PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schweinegrippe nur Panikmache?



PaulJakob
04.08.2009, 09:08
Hallo zusammen,

habe im Herbst einige Halbmarathon Wettkämpfe geplant, um mich für November auf den Marathon Nizza - Cannes vorzubereiten.

Was ist aber, sollte man sich mit der Schweinegrippe infizieren bei einem Wettkampf-Anlass? Flug und Hotel sind schon gebucht.

Oder ist das ganze nur halb so schlimm, wird in der Presse einfach nur auf Panik gemacht:confused:

Wie verhaltet Ihr Euch?

madraxx
04.08.2009, 09:13
Hallo,

es ist leider ein ernstes Thema und schlechte News verkaufen sich in der Presse am besten.

Vielleicht vorher zu einem Arzt gehen, Impfen lassen und vielleicht hat der auch Tipps für dich, die aus medizinischer Sicht sinnvoll sind.

Mad

Vailant
04.08.2009, 09:19
Vielleicht vorher zu einem Arzt gehen, Impfen lassen und vielleicht hat der auch Tipps für dich, die aus medizinischer Sicht sinnvoll sind.


Gegen was denn Impfen lassen? Der Impfstoff wird doch gerade erst getestet und es ist noch nicht mal klar, ob der wirkt. Wer will kann zur Zeit an einer Studie mitmachen.

Ansonsten gibt es schon den Tip vom Robert Koch Institut: Hände waschen, aufs Hände schütteln verzichten, nicht in die Hand niesen, zu Engen Kontakt mit vielen Menschen vermeiden.

Abgesehen davon halte ich das ganze für Panik machen. Vor ein paar Jahren, als es noch nicht die tollen genetischen Methoden zur Identifikation von Grippe Stämmen gab wäre die Schweinegrippe wahrscheinlich gar nicht aufgefallen.

Also ich denke der Flug (besonders wenn man sich die aktuellen Unfallzahlen anschaut) und die (Auto)fahrt von und zum Flughafen sind gefährlicher.

frimipiso
04.08.2009, 09:21
Ich glaube, dass es schon passieren kann, dass man sich ansteckt.
Aber der Verlauf der Schweinegrippe scheint sich von der "normalen"
Grippe ja kaum zu unterscheiden.

Deshalb habe ich keine Panik.

Ärgerlich ist es halt nur, wenn man sich lange auf einen Wettkampf
vorbereitet und dann wegen einer Krankheit ausfällt. Aber das
kann einem auch mit einer normalen Erkältung passieren.

Allerdings würde ich an Deiner Stelle eine Reiserücktrittsversicherung
abschliessen. Das habe ich für meinen Sommerurlaub auch gemacht.

Ciao,

Jens

madraxx
04.08.2009, 09:26
Hallo,

da steht, er ist November, dann ist der Impfstoff hoffentlich soweit.

mad

Fire
04.08.2009, 09:34
Der grösste Teil ist schon Panikmache.
Vielleicht ist sie etwas ansteckender aber Krankheitsverlauf ist ja nicht unbedingt schwerer als bei einer normalen Grippe.

Wichtig ist auf jeden Fall gute Hygiene. Ich war mal auf einem Kreuzfahrtschiff auf dem das Norovirus ausgebrochen ist. Da wurde man auch auf Hygiene getrimmt :D
Schlussendlich hat sich aber niemand mehr angesteckt weil sich halt wirklich alle die Hände gewaschen und nix angefasst haben.

Wenn viele Leute aufeinander sind wie bei einem Wettkampf ist die Chance sich anzustecken natürlich höher. Wenn man auch da ein bisschen achtet dass man nicht gradevon jemandem angeniest wird oder alles mögliche anfasst bevor man sich dann mit den Händen den Schweiss aus dem Gesicht wischt ist aber auch da das Risiko einigermassen kalkulierbar.

Und wenn es dich doch erwischt dann auf jeden Fall erst nach dem Wettkampf. Dann liegst Du halt mal eine Woche flach. Nach dem Wettkampf ist ja sowieso Regeneration angesagt ;)

Fliegenpilzmann
04.08.2009, 09:36
Oder ist das ganze nur halb so schlimm, wird in der Presse einfach nur auf Panik gemacht:confused:
Ja, es ist Panikmache und wer daran verdient ist ja auch bekannt. Panikmache, wie sie von den Pharmakonzernen und Medien geschürt wird, schwächt das Immunsystem. Es ist grotesk, was da gerade wieder abläuft.

henning72
04.08.2009, 09:49
Hallo.
Unsere Gesellschaft ist darauf aufgebaut, dass wir Angst haben, die uns bereits als Kind gemacht wird.
Zeit unseres Lebens wird von den Medien fleißig nachgeschürt, denn Angst macht leicher formbar und bringt uns nicht auf blöde Ideen.
Meiner Meinung nach ist das mit der Schweinegrippe REINE Panikmache und die einzige Konsequenz, die man daraus ziehen sollte, ist: Stop watching TV :zwinker2:
Liebe Grüße und alles Gute!!

Macke
04.08.2009, 09:56
Moin

in Deutschland sterben jedes Jahr 5000-15000 Menschen an einer "normalen" Grippe.
An der Schweinegrippe ist aber in Deutschland noch kein einziger Mensch gestorben.
Wovor soll ich also Angst haben. Ich fürchte mich vor nichts (außer vielleicht davor das mir
der Himmel auf den Kopf fällt).

Gruß
Macke

Wolfis
04.08.2009, 10:01
Ja, es ist Panikmache und wer daran verdient ist ja auch bekannt. Panikmache, wie sie von den Pharmakonzernen und Medien geschürt wird, schwächt das Immunsystem. Es ist grotesk, was da gerade wieder abläuft.

Das mit der Panikmache dachte ich bis vor zwei Monaten auch. Meine Frau hatte zu dieser Zeit eine (normale) Grippe. Seitdem hat sie ihren Geruchssinn komplett und den Geschmackssinn teilweise verloren.
Die HNO Ärzte die wir konsultierten, gaben meiner Frau nur wenig Hoffnung auf Besserung (aufgegeben wird aber nicht).
Den seelischen Zustand, den mein Frauchen gerade hat, schreibe ich lieber nicht.

Im Herbst mache ich dieses Jahr zum ersten mal eine Grippeschutzimpfung.

Gruß, Wolfgang

Fliegenpilzmann
04.08.2009, 10:05
Im Herbst mache ich dieses Jahr zum ersten mal eine Grippeschutzimpfung.

Dass mit deiner Frau tut mir leid und ich hoffe, dass es ihr bald wieder besser geht!

Wolfis
04.08.2009, 10:10
Dass mit deiner Frau tut mir leid und ich hoffe, dass es ihr bald wieder besser geht!

Danke!

Fliegenpilzmann
04.08.2009, 10:12
in Deutschland sterben jedes Jahr 5000-15000 Menschen an einer "normalen" Grippe.

und ca. 5000 an Straßenverkehr und mehr noch an Ärztepfusch!

Wo sind die Impfungen dagegen? :confused:

Fliegenpilzmann
04.08.2009, 10:17
Stop watching TV :zwinker2:

Wie viele Menschen verblöden eigentlich jedes Jahr durch die Medien und insbesondere Fernsehen?

Fire
04.08.2009, 10:30
Einen Vorteil hat die ganze Panikmache. Vielleicht steigert es wirklich ein wenig das Hygienebewusstsein in der Bevölkerung.

Wenn man mal am Ausgang des Herrenklos etwas die Leute beobachtet so wäscht etwa ein Drittel seine Hände gar nicht, ein Drittel grade mal für 1-3 Sekunden und nur etwa das letzte Drittel wäscht seine Hände einigermassen gründlich dass man auch allfällige Krankheitserrreger loswerden würde. :zwinker5:

rono
04.08.2009, 10:39
Stop watching TV :zwinker2:!

Warum? Hast Du Angst vor'm TV:D. Deine Behauptungen sind auch reine Angstmacherei.:zwinker5:

Gruß Rono

Charly
04.08.2009, 11:08
Jawohl, lasst euch alle impfen.
Rettet die Pharmaindustrie.

Gyro Gearloose
04.08.2009, 11:16
Eine normale Grippe ist eine ernstzunehmende Erkrankung an der jährlich tausende Menschen in Deutschland sterben.
Die Frage ist doch nur was ist an der neuen Grippe anders, so dass man mehr oder weniger Panik davor haben sollte als vor der Normalen.

Der Krankheitsverlauf scheint milder zu sein und es sterben weniger als an einer normalen Grippe.
Die Ansteckungsrate scheint aber höher zu sein, so dass mittlerweile praktisch alle Kontinente betroffen sind. also eine echte Pandemie.
Der Stamm A/H1N1 ist seit mehreren Jahrzenten nicht mehr aufgetreten, so dass praktisch niemend mehr lebt der Antikörper besitzt.
Der Stamm ist der gleiche der für die spanische Grippe zuständig war.
Das auftreten ausserhalb der Saison spricht auch für eine hohe Ansteckungsrate, und ist sehr ähnlich wie bei der spanischen Grippe, bei der es erst im Frühjahr/Sommer zu einem sehr milden Verlauf kam, und dann im Winter der richtige Ausbruch Millionen Menschen getötet hat.

Gefährlich ist die neue Grippe also nicht dadurch was sie ist, sondern das was sie durch eine Mutation werden könnte, nämlich ein Virus welches sich schnell verbreitet und dem unser Imunsystem wenig entgegenzusetzen hat.

Wie wahrscheinlich das ist, ist wohl die wichtigste Frage. Die Meinung der Experten gehen da auseinander von "fast unmöglich" bis "nur eine Frage der Zeit"

Mit Panikmache in den Medien sollte man natürlich immer Vorsichtig sein, besonders im Sommerloch. Aber Zeitungen und Fernsehsender sind ja leider nicht da um uns umfassend zu informieren sondern um Geld zu verdienen.

Aber, einfach das Gegenteil zu tun und zu sagen alles ist nur Panikmache, und eine Verschwörung der Pharmaindustrie und den Medien zu vermuten ist genauso gefährlich.

floboehme
04.08.2009, 11:18
also ich denke dass es panikmache ist. vor kurzem stürzte ein air france flieger ab und wenn man die bild-zeitung verfolgt, so kommen in kurzen tagesabstände mehrere flieger runter. leider handelt es sich nicht mehr um boings, sondern lediglich tupolevs und andere flieger von 3.welte-ländern, aber flugzeugkatastrophen gehen auch wieder gut.
jetzt mal ein bisschen warten, dann kommen demnächst wieder irgendwelche bombenattentate wie zuletzt auf mallorca, denn das wird dann als nächstes "in" sein.
ich weiß nicht was so schlimm an der schweinegrippe sein soll. impfen werde ich mich dagegen jedenfalls nicht. ich impfe mich auch nicht gegen die normale grippe. wenn man mal die grippe bekommt, dann ist das zwar blöd, aber wenns dann durchgestanden ist, dann hat der körper mal wieder abwehrkräfte hergestellt. getreu dem motto: was mich nicht tötet macht mich hart.

ist zwar leider alles recht makaber aber mit der presse ist das nunmal so, dass man sich auf irgendwas stürzen muß damit man profit machen kann.

desweiteren kann die derzeitige form ja gut behandelt werden und verläuft somit wie eine normale grippe. ich sehe hier absolut keinen handlungsbedarf und hände waschen tu ich generell jetzt schon. dazu widern mich manche personen denen man beim einkaufen begegenet oder demjenigen an der kasse zu sehr an. :)

wenn ich mich gegen die schweinegrippe impfen würde, dann müsste ich im gleichen atemzug meinen führerschein abgeben und andere unnütze dinge unterlassen wo es ebenfalls tote gibt. z.b. nicht mehr im bett schlafen, denn die meisten menschen sterben im bett. :)

*cel
04.08.2009, 11:19
und ca. 5000 an Straßenverkehr und mehr noch an Ärztepfusch!

Wo sind die Impfungen dagegen? :confused:

Gibt es dagegen vielleicht Schüssler-Salz?


Ja, es ist Panikmache und wer daran verdient ist ja auch bekannt. Panikmache, wie sie von den Pharmakonzernen und Medien geschürt wird, schwächt das Immunsystem. Es ist grotesk, was da gerade wieder abläuft.

Vieles in der Welt der Pharmakonzerne ist grotesk. Aber hier sind mir keine Anzeichen aufgefallen, die eine neuerliche Verschwörungstheorie begründen würden.


Einen Vorteil hat die ganze Panikmache. Vielleicht steigert es wirklich ein wenig das Hygienebewusstsein in der Bevölkerung.

Wenn man mal am Ausgang des Herrenklos etwas die Leute beobachtet so wäscht etwa ein Drittel seine Hände gar nicht, ein Drittel grade mal für 1-3 Sekunden und nur etwa das letzte Drittel wäscht seine Hände einigermassen gründlich dass man auch allfällige Krankheitserrreger loswerden würde. :zwinker5:

Im Grunde ist das einerlei. Nach dem Händewaschen muss man ja meist dann doch noch die Türklinke betätigen....

Die Schweinegrippe hat sich im Nachhinein als nicht so gefährlich herausgestellt, wie man sie befürchtet hat. Sie breitet sich recht schnell aus, wird aber wahrscheinlich eher nur alte, schwache und kranke Menschen dahinraffen. Wer keine solchen in seinem Bekanntenkreis hat, wird sie also gar nicht bemerken ;)

Von Panikmache habe ich ncihts bemerkt. Die Leute gehen ihren normalen Tätigkeiten nach wie sonst auch, man beschäftigt sich auch mit dem DFB-Pokal, der Bundeswehr in Afghanistan, somalischen Piraten und dem Tod von Michael Jackson. Bei Panik wäre die Berichterstattung bezüglich Schweinegrippe mit Sicherheit sehr viel intensiver.

Schweine- oder Vogelgrippe sind aber sehr wohl wert, scharf beobachtet zu werden. Eine Seuche kann sich heute rasend schnell um den Erdball ausbreiten und wird uns irgendwann auch erreichen. Bis dahin müssen Konzepte her, wie man schnell Abwehrmittel herstellen kann, wie man schnell den Gesundheits- und Sicherheitsapparat schützen kann, wie man schnell die Ausbreitung verlangsamen kann und und und. Da sage ich danke Schweinegrippe, dass du nicht (oder noch nicht?) so schlimm bist, und dass man dich zum Üben des wahrhaftigen Ernstfalls nutzen kann.

Und denen, die den betriebenen Aufwand für eine Krankheit beklagen, die sich nun mehr als Kätzchen denn als Löwe herausstellt kann ich nur sagen: Seid doch froh!

Fire
04.08.2009, 11:23
Im Grunde ist das einerlei. Nach dem Händewaschen muss man ja meist dann doch noch die Türklinke betätigen....


Auch was das ich auf dem Kreuzfahrtschiff gelernt habe: Man wäscht sich die Hände, trocknet sich die Hände mit einem Papierhandtuch und nimmt das dann um die Türklinke anzufassen. Die Abfalleimer sind deshalb fast immer in der Nähe der Türe positioniert. :daumen:

*cel
04.08.2009, 11:31
Auch was das ich auf dem Kreuzfahrtschiff gelernt habe: Man wäscht sich die Hände, trocknet sich die Hände mit einem Papierhandtuch und nimmt das dann um die Türklinke anzufassen. Die Abfalleimer sind deshalb fast immer in der Nähe der Türe positioniert. :daumen:

*g* So wie ich es kenne: Man geht ans Waschbecken, dreht mit seinen schmutzigen Händen den Wasserhahn auf, wäscht sich die Hände, nimmt einen Teil seiner und anderer Leute Bakterien, Viren, etc. mit dem Zudrehen des Hahns wieder auf. Handtücher sind nicht unbedingt vorhanden, die haben schon den Mülleimer überfüllt, der meist so eine komische Kippöffnung hat, womit man schwere Gegenstände mühelos einwerfen kann, bei Papierhandtüchern aber mit der Hand nachhelfen müsste. Die Klinke drücke ich meist mit dem Ellenbogen herunter.^^

PaulJakob
04.08.2009, 11:41
Ach ja und nicht die Geldscheine vergessen... Wieviele Bakterien befinden sich wohl auf einer Note oder gar Münze? Am besten nur noch mit der eigenen Kreditkarte zahlen, und die nicht aus der Hand geben!

CentralParker
04.08.2009, 11:45
habe im Herbst einige Halbmarathon Wettkämpfe geplant, um mich für November auf den Marathon Nizza - Cannes vorzubereiten.

Was ist aber, sollte man sich mit der Schweinegrippe infizieren bei einem Wettkampf-Anlass?

Ich halte es ja für unwahrscheinlich, dass da besonders viele Schweine starten - aber ansonsten würde ich sie halt einfach nicht küssen.

Panikmache im Quadrat...:wink:

Fliegenpilzmann
04.08.2009, 11:50
Gibt es dagegen vielleicht Schüssler-Salz?
Bei Grippe helfen Schüßler Salze (http://www.bankhofer-gesundheitstipps.de/artikel/230-Bei-Grippe-helfen-Schuessler-Salze.html)

Heme45
04.08.2009, 11:54
Bei Grippe helfen Schüßler Salze (http://www.bankhofer-gesundheitstipps.de/artikel/230-Bei-Grippe-helfen-Schuessler-Salze.html)

Ich dachte immer Actimel :wink:

Fliegenpilzmann
04.08.2009, 12:09
Schweine- oder Vogelgrippe sind aber sehr wohl wert, scharf beobachtet zu werden.
Ja, und hier ein erhellender Beitrag dazu: http://www.dahlke.at/images/grippewelle.pdf

*cel
04.08.2009, 12:15
Bei Grippe helfen Schüßler Salze (http://www.bankhofer-gesundheitstipps.de/artikel/230-Bei-Grippe-helfen-Schuessler-Salze.html)

Interessante Seite. Schon die Aufmachung ist witzig, mit den 4 Fotos des grinsenden Vital-Rentners mit Karotten, Milch, Äpfeln und Radiesschen(?). Das ist seniorengerechtes Internet. Und damit ist auch die Zielgruppe der Seite klar benannt.

Immerhin, ich habe schon tolle Tipps bekommen, etwa wie ich weniger pupse:

- Essen Sie so wenig Süßigkeiten wie möglich
- Wenn Sie viel pupsen müssen, sollten Sie Ihren Bierkonsum reduzieren
- Sprechen Sie beim Essen nicht ohne Pause und Komma

Toll die Rubrik "Abnehmen mit Schüßler-Salzen". Bei der Überschrift denkt man noch, uih, damit kann man abnehmen. Pustekuchen. Da steht dann aufgelistet, was eine Diät alles kompliziertes anrichten kann, und dann soll man Salze Nr. 1,4,5,6,8,9 und 10 nehmen.

Ich wette, diese Internetseite wird bei Senioren-Kaffeefahrten zur Verkaufsförderung an die Wand gebeamt.

Kesla1
04.08.2009, 12:47
Es ist definitiv Panikmache! Die Dummheit, die ich jeden Tag in der Zeitung lese oder im Fernsehen sehe, wenn die wehtun würde, dann wären viele Menschen nicht mehr da. Wie viele Menschen sterben im Strassenverkehr, verdursten, verhungern, etc., etc., was ist da eine Grippe dagegen?
Provokativ, aber ich sehe es leider so. :frown:

Bio Runner
04.08.2009, 12:48
Ich dachte immer Actimel :wink:

lass Dich nicht täuschen

Abgespeist: Danone Actimel - Infos (ohne Flash) - www.abgespeist.de - Denn Etiketten lügen wie gedruckt - Eine Kampagne von foodwatch (http://www.abgespeist.de/actimel/infos_ohne_flash/index_ger.html)

Gruß Rolf

cabo
04.08.2009, 12:51
Um mal wieder auf die Ausgangsfrage zu kommen. Ich finde eine Laufveranstaltung nicht als besonderes Gefährdungspotential und dafür extra eine Impfung unnütz. Auch halte ich aktuell die Schweinegrippe (von mir liebevoll auf engl. oinkbarf genannt) für nicht so problematisch wie die normale Influenza, die massenhaft Leute darinrafft, wenngleich viele immungeschwächte Alte.
Wobei ich wie Gyro G. (nach ausführlicher Lektüre und Unterhaltungen mit meinen ärztl. Kollegen) durchaus die Möglichkeit sehe, dass es zu einer Massenansteckung ähnlich der Spanischen Grippe kommen könnte. Die Tatsache, dass diese Grippe mild verläuft, könnte sich durch Mutation ändern und es ist für mich durchaus unklar, was in der kalten Jahreszeit auf der Nordhalbkugel auf uns zukommt. Das bedeutet für mich allerdings nur, dass sich ärztliches Personal und entsprechende Institute Gedanken machen sollte, die Panik der Medien in der breiten Öffentlichkeit ist nonsens. Möglichkeit heißt nicht hohe Wahrscheinlichkeit.
Und ich denke, man sollte genauer darüber aufklären, dass Influenzaviren eben nur eine Ursache grippeähnlicher Erkrankungen sind und das z.B. Rhinoviren die Ursache sein können, wenn jemand "die Grippe hat". Und dass es Unsinn ist massenhaft Tamiflu an Leute zu verteilen nur weil es in der Nachbarschaft / Schule usw. einen Grippefall gibt.
Ich persönlich lasse mich vor normaler Grippe impfen, da ich als Lehrer an einer Pflegeschule in einem Beruf mit hohem Personenkontakt arbeite und meine Schüler durch den intensiven Kontakt mit alten und kranken Menschen exponiert sind.

Fliegenpilzmann
04.08.2009, 12:53
Das ist seniorengerechtes Internet.
Und? Was hast du gegen Senioren?

BockWurstDO
04.08.2009, 12:54
Ich dachte immer Actimel :wink:


Nee, nee ratiopharm gute Preise, gute Besserung (aber nur wenn du Zwilling bist :P)

Bio Runner
04.08.2009, 13:07
Moin

in Deutschland sterben jedes Jahr 5000-15000 Menschen an einer "normalen" Grippe.
An der Schweinegrippe ist aber in Deutschland noch kein einziger Mensch gestorben.
Wovor soll ich also Angst haben. Ich fürchte mich vor nichts (außer vielleicht davor das mir
der Himmel auf den Kopf fällt).

Gruß
Macke

Die zahlen der Grippetote sind unserios und nicht nachgewiesen.
Es wird nachgeplappert und abgekupfert. Da wird so richtig mit tausendern jongliert.

Frag mal nach, bei wievielen dieser 5000-15000 angeblichen Grippetoten tatsächlich ein Grippevirus der sogenannten asiatischen Grippe gefunden wurde:motz:
Gruß Rolf

*cel
04.08.2009, 13:25
Und? Was hast du gegen Senioren?

Nichts. Ich hab was gegen die Art, wie versucht wird, denen das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Fliegenpilzmann
04.08.2009, 14:48
Nichts. Ich hab was gegen die Art, wie versucht wird, denen das Geld aus der Tasche zu ziehen.
Aber irgendwie scheinst du Schwierigkeiten zu haben beim Thema zu bleiben?! :zwinker5:

*cel
04.08.2009, 15:07
Aber irgendwie scheinst du Schwierigkeiten zu haben beim Thema zu bleiben?! :zwinker5:

Ich bekenne mich schuldig.

Der erste Beitrag, der das Thema verlassen hat war jener Weltverschwörungshinweis....


Ja, es ist Panikmache und wer daran verdient ist ja auch bekannt. Panikmache, wie sie von den Pharmakonzernen und Medien geschürt wird, schwächt das Immunsystem. Es ist grotesk, was da gerade wieder abläuft.

....und ich Dummerchen bin voll drauf abgefahren!:klatsch:



Was ist aber, sollte man sich mit der Schweinegrippe infizieren bei einem Wettkampf-Anlass? Wenn du schon infiziert bist auf keinen Fall laufen! :zwinker5:

DanielaN
04.08.2009, 15:28
Schweinegrippe ist eindeutig Quatsch.

So ähnlich wie jeder sich für nen Allergiker und sein Kind für ADS-krank hält. Alles fing mit dem Rinderwahn an. Der bewirkte in Wirklichkeit eine Art Lifestyle-Hypochondrie. Es gibt Krankheiten die sind einfach chic - quasi "must have".

Schweinegrippe wird schon bald dazugehören.

Am besten schonmal Dr. Stratmann (http://www.amazon.de/Ist-dieses-Buch-ansteckend-Hypochonder/dp/3833810963/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1249392227&sr=8-1) befragen. :D

Quintana
04.08.2009, 15:32
Du kannst Dich entweder impfen lassen und damit
- das Gesundheitssystem finanziell unnötigerweise belasten
- das Risiko tragen, dass Nebenwirkungen Dir die Vorbereitugn auf Deinen MArathon oder gar die Teilnahme verhageln
- das Risiko eingehen, dass Du so der sehr kleinen Gruppe gehörst, die gerade durch die Impfung die Schweinegrippe bekommt (davon ausgehend dass der Impfstoff die Viren enthält).


Oder Du kannst die Impfung sein lassen, in Frieden weitertrainieren, in Frieden Deinen Wettkampf laufen. Und für die minimale Chance, dass Du die Schweinegrippe irgendwo aus (meist eigener) Unachtsamkeit bekommst, eine Woche Tamiflu nehmen, und fertig ists.

Deine Wahl!

DanielaN
04.08.2009, 15:37
Du kannst Dich entweder impfen lassen und damit
- das Gesundheitssystem finanziell unnötigerweise belasten
- das Risiko tragen, dass Nebenwirkungen Dir die Vorbereitugn auf Deinen MArathon oder gar die Teilnahme verhageln
- das Risiko eingehen, dass Du so der sehr kleinen Gruppe gehörst, die gerade durch die Impfung die Schweinegrippe bekommt (davon ausgehend dass der Impfstoff die Viren enthält).


Oder Du kannst die Impfung sein lassen, in Frieden weitertrainieren, in Frieden Deinen Wettkampf laufen. Und für die minimale Chance, dass Du die Schweinegrippe irgendwo aus (meist eigener) Unachtsamkeit bekommst, eine Woche Tamiflu nehmen, und fertig ists.

Deine Wahl!

Ich mach das Zweitere. Zumal - Du hast das Risiko vergessen, sich für die Impfung in ein Wartezimmer zusammen mit grippal erkrankten Schweinen einpferchen zu lassen .... oder so.

Fliegenpilzmann
04.08.2009, 16:48
Der erste Beitrag, der das Thema verlassen hat war jener Weltverschwörungshinweis....

...und dann scheinst du auch noch Schwierigkeiten zu haben, das Thema überhaupt zu erkennen! :zwinker2:

Hagen1979
04.08.2009, 17:37
Jetzt geht es den Fleischfressern an den Kragen, "Jack The Schweinegripper" verübt Rache....hahahahahaha.

Gudrun
04.08.2009, 17:45
:hallo:Melde mich auch mal.....
das ist alles nur Panikmache damit wir uns alle impfen lassen, wenn der Impfstoff fertig ist. Die Pharmaindustrie hat da schon soviel Geld in den Stoff investiert, das muss man doch jetzt auch wieder reinbekommen. Ich halte es, wie viele andere auch, gesund ernähren, bei Wind und Wetter raus, nicht mit jedem kuscheln (schade eigentlich) und schön fleißig weiter trainieren.....

Saatkrähe
04.08.2009, 18:52
So ähnlich wie jeder sich für nen Allergiker und sein Kind für ADS-krank hält.

"In" ist momentan anscheinend auch, dem Partner, mit dem man ein Beziehungsproblem hat, in einem Anfall von Hobbypsychologentum Borderline zu attestieren.

DanielaN
04.08.2009, 20:20
"In" ist momentan anscheinend auch, dem Partner, mit dem man ein Beziehungsproblem hat, in einem Anfall von Hobbypsychologentum Borderline zu attestieren.

Borderline ist auch ne tolle Lifestyle-Krankheit, das stimmt. Multiple Persönlichkeiten haben auch Einige, die was auf sich halten. Dagegen sind Parkinson und Alzheimer durchweg negativ behaftet. Liegt am Alter der Betroffenengruppe. Greise sind nicht hipp.

elcorredor
04.08.2009, 23:02
Zitat Rolf!
Die zahlen der Grippetote sind unserios und nicht nachgewiesen.
Es wird nachgeplappert und abgekupfert. Da wird so richtig mit tausendern jongliert.Danke Rolf! :daumen:
Diese unsägliche Zahlenschmeißerei mit angeblichen Abertausenden von Grippetoten geht mir so was von auf den Keks.

Daher formuliere ich es bewusst polemisch:
Ich habe mich mit der Thematik schon mehrmals intensiver befasst (und im letzten Winter dazu auch in diesem Forum einiges geschrieben). Da wird ganz unverschämt - auch von so genannten Experten - Stimmung gemacht. Die Zahlen sind, auch was die jährlich gemeldeten Grippeerkrankungen anlangt, um das gut Zehnfache überhöht.
Die Zeitungen und das Fernsehen zitieren aus Quellen, die überhaupt nicht geprüft werden. Einer schreibt vom anderen ab. Viele Artikel - vor allem solche im Internet - finden sich beinah wortgleich auf zig Webseiten wieder.
Um wirklich seriöse Zahlen zu bekommen, müsste bei jedem Erkrankten eine Serologie durchgeführt werden. Vor allem aber auch bei den angeblichen Grippetoten. Aber das will ja keiner, weil das eine Menge Geld kostet; vor allem aber würde rasch herauskommen, dass unsere "Experten" und auch viele Medien seit Jahren ungestraft Schwachsinn verbreiten.

Heute sind wir ja schon so weit, dass jeder dem ein Furz querliegt, gleich davon schwafelt, er hätte die Grippe. Auch wenn es nur ein stinknormaler grippaler Infekt ist. Und der hat mit der Grippe ungefähr so viel zu tun, wie Rainer Calmund mit dem nächsten Marathon-Rekord in Berlin.

Außerdem wird seit mehreren Jahren pünktlich zum Start der Impfsaison die große Epidemie angekündigt. Was für ein Zufall aber auch. Gekommen ist sie aber komischerweise noch nie.
Und noch was: Fakt ist, dass die Zahl der Grippeerkrankungen bei gegen Grippe geimpften praktisch gleich hoch ist wie in der Gruppe der nicht-geimpften.
Ein paar Vorsichtsmaßnahmen, wie öfter mal die Hände waschen, reichen vollkommen, um sich recht gut zu schützen.
Zuletzt noch: Hört doch endlich auf, mit der beschissenen spanischen Grippe zu argumentieren. Die ist jetzt 90 Jahre her. Viele Länder waren vom WK I schwerst gebeutelt, die hygienischen Bedingungen wie auch die Ernährungssituation waren grausam schlecht. Kein Wunder, dass in einer derartigen Zeit dann tatsächlich eine echte Epidemie entstehen kann.

Und jetzt geht raus und freut euch über den Sommer, eure Kinder, den nächsten Urlaub, die Liebe, unseren Wohlstand, denn: Zu Tode gefürchtet ist auch gestorben.

Liebe Grüße

Wolfgang

Macke
05.08.2009, 07:56
Hallo Wolfgang, hallo Rolf

ich gebe es zu, ich habe die 5000-15000 auch nur nachgeplappert.
Aber wenn es weniger sind ist es ja noch besser.
Ich hab ja gesagt das ich keine Angst habe. Weder vor Schweine- noch vor normaler Grippe.
Ich hab mich noch nie impfen lassen und werde es auch nicht tun.
Vor ein paar Jahren hatte ich wirklich mal ne ausgewachsene Grippe.
Ist schon heftiger als so ein läppischer grippaler Infekt, aber überlebt hab ich die auch.
Und sollte es mich irgendwann noch mal erwischen, dann hilft nur eins:

Die weltbeste Hühnersuppe meiner Frau!

Gruß
Macke

TinaS
05.08.2009, 08:28
Um wirklich seriöse Zahlen zu bekommen, müsste bei jedem Erkrankten eine Serologie durchgeführt werden. Vor allem aber auch bei den angeblichen Grippetoten. Aber das will ja keiner, weil das eine Menge Geld kostet; vor allem aber würde rasch herauskommen, dass unsere "Experten" und auch viele Medien seit Jahren ungestraft Schwachsinn verbreiten.

Heute sind wir ja schon so weit, dass jeder dem ein Furz querliegt, gleich davon schwafelt, er hätte die Grippe. Auch wenn es nur ein stinknormaler grippaler Infekt ist. Und der hat mit der Grippe ungefähr so viel zu tun, wie Rainer Calmund mit dem nächsten Marathon-Rekord in Berlin.


Dass es einen Unterschied zwischen Grippe und grippalem Infekt gibt, ist richtig. Ebenso dass wahrscheinlich die wenigsten angeblich 'Grippetoten' auf Grippeviren untersucht werden (ganz abgesehen davon, dass Todesstatistiken eh immer falsch sind, weil die Todesursache kaum jemals wirklich vernünftig bestimmt wird). Andererseits gibt es aber wahrscheinlich genügend Grippekranke, die nicht zum Arzt gehen und deshalb auch nicht in einer Grippestatisik auftauchen. M.E. kann man deshalb nicht einfach folgern, dass die Zahl der Grippetoten zehnfach überhöht ist.




Zuletzt noch: Hört doch endlich auf, mit der beschissenen spanischen Grippe zu argumentieren. Die ist jetzt 90 Jahre her. Viele Länder waren vom WK I schwerst gebeutelt, die hygienischen Bedingungen wie auch die Ernährungssituation waren grausam schlecht. Kein Wunder, dass in einer derartigen Zeit dann tatsächlich eine echte Epidemie entstehen kann.


Die letzte große Grippeepidemie war nicht vor 90, sondern vor 40 Jahren im Winter 68/69. Meine Mutter war damals betroffen und lag mehrere Wochen flach. Das *war* etwas anderes als der übliche grippale Infekt.
Einige Jahre später ist ein Schulkamerad von mir (soweit ich weiß ohne Vorerkrankung) im Alter von 19 Jahren an Grippe gestorben.
Was ich damit sagen will: Grippe *ist* auch heute noch eine schwere Krankheit und man *kann* daran sterben. Natürlich gibt es genügend viele milde Verlaufsformen, aber eine Voraussage, wie sich ein Virus entwickeln wird ist wohl nach wie vor schwierig.
Das alles ist keine Rechtfertigung für eine Massenpanik, aber so zu tun als existiere diese Krankheit nicht ist m.E. genauso falsch. Ob man sich impfen lässt, muss jeder selbst entscheiden, ich finde dass cabo da sehr viel bedenkenswertes geschrieben hat.



Und jetzt geht raus und freut euch über den Sommer, eure Kinder, den nächsten Urlaub, die Liebe, unseren Wohlstand, denn: Zu Tode gefürchtet ist auch gestorben.


Hier geb ich dir uneingeschränkt recht.

tina, übrigens gerade erkältet

elcorredor
05.08.2009, 09:38
Zitat Macke
ich gebe es zu, ich habe die 5000-15000 auch nur nachgeplappert.

Hallo Macke!
Brauchst dich nicht zu rechtfertigen.
Was mich so ärgert ist, dass fast ausnahmslos alle Medien die falschen Zahlen weiter verbreiten und damit zur Desinformation beitragen.


Zitat TinaS
Andererseits gibt es aber wahrscheinlich genügend Grippekranke, die nicht zum Arzt gehen und deshalb auch nicht in einer Grippestatisik auftauchen.

Hi!
Soooo viele werden das nicht sein. Eine richtige Grippe ist nicht nach drei Tagen vorbei. Zumindest Menschen in einem Angestelltenverhältnis werden (wegen des längeren Krankenstandes) daher einen Arzt konsultieren.


M.E. kann man deshalb nicht einfach folgern, dass die Zahl der Grippetoten zehnfach überhöht ist.

Alle meine bisherigen Recherchen deuten darauf hin, dass es so ist. Bisher konnte (oder wollte) mir noch niemand konkrete Daten in der vielfach behaupteten Höhe vorlegen. Umso größer die Frechheit, dass Gesundheitsexperten und -behörden diese aber den Menschen als Fakten verkaufen.


Einige Jahre später ist ein Schulkamerad von mir (soweit ich weiß ohne Vorerkrankung) im Alter von 19 Jahren an Grippe gestorben.
Was ich damit sagen will: Grippe *ist* auch heute noch eine schwere Krankheit und man *kann* daran sterben.

Solche Vorfälle sind natürlich sehr traurig.
Und, wie ich hoffentlich deutlich gemacht habe: Ich nehme die echte Grippe durchaus ernst. Schon deshalb, weil das Ignorieren einer richtigen Infektion tödlich sein kann. Dazu habe ich vor 25 Jahren schon mal eine Geschichte recherchiert. Anlass dazu waren zwei Grippetote am LKH Graz. Sie hatten die Erkrankung nur mit Tabletten zur Fiebersenkung bekämpft und sind weiter zur Arbeit gegangen. Die Folgen waren letal.

Liebe Grüße

Wolfgang

PS @Tina: Gute Besserung :winken:

laufmauselke
05.08.2009, 09:59
Ansonsten gibt es schon den Tip vom Robert Koch Institut: Hände waschen, aufs Hände schütteln verzichten, nicht in die Hand niesen, zu Engen Kontakt mit vielen Menschen vermeiden.

Ganau so sollte man es tun. :daumen:

sas1974
05.08.2009, 10:13
Du kannst Dich entweder impfen lassen und damit
- das Gesundheitssystem finanziell unnötigerweise belasten
- das Risiko tragen, dass Nebenwirkungen Dir die Vorbereitugn auf Deinen MArathon oder gar die Teilnahme verhageln


... das ist es. Die Panikmache laesst die Leute Geld ausgeben und das auch noch schnell, weil es gibt ja nicht ausreichend Impfstoff...

Habe mich vor Jahren mal gegen Grippe impfen lassen - mein Arbeitgeber hat das damals durch den Betriebsarzt angeboten - und ich werde es NIE WIEDER machen. Danach lag ich erstmal 2 Wochen flach und habe mich so elend gefuehlt wie noch nie. Also wenn Du Dich vor dem Wettkampf im November impfen lassen willst, solltest Du das bald tun, damit Du den Trainingsausfall wieder aufholen kannst, den die Impfung wahrscheinlich verursacht.

Grippeimpfung - und so manch andere auch - ist echt einfach nur Geld in die Pharmaindustriestecken und that's it.

Gruss Saskia

Fire
05.08.2009, 10:35
Habe mich vor Jahren mal gegen Grippe impfen lassen - mein Arbeitgeber hat das damals durch den Betriebsarzt angeboten - und ich werde es NIE WIEDER machen. Danach lag ich erstmal 2 Wochen flach und habe mich so elend gefuehlt wie noch nie. Also wenn Du Dich vor dem Wettkampf im November impfen lassen willst, solltest Du das bald tun, damit Du den Trainingsausfall wieder aufholen kannst, den die Impfung wahrscheinlich verursacht.


Dazu müsste die Impfung aber auch schon verfügbar sein :zwinker5:


Ich hab mich auch 2-3 Mal gegen die Grippe Impfen lassen weil das in unserer Firma gratis angeboten wurde. Schlecht ging es mir danach nie aber inzwischen hab ich mich wieder 10 Jahre nicht geimpft und hab auch ohne Impfung noch nie ne richtige Grippe gekriegt.

TinaS
05.08.2009, 10:45
Soooo viele werden das nicht sein. Eine richtige Grippe ist nicht nach drei Tagen vorbei. Zumindest Menschen in einem Angestelltenverhältnis werden (wegen des längeren Krankenstandes) daher einen Arzt konsultieren.


Das war zwar auch mein spontaner Gedanke, aber bei näherem Nachdenken könnte ich mir vorstellen, dass ich da zu sehr von mir ausgehe. Die Grippekranken in meinem persönlichen Umfeld (sind natürlich nicht allzuviele und auch nicht repräsentativ) waren allesamt nicht in einem Angestelltenverhältnis tätig. Es gibt da wohl deutlich mehr Lebensmodelle als ich mir als bisher immer Angestellte vorstellen kann. Und es gibt wie du ja selber schilderst Leute, die mit jeder Krankheit meinen arbeiten zu müssen (und dadurch die Viren erstmal richtig verbreiten...). Wenn jeder Kranke zu Hause bliebe, wäre eine Grippeimpfung tatsächlich weitgehend überflüssig.
Egal, im Grunde sind wir uns einig, dass seriöse Daten mit großer Wahrscheinlichkeit nicht vorliegen.




Anlass dazu waren zwei Grippetote am LKH Graz. Sie hatten die Erkrankung nur mit Tabletten zur Fiebersenkung bekämpft und sind weiter zur Arbeit gegangen. Die Folgen waren letal.


Besagter Schulkamerad von mir war Wehrdienstleistender und offensichtlich nahm man die Krankheit dort zunächst auch nicht richtig ernst und hat im sogar so ein bisschen unterstellt zu simulieren. Irgendwann wars dann zu spät.



PS @Tina: Gute Besserung :winken:

Danke, ist nicht so schlimm und definitiv keine Grippe....

tina

Fliegenpilzmann
05.08.2009, 14:24
Was ich damit sagen will: Grippe *ist* auch heute noch eine schwere Krankheit und man *kann* daran sterben.
Soll ich mal aufzählen woran man alles sterben kann?

Icerun
05.08.2009, 14:33
.
Aber der Verlauf der Schweinegrippe scheint sich von der "normalen"
Grippe ja kaum zu unterscheiden.


Hoffentlich unterscheidet sich der Verlauf einer Schweinegrippe von einer "normalen" Grippe.
Bitte nicht Grippe mit einer -wenn auch heftigen Erkältung- verwechseln.

Bisher wurden die Verläufe bei Schweinegrippe-Patienten eher als mild beurteilt. Meistens zumindest. Überwiegend dauert es wohl knapp 7 Tage, bis die Sache ausgestanden ist. Gängig ist die sportärztliche Empfehlung, nach 14 Tagen Fieberfreiheit wieder ins Training einsteigen zu können, ganz ruhig vor sich hin wackeln geht u. U. nach 7 Tagen wieder.
Unterm Strich also 3 Wochen Pause, wenn es bei diesem Bild bleibt. Befürchtet wird eine Mutation des Virus, bezw. eine Verbindung mit anderen, im Herbst/Winter auftretenden Grippeviren.

Hattest Du mal eine richtige Grippe? Ich hatte vor einigen Jahren mal eine dieser asiatischen Grippen, -ärztlich auch als solche diagnostiziert-das ist ein solcher Horror. Ausserdem dauert es Wochen, bis man wieder fit bist. Damals habe ich noch nicht gesportelt, sonst hätte mich das Wochen zurückgeworfen, da ist ein fest geplanter Marathonplan schnell mal Makulatur.

Eine Reiserücktrittsversicherung ist ein sehr guter Tipp, kann ich bestätigen.

Bleibt alle schön fit.

Grüße
IR

TinaS
05.08.2009, 14:33
Soll ich mal aufzählen woran man alles sterben kann?

Kannst du gerne machen. Nur hilft es nichts für die Beantwortung der ursprünglichen Frage, die sich ganz klar auf Grippe bezog weiter. Alles zu verharmlosen und ins lächerliche zu ziehen ist dabei genauso unsachlich wie in Hysterie auszubrechen.

tina

Flugkatze
05.08.2009, 20:45
http://www.ecdc.europa.eu/en/files/pdf/Health_topics/Situation_Report_090805_1700hrs.pdf

Stand von heute Abend zur Grippe.
Todesrate insgesamt: 0.7%
Todesrate nur Europa: 0.1%

Die neue Influenza A/H1N1 verläuft relativ milde.
Ist das Immunsystem allerdings zuvor bereits geschwächt, dann kann die Grippe und noch mehr die darauf folgenden bakteriellen Infektionen für größere Probleme oder sogar den Tod sorgen.

Impfung ist meiner Meinung nicht notwendig, wenn man nicht zu einer der Risikogruppen gehört.
Eine Laufveranstaltung wegen ein Infektion die man möglicherweise dort kriegen kann ausfallen zu lassen, finde ich übertrieben. Ich meide schließlich auch nicht die Autobahn, weil dort andere Fahrer für Unfälle sorgen können. (Hier in den Niederlanden ist es zu bestimmten Tageszeiten auf der Autobahn wirklich gefährlich.)
Im Endergebnis muss es aber jeder selbst entscheiden, ob er sich impfen lässt oder ob er lieber eine Laufveranstaltung sausen lässt.

Was ich aber nie machen würde: mit schwerer Erkrankung laufen gehen.

Flugkatze

Fliegenpilzmann
06.08.2009, 00:05
Alles zu verharmlosen und ins lächerliche zu ziehen ist dabei genauso unsachlich wie in Hysterie auszubrechen.
Es ist aber tatsächlich eher lächerlich und das ist mein Ernst.

Fliegenpilzmann
06.08.2009, 10:20
Es gibt doch noch einen Kriegsgewinnler bei der Schweinegrippen-Hysterie: Die Krankenkassen! Eine Milliarde wollen die und ihre Beiträge wieder kräftig anheben. In diesem Zuge kann man dann sicher auch wieder die eigenen Manager-Gehälter maßlos anheben, wie auch ansonsten in Deutschland es so üblich ist!:motz:

Fliegenpilzmann
08.08.2009, 23:50
Selbst Politiker haben schon ihre Zweifel an der Gefährlichkeit der Schweinegrippe:

Massenimpfung: Streit über die Gesundheitsrisiken - Schweinegrippe - "Ein Riesengeschäft für die Industrie" - Aus aller Welt - Nachrichten - Hamburger Abendblatt (http://www.abendblatt.de/vermischtes/article1130810/Schweinegrippe-Ein-Riesengeschaeft-fuer-die-Industrie.html)

Bio Runner
09.08.2009, 08:52
Selbst Politiker haben schon ihre Zweifel an der Gefährlichkeit der Schweinegrippe:

Massenimpfung: Streit über die Gesundheitsrisiken - Schweinegrippe - "Ein Riesengeschäft für die Industrie" - Aus aller Welt - Nachrichten - Hamburger Abendblatt (http://www.abendblatt.de/vermischtes/article1130810/Schweinegrippe-Ein-Riesengeschaeft-fuer-die-Industrie.html)

In einer Mail schrieb mir gestern ein Bekannter, der eine Praxis für Naturheilkunde betreibt folgendes:
Für mich liegt der Verdacht ganz nah, dass hier wieder mit der Angst der Menschen ein großes Geschäft für die Pharmaindustrie gemacht werden soll. Was mit der Vogelgrippe, H5N1 oder SARS nicht gelungen ist, soll jetzt mit der Schweinegrippe gelingen: eine Massenimpfung der Weltbevölkerung. Bitte selbst darüber nachdenken, wie viel von den bei den anderen "erfundenen Seuchen" prophezeiten Todesmeldungen übriggeblieben sind. Niemand sollte sich gegen seine Überzeugung impfen lassen - gegen nichts! Im Zweifel: so sachlich wie möglich beraten lassen.


Gruß Rolf

SchweizerTrinchen
10.08.2009, 10:29
Tja, die liebe Sachlichkeit, das ist doch genau das Stichwort.

Da muss ich doch auch mal meinen Senf dazugeben, als Angestellte eines grossen, bösen Pharmariesens, aber auch jemand, die sich ausgiebig mit dem Thema beschäftigt hat, bevor sie zu den bösen Pharmateufeln gewechselt hat:
Panikmache habe ICH bisher vor allem von den Medien erlebt, da wird das Thema Schweinegrippe nämlich krampfhaft seit Monaten über Wasser gehalten. Wenns nach den Zeitungen gegangen wäre, wäre wohl mindestens halb Europa schon von der Schweinegrippe dahingerafft worden, insofern man nicht schon vor ein paar Jahren an der Vogelgrippe gestorben ist.

Nun gut, jetzt kann man behaupten, dass die Medien von den Pharmariesen gepusht werden. Mir (und vielen anderen Kollegen) graut es allerdings, wie leichtfertig und sinnlos momentan mit dem Medikament Tamiflu umgegangen wird. Ich bin überzeugt, dass in mindestens 9 von 10 Fällen Tamiflu gegen irgendwelche harmlose Rhinoviren eingesetzt wurde, dies aufgrund Eigenmedikation. Die Quittung für den unsachgemässen Einsatz dieses Medikamentes haben wir postwendend erhalten - schon heute sind Resistenzen gegen Tamiflu zu beobachten.

Dem normalen Bürger fehlt der Sinn für die Einschätzung eines Risikos, er muss sich auf die Information von aussen verlassen. Was aber in den Medien zu lesen ist betreffend Vogel-, Schweinegrippen oder andern Krankheiten (wie wohl auch über alle anderen Themen), ist zum Teil so derart haarsträubend falsch, dass ich mich zeitweise weigere, noch eine Tageszeitung zu lesen. Es bleibt wirklich nur der Gang zum Arzt des Vertrauens, so vorhanden.

Gruss, Marianne

Lachmöwe
10.08.2009, 14:59
Auch ich mit meinem Senf:

Die eigentlich Gefahr der der Grippeviren liegt in ihrem Hang zur Veränderung. Grippeviren haben ein mehrteiliges Genom, was bei einer Mischinfektion zu neuen Kombinationen (sogenannten "Reassortants" oder "Pseudorekombinanten") führen kann. Das gefährliche an H1N1 ist seine Leidenschaft, sich leicht übertragen zu können. Diese Eigenschaft kombiniert mit der Eigenschaft eines aggressiven Krankheitsverlaufes eines anderen Stammes könnte einen Gutteil der Menschheit hinwegraffen. Deswegen ist es durchaus sinnvoll, die Ausbreitung von H1N1 einzudämmen, um damit die Wahrscheinlichkeit einer Mischinfektion und damit einer Pseudorekombination zu minimieren.

Frau Lachmöwe

SchweizerTrinchen
10.08.2009, 15:24
Frau Lachmöwe, glaubst du wirklich, dass sich mit einer unkoordinierten Impfaktion (ein Impfzwang ist ja z.B. in der Schweiz absolut undenkbar - Stichwort Masernimpfung) und wildem Tamiflu-Konsum wirklich eine Ausbreitung des Virus verhindern lässt? Ich habe da so meine Zweifel.
Nicht dass ich jetzt Befürworterin sogenannter "Infektions-Parties" wäre, aber eine gezielte Impfaktion von alten, ganz jungen oder immunsupprimierten Menschen plus konsequenzte Einhaltung der Hygienemassnahmen ALLER Leute (...) wäre wohl eher der Schritt zum Erfolg. Aber ich weiss, Wunschdenken.

Gruss, Marianne

Lachmöwe
10.08.2009, 15:36
Frau Lachmöwe, glaubst du wirklich, dass sich mit einer unkoordinierten Impfaktion (ein Impfzwang ist ja z.B. in der Schweiz absolut undenkbar - Stichwort Masternimpfung) und wildem Tamiflu-Konsum wirklich eine Ausbreitung des Virus verhindern lässt?

Dazu habe ich mich nicht zu geäußert und werde es auch nicht tun, da ich es nicht einschätzen kann. Ich wollte nur klarstellen, dass die eigentlich Gefahr nicht H1N1 selber ist, sondern seine Abwandlungen, die insbesondere durch Mischinfektionen begünstigt werden.

Gruß Frau Lachmöwe

SchweizerTrinchen
10.08.2009, 15:39
Ja da stimme ich dir voll und ganz zu. Marianne

Stormbringer
10.08.2009, 18:24
Ich mag diesen Reflex nicht, Dinge zu verharmlosen. Niemand weiss, wie sich das Virus entwickeln wird. Ist es falsch, auf existierende Gefahren hinzuweisen, nur weil die Pharmaindustrie daran verdienen kann? Sollte man deshalb auf potentiell risikoreduzierende Mittel verzichten? Damit will ich nicht gesagt haben, dass eine Impfung so ein Mittel sein könnte. Das masse ich mir gar nicht an, zu beurteilen. Ebenso wenig wie die Frage: Ab wann soll man einschreiten und wie?

Es ist ein prinzipielles Problem: Ab wann soll man Warnungen aussprechen? Beispiel Bomben-, Unwetter-, Tsunami- oder Erdbeben-Warnungen. Soll man bei einer Wahrscheinlichkeit von 10% des Eintreffens schon Warnungen herausgeben, bei 50% oder erst bei 95%? Wie misst man das Risiko? Es besteht immer die Gefahr, dass Fehlalarme ausgelöst werden. Fehlalarme, die negative Folgen haben können. Es besteht auch immer die Gefahr, dass etwas vollkommen überraschend kommt. Es liegt aber in der Natur der Sache, dass in vielen Fällen gar nichts passiert. Soll man daher aufhören, zu warnen?

Viele Leute haben zum Beispiel auf die Wetterdienste geschimpft, als sie keine Warnungen bzgl. des Orkans Lothar ausgelöst haben. Wird heute vor Unwettern gewarnt und sie treten nicht ein, wird häufig wieder kritisiert. Ich persönlich werde lieber einmal zu viel auf mögliche Gefahren hingewiesen, als einmal zu wenig.

Panikmache sehe ich persönlich wirklich nur in den (Boulevard-)Medien. In Sendungen zum Frühjahr beim Ausbruch der Neuen Grippe habe ich mich aber z.B. durch Vertreter des RKI sehr gut informiert gefühlt. Da war keine Panik zu verspüren, aber Hinweise darauf, was passieren kann und wie man sich so gut es gut schützen kann.

Die Gefahr einer Mutation des Virus wird größer, je mehr Menschen sich anstecken und ggf. auch einen anderen Grippevirus in sich tragen. Eine gross angelegte Impfaktion kann dieses Risiko minimieren. Das ist eine klare Risiko-Nutzen-Abwägung. Wer kann denn von uns die Risiken richtig bewerten?

rohar
10.08.2009, 20:47
Ich finde es lächerlich wie das Thema aufgebauscht wird! Wie viele Menschen haben bislang wirklich Schaden genommen von dieser Grippe?

..................

Gefährliche Hunde gehören eingesperrt und nicht auf die Straßen bzw. Wege!



Du hast irgendwas von einem Fanatiker an dir ...... sorry, aber bislang über 1100 an der Grippe verstorbene als 'kaum Schaden genommen' zu bezeichnen ist sowas von .......

fürabetraber
10.08.2009, 21:06
Ich finde es lächerlich wie das Thema aufgebauscht wird! Wie viele Menschen haben bislang wirklich Schaden genommen von dieser Grippe? Grippe gibt es jedes Jahr, daran hat man sich eigentlich gewöhnt und jetzt plötzlich das!
Dagegen redet kaum einer von der Gefahr durch Hundebisse! Nicht nur, dassHunde direkt töten können: siehe hier http://forum.runnersworld.de/forum/laufsport-allgemein/51120-joggerin-von-hunde-rudel-fast-zerfleischt.html
auch können durch Hundebisse gefährliche Erreger übertragen werden wonach womöglich amputiert werden muss!

Dabei könnte man anders als bei der Grippe gegen Hundebisse sehr wirksame Maßnahmen ergreifen! Gefährliche Hunde gehören eingesperrt und nicht auf die Straßen bzw. Wege!

M.

Achtung IRONIE (nur damit's auch Vatis und Muhtie's begreifen können angekündigt ..)

Hundetote gibt's nur ein paar pro Jahr, also ist Grippe viiiieeel gefährlicher ...

Duck und weg ...

Hagen1979
10.08.2009, 21:35
Ich finde es lächerlich wie das Thema aufgebauscht wird! Wie viele Menschen haben bislang wirklich Schaden genommen von dieser Grippe? Grippe gibt es jedes Jahr, daran hat man sich eigentlich gewöhnt und jetzt plötzlich das!
Dagegen redet kaum einer von der Gefahr durch Hundebisse! Nicht nur, dassHunde direkt töten können: siehe hier http://forum.runnersworld.de/forum/laufsport-allgemein/51120-joggerin-von-hunde-rudel-fast-zerfleischt.html
auch können durch Hundebisse gefährliche Erreger übertragen werden wonach womöglich amputiert werden muss!

Dabei könnte man anders als bei der Grippe gegen Hundebisse sehr wirksame Maßnahmen ergreifen! Gefährliche Hunde gehören eingesperrt und nicht auf die Straßen bzw. Wege!

M.

Mein Hund bekommt langsam Bock auf dich !!!

murakami3kyu
11.08.2009, 14:09
Mein Hund bekommt langsam Bock auf dich !!!

Na, na, na, der muss doch vegan leben!, wenn ich mich recht entsinne - oder? Ach so, der will ja nur spielen, hatte ich ganz vergessen:D

Hagen1979
11.08.2009, 16:04
Na, na, na, der muss doch vegan leben!, wenn ich mich recht entsinne - oder? Ach so, der will ja nur spielen, hatte ich ganz vergessen:D

Sie beißt sich nur fest, wird nichts runtergeschluckt...;-)

kobold
11.08.2009, 16:06
Sie beißt sich nur fest, wird nichts runtergeschluckt...;-)

Aber hinterher anständig die Zähne putzen, ja?

Hagen1979
11.08.2009, 16:12
Aber hinterher anständig die Zähne putzen, ja?

Aber ja doch, und immer in kreisenden Bewegungen...

kobold
11.08.2009, 17:05
Aber ja doch, und immer in kreisenden Bewegungen...

Morgens Aronal, abends Elmex? :zwinker5:

Mafi1985
12.08.2009, 16:52
Dabei könnte man anders als bei der Grippe gegen Hundebisse sehr wirksame Maßnahmen ergreifen! Gefährliche Hunde gehören eingesperrt und nicht auf die Straßen bzw. Wege!

M.

TAAAAAATA:...... und da simmer wieder dabei.... :party::party:

MannMitHut
12.08.2009, 17:38
Ja, es ist Panikmache und wer daran verdient ist ja auch bekannt. Panikmache, wie sie von den Pharmakonzernen und Medien geschürt wird, schwächt das Immunsystem. Es ist grotesk, was da gerade wieder abläuft.

Also mittlerweile ist die Meinung der Medien doch schon lange nicht mehr so plakativ wie zu Beginn der Pandemie. Und die Schweinegrippe ist deutlich harmloser als zunächst befürchtet wird, auch das ist richtig. Aber deine Arroganz gegenüber der Gesamtsache ist nicht angebracht. Man muss einfach sehen, dass die CDC und ECDC im Vogelgrippefall ein Glanzstück an Arbeit hingelegt haben und dadurch viele Tode verhindert wurden. Gerade zu Beginn der Debatte hörte ich oft "Es gibt ja nur 50 infizierte", was kein Indikator für einen schwachen Verlauf ist. Die Schweinegrippe wird sicherlich nicht den befürchteten Kollaps herbeiführen, die grundsätzliche Gefahr eines schlimmeren Virus ist aber sehr real.

MannMitHut
12.08.2009, 17:45
Jetzt geht es den Fleischfressern an den Kragen, "Jack The Schweinegripper" verübt Rache....hahahahahaha.

Stimmt, da wie jeder weiß die Grippeerreger nur über den Verzehr von Fleisch übertragen werden.

Fire
25.08.2009, 08:46
Bei meiner Frau in der Firma sind sie jetzt total in Panik verfallen. Da wurde eine TaskForce gegründet und die wollen natürlich auch Ergebnisse zeigen:
- Auf jedem Stockwerk mehrere Desinfektionsstationen
- Die Empfangsdame sitzt jetzt in einem Glaskasten
- Sitzungen nur noch im Notfall und wenn dann mit 1 Meter Abstand zwischen den Sitzungsteilenehmern
- Handschlag zur Begrüssung/Vertragsabschluss ist nicht mehr erwünscht
- Geschäftsreisen nur noch im Notfall
- Für Abwesenheiten ist kein Arztzeugnis mehr nötig

:tocktock:

Dabei ist die Zahl der Schweinegrippefälle bei uns in der Schweiz recht stabil. In unserem Kanton gabs bisher grade mal 2 Infizierte und insgesamt sind im August auch nur etwas mehr als 100 neue Fälle dazu gekommen. Dafür dass schon mal von eine Million Fälle bis Ende August gesprochen wurde sind wir mit nicht mal tausend doch noch ein ganzes Stück weit davon entfernt

Charly
25.08.2009, 10:22
Um Panikattacken vorzubeugen, ist es wichtig, dass JETZT in Pharmaaktien ordentlich investiert wird. Sobald die Impferei losgeht, will die nämlich jeder haben.
Und nicht vergessen, sobald der Hype vorbei ist, Paket wieder abstoßen. Bzw. wenn raus kommt, dass die Mittel gar nicht für alle reichen, oder nix helfen.

Chiara03
25.08.2009, 13:21
Bei meiner Frau in der Firma sind sie jetzt total in Panik verfallen. Da wurde eine TaskForce gegründet und die wollen natürlich auch Ergebnisse zeigen:
- Auf jedem Stockwerk mehrere Desinfektionsstationen
- Die Empfangsdame sitzt jetzt in einem Glaskasten
- Sitzungen nur noch im Notfall und wenn dann mit 1 Meter Abstand zwischen den Sitzungsteilenehmern
- Handschlag zur Begrüssung/Vertragsabschluss ist nicht mehr erwünscht
- Geschäftsreisen nur noch im Notfall
- Für Abwesenheiten ist kein Arztzeugnis mehr nötig

:tocktock:

Dabei ist die Zahl der Schweinegrippefälle bei uns in der Schweiz recht stabil. In unserem Kanton gabs bisher grade mal 2 Infizierte und insgesamt sind im August auch nur etwas mehr als 100 neue Fälle dazu gekommen. Dafür dass schon mal von eine Million Fälle bis Ende August gesprochen wurde sind wir mit nicht mal tausend doch noch ein ganzes Stück weit davon entfernt

Äh, Deine Frau arbeitet nicht zufällig bei uns? :winken:

So läufts bei uns nämlich nun auch. Eine Impfaktion ist durch unsere "PandemieTaskForce" auch geplant.
Aber Impfen gegen die Schweinegrippe lasse ich mich nicht, nur gegen die "normale" Grippe, wie jedes Jahr, (da ich einmal eine Grippewelle fast nicht überlebt hätte). Ich möchte erst gerne die Reaktionen und Nebenwirkungen, besonders auf längere Zeit, sehen.

J_ulian
25.08.2009, 18:00
das ist doch alles nur politik... momentan ist die grippe doch nciht gefährlicher als eine normal! wobei die normale ja auch nicht ohne ist! aber Momentan hat H1N1 noch die gleichen Oberflächenbindeproteine wie die normale und dadurch wirken die Antibiotkia alle :D gefährlich wird es erst wenn der Virus weiter mutiert... dann bringen die impfungen auch nichts mehr bzw fast nix mehr... ;)

cabo
25.08.2009, 21:20
. momentan ist die grippe doch nciht gefährlicher als eine normal! wobei die normale ja auch nicht ohne ist! aber Momentan hat H1N1 noch die gleichen Oberflächenbindeproteine wie die normale und dadurch wirken die Antibiotkia alle :

Seit wann helfen Antibiotika gegen GrippeVIREN?
Das ist doch allenfalls bei Superinfektionen eine Option, oder?

cosmopolli
25.08.2009, 22:22
Ich hatte gerade ne Sommergrippe - keine Schweinegrippe - denn sonst hätte ich das Gesundheitsamt im Hause gehabt.
Mein Arzt war total cool, als ich letzte Woche mit der Meldung ich hab ne Grippe einlief, nichts mit Panik oder Angst.

Wie Fire schon meinte, in der Schweiz ist die Panik ne ganz andere als in D, dort rechnen die Firmen mit einem Krankenstand von 40%, so zumindest ne Firma in Dübendorf/Zürich.
Von ner Person in Davos weiss ich, dass sie das Haus nicht verlassen darf und vom Spital aus per Telefon betreut wird, diese Person hat wohl H1N1.

gruss
cosmopolli

J_ulian
26.08.2009, 01:41
Seit wann helfen Antibiotika gegen GrippeVIREN?
Das ist doch allenfalls bei Superinfektionen eine Option, oder?

ups ja da hast du recht :-s denken dann posten... irgendwann mal in einer vorlesung gehabt und jetzt durcheinander geschmissen :peinlich: also nicht antibiotika sonder neuramidase-inhibitoren.