PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : HF 145 beim Walken bergauf ?



pandadriver58
12.01.2004, 08:02
Hallo erstmal.
Hab mich gestern von Tanja motivieren lassen und bin trotz Sauwetter rausgegangen. Mit neuen Laufschuhen ausgerüstet seit Donnerstag staunte ich nicht schlecht, als ich in gaaaanz langsamem Lauftempo schön bei 130-135 für 20 Minuten ohne Pause laufen konnte.

Nach dem Wendepunkt meiner vorgesehenen Runde hätte ich jedoch ziemlich Gegenwind bekommen und wollte deshalb in den Wald wechseln. Was widerum bedingt, dass ich ca 1 km bergauf laufen müsste. Das hab ich nicht gepackt, HF ging sofort rauf auf 160 und ich bin während der Steigung in zügiges Walktempo übergegangen. Mein Puls blieb aber nach wie vor über 150 und erst als ich auch hier etwas reduzierte kam ich in 140er Bereiche. Meine HFmax hab ich übrigens letzten Herbst mal auf dem Fahrrad an einer Steigung ermittelt. Dort kam ich nicht mehr höher als 172.

Meine sonstigen technischen Daten: Jahrgang 1958, 183 cm und 105 kg. Bei HF 130 kann ich mich übrigens locker unterhalten oder ein Liedchen pfeifen. Ich frag mich nun ob es sich trainingstechnisch gleich bleibt, wenn ich die gewünschte HF längere Zeit auch über Walking aufrecht erhalte. Oder macht es einen Unterschied ob man läuft oder geht.

Ubrigens merke ich auch sonst schon Fortschritte. Hab heute morgen keinen Muskelkater trotz der einstündigen Einheit gestern. War letzte Woche auch noch anders.

Was meint ihr bereits erfahrenen "Anfänger" zu meiner Trainingsfrage ?

Gruss Sigi

Toronto21
12.01.2004, 08:09
Was spricht dagegen, die Steigung laufend zu bewältigen? Laß dich nicht vom Puls stressen. Wenn er bei sowas rauf geht, ist das normal, schadet überhaupt nicht und bergab geht er wieder runter.

Laufe jetzt bloß nicht sklavisch nach irgendwelchen Herzfrequenzzonen. Das macht dich nur kirre. Ein wenig Abwechslung beim Laufen und beim Puls hat noch niemanden geschadet. Eher im Gegenteil

The jazz things in life. http://www.laufen-aktuell.de/_laufen_laufsport_/_images/extra_smilies/xtrasmilies/party018.gif

www.smueve.de
Startnummer 11604 beim Olympus Marathon Hamburg 2004

flinkfuss
12.01.2004, 08:13
Hallo, Sigi!

Erst einmal solltest Du Deine HF nicht mit dem Rad ermitteln, hier hab ich mal von wem gelesen, dass der Wert nicht korrekt zu ermitteln sei.
Zum anderen kann ich bestätigen, dass auch bei mir beim Bergaufgehen oder -laufen die HF rasch ansteigt und sich dann in den von Dir beschriebenen Bereich tummelt.
Ich fühle mich okay dabei, merke auch eine Leistungssteigerung und denke mir, dass kann dann nicht verkehrt sein.
Also, take it easy.
Ich glaube, dass es nicht allein auf die HF ankommt, die Muskeln werden beim Walken anders beansprucht als beim Gehen - sonst könnte ja jeder Wanderer ohne zusätzliches Lauftraining z.B. einen Marathon laufen.


Lieben Gruß
Andrea

...die den kleinen Rennsteig
mit der grossen Nummer
11366 läuft

Manzoni
12.01.2004, 09:58
So eine kleine bergauf-einheit hat noch niemandem geschadet....und lass dich von dem hf-zeuchs nicht verrückt machen!!!!

Zumal bei dem sturm gestern abend der puls im wald von alleine hochgegangen ist (meine Erfahrung!!!)
der puls wäre übrigens auch beim laufen gegen den starken wind hochgegangen!!

@flinki: bei manchen marathons hat man aber schon teilweise den eindruck, es wären wanderer unterwegs :)) :))

Grüße vom HF-freien

Manzoni

**********************
...ein Langer Lauf beginnt
mit dem ersten Schritt.
Dinge, die ich ausser laufen noch gerne tue (http://home.t-online.de/home/dandelion/)

**********************

M@x
12.01.2004, 10:00
Hi Sigi,
Daß man am Anfang nicht gleich Steigungen durchlaufen kann, ist völlig normal. Auch,daß der Puls steigt, insbesondere wenn man noch nicht das ideatempo für Steigungen hat.
Also bei mir ist der Puls bei einem steileren Weg durchaus im Bereich eines (forcierten) Tempolaufs, wenn ich so mit etwa 900HM hinaufstapfe.
für die Grundkondition ist das sicher recht gut, Laufen muß man aber trotzdem mit Laufen trainieren, sonst hätt ich mich vor Jahren , wie ich mit dem Laufen begonnen hab, leichter tun müssen, da ich ja vom Bergsteigen mit ausreichend Kondition versehen war.
ZUm einen , lass dich vom Pulsmesser nicht irremachen, ein Wechsel schadet nicht.
und wenn du künftig öfters Steigungen laufen willst (mußt), schalt das Tempo ganz stark zurück, mach kleine Schritte "Hennatappa", wie ich sie nenne.
das geht nicht von heut auf morgen, dazu braucht man Ausdauer und Geduld,
aber mit der Zeit wird was draus

______________________________
Pfiat di :hallo: :hallo:

M@x


Schüttelreim
Trinkspruch:
Wasser trinken Vierbeiner,
Menschen finden`s Bier feiner!

Matthias
12.01.2004, 10:46
Es ist wirklich zum verrückt werden mit dieser ganzen Pulsmesserei.

Angefangen mit dem Laufen hab ich ja, nach dem mir mein Ex-Chef das Lauf-Buch von Dr. Strunz geschenkt hat. Nach diesen Berechnungen durfte ich mit einem Puls von bis zu 148 laufen. Das fiel mir auch leicht und ich konnte zu meiner eigenen Überraschung von Anfang an problemlos eine Stunde durchlaufen.

Mit der Zeit wurde ich immer unsicherer, was die gewählte Herzfreqenz angeht, zumal ich ein Mittel gegen Bluthochdruck nehme, was auch Einfluss auf den Puls hat. Also nix wie ab zum Sportarzt und einen Lakattest machen. Ergebnis: Keinesfalls über 125 trainieren. Den Puls hatte ich damals schon, wenn ich zur Haustür raus bin. Hinzu kam noch, das mein Puls stark schwankt. Gleiches Tempo, gleiches "Laufgefühl", Puls mal 120 mal 160. Und das im Wechsel von Sekunden. Irgendwann bin ich dann gelaufen, wie ich wollte. Glücklich, aber mit einem permanent schlechtem Gewissen.

Im November bin ich dann zu einer echten Kapazität auf dem Gebiet des Sports, zum Professor Jung an der Uni Mainz, gegangen. Der hat mich einen ganzen Vormittag in die Mangel genommen. Ergebnis: 80 bis 85 Prozent des Trainings unter 130 bleiben. 143 möglichst überhaupt nicht überschreiten. Das heißt für mich, dass ich bei einem Lauf alle paar Meter und bergauf sowieso eine Walkingeinheit einlegen muss. Und das obwohl ich weiß, dass ich die Strecke durchaus ohne (subjektive) Überanstrenung laufend schaffen würde. Ach ja, und ein Fitness-Studio soll ich auch noch besuchen.

Da weiß man doch bald wirklich nicht mehr, wonach man sich richten soll. Ich selbst halte mich jetzt an die Ratschläge von Professor Jung, da er mir einen sehr kompetenten Eindruck gemacht hat und ja auch selbst ein bekannter 100-km-Läufer ist. Aber wie soll ich je einen Fortschritt erzielen, wenn ich mich noch nicht mal richtig anstrenge beim Training? Und hier im Forum lese ich regelmäßig, dass das eh alles Quatsch ist, was die Experten über die Herzfreqenz so sagen.

:angry:

Freundliche Grüße!


Matthias

M@x
12.01.2004, 11:28
Original von Matthias:
Es ist wirklich zum verrückt werden mit dieser ganzen Pulsmesserei.

Angefangen mit dem Laufen hab ich ja, nach dem mir mein Ex-Chef das Lauf-Buch von Dr. Strunz geschenkt hat. Nach diesen Berechnungen durfte ich mit einem Puls von bis zu 148 laufen. Das fiel mir auch leicht und ich konnte zu meiner eigenen Überraschung von Anfang an problemlos eine Stunde durchlaufen.

Mit der Zeit wurde ich immer unsicherer, was die gewählte Herzfreqenz angeht, zumal ich ein Mittel gegen Bluthochdruck nehme, was auch Einfluss auf den Puls hat. Also nix wie ab zum Sportarzt und einen Lakattest machen. Ergebnis: Keinesfalls über 125 trainieren. Den Puls hatte ich damals schon, wenn ich zur Haustür raus bin. Hinzu kam noch, das mein Puls stark schwankt. Gleiches Tempo, gleiches "Laufgefühl", Puls mal 120 mal 160. Und das im Wechsel von Sekunden. Irgendwann bin ich dann gelaufen, wie ich wollte. Glücklich, aber mit einem permanent schlechtem Gewissen.



Da weiß man doch bald wirklich nicht mehr, wonach man sich richten soll. Ich selbst halte mich jetzt an die Ratschläge von Professor Jung, da er mir einen sehr kompetenten Eindruck gemacht hat und ja auch selbst ein bekannter 100-km-Läufer ist. Aber wie soll ich je einen Fortschritt erzielen, wenn ich mich noch nicht mal richtig anstrenge beim Training? Und hier im Forum lese ich regelmäßig, dass das eh alles Quatsch ist, was die Experten über die Herzfreqenz so sagen.

:angry:

Freundliche Grüße!


Matthias



Hi Matthias,
Als "Quatsch" bezeichnen kann man es dann, wenn einfach der Durchschnittswert 220 - Alter als gegeben angenommen wird und danach trainiert wird.
Da du Mittel gegen Bluthochdruck nimmst, sag ich als nichtmediziner zu deinem Fall nix.
Das Schwanken vom Puls zwischen 120 und 160 ist glaub ich nicht real, sonder auf einen schlechten Kontakt des Brustgurtes zurückzuführen.
Der Grundsatz, lauf vorwiegend im Wohlfühltempo(Ohne Pulsmesser) und ab und zu auch mal schneller, sollte für alle gelten die mit dem Herz kein Problem haben

______________________________
Pfiat di :hallo: :hallo:

M@x


Schüttelreim
Trinkspruch:
Wasser trinken Vierbeiner,
Menschen finden`s Bier feiner!

pandadriver58
12.01.2004, 15:41
http://www.laufen-aktuell.de/_laufen_laufsport_/_images/extra_smilies/xtrasmilies/up.gif so machts Spass: Vielen Dank für die kompetenten und nie ueberheblich wirkenden Anregungen und Info. Ich glaube, dass das Forum mir wirklich dabei helfen wird, ein paar Kilo runterzulaufen. Und vermutlich werde ich in der ersten Zeit im sogenannten "Wohlfühltempo" einfach mal versuchen die Dauer der Läufe zu verlängern. Habts da schon recht mit den Pulsmessern. Hab ich auch mal gekauft und jetzt hat man den halt und möchte ihn benutzen. Alles zu seiner Zeit.
Zum Thema Motivation: hab mir heute für meinen Spätdienst bis 22.00 meine Laufklamotten mitgenommen. Nach Feierabend werde ich nach hause laufen ( 3,5 km) und morgen früh wieder zur Arbeit um 06.00 Uhr. Wenn mir das einer vor ein paar Monaten prophezeit hätte, hätte ich ihm eine Klinikeinweisung empfohlen. Bis demnächst in diesem Theater Gruss aus CH Sigi :hallo:

Roxanne
12.01.2004, 15:58
Hallo Sigi,

ich muß auch immer einige Steigungen hoch (und natürlich wieder runter ;) ), mein Puls geht dabei auch immer hoch. Das läßt sich auch nicht vermeiden, weil die Belastung beim Bergauflaufen natürlich höher ist.

Am Anfang bin ich nicht ganz hoch, sondern immer einen Teil gewalkt, einfach, weil ich noch nicht ganz hoch laufen konnte, nicht wegen dem Puls, sondern wegen den Beinen :))

Nimm es einfach als Abwechslung in Deinem Training. Lauf ruhig soweit hoch wie Du kannst, aber ganz langsam mit kleinen Schritten (Hennatapperln :hallo: Max). Dein Herz/Kreislaufsystem bekommt von Anfang an mehr Reize. Irgendwann wirst Du durchlaufen können und Dein Puls geht auch nicht mehr so hoch.

Christa
es geht aufwärts http://www.laufen-aktuell.de/_laufen_laufsport_/_images/extra_smilies/xtrasmilies/grinser003.gif

Roxanne
12.01.2004, 16:00
Hallo Sigi,

ich muß auch immer einige Steigungen hoch (und natürlich wieder runter ;) ), mein Puls geht dabei auch immer hoch. Das läßt sich auch nicht vermeiden, weil die Belastung beim Bergauflaufen natürlich höher ist.

Am Anfang bin ich nicht ganz hoch, sondern immer einen Teil gewalkt, einfach, weil ich noch nicht ganz hoch laufen konnte, nicht wegen dem Puls, sondern wegen den Beinen :))

Nimm es einfach als Abwechslung in Deinem Training. Lauf ruhig soweit hoch wie Du kannst, aber ganz langsam mit kleinen Schritten (Hennatapperln :hallo: Max). Dein Herz/Kreislaufsystem bekommt von Anfang an mehr Reize. Irgendwann wirst Du durchlaufen können und Dein Puls geht auch nicht mehr so hoch.

Christa
es geht aufwärts http://www.laufen-aktuell.de/_laufen_laufsport_/_images/extra_smilies/xtrasmilies/grinser003.gif

goodfella
12.01.2004, 16:07
@Sigi

Ich moecht` Deinen Motivationsschub ja nicht bremsen, aber haelst Du es fuer klug, als Anfaenger innerhalb von knapp acht Stunden zwei (wenn auch eher kurze) Laeufe zu absolvieren? :hmm: Goenn` Deinem Koerper zwischen zwei Laeufen doch lieber einen Regenerationstag; das bringt langfristig sicher mehr als falscher Ehrgeiz beim Training :klugscheiss:

Ich wuensch` Dir noch weiterhin viel Spass beim Laufen :hallo:

Gruss,
Ulrike


"When you were born, you were crying and everyone around you was smiling. Live your life that when you die, you`re smiling and everybody around you is crying."

www.laufpotato.de.hm

M@x
12.01.2004, 17:23
Hi,
also ich seh da weniger Probleme, man kanns ja auch als 7Km Lauf mit langer Pause ansehen. und dann wieder 1 - 2 Tage Ruhe.
Nur wenn du gerade in der Anfangsphse im Bereich der Achillessehne oder des Knöchels Ansätze von Schmerzen fühlst, sofort reduzieren
Viel Freude am Laufen

______________________________
Pfiat di :hallo: :hallo:

M@x


Schüttelreim
Trinkspruch:
Wasser trinken Vierbeiner,
Menschen finden`s Bier feiner!