PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Freiburg Marathon s4.00



Kampmann
05.12.2008, 10:56
Hallo Forum,

ich habe mit dem Titel mich extra an einen anderen polarisierenden Beitrag hier im Forum angelehnt (wer den Beitrag kennt, weiß welchen ich meine)

Kurz zu meiner Person
39 Jahre alt
Größe 185 cm
Gewicht 92 kg (also „schwere Knochen“:wink:), hatte vor 4,5 Jahren aber mit 130kg noch schwerere Knochen :D

Lauferfahrung: ca. 2 Jahre
Mein „Hauptsport“ ist im Sommer das Mountainbiken, eine vernüftige, allerdings lauffremde, Grundlagenausdauer ist also vorhanden. Letztes Jahr hab ich meinen ersten HM in 2h10min. gelaufen. Dieses Jahr habe ich gleichen Lauf in 1h48min. absolviert. Die Laufumfänge in den letzten zwei Monaten betrug 400km, der bisher „längsten Lauf“ ging über 28,5km in 2h37min.

Ich spiele mit dem Gedanken am Freiburg-Marathon Ende März teilzunehmen.
Erste Frage: Vollkommene Selbstüberschätzung?

Als ich mir den Steffny-Plan Sub 4h angeschaut habe, musste ich aber feststellen, dass ich derzeit eher mehr Kilometer laufe.

Zweite Frage: Wie „sklavisch“ muss man sich generell an Trainingspläne halten?
Ich persönlich würde eigentlich am liebsten zwei lange Läufe am Freitag + Sonntag machen und 3-4 „kurze“ Läufe (meine Hausstrecken sind 10-12km lang) in den Rest der Woche einstreuen.

Des weiteren fällt mir auf, dass in jedem Trainingsplan Intervalle gewünscht sind.

Dritte Frage: Sind diese Intervalle „Pflicht“? Generell ist für mich das Laufen mit ausgiebig podcast hören verbunden, eine Trainingsdokumentation findet bei mir bisher „nur“ über Lauflänge und Gesamtzeit statt. Dies würde ich auch gern so beibehalten…

Für mich ist die Zielzeit zweitrangig, von größerer Bedeutung ist es, dass ich nicht wie ein „Opfer“ ins Ziel komme; also ich noch sprechen kann, keinen Schaum vor´m Mund habe, keinen glasigen Blick habe etc.

Jetzt bin ich gespannt auf Eure Einschätzung und Tips. Danke dafür im voraus

Michael

Manzoni
05.12.2008, 11:05
zunächst....das solltest du problemos schaffen
für sub 4 genügen locker vier lauftage/woche, wobei man die langen kanten auch durchaus auf freitag/sonntag legen kann
du musst dich nicht sklavisch an den plan halten, wichtig ist imho, den wechsel zwischen harter und lockerer einheit einzuahlten
die intervalle sind ebenfalls nicht zwingend (habe meinen ersten auch sub4 ohne intervalle und mit nur einem jahr gut nach hause gebracht
alternativ sind hier fahrtspiele/wechelndes tempo in wechselndem hügeligem gelände
der freiburger ist nicht ganz flach, von daher ist ein training auch mit hügel durchaus sinnvoll
die steffnypläne täuschen, da noch einiges an km für ein- und auslaufen dazukommt

viel spass und viel erfolg (freiburg wäre für mich persönlich wegen der zwei runden nix:teufel:)

Kampmann
05.12.2008, 12:10
(freiburg wäre für mich persönlich wegen der zwei runden nix)

Da geht´s mir ähnlich. Allerdings kann bzw. will ich nicht später im Jahr laufen, da ich 1. dann wieder öfter aufs Rad steige, also weniger laufe und 2. bei Läufen über 20°C sowieso das Gefühl habe zu platzen.
Vielleicht entschärfen die 42 Bands am Streckenrand die 2-Runden-Problematik...
Danke auf alle Fälle schonmal für Deine Einschätzung.
Das mit dem Ein- und Auslaufen hab ich tatsächlich nicht berücksichtigt / übersehen...

AndiB
05.12.2008, 12:57
Hmmm.. ich finde der Freiburger Lauf ist total überteuert, kommt ja noch die Miete für den Chip dazu!
Dann noch 2 Runden..naja.

Und wenn ich noch bei U_d_o sein Bericht zum Freiburger Marathon lese...hmm http://marathon.pitsch-aktiv.de/

Aber zu deiner Frage sub 4, denke schon das du die locker nach hause läufst, kannst dich in Freiburg ja an einen Pacemakern heften, die laufen sehr gleichmäßig auf die gewünschte (vorgegebene) Zeit.

Grüße

Euro2008
17.12.2008, 09:10
Hallo Michael,

meine Freundin und ich sind Pacemaker in Freiburg für 3:45 Stunden. Also vielleicht sehen wir uns beim Marathon. Bis dahin viel Erfolg beim Training.

Thomas (http://www.tv-marathon.de)

:hallo: