfest auf, aber da bin ich nicht da. Auch beim Country-Fest bin ich nicht dabei, da laufe ich ja meinen ersten HM :nick: . Also nicht immer einfach, beide Hobbys miteinander zu kombinieren...

Ich habe mich bestimmt falsch ausgedrückt: ich laufe nicht zur Arbeit, sondern bevor ich mit dem Auto dahin fahre,deswegen mussich morgens auch genügend Zeit einplanen. In meinem Büro habe ich die Duschmöglichkeit nicht. Aber ich könnte mir vielleicht mal vorstellen, von Arbeit aus nach Hause (12km) zu laufen und mich am nächsten Morgen von meinem Mann ins Büro bringen zu lassen.

Viele Grüße
Anett

endorphin
16.05.2007, 22:43
Bezieht sich das Buch jetzt ausschließlich auf die Nachtaktivität?

Nein. Er erzählt in lockerem Ton seine bisherige Sportlerkarriere. Laufen ist ein Teil, es geht aber auch um Klettern, Rad- und Tretbootfahren (!). Ich fand es sehr unterhaltsam.

endorphin

RoadRunner29
17.05.2007, 06:52
Nur zum Vergleich:
Mein Job: Polizistin. Schreckt (zum Glück???) die meisten Männer im Vorfeld ab


Hilfe !!!!!!!!!! :teufel: :D

Adiprene
17.05.2007, 08:47
Nein. Er erzählt in lockerem Ton seine bisherige Sportlerkarriere. Laufen ist ein Teil, es geht aber auch um Klettern, Rad- und Tretbootfahren (!). Ich fand es sehr unterhaltsam.

endorphin

Vielleicht guck ich es mir mal an wenn ich in Deutschland bin

Laufschnecke
17.05.2007, 14:53
....ist am sortieren.
Denn ich will ja mal den 10er unter 1h laufen.Wahnwitzigerweise habe ich mich zum 8er Geländelauf zur dt. Zollmeisterschaft angemeldet. Da Drumherum ist viel besser und es gibt ein Tag Sonderurlaub. Möchte jemand meine Startnummer:hihi: ? Aber es ich ja "noch" 1 Monat Zeit. Vielleicht werde ich doch nicht Letzte:D

Gruß
Laufschnecke

Spinbird
18.05.2007, 07:34
....ist am sortieren.
Denn ich will ja mal den 10er unter 1h laufen.Wahnwitzigerweise habe ich mich zum 8er Geländelauf zur dt. Zollmeisterschaft angemeldet. Da Drumherum ist viel besser und es gibt ein Tag Sonderurlaub. Möchte jemand meine Startnummer:hihi: ? Aber es ich ja "noch" 1 Monat Zeit. Vielleicht werde ich doch nicht Letzte:D

Gruß
Laufschnecke

Sicher her mit der Startnummer damit ich dich anfeuern kann :D

Ich mache auch schon seit 17 Jahren Schichtdienst und aus meiner Erfahrung kann ich dir sagen dass du die längere Regeneration nach einem Nachtdienst nicht unterschätzen darfst. Also nach einem Nachtdienst höchstens einen Regenerativen lauf. Natürlich reagiert jeder etwas anders auf Belastungen deshalb ist es wichtig auf deinen Körper zu hören und solange es Spaß macht ist es nicht falsch. Ich habe bei mir festgestellt, je besser ich in Form bin umso leichter schaffe ich den Nachtdienst wie ist deine Erfahrung?

Gruß
Kurt

ZebraLady
18.05.2007, 09:29
Ich arbeite im Einzelhandel mit fast täglich wechselnden, allerdings nicht gleichmässig verteilten Arbeitszeiten. Da die Arbeit im Getränkemarkt unglaublich viel Rennerei, über Palletten klettern, und Gewichtheben von Getränkekisten beinhaltet, bin ich danach fast immer zu platt, um zu laufen. Den Weg zur Arbeit geh ich zu Fuss, knapp zwei km. Zur Zeit schaffe ich es nicht mehr, nach der Arbeit zu laufen, also bleibt nur vor der Arbeit, mit genügend Zeit zur Regeneration dazwischen, weil ich eben körperlich voll gefordert werde.

Ich habe noch keine optimale Lösung gefunden, und muss feststellen, dass regelmässiges Training fast nicht möglich ist.

Nur die Yogastunde am Montag, die lass ich nie ausfallen.

ciao,
ZebraLady

Laufschnecke
18.05.2007, 15:49
Sicher her mit der Startnummer damit ich dich anfeuern kann :D

Ich habe bei mir festgestellt, je besser ich in Form bin umso leichter schaffe ich den Nachtdienst wie ist deine Erfahrung?


..nee Kurt, warscheinlich stehe ich am Start und hau dann ab in die Kneipe:hihi: Lieber nicht durchs Ziel als die dummen Sprüche der Kollegen:nene: Gestern ein 5,5 km Geländelauf in 35min. Nicht wirklich Rekordverdächtig....noch26 Tage bis zum Start.

....kommt darauf an wie der Tagschlaf ist. Aber es stimmt, ich bin nachts fitter. Nur die Dunkelheit macht mir etwas zu schaffen, da ich ja draußen bin. Aber der Sonnenaufgang entschädigt etwas dafür:zwinker5:

Gruß
Laufschnecke

Spinbird
18.05.2007, 16:07
. Gestern ein 5,5 km Geländelauf in 35min. Nicht wirklich Rekordverdächtig....noch26 Tage bis zum Start.

Aber der Sonnenaufgang entschädigt etwas dafür:zwinker5:

Gruß
Laufschnecke

Ja da hast du recht es geht nichts über einen Sonnenaufgang an einem schönen Sommertag!

Ich würde sagen nicht auf die dummen Sprüche hören und einen persönlichen Rekord aufstellen dann ist das Bier gleich nochmal so gut :zwinker2:

Gruß
Kurt

Laufschnecke
17.07.2007, 20:55
Ich bin nicht gelaufen. Aber die Koordination zwischen Sport, Beruf und Familie klappt schon besser. Nur aufs Wesentliche beschränken.

Wehe ich wechsel zum Triathlon :-)