PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bewertung 1500m Training



Seiten : 1 2 3 4 [5] 6 7

DerC
11.01.2012, 10:09
Die Grundschnelligkeit kannste bei einem 45-jährigen nicht mehr verbessern, das wird in der Jugend gemacht.
Grundschnelligkeit war nicht die beste Wortwahl. Aber die 100m Zeit hängt ja nicht nur von der Grundschnelligkeit ab, sondern auch von der spezifischen Ausdauer, hier also Sprintausdauer. Die sich auch mit 45, wenn man da nicht austrainiert ist, noch verbessern lässt. Rolli schrieb ja auch von der 200 und der 400m Zeit, bei denen die Ausdauer dann im Vergleich zu den 100m eine noch größere Rolle als die Grundschnelligkeit spielt.


Vielleicht bist Du froh, wenn Du in 4 Jahren und 11,5 Monaten überhaupt noch eine 2:10 läufst.
Im Pessimismus liegt das Heil? Ein solcher Leistungsabfall wäre bei Rollis "Disziplintrainingsalter" imo eher nicht zu erwarten, wenn nichts außergewöhnliches passiert. letztes Jahr ist Rolli noch Bestzeiten über 800 und 1000m gelaufen und der große schnelle Leistungsabfall kommt normalerweise in deutlich höherem Alter.



Es verwundert mich immer wieder, wie der Alterungsprozess und der damit verbundende Leistungsverlust ignoriert wird. :klatsch:
Möglicherweise ignoriert Rolli das nicht, sondern du ignorierst andere relevante Faktoren?
Erfahrungsgemäß kann man in dem Alter in vielen ähnlichen Fällen durch Training noch solche Fortschritte machen, dass der Leistungsverlust mehr als kompensiert wird.



Und wenn dann Vergleiche mit Weltspitzensportler herangezogen werden hinsichtlich Entwicklung und Trainingsmethoden, dann lacht ich mich schlapp.:hihi:
Der Vergleich ist unglücklich. Das Problem ist jedoch nicht so sehr das Heranziehen eines Weltspitzensportlers, von derem Training kann man auch bei weitaus weniger Talent viel Lernen kann. (Der größte Teil von dem Training, was die meisten Amateure machen, ist mehr oder weniger stark vom Training der Weltspitze beeinflusst, wobei das natürlich mal mehr und mal weniger gut auf das Niveau und die Möglichkeiten weniger talentierter Amatezrsportler umgesetzt wird.)
Wobei man sich im Mittelstreckentraining dann schon eher am Mittelstreckentraining und weniger am Sprinttraining der besten orientieren sollte, und dann auch an einem entsprechendem Typen (Rolli ist sicher kein 400/800 Typ wie ein Rudisha).

Das Problem an dem Vergleich ist der Vergleich des Sprintspezialisten mit dem des Mittelstrecklers, für den der Sprint nur eins von mehreren wichtigen Elementen ist.

Denn welche Verbesserungen möglich sind, hängt natürlich neben Alter und Trainingsalter auch von Talent und Disziplinspezialisierung ab.

Iirc habe ich mich von 15 bis 19 Jahren um etwa 0,4-0,5 s über 100m verbessert, so etwa von 12,5 auf 12,0. Ein gleichaltriger verbesserte sich in der Zeit auf höherem Niveau um deutlich mehr, glaube es waren so ca 1,0 s, etwa von 12,0 auf 11,0 s, denn er war talentierter und hatte einen stärkeren Schwerpunkt auf dem Sprint.



Aber es ist jedoch noch mal ein Unterschied mit dem, was ich bei Rolli meine. Da geht es natürlich nicht mehr um die Entwicklung im Sinne eines physikalischen Adaptionsprozesses während der Adoleszens hin zum Leitungs-Peak im besten Alter, sondern um das "Wiederaufrufen" der bereits in seiner Jugend entwickelten koordinativen, motorischen und (neuro)-muskulären Fähigkeiten, sowie erneute muskuläre Adaption durch z.B. Übergeschwindgkeits-Reize und sehr kurze Full-Out-Sprints. 15 sek auf 100 ist ja nicht wirklich schnell ... Ich glaube (hoffe) er kann schneller... Das dürfte ihm dann auch für die 800m helfen...

Es geht um Wiederaufrufen des Potenzials, da stimme ich zu, aber natürlich auch physische Adaption, wozu ja auch neuromuskuläre Prozesse gehören.

Da ich letztes Jahr sehr wenig trainiert habe, könnte ich über 100m aktuell vielleicht nur 13,1 bis 13,3 laufen. Mit anständigem Training könnte ich mit bald 38 natürlich nicht meine 100m Bestzeit von 12,13 angreifen, für die ich mit 19 ja auch schon ein paar Jahre trainiert hatte. Um die 12,5 12,6 bin ich aber mit über 30 noch gelaufen, und ungefähr dahin käme ich auch wieder mit gutem Training.

Durch meine Vereinsarbeit habe ich einen guten Vergleich. Letztes Jahr bin ich die 100m nicht gelaufen, aber über 50m habe ich unserer 15jährigen noch alle knapp niederhalten können, Zeit war glaube 7,01 mit seriöser elektronischer Stoppung. Die sind über 100 dann auch so 12,6 bis 12,9 gelaufen. Dieses Jahr werden die mir natürlich weglaufen, deren Steigerungsraten kann ich natürlich nicht mitmachen...

Wenn ich jetzt dieses Jahr 6,85 laufen würde (halte ich nicht für unmöglich, leider weiß ich nicht, ob wir nochmal solch einen Test mit seriöser Zeitmessung organisieren können), hat sich dann meine Grundschnelligkeit wundersamerweise im Alter von 38 verbessert?

Oder haben sich andere Dinge verbessert? Oder waren die Bedingungen vielleicht bloß besser?

Gruß

C.

DerC
11.01.2012, 10:29
:frown::frown:
Heute in Dortmund:
2:07,78
:nene::nene:
Bin so enttäuscht, will aber noch mein Ziel nicht aufgeben.

Split:
29-31-33-34

Verlauf: Aus der Bahn 2 mit einem, hm..., ich denke M50 (?), gestartet. Er wollte unbedingt vorne bleiben und hat leicht die Elenbogen eingesetzt. Also hab ich ihn gehen lassen und schon beim Ausgang der Kurve von der Position 5 auf Position 2 vorgeprescht. 100m in 15. Dann auf 2 geblieben. 200 in 29. Ok. Hinter der Kurve nahm der Führender das Tempo deutlich raus. Nein, ich will nicht warten! Diesmal Kämpfen! Bei 300m ging ich vorbei und hab versucht mein Tempo weiter vorne weg zu laufen. (Mensch vorne kann ich doch nicht!!!) 400m in 60. OK. Tempo weiter gut (Hier sollte ich meine Haltung korrigieren, aber nicht mehr dran gedacht) 500 in 76s. Noch OK. Leider habe ich nicht bemerkt, dass ich langsamer geworden bin. 600 in 1:33. Halten! Druck!
650 ging einer sehr schnell vorbei. Das hat mich gebrochen... Meine Frau sagte, dass ich ab da richtig einknickte... 700 ging der 2te vorbei. Habe meine Schritte nicht mehr kontrollieren können. Im Kopf eine Leere... 2:04... blieb die Uhr stehen... Leider nicht für mich. Noch 10m... 5m... Scheiße!:nene:

Der Trainer hat mich gewarnt. 59-60 ist zu schnell für mich. Ich soll in 61 durch. Ich denke in der Gruppe könnte es etwas besser gehen. Vielleicht.

Wenn du 2:05 laufen willst, ist die 61 ok. Für 2:03 oder schneller wird die 61 aber eher nicht reichen. Ich glaube aber nicht, dass das der wichtigste Grund ist, warum du dann 33 für dei nächsten 200 und fast 35 für die letzten gebraucht hast.

Das Langsamerwerden geht eben von alleine, und das muss man dann gerade wenn man vorne ist, stärker dagegen halten. Ab 400 musst du gefühlt leicht beschleunigen, sonst verlierst du zu viel.
Wenn du 61 angehen willst, müsstest du wahrscheinlich etwa so laufen
30-31-31-33.

Mir fällt es daher auch sehr schwer, die 2:02 zu sehen. Denn da müsstest du dann mind. 2s schneller angehen, und wenn die 60 jetzt zu schnell für dich ist, wird das kaum möglich sein.

Das alleine von vorne laufen kann man nur begrenzt lernen, aber ich denke man kann zumindest besser werden. Ich mache es nicht gern, obwohl ich es ganz gut kann, weil es auf der Mittelstrecke dennoch Zeit kostet. Denn die 31 auf den 3. 200 fühlt sich natürlich deutlich schneller an, wenn niemand vor dir läuft. Also wen die Hälfte rum ist muss man schon sehr viel Gas geben, denn die zu langsame 600er Zwischenzeit nimmt dir auch die Motivation, auf den letzten 200 zu kämpfen.



Ich werde jetzt meine Umfänge erhöhen. Ich fülle mich immer besser, wenn ich mehr Umfang mache. Auch wenn das gegen die MD-Regel ist.

Da gibt es sicher keine starre Regel, die für alle gilt. Imo ist das die richtige Entscheidung.

Ich fand dein Training bisher auch ganz gut, ich frage mich nur manchmal, ob die Ziele richtig gesetzt wurden.

Da die Halle da ist, ist das natürlich naheliegend, an der Schwäche 200/400m Zeit zu arbeiten. Wenn man die Hallensaison weniger wichtig nähme, könnte man aber auch im Unterdistanzbereich ein deutlich höheres Volumen anstreben (umfangreichere Sprintserien etc) und diese Schwäche besser bekämpfen.

Für draußen könnte ein Schwerpunkt auf den nächste Überdistanzen sehr wichtig sein, da im Schelligkeitsbereich ja auch keine Wunder mehr zu erwarten sind. Also wenn du dich deutlich über 800 und 1000 verbessern willst, müssten die 1500 und 3000m deutlich besser werden.

Gruß

C.

BOMGL
11.01.2012, 11:02
Habe die geplante TE (10x200 @ 30) aus diesen Gründen abgebrochen. Wahrscheinlich hätte ich aber auch bei guten Bedingungen die noch nicht durchziehen können... mal schauen. :D

BG

Wolle



Hallo Wolle,

du planst 10x200 in 30 und schreibst Ziel ist 400 in sub 60? Also ich glaube wenn du 10*200 in 30 schafst dann kannst du auch gleich einmal 400 unter 60 laufen. Schon mal gleich probiert?

Gruß Ronny

BOMGL
11.01.2012, 11:06
Wenn ich jetzt dieses Jahr 6,85 laufen würde (halte ich nicht für unmöglich, leider weiß ich nicht, ob wir nochmal solch einen Test mit seriöser Zeitmessung organisieren können), hat sich dann meine Grundschnelligkeit wundersamerweise im Alter von 38 verbessert?


Gruß

C.


Hallo,

ich werder jetzt 36 und bin mit 20 die 60m in 7,18 gelaufen, 200 unter 23 - was hälst du für mich bei optimalem Training noch für realistisch?

Vielen dank

Gruß Ronny

JoJa
11.01.2012, 11:38
Im Pessimismus liegt das Heil? Ein solcher Leistungsabfall wäre bei Rollis "Disziplintrainingsalter" imo eher nicht zu erwarten, wenn nichts außergewöhnliches passiert. letztes Jahr ist Rolli noch Bestzeiten über 800 und 1000m gelaufen und der große schnelle Leistungsabfall kommt normalerweise in deutlich höherem Alter.


Bzgl. Leistungsabfall schau Dir mal die deutschen Seniorenbestenlisten an !

Immer realistisch bleiben.

DerC
11.01.2012, 12:09
Bzgl. Leistungsabfall schau Dir mal die deutschen Seniorenbestenlisten an !

Immer realistisch bleiben.
Ich kenne die Leistungen der besten deutschen Senioren. Und bin realistisch - du bist möglicherweise pessimistisch oder hast eine andere Motivation, über die ich nicht spekulieren möchte. Einer besten deutschen Senioren-Mittelstreckler der letzten Jahre hat z. B. seine 1500m PB mit über 40 aufgestellt, obwohl er nicht erst seit gestern dabei ist, sondern afaik seit 15 Jahren oder mehr - so etwas gibt es auch, auch wenn das eher die Ausnahme als die Regel ist.

Realistisch bleiben bedeutet für mich, ich traue Rolli keine 2'02 in der Halle zu - habe ich schon mehrmals geschrieben. Aber das bedeutet auch, dass ich im zutraue, draußen die nächsten 4-5 Jahr noch nicht um nur Sub 2'10 kämpfen zu müssen, sondern draußen weiter Zeiten von 2'02 bis 2'05 zu laufen.

Es sind nicht nur das reine Alter, sondern die Zahl der Trainingsjahre, und nicht nur die, sondern auch die Zeit des guten und spezialisierten Trainings entscheidend.

Natürlich könnte Rolli jetzt keine Bestzeiten mehr laufen, wenn er von 16 bis 26 auf höchstem Niveau trainiert hätte. Aber das hat er nicht, und deshalb geht es hier darum nicht.

Die meisten Menschen mit Ahnung von der Sache gehen davon aus, dass man sich im Laufen über 5-10 Jahre verbessern kann, selbst wenn man nicht als Jugendlicher anfängt. Wenn man mit 60 anfängt, wird es wohl auch kaum gelingen. Aber 5 Jahre mit Bestzeiten sollten für die meisten drin sein, die von großen Rückschlägen verschont bleiben und zwischen 20 und 50 anfangen.

Irgendwann kommt ein Plateau, in dem man die Leistungsverluste durch das Alter gerade noch so ausgleichen kann. Auf einem solches Plateau kann auch durchaus Jahre befinden. Dann kommt der Abstieg, der je nach absolutem Alter, Gesundheit und verbliebener Motivation mehr der weniger schnell vonstatten geht.

Gruß
C.

DerC
11.01.2012, 12:18
Hallo,

ich werder jetzt 36 und bin mit 20 die 60m in 7,18 gelaufen, 200 unter 23 - was hälst du für mich bei optimalem Training noch für realistisch?

1. Wenn du im Verein bist, melde dich für Seniorenmeisterschaften an ud laufe die 60 in der Halle. Dann weißt du schon mehr.

2. Du bist entweder besser für die sehr kurze Strecke geeignet oder - wahrscheinlicher - warst nicht austrainiert, je nachdem wie weit du unter 23 geblieben bist. Bei entsprechendem Talent und Training hättest du nämlich sogar knapp unter 22 bleiben können, wenn die 60m auch nicht komplett ausgereizt gewesen sind.

3. Mit 36 fängt der Leistungsabfall erst so richtig an - wenn du gut weiter trainiert hättest, hättest du möglicherweise 10-15 Jahre kaum etwas verloren. Also ist auch noch relativ viel drin denke ich. 100 m Sub12 als erstes Ziel vornehmen und dann mal weiter sehen.

Gruß

C.

JoJa
11.01.2012, 14:10
Realistisch bleiben bedeutet für mich, ich traue Rolli keine 2'02 in der Halle zu - habe ich schon mehrmals geschrieben. Aber das bedeutet auch, dass ich im zutraue, draußen die nächsten 4-5 Jahr noch nicht um nur Sub 2'10 kämpfen zu müssen, sondern draußen weiter Zeiten von 2'02 bis 2'05 zu laufen.


Ich sagte in 5 Jahren, also Ende M45/Anfang M50 und nicht in den nächsten 4-5 Jahren.

2:02 sehe ich auch kritisch. Auch vor dem Hintergrund, dass Rolli immer sehr viele Wettkämpfe unter optimalen Bedingungen benötigt, um in die Nähe seiner PB zu kommen.
Das war, glaube ich, im Sommer auch schon so. Oder ist er dort mehrmals annähernd in den Bereich seiner PB (2:03,38) gelaufen?

Running-Chris
11.01.2012, 15:16
Mal ne Frage an die Runde:

Ich finde den Threat sehr interessant, aber wäre es nicht überischtlicher, einen 800m-Threat zu eröffnen? :)

Dampfsohle
11.01.2012, 15:17
Hallo Wolle,

du planst 10x200 in 30 und schreibst Ziel ist 400 in sub 60? Also ich glaube wenn du 10*200 in 30 schafst dann kannst du auch gleich einmal 400 unter 60 laufen. Schon mal gleich probiert?

Gruß Ronny

Hallo Ronny,

ich habe die Einheit mal einfach so angesetzt, um zu schauen wo ich stehe und wieviele Wiederholungen ich tatsächlich schaffe und bei welcher TP ... so als ersten fordernden Test. :D Ist dann aber wie gesagt ins Wasser gefallen und vermutlich hätte ich auch unter guten Bedingungen und an einem Tag mit guter Form sowieso nicht 10x geschafft oder vielleicht hätte ich die TP verlängert oder in GP umgewandelt.

Und ja, das kann durchaus sein, dass ich - wenn es richtig zur Sache geht - die 60 gleich mal so crashe. Ich bin aber immer etwas vorsichtig mit dem Formulieren von Zielen, speziell wegen meines hohen Gewichtes müssen die Läufe gut und sauber koordiniert sein, auch um dasVerletzungsrisiko zu minimieren. Natürlich träume ich in diesem Jahr von andere Zeitzielen, ob diese realistisch sind wird sich zeigen. Ich muss auch erstmal wieder meine Muskulatur aufbauen, meine Schrittfrequenzen bei langem Schritt erhöhen, Beschleunigung und Tiefstart wieder aufbauen, etc, etc ... wer weiß was dabei raus kommt ... :hihi:

BG

Wolle

Dampfsohle
11.01.2012, 15:19
Mal ne Frage an die Runde:

Ich finde den Threat sehr interessant, aber wäre es nicht überischtlicher, einen 800m-Threat zu eröffnen? :)

Nein, denn am Ende läuft alles auf die 1500m hinaus ... :D

Dampfsohle
11.01.2012, 15:34
Wobei man sich im Mittelstreckentraining dann schon eher am Mittelstreckentraining und weniger am Sprinttraining der besten orientieren sollte, und dann auch an einem entsprechendem Typen (Rolli ist sicher kein 400/800 Typ wie ein Rudisha).


Hallo C,

Da hast du natürlich Recht, Rolli ist ja eher der Ausdauertyp und kommt von den längeren Distanzen, insofern ist die 100m Zeit wahrscheinlich nicht so aussagekräftig. Dennoch glaube ich nachwievor, dass Rolli es schaffen kann. Er lag im letzten Jahr bei 2:04 und muss letztendlich 2 Sekunden auf 800 Meter schneller laufen. Also 0.25 Sekunden pro 100m.

Das müsste doch mit Fokussierung des Trainings machbar sein.

BG

Wolle

BOMGL
11.01.2012, 18:34
1. Wenn du im Verein bist, melde dich für Seniorenmeisterschaften an ud laufe die 60 in der Halle. Dann weißt du schon mehr.

2. Du bist entweder besser für die sehr kurze Strecke geeignet oder - wahrscheinlicher - warst nicht austrainiert, je nachdem wie weit du unter 23 geblieben bist. Bei entsprechendem Talent und Training hättest du nämlich sogar knapp unter 22 bleiben können, wenn die 60m auch nicht komplett ausgereizt gewesen sind.

3. Mit 36 fängt der Leistungsabfall erst so richtig an - wenn du gut weiter trainiert hättest, hättest du möglicherweise 10-15 Jahre kaum etwas verloren. Also ist auch noch relativ viel drin denke ich. 100 m Sub12 als erstes Ziel vornehmen und dann mal weiter sehen.

Gruß

C.



Danke für deine Einschätzung - bin bei den Seniorenmeisterschaften in Schleswig Holstein für 60m in der Halle gemeldet.
Das mit dem nicht austrainiert ist von dir korrekt festgestellt. War bis ich 15 Jahre war auf der Sportschule in Potsdam und war ein sehr guter 800m Läufer - dann kamen andere Intressen.

5 Jahre Pause und dann mit 20 (nach 4 Monaten training) die 7,18, 23 über 200 und knapp über 50 auf 400.

Nun hat mich der Ergeiz gepackt - ich will nur übertriebene Ziele vermeiden.

800m nochmal unter 2 Minuten laufen ist mein Traum! Naja erstmal unter 2:10 kommen.
Gruß Ronny

Rolli
12.01.2012, 14:20
Vielleicht bist Du froh, wenn Du in 4 Jahren und 11,5 Monaten überhaupt noch eine 2:10 läufst.

Es verwundert mich immer wieder, wie der Alterungsprozess und der damit verbundende Leistungsverlust ignoriert wird. :klatsch: Und wenn dann Vergleiche mit Weltspitzensportler herangezogen werden hinsichtlich Entwicklung und Trainingsmethoden, dann lacht ich mich schlapp.:hihi:

Wie kommst Du immer wieder darauf, dass alle den Alterungsprozess ignoriert?

Hab' mich früher auch darüber aufgeregt, dass Training der Spitzenläufer oft als Vergleich bzw. Vorlage für eigene Trainingspläne genommen werden. Nun, jetzt denke da etwas anders darüber (da ist derC etwas direkter)... wir vergleichen zwar, trainieren aber nicht danach. Wer ist schon in der Lage 180-240km Woche für Woche zu trainieren? Einige Anregungen und Ideen zu übernehmen ist doch durchaus erlaubt und sinnvoll.

Übrigens... Kennst Du Trainingspläne die für uns, Senioren 40+, geeignet sind? Kennst Du die Unterschiede zwischen Plänen für 20- und 45-jährigen? Es wird nur getestet und improvisiert...Da kann man auch von der Spitze was übernehmen. Warum nicht?

Zu den Zielsetzungen...
Ich will zwar 2:02... das ist mein Ziel. Das sind aber keine Ziele vom Trainer (H.B.) Er bleibt realistisch, sprach nie von DR, oder PB in der Halle. So werden auch die Vorgaben gemacht. Passen zu den Möglichkeiten und nicht zu meinen Träumen. Dafür ist der Trainer da! Schaue Dir die Vorgaben an... nie zu überzogen, nie übertrieben. Passend. Eher zurückhaltend. Sein Ziel ist DM im März nicht DR. Und das ist realistisch.

Trotzdem will ich meine kleine Träume nicht aufgeben. Und Du?

Gruß
Rolli

Rolli
12.01.2012, 14:27
Gestern war Mittwoch... wir waren wieder in der Halle!

Vorgaben 4x400 TWL (50-50) in 60s mit Pausen bis guter Erholung.

Gelaufen:
59-60-61-62s GP: 9-10-12'

Meine bisher schnellste T-Einheit überhaupt. Ich überlege, dass ich doch keine Wettkämpfe mehr laufen soll... Ich bleibe doch lieber Trainingsweltmeister. Macht auch Spaß. :tocktock::peinlich::klatsch:

Gruß
Rolli

Rolli
12.01.2012, 14:29
Also 0.25 Sekunden pro 100m.

Das müsste doch mit Fokussierung des Trainings machbar sein.

BG

Wolle

Hoffentlich.

Gruß
Rolli

BOMGL
12.01.2012, 21:44
Zu den Zielsetzungen...
Ich will zwar 2:02... das ist mein Ziel. Das sind aber keine Ziele vom Trainer (H.B.) Er bleibt realistisch, sprach nie von DR, oder PB in der Halle. So werden auch die Vorgaben gemacht. Passen zu den Möglichkeiten und nicht zu meinen Träumen. Dafür ist der Trainer da! Schaue Dir die Vorgaben an... nie zu überzogen, nie übertrieben. Passend. Eher zurückhaltend. Sein Ziel ist DM im März nicht DR. Und das ist realistisch.

Trotzdem will ich meine kleine Träume nicht aufgeben. Und Du?

Gruß
Rolli

Ich sehe es wie du - man kann auch alles zereden. Am Ende geht es darum sich optimal auszutrainieren - und wir haben ja alle das Problem das mit bgrenzen zeitlichen Möglichkeiten zu tun.

Ich träume auch - nochmal unter 2min.

Nächste Woche Sonntag darf ich mich dann mal wieder beweisen.

Gruß Ronny

aecids
16.01.2012, 22:22
Wie lief die Woche, Rolli?

Rolli
16.01.2012, 22:59
Wie lief die Woche, Rolli?

Gut. :D

Mo. VM 6km locker in 5:10
Mo. NM langsam + 10x100m Rhythmus
Di. VM 3km locker + 30' Kraft
Mi. VM 6km locker in 5:10
Mi. NM 4x400 TWL 50-50 in 59-60-61-62s, 9-10-12'GP
Do. VM 6km locker+ 20' Kraft
Do. NM 11km locker in 5:00
Fr. Frei
Sa. Cross WK 4,3km in 15:53
So. VM 10km locker
So. NM 11km locker

Zusammen: ca 90km

Am Samstag Cross in Oelde mit mehreren sehr kurzen und sehr steilen Anstiegen und Gefällen, Treppen, Matsch und sehr wachen Boden. Platz 12 :zwinker2: trotzdem super zufrieden, weil meine Konkurenz hinter mir gelassen. Es hat richtig Spaß gemacht.

Der Trainer bremst wieder. Ich soll nicht so viel Umfange machen. 90km... :motz:

Heute wieder in der Halle. Für die Bahnzirkel war mir zu kalt.

Vorgaben: 200er in 800m Rhythmus

Gelaufen
5x200 in 29-30-31-31-32 und 30s GP (schwerer als ich dachte)
9'GP
5x200 in 29-30-29-29-30,9s und 90sGP

Ziel: Laktat aufbauen und danach 200er immer in 800m-Tempo mit müden Beinen üben. Es hat einigermaßen funktioniert.

Gruß
Rolli

alsterrunner
17.01.2012, 17:07
Melde mich mal kurz zurück. Bis Weihnachten mit gutem Training und (endlich) auch mal passablen Ausdauerwerten. Danach leider hartnäckiger, bakterieller Infekt mit Mandelentzündung und Bronchitis - grandios. Jetzt hab' ich eine Woche Antibiotika hinter mir (inkl versemmelten Landesmeisterschaften im Cross, die ich, mich auf dem Weg der Genesung fühlend, idiotischerweise trotzdem gelaufen bin) und jetzt mal sehen, wie viel verloren gegangen ist. Gestern erste Einheit nach Abschluss der Antiobiotikabehandlung (erstes Mal im Leben, dass ich sowas nehmen musste - so ein Sch...): 2x 100-200-300 in der Halle, als kleinen Test, ob es sich lohnt, trotz der letzten drei Wochen kommendes Wochenende die LM in der Halle mit zu laufen.

Die 100 haben wir nicht gestoppt, dann 200 in 24,8, 300 in 40,9 (leider zwei Mal Leute überholen müssen), dann 100 nicht gestoppt, 200 in 26,1 und die letzten 300 in 43,5 :D (inkl. 50m schwindelig Richtung Ziellinie torkeln - auf der Erschöpfungsskala nach Rolli ganz klar eine 4-5, lang' nicht mehr gehabt), TP dazwischen jeweils vier Minuten. Fazit: Tempo ist noch einigermaßen da, aber der allgemeine Fitnesszustand ist nicht berauschend. 100 und 200 fühlten sich locker und gut an, die 300er waren ab ca. 150m einfach nur müde (Kopf: "wie - jetzt nochmal *so* lang??") und beim zweiten ab 250m ganz hinüber.

Hab während der Krankheit einmal fünf Tage Pause gemacht und dann eine Woche später, nach der Diagnose "bakteriell" nochmal zwei Tage ganz Ruhe und zwei Tage nur 5er-Tempo joggen.

Werd' voraussichtlich die 800m in der Halle mitnehmen. Kann gut sein, dass es sensationell daneben geht und ich irgendwo > 2 lande, dann red' ich mich mit den letzten drei Wochen raus. Wenn ich tatsächlich < 2 bleiben sollte, nehm ich's als gutes Vorzeichen für die Saison. Hab mir durch die Krankheit im Grunde unseren ersten, maximalen Zyklus vollständig versaut und hoffe jetzt, den zweiten (von vier) wieder vollständig mitziehen zu können. Da wird's jetzt bei uns allerdings hart - wir bleiben zwar nach wie vor (mit Ausnahme von gestern und Sonntag) komplett draußen - dafür zieht das Tempo bedeutend an und die Umfänge sind relativ hoch.

Achso, Saisonziele, falls ich die noch nicht losgeworden bin: 1:55 / 3:55

alsterrunner
17.01.2012, 17:25
@Dominik: Ordentliche Zeit in der Halle. Wenn Du der Versuchung widerstehst, jetzt noch ne komplette Hallensaison draus zu machen, bleibst Du im Sommer sicher drunter. Ob 1:56, weiß ich nicht unbedingt, aber mal unter 2 dürfte kein Ding sein.

@Rolli: Schade, dass es so daneben gegangen ist - aber ich kann in den allgemeinen Tenor mit einstimmen: Dann eben lockerer angehen. Ich weiß aus der vergangenen Saison, dass für mich die ersten 200m essentiell sind. Was ich nach 400m mache, ist herzlich egal - aber bei 200m muss eine 28 stehen. Alles zu weit drüber ist zu langsam, alles zu weit drunter, killt mich.

Hab ich hier eigentlich schonmal den langen Artikel von Corinna Harrer zur Diskussion gestellt? Entwicklung eines Lauftalents bis zur internationalen Anschlussklasse - Leichtathletik Coaching-Academy (http://www.la-coaching-academy.de/2011_trainingslehre/2011-10-15-harrer-training.php)

Mir ist schon klar, dass ich die Überzeugung vom bei uns praktizierten Trainingskonzept mit der läuferischen Muttermilch bekommen habe und meine Einsichtigkeit in (möglicherweise nicht grundfalsche) andere Ansätze begrenzt ist. Gleichwohl: Ich hab mich drüber gefreut, vieles, was bei uns praktiziert wird, dort wieder zu finden. Ganz wesentlich für mich der Absatz zur Belastungsverteilung:

"Um einen optimalen Leistungsfortschritt zu erzielen, sollte folgende Verteilung der Reizbelastungen beachtet werden. Zirka 60-70% des Gesamtumfangs sind aeroben Belastungen im Bereich von 2-5 mmol/l vorenthalten was dem Bereich der GA1 und GA2-Dauerläufen entspricht, 30% entfallen auf regenerative Maßnahmen (bei Dauerlauf höchstens 1 Stunde lang, 65% von der Schwellengeschwindigkeit vL3 und weniger bzw. flach). Nur 5-10% (hauptsächlich in der 2. Hälfte der VP1 – Jan.-März und VP2) sollten für anaerobe Belastungen (Tempoläufe, Intervalltraining) eingesetzt werden. Einer hohen Belastung folgt immer eine regenerative Maßnahme."

Rolli
17.01.2012, 17:27
Hallo Alster!! Lange nichts von Dir gehört.

Hoffentlich hast Du den Infekt gut überstanden. Ich denke nicht, dass 3-wöchige Winterpause so negativ Dein Training beeinflussen kann.

Viel Erfolg bei der LM. Wenn alles klappen soll, dann kommt doch am 12.02. nach BI. In Seidensticker (http://www.flvw-bielefeld.de/leichtathletik/termineseidenstickerhalle/index.html) wird ein Hase benötigt. Ziel 30-30-30-32 auf der Außenlinie der Bahn 1 :D

Gruß
Rolli

alsterrunner
17.01.2012, 17:42
Hoffentlich hast Du den Infekt gut überstanden. Ich denke nicht, dass 3-wöchige Winterpause so negativ Dein Training beeinflussen kann.

Viel Erfolg bei der LM. Wenn alles klappen soll, dann kommt doch am 12.02. nach BI. In Seidensticker (http://www.flvw-bielefeld.de/leichtathletik/termineseidenstickerhalle/index.html) wird ein Hase benötigt. Ziel 30-30-30-32 auf der Außenlinie der Bahn 1 :D


Hey, verdammt - da hätte ich fast Lust drauf (auch wenn ich unter nem Decknamen antreten würde). Einzig - es wird nichts. Ich hab, lässt man mal den Infekt bei Seite, für die Saison ein richtig gutes Gefühl - wir werden daher mit ein paar ambitionierteren Leuten nochmal ein paar Tage nach Malente fahren (bevor es im März nach Portugal geht) und ein wenig am Umfang schrauben. Das findet, Du ahnst es schon, genau an dem Wochenende statt.

aecids
17.01.2012, 18:25
(...) - wir werden daher mit ein paar ambitionierteren Leuten nochmal ein paar Tage nach Malente fahren (bevor es im März nach Portugal geht) und ein wenig am Umfang schrauben.

So gut müsste man es mal haben... Das geplante Trainingslager Anfang April in Spanien fällt bei mir jedenfalls für eine Vortragsserie an der Uni flach. Ziemlich daneben, aber nichts zu machen.

Bezüglich einer 1:56 bin ich sehr optimistisch im Moment. Bislang lief alles nach Plan und - wie du es bereits geahnt hast - bleibt es bei mir auch bei dem einen spaßigen und unvorbereiteten Auftritt in der Halle. Überdistanzziel vor Eintritt in die VP 2 bleibt die Cross DM (4100 m).

Ergänzend zu den 800: Mit etwas mehr Druck und riskanterem Start wäre hochstwahrscheinlich schon etwas um die 2:00 herausgekommen (aber wozu zum jetzigen Zeitpunkt?). Habe mich zurückgehalten und am Start in die zweite Reihe gestellt in Anbetracht des Massenstarts bei 11 Startern auf 4 Bahnen - Spikes im Schienbein wollte ich nicht riskieren. :zwinker2:

@Rolli: Ich denke, dass es bei dir im Moment wichtiger ist, ein gutes Gefühl zu entwickeln, als knallhart die Tempokeule zu schwingen und den Umfang in den Keller zu fahren. Insofern machst du wahrscheinlich alles richtig, wenn du dich dabei gut fühlst.:)

PS: Ich fang dich schon noch ab, alster! ...auch ohne Trainingslager. ;P

alsterrunner
17.01.2012, 21:25
PS: Ich fang dich schon noch ab, alster! ...auch ohne Trainingslager. ;P


Das geplante Trainingslager Anfang April in Spanien fällt bei mir jedenfalls für eine Vortragsserie an der Uni flach. Ziemlich daneben, aber nichts zu machen.

:confused:

Merkste selbst, oder?

Komm schon, sowas lieb' ich. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

Und im Ernst: Ich setz' Dich auf meine Liste von 758492837498 Dingen, die mich motivieren, schneller zu werden :D

aecids
17.01.2012, 22:20
:confused:

Merkste selbst, oder?

Komm schon, sowas lieb' ich. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

In dem Fall ist da kein Weg. Die Veranstaltung werde ich nämlich garantiert nicht um ein Jahr schieben und so erst später meinen Zwischenabschluss bekommen. Der Bildungsweg hat Vorrang.
Den Rest der vorlesungsfreien Zeit verbringe ich übrigens bis auf wenige Tage komplett im Praktikum. Sonst hätte ich mir schon zwei andere Wochen herausgesucht - so fähig bin ich dann doch.

Die "alster-Jagd" ist dennoch eröffnet!:teufel:


Und im Ernst: Ich setz' Dich auf meine Liste von 758492837498 Dingen, die mich motivieren, schneller zu werden :D

So war das auch gedacht. Eine 1:55 als Ziel bei einer 1:57 aus dem letzten Jahr kann ja nicht dein Ernst sein!:tocktock:

PS: Solche Listen führen wir hier alle!:hihi:

alsterrunner
18.01.2012, 12:30
So war das auch gedacht. Eine 1:55 als Ziel bei einer 1:57 aus dem letzten Jahr kann ja nicht dein Ernst sein!:tocktock:

Naja, ich muss realistisch bleiben. Die 1:55 wären schon relativ nahe an dem, was ich als mein persönliches Limit ansehe, da werden die Schritte logischerweise kleiner. Ende letzter Saison hab ich noch ein paar Einheiten hingelegt, die Hoffnung gemacht haben - aber die Zeiten, in denen ich mir aus Trainingszeiten zwingende Wettkampfresultate herleite, die sind vorbei. Was zählt ist nur der Wettkampf, sonst nichts. Die 24er Zeit auf den 200m am Montag trotz krankheitsbedingter Schwächung haben etwas Hoffnung gemacht - meine Rechnung lautet: Am perfekten Tag 400m-PB+1min = 800m-Potential. Ich bin mir im Moment ein wenig unsicher, an welcher Front ich kämpfen sollte: Lieber die 1500m vorantreiben und evtl mal in einem Jahr auf die Hallen-B-Norm (3:54,5) schielen oder lieber an den 800m arbeiten und dafür notgedrungen auch auf den 400m richtig was tun? Trainer war eigentlich vor dem Winter der Ansicht, dass ich zu langsam bin für die zweite Option, will sich das nach Montag aber wohl doch nochmal überlegen.

D.edoC
18.01.2012, 17:09
Die "alster-Jagd" ist dennoch eröffnet!:teufel:
Da bin ich dabei :teufel:

Rolli
18.01.2012, 22:55
Heute Mittwoch... Hallentraining:

Geplant:
400+500+600+500+400 in 62+1:22+1:42+1:22+62s und 200+300+400+300m GP (ca. 3'/200m)

Gelaufen:
62+1:21+1:42+1:22+63s Pausen wie geplant.

Vom Gefühl sehr schwer. Nach dem Montagtraining (Halle, Laktattoleranz, 2x5x200 mit sehr kurzen 30s bzw. 90s Pausen) sehr schwere Beine. Leichte kratzen im Hals (Einbildung??) Mein Ziel: Hauptsache durchhalten gerade so erreicht. Aus dem Vorhaben die letzte 400m so schnell wie möglich (sub60) zu laufen, ist nix geworden. Danach gut 10' Kreislaufprobleme... Puh! Muss jetzt das Wochenende neu organisieren. Und ich wollte doch soooo viiiiiel laufen, weil Frauchen für 4 Tage verreist.

Gruß
Rolli

Rolli
22.01.2012, 17:20
Meine Woche:

Mo. VM 3km locker + Kraft leicht
Mo. NM 2x5x200m in 29->32s und 30s GP und 29-30s und 90s GP, SP 9'GP
Di. 6km locker
Mi. 400-500-600-500-400 in 62+1:21+1:42+1:22+63s und 200+300+400+300m GP
Do. 11 DL in 4:40
Fr. VM 11km locker
Fr. NM 3x30-20s Zirkel in der Halle (Intensiv)
Sa. 9km 1000-1000 TWL in 4:00-3:42-4:05-3:39-4:06-3:34-4:07-3:26-4:05 ohne Pause, 2x5,5km EL und AL
So. LDL 21km

Zusammen 95km
Der TWL am Samstag überraschend locker. Dabei habe ich HF gemessen und feststellen müssen, dass ich noch etwas an der Schwelle arbeiten soll. Schon beim 2 schnellen Abschnitt lag ich darüber und am Ende bei 94-95% HFmax. Die Daten sind zwar nicht so wichtig wie im HRT-Training, trotzdem soll man sie nicht vernachlässigen.

Ab jetzt werde ich mit dem Wellentraining anfangen: nach 4 hoch intensiven Trainingstagen folgen 3 Ruhetage (mit 1 Reg-Einheit).

Gruß
Rolli

harakiri
22.01.2012, 18:25
Der TWL war ja gleich lang wie der LDL ... krass.

Ist zwar bei mir auch oft so. aber nicht wenn der LDL >15km ist^^

aecids
22.01.2012, 18:38
Der TWL war ja gleich lang wie der LDL ... krass.

Ist zwar bei mir auch oft so. aber nicht wenn der LDL >15km ist^^

...wenn man sich auch 5,5 km auslaufen muss.:P 2-3 km tun es doch auch.:nick:

Aber generell stimmt es schon, dass man bei den TWL ordentlich Kilometer macht. 15 bis 18 km sind das schnell gelaufen - und vor allem: Die Kilometer vergehen wie im Flug. Während ich mich bei langen DL häufig mit Langeweile herumquäle, vergeht der TWL sehr schnell.

Rolli
22.01.2012, 18:51
...wenn man sich auch 5,5 km auslaufen muss.:P 2-3 km tun es doch auch.:nick:

Das ist der Weg zum Sportplatz.

Aber das hier (http://www.la-coaching-academy.de/2009_trainingslehre/2009-12-31-dauerlauf-eine-form-des-qualitaetstrainings.php):

Der DL-TW beginnt und endet immer mit einem langsamen Teilabschnitt. Nach einem anspruchvollen DL-TW – Training sollte sich noch ein etwa 15-20 minütiges Auslaufen anschließen, damit am Ende des Trainings der Laktatspiegel möglichst wieder auf Normalwerte abgesunken ist.
... bestätigt das.

Gruß
Rolli

harakiri
22.01.2012, 19:17
...wenn man sich auch 5,5 km auslaufen muss.:P 2-3 km tun es doch auch.:nick:

Aber generell stimmt es schon, dass man bei den TWL ordentlich Kilometer macht. 15 bis 18 km sind das schnell gelaufen - und vor allem: Die Kilometer vergehen wie im Flug. Während ich mich bei langen DL häufig mit Langeweile herumquäle, vergeht der TWL sehr schnell.

Langeweile? Hab ich keine Probleme mit... Hängt wl. vom Gelände ab?

aecids
22.01.2012, 21:49
Das ist der Weg zum Sportplatz.

Aber das hier (http://www.la-coaching-academy.de/2009_trainingslehre/2009-12-31-dauerlauf-eine-form-des-qualitaetstrainings.php):


Der DL-TW beginnt und endet immer mit einem langsamen Teilabschnitt. Nach einem anspruchvollen DL-TW – Training sollte sich noch ein etwa 15-20 minütiges Auslaufen anschließen, damit am Ende des Trainings der Laktatspiegel möglichst wieder auf Normalwerte abgesunken ist.

... bestätigt das.

Gruß
Rolli

15 Minuten lockeres Auslaufen entspricht bei mir ca. 3 km. Deshalb bin ich auch von den 5,5 km irritiert gewesen. Aber unter den Umständen ist das natürlich nachvollziehbar.


Langeweile? Hab ich keine Probleme mit... Hängt wl. vom Gelände ab?

Rhön- bzw. Fichtelgebirgsausläufer sind normalerweise nicht so langweilig, aber wenn ich lange Läufe allein machen muss - was leider zu 95% der Fall ist - finde ich meist das trotz ansprechender Landschaft ziemlich öde. Besonders bei so beschissenem Wetter wie momentan.

harakiri
22.01.2012, 22:47
Rhön- bzw. Fichtelgebirgsausläufer sind normalerweise nicht so langweilig, aber wenn ich lange Läufe allein machen muss - was leider zu 95% der Fall ist - finde ich meist das trotz ansprechender Landschaft ziemlich öde. Besonders bei so beschissenem Wetter wie momentan.

Ich mein ja auch nicht ansprechende Landschaft sondern anspruchsvolle ;-)

bergauf - bergab, wechselnde Untergründe, unbekannte Wege...

aecids
22.01.2012, 23:58
Ich mein ja auch nicht ansprechende Landschaft sondern anspruchsvolle ;-)

bergauf - bergab, wechselnde Untergründe, unbekannte Wege...

Habe hier eigentlich bei jedem Lauf Asphalt, Feldwege, Waldwege und Trampelpfade mit dabei. Bergauf und bergab kann ich auch gut laufen. Hier sind so im Schnitt 200-250 HM auf 10 km dabei. Wenn ich Lust habe, kann ich auch mal schnell den "Hausberg" hoch - auf 2 Kilometer 230 HM -, was ich auch ab und an mache. An Alternativen mangelt es also nicht, langweilig ist mir oft dennoch. ...und Musik nervt mich meist nur unnötig.
Mit einem passenden Laufpartner vor Ort würde das sicherlich mehr Spaß machen. Meine heimische Trainingsgruppe sehe ich studienbedingt leider maximal alle 4 Woche einmal.

VFLBorusse
23.01.2012, 07:12
Mit einem passenden Laufpartner vor Ort würde das sicherlich mehr Spaß machen.

Hehe, das kenne ich. Mir ging es gestern bei meinem 28km-Lauf auch so - war etwas langweilig, aber nun gut. Laufpartner hatte ich auch schonmal an der Uni gesucht, aber keine Antwort bekommen - wahrscheinlich bin ich zu schnell. ;-)
Mit dir könnte ich Laufen aecids, vom Tempo her würde das passen, glaube ich; vom Studienfach würde es auf jeden Fall passen, ich studiere nämlich auch Chemie, allerdings in Aachen.

aecids
23.01.2012, 08:22
Hehe, das kenne ich. Mir ging es gestern bei meinem 28km-Lauf auch so - war etwas langweilig, aber nun gut. Laufpartner hatte ich auch schonmal an der Uni gesucht, aber keine Antwort bekommen - wahrscheinlich bin ich zu schnell. ;-)
Mit dir könnte ich Laufen aecids, vom Tempo her würde das passen, glaube ich; vom Studienfach würde es auf jeden Fall passen, ich studiere nämlich auch Chemie, allerdings in Aachen.

Aachen ist jetzt nicht gerade um die Ecke - selbst zwischen Bayreuth und Hof (D.edoC) wollte ich nicht pendeln. ;) Außerdem passt wohl einfach nicht die Wettkampfausrichtung. Vieles ist eben doch sehr verschieden, wenn man für 10 km / HM oder 800 / 1500 m trainiert. Das ist es auch, was es so schwer macht, die richtige Laufgruppe oder den richtigen Laufpartner zu finden.

alsterrunner
23.01.2012, 10:10
Melde mich mal als in-2012-angekommen an mit einer 1:58,55 in der Halle. Ergebnisliste: Gem. HLV- und SHLV-Hallenmeisterschaften M/F/U18 (http://www.hhlv.de/images/stories/ergebnisse/2012/ERG20120121_LM_M_F_JU18.htm#205000007)

Ein bisschen gemischte Gefühle, aber unterm Strich zufrieden. Zeiten waren 29-58-88. Allerdings - mit etwas besserer Form wäre das *der* Lauf schlechthin für ne super Zeit gewesen. Bin als vorletzter in den A-Lauf gerutscht. Ganz außen auf Bahn vier gestartet, nach Start als vorletzter eingereiht und "einfach" mitgelaufen. Lustiges Gefühl unterwegs: Schon nach der ersten Runde "oah, nicht schnell - aber anstrengend!". Nach der zweiten Runde "oaaaaaaah, immer noch nicht schnell, aber tierisch anstrengend". Ab der dritten Runde weiß ich's dann mal wieder nicht genau. Bin wohl von einem überholt worden, war kurz letzter, soll dann einmal vor der Kurve versucht haben zu attackieren, es wieder abgeblasen haben und wohl eingangs der letzten Runde nochmal jemanden eingesammelt haben (den Schluss lässt auch die Ergebnisliste zu). Ziel weiß ich wieder - da hab ich die Uhr gesehen und ab 1:50 im Kopf mitgezählt :D Die Kollegen meinten alle hinterher, ich hätte schon ab Runde eins so verdammt müde ausgesehen und waren gemeinhin überrascht, dass ich's doch bis zum Ende durchgezogen hab. Das ist auch einer von drei guten Punkten, die ich aus dem Rennen mitnehme: 1. Kein ganz böser Einbruch hinten raus, 2. Trotz miesen Jahresbeginns ganz gut in Form, 3. Neue Hallen PB um 1,5s. Lässt alles hoffen, für den Sommer. Letztes Jahr waren's 3s Differenz zur Halle - wenn ich das wiederhole, bin ich aber sowas von zufrieden :) Negativ: Von der Besetzung her super Rennen, da kann man mehr draus machen. Der Infekt verhagelt mir momentan total den Kampf. Klar, hinterher denkt man immer "verdammmt, da ging noch was" - aber was gestern wirklich noch fehlte, war der letzte Kick - einfach mal eine Runde sterben. So lange, wie ich noch nicht in Laktat bade, kann ich eigentlich immer noch mal den Schritt wechseln - das hatte ich Ende letzten Jahres extra geübt. Gestern nichts in der Richtung hinbekommen.

Schließlich: Die gem. LM mit SH in der Halle entschädigen echt ein bisschen für die läuferische Flaute in HH. Uliczka, Sussmann (seit diesem Jahr HH-Landesverband), die Rehbergs... das war schon tolles Programm.

D.edoC
23.01.2012, 17:15
Melde mich mal als in-2012-angekommen an mit einer 1:58,55 in der Halle.

:geil: :geil: :geil:

Glückwunsch!

Da geht was im Sommer!!!!

Rolli
23.01.2012, 17:23
:geil: :geil: :geil:

Glückwunsch!

Da geht was im Sommer!!!!

Puh!!! Die Jäger haben Angst bekommen.:zwinker5:

Alster! Glückwunsch!:daumen:

Gruß
Rolli

D.edoC
23.01.2012, 17:27
Puh!!! Die Jäger haben Angst bekommen.:zwinker5:
Da bekomme ich wirklich Angst...

aecids
23.01.2012, 18:52
Da bekomme ich wirklich Angst...

Den kaufen wir uns schon noch!:teufel:

Glückwunsch! Tolle Zeit unter diesen Umständen - der Sommer kann kommen!

VFLBorusse
23.01.2012, 21:12
Aachen ist jetzt nicht gerade um die Ecke - selbst zwischen Bayreuth und Hof (D.edoC) wollte ich nicht pendeln. ;) Außerdem passt wohl einfach nicht die Wettkampfausrichtung. Vieles ist eben doch sehr verschieden, wenn man für 10 km / HM oder 800 / 1500 m trainiert. Das ist es auch, was es so schwer macht, die richtige Laufgruppe oder den richtigen Laufpartner zu finden.

Du hast vollkommen recht, dass
1.) Aachen nicht gleich um der Ecke von Bayreuth ist
2.) Mittel- und Langstrecke unterschiedlich ist

Was ich eigentlich ausdrücken wollte war, dass es nicht nur dir so geht. ;-)

alsterrunner
23.01.2012, 22:10
Glückwunsch! Da geht was im Sommer!!!!


Alster! Glückwunsch!:daumen:


Den kaufen wir uns schon noch!:teufel: Glückwunsch! Tolle Zeit unter diesen Umständen - der Sommer kann kommen!

Danke Euch! Da machen wir schon noch was draus.

Plant jemand von Euch einen Start in Pliezhausen beim Meeting der krummen Strecken? Ich lauf' am 1. Mai 1000m in Kiel. Überlege ein wenig, ob ich ein paar Leute von uns ins Auto lade und wir nen Ausflug in den Süden machen und es am Sonntag darauf gleich nochmal versuchen. Wollte da schon immer mal laufen.

rote Bohne
24.01.2012, 10:42
Melde mich mal als in-2012-angekommen an mit einer 1:58,55 in der Halle.
Geil! Glückwunsch!

Rolli
24.01.2012, 22:39
Leute! Ich brauche eure Bewertung:
Heute ausnahmsweise schon am Dienstag in der Halle:

Vorgaben:
600+400+200 im WK-Tempo (31s/200)

Gelaufen:
600 in 29-30-31 also 90s!!!:geil::geil: Danach war mir alles so egal... Nach 15' noch 2x200 in 29. Auf der Qual-Skala: 5 (an der Absperrung mich abstützen müssen)

Was mein ihr dazu? Die Beine waren auf den letzten 50m schon sehr schwer. Ich kann mir vorstellen, dass ich so noch 50-70m laufen könnte... vielleicht. Aber noch 200m? Nie!
Kann die WK-Adrenalin mich noch in 32s rüber schieben?

Was müsste ich auf 600 im Training laufen können, um die 2:02 zu packen?

Ich hoffe, durch Wellen-Training nach einem Monat noch 1-2s schneller laufen zu können. Machbar?

Gruß
Rolli

Rolli
24.01.2012, 22:42
Noch was...
Ich bleibe Trainingsweltmeister... und das kann ich nicht ändern. Irgendwann übertrage ich das auf Wettkampfergebnisse... irgendwann.:nene:

Trotzdem habe ich Spaß dabei.:wink:

Rolli

aecids
25.01.2012, 00:16
Was müsste ich auf 600 im Training laufen können, um die 2:02 zu packen?

Das Problem ist nicht, was du im Training auf 600 m laufen können müsstest, sondern dass das, was du in der Einheit gelaufen bist, kein Training ist, das dich weiterbringt. Die Essenz der Vorgaben war ja gerade, dass du nach den 600 m noch mal 400 läufst. 200 gehen immer! ...und auch immer unter 30!
Daher wäre es vermutlich sinnvoller gewesen, die 600 in 92 zu laufen und dann zumindest noch 300 und 200 dranzuhängen. Von den 2x 200 bleibt erfahrungsgemäß nicht viel übrig (dafür hättest du es wenn richtig krachen lassen müssen mit 2x 27" oder so ähnlich).

Habe letzten Sommer mal eine Pyramide im Training gemacht: 400-500-600-400 in 59-75-92-60 mit je 10 Minuten Gehpausen, nach den 600 m 12 Minuten. Was ich dann gelaufen bin, weißt du ja (zur Erinnerung: 2:02).

Sonst kann ich dir nur (wieder?!) sagen: Mach' den Kopf frei und renn' einfach los! Du hast nichts zu verlieren. Geh in 90 durch und wenn du platzt, dann platzt du und wenn nicht, dann hast du den DR! Das ist auch mein Motto für die kommende Saison: Rede dir einfach gar nicht erst ein, dass du etwas nicht schaffen kannst. Alles ist möglich! - Du schaffst das schon, Rolli!:nick:

alsterrunner
25.01.2012, 11:08
Das Problem ist nicht, was du im Training auf 600 m laufen können müsstest, sondern dass das, was du in der Einheit gelaufen bist, kein Training ist, das dich weiterbringt. Die Essenz der Vorgaben war ja gerade, dass du nach den 600 m noch mal 400 läufst. 200 gehen immer! ...und auch immer unter 30!
Daher wäre es vermutlich sinnvoller gewesen, die 600 in 92 zu laufen und dann zumindest noch 300 und 200 dranzuhängen. Von den 2x 200 bleibt erfahrungsgemäß nicht viel übrig (dafür hättest du es wenn richtig krachen lassen müssen mit 2x 27" oder so ähnlich). D'accord. 600m max, wenn die Ansage lautet "600m max".


Habe letzten Sommer mal eine Pyramide im Training gemacht: 400-500-600-400 in 59-75-92-60 mit je 10 Minuten Gehpausen, nach den 600 m 12 Minuten. Was ich dann gelaufen bin, weißt du ja (zur Erinnerung: 2:02). Hier ähnliches. Letztes Jahr: 3x 600 in 90 mit 6 Minuten TP, gefolgt von 1x 200 in 26hoch, gefolgt von 5x 300 in 43, 42, 42, 40, 40 mit 5 Minuten TP - das waren die Schlüsseleinheiten zu 1:57. 600m max waren jedes mal "nur" 85 - da hatte ich mir jeweils mehr (bzw: weniger :D) von versprochen.


Sonst kann ich dir nur (wieder?!) sagen: Mach' den Kopf frei und renn' einfach los! Du hast nichts zu verlieren. Geh in 90 durch und wenn du platzt, dann platzt du und wenn nicht, dann hast du den DR! Das ist auch mein Motto für die kommende Saison: Rede dir einfach gar nicht erst ein, dass du etwas nicht schaffen kannst. Alles ist möglich! - Du schaffst das schon, Rolli!:nick:

Positive Gedanken und so... schließe mich an. Gleichzeitig aber auch: Für mich bleibt das alles entscheidende: 400m müssen locker gehen. Arbeite an einem schnellen, aber lockeren Tempo. Ich bin noch nie 800m brauchbar gelaufen, wenn ich nach 400m das Wort mit sch am Anfang und eiße am Ende gedacht hab.

alsterrunner
25.01.2012, 15:08
Mir fällt gerade auf, dass sich das missverständlich liest. Das hier: "Letztes Jahr: 3x 600 in 90 mit 6 Minuten TP, gefolgt von 1x 200 in 26hoch, gefolgt von 5x 300 in 43, 42, 42, 40, 40 mit 5 Minuten TP"
waren zwei unterschiedliche Tage :D Eine Woche die 600er und der 200er, in der anderen Woche die 300er.

schneapfla
25.01.2012, 15:37
Gibt's eigentlich Bücher für Kurz- und/bzw. Mittelstrecke die empfehlenswert sind?

harakiri
25.01.2012, 15:44
Gibt's eigentlich Bücher für Kurz- und/bzw. Mittelstrecke die empfehlenswert sind?

Coe - Better Training for Distance Runners ... Ist aber sehr anstrengend zu lesen. Viel über Stoffwechselgeschichten etc... alles bis ins kleinste Detail. Aber auch genug Trainingsratschläge inkl. Dehnen, Krafttraining, allg. Gesundheit, Gewicht...

aecids
25.01.2012, 19:22
Gibt's eigentlich Bücher für Kurz- und/bzw. Mittelstrecke die empfehlenswert sind?

Besser als alle Laufbücher, die ich bislang gelesen habe, sind die Informationen, die du auf Leichtathletik Coaching-Academy (http://www.la-coaching-academy.de/) finden kannst. Dort gibt es praxisnahe Artikel über das Training verschiedenster Strecken (aber hauptsächlich 800-5000 m) von rennomierten Trainern, Ärzten, Ernährungsexperten, Physiotherapeuten, ...

harakiri
25.01.2012, 21:51
Besser als alle Laufbücher, die ich bislang gelesen habe, sind die Informationen, die du auf Leichtathletik Coaching-Academy (http://www.la-coaching-academy.de/) finden kannst. Dort gibt es praxisnahe Artikel über das Training verschiedenster Strecken (aber hauptsächlich 800-5000 m) von rennomierten Trainern, Ärzten, Ernährungsexperten, Physiotherapeuten, ...

Kurz gesagt... von LG Telis Finanz Regensburg :D

Kommt mir halt so vor... soll aber nix schlechtes heißen. Langsam laufen tun die Jungs und Mädels jedenfalls nicht.

Übrigens... bei mir mal wieder eine Tempoeinheit gestern:
5x300m mit 3min Pause. 54-54-57-57-57 ... auf ziemlich rutschiger Bahn. Bin aber zufrieden, wollte eig. eh nur <60 laufen. So wurde es am Ende dann doch ziemlich hart.
Heute Krafttraining... Kreuzheben, Umsetzen, Klimmzüge (Hassübung), Stabiübungen, Beinheben, leichte Beinkräftigung+Gleichgewicht. inkl. 10km DL. Jetzt bin ich platt. Dieses Gefühl habe ich zuletzt häufig vermisst :D

Rolli
25.01.2012, 21:54
Coe - Better Training for Distance Runners ... Ist aber sehr anstrengend zu lesen. Viel über Stoffwechselgeschichten etc... alles bis ins kleinste Detail. Aber auch genug Trainingsratschläge inkl. Dehnen, Krafttraining, allg. Gesundheit, Gewicht...

Das Buch ist nicht lesbar. Sehr schwere Stoff. Ich warte auf mein Trainingslager, bis ich das durchlesen kann.

Rolli

Rolli
25.01.2012, 21:58
Besser als alle Laufbücher, die ich bislang gelesen habe, sind die Informationen, die du auf Leichtathletik Coaching-Academy (http://www.la-coaching-academy.de/) finden kannst. Dort gibt es praxisnahe Artikel über das Training verschiedenster Strecken (aber hauptsächlich 800-5000 m) von rennomierten Trainern, Ärzten, Ernährungsexperten, Physiotherapeuten, ...

Finde ich sehr gut. Leider schlecht nach Themen sortiert, so dass man die schon genau wissen muss was man sucht.

Einige Themen habe ich da schon 3-4x durchgelesen, weil sehr interessant.

Gruß
Rolli

Rolli
25.01.2012, 22:11
Das Problem ist nicht, was du im Training auf 600 m laufen können müsstest, sondern dass das, was du in der Einheit gelaufen bist, kein Training ist, das dich weiterbringt. Die Essenz der Vorgaben war ja gerade, dass du nach den 600 m noch mal 400 läufst. 200 gehen immer! ...und auch immer unter 30!
Daher wäre es vermutlich sinnvoller gewesen, die 600 in 92 zu laufen und dann zumindest noch 300 und 200 dranzuhängen. Von den 2x 200 bleibt erfahrungsgemäß nicht viel übrig (dafür hättest du es wenn richtig krachen lassen müssen mit 2x 27" oder so ähnlich).

Ich weiß das. :peinlich:

Ich konnte das Tempo nicht so einfach treffen und nach 29/200 habe ich entschieden weiter mit Druck zu laufen.

Jetzt wollte nur wissen, was ich mit dem erlaufenem Zeit dann im WK erreichen/angehen kann. Also:
29/30 dann 61 wäre Perfekt. Und ja... die 400 muss noch locker sein. Der Rest ist vom Verlauf abhängig.

Gruß
Rolli

harakiri
25.01.2012, 22:12
Das Buch ist nicht lesbar. Sehr schwere Stoff. Ich warte auf mein Trainingslager, bis ich das durchlesen kann.

Rolli

Hab auch 3-4 Monate gebraucht... aber immer wieder bisschen was übersprungen. Wenn man das von vorn bis hinten verstehen will dann braucht man jemanden "vom Fach" der das ein oder andere erklären kann... da bin ich mir sicher.

alsterrunner
26.01.2012, 08:26
Wollte auch erst schreiben "kenne keine guten MD-Bücher, in meinen Augen geht einfach nichts über nen erfahrenen Trainer". Aber das nehmen einem die Regensburger ein Stück weit ab. Halte eine Menge von dem, was die machen. Lohnt sich, schaut mal vorbei. Wer übrigens ein tolles Buch über Mittelstreckenlauf (Meile) lesen will, gönnt sich mal "Cassidys Lauf". Ein Traum.

Von meinen 800m gibt's ein Video. Hab ein wenig mit mir gerungen, weil ich echt nicht gut wegkomme, aber ich arbeite ja auch dran, dass das demnächst dann wieder besser aussieht...

Landesmeisterschaften Hamburg/Schleswig-Holstein - 800m Männer - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=3djGijV4w68)

Rolli
27.01.2012, 20:20
Heute in Bielefeld: 2:04,54. :geil::geil: Noch inoffiziell.

Platz 8 von 8... :D

Das war endlich ein guter Lauf.

Bald mehr...

Gruß
Rolli

aecids
27.01.2012, 20:32
Heute in Bielefeld: 2:04,54. :geil::geil: Noch inoffiziell.

Platz 8 von 8... :D

Das war endlich ein guter Lauf.

Bald mehr...

Gruß
Rolli

Geht doch! Glückwunsch! Jetzt nicht versteifen - locker bleiben und Kopf frei machen für den nächsten Streich!:daumen:

BOMGL
27.01.2012, 21:13
Heute in Bielefeld: 2:04,54. :geil::geil: Noch inoffiziell.

Platz 8 von 8... :D

Das war endlich ein guter Lauf.

Bald mehr...

Gruß
Rolli


Das Warten hat sich endlich ausgezahlt - Glückwunsch! Und nun gehts weiter.

Gruß Ronny

D.edoC
27.01.2012, 23:22
Heute in Bielefeld: 2:04,54. :geil::geil: Noch inoffiziell.

Platz 8 von 8... :D

Das war endlich ein guter Lauf.

Bald mehr...

Gruß
Rolli

Yeah!
Du kommst deinem Ziel immer näher :rock:
Glückwunsch!

Dampfsohle
27.01.2012, 23:41
Heute in Bielefeld: 2:04,54. :geil::geil: Noch inoffiziell.

Platz 8 von 8... :D

Das war endlich ein guter Lauf.

Bald mehr...

Gruß
Rolli

Yeah, super! Beste Glückwünsche! Nur noch 5 cm pro Schritt weiter. Ein wenig Zahlenspiel:

800 m in 122 s 6,56 m/s x 60 = 393,6 m/min

bei 190 Schritten pro Minute = 2,071 m pro Schritt
bei 200 Schritten pro Minute = 1,968 m pro Schritt
bei 220 Schritten pro Minute = 1,789 m pro Schritt

800 m in 125 s 6,40 m/s x 60 = 384,0 m/min

bei 190 Schritten pro Minute = 2,021m pro Schritt
bei 200 Schritten pro Minute = 1,920 m pro Schritt
bei 220 Schritten pro Minute = 1,745 m pro Schritt

alternativ

bei 190 Schritten pro Minute mit 2,02m pro Schritte ergeben sich 384,0m
Um auf 393,6m/min zu kommen muss die Schrittfrequenz nur um 5 Schritte (exakt 4,75 :-)) erhöht werden.

Fünf ist deine Zahl Rolli! Entweder flockig im längeren Schritt oder ganz entspannt locker in der schnelleren Frequenz... :D

BG

Wolle

aecids
28.01.2012, 00:12
Nur noch 5 cm pro Schritt weiter. Ein wenig Zahlenspiel: (...)

Lauf einfach die 2:02,27, Rolli! Mehr Zahlen braucht es nicht und die auch nur vor dem Lauf und nach dem Lauf - währenddessen bitte den Autopiloten aka Gefühl einschalten und befreit laufen!

(Zahlenspiele sind wohl das Letzte, was Rolli jetzt für einen freien Kopf braucht. - Und den wird er defintiv brauchen.)

Rolli
28.01.2012, 09:55
Jetzt offiziell: 2:04,54 (http://www.svb-leichtathletik.de/index.php?id=281)

Der Veranstalter hat sich sehr viel Mühe gemacht. Alles sehr schon, bunt und laut organisiert. Auch der Verlauf: alles auf den Hauptlauf zeitlich abgestimmt. Klasse!

Die Schüler Wettbewerbe wurden um 18:00 Uhr abgebrochen, um den Hauptlauf zu starten. Es ging um Quali-Zeiten für JA-DM.
Wir wurden sogar in die Mitte ausgerufen, um den Tempomacher (soll 57/400) vorzustellen. Wo ich die Liste mit den Meldezeiten sah: alle 1:55 bis 2:00 im Alter 18 bis 23 und einem Rentner (mich).

Leider Massenstart, was mich vielleicht ein paar Zehntel gekostet hat. Ich war aber trotzdem nicht der letzte... einer hat den Start verpasst (Langstreckler) aber da ich ihn gut kannte, habe ihn nach 50m vorbei gelassen. Dann der letzte.
Nach 100m (Tempomacher in 12,50) war ich schon 2m hinter der Gruppe. Locker weiter. Nicht irritieren lassen. Wen ich da dran bleibe ist nach 500m Sense.
200m in 30. Locker weiter. Abstand 5m.
400m in 60s. Gut aber aufwachen... nicht trödeln. Abstand immer noch 5m. Tempomacher in 56s.
500m Druck, Druck. Abstand 7m!
600m... schwer. Zeit? Keine Ahnung. Die Uhr bleibt immer bei dem Ersten stehen. Einer fällt aus der Gruppe! Motivation! Abstand 5m! Abstand 4m!
700m Beine machen langsam zu. Kurze Schritte! Kopf leer... Die Gruppe ist wieder weg.

Film aus.
Der Sieger in 1:54. Quali geschafft.

Meine Zeit = fantastische Zeit. Das Gefühl "noch etwas schneller laufen zu können" ist da. Nur noch die letzten 100m... Ich weiß nicht wie ich die bewältigen soll. Da brauche ich einen gleichwertigen Gegner und eine Idee im Training wie ich am Ende noch beschleunigen kann. Der Trainer wird ausgequetscht. Mir scheint, als ob das eine Altersschwäche wäre, die letzten Reserven abrufen zu können. Eine Blockade. Kopfblockade oder die Fähigkeit verlernt? Oder doch nur meine Schwäche, die ich durch einige Übungen (4x600 in 400+200) üben kann.

Danke für die Glückwünsche! Ich kämpfe weiter.:wink:

Gruß
Rolli

Wernher
28.01.2012, 10:52
Ah, jetzt versteh ich - 2:02 nicht beim Hermann, sondern auf 800.
Glückwunsch, Rolli, klasse Report! :daumen:

aecids
28.01.2012, 10:59
Nur noch die letzten 100m... Ich weiß nicht wie ich die bewältigen soll. Da brauche ich einen gleichwertigen Gegner und eine Idee im Training wie ich am Ende noch beschleunigen kann. Der Trainer wird ausgequetscht. Mir scheint, als ob das eine Altersschwäche wäre, die letzten Reserven abrufen zu können. Eine Blockade. Kopfblockade oder die Fähigkeit verlernt? Oder doch nur meine Schwäche, die ich durch einige Übungen (4x600 in 400+200) üben kann.

Vermutlich beides, wobei das Eine das Andere bedingt und umgekehrt. Aber diese Situation der letzten 100 m kann man im Training üben, indem man Tempowechsel innerhalb einer Wiederholung etabliert. Dabei läuft man die ersten z.B. die ersten 400 m etwas schneller als 1500 m Pace, "floated" dann 100 m und beschleunigt dann wieder für 200 m auf eine Pace etwas schneller als 800 m Pace.
Das sieht dann für dich in etwa so aus:

4-5x 700 (66"/400 - 19"/100 - 29"/200), 4' Pausen

Vorteile: Du bekommst einen adäquaten physischen Stimulus und gewinnst mental an Stabilität, wenn du merkst, dass auf den letzten 200 m noch 'was geht. Tempowechsel im Rennverlauf sollten dir so auch leichter fallen, sofern sie mal nötig sein sollten (bei 800 ja sehr begrenzt, aber gut zu wissen, dass man es kann).

Alternativ sind auch Dinge wie 4x 1100 m (2'20"/800 + 45"/300), 6' P denkbar. Wichtig ist wieder der Tempowechsel. Im Wettkampf wirst du den zwar von außen betrachtet nicht durchführen, aber das subjektive Gefühl ab 600 m ist häufig ziemlich identisch.

Rolli
28.01.2012, 17:08
Vermutlich beides, wobei das Eine das Andere bedingt und umgekehrt. Aber diese Situation der letzten 100 m kann man im Training üben, indem man Tempowechsel innerhalb einer Wiederholung etabliert. Dabei läuft man die ersten z.B. die ersten 400 m etwas schneller als 1500 m Pace, "floated" dann 100 m und beschleunigt dann wieder für 200 m auf eine Pace etwas schneller als 800 m Pace.
Das sieht dann für dich in etwa so aus:

4-5x 700 (66"/400 - 19"/100 - 29"/200), 4' Pausen

Vorteile: Du bekommst einen adäquaten physischen Stimulus und gewinnst mental an Stabilität, wenn du merkst, dass auf den letzten 200 m noch 'was geht. Tempowechsel im Rennverlauf sollten dir so auch leichter fallen, sofern sie mal nötig sein sollten (bei 800 ja sehr begrenzt, aber gut zu wissen, dass man es kann).

Alternativ sind auch Dinge wie 4x 1100 m (2'20"/800 + 45"/300), 6' P denkbar. Wichtig ist wieder der Tempowechsel. Im Wettkampf wirst du den zwar von außen betrachtet nicht durchführen, aber das subjektive Gefühl ab 600 m ist häufig ziemlich identisch.

Ja, daran habe ich gedacht:

meine Schwäche, die ich durch einige Übungen (4x600 in 400+200) üben kann.
Heute mit dem Trainer schon gesprochen:
Eindeutig unterentwickelte Kraftausdauer. Gut mit Zirkeltraining korrigierbar. Leider (in meinem Alter) über mehrere Monate. Jetzt ist es verdammt kalt und rutschig, um das noch auf der Bahn durchzuziehen. Mal sehen.

Die Tempowechsel-Läufe (300+300 oder 400+200) kommen später. S(M)ein Saisonhöhepunkt ist immer noch DM Anfang März.

Gruß
Rolli

flopf101
28.01.2012, 18:33
Glückwunsch auch von mir Rolli zu deiner tollen Zeit!
Ich verfolge euren Thread nun schon länger mit großem Interesse!:daumen:
Nun würd mich mal interessieren wieviele MD- Rennen kann man denn sinnvollerweise pro Saison bestreiten? Und wie schaut`s mit der Regenerationsdauer nach einem WK aus?
Ich nehme ja mal an das man relaiv schnell wieder lockere Beine hat oder?

Grüße

aecids
28.01.2012, 20:49
Nun würd mich mal interessieren wieviele MD- Rennen kann man denn sinnvollerweise pro Saison bestreiten?

Statistisch ist bei 800 m - wie ich mal irgendwo gelesen habe - der 7. oder 8. Wettkampf der beste der Saison. Danach sollte man entweder ein Zwischenwettkampftraining über 3-4 Wochen einfügen, um dann noch einmal 3-4 Wettkämpfe mitnehmen zu können oder auf das Laufen längerer Distanzen übergehen (3000-5000m; in den USA folgt an dieser Stelle häufig die Vorbereitung auf die XC Saison mit den Meisterschaften im Oktober/November).

Man kann also durchaus bis zu 12 (8+4) Wettkämpfe in 2 Blöcken pro Saison (jeweils Freiluft bzw. Halle) laufen.


Und wie schaut`s mit der Regenerationsdauer nach einem WK aus?
Ich nehme ja mal an das man relaiv schnell wieder lockere Beine hat oder?

Die Beine sind i.d.R. schnell wieder locker und der Kreislauf erholt sich auch ziemlich zügig. Was sich deutlich stärker bemerkbar macht, ist ein Kratzen im Hals an den nächsten 1-2 Tagen nach dem Wettkampf, welches einen aber nicht vom Training abhält. Man kann 1-2 Wettkämpfe pro Woche laufen (z.B. Mittwoch und Sonntag oder Dienstag und Samstag). Optimal ist aber ein Wettkampf pro Woche, damit man im Training noch neue Reize setzen kann.

.iL
28.01.2012, 20:57
Statistisch ist bei 800 m - wie ich mal irgendwo gelesen habe - der 7. oder 8. Wettkampf der beste der Saison.

Wow, das hätte ich jetzt nicht gedacht. Wenn das wirklich so stimmt sollte ich meine Hoffnung auf sub2 vielleicht doch noch nicht aufgeben. Mehr als drei 800m bzw 1500m Wettkämpfe habe ich in einer Saison noch nie gemacht.

aecids
28.01.2012, 21:22
Wow, das hätte ich jetzt nicht gedacht. Wenn das wirklich so stimmt sollte ich meine Hoffnung auf sub2 vielleicht doch noch nicht aufgeben. Mehr als drei 800m bzw 1500m Wettkämpfe habe ich in einer Saison noch nie gemacht.

Die Regel lautete in etwa folgendermaßen:

5000 m - 5. Rennen
3000 m - 6. Rennen
1500 m - 7. Rennen
800 m - 8. Rennen

Leider habe ich den Link dazu nicht gespeichert und auch keine PDF-Datei auf meiner Platte.

Mein 7. WK sind daher (sollte alles glatt laufen) die Landesmeisterschaften und der 8. die Sparkassen Gala in Regensburg. Mal schauen...

D.edoC
28.01.2012, 22:04
Die Regel lautete in etwa folgendermaßen:

5000 m - 5. Rennen
3000 m - 6. Rennen
1500 m - 7. Rennen
800 m - 8. Rennen

Leider habe ich den Link dazu nicht gespeichert und auch keine PDF-Datei auf meiner Platte.Schade das mit dem Link...
Trifft diese Regel auch zu wenn man viele wsA im Training läuft?

Mein 7. WK sind daher (sollte alles glatt laufen) die Landesmeisterschaften und der 8. die Sparkassen Gala in Regensburg. Mal schauen...
Bei mir wird die Sparkassen Gala mein 4. Wettkampf sein, davor (3000m, 1500m, 800m).

Die Landesmeisterschaften sind bei euch aber ganz schön früh....
Bei uns sind die erst am 07./08.07

aecids
28.01.2012, 22:09
Die Landesmeisterschaften sind bei euch aber ganz schön früh....
Bei uns sind die erst am 07./08.07

Hessische Landesmeisterschaften sind am 2./3. Juni. Am 2. Juni ist die Sparkassen Gala. Werde also einen Doppelstart an dem Wochenende versuchen - entweder 2x 800 oder eben 800/1500 (Reihenfolge?).

Am 07./08.07. sind dann die Süddeutschen MS der Junioren. In der Zeit dazwischen wird es ein Zwischenwettkampftraining geben. Dann ist voraussichtlich Schluss, sollte ich mich nicht noch für die Süddeutschen der Männer qualifizieren, was bislang utopisch ist.

D.edoC
28.01.2012, 22:20
Hessische Landesmeisterschaften sind am 2./3. Juni. Am 2. Juni ist die Sparkassen Gala. Werde also einen Doppelstart an dem Wochenende versuchen - entweder 2x 800 oder eben 800/1500 (Reihenfolge?).

Schade das die 2 Wettkämpfe so scheiße aneinander liegen...
Wenn du 800m startest.., ist die Chance sehr hoch das du gegen mich läufst...
1500m sind mir da zu blöd, weil die Abends sind...
Möchte mir das Hauptprogramm mit 800m in den Beinen anschauen...


Dann ist voraussichtlich Schluss, sollte ich mich nicht noch für die Süddeutschen der Männer qualifizieren, was bislang utopisch ist.
Die Süddeutschen habe ich mir auch mal vorsichtshalber notiert :hihi:

aecids
28.01.2012, 22:32
Schade das die 2 Wettkämpfe so scheiße aneinander liegen...
Wenn du 800m startest.., ist die Chance sehr hoch das du gegen mich läufst...

So negativ sehe ich das jetzt gar nicht. Ein Kollege von mir kommt damit z.B. sehr gut zurecht. Vielleicht ist es gar nicht so negativ zu bewerten, wie es zunächst aussieht. Ich lasse mich davon jedenfalls nicht einschüchtern. - Außerdem würde ich mich über ein direktes Duell von uns sehr freuen!


Die Süddeutschen habe ich mir auch mal vorsichtshalber notiert :hihi:

1:54,50 - Vielleicht ein Ziel für einen umgebürgerten Alster?!:D

Aber ich habe ja schon mal gesagt: Niemals nie sagen, wobei das schon ein Hammer wäre. Andererseits hätte ich auch niemals gedacht, dass ich mitten im Winter ohne Schnelligkeitsausdauertraining und mit vielen langsameren Kilometern in den Knochen in der Halle an einem Tag, wo ich mich vor dem (verschlafenen Massen-)Start nicht mal wirklich fit gefühlt habe (war ziemlich steif und träge beim Aufwärmen), meine Freiluft-Bestzeit vom Sommer locker laufend ohne große Mühen wegpuste. Im Moment fehlt im Training einfach noch der Bezug zu den 800 m, weshalb das im Frühjahr echt ein großes Überraschungsei wird.

D.edoC
28.01.2012, 22:38
So negativ sehe ich das jetzt gar nicht. Ein Kollege von mir kommt damit z.B. sehr gut zurecht. Vielleicht ist es gar nicht so negativ zu bewerten, wie es zunächst aussieht. Ich lasse mich davon jedenfalls nicht einschüchtern. - Außerdem würde ich mich über ein direktes Duell von uns sehr freuen!
Ich habe noch keine Erfahungen mit Doppelstarts gemacht...
Über ein direktes Duell würde ich mich auch freuen!


Im Moment fehlt im Training einfach noch der Bezug zu den 800 m, weshalb das im Frühjahr echt ein großes Überraschungsei wird.
Geht mir genauso...

.iL
29.01.2012, 08:24
Die Regel lautete in etwa folgendermaßen:

5000 m - 5. Rennen
3000 m - 6. Rennen
1500 m - 7. Rennen
800 m - 8. Rennen

Leider habe ich den Link dazu nicht gespeichert und auch keine PDF-Datei auf meiner Platte.

Mein 7. WK sind daher (sollte alles glatt laufen) die Landesmeisterschaften und der 8. die Sparkassen Gala in Regensburg. Mal schauen...

Achso, Wettkämpfe insgesamt. Dann wird sub2 bei mir wohl nicht erreichbar sein.

Evtl. sieht man sich bei der Sparkassen Gala. Ich werde wohl die 1500m so gegen 21:30 Uhr laufen wenn der Terminplan etwa so bleibt wie 2011. Die 800m am Mittag liegen mir nicht.

Rolli
29.01.2012, 10:05
Ich habe noch keine Erfahungen mit Doppelstarts gemacht...
Über ein direktes Duell würde ich mich auch freuen!

Letztes Jahr bei den DM bin ich 800 und 1500 am Sa. und So. gelaufen. Und 1500 PB erreichen können. Also durchaus positive Erfahrung.

Wir haben damals 3x 2-Tage-Blocks in der unmittelbarer WK-Vorbereitung durchgezogen.
Obwohl ich mich beim 800er etwas abgeschossen habe, bin ich am Abend noch 6km sehr langsam gelaufen und am nächsten Tag waren die Beine und vor allem der Kopf sehr locker. Der Druck war komplett weg und alles lief wie geschmiert.


wieviele MD- Rennen kann man denn sinnvollerweise pro Saison bestreiten?
Hier meine Saison 2011:
01.05. 800m
07.05. 1500m
12.05. 800m
20.05. 1000m
28.05. 400m
05.06. 800 und 400m
13.06. 1609m
25.06. 800m
26.06. 1500m
06.07. 800m
21.07. 1500m

Ich bin aber Vielstarter.

Gruß
Rolli

alsterrunner
30.01.2012, 10:58
Ey, sauber - paar Leute mit Plänen für Sparkassen-Gala? Da sieht man sich... vielleicht! :D

schneapfla
30.01.2012, 13:17
Sparkassen-Gala

Für mehr als das Vorprogramm reichts bei mir nicht, aber ich möchte da 53,99 angehen...:)

Rolli
30.01.2012, 14:26
Meine Woche:

Mo. nix
Di. 600+200+200 in 90+29+29s GP 15+5'
Mi. Locker 6km
Do. nix
Fr. 800m WK in 2:04,54
Sa. VM 6km reg
Sa. NM 11km Locker + 6x Bergansprints 80m
So. VM Intensiver Fahrtspiele 20km +10x 700m Bergan betont
So. NM reg 6km

Zusammen ca: 66km

Gruß
Rolli

alsterrunner
30.01.2012, 14:30
Für mehr als das Vorprogramm reichts bei mir nicht, aber ich möchte da 53,99 angehen...:)

Also wo genau da ein Start möglich wäre, hab' ich mir noch gar nicht angesehen. Hab nur gesehen, dass das Leistungsniveau nach unten hin so ist, dass eine Teilnahme für mich möglich wäre, ohne dabei unangenehm aufzufallen.

Bisschen schwierig: Am selben Wochenende sind bei uns LM. Jetzt ist es so, dass ich einerseits finde, dass es zum guten Ton gehört, bei den eigenen LM zu starten. Andererseits: Die letzten LM waren so grottig organisiert, mit soviel Verzögerung und Ärgernissen, dass es auch nen Zeichen wäre, dort nicht hinzugehen. Bleibt aber blöd... ich will doch eigentlich auch gute LM mit ordentlicher Beteiligung.

harakiri
30.01.2012, 14:40
Meine Woche:

Mo. nix
Di. 600+200+200 in 90+29+29s GP 15+5'
Mi. Locker 6km
Do. nix
Fr. 800m WK in 2:04,54
Sa. VM 6km reg
Sa. NM 11km Locker + 6x Bergansprints 80m
So. VM Intensiver Fahrtspiele 20km +10x 700m Bergan betont
So. NM reg 6km

Zusammen ca: 66km

Gruß
Rolli

Na da hab ich ja fast so viel Umfang gemacht wie du diese Woche :P

Mo frei
Di 5x300
Mi Kraft + 10km DL
Do 15km DL inkl. 2x3km HM-Tempo
Fr 3h Radausfahrt
Sa 9,2km Crosslauf
So 11km DL + Koordination
gesamt ca. 60km + 80km Rad

Kommentare?

Zu Regensburg... ist für mich keine Weltreise. Allerdings müsst ich noch einen ordentlichen Leistungssprung machen damit ich mich heuer noch auf die Mittelstrecke traue.

aecids
30.01.2012, 17:04
Bisschen schwierig: Am selben Wochenende sind bei uns LM. Jetzt ist es so, dass ich einerseits finde, dass es zum guten Ton gehört, bei den eigenen LM zu starten. Andererseits: Die letzten LM waren so grottig organisiert, mit soviel Verzögerung und Ärgernissen, dass es auch nen Zeichen wäre, dort nicht hinzugehen. Bleibt aber blöd... ich will doch eigentlich auch gute LM mit ordentlicher Beteiligung.

Deshalb mein Vorschlag: Mach es so, wie ich es aktuell plane! Einen Tag Start bei den LM und einen bei der Sparkassen Gala. So fühlt sich weder der Verein/Verband auf den Schlips getreten, noch musst du auf einen qualitativ besseren Lauf in Regensburg verzichten.:nick:

Rolli
30.01.2012, 17:48
Na da hab ich ja fast so viel Umfang gemacht wie du diese Woche :P

Mo frei
Di 5x300
Mi Kraft + 10km DL
Do 15km DL inkl. 2x3km HM-Tempo
Fr 3h Radausfahrt
Sa 9,2km Crosslauf
So 11km DL + Koordination
gesamt ca. 60km + 80km Rad

Kommentare?

Zu Regensburg... ist für mich keine Weltreise. Allerdings müsst ich noch einen ordentlichen Leistungssprung machen damit ich mich heuer noch auf die Mittelstrecke traue.

Rad im Winter?
Welche Pläne hast Du? MD? Dann würde ich später Rad-Touren deutlich reduzieren. Habe schlechte Erfahrung damit.

Gruß
Rolli

harakiri
30.01.2012, 18:19
Rad im Winter?
Welche Pläne hast Du? MD? Dann würde ich später Rad-Touren deutlich reduzieren. Habe schlechte Erfahrung damit.

Gruß
Rolli

Solang kein Schnee liegt. Aber eklig kalt war's schon.

Meine Pläne hab ich noch nicht so klar abgesteckt... halte mir derzeit so ziemlich alles offen... Falls ich verletzungsfrei bleibe und mein Leistungsniveau deutlich anheben kann werd ich's wohl wieder auf der MD probieren. Falls die Trainingsfortschritte nicht so doll sind werd ich die LD bevorzugen. Und was ich als Alternative im Hinterkopf habe falls ich mich verletze (oder meine Laufmotivation mal wieder nicht so gut ist...): Radrennen fahren. Fürs Zeitfahren bin ich ja vom Körperbau schon ziemlich optimal gebaut...

Aber erstmal läuferisch robust werden. Das ist mir jetzt das wichtigste. Also... 15km DL heute :-)

alsterrunner
31.01.2012, 16:14
Deshalb mein Vorschlag: Mach es so, wie ich es aktuell plane! Einen Tag Start bei den LM und einen bei der Sparkassen Gala. So fühlt sich weder der Verein/Verband auf den Schlips getreten, noch musst du auf einen qualitativ besseren Lauf in Regensburg verzichten.:nick:

Problem: Mein Privatjet, mit dem ich üblicherweise meine Nord-Süd-Pendelei bewerkstellige, ist gerade in der Werkstatt und das soll wohl noch etwas dauern :confused:

(im Klartext: zuviel Fahrerei - das zum einen und zum anderen halte ich nicht allzu viel von Doppelstarts, immerhin - Pliezhausen steht fest)

Rolli
02.02.2012, 14:25
Gestern war Mittwoch... Halle:

Vorgaben (nach dem aesids mit meinem Trainer gesprochen hatte :zwinker2:)

4x600m als 300-300 TWL in 51-47s und 6-8'GP

Erreicht:
Nach 2x100m in Tempoanpassung

51-47, 50-48, 51-48, 51-50s. und 7-7-8'GP

Leider etwas zu spät Teller Nudeln verputzt. Leichte Magenprobleme. Ungutes Gefühl. Trotzdem mit den Zeiten gut zufrieden. Im Sommer bin ich das noch mit 52-48 mit Abbruch am Ende gelaufen.

Gruß
Rolli

alsterrunner
02.02.2012, 14:44
Gestern war Mittwoch... Halle:

Vorgaben (nach dem aesids mit meinem Trainer gesprochen hatte :zwinker2:)

4x600m als 300-300 TWL in 51-47s und 6-8'GP

Erreicht:
Nach 2x100m in Tempoanpassung

51-47, 50-48, 51-48, 51-50s. und 7-7-8'GP

Leider etwas zu spät Teller Nudeln verputzt. Leichte Magenprobleme. Ungutes Gefühl. Trotzdem mit den Zeiten gut zufrieden. Im Sommer bin ich das noch mit 52-48 mit Abbruch am Ende gelaufen.


Schicke Einheit - besonders im Rahmen von ner richtigen Saison. Bin gespannt, ob's noch klappt. Willst Du's eigentlich, falls nicht, nächsten Winter nochmal probieren?

Ich bin nach vollständiger Genesung wieder ins normale Training zurückgekehrt, mit etwas Rückenwind aus der Halle. Im aktuellen Zyklus 100, 120, 140, 80 Kilometer und der Trainer holt allmählich auch die Keule raus. Montag 14x 400m, immer abwechselnd bergab und dann bergan, TP jeweils eine Minute, heute dann 630er Intervalle. Zwei Vorhaben aus letzter Saison für dieses Jahr setze ich zur Zeit auch ganz gut um - zum einen: weniger "tote Kilometer", zum anderen: schnellere, qualitative Dauerläufe. Bedeutet in dieser Saison konkret, dass ich für weniger als 10km nicht mehr aus dem Haus gehe. Der lockere, ggf. regenerative Dauerlauf hat sich jetzt nach sehr anstrengenden Tagen auf 4:45 eingepenedelt und bewegt sich sonst zwischen 4:25 und 4:35. Die Mittwochsdauerläufe sind inzwischen konsequent unter 4 Minuten (gestern 14km 3:52) und beim profilierten, langen Lauf gibt's auch immer 20 (auch wenn da das Tempo nicht ganz so hoch ist - meist etwa 4:10-4:20, dafür aber auch wirklich mit guten Anstiegen dabei). Gefühlt passt das zur Zeit alles echt ganz gut für ordentliche 1500m im Sommer, aber ich mache mir mal nicht zu früh zu große Hoffnungen...

Rolli
02.02.2012, 15:33
Schicke Einheit - besonders im Rahmen von ner richtigen Saison. Bin gespannt, ob's noch klappt. Willst Du's eigentlich, falls nicht, nächsten Winter nochmal probieren?

Ja. nächsten Winter geht es weiter. Diesmal ohne Marathon-Abenteuer, wo ichmir eingeredet hatte, dass MRT-Training ein guter Grundlagentraining ist.


Der lockere, ggf. regenerative Dauerlauf hat sich jetzt nach sehr anstrengenden Tagen auf 4:45 eingepenedelt

Da bin ich komplett andere Meinung. Für mich ist: Schleichen = Regenerieren.

Gruß
Rolli

alsterrunner
02.02.2012, 15:44
Ja. nächsten Winter geht es weiter. Diesmal ohne Marathon-Abenteuer, wo ichmir eingeredet hatte, dass MRT-Training ein guter Grundlagentraining ist.



Da bin ich komplett andere Meinung. Für mich ist: Schleichen = Regenerieren.


Vielleicht sollte ich ein "aktive" vor die "Regeneration" setzen. Prinzipiell ist Regeneration für mich, wenn ich schlafe. Aber richtig viel Schlaf gibt's bei mir nur am Wochenende - daher wird unter der Woche aktiv regeneriert. Und mein Eindruck ist, dass mir da ausdauermäßig zur Zeit jeder noch so kleine Lauf hilft - zumal in Kombination mit den Steigerungen. Das sind jedes mal ca. 50m in mindestens 800m Renntempo und davon schon mal jeden Tag 250m zu haben, ist auch nicht verkehrt. Momentan würde ich auf eine 1500m PB wetten :daumen:

Rolli
02.02.2012, 16:03
für weniger als 10km nicht mehr aus dem Haus gehe.

Habe immer gedacht, dass 30-40' Reg-Läufe durchaus normal im MD-Training sind.

Gruß
Rolli

aecids
02.02.2012, 16:38
Habe immer gedacht, dass 30-40' Reg-Läufe durchaus normal im MD-Training sind.

Gruß
Rolli

Das kommt ganz auf den jeweiligen Läufer und die Mittelstrecke an. Einer, der von oben (3000 m) mit ausgebildeter Ausdauerkomponente an die 1500 m herangeht, wird im Februar/März tendenziell eher 8-12 km Regenerationsläufe machen - einer, er sich von unten (400/800 m) mit ausgebildeter Grundschnelligkeit an die 1500 m annähert, ist besser mit 6-7 km bedient.

Ich halte es derzeit in der Mitte: 7,5 bis 8 km + 3-5 Steigerungen über 80 m

Die schon von Alster angesprochenen qualitativen Dauerläufe halte ich ebenfalls für entscheidend. Diese Woche habe ich z.B. heute einen 14-er in 3:57/km (Vorgabe: ansteigend von 4:20 -> 3:40/km) und am Montag einer 18-er in 3:59/km (Vorgabe: 4:00/km) jeweils im stark profilierten Gelände dabei gehabt. Die "über 20-er" habe ich jetzt schon hinter mir. Mein Grundlagenblock war ja bereits von Dezember bis Januar und dort gab es immerhin 7 Läufe über 20 km (21-24 km, Schnitt 4:25 -> 4:10/km über die Wochen). Jetzt wird das Tempo wieder etwas angezogen, um näher an die WK-Pace heranzurücken, die Strecke etwas verkürzt und darauf geachtet, dass reichlich Anstiege dabei sind.

Da meine Einheit zur Entwicklung der Grundschnelligkeit aufgrund der Kälte ersetzt werden muss, sind morgen kurze Bergansprints (12-14x 8") geplant, dann folgt ein lockerer Tag.

Bedingt durch meine Beweschwerden im Unterschenkel, die zum Glück dank regelmäßiger Massage und Mobilisationsübungen seit Sonntag fast vollständig abgeklungen sind (heute im Prinzip beschwerdefrei), und die Wetterverhältnisse, ist meine Trainingsplanung für diese und die nächste Woche ordentlich über den Haufen geworfen worden. Die Bahn ist jetzt erst mal Tabu, bis es wieder Plusgerade sind. Dafür wird es wohl am Sonntag Tempowechselläufe im Wald geben und nächste Woche statt Grundschnelligkeitsentwicklung wieder eine Sprinteinheit am Berg. Wird schon!

PS: Schöne Einheit, Rolli! So holst du dir die nötige Härte für die letzte Hallenrunde - das sieht gut aus!

alsterrunner
02.02.2012, 17:15
Habe immer gedacht, dass 30-40' Reg-Läufe durchaus normal im MD-Training sind.

Ich gebe zu, dass ich meine Meinung dazu geändert habe. Ausgiebige Erfahrung aus dem letzten Jahr lautet wie folgt: Spürbarer, positiver Effekt von 5km am Morgen für eine harte Einheit am Abend - Beine sind lockerer und das Gefühl, dass der Körper von Anfang an mitspielt, ist viel besser (brauche sonst einfach abends länger, um rein zu kommen). Bedingung, dass das funktioniert: Eine gewissen Grundlage, damit die 5km am Morgen auch wirklich nicht ermüden. Gleichzeitig: Ausdauergewinn durch die 5km: Keiner. Das "miteinrechnen" in die Wochenkm kommt Selbstbetrug gleich: In harten Wochen 120km, davon 4x morgens kostet elf Einheiten (das ist schon hart am Limit, selbst letztes Jahr als Referendar) und bringt gefühlt nicht mehr als eine Woche mit sieben Einheiten an fünf Tagen (1x 20, 2x 15+10, 2x 15).


Das kommt ganz auf den jeweiligen Läufer und die Mittelstrecke an. Einer, der von oben (3000 m) mit ausgebildeter Ausdauerkomponente an die 1500 m herangeht, wird im Februar/März tendenziell eher 8-12 km Regenerationsläufe machen - einer, er sich von unten (400/800 m) mit ausgebildeter Grundschnelligkeit an die 1500 m annähert, ist besser mit 6-7 km bedient.

Ich halte es derzeit in der Mitte: 7,5 bis 8 km + 3-5 Steigerungen über 80 m

Sehe ich teilweise ähnlich. Für mich sind's unterschiedliche Sachen, ob ich eine "erste" Einheit (von zweien) so lang laufe, dass sie richtung Ende auch noch etwas anstrengend wird oder ob ich sie nur der Auflockerung wegen laufe. Wenn's nur auflockernd sein soll, hängt es wohl sehr von der individuellen Grundlage ab, was "ausschließlich regenerativ" ist. Ich tendiere nur momentan dahin, dass ich eher ein paar KM mehr mache ("wenn ich schon unterwegs bin...") und dafür eine gewisse Ermüdung in Kauf nehme. Die Auflockerung habe ich dann am Abend trotzdem - ich muss nur dann zusehen, dass ich genug Schlaf bekomme und den Tag über genug esse, sonst bleibt doch eine gewisse Ermüdung auch bis Abends. Ich mache in diesem Jahr zum ersten Mal seit einer Weile endlich mal wieder (messbare) Fortschritte bei der Ausdauer - das führe ich vor allem auf den Verzicht auf die 5er zurück. Übrigens - bitte nicht böse nehmen: 7,5 bis 8 würde ich tatsächlich nie machen - für "nur mal locker Rumjoggen" zu lang und als maximal 40 minütige Belastung mir für nen Ausdauereffekt einfach zu kurz. Aber ich gebe zu, dass ich das nicht vernünftig begründen kann, warum 47:30 was bringen und 40 nicht :confused:


Die schon von Alster angesprochenen qualitativen Dauerläufe halte ich ebenfalls für entscheidend. Diese Woche habe ich z.B. heute einen 14-er in 3:57/km (Vorgabe: ansteigend von 4:20 -> 3:40/km) und am Montag einer 18-er in 3:59/km (Vorgabe: 4:00/km) jeweils im stark profilierten Gelände dabei gehabt. Die "über 20-er" habe ich jetzt schon hinter mir. Mein Grundlagenblock war ja bereits von Dezember bis Januar und dort gab es immerhin 7 Läufe über 20 km (21-24 km, Schnitt 4:25 -> 4:10/km über die Wochen). Jetzt wird das Tempo wieder etwas angezogen, um näher an die WK-Pace heranzurücken, die Strecke etwas verkürzt und darauf geachtet, dass reichlich Anstiege dabei sind. Und das ist schon überraschend: Das ist - soweit ich das sehe - eine der ganz wenigen Konstanten in der Diskussion, die nie wirklich out war. Persönlich halte ich nichtmal besonders viel von großartiger Tempovariation unterwegs - auch wenn ich den psychologischen Nutzen der Abwechselung absolut sehe. Letztlich dürfte der Lauf aber dadurch eher kürzer und anstrengender werden, als nötig. Ich denke, dass man für den qualitativen Lauf vor allem eins als entscheidenden Faktor ansehen sollte: Die Dauer. Und zwar nicht in KM, sondern in Zeit. Mein Ziel für diese Grundlagenphase (noch bis in den März hinein) ist nach wie vor: Die qualitativen Läufe so lang wie möglich, ohne, dass es zu sehr anstrengt für den Donnerstag. Der Körper merkt ja nicht, "oho, das waren 20km" - sondern das Organ wird 1:20h trainiert. Wenn ich an nem guten Tag bei gefühlter, gleicher Belastung die 20km in 1:15h statt 1:20h laufe, müsste die Reaktion eigentlich immer sein "dann noch 5 Minuten drauf" - gleichzeitig sollte es an nem anderen Tag dann auch mal nen KM weniger tun. Trotzdem - bei aller Disziplin - die qualitativen Läufe nach Dauer, statt nach KM zu machen, ist mir bislang nur im Trainingslager gelungen. Im normalen Rythmus krieg' ich das nicht auf die Reihe.

Tempo habe ich bis Dezember gesteigert - jetzt im Januar arbeite ich an der Streckenlänge. Alles zwischen 3:50 und 4:00 ist mir als Tempo recht, diesen Zyklus wollte ich eigentlich 10-12-15 machen - jetzt sind es in Woche zwei schon 14 geworden - da werde ich mal sehen, ob ich trotzdem 15 mache oder schon 17 versuche. Nächsten Zyklus kommen dann, wenn's irgendwie geht, 12, 15, 18.

"Nahe am Wettkampftempo" leuchtet mir übrigens nur auf Langstrecken ab 10km wirklich ein. So lange, wie ich 800m und 1500m laufe, ist alles außer Intervallen so unvorstellbar weit weg vom Wettkampftempo - ob ich da 3:50 oder 4:45 laufe, ist fast egal :D

.iL
02.02.2012, 17:51
Diese Woche habe ich z.B. heute einen 14-er in 3:57/km (Vorgabe: ansteigend von 4:20 -> 3:40/km) und am Montag einer 18-er in 3:59/km (Vorgabe: 4:00/km) jeweils im stark profilierten Gelände dabei gehabt.

Die Frage was bei dir stark profiliert ist, muss jetzt kommen.
Ich habe in der Marathonvorbereitung einige Dauerläufe in "stark profiliertem Gelände" in 5:15min/km gemacht und war der Meinung flott unterwegs gewesen zu sein.

Unabhängig davon seid ihr schon stark unterwegs. Wenn es bei mir richtig gut flutscht, komme ich beim DL selbst im Flachen momentan nicht unter 4:00.

Qualitative DL plane ich aber grundsätzlich schon nicht mehr ins Training ein.
Wenn ich müde bin, bin ich eben müde und laufe langsam. Wenn ich es sonst erzwinge geht am nächsten Tag beim "richtigen" Tempotraining gar nix.

aecids
02.02.2012, 19:38
Die Frage was bei dir stark profiliert ist, muss jetzt kommen.

...heißt für mich [nenne ganz konkrete Streckenverläufe mit Orten, falls jemand nachschauen möchte oder mal in der Gegend sein sollte und Laufstrecken sucht] z.B. von Bayreuth-Innenstadt (ca. 330 m ü.NN) hoch zum Sophienberg/Culmberg (ca. bis 540 m ü.NN, manchmal auch bis zur Spitze mit 595 m ü.NN) und über Senke bei Forkendorf (ca. 390 m ü.NN) steil über den Saaser Berg (ca. 435 m ü.NN.) zurück. Die Strecke ist schon ziemlich fordernd, aber für mich ein guter Gradmesser, wo ich stehe. Vor einem Jahr bin ich schon beim ersten steilen, langen Anstieg (Ortsausgang Rödensdorf Richtung Obernschreez) gnadenlos gescheitert und musste teilweise gehen. Inzwischen "brettere" ich dort mit 4:10/km hoch. Auf jeden Fall bringt gerade das Stück von Rödensdorf zum Culmberg richtig Power in die Beine (ca. 2,3 km mit knapp 150 HM).

Sonst kann man hier in Bayreuth auch gut Höhenmeter im Wald am Saaser Berg / Buchstein machen. Auf der Karte sieht das nicht sonderlich spektakulär aus, aber es gibt zahlreiche Trampelpfade quer durch den Wald abseits der normalen Wege, die richtig knackig ansteigen können.

In meiner Heimat (Dorf in der Nähe von Fulda, Rhön) hat man eigentlich bei jedem Lauf standardmäßig ca. 250 HM pro 10 km dabei. Dort geht's aus der Tür 'raus auf dem Weg zur eigentlichen Laufstrecke schon gleich 80 HM bergan. Ab und an mache ich dort mit meiner Trainingsgruppe Läufe von Friesenhausen (dort wohnt ein Bekannter, deshalb dort Start) via Fuldaer Haus auf die Enzianhütte (ca. 410 -> 740 m ü.NN, ca. 12 km Streckenlänge bergan, ca. 4:20-4:25/km) oder selten auch von Poppenhausen via Guckaisee und Pferdskopf auf die Wasserkuppe (ca. 470 -> 920 m ü.NN, ca. 7,5 km bergan; bislang noch nicht auf Zeit gelaufen).

.iL
02.02.2012, 21:28
...heißt für mich [nenne ganz konkrete Streckenverläufe mit Orten, falls jemand nachschauen möchte oder mal in der Gegend sein sollte und Laufstrecken sucht] z.B. von Bayreuth-Innenstadt (ca. 330 m ü.NN) hoch zum Sophienberg/Culmberg (ca. bis 540 m ü.NN, manchmal auch bis zur Spitze mit 595 m ü.NN) und über Senke bei Forkendorf (ca. 390 m ü.NN) steil über den Saaser Berg (ca. 435 m ü.NN.) zurück. Die Strecke ist schon ziemlich fordernd, aber für mich ein guter Gradmesser, wo ich stehe. Vor einem Jahr bin ich schon beim ersten steilen, langen Anstieg (Ortsausgang Rödensdorf Richtung Obernschreez) gnadenlos gescheitert und musste teilweise gehen. Inzwischen "brettere" ich dort mit 4:10/km hoch. Auf jeden Fall bringt gerade das Stück von Rödensdorf zum Culmberg richtig Power in die Beine (ca. 2,3 km mit knapp 150 HM).

Sonst kann man hier in Bayreuth auch gut Höhenmeter im Wald am Saaser Berg / Buchstein machen. Auf der Karte sieht das nicht sonderlich spektakulär aus, aber es gibt zahlreiche Trampelpfade quer durch den Wald abseits der normalen Wege, die richtig knackig ansteigen können.

In meiner Heimat (Dorf in der Nähe von Fulda, Rhön) hat man eigentlich bei jedem Lauf standardmäßig ca. 250 HM pro 10 km dabei. Dort geht's aus der Tür 'raus auf dem Weg zur eigentlichen Laufstrecke schon gleich 80 HM bergan. Ab und an mache ich dort mit meiner Trainingsgruppe Läufe von Friesenhausen (dort wohnt ein Bekannter, deshalb dort Start) via Fuldaer Haus auf die Enzianhütte (ca. 410 -> 740 m ü.NN, ca. 12 km Streckenlänge bergan, ca. 4:20-4:25/km) oder selten auch von Poppenhausen via Guckaisee und Pferdskopf auf die Wasserkuppe (ca. 470 -> 920 m ü.NN, ca. 7,5 km bergan; bislang noch nicht auf Zeit gelaufen).

OK, da geht was. :daumen:. Das sind ja doch ganz schöne Anstiege in einem zackigen Tempo.
So schöne Berge gibts bei uns in der Gegend leider nicht. Das Maximale sind 200m Höhendifferenz, aber auch mal auf 1,4km, da bin ich schon froh wenn ich überhaupt laufend hochkomme.

Liegt wahrscheinlich daran, dass ich ein miserabler Bergläufer bin, dass ich mir 4:10 min/km am Berg schlecht als DL-Tempo vorstellen kann. Meine Versuche eines Intervalltrainigs am Berg (6x1000m mit 45hm) spielen sich nur im Bereich 3:55 - 4:00 ab.

D.edoC
02.02.2012, 21:41
Liegt wahrscheinlich daran, dass ich ein miserabler Bergläufer bin, dass ich mir 4:10 min/km am Berg schlecht als DL-Tempo vorstellen kann.

Geht mir genauso.

Bei mir in der Gegend gibt es viele Anstiege, da tu ich mir verdammt schwer... - die Anstiege laufe ich in ~5:00 min/km.

aecids
02.02.2012, 22:05
Liegt wahrscheinlich daran, dass ich ein miserabler Bergläufer bin, dass ich mir 4:10 min/km am Berg schlecht als DL-Tempo vorstellen kann.

Naja, wenn's 4:10/km am Anstieg zwischen Rödensdorf und Culmberg sind, ist mein Puls auch auf ungefähr 178 bpm (88% HFmax, letzte Woche gegen Ende des langen Anstieges). Aber auf den Abstiegen ist's dafür wieder deutlich lockerer (Puls <140). - Ein berühmter Bergläufer bin ich auch absolut nicht. Da müsstest du mal bei Musa Roba-Kinkal und Heiko Baier (u.a. mein Trainingspartner in der Heimat) anklopfen. Die gehen die Strecke von Friesenhausen auf die Enzianhütte (12 km, inkl. "Wellen" knapp 400 HM) im Duell in 41-42 Minuten hoch! (Ich brauche knapp 10 Minuten mehr.)

Anhaltspunkte für meinen derzeitigen Stand (auf flacher Strecke):
85% HFmax = 3:25/km
80% HFmax = 3:40/km.
70% HFmax = 4:45/km.

Grundlage sollte inzwischen also gut vorhanden sein und vor allem das "Schwellentempo" konnte ich über den Winter ziemlich gut anziehen, was mir hoffentlich die "Tempospritzen" in den nächsten Monaten erleichtern wird.

PS: Nicht dass hier Irritationen entstehen: Ich trainiere nach Pace und nicht nach Puls! Ich zeichne aber meine Pulswerte zur Analyse auf. Unterwegs zählen Tempogefühl und -vorgabe!

.iL
02.02.2012, 22:28
Anhaltspunkte für meinen derzeitigen Stand (auf flacher Strecke):
85% HFmax = 3:25/km
80% HFmax = 3:40/km.
70% HFmax = 4:45/km.


Au weia! Wie spielen definitiv nicht mehr in der gleichen Liga.
Wenn es gut weiterläuft hast du einen großen Sommer vor dir.

Rolli
02.02.2012, 23:04
Sehe ich teilweise ähnlich.

Ihr verwechselt den Begriff Regenerativ und Dauerlauf oder GA1 Dauerlauf.

Wie Du schon richtig beschreibst, dient ein Regenerationslauf nicht der Verbesserung der Grundlage sondern Lockerung der Muskulatur und Abtransport der Abfallstoffe aus den Stoffwechselprozessen, die bei schweren Einheiten anfallen. So zu sagen: verlängertes Auslaufen. Der, in 4:40 absolvierter, 12km Lauf ist in diesem Sinn kein Reg-Lauf sonder Grundlageerhaltung-Lauf.

Da man bei der Grundlagenaufbau-Phase mehr von diesen Einheiten benötigt, ist es sinnvoll solche Einheiten bis 18-20km zu verlängern. Im Hauptsaison reicht da schon 1xWoche und ich denke, dass der Regeneration und damit der Reg-Einheiten deutlich mehr Bedeutung beimessen soll.
Erstaunlicherweise dauern die MD-Trainingseinheiten deutlich länger (bis 2,5h, und wenn wir noch in die Halle fahren: 3-4h) als LD-Einheiten und man, um Zeit zu sparen, das Auslaufen zu stark verkürzt. Dann ist so eine Reg-Einheit nicht nur empfehlungswert sondern sehr wichtig.

Gruß
Rolli

aecids
02.02.2012, 23:30
Au weia! Wie spielen definitiv nicht mehr in der gleichen Liga.
Wenn es gut weiterläuft hast du einen großen Sommer vor dir.

...dafür müsste jetzt aber auch erst mal die Umstellung auf's Tempo klappen.
Ich schätze, dass ich mir zum jetzigen Zeitpunkt mit einer typischen Bahneinheit wie etwa 6x 1000 mit 2' TP, wie sie hinsichtlich der Cross DM Anfang März gelaufen werden sollte, sehr schwer tun würde. Aufgrund der Kälte werde ich aber darauf verzichten müssen (sagt zumindest die Vernunft, da man nirgends mehr pustet als bei den 1000-ern) und stattdessen am Sonntag Tempowechselläufe machen.

Hoffentlich sind es bis zum 18.02. wieder ein paar Grad mehr - da habe ich nämlich eine wichtige Verkünfungseinheit in Richtung Freiluftsaison geplant, die mir schon mal ein wenig "das Leiden" näher bringen soll, nachdem es die letzten Monate ja weitgehend ziemlich "gemütlich" zuging: 1600 (4:48) - 1200 (3:30) - 1000 (2:50) - 800 (2:12), je 6' Pause. Das wird hart!:geil: Mal schauen, ob das auch so klappt - habe jetzt erst mal Klausuren in der Uni, die nicht wirklich zur Entspannung und Erholung beitragen.

Rolli
02.02.2012, 23:56
85% HFmax = 3:25/km
80% HFmax = 3:40/km.
70% HFmax = 4:45/km.

:haeh::haeh:
Du weißt was 3:25 bei 85% bedeuten, oder... ? :daumen:

Gruß
Rolli

alsterrunner
03.02.2012, 09:39
Die Frage was bei dir stark profiliert ist, muss jetzt kommen.
Ich habe in der Marathonvorbereitung einige Dauerläufe in "stark profiliertem Gelände" in 5:15min/km gemacht und war der Meinung flott unterwegs gewesen zu sein.

Unabhängig davon seid ihr schon stark unterwegs. Wenn es bei mir richtig gut flutscht, komme ich beim DL selbst im Flachen momentan nicht unter 4:00.

Qualitative DL plane ich aber grundsätzlich schon nicht mehr ins Training ein.
Wenn ich müde bin, bin ich eben müde und laufe langsam. Wenn ich es sonst erzwinge geht am nächsten Tag beim "richtigen" Tempotraining gar nix.


:haeh::haeh:
Du weißt was 3:25 bei 85% bedeuten, oder... ? :daumen:

Gruß
Rolli

Ach Leute, ehrlich - die Zeiten, in denen wir uns hier von irgendwelchen (kaum überprüfbaren) Zahlen und Trainingsresultaten haben beeindrucken lassen, sind doch echt vorbei - oder? Warten wir den Sommer und die Wettkampfresultate hab. Dann ist noch genug Zeit zum staunen.

aecids
03.02.2012, 09:43
:haeh::haeh:
Du weißt was 3:25 bei 85% bedeuten, oder... ? :daumen:

Gruß
Rolli

...noch nicht wirklich. Ich muss erst noch lernen, mich richtig zu quälen. Wenn ich das nicht besser auf die Reihe bekomme, als in den letzten Jahren, hilft mir das alles recht wenig. Allerdings sehe ich es auch so, dass es ein jahrelanger Prozess ist, bis man seine Grenzen wirklich ausloten kann und auch außerhalb der Komfortzone ausdauernd laufen kann. Da hat Rolli uns allen etwas voraus! - Alles Kopfsache!

Die Kunst ist jetzt, die gute Grundlage mit der nötigen Geschwindigkeit zu vereinigen - wie mir das gelingt?! Da ist wieder einmal das berühmte "Überraschungsei".

PS: ...deshalb kann ich Alster nur zustimmen. Was zählt, ist das, was im Sommer abgeliefert wird und bis dahin ist's noch ein weiter Weg mit vielen Variablen.

alsterrunner
03.02.2012, 10:00
PS: ...deshalb kann ich Alster nur zustimmen. Was zählt, ist das, was im Sommer abgeliefert wird und bis dahin ist's noch ein weiter Weg mit vielen Variablen.

Ist ja auch echt nicht böse gemeint, sondern ganz realistisch. Kenne das ja selbst - was vollbringt mal nicht alles fabelhaftes, wenn gerade keiner guckt :) Mein Tipp ist, dass ich relativ bald hier im Forum Gesellschaft im club-sub-2 bekomme und mich dann über die sub4 profilieren muss :teufel:

aecids
03.02.2012, 10:33
Ist ja auch echt nicht böse gemeint, sondern ganz realistisch.

Ich habe deine Äußerung schon richtig eingeordnet, keine Panik!:) Ich sehe das wirklich absolut genauso wie du - abgerechnet wird erst dann, wenn das "Wettkampfpaket" komplett ist und das ist es eben aktuell noch bei weitem nicht.

DerC
03.02.2012, 11:32
Übrigens - bitte nicht böse nehmen: 7,5 bis 8 würde ich tatsächlich nie machen - für "nur mal locker Rumjoggen" zu lang und als maximal 40 minütige Belastung mir für nen Ausdauereffekt einfach zu kurz. Aber ich gebe zu, dass ich das nicht vernünftig begründen kann, warum 47:30 was bringen und 40 nicht :confused:
Wenigstens merkst du es noch selbst. :zwinker2:

Könnte ja dann daran liegen, dass du noch nicht fit genug bist .... sonst wären 7,5k oder 8k vielleicht nicht zu lang für rumjoggen.

Oder auf der anderen Seite, nicht fit genug bist, um die 40min so schnell zu laufen, dass sie was bringen.

Aber das muss man eben immer im gesamten Kontext sehen ... viele Einheiten nur um der Zahl willen ist genauso quatsch wie Km nur um der Zahl willen. Wenn es bei dir mit 7 einheiten besser läuft als mit 11 ist das gut, bei anderen ist es womöglich umgekehrt. Ist ja auch eine Frage der Bruttozeitersparnis und die Zeit muss man halt haben und zuviel Stres schadet eben auch wieder dem Training.

Es gibt doch einige Profis, die für 40min und weniger rausgehen .... also kann es möglicherweise auch auf hohem Niveau noch was bringen.

Absurd wird es dann, wenn Leute auf Anfängerniveau hier im Forum (natürlich nicht in diesem Thread) posten, dass sie bei 3 mal Training/Woche nicht für weniger als ne Stunde rausgehen und dann so auch nach Rückschlägen wieder anfangen und sich gleich wieder verletzen. Aber dann waren am Ende die Schuhe Schuld.
"Ich habe immer Schmerzen. Hab jetzt neue Schuhe gekauft ne Woche Pause gemacht und bin heute 12km im 6'30er Schnitt gelaufen. Jetzt tut mein Bein schon wieder weh. Soll ich die Schuhe umtauschen?"
Dummheit tut eben weh.:teufel:



Persönlich halte ich nichtmal besonders viel von großartiger Tempovariation unterwegs - auch wenn ich den psychologischen Nutzen der Abwechselung absolut sehe.
Ehrlich gesagt glaube ich auch nicht, dass man da bei den DL unbedingt die große Bandbreite braucht. Bei mir ergibt sich das auch nur, falls ich mit langsameren Leuten laufe. Sonst habe ich meist auch nur Schwankungen von 20-25s/km und viele Läufe bis auf ein paar Sekunden gleich.

Bin mir recht sicher, dass die Psyche da eine weitaus größere Rolle spielt, als manche wahr haben wollen.

Wenn jemand sich jahrelang an langsame DL gewöhnt hat, kann er sich nicht vorstellen, dass er sich auch bei höherem Tempo gut genug erholen kann.



"Nahe am Wettkampftempo" leuchtet mir übrigens nur auf Langstrecken ab 10km wirklich ein. So lange, wie ich 800m und 1500m laufe, ist alles außer Intervallen so unvorstellbar weit weg vom Wettkampftempo - ob ich da 3:50 oder 4:45 laufe, ist fast egal :D
Es ist trivial, dass da ein Unterschied zwischen 800m und Marathon besteht: Der Marathoni kann DL bei 85% MRT machen, der Mittelstreckler wird Probleme mit 85% 800m Tempo bekommen ... :D
Außerdem muss man natürlich sehen, dass "Nahe am Wettkampftempo" sich auf sehr verschiedenes beziehen kann, z. B. auf spezifisches Training oder darauf, dass man das WK-Tempo in keiner Phase kompletet vernachlässigen soll. Das sollte man imo eher weniger auf die Dauerläufe beziehen.

Da heißt meine Regel eher: Nicht so schnell, dass sie zu hart sind, und nicht zu langsam, dass sie zu hart werden oder zu wenig nürzen.

Manche leiten die DL-Paces für Mittelstreckler auch von der angeblichen Schwelle ab und bezeichnen das als Stand der Wissenschaft. Die Idee dahinter ist gar nicht so schlecht :man will das DL Tempo eben von ihrer Langstreckenfähigkeit ableiten, weil die Mittelstreckenleistung zu stark vom Speed abhängt. Aber ich glaube dennoch nicht, dass das das Hauptkritewrium sein muss.

gruß

C.

harakiri
06.02.2012, 10:13
Bei mir gabs auch mal wieder eine Woche die vom Umfang her zufriedenstellend war...

Mo: 15km DL
Di: Ruhetag (Laufstilanalyse + 3:38,99 1500er live ansehen :D )
Mi: 10km DL (etwas flotter)
Do: 7km DL + Kraft
Fr: 12km DL
Sa: 19km DL (mit nem deftigen Berg drin)
So: 5x90s schnell am Golfplatz (mit Spikes versteht sich)

Macht knapp über 70km... So viel bin ich seit fast einem Jahr nicht gelaufen^^

Anhang zum Dienstag:
http://steinbachm.bplaced.net/15s.swf
Wem fällt mein "Fehler" auf? :D

alsterrunner
06.02.2012, 11:47
Erste, wirklich brauchbare Trainingswoche 2012:

Mo: morgens 10km 4:34 + 5 Stg, abends 14x 400, abwechselnd bergan und bergab, TP je 1 Minute (bergab 57-59, bergan 67-70, letzter in 63)
Di: 15km 4:32 + 5 Stg
Mi: 15km 3:57, davon 1km EL und 14km 3:53 + 5 Stg
Do: 10km 4:42 + 5 Stg, abends 10km wettkampforientiertes Fahrtspiel (Strecken von 200m bis 1km, statt 630er Intervalle - so vom Trainer verordnet) - insges. 16,7km
Fr: 10km 5:00 + 5 Stg
Sa: 20km 4:23, profiliert + 5 Stg
So: 10km 4:38 + 7 Stg

Insgesamt 120,7km. Das Fahrtspiel am Donnerstag tat ziemlich weh. Trainer hatte die 630er gestrichen aus Sorge um unsere Atemwege. Fand' ich mäßig gut, deshalb haben wir beim Fahrtspiel versucht, uns gegenseitig umzubringen. Regeln: Fünfer Gruppe, feste Reihenfolge, der erste macht ein Tempostück, dabei sind Geschwindigkeit und Länge nach seinem Wunsch, sagt irgendwann "reicht" und trabt dann. Dann ist der nächste an der Reihe, der das Trabstück des anderen durch Beginn seines Tempostücks abbricht, sobald ihm danach ist. Nach nicht einmal 4km hatten wir zwei aus der Gruppe zersägt und haben dann zu Dritt weitergemacht, bis zum Schluss. Highlights zwischendrin: 1km in 3:02 (das war der Langstreckler), 600m nur knapp über 1:30 (von mir, noch ziemlich früh) und 200m max (der Kollege, nach dem er mein Trabstück nach 5-10s beendet hat). War Laufdummheit ganz alter Schule, hat aber unfassbaren Spaß gemacht :D

Ndiema
06.02.2012, 17:56
Anhang zum Dienstag:
http://steinbachm.bplaced.net/15s.swf
Wem fällt mein "Fehler" auf? :D

sieht eig ganz gut aus.

Ist das bei hohem Tempo?

Fußarbeit find ich gut. Aktive Bewegung. Fällst nicht zu krass in den Schritt.

Armarbeit eventuell nicht ganz so cool. bissl wenig und ich seh kein "Läuferdreieck".

Rolli
06.02.2012, 18:11
Anhang zum Dienstag:
http://steinbachm.bplaced.net/15s.swf
Wem fällt mein "Fehler" auf? :D

Sieht gut aus.

Etwas zu wenig Abdruck nach hinten und Du knickst etwas mit dem re. Fuß ein. Li. Fußstreckung ist auch etwas betonter.
Aber sonst ein Laufstil für sub17/5k :zwinker2:

Armarbeit? Hm... Da müsste man meine Arme sehen...

Gruß
Rolli

irun94
06.02.2012, 18:57
Stell mein Training auch mal wieder rein:winken:

Nachdem ich die Hallensaison kurzfristig abgesagt habe, will ich am Sonntag mal wieder einen 5er mitnehmen und in die Nähe meiner Bestzeit laufen.


Mo: 8km DL @ 4:53min/km + kurze Koordination + 5 STL

Di: 3,3km EL ( 15min) + Koordination+ 1000m, 2000m, 1000m in 3:19min, 7:10min, 3:24min ( 4min Pause) 5min AL + 10min Stabi
(vereiste Bahn, Wind, - 3 Grad )

Mi: 40min DL @ 4:55-5:00min/km ( Magenprobleme)
(lockere Beine )

Do: 12km DL in 53:15min @4:27min/km (davon 9km in 41min @4:34min/km + 3km in 12min @ 4:00min/km )

Fr: 25min DL ( mit 0,5kg Hanteln ) + 10min Koordination + 3x60m Rückwärts + Einbeinige Sprünge – jedes Bein jeweils 3*20m + 3 STL + 8x50m Sprints

Sa: 20min EL + 10min Koordination( inkl. 3 STL ) , 10x 45s bergan – 80-90s TP zurück ( Geschwindigkeit ca. 3:15-20min/km ) + 5x ca.22s „Sprint“ bergan – 70s TP zurück , 21min AL ( Belastungen erstaunlich locker )

So: 81:10min DL ( ca. 16km ) + 3 STL
(am Ende müde Beine)


Die Einheit von Dienstag ist sicherlich nicht sehr aussagekräftig weil die Bahn teilweise vereist war und der Wind bei gefühlten - 15 Grad doch schon sehr zu spüren war.

Morgen werde ich noch 6*1000m in ca. 3:30min mit 2min Pause laufen und am Sonntag geht´s dann hoffentlich Richtung 17:30min.

aecids
06.02.2012, 20:17
Morgen werde ich noch 6*1000m in ca. 3:30min mit 2min Pause laufen und am Sonntag geht´s dann hoffentlich Richtung 17:30min.

Wenn du die Bestzeit angreifen möchtest, würde ich morgen keine 6x 1000 machen. Dein Körper braucht je nach Konstitution 7-10 Tage, um eine solche Einheit zu verarbeiten. Vorher spürst du keinen positiven Effekt, da die Belastung noch länger nachwirkt, als sich die Anpassungen in deinem Körper vollziehen können. Wenn du also noch unbedingt vor dem Wettkampf eine Tempoeinheit machen möchtest, um nicht die komplette Woche für den WK "zu verlieren", mach' lieber etwas Kürzeres (6x 600, 8x 400 mit kürzeren Pausen und im Zieltempo deines 5-ers). Viel Spaß und Erfolg!

harakiri
06.02.2012, 20:20
sieht eig ganz gut aus.

Ist das bei hohem Tempo?

Fußarbeit find ich gut. Aktive Bewegung. Fällst nicht zu krass in den Schritt.

Armarbeit eventuell nicht ganz so cool. bissl wenig und ich seh kein "Läuferdreieck".

Du hast es ;-)

Ich öffne den linken (nur den linken) Arm immer beim nach hinten führen. Was noch dazukommt und man hier nicht sieht (eventuell die Ursache für die komische Armbewegung): Ich kippe mit dem Becken sehr stark einseitig. Kommt angeblich von zu schwachen seitlicher Muskulatur ("Abduktorengruppe").

Geschwindigkeit ist 4:30/km

@Rolli: Ich knick auch mit dem linken ein, erkennt man hier nur nicht. Gibt ja noch viel mehr Aufnahmen... wollte aber nur die hochladen die halbwegs gut aussieht :D

So und jetzt Ruhetagsprogramm... Dehnen.

aecids
06.02.2012, 21:32
Du hast es ;-)

...ich wollte erst schon als Antworttipp schreiben: "Die Schuhe sind zu schnell für dich?!" - Kann aber nicht sein. Sieht wirklich ganz gut aus! ...und deinen einzigen größeren Fehler (Armarbeit) hast du ja nun vor Augen und kannst daran arbeiten.

harakiri
06.02.2012, 22:48
...ich wollte erst schon als Antworttipp schreiben: "Die Schuhe sind zu schnell für dich?!" - Kann aber nicht sein. Sieht wirklich ganz gut aus! ...und deinen einzigen größeren Fehler (Armarbeit) hast du ja nun vor Augen und kannst daran arbeiten.

Die Schuhe hat der Doc. auch nicht so toll gefunden. Sieht von hinten betrachtet tatsächlich nicht so prickelnd aus. Aber 10k überlebt man damit auch...

Die Armarbeit ist ein kleineres Problem als die schwache Hüfte denke ich... Aber das wird sich zeigen.

aecids
06.02.2012, 23:05
Die Schuhe hat der Doc. auch nicht so toll gefunden.

...ich finde sie toll! Sind immerhin neben den Lunaracer meine Lieblingsschuhe!:D Außerdem verfälschen sie bei der Laufstilanalyse nicht das Ergebnis.
Wobei: Das Ergebnis einer solchen Analyse ist sowieso m.M.n. nicht sonderlich aussagekräftig (außer du läufst regelmäßig auf dem Band). Ich laufe auf dem Band z.B. (subjektiv) mit deutlich mehr Rotation im Oberkörper als draußen auf der Bahn oder "in freier Wildbahn". Auf dem Band sieht mein sonst leichtfüßiger Laufstil mit ruhigem Oberkörper plötzlich richtig kräfteraubend aus. Nun ja, bei dem einen Mal Laufband im Fitnessstudio vor 4 1/2 Wochen wird es wohl für dieses Leben bleiben... Aber damals gab es einfach keine Alternative, weil draußen 10 cm Schneematsch lagen.

harakiri
07.02.2012, 08:40
...ich finde sie toll! Sind immerhin neben den Lunaracer meine Lieblingsschuhe!:D Außerdem verfälschen sie bei der Laufstilanalyse nicht das Ergebnis.


Doch das tun sie. Damit knicke ich stärker ein als barfuß. Das hat mich auch überrascht.

Aber ansonsten sind sie tolle Schuhe. Daran gibt's nix zu rütteln.

Sommerregen
07.02.2012, 10:21
Harakiri - mit der Zeitfahrer-Statur hast du aber unbedingt Recht! :daumen:

Rolli
07.02.2012, 17:33
Meine Woche noch:

Mo. 8km reg
Di. nix
Mi. NM 4x600 (300-300) in 51-47, 50-48, 51-48, 51-50 und 7-8'GP
Mi. AB 6km reg.
Do. NM 5km Schwelle in 3:50
Do. AB 6km reg.
Fr. 3x30/20 Zirkel + 30' Sprung (sehr intensiv)
Sa. 16km DL in 5:00
So. nix

Gruß
Rolli

Rolli
08.02.2012, 22:35
Heute Mittwoch: Hallentraining...

Start. Abbruch. Punkt. Schlecht. Punkt.

Gruß
Rolli

D.edoC
08.02.2012, 22:44
Heute Mittwoch: Hallentraining...

Start. Abbruch. Punkt. Schlecht. Punkt.

Gruß
Rolli

???

Rolli
08.02.2012, 22:58
???

Ich glaube: Erkältung.

Geplant: 2x1200 in 34/200m mit 2x Antritt pro Runde

Schon die erste Einheit um 10s zu langsam. Die 2te nach 600m Abbruch. Dann 400 in 70 (!!!) dann noch 2x200 in 27 und 28s und sehr schlechtes Gefühl. Ich sollte nach dem Abbruch nicht mehr laufen. :nene:
Jetzt mit Eiweiß, Vitaminen und Knoblauch voll pumpen und hoffen, dass es nach 2 Tagen vorbei ist.

Kann natürlich auch sein, dass meine zusätzliche Montagseinheit, wo ich Laktattoleranz deutlich ansprechen wollte, etwas dazu beigetragen hatte. 5x200 in 29->32 und sehr kurzer 28-30s Pause und einem Versuch das 6x mit Laktatwert jenseits von Gut und Böse noch zu Ende zu laufen. So kurz vorm Kotzen war ich selten/noch nie.

Gruß
Rolli

D.edoC
08.02.2012, 23:06
Ich glaube: Erkältung.

Geplant: 2x1200 in 34/200m mit 2x Antritt pro Runde

Schon die erste Einheit um 10s zu langsam. Die 2te nach 600m Abbruch. Dann 400 in 70 (!!!) dann noch 2x200 in 27 und 28s und sehr schlechtes Gefühl. Ich sollte nach dem Abbruch nicht mehr laufen. :nene:
Jetzt mit Eiweiß, Vitaminen und Knoblauch voll pumpen und hoffen, dass es nach 2 Tagen vorbei ist.

Kann natürlich auch sein, dass meine zusätzliche Montagseinheit, wo ich Laktattoleranz deutlich ansprechen wollte, etwas dazu beigetragen hatte. 5x200 in 29->32 und sehr kurzer 28-30s Pause und einem Versuch das 6x mit Laktatwert jenseits von Gut und Böse noch zu Ende zu laufen. So kurz vorm Kotzen war ich selten/noch nie.

Gruß
Rolli

Erschreck uns mal nicht so... :)
Ich habe schon mit einer Achillessehnenentzündung oder ähnlichen gerechnet...

Halb so wild.... scheiß Tag erwischt...
Nach 2 Tagen schauen wie es wird und sollte es weiterhin schlauchen einfach mal eine lockere Woche einschieben.

Du hast doch nix zu verlieren... hast die letzten Wochen/Monate gut trainieret. :zwinker5:

Rolli
08.02.2012, 23:15
Erschreck uns mal nicht so... :)
Ich habe schon mit einer Achillessehnenentzündung oder ähnlichen gerechnet...

So was hält mich (noch) nicht auf!! :wink: Habe schon seit 2 Jahren an beiden Achilles kleine Beulen als Entzündungen, die hartnäckig nerven und nicht verschwinden wollen. Beim laufen stört das nicht und nach 3km merke ich nichts mehr.

Ich hoffe, durch meine jahrelange Erfahrung mit Entzündungen, Ermüdungsbrüchen und Überlastungen, weiß ich, wann ich aufhören muss...

Gruß
Rolli

Ndiema
09.02.2012, 12:01
Post-Race Workout Sessions:

http://www.runnerspace.com/gprofile.php?do=videos&mgroup_id=35291&video_id=58747

Ndiema
09.02.2012, 12:12
Stell mein Training auch mal wieder rein:winken:

Nachdem ich die Hallensaison kurzfristig abgesagt habe, will ich am Sonntag mal wieder einen 5er mitnehmen und in die Nähe meiner Bestzeit laufen.


Mo: 8km DL @ 4:53min/km + kurze Koordination + 5 STL

Di: 3,3km EL ( 15min) + Koordination+ 1000m, 2000m, 1000m in 3:19min, 7:10min, 3:24min ( 4min Pause) 5min AL + 10min Stabi
(vereiste Bahn, Wind, - 3 Grad )

Mi: 40min DL @ 4:55-5:00min/km ( Magenprobleme)
(lockere Beine )

Do: 12km DL in 53:15min @4:27min/km (davon 9km in 41min @4:34min/km + 3km in 12min @ 4:00min/km )

Fr: 25min DL ( mit 0,5kg Hanteln ) + 10min Koordination + 3x60m Rückwärts + Einbeinige Sprünge – jedes Bein jeweils 3*20m + 3 STL + 8x50m Sprints

Sa: 20min EL + 10min Koordination( inkl. 3 STL ) , 10x 45s bergan – 80-90s TP zurück ( Geschwindigkeit ca. 3:15-20min/km ) + 5x ca.22s „Sprint“ bergan – 70s TP zurück , 21min AL ( Belastungen erstaunlich locker )

So: 81:10min DL ( ca. 16km ) + 3 STL
(am Ende müde Beine)


Die Einheit von Dienstag ist sicherlich nicht sehr aussagekräftig weil die Bahn teilweise vereist war und der Wind bei gefühlten - 15 Grad doch schon sehr zu spüren war.

Morgen werde ich noch 6*1000m in ca. 3:30min mit 2min Pause laufen und am Sonntag geht´s dann hoffentlich Richtung 17:30min.

zumindest sieht man, du bist motiviert :-)

meine Einheiten bewegen sich alle so aum 9-12km und ich bin grad noch dabei, die Geschwindigkeit etwas anzuheben. Von Intervallen bin ich gefühlt noch meilenweit entfernt. Im Winter verzichte ich eig komplett auf Tempotraining (bisher ganz gut damit gefahren) und wenn man das erst mal 2 Monate so durchzieht, dann kommt man richtig schlecht aus diesem Trott wieder raus :-( Hab irgentwie gar kein Bock auf Intervalle (Im Sommer hingegen am liebsten jeden Tag Tempo:teufel:)

Es wird jetzt aber langsam wieder Zeit, dem Körper das höhere Tempo ins Gewissen zu rufen. Zeitlich hänge ich aber etwas hinter meinem Plan hinterher... Will eigentlich erst mal mit Wiederholungsläufen und auch noch mit einigem Kraftausdauereinheiten weitermachen... Da ist man dann ganz schnell schon im April!! Schlimm??? Zu welchem Zeitpunkt steigt bei euch die Qualität der Einheiten wesentlich an? (Ich mache ja keine Hallensaison)

alsterrunner
09.02.2012, 13:10
Hier auch ohne Hallensaison. Deutlich höhere Intensität im Grunde ab Mitte Februar. Wir haben bis jetzt ganz wesentlich an der Grundlage gefeilt und würden, wenn es da tatsächlich taut, kommenden Montag evtl. das erste Mal auf die Bahn gehen (draußen). Wie dann das Tempotraining genau aussieht ab Mitte Februar, weiß ich noch nicht - erfahre ich irgendwann nächste Woche, der aktuelle Zyklus läuft noch diese und nächste Woche.

alsterrunner
09.02.2012, 13:27
Ehrlich gesagt kann es meinetwegen jetzt auch so langsam mal losgehen, mit Tempo. Einerseits. Andererseits: Jetzt kommt eigentlich die härteste Trainingszeit bei uns. Bisher war's zwar auch schon anstrengend, aber immerhin alles sehr ausdauerlastig. Jetzt ab Mitte Februar bleiben die Umfänge hoch und noch dazu tun Dienstag und Freitags alle Gräten weh vom Geballer am Vortag. Zwei maximale Zyklen liegen noch vor uns, zur Zeit, bis es dann in die Wettkämpfe geht. Hoffe echt, in Portugal nochmal richtig fit zu werden - zur Zeit zehrt das schon alles sehr. Diese Woche am Montag 10x 200 bergab gemacht (da geht's eigentlich schon los mit dem Tempo), Dienstag 20km "ausgelaufen" und zehn Steigerungen, gestern 17km, davon 15km qualitativ (3:57), heute nen Wechselspiel aus schnellen 400ern bergab und rund 600m auf unwegsamem Gelände bergan und ab heute Abend dann nochmal nen Minitrainingslager bis Sonntag. Werd' mir Sommer nicht sagen lassen, ich hätte nicht alles für sub4 getan...

platinumsoul
09.02.2012, 23:42
Wo wir schon bei den Schmerzen sind. Sonntag war Crosslauf (8k) und der ging richtig an die Substanz inkl. Frühstück auf der Strecke lassen und schlimmsten Muskelkater ever. Ist es normal dass mein rechtes Bein da immer noch nur auf 60% Power ist? Training (entschärfte Intervalle und auch DL) gehen zwar nach dem Einlaufen aber so langsam sollte sich das doch mal wieder geben oder was sind eure Erfahrungen mit richtig heftigem Muskelkater?

Rolli
12.02.2012, 20:08
Heute in Bielefeld:
800m in 2:06,74

Sehr weit von meinen Zielen entfernt. Jetzt nur noch Deutsche Meisterschaften, was nicht auf Zeit, sondern Platzierung, taktisch gelaufen wird.

Mit dem Wettkampf bin ich durchaus zufrieden, weil der Verlauf keine andere Zeit zuließ:
4 Läufer am Start. Ich wurde auf Bahn 1 positioniert. Massenstart.:nene:
Nach dem Startschuss sind alle drei sofort auf meine Bahn gestürmt und mit sehr (SEHR) viel Ellenbogeneinsatz mich von der Bahn in Innenraum gedrängt. Dabei bin ich gestolpert und mich auf letzter Position wieder gefunden. Sofort Jagt aufgenommen und schon nach 70m zusammen mit den 3ten auf Bahn 2 bis 270m (2 Kurven) gelaufen. 200m in 32. 3s zu langsam!! Weiter auf Bahn 2 den 2ten bei 450m (Zeit weiß ich nicht mehr, weil die Zeit bei 200m Durchgang stehen blieb) überholt. Bei 600m auf Platz 2 den Druck erhöht. 600m in 1:34. Beine noch OK, keine Anzeichen von Einbruch. Nach 720m stoßt mich einer von hinten und ein Ellenbogen in der Rippe (diesmal sanft). Einer greift wieder ein. Kampf mit Ellenbogen bis Ziellinie, den ich leider um halben Schritt verloren habe.

Nun ja... Jetzt überlege noch mich eventuell nächste Woche in DO bei einem U18 Lauf versuchen anzumelden und 800m von vorne alleine vor den Kids zu laufen (wenn sie mich zulassen) oder 3 Wochen für die DM zu trainieren und den Versuch DR zu brechen auf Herbst zu verschieben.

Gruß
Rolli

alsterrunner
13.02.2012, 07:57
Rolli: Geiles Rennen, Zeit hin oder her. Bei solchen Sachen bleibt man schon mal zwei, drei Sekunden unter seinen Möglichkeiten (vielleicht ja sogar vier).

Wir sind gestern aus Malente zurückgekehrt - und die Woche hat sich unterm Strich voll gelohnt.

Mo: morgens 10km, 4:21, abends 10x 200m bergab, inkl. EL/AL 14,5km
Di: 20km joggen, 4:29 + 7 Steigerungen
Mi: 15km qualitativ (3:57), mit EL/AL + 5 Steigerungen 17,5km
Do: 4x (400m max bergab, 700m bergan), 14,2km
Fr: morgens 10km, abends 14,5km, beides durch frischen, tiefen Schnee - leider viel zu anstrengend, morgens in 5:17, abends in 4:56, jeweils mit 5 Steigerungen
Sa: morgens 10km, nachmittags 12km Fahrtspiel, zusammen 26,2km
So: auslaufen, 13,8km + 5 Steigerungen

Gesamt: 141,0km. Jetzt ist Regenerationswoche angesagt. Zu meiner Überraschung geht es schon ab heute Abend zum ersten Mal mit Spikes Richtung Bahn. "Lockere" 150er, ich bin gespannt, wie die aussehen sollen :)

Rolli
13.02.2012, 14:39
Geiles Rennen,
Deswegen bin ich trotz schlechter Zeit gut zufrieden. Ich bin so wie so am überlegen, ob ich nicht zu verkrampft an den DR gehofft hatte, und den Spaß am MD dabei aus den Augen verloren hatte.


Wir sind gestern aus Malente zurückgekehrt - und die Woche hat sich unterm Strich voll gelohnt.
Ich bin soooooo neidisch. Aber noch ein Monat, dann ist mein TL auf Texel.
Ich bin langsam so müde... Ich arbeite mittlerweile 7xWoche ohne Ruhetag. Auch gestern, vor dem WK schon um 3:00 Uhr aufstehen müssen. ... Nur noch 4 Wochen, dann nur noch: laufen, essen, laufen, essen, trinken, schlafen.

Alster... im TL habt ihr sehr viele Bergabläufe gemacht. Kennst Du den Grund dafür? Jetzt schon Schnelligkeitsarbeit. Normalerweise so was ist 3 Wochen vor dem Haupt-WK dran.

Gruß
Rolli

aecids
13.02.2012, 14:49
Alster... im TL habt ihr sehr viele Bergabläufe gemacht. Kennst Du den Grund dafür? Jetzt schon Schnelligkeitsarbeit. Normalerweise so was ist 3 Wochen vor dem Haupt-WK dran.

Dosiert macht man (nach derzeitiger Trainingsauffassung) Bergabläufe fast das gesamte Jahr. Zum jetzigen Zeitpunkt haben sie den einfachen Vorteil, dass man dadurch die motorischen Reize für schnelle Beine im Frühjahr setzen kann, ohne bei den Wiederholungen bereits merklich in den (anaeroben) Schnelligkeitsausdauerbereich zu kommen und so an der aeroben Grundlage zu knabbern.
Ich gehe davon aus, dass das auch der Grund dafür ist, warum Alsters Gruppe das im Kurztrainingslager gemacht hat.

alsterrunner
13.02.2012, 15:13
Dosiert macht man (nach derzeitiger Trainingsauffassung) Bergabläufe fast das gesamte Jahr. Zum jetzigen Zeitpunkt haben sie den einfachen Vorteil, dass man dadurch die motorischen Reize für schnelle Beine im Frühjahr setzen kann, ohne bei den Wiederholungen bereits merklich in den (anaeroben) Schnelligkeitsausdauerbereich zu kommen und so an der aeroben Grundlage zu knabbern.
Ich gehe davon aus, dass das auch der Grund dafür ist, warum Alsters Gruppe das im Kurztrainingslager gemacht hat.

In der Tat soll's laut Trainer darum gehen, jetzt schon ein Gefühl für das Tempo des Sommers zu kriegen - schnell Rennen ohne sich ganz so doll anzustrengen. 400m max (leicht) bergab und draußen fordern mich motorisch mehr als kraft- und ausdauermäßig - und noch dazu schults koordinativ und balancemäßig ziemlich.

Überdies haben wir am Wochenende besprochen, dass wir tatsächlich jetzt schon allmählich mit dem Tempo loslegen. Heute 150er mit (!) Spikes (!) auf der Bahn (OMG! BAHN!) :daumen: Anders als in den letzten zwei Jahren sollen noch dazu die Spikes mit ins Portugal-Gepäck. Hintergrund ist, dass wir am 15. April, zwei Wochen früher als sonst, die Bahnsaison eröffnen.


Deswegen bin ich trotz schlechter Zeit gut zufrieden. Ich bin so wie so am überlegen, ob ich nicht zu verkrampft an den DR gehofft hatte, und den Spaß am MD dabei aus den Augen verloren hatte. Sehr gut, so ist's Recht. Solche Ramboläufe sind doch die reinste Freude. Schade nur, dass da selten gute Zeiten rauskommen. Im Idealfall übrigens hat man sowas im Rennen hinter sich: Zeven vor zwei Jahren - da haben sich hinter mir zwei Leute geschubst und im Rennen angebrüllt, das hat so geil gepusht - "bloß weg hier, will ich nichts mit zu tun haben".

harakiri
13.02.2012, 15:29
Ich bin soooooo neidisch. Aber noch ein Monat, dann ist mein TL auf Texel.


Bei mir dauert's noch ein wenig. Dann geht's nach Kroatien für 10 Tage... wie ich das bloß überstehen soll...

Am Wochenende war wieder Cross dran. Recht verhaltener Beginn. Nach 2 von 8 Runden auf einen Kollegen aufgelaufen der letztes mal (bei deutlich einfacheren Verhältnissen) ca. 4 Minuten vor mir war. Konnt ich erstmal nicht ganz glauben. Bis zur letzten Runde gekämpft um dranzubleiben. Kurze Schwäche von ihm bei einem kurzen Anstieg --> vorbei und vollgas. Auf den letzten 1000m nochmal 30s abgenommen. So könnt's öfters laufen.

Ansonsten war die (Regenerations-)woche recht unspektakulär:
Mo Ruhe
Di Kraft + 6km DL (Klimmzüge, Kreuzheben, Umsetzen, allg. Kräftigung)
Mi Ruhe
Do DL 11km in 6:00/km (schön langsam bricht mich der Schnee)
Fr DL 7km in 5:30/km + 5 Steigerungen
Sa Cross ~10km in 44:47, gesamt 16km
So Kräftigung/Ruhe
Gesamt 40km

Diese Woche dürfen's 50-60 und eine 3h Radeinheit werden. Inkl 1x Schnelligkeit, 1-2x Kraft, 1xSchwellentempo, 1xWK (jedermann5kampf, just4fun... aber mit 1000m am Schluss :teufel: )

aecids
13.02.2012, 15:43
...macht mir nur die Nase lang und länger. Das Wort "Trainingslager" ist in meinem Umfeld inzwischen ein Tabu-Wort!:motz::sauer:

harakiri
13.02.2012, 15:54
...macht mir nur die Nase lang und länger. Das Wort "Trainingslager" ist in meinem Umfeld inzwischen ein Tabu-Wort!:motz::sauer:

Fährst halt im Juli 3 Wochen nach St. Moritz wenn du jetzt keine Zeit hast ;-)

aecids
13.02.2012, 16:04
Fährst halt im Juli 3 Wochen nach St. Moritz wenn du jetzt keine Zeit hast ;-)

Bis 21. Juli ist Vorlesungszeit und dann muss ich meine Bachelorarbeit schreiben (die Forschungsarbeiten habe ich dann hoffentlich schon erledigt). Könnte also Ende August ins Trainingslager.:klatsch:

Rolli
13.02.2012, 18:52
Habe mir auch überlegt... Im Herbst 3 Wochen St. Moritz und dann 1:59/800.:D
Was meint ihr, was bringt 3 Wochen TL auf 2000m. Oder Südafrika im Januar... Da hätte ich ein TL mit Weltklasse MD-lern. Nur etwas teuer.

Gruß
Rolli

aecids
13.02.2012, 19:17
Habe mir auch überlegt... Im Herbst 3 Wochen St. Moritz und dann 1:59/800.:D
Was meint ihr, was bringt 3 Wochen TL auf 2000m.

Bringt auf jeden Fall was! Wenn es dein erstes Höhentrainingslager ist, wirst du zwischen 7 und 10 Tagen für die Eingewöhnung brauchen und kannst dann weitere 10-12 Tage qualitativ hochwertig trainieren. Allerdings kosten 3 Wochen St. Moritz auch im günstigsten Fall ca. 100€ pro Tag (inkl. Verpflegung und sonstigen Kosten).


Oder Südafrika im Januar... Da hätte ich ein TL mit Weltklasse MD-lern. Nur etwas teuer.

Wie viel teurer ist Südafrika? Dullstoom würde mich jedenfalls noch bedeutend mehr ansprechen als St. Moritz. Eventuell findet sich nämlich nächstes Jahr im März eine Möglichkeit, wo ich mal weg könnte.

harakiri
13.02.2012, 19:40
Flagstaff, Marokko, Kenia und Äthiopien fehlen noch.

Mir reichen die 500m Höhe auf denen ich leb. Bin dafür nicht ganz so schnell^^

aecids
13.02.2012, 20:01
Flagstaff, Marokko, Kenia und Äthiopien fehlen noch.

Kenia und Äthiopien sind m.M.n. ziemlich problematisch für ein Trainingslager, da sie immer eine gewisse medizinische Prophylaxe voraussetzen und, wenn es ganz dumm läuft, auch nach hinten losgehen kann (z.B. dennoch eine Hepatitisinfektion, so bei Anna Hahner letztes Jahr). Marokko hat ebenfalls keinen sonderlich hygienischen Standard - viele Läufer berichten davon, dass eigentlich jeder in der Trainingsgruppe min. 2 Tage mit Magen-Darm-Problemen zu kämpfen hat, wenn er/sie dort ist. Flagstaff ist natürlich noch eine weitere, aber sehr teure Alternative mit großer Zeitverschiebung. Für ein Höhentrainingslager sind aus mitteleurop. Sicht St. Moritz und Südafrika am einfachsten zu realisieren.

D.edoC
13.02.2012, 21:56
@ Rolli:

Chaotischer Rennverlauf und dennoch so eine Zeit zu laufen...
Nicht schlecht :daumen:

@ alsterruner:

Deine 120km Woche war schon ziemlich gut, dann noch so eine 141km Woche drauf zu legen...
Du lässt es ja ganz schön krachen :geil:

@ harakiri:

4min... puhh.. entweder war der Kollege ziemlich schleht drauf oder du hast dich deutlich verbessert.
Hinten raus dann auch noch zu überholen..
Ja, das ist ein geiles Gefühl :zwinker5:
Glückwunsch :daumen:

@ aecids:

Mach Dir nichts draus - TL wird bei mir auch nichts...

platinumsoul
13.02.2012, 22:21
Heute in Bielefeld:
800m in 2:06,74

Sehr weit von meinen Zielen entfernt. Jetzt nur noch Deutsche Meisterschaften, was nicht auf Zeit, sondern Platzierung, taktisch gelaufen wird.


Gruß
Rolli
Warum warste nicht bei den OWL in Paderborn? Wär ein gutes Rennen für dich geworden, S.Brandt hat die letzte Runde relativ locker ausrollen lassen und ist ne 2:06 gelaufen. :D Also mit Konkurrenz wärs gen 2:02 gegangen.

Und wann gehts für dich nach Texel? Wir sind die letzte Märzwoche da.

JoJa
14.02.2012, 08:53
4 Läufer am Start. Ich wurde auf Bahn 1 positioniert. Massenstart.:nene:
Nach dem Startschuss sind alle drei sofort auf meine Bahn gestürmt und mit sehr (SEHR) viel Ellenbogeneinsatz mich von der Bahn in Innenraum gedrängt. Dabei bin ich gestolpert und mich auf letzter Position wieder gefunden. Sofort Jagt aufgenommen und schon nach 70m zusammen mit den 3ten auf Bahn 2 bis 270m (2 Kurven) gelaufen. 200m in 32. 3s zu langsam!! Weiter auf Bahn 2 den 2ten bei 450m (Zeit weiß ich nicht mehr, weil die Zeit bei 200m Durchgang stehen blieb) überholt. Bei 600m auf Platz 2 den Druck erhöht. 600m in 1:34. Beine noch OK, keine Anzeichen von Einbruch. Nach 720m stoßt mich einer von hinten und ein Ellenbogen in der Rippe (diesmal sanft). Einer greift wieder ein. Kampf mit Ellenbogen bis Ziellinie, den ich leider um halben Schritt verloren habe.


Ich habe nicht so viel Ellenbogeneinsatz gesehen wie Du.

Meine gestoppten 200m ca. Zeiten: 32 - 31,8 - 31,4 - 31,5

Ein guter Starter lässt immer wenn möglich Bahn 1 frei, die langsamen dann nach innen, die schnellen auf die Außenbahnen. Leider nicht passiert.

Wenn Du schon auf der Innenbahn startest, musst du natürlich auch schnell starten, zumindest bis zum Auslauf der Kurve. Die schneller laufen wollen können Dich dann ja überholen. Aber so läufst Du nicht Gefahr, dass Du abstoppen musst oder ins Straucheln geräts, wenn schnell nach innen eingebogen wird. M.M. bist Du teilweise unnötig auf Bahn 2 gelaufen. Warum? Entweder Du bleibst dahinter oder du gehst vorbei. Auf den letzten 50m habe ich definitiv keinen Ellenbogeneinsatz gesehen. Es war ein harter Zweikampf Mann gegen Mann aber ohne Behinderung.

Versuch mal etwas lockerer vom Laufstil her zu laufen und nicht mit so viel Oberkörpervorlage.

DR bei den Deutschen ist eh schlecht möglich, da die meist so um die 2:04 laufen. Da müsstest Du ja von vorne weg laufen, was ja nach deiner Aussage für dich nicht so optimal ist.

Versuch bei den Deutschen auf Platz zu laufen und zerleg Dich nicht beim Training.

ToMe
14.02.2012, 09:05
Warum warste nicht bei den OWL in Paderborn?Ich glaube ihm gefällt die Bahn in Bielefeld besser. Stimmts Rolli?

Gruß,
Torsten

alsterrunner
14.02.2012, 09:44
Kenia und Äthiopien sind m.M.n. ziemlich problematisch für ein Trainingslager, da sie immer eine gewisse medizinische Prophylaxe voraussetzen und, wenn es ganz dumm läuft, auch nach hinten losgehen kann (z.B. dennoch eine Hepatitisinfektion, so bei Anna Hahner letztes Jahr). Marokko hat ebenfalls keinen sonderlich hygienischen Standard - viele Läufer berichten davon, dass eigentlich jeder in der Trainingsgruppe min. 2 Tage mit Magen-Darm-Problemen zu kämpfen hat, wenn er/sie dort ist.

Ist das so, ja? Auch mit größter Vorsicht? Naja, vermutlich haben die anderen auch aufgepasst. So was wie bei Anna brauche ich wirklich nicht. Ich liebäugel sowohl mit Kenia, wie auch mit Marokko für irgendwann mal (2014, zB). Letzteres wäre wohl eher die Budget-Lösung, da scheinbar günstig zu realisieren. Ersteres wäre die 1A-Lösung - zwar teurer, aber dafür "laufkulturell" betrachtet wahrscheinlich deutlich spannender. Ehrlicherweise ist in meinen Laufregionen Höhentrainingslager ja sowieso überzogen - daher würde ich das schon gerne mit ein paar schönen Erfahrungen verbinden und möglichst viel sehen... also nicht einfach nur wegen des Trainings hinfahren, sondern auch so.

Mit Südafrika habe ich mich noch nie beschäftigt - kann mir da jemand mal kurz die Rahmendaten sagen? (wo / wie teuer / evtl Link zu Fotos etc)

@D.edoC: Ja nun, ich mein's bitterernst mit der sub4. Ich war letztes Jahr nicht 100%ig zufrieden mit der Steigerung über 1500m - dieses Jahr soll's unter vier gehen und eigentlich nicht unbedingt "nur" auf 3:59,99 (wobei ich mich wohl am Ende auch damit zufrieden geben würde).

Jetzt ist allerdings erstmal eine lockere Woche angesagt. Gestern Abend waren wir tatsächlich mit Spikes auf der Bahn unterwegs. Leider hatte man dort nur auf Bahn 1 einen kleinen Streifen freigeschoben, sonst lag noch ganz gut Schnee. War noch nicht ganz ideal zu laufen und die Erschöpfung der vergangenen drei Wochen (361km, 27 Trainingseinheiten, kein Ruhetag) war deutlich präsent. Daher: Heute Laufpause und die Woche hat 70, höchstens 80 Kilometer. Hoffe sehr, dass es genug taut in dieser Woche, damit die Schneereste überall verschwinden :daumen:


Ich habe nicht so viel Ellenbogeneinsatz gesehen wie Du.

Meine gestoppten 200m ca. Zeiten: 32 - 31,8 - 31,4 - 31,5

Ein guter Starter lässt immer wenn möglich Bahn 1 frei, die langsamen dann nach innen, die schnellen auf die Außenbahnen. Leider nicht passiert.

Wenn Du schon auf der Innenbahn startest, musst du natürlich auch schnell starten, zumindest bis zum Auslauf der Kurve. Die schneller laufen wollen können Dich dann ja überholen. Aber so läufst Du nicht Gefahr, dass Du abstoppen musst oder ins Straucheln geräts, wenn schnell nach innen eingebogen wird. M.M. bist Du teilweise unnötig auf Bahn 2 gelaufen. Warum? Entweder Du bleibst dahinter oder du gehst vorbei. Auf den letzten 50m habe ich definitiv keinen Ellenbogeneinsatz gesehen. Es war ein harter Zweikampf Mann gegen Mann aber ohne Behinderung.

Rolli?

Ex_Sprinter
14.02.2012, 12:58
Kenia und Äthiopien sind m.M.n. ziemlich problematisch für ein Trainingslager, da sie immer eine gewisse medizinische Prophylaxe voraussetzen und, wenn es ganz dumm läuft, auch nach hinten losgehen kann (z.B. dennoch eine Hepatitisinfektion, so bei Anna Hahner letztes Jahr). Marokko hat ebenfalls keinen sonderlich hygienischen Standard - viele Läufer berichten davon, dass eigentlich jeder in der Trainingsgruppe min. 2 Tage mit Magen-Darm-Problemen zu kämpfen hat, wenn er/sie dort ist. Flagstaff ist natürlich noch eine weitere, aber sehr teure Alternative mit großer Zeitverschiebung. Für ein Höhentrainingslager sind aus mitteleurop. Sicht St. Moritz und Südafrika am einfachsten zu realisieren.

Nur als kurzes Off-Topic zum Thema Höhentraining: letztes Jahr war ich in der Ecke Flagstaff (allerdings hauptamtlich zum Urlaub machen) und ich habe es nach sage und schreibe 3 Wochen beinahe täglichen Laufens zum Ende hin geschafft einen lockeren DL von 12km ohne Atemnot durchzustehen. In der ersten Woche war ich tlw. nach 3km ruhigen DL (>5:30) noch schwindlig! Tempoläufe oder Intervalle (bei mir ca. 3:30-3:40/km) gingen überhaupt nicht. Laut FR waren's zumeist Höhen zwischen 2100 und 2600.
Vielleicht bin ich ja ein besonderes Sensibelchen, aber die Anpassung an die Höhe kann durchaus schon mal etwas länger dauern. Dann bleiben in 2-3 Wochen jegliche Trainingseffekte aus. Ich habe meine vor-Urlaubsform erst nach 6 Wochen wieder pünktlich nach dem Saisonende erreicht ... :klatsch:

alsterrunner
14.02.2012, 13:33
Nur als kurzes Off-Topic zum Thema Höhentraining: letztes Jahr war ich in der Ecke Flagstaff (allerdings hauptamtlich zum Urlaub machen) und ich habe es nach sage und schreibe 3 Wochen beinahe täglichen Laufens zum Ende hin geschafft einen lockeren DL von 12km ohne Atemnot durchzustehen. In der ersten Woche war ich tlw. nach 3km ruhigen DL (>5:30) noch schwindlig! Tempoläufe oder Intervalle (bei mir ca. 3:30-3:40/km) gingen überhaupt nicht. Laut FR waren's zumeist Höhen zwischen 2100 und 2600.
Vielleicht bin ich ja ein besonderes Sensibelchen, aber die Anpassung an die Höhe kann durchaus schon mal etwas länger dauern. Dann bleiben in 2-3 Wochen jegliche Trainingseffekte aus. Ich habe meine vor-Urlaubsform erst nach 6 Wochen wieder pünktlich nach dem Saisonende erreicht ... :klatsch:

Danke! Guter Hinweis. Das bestärkt meine Annahme, dass sich ein Zeitraum von unter drei Wochen wohl auf gar keinen Fall lohnt.

harakiri
14.02.2012, 15:14
Danke! Guter Hinweis. Das bestärkt meine Annahme, dass sich ein Zeitraum von unter drei Wochen wohl auf gar keinen Fall lohnt.

Das ist nicht nur eine Annahme von dir... das ist die allgemeine Lehrmeinung. Zumindest hab ich noch nie kürzere Empfehlungen gehört.

alsterrunner
14.02.2012, 15:39
Das ist nicht nur eine Annahme von dir... das ist die allgemeine Lehrmeinung. Zumindest hab ich noch nie kürzere Empfehlungen gehört.

Ok ja, das hatte ich bislang auch so gelesen "mindestens 3 Wochen" - aber so wie das klingt, scheint das eher die absolute Untergrenze zu sein als eine Empfehlung für etwas, was sich dann wirklich lohnt. Puh, vier Wochen Kenia also und Laufprofi spielen :) Plan muss also lauten: Bisschen sparen, Erlaubnis bei der Freundin holen, Truppe zusammentrommeln und dann los.

Wenn wir schon dabei sind: Unbestritten wirksam "nur", wenn unmitelbar vor dem angepeilten Wettkampf, oder?

Rolli
14.02.2012, 16:28
Plan muss also lauten: Bisschen sparen, Erlaubnis bei der Freundin holen, Truppe zusammentrommeln und dann los.


Ich wäre dabei.
Mein Favorit immer noch Südafrika, Potchefstroom. Mit 1350m schnell akklimatisiert, sehr gute Sportzentrum. Sogar Rasenbahn (noch nie gehört)

Preise und Bedienungen musste ich noch einholen.

Gruß
Rolli

aecids
14.02.2012, 16:32
Wenn wir schon dabei sind: Unbestritten wirksam "nur", wenn unmitelbar vor dem angepeilten Wettkampf, oder?

Ziemlich komplexe Fage und abhängig vom Athleten. Wie so oft wissen aber die Regensburger mehr - hier ein bisschen Lesestoff:

5-teilige Serie:
Teil 1 - Praxiserfahrungen mit Training in 600 &ndash; 3500 m Höhen - Leichtathletik Coaching-Academy (http://www.la-coaching-academy.de/2008_trainingslehre/2008-11-09-hoehentraining-1.php)
Teil 2 - Praxiserfahrungen mit Training in 600 &ndash; 3500 m Höhen - Leichtathletik Coaching-Academy (http://www.la-coaching-academy.de/2008_trainingslehre/2008-11-14-hoehentraining-2.php)
Teil 3 - Praxiserfahrungen mit Training in 600 &ndash; 3500 m Höhen - Leichtathletik Coaching-Academy (http://www.la-coaching-academy.de/2008_trainingslehre/2008-11-18-hoehentraining-3.php)
Teil 4 - Praxiserfahrungen mit Training in 600 &ndash; 3500 m Höhen - Leichtathletik Coaching-Academy (http://www.la-coaching-academy.de/2008_trainingslehre/2008-11-22-hoehentraining-4.php)
Teil 5 - Praxiserfahrungen mit Training in 600 &ndash; 3500 m Höhen - Leichtathletik Coaching-Academy (http://www.la-coaching-academy.de/2008_trainingslehre/2008-11-25-hoehentraining-5.php)

Praxisbericht aus Marokko:
Höhentraining in Ifrane / Marokko (1800 m ü. NN) - Leichtathletik Coaching-Academy (http://www.la-coaching-academy.de/2008_trainingslehre/2008-12-13-hoehentraining-in-ifrane--marokko.php)

aecids
14.02.2012, 16:39
Mein Favorit immer noch Südafrika, Potchefstroom. Mit 1350m schnell akklimatisiert, sehr gute Sportzentrum. Sogar Rasenbahn (noch nie gehört)

Südarfika wäre auch mein Favorit - aber das habe ich ja schon mal gesagt. Bei 1350 m ist der Höheneffekt allerdings noch sehr gering (schnelle Eingewöhnung dafür positiv) und es besteht noch eine erhöhte Malariagefahr (abnehmend ab 1500-2000 m). Dullstroom mit ca. 2050 m ü.NN wäre da schon sicherer und ist mit Weltklasseläufern nur so gespickt (dafür wahrscheinlich auch minimal teurer - k.A.).

Eine Rasenbahn finde ich allerdings gut:
http://www.atp-sports.com/images/Grass%20Track.jpg
http://www.atp-sports.com/images/Grass%20Track%202.jpg
http://www.atp-sports.com/images/University%20Sports%20Fields.jpg

Sonst gibt's ja auch noch eine normale Bahn und die Landschaft drumherum:
http://www.atp-sports.com/images/McArthur%20Track%202.jpg
http://www.atp-sports.com/images/Telekom%20Hill.jpg

(Bilder alle von Potchefstroom, Rollis Vorschlag)

PS: Hier noch ein aktueller,knapper Einblick in die Bedingungen des diesjährigen DLV Trainingslagers in Dullstroom: Gre aus Sdafrika vom Brooks Running Team (http://www.brooksrunning.de/4/61/de/index.php?page=news&news=1149&term=Grüße+aus+Südafrika+vom+Brooks+Runn ing+Team&year=2012)

alsterrunner
14.02.2012, 17:23
Danke! Schöne Zusammenstellung - auch die Lektüre.

Bei der Entscheidung des "ob" für so etwas, würde ich auch mit einbeziehen, ob ich es "zu Hause" als attraktiv genug verkaufen kann, damit sich meine Lebensgefährtin (ggf. für einen Teil der Zeit) anschließt. In diesem Zusammenhang finde ich sowohl Kenia, als auch Südafrika "interessant genug". Potchefstroom auf 1350m wäre mir irgendwie spontan zu sehr "halbe Sache" - und eigentlich wollte ich schon immer mal die legendäre Bahn in Iten sehen oder Eldoret erkunden. Habe bei spontaner Recherche mal diese Bilder gefunden: Laufreise Kenia - Laufen Kenia - Lauftraining Kenia - Eldoret - Sportreise Kenia - Laufen Kenya (http://www.launer-reisen.de/laufen/laufreise-kenia.htm) - das sieht auch alles wirklich spannend aus, finde ich.

Rolli
14.02.2012, 17:27
Ich habe nicht so viel Ellenbogeneinsatz gesehen wie Du.

Meine gestoppten 200m ca. Zeiten: 32 - 31,8 - 31,4 - 31,5

Ein guter Starter lässt immer wenn möglich Bahn 1 frei, die langsamen dann nach innen, die schnellen auf die Außenbahnen. Leider nicht passiert.

Wenn Du schon auf der Innenbahn startest, musst du natürlich auch schnell starten, zumindest bis zum Auslauf der Kurve. Die schneller laufen wollen können Dich dann ja überholen. Aber so läufst Du nicht Gefahr, dass Du abstoppen musst oder ins Straucheln geräts, wenn schnell nach innen eingebogen wird. M.M. bist Du teilweise unnötig auf Bahn 2 gelaufen. Warum? Entweder Du bleibst dahinter oder du gehst vorbei. Auf den letzten 50m habe ich definitiv keinen Ellenbogeneinsatz gesehen. Es war ein harter Zweikampf Mann gegen Mann aber ohne Behinderung.

Versuch mal etwas lockerer vom Laufstil her zu laufen und nicht mit so viel Oberkörpervorlage.

DR bei den Deutschen ist eh schlecht möglich, da die meist so um die 2:04 laufen. Da müsstest Du ja von vorne weg laufen, was ja nach deiner Aussage für dich nicht so optimal ist.

Versuch bei den Deutschen auf Platz zu laufen und zerleg Dich nicht beim Training.

Danke JoJa für Deine objektive und konstruktive Kommentare. Ich wusste gar nicht, dass Du da warst. (ich kenne Dich immer noch nicht)

Du hast da etwas falsch verstanden. Mit Ellenbogeneinsatz habe ich gar nicht ein negatives und mutwilliges Behindern gemeint, sondern sehr engen, körperbetonten Kampf im sportlichen Wettbewerb. Was durchaus Spaß gemacht hat (hatte ich das nicht deutlich so beschrieben?) und für mich als LD-ler eher gewöhnungsbedürftig. Da ist Jörg S. knall hart und zieht sein Ding durch.
Mit J.S. verstehen wir uns immer noch sehr gut und haben hinterher sehr lange gequatscht.

1. Ja, mein Start ist miserabel. Ich muss da schneller los.
2. Ja, ich muss mich besser durchsetzen versuchen.
3. Ja, meine Taktik war bescheiden und habe mich viel zu lange auf Bahn 2 aufgehalten, bis ich angegriffen hatte.
4. Ja, die Lockerheit ist nicht vorhanden. Ich arbeite dran.
5. Die Zwischenzeiten sind durchaus motivierend. Zweite 400m schneller als erste Hälfte. Puh... Sogar letzte 200m in 31 ist für mich sehr gut.
6. Oberkörpervorlage ist schon etwas angeborene (?) krumme Rücken (?)
7. DM-Taktik... Darüber habe ich schon mit H.B. und Jörg S. gesprochen: Vorne weg und mein Tempo rennen, sonst habe ich gar keine Chance gegen die Sprinter. Am Besten im Alleingang und selbstbewusst (da fehlt etwas).
8. Potential ist da

Ich weiß gar nicht, ob das gut ist, hier über meine geplanter DM-Taktik zu schreiben, weil ich es wieder erfahren musste, dass dieser Thread D-weit gelesen wird... von sehr vielen Konkurrenten.:D

JoJa, hast Du vielleicht auch Zwischenzeiten meiner Frau gestoppt (sie hat Frauen 800m gewonnen)?

Gruß
Rolli

Rolli
14.02.2012, 17:56
Warum warste nicht bei den OWL in Paderborn? Wär ein gutes Rennen für dich geworden, S.Brandt hat die letzte Runde relativ locker ausrollen lassen und ist ne 2:06 gelaufen. :D Also mit Konkurrenz wärs gen 2:02 gegangen.

Und wann gehts für dich nach Texel? Wir sind die letzte Märzwoche da.

Weil,
1. BI immer gut besetzt war
2. Bahn in PB für mich viel zu steil in den Kurven ist
3. Bahn in PB an der Decke ist, wodurch schlechtere Luft
4. Verband wieder ein Bock geschossen hat und 2 Wettkämpfe so nah auf ein Sonntag gelegt hatte

Ich wusste es nicht, dass Brandt laufen wird.

Gruß
Rolli

JoJa
15.02.2012, 08:04
Mit J.S. verstehen wir uns immer noch sehr gut und haben hinterher sehr lange gequatscht.

Hab ich gesehen. Seit ja auch nachher lange zusammen ausgelaufen.


6. Oberkörpervorlage ist schon etwas angeborene (?) krumme Rücken (?)

Ich meinte die Vorlage aus der Hüfte heraus.


7. DM-Taktik... Darüber habe ich schon mit H.B. und Jörg S. gesprochen: Vorne weg und mein Tempo rennen, sonst habe ich gar keine Chance gegen die Sprinter. Am Besten im Alleingang und selbstbewusst (da fehlt etwas).

Das ist doch kein Geheimnis mehr in Zeiten von Google. Heutzutage googleste nach den Konkurrenten und du hast alle gelaufenen Zeiten. Die, die sehr gute LD-Zeiten stehen haben sind in der Regel kein guter Sprinter. Oder hast Du von J.S. schon mal eine gute 5 km oder 10km Zeit gesehen. Und die , die gute 400m Zeiten stehen haben sind eher die Sprinter-Typen.
Und nach den Infos musste Du deine Taktik laufen.


JoJa, hast Du vielleicht auch Zwischenzeiten meiner Frau gestoppt (sie hat Frauen 800m gewonnen)?
Ich habe nur 400m und 600m ZZ gestoppt, aber schon aus meinem Speicher gelöscht. Die 600m Zeit war aber 1:58,x. Die letzten 200m somit gut gelaufen. Kommt eben von der Sprinterseite. Da haste das beste Beispiel in der Familie.

Rolli
15.02.2012, 17:34
Ich habe nur 400m und 600m ZZ gestoppt, aber schon aus meinem Speicher gelöscht. Die 600m Zeit war aber 1:58,x. Die letzten 200m somit gut gelaufen. Kommt eben von der Sprinterseite. Da haste das beste Beispiel in der Familie.

Also 36 - 40 - 42 - 35 :nene::D

Sprinterin eben...

Gruß
Rolli

Rolli
16.02.2012, 23:16
. Potchefstroom auf 1350m wäre mir irgendwie spontan zu sehr "halbe Sache"
Aktuell sind Lewandowski und Kszczot, nach 4 Wochen in Potchefstroom auf 1350m im Januar, neue polnische Hallenrekorde auf 1500 bzw 800m in 3:37 und 1:44 gelaufen.

Vielleicht ist die moderate Höhe für einen Mittelstreckler vorteilhafter im Vergleich mit Kenia oder Flagstaff. Ich kann mir vorstellen, dass der niedrige Sauerstoffanteil deutlich größere Nachteile im Schnelligkeit- und Schnelligkeitsausdauer-Training als Vorteile durch erhöhten Sauerstofftransportfähigkeit des Blutes mit sich bringt.

Gruß
Rolli

DerC
17.02.2012, 10:13
Zum Trainingslager:

Ein Läufer hier aus der Region (Sub32 10k) war in den letzten Jahren mehrmals in Kenia. Der hat mir immer nur gutes berichtet. Mit dem Essen hatte der keine Probleme, er bezeichnete es als gut und sehr preiswert. Das einzig teure ist der Flug, die Lebenshaltungskosten sind da sehr günstig. Er war beim ersten Mal glaube ich im High Altitude Training Centre (http://www.lornah.com/)von Lornah Kiplagat. Das ist glaube auch bezahlbar.
Das nächste mal hat er dann eine noch günstigere Unterkunft bekommen über Kontakte vom ersten Besuch.

Also die Gefährlichkeit würde ich da - wenn nicht gerade Unruhen sind - nicht überbewerten. Bevor man das erste mal hinfährt muss man sich halt impfen lassen, das Risiko durchs Essen ist denke ich vertretbar, wenn man keinen besonders empfindlichen Magen hat.

Was ich interessant fände, wäre eine Gegend, in der man auf mehreren Höhen trainieren kann. 2010 war ich zum Urlaub in Leukerbad in der Schweiz ... da würde ich gerne auch noch mal zum trainieren hin. Dann würde ich oben auf dem Gemmipass (ca 2300m über NN) schlafen und auch größtenteils da oben auf den trails trainieren.

Und für die schnellen Sachen würde ich die Seilbahn runter ins Tal nehmen und da auf etwa 1400m Höhe trainieren. Da gibts ne 333m Bahn.

Aber Schweiz ist eben sauteuer, 3 Wochen da wären da (incl Seilbahn, Benutzung der Laufbahn ist afaik auch nicht gratis) insgesamt wohl kaum günstiger als Kenia, auch wenn die Anfahrt billiger wäre. Und dann fehlt eben die Masse an Läufern. Weiter kann man da im März wohl noch mit Schnee rechnen, ist zum Laufen eher was für den Sommer.

Gruß

C

harakiri
17.02.2012, 10:16
Aktuell sind Lewandowski und Kszczot, nach 4 Wochen in Potchefstroom auf 1350m im Januar, neue polnische Hallenrekorde auf 1500 bzw 800m in 3:37 und 1:44 gelaufen.

Vielleicht ist die moderate Höhe für einen Mittelstreckler vorteilhafter im Vergleich mit Kenia oder Flagstaff. Ich kann mir vorstellen, dass der niedrige Sauerstoffanteil deutlich größere Nachteile im Schnelligkeit- und Schnelligkeitsausdauer-Training als Vorteile durch erhöhten Sauerstofftransportfähigkeit des Blutes mit sich bringt.

Gruß
Rolli

Und Vojta ist ohne Höhentraining und ohne MD-spezifisches Training (angeblich... Olympiavorbereitung und so) eine halbe Sekunde über dem österreichischen Rekord geblieben (3:38,5 bzw. 3:38,99) ... und das in einem ziemlich lange alleine gelaufenen Rennen. Rapatz ist 800m Hallenrekord gelaufen (nur knapp über Freiluftrekord), soweit ich informiert bin auch ohne Höhentraining. Sagt nichts aus? Stimmt. Genauso wenig wissen wir ob die polnischen Rekorde der Höhe oder dem allgemein guten Training zu verdanken sind. Dass beim gemeinsamen Training von 2 WM-Finalisten ordentlich was weiter geht kann man wohl annehmen...

Die These mit dem Vorteil der geringeren Höhe finde ich allerdings interessant. Kann mir gut vorstellen, dass die optimale Höhe abhängig von der Distanz ist. Vermute aber, dass das indivuell sehr sehr verschieden ist. Ich werde es für mich jedenfalls nicht ausprobieren.

Übrigens... Hatte am Montag das erste Training im Verein. Bin natürlich noch nicht fix dabei, gefiel mir aber fürs erste sehr gut. Auch wenn wir da genau zwei Läufer sind... sonst nur Techniker (hauptsächlich Stabhochspringer...). Mal sehen wie's weiter geht. Am Montag wurde Schnelligkeit trainiert... Lauf-ABC, 15m-voll-Sprints, Hürdensprünge, Ausfallschrittgehen mit der Langhantel. Tja... der Muskelkater ist heute noch präsent.

alsterrunner
17.02.2012, 15:30
Zum Trainingslager:

Ein Läufer hier aus der Region (Sub32 10k) war in den letzten Jahren mehrmals in Kenia. Der hat mir immer nur gutes berichtet. Mit dem Essen hatte der keine Probleme, er bezeichnete es als gut und sehr preiswert. Das einzig teure ist der Flug, die Lebenshaltungskosten sind da sehr günstig. Er war beim ersten Mal glaube ich im High Altitude Training Centre (http://www.lornah.com/)von Lornah Kiplagat. Das ist glaube auch bezahlbar.
Das nächste mal hat er dann eine noch günstigere Unterkunft bekommen über Kontakte vom ersten Besuch.

Also die Gefährlichkeit würde ich da - wenn nicht gerade Unruhen sind - nicht überbewerten. Bevor man das erste mal hinfährt muss man sich halt impfen lassen, das Risiko durchs Essen ist denke ich vertretbar, wenn man keinen besonders empfindlichen Magen hat.

Was ich interessant fände, wäre eine Gegend, in der man auf mehreren Höhen trainieren kann. 2010 war ich zum Urlaub in Leukerbad in der Schweiz ... da würde ich gerne auch noch mal zum trainieren hin. Dann würde ich oben auf dem Gemmipass (ca 2300m über NN) schlafen und auch größtenteils da oben auf den trails trainieren.

Und für die schnellen Sachen würde ich die Seilbahn runter ins Tal nehmen und da auf etwa 1400m Höhe trainieren. Da gibts ne 333m Bahn.

Aber Schweiz ist eben sauteuer, 3 Wochen da wären da (incl Seilbahn, Benutzung der Laufbahn ist afaik auch nicht gratis) insgesamt wohl kaum günstiger als Kenia, auch wenn die Anfahrt billiger wäre. Und dann fehlt eben die Masse an Läufern. Weiter kann man da im März wohl noch mit Schnee rechnen, ist zum Laufen eher was für den Sommer.


Danke für den Link, Christof! Ich habe das bei uns mal angeregt und wir schauen mal, ob wir das im nächsten oder übernächsten Jahr hinkriegen. Mache das von der Entwicklung unserer Gruppe abhängig. Bei aller Bescheidenheit: Für die Durchführung unseres Portugaltrainingslager bin ich unverzichtbar - wenn die Aussicht ist, dass das nächstes Jahr gut besucht ist, fahr' ich nochmal dorthin, wenn wenig Interesse besteht, gibt's evtl Kenia. Überlegung wäre 2+2 - zwei Wochen mit Partner als Gewöhnungsphase plus zwei Wochen nur Sportler und hartes Training. Wäre die Wahrwerdung eines kleines Traums.


Übrigens... Hatte am Montag das erste Training im Verein. Bin natürlich noch nicht fix dabei, gefiel mir aber fürs erste sehr gut. Auch wenn wir da genau zwei Läufer sind... sonst nur Techniker (hauptsächlich Stabhochspringer...). Mal sehen wie's weiter geht. Am Montag wurde Schnelligkeit trainiert... Lauf-ABC, 15m-voll-Sprints, Hürdensprünge, Ausfallschrittgehen mit der Langhantel. Tja... der Muskelkater ist heute noch präsent.

Gut für Dich! Mit Gruppe ist's einfach viel viel besser. Und ein paar Sachen kannst Du ja auch immer mit den Technikern zusammen machen, oder?

Hier gestern TDL - Ansage vom Trainer war, mich nicht umzubringen und mal "blind" 7,5km zu laufen (also ohne dauernden Blick auf den FR). Hab einen Schnitt von 3:32 draus gemacht und bin damit ganz gut zufrieden. War schon etwas später, am Regnen, mit Wind und auf unser nicht ganz einfachen, etwas matschigen Stadtparkrunde - für mich als Langstreckenwurst ist das tatsächlich ganz gut.

@aecids: Nur noch 2 1/2 Wochen bis wir ins Trainingslager fahren :teufel:

Rolli
17.02.2012, 15:43
Danke für den Link, Christof! Ich habe das bei uns mal angeregt und wir schauen mal, ob wir das im nächsten oder übernächsten Jahr hinkriegen. Mache das von der Entwicklung unserer Gruppe abhängig. Bei aller Bescheidenheit: Für die Durchführung unseres Portugaltrainingslager bin ich unverzichtbar - wenn die Aussicht ist, dass das nächstes Jahr gut besucht ist, fahr' ich nochmal dorthin, wenn wenig Interesse besteht, gibt's evtl Kenia. Überlegung wäre 2+2 - zwei Wochen mit Partner als Gewöhnungsphase plus zwei Wochen nur Sportler und hartes Training. Wäre die Wahrwerdung eines kleines Traums.

Wenn ihr nichts dagegen habt, würde ich gerne mitmachen... (3 Wochen wäre perfekt)

Übrigens, mir wäre Südafrika lieber, finde leider keine passende Gruppe. Kenia ist aber auch reizvoll. Hauptsache Januar/Februar. Man müsste eben die Ziele des TL anpassen. Ich kann mir MD-Training auf 2100m nicht vorstellen.

Gruß
Rolli

harakiri
17.02.2012, 16:36
Gut für Dich! Mit Gruppe ist's einfach viel viel besser. Und ein paar Sachen kannst Du ja auch immer mit den Technikern zusammen machen, oder?


Der Trainer hat halt verdammt viel Zeit... Heißt also der macht für 2 Läufer (bislang für einen!!) extra ein Schnelligkeitstraining/spezifisches Krafttraining. Ansonsten hast du schon auch recht, bei den Technikern ist schon einiges gleich. Die Athletik/Koordination hinkt ja bei mir nach wie vor hinterher. Bleibt nur zu hoffen, dass aus mir kein Werfer gemacht wird :teufel:

Achja... bis zum Trainingslager ist's noch etwas länger. Die Freude ist trotzdem riesig. Müssen nur noch alle Sehnen, Muskeln und Gelenke zusammenhalten :)

aecids
17.02.2012, 16:47
Hier gestern TDL - Ansage vom Trainer war, mich nicht umzubringen und mal "blind" 7,5km zu laufen (also ohne dauernden Blick auf den FR). Hab einen Schnitt von 3:32 draus gemacht und bin damit ganz gut zufrieden. War schon etwas später, am Regnen, mit Wind und auf unser nicht ganz einfachen, etwas matschigen Stadtparkrunde - für mich als Langstreckenwurst ist das tatsächlich ganz gut.

Schaut doch gut aus! Hauptsache ist, sich momentan mit den Trainingseinheiten auf dem Weg ins Trainingslager (bzw. heimisches Äquivalent) nicht abzuschießen, während man sich ständig neue, kleine Reize setzt. Also alles richtig gemacht!


@aecids: Nur noch 2 1/2 Wochen bis wir ins Trainingslager fahren :teufel:

Arschkeks! :zwinker2:

alsterrunner
17.02.2012, 18:09
Wenn ihr nichts dagegen habt, würde ich gerne mitmachen... (3 Wochen wäre perfekt)

Übrigens, mir wäre Südafrika lieber, finde leider keine passende Gruppe. Kenia ist aber auch reizvoll. Hauptsache Januar/Februar. Man müsste eben die Ziele des TL anpassen. Ich kann mir MD-Training auf 2100m nicht vorstellen.

Gruß
Rolli

Grundsätzlich gerne - ich will allerdings in jedem Fall erst Ende März, würde gerne einen Zeitraum von max. vier Wochen nach Rückkehr bis zum Saisonhöhepunkt hinkriegen.

Rolli
21.02.2012, 18:17
Meine letzte Woche:

Mo. 13km DL + 3x150m TWS (30-30)
Di. nix
Mi. 4x400 TWL (50-50) in 60, 59, 61, 61 und 8'GP
Do. 11km DL +4x150 TWS (30-30)
Fr. VM. 6km reg
Fr. NM. 400+500+600+500+400 in 62, 1:18, 1:40, 1:22, 64 und 3.6'GP
Sa. VM 5km reg
Sa. NM 9km locker
So. 15km DL + 4km TDL mit 2 langen Anstiegen

Umfang: 78km

Gruß
Rolli

harakiri
21.02.2012, 18:32
Sodale... ich bin mal wieder raus für unbestimmte Zeit... Ich mach's kurz:

Samstag - jedermann5kampf - 60m Sprint - Start - 3 Schritte - Oberschenkelmuskel gezerrt.

Obwohl gut aufgewärmt...

Natürlich die 60m noch zu Ende gelaufen (Es schmerzt zwar, es ist aber auszuhalten... nach wie vor). 8,80 sind rausgekommen. Keine Ahnung was "gesund" möglich gewesen wäre. Die technischen Disziplinen dann ausgelassen. 1000m dann aber doch gelaufen. Vorneweg, hinter mir nur einer. Der hat mich nach 700m überholt und ich hab einfach nicht dagegengehalten. Keine Spur von quälen o.ä. Immerhin die gleiche Zeit wie letztes Jahr rumgekommen... 3:30.

Jetzt erst mal nur DL... Die 1000m am Samstag hätt ich mir wohl auch sparen sollen. Aber jetzt ist's eh zu spät.

Ärgerlich :sauer: :sauer: :sauer:

aecids
21.02.2012, 18:35
OFF TOPIC

@alster: Vielleicht solltest du mit deinen Victory-Plänen (Spikes) doch noch ein wenig warten. Das hier ist soeben vorgestellt worden: NIKE, Inc. - NIKE unveils track & field footwear and apparel innovations (http://nikeinc.com/news/track-field-nike-pro-turbospeed-uniforms-and-nike-zoom-spikes#/inline/7972) - Nike Zoom Victory Elite

Rolli
21.02.2012, 19:43
Jetzt erst mal nur DL... Die 1000m am Samstag hätt ich mir wohl auch sparen sollen. Aber jetzt ist's eh zu spät.

Ärgerlich :sauer: :sauer: :sauer:

Jau... ärgerlich... Hoffentlich nach 2 Wochen vorbei.

Gruß
Rolli

harakiri
21.02.2012, 20:00
Jau... ärgerlich... Hoffentlich nach 2 Wochen vorbei.

Gruß
Rolli

5km Dauerlauf grade ging ganz gut. Jetzt noch ein bisschen kräftigen.
Bin zuversichtlich, dass ich am Ende der Woche noch ein Fahrtspiel problemfrei laufen kann.

Mit Hürdensprüngen u.ä. warte ich dann lieber noch eine Woche :-)

Rolli
21.02.2012, 20:12
OFF TOPIC

@alster: Vielleicht solltest du mit deinen Victory-Plänen (Spikes) doch noch ein wenig warten. Das hier ist soeben vorgestellt worden: NIKE, Inc. - NIKE unveils track & field footwear and apparel innovations (http://nikeinc.com/news/track-field-nike-pro-turbospeed-uniforms-and-nike-zoom-spikes#/inline/7972) - Nike Zoom Victory Elite

Schon man die auf der Bahn gesehen? Lustig...

Victory (http://www.startfitness.co.uk/product.asp?strParents=&CAT_ID=0&P_ID=46500&strPageHistory=search&numSearchStartRecord=1)

Leider finde ich meine Größe nicht... und 280 (bei mir immer x2) Euro in D ist mir zu teuer.

Gruß
Rolli

aecids
21.02.2012, 20:56
Schon man die auf der Bahn gesehen? Lustig...

Victory (http://www.startfitness.co.uk/product.asp?strParents=&CAT_ID=0&P_ID=46500&strPageHistory=search&numSearchStartRecord=1)

Leider finde ich meine Größe nicht... und 280 (bei mir immer x2) Euro in D ist mir zu teuer.

Gruß
Rolli

Dein Link führt zum "alten" Victory (2008). Den neuen Victory hat wohl hier in DE noch niemand auf der Bahn gesehen. Manche Läufer vom Nike Oregon Project durften sich schon im Neuen austoben, sind aber bislang nicht mehr als eine Hand voll gewesen. Bin jedenfalls gespannt, wie der sich laufen wird. Seit letztem Jahr habe ich ja bereits den alten/noch aktuellen und bin wie alster begeistert!

Hier noch ein Bild direkt im Thema (Quelle: NIKE, Inc. - NIKE unveils track & field footwear and apparel innovations (http://nikeinc.com/news/track-field-nike-pro-turbospeed-uniforms-and-nike-zoom-spikes#/inline/7972):)

harakiri
21.02.2012, 22:29
Schon man die auf der Bahn gesehen? Lustig...

Victory (http://www.startfitness.co.uk/product.asp?strParents=&CAT_ID=0&P_ID=46500&strPageHistory=search&numSearchStartRecord=1)

Leider finde ich meine Größe nicht... und 280 (bei mir immer x2) Euro in D ist mir zu teuer.

Gruß
Rolli

Hab ich schon bei einigen gesehen... Joe Thomas, Jakub Holusa, ...

Hab mich schon gefragt ob jetzt alle durchgeknallt ist. Aber der Link erklärt's :D

alsterrunner
21.02.2012, 23:16
OFF TOPIC

@alster: Vielleicht solltest du mit deinen Victory-Plänen (Spikes) doch noch ein wenig warten. Das hier ist soeben vorgestellt worden: NIKE, Inc. - NIKE unveils track & field footwear and apparel innovations (http://nikeinc.com/news/track-field-nike-pro-turbospeed-uniforms-and-nike-zoom-spikes#/inline/7972) - Nike Zoom Victory Elite

Also - jetzt hätte ich fast gesagt "MIST, hätte ich doch noch etwas gewartet" - aber Du hast da was ganz entscheidenes gesehen: Im Kleingedruckten steht, dass man den Schuh nur laufen darf, wenn man ne sub4 stehen hat. Tja.

Den schenk' ich mir dann zur PB im Sommer...

XC war runtergesetzt und ich hab noch nen Coupon gefunden - sind jetzt Zoom Victory in Blau + Grün und der XC geworden (im beknacktest-denkbaren Muster :D )


5km Dauerlauf grade ging ganz gut. Jetzt noch ein bisschen kräftigen.
Bin zuversichtlich, dass ich am Ende der Woche noch ein Fahrtspiel problemfrei laufen kann.

Mit Hürdensprüngen u.ä. warte ich dann lieber noch eine Woche :-)

Immerhin DL! Besser als richtige Pause. Gute Genesung!

aecids
22.02.2012, 20:25
Im Kleingedruckten steht, dass man den Schuh nur laufen darf, wenn man ne sub4 stehen hat. Tja.

Ich sehe im Kleingedruckten nur: Wer Nike ausreichend Geld in den Rachen schmeißt, bekommt die Spikes ab November/Dezember 2012. - Leider auch nicht gerade schön.


XC war runtergesetzt und ich hab noch nen Coupon gefunden - sind jetzt Zoom Victory in Blau + Grün und der XC geworden (im beknacktest-denkbaren Muster :D )

Ich hoffe, du hast für den XC wirklich einen guten Preis bekommen. Seit heute gibt's nämlich bei StartFitness den XC in solidem Schwarz für ca. 63€ inkl. allem (Coupon: athleticos11): Nike Zoom Victory XC (S/S 2012 Colour) 407062 001 (http://www.startfitness.co.uk/product.asp?strParents=&CAT_ID=0&P_ID=47287&strPageHistory=search&numSearchStartRecord=1)

Egal wie: Viel Spaß mit deinen neuen Rennern! Sie haben aber auch einen Nachteil: Durch Material kann man jetzt nichts mehr herausholen - nun muss für jedes Zehntel trainiert werden.:D

alsterrunner
22.02.2012, 21:09
Ich sehe im Kleingedruckten nur: Wer Nike ausreichend Geld in den Rachen schmeißt, bekommt die Spikes ab November/Dezember 2012. - Leider auch nicht gerade schön.

Ist doch super - bis dahin bin ich sub4 gelaufen und meine Freundin hat aufgehört, sich über die vielen neuen Schuhe zu wundern. Nach dem Preis will ich gar nicht googlen.



Ich hoffe, du hast für den XC wirklich einen guten Preis bekommen. Seit heute gibt's nämlich bei StartFitness den XC in solidem Schwarz für ca. 63€ inkl. allem (Coupon: athleticos11): Nike Zoom Victory XC (S/S 2012 Colour) 407062 001 (http://www.startfitness.co.uk/product.asp?strParents=&CAT_ID=0&P_ID=47287&strPageHistory=search&numSearchStartRecord=1) Oh wow, wirklich günstig. Naja - ungefähr gleicher Preis ($ 81 = ca. 62 Euro) und ich wollte aber auch eh ne andere Farbe.


Egal wie: Viel Spaß mit deinen neuen Rennern! Sie haben aber auch einen Nachteil: Durch Material kann man jetzt nichts mehr herausholen - nun muss für jedes Zehntel trainiert werden.:D

Danke! Muss ich durch. Es zählt eh: Wenn schon keine professionellen Zeiten, dann wenigstens 1A-Material :D

Rolli
23.02.2012, 13:15
Ihr macht mich fertig... :nene: Schon seit einigen Wochen suche ich nach Nike Victory und finde nichts in meiner Größe. Bei Wiggle und StartFitness immer alles sehr groß oder sehr klein. Die XC braucht doch kein Mensch.

Kann jemand mir noch ein Shop nennen, wo ich suchen könnte?

Ich will auch 90g laufen dürfen!!

Übrigens:
Habt ihr schon die neue Schuhe made bei Oma gesehen? Nike-Flyknit (http://www.mode.net/24517-nike-praesentiert-neue-produkte) Interessant...

Gruß
Rolli

alsterrunner
23.02.2012, 15:21
Ihr macht mich fertig... :nene: Schon seit einigen Wochen suche ich nach Nike Victory und finde nichts in meiner Größe. Bei Wiggle und StartFitness immer alles sehr groß oder sehr klein. Die XC braucht doch kein Mensch.

Kann jemand mir noch ein Shop nennen, wo ich suchen könnte?

Ich will auch 90g laufen dürfen!!


Find jemanden, der sie Dir aus den USA mitbringt. Men's running shoes and apparel, running shoe reviews: Nike, Brooks, adidas, Mizuno, Asics, Saucony & New Balance (http://www.runningwarehouse.com) - Rabattgutscheincodes gibt's auch meistens gerade irgendwo.

alsterrunner
23.02.2012, 15:29
Die letzte Woche (Regeneration):

Mo: 7x 150m (nicht gestoppt) zzgl. EL / AL = 10km
Di: Pause
Mi: 12,5km @ 3:59 zzgl. 5km EL / AL + 5 Stg = 17,5km
Do: 7,5km @ 3:32 zzgl. 5km EL / AL + 5 Stg = 12,5km
Fr: 5km (nicht gestopppt) + 10 Stg (da waren sie dann doch mal, die 5km, die nicht mehr machen wollte - immerhin durch die zehn langen Steigerungen dem Tag einen Sinn gegeben)
Sa: 20km profiliert @ 4:07 + 5 Stg (ganz schön hart unterm Strich)
So: 10km @ 4:39 + 7 Stg

Insgesamt 75km

Ich vergesse relativ häufig, dass der Trainer mit "Regenerationswoche" einfach "nur" niedrigeren Umfang meint und nicht zwingend weniger intensive Einheiten. Montag war ganz schön hart - da stecken einfach noch die vorangegangenen Wochen in den Knochen und Donnerstag zog gute 36h mit ausgesprochen verspannten Oberschenkeln nach sich. Samstag war zwar nicht unanstrengend, lief aber insgesamt ganz gut. Unterm Strich eine gute Woche, bei der gegen Ende dann auch die Erholung deutlich zu spüren war. Fast halb so viele KM wie in der Woche davor :)

BOMGL
24.02.2012, 20:57
Ich habe mich nun länger nicht gemeldet, aber weiter trainiert und letzten Sonntag senLM in Hamburg

800m in 2:13,99 - 4 Runden in 33,5 - 1. Platz M35 - tolles Gefühl

1h Später die 200m in 26,09 - hat noch zu Platz 3 gereicht

Dafür das ich fast nur auf dem Laufband gelaufen bin ganz zufrieden.
Nun keine Hallenläufe mehr sondern Vorbereitung auf den Sommer.


Eure Trainingslagerdiskusion ist sehr interesant - kommt für mich aber leider nicht in Frage.


Gruß Ronny

Rolli
26.02.2012, 15:54
Ich habe mich nun länger nicht gemeldet, aber weiter trainiert und letzten Sonntag senLM in Hamburg

800m in 2:13,99 - 4 Runden in 33,5 - 1. Platz M35 - tolles Gefühl

1h Später die 200m in 26,09 - hat noch zu Platz 3 gereicht

Hey Ronny! Glückwunsch zur Meistertitel! War das der Titel, oder zu wenig Teilnehmer?! Gar nicht so schlecht! Vor allem mir 26,09/200 kannst Du im Sommer auf 800m noch was erreichen!

Eigentlich dachte ich, dass in Hamburg einige Leute schneller laufen können... aber wenn man im Winter keine Tempo machen will und nur auf Laufband oder 630m Parkrunde läuft... :confused::D

Gruß
Rolli

Rolli
26.02.2012, 16:07
Meine letzte Hallenwoche. Training abgeschlossen... leide mit einer Erkältung...

Mo. nix
Di. nix
Mi. 900m als Steigerungslauf 600-300 in 1:43+46s ohne Pause
Do. 9km reg + 4x150TWS (30-30)
Fr. krank
Sa. krank
So. locker in der Halle + 200m submax in 26,2s

Zusammen: 27km :D

Nächste Woche nur locker und am Mittwoch 300m. Dann am Samstag Halle-DM 800m und am Sonntag 3000m (for Fun). Hoffentlich kann ich, nach der Erkältung diese Woche, noch was machen. Meldelisten sind schon raus und bin als 4te bei 800m gemeldet... Alles sehr eng beieinander. Mal schauen, ob meine taktische Planung aufgeht.

Ich freue mich schon auf 3 Tage in Erfurt... Kurzurlaub.

Gruß
Rolli

harakiri
26.02.2012, 19:39
Hier waren's 37km ... Mit Verletzung km schrubben ist nicht so mein Ding :-D

Dafür 5x leichte Kräftigung (davon 2x inkl. schweres Oberkörpertraining)

Dauerläufe waren diese Woche viel zu schnell... aber so ist das wenn man ausgeruht ist :D

alsterrunner
27.02.2012, 13:22
Die Trainingswoche:

Montag: 7x 70m Sprint, 10x 200m bergan (12km)
Diensag: 11km locker (4:17) + 7 Stg
Mittwoch: 13km @ 3:55 + EL/AL + 5 Stg (15km)
Donnerstag: 7x 70m Sprint, 8x 300m bergan (13,5km)
Freitag: 10km locker (4:27) + 5 Stg
Samstag: 19km profiliert + 5 Stg, schwere Beine und müde, nicht so gut, am Ende 4:24
Sonntag: 12km joggen (4:42) + 5 Stg, Beine wieder deutlich besser

Unterm Strich 92,5km.

Nicht so wahnsinnig zufrieden. Die Kerneinheiten gingen in Ordnung, aber Mittwoch und Samstag waren jeweils gefühlt zu anstrengend. Außerdem hätten es auch ein paar KM mehr sein dürfen - aber die wären nie so ganz locker eben mal noch hintendran gegangen, also hab ich's gelassen. Nächste Woche geht (endlich!) das Trainingslager los, da will ich unbedingt fit sein.

Rolli
27.02.2012, 19:27
Verdammt! Immer noch krank!:sauer:

Rolli

alsterrunner
28.02.2012, 12:43
Junge, Junge, Junge... gestern erste richtige Einheit auf der Bahn. Mir tut immer noch alles weh. 50-100-150-200-250-300-250... usw. bis zurück, 200m TP (stellte sich als deutlich zu wenig heraus, nach hinten). Trainer: "Tempo heute ist schnell-locker!" :D Schon schön 50 bis 150 alles maximal durchgeballert, dann die 200 geschmeidig in 26tief und ab 300 tat dann alles ganz fürchterlich weh, über die Zeiten hülle ich mich in tiefes Schweigen. Immerhin, am Schluss der zweiten 200m reichte es für das Trainerlob "Schritt sieht trotzdem klasse aus" (gedacht vermutlich: "Gesicht nicht so"). Jedenfalls: Auf der Rolli-Skala ganz weit vorne. Brechreiz am Schluss und Auslaufen in Schlangenlinien. Heute Morgen 10km gejoggt und heute Abend gleich nochmal hinterher. Positiv: Die anderen hab' ich wieder im Sack :D Draußen waren die bei einigen Einheiten beängstigend nahe, gestern dann nur bis zum ersten 200er in Reichweite, danach weit weg. Allerdings: Bei allem, was bis 150m oder kürzer ist, haben wir derzeit mindestens drei, eher vier Leute, gegen die ich bei nem Lauf "auf Teufel komm raus" keine Schnitte habe. Alle mit Potential deutlich sub2, wäre meine Einschätzung. Müssen nur dabei bleiben.

Rolli
28.02.2012, 14:38
Junge, Junge, Junge... gestern erste richtige Einheit auf der Bahn. Mir tut immer noch alles weh. 50-100-150-200-250-300-250... usw. bis zurück, 200m TP (stellte sich als deutlich zu wenig heraus, nach hinten). Trainer: "Tempo heute ist schnell-locker!" :D Schon schön 50 bis 150 alles maximal durchgeballert, dann die 200 geschmeidig in 26tief und ab 300 tat dann alles ganz fürchterlich weh, über die Zeiten hülle ich mich in tiefes Schweigen. Immerhin, am Schluss der zweiten 200m reichte es für das Trainerlob "Schritt sieht trotzdem klasse aus" (gedacht vermutlich: "Gesicht nicht so"). Jedenfalls: Auf der Rolli-Skala ganz weit vorne. Brechreiz am Schluss und Auslaufen in Schlangenlinien. Heute Morgen 10km gejoggt und heute Abend gleich nochmal hinterher. Positiv: Die anderen hab' ich wieder im Sack :D Draußen waren die bei einigen Einheiten beängstigend nahe, gestern dann nur bis zum ersten 200er in Reichweite, danach weit weg. Allerdings: Bei allem, was bis 150m oder kürzer ist, haben wir derzeit mindestens drei, eher vier Leute, gegen die ich bei nem Lauf "auf Teufel komm raus" keine Schnitte habe. Alle mit Potential deutlich sub2, wäre meine Einschätzung. Müssen nur dabei bleiben.
Und ich dachte, dass man den "Trainingsweltmeister"-Thread löschen kann... :D
Muskelkater? Wenn nein, dann hast Du im Winter gute Arbeit gemacht.

Willkommen auf der Bahn!

Gruß
Rolli

alsterrunner
28.02.2012, 15:14
Muskelkater? Wenn nein, dann hast Du im Winter gute Arbeit gemacht.

Willkommen auf der Bahn!


Danke! Endlich wieder!
Genau das mit dem Winter hab' ich auch gedacht: Wenn der Winter gut war, steck' ich sowas jetzt weg. Gestern Abend schien die Vorstellung, heute morgen locker auslaufen zu gehen, noch abwegig - aber vorhin ging's dann doch ganz gut. Richtiger Muskelkater nicht, aber der kommt vielleicht auch erst noch. In der Leistengegend und in den Oberschenkeln zieht's ganz gut - denke, ich werd' morgen beim qualitativen Lauf oder spätestens Donnerstag wissen, wie gut das wirklich ging.

itscominghome
01.03.2012, 14:40
Danke! Endlich wieder!
Genau das mit dem Winter hab' ich auch gedacht: Wenn der Winter gut war, steck' ich sowas jetzt weg. Gestern Abend schien die Vorstellung, heute morgen locker auslaufen zu gehen, noch abwegig - aber vorhin ging's dann doch ganz gut. Richtiger Muskelkater nicht, aber der kommt vielleicht auch erst noch. In der Leistengegend und in den Oberschenkeln zieht's ganz gut - denke, ich werd' morgen beim qualitativen Lauf oder spätestens Donnerstag wissen, wie gut das wirklich ging.

alsterrunner, was willst du damit sagen:klatsch:


:haarrauf:

Rolli
02.03.2012, 07:59
Gestern DNS bei DM beschlossen.
Immer noch krank und zusätzlich starke Schmerzen in der Hüfte, was große, schnelle Schritte unmöglich macht.
Bin so enttäuscht...

Und? Der Gipfel... Meine Frau startet bei DM, deswegen fahre ich noch dahin und schaue mir das an...:tocktock:

:nene::nene::nene:
Rolli

D.edoC
02.03.2012, 10:19
Gestern DNS bei DM beschlossen.
Immer noch krank und zusätzlich starke Schmerzen in der Hüfte, was große, schnelle Schritte unmöglich macht.
Bin so enttäuscht...
Gute Besserung!

alsterrunner
02.03.2012, 10:26
Gute Besserung!

Von mir auch! Mist :frown:

JoJa
02.03.2012, 10:45
Gestern DNS bei DM beschlossen.
Immer noch krank und zusätzlich starke Schmerzen in der Hüfte, was große, schnelle Schritte unmöglich macht.
Bin so enttäuscht...

Und? Der Gipfel... Meine Frau startet bei DM, deswegen fahre ich noch dahin und schaue mir das an...:tocktock:

:nene::nene::nene:
Rolli

Mensch Rolli, das tut mir echt leid. Kann Deine Enttäuschung voll und ganz nachvollziehen.

Aber:
Ich packe jetzt nicht meine ganzen Zitate aus, in denen ich des öfteren hier und da meine Bedenken zu Deinem und nicht zu H.B.'s Training geäußert habe.

Aber solche Aussagen wie:


So was hält mich (noch) nicht auf!! Habe schon seit 2 Jahren an beiden Achilles kleine Beulen als Entzündungen, die hartnäckig nerven und nicht verschwinden wollen. Beim laufen stört das nicht und nach 3km merke ich nichts mehr.

Ich hoffe, durch meine jahrelange Erfahrung mit Entzündungen, Ermüdungsbrüchen und Überlastungen, weiß ich, wann ich aufhören muss...


kann und will ich auch nicht nachvollziehen.

Ich wünsche Dir auf jeden Fall gute Besserung, und gib Deinem Körper die Zeit sich zu Erholen und zu Genesen. Du kannst nichts erzwingen. Der Körper nimmt sich gnadenlos seine Auszeit.
Glaub es mir.

Lass es Dir eine Lehre sein und nutze die Zeit zum Nachdenken.

SokoFriedhof
02.03.2012, 10:46
Gestern DNS bei DM beschlossen.
Immer noch krank und zusätzlich starke Schmerzen in der Hüfte, was große, schnelle Schritte unmöglich macht.
Bin so enttäuscht...

Und? Der Gipfel... Meine Frau startet bei DM, deswegen fahre ich noch dahin und schaue mir das an...:tocktock:

:nene::nene::nene:
Rolli

Gefällt mir nicht!

Wünsche dir Gute Besserung

.iL
02.03.2012, 11:43
Schade Rolli. :traurig:

aecids
02.03.2012, 17:47
Was soll man sagen?! Da helfen alle Worte nichts - sch****!

Lass dich nicht hängen und trag dafür deine Frau auf Händen durch den Tag, damit sie das Beste aus ihrem Start macht!

harakiri
03.03.2012, 17:16
Rolli, gute Besserung, ruhe dich ordentlich aus und hol dir in der Freiluftsaison die Früchte für die Arbeit ;-)

So, meine Woche hab ich auch grad abgeschlossen... Zerrung soweit ausgeheilt, Dauerlauf absolut problemfrei, Schwellentempo auch. Die Steigerungen ham am Anfang der Woche noch ein bisschen gezwickt. Mittlerweile geht das alles aber auch so als wär nie was gewesen.

Montag - Ruhetag
Dienstag - 14km DL + 5 Steigerungen
Mittwoch - 7km DL + Kraft (Kreuzheben, Ausfallschritte ohne Gewicht, Schulterdrücken, hintere Oberschenkelmuskulatur kräftigen, Abduktoren kräftigen)
Donnerstag - 15km DL + 5 Steigerungen
Freitag - 4km einlaufen, 3 Steigerungen, kurzes Lauf-ABC, 1000 (4:17) - 400 Trab - 2000 (4:21+4:17) - 600 Trab - 3000 (4:18+4:32+4:16) - 3km auslaufen ( = 14km )
Samstag - 18km DL + 5 Steigerungen
Sonntag - Ruhetag (bzw. evtl. 2x40km Rad + Cross-LM gucken + leichter Kraftzirkel)

Nächste Woche dann Attacke. Im Optimalfall werden die 90km geknackt. Dann wär ich erstmal guter Dinge, dass die Saison noch was wird.

Rolli
04.03.2012, 16:34
@aecids! Glückwunsch an Martin R.!!! Meistertitel!!!:daumen::daumen:
Eine klasse taktische Meisterleistung. Er hat alles richtig gemacht. 400m abgewartet angegriffen und ab 650 bis Ende durchgehalten. Glückwunsch!!

Mein Schatz Platz 3! Etwas unglücklich zuerst eingeklemmt und dann den Kampf um Platz 2 verloren. Aber wir sind sehr zufrieden.:daumen: 2:33:55.

Bei 3000m ist der Sieger M45 in 3:12 - 3:00 - 2:55 gerannt... :haeh::haeh::haeh Sensationell!

Gruß
Rolli

aecids
04.03.2012, 17:10
@aecids! Glückwunsch an Martin R.!!! Meistertitel!!!:daumen::daumen:
Eine klasse taktische Meisterleistung. Er hat alles richtig gemacht. 400m abgewartet angegriffen und ab 650 bis Ende durchgehalten. Glückwunsch!!

Vielen Dank! (in seinem Namen)

Ich habe gestern am frühen Abend mit ihm telefoniert und so richtig fassen konnte er es zu dem Zeitpunkt noch nicht. Heute hat er noch den 3. Platz über 400 m abgeräumt - viel besser konnte das Wochenende für ihn wirklich nicht laufen. Er war völlig aus dem Häuschen.:)

Glückwunsch an deine Frau zum 3. Platz! So könnt ihr trotz des Rückschlags wenigstens eine Medaille mit nach Hause nehmen - und das bei einer DM (wenn ich das mal sagen könnte...).

PS: Hast du zufällig Bilder oder ein Video von dem 800-Meter-Lauf gemacht? Falls ja, würde sich Martin bestimmt darüber freuen. Gestern war er total heiß nach dem Lauf.

Rolli
04.03.2012, 17:17
PS: Hast du zufällig Bilder oder ein Video von dem 800-Meter-Lauf gemacht? Falls ja, würde sich Martin bestimmt darüber freuen. Gestern war er total heiß nach dem Lauf.

Leider nein...
Kannst Du ihm aber sagen, dass sein Rennen einfach perfekt war. Er hat alles richtig gemacht! 1m hinter ihm waren 4 Männer fast gleichzeitig reingekommen.

...und seine 400er Zeit! Unglaublich! 55:09 (oder so)

Gruß
Rolli

Rolli
11.03.2012, 10:38
Meine Woche:
Saisonpause.

Also 4 Einheiten 9-16km. Alles locker in 5:00-5:20, ohne Tempo, ohne Steigerungen.

Schon 3kg zugenommen. Komischerweise fühle ich mich müde, nicht ausgeschlafen und lustlos. Beine schmerzen mehr als beim hochintensiven Training.

Ab Montag starte ich mit Grundlagenwiederaufbau und wenn die Hüfte (noch leichte Schmerzen) erlaubt mit Tempo- und Kraftarbeit. Nächste Woche Trainingslager.

Gruß
Rolli

BOMGL
11.03.2012, 10:59
Meine Woche:
Saisonpause.

Also 4 Einheiten 9-16km. Alles locker in 5:00-5:20, ohne Tempo, ohne Steigerungen.

Schon 3kg zugenommen. Komischerweise fühle ich mich müde, nicht ausgeschlafen und lustlos. Beine schmerzen mehr als beim hochintensiven Training.

Ab Montag starte ich mit Grundlagenwiederaufbau und wenn die Hüfte (noch leichte Schmerzen) erlaubt mit Tempo- und Kraftarbeit. Nächste Woche Trainingslager.

Gruß
Rolli

Hallo Rolli,

was heißt Trainingslager für dich? trainierst du da 2x täglich? Hast du da extra Urlaub? Machst du weiter Bahntrainig oder geht es erstmal nur im Gelände weiter?


Gruß Ronny

harakiri
11.03.2012, 12:30
Trainingslager direkt nach der Saisonpause? War das so geplant?

Meine Woche...
Montag 12km DL + leichte Kraftübungen
Dienstag 5x200 in 37-33-30.7-32.4-31.3 (2xTrainingsschuhe,3xSpikes, 5min Pause)
Mittwoch 15km DL
Donnerstag Ruhetag
Freitag 15km DL mit 8km Tempo in 4:27/km
Samstag 21km DL
Sonntag... 10-15km DL - kommt erst.

Macht 80-85km Umfang, 2 Belastungen mit denen ich zufrieden bin und genug Müdigkeit um kommende Woche erstmal ruhig zu machen und am Samstag einen Volkslauf über 8,xkm mitzumachen...

Rolli
11.03.2012, 15:08
Hallo Rolli,

was heißt Trainingslager für dich? trainierst du da 2x täglich? Hast du da extra Urlaub? Machst du weiter Bahntrainig oder geht es erstmal nur im Gelände weiter?


Gruß Ronny

Trainingslager:
1. Eine Woche Urlaub (warum extra Urlaub?)
2. Texel
3. Laufen - essen - laufen - essen - schlafen
4. 11-12 Trainingseinheiten in 7 Tagen (letztes Jahr 212km, dies Jahr deutlich weniger)
5. Keine Bahn
6. Nur Wald- und Strand-Läufe

Harakiri: Warum soll TL schlecht direkt nach Saisonpause sein? Das ist optimal, um Grundlage wieder aufzubauen. Tempo- und Bahnarbeit kommt dann erst ab Mitte/Ende April.

Gruß
Rolli

harakiri
11.03.2012, 15:19
Trainingslager:
1. Eine Woche Urlaub (warum extra Urlaub?)
2. Texel
3. Laufen - essen - laufen - essen - schlafen
4. 11-12 Trainingseinheiten in 7 Tagen (letztes Jahr 212km, dies Jahr deutlich weniger)
5. Keine Bahn
6. Nur Wald- und Strand-Läufe

Harakiri: Warum soll TL schlecht direkt nach Saisonpause sein? Das ist optimal, um Grundlage wieder aufzubauen. Tempo- und Bahnarbeit kommt dann erst ab Mitte/Ende April.

Gruß
Rolli

Situation hier:
1. Eine Woche Urlaub, 10 Tage Training (Ostern sei dank)
2. Medulin/Kroatien
3. Ebenso.
4. Heuer wl. noch mehr... Trainer der Gruppe mit der wir fahren ist ein Koordinations/Kraftfreak ;-)
5. Es lebe die Aschebahn
6. Hoffentlich kein Asphalt...

Wieso ichs nicht nach der Saisonpause machen würd: Weil ich nicht das Vertrauen in meinen Bewegungsapparat hätte, dass ich die Belastung wegstecke... Ein paar Wochen km schrubben in der Heimat sollten vorher schon sein. Klar, deine Erfahrung spielt da ne Rolle... Du weißt schon besser als ich was du verkraften kannst und was nicht.

Rolli
11.03.2012, 15:33
Wieso ichs nicht nach der Saisonpause machen würd: Weil ich nicht das Vertrauen in meinen Bewegungsapparat hätte, dass ich die Belastung wegstecke.

Du kannst ein TL als Grundlagen-, Tempoausdauer- oder als Wettkampfspezifisch aufbauen. Also Trainingslager geht immer.

Gruß
Rolli

Rolli
11.03.2012, 15:38
Gerade 800m in Istanbul gesehen... Schon wieder ein Renne für 400/800-Läufer. 200 in 29s. Es bestätigt sich immer wieder , dass die Sprinter deutlich mehr Vorteile gegenüber den 800/1500 Läufern haben.
Ich muss was für meine 400m-Zeit tun.

Gruß
Rolli

JoJa
12.03.2012, 08:21
Es bestätigt sich immer wieder , dass die Sprinter deutlich mehr Vorteile gegenüber den 800/1500 Läufern haben.


Wenn der 800/1500m Typ vorne mitbummelt, hat er die falsche Renntaktik gewählt.


Ich muss was für meine 400m-Zeit tun.

Was denn nu? Einmal große Grundausdauer trainieren ala Marathontraining. Jetzt wieder 400m Training. Du kannst Dich doch nicht einfach durch Training in einen anderen Typ umswitchen, und dann noch von oben nach unten. Du wirst nie der Sprinter-Typ sein, dafür ist Deine Grundschnelligkeit einfach zu langsam.

Rolli
12.03.2012, 12:24
Was denn nu? Einmal große Grundausdauer trainieren ala Marathontraining. Jetzt wieder 400m Training. Du kannst Dich doch nicht einfach durch Training in einen anderen Typ umswitchen, und dann noch von oben nach unten. Du wirst nie der Sprinter-Typ sein, dafür ist Deine Grundschnelligkeit einfach zu langsam.

Was nu? Keine Ahnung... Ich suche nach den Wegen, um Richtung 2:00 zu gehen.

Marathontraining als Grundlagentraining ist immer zu empfehlen und ich sehe das nicht als Fehler. Man (ich) sollte dann aber auf den Marathon verzichten. Übrigens, so negativ hat sich der Marathon gar nicht ausgewirkt. Vorläufig ist meine 800m-Zeit immer noch SB in D.:P

Ich will meine Muskelfaser nicht umswitschen sondern die bestehende Sprinterfähigkeiten ausschöpfen und vielleicht noch etwas ausbauen. Bis jetzt hab ich den typischen Sprinttraining nur etwas angeschnitten und deswegen sehe ich dort kleine Verbesserungsmöglichkeiten.

Gruß
Rolli

platinumsoul
12.03.2012, 12:52
Also den splits und Berichten nach zu urteilen die hier gepostet werden fällt es dir eher schwer die letzten 200m das Tempo zu halten, Runden unter 30 läufst du doch schon auf den ersten 200m und das sollte reichen für 2:02.

Würde da eher die Dauerläufe schneller gestalten (Canova z.b. sagt 3:45-3:50) und dann auch nur 40 minuten und als Vorbereitungswettkämpfe 1500er. Im Training halt auch nicht unbedingt schneller als Rennpace arbeiten und auch mal an längere Sachen als 600er rantraunen.

Am Ende ist es eh immer schwierig hier über Training zu diskutieren weil das nur der Trainer wirklich wissen kann und es auch gefährlich ist immer was neues hier und da aufzuschnappen und einzubaun aber ich würde nicht den weg über die Sprintdistanzen wählen, weil der "Kick" am Ende eben nicht nur durch Sprintkraft kommt sondern auch was mit Laktat zu tun hat.


Hoffe einer der gestandenen Mittelstreckler hier ausm Forum bestätigt mich nochmal, aber ich finde jetzt nochmal ins Sprinttraining einzusteigen wirklich nicht richtig.

Hab da mal nen schönen Bericht von einem afrikanischen Trainer gehört. Sein Athlet ist bei nem 5000er Wettkampf die letzte Runde in 52.8 gelaufen. Er dachte "boah, den lass ich im Training mal nen 400er sprinten, da ist bestimmt viel Talent für die 800 drin." Diese Zeit war dann allerdings auch nur 52.4 Sekunden.

JoJa
12.03.2012, 13:22
Da muss ich platinumsoul im Großen und Ganzen recht geben. Nur wenn Du die ersten 200m unter 30s läufst, reicht das nicht aus um Richtung 2:00 min zu laufen und als M45er schon gar nicht. Wenn 2 gleich gute Läufer (Vo2 max) die 800m laufen, wird immer der gewinnen, der den größeren Geschwindigkeitvorrat besitzt, das heißt Grundschnelligkeit. Die kannst du bei Dir aber nicht mehr wesentlich beeinflussen.

In meinen Augen bist Du aufgrund Deiner Physis eh der bessere 1.500m Läufer im Vergleich zu 800m. 1.500m sind vom Kopf her natürlich wesentlich schwerer zu laufen als 800m. Aber Du hast dich nun mal auf die 800m eingeschossen. Aber vielleicht kommt ja noch die Erkenntnis. Mich würde interessieren was H.B. zu der 1.500m Variante denkt.

Rolli
12.03.2012, 13:29
Ich hab sehr gute Erfahrung mit sehr breiter Aufstellung... Deswegen die Idee mit Sprintraining, was ich in der Vergangenheit nur sporadisch angesprochen habe. Wenn man sieht, dass fast alle meine Konkurrenten auf 400m um 1s schneller sind, habe ich offensichtlich Defizite da und, vielleicht, ein kleines Potenzial.

Gruß
Rolli

harakiri
12.03.2012, 14:08
Der 800/1500 Typ ist ohnehin bei Meisterschaften in einem 1500/3000m Rennen besser aufgehoben. Oder nicht?

Rolli
12.03.2012, 14:21
Der 800/1500 Typ ist ohnehin bei Meisterschaften in einem 1500/3000m Rennen besser aufgehoben. Oder nicht?

Leider (für mich) JA.

JoJa
12.03.2012, 15:59
Der 800/1500 Typ ist ohnehin bei Meisterschaften in einem 1500/3000m Rennen besser aufgehoben. Oder nicht?

Das kann man so generell nicht sagen. Wenn ich weiss, dass ich nicht der spurtschnellste bin, muss ich den Mut haben , von vorne weg allein zu laufen. 800/1500m Typ bedeutet ja nicht, dass er die 1.500m super laufen kann. Gegenüber einem 1.500m Spezialisten, wird er normalerweise keine Chance haben. Schau dir den Bernhard Lagat an, der bei der Hallen-WM die 3.000m gewonnen hat. Der ist früher super 1.500m gelaufen und ist dann im Alter hochgewechselt auf 5.000m. Wenn dann die 5.000m Spezialisten wie Mo Farah in dem 3.000m Rennen bummeln, dann sind sie selber schuld. Das Rennen war wie gemacht für Lagat. Wäre aber einer, wie z.B. der Gewinner von Karlsruhe, von vorne volles Rohr gelaufen, wäre es für Lagat sehr schwer geworden. Es sind ja nicht immer unbedingt Welten, die eine 800/1.500m Typen von einem 400/800m Typen unterscheiden. Man muss nur den Mut haben, sein eigenes Rennen nach seinen eigenen Möglichkeiten zu gestalten, um Erfolg zu haben und nicht versuchen, andere Stile zu kopieren. Denn das führt m.E. letztendlich nicht zum Erfolg und man verzettelt sich.

Rolli
12.03.2012, 16:31
Das kann man so generell nicht sagen. Wenn ich weiss, dass ich nicht der spurtschnellste bin, muss ich den Mut haben , von vorne weg allein zu laufen. 800/1500m Typ bedeutet ja nicht, dass er die 1.500m super laufen kann. Gegenüber einem 1.500m Spezialisten, wird er normalerweise keine Chance haben. Schau dir den Bernhard Lagat an, der bei der Hallen-WM die 3.000m gewonnen hat. Der ist früher super 1.500m gelaufen und ist dann im Alter hochgewechselt auf 5.000m. Wenn dann die 5.000m Spezialisten wie Mo Farah in dem 3.000m Rennen bummeln, dann sind sie selber schuld. Das Rennen war wie gemacht für Lagat. Wäre aber einer, wie z.B. der Gewinner von Karlsruhe, von vorne volles Rohr gelaufen, wäre es für Lagat sehr schwer geworden. Es sind ja nicht immer unbedingt Welten, die eine 800/1.500m Typen von einem 400/800m Typen unterscheiden. Man muss nur den Mut haben, sein eigenes Rennen nach seinen eigenen Möglichkeiten zu gestalten, um Erfolg zu haben und nicht versuchen, andere Stile zu kopieren. Denn das führt m.E. letztendlich nicht zum Erfolg und man verzettelt sich.

Ja?
Man hat das bei 800m gesehen... Sehr langsam (28s) gestartet, dann ist Kszczot nach vorne und ist eigene Tempo gelaufen und damit den Sprintern die Möglichkeit gegeben in seinem Schatten Kräfte zu sparen. Und bei 700m gingen sie alle an ihm vorbei. Und was hat er mit seine Mut erreicht... Platz 4. So sind die Meisterschaftsrennen.
Auch die 800/1500m Läufer sind auf einen Hasen angewiesen.

Letzte Zeit haben ich nur Rudisha gesehen, der von vorne sein Rennen gewinnen konnte. Sein Niveau ist aber um 2-3s schneller als Rest des Feldes.

Gruß
Rolli

platinumsoul
12.03.2012, 17:04
Bestes Beispiel für einen 1500/3000 Läufer auf den 1500 ist wohl El Guerrouj. Der brauchte auch immer ne stramme Pace und wenn er die hatte war er eigentlich unschlagbar. Und 2004 in Athen hat er ja gezeigt dass man auch mal die letzten 600 beherzt nach vorne muss wenn die Pace nicht reicht und dann wirds eben verdammt eng. ;)

JoJa
13.03.2012, 08:10
Ja?
Man hat das bei 800m gesehen... Sehr langsam (28s) gestartet, dann ist Kszczot nach vorne und ist eigene Tempo gelaufen und damit den Sprintern die Möglichkeit gegeben in seinem Schatten Kräfte zu sparen. Und bei 700m gingen sie alle an ihm vorbei. Und was hat er mit seine Mut erreicht... Platz 4. So sind die Meisterschaftsrennen.
Auch die 800/1500m Läufer sind auf einen Hasen angewiesen.

Dann ist er eben die ersten 200m zu langsam angegangen. 28s auf den ersten 200m laufen ja schon die M45 an. Wilfred Bungei als 800/1.500m Typ hat ja auch Meisterschaftsrennen gewonnen, ohne Hasen. Oder sollten etwa alle 800/1.500m Typen nicht an Meisterschaften teilnehmen, wenn 400/800m-Typen am Start sind? Natürlich muss man eben auch mal trainieren, ein Rennen von vorne zu gestalten und nicht immer auf den Hasen verweisen, der gefehlt hat.
Nur ich muss den Mut haben, es von vorne zu versuchen. Aber ich sehe immer wieder, wie sich viele Nicht-Sprinter-Typen vor allem bei Meisterschaftsrennen einlullen lassen anstatt konsequent nach Zeittabelle von vorne zu laufen. Manche machen das und werden belohnt. Wenn Sie sich aber einlullen lassen, haben Sie meist eh keine Chance. Aber es passiert merkwürdigerweise immer wieder und dafür müssen Sie eben bezahlen. Bei den Afrikanern ist m.E. dieses Verhalten nicht so stark ausgeprägt. Die machen sich wahrscheinlich nicht so viele Gedanken und sind mental stärker.

DerC
13.03.2012, 08:34
Ja?
Letzte Zeit haben ich nur Rudisha gesehen, der von vorne sein Rennen gewinnen konnte. Sein Niveau ist aber um 2-3s schneller als Rest des Feldes.

Mulaudzi hat iirc 2009 in Berlin auch von vorne gewonnen.

Mit der "Typenlehre" ist das so eine Sache. Einerseits ist das ganz nützlich, da eine grobe Einteilung vorzunehmen, auf der anderen Seite kann das auch zu falschen Urteilen verleiten.

Der 800m Spezialist ist bei Meisterschaften nicht immer im Vorteil, weil einigen dieser Läufer die Ausdauer für 3 oder 4 Wettkampfrunden fehlt. Auf der anderen Seite kennen wir das 1500m Vermögen einiger dieser Läufer gar nicht, weil sie diese Strecke zu selten gelaufen sind. Da wären einige auch sehr gut dabei gewesen.

Coe hat halt die großen Erfolge bei den Spielen dann überraschenderweise auf den 1500 gehabt, obwohl die Niederlage z. B. 1984 über 800 so überraschend nicht war, Cruz blieb für Jahre der, der seinem Rekord über 800 am nächsten kam. Aus dem Fall Coe kann man aber imo nicht ableiten, dass 800/1500 typen allgemein benachteiligt wären ,,, und 2mal Silber in Folge bei den Spielen ist auch nicht zu verachten

400/800 Typen waren seit Juantorena eigentlich eher weniger erfolgreich als 800 Spezialisten oder 800/1500 typen, aktuell sieht es dank Rudisha, Semyana und wieder Jelimo (was für ein Comeback!) wieder anders aus.

Man sollte auch immer daran denken, dass man auch die passende mentale Einstellung für die längeren Strecken braucht, es reicht nicht, körperlich geeignet dafür zu sein.

Wichtig ist auch: Man kann nur sprinten, so lange man noch genug drauf hat. Aktuell würde ich gegen Rolli verlieren, auch wenn ich mir recht sicher bin, dass ich den besseren Antritt habe - auch in relativ langsamen rennen. Da müsste das Rennen schon extrem langsam sein, damit ich ne Chance hätte.

Es gibt für den Steher-Typen häufig auch noch die Möglichkeit des langen Spurts. Über 800 ist das nicht ganz einfach, aber auch nicht unmöglich. Je länger die Strecke, desto mehr Möglichkeiten haben dann die Läufer mit mehr Ausdauer. Defar hat ja jetzt eine etwas ähnliche Taktik angewandt wie Bekele mal über 5000 (2008 in Peking glaube ich)... es hat nur nicht geklappt, weil Obiri noch zu viel drauf hatte für die letzte Runde.

Gruß

C

DerC
13.03.2012, 08:54
Nur ich muss den Mut haben, es von vorne zu versuchen. Aber ich sehe immer wieder, wie sich viele Nicht-Sprinter-Typen vor allem bei Meisterschaftsrennen einlullen lassen anstatt konsequent nach Zeittabelle von vorne zu laufen. Manche machen das und werden belohnt. Wenn Sie sich aber einlullen lassen, haben Sie meist eh keine Chance. Aber es passiert merkwürdigerweise immer wieder und dafür müssen Sie eben bezahlen. Bei den Afrikanern ist m.E. dieses Verhalten nicht so stark ausgeprägt. Die machen sich wahrscheinlich nicht so viele Gedanken und sind mental stärker.
Ach, die Afrikaner sind auch nicht gegen falsche Taktiken immun. Soi und Choge hätten Lagat möglicherweise den Zahn ziehen können mit hohem Tempo von Beginn an am Wochenende, einer hatte es sogar angekündigt, aber dann nicht durchgezogen.

Es gibt auch noch andere Beispiele. Die Selbstüberschätzung des eigenen Spurtvermögens ist wohl auch bis nach Afrika verbreitet. Aber grundsätzlich haben die Afrikaner oft mehr Gestaltungsmöglichkeiten, was natürlich auch an Training und Leistungsfähigkeit liegt.

Ja, man muss das Rennen gestalten wollen und können, aber nicht zwangsläufig von vorne.
Man muss nur derjenige sein, der agiert, und nicht nur reagieren. Es kommt ja auch die Reaktionszeit dazu. Man muss den Gegner schocken. Über 800 muss man imo auf der Gegengerade zwischen 500 und 600 nahezu voll lossprinten, wenn man die Gegner mit einem langen Spurt überraschen will. Es ist natürlich ein Pokerspiel. Wer deckt zuerst die Karten auf?

Bei den Spurtentscheidungen auf Langstrecken sind die letzten 100 oder 200 häufig nicht die schnellsten, weil der Antritt schon 400 vor Schluss erfolgt und gar nicht voll durchgezogen werden muss, um das Rennen zu entscheiden. Manchmal hätte der Sieger gar nicht voll durchziehen können, es ist aber egal, wenn die Gegner genügend überrascht und beeindruckt wurden.

Nebenbei: Kszczot könnte auch einfach zu früh gepeakt haben in der Hallensaison ... in der Form von seiner Bestzeit hätte er eigentlich auch in einem solchen Rennen eine Medaille holen müssen.

Gruß

C

JoJa
13.03.2012, 09:15
Soi und Choge hätten Lagat möglicherweise den Zahn ziehen können mit hohem Tempo von Beginn an am Wochenende, einer hatte es sogar angekündigt, aber dann nicht durchgezogen.


Zitat von JoJa
Das Rennen war wie gemacht für Lagat. Wäre aber einer, wie z.B. der Gewinner von Karlsruhe, von vorne volles Rohr gelaufen, wäre es für Lagat sehr schwer geworden.

So isses!

harakiri
13.03.2012, 09:58
Nebenbei: Kszczot könnte auch einfach zu früh gepeakt haben in der Hallensaison ... in der Form von seiner Bestzeit hätte er eigentlich auch in einem solchen Rennen eine Medaille holen müssen.

Gruß

C

Hab ich mir auch schon gedacht.

Gegenbeispiel noch: Holusa. Der wurde am 31.1. in Wien von Andreas Rapatz und Joe Thomas (Joe Thomas in einem anderen Zeitlauf) geschlagen. Diesmal ließ er den beiden im Semifinale nicht den Hauch einer Chance. Andererseits ist er auch der Typ für taktische Rennen (Rapatz mMn allerdings auch).

Rolli
13.03.2012, 13:17
Ja, man muss das Rennen gestalten wollen und können, aber nicht zwangsläufig von vorne.
Man muss nur derjenige sein, der agiert, und nicht nur reagieren. Es kommt ja auch die Reaktionszeit dazu. Man muss den Gegner schocken. Über 800 muss man imo auf der Gegengerade zwischen 500 und 600 nahezu voll lossprinten, wenn man die Gegner mit einem langen Spurt überraschen will. Es ist natürlich ein Pokerspiel. Wer deckt zuerst die Karten auf?

Ich überlege gerade, ob es nicht mein Nachteil ist, dass ich im Rennen nicht das Alleinelaufen üben kann. Normalerweise müsste ich schon genug Wettkampferfahrungen haben, um auf jede taktische Spielchen gewappnet zu sein. So ist es aber nicht... Bei Meetings habe ich nie die Chance alleine von vorne zu laufen und verlasse mich immer auf einen/mehreren Hasen. In einem Meisterschaftrennen müsste ich dann dagegen von vorne alleine die Initiative ergreifen und trotzdem nach 500m noch einmal das Tempo steigern versuchen, was alleine super schwer ist.

Ob das im Training simulierbar ist? 1500m Wettkämpfe? Lange Berganläufe?
Wir simulieren das zwar mit den 300-300 oder 600-300 Steigerungsläufen, trotzdem ist das Gefühl wie im Wettkampf bei 600m-Durchgang im Training nicht zu vergleichen.

Gruß
Rolli

Rolli
13.03.2012, 13:25
Hab ich mir auch schon gedacht.

Gegenbeispiel noch: Holusa. Der wurde am 31.1. in Wien von Andreas Rapatz und Joe Thomas (Joe Thomas in einem anderen Zeitlauf) geschlagen. Diesmal ließ er den beiden im Semifinale nicht den Hauch einer Chance. Andererseits ist er auch der Typ für taktische Rennen (Rapatz mMn allerdings auch).

Leistungsfähigkeiten aus 2 Zeitläufen ist hier schwer vergleichbar, weil die Taktik schon mal 2-3s Unterschied bedeutet kann und der Verlauf komplett anders ist. Die 800m Vorläufe sind eigentlich 650-700m Wettkämpfe, wo am Ende die schnellen nichts mehr machen müssen und die Langsamen notwendigerweise (um noch weiter kommen zu können) den Pulver zu schnell verschossen haben.

Gruß
Rolli

harakiri
13.03.2012, 15:00
Leistungsfähigkeiten aus 2 Zeitläufen ist hier schwer vergleichbar, weil die Taktik schon mal 2-3s Unterschied bedeutet kann und der Verlauf komplett anders ist. Die 800m Vorläufe sind eigentlich 650-700m Wettkämpfe, wo am Ende die schnellen nichts mehr machen müssen und die Langsamen notwendigerweise (um noch weiter kommen zu können) den Pulver zu schnell verschossen haben.

Gruß
Rolli

Joe Thomas war in Wien in seinem Zeitlauf alleine... hätt ich dazusagen sollen. Insofern eine ziemlich schlechte Aufteilung der Zeitläufe gewesen.
Rapatz ist damals an Holusa drangeblieben und hat ihn zum Schluss noch abgezogen, tiefe 1:47 (PB) ist dabei rumgekommen. Wenn man das Video von dem Rennen mit dem WM-Semifinale vergleicht, erkennt man schon seeeehr deutlich wie viel stärker Holusa in diesem einen Monat geworden ist. Verdammt gute Saisonplanung mMn.

Dampfsohle
13.03.2012, 23:57
Kurzes Update meiner eigenen Vorhaben: ums kurz zu machen, habe ich vorerst ernsthaftes Tempo-Training abgebrochen, obwohl erste Bahnversuche ganz gut liefen.

Unterm Strich habe ich einfach ein zu hohes Gewicht mit ungünstigem Muskel/Fettverhältnis für die angestrebte Belastung. Also erstmal abspecken ...

BG

Wolle

schneapfla
14.03.2012, 09:03
Kurzes Update meiner eigenen Vorhaben: ums kurz zu machen, habe ich vorerst ernsthaftes Tempo-Training abgebrochen, obwohl erste Bahnversuche ganz gut liefen.

Unterm Strich habe ich einfach ein zu hohes Gewicht mit ungünstigem Muskel/Fettverhältnis für die angestrebte Belastung. Also erstmal abspecken ...


Welches Größen/Gewichts-Verhältnis hast Du denn?

harakiri
14.03.2012, 10:09
Kurzes Update meiner eigenen Vorhaben: ums kurz zu machen, habe ich vorerst ernsthaftes Tempo-Training abgebrochen, obwohl erste Bahnversuche ganz gut liefen.

Unterm Strich habe ich einfach ein zu hohes Gewicht mit ungünstigem Muskel/Fettverhältnis für die angestrebte Belastung. Also erstmal abspecken ...

BG

Wolle

ungünstiger als 188cm/85kg, 70cm Oberschenkelumfang, 80cm Bauchumfang? :-D
das ist mMn schon sehr ungünstig... Geht trotzdem.

Dampfsohle
14.03.2012, 12:28
Welches Größen/Gewichts-Verhältnis hast Du denn?

1,87m - schwanke so zwischen 89 und bei 92 kg, muskulöser Typ - für "normal" Leben und Laufen wäre alles OK, jedoch für sehr hohe Geschwindigkeiten (>7 m/s) nicht. Problem ist noch nicht mal so sehr das Laufen selbst, sondern, so scheint mir die extensive Belastung beim Abbremsen, dann natürlich die Kurvenläufe. Aber auch ganz allgemein ist einfach die Verletzungsgefahr sehr hoch.


ungünstiger als 188cm/85kg, 70cm Oberschenkelumfang, 80cm Bauchumfang? :-D
das ist mMn schon sehr ungünstig... Geht trotzdem.

Ja, ungünstiger :D Mit 85 kg wäre ich schon mal zufrieden. 80kg wäre für mich optimal - will ja keine Langstrecke ballern...

Es hilft alle nix, Speck muss weg, wenn es wirklich erntshaft was werden soll. Melde mich wieder ... :winken:

Rolli
14.03.2012, 12:54
... Ausreden...

:D:D:D

Gruß
Rolli

schneapfla
14.03.2012, 13:12
... Ausreden...

:D:D:D


+1

Das Verhältnis ist zwar nicht optimal aber bei weitem nicht so, daß man deswegen auf Mittelstrecken verzichten müßte.
Wenn Du Dich auf 6,9m/s (=2:40 min/km) beschränkst, kommst Du zumindest bei 1500 ganz gut mit und über 3000m wär's :daumen::daumen:

D-Bus
14.03.2012, 13:37
+1

+1

Außerdem hilft Tempotraining gegen Speck.

Rolli
14.03.2012, 13:46
JA!
Zoom Victory (http://www.google.de/#q=zoom+victory&hl=de&prmd=imvns&source=univ&tbm=shop&tbo=u&ei=6ZFgT5CoE8_Vsgbm1qG9Bg&sa=X&oi=product_result_group&ct=image&resnum=1&sqi=2&ved=0CH0QzAMwAA&bav=on.2,or.r_gc.r_pw.r_qf.,cf.osb&fp=9bb439daaf5a4c20&biw=1047&bih=442) sind heute gekommen!
Zurzeit die besten Spikes der Welt.
Bei den Hallen-WM wurden sie von 80% der Mittelstreckler getragen.

Jetzt bin ich wieder motiviert. :nick:

Gruß
Rolli

harakiri
14.03.2012, 14:18
+1

Das Verhältnis ist zwar nicht optimal aber bei weitem nicht so, daß man deswegen auf Mittelstrecken verzichten müßte.
Wenn Du Dich auf 6,9m/s (=2:40 min/km) beschränkst, kommst Du zumindest bei 1500 ganz gut mit und über 3000m wär's :daumen::daumen:

Die 7m/s hatte ich gar nicht umgerechnet... Ist ja eh schon fast submax-Tempo^^

JoJa
14.03.2012, 14:35
+1

Das Verhältnis ist zwar nicht optimal aber bei weitem nicht so, daß man deswegen auf Mittelstrecken verzichten müßte.
Wenn Du Dich auf 6,9m/s (=2:40 min/km) beschränkst, kommst Du zumindest bei 1500 ganz gut mit und über 3000m wär's :daumen::daumen:

6,9 m/s entsprechen aber 2:24,9 min/km.

JoJa
14.03.2012, 14:51
Die 7m/s hatte ich gar nicht umgerechnet... Ist ja eh schon fast submax-Tempo^^

7 m/s entsprechen 2:22,86 min/km.

harakiri
14.03.2012, 14:58
7 m/s entsprechen 2:22,86 min/km.

~57s/400m ... Wenn ich das Tempo desöfteren laufen würde dann würd ich mir definitiv keine Gedanken zum Thema Gewicht machen :-D

Rolli
14.03.2012, 15:03
~57s/400m ... Wenn ich das Tempo desöfteren laufen würde dann würd ich mir definitiv keine Gedanken zum Thema Gewicht machen :-D

Auf 200 bist Du schon nicht mehr weit davon entfernt.

Gruß
Rolli

schneapfla
14.03.2012, 16:38
6,9 m/s entsprechen aber 2:24,9 min/km.

Stimmt - ich hab' die Komma-Angabe der Umrechnungs-App nicht in Sekunden umgerechnet...:peinlich::peinlich:

Aber umso besser - bei 2:25 min/km bis Du bei 1:56 für 800m und mußt Dich nicht (einstweilen) von der Bahn zurückziehen! :teufel::teufel:

.iL
15.03.2012, 09:21
Bestes Beispiel für einen 1500/3000 Läufer auf den 1500 ist wohl El Guerrouj. Der brauchte auch immer ne stramme Pace und wenn er die hatte war er eigentlich unschlagbar.;)

El Guerrouj hatte aber sogar bei Meisterschaftsrennen Pacemaker

z.B. 1999 IAAF World Athletics Championships - Men&#39;s 1500m Final - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=s6jrqsbD3Pc)

DerC
15.03.2012, 10:03
1,87m - schwanke so zwischen 89 und bei 92 kg, muskulöser Typ - für "normal" Leben und Laufen wäre alles OK, jedoch für sehr hohe Geschwindigkeiten (>7 m/s) nicht. Problem ist noch nicht mal so sehr das Laufen selbst, sondern, so scheint mir die extensive Belastung beim Abbremsen, dann natürlich die Kurvenläufe. Aber auch ganz allgemein ist einfach die Verletzungsgefahr sehr hoch.

Und was sollen Zehnkämpfer und Kugelstoßer sagen? :confused:


... Ausreden...

+1

Mal ein paar Tipps, vielleicht den wichtigsten für Dich zu erst: Nicht abbremsen. Nur den Fuß vom Gas nehmen und ohne Abbremsen austrudeln lassen. Viel schonender. Es gibt im normalen Training keinen Grund, es anders zu machen.

Dann: Gut warmmachen incl dynamischer Übungen (Lauf ABC). Umfänge erstmal stark begrenzen bei allen sehr schnellen Sachen. Voll Sprint reichen 30m. Mittelstreckentempo reichen erst mal 100m. Bei den meisten Läufen fliegend starten, nicht so oft voll beschleunigen.

Easy Einheit zum reinkommen z. B. 8*100m etwa 800m Tempo, 300m Trabpause, immer aus dem Trab starten. Vorher ausführliches aufwärmprogramm, nachher auslaufen.

200er dürfen am Anfang ruhig im 3000m Tempo sein:
8*200 3000m Tempo Pause 100m Gehen, 100m Trab.

Am Anfang wenig in Spikes. Erst mal an die Bahn gewöhnen.

Gruß

C

Michi_MUC
15.03.2012, 10:54
1,87m - schwanke so zwischen 89 und bei 92 kg, muskulöser Typ - für "normal" Leben und Laufen wäre alles OK, jedoch für sehr hohe Geschwindigkeiten (>7 m/s) nicht.

Ob das Usain Bolt auch so sieht? :confused:

harakiri
15.03.2012, 11:20
Und was sollen Zehnkämpfer und Kugelstoßer sagen? :confused:


+1

Mal ein paar Tipps, vielleicht den wichtigsten für Dich zu erst: Nicht abbremsen. Nur den Fuß vom Gas nehmen und ohne Abbremsen austrudeln lassen. Viel schonender. Es gibt im normalen Training keinen Grund, es anders zu machen.

Dann: Gut warmmachen incl dynamischer Übungen (Lauf ABC). Umfänge erstmal stark begrenzen bei allen sehr schnellen Sachen. Voll Sprint reichen 30m. Mittelstreckentempo reichen erst mal 100m. Bei den meisten Läufen fliegend starten, nicht so oft voll beschleunigen.

Easy Einheit zum reinkommen z. B. 8*100m etwa 800m Tempo, 300m Trabpause, immer aus dem Trab starten. Vorher ausführliches aufwärmprogramm, nachher auslaufen.

200er dürfen am Anfang ruhig im 3000m Tempo sein:
8*200 3000m Tempo Pause 100m Gehen, 100m Trab.

Am Anfang wenig in Spikes. Erst mal an die Bahn gewöhnen.

Gruß

C

8x200 im 3000m Tempo? Das ist ja kein Training... Bei mir wären das 8x200 in 44-46. Das mag vl. schonend sein und gut fürs Tempogefühl, aber einen Trainingsreiz sehe ich da nicht.

Trotzdem danke für deinen Beitrag... Gute Anregung mal die schnellen Einheiten etwas zu drosseln... falls das wirklich so viel Einfluss auf die Verletzungsanfälligkeit hat?

Hätte ansonsten nächste Woche gleich 8x400 im 1500-3000m Tempo gemacht. Zu viel um diese Jahreszeit?

mfg
Martin

DerC
15.03.2012, 11:34
8x200 im 3000m Tempo? Das ist ja kein Training... Bei mir wären das 8x200 in 44-46. Das mag vl. schonend sein und gut fürs Tempogefühl, aber einen Trainingsreiz sehe ich da nicht.
Wieso soll da kein Reiz sein, aber bei einigen KM lockerem DL schon? Wenn es zu easy ist, macht man halt ein paar 200er mehr oder nähert sich etwas dem 1500er tempo.



Trotzdem danke für deinen Beitrag... Gute Anregung mal die schnellen Einheiten etwas zu drosseln... falls das wirklich so viel Einfluss auf die Verletzungsanfälligkeit hat?

Kommt immer darauf wie empfindlich man ist. Die einen brauchen es sanfter, die anderen können schonganz anders einsteigen.

Daniel Komen (3000m WR) hat angeblich nach der Saison einige Wochen komplett Pause gemacht, dann ist er mit 3mal Training am Tag wieder eingestiegen. :teufel:



Hätte ansonsten nächste Woche gleich 8x400 im 1500-3000m Tempo gemacht. Zu viel um diese Jahreszeit?

Zwischen 3000 und 1500m Tempo ist für mich bei 400ern ein Riesenunterschied. 8*400m 1500 Tempo müsste ich die Pause sehr lang machen, damit es aktuell nicht zu hart ist. Es wäre mir einfach vom Umfang zu viel für eine frühe Bahneinheit.

Wenn du das schon schon mit z.B. 8*300 bergan im Gelände vorbereitet hättest, würde das eher gehen.

Dann ist natürlich noch wichtig: Reden wir vom aktuell möglichen Tempo oder vom Zieltempo für die Bahnsaison?

Gruß

C.

harakiri
15.03.2012, 11:42
Wenn du das schon schon mit z.B. 8*300 bergan im Gelände vorbereitet hättest, würde das eher gehen.

Dann ist natürlich noch wichtig: Reden wir vom aktuell möglichen Tempo oder vom Zieltempo für die Bahnsaison?

Gruß

C.

Vor einigen Wochen im Gelände bzw. am Golfplatz 30s und 90s Läufe gemacht (2 verschiedene Einheiten) + letzte Woche submax 200er.

Bei den 400ern reden wir vom aktuellen 1500m Tempo und dem 3000m Zieltempo. Denke das deckt sich ziemlich. 90 Sekunden oder knapp darunter.

Rolli
15.03.2012, 13:22
Bei den 400ern reden wir vom aktuellen 1500m Tempo und dem 3000m Zieltempo. Denke das deckt sich ziemlich. 90 Sekunden oder knapp darunter.

Dir ist das klar, dass der Unterschied 1500 zu 3000m 4-5s/400m also 10-12s/km beträgt? Versuche nicht so große Sprünge zu planen und mache kleine Schritte. Ich konnte in 3 Jahren das Tempo nur um 1-2s/400m verbessern.

Bei MD-Training kommt man genau wie bei LD von beiden Seiten an das Zieltempo, aber es gibt einen deutlichen Unterschied: der Einstieg ins Unterdistanzentraining. Im LD macht man Unter- und Überdistanz gleichzeitig beim Einstieg ins streckenspezifischen Training, sofort nach dem Grundlagentraining. Bei MD jedoch bereitet man sich zuerst mit kurzen TDL und Tempoeinheiten in 1500m-Tempo und erst 2-3 Wochen vor Saisonanfang und höchstens 5-6 Wochen vorm Saisonshöhepunkt mit hoch bildenden Laktat-Einheiten. Kurz vor dem Höhepunkt verzichtet man sogar auf Überdistanzen komplett. Leider kann man so ein hoch intensiven Training nur ein Paar Wochen durchhalten und danach fallen sogar (gestern erleben müssen) 3x1000 in 10km/Tempo sehr schwer.

Auch bei Sprinttraining, wie schon von C beschrieben, ist Vorsicht geboten und damit nicht zu früh beginnen. Da sind am Anfang 4x40m fliegend ohne Spikes schon ausreichend. Hierbei ist die Technik wichtiger als alles andere.

Harakiri: wenn Du den Sommersaison komplett mitnehmen willst, sollst Du bis Ende April mit Einheiten ala 400m in 1500m-Tempo warten. Jetzt wären 5-10km-Training als vorbereitendes Grundlagentraining wichtiger. Krafttraining nicht vergessen.

Gruß
Rolli

harakiri
15.03.2012, 13:40
Dir ist das klar, dass der Unterschied 1500 zu 3000m 4-5s/400m also 10-12s/km beträgt? Versuche nicht so große Sprünge zu planen und mache kleine Schritte. Ich konnte in 3 Jahren das Tempo nur um 1-2s/400m verbessern.

Bei MD-Training kommt man genau wie bei LD von beiden Seiten an das Zieltempo, aber es gibt einen deutlichen Unterschied: der Einstieg ins Unterdistanzentraining. Im LD macht man Unter- und Überdistanz gleichzeitig beim Einstieg ins streckenspezifischen Training, sofort nach dem Grundlagentraining. Bei MD jedoch bereitet man sich zuerst mit kurzen TDL und Tempoeinheiten in 1500m-Tempo und erst 2-3 Wochen vor Saisonanfang und höchstens 5-6 Wochen vorm Saisonshöhepunkt mit hoch bildenden Laktat-Einheiten. Kurz vor dem Höhepunkt verzichtet man sogar auf Überdistanzen komplett. Leider kann man so ein hoch intensiven Training nur ein Paar Wochen durchhalten und danach fallen sogar (gestern erleben müssen) 3x1000 in 10km/Tempo sehr schwer.

Auch bei Sprinttraining, wie schon von C beschrieben, ist Vorsicht geboten und damit nicht zu früh beginnen. Da sind am Anfang 4x40m fliegend ohne Spikes schon ausreichend. Hierbei ist die Technik wichtiger als alles andere.

Harakiri: wenn Du den Sommersaison komplett mitnehmen willst, sollst Du bis Ende April mit Einheiten ala 400m in 1500m-Tempo warten. Jetzt wären 5-10km-Training als vorbereitendes Grundlagentraining wichtiger. Krafttraining nicht vergessen.

Gruß
Rolli

Ich will Mitte Mai schnelle 5000m laufen. Das ist mein erstes Ziel diese Saison. Ob es da jetzt ausschließlich aerobe Qualitätsarbeit sein muss? Ich weiß nicht.
Aber evtl. könnten die 400er in 5000m Zieltempo ja auch ganz sinnvoll sein. Dafür ein paar mehr. Und zum Ende hin Tempo steigern...
Einheit gestern übrigens: 3km warmlaufen - 4km in 4:30/km - 1km joggen - 3km in 4:30/km - 1km joggen - 2km in 4:30/km - 2km auslaufen. Gesamt 16km. War schon heftig...

D.edoC
18.03.2012, 15:40
Meine Woche:

Mo: 9km Ø 4:50 min/km + 30' Koordination/Schnelligkeit + 8 Steigerungsläufe
Di: 12x500m [2' TP] Ø 1:38,3 (Gesamt 12km)
Mi: -----
Do: 8km Ø 4:52 min/km + 20' Gymnastik
Fr: 4km Ø 3:46 min/km + 20' Koordination + 5 Steigerungsläufe
Sa: 10.000m in 33:57 (Gesamt 14km)
So: -----

5TE, 51km


Im April sind keine Wettkämpfe geplant!

Am 1.Mai möchte ich 1.000m laufen, wo aber leider die Konkurenz nicht so stark ist, sodas ich alles alleine laufen müsste. Diese 1000m nehme ich einfach so mit.
Ist da 2:36 realistisch?! (das wäre die Norm für die Landesmeisterschaften), aber mit einer 2:37-2:38 würde ich mich in der jungen Saison auch noch zufreiden geben!

Am 19.05 sind 3.000m geplant. (Rolf-Watter-Sportfest)
Da möchte ich 8:59 laufen.

aecids
18.03.2012, 19:28
Eventuell interessant für das ein oder andere persönliche Treffen oder Duell in diesem Jahr - hier mal meine Wettkampfaufstellung für den Sommer:

Q 800 m | Grand Prix in Dipperz (29.04.2012)

Q 800 / 1500 m | Regionsmeisterschaften HLV-Nord in Kassel (06.05.2012)

MS/Q 1500 m / 3000 m H + 800 m | Deutsche Hochschulmeisterschaften in Kassel (12./13.05.2012)

Q 800 / 1500 m | Nationales Rolf-Watter-Sportfest in Regensburg (19.05.2012)

??? Q 3000 m H | Hessische Meisterschaften in Baunatal (26.05.2012)

MS 800 (Q 2:00,00) + 1500 m (Q 4:12,00) | Hessische Meisterschaften in Friedberg (02./03.06.2012)


--- GRUNDLAGENPHASE (-WIEDERAUFBAU) ---


MS 800 m (Q 1:59,20) + 1500 m (Q 4:10,20) | Süddt. Meisterschaften U23 in Heilbronn (07.07.2012 + 08.07.2012) (Start je nach Gefühl)

"Wunder geschehen" :D: MS 1500 (Q 3:57,50) / 3000 m H (Q 9:37,00) | U23 DM in Kandel (28./29.07.2012)

3000 m + 1500 m | Läufermeeting in Neustadt a.d. Waldnaab (03./05.08.2012)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Legende:
Q: Qualifikationswettkampf
MS: Meisterschaften
/: oder
+: und
Q XX.XX,XX: Qualifikationsnorm

Rolli
18.03.2012, 20:10
Warum sind die Q-Zeite bei euch so lasch?

In NRW 800 in 1:56,20 und WestD 1:55
1500m in 4:10 und sogar 3:58

NRW (http://www.flvwdialog.de/daten/2012/ausschreibung7285.pdf) und WestD (http://www.flvwdialog.de/daten/2012/ausschreibung7276.pdf)

Gruß
Rolli

Rolli
18.03.2012, 20:11
Am 19.05 sind 3.000m geplant. (Rolf-Watter-Sportfest)
Da möchte ich 8:59 laufen.

:haeh::haeh::haeh:
Möglich aber sehr schwer...

:geil:
Gruß
Rolli

aecids
18.03.2012, 20:33
Warum sind die Q-Zeite bei euch so lasch?

HLV-Normen sind die B-Normen (genügen aber, weil meine Zeit unter den besten 24 sein wird). A-Normen sind 1:58 und 4:05.

Die Normen zu den Süddeutschen sind U23-Normen. Daher wohl auch die geringen Forderungen, finde sie aber auch etwas lasch...

D.edoC
18.03.2012, 21:38
:haeh::haeh::haeh:
Möglich aber sehr schwer...
Mit einer 9:05 würde ich mich da aber auch noch zufrieden geben!
Dieses Jahr habe ich 2x 3000m geplant.
Wenn der erste diese Saison nicht unter 9:00 geht ist es auch nicht so schlim, aber der 2te Anlauf beim Läufermeeting in Neustadt a.d. Waldnaab (03./05.08.2012) sollte schon unter 9:00 gehen (evtl auch 8:55?!)

Warum sind die Q-Zeite bei euch so lasch?
In NRW 800 in 1:56,20 und WestD 1:55
1500m in 4:10 und sogar 3:58
In Bayern sieht das so aus:
Qualifikationsleistungen für Bayerische Meisterschaften 2012 (http://blv-sport.de/index.php?id=283)
Die 800m LM sind in Bayern sehr beliebt, deswegen sollte man dort aufjedenfall die A Norm schaffen. Mit der B Norm kann man da auf 800m nichts anfangen.

Auf den 1.500m kann man sich locker mit einer B Norm (800m,1000m,1500m,3000m) qualifizieren.

In SüdD sieht das so aus:
800m = 1:55,00
1.500m = 4:00,00

(Ausschreibung vom letzten Jahr, da es noch keine diesjährige Ausschreibung gibt http://www.slv-leichtathletik.de/Ausschreibungen/SLV-11-Aktiv-B-Jugend-Forst.pdf)

alsterrunner
21.03.2012, 12:28
Melde mich mal aus Portugal zurück. 335km / 14 Tage / zwölf Tage Sonne pur und zwei Tage mit leichter Bewölkung. Traumhafte Trainingsbedingungen, also.

Training lief überwiegend sehr gut. Beine haben gut mitgespielt, insbesondere die intensiven Sachen liefen wirklich super - einzige Abstriche bleiben die zwei langen Läufe (100 Minuten), die waren beide nicht optimal.

Diese Woche wird jetzt eine ganz ruhige werden und ab Montag geht es dann zur Sache. Start in die Bahnsaison habe ich per heute noch einmal etwas verschoben auf den 28. April - ursprünglich geplant war zwei Wochen vorher, aber ich würde noch gerne ein bisschen was im Training machen.

Sehe ich eigentlich am Ostersamstag jemanden von Euch in Paderborn? Habe mich mal wieder zu ca. 35 Minuten "pain and suffering in various tempos" bequatschen lassen :klatsch:

schneapfla
21.03.2012, 13:07
Melde mich mal aus Portugal zurück. 335km / 14 Tage / zwölf Tage Sonne pur und zwei Tage mit leichter Bewölkung. Traumhafte Trainingsbedingungen, also.
:daumen::daumen:

Ich hab' am Samstag interessehalber 10 x 400 gemacht (9 x 77, 1 x 65, 2' TP, 2 Runden in Spikes), da war ich ganz zufrieden damit.

Gestern habe ich dann 6 x 150 mit 2,5' TP in 19,6 bis 22 gefolgt (4' Pause) von 2 x 200 in 30,5 - am Samstag war ich nicht halb so kaputt wie heute.

Mit den 19,6 war ich ganz zufrieden - ich möchte am 22.04. in Gunzenhausen bei den "Krummen Strecken" mitlaufen (150, 300, 600 - wobei ich mir noch nicht sicher bin, ob ich wirklich alle machen soll)...

harakiri
21.03.2012, 13:47
:daumen::daumen:

Ich hab' am Samstag interessehalber 10 x 400 gemacht (9 x 77, 1 x 65, 2' TP, 2 Runden in Spikes), da war ich ganz zufrieden damit.

Gestern habe ich dann 6 x 150 mit 2,5' TP in 19,6 bis 22 gefolgt (4' Pause) von 2 x 200 in 30,5 - am Samstag war ich nicht halb so kaputt wie heute.

Mit den 19,6 war ich ganz zufrieden - ich möchte am 22.04. in Gunzenhausen bei den "Krummen Strecken" mitlaufen (150, 300, 600 - wobei ich mir noch nicht sicher bin, ob ich wirklich alle machen soll)...

Da könnt was gehen auf der MD ;-)

platinumsoul
21.03.2012, 15:03
Paderborn bin ich wohl bei ganz langsamen 5km dabei, kompletten Februar an Verletzungen verloren und gestern zum ersten mal wieder einigermaßen Tempo gemacht: 12x400 in 78-80 mit 1"TP.

Jetzt die nächste Woche das TL in Texel überstehen und gucken was die Beine danach sagen. MIt ner 18:30 wäre ich zufrieden nach jetzigem Stand. :/

alsterrunner
21.03.2012, 15:28
Würde vermutlich die 5km mal recht zügig angehen und sehen, was draus wird. Da ich mich bei 5km und 10km schon deutlich zu oft zu weit aus dem Fenster gelehnt habe, traue ich mir sichere Prognosen in dem Bereich nicht zu. Zumal, da ich keine entsprechenden Trainingseinheiten gelaufen bin und keinerlei Anhaltspunkt habe, was ginge. 5km wohl loslaufen im Bereich meiner zwei Jahre alten Bahn-PB und sehen, wie's ausgeht.

platinumsoul
21.03.2012, 15:38
Mit deiner 3000er Zeit kannste dich doch schon fast vorne an die erweiterte Spitze dranhängen und gucken was geht. :D
Vorallem nach der Portugal Spritze ;)

alsterrunner
21.03.2012, 16:03
Die 3000er Zeit ist nichts, worauf ich stolz bin. Andere Leute mit meiner 1500m-Zeit laufen 8:50 (nein, auch keine Spezialisten auf langen Strecken)... und Portugal, ja - war zwar gut, aber war auch Intensität auf anderen Strecken. Das längste Intervallstück hatte 1000m und das bin ich auch nur einmal gelaufen. Die längeren Sachen (qualitative Dauerläufe) waren zu langsam, um die als Schlüsselreize für 5 bzw. 10km anzusehen oder aus ihnen gar Schlüsse zu ziehen.

aecids
21.03.2012, 16:32
Melde mich mal aus Portugal zurück. 335km / 14 Tage / zwölf Tage Sonne pur und zwei Tage mit leichter Bewölkung. Traumhafte Trainingsbedingungen, also.

Klasse! Um das gute Wetter und die Trainingskilometer beneide ich dich sogar ein bisschen - dank Cross-DM hält sich dieses Gefühl aber inzwischen in Grenzen, denn die war wirklich ein tolles Erlebnis!


Training lief überwiegend sehr gut. Beine haben gut mitgespielt, insbesondere die intensiven Sachen liefen wirklich super - einzige Abstriche bleiben die zwei langen Läufe (100 Minuten), die waren beide nicht optimal.

Kenne ich nur zu gut aus dem letzten Jahr. Alle DL länger als 80 Minuten wurden in Kombination mit intensiven Qualitätseinheiten zur Tortur. Mach dir da mal keinen Kopf! Wahrscheinlich hast du mehr Profit daraus ziehen können, als du direkt nach dem Training dachtest.


Start in die Bahnsaison habe ich per heute noch einmal etwas verschoben auf den 28. April - ursprünglich geplant war zwei Wochen vorher, aber ich würde noch gerne ein bisschen was im Training machen.

Dito - ebenfalls mein Starttermin. Ist wohl die beste Alternative, um nicht zu spät in den Wettkampftrott zu kommen, aber dennoch vorher ordentlich am Tempo feilen zu können, ohne allzu große Abstriche beim Umfang machen zu müssen.

alsterrunner
21.03.2012, 16:46
Klasse! Um das gute Wetter und die Trainingskilometer beneide ich dich sogar ein bisschen - dank Cross-DM hält sich dieses Gefühl aber inzwischen in Grenzen, denn die war wirklich ein tolles Erlebnis! Und ich beneide mal ein wenig zurück um die Cross DM - die macht ja wirklich Spaß (wenn es gut läuft). Glückwunsch nachträglich zum Resultat.


Kenne ich nur zu gut aus dem letzten Jahr. Alle DL länger als 80 Minuten wurden in Kombination mit intensiven Qualitätseinheiten zur Tortur. Mach dir da mal keinen Kopf! Wahrscheinlich hast du mehr Profit daraus ziehen können, als du direkt nach dem Training dachtest. Let's hope so. War nach dem ersten DL versucht, es auf die Schuhe zu schieben. Weißte Bescheid. Kann der Bauer nicht schwimmen, liegt's an der Badehose. Im Laufwahn den Brooks Racer gegriffen und gegen Ende echt einfach mit den Kräften am Ende. Laufen ging noch, aber kam einfach nicht mehr vorwärts. Danach nur noch mit Nike Lunar Elite auf der Straße gelaufen und seitdem die Laufschuhoffenbarung gehabt. Überlege ernsthaft, ob ich das Teil in Paderborn trage. Sofa, ja, aber ein dynamisches. Anderes "Problem" war wohl auch, dass das Tempo bei dem Wetter etwas zu leicht fiel und dafür aber doch die Substanz fehlt. Alles, was qualitativ war, ging nie über 4:00 (Mittwochs einmal 15,5km mit Spaß und Schnacken ohne Ende in 3:51) und wenn dann schon bei KM 10 immer mal wieder nen KM in unter 3:55 durchläuft, ist einfach Sense bei mir irgendwann.


Dito - ebenfalls mein Starttermin. Ist wohl die beste Alternative, um nicht zu spät in den Wettkampftrott zu kommen, aber dennoch vorher ordentlich am Tempo feilen zu können, ohne allzu große Abstriche beim Umfang machen zu müssen.

Dann muss es ja der perfekte Starttermin sein :D Im Ernst: Genau das ist die Überlegung. Unser Starttermin zwei Wochen vorher wäre was halbgares gewesen und am 28. April haben wir nen gutes Feld mit ner Chance, die Bahnsaison brauchbar einzuläuten. Vor Paderborn kommen jetzt noch drei super Einheiten, danach auch noch einmal mindestens 3, eher 3 1/2 - das ist schon recht komfortabel.

Zoom Victory XC laufen sich übrigens ganz toll. Zoom Victory 2011 auf recht huckeligem Gras und mit 9er / 12er Nägeln (beides probiert) ganz mies. Verstehe gar nicht, wie Tilmann P. (DM U18 über 1500m) hier in der Gegend immer seine Crossläufe damit rennt (vermutlich, weil er die Hälfte von mir wiegt).

schneapfla
21.03.2012, 18:01
Danach nur noch mit Nike Lunar Elite auf der Straße gelaufen und seitdem die Laufschuhoffenbarung gehabt. Überlege ernsthaft, ob ich das Teil in Paderborn trage. Sofa, ja, aber ein dynamisches.

Ernsthaft? So einen hab' ich auch, aber den nehme ich nur an Tagen her, wo mir die Füße extra wehtun und ich nur ein bißchen durch die Gegend schleiche(n kann).
Für längere Bahngeschichten nehme ich den Zoom Streak XC 2 (http://www.google.de/search?um=1&hl=de&safe=off&biw=1024&bih=653&sa=3&q=zoom+streak+xc2&btnG=Bilder+suchen&tbm=isch) her...

aecids
21.03.2012, 19:04
Und ich beneide mal ein wenig zurück um die Cross DM - die macht ja wirklich Spaß (wenn es gut läuft). Glückwunsch nachträglich zum Resultat.

Danke! In Ohrdruf ging es wirklich gut ab - eine Erfahrung, die ich nicht missen möchte. Deshalb steht nächsten Winter auch wieder eine Cross-Saison an. Auf die Halle werde ich wohl weiterhin verzichten, meinen Wettkampffokus aber auch entsprechend auf 1500/3000 m in 2013/2014 verschieben.

Hier noch der "Rennbericht": http://forum.runnersworld.de/forum/1400971-post184.html


Dann muss es ja der perfekte Starttermin sein :D Im Ernst: Genau das ist die Überlegung. Unser Starttermin zwei Wochen vorher wäre was halbgares gewesen und am 28. April haben wir nen gutes Feld mit ner Chance, die Bahnsaison brauchbar einzuläuten. Vor Paderborn kommen jetzt noch drei super Einheiten, danach auch noch einmal mindestens 3, eher 3 1/2 - das ist schon recht komfortabel.

Zwar habe ich bei meinem ersten Start kein gutes Feld, aber für die erste Quali könnte es schon langen. Die Form ist ja nicht so schlecht und mein Tempo kommt nach und nach mit etwas Arbeit wieder.

Ich habe aktuell (für die nächsten 4 1/2 Wochen) je ein Fahrtspiel, einmal Tempowechsel-Wiederholungen und einmal Grundschnelligkeitsentwicklung auf dem wöchentlichen Plan. Dazu kommen dann noch ein längerer Lauf (ca. 18 km) in ca. 4:00 - 4:20 mit Endbeschleunigung (letzte 2-3 km von 4:00 -> 3:20), ein qualitativer DL (ca. 13-15 km) in 3:45-3:50 und diverese kürzere DL (unterschiedliche Varianten).

Ab Ende April verkürzt sich dann der längere DL auf 15-16 km, der qualitative DL weicht einer Kombination aus ein paar KM reg. DL + weitere KM qualit. DL, die Fahrtspiele behalte ich bei, Tempowechselwiederholungen fallen den WK zum Opfer und die Grundschnelligkeitsentwicklung geht über in Wiederholungsläufe zur Schnelligkeitsausdauerentwicklung. Hört sich alles furchtbar komplex an, aber ist gar nicht allzu kompliziert. Wenn ich mal Zeit habe, tippe ich meine (noch handschriftlichen) Entwürfe (-> dann fertige Pläne) ab und stelle sie hier ein. Kann aber noch zwei Wochen dauern, da ich gerade gut ausgelastet bin.


Zoom Victory XC laufen sich übrigens ganz toll.

Sehe ich genauso! ...zumindest auf Gras / im Gelände. Deshalb habe ich mir gleich einen neuen für die nächste XC-Saison bestellt, nachdem meiner bei der DM etwas massakriert wurde. Zum Glück gibt es den bei StartFitness gerade relativ günstig (61,40€ inkl. Versand und Kreditkartengebühren). -> Instagram (http://instagr.am/p/H_Y-Q1l8HZ/)

Auf der Bahn mag ich den XC nicht so sehr. Da setze ich auch lieber auf den Streak XC 2 (längere Wiederholungen) oder den normalen Victory.

platinumsoul
21.03.2012, 19:05
MIt was für Schuhen macht ihr eure normalen DL so bis 14km Länge? Ich bin irgendwie immer kritischer gegenüber meinen "Monstern" Supernova Sequence und Wave Inspire. Werd auch mit 67kg bei Schuhgröße 44,5 zu leicht dafür. Die Wave Ronin sind mir noch nen Tick zu hart für die Dauerläufe. Die werden bei Tempo ausgepackt.

Die Zoom Streak sind ja hier leider nur sehr schwer zu bekommen, vorallem seitdem runningwarehouse nur noch U.S. only hat.

aecids
21.03.2012, 19:12
MIt was für Schuhen macht ihr eure normalen DL so bis 14km Länge?

Ich laufe am liebsten im Nike Lunaracer (-> Wiggle | Nike Lunaracer Shoes Racing Running Shoes (http://www.wiggle.co.uk/nike-lunaracer-shoes/)). Ist ziemlich gut gedämpft, leicht und passt einfach perfekt an meine Füße. Für die "ganz langsamen", lockeren Läufe tue ich mir inzwischen aber auch mal einen Nike Pegasus an - wobei das wenig Freude macht (undynamisch und schwerfällig), aber die Füße spürbar entlastet.

Sonst gäbe es auch noch den Nike Free (laufe auch gern mal den 3.0-er bis 15 km), den Saucony Fastwitch oder die Modelle der Brooks Pure-Reihe.

Neu und ebenfalls interessant könnte der Nike LunarSpider LT+ 2 sein (-> Wiggle | Nike Lunarspider LT Plus 2 Shoes Racing Running Shoes (http://www.wiggle.co.uk/nike-lunarspider-lt-plus-2-shoes/)). Der macht zumindest auf dem Papier einen guten Eindruck.

Rolli
21.03.2012, 19:26
Paderborn bin ich wohl bei ganz langsamen 5km dabei, kompletten Februar an Verletzungen verloren und gestern zum ersten mal wieder einigermaßen Tempo gemacht: 12x400 in 78-80 mit 1"TP.

Jetzt die nächste Woche das TL in Texel überstehen und gucken was die Beine danach sagen. MIt ner 18:30 wäre ich zufrieden nach jetzigem Stand. :/

Ich bin gerade auf Texel...
Wann kommt ihr und wo wohnt ihr?

Wir fahren am Sonntag ab.

Gruß
Rolli

Rolli
21.03.2012, 19:30
Melde mich mal aus Portugal zurück. 335km / 14 Tage / zwölf Tage Sonne pur und zwei Tage mit leichter Bewölkung. Traumhafte Trainingsbedingungen, also.

335km ist für einen MD-ler schon mal sehr ordentlich. Ich peile jetzt im TL so 140km an.

Und mit Sonne werden wir hier auch verwöhnt...:zwinker2:

Leider klappen meine LD-Einheiten wieder überhaupt nicht. Nur eine Qual. Wenn ich Zeit finde, stelle ich den TL-Plan rein.

Gruß
Rolli

Rolli
21.03.2012, 19:34
Sehe ich eigentlich am Ostersamstag jemanden von Euch in Paderborn? Habe mich mal wieder zu ca. 35 Minuten "pain and suffering in various tempos" bequatschen lassen :klatsch:

Paderborn ist Sch***e!
Schon 4x dort gelaufen und immer schlecht. Problematisch ist dort der Startbereich. Um vorne stehen zu können, muss man sich schon 20' vor dem Start aufstellen. Und fürs pinkeln gibt es keine Möglichkeit... und ich muss immer vom Start pinkeln.

Gruß
Rolli

platinumsoul
21.03.2012, 19:45
Ich bin gerade auf Texel...
Wann kommt ihr und wo wohnt ihr?

Wir fahren am Sonntag ab.

Kommen Freitag Mittag an, wo wir genau sind weiß ich leider nicht. Werd ich dann schreiben sobald wir da sind, falls die Handys nicht eingesammelt werden :D



Paderborn ist Sch***e!
Schon 4x dort gelaufen und immer schlecht. Problematisch ist dort der Startbereich. Um vorne stehen zu können, muss man sich schon 20' vor dem Start aufstellen. Und fürs pinkeln gibt es keine Möglichkeit... und ich muss immer vom Start pinkeln.

Gruß
Rolli
Und die Streckenführung beim 5er wurd dieses Jahr nochmal etwas umgestaltet aufgrund von Bauarbeiten, so dass man jetzt ein paar HM über ne Brücke hat.

Rolli
21.03.2012, 20:34
@Platinium, bist Du von LC PB?

Rolli

schneapfla
22.03.2012, 08:59
MIt was für Schuhen macht ihr eure normalen DL so bis 14km Länge? Ich bin irgendwie immer kritischer gegenüber meinen "Monstern" Supernova Sequence und Wave Inspire. Werd auch mit 67kg bei Schuhgröße 44,5 zu leicht dafür. Die Wave Ronin sind mir noch nen Tick zu hart für die Dauerläufe. Die werden bei Tempo ausgepackt.


(T)DL laufe ich hauptsächlich mit Lunaracer oder Saucony Kinvara 2, wenn ich grad lustig bin aber auch mit Adidas adizero adios oder adizero rocket.
Den Saucony A4 bin ich jetzt im Winter nicht mehr gelaufen, der wird aber (wenn der Split von der Straße weg ist) auch mal wieder dran kommen...

D.edoC
22.03.2012, 10:57
MIt was für Schuhen macht ihr eure normalen DL so bis 14km Länge?
Ich habe nur ein Paar Schuhe für (T)DL und zwar den Mizuno Wave Precision 12.

alsterrunner
22.03.2012, 11:04
Je nach Lust und Tagesform: Nike Lunar Elite (zwei Paar abwechselnd), Brooks Racer (wenn es *wirklich* nicht mehr als 13-15km werden), Brooks Pure Cadence, Asics Trainer, Nike Zoom Structure (ja genau, der schwere Laufanfängerschuh :D )

DerC
22.03.2012, 11:29
Je nach Lust und Tagesform: Nike Lunar Elite (zwei Paar abwechselnd), Brooks Racer (wenn es *wirklich* nicht mehr als 13-15km werden), Brooks Pure Cadence, Asics Trainer, Nike Zoom Structure (ja genau, der schwere Laufanfängerschuh :D )
Irgendein Nike Air Structure (ohne zoom) war der Schuh für meinen Wiedereinstieg, den hatte ich geschenkt bekommen. 6 Monate bin ich nur den gelaufen, das ging auch gut, ich fand den relativ dynamisch für einen schweren Stabilschuh. Ich habe auch mit dem Schuh von Ferse auf Mittelfuß umgestellt. Man sollte Schuhe nicht überbewerten (vor allem nicht nur nach der Marketingkategorie einschätzen), aber es macht eben Spaß zu sammeln und zu testen. :D

Dann habe ich mir einen NB 900 und NB 240 RC (oldschool 210g Wettkampfschuh, sehr direkt, gibts schon lange nicht mehr) gekauft, hatte nach 1-2 Wochen dann Achillessehnenprobleme, nachdem ich die innerhalb von 7-10 Tagen mit reduziertem Umfang weggelaufen habe hatte ich (abgesehen von Blasen) nie mehr Probleme wegen Schuhen. Wenn ich die neuen Schuhe anfangs seltener eingesetzt hätte, wäre es vielleicht ganz ohne Probleme gelaufen.

Zwischendurch war ich so weit, dass ich quasi nix über 260g getragen hab und alles, auch 36km lange Läufe am liebsten in den Adizero LT, den NB 240 oder ähnlichen Schuhen gelaufen bin.

Das hat alles super funktioniert, so lange ich regelmäßig ohne größere Pausen gelaufen bin. Nach einigen Pausen habe ich gemerkt, dass ich die "Minimalschuhe" bei schlechterer Form nicht so gut vertrage. Ich verletzte mich zwar nicht, aber ich greife automatisch zu den stärker gedämpfteren und laufen in den "harten" Schuhen fühlt sich bei 50km/Woche härter an als in Topform bei 100k/Woche. Also man muss sich schon gewöhnen, mit entsprechender Gewöhnung hätte ich mir sogar vorstellen können, alles in ultraleichten Schuhen (<= 150g) laufen zu können.

Das einzige Problem was ich mit modernen Lightweights und Racern habe, ist das der Haltbarkeit (nicht so schlimm,weil ich die Schuhe meist SEHR billig kaufe):

1. Außensohle und Obermaterial

2. und da interessiert mich sehr, ob das andere hier auch feststellen konnten: Wenn sich die Zwischensohle über die km mit zunehmender Lebensdauer des Schuhs zusammen tritt, ist das Problem für mich nicht die nachlassende Dämpfung, sondern die nachlassende Flexibilität.
Das habe ich z. B. bei Adidas Adizero LT und NB 900 festgestellt, deren Zwischensohle angeblich aus verbessertem EVA besteht. Beim Nike Mayfly und den Oldschool-Schuhen mit normalem EVA hatte/habe ich das Problem nicht.
Hat einer von euch ähnliche Erfahrungen gemacht?

Grundsätzlich kann ich nur zum ausprobieren raten, ruhig auch mal einen Fehlkauf riskieren, ein Einsatzzweck findet sich dann doch fast immer, wenn man oft genug trainiert. Und mit etwas Gewöhnung auch mal die Dinge ausprobieren, die laut Verkäufer nicht gehen. (Der Nike Mayfly hielt z. B. bei mir klar länger als 100k und Halbmarathon ging auch darin. Nur Hochsprung hat er nicht vertragen. :teufel:)

Gruß

C.

alsterrunner
22.03.2012, 14:34
Paderborn ist Sch***e!
Schon 4x dort gelaufen und immer schlecht. Problematisch ist dort der Startbereich. Um vorne stehen zu können, muss man sich schon 20' vor dem Start aufstellen. Und fürs pinkeln gibt es keine Möglichkeit... und ich muss immer vom Start pinkeln.

Bin erst einmal in Paderborn gelaufen und das war auch mies. Werd' trotzdem hinfahren dieses Jahr. Das mit dem Startbereich hab ich auch noch so im Kopf - bin allerdings recht kreativ, wenn es darum geht, irgendwie nach vorne zu kommen. Wird schon.


Und die Streckenführung beim 5er wurd dieses Jahr nochmal etwas umgestaltet aufgrund von Bauarbeiten, so dass man jetzt ein paar HM über ne Brücke hat.

Ja Mist, das hab ich auch gesehen. Schwierige Entscheidung, ob 5 oder 10 Kilometer... Coach sagt schon wieder, dass ihm fünf reichen würden, aber weiß, ob das nicht nur der Versuch ist, mir eine Blamage auf 10km zu ersparen... :confused:

schneapfla
22.03.2012, 15:04
Coach sagt schon wieder, dass ihm fünf reichen würden, aber weiß, ob das nicht nur der Versuch ist, mir eine Blamage auf 10km zu ersparen... :confused:

Aber beides wäre ein Grund, "nur" 5k zu laufen (ich laufe im Zweifelsfall auch immer die kürzere Strecke), oder?:zwinker2:

Zum Aufstellen kommt man doch am besten durch den "Startkanal", oder?

alsterrunner
22.03.2012, 15:47
So, ich erhöh' mal ein wenig den Druck auf mich selbst und stelle ein paar Daten aus dem Trainingslager ein:

2 Wochen, 335km und ein im Wesentlichen ähnlichs Programm wie sonst hier zu Hause - allerdings mit höherer Intensität und etwas erhöhtem Umfang. Am Aussagekräftigsten waren mit Sicherheit drei Kerneinheiten, die jedes Jahr gleich sind.

3x 200 (auf unebener Grasstrecke, erst leicht abfallend, dann leicht ansteigend) in je 28s, TP 2 Minuten (Vorjahr: 29, 28, 29)
6x 425 (wie oben, erst abfallend, dann etwas länger ansteigend, oben dann 180°-Kehre und ein Stück wieder zurück) in 61, 62, 62, 61, 63, 59, TP 5 Minuten (Vorjahr: 64, 64, 63, 62, 64, 60)

8x 415m bergan (geteerte Straße, am Ende flacher werdend, letzten 50m flach): 69, 70, 69, 70, 71, 70, 69, 65, TP 5 Minuten (Vorjahr 7 Wiederholungen: 73, 72, 74, 72, 72, 74, 69)

425-600-1000-600-425 auf Gras, die 425 wie oben, nach 425 geht's bis 600 auf Waldboden flach weiter und dann die restlichen 400 bis 1000 sandig und leicht ansteigend, Ansage war in diesem Jahr die 425 am Anfang nur als Aufgalopp für 600-1000-600 zu nutzen und die drei Intervalle sämtlich nahe maximal zu laufen bei TP 6 Minuten: 64, 92, 2:52, 96, 61 (Vorjahr: 64, 96, 3:01, 102, 59).

Vierte Kerneinheit ist nicht vermessen und haben wir ohne Zeitnahme gelaufen - immer erst 250m steil bergan, dann 50m leicht abfallend, dabei Antritt und dann 150m Tempo halten.

Die Unterschiede zu den letzten Jahren machen ziemlich zuversichtlich. Eigentlich muss jetzt die sub4 her.

Nite_Owl
24.03.2012, 12:49
Bei dem Wetter macht es doch erst richtig spaß zu trainieren! :D
Nach meinen Ausflug über die 5km geht es jetzt zurück zum Mittelstreckentraining. Meine Woche:
Mo:10km 4:10er + Hallenkrafttraining
Di: 3*600 in 1:32 1:32 1:28 mit 5min traben
Mi: 12km 4:15 + 2h slacklinen (meine weitere Leidenschaft :D )
Do: Sport in der Schule 1000m in 2:38,xx wollte mal schauen was alleine so geht
Fr: Sprungkraft/Beinkraft + 2h slacken
Sa:3*1200 in 73/71/69 74/71/68 71/70/61 5min tabpause
So: dann noch der lockere längere lauf 18km in 4:20-4:30er Schnitt sollen es werden

Bei dem Wetter macht das doch alles viel mehr spaß :) !

harakiri
24.03.2012, 13:30
Bei dem Wetter macht es doch erst richtig spaß zu trainieren! :D
Nach meinen Ausflug über die 5km geht es jetzt zurück zum Mittelstreckentraining. Meine Woche:
Mo:10km 4:10er + Hallenkrafttraining
Di: 3*600 in 1:32 1:32 1:28 mit 5min traben
Mi: 12km 4:15 + 2h slacklinen (meine weitere Leidenschaft :D )
Do: Sport in der Schule 1000m in 2:38,xx wollte mal schauen was alleine so geht
Fr: Sprungkraft/Beinkraft + 2h slacken
Sa:3*1200 in 73/71/69 74/71/68 71/70/61 5min tabpause
So: dann noch der lockere längere lauf 18km in 4:20-4:30er Schnitt sollen es werden

Bei dem Wetter macht das doch alles viel mehr spaß :) !

Das ist ja ganz schön krass für die erste Woche Mittelstreckentraining :haeh:
Wie sieht bei dir dann der Sommer aus?

Rolli
24.03.2012, 13:35
Do: Sport in der Schule 1000m in 2:38,xx wollte mal schauen was alleine so geht


Uhuhu... da geht noch viel!:daumen:

Gruß
Rolli

Nite_Owl
24.03.2012, 15:05
Das ist ja ganz schön krass für die erste Woche Mittelstreckentraining :haeh:
Wie sieht bei dir dann der Sommer aus?

Ok "erste Woche" war falsch ausgedrückt:klatsch: davor gab es 2 Wochen wo das Tempo wieder deutlich angezogen wurde und die Streckenlänge reduziert wurde. Angefangen hat das härtere Bahntraining also so um den 10.3 ;)
Standartprogramm im Sommer ist eigentlich oft 1000/200/200 in 2:50/32/32
Allgemein wird im Sommer dann natürlich stark an der Wettkampfgeschwindikeit gearbeitet :)

alsterrunner
24.03.2012, 18:16
Nettes Training. Liest sich von den Zeiten relativ ähnlich zu meinem.

Außerdem scheinen sich unsere Trainer zu kennen: 3x 600 und 3x 1200 gibt's bei mir nächste Woche auch :zwinker5: Kleiner Unterschied: Die 3x 600 sind jeweils noch + 1x 100 max. Die Zeiten unterbiete ich trotzdem :zwinker5: Allerdings: Die 1200er sind bärenstark. Bezweifle, dass ich die so geil hinkriege - aber da sieht man wohl, wer hier auf längerer Strecke was reißt (und wer eher nicht).

D.edoC
24.03.2012, 18:23
Mo:10km 4:10er + Hallenkrafttraining
Di: 3*600 in 1:32 1:32 1:28 mit 5min traben
Mi: 12km 4:15 + 2h slacklinen (meine weitere Leidenschaft )
Do: Sport in der Schule 1000m in 2:38,xx wollte mal schauen was alleine so geht
Fr: Sprungkraft/Beinkraft + 2h slacken
Sa:3*1200 in 73/71/69 74/71/68 71/70/61 5min tabpause
So: dann noch der lockere längere lauf 18km in 4:20-4:30er Schnitt sollen es werden

Ok "erste Woche" war falsch ausgedrückt:klatsch: davor gab es 2 Wochen wo das Tempo wieder deutlich angezogen wurde und die Streckenlänge reduziert wurde.
Schöne Woche :zwinker5:
Der 1000er...., da geht wirklich noch viel :daumen:

Ich werde solche TE in den nächsten Wochen nicht laufen.

Meine nächsten Wettkämpfe:
5km am 09.04
3.000m am 19.05
Danach geht es auf die MD.

Ich baue das MD Tempo (Schnelligkeitsausdauer) in den nächsten Wochen erstmal mit so sachen wie 2x8x100m [100m TP][3' STP] (16-15s) auf, das reicht für den Anfang für mich, aber das mache ich nur 1x/Woche und dann halt noch 1x/Woche Schnelligkeitstraining wie öfters 30m-50m submax bzw max aber das mache ich ja schon das ganze Jahr. Meine Schlüsseleinheiten werde ich 2x/Woche laufen.

In den nächsten Wochen werden meine Schlüsseleinheiten 3x5x400m (etwas schneller als 3k Tempo) und 5x1000m (3k Tempo) sein. (evtl auch mal 8x1000m im 5k Tempo)

Heute bin ich 3x5x400m [1' TP und 3' STP] in Ø 1:11,3 gelaufen.
Im laufe der Saison werde ich die 400er schneller laufen und ggf die STP auf 2' kürzen.

alsterrunner
24.03.2012, 19:08
Ich baue das MD Tempo (Schnelligkeitsausdauer) in den nächsten Wochen erstmal mit so sachen wie 2x8x100m [100m TP][3' STP] (16-15s) auf, das reicht für den Anfang für mich, aber das mache ich nur 1x/Woche und dann halt noch 1x/Woche Schnelligkeitstraining wie öfters 30m-50m submax bzw max aber das mache ich ja schon das ganze Jahr. Meine Schlüsseleinheiten werde ich 2x/Woche laufen.

In den nächsten Wochen werden meine Schlüsseleinheiten 3x5x400m (etwas schneller als 3k Tempo) und 5x1000m (3k Tempo) sein. (evtl auch mal 8x1000m im 5k Tempo)


Ich weiß, dass ich diese Meinung hier womöglich exklusiv habe - aber für eine optimale Mittelstreckenausbeute ist das mE deutlich zu spät. Sprintgeschichten kannst Du auch gut vor anderen Intervallen machen - mit Deinem Umfang schocken die Dich nicht. Das jetzt getrennt voneinander und nacheinander zu machen, verbaselt in meinen Augen Zeit, die eigentlich vor der (am Ende doch wieder recht kurzen) WK-Saison nicht da ist.

.iL
24.03.2012, 20:21
Meine nächsten Wettkämpfe:
5km am 09.04
3.000m am 19.05


Ich finde das sind sehr wenig Wettkämpfe. Nach der bayer. Meisterschaft Anfang Juli wird es mit Mittelstrecke schon wieder dünn.
Aber ob viel oder wenig Wettkämpfe ist natürlich typabhängig.
Zwischen Scheßlitz (09.04.) und Rolf-Watter (19.05.) will ich z.B. noch folgende Wettkämpfe machen.

21.04. 5000m Oberpfalzmeisterschaft
25.04. 3000m Vereinsmeisterschaft
28.04. 3x800m Staffel (zum Spaß)
12.05. 6,9km im Rahmen eines Staffellaufs
15.05. 3000m Erlangen

D.edoC
24.03.2012, 21:26
Zwischen Scheßlitz (09.04.) und Rolf-Watter (19.05.) will ich z.B. noch folgende Wettkämpfe machen.

21.04. 5000m Oberpfalzmeisterschaft
25.04. 3000m Vereinsmeisterschaft
28.04. 3x800m Staffel (zum Spaß)
12.05. 6,9km im Rahmen eines Staffellaufs
15.05. 3000m Erlangen:geil:
Mein Trainer meint im April wird nur trainiert - keine Wettkämpfe!
Die 5km in Scheßlitz sind auch nur aus dem Training herraus, soll aber nicht heißen das ich die mit 90% laufe, werde da schon alles geben!

.iL
24.03.2012, 21:34
:geil:
Mein Trainer meint im April wird nur trainiert - keine Wettkämpfe!
Die 5km in Scheßlitz sind auch nur aus dem Training herraus, soll aber nicht heißen das ich die mit 90% laufe, werde da schon alles geben!

Dein Trainer wird schon wissen was am besten ist.

Scheßlitz werde ich auch voll aus dem Training laufen. Würde mich wundern, wenn ich da der 15 sehr nahe komme. Falls du den ersten km unter 3:10 angehst werde ich auch vermutlich abreißen lassen.

Rolli
25.03.2012, 16:38
:geil:
Mein Trainer meint im April wird nur trainiert - !
Das eine schließt das andere doch nicht aus. In MD sind die Aufbau-Wettkämpfe wichtiger als in LD-Vorbereitung.
Dein Trainer hat aber recht. April ist noch zu früh für den Wettkampfstress. Sonst wird der Saison sehr lang.

Gruß
Rolli

Rolli
25.03.2012, 17:03
Heute zurück aus Texel.
159km in 13 TE

So. locker 11km
Mo. VM 13km locker + 15'ABC
Mo. NM 2x6x80m Bergansprints
Di. VM 10km locker + 35'ABC und Sprungübungen
Di. NM 4x200 + 4x400 mit 40' EL und 40' AL
Mi. VM 14km locker + 15'ABC
Mi. NM nix
Do. Mo. 3km Brötchen holen ;-)
Do. VM 14km locker, dabei 30' TDL+ 20' ABC
Do. NM 20km dabei 4x2,5km sehr schnell im Gelände
Fr. VM 11km locker + 20'ABC
Fr. NM 6x3' am Strand
Sa. VM 8km Reg. + 30'ABC
Sa. NM 4x30 + 4x40 + 4x30 Vmax am Strand

Dieses Jahr deutlich geringere Umfang als letzte Trainingslager, dafür 6 Tempoeinheiten und zusätzlich 3x Krafttraining. Leider, wie jedes Jahr 3kg zugenommen (das Essen war einfach zu lecker) und zu viel Alk. Die 3kg mehr nehme ich sportlich... Laufen mit "Gewicht(en)"... gut für die Kraftentwicklung. :D

Gruß
Rolli

harakiri
25.03.2012, 17:29
Bei mir nicht ganz so viel diese Woche...

Montag: 6km DL, Kraft allgemein (Beinpresse 3x10x150kg einbeinig :geil:, Schrittwechselsprünge, Stabizeugs, Bauch, Schultern...)
Dienstag: Ruhetag
Mittwoch: 11km DL mit 20min flott ( 200 Meter bergauf ;-) )
Donnerstag: Schnelligkeit/spezifische Kraft (Hürdensprünge, Hütchenläufe, Sprünge, Zugwiderstandsläufe, 2x150m flott)
Freitag: 14km locker
Samstag: 9km locker
Sonntag: 15x200m mit 100m Trab in ø44,1s --> nächtes mal 10x300 mit 1min Pause in dem Tempo ;-)

Gesamt ca. 55km

Kommende Woche noch 1xKraft, 1xSchnelligkeit/spezifische Kraft und 1-2 Dauerläufe.

D.edoC
25.03.2012, 17:59
Meine Woche:

Mo: 9km Ø 4:55 min/km + 8 easy Steigerungsläufe + 20' Gymnastik
Di: 10km Ø 5:04 min/km
Mi:13km Ø 4:14 min/km + Krafttraining Rumpf
Do: -----
Fr: 12km Ø 4:11 min/km + 6 Steigerungsläufe + 20' Gymnastik
Sa: 3x5x400m [1' TP und 3' STP] Ø 1:11,3 (Gesamt 12km)
So: 16km Ø 4:42 min/km + 20' Gymnastik

6TE, 74km

Nach den 10.000m waren meine Waden wegen den Spikes ziemlich erschöpft, aber ab Mittwoch ging es schon wieder besser.