PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Warmlaufen vor dem Marathon



runningdodo
19.09.2010, 10:17
Dass Weltklasseläufern sich vor einem Marathon warm laufen, ist sicher normal.

Was ist aber mit einem kanpp sub3-Marathon, wie ich ihn jetzt (Maratona ticino) anstrebe?

Bin da hin und her gerissen: Aus Gewohnheit und dem Drang folgend würde ich sicher zumindest 10 min traben wollen.
Vom Kopf her sage ich mir: Was soll denn so schädlich an einem Kaltstart, wenn ich mich (was ich kann) auf den ersten paar km, wie es sowieso sinnvoll ist, zurück halte? Jedes Quäntchen Energie ist wertvoll.

Was sind Eure Erfahrungen, vielleicht gibt es sogar einige die beide Varianten bei einem schnellen Marathon mal an sich getestet haben?

Mit der SuFu habe ich nix rechtes finden können... .

Hennes
19.09.2010, 10:27
Dass Weltklasseläufern sich vor einem Marathon warm laufen, ist sicher normal.

Was ist aber mit einem kanpp sub3-Marathon, wie ich ihn jetzt (Maratona ticino) anstrebe?

Bin da hin und her gerissen: Aus Gewohnheit und dem Drang folgend würde ich sicher zumindest 10 min traben wollen.

Für den "Normalbürger" mit ~4h ist warmlaufen quatsch, das macht er ja noch 42km lang, aber bei sub3 halte ich 10min traben für nicht schlecht! Die Frage ist nur, wie voll ist der Marathon und ab wann steht man irgendwie wieder dum rum und kühlt ab. 30min vorher 10min traben und dann dafür ganz hinten anstellen :confused:

Ich hoffe, der Marathon ist besser als das brillante Höhenprofil was die auf der webseite haben:

http://www.maratona-ticino.ch/images/profilo.JPG

:hihi: :tocktock:

gruss hennes

runningdodo
19.09.2010, 10:41
http://www.maratona-ticino.ch/images/profilo.JPG

:hihi: :tocktock:

gruss hennes
Heeee, Hennes, bei meinem örtliche Laufverein (LG Welfen, dem ich nicht angehöre) gibt es auch die Mythe vom ach so böse bergigen Ticino, der deshalb langsam sei. *rofl*

Zweimal ein 30m Hügelchen, ansonsten topfeben, asphaltiert, Möglichkeit eigener Getränkebereitstellung an vielen V-Stellen, berechenbar, also fast immer ruhiges windarmes bis -stilles ruhiges Herbstwetter (8-15°C), spät im Jahr.

Ich kenne keinen besseren Marathon für PB als diesen! Bin mehrfach HM gelaufen dort und eben zweimal 3:01 auf M und diesmal gilt´s!:D

burny
19.09.2010, 10:58
Aufs Einlaufen verzichte ich höchstens bei einem Trainingsmarathon, den ich nur etwas schneller als Trainingstempo laufe. Ansonsten gehört das zum Ritual. Bei einem schnellen Marathon unter 3 h halte ich das auch zum Warmwerden für wichtig und habe das bisher immer gemacht.


Jedes Quäntchen Energie ist wertvoll.


Dann müsstest du dich im Rollstuhl zum Start fahren lassen. Langsames Traben verbraucht minimale Energie, ich habe noch bei keinem schnellen Lauf das Gefühl gehabt, wichtige Sekunden durch die Einlauferei verloren zu haben.

Bernd

Asenberger
19.09.2010, 11:38
Was sind Eure Erfahrungen, vielleicht gibt es sogar einige die beide Varianten bei einem schnellen Marathon mal an sich getestet haben? Ich bevorzuge ganz klar: Warmlaufen oder sonstiges warm-up, so gut es eben geht! Bei großen Veranstaltungen läuft das dann meistens auf einen Kompromis hinaus, weil ich sonst gar nicht mehr meine Position in der Startaufstellung erreichen kann :frown:.

Der Ticino ist übrigens eine seeeehr sympathische Veranstaltung: Dort könnte ich noch in der AK M20 starten :geil:... und das Streckenprofil ist auch sehr schön :nick:!

Viel Erfolg!
Asenberger

dukatobello
19.09.2010, 12:03
Wenn möglich würde ich auch 10min traben und zum Schluß 1-2x Richtung MRT beschleunigen.

itscominghome
19.09.2010, 13:29
OhOhOh ihr Spezialisten:tocktock:

Selbst Weltklasseläufer laufen sich nicht warm, wenn dann vllt. 1 min (allerhöchstens). Sie betreiben vor dem M ein ausgiebiges Stretching (sh. Haile, Wanjii etc.)


Nebenbei bemerkt:
Beim Berlin Marathon letztes Jahr ist eine lange Läuferin (spindeldürr, 2. Block) mit wehenden Haaren wie eine Irre 100 m vor und zurückgelaufen, sollte wohl "Warmlaufen" sein. Bescheuerter geht´s nicht, wie das ausgesehn hat:hihi:

Asenberger
19.09.2010, 14:28
Selbst Weltklasseläufer laufen sich nicht warm, wenn dann vllt. 1 min (allerhöchstens). Sie betreiben vor dem M ein ausgiebiges Stretching (sh. Haile, Wanjii etc.) :hihi: ... aber allerallerhöchstens! Na dann dürfte ich ja bei meiner Kompromislösung ziemlich den Nagel auf den Kopf treffen - Spezialist wider besseren Wissens :klatsch:!

:daumen: ymmd :daumen:
Asenberger

runningdodo
19.09.2010, 22:15
OhOhOh ihr Spezialisten:tocktock:

Selbst Weltklasseläufer laufen sich nicht warm, wenn dann vllt. 1 min (allerhöchstens). Sie betreiben vor dem M ein ausgiebiges Stretching (sh. Haile, Wanjii etc.)

Wenn das wirklich so ist, dass sub2:10-Läufer sich nicht einlaufen, dann gäbe es für mich natürlich wirklich überhaupt keinen Grund dazu, eigentlich für niemanden.

Dann müßte es heißen Einlaufen vor einem Marathon ist Energieverschwendung und Unsinn pur.
Warum ist man sich da nur so unsicher (ich darf sagen man, da es ja viele tun)? Nur aus Gewohnheit von den kürzeren Strecken?:confused: