PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bewertung 1500m Training



Seiten : 1 [2] 3 4 5 6 7

alsterrunner
19.12.2010, 00:14
Hm... das habe ich nicht verstanden. Der Trainer hat uns, nach der harten Trainingseinheit am Mittwoch (2x300+2x500+2x200 fast bis zum Umfallen) und 2 Tage vorm 800m WK in DO, gestern wieder in die Halle gejagt, um 4x100, 3x40 und 3x50 fliegend, und 3-4x400 als 50-50 TWL (seine beliebte Trainingsform) schnell zu laufen. Warum? Auf meine Frage, hat er nur "das ist doch nur ein Trainings-WK am Sonntag" geantwortet. Und nein, wir sollen das nicht auf nem Fahrradweg sondern unbedingt in der Halle, also kontrollierbar und sehr schnell. Überraschend 64-62-63s gelaufen (normalerweise 1500 und 800m-Tempo. Ok, manchmal 400m-Tempo). Heute sind meine Po-Backen etwas am glühen. Morgen arbeiten und erst danach der WK. Also nichts mit PB.

Ich hätte ja gesagt: Das ist der Preis für ne Hallensaison. Aber soll denn in der Halle überhaupt schon ne gute Zeit rauskommen? Also beim letzten Hallen-WK der "Hallen-Saison"? Dann klingt das stimmig für mich. Wenn einfach nur im Sommer ne gute Zeit rauskommen soll, hätte ich mir wahrscheinlich die Halle ganz gekniffen. Oder aber, die Idee ist, im "Schnelldurchlauf" für Dich MD-noch-nicht-100%ig-erfahrenen zwei MD-Saisons durchzuballern. Wie geht's denn nach der Hallensaison weiter? Ne Runde Ruhe und dann nochmal Aufbau? Oder weiterballern bis zum Sommer?

Rolli
19.12.2010, 19:42
Im ersten WK der Saison ne 2:08 - nicht schlecht. Nächstes mal 2:06, dann 2:04 ?
Es geht noch besser:

2:05,59!!!!! :hurra::hurra::hurra:

Neue PB! Und das in der Halle.
Diesmal in 30-61-93-125. Schön mutig vom ersten Meter gekämpft. Leider ist Jörg, der mich gezogen hatte, nach 500m mit Muskelzerrung ausgestiegen, sonst wäre bestimmt 2:05,58 geworden. Platz 2 in meinem Lauf und kein Einbruch. Und das nach der Vorbelastung.
Jetzt Rotwein und Schlafbedarf nachholen.

Gruß
Rolli

harakiri
19.12.2010, 20:08
Es geht noch besser:

2:05,59!!!!! :hurra::hurra::hurra:

Neue PB! Und das in der Halle.
Diesmal in 30-61-93-125. Schön mutig vom ersten Meter gekämpft. Leider ist Jörg, der mich gezogen hatte, nach 500m mit Muskelzerrung ausgestiegen, sonst wäre bestimmt 2:05,58 geworden. Platz 2 in meinem Lauf und kein Einbruch. Und das nach der Vorbelastung.
Jetzt Rotwein und Schlafbedarf nachholen.

Gruß
Rolli

OK dann nächstes mal 2:03.33 oder so ;)

Gratuliere! Wahnsinn! Was war nochmal dein "Fernziel" für 2012? 2:02? 2:01? Egal. Schaffste!
Jetzt aber erstmal gesund bleiben und schön wettkämpfen ;) ;)

alsterrunner
20.12.2010, 10:24
2:06 holste Dir! Viel Erfolg!


2:05,59!!!!! Neue PB! Und das in der Halle.
Diesmal in 30-61-93-125. Schön mutig vom ersten Meter gekämpft. Leider ist Jörg, der mich gezogen hatte, nach 500m mit Muskelzerrung ausgestiegen, sonst wäre bestimmt 2:05,58 geworden. Platz 2 in meinem Lauf und kein Einbruch. Und das nach der Vorbelastung.
Jetzt Rotwein und Schlafbedarf nachholen.

Ok ok, das galt dem anderen Wettkampf. Hut ab, prima gemacht. Sehr positiv zu hören, dass man auch in der Halle Bestzeiten laufen kann. Widme Dich dem Rotwein, dem Schlafbedarf und dann freu' Dich auf den Sommer. Wenn Du Dich nach dem ganzen Hallengerenne gut erholst, dann nochmal drei wettkampffreie Monate einziehst, trau ich Dir durchaus zu, da noch 2s runter zu nehmen.

Übrigens disqualifizierst Du Dich diesen Winter mal wieder voll und ganz für die Liga der außergewöhnlichen Trainingsweltmeister :D

Dampfsohle
20.12.2010, 23:43
Es geht noch besser:

2:05,59!!!!! :hurra::hurra::hurra:

Neue PB! Und das in der Halle.
Diesmal in 30-61-93-125. Schön mutig vom ersten Meter gekämpft. Leider ist Jörg, der mich gezogen hatte, nach 500m mit Muskelzerrung ausgestiegen, sonst wäre bestimmt 2:05,58 geworden. Platz 2 in meinem Lauf und kein Einbruch. Und das nach der Vorbelastung.
Jetzt Rotwein und Schlafbedarf nachholen.

Gruß
Rolli

Glückwunsch! Freue mich für dich. :D

Frostnacht
21.12.2010, 00:24
Es geht noch besser:

2:05,59!!!!! :hurra::hurra::hurra:

Neue PB! Und das in der Halle.

Respekt!



Diesmal in 30-61-93-125.

Eine so leichte, aber außer Acht zu lassende Positivsplit - sei ehrlich: da war mehr im Spiel! :daumen:
Wenn das mal nicht Fundus für einen guten Sommer ist!

Go ahead!


Gruß,
Frostl

alsterrunner
21.12.2010, 08:29
Gerade fällt mir nochmal auf, wie stark ich die letzten 200 finde. Klar, leicht positiver Split, aber wenn die zweiten 400 in 64 gelaufen werden, würde ich eher 31+33 erwarten. Von daher auch echt nochmal Hut ab, gutes Stehvermögen. Kannst Du Dir vorstellen, die erste Runde zwei Mal zu laufen?

ToMe
21.12.2010, 10:05
Gerade fällt mir nochmal auf, wie stark ich die letzten 200 finde.

Ja sehr stark :bounce:, wobei ich einfach vom Bauchgefühl (meiner allg. eigenen und angelesenen läuferischen/sportlichen Erfahrung) glaube, dass dies für Rolli der zu ihm passende Rennverlauf ist, sofern einem die Mitläufer nicht ein anderes Rennen "aufdiktieren". Er hat nicht den typischen Kick einen Läufers der aus dem Sprintbereich kommt. Auch von der Schrittfrequenz her unterscheidet er sich m.M. deutlich von den 400m Läufern, wenn ich noch mal an sein Rennen in Paderborn denke. Da möchte/soll er auch nichts dran ändern, denn er ist ja ansonsten noch Langstreckler, wie ich am Freitag Abend im Gespräch mit ihm erfahren habe.

Insofern muss er darauf achten die erste Runde nicht zu verbummeln ohne dabei auf den ersten Metern aber schon "voll" zu ballern, denn er lebt m.M. von der Basis (Laufstil, Langstrecke) und damit von seinem Stehvermögen und das kann er dann auf den zweiten 400m umsetzen. Hier muss er halt aufpassen nicht zu (ver)bummeln, sondern er muss dann auf den letzten 300m schon puschen was das Zeug hält, wenn er auf Zeit läuft. Rolli hat dafür meines Erachtens gute Voraussetzungen. Ich glaube das Rennen am Sonntag hat er sich daher verdammt gut eingeteilt bzw. es klasse getroffen. :daumen:

Ein relativ gesehen richtig guter 400m Läufer (im Vgl. zu anderen schnellen Leuten) wird er deshalb (Sprintfähigkeit) auch nicht werden, aber auf 800m läuft er dann schon vielen weg, die ihm bei 400m noch die Hacken zeigen. Ich könnte mir daher sogar gut vorstellen, dass für Rolli die 1500m die passende/"beste" Distanz auf der Mittelstrecke sind!?

Wie meinten mal ein paar gute Mittelstrecker (deutlich sub2min) zu mir. Bis 800m können "Sprinter" noch verdammt gute Leistungen bringen, wenn sie es denn wollen, also entsprechend trainieren. Bei 1000m ist jedoch interessanterweise meistens schon der Ofen aus und bei 1500m .... Das nur so als Einschub, mit dem ich mich selbst noch nicht näher beschäftigt habe.

Soviel zu meiner laienhaften Vorstellung,
Torsten

alsterrunner
21.12.2010, 13:38
Wie meinten mal ein paar gute Mittelstrecker (deutlich sub2min) zu mir. Bis 800m können "Sprinter" noch verdammt gute Leistungen bringen, wenn sie es denn wollen, also entsprechend trainieren. Bei 1000m ist jedoch interessanterweise meistens schon der Ofen aus und bei 1500m ....

*meld* Das kann ich bestätigen. Und man kann ja meist sehr deutlich zwischen zwei Typen von 800m-Läufern unterscheiden: Dem 400/800-Typ (A) und dem 800/1500/ichrennalles-Typen (B). Rolli (und ich sowieso) gehör(t)en natürlich zu letztgenannten. Wie der A-Typ auf längeren Sachen abkackt, konnte ich am Sonntag gut beobachten: Crosslauf hier in der Region (5000m) - am Start 60 Leute, die allesamt einingermaßen was konnten. Einer, der absolut was konnte, war ein 800m-Läufer "A-Typ", der zu den besten in Norddeutschland gehört und im Sommer 1:49 gelaufen ist. Der tauchte plötzlich in der letzten Runde wieder in Sichtweite auf und hat sich nur 2s vor mir ins Ziel gerettet. *Zu* schade, dass ich auf 800m wohl mehr als 2s Rückstand auf ihn haben werde... :klatsch:

jackdaniels
21.12.2010, 13:45
*meld* Das kann ich bestätigen. Und man kann ja meist sehr deutlich zwischen zwei Typen von 800m-Läufern unterscheiden: Dem 400/800-Typ (A) und dem 800/1500/ichrennalles-Typen (B). Rolli (und ich sowieso) gehör(t)en natürlich zu letztgenannten. Wie der A-Typ auf längeren Sachen abkackt, konnte ich am Sonntag gut beobachten: Crosslauf hier in der Region (5000m) - am Start 60 Leute, die allesamt einingermaßen was konnten. Einer, der absolut was konnte, war ein 800m-Läufer "A-Typ", der zu den besten in Norddeutschland gehört und im Sommer 1:49 gelaufen ist. Der tauchte plötzlich in der letzten Runde wieder in Sichtweite auf und hat sich nur 2s vor mir ins Ziel gerettet. *Zu* schade, dass ich auf 800m wohl mehr als 2s Rückstand auf ihn haben werde... :klatsch:

Naja was willst erwarten ? Du weißt doch selber dass die 400m/800m - Leute trainingstechnisch was völlig anderes als die 800m/1500m Spezialisten machen.

ToMe
21.12.2010, 14:07
Der tauchte plötzlich in der letzten Runde wieder in Sichtweite auf und hat sich nur 2s vor mir ins Ziel gerettet.

Die Frage ist hier natürlich auch wie er momentan trainiert. Einer von den von mir erwähnten schnellen Mittelstrecklern (selbst auch ein sehr junger Trainer), jedoch kein A-Typ (400m Läufer) sondern eher der 800/1500m Typ, läuft momentan auch nur so 17:xx auf 5k. Was natürlich auch daran liegt wie er aktuell trainiert. Seine PB ist hier schon ein wenig besser. Er erwähnte er könnte sich aber auch nicht vorstellen bei richtig zielgerichtetem 5k Training sub15 zu laufen. ~15:15min würde er sich evtl. zutrauen, ist sich da aber auch recht unsicher. Bei dem Schnack ging es um einen Vergleich der Läufertypen zwischen ihm und meinem Vereinstrainer, der wie erwähnt eine 14:48min stehen hat, obwohl er auf 1000m noch langsamer ist.

Ich habe meinem Vereinstrainer damals übrigens unrecht getan, seine 10k PB ist schon sub31, eine 30:38 sollte es da sein. Die 31:xx war nur die beste im Kreis gelaufene Zeit von ihm.

Torsten

alsterrunner
21.12.2010, 15:07
Die Frage ist hier natürlich auch wie er momentan trainiert.

Klar - ich vergesse immer, dass unser Lydiard-Jünger-Trainer sehr auf B-Typen-Training ausgerichtet ist und die Devise im Winter "Grundlage, Grundlage, Grundlage, Grundlage, Grundlage und ein Haufen Steigerungen und Koordination" heißt. Wenn ich als A-Typ im Winter schon Tempo baller ohne Ende lauf' ich natürlich keine ordentliche 5K. Nur will mir das immer nicht so richtig in den Kopf. Jemand, der mir aktuell mehr als 10s abnimmt auf 800m, muss mich (in meiner Welt) auch auf 5K ohne allzu große Schwierigkeiten abhängen. Naja wobei, diverse Leute bei uns hängen mich easy auf 5K ab und haben dagegen wieder auf 800/1500 keine Schnitte. Verrückt, diese Lauferei...


Er erwähnte er könnte sich aber auch nicht vorstellen bei richtig zielgerichtetem 5k Training sub15 zu laufen.

Ja, das denke ich halt auch. Andererseits: 1:49 sind schon nen ganzes Stück geiler als 14:59, oder?

alsterrunner
21.12.2010, 15:08
Naja was willst erwarten ? Du weißt doch selber dass die 400m/800m - Leute trainingstechnisch was völlig anderes als die 800m/1500m Spezialisten machen.

Irgendwie schon klar, ja. Frag' mich dann aber, warum ich mir dann nen 5K-Cross gebe. *Ich* hatte ja schon keinen Bock drauf... und ich taug' noch eher für längere Sachen.

.iL
21.12.2010, 15:40
. Einer, der absolut was konnte, war ein 800m-Läufer "A-Typ", der zu den besten in Norddeutschland gehört und im Sommer 1:49 gelaufen ist. Der tauchte plötzlich in der letzten Runde wieder in Sichtweite auf und hat sich nur 2s vor mir ins Ziel gerettet. *Zu* schade, dass ich auf 800m wohl mehr als 2s Rückstand auf ihn haben werde... :klatsch:

Haha, das gleiche hab ich vor 2 Wochen auch geschafft nur noch etwas extremer. Da hab ich einem 400/800m Läufer der im Sommer 9 Sekunden auf 800m schneller als ich war, auf 5km Cross über eine Minute abgenommen.

Rolli
21.12.2010, 22:13
glaube, dass dies für Rolli der zu ihm passende Rennverlauf ist, sofern einem die Mitläufer nicht ein anderes Rennen "aufdiktieren". Er hat nicht den typischen Kick einen Läufers der aus dem Sprintbereich kommt.

So ist das. Um sehr gute MD-Zeiten benötige ich (wir alle?) unbedingt 4 Faktoren... Strecke nicht länger als 1000m (gleich mehr) einen Hasen, den ich kenne und der 2-3s schneller als ich ist, Wettkampf aus dem Training und die unbedingte Wille am Tag X voll anzugreifen und auf Risiko zu gehen.

1. Ich kann mich bis 1000m sehr gut unterwegs motivieren und mir 3-4 sagen "nicht aufgeben, dran bleiben!!!! Dafür bin ich schon 7-8 x 1500m oder eine Meile gelaufen. Immer sehr enttäuschend. Nach 2 Runden ist die Luft aus. Also ich glaube nicht, dass ich irgendwann 4:10 laufen kann. Vielleicht müsste ich mein Training so für diese Strecke anpassen, wie ich es mit 800m gemacht habe. Der Unterschied ist, dass ich schon ohne spezifischen 800m, letztes Jahr, in 2:06 gelaufen bin. Deswegen kann das bedeuten, dass ich auch deutlich besser 400er Zeit laufen könnte. Vielleicht 52-53s...

2. Einen Hasen braucht jeder, oder? Bei mir kann das 2-3-4s bedeuten. Deswegen erwähne ich gerne meine unfreiwilligen Helfer.

3. Fast alle meine PB's bin ich aus dem Training gelaufen und im Winter. Warum? Keine Ahnung. Natürlich ist das beim Marathon etwas anderes.

4 Ist logisch. Mut und Wille ist unsere Faktor X.


Haha, das gleiche hab ich vor 2 Wochen auch geschafft nur noch etwas extremer. Da hab ich einem 400/800m Läufer der im Sommer 9 Sekunden auf 800m schneller als ich war, auf 5km Cross über eine Minute abgenommen.

Ich glaube es nicht, dass Du für die 800 sehr viel trainiert hast. Obwohl du deutlich schneller auf 10k bist, läufst Du die MD langsamer als ich. Warum?

Gruß
Rolli

.iL
22.12.2010, 10:08
Ich glaube es nicht, dass Du für die 800 sehr viel trainiert hast. Obwohl du deutlich schneller auf 10k bist, läufst Du die MD langsamer als ich. Warum?


Da hast du schon recht, für 800 habe ich wirklich nicht besonders zielgerichtet trainiert. Ich habe nach dem auf den längeren Strecken die Luft raus war, noch einen kurzen MD-Block rangehängt.
Achja auf 800 habe ich eine 2:05,32 stehen, also langsamer war ich nicht. :D

alsterrunner
22.12.2010, 10:16
Ich glaube es nicht, dass Du für die 800 sehr viel trainiert hast. Obwohl du deutlich schneller auf 10k bist, läufst Du die MD langsamer als ich. Warum?

Seh' ich ähnlich. Das .iL den Typen derart abgehängt hat, ist natürlich schon beeindruckend - allerdings mag der zwar im Sommer 9s schneller gelaufen sein, als er, das müssten aber mit etwas Training auch nur 5s sein. 2:01-2:02 müsste .iL eigentlich gut drin haben.


1. Ich kann mich bis 1000m sehr gut unterwegs motivieren und mir 3-4 sagen "nicht aufgeben, dran bleiben!!!! Dafür bin ich schon 7-8 x 1500m oder eine Meile gelaufen. Immer sehr enttäuschend. Nach 2 Runden ist die Luft aus. Also ich glaube nicht, dass ich irgendwann 4:10 laufen kann. Vielleicht müsste ich mein Training so für diese Strecke anpassen, wie ich es mit 800m gemacht habe.

Kleiner Widerspruch. Ich glaube, dass Du 1500 auch gut drin haben müsstest mit Deinen 10km-Qualitäten.


Einen Hasen braucht jeder

Und das würde ich insbesondere für die 1500m unterschreiben. Für mich persönlich ist das die am anspruchsvollsten zu laufende Strecke (ich mag sie trotzdem). Ich bin im Sommer 2x unter 4:10 gelaufen - beide Male "zusammen" mit nem unfreiwilligen Helfer (beim dritten Mal hat er mich lang gemacht und ist so geile 4:02 gelaufen). Beim ersten Mal war's der erste "richtige" 1500er - da hab' ich mich in Zeven einfach an seine Schultern geheftet und bin wie im Rausch einfach nur hinterher. Das war der Lauf, bei dem sich Leute zwischendurch gegenseitig von der Bahn geschubst und angeschrien haben - von dem weiß' ich nur noch eine Stelle von unterwegs und die letzten 150m. Beim anderen Versuch bin ich 1000m dran geblieben, hab dann 500m vor'm Ziel attackiert und bin nach 1300m wieder kassiert worden (was bei 4:08 dann zu ertragen war). Was - so meine ich - so brutal schwer an 1500 ist, ist die doch ziemlich hohe Geschwindigkeit. Man (auch Du Rolli) *kann* so nen Tempo halten - aber es fühlt sich falsch an. Ich lauf' eine Runde spielend in 64 und bleib' auch locker dabei - das Problem ist, dass ich danach wegen der dann doch ziemlich plötzlich zupackenden Ermüdung mein Tempo nicht einschätzen kann. Auf der ersten Runde lauf' ich wie nen Uhrwerk, auf der zweiten kann ich Dir nicht sagen, ob ich 64 oder 72 laufe. Daher ist auch der Versuch von mir, nen 1500er ohne (unfreiwilligen) Hasen zu laufen grandios gescheitert. Ich glaube, der Weg für die 1500m ist, und das werd' ich im Sommer probieren, mit Tonsignal von der Uhr zu laufen. Ein Piepen alle 16 (oder eben 17 - für 4:15) Sekunden zur Kontrolle, ob das Tempo passt. So nen Rennverlauf hab' ich noch nie hingekriegt - die beiden Male unter 4:10 hatten jeweils ne schlimme erste Runde (60-62s) und ne verbummelte zweite (bis zu 69s). Danach ging's dann los. Gut an den 1500m ist auch, dass Du schon nach 700m weißt "so, jetzt noch zwei Runden" - und da man nicht *so* sehr an der Schwelle läuft, ist dann meist auch noch die Hoffnung da, nochmal attackieren zu können.

Mein Tipp für ne gute 1500m-Trainingseinheit: 500er. Mindestens vier, besser fünf und die im 1500m-Wunschtraumtempo, oder sogar nen bisschen schneller. Wir haben im Sommer 5x 500 in 78-79 gemacht mit TP 4 Minuten - das war ne richtig gute Einheit.


Fast alle meine PB's bin ich aus dem Training gelaufen und im Winter. Warum? Keine Ahnung.

Das kapier' ich z.B. auch nicht. Meine (vorsichtige) Vermutung: Du mutest Dir im Winter zuviel zu und bleibst im Sommer weit unter Deinen Möglichkeiten. Warum nicht mal im Winter vier Monate nur Grundlage kloppen, keinen Straßenlauf, WKe nur krum vermessene Crossstrecken bis allerhöchstens 5km und dann erst Ende Mai das erste Mal richtig zuschlagen? Ich hab's diesen Sommer mal gemerkt, wie sehr mich WK am Ende doch fertig machen. Ich weiß genau, dass wenn ich im Winter 10er laufen würde, mich das meiner Kraft für die Umfänge berauben würde.

D.edoC
22.12.2010, 12:39
Es geht noch besser:

2:05,59!!!!! :hurra::hurra::hurra:

Neue PB! Und das in der Halle.
Diesmal in 30-61-93-125. Schön mutig vom ersten Meter gekämpft. Leider ist Jörg, der mich gezogen hatte, nach 500m mit Muskelzerrung ausgestiegen, sonst wäre bestimmt 2:05,58 geworden. Platz 2 in meinem Lauf und kein Einbruch. Und das nach der Vorbelastung.
Jetzt Rotwein und Schlafbedarf nachholen.

Gruß
Rolli

Glückwunsch :daumen:

Rolli
22.12.2010, 17:21
Da hast du schon recht, für 800 habe ich wirklich nicht besonders zielgerichtet trainiert. Ich habe nach dem auf den längeren Strecken die Luft raus war, noch einen kurzen MD-Block rangehängt.
Achja auf 800 habe ich eine 2:05,32 stehen, also langsamer war ich nicht. :D

Ups... Aber ich hatte Deine 2:42 auf 1000 in Erinnerung.

Obwohl, wenn die Zeiten aus Deinem Profil noch aktuell sind, dann bin ich in einigen Disziplinen doch noch schneller. :D:D:D

Gruß
Rolli

.iL
22.12.2010, 18:00
Ups... Aber ich hatte Deine 2:42 auf 1000 in Erinnerung.

Obwohl, wenn die Zeiten aus Deinem Profil noch aktuell sind, dann bin ich in einigen Disziplinen doch noch schneller. :D:D:D

Gruß
Rolli

Ist alles noch aktuell. :peinlich:
An der HM- und M-Zeit wird sich so schnell nichts mehr ändern. Nächstes Jahr werde ich wieder max. 10km laufen. HM bin ich beim normalen DL schon wesentlich schneller gelaufen. Vielleicht sollte ich das löschen.

Ansonsten schaut es bei mir gut aus, dass ich nächstes Frühjahr wieder einige Bestzeiten drücken kann. Den erwähnten 5km-(nicht vermessen, dürften aber 5km sein(letztes Jahr: 17:09 ohne Schnee)) Crosslauf bin ich in 16:32 gelaufen. Ich war nur 35 Sekunden hinter einem 14:40-Läufer und 25 hinter einem 31:10 Läufer. Das einzige Tempotraining war je ein nicht scharf gelaufener 7km TDL die 3 Wochen vorher. Ansonsten mache ich momentan nur Grundlage und Krafttraining.

harakiri
22.12.2010, 20:03
Ist alles noch aktuell. :peinlich:
An der HM- und M-Zeit wird sich so schnell nichts mehr ändern. Nächstes Jahr werde ich wieder max. 10km laufen. HM bin ich beim normalen DL schon wesentlich schneller gelaufen. Vielleicht sollte ich das löschen.

Ansonsten schaut es bei mir gut aus, dass ich nächstes Frühjahr wieder einige Bestzeiten drücken kann. Den erwähnten 5km-(nicht vermessen, dürften aber 5km sein(letztes Jahr: 17:09 ohne Schnee)) Crosslauf bin ich in 16:32 gelaufen. Ich war nur 35 Sekunden hinter einem 14:40-Läufer und 25 hinter einem 31:10 Läufer. Das einzige Tempotraining war je ein nicht scharf gelaufener 7km TDL die 3 Wochen vorher. Ansonsten mache ich momentan nur Grundlage und Krafttraining.

Was machst du denn Kraftmäßig? Bzw. wie... hab nämlich am Montag ein Gespräch mit der Trainerin... vl. kann man das Krafttraining ja ein bisschen laufspezifischer gestalten (obwohl es das eh schon ist) ;) (2011: 1500m-5000m schwerpunktmäßig)

Derzeit werden meine Kraftübungen alle langsam ausgeführt, jeweils 10-15WH, 3 Sätze mit 30 Sekunden Pause. Machst du das ähnlich? Ist dir das bisher gut bekommen?
Muss am Montag dringend mal drüber schnacken mit ihr mit welchen Auswirkungen ich auf Dauer zu rechnen habe usw... da ist einiges unklar... das wird wohl mehr als einen Kaffee lang dauern :D

Muskelgruppen die ich trainiere bzw. Übungen die ich mache: Kniebeugen im Ausfallschritt auf Wackelbrettchen, Beinpresse, Hüftstreckung mit Seilzug, Rückenstreckung auf der Bank, Bankdrücken auf der schrägen Bank, Beckenlift, Latissimuszug, Bauchmuskeln mit Gerät. Ähnlich bei dir? Fehlt was gravierendes?

.iL
22.12.2010, 20:54
Was machst du denn Kraftmäßig? Bzw. wie... hab nämlich am Montag ein Gespräch mit der Trainerin... vl. kann man das Krafttraining ja ein bisschen laufspezifischer gestalten (obwohl es das eh schon ist) ;) (2011: 1500m-5000m schwerpunktmäßig)

Derzeit werden meine Kraftübungen alle langsam ausgeführt, jeweils 10-15WH, 3 Sätze mit 30 Sekunden Pause. Machst du das ähnlich? Ist dir das bisher gut bekommen?
Muss am Montag dringend mal drüber schnacken mit ihr mit welchen Auswirkungen ich auf Dauer zu rechnen habe usw... da ist einiges unklar... das wird wohl mehr als einen Kaffee lang dauern :D

Muskelgruppen die ich trainiere bzw. Übungen die ich mache: Kniebeugen im Ausfallschritt auf Wackelbrettchen, Beinpresse, Hüftstreckung mit Seilzug, Rückenstreckung auf der Bank, Bankdrücken auf der schrägen Bank, Beckenlift, Latissimuszug, Bauchmuskeln mit Gerät. Ähnlich bei dir? Fehlt was gravierendes?

Ich schreib mal auf was ich so treibe. Ich muss aber dazusagen, dass ich keinen Trainer habe und mir meine Übungen selbst zusammengesucht haben. Also ich bin bestimmt in dem Bereich kein Experte. Bis vor einem Jahr hab ich überhaupt kein Krafttraining gemacht, da ich der Meinung war in dem Bereich nicht viel machen zu müssen. :hihi::klatsch: Vor meiner Laufzeit habe ich 2 Jahre lang Kraftsport gemacht, u.a. Beinpresse mit 400 Kilo, daher der Gedanke kein Krafttraining nötig zu haben. Heute sehe ich das natürlich anders.


Also ich mache 3x/Woche ein Zirkeltraining bestehend aus 50 Liegestütze/50 Sit-Ups, nicht die leichten, heißen glaube ich swiss crunches/20 Klimmzüge/15 Strecksprünge aus der Hocke. 3 Sätze. Dazwischen mache ich Dehnübungen, dass ich das auch gleich habe. Dauer insgesamt 30 Minuten. Die Übungen führe ich auch eher schnell aus.

Dann mach ich noch 3x/Woche mal die Gymastikübungen hier:
Running Times Magazine: Video: General Strength Exercises (http://runningtimes.com/Article.aspx?ArticleID=16625)
Immer abwechselnd Video 1 und 3. Dauer jeweils ca. 10 Minuten.

Laufspezifisch sind 2x/Woche 8x Bersprints über 80m mit 2-3 Minuten Gehpause dazwischen. Dauer 20 Minuten. Dann noch 1x/Woche Lauf ABC am Berg; je 3x200m Kniehebelauf und Hopserlauf; auf dem Rückweg bergab Anfersen. Dauer ca. 15 Minuten.
Meiner Meinung nach bringt das von allen Übungen für das Laufen am meisten! Den Rest sehe ich eher als Ausgleichstraining/Verletzungsprophylaxe.

Dauer insgesamt ca 3h.
Da ist natürlich noch Steigerungspotenzial für die kommenden Jahre, insbesondere das Zirkeltraining ist wahrscheinlich etwas einseitig und auch nicht sehr umfangreich. Mein Gedanke war eben mit wenigen Übungen viele/große Muskelgruppen anzusprechen um nicht viel machen zu müssen. Momentan konzentriere ich mich noch mehr auf den läuferischen Bereich. Wie gesagt habe ich keinen Trainer, über Anregungen oder Verbesserungsvorschläge würde ich mich freuen.

harakiri
22.12.2010, 21:04
OK, ist also auch nicht viel anders als mein Krafttraining... Bergsprints bau ich auch von Zeit zu Zeit ein.

"Trainer" ist in meinem Fall wohl auch etwas übertrieben... Im Fitnessstudio hab ich halt einen Plan von der Trainerin bekommen der jedes Monat angepasst wird. Um das Lauftraining kümmer ich mich selbst...

Rolli
22.12.2010, 22:05
Das kapier' ich z.B. auch nicht. Meine (vorsichtige) Vermutung: Du mutest Dir im Winter zuviel zu und bleibst im Sommer weit unter Deinen Möglichkeiten. Warum nicht mal im Winter vier Monate nur Grundlage kloppen, keinen Straßenlauf, WKe nur krum vermessene Crossstrecken bis allerhöchstens 5km und dann erst Ende Mai das erste Mal richtig zuschlagen? Ich hab's diesen Sommer mal gemerkt, wie sehr mich WK am Ende doch fertig machen. Ich weiß genau, dass wenn ich im Winter 10er laufen würde, mich das meiner Kraft für die Umfänge berauben würde.

Ich habe mich damit schon abgefunden und wie romawi sagte: PB ist PB egal wann sie gelaufen wurde. Ich könnte auch nicht 3 Monate ohne Wettkampf aushalten.



Und das würde ich insbesondere für die 1500m unterschreiben. Für mich persönlich ist das die am anspruchsvollsten zu laufende Strecke (ich mag sie trotzdem).

So sehe ich das auch. 1500m ist die längste und damit die schwerste Distanz, die man mit sehr guter Schnelligkeitsausdauer laufen muss. Ganz anders wie z.B. 3000m, wo man andere anaerobe Tempoausdauer läuft.



Da ist natürlich noch Steigerungspotenzial für die kommenden Jahre, insbesondere das Zirkeltraining ist wahrscheinlich etwas einseitig und auch nicht sehr umfangreich.

Ich habe da auch einige neue Ideen. Habe mich letzte Zeit etwas in Kraftübungen der Triathleten eingelesen und will was testen.
Fast-Twitch.de einfach anders (http://www.fast-twitch.de/)

Harakiri, mir ist aufgefallen (die Fotoserie:zwinker2:), dass Deine Oberschenkel etwas "massiv" für einen Läufer gebaut sind. Habe vor ein Paar Monaten einen Artikel gelesen, wo einer der Kenianer die Kraftübungen komplett durch Bergsprints ersetzt, so 20x100 Bergan, weil er damit verhindern will, durch Gerätetraining seine Oberschenkelmuskulatur aufzubauen.

Gruß
Rolli

harakiri
22.12.2010, 22:16
Meine Oberschenkel sind ein Überbleibsel aus der Zeit als ich über 100kg schwer war ;)

Ich kann damit leben... Und Zunahme an Muskelmasse erwarte ich angesichts des umfangreichen Lauftrainings und des (hoffentlich) vorherrschenden Kaloriendefizits eh nicht.

übrigens... gestern stand erstmals 80,0 auf der Waage, zwar nach einem DL aber trotzdem. die 7 scheint nahe....

Frostnacht
27.12.2010, 17:56
Puh, also auf Dauer wird es langsam hart. Allmählich kehrt ein leichter Schmerz unterhalb des Knöchels und oberhalb des Fersenbeins ein - wird wohl durch die andauerndes Ausgleichversuche des Gelenks auf Schnee sein. Da waren die 10x(~)400m jeweils bergauf und -ab auf recht gut geräumter Straße mal wieder mit wohlwollen gelaufen.
Bloß war Frau Holle heute ein echtes Arschloch: egal, welche Richtung es von den beiden war - ich hatte den Gegenwind zusammen mit ordentlich Schneefall immer im Gesicht.
Da muss sie schon mit mehr kommen! 8)


Gruß,
Flo

Dampfsohle
27.12.2010, 19:15
Meine Oberschenkel sind ein Überbleibsel aus der Zeit als ich über 100kg schwer war ;)

Ich kann damit leben... Und Zunahme an Muskelmasse erwarte ich angesichts des umfangreichen Lauftrainings und des (hoffentlich) vorherrschenden Kaloriendefizits eh nicht.

übrigens... gestern stand erstmals 80,0 auf der Waage, zwar nach einem DL aber trotzdem. die 7 scheint nahe....

Hallo Harakiri,

Von 100 auf jetzt 80 , super!

Was mich interessiert: Wie hat sich das auf deinen Pace ausgewirkt? Laut Greif-Gewichtsrechner wären das so 17% Leistungsteigerung. Haut das grob hin?

BG

Wolle

jackdaniels
27.12.2010, 19:23
Puh, also auf Dauer wird es langsam hart. Allmählich kehrt ein leichter Schmerz unterhalb des Knöchels und oberhalb des Fersenbeins ein - wird wohl durch die andauerndes Ausgleichversuche des Gelenks auf Schnee sein. Da waren die 10x(~)400m jeweils bergauf und -ab auf recht gut geräumter Straße mal wieder mit wohlwollen gelaufen.
Bloß war Frau Holle heute ein echtes Arschloch: egal, welche Richtung es von den beiden war - ich hatte den Gegenwind zusammen mit ordentlich Schneefall immer im Gesicht.
Da muss sie schon mit mehr kommen! 8)


Gruß,
Flo

Willkommen in der Welt der Gelenkkapselprobleme ...

harakiri
27.12.2010, 20:06
Hallo Harakiri,

Von 100 auf jetzt 80 , super!

Was mich interessiert: Wie hat sich das auf deinen Pace ausgewirkt? Laut Greif-Gewichtsrechner wären das so 17% Leistungsteigerung. Haut das grob hin?

BG

Wolle

ne überhaupt nicht... ich konnte am anfang sage und schreibe 200m durchlaufen bevor ich pause gemacht habe... Nach 5 Monaten konnte ich erstmals die 20km unter 7:00/km laufen. Mein erster 5km Volkslauf nach 3 Monaten laufen mit ~95kg ging in 5:38/km über die Bühne. Nach einem halben Jahr hab ich einen 10er im Training erstmals deutlich unter einer Stunde geschafft... 56min. Nach 8 Monaten lief ich meinen ersten HM mit ca. 90kg in 1:53:21, 2 Monate später mit 82-83kg in 1:42:32 (Die Zeit steht bis heute^^) und ein Jahr und 2 Monate nach Laufbeginn mit ebenfalls ca. 82kg meine 10er Bestzeit in 43:47. Ein Jahr davor wär ich froh gewesen die 10km unter einer Stunde zu laufen^^

Fazit: Manche der Verbesserungen stimmen evtl. mit dem Greifrechner überein, Müll bleibt der aber trotzdem. Wieso? Weil die meisten nur abnehmen wenn sie auch trainieren. Und wenn man trainiert wird man auch schneller... ist von dem her ziemlich verzerrt. Kann mir nicht vorstellen, dass Greif den Test bei Patienten vor und nach Fettabsaugungen gemacht hat... das wären dann verlässliche Ergebnisse ;)

alsterrunner
28.12.2010, 12:00
ne überhaupt nicht... ich konnte am anfang sage und schreibe 200m durchlaufen bevor ich pause gemacht habe... Nach 5 Monaten konnte ich erstmals die 20km unter 7:00/km laufen. Mein erster 5km Volkslauf nach 3 Monaten laufen mit ~95kg ging in 5:38/km über die Bühne. Nach einem halben Jahr hab ich einen 10er im Training erstmals deutlich unter einer Stunde geschafft... 56min. Nach 8 Monaten lief ich meinen ersten HM mit ca. 90kg in 1:53:21, 2 Monate später mit 82-83kg in 1:42:32 (Die Zeit steht bis heute^^) und ein Jahr und 2 Monate nach Laufbeginn mit ebenfalls ca. 82kg meine 10er Bestzeit in 43:47. Ein Jahr davor wär ich froh gewesen die 10km unter einer Stunde zu laufen^^

Phänomenale Konsequenz und super Leistungsentwicklung. 2011 sub40 gut drin. Wie groß bist Du?


Willkommen in der Welt der Gelenkkapselprobleme

Kopf hoch und durch. Ehrlich. Wird alles wieder. So lange es die Zipperlein zulassen, geht's weiter. War letzten Winter auch zwischendurch mal vom Knie nur ein paar Wochen on / off am Laufen. Zieht alles vorüber. Pain is temporary, pride is forever.

Hab die 400er auch nicht in Hamburg gemacht, sondern in der Ferne und hatte einen deutlich steileren Berg als die Landhaus-Walter-Runde. Das Ergebnis von Bergab-Zeiten um die 60s (+/- 2s, je nachdem wie's auf dem aktuellen Stück um den Mut bestellt war) auf rutschiger Straße ist jetzt auch erstmal ein schmerzendes Knie. Immerhin: Beim Regenerationsjog am Morgen ging's wieder einigermaßen. Mache diese Woche jetzt noch einigermaßen KM-reich, dann ist drei Wochen lockerer Umfang angesagt (80 und keinen mehr) und am 22./23. Januar gibt's dann hoffentlich auch mal eine zufriedenstellende Standortbestimmung in der Halle. Bin ja auf Rollis PB mitten im Winter schon etwas neidisch.

Wer aus dem Forum ist eigentlich alles bei den LM Cross dabei? Hab aktuell außer mir noch Flo, Daniel und Alfathom auf dem Zettel.

harakiri
28.12.2010, 12:28
Phänomenale Konsequenz und super Leistungsentwicklung. 2011 sub40 gut drin. Wie groß bist Du?


188cm. sub40 2011 ist ein muss ;)
Die Konsequenz... hat sich ergeben. "musste" am Anfang laufen und dann hat mich der Ehrgeiz gepackt... und eine Wette um eine Kiste Bier war auch dabei... die hab ich aber verloren^^

tut euch nicht alle weh... ich habs gestern wohl auch wieder geschafft...
Im Studio Gewichte um ein vernünftiges Maß erhöht... u.a. an der Beinpresse und bei der Hüftstreckung. Heute Schmerzen in der Leistengegend. Hoffentlich ist das nachm aufwärmen heute abend weg...

jackdaniels
28.12.2010, 12:28
Kopf hoch und durch. Ehrlich. Wird alles wieder. So lange es die Zipperlein zulassen, geht's weiter. War letzten Winter auch zwischendurch mal vom Knie nur ein paar Wochen on / off am Laufen. Zieht alles vorüber. Pain is temporary, pride is forever.

Hab die 400er auch nicht in Hamburg gemacht, sondern in der Ferne und hatte einen deutlich steileren Berg als die Landhaus-Walter-Runde. Das Ergebnis von Bergab-Zeiten um die 60s (+/- 2s, je nachdem wie's auf dem aktuellen Stück um den Mut bestellt war) auf rutschiger Straße ist jetzt auch erstmal ein schmerzendes Knie. Immerhin: Beim Regenerationsjog am Morgen ging's wieder einigermaßen. Mache diese Woche jetzt noch einigermaßen KM-reich, dann ist drei Wochen lockerer Umfang angesagt (80 und keinen mehr) und am 22./23. Januar gibt's dann hoffentlich auch mal eine zufriedenstellende Standortbestimmung in der Halle. Bin ja auf Rollis PB mitten im Winter schon etwas neidisch.

Wer aus dem Forum ist eigentlich alles bei den LM Cross dabei? Hab aktuell außer mir noch Flo, Daniel und Alfathom auf dem Zettel.

Momentan geht es auch, tapen sei dank. Leider erkältet mit Hals seit Montag. Der LDL im Schneesturm am Samstag war wohl etwas zuviel^^
Sehe zu dass ich bis Freitag fit bin.

Ist eigentlich schon Näheres zu den Norddeutschen Cross bekannt?

Oh, und am 5.März sind Deutsche sehe ich grad - fährst hin?

Dampfsohle
28.12.2010, 12:58
Fazit: Manche der Verbesserungen stimmen evtl. mit dem Greifrechner überein, Müll bleibt der aber trotzdem. Wieso? Weil die meisten nur abnehmen wenn sie auch trainieren. Und wenn man trainiert wird man auch schneller... ist von dem her ziemlich verzerrt. Kann mir nicht vorstellen, dass Greif den Test bei Patienten vor und nach Fettabsaugungen gemacht hat... das wären dann verlässliche Ergebnisse ;)

Yo, super Entwicklung! Gut gearbeitet!

Habe das nochmal für mich geordnet, der Rechner scheint für HM-Distanzen am besten zu funktionieren:

95kg - 5 km - 5:38 -> VDOT 33.2

95 kg - 10 km - 56:00 -> VDOT 35

90kg - 21,1 km 1:53:21-> VDOT 39

82 kg - 21,1 km 1:42:32-> VDOT 43.8

82 kg - 10 km 43:47 -> VDOT 46.8

82kg - 5 km 21:15 -> VDOT 46.5

Verbesserungen

5 k von 28:12 (95 kg) auf 21:15 (82 kg) (Greif-Rechner prognostiziert 24:55)

10 k von 56:00 (95 kg) auf 43:47 (82 kg) (Greif-Rechner prognostiziert 49:29)

HM von 1:53:21 (90 kg) auf 1:42:32 (82 kg) (Greif-Rechner prognostiziert 1:44:46)

alsterrunner
28.12.2010, 13:56
Momentan geht es auch, tapen sei dank. Leider erkältet mit Hals seit Montag. Der LDL im Schneesturm am Samstag war wohl etwas zuviel^^
Sehe zu dass ich bis Freitag fit bin.

Gute Besserung! Nur Hals oder auch Fieber? Weil nur mit Hals kann man ja immerhin mal um den Block schoggn...


Ist eigentlich schon Näheres zu den Norddeutschen Cross bekannt?

Gut, dass Du fragst! Auf unserer Landesverbandsseite steht noch nichts - aber Google hiflt: Im Terminkalender des NLV/BLV (Niedersachsen/Bremen) steht seit dem 7.12. "Ludwigsfelde" am 27.02. auf dem Zettel. Wenn das hinkommt, würde ich unsere Teilnahme für eher unwahrscheinlich halten, kann aber natürlich auch nicht ausschließen, dass jemand hinfahren mag. Mir wär's tendenziell eher zu weit. Zumal, wie Du schon sagst, zwei Wochen darauf schon Löningen ist.


Oh, und am 5.März sind Deutsche sehe ich grad - fährst hin?

Ja, 100%ig - und am liebsten mit möglichst vielen. DM, gerade Cross, sollte man sich imho nicht entgehen lassen. Werd' dafür langfristig planen und zusehen, dass wir den HSV-Bus nehmen können. Auch Lust? Wochenende in HH vielleicht? Ist von HH nicht *so* weit - ca. 180km.

jackdaniels
28.12.2010, 14:39
Gute Besserung! Nur Hals oder auch Fieber? Weil nur mit Hals kann man ja immerhin mal um den Block schoggn...

Ne ich laufe schon, hab aber die Intensität am Montag sein lassen. Fieber hab ich wohl keins. Na solange ich nicht umkippe kann man laufen ^^




Gut, dass Du fragst! Auf unserer Landesverbandsseite steht noch nichts - aber Google hiflt: Im Terminkalender des NLV/BLV (Niedersachsen/Bremen) steht seit dem 7.12. "Ludwigsfelde" am 27.02. auf dem Zettel. Wenn das hinkommt, würde ich unsere Teilnahme für eher unwahrscheinlich halten, kann aber natürlich auch nicht ausschließen, dass jemand hinfahren mag. Mir wär's tendenziell eher zu weit. Zumal, wie Du schon sagst, zwei Wochen darauf schon Löningen ist.

Ich wär schon gern hingefahren, Flo auch soweit wir das besprochen haben.
Aber vl finde ich terminnah auch einen anderen Crosslauf in Sachsen Anhalt oder Umgebung.


Ja, 100%ig - und am liebsten mit möglichst vielen. DM, gerade Cross, sollte man sich imho nicht entgehen lassen. Werd' dafür langfristig planen und zusehen, dass wir den HSV-Bus nehmen können. Auch Lust? Wochenende in HH vielleicht? Ist von HH nicht *so* weit - ca. 180km.

Wenn ich gesund bin, bin ich dabei. Dann würde ich das WE nach HH kommen, klar.

alsterrunner
28.12.2010, 15:32
Ich wär schon gern hingefahren, Flo auch soweit wir das besprochen haben.
Aber vl finde ich terminnah auch einen anderen Crosslauf in Sachsen Anhalt oder Umgebung.

Ist für Dich ja auch nicht ganz so weit, wie für uns - oder? Etwas mehr als 100km? Für uns sind's ca. 400. Glaub' auch, dass noch nen Cross vor den DM nicht schaden würde - so lange's mindestens zwei Wochen davor sind. Ich persönlich wär' gar nicht so unglücklich, wenn zwischen Bergedorf und DM nichts mehr käme, weil da für mich noch einmal Halle auf dem Programm steht und am Dienstag nach der DM auch Portugal beginnt. Wäre schön, wenn die DM da ein knackiger Auftakt wären für die darauffolgenden Wochen anstatt eines Höhepunkts einer anstrengenden Cross-Phase. Portugal wird anstrengend genug.

harakiri
28.12.2010, 15:44
Dampfsohle schlag dir den sch... Gewichtsrechner aus dem Kopf... der ist Müll. Und komm zurück zum Thema ;)

jackdaniels
28.12.2010, 17:02
Ist für Dich ja auch nicht ganz so weit, wie für uns - oder? Etwas mehr als 100km? Für uns sind's ca. 400. Glaub' auch, dass noch nen Cross vor den DM nicht schaden würde - so lange's mindestens zwei Wochen davor sind. Ich persönlich wär' gar nicht so unglücklich, wenn zwischen Bergedorf und DM nichts mehr käme, weil da für mich noch einmal Halle auf dem Programm steht und am Dienstag nach der DM auch Portugal beginnt. Wäre schön, wenn die DM da ein knackiger Auftakt wären für die darauffolgenden Wochen anstatt eines Höhepunkts einer anstrengenden Cross-Phase. Portugal wird anstrengend genug.

Soweit kann es nicht weg sein :zwinker2:

Cross-Phase trifft es schon gut bei Flo und mir - jedenfalls ist Halle nicht eingeplant und Portugal wird ja nichts (wir sind aber am überlegen ob wir nicht auch ne Art Trainingslager zusammen machen, so wie es sich zeitlich einrichten lässt). Nach DM Cross dann laut Michael 10km Straße im April als Standortbestimmung.

alsterrunner
28.12.2010, 18:12
Nach DM Cross dann laut Michael 10km Straße im April als Standortbestimmung

Jau - wobei, versprich' Dir davon nicht zuviel. Die Veranstaltung steht momentan für April im Rahmenterminplan, allerdings gibt's im April eigentlich nur einen Straßenlauf in Hamburg und der ist nicht besonders dolle. Im letzten Jahr wurde auch noch im Februar vieles hin- und hergeschmissen - da sollte zuerst die NDM in HH sein und dann hat man kurzerhand die LM vom Herbst in den April verlegt. Ich hab' auf 10km eigentlich eine Garantie für Frusterlebnisse und werd' mir daher gut überlegen, ob ich da kommendes Jahr mitlaufe. Kann aber auch gut sein, dass ich's mal ohne großartige Ziele mit in Angriff nehme und mich überraschen lasse.

Als Standortbestimmung für die MDler werd' ich mal schauen, ob es vielleicht irgendwo nen 1000er gibt. Anfang Mai sind Langstaffel-LM in Hamburg - das ist an sich ne nette Sache und ein voll gelaufener 1000er vorher würde sich zur Staffeleinteilung lohnen. Falls ich keinen finde, müssten wir den vielleicht selbst organisieren.

jackdaniels
28.12.2010, 19:51
Jau - wobei, versprich' Dir davon nicht zuviel. Die Veranstaltung steht momentan für April im Rahmenterminplan, allerdings gibt's im April eigentlich nur einen Straßenlauf in Hamburg und der ist nicht besonders dolle. Im letzten Jahr wurde auch noch im Februar vieles hin- und hergeschmissen - da sollte zuerst die NDM in HH sein und dann hat man kurzerhand die LM vom Herbst in den April verlegt. Ich hab' auf 10km eigentlich eine Garantie für Frusterlebnisse und werd' mir daher gut überlegen, ob ich da kommendes Jahr mitlaufe. Kann aber auch gut sein, dass ich's mal ohne großartige Ziele mit in Angriff nehme und mich überraschen lasse.

Als Standortbestimmung für die MDler werd' ich mal schauen, ob es vielleicht irgendwo nen 1000er gibt. Anfang Mai sind Langstaffel-LM in Hamburg - das ist an sich ne nette Sache und ein voll gelaufener 1000er vorher würde sich zur Staffeleinteilung lohnen. Falls ich keinen finde, müssten wir den vielleicht selbst organisieren.

Ende April ist in Magdeburg wieder Bahneröffnungssportfest mit super Starterfeld. Die 3000m letztes Jahr sub 9min für den Ersten. Leider ist der Kalender vom Verband für 2011 noch nicht draußen so dass ich nichts Genaueres sagen kann aber überlegt doch mal ob das nicht auch was wäre.

http://141.44.152.180/sroesler/scm-la/files/2010-04-24_ergebnisse.htm

http://141.44.152.180/sroesler/scm-la/files/2010-04-24.pdf

Zum 10er: geplant hatte ich es nicht, ist die Bitte von Michael, aber vl gar keine schlechte Idee. Die LM in S-A in Bad Schmiedeberg Mitte April sind immer saustark ^^

Frostnacht
28.12.2010, 20:34
Die 3000m letztes Jahr sub 9min für den Ersten.

Die ersten Beiden, bitte... Und das als mJA und mJB... ;)

Aber, damit wollte ich sowieso nochmal auf dich zurückkommen, Christoph! :) - alles zu seiner Zeit!


Und mir kämen 10er eigentlich immer ganz recht.:winken:
Stimmt, der Bad Schmiedeberger Brunnenlauf ist einer der Bestbesetzten in der Umgebung. Ist Falk Cierpinski nicht sogar vor eineinhalb Jahren da gelaufen!?
Den könnte "man" dann laufen, zumal sie gar sehr schnell ist (PB auf 5k und 10k).

jackdaniels
29.12.2010, 11:39
Die ersten Beiden, bitte... Und das als mJA und mJB... ;)

Stimmt ... 8:48 für den ersten - ziemlich schnell :zwinker5:



Und mir kämen 10er eigentlich immer ganz recht.:winken:
Stimmt, der Bad Schmiedeberger Brunnenlauf ist einer der Bestbesetzten in der Umgebung. Ist Falk Cierpinski nicht sogar vor eineinhalb Jahren da gelaufen!?
Den könnte "man" dann laufen, zumal sie gar sehr schnell ist (PB auf 5k und 10k).

Nur dass ihr aus Hamburg wohl kaum nach Bad S. fahrt für nen 10er, sei er auch noch so gut besetzt - oder?

Frostnacht
29.12.2010, 11:57
Stimmt ... 8:48 für den ersten - ziemlich schnell :zwinker5:




Nur dass ihr aus Hamburg wohl kaum nach Bad S. fahrt für nen 10er, sei er auch noch so gut besetzt - oder?

Richtig, aber vl bin ich zu dieser Zeit gerade in MD, dann werde ich ihn definitiv mitnehmen!

Und ich sehe gerade, dass ist zudem in der Urlaubszeit/Ferienzeit - könnte also hinkommen!

alsterrunner
29.12.2010, 12:04
Für nen Nicht-Meisterschafts-10er würde ich weite Fahrt für unwahrscheinlich halten, ja. Und ja mei, 10er nach der Grundlagenphase - warum auch nicht. Zumal Ihr ja momentan etwas höhere Umfänge macht als früher, oder? Bei mir sagt der 10er eben außer "10er sind sch..." wenig aus - aber falls Michael Wert drauf legen sollte, würd' ich's wohl mitnehmen.

Müssen mal sehen... sobald feststeht, wo hier LM sind, können wir uns mal weiter den Kopf drüber zerbrechen. Wäre natürlich nett, wenn wir hier bei den LM mit ner großen Truppe antanzen würden, aber nach dem letzten Jahr ist - glaube ich - die LM 10km Straße noch *diejenige* LM, die man am ehesten vernachlässigen könnte. Zumal unsere Langstreckenspezialisten ohnehin die erste Mannschaft stellen werden - prophezeie mal, dass keiner von uns dreien in der ersten Mannschaft mit dabei ist. Vielleicht in der zweiten - vielleicht holt die ja den dritten Platz...

3000er so früh: Mein Prognose wäre, dass der Trainer davon abrät und ich würd's auch. Ich mein' klar, 3000 ist nicht *die* riesen Belastung. Allerdings: Ich würde für 3000m schon einiges an spezifischem Training für notwendig halten, was wir bis dahin einfach noch *gar nicht* gemacht haben. Da könnte die Enttäuschung doch etwas groß sein. Andererseits: Wäre vielleicht auch spannend, mal den Zeitunterschied *vor* und *nach* Wettkampfvorbereitung zu sehen.

Frostnacht
29.12.2010, 14:19
tut euch nicht alle weh... ich habs gestern wohl auch wieder geschafft...
Im Studio Gewichte um ein vernünftiges Maß erhöht... u.a. an der Beinpresse und bei der Hüftstreckung. Heute Schmerzen in der Leistengegend. Hoffentlich ist das nachm aufwärmen heute abend weg...

Warum zur Hölle denn bitte Beinpresse und der Kram?!
Willst du sprinten oder body builden???
Das kostet 1. ungemein Schnelligkeit und 2. ist die gesündeste Regel: immer nur mit dem eigenen Körpergewicht!





Für nen Nicht-Meisterschafts-10er würde ich weite Fahrt für unwahrscheinlich halten, ja. Und ja mei, 10er nach der Grundlagenphase - warum auch nicht. Zumal Ihr ja momentan etwas höhere Umfänge macht als früher, oder? Bei mir sagt der 10er eben außer "10er sind sch..." wenig aus - aber falls Michael Wert drauf legen sollte, würd' ich's wohl mitnehmen.

Müssen mal sehen... sobald feststeht, wo hier LM sind, können wir uns mal weiter den Kopf drüber zerbrechen. Wäre natürlich nett, wenn wir hier bei den LM mit ner großen Truppe antanzen würden, aber nach dem letzten Jahr ist - glaube ich - die LM 10km Straße noch *diejenige* LM, die man am ehesten vernachlässigen könnte. Zumal unsere Langstreckenspezialisten ohnehin die erste Mannschaft stellen werden - prophezeie mal, dass keiner von uns dreien in der ersten Mannschaft mit dabei ist. Vielleicht in der zweiten - vielleicht holt die ja den dritten Platz...

3000er so früh: Mein Prognose wäre, dass der Trainer davon abrät und ich würd's auch. Ich mein' klar, 3000 ist nicht *die* riesen Belastung. Allerdings: Ich würde für 3000m schon einiges an spezifischem Training für notwendig halten, was wir bis dahin einfach noch *gar nicht* gemacht haben. Da könnte die Enttäuschung doch etwas groß sein. Andererseits: Wäre vielleicht auch spannend, mal den Zeitunterschied *vor* und *nach* Wettkampfvorbereitung zu sehen.

Ja, naja, klar... Vorrangig halt 800m und 1500m, aber würde halt auch ein 3000m-WK mal absolvieren (Langstreckler eben... =) ).
gut, über die Frühzeitigkeit lässt sich streiten!
Zumal es nur aus dem Training heraus wäre. Der 10er würde sich mE nicht anders verhalten! Müssten uns jetzt dann mal richtig abkaspern, was wird.

Jetzt kommt erstmal Bergedorf!!! *rollig sei* :D

harakiri
29.12.2010, 14:57
Warum zur Hölle denn bitte Beinpresse und der Kram?!
Willst du sprinten oder body builden???
Das kostet 1. ungemein Schnelligkeit und 2. ist die gesündeste Regel: immer nur mit dem eigenen Körpergewicht!

Einbeinige Beinpresse wg. Dysbalancen - rechter Fuß schwächer als der linke.

Sprints haben aber prima geklappt... scheint nur ne kleine muskuläre Geschichte gewesen zu sein.

jackdaniels
29.12.2010, 17:14
Für nen Nicht-Meisterschafts-10er würde ich weite Fahrt für unwahrscheinlich halten, ja. Und ja mei, 10er nach der Grundlagenphase - warum auch nicht. Zumal Ihr ja momentan etwas höhere Umfänge macht als früher, oder? Bei mir sagt der 10er eben außer "10er sind sch..." wenig aus - aber falls Michael Wert drauf legen sollte, würd' ich's wohl mitnehmen.

Müssen mal sehen... sobald feststeht, wo hier LM sind, können wir uns mal weiter den Kopf drüber zerbrechen. Wäre natürlich nett, wenn wir hier bei den LM mit ner großen Truppe antanzen würden, aber nach dem letzten Jahr ist - glaube ich - die LM 10km Straße noch *diejenige* LM, die man am ehesten vernachlässigen könnte. Zumal unsere Langstreckenspezialisten ohnehin die erste Mannschaft stellen werden - prophezeie mal, dass keiner von uns dreien in der ersten Mannschaft mit dabei ist. Vielleicht in der zweiten - vielleicht holt die ja den dritten Platz...

Also du musst ja keinen 10er laufen wenn du keinen Bock hast. Prinzipiell bin ich auch nicht *mega* (um mal bei deiner Schreibweise zu bleiben:D) rollig drauf aber fand Michaels Vorschlag gar nicht verkehrt. Ja wir machen derzeit mehr Umfang als letztes Jahr und sicher würde kein optimales Ergebnis bei rumkommen. Wär mir aber mehr oder weniger egal da ich kein 10er Spezialist bin.


3000er so früh: Mein Prognose wäre, dass der Trainer davon abrät und ich würd's auch. Ich mein' klar, 3000 ist nicht *die* riesen Belastung. Allerdings: Ich würde für 3000m schon einiges an spezifischem Training für notwendig halten, was wir bis dahin einfach noch *gar nicht* gemacht haben. Da könnte die Enttäuschung doch etwas groß sein. Andererseits: Wäre vielleicht auch spannend, mal den Zeitunterschied *vor* und *nach* Wettkampfvorbereitung zu sehen.

Da könntest du durchaus Recht haben.


Ja, naja, klar... Vorrangig halt 800m und 1500m, aber würde halt auch ein 3000m-WK mal absolvieren (Langstreckler eben... =) ).
gut, über die Frühzeitigkeit lässt sich streiten!
Zumal es nur aus dem Training heraus wäre. Der 10er würde sich mE nicht anders verhalten! Müssten uns jetzt dann mal richtig abkaspern, was wird.

Es geht nicht um die darum ob die 3000m im Bereich der MDler liegen sondern dass so eine Distanz spezifische Vorbereitung braucht sonst wird es enttäuschend - hast letztes Jahr selbst erfahren müssen.

Na ma schaun was Michael sagt ab wann Bahn losgeht.

Rolli
29.12.2010, 22:53
Leute ich brauche Kommentare...

Heute 3-4 x 600 mit 300-300 in zwei Geschwindigkeitshälften: 1500-800 also: 51-46 mit 7-8' GP

1. 51-133
2. 52-140 (glaub' ich)
3. 51-142
genug.

Danach noch 3x100 in 14-13-12,99 (glaub' ich)

Zuerst war ich von den 600 enttäuscht, aber dann habe ich ausgerechnet, dass ich die erste Einheit in 51 und 42s (puh...!!!) gelaufen bin und insgesamt war die Zeit genau so schnell wie meine Durchgangszeit bei 800m im WK. Eigentlich nichts besonderes, aber bei so langsamer ersten Hälfte? Dann noch 42s? Kein Wunder, dass die nachfolgende Einheiten nicht so schnell gelaufen werden konnten.

Bei den 100ern...
Kann sein, dass ich mich bei den 12,99 verguckt habe? Kann ich überhaupt so schnell laufen? Traut ihr mir das, nach so einer Belastung, zu? Ich habe meine Zweifel.:confused:

Ich hab' schon gesehen... Morgen schreibe ich was im Blog.

Gruß
Rolli

alsterrunner
30.12.2010, 08:46
@Rolli:

Ganz von vorne: Planen wir neuerdings mit ner 4:15 auf 1500? :) Ich meine, nicht, dass ich Dir die nicht zutrauen würde - aber das ist ja schon neu, oder?

Die 600er: Sehr, sehr geile Einheit. Der erste ist natürlich saumäßig stark - Nr. 2 noch so mittel und der dritte ist dann leider (sorry) etwas blind, da keine Temposteigerung mehr. Aber gut - siehst Du selbst ja auch.

Was die 100er betrifft: Bestätigt meine Annahme, dass Dir die 2:02 durchaus gut zuzutrauen sind. Für einen 100er unter 13 musste ich mich letztes Jahr auch durchaus strecken. Dass Du den 100er schneller als, sagen wir, 14,5 machst, ist schon irgendwie klar, wenn Dein 800m-Tempo 15,8 ist - Du rennst ja auch nicht mit ner 1000m PB von 2:40 die 10km in 28:20 (schade eigentlich). Ich weiß, ich weiß, das ist was anderes - das hier ist MD und so, ja, aber ich denke doch, dass Dein 800m schon etwas unter Maximalbelastung sein muss. Weiß eigentlich jemand was darüber, wie lange man bei optimalem Training volles Rohr laufen kann? 200m? 300m? 400m? Wenn ich mir das 100m-Tempo eines Profis nach ca. 70m anschaue, dann habe ich doch auf 400m dagegen durchaus nen Unterschied, oder? Egal, darum geht's nicht. Ich denke, wenn Du 100m wirklich unter 13 läufst, hilft Dir das enorm: Dann bist Du in der Lage das Tempo bei 800m ein wenig zu variieren, musst nicht Stumpf *alles* reindrücken was geht.

Was die Vorbelastung angeht bei dem 100er: Ich glaube, ich kann 100m besser *mit* so ner Vorbelastung laufen als ohne. Da passen die Bewegungsabläufe, die Beine fühlen sich auf den ersten 100m bei Intervallen bei mir sowieso immer am besten an... das passt schon. Lauf mal 100m ohne die Vorbelastung - die werden bestimmt nicht nennenswert schneller sein.

Ich gewöhn' mir übrigens momentan an, meine Dauerläufe in der Leichtathletikhalle zu starten, um dann da nach jedem DL 5x 100m Steigerungen zu machen, von denen die letzten 50m max sind. Gefühlt bringt das eine ganze Menge. Klar mach' ich mich nicht mehr "grundschneller" (der Zug dürfte wohl mit 17-18 Jahren abgefahren sein), aber das vorhandene noch etwas rauszukitzeln, das klappt vielleicht.

Übrigens: Warum machst Du Gehpause? Meinst Du nicht vielleicht, mit zwei Minuten Gehpause und dann paar Minuten rumtraben geht's besser?

Rolli
30.12.2010, 09:47
Die 600er: Sehr, sehr geile Einheit. Der erste ist natürlich saumäßig stark - Nr. 2 noch so mittel und der dritte ist dann leider (sorry) etwas blind, da keine Temposteigerung mehr. Aber gut - siehst Du selbst ja auch.
Finde ich auch. Die erste 600, die ich noch locker beendet habe, deuten darauf, dass ich die 800 noch etwas mutiger angehen könnte. 29-59...:geil:
Was passiert eigentlich wenn ich 28-58... angehe? Ist die Gefahr sehr groß, dass ich nach 600m platze? Oder hab ich genug Schnelligkeitsausdauer bis jetzt entwickelt.

Jetzt ist zu überlegen: neue PB habe ich schon... und jetzt voll auf Risiko beim nächsten WK? Es ist natürlich alles von der Gruppe abhängig.


Ganz von vorne: Planen wir neuerdings mit ner 4:15 auf 1500? :) Ich meine, nicht, dass ich Dir die nicht zutrauen würde - aber das ist ja schon neu, oder?

Ha. Das hat der Trainer ausgerechnet. Er war schon letztes Jahr sehr enttäuscht, dass ich die sub4:20 nicht gepackt hatte. Ich könnte mir vorstellen mit ein Paar längeren MD-Trainingseinheiten die 4:15 anzugreifen.


Was die 100er betrifft: Bestätigt meine Annahme, dass Dir die 2:02 durchaus gut zuzutrauen sind. Für einen 100er unter 13 musste ich mich letztes Jahr auch durchaus strecken. Dass Du den 100er schneller als, sagen wir, 14,5 machst, ist schon irgendwie klar, wenn Dein 800m-Tempo 15,8 ist - Du rennst ja auch nicht mit ner 1000m PB von 2:40 die 10km in 28:20 (schade eigentlich). Ich weiß, ich weiß, das ist was anderes - das hier ist MD und so, ja, aber ich denke doch, dass Dein 800m schon etwas unter Maximalbelastung sein muss. Weiß eigentlich jemand was darüber, wie lange man bei optimalem Training volles Rohr laufen kann? 200m? 300m? 400m? Wenn ich mir das 100m-Tempo eines Profis nach ca. 70m anschaue, dann habe ich doch auf 400m dagegen durchaus nen Unterschied, oder? Egal, darum geht's nicht. Ich denke, wenn Du 100m wirklich unter 13 läufst, hilft Dir das enorm: Dann bist Du in der Lage das Tempo bei 800m ein wenig zu variieren, musst nicht Stumpf *alles* reindrücken was geht.

Ich bin mir immer noch nicht sicher, ob ich die Zahlen auf der Uhr richtig abgelesen hab. Es war schon recht dunkel in der Halle, weil sie schon langsam die Lichter ausgeschaltet hatten und meine Brille leicht verschmiert waren. Deswegen frage ich hier, ob das überhaupt machbar war...
Beim Aufwärmen haben wir 3x40 fliegend und 3x40 aus dem Hochstart mit Spikes als Duell mit meiner Frau. Nicht lachen... Sie hatte 3m Vorsprung und hat Start angesagt... und... Ich kam an ihr nicht vorbei, was ich normalerweise locker schaffe (sie war früher Sprinterin und wenn sie will...):motz:
Ich kann Dir auch zustimmen, dass 100er am Trainingsende immer noch gut gehen.
Danke für den Tipp mit 3x100 am Ende. Ich mach jetzt nach jeder Einheit (immer) 4-6 bis 80m Steigerungen. Und das will ich beibehalten.

Übrigens, irgendwo habe ich gelesen, dass man normalerweise ca. 250m voll laufen kann, ohne das Tempo steuern zu müssen. Klar, die sehr gute MD-Athleten laufen da ein Paar Meter weiter und die Anfänger machen nach 30m schlapp, aber in allgemeinem soll 250m schon stimmen.



Ich gewöhn' mir übrigens momentan an, meine Dauerläufe in der Leichtathletikhalle zu starten, um dann da nach jedem DL 5x 100m Steigerungen zu machen, von denen die letzten 50m max sind. Gefühlt bringt das eine ganze Menge. Klar mach' ich mich nicht mehr "grundschneller" (der Zug dürfte wohl mit 17-18 Jahren abgefahren sein), aber das vorhandene noch etwas rauszukitzeln, das klappt vielleicht.


Widerspruch!!! Ich kann mir vorstellen, dass da doch noch mit 40 :zwinker5: etwas zu machen ist. Ich bin nie so schnell gelaufen wie jetzt. Kann sein, dass ich gegen einen 16-Jährigen auf 60 keine Chance habe :nene: , aber schon bei 200, 400, und erst Recht ab 800 müssen sie gut trainieren, um da mitzukommen. Es ist deutlich schwieriger, aber mit mehr Betonung auf Pflege der FT-Muskeln im Training, ist da immer noch was möglich. Habe gelesen, dass die FT's auch im Alter wachsen können nur der Anzahl der Fasern nicht vergrößert werden kann. Aber... man kann noch die Zwischenfasern in FT quasi umwandelt, oder wenigstens so trainieren, dass sie die FT-Aufgaben übernehmen können.



Übrigens: Warum machst Du Gehpause? Meinst Du nicht vielleicht, mit zwei Minuten Gehpause und dann paar Minuten rumtraben geht's besser?
Bei LD-Intervallen mache ich immer Trabpausen. Der Trainer will aber, dass ich im MD-Training in den Pausen gehe. Warum? Keine Ahnung. Die Sprinter und MD in der Halle machen sogar Sitzpausen. :P

Gruß
Rolli

harakiri
30.12.2010, 09:59
Wieso "nur" 7-8min Pause? Bei der Einheit scheint ja jede Wiederholung praktisch "all out" gewesen zu sein... mach doch 15min Pause. Dann gehen die nachfolgenden doch gleich lockerer... natürlich dazwischen joggen, evtl. ganz leichtes ABC.
Aber ich sag mal der erste war so schnell, dass der als eigene 800m Trainingseinheit zählt und du die nächsten beiden als 1500er Training sehen kannst^^

Wie lange man volles Rohr laufen kann? 60-80m sag ich mal. Danach wirds eng. Bei 100m fällts nicht auf weil man die paar Meter bis ins Ziel noch "rollt"... Bei 200m sieht das schon anders aus. Sonst wäre Bolt ja nicht "nur" 9.9x auf der ersten Hälfte bei seinem WR gelaufen. (Klar, Kurve hatte er auch... aber was macht das aus??). Natürlich könnte man 200, 300 evtl. auch 400 "volle Kanne" laufen aber schneller als wenn man dosiert läuft ist man wohl nicht.

Mit 17-18 ist der Zug abgefahren? damn!

Rolli
30.12.2010, 11:59
Wieso "nur" 7-8min Pause? Bei der Einheit scheint ja jede Wiederholung praktisch "all out" gewesen zu sein... mach doch 15min Pause. Dann gehen die nachfolgenden doch gleich lockerer... natürlich dazwischen joggen, evtl. ganz leichtes ABC.
Aber ich sag mal der erste war so schnell, dass der als eigene 800m Trainingseinheit zählt und du die nächsten beiden als 1500er Training sehen kannst^^

Wie lange man volles Rohr laufen kann? 60-80m sag ich mal. Danach wirds eng. Bei 100m fällts nicht auf weil man die paar Meter bis ins Ziel noch "rollt"... Bei 200m sieht das schon anders aus. Sonst wäre Bolt ja nicht "nur" 9.9x auf der ersten Hälfte bei seinem WR gelaufen. (Klar, Kurve hatte er auch... aber was macht das aus??). Natürlich könnte man 200, 300 evtl. auch 400 "volle Kanne" laufen aber schneller als wenn man dosiert läuft ist man wohl nicht.

Mit 17-18 ist der Zug abgefahren? damn!

7-8' Pause sind Vorgegeben. Und "all out" funktioniert bei 600m nicht. Bis 200m OK aber dann, bei längeren Einheiten, ist die Muskuläre Ermüdung zu groß und weiter voll laufen zu können.

Hm... "NUR":haeh: 9,9 Durchgangszeit... erst mal die Kurve, dann noch der letzte Sprung und Bruststrecken ergeben schon 0,2s. Also passt. Bolt ist die 200 voll wie 100 maxV gelaufen.

Gruß
Rolli

Rolli
30.12.2010, 12:59
Man, man, man...!!!! Die Dortmunder Halle ist gesperrt! Schnee auf dem Dach!

Was soll man dazu sagen? Pech?

Gruß
Rolli

Dampfsohle
30.12.2010, 13:08
Wie lange man volles Rohr laufen kann? 60-80m sag ich mal.


Schön wärs! Es gibt diese Studien hier, die das sehr schön analysieren:

http://www.fgs.uni-halle.de/fgs_wch2009a.htm

zB für 200 m:

http://www.fgs.uni-halle.de/wk2-dat/wm2009/wch09_m200_final_s.pdf

Mehr als 50m sind auch bei Bolt nicht drin... und das ist schon viel, ich denke die meisten hier würden höchstens 30-40m max. Geschwindigkeit packen. Aber vielleicht schließe ich da schon wieder zuviel von meinem Gefühl aus auf andere...



Mit 17-18 ist der Zug abgefahren? damn!

Im Prinzip ist der Zug schon mit der Geburt abgefahren :D Es gibt eben Menschen, die sind "Blessed with speed". Ich denke, jedoch ähnlich wie Rolli, dass man noch ne Menge mittels Optimierung und Training aus sich rausholen kann.

fischmax
30.12.2010, 13:13
Man, man, man...!!!! Die Dortmunder Halle ist gesperrt! Schnee auf dem Dach!

Was soll man dazu sagen? Pech?

Gruß
Rolli

HI,
ist nicht so toll, hoffentlich ist sie am Montag wieder frei, da ich Athletik-Zirkel habe.
Am Dienstag war sie noch offen und dann haben sie sich für Mittwoch zur Sperrung entschieden.
Der Weg zur Halle sieht jetzt schon richtig stark aus, eine reinste Hügellandschaft aus 50cm Schnee.

VG
Michel

.iL
30.12.2010, 13:19
Ich bin mir immer noch nicht sicher, ob ich die Zahlen auf der Uhr richtig abgelesen hab. Es war schon recht dunkel in der Halle, weil sie schon langsam die Lichter ausgeschaltet hatten und meine Brille leicht verschmiert waren. Deswegen frage ich hier, ob das überhaupt machbar war...

Ich halte das schon für machbar. Traue ich dir auch zu.

Dampfsohle
30.12.2010, 13:23
Finde ich auch. Die erste 600, die ich noch locker beendet habe, deuten darauf, dass ich die 800 noch etwas mutiger angehen könnte. 29-59...:geil:
Was passiert eigentlich wenn ich 28-58... angehe? Ist die Gefahr sehr groß, dass ich nach 600m platze? Oder hab ich genug Schnelligkeitsausdauer bis jetzt entwickelt.

Jetzt ist zu überlegen: neue PB habe ich schon... und jetzt voll auf Risiko beim nächsten WK? Es ist natürlich alles von der Gruppe abhängig.



Ich finde es gut, dass du dich vorsichtig herantastest und für dich diese Welt entdeckst. Ich denke, dass deine Vorsicht auch gut ist, denn Leistenzerrungen und Achillessehen-Geschichten sind im Sprint ganz schnell - trotzt Aufwärmphase - dabei. Ein falsch koordinierter Schritt im falschen Moment kann manchmal schon reichen. Darum halte ich eigentlich auch nicht viel von en letzten 3 x 100 m oder so, da sie a) nicht mehr mit maximaler Intensität gelaufen werden (können) und b) anfällig für Fehlkoordinationen und Überlastungserscheinungen sind, je näher dabei dann man an seine Grenze geht ...
Wegen der 100m Zeiten denke ich auch, dass die grob stimmen dürften.

jackdaniels
30.12.2010, 14:22
Rolli du alter *Trainingsweltrekordler*, hab noch ne passende Einheit für das nächste Mal:

3 x 1000m im 800m - Wettkampftempo.

Pausen: 7 - 8 min sitzen, wenn dir das zu einfach erscheint kannst du die Pausen aber auch weglassen.










:zwinker2: Euch allen schonmal für 2011 alles Gute, viele sportliche Erfolge, keine Verletzungen und Spaß an der Sache!

alsterrunner
01.01.2011, 20:49
@Daniel: Ich bin auch noch etwas starstruck - aber Du hättest Dich auch gefreut. Rate, wer hier am Donnerstag mit uns in der Halle war. Jaha, der Uliczka. Und rate, wer mich und einen aus der anderen MD-Gruppe aus dem HSV mit "Moin Jungs" begrüßt hat : ) (Natalie Klassen war's übrigens nicht - aber die muss auch nichts sagen, reicht, wenn sie da - wie Donnerstag - im Kreis läuft).


Finde ich auch. Die erste 600, die ich noch locker beendet habe, deuten darauf, dass ich die 800 noch etwas mutiger angehen könnte. 29-59...

Würde ich genauso sehen. Als ich 2:05 gelaufen bin, bin ich auch 59 angegangen. Da hatte ich aber erst ein Jahr Trainingsalter. Mit Deinem Stehvermögen gehen bei mutigerem Angang derzeit 2:03. Ganz sicher. Warte den Sommer ab und vielleicht wird's ja was....


jetzt voll auf Risiko beim nächsten WK? Es ist natürlich alles von der Gruppe abhängig.

Ich hab' gute Erfahrungen mit Pacemakern gemacht bei 800m. Findest Du nicht irgendwen, der Dir 59s vorläuft? Der wechselt dann auf Bahn 2, läuft die Kurve noch "mit" und den Rest kriegst Du alleine hin.


Widerspruch!!! Ich kann mir vorstellen, dass da doch noch mit 40 etwas zu machen ist.

Garantiert kannst Du noch *das* aus Dir herausholen, was in Dir steckt. Aber ich behaupte, dass schon bald auf 100m keine Steigerung mehr drin ist. Wenn Du jetzt drei Monate spezifisch drauf hin trainierst, läufst Du vielleicht noch 12,5-12,6 - aber Du verbesserst Dich nicht mehr substantiell.


Bei LD-Intervallen mache ich immer Trabpausen. Der Trainer will aber, dass ich im MD-Training in den Pausen gehe. Warum? Keine Ahnung. Die Sprinter und MD in der Halle machen sogar Sitzpausen.

Das würde ich noch mal diskutieren. Für Typ A-MD'ler finde ich das richtig - für Typ B - Leute, wie uns, nicht. *Wir* haben die Puste. Die Typ A-Leute schockt das Rumgetrabe nur und strengt sie an - uns nicht, für uns lockert's die Beine. Diskutier das ruhig nochmal.

CarstenS
02.01.2011, 02:24
Hallo Ihr Schnellen,

ich hätte da mal eine Frage: Wenn ich 10x200m mit 5min Pause machen möchte (in der Gruppe, daher die Vorgabe), was wäre da ein sinnvolles Tempo, wenn ich mal annehme, in ähnlicher Form wie im letzten Jahr zu sein, und ich da Ende Januar ohne spezielles Training 800m in 2:14 gelaufen bin?

Zusatzfrage: Welcher Zeit über 1500m entspricht das in etwa?

Danke,

Carsten

Rolli
02.01.2011, 10:16
Hallo Ihr Schnellen,

ich hätte da mal eine Frage: Wenn ich 10x200m mit 5min Pause machen möchte (in der Gruppe, daher die Vorgabe), was wäre da ein sinnvolles Tempo, wenn ich mal annehme, in ähnlicher Form wie im letzten Jahr zu sein, und ich da Ende Januar ohne spezielles Training 800m in 2:14 gelaufen bin?

Zusatzfrage: Welcher Zeit über 1500m entspricht das in etwa?

Danke,

Carsten

32-33s als Einstieg ins MD-Training. Danach weniger und schneller.

Ich gehe davon aus, dass Du 4:40 laufen kannst. Für 4:30 müsstest Du viel mehr machen, weil Du eher der Ausdauer-Typ bist.

Gruß
Rolli

alsterrunner
02.01.2011, 10:52
32-33s als Einstieg ins MD-Training. Danach weniger und schneller.

Das ist ja das schöne an MD-Training. Selbst bei mittelmäßiger Form, kann man einigermaßen fixe Sachen machen. Zumindest gefühlt. Jetzt 1000er zu machen wäre wahrscheinlich deprimierend :D Im Übrigen: 32 finde ich auch gut. Aber Obacht: Auch auf 200m kommt die Pumpe in Gang. Aber mit soviel Pause geht das ja vermutlich.



Ich gehe davon aus, dass Du 4:40 laufen kannst. Für 4:30 müsstest Du viel mehr machen, weil Du eher der Ausdauer-Typ bist.

Ja, 4:40. Denke aber, dass 4:30 ziemlich schnell in Reichweite kommt. Kommt schon, nen Tausi mal in 3 Minuten, das geht schon.

CarstenS
02.01.2011, 12:30
Ich danke Euch! Dann werde ich mal sehen, ob ich tatsächlich in die Halle fahre, der Trainingstermin ist ungünstig und die Halle weit weg. Aber Spaß machen würde es schon. Und dann muss ich auch mal sehen, welche Distanz(en) ich bei den Landesseniorenhallenmeisterschaften laufe.

Eine 4:40 auf 1500m wäre schon schön. 4:30 konnte ich mal laufen, aber da war ich auch noch jünger und auf 10km zwei Minuten schneller.

Gruß

Carsten

Rolli
02.01.2011, 21:01
MD-Training für diesen Winter abgeschlossen.:schwitz2:

Schöne Woche:

Montag Halle
Mittwoch Halle
Freitag 5k WK
Sonntag Halle

Heute musste ich leider mein Training mit Kreislaufproblemen abbrechen. Woran es gelegen hat... keine Ahnung. Vormittag bin ich noch nie in der Halle gelaufen... vielleicht Silvester-Nachwehen... vielleicht zu schnell gerannt... vielleicht an meine Grenzen gestoßen, oder ganz einfach einen schlechten Tag erwischt.

Geplant waren:
300 + 600 + 400 + 200 sehr schnell mit Pausen bis zu vollständiger Erholung. Diese Beschreibung vom Trainer bedeutet immer alles voll bis zu Kotzgrenze mit sehr langen Pausen.

300 in 41s (vill sogar 40) Tempo schneller als 400m WK (ich überlege, was ich heute auf 400 gelaufen wäre):geil:
10' GP
600 in 1:33s -> 800m WK-Tempo
11' GP
400 in 60s ->schwarz vor Augen... Abbruch. Kotzgrenze erreicht. Danach 5' sitzend auf der Bahn und 25'(!!!!) liegend daneben. Gehen ging's nicht. Gar nicht. Auslaufen: 3 Runden gehen und 3 Runden etwas traben. Ich bin alt.:nene:

Erklärung?

Jetzt 2 Ruhetage. Mittwoch in die Halle 4x400 TWL 50-50, wieder 3 ruhige Tage und am Sonntag 800m Wettkampf.

Gruß
Rolli

.iL
02.01.2011, 21:23
Erklärung?


Mich wundert es, dass du nicht schon nach den 600m umgefallen bist. So hart könnte ich nicht trainieren.

harakiri
02.01.2011, 22:02
Alter Schwede. Bist du neuerdings Portier in der Halle oder wieso bist du so oft dort?^^

Kein Wunder, dass dir schwarz vor Augen wird... einen 400m und einen 800m WK (fast halt...) und dann noch versuchen weiterzumachen... du bist irre^^

Normalerweise müsstest du doch nach den 300 schon das Ergebnis haben das du nach den 400 hattest xD

Im WK dann 2:03 - 2:04?

Oder 2:02 und danach eine Stunde auf der Bahn liegen bleiben?
Oder sub2 und eine Woche Koma?

Konntest du dich immer schon so quälen oder kam das mit intensivem MD-Training?

ToMe
02.01.2011, 22:51
Alter Schwede. Bist du neuerdings Portier in der Halle oder wieso bist du so oft dort? :tuschel:, das sind die Sprinterinnen, aber psst :hihi:

:zwinker5:,
Torsten

P.S.: Ich kann Rolli da übrigens verstehen ;-)

Dampfsohle
02.01.2011, 22:59
:tuschel:, das sind die Sprinterinnen, aber psst :hihi:


Wie jetzt: Grund fürs Koma oder für die häufigen Hallenbesuche :-)

Abgesehen davon finde ich sollten Harakiri und Rolli so langsam mal den Foren-Nicknamen tauschen.

alsterrunner
03.01.2011, 10:07
das sind die Sprinterinnen, aber psst

Nix pssst. Was glaubt Ihr, was uns im Winter in die Halle und im Sommer auf die Bahn treibt? : ) Aber ich bin mir sicher: Nirgends ist's so schön wie in Hamburg :)

jackdaniels
03.01.2011, 11:04
@Daniel: Ich bin auch noch etwas starstruck - aber Du hättest Dich auch gefreut. Rate, wer hier am Donnerstag mit uns in der Halle war. Jaha, der Uliczka. Und rate, wer mich und einen aus der anderen MD-Gruppe aus dem HSV mit "Moin Jungs" begrüßt hat : ) (Natalie Klassen war's übrigens nicht - aber die muss auch nichts sagen, reicht, wenn sie da - wie Donnerstag - im Kreis läuft).


:motz:



Nix pssst. Was glaubt Ihr, was uns im Winter in die Halle und im Sommer auf die Bahn treibt? : ) Aber ich bin mir sicher: Nirgends ist's so schön wie in Hamburg

:confused:

Hm, würde mir auf Anhieb jetzt nichts einfallen ... Die Sehnsucht nach Qual und Schmerz?

Also ich bin gern allein da auf der Bahn und mir gefällt im Sommer der blaue Himmel auch immer so.

alsterrunner
03.01.2011, 12:23
Hm, würde mir auf Anhieb jetzt nichts einfallen ... Die Sehnsucht nach Qual und Schmerz?

Also ich bin gern allein da auf der Bahn und mir gefällt im Sommer der blaue Himmel auch immer so.

Wart's ab. Bald ist wieder Sommer. Also, relativ bald.

alsterrunner
03.01.2011, 21:58
Sodele. Klitzekleine MD-Duftmarke in der Vorbereitung auf den Cross am Sonntag. Aufgabe: *Ganz* lockere, schnelle 1000m, dann genauso lockere 5x 200.

2:54, P6, 32, 32, 31, 31, 30, jeweils P2. Das macht Hoffnung. Jede davon war kontrolliert und so locker und easy wie's war. Hauptsache muskuläre Erschöpfung vermeiden und nicht groß außer Atem kommen. Lief richtig, richtig geil.

jackdaniels
03.01.2011, 22:05
Also dass die 2:54 luftig locker easy peasy waren kauf ich dir irgendwie nicht ab :nene:
Was hat denn der Rest der MDler produziert?

fischmax
03.01.2011, 22:15
HI,
lauft ihr jetzt schon mit Spikes in der Halle oder noch alle ohne?
Ich bin im Moment noch immer in der Grundlagen Phase, da ich keine Halle machen werde und die anderen aus meine Trainingsgruppe die Halle machen haben auch noch nichts schnelles gemacht.
@ Alsterrunner: Ne 2:54 bei einem 1000er geht immer recht locker, erst bei mehreren merkt man die Wirkung.
Macht hier den keiner ne Cross/Straßensaison im Winter? Es wer im März bei der Cross DM dabei? Vlt. sieht man sich dann mal.

jackdaniels
03.01.2011, 22:47
Macht hier den keiner ne Cross/Straßensaison im Winter? Es wer im März bei der Cross DM dabei? Vlt. sieht man sich dann mal.

Gruppe HSV macht Cross bis März (fahren auch zur DM) und manche bissel Halle aber ohne Schwerpunktsetzung darauf.

alsterrunner
03.01.2011, 23:12
Also dass die 2:54 luftig locker easy peasy waren kauf ich dir irgendwie nicht ab Frag halt Flo, der hat zugeschaut. Was die restlichen MDler produziert haben, weiß ich nicht - weil ich meinen 1000er heute alleine gemacht hab, nachdem die anderen fertig waren. Glaube so 3:10-3:15. Ich war heute der Trainings-Asi - haben den 1000er mit *allen* zusammen gemacht (also auch LDler) und ohne einzelne da jetzt hervorzuheben, wollte ich irgendwelche Schwanzvergleichsgeschichten vermeiden und nach *meinem* persönlichen Gefühl laufen ohne mich zu stressen. Wollte weder selbst sagen müssen "zu langsam" oder "zu schnell", noch mir das anhören. Also schön alleine, nach der Hälfte einmal auf die Uhr geschaut und am Ende echt zufrieden gewesen.


lauft ihr jetzt schon mit Spikes in der Halle oder noch alle ohne?
Ich bin im Moment noch immer in der Grundlagen Phase, da ich keine Halle machen werde und die anderen aus meine Trainingsgruppe die Halle machen haben auch noch nichts schnelles gemacht.

Exakt selbe Sache bei uns. Nur Grundlagenphase - dabei schon schnelle Sachen, aber ohne unbestechliche Strecken und Uhr, also Fahrtspiele, nicht exakt vermessene, profilierte Trainingsrunden mit (gefühlt) schnellen und lockeren Abschnitten. Ausnahme heute, weil es das Programm sein sollte und der Stadtpark ganz einfach unbelaufbar war. Nur deshalb mal so ein Hallenprogramm. Ich werd' *einen* Hallen-WK machen und deshalb in der Vorbereitung noch 2x in die Halle gehen für spezifisches Progamm - bis März war es das dann aber auch mit Tartan unter den Schuhen und mit Spikes.


@ Alsterrunner: Ne 2:54 bei einem 1000er geht immer recht locker, erst bei mehreren merkt man die Wirkung.
Macht hier den keiner ne Cross/Straßensaison im Winter? Es wer im März bei der Cross DM dabei? Vlt. sieht man sich dann mal.

Recht hast Du. Spannend wäre der zweite gewesen. Aber das war nicht die Aufgabe. Idee war eben, nur mal einen schnellen 1000er zu laufen um ein Gefühl für's WK-Tempo zu bekommen - und das ist ganz gut gelungen. Würde sagen, 2:54 in der Halle entspricht in etwa 3:05-3:10 draußen, was durchaus dem Starttempo bei den LM entspricht. Würde gerade mal annehmen, dass ich von den 1000ern auch noch zwei auf die Bahn gezaubert hätte - aber 3x 1000 sub3 gingen in guter Form auf letzten Sommer schon. Cross-DM: Ja - ich und mindestens zwei, drei andere von uns auch.

Was mir etwas Sorge bereitet: Doch, Daniel, der 1000er ging wirklich locker flockig und easy, das war sensationell. Problem: Letztes Jahr Mitte Juli bis ca. Mitte August hatte ich eine Phase, da musste ich mich für nen 1000er in unter 3:00 richtig fertig machen. Ich hab' immer noch nicht so richtig rausgefunden, was da los war - Krank war ich nicht, Eisenmangel auch nicht und Übertraining? Dafür war's echt zu geringer Umfang - kaum mal mehr als 100km, in der Regel eher um die 80-90. Für einen Monat lang war da richtig der Ofen aus. Wie vermeide ich das, da wieder rein zu rutschen? Klar, heute war noch nicht das Maß aller Dinge - aber so in der Art wie heute sollte es sich die Saison durchweg anfühlen. Ich will nicht wieder so abschmieren :/

.iL
04.01.2011, 00:04
Ich hab' immer noch nicht so richtig rausgefunden, was da los war - Krank war ich nicht, Eisenmangel auch nicht und Übertraining? Dafür war's echt zu geringer Umfang - kaum mal mehr als 100km, in der Regel eher um die 80-90.

Das gleiche hatte ich auch im August, teilweise aber auch noch im Herbst. Da war einfach die Luft raus, richtig schnell laufen ging gar nicht. Für 8x1000 in 3:20 habe ich mich mindestens genauso angestrengt wie im Frühjahr für 3:10. Umfang war bei mir auch etwas geringer als im Frühjahr. War also auch kein Übertraining v.a. da ich ab Mitte Juni schön 3 Wochen regeneriert habe. Bei bester Gesundheit war ich auch, normale DL gingen so schnell wie noch nie, 20km in 1:20 habe ich plaudernd erledigt, nur richtiges Tempo war einfach nicht drin. Ende Oktober habe ich es aufgeben mit Tempotraining und bin 4 Wochen gar kein Tempo mehr gelaufen außer fast täglich 5 Steigerungen nach dem DL. Den Umfang habe ich aber hochgehalten. Seitdem läuft es wieder.

2009 hatte ich dasselbe. Im August ging gar nichts. Angriff auf 10er PB ist kläglich gescheitert. Mehr als eine 38er Zeit war nicht drin. Meine Vermutung war, dass es damals daran lag, dass ich den Sommer durchtrainiert habe. Nachdem es dieses Jahr trotz Pause wieder nicht lief bin etwas ratlos.

Ich vermute einfach saisonale Schwankungen, es läuft halt nicht das ganze Jahr über gleich gut. Vielleicht bekommt manchem die Hitze auch nicht so gut.

jackdaniels
04.01.2011, 00:08
Was mir etwas Sorge bereitet: Doch, Daniel, der 1000er ging wirklich locker flockig und easy, das war sensationell. Problem: Letztes Jahr Mitte Juli bis ca. Mitte August hatte ich eine Phase, da musste ich mich für nen 1000er in unter 3:00 richtig fertig machen. Ich hab' immer noch nicht so richtig rausgefunden, was da los war - Krank war ich nicht, Eisenmangel auch nicht und Übertraining? Dafür war's echt zu geringer Umfang - kaum mal mehr als 100km, in der Regel eher um die 80-90. Für einen Monat lang war da richtig der Ofen aus. Wie vermeide ich das, da wieder rein zu rutschen? Klar, heute war noch nicht das Maß aller Dinge - aber so in der Art wie heute sollte es sich die Saison durchweg anfühlen. Ich will nicht wieder so abschmieren :/

Da ich so etwas noch nicht hatte und schlecht nachvollziehen kann sieht es mit Vermutungen auch schlecht aus. Michael hatte keine Idee? Ich bin eher der Ansprechpartner für Verletzungen :P

Hab Michael am Telefon leider nicht erreicht, deshalb noch keine Wochenauswertung erfolgt.

Hab mit Google maps 991 m Straße ausgemessen, 600m Straßenzug hoch und 391m Straßenzug wieder runter, sind 3:11 geworden. *Ziemlich locker*

Dann 5 x 30`` Antritt weil keine vermessenen 200m zur Verfügung.

alsterrunner
04.01.2011, 09:38
*Ziemlich locker* War nach meinem Verständnis auch die Aufgabe. Michael war im Theater gestern, daher wahrscheinlich nicht zu erreichen. Wegen Verletzung melde ich mich dann, wenn ich nächsten Herbst mein Knie "machen lasse" (gezielte Einblutung zwecks Reanimation von Knorpel und Meniskus (beides leicht angeschlagen) - soll ca. sechs Wochen brauchen. Glücklicherweise hält der Doc meines Vertrauens es für gut vertretbar, diese Saison erst noch mit zu nehmen. Hoffen wir also mal, dass ich's überstehe... dann melde ich mich mit Gejammer, Heulen und Zähneklappern wenn es soweit ist.


Ich vermute einfach saisonale Schwankungen, es läuft halt nicht das ganze Jahr über gleich gut. Vielleicht bekommt manchem die Hitze auch nicht so gut.

Das ist mir zu einfach. Ich *weiß*, dass ich mit Hitze nur sehr bescheiden umgehen kann - mein Puls jagt dann derart schnell in die Höhe, dass an längere Intervalle als 400m nicht zu denken ist - von TDL oder auch nur GA2 brauchen wir gar nicht zu sprechen. Aber deshalb schmeißt es mich doch keine zwei Monate um, oder?

Mein Ansatz wäre jetzt ein anderer: Ich will im Gegensatz zur gesamten letzten Saison zwei Dinge anders machen. Zum einen habe ich KM-Vorgaben im Plan häufig nach unten ignoriert und Regenerationsläufe nicht enigehalten. Sprich: Wenn Regenerationswoche angesagt war und ich die wenigen KM am Freitag schon zusammen hatte, bin ich oft getreu dem Motto "ein Tag ohne Lauferei ist ein verlorener Tag" am Samstag und Sonntag auch noch gelaufen. Ruhetage waren bäh. Wenn Dienstag nach den kurzen schnellen Sachen die Beine sagten "renn!" wurde häufig ein GA2-Lauf draus, obwohl Regenerationsjog angesagt war. Da bin ich übrigens inzwischen auch weiter: Am Tag nach kurzem, schnellen Tempo fühlen sich die Beine immer gut an bei mir - für ca. 3km. Danach ist Sense. Wenn ich dann im 4er Schnitt losrenne, lautet der Gedanke bei einsetzender Müdigkeit schnell "na jetzt zieh' es aber auch durch".

Zum Zweiten habe ich Trainingseinheiten häufig erzwungen: Wenn sich bei sieben Wiederholungen die zweite schon schrecklich anfühlte, wurden trotzdem sieben draus gemacht und zwar volles Rohr und auf Teufel komm raus. Gleiches galt, wenn die Tagesform schlecht war und die anderen ganz einfach schneller waren. Werde mal sehen, ob ich mich in beiden Fällen zusammenreißen kann und akzeptiere, wenn's nicht läuft.

Bin gespannt, ob es was bringt...

Frostnacht
04.01.2011, 12:54
Also dass die 2:54 luftig locker easy peasy waren kauf ich dir irgendwie nicht ab :nene:
Was hat denn der Rest der MDler produziert?

Es sah wirklich sehr locker aus...!

Ich war eher überrascht, dass es doch so flotte 2:54min waren.
Was Yannick fabriziert hat, war wiederum unlustig: 300er in 36!!!

Was MDler anging waren nur Christoph und ich anwesend.

Ich wollte lockere 3:20min angehen, sind dann doch lockere 3:12min geworden, sodass die 5x200 in 35,35,34,34,31 auch im total sauberen Bereich lagen! Man darf gespannt sein für Sonntag! Hatte mich da immer an Lars gehalten, und es war kein SV ;) - die Gruppe ergab sich so, zumal Mourad und Manuel auch ihr Ding gemacht haben!


Morgen/Übermorgen jeweils ruhige 11km, Donnerstag noch die kleinen Muskel-auf-Spannung-halten-Einheiten (3x200m und 3x100m)...

Gruß

alsterrunner
04.01.2011, 13:54
300er in 36 Huch? Meines Wissens hat er *einen* 300er gemacht und den in 37,mittig. Immer noch schnell, aber doch ein kleiner Unterschied. Oder täusch' ich mich? Woher hast Du das?


Donnerstag noch die kleinen Muskel-auf-Spannung-halten-Einheiten (3x200m und 3x100m)... Danke für die Anregung - so mach ich's dann auch. Hatte noch keine rechte Idee, was ich tun würde. Vorschlag von Michael oder woher kommt das?

Frostnacht
04.01.2011, 16:11
Huch? Meines Wissens hat er *einen* 300er gemacht und den in 37,mittig. Immer noch schnell, aber doch ein kleiner Unterschied. Oder täusch' ich mich? Woher hast Du das?

Da will ich mich jetzt nicht festlegen - habe das nur so nebenbei aufgeschnappt, dachte aber, dass es sich um "einige" und "36er" handelt...


Danke für die Anregung - so mach ich's dann auch. Hatte noch keine rechte Idee, was ich tun würde. Vorschlag von Michael oder woher kommt das?

Eigentlich nicht: meine übliche WK-Vorbereitung, mit der ich immer gut konnte, speziell für MD... Für 5km 5x200m (800m-Tempo) und ab 10km 3x1000m im RT.

Muss zwar jeder für sich selber ausprobieren, aber war bei Daniel und mir Usus geworden, weil man zwar locker/ausgeruht, aber nicht kalt ins Rennen ging.

Rolli
04.01.2011, 18:50
HI,
lauft ihr jetzt schon mit Spikes in der Halle oder noch alle ohne?
Ich bin im Moment noch immer in der Grundlagen Phase, da ich keine Halle machen werde und die anderen aus meine Trainingsgruppe die Halle machen haben auch noch nichts schnelles gemacht.
@ Alsterrunner: Ne 2:54 bei einem 1000er geht immer recht locker, erst bei mehreren merkt man die Wirkung.
Macht hier den keiner ne Cross/Straßensaison im Winter? Es wer im März bei der Cross DM dabei? Vlt. sieht man sich dann mal.

Wenn Du keine Wettkämpfe in der Halle machst, würde ich auf Deiner Stelle die Spikes nicht aus dem Schrank holen. Oder vielleicht nur ein Paar Steigerungen, wenn Du Cross mit Spikes laufen willst.

Man sollte schon darauf achten, dass man mit Spikes viel kaputt machen kann. Vor allem an der Achilles... Ein langsamer Aufbau ist da notwendig und nicht länger als 6-7 Wochen der Spikessaison.

Gruß
Rolli

Rolli
04.01.2011, 18:54
Was Yannick fabriziert hat, war wiederum unlustig: 300er in 36!!!


Man! Was kann der Gute.

Gruß
Rolli

alsterrunner
04.01.2011, 19:43
Man! Was kann der Gute.

Also nach meiner Info hat der genau einen Testlauf über 300m gemacht und zwar in 37,6. Über den Sinn eines 300m-Testlaufs (maximal!) in der Halle im Vorgriff auf die LM-Cross auf der Mitteldistanz (3,5km) kann man m.E. geteilter Auffassung sein (ganz ehrlich: nicht einmal das, in meinen Augen kann es da nur eine Meinung zu geben). Und zum können: 50 Mitte und 1:55,99, Typ-A MD'ler.

jackdaniels
04.01.2011, 19:53
:nene: Flo das passiert wenn man ungeprüftes Hörensagen weitergibt

.iL
04.01.2011, 21:10
Mein Ansatz wäre jetzt ein anderer: Ich will im Gegensatz zur gesamten letzten Saison zwei Dinge anders machen. Zum einen habe ich KM-Vorgaben im Plan häufig nach unten ignoriert und Regenerationsläufe nicht enigehalten. Sprich: Wenn Regenerationswoche angesagt war und ich die wenigen KM am Freitag schon zusammen hatte, bin ich oft getreu dem Motto "ein Tag ohne Lauferei ist ein verlorener Tag" am Samstag und Sonntag auch noch gelaufen. Ruhetage waren bäh. Wenn Dienstag nach den kurzen schnellen Sachen die Beine sagten "renn!" wurde häufig ein GA2-Lauf draus, obwohl Regenerationsjog angesagt war. Da bin ich übrigens inzwischen auch weiter: Am Tag nach kurzem, schnellen Tempo fühlen sich die Beine immer gut an bei mir - für ca. 3km. Danach ist Sense. Wenn ich dann im 4er Schnitt losrenne, lautet der Gedanke bei einsetzender Müdigkeit schnell "na jetzt zieh' es aber auch durch".

Trainingsfreier Tag finde ich gut. Mach ich auch jede Woche einen, ist einfach gut für den Kopf wenn man nach einem 6 Tage Block weiß das man jetzt erst mal ausruhen kann. Momentan mache ich meinen wöchentlichen TDL immer am 6. Tag. Mit dem Wissen am nächsten Tag frei zu haben kann man nochmal alles raushauen was noch da ist.
Paula Radcliff hat meines Wissens auch jeden 8. Tag pausiert. Hat anscheinend nicht geschadet.



Zum Zweiten habe ich Trainingseinheiten häufig erzwungen: Wenn sich bei sieben Wiederholungen die zweite schon schrecklich anfühlte, wurden trotzdem sieben draus gemacht und zwar volles Rohr und auf Teufel komm raus. Gleiches galt, wenn die Tagesform schlecht war und die anderen ganz einfach schneller waren. Werde mal sehen, ob ich mich in beiden Fällen zusammenreißen kann und akzeptiere, wenn's nicht läuft.

Bin gespannt, ob es was bringt...

Ich auch.

Rolli
04.01.2011, 21:21
Trainingsfreier Tag finde ich gut.
Mich wundern doch Deine Jahreskilometer. Ich denke, dass Du die Regenerations- und WK-Wochen doch etwas anders gestalten sollst.

Obwohl ich dieses Jahr nicht krank gewesen war, bin ich gerade auf 4T-km gekommen. Im WK-Hochsaison bedeutet das für mich nur 30-50km/Woche.

Zwar ohne MD-Training würde ich auf etwas 4500-4800 kommen, aber bis 5500, wie bei Dir, ist das noch sehr weiter Weg.

Gruß
Rolli

.iL
04.01.2011, 22:06
Mich wundern doch Deine Jahreskilometer. Ich denke, dass Du die Regenerations- und WK-Wochen doch etwas anders gestalten sollst.

Obwohl ich dieses Jahr nicht krank gewesen war, bin ich gerade auf 4T-km gekommen. Im WK-Hochsaison bedeutet das für mich nur 30-50km/Woche.

Zwar ohne MD-Training würde ich auf etwas 4500-4800 kommen, aber bis 5500, wie bei Dir, ist das noch sehr weiter Weg.

Gruß
Rolli

Ich laufe eigentlich das ganze Jahr über einen hohen Umfang, daher die vielen km. November/Dezember/Januar/Februar kommt das meiste zusammen. Aktuell steigere ich mich von 130km/Woche im November auf 165km Ende Februar.
Auch im Langstreckentraining (10 Wochen Block) ab Anfang März mit 2x/Woche Bahntraining hab ich letztes Jahr fast immer 120-130km gemacht. Bin von Anfang April bis Mitte Mai ja auch sehr gute Wettkämpfe gelaufen. Danach noch 6 Wochen MD-Training, da ja doch etwas die Luft raus war auf der Langstrecke. Ich muss ja zum Glück nicht für irgendwelche Meisterschaften topfit sein und die Form behutsam aufbauen. Mir reicht es noch wenn ich bei irgendeinem Kirmeslauf meine PB verbessere. In welchem Monat das jetzt es ist, ist mir völlig gleich.

Was würdest du an den Regenerationswochen ändern? Momentan laufe ich in Wettkampf-/Regenerationswochen ca. 60% vom sonstigen Umfang. Bei mir ist zu 80% Regenerationswoche=Wettkampfwoche. Ist das nicht gut? Regenerationswoche ist jede 3.-5. Woche je nach Intensität. Zu wenig km in der Wettkampfwoche bekommt mir übrigens auch nicht.

Für mein MD-Saisonhighlight werde ich, wie dieses Jahr auch, wieder den Umfang langsam bis auf 45km runterfahren. Insgesamt wird meine MD-Saison mit spezifischen Training 8 Wochen dauern, wobei ich anfangs den Umfang im Bereich 100-120km lassen wollte.

Meine Saisonpause wird wieder in etwas so ausschauen.
1. Woche 50km abtrainieren
2. Woche 20km
3. Woche 20km
4. Woche 50km
Auch danach wird der Umfang erst wieder wöchentlich um 20km erhöht. Tempo, von Steigerungen abgesehen, wird auch erst wieder etwa in der 11. Woche gemacht.

Rolli
04.01.2011, 22:25
Was würdest du an den Regenerationswochen ändern? Momentan laufe ich in Wettkampf-/Regenerationswochen ca. 60% vom sonstigen Umfang. Bei mir ist zu 80% Wettkampfwoche=Regenerationswoche. Ist das nicht gut? Regenerationswoche ist jede 3.-5. Woche je nach Intensität. Zu wenig km in der Wettkampfwoche bekommt mir übrigens auch nicht.

Für mein MD-Saisonhighlight werde ich, wie dieses Jahr auch, wieder den Umfang langsam bis auf 45km runterfahren. Insgesamt wird meine MD-Saison mit spezifischen Training 8 Wochen dauern, wobei ich anfangs den Umfang im Bereich 100-120km lassen wollte.

Meine Saisonpause wird wieder in etwas so ausschauen.
1. Woche 50km abtrainieren
2. Woche 20km
3. Woche 20km
4. Woche 50km
Auch danach wird der Umfang erst wieder wöchentlich um 20km erhöht. Tempo, von Steigerungen abgesehen, wird auch erst wieder etwa in der 11. Woche gemacht.

Das kling alles sinnig aber im Zusammenhang mit Deinen Jahreskilometern nicht logisch. Machst Du Dir da selbst nicht was vor? Die Langstrecker haben sehr oft schlechten Gewissen, wenn sie einen Tag nicht laufen oder den Regenerationslauf auf 8km begrenzen sollen. Ich bin übrigens auch so, und laufe immer so 20% mehr was der Trainer vorschreibt. Trotzdem sind das nur 4000km gewesen.

Bei mir sehen die Regenertionswochen so aus:
Wettkampf am Sonntag, dann:
8km
nix
11km
nix
8km
nix
leichte Intervalle/Fahrtspiel
11km locker

Auch vor dem Saisonhöhepunkt (3-4x/Jahr):

Schnelle MD IV
nix
kurze IV
locker
nix
6km
Wettkampf

Da kommen sehr wenig Kilometer zusammen. Und der Trainer meint, wenn man das Gefühl hat, dass man noch mehr Ruhe braucht, noch einen Ruhetag dazwischen schieben. "Weniger ist mehr!"

Gruß
Rolli

.iL
04.01.2011, 22:43
Das kling alles sinnig aber im Zusammenhang mit Deinen Jahreskilometern nicht logisch.

Zu 100% habe ich das dieses Jahr nicht eingehalten. Bis auf 5 oder 6 Wochen habe ich jede Woche einen Regenerationstag gemacht. Saisonpause war dieses Jahr auch nicht sehr konsequent. Ich hab zwei kurze Verschnaufpausen gemacht anstatt eine richtige. War ein Versuch, der nicht sehr gelungen war. Ich hatte Siegchancen bei einem Stadionlaufcup und wollte die 100 Euro Siegprämie beim 10km-Lauf in meiner Heimatstadt gewinnen und bin direkt nach meiner Sommerpause 3 Wettkämpfe gelaufen ohne dafür trainiert zu haben. Hat zwar alles geklappt, war aber nicht sinnvoll. Danach ging erstmal nichts mehr. Dieses Jahr gibt es eine richtige Pause ab August, falls ich merke es geht evtl noch was und ich bei den Süddeutschen 5000m laufen kann, erst 4 Wochen später.

kmspiel.de (http://www.kmspiel.de/2011/user.php?lid=7996&sid=7b72ea217f4dd1742106182666313e16&site=6&alt=2010)

Mein Laufjahr 2010, da kannst du alles nachlesen, Wochenkm und alle Tempoeinheiten ab März.



Bei mir sehen die Regenertionswochen so aus:
Wettkampf am Sonntag, dann:
8km
nix
11km
nix
8km
nix
leichte Intervalle/Fahrtspiel
11km locker




Bei mir ist es eher so, dass ich 4 Tage vor dem Wettkampf weniger mache und die 2 Tage danach. Dann weiter im Programm.

jackdaniels
04.01.2011, 23:32
Hab ich das richtig verstanden dass du im Frühjahr Langstrecke trainierst und dann im Sommer auf Mittelstrecke wechselst ... ?

.iL
04.01.2011, 23:36
Hab ich das richtig verstanden dass du im Frühjahr Langstrecke trainierst und dann im Sommer auf Mittelstrecke wechselst ... ?

ja, größtenteils wettkampfbedingt. MD geht doch erst Mitte Mai so richtig los, ich will davor aber auch schon was machen. Und das ganze Jahr über nur Langstrecke ist mir zu öd.

alsterrunner
05.01.2011, 00:13
Die Langstrecker haben sehr oft schlechten Gewissen, wenn sie einen Tag nicht laufen oder den Regenerationslauf auf 8km begrenzen sollen.

Kenn' ich. Ist abgestellt.

jackdaniels
05.01.2011, 10:35
ja, größtenteils wettkampfbedingt. MD geht doch erst Mitte Mai so richtig los, ich will davor aber auch schon was machen. Und das ganze Jahr über nur Langstrecke ist mir zu öd.

Ich finde das zu belastend ... ! (Und irgendwie untypisch)

Wenn du schon mit so vielen km aus dem Winter kommst macht es doch mehr Sinn maximal im April eine Langdistanz als Standortbestimmung und dann im Sommer auf MD zu fokussieren - ohne die LD - Saison im Frühjahr, schließlich muss ja Mittelstrecke im Frühjahr auch vorbereitet werden. Und dann im August/September kannst noch LD Bahn dranhängen.

Oder du lässt MD bleiben und machst Frühjahr-Herbst-Periodisierung LD mit Sommerpause bzw mit Hallensaison oder Cross im Winter dreifach-periodisiert.

Alles ohne Pause in einer Saison ... puuh, wunderst dich dass du im Herbst platt bist :P

jackdaniels
05.01.2011, 10:36
Kenn' ich. Ist abgestellt.

:hihi: Glaub ich nicht, glaub ich nicht, nänänänänä

Rolli
05.01.2011, 11:17
Ich finde das zu belastend ... ! (Und irgendwie untypisch)

Wenn du schon mit so vielen km aus dem Winter kommst macht es doch mehr Sinn maximal im April eine Langdistanz als Standortbestimmung und dann im Sommer auf MD zu fokussieren - ohne die LD - Saison im Frühjahr, schließlich muss ja Mittelstrecke im Frühjahr auch vorbereitet werden. Und dann im August/September kannst noch LD Bahn dranhängen.

Oder du lässt MD bleiben und machst Frühjahr-Herbst-Periodisierung LD mit Sommerpause bzw mit Hallensaison oder Cross im Winter dreifach-periodisiert.

Alles ohne Pause in einer Saison ... puuh, wunderst dich dass du im Herbst platt bist :P

Warum?
Man kann aus der LD-Wettkampf-Spezifischer-Vorbereitung (nicht für MRT) im März und April wunderbar in die MD-Vorbereitung rübergehen.
Kurz vor dem LD Wettkampf macht man schon immer mehr Tempo und immer weniger LDL. Dabei nur 1xWoche MD beimischen und danach für 4 Wochen auf MD komplett umschwenken. Dann musste man zu Ende Mai und Juni schon bereit sein.

Im August/September werden so wenig MD-Wettkämpfe angeboten, dass es schwierig macht Vorbereitungswettkämpfe und Saisonhöhepunkte passend zu planen.

Gruß
Rolli

Rolli
05.01.2011, 11:18
:hihi: Glaub ich nicht, glaub ich nicht, nänänänänä

Hat er schon seine Jahres-Kilometer verraten?

Gruß
Rolli

harakiri
05.01.2011, 11:31
Warum?
Man kann aus der LD-Wettkampf-Spezifischer-Vorbereitung (nicht für MRT) im März und April wunderbar in die MD-Vorbereitung rübergehen.
Kurz vor dem LD Wettkampf macht man schon immer mehr Tempo und immer weniger LDL. Dabei nur 1xWoche MD beimischen und danach für 4 Wochen auf MD komplett umschwenken. Dann musste man zu Ende Mai und Juni schon bereit sein.

Im August/September werden so wenig MD-Wettkämpfe angeboten, dass es schwierig macht Vorbereitungswettkämpfe und Saisonhöhepunkte passend zu planen.

Gruß
Rolli

Oder aber man nutzt einfach für das LD-Training weniger die klassischen 1000er, 1200er, 1600er sondern macht viel TDL und Fartlek (15-15, 30-30, 4min-2min, 6min-3min, Mischformen, Berg dazu...). Schnelligkeit erhaltend trainieren --> 1x/Woche. Nach dem letzten LD-WK eine Woche Reg. Und dann einen 3 Wochen Schnelligkeitsblock, wenig spezifisch, wieder eine Woche Pause. 2-4 Wochen stark MD-spezifisches Training (Darunter versteh ich das was Rolli macht... Kotzen, auf der Bahn liegen etc...)

Wär zumindest meine Idee eines solchen Saisonaufbaus... Prügel?

.iL
05.01.2011, 11:39
Alles ohne Pause in einer Saison ... puuh, wunderst dich dass du im Herbst platt bist :P

Habe ich jetzt auch eingesehen, dass so im Herbst nichts mehr gehen kann.
Ansonsten hat der Übergang von LD- auf MD-Training recht gut geklappt. Ich hätte dieses Jahr nur nicht schon Mitte Juni mit MD aufhören sollen, sondern noch etwa 4 Wochen dranhängen müssen. Ich hatte auf jeden Fall noch was im Tank und hätte meine 800m und 1500m Bestzeit sicherlich noch verbessern können, wenn ich länger drangeblieben wäre.
Der Plan im Sommer eine kurze Pause einzulegen und im Herbst nochmal über 10km anzugreifen ging überhaupt nicht auf.

.iL
05.01.2011, 11:52
Wenn du schon mit so vielen km aus dem Winter kommst macht es doch mehr Sinn maximal im April eine Langdistanz als Standortbestimmung und dann im Sommer auf MD zu fokussieren - ohne die LD - Saison im Frühjahr, schließlich muss ja Mittelstrecke im Frühjahr auch vorbereitet werden.

Ich mache im Langstreckentraining auch nur eine spezifische Einheit pro Woche, die klassischen 8x1000 oder 4x2000. Dazu kommt im März dann 25x200m (Pause 2min) ca. im 1000m Tempo um nach dem Grundlagentraining den Rost zu sprengen und im April 15x400m (Pause 3min) etwa im 1500m Tempo. Schadet für Langstrecke nicht und ist gleichzeitig Vorbereitung auf MD.

Rolli
05.01.2011, 12:03
Man, man, man...!!!! Die Dortmunder Halle ist gesperrt! Schnee auf dem Dach!

Was soll man dazu sagen? Pech?

Gruß
Rolli

Na dann... keine Ausreden mehr (http://www.flvw.de/leichtathletik/leichtathletik-aktuell/artikel/id/dortmund-helmut-koernig-halle-gesperrt.html).

Jetzt nur noch mentales Training.

Gruß
Rolli

alsterrunner
05.01.2011, 13:29
:hihi: Glaub ich nicht, glaub ich nicht, nänänänänä

Ein *bisschen* mehr braucht's doch, um mich aus der Reserve zu locken. Ich gebe zu: Nicht *viel* mehr, aber etwas mehr dann doch.


Hat er schon seine Jahres-Kilometer verraten?

Jahres-KM kann ich nicht anbieten - nur Saison-KM. Und davon nicht allzu viele: 4023, vom 26.10.2009 bis 24.09.2010.

Davon vier Wochen nur reduzierter Umfang wg. Knie und 2x eine Woche krank. "Gewollter Umfang" wären hiernach ca. 4500km gewesen. Denke, darauf läuft es auch diese Saison hinaus.


November/Dezember/Januar/Februar kommt das meiste zusammen. Aktuell steigere ich mich von 130km/Woche im November auf 165km Ende Februar.

Das ist schon krass. Den Aufwand-/Ertragspreis bekommst Du damit allerdings nicht - auch wenn Deine LD-Zeiten offensichtlich besser sind als meine.


Wenn du schon mit so vielen km aus dem Winter kommst macht es doch mehr Sinn maximal im April eine Langdistanz als Standortbestimmung und dann im Sommer auf MD zu fokussieren - ohne die LD - Saison im Frühjahr, schließlich muss ja Mittelstrecke im Frühjahr auch vorbereitet werden. Und dann im August/September kannst noch LD Bahn dranhängen.

Das sehe ich *exakt* genauso.


Ich muss ja zum Glück nicht für irgendwelche Meisterschaften topfit sein und die Form behutsam aufbauen. Mir reicht es noch wenn ich bei irgendeinem Kirmeslauf meine PB verbessere. Im Prinzip Zustimmung - so richtig viel liegt mir eigentlich auch nicht an den Meisterschaften. Allerdings: Hier sind das einfach von der Besetzung her die WKe, bei denen sich am ehesten PBs laufen lassen. 1500m beim Kirmesrennen hab' ich nen paar Mal probiert. Jedes mal dramatisch gescheitert.


Für mein MD-Saisonhighlight werde ich, wie dieses Jahr auch, wieder den Umfang langsam bis auf 45km runterfahren. Insgesamt wird meine MD-Saison mit spezifischen Training 8 Wochen dauern, wobei ich anfangs den Umfang im Bereich 100-120km lassen wollte.

Beweis' mir gerne das Gegenteil - aber ich behaupte, dass das nicht funktioniert. M.W. funktioniert es doch so: Umfang aufbauen, Umfang steigern und parallel leicht die Intensität nachziehen (Okt bis Feb). Dann Umfang runter, Intensität hoch (Mär-Apr) und das ganze behutsam zusammenführen (Mai-Jun, WKe). Wenn Du Dir ab März die Kante gibst mit harten LD-WKen, ist die Power im Sommer weg für MD. Mach mal sowas wie 2x 2x 500 in 78 mit TP 3, SP 6 oder 4x 400 in 60, TP 2 - ich glaube kaum, dass das nach so nem harten Frühjahr geht. Ich behaupte nicht, es besser zu wissen - ich weiß nur, was bei mir *nicht* funktioniert hat und was sich momentan sehr gut anfühlt.

Etwas, was ich von meinem Trainer gelernt habe ist, dass eine KM-reiche Woche auch qualitative KM enthalten sollte. Meine KM-reichen Wochen kamen bis zu dieser Saison häufig durch "KM aus Prinzip" zusammen. D.h.: Ich will viele KM machen, also lauf' ich viel. Seit dieser Saison: Mehr laufen, heißt auch jeden Tag GA2. Eine Maximalwoche sieht danach so aus:

Montag: morgens 5km locker, Abends kurze Intervalle
Dienstag: morgens 5km locker, Abends GA2-Lauf
Mittwoch: morgens frei, Abends GA2-Lauf
Donnerstags: morgens 5km locker, Abends lange Intervalle
Freitags: morgens 5km locker, Abends GA2-Lauf
Samstags: mittags langer GA2-Lauf in den Bergen
Sonntags: nachmittags GA2-Lauf

*So* eine Woche fällt mir weit schwerer, als wenn ich einfach nur sinnlos viele KM aneinanderreihe. *Danach* brauch' ich auch wirklich die Regenerationswoche.

jackdaniels
05.01.2011, 13:32
Ich mache im Langstreckentraining auch nur eine spezifische Einheit pro Woche, die klassischen 8x1000 oder 4x2000. Dazu kommt im März dann 25x200m (Pause 2min) ca. im 1000m Tempo um nach dem Grundlagentraining den Rost zu sprengen und im April 15x400m (Pause 3min) etwa im 1500m Tempo. Schadet für Langstrecke nicht und ist gleichzeitig Vorbereitung auf MD.

Uii fein wir können wieder über Trainingseinheiten diskutieren ... prima :)


15 x 400m in 1500m Tempo mit 3 min Pause - also das kann ich mir (als gestandener Knüppelhans) fast nicht vorstellen ... ? Zu viele Wiederholungen, lange Pausen ...

Ich würde vorschlagen dass 15 x 400m in 3000m Tempo mit 60 - 90 sec Pause (Gehen) oder 2 min Traben im März/April und dann runter auf die klassischen 10 x 400m in 1500m Tempo mit 90 sec Gehen als spezifische Einheit sinnvoller wäre. Und wenn ich mich nicht irre wird es Richtung Mai laut DerC immer spezifischer, so 1000m in 1500m Tempo plus 400m in 1000m Tempo und 200m in 800m Tempo und solche Sachen.


Bist du eigentlich in einem Verein?

Rolli
05.01.2011, 13:44
so 1000m in 1500m Tempo plus 400m in 1000m Tempo und 200m in 800m Tempo und solche Sachen.

Dies Einheit muss Du mir vormachen... Nicht zu schaffen.

Gruß
Rolli

.iL
05.01.2011, 15:13
Das ist schon krass. Den Aufwand-/Ertragspreis bekommst Du damit allerdings nicht - auch wenn Deine LD-Zeiten offensichtlich besser sind als meine.

Ich weiß schon, das einige wesentlich weniger machen um die gleichen Leistungen zu bringen. Wenn ich vor 2,5 Jahren als ich mit 100WKM 42er Zeiten gelaufen bin auf die Leute gehört hätte, die mir gesagt haben "da reicht weniger aber auch", hätte ich mich niemals so weiterentwickelt. Ich bin auch keine 17 mehr, wo ich noch schön behutsam aufbauen könnte. Wenn ich mein Traumziel erreichen will, muss ich dementsprechend dafür arbeiten und zwar jetzt schon.




Im Prinzip Zustimmung - so richtig viel liegt mir eigentlich auch nicht an den Meisterschaften. Allerdings: Hier sind das einfach von der Besetzung her die WKe, bei denen sich am ehesten PBs laufen lassen. 1500m beim Kirmesrennen hab' ich nen paar Mal probiert. Jedes mal dramatisch gescheitert.

Ich hatte bis jetzt eigentlich immer genügend gute Konkurrenz, da muss ich nicht unbedingt zu Meisterschaften. Wenn ich gut drauf bin kann ich auf der Bahn auch gut alleine laufen. 10000m Bestzeit dieses Jahr bin ich ganz alleine gelaufen. DM 10km Straße ging dafür in die Hose.



Beweis' mir gerne das Gegenteil - aber ich behaupte, dass das nicht funktioniert. M.W. funktioniert es doch so: Umfang aufbauen, Umfang steigern und parallel leicht die Intensität nachziehen (Okt bis Feb). Dann Umfang runter, Intensität hoch (Mär-Apr) und das ganze behutsam zusammenführen (Mai-Jun, WKe). Wenn Du Dir ab März die Kante gibst mit harten LD-WKen, ist die Power im Sommer weg für MD.

Für meine Zwecke hat es eigentlich gut geklappt. Ich habe auch nur einen Wettkampf Anfang April gemacht, dafür dann im Mai in 16 Tagen gleich 4.



Mach mal sowas wie 2x 2x 500 in 78 mit TP 3, SP 6 oder 4x 400 in 60, TP 2 - ich glaube kaum, dass das nach so nem harten Frühjahr geht. Ich behaupte nicht, es besser zu wissen - ich weiß nur, was bei mir *nicht* funktioniert hat und was sich momentan sehr gut anfühlt.


Die Einheiten habe ich so ähnlich auch gemacht, nur nicht ganz so heftig. Ich bin ja auch keine 2:00 gelaufen sondern 2:05.
4x400 alle unter 60sec. TP 8'
4x2x300 Ø 45sec TP 1' SP 5'



Etwas, was ich von meinem Trainer gelernt habe ist, dass eine KM-reiche Woche auch qualitative KM enthalten sollte. Meine KM-reichen Wochen kamen bis zu dieser Saison häufig durch "KM aus Prinzip" zusammen. D.h.: Ich will viele KM machen, also lauf' ich viel. Seit dieser Saison:

Kann ich nur zustimmen. 3x/Woche mache ich abends nach einem DL noch Bergsprints oder Sprungläufe am Berg. Danach bin ich so alle, dass ich mich am liebsten in den Schnee legen und eine Runde schlafen würde. Außerdem mache ich jede Woche einen TDL. Letzte Woche bin ich z.B. 5km in 17:17 bei Schneefall gelaufen.




Mehr laufen, heißt auch jeden Tag GA2. Eine Maximalwoche sieht danach so aus:

Montag: morgens 5km locker, Abends kurze Intervalle
Dienstag: morgens 5km locker, Abends GA2-Lauf
Mittwoch: morgens frei, Abends GA2-Lauf
Donnerstags: morgens 5km locker, Abends lange Intervalle
Freitags: morgens 5km locker, Abends GA2-Lauf
Samstags: mittags langer GA2-Lauf in den Bergen
Sonntags: nachmittags GA2-Lauf

*So* eine Woche fällt mir weit schwerer, als wenn ich einfach nur sinnlos viele KM aneinanderreihe. *Danach* brauch' ich auch wirklich die Regenerationswoche.

Ich glaube nicht dass viele km sinnlos sind. Wenn ich gut drauf bin laufe ich die letzten 8km bei einem 20km DL auch schon mal in 31 Minuten, nur Rumgeschleiche ist bei mir auch nicht. Ich laufe halt immer sehr verhalten los, teilweise 5er Schnitt und steigere mich dann erst je nach Tagesform. Du hast gestern beschrieben wie du teilweise die ersten 3 km schon im 4er Schnitt angehst und den Rest dann noch durchziehst. Das halte ich für völlig falsch. Ich laufe die DL immer nach Gefühl, mir ist es da völlig egal ob ich 4:00 oder 4:50 laufe, Hauptsache ist es fühlt sich locker an. Dieter Hogen hat in seinem Interview (kürzlich auf la.de) ja auch gesagt, dass die Europäer zu verkrampft laufen. Vielleicht kommt das von zu starren Trainigsplanvorgaben.

.iL
05.01.2011, 15:19
Uii fein wir können wieder über Trainingseinheiten diskutieren ... prima :)


15 x 400m in 1500m Tempo mit 3 min Pause - also das kann ich mir (als gestandener Knüppelhans) fast nicht vorstellen ... ? Zu viele Wiederholungen, lange Pausen ...

Ich würde vorschlagen dass 15 x 400m in 3000m Tempo mit 60 - 90 sec Pause (Gehen) oder 2 min Traben im März/April und dann runter auf die klassischen 10 x 400m in 1500m Tempo mit 90 sec Gehen als spezifische Einheit sinnvoller wäre. Und wenn ich mich nicht irre wird es Richtung Mai laut DerC immer spezifischer, so 1000m in 1500m Tempo plus 400m in 1000m Tempo und 200m in 800m Tempo und solche Sachen.

Ich habe da irgendwie eine andere Philosophie, mit kurzen Pausen kann ich wenig anfangen. Da könnte ich ja gleich einen TDL machen oder einen Wettkampf laufen. 15x400m in etwa 1500er Tempo geht schon.
Bei mir: Letztes Jahr 4:16, die 400er im Durchschnitt in 68,5
Ist doch ein super Training 6km im 1500m Tempo.



Bist du eigentlich in einem Verein?

Ja aber kein reiner Leichtathletik-Verein, daher wahrscheinlich auch die etwas unorthodoxen Methoden.

harakiri
05.01.2011, 15:38
Ja aber kein reiner Leichtathletik-Verein, daher wahrscheinlich auch die etwas unorthodoxen Methoden.

Ach... das Training der reinen Leichtathleten kommt mir auch manchmal komisch vor :hihi:

4.1. Südafrika-Trainingslager; Akklimatisation, Safari und infantile Witze (http://team2012.at/index.php?option=com_content&view=article&id=361:41-suedafrika-trainingslager-akklimatisation-safari-und-infantile-witze)

22.12. Portugal-Trainingslager mit kurzer Spitals-Unterbrechung für Andi ("eye of the tiger")... (http://team2012.at/index.php?option=com_content&view=article&id=356:2212-portugal-trainingslager-mit-kurzer-spitals-unterbrechung-fuer-andi-qeye-of-the-tigerq)

So kommt man anscheinend ins 1500m EM-Finale - Aber ich trau es mir nicht nachzumachen^^
Übrigens eine tolle Seite was News zu Dopingthemen angeht ;)

So. Ich werde es jetzt allerdings mal wieder mit Training versuchen. Hoffentlich macht die Hüfte mit. Gestern nur 7km + 5 Steigerungen - der Spaß kommt zur falschen Zeit, ich wollte diese Woche >100km bzw. 12-15h Training gesamt machen. Wenns morgen wieder 1A geht dann wirds evtl. noch was...

alsterrunner
05.01.2011, 17:44
15 x 400m in 1500m Tempo mit 3 min Pause - also das kann ich mir (als gestandener Knüppelhans) fast nicht vorstellen ... ? Zu viele Wiederholungen, lange Pausen ...

Im Gegenteil - gut zu machen. Sein 1500m-Tempo ist doch "nur" 17s pro 100m. Macht eine 68er Runde. Wäre eine Einheit, die bei uns an einem Donnerstag Anfang Mai liegen könnte. Hab' sowas letzten Sommer auch gemacht - meine, es wären sogar auch drei Minuten Pause gewesen.


Dies Einheit muss Du mir vormachen... Nicht zu schaffen.

Auch das geht. Letzten Sommer, Juni: 1000 in 2:45 (1500m-Tempo), 600 in 93 (knapp oberhalb 800m Tempo), 300 in 43 (knapp unter 800m-Tempo) + 5x 100 in 13, 13, 12, 12, 13. Woche später die 4:09.

Ich find' .iLs Einheiten alle ganz gut - ich finde nur nach wie vor die Saisonstrukturierung unglücklich.


Du hast gestern beschrieben wie du teilweise die ersten 3 km schon im 4er Schnitt angehst und den Rest dann noch durchziehst. Das halte ich für völlig falsch. Hab' ich mir abgewöhnt, wie gesagt.


Ich laufe die DL immer nach Gefühl, mir ist es da völlig egal ob ich 4:00 oder 4:50 laufe, Hauptsache ist es fühlt sich locker an.

Da bin ich im Kern bei Dir. Eine Sache mache ich allerdings anders - ich folge dem Grundsatz: Die Reize werden in der Regeneration gebacken. Heißt für mich: Auf anstrengende Einheit folgt Entspannung - durch Ruhetag, lockeren Dauerlauf am Abend oder in KM-reichen Wochen durch lockeren DL am Morgen. Ich achte bei den regenerativen Einheiten grundsätzlich darauf, dass diese keine fühlbare Anstrengung bedeuten und der Puls nicht nennenswert hochgeht. Funktioniert bislang wirklich gut.

.iL
05.01.2011, 18:32
Da bin ich im Kern bei Dir. Eine Sache mache ich allerdings anders - ich folge dem Grundsatz: Die Reize werden in der Regeneration gebacken. Heißt für mich: Auf anstrengende Einheit folgt Entspannung - durch Ruhetag, lockeren Dauerlauf am Abend oder in KM-reichen Wochen durch lockeren DL am Morgen. Ich achte bei den regenerativen Einheiten grundsätzlich darauf, dass diese keine fühlbare Anstrengung bedeuten und der Puls nicht nennenswert hochgeht. Funktioniert bislang wirklich gut.

Auch da sind wir uns ja eigentlich einig. Ist bei mir eigentlich auch so.
In den Monaten in denen ich intensives Bahntraining mache, war eine Regenerationseinheit bei mir meistens morgens 8km in 38'. Momentan wo ich keine so großen Belastungsspitzen am Vortag habe, mache ich meistens morgens 12km in 54' und abends nochmal 15-20km durchschnittlich in 4:20. Ist aber nicht aufgezwungen sondern nach Gefühl gelaufen. Je nach Tagesform laufe ich aber schon mal schneller oder langsamer.

jackdaniels
05.01.2011, 19:54
Ach... das Training der reinen Leichtathleten kommt mir auch manchmal komisch vor :hihi:

4.1. Südafrika-Trainingslager; Akklimatisation, Safari und infantile Witze (http://team2012.at/index.php?option=com_content&view=article&id=361:41-suedafrika-trainingslager-akklimatisation-safari-und-infantile-witze)

22.12. Portugal-Trainingslager mit kurzer Spitals-Unterbrechung für Andi ("eye of the tiger")... (http://team2012.at/index.php?option=com_content&view=article&id=356:2212-portugal-trainingslager-mit-kurzer-spitals-unterbrechung-fuer-andi-qeye-of-the-tigerq)

So kommt man anscheinend ins 1500m EM-Finale - Aber ich trau es mir nicht nachzumachen^^
Übrigens eine tolle Seite was News zu Dopingthemen angeht ;)


Na das ist ja eine richtige Komikertruppe:


Hart an der Grenze zur Resignation ist allerdings der Trainer. Nicht wegen der Trainingsleistungen der Athleten, sondern eher wegen der Ernährungsgewohnheiten und dem nicht so ganz ausgeprägten Ordnungssinn der Athleten im Appartement. Soferne das ein gewolltes Experiment ist, um zu beweisen, dass 3 Wochen Basisernährung mit Pommes-Weißbrot-weißen Nudeln-Steaks-Schokopops-Limonaden-Süßigkeiten mit ergänzenden McD.-Besuchen unter strikter Ablehnung von Obst, Gemüse, Salat und ähnlichem Zeugs mit ein Faktor dafür ist, dass u.a. die Afrikaner einfach schneller sind, so könnte das gelingen...

*hust*

harakiri
05.01.2011, 21:02
Na das ist ja eine richtige Komikertruppe:



*hust*

Du... Der Text müsste normalerweise vom Trainer geschrieben worden sein^^

Könnte also durchaus einen positiven Effekt auf die Ernährung der Athleten haben weil sie zuhause dann von allen möglichen Leuten blöd angequatscht werden wenn sie mal was falsches essen^^

Den Kopf so richtig schütteln musste ich bei der Sache mit dem Auge... Normalerweise passt doch der ambitionierte Athlet auf, dass er Alternativsportarten bei denen er sich leicht verletzen könnte (Fußball, Hockey, Ski-Alpin zB) tunlichst vermeidet oder?
Und was macht man wenn man sich das 1500m Olympialimit holen will? Richtig! Kicken gegen die russischen Werfer! ... Da kann man sich ja fast nur was brechen^^ Aber naja... wenns Spaß macht... ich bins jedem vergönnt^^

alsterrunner
05.01.2011, 21:34
Mal am Rande stelle ich fest, wie schön es ist, dass im Forum mal wieder was Brauchbares los ist. Comeback-Ankündigungen sind zwar unterhaltsam, befriedigen aber das dem Läufer mit dem Angler gemeinsamen Redebedürfnis nicht :)

CarstenS
05.01.2011, 23:32
So, heute also in der Halle. Natürlich war ich anfänglich etwas übermütig. Und was ich nicht wusste, war, dass der Trainer wollte, dass wir während der fünf Minuten Pause Gymnastik machen. Dafür haben wir zum Glück nur 8x200m gemacht:
31,1 - 31,6 - 31,2 - 30,9 - 30,4 - 31,3 - 32,2 - 32,9
In Spikes und alles optimistisch gestoppt: Schon vor der Linie losgelaufen und dann beim Überqueren die Stoppuhr gedrückt.
Die 32,9 am Schluss sind natürlich etwas schade, aber da war die Bahn auch voll, was etwas behindert hat, ansonsten wären es schon Zehntel schneller gewesen. Rede ich mir jedenfalls ein.

Auf jeden Fall hat es Spaß gemacht.

Demnächst werde ich noch einmal Euren Rat brauchen, welche Distanzen ich bei den Seniorenhallenmeisterschaften laufen soll.

Gruß

Carsten

alsterrunner
06.01.2011, 00:18
Och. Ordentlich. Fliegend hilft natürlich bei 200ern schon ganz gut - aber dann auch wieder nicht *so* viel, dass es das jetzt in der Bewertung runterziehen würde. Hast Du zwischendrin absichtlich "geballert"? 30,4 im Vergleich zu 31,6 müsstest Du doch eigentlich unterwegs merken. Glückwunsch zur schönen Einheit in jedem Fall... für mäßigen Trainingsstand aktuell ist das doch sehr ordentlich.

Wie soll's denn weitergehen?

Rolli
06.01.2011, 09:15
Auch da sind wir uns ja eigentlich einig. Ist bei mir eigentlich auch so.
In den Monaten in denen ich intensives Bahntraining mache, war eine Regenerationseinheit bei mir meistens morgens 8km in 38'. Momentan wo ich keine so großen Belastungsspitzen am Vortag habe, mache ich meistens morgens 12km in 54' und abends nochmal 15-20km durchschnittlich in 4:20. Ist aber nicht aufgezwungen sondern nach Gefühl gelaufen. Je nach Tagesform laufe ich aber schon mal schneller oder langsamer.

Wir machen das noch anders.
sehr oft werden Belastungsblocks durchgezogen: 2 manchmal sogar 3 Tage (sehr selten) hoch intensiv und danach 3 Regenerative Tage.

Und noch etwas zu Umfängen.
Unsere alten Asse mit 28, 29 und 30' auf 10k klopfen sich immer auf den Stirn, wenn sie hören was wir so im Trainingslager laufen. Bei den waren die Umfänge im TL immer nur bis 120km. Trotzdem liefen sie 3-4 Minuten schneller als wir jetzt. Hm... Ich kam immer sehr gut mit vielen Kilometern und werde das weiterhin im Trainingslager machen. Aber zu Hause will ich mein Training auf noch mehr Qualität und Krafttraining umstellen und schauen was das Jahr so bringt.

Gruß
Rolli

DerC
06.01.2011, 09:17
Ist eine nette Diskussion hier.

Ein paar Anmerkungen: Die 3' Pause sind wohl für die meisten notwendig, um die 15 Wdh zu schaffen. Bei einem kürzeren Programm schafft man das womöglich auch mit kürzeren Pausen. Und natürlich gehen diese Mammutprogramme nur, wenn man darauf hinarbeitet. Ich kann sowas nicht laufen, jedenfalls nicht alleine. Aber ich mache auch nicht wochenlang über 120k in der Vorbereitung.

Langstreckentraining vor allem für 5k und 10k hat ja eh Gemeinsamkeiten mit Mittelstreckentraining und insbesondere mit dem Speziellen Mittelstreckentraining, dass das spezifische Training vorbereiten soll. 90% 1500m Tempo z. B. ist spezielles Mittelstreckentraining aber spezifisches Langstreckentempo (ja nach Ausdauer etwa 3000 bis 5000m Tempo).

Deshalb ist .iLs Konzept schon irgendwo logisch, allerdings geht es nur auf, wenn man im Langstreckenteil nicht zu viel Körner lässt und die meiste Zeit nicht mit der Einstellung für die spezifischen Vorbereitung trainiert, sondern eben eher passend zu einer allgemeinen oder speziellen Phase. Also z. B. im Langstreckenteil nicht knüppeln, dafür Umfang hochhalten.


Seit ich wieder studiere, habe ich kaum trainiert. Gestern mein "Comeback" gestartet, da ich frei habe und mich die Aussicht auf Tauwetter mich motivierte. 7,7km in 4'48, größtenteils auf Schnee ... gar nicht soo langsam, nur hat es sich nachher eher angefühlt, als wäre ich 2h unterwegs gewesen. Vielleicht lag es auch an der ausklingenden Erkältung, aber ich vermute eher dass die 3 Beinahe-Stürze dazu führten, dass mir nachher einige Körperteile schmerzten. 3-4kg mehr als in "austrainiertem" Zustand sind sicher auch ein Faktor.

Jedenfalls bin ich neidisch auf euer Training in LA-Hallen. Das ist bei mir nicht drin, kein Auto, Hallen zu weit weg. Außer auf WK. Und da bin ich gerade am überlegen. Aber ich werde vermutlich nichts längeres als 400 laufen in der Halle, meine Form ist dafür einfach zu schlecht. Vielleicht mache ich lieber mal Hochsprung oder Sprint so just for fun.

Ich versuche jetzt, die nächsten 6 Wochen nach Lust und Laune zu trainieren und dabei einigermaßen in Form zu kommen. Dann in den Semesterferien richtig trainieren, so dass ich zur Freiluft Saison wieder in Form bin. Das sollte drin sein, wenn ich dabei bleibe.

Gruß
C.

Rolli
06.01.2011, 09:28
So, heute also in der Halle. Natürlich war ich anfänglich etwas übermütig. Und was ich nicht wusste, war, dass der Trainer wollte, dass wir während der fünf Minuten Pause Gymnastik machen. Dafür haben wir zum Glück nur 8x200m gemacht:
31,1 - 31,6 - 31,2 - 30,9 - 30,4 - 31,3 - 32,2 - 32,9
In Spikes und alles optimistisch gestoppt: Schon vor der Linie losgelaufen und dann beim Überqueren die Stoppuhr gedrückt.
Die 32,9 am Schluss sind natürlich etwas schade, aber da war die Bahn auch voll, was etwas behindert hat, ansonsten wären es schon Zehntel schneller gewesen. Rede ich mir jedenfalls ein.

Auf jeden Fall hat es Spaß gemacht.

Demnächst werde ich noch einmal Euren Rat brauchen, welche Distanzen ich bei den Seniorenhallenmeisterschaften laufen soll.

Gruß

Carsten

Für den Einstieg in der Halle schon sehr gut. Warum macht ihr Gymnastik in den Pausen? Und was macht ihr da? Dehnen? Lockerung?

Wer läuft bei euch in der Gruppe? Gleichstarke? Man hat viele Vorteile, wenn man in gleich starker Gruppe läuft. Dann explodieren die Zeiten auf MD. Vor allem wenn man lernt bei den letzten 50m das herunter laufen aus der Kurve noch für sich zu nutzen.

Gruß
Rolli

Rolli
06.01.2011, 09:38
Eine Frage!!

Wie oft und wann werden die Dorner bei Spikes gewechselt. Wann sind sie abgenutzt?

Bringt das was, wenn ich neue Dorner vor dem Wettkampf einbaue?

Gruß
Rolli

DerC
06.01.2011, 09:54
Beweis' mir gerne das Gegenteil - aber ich behaupte, dass das nicht funktioniert. M.W. funktioniert es doch so: Umfang aufbauen, Umfang steigern und parallel leicht die Intensität nachziehen (Okt bis Feb). Dann Umfang runter, Intensität hoch (Mär-Apr) und das ganze behutsam zusammenführen (Mai-Jun, WKe). Wenn Du Dir ab März die Kante gibst mit harten LD-WKen, ist die Power im Sommer weg für MD. Mach mal sowas wie 2x 2x 500 in 78 mit TP 3, SP 6 oder 4x 400 in 60, TP 2 - ich glaube kaum, dass das nach so nem harten Frühjahr geht. Ich behaupte nicht, es besser zu wissen - ich weiß nur, was bei mir *nicht* funktioniert hat und was sich momentan sehr gut anfühlt.

Ich denke schon dass es funktionieren kann, wenn man mit der richtigen Einstellung in die LD WK geht und nicht extrem viele davon macht. Es funktioniert aber sicher eher für WK-Typen als für Trainingsweltmeister. Der WK-Typ wird durch die Wk möglicherweise weniger gestresst und knüppelt im Training weniger. Der Trainingsweltmeister hat eh Probleme, die hohen Trainingsleistungen im WK umzusetzen, also mehr Stress dadurch und außerdem neigt er dazu, zu früh in der Saison im Training zu nahe an die Grenzen zu gehen.

Der Umfang darf imo nie zu lange unten sein. Auch im MD-Training nicht, und gerade nicht für Leute, die (wie möglicherweise iL.) den Umfang brauchen. Im März muss der Umfang imo noch nicht zwingend deutlich runter ... kommt natürlich auch darauf an, wie weit man vorher an die Grenze geht Aber wenn ich im Mai und Juni deutlich Umfang kürzen muss, kann ich nicht im März und April schon so weit runtergehen, sonst verliere ich zuviel Substanz.

Es gibt auch immer die Möglichkeit, zwischendurch nochmal Umfangsphasen einzuschieben, auch wenn es nur 7-14 Tage sind. Gerade wenn man in den frühen Bahn-Wk die nötigen Quali schon gelaufen ist, spricht doch einiges dafür, vor allem, wenn man ein Umfangstyp ist. Die Umfangsmodulation ist imo entscheidend.

Ein Erfolgsprinzip für einen erfolgreichen Herbst ist imo ein Break und eine Umfangsphase im Sommer. Oft ist die Zeit dafür auch da, weil in den Sommerferien wenige attraktive WK sind. Ich sehe mich im Herbst aber eher auf der Langstrecke, weil hier im Herbst einfach zu wenig (gut besetzte) MD-Wettkämpfe sind. Zudem ist bei mir dann auch die Luft raus, falls ich im Mai/Juni/Juli viele erfolgreiche Bahn-WK hatte


Eine Maximalwoche sieht danach so aus:

Montag: morgens 5km locker, Abends kurze Intervalle
Dienstag: morgens 5km locker, Abends GA2-Lauf
Mittwoch: morgens frei, Abends GA2-Lauf
Donnerstags: morgens 5km locker, Abends lange Intervalle
Freitags: morgens 5km locker, Abends GA2-Lauf
Samstags: mittags langer GA2-Lauf in den Bergen
Sonntags: nachmittags GA2-Lauf

*So* eine Woche fällt mir weit schwerer, als wenn ich einfach nur sinnlos viele KM aneinanderreihe. *Danach* brauch' ich auch wirklich die Regenerationswoche.
Im Prinzip ist das ja ähnlich wie Lydiard. Morgens jggen, abends Qualität oder schnelles aerobes Laufen.
Bei Lydiard ist sind die Anweisungen halt etwas zu kompliziert, von wegen 1/2 3/4 7/8 Effort usw.
Dasselbe Problem habe ich auch mit Einteilungen wie Reg/Ga1/Ga1/2/Ga2/Ga3 und was sich irgendwelche verkopften Theoretiker so alles ausdenken.

Es gibt aber möglicherweise LäuferInnen, die solche komplizierten Anweisungen brauchen, um auf verschiedene Tempi zu kommen. Du hast es ja aber auch reduziert auf zwei: locker und Ga2 ... ich reduziere es wie Daniels meist auch "locker", wie locker wird dann von den Beinen und der Tagesform abhängig gemacht, GA2 wäre dann eher "noch locker" ...

Für mich ist klar, dass man möglichst oft zügige, aber noch gerades so lockere DL machen muss. Wenn man nicht so viel trainiert, fallen als erstes die ganz lockeren Einheiten (Lydiards morgenjogging) weg bzw. werden nur noch gelaufen, wenn nach hartem Training am Vortag nix anderes geht.
Bei hohem Umfang ist natürlich eher die Gefahr, dass man zu viel macht, wenn man auch schnell laufen will. Da kommt es eben auf das körpergefühl an.
Bei niedrigem Umfang ist das Risiko aber kaum gegeben. Da braucht man nie so gut wie nie sehr langsam laufen.
Das ist ja der verbreitete große Fehler, dass sogar bei wenig Umfang dauernd geschlichen wird. Dann wundern sich die Leute, dass es nicht voran geht oder sie sich bei Tempo verletzen.


Wir machen das noch anders.
sehr oft werden Belastungsblocks durchgezogen: 2 manchmal sogar 3 Tage (sehr selten) hoch intensiv und danach 3 Regenerative Tage.

Die Belastungsblocks finde ich auch gut. Ist aber imo auch eher was für die letzten 6-8 Wochen vor wichtigen WK.



Unsere alten Asse mit 28, 29 und 30' auf 10k klopfen sich immer auf den Stirn, wenn sie hören was wir so im Trainingslager laufen. Bei den waren die Umfänge im TL immer nur bis 120km. Trotzdem liefen sie 3-4 Minuten schneller als wir jetzt. Hm...
Weil sie schneller gelaufen sind im Training. "Kenianischer" trainiert, mit Crescendo bis zum WK-Tempo etc. Oder? Das gleiche hörte man übrigens auch von Teilen der "alten deutschen Garde" wie Paul Heinz Wellmann, Karl Fleschen in einem Interwiev mit Wellmann...die kannten das Wort Temoodauerlauf nicht, sind aber oft so schnelle Dauerläufe gelaufen im Training.
Das gleiche haben die schnellen jungs früher bei uns im Lauftreff gemacht. Natürlch war das hart fpr die, die nicht mitkamen. Aber die haben oft dasselbe gemacht wie manche jungen Kenianer: Beim nächsten mal versucht, ein paar minuten länger mtzuhalten ...

In Zukunft werde ich auch weniger, dafür intensiver trainieren, obwohl ich ja noch nie lange große Umfänge gemacht habe, Ich habe einfach nicht mehr die Zeit dafür.

@rolli: Scheu dir die Dornen an. Ich wechsel die, wenn die Stumpf sind, spätestens, wenn es nur noch 3mm statt 6mm sind, da ist die Leistung aber wohl schon vorher nicht mehr perfekt. Bevor sie von auf etwa 4,5 mm runter sind, würde ich die Dornen nicht wechseln. Auf einer guten trockenen Kunststoffbahn werden die Leistungsverluste durch alte Dornen aber selbst bei 3 mm auf MD und LD schwer messbar sein, denke ich.

Gruß
C.

ToMe
06.01.2011, 10:16
@Rolli: Ein Kommentar gestern zu deinem Lauf war, du schwebst förmlich über die Bahn :) Vielleicht freut dich das ja.

Das du kein typischer Sprinter bist wissen wir ja bereits. Das typische in die Bahn hämmern für den Abdruck fehlt bei dir ja völlig, ich erwähnte das ja schon mal.

Der Kommentar kam übrigens von einem ehemaligem sub32, sub2:30h Läufer. Der "alte" Mann mit dem ich gestern noch ausgelaufen bin. Wir machen Mittwochs ja immer nur zusammen so 1h Kräftigungsübungen.

Gruß,
Torsten

Rolli
06.01.2011, 10:31
@Rolli: Ein Kommentar gestern zu deinem Lauf war, du schwebst förmlich über die Bahn :) Vielleicht freut dich das ja.


:zwinker2:

Gestern habe ich mein Hallentraining abgeschlossen. Ich will vorläufig die Halle nicht mehr sehen.
Nur noch am Sonntag der Wettkampf.

Gruß
Rolli

.iL
06.01.2011, 11:48
Ich denke schon dass es funktionieren kann, wenn man mit der richtigen Einstellung in die LD WK geht und nicht extrem viele davon macht. Es funktioniert aber sicher eher für WK-Typen als für Trainingsweltmeister. Der WK-Typ wird durch die Wk möglicherweise weniger gestresst und knüppelt im Training weniger. Der Trainingsweltmeister hat eh Probleme, die hohen Trainingsleistungen im WK umzusetzen, also mehr Stress dadurch und außerdem neigt er dazu, zu früh in der Saison im Training zu nahe an die Grenzen zu gehen.


Da erkenne ich mich schon wieder, ich bin anscheinend eher der WK-Typ. Richtig geknüppelt habe ich letzte Saison bis auf 3 Wochen im MD-Training nie. Siehe Training vor 10000m Bestzeit.

1. Woche 4x2000 Ø 6:57 (Pause 5') Da lag noch Eis auf der Bahn
2. Woche 4x2000 Ø 6:49 (Pause 5')
3. Woche 4x2000 Ø 6:51 (Pause 5')
4. Woche 4x2000 Ø 6:41 (Pause 5')
5. Woche 10000m in 33:40

Bewusst zurückgehalten im Training hab ich mich nicht. Eine 5. Wiederholung wäre nicht oder nur sehr schwer im gleichem Tempo möglich gewesen.

.iL
06.01.2011, 12:05
Und noch etwas zu Umfängen.
Unsere alten Asse mit 28, 29 und 30' auf 10k klopfen sich immer auf den Stirn, wenn sie hören was wir so im Trainingslager laufen. Bei den waren die Umfänge im TL immer nur bis 120km. Trotzdem liefen sie 3-4 Minuten schneller als wir jetzt. Hm... Ich kam immer sehr gut mit vielen Kilometern und werde das weiterhin im Trainingslager machen. Aber zu Hause will ich mein Training auf noch mehr Qualität und Krafttraining umstellen und schauen was das Jahr so bringt.


Ehrlich gesagt ist mir mehr Intensität einfach zu stressig. Ich tu mich mit viel Umfang einfach leichter. Zu den alten Assen, ich vermute mal, dass das nicht Hobbyläufer waren, die z.B. wie ich mit 22 oder du noch später mit dem Laufen angefangen haben. Ein Vergleich ist deshalb nicht angebracht. Ich gehe jetzt erst in meine 4. Saison, vielleicht kann ich in 4,5 Jahren, wenn ich austrainiert bin auch mal sub30 mit meinem Ansatz laufen.

Rolli
06.01.2011, 12:27
Ehrlich gesagt ist mir mehr Intensität einfach zu stressig. Ich tu mich mit viel Umfang einfach leichter. Zu den alten Assen, ich vermute mal, dass das nicht Hobbyläufer waren, die z.B. wie ich mit 22 oder du noch später mit dem Laufen angefangen haben. Ein Vergleich ist deshalb nicht angebracht. Ich gehe jetzt erst in meine 4. Saison, vielleicht kann ich in 4,5 Jahren, wenn ich austrainiert bin auch mal sub30 mit meinem Ansatz laufen.

Du hast schon recht, dass sie schon seit der Jugend gelaufen sind und wir unsere sportliche Unterbrechung/Untätigkeit mit langsam steigernden und sehr hohen Umfängen die verlorene Zeit ausgleichen müssen. Man kann trotzdem sich darüber Gedanken machen, dass man die Umfänge nicht bis Unendlich erweitern kann und mit weniger, dafür aber deutlich schneller, besser Ergebnisse erzielen kann.

Ich denke, für uns (Du bist noch gar kein Späteinsteiger) Späteinsteiger könnte so was funktionieren:
3-4 Jahr Umfänge hoch
5-6 Jahr Umfänge hoch halten Intensität erhöhen
7+ Jahr Umfänge runter, Umfang der Intensität deutlich erhöhen

Gruß
Rolli

jackdaniels
06.01.2011, 12:47
Ich denke schon dass es funktionieren kann, wenn man mit der richtigen Einstellung in die LD WK geht und nicht extrem viele davon macht. Es funktioniert aber sicher eher für WK-Typen als für Trainingsweltmeister. Der WK-Typ wird durch die Wk möglicherweise weniger gestresst und knüppelt im Training weniger. Der Trainingsweltmeister hat eh Probleme, die hohen Trainingsleistungen im WK umzusetzen, also mehr Stress dadurch und außerdem neigt er dazu, zu früh in der Saison im Training zu nahe an die Grenzen zu gehen.

Würd ich mich auch einordnen.



Im Prinzip ist das ja ähnlich wie Lydiard. Morgens jggen, abends Qualität oder schnelles aerobes Laufen.

Na unser Trainer ist ja auch ein kleiner Lydiardist. Auch von der Saisoneinteilung her etc.



Dasselbe Problem habe ich auch mit Einteilungen wie Reg/Ga1/Ga1/2/Ga2/Ga3 und was sich irgendwelche verkopften Theoretiker so alles ausdenken.

Es gibt aber möglicherweise LäuferInnen, die solche komplizierten Anweisungen brauchen, um auf verschiedene Tempi zu kommen. Du hast es ja aber auch reduziert auf zwei: locker und Ga2 ... ich reduziere es wie Daniels meist auch "locker", wie locker wird dann von den Beinen und der Tagesform abhängig gemacht, GA2 wäre dann eher "noch locker" ...

Mich hat das auch etwas irritiert weil ich ihn eingeschätzt habe als jemand der das simple Training schätzt (zB meine alte Einteilung der Läufe in Tempo 1,2,3 für langsam, mittel und schnell fand er gut) nur dass er mir dann erklärte dass in der Trainingsgruppe das so verlangt wurde .... jetzt arbeitet man halt mit GA1,2 , TDL, TL etc etc - wenn man seine eigene Tempoeinteilung nach Gefühl damit abgleicht funktioniert das ganz gut. Letztendlich muss man nur wissen was warum gefordert ist. Dafür kommuniziert man dann ...


Für mich ist klar, dass man möglichst oft zügige, aber noch gerades so lockere DL machen muss. Wenn man nicht so viel trainiert, fallen als erstes die ganz lockeren Einheiten (Lydiards morgenjogging) weg bzw. werden nur noch gelaufen, wenn nach hartem Training am Vortag nix anderes geht.
Bei hohem Umfang ist natürlich eher die Gefahr, dass man zu viel macht, wenn man auch schnell laufen will. Da kommt es eben auf das körpergefühl an.
Bei niedrigem Umfang ist das Risiko aber kaum gegeben. Da braucht man nie so gut wie nie sehr langsam laufen.
Das ist ja der verbreitete große Fehler, dass sogar bei wenig Umfang dauernd geschlichen wird. Dann wundern sich die Leute, dass es nicht voran geht oder sie sich bei Tempo verletzen.



Weil sie schneller gelaufen sind im Training. "Kenianischer" trainiert, mit Crescendo bis zum WK-Tempo etc. Oder? Das gleiche hörte man übrigens auch von Teilen der "alten deutschen Garde" wie Paul Heinz Wellmann, Karl Fleschen in einem Interwiev mit Wellmann...die kannten das Wort Temoodauerlauf nicht, sind aber oft so schnelle Dauerläufe gelaufen im Training.
Das gleiche haben die schnellen jungs früher bei uns im Lauftreff gemacht. Natürlch war das hart fpr die, die nicht mitkamen. Aber die haben oft dasselbe gemacht wie manche jungen Kenianer: Beim nächsten mal versucht, ein paar minuten länger mtzuhalten ...

In Zukunft werde ich auch weniger, dafür intensiver trainieren, obwohl ich ja noch nie lange große Umfänge gemacht habe, Ich habe einfach nicht mehr die Zeit dafür.

Die gute alte Diskussion :)

Ich laufe auch lieber im GA2 Bereich durch die Gegend und Flo sowieso, Etwas dass sich irgendwann so ergeben hat.
Dafür steigern wir die Umfänge sehr langsam, nähern uns aber nach und nach einem vernünftigen Niveau an denke ich.
Aber dicke Umfänge kloppen "weil man die km braucht" - wird nie mein Fall sein. 130 - 165km laufen auf 16 min - Niveau .... woah ^^

.iL
06.01.2011, 13:03
Du hast schon recht, dass sie schon seit der Jugend gelaufen sind und wir unsere sportliche Unterbrechung/Untätigkeit mit langsam steigernden und sehr hohen Umfängen die verlorene Zeit ausgleichen müssen. Man kann trotzdem sich darüber Gedanken machen, dass man die Umfänge nicht bis Unendlich erweitern kann und mit weniger, dafür aber deutlich schneller, besser Ergebnisse erzielen kann.

Ich denke, für uns (Du bist noch gar kein Späteinsteiger) Späteinsteiger könnte so was funktionieren:
3-4 Jahr Umfänge hoch
5-6 Jahr Umfänge hoch halten Intensität erhöhen
7+ Jahr Umfänge runter, Umfang der Intensität deutlich erhöhen

Gruß
Rolli

Sowas hab ich mir auch schon überlegt. Mir ist aber oftmals aufgefallen, dass Athleten die sehr hohe Intensitäten laufen, zwar super Ergebnisse erzielen, das aber nicht sehr lange durchhalten. Beispiele die mir jetzt spontan einfallen sind Daniel Komen oder Kibet und Kwambai, mit 135WKM 2:04:27 danach tote Hose. Ich habe während der Übertragung des HH-Marathons mal mitbekommen, dass Ulrike Maisch nur 90WKM macht, die bekommt ja auch kein Bein mehr auf den Boden. Gegenbeispiele gibt es bestimmt (Baumann?), aber es fällt schon auf, dass die meisten Dauerbrenner wie z.B. Baldini sehr hohe Umfänge laufen.
Kommt auf die jeweilige Situation an, wenn du z.B. deine PB jetzt noch steigern willst, ist hohe Intensität auf jeden Fall die bessere Alternative. Ich habe schon noch vor, die nächsten 15 Jahre gut zu laufen und irgendwann mal wieder Marathon zu machen, wenn ich da in 5 Jahren mein Pulver schon verschieße, haut das vielleicht nicht hin.

.iL
06.01.2011, 13:21
Ich laufe auch lieber im GA2 Bereich durch die Gegend und Flo sowieso, Etwas dass sich irgendwann so ergeben hat.
Dafür steigern wir die Umfänge sehr langsam, nähern uns aber nach und nach einem vernünftigen Niveau an denke ich.
Aber dicke Umfänge kloppen "weil man die km braucht" - wird nie mein Fall sein. 130 - 165km laufen auf 16 min - Niveau .... woah ^^

Auf 16min-Niveau sehe ich mich nicht mehr.
Meine Trainingsparameter deuten da schon was anderes an.
Saisonaufbau ist der gleiche wie das letzte Jahr.
TDL diesen Winter im Schnitt 14sec/km schneller als letztes Jahr. DL auch in dem Bereich schneller. Dann mein einziges wirkliches Benchmark-Ergebnis bisher diesen Winter 5km Cross in 16:32, eine halbe Minute hinter 14:40 Läufern, bzw. 45 Sekunden vor Corinna Harrer(Cross-EM 5., Bietigheim-Silvesterlauf Siegern 11,2km in 37:56). Beim 7,5km-Silvesterlauf bei Bedingungen die mir gar nicht liegen war ich 10 Sekunden hinter einem 30:52 Läufer
Das brauche ich nur noch umsetzen, dann ist bei idealem Rennverlauf, den ich letztes Jahr über 5000m nicht hatte, vielleicht sogar eine Zeit unter 15 Minuten möglich.

Rolli
06.01.2011, 13:37
Sowas hab ich mir auch schon überlegt. Mir ist aber oftmals aufgefallen, dass Athleten die sehr hohe Intensitäten laufen, zwar super Ergebnisse erzielen, das aber nicht sehr lange durchhalten. Beispiele die mir jetzt spontan einfallen sind Daniel Komen oder Kibet und Kwambai, mit 135WKM 2:04:27 danach tote Hose. Ich habe während der Übertragung des HH-Marathons mal mitbekommen, dass Ulrike Maisch nur 90WKM macht, die bekommt ja auch kein Bein mehr auf den Boden. Gegenbeispiele gibt es bestimmt (Baumann?), aber es fällt schon auf, dass die meisten Dauerbrenner wie z.B. Baldini sehr hohe Umfänge laufen.
Kommt auf die jeweilige Situation an, wenn du z.B. deine PB jetzt noch steigern willst, ist hohe Intensität auf jeden Fall die bessere Alternative. Ich habe schon noch vor, die nächsten 15 Jahre gut zu laufen und irgendwann mal wieder Marathon zu machen, wenn ich da in 5 Jahren mein Pulver schon verschieße, haut das vielleicht nicht hin.

Mit Deinen Beispielen fällt mir gerade ein Artikel über japanische Laufsysteme ein.
Sie laufen sehr viele Kilometer, die größte Umfänge im Ländervergleich. Und sind damit sehr erfolgreich.
Sie sind untypische, kleine Läufer mit sehr kurzen Beinen. Kompletter Gegensatz zu den Afrikanern. Sie laufen zwar da auch hinterher, trotzdem weit vor den Deutschen und gleich auf mit den Amis.
Sie sind nicht schnell (NR 800m 1:46) aber schon auf 10000m (NR 27:35) und erst im Marathon (NR 2:06:16) deutlich schneller und sehr breit aufgestellt.
Der Unterschied zu Rest der Welt ist ihr Laufstil (flacher Geherschritt, mit sehr kleinem Abdruck und kaum Kniehub) und die sehr hohe Umfänge. Sato lief in 2 Monaten vor MRT 2500 Km!!!! Das ist 290km/Woche im Schnitt.

Gruß
Rolli

ToMe
06.01.2011, 14:05
Auf 16min-Niveau sehe ich mich nicht mehr.


Wäre das aber denn nicht auch sch* egal um es mal sehr direkt auszudrücken!? :zwinker5: Wenn "du" (steht hier für den hypothetischen Kandidaten) diese Umfänge halt brauchen würdest um "nur" 16min zu laufen, was wäre daran schlimm!? Ohne die würde man dann vielleicht "nur" 16:45min oder was auch immer laufen, aber was hindert einen daran seine Möglichkeiten für sich selbst nach oben auszukitzeln, wenn man entsprechend Zeit und Lust mitbringt. Der 14:30 Läufer beschränkt sich ja häufig sicherlich auch nicht auf 60Wkm nur weil er damit evtl. bereits 15:45 läuft. Es sei denn er hat einfach keine Lust höhere Umfänge zu laufen oder kann die Zeit dafür nicht aufbringen.

Ich weiß du hast das nicht gesagt und außerdem bist du ja auch bereits viel schneller. Aber ich mag die Diskussionen einfach nicht, wo KM "verboten" werden, nur weil man nicht so schnell ist. Danach dürften die 25min "Schnecken" ja erst überhaupt nicht mit dem Laufen anfangen, denn dafür müsste man (einige) ja gar nicht erst trainieren. :nene:

Grüße,
Torsten

.iL
06.01.2011, 14:20
Wäre das aber denn nicht auch sch* egal um es mal sehr direkt auszudrücken!? :zwinker5: Wenn "du" (steht hier für den hypothetischen Kandidaten) diese Umfänge halt brauchen würdest um "nur" 16min zu laufen, was wäre daran schlimm!? Ohne die würde man dann vielleicht "nur" 16:45min oder was auch immer laufen, aber was hindert einen daran seine Möglichkeiten für sich selbst nach oben auszukitzeln, wenn man entsprechend Zeit und Lust mitbringt. Der 14:30 Läufer beschränkt sich ja häufig sicherlich auch nicht auf 60Wkm nur weil er damit evtl. bereits 15:45 läuft. Es sei denn er hat einfach keine Lust höhere Umfänge zu laufen oder kann die Zeit dafür nicht aufbringen.

Ich weiß du hast das nicht gesagt und außerdem bist du ja auch bereits viel schneller. Aber ich mag die Diskussionen einfach nicht, wo KM "verboten" werden, nur weil man nicht so schnell ist. Danach dürften die 25min "Schnecken" ja erst überhaupt nicht mit dem Laufen anfangen, denn dafür müsste man (einige) ja gar nicht erst trainieren. :nene:

Grüße,
Torsten

Jo hab ich so ja auch schon geschrieben. siehe #407


Ich weiß schon, das einige wesentlich weniger machen um die gleichen Leistungen zu bringen. Wenn ich vor 2,5 Jahren als ich mit 100WKM 42er Zeiten gelaufen bin auf die Leute gehört hätte, die mir gesagt haben "da reicht weniger aber auch", hätte ich mich niemals so weiterentwickelt.

jackdaniels
06.01.2011, 14:27
Auf 16min-Niveau sehe ich mich nicht mehr.
Meine Trainingsparameter deuten da schon was anderes an.
Saisonaufbau ist der gleiche wie das letzte Jahr.
TDL diesen Winter im Schnitt 14sec/km schneller als letztes Jahr. DL auch in dem Bereich schneller. Dann mein einziges wirkliches Benchmark-Ergebnis bisher diesen Winter 5km Cross in 16:32, eine halbe Minute hinter 14:40 Läufern, bzw. 45 Sekunden vor Corinna Harrer(Cross-EM 5., Bietigheim-Silvesterlauf Siegern 11,2km in 37:56). Beim 7,5km-Silvesterlauf bei Bedingungen die mir gar nicht liegen war ich 10 Sekunden hinter einem 30:52 Läufer
Das brauche ich nur noch umsetzen, dann ist bei idealem Rennverlauf, den ich letztes Jahr über 5000m nicht hatte, vielleicht sogar eine Zeit unter 15 Minuten möglich.

Solche Ankündigungen halte ich zwar immer für gewagt - aber wenn du dich auf ein solches Niveau mittlerweile einschätzt kann ich dir nur bestmöglichen Erfolg wünschen, und, in Anbetracht der schnellen Steigerung deiner Wkm über die letzten 2 Jahre, dass dein Körper mitspielt. Sub 15 ist schon eine andere Dimension (meine Meinung) im Amateursport!

.iL
06.01.2011, 14:30
Solche Ankündigungen halte ich zwar immer für gewagt - aber wenn du dich auf ein solches Niveau mittlerweile einschätzt kann ich dir nur bestmöglichen Erfolg wünschen, und, in Anbetracht der schnellen Steigerung deiner Wkm über die letzten 2 Jahre, dass dein Körper mitspielt. Sub 15 ist schon eine andere Dimension (meine Meinung) im Amateursport!

Natürlich ist sowas gewagt, kann ja auch jede Menge dazwischenkommen, aber nur mit Tiefstapelei kommt man ja auch nicht weiter. Letzten Januar habe ich den Vereinskollegen angekündigt sub34 laufen zu wollen mit einer damaligen Bestzeit von 37:36.
Solinsky hält den Weltrekord für möglich, das ist die richtige Einstellung. Wenn's nicht klappt geht die Welt auch nicht unter.

Rolli
06.01.2011, 14:44
Natürlich ist sowas gewagt, kann ja auch jede Menge dazwischenkommen, aber nur mit Tiefstapelei kommt man ja auch nicht weiter. Letzten Januar habe ich den Vereinskollegen angekündigt sub34 laufen zu wollen mit einer damaligen Bestzeit von 37:36.
Solinsky hält den Weltrekord für möglich, das ist die richtige Einstellung. Wenn's nicht klappt geht die Welt auch nicht unter.

Deutsch untypisch.

Ich finde Deine Einstellung sehr gut. Weiter so.

Gruß
Rolli

fischmax
06.01.2011, 20:44
HI,
also 130-150km pro Woche für eine 33er Zeit finde ich schon recht viel, dann fehlt einfach die Kraft bei den Qualitätseinheiten. In der Halbmarathon Vorbereitung ist der Umfang ok aber auf 10 und 5km finde ich es einfach deutlich zu viel im Jahresschnitt.
Ich finde oft, das man die Qualität der Einheiten zu stark vernachlassigt und einfach zu viele Kilometer macht.
Meiner Meinung nach sollten mindestens 2-3 Qualitäts-Einheiten in der normalen Woche untergebracht werden: dazu zählen in der Grundlagen-Phase
1*Tempo-DL 10km und 2*Intervalle mit zusammen 9-14km Umfang.
Für sub 15 müsstest du jetzt im Januar schon so eine 33:15 oder besser 32er Zeit über 10km laufen.

.iL
06.01.2011, 21:44
Für sub 15 müsstest du jetzt im Januar schon so eine 33:15 oder besser 32er Zeit über 10km laufen.

Da hast du denke ich recht. In etwa in dem Bereich sehe ich mich momentan auch, trotz nur einer Qualitätseinheit pro Woche.

Rolli
06.01.2011, 21:54
Für sub 15 müsstest du jetzt im Januar schon so eine 33:15 oder besser 32er Zeit über 10km laufen.

Um sub15 laufen zu können, sind klare sub32 notwendig. Vielleicht sogar sub31:30.
Auch sub9 auf 3000 ist da zu wenig.

Aber wer weiß das schon, wie sich das Jahr für Dich entwickelt.

Gruß
Rolli

DerC
07.01.2011, 09:15
Mir ist aber oftmals aufgefallen, dass Athleten die sehr hohe Intensitäten laufen, zwar super Ergebnisse erzielen, das aber nicht sehr lange durchhalten. Beispiele die mir jetzt spontan einfallen sind Daniel Komen oder Kibet und Kwambai, mit 135WKM 2:04:27 danach tote Hose. Ich habe während der Übertragung des HH-Marathons mal mitbekommen, dass Ulrike Maisch nur 90WKM macht, die bekommt ja auch kein Bein mehr auf den Boden. Gegenbeispiele gibt es bestimmt (Baumann?), aber es fällt schon auf, dass die meisten Dauerbrenner wie z.B. Baldini sehr hohe Umfänge laufen.
Maisch war schon immer sehr verletzungsanfällig und lief deswegen nie die hohen Umfänge. Da sollte man nicht Ursache und Wirkung verwechseln. Sie kriegt wegen den Verletzungen und Krankheiten (Ebstein Barr war dabei, was dich auf dem Niveau etwa 1 Jahr kostet) kein Bein mehr auf den Boden.

Es gibt doch einige , die hohe Intensitäten gemacht haben und recht lange dabei waren, Coe, El Gerrouj, Lopez.

Bei den Kenianern spielen viele andere Faktoren eine große Rolle. War bei Komen iirc nicht in Autounfall im Spiel? (Die Sicherheit auf den Straßen Kenias ist ein großes Problem ....) Oft sind es daher soziale Gründe und mangelnde Motivation nach den ersten großen finanziellen Erfolgen, die eine kurze Karriere verursachen.

Kwambai war 5. in NY vor Vorjahrssieger Keflezighi, dem früheren Sieger Gomes des Santos, Sub 13 Mann Ritzenhain, WM Abel Kirui. Das ist alles, aber sicher nicht tote Hose. Dem Kwambai traue ich auf einer schnelleren Strecke durchaus nochmal eine 2:04 zu. Kibet könnte durchaus auch nochmal zurück kommen.



Kommt auf die jeweilige Situation an, wenn du z.B. deine PB jetzt noch steigern willst, ist hohe Intensität auf jeden Fall die bessere Alternative. Ich habe schon noch vor, die nächsten 15 Jahre gut zu laufen und irgendwann mal wieder Marathon zu machen, wenn ich da in 5 Jahren mein Pulver schon verschieße, haut das vielleicht nicht hin.
Es gibt ja auch viele verschiedene Abstufungsmöglichkeietn von Intensität. Es gibt ja nicht nur 2 Extreme, wie "japanisches Training" auf der einen und jeden Tag HIIT oder sowas auf der anderen ...

Es ist imo wichtig, ausreichend mittlere Intensität dabei zu haben. Das wird leider gerne vernachlässigt und stattdessen nur "schwarz" oder "weiß" trainiert.

Gruß
C.

irun94
07.01.2011, 20:06
Hallo,
bin grade aus dem Trainingslager zurück. Heute Nachmittag die letzte Trainingseinheit gehabt.
200m, 1000m, 400m , 300m in 33s (zum gewöhnen) , 2:53min, 59s , 44s mit jeweils 8-10min Pause. Lief super, unerwartet locker nach einer Woche mit mal Training am Tag.
Nächste Woche 1500m WK.

alsterrunner
07.01.2011, 20:51
Mein Gott - jetzt erstmal alles aufholen. Hatte ein paar Tage Terror bei der Arbeit und bin nicht zum Antworten gekommen. Ihr seid aber auch alle schreibwütig...

Rolli
07.01.2011, 21:08
Hallo,
bin grade aus dem Trainingslager zurück. Heute Nachmittag die letzte Trainingseinheit gehabt.
200m, 1000m, 400m , 300m in 33s (zum gewöhnen) , 2:53min, 59s , 44s mit jeweils 8-10min Pause. Lief super, unerwartet locker nach einer Woche mit mal Training am Tag.
Nächste Woche 1500m WK.

Geplant? 4:15?

Gruß
Rolli

harakiri
07.01.2011, 21:13
Hallo,
bin grade aus dem Trainingslager zurück. Heute Nachmittag die letzte Trainingseinheit gehabt.
200m, 1000m, 400m , 300m in 33s (zum gewöhnen) , 2:53min, 59s , 44s mit jeweils 8-10min Pause. Lief super, unerwartet locker nach einer Woche mit mal Training am Tag.
Nächste Woche 1500m WK.

Schöne Zeiten. Wo warst denn auf "Urlaub" ?

1500m in 4:20? 4:30? Wie lautet der Plan?

alsterrunner
07.01.2011, 21:30
Regenerationseinheit bei mir meistens morgens 8km in 38'

Locker klingt das, ja. Ob ich es am Morgen nach einer harten Einheit gleich als aktive Regeneration einstufen würde, weiß ich nicht. Bei mir ist's auch häufig mal 5:15. 4:50 ist eher so mein Regenerationstempo 24h nach harter Einheit.


sehr oft werden Belastungsblocks durchgezogen: 2 manchmal sogar 3 Tage (sehr selten) hoch intensiv und danach 3 Regenerative Tage.

Das macht eine andere Gruppe bei uns im Verein auch so. Die Gegenargumente meines Trainers wären: Dein Körper hat nicht ausreichend Gelegenheit die Reize zu verarbeiten. Du läufst Dich "in die Müdigkeit". Unterm Strich: Es ist ineffektiv. Ich persönlich gehe wie immer davon aus, dass es da keine absoluten Wahrheiten gibt. Meine Erfahrung sagt mir für mich, dass ich mit mehren harten Einheiten an aufeinanderfolgenden Tagen nicht viel tun kann. Genau das, was der Coach sagt: Ich werde einfach nur müde, nicht besser.


Unsere alten Asse mit 28, 29 und 30' auf 10k klopfen sich immer auf den Stirn, wenn sie hören was wir so im Trainingslager laufen. Bei den waren die Umfänge im TL immer nur bis 120km.

Wenn Du wüsstest, wie oft ich das gehört habe. Die predigen bei uns immer: Individualität und Intensität. An harten Tagen wird hart gearbeitet.


7,7km in 4'48, größtenteils auf Schnee Komm, für den Wiederanfang ist das doch ok. Wenn Du willst, kriegst Du davon ausgehend das Tempo binnen vier Wochen wieder auf 4:00. Davon ausgehen kannst Du dann weitermachen und bist ruckzuck wieder in Schlagweite von 2:0x-Zeiten... lauf noch ein bisschen MD-WKe? So am Ende des Sommers?


Vielleicht mache ich lieber mal Hochsprung oder Sprint so just for fun. Komm schon Christof... Du bist *Läufer*.


Der Umfang darf imo nie zu lange unten sein. Auch im MD-Training nicht, und gerade nicht für Leute, die (wie möglicherweise iL.) den Umfang brauchen. Im März muss der Umfang imo noch nicht zwingend deutlich runter ... kommt natürlich auch darauf an, wie weit man vorher an die Grenze geht

Sehe ich auch so. Präzisiere dahingehend, dass er "nicht zu lange _zu weit_ unten sein" sollte. Und mit März hab' ich nochmal in meinen Plan geschaut... bei uns endet der letzte Grundlage-Zyklus in der ersten März-Woche. Darauf folgen dann zwei Wochen Portugal mit Umfängen en masse. *Danach* - und vermutlich auch schon ein Stück weit im Trainingslager - geht's dann ein etwas abwärts mit den Umfängen. Allerdings, wenn ich das aus dem letzten Jahr noch richtig auf dem Schirm hab, werden im Mittel pro Woche immer noch rund 75% des zuvor maximalen Umfang gelaufen (bei mir 90km, maximal sonst 120km - Trainingslager hierbei außen vor).


Es gibt auch immer die Möglichkeit, zwischendurch nochmal Umfangsphasen einzuschieben, auch wenn es nur 7-14 Tage sind. Si... Ende April :)


Ein Erfolgsprinzip für einen erfolgreichen Herbst ist imo ein Break und eine Umfangsphase im Sommer. Oft ist die Zeit dafür auch da, weil in den Sommerferien wenige attraktive WK sind. Ich sehe mich im Herbst aber eher auf der Langstrecke, weil hier im Herbst einfach zu wenig (gut besetzte) MD-Wettkämpfe sind.

Break und daraufhin nochmal nen Monat Umfang hat hier nen anderer Verein letztes Jahr probiert - ohne Erfolg. Beigetragen zu deren mittelmäßigen WKen hat aber auch die miese Qualität der WKe im Herbst - wie Du schon richtig sagtest. Werde wohl auch bis zu den NDM im Sommer planen (und hoffentlich dafür Richtzeit laufen) und danach schauen, ob ich nochmal Lust auf was langes (evtl: ganz langes) hab.


Im Prinzip ist das ja ähnlich wie Lydiard. Morgens jggen, abends Qualität oder schnelles aerobes Laufen.
Bei Lydiard ist sind die Anweisungen halt etwas zu kompliziert, von wegen 1/2 3/4 7/8 Effort usw.
Dasselbe Problem habe ich auch mit Einteilungen wie Reg/Ga1/Ga1/2/Ga2/Ga3 und was sich irgendwelche verkopften Theoretiker so alles ausdenken.

Wie Flo schon sagte: Unser Trainer ist quasi-diehard-Lydiardner. Die meisten Sachen, die ich mache, habe ich von ihm - muss aber auch sagen, dass ich damit derzeit am besten fahre. Von so breitgefächerten Unterteilungen zum Dauerlauf halte ich auch mal *überhaupt* nichts. Zumal, dann für einige Läufer feste Pacebereich (von z.T. nur 5-8s) festzulegen ist imho absoluter Humbug. Das ist *so* tagesformabhängig ob 4:00 jetzt gerade GA2 oder GA3 sind - ehrlich, das ist Blödsinn. Ich würde da schon eher mit Angaben wie "wenn es geht, Mittwoch etwas schneller als Dienstag" arbeiten. Ich unterteile persönlich zwischen aktiver Regeneration (5:00-5:15), GA1 (locker nach Gefühl) und GA2 (zwischen 3:50 und 4:20, je nach Tagesform und Gefühl).


Für mich ist klar, dass man möglichst oft zügige, aber noch gerades so lockere DL machen muss. Wenn man nicht so viel trainiert, fallen als erstes die ganz lockeren Einheiten (Lydiards morgenjogging) weg bzw. werden nur noch gelaufen, wenn nach hartem Training am Vortag nix anderes geht.[/QUOTE

Lydiard, reine Lehre. Der submaximale steady-state Lauf.

[QUOTE="DerC"]Da braucht man nie so gut wie nie sehr langsam laufen. Uhh... das erzähl aber mal nicht den Leuten hier in einigen anderen Fäden. Donnerwetter, wäre da aber was los.


1. Woche 4x2000 Ø 6:57 (Pause 5') Da lag noch Eis auf der Bahn
2. Woche 4x2000 Ø 6:49 (Pause 5')
3. Woche 4x2000 Ø 6:51 (Pause 5')
4. Woche 4x2000 Ø 6:41 (Pause 5')

Simpel aber phänomenal gut. Die "portugiesische Methode", oder? Hab ich jedenfalls mal in dem Zusammenhang gehört. Ich kenn' das noch in Kombination mit einer zweiten Einheit am zweiten Tempotag in der Woche, an dem das Tempo gleich bleibt, die Wiederholungen aber mehr werden.


Na unser Trainer ist ja auch ein kleiner Lydiardist. Daniel! :nene:


Auf 16min-Niveau sehe ich mich nicht mehr.
Meine Trainingsparameter deuten da schon was anderes an [...] Das brauche ich nur noch umsetzen, dann ist bei idealem Rennverlauf, den ich letztes Jahr über 5000m nicht hatte, vielleicht sogar eine Zeit unter 15 Minuten möglich Oh oh, vorsicht, vorsicht... besser erstmal Zeiten laufen. Mit solchen Ankündigungen kann man sich böse vertun. Gleichwohl wünsche ich auch viel Erfolg. Und gebe trotzdem zu bedenken, dass der Moment, an dem man sich "nur" durch Umfang steigert häufig früher kommt, als einem lieb ist. Ich persönlich würde an Deiner Stelle für ein sub15 Ziel deutlich an den MD-Zeiten zu schrauben versuchen. Jemand hier aus Kiel, der sich irgendwo zwischen MDler und LDler befindet, läuft zB 4:06 und 15:09. Für sub15 müsste man in meinen Augen auch nahe an die 4 ranlaufen können.


Ehrlich gesagt ist mir mehr Intensität einfach zu stressig. Ich tu mich mit viel Umfang einfach leichter. Ich würde behaupten, dass genau da das Risiko ist: Viele KM kloppen kann jeder. Training sinnvoll strukturieren braucht viel Erfahrung mit sich selbst.

irun94
07.01.2011, 22:13
Geplant? 4:15?

Gruß
Rolli

Meinste ich kann das laufen? Bis Mittwoch wusste ich noch garnicht dass es für mich eine Hallensaison gibt und dann meinte der Trainer er hätte mich für die Meisterschaften gemeldet.
Montag die ersten Tempoläufe gemacht, da gingen die 200er nicht unter 30s.

irun94
07.01.2011, 22:18
Schöne Zeiten. Wo warst denn auf "Urlaub" ?

1500m in 4:20? 4:30? Wie lautet der Plan?


Paderborn. Jeden Tag in der Halle gewesen,teilweise sogar zweimal;D
Plan ist einfach mal laufen, wird erst mein zweiter 1500m lauf überhaupt und in der Halle bin ich sowieso noch nie einen Wettkampf gelaufen. Montag zum ersten mal Hallenluft geschnuppert:D
ich würde ja schon gerne 4:20min laufen.

Rolli
07.01.2011, 22:22
Paderborn. Jeden Tag in der Halle gewesen,teilweise sogar zweimal;D
Plan ist einfach mal laufen, wird erst mein zweiter 1500m lauf überhaupt und in der Halle bin ich sowieso noch nie einen Wettkampf gelaufen. Montag zum ersten mal Hallenluft geschnuppert:D
ich würde ja schon gerne 4:20min laufen.

Wann seit ihr in PB gelaufen. Ich war letzte Woche 3x da.
Sonntag mit der Kader?

Gruß
Rolli

.iL
07.01.2011, 22:28
Simpel aber phänomenal gut. Die "portugiesische Methode", oder? Hab ich jedenfalls mal in dem Zusammenhang gehört. Ich kenn' das noch in Kombination mit einer zweiten Einheit am zweiten Tempotag in der Woche, an dem das Tempo gleich bleibt, die Wiederholungen aber mehr werden.

Ob die Portugiesen das auch so machen, kann ich dir nicht sagen. :hihi: keine Ahnung.
Die zweite Einheit waren 22x200m in Ø33sec(1. Einheit)-32sec(4. Einheit) (>2'Pause).
KISS-Prinzip halt.
Ich finde es auch schön, wenn ich einen Trainingsfortschritt sehen kann, deshalb die gleichen Einheiten über 3-4 Wochen.
Vermischte Einheiten sind wahrscheinlich gut für Meisterschaftsläufer die auf Tempoverschärfungen reagieren müssen. Mit gleichmäßigen Tempo bin ich immer schon am besten gefahren.




Oh oh, vorsicht, vorsicht... besser erstmal Zeiten laufen. Mit solchen Ankündigungen kann man sich böse vertun. Gleichwohl wünsche ich auch viel Erfolg. Und gebe trotzdem zu bedenken, dass der Moment, an dem man sich "nur" durch Umfang steigert häufig früher kommt, als einem lieb ist. Ich persönlich würde an Deiner Stelle für ein sub15 Ziel deutlich an den MD-Zeiten zu schrauben versuchen. Jemand hier aus Kiel, der sich irgendwo zwischen MDler und LDler befindet, läuft zB 4:06 und 15:09. Für sub15 müsste man in meinen Augen auch nahe an die 4 ranlaufen können.


Vielleicht kann ich das Pferd auch von hinten aufzäumen. Mit sub15 4:05 laufen :D
Wenn's nicht klappt und mir mein Vorhaben um die Ohren fliegt, probiere ich's halt ein Jahr später nochmal mit einer anderen Methode. Momentan kann ich nicht aus meiner Haut und von meinen Plänen abweichen, bisher hat es zu gut geklappt.



Ich würde behaupten, dass genau da das Risiko ist: Viele KM kloppen kann jeder. Training sinnvoll strukturieren braucht viel Erfahrung mit sich selbst.


Ich bin jetzt extra nochmal meine Aufzeichnungen durchgegangen und siehe da, diesen Winter bin ich schon 30% mehr intensive Einheiten gelaufen als letztes Jahr. Da hatte ich Wochen, wo ich nur gejoggt bin. :zwinker2:
Ich kann einfach nicht, dass ganze Jahr über 2-3 harte Einheiten in der Woche laufen, dass sagt mir die Erfahrung mit mir selbst. Ich habe den Versuch mit 2 Saisonhöhepunkten ja schon mal gemacht. Klappt bei mir nicht. Ich brauche die mehrmonatige Grundlagenphase. Gehechele von Hallen- zu Cross- zu Bahnsaison geht bei mir nicht. Crossläufe nehme ich nur aus dem Training mit.
Bei mir war es bisher immer so: Im Winter werde ich besser, im Frühjahr komme ich in Form, im Sommer bin ich gut, im Herbst kacke ich ab. Das will ich eigentlich beibehalten, obwohl man über den Herbst evtl. nochmal reden könnte.

irun94
07.01.2011, 22:46
Wann seit ihr in PB gelaufen. Ich war letzte Woche 3x da.
Sonntag mit der Kader?

Gruß
Rolli

Wir waren von Montag bis heute da:) Jeden Tag mindestens 1mal. Es waren auch einige Kaderathleten dabei.

Rolli
07.01.2011, 22:54
Wir waren von Montag bis heute da:) Jeden Tag mindestens 1mal. Es waren auch einige Kaderathleten dabei.

... und der dicke, böse schreiender Trainer?
Man! So kann man doch keinen motivieren.

Es waren super schnelle dabei. Mit sehr schönem Laufschritt.

Gruß
Rolli

Rolli
07.01.2011, 23:06
Vermischte Einheiten sind wahrscheinlich gut für Meisterschaftsläufer die auf Tempoverschärfungen reagieren müssen. Mit gleichmäßigen Tempo bin ich immer schon am besten gefahren.


Vermischte Trainingsformen oder Pyramiden haben mit Tempoverschärfungen wenig zu tun. Es geht um verschieden Körpersysteme, in unterschiedlichen Belastungsstadien zu trainieren.

Du kannst z.B.:
4x500m in 800m Tempo laufen und WK-Tempo trainieren.
Wenn Du zuerst 300m in 400m-Tempo läufst, kannst Du weiter 500m laufen mit deutlich höheren Laktatspiegel aber mit weniger Muskelmüdigkeit, was Dir ermöglicht bessere Laktatentoleranz länger zu trainieren. Auf diese Weise kannst Du 3-4 Strukturen in einer Trainingseinheit unter zu bringen. Beispiel: 300+600+400+200+100.

Gruß
Rolli

irun94
07.01.2011, 23:17
... und der dicke, böse schreiender Trainer?
Man! So kann man doch keinen motivieren.

Es waren super schnelle dabei. Mit sehr schönem Laufschritt.

Gruß
Rolli

Das waren wir nicht, kein schreiender Trainer:)
Mit dem Laufstil war ganz bestimmt nicht ich:)

.iL
07.01.2011, 23:27
Vermischte Trainingsformen oder Pyramiden haben mit Tempoverschärfungen wenig zu tun. Es geht um verschieden Körpersysteme, in unterschiedlichen Belastungsstadien zu trainieren.

Klingt logisch. Habe ich so noch nicht gesehen.



Wenn Du zuerst 300m in 400m-Tempo läufst, kannst Du weiter 500m laufen mit deutlich höheren Laktatspiegel aber mit weniger Muskelmüdigkeit, was Dir ermöglicht bessere Laktatentoleranz länger zu trainieren. Auf diese Weise kannst Du 3-4 Strukturen in einer Trainingseinheit unter zu bringen. Beispiel: 300+600+400+200+100.


Guter Tipp :daumen: Werde ich mal in der direkten Vorbereitung probieren.

harakiri
08.01.2011, 10:34
Vermischte Trainingsformen oder Pyramiden haben mit Tempoverschärfungen wenig zu tun. Es geht um verschieden Körpersysteme, in unterschiedlichen Belastungsstadien zu trainieren.

Du kannst z.B.:
4x500m in 800m Tempo laufen und WK-Tempo trainieren.
Wenn Du zuerst 300m in 400m-Tempo läufst, kannst Du weiter 500m laufen mit deutlich höheren Laktatspiegel aber mit weniger Muskelmüdigkeit, was Dir ermöglicht bessere Laktatentoleranz länger zu trainieren. Auf diese Weise kannst Du 3-4 Strukturen in einer Trainingseinheit unter zu bringen. Beispiel: 300+600+400+200+100.

Gruß
Rolli

Ich hätt mir gedacht der Laktatspiegel fällt extrem schnell wieder? Nur die aerobe Belastung (Herzfrequenz) bleibt relativ hoch... Kommt zwar aus einer anderen Ecke... der Erkenntnis liegen die 15s/15s bzw. 30s/30s Intervalle zu Grunde. Im Laufsport zB 10x200m mit 30s Pause. Bin verwirrt...

Alfathom
08.01.2011, 11:45
Ich hätt mir gedacht der Laktatspiegel fällt extrem schnell wieder? Nur die aerobe Belastung (Herzfrequenz) bleibt relativ hoch... Kommt zwar aus einer anderen Ecke... der Erkenntnis liegen die 15s/15s bzw. 30s/30s Intervalle zu Grunde. Im Laufsport zB 10x200m mit 30s Pause. Bin verwirrt...
nein, sonst könnte man das Tempo ja weiterlaufen. Auch die 15, resp. 30 sek. im hohen Tempo reichen aus, das Laktat nach oben zu bringen, gerade im Hinblick auf die kurzen Pausen, da fällt das Laktat wieder, aber eben nur so, dass ein erneutes beschleunigen möglich ist/sein soll, letzlich kumuliert sich aber das Laktat, deswegen sind beim 15/15 oder 30/30 Rhythmus keine 50 Wiederholungen möglich, auch wenn es "nur" 25 min. Belastung wären bei 15/15 sek.
Ziel dieser Übung wäre, bei bsw. 15 x 30/30 sek schneller zu werden, sprich die zurückgelegte Distanz in der Zeit zu verlängern, das gelingt durch erhöhte Laktattoleranz eben dieses Trainings.

Trainingsresultate könnten auch sein: Entweder das Laktat bleibt bei gleicher Geschwindigkeit niedriger, so dass auch bsw. 20 x 30/30 sek. gelaufen werden können, oder es ist bsw. genauso hoch wie am Anfang dieses Trainingsform, die Geschwindigkeit ist aber höher. Und das Laktat kumuliert nicht so stark nach mehreren Wiederholungen. Gleiches gilt dann wohl auch für den Puls. Wobei ein Puls natürlich nicht kumulieren kann.

harakiri
08.01.2011, 12:38
nein, sonst könnte man das Tempo ja weiterlaufen. Auch die 15, resp. 30 sek. im hohen Tempo reichen aus, das Laktat nach oben zu bringen, gerade im Hinblick auf die kurzen Pausen, da fällt das Laktat wieder, aber eben nur so, dass ein erneutes beschleunigen möglich ist/sein soll, letzlich kumuliert sich aber das Laktat, deswegen sind beim 15/15 oder 30/30 Rhythmus keine 50 Wiederholungen möglich, auch wenn es "nur" 25 min. Belastung wären bei 15/15 sek.
Ziel dieser Übung wäre, bei bsw. 15 x 30/30 sek schneller zu werden, sprich die zurückgelegte Distanz in der Zeit zu verlängern, das gelingt durch erhöhte Laktattoleranz eben dieses Trainings.

Trainingsresultate könnten auch sein: Entweder das Laktat bleibt bei gleicher Geschwindigkeit niedriger, so dass auch bsw. 20 x 30/30 sek. gelaufen werden können, oder es ist bsw. genauso hoch wie am Anfang dieses Trainingsform, die Geschwindigkeit ist aber höher. Und das Laktat kumuliert nicht so stark nach mehreren Wiederholungen. Gleiches gilt dann wohl auch für den Puls. Wobei ein Puls natürlich nicht kumulieren kann.

Bei so einer Trainingseinheit stößt man also primär in Sachen Laktattoleranz an seine Grenzen? Ich dachte bisher die Anzahl der Wiederholungen ist durch das aerobe System begrenzt. (Hat natürlich auch einen Zusammenhang...) Also mehr durch Allgemeine Ermüdung als durch Übersäuerung.
Ich habe so eine Einheit bisher nicht versucht... Wo baut man denn sowas am besten ein ins Training?
In der frühen Qualitätsphase mit Tempoläufen, Langintervallen, Fahrtspielen als 3te Tempoeinheit alle 2 Wochen? Sinnvoll? j/n?
20x150m mit 50m Traben oder so hätte ich da im Sinn... Oder einfach mit Forerunner ein 15/15er Fahrtspiel programmieren und das auf einer meiner Laufstrecken ablaufen.

Apropos Training... Meine Hüfte zickt immer noch rum. Konnte die Woche Urlaub nicht so nutzen wie geplant. Somit keine Gipfelwoche. Bisher 3x Kraft, 2 kürzere Dauerläufe, 1x 7km + 5 Steigerungen, 1x Bergsprints, und 2 Stunden Radergometer. Gefällt mir nicht. Aber zumindest ein bisschen was für die Beweglichkeit getan.
Heute noch mal Dauerlauf mit ein paar ABC Übungen versuchen. Morgen hoffentlich was schnelles möglich.

CarstenS
08.01.2011, 17:15
Für den Einstieg in der Halle schon sehr gut. Warum macht ihr Gymnastik in den Pausen? Und was macht ihr da? Dehnen? Lockerung?

Wer läuft bei euch in der Gruppe? Gleichstarke? Man hat viele Vorteile, wenn man in gleich starker Gruppe läuft. Dann explodieren die Zeiten auf MD. Vor allem wenn man lernt bei den letzten 50m das herunter laufen aus der Kurve noch für sich zu nutzen.
Wir sind eine sehr gemischte Gruppe mit vielen Senioren, und damit meine ich jetzt keine M40er ;)

Für viele von uns ist die Halle neu, und so kurze Sachen machen wir ansonsten nur sehr selten. Daher war eigentlich auch nicht vorgesehen, die 200er so hart zu laufen, siehe Tabelle (http://www.psb24-laufteam.de/content.yaws/training/a11.html). Daher dachte unser Trainer (der auch einer von uns Läufern ist), wir könnten die langen Pausen für Kräftigungsübungen nutzen. Da ich die 200er ja schnell gelaufen bin, ist mir das nicht immer so gut bekommen.

Wir haben aber auch Läufer, die schneller sind als ich. Ich bin im verschneiten Tübingen ja nur 1:30:29 gelaufen. Unser Schnellster hatte eine 1:21:20. In der Halle wird er aber etwas vorsichtiger sein als ich, da er beispielsweise im letzten Jahr zum Berlin-Marathon gut in Form gewesen wäre und dann verletzungsbedingt nicht laufen konnte. Der Läufer, mit dem ich die 200er gemeinsam gemacht habe, ist in Tübingen 1:24:23 gelaufen. Die kurzen Sachen liegen ihm aber vermeintlich nicht so sehr, daher passt das gerade ganz gut. Dabei zeigst ja auch Du, wenn ich das hier richtig verstanden habe, dass man die Füße nicht heben muss, um schnell zu laufen ;)

Jetzt bin ich erst einmal krank. Ich hoffe, das kostet mich nur das Wochenende.

Die Seniorenhallenmeisterschaften sind leider schon Ende Januar. Da muss ich mich noch entscheiden, was ich laufen möchte:

11.10 1500m
12.25 800m
14.25 3000m

Was haltet Ihr für sinnvolle Kombinationen? Im letzten Jahr bin ich nur die 800 gelaufen, aber auch, weil ich an die 1500 gar nicht gedacht habe. Ich wollte mir nur keine 3000m in Hallenluft antun. Kann ich die 800m voll laufen, wenn ich vorher schon die 1500m voll gelaufen bin? Wenn ich die 1500m ohne letzten Einsatz gelaufen bin? Wie sehr würde ich bei den 3000m noch die 800m spüren?

Aber da meine Ausdauergrundlage momentan nicht die beste ist, sollte ich mich wahrscheinlich entscheiden. Und die 1500m könnte ich vielleicht ernsthafter laufen, aber nach den ersten Runden in der Halle in dieser Woche, habe ich eigentlich größere Lust auf die schnelleren 800m.

Gruß

Carsten

Rolli
08.01.2011, 17:35
wir könnten die langen Pausen für Kräftigungsübungen nutzen. Da ich die 200er ja schnell gelaufen bin, ist mir das nicht immer so gut bekommen.

Hm... Krafttraining zwischen den 200ern... Noch nie gehört und für mich eindeutige ein Fehler.


Dabei zeigst ja auch Du, wenn ich das hier richtig verstanden habe, dass man die Füße nicht heben muss, um schnell zu laufen ;)

Mensch! Und ich sag mir schon immer: Knie hoch! Knie hoch!
Ich denke, so ein Schlurfschritt habe ich auch nicht...




11.10 1500m
12.25 800m
14.25 3000m


Nach einem 1500er wirst Du vielleicht 400m schnell laufen können, danach ist Sense. Die Muskuläre Ermüdung ist da schon sehr stark.
Die Zeiten sind etwas zu eng aneinander, sonst würde ich Dir 800 und 3000 raten. Wenn Du Lust darauf hast 800m voll und 3000m was geht (9:50?)

Gruß
Rolli

ToMe
08.01.2011, 18:39
Daher war eigentlich auch nicht vorgesehen, die 200er so hart zu laufen, siehe Tabelle (http://www.psb24-laufteam.de/content.yaws/training/a11.html).

Bei der Pausenlänge wirklich extrem ruhig. Bei dem Tempo frage ich mich warum die Pause so lang ist, aber vielleicht deshalb ja auch das "Krafttraining" zwischendurch :confused:. Habe ich aber auch noch nie von gehört.

OK ich selbst bin hier wohl immer(?) ein schlechtes Beispiel, ich kann die 10k momentan schön gerechnet nur in 42:00 laufen, aber so eine 200er Serie könnte ich mir mit 5min GP schon in 34sec vorstellen. ich bin ja 3x4x200m mit 1min GP und 3min Serienpause vor Wochen schon mal in 36-37sec gelaufen und da war ich sicherlich nicht schneller als 42:30 (auch schön gerechnet, wie auch wenn man nicht richtig trainieren kann).

Meine ganze Trainingsgruppe der eher langsameren Läufer >38min ist in dem 200m Bereich deutlich schneller unterwegs. Ein Extrem ist ein M64, Mittelstreckler (PB 3:54), der lief seine letzten 200er alleine schon wieder in 32-33sec obwohl er die 10k aktuell nicht schneller sein dürfte als ich. Alle Zeiten bzgl., eines fliegenden Startes.



Dabei zeigst ja auch Du, wenn ich das hier richtig verstanden habe, dass man die Füße nicht heben muss, um schnell zu laufen ;)


Wie kommst du darauf. Rolli hat zwar nicht den Laufstil eines Sprinters, er hämmert vom Abdruck nicht in die Bahn, aber ansonsten hat er schon einen schönen (und guten) Laufstil. :nick: Nichts mit Schlurfschritt oder so.

Schönes WE,
Torsten

P.S.: Lauf die 1500m, jede Kombination ist nichts Halbes und nichts Ganzes. Wenn du Leiden willst :teufel: kannst du dann ja noch spontan die 3000m mitlaufen. Würde mich interessieren wie man sich dann fühlt.

Rolli
09.01.2011, 19:35
2 Schritte nach vorne und ein zurück.

Heute ist alles falsch gelaufen, was nur falsch laufen konnte... 2:07,72...:nene::sauer::frown:

Seit 2 Tagen Reizhusten und alle zu Hause krank im Bett. Ich sollte da auch nicht hin. Erkältung im Anmarsch?

Falscher Lauf.

Weit vorne alleine gelaufen.

Keine Uhr, Stadionuhr defekt.

Kein Mensch hat die Zeiten zugerufen.

Ich glaube viel zu schnell gestartet. 28???-58??? keine Ahnung.

Kein Bock mehr gehabt.

Nach 600m wollte eine Verletzung simulieren :tocktock:

Bei 750m ging noch ein Niederländer vorbei... :motz:

Das war nicht mein Tag. Ich bin müde... Ich bin alt... Trainer meint... "Kopf hoch" (auf Deutsch: Du Versager...)

Vielleicht 1000m in 10 Tagen in BI. Ich bin bekloppt. Ich brauche Euren Arschtritt.

Gruß
Rolli

harakiri
09.01.2011, 20:01
Saisonhöhepunkt versaut... das ist bitter... ist mir im Herbst so ähnlich über die 5k und 10k passiert... 2 Wochen vor dem wichtigen 5er krank geworden und im Bereich der vorigen 10k Bestleistung gelaufen. Und dann für den Zehner eig. alles recht optimal. Nur irgendwie lief das Rennen nicht gut. Einfach gefühlt total schnell unterwegs aber tatsächlich die 10k Zeit aus dem Frühjahr gelaufen... 4min langsamer als geplant. 3min langsamer als PB.

Aber das kriegst du wieder, Mann ;)
(Ich hab an der Stelle dann meine halbjährliche Auszeit gemacht)

Und was machst du? Du revidierst bitte deine Aussage, dass du keine Halle mehr sehen willst und machst gefälligst noch eine Woche weiter :teufel:

Wieso in 10 Tagen 1000m? Gibt's die Saison keinen Hallen-WK über 800m mehr? Auch nicht in 3-4 Wochen? Oder willst du nicht mehr so lang? Dann wäre evtl. 1 Woche "Ruhe" (So, dass du die Form hältst halt...), 2.5 Wochen Training und 0.5 Wochen Tapern die beste Wahl. Schon mal darüber nachgedacht?

ToMe
09.01.2011, 20:26
Vielleicht 1000m in 10 Tagen in BI. Ich bin bekloppt. Ich brauche Euren Arschtritt.


Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut! Sei einfach geduldiger. Was erwartest du nach einen doch eher kurzem MD Training als eigentlicher Langstreckler. Und vor allem schau dir die von dir selbst beschriebenen Randbedingungen mal an! Noch Fragen? Ich hoffe mal nicht, nimm das was du selbst gesagt hast, zähle 2 und 2 zusammen und schaue auf deine Endzeit und bewerte sie noch mal.

Kopf hoch, es gibt keinen Grund trübselig zu sein, außer natürlich, dass die Randbedingungen gerade am Tag des MD-"Höhepunktes" zusammen kamen. :frown:

:winken:,
Torsten

.iL
09.01.2011, 21:59
Vielleicht 1000m in 10 Tagen in BI. Ich bin bekloppt. Ich brauche Euren Arschtritt.


An deiner Stelle würde ich es auf jeden Fall nochmal probieren. Da hast du zu hart trainiert, um so aufzuhören.

Dampfsohle
10.01.2011, 00:59
Das war nicht mein Tag.


Wahrscheinlich nicht, ne



Ich bin müde... Ich bin alt...


Das habe ich doch schon mal gelesen :tocktock: Ja, also ich schieb dann schonmal den Roll(i)stuhl rein.



Trainer meint... "Kopf hoch" (auf Deutsch: Du Versager...)


Ich heul gleich...



Vielleicht 1000m in 10 Tagen in BI. Ich bin bekloppt. Ich brauche Euren Arschtritt.


Ne, lass bloß sein die 1000 -> Der Arschtritt ist hiermit erteilt!

Mensch, Rolli, du als erstbester Trainingsweltmeister hast es wieder mal geschafft den Leistungshöhepunkt geschickt außerhalb des Wettkampfhöhepunktes zu legen. Vielleicht sollte dir das zu denken geben und du gehst die Sache etwas relaxter an, machst dein Immunsystem weniger anfällig, indem du nicht bis "schwarz wird auf der Bahn" alles gibst und dann nicht genug regenerierst... usw. usw. abgesehen davon - schlechte Tage haben wir alle und alles Gute für den 1000er :teufel:


(PS, Abgesehen davon ist eine 2:07 auf 800m für einen alten Greis mit 44 Jahren eine fantastische Leistung...)

alsterrunner
10.01.2011, 13:15
Ach Rolli :(


Seit 2 Tagen Reizhusten und alle zu Hause krank im Bett. Ich sollte da auch nicht hin. Erkältung im Anmarsch? Ich halte das leider auch nicht durch, aber mE muss die Devise lauten: Wettkampf nur, wenn man sich topfit fühlt und nicht mit irgendwas im Anmarsch. Der Grund ist ganz einfach: *Nur* beim topfit gelaufenen WK gibt's keine Ausreden. Das betrifft sowohl die Ausreden hinterher, wie auch jene gegenüber sich selbst: Wie leicht fällt es doch, mit ner Erkältung im Anflug unterwegs mal zu denken "ach ne, ich kann ja sowieso nicht, ich bin nicht so fit". Das bringt es einfach nicht. Nur wenn Du der Meinung bist und es vorher überall rumerzählst, dass Du topfit bist, gibt's unterwegs keine Ausreden. Da gibt es hinterher nur: Ich hab's versaut. Würde ich bei diesem Lauf übrigens nicht sagen - da schien vieles falsch gelaufen zu sein, z.B.


Falscher Lauf. Bitter.


Weit vorne alleine gelaufen. So gibt's auch keine PB.


Keine Uhr, Stadionuhr defekt. Ich HASSE HASSE HASSE das. Wirkich - das ist worst case bei mir. Ich *brauche* diesen Fixpunkt *UHR* an Start und Ziel. Ich muss das einfach habe, da halte ich mich dran fest. Einmal ist bei mir die Uhr unterwegs stehen geblieben, beim Lauf, da war der auch gelaufen für mich. Wenn ich merke, dass etwas nicht richtig läuft und ich nicht drauf vorbereitet bin, zieht mich das runter. Ich bin da einfach sensibelchen und ich verstehe jeden, dem das ähnlich geht. Deshalb liebe ich übrigens die LM in Hamburg: *Zwei* Uhren auf der 200m Runde, Start / Ziel und Hälfte.


Kein Mensch hat die Zeiten zugerufen. Fatal, ebenfalls. Wie sollst Du so irgendwas steuern? Wiederum: Perfekt in HH - ich kann alle 20m jemanden platzieren, so viele Leute kenn ich da.


Ich glaube viel zu schnell gestartet. 28???-58??? keine Ahnung. Passiert in der Halle...


Kein Bock mehr gehabt. Nach 600m wollte eine Verletzung simulieren Bei 750m ging noch ein Niederländer vorbei... Siehe oben. Sowas kommt von sowas.

Etwas Kritik: Wenn das der Saisonhöhepunkt sein sollte in der Halle - warum hattest Du dann niemanden dabei zum Zeiten zurufen? Sowas muss abgesprochen sein. 1000m in Bielefeld? Hm. 800m gibt's nicht nochmal?

alsterrunner
10.01.2011, 13:40
Erfolgsmeldung bei mir: Ein für mich ausgesprochen erfreulicher vierter Platz bei den LM Cross auf der Mittelstrecke und der Mannschaftstitel! :party:

Rückblickend eindeutig meiner bester Cross bislang und wohl einer meiner besten Wettkämpfe überhaupt. Etwas fader Beigeschmack leider, weil am Ende dann doch deutlich mehr drin war. Am Start war alles aus Hamburg, was Mittelstrecke läuft. Drei der Starter hatten mich vor nem Monat beim ersten Cross der Saison ziemlich zersägt (da lief gar nichts zusammen bei mir) und waren eine Woche drauf beim zweiten Cross immer noch ein ordentliches Stück vor mir. Ein weiterer, der dabei war, ist letztes Jahr 3:57, 1:57 und 8:49 gelaufen - den hatte ich von vornherein abgeschrieben. Dazu kamen noch ein paar andere sub2er und eine Horde Leute, die mich bislang im Cross immer langgemacht hat. Zu laufen waren 3 Runden, jeweils ca. 1,1km, die erste etwas kürzer. Strecke: Eine Mischung aus Eis, Matsch, Schneematsch und Waldboden. Rennverlauf: Startschuss, erste Steigung hoch, erstmal dran bleiben. Bergab ging's entweder durch tiefen Waldboden (links oder rechts) oder mittig auf festem, blanken Eis. Zum Glück hatte ich die dicken Eier (riesig :D) und die langen Spikes (15mm) eingepackt, also mittig und laufen lassen. Am Ende des Bergabstücks lieg ich vorne, der Rest allerdings direkt hinter mir. Also im Wohlfühltempo weitergelaufen, zwischendurch mal für 20m kurz angetreten um zu gucken, was der Rest so macht. Fünf, Sechs Leute wirken stark, der Rest hält sich zurück. Nächsten Berg hoch, gleich wieder runter und auf die Zielgerade. Als erstes durchgegangen. Zweite Runde, am ersten Berg die Führung abgegeben, nen Meter Lücke, bergab das selbe Spiel wie in der ersten Runde und ich bin unten wieder dran. Mitte zweite Runde greift einer ein an, legt los. Ich denk noch "fuck, das war's" aber geh mal spaßeshalber mit. Mit mir noch drei andere Leute und Überraschung: Ich sterbe nicht. Kurz darauf normalisiert sich das Tempo auch wieder. Quasi zusammen den zweiten Berg hoch, runter und zu dritt über Start / Ziel, zwei andere im Abstand von einem und zwei Meter hinterher. Letzte Runde geht los, einer aus unserer dreier Gruppe verreckt am Berg und irgendwie will ich's nicht wahrhaben. Eigentlich geht das bei mir so: Erstes Drittel geb' ich viel, um mit zu kommen. Zweites Drittel läuft dann ganz mies und am Schluss sterbe ich und will nur noch nach Hause. Heute nicht - und ich check's irgendwie nicht. Drehe mich nicht um, laufe weiter und mache nur mein Ding. Sonst gut, war das gestern irgendwie der Fehler. Seit mitte der zweiten Runde hab' ich mich nicht mehr orientiert, sondern sehe nur den Führungsläufer direkt vor mir. Mitte der dritten Runde ist alles, woran ich denke, dieses Ergebnis zu halten. Alle, die mich vor nem Monat abgezogen haben, sind hinter mir - vor mir nur der Führende und die zwei, die zu diesem Zeitpunkt noch mit uns Laufen, hatte ich nicht auf dem Schirm, ist mir aber auch irgendwie egal - will nur nicht abkacken. Dabei war ich echt weit entfernt vom Abkacken. Kurz vor dem letzten Berg attackiert ein Vereinskollege und ich geh erstmal hinterher. Führungsläufer ist 3m weg. Am Berg dann zieht unser Typ-A-MDler vorbei (PB 1:55) und ich bin vierter, kapituliere erst, greife dann aber den dritten nochmal an, komme neben ihn. Denke, ich hab ihn, und oben geht er doch nochmal vorbei. Bergab ist das fatal, weil ich nicht mehr voll laufen kann mit ihm so dicht vor mir und das, obwohl ich stark bin bergab. Auf der Zielgeraden dann nochmal ein kleiner Antritt, aber zu wenig. Am Schluss 7s hinter dem Sieger, 4s hinterm zweiten und 1s hinterm Treppchen. Im Grunde ein schönes Resultat, viel besser als erwartet und ziemlich genau so, wie erhofft. Aber: Eigentlich hab' ich Luft für nen langen Zielsprint. Mit mehr Mut, einem Blick nach hinten hätte ich den Angriff 200m vor dem letzten Berg (ca. 400m vor dem Ziel) probieren müssen. Das sagt sich leicht, aber ich bin mir gerade ziemlich sicher, dass es so mindestens für's Treppchen gereicht hätte. Leider hatte ich in dem Moment nur im Kopf, das ohnehin schon gute Resultat zu sichern. Egal - unterm Strich ein schönes Resultat und immerhin der LM-Titel mit der Mannschaft: Platz 1, 3 und 4.

.iL
10.01.2011, 16:15
Erfolgsmeldung bei mir: Ein für mich ausgesprochen erfreulicher vierter Platz bei den LM Cross auf der Mittelstrecke und der Mannschaftstitel! :party:



Ganz starkes Ergebnis :daumen: :beten2:
Ein 4. Platz auf LM-Niveau ist schon was, auch wenn es "nur" Hamburg ist. Da muss ich noch ganz schön was aufholen, wenn ich dir mal das Wasser reichen will. Deswegen hab ich letzte Woche auch gleich mal 170km gemacht. Diese Woche wird`s aber weniger, dafür aber ganze ZWEI :geil: Tempoeinheiten.

jackdaniels
10.01.2011, 16:49
Na dann schreibe ich auch mal was dazu, aber nicht *so* viel :zwinker5:


Bin mit Flo und unserem Dritten in der "Mittelstrecken-Nachwuchs-Gruppe" als HSV Team 2 auf der Mitteldistanz gelaufen und wir sind leider knapp am 3. Mannschaftsplatz gescheitert - also 4.

Sind alle 3 recht stark zusammengelaufen mit unterschiedlichen Führungswechseln etc. , am Anfang vorn mit, Position sichern, dann als "Verfolgergruppe" hinter der Spitze. Gesamt 13. , 14. und 15. Platz - immerhin eine Minute vor dem 16. Platz. Trainer war hochzufrieden mit uns, gleich beim Zieleinlauf uns alle drei zusammengenommen (ich hab noch geröchelt :D) und dickes Lob verteilt. Außerdem an der Strecke mit mehreren Leuten vom Verein super Motivationsarbeit geleistet.

Die Strecke war übrigens *megahart*, da wird Christoph mir wohl zustimmen, zum Glück wars warm.

Musste natürlich am Ende nochmal schön umknicken ^^ - da bedankt sich die Gelenkkapsel natürlich wieder. Heißt erstmal bisschen Ruhe. Vielleicht mal die Physio aufsuchen ...

Weiter geht es bei mir ohne Halle am 27.2. zu den Norddeutschen Cross und dann mit Christoph am 5.3. zu *den Deutschen* :geil:

Rolli
10.01.2011, 17:32
Etwas fader Beigeschmack leider, weil am Ende dann doch deutlich mehr drin war.
Glückwunsch!!
Das ist das Gefühl, das uns sagt: "Alles optimal gelaufen". :daumen:

Ich bin gespannt, welche Vorbereitung mehr für den Hauptsaison bringt:
- Klassisch Wintergrundlagen mit Cross-Wettkämpfen. (Aster)
- Wintertraining mit Überdistanzen (~170km) (.iL)
- Trainingspause (DerC)
- Doppelperiodisierung mit Hallensaison (Rolli)

Ich kann mich zwar mit Euch nicht mehr messen, trotzdem könnte man dann im August, die Erfolge/Misserfolge vergleichen.

...Ich bin wieder motiviert... Heute Bahn??:confused:Lieber heute noch nicht... :P

Gruß
Rolli

.iL
10.01.2011, 17:54
Glückwunsch!!
Das ist das Gefühl, das uns sagt: "Alles optimal gelaufen". :daumen:

Naja nicht ganz eben. Es muss doch einmal im Leben den perfekten Lauf geben, wo man denkt: mehr geht nicht.



Ich bin gespannt, welche Vorbereitung mehr für den Hauptsaison bringt:
- Klassisch Wintergrundlagen mit Cross-Wettkämpfen. (Aster)
- Wintertraining mit Überdistanzen (~170km) (.iL)
- Trainingspause (DerC)
- Doppelperiodisierung mit Hallensaison (Rolli)


Ich auch



Ich kann mich zwar mit Euch nicht mehr messen, trotzdem könnte man dann im August, die Erfolge/Misserfolge vergleichen.

Schade, dass es die Liga nicht mehr gibt.



...Ich bin wieder motiviert... Heute Bahn??:confused:Lieber heute noch nicht... :P


Ich würds heute lieber lassen. Trainiert hast du eigentlich genug.

Rolli
10.01.2011, 18:04
Naja nicht ganz eben. Es muss doch einmal im Leben den perfekten Lauf geben, wo man denkt: mehr geht nicht.

SO ein Lauf gibt es nicht, weil nach dem Lauf ist vor dem Lauf. Auch wenn alles perfekt abgelaufen ist, man will dann noch noch mehr und denkt es geht/ging noch mehr... typisch Mensch, nie vollkommen zufrieden.

Ich hab' für mich schon festgelegt "da ging noch was" bedeutet "alles war gut, alles war optimal".

Übrigens, wir konnten noch Genthemen 2011 wieder zu Leben erwecken...

Ja, gestern habe ich mich hier ausgeheult und heute könnte ich wieder Bäume ausreißen. Heute nur locker Reg-Läufchen.

Gruß
Rolli

Rolli
10.01.2011, 18:20
Etwas Kritik: Wenn das der Saisonhöhepunkt sein sollte in der Halle - warum hattest Du dann niemanden dabei zum Zeiten zurufen? Sowas muss abgesprochen sein. 1000m in Bielefeld? Hm. 800m gibt's nicht nochmal?
Ja... Im Verein machen nur wir (Magdalena und ich) MD-Training. Krankheitsbedingt musste sie leider im Bett bleiben und so bin alleine dorthin gefahren. Ich ging davon aus, es findet sich immer einer, der die Zeiten zuruft und dass die Stadionuhr defekt war, konnte auch keiner wissen. Pech. Mich hat das auch gewundert, dass die Holländer nichts gerufen hatten.

In Bielefeld werden nur 800 für F und 1000 für M angeboten. Ich laufe da nur weil Magdalena noch die 800 nachholen soll und ich nur zum Spaß die 1000er.

Gruß
Rolli

alsterrunner
11.01.2011, 10:55
Ganz starkes Ergebnis
Ein 4. Platz auf LM-Niveau ist schon was, auch wenn es "nur" Hamburg ist.

Danke für die Blumen! Ich freu mich auch immer noch :)


Da muss ich noch ganz schön was aufholen, wenn ich dir mal das Wasser reichen will. Auf der MD sag' ich jetzt Mal: Jau, wahrscheinlich. Aber ab 5000m und länger: Wohl kaum. Da halte ich's eher für ausgeschlossen, nochmal den Anschluss zu schaffen.


Deswegen hab ich letzte Woche auch gleich mal 170km gemacht. Diese Woche wird`s aber weniger, dafür aber ganze ZWEI Tempoeinheiten.

Alter. Wenn's wirkt: Bittesehr. Aber mach um Himmels Willen mal eine Regenerationswoche mit *deutlich* reduziertem Umfang. Du läufst Dich platt und im Sommer passiert gar nichts mehr.


Na dann schreibe ich auch mal was dazu, aber nicht *so* viel

Du hast das "zur Abwechselung" vergessen ;) (wenn ich Dein übliches Redebedürfnis berücksichtige ;) )



Sind alle 3 recht stark zusammengelaufen mit unterschiedlichen Führungswechseln etc. , am Anfang vorn mit, Position sichern, dann als "Verfolgergruppe" hinter der Spitze. Gesamt 13. , 14. und 15. Platz - immerhin eine Minute vor dem 16. Platz. Trainer war hochzufrieden mit uns, gleich beim Zieleinlauf uns alle drei zusammengenommen (ich hab noch geröchelt ) und dickes Lob verteilt. Außerdem an der Strecke mit mehreren Leuten vom Verein super Motivationsarbeit geleistet.

Das tut mir immer noch ein wenig weh, dass ich da so wenig von mitbekommen habe. Ich weiß, das klingt nach 1-A-Arroganz, aber das Problem am Vornelaufen ist auch echt, dass man von hinten so wenig mitbekommt :hallo: Aber wirklich, hätte gerne was mitbekommen. Und was unseren Auftritt als Verein anbetrifft: Das war allererste Sahne, wirklich. So muss das Laufen. Alle da, alle angefeuert - so hab' ich mir das vorgestellt. Ganz, ganz großes Kino, wirklich.


Die Strecke war übrigens *megahart*, da wird Christoph mir wohl zustimmen

Mitnichten. Ich gehe sogar so weit zu sagen, dass das von meinen drei Crossläufen diesen Winter die mit weitem Abstand einfachste Strecke war. Was gab's denn? Zwei - ok - knackige Anstiege, pro Runde, ja. Aber sonst? Eisdecke auf der Strecke schüchtert vielleicht zu Beginn etwas ein, aber wenn einmal klar ist, dass die Spikes halten, ist das doch enorm komfortabel. In Pinneberg waren auf der 1,2km-Runde runde 600m auf tiefer Wiese zu durchlaufen und ein Graben zu durchqueren (der war so breit, dass man nicht drüber springen konnte). Das war derart mörderanstrengend, da hätte ich mir wirklich sehnlichst das Bergedorfer Gehölz herbeigewünscht. Dann Winsen: Teilweise wirklich tiefer Schnee und pro Runde vier Anstiege und zwei an den Nerven zehrende 180°-Kurven, insgesamt ca. 5000m. Muss ich ebenfalls nicht haben. Ich hab bislang noch keine Fotos aus Löningen (Cross-DM), aber dem Vernehmen nach geht es dort auch über Wiese. Bist Du schonmal auf Wiese Cross gelaufen? Ich finde das derart anstrengend - Wiese antwortet halt nicht. Eis, Tartan, Straße - da gibt's eine Reaktion, wenn Du drauftrittst. In Wiese versinkt man einfach nur. Grauenvoll.


Glückwunsch!!
Das ist das Gefühl, das uns sagt: "Alles optimal gelaufen".

Danke, und ja, eindeutig. Weitgehend optimal.


Ich bin gespannt, welche Vorbereitung mehr für den Hauptsaison bringt:
- Klassisch Wintergrundlagen mit Cross-Wettkämpfen. (Alster)
- Wintertraining mit Überdistanzen (~170km) (.iL)
- Trainingspause (DerC)
- Doppelperiodisierung mit Hallensaison (Rolli)

Tatsächlich schöne Konstellation. Führt Ihr Protokoll über's Training? Würde das gerne mal im Herbst zusammenfassen. Also so mit Zielen und individueller Herangehensweise. Das würde ein ziemlich schöner Datensatz. Würde auch meine Aufzeichnungen für so etwas zur Verfügung stellen, das auswerten und an die Truppe hier verschicken. Da kann bestimmt jeder für sich was draus ziehen.


Ja... Im Verein machen nur wir (Magdalena und ich) MD-Training. Krankheitsbedingt musste sie leider im Bett bleiben und so bin alleine dorthin gefahren. Ich ging davon aus, es findet sich immer einer, der die Zeiten zuruft und dass die Stadionuhr defekt war, konnte auch keiner wissen. Pech. Mich hat das auch gewundert, dass die Holländer nichts gerufen hatten.

Ok, sch..., das ist dann einfach ärgerlich. Solche Tage gibt's dann halt - da läuft dann mal gar nichts zusammen. Seid so nett und drückt mir die Daumen, dass es bei mir nächste Woche besser läuft : /

jackdaniels
11.01.2011, 14:42
Mitnichten. Ich gehe sogar so weit zu sagen, dass das von meinen drei Crossläufen diesen Winter die mit weitem Abstand einfachste Strecke war. Was gab's denn? Zwei - ok - knackige Anstiege, pro Runde, ja. Aber sonst? Eisdecke auf der Strecke schüchtert vielleicht zu Beginn etwas ein, aber wenn einmal klar ist, dass die Spikes halten, ist das doch enorm komfortabel. In Pinneberg waren auf der 1,2km-Runde runde 600m auf tiefer Wiese zu durchlaufen und ein Graben zu durchqueren (der war so breit, dass man nicht drüber springen konnte). Das war derart mörderanstrengend, da hätte ich mir wirklich sehnlichst das Bergedorfer Gehölz herbeigewünscht. Dann Winsen: Teilweise wirklich tiefer Schnee und pro Runde vier Anstiege und zwei an den Nerven zehrende 180°-Kurven, insgesamt ca. 5000m. Muss ich ebenfalls nicht haben. Ich hab bislang noch keine Fotos aus Löningen (Cross-DM), aber dem Vernehmen nach geht es dort auch über Wiese. Bist Du schonmal auf Wiese Cross gelaufen? Ich finde das derart anstrengend - Wiese antwortet halt nicht. Eis, Tartan, Straße - da gibt's eine Reaktion, wenn Du drauftrittst. In Wiese versinkt man einfach nur. Grauenvoll.



Ich komme mit Nässe/ kalten Temperaturen/Eis/Winter nicht soo gut klar und auf Wiese habe ich - trotz der Tatsache dass es extrem anstrengt und harter Untergrund deutlich mehr feedback gibt - immer gerne trainiert.

Ich meine da ist man vielleicht nicht schnell aber es kommt ja drauf an härter als andere zu sein :D Liegt mir sicher eher - muss mal Flo fragen, wir haben uns im Sommer im Stadtpark sehr gern auf Wiese (Flo hat es glaub ich gehasst :P) in Grund und Boden trainiert.

- So viel dazu -



Du hast das "zur Abwechselung" vergessen ;) (wenn ich Dein übliches Redebedürfnis berücksichtige ;) )

Was soll denn dass jetzt bedeuten, hm :confused: :P

Frostnacht
11.01.2011, 17:03
Ich komme mit Nässe/ kalten Temperaturen/Eis/Winter nicht soo gut klar und auf Wiese habe ich - trotz der Tatsache dass es extrem anstrengt und harter Untergrund deutlich mehr feedback gibt - immer gerne trainiert.

Ich meine da ist man vielleicht nicht schnell aber es kommt ja drauf an härter als andere zu sein :D Liegt mir sicher eher - muss mal Flo fragen, wir haben uns im Sommer im Stadtpark sehr gern auf Wiese (Flo hat es glaub ich gehasst :P) in Grund und Boden trainiert.

- So viel dazu -



"Hassen" ist ja noch beschönigend... Aber du bist ja immer wie ein Karnickel über die "Anhöhen" gedonnert!
Und, ja, im Sommer haben wir wöchentlich die Wiese unsicher gemacht. Unter strahlender Sonne rennen zwei Schlackse quer durch irgendwelche Picknick-Decken und jagen - man glaubt es kaum - Rotwild! Wir haben, so denke ich, bestimmt schon ein komisches Bild abgegeben! :D

Zumal wir ja später dann auch die Minutenläufe auf die Wiese verlegt haben. Hat nichtdestotrotz Spaß gemacht, unter knallender Sonne!

Wie ich dem hinterher weinen werde... :frown:


Aber, ich meine, die Strecke war anspruchsvoll, mehr eigentlich durch das Eis. Aber ansonsten Cross-typisch!

.iL
11.01.2011, 17:54
Tatsächlich schöne Konstellation. Führt Ihr Protokoll über's Training? Würde das gerne mal im Herbst zusammenfassen. Also so mit Zielen und individueller Herangehensweise. Das würde ein ziemlich schöner Datensatz. Würde auch meine Aufzeichnungen für so etwas zur Verfügung stellen, das auswerten und an die Truppe hier verschicken. Da kann bestimmt jeder für sich was draus ziehen.
/

Meine Ziele, die ich dieses Jahr erreichen will, stehen im Profil. Insgeheim würde ich mir in 2 Disziplinen noch bessere Ergebnisse wünschen, aber da noch eine Menge dazwischen kommen kann, wäre ich total zufrieden wenn ich die angegebenen Zeiten schaffe.
Protokoll über mein Training führe ich auch, ist für jeden einsehbar:
"http://www.kmspiel.de/2011/user.php?lid=7996&site=1&sid=9635a709750e6292ab6a0e71d664e724#akt"
Eine Auswertung wäre sicherlich interessant. Klar ist aber auch, dass 4 Testpersonen zuwenig sind um verwertbare Ergebnisse zu liefern.

alsterrunner
12.01.2011, 10:22
Eine Auswertung wäre sicherlich interessant. Klar ist aber auch, dass 4 Testpersonen zuwenig sind um verwertbare Ergebnisse zu liefern. Klar, drei Leute pro Vorbereitungsansatz wären schon irgendwie besser... nur werden wir keinen zweiten finden der hart genug für Deine Umfänge ist ;-) Na im Ernst - idealerweise klappt's bei allen gleich gut : ) Das würde meine (heimliche) These untermauern, dass der Faktor "Qualität" im Training gegenüber der nicht zu beeinflussenden Größe "Talent" deutlich überbewertet ist. Und nebenbei wüssten wir alle, dass wir "gut genug" sind für das Erreichen unserer Ziele :)

Ziele: Spontan erscheinen mir die 5000 realistisch. Die 10km find' ich hart (zumal auf der Straße), bei den MD-Sachen wird's davon abhängen, wie Du das hier momentan so verdaust. Bin gespannt.

Donnerstag geht's auf zur ersten "echten" (und wahrscheinlich auch einzigen harten) Einheit in der Halle. 2x 600, 3x 200 mit langen Pausen (6 Minuten und jeweils bis zur Erholung), nächste Woche dann 800m. Ist eine etwas verquere Woche. Einerseits ist's die Regenerationswoche - daher nicht nur niedriger Umfang, sondern eigentlich auch lockere Trainingseinheiten. Dann wiederum haben wir letzte Woche wegen des Wettkampfs auch nur wenig gemacht - bei mir stehen 65km - das läuft .iL Montagmorgens vorm Frühstück. Also ist die Versuchung groß, diese Woche schon wieder Gas zu geben Werde aber versuchen, mich zusammenreißen und diese Woche wirklich noch als locker durchziehen und mich wieder auf nur 70km beschränken. Hiernach folgen zwei Zyklen mit dem jeweils vollständigen, angepeilten Umfang und darauf Portugal. Bisschen durchatmen ist vielleicht auch gar nicht verkehrt.

.iL
12.01.2011, 12:10
Das würde meine (heimliche) These untermauern, dass der Faktor "Qualität" im Training gegenüber der nicht zu beeinflussenden Größe "Talent" deutlich überbewertet ist. Und nebenbei wüssten wir alle, dass wir "gut genug" sind für das Erreichen unserer Ziele :)


Klar sind wir durch das Talent irgendwie limitiert, aber ich sag es mal frei nach Einstein: 99% Training und 1% Talent machen den guten Läufer aus. Wenn man Talent im klassischen Sinne versteht "Mit wenig Aufwand viel erreichen", müsste ich einer der talentlosesten Läufer überhaupt sein. Obwohl ich eigentlich nie unsportlich war und auch nicht übergewichtig war, habe ich trotz konsequentem Training fast 2 Jahre gebraucht um sub40 zu laufen. Seitdem ist die Lernkurve bei mir aber nicht dramatisch abgeflacht(siehe Entwicklung 10km Bestzeit 2008-2010: 42:23 -> 37:36 -> 33:40), da ich immer konsequent trainiert habe und auch teilweise neue Methoden getestet habe. Ich hoffe einfach, dass ich diesen Trend diese Saison nochmal bestätigen kann, daher die für manchen etwas zu optimistische Zielsetzung. Bis jetzt sieht es ja auch sehr gut aus.

Rolli
12.01.2011, 15:45
Meine Ziele, die ich dieses Jahr erreichen will, stehen im Profil. Insgeheim würde ich mir in 2 Disziplinen noch bessere Ergebnisse wünschen, aber da noch eine Menge dazwischen kommen kann, wäre ich total zufrieden wenn ich die angegebenen Zeiten schaffe.
Protokoll über mein Training führe ich auch, ist für jeden einsehbar:
"http://www.kmspiel.de/2011/user.php?lid=7996&site=1&sid=9635a709750e6292ab6a0e71d664e724#akt"
Eine Auswertung wäre sicherlich interessant. Klar ist aber auch, dass 4 Testpersonen zuwenig sind um verwertbare Ergebnisse zu liefern.

.iL, kannst Du den Link überprüfen. Ich komme da nicht dran. Muss man sich da anmelden?

Wollen wir unsere PB's, Ziele und Ergebnisse vergleichen... Also neue Liga aufbauen?

Gruß
Rolli

ToMe
12.01.2011, 15:51
.iL, kannst Du den Link überprüfen. Ich komme da nicht dran. Muss man sich da anmelden?


Aber Rolli :abwart:, schau dir mal den von dir zitierten Link an :zwinker5: Da ist ein Leerzeichen hinter der '50' und vor der 'e6', nimm das z.B. mal raus und .... :zwinker4:

Ansonsten halt als zentraler Einstieg: "http://www.kmspiel.de/2011/user.php?lid=7996"

:traurig:,
Torsten

Rolli
12.01.2011, 16:06
Aber Rolli :abwart:, schau dir mal den von dir zitierten Link an :zwinker5: Da ist ein Leerzeichen hinter der '50' und vor der 'e6', nimm das z.B. mal raus und .... :zwinker4:

Ansonsten halt als zentraler Einstieg: "http://www.kmspiel.de/2011/user.php?lid=7996"

:traurig:,
Torsten

Ja, jetzt gesehen.
Trotzdem, konnte man früher nicht alle Trainingseinheiten sehen?

Gruß
Rolli

ToMe
12.01.2011, 16:35
Ja, jetzt gesehen.
Trotzdem, konnte man früher nicht alle Trainingseinheiten sehen?


Wenn du beim Kilometerspiel ein Bezahlaccount hast, dann hast du ein detailierteres Trainingstagebuch, in dem Du alle TE feiner eintragen kannst. Das hat .iL anscheinend nicht.

Sofern dein öffentliches Profil dann auch für nicht beim Kilometerspiel angemeldete Benutzer freigegeben ist, dann kannst du dir dieses feinere Trainingstagebuch, also die von dir erwähnten "alle TE", auch anschauen. Dann erscheint unter dem Punkt 'Ansicht Trainingstagebuch' bei den KW ein Punkt 'Details anzeigen'.

Gruß,
Torsten

.iL
12.01.2011, 17:54
Ja, jetzt gesehen.
Trotzdem, konnte man früher nicht alle Trainingseinheiten sehen?

Gruß
Rolli

Ich trage da nur meine Wochen-km und alle Qualitätseinheiten ein. Für einen groben Überblick reicht das ja auch. Ein detailliertes Tagebuch führe ich aber auch.



Wollen wir unsere PB's, Ziele und Ergebnisse vergleichen... Also neue Liga aufbauen?


Von mir aus gerne. Ich denke es reicht auch, wenn man seine Zeiten im Forum postet und jemand die regelmäßig in eine Excel-tabelle einträgt. Dazu würde ich mich auch bereit erklären. So eine "schicke" Seite mit Eingabemaske wie früher wäre schon besser, aber momentan hätte ich für sowas keine Zeit, v.a. da ich auf dem Gebiet überhaupt keine Ahnung habe.
Hat außer uns beiden sonst noch jemand Interesse an einer neuen Liga?

harakiri
12.01.2011, 18:47
Die Liga der aussergewoehnlichen Gentleman (http://magierliga.ma.funpic.de/dldag)

Probiert das mal...

Hab für die Magie des Augenblicks Liga die Administration von SlowMo übernommen und mir gedacht ich kann euch eine Freude machen wenn ich die kopiere. Fehlen natürlich noch ein paar Distanzen. Wird bei Bedarf ergänzt.

Tja, was soll man denn sonst machen wenn man nicht laufen kann...
Morgen zum Doc, Knie im Arsch. Samstag das letzte mal gelaufen... seither komplette Ruhe. Knie begann aber erst Montag vormittag... kA was das ist.

.iL
12.01.2011, 18:51
Die Liga der aussergewoehnlichen Gentleman (http://magierliga.ma.funpic.de/dldag)

Probiert das mal...

Hab für die Magie des Augenblicks Liga die Administration von SlowMo übernommen und mir gedacht ich kann euch eine Freude machen wenn ich die kopiere. Fehlen natürlich noch ein paar Distanzen. Wird bei Bedarf ergänzt.

Tja, was soll man denn sonst machen wenn man nicht laufen kann...
Morgen zum Doc, Knie im Arsch. Samstag das letzte mal gelaufen... seither komplette Ruhe. Knie begann aber erst Montag vormittag... kA was das ist.

Super! Das wäre eine klasse Sache wenn man das mitbenutzen könnte.

Ärgerlich das mit dem Knie, ich wünsche jedenfalls Gute Besserung.

D.edoC
12.01.2011, 23:40
Tja, was soll man denn sonst machen wenn man nicht laufen kann...
Morgen zum Doc, Knie im Arsch. Samstag das letzte mal gelaufen... seither komplette Ruhe. Knie begann aber erst Montag vormittag... kA was das ist.

Gute Besserung!


Hat außer uns beiden sonst noch jemand Interesse an einer neuen Liga?

Ich hätte interesse, wenn mir jemand erklärt wie das funktioniert^^

harakiri
13.01.2011, 19:52
Mein Doc ist der beste!

Er hat mir verboten jetzt zu pausieren^^

Habe ein "Theaterknie" ... Chondropathia patellae ? Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Chondropathia_patellae)

und das heilt besser wenn man sich genug bewegt. Die lockeren Einheiten durch Radfahren und schwimmen ersetzen und die Beinpresse + Kniebeugen weglassen.

Meine Hüfte hat letzte Woche ja Probleme gemacht... diese Woche eig. nicht mehr, hab trotzdem nachgefragt --> Schleimbeutelentzündung. bisschen schmieren und Beweglichkeit verbessern. Bei Bedarf Schmerzmittel. (Das spar ich mir aber^^)

alsterrunner
13.01.2011, 23:54
Einheit in der Halle heute:

600 in 94 - locker
600 in 90 - halbwegs locker - musste mich doch etwas strecken
3x 200 in 28, 27, 26 - letzter annähernd voll.

Pause jeweils 6 Minuten nach den 600ern und 5 Minuten nach den 200ern, jeweils getrabt.

Schlüsse daraus? Bin ratlos. Der Gedanke, noch 200 hinterher zu laufen, war beide Male nicht so attraktiv. Andererseits - es ist recht nahe dran. Hm :confused:

Rolli
14.01.2011, 16:12
Einheit in der Halle heute:

600 in 94 - locker
600 in 90 - halbwegs locker - musste mich doch etwas strecken
3x 200 in 28, 27, 26 - letzter annähernd voll.

Pause jeweils 6 Minuten nach den 600ern und 5 Minuten nach den 200ern, jeweils getrabt.

Schlüsse daraus? Bin ratlos. Der Gedanke, noch 200 hinterher zu laufen, war beide Male nicht so attraktiv. Andererseits - es ist recht nahe dran. Hm :confused:

Uiuiui... Das erste mal in der Halle?
Sofort würde ich mit 2:02 rechnen. Mit längere Vorbereitung sub2 locker.

Auch die 26er ohne Schnelligkeitsarbeit sieht schon sehr gut aus.

Die Einheit insgesamt würde ich als nicht so schwer beurteilen (aber schnell sind die Einheiten schon)

Wie war das am Ende (Meine Beurteilungsmethode):
- weiter gehen können
- Knie halten müssen
- sich hinsetzen müssen
- sich hinlegen müssen
- schwarz vor Augen... wer bin ich... :zwinker2::zwinker2::zwinker2:

Gruß
Rolli

alsterrunner
14.01.2011, 16:59
Wie war das am Ende (Meine Beurteilungsmethode):
- weiter gehen können
- Knie halten müssen
- sich hinsetzen müssen
- sich hinlegen müssen
- schwarz vor Augen... wer bin ich...


Sehr heiter! :) Also: Nach dem ersten 600er - weitergetrabt ohne Gehpause. Nach dem zweiten 600er ca. 10s Gehpause und dann weitergetrabt, nach den 200ern 2-3 Minuten Gehpause, Rest getrabt. Am Limit war an sich keiner so richtig, auch wenn der letzte gut anstrengend war. Glaube für irgendwas schlimmer als "weiter gehen können" war die Einheit auch nicht lang genug. Dafür hätte's 6-8 600er gebraucht (natürlich nicht so schnell), dann wäre das anders. Aber so ging das bis zum Schluss ganz gut.

sub2 locker müsste ja gar nicht - dürfte auch ruhig sub2 grauenvoll sein :) Idee ist jetzt für nächste Woche Sonntag: Zwei Runden durchziehen und irgendwo bei 58 rumkommen und danach richtig reintereten. Das Problem ist, das hab ich beim ersten 600er gemerkt: Ich kann das Tempo *locker*, also ohne den Oberkörper anzuspannen oder zu verkrampfen, gute 400m gehen - danach muss ich "was machen". Beim ersten 600er bin ich folglich irgendwo bei 61,tief rübergegangen und hab die letzten 200m doch noch gut verschlafen. Also was tun?

1) 400m locker, danach volle Attacke.

2) 400m locker, auf den zwei 200m etwas verschärfen um das Tempo zu halten und auf den letzten 200m Attacke.

Erste Option verspricht in meinen Augen die größere Chance auf ne gute Zeit - zweite Option vielleicht besser um nicht wegzukippen und ohne großes Risiko was ordentliches abzuliefern. Mit der ersten Option hab' ich mich, glaub' ich, letztes Jahr im September um die sub2 gebracht.

Rolli
14.01.2011, 18:37
Also was tun?

1) 400m locker, danach volle Attacke.

2) 400m locker, auf den zwei 200m etwas verschärfen um das Tempo zu halten und auf den letzten 200m Attacke.

Erste Option verspricht in meinen Augen die größere Chance auf ne gute Zeit - zweite Option vielleicht besser um nicht wegzukippen und ohne großes Risiko was ordentliches abzuliefern. Mit der ersten Option hab' ich mich, glaub' ich, letztes Jahr im September um die sub2 gebracht.

Was soll man dazu sagen... Nach meinem verkapptem Rennen... Auf jedem Fall mit 1:57 anmelden. Ich denke, dass ohne MD-Training darfst Du nicht zu früh angreifen, weil Deine Beine auf die Belastung nach 700m noch nicht vorbereitet sind. Also gleichmäßig bis 600 und dann angreifen. Ich denke, dass Bleibeine vorprogrammiert sind.

Gruß
Rolli

Rolli
14.01.2011, 18:41
Sehr heiter! :) Also: Nach dem ersten 600er - weitergetrabt ohne Gehpause. Nach dem zweiten 600er ca. 10s Gehpause und dann weitergetrabt, nach den 200ern 2-3 Minuten Gehpause, Rest getrabt. Am Limit war an sich keiner so richtig, auch wenn der letzte gut anstrengend war. Glaube für irgendwas schlimmer als "weiter gehen können" war die Einheit auch nicht lang genug. Dafür hätte's 6-8 600er gebraucht (natürlich nicht so schnell), dann wäre das anders. Aber so ging das bis zum Schluss ganz gut.

Das war mir klar. Sogar ich könnte nach 94 ruhig weiter traben.

Es ging um Belastungsgefühl nach der letzter Einheit. Wie Du schon geschrieben hast, war der gesamte Umfang nicht so groß, um dabei full out gehen zu können.

Was mir auffällt ist, dass nur sehr wenige so an die Grenze gehen wollen wie ich... obwohl ich das sehr gerne tue. Normalerweise bei so einer Standard 6x200 ist die letzte Pause (also nach 5te Einheit) immer mit "Knie halten" verbunden. Und danach fast immer Sitzpause.

Gruß
Rolli

Frostnacht
15.01.2011, 15:45
Das war mir klar. Sogar ich könnte nach 94 ruhig weiter traben.

Es ging um Belastungsgefühl nach der letzter Einheit. Wie Du schon geschrieben hast, war der gesamte Umfang nicht so groß, um dabei full out gehen zu können.

Was mir auffällt ist, dass nur sehr wenige so an die Grenze gehen wollen wie ich... obwohl ich das sehr gerne tue. Normalerweise bei so einer Standard 6x200 ist die letzte Pause (also nach 5te Einheit) immer mit "Knie halten" verbunden. Und danach fast immer Sitzpause.

Gruß
Rolli

Ich glaube, das liegt an deiner Zyklisierung/Doppelperiodisierung... Normalerweise kommt der eigentliche Part der intensivsten Einheiten bei UNS im Frühjahr, wenn die Bahnsaison richtig losgeht. Du hast hingegen ja deine Hallensaison.
Sich jetzt schon dermaßen abzuschießen macht bei uns zum einen keinen Sinn und weiterhin wäre die Luft ungeplanterweise total früh raus.

Du hingegen stehst ja kurz vor deiner Pause, wenn ich mir das richtig erlesen habe.

Glaube mir: das an der Grenze gehen macht nicht nur dir sehr viel Spaß - wenn die Zeit gekommen ist, werde auch ich mich wieder bei den Einheiten so richtig auskotzen.
Und, ja: vermissen tu ich das jetzt auch solangsam wieder, aber wir wollen mal vernünftig bleiben! ;)

irun94
16.01.2011, 19:19
Gestern 1500m. Leider im langsameren Lauf gewesen und musste dadurch die ganze Zeit alleine Laufen und hab den Lauf letzendlich mit 9s Vorsprung gewonnen. Gesamt leider nur 5. . Zeit: 4:28,8min . Mein Trainingspartner ist 4:20min gelaufen, im Training war ich eigentlich immer gleichauf mit ihm. Aber ich glaube mit der Zeit kann ich zufrieden seit wenn ich bedenke dass ich mich nur 10Tage spezifisch darauf vorbereitet habe. Nächste Woche jetzt 800m.

Rolli
17.01.2011, 09:50
Gestern 1500m. Leider im langsameren Lauf gewesen und musste dadurch die ganze Zeit alleine Laufen und hab den Lauf letzendlich mit 9s Vorsprung gewonnen. Gesamt leider nur 5. . Zeit: 4:28,8min . Mein Trainingspartner ist 4:20min gelaufen, im Training war ich eigentlich immer gleichauf mit ihm. Aber ich glaube mit der Zeit kann ich zufrieden seit wenn ich bedenke dass ich mich nur 10Tage spezifisch darauf vorbereitet habe. Nächste Woche jetzt 800m.

Das war doch Dein erster MD-Wettkampf seit Monaten und 1500m ist die schwerste Distanz überhaupt. Wenn Du da alleine laufen musst, sind die letzte 4 Runden doppelt so lang und Du merkst überhaupt nicht, wo die Sekunden geblieben sind. Also Du kannst schon sehr zufrieden sein.

800m? 2:05? Schneller?

Gruß
Rolli

irun94
17.01.2011, 14:14
Das war doch Dein erster MD-Wettkampf seit Monaten und 1500m ist die schwerste Distanz überhaupt. Wenn Du da alleine laufen musst, sind die letzte 4 Runden doppelt so lang und Du merkst überhaupt nicht, wo die Sekunden geblieben sind. Also Du kannst schon sehr zufrieden sein.

800m? 2:05? Schneller?

Gruß
Rolli

Stimmt :) Von 800m bis 1000m hab ich 38-39s gebraucht, jetzt weiss ich wo die 3s für die 4:25min geblieben sind. Die letzen zwei Runden gingen aber sehr schnell rum, fand ich :)

2:05min wäre so ein Traum. Erstmal Bestzeit ( 2:08min ). Hoffentlich erwische ich ein gutes Rennen.

Gruß

Rolli
22.02.2011, 20:36
Etwas von unserem Held:

Rudisha
(http://bieganie.pl/img/2011_Articles/David_Rudisha_26F001D.gif)
Herrliche Dauerschleife. Anschauen... nachmachen... sub1:45 rennen.:D

Gruß
Rolli

Rolli
14.04.2011, 14:55
Na, dann eröffne ich den MD-Saison:

Nach den voll verkackten 10000m in Essen stelle ich jetzt mein Training auf die Mittelstrecke und hoffe auf rege Diskussion hier.

Mo. 3x6x100 Rhythmik in 14-15s mit 100m TP (40-45s) und 5'SP
danach 400 in 62s und 200 in 28s mit Spikes. Schwere Beine, weil ich am Samstag einen WK und am So. noch 24km mit 7km in MRT(+5s) gelaufen bin.
Di. Auslaufen 6km (Beine sehr schwer)
Mi. 5x1000m (geplant 6x1000 in 3:10) mit Spikes
2:58 (Trainingsweltmeister meldet sich zurück :D)
3:04
3:10
3:11
3:07
4,5' TP

So viel zum Körpergefühl. Ich laufe schon seit 8Jahren und habe mein Tempo immer noch nicht im Griff. Was mich gewundert hat, ist die 2:58/1000m in ganz lockerem Schritt. Spikes an und fliegen!! Danach natürlich schwer, aber immer noch alle Vorgaben erfüllt und nach Absprachen mit Trainer nach 5 Abschnitte Training abgebrochen. Heute ist die Wade etwas steif. Aber damit konnte man rechnen.

Gruß
Rolli

.iL
14.04.2011, 21:20
Na, dann eröffne ich den MD-Saison:

Nach den voll verkackten 10000m in Essen stelle ich jetzt mein Training auf die Mittelstrecke und hoffe auf rege Diskussion hier.

Ich werde das natürlich wieder intensiv verfolgen, da ich diese Saison auch noch ein 1500m Ziel habe, nämlich die bayerischen Meisterschaften am 17.07. A-Quali ist 4:05. Es gäbe auch noch die Möglichkeit sich mit einer 3000m-Zeit zu qualifizieren (A-Quali 9:00; B-Quali 9:10 (schon letztes Jahr geschafft: 9:09,88)). Den Weg durch die Hintertür über die 3000m will ich aber nicht gehen.
Momentan stecke ich aber noch in einem Formloch. Kein einziger Lauf fällt mir momentan richtig leicht, selbst nach einem Ruhetag nicht. Zeitambitionen auf der Langstrecke habe ich auch keine mehr, ich werde aber noch ein oder zweimal um eine Platzierung bei Oberpfalzmeisterschaften mitlaufen. Geplant ist, mich die nächsten 4 Wochen erstmal einigermaßen fit zu halten und auch einmal pro Woche etwas 800-1500m Tempo zu laufen. Gestern habe ich 10x300 (3'TP) in durchschnittlich 49,5sec (=4:07,5 auf 1500m) gemacht. In einem Monat kann ich dann hoffentlich wieder richtig angreifen, sonst kann ich die Lauf-Saison 2011 gleich komplett in die Tonne kloppen.



Mo. 3x6x100 Rhythmik in 14-15s mit 100m TP (40-45s) und 5'SP
danach 400 in 62s und 200 in 28s mit Spikes. Schwere Beine, weil ich am Samstag einen WK und am So. noch 24km mit 7km in MRT(+5s) gelaufen bin.
Di. Auslaufen 6km (Beine sehr schwer)
Mi. 5x1000m (geplant 6x1000 in 3:10) mit Spikes
2:58 (Trainingsweltmeister meldet sich zurück :D)
3:04
3:10
3:11
3:07
4,5' TP

So viel zum Körpergefühl. Ich laufe schon seit 8Jahren und habe mein Tempo immer noch nicht im Griff. Was mich gewundert hat, ist die 2:58/1000m in ganz lockerem Schritt. Spikes an und fliegen!! Danach natürlich schwer, aber immer noch alle Vorgaben erfüllt und nach Absprachen mit Trainer nach 5 Abschnitte Training abgebrochen. Heute ist die Wade etwas steif. Aber damit konnte man rechnen.

Gruß
Rolli

2:58 ganz locker. Nicht schlecht, da müsste ich mich momentan schon gewaltig anstrengen. Hast du demnächst einen 3000m Wettkampf geplant? Da könnte was drin sein, wenn du nicht in 2:40 angehst. :zwinker2:

Rolli
15.04.2011, 13:11
Ich werde das natürlich wieder intensiv verfolgen, da ich diese Saison auch noch ein 1500m Ziel habe, nämlich die bayerischen Meisterschaften am 17.07. A-Quali ist 4:05. Es gäbe auch noch die Möglichkeit sich mit einer 3000m-Zeit zu qualifizieren (A-Quali 9:00; B-Quali 9:10 (schon letztes Jahr geschafft: 9:09,88)). Den Weg durch die Hintertür über die 3000m will ich aber nicht gehen.
Momentan stecke ich aber noch in einem Formloch. Kein einziger Lauf fällt mir momentan richtig leicht, selbst nach einem Ruhetag nicht. Zeitambitionen auf der Langstrecke habe ich auch keine mehr, ich werde aber noch ein oder zweimal um eine Platzierung bei Oberpfalzmeisterschaften mitlaufen. Geplant ist, mich die nächsten 4 Wochen erstmal einigermaßen fit zu halten und auch einmal pro Woche etwas 800-1500m Tempo zu laufen. Gestern habe ich 10x300 (3'TP) in durchschnittlich 49,5sec (=4:07,5 auf 1500m) gemacht. In einem Monat kann ich dann hoffentlich wieder richtig angreifen, sonst kann ich die Lauf-Saison 2011 gleich komplett in die Tonne kloppen.
2:58 ganz locker. Nicht schlecht, da müsste ich mich momentan schon gewaltig anstrengen. Hast du demnächst einen 3000m Wettkampf geplant? Da könnte was drin sein, wenn du nicht in 2:40 angehst. :zwinker2:

Ich glaub', Du lässt Dich zu schnell durch einzeln Wettkämpfe beeinflussen.
Ein Ergebnis ist kein Ergebnis. Positiv oder negativ gesehen.

Wenn bei einem Rennen alles falsch gelaufen ist: Einteilung, Wetter, Tagesform..., bedeutet das doch nicht, dass man den Saison abhaken soll. Was soll ich denn sagen? Ich vergeige ca. 60% meine Wettkämpfe. Na und... Aufstehen, weiter kämpfen. Ich bestreite 30-40-50 Wettkämpfe im Jahr und weiß genau, dass man nur 3-4 perfekte Rennen im Jahr erwischen kann.

Nun zu Planung.
Mein Ziel ist die "edle" 800m und mache aber alle Distanzen drum herum von 400 bis 3000m.
Nächsten Samstag die letzte 10km Straße in Paderborn und dann für 2-3 Monate runter von der Straße, weil das sich mit der Bahn nicht verträgt.
Ich denke, dass ich die erste 800 am 01.05. als Training-WK laufen werde. Das muss ich erst mit dem Trainer klären. Ich muss zuerst zusehen, dass ich DM-Quali über 800 und 1500 in der Tasche habe und dann kann man ruhig weiter trainieren. Bei mir ist das nicht soooo schwer und die 2:12 bzw. 4:30 müsste ich immer laufen können.

... und die 3000m? Die kommen auch noch.

Gruß
Rolli

Rolli
16.04.2011, 15:18
Eigentlich nichts neues aber man kann sich das anschauen und an den verschiedene Variationen arbeiten:

Mittelstrecke (http://leichtathletik.de/index.php?SiteID=831)

Was mich wundert, sind die Pläne am Ende. Nur 1x Woche Power-Intervalle (oder Wettkampf) der Rest nur extensiv. Zwar noch 2x IV, aber extensiv. Mein Trainer schickt mich heute wieder auf die Bahn und 4x400 TWL knallen, obwohl ich immer noch leichten Muskelkater nach 5x1000 mit Spikes habe. Jetzt überlege doch in den Wald zu gehen und dort am Berg (Autobahnbrücke :D) etwas an Schnelligkeits- und Kraftübungen zu feilen.

Gruß
Rolli

Rolli
18.04.2011, 21:04
Mein Trainer schickt mich heute wieder auf die Bahn und 4x400 TWL knallen, obwohl ich immer noch leichten Muskelkater nach 5x1000 mit Spikes habe. Jetzt überlege doch in den Wald zu gehen und dort am Berg (Autobahnbrücke :D) etwas an Schnelligkeits- und Kraftübungen zu feilen.

Ich war doch auf der Bahn und hab die 4x400 TWL (50-50) gemacht in 65, 65, 67, 67 mit 8'GP Alles ohne zu quetschen und locker. Davor 15 eingelaufen und 50' intensive ABC mit 6x100m Sprung und ein Paar 30m Sprints.

Sonntag. Leider musste ich arbeiten, sonst würden wir zur Hermannstrecke mit den Rädern fahren und den Leuten beim Hermannslauf zujubeln. Waren schon gute Zeiten dabei.
So haben wir abends 21km in 4:20/km im Wald gemacht.

Heute rief der Trainer an... wieder Bahn... wieder TWL. Man! Der macht mich fertig!
4x300 TWL (50-50) alle in 46s mit 6'GP. Sehr gutes Tempo , würde ich sagen.

Gruß
Rolli

Dampfsohle
19.04.2011, 15:01
Ich war doch auf der Bahn und hab die 4x400 TWL (50-50) gemacht in 65, 65, 67, 67 mit 8'GP Alles ohne zu quetschen und locker.


Hallo Rolli,

kannst du oder jemand anders erklären was du da genau machst, also welche Abschnitte in welcher Zeit bzw (welche ungefähre Belastungssintensität?)

Ich probiere mal selbst zu deuten:

- TWL ist Tempowechsellauf
- (50-50) sind 50 m hohe intensität 90%? oder auch sehr hohe 95-100%? und 50m Trab, Mittlerer Pace?
- 65 bis 67 sind dann Sekunden für die gesamten 400 m, oder?
- 8´GP sind Nach jeder 400m Einheit 8 Minuten Gehpause?

Was wird mit so einem Wechsellauf genau geschult?

Vielen Dank!

Wolle

Rolli
19.04.2011, 16:14
Hallo Rolli,

kannst du oder jemand anders erklären was du da genau machst, also welche Abschnitte in welcher Zeit bzw (welche ungefähre Belastungssintensität?)

Ich probiere mal selbst zu deuten:

- TWL ist Tempowechsellauf
- (50-50) sind 50 m hohe intensität 90%? oder auch sehr hohe 95-100%? und 50m Trab, Mittlerer Pace?
- 65 bis 67 sind dann Sekunden für die gesamten 400 m, oder?
- 8´GP sind Nach jeder 400m Einheit 8 Minuten Gehpause?

Was wird mit so einem Wechsellauf genau geschult?

Vielen Dank!

Wolle

Fast alles richtig.
50-50 TWL sind kleine Tabata Einheiten. Auf Deutsch: Tempowechselläufe. 400m und super anstrengend, deswegen die langen Gehpausen dabei bis zu vollständiger Erholung.

Ablauf:
Einlaufen + ABC
50m schnell (1500m-Tempo)
50m submaximaller Sprint (200m-Tempo, vielleicht sogar schneller)
50m den Druck rausnehmen und weiter schnell laufen (1500m-Tempo)
50m submaximaller Sprint
usw... bis 400m.

Diese Einheit beeinflusst vor allem positiv Deine Lacktattoleranz, Antrittfähigkeit bei hohem Tempo, mentale Stärke auf MD und Kraftausdauer. VOmax hat auch was davon.
Ich hab' den Eindruck, dass das eine Lieblingseinheit des Trainer ist.

Aber Vorsicht! Muskelkater garantiert. Nichts für Anfänger und nur in der Wettkampfperiode! Ich habe mich, vor 4 Monaten in der Halle, so richtig abgeschossen (in 59, 60, 63, 64) so dass ich den Wettkampf danach total vergeigt habe.

Gruß
Rolli

.iL
19.04.2011, 18:47
Heute wollte ich 10x400m (3'TP) etwa im erwünschten 1500m-Tempo (=65,33sec) machen. Hat nicht ganz gereicht, da einige Wiederholungen doch etwas verbummelt waren. Im Durchschnitt waren es 65,6sec.
67,0 - 66,3 - 65,3 - 66,2 - 65,9 - 64,7 - 65,4 - 66,8 - 64,1 - 64,4
Nach den etwas schlechteren Ergebnissen in der letzten Zeit, war das mal wieder ein erster Lichtblick. Die schlechte Nachricht ist, dass ich seit 3 Wochen leichte Probleme mit der Patellasehne habe und schon gestern beschlossen habe jetzt erst mal ein paar Tage Pause zu machen, damit das Ganze nicht noch schlimmer wird. Die gleichen Symptome hatte ich vor 2 Jahren schon mal, da war das Ganze nach 5 Tagen Laufpause wieder weg.

alsterrunner
19.04.2011, 20:44
Ich zieh' dann mal mit um...

.iL: Ich hab' ein wenig den Überblick über Deine aktuelle Phase verloren, kann aber für 400er noch folgende, nette Variation für ein wettkampfspezifisches Training vorschlagen: 2x 4x 400, TP 90s, SP 5 Minuten + 400 + 400 mit je TP 5 Minuten, die letzten beiden 1500m-Tempo - 5s. Die Leute, mit denen ich in Portugal trainiert hab', haben das in der vergangenen Saison rund drei Wochen vor dem 1500m-Highlight gemacht und sind damit sehr gut gefahren. Wenn *die* Einheit ging, gingen auch die 1500m im angepeilten Zeitziel. Ist vielleicht etwas abwechselungsreicher als immer nur 400er am Stück. Und... darf ich mal, ohne jeden blöden Unterton, fragen, ob Du Schlüsse aus dem momentanen Saisonverlauf für nächstes Jahr ziehst? Denn... ich meine mich an sub15 und sub32 (oder in der Richtung, korrigiere mich bitte) Ziele zu erinnern. Wünsche in jedem Fall viel Erfolg für die 1500m! Aus eigener (leidvoller) Erfahrung: Wünsche gute Mitläufer! Habe bislang keine einzige, passable 1500m-Zeit alleine hinbekommen. Immer hinter den anderen her, immer ziemlich abgef'ckter Rennverlauf.

Rolli: Das TWL-Zeugs klingt spannend - einzig, ich weiß nicht sicher, ob ich dafür nicht viel zu viel nachdenken müsste, beim Laufen. Alle 50m wechseln... hm. Schwierig.

.iL
20.04.2011, 00:53
Ich zieh' dann mal mit um...

.iL: Ich hab' ein wenig den Überblick über Deine aktuelle Phase verloren, kann aber für 400er noch folgende, nette Variation für ein wettkampfspezifisches Training vorschlagen: 2x 4x 400, TP 90s, SP 5 Minuten + 400 + 400 mit je TP 5 Minuten, die letzten beiden 1500m-Tempo - 5s. Die Leute, mit denen ich in Portugal trainiert hab', haben das in der vergangenen Saison rund drei Wochen vor dem 1500m-Highlight gemacht und sind damit sehr gut gefahren. Wenn *die* Einheit ging, gingen auch die 1500m im angepeilten Zeitziel. Ist vielleicht etwas abwechselungsreicher als immer nur 400er am Stück.

Aktuelle Phase. Hmm, schwer zu sagen. Nach dem Scherbenhaufen Langstrecke, etwas die Form halten, das geplante 1500m-Tempo einmal wöchentlich laufen ohne sich komplett abzuschießen, noch 2-3 längere Rennen mitnehmen wo es nicht so sehr um die Zeit geht, sondern um Platzierungen (z.B. Oberpfalzmeisterschaften) und in 5 Wochen dann so richtig in Richtung 800m + 1500m angreifen.

Die Tempoeinheit klingt gut, habe ich mir gleich mal im Traingsplan notiert.



Und... darf ich mal, ohne jeden blöden Unterton, fragen, ob Du Schlüsse aus dem momentanen Saisonverlauf für nächstes Jahr ziehst? Denn... ich meine mich an sub15 und sub32 (oder in der Richtung, korrigiere mich bitte) Ziele zu erinnern. Wünsche in jedem Fall viel Erfolg für die 1500m! Aus eigener (leidvoller) Erfahrung: Wünsche gute Mitläufer! Habe bislang keine einzige, passable 1500m-Zeit alleine hinbekommen. Immer hinter den anderen her, immer ziemlich abgef'ckter Rennverlauf.


Die Frage ist natürlich berechtigt. Ich habe mir die Ziele etwas zu hoch gesteckt, dieses Jahr sind sub15 und sub32 nicht mehr zu erreichen. Bis Anfang März habe ich noch gedacht ich wäre auf einem ziemlich guten Kurs, da ich alle Einheiten 12-14sec/km schneller gelaufen bin als letztes Jahr. Dann hat mich die Realität eingeholt. Ich habe über meine Verhältnisse trainiert und hatte meinen Formhöhepunkt eben Anfang März und nicht im Mai. Schade, dass ich da keine Wettkämpfe gelaufen bin. Mehr als 33:59 und 16:10 wäre da sicherlich gegangen. Das ich mir so hohe Ziele gesetzt habe, empfinde ich Nachhinein nicht als großen Fehler. Ich bin sicher, dass ich mich gegenüber dem letzten Jahr verbessert habe auch wenn die Wettkampfergebnisse momentan etwas anderes vermuten lassen.
Die 4:05 über 1500m sind zugegebenermaßen auch etwas hoch gegriffen, wenn nur 4:09 dabei herausspringen hat es sich auch noch gelohnt. Bescheidenheit ist bei mittelfristigen Zielen anscheinend nicht so mein Ding. :peinlich:

Schlüsse habe ich schon gezogen und werde ab nächster Saison einiges umkrempeln, mein Training wird sicher etwas tempolastiger werden und auch abwechslungsreicher.
Den Rest der diesjährigen Saison will ich noch so gut es geht abschließen, alles komplett nochmal umwerfen will ich aber nicht mehr. Das würde jetzt auch keine Wunder mehr wirken.
Ich habe auch überlegt, mich auf 3000m - 5000m zu spezialisieren, den Gedanken aber verworfen. Der Grund ist einfach, dass es mir beim Laufen an 1. Stelle immer noch um den Spaß geht und ich sowieso nicht in der Spitze mitlaufe. Deshalb werde ich auch weiterhin versuchen ein breites Spektrum von 800m - 10000m abzudecken, da mich die verschiedenen Herausforderungen reizen. Auch wenn das teilweise etwas kontraproduktiv ist. Zukünftige Meinungsänderung nicht ausgeschlossen. :zwinker2:

DerC
20.04.2011, 09:13
Die Frage ist natürlich berechtigt. Ich habe mir die Ziele etwas zu hoch gesteckt, dieses Jahr sind sub15 und sub32 nicht mehr zu erreichen.
Das Jahr ist noch lang. Sub15 finde ich aber auch schwierig. Hier in der Gegend gibt es einen sehr guten läufer, dem ich letzte Woche bei einem Sololauf zu einer 15:12 zusehen durfte, war wirklichbeeindruckend. Das war PB, und dieses Jahr sollte es für ihn wohl endlich zur Sub15 reichen. aber der läuft schon Jahre auf einem ähnlichen Niveau .. (ich glaubeSub32 schon 2009, um 4 auf 1500 schon viel früher).


Ich habe über meine Verhältnisse trainiert und hatte meinen Formhöhepunkt eben Anfang März und nicht im Mai. Schade, dass ich da keine Wettkämpfe gelaufen bin. Mehr als 33:59 und 16:10 wäre da sicherlich gegangen.
Woraus schließt du das? Rolli hat glaube im Gentlemen Thread schongeschrieben: Nicht so viel in ein oder 2 WK reininterpretieren.

Mal ein anderer Erklärungsversuch von mir: Durch deine Arbeit (dein Praktikum?) konntest du das Trainingsniveau (vor allem den Umfang) von vorher nicht halten. Das hat dich verunsichert und das Selbstvertrauen genommen.
Gerade der 10er ist ein fieses rennen,weil es bei hoher Intensität doch recht lang werden kann. Da brauchst du volles Vertrauen in die eigene Form.
Der 5000er lief ja schon besser - trotz eines suboptimalen Rennverlaufs.



Das ich mir so hohe Ziele gesetzt habe, empfinde ich Nachhinein nicht als großen Fehler. Ich bin sicher, dass ich mich gegenüber dem letzten Jahr verbessert habe auch wenn die Wettkampfergebnisse momentan etwas anderes vermuten lassen.

Ziele passend zu setzen ist oft schwierig. Sie sollen ja fordernd sein, aber nicht zu übertrieben. ich schwanke da auch gerne zwischen unrealistischen Wunschträumen und zu leicht erreichbaren Nahzielen.



Deshalb werde ich auch weiterhin versuchen ein breites Spektrum von 800m - 10000m abzudecken, da mich die verschiedenen Herausforderungen reizen.
Das finde ich schon gut. Da gibt es auch immer mal wieder Leute, die so ein Spektrum auf sehr hohem Niveau abdecken können.

Mal noch etwas, was ich gerade eben anderswo geschrieben habe:

Und ich will nochmal ein Gedanke zum harten Training anschließen. Was viele nicht beachten: das kann auch nach hinten losgehen. Und ich meine nicht körperliche Überlastung oder Übertraining. Sondern wenn jemand über einen zu langen Zeitraum zu hart trainiert, fehlt dann einfach im WK die Quälbereitschaft, der Biss. Die vorhandene "Quälenergie", die "mentalen Körner" wurden vorher im Training verbraucht.

Die Fähigkeit, hart zu sich selbst sein zu können, ist quasi ein zweischneidiges Schwert, das wohldosiert eingesetzt werden muss. "Power is nothing without control."

alsterrunner
20.04.2011, 11:20
Woraus schließt du das? Rolli hat glaube im Gentlemen Thread schongeschrieben: Nicht so viel in ein oder 2 WK reininterpretieren.

Mal ein anderer Erklärungsversuch von mir: Durch deine Arbeit (dein Praktikum?) konntest du das Trainingsniveau (vor allem den Umfang) von vorher nicht halten. Das hat dich verunsichert und das Selbstvertrauen genommen.
Gerade der 10er ist ein fieses rennen,weil es bei hoher Intensität doch recht lang werden kann. Da brauchst du volles Vertrauen in die eigene Form.
Der 5000er lief ja schon besser - trotz eines suboptimalen Rennverlaufs.

Ich bin ja an sich auch Befürworter hoher Umfänge. Und Gegner der ewigen Rummjammerei à la "Übertraining! Übertraining!" (bevorzugt bei 5 TE / Woche - findet sich hier im Forum häufiger, wenn sich der gewünschte Erfolg nicht schnell genug einstellt... "wahrscheinlich Übertraining"). Gleichwohl: Ich könnte mir vorstellen, dass es ein bisschen viel war. Ich singe mal das alte Lied "mein Trainer sagt...": Mein Trainer sagt üblicherweise, dass Umfänge substantiell am besten nur Jahr für Jahr gesteigert werden. Ist dieses Jahr der Maximalumfang in der Grundlagenphase 120, probieren wir vielleicht nächstes Jahr 140 - wenn's dieses Jahr gut verdaut wurde. Usw. Und nichts gegen 16:10 - ich bin auch (noch) nicht schneller gelaufen - gleichwohl: Die lassen sich auch mit weniger Aufwand erzielen. Auch und insbesondere von .iL.


Mal noch etwas, was ich gerade eben anderswo geschrieben habe:

Und ich will nochmal ein Gedanke zum harten Training anschließen. Was viele nicht beachten: das kann auch nach hinten losgehen. Und ich meine nicht körperliche Überlastung oder Übertraining. Sondern wenn jemand über einen zu langen Zeitraum zu hart trainiert, fehlt dann einfach im WK die Quälbereitschaft, der Biss. Die vorhandene "Quälenergie", die "mentalen Körner" wurden vorher im Training verbraucht. Kann ich so unterschreiben.


Die Frage ist natürlich berechtigt. Ich habe mir die Ziele etwas zu hoch gesteckt, dieses Jahr sind sub15 und sub32 nicht mehr zu erreichen. Bis Anfang März habe ich noch gedacht ich wäre auf einem ziemlich guten Kurs, da ich alle Einheiten 12-14sec/km schneller gelaufen bin als letztes Jahr. Dann hat mich die Realität eingeholt. Ich habe über meine Verhältnisse trainiert und hatte meinen Formhöhepunkt eben Anfang März und nicht im Mai. Schade, dass ich da keine Wettkämpfe gelaufen bin. Mehr als 33:59 und 16:10 wäre da sicherlich gegangen. Das ich mir so hohe Ziele gesetzt habe, empfinde ich Nachhinein nicht als großen Fehler. Ich bin sicher, dass ich mich gegenüber dem letzten Jahr verbessert habe auch wenn die Wettkampfergebnisse momentan etwas anderes vermuten lassen.
Die 4:05 über 1500m sind zugegebenermaßen auch etwas hoch gegriffen, wenn nur 4:09 dabei herausspringen hat es sich auch noch gelohnt. Bescheidenheit ist bei mittelfristigen Zielen anscheinend nicht so mein Ding. Ach, Bescheidenheit allein macht einen ja auch nicht schneller. Die 32er Zeit würde ich Dir dicke zutrauen - mit sub32 wär's vermutlich eher eng. Meine Befürchtung wäre am ehesten, aber damit reiße ich hier alte Diskussionen wieder auf, dass es vielleicht alles ein wenig viel auf einmal ist: Möglichst alle Distanzen, möglichst überall relativ große Ziele und am Ende springt dann überall so ein bisschen raus. Wenn's das ist, worauf Du abzielst, klappt's ja im Prinzip wunderbar. Denn Bestzeiten kommen ja im Moment durchaus dabei rum - oder? Die 10km ja schon, bei 5000m knapp vorbei (das wird dann aber noch im Laufe der Saison klappen) und 1500m... tja, mal sehen. Ich weiß nicht, ob das nicht vielleicht alles ein bisschen dafür spricht, Dich bei so hohen Zielen doch eher auf einen Bereich zu fokussieren. Da wird man zwar hinterher irgendwie inselbegabt bei, aber vielleicht ist es doch befriedigender, sich nicht überall was auszurechnen, sondern zu wissen, wo es klappt (und wo nicht). Wär' ich Du, würde ich mich auf 5000 und 10km spezialisieren. Nach meinen Eindrücken das, was Du am besten kannst.

alsterrunner
20.04.2011, 11:20
Woraus schließt du das? Rolli hat glaube im Gentlemen Thread schongeschrieben: Nicht so viel in ein oder 2 WK reininterpretieren.

Mal ein anderer Erklärungsversuch von mir: Durch deine Arbeit (dein Praktikum?) konntest du das Trainingsniveau (vor allem den Umfang) von vorher nicht halten. Das hat dich verunsichert und das Selbstvertrauen genommen.
Gerade der 10er ist ein fieses rennen,weil es bei hoher Intensität doch recht lang werden kann. Da brauchst du volles Vertrauen in die eigene Form.
Der 5000er lief ja schon besser - trotz eines suboptimalen Rennverlaufs.

Ich bin ja an sich auch Befürworter hoher Umfänge. Und Gegner der ewigen Rummjammerei à la "Übertraining! Übertraining!" (bevorzugt bei 5 TE / Woche - findet sich hier im Forum häufiger, wenn sich der gewünschte Erfolg nicht schnell genug einstellt... "wahrscheinlich Übertraining"). Gleichwohl: Ich könnte mir vorstellen, dass es ein bisschen viel war. Ich singe mal das alte Lied "mein Trainer sagt...": Mein Trainer sagt üblicherweise, dass Umfänge substantiell am besten nur Jahr für Jahr gesteigert werden. Ist dieses Jahr der Maximalumfang in der Grundlagenphase 120, probieren wir vielleicht nächstes Jahr 140 - wenn's dieses Jahr gut verdaut wurde. Usw. Und nichts gegen 16:10 - ich bin auch (noch) nicht schneller gelaufen - gleichwohl: Die lassen sich auch mit weniger Aufwand erzielen. Auch und insbesondere von .iL.


Mal noch etwas, was ich gerade eben anderswo geschrieben habe:

Und ich will nochmal ein Gedanke zum harten Training anschließen. Was viele nicht beachten: das kann auch nach hinten losgehen. Und ich meine nicht körperliche Überlastung oder Übertraining. Sondern wenn jemand über einen zu langen Zeitraum zu hart trainiert, fehlt dann einfach im WK die Quälbereitschaft, der Biss. Die vorhandene "Quälenergie", die "mentalen Körner" wurden vorher im Training verbraucht. Kann ich so unterschreiben.


Die Frage ist natürlich berechtigt. Ich habe mir die Ziele etwas zu hoch gesteckt, dieses Jahr sind sub15 und sub32 nicht mehr zu erreichen. Bis Anfang März habe ich noch gedacht ich wäre auf einem ziemlich guten Kurs, da ich alle Einheiten 12-14sec/km schneller gelaufen bin als letztes Jahr. Dann hat mich die Realität eingeholt. Ich habe über meine Verhältnisse trainiert und hatte meinen Formhöhepunkt eben Anfang März und nicht im Mai. Schade, dass ich da keine Wettkämpfe gelaufen bin. Mehr als 33:59 und 16:10 wäre da sicherlich gegangen. Das ich mir so hohe Ziele gesetzt habe, empfinde ich Nachhinein nicht als großen Fehler. Ich bin sicher, dass ich mich gegenüber dem letzten Jahr verbessert habe auch wenn die Wettkampfergebnisse momentan etwas anderes vermuten lassen.
Die 4:05 über 1500m sind zugegebenermaßen auch etwas hoch gegriffen, wenn nur 4:09 dabei herausspringen hat es sich auch noch gelohnt. Bescheidenheit ist bei mittelfristigen Zielen anscheinend nicht so mein Ding. Ach, Bescheidenheit allein macht einen ja auch nicht schneller. Die 32er Zeit würde ich Dir dicke zutrauen - mit sub32 wär's vermutlich eher eng. Meine Befürchtung wäre am ehesten, aber damit reiße ich hier alte Diskussionen wieder auf, dass es vielleicht alles ein wenig viel auf einmal ist: Möglichst alle Distanzen, möglichst überall relativ große Ziele und am Ende springt dann überall so ein bisschen raus. Wenn's das ist, worauf Du abzielst, klappt's ja im Prinzip wunderbar. Denn Bestzeiten kommen ja im Moment durchaus dabei rum - oder? Die 10km ja schon, bei 5000m knapp vorbei (das wird dann aber noch im Laufe der Saison klappen) und 1500m... tja, mal sehen. Ich weiß nicht, ob das nicht vielleicht alles ein bisschen dafür spricht, Dich bei so hohen Zielen doch eher auf einen Bereich zu fokussieren. Da wird man zwar hinterher irgendwie inselbegabt bei, aber vielleicht ist es doch befriedigender, sich nicht überall was auszurechnen, sondern zu wissen, wo es klappt (und wo nicht). Wär' ich Du, würde ich mich auf 5000 und 10km spezialisieren. Nach meinen Eindrücken das, was Du am besten kannst.

.iL
20.04.2011, 14:11
Denn Bestzeiten kommen ja im Moment durchaus dabei rum - oder? Die 10km ja schon, bei 5000m knapp vorbei (das wird dann aber noch im Laufe der Saison klappen) und 1500m... tja, mal sehen.

Bestzeiten sind es nicht geworden. Letztes Jahr bin ich schon 33:40 + 16:02 gelaufen.




Woraus schließt du das?

Aus Trainingsergebnissen. Momentan bekomme ich Einheiten die Anfang März noch locker gingen nicht hin, z.B. 4x2000m mit 5'TP bin ich damals in 6:27; 6:29; 6:22; 6:16 gelaufen und hatte bei jedem Tempostück das Gefühl, noch 1000m weiter laufen zu können. Im Moment geht nicht mehr als 6:35, wenn ich 4 kontrolliert schaffen will.
Normalerweise sind die 4x2000m bei mir auch ein guter Indikator bzgl. der 10000m-Zeit. Letztes Jahr bin ich die kurz vor meiner 33:40 in 6:46; 6:42; 6:41; 6:36 gelaufen wobei ich da schon nah am Limit war. Letzten Herbst hat es nur noch für ~6:55 gereicht, da sind es dann 5 Tage später 34:56 geworden. Eine persönliche Formel aus empirischen Daten wäre also: durchschnittliches 4x2000Tempo/km + 2sec/km = 10000mTempo/km

.iL
20.04.2011, 14:27
Mal ein anderer Erklärungsversuch von mir: Durch deine Arbeit (dein Praktikum?) konntest du das Trainingsniveau (vor allem den Umfang) von vorher nicht halten. Das hat dich verunsichert und das Selbstvertrauen genommen.
Gerade der 10er ist ein fieses rennen,weil es bei hoher Intensität doch recht lang werden kann. Da brauchst du volles Vertrauen in die eigene Form.
Der 5000er lief ja schon besser - trotz eines suboptimalen Rennverlaufs.

Das 4-wöchige Praktikum war sicherlich nicht ideal, ich habe in der Zeit auch die Trainingseinheiten abseits der Laufeinheiten fast total vernachlässigt, weil es mir einfach zuviel geworden ist. Also kein Krafttraining und nur wenig Dehnen, Gymnastik usw.. Ich habe ja auch schon die Vermutung angestellt, dass diese 4 Wochen einen ungewollten Taperingeffekt hatten, deshalb die Frühform Anfang März.

DerC
20.04.2011, 14:34
Das 4-wöchige Praktikum war sicherlich nicht ideal, ich habe in der Zeit auch die Trainingseinheiten abseits der Laufeinheiten fast total vernachlässigt, weil es mir einfach zuviel geworden ist. Also kein Krafttraining und nur wenig Dehnen, Gymnastik usw.. Ich habe ja auch schon die Vermutung angestellt, dass diese 4 Wochen einen ungewollten Taperingeffekt hatten, deshalb die Frühform Anfang März.
Im Prinzip ist die gute Form Anfang März ja gar nicht so verkehrt. Es gibt um dieZeit auch schon interessante Wk auf der Straße und im Cross, wo man die nutzen kann. Und bis zu den Höhepunkten auf der bahn im Juni oder Juli ist auch Zeit genug, um neu aufzubauen.

Ist halt nur suboptimal, wenn man ganz anders geplant hat.

Noch eine Idee: lauf mal zwischendurch irgendwann die 5000m oder 10k ohne viel zu erwarten.

Gruß

C.

.iL
20.04.2011, 14:47
Noch eine Idee: lauf mal zwischendurch irgendwann die 5000m oder 10k ohne viel zu erwarten.


Ohne Erwartung sagt sich so leicht, es ist schwer sich das fest vorzunehmen.
Aber du hast schon Recht, ich bin ausnahmslos alle meine besten Rennen ohne große Erwartungen gelaufen. Da habe ich mich einfach an irgendeine Gruppe drangehängt und bin dann auf der 2. Hälfte so richtig an meine Grenzen gegangen. Wenn ich mir eine ganz tolle Zeit vorgenommen habe, hat es meistens nicht so recht geklappt.

irun94
22.04.2011, 21:18
Hi,

Ich war für 5Tage im Trainingslager, hat meiner Form denke ich richtig gut getan, bin seit heute Nachmittag wieder zurück und fühle komischerweise mich super locker.
Hier mal ein paar Einheiten die ich absolviert habe:
Mo: u.a 10* ca.300m auf einer ,,Pferderennbahn" ( weicher Rasen ) alle mit Spikes:klatsch: , tat am Ende richtig weh, die ca. 300m in 50-54s mit ca.2min TP.

Di: u.a. 300m und 200m, davor noch 35min DL und bisschen Koordination, der Dauerlauf war im gefühlten 6min Tempo und trotzdem richtig hart, nachher die Läufe hingegen liefen super locker, 300m in 43s und die 200m in 27s :daumen: so schnell wie noch nie, richtig gut:nick:

Do: 300m, 400m, 500m ,400m ,300m mit jeweils 5min Pause in 44/45s , 60/61s, 83s, 63s, 47s
die ersten beiden Läufe fühlten sich locker an, die 500m waren schon hart und die zweiten 400m bisschen zu langsam losgelaufen (32s bei 200m ) und bei den letzten 300m ging auf den letzten 100m nichts mehr:peinlich:

Fr: 3000m TDL mit Zwischenspurts, Vorgabe war alle 400m 100m in 15s zu laufen, die 400m dazwischen sollten dabei in 84/85s gelaufen werden.
Herausgekommen sind 3000m in 10:30min (1000m 3:34min,2000m 7:10min) die 100m waren aber eher in 16s am Ende bestimmt 17s.

Nächster Wettkampf sind 1000m, was meint ihr würde da gehen? sub 2:45min?

.iL
22.04.2011, 21:34
sub 2:45min?

Das Training spricht jedenfalls dafür.

irun94
23.04.2011, 11:41
Das Training spricht jedenfalls dafür.

Hoffentlich klapp´s :D
Die anderen beiden mit denen ich in der Staffel laufen werde waren sogar schneller als ich, wobei der eine schon sehr nah am Limit war und ich nicht glaube dass er das über 1000m umsetzten kann.

Rolli
23.04.2011, 18:06
Das Training spricht jedenfalls dafür.

Nur wenn er beißen kann...

Gruß
Rolli

.iL
23.04.2011, 18:46
Nur wenn er beißen kann...

Gruß
Rolli

Das wird er schon, ist ja ein Staffellauf. Da gibt man sich nicht so schnell auf.

alsterrunner
25.04.2011, 20:22
Kein Fishing-for-Compliments oder so, nur ein wenig Ratlosigkeit: Heute im Training 600m max., alleine und mit mächtig Wind auf der Gegengeraden (also nur einmal den Wind gehabt). Wollte 84 (fand, 3x 28 würde sich schnell anhören) und bin 85,2. Was zieh' ich daraus? 2:32 möglich? sub2 möglich - soweit bin ich dann doch schon.

Hinterher 10 Minuten Gehpause und dann noch 3x 100 max... aua, aua. Selbstgestoppte 2x 13tief, 1x 12hoch (letzter).

Am Sonntag jetzt also 1000m-WK. Werde leider gerade ein wenig krank... Hals kratzt und Nase läuft (um schonmal die Ausreden bereit zu legen :D )

Rolli
25.04.2011, 21:21
Kein Fishing-for-Compliments oder so, nur ein wenig Ratlosigkeit: Heute im Training 600m max., alleine und mit mächtig Wind auf der Gegengeraden (also nur einmal den Wind gehabt). Wollte 84 (fand, 3x 28 würde sich schnell anhören) und bin 85,2. Was zieh' ich daraus? 2:32 möglich? sub2 möglich - soweit bin ich dann doch schon.

Hinterher 10 Minuten Gehpause und dann noch 3x 100 max... aua, aua. Selbstgestoppte 2x 13tief, 1x 12hoch (letzter).

Am Sonntag jetzt also 1000m-WK. Werde leider gerade ein wenig krank... Hals kratzt und Nase läuft (um schonmal die Ausreden bereit zu legen :D )

2:34,6 :D

Gruß
Rolli

alsterrunner
25.04.2011, 21:35
Quelle? :haeh: :hallo:

(falls abweichend von Glaskugel)

.iL
26.04.2011, 12:23
Kein Fishing-for-Compliments oder so, nur ein wenig Ratlosigkeit: Heute im Training 600m max., alleine und mit mächtig Wind auf der Gegengeraden (also nur einmal den Wind gehabt). Wollte 84 (fand, 3x 28 würde sich schnell anhören) und bin 85,2. Was zieh' ich daraus? 2:32 möglich? sub2 möglich - soweit bin ich dann doch schon.

Ich schließe mich Rolli bei der Prognose an. 85,2 sprechen zwar für 1:56, was laut McMillan 2:31,6 entspricht. Aber da ist noch deine Vergangenheit als Trainingsweltmeister, die in die Vorhersage mit einfließt.

Nimm's als Ansporn uns das Gegenteil zu beweisen. :zwinker5:




Am Sonntag jetzt also 1000m-WK. Werde leider gerade ein wenig krank... Hals kratzt und Nase läuft (um schonmal die Ausreden bereit zu legen :D )

Viel Erfolg!

alsterrunner
26.04.2011, 14:07
Alles klar - das reicht als Ansporn : ) Erfreulicherweise hat's aller Voraussicht nach ein gutes Feld am Sonntag. Ergebnis vom letzten Jahr: KTB-Bahneröffnungssportfest (http://kalender.shlv.de/ergebnisse/20100501_CLUB_erg_Bahneroffnung__Kiel.ht m) - die Leute kenne ich fast alle, da werde ich mich dann irgendwo einsortieren. Vorderstes Ziel ist dann erstmal, ne ordentliche Zeit zu laufen. Zweites Ziel, hinter unserem besten B-Jugendlichen zu bleiben. Wir schleppen da am Sonntag zwei Leute an, denen ich jeweils zutraue, im Bereich von 2:40 zu laufen - dem schnelleren von beiden tendenziell auch drunter.

.iL
26.04.2011, 16:29
Erfreulicherweise hat's aller Voraussicht nach ein gutes Feld am Sonntag. Ergebnis vom letzten Jahr: KTB-Bahneröffnungssportfest (http://kalender.shlv.de/ergebnisse/20100501_CLUB_erg_Bahneroffnung__Kiel.ht m)

Oh, Uliczka nur 5. :geil:

DerC
26.04.2011, 16:43
Ich schließe mich Rolli bei der Prognose an. 85,2 sprechen zwar für 1:56, was laut McMillan 2:31,6 entspricht. Aber da ist noch deine Vergangenheit als Trainingsweltmeister, die in die Vorhersage mit einfließt.

Das Problem ist ja: Für 1000 in 2'32 braucht man wohl tendenziell ne 1'59 als 800er durchgang. Und wenn man die im Einzelrennen über 800 noch nicht gelaufen ist, könnte das ein Problem sein.
Vielleicht aber auch gerade nicht. Vielleicht ist das gerade gut.

grundsätzlich denke ich aber auch eher 2'34 bis 2'36. Einfach weil es das erste Rennen ist, selbst als Trainingsweltmeister braucht man meist ein paar Rennen, um auf 100% zu kommen. Und die Leute, die die 1000 um 2'30 laufen, können meistens die 800 schon länger immer wieder deutlich unter 2 laufen.

@alsterrunner
Meine Glaskugel sagt über 400m Einzeln übrigens 51,5 für dich. Solltest du auch mal laufen. Würde auch nochmal den Eindruck verstärken, dass auf Dauer schon mehr geht als 2:34.

Bin selbst noch am überlegen über meinen Saisoneinstieg.
Könnte jetzt am Sa 200 400 oder 800 laufen oder irgendeine Kombi. Feld ist Glückssache, über 800 meist eher dünn. Am Sonntag vermessene 10k als Ausdauertest, hätte ich irgendwie ganz gerne nach dem verk... HM. Einen von beiden Tagen, beide WK, oder 2 Strecken am Samstag?:confused:

Samstag 7.5. dann 1000m mit gutem Feld. Sollte schon < 2'45 gehen.

Heute keine lockeren Beine trotz (oder wegen) 2 Ruhetagen (nur minimal Fahrrad und Fußball). Komischerweise war es nicht extrem lahm, obwohl es sich schlecht angefühlt hat. mit dem Gefühl hätte mir eigentlich 2'50er schnitt gereicht.

250 41,9 GP 2' 300 49,5 GP 3' 400 64,8 GP 4' 300 48,8 GP 3' 250 39,0

Hab also nicht so viel gemacht in der Hoffnung, dass die Beine morgen besser sind. Mal sehen.

Gruß

C.

alsterrunner
26.04.2011, 18:25
Samstag 7.5. dann 1000m mit gutem Feld. Sollte schon < 2'45 gehen.

Dann gibt's ja quasi ein Fernduell! : )


Das Problem ist ja: Für 1000 in 2'32 braucht man wohl tendenziell ne 1'59 als 800er durchgang. Wenn Du eine 1:59,00 meinst: Glaube ich eher nicht. Das bedeutete ja 33 für die letzten 200m. D.h. 2,6s langsamer als der Gesamtschnitt (30,2). Glaube eher, dass Durchgangszeit 2:00 ist, gefolgt von 2x 16. Natürlich wird es hinten raus härter, aber ich glaube, dass man mit dem Ziel im Blick auch nochmal ein paar Reserven auf den letzten 100m mobilisieren kann um das Tempo zu halten.

Aber ja, erstes Rennen jetzt wieder - da muss ohnehin noch nicht alles gehen. Die 85 waren leider auch etwas krumm gelaufen: 25,5, 54-55, 85 (ab Mitte der Kurve auf der "zweiten" - also ganzen - Runde der harte Gegenwind, das hat wohl zur Laktatbildung und damit einhergehendem Tempoabfall beigetragen). Glaube fast, dass es mit 28 auf den ersten 200m auch 84 hätten werden können. Ich muss es irgendwie schaffen, Sonntag in max. 29s anzulaufen. Dann bis 600m mitgehen und da hoffentlich so bei 89 durch. Das wäre ein idealer Verlauf.

Machen das Ganze übrigens die Woche drauf gleich nochmal bei den LM Langstaffel... genau eine Woche später.

DerC
26.04.2011, 19:03
Dann gibt's ja quasi ein Fernduell! : )
Gib mir 10 s Vorsprung, dann habe ich ne reelle Chance. Oder sagen wir so: Ich werde versuchen, weiter unter 2'45 zu bleiben als du unter 2'35. Das spornt mich vielleicht etwas an.:D



Wenn Du eine 1:59,00 meinst: Glaube ich eher nicht. Das bedeutete ja 33 für die letzten 200m. D.h. 2,6s langsamer als der Gesamtschnitt (30,2). Glaube eher, dass Durchgangszeit 2:00 ist, gefolgt von 2x 16. Natürlich wird es hinten raus härter, aber ich glaube, dass man mit dem Ziel im Blick auch nochmal ein paar Reserven auf den letzten 100m mobilisieren kann um das Tempo zu halten.
Hatte überlegt, ob ich 1'59 oder 2 schreibe. Also 1'59,0 sicher nicht zwingend, aber vielleicht doch lieber 1:59,5 als 2:00. Aber das muss man sehen, es hängt eh von der Rennentwicklung ab was geht. Ich habe versucht einzukalkulieren, dass man im ersten Saisonrennen tendenziell hinten mehr verliert als später, weil man noch nicht so an die hohen Laktatpegel und die extreme muskuläre Ermüdung im letzten Rennabschnitt gewohnt ist.


Die 85 waren leider auch etwas krumm gelaufen: 25,5, 54-55, 85 (ab Mitte der Kurve auf der "zweiten" - also ganzen - Runde der harte Gegenwind, das hat wohl zur Laktatbildung und damit einhergehendem Tempoabfall beigetragen). Glaube fast, dass es mit 28 auf den ersten 200m auch 84 hätten werden können. Ich muss es irgendwie schaffen, Sonntag in max. 29s anzulaufen. Dann bis 600m mitgehen und da hoffentlich so bei 89 durch. Das wäre ein idealer Verlauf.

28 ist imo für die ersten 200 von 600 schon zu langsam. Alles von 300 bis 1000m muss für PB normalerweise mit positivem Split gelaufen werden. Also für 600 in 1'24 eher 27-28-29 oder so ähnlich.

Die ersten 200 tun dir wahrscheinlich auch in 28 noch nicht zu weh. Dann muss man eben nur aufpassen, dass man sich etwas einbremst, aber das Tempo nicht zu sehr verschleppt. aber ich würde eh nach dem Feld gehen. Wenn das Rennen passt und du vorne mitläufst läufst du immer eine gute Zeit. Etwas aggressiver als in dem Hallenrennen darfst du imo schon laufen.

Was traut dir denn dein Trainer zu?

Gruß

C.

Rolli
26.04.2011, 19:14
Dann gibt's ja quasi ein Fernduell! : )



Dann schließe ich mich dem Duell an.
Werde wahrscheinlich 800m am Sonntag laufen...

Leider immer noch sehr schwere Beine nach dem ich letzte Woche so richtig geknallt hatte.
Gestern 2x6xDiagonalle + lockere 500m in 79s alleine und dabei mit 64 durchgegangen und bemerkt, dass ich doch noch schneller laufen sollte... die letzte 100m noch in 15s mit dem Gefühl, dass ich so noch weiter laufen könnte.

Mein Ziel ist eine gute Quali-Zeit: Prognosen? 2:06-2:07?

Wenn die Beine noch schwer sein sollten, bleibe ich zu Hause. Mal schauen, was der Training am Mittwoch ergibt.

Gruß
Rolli

Rolli
26.04.2011, 19:18
250 41,9 GP 2' 300 49,5 GP 3' 400 64,8 GP 4' 300 48,8 GP 3' 250 39,0



Da sieht man wieder die Unterschiede. Deine Einheit könnte ich jeden Tag laufen, aber ich bin mir noch nicht sicher, ob ich heute 2:45 laufen kann. :motz:

Gruß
Rolli

DerC
26.04.2011, 19:36
Da sieht man wieder die Unterschiede. Deine Einheit könnte ich jeden Tag laufen, aber ich bin mir noch nicht sicher, ob ich heute 2:45 laufen kann. :motz:

Wenn ich richtig drin bin, kann ich sowas auch fast jeden Tag laufen. Sollte jetzt auch nicht so hart sein heute, ich musste nach den Fuß Problemen auch erst mal sehen, wie es in Spikes geht. Und ob ich unter 2'45 bleibe, weiß ich ja auch noch nicht, vielleicht überschätze ich mich ja gnadenlos? :confused:

Aber so grob aus der Erinnerung habe ich 2009 auch nicht so oft viel härter trainiert und bin dann zum Saisonstart wo 2'45 geplant waren 2'42 gelaufen in einem rennen, in dem ich die letzten 500m keinen direkten Kontakt mehr zum Feld hatte. solcher Erinnerungen lassen mich dann hoffen.

Heute war eh ganz komisch, hatte das Gefühl ich hab keinen guten Schritt, kann nicht richtig drücken (habs auch nicht versucht) und mach das nur mit Frequenz, wobei aber mehr rauskam als erwartet.

Hoffentlich packe ich es morgen, mal etwas härter ranzugehen. Im Moment sind die Oberschenkel immer noch komisch, vielleicht sollte ich noch ein Läufchen machen.

Gruß

C.

.iL
26.04.2011, 20:32
Heute hatte ich beim Einlaufen ein gutes Gefühl und habe mich entschieden alsterrunners Traingsvorschlag auszuprobieren.



2x 4x 400, TP 90s, SP 5 Minuten + 400 + 400 mit je TP 5 Minuten, die letzten beiden 1500m-Tempo - 5s.

Ich hatte mir erst vorgenommen 68er Runden zu laufen.
Geworden sind es (66,8 - 65,3 - 65,6 - 65,0) + (66,5 - 65,2 - 65,6 - 65,3) + 59,9 + 61,5

Das war definitiv Training am Anschlag, besonders die beiden 400er hintenraus waren ganz übel. So hart habe ich schon lange nicht mehr trainiert. :schwitz2:

irun94
26.04.2011, 21:58
Heute 10*200m mit 75s Pause gemacht. die ersten 6 in 31s und die letzten 4 in 32s.
Am Donnerstag stehen dann 200m,300m,400m,300m,200m in 28s,45s,62,45s,28s oder ähnliches an. Die 200er werden hart und ich weiss nicht ob ich die so schnell schaffe. Am Freitag dann ein 5km WK.

Ndiema
27.04.2011, 12:29
Werde auch in ca. 2 Monaten einen 1500er laufen.

Hab aber 0 Ahnung wie schnell ich auf der Strecke bin. Suche eine geeignete Trainingseinheit, die mir wenigstens ein wenig Aufschluss darüber geben kann, was geht.

Vor 5 Tagen mal eine etwas kürzere Einheit gemacht:
Ich bin einfach mal von einer WK Pace von 3:00 min/km ausgegangen:
500 in 1500er Tempo + lange Pause (schätzungsweise 8-10 min)
700 in 1500er Tempo + lange Pause
1000 in 3:20 + lange Pause
700 in 1500er Tempo + lange Pause
500 in 1500er Tempo

leider war ich durchgehen immer ein paar sek. langsamer als geplant (2-3 sek.) aber hatte nie ein so derbes Erschöpfungsgefühl. Den letzten lauf dann in 1:24 statt in den geplanten 1:30 weil ich etwas sauer war, dass ich vorher immer etwas zu langsam war.

Die Einheit war somit nicht wirklich aussagekräftig, weil ich einfach keine Ahnung hatte wie lange ich jetzt genau Pause gemacht habe. Grds. war das auch einfach mal ne Einheit, die ich aus Spaß ausprobieren wollte.

Suche eben eine etwas geeignetere Einheit.

Ich persönlich glaube nicht, dass ich die 4:30 schon laufen kann (abgesehen, dass beim ersten Rennen sowieso nicht alles glatt läuft)

DerC
27.04.2011, 13:16
Der Nachteil von Test mit einigermaßen guter aussagekraft ist: Sie sind ziemlich hart.

Einen Test aus einem Lets run thread wollte ich immer mal ausprobieren:

800 in 1500m Tempo + 4s
800 in 1500m Tempo
800 in 1500m Tempo - 4s

Pause war glaube recht lang, weiß ich leider nicht mehr. Ich selbst würde es mit 8' probieren.

Härter wird es mit dem Test den Horwill hier (http://www.serpentine.org.uk/pages/advice_frank58.html) erwähnt:

2*(400-800-300) Pausen '45 1'30 3'.

Habe ich mich noch nie getraut.

So ich hab mich in meinem 1500m Termin geirrt. Der ist schon am 4. Mai, also vor dem 1000er. Weiß noch gar nicht ob ich da kann, ich hoffe ich krieg das hin.

Gruß

C.

harakiri
27.04.2011, 13:24
Der Nachteil von Test mit einigermaßen guter aussagekraft ist: Sie sind ziemlich hart.

Einen Test aus einem Lets run thread wollte ich immer mal ausprobieren:

800 in 1500m Tempo + 4s
800 in 1500m Tempo
800 in 1500m Tempo - 4s

Pause war glaube recht lang, weiß ich leider nicht mehr. Ich selbst würde es mit 8' probieren.

Härter wird es mit dem Test den Horwill hier (http://www.serpentine.org.uk/pages/advice_frank58.html) erwähnt:

2*(400-800-300) Pausen '45 1'30 3'.

Habe ich mich noch nie getraut.

So ich hab mich in meinem 1500m Termin geirrt. Der ist schon am 4. Mai, also vor dem 1000er. Weiß noch gar nicht ob ich da kann, ich hoffe ich krieg das hin.

Gruß

C.

zweiteres ist ja fast das selbe wie die 2x(100-500-200) im 800er Tempo. Hab letztens gehört, dass die 2 schnellsten 800m Ösis (Rapatz/Pallitsch) das "gerne" als Test laufen... Pausen weiß ich allerdings nicht... 30s? 60s? ... kA sicher beides hart...

alsterrunner
27.04.2011, 13:44
Geworden sind es (66,8 - 65,3 - 65,6 - 65,0) + (66,5 - 65,2 - 65,6 - 65,3) + 59,9 + 61,5

Sauber. Ich wage mal die Behauptung, dass Du damit 4:10 laufen kannst. Ich werd' das in ca. vier Wochen auch probieren - bin mal gespannt, wie es dann läuft. Hab ein ähnliches Programm kürzlich im Gelände gemacht - 2x 4x 500 mit TP2, SP 5 + 3x 100 max. am Ende.


800 in 1500m Tempo + 4s
800 in 1500m Tempo
800 in 1500m Tempo - 4s Grübel. Auch nett. Aber genau wie Du sagst - das Problem am harten Test ist wohl der harte Test.

Für Pfingsten in Zeven wohnt Ihr alle zu weit weg, oder?

DerC
27.04.2011, 13:59
Sauber. Ich wage mal die Behauptung, dass Du damit 4:10 laufen kannst.
Sehe ich auch so.



Grübel. Auch nett. Aber genau wie Du sagst - das Problem am harten Test ist wohl der harte Test.
Ja. ich glaube 2*800 und 1*600 habe ich mal geschafft bei so einem Testversuch. aber ich bin ja auch ein Trainingsweichei. :zwinker5:



Für Pfingsten in Zeven wohnt Ihr alle zu weit weg, oder?
An Pfingsten sind glaube in Hessen noch 3 oder 4 mehr oder weniger lohnenswerte Laufveranstaltungen - meistens laufe ich auf keiner, da traditionell Fr/Sa in Gießen Mehrkampfmeeting ist, bei dem ich als coach da sein muss ... vielleicht mache ich auch spaßeshalber den 10Kampf mit, sind ja auch 400 und 1500 drin ...

Pfingstmontag sind HM 10000m in Griesheim ... auch ein Super-Termin...

aber ich gebs eh bald auf mit den Verbänden ... ich kann zu oft nicht mehr nachvollziehe, was da fabriziert wird.

Gruß

C.

Rolli
27.04.2011, 14:49
Sauber. Ich wage mal die Behauptung, dass Du damit 4:10 laufen kannst. Ich werd' das in ca. vier Wochen auch probieren - bin mal gespannt, wie es dann läuft. Hab ein ähnliches Programm kürzlich im Gelände gemacht - 2x 4x 500 mit TP2, SP 5 + 3x 100 max. am Ende.

Grübel. Auch nett. Aber genau wie Du sagst - das Problem am harten Test ist wohl der harte Test.

Für Pfingsten in Zeven wohnt Ihr alle zu weit weg, oder?

Püh... Bei einem gute besetzen Feld: 4:05-4:06.

Die 3x800 Einheit... nicht nur ein netter Test sondern eine Klasse Trainingseinheit.

Gruß
Rolli

Rolli
28.04.2011, 15:20
Und schon wieder MD-Einheit zum Sterben:
2000m in 6:24 (nicht voll aber sehr schnell)
8'GP
5x200 in 28, 28, 28, 29, 28 mit 4'GP

Danach 20 Minuten im Koma. Da ich heute ausnahmsweise nicht alleine gelaufen bin, konnte mich so richtig auskotzen... :klatsch:

Fragen:
Wie stark werden die 200er von der 2000m davor beeinflusst?
Wie kommt das, dass ich ab und zu solche (Koma) Probleme habe? Zucker? Mehr Kohlenhydrate vor MD-Training? Magen? Habe schon öfters gesehen, dass die Leute nach einem MD-Wettkampf nach 10' in den Sträuchern gebrochen haben, mir passiert so was nur im Training.

Gruß
Rolli

alsterrunner
29.04.2011, 09:08
Der Nutzen der Einheit erschließt sich mir nicht so richtig. Ich würde eigentlich denken, dass die 200er wenig von dem 2000er beeinflusst werden - außer, genau, wenn Du vorher schon Hunger hattest. Meine Erfahrung ist eigentlich, dass nach langen Sachen was schnelles immer noch geht - zumal mit so langen Pausen. Die Frage, die ich mir stelle ist: Was trainierst Du damit? 2000m dauert kein MD-Wettkampf - und Tempo unter Ermüdung fühlt sich in meinen Augen exakt anders an. Da würde ich eher etwas machen, wie .iL kürzlich durchgezogen hat (400er-Blöcke mit kurzen TPs und mittlerer SP gefolgt von nochmal richtig ballern) oder mal schnell im Wechsel mit sehr schnell. Beispiel hier kürzlich:

5x [ 630 (das ist eine unserer profilierten Trainingsrunden im Park, bis zur Hälfte leicht abschüssig, dann Kurve, dann flach, dann wieder Kurve und dann mit Anstieg), TP 1 Minute, 100m max, SP 5 Minuten ]

Die Einheit war ein Fest. Die ersten beiden 630er gingen genau wie die dazugehörigen 100er noch super. Beim dritten 630er machte sich dann die Sprinterei in den Beinen ungefähr nach 400m bemerkbar und es wurde gegen Ende nochmal anstrengend. Bei Nummer vier und Nummer fünf waren die Beine schon ungefähr auf der Hälfte zu und nach 630m hab ich's Blut in den Ohren rauschen gehört. Danach dann nochmal den 100er rausballern und möglichst koordiniert noch dazu schärft die Sinne :teufel:

.iL
29.04.2011, 10:41
Sauber. Ich wage mal die Behauptung, dass Du damit 4:10 laufen kannst.

Das wäre super.



Für Pfingsten in Zeven wohnt Ihr alle zu weit weg, oder?

Ja. Etwa 500km zu weit. An Pfingsten ist in München auch ein Meeting. Das dürfte geeignet sein für ein gutes Feld. Letztes Jahr gab es etwa acht 1500m Läufe

alsterrunner
29.04.2011, 11:46
Also wenn München so grob die Ecke ist, dann würde ich mir doch Pliezhausen mal gönnen.

Ergebnisse vom letzten Jahr: 25 Jahre LÄUFERMEETING des LAC PLIEZHAUSEN e.V.: ergebnisse (http://meeting.lac-pliezhausen.de/ergebnisse.378.0.html) (suche: Uliczka, Gabius, Hallmann, Orth, Reif, Schwarz)

Ausschreibung für 2011: 25 Jahre LÄUFERMEETING des LAC PLIEZHAUSEN e.V.: Herzlich Willkommen! (http://meeting.lac-pliezhausen.de/)

Rolli
29.04.2011, 17:14
Der Nutzen der Einheit erschließt sich mir nicht so richtig. Ich würde eigentlich denken, dass die 200er wenig von dem 2000er beeinflusst werden - außer, genau, wenn Du vorher schon Hunger hattest. Meine Erfahrung ist eigentlich, dass nach langen Sachen was schnelles immer noch geht - zumal mit so langen Pausen. Die Frage, die ich mir stelle ist: Was trainierst Du damit? 2000m dauert kein MD-Wettkampf - und Tempo unter Ermüdung fühlt sich in meinen Augen exakt anders an. Da würde ich eher etwas machen, wie .iL kürzlich durchgezogen hat (400er-Blöcke mit kurzen TPs und mittlerer SP gefolgt von nochmal richtig ballern) oder mal schnell im Wechsel mit sehr schnell.

Da ich diese Einheit schon oft gemacht habe, stellte sich die Frage nach Sinn mir gar nicht. Ich gehe davon aus, dass die 2000m so eine Art LDL-Einheit im MD-Training und durchaus schon sinnvoll ist. Ich sehe sie als Ausgleich für die Knaller-Einheiten (6x200 oder 6x300). Auch die Ermüdungseffekt ist bei den 200ern nicht zu vernachlässigen. Vor 3 Jahren bin ich nach dieser Einheit meine 1500m PB gelaufen, die ich bis jetzt noch nicht erreicht hatte, obwohl ich deutlich schneller geworden bin.
Übrigens: ich bin davon überzeugt, dass man an jede WK-Strecke von beiden Seiten trainieren muss. Vom Tempo und vom Ausdauer her.

Gruß
Rolli

.iL
30.04.2011, 16:38
Also wenn München so grob die Ecke ist, dann würde ich mir doch Pliezhausen mal gönnen.


Habe ich seit letztem Jahr auch auf dem Radar. Leider gibt es dieses Jahr eine Terminüberschneidung. Der 10er in meiner Heimatstadt ist "Pflichttermin".

harakiri
01.05.2011, 14:00
2:34,6 :D

Gruß
Rolli

Der HSV sagt auf Facebook gerade 2:34,68. Wo gibt's solche Glaskugeln?

alsterrunner
01.05.2011, 19:41
Gerade wollte ich's sagen... wer hat 2:34,6 gesagt? :D Und die Facebook-Seite betreu' ich...

Am Ende des Tages ein guter Wettkampf. Alte PB (2:39, vom letzten Juli) unterboten und die 2:35 immerhin gepackt. Heute nach wie verrotzt und mit Husten nach Kiel gefahren und mit völliger Unsicherheit. Vor Ort: Ziemlich fieser Wind auf der Gegengeraden, aber gute Temperaturen (bisschen kühl fast, ca. 16° mit vieeel Sonne). Die Armada von Kronshagen/Kiel-Leuten ist fast gesammelt wegen ihres Trainingslagers nicht (!) angetreten (aaaahhh! :( ), dafür ein Bekannter mit PB 2:34. Der hatte angekündigt, Druck machen zu wollen ab Start und 58s loszulaufen. Passte mir fast gut in den Kram. Hatte gestern noch fleißig Starts geübt und hab 3x 60 mit 30m sehr schnell (Sprint-Start) und 30m schnell (gefühltes Tempo für 60er Runde) gemacht. Relativ weit außen gestanden - Peng, los geht's und als ich innen angekommen war gleich als zweiter einsortiert. Ersten 200m in genau 30 (bis dahin prima). Dann rein in den Wind, bei 400m in 61 durch und unterwegs auf der Gegengeraden dem Kollegen schon zwei mal in die Hacken gelaufen. Egal, Hauptsache nicht in den Wind, Hauptsache nicht vorne verheizen. Dann 400-600m recht entspannt, aber kein optimaler Schritt, weil Tempo nicht so richtig ideal. Dann kleiner Schock bei 600m - 92,5. Mist. Option 1: Hinter ihm bleiben, ihn im Wind sterben lassen und am Ende platt zu laufen (mit mäßiger Zeit) oder Option 2: Den Sieg sicher wegschenken, dafür nochmal was für die Zeit tun. Entscheidung ging fix, zumal bei der "Bahneröffnung". Vorbei eingangs der Kurve, 250m Randale, in der letzten Kurve greift er natürlich an und geht natürlich vorbei. Bisschen zur Seite und hinter hin (vorbei war leider illusorisch), ordentlich zu Ende gelaufen und bumms, Saisoneröffnung einigermaßen geglückt und 1000m PB gekillt.

Highlight waren unsere beiden B-Jugendlichen: Einer zum zweiten Mal im Leben mit Spikes beim ersten LA-WK heute 2:41, der andere bislang nur Straße gelaufen mit 2:40. Die packen beide dieses Jahr die DM-Quali für 1500 und 3000.

Nächste Woche 3x 1000m in der Staffel gegen Kiel mit Steffen Uliczka! :) (der war heute auch da - allerdings nur zum Quatschen, nicht zum Laufen)

Rolli
01.05.2011, 19:59
Gerade wollte ich's sagen... wer hat 2:34,6 gesagt? :D Und die Facebook-Seite betreu' ich...

:D Glückwunsch! :daumen:
Das war aber nach den Trainingsergebnissen klar. Langsam musst Du Dich auch aus der Trainingsweltmeisterliga verabschieden. Das wir ja immer besser. sehr schön zu sehen wie Du Dich entwickelst.
Miene Kugel wird immer genauer... nur bei mir nicht.:nene:

Heute Bahneröffnung auch bei mir... 800m.
2:07,10... :motz:
Leider nicht locker genug, nicht mutig genug, nicht entschlossen genug.
32-31-31-33

Habe mich auf einen Bekannten konzentriert und nicht mein Rennen gemacht. Leider brauche ich die Gruppe. Ohne Gruppe bin ich verloren.

Noch besser mein Schatz:
34-37-40-43 :D

Egal, beide DM-Quali geschafft und jetzt kann man vernünftig weiter trainieren.

Gruß
Rolli

Olli
01.05.2011, 20:41
:D Glückwunsch! :daumen:
Das war aber nach den Trainingsergebnissen klar. Langsam musst Du Dich auch aus der Trainingsweltmeisterliga verabschieden. Das wir ja immer besser. sehr schön zu sehen wie Du Dich entwickelst.
Miene Kugel wird immer genauer... nur bei mir nicht.:nene:

Heute Bahneröffnung auch bei mir... 800m.
2:07,10... :motz:
Leider nicht locker genug, nicht mutig genug, nicht entschlossen genug.
32-31-31-33

Habe mich auf einen Bekannten konzentriert und nicht mein Rennen gemacht. Leider brauche ich die Gruppe. Ohne Gruppe bin ich verloren.

Noch besser mein Schatz:
34-37-40-43 :D

Egal, beide DM-Quali geschafft und jetzt kann man vernünftig weiter trainieren.

Gruß
Rolli

Glückwunsch! Leider konnte ich doch nicht zum antreiben kommen. Kids wollten lieber zur Maifeier...
Also, Quali geschaft. Alles Gut!
Für mich beginnt morgen ein neuer Abschnitt! Sozusagen ein neues Läuferleben...
Der Umstieg auf die Langstrecke wird die nächsten 5 Monate brauchen. Muss schliesslich mein Trainingspensum mehr als verdoppeln. Das brauch Zeit...

Gruss
Olli

.iL
01.05.2011, 22:43
Gerade wollte ich's sagen... wer hat 2:34,6 gesagt? :D Und die Facebook-Seite betreu' ich...

Am Ende des Tages ein guter Wettkampf. Alte PB (2:39, vom letzten Juli) unterboten und die 2:35 immerhin gepackt. Heute nach wie verrotzt und mit Husten nach Kiel gefahren und mit völliger Unsicherheit. Vor Ort: Ziemlich fieser Wind auf der Gegengeraden, aber gute Temperaturen (bisschen kühl fast, ca. 16° mit vieeel Sonne). Die Armada von Kronshagen/Kiel-Leuten ist fast gesammelt wegen ihres Trainingslagers nicht (!) angetreten (aaaahhh! :( ), dafür ein Bekannter mit PB 2:34. Der hatte angekündigt, Druck machen zu wollen ab Start und 58s loszulaufen. Passte mir fast gut in den Kram. Hatte gestern noch fleißig Starts geübt und hab 3x 60 mit 30m sehr schnell (Sprint-Start) und 30m schnell (gefühltes Tempo für 60er Runde) gemacht. Relativ weit außen gestanden - Peng, los geht's und als ich innen angekommen war gleich als zweiter einsortiert. Ersten 200m in genau 30 (bis dahin prima). Dann rein in den Wind, bei 400m in 61 durch und unterwegs auf der Gegengeraden dem Kollegen schon zwei mal in die Hacken gelaufen. Egal, Hauptsache nicht in den Wind, Hauptsache nicht vorne verheizen. Dann 400-600m recht entspannt, aber kein optimaler Schritt, weil Tempo nicht so richtig ideal. Dann kleiner Schock bei 600m - 92,5. Mist. Option 1: Hinter ihm bleiben, ihn im Wind sterben lassen und am Ende platt zu laufen (mit mäßiger Zeit) oder Option 2: Den Sieg sicher wegschenken, dafür nochmal was für die Zeit tun. Entscheidung ging fix, zumal bei der "Bahneröffnung". Vorbei eingangs der Kurve, 250m Randale, in der letzten Kurve greift er natürlich an und geht natürlich vorbei. Bisschen zur Seite und hinter hin (vorbei war leider illusorisch), ordentlich zu Ende gelaufen und bumms, Saisoneröffnung einigermaßen geglückt und 1000m PB gekillt.

Nächste Woche 3x 1000m in der Staffel gegen Kiel mit Steffen Uliczka! :) (der war heute auch da - allerdings nur zum Quatschen, nicht zum Laufen)


Gratuliere super Einstieg! Läufst du direkt gegen Uliczka? :D





Heute Bahneröffnung auch bei mir... 800m.
2:07,10... :motz:
Leider nicht locker genug, nicht mutig genug, nicht entschlossen genug.
32-31-31-33


Egal, beide DM-Quali geschafft und jetzt kann man vernünftig weiter trainieren.

Gruß
Rolli

2:07,10 ist doch für das erste Rennen nicht schlecht.

alsterrunner
01.05.2011, 22:57
Glückwunsch!
Das war aber nach den Trainingsergebnissen klar. Langsam musst Du Dich auch aus der Trainingsweltmeisterliga verabschieden. Das wir ja immer besser. sehr schön zu sehen wie Du Dich entwickelst.
Miene Kugel wird immer genauer... nur bei mir nicht.


Kann mich da nicht verabschieden - ich hab die Liga gegründet und maßgeblich geprägt! :D Also im Ernst... das ist schon schön. Ich war im Begriff so eine Einstellung zu entwickeln, die da besagt "Training wirkt bei allen - außer bei mir".


Heute Bahneröffnung auch bei mir... 800m.
2:07,10...
Leider nicht locker genug, nicht mutig genug, nicht entschlossen genug.
32-31-31-33

Habe mich auf einen Bekannten konzentriert und nicht mein Rennen gemacht. Leider brauche ich die Gruppe. Ohne Gruppe bin ich verloren.

Kenn ich. Wir brauchen beide noch etwas, bis wir ein Rennen im Tempo selbst gestalten. Wäre mehr geganegn? Hinterher das Gefühl, es wäre mehr gegangen? Denn dann ist doch gut... dann nimmt man das halt mal mit. Dann war's halt ein schneller Trainingslauf. Egal - Glückwunsch zur Quali.


Gratuliere. super Einstieg! Läufst du direkt gegen Uliczka? Danke :) Möglicherweise, ja. Es ist so, dass die Plätze 1-3 nächste Woche eigentlich abgemacht sind - Kiel vor uns vor Bergedorf. Mit Bergedorf ist schon abgesprochen, wer von denen wann läuft, um es bis zum zweiten Läufer einigermaßen spannend zu machen. Ich hab' vorhin mit Steffen geschnackt und angeregt, dass der "schwächste" Kieler gegen mich startet (laufe als erstes), damit ich ein bisschen was davon hab. Verfügbar wären: Steffen, Max Wessel (letztes Jahr 1:50, meine sogar auch mal 1:49 für 800m) und Falko (im Januar 8:18 für 3000). Max ist von den Dreien auf 1000 definitiv der stärkste, Steffen ist letztes Jahr im Mai "nur" 2:29 gelaufen (weiß aber nicht, ob voll) und Falko... ist ein wenig verletzt zur Zeit. Sehen wir mal. Kann sein, dass es Steffen wird. Falls ja, wird es ausführlich bebildert :D

aecids
01.05.2011, 22:58
Gerade wollte ich's sagen... wer hat 2:34,6 gesagt? :D Und die Facebook-Seite betreu' ich...


Gratuliere super Einstieg! Läufst du direkt gegen Uliczka? :D

Jetzt klinke ich mich auch mal ein: Gratulation zur Punktlandung über 1000 m! Wirklich eine starke Leistung.


2:07,10 ist doch für das erste Rennen nicht schlecht.

Ist ja dennoch nicht so, dass man als Senior sämtliche Ansprüche ablegt. Da kann ich Rolli schon verstehen, wenn er nicht zufrieden ist, zumal er ja schon oft genug bewiesen hat, dass er es besser kann. Nichtsdestotrotz: Viel Spaß bei der DM!

Und noch etwas an .iL: Bist du am 15. Mai zufällig beim Ostbayrischen Spark***** LA-Fest in Schwandorf dabei? Ich möchte dort über 800 m zum Angriff blasen und Kurs auf 2'00" nehmen. Ein gutes Feld ist da das A und O - also bitte alle Leistungsträger kommen!:D Kommt noch hinzu: Falls ich nicht noch am nächsten Wochenende einen Test-800-er laufen kann, heißt es für mich: Erster 800-Meter-Lauf = Quali-Versuch für die Landesmeisterschaften.

.iL
01.05.2011, 23:44
Und noch etwas an .iL: Bist du am 15. Mai zufällig beim Ostbayrischen Spark***** LA-Fest in Schwandorf dabei? Ich möchte dort über 800 m zum Angriff blasen und Kurs auf 2'00" nehmen. Ein gutes Feld ist da das A und O - also bitte alle Leistungsträger kommen!:D Kommt noch hinzu: Falls ich nicht noch am nächsten Wochenende einen Test-800-er laufen kann, heißt es für mich: Erster 800-Meter-Lauf = Quali-Versuch für die Landesmeisterschaften.

Leider nicht. Wir haben am 15. Mai wieder Landkreislauf (Staffelrennen mit 11 Leuten) Das kommt bei uns in der Gegend vom Prestige her knapp nach Olympischen Spielen. Gesprächsstoff ist seit Monaten schon wieder nichts anderes. Total verrückt.

2:00 würde ich mir für das erste Rennen sowieso nicht zutrauen. Letztes Jahr war aber auch ein gutes Feld am Start, da dürfte schon was dabei sein. Sieg ging glaube ich mit 1:53 weg, unter 2:00 waren auch einige. Viel Erfolg jedenfalls!

aecids
05.05.2011, 10:20
Gestern stand bei mir zum zweiten Mal meine wohl neue Lieblingseinheit - sehr abwechslungsreich - an:

3x ( 600 [1'52"] - 100 [22"] - 300 [51"] ) = 3'05" gesamt, dann 3' Pause

In der Beschreibung der Einheit (zu finden in "How to Develop The 800m Specialist, Liam Cain" (http://www.scribd.com/doc/53751503/3/How-to-develop-the-800m-specialist)) wird der 100-m-Abschnitt als "lactate-shuttle" bzw. "floating-recovery" bezeichnet, also eine stark eingeschränkte Erholungsphase. Darauf folgt ein zügiger 300-m-Abschnitt bei bereits übersäuerter Muskulatur. Die Einheit soll somit einen positiven Effekt auf VO2max, Laktat-Handling und Koordinationsfähigkeit haben.

Hat bei mir gestern vorzüglich geklappt. Anschließend konnte ich sogar noch ein 4 Starts üben und abschließend noch einen 200-er in 27,5" 'raushauen. Alles ohne Spikes (also im Ernstfall noch ein etwas mehr möglich) und allein, da meine Trainingsgruppe leider in meiner Heimat und nicht in meiner Studienstadt ist.

Am Sonntag steht mein erster 800-m-Test an. Wenn dieser in unter 2'02"/2'03" gelingt (da nicht so stark besetzt), werde ich in Schwandorf an den Start gehen und dort hoffentlich die 2'00" angreifen.

DerC
05.05.2011, 10:44
Kenn ich. Wir brauchen beide noch etwas, bis wir ein Rennen im Tempo selbst gestalten. Wäre mehr geganegn? Hinterher das Gefühl, es wäre mehr gegangen? Denn dann ist doch gut... dann nimmt man das halt mal mit.
Erstmal Glückwunsch zur PB, aber auch zur guten Selbsterkenntnis. Genau das braucht ihr beide, violle Zustimmung. Das ist auch ein Grund, warum ich dich, wenn ich dein Trainer wäre (was ich zum Glück nicht bin :teufel:) mehr Rennen in der Halle hätte laufen lassen: Taktik lernen, Rennen gestalten lernen. Dafür brauchst du eben WK, Wk und nochmal WK. Mankann natürlich auch sagen, das kommt dann mit der Zeit ,aber man hat eben nicht ewig Zeit ...

Dann passiert das hier

Dann 400-600m recht entspannt, aber kein optimaler Schritt, weil Tempo nicht so richtig ideal. Dann kleiner Schock bei 600m - 92,5. Mist. Option 1: Hinter ihm bleiben, ihn im Wind sterben lassen und am Ende platt zu laufen (mit mäßiger Zeit) oder Option 2: Den Sieg sicher wegschenken, dafür nochmal was für die Zeit tun.


seltener, und du ziehst Option 2 früher. Man braucht ein paar Rennen, in denen man das einfach macht: Sofort vorbeigehen, wenn es zu langsam mit, auch wenn man dann führt. Auch nach 400 schon vorbei und den Rest von vorne laufen. Selbst wenn es nicht klappt, hast du nachher das gute Gefühl, dass du alles getan hast für die Zeit - das tut auch mal ganz gut. Und gerade über 800 kann es auch mal mit der Bestzeit klappen, wenn man die 2. Runde von vorne läuft.

Es waren aber viele Sachen gut: Du bist konsequent vorne mitgegangen und bist früher in die offensive gegangen als beim 800er in der Halle. Die Zeit ist eh gut,. es zeigt sich also auch schon taktischer Fortschritt.:daumen: Du brauchst für eine deutlich bessere Zeit am besten ein Rennen, in dem vorne mind. knapp unter 2:30 gelaufen wird.

Ach so die Staffeln sind natürlich gutes Training. Da kanns dir eben auch leicht passieren, dass du mal selbst Tempo machen musst.

So, also muss ich Sa mind 2:44,67 laufen ... könnte drin sein, schlechter bin ich die 1000 in den letzten 3 Jahren nicht gelaufen. wenn ich noch in den ersten Lauf reinkomme, habe ich gute Chancen. Gestern mal 600 in 1'40 in Turnschuhen, das hat sich doch recht gut angefühlt und da hätte ich gefühlt noch zulegen können für die letzten 400. Im Wk mit Spikes und Gegnern dann 1:36 bis 1:37 angehen und dann gepflegt abkacken.

Feststellung: Muskulär bin ich schon ganz gut dabei, mir fehlt aber noch die Luft ... brauch noch mehr (hoch-)intensives aerobes Training bzw VO2max training, wie einige das nennen. Aber damit wollte ich ja möglichst lang warten, also passt das hoffentlich schon.

Gruß

C.

DerC
05.05.2011, 10:50
Heute Bahneröffnung auch bei mir... 800m.
2:07,10... :motz:
Leider nicht locker genug, nicht mutig genug, nicht entschlossen genug.
32-31-31-33

Analyse passt. Zu langsam angegangen. Dir hat etwas von dem Mut gefehlt, denn dein Schatz gezeigt hat:



Noch besser mein Schatz:
34-37-40-43 :D

Wobei das schon eher Wagemut war ... :D

Aber Glückwunsch zur Quali, ist doch schön dass die abgehakt ist. Und eine 2:07 zum Saisonstart ist nicht schäbig, sondern sehr ordentlich.

Muss noch ein 1500er suchen für die DM-Quali 1500 ... gestern musste ich arbeiten und konnte also nicht in Pfungstadt laufen. Wird sich schon noch was finden.

Gruß

C.

alsterrunner
05.05.2011, 11:19
Es waren aber viele Sachen gut: Du bist konsequent vorne mitgegangen und bist früher in die offensive gegangen als beim 800er in der Halle. Die Zeit ist eh gut,. es zeigt sich also auch schon taktischer Fortschritt. Du brauchst für eine deutlich bessere Zeit am besten ein Rennen, in dem vorne mind. knapp unter 2:30 gelaufen wird. Danke für die Blumen. Tatsächlich wird es... und ich werd' wohl die 1000 nochmal in Garbsen beim Feriensportfest angreifen (Nähe Hannover, Ende Juli), da wurden letztes Jahr ein paar schnelle 1000m-Zeiten unter 2:30 gelaufen.


Das ist auch ein Grund, warum ich dich, wenn ich dein Trainer wäre (was ich zum Glück nicht bin :teufel: ) mehr Rennen in der Halle hätte laufen lassen: Taktik lernen, Rennen gestalten lernen. Dafür brauchst du eben WK, Wk und nochmal WK. Mankann natürlich auch sagen, das kommt dann mit der Zeit ,aber man hat eben nicht ewig Also Christof! So geht's ja nun wirklich ÜBERHAUPT NICHT! Was nimmst denn Du Dir DA SCHON WIEDER RAUS?! :hallo: Ne, kleiner Spaß :D So anders seh' ich das ja gar nicht. Der Reihe nach: Ewig Zeit - leider in der Tat nicht. Ich hab' mir für dieses Jahr ein Ziel vorgenommen und wenn das klappt, rechne ich mir für nächstes Jahr etwas aus (ganz heimlich hab' ich das Ziel Quali vielleicht doch noch nicht abgehakt - ob jetzt 3x 1000 oder doch Einzel auf 800m). Dann: Mehr Wettkämpfe. Ja, ganz klar. Wenn's nach dem Coach ginge, würde ich jetzt auch den Sommer hindurch 12-15 Wettkämpfe laufen, fast jedes Wochenende einen (das wäre tatsächlich seine bevorzugte Variante). Problem: Soviele gibt's nicht und soviele die was taugen sowieso nicht. Jedoch ( :teufel: ): Nicht in der Halle. Wenn ich zurückblicke auf dem Zeitraum Januar / Februar, dann war das eine ziemlich wichtige Phase im Training, die ich nicht missen möchte. Ich hab - auch wenn ich das nicht so oft geäußert hab - diesen Winter *verdammt* oft über unser Training geflucht und mir mal einen Bestätigungswettkampf herbeigewünscht. Und ich hab auch durchaus nach einer wurstigen 10km-Zeit in Kiel mal gedacht "oh oh, ob's das jetzt wert war für so ne Zeit". Aber: Unterm Strich bin ich mit der Vorbereitung überaus im Reinen. Denn der Unterschied zu letztem Jahr lässt sich nicht nur an den 5s über 1000m ablesen. Da kommen ganz andere Sachen hinzu: Letztes Jahr hab' ich zum Beispiel die Freiluftsaison mit ner 2:11 über 800m gestartet. Ok, auch mit Langstreckentraining, aber dennoch - 2:11 waren einfach vollkommen indiskutabel. Dann merke ich jetzt, wie locker mir einige Sachen von der Hand gehen - ich hab an Schnelligkeit zugelegt, an Härte, letztlich auch an Laktattoleranz und meine koordinativen Fähigkeiten sind besser. Bestes Beispiel dafür sind die letzten 400m in Kiel: Nach 600 in 92 sind wir noch ne 62er Runde drauf gelaufen. Das wäre letztes Jahr niemals gegangen. Ich werde mal zusehen, dass ich dieses Jahr ausreichend Wettkämpfe finde und mitnehme. Wenn ich es schaffe, nicht wieder im Juli müde zu sein, traue ich mir auch zu, vielleicht den ein oder anderen schlechten Wettkampf mit zu laufen und dort alleine mein Ding zu machen. Im Idealfall lerne ich das jetzt bei den gut besetzten Sachen bis Juli, schaffe es zu den NDM Anfang Juli und gucke dann nochmal bis August, was so drin ist. Alternativ ist die Option, nach den NDM sonst erstmal die MD-Spikes in den Schrank zu räumen und es nochmal mit 3000 und 5000 zu versuchen. Ob ich Ende der Saison nochmal 10km laufe? Wohl eher nicht. Da pace ich lieber für unsere schnellste Frau und zieh' sie auf ne 36er Zeit...

alsterrunner
05.05.2011, 11:34
So, also muss ich Sa mind 2:44,67 laufen ... könnte drin sein, schlechter bin ich die 1000 in den letzten 3 Jahren nicht gelaufen. wenn ich noch in den ersten Lauf reinkomme, habe ich gute Chancen. Gestern mal 600 in 1'40 in Turnschuhen, das hat sich doch recht gut angefühlt und da hätte ich gefühlt noch zulegen können für die letzten 400. Im Wk mit Spikes und Gegnern dann 1:36 bis 1:37 angehen und dann gepflegt abkacken.

Feststellung: Muskulär bin ich schon ganz gut dabei, mir fehlt aber noch die Luft ... brauch noch mehr (hoch-)intensives aerobes Training bzw VO2max training, wie einige das nennen. Aber damit wollte ich ja möglichst lang warten, also passt das hoffentlich schon.

Turnschuhe im Training magst Du auch ganz gerne, oder? Find' ich gut... also macht irgendwie deutlich weniger Spaß als mit Spikes, aber über die Zeit freu ich mich dann gleich viel mehr. 1:36 im WK angehen find' ich übrigens gar nicht *so* schnell für's anschließende abkacken... dann braucht's immer noch ne 68 drauf. Würde fast denken, dass Du mit Spikes sogar noch ne Sekunde schneller angehen könntest - also 1:35. Lass mal erstmal das Wettkampfadrenalin fließen, dann wird' das schon.

Ich hab übrigens, auch wenn es für mich fast an Hokuspokus grenzt, mal vor dem 1000er jetzt etwas neues versucht: Zusammen mit unserem all-time-Gruppenhero Detlef (13:47 für 5000m) hab' ich mal versucht, den 1000er zwei Tage vorher zu "visualisieren". Also den Rennverlauf drei Mal von vorne bis hinten durchgesprochen. Zackiger Start, entspannte 400m, 200m Attacke und 200m Kampf und Schmerzen. Das ganze dann nochmal 10 Minuten vor dem Wettkampf in einer ruhigen Minute für mich selbst und schon ging der WK gleich ganz anders von der Hand. Ich wusste in jedem Moment, in welcher Phase ich mich befinde, war 1a vorbereitet für die einsetzende Müdigkeit und hatte den Kopf frei für Überlegungen wie jene zu Beginn der letzten Runde. Helps alot. Einzig etwas wackelig war das ganze, weil ich nicht wusste, wie sehr ich durch die Erkältung geschwächt war.

Rolli
05.05.2011, 14:09
Ich hab übrigens, auch wenn es für mich fast an Hokuspokus grenzt, mal vor dem 1000er jetzt etwas neues versucht: Zusammen mit unserem all-time-Gruppenhero Detlef (13:47 für 5000m) hab' ich mal versucht, den 1000er zwei Tage vorher zu "visualisieren". Also den Rennverlauf drei Mal von vorne bis hinten durchgesprochen. Zackiger Start, entspannte 400m, 200m Attacke und 200m Kampf und Schmerzen. Das ganze dann nochmal 10 Minuten vor dem Wettkampf in einer ruhigen Minute für mich selbst und schon ging der WK gleich ganz anders von der Hand. Ich wusste in jedem Moment, in welcher Phase ich mich befinde, war 1a vorbereitet für die einsetzende Müdigkeit und hatte den Kopf frei für Überlegungen wie jene zu Beginn der letzten Runde. Helps alot. Einzig etwas wackelig war das ganze, weil ich nicht wusste, wie sehr ich durch die Erkältung geschwächt war.

Wir beide kommen vom LD und brauchen so was.... :D Ich glaub, so ein typischer Mittelstreckler reagiert da viel automatischer. (Ist das so?)
Ich mach das genau so: einen Tag vorher das Rennen, die Taktik, die Schmerzen und die Gegner im "Geiste" durchgehen. Dann noch mal ~2 Stunden vom und beim Einlaufen.

- Start... schnell, schnell
- locker schnell bleiben (bis 400)
- dran bleiben, dran bleiben (bis 600)
- vorbei, nicht abreißen lassen (bis 700)
- Knie hoch! Knie hoch!! oben bleiben!!! oben bleiben!!!! bam, bam, bam!!!!!
Die Gedanken dabei immer lauter! Eigentlich alles mit Ausrufezeichen! :zwinker2:

Gruß
Rolli

irun94
05.05.2011, 15:24
So, also muss ich Sa mind 2:44,67 laufen ... könnte drin sein, schlechter bin ich die 1000 in den letzten 3 Jahren nicht gelaufen. wenn ich noch in den ersten Lauf reinkomme, habe ich gute Chancen. Gestern mal 600 in 1'40 in Turnschuhen, das hat sich doch recht gut angefühlt und da hätte ich gefühlt noch zulegen können für die letzten 400. Im Wk mit Spikes und Gegnern dann 1:36 bis 1:37 angehen und dann gepflegt abkacken.


Gruß

C.


Die Zeit peile ich auch an, allerdings in der Staffel also weiss ich noch gar nicht wie sich das Rennen entwickelt, ob ich eine Gruppe finde usw.
Ich bin vorgestern 3*600m in 1:46min ; 1:41min ; 1:38min mit 10min Pause gelaufen.
Ich denke ich werde auch möglichst 1:36min angehen!

irun94
05.05.2011, 15:26
Muss noch ein 1500er suchen für die DM-Quali 1500 ... gestern musste ich arbeiten und konnte also nicht in Pfungstadt laufen. Wird sich schon noch was finden.

Gruß

C.

LC Rapid Dortmund-Sportfeste (http://www.lc-rapid-dortmund.de/ausschreibung/a20110512.php)

oder ist das zu weit weg?

Da laufe ich vielleicht auch 1500m. Ziel sub 4:25min, erstmal...

Rolli
05.05.2011, 15:35
LC Rapid Dortmund-Sportfeste (http://www.lc-rapid-dortmund.de/ausschreibung/a20110512.php)

oder ist das zu weit weg?

Da laufe ich vielleicht auch 1500m. Ziel sub 4:25min, erstmal...

Bin wahrscheinlich bei 800m dabei. und am Samstag hier 1500m (http://www.lgahlen.de/).

Gruß
Rolli

DerC
05.05.2011, 16:45
Ich hab übrigens, auch wenn es für mich fast an Hokuspokus grenzt, mal vor dem 1000er jetzt etwas neues versucht: Zusammen mit unserem all-time-Gruppenhero Detlef (13:47 für 5000m) hab' ich mal versucht, den 1000er zwei Tage vorher zu "visualisieren". Also den Rennverlauf drei Mal von vorne bis hinten durchgesprochen.
Wenn das Hokuspokus wäre, wäre für eine Klausur oder Prüfung zu lernen auch Hokuspokus oder? Ein Rennen ist eben nicht nur ne physische Aufgabe, deswegen ist so etwas auch oft sinnvoll - und ich bin auch eher der Anti-Esoteriker.

Meine 800m PB bin ich in einem Rennen gelaufen, in dem ich mir vorher ganz konkret vorgenommen habe, wie ich laufe und es dann auch so gelaufen bin.


Wir beide kommen vom LD und brauchen so was.... :D Ich glaub, so ein typischer Mittelstreckler reagiert da viel automatischer. (Ist das so?)
Erfahrung macht schon was aus, aber man kann dennoch Tage haben, an denen man ein Rennen verpennt oder
ein Rennen so überraschend verläuft, das man nicht die richtige Antwort hat. 2009 war ich in gefühlter Form für 2'40 oder 2'39 und hab den entscheidenden 1000er versaut, weil die Spitze das Rennen verbummelt und ich damit überhaupt nicht gerechnet, also hinterdrein mitgebummelt habe, dann Frust über schlechte Zwischenzeiten udn irgendwie zu Ende gelaufen.

In einem Marathon hat man u. U, recht viel Zeit zum nachdenken, kann sich die Alternativpläne B und C in Erinnerung rufen oder vielleicht sogar noch über einen neuen Plan D nachdenken. Im Mittelstreckenrennen ist man eben froh, wenn einem in der kurzen Zeit überhaupt noch irgendwas sinnvolles einfällt bzw. eine Handlungsmöglichkeit bleibt, falls der ursprüngliche Plan nicht aufging.

Gruß

C.

Rolli
08.05.2011, 16:54
Gestern 1500 in Ahlen in 4:23,38 (http://www.flvwdialog.de/daten/2011/erge6470-0508135527.html). PB um 5s verbessert.

Leider war der Lauf mit nur 4 Teilnehmer sehr dünn besetzt. Also ein Lauf gegen die Uhr. Durch einen Unfall auf der Bahn, sind wir mit genau einer Stunde Verspätung gestartet... 1:45 Stunde warm gemacht!!! So lange die Spannung aufrecht zu erhalten, war eine Kunst für sich.
Ich hatte erst mal überlegt, hinter Christian zu gehen, ich wusste aber, dass er sehr schnell angeht (200 ist er in 30s durch). So habe ich ihn zuerst laufen lassen und nach 200m den Abstand immer so bei 20m gehalten, erst bei 1300 hat er angezogen und den Vorsprung auf 6s vergrößert. Schade... wenn er etwas langsamer starten würde, könnte ich mich etwas mehr in der letzter Runde mobilisieren.

Es gab auch Probleme mit der Zeitnahme und die Uhr blieb jedes mal bei den ersten stehen, so dass ich meine Zwischenzeiten schätzen musste:
51-2:02-3:12-4:23 (1000 in 2:52 auf meiner Uhr)
Ich habe auch 4:22,67 gestoppt... aber offiziell steht in der Liste.

So... ich bin zufrieden.

Gruß
Rolli

irun94
08.05.2011, 18:48
Gestern 1500 in Ahlen in 4:23,38 (http://www.flvwdialog.de/daten/2011/erge6470-0508135527.html). PB um 5s verbessert.

Leider war der Lauf mit nur 4 Teilnehmer sehr dünn besetzt. Also ein Lauf gegen die Uhr. Durch einen Unfall auf der Bahn, sind wir mit genau einer Stunde Verspätung gestartet... 1:45 Stunde warm gemacht!!! So lange die Spannung aufrecht zu erhalten, war eine Kunst für sich.
Ich hatte erst mal überlegt, hinter Christian zu gehen, ich wusste aber, dass er sehr schnell angeht (200 ist er in 30s durch). So habe ich ihn zuerst laufen lassen und nach 200m den Abstand immer so bei 20m gehalten, erst bei 1300 hat er angezogen und den Vorsprung auf 6s vergrößert. Schade... wenn er etwas langsamer starten würde, könnte ich mich etwas mehr in der letzter Runde mobilisieren.

Es gab auch Probleme mit der Zeitnahme und die Uhr blieb jedes mal bei den ersten stehen, so dass ich meine Zwischenzeiten schätzen musste:
51-2:02-3:12-4:23 (1000 in 2:52 auf meiner Uhr)
Ich habe auch 4:22,67 gestoppt... aber offiziell steht in der Liste.


So... ich bin zufrieden.

Gruß
Rolli


Glückwunsch zur PB ! Klasse Leistung.
Ich bin am Samstag 1000m in der Staffel gelaufen in 2:46/47min (hatte mir 2:45min erhofft, wäre in einem Einzelrennen mit direkten Gegnern vielleicht auch möglich gewesen) . Was dürfte da auf 1500m möglich sein? 4:25min?
Noch bisschen mehr zu meinem Leistungsstand, letzte Woche 5km in 17:27min aus vollem Training, ist aber für 1500m wahrscheinlich nicht aussagekräftig.

.iL
08.05.2011, 19:03
Gestern 1500 in Ahlen in 4:23,38 (http://www.flvwdialog.de/daten/2011/erge6470-0508135527.html). PB um 5s verbessert.


Schön Rolli. Gratuliere!


Glückwunsch zur PB ! Klasse Leistung.
Ich bin am Samstag 1000m in der Staffel gelaufen in 2:46/47min (hatte mir 2:45min erhofft, wäre in einem Einzelrennen mit direkten Gegnern vielleicht auch möglich gewesen) . Was dürfte da auf 1500m möglich sein? 4:25min?
Noch bisschen mehr zu meinem Leistungsstand, letzte Woche 5km in 17:27min aus vollem Training, ist aber für 1500m wahrscheinlich nicht aussagekräftig.

Ich würde anhand der 1000 und 5000m Zeit eher 4:30 vermuten.

harakiri
08.05.2011, 19:31
Gestern 1500 in Ahlen in 4:23,38 (http://www.flvwdialog.de/daten/2011/erge6470-0508135527.html). PB um 5s verbessert.

Leider war der Lauf mit nur 4 Teilnehmer sehr dünn besetzt. Also ein Lauf gegen die Uhr. Durch einen Unfall auf der Bahn, sind wir mit genau einer Stunde Verspätung gestartet... 1:45 Stunde warm gemacht!!! So lange die Spannung aufrecht zu erhalten, war eine Kunst für sich.
Ich hatte erst mal überlegt, hinter Christian zu gehen, ich wusste aber, dass er sehr schnell angeht (200 ist er in 30s durch). So habe ich ihn zuerst laufen lassen und nach 200m den Abstand immer so bei 20m gehalten, erst bei 1300 hat er angezogen und den Vorsprung auf 6s vergrößert. Schade... wenn er etwas langsamer starten würde, könnte ich mich etwas mehr in der letzter Runde mobilisieren.

Es gab auch Probleme mit der Zeitnahme und die Uhr blieb jedes mal bei den ersten stehen, so dass ich meine Zwischenzeiten schätzen musste:
51-2:02-3:12-4:23 (1000 in 2:52 auf meiner Uhr)
Ich habe auch 4:22,67 gestoppt... aber offiziell steht in der Liste.

So... ich bin zufrieden.

Gruß
Rolli

Sauber gearbeitet :daumen:
Was traust du dir heuer noch zu? 4:15?

alsterrunner
08.05.2011, 19:32
Gestern 1500 in Ahlen in 4:23,38. PB um 5s verbessert. Den Glückwünschen schließe ich mich an. Eigentliches Highlight an der Meldung, ist aber die alte P"B" von 4:28,38. Komm schon, mit Deiner 800m-Zeit kann man auch mal 4:23 laufen :teufel: Im Ernst, schön gemacht, unter 4:20 sollte in nem vernünftigen Rennen auch gehen.

Wir heute 7:54 mit der 3x 1000m Staffel, ich dabei 2:34 mittig nochmal. Kollege 2:37 gestartet und der in der Mitte leider etwas schwächer. Insgesamt bin ich mit unserer Zeit eher unzufrieden - 2:38 im Schnitt ist nicht so der Anspruch, aber eben außer mir auch "nur" zwei Langstreckler dabei, die das auch nicht können müssen (bzw. in einem Fall doch recht gut konnten). Persönlich etwas zerfahrenes Rennen. Bin mit Rückstand auf den zweiten Platz ins Rennen gegangen, bei denen lief leider gerade Anderas Lange (letztes Jahr 1:49 für 800m). Hinten nichts gefährliches, also Heil in der Flucht gesucht und 600m rangekämpft, dann war der Ofen aus. 200m gestorben und am Ende nochmal 200m einigermaßen gut gefinisht. Mal ne andere Erfahrung, aber keine, die ich häufiger brauche - zumal nicht mit so einer Zeit. 7:49 hätte ich uns schon gewünscht :(

irun94
08.05.2011, 20:40
Ich würde anhand der 1000 und 5000m Zeit eher 4:30 vermuten.


Abwarten aber unter 4:30min traue ich mir zu, kommt natürlich auch aufs Rennen an!

Rolli
08.05.2011, 21:49
Wir heute 7:54 mit der 3x 1000m Staffel, ich dabei 2:34 mittig nochmal. Kollege 2:37 gestartet und der in der Mitte leider etwas schwächer. Insgesamt bin ich mit unserer Zeit eher unzufrieden - 2:38 im Schnitt ist nicht so der Anspruch, aber eben außer mir auch "nur" zwei Langstreckler dabei, die das auch nicht können müssen (bzw. in einem Fall doch recht gut konnten). Persönlich etwas zerfahrenes Rennen. Bin mit Rückstand auf den zweiten Platz ins Rennen gegangen, bei denen lief leider gerade Anderas Lange (letztes Jahr 1:49 für 800m). Hinten nichts gefährliches, also Heil in der Flucht gesucht und 600m rangekämpft, dann war der Ofen aus. 200m gestorben und am Ende nochmal 200m einigermaßen gut gefinisht. Mal ne andere Erfahrung, aber keine, die ich häufiger brauche - zumal nicht mit so einer Zeit. 7:49 hätte ich uns schon gewünscht :(

Sterben sieht ja anders aus... Danach kann man nicht "einigermaßen gut finishen".

Wann hast Du Dein Hauptwettkampf? Jetzt jede Woche ein Wettkampf? Trainings- und Aufbauwettkämpfe?

Gruß
Rolli

alsterrunner
09.05.2011, 11:54
Sterben sieht ja anders aus... Danach kann man nicht "einigermaßen gut finishen". Vielleicht nicht "sterben" - sondern eher Überforderung. Überfordert mit allem: Staffel, fehlendem Anhaltspunkt für die eigene Zeit, das Tempo, den Rennverlauf - das war echt das krasse Gegenteil von Kiel. Am Ende war's dann vielleicht auch eher die Mutlosigkeit und der fehlende Kampfgeist. So völlig im leeren Raum und ohne Anhaltspunkt - wofür jetzt nochmal reintreten? Das Positive, was ich mitnehme, ist, dass auch unter den Umständen noch eine passable Zeit rumkam und dass ich gemerkt hab, dass eigentlich am Schluss noch was ging. Hätte ich mich vorher getraut, wäre vielleicht noch ne Sekunde weniger machbar gewesen.


Wann hast Du Dein Hauptwettkampf? Jetzt jede Woche ein Wettkampf? Trainings- und Aufbauwettkämpfe? Nichts von alledem. Es reiht sich ganz einfach aneinander: 19. Mai - 800m. Da soll die "2" weg, mit Pacemaker bis 600m (29, 58, 87). Evtl. 28. Mai Hannover, 800m. Dann 2. Juni 800m (Pinneberg), dann 11./12. Juni 1500m und evtl. 800m in Zeven, 18./19. Juni gemeinsame LM HH/SH, 800m und 1500m, 3. Juli HSV-Sportfest (800m und evtl. unseren Jugendlichen mit der Quali helfen im 3x 1000-Rennen), 9./10. Juli NDM (wenn ich die 1:57,9 packen sollte). Den ganzen Mai und Juni durchweg niedrige Umfänge und schnelles, aber kein maximales Tempo im Training. Im Juli überleg' ich dann nochmal neu, ob es sich lohnt, noch etwas an den Zeiten zu schrauben oder ob ich mich nochmal an 3000 und 5000 versuche. Da wird nochmal neu orientiert. Bis dahin läuft's so wie geplant.

Grüße
Christoph

Rolli
09.05.2011, 21:42
Ups...
Heute neue Trainings-PB... 200 in 26,6 :zwinker2:
So locker und so schnell bin ich noch nie gelaufen. Mal schauen, ob ich das im WK umsetzten kann.

Gruß
Rolli

alsterrunner
10.05.2011, 10:17
Sehr gut, Rolli. Lauf' das vier Mal (TP 0) und Du bist in einem guten Rennen am Ende deutscher Meister :D

Sagt, ich überlege, ob wir in einen neuen Thread umziehen sollten. Er würde " I have a dream... Sub-4!" heißen :teufel: Mir juckt es schon die ganze Zeit in den Fingern, mit der Namensparallelität den Rest des Forums zu verwirren :)

Unser König der Mittelstrecke ist am Wochenende eine hohe 1:58 gelaufen. Gehört so halb zur Gruppe - hat aber seinen eigenen Trainer und macht eigentlich nur sein komplett eigenes Ding. "Y." ist durch und durch "Typ-A-MDler" und trainiert entsprechend anders - wobei es der Coach (in meinen Augen bisweilen) etwas übertreibt. Hält faktisch gar nichts von Training im Gelände und hat mit seinem Schützling den gesamten Winter hindurch Kraft und Schnelligkeit in der Halle gebolzt. Sehr niedrige Umfänge, früh schon sehr hohes Tempo - Tempo außerhalb der Bahn wird null gemacht. Letztes Jahr stand am Ende eine 1:55,99 - die 1:58 am Sonntag alleine vorneweg und im Wind... dafür in Ordnung, nehme ich an, aber ein bisschen wenig ist's vielleicht doch, bedenkt man, dass da eine 1:54,4 (Junioren-Quali) draus werden soll... Naja.

Rolli
10.05.2011, 16:54
Sehr gut, Rolli. Lauf' das vier Mal (TP 0) und Du bist in einem guten Rennen am Ende deutscher Meister :D

Mache ich am Donnerstag :D
Ist schon mal traurig, dass dies Jahr noch keiner (http://leichtathletik.de/image.php?AID=31515&VID=0) unter 1:50 gelaufen ist. Auch 1:46 von 2010 ist nicht berauschend. Das ist 45m hinter der Spitze.



Sagt, ich überlege, ob wir in einen neuen Thread umziehen sollten. Er würde " I have a dream... Sub-4!" heißen :teufel: Mir juckt es schon die ganze Zeit in den Fingern, mit der Namensparallelität den Rest des Forums zu verwirren :)
:hihi: Wollst Du Hits-Rekord brechen?

Ich denke mal, dass hier so viel geballter Ladung MD-Infos zu finden ist, dass wir den Thread nicht so einfach aussterben lassen sollten.


Unser König der Mittelstrecke ist am Wochenende eine hohe 1:58 gelaufen. Gehört so halb zur Gruppe - hat aber seinen eigenen Trainer und macht eigentlich nur sein komplett eigenes Ding. "Y." ist durch und durch "Typ-A-MDler" und trainiert entsprechend anders - wobei es der Coach (in meinen Augen bisweilen) etwas übertreibt. Hält faktisch gar nichts von Training im Gelände und hat mit seinem Schützling den gesamten Winter hindurch Kraft und Schnelligkeit in der Halle gebolzt. Sehr niedrige Umfänge, früh schon sehr hohes Tempo - Tempo außerhalb der Bahn wird null gemacht. Letztes Jahr stand am Ende eine 1:55,99 - die 1:58 am Sonntag alleine vorneweg und im Wind... dafür in Ordnung, nehme ich an, aber ein bisschen wenig ist's vielleicht doch, bedenkt man, dass da eine 1:54,4 (Junioren-Quali) draus werden soll... Naja.
Also nicht so weit von DerC-Theorien und dem was ich mache (wenn ich nicht gerade mit LD beschäftigt bin)
Gestern habe ich mich über Trainingsmethoden eines Bekannten Engländers unterhaltet (1:58 mit 46, früher 1:48 :confused:) Nur kurz, nur Tempo, viel Kraft. Leichte Kraftübungen jeden Tag. Auch nach Tempoarbeit.

Gruß
Rolli

harakiri
10.05.2011, 19:56
Also nicht so weit von DerC-Theorien und dem was ich mache (wenn ich nicht gerade mit LD beschäftigt bin)
Gestern habe ich mich über Trainingsmethoden eines Bekannten Engländers unterhaltet (1:58 mit 46, früher 1:48 :confused:) Nur kurz, nur Tempo, viel Kraft. Leichte Kraftübungen jeden Tag. Auch nach Tempoarbeit.

Gruß
Rolli

So ein Training würd mich irgendwie auch mal reizen... aber da hab ich echt Angst vor xD

.iL
10.05.2011, 21:32
Heute 1500m-Auftakt in Erlangen. Am Start hatte gar kein gutes Gefühl. Die letzte Woche habe ich mich nur noch platt gefühlt, wenn ich genügend Zeit hatte, habe ich auch 10-11h am Tag geschlafen. Training war nur noch Rad fahren oder langsame DL, trotzdem hatte ich ständig schwere Beine. Dann hatte ich heute den ganzen Tag auch noch Durchfall, Befürchtung war schon Noro-Virus, da jemand in der Familie das vor 3 Tagen erst hatte.
Von daher bin ich ganz zufrieden. Erste PB dieses Jahr, wenn auch nur um 3/10 Sekunden. 4:16,23.
Rennverlauf war recht unspektakulär. Erste Runde in 66, dann zu lange hinterhergelaufen 800/1000m Durchgangszeiten waren 2:15/2:51. Und zum Schluss noch überspurtet worden. Hat aber trotzdem Spaß gemacht. :)

alsterrunner
10.05.2011, 22:10
Also nicht so weit von DerC-Theorien und dem was ich mache (wenn ich nicht gerade mit LD beschäftigt bin)
Gestern habe ich mich über Trainingsmethoden eines Bekannten Engländers unterhaltet (1:58 mit 46, früher 1:48 ) Nur kurz, nur Tempo, viel Kraft. Leichte Kraftübungen jeden Tag. Auch nach Tempoarbeit.

Ja, aber ziemlich weit weg z.B. von den Theorien der Trainer etwa von Steffen Uliczka, Jana Sussmann oder Max Wessel. Hatte am Sonntag beim langen Auslaufen viel Gelegenheit zum Quatschen mit Steffen - der hat bis *jetzt* nur Training draußen, im Wald, im Gelände gemacht. Bis Mai nichts Schnelles, der 1000er war das erste Schnelle in der jetzigen Saison. Sehr ähnliches bei Jana. Gleiches beim Rest von Kronshagen/Kiel. Sorry, das sind für mich Referenzen. Ich prophezeie, dass wir mit unserer Gruppe ganz gut den Erfolg unseres Trainings belegen werden. Zumal im Vergleich mit unserem Mittelstreckler Y.

alsterrunner
10.05.2011, 22:11
Erste PB dieses Jahr, wenn auch nur um 3/10 Sekunden. 4:16,23.

Na, Schick. An nem guten Tag 5s schneller. 4:16 bin ich letztes Jahr auch mal zwei Wochen vor 4:08 gelaufen.

.iL
11.05.2011, 10:34
Dann hatte ich heute den ganzen Tag auch noch Durchfall, Befürchtung war schon Noro-Virus, da jemand in der Familie das vor 3 Tagen erst hatte.


Die Befürchtung hat sich bestätigt. Ich habe die ganze Nacht nur gekotzt.

irun94
13.05.2011, 14:37
Gestern 1500m Wettkampf. 4:25,7 min .Bestzeit. Eigentlich zufrieden.

Zwischenzeiten die ich mitbekommen habe: 400m 69s , 700m 2:01min , 1000m 2:55min , 1300m 3:50min.

bis 1000m war gut vom Gefühl her aber dann ging nichts mehr, ich hab versucht zu sprinten aber schneller ging nicht. Auf der letzen Runde fehlt mir einfach noch was.

Rolli
13.05.2011, 16:23
Ich war auch in Dortmund.
Ich glaube, ich lasse das langsam...
2:07,03
Taktisch total versemmelt.
30-31-33-33
Alle sehr schnell gestartet, dann in der Kurve nach 450m, wo sie langsamer geworden sind, habe ich viel zu lange gewartet :klatsch: Auf Gegengerade, wo ich bemerkt hatte, dass mir das zu langsam ist, wurde ich so eingeklemmt, dass ich zuerst deutlich rausnehmen musste, um vorbei gehen zu können. Bis ich wieder Tempo aufnehmen konnte, waren wir schon bei 600. Und anstatt sofort weiter durchziehen, wollte ich die Kurve hinter Einem abwarten... :tocktock::klatsch::tocktock: Der ist dann gestolpert, ich wieder auf die Bremsen. Erst bei 700 vorbei. Danach noch mit lockerem Tempo etwa 1m auf die Spitzengruppe aufgeholt. Danach musste ich mich gar nicht hinsetzen, keine Halsschmerzen, keine Bleibeine am Ende. Und die Laune für 2 Tage versaut. So ein Mist!
Ich brauche unbedingt 2:05 für die Quali!!! Und was mache ich? 800m traben!!!

Danach einige sehr gute Läufe noch gesehen.
1000m wo 10 Läufer unter 2:30 gerannt sind. Klasse Tempo! Klasse Kampf!
2te 1000 mit Milde. Kampf pur: nach 800m 6 Leute sehr eng aneinander. Kampf mit Ellenbogen, Entschlossenheit, Kampfgeist und Selbstvertrauen. Mittelstrecke vom Feinsten.
Auch der 3000 mit Glatting (D-Meister 10000) 10 Leute unter 9. Alle eng zusammen. Mörderische Tempo. Da ist keiner nach 2000m langsamer, eher schneller geworden.

Leider auch einige heulende Athleten, die Kadervorgaben nicht erfühlt haben. Gut, dass ich so ein Stress nicht habe. Mit dem Druck könnte ich überhaupt nicht laufen.

Allgemein sehr schöne Veranstaltung mit Klasse Zeiten.

... nur meine nicht.

irun, 1500 habe ich auch beobachtet, Dich aber nicht erkannt. Glückwunsch zur PB!

Gruß
Rolli

harakiri
13.05.2011, 17:09
ch glaube, ich lasse das langsam...


Dachte ich mir in letzter Zeit auch öfters. :tocktock:

nächstes mal 30-31-32-30 und die Welt ist wieder in Ordnung. Wir haben ja erst Mai :daumen:

Muss ja ein Top-Meeting gewesen sein was du da so erzählst. Erste Sahne.

Dampfsohle
13.05.2011, 17:39
Muss ja ein Top-Meeting gewesen sein was du da so erzählst. Erste Sahne.

Liegt am Stadion in Dortmund... das zieht viele Leute. Wenn es ein Stadion gibt, das ich in Westfalen noch von der Atmosphäre her in Erinnerung habe (immerhin vor 25 Jahren, grins), dann ist es "Stadion Rote Erde". Schöne Momente da gehabt...


Rolli, du schaffst das. Das lässt mich an den fetten Kaffeebecher denken, den meine Frau mir mal geschenkt hat. Da stand dann drauf -> "To become a champion, fight another round". Drum, beim nächsten mal :daumen:

Rolli
13.05.2011, 17:59
Dachte ich mir in letzter Zeit auch öfters. :tocktock:

nächstes mal 30-31-32-30 und die Welt ist wieder in Ordnung. Wir haben ja erst Mai :daumen:


:hihi:
Man! 30 am Ende ist einfach nicht machbar.

Perfekt wäre:
29-30-30-32

Gruß
Rolli

Rolli
13.05.2011, 18:08
Liegt am Stadion in Dortmund... das zieht viele Leute. Wenn es ein Stadion gibt, das ich in Westfalen noch von der Atmosphäre her in Erinnerung habe (immerhin vor 25 Jahren, grins), dann ist es "Stadion Rote Erde". Schöne Momente da gehabt...


Rolli, du schaffst das. Das lässt mich an den fetten Kaffeebecher denken, den meine Frau mir mal geschenkt hat. Da stand dann drauf -> "To become a champion, fight another round". Drum, beim nächsten mal :daumen:

Ich fahre auch gerne nach DO.
So eine Meeting, mit so gute Besetzung schon lange nicht erlebt. Alles hautnah. Ich hab einen Jugendlichen von uns bei einem 3000er gecoacht. Mit 50-60 anderen Trainern an der 200er-Linie. Adrenalin pur.

Und ob ich das schaffe... manchmal denke ich an Herr Sysyphos.

Gruß
Rolli

.iL
13.05.2011, 18:51
Sehr interessant. Der schnellste amerikanische Marathonläufer aller Zeiten Ryan Hall, ist bei der 1-Meile Straßenmeisterschaft Letzter geworden mit nur 4:17,2.
Videos - Mens Live Race Replay - USA 1 Mile Championships 2011 (http://www.runnerspace.com/video.php?video_id=45704-Mens-Live-Race-Replay-USA-1-Mile-Championships-2011)
Selbst wenn er ein schlechtes Rennen hatte, für mich ist das immer noch verblüffend schlecht. Marathon unter 3:00 min/km, eine Meile knapp unter 2:40 min/km. :confused:
Andererseits ist das eine traumhafte Umsetzung. Unsereins müsste da Marathon schon unter 2:20 laufen.

irun94
13.05.2011, 19:42
1000m wo 10 Läufer unter 2:30 gerannt sind. Klasse Tempo! Klasse Kampf!
2te 1000 mit Milde. Kampf pur: nach 800m 6 Leute sehr eng aneinander. Kampf mit Ellenbogen, Entschlossenheit, Kampfgeist und Selbstvertrauen. Mittelstrecke vom Feinsten.
Auch der 3000 mit Glatting (D-Meister 10000) 10 Leute unter 9. Alle eng zusammen. Mörderische Tempo. Da ist keiner nach 2000m langsamer, eher schneller geworden.


irun, 1500 habe ich auch beobachtet, Dich aber nicht erkannt. Glückwunsch zur PB!

Gruß
Rolli


Klasse Rennen waren das noch über 1000 und 3000m !

danke, dieses Jahr noch unter 4:20min hoffentlich! Ich war im ersten Lauf, schwarze Kompressions Socken.

alsterrunner
13.05.2011, 21:25
Ich war auch in Dortmund.
Ich glaube, ich lasse das langsam...
2:07,03
Taktisch total versemmelt.
30-31-33-33
Alle sehr schnell gestartet, dann in der Kurve nach 450m, wo sie langsamer geworden sind, habe ich viel zu lange gewartet :klatsch: Auf Gegengerade, wo ich bemerkt hatte, dass mir das zu langsam ist, wurde ich so eingeklemmt, dass ich zuerst deutlich rausnehmen musste, um vorbei gehen zu können. Bis ich wieder Tempo aufnehmen konnte, waren wir schon bei 600. Und anstatt sofort weiter durchziehen, wollte ich die Kurve hinter Einem abwarten... :tocktock::klatsch::tocktock: Der ist dann gestolpert, ich wieder auf die Bremsen. Erst bei 700 vorbei. Danach noch mit lockerem Tempo etwa 1m auf die Spitzengruppe aufgeholt. Danach musste ich mich gar nicht hinsetzen, keine Halsschmerzen, keine Bleibeine am Ende. Und die Laune für 2 Tage versaut. So ein Mist!
Ich brauche unbedingt 2:05 für die Quali!!! Und was mache ich? 800m traben!!!

Danach einige sehr gute Läufe noch gesehen.
1000m wo 10 Läufer unter 2:30 gerannt sind. Klasse Tempo! Klasse Kampf!
2te 1000 mit Milde. Kampf pur: nach 800m 6 Leute sehr eng aneinander. Kampf mit Ellenbogen, Entschlossenheit, Kampfgeist und Selbstvertrauen. Mittelstrecke vom Feinsten.
Auch der 3000 mit Glatting (D-Meister 10000) 10 Leute unter 9. Alle eng zusammen. Mörderische Tempo. Da ist keiner nach 2000m langsamer, eher schneller geworden.

Leider auch einige heulende Athleten, die Kadervorgaben nicht erfühlt haben. Gut, dass ich so ein Stress nicht habe. Mit dem Druck könnte ich überhaupt nicht laufen.

Allgemein sehr schöne Veranstaltung mit Klasse Zeiten.

... nur meine nicht.

irun, 1500 habe ich auch beobachtet, Dich aber nicht erkannt. Glückwunsch zur PB!

Gruß
Rolli

Ärgerlich - aber immerhin weißt Du, dass es schneller geht. Blöd gelaufen, lern draus, zieh' Deine Schlüsse. Du weißt, dass Du am Start 30m ballern kannst so schnell wie Du willst und dabei kein Laktat produzierst, ja? Wusstest Du, wie und was die anderen so können? Nur wenn ja, kannst Du Dir ja auch für den Start einen Rücken aussuchen, an den Du Dich heften willst - sonst hat das ja wenig Zweck. Blind mit reinlaufen ohne Info über die anderen ist haarig. Aber im Grunde musst Du natürlich schon auf 400-600 merken, dass es zu langsam ist... idealerweise bevor sie Dich einklemmen.


Gestern 1500m Wettkampf. 4:25,7 min .Bestzeit. Eigentlich zufrieden.

Zwischenzeiten die ich mitbekommen habe: 400m 69s , 700m 2:01min , 1000m 2:55min , 1300m 3:50min.

bis 1000m war gut vom Gefühl her aber dann ging nichts mehr, ich hab versucht zu sprinten aber schneller ging nicht. Auf der letzen Runde fehlt mir einfach noch was.

Klingt doch ordentlich. Und soviel hast Du ja gar nicht verloren auf den letzten 500m - statt mit 2:55er immernoch mit 3:00 pace ist schon in Ordnung. Wobei Du im idealen Rennen eigentlich bei 900-1000 das Gefühl haben solltest "so und jetzt nochmal Attacke". Mit Sprint hat das dann allerdings wenig zu tun - Du musst schon versuchen, die Lockerheit zu bewahren. Wenn Du da verkrampfst, führt das auch zu nichts. Vollsprint ist was für die letzten 100m, wenn überhaupt.

Meeting klingt aber insgesamt echt prima.

alsterrunner
13.05.2011, 21:29
Heute eine Runde personal Training mit dem Coach, nur zu zweit - zum ersten Mal seit... ich weiß nicht wie Langem, dass ich mein Tempotraining am Freitag mache. 5x 300m in 43,2, 42,5, 42,3, 40,5 und 40,2. Trabpause 5 Minuten. Coach wollte sauberes, lockeres Tempo sehen leicht gesteigert. Hat ja auch einigermaßen geklappt. Bedingungen waren so mittel, drei Windstärken auf den ersten 150m - daher immer erst150m gegen den Wind ankämpfen und dann auf den zweiten 150m noch was machen. Daran ist am Ende dann auch der letzte gescheitert - eigentlich sollten 300m schon unter 40 gehen... aber das war blöd, die erste Hälfte wie bescheuert gegen den Wind anzukämpfen und dann hinterher nochmal alles zu geben. Waren immerhin die schnellsten 300er bislang - dieses Jahr die ersten und im Vergleich zu letztem Jahr deutlich schneller. Jetzt nur noch sub2... deutlich, wenn möglich.

Olli
13.05.2011, 21:34
Ich war auch in Dortmund.
Ich glaube, ich lasse das langsam...
2:07,03
Taktisch total versemmelt.

Gruß
Rolli

Hey Rolli,
locker bleiben. Du machst Dir zuviel Druck ... Taktik hin oder her. Vielleicht zu viele WK in letzter Zeit?
Bis wann muß die Quali stehen? Möglicherweise mal 2 Wochen keine WK und noch etwas im Training feilen. Dann die 2:04...

Gruß

Olli

schneapfla
13.05.2011, 22:08
Selbst wenn er ein schlechtes Rennen hatte

Vor kurzem hab' ich ein Interview mit ihm gelesen, da meinte er, an die 4:05 ranlaufen zu wollen (PB aus College-Zeiten ist wohl knapp über 4), da dürfte er höchst unzufrieden sein...

alsterrunner
13.05.2011, 22:13
Sehr interessant. Der schnellste amerikanische Marathonläufer aller Zeiten Ryan Hall, ist bei der 1-Meile Straßenmeisterschaft Letzter geworden mit nur 4:17,2. Entschuldigung - bitte, was soll denn der Blödsinn? Das ist ungefähr so intelligent, wie Mockis doppelter Marathon 2009. Als ob jemand nach ner Marathonvorbereitung gute 1600m läuft. Das einzig Positive an dieser Nachricht ist für mich, dass Hall für die Meile scheinbar nicht gedopt war.

irun94
13.05.2011, 22:30
Klingt doch ordentlich. Und soviel hast Du ja gar nicht verloren auf den letzten 500m - statt mit 2:55er immernoch mit 3:00 pace ist schon in Ordnung. Wobei Du im idealen Rennen eigentlich bei 900-1000 das Gefühl haben solltest "so und jetzt nochmal Attacke". Mit Sprint hat das dann allerdings wenig zu tun - Du musst schon versuchen, die Lockerheit zu bewahren. Wenn Du da verkrampfst, führt das auch zu nichts. Vollsprint ist was für die letzten 100m, wenn überhaupt.

Meeting klingt aber insgesamt echt prima.

bis 900m oder sogar 1000m gings mir auch noch gut nur dann konnte ich nicht mehr beschleunigen. Mein Trainer meint ich laufe immer den gleichen Schritt egal ob 3000m, 1500m oder 1000m und ich kann am Ende dann halt nicht mehr beschleunigen.
Tempowechselläufe im Training sind da glaube ich ganz gut:)

.iL
13.05.2011, 22:49
Entschuldigung - bitte, was soll denn der Blödsinn? Das ist ungefähr so intelligent, wie Mockis doppelter Marathon 2009. Als ob jemand nach ner Marathonvorbereitung gute 1600m läuft.

Ich hätte nur gedacht, das ein 28-jähriger 2:04-Läufer wie Ryan Hall zumindestens an die 4 Minuten aus der kalten Hose heranlaufen kann. Das ist anscheinend nicht so. Ich bin jedenfalls gespannt ob er es schafft unter 4 Minuten zu laufen, er hat angekündigt es auch mehrmals probieren zu wollen.

May 6: Ryan Hall Will Try a Road Mile // What's Next for Galen Rupp? // Geoffrey Mutai Commits to a Boston 10K and … We're Not Sure What Else // The Bolt vs. Gay 'Jolt' // Paula Radcliffe, Beyond 2012 // Recover From Workout (http://racingnews.runnersworld.com/2011/05/may-6-ryan-hall-will-try-a-road-mile-whats-next-for-galen-rupp-geoffrey-mutai-commits-to-a-boston-10k-and-were-not-sure-what-else-the-bolt-vs-gay-jolt-paula-radcliffe-beyo.html)

Die Aktion hatte ja auch nicht das Ziel in die Weltspitze über 1500m zu laufen, sondern ein persönliches Ziel zu erreichen. Wer weiß vielleicht hilft es ihm ja wirklich für den Marathon?
Den Zeitpunkt für so ein Projekt ist doch gut. So wichtig wird ihm die 4-Minuten Schallmauer auch nicht sein.
Noch blöder wäre es doch, das 3 Monate nach Boston zu machen, wenn er sich auf den nächsten Marathon vorbereiten will.

jackdaniels
14.05.2011, 16:35
Ich hätte nur gedacht, das ein 28-jähriger 2:04-Läufer wie Ryan Hall zumindestens an die 4 Minuten aus der kalten Hose heranlaufen kann. Das ist anscheinend nicht so. Ich bin jedenfalls gespannt ob er es schafft unter 4 Minuten zu laufen, er hat angekündigt es auch mehrmals probieren zu wollen.

May 6: Ryan Hall Will Try a Road Mile // What's Next for Galen Rupp? // Geoffrey Mutai Commits to a Boston 10K and … We're Not Sure What Else // The Bolt vs. Gay 'Jolt' // Paula Radcliffe, Beyond 2012 // Recover From Workout (http://racingnews.runnersworld.com/2011/05/may-6-ryan-hall-will-try-a-road-mile-whats-next-for-galen-rupp-geoffrey-mutai-commits-to-a-boston-10k-and-were-not-sure-what-else-the-bolt-vs-gay-jolt-paula-radcliffe-beyo.html)

Die Aktion hatte ja auch nicht das Ziel in die Weltspitze über 1500m zu laufen, sondern ein persönliches Ziel zu erreichen. Wer weiß vielleicht hilft es ihm ja wirklich für den Marathon?
Den Zeitpunkt für so ein Projekt ist doch gut. So wichtig wird ihm die 4-Minuten Schallmauer auch nicht sein.
Noch blöder wäre es doch, das 3 Monate nach Boston zu machen, wenn er sich auf den nächsten Marathon vorbereiten will.

Ich tippe drauf dass 1. er das nachholen will was er im College nicht mehr geschafft hat weil er da schon 5000m gelaufen ist und 2. dass es ihm momentan einfach an Laktattolleranz fehlt durch das ganze Marathontraining - wer den rennverlauf angeschaut hat wird sehen wie er nach 400m in Führung nach und nach zurückfällt während die Meilenspezialisten das Tempo halten können. Aber es ist doch prima wenn er seinen Horizont erweitern will - vielleicht traut er sich jetzt auch mal wieder auf die Bahn und läuft 10000m oder 10k Straße. So wie es die Afrikanischen Marathonis auch tun.

Spannend wäre ja auch die Frage ob denn alle die sub 4 laufen auch 2:04 Marathon schaffen:D

jackdaniels
14.05.2011, 16:37
Das einzig Positive an dieser Nachricht ist für mich, dass Hall für die Meile scheinbar nicht gedopt war.

Meinste dass er generell gedopt ist?

.iL
14.05.2011, 17:03
Spannend wäre ja auch die Frage ob denn alle die sub 4 laufen auch 2:04 Marathon schaffen:D

So spannend ist das nicht. Die Antwort ist einfach: nein
sub4 sind schon Tausende gelaufen, unter 2:05 nur 13 (9 wenn Boston nicht zählt)

Rolli
14.05.2011, 18:14
Ich tippe drauf dass 1. er das nachholen will was er im College nicht mehr geschafft hat weil er da schon 5000m gelaufen ist und 2. dass es ihm momentan einfach an Laktattolleranz fehlt durch das ganze Marathontraining - wer den rennverlauf angeschaut hat wird sehen wie er nach 400m in Führung nach und nach zurückfällt während die Meilenspezialisten das Tempo halten können. Aber es ist doch prima wenn er seinen Horizont erweitern will - vielleicht traut er sich jetzt auch mal wieder auf die Bahn und läuft 10000m oder 10k Straße. So wie es die Afrikanischen Marathonis auch tun.

Spannend wäre ja auch die Frage ob denn alle die sub 4 laufen auch 2:04 Marathon schaffen:D

Das ihm die Laktattoleranz fehlt, ist klar, aber dass er so eingebrochen ist... Hätte ich auch nicht gedacht.
Für mich zu mutig angegangen, übersäuert und seine Ausdauerstärken am Ende nicht ausspielen können. Für sub4 wurde trotzdem nicht reichen.

Gruß
Rolli

alsterrunner
15.05.2011, 01:09
Mein Trainer meint ich laufe immer den gleichen Schritt egal ob 3000m, 1500m oder 1000m und ich kann am Ende dann halt nicht mehr beschleunigen. Für sich genommen ganz sicher eine ganz wichtige Erkenntnis. Tempowechselläufe: Jein. Wir machen im (Winter-)Training gerne (äh... oder besser: öfter mal, ich weiß nicht *wie* gerne das wirklich ist) mal eine Einheit, bei der wir 300-350m bergan laufen und dann irgendwo der Trainer steht und ab da wo er steht, wird dann nochmal kurz 100%ig reingetreten. Sehr wertvoll. Da *muss* man was über den Schritt machen, weil man im Prinzip nach den 300m bergan schon total platt ist.


Ich hätte nur gedacht, das ein 28-jähriger 2:04-Läufer wie Ryan Hall zumindestens an die 4 Minuten aus der kalten Hose heranlaufen kann. Das ist anscheinend nicht so. Ich bin jedenfalls gespannt ob er es schafft unter 4 Minuten zu laufen, er hat angekündigt es auch mehrmals probieren zu wollen. Ok, so hat es eher was für sich. Gleichwohl: Beides zusammen funktioniert nicht. Als Versuch, ob das "mal eben so", eben aus der kalten Hose heraus klappt: Meinetwegen. Als ernsthafter Versuch, jetzt nochmal Tempo zuzulegen: Nonsens. Canova hat im Boston-Marathon-Thread neulich die interessante These aufgestellt, dass die neuen Fabelzeiten dadurch zu Stande kommen, dass die Leute nicht Marathon als post-10K-Highlight begreifen würden, sondern vielmehr auf der Spitze ihrer 10K-Leistungsfähigkeit Marathon laufen würden (da stand was von, dass die Leute Marathon laufen sollen, wenn sie noch 26:45 laufen können und nicht "erst", wenn sie "nur noch" 27 laufen würden - die lahmen Enten). Wie auch immer - die Meile würde ich für unvereinbar halten mit Marathon. Solinsky zeigt gerade, dass super Unterdistanzzeiten sich durchaus mit killer-10K-Zeiten vertragen (3:35 für 1500, meine ich) - oder sich gar bedingen... aber Meile und Marathon? Uff...


Meinste dass er generell gedopt ist? Kann ich tatsächlich überhaupt nichts zu sagen. Ich hab nicht die leiseste Ahnung. Mir war Hall kaum ein Begriff vor dem Boston Marathon - ich interessier mich allgemein (scheinbar viel zu) wenig für die amerikanische Laufszene. Spätestens nach Stanford dieses Jahr muss ich das wohl gründlich ändern. Ich *hätte* gesagt, er ist gedopt, wenn er da jetzt aus dem nichts heraus eine super Zeit rausgehauen hätte (die sub-4-Mile, etwa... bzw. eher unter 3:55). Aber so... keine Ahnung. Außer der Gott-Nummer (ohne das despektierlich zu meinen) weiß man wenig über sein Training, oder?

DerC
15.05.2011, 10:51
Ok, so hat es eher was für sich. Gleichwohl: Beides zusammen funktioniert nicht. Als Versuch, ob das "mal eben so", eben aus der kalten Hose heraus klappt: Meinetwegen. Als ernsthafter Versuch, jetzt nochmal Tempo zuzulegen: Nonsens.
Es könnte auch eher Teil von Halls Selbstvermarktungsstrategie sein. Außerdem läuft seine Frau ja häufiger solche Distanzen, da bietet sich das ja an, auch mal mitzulaufen und Antrittsgeld zu kassieren. Also die Motivation wäre dann: Schadet nicht, nützt nicht, aber bringt Geld. Vielleicht war es auch Gottes Auftrag.:zwinker5:



Canova hat im Boston-Marathon-Thread neulich die interessante These aufgestellt, dass die neuen Fabelzeiten dadurch zu Stande kommen, dass die Leute nicht Marathon als post-10K-Highlight begreifen würden, sondern vielmehr auf der Spitze ihrer 10K-Leistungsfähigkeit Marathon laufen würden (da stand was von, dass die Leute Marathon laufen sollen, wenn sie noch 26:45 laufen können und nicht "erst", wenn sie "nur noch" 27 laufen würden - die lahmen Enten).
Canova schreibt das schon seit Jahren, und er hat imo recht. Es liegt auch nicht an der reinen 10k Zeit, sondern an der Belastungsfähigkeit. Die jüngeren Läufer können im Schnitt wahrscheinlich das intensivere Training vertragen.



Wie auch immer - die Meile würde ich für unvereinbar halten mit Marathon. Solinsky zeigt gerade, dass super Unterdistanzzeiten sich durchaus mit killer-10K-Zeiten vertragen (3:35 für 1500, meine ich) - oder sich gar bedingen... aber Meile und Marathon? Uff...
Man kann auf diesem Niveau nie für zwei so weit auseinander liegende Distanzen wie Meile und Marathon gleichzeitig In Topform sein. Und es gibt große Unterschiede, was das mögliche Spektrum an super Zeiten angeht ... es gibt immer mal wieder Leute, die von 800 - 10000 m Topzeiten laufen: Aouita und Webb haben das bewiesen, bei Athleten wie Coe damals oder heute Asbel Kiprop vermute ich auch, dass die ein solches Spektrum hatten bzw haben oder erreichen könnten. Die Vielseitigen sind wohl die Typen, die über die Jahre nahezu beliebig weit hochwechseln können, wie z. B. auch Haile. Viele andere Läufer sind eher Spezialisten. Das ergibt sich wahrscheinlich durch die Kombination von entsprechendem Talent und Training.

Bei Haile und Bekele denke ich, dass sie auf der Höhe ihrer Leistungsfähigkeit über 10000 m auch noch Superzeiten über die 1500 drauf hatten, gerade bei Bekele ist das angesichts der letzten 1600m im 5000m Lauf von Peking eigentlich offensichtlich - die waren iirc etwas schneller als die Straßenmeile von Ryan Hall.

Wenn du Haile heute gegen Hall über 1500m antreten lässt, sieht Hall wahrscheinlich immer noch nur die Rücklichter, weil Hailes 3:31 aus der Halle auch einige Jahre später noch etwas wert sein dürften - Halls 1500m Bestzeit ist 3'42 und auch schon was her.



Kann ich tatsächlich überhaupt nichts zu sagen. Ich hab nicht die leiseste Ahnung. Mir war Hall kaum ein Begriff vor dem Boston Marathon - ich interessier mich allgemein (scheinbar viel zu) wenig für die amerikanische Laufszene. Spätestens nach Stanford dieses Jahr muss ich das wohl gründlich ändern. Ich *hätte* gesagt, er ist gedopt, wenn er da jetzt aus dem nichts heraus eine super Zeit rausgehauen hätte (die sub-4-Mile, etwa... bzw. eher unter 3:55). Aber so... keine Ahnung. Außer der Gott-Nummer (ohne das despektierlich zu meinen) weiß man wenig über sein Training, oder?
Stanford 2010 war ja mit Solinskys 26'59 auch schon ein Knaller und auch ein Rennen mit einer hohen Leistungsdichte. In den USA hat sich einiges getan, die knüppeln jetzt wohl nicht mehr ganz so viel im Collegesport sondern setzten auf eine passendere Mischung aus Umfang und Intensität und dadurch steigt das Niveau wieder. Es gibt einfach auch eine große Zahl hauptamtlicher Trainer, wovon doch einige richtig gut sind.

Hall ist schon lange einer der konsistentensten Marathonläufer - da meist mehrere Afrikaner vor ihm sind, bekommt man das nicht so mit. Er landet aber bei den ganz großen Marathons immer unter den Top10 und oft unter den Top5. 2007 AR im HM mit 59'43, 2008 die 2:06 in London ... also schon seit einigen Jahren in der absoluten Weltspitze.

Vom Training weiß ich fast nur, dass er auch verdammt lange schnelle Läufe macht - das hat er mit vielen Top-Afrikanern gemeinsam. Und er macht recht viel in der Höhe wie die meisten Topläufer. Noch eins: Seine HMs ergeben in der direkten Marathonvorbverietung oft eher lausige Zeiten - im Marathon lässt er es aber krachen. Wanjiru hat aber auch schon solche Kombinationen gezeigt, dass ist nicht so ungewöhnlich.

Zum Doping: Mir ist Hall genauso viel oder wenig verdächtig wie Geoffrey Mutai oder Jan Fitschen. Bin mir jedenfalls sicher, dass die deutschen Langstreckler nicht so langsam sind, weil sie clean sind und alle anderen dopen. Sondern ich vermute, dass massenweise Ostafrikaner und auch recht viele Amerikaner clean schneller sind als die aktuelle deutsche Langstreckenspitze - selbst wenn diese dopen sollten. :teufel:

Gruß

C.

jackdaniels
15.05.2011, 16:45
Vom Training weiß ich fast nur, dass er auch verdammt lange schnelle Läufe macht - das hat er mit vielen Top-Afrikanern gemeinsam. Und er macht recht viel in der Höhe wie die meisten Topläufer. Noch eins: Seine HMs ergeben in der direkten Marathonvorbverietung oft eher lausige Zeiten - im Marathon lässt er es aber krachen. Wanjiru hat aber auch schon solche Kombinationen gezeigt, dass ist nicht so ungewöhnlich.


Gruß

C.

Also ein Bisschen was kann ich dazu beitragen weil ich ein absoluter Hall - Fan bin, einfach weil ich als Mensch sehr sympathisch finde, lassen wir den fundamental christlichen Glauben mal außen vor.
Er war in der Vergangeheit bekannt dafür ein absolutes Arbeitstier zu sein - genaue Wochenkilometer sind nie bekannt geworden aber geschätzt an den einzelnen Einheiten dürfte er im Großteil bei +200km gewesen sein.
Einerseits hat er viel leere km zum Sammeln geschrubbt (was sich nach dem Trainerwechsel geändert hat, ich poste unten einen aktuellen Artikel dazu) andererseits sehr viel lange schnelle Sachen gemacht wie C schon beschrieben hat. Seine Spezialität sind Läufe über 10 - 15 Meilen in ~ 5:00min/mile Tempo - auf Höhe! (Flagstaff, Mammoth Lake). Recht brutale Longruns in Höhe mit ordentlich Anstieg bis 38km Länge hat er auch gern gemacht. Dann kamen immer einige Bahneinheiten auf Seelevel dazu mit 600 - 1200m Repeats um ein wenig am Tempo zu basteln. Obwohl er einen extrem guten Stil läuft werden wohl auch lockere Sprints über 50m eingebaut. Kraft trainiert er über Berganläufe ala 8 x 300m auf Höhe (Mammoth Lakes), oft zwischen 2 kurzen TDLs verpackt ( 8 Meilen Tempo, 8 x 300m, 3 Meilen Tempo). Entscheidend ist auch sein Training des Tempowechsels: lange Läufe werden oft in verscheidene Abschnitte geteilt und das Tempo variiert (obwohl er Marathon lieber konstantes Tempo läuft) ala 3 Meilen schnell/ 3 Meilen locker usw. Nun soetwas wurde ja in der Vergangenheit auch von vielen anderen Langstrecklern, auch den Deutschen, praktiziert.

Der Artikel zur geänderten Trainersituation:

Ryan Hall finds a purplepatch - Part I (http://www.purplepatchfitness.com/purplepatch_fitness/Blog/Entries/2011/5/3_Ryan_Hall_finds_a_purplepatch_-_Part_I.html)


Videos finden sich auf Flotrack und Competitor.com genug.