PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bewertung 1500m Training



Seiten : 1 2 3 [4] 5 6 7

ToMe
19.08.2011, 13:17
Ich glaube, sie veranstalten nur einen WK in der Halle. 3ten Adventssonntag. :confused:


Guckst du hier Veranstaltungskalender - Ahorn-Sportpark (http://www.ahorn-sportpark.de/veranstaltungskalender.html) Bisher ist nur am 18.12 etwas in der Richtung eingetragen.

irun94
19.08.2011, 13:23
Dankeschön, war ´ne PB:daumen:

Ich laufe jetzt wahrscheinlich nächste Woche noch die 1000m und dann bin ich erstmal im Urlaub. Auf ´ne Saisonpause hab ich jetzt eher weniger Lust. Mal sehen wie ich im Urlaub trainieren kann danach will ich noch gerne einen 1500er mitnehmen.


In Bergisch Gladbach ist mal so richtig die Welt untergegangen. Es gab insgesamt 7 Läufe über 800m immer mit 9 Läufern besetzt glaub ich.

Ich weiss noch nicht ob ich die Hallensaison mitnehme, wäre auf jeden Fall interessant:zwinker5:

D.edoC
19.08.2011, 15:25
Auf ´ne Saisonpause hab ich jetzt eher weniger Lust.

Ich glaube auf die Pause hat eig. niemand so wirklich Lust :zwinker5:
Aber dennoch sollte man nicht auf sie verzichten.

Manchmal ist es sinvoll die Form zu zestören und wieder langsam aufzubauen.

SokoFriedhof
20.08.2011, 13:32
Ich glaube auf die Pause hat eig. niemand so wirklich Lust :zwinker5:
Aber dennoch sollte man nicht auf sie verzichten.

Manchmal ist es sinvoll die Form zu zestören und wieder langsam aufzubauen.

HI,

wenn die Formkurve aber noch deutlich nach oben zeigt und ich ein gutes Gefühl hätte würde ich noch einige Rennen mitnehmen und etwas später in die Pause gehen.... mit ein paar PB´s in der Tasche macht es sich doch deutlich leichter Pause als mit nem Gefühl etwas liegen gelassen zu haben.

Im Männer Hobbybereich scheint es schwierig zu werden ne reine Hallensaison zu starten, mangels WK,anders sieht es da im Schüler/Jugendbereich aus....

lg,

Chris

Rolli
20.08.2011, 23:17
Im Männer Hobbybereich scheint es schwierig zu werden ne reine Hallensaison zu starten, mangels WK,anders sieht es da im Schüler/Jugendbereich aus....

lg,

Chris

Oh... 7-8-9 Hallen-Wettkämpfe kannst Du schon in Westfalen laufen.

Gruß
Rolli

alsterrunner
23.08.2011, 11:06
Ich glaube auf die Pause hat eig. niemand so wirklich Lust :zwinker5:
Aber dennoch sollte man nicht auf sie verzichten.

Manchmal ist es sinvoll die Form zu zestören und wieder langsam aufzubauen.

Ich find' die Pause eigentlich immer ganz nett - auch wenn mir unsere Trainingsgruppe dann etwas fehlt. Aber ich nutz' die immer wirklich gut - mal pumpen gehen, mal schwimmen, viel Fußball, lauter so kram. Allerdings dauert's bei mir doch noch eine ganze Weile bis zur Pause. Werde wohl von Mitte September bis Mitte Oktober pausieren - wenn ich jetzt schon wieder anfangen würde, würde ich wahnsinnig, bis zu den ersten Wettkämpfen. Das *dauert* immer so unerträglich lange.

Nehme momentan lieber noch mal etwas Anlauf für die letzten 800m in diesem Jahr. Bin letzte Woche Donnerstag alleine und vorneweg 1:59,71 gelaufen, das war schon ganz ordentlich - und dann gestern im Training meiner schnellsten 300er überhaupt. Drei Stück: 39 glatt, 40 tief, 38 hoch. Lange Pausen natürlich, aber dafür auch mit gutem, lockeren Schritt. Hab in den letzten Wochen ein bisschen mit dem Theraband Übungen für mehr Flexibilität im Oberschenkelbereich / Schritt gemacht... bilde mir ein, dass das für's hohe Tempo wirklich sehr hilft.

alsterrunner
23.08.2011, 11:07
Achso, eine Saisonbestzeit über 5000m kann ich noch anbieten: 17:42! :D

Hab unsere schnell(st)e Frau auf 5000m gezogen und bin dann, nachdem ich ihr auf den letzten 20m den Vortritt gelassen hab, doch noch ins Ziel gelatscht. Ich konnte's ja hinterher kaum glauben, aber 5000m können auch wirkilch Spaß machen.

alsterrunner
13.09.2011, 16:52
So, der Vollständigkeit halber - noch ein Versuch über 800m, vor zwei Wochen schon: Eigentlich ideale Bedingungen. Pacemaker dabei gehabt, einigermaßen windstill, gutes Wetter, gute Vorleistungen im Training. Leider im Wettkampf dann mal die Erfahrung gemacht, wie sich der zu schnelle Start anfühlt: Los in 26tief, durch in 55hoch. Die zweite Zeit war vom Plan umfasst, nur ihr Zustandekommen nicht so. Lockere 27 zum Start, dann etwas rollen, war der Plan. Lustigerweise fühlten sich die zweiten 400m dann gar nicht *so* schlimm an, wie sie letztlich waren. Die Säure vertrag ich anscheinend, nur langsamer werd' ich :D Am Ende 2:00,5. Brrrrr. Zweitie Runde in 65 war mir so echt nicht bewusst. Nun denn.

Straßenexperimente wird's jetzt hier nicht mehr geben. Letzten Sonntag Alsterlauf mit unserer schnellsten Frau mitgelaufen (37:33, sollte eigentlich eine hohe 36 werden) und ansonsten noch ein paar lockere Intervalle zum Saisonausklang. 200er, 300er, 600er, nie so wahnsinnig schnell, aber grundsätzlich schnellerwerdend zum Ende hin. Werden noch diese, nächste und übernächste Woche trainieren, dann ist erstmal Schicht. Und nächstes Jahr dann sub4.

harakiri
13.09.2011, 18:52
So, der Vollständigkeit halber - noch ein Versuch über 800m, vor zwei Wochen schon: Eigentlich ideale Bedingungen. Pacemaker dabei gehabt, einigermaßen windstill, gutes Wetter, gute Vorleistungen im Training. Leider im Wettkampf dann mal die Erfahrung gemacht, wie sich der zu schnelle Start anfühlt: Los in 26tief, durch in 55hoch. Die zweite Zeit war vom Plan umfasst, nur ihr Zustandekommen nicht so. Lockere 27 zum Start, dann etwas rollen, war der Plan. Lustigerweise fühlten sich die zweiten 400m dann gar nicht *so* schlimm an, wie sie letztlich waren. Die Säure vertrag ich anscheinend, nur langsamer werd' ich :D Am Ende 2:00,5. Brrrrr. Zweitie Runde in 65 war mir so echt nicht bewusst. Nun denn.

Liest sich wie mein erster und bislang einziger Versuch über die 800m... nur wars bei mir langsamer, aber die Differenz zw. erster und zweiter Runde war in etwa die selbe^^


Und nächstes Jahr dann sub4.

Freut mich, dass du den Marathon für dich entdeckt hast, viel Erfolg! :teufel:

Rolli
13.09.2011, 19:24
Freut mich, dass du den Marathon für dich entdeckt hast, viel Erfolg! :teufel:

Den Trainingsplan möchte ich sehen... Das schaffte er nie.:D

Alster, ich bin noch nie im Herbst MD gelaufen. Sind die MD-WK noch gut besetzt oder machen die Jungs schon Saisonpause?

Gruß
Rolli

ToMe
14.09.2011, 09:53
Den Trainingsplan möchte ich sehen... Das schaffte er nie.:D

+1 :hihi:

alsterrunner
14.09.2011, 15:00
Den Trainingsplan möchte ich sehen... Das schaffte er nie.:D Der Tag wird kommen...


Alster, ich bin noch nie im Herbst MD gelaufen. Sind die MD-WK noch gut besetzt oder machen die Jungs schon Saisonpause?

Nein. Und ja. Mehr gibt's dazu kaum zu sagen. Allerdings kann das ja regional durchaus unterschiedlich sein - und Hamburg + Umgebung ist ein miserables Pflaster für gute Wettkämpfe. Mag nicht ausschließen, dass das anders ist "zu Hause" (weiß es aber auch nicht). Hier jedenfalls läuft das so: Bis zu den DM gibt's prima Sachen und alle möglichen Leute kommen zahlreich um sich die Quali zu holen. Dann sind DM, NDM und danach ist Feierabend. Entweder schreibt und telefoniert man rum und verabredet sich mit dem übrig gebliebenen Haufen oder man fährt halt hin und gewinnt gegen die anderen und verliert gegen die Uhr. Bestzeitenatmosphäre ist da nicht mehr so recht. Aber hier sind die meisten MDler nach den DM raus und scheinen lieber resignierend in die (zu lange oder zu frühe) Pause zu gehen. Bin gespannt, wie das nächstes Jahr wird, wenn die DM mitte Juni ist. Es fahren dann ja schließlich doch nicht ALLE zur EM bzw. nach Athen :klatsch:

Wir planen gerade, für nächstes Jahr hier ein bisschen was zu ändern und wollen von Mitte Juli bis Ende August im zwei Wochen Abstand eine dreiteilige Bahnlaufserie, evtl in Zusammenarbeit mit einem anderen Verein anbieten. Die wäre dann auch am Wochenende und nicht zu so idiotischen Terminen wie Mittwochs, 19 Uhr (irgendwo auf dem Acker, hinterm Elbtunnel - für berufstätige rein faktisch meistens nicht zu machen) und würde entsprechend beworben.

alsterrunner
20.09.2011, 09:24
Glaub', mein Trainer hat mit Rolli telefoniert... gestern hat's mich etwas geschockt. Sind immer noch in der Übergangsphase und haben noch diese und nächste Woche, bis drei Wochen Pause ist. Nach den ziemlich lockeren Einheiten in den letzten Wochen wurd's gestern etwas knackiger (und ich war so überhaupt nicht drauf eingestellt): 4x 400, TP 4 Minuten, Tempo 200/200: 34-30, 33-29, 32-28, 31-27. Meine Sorge war eigentlich, die ersten drei hinbiegen zu können und dann beim vierten zu versagen. Kam anders: Erster 31-31 :klatsch: Locker anzulaufen mit dem Versuch, eine Idee vom Tempo zu haben... ging natürlich voll daneben. Hab dann die zweiten 200m nicht angezogen, sonder wär's ja sonstwo gelandet und am Ende dann 62. Zweiter besser: 33-29, wieder 62. Dritter dann wieder locker los und 32 durch, zweite Hälfte 27. Vom Gefühl schwer zu steigern - immerhin: Gefühlte Laktatbildung immer noch recht niedrig. Vierter dann mit voller Konzentration los, in 31 durch und dann alles, was die Hose hergibt: 26,2 = 57,4 am Schluss. Richtig geile Einheit unterm Strich... und vom Gefühl echt etwas, was ich gut gebrauchen kann. Hoffentlich geht in der Pause nicht so viel verloren...

D.edoC
20.09.2011, 13:10
Hoffentlich geht in der Pause nicht so viel verloren...

Da wird viel verloren gehen...
Aber das ist auch der Sinn einer Saisonpause.
Seine gute Form zu zerstören um nächstes Jahr dann noch besser in Form zu kommen :)


Richtig geile Einheit unterm Strich..

Ja, super Einheit... :daumen:

Rolli
20.09.2011, 17:17
Ja, super Einheit... :daumen:

Mensch, was will er nächstes Jahr rennen sub1:55?
Alster, ab in die Halle, und das Tempo weiter entwickeln... aber das hatten wir schon.

Bist Du immer noch von der einfache Periodisierung überzeugt? Ich bin mit meiner Doppel- (dreifach?) Periodisierung mehr als überzeugt. Auf allen MD-Strecken PB ist für mich der Argument Nr.1.

Gruß
Rolli

Rolli
20.09.2011, 17:35
4x 400, TP 4 Minuten, Tempo 200/200: 34-30, 33-29, 32-28, 31-27. Meine Sorge war eigentlich, die ersten drei hinbiegen zu können und dann beim vierten zu versagen. Kam anders: Erster 31-31 :klatsch: Locker anzulaufen mit dem Versuch, eine Idee vom Tempo zu haben... ging natürlich voll daneben. Hab dann die zweiten 200m nicht angezogen, sonder wär's ja sonstwo gelandet und am Ende dann 62. Zweiter besser: 33-29, wieder 62. Dritter dann wieder locker los und 32 durch, zweite Hälfte 27. Vom Gefühl schwer zu steigern - immerhin: Gefühlte Laktatbildung immer noch recht niedrig. Vierter dann mit voller Konzentration los, in 31 durch und dann alles, was die Hose hergibt: 26,2 = 57,4 am Schluss. Richtig geile Einheit unterm Strich... und vom Gefühl echt etwas, was ich gut gebrauchen kann. Hoffentlich geht in der Pause nicht so viel verloren...

Geile Einheit. Musstest Dich danach hinsetzen, hinlegen oder reite es nur die Knie zu halten.
Ich schätze... 4-5' an der Bahnabsperrung hängend nach Luft geschnappt. :zwinker2:

Gruß
Rolli

alsterrunner
20.09.2011, 18:18
Da wird viel verloren gehen...
Aber das ist auch der Sinn einer Saisonpause.
Seine gute Form zu zerstören um nächstes Jahr dann noch besser in Form zu kommen :)

Ja, super Einheit... :daumen: Ich hoffe's ja nicht. Mache jetzt schon nur reduziertes Programm und dann drei Wochen "Pause" mit 3x Jogen in der Woche. Denke eher, dass der Winter am Anfang etwas Schnelligkeit kosten wird.


Mensch, was will er nächstes Jahr rennen sub1:55?
Alster, ab in die Halle, und das Tempo weiter entwickeln... aber das hatten wir schon.

Bist Du immer noch von der einfache Periodisierung überzeugt? Ich bin mit meiner Doppel- (dreifach?) Periodisierung mehr als überzeugt. Auf allen MD-Strecken PB ist für mich der Argument Nr.1.


Um ein präzises Ziel habe ich mir noch keine Gedanken gemacht. Eines ist natürlich sub4, das ist ganz klar - auf 800m bin ich mir nicht so sicher. In diese Saison bin ich mit 2:00,87 gestartet und habe mit nicht voll ausgereiztem Saisonverlauf eine 1:57,07 hingebogen. Tatsächlich glaube ich, dass < 1:55 für das kommende Jahr realistisch ist.

Vom Saisonverlauf bin ich überzeugter denn je. Rückblickend war das ideal: Späte Pause, dann trotzdem relativ lange Grundlagen- und allgemeine-Härte-Phase im Winter. Währenddessen Crossläufe, die von Lauf zu Lauf besser wurden (Ausnahme DM, die lief nicht so dolle) - dann sehr gutes Trainingslager in Portugal und dann Bahntraining bis hin zur Saison ab Mai, bei der ich *so* geladen und wild auf Bahnwettkämpfe war, dass die Zeiten gleich zu Beginn explodiert sind (erstes Rennen 1000m PB -5, zweites Rennen gleiche 1000m-Zeit, drittes Rennen dann die 1:57). Was schief gelaufen ist - und das ist mir klar - ist der weitere Verlauf. Da habe ich aber mittlerweile meine Erklärungen für gefunden (Staatsexamen waren acht fünfstündige Klausuren mit dem einhergehenden, nervlichen Stress, direkt danach Umzug, gefolgt von Erkältung) und arbeite dran, das nächstes Jahr besser durchzuziehen und leistungsmindernde "Externalitäten" zu verschieben, zu unterdrücken oder besser zu organisieren.

Rückblickend hat mich die Halle eher zurückgeschmissen. Wir haben für den einen Lauf in der Halle drei spezifische Einheiten in der Halle gemacht und dafür unseren Winterrythmus ziemlich grob unterbrochen - zum Vergleich: Draußen haben wir mit vergleichsweise langen, schnellen Strecken gearbeitet und häufig auch noch Sprints davor geschaltet. So etwas wäre in der unmittelbaren Wettkampfvorbereitung in der Halle zu hart gewesen - deshalb sind uns in meinen Augen durch den Hallenwettkampf insgesamt knapp drei Wochen (zwei Wochen davor und die Woche danach) verloren gegangen. Für nächste Siason haben Trainer und ich das jetzt schon so geplant, dass ich die 800m bei den LM wieder mitnehmen werde, die aber nicht spezifisch vorbereite. D.h. bei WK am Samstag wird bis Mittwoch noch voll trainiert, Donnerstag etwas rausgenommen und dann der WK gelaufen. So kostet's insgesamt eine Woche - und scharf auf eine neue Hallen-Bestzeit bin ich ohnehin nicht.

Ich bin mir für mich nach dieser Saison noch sicherer, dass der von uns eingeschlagene Weg für mich am besten funktioniert. Dass z.B. keine richtig gute 800m-Zeit mehr kam in diesem Jahr hat für mich gezeigt, dass die Wettkämpfe bei mir 100% Fokussierung und Top-Vorbereitung brauchen. Jedenfalls die ideale Vorbereitung kann ich für mich nicht gewährleisten, wenn ich schon im Dezember / Januar den Aufbau unterbreche und da in der Halle Gas gebe. Vermutlich wäre so auch ein kleiner Schritt drin, aber wenn es irgendwie geht, will ich alles dafür tun, dass noch mal so ein Schritt wie dieses Jahr drin ist.

Bedeutet auch, dass ab Oktober wieder so heitere Trainingseinheiten wie "8x die große Sandkistenrunde", "12x die kleine Sandkistenrunde", "4x die große Wiesenrunde", "10x Telefonzelle-Teddy" etc. von mir vermeldet werden :D Wobei - im Oktober wird es, das weiß ich jetzt schon, erstmal wieder ganz, ganz zaghaft losgehen. 7,5, 10, 12,5, 15km "flotter Dauerlauf" steht dann gerne mal auf dem Plan - "Trainer, was ist denn 'flott'?" - "Lauft mal 4:30, das ist dann schon gut so..." Schnarch.


Geile Einheit. Musstest Dich danach hinsetzen, hinlegen oder reite es nur die Knie zu halten.
Ich schätze... 4-5' an der Bahnabsperrung hängend nach Luft geschnappt. :zwinker2:


Tatsächlich eher "Stufe 2" (kurz auf den Knien abstützen, dann weitergehen). Bei so kurzen Sachen kann ich mich irgendwie nicht so ganz wegballern - letztlich war es ja auch "nur" eine 57, kostet ja auch noch nicht den allerletzten Einsatz. Klar, durch das Zustandekommen war's schwerer - aber das tut ja mehr den Beinen weh, als der Lunge. 1200m max, danach häng ich spuckend über der Absperrung - im April wird es wieder soweit sein :D

D.edoC
20.09.2011, 18:25
Mensch, was will er nächstes Jahr rennen sub1:55?

Das wäre echt krass!
Ich vermute aber eher nächstes Jahr eine 1:56,00 - nicht das ich ihm keine sub 1:55 gönnen würde.., aber sub 1:55 innerhalb von einem Jahr bei 1:57,07 pB ist schon ziemlich krass!!

Wobei er dieses Jahr ja erst die sub 2min geknackt hat und das dann auch gleich mit einem riesen sprung.... :daumen:

Bin da echt mal gespannt was er nächstes Jahr drauf hat :)

Rolli
20.09.2011, 18:51
Das wäre echt krass!
Ich vermute aber eher nächstes Jahr eine 1:56,00 - nicht das ich ihm keine sub 1:55 gönnen würde.., aber sub 1:55 innerhalb von einem Jahr bei 1:57,07 pB ist schon ziemlich krass!!

Wobei er dieses Jahr ja erst die sub 2min geknackt hat und das dann auch gleich mit einem riesen sprung.... :daumen:

Bin da echt mal gespannt was er nächstes Jahr drauf hat :)

Das wären gerade mal 1,08s. Für mich gut machbar. Man muss nur die Geduld haben und auf das perfekte Rennen warten und nicht zu früh aufgeben. Ich habe 2s Sprung erst nach 5-6 Wettkämpfen geschafft, wo ich so meinen PB deutlich hinterher rannte.

Gruß
Rolli

Rolli
20.09.2011, 19:06
Rückblickend hat mich die Halle eher zurückgeschmissen.

Ich glaube, wir können uns noch 4-5 Saisons darüber streiten. Ich vermute, dass ich etwas anders ticke und ich meine Ungeduld nicht beherrschen kann, deswegen liegt mit so eine Doppelperiodisierung deutlich besser als Dir (wenn ich Dich so einschätzen darf/kann).

Noch vor 2 Monaten konnte ich die Bahn nicht mehr sehen. Und jetzt... mir fällt die Bahn jetzt schon und die langen ruhigen Einheiten kotzen mich langsam so was an. Ich bin schon im Gespräch mit dem Trainer und wir werden wahrscheinlich den MRT-Zielzeit um ein Paar Sekunden korrigieren und MD-Einheiten ins Training einflechten. Dann schon 2 Wochen nach dem Marathon auf die MD zu gehen.

Ziele sind schon definiert:
1. DR in der Halle
2. DM Halle
3. DM im Sommer
4. EM im Sommer

Übrigens, Vorlieben hin oder her... Mich bewegt der Hinweis von Canova: "Nie weit weg vom Wettkampftempo trainieren".

Gruß
Rolli

alsterrunner
21.09.2011, 09:08
Ich glaube, wir können uns noch 4-5 Saisons darüber streiten. Ich vermute, dass ich etwas anders ticke und ich meine Ungeduld nicht beherrschen kann, deswegen liegt mit so eine Doppelperiodisierung deutlich besser als Dir (wenn ich Dich so einschätzen darf/kann). Wenn wir beide noch 4-5 Saisons dabei bleiben, freuen wir uns erstmal, dass wir noch so lange Gas gegeben haben... und streiten dann weiter :daumen: Im Ernst: Das Argument Ungeduld versteh' ich natürlich. Es liegt in der Natur der Sache, dass ich das, was ich selbst mache, am Überzeugensten finde (sonst würde ich ja was anderes machen) - aber wenn ich merken würde, dass mir der Nerv fehlt, so lange auf die Sommersaison zu warten, würde ich's mit Sicherheit auch umstellen. Es klappt zur Zeit so, wie wir's machen, weil einerseits die Gruppe wirklich super läuft (Gott sei Dank inzwischen, das war wirklich schon anders), die Crosswettkämpfe hier wirklich ganz gut sind und das Portugaltrainingslager mittlerweile fester Bestandteil vom Saisonaufbau ist. Ganz heimlich und tief drinnen bin ich vielleicht nicht der größte Crossfan überhaupt (sowieso nicht das Crosslauftalent schlechthin), aber dafür sind die zwei Hauptveranstaltungen hier wirklich richtig gut und vor allem läuft da alles, was Beine hat. Und das verschafft auch ein Bisschen Motivation... mal so auszuchecken, was die anderen so drauf haben.


Noch vor 2 Monaten konnte ich die Bahn nicht mehr sehen. Und jetzt... mir fehlt die Bahn jetzt schon und die langen ruhigen Einheiten kotzen mich langsam so was an. Ich bin schon im Gespräch mit dem Trainer und wir werden wahrscheinlich den MRT-Zielzeit um ein Paar Sekunden korrigieren und MD-Einheiten ins Training einflechten. Dann schon 2 Wochen nach dem Marathon auf die MD zu gehen. Ich glaube, dafür fehlt mir einfach die Härte - ich hätte durchaus nichts dagegen, mal wieder Marathon zu laufen (da wäre auch das sub4 Ziel etwas einfacher) - aber ich bring das einfach nicht, nach einer langen Saison auf einmal wieder KM zu fressen. Davon abgesehen... wenn ich mir dann den Canova-Hinweis angucke: Weiter weg von MD-Wettkampftempo könnte Marathontraining gar nicht sein.

ToMe
21.09.2011, 09:47
Ich bin schon im Gespräch mit dem Trainer und wir werden wahrscheinlich den MRT-Zielzeit um ein Paar Sekunden korrigieren


Ein paar Sekunden :haeh: :hihi: :wegroll:

OK Spaß beiseite, ist ja auch so schon schlimm genug für dich.

Aber da du z.B. dieses Ziel hast

1. DR in der Halle
und man mit dem Alter auf kurzen Strecken auch nicht schneller wird, dir außerdem das MD-Training und allgemein MD Spaß macht, würde ich mich jetzt wirklich nicht (groß) mit dem anderen Ende des läuferischen Spektrums beschäftigen. Was willst du bei solchen Zielen mit einem Marathon? Wenn du ihn einfach so mitnehmen willst OK, aber dann musst du dich einfach damit abfinden deutliche Zeitabstriche zu machen.

"Nachteil" der MD Spezialisierung. Die Anerkennung von außen bleibt eher aus. Die bekommt man nun mal eher durch gute Zeiten bei den Standardstrecken der Volksläufe (10km, HM) oder eben auch beim Marathon. Du wirst mit gutem MD Training jedoch auch noch ordentliche 10km laufen können, je nachdem in welcher Phase des MD-Training du dich halt gerade befindest.

Alles geht nun mal nicht, man muss Prioritäten setzen,
Torsten

alsterrunner
21.09.2011, 10:53
"Nachteil" der MD Spezialisierung. Die Anerkennung von außen bleibt eher aus. Die bekommt man nun mal eher durch gute Zeiten bei den Standardstrecken der Volksläufe (10km, HM) oder eben auch beim Marathon.

Ich versuche ja im Allgemeinen, nicht so viel zu jammern, aber bei dem Thema... :motz: :sauer: :tocktock: :kotz2: :weinen: :heul2: :haarrauf:

(ich kann heilfroh sein, dass wir unsere weibliche Heldin bei der Stange halten konnten - ihre riesigen Schritte auf den MD dieses Jahr hat ihr - SEHR laufaffiner - Bekanntenkreis sämtlich mit Schulterzucken quittiert und selbst mit 17:41 für 5.000 konnte da *niemand* etwas anfangen... erst die - eigentlich etwas enttäuschende - 37:32 hat für ein "oho" und "dafür gibst Du Dir also den ganzen Stress" gesorgt)

Rolli
21.09.2011, 17:33
Davon abgesehen... wenn ich mir dann den Canova-Hinweis angucke: Weiter weg von MD-Wettkampftempo könnte Marathontraining gar nicht sein.

:D Jetzt hast Du mich erwischt. Das stimmt, aber ich versuche das jetzt noch zu ändern und MRT-Training aus Grundlagentraining für die MD zu nutzen.

Gruß
Rolli

Rolli
22.09.2011, 16:05
"Nachteil" der MD Spezialisierung. Die Anerkennung von außen bleibt eher aus. Die bekommt man nun mal eher durch gute Zeiten bei den Standardstrecken der Volksläufe (10km, HM) oder eben auch beim Marathon. Du wirst mit gutem MD Training jedoch auch noch ordentliche 10km laufen können, je nachdem in welcher Phase des MD-Training du dich halt gerade befindest.


Nach Jahren im "Geschäft" ist mir das nicht mehr so wichtig. Wichtiger sind da ein Paar anerkennender Worte von 3-4 Bekannten, die sich mit der Materie auskennen. Auf Sponsoren habe ich je keine Chance und die Zeitungsausschnitte habe ich schon lange aufgehört zu sammeln. Natürlich ist das immer noch nett, wenn man eigene Name in der Zeitung sieht. Zurzeit muss ich mir aber immer neue Ausreden suchen, warum ich an den Volksläufen nicht mehr so oft teilnehme. 800m Lauf als Erklärung verstehen nur ein Handvoll MD-Begeisterte. Auch im Verein nicht.

Gruß
Rolli

ToMe
22.09.2011, 16:27
Zurzeit muss ich mir aber immer neue Ausreden suchen, warum ich an den Volksläufen nicht mehr so oft teilnehme. 800m Lauf als Erklärung verstehen nur ein Handvoll MD-Begeisterte. Auch im Verein nicht.


Warum Ausreden suchen :confused: Wenn das der Grund ist, ist das der Grund, ob das andere verstehen oder nicht, sollte doch nicht dein Problem sein :confused:

:hallo:,
Torsten

alsterrunner
22.09.2011, 16:45
Warum Ausreden suchen :confused: Wenn das der Grund ist, ist das der Grund, ob das andere verstehen oder nicht, sollte doch nicht dein Problem sein :confused:

:daumen:

"Ich habe andere Prioritäten"?

Meine "Ausrede" ist schon seit einer Weile die ganz offene: Volksläufe sind mindestens 5km lang, in aller Regel 10km und mehr - auf so einer Strecke leide ich weit über die Hälfte der Zeit schrecklich und am Ende kommt eine Zeit dabei raus, die für mein Verständnis in keinerlei angemesser Relation zu den Qualen des Laufs und dem Zeitaufwand meines Trainings steht. Das leuchtet eigentlich den meisten ein. Dass ich darüber hinaus abwegigen Gedanken anhänge, nach denen sich 10km-Wettkämpfe nicht zu jedem Zeitpunkt der Saison mit meinem MD-spezifischen Training vertragen, muss ich ja nicht sagen - das provoziert nur Erklärungsaufwand. Vielleicht nehm' ich irgendwann mal eine CD mit nem Text auf und verschenke die an Interessierte :klatsch:

harakiri
22.09.2011, 18:35
:daumen:

"Ich habe andere Prioritäten"?

Meine "Ausrede" ist schon seit einer Weile die ganz offene: Volksläufe sind mindestens 5km lang, in aller Regel 10km und mehr - auf so einer Strecke leide ich weit über die Hälfte der Zeit schrecklich und am Ende kommt eine Zeit dabei raus, die für mein Verständnis in keinerlei angemesser Relation zu den Qualen des Laufs und dem Zeitaufwand meines Trainings steht. Das leuchtet eigentlich den meisten ein. Dass ich darüber hinaus abwegigen Gedanken anhänge, nach denen sich 10km-Wettkämpfe nicht zu jedem Zeitpunkt der Saison mit meinem MD-spezifischen Training vertragen, muss ich ja nicht sagen - das provoziert nur Erklärungsaufwand. Vielleicht nehm' ich irgendwann mal eine CD mit nem Text auf und verschenke die an Interessierte :klatsch:

"Da hat man viel zu viel Zeit nachzudenken warum man sich das antut" ....

alsterrunner
22.09.2011, 22:16
So, letzte harte Trainingseinheit für die Saison: 3x 1200. Soll: 76-72-68, War: 75-73-67 = 3:35, 75-71-67 = 3:33, 74-70-66 = 3:30, dazwischen 4-5 Minuten Pause. Am Ende auf der Rolli-Skala Stufe IV (auf den Knien abstützen, hinsetzen). Wurmt mich fast etwas, dass die Wettkämpfe am Ende nicht mehr so liefen. Jetzt fühlt sich die Form eigentlich richtig gut an. Aber noch besser wird's hoffentlich nächstes Jahr, wenn das hier jetzt der Ausgangspunkt ist. Nächste Woche nur noch etwas Dauerlauf, dann Pause. Künftig nach Rücksprache mit dem Coach: Mehr Steigerungen. Mindestens fünf, besser sieben, evtl. gelegentlich zehn.

alsterrunner
28.09.2011, 17:40
Hat jemand ein paar Tipps für's Klettern parat, zufällig? Irgendwer?

harakiri
28.09.2011, 20:09
Hat jemand ein paar Tipps für's Klettern parat, zufällig? Irgendwer?

Den Arsch immer schön nahe an der Wand. Fußarbeit vor Armarbeit. Kleine Griffe meiden, kleine Tritte ruhig nutzen.

peerro
28.09.2011, 21:42
Hat jemand ein paar Tipps für's Klettern parat, zufällig? Irgendwer?

Wie kommst du denn plötzlich auf Klettern, ihr habt da oben doch gar keine Berge :P

Okok, was willst du über's Klettern wissen? Ist nach dem Laufen mein zweitliebstes Sporthobby :nick:

rote Bohne
28.09.2011, 21:56
Ist ja gut, ist ja gut, ich bin hier!


Hat jemand ein paar Tipps für's Klettern parat, zufällig? Irgendwer?
"Das Gehirn ist der wichtigste Muskel beim Klettern" (Wolfgang Güllich)

Der Herr Alster hat es geschafft mich für die Mittelstrecke zu interessieren und mich jetzt auch durch perfide Tricks dazu gebracht, hier mit zu schreiben. Nachzulesen ist das hier (http://forum.runnersworld.de/forum/laufschuhe/67808-spikes.html), falls es jemanden interessiert.

Naja, habe bisher noch keine MD-Erfahrung, aber Lust das ganze nächstes Frühjahr mal auszuprobieren.

LG
Bohne
P.S.: Ich weiß ja, dass es dir nicht um Klettertipps ging, aber die von harakiri sind schon nicht schlecht. Bis auf die kleinen Griffe. Die muss man dann doch öfter mal fest halten :P

alsterrunner
28.09.2011, 23:06
Wie kommst du denn plötzlich auf Klettern, ihr habt da oben doch gar keine Berge :P

Okok, was willst du über's Klettern wissen? Ist nach dem Laufen mein zweitliebstes Sporthobby :nick:


Den Arsch immer schön nahe an der Wand. Fußarbeit vor Armarbeit. Kleine Griffe meiden, kleine Tritte ruhig nutzen.

Leute, sorry! Ich wollte nur die Bohne hierherlocken, damit wir nicht an zwei Fronten (Ausrüstung, Schuhe, Spikes) über MD diskutieren... und das mit dem Locken ist wie bei mir und "Senioren-WM". Geht ganz schnell.

alsterrunner
28.09.2011, 23:07
Wobei - beim Berlin-Marathon stand auch so ne Wand rum, an der ich mich versucht hab. Ging ganz gut - war aber wahrscheinlich auch Anfängerlevel. Und ich nehm immer alle Griffe und nicht nur die einer Farbe. Arsch nahe an der Wand hatte ich irgendwo schonmal gehört, hilft tatsächlich.

alsterrunner
29.09.2011, 08:39
Ich unterscheide hier zwischen 2 Trainingskonzepten:
1. Ein Leader-Konzept. Der Trainer konzentriert sich auf 1-2 Athleten und die Pläne der Gruppe werden vom Plan des Spitzenathleten abgeleitet und an die Individuen leicht angepasst. Eigentlich ein typisch europäisches Konzept, weil man sehr wenig starken Schützlingen in die Hände bekommt. Deswegen ist solche Fokussierung verständlich. Habe gerade in Buch von Peter Coe gelesen, dass ein Trainer nur einen Athleten 100%-ig betreuen kann, so umfangreich sind die Aufgaben. (und nein, ich bin nicht der Leader bei uns)

2. Gruppen-Konzept. Es wird ein (sehr) hartes Trainingsplan aufgebaut und die Gruppe versucht das durchzuziehen. Auf die schwachen wird kein Rücksicht genommen und fallen ab. Die Starken dagegen werden durch die Gruppe gepuscht. Das machen gerne die Canovas und Co. in Afrika und verbrennen Tausende junge Leute, um einen Weltmeister zu kreieren. Also durchaus sehr erfolgreich, wenn man die Auswahl hat. Siehe Russland und Kenia. Spannend. Die Unterscheidung kannte ich so noch nicht.


Ich vermute, dass eurer Trainer eine größere Gruppe mit starken Leuten hat und sich auf Gruppen-Konzept orientieren muss. Ich kann mich hier aber durchaus irren. Nee, das passt so. Trainer sagt, er hat grundsätzlich den Anspruch, auf Deutsche Meisterschaften als Ziel hinzutrainieren (Quali-Norm der W und M) - dem entsprechend "hart" (alles ist relativ) ist das Training im Grundsatz. Das mit den Schwachen würde ich etwas präzisieren: Es ist grundsätzlich so, dass unsere "Eingangsschwelle" auf den MD im Prinzip bei 2:10 und 2:30 bzw. bei den LD bei 42 und 37 liegt. Allerdings legen wir großen Wert darauf, dass es grundsätzlich keine formellen Schranke gibt - d.h., soweit jemand ernsthaft den Anscheind erweckt hart trainieren zu wollen und relativ schnell in diese Bereich vorstößt, ist das auch kein Hindernis. Bei Jugendlichen ist's nochmal eine ganz andere Geschichte. "Schwach" ist dann eher im Hinblick auf Trainingsdisziplin und Erfüllung des eigenen Plans zu verstehen. Unsere maximalen Kilometer in der Gruppe haben eine Spannweite von 70 bis 130km - wer 70 machen will und trotzdem nur 50 auf die Reihe kriegt, fällt irgendwann hinten raus. Das merkt man dann. "Stark" und "schwach" ist daher eher als Frage des Anspruchs an sich selbst zu verstehen. Insofern stimmt's dann wieder.


Also, laut (nicht MD-)Trainingsplan sehen Okt-Nov wahrscheinlich ungefähr so aus:
Mo 10-12km DL1
Di Tempodauerlauf 10-12km
Mi 10-12km DL1
Do 8x600m bergan oder 12-15x300m bergan
Fr frei
Sa 15km DL2
So 20-25km DL 1 Starker Umfang - sehr bemerkenswert. Hast Du da Ruhewochen drin? Ich finde das wichtig - nicht nur körperlich, sondern auch mental, wenn klar ist, dass alle paar Wochen (und zwar zu fest definierten Zeitpunkten) mal eine Woche durchatmen angesagt ist (durchaus auch mal mit 2x frei).

Zum Training ansonsten: Ich würde das genau so im Oktober-November machen - mit ganz kleinen Abweichungen. Tempodauerlauf von 10-12km finde ich etwas übertrieben hart. Ich weiß nicht, was da als TDL-Tempo angesetzt ist (das unterscheidet sich ja bisweilen sehr). Ich würde 7km für ausreichend halten. Intervalle: "12-15x" 300m finde ich ebenfalls ausgesprochen viel. Wenn 10-12x werden, tut's das auch, wenn Du versuchst, davon möglichst viele auf dem Vorfuß zu laufen. Schließlich würde ich Samstag und Sonntag die Kilometerzahlen austauschen. Ein paar KM mehr DL2 und dafür einen etwas kürzeren Lauf am Sonntag wären in meinen Augen ein sinnvoller Unterschied. Aber selbst wenn Du's alles exakt so lässt, wie's ist - mit so einem Plan wirst Du einen ziemlichen Satz machen. Versuch's nur wirklich mal bei den Intervallen mit dem Vorfuß.


Könnte zugegebenermaßen aber auch daran liegen, dass das bis jetzt immer nach einem harten Kletterwochenende war, das geht teilweise auch ganz schön auf die Waden. Das wird sogar garantiert daran liegen. Ich weiß selbst, wie sehr nach irgendwelchen anderen Sportarten sich schnell mal irgendwelche Muskeln melden, von denen ich vorher noch nichts wusste - und von 100m Vorfuß bekommt man normalerweise nicht gleich Krämpfe. Probier's mal nochmal ohne die Vorbelastung.

DerC
29.09.2011, 09:22
Ich unterscheide hier zwischen 2 Trainingskonzepten:
1. Ein Leader-Konzept. Der Trainer konzentriert sich auf 1-2 Athleten und die Pläne der Gruppe werden vom Plan des Spitzenathleten abgeleitet und an die Individuen leicht angepasst. Eigentlich ein typisch europäisches Konzept, weil man sehr wenig starken Schützlingen in die Hände bekommt. Deswegen ist solche Fokussierung verständlich. Habe gerade in Buch von Peter Coe gelesen, dass ein Trainer nur einen Athleten 100%-ig betreuen kann, so umfangreich sind die Aufgaben. (und nein, ich bin nicht der Leader bei uns)
Naja,ein paar mehr gehen schon, vor allem wenn sie am selben Ort trainieren. Aber da gibt es schon Grenzen, klar.
Deshalb werde ich bei uns im Verein in der nächsten Vorbereitung auch versuchen, ein ähnliches Konzept durchzusetzen. Für 30 Leute individuelle Pläne schreiben, wo es bei einem Teil davon gar nicht lohnt, ist nicht.



2. Gruppen-Konzept. Es wird ein (sehr) hartes Trainingsplan aufgebaut und die Gruppe versucht das durchzuziehen. Auf die schwachen wird kein Rücksicht genommen und fallen ab. Die Starken dagegen werden durch die Gruppe gepuscht. Das machen gerne die Canovas und Co. in Afrika und verbrennen Tausende junge Leute, um einen Weltmeister zu kreieren. Also durchaus sehr erfolgreich, wenn man die Auswahl hat. Siehe Russland und Kenia
Ne, so ist das in Kenia nicht. Canova und die andere guten Trainer machen individuelle Pläne, die gezielt vom kenianischen Standardschema (jede Woche langer Lauf, Fartlek, Bahntraining an denselben Tagen) abweichen. Der einzige Europäer, von dem ich höre, dass er (wohl oftmals) Kenianer mit einem zu harten Standardschema überfordert, ist Dieter Hogen. Von ihm ist glaube auch eine Athletin zu einem anderen Trainer (glaube Canova oder Kiptanui) gewechselt und dann aufgeblüht.

Selbst AK Kenia ist mittlerweile so schlau geworden, auch in der letzten Vorbereitungsphase idividuelles Training zu zulassen - der Erfolg der WM ist auch ein Erfolg dieser geänderten Politik. Früher wurde ein Großteil des Teams am Ende im Camp kaserniert und zum Gruppentraining gezwungen - auch deshalb blieben dann viele im WK unter ihren Möglichkeiten. Das war auch nur eine Reaktion darauf, dass viele Kenianer ihr Pulver schon zu früh in der Saison bei zu vielen europäischen Meetings verschossen haben. Mittlerweile haben die LäuferInnen schon lange so viel dazu gelernt und werden so viel besser betreut, dass auch das AK Kenia ihnen endlich mehr vertraut und sie nicht mehr so idiotisch behandelt.

Aber es werden natürlich in Kenia auch viele Pläne weitergegeben, die die etablierten Trainer geschrieben haben. Und die große Masse an Newcomern hängt sich einfach an irgendwelche Gruppen dran, weil sie bislang weder Trainer noch Manager haben. Die versuchen eben z. B., jede Woche beim Fahrtspiel etwas länger durchzuhalten.

Gruß

C.

rote Bohne
29.09.2011, 12:26
Starker Umfang - sehr bemerkenswert. Hast Du da Ruhewochen drin? Ich finde das wichtig - nicht nur körperlich, sondern auch mental, wenn klar ist, dass alle paar Wochen (und zwar zu fest definierten Zeitpunkten) mal eine Woche durchatmen angesagt ist (durchaus auch mal mit 2x frei).

Naja, Plan heißt ja noch nicht, dass das immer alles so umgesetzt wird :P Ich versuche schon, die 6 Einheiten hinzukriegen, aber es werden dann doch öfter mal auch nur 5. Wir haben immer 2-3 Belastungswochen und dann eine Ruhewoche, je nach dem wie das mit dem WK-Plan passt.



Tempodauerlauf von 10-12km finde ich etwas übertrieben hart. Ich weiß nicht, was da als TDL-Tempo angesetzt ist (das unterscheidet sich ja bisweilen sehr). Ich würde 7km für ausreichend halten. [/QUOTE
Das Tempo ist etwas langsamer als HM-Renntempo. Geht eigentlich ganz gut, ist aber trotzdem meine absolute Hasseinheit. Naja, man soll ja an seinen Schwächen arbeiten. Di und Do trainiere ich halt mit der Gruppe, deshalb ist es da schwierig, was zu ändern.

[QUOTE]]Intervalle: "12-15x" 300m finde ich ebenfalls ausgesprochen viel. Wenn 10-12x werden, tut's das auch, wenn Du versuchst, davon möglichst viele auf dem Vorfuß zu laufen.
Mir reichen 12 eigentlich auch :D Hab heute auch nicht mehr gemacht. Das mit dem Vorfuß ist interessant, da haben wir uns heute auch drüber unterhalten, allerdings erst gegen Ende. Ich lauf die nämlich immer "platt". Werde ich beim nächsten Mal versuchen.


Schließlich würde ich Samstag und Sonntag die Kilometerzahlen austauschen. Ein paar KM mehr DL2 und dafür einen etwas kürzeren Lauf am Sonntag wären in meinen Augen ein sinnvoller Unterschied.

Interessant. DL2 mach ich eh lieber, das sollte eigentlich ganz gut gehen. Muss aber auch zugeben, dass der lange am Sonntag eh meistens näher an der 20 als an der 25 ist. Das kann ich auf jeden Fall ohne Probleme umstellen.

LG
Bohne

Rolli
29.09.2011, 14:12
Wobei - beim Berlin-Marathon

Übrigens: Geiles Erlebnis hast Du da in Berlin gehabt. Ein Traum dabei gewesen zu sein... Und das noch Live im TV.:nick:

Gruß
Rolli

alsterrunner
04.10.2011, 13:01
Übrigens: Geiles Erlebnis hast Du da in Berlin gehabt. Ein Traum dabei gewesen zu sein... Und das noch Live im TV.:nick:

War wirklich toll, ja :nick:

Hier ist mittlerweile Pause - aber so richtig. Letzte Woche sensationelle drei Laufeinheiten :) Die letzte davon war nur 7km, dafür im Newton-Schuh (der mit Vorfuß-Zwang). Das wird jetzt weiter ausgebaut und am Ende der Pause gehen davon hoffentlich (wieder) 13km. Ansonsten wird fleißig Seilchen gesprungen, ein bisschen was für den Bauch gemacht (im positiven, wie im negativen :D ) und heute Abend - tadaaa - geht's mal wieder schwimmen. Diese Woche noch, nächste auch und übernächste auch - danach hat das Leben dann wieder einen Sinn :klatsch: :D

rote Bohne
05.10.2011, 15:45
Heute noch mal 4x200 gemacht. Mit 32.5 - 32.4 - 33.0 - 32.6 nicht wirklich schneller als vorher, aber dafür kontrolliert gelaufen: also alles auf dem Vorfuß und am Schluss nicht ins Hohlkreuz gefallen, sondern sauber zu Ende gelaufen. Bin ich zufrieden mit. Und jetzt ist bald Urlaub!

DerC
06.10.2011, 09:11
So, bei mir geht es jetzt langsam wieder los. Immerhin schon einmal gelaufen und einmal gejoggt diese Woche.

Im August dachte ich ja noch, ich kriege die verkorkste "Saison" noch gedreht, aber dann kamen Umzug und Praktikum ... und wieder kaum trainiert.

Was ich aber schon lange mal machen wollte, ist dann mehr durch Zufall so gekommen: Mit kaum Traiing 800 laufen. Mein einziger Bahnwettkampf dieses Jahr waren 800m als Schlussläufer einer olympischen Staffel - unserer Kreis hatte keinen schnelleren anzubieten, traurig aber wahr.

Ging dann in etwa in 2'08 ... (so etwa 60/68 oder 61/67). meine Vermutung, dass ich auch in schlechter Form unter 2'10 laufen kann, wurde bestätigt. Und kein Muskelkater danach ... ich nehme an, weil ich mich wegen zu wenig spezifischem Training nicht ausbelasten kann.

Da kam mir wieder ein Gedanke: Warum nicht im Winter öfter mal einen Testlauf (Time trial) laufen? Wäre doch ganz nett zu wissen, wo man im Grundlagentraining steht. Kann ja auch ne "krumme" Distanz sein .... 500, 700 , 900 1200 oder so etwas.

Wahrscheinlich werde ich alleine mich wieder nicht überwinden können. Aber ich nehm mirs mal wieder vor. Vielleicht finde ich ja auch jemanden der wenigstens 400m mitläuft.

Nächste Woche Ausdauertest .... Mi 10000m, So vermessene 5k, 10k und HM zur Auswahl. Eigentlich waren 10000 und HM angedacht ... mal sehen.

Ernsthaft Mittelstrecke plane ich erst wieder im Freien, also 2012. Halle klappt bei mir organisatorisch zu selten.

Gruß

C.

alsterrunner
06.10.2011, 11:43
Heute noch mal 4x200 gemacht. Mit 32.5 - 32.4 - 33.0 - 32.6 nicht wirklich schneller als vorher, aber dafür kontrolliert gelaufen: also alles auf dem Vorfuß und am Schluss nicht ins Hohlkreuz gefallen, sondern sauber zu Ende gelaufen. Bin ich zufrieden mit. Und jetzt ist bald Urlaub!

Dass ich Dir vom 10er abraten würde, denkst Du Dir wahrscheinlich - daher muss ich's ja nicht extra schreiben :D

Schöne 200er - fröhlichen Urlaub...

Hier wird trainingsmäßig weiter (so gut wie) nicht gelaufen. Gestern was neues probiert: Wadentraining auf der Treppe. Immer auf einem Bein auf den Zehenspitzen an die Kante der Stufe und dann so lange langsam hoch und runter bis die Wade zumacht, dann die andere Seite, dann wieder die erste undsoweiter... Plane für die Mittagspause mal ein paar lockere Schritte um den Teich - bin gespannt, wie die sich anfühlen werden.

Rolli
06.10.2011, 20:34
Hier wird trainingsmäßig weiter (so gut wie) nicht gelaufen. Gestern was neues probiert: Wadentraining auf der Treppe. Immer auf einem Bein auf den Zehenspitzen an die Kante der Stufe und dann so lange langsam hoch und runter bis die Wade zumacht, dann die andere Seite, dann wieder die erste undsoweiter... Plane für die Mittagspause mal ein paar lockere Schritte um den Teich - bin gespannt, wie die sich anfühlen werden.

Meine Standardübung beim Krafttraining. Das wichtigste dabei ist, die Ferse so hoch wie möglich zu heben. Die Bewegung nach unten führe ich langsam aus und nach oben schnell (explosiv)
Längenvergleich: ich schaffe 3x25 pro Bein ohne dabei bis zu Muskelversagen zu gehen, aber schon kurz davor. Das möchte ich noch deutlich nach dem Marathon erweitern.

Gruß
Rolli

alsterrunner
07.10.2011, 11:40
Meine Standardübung beim Krafttraining. Das wichtigste dabei ist, die Ferse so hoch wie möglich zu heben. Die Bewegung nach unten führe ich langsam aus und nach oben schnell (explosiv)
Längenvergleich: ich schaffe 3x25 pro Bein ohne dabei bis zu Muskelversagen zu gehen, aber schon kurz davor. Das möchte ich noch deutlich nach dem Marathon erweitern.


Beim Längenvergleich bin ich sofort dabei :winken: :hallo: :daumen: :klatsch:

Leider muss ich mit meinem Vergleichswert um etwas Geduld bitten - ich hatte mich mal wieder nicht im Griff: Mittwochabend den Kram auf der Treppe. Gestern dann 10km in der Mittagspause gelaufen und abends ne Stunde "Athletic Workout" in meiner Muckibude. Viel mit Springen, sehr intensiv auf der Wade und am Ende hatte ich nen gutes Kilo an Wasser verloren. Heute morgen fühlen sich die Waden ein wenig an wie nach einem (hypothetischen, nicht dass ich's wüsste) Marathon auf dem Vorfuß :D

alsterrunner
10.10.2011, 13:24
Update: 3x 25 gehen *einigermaßen*. Kommt ein wenig drauf an, *wie* langsam der Rückweg sein soll. Bei Zeitlupentempo abwärts gehen sie nicht, bei "normal langsam" runter und dann schnell hoch geht's. Wobei die letzten 6-7x hoch sich schon nicht mehr so toll anfühlen. Merke, dass ich dann viel mit anderen Muskeln arbeite um den Oberkörper hoch zu kriegen. Immerhin - gestern die Wadenheber gemacht und es dann auch bei 3x links, 3x rechts belassen, so dass ich wahrscheinlich morgen die nächste Runde einschieben kann. Das schöne ist ja, dass wo wenig ist, die Fortschritte auch schnell gehen. Schönes Beispiel dafür: Die Arme. Ich hab mich so Sachen wie Liegestütz bislang immer verweigert, weil ich weder Interesse an Körbchengröße A (bei mir selbst, wohl gemerkt :D) habe, noch ich beim Laufen dicke Arme mit rumschleppen will. Problem ein wenig: Die beliebte Seitstütz-Übung für die Taille/den Rumpf ist bei mir bislang immer an Arm- und Schultermuskulatur gescheitert. Dann hat mir ein Bekannter empfohlen, drei Sets Liegestütz pro Tag zu machen und das langsam zu steigern. Nach sensationellem Start mit 3x 10 (ja genau, eins-null = zehn) sind's mittlerweile 3x 17 geworden. Und - tadaa: Der Seitstützkram klappt - einigermaßen. Also nicht, dass ich das jetzt perfekt ausführen könnte, aber immerhin brennt es jetzt mal in der Seite bevor ich zusammenbreche.

Bin wirklich gespannt, ob der Kraftkram was für das kommende Jahr bringt...

rote Bohne
10.10.2011, 14:38
Das schöne ist ja, dass wo wenig ist, die Fortschritte auch schnell gehen.
Das hab ich auch festgestellt. Nachdem ich am Anfang gar keine normalen Liegestütze konnte, sondern nur die Frauenversion (und ja, das ist mir peinlich!), gehen jetzt nach 3-4 Wochen auch schon 3x10 normale. Auch die Stützübungen fallen mir viel leichter und es hagelt positive Kommentare zum Laufstil. Das motiviert doch, weiterzumachen.

Bei mir ist jetzt auch erst mal 14 Tage Pause angesagt. 3x/Woche ein bisschen Joggen und sonst erst mal im Urlaub viel Bouldern. Nächste Woche geht mein Kraulkurs los und wenn's Wetter passt, wird das Radl auch noch mal ausgeführt. Habe gestern gemerkt, dass ich die Pause vor allem für den Kopf jetzt auch wirklich brauche.

ToMe
10.10.2011, 14:47
Das hab ich auch festgestellt. Nachdem ich am Anfang gar keine normalen Liegestütze konnte, sondern nur die Frauenversion (und ja, das ist mir peinlich!), gehen jetzt nach 3-4 Wochen auch schon 3x10 normale.

Wo sich die Frage stellt, was sind normale :zwinker2:

Wenn man die Handflächen grob schulterbreit aufsetzt (und noch die Fingespitzen leicht schräg nach innen vorne zeigen lässt) und dann beim Liegestütz die Ellbogen nach außen wandern lässt ist das m.M. um ein Vielfaches einfacher, als wenn man: Die Fingerspitzen nach vorne zeigen lässt, die Ellbogen nahe am Körper und nach hinten zeigend hat und beim Runtergehen die Position bei behält, also die Ellbogen zeigen weiter nach hinten. Probiert es aus :ichsagnx:

:),
Torsten

Running-Chris
10.10.2011, 15:05
Wo sich die Frage stellt, was sind normale :zwinker2:

Wenn man die Handflächen grob schulterbreit aufsetzt (und noch die Fingespitzen leicht schräg nach innen vorne zeigen lässt) und dann beim Liegestütz die Ellbogen nach außen wandern lässt ist das m.M. um ein Vielfaches einfacher, als wenn man: Die Fingerspitzen nach vorne zeigen lässt, die Ellbogen nahe am Körper und nach hinten zeigend hat und beim Runtergehen die Position bei behält, also die Ellbogen zeigen weiter nach hinten. Probiert es aus :ichsagnx:

:),
Torsten

Ich lasse meine Trainingsgruppe im Moment beim Zirkeltraining verschiedene Arten von Liegestützen machen, mal mit "normaler" Armstellung, mal die Hände direkt unter die Brust und die Ellenbogen nach hinten...:teufel: so werden verschiedene Muskelgruppen angesprochen und gerade die Athleten, die sich damit brüsten, dass sie nun 10 Liegestützen schaffen, gebiete ich mit schmalen wieder Einhalt :D

D.edoC
10.10.2011, 19:33
Ich mache auch unterschiedliche Arten von Liegestützen, zudem ich auch im Studio noch zusätzlich Butterfly am Gerät mache und noch andere Geräte für Arme/Schulter/Brust benutze.

Liegestütze mache ich meistens 3 x 30 mit ca 2min Pause. Das reicht auch wenn man 45min vorher Belastungen an den Armen/Schulter/Brust hatte.

Im Verein machen wir die Liegestütze nebenbei beim Athletik training mit, also zb nach Seitstütze etc, zudem wir bei so Athletik zeugs immer in Spannung bleiben, nach zb Seitstütz links, gleich nach Rechts drehen ohne nach unten zu plumbsen und daraufhin dann gleich Liegestütze und etc.... Das ist zwar verdammt hart, aber was nicht tötet macht einen nur noch stärker. ca 3x machen wir im Verein dann bei Athletik zwischendrin dennoch Rücken ABC um zu entspannen, denn 20min Durchgehend spannung halten und bolzen ist auch schon etwas zu viel :D

1x die Woche verbringe ich 1,5h - 2h Stunden im Studio um Oberkörper (Arme/Schulter/Brust) zu trainieren.
Und 2x die Woche je 20-30min Krafttraining/Stabi Rumpf ohne Geräte bzw ohne zusätzliche Gewichte. (dovon 1x im Verein und 1x selbstständig)

Zirkeltraining ist bei mir im Winter wieder angesagt.

Gymnastik, also Dehnen mache ich 1x die Woche etwas länger so ca 20min und ansonsten halt nach jeden nicht GA2 training mache ich so 10min Dehnen.

Koordination mache ich 1x die Woche (ca 35min).
Wenn aber GA2 ansteht mache aber vorher zusätzlich 5-10min Koordination.

leuty
10.10.2011, 19:48
ihr werdet lachen, aber ich bin inzwischen bei 2x65 Liegestütz vorwärts, 2x65 Liegestütz rückwärts und 2x25 "Liegestütz" im Handstand.
Das andere Programm lautet 6x30 Klimmzüge (3 verschiedene Varianten, also jede Variante 2x30). Zugegeben ich gehe nicht ganz runter und schone meine Gelenke. Aber bin ja auch kein Kraftsportler. Dazu halt noch Bauch-, Rumpf- und Rückenübungen.
Das ganze alle 2 Tage alternierend.

Das witzige ist, dass sich mein Gewicht nicht spürbar geändert hat. :confused: Bin zwar gerade im Bereich des Bauchs und der Arme etwas definierter geworden, aber irgendwie bin ich halt der absolute Ausdauertyp. Egal was ich esse, egal wieviel Kraft ich trainiere, da tut sich nüscht...

D.edoC
10.10.2011, 19:55
ihr werdet lachen, aber ich bin inzwischen bei 2x65 Liegestütz vorwärts, 2x65 Liegestütz rückwärts und 2x25 "Liegestütz" im Handstand.
Das andere Programm lautet 6x30 Klimmzüge (3 verschiedene Varianten, also jede Variante 2x30). Zugegeben ich gehe nicht ganz runter und schone meine Gelenke. Aber bin ja auch kein Kraftsportler. Dazu halt noch Bauch-, Rumpf- und Rückenübungen.
Das ganze alle 2 Tage alternierend.

Ok, da zieh ich zwecks Krafttraining den kürzeren :haeh:

Wobei ich finde das man mit zu viel Krafttraining die läuferischen Fähigkeiten gefährden kann.
Rumpf/Stabitraining ist ja ok, davon kann man nie zu viel von trainieren, aber Arme/Schulter/Brust?
Etwas training für Oberkörper ist ja ok und meiner meinung nach auch Leistungsfördernd, aber so viel schadet doch?!

Rolli
10.10.2011, 21:25
Ich mache auch unterschiedliche Arten von Liegestützen, zudem ich auch im Studio noch zusätzlich Butterfly am Gerät mache und noch andere Geräte für Arme/Schulter/Brust benutze.

Liegestütze mache ich meistens 3 x 30 mit ca 2min Pause. Das reicht auch wenn man 45min vorher Belastungen an den Armen/Schulter/Brust hatte.

Im Verein machen wir die Liegestütze nebenbei beim Athletik training mit, also zb nach Seitstütze etc, zudem wir bei so Athletik zeugs immer in Spannung bleiben, nach zb Seitstütz links, gleich nach Rechts drehen ohne nach unten zu plumbsen und daraufhin dann gleich Liegestütze und etc.... Das ist zwar verdammt hart, aber was nicht tötet macht einen nur noch stärker. ca 3x machen wir im Verein dann bei Athletik zwischendrin dennoch Rücken ABC um zu entspannen, denn 20min Durchgehend spannung halten und bolzen ist auch schon etwas zu viel :D

1x die Woche verbringe ich 1,5h - 2h Stunden im Studio um Oberkörper (Arme/Schulter/Brust) zu trainieren.
Und 2x die Woche je 20-30min Krafttraining/Stabi Rumpf ohne Geräte bzw ohne zusätzliche Gewichte. (dovon 1x im Verein und 1x selbstständig)

Zirkeltraining ist bei mir im Winter wieder angesagt.

Gymnastik, also Dehnen mache ich 1x die Woche etwas länger so ca 20min und ansonsten halt nach jeden nicht GA2 training mache ich so 10min Dehnen.

Koordination mache ich 1x die Woche (ca 35min).
Wenn aber GA2 ansteht mache aber vorher zusätzlich 5-10min Koordination.

ihr werdet lachen, aber ich bin inzwischen bei 2x65 Liegestütz vorwärts, 2x65 Liegestütz rückwärts und 2x25 "Liegestütz" im Handstand.
Das andere Programm lautet 6x30 Klimmzüge (3 verschiedene Varianten, also jede Variante 2x30). Zugegeben ich gehe nicht ganz runter und schone meine Gelenke. Aber bin ja auch kein Kraftsportler. Dazu halt noch Bauch-, Rumpf- und Rückenübungen.
Das ganze alle 2 Tage alternierend.

Das witzige ist, dass sich mein Gewicht nicht spürbar geändert hat. :confused: Bin zwar gerade im Bereich des Bauchs und der Arme etwas definierter geworden, aber irgendwie bin ich halt der absolute Ausdauertyp. Egal was ich esse, egal wieviel Kraft ich trainiere, da tut sich nüscht...
:haeh::haeh::haeh::haeh:

Mensch!! Das sind fast BB-Einheiten.
Da bin ich mit meinem Programm: 3x20 Liegestütze + "8 min. ABS" + 3x20 Bein rückwärts mit Fitnessband und 3x20 Kniehub mit Band + 3x6 tiefe Kniebeuge auf einem Bein... zu den Krafttrainingsanfängern.

Zurzeit versuche ich jeden Tag etwas zu machen und das Hauptprogramm 2x Woche.

Heute sind wir in Zirkeltraining (http://www.la-coaching-academy.de/2010/2010-01-12-kraftausdauer-durch-lauf-sprung-cirkel.php) eingestiegen. Diesmal "nur" mit der Betonung auf saubere Ausführung, trotzdem waren wir schneller als geplant. Und das noch 6 Tage vor dem Marathon. :hihi: Ich vermisse schon die MD. Die ambitionierte Marathonis haben 5000m in MRT-Tempo gemacht... und ich habe keine Ambitionen. Trotzdem, ab morgen muss ich tapern.

Gruß
Rolli

harakiri
10.10.2011, 23:15
ihr werdet lachen, aber ich bin inzwischen bei 2x65 Liegestütz vorwärts, 2x65 Liegestütz rückwärts und 2x25 "Liegestütz" im Handstand.
Das andere Programm lautet 6x30 Klimmzüge (3 verschiedene Varianten, also jede Variante 2x30). Zugegeben ich gehe nicht ganz runter und schone meine Gelenke. Aber bin ja auch kein Kraftsportler. Dazu halt noch Bauch-, Rumpf- und Rückenübungen.
Das ganze alle 2 Tage alternierend.

Das witzige ist, dass sich mein Gewicht nicht spürbar geändert hat. :confused: Bin zwar gerade im Bereich des Bauchs und der Arme etwas definierter geworden, aber irgendwie bin ich halt der absolute Ausdauertyp. Egal was ich esse, egal wieviel Kraft ich trainiere, da tut sich nüscht...

Und ich schaffe nicht annähernd dein Programm und komm mir aufgeblasen wie ein Luftballon vor... Muss wohl mit dem Essen sparen :D

alsterrunner
11.10.2011, 14:03
:haeh::haeh::haeh::haeh:

Mensch!! Das sind fast BB-Einheiten.
Da bin ich mit meinem Programm: 3x20 Liegestütze + "8 min. ABS" + 3x20 Bein rückwärts mit Fitnessband und 3x20 Kniehub mit Band + 3x6 tiefe Kniebeuge auf einem Bein... zu den Krafttrainingsanfängern.

Zurzeit versuche ich jeden Tag etwas zu machen und das Hauptprogramm 2x Woche.


Dem :haeh: schließe ich mich an. Und dem Krafttrainingsanfänger. Aber weiter intensivieren werd' ich's auch nicht. Meine Liegestütz mache ich weiter und steigere mich dabei auch gerne immer mal ein wenig (wenngleich bezweifle, dass ich jemals bei 2x 65 ankommen werde) und in der Saisonpause wird's auch ein bisschen Programm für Rumpf und Bauch häufiger mal geben. Aber wenn das Training wieder losgeht, steht die Lauferei wieder im Vordergrund. Habe mir allerdings für die Liegestütz vorgenommen, immer mal wieder zwei Stück draufzuschlagen, wenn die aktuellen Sets anfange, eher leicht zu fallen. Würde nur vermuten, dass ich da mit nur drei Sets pro Tag nicht ewig Fortschritte machen werde.

Erstes Ziel ist jetzt erstmal der Ausbau der aeroben Basis. Bin neulich mal meine Trainingsaufzeichnungen der letzten zwei Jahre durchgegangen und habe festgestellt, dass ich im letzten Jahr selbst in 120km-Wochen relativ wenige Dauerläufe dabei hatte, die länger als 13km waren. Das war früher anders (da ging es allerdings auch noch auf längere Strecken). Gleichzeitig weiß ich, dass mich qualitative Läufe von etwas über einer Stunde Dauer in Sachen Ausdauer durchaus voranbringen... deshalb mal als Ziel für nächsten Winter, neben dem Tempotraining grundsätzlich mindestens 2x in der Woche länger als 15km zu laufen. Samstags passiert das ohnehin - künftig soll das regelmäßig auch am Mittwoch so sein. Wenn ich das mit dem Gesprinte und dem Crosstraining kombiniert bekomme im Winter, gibt das hoffentlich einen substantiellen Fortschritt.

Run4funn
11.10.2011, 18:13
Hallo zusammen!!

Ich plane zur Zeit, in diesem Jahr noch einige Monate Mittelstreckentraining durchzuziehen. Bis jetzt habe ich nur auf längere Strecken (10km) trainiert, habe aber seit meinem ersten 1000m Lauf vor einer Woche (2.55) Lust auf kürzere Strecken bekommen.
Macht es Sinn, jetzt noch einige Monate MD Training zu machen, bevor ich im Winter mit der Grundlagenphase fürs nächste Jahr anfange bzw. würde mir das evtl. Vorteile auf längere Strecken bringen?Vorrang im nächsten Jahr hat ein 10km Lauf in ziemlich genau einem Jahr. Da ich noch ziemlich viel Zeit bis dahin habe und keine allzu lange Grundlagenphase (maximal 3 Monate) haben möchte, gefällt mir Gedanke immer besser, mich erst ein Mal den kurzen Distanzen zu widmen.

Es wäre toll, wenn ihr mal eure Meinungen zu diesem Thema abgeben könntet.

Liebe Grüße

Run4funn

Rolli
11.10.2011, 20:12
Hallo zusammen!!

Ich plane zur Zeit, in diesem Jahr noch einige Monate Mittelstreckentraining durchzuziehen. Bis jetzt habe ich nur auf längere Strecken (10km) trainiert, habe aber seit meinem ersten 1000m Lauf vor einer Woche (2.55) Lust auf kürzere Strecken bekommen.
Macht es Sinn, jetzt noch einige Monate MD Training zu machen, bevor ich im Winter mit der Grundlagenphase fürs nächste Jahr anfange bzw. würde mir das evtl. Vorteile auf längere Strecken bringen?Vorrang im nächsten Jahr hat ein 10km Lauf in ziemlich genau einem Jahr. Da ich noch ziemlich viel Zeit bis dahin habe und keine allzu lange Grundlagenphase (maximal 3 Monate) haben möchte, gefällt mir Gedanke immer besser, mich erst ein Mal den kurzen Distanzen zu widmen.

Es wäre toll, wenn ihr mal eure Meinungen zu diesem Thema abgeben könntet.

Liebe Grüße

Run4funn
Wo findest Du jetzt noch MD-Wettkämpfe. Im Herbst wird das immer weniger angeboten.

Jetzt ins MD-Training einzusteigen macht es kein Sinn. Man läuft vielleicht noch letzte Wettkämpfe so aus Spaß und geht ins Grundlagentraining.

Ausnahme macht hier Hallensaison. Für die Halle wird jetzt langsam spezifisch trainiert, um Kraft und Kraftausdauer zu verbessern (lange Bergsprints, Cirkeltraining, viele-schnelle-kurze Intervalle) Ende November dann Schnelligkeit und Schnelligkeitsausdauer (sehr kurze sehr schnelle Intervalle, kurze Bergsprints). Ab Mitte Dezember Wettkampfspezifisch (für 800m Z.B. 600+500+400+300+200 usw.)

Wenn Du aber keine Interesse an Hallensaison hast und Dich für nächstes Jahr auf 10km vorbereiten möchtest, dann Grundlage, Grundlage, Grundlage... und ein Paar Strassenläufe.

Gruß
Rolli

leuty
11.10.2011, 20:19
Ok, da zieh ich zwecks Krafttraining den kürzeren :haeh:

Wobei ich finde das man mit zu viel Krafttraining die läuferischen Fähigkeiten gefährden kann.
Rumpf/Stabitraining ist ja ok, davon kann man nie zu viel von trainieren, aber Arme/Schulter/Brust?
Etwas training für Oberkörper ist ja ok und meiner meinung nach auch Leistungsfördernd, aber so viel schadet doch?!


hahaha, ja, wenn ich, als halbes Hemd, das den aufgepumpten Arbeitskollegen erzähle, dann schauen die mich auch entgeistert an und wollen es nicht glauben. aber was soll ich machen.
aber wie gesagt, gerade bei den Klimmzügen trainiere ich ja nicht auf Kraftaufbau, sondern primär auf Wiederholungen. D.h. ich gehe nich ganz runter, sondern nur etwas weiter als 90° im Armgelenk. Und ich mache auch 3x30 und geh dann 20 min laufen und danach wird das ganze wiederholt (ich trainiere ausschließlich an Stationen im Wald). ist also auch genug regeneration dabei.
Dabei war das bei mir am Anfang natürlich auch ganz erbärmlich, als ich nach 4 oder 5 Klimmzügen zusammengebrochen bin und es für gänzlich unrealistisch gehalten habe, jemals 10 am Stück zu packen. aber über die Jahre (ich denke es sind jetzt so 5, 6 Jahre) hat sich das entwickelt. Irgendwie steigere ich eben immer alle paar Wochen, weil über Monate die gleiche Anzahl an Wiederholungen, erscheint mir auch nicht so spannend. :teufel: (Meistens steigere ich im Winter recht häufig und übern Sommer gar nicht.)
Und ich mache auch kein spezifisches Arm/Schulter/Brusttraining. Aber Liegestütz und Klimmis sind halt so Übungen, die nahezu alle Oberkörperpartien tangieren.

Ob es schadet, darüber habe ich mir auch oft gedanken gemacht. Aber konnte bisher nichts feststellen und mache mir inzwischen auch keine Gedanken mehr. Also das schädliche hinsichtlich der Laufleistung ist doch in erster Linie der Aufbau unnötiger Masse, oder?
Schmerzen aufgrund von Überlastung oder falscher Ausführung der Übungen sind natürlich auch nicht zuträglich, aber damit hatte ich überhaupt noch nie Probleme.

Als ich noch nicht so ambitioniert gelaufen bin, war es mein Ziel, auf lächerliche 60 kg zu kommen. Aber nichts zu machen, ich komme seit Jahren nicht über 58 kg hinaus (weder nach oben, noch nach unten). Inzwischen ist mir das natürlich auch ganz recht so.
Andererseits bin ich jetzt auch nicht sooo dermaßen ambitioniert, dass ich mich runterhungern würde. Da könnte ich dann vlt. noch 1 kg verlieren. Aber mein Körpergewicht ist seit Jahren zw. 57 und 58 kg (BMI 21), egal was ich mache.

aecids
15.10.2011, 21:46
Mal wieder ein neuer, sehr ausführlicher Bericht aus dem Hause LG Telis Finanz Regensburg über das Training von Corinna Harrer:

Entwicklung eines Lauftalents bis zur internationalen Anschlussklasse - Leichtathletik Coaching-Academy (http://www.la-coaching-academy.de/2011_trainingslehre/2011-10-15-harrer-training.php)

harakiri
16.10.2011, 15:37
Ob es schadet, darüber habe ich mir auch oft gedanken gemacht. Aber konnte bisher nichts feststellen und mache mir inzwischen auch keine Gedanken mehr. Also das schädliche hinsichtlich der Laufleistung ist doch in erster Linie der Aufbau unnötiger Masse, oder?
Schmerzen aufgrund von Überlastung oder falscher Ausführung der Übungen sind natürlich auch nicht zuträglich, aber damit hatte ich überhaupt noch nie Probleme.

Das schädliche ist in erster Linie, dass man sich im Fitnessstudio von den "Patienten" alle möglichen Keime einfängt :motz: Zumindest zur Zeit bei mir. Dabei wird's schön langsam Zeit wieder etwas zielorientierter zu trainieren -.-


Zum Harrer Artikel... Wahnsinn wie detailreich das Training ist (und wie viel preisgegeben wird) - da steckt echt Herzblut drin in der Trainingsplanung. Sowas gefällt mir ;)

Rolli
06.11.2011, 19:16
Dann fange ich mal hier wieder an...
Nach dem Marathon und kurzer Regenerationsphase habe ich angefangen mich auf die Halle vorzubereiten. Zuerst (sehr) viel Kraft und Koordinationsübungen... und damit verbundenem Muskelkater.
Meine Woche:

Sa. Leicht ABC und 5x150 Bergan und 5x150 Bergab (85-90%) 11km
So. 8km locker schnell nach 7km Abbruch, weil sehr starker Muskelkater
Mo. Frei
Di. Frei
Mi. 2x6 Diagonale, Sprint-Koordunation, 500m gesteigert (400+100m in 70+14s) 11km
Do. 11km locker
Fr. Sprungübungen-Serie, ca. 5km
Sa. 5x150m Bergan + 5x150m Bergab (80-85%), ca.11km (Muskelkater)
So. Frei

Dass der Muskelkater mich so stark ärgern wird, habe ich nicht gedacht. Aber ich denke, dass in 2 Wochen alles deutlich lockerer gehen wird. Auch dass der Umfang deutlich erhöht werden kann.

Erste Wettkämpfe schon gefunden. Da habe ich schon auf 1500m West-D in Düsseldorf am 27.11. (http://www.duesseldorf.de/sportamt/sportpark_nord/leichtathletikhalle1/aktuelle_veranstaltungen.shtml) geschielt, leider den hat mir der Trainer sofort verboten... viel zu früh. "Im November läuft man nicht in der Halle". OK, also den ersten Test auf Paderborn am 11.12. (http://www.flvwdialog.de/php/db/info.php?id=7246) verschoben.

Gruß
Rolli

Rolli
10.11.2011, 15:23
Ich missbrauche diesen Faden etwas für meine Zwecke... :hallo: Wenn nicht erwünscht, dann bitte schreiben... :sauer:

Schon wieder im Aufbau... Muss ich letzte Zeit immer so viel abbauen?

Gestern etwas LD:
1000+2000+1000+2000+1000+400
3:22, 6:58, 3:35, 7:17, 3:25... und 62s mit Spikes.
Das Ziel mal wieder durchhalten. Mensch, der Marathontraining hat nicht viel geholfen. Ich habe immer noch Probleme die LD-IV und DL durchzuhalten. Positiv: die 400er waren um 1s. schneller als letztes Jahr bei gleicher Trainingseinheit und die Beine haben nicht zugemacht.
Macht sich langsam die Krafttraining bemerkbar?

Nächste Woche gehen wir vorsichtig an das Tempo dran. Ich hoffe so eine Einheit wie 4x400 deutlich schneller laufen zu können (59-60s) Das wäre eine Voraussetzung für 2:02.

Oder muss ich da doch 58s bei den Intervallen laufen können? Das wird natürlich sehr schwer. Ich hoffe stark, dass die Kraft- und Sprungübungen
Früchte tragen. Das war (ist immer noch) meine Schwäche. Mein Ziel dabei: lese letzten Satz (http://www.la-coaching-academy.de/2007_trainingslehre/2007-07-18-englische-trainingssystem.php). :zwinker2:

Gruß
Rolli

alsterrunner
10.11.2011, 16:22
Ich missbrauche diesen Faden etwas für meine Zwecke... :hallo: Wenn nicht erwünscht, dann bitte schreiben... :sauer: Ganz im Gegenteil, immer her damit. Aber ich glaube, ich kann hier wenig Neues beitragen - mein Training bleibt nahezu gleich wie im letzten Jahr. Mit Euren hier (oder bei den Gentlemen) veröffentlichten Trainingsheldentaten werde ich zunächst nicht mithalten können (dafür im Wettkampf dann davonlaufen :zwinker5:). Habe eine "Woche 0" mit 60km lockerem Dauerlauf samt Steigerungen hinter mir und eine Woche 1 mit 78km, die mit einem kleinen Wochenendtrainingslager geendet ist. Aufbau wie im letzten Jahr: Sehr gemächlich. In Woche 0 gingen Pumpe und Atem ab wie wild, sobald ich mich den 4:30 genähert habe. In Woche 1 hat es sich langsam normalisiert mit einem guten und lockeren Dauerlauf am Donnerstag (7,5km in 4:02) und einer schönen, harten Einheit am Samstag (9x 650 profiliert mit 150m steilem Anstieg am Schluss). Befinde mich jetzt in Woche 2 (Ziel sind 80km) und das System normalisiert sich wieder. Das lockere DL-Tempo pendelt sich bei 4:35-4:50 ein, gestern der qualitative Lauf (14km) ging immerhin schon mal in 4:12. Positiv: Seilchenspringen zahlt sich aus. Beim Lauf gestern von den 14km runde 10 auf dem Vorfuß gelaufen und dabei gut gefühlt. Ansonsten gib's einmal die Woche kurze, schnelle Sprint- und Kraftsachen am Hügel und im Übrigen: Grundlage, Grundlage, Grundlage samt Steigerungen, Steigerungen, Steigerungen (regelmäßig sieben am Ende vom DL, wenn sehr müde dann nur fünf). Das geht jetzt in dem Stil erstmal noch den ganzen November so weiter - im Dezember geht's dann allmählich ins Gelände. Halle: Im Prinzip (-), werde aber 400m oder 800m mitlaufen und zur Vorbereitung 2x 7 Steigerungen in der Halle am Ende vom DL machen.


Nächste Woche gehen wir vorsichtig an das Tempo dran. Ich hoffe so eine Einheit wie 4x400 deutlich schneller laufen zu können (59-60s) Das wäre eine Voraussetzung für 2:02. Das nennst Du vorsichtig? :) Das klingt für mich sehr maximal. Willst Du die 2:02 schon in der Halle laufen? Weißt Du, ob das gleichwohl als AK-Rekord anerkannt wird? Wir hatten das Thema gerade bei den HH-Bestenlisten... einer bei uns ist sub9 auf 3000m "nur" in der Halle gelaufen (draußen hat's nie geklappt) - hat keinen Einzug in die Bestenliste gefunden.

Damit hier mal wieder ein bisschen Leben in die Bude kommt wiederhole ich mich auch gerne: Lass den Blödsinn mit der Halle, knüppel jetzt noch nicht so hart und bau lieber in Ruhe und gemächlich für einen explosiven Sommer auf :daumen: :teufel:

Rolli
10.11.2011, 16:32
Das nennst Du vorsichtig? :) Das klingt für mich sehr maximal. Willst Du die 2:02 schon in der Halle laufen? Weißt Du, ob das gleichwohl als AK-Rekord anerkannt wird? Wir hatten das Thema gerade bei den HH-Bestenlisten... einer bei uns ist sub9 auf 3000m "nur" in der Halle gelaufen (draußen hat's nie geklappt) - hat keinen Einzug in die Bestenliste gefunden.

Damit hier mal wieder ein bisschen Leben in die Bude kommt wiederhole ich mich auch gerne: Lass den Blödsinn mit der Halle, knüppel jetzt noch nicht so hart und bau lieber in Ruhe und gemächlich für einen explosiven Sommer auf :daumen: :teufel:

2:02 ist der AK-Rekord in der Halle. Draußen 1:57... nicht zu schaffen. Warum so ein Unterschied? Keine Ahnung.

Deswegen die Konzentration auf Hallensaison.

Und nein. Hallenergebnisse werden nicht als Rekorde Outdoor anerkannt. Auch nicht in den Bestenlisten.

Gruß
Rolli

JoJa
10.11.2011, 16:50
2:02 ist der AK-Rekord in der Halle. Draußen 1:57... nicht zu schaffen. Warum so ein Unterschied? Keine Ahnung.


Weil bis auf wenige Ausnahmen die Senioren in der Halle nicht laufen. Wahrscheinlich auch auf Grund fehlender Hallenwettkämpfe und der Doppelbelastung. Man sollte tunlichst darauf achten, dass man sich gerade im Seniorenalter im Training nicht "zerlegt". Dann ist die ganze Saison fürn Ar... und die Ziele auch.

Hoffentlich hat sich dein Marathontraining nicht negativ ausgewirkt, aber dazu habe ich ja schon mal was geschrieben.

Da finde ich Alsterunner's Trainingsaufbau etwas sinniger.

.iL
10.11.2011, 18:54
Ganz im Gegenteil, immer her damit. Aber ich glaube, ich kann hier wenig Neues beitragen - mein Training bleibt nahezu gleich wie im letzten Jahr. Mit Euren hier (oder bei den Gentlemen) veröffentlichten Trainingsheldentaten werde ich zunächst nicht mithalten können (dafür im Wettkampf dann davonlaufen :zwinker5:). Habe eine "Woche 0" mit 60km lockerem Dauerlauf samt Steigerungen hinter mir und eine Woche 1 mit 78km, die mit einem kleinen Wochenendtrainingslager geendet ist. Aufbau wie im letzten Jahr: Sehr gemächlich. In Woche 0 gingen Pumpe und Atem ab wie wild, sobald ich mich den 4:30 genähert habe. In Woche 1 hat es sich langsam normalisiert mit einem guten und lockeren Dauerlauf am Donnerstag (7,5km in 4:02) und einer schönen, harten Einheit am Samstag (9x 650 profiliert mit 150m steilem Anstieg am Schluss). Befinde mich jetzt in Woche 2 (Ziel sind 80km) und das System normalisiert sich wieder. Das lockere DL-Tempo pendelt sich bei 4:35-4:50 ein, gestern der qualitative Lauf (14km) ging immerhin schon mal in 4:12. Positiv: Seilchenspringen zahlt sich aus. Beim Lauf gestern von den 14km runde 10 auf dem Vorfuß gelaufen und dabei gut gefühlt. Ansonsten gib's einmal die Woche kurze, schnelle Sprint- und Kraftsachen am Hügel und im Übrigen: Grundlage, Grundlage, Grundlage samt Steigerungen, Steigerungen, Steigerungen (regelmäßig sieben am Ende vom DL, wenn sehr müde dann nur fünf). Das geht jetzt in dem Stil erstmal noch den ganzen November so weiter - im Dezember geht's dann allmählich ins Gelände. Halle: Im Prinzip (-), werde aber 400m oder 800m mitlaufen und zur Vorbereitung 2x 7 Steigerungen in der Halle am Ende vom DL machen.

Klingt alles ganz stiming und hat ja auch gut geklappt. Ich hab es letztes Jahr nicht mitbekommen, vielleicht könntest du noch etwas präziser werden.

- Umfänge? Anzahl der TE/ Woche im Verlauf des Winters?
- Bleibt das DL-Tempo den ganzen Winter im Bereich 4:30-4:50?
- Macht ihr eigentlich auch längere Tempogeschichten im Winter oder nur Sprints und Wiederholungsläufe?




Damit hier mal wieder ein bisschen Leben in die Bude kommt wiederhole ich mich auch gerne: Lass den Blödsinn mit der Halle, knüppel jetzt noch nicht so hart und bau lieber in Ruhe und gemächlich für einen explosiven Sommer auf :daumen: :teufel:

Dann belebe ich das auch mal.
DR ist meiner Meinung nach schon ein verdammt attraktives Ziel und gewiss kein Blödsinn.
Davon bist du fast 15sec bzw. 15 Jahre entfernt. :teufel:

harakiri
10.11.2011, 19:33
5x100m in 15.5-16.0 Pause=zurückgehen zum Start
Das erste "Training" auf der Bahn seit Juli. Einfach statt 3-5 Steigerungen.

Ich versteh's nicht... nachdem ich von Juli-Oktober fast nur Rad (3500km) gefahren bin (und 1-2 Dauerläufe pro Woche) kann ich zwar mein altes Dauerlauftempo nicht mehr laufen aber grundsätzlich langsamer bin ich nicht... Hätt ich mir eigentlich umgekehrt erwartet.

Jetzt heißt's erst mal im Winter die Basis für einen verletzungsfreien Sommer schaffen. Und dann mal sehen was so geht... die Erwartungen sind nach einem (läuferisch) ziemlich erfolglosen Jahr 2011 jedenfalls nahe 0. Hauptsache ich kann so trainieren wie ich will. Freue mich aber schon jetzt auf eure Ausführungen von diversen Kotz-Trainings :D

Rolli
11.11.2011, 13:41
Das nennst Du vorsichtig? :) Das klingt für mich sehr maximal. Willst Du die 2:02 schon in der Halle laufen? Weißt Du, ob das gleichwohl als AK-Rekord anerkannt wird? Wir hatten das Thema gerade bei den HH-Bestenlisten... einer bei uns ist sub9 auf 3000m "nur" in der Halle gelaufen (draußen hat's nie geklappt) - hat keinen Einzug in die Bestenliste gefunden.

Damit hier mal wieder ein bisschen Leben in die Bude kommt wiederhole ich mich auch gerne: Lass den Blödsinn mit der Halle, knüppel jetzt noch nicht so hart und bau lieber in Ruhe und gemächlich für einen explosiven Sommer auf :daumen: :teufel:

Hab mich falsch ausgedrückt: Wir gehen ab nächste Woche an das Tempo dran um am Ende (kurz vor dem Haupt-WK) solche Einheiten laufen zu können...:D

Zum Hallentraining...
Ich musste letzten Winter jedes mal, als ich bei -15°C in der Halle meine schnelle Runden gedreht habe, an Rest der Gruppe denken, die Draußen auf dem Fahrradweg sich bei den Fahrtspielen quälen musste. Die taten mir soooo Leid. :teufel:

Und wenn der DR (jaja... in AK) dabei rausspringt... noch Besser.

Gruß
Rolli

11runner
11.11.2011, 17:08
Das andere Programm lautet 6x30 Klimmzüge (3 verschiedene Varianten, also jede Variante 2x30)..

genau deine 6x30 klimmzüge will ich sehen (sauber ausgeführt komplett hängen lassen, entspannen und dann mit dem Kinn deutlich über die Stange). das kann nur eine extrem mangelhafte ausführung sein. mach mal weniger, aber langsam und sauber. ich wette du schaffst keine 20 stck:hihi:

alsterrunner
12.11.2011, 14:26
2:02 ist der AK-Rekord in der Halle. Draußen 1:57... nicht zu schaffen. Warum so ein Unterschied? Keine Ahnung.

Deswegen die Konzentration auf Hallensaison.



Dann belebe ich das auch mal.
DR ist meiner Meinung nach schon ein verdammt attraktives Ziel und gewiss kein Blödsinn.
Davon bist du fast 15sec bzw. 15 Jahre entfernt. :teufel:

Ahh, ok. Mein Fehler. Wusste ich tatsächlich nicht. Wenn nur Halle, dann ergibt sich wohl auch die Fokussierung auf die Halle :) Aber... wenn das perfekt laufen soll, warum dann den Marathon im Herbst und nicht einfach ein ganz atypischer Saisonaufbau? Ein früher Frühjahrsmarathon (wenn es unbedingt einer sein soll), danach vier Wochen Pause und dann den Winter in den Frühsommer verlegen und dann zum Jahreswechsel in der Halle richtig Gas geben. Wobei ich mir, könnte ich so nen Marathon laufen wie Du, das wohl auch nicht entgehen lassen würde. Hat sich ja gelohnt.


Klingt alles ganz stiming und hat ja auch gut geklappt. Ich hab es letztes Jahr nicht mitbekommen, vielleicht könntest du noch etwas präziser werden. Klar, gerne.



- Umfänge? Anzahl der TE/ Woche im Verlauf des Winters?
- Bleibt das DL-Tempo den ganzen Winter im Bereich 4:30-4:50?
- Macht ihr eigentlich auch längere Tempogeschichten im Winter oder nur Sprints und Wiederholungsläufe?

Vier Wochen-Rythmus. Drei Wochen Umfänge steigern, dann eine Ruhewoche. Davon insgesamt sechs Zyklen, von denen die ersten beiden dem Aufbau für den Aufbau dienen. Bei mir 70-80-90-60, 80-95-110-70 und dann 4x 90-105-120-80. Trainingseinheiten: In den maximalen Wochen 9-10, darunter 6 bis 8 (alles Laufeinheiten, Sachen wie Seilspringen oder Kraft zähle ich da nicht mit).

Wochen folgen immer dem gleichen Rythmus:
Montag: Kurzes Tempo (relativ kurz zum Donnerstag)
Dienstag: aktive Regeneration (Tempo nach Gefühl, bei mir zwischen 4:35 (guter Tag) und 4:55 (schlechter, müder Tag).
Mittwoch: Qualitativer Dauerlauf (Tempo zur Zeit bei 4:10-4:15, wird sich im Laufe der Saison bei 4:00 einpendeln
Donnerstag: Langes Tempo
Freitag: aktive Regeneration
Samstag: langer, qualitativer Lauf, hügelig
Sonntag: aktive Regeneration

Wettkämpfe: 2-3x Cross im Winter. Der im Dezember ohne Vorbereitung, Anfang Januar dann schon etwas engagierter. Evtl. NDM Cross hinterher, mal sehen. Im März wieder zwei Wochen nach Portugal, danach als Formtest 10km Straße (oder bei mir hoffentlich lieber 5000m-Bahn). Ab 1. Mai Bahnwettkämpfe.

Rolli
12.11.2011, 14:51
Ahh, ok. Mein Fehler. Wusste ich tatsächlich nicht. Wenn nur Halle, dann ergibt sich wohl auch die Fokussierung auf die Halle :) Aber... wenn das perfekt laufen soll, warum dann den Marathon im Herbst und nicht einfach ein ganz atypischer Saisonaufbau? Ein früher Frühjahrsmarathon (wenn es unbedingt einer sein soll), danach vier Wochen Pause und dann den Winter in den Frühsommer verlegen und dann zum Jahreswechsel in der Halle richtig Gas geben. Wobei ich mir, könnte ich so nen Marathon laufen wie Du, das wohl auch nicht entgehen lassen würde. Hat sich ja gelohnt.


Ich sprach mehrmals den Trainer darauf ein. Die Antwort war immer die Gleiche: "auch ein 800m Läufer braucht eine sehr breite Aufstellung."

Die Marathonvorbereitung verlief sowieso suboptimal und ohne Zwang hohe Umfänge zu klotzen. Habe jetzt ausgerechnet: 2-3 Wochen mit 120-158km. Der Rest gerade mal 70-80km. Wenig 30+. Ein 38km Lauf als eine Qual, 12 Tage vor dem Marathon und defensive Marathonziele... Alles spricht dafür, dass die Vorbereitung nur als Grundlagentraining zu sehen ist.

Eine Frage:
Wie gestaltest Du Deine Seilsprünge (Zeitpunkt, Übungen, Aufwand) Und wann gehst Du an die Stange/Geräte?

Ich versuche mein Krafttraining jeden Tag durchzuziehen. Wenn Tempoläufe, dann Kraft am Oberkörper und Mitte. Wenn ruhige DL's, dann Beine. 1x Woche kein Kraft-T. Zu viel?

Gruß
Rolli

alsterrunner
12.11.2011, 16:56
Eine Frage:
Wie gestaltest Du Deine Seilsprünge (Zeitpunkt, Übungen, Aufwand) Und wann gehst Du an die Stange/Geräte? 5x 1 Minute mit je 1 Minute Pause. Wenn das Normale Gehüpfe zu einfach wird, dann versuche ich mal auf den zweiten 30s die Hacken anzufersen beim Hüpfen, variiere das Tempo (schneller fällt mir leichter). Abstand: Immer mindestens 6h zu einer Laufeinheit, nicht an Tempotrainingstagen. Kraft: Nie Geräte oder Stangen. Seitstütz, Bauch, Liegestütz, arbeite ausschließlich mit dem eigenen Körpergewicht. Liegestütz jeden Tag, Bauch und Rumpf 2x in der Woche.

Grüße!

alsterrunner
13.11.2011, 12:03
Die Marathonvorbereitung verlief sowieso suboptimal und ohne Zwang hohe Umfänge zu klotzen. Habe jetzt ausgerechnet: 2-3 Wochen mit 120-158km. Der Rest gerade mal 70-80km. Wenig 30+. Ein 38km Lauf als eine Qual, 12 Tage vor dem Marathon und defensive Marathonziele... Alles spricht dafür, dass die Vorbereitung nur als Grundlagentraining zu sehen ist.

Versuch' mal Deine Schlüsse draus zu ziehen. Die Marathonzeit ist ja ohnehin schon bemerkenswert - aber umso verwunderlicher, wenn Du die Vorbereitung als "suboptimal" bezeichnest. Folgende Anmerkungen noch:
- Zwischen 120 ("moderat viel") und 158 ("ziemlich viel") besteht ja doch noch ein ziemlicher Unterschied,
- 38km nur 12 Tage vor dem Marathon - puh...,
- defensive Ziele und trotzdem so anlaufen, dass *die* Zeit bei rumkam?

Ich werd' den Eindruck nicht los, dass da womöglich auch 2:35h gingen. Hast Du mal drüber nachgedacht, MD und Marathon etwas mehr voneinander zu trennen? Ohne Dir zu nahe treten zu wollen: Du bist jetzt nicht mehr der allerjüngste. Ich glaube auch, dass MD-mäßig bei Dir noch etwas geht - aber vermutlich *jetzt* mehr als in 10 Jahren (was z.B. bei mir ganz sicher genauso zutrifft, mag ich auch ein paar Jahre jünger sein). Zwei, drei Jahre am Optimum feilen (weil's auch einfach bockt), es dann bleiben lassen und dann nochmal alles in Marathon? Hier in Hamburg rennt ein Ü50er rum, der vor zwei Jahren HM in 1:12h gelaufen ist. So etwas ist krass - aber deutlich wahrscheinlicher als sub2 mit Anfang 50. Ich verstehe wohl, dass das auch alles eine Kopf- und Motivationssache ist, aber ich bin mir sicher, dass etwas mehr Spezialisierung eine Menge bringen könnte...

D.edoC
13.11.2011, 12:03
Vier Wochen-Rythmus. Drei Wochen Umfänge steigern, dann eine Ruhewoche. Davon insgesamt sechs Zyklen, von denen die ersten beiden dem Aufbau für den Aufbau dienen. Bei mir 70-80-90-60, 80-95-110-70 und dann 4x 90-105-120-80. Trainingseinheiten: In den maximalen Wochen 9-10, darunter 6 bis 8 (alles Laufeinheiten, Sachen wie Seilspringen oder Kraft zähle ich da nicht mit).

Wettkämpfe: 2-3x Cross im Winter.

:daumen:

So ähnlich gehe ich es auch an.
Bin aber jetzt schon fertig mit dem Aufbau des Aufbaues und fange ab Nächste Woche meine 4 Wochen Zyklen an die folgender maßen aussehen werden:

80-100-120-70
90-110-130-80
100-120-140-90
110-130-150-100



Im März wieder zwei Wochen nach Portugal, danach als Formtest 10km Straße (oder bei mir hoffentlich lieber 5000m-Bahn). Ab 1. Mai Bahnwettkämpfe.

Februar sind Bayerische Cross und im März sind die Deutschen, da möchte ich beide mitmachen auch wenn mir das nicht taught und ich nicht so gut bin.

Mitte April ist dann ein 10er angesagt und dann gehts los mit dem Bahntraining. Anfang Mai noch ein 5.000er auf der Bahn und dann nur noch Mittelstrecke.

alsterrunner
13.11.2011, 12:30
Februar sind Bayerische Cross und im März sind die Deutschen, da möchte ich beide mitmachen auch wenn mir das nicht taught und ich nicht so gut bin. Ach wo. Deutsche Cross rocken, das kann man durchaus mal machen. Mit dem Ziel "nicht doof aussehen" (als in: hinterherrennen) wirst Du ganz gut durchkommen. Ich hab's auch in Stockach und Löhningen geschafft, nicht unangenehm aufzufallen. Kommendes Jahr wird's jetzt leider nichts mehr, weil wir da in Portugal sind. Aber vielleicht schicken wir ein paar Jugendliche auf die Reise. Weiß zufällig jemand aus dem Kopf, ob A- und B-Jugend getrennt oder zusammen als "Jugend" gewertet werden?


Mitte April ist dann ein 10er angesagt und dann gehts los mit dem Bahntraining. Anfang Mai noch ein 5.000er auf der Bahn und dann nur noch Mittelstrecke.

Den sch... 10er würde ich ja echt gerne vermeiden, auch wenn den irgendwie alle machen. Anfang Mai 5000m wäre hier vom Angebot auch kein Problem - allerdings fangen hier Anfang Mai schon die ganzen guten Startgelegenheiten auf der MD an, von denen ich keine auslassen will. Bahneröffnung in Kiel ist jedes Jahr am 1. Mai - da muss ich hin. Werde also gucken, ob ich im April nen 5000er finde (wohl nicht) und mich dann am Ende doch vom Trainer bequatschen lassen, 10km zu laufen :(

Was ganz anderes: Bei den Wiederholungsläufen neulich beim Saisonauftaktwochenende bin ich beim Berghochrennen mit dem rechten Fuß ordentlich umgeknickt. Hat kurz fies weh getan, aber auch nicht so richtig schlimm, so dass ich nach kurzem Reinhorchen beim Trabstück noch die letzten beiden hinterher gemacht habe. Beim Dauerlauf am nächsten Tag hab ich's noch "gemerkt", aber nicht wirklich hinderlich beim Laufen. Am Montag drauf dann bei Koordinationssachen am Hügel auf der Wiese wieder rechts zwei Mal umgeknickt, die nächsten Tage beim DL wieder "was gemerkt", aber nicht schlimm und wurde auch besser. Jetzt gestern im Wald gewesen und *wieder* rechts umgeknickt, weil Schlagloch unterm Laub übersehen. Hat jemand nen besseren Vorschlag als "bisschen vorsichtig sein"? Nach dem ersten Umknicken war der Knöchel etwas dick (wirklich nur etwas), jetzt sieht man nichts mehr. Ich tippe mal, dass die Bänder etwas gedehnt sind - richtig oder falsch? Kann ich irgendwas machen?

.iL
13.11.2011, 13:11
Was ganz anderes: Bei den Wiederholungsläufen neulich beim Saisonauftaktwochenende bin ich beim Berghochrennen mit dem rechten Fuß ordentlich umgeknickt. Hat kurz fies weh getan, aber auch nicht so richtig schlimm, so dass ich nach kurzem Reinhorchen beim Trabstück noch die letzten beiden hinterher gemacht habe. Beim Dauerlauf am nächsten Tag hab ich's noch "gemerkt", aber nicht wirklich hinderlich beim Laufen. Am Montag drauf dann bei Koordinationssachen am Hügel auf der Wiese wieder rechts zwei Mal umgeknickt, die nächsten Tage beim DL wieder "was gemerkt", aber nicht schlimm und wurde auch besser. Jetzt gestern im Wald gewesen und *wieder* rechts umgeknickt, weil Schlagloch unterm Laub übersehen. Hat jemand nen besseren Vorschlag als "bisschen vorsichtig sein"? Nach dem ersten Umknicken war der Knöchel etwas dick (wirklich nur etwas), jetzt sieht man nichts mehr. Ich tippe mal, dass die Bänder etwas gedehnt sind - richtig oder falsch? Kann ich irgendwas machen?

Gelegentliches Umknicken ist doch normal beim Laufen, oder? Mir passiert das auch öfters im Wald. Dagegen wirste schwer was machen können, außer du bandagierst dir vor dem Laufen die Knöchel.

D.edoC
13.11.2011, 13:27
Den sch... 10er würde ich ja echt gerne vermeiden, auch wenn den irgendwie alle machen. Anfang Mai 5000m wäre hier vom Angebot auch kein Problem - allerdings fangen hier Anfang Mai schon die ganzen guten Startgelegenheiten auf der MD an, von denen ich keine auslassen will. Bahneröffnung in Kiel ist jedes Jahr am 1. Mai - da muss ich hin. Werde also gucken, ob ich im April nen 5000er finde (wohl nicht) und mich dann am Ende doch vom Trainer bequatschen lassen, 10km zu laufen :(

Eigentlich finde ich 10km auch schon zu lange, aber ich glaube mir tut dies dennoch gut. Zudem ich ja jetzt im Winter vom Umfang her ziemlich hoch gehe was für den Frühling/Sommer auf der Mittelstrecke gut ist und wenn ich schon so viel Umfang trainiere - warum dann nicht einfach gleich einen 10er Anfang Frühling mitnehmen?

Die 5.000m anfang Mai nehme ich auch nur mit weil da bei uns in Hof Saisonauftakt ist und ein Hochfranken Meeting stadtfindet. Zudem habe ich ja auch etliche km vom Winter in den Beinen..., daher dann noch mal eine Länge Distanz.
Danach aber voller Angriff auf Mittelstrecke (wobei mir 3.000m auch noch ziemlich spaß macht).


Umknicken auf profiliertem Gelände passiert mir auch oft.
Dagegen kann man nichts machen.
Wenn es mal schlimmer sein sollte, dann muss wohl eine kurze Pause her..., ansonsten müsste da aber kühlen mit Eis reichen.

rote Bohne
13.11.2011, 15:38
Hat jemand nen besseren Vorschlag als "bisschen vorsichtig sein"? Nach dem ersten Umknicken war der Knöchel etwas dick (wirklich nur etwas), jetzt sieht man nichts mehr. Ich tippe mal, dass die Bänder etwas gedehnt sind - richtig oder falsch? Kann ich irgendwas machen?
Brille kaufen? Ansonsten gilt wie immer dir RICE-Regel: Rest, Ice, Compression, Elevation. Wobei, wenn's nicht mehr dick ist, brauchste das auch alles nicht machen. Von ner Bandage würd ich eher abraten, das schwächt die Bänder auf Dauer nur noch mehr. Wenn du dich damit sicherer fühlst, kannste die aber auch mal 1-2 Wochen tragen, aber nicht dauerhaft!

Ich bin nach meiner Pause auch wieder ins Training eingestiegen, von euren Umfängen aber weit entfernt :D Gestern waren hier Cross-LM, das hat Spaß gemacht und war auch einigermaßen erfolgreich. Nächstes Ziel sind 3000m im Januar. Ich würd ja stattdessen auch gern was kürzeres laufen, allerdings werde ich dann wohl gegen mich selber antreten müssen. Unsere Landesmeisterschaften sind echt ganz schön spärlich besetzt :motz:

LG
Bohne

Rolli
13.11.2011, 16:45
Ich werd' den Eindruck nicht los, dass da womöglich auch 2:35h gingen. Hast Du mal drüber nachgedacht, MD und Marathon etwas mehr voneinander zu trennen? Ohne Dir zu nahe treten zu wollen: Du bist jetzt nicht mehr der allerjüngste. Ich glaube auch, dass MD-mäßig bei Dir noch etwas geht - aber vermutlich *jetzt* mehr als in 10 Jahren (was z.B. bei mir ganz sicher genauso zutrifft, mag ich auch ein paar Jahre jünger sein). Zwei, drei Jahre am Optimum feilen (weil's auch einfach bockt), es dann bleiben lassen und dann nochmal alles in Marathon? Hier in Hamburg rennt ein Ü50er rum, der vor zwei Jahren HM in 1:12h gelaufen ist. So etwas ist krass - aber deutlich wahrscheinlicher als sub2 mit Anfang 50. Ich verstehe wohl, dass das auch alles eine Kopf- und Motivationssache ist, aber ich bin mir sicher, dass etwas mehr Spezialisierung eine Menge bringen könnte...

Sei doch ruhig!!! :wink:
Ich hab' auch meine Zweifeln und Du vertiefst sie nur noch. Aber das erste Gebot lautet: "Du sollst keine andere Trainer haben neben mir." Das Vertrauen zum Trainer ist das A & O.

Zwischen uns: ich glaube er missbraucht mich etwas als der laufbekloppter Motivator für einige bei uns.

Mein Plan sieht jetzt so aus:
Winter Halle mit 2 Peaks, im Januar und Anfang März.
März und April noch einmal Grundlage und ab Mai wieder Bahnsaison.
Wenn ich in der Halle mein Ziel (DR) nicht erreichen kann: August ruhe und dann nur noch Grundlage und Wettkämpfe bis max. 10km. LD-Training werde ich dann einfach verweigern.
Nächste Winter wird wahrscheinlich meine letzte Chance sein, etwas in der Halle zu reißen.
Erst dann werde ich entscheiden: Lauf-Rente, weiter MD oder doch MRT (2:29? Ziele muss man haben)

Zu Deinen Problemen mit Umknicken. Ich würde etwas für Stabilität des Fußgelenkes machen. So oft zu knicken ist doch nicht normal.
Eine einfache Übung hat mir hierbei geholfen:
Auf Ballen eines Beines stellen 5-10cm in die Hocke gehen und dann den anderen Fuss nach vorne, 20s halten, nach hinten 20s halten an die eine Seite, 20s in andere Richtung, 20s. Danach Fußwechsel. Und das bis 3x.
Wackelbrett.
Seilspringen und Sprungübungen machst Du schon.

Gruß
Rolli



Gruß
Rolli

alsterrunner
14.11.2011, 08:53
Gelegentliches Umknicken ist doch normal beim Laufen, oder? Mir passiert das auch öfters im Wald. Dagegen wirste schwer was machen können, außer du bandagierst dir vor dem Laufen die Knöchel.

Ja ja, eigentlich normal - nur nicht so häufig. Das mal war eben ein wenig heftiger und die Häufigkeit seitdem in Kombination mit "immer wieder die rechte Seite" veranlasst mich zur Vermutung, dass eben ein bisschen was kaputt sein könnte.


Eigentlich finde ich 10km auch schon zu lange, aber ich glaube mir tut dies dennoch gut. Zudem ich ja jetzt im Winter vom Umfang her ziemlich hoch gehe was für den Frühling/Sommer auf der Mittelstrecke gut ist und wenn ich schon so viel Umfang trainiere - warum dann nicht einfach gleich einen 10er Anfang Frühling mitnehmen? Weil ich 10er hasse. Ganz einfach :D Meine 10km-Rennen tragen den (Unter-)Titel des vorletzten Depeche Mode Albums: Pain and suffering in various tempos.



Umknicken auf profiliertem Gelände passiert mir auch oft. Ja, aber nicht *so*, nicht sooft und nicht immer dieselbe Seite.


Brille kaufen? Ansonsten gilt wie immer dir RICE-Regel: Rest, Ice, Compression, Elevation. Wobei, wenn's nicht mehr dick ist, brauchste das auch alles nicht machen. Von ner Bandage würd ich eher abraten, das schwächt die Bänder auf Dauer nur noch mehr. Wenn du dich damit sicherer fühlst, kannste die aber auch mal 1-2 Wochen tragen, aber nicht dauerhaft! Ja, RICE würde ich ja - aber es ist nichtmal mehr geschwollen und ist auch kein Bluterguss mehr zu sehen. Über Bandagieren hatte ich nachgedacht, um vielleicht mal 1-2 Wochen das Umknicken zu verhindern, aber dann probiere ich's jetzt erstmal weiter so.


Ich bin nach meiner Pause auch wieder ins Training eingestiegen, von euren Umfängen aber weit entfernt :D Gestern waren hier Cross-LM, das hat Spaß gemacht und war auch einigermaßen erfolgreich. Nächstes Ziel sind 3000m im Januar. Ich würd ja stattdessen auch gern was kürzeres laufen, allerdings werde ich dann wohl gegen mich selber antreten müssen. Unsere Landesmeisterschaften sind echt ganz schön spärlich besetzt :motz:
3000m? In der Halle?


Sei doch ruhig!!! :wink:
Ich hab' auch meine Zweifeln und Du vertiefst sie nur noch. Aber das erste Gebot lautet: "Du sollst keine andere Trainer haben neben mir." Das Vertrauen zum Trainer ist das A & O. Und damit sollten sich die Zweifel schon zerstreut haben. Sehe ich genauso. Mach, was der Trainer sagt. Wenn das die Linie vom Coach ist, dann ist's gut so.


doch MRT (2:29? Ziele muss man haben) Hier, so will ich Dich hören! :)


Zu Deinen Problemen mit Umknicken. Ich würde etwas für Stabilität des Fußgelenkes machen. So oft zu knicken ist doch nicht normal. Genau, das war nach dem einen Mal eben auch mein Eindruck.


Eine einfache Übung hat mir hierbei geholfen:
Auf Ballen eines Beines stellen 5-10cm in die Hocke gehen und dann den anderen Fuss nach vorne, 20s halten, nach hinten 20s halten an die eine Seite, 20s in andere Richtung, 20s. Danach Fußwechsel. Und das bis 3x. Probiere ich! Danke.

Grüße!

P.S. Ich hab in den vergangenen Nächten gelegentlich mal die ein oder andere Stunde geopfert um die IAAF-Tabellen in ein Excel-Tool zu integrieren. Jetzt ist's fertig und ich wollte schon nen Thread dazu eröffnen und's hier online stellen. Leider: Copyright-Hinweis auf Seite 1 des Score-Table-PDFs. Daher nur "privat": Wer's haben will, melde sich mit E-Mail-Adresse per PN.

Rolli
14.11.2011, 21:36
Meine Woche:

Mo. Bahncirkel. (http://www.la-coaching-academy.de/2010/2010-01-12-kraftausdauer-durch-lauf-sprung-cirkel.php) 3x1200 (Ziel: Kraftausdauer)
Di. Frei
Mi. 1+2+1+2+1km + 400m in 3:21 bis 3:39. 400m in 62s (Ziel: durchhalten)
Do. 11km ruhig (Reg.)
Fr. Cirkel- und Sprungtraining in der Halle (Ziel: allgemeine und spezifische Kraftentwicklung)
Sa. 8x 130m Berg auf und 5x Berg runter. 90% (Ziel: Laufstil und Kraftentwicklung)
So. langsamer DL (Ziel: Grundlagenerhaltung)

Ca. 68km

Gruß
Rolli

aecids
14.11.2011, 22:11
80-100-120-70
90-110-130-80
100-120-140-90
110-130-150-100

Wenn ich eure Pläne für den Winter sehe, muss ich immer erst einmal schlucken. Das ist doch Wahnsinn! Wie kann man solche Umfänge körperlich verkraften und zeitlich unterbringen? Ich bin ja schon stolz, wenn ich mal eine Woche über 70 Wochenkilometer komme, möchte mich im Maximum diesen Winter auf >90 steigern, aber solche Kilometerzahlen finde ich (für Hobbyläufer mit Beruf/Ausbildung) nur krass.

Wie dem auch sei: Ich komme mit meinen "wenigen" Kilometern - die für mich ja auch schon im Schnitt eine Steigerung um 15 WKM im Vergleich zum Frühjähr sind - offenbar bislang sehr gut zurecht. Hatte am Wochenende meinen ersten Crosslauf und wurde mit einer Sekunde Rückstand in 13:39 über 4200 m "Vize-Kreismeister":zwinker5:. Bin jedenfalls sehr zufrieden, weil ich meine Trainingsleistung endlich auch im Wettkampf umsetzen konnte, obwohl trotzdem noch nicht am absoluten Limit gelaufen. Freue mich jetzt auf die Dt. Hochschulmeisterschaften (7500 m) in 12 Tagen.

D.edoC
15.11.2011, 00:26
Wenn ich eure Pläne für den Winter sehe, muss ich immer erst einmal schlucken. Das ist doch Wahnsinn! Wie kann man solche Umfänge körperlich verkraften und zeitlich unterbringen?

Es ist ja nicht so das ich die Umfänge in kürzerster Zeit von 0 auf xxx hochschraube...
Der Körper verkraftet das schon...

Wobei ich zugeben muss das die letzten 4 Wochen "110-130-150-100" schon krass sind...
Evtl werde ich da dann auch nur die "100-120-140-90" nochmal dran hängen.
Das entscheide ich dann wenn es soweit ist.

Danach werde ich mich dann bei so 80-100 Wkm einpendeln, aber mit wesentlich mehr Tempo und wenn es dann auf die Bahn zugeht werden es so 55-70 Wkm mit noch mehr Tempo sein :)


Ich bin ja schon stolz, wenn ich mal eine Woche über 70 Wochenkilometer komme

Das laufe ich gelegentlich im Sommer.
Wobei du schon stolz auf Dich sein kannst, wenn...


Ich komme mit meinen "wenigen" Kilometern - die für mich ja auch schon im Schnitt eine Steigerung um 15 WKM im Vergleich zum Frühjähr sind - offenbar bislang sehr gut zurecht.

...du damit gut zurecht kommst!
Wenn es bei Dir zieht dann nur weiter so :)

Ich könnte mit 90 Wkm im Winter nicht viel anfangen...


Hatte am Wochenende meinen ersten Crosslauf und wurde mit einer Sekunde Rückstand in 13:39 über 4200 m "Vize-Kreismeister".

Glückwunsch :daumen:

Bin echt mal gespannt was bei Dir Frühling/Sommer so geht...


Freue mich jetzt auf die Dt. Hochschulmeisterschaften (7500 m) in 12 Tagen.

Was für Zeit hast du Dir da vorgenommen?

aecids
15.11.2011, 07:32
Glückwunsch :daumen:

Bin echt mal gespannt was bei Dir Frühling/Sommer so geht...

Danke! Ich bin auch mal gespannt, wie der Umstieg auf die 800 klappt. Die 1:58 soll nächstes Jahr fallen. Im Herbst werde ich dann wieder in Richtung 5000 m gehen, um gut in den nächsten Cross-Winter zu kommen.


Was für Zeit hast du Dir da vorgenommen?

Möchte um 24:35-24:40 laufen, wenn die Bedingungen passen. Ziel ist eine Platzierung unter den besten 30 bzw. 25, wenn das Glück mitspielt.

Rolli
15.11.2011, 08:53
Wenn ich eure Pläne für den Winter sehe, muss ich immer erst einmal schlucken. Das ist doch Wahnsinn! Wie kann man solche Umfänge körperlich verkraften und zeitlich unterbringen? Ich bin ja schon stolz, wenn ich mal eine Woche über 70 Wochenkilometer komme, möchte mich im Maximum diesen Winter auf >90 steigern, aber solche Kilometerzahlen finde ich (für Hobbyläufer mit Beruf/Ausbildung) nur krass.

Überall liest man, dass auch auf der Mittelstrecke in ambitionierten Bereich bis 120 und bei Profis 160km gemacht werden sollen... Und Du kommst mit so was...

Ich komme zwar nur auf 60-90km, aber ich weiß, dass das zu wenig ist. Mein Problem ist, dass ich während der Bahnsaison immer mehr Tempo und immer weniger Umfange mache. Am Ende 4-5xTempo/Woche und zusätzlich nur 1-2x8km Reg. Der LDL wird dann für 3-4-5 Wochen komplett eingestellt. Da kommt man gerade auf 30-40km. Zum Saisonende werden dann sogar langsame 11km zur Quall. Vielleicht ist dann ein Grundlagetraining als Marathonvorbereitung genau das richtige, weil man gezwungen wird, die Umfänge deutlich zu steigern. Obwohl... vom Marathon (-Training) habe ich vorläufig die Nase voll.

Gruß
Rolli

rote Bohne
15.11.2011, 11:37
3000m? In der Halle?

Ja, sind die Landesmeisterschaften. Wird gewünscht, dass unsere Trainingsgruppe da teilnimmt. Dieses Jahr war ich ganz alleine und durfte den Männern hinterher rennen. Super. Wird hoffentlich nächstes Jahr anders.



Sa. 8x 130m Berg auf und 5x Berg runter. 90% (Ziel: Laufstil und Kraftentwicklung)

Das heißt, du rennst da 5x auch schnell runter? Was bringt das? (außer Muskelkater :D)

Dampfsohle
15.11.2011, 11:57
J
Das heißt, du rennst da 5x auch schnell runter? Was bringt das? (außer Muskelkater :D)

Och, einfach mal das Bremsen weglassen und bergab auslaufen. (Vorausgesetzt der Hügel ist nicht zu steil), dann gibts auch keinen Muskelkater. :D

(PS... Vorsicht! erfordert hohe Koordinationsfähigkeiten)

irun94
15.11.2011, 16:46
Was ganz anderes: Bei den Wiederholungsläufen neulich beim Saisonauftaktwochenende bin ich beim Berghochrennen mit dem rechten Fuß ordentlich umgeknickt. Hat kurz fies weh getan, aber auch nicht so richtig schlimm, so dass ich nach kurzem Reinhorchen beim Trabstück noch die letzten beiden hinterher gemacht habe. Beim Dauerlauf am nächsten Tag hab ich's noch "gemerkt", aber nicht wirklich hinderlich beim Laufen. Am Montag drauf dann bei Koordinationssachen am Hügel auf der Wiese wieder rechts zwei Mal umgeknickt, die nächsten Tage beim DL wieder "was gemerkt", aber nicht schlimm und wurde auch besser. Jetzt gestern im Wald gewesen und *wieder* rechts umgeknickt, weil Schlagloch unterm Laub übersehen. Hat jemand nen besseren Vorschlag als "bisschen vorsichtig sein"? Nach dem ersten Umknicken war der Knöchel etwas dick (wirklich nur etwas), jetzt sieht man nichts mehr. Ich tippe mal, dass die Bänder etwas gedehnt sind - richtig oder falsch? Kann ich irgendwas machen?


Hab genau das gleiche Problem ! Bin sogar beim Wettkampf umgeknickt und musste aussteigen, hab dann die halbe Woche alternativ trainiert und bin dann wieder angefangen mit laufen, war zwar bisschen wackelig auf dem Fuß aber hab ansonsten nichts gemerkt und dann am Sonntag beim geplanten langen Lauf wieder, zum Glück war ich erst 5Minuten unterwegs, tat nämlich richtig weh und an weitertraben war nicht zu denken. Der Fuß war richtig dick und tat weh, Heute ist er immer noch dick tut beim laufen aber nicht mehr weh, nur noch bei Berührung am Knöchel. Ich mach jetzt erstmal bis Freitag mindestens Pause. Ärgerlich ist dass ich grad wieder richtig in Fahrt gekommen bin und nächste Woche Landesmeisterschaften sind.

D.edoC
15.11.2011, 17:08
Die 1:58 soll nächstes Jahr fallen.

Sehr ambitioniert... :daumen:

Also bei mir muss die Zeit definitiv fallen...
Ich behaupte sogar das ich nächstes Jahr 1:56,xx laufen kann...


Möchte um 24:35-24:40 laufen

Das traue ich Dir auch zu.


Überall liest man, dass auch auf der Mittelstrecke in ambitionierten Bereich bis 120 und bei Profis 160km gemacht werden sollen... Und Du kommst mit so was...

Das habe ich auch oft gehört/gelesen.
Dennoch sollte die Schnelligkeit nicht komplet vernachlässigt werden, auch wenn man solche Umfänge läuft,
aber das Wissen hier ja einige bereits schon :zwinker5:


Mein Problem ist, dass ich während der Bahnsaison immer mehr Tempo und immer weniger Umfange mache. Am Ende 4-5xTempo/Woche und zusätzlich nur 1-2x8km Reg. Der LDL wird dann für 3-4-5 Wochen komplett eingestellt. Da kommt man gerade auf 30-40km.

Versuche doch mal neben den jeweiligen Trainingsschwerpunkten andere Fähigkeiten immer zu einen gewissen Grad miteinzubeziehen. Deine Aeroben-Fähigkeiten so stark zu vernachlässigen ist schon problematisch. Der gewisse Grad sollte nach meiner Meinung etwas höher sein.

Es ist doch besser den Körper multidisziplinär zu schulen.
Ich finde eine zu große ungleiche Verteilung von Muskelfasern sehr problematisch.

Rolli
15.11.2011, 19:24
Versuche doch mal neben den jeweiligen Trainingsschwerpunkten andere Fähigkeiten immer zu einen gewissen Grad miteinzubeziehen. Deine Aeroben-Fähigkeiten so stark zu vernachlässigen ist schon problematisch. Der gewisse Grad sollte nach meiner Meinung etwas höher sein.

Es ist doch besser den Körper multidisziplinär zu schulen.
Ich finde eine zu große ungleiche Verteilung von Muskelfasern sehr problematisch.

Jedoch lief ich den Marathon nach 8 Wochen (suboptimalen) Training fast in gleichen IAAF-Punktenbereich wie bei 800m. :confused:

Gruß
Rolli

BOMGL
15.11.2011, 20:01
Hallo Zusammen,

ich bin als 15jähriger schon 800m unter 2 min gelaufen, dann 5 Jahre nicht. dann habe ich als 20jähriger mit 4 Monaten Training die 400 unter 50sec gelaufen und dann mal wieder 10 Jahre gar nicht. Nun Laufe ich seit 2 Jahren sehr sporadisch so bis 20km.

Inzwischen bin ich 35 Jahre und nicht mehr so spritzig (leider)

Nun zu meiner Frage an die Profis hier:

ich möchte gerne im nächsten Sommer unter 2min10 sec laufen (Norm Deutsche Seniorenmeisterschaften) und trainiere so ein bischen Planlos.

folgendes gelingt mir 5x 1000 in 3:45 bei 3min TP, oder 6x200 in 30sec bei 3min Gehpause, 10km in 47 (max), 2x10x200 in 38-39 sec bei 200m TP

Kann mir einer von euch sagen wie ein Sinnvoller Trainingsaufbau für mich ist? Gibt es Lektüre die ich mir besorgen kann?

Vielen Dank für eure Tipps

Rolli
15.11.2011, 20:20
Das heißt, du rennst da 5x auch schnell runter? Was bringt das? (außer Muskelkater :D)

Muskelkater bekommst du nur beim ersten Mal.

Bergabläufe schulen vor allem Dein Nervensystem mit der Koordination der sehr schnellen Muskelzuckungen besser umzugehen. Ganz einfach: Dein Körper lernt schneller zu laufen. Du verbesserst Deine (angeblich nicht verbesserbare) Grundschnelligkeit.

Aber Vorsicht!!! Wie oben schon geschrieben: gute Kondition (die hast Du) gute Koordination und guter Laufstil sind die sehr wichtige Voraussetzungen. Und nicht bremsen, sonst gehen Deine Knie kaputt!

Gruß
Rolli

Rolli
15.11.2011, 20:34
Hallo Zusammen,

ich bin als 15jähriger schon 800m unter 2 min gelaufen, dann 5 Jahre nicht. dann habe ich als 20jähriger mit 4 Monaten Training die 400 unter 50sec gelaufen und dann mal wieder 10 Jahre gar nicht. Nun Laufe ich seit 2 Jahren sehr sporadisch so bis 20km.

Inzwischen bin ich 35 Jahre und nicht mehr so spritzig (leider)

Nun zu meiner Frage an die Profis hier:

ich möchte gerne im nächsten Sommer unter 2min10 sec laufen (Norm Deutsche Seniorenmeisterschaften) und trainiere so ein bischen Planlos.

folgendes gelingt mir 5x 1000 in 3:45 bei 3min TP, oder 6x200 in 30sec bei 3min Gehpause, 10km in 47 (max), 2x10x200 in 38-39 sec bei 200m TP

Kann mir einer von euch sagen wie ein Sinnvoller Trainingsaufbau für mich ist? Gibt es Lektüre die ich mir besorgen kann?

Vielen Dank für eure Tipps

Mittelstrecke erfordert fast immer einen Vereinsbeitritt. Es sind zu viele Faktoren, die man dabei berücksichtigen muss und ein Trainer, der Dich von der Seite beobachtet, nicht zu ersetzen. Obwohl mit Deiner Grundschnelligkeit sollte 2:10 kein Problem sein... aber das soll doch nicht Dein Anspruch sein.

Laufe doch einen Wettkampf, um die Zeit und das Gefühl zu erfahren.

Gruß
Rolli

BOMGL
15.11.2011, 20:52
Vielen Dank für deine Antwort Rolli,

ich habe mich vor ein Paar Wochen im Verein angemeldet - habe das Gefühl das ist alles noch ein bischen Planlos - kein richtiger Trainingsplan - schon gar kein Aufbau über wochen.

Und dann euer extremen Kilometer - die bin ich früher nie gelaufen. Ich bin etwas verunsichert ob das was ich mache auch so richtig ist.

Nun ja am 18.12 werde ich 800m in der Halle in Hamburg laufen - das erste mal auf der Bahn seit 14 Jahren - bin mal gespannt was dabei rauskommt.

D.edoC
15.11.2011, 22:09
Jedoch lief ich den Marathon nach 8 Wochen (suboptimalen) Training fast in gleichen IAAF-Punktenbereich wie bei 800m. :confused:

Muskelkater bekommst du nur beim ersten Mal.

Bergabläufe schulen vor allem Dein Nervensystem mit der Koordination der sehr schnellen Muskelzuckungen besser umzugehen. Ganz einfach: Dein Körper lernt schneller zu laufen. Du verbesserst Deine (angeblich nicht verbesserbare) Grundschnelligkeit.

Aber Vorsicht!!! Wie oben schon geschrieben: gute Kondition (die hast Du) gute Koordination und guter Laufstil sind die sehr wichtige Voraussetzungen. Und nicht bremsen, sonst gehen Deine Knie kaputt!

Gruß
Rolli

Von Bergabläufe habe ich noch nie was gehört.

Wie sollte man die denn runter laufen?
- Langer Schritt?
- Knie hochziehen? Oder eher die Knie nach vorne ziehen (aber nicht so hoch)?
- Mit Ferse aufkommen und dann übern kompletten Fuß abrollen bis zum Vorfuß?
- Die Arme versuchen "normal" zu schwingen oder ist das egal? Weil es ja schwer ist die Arme normal mitzunehmen, wenn es Bergab geht...


Würde gerne nach lockeren 8-12km DL folgendes einbauen:
5x Bergauf, 5x auf Ebener Strecke, 5x Bergab. (~150m) (alles 90-95%) (zurück gehen)

Im Winter 1-2x die Woche sicher angebracht? Bringt auch etwas abwechslung bei den hohen Umfängen.
Wobei ich schon öfters Berganläufe mache, die aber eher in "Cross-LD Tempo".

alsterrunner
16.11.2011, 07:34
Jedoch lief ich den Marathon nach 8 Wochen (suboptimalen) Training fast in gleichen IAAF-Punktenbereich wie bei 800m.

Vermutlich weil Du, mit Verlaub, in Deinem (auch: Trainings-)Alter einfach für den Marathon relativ gesehen besser "geeignet" bist. Die IAAF-Scores enthalten ja kein AK-Korrektiv - sonst könnte ich mir gut vorstellen, dass die 800m-Zeit deutlich (!) besser ist, als die Marathonzeit. In Deiner AK wird's garantiert mehr Leute geben, die bei Dir im Marathon mithalten können, als Leute, die Deine 800m laufen könnten. Nimm mal mich Jungspund (jaja, auch nicht mehr lange, die M30 naht mit großen Schritten): Auf 800m zeig' ich Dir die Hacken - aber ob ich so einen Marathon hinbiege wie Du, bezweifle ich ganz stark. Vielleicht nach drei Versuchen und mit ordentlich Trainingsvorlauf - aber im Moment hast Du mir da einen Riesenschritt voraus.

JoJa
16.11.2011, 08:32
Hallo Zusammen,

ich bin als 15jähriger schon 800m unter 2 min gelaufen, dann 5 Jahre nicht. dann habe ich als 20jähriger mit 4 Monaten Training die 400 unter 50sec gelaufen und dann mal wieder 10 Jahre gar nicht. Nun Laufe ich seit 2 Jahren sehr sporadisch so bis 20km.

Inzwischen bin ich 35 Jahre und nicht mehr so spritzig (leider)

Nun zu meiner Frage an die Profis hier:

ich möchte gerne im nächsten Sommer unter 2min10 sec laufen (Norm Deutsche Seniorenmeisterschaften) und trainiere so ein bischen Planlos.

folgendes gelingt mir 5x 1000 in 3:45 bei 3min TP, oder 6x200 in 30sec bei 3min Gehpause, 10km in 47 (max), 2x10x200 in 38-39 sec bei 200m TP

Kann mir einer von euch sagen wie ein Sinnvoller Trainingsaufbau für mich ist? Gibt es Lektüre die ich mir besorgen kann?

Vielen Dank für eure Tipps

Bei deinen Vorleistungen brauchst Du nicht die hohen KM-Umfänge (> 100km) um die Quali zu laufen. Man sieht deutlich das die Defizite im Ausdauerbereich liegen. Die 200m Zeiten sind für eine 2:10 völlig ausreichend. Ein maximal zweimal Intervalltraining, einmal längere Intervalle (bis 1.000m), das andere mal kürzere (bis 400m) reichen völlig aus. Einmal Tempodauerlauf und der Rest normaler Dauerlauf für Grundlagenausdauer. Immer auf eine Woche bezogen.
Hat bei mir auch super funktioniert. Bin höchstens um die 70 km pro Woche gelaufen.

JoJa
16.11.2011, 09:44
Vermutlich weil Du, mit Verlaub, in Deinem (auch: Trainings-)Alter einfach für den Marathon relativ gesehen besser "geeignet" bist. Die IAAF-Scores enthalten ja kein AK-Korrektiv - sonst könnte ich mir gut vorstellen, dass die 800m-Zeit deutlich (!) besser ist, als die Marathonzeit. In Deiner AK wird's garantiert mehr Leute geben, die bei Dir im Marathon mithalten können, als Leute, die Deine 800m laufen könnten. Nimm mal mich Jungspund (jaja, auch nicht mehr lange, die M30 naht mit großen Schritten): Auf 800m zeig' ich Dir die Hacken - aber ob ich so einen Marathon hinbiege wie Du, bezweifle ich ganz stark. Vielleicht nach drei Versuchen und mit ordentlich Trainingsvorlauf - aber im Moment hast Du mir da einen Riesenschritt voraus.

Zum einen, weil im Seniorenbereich die 800m deutlich weniger gelaufen werden als die Langstrecken. Weniger Wettkämpfe, weniger Teilnehmer. Resultiert auch daraus, dass im Alter die Laktattoleranz und die Kraft im Verhältnis zur Ausdauerleistung deutlich schneller abnimmt.

Dampfsohle
16.11.2011, 14:51
Auf 800m zeig' ich Dir die Hacken

Du weißt aber, dass sich das mit Eintritt deinerseits ins zarte Senioren-Alter schlagartig von heute auf morgen ändern kann ... :D

Dampfsohle
16.11.2011, 15:13
:confused:


Von Bergabläufe habe ich noch nie was gehört.

Wie sollte man die denn runter laufen?
- Langer Schritt?
- Knie hochziehen? Oder eher die Knie nach vorne ziehen (aber nicht so hoch)?
- Mit Ferse aufkommen und dann übern kompletten Fuß abrollen bis zum Vorfuß?
- Die Arme versuchen "normal" zu schwingen oder ist das egal? Weil es ja schwer ist die Arme normal mitzunehmen, wenn es Bergab geht...


Würde gerne nach lockeren 8-12km DL folgendes einbauen:
5x Bergauf, 5x auf Ebener Strecke, 5x Bergab. (~150m) (alles 90-95%) (zurück gehen)



Ich baue sowas für mich nur selten ins Training ein und denke auch, dass es sehr individuell angelegt sein sollte. Es geht ja nicht um schnellen "Dauerlauf" bergab mit 2:45er - 3:30er Pace, sondern um den Grenzbereich und wenn möglich über den eigentlichen Grenzbereich hinaus (also nicht 90 % sondern eher 101 %). Ich kann z.B diese hohe Sprint-Pace nicht mit Fersenlauf erreichen, um auf eine deiner Fragen einzugehen. Ich würde das z.b. auch nicht kombiniert mit Bergaufläufen trainieren, denn es geht primär bei Overspeed "für mich" nicht um Kraftentwicklung und Krafttausdauer, sondern um Koordination und Geschwindigkeit der Bewegungsabläufe. Kombiniert mit Bergaufläufen hätte ich nicht die Kraft mehr mit wirklich höherer Pace) zu laufen. Letztendlich heißt das bei mir konkret, dass ich bei langem Schritt (den ich nun mal habe) versuche meine Schrittfrequenz im Sprint zu erhöhen. Mit anderen Geländeprofilen können wieder andere Dinge (wie z.B. die bergab erreichte Pace möglichst lange auf einem nachfolgenden flachen Stück halten) trainiert werden. Ich würde auf jeden Fall mit deinem Trainer absprechen, ob soetwas überhaupt zurzeit Sinn macht für dich ... mir als altlethargisch rollendem Sprintklops hilft es auf jede Fall wieder in Gang zu kommen ... :hihi:

Rolli
16.11.2011, 15:38
Zum einen, weil im Seniorenbereich die 800m deutlich weniger gelaufen werden als die Langstrecken. Weniger Wettkämpfe, weniger Teilnehmer. Resultiert auch daraus, dass im Alter die Laktattoleranz und die Kraft im Verhältnis zur Ausdauerleistung deutlich schneller abnimmt.

:confused:
Ist das jetzt gut oder schlecht?
Den Bezug habe ich jetzt nicht so richtig verstanden.

Gruß
Rolli

JoJa
16.11.2011, 15:39
Du weißt aber, dass sich das mit Eintritt deinerseits ins zarte Senioren-Alter schlagartig von heute auf morgen ändern kann ... :D

Da stimme ich 100% zu :daumen: Wird aber von manchen Postern einfach ignoriert. Sie meinen, den natürlichen Leistungsverfall durch noch mehr Training etc. aufhalten zu können. Der Schuss geht aber nach hinten los.

Rolli
16.11.2011, 15:55
Ich baue sowas für mich nur selten ins Training ein und denke auch, dass es sehr individuell angelegt sein sollte. Es geht ja nicht um schnellen "Dauerlauf" bergab mit 2:45er - 3:30er Pace, sondern um den Grenzbereich und wenn möglich über den eigentlichen Grenzbereich hinaus (also nicht 90 % sondern eher 101 %). Ich kann z.B diese hohe Sprint-Pace nicht mit Fersenlauf erreichen, um auf eine deiner Fragen einzugehen. Ich würde das z.b. auch nicht kombiniert mit Bergaufläufen trainieren, denn es geht primär bei Overspeed "für mich" nicht um Kraftentwicklung und Krafttausdauer, sondern um Koordination und Geschwindigkeit der Bewegungsabläufe. Kombiniert mit Bergaufläufen hätte ich nicht die Kraft mehr mit wirklich höherer Pace) zu laufen. Letztendlich heißt das bei mir konkret, dass ich bei langem Schritt (den ich nun mal habe) versuche meine Schrittfrequenz im Sprint zu erhöhen. Mit anderen Geländeprofilen können wieder andere Dinge (wie z.B. die bergab erreichte Pace möglichst lange auf einem nachfolgenden flachen Stück halten) trainiert werden. Ich würde auf jeden Fall mit deinem Trainer absprechen, ob soetwas überhaupt zurzeit Sinn macht für dich ... mir als altlethargisch rollendem Sprintklops hilft es auf jede Fall wieder in Gang zu kommen ... :hihi:
Voll Zustimmung. Bergabläufe haben nix oder wenig mit Kraftentwicklung zu tun. Für mich eigentlich Entwicklung der Grundschnelligkeit.
Irgendwo habe ich gelesen: wenn man schon alles gemacht hat, alles ausgereizt hat... soll man mit Bergab-Sprints oder Laufentlastungsmethoden (wie auch immer das aussehen sollte) versuchen.

Ich schaffe zwar die Einheiten noch ziemlich sauber nach den Bergauf-Einheiten zu machen, das erfordert aber 100%-ige Konzentration und Wille sich da noch zu quellen. Sonst fliegt man auf die Nase.

Die Idee mit dem Verlängern der Einheit auf der flache Strecke, mit Pace Erhaltung, finde ich gut. Werde mal testen.

Gruß
Rolli

Rolli
16.11.2011, 15:56
Da stimme ich 100% zu :daumen: Wird aber von manchen Postern einfach ignoriert. Sie meinen, den natürlichen Leistungsverfall durch noch mehr Training etc. aufhalten zu können. Der Schuss geht aber nach hinten los.

:zwinker4::zwinker4::zwinker4::zwinker4:

Gruß
Rolli

D.edoC
16.11.2011, 16:31
Gut, dann werde ich auf Bergabläufe verzichten.

harakiri
16.11.2011, 16:52
Voll Zustimmung. Bergabläufe haben nix oder wenig mit Kraftentwicklung zu tun. Für mich eigentlich Entwicklung der Grundschnelligkeit.
Irgendwo habe ich gelesen: wenn man schon alles gemacht hat, alles ausgereizt hat... soll man mit Bergab-Sprints oder Laufentlastungsmethoden (wie auch immer das aussehen sollte) versuchen.


Laufentlastungsmethoden = Alter G Treadmill = Laufband auf dem deine Füße nicht dein gesamtes Gewicht tragen müssen. Ist halt etwas teurer als bergablaufen ;)

Übrigens kann man bergab auch durch Rückenwind ersetzen. Wenns mal ein windiger Tag ist.

BOMGL
16.11.2011, 19:18
Bei deinen Vorleistungen brauchst Du nicht die hohen KM-Umfänge (> 100km) um die Quali zu laufen. Man sieht deutlich das die Defizite im Ausdauerbereich liegen. Die 200m Zeiten sind für eine 2:10 völlig ausreichend. Ein maximal zweimal Intervalltraining, einmal längere Intervalle (bis 1.000m), das andere mal kürzere (bis 400m) reichen völlig aus. Einmal Tempodauerlauf und der Rest normaler Dauerlauf für Grundlagenausdauer. Immer auf eine Woche bezogen.
Hat bei mir auch super funktioniert. Bin höchstens um die 70 km pro Woche gelaufen.


Danke, dann bin ich erst mal zufrieden und mache in Ruhe weiter so. Der erste Wettkampf wird die Standortbestimmung.

rote Bohne
16.11.2011, 19:44
Bergabläufe schulen vor allem Dein Nervensystem mit der Koordination der sehr schnellen Muskelzuckungen besser umzugehen. Ganz einfach: Dein Körper lernt schneller zu laufen. Du verbesserst Deine (angeblich nicht verbesserbare) Grundschnelligkeit.

Aha, das klingt einleuchtend und nicht uninteressant. Hab ich wohl am Samstag beim Cross-WK schon mal gemacht, da ging es nämlich gleich erst mal schön bergab und gebremst hab ich sicher nicht.

Werde ich mal ausprobieren, glaube ich. Lässt sich ja vielleicht anstatt der Steigerungen in normale DLs einbauen...

alsterrunner
16.11.2011, 23:18
Da stimme ich 100% zu :daumen: Wird aber von manchen Postern einfach ignoriert. Sie meinen, den natürlichen Leistungsverfall durch noch mehr Training etc. aufhalten zu können. Der Schuss geht aber nach hinten los.

Damit kann ich nicht gemeint sein. Weil: Natürlichen Leistungsverfall gibt's bei mir nämlich gar nicht :zwinker4: Nee, Quark: Weil ich mit meinen Umfängen hier ganz sicher nicht Kilometerkönig werde.

JoJa
17.11.2011, 08:10
Damit kann ich nicht gemeint sein. Weil: Natürlichen Leistungsverfall gibt's bei mir nämlich gar nicht :zwinker4: Nee, Quark: Weil ich mit meinen Umfängen hier ganz sicher nicht Kilometerkönig werde.

Mit um die 30 macht sich das auch noch nicht soo bemerkbar.

Alter setzt der Leistung Grenzen (http://www.loges.de/Alter_setzt_der_Leistung_Grenzen)

JoJa
17.11.2011, 09:02
:confused:
Ist das jetzt gut oder schlecht?
Den Bezug habe ich jetzt nicht so richtig verstanden.

Gruß
Rolli

Das ist eine Tatsache !

Wenn die Laktattoleranz im Alter deutlich schneller abnimmt als die Ausdauerfähigkeit, werden in der Regel die ehemaligen MD-(Bahn) Läufer auf die LD (Straßen) Strecken überwechseln. Ist für sie insofern auch interessanter, da es dort Altersklasseneinteilungen gibt, sodass sich jeder Läufer in seiner Altersklasse mit anderen vergleichen kann. Das ist ja auch der eigentliche Sinn von Altersklassen. Dient ja auch der Motivation. Im MD-Bereich gibt es aber außer bei Seniorenmeisterschaften keine Altersklasseneinteilung. Der Athlet hat nur die Möglichkeit, seine Altersklassen-MD-Leistung in der Reckemeier Seniorenbestenliste zu erfahren. Nur dort kann er sehen, wie er in Deutschland in seiner Altersklasse in seiner Disziplin mit anderen Athleten seiner Altersklasse abschneidet und an welcher Stelle er in welcher Disziplin stehen würde. Das siehste schon bei den 1.000m , die sehr selten gelaufen werden. Da bist Du mit einer mittelmäßigen Zeit schon recht weit vorne. Bei den 10km sieht es da schon anders aus. Da gibt es neben Qualität auch in der Breite sehr gute Zeiten.
Bei einem 10km-Lauf wirst Du viel mehr Läufer finden, die in deiner Altersklasse laufen , als bei einem 800m-Bahnlauf. Wenn Du da eine gute Altersklassenbestzeit laufen willst, kannst Du froh sein, wenn du in einen B-Jugend oder Schülerlauf kommst. Dies ist natürlich bei den höheren Altersklassen eher der Fall als bei den unteren. Es sei denn, Du läufst bei großen Sportfesten , wie z.B. Minden, wo es mehere Läufe nach Meldezeit gibt. Aber auch da gibt es keine Altersklassenwertung, die fängt erst bei 5.000m an. Diese Sportfeste gibt es in der Regel seltener als Volksläufe mit Altersklasseneinteilung.
Nur in Lemgo machen die eine Altersklassenwertung auch bei MD. Trotzdem ist die Beteiligung der älteren Athleten nahezu Null. Uns so macht es eben weniger Spaß in höherem Alter MD zu laufen als bei Volks- oder Straßenläufen.

Ob das nun gut oder schlecht ist?!

Rolli
17.11.2011, 09:56
Das ist eine Tatsache !

Wenn die Laktattoleranz im Alter deutlich schneller abnimmt als die Ausdauerfähigkeit, werden in der Regel die ehemaligen MD-(Bahn) Läufer auf die LD (Straßen) Strecken überwechseln. Ist für sie insofern auch interessanter, da es dort Altersklasseneinteilungen gibt, sodass sich jeder Läufer in seiner Altersklasse mit anderen vergleichen kann. Das ist ja auch der eigentliche Sinn von Altersklassen. Dient ja auch der Motivation. Im MD-Bereich gibt es aber außer bei Seniorenmeisterschaften keine Altersklasseneinteilung. Der Athlet hat nur die Möglichkeit, seine Altersklassen-MD-Leistung in der Reckemeier Seniorenbestenliste zu erfahren. Nur dort kann er sehen, wie er in Deutschland in seiner Altersklasse in seiner Disziplin mit anderen Athleten seiner Altersklasse abschneidet und an welcher Stelle er in welcher Disziplin stehen würde. Das siehste schon bei den 1.000m , die sehr selten gelaufen werden. Da bist Du mit einer mittelmäßigen Zeit schon recht weit vorne. Bei den 10km sieht es da schon anders aus. Da gibt es neben Qualität auch in der Breite sehr gute Zeiten.
Bei einem 10km-Lauf wirst Du viel mehr Läufer finden, die in deiner Altersklasse laufen , als bei einem 800m-Bahnlauf. Wenn Du da eine gute Altersklassenbestzeit laufen willst, kannst Du froh sein, wenn du in einen B-Jugend oder Schülerlauf kommst. Dies ist natürlich bei den höheren Altersklassen eher der Fall als bei den unteren. Es sei denn, Du läufst bei großen Sportfesten , wie z.B. Minden, wo es mehere Läufe nach Meldezeit gibt. Aber auch da gibt es keine Altersklassenwertung, die fängt erst bei 5.000m an. Diese Sportfeste gibt es in der Regel seltener als Volksläufe mit Altersklasseneinteilung.
Nur in Lemgo machen die eine Altersklassenwertung auch bei MD. Trotzdem ist die Beteiligung der älteren Athleten nahezu Null. Uns so macht es eben weniger Spaß in höherem Alter MD zu laufen als bei Volks- oder Straßenläufen.

Ob das nun gut oder schlecht ist?!

Du hast zwar Recht mit der Leistungsabfall im Alter, aber Deine Schlussfolgerung teile ich nicht.

Ich vermute, dass sehr viele 30+ Athleten flüchten sich von der Bahn auf die Straße, weil sie den Vergleich mit Jungen Läufern scheuen und durch deutlich bessere Ausdauer (auch durch andere Trainingsmethoden, und hier wird gerade aus "Angst" vom Leistungsabfall noch mehr trainiert) auf der Straße noch länger da mithalten, oder sogar Nase vorn haben.

Mir ist aber die Aufteilung auf die AK bei den Wettkämpfen (noch) egal. Auf der Straße und auf der Bahn nicht. Aber keine Sorge, ich kann meine Leistung auf der Bahn ~ einschätzen und weiß genau, dass ich mit einem sehr schnellen 20-jährigen nicht mithalten kann. Doch alle anderen so um 2:05 zu ärgern (schaue da, was will der Opa hier) macht schon Spaß und motiviert zusätzlich.

Jetzt zu meiner 10k und 800m Leistung.
Hierbei vergleiche ich nicht die Leistung der (fehlenden) breiten Masse sondern die DR, WR oder IAAF-Liste. Und wenn man, wie von Alster beschrieben, AK-Faktor dazurechnet, kann man sich schon als MD- oder LD-Athlet einordnen. Auch mit 44+. Und warum soll ich da die MD-Grenzen nicht austesten dürfen, weiß ich nicht.

Übrigens, ich hab' den Eindruck, dass Du gegen die Leistung im Alter bist. Warum?

PS. Man kann bei uns in der Umgebung im Winter 7-8 Wettkämpfe (Halle) und im Sommer jede Woche, manchmal mehrmals in der Woche, Bahn-WK laufen. Bemühe den I-Netz etwas.

Gruß
Rolli

JoJa
17.11.2011, 10:45
Du hast zwar Recht mit der Leistungsabfall im Alter, aber Deine Schlussfolgerung teile ich nicht.

Mußt Du auch nicht. Es ist nun mal Tatsache, dass der Athlet auf die Strecke wechselt, wo er meint, den größten Erfolg zu haben, ohne vorher auszutesten , ob in der bisherigen Disziplin noch etwas mehr geht. Bei mir fängt Altersklasse erst bei M40 an.

Wenn Dir die AK egal ist, warum startest Du dann bei Meisterschaften z.B. bei den Westf. Cross in der M40 und nicht in der HK.

Keiner hindert Dich daran, Deine MD Grenzen auszutesten.

Gegen Leistung im Alter? Völlige Fehleinschätzung !!!

Was heißt bei dir Umgebung (Radius)? So viel LA-Hallen gibt es in der näheren Umgebung nicht. Es gibt zwar im Sommer WK, aber die mit gutem homogenen Starterfeld sind da für Senioren schon recht rar. Da bleiben nicht viele übrig in unserer näheren Umgebung.

Rolli
17.11.2011, 11:03
Was heißt bei dir Umgebung (Radius)? So viel LA-Hallen gibt es in der näheren Umgebung nicht. Es gibt zwar im Sommer WK, aber die mit gutem homogenen Starterfeld sind da für Senioren schon recht rar. Da bleiben nicht viele übrig in unserer näheren Umgebung.

DO, BI und PB. Manchman nach DÜ schauen.

Ein homogenen AK-Feld findest Du auf der Straße auch selten und musst Dich in einer Gruppe mit MHK bis M45 einordnen. Das ist auch nicht schlimm, oder?

Meistens laufe ich sowieso alleine oder mit noch einem Läufer, und seine AK ist mir da egal.

Gruß
Rolli

Rolli
17.11.2011, 12:06
DO, BI und PB. Manchman nach DÜ schauen.


Manchmal...

Rolli
17.11.2011, 12:08
Übrigens,
Du scheinst mich bzw. die GT-Läufer-Szene sehr gut zu kennen. Komm doch zur LAZ.

Gruß
Rolli

JoJa
17.11.2011, 12:27
DO, BI und PB. Manchman nach DÜ schauen.

Ein homogenen AK-Feld findest Du auf der Straße auch selten und musst Dich in einer Gruppe mit MHK bis M45 einordnen. Das ist auch nicht schlimm, oder?

Den meisten AK-Läufern ist ein MD-WK in einer Entfernung > 100km aber zu weit, wenn Sie dann in aller Regel hinterher laufen, da die Teilnehmerfelder kleiner als bei Volksläufen sind.
Bei einem Volkslauf findest Du aufgrund größerer Teilnehmerfelder immer eher eine Gruppe, der du dich anschließen kannst oder die Dich zieht. Da ist es egal, ob die deine AK haben oder nicht. In der Regel sind die AK-Felder bei einem Volkslauf größer als z.B. bei 800m WK.

Die meisten AK-Läufer finden sich eben bei den Volksläufen eher aufgehoben als auf den MD-Distanzen. Ich gebe dir ja recht, dass es auch Spaß machen kann, als AK-Läufer MD-WK zu laufen. Habe ich doch auch Jahre lang gemacht. Doch das ist eher die Ausnahme.

Dem ist auch der Trend geschuldet, dass die Stadion-LA dahin siecht, während die Volkslauf-Szene boomt. Schade eigentlich. Schau dir mal die Bestenliste von heute und vor ca. 25 Jahren an, bzgl. Masse und Klasse. Dann weist Du , was ich meine.

JoJa
17.11.2011, 12:37
Übrigens,
Du scheinst mich bzw. die GT-Läufer-Szene sehr gut zu kennen. Komm doch zur LAZ.

Ich kenne die Läufer-Szene sehr gut. Bi besser als GT. Aber auf den Wettkämpfen vermischt sich das.

Habe in früheren Zeiten bei der LG Gütersloh im LAZ trainiert und Dein Trainer H.B. hat mir das richtige Laufen beigebracht.

Rolli
17.11.2011, 13:00
Dem ist auch der Trend geschuldet, dass die Stadion-LA dahin siecht, während die Volkslauf-Szene boomt. Schade eigentlich. Schau dir mal die Bestenliste von heute und vor ca. 25 Jahren an, bzgl. Masse und Klasse. Dann weist Du , was ich meine.

Mich wundert immer, wenn Helmut T. (den musstest Du kennen) mit erzählt, dass damals, vor 20-25 Jahren, ich mit meinen Ergebnissen nur weit hinterher laufen könnte und ich jetzt doch nur eine Sekunde hinter DR bin.

"Früher-war-alles-besser"-Träume?

Gruß
Rolli

JoJa
17.11.2011, 14:05
Mich wundert immer, wenn Helmut T. (den musstest Du kennen) mit erzählt, dass damals, vor 20-25 Jahren, ich mit meinen Ergebnissen nur weit hinterher laufen könnte und ich jetzt doch nur eine Sekunde hinter DR bin.

"Früher-war-alles-besser"-Träume?

Gruß
Rolli

H.T. kenne ich und H.T. kennt mich auch und alle die damals zu dieser Zeit bei der LG trainiert haben. Mit H.T. bin ich vor ca. 4 Jahren Sonntag morgens mal zufällig im Holter Wald Richtung Verl gelaufen.
Früher haben vielmehr Schüler, Jugendliche und Erwachsene Stadion-LA betrieben und unter weitaus schlechteren Bedingungen. Das ist einfach Fakt. Das fing an bei den Schuhen, Bekleidung etc. Da gabs keine beheizten LA-Hallen wie in Bielefeld oder Paderborn. Da gab es auch nicht so viele Fitness-Studios, andere Trendsportarten oder PC's, mit denen heute die Jugendlichen bei bestem Wetter zu Hause in ihren Räumen chatten, anstatt nach draußen zu gehen und sich zu bewegen. Früher waren selbst die Kreisbestenlisten in jeder Disziplin voll besetzt mit Top Leistungen, durchgehend Schüler, Jugend und Männer/Frauen. Schau dir mal die Kreisrekorde von Michael Kemper an und dann such mal in den letzten Jahren nach ähnlichen Leistungen.
LAG Gütersloh (http://www.lag-gt.de/rekorde_mja.html)

Es sind aber auch nicht soviele übrig geblieben, um heute die AK-Bestenlisten mit guten Ergebnissen zu füllen. Oder wenn sie extrem gut waren, einfach aufhörten oder locker weiter machen ohne Wettkampfstress. Warum läuft z.B. H.T. keine Senioren-DM ?
Ich bin mir sicher, dass z.B. ein Dieter Baumann, wenn er ernsthaft wollte noch so manchen AK-Rekord oder DM-Titel holen würde. Da sind heute mehr viele Quereinsteiger, wie Du oder J.S. aus Minden, die mit "Talent" und vor allem mit Trainingsfleiß sehr gute Ergebnisse erreichen.

Heute meinen ja viele Jugendliche schon, wenn Sie in der Kreisbestenliste vorne stehen, sie seinen die Kings und müssten nicht mehr so viel trainieren. Mit den Leistungen wären sie aber vor 25 Jahren gar nicht in der Kreisbestenliste oder Westfalenbestenliste geführt worden.

Es gibt heute noch durchaus super Leistungen, aber früher waren viel mehr super Leistungen.
Und - früher haben die richtig hart trainiert und waren sehr erfolgreich. Aber das kennst Du ja oder lernst es jetzt richtig kennen.

LA ist eben keine Trendsportart, sondern fast schon was für Individualisten. Schade eigentlich.
Aber die SV Brackwede hat ja gute Ansätze und Erfolge. Schauen wir mal, was nach der Jugend dann noch übrig bleibt. Aber ich finde es schon super, was die da machen mit den Kids.

Dampfsohle
17.11.2011, 15:01
Mit den Leistungen wären sie aber vor 25 Jahren gar nicht in der Kreisbestenliste oder Westfalenbestenliste geführt worden.



Naja, ganz so drastisch sind die Unterschiede auf westfälischer Ebene wenn man über die gesamten Disziplinen schaut nicht, aber speziell im Laufbereich sind die Unterschiede schon erheblich. Zumindest bei den M14 Schülern damals und heute, da habe ich gerade mal verglichen.

Hier mal einige Daten also jeweils die ersten 10 Plätze

3000 m Westfälische Bestenliste 1986 Schüler A 14

9:29,9
9:36,4
9:54,72
9:57,4
10:00,4
10:02,7
10:05,1
10:06,4
10:09,6
10:11,9

3000 m Westfälische Bestenliste 2011 Schüler M14

10:04,38
10:11,1
10:11,7
10:27,77
10:31,5
10:39,58
10:42,04
10:42,60
10:43,20
10:51,93

Bei den technischen Disziplinen (auch Hürdenlauf z.B.) hat sich das Niveau eher gehalten.

Tja, zuviel Sitzen vor der Playstation oder vorm Rechner??? Oder doch nur einfach Laufen ist uncool und langweilig?? Hmm

Gruß

Wolle

PS Warum hat man eigentlich die 4x 100m Staffel als Disziplin rausgenommen, da hatten wir als Mannschaft damals viel Spass miteinander.

JoJa
17.11.2011, 15:39
Bei den Laufdiziplinen musst Du eben mehr "Arbeiten" als bei Sprint, Sprung und den technischen Disziplinen. Da lebst Du mehr vom Talent und der Technik. Ist vielleicht nicht ganz so anstrengend und macht in Schüler- u. Jugendzeiten vielleicht auch mehr Spass.

aecids
17.11.2011, 20:47
Bei den Laufdiziplinen musst Du eben mehr "Arbeiten" als bei Sprint, Sprung und den technischen Disziplinen. Da lebst Du mehr vom Talent und der Technik. Ist vielleicht nicht ganz so anstrengend und macht in Schüler- u. Jugendzeiten vielleicht auch mehr Spass.

Wenn ich mir den Nachwuchs in meinem Verein so anschaue, kann ich das nur bestätigen. 80-90% sind in Sprint, Sprung oder den technischen Disziplinen unterwegs (kann man eben mit dreimal Vereinstraining in der Woche gut abdecken). An Mittel- und Langstreckennachwuchs mangelt es hingegen. Das liegt aber auch weitgehend daran, dass sich viele unserer Leichtathleten schwer tun, sich nach der im Kinder- und frühen Jugendbereich angebrachten Mehrkampfausbildung für eine Disziplin zu entscheiden und dort einen gewissen Biss zu entwickeln.

Mich persönlich ärgert dieses Verhalten immer wieder, weil ich überhaupt erst mit 17 Jahren nach 4 1/2 Jahren absoluter Sportabstinenz (zunächst aus Lustlosigkeit nach 7 Jahren Fußball und dann aus medizinischen Gründen) zum Laufen (2007) / zur Leichtathletik (Ende 2010) gekommen bin und mir somit die so wichtige spezifische Entwicklung im Jugendbereich fehlt. Doch diese Jugendlichen haben eine solide leichtathletische Grundausbildung geboten bekommen und werfen jetzt aufgrund von mangelndem Ehrgeiz und fehlender Entschiedenheit all das weg.

Rolli
20.11.2011, 22:13
Meine Woche:

Mo. 3x1200m Bahnzirkel + 50m Kniehebesprung aus dem letzten Sprint (Ziel: Knie heben mit müden Beinen)
Di. Ruhetag
Mi. 8x1000 in 3:22-3:29 mit 1:40 TP (Ziel: nicht sterben, Tempoausdauer)
Do. 13km ruhig (erweiterte Reg.)
Fr. Cirkel- und Sprungtraining in der Halle. Intensiv (Ziel: Kraft- und Sprungentwicklung)
Sa. 5x 240m Bergauf (letzte 40m ins Sprünge übergehend) + 4x200m Bergab (letzte 40m flach mit Schrittfrequenzerhaltung) (Ziel: Kraft und Schnelligkeit)
So. LDL 17,5km in ca.5'/km (Ziel: Grundlagenerhaltung)

Umfang: 74km

Gruß
Rolli

harakiri
21.11.2011, 19:30
Wie schnell bist du denn den Donnerstags-DL gelaufen? 5'/km oder noch langsamer?
Für Ende November schon ganz schön zügige 1000er... alle Achtung.

Ich weiß zwar bislang nicht ob ich mir nächste Saison MD antun soll aber trainieren tu ich trotzdem mal... nächster Stop ist ein 5km Silvesterlauf als Formtest und dann 3 Crossläufe in Jan/Feb und ein Zehner. Mit Umfang und Intensität will ich's jedenfalls erst mal nicht übertreiben, so sind letzte Woche 50km Laufen, 110km Rad und 2 Krafttrainings rausgekommen:

Montag Ruhetag
Dienstag 10km DL bergig
Mittwoch 10km DL locker (5:15-5:30), Krafttraining
Donnerstag 5km locker, 4km (leicht ansteigende Strecke - ca. 100m HD) in 4:45/km und 1km auslaufen.
Freitag warmlaufen, ABC, 5x10s Bergsprint, auslaufen, Krafttraining, auslaufen
Samstag 15km DL hügelig 5:20/km. erstaunlich locker in Anbetracht des Profils... war ein schöner Lauf.
Sonntag 110km Radausfahrt mit 30er Schnitt. 40km alleine, Rest mit Gruppe

Laufumfang soll diese Woche nochmal um 10km erhöht werden und Rad weniger gemacht werden. Intensität ähnlich.

Rolli
23.11.2011, 16:57
Wie schnell bist du denn den Donnerstags-DL gelaufen? 5'/km oder noch langsamer?
Für Ende November schon ganz schön zügige 1000er... alle Achtung.



Donnerstag mit 5:10-5:30 ganz locker.

Die 1000er waren nicht "ganz schön zügig" sondern um 5-7s langsamer als der Trainer wollte.

Ich hoffe nur, dass der Dauerstress in der Firma bald vorbei ist.

Gruß
Rolli

SokoFriedhof
24.11.2011, 21:22
Hi,

um den Bertlicher Faden nicht noch mehr voll zu sauen mal hier kurz was zu den Westfälischen Cross.

Mein letzter Lauf war letzte Woche Sonntag, hatte ja ne dicke backe, richtig dolle Zahnschmerzen dabei usw. etwas erkältet war ich letzte Woche auch noch.

Seit jetzt Sonntag habe ich keine Schmerzen mehr und auch sonst keine Beschwerden. Letzte Antibiotika heute genommen. Ich hab aber den oberen Backenzahn (Nerv ist gezogen) noch offen. Gemeldet und bezahlt ist die Mittelstrecke.
seit ihr nach1,5Wochen Pause schonmal einen WK gelaufen, macht das überhaupt Sinn? Gewinnen kann ich bei der konkurrenz eh nix, geht also wenn überhaupt nur um nen Trainingsreiz.

lg,

Chris

D.edoC
24.11.2011, 22:28
seit ihr nach1,5Wochen Pause schonmal einen WK gelaufen, macht das überhaupt Sinn? Gewinnen kann ich bei der konkurrenz eh nix, geht also wenn überhaupt nur um nen Trainingsreiz.

Ich habe mal vor einem 5.000m Bahn Rennen eine 8 tägige Pause machen müssen, wegen einer entzündete Blase am Fuß. Nach den 8 Tagen habe ich zwar 3 Tage trainiert aber dann am 4ten Tag der Wettkampf... DNF. (Mein erster und auch mein letzter)

Es ging einfach gar nichts... ich war nicht in der Lage einen mittelmäßigen Wettkampf abzuliefern. Der Kopf hat da auch überhaupt nicht mitgespielt... und wenn dies der Fall ist, das du im Kopf und vom Herzen her nicht bereit bist, dann wird es immer nur ein TDL oder DNF sein.

Ob du Dich damit zufrieden geben kannst...

Ich finde es macht keinen Sinn nach 1,5 Wochen Pause einen Wettkampf zu machen. Es geht zwar um nix..., aber:
Ist es wirklich sinnvoll nach 1,5 Wochen Pause so einen TDL Trainingsreiz zu setzen?

Rolli
25.11.2011, 06:53
Ich denke auch dass es eher ein schneller TDL sein wird. Aber mit guter Qualität. Chris, Du wohnst doch da um die Ecke, oder? Also nichts wie hin und den Lauf-Sonntag genießen. Ich laufe auch um 13:40 Uhr die Mittelstrecke und auch nur als Vorbereitungs-WK.

Noch am Mittwoch:
2000(6:54)+1600(5:37)+1200(3:56)+800(2:2 8)+400(60s) in 83s/Runde angefangen und jeder Abschnitt 2s/Runde schneller. Die 400 am Ende nach 7' GTP in Spikes in 59-60s mit lockeren Beinen! Sensationell!:geil:

Zu meiner Überraschung hat mich gestern noch der Trainer angerufen und Cirkel- und Sprungtraining in der Halle angeordnet... 2 Tage vor dem Cross. Also nichts mit Titelambitionen... nur Trainingslauf.... Fokussierung auf 800m... weiter Karftausdauer entwickeln... Dafür ist ein Trainer da.

Und noch ein Hammer: weil in Paderborn der Abstand zwischen dem 400m und 800m nur 40 Minuten beträgt, also viel zu kurz um vernünftig zu regenerieren (warum haben die das wieder geändert?) soll ich da 200m :klatsch:(!!!!!) und 400m laufen. 200m in ... ??? Bitte Prognosen abgeben.

Gruß
Rolli

aecids
25.11.2011, 10:42
Ganz ehrlich: Ich würde durchdrehen, wenn mein Trainer mir alles diktieren würde.

Rolli möchte gern Cross laufen ("Titelambitionen"). -> Trainer: Nein!
Rolli möchte (offenbar) keine 200 m. -> Trainer: Nein! 200 m!

Es mag zwar sein, dass diese Schritte aus zielorientierter Sicht sinnvoll sein mögen, aber wo bleibt da bitte der Spaß? - Für mich wäre das jedenfalls der Untergang und ich wäre nach kürzester Zeit nicht mehr am Laufsport interessiert.

Von daher: Ich bin froh, dass ich mich mein Vereinstrainer nur in beratender Funktion unterstützt, wenn ich ihn explizit frage. Dann tut er es aber gern. Trainingsplanung und Wettkampfentscheidungen sind und bleiben weiterhin meine Aufgabe und das klappt vor allem in den letzten 12 Monaten ziemlich gut.

Dampfsohle
25.11.2011, 12:05
Noch am Mittwoch:
2000(6:54)+1600(5:37)+1200(3:56)+800(2:2 8)+400(60s) in 83s/Runde angefangen und jeder Abschnitt 2s/Runde schneller. Die 400 am Ende nach 7' GTP in Spikes in 59-60s mit lockeren Beinen! Sensationell!:geil:


Solltest demnächst dein Einlaufprogramm direkt vor dem WK so gestalten :D Schön dass es nach vorne geht. :daumen:




Zu meiner Überraschung hat mich gestern noch der Trainer angerufen und Cirkel- und Sprungtraining in der Halle angeordnet... 2 Tage vor dem Cross. Also nichts mit Titelambitionen... nur Trainingslauf.... Fokussierung auf 800m... weiter Karftausdauer entwickeln... Dafür ist ein Trainer da.

Gruß
Rolli

Sehr gut Fokussierung ist jetzt wichtig für das Ziel. Kann deinen Trainer verstehen!




Und noch ein Hammer: weil in Paderborn der Abstand zwischen dem 400m und 800m nur 40 Minuten beträgt, also viel zu kurz um vernünftig zu regenerieren (warum haben die das wieder geändert?) soll ich da 200m :klatsch:(!!!!!) und 400m laufen. 200m in ... ??? Bitte Prognosen abgeben.
Gruß
Rolli

Und noch eine wirklich gute Idee! Denn die Frage "wie schnell du zurzeit auf Sprintdistanzen bist" zu klären, kann ja auch das weitere Training beeinflussen. Ne sub 26 sollte doch eigentlich drin sein... :teufel:

Dampfsohle
25.11.2011, 12:11
Es mag zwar sein, dass diese Schritte aus zielorientierter Sicht sinnvoll sein mögen, aber wo bleibt da bitte der Spaß? - Für mich wäre das jedenfalls der Untergang und ich wäre nach kürzester Zeit nicht mehr am Laufsport interessiert.



Wenn du versuchen würdest, in deiner AK den deutschen Hallenrekord zu knacken, würde das anders aus sehen. Rolli hat eine sehr hohe Ambition, da hilft es nicht nur sich zu konzentrieren, sondern für außergewöhnliche Leistungen ist das ein muss IMO.

Und wer sagt, dass es ihm keinen Spass macht, denn er freut sich offensichtlich (Zitat Rolli "Sensationell") über das im Training erreichte. So wie ich es auch tun würde. :D

D.edoC
25.11.2011, 21:22
Noch am Mittwoch:
2000(6:54)+1600(5:37)+1200(3:56)+800(2:2 8)+400(60s) in 83s/Runde angefangen und jeder Abschnitt 2s/Runde schneller. Die 400 am Ende nach 7' GTP in Spikes in 59-60s mit lockeren Beinen! Sensationell!

Zu meiner Überraschung hat mich gestern noch der Trainer angerufen und Cirkel- und Sprungtraining in der Halle angeordnet... 2 Tage vor dem Cross. Also nichts mit Titelambitionen... nur Trainingslauf.... Fokussierung auf 800m... weiter Karftausdauer entwickeln... Dafür ist ein Trainer da.

Und noch ein Hammer: weil in Paderborn der Abstand zwischen dem 400m und 800m nur 40 Minuten beträgt, also viel zu kurz um vernünftig zu regenerieren (warum haben die das wieder geändert?) soll ich da 200m (!!!!!) und 400m laufen. 200m in ... ??? Bitte Prognosen abgeben.

:geil:
Weiter so!!!

Puhh 200m.... da habe ich wenig Ahnung von...


Von daher: Ich bin froh, dass ich mich mein Vereinstrainer nur in beratender Funktion unterstützt, wenn ich ihn explizit frage. Dann tut er es aber gern. Trainingsplanung und Wettkampfentscheidungen sind und bleiben weiterhin meine Aufgabe und das klappt vor allem in den letzten 12 Monaten ziemlich gut.

Ich finde man muss da mit dem Trainer auf den gleichen Nenner kommen. Die Aufgaben zwecks Trainingsplaung und Wetkampfentscheidungen sind meiner Meinung nach Aufgaben des Trainers und Athleten.

Der Trainer sollte schon mit rein reden dürfen wenn er was zu sagen hat und nicht stur auf den Athleten seine Bedürfnisse eingehen. Wenn der Trainer was drauf hat dann wird er schon Wissen wovon er spricht, ansonsten würde ich mir einen anderen suchen.

Sollte ich dennoch mal anderer Meinung sein, dann soll er mir seine Meinung erklären warum er diesen Weg einschlagen würde und ab dem Zeitpunkt ist es dann meistens geklärt.

SokoFriedhof
26.11.2011, 12:28
HI,

Trainer hat "Startverbot" erteilt, 3 Leute bei uns im Verein waren wie ich Krank und wir sollen alle nicht am Sonntag an den Start gehen...

Dienstag wird es dann ein lockeres FS und ab Donnerstag gehts in die Halle, ich freu mich schon nen Arsch ab, wird das erste mal in der Halle für mich. Erster Start in der Halle wird am 18.12 in Dortmund über 1500m, ist von meinem neuen Verein Organisiert.

Jetzt kann ich mich auf die Suche nach Hallenwk machen, zur Auswahl stehen Dortmund,Leverkusen,Düsseldorf und Paderborn, hoffe da kommen einige zusammen.

Letzte Trainingswoche 07.11-13.11

Mo:nix
Di:12km, darin 15Bergläufe (ca.300m->65sek-55sek) schneller werdend, aber immer auf gute Ausführung achtend, d.h Kniehub starker Bbdruck usw.
MI:9Km in 4:54
Do:13Km, 1KM,1,6km,1km,1,6km und 1km, dazwischen 3min Pause in 3:28,3:30,3:15,3:18,3:15
Fr:9,5Km in 4:50
Sa:20,5KM in 4:48
So: 10Km in 4:55

Zum Thema Trainer:

Ich bin z.B. sehr froh einen guten Trainer gefunden zu haben, von dem ich mir auch gerne was diktieren lasse, er lässt mir aber auch noch genug Freiräume um meine eigenen Gedanken einbringen zu können.

lg,

Christian

DerC
26.11.2011, 12:57
Und noch ein Hammer: weil in Paderborn der Abstand zwischen dem 400m und 800m nur 40 Minuten beträgt, also viel zu kurz um vernünftig zu regenerieren (warum haben die das wieder geändert?) soll ich da 200m :klatsch:(!!!!!) und 400m laufen. 200m in ... ??? Bitte Prognosen abgeben.

Was ist denn deine Trainingsbestzeit über 200m? Habe das jetzt nicht mehr genau in Erinnerung, aber so Pi mal Daumen sage ich mal 25,9 s für den Hallen WK.

Gruß

C.

Rolli
26.11.2011, 20:33
Ganz ehrlich: Ich würde durchdrehen, wenn mein Trainer mir alles diktieren würde.

Rolli möchte gern Cross laufen ("Titelambitionen"). -> Trainer: Nein!
Rolli möchte (offenbar) keine 200 m. -> Trainer: Nein! 200 m!

Es mag zwar sein, dass diese Schritte aus zielorientierter Sicht sinnvoll sein mögen, aber wo bleibt da bitte der Spaß? - Für mich wäre das jedenfalls der Untergang und ich wäre nach kürzester Zeit nicht mehr am Laufsport interessiert.

Von daher: Ich bin froh, dass ich mich mein Vereinstrainer nur in beratender Funktion unterstützt, wenn ich ihn explizit frage. Dann tut er es aber gern. Trainingsplanung und Wettkampfentscheidungen sind und bleiben weiterhin meine Aufgabe und das klappt vor allem in den letzten 12 Monaten ziemlich gut.

Dann verstehst Du die Zusammenarbeit mit einem Trainer anders als ich es tue.

Gruß
Rolli

Rolli
26.11.2011, 20:37
Was ist denn deine Trainingsbestzeit über 200m? Habe das jetzt nicht mehr genau in Erinnerung, aber so Pi mal Daumen sage ich mal 25,9 s für den Hallen WK.

Gruß

C.

~26,9 selbst gestoppt.

Gruß
Rolli

DerC
26.11.2011, 21:01
~26,9 selbst gestoppt.

In der Halle? Dann bleibe ich bei den 25,9 s.

Gruß

C.

aecids
26.11.2011, 23:06
Möchte um 24:35-24:40 laufen, wenn die Bedingungen passen. Ziel ist eine Platzierung unter den besten 30 bzw. 25, wenn das Glück mitspielt.

Die Strecke war weitgehend trocken - bis auf 200/300 Meter leichtem Matsch und mit vielen Möglichkeiten zum Umknicken - und wohl ca. 80 m pro 1500 m Runde zu kurz; die Zeit ist entsprechend gut: "7500 m" (eher 7100 m) 23:08. Insgesamt bei einem extrem gut besetzen Starterfeld der 35./69. Bin sehr zufrieden.

D.edoC
27.11.2011, 11:10
Die Strecke war weitgehend trocken - bis auf 200/300 Meter leichtem Matsch und mit vielen Möglichkeiten zum Umknicken - und wohl ca. 80 m pro 1500 m Runde zu kurz; die Zeit ist entsprechend gut: "7500 m" (eher 7100 m) 23:08. Insgesamt bei einem extrem gut besetzen Starterfeld der 35./69. Bin sehr zufrieden.

Das ist heftig!!! :haeh:
Das wäre ein 3:15er Schnitt!! :daumen:
Bei nicht optimaler Laufstrecke...!!!
Und das mit noch keiner 100%tiger Form :geil:

Sub 16 sollte im Frühling kein Problem sein!
Deine 16:20 auf deiner HP kannst du ruhig in 16:00 ändern :zwinker5:

aecids
27.11.2011, 12:04
Sub 16 sollte im Frühling kein Problem sein!
Deine 16:20 auf deiner HP kannst du ruhig in 16:00 ändern :zwinker5:

Habe ich mir auch schon überlegt, aber wer weiß, wie die 5000 m im Spätsommer laufen werden, wenn ich vorher wieder einen Mittelstreckensommer einlege. Also besser mal etwas zurücknehmen bei den Zielen.
Dieses Jahr habe ich mir jedenfalls erstaunlich schwer mit den 5000 m getan. Die langen Strecken über 5000 m sind sowieso nicht meins. => Auch gestern musste ich einer sau schnellen ersten Runde (ca. 4:15) in der 5. und letzten Runde Tribut zollen, was zumindest noch mangelnde Grundlagenausdauer vermuten lässt - nach der kurzen Vorbereitung und meinen wenigen Lebenskilometern auch kein Wunder. Jetzt liegt der Fokus erst mal wieder für 14 Wochen auf Training.

PS: Im Vergleich zu Ingolstadt dürfte der gestrige Kurs ziemlich flach gewesen sein. Es gab im Prinzip nur einen kurzen Anstieg über 10 m und sonst war es topfeben, nur eben bei suboptimalem Untergrund, wobei auch wieder etwas besser als vor zwei Jahren (Lauf mitten im Regenschauer bei Tauwetter).

D.edoC
27.11.2011, 13:29
Habe ich mir auch schon überlegt, aber wer weiß, wie die 5000 m im Spätsommer laufen werden, wenn ich vorher wieder einen Mittelstreckensommer einlege. Also besser mal etwas zurücknehmen bei den Zielen.

Warum nimmst du einen 5000er nicht vor dem Mittelstreckensommer mit?
Wenn du schon den ganzen Winter über auf aerobe Grundlage gehst dann kannst du doch im Frühling einen schnellen 5er mitnehmen?!


PS: Im Vergleich zu Ingolstadt dürfte der gestrige Kurs ziemlich flach gewesen sein. Es gab im Prinzip nur einen kurzen Anstieg über 10 m und sonst war es topfeben, nur eben bei suboptimalem Untergrund, wobei auch wieder etwas besser als vor zwei Jahren (Lauf mitten im Regenschauer bei Tauwetter).

Ich würde es auch erstaunlich finden wenn dein Wettkampf nur flach gewesen wäre.

Nur mal so am Rande:

Ich laufe in einer Woche einen flachen 5km Wettkampf. Habe mir da 16:20 als Ziel gesetzt. Du hingegen hast bei 5km schon eine Durchgangszeit von 16:17 hingelegt. Zudem du dann noch mit dem Tempo 2,1km weiter gelaufen bist. Das ist wirklich erstaunlich!

Momentan könnte ich mit Dir nicht mithalten!

Rolli
27.11.2011, 19:27
Warum nimmst du einen 5000er nicht vor dem Mittelstreckensommer mit?
Wenn du schon den ganzen Winter über auf aerobe Grundlage gehst dann kannst du doch im Frühling einen schnellen 5er mitnehmen?
Sehe ich auch so.
LM oder 5000er Meetings gibts doch schon im April und das kann man gut mit MD-Training verbinden.

Ich würde zwar die Cross-Ergebnisse nicht direkt auf Bahn-Wettkämpfe umrechnen wollen, weil das sich nur bedingt umrechne lässt.

Trotzdem finde ich aecids Leistung beeindruckend. Gratuliere. :daumen:

Heute bin ich auch Cross-Westf.-M gelaufen.
Der Parcour war sehr anspruchsvoll mit vielen kleinen Anstiegen und zahlreichen scharfen Kurven, was immer einen Stop-Go-Lauf bedeutete. Der Wind und der Regen kamen noch dazu... und schon hatten wir Echt-Cross-Strecke.
Nur auf der Aschebahn (3x) konnte ich meinen "guten" Laufstil umsetzen.
Der erste, M45, war sofort weg. Aber Ulrich C. läuft die Berge in einer anderen Liga.
Danach kam unsere Gruppe. Erste Runde habe ich mich in der Mitte der Gruppe gehalten... alles Ruhig, weil die Beine nach der Trainingswoche noch richtig schwer waren. Im Sportplatz konnte ich schön sauber laufen und ging ich locker in die Führung der Gruppe (Platz 2) Die zweite Runde machte ich die Führungsarbeit. Erst in der dritter bin ich so langsam auseinander gefallen. 3 Läufer kamen, ohne meiner Gegenwehr, vorbei und ich sah nur zu, dass die Abstände nicht zu groß werden. So ausgeruht konnte ich auf den letzten 300m im Sportplatz noch einmal richtig angreifen und 8-10m aufholen, überholen und noch 3-4s gut machen. Am Ende AK Platz 3 und insgesamt Platz 4.

Dank meinen Endspurt bin ich mit dem Lauf noch gut zufrieden.
ca. 5300m in 19:27

Gruß
Rolli

Rolli
27.11.2011, 19:37
Meine Trainingswoche:

Mo. 3x1200m Bahncirkel (10s schneller als Vorwoche)
Di. Ruhetag
Mi. 2000+1600+1200+800+400 in 6:54+5:37+3:56+2:28+60s mit 4' GTP und letzte 7' GTP
Do. 11km langsam
Fr. Cirkel- und Sprungtraining in der Halle (Barfuß)
Sa. Ruhetag
So. Cross 5300m

Umfang ca. 50km

Gruß
Rolli

aecids
27.11.2011, 21:21
Sehe ich auch so.
LM oder 5000er Meetings gibts doch schon im April und das kann man gut mit MD-Training verbinden.

In meiner näheren Umgebung schaut es leider ziemlich mau aus, was 5000-er im April angeht. Es gibt eigentlich nur "krumme 5-er" auf der Straße / über Waldwege. Anfang Mai ist dann leider schon zu spät, da ich noch die Qualinorm für die Landesmeisterschaften 800 m laufen muss (A 1:58, B 2:00). Zumindest die B-Norm sollte aber kein Problem darstellen, wenn bis dahin alles im Training glatt läuft. Nun ja, die A-Norm eigentlich dann auch nicht mehr.


Ich würde zwar die Cross-Ergebnisse nicht direkt auf Bahn-Wettkämpfe umrechnen wollen, weil das sich nur bedingt umrechne lässt.

Trotzdem finde ich aecids Leistung beeindruckend. Gratuliere. :daumen:

Danke! Sehe das übrigens sehr ähnlich wie du: Cross unterscheidet sich doch sehr von Straßen oder Bahn. Ich weiß ohnehin, dass mir Cross eher liegt als Straße, weshalb ich bzgl. den 5000 m auch erst einmal zurückhaltend bleibe.


Heute bin ich auch Cross-Westf.-M gelaufen.
(...) Am Ende AK Platz 3 und insgesamt Platz 4.

Dank meinen Endspurt bin ich mit dem Lauf noch gut zufrieden.
ca. 5300m in 19:27

In Anbetracht der äußeren Umstände kannst du damit auch absolut zufrieden sein. Vor allem ist es klasse, dass du am Schluss noch zulegen konntest. (Bei mir war da leider bei den DHM nicht mehr viel zu machen. Die 5. und letzte Runde war pure Quälerei.)

aecids
28.11.2011, 16:57
Sub 16 sollte im Frühling kein Problem sein!
Deine 16:20 auf deiner HP kannst du ruhig in 16:00 ändern :zwinker5:

Nachdem heute die Ergebnisliste der DHM Crosslauf (http://www.adh.de/fileadmin/user_upload/adh.de/pdf/wettkampf/ergebnisse-national/DHM/ergebnisse-dhm-crosslauf-2011.pdf) online gegangen ist, muss ich meine Zielsetzung für 2012 wohl tatsächlich noch einmal überdenken:

-16.5 sec (32.): 5000 m - 16:04.83 - 18.06.2011 (Leichtathletik-Datenbank.DE - Vereine - Sven Schenk (http://www.leichtathletik-datenbank.de/vereine/deutschland/nord/niedersachsen/lueneburg/uelzen/lg-hanstedt-2-wellend-wriedel/8885-sven-schenk))

-4.8 sec (34.): 5000 m - 15:45.94 - 25.05.2011 (Leichtathletik-Datenbank.DE - Vereine - Jörg Gehlsdorf (http://www.leichtathletik-datenbank.de/vereine/deutschland/west/rheinland/altenkirchen-westerwald-rhein-lahn/rhein-lahn/lg-lahn-aar-esterau/47593-jrg-gehlsdorf))

23:08.7 (35., meine Zeit)

+12.3 sec (37.): 5000 m - 16:12.61 - 03.08.2011 (Leichtathletik-Datenbank.DE - Vereine - Markus Heidl (http://www.leichtathletik-datenbank.de/vereine/deutschland/sued/hessen/rhein-main/offenbach-hanau/lg-neu-isenburg-heusenstamm/53108-markus-heidl))

+22.0 sec (38.): 3000 m - 8:31.98 - 21.05.2011 (Leichtathletik-Datenbank.DE - Vereine - Karl-Georg Spitz (http://www.leichtathletik-datenbank.de/vereine/deutschland/sued/bayern/mittelfranken/erlangen/lg-erlangen/5298-karl-georg-spitz))

+23.7 sec (40.): 5000 m - 16:21.23 - 03.08.2011 (Leichtathletik-Datenbank.DE - Vereine - Martin Dröll (http://www.leichtathletik-datenbank.de/vereine/deutschland/sued/hessen/rhein-main/frankfurt/lg-eintracht-frankfurt/61708-martin-drll))

Allerdings fällt es mir dennoch schwer, weil ich dieses Jahr mit meinem Ziel, unter 16:30 zu bleiben, kläglich gescheitert bin. Nichtsdestotrotz hätte ich echt nicht gedacht, dass ich im Moment "so stark" unterwegs bin. Und das bei gerade einmal bei 65 Wochenkilometern in der 6-wöchigen Trainingsphase (davor deutlich weniger: 40-50 WKM) und im Schnitt 45 WKM in der 3-wöchigen Wettkampfphase (jetzt beendet). Bin also eine Art Gegenentwurf zu .iL, wenn man das so sagen mag. Mal schauen, wie mein Körper bei noch einmal ca. 15 Kilometern im Schnitt mehr pro Woche reagiert. Vielleicht geht da nächstes Jahr doch mehr.

aecids
28.11.2011, 20:24
PS: D.edoC, hier noch eine Referenz für dich (bzgl. Tagesform habe ich keine Ahnung):

Ingolstadt, 7100 m
R. Daniel, LG Hof, 26:28,00
Weinländer Friedrich, LAC Quelle Fürth, 26:29,00

DHM Crosslauf, "7500 m" (ca. 7100 m)
Weinländer Friedrich, UNI Erlangen-Nürnberg, 24:28,50

An den Zeiten zeigt sich aber, dass die Strecke deutlich flacher und weniger mit scharfen Kurven gespickt war als in Ingolstadt.

11runner
28.11.2011, 20:40
grundsätzlich sind deine zeiten garnichtmal so schlecht was allerdings komisch ist der 7500m (oder 7100m?) Lauf? die 7,1lkm sind ja auch nur eine schätzung oder?
irgendwas kann da nicht stimmen im vergleich zu den zeiten vorher.Bin mal auf den nächsten 5000m Bahjnwekttkampf gespannt. Trotzdem gute Zeit leider bist du schneller als ich das wird sich hoffentlich in zukunft ändern aber wenn du unter 15:xx auf 5000 läufst bin ich raus aus dem rennen.
wie schnell läufst du denn deine intervalleinheiten und wieviele z.b. 400 oder 1000m?:confused:

aecids
28.11.2011, 21:42
grundsätzlich sind deine zeiten garnichtmal so schlecht was allerdings komisch ist der 7500m (oder 7100m?) Lauf? die 7,1lkm sind ja auch nur eine schätzung oder?
irgendwas kann da nicht stimmen im vergleich zu den zeiten vorher.

7500 m sind es defintiv nicht und waren es auch die letzten beiden Jahre (2009 + 2010) nicht. Allerdings hat sich die Strecke im Vergleich zu damals auch nicht verändert (bin dort seit Erstaustragung immer gestartet, 2x im Jedermannlauf, dieses Jahr endlich bei den DHM), was den Schluss zulässt, dass es weiterhin ca. 7100 m sein müssen (um +/- 50 m streite ich mich jetzt nicht, ist im Cross auch nicht aussagekräftig aufgrund der unterschiedlichen Anforderungen von Streckenführung und Wetter). Das Rennen wurde insbesondere in diesem Jahr einfach aufgrund der zumindest weitgehend trockenen Strecke wahnsinnig schnell und meisterschaftsuntypisch angegangen.

Ergebnisse 2010 (Download von adh.de) (http://www.adh.de/index.php?eID=tx_mm_bccmsbase_zip&id=11540717354ed3581d86880)

Ergebnisse 2009 (Download von adh.de) (http://www.adh.de/index.php?eID=tx_mm_bccmsbase_zip&id=9783414174ed3581dce19f)


Bin mal auf den nächsten 5000m Bahjnwekttkampf gespannt. Trotzdem gute Zeit leider bist du schneller als ich das wird sich hoffentlich in zukunft ändern aber wenn du unter 15:xx auf 5000 läufst bin ich raus aus dem rennen.

Keine Panik. 5000 m sind nicht mein primäres Ziel. 2012 steht ganz im Zeichen der Mittelstrecken (800 / 1500 m). Entsprechend wird es wohl - wenn überhaupt - erst Ende August 2012 eine 5000 m Zeit von mir geben.


wie schnell läufst du denn deine intervalleinheiten und wieviele z.b. 400 oder 1000m?:confused:

Im Moment laufe ich gar nicht auf der Bahn. Als Referenz könnte dir vielleicht folgende Tempoeinheit dienen, die ich vor 4 1/2 Wochen auf meiner Wald-Temporunde gelaufen bin - 5x 1000 m in 3'10"-3'15" mit 500 m Laufpausen in 4'00"-4'10"/km (= 2'00").

...oder ein 8 km Progression Run vor 10 Tagen (letztes ausgewiesenes Tempotraining vor der DHM). Schnitt je 2 km Abschnitt (in Klammern durchschnittliche HF): 3'43"/km (164) - 3'38"/km (168) - 3'33"/km (169) - 3'17"/km (174). Maximalpuls während der Einheit: 184 (HFmax = 201)

PS: 400-er mag ich außerdem nicht so gern. Liegt gar nicht mal an der Belastung, sondern eher daran, dass ich sie nicht wirklich benötige - außer sie sehen aus wie z.B. 4-5x 400 in 58", 3-5' Pause. ;) Für die üblichen 8-16x 400 in mäßigerem Tempo und mit kurzen Pausen habe ich bessere Erfahrungen mit anderen Einheiten gemacht, so dass ich diese meist umgehe.

D.edoC
28.11.2011, 22:13
Allerdings fällt es mir dennoch schwer, weil ich dieses Jahr mit meinem Ziel, unter 16:30 zu bleiben, kläglich gescheitert bin. Nichtsdestotrotz hätte ich echt nicht gedacht, dass ich im Moment "so stark" unterwegs bin. Und das bei gerade einmal bei 65 Wochenkilometern in der 6-wöchigen Trainingsphase (davor deutlich weniger: 40-50 WKM) und im Schnitt 45 WKM in der 3-wöchigen Wettkampfphase (jetzt beendet). Bin also eine Art Gegenentwurf zu .iL, wenn man das so sagen mag. Mal schauen, wie mein Körper bei noch einmal ca. 15 Kilometern im Schnitt mehr pro Woche reagiert. Vielleicht geht da nächstes Jahr doch mehr.

Die alte Saison ist schon längst abgehackt! :zwinker5:
Du hast Dich enorm Verbessert, das zeigt deine neue Saison - Glückwunsch nochmal :daumen:
Deine Saisonpause scheint Dir den nötigen Leistungsschub gegeben zu haben der Dir noch gefehlt hat?!
Evtl hängt das auch mit deiner MD Saison ab... wie auch immer...
Du bist auf einem anderen Niveau angekommen und darauf kannst du jetzt aufbauen.
Schön über den Winter noch ausbauen und dann nächstes Jahr richtig angreifen :zwinker5:

Das mit dem Wochenkilometer/Training ist bei jedem unterschiedlich!
Sowas kann man nicht mit anderen vergleichen, weil jeder auf unterschiedliche Reize reagiert.
Ich kenne jemanden der läuft in der Woche 50-60 wkm und läuft 5.000m in 15:49 und 10.000m in 33:08.
Dann kenne ich noch jemand der ständig +100wkm läuft und auch diese ungefähren Zeiten läuft, aber bei weniger Umfang dann bescheidene Zeiten hinlegt.


PS: D.edoC, hier noch eine Referenz für dich (bzgl. Tagesform habe ich keine Ahnung):

Ingolstadt, 7100 m
R. Daniel, LG Hof, 26:28,00
Weinländer Friedrich, LAC Quelle Fürth, 26:29,00

DHM Crosslauf, "7500 m" (ca. 7100 m)
Weinländer Friedrich, UNI Erlangen-Nürnberg, 24:28,50

An den Zeiten zeigt sich aber, dass die Strecke deutlich flacher und weniger mit scharfen Kurven gespickt war als in Ingolstadt.

Das kannste stecken lassen :zwinker5:
Ingolstadt habe ich schon nach den ersten 400m aufgehört mit Herz zu laufen. :hihi:
Cross werde ich wahrscheinlich immer nur als TDL mitnehmen.
Natürlich brauche ich Cross um mal andere Reize zu setzen, aber so richtig gut abschneiden werde ich da wahrscheinlich nie und möchte das auch nicht.


irgendwas kann da nicht stimmen im vergleich zu den zeiten vorher.
Bei dem anderen dauert es länger bis eine deutliche Leistungssteigerung auftritt - bei dem anderen wiederum nicht so lange. aecids läuft ja keine 10 Jahre wo nur wenig Leistungssteigerung zu erwarten wäre.

Ich glaube zb das ich auch noch extreme (und da wird sich dann aecids die Zähne ausbeisen :D) aufblühen werde. Im Frühling/Sommer wird abgerechnet. Aber momentan würde aecids den Schwanzvergleich gewinnen.

aecids
28.11.2011, 22:33
Ich glaube zb das ich auch noch extreme (und da wird sich dann aecids die Zähne ausbeisen :D) aufblühen werde. Im Frühling/Sommer wird abgerechnet. Aber momentan würde aecids den Schwanzvergleich gewinnen.

Die Hosen behalten wir mal besser an - das ist ein jugendfreies Forum. :D

Ich sehe das Laufen auf unserem Niveau nicht als Konkurrenzkampf, sondern eher als Miteinander. Unsere Zeiten sind einfach viel zu irrelevant, als dass es sich lohnen würde, mit einem anderen Läufer auf biegen und brechen zu konkurrieren (wie ich das schon viel zu oft im läuferischen Umfeld erlebt habe). Ich freue mich mit jedem über seine Fortschritte und finde es einfach toll, wenn man sich gegenseitig aufbauen und anfeuern kann.

Ich freue mich jedenfalls schon sehr auf das nächste Jahr und hoffe, dass wir alle unsere Ziele erreichen können und werden.

Allen voran drücke ich natürlich Rolli die Daumen für seinen Altersklassenrekordversuch in der Halle!:nick:

D.edoC
28.11.2011, 22:49
Die Hosen behalten wir mal besser an - das ist ein jugendfreies Forum. :D

Ich sehe das Laufen auf unserem Niveau nicht als Konkurrenzkampf, sondern eher als Miteinander. Unsere Zeiten sind einfach viel zu irrelevant, als dass es sich lohnen würde, mit einem anderen Läufer auf biegen und brechen zu konkurrieren (wie ich das schon viel zu oft im läuferischen Umfeld erlebt habe). Ich freue mich mit jedem über seine Fortschritte und finde es einfach toll, wenn man sich gegenseitig aufbauen und anfeuern kann.

Ich freue mich jedenfalls schon sehr auf das nächste Jahr und hoffe, dass wir alle unsere Ziele erreichen können und werden.

Allen voran drücke ich natürlich Rolli die Daumen für seinen Altersklassenrekordversuch in der Halle!:nick:

Bin da gleicher Meinung :daumen:

Rolli
28.11.2011, 23:08
[QUOTE=aecids;1366215]Die Hosen behalten wir mal besser an - das ist ein jugendfreies Forum. :D

Ich sehe das Laufen auf unserem Niveau nicht als Konkurrenzkampf, sondern eher als Miteinander. Unsere Zeiten sind einfach viel zu irrelevant, als dass es sich lohnen würde, mit einem anderen Läufer auf biegen und brechen zu konkurrieren (wie ich das schon viel zu oft im läuferischen Umfeld erlebt habe). Ich freue mich mit jedem über seine Fortschritte und finde es einfach toll, wenn man sich gegenseitig aufbauen und anfeuern kann.

Ich freue mich jedenfalls schon sehr auf das nächste Jahr und hoffe, dass wir alle unsere Ziele erreichen können und werden.
[QUOTE]

Ich weiß nicht, was bei euch im Verein los ist...

Ich sehe einen Konkurrenzkampf zwischen 2 Freunden als eine der besten Motivatoren für hochqualitatives Training und überdurchschnittliche Leistung im Wettkampf.
Hier meine ich nicht "auf Biegen und Brechen", sondern (bei 5000m z.B.) bis 4000m abwechseln Führungsarbeit übernehmen und dann jeder für sich kämpfen und hinterher zusammen feiern.
So habe ich mich von 34:30 in nur 3 Monaten auf 33:40 steigern können (und habe noch mehrere Beispiele parat). Leider spielt sein Knie nicht mehr mit.

Eine gesunde Gruppendynamik ist nicht zu unterschätzen. Deswegen empfehle ich immer einen Vereinsbeitritt.

Gruß
Rolli

Rolli
28.11.2011, 23:10
Allen voran drücke ich natürlich Rolli die Daumen für seinen Altersklassenrekordversuch in der Halle!:nick:
Danke... Manchmal brauche ich aber ein Arschtritt... Einen 2'-Hase suche ich auch noch.

Gruß
Rolli

Dampfsohle
29.11.2011, 02:15
Danke... Manchmal brauche ich aber ein Arschtritt... Einen 2'-Hase suche ich auch noch.

Gruß
Rolli

Ahh OK, sozusagen einen Rolli II in der gleichen AK und in der Ausgabe "etwas schneller" Ja, könnte spannend werden :D

... und ja, Konkurrenz und Wettkampf auch in einer Vereinsgruppe kann einen zu besonderen Leistungen motivieren.

aecids
29.11.2011, 07:48
Ahh OK, sozusagen einen Rolli II in der gleichen AK und in der Ausgabe "etwas schneller" Ja, könnte spannend werden :D

Das ist doch mehr oder weniger unerheblich. Rolli muss die Zeit ja nicht in einem nach Altersklassen sortierten Meisterschaftsrennen laufen. Es würde genauso gut aureichend, ein Meeting mit Einteilung nach Leistung (und oder auf persönlichen Wunsch:D) zu finden. Deutscher Rekord ist deutscher Rekord oder sehe ich da etwas falsch?

Rolli
29.11.2011, 13:05
Gibt es überhaupt Deutschen AK-Rekord Bestimmungen?

Ich kenne nur AK-Bestleistung-Liste (http://leichtathletik.de/image.php?AID=19643&VID=0) Es gibt wahrscheinlich gar kein offiziellen Begriff D-AK-Rekord von DLV geführt, sondern nur die inoffizielle Liste.

Jörg S. (M50) kenne ich persönlich und war bei seinem AK-Rekord auf 1500m vor 2 Jahren in PB dabei. Das war ein normaler Meeting.

Gruß
Rolli

Rolli
30.11.2011, 23:39
Nach dem Titel des Treades:" Bewertung ... Training" Bitte Kommentare abgeben ohne schön zu reden.

Heute unsere erste Trainingseinheit in der Halle.
Vorgaben: 200+300+400+500+400+300+200 in 17s/100m und 90sGP (100m)

Erreicht:
200 in 30s
300 in 48s
400 in 66s
500 nach 250m abgebrochen, nach 2'GP nach einmal nach 450m abgebrochen (kollidiert mit einem Jogger... Alibi:peinlich:)
400 in 67s
300 in 51s
nach 4'GP
200 in 28s

Letzte 3 Einheiten mit sehr schweren Beinen und Quäl-Stuffe 5 (am Zaun 30s hängen bleiben müssen) Willkommen meine lieben Laktate:winken:!!!
Bin etwas enttäuscht, dass es doch sehr schwer gefallen ist und die 500m überhapt nicht ging. Naja... wir haben immer noch November.

Positiv: bei 3ten Abschnitt (400m) flog ich nur so bei den Jungs von LA LC-Paderborn vorbei, die 600er gelaufen sind.:geil: Nun... sie musten hinterher nicht am Zaun hängen bleiben :nene:.

Gruß
Rolli

JoJa
01.12.2011, 07:47
Rolli, warum hältst Du Dich nicht an die Vorgaben Deines Trainers?
Indem Du die vorgegebenen Zeiten nicht einhälst, leidet die Qualität des Trainings ungemein.
4s beim ersten 200er schneller und 6s beim letzten. OK, man sagt ja immer, der letzte soll der schnellste sein. Das soll aber eigentlich als Wahrnung des Trainers an die Athleten sein, die ersten nicht zu überpacen. Gerade auf den kurzen Strecken ist m.E. die Einhaltung der Zeiten wichtiger als auf den längeren Intervallen. Das sollte doch bestimmt kein Laktattoleranztraining sein. Ich glaube du brauchst einen Hasen beim Training, der Dich ein wenig zügelt. Du mußt wie auf der Zielgeraden die Nerven behalten und genau den Augenblick abwarten, wann Du das Tempo anziehst. Genau so ist es beim Training, und dafür hast Du einen Trainer. Bleib ruhig und vertraue Deinem Trainer, denn der hat sich ja was bei der Aufstellung Deines Trainings gedacht. Ich glaube aus einem früheren Beitrag mal gelesen zu haben, dass Du des öfteren die Vorgaben unterbietest. Übermotivation !?

Vielleicht trifft man sich ja mal in Paderborn. Bin des öfteren in der Halle zum trainieren, allerdings nachmittags dann habe ich die Bahn für mich allein.

JoJa
01.12.2011, 10:55
Jetzt mal Analyse:

200m: 4s zu schnell, GP 90s OK ?
300m: 3s zu schnell, GP 90s OK ?
400m: 2s zu schnell, GP 90s OK ?
500m: Abruch nach 250m, GP 2min !, Neustart 500m: Abruch nach 450m, GP 90s ?
statt 500m in 85s bist Du gesamt 700m gelaufen in 17s/100m oder auch schneller ?
400m: 1s zu schnell, GP 90s OK ?
300m: Zeit genau getroffen gut. Absicht , oder musstest Du Tribut zollen, da GP nun 4min
200m: 6s zu schnell, Frustlauf, OK kann ich verstehen

Meine Meinung: Hättest Du Dich konsequent an Tempo 17s/100m gehalten, hättest Du das Training durchgehalten und hättest einen guten Trainingseffekt erzielt und keinen Frusteffekt.
Tempo 17s/100m sieht auf den ersten Blick nicht sonderlich schnell an, aber im Gesamtkontext war das ein guter ambitionierter Trainingsplan, wenn man ihn denn konsequent umsetzt.
Man sieht sehr deutlich an den Zeiten in der zweiten Hälfte ab 500m mit Abbruch und GP 2min und der Pause von 4min nach 300er, dass Du die ersten Hälfte ganz klar zu schnell warst.

JoJa
01.12.2011, 11:03
Ach ja, was die vom LC-Paderborn im Training machen oder andere Athleten sollte Dir total egal sein. Training ist kein Wettkampf !!! Zieh Dein Training nach den Vorgaben Deines Trainers konsequent durch.

SokoFriedhof
01.12.2011, 12:33
Ach ja, was die vom LC-Paderborn im Training machen oder andere Athleten sollte Dir total egal sein. Training ist kein Wettkampf !!! Zieh Dein Training nach den Vorgaben Deines Trainers konsequent durch.

Mag sein das du fachlich recht hast, trotzdem schadet für die Eigenmotivation der Blick auf andere nicht, sondern bringt manchmal mehr als eine geile Trainingseinheit.

Die Kenianer machen in übrigen recht oft aus ihrem Training einen Wettkampf :zwinker4:

Wir Laufen ab heute in der Halle, ich freue mich schon, ist das erste mal überhaupt das ich in der Halle Laufen werde. 200er stehen auf dem Plan, allerdings weiss ich noch nicht wie viele wie schnell usw. Am Dienstag hab ich nur was von "unter 30sec sollte es schon sein"

Die Zeit bis zum 18.12 ist ja recht kurz, werde also niedrige Erwartungen haben an die ersten 1500m in der Halle....

lg,

Chris

JoJa
01.12.2011, 12:44
Mag sein das du fachlich recht hast, trotzdem schadet für die Eigenmotivation der Blick auf andere nicht, sondern bringt manchmal mehr als eine geile Trainingseinheit.

Die Kenianer machen in übrigen recht oft aus ihrem Training einen Wettkampf :zwinker4:



Erstens ist Rolli kein Kenianer und zweitens: dann brauche ich keinen Trainer mit Trainingsplan.
Dann kann ich ja gleich "Instinktivtraining" machen. Rolli hat ein ambinioniertes Ziel und dann muss er sich auch mal zusammenreißen und seine Pferde im Zaum halten. Das ist er auch seinem Trainer schuldig, der sich Gedanken macht wie auch er mit Rolli gemeinsam das Ziel erreichen kann, aber nicht so.

SokoFriedhof
01.12.2011, 14:00
Erstens ist Rolli kein Kenianer und zweitens: dann brauche ich keinen Trainer mit Trainingsplan.
Dann kann ich ja gleich "Instinktivtraining" machen. Rolli hat ein ambinioniertes Ziel und dann muss er sich auch mal zusammenreißen und seine Pferde im Zaum halten. Das ist er auch seinem Trainer schuldig, der sich Gedanken macht wie auch er mit Rolli gemeinsam das Ziel erreichen kann, aber nicht so.

Das ein Athlet die Einheiten, gerade wenn diese relativ leicht zu erfüllen scheinen, schneller läuft, wird sein Trainer wohl wissen und auch sicherlich mit einplanen. Das einzige was mich stören würde wären die Abbrüche.
Ich hab es am Dienstag selber gemerkt. Konnte bei meinen Mitläufern nicht dranbleiben, musste also Tempo rausnehmen um nicht an der Kotzgrenze zu Laufen, aber abbrechen würde ich nicht, das würde MICH demotivieren.
Bei Rolli im speziellen falle verstehe ich den 500er abbruch garnicht, die 400m in 68 noch zu schnell (oder sind die auch mit 15sec angelaufen?) und dann Abbruch nach 250m????? in 14 angelaufen?


Die ersten 200m sind bei uns auch alle immer zu schnell,oder aber verbummelt. Mich würde es nicht wundern wenn heute der erste 200er verbummelt wird und dann das geballere losgeht, man muss auch zu beginn erstmal nen Gefühl dafür bekommen was Überhauptsache ist.
Es war die erste Einheit in der Halle, da ist das alles noch halb so wild

Rolli
01.12.2011, 14:09
Danke JoJa!
So war das, so ist das und es ist sehr schwer das zu ändern... meine Übermotivation :nene:
Ich weiß, dass eine Einhaltung der Vorgaben eine Vertrauensbezeugung an den Trainer ist. Ich weiß das, ich vertraue ihm... und ich bin fast immer zu schnell.:sauer: Meine Frau war da noch besser (gleicher Plan mit 20s/100m) und sie war schon beim 200er und 300er um 5s zu schnell, danach konnte sie gar nicht mehr laufen. Also ich bin da nicht alleine... Warst Du auch immer brav? Nichtsdestotrotz übernehme bitte die Aufgaben eines virtuellen Bremsers. Leider sind wir beiden immer alleine in der Halle und müssen uns selbst steuern... leider ist das mit der eigene Frau nicht immer so einfach.:zwinker2:

Zu den Einheiten.
die ersten 2 Einheiten waren zwar zu schnell, aber weil das die ersten Tempoeinheiten in der Halle waren, durchaus erklärbar. Natürlich war das hinterher sehr schwer die Vorgaben zu erfüllen und ich mit Pausenverlängerung etwas getrickst hatte. Jetzt, ein Tag danach, bin ich mit der Einheit doch gut zufrieden. Konnte mit dem Trainer noch nicht darüber sprechen, die genausten Daten hat er schon bekommen. Für ihn war das auch ein Test, wie unsere Kraftausdauer-Training der letzte Wochen eingeschlagen hat.
Die letzte 4' Pause war schon absichtlich so lang, weil ich selbst wissen wollte was am Ende noch geht.

Übrigens, den Spaß die Paderborner oder Bielefelder stehen zu lassen, lasse ich mir nicht nehmen. :teufel::teufel::teufel:

Gruß
Rolli

Rolli
01.12.2011, 14:14
Die Zeit bis zum 18.12 ist ja recht kurz, werde also niedrige Erwartungen haben an die ersten 1500m in der Halle....

lg,

Chris

Chris, da sehen wir uns bestimmt.
Warst Du schon bei einem WK in der Halle? Do. ist einfach Geil und am 18.12. von Orange-Nation bestimmt überfüllt.

Gruß
Rolli

Rolli
01.12.2011, 14:22
Bei Rolli im speziellen falle verstehe ich den 500er abbruch garnicht, die 400m in 68 noch zu schnell (oder sind die auch mit 15sec angelaufen?) und dann Abbruch nach 250m????? in 14 angelaufen?
So interpretierte ich den Training auch... Bin selbst nur mit den 500er-Abbrüchen nicht zufrieden. Aber 90s GP sind nicht so schnell zu kompensieren. Ich denke, dass in 2-3 Wochen kann ich Laktatwert 16+ besser verkraften kann.

Und Abbrechen ist immer schlecht.

Chris, welche Ziele hast Du für den Winter? 55s?2:02? 4:10?

Gruß
Rolli

SokoFriedhof
01.12.2011, 14:24
Chris, da sehen wir uns bestimmt.
Warst Du schon bei einem WK in der Halle? Do. ist einfach Geil und am 18.12. von Orange-Nation bestimmt überfüllt.

Gruß
Rolli

Hi Rolli,

ne, weder als Zuschauer, noch als Athlet. Allerdings wird sich das jetzt ändern, starte ab nächstes Jahr für nen Dortmunder Verein, und wir haben auch 2-3 gute Mittelstreckler dabei. werde also ca. 2x die Woche in der Dortmunder Halle Laufen :-)
Allerdings ist das schwierig mit ner richtigen Hallensaison, denn die Männer NRW Meisterschaften sind so stark besetzt das ich da doch zu sehr hinterherlaufen würde, also fehlt mir ein richtiger Höhepunkt.
Ziele:
Also heisst es erstmal das ich in der Halle Erfahrungen sammle und näher ans Gewünschte WK Tempo für den Sommer komme, man soll sich ja nie zu weit weg vom WK-Tempo bewegen, was momentan allerdings durch einige Verletzungen/Erkrankungen der Fall ist

Rolli, die Zeiten die du genannt hast wären im Sommer schön, vorallem die 4:10 sind wichtig um sich für die NRW Meisterschaften zu qualifizieren

11runner
01.12.2011, 18:50
die Intervalleinheiten ein klein wenig schneller als nach Vorgabe zu laufen, schadet grds. nicht, wenn
- die letzten Intervalleinheiten desselben Trainings nicht darunter leiden
- die nachfolgenden Trainingstage/Wochen nicht darunter leiden

ersteres scheint nicht der Fall gewesen zu sein da auch die letzte Einheit "zu schnell" war. Letzteres wird sich zeigen, allerdings solltest du über ausreichend Erfahrung verfügen sodass du einschätzen kannst und sicher nicht wegen den paar sec. die schnelligkeit/motivation verlierst.

ich vermute die 2:02 beziehen sich auf die 800m? grds. eine gute Zeit (um welche Ak handelt es sich denn? - keine sorge keine sticheleien wg. evtl. opa und so:hihi:) da keine Sprintdistanz mehr vorliegt d.h. die Distanz unterscheidet sich stark von allem bis 400m.
Ausdauer ist also auch erforderlich. Dazu aber eben auch Schnelligkeit. Eine schwierige Kombination die 800m. Auf 400m runtergerechnet lächerlich aber auf die 800m eben schwer zu erreichen. Tempo klar über der Schwelle und MZA nötig, allerdings auch Tempoorientiert.
Du solltest also eine hohe Grundschnelligkeit aufbauen (400m sub 55 wären ideal) und gleichzeitig die KRA/MZA beanspruchen.

Ist es in Planung, die Zeit Anfang 2012 zu knacken oder auf welchen Zeitraum erstreckt sich der Terminrahmen?

irun94
01.12.2011, 23:05
Mache eventuell auch eine Hallensaison, allerdings nur mit 1- 2 Wochen MD- Training, so wie letztes Jahr. Davon aber eine Woche Trainingslager, da heißt es wieder zwei mal am Tag in die Halle in PB:daumen:

Ziele: 800m - ~ 2:06min ; 1500m - ~ 4:20min

Rolli
01.12.2011, 23:39
die Intervalleinheiten ein klein wenig schneller als nach Vorgabe zu laufen, schadet grds. nicht, wenn
- die letzten Intervalleinheiten desselben Trainings nicht darunter leiden
- die nachfolgenden Trainingstage/Wochen nicht darunter leiden

ersteres scheint nicht der Fall gewesen zu sein da auch die letzte Einheit "zu schnell" war. Letzteres wird sich zeigen, allerdings solltest du über ausreichend Erfahrung verfügen sodass du einschätzen kannst und sicher nicht wegen den paar sec. die schnelligkeit/motivation verlierst.

ich vermute die 2:02 beziehen sich auf die 800m? grds. eine gute Zeit (um welche Ak handelt es sich denn? - keine sorge keine sticheleien wg. evtl. opa und so:hihi:) da keine Sprintdistanz mehr vorliegt d.h. die Distanz unterscheidet sich stark von allem bis 400m.
Ausdauer ist also auch erforderlich. Dazu aber eben auch Schnelligkeit. Eine schwierige Kombination die 800m. Auf 400m runtergerechnet lächerlich aber auf die 800m eben schwer zu erreichen. Tempo klar über der Schwelle und MZA nötig, allerdings auch Tempoorientiert.
Du solltest also eine hohe Grundschnelligkeit aufbauen (400m sub 55 wären ideal) und gleichzeitig die KRA/MZA beanspruchen.

Ist es in Planung, die Zeit Anfang 2012 zu knacken oder auf welchen Zeitraum erstreckt sich der Terminrahmen?

Ich weiß nicht wie viel Ahnung Du vom MD-Trainingsaufbau hast, aber sub55 in M45 Bereich ist für meine Ziele nicht notwendig und kaum erreichbar.

Gruß
Rolli

Rolli
01.12.2011, 23:52
Mache eventuell auch eine Hallensaison, allerdings nur mit 1- 2 Wochen MD- Training, so wie letztes Jahr. Davon aber eine Woche Trainingslager, da heißt es wieder zwei mal am Tag in die Halle in PB:daumen:

Ziele: 800m - ~ 2:06min ; 1500m - ~ 4:20min

Die 2:06 sollten doch schon längst erledigt sein, oder?

Gruß
Rolli

JoJa
02.12.2011, 08:51
[QUOTE=11runner;1367248]die Intervalleinheiten ein klein wenig schneller als nach Vorgabe zu laufen, schadet grds. nicht, wenn
- die letzten Intervalleinheiten desselben Trainings nicht darunter leiden
- die nachfolgenden Trainingstage/Wochen nicht darunter leiden

ersteres scheint nicht der Fall gewesen zu sein da auch die letzte Einheit "zu schnell" war. Letzteres wird sich zeigen, allerdings solltest du über ausreichend Erfahrung verfügen sodass du einschätzen kannst und sicher nicht wegen den paar sec. die schnelligkeit/motivation verlierst.
QUOTE]

Ich wundere mich immer wieder, wie hier einige ein "verkorkstes" Trainiung schön reden. Da ist Rolli noch der, der am selbstkritischsten ist. Natürlich haben seine Intervalleinheiten ab 500m darunter gelitten, dass er zu Anfang zu schnell gelaufen ist. Man kann doch nicht daraus schlussfolgern, dass weil nur der letzte 200er schnell war alles OK ist. Les Dir bitte mal meine Analyse genau durch. In diesen Training war nicht die Geschwindigkeit das ausschlaggebende Kriterium, sondern die Einhaltung der Pausen.

Ich möchte ja keinen belehren, aber es gibt im Intervalltraining 4 Möglichkeiten, die Qualität zu steigern:
1.) Verlängerung Intervalllänge unter Beibehaltung der Wiederholungzahl, Pausenlänge, Geschwindigkeit
2.) Erhöhung der Wiederholungszahl unter Beibehaltung der Intervalllänge, Pausenlänge, Geschwindigkeit
3.) Verkürzung der Pausenlänge unter Beibehaltung der Intervalllänge, Wiederholungszahl , Geschwindigkeit
4.) Erhöhung der Geschwindigkeit unter Beibehaltung der Intervalllänge, Wiederholungszahl, Pausenlänge

Rollis Trainer hat m.E. in Rolli's Training die Steuerung/Qualität über die Pausenlänge vorgenommen. Das setzt aber voraus, dass der Athlet strikt die anderen Faktoren, insbesondere die Geschwindigkeit, einhält. Das wird aber, wie ich oft feststellen kann, so auch hier, immer wieder sträflich ignoriert und sogar noch schöngeredet.

Wie ich Rolli's Trainer kenne, schreibt er Rolli's Trainingspläne für eine sinnvollen Aufbau. Die Argumentation, ein Trainer setzt die Zeiten für das Training absichtlich langsamer, weil er weiß oder vermutet, dass sein Schützling ja sowieso immer/häufiger schneller lals vorgegeben äuft, ist in meinen Augen völlig daneben. Dann würde der Trainer die Trainigssteuerung ja dem Athleten überlassen, indem dieser nach seiner subjektiven Gefühlslage entscheidet, welche Geschwindigkeit er bei seinem Training wählt. Wenn dies in Rollis Fall so gewesen wäre, was ich mir bei seinem Trainer absolut nicht vorstellen kann, dann wären die Zeiten ja immer noch zu schnell gewählt worden, da er sein Training nicht planmäßig durchziehen konnte. Ich kann nur vermuten, dass der Trainer nicht vor Ort war, sonst hätte er Rolli sicherlich gebremst, was er ja sowieso schon hier und da oder des öfteren macht und auch machen muss.

Nein, hier ist der Athlet gefordert, sein Training mit "Kopf" nach Vorgabe zu absolvieren, und nicht nach Gefühlslage oder Konkurrenzlage. Zumal Rolli's Training ja speziell auf ihn zugeschnitten ist, darf er eben nicht wie ein ohne konkretes Ziel trainierender "Spaß"läufer trainieren. Konkurrenten schlägt man grundsätzlich im Wettkampf und nicht im Training. Training ist kein Wettkampf !!!
Das ist sicherlich auch ein "Kopfproblem", an dem der Athlet arbeiten sollte. Das gehört auch zum Training. Ich behaupte ja nicht, dass das immer einfach ist. Aber es ist notwendig, besonders wenn man ambitionierte Ziele verfolgt.

Für Rolli und sein Ziel kann, ja muss sein Trainer von ihm auch absolute Disziplin erwarten, einfordern, verlangen. Und hier ist einzig und allein Rolli gefordert. Da kann Ihm keiner helfen, da muss er jetzt nun mal durch. Rolli versucht an allen möglichen Schrauben für den Erfolg zu drehen. Aber Disziplin ist m.E. der Hauptfaktor, und da trennt sich die Spreu vom Weizen.
Ich möchte damit nicht sagen, dass Rolli undiszipliniert ist. Er selbst hat kannt , wo eine seiner (Haupt)-schwächen liegt. Also fang an, sie abzustellen.

@ Rolli: Ich versuche immer, die vorgegebenen Zeiten im Training zu treffen bzw. nie absichtlich zu verkürzen. Falls ich mal in einer Gruppe lande, wo mir die vorgegebenn Zeiten zu langsam erscheinen, starte ich lieber als letzter und / oder laufe auf Bahn zwei und komme mit dem ersten ins Ziel, um so keinen in Verlegenheit zu bringen schneller zu laufen. Das Gegenteil ist der Fall, dass ich sehr schnell merke, wenn die Geschwindigkeit für mich mal zu hoch sein sollte. Dann gehe ich nicht auf Biegen und Brechen mit, sondern nehme Tempo raus und versuche so mein Gesamttraining umzusetzen, auch wenn ich dabei allein laufen muss. Das fällt mir aber nicht sonderlich schwer, weil ich schon immer viel allein trainiert habe, auch harte Intervalleinheiten.

harakiri
02.12.2011, 10:37
Jungs ihr kennt die Intention des Trainers doch gar nicht...

Ging es darum eine schnelle Einheit zu laufen die nicht zu sehr belastet und trotzdem eine Menge WK-tempo-nahem laufen enthält? Dann wäre es natürlich nicht produktiv zu schnell zu laufen.
Oder war das Training als hartes WK-spezifisches Training gedacht? Dann waren die Vorgaben des Trainers ganz schlicht und einfach verkehrt... Den 1. Abbruch verstehe ich trotzdem nicht...

Ich interpretier's mal als WK-spezifisches Training, noch im 1500m Tempo (?) und künftig näher Richtung 800m Tempo. Da ist ja noch genug Spielraum bis zu 400ern in 60... da ist noch nix verloren. Rolli hat gesehen, dass ihm die langen Abschnitte schwer fallen und die kurzen leichter (auch nach den langen...). Ist auch irgendwo logisch... Wie dieses "Defizit" korrigiert wird weiß sein Trainer hoffentlich... 600er im 1500m Tempo zB? oder 400er mit 60s Pause? Keine Ahnung. Bin ja auch kein Experte.

DerC
02.12.2011, 11:07
Ich möchte ja keinen belehren, aber es gibt im Intervalltraining 4 Möglichkeiten, die Qualität zu steigern:
1.) Verlängerung Intervalllänge unter Beibehaltung der Wiederholungzahl, Pausenlänge, Geschwindigkeit
2.) Erhöhung der Wiederholungszahl unter Beibehaltung der Intervalllänge, Pausenlänge, Geschwindigkeit
3.) Verkürzung der Pausenlänge unter Beibehaltung der Intervalllänge, Wiederholungszahl , Geschwindigkeit
4.) Erhöhung der Geschwindigkeit unter Beibehaltung der Intervalllänge, Wiederholungszahl, Pausenlänge

Wenn wir hier schon beim Lernen (von mir aus auch gerne beim Belehren :zwinker5:) sind – früher hätte und habe ich die Aufzählung auch so gemacht – und schon eine so schöne Aufzählung haben, erlaube ich mir ein paar, imo nicht ganz unwichtige Möglichkeiten zu ergänzen:

5) Veränderung der Pausenaktivität: Hier haben wir im wesentlichen 4 Möglichkeiten:
a) Stehen
b) Gehen
c) Traben
d) Kombinationen aus mehreren von a b und c.

Die Pausenaktivität ist durchaus relevant, weil die Erholung entscheidend von ihr abhängt, und weil von einigen mit einigem Recht vermutet wird, dass unterschiedliche Pausenaktivitäten individuell unterschiedlich gut vertragen werden, was u. a. von der Muskelfaserzusammensetzung abhängen könnte. Wir können hier

6)
Dann gibt es natürlich nicht nur die Möglichkeit, nur einen Parameter zu verändern, sondern es ist durchaus üblich, mehrere zu verändern. Ein klassisches Beispiel ist die Erhöhung der Geschwindigkeit bei Verlängerung der Pause und Reduzierung des Volumens, so dass wir uns auf einer Achse vom Extensiven Training zum Intensiven Training bewegen, von Quantität hin zu Qualität:
z. B.
1) 6 x 1000 (rec. 3 min) @85-88% 1500m pace

2) (about 10 days later) 5 x 1000 (rec. 4 min)@88-90% 1500m pace

3) (about 10 days later) 4 x 1000 (rec. 5 min) @92-95% 1500m pace

4) (about 10 days later) 3 x 1000 (rec. 6 min) @96-98% 1500m pace

5) The next workout (before PEAK) will be 2 x 1000 (rec. 8 min) @100% 1500m pace

Die Einheit ist nicht von mir sondern von jemandem aus dem Hochleistungsbereich. Für langsamere Läufer sollte man vielleicht lieber 800-900m statt 1000m anstreben und muss evt die Pausen anpassen.

Natürlich ändert sich dabei der Charakter des Trainings und man könnte z. B. argumentieren, dass man dabei von extensivem über intensives Intervalltraining zu Wiederholungsläufen kommt, es also am Ende gar nicht mehr im Intervalltraining ist.

Es bleibt aber so, dass jede folgende Einheit durch Veränderung mehrerer Parameter aus der vorherigen entwickelt und auch durch die vorhergehende Einheit vorbereitet wird.

Typischerweise wird der Peak parallel von der anderen Seite vorbereitet -durch kürzere Strecken bei >= 100% 1500m pace.

Es kann auch durchaus sinnvoll sein, im Verlauf einer Einheit die Pausen zu verlängern – was landläufig bei vielen LäuferInnen als eine Art "Sünde" gilt.

Gruß

C.

JoJa
02.12.2011, 12:09
Jungs ihr kennt die Intention des Trainers doch gar nicht...

Ging es darum eine schnelle Einheit zu laufen die nicht zu sehr belastet und trotzdem eine Menge WK-tempo-nahem laufen enthält? Dann wäre es natürlich nicht produktiv zu schnell zu laufen.
Oder war das Training als hartes WK-spezifisches Training gedacht? Dann waren die Vorgaben des Trainers ganz schlicht und einfach verkehrt... Den 1. Abbruch verstehe ich trotzdem nicht...

Ich interpretier's mal als WK-spezifisches Training, noch im 1500m Tempo (?) und künftig näher Richtung 800m Tempo. Da ist ja noch genug Spielraum bis zu 400ern in 60... da ist noch nix verloren. Rolli hat gesehen, dass ihm die langen Abschnitte schwer fallen und die kurzen leichter (auch nach den langen...). Ist auch irgendwo logisch... Wie dieses "Defizit" korrigiert wird weiß sein Trainer hoffentlich... 600er im 1500m Tempo zB? oder 400er mit 60s Pause? Keine Ahnung. Bin ja auch kein Experte.

Kennst Du seinen Trainer? Ich schon, war auch mal mein Trainer !

Rolli würden die langen Abschnitte nicht schwer fallen, wenn er sich an die Vorgaben gehalten hätte. Ob kurze oder lange schwerer oder leichter fallen hängt von der Wiederholungszahl, der Pausenlänge und der Geschwindigkeit der intervalle ab.

Wie soll ein Trainer Defizite abbauen, wenn der Athlet die Vorgaben im Trainingsplan nicht befolgt?

Ich bin immer wieder überrascht, wie leichtfertig Abweichungen vom T-plan vollzogen und nachher schöngeredet werden. Mal ist es der Spaßfaktor, dann das subjektiv gute Laufgefühl oder die Trainingskonkurrenz. Solche Athleten brauchen einen Trainer eigentlich nur als Alibi-funktion. Rolli ist hier nicht gemeint. Er redet seine Fehler nicht schön. Er gesteht sie ein und übt kritisch Selbstkritik.

Mal ein Tipp der vielleicht weiterhilft:

Lauft doch mal vor dem eigentlichen Intervalltraining nach den Steigerungen 2-3 fliegende 100er im Zieltempo. Danach 3 bis 5 Minuten Pause. Da fällt auch kein Laktat an. Dann habt ihr das Tempo innerlich gespeichert. Und dann lauft ihr die 200er, 300er etc. genau in diesem Tempo, total kontrolliert ohne Übermotivation schön sauber. Spätestens nach den ersten Intervallen habt ihr das Tempo so verinnerlicht, dass es ganz gut klppen sollte mit der Zielzeit. Bei längeren Intervallen mit Traineranwesenheit bekommt man dann ja schon mal Zwischenzeiten zugerufen, woraus man dann aber auch seine Schlüsse ziehen sollte.

Trainigsabbruch ist wie im Wettkampf prinzipiell immer schlecht, besonders für den Kopf. Begründete Ausnahmen wie z.B. Gesundheitsprobleme sind natürlich erlaubt.

Ich denke Rolli erwartet konstruktive Kritik, die Ihn weiterbringt und keine Bemitleidung. Das es für Ihn kein Zuckerschlecken wird, weiß er nur zu gut. Ist ja auch kein Beinbruch ein Training mal abzubrechen. Man sollte nur die richtigen Schlüsse für sich daraus ziehen. Nur so und nicht anders kann man sich weiterentwickeln, sofern man das denn möchte. Wie heißt es so schön: Man sollte einen Fehler möglichst nicht zweimal machen. Die Erkenntnis: Ich weiß um meine Fehler, kann sie aber nicht abstellen hilft einem letztendlich nicht weiter. Man muss es tun.

Was will ich , und was bin ich bereit dafür zu tun. In diesem Sinne arbeiten wir weiter an unseren Stärken und Schwächen.

11runner
02.12.2011, 15:07
Ich weiß nicht wie viel Ahnung Du vom MD-Trainingsaufbau hast, aber sub55 in M45 Bereich ist für meine Ziele nicht notwendig und kaum erreichbar.

Gruß
Rolli

hi,

ich muss zugeben viele hier haben sicherlich mehr Erfahrung in MD-Trainingstheorie und vorallem Praxis.
Die 55 sind vllt. wirklich etwas zu hoch angesetzt. Gerade bei reiferen Läufern über 25,30 Jahre wird man sich den bisher weniger intensiv betriebenen, kürzeren Einheiten eher von oben her annähern. Von daher ist dein Ziel, die 2:02 zu erreichen auch mit einer langsameren 400m zeit möglich.
Ich denke eine 56 oder zmd. 57 sollten für dich dann, zmd. mit zunehmendem Trainingsfortschritt aber möglich sein. Und wenn du von den längeren Distanzen kommst und genug Biss hast, wirst du das auf die Strecke gut umsetzen können:daumen:

(beim Lesen des Threads bekomme ich selbst Lust auf solche Einheiten. Muss mal nächstes Jahr testen ob ich die 400m überhaupt unter 1min schaffe:klatsch:)

@Joja:
also von einer "verpatzten" Trainingseinheit kann mmn trotzdem kaum die Rede sein. Ggf. hätte es trainingslehretechnisch noch etwas optimaler sein können, am Wichtigsten ist doch aber dass überhaupt so schnell trainiert wurde und der Körper somit an die Belastung gewohnt wird. Vllt. bin ich ja zu beeinflusst vom Langstreckentraining, aber ob das eine Intervall nun ne Sekunde schneller war und das andere dafür ne halbe Sekunde langsamer spielt in der Aufbauphase doch keine so große Rolle als dass das Training deswegen verpatzt wäre.
In den Wochen vor dem WK ist die genaue Zeiteneinhaltung vllt. wichtiger, aber so weit ist es doch bei Rolli noch nicht. Und nach deiner scharfen Kritik traut er sich das nächste Mal sicher nicht mehr, schneller zu laufen ;)

irun94
02.12.2011, 16:13
Die 2:06 sollten doch schon längst erledigt sein, oder?

Gruß
Rolli

Sind sie auch schon. Bin im August 2:06min gelaufen aber traue mir mit der kurzen Vorbereitung nicht zu schneller zu laufen:zwinker2:

Rolli
02.12.2011, 17:20
Puh... Danke JoJa. Ein paar sehr gute (für mich) Beiträge über die Zusammenarbeit Trainer/Athlet. Obwohl ich alles was du schriebst sehr gut kenne, für richtig halte und versuche zu befolgen... so eine klare Kritik sehe ich als positiver Beitrag, um mir, den sehr wichtigen Trainingsfaktor, noch einmal zu verdeutlichen. Leider sind wir keine Maschinen um einmal eingestellt zu werden und Erfüllung der gleicher Parameter immer zu erwarten. Zu Erklärung, war das meine erste Einheit in der Halle seit 10 Monaten.
Bei H.B. muss man immer zwischen den Zeilen lesen und das muss man lernen. Und das, obwohl ich ihn schon seit 5 Jahren kenne und als sehr guten Trainer und Freund schätze. Seine freundliche Art, seine im Lob versteckte Kritik, immer das positive auch bei Niederlagen erkennen… Ich vermute, dass ich doch ab und zu eine deutliche Kritik brauche, um wieder auf der Spur zu landen.

Etwas verwirrt hat mich, in den Vorgaben für diese Trainingseinheit, seine Bemerkung: Zwischenzeiten genauestens notieren und berichten. Berichten ist klar… Aber „genauestens notieren“? Habe ich als Aufforderung sich beim Training mehr anzustrengen und konstant versuchen die Zeiten zu unterbieten, um für nachfolgende Trainingseinheiten Schlüsse zu ziehen und den (eventuell positiven) Einfluss des Krafttrainings zu erkennen.
Ich werde es heute mit ihm heute noch sprechen können. Also gleich beim 10km TDL beim Kult-Christkindl-Lauf in Wiedenbrück.

Noch einmal 500m-Abbruch. Mich hat das auch sehr überrascht. Leider musste ich letzte Zeit (im MRT-Training und auch danach) mit mehreren Abbrüchen kämpfen, die ich nach 2-3 Einheiten überwinden konnte. Noch als Erklärung für die, die meinen „eh, ein paar Sekunden zu schnell… na und?“: 4s. zu schnell auf 200m bedeuten ca. 20-22s auf 1000m umgerechnet. Versucht man bei 6x1000m den ersten Abschnitt um 20s schneller zu laufen…
2s. wären vielleicht noch vertretbar.
Den Tipp mit 100er fliegend muss ich austesten... mit dem Trainer besprechen.

@11runner… lese mal bitte ein paar Thread-Seiten zurück, dann wirst du erkennen, dass hier nicht um allgemeine Trainingsfragen geht, sondern um das Pünktchen über dem „i“. Das letzte Körnchen aus den Möglichkeiten herauszuholen. Und da sind ein paar Sekunden zu schnell vielleicht schon entscheidend.

Gruß
Rolli

DerC
02.12.2011, 19:30
Noch einmal 500m-Abbruch.
Abbruch ist immer schlecht für die Psyche - das sehe ich genauso wie JoJa. Deswegen sollte man das möglichst vermeiden. Wen man das also durch genaueres Befolgen der Trainer-Vorgaben vermeiden kann, sollte man das tun.

Allgemein bin ich als Trainer immer froh über disziplinierte, aber auch mündige und mitdenkende AthletInnen.

Es ist immer eine Gratwanderung zwischen Disziplin auf der eine Seite und der nötigen Anpassung an Tagesform sowie andere Umstände auf der anderen Seite.

Mit einem Trainer hat man es eigentlich leichter, weil es eben ein externes Korrektiv gibt. Wen man sich selbst trainiert, ist es dagegen schwieriger, eigene Pläne durchzuziehen, vor allem, wenn man keine besonders rigide Persönlichkeitsstruktur hat. Menschen, die extrem gewissenhaft und ehrgeizig sind, laufen dagegen eher Gefahr, zu überziehen.

zur 400m Zeit: Ich denke Rolli kann 55,xx laufen. Ob das für 2'02 reicht werden wir sehen. Die 1500m Zeit muss eben stimmen. Ich selbst würde mir die 2'02 mit ner tiefen 55 zutrauen, wenn die Überdistanzform stimmen würde - aktuell stimmt beides nicht, aber ich arbeite daran. :D

Gruß

C.

Rolli
03.12.2011, 00:20
Ich werde es heute mit ihm heute noch sprechen können.

Gerade vom Wettkampf zurück und eine Mail vom Trainer kurz vor dem Wettkampf auch erhalten:
Joja, was liest Du da, Zitat Mail:
ja, das ist ein Stück weit normal. (er meint hier die zu schnellen Zeiten am Anfang) Das Tempogefühl muss man sich auch erst wieder "erarbeiten", so dass gerade beim ersten Mal solche Schwankungen auftreten. Dennoch war die TE ( unter dem Strich ) - denke ich - mehr als zufriedenstellend !
Dann der Kommentar nach heutigem Wettkampf:
"Schöne Zeiten seit ihr in der Halle gelaufen und, obwohl der Abbruch nicht so gut ist, man muss schauen wo man im Saison ist". Dazu ein paar Hinweise für das Wochenende und die beider Wettkämpfe an kommenden Sonntagen.
JoJa, was liest Du da zwischen den Zeilen?

Ich lese das so:
1. Jetzt noch erlaubt, aber bitte die Vorgaben anhalten
2. Die Vorgaben werden noch härter
3. Allgemein war die Einheit OK... aber.

Heute 10km WK in Wiedenbrück, was ich laut Trainer (für mich überraschend) ambitioniert angehen und dann an der Gruppe so lange wie möglich dran bleiben soll. Zeit? ~35:20. Die Ergebnisse sind noch nicht raus. Also die Tempoausdauer auf Überdistanzen ist noch gut vorhanden und die MD-Einheit von vor 2 Tagen hat keine also große negative Auswirkung hinterlassen.

Gruß
Rolli

Rolli
03.12.2011, 00:36
Abbruch ist immer schlecht für die Psyche - das sehe ich genauso wie JoJa. Deswegen sollte man das möglichst vermeiden. Wen man das also durch genaueres Befolgen der Trainer-Vorgaben vermeiden kann, sollte man das tun.

Ich hab den Zustand als meine Schwäche erkannt und versuche vorrangig das zu korrigieren. Auch das Erreichen der Kotzgrenze habe ich mir vorläufig verboten. Aber ein Körpergefühl hat sich (wird wahrscheinlich gar nicht mehr) noch nicht sehr weit entwickelt.

Ich frage mich immer, ob das Körpergefühl sooo wichtig ist, wenn ich auch so, sehr oft auf Biegen und Brechen (Kenianer?) gut zurecht komme. Muss mich eben öfters quälen.

Zur 200 und 400m nächstes Wochenende gibt es keine Vorgaben. Nur Aufbauwettkampf, der voll aus dem Training gelaufen werden soll.

Gruß
Rolli

SokoFriedhof
03.12.2011, 13:18
Hi,

Donnerstag war erstes Hallentraining ever angesagt.

Allgemein kann ich sagen das das Laufen in der Halle Spass macht, auch wenn es ungewohnt war und es doch recht schnell warm wird.
Eine Kleinigkeit vielleicht, für mich aber sehr ungewöhnlich-> ich brauche beim nächstenmal ein "schnüffeltuch" denn ich weiss nicht wohin mit meinen "Körperflüssigkeiten" ich hab zwar welche gesehen die auf den Boden "gerotzt" haben aber das ist für mich keine alternative.

Zum Training: 15x200m in???

Mein Trainer scheint es etwas anders zu machen als Rollis. Er sagte Schulterzuckend und grinsend " Macht mal, aber in 2 Wochen 10x 200m 2sec schneller als heute...." (ich bin mal gespannt auf die 2 vorne ob die 10x200m in 27 sec hinbekommen (beides 800m Läufer in 1:56)

Der erste 200er war in 29,5 zu schnell, danach lagen die im mittel so um 32sec, allerdings nicht schneller als 31 und nicht langsamer als 33. Pausenzeit war so um 1:20, mussten aber auch die Trabpause um die Bahn rum machen. Der letzte war auch in 29:...
ZU den Schrägen: erste Kurve ist egal, allerdings empfand ich die 2te Kurve immer als etwas unangenehm (mittig erste Bahn gelaufen) Mal sehen wie das ist wenn wir längere Sachen machen

Allgm: 15x 200 zieht sich ganz schön, also 3x1000 gehen da deutlich schneller um :-)
@Rolli Hast du ne Liste mit allen HallenWk die für uns Männer in frage kommen? Die meisten sind ja nur für Schüler

lg,

Christian

Rolli
04.12.2011, 21:11
Allgm: 15x 200 zieht sich ganz schön, also 3x1000 gehen da deutlich schneller um :-)
@Rolli Hast du ne Liste mit allen HallenWk die für uns Männer in frage kommen? Die meisten sind ja nur für Schüler

lg,

Christian
11.12.11 Paderborn (http://www.lcpaderborn.de/wp-content/uploads/2011/06/Ausschreibung-Paderborner-Hallenmeeting-2011.pdf)
18.12.11 Dortmund (http://www.dortmunder-leichtathletik.de/)
08.01.12 Dortmund (http://www.dortmunder-leichtathletik.de/)
12.02.12 Bielefeld (http://www.flvw-bielefeld.de/downloads/Hallenmeeting_Ausschreibung.pdf)
18.02.12 Bielefeld (http://www.flvw-bielefeld.de/downloads/Veranstaltungen_Seidenstickerhalle_11-12.pdf)

Wenn Du noch welche findest (Bochum, Düsseldorf) poste sie auch.

Gruß
Rolli

Rolli
04.12.2011, 21:46
Meine Trainingswoche:

Mo. 2x1200 Bahncirkel + 4x30+4x40+1x50 fliegend (Sprinttraining 80%)
Di. Frei
Mi. 200+300+400+450+400+300+200 in 30+48+66+??+67+51+28 mit 90s-120s letzte 4' GP
Do. Frei
Fr. 10km WK in 35:17
Sa. 10km langsam (5:40)
So. 6km Ein, 8x70m Bergansprints (90%) + 4x80m Bergab (90%), 4km Aus.

Umfang: ca. 54km

Gruß
Rolli

JoJa
05.12.2011, 08:46
@ 11runner: Ich habe bewußt "verpatzten" in Anführungszeichen gesetzt.

@ Rolli: Ich lese die Analyse von H.B. genauso wie Du.

Die "genaueste Notierung" Deiner Zwischenzeiten würde ich folgendermaßen deuten.

Da H.B. weiß, dass du öfters zu schnell läuft, hat er mit den gestoppten Zwischenzeiten natürlich eine gute Möglichkeit Dir zu verdeutlichen,

1.) was eine zu schnelle Anfangszeit für Auswirkungen z.B.auf den letzten Metern (Streckenabschnitten) haben kann.

2.) auf welchem Streckenabschnitt (Anfang, Mitte, Ende) Deine Stärken und Schwächen liegen, um mit entsprechender Trainingsgestaltung Verbesserungen zu erzielen.

3.) Dich zu "Erziehen", dass Du "versuchtst" vorgegebene Zeiten möglichst genau zu treffen, um dieses im Training erworbene/antrainierte Tempogefühl dann im Wettkampf "genauestens" umzusetzen.

Denn im Wettkampf solltest Du Dein Tempo laufen, da jeder 800m Läufer eine andere individuelle Wettkampfgestaltung aufgrund seiner physischen Anlagen mitbringt (Ausdauer- vs. Sprintertyp). Da können 1 bis 2 Sekunden Abweichung vom Plan schon erhebliche Auswirkungen haben. Der Ausdauer-Typ z.B. sollte von vorneweg ein zügiges Tempo laufen, da er sich nicht auf seine Sprinterqualitäten auf den letzten 100m bis 200m verlassen kann. Nico Motchebon war z.B. so ein Typ. Der war kein Sprintertyp, ist aber sehr gute Zeiten gelaufen und war zudem noch recht schwer für 800m.

Deshalb hängt im 800m-Wettkampf der Erfolg oft auch maßgeblich von der Zusammensetzung des Teilnehmerfeldes ab. Das macht die Sache eben so schwierig. Schon oft gesehen, wie die Ausdauertypen vorne Tempo machten, sich die Sprintertypen hinten reinhhängten und wenn das Tempo für sie nicht zu hoch war, sie auf den letzen 100m erfolgreich zum Überholen ansetzten und gewonnen haben.
Aber H.B. weiß das alles viel besser als ich.

Rolli
05.12.2011, 17:00
@ 11runner: Ich habe bewußt "verpatzten" in Anführungszeichen gesetzt.

@ Rolli: Ich lese die Analyse von H.B. genauso wie Du.

Die "genaueste Notierung" Deiner Zwischenzeiten würde ich folgendermaßen deuten.

Da H.B. weiß, dass du öfters zu schnell läuft, hat er mit den gestoppten Zwischenzeiten natürlich eine gute Möglichkeit Dir zu verdeutlichen,

1.) was eine zu schnelle Anfangszeit für Auswirkungen z.B.auf den letzten Metern (Streckenabschnitten) haben kann.

2.) auf welchem Streckenabschnitt (Anfang, Mitte, Ende) Deine Stärken und Schwächen liegen, um mit entsprechender Trainingsgestaltung Verbesserungen zu erzielen.

3.) Dich zu "Erziehen", dass Du "versuchtst" vorgegebene Zeiten möglichst genau zu treffen, um dieses im Training erworbene/antrainierte Tempogefühl dann im Wettkampf "genauestens" umzusetzen.

Denn im Wettkampf solltest Du Dein Tempo laufen, da jeder 800m Läufer eine andere individuelle Wettkampfgestaltung aufgrund seiner physischen Anlagen mitbringt (Ausdauer- vs. Sprintertyp). Da können 1 bis 2 Sekunden Abweichung vom Plan schon erhebliche Auswirkungen haben. Der Ausdauer-Typ z.B. sollte von vorneweg ein zügiges Tempo laufen, da er sich nicht auf seine Sprinterqualitäten auf den letzten 100m bis 200m verlassen kann. Nico Motchebon war z.B. so ein Typ. Der war kein Sprintertyp, ist aber sehr gute Zeiten gelaufen und war zudem noch recht schwer für 800m.

Deshalb hängt im 800m-Wettkampf der Erfolg oft auch maßgeblich von der Zusammensetzung des Teilnehmerfeldes ab. Das macht die Sache eben so schwierig. Schon oft gesehen, wie die Ausdauertypen vorne Tempo machten, sich die Sprintertypen hinten reinhhängten und wenn das Tempo für sie nicht zu hoch war, sie auf den letzen 100m erfolgreich zum Überholen ansetzten und gewonnen haben.
Aber H.B. weiß das alles viel besser als ich.

H.B. versucht mit seit 2 Jahren das zu vermitteln.
Du schweifst etwas vom Thema ab... obwohl taktische Rennabläufe ein sehr interessantes Thema ist.
Ich persönlich schätze mich nicht zu den Gewinner-Typen (Sprinter?), der auf den letzten 100m noch das aller letzte aus dem Körper rausholen kann. Ich bin auch kein Arbeiter-Typ, der um gute Zeiten laufen zu können, 2' z.B., sein Training auf 1:58 ausrichten muss (Ausdauer-Typ?) Ich schätze mich als ein Gruppen-Typ, der die Gruppe braucht, um sich an der Gruppe zu motivieren. Mit der Gruppe, besser gesagt mit einem Gegner aus der Gruppe, der mich ziehen kann, schaffe ich bei guten Beinen sehr oft Zeiten, die ich normalerweise nicht schaffen dürfte. Deswegen laufe ich lieber mit jüngeren, die auf den ersten 500m immer die Arbeit übernehmen wollen.

Leider habe ich noch sehr große Probleme auf den letzten 100m gute Figur zu machen. Um das zu ändern, arbeiten wir schon verstärkt seit 2 Monaten dran.

Gruß
Rolli

DerC
05.12.2011, 18:43
Umfang: ca. 54km

Bin mir nicht sicher, ob dieser recht geringe Umfang einem Läufertyp wie dir über längere Zeit gut tut, auch wenn es "nur" um die Mittelstrecke geht.



Leider habe ich noch sehr große Probleme auf den letzten 100m gute Figur zu machen. Um das zu ändern, arbeiten wir schon verstärkt seit 2 Monaten dran.

imo sind es drei wesentliche Punkte, die für gute letzte 100 von 800 entscheidend sind.

1. Die Fitness für die angestrebte Zielzeit
Trivial.

2. Die Renntaktik und Renneinteilung
Renneinteilung: Je mehr Sprintertyp man ist, desto schneller kann und sollte man in Rennen auf PB angehen. Dazu natürlich Kräfteschonung usw.
In taktischen Rennen hat man nur sehr begrenzte Möglichkeiten gegen Läufer mit klar besserer Form, da kann man keine Wunder erwarten, sondern bestenfalls von taktischen Fehlern der anderen profitieren.

3. Die Lockerheit. Man kann imo üben, hintenraus nicht so früh "fest" zu werden. Im Training so oft wir möglich versuchen, nicht mit der Brechstange zu knüppeln, sondern sich auch "hintenraus" ein Mindestmaß an Lockerheit zu bewahren.

Gruß

C.

irun94
05.12.2011, 19:29
Bin jetzt auch richtig heiß auf die Hallensaison und werde diese nicht nur nebenbei mitnehmen.
Fange jetzt schon mit der Vorbereitung an, werde aber die nächsten 2 Wochen noch (für mich ) hohe Umfänge von ~ 70km laufen um eine kleine Grundlage zu schaffen. Zwischendrin werde ich aber auch Sprints und insbesondere Bergsprints machen um Kraft aufzubauen.
Hoffe ich krieg das von der Zeit her alles geregelt.

Rolli
05.12.2011, 22:23
Bin mir nicht sicher, ob dieser recht geringe Umfang einem Läufertyp wie dir über längere Zeit gut tut, auch wenn es "nur" um die Mittelstrecke geht.


imo sind es drei wesentliche Punkte, die für gute letzte 100 von 800 entscheidend sind.

1. Die Fitness für die angestrebte Zielzeit
Trivial.

2. Die Renntaktik und Renneinteilung
Renneinteilung: Je mehr Sprintertyp man ist, desto schneller kann und sollte man in Rennen auf PB angehen. Dazu natürlich Kräfteschonung usw.
In taktischen Rennen hat man nur sehr begrenzte Möglichkeiten gegen Läufer mit klar besserer Form, da kann man keine Wunder erwarten, sondern bestenfalls von taktischen Fehlern der anderen profitieren.

3. Die Lockerheit. Man kann imo üben, hintenraus nicht so früh "fest" zu werden. Im Training so oft wir möglich versuchen, nicht mit der Brechstange zu knüppeln, sondern sich auch "hintenraus" ein Mindestmaß an Lockerheit zu bewahren.

Gruß

C.

Zu 1. Die Einteilung, erste 200m richtig zu treffen den Fähigkeiten/Möglichkeiten entsprechend. Ich gehe davon aus, dass hier die Erfahrung eine große Rolle spielt.

Zu 2. Taktik... Meine Erfahrung sagt: es ist immer anders als man denkt und deswegen soll man flexibel auf alles vorbereitet sein. Für mich sind da auch 3 Motivationspunkte wichtig: 400m: vorbei wenn es zu langsam ist, oder dran wenn es passt. 500m: halten, halten, halten. 600m: Angriff.

Zu 3. Da arbeite ich verstärkt dran. Heuer fast gut. Heute bei 30m Max nur leichte Anziehen der Schultern. Ob das automatisch im Wettkampf umgesetzt werden kann, ist eine andere Geschichte.

Ein Punkt, für mich der wichtigste, hast Du vergessen: die Wille am Ende mit den Bleibeinen noch zu kämpfen. 2-3x im Jahr. Wann? Das ist mir noch ein Rätsel.

Zurzeit beschäftigen mich die 200m. Der Blockstart. So schnell wie möglich die Lockerheit gewinnen und groß bleiben. Frequenz ausbauen und beibehalten. Ausgang der 2te Kurve nicht stolpern. Wie ist das mit Lacktaten am Ende?
Heute mit dem Trainer die Taktik für 200m besprochen. Nur 2 Punkte: sauber aus dem Block und voll durch!:geil:

Gruß
Rolli

JoJa
06.12.2011, 08:28
Ich persönlich schätze mich nicht zu den Gewinner-Typen (Sprinter?), der auf den letzten 100m noch das aller letzte aus dem Körper rausholen kann. Ich bin auch kein Arbeiter-Typ, der um gute Zeiten laufen zu können, 2' z.B., sein Training auf 1:58 ausrichten muss (Ausdauer-Typ?) Ich schätze mich als ein Gruppen-Typ, der die Gruppe braucht, um sich an der Gruppe zu motivieren. Mit der Gruppe, besser gesagt mit einem Gegner aus der Gruppe, der mich ziehen kann, schaffe ich bei guten Beinen sehr oft Zeiten, die ich normalerweise nicht schaffen dürfte. Deswegen laufe ich lieber mit jüngeren, die auf den ersten 500m immer die Arbeit übernehmen wollen.


Im Training mag es durchaus sinnvoll sein, mit Schnelleren bzw. Jüngeren in der Gruppe zu trainieren, das gilt für Ausdauer- wie für Sprintertypen. Macht ja auch mehr Spaß. Birgt aber unter Umständen die Gefahr, dass man dauerhaft zu intensiv trainiert, oder nur als "Trainingspartner" gebraucht wird und somit sein eigenes Training nicht machen kann. Letzteres trifft für Dich nicht zu.

Die Gewinner-Typen sind in meiner Augen die, die neben den physischen Stärken eben auch die mentalen und taktischen Qualitäten mitbringen und auch umsetzen, vor allem im WK.
Das können sowohl Sprinter- als auch Ausdauer-Typen sein, wie z.B. Borzakowski als Sprinter- und Bungei als Ausdauertyp. Beide waren Gewinnertypen.

Aufgrund Deiner Ausdauerleistungen zählst Du für mich ganz eindeutig zu den Ausdauertypen.
Wenn Du den Begriff des "Arbeitertyps" schon wählst, gehörst Du somit zwangsläufig als Ausdauertyp zu den Arbeitern; im Gegensatz zu den Sprintertypen, die naturgemäß nicht so viel km machen/ machen müssen.

Wie DerC schon sehr richtig sagte ist die Lockerheit ein sehr wichtiger Faktor, den man trainieren sollte - auch die mentale Lockerheit. Wenn Du im Training immer Anschlag läufst und aus jedem Intervalllauf einen Wettkampf machst, wirst Du im WK niemals locker laufen, da Du es nicht trainiert hast, weder physisch noch psychisch. Da kannst Du Dir was von den Sprintern abschauen.

Rolli
06.12.2011, 10:57
Bin mir nicht sicher, ob dieser recht geringe Umfang einem Läufertyp wie dir über längere Zeit gut tut, auch wenn es "nur" um die Mittelstrecke geht.

Da habe ich auch meine Bedenken... Das war auch ein Thema bei gestrigem Training.

Der Trainer meint, dass ich auf die Gesamtbelastung schauen muss. Ein Cirkeltraining 2x Woche ist ein qualitativer Training und hinterlässt nur wenige Kilometer im Trainingstagebuch. Trotzdem bin ich auch der Meinung, dass ich mich mit hohen Umfängen deutlich sicherer fühle.

Gruß
Rolli

JoJa
06.12.2011, 11:44
Trotzdem bin ich auch der Meinung, dass ich mich mit hohen Umfängen deutlich sicherer fühle.


Woran machst Du das fest? Entscheidend sind doch die Reize, die Du setzt.

Rolli
06.12.2011, 12:48
Woran machst Du das fest? Entscheidend sind doch die Reize, die Du setzt.

Fühlen ist nicht wissen.

Als Standard für MD wird überall von 140-bis 160km gesprochen. So viel ist nur durch die zweite locker Einheit am Tag durchführbar. Leider für mich nicht machbar.

2x Cirkel
1x MD-Intervalle
1x mittell-lang
1x locker + Bergan
1x locker/reg. (8-10km)
1 Ruhetag

Da ist nicht mehr viel zu machen.

Gruß
Rolli

Dampfsohle
06.12.2011, 13:07
Fühlen ist nicht wissen.

Als Standard für MD wird überall von 140-bis 160km gesprochen. So viel ist nur durch die zweite locker Einheit am Tag durchführbar. Leider für mich nicht machbar.

2x Cirkel
1x MD-Intervalle
1x mittell-lang
1x locker + Bergan
1x locker/reg. (8-10km)
1 Ruhetag

Da ist nicht mehr viel zu machen.

Gruß
Rolli


Haha, wie geil. Ähh Rolli: Standard 140-160km für MD im Rahmen für

a) Profis (oft ohne Frau/Kinder/Job)
b) Hochleistungsalter mit relativ hoher physischer Robustheit
c) Hochleistungstraining mit jahrelangem Aufbau

Dann machen solche Umfänge bei MD auch Sinn. Sie bedingen sich sogar logisch.

Aber man muss glaube ich höllisch aufpassen mit dem Übertragen von solchen Prinzipien aus dem Spitzensport auf das eigene Training.

Die Frage war berechtigt: Was gewinsst du denn genau an Sicherheit, wenn du jetzt ein paar 15+ km Einheiten (oder welche Umfangserweiterung dir auch immer vorschwebt) machst?

Du bist aerob fit!

Rolli
07.12.2011, 21:26
Die Frage war berechtigt: Was gewinsst du denn genau an Sicherheit, wenn du jetzt ein paar 15+ km Einheiten (oder welche Umfangserweiterung dir auch immer vorschwebt) machst?

Du bist aerob fit!

Punkt 1. Ich bin immer schon der Plan-Überfüller gewesen
Punkt 2. Sogar Trainer akzeptiert das und z.B. Im Trainingslager mich Sonder-Umfänge machen lässt. Er selbst benutzt mich dann als Beispiel, um die Gruppe für mehr, langsame Kilometern zu motivieren.
Punkt 3. Ich habe schon einige MD-Saisons hinter mir, und weiß, wie sich das Laufen am Ende der Saison anfühlt. Mit minimal Umfang kann man da kaum noch 8km locker durchlaufen.
Punkt 4. Ich weiß, dass ich zurzeit aerob noch fit bin. Ohne Grundlage zu bedienen ist die Fitness binnen 6 Wochen weg.

Ich weiß auch, dass man 2-3 Wettkampfwochen mit 30-40km gut überbrücken kann. Danach ist es aber schon wichtig wieder die Basis anzusprechen und da sind 15km+ Pflicht. Wie ich schon oben schrieb, dauert meine Hallensaison bis Anfang März. Das ist lang.

Gruß
Rolli

Rolli
07.12.2011, 21:40
Joja, hast Du mit H.B. gesprochen?:zwinker2:

Heute wieder in der Halle. Eine Einheit um mich zu mehr Disziplin zu erziehen (?) Also ich sollte das gleiche machen wie letzte Woche und "versuchen" die Vorgaben zu erfüllen.

Vorgaben:
200+300+400+500+400+300+200 i 17s/100m und kurze 90s GP

2x100m in 16+17s nach Vorschlag von Joja vorgeschaltet und gelaufen:

34+50+68+85+67+49+29 und immer 89-90s GP

Bis 400m mit angezogene Handbremse. Dann die 500m mit etwas mehr Druck ab 300m. Letzte 3 Einheiten mit (95%) Druck, weil ich dachte, dass ich die Zeiten nicht packe. Letzte 200m in submax. Am Ende nur kurz mich an die Absperrung anlehnen müssen. Die Kotzgrenze war weit weg.

Bin super zufrieden.
Kommentare?

Gruß
Rolli

D.edoC
07.12.2011, 22:48
Vorgaben:
200+300+400+500+400+300+200 i 17s/100m und kurze 90s GP

2x100m in 16+17s nach Vorschlag von Joja vorgeschaltet und gelaufen:

34+50+68+85+67+49+29 und immer 89-90s GP

Bis 400m mit angezogene Handbremse. Dann die 500m mit etwas mehr Druck ab 300m. Letzte 3 Einheiten mit (95%) Druck, weil ich dachte, dass ich die Zeiten nicht packe. Letzte 200m in submax. Am Ende nur kurz mich an die Absperrung anlehnen müssen. Die Kotzgrenze war weit weg.

Bin super zufrieden.
Kommentare?

WOW :geil:
Sehr diszipliniert durchgezogen :daumen:

aecids
08.12.2011, 10:56
WOW :geil:
Sehr diszipliniert durchgezogen :daumen:

Kann ich mich nur anschließen! Das nächste Mal bitte gleich so, dann stellt sich das gute Gefühl nach dem Training (wie dieses Mal) etwas schneller ein.:D Auf jeden Fall hast du meinen Respekt, dass du dich mental so zügig vom letzten Anlauf erholt hast und offenbar nun der Kopf wieder frei war für eine richtig gute Einheit.

JoJa
08.12.2011, 12:07
Guter Athlet :daumen:

Hab ich doch gesagt, dass ich glaube, dass du bei konsequenter Einhaltung der Vorgaben solch ein Training umsetzen kannst. Und für den Kopf war es allemal besser.
Gut war auch, wenn schon die Intervalle schneller, dann hinten heraus. Hat ja auch den Vorteil, dass Du damit Deine Laktattoleranz und Standfestigkeit besser trainierst, als wenn du die ersten ballerst und dann die letzten langsamer wirst oder abbrechen musst.

Die ersten zu schnell laufen kann jeder, aber hinterheraus schneller werden ist schon nicht soo einfach. Hat auch den Vorteil, dass das Mentale trainiert wird.

Bist Du allein gelaufen, oder hattest Du Unterstützung?

Um welche Uhrzeit bist Du immer in PB-Halle? Ist es dann immmer sehr voll?

Ach ja, ich hab natürlicht nicht mit H.B. gesprochen.

Rolli
08.12.2011, 16:45
Tja... Bitte nicht so viel Lob. Ihr habt bemerkt, dass ich mit offener Kritik viel besser klar komme.

Mal schauen, was die 200 und 400m Wettkämpfe am Sonntag so ergeben. Zwar aus dem Training (welchem Training?) trotzdem gespannt.

Gruß
Rolli

ToMe
10.12.2011, 13:21
Ist es dann immmer sehr voll?

Ab 20.00 Uhr ist es in der Halle eigentlich immer recht leer. Mittwoch sind da aber immer noch Triathleten aus Bad Driburg als Gruppe auf der Bahn, die kommen immer recht spät und sind bis grob 21.00 Uhr am trainieren. Aber in dem Umfeld lässt es sich noch gut laufen. Rolli hatte sein Training da aber schon hinter sich. :zwinker5: Donnerstag Abend kommt irgendwann so ab 21.00 Uhr eine Gruppe älterer Herrschaften auf die Bahn, das kann je nach Training ärgerlich sein. Markus Biehl und mich (beide unabhängig voneinander gleiche Kern-TE), hat das aber kaum gestört, wir waren aber auch fast durch. Eine Gruppe hätte da aber nicht mehr trainieren können. Vorher war es auch recht leer. Dienstag Abend vor 20.00 ist die Bahn wegen Vereinstrainings recht dicht, da kann man sich als Läufer aber meistens mit arrangieren.

Mein Fazit: Ab 20.00 Uhr ist völlig OK, ab 19.00 Uhr sollte es auch gut klappen, ab 18.00 Uhr könnte es noch voller sein. Wobei man als Einzelläufer vermutlich eh immer ganz gut klar kommt, wenn man auch mal bereit ist beim Tempo abzubremsen (*) oder eben die Belastung auf einer äußeren Bahn läuft.

(*) "Rücksichtslos" oder vielleicht besser gedankenlos sind meistens eh die nicht so strukturiert Trainierenden. Die Gruppe älterer Herrschaften geht auch schon mal zu viert nebeneinander und denkt sich da nichts bei. Die Gruppe hat da m.M. aber auch die Bahn für sich angemeldet, was aber nicht bedeutet, das andere dort nicht laufen dürfen. Oder am Donnerstag zwei jüngere Frauen, die nebeneinander liefen (völlig OK), bei denen die eine dann auf einmal anfing mit den Armen zu hampeln und zwischen 2 Bahnen hin und her zu springen (auf der Ideallinie und rechts daneben) ohne darauf zu achten was hinter ihr passiert. Ich meinte dann "Vorsichtig, Schneller von hinten, bitte nicht hin und her springen". Die guckten ganz verwirrt, ich meinte dann "Nein nicht ich" :hihi:, und zeigte nach hinten, da kam Markus nämlich gerade angeflogen. Das war denen einfach nicht klar, danach sind sie ohne kaspern und hüpfen weiter gelaufen.

Torsten

Rolli
11.12.2011, 19:47
Mal schauen, was die 200 und 400m Wettkämpfe am Sonntag so ergeben. Zwar aus dem Training (welchem Training?) trotzdem gespannt.

200m in 26,41
400m in 57,36

Hm... enttäuschend? Jein.
Obwohl das Wochenende und der Wettkampf sehr turbulent waren, zählen am Ende nur die Zeiten. keine Ausreden.
Trotzdem erscheinen mir die notwendige 25 bzw. 55 durchaus erreichbar. Es ist aber noch ein weiter Weg.

Was soll man sagen: Muskelkater vom Freitageinheit. Alk auf dem Weihnachtsmarkt gestern. 3 Stunden Schlaf. 4:00 Uhr in die Firma und von da aus direkt nach Paderborn. Dort Orga-Chaos... 1,5 Stunden Startverzögerung. Bei 200m 2-3s Hinter der Gruppe. Dann wollten die Organisatoren alles nachholen und 400m-WK vorgezogen. Also nur 25 Minuten zwischen den Wettkämpfen. 400m wieder unglücklich eingeteilt und mit 52s-Läufern 20m hinterher gelaufen.

Aber das allerwichtigste: Kein 100%-igen Kampfgeist entwickeln können. 200m zu locker, ohne Biss. 400m ohne Gruppe im Vakuum.

Nächsten Sonntag 800m in Dortmund.

Meine Woche noch:

Mo. 2x Bahncirkel + Sprintübungen (2x100 Steigerung, 3 Starts, 3x30, 3x40 1x50)
Di. 8km reg.
Mi. 200+300+400+500+400+300+200 in 34+50+68+85+67+49+29 und 89-90s GP
Do. 10km langsam
Fr. 3x Hallencirkel + Sprung und Sprinttraining (intensiv)
Sa. Frei
So. 200 und 400m WK in 26,41 und 57,36.

Zusammen ca. 51km

Gruß
Rolli

D.edoC
11.12.2011, 19:56
200m in 26,41
400m in 57,36

abhacken...
und...


Nächsten Sonntag 800m in Dortmund.

Angreifen!!!

SokoFriedhof
11.12.2011, 20:33
Nächsten Sonntag 800m in Dortmund.

li

Dann sehen wir uns vielleicht, laufe die 1500m. Von uns läuft glaube ich nur einer 800m. Der ist aber ein Tier, läuft noch kein Jahr und geht gut ab, möchte allerdings "nur" 2:05 laufen....

meine Woche:

Mo:nix
Di: FS 2´3´4´3´2 hart im mittelschweren Gelände (gesamt 10,5Km)
Mi:12Km locker in 5:02
Do:ca.14KM, darin 12x400m in 72sec mit 250m trabPause
Fr:12Km Ga1 in 4:46
Sa:nix
So:13,5Km Ga1 in 4:45

Das FS sollte schon knackig hart sein, hab es am Anfang wohl übertrieben so das die 3´und 2´zum Schluss schwer und deutlich langsamer als der rest vorher war...

Am Donnerstag war mal wieder Lauf ABC, Sprints ->20m,40m,60m Steigerungen angesagt, dazu die 12x400er (wir waren alle überrascht das wir gleich 12 machen sollen) die ersten 6x400m waren in Turnschuhe, dann Spikes. Der erste 400er war in 70, der letzte in 69, 3 in 73 und der rest zwischen 71,5 und 72,5. War ganz schön hart...

Wenn man nach 6x400m die Spikes anzieht merkt man sehr deutlich den unterschied, im positiven Sinne (schneller) und im negativen Sinne (die Wade)....

nächste Woche geht es 2x in die Halle, am Dienstag wird es wohl hart, 500m, 1000m, dann habe ich nicht mehr zugehört, am Donnerstag werden wohl noch ein paar 200er geballert und dann am Sonntag hoffentlich unter 4:30, sodas ich diesen Winter noch auf sub 4:20 komme, laut Trainer ist das nötig um im Sommer über 4:10 (Quali) nachzudenken

lg,

Chris

ToMe
12.12.2011, 08:57
200m in 26,41
400m in 57,36


Hi Rolli,
prinzipiell lässt du am Anfang immer einiges durch deinen Traktorstart liegen, aber das wird dir dein Trainer schon noch sagen. Sprich du richtest dich hier viel zu früh auf. Beim Sprintstart muss dein Oberkörper die ersten 20-30m in der Beschleunigungsphase unten bleiben. Sprich so ab ~20m fängst du so langsam an dich aufzurichten um dann bei ~30m im Lauf zu sein. Bei dir geht der Oberkörper immer sofort hoch, du bist halt ein Mittelstreckler :)

Ansonsten schade mit der Zusammensetzung der Läufe, Du und Kay ihr hättet einfach in einem Rennen gut zusammen gepasst, was letztendlich ja auch die gelaufenen Zeiten zeigen.

Was deine 800m Ambitionen angeht, ist das beim Start aber egal,
Torsten

Rolli
12.12.2011, 14:07
200m in 26,41
400m in 57,36

Hm... enttäuschend? Jein.
Ein Tag danach ist die Enttäuschung doch da.
Zwar kenne ich die Faktoren, die zu diesem Ergebnis führten, trotzdem bin ich etwas sauer, das ich nicht größeren Kampfgeist hatte. Dass ich zu wenig gebissen habe, dass ...

Der Trainer ist zufrieden, ich persönlich mit mir nicht.

Ich hab mich schon öfters im Training mehr quälen können als bei diesen Wettkämpfen, wo ich nicht mal meine Knie halten musste (nach 200m) Beim 400m hat der Laktat auch nicht die 20 mmol erreicht, weil erst auf den letzten 5m Bleibeine aufgetreten sind.

... OK. OK! OK?

Ich wollte nur ein Eimer Frust los werden. Nach so einem WK würde ich am liebsten sofort 2x am Tag hart trainieren wollen. Geißelung funktioniert bei LA aber nicht. Schade.

Gruß
Rolli

Rolli
12.12.2011, 14:14
Hi Rolli,
prinzipiell lässt du am Anfang immer einiges durch deinen Traktorstart liegen, aber das wird dir dein Trainer schon noch sagen. Sprich du richtest dich hier viel zu früh auf. Beim Sprintstart muss dein Oberkörper die ersten 20-30m in der Beschleunigungsphase unten bleiben. Sprich so ab ~20m fängst du so langsam an dich aufzurichten um dann bei ~30m im Lauf zu sein. Bei dir geht der Oberkörper immer sofort hoch, du bist halt ein Mittelstreckler :)

Ansonsten schade mit der Zusammensetzung der Läufe, Du und Kay ihr hättet einfach in einem Rennen gut zusammen gepasst, was letztendlich ja auch die gelaufenen Zeiten zeigen.

Was deine 800m Ambitionen angeht, ist das beim Start aber egal,
Torsten

Ja. Kay könnte da auch besser Zeiten laufen. Aber so?

Der Start... Gut dass bei 800m alles wieder anders ist. Eigentlich haben sich die Beine so locker angefühlt, dass ich vor 58-59 Durchgang keine Angst haben müsste. Natürlich habe ich noch kein Ausdauer um die letzten 150m gesund zu überstehen... Das kommt (hoffentlich) noch.

Danke für die Motivationsversuche. :winken:

Gruß
Rolli

BOMGL
12.12.2011, 21:30
@Rolli - ich finde du bist manchmal zu Hart zu dir - du jagst den Rekord von Olaf Beyer und eben dieser ist mit 21 Jahren 1:43,84 gelaufen und Europameister geworden - ein tolles Ziel was du da hast. Ich denke wenn du weiter fest daran glaubst wird es dir gelingen.
Ich bin der überzeugung du trainierst hart genug dafür.


Deine Trainingseinheiten die du beschreibst dienen mir im übrigen als Vorlage für mein Training. Habe heute deine 200/300/400/500/400/300/200 im 17Schnitt absolviert. Aber ich habe dieses auf dem Laufband gemacht - ob das vergleichbar ist? Ich weiß es nicht.

Ich beobachte dein tun in Bezug auf deinen Rekordversuch genau und bin auf nächste Jahr gespannt und drücke dir unbekannter Weise beide Daumen!!

irun94
12.12.2011, 23:05
Deine Trainingseinheiten die du beschreibst dienen mir im übrigen als Vorlage für mein Training. Habe heute deine 200/300/400/500/400/300/200 im 17Schnitt absolviert. Aber ich habe dieses auf dem Laufband gemacht - ob das vergleichbar ist? Ich weiß es nicht.



kann man auf dem Laufband überhaupt so schnell laufen?!:haeh:


Ich schreib mal meine letzte Woche rein, als kleiner Einstieg ins MD- Training.

Mo: 40min DL @5min/km + 20min Koord. + 3*60m + 3*80m Sprints + 5 Bergsprints ( ca. 120m )
Di: 60min DL @ 5:10min/km
Mi: lockeres FS 6*2min mit 2min Pause, Belastungen locker in 3:30min/km
Do: nix ( keine Zeit )
Fr: 12*200m mit 2min Pause. die ersten 9 in 31s, die letzten 3 in 32. ( auf Asche, ohne Spikes, Wind, Regen )
Sa: 60min @5:10min/km
So: 55min @ 5:05min/km

Will die nächsten Wochen ähnlich aufbauen, sprich Mo Sprints bzw. Bergsprints, Mi ein FS und Fr Intervalle. Rest mit DLs füllen.

:winken:

BOMGL
13.12.2011, 06:42
kann man auf dem Laufband überhaupt so schnell laufen?!:haeh:


Kann man - ist so ein Technogym Laufband und geht bis 22km/h - bin immer erst zu hause wenns dunkel ist und ne Laufhalle gibts hier nicht - nicht mal in Kiel.

Also bleibt nur das Laufband.

aecids
13.12.2011, 17:19
(...)bin immer erst zu hause wenns dunkel ist und ne Laufhalle gibts hier nicht - nicht mal in Kiel.

Draußen laufen?! Hier gibt's nämlich ebenfalls weder eine Halle noch bin ich oft im Hellen unterwegs. Ist eigentlich fast die Regel, dass ich im Winter im Dunkeln laufen muss. Hält mich aber nicht davon ab.

irun94
13.12.2011, 20:39
kann man auf dem Laufband überhaupt so schnell laufen?!:haeh:


Kann man - ist so ein Technogym Laufband und geht bis 22km/h - bin immer erst zu hause wenns dunkel ist und ne Laufhalle gibts hier nicht - nicht mal in Kiel.

Also bleibt nur das Laufband.

Bin noch nicht oft auf einem Laufband gelaufen aber die auf denen ich gelaufen bin gingen max. bis 14,5 km/h .

Nochmal zu deiner Frage ob es vergleichbar ist. Nein, ich denke nicht, weiss grad nicht wie ich das erklären soll.
Haile ist vor 2 Jahren glaub ich in der Marathonvorbereitung mehrmals 10km auf dem Laufband sub 28min gelaufen was aber draußen bestimmt langsamer gewesen wäre.

Meine Empfehlung: Such dir für solche Sachen draußen einen beleuchteten Radweg oder ähnliches. Distanzen kann man da sogar ziemlich genau abschätzen. Meines Wissens sind die Straßenlaternen oder auch diese schwarz- weissen Reflektoren immer 50m weit auseinander. Dauerläufe kann man auch Problemslos im dunkeln machen, vor allem in einer größeren Stadt wie Kiel denke ich?!:D
:zwinker2:

Ndiema
14.12.2011, 10:25
ich find Laufbandtraining halt auch eher langweilig. Trotzdem beende ich oft meine Einheiten auf dem Laufband. Noch 1-2km schnell und dann Cool down.

Bei sehr schlechtem Wetter (Schnee, Eis usw.) Lauf ich da auch wohl mal ne ganze Einheit drauf. Zusätzlich lauf ich, wenn ich 2 mal am Tag trainiere, morgens eine sehr lockere Einheit (6-7km) vor der Arbeit, drauf. Für den Kopf ist s da i-wie leichter morgens in nen angenehm klimatisierten Raum zu springen, als nach draußen in den Sturm :-) (aber ist bei anderen sicher anders).

Ich bin auf dem Laufband klar langsamer als draußen. Da das Band immer automatisch läuft, wirds beim Abdruck immer sehr schwer (Band läuft weg und man kann sich nicht richtig abdrücken). Da ist schon die Technik entscheident. Wer eher tippelt und nach oben abspringt, wird eher schneller auf dem Band als auf der Straße sein.

Hab vor einer Woche nicht mal 3km in 4:00 geschafft. Musste früher aufgeben. Vor ein paar Wochen hab ich draußen noch

Ich hab aber immer das Gefühl, dass das Laufbandtraining schon ganz gut für meine Technik ist (solang ich nicht ausnahmslos auf dem Band unterwegs bin) Der Bewegungsablauf verbessert sich irgentwie, weil mein Standbein ja jedesmal schneller nach hinten geschleudert wird. Sprich das Standbein legt einen längeren Weg auf dem Boden zurück, die Streckung ist extremer. Außerdem kann ich mich besser auf einen guten Kniehub konzentrieren. Insgesamt hab ich seit dem das Gefühl, dass sich meine Technik dadurch leicht verbessert.

Das Laufband geht bis 20km/h und ich geh da auch das ein oder andere mal Barfuß drauf. Draußen wäre mir das jetzt etwas zu kalt. Die Dämpfung auf dem Laufband (Luftkissen) ist auch wesentlich extremer als auf dem Asphalt.

BOMGL
14.12.2011, 18:54
Ich wollte keine Werbung fürs laufen auf dem Laufband betreiben - nur ausführen das es für mich eine Alternative ist - anscheind aber keine realistisch vergleichbare zum laufen draußen - zumindest was das vergleichen von Zeiten angeht.

Rolli
14.12.2011, 22:37
Heute Mittwoch, also Halle.

Vorgaben:
400 - 500 - 600 - 500 - 400 in 65 - 1:25 - 1:45 - 1:25 - 63s mit 200 - 300 - 400 - 300 GP.

Gelaufen in:
67 - 1:24 - 143 - 1:23 - 62s

Gefühl: 2+
Qualfaktor: erst nach der letzter Einheit kurz an der Absperrung angelehnt. Sonst gut sofort ins Marschieren übergehen können.

Es läuft gut. Oder?

Gruß
Rolli

BOMGL
15.12.2011, 20:04
Heute Mittwoch, also Halle.

Vorgaben:
400 - 500 - 600 - 500 - 400 in 65 - 1:25 - 1:45 - 1:25 - 63s mit 200 - 300 - 400 - 300 GP.

Gelaufen in:
67 - 1:24 - 143 - 1:23 - 62s

Gefühl: 2+
Qualfaktor: erst nach der letzter Einheit kurz an der Absperrung angelehnt. Sonst gut sofort ins Marschieren übergehen können.

Es läuft gut. Oder?

Gruß
Rolli



Tolle Einheit Rolli - und wenn du dich dabei auch so gut gefühlt hast - ich denke gut fürs selbstvertrauen, Oder?

SokoFriedhof
15.12.2011, 21:05
Hey Rolli,

ganz starke Einheit, wie lange wurden denn die Pausen,Gehpause kann ja ewig lang werden, also ich kann ganz schön lange 400m gehen :nick:

Ich war 2x in der Halle

Di: 3x800 in 2:26, 3x400 in 69 3x200 in 32 mit 4,3,2min Pause
geworden sind es 3x2:29 2x69 1x70 2x32 1x 30

Heute dann 10x200 in 33 mit 2min Pause
geworden sind es 5x31,5/3x30,5/2x knapp unter 30
Gefühl war hier eigentlich immer sehr gut

meine grosse Schwäche ist die Kraft, nach ca, 300m hab ich arge Probleme mit dem Kniehub, vorfuss Laufen ist ab 400m eigentlich nicht mehr Sinnvoll möglich, einfach weil ich keine Power hab. Trainer meinte daran müsse ich unbedingt arbeiten.
Die Truppe macht Montags nach dem Dauerlauf Kraft, da bin ich aber nicht dabei, werde nächstes Jahr ein paar mal Montags hinfahren um mir die verschiedenen Übungen anzuschauen.

Hat jemand ein guten Buchtipp für mich?

lg,

Christian

Rolli
15.12.2011, 21:35
Hey Rolli,

ganz starke Einheit, wie lange wurden denn die Pausen,Gehpause kann ja ewig lang werden, also ich kann ganz schön lange 400m gehen :nick:



Gehpausen immer so 90s/100m

Ich sehe, dass ich nicht der einzige bin, der immer viel zu schnell auf der Bahn knallt. Deine 200er sehen sehr gut aus.

Probleme mit Kraftausdauer kenne ich auch und versuch das mit Standard-Krafttraining mit Gewichten, Berganläufe und Cirkeltraining in Griff zu bekommen. Mal schauen, ob es klappt.

Gruß
Rolli

D.edoC
16.12.2011, 10:23
und dann am Sonntag hoffentlich unter 4:30, sodas ich diesen Winter noch auf sub 4:20 komme, laut Trainer ist das nötig um im Sommer über 4:10 (Quali) nachzudenken


Ich war 2x in der Halle

Di: 3x800 in 2:26, 3x400 in 69 3x200 in 32 mit 4,3,2min Pause
geworden sind es 3x2:29 2x69 1x70 2x32 1x 30

Heute dann 10x200 in 33 mit 2min Pause
geworden sind es 5x31,5/3x30,5/2x knapp unter 30
Gefühl war hier eigentlich immer sehr gut

:geil:

Ich vermute den Sonntag eine 4:22 :daumen:


meine grosse Schwäche ist die Kraft, nach ca, 300m hab ich arge Probleme mit dem Kniehub, vorfuss Laufen ist ab 400m eigentlich nicht mehr Sinnvoll möglich, einfach weil ich keine Power hab. Trainer meinte daran müsse ich unbedingt arbeiten.
Die Truppe macht Montags nach dem Dauerlauf Kraft, da bin ich aber nicht dabei, werde nächstes Jahr ein paar mal Montags hinfahren um mir die verschiedenen Übungen anzuschauen.

Hat jemand ein guten Buchtipp für mich?

Ich habe keine Bücher zwecks laufen, aber ich kann Dir ja dennoch Tipps/Empfehlungen aus meinem Training mitgeben.

- Seilspringen (hohe Frequenz)
- Treppensprünge Ein- und Beidbeining (kurzer Bodenkontakt mit Vorfuß, möglichst lange in der Luft bleiben und Beine durchstrecken, Beine in Hüftbreite abspringen)
- Kurze Berganläufe
- Wadenheben (mit Eigengewicht)
- Zirkeltraining mit Strecksprünge, Einbeinig im Wechsel auf Kasten abstoßen, Beidbeinig sprünge auf Kasten (wie treppe), Seilspringen, Beidbeinig über Bank hin und her springen und die restlichen Übungen mit Rumpfkräftigungen ausstopfen. (3x10x45'') (Belastungen 45'', Pause 10'', Serienpause 3')

SokoFriedhof
17.12.2011, 13:19
:geil:

Ich vermute den Sonntag eine 4:22 :daumen:



Ich habe keine Bücher zwecks laufen, aber ich kann Dir ja dennoch Tipps/Empfehlungen aus meinem Training mitgeben.

- Seilspringen (hohe Frequenz)
- Treppensprünge Ein- und Beidbeining (kurzer Bodenkontakt mit Vorfuß, möglichst lange in der Luft bleiben und Beine durchstrecken, Beine in Hüftbreite abspringen)
- Kurze Berganläufe
- Wadenheben (mit Eigengewicht)
- Zirkeltraining mit Strecksprünge, Einbeinig im Wechsel auf Kasten abstoßen, Beidbeinig sprünge auf Kasten (wie treppe), Seilspringen, Beidbeinig über Bank hin und her springen und die restlichen Übungen mit Rumpfkräftigungen ausstopfen. (3x10x45'') (Belastungen 45'', Pause 10'', Serienpause 3')

Hi,

Die 4:22 würde ich jetzt, sofort, unterschreiben, naja mal sehen, bis Februar hab ich ja noch Zeit ne gute Zeit zu bringen.

Ich werde deine Vorschläge mal ins Training einbauen, zumindest teilweise, denn Seilspringen geht bei mir garnicht *zu dumm für*:D

Die kurzen Berganläufe hab ich die Tage schon in den normalen Dauerlauf integriert, d.h wenn ein passender Berg/Hügel kam, ganz bewusst auf den Vorfuss gelaufen, Kniehub sauber ausgeführt und durchgestrecktes Bein und vor allem auf aufrechte Körperhaltung geachtet, wenn Trainer zuschaut, z.B. beim Lauf ABC oder so ist die krumme Körperhaltung beim Gemeckere immer dabei :-),
zum Abschluss des Dauerlaufes noch 7 Stg. ist doch schonmal was für den Anfang :-)

lg,

chris

Rolli
17.12.2011, 20:40
(Belastungen 45'', Pause 10'', Serienpause 3')

Vielleicht starte mal mit 30/30". Muskelkatar ist so wie so garantiert.

Gruß
Rolli

D.edoC
17.12.2011, 21:16
Vielleicht starte mal mit 30/30". Muskelkatar ist so wie so garantiert.

Gruß
Rolli

So trainieren bei uns die mjA/B und wjA/B sowie die Sprinter (die machen aber nur 2 Durchgänge).

Aber hast schon Recht, mit 30''/30'' zu starten ist fürn Anfang schon besser.

Rolli
17.12.2011, 21:23
So trainieren bei uns die mjA/B und wjA/B sowie die Sprinter (die machen aber nur 2 Durchgänge).

Aber hast schon Recht, mit 30''/30'' zu starten ist fürn Anfang schon besser.

Übrigens, im Cirkel- und Sprungtraining mache ich laut Trainer deutliche Fortschritte. Bin gestern aus dem Stand auf eine 115cm Turnkaste gesprungen :rock: Das muss ich jetzt aber noch in Sekunden umsetzen.

Gruß
Rolli

harakiri
17.12.2011, 22:01
Übrigens, im Cirkel- und Sprungtraining mache ich laut Trainer deutliche Fortschritte. Bin gestern aus dem Stand auf eine 115cm Turnkaste gesprungen :rock: Das muss ich jetzt aber noch in Sekunden umsetzen.

Gruß
Rolli

Das muss ich auch mal ausprobieren :D

Kraft kann man aber leider nie direkt in Zeit umsetzen... sonst wär ich ja auch bedeutend schneller :D

SokoFriedhof
18.12.2011, 20:28
Hey,

heute meine ersten 1500m in der Halle in 4:35.

Bin natürlich sehr enttäuscht.
es waren glaube ich 12 Leute gemeldet, dazu noch 2 Frauen, also wurden 2 Läufe gestartet. Es sah so aus das der schlechteste im ersten Lauf 4:16 angegeben hat, das wäre für mich zu schnell, im 2ten wäre dann noch einer gewesen mit 4:21, das wäre ziemlich ideal gewesen.
Also hat mich mein Trainer in den 2ten Lauf gepackt.
Tja, die letzten 3 im ersten waren alle über 4:21, und im 2ten Lauf kam der 4:21 Mann nicht.

Für mich hieß das alleine vorne weg laufen.
erste Runde war ne Sekunde zu schnell, 2te passte, dann wurde es langsamer, konnte einfach nicht Gas geben, nicht kämpfen, garnix, hoffentlich muss ich nie wieder ein ganzes Rennen alleine Rennen, aber jetzt weiss ich mal wie wichtig es sein kann zumindest jemanden hinter sich zu haben.
So lief das Rennen schön hart ab, mehr nicht, hart, aber mit Mittelstrecke hatte das wenig zu tun, bin echt schlecht drauf ....

Danke Rolli fürs anfeuern, auch mein Trainer und Vereinskollegen hatten an anderer Stelle versucht mir Mut zu machen, hat mich komischerweise nicht motivieren können mal wirklich die Rundenzeiten zu laufen..... geh mir jetzt nen Bierchen kaufen und beiss mir noch mal in den Arsch

Trotzdem glaube ich das ich die 4:20 diesen Winter bei passenden Rennen noch packen kann,
Man muss kämpfen, wenn man das nicht tut, dann braucht man garnicht erst antreten


lg,

Chris

BOMGL
18.12.2011, 20:42
Hey,

heute meine ersten 1500m in der Halle in 4:35.

Bin natürlich sehr enttäuscht.
es waren glaube ich 12 Leute gemeldet, dazu noch 2 Frauen, also wurden 2 Läufe gestartet. Es sah so aus das der schlechteste im ersten Lauf 4:16 angegeben hat, das wäre für mich zu schnell, im 2ten wäre dann noch einer gewesen mit 4:21, das wäre ziemlich ideal gewesen.
Also hat mich mein Trainer in den 2ten Lauf gepackt.
Tja, die letzten 3 im ersten waren alle über 4:21, und im 2ten Lauf kam der 4:21 Mann nicht.

Für mich hieß das alleine vorne weg laufen.
erste Runde war ne Sekunde zu schnell, 2te passte, dann wurde es langsamer, konnte einfach nicht Gas geben, nicht kämpfen, garnix, hoffentlich muss ich nie wieder ein ganzes Rennen alleine Rennen, aber jetzt weiss ich mal wie wichtig es sein kann zumindest jemanden hinter sich zu haben.
So lief das Rennen schön hart ab, mehr nicht, hart, aber mit Mittelstrecke hatte das wenig zu tun, bin echt schlecht drauf ....

Danke Rolli fürs anfeuern, auch mein Trainer und Vereinskollegen hatten an anderer Stelle versucht mir Mut zu machen, hat mich komischerweise nicht motivieren können mal wirklich die Rundenzeiten zu laufen..... geh mir jetzt nen Bierchen kaufen und beiss mir noch mal in den Arsch

Trotzdem glaube ich das ich die 4:20 diesen Winter bei passenden Rennen noch packen kann,
Man muss kämpfen, wenn man das nicht tut, dann braucht man garnicht erst antreten


lg,

Chris


1500m alleine laufen ist eben auch nicht gerade toll - aber es ist ja erst der Anfang der Hallensaison. Das wird schon.


Deinen Optimismus habe ich jetzt auch - erster Wettkampf nach 15 Jahren über 800m - in 2:15,28

und es fing alles gut an 1 Runde 31,5 - 2 Runde 32,5 - und dann wurde mein Vorgänger langsamer und ich hatte schiss vorbei zu laufen - also was kam 3. Runde in 37,0 und dann vorbei und nochmal 34.

Mir bleibt nur fleißig weiter trainieren und in 2 Monaten die 2:10 unterbieten, sollten auf jeden Fall drin sein.

Beste Grüße
Ronny

Rolli
18.12.2011, 21:50
Hey,

heute meine ersten 1500m in der Halle in 4:35.

Bin natürlich sehr enttäuscht.
es waren glaube ich 12 Leute gemeldet, dazu noch 2 Frauen, also wurden 2 Läufe gestartet. Es sah so aus das der schlechteste im ersten Lauf 4:16 angegeben hat, das wäre für mich zu schnell, im 2ten wäre dann noch einer gewesen mit 4:21, das wäre ziemlich ideal gewesen.
Also hat mich mein Trainer in den 2ten Lauf gepackt.
Tja, die letzten 3 im ersten waren alle über 4:21, und im 2ten Lauf kam der 4:21 Mann nicht.

Für mich hieß das alleine vorne weg laufen.
erste Runde war ne Sekunde zu schnell, 2te passte, dann wurde es langsamer, konnte einfach nicht Gas geben, nicht kämpfen, garnix, hoffentlich muss ich nie wieder ein ganzes Rennen alleine Rennen, aber jetzt weiss ich mal wie wichtig es sein kann zumindest jemanden hinter sich zu haben.
So lief das Rennen schön hart ab, mehr nicht, hart, aber mit Mittelstrecke hatte das wenig zu tun, bin echt schlecht drauf ....

Danke Rolli fürs anfeuern, auch mein Trainer und Vereinskollegen hatten an anderer Stelle versucht mir Mut zu machen, hat mich komischerweise nicht motivieren können mal wirklich die Rundenzeiten zu laufen..... geh mir jetzt nen Bierchen kaufen und beiss mir noch mal in den Arsch

Trotzdem glaube ich das ich die 4:20 diesen Winter bei passenden Rennen noch packen kann,
Man muss kämpfen, wenn man das nicht tut, dann braucht man garnicht erst antreten


lg,

Chris
Chris, Du bist heute nicht alleine in Dortmund enttäuscht gewesen.

200 in 26:48
800 in 2:08,25

Für mich ist DR ade...

Chris, Du mit Bier ich mit Wein...

Gruß
Rolli

SokoFriedhof
19.12.2011, 10:07
11.12.11 Paderborn (http://www.lcpaderborn.de/wp-content/uploads/2011/06/Ausschreibung-Paderborner-Hallenmeeting-2011.pdf)
18.12.11 Dortmund (http://www.dortmunder-leichtathletik.de/)
08.01.12 Dortmund (http://www.dortmunder-leichtathletik.de/)
12.02.12 Bielefeld (http://www.flvw-bielefeld.de/downloads/Hallenmeeting_Ausschreibung.pdf)
18.02.12 Bielefeld (http://www.flvw-bielefeld.de/downloads/Veranstaltungen_Seidenstickerhalle_11-12.pdf)

Wenn Du noch welche findest (Bochum, Düsseldorf) poste sie auch.

Gruß
Rolli

Hey,

es sieht wirklich nicht gut aus mit Hallen WK für Männer.

Aus Verzweiflung suche ich nun schon in der weiteren Umgebung.
Ludwigshafen am Rhein (http://ladv.de/ausschreibung/detail/1632)

Es wäre total schön wenn ihr die euch bekannten Hallen WK für Männer hier posten könntet, denn die Suche ist recht mühsam.

So wie es aussieht findet in der Leverkusener Halle kein Sportfest für Männer statt....

lg,

Chris

Rolli
19.12.2011, 16:23
Für mich hieß das alleine vorne weg laufen.

Ein Tag danach kleine Analyse...
Du läufst wirklich sehr schwer. Mit viel Krafteinsatz... trotzdem sehr schnell.

Dein Lauf war einfach eine Katastrophe. Alleine, und Du warst schon nach 50m ganz alleine, ohne Hallen- und MD-Erfahrung hast Du vielleicht das Beste daraus gemacht, was Du machen konntest. Vielleicht, bei diesen Umständen, solltest Du etwas verhalten angehen, um hinten heraus nicht so stark einzubrechen... Aber ich bin schon mal in 66 angegangen und nach 1200 musste ich abbrechen... sehr schlechte Erfahrung.

Gruß
Rolli

Rolli
19.12.2011, 16:25
Hey,

es sieht wirklich nicht gut aus mit Hallen WK für Männer.

Aus Verzweiflung suche ich nun schon in der weiteren Umgebung.
Ludwigshafen am Rhein (http://ladv.de/ausschreibung/detail/1632)

Es wäre total schön wenn ihr die euch bekannten Hallen WK für Männer hier posten könntet, denn die Suche ist recht mühsam.

So wie es aussieht findet in der Leverkusener Halle kein Sportfest für Männer statt....

lg,

Chris

Hast Du was in Hannover gefunden?

Gruß
Rolli

Rolli
19.12.2011, 16:42
Chris, Du bist heute nicht alleine in Dortmund enttäuscht gewesen.

200 in 26:48
800 in 2:08,25

Für mich ist DR ade...

Chris, Du mit Bier ich mit Wein...

Gruß
Rolli

Ein Tag danach und nach dem Gespräch mit Trainer:

Ich soll:
1. Geduld
2. Geduld
3. Geduld
4. Geduld
5. Noch einmal Geduld.

Ich trainiere etwas anders als sonst. Die Einheiten werden deutlich langsamer gelaufen mit Schwerpunkt Kraftausdauer. Wenn wir später im Training schneller laufen, dann...

Hoffentlich.

Der Rennverlauf: Geplant mich als 2-3 einzuordnen. Start... als 3 eingeordnet und Ziel. Dazwischen hat sich nichts getan... ich hab nicht gekämpft, nicht reagiert als die Durchgangszeiten schlecht waren, nicht eingebrochen, nicht beschleunigt... einfach mitgelaufen. 31-63-1:35-2:08

Gruß
Rolli

Rolli
19.12.2011, 16:55
Noch meine Woche:

Mo. 2x1200 Bahnzirkel + Sprinttraining 3x20, 3x30 1x150
Di. 12km davon 5km Schwellenlauf in 3:55
Mi. 400 - 500 - 600 -500- 400 in 67 - 1:24 - 1:43 - 1:23 - 62s und 200 - 300 - 400 - 300m GP
Do. 8x70m Bergan + 4x70m Bergab
Fr. 3x Zirkel in der Halle + 30' Sprungtraining
Sa. Frei
So. Wettkampf 200m in 26,48 und 800m in 2:08,25

Umfang: ca.55km

Gruß
Rolli

D.edoC
19.12.2011, 17:20
ich hab nicht gekämpft, nicht reagiert als die Durchgangszeiten schlecht waren, nicht eingebrochen, nicht beschleunigt... einfach mitgelaufen.
:daumenr2:

Ich soll:
1. Geduld
2. Geduld
3. Geduld
4. Geduld
5. Noch einmal Geduld.
Du kannst noch so viel Geduld haben...,
wenn du nicht bereit bist zu kämpfen dann...

Jetzt reis Dich mal beim nächsten Wettkampf zusammen und hau ein riesen Ding raus und mache es nicht mit halber Sache! :motz:
Du hast es doch drauf!!!


heute meine ersten 1500m in der Halle in 4:35.
Für mich hieß das alleine vorne weg laufen.
Bei den Umständen ist es doch ok!

Trotzdem glaube ich das ich die 4:20 diesen Winter bei passenden Rennen Rennen noch packen kann
Natürlich :daumen:

SokoFriedhof
19.12.2011, 22:14
Hast Du was in Hannover gefunden?

Gruß
Rolli

Auf der Seite des Ladv Hannover (http://ladv.de/ausschreibung/detail/1640) am 08.01.2012, also richtig bekloppt, denn da ist unser 2tes Hallensportfest in Dortmund, wo laut aussage meines Trainers viele viele viele gute Holländer am Start sind...

lg,

christian

Rolli
20.12.2011, 18:49
:daumenr2:

Du kannst noch so viel Geduld haben...,
wenn du nicht bereit bist zu kämpfen dann...

Jetzt reis Dich mal beim nächsten Wettkampf zusammen und hau ein riesen Ding raus und mache es nicht mit halber Sache! :motz:
Du hast es doch drauf!!!


:D:D:D Subtiler...

Jetzt habe ich einen Plan für meinen Geschmack bekommen. Kotzgrenze! Ich komme!

Gruß
Rolli

Rolli
20.12.2011, 18:51
erster Wettkampf nach 15 Jahren über 800m - in 2:15,28

Ronny

Darf ich frage wie alt Du bist?

Gruß
Rolli

Rolli
20.12.2011, 18:54
Auf der Seite des Ladv Hannover (http://ladv.de/ausschreibung/detail/1640) am 08.01.2012, also richtig bekloppt, denn da ist unser 2tes Hallensportfest in Dortmund, wo laut aussage meines Trainers viele viele viele gute Holländer am Start sind...

lg,

christian

Die Seite (http://ladv.de/ausschreibungen) ist gar nicht so schlecht. Aber nicht vollständig und ich fand da nichts für mich passendes.

Gruß
Rolli

DerC
21.12.2011, 09:13
Der Rennverlauf: Geplant mich als 2-3 einzuordnen. Start... als 3 eingeordnet und Ziel. Dazwischen hat sich nichts getan... ich hab nicht gekämpft, nicht reagiert als die Durchgangszeiten schlecht waren, nicht eingebrochen, nicht beschleunigt... einfach mitgelaufen. 31-63-1:35-2:08

Mit dem langsamen Beginn konnte da doch nicht mehr draus werden. 31 und 63 sind schon klar zu langsam, wenn du deutlich schneller als 2:08 laufen willst. Du bist kaum langsamer geworden, das ist dennoch ein gutes Zeichen.

Aber nicht entmutigen lassen. 2'04 bis 2'05 kannst du diese Hallensaison noch laufen.

An den DR von dir glaube ich aber auch nicht, habe ich aber noch nie, hat also wenig mit deinem aktuellen Training zu tun. :zwinker5:

Dann schon eher mit den 200m Ergebnissen. Wenn das alles an Speed ist was geht, wird es alles andere als leicht werden, deine Freiluft-800m PB noch deutlich zu verbessern.

Gruß

C.

BOMGL
21.12.2011, 09:20
Darf ich frage wie alt Du bist?

Gruß
Rolli



Ich bin jetzt 35 - im Januar dann 36 Jahre.


Mein Trainer schreibt jetzt einen Trainingsplan und dann will ich bis 15.02.2012 unter 2:10 laufen.

Bis jetzt habe ich so 3-5 mal die Woche trainiert - das was ich grad so wollte, keine Kraft, keine Struktur. (eher deine Einheiten kopiert)

in Hamburg war am sonntag über 800m auch einer aus Paderborn am start -


Gruß Ronny

Rolli
21.12.2011, 16:08
An den DR von dir glaube ich aber auch nicht, habe ich aber noch nie, hat also wenig mit deinem aktuellen Training zu tun. :zwinker5:

Ich hätte da noch 2 Asse im Ärmel. Die will ich erst im 2012 ausspielen.

200er Zeit ist für mich auch unbefriedigt.
25,5/200 und 55,9/400 sind Pflicht. Frage: Sind die Zeiten aus dem 800m-Training erforderlich oder aus dem 200/400m-spezifischen-Training für meine Zwecke notwendig?

Gruß
Rolli

ToMe
21.12.2011, 16:26
in Hamburg war am sonntag über 800m auch einer aus Paderborn am start

Yepp, das war der Tim, den kennt Rolli auch vom Paderborner Hallenmeeting, sofern er sich dort die 800m noch angeschaut hat.

@Rolli: In Paderborn hat Tim die 800m gewonnen.

Gruß,
Torsten

11runner
21.12.2011, 18:20
ach komm was bist du vorher gelaufen 10000m und wie lange trainierst du schon mittelstrecke 2 monate ich hoffe du hast keine Uhr am Arm im WK dazu hast du garkeine zeit entweder gibts ne tafel oder du läufst nach gefühl diesmal wird losgebrettert und die restlichen 90 sekunden werden gestorben im sommer wird das schon klappen die 6 sec zu holen oder hast du nurnoch 3 wochen zeit bis du die Ak wechselst?

ggf. auf hydrogen carbonat achten (kein soda loading!) richtiges mineralwasser mit viel hydrogen wenig fleisch kaffee alkohol vor dem wettkampf (ggf. rauchen einstellen)

BOMGL
21.12.2011, 18:49
Yepp, das war der Tim, den kennt Rolli auch vom Paderborner Hallenmeeting, sofern er sich dort die 800m noch angeschaut hat.

@Rolli: In Paderborn hat Tim die 800m gewonnen.

Gruß,
Torsten



Er war im ersten Lauf und das sah die ersten 400 auch echt gt aus - aber dann wurde es auch für ihn schwer.

Nun ja, er ist aber schon gut unterwegs.

Rolli
21.12.2011, 22:11
Er war im ersten Lauf und das sah die ersten 400 auch echt gt aus - aber dann wurde es auch für ihn schwer.

Nun ja, er ist aber schon gut unterwegs.

Er lief in Paderborn ähnlich: 27-57-??-1:59. Nicht perfekt, aber noch sehr gut. 400/800 Läufertyp.

Gruß
Rolli

Rolli
21.12.2011, 22:21
ach komm was bist du vorher gelaufen 10000m und wie lange trainierst du schon mittelstrecke 2 monate ich hoffe du hast keine Uhr am Arm im WK dazu hast du garkeine zeit entweder gibts ne tafel oder du läufst nach gefühl diesmal wird losgebrettert und die restlichen 90 sekunden werden gestorben im sommer wird das schon klappen die 6 sec zu holen oder hast du nurnoch 3 wochen zeit bis du die Ak wechselst?

ggf. auf hydrogen carbonat achten (kein soda loading!) richtiges mineralwasser mit viel hydrogen wenig fleisch kaffee alkohol vor dem wettkampf (ggf. rauchen einstellen)

:confused:

Gruß
Rolli

Rolli
21.12.2011, 22:33
Heute in der Halle:
Geplant:
3-4x400 (50-50, 400-1500m-Tempo) TWL in 62s mit Pausen bis vollständige Erholung.

Gelaufen:
3x400 in genau 62s und 4te nach 300m in 47 abgebrochen. Danach noch 200m in 29s.
Pausen 9'. Erste Pause gehen können, 2te an der Absperrung hängen müssen, 3te Pause sich hinsetzen müssen.
Vom Gefühl: sehr gut!

Gruß
Rolli

BOMGL
22.12.2011, 13:00
Er lief in Paderborn ähnlich: 27-57-??-1:59. Nicht perfekt, aber noch sehr gut. 400/800 Läufertyp.

Gruß
Rolli




Auf jeden Fall ne geile Zeit - ist ein tolles Ziel für mich _ später mal.

Gruß Ronny

11runner
22.12.2011, 18:58
:confused:

Gruß
Rolli

zusammengefasst
-Geduld haben die FT Fasern brauchen Zeit
-nächstes Mal ohne Uhr (falls nicht schon)
-alles geben das ist keine spaßveranstaltung
-auf den sommer warten (sofern AK das zulässt)
-gutes Mineralwasser mit guten mineralien trinken

:daumen:

Rolli
22.12.2011, 19:34
zusammengefasst
-Geduld haben die FT Fasern brauchen Zeit
-nächstes Mal ohne Uhr (falls nicht schon)
-alles geben das ist keine spaßveranstaltung
-auf den sommer warten (sofern AK das zulässt)
-gutes Mineralwasser mit guten mineralien trinken

:daumen:

Benutze bitte Satzzeichen, dass erleichtert das Lesen (Post von gestern)

1. OK... Eigentlich sind die FS-Muskeln schon da und die Anzahl nicht vermehrbar. Es geht hierbei um Mobilisierung der Mischmuskeln und vergrößern der Mitochondrien. Auch die Erweiterung der Kapillaren spielt eine Rolle, dauert aber sehr lange, also kein Einfluss auf die Hallensaison mehr. Aber das A und O bei MD ist die Laktatentoleranz.
2. Uhr? Ich habe noch keinen MDler, der auf die Stopp-Uhr schaut. Die Zeiten werden zugerufen oder von der Zeitanzeige am Bahnrande abgelesen.
3. Hm... "Alles geben" geht bei mir nur 3-4x im Jahr. Das lässt sich nicht ändern. Auch bei Dir ist das nicht anders.
4. Es geht hier um den Hallen-AK-DR. Also nix mit "bis Sommer warten".
5. Gutes Mineralwasser... definiere das bitte. Gibt es gute hydrogencarbonat Lieferanten? Warum nicht sofort Backpulver in kleinen Mengen? Hast Du da mehrere Infos?

Gruß
Rolli

11runner
22.12.2011, 20:38
1. es ist umstritten inwiefern und ob das verhältnis FT / ST durch Training beeinflusst werden kann. da du aber erst seit kurzem das trainierst besteht noch an vielen anderen Stellen Potential
2. ab 1500 oder 3000 gibts das schon - falls 3000 noch als MD gilt. LZA beginnt erst ab 10 Minuten!
3. stimmt wohl aber dann kannst du diesen WK nicht mit einbeziehen weil das nicht nach alles geben klang
4. dann hoffe ich du erfüllst im winter 12 noch die AK-Voraussetzungen und bleibst übern Sommer dran. Kastensprünge machen übrigens wahnsinnig spaß. du kannst das auch als einheit machen 100-200x 1m in steigendem Tempo. Danach dann Intervalltraining. Kasten trainiert sehr gut die Kraftausdauer
5. Kaiser Natron Tabletten gibt es 100er Packung für ca. 2€. Eigentlich zur Katerbekämpfung oder Reinigung gedacht aber auch nach hartem Training möglich. Gerade wenn man sonst viel Leitungswasser etc. trinkt.

Rolli
23.12.2011, 09:34
da du aber erst seit kurzem das trainierst besteht noch an vielen anderen Stellen Potential.
Seit 3 Jahren...
Das Problem bei mir ist das Alter, wo man anders trainieren soll/muss als mit 18-29 und die Standard-MD-Programe nicht anzuwenden sind.
Ich bin vor 3 Jahren auf "relativ" hohem Niveau in 2:10/800m eingestiegen und mich auf 2:03 in diesem Jahr verbessern können. Jetzt muss ich nur noch 1s zu PB herausholen, was mit 45 nicht so einfach ist.

Gruß
Rolli

JoJa
23.12.2011, 10:07
..., was mit 45 nicht so einfach ist.

Du sagst es.

Die 2:03 bist du im Sommer unter anderen Rahmenbedingungen gelaufen. Jetzt ist Winter.


gutes Mineralwasser mit guten mineralien trinken

Da gehört wohl noch etas mehr dazu, z.B eine ganzheitliche Ernährung.

Vielleicht hilft ja auch das: http://www.sfsn.ethz.ch/PDF/12_Christof_Mannhart.pdf

JoJa
23.12.2011, 10:30
Kastensprünge machen übrigens wahnsinnig spaß. du kannst das auch als einheit machen 100-200x 1m in steigendem Tempo. Danach dann Intervalltraining. Kasten trainiert sehr gut die Kraftausdauer

Oder Treppentraining an der Himmelsleiter in Oerlinghausen. Frag mal H.B.

Ist nur etwas weit zu fahren für dich. Aber sehr effektiv. Auch für die Koordination.

BOMGL
23.12.2011, 10:38
Seit 3 Jahren...
Das Problem bei mir ist das Alter, wo man anders trainieren soll/muss als mit 18-29 und die Standard-MD-Programe nicht anzuwenden sind.
Ich bin vor 3 Jahren auf "relativ" hohem Niveau in 2:10/800m eingestiegen und mich auf 2:03 in diesem Jahr verbessern können. Jetzt muss ich nur noch 1s zu PB herausholen, was mit 45 nicht so einfach ist.

Gruß
Rolli



Nicht einfach aber auch nicht unmöglich - wenn alles passt wirds klappen.

In welchem Rennen willst du es probieren? Hast du schon einen Termin?

Gruß Ronny

Rolli
23.12.2011, 21:39
Nicht einfach aber auch nicht unmöglich - wenn alles passt wirds klappen.

In welchem Rennen willst du es probieren? Hast du schon einen Termin?

Gruß Ronny

In jedem ab Mitte Februar 2012 (da werde ich 45, obwohl nach DLV nicht notwendig) bis Dezember 2016.

Gruß
Rolli

Rolli
23.12.2011, 21:45
Oder Treppentraining an der Himmelsleiter in Oerlinghausen. Frag mal H.B.

Ist nur etwas weit zu fahren für dich. Aber sehr effektiv. Auch für die Koordination.

Die kenne ich auch. Werde noch die 230 Stufen testen.

Gruß
Rolli

Rolli
23.12.2011, 22:06
Du sagst es.

Die 2:03 bist du im Sommer unter anderen Rahmenbedingungen gelaufen. Jetzt ist Winter.


Und? Da stört der Wind wenigstens nicht. Positiv denken...

Schade, dass ich nur im Training so gut sein kann:

Heute Sondertraining in der Halle... diesmal mit der Gruppe und Trainer:

Geplant:
700 m in 1:52 ( 64er)
500 m in 77,5 (62er)
400 m in 60 sec
300 m in 44 sec
Pausen jeweils bis zur guten Erholung

Gelaufen:
700 in 1:53 (mein Tempo bei WK vor 5 Tagen und das war nur 100m weiter)
500 in 76,9 (WK-Zieltempo)
nach 300m in 45 abgebrochen
300m in 43s
Pausen ~9'.

Der Abbruch trübt etwas das Ergebnis, ist wahrscheinlich durch den schweren Training am Mittwoch im Kopf zu bekämpfen. Eigentlich habe ich nicht geglaubt, dass ich die Zeiten laufen kann. Das war meine, bis jetzt, schwerste Einheit. Ich bin zufrieden.

Jetzt fahre ich die Quali-Einheiten über die Feiertage zurück, um nicht zu überziehen. Und dann auf hoffentlich höherem Niveau wieder weiter.

Gruß
Rolli

11runner
24.12.2011, 12:11
Ich kenne die Treppe in Oerlinghausen nicht aber Vorsicht ist da immer angebracht.
Beim Kastentraining gibt es null Verletzungsrisiko, das kurze wieder Runterspringen (ggf. auf eine dünne Matte, erschwert dann auch den Absprung) rückwärts dauert nur so kurz dass es unschädlich ist. Da man aber höher springt, wird die Kraftausdauer enorm stärker entwickelt als bei nem Treppensprint (die letzten 20-30 Kastensprünge müssen richtig hart sein!)

Bei einem ordentlichen Treppensprint besteht zmd. bei mir großes Sturzrisiko. Hoher Laktatspiegel, ggf. ungleichmäßige Treppenstufen und dann in Maximalgeschwindigkeit?! Seit es mich mehrmals fast hingehauen hätte lass ich das lieber bleiben. Höchstens in submaximalem Tempo aber das bringt dann auch wieder weniger Kraft/Ausdauer für die 800m.
Da würde ich lieber auf das Treppenhaus eines Hochhauses zurückgreifen. Dort hast du gleichmäßige Treppenstufen, ein Geländer zum Festhalten (bei der 180 grad wende) und notfalls wenigstens keinen rauhen Asphalt der dir im Falle eines Sturzes alles aufreist.

Nur so als Warnung. Eine Verletzung kannst du sicher nicht gebrauchen, bei maximalem Training auf ungleichmäßigen Treppen ist das Risiko aber enorm.

JoJa
25.12.2011, 16:10
Die kenne ich auch. Werde noch die 230 Stufen testen.

Ich finde die 153 Stufen bis zum Querweg in max. Geschwindigkeit für 800m besser. Die 230 Stufen sind m.E. besser für Kraftausdauer für Langstreckler geeignet. Die soll Markus B. bei seinem Hermannslaufsieg als Training gelaufen sein.

Um Verletzungsrisiko zu vermeiden muss man sich eben konzentrieren. Sollte ja auch nur als eine von vielen Trainigsmethoden angesprochen werden.

Rolli
25.12.2011, 21:57
Ich finde die 153 Stufen bis zum Querweg in max. Geschwindigkeit für 800m besser. Die 230 Stufen sind m.E. besser für Kraftausdauer für Langstreckler geeignet. Die soll Markus B. bei seinem Hermannslaufsieg als Training gelaufen sein.

Um Verletzungsrisiko zu vermeiden muss man sich eben konzentrieren. Sollte ja auch nur als eine von vielen Trainigsmethoden angesprochen werden.

Wir laufen da traditionell immer am 2ten Feiertag, also morgen, mit dem Verein entlang... "Weihnachtsgans platt machen". Gleich hinter der Hermannslauf-Trainingsgruppe. Werde dann die Treppe mit H.B. besprechen und mir die 153 Stufen anschauen.

Gruß
Rolli

Rolli
25.12.2011, 22:53
Meine Woche:

Mo. 3x1200m Bahnzirkel
Di. Frei
Mi. 3x400m TWL in 62 + 300m TWL (Abbruch) in 48 + 200m in 29s, 8-9'GP
Do. 11km locker in 5:00
Fr. 700+500+300+300 in 1:53-1:17-45-43s, 9' GP
Sa. 10km locker in 4:50
So. 9km reg in 6:00 (eigentlich nur um etwas den Ballast nach dem Weihnachtsessen abzuwerfen)

Zusammen: 58km

Gruß
Rolli

BOMGL
26.12.2011, 22:17
Meine Woche:

Mo. 3x1200m Bahnzirkel
Di. Frei
Mi. 3x400m TWL in 62 + 300m TWL (Abbruch) in 48 + 200m in 29s, 8-9'GP
Do. 11km locker in 5:00
Fr. 700+500+300+300 in 1:53-1:17-45-43s, 9' GP
Sa. 10km locker in 4:50
So. 9km reg in 6:00 (eigentlich nur um etwas den Ballast nach dem Weihnachtsessen abzuwerfen)

Zusammen: 58km

Gruß
Rolli


Hallo Rolli,

bist du bitte so nett und beschreibst deine Montageinheit etwas genauer? 3x1200 in welcher Zeit? Welche Erholung? Was ist Bahnzirkel?


Vielen dank, gruss ronny

11runner
27.12.2011, 14:21
Um Verletzungsrisiko zu vermeiden muss man sich eben konzentrieren. Sollte ja auch nur als eine von vielen Trainigsmethoden angesprochen werden.

konzentrieren klar trotzdem ist das Risiko enorm sind die Stufen ungleichmäßig und du hast 12 Laktat im Blut kommt es trotzdem leicht zum Sturz. (Faustformel Laktat in mmol geteilt durch 5,5 - 6 und du bist in etwa so koordinativ als mit selbigem promille gehalt)



3x1200 in welcher Zeit? Welche Erholung? Was ist Bahnzirkel?

das wäre wirklich interessant zu wissen, ich glaube allerdings der Bahnzirkel ist so eine interne Sportplatzrunde um die Bahn herum mit allen Schikanen (wechselnde Untergründe, Steigungen, Treppen) weshalb die erreichte Zeit nicht gepostet wurde da sie keine volle Aussagekraft besitzt im Vergleich zur Bahn oder Straße.

Rolli
27.12.2011, 15:40
Hallo Rolli,

bist du bitte so nett und beschreibst deine Montageinheit etwas genauer? 3x1200 in welcher Zeit? Welche Erholung? Was ist Bahnzirkel?


Vielen dank, gruss ronny

1. Belastungsstufe (http://www.la-coaching-academy.de/2010/2010-01-12-kraftausdauer-durch-lauf-sprung-cirkel.php)

Dauer:
Am Anfang mit Schwerpunkt korrekte Ausführung und Technik in 5:40-6:00
Jetzt mit Schwerpunkt Geschwindigkeit und saubere Technik in 5:10-5:30

Pausen 4' GT-P

@BOMGL, es ist sehr wichtig, dass Dich jemand beobachtet und die Übungen korrigiert.

Gruß
Rolli

BOMGL
27.12.2011, 18:12
1. Belastungsstufe (http://www.la-coaching-academy.de/2010/2010-01-12-kraftausdauer-durch-lauf-sprung-cirkel.php)

Dauer:
Am Anfang mit Schwerpunkt korrekte Ausführung und Technik in 5:40-6:00
Jetzt mit Schwerpunkt Geschwindigkeit und saubere Technik in 5:10-5:30

Pausen 4' GT-P

@BOMGL, es ist sehr wichtig, dass Dich jemand beobachtet und die Übungen korrigiert.

Gruß
Rolli




Ich habe verstanden - so ganz ohne Trainer gehts auf keinen Fall! Habe mich jetzt mit meinem ausgetauscht und 2 Tage gefunden an denen ich unter seiner Anleitung trainiere.

1x pro Woche gehts ins Gelände - das wird anstrengend für mich.

Kennt jemand einen 800m Termin Anfang Februar? Vielen Dank (möglichst nördlich)

gruss ronny

Rolli
29.12.2011, 15:50
Mittwoch wieder in der Halle:

Vorgaben:
200-300-400-500-400-300-200 in 17s/100m letzte 2 Abschnitte schneller. Pausen 100m/90s

2x100m in geplanten Tempo zuvor.
Dann:
32-49-66-1:23-65-47-29s, alle Pausen in 85s

Alle Abschnitte sehr locker, kontrolliert und mit betontem Kniehub, um die Schritte zu verlängern. Erst die letzten 300 und 200m mit Druck.

Gruß
Rolli

Rolli
02.01.2012, 21:25
Meine Woche:

Mo. 22km in 1:59. Berge.
Di. 12km DL in 4:50
Mi. 200-300-400-500-400-300-200 in 32-49-66-1:23-65-47-29s, GP in 85s
Do. 10km langsam in 5:40
Fr. Frei
Sa. Silvesterlauf 5km in 16:41
So. 16km DL in 5:00

Zusammen ca. 80km.

Etwas mehr Grundlage angesprochen.

Gruß
Rolli

Rolli
05.01.2012, 19:07
Gestern war Mittwoch... Also Hallentraining:

Geplant: 900m Testlauf als 600+300m Steigerungslauf. 600m in 1:42 (34/200) + 300m in 47s (31/200) ohne Pause :geil:

Gerannt (200er Split):
34+33+33 (600 in 1:40) + 48 (300m)

Bis 600m sehr locker und danach mit viel Krafteinsatz fast die geplante Zeit erreicht. Von Gefühl her, könnte ich noch 50, vielleicht 100m so weiter laufen. Enttäuscht, weil ich die Beschleunigung und sauberen Laufstil nicht umsetzen konnte. Sehr zufrieden, weil ich trotz sehr schmerzenden Beinen (Pudding) nach der Montageinheit doch die geforderte Zeiten fast erreichen konnte.

Am Sonntag 800m in Dortmund.

Gruß
Rolli

D.edoC
05.01.2012, 20:26
Gerannt (200er Split):
34+33+33 (600 in 1:40) + 48 (300m)

Von Gefühl her, könnte ich noch 50, vielleicht 100m so weiter laufen.

Sehr zufrieden, weil ich trotz sehr schmerzenden Beinen (Pudding) nach der Montageinheit doch die geforderte Zeiten fast erreichen konnte.Für den Kopf sehr gut :daumen:



Am Sonntag 800m in Dortmund.einen Tag vorher das Rennen, die Taktik, die Schmerzen und die Gegner im "Geiste" durchgehen. Dann noch mal ~2 Stunden vom und beim Einlaufen.

- Start... schnell, schnell
- locker schnell bleiben (bis 400)
- dran bleiben, dran bleiben (bis 600)
- vorbei, nicht abreißen lassen (bis 700)
- Knie hoch! Knie hoch!! oben bleiben!!! oben bleiben!!!! bam, bam, bam!!!!!
Die Gedanken dabei immer lauter! Eigentlich alles mit Ausrufezeichen! :zwinker2:

Gruß
RolliKämpfen!!! bam, bam, bam!!!!!

Viel Erfolg!

Rolli
05.01.2012, 21:33
Kämpfen!!! bam, bam, bam!!!!!

Viel Erfolg!
Wo hast Du dann das ausgegraben... :hihi::daumen: Danke!!!

Jawohl... Noch 2-3-4x den ganzen Wettkampf durch den Kopf gehen lassen! Und Kämpfen!

Bam! Bam! Bam! :geil:

Gruß
Rolli

harakiri
05.01.2012, 22:07
Wo hast Du dann das ausgegraben... :hihi::daumen: Danke!!!

Jawohl... Noch 2-3-4x den ganzen Wettkampf durch den Kopf gehen lassen! Und Kämpfen!

Bam! Bam! Bam! :geil:

Gruß
Rolli

Durch den Kopf gehen lassen wird mancherorts auch als kotzen verstanden... also bitte erst nach dem WK ;D


Was anderes... beschäftigt mich schon seit längerer Zeit: Muskelkater.
Immer nach einem Krafttraining tun mir praktisch immer die betroffenen Muskelgruppen 2 Tage lang weh... Bei Brust/Schultern/Bauch ist das ja überhaupt nicht problematisch, tritt da aber auch nicht so intensiv auf wie bei Beinen/Rücken. Vor allem nach Kniebeugen ist's immer schrecklich. Hab gestern mal wieder einen Dauerlauf sausen lassen müssen weil ich kaum gehen konnte (60min mit dem Rad auf der Rolle - wie ätzend). Mach ich was falsch? Zu viel Gewicht? Bin ich einfach nur schlecht in Form oder so? Schön langsam wird's nämlich nervig... Wenn ich 2x pro Woche Tempotraining machen will dann sollte ich zumindest 2x pro Woche frische Beine haben (und wenn möglich keinen Kater im Kreuz, aber das ist ja schon Luxus).

aecids
05.01.2012, 23:29
Am Sonntag 800m in Dortmund.

Dann drücke ich mal die Daumen!:daumen:

...ich darf am Sonntag ja auch mal wieder ran (800 m und 4x 200 m Staffel in Frankfurt-Kalbach). Vorfreude und Ungewissheit halten sich momentan bei mir die Waage.:D Aber bei mir geht es ja im Prinzip um nichts - außer ein bisschen Spaß mit den Vereinskollegen.

BOMGL
06.01.2012, 14:13
Am Sonntag 800m in Dortmund.

Gruß
Rolli



Dann mal viel Erfolg - bin auf die Zeit gespannt!

Gruß Ronny

Rolli
06.01.2012, 17:55
Ich werde zwar noch an der Grundschnelligkeit arbeiten und versuchen die 200/400m um 0,7/1,5s zu drücken, aber vorläufig muss ich damit laufen, was zur Verfügung steht. Und das ist gute Tempoausdauer. Das habe ich bei meinem Mittwochtraining gut erfahren können. Auf jedem Fall werde ich nach 500m das Tempo nicht steigern können, vor allem nicht, wenn ich alleine arbeiten muss. Also, ich darf nicht warten.

Also... mein Plan lautet: schnell anzugehen, halten, halten, versuchen mitzugehen, sauberen Laufstil so lange wie möglich versuche zu halten, so spät wie möglich zu sterben.

In Zahlen 29-30-31-33 (32?).

Es wäre perfektes Verlauf.

Im Kopf:
0m, sehr schnell
40m, schnell und schauen, wo ich rauskommen kann
60m, einordnen
200m, die Uhr und schon jetzt bei 30-31s Position korrigieren
300m, mitlaufen
400m, bei 62s dringend korrigieren und mehr Druck, sonst halten
500m, Angriff oder, beim Angriff der Konkurrenz, mitgehen
550m, halten, halten
600m, DRUCK, HALTEN, DRUCK, HALTEN
650m, DRUCK !!!! HALTEN!!!! DRUCK!!! HALTEN!!!
700m, Knie hoch, Schmerzen sind egal
750m, Noch 10 Schritte, die Luft wartet da hinten!!!
795m, nach vorne!!! Fallen lassen!!

Puh... ich hab' jetzt schon 160 HF.

Gruß
Rolli

BOMGL
07.01.2012, 20:12
Ich werde zwar noch an der Grundschnelligkeit arbeiten und versuchen die 200/400m um 0,7/1,5s zu drücken, aber vorläufig muss ich damit laufen, was zur Verfügung steht. Und das ist gute Tempoausdauer. Das habe ich bei meinem Mittwochtraining gut erfahren können. Auf jedem Fall werde ich nach 500m das Tempo nicht steigern können, vor allem nicht, wenn ich alleine arbeiten muss. Also, ich darf nicht warten.

Also... mein Plan lautet: schnell anzugehen, halten, halten, versuchen mitzugehen, sauberen Laufstil so lange wie möglich versuche zu halten, so spät wie möglich zu sterben.

In Zahlen 29-30-31-33 (32?).

Es wäre perfektes Verlauf.

Im Kopf:
0m, sehr schnell
40m, schnell und schauen, wo ich rauskommen kann
60m, einordnen
200m, die Uhr und schon jetzt bei 30-31s Position korrigieren
300m, mitlaufen
400m, bei 62s dringend korrigieren und mehr Druck, sonst halten
500m, Angriff oder, beim Angriff der Konkurrenz, mitgehen
550m, halten, halten
600m, DRUCK, HALTEN, DRUCK, HALTEN
650m, DRUCK !!!! HALTEN!!!! DRUCK!!! HALTEN!!!
700m, Knie hoch, Schmerzen sind egal
750m, Noch 10 Schritte, die Luft wartet da hinten!!!
795m, nach vorne!!! Fallen lassen!!

Puh... ich hab' jetzt schon 160 HF.

Gruß
Rolli



Und Rolli - wie ist es gelaufen? Wie war der Rennverlauf?

Gruß Ronny

D.edoC
07.01.2012, 20:29
Und Rolli - wie ist es gelaufen? Wie war der Rennverlauf?
Er und aecids sind erst morgen dran.

aecids
07.01.2012, 20:50
Er und aecids sind erst morgen dran.

Meine HF ist beim Lesen von Rollis Beitrag aber auch schon bei mindestens 160! Unvorbereitet an so etwas heranzugehen ist noch aufregender, als es die 800 m ohnehin schon sind.

Drücke Rolli nochmals ganz fest die Daumen für morgen und dass seine Taktik aufgeht!

Rolli
08.01.2012, 20:32
:frown::frown:
Heute in Dortmund:
2:07,78
:nene::nene:
Bin so enttäuscht, will aber noch mein Ziel nicht aufgeben.

Split:
29-31-33-34

Verlauf: Aus der Bahn 2 mit einem, hm..., ich denke M50 (?), gestartet. Er wollte unbedingt vorne bleiben und hat leicht die Elenbogen eingesetzt. Also hab ich ihn gehen lassen und schon beim Ausgang der Kurve von der Position 5 auf Position 2 vorgeprescht. 100m in 15. Dann auf 2 geblieben. 200 in 29. Ok. Hinter der Kurve nahm der Führender das Tempo deutlich raus. Nein, ich will nicht warten! Diesmal Kämpfen! Bei 300m ging ich vorbei und hab versucht mein Tempo weiter vorne weg zu laufen. (Mensch vorne kann ich doch nicht!!!) 400m in 60. OK. Tempo weiter gut (Hier sollte ich meine Haltung korrigieren, aber nicht mehr dran gedacht) 500 in 76s. Noch OK. Leider habe ich nicht bemerkt, dass ich langsamer geworden bin. 600 in 1:33. Halten! Druck!
650 ging einer sehr schnell vorbei. Das hat mich gebrochen... Meine Frau sagte, dass ich ab da richtig einknickte... 700 ging der 2te vorbei. Habe meine Schritte nicht mehr kontrollieren können. Im Kopf eine Leere... 2:04... blieb die Uhr stehen... Leider nicht für mich. Noch 10m... 5m... Scheiße!:nene:

Der Trainer hat mich gewarnt. 59-60 ist zu schnell für mich. Ich soll in 61 durch. Ich denke in der Gruppe könnte es etwas besser gehen. Vielleicht.

Aber egal. 1s besser als vor 3 Wochen. Weiter trainieren. Weiter kämpfen. Das Ziel vor Augen! Und auf perfektes Rennen warten.

Dortmund abgehakt. In 3 Wochen Bielefeld.

aecids?

Gruß
Rolli

D.edoC
08.01.2012, 20:47
Aber egal. 1s besser als vor 3 Wochen. Weiter trainieren. Weiter kämpfen. Das Ziel vor Augen! Und auf perfektes Rennen warten.
Dortmund abgehakt. In 3 Wochen Bielefeld.
Gute Einstellung :daumen:

BOMGL
08.01.2012, 21:30
:frown::frown:
Heute in Dortmund:
2:07,78
:nene::nene:
Bin so enttäuscht, will aber noch mein Ziel nicht aufgeben.

Split:
29-31-33-34

Verlauf: Aus der Bahn 2 mit einem, hm..., ich denke M50 (?), gestartet. Er wollte unbedingt vorne bleiben und hat leicht die Elenbogen eingesetzt. Also hab ich ihn gehen lassen und schon beim Ausgang der Kurve von der Position 5 auf Position 2 vorgeprescht. 100m in 15. Dann auf 2 geblieben. 200 in 29. Ok. Hinter der Kurve nahm der Führender das Tempo deutlich raus. Nein, ich will nicht warten! Diesmal Kämpfen! Bei 300m ging ich vorbei und hab versucht mein Tempo weiter vorne weg zu laufen. (Mensch vorne kann ich doch nicht!!!) 400m in 60. OK. Tempo weiter gut (Hier sollte ich meine Haltung korrigieren, aber nicht mehr dran gedacht) 500 in 76s. Noch OK. Leider habe ich nicht bemerkt, dass ich langsamer geworden bin. 600 in 1:33. Halten! Druck!
650 ging einer sehr schnell vorbei. Das hat mich gebrochen... Meine Frau sagte, dass ich ab da richtig einknickte... 700 ging der 2te vorbei. Habe meine Schritte nicht mehr kontrollieren können. Im Kopf eine Leere... 2:04... blieb die Uhr stehen... Leider nicht für mich. Noch 10m... 5m... Scheiße!:nene:

Der Trainer hat mich gewarnt. 59-60 ist zu schnell für mich. Ich soll in 61 durch. Ich denke in der Gruppe könnte es etwas besser gehen. Vielleicht.

Aber egal. 1s besser als vor 3 Wochen. Weiter trainieren. Weiter kämpfen. Das Ziel vor Augen! Und auf perfektes Rennen warten.

Dortmund abgehakt. In 3 Wochen Bielefeld.

aecids?

Gruß
Rolli



So unterschiedlich ist Welt - ich würd mich riesig freuen über so eine Zeit.

Kopf hoch und Blick nach vorn - die ersten 400 waren doch voll im soll - nun für die zweiten weiter schuften.


Gruß Ronny

Rolli
08.01.2012, 22:20
So unterschiedlich ist Welt - ich würd mich riesig freuen über so eine Zeit.

Kopf hoch und Blick nach vorn - die ersten 400 waren doch voll im soll - nun für die zweiten weiter schuften.


Gruß Ronny

Tja... alles ist relativ.
Die 400 sind immer ein Klacks, danach kommt aber noch was...

Hier meine Woche:

Mo. 5x900m MD-Zirkel (sehr Intensiv)*
Di. 2km locker (Sturm)
Mi. 900m als 600+300 in 1:40+48 (17/100+16/100)
Do. 11locker
Fr. nix
Sa. 6km locker
So. 800m WK in Do in 2:07,78

Umfang: 48km

* MD-Zirkel
30m Skiping intensiv
170m sehr schnell
100m Trab
50m Sprunglauf
50m Trab
200m schnell in DL
50m Skiping mittel intensiv
50m Sprunglauf intensiv
50m Trab
150m Steigerungslauf
50m Submax
6' GP

Ich werde jetzt meine Umfänge erhöhen. Ich fülle mich immer besser, wenn ich mehr Umfang mache. Auch wenn das gegen die MD-Regel ist.

Gruß
Rolli

D.edoC
08.01.2012, 22:55
500m, Angriff oder, beim Angriff der Konkurrenz, mitgehen
Nein, ich will nicht warten! Diesmal Kämpfen! Bei 300m
Die 400 sind immer ein Klacks, danach kommt aber noch was...Das wissen wir Mittelstreckler und dennoch machen wir es falsch... :zwinker5:
Mein erster 800er lief auch so ähnlich ab.


Ich werde jetzt meine Umfänge erhöhen. Ich fülle mich immer besser, wenn ich mehr Umfang mache. Auch wenn das gegen die MD-Regel ist.
Und wie sieht diese Umfangssteigerung aus?
Füllst du die mit einer 3k/5k Q-Einheit oder eher mit einer GA1 pro Woche aus?

Rolli
08.01.2012, 23:11
Und wie sieht diese Umfangssteigerung aus?
Füllst du die mit einer 3k/5k Q-Einheit oder eher mit einer GA1 pro Woche aus?

Mehr GA1. Mehr 400-, 800-, 1500-Tempo. Min. 3 Tempoeinheiten. Min. 3x Kraft.

3k/5k-Tempo ab und zu.

Diese Zirkelgeschichten hat mich etwas enttäuscht. Ich will lieber laufen, schnell laufen. Das muss ich noch mit dem Trainer klären. Vielleicht soll ich noch abwarten, weil der Saison doch 3 Monate dauern soll und es ist erst ein Monat um. Im Sommer bin ich auch erst nach einem Monat voll da gewesen. Da haben wir aber schon bis 4 Tempo-Einheiten/Woche gemacht.

Gruß
Rolli

aecids
09.01.2012, 00:12
:frown::frown:
Heute in Dortmund:
2:07,78
:nene::nene:
Bin so enttäuscht, will aber noch mein Ziel nicht aufgeben.

Split:
29-31-33-34

(...)

Dortmund abgehakt. In 3 Wochen Bielefeld.

aecids?

Kopf hoch, nicht aufgeben!

Trainiere so, dass DU dich wohl fühlst. Zirkeltraining hin oder her: Für den einen ist es was, für den anderen nicht.

Nun zu mir heute. Mit Rollis Worten:


0m, Massenstart *arg!!!*, JETZT NICHT GESPIKED WERDEN - Abstand halten
40m, zügig aufschließen
60m, ...und nach der Kurve einordnen
200m, 29"
300m, Position halten, locker weiter
400m, 59", gefühlt noch sehr locker
500m, im Trott bleiben
550m, im Trott bleiben
600m, 1'29" - HALTEN - aber nicht zu viel Druck (ist schließlich Training für mich)
650m, HALTEN! (mein Vordermann muss aussteigen)
700m, HALTEN - Lücke nach vorn schließen lohnt nicht, morgen wartet ein anstrengender Tag und Training
750m, etwas gezielt 'rausnehmen
795m, nach vorne!!! Fallen lassen!!

=> 2:01,62:teufel:

Lief heute unerwartet locker, nachdem ich beim Aufwärmen noch sehr schwerfällig war. Musste mein Limit - Spaßwettkampf und erstes Mal in der Halle - nicht ausloten und konnte schon 10 Sekunden nach dem Zieleinlauf wieder meinen Trainingskollegen (gesamt 3.) zubrabbeln. Alles bestens! Der Sommer kann kommen, aber zunächst einmal weiter im Grundlagenblock. 1:56 hoch bis 1:57 tief sind im Visir und mit gezieltem Training bei einem passenden Wettkampf sicher drin.

Ergebnisliste: 27. Hallensportfest der LG Eintracht Frankfurt (http://lgef.de/ergebnisse/2012/120108E.html)

PS: Viele Grüße von Martin, der jetzt auch in der AK45 startet!

D.edoC
09.01.2012, 01:02
=> 2:01,62:teufel:
Oha :geil:

1:56 hoch bis 1:57 tief sind im Visir und mit gezieltem Training bei einem passenden Wettkampf sicher drin.
Volle Zustimmung!
Zudem haben wir dann das gleiche Ziel :zwinker5:

Glückwunsch! :daumen:

Dampfsohle
10.01.2012, 12:32
=> 2:01,62:teufel:

Lief heute unerwartet locker, nachdem ich beim Aufwärmen noch sehr schwerfällig war. Musste mein Limit - Spaßwettkampf und erstes Mal in der Halle - nicht ausloten und konnte schon 10 Sekunden nach dem Zieleinlauf wieder meinen Trainingskollegen (gesamt 3.) zubrabbeln. Alles bestens! Der Sommer kann kommen, aber zunächst einmal weiter im Grundlagenblock. 1:56 hoch bis 1:57 tief sind im Visir und mit gezieltem Training bei einem passenden Wettkampf sicher drin.

Ergebnisliste: 27. Hallensportfest der LG Eintracht Frankfurt (http://lgef.de/ergebnisse/2012/120108E.html)

PS: Viele Grüße von Martin, der jetzt auch in der AK45 startet!

Sehr gut! Herzlichen Glückwunsch! :daumen: Ich glaube auch, dass du die angepeilten Zeiten im Sommer schaffen kannst. Sieht gut aus :D

Dampfsohle
10.01.2012, 12:59
Mehr GA1. Mehr 400-, 800-, 1500-Tempo. Min. 3 Tempoeinheiten. Min. 3x Kraft.

3k/5k-Tempo ab und zu.

Diese Zirkelgeschichten hat mich etwas enttäuscht. Ich will lieber laufen, schnell laufen. Das muss ich noch mit dem Trainer klären. Vielleicht soll ich noch abwarten, weil der Saison doch 3 Monate dauern soll und es ist erst ein Monat um. Im Sommer bin ich auch erst nach einem Monat voll da gewesen. Da haben wir aber schon bis 4 Tempo-Einheiten/Woche gemacht.

Gruß
Rolli

Tja, ich weiß nicht. Hattest du letztes Jahr nicht auch schon viel GA1 in deiner 800m Phase?
Vielleicht meinst du mehr Rekom? GA 1 liegt doch wahrscheinlich bei ca 4:20er Pace bei dir?
Da frage ich mich schon wieder, was es so für die 800 m bringt, 20km oder mehr in GA1 zu laufen? Oder ob sie nicht sogar kontraproduktiv sind, weil sich der Bewegungsablauf des "langsameren" Laufens einschleicht.

Weiter oben schreibst du, dass Tempo-Ausdauer (hier für die 800m) deine Stärke wäre. Das kann ich nicht so ganz nachvollziehen, da deine Zeit schon nach 200m einknickt.

Ich würde nachvievor viel mehr an der Grundschnelligkeit arbeiten. Ne 13,0s auf 100 muss doch eigentlich mögich sein.

- Zwar sind FT-Fasern nicht so gut trainierbar, aber eben scheinbar doch auch ein wenig
- Ich habe die Vermutung, dass dein Körper einfach nicht mehr gewohnt ist richtig schnell zu laufen, also der Bewegungsablauf gehemmt wird. Wir hatten hier ja schonmal drüber gesprochen mit Bergabläufen bei Vollgas und so. Habe aber nicht gesehen, dass du da wirklich was probiert hast... wahrscheinlich zu riskant?
- Ich habe dich ja noch nicht wirklich laufen sehen, aber nagelst du bei den Mittelstrecken schon viel? Was sind denn so Werte von Schrittfrequenz und Länge? Vielleicht macht es Sinn das sich mal näher anzuschauen? Also ob du nach 200-400 m die Schritte verkürzt oder eher die Frequenz runter geht?

Ich wünsche dir echt, dass du in Bielefeld weiter voran kommst! :daumen:

Dampfsohle
10.01.2012, 13:15
So, ich wollt nur mal ankündigen, dass ich mich in Zukunft in diesem Thread auch gerne läuferisch beteiligen werde. :D Ich bin noch nicht ganz raus, welche Distanzen optimal für mich sind, denke so 400 oder 800, da Ausdauer noch nie meine Stärke war. Für die kommende Zeit habe ich mir vorgenommen allmählich meine Intensitäten wieder richtig hoch zu fahren und konsequent für die kürzeren Distanzen zu trainieren.

Da erste Nahziel wäre für mich die 400 in sub60 zu laufen.

Ich habe mir erstmal zwei Tempo-Einheiten pro Woche verschrieben

1x Koordination plus Kurzsprint
1x eher 400 m - 800m orientiert
Rest soll GA1 bis max 15 km und Rekom 5-7 km sein.

Vielleicht irgenwann auch in diesem Jahr dann WKs und LA-Vereinsbeitritt ...

habe auch mal geschaut, was ohne spezielles Trainig an schnellen Sachen in 2011 so drin war:

07.04.2011 - Gelände bergab - 120 m - 17 s - 2:22er Pace
26.04.2011 - Bahn - 70 m - 9 s - 2:28er Pace
22.06.2011 - Bahn - 160 m - 22 s - 2:23er Pace
22.06.2011 - Bahn - 220 m - 33 s - 2:31er Pace
14.07.2011 - Gelände bergab - 80 m - 10 s - 2:17er Pace
15.11.2011 - Bahn - 80 m - 11 s - 2:23er Pace
20.11.2011 - Gelände bergab - 240 m - 37 s - 2:33er Pace
06.12.2011 - Bahn - 200 m - 29 s - 2:28er Pace
06.12.2011 - Bahn - 200 m - 32 s - 2:38er Pace

(Bislang wa keine einzige Full-Out-Einheit dabei ... )

BG

Wolle

Rolli
10.01.2012, 13:39
Tja, ich weiß nicht. Hattest du letztes Jahr nicht auch schon viel GA1 in deiner 800m Phase?
Hallo Sohle,
Danke für Deine Kommentare. Das inspiriert mich immer etwas nachzudenken...
Ich würde mein Training schon vor 2 Wochen ändern wollen, aber 2 Tagen nach dem WK und einen Gespräch mit dem Trainer (den sehe ich durch unseren MD-spezial-Training leider nur alle 2 Wochen) will ich doch weiter ihm den Trainingsaufbau überlassen und darauf vertrauen...

Zu den GA1. Nein, in der MD-Phase fahre ich die Umfänge von 90-120km auf 40-60km runter. Das wollte ich gerade ändern.


Vielleicht meinst du mehr Rekom? GA 1 liegt doch wahrscheinlich bei ca 4:20er Pace bei dir?
Ja. Mehr (2xTag) kurze lockere Einheiten, aber immer mit Betonung auf MD-Laufstil... und das kann ich.
Du täuscht Dich. Mein GA1 Tempo liegt bei 4:50 - 5:20. Ich bin nicht der Meinung, dass man immer 4:00 - 4:20 als lockere Einheiten laufen soll und bin damit immer sehr gut gefahren.


Weiter oben schreibst du, dass Tempo-Ausdauer (hier für die 800m) deine Stärke wäre. Das kann ich nicht so ganz nachvollziehen, da deine Zeit schon nach 200m einknickt.
Ich denke schon. Nun, der Trainer meinte, dass ich auf 59-60/400m noch nicht bereit bin und durch die 1-2s ist der Kraftverlust so enorm, dass der Einbruch, vor allem wenn man vorne arbeiten muss, kommen musste.
Das Positive war, dass ich keine Bleibeine am Ende bekommen hatten.

Wir wollen noch bis Januar am Kraft und Kraftausdauer arbeiten (Also weiter Kraft- und Zirkelübungen) Und erst im Februar mit 2-3 Tempoeinheiten/Woche einbauen.


Ich würde nachvievor viel mehr an der Grundschnelligkeit arbeiten. Ne 13,0s auf 100 muss doch eigentlich mögich sein.

- Zwar sind FT-Fasern nicht so gut trainierbar, aber eben scheinbar doch auch ein wenig
- Ich habe die Vermutung, dass dein Körper einfach nicht mehr gewohnt ist richtig schnell zu laufen, also der Bewegungsablauf gehemmt wird. Wir hatten hier ja schonmal drüber gesprochen mit Bergabläufen bei Vollgas und so. Habe aber nicht gesehen, dass du da wirklich was probiert hast... wahrscheinlich zu riskant?
Doch. Jede Bergan-Läufe-Einheit beende ich mit 4-5 Bergabläufen. Leider hat das bei meinen 200-400er Zeiten kein Erfolg gebracht. Ich werde das aber weiter verfolgen.

Ich glaube, ich sehe das zu verbissen. Lese mein Beitrag über den Wettkampf-Verlauf. Das habe ich mir 3 Tage lang eingeredet, um mich psychisch auf die 800m vorzubereiten. Und es ist doch alles anders gekommen. Ich warte einfach jetzt auf den Schub, der auch im Sommer bei MD und im Herbst bei MRT gekommen ist. Und da habe ich mich noch mehr mit schlechten Zeiten und Abbrüchen quälen müssen.

Und? Der Trainer ist immer noch ganz ruhig und gelassen, obwohl er 2:04-2:05 erwartet hatte. "Geduld"...

Gruß
Rolli

Rolli
10.01.2012, 13:43
So, ich wollt nur mal ankündigen, dass ich mich in Zukunft in diesem Thread auch gerne läuferisch beteiligen werde. :D Ich bin noch nicht ganz raus, welche Distanzen optimal für mich sind, denke so 400 oder 800, da Ausdauer noch nie meine Stärke war. Für die kommende Zeit habe ich mir vorgenommen allmählich meine Intensitäten wieder richtig hoch zu fahren und konsequent für die kürzeren Distanzen zu trainieren.

Da erste Nahziel wäre für mich die 400 in sub60 zu laufen.

Ich habe mir erstmal zwei Tempo-Einheiten pro Woche verschrieben

1x Koordination plus Kurzsprint
1x eher 400 m - 800m orientiert
Rest soll GA1 bis max 15 km und Rekom 5-7 km sein.

Vielleicht irgenwann auch in diesem Jahr dann WKs und LA-Vereinsbeitritt ...

habe auch mal geschaut, was ohne spezielles Trainig an schnellen Sachen in 2011 so drin war:

07.04.2011 - Gelände bergab - 120 m - 17 s - 2:22er Pace
26.04.2011 - Bahn - 70 m - 9 s - 2:28er Pace
22.06.2011 - Bahn - 160 m - 22 s - 2:23er Pace
22.06.2011 - Bahn - 220 m - 33 s - 2:31er Pace
14.07.2011 - Gelände bergab - 80 m - 10 s - 2:17er Pace
15.11.2011 - Bahn - 80 m - 11 s - 2:23er Pace
20.11.2011 - Gelände bergab - 240 m - 37 s - 2:33er Pace
06.12.2011 - Bahn - 200 m - 29 s - 2:28er Pace
06.12.2011 - Bahn - 200 m - 32 s - 2:38er Pace

(Bislang wa keine einzige Full-Out-Einheit dabei ... )

BG

Wolle
Willkommen im Club. Planst Du auch Halle?

Dein Alter?

Beine 6.12. Einheit: Warum solche Unterschiede?

Gruß
Rolli

JoJa
10.01.2012, 14:11
Ich glaube, ich sehe das zu verbissen. Lese mein Beitrag über den Wettkampf-Verlauf. Das habe ich mir 3 Tage lang eingeredet, um mich psychisch auf die 800m vorzubereiten.

Der Trainer ist immer noch ganz ruhig und gelassen, obwohl er 2:04-2:05 erwartet hatte. "Geduld"...


Ein bißchen mehr Gelassenheit würde Dir sicherlich gut tun. Du solltest auch im Kopf locker bleiben. Im Vorfeld ein wenig an den Wettkampf denken und ihn in Gedanken durchgehen ist sicherlich nicht schlecht, auch fürs Adrenalin. Da reicht aber eine Stunde vorher. Aber drei Tage vorher muss es nicht sein.

Mach Deinen Kopf "frei", damit du locker wirst/bleibst und nicht blockierst. Denk auch mal an was anderes und mach dir nicht soviel unnütze Gedanken. Du kannst es eh nicht erzwingen.

JoJa
10.01.2012, 15:04
Ich würde nachvievor viel mehr an der Grundschnelligkeit arbeiten. Ne 13,0s auf 100 muss doch eigentlich mögich sein.


Die Grundschnelligkeit kannste bei einem 45-jährigen nicht mehr verbessern, das wird in der Jugend gemacht.

harakiri
10.01.2012, 16:16
Rolli du erinnerst mich an einen U18 800m Läufer bei uns im Lande... der wollte bei einem großen Hallenmeeting schon das Freiluft WM-Limit laufen... 1:55. Das hatte er zu dem Zeitpunkt in der Saison noch nicht drauf... demnach ging er so gewaltig ein auf den letzten 200m, das war kaum anzusehen (War live dabei...). Genauso stelle ich mir deine letzten 800m WK vor.
Später ist er dann draußen das Limit gelaufen... aber auch nicht sooo sensationell schnell. Beim Saisonhöhepunkt, der U18-WM dann: 1:51.

Was heißt das auf dich übertragen? Wenn die Planung auf den Saisonhöhepunkt passt, darfst dich einfach nicht aus dem Konzept bringen lassen. Wenn du Anfang März die 2:02 drauf hast, dann läufst du sie auch (im passenden Rennen). Wenn's dir zu viel wird mach besser mal ein paar Tage nur Dauerläufe... nicht, dass du frustriert und ausgebrannt in deine Tempoeinheiten/WKe reingehst.

Rolli
10.01.2012, 20:28
=> 2:01,62:teufel:


Glückwunsch!! :daumen: So aus der kalten Hose... :geil: Das leben ist so ungerecht.:hihi:

Schön gleichmäßig. Ich sehe Dich im Sommer auch bei 1:57... Dann wird das nicht mehr so "entspannend"

Und Martin? Sein 2:10 ist auch nicht sooo berauschend. Noch im Sommer war er in Ahlen 10mm vor mir.

Gruß
Rolli

Rolli
10.01.2012, 20:31
nicht aus dem Konzept bringen lassen.

Das stimmt. Ich gehe etwas emotional da dran. Bin eben so und ich weiß das. Ist das aber so verkehrt?


Genauso stelle ich mir deine letzten 800m WK vor. Ich sehe die 800m als Tanz auf des Messers Schneide... Und in 2:10 will ich nicht.

Habe noch 4 Jahre und 11,5 Monate Zeit.

Gruß
Rolli

aecids
10.01.2012, 21:08
Glückwunsch!! :daumen: So aus der kalten Hose... :geil: Das leben ist so ungerecht.:hihi:

Schön gleichmäßig. Ich sehe Dich im Sommer auch bei 1:57... Dann wird das nicht mehr so "entspannend"

Ob das so ungerecht ist? Nun ja, trainieren muss jeder von uns für die Zeiten und ich komme eben aktuell mit meinem selbstgestrickten Grundlagen-Plan sehr gut zurecht und adressierte Schwächen schalte ich erfolgreich nach und nach ab.

Im Sommer geht es dann auch vom Kopf her wieder näher ans Limit. In Frankfurt war ich jedenfalls weder im Kopf, noch in den Beinen oder seitens Kreislauf am Limit. Es war kein Vergleich mit der Quälerei, die ich noch im Sommer für die 2:02,38 an den Tag legen musste. Freue mich jetzt schon auf Mitte März, wenn es dann wieder in Richtung MD-Training geht. Bis dahin bleibt der Fokus auf Grundlage und Cross-DM.


Und Martin? Sein 2:10 ist auch nicht sooo berauschend. Noch im Sommer war er in Ahlen 10mm vor mir.

Gruß
Rolli

Martin macht zur Zeit nur Grundlage. Mir hat er erzählt, dass er aktuell nur Dauerläufe und Berganläufe macht. Sein Ziel war es in Frankfurt, die 600 m in 1:31 durchzugehen - das hat er geschafft, der Rest war dann egal und mehr oder weniger locker zuendegelaufen.

Dampfsohle
11.01.2012, 00:06
Willkommen im Club. Planst Du auch Halle?

Dein Alter?

Beine 6.12. Einheit: Warum solche Unterschiede?

Gruß
Rolli

Hallo Rolli,

nein, Halle erstmal nicht, bei schnellen Sachen schiebts mich ja schon bei der Kurve der 400m-Bahn mächtig nach draußen. Masse und Fliehkraft halt ... und die Hallen-Bahnen sind da ja noch enger. AK wird dieses Jahr übrigens die M40.

Wegen 6.12. -> Fette Regenwindböe beim 2ten Lauf auf der Graden und war an dem Tag auch nicht gut drauf. TP dazwischen war 2 min (vieleicht für meine jetzige Ausdauer zu kurz) . Dann war die Bahn auch naß, in der Kurve lagen nasse Blätter und ich habe ja immer noch keine Spikes... grins.
(wenn jemand einen Tip für "breite" Spikes-Modelle hat, immer her damit!!!!!!)

Habe die geplante TE (10x200 @ 30) aus diesen Gründen abgebrochen. Wahrscheinlich hätte ich aber auch bei guten Bedingungen die noch nicht durchziehen können... mal schauen. :D

BG

Wolle

Dampfsohle
11.01.2012, 00:21
Die Grundschnelligkeit kannste bei einem 45-jährigen nicht mehr verbessern, das wird in der Jugend gemacht.

Hallo Joja,

die Entwicklung der Grundschnelligeit ist sicherlich Jugendarbeit, wobei wirklich schnelle Leut auch schon mit 16 Jahren extrem schnell sind und "soviel" gar nicht mehr gemacht werden kann. Das meiste ist natürlich Veranlagung, die dann jedoch auch auf knochenhartes Training trifft. Wenn man z.B. die Entwicklung der Top-Sprinter sieht, dann liegt die noch machbare Verbesserung meist nochmal bei einer Sekunde für 100m. Hier mal Bolts 200m Entwicklung ausgehnd von 2001 wo er 15 Jahre alt war.

2011 19.40 0.8 Daegu 03/09/2011
2010 19.56 -0.8 Kingston (NS), JAM 01/05/2010
2009 19.19 -0.3 Berlin 20/08/2009
2008 19.30 -0.9 Beijing (National Stadium) 20/08/2008
2007 19.75 0.2 Kingston (NS), JAM 24/06/2007
2006 19.88 0.4 Lausanne 11/07/2006
2005 19.99 1.8 London (CP) 22/07/2005
2004 19.93 1.4 Devonshire 11/04/2004
2003 20.13 0.0 Bridgetown 20/07/2003
2002 20.58 1.4 Kingston, JAM 18/07/2002
2001 21.73 0.6 Debrecen 14/07/2001

Aber es ist jedoch noch mal ein Unterschied mit dem, was ich bei Rolli meine. Da geht es natürlich nicht mehr um die Entwicklung im Sinne eines physikalischen Adaptionsprozesses während der Adoleszens hin zum Leitungs-Peak im besten Alter, sondern um das "Wiederaufrufen" der bereits in seiner Jugend entwickelten koordinativen, motorischen und (neuro)-muskulären Fähigkeiten, sowie erneute muskuläre Adaption durch z.B. Übergeschwindgkeits-Reize und sehr kurze Full-Out-Sprints. 15 sek auf 100 ist ja nicht wirklich schnell ... Ich glaube (hoffe) er kann schneller... Das dürfte ihm dann auch für die 800m helfen...

BG

Wolle

JoJa
11.01.2012, 08:39
Ich sehe die 800m als Tanz auf des Messers Schneide... Und in 2:10 will ich nicht.

Habe noch 4 Jahre und 11,5 Monate Zeit.


Vielleicht bist Du froh, wenn Du in 4 Jahren und 11,5 Monaten überhaupt noch eine 2:10 läufst.

Es verwundert mich immer wieder, wie der Alterungsprozess und der damit verbundende Leistungsverlust ignoriert wird. :klatsch: Und wenn dann Vergleiche mit Weltspitzensportler herangezogen werden hinsichtlich Entwicklung und Trainingsmethoden, dann lacht ich mich schlapp.:hihi: