PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Krankheitshäufigkeit



snfu
21.03.2008, 08:21
Bei mir ists leider wieder soweit :( Draussen schneits bei 3 Grad, natürlich ist in der Arbeit jemand krank und schwupps bin ich auch schon krank. Hals kratzt, verschnupft, lt. Kopfweh. Mir geht das so am Senkel :motz:

Die letzten Trainingswochen bei schönem Wetter waren wirklich sehr gut, viel km, gutes Tempo, Intervalle und Tdl haben auch gepasst und dann jetzt schon wieder krank.

Ich frag mich nur warum? Kann es sein weil mein Körper ein niedriges Gewicht 64kg zur Grösse hat, fast kein Fett an mir ist (man kann meine Rippen ertasten)? Bei mir gibts jeden Tag mind. 1 Apfel & ne Banane, es wird immer Gemüse gegessen, sowohl zum Mittagessen als auch zur Abendjause. Ich ernähre mich prinzipiell recht gesund.

Bevor ich mit dem regelmässigen Laufen begonnen hab war ich fast nur 1-2x im Jahr krank. Jetzt werd ich im Winter schon fast regelmässig 3-4x krank. Muß aber auch sagen, ich bin jetzt keiner der ohne Haube und Handschuhe ausser Haus geht. Wenns draussen 5 Grad hat zieh ich eigentlich sogar ein Odlo, ein warmes, drunter an.

buhuuuu :(

Meine persönliche Ansicht ist ja, daß solch grippalen Infekte ihren Start im Magen-Darm-Trakt nehmen. Hab nämlich früher bemerkt das ich wenn ich viel Joghurt gegessen hab, weniger krank geworden bin.

Wie oft werdet ihr so krank?

Ich hoff natürlich nicht so oft wie ich. Auf der andern Seite wären ein paar andere Krankheits"opfer" aber auch gut für die Motivation :)

schoaf
21.03.2008, 08:39
also bei mir ist die krankheitsanfälligkeit deutlich zurück gegangen, seit ich laufe. ein grippaler infekt letztes jahr im februar (allerdings nicht besonders stark) und das wars eigentlich. keine verkühlung, kein schnupfen die letzten 2 jahre.

snfu
21.03.2008, 08:55
Irgendein Mittelchen? Steirische Äpfel? Kürbiskernöl? Raps? Ein Bundesligaabo für Sturm Graz? :D

Oder darf ich zumindestens dein Immunsystem haben? :teufel:

running-rabbit
21.03.2008, 08:56
Hm. Gute Frage.

Ich habe, was meine Krankheitshäufigkeit betrifft, auch eine interessante Feststellung gemacht:
Ich laufe jetzt seit über acht Jahren regelmäßig. In den ersten Jahren so ca. 30 bis maximal 40 km pro Woche.
Seit dem letzten Jahr habe ich das Pensum erhöht auf bis zu 70 km pro Woche.
Als ich noch so 30 bis 40 km gelaufen bin, war ich NIE krank (ohne Übertreibung).
Und seit ich mehr und auch intensiver laufe, erwischt es mich gelegentlich mal, Erkältung, Magen-Darm-Infekte......

Für mich persönlich habe ich also festgestellt, dass an der Theorie etwas dran ist, dass leichtes Ausdauertraining die Resistenz des Immunsystems erhöht, und dass man wieder anfälliger für Infekte wird, wenn man die Intensität und Trainingsdauer erhöht.... das ist doch so, oder?
Sagt man das nicht allgemein? :gruebel:

Deswegen mag ich aber sicher nicht weniger laufen. :zwinker4:

liverpool
21.03.2008, 10:00
mir geht es genauso!

seit dem ich regelmäsig laufe und mich gesünder ernähre häufen sich die erkrankungen:tocktock:

z.zt. ist es mal wieder eine fiese grippe. ich könnte kotzen! haargenau wie snfu und running-rabbit es beschrieben haben ist es bei mir. täglich ein apfel+banane, meistens noch ein paar orangen, wasser, säfte, null alkohol, null nikotin und seit dem öfters krank als vorher...irgendwie unlogisch. nach der steigerung des wöchentlichen laufpensum von 40km auf bis zu 80km (marathontrainingswochen) war/bin ich dann noch anfälliger...

die einzige plausible erklärung wäre vielleicht das der körper durch die sportliche belastung auch leichter anfällig ist für infekte.

hoffe nur das ich die doofe grippe loswerde, sonst kann ich mein m-debut vergessen:sauer:

schoaf
21.03.2008, 10:01
@snfu

murauer bier! :-))


p.s.: und das sagt einer, der aus der bierhauptstadt leoben (gösser) kommt!

liverpool
21.03.2008, 10:03
Irgendein Mittelchen? Steirische Äpfel? Kürbiskernöl? Raps? Ein Bundesligaabo für Sturm Graz? :D

Oder darf ich zumindestens dein Immunsystem haben? :teufel:

probiers doch mal mit anabol-loges. das teufelszeug soll ja ein wundermittel sein:hihi:
sorry für den schlechten scherz

Heiler
21.03.2008, 10:42
hallo Snfu,

persönlich kann ich sagen das ich selten krank bin, was ich auf meine Ernährung zurückführe. Durch das Laufen, so mein Gefühl, bin ich noch widerstandsfähiger als vorher.

In meinen Augen sind die wichtigsten Gründe für häufige Infekte
- in der psychischen Situation und
- in der Ernährung zu suchen.

Also bei bester Ernährung und viel Sport kannst du immer noch anfällig sein, wenn du viel Streß im Leben hast, vielleicht zuwenig Schlaf etc. Wenn man sich mit Kummer, Belastungen etc herumschlägt wirkt sich das auch negativ auf die Abwehr aus.
Vielleicht gibt es ja da Umstände die du bisher nicht bedacht hast ?

Was die Ernährung betrifft, so gibt es einen Umstand der nicht so weitläufig bekannt ist obwohl er seit langem erforscht und erwiesen ist.
Virusinfekte etablieren sich in einem bestimmten Zeitfenster, nämlich in der Situation einer Unterzuckerung.
Unterzuckerung bedeutet, der Blutzuckergehalt ist dabei für befristete Zeit unter dem Normwert. Das kann bei einer starken körperlichen Belastung durch zB Sport (zB durch die langen Läufe) geschehen. Aber auch als Reaktion des Körpers auf eine vorher eingenommene zuckerhaltige Mahlzeit.
Weil dadurch der Blutzuckerspiegel schnell ansteigt, der Körper mit der Ausschüttung von Insulin gegenreguliert und dadurch eine Unterzuckerung entsteht.

Dem kann man entgegenwirken indem man auf Lebensmitteln mit Fabrikzucker, mit leichtverdaulichen kurzkettigen Kohlehydraten (süße Sachen, Traubenzuckerplättchen, Weißmehlprodukte etc) verzichtet und dafür solche ißt, die komplexe Kohlenhydrate enthalten (Vollkornprodukte, stärkehaltige Sachen wie Kartoffeln und Nudeln).

Dadurch werden die steilen Anstiege der Blutzuckerwerte vermieden und es entsteht keine Unterzuckerung .

Nachzulesen u.a in dem Buch "Vollwerternährung verhindert Viruserkrankungen" von Sandler. Es ist kein Ernährungsbuch obwohl es sich so anhört sondern beschreibt Studien in denen man Viruserkrankungen (hier am Beispiel Polio) durch Verhinderung von Unterzuckerung verhindert, bzw durch künstliches Herbeiführen im Tierversuch auslöst.

Ist unter Google leicht zu finden.

LG und gute Besserung
Rolf

*cel
21.03.2008, 11:05
Ich denke schon, dass ein Körper ohne Reserven etwas anfälliger ist. Von der Evolution her sind korpulente Leute sogar eher im Vorteil, weil sie auch die Hungerperioden überstehen. In Grauer Vorzeit mögen vielleicht aber auch die athletischen Urmenschen im Vorteil gewesen sein, die einen korpulenten in der Sippe dabei hatten, wenn der Säbelzahntiger hinter ihnen her war. Huch! Ich schweife ab!

Ich hatte auf dem Papier in den 15 Jahren seit der Schulzeit genau einen krankheitsbedingten Fehltag (Verletzungstage bewusst ausgeklammert). Es sind zwar ab und an kleine Infekte aufgetreten, aber irgendwie nie so, dass ich davon hätte dem Weltgeschehen fernbleiben können. Sowieso bin ich insbesondere montags kerngesund....wenn was kommt, dann frühestens Freitag abends^^

Meinen BMI kann ich durch einen langen Lauf ohne Flüssigkeitszufuhr so eben unter die 25 drücken. Meine Ernährungsgewohnheiten (Aufmerken, Rolf! :P): Kein Obst, kein Gemüse .... eigentlich nichts, was man selbst zubereiten muss. Pizza, Tütensuppe, Frühlingsrolle, Microwellenfrikadellen, Tütenpasta - solche Sachen sind Bestandteil meines Ernährungsrepetoires. Das gesundeste dürften bei mir noch belegte Brote und Haferflocken sein. Gestern gab es als Abendessen übrigens Gebäckmischung mit Tee. Können wir daraus etwas lernen? Ja: Die Welt ist nicht gerecht! :o)


Wie Hase weiter oben sagte:
Bis zu einem gewissen Maß erhöht Ausdauertraining die Resistenz des Körpers, darüber hinaus macht die Kurve dann einen Knick. In welchem Maß du dich befindest, kann ich dabei nicht beurteilen. Auch der dünne Körper könnte ein Grund sein, oder fehlende Spurenelemente aufgrund zu gesunder Nahrung, oder, oder , oder...

Vielleicht ist die Lösung aber einiges einfacher: Bevor du zu einem disziplinierten, trainingsgesteuerten Ausdauersportler geworden bist, warst du in der dunklen Jahreszeit nicht so viel draussen unterwegs. Der menschliche Körper ist in der Winterzeit nicht so ganz in Schuß und sehnt sich viel mehr nach Erholung. Das Immunsystem funktioniert am besten bei einer ordentlichen Portion Sonnenlicht, und dieser Effekt wird von der Psyche möglicherweise noch einiges gestärkt.

Ich bin - natürlich *hüstel* - ohne Infekt durch den Winter gekommen. Habe aber auch mein Pensum der Jahreszeit (nicht planmäßig sondern aus Gründen mangelnder Disziplin) angepasst und deutlich heruntergefahren. Ich habe mich nie überwunden, sondern bin fast nur dann gelaufen, wenn mein Körper buchstäblich danach gerufen hat. Damit bewege ich mich vielleicht besser als du im menschlichen Jahreszeitenrhythmus. Nur einen Marathon in der ersten Jahreshälfte kann ich wohl auf ewig vergessen^^

banshee
21.03.2008, 11:09
fehlende Spurenelemente aufgrund zu gesunder Nahrungeigentlich ein widerspruch in sich *lach*

ansonsten schreibst du - abgesehen von den ernährungsgewohnheiten - viel gutes, das ich unterstreichen kann! (anpassen des pensums an den winter, nur bei lust und laune laufen, bissle mehr auf den rippen...)

Heiler
21.03.2008, 14:05
Meine Ernährungsgewohnheiten (Aufmerken, Rolf! :P): Kein Obst, kein Gemüse .... eigentlich nichts, was man selbst zubereiten muss. Pizza, Tütensuppe, Frühlingsrolle, Microwellenfrikadellen, Tütenpasta - solche Sachen sind Bestandteil meines Ernährungsrepetoires.

Aahh ! Das war gemein :P
Dann habe ich das alles vergebens gemacht ..

LG Rolf

snfu
21.03.2008, 14:22
@schoaf...murauer bier :daumen: vs. gösser bier :kotz2:

:teufel:

Hm, na ich werd in Zukunft wieder mal "grössere Portionen" essen, auch mal mit mehr Fetten drinnen. Leider hab ich halt nen nervösen Magen, da kann ich nicht mehr alles reinschaufeln, so wie es mal war.

Dieses Anabol-Loges werd ich sicher nicht nehmen, da lutsch ich lieber an ner Ingwer-Wurzel :)


In Grauer Vorzeit mögen vielleicht aber auch die athletischen Urmenschen im Vorteil gewesen sein, die einen korpulenten in der Sippe dabei hatten, wenn der Säbelzahntiger hinter ihnen her war. Huch! Ich schweife ab!

²cel...jo..da haben dann die dünnen wenigstens ein paar Tage Verschnaufpause gehabt, weil der Säbelzahntiger randvoll bis oben war :D

Zwangsläufer
21.03.2008, 16:43
... Für mich persönlich habe ich also festgestellt, dass an der Theorie etwas dran ist, dass leichtes Ausdauertraining die Resistenz des Immunsystems erhöht, und dass man wieder anfälliger für Infekte wird, wenn man die Intensität und Trainingsdauer erhöht.... das ist doch so, oder?
Sagt man das nicht allgemein? :gruebel:

Deswegen mag ich aber sicher nicht weniger laufen. :zwinker4:

dito

Gruß Zwangsläufer

Manzoni
21.03.2008, 16:48
ich
laufe
liebe süssigkeiten in form von kuchen, keksen und schokolade
trinke auch gerne mal wein oder bier
pizza ist auch lecker und wird nicht abgelehnt
beim kochen benutze ich selbstverständlich ordentlich olivenöl, denn öl ist ein geschmacksträger
die milch auf unserem tisch ist vollfett, die butter echte butter

und trotzdem gratuliert mir mein arzt einmal im jahr (bei 45 lenzen) zu meiner hervorragenden gesundheit, keinem übergewicht......und wie ne erkältung funktioniert, weiss ich auch nicht

ridlberg
21.03.2008, 16:53
und trotzdem gratuliert mir mein arzt einmal im jahr (bei 45 lenzen) zu meiner hervorragenden gesundheit, keinem übergewicht......und wie ne erkältung funktioniert, weiss ich auch nicht

Wohl nicht immer erklärbar. Vielleicht genetisch bedingt?

Was Erkältungen und andere unnütze Krankheiten angeht, bleibe ich Zeit meines Lebens auch immer davon gut verschont. Ich kann mit nassen Haaren ins Frostwetter gehen und bekomme keine Probleme, während andere schon bei der Wettervorhersage von Frost ne Erkältung bekommen. Während bei mir die ganze Firma wg. grippalem Effekt zu Hause bleibt, sitze ich höchstens mit nem Kribbeln in der Nase weiter im Büro. Meistens jedenfalls.

Das war auch schon so, als ich mich noch nicht so vernünftig ernährt hab.

Könnte ich das gleiche mal von Laufverletzungen sagen. :peinlich:

U_d_o
21.03.2008, 19:01
Hallo snfu,

schon bevor ich auf Wettkämpfe trainierte, 3-5 mal in der Woche lief, mal mehr mal weniger, bei jedem Wetter und durchaus nicht immer warm angezogen, wurde ich relativ selten krank. Nachdem ich dann systematisch trainierte, Marathon lief und mein Pensum steigerte, teilweise bis deutlich über 100km die Woche, erkrankte ich fast gar nicht mehr. Auch Ausdauergewaltakte, die ja das Immunsystem immer wieder schwächen, wie jedes Wochenende einen Marathon, oder auch mal zwei, oder 100km, konnten daran nichts ändern. Eher im Gegenteil.

Dass regelmäßiges moderates Lauftraining das Immunsystem stärkt hat man nachgewiesen. Ebenso, dass gesteigertes Pensum dann wieder ins Gegenteil umschlägt. Bei dir und mir scheinen beide Aussagen nicht zu stimmen.

Vielleicht besprichst du die verschlechterte Immunantwort deines Körpers mal mit einem Arzt. Es gibt hunderterlei Einflüsse auf die Körperabwehr, vielleicht stimmt ja was anderes nicht.

Alles Gute :daumen:

Gruß Udo

snfu
21.03.2008, 20:20
liebe süssigkeiten in form von kuchen, keksen und schokolade
trinke auch gerne mal wein oder bier
pizza ist auch lecker und wird nicht abgelehnt
beim kochen benutze ich selbstverständlich ordentlich olivenöl, denn öl ist ein geschmacksträger
die milch auf unserem tisch ist vollfett, die butter echte butter

Ich bin ja kein Asket, ich futter auch mal Schokokekse, Schoko, mal einen Burger, als Abendessen mal ne "Eitrige mit Buckl" (Käsekrainer mit Endstück vom Brot = Wie heisst sowas bei euch da drüben? :D ), also so ists ja nicht. Btw.: Meine Freundin backt/kocht sehr gern und letztens hatte ich zu meinem Geburtstag ne Sachertorte von meiner Mum, SchokoMuffinBrownies von meiner Freundin und noch ne kleine Sachertorte von ner Freundin meiner Freundin. :peinlich:

War auf jeden Fall heute wieder chinesisch essen, gebratene Nudeln mit ... und...und...und :)

Hab mir auch jetzt gleich mal ein paar 500ml Joghurts gekauft um meine Darmflora wieder intakt zu setzen.

Der Gesundheitsgott sei mit uns.

TinaS
21.03.2008, 20:28
Hallo,

ganz schlechter Zeitpunkt für die Frage, bin nämlich gerade krank und zwar dummerweise nicht zum ersten Mal diesen Winter. :frown:

Ganz ehrlich kann ich bei mir bisher weder Regelmäßigkeiten noch einen Zusammenhang mit einem bestimmten Verhalten entdecken. Ich hatte Phasen, in denen ich jahrelang gar nicht krank war, dann auch wieder Phasen mit höherer Krankheitshäufigkeit. Gerade scheint mal wieder letzteres dran zu sein, obwohl ich nicht bewusst etwas an meinem Verhalten geändert habe.

Das einzige was ich bemerke ist, dass die einzelnen Krankheiten schlimmer zu werden scheinen. Früher hatte ich des öfteren mal Erkältungen, bei denen ich halt ein paar Tage rumnieste. Heute muss anscheinend jede mit Fieber und flachliegen verbunden sein. Man könnte das natürlich auch andersrum interpretieren, nämlich dass ich die leichten nicht mehr bekomme und sich nur noch die schweren wirklich manifestieren. Oder meine Erinnerung ist verklärt und ich weiß einfach nicht mehr, dass es früher genauso schlimm war.

tina

mika82
22.03.2008, 12:57
...

Die letzten Trainingswochen bei schönem Wetter waren wirklich sehr gut, viel km, gutes Tempo, Intervalle und Tdl haben auch gepasst und dann jetzt schon wieder krank.

Ich frag mich nur warum? Kann es sein weil mein Körper ein niedriges Gewicht 64kg zur Grösse hat, fast kein Fett an mir ist (man kann meine Rippen ertasten)? Bei mir gibts jeden Tag mind. 1 Apfel & ne Banane, es wird immer Gemüse gegessen, sowohl zum Mittagessen als auch zur Abendjause. Ich ernähre mich prinzipiell recht gesund.



...

Hallo,

also bei mir ist das eher umgekehrt. Seit ich so viel laufe, bin ich eigentlich nie wirklich krank. an meine letzte Grippe kann ich mich nicht mal mehr erinnern. Ich laufe auch bei jedem WEtter und allen Temperaturen...
das einzige was mir auffällt, ist dass ich abends immer sehr müde bin. Ich laufe an WErktagen vor der Arbeit (auftstehen um 6, dann 40-50min laufen, frühstücken und auf zur Arbeit). Abends falle ich dann meist schon um 22:30-23:00 buchstäblich ins Bett. :sauer:

Meine Ernährung scheint deiner in gewissen Maßen zu ähneln. Viel Obst, Gemüse und so gut wie kein Fett oder Fleisch und Fisch (igitt, ich hasse Fisch und Meeresgetier :nick:).
An den Wochenenden gönne ich mir aber ab und zu auch mal etwas. Ne Pizza, Tortillachips und ich bin ein absoluter Salzstangen/Salzbrezel-Junkie..... :nick:

Viele Grüße
Mika

Der Matlok
22.03.2008, 13:15
Ich wede kaum krank, bin sogar den ganzen Winter mit kurzer Hose gelaufen und nix bekommen. Einmal im Jahr gibts vllt eine Erkältung, aber nichts schlimmes.

Günni69
22.03.2008, 17:57
Hallo,

eigentlich gehöre ich auch immer zu den Ersten wenn ein Virus in der Luft liegt. So auch in den letzten Jahren wo ich dann im Winter 2-3 mal mit einer Erkältung zu kämpfen hatte. Meistens war das Ganze dann so hartnäckig das ich länger etwas davon hatte. :frown:

Nur diesen Winter bin ich bis jetzt erstaunlicher Weise verschont geblieben, obwohl um mich rum alles am niessen war. Verstehe es selbst nicht, aber bin doch froh darüber, da so die sonst dann üblichen Traningszwangspausen ausgeblieben sind. :daumen:

Vielleicht macht sich ja doch langsam bei mir der positive Effekt des regelmässigen Ausdauersports (fahre seit 06/06 regelmässig Mountainbike und seit 05.03.08 habe ich noch das laufen angefangen) bemerkbar. Negativ wirken sich dagegen sicher meine unregelmässigen Arbeitszeiten durch die Wechselschicht aus, da ich alle 2 Tage wechsel und auch nachts arbeiten muß.
Tja, will nur hoffen, dass es mich jetzt nicht doch noch erwischt bei dem tollen Winterwetter im Frühling. :frown:




das einzige was mir auffällt, ist dass ich abends immer sehr müde bin. Ich laufe an WErktagen vor der Arbeit (auftstehen um 6, dann 40-50min laufen, frühstücken und auf zur Arbeit). Abends falle ich dann meist schon um 22:30-23:00 buchstäblich ins Bett. :sauer:

Viele Grüße
Mika

Denke, jetzt auch gerade im Winter ist es nicht so ungewöhnlich das du abends platt bist.
Weiß nicht was du beruflich machst, aber von morgens 6 Uhr bis abends 22:30 Uhr aktiv zu sein ist ja auch recht lange und hinzu kommt noch das fehlende Tageslicht. Vielleicht wird es ja jetzt nach der Uhrumstellung wieder besser, da es ja doch länger hell bleibt. :confused:

LG
Günni

mika82
22.03.2008, 18:17
Denke, jetzt auch gerade im Winter ist es nicht so ungewöhnlich das du abends platt bist.
Weiß nicht was du beruflich machst, aber von morgens 6 Uhr bis abends 22:30 Uhr aktiv zu sein ist ja auch recht lange und hinzu kommt noch das fehlende Tageslicht. Vielleicht wird es ja jetzt nach der Uhrumstellung wieder besser, da es ja doch länger hell bleibt. :confused:

LG
Günni

Hallo,

mmmhh ich sitze eigentlich nur im Büro, daher ist das Laufen für mich ein Ausgleich. Ich brauche einfach die Bewegung. Wenn ich im Büro bin, gehe ich sogar öfter mal auf die Toilette, die am weitesten entfernt ist. :nick: Dann fällt mir nicht so schnell die Decke auf den Kopf und die Hummeln in meinem Popo halten auch Ruhe. :hihi:
das soll aber nicht heßen, dass meine Arbeit nicht anstrengend oder stressig ist. das ist sie schon, aber eben nicht so körperlich wie für jemanden, der auf dem Bau oder sonst handwerklich tätig ist.

Viele Grüße

snfu
22.03.2008, 20:43
Zitat von mika82 Beitrag anzeigen
das einzige was mir auffällt, ist dass ich abends immer sehr müde bin. Ich laufe an WErktagen vor der Arbeit (auftstehen um 6, dann 40-50min laufen, frühstücken und auf zur Arbeit). Abends falle ich dann meist schon um 22:30-23:00 buchstäblich ins Bett.

Viele Grüße
Mika

Leider geht das mit 6 in der Früh nicht, zumal ich schon so um 5:15 aufsteh für die Arbeit :) Dafür fall ich dann schon meistens um 21-22 Uhr ins Bett :P

MatthiasR
22.03.2008, 22:55
ich
laufe
liebe süssigkeiten in form von kuchen, keksen und schokolade
trinke auch gerne mal wein oder bier
pizza ist auch lecker und wird nicht abgelehnt
beim kochen benutze ich selbstverständlich ordentlich olivenöl, denn öl ist ein geschmacksträger
die milch auf unserem tisch ist vollfett, die butter echte butter

und trotzdem gratuliert mir mein arzt einmal im jahr (bei 45 lenzen) zu meiner hervorragenden gesundheit, keinem übergewicht......und wie ne erkältung funktioniert, weiss ich auch nicht


Wohl nicht immer erklärbar. Vielleicht genetisch bedingt?

Was Erkältungen und andere unnütze Krankheiten angeht, bleibe ich Zeit meines Lebens auch immer davon gut verschont. Ich kann mit nassen Haaren ins Frostwetter gehen und bekomme keine Probleme, während andere schon bei der Wettervorhersage von Frost ne Erkältung bekommen. Während bei mir die ganze Firma wg. grippalem Effekt zu Hause bleibt, sitze ich höchstens mit nem Kribbeln in der Nase weiter im Büro. Meistens jedenfalls.

Das war auch schon so, als ich mich noch nicht so vernünftig ernährt hab.

Das ist bei mir auch so. Ich achte nicht so besonders auf meine Ernährung, vor allem esse ich viel zu viel Süßigkeiten, und trotzdem bin ich nie krank. Und das obwohl ich schon ziemlich am Limit trainiere.

Das letzte Mal, dass ich krank bei der Arbeit fehlte ist, neun Jahre her. :D

Gruß Matthias

Wüstenläufer
23.03.2008, 02:15
Ob man oft oder selten krank wird ist wohl genetisch bedingt. Ist eines meiner Kinder krank, bin ich sofort der nächste, meine Frau dagegen steckt sich nie an. Wir laufen beide etwa den gleichen Umfang und ernähren uns auch gleich. Mit dem Pensum, wie *cel schreibt, hat das wohl auch nichts zu tun. Da müssten ja die Schilangläufer ihr Pensum im Winter auch herunterfahren. Wirklich schwere Erkältungen oder Krankheiten bekomme ich aber nie, es ist halt immer so ein Mittelding, wo man dann nicht weiß ob man noch trainieren kann oder nicht. Nach einer Woche ist es dann meist wieder vorbei.

runandhavefun
26.03.2008, 06:10
Hallo,

ich gehöre (zum Glück) zu dem Teil der Schreiber hier, die 'nie' (trotz Kindern) krank werden... An der Ernährung kann das bei mir nicht liegen und am geringereren Trainingsumfang eigentlich auch nicht. Da bleiben als Erklärungen nur noch 'genetische' Veranlagung, ausreichend Schlaf (wenig Stress) und natürlich:

Ich versuche nach einem Lauf so schnell wie möglich trockene Klamotten anzuziehen (noch bevor ich eine halbe Stunde später dusche). Dann müssen zwar 2 Sätze Kleider in die Wäsche, aber ich bin der Meinung, dass die nassen Klamotten die größte Gefahr darstellen...

Viele Grüße
Gunther

Ralli
26.03.2008, 09:29
Seit 4 Monaten haben wir Übergangs-Jahreszeit mit wechselnd, feucht-kalten Temperaturen.

In irgendeiner Läufer Postille habe ich gelesen, dass das Erkältungsrisiko ab einem Wochenumfang von 80km ca. viermal so hoch ist.

In Familien mit kleinen Kindern stecken sich oft alle reihum an.

Vielleicht liegt es daran, dass ich dieses Jahr so oft erkältet bin :frown:

Magimaus
26.03.2008, 10:17
Eine Freundin von mir -die auch seit Jahren eine sehr gute Läuferin ist- hat wegen ihrer vielen Erkältungen einen Heilpraktiker konsultiert.
Der empfahl eine komplette Ernährungsumstellung. So komisch es sich anhört, aber sie darf kein Obst mehr, nix Süßes, nur bestimmte Gemüsesorten, backt selbst Brot (weil es glutenfrei sein muss) u.s.w..
Ich kenne natürlich die genauen Fakten des Ernährungsplanes nicht, aber es gibt 3 Listen mit gut, weniger gut und verboten.
Das Ganze zielt auch auf eine "heimische" Kost ohne Südfrüchte und Co ab.

Seit 3 Monaten macht sie das nun und war bisher nicht erkältet. Sonst war sie das fast 3wöchig.

Klingt zwar nicht schlecht, aber mir würde das schwerfallen.
Vielleicht aber für Viele eine Alternative?

Liebe Grüße
Marion

Beeblebrox
26.03.2008, 10:47
Ich selbst war früher auch häufiger krank, wenn ich über den Winter nicht gelaufen bin. Auch jetzt merke ich ab und an, dass sich ein Infekt breitmachen will. Doch bevor er so richtig "zulangen" kann, lasse ich mir eine Vitamin-C-Infusion geben. Die wirkte bisher immer phantastisch und ersparte mir weitergehende Erkrankungen. Ich kann das daher nur jedem empfehlen!! Und natürlich, auf ausreichend Schlaf achten.

mike_le
26.03.2008, 11:25
Irgendein Mittelchen? Steirische Äpfel? Kürbiskernöl? Raps? Ein Bundesligaabo für Sturm Graz? :D

Oder darf ich zumindestens dein Immunsystem haben? :teufel:

Steirische Knödelsuppe ...




















... Übersetzung


Sud aus Pferdeäpfeln, der als Gurgelwasser gegen Halsentzündungen helfen soll

Quelle: http://www.steiermark.at/cms/beitrag/10001791/90781/

Bonsai
26.03.2008, 12:35
@snfu: Ich hab in deinem Profil gelesen, daß du seit ca. einem Jahr läufst. Im ersten Jahr meiner Lauferei hatte ich auch dauernd Infekte, danach wurde es deutlich besser. Nach langer Verletzungspause dann Wiedereinstieg und erneut legte mich jede Bazielle um. Jetzt nach fast zwei Jahren habe ich wieder ein stabiles Immunsystem erlangt. Also ich denke, daß sich das noch einspielt. Zieh dich zum Laufen nicht zu dünn an und direkt danach ab unter die warme Dusche.

acaffi
26.03.2008, 12:39
[QUOTE=Bonsai;712190 Zieh dich zum Laufen nicht zu dünn an und direkt danach ab unter die warme Dusche.[/QUOTE]

Also da kann ich Bonsai nur voll zustimmen.
Ich war vor meiner Laufkarriere dauerd irgenwie krank, nach 1,5 Jahres gings deutlich besser und jetzt ist der erste Winter vorbei wo ich überhaupt nicht krank war. Nach der warmen Dusche habe ich immer noch kalt/warm Duschen für die Beine gemacht. Kostet Überwindung, hilft aber (hat schon der alte Kneipp erkannt). Und nach dem Duschen warm anziehen.

Achim

Ishimori
26.03.2008, 12:50
Ich war als Kind und Jugendlicher öfters mal krank - das hat dann schlagartig aufgehört, als ich mit 20 Jahren angefangen habe, Sport zu treiben. Selbst als ich 2004 mit das Marathonlaufen und damit die hohen Kilometerleistungen dazu kamen, änderte sich daran nichts.

Erst seit ich beruflich selbständig bin, häufen sich bei mir die Zeiten mit Kratzen im Hals und der verschleppten Erkältungen. Richtig niedergeworfen hat es mich nie, aber ich musste innerhalb der letzten 12 Monate schon 3 Mal für 2 bis 3 Wochen mit dem Laufen aussetzen. Zum Druck auf der Arbeit kam bei mir allerdings auch noch privater Beziehungsstress dazu.

Da ich es immer nur im Hals kriege, habe ich Anfang Januar begonnen, jeden Morgen und jeden Abend eine Tasse heiße Milch mit Honig zu trinken. Seitdem verflüchtigt sich jedes Kratzen im Hals wieder sofort, nachdem es sich ankündigt. Die Beziehung existiert allerdings auch nicht mehr, könnte auch was geholfen haben.

Miriam1973
26.03.2008, 13:22
Trotz der in diesem Winter extremen Ansteckungsgefahr (dauerhustende Kollegen, Schüler, Partner plus Kind krank) habe ich mich erstaunlicher Weise nicht angesteckt. Zu Beginn meiner "verstärkten Laufkarriere" vor ca. 3 Jahren sah das noch anders aus. Da hatte ich im November und März immer Zwangserkältungspausen. Nun habe ich seit anderthalb Jahren Ruhe.

Mein Tipp: Den Hals und Kopf nicht auskühlen lassen. Ich trage immer einen Buff und wenn es kälter ist sogar so einen schauderhaft hässlichen Fleecekragen vom Kaffeeröster. Ich habe damit eigentlich wegen verspannter Nackenmuskulatur angefangen, glaube aber inzwischen auch, dass es gegen die klassische Erkältung hilft.

Maratonni
26.03.2008, 17:04
Ich bin seit ich laufe auch weniger Krank und habe so zusagen keine Grippalen Infekt mehr. Aber bei einer harten trainingseinheit zb. in der Marathonvorbereitung mit hohen Unfängen ist es zum Teil schon eine Gradwanderung gesund zu bleiben. Ich nehme dann zum Teil Ecina Force (Planzlich) wenn ich merke es ist was im Anflug. Kann ich wirklich nur empfehlen.

snfu
27.03.2008, 17:21
Danke schon mal ob dieser massenhaften Anzahl an Antworten :daumen:

Hm, vielleicht hats einfach damit zu tun, daß ich momenten nicht so sure bin was mit meinem Studium los ist.

Vielleicht muß ich mich auch wegen einer andern Arbeit umsehen...na schaun wir mal. :confused:

DanielaN
27.03.2008, 17:32
Bei mir gibts jeden Tag mind. 1 Apfel & ne Banane, es wird immer Gemüse gegessen, sowohl zum Mittagessen als auch zur Abendjause. Ich ernähre mich prinzipiell recht gesund.



Und ? Ißt Du auch mal was das schmeckt ? Ne leckere Currywurst oder nen Big King XXL ?

Ich habe bei mir auf der Arbeit das Gefühl. daß die Kollegen am meisten krank sind die genau das nicht machen und immer nur "Gras mit Soße" verköstigen.

:teufel:

berschee
27.03.2008, 17:58
Hallo,
ich denke mit mir hast du den besten Trost.Für dieses Jahr habe ich jetzt zum zweiten Mal eine schlimme Grippe mit allem was dazu gehört.
Ich bin 1,89 und habe 90 kg.Also an deinem Gewicht kann es nicht liegen sonst müßte ich Abwehrkräfte bis zum geht nicht mehr haben:nick:

Mir geht das auch auf den Senkel weil ich dachte durch das Laufen wird alles anders.

@Daniela.Ich ernähre mich überwiegend gesund aber hau ab und zu mal rein besonders nach einem Wettkampf.
Aber die Gründe liegen sicher ganz wo anders.Schon was die Kinder alles vom Kindergarten und mein kleinster von der Kinderbetreuung mitbringt muß man einfach krank werden.
Vielleicht ist es aber einfach so das egal wie man sich ernährt u.s.w einige Menschen halt schneller krank werden:confused:

Grüße Joachim

BerndJott
27.03.2008, 18:14
Wie oft werdet ihr so krank?

Was die Krankheitshäufigkeit bei mir betrifft. Ich gehöre zu den Leuten die (sehr) selten krank werden. Das letzte mal krankheitsbedingt zu Hause geblieben bin ich in der Schule vor 1992.

Das bei mir Krankheiten so selten sind kann an den Genen liegen. Meine Eltern sind auch fast nie krank, höchstens sehr seltene Erkältungen. Am Laufen liegt es bei mir jedenfalls nicht, denn ich war auch zu der Zeit wo ich "Sportmuffel" war sehr selten krank.

snfu
27.03.2008, 18:44
ad DanielaN


Ich bin ja kein Asket, ich futter auch mal Schokokekse, Schoko, mal einen Burger, als Abendessen mal ne "Eitrige mit Buckl" (Käsekrainer mit Endstück vom Brot = Wie heisst sowas bei euch da drüben? ), also so ists ja nicht. Btw.: Meine Freundin backt/kocht sehr gern und letztens hatte ich zu meinem Geburtstag ne Sachertorte von meiner Mum, SchokoMuffinBrownies von meiner Freundin und noch ne kleine Sachertorte von ner Freundin meiner Freundin.

Currywurst würd mich mal interessieren. Ich sollt mal wieder rüber über die Grenze zu unseren Nachbarn fahren :)

didier
27.03.2008, 20:44
Interessante Diskussion hier. Also, mich hat es diesen Winter einmal erwischt, das ist eher unterdurchschnittlich. Tendenziell bin ich seitdem ich laufe nicht mehr so infektanfällig, aber ob wirklich ein Zusammenhang besteht, würde ich nicht beschwören wollen.

Es heißt, aus gesundheitlichen Gründen ist 2 bis 3 mal in der Woche ein 30minütiges Ausdauertraining vollkommen ausreichend. Die meisten hier - mich eingeschlossen - machen aber deutlich mehr. Vielleicht ist das nicht prinzipiell ungesund, aber ganz ohne gesundheitliche Gefahren z.B. höheres Infektrisiko ist das sicher auch nicht - besonders wenn Wettkämpfe hinzukommen. Das gibt es Studien, die zeigen, dass nach solchen Spitzenbelastungen das Immunsystem kurzzeitig down liegt.

Aber deswegen hören wir sicher nicht auf zu laufen, oder?:zwinker2: