PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : plötzlicher Herztod mit 41 Jahren



Zett
06.10.2003, 19:20
Hallo,
ein flüchtiger Bekannter von mir ist letzte Woche im Alter von 41 Jahren verstorben. Todesursache war Herzversagen. Er hatte sein Lauftraining in diesem Jahr stark intensiviert und ist vermutlich mit einem verschleppten, grippalen Infekt gelaufen. Das macht doch sehr nachdenklich finde ich. Persönlich hab ich selbst schon trotz Erkältung Sport getrieben, frei dem Motto "das schwitz ich aus".
Das ein total gesunder Mensch durch so etwas aus dem Leben scheidet finde ich schlimm. Er wollte nur fit und gesund sein und hatte Spass am Laufen.

;(

Ella
06.10.2003, 19:24
Ich hoffe sehr, aufgrund dieses Beitrags und auch mit dem warnenden Beispiel von Waldi vor Augen, daß keiner, aber auch wirklich keiner, auf die Idee kommt, mit einem Infekt oder unter Medikamenteneinfluß sein Laufpensum durchzuziehen.

Kranke Körper gehören meiner Meinung nach aufs Sofa und nicht auf die Piste!!!


Besorgte Anfänger-Grüße von Ella

*dievielleichtmanchmalhypochondrischaber nichtwirklichwehleidigist*

-----------------------

http://www.smiliemania.de/smilie.php?smile_ID=1687 Nichts im Leben ist hoffnungslos tragisch - selbst eine Träne, die die Wange hinabrinnt, kitzelt.

Phönix
06.10.2003, 19:43
Ellas Kommentar ist nichts hinzuzufügen. (Jedenfalls von mir.)
Voller Anschluss.

Grüße von
Phönix

danieplussahne
06.10.2003, 19:46
Hi Zett,

traurige Sache, sehr bedrückend - dennoch: die einzig wichtige Lehre wäre, jeden Tag geniessen und lachen und lieben und laufen...
(und ich schliesse mich natürlich bedingungslos der Meinung von Ella an!) :( http://www.smiliemania.de/smilie.php?smile_ID=424


nachdenkliche Grüsse aus Heidelberg

Danie
(running&being)

Rennkuckuck
06.10.2003, 19:51
Noch eine traurige Tatsache ist, dass heutzutage immer mehr Menschen krank zur Arbeit gehen, weil sie Angst davor haben, wegen zu vielen Krankheitstagen gekündigt zu werden und so Krankheiten verschleppt und Kollegen angesteckt werden.

Gegen eine leichte Erkältung und Laufen ist nichts einzuwenden. Was anderes ist es natürlich, wenn man durch Schwächung sowieso schon etwas unsicher auf den Beinen ist und dann noch meint, die Sache auf der Laufstrecke durch Schwitzen geregelt zu bekommen. Da sag` ich dann auch: lieber den Körper selbst die Krankheit bekämpfen lassen.

Flinke Grüße
Eddie

Nichts ist so abstrus oder themaverfehlend, als dass man es hier nicht posten könnte.

Zett
06.10.2003, 20:01
Ella hat mit Sicherheit Recht. Aber sein wir doch mal ehrlich; wer von uns ist denn so vernünftig ständig auf seinen Körper zu hören??? In meinem ehemaligen Lauftreff wurde man auch "bearbeitet" wenn man mal wegen kleinerer Beschwerden absagen musste. Diverse Postings in diesem Forum bestätigen dies auch. Da wird von Beschwerden berichtet und im gleichen Satz folgt dann noch die Aussage:
"Auf diesen Lauf hab ich mich vorbereitet, dass zieh ich jetzt durch".

Im Leistungssport gibts ja auch viele Beispiele zu diesem Thema. Leider gehöre ich auch zu den Leuten die sich bei körperlichen Beschwerden immer trotzdem zum Laufen zwingen. Deshalb pausiere ich seit 3 Monaten wegen eines Meniskusschadens.
:D
Berichtet doch mal von euren "kleinen" Sünden, würde mich echt mal interessieren.

Mik
06.10.2003, 20:19
Rein vom Prinzip her, ist ja jedem bekannt, dass man grippale Infekte ect. nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte. Leider denkt jeder (ich schließe mich da nicht aus) "mir passiert ja nix".
Mit einem leichten Schnupfen bin ich auch schon gelaufen, wenn ich jedoch, was meistens der Fall ist, mit einem Husten dazu gesegnet bin, lasse ich es schweren Herzens sein.
Meine Schwester hat im moment eine leichte Bronchitis. Die erste Frage nach ihrem Arztbesuch "damit kann ich doch laufen oder, leichte Bronchitis ist doch sicher nicht so schlimm". Meine Schwester hat "Laufverbot" von mir - sie hält es ein, jammert zwar ständig herum, dass sie auch laufen möchte, aber bei der leichtesten Anstrengung z.B. mit Fahrrad die Brücke hochfahren, folgt ein Hustenanfall. In 3 Tagen fährt sie in Urlaub, da hat sie eh noch zusätzlich 2 Wochen Laufpause und danach wird sie wohl ohne Probleme wieder laufen können.

Auch wenn`s schwer fällt, man sollte seine Gesundheit nicht auf die leichte Schulter nehmen!!!
Tut mir wirklich leid mit Deinem Bekannten Zett!



Liebe Grüße
Mik

spike
06.10.2003, 20:46
Hey

also beim laufen Tod umfallen wär ja eigentlich das schönste für mich, nur das Alter stimmt da nicht so ganz. Wer weiss den schon wenn seine zeit abgelaufen ist, vieleicht laufen wir heute wgen grippe nicht kommen dafür bei einem Feuer im Haus um. Werweiss das schon wirklich, irgendwie tickt halt unsere Lebensuhr eingenständig. gesund sterben, ja auf alle Fälle lieber als Todkrank dahinvegetieren. schlimm ist es doch hauptsächlich für die Hinterbliebenen, wenn ich daran denke das dann meine zwei Jungs keinen Vater mehr hätten und Flinki keinen Partner mehr, nicht schön. Lauf überigens nicht auf teufel komm raus, sondern je länger desto mehr nach Lust und Laune.

Spike
Der Flinki liebt

http://www.smiliemania.de/smilie.php?smile_ID=320

[ Dieser Beitrag wurde von spike am 06.10.2003 editiert. ]

runbikerun
06.10.2003, 20:54
hallo zett
sicherlich eine tragische sache bei der jeder ambitionierte läufer an der eigenen nase runterschaut und sich fragt, ob das nicht auch ihm mit dem leichten schnupfen, mit er letztens gelaufen ist, hätte passieren können.
herzkreislauftote stehen nun mal bei uns männern im, sagen wir mal, mittleren lebensalter an erster stelle der sterbeursachenstatistik.
das laufen ein erhöhtes risiko für plötzlichen herztod darstellt wenn man vernünftig damit umgeht kann ich mit der gleichen sicherheit verneinen.
insgesamt gesehen stellt laufen eine gesundheitsfördernde sache dar, solang ich es wie gesagt nicht übertreibe. plötzliche herztote gibt es sicherlich in der nicht laufenden bevölkerung prozentual gesehen häufiger als bei den läufern, aber auch wir bleiben halt nicht verschont.
richtige vorbeugung gegen herz-kreislauferkrankungen beinhaltet vermeidung eines risikoprofiles, wie viele schon wissen, mit den faktoren:zuckererkrankung, erhöhung betimmter blutfette, erhöhung der harnsäure, nikotinabusus, übergewicht und mangelnde bewegung. inwieweit stress einen auslösenden faktor darstellt ist noch nicht völlig bewiesen. wichtig ist sicher auch körperliche belastung bei infekten bei denen eine myocarditis vorliegen könnte zu vermeiden.
und was lerne ich draus??
erstens das leben noch intensiever zuerleben, möglichst jeden augenblick und zweitens auch mit dem laufen vernünftig umzugehen.
nachdenkliche grüsse
klemens

biking is like paradise
running is like heaven

[ Dieser Beitrag wurde von runbikerun am 06.10.2003 editiert. ]

TinaS
06.10.2003, 21:57
Hallo,

bin zwar keine Medizinerin, denke aber dass ein `plötzlicher Herztod` wohl im Prinzip immer und jedem passieren kann. D.h. es gibt wenige Möglichkeiten, das zu aktiv verhindern.
Das ist aber beileibe kein Freibrief, mit Infekten Sport zu treiben! Eine Bekannte von mir hat sich eine Herzmuskelentzündung zugezogen (wahrscheinlich durch zu frühen Sport nach Krankheit zumindest begünstigt), die leider nicht folgenlos verheilt ist. Und ein voregschädigtes herz ist sicher das letzte was man brauchen kann.

Aber ich bin auch nicht wirklich besser: ich bin im Urlaub krank gewesen (keine Erkältung aber Fieber, geschwollene Mandeln und Lymphknoten und nachfolgend Herpes und die heftigste Zahnfleischentzündung, die ich je gesehen habe). Wir waren mit dem Rad unterwegs und ich habe mir auch nicht wirklich die Zeit genommen, das auszukurieren. !:)

Tina

Steppenläuferin
06.10.2003, 22:41
;( Solche Meldungen machen mich immer sehr betroffen.
Einerseits ist es, wie Spike umschreibt, quasi Schicksal
anderseit sollte man nicht mit dem Feuer spielen wenn
gesundheitlich was im Busch ist.......
In ev. gesundheitlichen Fällen habe ich of die Tendenz übervorsichtig
zu reagieren......im Zweifelsfalle wird da geschont, kuriert, pausiert und
einen Checkup gemacht.

Aber eben, da kann sich eine/r gestern beim Dok checken lassen
und heute: aus und amen!

Ich wünsche euch allen gute Gesundheit.

LG Steppi

M 52
06.10.2003, 22:59
Hallo Zett,

ein bedrückender Ausgang. Ein wenig muss ich aber auch Tina recht gegeben. In unserer Nachbarschaft ist ein 13-jähriges Mädchen während einer Sportfreizeit auf Norderney an plötzlichem Herztod gestorben. Beim Herumtollen! Solche Nachrichten erschüttern natürlich total und man sagt schnell: ja wenn er nicht..... Einen 100-prozentigen Schutz wird es nie geben.

Liebe Grüße, Bogi

peter_g
06.10.2003, 23:28
Nichts im Leben ist hoffnungslos tragisch - selbst eine Träne, die die Wange hinabrinnt, kitzelt.

Ella,

der Satz unter deinem Beitrag bringt`s gut auf den Punkt: Sowas muss wohl ab& zu vorkommen, damit der glückliche Rest der Läuferschaft wieder für ein Weilchen vorsichtiger ist. Ich erinnere mich noch gut an prominentere Fälle als dieser, z.B. der Zusammenbruch des Fußballers Dietmar Hamann vor einigen Jahren (der Glück gehabt und die Sache überstanden hat), oder in der jüngeren Vergangenheit der Tod des 19-jährigen beim Hamburg-Marathon 2002., die auf mich diese Wirkung hatten. Für die Angehörigen ist das natürlich ein schwacher Trost.

Ciao
Peter

(der gerade seinen ersten richtigen Regenlauf der Saison absolviert hat. Herrlich!!!)

Thomas Naumann
07.10.2003, 07:51
Original von Rennkuckuck:
Noch eine traurige Tatsache ist, dass heutzutage immer mehr Menschen krank zur Arbeit gehen, weil sie Angst davor haben, wegen zu vielen Krankheitstagen gekündigt zu werden und so Krankheiten verschleppt und Kollegen angesteckt werden.


Obwohl ich noch nichts von einem plötzlichen Herztod im Büro gehört habe.

Rennkuckuck
07.10.2003, 08:07
Doppelpost - :motz:

[ Dieser Beitrag wurde von Rennkuckuck am 07.10.2003 editiert. ]

Rennkuckuck
07.10.2003, 08:10
Der plötzliche Herztod kann einen überall ereilen - vor allem bei denjenigen, die aus ihrem Körper eine Müllkippe machen, sprich, ihn mit Alkohol, Nikotin, Zucker u.ä. verseuchen.

Aber hier geht`s vor allem darum, dass auch scheinbar gesunde Menschen plötzlich sterben, weil sie Krankheiten nicht auskurieren.

Im Büro kann das durchaus auch der Fall sein.

Flinke Grüße
Eddie

Nichts ist so abstrus oder themaverfehlend, als dass man es hier nicht posten könnte.

Jojo
07.10.2003, 11:01
Was ich mich bei dem Thema immer frage:
Ist es denn tatsächlich so, dass die Herzschädigungen erst in jüngster Zeit aufgetreten sind? Durch Sport mit Infektionen? Oder handelt es sich um Vorschädigungen des Herzens, die erst durch den Sport rauskommen?
Ich sehe schon bei meiner Tochter im Kindergarten, wie jede Infektion antibiotisch behandelt wird - damit das Kind im Nullkommanix wieder auf der Matte steht. Zeit für Rekonvaleszenz wird schon den kleinen Kindern nicht mehr zugestanden.
Krankheit ist immer ein Signal, dass der Körper eine Auszeit braucht. Wobei eine kleine Erkältung für mich noch keine Krankheit ist. Wenn ich noch die Lust habe, meine Erkältung rauszuschwitzen, ist es auch nicht so schlimm. Wenn ich eigentlich vollkommen gesund bin, mich aber zu schlapp zum Laufen fühle, sollte ich daheimbleiben.
Die Homöopathie unterscheidet bei vielen Krankheitsbildern zwischen "wird besser durch Bewegung" oder "wird besser durch Ruhe". Es scheint so zu sein, dass man wie immer im Leben nicht alles über einen Kamm scheren kann.
Das fand ich auch bei Waldi wichtig: sie hat schon Wochen vorher über Motivationslosigkeit geklagt wenn ich mich richtig erinnere. Das war mir eine richtige Lehre!
Grüße von Wiebke

waldlaufer
11.10.2003, 22:00
Puhhhhh, da wird mir ganz übel, man hab ich doch glück gehabt. ich werde für alle zukunft auf meien körper hören. ihr seht ja wie es schlimm ausgehen kann. ja die wiebke hat auch recht, mein körper hatte keine lust mehr, aber motivationsstörungen hat jeder mal ohne das was im busch ist, bloß wenn es zu lang anhält denke ich sollte man wachsam sein.

waldi, die wieder langsam läuft


jeht nich, jibs nich

WolfD
12.10.2003, 17:37
Hi Leute
Also ich kann jedem aus eigener Erfahrung nur sagen "Hört auf Euren Körper "!
Mein letzter Eintrag im Lauftagebuch ist vom 8.9.03, vorzeitig abgebrochen, wegen brennen und stechen in der Brust und im Hals.
Training am 10.9.03 nach 5 Minuten. abgebrochen, gleiche Beschwerden nur "hoch 3". Am 11.9. zum Hausarzt-Überweisung zum Kardiologen.
Am 24.9. Belastungs-EKG, Überweisung ins Krankenhaus, 30.9. Herzkateter, Diagnose:akute Herzgefäßverängung, sofortige "Ballonerweiterung" mit "Stent".
Morgen,13.10.,darf ich wieder anfangen zu Laufen. :rotate: (etwas mulmig ist mir schon!)
Fazit:Höre auf deinen Körper und du Lebst länger!

Wolle

UDo
12.10.2003, 20:35
Hallo Wolf,

Mensch du machst ja Sachen...

Fang langsam wieder an, hör auf deinen eigenen Rat, dann wird das schon wieder.

Gruß

Uwe

...der nach der Bestzeit greift...