PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : wo sind die Barfußler und Minimalisten?



Seiten : [1] 2

Willie_G
17.10.2010, 12:53
Hei,

gibt es vielleicht einen Sammelthread über Barfuß- und Minimallaufen? Ich habe gesucht, aber nix gefunden.

Sind hier einige Huarache Läufer? Ich laufe seit April fast ausschließlich Barfuß oder in selbergebastelten Huaraches und hätte gerne mal Erfahrungsaustausch mit gleichgesinnten... Aber wo sind sie?

harakiri
17.10.2010, 13:07
Plattfuß heißt einer dieser Leute ;)

Son Goten
17.10.2010, 13:52
barfuß auf Gras ja, nur habe ich das in der Woche nicht zur Verfügung, habe es auch versucht, ohne Socken in den Schuhen. Ging nur kurz gut, bis zu einem 20ziger, danach gab es einen sehr leckeren Fleischgeruch, weil die Haut am rechten Fuß total durch war. (4 Tage Zwangspause)

Willie_G
17.10.2010, 14:10
Plattfuß heißt einer dieser Leute ;)

na dann, vielleicht kommt er vorbei und schreibt was :daumen:

Heiler
17.10.2010, 18:24
Plattfuß heißt einer dieser Leute ;)

hallo !

Meinst du nicht eher "barefooter" ?
Gruß Rolf

Dampfsohle
17.10.2010, 19:03
So ganz ab und zu mach ich das auch mal - immer ein schönes Gefühl.

Willie_G
17.10.2010, 19:42
hallo !
Meinst du nicht eher "barefooter" ?
Gruß Rolf

hab mich eigentlich auch gewundert da ich Plattfuß Beiträge angeschaut habe und kein Wort über Barfußlaufen gefunden. Ein recht netter Kerl trotzdem :daumen:

Mit Barefooter habe ich schon mal früher Kontakt gehabt. Aber, es ist mir klar dass es hier kaum Interesse daran gibt, vor allem im Vergleich zu RW.com wo es ein sehr aktives Forum zum Thema Barefoot Running gibt.

Ich wurde aber so gerne einige German Huarache Runners finden! Ich kenne mittlerweile Unmengen von Amis (bin selber einer, lol) die die Schuhe abgeschafft haben, aber sie wohnen doch so weit weg...

Wattläufer
17.10.2010, 21:10
Ich bin im Juni einen Marathon barfuß gelaufen. Der war allerdings am Strand in Dänemark.Das war schon eine erhebliche Umstellung, da ich als Fersenläufer die Umstellung auf Vorfuß recht heftig fand. Die darauffolgenden Tage hatte ich das Gefühl das meine Waden platzen....Auf der Straße habe ich bis jetzt nur wenige km barfuß gesammelt und werde das auch nicht weiter ausdehnen. Im Sand und im Gras ist das barfußlaufen aber wirklich ein Genuß.Als Minimalist bezeichne ich mich gerne, was die wöchentlichen km-Umfänge anbelangt.:wink:

pingufreundin
17.10.2010, 21:53
Im Streakrunnerforum sind mindestens 2 mehr oder weniger barfuß unterwegs, gibt auch einen längeren Thread dazu:
The Minimalistic Thread - Get On Your Feet! - Das Portal für 'Täglich Läufer' und alle, die Spaß am Laufen haben (http://www.streakrunner.de/showthread.php?t=6334)

barefooter
17.10.2010, 22:30
... hier kaum Interesse daran gibt, vor allem im Vergleich zu RW.com wo es ein sehr aktives Forum zum Thema Barefoot Running gibt.

Bei RW.com gibt es sogar eine eigene Barfuß-Rubrik, die ich dir ans Herz legen wollte, aber da kennst du dich als Landsmann sicher besser aus. Nach meinem Eindruck sind die wenigstens tatsächlich barfuß unterwegs, sondern tauschen sich aus über Erfahrungen mit minimalem Schuhwerk und da mit Schwerpunkt VFF. Für mich gibt es für Sohlen gleichwelcher Art kein Argument, da ich besser ohne auskomme. In völlig unbekanntem Terrain habe ich es schon mal mit alten Teva Sandalen versucht, es rutscht aber immer mal wieder ein Steinchen rein, so dass dieses Experiment nicht komfortabel ist. Huaraches stelle ich mir spannend vor, habe ich aber noch nicht probiert, vielleicht geht so was auf Asphalt, den ich eigentlich nicht mag.


Ich bin im Juni einen Marathon barfuß gelaufen. Der war allerdings am Strand in Dänemark.Das war schon eine erhebliche Umstellung, da ich als Fersenläufer die Umstellung auf Vorfuß recht heftig fand. Die darauffolgenden Tage hatte ich das Gefühl das meine Waden platzen....Auf der Straße habe ich bis jetzt nur wenige km barfuß gesammelt und werde das auch nicht weiter ausdehnen. Im Sand und im Gras ist das barfußlaufen aber wirklich ein Genuß.Als Minimalist bezeichne ich mich gerne, was die wöchentlichen km-Umfänge anbelangt.:wink:

Du meinst den Lauf von Hvide Sande, Nymindegab? Gratulation, wenn du da einfach mal so auf gut Glück barfuß unterwegs warst. Ich stelle mir das ohne Übung sehr anstrengend vor. Wenn ich nach Bildern suche, sehe ich nur beschuhte Läufer oder waren außer dir noch andere ohne unterwegs?

pingufreundin
17.10.2010, 22:35
@barefoote Du läufst mit komplett nackigen Füßen? Mach ich so gelegentlich auch mal. Aber dann bevorzugt auf Sand.
Ich hatte es ein paar mal im Wald versucht- aber da ist einfach zuviel Zeugs (Steine, Wurzeln...)
Wo läufst du?
Ich fange nun gerade mit VFF an. Fand ich super! Für mich genau der richtige Kompromiss aus barfuß und geschützt. Nur meine Waden fanden das nicht so toll. (Weil ich in einem Anfall von Freude und Enthusiasmus gleich 3km rennen musste, auf einer Trailstrecke:peinlich:)

barefooter
17.10.2010, 23:16
Komplett ohne, ja. Ausprobiert habe ich so ziemlich alles, einfach aus Neugierde und da gibt es nichts, was mit barfuß konkurrieren kann. VFF mag niedlich aussehen, halte sie aber für entbehrlich und habe sie daher abgegeben, um nicht zu viel Geld aus dem Fenster zu werfen. Sand hat allein am Strand ein halbes Dutzend verschiedene Eigenschaften, tief, flach, fest, weich, trocken, nass, ähnlich abwechslungsreich sind grobe Wiesen. Für Beginner sind Rasenflächen auf Sportplätzen geeignet, ganz gleichmäßig und daher einfach zur Einführung sind Kunstrasenflächen. Angenehm empfinde ich Pfade über Stock und Stein, besonders grobe Hindernisse lassen sich rein barfuß am besten bewältigen, da die Sohle so eine größere Fläche abtastet und daher Gewicht besser verteilt, als dies mit Sohle möglich wäre und der Fußwechsel bei schwierigen Hindernissen schneller erfolgt.

Wattläufer
18.10.2010, 06:53
Du meinst den Lauf von Hvide Sande, Nymindegab? Gratulation, wenn du da einfach mal so auf gut Glück barfuß unterwegs warst. Ich stelle mir das ohne Übung sehr anstrengend vor. Wenn ich nach Bildern suche, sehe ich nur beschuhte Läufer oder waren außer dir noch andere ohne unterwegs?

Genau. Dieses Jahr war der Lauf von Vejers nach Hvide Sande, also von Süd nach Nord, und hatte den schlecht zu laufenden Abschnitt mit Steinchen ab ca km 25. Gesehen hab ich noch einen Barfußläufer mehr im Startbereich.Vorher bin ich 10 km am Strand vor Damp gelaufen (um so gleichzeitig die Wartezeit vom Lauf zwischen den Meeren bis zur Siegerehrung zu verkürzen)und rund 20 km am Strand von Röm. Also ganz ohne Barfußtraining wars dann doch nicht. Vieleicht werde ich nächste Jahr wieder am Start sein, dann allerdings beim HM. Der Lauf ist einfach klasse...

Willie_G
18.10.2010, 08:34
@Wattläufer - Das war recht mutig von dir, wau! Respekt!

@Barefooter - Huaraches sind für mich sinnlos auf Asphalt, da lauf ich eigentlich barfuß (zumindest seit April dieses Jahr). Die Sandalen nehm ich nur als Schutz auf den Waldwegen mit, vor allem gegen Prellungen von Steinen usw.

Meine Liebligsstrecke ist aber die wilde Wiese direkt hinter dem Haus wo ich zusammen mit dem Hund lauf, beide unten-ohne. Eine ganze Runde macht ungefähr 10km aus, aber wir laufen ziemlich spontan, kreuz und quer immer da wo seine Nase uns führt, lol. Unser Pace ist auch sehr unterschiedlich, mal sprinten, mal walken, mal alhalten und in die Hecken ein wenig rumschnuffeln. Absolut zum grinsen schön, ein super tolles Gefühl das ich selbst nach ca 30 Jahren Lauferfahrung nie zuvor hatte.

Ich habe meine erste barfuß Einheiten schon vor a ein paar Jahren gemacht, wurde aber zugegebenerweise durch "Born To Run" motiviert, endlich die Schuhe völlig abzuschaffen. Habe mich be RW.com und Ken Bob Saxton, der wahre Guru unter den Barfußläufern, schlau gemacht - die Transition ist nicht ohne. Meine Wochenkilometer und Tempo musste ich drastisch reduzieren und ich habe das Laufen quasi komplett neu erlernen müssen, so ähhnlich wie ein Baby das mit dem Laufen erst anfängt.

Barfußlaufen ist wahrlich eine ganz andere Sportart, so wie Barefooter es mir einmal gesagt hat ;)

Kaihawaii
18.10.2010, 10:19
@Willie_G

Wie machst du das eigentlich im Winter mit dem Barfußlaufen? Wenn Schnee oder Eis liegen werden die Füße doch sicherlich sehr kalt. Schnee und Eis können ja auch sehr scharfkantig sein. Gibt es da keine Probleme?

Ich laufe auch gelegentlich ein par Kilometer Barfuß auf einem Fußballplatz bei mir in der Nähe. Wenn ich aber an den letzten Winter denke, wäre ich nie auf die Idee gekommen das auch auf dem verschneiten Platz auszuprobieren.

Gruß
Kai

diverkoschka
18.10.2010, 11:04
Mir sind meine Nike Free Run+ minimal genug. Gerne genutzt bis 10km und als Freizeitschuh. Grüße Jürgen

Willie_G
18.10.2010, 12:24
@Kai - naja, das erste was mir einfällt wäre nach Hawaii umzusiedeln :)

Aber eigentlich ist deine Frage ein sehr gutes Beispiel für das was ich die deutsche Barfußläufergemeinde fragen wollte, lol. Wie oben erwähnt lauf ich erst seit April 2010 "vollzeit" barfuß, bin selber noch keinen Winter ohne Schuhe durchgelatscht.

Ich habe mich aber auch von meinen Ami Freunden ein wenig inspirieren lassen und ein paar Neopren Aquaschuhe gekauft - bei Intersport in Kulmbach, für ca 12Euro. Bin gerad heimgekommen nach 10km auf der nassen, kalten Wiese (mit dem Hund), und hatte keine nennenswerte Probleme. Die Aussensohlen sind ein wenig zu glatt - ich habe vor, sie mit Vibram Sohlengummi zu versehen, genau wie meine Huaraches. Ich erwarte, dass sie sich dann optimal für ziemlich alle Wetterlagen eignen könnten. Allerdings mit warmen Socken wenns richtig Wintert.

Viele laufen in Vibram Five Fingers KSOs im Winter. Noch andere laufen doch in Schuhen, aber leichte, dünne Wettkampfschuhen, zB. Oder auch Huaraches mit Fingersocken. Und einige bleiben barfuß bis die Temps weit unter 0° sinken. Es gibt eine Menge Lösungen, und wenige Ausreden, leider ;)

Wenn die Füße ein bisschen abgehärtet sind, halten sie mehr aus als man sie normalerweise traut. Ich hab selber heute früh um 7Uhr die Autoscheiben gekratzt, und erst nachdem ich weider in der Wohnung stand ist es mir aufgefallen, dass ich barfuß war. Ich hatte einfach gar nicht an Schuhen (oder Sandalen) gedacht. Es war schön frisch, aber meine Füße haben es kaum wahrgenommen... was ich für ein GUTES Zeichen halt! lol

pingufreundin
18.10.2010, 12:33
Sand hat allein am Strand ein halbes Dutzend verschiedene Eigenschaften, tief, flach, fest, weich, trocken, nass, ähnlich abwechslungsreich sind grobe Wiesen. Für Beginner sind Rasenflächen auf Sportplätzen geeignet, ganz gleichmäßig und daher einfach zur Einführung sind Kunstrasenflächen. Tsja, ich wohne leider nicht am Strand sondern am Wald. :) und
Angenehm empfinde ich Pfade über Stock und Stein, besonders grobe Hindernisse lassen sich rein barfuß am besten bewältigen, da die Sohle so eine größere Fläche abtastet und daher Gewicht besser verteilt, als dies mit Sohle möglich wäre und der Fußwechsel bei schwierigen Hindernissen schneller erfolgt.
Genau das habe ich anders empfunden. Meine Füße sind eigentlich nicht besonders empfindlich (Surferfüße sind einiges gewohnt :) ) aber barfuß im Wald fand ich nicht toll. Zumal sich viele der fiesen Steine auch noch unter Laub verstecken. Klar, man läuft bewusste, aber ich wurde dadurch so lahm, dass sich das nicht mehr wie laufen anfühlte. Asphalt fand ich dafür viel weniger schlimm als erwartet. Nur das kribbelige Gefühl an den Sohlen fand ich unangenehm.

Darum mag ich die VFF. Weil ich immer noch alles spüre als wär ich barfuß- aber ich gerade soviel Schutz habe, dass es sich eben gut anfühlt. Nur der Trailpfad mit unter Laub versteckten Steinen, Wurzeln und Löchern war etwas schwierig. Fühlte sich aber so an, als könnte man sich dran gewöhnen

barefooter
18.10.2010, 19:54
...Wie machst du das eigentlich im Winter mit dem Barfußlaufen? Wenn Schnee oder Eis liegen werden die Füße doch sicherlich sehr kalt. Schnee und Eis können ja auch sehr scharfkantig sein. Gibt es da keine Probleme?
Ich laufe auch gelegentlich ein par Kilometer Barfuß auf einem Fußballplatz bei mir in der Nähe. Wenn ich aber an den letzten Winter denke, wäre ich nie auf die Idee gekommen das auch auf dem verschneiten Platz auszuprobieren...

Die Frage war zwar an Willie_G gestellt, da er für den Winter selbst noch nach Lösungen sucht, antworte ich mal aus der Mitte raus.

Sich barfuß draußen beim Sport zu bewegen, ist spannend und viel abwechslungsreicher als mit Schuhen. Die Jahreszeiten, deren Elemente durch verschiedene Untergründe und Wetter werden intensiv erlebt. Mir geht es zuweilen auch darum, Grenzen auszuloten und zu testen, was ohne Schutz noch möglich ist. Dazu bot gerade der letzte Winter beste Gelegenheit, er war zwar nicht kalt, aber sehr lang.

Immer mal wieder gab es Neuschnee und das ist für mich eine der schönsten Himmelsgaben. Die Freude daran währt manchmal nur kurz, deshalb muss man die Gelegenheit nutzen und sofort rauslaufen, egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit. Wenn es weiter schneit, kann man während des Laufs schon unterschiedliche Schneehöhen genießen, am nächsten Tag liegt vielleicht noch mehr Schnee oder die Wege sind geschoben, ständig gibt es Veränderungen, die aufgeschlossene Menschen mehrmals täglich nach draußen drängen können, besonderes Training ist nicht erforderlich.

In Neuschnee zu laufen, ist viel leichter als langsam zu gehen, da der Bodenkontakt nur kurz ist und der Gesamtkörper einschließlich der Füße besser durchwärmt ist. Pulverschnee lässt die Kälte kaum spüren, eine nasse Wiese oder Pfütze kann unangenehmer sein.

Allergrößte Vorsicht ist bei altem, verharschtem Schnee auch bei höherer Umgebungstemperatur geboten, seine Kristalle können scharf wie aufgestellte Rasierklingen sein. Wenn man dann darauf bis zum Knöchel oder tiefer einsinkt, sind Verletzungen kaum zu vermeiden. Die Kälte von blankem Eis kann gut trainiert werden und auch die Balance darauf, auf die Zeit sollte man nicht so genau schauen. Polarforscher sollen mitunter für nur einen Kilometer einen ganzen Tag gebraucht haben und das, obwohl sie doch Schuhe trugen!

barefooter
18.10.2010, 20:03
Tsja, ich wohne leider nicht am Strand sondern am Wald...

Eigentlich egal, wo ich bisher gewohnt habe, nach einer Weile kam es mir immer so vor wie im Paradies. Strand hin oder her, einen schönen großen Wald würde ich auf meiner Wunschliste immer ganz, ganz oben ansiedeln, zumal Wald in unseren Breiten mit unzähligen Wegen durchzogen ist, was es in anderen Ländern in dem Maße nicht gibt.


Darum mag ich die VFF. Weil ich immer noch alles spüre als wär ich barfuß- aber ich gerade soviel Schutz habe, dass es sich eben gut anfühlt. Nur der Trailpfad mit unter Laub versteckten Steinen, Wurzeln und Löchern war etwas schwierig. Fühlte sich aber so an, als könnte man sich dran gewöhnen.

Dann ich würde ich erst mal dabei bleiben, zumal du auf glitschigem Untergrund barfuß ganz sicher nicht besser dran bist. Du kannst ja zusätzlich mal auf dem Rasen-Sportplatz laufen oder wenn es sich ergeben sollte, in frischem Schnee.

pingufreundin
18.10.2010, 20:27
Im Schnee hatte ich letztes Jahr angefangen barfuß zu laufen :D Immer ein bißchen, nach dem Lauf. Ursprünglich wollte ich nur die Schienbeine kühlen. Aber ich fand das total schön, barfuß durch den Schnee zu laufen.
Leider ist das weiße Zeug hier ja sehr selten.

Willie_G
19.10.2010, 11:57
Die Jahreszeiten, deren Elemente durch verschiedene Untergründe und Wetter werden intensiv erlebt. Mir geht es zuweilen auch darum, Grenzen auszuloten und zu testen, was ohne Schutz noch möglich ist.


Find ich klasse! :daumen: Danke für deine Beiträge, Barefooter. :)

Zakalwe
20.10.2010, 13:13
Ich laufe fast ausschließlich barfuß. Da ich in der Stadt wohne, laufe ich bevorzugt auf Asphalt. Grasstrecken gibt es hier zwar auch einige und im Prinzip sind sie angenehmer als Asphalt, aber ich kann nicht sehen was im Gras so rumliegt, und das scheint einiges zu sein. Meine einzige ernsthaftere Verletzung in sieben Jahren Barfußlaufen habe ich mir bei einem der wenigen Grasläufe geholt. :-/

Im Winter kommt es auf die Witterungsverhältnisse an. Wenn der Boden trocken ist, ist mir die Temperatur ziemlich egal. Bei nassem Boden habe ich aber mitunter schon bei Temperaturen unter 5 Grad plus erste Erfrierungsanzeichen feststellen können (Zehen schmerzen nach dem Lauf beim Duschen mit warmem Wasser). Schnee ist einerseits sehr angenehm, habe ich aber nur selten und er hat mir auch meine einzige richtige Erfrierung beigebracht - Blasen an den Zehen, Verbände, wochenlang nicht laufen - muss nicht nochmal sein. Von daher genieße ich Schnee nur mit Vorsicht und ziehe dann eher meine Fivefingers an. Die mag ich im Normalfall nicht so sehr, da sie sich für meinen Geschmack nicht sonderlich wie Barfußlaufen anfühlen und mir die Zehen darin ziemlich starr "geschient" vorkommen, aber immerhin ist die Sohle dünn.

Björn

Badwater
20.10.2010, 18:28
Hallo Raramuris!

Bin ja normal eher der stille Mitleser, aber nachdem hier relativ wenig Resonanz ist, wollte ich mal meine "Barfussgeschichte" erzählen.

Vor ca. 12 Wochen fasste ich den Entschluss einen Marathon zu laufen, um einer wichtigen Person zu beweisen, das ich die Fähigkeit besitze mich zu verändern.
Bin ehemaliger Kampf und Kraftsportler, wog zu der Zeit immer noch 95kg auf 185cm und trainierte ca. 2-3 mal wöchentl. in meinem privaten Studio.

Ich hasste Ausdauersport und rauchte 2,5 Packungen Zigaretten (ab 3 Packungen gillt man in der Medizin als Kettenraucher).
Bis auf 3 mal monatliche Alibieinheiten auf dem Ergometer, habe ich Cardio gescheut wie der Teufel das Weihwasser.

So, hörte zu rauchen und zu trinken auf, lieh mir "Perfektes Marathontraining" von Steffny aus und habe den Finisherplan mit 4:45 in Angriff genommen.

9 Wochen to go bis 3 Ländermarathon:

Die ersten 2 Wochen bis zur ersten "langen Einheit" (20km glaub ich) gingen recht Problemlos.
Nanach hatte ich dauerhaft geschwollene Achillessehen und Knieschmerzen, aber egal, ich musste das durchziehen, weil ich ja auf einer Mission war,-)

in Woche 4 oder 5 von 9, hatte ich mir einen 27km Lauf vorgenommen. Schaffte aber nur 24, da die Schmerzen in den Achillessehen unerträglich wurden und ich mich durch die extreme Schwellung zum Krüppel gelaufen hatte.
War total entmutigt, denn mein Projekt stand nun auf wackligen Beinen.


Gleich im Anschluss an diesen Horrorlauf, machte mich ein guter Freund auf das Buch: "Born to Run" aufmerksam, das ich in kürzester Zeit verschlang. Ich kaufte mir in der Bergsportabteilung von Sport Eybl die VFF Sprint und lief am darauffolgenden Tag 30km mit grinsendem Gesicht:) kein Scherz liebe Sportfreunde!!

und einen Monat danach, mit 85kg und ohne körperliche Beschwerden, finishte ich den 3 Ländermarathon in 4:25 mit Luft nach oben!:nick:

Habe mir jetzt die KSO Sport mit Zehensocken bestellt, um über den Winter zu kommen. Möchte aber nächstes Jahr komplett auf Barfuss bzw. auf schwierigen Trails und zum leichten Bergsteigen, auf Sandalen wechseln!


Mit sportlichen Grüssen,
Badwater

pingufreundin
20.10.2010, 18:55
Äh... du bist- mit Vorbelastung- 30km (fast) barfuß gelaufen, ohne Probleme? :confused:

Finde ich etwas...naja, merkwürdig. 30km waren für dich ja eine lange Distanz. Da ist fast egal, was man an den Füßen hat.
Und zum ersten mal barfuß, da merkt eigentlich selbst ein sonst geübter Läufer deutlich die muskuläre Anstrengung.

Badwater
20.10.2010, 19:09
Die 30 km waren genau 2 Wochen nach dem gescheiterten 27km Lauf. Die Achillessehen waren schon fast wieder komplett abgeschwollen.
Kaufte die VFF am Samstag und lief locker eine Stunde damit. Und war so begeistert, das ich es eben am nächsten Tag wissen wollte.
Klar wars hart, aber ich hatte nie unnatürliche Schmerzen und zweifelte keine Minute am Erfolg,-)

Die Geschichte ist wahr. Ich bin niemand, verkaufe nix und schreibe auch normalerweise hier nix rein. und was ihr von mir denkt, interessiert mich sowieso Nüsse:)


LG

barefooter
20.10.2010, 20:54
...Klar wars hart, aber ich hatte nie unnatürliche Schmerzen und zweifelte keine Minute am Erfolg,-)

Die Natur besteht nicht nur aus erforschbaren Gesetzmäßigkeiten - denn danach hätte ich keinen Pfifferling für dich gegeben - offenbar wirken noch andere geheimnisvolle Kräfte, die unsere Geschicke beeinflussen.

Bei diesen Plänen wird mitunter übersehen, dass eine solide Vorbereitung vorausgehen sollte, auf der dann ein gezieltes Marathon-Training aufgebaut wird. Einfach mal stur nach einem Plan daher rennen, kann gut, aber auch schief gehen. Glück gehabt, bisher jedenfalls!


Die Geschichte ist wahr... und was ihr von mir denkt, interessiert mich sowieso Nüsse:)LG

Warum sollte man eine solche Geschichte erfinden? Hauptmotiv für dein Unterfangen war immerhin, eine andere Person zu beeindrucken, warum dann nicht auch hier etwas Eindruck schinden?

Willie_G
20.10.2010, 22:17
und einen Monat danach, mit 85kg und ohne körperliche Beschwerden, finishte ich den 3 Ländermarathon in 4:25 mit Luft nach oben!:nick:
Badwater

Eine irre Geschichte, wau. Und wann läufst du Badwater (http://www.badwaterultra.de/badwater/index.html)? :teufel:

Ich habe mittlerweile noch 10km in meinen Neoprenschuhen zurückgelegt, wieder mit dem Hund auf der Wiese und muß sagen, bis jetzt, toi toi toi - auf dem nassen Gras und eher weichem Unterboden sind sie deutlich besser als die Huaraches, wirklich ganz knapp an wahres Barfußgefühl, was ich zuerst für eher unwahrscheinlich gehalten hatte.

Die Raramuri Sandalen sind ein wenig problematisch wenn es schlammig/matchig ist da sie ein Hauch von der Fußsohle gezogen werden. Man läuft dann leicht unnatürlich. Die Neo's entgegen sitzen fest und stabil, wirklich bequem. Und, wie gesagt, unten fühlt es sich wirklich fast so an als wäre ich Barfuß. Ich habe sie die meiste Zeit gar nicht gemerkt.

Aber - beim kurzen Lauf durchs Dorf, auf der Strasse, sind die Aquashoes sie ziemlich doof, klobig, und am Geräuschpegel glaubt man, es läuft ein Pferd vorbei :peinlich:

Na gut, morgen lauf ich wieder ganz ohne, wie es sich eigentlich gehört. Die Schuhe werde ich erst ein wenig rutschfester machen, und dann ab ins Schuh regal bis ich sie unbedingt brauche, was hoffentlich nicht bald der Fall ist....

:peace:

PS - solche Artikeln schreiben sie drüben in Ami-Land:

Is Less More (http://www.runnersworld.com/article/0,7120,s6-240-400--13691-0,00.html)

Wie lange bis der "Trend" großartig nach Germany kommt? Die Schuhhersteller bringen laufend neue abgespeckte Modelle auf dem Markt - sie werden sie wohl auch in Old Yurrop verkaufen wollen, oder?

Badwater
21.10.2010, 19:22
@barefooter
der Steffnyplan war ein grober Richtwert,-)

@Willi
würde gern sehen welche Zeit du mit meiner Muskelmasse und Erfahrung laufen würdest:wink:

solche Neoschlappen sind wirklich nur was für'n Strand. Habe die auch schon angetestet.


LG

schullair
21.10.2010, 19:59
Hallo,

bin zwar auch ab und zu ein paar km Barfuß unterwegs, allerdings nur auf der Laufbahn/in der Wiese, möchte allerdings auch mal im Wald damit auf die Jagd gehen.

Deshalb interessieren mich diese Huaraches. Wie kann man die selber machen? Für VFF 100€ ausgeben habe ich jetzt keine Lust zu...

hoffentlich kannst du mir etwas helfen :D

Vielen Dank
Domi

barefooter
21.10.2010, 20:12
...Deshalb interessieren mich diese Huaraches. Wie kann man die selber machen? Für VFF 100€ ausgeben habe ich jetzt keine Lust zu..

Schau mal hier herein:

How to make huaraches. DIY instructions for barefoot running sandals. | InvisibleShoe.com (http://www.invisibleshoe.com/how-to-make-huaraches/)

Willie_G
22.10.2010, 07:24
@Bad - es geht nimmer um die Zeit sondern der Spass Faktor, und der ist mittlerweile himmelhoch :) Die Aquaschuhe sind wie gesagt, auf der Wiese wirklich gut.

Zwecks Huaraches - Aussensohlgummi habe ich erst paradoxerweise beim ortho-schuh-Geschäft in Kulmbach gekauft. Ich habe denen meine Vorhaben erzählt, sie guckten erst blöd aber dann dürfte ich in der Werkstatt mir was aussuchen. Habe 12€ für ein Stück bezahlt, genug für ein paar.

My First Huarache Project (http://www.runnersworld.com/community/forums/runner-communities/barefoot-running/made-huaraches-test-ran)

Zum binden, probier mal lange Stiefelschnürre vom Schuhgeschäft, sind wirklich bequem, günstig, bunt und halten sehr gut.

Mittlerweile habe ich versch. Materialien vom Großhändler besorgt, zum experimentieren. Meine aktuelle Sandalen sind 3-lagig mit Lederbezug. Extrem dünne wie ich zuerst gebaut habe sind eher sinnlos da sie kein richtigen Schutz bieten. Also, lieber barfuß :)

Snabada
22.10.2010, 13:48
Laufe nun seit ~2 Monaten mit den Vibram Five Fingers KSO und bin absolut begeistert.
Ist einfach ein Wahnsinnsgefühl, den Untergrund am Fuß zu fühlen. (auch wenns manchmal wehtut)

Und meine Knieschmerzen, die mich fast 1 1/2 jahre plagten, sind fast vollständig verschwunden.
Scheint so als käme ich mit Vorderfuß-Laufen besser zurecht.

bernann
22.10.2010, 14:50
Ja, Barfußlaufen bzw. ohne gepolsterte Laufschuhe zu laufen ist sehr angenehm.
:daumen:
Ich arbeite mich über die Nike-Free-Schuhe dahin vor.

Als ich vor einigen Jahren in schon fortgeschrittenem Alter mit dem Laufen (und überhaupt mit Sport) begonnen hatte und bei einem Orthopäden war und dann Laufbandanalysen machen lies, hatte ich den Eindruck, dass meine Füße und Laufgestelle verkrüppelt sind und ich nur mit "Hitech-Schuhen" überlebensfähig bin. So habe ich dann auch einige der gängigen Laufschuhe durchprobiert.

Im Frühjahr 2008 bin ich auf die Nike Free 5.0 und dann im Dezember 2009 auf 3.0 umgestiegen. Mit den 3.0ern bin ich seitdem 1.200 km gelaufen, davon 3 HMs und alle meine 35-km-Läufe. Den letzten HM bin ich mit "2.5er" (3.0 ohne Einlegesohle) gelaufen.
Meinen Marathon nächste Woche in Frankfurt werde ich auch mit den Free 3.0 laufen.

Seitdem ich die Nike Free 3.0 habe, will ich keine anderen mehr.
Mein nächstes Ziel ist, einen HM barfuß zu laufen.

Am Ende meiner Trainingsläufe ziehe ich sehr oft meine Schuhe aus und laufe 1 bis 2 km barfuß nach Hause. Am allerbesten geht das auf Asphalt.
Meine längste Barfußstrecke war vor Kurzem 7,5 km auf gemischten Wegen.
Die unbefestigten Waldwege mit vielen kleinen Steinchen waren stellenweise sehr prikelnd.
Die zarten Fußsohlen müssen sich daran erst gewöhnen.
Wie schon gesagt, am unproblematischsten ist der glatte Asphalt der Straßen.
Die Gehwege mit den rauhen Betonplatten sind schon wieder unangenehmer.

Laufblitz
22.10.2010, 15:02
Rückwärtsläufer sind im entfernten Sinne auch "Barfußläufer", die laufen auf dem Vorfuß und somit aktiver...

mauki
22.10.2010, 15:39
@bernann
das hört sich echt gut an.

Ich glaub ich muß mir als nächsten Schuh echt mal nen Nike Free holen. Bin am überlegen ob ich erstmal einen als Freizeitschuh kaufen soll?

DerElch
22.10.2010, 15:51
ich würde ja auch gerne , habe die GT-2150 weggetan und mir u.a. Nike Free's 5.0 geholt

Hat am Anfang sehr viel Spaß gemacht, tolles Laufgefühl !!!

Dann kamen leider kurz hintereinander 2 Muskelzerrungen zugezogen, so dass ich mich jetzt nicht mehr wirklich traue damit loszulaufen.

Habe stattdessen jetzt erstmal auf ungestützte, aber noch gedämpfte Schuhe umgesattelt.

Hat vielleicht jemand einen Tipp, wie man Zerrungen vorbeugt?

Dehnen und Magnesium mache/nehme ich schon.

Viele Grüße

bernann
22.10.2010, 16:15
... Bin am überlegen ob ich erstmal einen als Freizeitschuh kaufen soll?
Nur Einen?
Die werden immer paarweise verkauft.
Damit läuft es sich auch besser.
:D

Man hört immer wieder, dass viele nicht auf Anhieb mit den Schuhen zurechtkommen und die ersteinmal in der "Freizeit" tragen.
Ich habe meine ersten 5.0 sofort bei einem 35-km-Lauf probiert und sie dabei im Wechsel mit meinen anderen Schuhen 2 x 10 km eingelaufen.

Mit dem 3.0 gibt es zurzeit Lieferschwierigkeiten in den gängigen Herrengrößen.
Ich musste deshalb die neuen eine halbe Nummer kleiner nehmen.
Ohne Innensohle passen die, und ich habe damit 2.5er (oder so ähnlich).

bernann
22.10.2010, 16:21
...Dann kamen leider kurz hintereinander 2 Muskelzerrungen zugezogen, so dass ich mich jetzt nicht mehr wirklich traue damit loszulaufen.
...
Und wenn du eine Erkältung bekommen hättest (zum Beispiel), würdest du dich dann auch nicht mehr trauen?
:D

mauki
22.10.2010, 16:44
Nur Einen?
Die werden immer paarweise verkauft.
Damit läuft es sich auch besser.
:D


Ich dachte einer reicht :D

Welches sind den gerade die aktuellen Modelle, man blickt da garnicht mehr durch?

Ist der 7.0 der härteste oder gibt es da noch was anderes (Run, Everday, Free Sonstnochwas?)

bernann
22.10.2010, 17:07
...Ist der 7.0 der härteste oder gibt es da noch was anderes (Run, Everday, Free Sonstnochwas?)
Je kleiner die Zahl, desto näher am Barfußlaufen, also desto dünner die Sohle.
Allen gemeinsam ist die sehr weiche nicht stabilisierende "Karosserie".

Aktuell gibt es
- Free 3.0
- Free 5.0
- Free Run

Es gab, glaube ich, auch mal einen 7.0.

Der Free Run liegt noch darüber.
Den habe ich mir jetzt auch mal spaßeshalber gekauft und ihn auch mal bei einem 35-km-Lauf ausprobiert. Ich war erstaunt über das immer noch gute Laufgefühl.

mauki
22.10.2010, 17:26
Aktuell gibt es
- Free 5.0
- Free Run

Was ist den dann der Free Run 5.0 :confused:

Gäu-Läufer
22.10.2010, 18:17
Suche im offiziellen Nike Store nach Schuhen, Kleidung und Ausrüstung (http://store.nike.com/de/de_de/?cp=EUNS_KW_NS09_DE_Google_B&l=shop,search,searchList-Free)

DerElch
22.10.2010, 20:13
@bernann:

leider stehen die Zerrungen in direktem Zusammenhang mit den flachen Schuhen.
Einen Zusammenhang mit einer Erkältung erschließt sich mir nicht........insofern kann ich auf solche Aussagen auch irgendwie verzichten.

Willie_G
22.10.2010, 20:38
leider stehen die Zerrungen in direktem Zusammenhang mit den flachen Schuhen..

inwiefern? Muskelzerrungen (welche Muskeln?) passieren manchmal wenn ein Fersenläufer heute auf morgen plötzlich und ohne Umtrainingszeit (spricht: Geduld) Vorderfuß läuft (zum Beispiel). Die Achilles und Waden werden schnell überstrapaziert und dann - Pang!

Das gleiche passiert oft wenn ein Kyanoläufer neue Wettkampfschuhe kauft und sie zum ersten mal beim Halbmarathon anzieht. Aua.

Aber vielleicht muß du mehr Infos geben bevor jemand dir einen vernünftigen Rat geben kann... ?

bernann
22.10.2010, 20:49
leider stehen die Zerrungen in direktem Zusammenhang mit den flachen Schuhen.
...
Schade, dass meine Gedanken nicht deutlich genug rüberkamen.
Nicht alle scheinbaren Zusammenhänge sind auch welche.
Möglicherweise hättest du die Zerrungen auch mit anderen Schuhen bekommen.
Die Ursache der Zerrungen können auch woanders liegen, möglicherweise auch eine Weile zurück.

Ingmar
24.10.2010, 17:11
Moin zusammen,

ich oute mich auch mal. Bin bisher immer nur im Urlaub barfuß gelaufen, in Aargab/Hvide Sande. Fast jeden Tag 30-90 min am Strand entlang, je nach Lust und Laune.

Nun will ich es mal mit meinen neuen Huaraches versuchen. Hab mir ein Kit bei Invisibleshoes gekauft, weil Steve auch die Anleitungen etc. ins Netzt gestellt hat.

Das sind sie:
Bild: imgp0708vcak.jpg - abload.de (http://www.abload.de/image.php?img=imgp0708vcak.jpg)

Barfuß werde ich es auch mal hier in der Niedersächsichen Tiefebene ausprobieren, leider sind ziemlich viele Feldwege und Waldwege mit alten Ziegelsteinen und Schotter "ausgebessert".

Nike Free hab ich auch, leider hat Nike den Free nicht konsequent in Richtung Free 1.0 weiterentwickelt. Die aktuellen Modell haben mir zu hohe Absätze (die find ich nur bei Frauen gut) und die Sohlen sind zu stark gedämpft. Der Vivo Evo scheint mir da der bessere "Barfußschuh" zu sein. Mal sehen, welcher Barfußschuhe im nächsten Jahr kommen.

Willie_G
24.10.2010, 19:37
Moin zusammen,

Servuss, Ingmar :)



Das sind sie:
Bild: imgp0708vcak.jpg - abload.de (http://www.abload.de/image.php?img=imgp0708vcak.jpg)

super! Frage: hast du sie beim Zoll abholen müssen (und entsprechend MwSt bezahlen) oder wurden sie direkt zu dir Zuhause geliefert?


Barfuß werde ich es auch mal hier in der Niedersächsichen Tiefebene ausprobieren, leider sind ziemlich viele Feldwege und Waldwege mit alten Ziegelsteinen und Schotter "ausgebessert".

Trau dich auf jeden fall mal auf Asphalt mit nackten Füßschen zu laufen. Fang langsam an, viellecht nur ein paar 100m, wirst gucken wie sanft es sich anfühlt. Übertreibs bloß nicht sonst gibts Strafe.


Nike Free hab ich auch, leider hat Nike den Free nicht konsequent in Richtung Free 1.0 weiterentwickelt.

ich warte auf den 0.0, dann kaufe ich mir ein Paar - wenn auch der Preis entsprechend niedrig ist!

ich habe heute einen sehr tollen Barfußlauf gemacht - 6km auf den kühlen, nassen Landstrassen dann ab in die Wiese wo es teils schön matschig war. Insgesamt 15km, mit dem Hund natürlich. Tempo war sehr unregelmässig, spielerisch wie es sich neuerdings bei mir gehört :D

Ingmar
24.10.2010, 20:32
Servuss, Ingmar :)

super! Frage: hast du sie beim Zoll abholen müssen (und entsprechend MwSt bezahlen) oder wurden sie direkt zu dir Zuhause geliefert?

Trau dich auf jeden fall mal auf Asphalt mit nackten Füßschen zu laufen. Fang langsam an, viellecht nur ein paar 100m, wirst gucken wie sanft es sich anfühlt. Übertreibs bloß nicht sonst gibts Strafe.



Zoll hab ich nicht bezahlt, Summe war unter der Grenze ;-)

Dienstag probiere ich es mal eine kleine Runde auf Asphalt. Bin gespannt...

Willie_G
24.10.2010, 22:49
Dienstag probiere ich es mal eine kleine Runde auf Asphalt. Bin gespannt...

bleib lieber ganz schön entspannt, macht was aus. Halte die Füße richtig locker, lass sie arbeiten... viel Spaß :

PS - da sind wir, Leni der Wunderhund und ich, am Zeil beim Kessellauf in Kulmbach:

William Garabrants Fotos | Facebook (http://www.facebook.com/photo.php?pid=509191&l=c462beea7d&id=100000049594585)

Ich halte die Huaraches in der linken Hand, lol.

Athabaske
25.10.2010, 09:55
Die Natur besteht nicht nur aus erforschbaren Gesetzmäßigkeiten - denn danach hätte ich keinen Pfifferling für dich gegeben - offenbar wirken noch andere geheimnisvolle Kräfte, die unsere Geschicke beeinflussen...[]...Warum sollte man eine solche Geschichte erfinden? Hauptmotiv für dein Unterfangen war immerhin, eine andere Person zu beeindrucken, warum dann nicht auch hier etwas Eindruck schinden?

...ja und es gibt sie doch noch, die modernen Legenden.

Im übrigen frage ich mich warum ständig und auch hier wieder barfuß Laufen mit Vorfußlaufen gleich gesetzt wird. Ich laufe (und wandere) gerne barfuß, aber noch nie als ausschließlicher Vorfußläufer.

barefooter
25.10.2010, 11:15
...ja und es gibt sie doch noch, die modernen Legenden.

Ich glaube an William mit Leni und sage beiden einen kometenhaften Anstieg voraus.


Im übrigen frage ich mich warum ständig und auch hier wieder barfuß Laufen mit Vorfußlaufen gleich gesetzt wird. Ich laufe (und wandere) gerne barfuß, aber noch nie als ausschließlicher Vorfußläufer.

Vorfußlaufen ist nicht klar definiert und eher sprachlicher Unsinn. Was soll denn ein Vorfuß oder ähnlich missverständlich - Vorderfuß - sein? Etwas, das vor dem Fuß liegt, eigentlich nicht mehr dazugehört? Gäbe es Vorfußlaufen, müsste es auch Rückfußlaufen geben. Vielleicht ist jeweils das Abrollen über den Ballen bzw. Ferse gemeint - oder der reine Ballenlauf bzw. das Staksen auf der Ferse? "Vielleicht" schafft Unsicherheit, daher schreibe ich meist von einem flachen Fußaufsatz, bei dem die Ferse zuletzt aufgesetzt wird, beneidenswert perfekt zu sehen hier: YouTube - Adolescent Kenyan Running Barefoot - Slow Motion (http://www.youtube.com/watch?v=pgkWhcapWLU)

Athabaske
25.10.2010, 11:30
...Vorfußlaufen ist nicht klar definiert und eher sprachlicher Unsinn...
...da stimme ich Dir zu - allerdings wird immer (nicht von mir) davon geredet.

Ich bin ja der Meinung, es gibt nicht die eine Technik, die für alles zuständig ist, gehen, langsam traben, flott traben, laufen, sprinten, bergauf und -ab, andere sind da wohl eher fundierter in ihren Ansichten...

barefooter
25.10.2010, 12:16
...es gibt nicht die eine Technik, die für alles zuständig ist...


Für mich schon, ob laufen, traben, gehen (auch mit Stöcken), hüpfen, springen - die Grundtechnik ist barfuß immer dieselbe, bergab ist manchmal schwierig und kann bei Nässe zur Rutschpartie werden. Allerdings empfinde ich von der Grundtechnik abweichende Variationen reizvoll und nützlich. Einmal erhöht Abwechslung den Spaß an der Freude und dann kann man bei langen Strecken aufkommenden Beschwerden direkt entgegenwirken. Der unterschiedliche Schwerpunkt beim Fußaufsatz kann so wirksam sein wie der Wechsel zwischen den einzelnen Bewegungsformen selbst.

Athabaske
25.10.2010, 13:58
F...gehen (auch mit Stöcken)...
...vorsicht nicht pieksen...

Willie_G
25.10.2010, 14:51
Ich glaube an William mit Leni und sage beiden einen kometenhaften Anstieg voraus.[/url]

:daumen:

Leni ist mir weit überlegen. Ja, die kleine Beine können RENNEN!

Zum Hund - kommt aus Griechenland, feierte ihr ersten Geburtstag am 24.9. (ich habe zufälligerweise den gleichen Geburtsdatum). Sie läuft so gerne, ich finds verblüffend schön. Sie hat einen sehr starken Jagdinstinkt (Dackel/Spaniel Mischling) und denkt bestimmt dass wir immer wieder auf Jagd sind.

Ihr längster Lauf bis dato: Park & See HM in Hof vor ein paar Wochen. Sie war im Ziel genauso frisch und eifrig wie am Start. Sie läuft auch regelmässig mit dem Lauftreff mit und will uns immer voraus laufen. Jeder der die Leni kennenlernt, verliebt sich schnell und will sie behalten. Aber ich gebe sie nie wieder her!

PS - zum Thema Vorfußlaufen - Barfußläufer finden den richtigen Weg hin oder her. Besser ist es, nicht zu viel daran zu denken, denk ich :D

barefooter
25.10.2010, 17:02
...vorsicht nicht pieksen...

Gefahren lauern immer und überall. Um das Risiko auszuschließen, mir selbst in den Fuß zu stechen, gehe ich mit langen Stöcken, je nach Laune 130 cm im Diagonalschritt oder 150 cm im Parallelschwung. Die Stöcke kommen jetzt in der dunklen Jahreszeit wieder mehr zum Einsatz.


:daumen:

Leni ist mir weit überlegen. Ja, die kleine Beine können RENNEN!

Vielleicht gibt es irgendwo eine eigene Wertung für Hunde? Wäre doch mal eine Idee


zum Thema Vorfußlaufen - Barfußläufer finden den richtigen Weg hin oder her. Besser ist es, nicht zu viel daran zu denken, denk ich :D

Darauf würde ich mich nicht verlassen, Denken kann nicht schaden und zwar mindestens solange, bis Bewegungen in Fleisch und Blut übergegangen sind. Besonders beim Gehen in Schuhen fällt man leicht in ungewollte Bewegungsmuster zurück. Aber für die wenigen Schritte, die im Alltag neben dem Sport noch bleiben, spielt das keine große Rolle.

Willie_G
25.10.2010, 20:38
Darauf würde ich mich nicht verlassen, Denken kann nicht schaden und zwar mindestens solange, bis Bewegungen in Fleisch und Blut übergegangen sind.

ja, gut, sehe ich eigentlich auch so und hatte vorher einen ziemlich langen Post dazu geschrieben. Aber, das Deutsch war dermassen mangelhaft und ich habe deswegen alles wieder gelöscht und durch den kleinen Satz ersetzt.

Ich hatte vier Übungen detailiert erwähnt, die ich doch bis ins Fleisch und Blut geübt habe (gut seit April, ich stecke letztendlich doch noch in Kinderschuhen):

entspannte Füße
leicht gebeugte Knie
sehr (sehr) hohes Schrittfrequenz
sehr kurze Schritte

Ich experimentiere sehr gerne und lese viel (RW,com, BRS.com, und vor allem Ken Bob Saxton (http://therunningbarefoot.com/)), allerdings im englischen Sprachraum da auf Deutsch findet man wenig zum Thema. Manches bleibt hängen, manches nicht. Aber das wichtigste, und das was ich mit dem kurzen Satz ausdrücken wollte bleibt: Hör auf deinen Körper. Laufe sanft und leicht, und wenn was weh tut, lauf anders. Wenn es richtig schmerzhaft wird, hör auf, mach Pause. Walk. Lass dir Zeit... Die Laufform ändert sich von alleine.

barefooter
25.10.2010, 21:44
ja, gut, sehe ich eigentlich auch so und hatte vorher einen ziemlich langen Post dazu geschrieben. Aber, das Deutsch war dermassen mangelhaft und ich habe deswegen alles wieder gelöscht und durch den kleinen Satz ersetzt.
entspannte Füße
leicht gebeugte Knie
sehr (sehr) hohes Schrittfrequenz
sehr kurze Schritte.

Schade, wenn du was löscht, der Sprache wegen musst du das bestimmt nicht tun.
Von deinen vier Punkten bedingt der eine den anderen, am wichtigsten ist wohl der kurze Schritt, daraus ergibt sich automatisch ein (leicht) gebeugtes Knie und mit zunehmendem Tempo auch eine höhere Schrittfrequenz. Ein kleines Problem habe ich noch mit den entspannten Füßen, denn ohne Spannung geht es nicht vorwärts.


...Hör auf deinen Körper. Laufe sanft und leicht, und wenn was weh tut, lauf anders. Wenn es richtig schmerzhaft wird, hör auf, mach Pause. Walk. Lass dir Zeit... Die Laufform ändert sich von alleine

Das ist Theorie und liest sich gut, in der Praxis ist das für Einsteiger schwer umzusetzen, besonders wenn keine sportlichen Voraussetzungen vorliegen, geraucht wurde oder wird, Gewicht abgebaut werden muss. Auf was soll man hören, wenn man bisher schlecht mit sich umgegangen ist, viele sind auf dem Ohr nach innen taub.

Willie_G
26.10.2010, 09:08
Auf was soll man hören, .

Die Fußsohlen natürlich :daumen:

Darum ist das pure Barfußlaufen nicht mit der Besohlten Version (egal wie "minimalistich") nicht vergleichbar, gell?

Kaffee verschlungen, muß weiter, hab zu tun! :hallo:

Ingmar
27.10.2010, 14:10
So, ich bin nun endlich mal 15 min mit meinen Huaraches gelaufen.
Hat eigentlich gut geklappt, aber ich bin hin und wieder mal mit den Füßen nach vorne/außen gerutscht. Wie kann ich das verhindern? Fester schnüren? Andere Lauftechnik?

Viele Grüße
Ingmar

Willie_G
27.10.2010, 17:20
Ein kleines Problem habe ich noch mit den entspannten Füßen, denn ohne Spannung geht es nicht vorwärts.


es ist echt gegenintuitiv, "ergibt sich" nicht von alleine, aber, ich habe mich von unzähligen Barfußler inspirieren lassen und daran gearbeitet. In Prinzip ganz einfach - man lässt die Füße in der Luft einfach hängen, passiv, wie betäubt. Beim ersten Kontakt mit dem Boden, spannt sich der Fuß genau richtig, jedes mal, ganz von alleine. Die Sprungkraft wird "aufgedreht" (durch pronation) und automatisch zum richtigen Sekundenbruchteil freigesetzt. Es funtioniert, aber man muß ein paar Hemmungen erst überwinden (also, meine E nach).

Mit dem Schrittfrequenz, nee, das ergibt sich eigentlich auch nicht von selbst, nicht ganz. Wenn man versuche im 200+ Bereich zu laufen, richtig schnell, richtig kurz, wirkt es zuerst schön ulkig. Aber, nach und nach fühlt es sich normal an. Ich habe sogar mit 'nem Metronom geübt. Ich bin erst auf die idee gekommen als ich bei Ken Bob's Website nach Hilfe fürs Bergablaufen gesucht habe. Sein Tipp zu dem Thema war (noch) tiefer in die Kinie zu sinken und den Schrittfrequenz enorm zu steigen. Klappt!

Das eine wo ich mich noch schwer tue ist das "Fußheben". Man konzentriere nur auf das anheben den Füßen, fängt quasi an den Fuß zu heben bevor er überhaupt auf dem Boden landet. Klingt komisch aber sehr viele bestehen darauf und nennen es das wichtigste überhaupt. Ich denk, Ziel daran ist, die Füße möglichst kurz auf dem Boden zu halten, aber ich verstehe es nicht ganz, es bringt mich durcheinander wenn ichs versuch... egal, ich habe genug trainiert und laufe zZt einfach los :daumen:


So, ich bin nun endlich mal 15 min mit meinen Huaraches gelaufen.
Hat eigentlich gut geklappt, aber ich bin hin und wieder mal mit den Füßen nach vorne/außen gerutscht. Wie kann ich das verhindern? Fester schnüren? Andere Lauftechnik?

Ja, das Laufen mit den Sandalen ist zuerst ein wenig frustrierend, man muß immer ein wenig tüfteln bis es klappt. Schwer zu sagen woran dein Problem liegen könnte. Du hast sie gebunden genau nach Steves Angaben, wie es auf dem Foto zu sehen ist. Ich machs mittlerweile ein Bisschen anders, schwer zu erklären in Textformat. Bist du auf dem Flachland gelaufen oder eher Berge? Bergab laufen ist richtig schwer am Anfang, sollst du wahrscheinlich vermeiden.

Die Sandalen werden immer ein wenig hin und her rutschen, gehört dazu und man muß sich ein wenig Zeit lassen bis das nimmer stört. Wenn es nicht gravierend ist, versuch mal das Rutschen einfach zu ignorieren. Ein bisschen fester binden kann helfen, übertreibs aber nicht.

Wenn du richtig experimentierfreudig bist (sollst du auch sein, wenn du mit Huaraches laufen willst), probier mal den "Shock Cord" (4mm elastischer Gummiseil aus dem Baumarkt) wie in meinen Link zu sehen ist. Das funtioniert wirklich prima, aber es dauert ein wenig bis man genau die richtige Spannung findet.

Auf welchem Unterboden läufst du eigentlich, Ingmar? Strassen, Waldwegen, Trails?

nachtrag: ich lade neuerdings Fotos bei Google Earth/Panoramio hoch. Da sieht man unsere wilde Wiese:

Panoramio - Photo of Naturschutzgebiet Windischenhaig/Zettlitz (http://www.panoramio.com/photo/42402443)

:D

barefooter
28.10.2010, 12:38
es ist echt gegenintuitiv, "ergibt sich" nicht von alleine, .... man lässt die Füße in der Luft einfach hängen, passiv, wie betäubt. Beim ersten Kontakt mit dem Boden, spannt sich der Fuß genau richtig, jedes mal, ganz von alleine.

Das liest sich spannend und ich glaube so ähnlich habe ich das gemacht, als ich mal vom Sofa aufstand und mir dabei den Fuß im Wohnzimmer brach, daher bin ich mit "einfach hängenlassen" etwas vorsichtig.

Bisher habe ich keinen Kontakt zu anderen gesucht und kenne auch keine Literatur, "Born to Run" wartet noch darauf gelesen zu werden.


...Wenn man versucht im 200+ Bereich zu laufen, richtig schnell, richtig kurz, wirkt es zuerst schön ulkig. Aber, nach und nach fühlt es sich normal an. Ich habe sogar mit 'nem Metronom geübt. Ich bin erst auf die idee gekommen als ich bei Ken Bob's Website nach Hilfe fürs Bergablaufen gesucht habe. Sein Tipp zu dem Thema war (noch) tiefer in die Kinie zu sinken und den Schrittfrequenz enorm zu steigen. Klappt!

Übung mit Metronom, wenn du was machst, gehst du der Sache offenbar auf den Grund, Respekt! 200+ kann ich mir auf meine alten Tage nicht vorstellen, ich trotte eher gemütlich dahin und messe sehr wenig, mal schaue ich auf eine Kirchturmuhr oder sehe die großen Schiffe und kenne deren Passagezeiten.

Bergab wird es brenzlig, kurze Tippelschritte bringen mich bei Trockenheit sicher nach unten, bei Nässe geht es nicht ohne Rutschpartie und manchmal auf allen Vieren oder ich bewaffne mich mit Stöcken, die mir zusätzlichen Halt geben. Für diese Stellen habe ich schon daran gedacht, mir Gummibänder mit langen Spikes unterzuschnallen.


Das eine wo ich mich noch schwer tue ist das "Fußheben". Man konzentriere nur auf das anheben den Füßen, fängt quasi an den Fuß zu heben bevor er überhaupt auf dem Boden landet. Klingt komisch aber sehr viele bestehen darauf und nennen es das wichtigste überhaupt. Ich denk, Ziel daran ist, die Füße möglichst kurz auf dem Boden zu halten, aber ich verstehe es nicht ganz, es bringt mich durcheinander wenn ichs versuch... egal, ich habe genug trainiert und laufe zZt einfach los...

Hier hast du in der Tat einen Hauptnerv getroffen, es ist barfuß aber leichter als mit Schuhen, in denen ich früher immer mal wieder gestolpert oder umgeknickt bin. Beides ist mir barfuß nicht passiert, auch nicht im dunklen Wald, in dem ich auf bekannten Strecken ohne Lampe unterwegs bin.
Wenn man mit blanken Zehen gegen ein Hindernis stößt, wird man wirksam erinnert, die Füße vorher zu heben. Macht man das richtig, ist es unglaublich, welche Hindernisse quasi im Flug genommen werden können.
Das Ziel der kurzen Verweildauer lässt sich schnell begreifen, wenn man mal durch ein Moor läuft. Mit Schuhen ist kaum ein Durchkommen ohne einzusinken, barfüßig bist du leichtfüßig wie ein Reh.

Ingmar
28.10.2010, 12:52
Ja, das Laufen mit den Sandalen ist zuerst ein wenig frustrierend, man muß immer ein wenig tüfteln bis es klappt. Schwer zu sagen woran dein Problem liegen könnte. Du hast sie gebunden genau nach Steves Angaben, wie es auf dem Foto zu sehen ist. Ich machs mittlerweile ein Bisschen anders, schwer zu erklären in Textformat. Bist du auf dem Flachland gelaufen oder eher Berge? Bergab laufen ist richtig schwer am Anfang, sollst du wahrscheinlich vermeiden.

Die Sandalen werden immer ein wenig hin und her rutschen, gehört dazu und man muß sich ein wenig Zeit lassen bis das nimmer stört. Wenn es nicht gravierend ist, versuch mal das Rutschen einfach zu ignorieren. Ein bisschen fester binden kann helfen, übertreibs aber nicht.

Wenn du richtig experimentierfreudig bist (sollst du auch sein, wenn du mit Huaraches laufen willst), probier mal den "Shock Cord" (4mm elastischer Gummiseil aus dem Baumarkt) wie in meinen Link zu sehen ist. Das funtioniert wirklich prima, aber es dauert ein wenig bis man genau die richtige Spannung findet.

Auf welchem Unterboden läufst du eigentlich, Ingmar? Strassen, Waldwegen, Trails?

nachtrag: ich lade neuerdings Fotos bei Google Earth/Panoramio hoch. Da sieht man unsere wilde Wiese:

Panoramio - Photo of Naturschutzgebiet Windischenhaig/Zettlitz (http://www.panoramio.com/photo/42402443)

:D

Ich hab gestern Abend nach einer kurzen Runde mit zu fester Schnürung dieselbige noch ein bischen optimiert, jetzt müsste es besser klappen.

Mit den Sandalen laufe ich erstmal auf einem flachen Radweg, normalerweise fast nur Wald und Trails.

Shock-Cord werde ich mir mal besorgen, und ein paar Huaraches mit anderer Schnürung (toeless) werde ich mir noch basteln, auch als Campschuhe beim Zelten usw.

Willie_G
28.10.2010, 13:05
Bisher habe ich keinen Kontakt zu anderen gesucht und kenne auch keine Literatur, "Born to Run" wartet noch darauf gelesen zu werden.

es gibt ein paar Bücher über Barfußlaufen auf englisch, Born To Run zählt aber nicht dazu. BtR ist einfach witzig, spannend, motivierend und generell informativ - auf jeden fall lesen!

Die Amierikanische Barfußgemeinde wächst rasant. Selbst den FAQ bei RW.com:

Barefoot Running: Runner's World Forums (http://www.runnersworld.com/community/forums/runner-communities/barefoot-running)

beitet sehr viel zum Thema Techik.

Jason Robillard (Last Place Jason) hat ein E-Book dazu geschrieben, aber er ist auch online sehr (sehr) aktiv, und man kann wirklich alles in den Foren lesen was es zum lesen gibt.

Ken Bob Saxton bleibt mit Grund der grosse Guru unter den Barefooters in den USA... man könnte zwei Tage bei seiner Website verbringen und noch nicht alle Weisheitsperlen entdecken.

barefooter
28.10.2010, 13:16
es gibt ein paar Bücher über Barfußlaufen auf englisch...

Danke für die Hinweise. Ich habe mich inzwischen mal umgeschaut und bin erstaunlicherweise gleich auf mehrere Buchtitel gestoßen, wobei sich einer hervortut:
"Barefoot Running" von Michael Sandler und Jessica Lee.
Michael hatte einen lebensgefährlichen Unfall und hat sich mit unerschütterlichem Lebensmut wieder auf die Füße gebracht und dieses offenbar herausragende Buch geschrieben, das ich gern besitzen würde, leider ist es über amazon.de (noch) nicht zu haben.

Ingmar
30.11.2010, 10:18
Lauft Ihr bei diesem Wetter auch in Euren Sandalen oder Barfuss? Mir ist das zu kalt am Fuß, ich hab mir ein Paar EVOs besorgt, die sind sogar im Schnee nicht schlecht.

Viele Grüße
Ingmar

barefooter
02.12.2010, 19:26
Lauft Ihr bei diesem Wetter auch in Euren Sandalen oder Barfuss? Mir ist das zu kalt am Fuß, ich hab mir ein Paar EVOs besorgt, die sind sogar im Schnee nicht schlecht.
Viele Grüße, Ingmar

Angesichts der Wetterverhältnisse überrascht mich eine Wiederbelebung des Themas. Aktuell ist Schneeschaufeln angesagt und alle Laufversuche erst mal hintenangestellt. Letzten Winter habe ich noch unbefangen experimentiert, mal leichte Schuhe mit Spikes mal ohne, dann auch barfuß auf zugefrorenem See. Einerseits großartig, andererseits zu sehr mit Gefahren verbunden, die das Vergnügen schnell zunichtemachen können (alles lässt sich übertreiben).

Eine der schönsten Himmelsgaben ist frischer Pulverschnee, fällt dieser auf blankes Eis, ist das Unfallrisiko für einen barefooter hoch. Wenn man behutsam über lange Zeit trainiert hat, ist nicht die Kälte das Problem. Die richtige Einschätzung von tatsächlicher und gefühlter Temperatur bei leichtem bis mäßigem Frost, des Untergrundes und der Länge der zuträglichen Zeitdauer ist allerdings eine Kunst für sich.

EVOs oder ähnliche (die auch gerne nur einen Bruchteil kosten dürfen) halte ich im harten Winter für eine nützliche Sache.

Eisprinzessin
02.12.2010, 20:52
Ist jetzt zwar nicht mehr das Wetter, aber ich möchte trotzdem etwas zum Thema äußern. Ich habe es diesen Sommer auch erstmalig Barfuß probiert: zaghaft bin ich am Außenrand einer Tartanbahn im Kreis getappt. Nicht lange, vielleicht zehn Minuten, weil ich gelesen hatte, man müsse sich dran gewöhnen. Das ganze vielleicht drei, vier Mal. Nur: ich fühlte mich irgendwie ganz unwohl dabei, die Füße kamen richtig hart auf dem Gras auf, das fühlte sich wie ein Schlag an, null rollend, irgendwie unnatürlich (bescheuert, ich weiß). Habe ich das normale Laufen verlernt...? Und es war unheimlich anstrengend.
Keine Ahnung, wie ich es nochmal versuchen könnte. Und ich wüsste auch nicht, WO ich -von der Bahn abgesehen - laufen könnte, aus Angst vor Scherben :frown: Wie macht ihr das nur?

Ingmar
09.12.2010, 11:15
Ist jetzt zwar nicht mehr das Wetter, aber ich möchte trotzdem etwas zum Thema äußern. Ich habe es diesen Sommer auch erstmalig Barfuß probiert: zaghaft bin ich am Außenrand einer Tartanbahn im Kreis getappt. Nicht lange, vielleicht zehn Minuten, weil ich gelesen hatte, man müsse sich dran gewöhnen. Das ganze vielleicht drei, vier Mal. Nur: ich fühlte mich irgendwie ganz unwohl dabei, die Füße kamen richtig hart auf dem Gras auf, das fühlte sich wie ein Schlag an, null rollend, irgendwie unnatürlich (bescheuert, ich weiß). Habe ich das normale Laufen verlernt...? Und es war unheimlich anstrengend.
Keine Ahnung, wie ich es nochmal versuchen könnte. Und ich wüsste auch nicht, WO ich -von der Bahn abgesehen - laufen könnte, aus Angst vor Scherben :frown: Wie macht ihr das nur?

Hi,
ein gutes Video zur Lauftechnik:

YouTube - Vivo Barefoot EVO Training at Love Those Shoes (http://www.youtube.com/watch?v=O9vSGdcX4yo)

Gestern Abend hatte ich meine GoreTex-High Heels an. Irgendwie wie Klötze an den Füßen :frown:

klausi
11.12.2010, 09:25
Angesichts der Wetterverhältnisse überrascht mich eine Wiederbelebung des Themas. Aktuell ist Schneeschaufeln angesagt und alle Laufversuche erst mal hintenangestellt.

Schnee,Barfuss das ist das richtige jetzt.:daumen:

Ich gehe in der letzten Zeit jeden Morgen über die Wiese meines Gartens zum Holzstapel barfuss.
Wenn ich dann den Kamin anzünde sind meine Füsse schon so warm durchblutet das ich mich pudelwohl fühle.

klausi
11.12.2010, 09:44
wenn man mal durch ein Moor läuft. Mit Schuhen ist kaum ein Durchkommen ohne einzusinken, barfüßig bist du leichtfüßig wie ein Reh.

Also im Moor war ich noch nie unterwegs ,aber eine Wattwanderung habe schon mal mitgemacht.
Da bin ich mit meinen Stiefel genauso eingesunken wie Barfuss auch.
Der Unterschied war nur,ich brauchte meine Stifel nicht festhalten beim rausziehen.

Leichtfüßiges Reh:confused:nee,dieses spitze Geläuf,dazu noch vier Beine.

klausi
11.12.2010, 10:24
Und ich wüsste auch nicht, WO ich -von der Bahn abgesehen - laufen könnte, aus Angst vor Scherben :frown: Wie macht ihr das nur?

Augen zu und durch.
Wenn man Barfuss unterwegs ist muß du das Risiko einkalkurieren.

Als ich 14 Jahre alt war durfte ich von meinen Eltern zum ersten Mal alleine in den Ferien verreisen.
Drei Wochen auf Borkum. Tolles Wetter, super Strand,gute Jugendherberge.

Wir spielten Fussball. Ich lief durch wollte zum Torschuss ansetzten...da plötzlich ein Schmerz im Fuss.
Was war geschehen?
Ich bin in eine Glasscherbe getreten. Es war eine Bierflasche.
Die hatte irgend ein Typ eingegraben mit den zerstörten Flaschenhals nach oben.

Wenn ich jetzt meine Schuhe ausziehe und den Strand betrete kommen immer diese Erinnerungen hoch an damals,aber auch die schönen....die hohen Wellen,die Sonnenuntergänge,der Salzgeschmack auf den Lippen...die Umarmungen...der erste Kuss:zwinker4:

Wattläufer
11.12.2010, 13:50
?
aber auch die schönen....die hohen Wellen,die Sonnenuntergänge,der Salzgeschmack auf den Lippen...die Umarmungen...der erste Kuss:zwinker4:


Klausi, Du hoffnungsloser Romantiker !:zwinker2:

Aber Recht hast Du. Man muß schon frei von Ängsten starten um unbeschwert zu laufen. Anfangs bin ich am Deich auch über die kleinen Diesteln gesprungen. Dauerte nicht lange bis ich die ignoriert habe und auch draufgetreten bin.Nun laufe ich, wenn ich mal am Strand bin, auch über Muschelfelder und das funktioniert auch barfuß.Fieß werden nur einzelne Muscheln die hochstehen und sich an die Zehen vorbeibohren...

Wie schon geschrieben. Für mich bleibt es bei einer sommerlichen Abwechslung. Zur Zeit undenkbar...

aBo
25.02.2011, 15:09
Da ich keinen neuen Faden aufmachen möchte, hole ich diesen mal hoch.
Den letzten Sommer bin ich sehr sporadisch alle Paar Wochen wenige hundert Meter auch Barfuß gelaufen. Den Herbst und Winter über ist das Ganze etwas in vergessenheit geraten bis ich mir auch "Born to Run" gegönnt hatte.
Heute früh bin ich zu einem lockerem 10km-Lauf gestartet und hatte vor mal wieder ein Paar hundert Meter Barfuß zu laufen. Nach wenigen hundert Meter auf Asphalt störten mich auch kleine Steinchen oder rauer Asphaltbelag nicht mehr.
Nach einem km lief ich noch einen und noch einen. Anfangs störten mich schon etwas die Blicke von Radfahrern oder Spaziergänger aber es war einfach herrlich auf dem nass kaltem Asphalt zu laufen. Kurz vor dem Ende meine Laufstrecke wollte ich eigentlich meine Laufschuhe wieder anziehen, die in meinem Laufrucksack steckten aber die letzten zwei km bis nach hause bin ich dann weiter Barfuß. 5 km sind es dann geworden.
Es war ein unglaublich befreiendes Erlebniss verbunden mit Kindischer Freude, welches ich auf jeden Fall wiederholen möchte. Morgen werd ich sicherlich einen kleinen Muskelkater in den Waden haben aber ich denke die Anpassung wird sich in Grenzen halten da ich alleine mit meinen Nike Free seit gut 1000 km laufe.
Vielleicht werd ich mir auch ein Paar Huaraches Basteln, als Schutz vor Scherben. Hab zum Glück einen Orthopädietechniker hier um die Ecke. Fast alle Feldwege sind hier asphaltiert und sehr ärgerlich ist das hier sehr häufig Jugendliche Glasflaschen auf den Wegen zerschlagen um die Radfarher zu ärgern. Heute hatte ich Glück, aber mit steigenden Temperaturen kommen die Idioten wieder vermehrt heraus.

Freu mich schon auf meine nächste Barfußrunde.

Alex

mauki
25.02.2011, 15:21
Fast alle Feldwege sind hier asphaltiert und sehr ärgerlich ist das hier sehr häufig Jugendliche Glasflaschen auf den Wegen zerschlagen um die Radfarher zu ärgern. Heute hatte ich Glück, aber mit steigenden Temperaturen kommen die Idioten wieder vermehrt heraus.


das kenn ich, ist bei mri genauso. Zu den Scherben kommen dann auch noch die schönen Häufchen, weil es hier einige Reiterhöfe gibt. :teufel:

aBo
25.02.2011, 15:39
Hehe was musst ich grad lachen. Ja die riesen Pferdehaufen kenn ich schon.
Hatte heute auch einige Minenfelder zu durchqueren. Hatte aber bei allem trotzdem richtig Spaß gemacht spielerisch da durch zu kommen :D

Hab grad mal geschaut was dieses Kit bei invisibleshoes.com kostet.
Bei den Preisen da bastel ich mir was selber nächste Woche.

Ingmar
03.04.2011, 21:16
Hehe was musst ich grad lachen. Ja die riesen Pferdehaufen kenn ich schon.
Hatte heute auch einige Minenfelder zu durchqueren. Hatte aber bei allem trotzdem richtig Spaß gemacht spielerisch da durch zu kommen :D

Hab grad mal geschaut was dieses Kit bei invisibleshoes.com kostet.
Bei den Preisen da bastel ich mir was selber nächste Woche.

Hi,
ich hab mir ein Kit gekauft, die Vibram-Sohle ist top, und die Anleitungen usw. sind für lau auch als Video abrufbar, also hat der Kerl ein paar $ von mir verdient. Die nächsten bastele ich dann selbst, die Vibramsohle aus dem Großhandel liegt schon bereit.

Heute bin ich 10 km über steinige, nasse Feldwege gelaufen, wenn die "Schuhe" einmal richtig angepasst sind, macht es richtig Spaß :winken: Richtig Barfuß wird der Weg nicht zu schaffen sein... Rollsplit, scharfe Steine usw. sind mir zu gefährlich :frown:

aBo
15.04.2011, 19:20
Endlich habe ich mich mal aufgerafft und bin zum Sanitätshaus bei mir um die Ecke um mir die Sohlen für meine Latschen zu besorgen.
Waren etwas erstaunt, wie ich nach dem Sohlenmaterial gefragt hatte, aber total aufgeschlossen. Ihr Schuhmacher hatte mich mit in die Werkstatt genommen und ich konnte mir was aussuchen für einen vernünftigen Preis. Wollten 20 € für ein riesiges Stück Sohle, da kann ich mich wenigstens verschneiden. Bei invisibleshoe.com wär ich bestimmt günstiger weggekommen, so kann ich aber frei wählen.
Aber das beste ist : Ich bin bei denen immer willkommen wenn ich mehr brauche :D.
Das einzige Problem was ich noch habe ist, das ich hier noch keine längeren Lederriemen oder elastische Bänder bekommen habe. Werde ich aber auch noch auftreiben.

Alex

bffan
17.04.2011, 23:10
Habe letztes Jahr im September mit dem Barfusslaufen angefangen. Habe einfach bei uns im Wald, wo es einigermassen gut geht, die Schuhe ausgezogen, selbige in die Hände genommen und bin - anfangs 1 km, im Laufe der folgenden Wochen bis 5 km - barfuss weitergelaufen. Nachdem ich schon seit gut 20 Jahre jogge, habe ich durch das Barfusslaufen entdeckt, wieviel Spass das Laufen machen kann. Kann jedem nur empfehlen, es mal auszuprobieren. Von meinen Freunden lässt sich leider keiner so richtig überzeugen mitzumachen.
Im Herbst habe ich meine favorisierte Laufstrecke entdeckt. Sie führt schnurstracks 6,2 km durch den Wald und zwar trialähnlich neben einem asphaltierten Radweg. Hin und zurück sind es dann ca. 12,5 km. Laufe die Strecke mindestens jedes Wochenende.
Im Winter (bzw. ab Temperaturen unter 4/5 Grad) benutze ich meine VFFs. Seit neuestem besitze ich auch mit die Trail Glove von Merrell. Sowohl mit den VFF und wie mit den Merrells bin ich sehr zufrieden (benutze die Schuhe auch jetzt im April noch, da ich unter der Woche oft im Dunkeln laufen muss). Die Merrells haben den Vorteil, dass sie "normal" aussehen. Die Minimalschuhe sind m. E. eine prima Sache um auch im Winter Bänder, Muskulatur und Knochen für´s Barfusslaufen fit zu halten.

Vielleicht teste ich bei Gelegenheit auch mal die oben angesprochenen Laufsandalen, muss freilich zugeben, dass mir hier die Optik nicht ganz zusagt.

aBo
17.04.2011, 23:53
Zum gehen bisher finde ich sie angenehm. Laufen werd ich damit ja erst nach dem Mainz Marathon. Etwas Schwierigkeiten habe ich noch mit dem Binden. Hab die Version von Barfußted gewählt die mir recht praktisch erscheint nur ist da noch mein Fuß recht weit vorne.
Werd ich aber sicher auch noch hinbekommen.
Bei meinen nächsten werd ich nur etwas großzügiger ausschneiden.

Alex

Ingmar
18.04.2011, 08:31
Zum gehen bisher finde ich sie angenehm. Laufen werd ich damit ja erst nach dem Mainz Marathon. Etwas Schwierigkeiten habe ich noch mit dem Binden. Hab die Version von Barfußted gewählt die mir recht praktisch erscheint nur ist da noch mein Fuß recht weit vorne.
Werd ich aber sicher auch noch hinbekommen.
Bei meinen nächsten werd ich nur etwas großzügiger ausschneiden.

Alex

Die "Einstellerei" hat bei mir 3 Läufe gedauert, nun muss ich nur noch reinschlüpfen und loslaufen. Bin in meinen Huaraches am Woe 11 km gelaufen, hat Spaß gemacht :-)

@bffan: Form follows function :)

aBo
20.04.2011, 15:24
Ich konnte es mir nicht verkneifen und bin heute 5 von 10 km mit den Huaraches zu laufen.

Es war ein wahnsinns Laufgefühl und eine reine Freude!!! :D

Anfangs hatte ich etwas Bedenken das die Lederriemen die ich verwende, die Ferse runterrutschen. Das Tragegefühl war aber trotz Bedenken klasse. Nur einmal musste ich anhalten um einen Knoten wieder neu zu binden. Da werd ich noch etwas experimentieren müssen.
Aber das absolut Beste ist : Meine Beine und Füße fühlen sich klasse an und kein Stück ermüdet.
Auch großzügiger Ausschneiden muss ich meine nächsten Schlappen nicht. Sie haben wiedererwartend genau unter die Füße gepasst.
Im großen und ganzem finde ich das Laufen mit den Schlappen deutlich angenehmer als komplett Barfuß. Ich muss etwas weniger Ausgleichsbewegung machen auf dem, teilweise, sehr rauhen Asphaltbelag hier.

Alex

mauki
21.04.2011, 20:59
Was für Schuhe wären den für daheim geeignet. Barfuß ist bei uns nicht, da wir viel Fliesen haben und das ist mir zu kalt. Lauf immer in Birkenstock rum, die sind aber auch nicht so gut für den Fuß. Suche so einen Schlupfschuh wie die Birkies aber mit einer Sohle in der man Barfuß geht.

Was gibt es den da so?

Sausebraus
21.04.2011, 22:20
@mauki
Ich laufe zu Hause nur mit Stoppsocken herum. Bei uns ist es auch sehr fußkalt.
Es gibt auch flauschige Überzieher aus Fleecestoff als Pantoffelersatz.

Beim Lesen eurer Beiträge stellt sich mir die Frage, ob man anstatt mit den sauteuren Nike Frees nicht mit den guten alten Leinenschuhen laufen könnte, die man in den 60/70ern trug.
Was haltet ihr davon?

Ich beginne gerade erst (wieder) mit dem Laufen und nach heftigen Anfangsschwierigkeiten klappt es langsam wieder. Mir war allerdings bald aufgefallen, dass ich mit den "guten" stabilen Asics GT2140 Kniebeschwerden bekam, mit meinen primitiven Leinentretern aber nicht.
(Ich glaube, die Leute hier im Dorf denken, ich könnte mir keine anständigen Sportschuhe leisten) :D

mauki
22.04.2011, 00:12
@mauki
Ich laufe zu Hause nur mit Stoppsocken herum. Bei uns ist es auch sehr fußkalt.
Es gibt auch flauschige Überzieher aus Fleecestoff als Pantoffelersatz.

Meinst du sowas (http://www.amazon.de/Paar-Homesocks-ABS-Stopper-Socken/dp/B000W1QS3A)?



Mir war allerdings bald aufgefallen, dass ich mit den "guten" stabilen Asics GT2140 Kniebeschwerden bekam

Das hatte ich mit den gleichen Schuhen auchmal, nachdem ich einige Woche nur in denen gelaufen bin.

aBo
22.04.2011, 01:00
Wenn man dementsprechend trainiert ist geht das auch in Leinenschuhen :teufel:.
Wenn du mit dem Laufen erst wieder beginnst, ist halt die Belastung für Bänder und Gelenke recht heftig und ein normaler Schuh sicher erst mal besser um den Bewegungsapparat wieder an die alte Belastung heran zu führen. Barfuß laufen oder mit den Huaraches ist noch mal eine Welt für sich. Ich bin meine Nike Free 5.0 ca. 200 - 300 km gelaufen, angefangen mit kurzen 5km-Läufen, um diese dann nach etlichen Wochen bis 35 km tragen zu können.
Die meissten Leinenschuhe haben ja kaum ein Sohle und da würde anstelle dessen nichts gegen Huaraches oder Vibram Five Fingers sprechen.
Alles vorausgesetzt zu hast keinerlei Orthopädische Probleme und was man für Läuferische Ziele hat.

Alex

Sausebraus
22.04.2011, 20:21
@mauki
:) ja - sowas meinte ich mit Stoppsocken. Davon gibt es auch richtig warme Dinger.
Die Fleece-Hausschuhe, die ich meinte, hatte ich derzeit bei C&A ergattert. Wir benutzen die auch als Gäste-Hausschuhe, da man sie waschen kann. Eigentlich sind es Socken aus Fleece, nur lockerer und oben statt Bündchen eine Kordel zur Weitenverstellung.

@aBo
Gut - der Unterschied zwischen meinen Leinenschuhen und den Five Fingers sind ca. 90 Eur :D
Allerdings laufe ich ja noch sehr sehr wenig - gerade mal 25 Minuten (Konditionsprobleme beim Wiedereinstieg) und bei DER Laufleistung macht sich da natürlich noch nicht viel an den Gelenken/Bändern bemerkbar.

Meine Idee ist es, solange damit zu Laufen, wie es mir angenehm erscheint. Da ich mich leider nur so langsam steigere, könnte es eigentlich gut klappen, von Anfang an, nur mit ganz flachen Schuhen zu Laufen.
Ich kann mir allerdings vorstellen, dass die Gummisohle der Leinenschuhe bei wirklich langen Läufen erstens schnell schlapp macht und zweitens ziemlich müffelt.

Barfuß würde mich auch reizen - aber ich hätte echt Bedenken, mich zu verletzen oder in Hundesch... zu treten :angst:

aBo
23.04.2011, 13:04
Hmmm....was soll man da raten ?
Sicher wäre es nicht verkehrt mit normalen Laufschuhen erst mal Grundlagenausdauer aufzubauen damit dein Bewegungsappart es dir vielleicht in Wochen oder Monaten nicht übelnimmt.
Hab grad mal grob deine anderen Beiträge überflogen. Letzten Monat hattest du noch Aufbautraining für dein Knie gemacht, konntest kaum eine Minute Laufen und bist jetzt bei 25 Min. ?
Je nach dem wie empfindlich dein Knie (noch) ist, kann ein Laufschuh durch Dämpfung, stützendes Material um den Schaft, die Sprengung, die fast alle Schuhe haben (Erhöhung der Ferse), deinen Bewegungsablauf unnatürlich beeinflussen. Das kann aufs Knie gehen, muss aber nicht.
Wenn du absolut schmerz und beschwerdefrei jetzt zurecht kommst, ist es ein Versuch wert. Aber über die Anschaffung eines einfachen Laufschuhs, jetzt am Anfang, würd ich nachdenken.

Ist ein bisschen als ob man in seine Glaskugel schaut.

Ich selbst würde zwar sehr gerne häufiger in VFF (Die mir auch entschieden zu teuer sind) oder mit den Huaraches laufen, gebe aber meinem Bewegungsapparat viel Zeit um sich an die etwas ungewohnte Belastung zu gewöhnen.

Alex

Edit : Als Hausschuhe trage ich, wenns kühl wird, Plüschschlappen in Form von Tigerpfoten :D.
Hauchdünnesohle und hält warm wenns sein muss.

Sausebraus
24.04.2011, 00:31
@aBo
Unsere oben erwähnten Gäste-Fleece-Pantoffel haben auch Tigermuster:D

Dass ich nicht eine Minute laufen konnte, lag nicht an meinem Knie - mit dem klappt es zur Zeit hervorragend. Ich trage eine Genutrain-Bandage (nur linkes Knie), weil es instabil ist (egal, welche Schuhe ich trage) und mache zusätzlich Aufbautraining. Wenn ich besser trainiert bin, werde ich sie nach und nach weglassen.
Mir ging aber beim Laufeinstieg peinlicherweise die Puste aus... Doc usw. ... dank Betablockern läuft es nun und zwar inzwischen ziemlich genau 25 Minuten, jedoch recht langsam - die mache ich in meinen Leinenschuhen. Wahrscheinlich bleibe ich dabei, denn in den Asics zu Anfang zickte mein Knie.

(:confused: Das ist erst einen Monat her mit meinem Geschnaufe? Kommt mir viel länger vor.)

Christof
28.04.2011, 13:02
Hallo zusammen,

netter langer Barfuß-Faden... mir ist langweilig... ich lauf am liebsten barfuß auf Asphalt, aber ab 20km brennen mir die Sohlen, dann helf ich mir mit meinen selbstgemachten Lederschlappen. Hab mir auch mal die Merrell geleistet, die sind schon klasse, endlich genug Platz für die Zehen.

Jetzt tut mir halt die Oberseite von einem Fuß weh... Sehenscheidenentzündung, Ermüdungsbruch, keine Ahnung, ich bin trotz oder wegen ;) Barfußlaufen dauernd irgendwie verletzt weil ich mich ständig wegen Ungeduld überfordere.

Ich wollte meinen ersten Marathon in Köln laufen.... hab mir vom Greif einen Plan machen lassen... ätzend...

Jedenfalls ist für mich das Barfußlaufen das allergrößte! In Schuhen ist es einfach nur langweilig und schwitzig. In meinen Waden knallt es nach jahrelangem Barfußlaufen immernoch. Beide Achillessehnen hab ich durch. Also nicht ganz durch, aber entzündet waren sie.

lol

Kalte Füsse empfinde ich nicht als unangenehm, ich kann nur die Beobachtung bestätigen, dass die nackten Füße wie ein Thermostat für die "Körperheizung" wirkt - kalte (nie unangenehm) Füße - warmer Körper.

Gruß,
Christof

Christof
30.04.2011, 15:49
Also zu meiner Ausrüstung gehören im Besonderen meine Füße.

Kaufdatum: Geburtstag halt
Erwartete km-Leistung: äh...
... max. tägl. km-Leistung: so 20km

Könnte man nicht ein Unterforum für die Anliegen der Minimalisten und Barfußläufer in "Ausrüstung" einrichten? Passt doch!?

Trippeltip
02.05.2011, 02:43
Hallo,
stelle mit Nike Free 3.0 jetzt langsam auf Vorfußlauf um. Pro Runde 10Min mittlerweile ohne Probleme. So in 2 bis 3 Monaten wollte ich auf die Five Fingers wechseln. Müssen sich ja erstmal die Bänder und Muskeln entwickeln. Am liebsten würde ich ja sofort die Huaraches/Laufsandalen ausprobieren. Wenn man sich aber die letzten 20 Jahre, so wie ich, nicht um seine Füsse gekümmert hat sollte man die Sache langsam angehen lassen. Wie lange habt ihr denn so für den Umstieg gebraucht?

Laufe seit X Jahren (Hackenläufer) und war nie so richtig zufrieden dabei. Irgendetwas hat immer gezickt. Konnte es nie so richtig herrausfinden woran das liegt. Das Laufen mit den Nike Free fühlt sich irgendwie richtig an. Ich hoffe das das später mit den FFV/Huaraches so weiter geht. Wie war das bei euch?

PaulJakob
02.05.2011, 06:54
Hier wurde ein Barfüssler verhaftet:

Pensionierter Gymi-Lehrer (69) raubt ZKB aus: «Das ist ein Überfall! Eine Milliarde her!» - Zürich - Schweiz - News - Blick.ch (http://www.blick.ch/news/schweiz/zuerich/das-ist-ein-ueberfall-eine-milliarde-her-171616)

Er fiel aufgrund seiner Kleidung auf: Kurze Hose, weder Socken noch Schuhe an den Füssen. Er ging des Nachts öfters joggen - Barfuss natürlich...

Christof
02.05.2011, 08:09
Wie lange habt ihr denn so für den Umstieg gebraucht?

Hallo Trippeltip,

ich versuch mich jetzt schon seit 5 Jahren ans Laufen (überhaupt) zu gewöhnen. Ich bin sehr sehr schnell umgestiegen von Lightracern über Lederschlappen über Huaraches zu sehr oft barfuß (Alles im ersten Jahr). Ich glaub in meinen Füßen sortieren sich die Knochen immernoch neu...

Ich hab halt mit schmerzenden Knien das Laufen angefangen und war von Anfang an auf der Suche nach bestmöglicher Lauftechnik und kam dann sehr schnell Richtung "Minimalismus" beim Laufen.

Also immer schön langsam ist wohl ne gute Idee. :daumen:

Vor allem mit Achillessehne und Waden hab ich eeeeewig rumgemacht und die Waden sind immernoch meine Schwachstelle.

Allerdings geht es insgesamt immer nur Bergauf. :D Meine Knie sind regelrecht geschmeidig geworden, hab gestern erst wieder 300 tiefe Kniebeugen gemacht und ich komm selbst aus dem Staunen nicht raus. Das hatte ich in meinem Leben nicht mehr erwartet.

In Köln will ich das erste Mal Marathon laufen, mal schauen.

Gruß,
Christof

aBo
02.05.2011, 10:20
Wenn ich in einer Woche den Mainz-Marathon gelaufen bin, will ich endich mehr mit den Huaraches laufen. Letzte Woche am Freitag bin ich auch noch mal 5km um 23 Uhr laufen gewesen :D.
Die Nike Free 3.0 bin ich nie gelaufen. Hätte mir die Schuhe vielleicht diesen Sommer geholt, wenn ich nicht auf das Barfuß oder Huaracheslaufen aufmerksam geworden wäre.
Bisher war ich in meinen Free 5.0 1400km unterwegs fühle mich aber immer öfter unwohl in den Schuhen. Nicht das die Schuhe schlecht sitzten, im Gegenteil, sie sitzten perfekt.
Selbst aber in den Schuhen vermisse ich das Gefühl und die Sprengung stört mich immer mehr.
Ich kann einfach nicht so laufen wie meine Füße von Natur aus wollen.
Im Grunde wechsel ich noch zwischen Free 5.0 und meinen Adidas Adizero Adios.

Bin zwar schon bis 10 km mit den Huaraches gelaufen, hatte es aber da doch etwas übertrieben.
Bänder und Gelenke hatten keine Probleme gemacht, hatte aber zwei Tage Muskelkater in den Waden.
Bis 5 km ist momentan kein Problem. Abends fühle ich zwar ansatzweise einen Muskelkater, der aber am nächsten Morgen verschwunden ist.
Grundsätzlich bin ich schon erstaunt und es erschreckt mich etwas wie stark scheinbar Schuhe unsere Muskulatur unterfordern und in unseren Laufstil und die Körperhaltung eingreifen.

Bewußt habe ich gar nicht vor auf Vorfuß umzustellen. Eine Weile laufe ich eh schon auf dem Mittelfuß, je nach dem wie die Sprengung es halt zulässt.
Ich habe auf meinen Strecken glatten bis sehr rauen Asphalt, wenig Schotter und etwas mehr normale planierte Waldwege mit feinem Split. Ich spüre und sehe das ich die Füße einfach so aufsetzte wie es der Boden, die jeweilige Steigung oder das Gefälle es erfordert.

Vom Laufgefühl und dem Laufstil mal abgesehen finde ich die "Belüftung" einfach klasse :D.
Bei meinem ersten Lauf mit den Huaraches bin ich erst 5km mit den Free 5.0 gelaufen, hatte sie dann ausgezogen und in meinem Rucksack verstaut. Vorher hatte ich ein warmes und schwitziges in den Schuhen. Schon nach wenigen Metern mit den Schlappen war es eine reine Wohltat wie der Wind durch die Zehen blies.
Einfach eine Wohltat !

Mittlerweile trage ich die Schlappen sogar immer häufiger in der Freizeit und lasse normale Freizeitschuhe oder meine Laufschuhe im Schrank. Anfangs kam ich mir schon sehr blöd vor und störte mich an doofen blicken der Pasanten aber das hat sich gelegt. Es juckt mich einfach nicht mehr insofern ich merke wie meine Füße wieder regelrecht aufblühen.

Alex

aBo
02.05.2011, 10:41
Hatte ich vorhin ganz vergessen.

Am Wochenende hatte ich mir ein neues Paar Huaraches gemacht.
Das ging etwas in die Hose. Ich hatte die Sohle großzügiger ausgeschnitten und danach beim tragen gemerkt das es völlig unnötig war. Grade außen habe ich festgestellt, macht es wenig sinn. Ich rutsche beim Laufen und Gehen wenige Millimeter nach innen und habe so außen viel zu viel Material.

Desweiteren habe ich mir Expanderseil als Meterware besorgt welches sich auch gut unfühlt.
Momentan experimentiere ich noch zwischen Expanderseil und Lederriemen.

Alex

jumpstyle
02.05.2011, 11:22
Also ich laufe auch gerne barfuss, leider ist das nicht immer möglich.. wie oben schon gesagt wurde am Strand oder auf der Wiese = fantastisch, aber auf der Straße leider teilweise sogar unmöglich, wenn man bedenkt wie viel Mist auf den Straßen liegt. Und ich habe wenig Ambitionen in eine Scherbe oder Ähnliches zu treten. Aber ansonsten verzichte ich gerne auf Schuhwerk (http://www.7trends.de/high-heels/). Einfach ein tolles Gefühl... :wink:

Zakalwe
02.05.2011, 14:58
Wie lange habt ihr denn so für den Umstieg gebraucht?

Für den Umstieg von Ferse auf Vorfuß habe ich etwa zwei Wochen gebraucht. Von Schuhen auf barfuß hat es länger gedauert, bestimmt zwei bis drei Monate, bis ich ganz auf die Schuhe verzichten konnte.


Also ich laufe auch gerne barfuss, leider ist das nicht immer möglich.. wie oben schon gesagt wurde am Strand oder auf der Wiese = fantastisch, aber auf der Straße leider teilweise sogar unmöglich, wenn man bedenkt wie viel Mist auf den Straßen liegt. Und ich habe wenig Ambitionen in eine Scherbe oder Ähnliches zu treten.

Ich höre oft von "Nichtbarfußläufern" ähnliche Befürchtungen über Scherben, aber deren Häufigkeit wird meiner Erfahrung nach stark überschätzt. Auf Asphalt sieht man größere Sachen zudem recht gut, ich habe mir in acht Jahren Barfußlaufen noch keine nennenswerten Schnittwunden durch Straßenscherben zugezogen. Sehr kleine Splitter (Nadelspitzengröße) kommen schon mal vor, die kann man aber oft noch vom Fuß wischen, wenn man einen Piekser bemerkt. Und wenn sich doch einer festtritt, dann ist er meist zu klein, um die Hornhaut zu durchdringen - dann laufe ich weiter und ziehe ihn zuhause raus.

Wiesen dagegen sind zwar in der Tat angenehm und vielleicht liegt dort auch weniger Mist, aber dafür sieht man den Mist schlecht - ich habe mir an spitzen Stöcken im Gras erheblich mehr wehgetan als an Glas auf der Straße.

Sowohl im Gras als auch auf der Straße gibt es dann noch die Nacktschnecken, für beide Seiten ein unerfreuliches Aufeinandertreffen. :wink:


Björn

jumpstyle
03.05.2011, 11:58
Ja da magst du wohl recht haben :D
"Verletzen" in dem Sinne kann man sich überall... ob nun auf der Straße an Glasscherben oder (auch sehr beliebt auf unserem Asphalt :sauer: Kronkorken - die dann immer da liegen wo man denkt "oh keine Scherben mehr, dann kann ich ja normal weiterlaufen" )
oder am Strand - wo die gleichen Tücken auf einen warten können...
oder auf der Wiese wo sich im Sommer die Wespen und Bienen tummeln... aber was will man da machen? Da hilft wohl wirklich nur Augen auf und durch :zwinker5:
Wer das Barfusslaufen mag, wird auch das "überleben" :D

Nacktschnecken (http://www.weichtiere.at/Schnecken/land/nacktschnecken.html) :haeh: ich habe mir das gerade sehr realistisch vorgestellt pfui...:uah: nein das möchte ich nicht haben... :D

Christof
03.05.2011, 12:50
Ich war mit einem Bekannten spazieren, ich barfuß, und er nervte wirklich anfangs bei JEDER Schnecke, "VORSICHT SCHNECKE!!"

Ich bin noch nie niemals nie auf eine Schnecke oder Käfer getreten, sowas geht doch barfuß gar nicht?! Das tun immer nur die beschuhten "Landschaftsbestauner"...

Jeder Punkt wo meine Füße landen wird mindestens unbewußt gescannt, mein Begleiter meinte immer ich würde gar nicht achten wo ich hintrete, aber SO könnte man natürlich nicht barfuß in der Gegend rumlaufen. JEDER Schritt ist geprüft, Anstoßen - Umknicken usw... unmöglich.

Gefährlich wird es wenn mich jemand ruft, ich schau rüber und laufe unkonzentriert weiter, dabei hab ich mir auch schon den Zeh angehauen.

Das Landschaftbetrachten ist tatsächlich eingeschränkt, meine Blicke gehen nur kurz in die Ferne und ich bleibe dann tatsächlich oft sogar stehen wenn ich länger schauen will.


- Mist, gestern nach einer Woche Pause Testlauf gemacht, nach 2km deutete sich der Schmerz auf der Fußoberseite an, nach 4km war er wieder voll da.... also weiterhin Pause... ich könnte explodieren... das kommt wohl öfter vor bei Barfußläufern? Kennt das noch wer?

Trippeltip
04.05.2011, 04:21
Schade ... Barfußlaufen wird bei mir nicht gehen. Wohne zwar 100 Meter vom Park entfernt ... sind aber zu 90% Schotterwege mit schön spitzen Steinen. Müsste da erst in's Auto springen und 20Min fahren ... sehr demotivierend. Morgens nach dem 2. Kaffee ist meine Zeit!
Erstes Realistisches Ziel sind erstmal die FFV's

Ingmar
04.05.2011, 08:18
Schade ... Barfußlaufen wird bei mir nicht gehen. Wohne zwar 100 Meter vom Park entfernt ... sind aber zu 90% Schotterwege mit schön spitzen Steinen. Müsste da erst in's Auto springen und 20Min fahren ... sehr demotivierend. Morgens nach dem 2. Kaffee ist meine Zeit!
Erstes Realistisches Ziel sind erstmal die FFV's

Hi,

mit Huaraches sollte es auch klappen. Ich kann bei uns in Wald und Flur auch nicht Barfuß laufen, weil im Frühling die meisten Forstwege wieder mit Schotter, Ziegelsteinresten, Split etc. verfüllt worden sind. Die Huaraches mildern die spitzen etwas ab, ohne das Barfußgefühl großartig einzuschränken.

Christof
04.05.2011, 08:54
Auch bei uns wird ständig Split auf die Waldwege gekippt, Laufen ist da ganz schlecht, aber gehen tu ich da sehr oft, weil es die Füße ordentlich abhärtet, und es eine Wohltat für meine manchmal vewöhnten Sohlen ist, mal so richtig schön "gekrault" zu werden.
Asphalt allein reicht kaum um die Sohlen richtig zu "verdichten".

Wenn ich meine Füße ein paar Tage nicht fordere machen sie mich schonmal durch leichtes Jucken darauf aufmerksam das es Zeit wird.

Es "juckt mich in den Füßen" sozusagen, tatsächlich!

Tommes2911
04.05.2011, 20:24
Zur Eingangsfrage: Hab heute einen im Cappeler Feld gesehen! Ich glaube es war Gueng! :hallo:
Natural Running! :nick:

Gueng
04.05.2011, 20:37
Zur Eingangsfrage: Hab heute einen im Cappeler Feld gesehen! Ich glaube es war Gueng! :hallo:
Natural Running! :nick:
In der Tat, das war er :winken:. Als frischgebackener Laufschulleiter muss man sich ja weiter entwickeln und mit gutem Beispiel voranlaufen :).
Meine Laufschüler/innen sollen demnächst mal das Gefühl kennen lernen, auf unendlich hartem Boden barfuß zu laufen. Dafür habe ich heute die geeignete Strecke gesucht und gefunden. Selbst meine zarten Füßchen haben auf dem 2x600m langen Wegstück erstaunlicherweise keinerlei Schaden genommen.

Aktivläufergrüße von
Martin

Trippeltip
07.05.2011, 18:50
Was nimmst du für Huaraches? Selber bauen? Kaufen? Wenn ja wo?
Selber bauen ... Ledermaterial ... Kunststoff? Wie macht ihr das?

aBo
09.05.2011, 23:21
Für die Sohlen frag mal bei einem Schuhmacher oder in einem Sanitätshaus nach. Lederriemen bekam ich lustigerweise auf einem Flohmarkt, Expanderseil hab ich in einem Segelgeschäft bekommen. Gibts auch manchmal in verschiedenen Baumärkten.
Du kannst aber auch fertige Sandalen oder ein Kit zum selber machen hier bestellen : Luna Sandals - Home (http://lunasandals.com)

Alex

Trippeltip
10.05.2011, 01:39
So wie die fertigen Sandalen zusammen gepappt sind kann man die auch selber basteln ... denke das eine Sohle die zwischen 2 - 6 mm dick ist, optimal ist ... der Riemen der zwischen großen und 2. Zeh durchgeht hat ja unter der Sohle als Abschluss einen Knubbel. Stört der nicht? Da ist ja auch der Abrieb/Verschleiß am höchsten. Werde da demnächst mal mit einem Schuster reden ....

Christof
10.05.2011, 07:51
Der Knubbel störte mich überhaupt nicht, er tritt sich sehr schnell platt und nutzt sich kaum ab, weil da kein Druck drauf kommt, deswegen stört er auch nicht wenn er noch dick ist.
Ich hatte immer 4mm-Sohlen, aber sobald es nass wird und es geht wo hoch oder, ganz gefährlich, runter, reissen die Riemen gleich aus der Sohle und man kommt sehr schnell in den Genuß des reinen Barfußlaufens. Am Besten macht man sich zur Reserve gleich ein 2. Loch in die Sohle.

Das gilt jetzt für feste Riemen. Expanderseil? Da muss das Gelände aber ausschliesslich trocken und eben sein, oder?

Beim Ted seh ich ja auch immer dickere Sohlen, ich glaub einfach um dem Ausreißen Herr zu werden?

Gueng
10.05.2011, 09:48
So, gestern habe ich meinen Laufschülern die "einschneidende Erfahrung" des Barfußlaufens auf Asphalt beschert. Erstaunlicherweise haben alle mitgemacht und sind zumindest ca. 600m auf dem feinen und sauberen Stück des Lahntalradweges "unten ohne" gelaufen. Über die Hälfte ist sogar noch barfuß zurück zum Ausgangspunkt gelaufen, also insges. 1200 m. Vorher hatte ich alle ermahnt, ganz vorsichtig und langsam zu laufen, damit sich niemand verletzt. Die Rückmeldung war danach durchaus positiv. Eine der Studentinnen sagte sowas wie "Da läuft man richtig aktiv" :daumen:. Manche empfanden den Asphalt sogar angenehmer unter den Füßen als den Kunstrasen im Unistadion. Es wird also wohl nicht das letzte mal gewesen sein...

Sportliche Grüße
Martin

aBo
10.05.2011, 09:59
Wie Christof schrieb, stört der Knoten kein Stück, auch nicht beim Expanderseil.
Inwiefern die Riemen oder das Expanderseil ausreissen können hab ich noch keine Erfahrung gemacht. So lange bin ich noch nicht damit gelaufen.
Werd mir noch ein Paar Tage Pause nach dem Mainz Marathon gönnen und dann am Wochenende oder nöchste Woche erst wieder mit meinen Schlappen laufen.
Meine beiden Paare haben 4mm Sohlenstärke. Ab und zu wird es unangenehm wenn ich im Wald auf größere Schottersteine trete die ich übersehen habe. Ist aber halb so wild und zeigt mir doch das ich noch etwas aufmerksamer laufen muss.

Alex

Christof
10.05.2011, 11:27
Inwiefern die Riemen oder das Expanderseil ausreissen können hab ich noch keine Erfahrung gemacht. So lange bin ich noch nicht damit gelaufen.


Das hat mit -lange laufen- gar nichts zu tun, es reißt einfach von jetzt auf gleich. Die Huaraches können ganz neu sein.
Es reicht ein Tritt in eine Pfütze, wenns dann stark abwärts geht und man kommt in der Sohle ins Rutschen reißen die festen Riemen sofort aus.
Auf ebener Strecke hat man das aber kaum zu befürchten.


Hi Gueng,

mutig von dir, anderen das Barfußlaufen näher bringen zu wollen. :daumen:
Allein die Blasengefahr für Anfänger auf Asphalt ist ja enorm, da kann ein Kilometer schon schnell zu viel werden.



So, nach einer weiteren Woche Pause ist der Schmerz auf meiner rechten Oberseite verflogen, gestern wieder schön 9km gelaufen, war wohl doch nur eine Sehnenreizung. Die hab ich mir übrigens in meinen selbstgemachten Lederschlappen zugefügt, vielleicht waren die tatsächlich noch zu eng um den Spann rum, es war mein erster Lauf (gleich 15km) in den Schuhen.

Aber... jetzt tut mir irgendein Zeh, ich kanns gar nicht richtig lokalisieren, im linken Fuß weh.... und die Verletzung hab ich mir während der Verletzungspause :confused: geholt. Ein stechender reißender Scherz beim Auftreten, ich glaub in einem Grundgelenk...
Allerdings ist das jetzt wieder ein Schmerz, der bei Belastung eher weniger wird.
Jetzt weiss ich wieder nicht, Pause - nicht Pause, ich werde heute locker laufen, mal schauen.

Trippeltip
11.05.2011, 01:38
Danke erstmal ... werde dann berichten wenn ich einen vernünftigen Schuster gefunden habe ... war heute in einem "Schuhreparaturladen" ... der hat nicht begriffen was ich will ... na wenn man auch der Deutschen Sprache nicht so richtig mächtig ist .... schaun wa mal ... bin aber auf der Pirsch:-)

aBo
14.05.2011, 08:09
Trippeltip, wenn du die Sohle und Riemen besorgt hast, findest du hier eine gute Anleitung : How to make huaraches, the running sandals of the Tarahumara. Part 1 -- creating the foot pattern (http://www.youtube.com/watch?v=fF6aGK5AhpA)

Viel Spaß beim Basteln.

Hab mein zweites Paar Huaraches retten können. Hatte die Sohle viel zu großzügig ausgeschnitten und die Löcher links und rechts am Knöchel recht weit aussen gemacht.
Die Position der Löcher geht noch in Ordnung und die Sohle hab ich um gut 5mm rundherum abgeschnitten. Anfangs dachte ich, die Sohle muss für mich weiter nach aussen abstehen, ist aber für meine Füße nicht notwendig.

Möchte meine Huaraches auch in der Freizeit nicht mehr hergeben :D.
Einfach nur ein endsgeiles Gefühl.

Alex

FastFood44
15.05.2011, 09:03
Diese Woche kam Monatags auf ARD eine in meinen Augen sehenswerte Dokumentation. "Das Steinrezept. Wie wir unsere Zivilisationskrankheiten bekämpfen."
Dabei ging es um den Gebrauch von Schuhen und der Sinn des Barfußlaufens.

ARD Mediathek: Reportage / Dokumentation - Das Steinzeitrezept: Wie wir unsere Zivilisationskrankheiten besiegen - Mittwoch, 11.05.2011 | Das Erste (http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=7131424)

aBo
15.05.2011, 09:13
Danke für den Tipp. Wird sofort angeschaut :D.
Gab die Tage bei Stern TV was über Laufschuhe ? Leider hab ich es verschlafen.

Alex

FastFood44
15.05.2011, 09:18
Mach dir wegen Stern TV keinen Kopf. Ich bin auf dem Sofa eingeschlafen und habs auch verpaßt. Deswegen habe ich extra die Wiederholung aufgenommen. Samstag 2 Uhr oder so. Es lohnte sich null!!!!

Nach dieser Doku habe ich nun allerdings beschlossen meine VFF öfter im Alltag statt bei kleinen Waldrunden zu tragen - egal wie sehr meine Familie mault. Da müssen die durch :hihi:

aBo
15.05.2011, 09:53
Schaue grade noch die Doku. Bisher sehr intressant.
Scheinbar rein instinktiv schaue ich mir seit monaten im Supermarkt die Lebensmittelverpackungen genau an und kaufe fast nur unverarbeitete Lebensmittel.
Viel Gemüse und Obst, wenig Fleisch und gelegentlich Fisch. Hab schon viele dumme Blicke von Leuten im Supermarkt gesehen die mich mit meinen dünnen Huaracheschlappen sahen, während ich die Verpackungen studierte.
Im Vergleich zu der Zeit wo ich nur sporadish Mountainbike gefahren bin und sonst keinen Sport gemacht hatte, esse ich deutlich weniger aber hochwertiger.
Arbeitskollegen schüttelten oft mit dem Kopf das ich zu wenig schlecht während meines Marathontraings esse.
Mit dem großen Unterschied das fast alle meiner Kollegen leicht bis sehr stark übergewichtig sind und keine bis sehr wenig Bewegung durch Sport in irgendeiner Art haben.

Das Maulen kenn ich FastFoot44 :D. "Zieh dir doch mal vernünftige Schuhe an" oder "Du machst dir die Füsse damit kaputt" hör ich öfter from Freunden oder Familie wenn ich die Dinger in der Freizeit beim normalen gehen trage.
Wenn ich die Huaraches trage male ich mir vielleicht besser ein Nikelogo auf den Fuß. Vielleicht hört das dann auf wenn ich sage, das seien meine neuen Nike Free 4 mm :teufel:.

Alex

aBo
15.05.2011, 10:32
Argh, wasn Tippfehler oben. Sollte natürlich von und nicht from heissen :D.

Insofern die Messung stimmt, fand ich den Teil mit dem Laufband bemerkenswert.
Mit und ohne Schuhe hatte der Bewegungsapparat des Läufer auf dem Laufband ca. das 2,5 fache des Körpergewichts zu verkraften. Hatte wohl der Schuh in Sachen Dämpfung nicht allzu viel gebracht :zwinker5:.
Ich stelle ja immer noch bei mir selber fest wie sehr meine sonstigen Laufschuhe meine Muskulatur unterfordern. Volksläufe oder größere Veranstaltungen jeglicher Distanz werd ich aber vorerst noch beschuht bestreiten.
Vielleicht werd ich beim Hessentagsmarathon in Oberursel, den ich ohne zeitliche Ambitionen laufen werde, wenige km mit meinen Schlappen laufen. Alles eine Frage meiner Verfassung dann :D.

Alex

Trippeltip
16.05.2011, 02:19
Super Doku ... danke :-)
Das ist ja mal wieder eine Bestätigung dafür das ich die letzten 30 Jahre ne Menge falsch gemacht habe ... am liebsten würde ich morgen losrennen und mir die FFV's kaufen ... Deduuuld ... erst Muskulatur dann ... zumindest mache ich da Fortschritte ... kann jetzt schon 20min mit den Nike Free 3.0 (Vorfußlauf) am Stück ohne Zipperlein durchlaufen.
Meine Physiotherapeutin bremst mich auch ... nicht mehr als 20min tägliches Muskelaufbautraining. Wer mit dem Gedanken spielt mit Fußproblemen auf Barfußlauf umzustellen sollte die Sache sehr sachte angehen und sich auf keinen Fall überfordern.
Eigentlich könnte ich ja meinen angedachten Zwischenschritt beiseite lassen und mir gleich Huaraches bauen .... hmmmmm

Vibram Sohle kann man bestellen für 45€ ... 91 x 58cm, Dicke 4mm
Was nehmt ihr für Schnur? Wie sind denn da eure Erfahrungswerte?

aBo
16.05.2011, 09:20
Wie ich bereits schrieb, benutze ich Lederriemen je 4mm stark und Expanderseil, ebefalls 4 mm.
Kannst aber auch alles an Schnüren nehmen womit du zurecht kommst. Soll natürlich nur nicht scheuern oder auch zwischen den Zehen einschneiden. Beim Schnüren gibt es keine feste Regel. Am Anfang des Beitrags ist ein Link von Willie_G zu Runnersworld.com wo er eine alternative Schnürung zeigt. Einen Moment lang hatte ich auch über Vibram Five Fingers nachgedacht, sind mir aber doch viel zu teuer.

Gestern lockere 10 km gelaufen. Wieder ein unvergessliches Erlebniss.
Grade mal einen minimalen Muskelkater in den Waden und sonst kein Zwicken und Ziehen.

Alex

bffan
22.05.2011, 18:12
Dass die VFFs nicht billig sind hört/liest man oft: Klar sind die VFFs nicht gerade billig, bin aber der Meinung dass sie das Geld Wert sind.
Klassische Laufschuhe mir irgendwelchen unsinnigen Gimmicks kosten oft noch deutlich mehr.
Wäre schade wenn sich jemand das Lauferlebnis mir Minimal-Schuhen wg. dem Kaufpreis für die Schuhe entgehen lässt. Das Laufen ist ja, auch wenn man 90-130 EUR für Schuhe ausgibt immer noch ein sehr etatschonender Sport. Den Spass den man hat, wenn man mit den VFFs das Laufen neu zu entdeckt, ist die Investition locker Wert.
(Für die, die noch klassisch laufen: Wem´s dennoch zu teuer ist, dem würde ich empfehlen, sich in der Umgebung eine Strecke mit möglichst glatten Asphalt zu suchen, um da die ersten KM unbeschuht auszuprobieren. Ob dann VFFs, Huarache-Sandalen oder anderen Minimal-Schuhe mit ins trainingsprogramm aufgenommen werden kann man dann immer noch entscheiden.)

sulimo
23.05.2011, 11:05
Hallo Barfuß-Gemeinde!

Ich habe in den letzten 3 Wochen ein paar Runden mit den neuen Merrell Barefoot (http://pub.merrell.com/DE/de-DE/Product.mvc.aspx/23456M/52219/Black-Molton-Lava/J85525?dimensions=0) gedreht und bin damit sehr zufrieden. Ich besitze auch die FFV, aber irgendwie finde ich die Merrell im Zehenbereich bequemer! Könnte auch an meinen unterschiedlich langen Zehen liegen :wink:

LG, s.

Sausebraus
23.05.2011, 21:07
Das Schuhe "wie barfuß" um die 100 Euro kosten sollen, erscheint mir viel zu teuer, wenn man bedenkt, dass man - zumindest in dieser Jahreszeit - eben auch richtig barfuß laufen kann.
Oder wie ich, in Schuhen mit sehr dünner Sohle (meistens Leinenschuhe).
Neuerdings laufe ich meine paar km in Aquaschuhen. Das fühlt sich sehr angenehm an, ist minimalistisch und die kosten 6-7 Eur bei Deichmann ((Fit & Fun).

Ich denke, dass die Laufschuh-Industrie ganz schnell auf den Barfußtrend aufgesprungen ist und nun so viel wie möglich daran verdienen will, bevor die Läufer darauf kommen, einfach nur ihr nackten Füße oder einfache leichte Schuhe zu benutzen. Verständlich aus deren Sicht.
Nur finde ich die Dinger überteuert.
Und wozu brauche ich einen Schuh, der jeden Zeh einzeln verpackt?

aBo
23.05.2011, 23:09
Grundsätzlich finde ich die Preise für VFF, Merrel, Nike Free und auch für normle Laufschuhe eine Frecheit.
Es liegt zum großteil an der Gier sämtlicher Händler, ob groß oder klein.
Über etliche Jahre hat es sich eben eingebürgert das die besseren Modelle der Hersteller 100 € und mehr kosten und ein großer Teil der Läufer zahlt eben diese Preise.
An den VFF ist noch weniger dran an normalen Schuhen, was ich ja auch für gut befinde.
Um so ärgerlicher finde ich dann diese Abzockpreise :sauer:.
Genauso bei Nike Free, Adidas Chill, Merrel und all den Minimalistischeren Schlappen.

Alex

Martinwalkt
23.05.2011, 23:20
Also ich habe die Ausgabe für meine VVF noch nicht bereut. Man bekommt einen Schuh mit einer guten Sohle, die auch eine Weile hält. Laufschuhe made in China von großen Marken kosten auch schnell über 100 Euro und der Aufwand ist nun wirklich nicht viel größer finde ich.

Trippeltip
24.05.2011, 01:46
Na toll ... jetzt muss ich erst mal mit Vorfußlauf pausieren. Brennender Schmerz zwischen 4. und 5. Zehenstrahl. Habe mal wieder zuviel gemacht.
45Min Hackenlauf ging heute ... das kommt davon wenn zuviel auf einmal will!

Macht durchaus Sinn jeden Zeh einzeln zu verpacken bzw. Barfuß zu laufen. Der Fußballen-/Zehenbereich passt sich dem Untergrund viel besser an.
Mehr Grip, Dämpfung, Gleichgewichtsempfinden ect ...
Bei einem Sportschuh ist es ungefähr so als hättest du ein Holzbrett unter den Sohlen. Ist natürlich jetzt dezent übertrieben ;-)

Ich habe kein Problem damit wenn ein qualitativ sehr Hochwertiger Schuh über 100€ kostet. Er sollte dann aber auch Jahre halten, pflegeleicht sein und denn noch gut zu reinigen sein. Wenn er denn noch gut aussieht ... was will ich mehr? Das Problem ist doch das sogenannte Markensportschuhe in Asien für maximal 10 Dollar produziert werden und hier für 150€ vertickt werden. Gewinnspannen wie im Drogenhandel. Über die Arbeits-/Produktionsbedingungen schreibe ich jetzt mal nicht. Ein Sportschuh nach Mass, in Deutschland gebaut extra für mich, hätte durchaus eine Chance bei mir. Wenn der denn noch Jahrzehnte halten würde:-) Auch wenn der den ein paar Hunderter mehr kosten würde wäre es egal. Neue Sohle und man muss sich nicht mehr mit neuen Modellen (Blasen, Druckschmerz ect.) rumärgern.

lillienbusch
24.05.2011, 08:37
Bin auch auf der Suche nach passenden Schuhen, die gut sind. Aus Erfahrung muss ich auch sagen, dass ich früher geizig war, mit teuere Schuhe zu kaufen, doch danach hatte ich Fussschmerzen bis geht nicht mehr. Seit dem ich mir einige Schuhe mit Sohlen und etc. gekauf habe, bin ich davon voll überzeugt und geize nicht mit dem Geld. Kann ich nur raten.

rono
24.05.2011, 17:43
Macht Gewinnspannen wie im Drogenhandel.

Wo ist dann das Problem? Einfach ein paar Aktien kaufen und jedes Jahr von der Dividende Laufschuhe bezahlen. Das Kapital bleibt erhalten, wird bei so einem tollen Geschäftsmodell bestimmt sogar im Kurs steigen. Es darf doch jeder beim bösen Kapitalismus mitspielen.:D

Gruß Rono

Gueng
24.05.2011, 21:45
Seit dem ich mir einige Schuhe mit Sohlen und etc. gekauf habe, bin ich davon voll überzeugt und geize nicht mit dem Geld. Kann ich nur raten.
Seien wir ehrlich: Schuhe ohne Sohlen hätten auch - gelinde gesagt - ihren Zweck verfehlt :).

Trippeltip
25.05.2011, 01:22
Wieviel Aktien müsste ich wovon, für wieviel kaufen um mir jedes Jahr ein Paar neue Laufschuhe von der Dividende kaufen zu können? ... :-))
Paar Tausend investiert und die Bude geht dann pleite ... na so eine Sch**** ... :-(

Fliegenpilzmann
25.05.2011, 07:33
Ein Sportschuh nach Mass, in Deutschland gebaut extra für mich, hätte durchaus eine Chance bei mir.
Du müsstest nur bereit sein mehr als 1000 Euro auszugeben. Und das bist du vermutlich nicht. Seit ich das weiß, habe mich vor kurzem erkundigt, relativieren sich 100 Euro für einen gut sitzenden Laufschuh.

rono
25.05.2011, 12:39
Wieviel Aktien müsste ich wovon, für wieviel kaufen um mir jedes Jahr ein Paar neue Laufschuhe von der Dividende kaufen zu können? ... :-))
Paar Tausend investiert und die Bude geht dann pleite ... na so eine Sch**** ... :-(

Wieso pleite? Ich denke, Laufschuhhersteller haben die Lizenz zum Gelddrucken? Oder wie meintest Du das mit den Gewinnen wie beim Drogenhandel?

Gruß Rono

Trippeltip
27.05.2011, 03:54
Bei meinem Glück ....

SpiderMic
09.06.2011, 11:09
Mit den ganzen Laufschuhen bin ich zur Zeit auch am Hardern. Ich habe mir 2002 eine Fußverletzung geholt, die nicht operabel und anscheinend auch mit der Zeit nicht heilt. Die hat mich vom 25km laufen auf mögliche 7km zurückgeworfen. Und das nur unter Schmerzen. Einlagen habe ich. Vor einem Monat nagelneue Asics gekauft und Schmerzen ohne Ende. Daraufhin habe ich hier im Forum einen Thread über Barfuss und Nike Free gelesen. Habe nach Anprobe der Nike Free dann einen anderen Weg gewält. Zuhause und im Garten laufe ich in dünnen Balletschlappen herum um die Füße zu stärken. Beim Joggen habe ich auf Vorderfuß Lauf umgestellt und trage dabei und beim Boxtraining ohne Einlagen die Addidas Spezial (dünne Sohle vorne, nicht so hohe hinten und gute Mittenfußstütze. Mittlerweile gehen sogar wieder 11km. Erst habe ich gedacht, ohne Federung fliegen mir die Kniescheiben weg, aber es geht besser (wohl aber langsamer) als gedacht. Mal sehen.

Ingmar
15.06.2011, 12:55
Ein gutes Buch für Lau:

Barefoot Running University Boulder Naked Foot 5k, Free eBook Version of The Barefoot Running Book! (http://barefootrunninguniversity.com/2011/06/15/boulder-naked-foot-5k-free-ebook-version-of-the-barefoot-running-book/)

Direktlink:

The Barefoot Running Book eBook Giveaway! (http://robillardadventures.com/2011/06/14/the-barefoot-running-book-ebook-giveaway/)

aBo
19.06.2011, 11:46
Danke für den Link Ingmar.
Mein Englisch ist zwar nicht so der Hit, aber mit einem kleinem Wörterbuch oder Internetübersetzung für manche Wörter werd ich es die nächsten Wochen mal lesen.

Nach einer Woche Pause nach einem Marathon bin ich gestern ungeplant 6 km Barfuß gelaufen.
Bin erst mit Nike Free los, doch nach wenigen KM wurde es so unangenehm warm in den Schuhen, trotz atmungsaktiver Falke-Laufsocke, das ich kurzerhand die Schuhe auszog und Barfuß weiter bin.

Komischerweise bekomme ich seit einigen Wochen gelegentlich Blasen direkt hinter dem Rechten Ballen am Anfang des Längsgewölbes. Beim Mainz-Marathon war ich selber Schuld da meine Schuhe mehrmals versehentlich Wasser abbekamen. Doch mittlerweile auch in meinen Free, obwohl ich schon mit denen knapp 1400 km gelaufen bin. Blasenfrei bei jedem Lauf bis 35 km.
Auch in meinen Adidas Adios hab ich am Montag beim Hessentagsmarathon eine Blase wieder an der gleichen Stelle bekommen, obwohl meine Füße trocken blieben :sauer:.

Die Woche werde ich die Fila Skeletoes mal bei Deichman antesten.
Dank Radfahrer bin ich darauf aufmerksam geworden : fila-skele-toes-bei-deichmann-im-angebot (http://forum.runnersworld.de/forum/laufschuhe/66202-fila-skele-toes-bei-deichmann-im-angebot.html#post1313511)

Alex

dersvennie
20.06.2011, 10:13
Spricht eigentlich irgendetwas gegen die Bestellung in diesem Shop hier?

Vibram FiveFingers Männer Sprint : mbtvibram.com (http://www.mbtvibram.com/vibram-fivefingers-männer-sprint-c-1_4.html)

Die VFF kosten da im Schnitt gerade mal die Hälfte von dem was Globetrotter oder ähnliche Läden haben wollen... und die haben ne riesige Auswahl und fast alle Größen auf Lager !

Oder gibts da was unseriöses an dem Shop das mir nicht auffällt ?

Greetz

dersvennie

ferbpen
20.06.2011, 10:46
Oder gibts da was unseriöses an dem Shop das mir nicht auffällt ?


Mich macht z.B. die fehlende Adresse stutzig. Mit wem willst Du dich streiten, wenn es keine Kontaktadresse gibt, bzw. kein Impressum.

Ich würde dringend abraten.

Es gibt aber gerade einen Nachbarthread über VFF Fälschungen, schau mal rein:

http://forum.runnersworld.de/forum/laufschuhe/66173-vibram-fivefingers-classic-original-oder-faelschung.html

Drea58
20.06.2011, 10:56
Oder gibts da was unseriöses an dem Shop das mir nicht auffällt ?Zumindest haben sie anscheinend keinen deutschen Übersetzter.
Die Beschreibungen der Schuhe sind zum Teil offensichtlich aus online Übersetzungen - deren Qualität bekannt sein dürfte.
Als Beispiel lese man diesen Text zu den Bilika: Vibram Fivefingers frau Bikila blau2 - €65.87 : mbtvibram.com (http://www.mbtvibram.com/vibram-fivefingers-frau-bikila-blau2-p-355.html)
Oder auch folgendes - das steht im Impressum:

Bleiben Sie sicherer, während Sie shop.All Websites sind McAfee SECURE.We helfen Ihnen, sich vor Identitätsdiebstahl, Kreditkartenbetrug, und vieles mehr!

Wir freuen uns über Ihren Besuch und Ihr Feedback.
Sollten Sie irgendwelche Fragen oder Anregungen, nutzen Sie bitte das Feedback-Formular unten.
Bitte E-Mail an:mbtvibram@gmail.com
Unser Support-Team wird Ihnen Prozess Nachricht und werden so bald wie möglich zu reagieren.
Alle E-Mail wird Antwort in 24 Stunden an Wochentagen und 48 Stunden am Wochenende

Oder versuch mal die Datenschutzbestimmungen zu lesen, da siehts noch schlimmer aus mit dem "deutsch". Da kannste zum Teil nur noch raten was gemeint ist.


Mich macht z.B. die fehlende Adresse stutzig. Mit wem willst Du dich streiten, wenn es keine Kontaktadresse gibt, bzw. kein Impressum.
Das ist mir auch aufgefallen, eine email als einzige Kontaktmöglichkeit ist da nicht sehr aussagekräftig.
Rechtlich ist jedes Unternehmen verpflichtet seine Kontaktdaten (Adresse etc) auf der Website zur Verfügung zu stellen.

gulaschkanone
20.06.2011, 11:02
Bitte vergleiche einfach die angebotenen Modelle mit denen der original Vibramwebseite.
Du wirst feststellen, dass es da Farbkombinationen gibt, die nicht aus dem offiziellen Programm sind, ergo handelt es sich um Fälschungen. Besonders krass ist das Angebot der KSOs mit Reissverschluss. Dieses Modell gibt es gar nicht! Auch bei den KSO bin ich sofort auf Fälschungen gestossen, die man ganz leicht daran erkennt, dass bei Originalen der Vibram Schriftzug nur über dem linken Zeh zu finden ist, und nicht auf beiden Füssen und schon gar nicht in schwarz gestickt. Darüberhinaus sollte der Preis stutzig machen.
Meine Empfehlung: da kaufen kommt teuer!
Lieber beim Fachhandel: z.B. voycontigo.de - weitab ausgetretener Pfade (http://www.voycontigo.de) (da habe ich meine her, Rückversand wegen Größenproblemen ist kein Akt und schnell sind se auch)

Scratty
20.06.2011, 12:20
Hi, ein richtiges Impressum mit Adresse und Telefonnummer ist für einen Onlineshop Pflicht. Wenn das nicht dabei ist würd ich die Finger davon lassen. Und wenn man ganz sicher sein will kann man bei nem unbekannten Shop noch die adresse bei google maps oder im telefonbuch überprüfen.

sulimo
23.06.2011, 11:38
Ich habe in den letzten 3 Wochen ein paar Runden mit den neuen Merrell Barefoot (http://pub.merrell.com/DE/de-DE/Product.mvc.aspx/23456M/52219/Black-Molton-Lava/J85525?dimensions=0) gedreht und bin damit sehr zufrieden. Ich besitze auch die FFV, aber irgendwie finde ich die Merrell im Zehenbereich bequemer! Könnte auch an meinen unterschiedlich langen Zehen liegen :wink:

Nachtrag: Nachdem ich den Merrell auch im Alltag getragen habe, muß ich mitteilen, dass ich von den Schuhen ziemliche Stinkefüße bekomme. Egal ob mit oder ohne Socken. Gleiches berichten auch 2 Freunde. Mal nur fürs Protokoll :wink:

petasei
26.06.2011, 09:48
Hallo Leute,
Habe seit ein paar Tagen die neuen NEW Balance Minimus Trail aus Amerika bekommen (bei uns ab Juli). Bin gestern 33km damit gelaufen, auf Asphalt Schotter und Waldwegen. und ich hatte kein Problem, obwohl ich Warscheinlich Wettkämpfe und längere Läufe mit meinen Asics machen werde. Frühe habe ich die Vibram Five Fingers Speed gehabt. Waren auch super zu laufen aber auf einer Schotterstraße taten sie schon weh, bei den Minimus ist das kein Problem.

Nur beim Bergab laufen hatte ich Probleme. Wie kommt ihr da auf. Ich habe probiert auch mit den Fußballen vorne aufzukommen war aber ziemlich komisch. Aber mit der Ferse ist das ja ein enormer schlag aufs Knie oder. Vl hat ja wer ein paar Tipps.

lg

Fliegenpilzmann
26.06.2011, 12:31
The Barefoot Running Book eBook Giveaway! (http://robillardadventures.com/2011/06/14/the-barefoot-running-book-ebook-giveaway/)
Ich habe mich jetzt auch dafür entschieden meinen neuen Wiedereinstieg ins Laufen mit einem Einstieg ins Barfuß laufen zu verbinden. Ich verfolge gerade einen 3 monatigen Einstiegsplan nach dem First 3+2 Prinzip und am Ende dieser 3 Monate werde ich 5 km am Stück laufen. Bis jetzt laufe ich nur Intervalle wie z.B. 4 x 3 min. Das ist ideal um auch langsam ins Barfuß laufen zu kommen, ohne die Fußmuskeln oder Sehnen zu überfordern. Das Buch ist dafür nochmal eine gute Motivation.

aBo
26.06.2011, 13:31
Bergab gehe ich instinktiv regelrecht leicht in die Knie. So kann ich das jedenfalls erklären.
Kostet anfangs mehr Kraft in den Oberschenkeln gibt sich aber nach einer Weile.

Hab zwar mittlerweile die Fila Skeletoes, welche um einiges fester und härter sind als die VFF, will sie aber im Herbst und Winter verstärkt nurzten.

Ich liebe es mit meinen selbstgemachten Huaraches zu laufen. Die 4mm dünne Sohle ist auf Schotter fast zu dünn und tut noch etwas weh, scheine mich aber daran zu gewöhnen, da es immer besser wird.
Bis 18 km bin ich mit den Huaraches gelaufen und komme immer besser mit denen zurecht.
Ab und zu muss ich die Lederriemen nachdingen.

Alex

petasei
26.06.2011, 16:11
das mit den in die Knie gehen mache ich auch schon, aber wenn ich auf denn Ballen aufkomme dann rutsche ich immer mit den Zehen nach vorne. Kommst du beim Bergablaufen auf der Ferse oder auf den Ballen auf?? Und läufst du Bergab schneller oder langsamer und vorsichtiger.
ld

aBo
26.06.2011, 21:05
Längere Strecken Bergab bin ich bisher nur mit Schuhen gelaufen. Nach vorne rutsche ich nur in Schuhen, nicht aber in den Schlappen, was mich aber nicht stört.

Heute bin ich erstmals ein Gefälle über mehrere Hundert Meter mit meinen Huaraches runter. War ein sehr schmaler Waldweg mit dicken Steinen, Wurzeln und weichen Waldboden.
Automatisch ging mein Oberkörper nach hinten, bin aus dem gemütlichen traben in einen schnellen Tippelschritt und beim aufsetzten sehr tief in die Knie. Ohne drüber nachzudenken hab ich unbewusst mal Ferse mal Mittelfuß und auch mal nur die Ballen aufgesetzt. Je nachdem wie es der Boden erforderte.
Denken ging da nicht mehr. Nur noch Boden scannen und reagieren. Das Laufen den Weg runter war mit den Schlappen sowas von anstrengend, hatte aber richtig Spaß gemacht.

Bei Gefällen auf Asphalt oder Planierten Waldwegen trete ich über die Ferse oder Mittelfuß auf, denke aber auch nicht besonders nach. Das Tempo passe ich oft den Verhältnissen an, meisst aber flotter.

Alex

taste_of_ink
22.07.2011, 16:20
Moin!

Ich will diesen Topic mal mit meiner "Geschichte" fortführen:

Ich bin 27 und habe Anfang letzten Jahres das Laufen für mich entdeckt. In meiner Jugend war ich Fußballer und habe, durch das Studium bedingt, damit aufgehört. Durch meine damalige Freundin kam ich schließlich zum Laufen als notwendiger Ausgleich. Bis dahin war ich stets, wenn also beispielsweise Waldlauf auf dem Trainingsplan im Fußball stand, mit (ungedämpften) Hartplatzschuhen gelaufen. Die neu gewonnene Motivation hat mich sogar dazu gebracht, dass ich mir ein paar "echte" Laufschuhe gegönnt habe; irgendein reduziertes Nike Vorjahresmodell.

Als nun mehr oder weniger regelmäßiger Läufer überredete mich eine Arbeitskollegin zu einen 20km Lauf im Taunus. Dazu musste ich über den Sommer mein Laufpensum natürlich deutlich steigern. Bis kurz vor dem Lauf lief auch alles nach Plan, bis dann das erste mal bei einem Lauf richtig starke Schienbeinschmerzen auftraten - die sog. Shin Splints. Diese ließen erst nach einer bestimmten Zeit des Weiterlaufens nach. Den 20k-Lauf habe ich überstanden und ich wusste, dass das nicht mein letzter Lauf gewesen sein sollte. Trotzdem kamen die Shin Splints jetzt bei jedem Lauf (obwohl ich direkt nach dem 20k-Lauf zwei Wochen pausiert habe).

Im Winter habe ich mein Pensum also extrem reduziert und nur ganz kleine Umfänge in geringem Tempo gewagt. Das funktionierte zwar meistens schmerzfrei, aber sobald ich auch nur minimal das Pensum und/oder Tempo steigert kamen die Schmerzen sofort wieder. Im Frühjahr bin ich daraufhin in eine bekannte Laufsportkette, habe eine Laufbandanalyse machen lassen und mir neue (diesmal teure) Schuhe gekauft. Laut Verkäufer sei schließlich nicht auszuschließen, dass der alte Schuh bereits seine Dämpfung verloren haben könnte. Unglaublich frustierend war aber, als ich während den ersten Läufen mit dem neuen Schuh wieder exakt das gleiche Schmerzbild hatte, wie zuvor.

Schließlich bin ich zum Orthopäden/Sportmediziner gegangen. Nach ungefähr 30-sekündiger "Untersuchung" stellte er fest, dass ich einen Senk-Spreizfuß habe und deshalb Einlagen für die Alltagsschuhe bräuchte. Die Probleme wurden (oh Wunder) trotzdem nicht besser. Mittlerweile war ich kurz davor das Laufen wieder aufzugeben.

"Glücklicherweise" drückte mein Mitbewohner mir das Buch "Born to run" in die Hand. Das Buch war so faszinierend, dass mich die Lust auf Laufen wieder überkam und ich irgendwie einen Weg zum schmerzfreien Laufen finden musste. Zuerst habe ich angefangen an meinen Laufstil zu arbeiten. Schrittlänge verkürzen, Frequenz erhöhen und den Fuß weniger auf der Ferse aufschlagen. Zusätzlich Lauf-ABC und Kräftigungsübungen. Damit war es tatsächlich möglich, überweigend schmerzfreie Läufe zu absolvieren.

Eine weitere "These" aus "Born to run" ist außerdem, dass beschuhtes Laufen nicht so gut ist wie Barfußlaufen, weil es u.a. die Fußmuskulatur schwächt. Also fing ich an in das Intervalltraining auf dem Sportplatz ein paar Barfußminuten auf dem Rasen einzubauen. Das Gefühl war toll: frei und vor allem: SCHMERZfrei. Das war für mich die Initialzündung. Ich habe mir die FILA Skeletoes im Sonderangebot gekauft und schon der erste Lauf war purer Spaß.

In den letzten Wochen habe ich begonnen immer mehr Barfuß zu laufen. Wenn ich einen "schlechten" Start in einen Lauf mit Schienbeinschmerzen hatte, habe ich für ca. einen halben Km die Schuhe ausgezogen. Anschließend konnte ich schmerzfrei in den Schuhen weiterlaufen. Euphorisiert von der Idee komplett auf Barfußlaufen umzusteigen, habe ich schließlich sogar in die VFF KSO investiert, weil die Sohle einfach noch mehr Barfußgefühl vermittelt als die FILA Skeletoes.

Offenbar habe ich allerdings den typischen Anfängerfehler "too much too soon" begangen. Jedenfalls habe ich das Gefühl beim Barfuß herumlaufen (z.B. in der Wohnung), dass beim Abrollen über den Fußballen irgendwas im Fußballen "springt" oder dumpf knirrscht. Keine Ahnung woran es genau liegt, aber im Fuß verlaufen ja so einige Sehnen und Bänder, die bei mir vorher nie wirklich benutzt wurde. Zum Glück sind keine akuten Schmerzen, es ist aber ein unangenehmes Gefühl und sagt mir, dass ich erst einmal pausieren muss.

Trotz dieser Schwierigkeit und der allgemeinen Skepsis im Freundes- und Bekanntenkreis weiß ich, dass Barfußlaufen der richtige Weg für mich zum dauerhaft schmerzfreien Laufen ist. Wer einmal dieses unglaublich befreiende und schwebende Gefühl beim Barfußlaufen durch den Wald erlebt hat, will nichts mehr anderes machen! :)

Viele Grüße
T.

SpiderMic
22.07.2011, 19:31
Ist ja echt ein Hammer, das mit der springenden Sehne habe ich auch. Ich habe immer gedacht, das nach meinem Unfall im Fuß die Sehnen oder Bänder kaputt gegangen sind. Vor nem Monat war ich beim orthopädischen Schuhmacher. Da wurde mir erklärt, was mein eigentliches Problem wäre. Ich habe einen Senk-Spreizfuß in einem fortgeschrittenen Stadium. Fortgeschritten deshalb, weil zuerst der Fuß immer weiter durchsinkt (zumindest Quergewölbe) und dabei die Zehen auseinander gehen. Wenn dann die Schuhe die Zehen zusammendrücken, fangen die Knochen an sich zu versetzen/verdrehen und die Sehnen oder Nerven laufen nicht mehr in ihrer üblichen Führung. Es muss aber keine Sehne sein, sondern kann auch ein Morton Neurom sein, eine enzündliche Verdickung der Nervenbündelung zwischen dem 3. und 4. Zeh (manchmal auch zwischen 4. und 5. Zeh). Google mal danach.

Ich habe jetzt auch die Vibram VF KSO und hoffe durch den Aufbau meiner Fussmuskulatur das Problem mit dem brennenden und taub werdenden rechten Fuß in den Griff zu bekommen. Hab auch keine Lust mehr immer unter Schmerzen zu laufen. Am besten du läufst weiter die KSO und das im Wald auf weichem unebenen Boden. Die Vibrams auf Asphalt werden nicht die Muskulatur aufbauen.

Alles wird gut :winken::frown:

Christof
22.07.2011, 20:16
Fortgeschritten deshalb, weil zuerst der Fuß immer weiter durchsinkt (zumindest Quergewölbe) und dabei die Zehen auseinander gehen.

Die sichtbaren Zehen gehen eben NICHT auseinander, es sind die Grundgelenke die sich voneinander entfernen! Die Zehen passen sich eben der "normalen" Schuhform an und stehen immer enger.

http://naturalrunningcenter.com/wp-content/uploads/2011/05/Foot-Shape-Change-sm2.jpg

Es heisst nur deshalb Spreizfuß, damit wir die Ursache nicht finden. :teufel:

Es beginnt mit diesen im Zehenbereich viel zu engen normalen Schuhen.
Deswegen hat ja auch fast jeder einen Spreizfuß.

http://www.dr-gumpert.de/uploads/RTEmagicC_1112.jpg.jpg

SpiderMic
22.07.2011, 21:14
Hallo Christof,

danke für die Info und Abbildungen. Das war mir nicht richtig klar, was da mit dem Fuß passiert. Kann man so eine Deformation durch Barfußlaufen wieder zurückbilden?

Gruß
Michael

Christof
22.07.2011, 21:45
Das Problem sind die gestreckten Bänder zwischen den Grundgelenken, die verkürzen sich nicht mehr einfach so. Ich sehe da für mich persönlich z.B. schwarz.

Allerdings hab ich auch grad noch die Kurve gekriegt, ausgeprägten Hallux hab ich noch nicht, aber meine Grundgelenke der kleinen Zehen sind mir rausgerutscht.
Aber ich geniesse das Laufen in FiveFingers, für mich die perfekte Alternative zum Barfußlaufen mit gesunden Füssen. Wo es barfuß einfach nicht mehr ging, kann ich problemlos mit den VFF laufen.

Z.B. hab ich selbst in den Merrells noch Probleme, weil ich mir dann z.B. vorne aussen am Zeh ne Blase laufe, er ist zwar breit genug aber durch das Rutschen des ganzen Fußes nach links oder rechts werden eben doch wieder die Zehen gequetscht. Unsere normalen Schuhe sind ja auch einfach deshalb vorne zu eng WEIL wir eben den Halt brauchen. Die Merrells versuchen den Halt durch ihre augeklügelte Schnürung hinzubekommen, aber mir reicht es nicht.

Ever seen shoes laced like this? (http://birthdayshoes.com/forum/feet-and-fivefingers-accessories-and-alternatives/ever-seen-shoes-laced-like-this/)

Die FiveFingers sind einfach perfekt, was den Halt und die Verteilung der Schubkräfte angeht. Wenn sie nur nicht so teuer wären, da war das Barfußlaufen billiger. ;)

und stinken tun die ohne Ende... :nene:

Hennes
22.07.2011, 21:57
Die Merrells versuchen den Halt durch ihre augeklügelte Schnürung hinzubekommen, aber mir reicht es nicht.

Ever seen shoes laced like this? (http://birthdayshoes.com/forum/feet-and-fivefingers-accessories-and-alternatives/ever-seen-shoes-laced-like-this/)

Sieht doch verdächtig nach einfacher "Marathonschnürung" aus - die führt die Ferse nach vorne und stabilisiert sie - habe ich auch im normalen Laufschuh.

gruss hennes

trailfüchsin
22.07.2011, 22:03
Sieht doch verdächtig nach einfacher "Marathonschnürung" aus - die führt die Ferse nach vorne und stabilisiert sie - habe ich auch im normalen Laufschuh.

gruss hennes

:nick: Marathonschnürung, sozusagen ein Loch zuvor. Mache ich oft, weil ich die Fixierung für die Ferse brauche, aber doch nicht solch "Spargel"- Fesseln habe!

:winken: LG Moni

Christof
22.07.2011, 22:08
Sieht doch verdächtig nach einfacher "Marathonschnürung" aus - die führt die Ferse nach vorne und stabilisiert sie - habe ich auch im normalen Laufschuh.

gruss hennes

Ja, kommt hin, diese Schlaufen an denen die Schnürung zieht ist der Clou. Diese Schlaufen ziehen den Schuh um den Mittelfuß fest. Durch den zusätzlich gewonnenen Halt kann man den Schuh vorn schön breit machen ohne darin zu "schwimmen". So soll es wohl funktionieren, und tuts ja teilweise auch.

taste_of_ink
24.07.2011, 13:23
Wenn dann die Schuhe die Zehen zusammendrücken, fangen die Knochen an sich zu versetzen/verdrehen und die Sehnen oder Nerven laufen nicht mehr in ihrer üblichen Führung. Es muss aber keine Sehne sein, sondern kann auch ein Morton Neurom sein, eine enzündliche Verdickung der Nervenbündelung zwischen dem 3. und 4. Zeh (manchmal auch zwischen 4. und 5. Zeh). Google mal danach.

Ja, das scheint wohl die Ursache zu sein. Es fühlt sich an, als würde ein Sehne bei der Abrollbewegung aus ihrer Führung "schnappen". Ein Morton Neurom schließe ich aber (noch) aus, weil ich bei dem Drucktest zwischen den beiden Zehen nichts auffälliges spüre.


Ich habe jetzt auch die Vibram VF KSO und hoffe durch den Aufbau meiner Fussmuskulatur das Problem mit dem brennenden und taub werdenden rechten Fuß in den Griff zu bekommen. Hab auch keine Lust mehr immer unter Schmerzen zu laufen. Am besten du läufst weiter die KSO und das im Wald auf weichem unebenen Boden. Die Vibrams auf Asphalt werden nicht die Muskulatur aufbauen.

Ich glaube zwar schon, dass man auf Asphalt Muskulatur aufbaut, allerdings läuft man vermutlich dann auch schneller Gefahr, sich zu überlasten. Deshalb werde ich vorsichtig weiter machen und genau auf meinen Körper hören. Sobald es sich während eines Laufs nicht gut anfühlt, breche ich ab. Und irgendwie vertraue ich in die Fähigkeit des Körpers, sich selbst zu heilen und verlorene Funktionen wieder herzustellen. :daumen:



Aber ich geniesse das Laufen in FiveFingers, für mich die perfekte Alternative zum Barfußlaufen mit gesunden Füssen. Wo es barfuß einfach nicht mehr ging, kann ich problemlos mit den VFF laufen.

Die FiveFingers sind einfach perfekt, was den Halt und die Verteilung der Schubkräfte angeht. Wenn sie nur nicht so teuer wären, da war das Barfußlaufen billiger. ;) :

Ja, die FF sind echt nicht billig. Allerdings vertraue ich auch darauf, dass sie länger durchhalten als klassische Laufschuhe, schließlich kann ja keine Dämpfung verloren gehen. Dann relativiert sich auch der Anschaffungspreis. :)

Außerdem: Goldie Hawn steht auf... - ... bizarre Schuhe! - STYLEBOOK.de (http://www.stylebook.de/stars/Goldie-warum-hast-du-so-komische-Schuhe-an-9404.html) :D

VG
T.

Fliegenpilzmann
31.07.2011, 07:17
Gerade einen kleinen Artikel hier gefunden, der nett und positiv über das Barfußlaufen berichtet. Das für mich besondere am Barfußlaufen ist, dass die Wahrnehmung durch den Fuß intensiver ist und mehr Informationen ans Gehirn geleitet werden. Dies schreibt ja auch der Autor, dessen freies Buch weiter oben hier verlinkt wurde. Ich laufe seit 9 Wochen barfuß und mache damit gute Erfahrungen. Heute bin ich gerade mal in Berlin und werde das erste Mal wieder mit Schuhen laufen. Ein komisches Gefühl ist das schon. Hier noch der Link zum Artikel hier:

RUNNERSWORLD.de – Das größte Laufmagazin der Welt – Laufgefühl Ab und zu ein schuhfreier Tag (http://www.runnersworld.de/ausruestung/laufgefuehl_/ab_und_zu_ein_schuhfreier_tag.92764.htm)

Leider gibt es den Link unter sportsci.org/jour/0103/mw.htm nicht mehr, auf den im Artikel verwiesen wird. Falls jemand weiß, wo die Untersuchung zu finden ist, wäre ich interessiert.

Drea58
31.07.2011, 17:48
Leider gibt es den Link unter sportsci.org/jour/0103/mw.htm nicht mehr.
Also bei mir funktioniert der Link (http://sportsci.org/jour/0103/mw.htm) einwandfrei. Vielleicht wars nur ein zeitweises Problem?
Ich hab den Artikel direkt mal als pdf angehängt.

antek
04.08.2011, 14:53
Nun möchte ich auch mal meinen Senf zum Thema "Barfußlauf" beitragen.
Auf Grund so mancher Zipperlein im Bewegungsapparat bin ich beim Surfen nach Hilfe auf das Barfußlaufen bzw. Laufen in Minimalschuhen gestoßen.
Nach ersten zaghaften Versuchen mit dem Nike Free auf dem Laufband, habe ich mir die VVF Bikila LS gegönnt. 2 Bekannte, einer von ihnen ein Physiotherapeut, haben mich mit ihren guten Erfahrungen dazu veranlasst.

Mein erster Lauf ging über 10 KM - 4 KM Asphalt, 6 KM fester Waldboden. Ich war begeistert, hatte aber am nächsten Tag Muskelkater in den Waden. Das passiert mir eigentlich selten. Selbst voll gelaufene Marathons hinterließen weniger "dicke" Waden als die VVFs. Trotzdem war ich begeistert und bin eine Woche drauf gleich 18 KM mit den Dingern durch den Wald geflogen, sogar mit Intervalltraining (5x1000). Mit dem Erfolg, dass ich mich in den 3 darauf folgenden Tagen nur noch mit dem Rad bewegt habe, da die Waden kein Lauftraining zuließen.

Eine Woche später wieder 18 KM aber etwas langsamer. Wieder Muskelkater in den Waden. 3 Tage drauf mit normalen Schuhen einen 21KM Lauf (davon 17km Tempolauf) absolviert, bei dem ich mir dann einen leichten Muskelfaserriss zuzog.

Ich habe natürlich vorher die Warnungen gelesen nicht zu viel barfuß zu laufen, aber wenn man einmal im Wald ist, macht es unheimlich viel Spaß und man mag gar nicht mehr aufhören. Ich möchte hier nur jedem raten es mit dem Barfußlaufen vorsichtig anzugehen, was den Umfang angeht. Der Bewegungsapparat muss sich einfach an die andere Art der Belastung gewöhnen.
An anderer Stelle las ich die Empfehlung am Anfang nur 10% Laufpensums in Minimalschuhen zu absolvieren um dann den Umfang langsam zu steigern.
Für mich persönlich halte ich momentan 1 Mal die Woche 12 KM für das Maximum, wenn ich in den nächsten Tagen nicht mit einem leichtem Zwicken in den Waden herumlaufen möchte.

Neben dem riesen Spaß, den ich mit den VVFs habe, hat sich mein Laufstil auch in meinen normalen Schuhen in Richtung Vorfuß entwickelt. Ich bilde mir auch ein einen besseren Abdruck zu haben. Sehr positiv wirkt sich das Training mit Minimalschuhen meiner Meinung nach auch auf Bergläufe aus, da die Waden gestärkt werden und einiges an Kraftaufwand der Oberschenkel übernehmen können.

Übrigens neige ich in den VVFs dazu zügig zu laufen. Langsam Joggen ist gar nicht drin. Wahrscheinlich weil ich dann eher mit der Ferse aufsetze.
Wie sieht das bei Euch aus, lauft ihr auch eher schnell in den Vibrams?

Heute sind übrigens meine New Balance Minimus Trail angekommen. Die bieten etwas mehr Schutz an den Fußflanken, sind aber ansonsten ähnlich minimal wie der Vibram Five Fingers Bikila und 20€ günstiger. Natürlich fehlen die Zehentaschen, das kann (rumrutschen des Vorderfußes), muss aber kein Nachteil sein. Am Wochenende probiere ich sie mal aus....

Christof
04.08.2011, 17:58
Wie sieht das bei Euch aus, lauft ihr auch eher schnell in den Vibrams?

Heute sind übrigens meine New Balance Minimus Trail angekommen. Die bieten etwas mehr Schutz an den Fußflanken, sind aber ansonsten ähnlich minimal wie der Vibram Five Fingers Bikila und 20€ günstiger. Natürlich fehlen die Zehentaschen, das kann (rumrutschen des Vorderfußes), muss aber kein Nachteil sein. Am Wochenende probiere ich sie mal aus....

Hallo,

drei lange Läufe über 36km hab ich jetzt in den Speed gemacht, und ich kann mit ziemlicher Sicherheit sagen... mir verleihen sie KEINE Flügel ;) (Mein lieber Mann, das ist schon hart so ein Marathontraining...)
Also ich kann auch seeehhhr laaangsam in den VFF.

Tja, die Zehentaschen, ein "Detail" auf das ich nicht mehr verzichten will. Ist doch eigentlich nur eine Frage der Zeit bis es den ersten vollgedämpften Schuh mit ordentlicher Sprengung als FF gibt. ;)

Jedenfalls ist ein Schuh ohne diese Zehentaschen für mich einfach nicht mehr vollständig.

Im Übrigen hab ich wieder von jemanden gehört, dass sie sich mit den VFF einen Ermüdungsbruch geholt hat !!

taste_of_ink
04.08.2011, 19:35
Ich kann es durchaus verstehen, dass man mit den VFF kaum aufhören kann zu laufen. Die VFF machen verdammt viel Spaß, gerade auch weil man bereits am Anfang ziemlich weit laufen kann (oder es zumindest glaubt). Die Wadenschmerzen in den nächsten Tagen erinnern einen dann jedoch daran, dass es für den Körper bereits zu viel war. Ich glaube darin liegt auch die große Gefahr der VFF.

Um mal aus Barefoot Ken Bob's Werk zum Thema VFF zu zitieren: "The problem with Vibrams is a false sense of security. The 2 mm of rubber protection and near weightlessness (...) unleash a wave of hyper-barefoot euphoria that makes the Barefoot Running Exuberance Syndrome feel like a sedative. Vibrams beg you to run too far, too fast, too soon in poor form because they take away the artificial support of shod running without the quality of control of a bare sole to ensure you to run safely." (S. 158) (Frei übersetzt: "Das Problem mit Vibrams ist ein falsches Gefühl der Sicherheit. Die 2 mm Kunststoffschutz and annähernde Gewichtslosigkeit lösen eine Welle der Hyper-Barfuß-Euphorie aus, die das "Barfußlauf-Überschwang-Syndrom" (Anm.: so nennt er das too much, too soon-Problem) wie ein Beruhigungsmittel wirken lassen. Vibrams fordern dich heraus, mit schlechter Form, zu weit, zu schnell und zu früh zu laufen, weil sie die künstliche Unterstützung des beschuhten Laufens nehmen, ohne die Qualität von Kontrolle einer nackten Sohle zu besitzen, um dich darin zu bestärken, sicher zu laufen.")

Ich habe für mich daher entschieden, zunächst das reine Barfußlaufen zu lernen und die Läufe in den VFF zunächst zu beschränken. Z.B. mache ich nach ungefähr 4 - 5 km Barfuß-Laufen, hauptsächlich auf Asphalt, derzeit noch Schluss. Dann merke ich, wie die Blasenbildung einsetzt. Bei meinem ersten VFF-Lauf waren es gleich 8 km auf Asphalt. Das war für die Sehnen, Bändern und Muskeln wohl nicht so gesund. Rein Barfuß habe ich die direkte Rückmeldung meiner Füße, wann Schluss ist. :daumen:

Fliegenpilzmann
05.08.2011, 00:25
Also bei mir funktioniert der Link (http://sportsci.org/jour/0103/mw.htm) einwandfrei. Vielleicht wars nur ein zeitweises Problem?
Ich hab den Artikel direkt mal als pdf angehängt.
Danke!

Fliegenpilzmann
05.08.2011, 00:54
Ich habe für mich daher entschieden, zunächst das reine Barfußlaufen zu lernen und die Läufe in den VFF zunächst zu beschränken.
So mache ich das auch und ich habe den Eindruck, dass man dadurch viel weniger in der
Gefahr ist zu übertreiben. Wenn ich lese, dass manche gleich 12, 16 km Barfuß laufen, dann finde ich das einfach für den Anfang zu viel. Vor allem auf hartem Untergrund.

Ich werde mir wahrscheinlich nie die VFF zulegen, da ich sie einfach für überteuert halte und die einzelnen Zehen abstoßend finde. Habe vor kurzem einen Minimalschuh gesehen, der eine ganz normale Schuhform mit flexibler dünner Sohle hatte. Eventuell würde ich mir mal so eine Variante für extremes Wetter oder Untergründe zulegen.

Giulia12
05.08.2011, 09:21
hallo,

ich möchte auch auf barfußlaufen umstellen. bin heute zum ersten mal 3,7km in gemütlichem tempo gelaufen und dachte, ich behalte das die ersten paar wochen bei. 2-3 mal pro woche so knappe 4km bis auf 5km steigern.
die letzten paar monate bin ich so gut wie gar nicht gelaufen, davor distanzen bis HMs (in normalen laufschuhen eben). möchte meinen wiedereinstieg in regelmäßiges lauftraining mit einem vorsichtigen umstieg aufs barfußlaufen verbinden.

im oktober habe ich mich für zwei 5km wettkämpfe angemeldet. normal könnte ich das auch ohne training ohne probleme laufen, aber nun würde ich die gerne in den barfuß-laufschuhen laufen. meint ihr, mein körper hat sich dann schon soweit angepasst, dass ich die auch "barfuß" (also ich laufe in den merrell barefoot) laufen kann oder soll ich da noch mit den normalen gedämpften laufschuhen antreten?
aber dann laufe ich vermutlich automatisch wieder im alten ferse-zuerst laufstil, oder? was meint ihr? wie lange dauert es, bis sich muskeln, sehnen und gelenke soweit angepasst haben, dass man mit "barfuß-schuhen" auch tempoläufe und wettkämpfe bestreiten kann?

lg, giulia

taste_of_ink
05.08.2011, 19:48
Also ich glaube, dass du es schaffen kannst, im Oktober die 5 km in Barfußschuhen zu laufen. Vorausgesetzt, dir bereiten die 4 - 5 km-Läufe im Training keine Schwierigkeiten (mehr). Allerdings solltest du dir dann auch überlegen, welches Tempo du gehen willst. Bevor du dich verletzt, würde ich da lieber Abstriche machen und das Rennen moderat angehen. Wenn du mit normalen Schuhen läufst, wirst du vermutlich, wie du auch schon vermutet hast, wieder in deinen alten Laufstil verfallen. Wenn du damit leben kannst, würde ich aber wohl eher dazu tendieren, auch mit Schuhen zu laufen und den Körper lieber noch eine Weile ans Barfußlaufen zu gewöhnen.

antek
08.08.2011, 11:36
Tja, die Zehentaschen, ein "Detail" auf das ich nicht mehr verzichten will. Ist doch eigentlich nur eine Frage der Zeit bis es den ersten vollgedämpften Schuh mit ordentlicher Sprengung als FF gibt. ;)


Ja, die VFF sind sicher die puristischeren Barfußschuhe, das ist auch ok so. Manchmal ist es aber auch ganz gut etwas mehr Schutz zu haben. Z.B. beim Querfeldeinlauf oder auf sehr kleinen Singletrails. Hierfür eignet sich der NB Minimus hervorragend.
Er hat natürlich keine Dämpfungselemente und gibt ein ähnlich gutes Feedback vom Untergrund. Die Trailsohle ist sehr griffig und sorgt "bauartbedingt" für einen Hauch von Dämpfung.
Mit diesem Schuh kann ich ohne Beschwerden in den Waden zu bekommen, etwas weiter als in den VFFs laufen.
Also werde ich meine Bikilas weiterhin für Waldläufe bis 12 km nutzen und für Läufe bis etwa 18 km auf die Minimus umsteigen.

Was mir übrigens bei beiden Schuhen auffällt, ist die Schwierigkeit des bergablaufens. Bergab neigt man eher dazu mit der Hacke aufzusetzen, um den Schwung zu nehmen. das ist wegen der fehlenden Dämpfung aber unangenehm. Also geht man auch hier in den Vorfußlauf über. das ist ungewohnt und anstrengend.

Aber alle Achtung Cristof: 36 km in den VFFs das ist schon heftig. Allein der Gedanke an den Muskelkater treibt mir den Angstschweiß auf die Stirn. Bei diesen Distanzen bleibe ich lieber bei normalen Laufschuhen.

Christof
09.08.2011, 08:27
Aber alle Achtung Cristof: 36 km in den VFFs das ist schon heftig. Allein der Gedanke an den Muskelkater treibt mir den Angstschweiß auf die Stirn. Bei diesen Distanzen bleibe ich lieber bei normalen Laufschuhen.

Tja....... am Wochenende hatte ich wieder den langen Lauf auf dem Programm, sind aber nur 20 geworden, irgendwie hatte ich Lust mal was flotter zu laufen, zipp, da hat es in der Wade gerissen. Jezt erst mal wieder Pause.

Diese blöden VFF... ich kann ja wirklich auch nur zur Vorsicht mahnen. Barfuß bin ich eben immer so maximal 15km weit gekommen und mit den VFF fühlt es sich dagegen eben eher an, als würde es unendlich gehen...

Ich glaub ich muss wirklich noch zusätzlich meine Waden stärken mit Treppenübungen und ähnliches.

Allerdings hab ich die Umfänge die letzen Wochen auch einfach zu schnell gesteigert, wegen Köln, und das ging mit den VFF ja auch so schön. Und hätte ich mit normalen Laufschuhen ja auch gemacht.

Fliegenpilzmann
09.08.2011, 10:38
Diese blöden VFF... ich kann ja wirklich auch nur zur Vorsicht mahnen.
Du bestätigst ja damit die Auffassung der echten Barfüßler, dass auch ein minimaler Schutz der Füße dafür sorgt, dass das Gehirn falsche Informationen bekommt und dadurch nicht mehr richtig auf den Untergrund reagiert.

Christof
16.08.2011, 12:32
Naja, das wär ja so als ob man mal lieber auf Nagelbrettern läuft, bevor man sich ne Knieverletzung holt...

Ne, ich hab einfach zu schnell meine Umfänge gesteigert. Und Probleme hätte ich natürlich auch in normalen Schuhen bekommen.

Mensch, mein Vater hat sich heute so Laufschuhe andrehen lassen, wir haben es gemessen, die sind unter der Ferse 4cm !!! dick... :geil: Er hat sich auch gewundert und die gehen zurück.

Mein Schmerz in der Wade ist schon wieder vergessen, noch ein paar Tage Pause, ich freu mich endlos wieder barfuß oder in VFF zu laufen. :)

Jilocasin
16.08.2011, 12:46
Ich habe gerade in der aktuellen Runner's folgendes entdeckt: Mael Protection Sock (http://www.barfuss-schnitt-schutz.de/). Hat jemand Erfahrung damit? Die sind doch auf jeden Fall näher an Barfuß als die VFF, nehme ich an.

Christof
16.08.2011, 12:53
von deren Seite:


SPS ist nicht geeignet für:
Teerstrassen, Wege mit spitzen Hindernissen, Felswege beschränkt
Wassersport bei Seeigelvorkommen (nicht stichfest)
Da keine Sohle, nicht als Fußbekleidung zum längeren Laufen und Wandern mit abreibendem Bewegungsablauf geeignet

keinen "abreibenden Bewegungsablauf" lässt auf schnellen Verscheiß schliessen?
Ich denke da ist meine originale Lederhaut haltbarer. :D

Jilocasin
16.08.2011, 13:27
Schön , daß andere für mirch recherchieren:D
Daß die nix für Asphalt sind, war mir klar. Interessiert mich aber schon, ob die Überhaupt einen Nutzen haben....

Wile E Coyote
16.08.2011, 14:14
Im Übrigen hab ich wieder von jemanden gehört, dass sie sich mit den VFF einen Ermüdungsbruch geholt hat !!

Ich möchte mich in diesem Thread gar nicht groß einmischen, finde es allerdings schon erstaunlich, mit welcher Euphorie bewusst auf Dämpfung verzichtet und trotzdem lange Strecken auf Asphalt gelaufen werden. Zumindest ein bisschen mehr Vorsicht sollte man walten lassen, wenn man schon die ganzen physikalischen Kräfte ungefiltert aufnehmen möchte. Mit einem Ermüdungsbruch ist alles andere als zu spaßen.

Giulia12
16.08.2011, 14:17
ich denke mal für den preis ist der verschleiß zu hoch. kann mir nicht vorstellen, dass die socken lange halten... und wenn man dann damit nichtmal laufen kann, wozu brauch ich sie dann? im wasser kann ich auch tauchschuhe anziehen, die schützen auch und sind billiger.

Christof
16.08.2011, 15:07
Ja, es geht hier nicht um Minimalismus in Sachen Aspahlt oder Streckenlänge... über 1km auf englischem Rasen braucht man sich nicht groß austauschen, oder?

Selbstverständlich ist es möglich Marathons barfuß auf Asphalt zu laufen, aber muss ja nicht gleich jeder nachmachen wollen. DARUM gehts bei den Warnungen.


... wenn man schon die ganzen physikalischen Kräfte ungefiltert aufnehmen möchte.

... also barfußlaufend würde mir die Ferse bei den ersten Schritten zertrümmern, wenn ich die Lauftechnik übernehmen würde die ich bei so manchem gedämpftem Läufer beobachten kann.

taste_of_ink
16.08.2011, 15:27
Ich möchte mich in diesem Thread gar nicht groß einmischen, finde es allerdings schon erstaunlich, mit welcher Euphorie bewusst auf Dämpfung verzichtet und trotzdem lange Strecken auf Asphalt gelaufen werden. Zumindest ein bisschen mehr Vorsicht sollte man walten lassen, wenn man schon die ganzen physikalischen Kräfte ungefiltert aufnehmen möchte. Mit einem Ermüdungsbruch ist alles andere als zu spaßen.

Ein Ermüdungsbruch beim Barfuß-/Minimalschuhlaufen hat aber weniger mit der fehlenden Dämpfung zu tun, als vielmehr mit der Überlastung aufgrund ungewohnter Belastungen der Muskulatur. Das widerum ist das große Problem mit Minimalschuhen und ist keines beim reinen Barfußlaufen. Beim Barfußlaufen ist, wenn der Körper die neue Belastung nicht gewohnt ist, die Fußsohle schneller "durch" als die Muskulatur, die die Knochen schützt. In Barfußschuhen ist das genau anders herum.

Zu den Socken: Wenn man der Materialzusammensetzung folgt, dürfte es sich im Grunde um nichts anderes handeln, als Zehensocken mit PlastiDip-Sohle (ein flüssiger Kunststoff) - eine preisgünstige Alternative zu Vibrams (googelt mal "Injinji" und "Plasti Dip"). Preisgünstig kann man die Schweizer Socken für ca. 50+€ nicht gerade nennen.
Mit der richtigen (sanften) Lauftechnik soll es angeblich möglich sein, dass die Eigenbausocken auch auf Asphalt nicht bereits nach kurzer Zeit durchgescheuert sind. Keine Ahnung, ob das auf die Schweizer Socken ebenfalls zutrifft.

Jilocasin
16.08.2011, 15:39
Ich sehe schon, es läuft auf folgendes hinaus: Wenn man so läuft, daß sich die Socken nicht abnutzen, kann man eigentlich gleich barfuß laufen

taste_of_ink
16.08.2011, 16:04
Stimmt! :)

Ingmar
14.09.2011, 12:48
Hallo,
Lee Saxby (Vivobarefoot) hat ein kostenloses PDF zum Thema bereitgestellt.

PROPRIOCEPTION
Making Sense Of Barefoot Running
by Lee Saxby:

http://trainingclinic.vivobarefoot.com/wp-content/uploads/2011/Proprioception-MakingSenseofBarefootRunning.pdf

Christof
14.09.2011, 13:12
Oh, das gibts aber auch auf Deutsch (http://www.google.de/url?sa=t&source=web&cd=1&ved=0CBoQFjAA&url=http%3A%2F%2Fwww.vivobarefoot.de%2Fo ut%2Fmedia%2Fbarfusslaufen-verstehen.pdf&rct=j&q=barfu%C3%9Flaufen-verstehen.pdf&ei=e4twTuO2OMGM-wa92oW8CQ&usg=AFQjCNGC63xk6-RWOD6OvGGMS8CU-66MUA&sig2=jf2utj9ewQnXnJMPePZkMw)

Da steht was von auf der Stelle springen mit 180 BPS, aber das gilt dann abwechselnd mit beiden Füßen? Ist halt etwas knapp gehalten, aber ich find das pdf auch sehr gut.

Es fehlt aber noch der "Schleich-Modus" ;) weil der geht nämlich auch instinktiv wieder über den Vorfuß.

taste_of_ink
14.09.2011, 14:28
Ich finde diese Übersicht von Lee Saxby auch wirklich gut, obwohl sie so kurz ist. Gut ist z.B.der Punkt, dass in vielen Barfußkulturen nicht gesessen, sondern gehockt wird, was wiederum Kraft und Gleichgewicht erfordert. Solche Übungen kann man ganz leicht, barfüßig nebenbei in den Alltag einbauen.

Christof
14.09.2011, 14:58
Die Hocke im langen Lauf ist eine grosse Wohltat für mich, es ist die einzige "Dehnung" die ich noch mache, vor allem beim langen Lauf wirkt so ne halbe Minute Hocke wirklich Wunder bei mir, z.B. auch wenn sich meine Läuferkniebeschwerden anmelden.

Es gibt irgendwo im Internet einen super Artikel über den Hocksitz, Ureinwohner und Gluteus Maximus... schade ich find den Artikel einfach nicht mehr, ist schon ein paar Jahre her wo ich drauf gestossen war, vielleicht weiss jemand welchen ich meine?

mauki
14.09.2011, 15:42
Es gibt irgendwo im Internet einen super Artikel über den Hocksitz, Ureinwohner und Gluteus Maximus... schade ich find den Artikel einfach nicht mehr, ist schon ein paar Jahre her wo ich drauf gestossen war, vielleicht weiss jemand welchen ich meine?

Das würde mich auch interessieren.

OlliM40
14.09.2011, 15:59
"Für eine natürliche barfüßige Hocke muss der Fuß flach liegen"

Erschreckend - krieg ich garnicht freihändig hin - da kipp ich nach hinten.

So tief hocken kann ich nur auf den Ballen und die Hacken schweben in der Luft.
Bewege ich die Hacken nach unten dann kipp ich um :confused:

Und jetzt?...

TiNe B.
14.09.2011, 16:29
"Für eine natürliche barfüßige Hocke muss der Fuß flach liegen"

Erschreckend - krieg ich garnicht freihändig hin - da kipp ich nach hinten.

So tief hocken kann ich nur auf den Ballen und die Hacken schweben in der Luft.
Bewege ich die Hacken nach unten dann kipp ich um :confused:

Und jetzt?...


...üben , üben, üben :hihi:


Das würde mich auch interessieren.


11280

:P

cosmopolli
14.09.2011, 16:29
"Für eine natürliche barfüßige Hocke muss der Fuß flach liegen"

Erschreckend - krieg ich garnicht freihändig hin - da kipp ich nach hinten.

So tief hocken kann ich nur auf den Ballen und die Hacken schweben in der Luft.
Bewege ich die Hacken nach unten dann kipp ich um :confused:

Und jetzt?...

im Ernst?

in Asien warten die Menschen so auf den Bus oder die U-Bahn:
06aMai06_AllRightsReserved©MimiProductio nsWatermark.jpg (image) (http://bp2.blogger.com/_8F32gp6Twg0/R63si5DIspI/AAAAAAAAAUY/rQO8_v3mfGA/s1600-h/06aMai06_AllRightsReserved%C2%A9MimiProd uctionsWatermark.jpg)

:zwinker2:

OlliM40
14.09.2011, 16:51
Die haben aber die Beine auseinander und beugen den Oberkörper nach vorne - das probier ich gleich mal aus!

taste_of_ink
14.09.2011, 17:24
Hinhocken klappt bei mir (mittlerweile) prima, ich finde es nur in der Position auf die Dauer noch etwas anstrengend. :D

cosmopolli
15.09.2011, 06:44
Als ich vor ca. 15 Jahren in Indien war sah ich die Menschen immer so "rumhocken" - was mich echt erstaunte. Aber da dort eigtl immer alles dreckig ist, man also nirgends drauf sitzen kann, ist es eine sehr gute Lösung und ich gewöhnte mir das auch an.

Ingmar
15.09.2011, 08:30
Die Hocke im langen Lauf ist eine grosse Wohltat für mich, es ist die einzige "Dehnung" die ich noch mache, vor allem beim langen Lauf wirkt so ne halbe Minute Hocke wirklich Wunder bei mir, z.B. auch wenn sich meine Läuferkniebeschwerden anmelden.

Es gibt irgendwo im Internet einen super Artikel über den Hocksitz, Ureinwohner und Gluteus Maximus... schade ich find den Artikel einfach nicht mehr, ist schon ein paar Jahre her wo ich drauf gestossen war, vielleicht weiss jemand welchen ich meine?

Yup,
zwischendurch mal kurz hinhocken und dann ab auf die nächsten 10 k hat mir schon so manchen Ultra gerettet :daumen:

FastFood44
15.09.2011, 09:44
Man lernt doch immer wieder was dazu.
Gleich mal testen ob ich das kann........

Fußsohlen am Boden??



...puh hat geklappt. Bequem war es nicht, wackelig und übungswürdig!!!

GRUSS PETRA

mauki
15.09.2011, 09:58
Habs gestern mal getestet. Ich muß mich echt irgendwo festhalten, sonst kipp ich nach hinten.

Werd das jetzt mal jeden Tag für ein paar Minuten durchführen.

A.T.
15.09.2011, 10:26
Hallo,
ich bin kein barfussläufer, weiß auch nicht ob ich mich das trauen würde, "barfuss" auf die Straße zu gehen.

Habe aber trotzdem eine Frage, wenn ich das oben verlinkte Dokument richtig verstehen, ist das aufsetzen mit der Ferse joggen und damit kein richtiges Laufen. Heißt das im Umkehrschluss das ich auch bei der Verwendung von Schuhen besser Vorfuss laufe?

Gruß
Andreas

taste_of_ink
15.09.2011, 11:13
Die Bezeichnung Joggen für das Aufsetzen mit der Ferse zuerst gibt es erst seit es gedämpfte Laufschuhe gibt. Das Problem beim Aufkommen mit der Ferse zuerst ist, dass es eine gestreckte Beinhaltung provoziert. Die Aufprallkräfte schiessen also beim Aufkommen von der Ferse durch das Schienbein, ins Knie und dann weiter über den Oberschenkel in die Hüfte und schließlich in die Wirbelsäule. Auch die vermeintlich so gute Dämpfung der Schuhe ändert daran nicht viel. Besser ist es, mit leicht gebeugten Knien unterhalb des Körperschwerpunktes aufzukommen. Das passiert bei einem in Richtung Vorfuß verlagerten Laufstil automatisch. Der Vorteil daran ist, dass du die natürliche Federwirkung von Waden- und Oberschenkelmuskulatur besser ausnutzt. (Deshalb Barfußlaufen auf der Straße auch nicht weh - die Aufprallkräfte werden effektiv abgefedert.)
Wenn du vorfuß-orientiert in gedämpften Schuhen laufen kannst, würde ich das auch empfehlen. Ich bekomme das nur in ungedämpften Turnschuhen oder eben Barfuß hin. :)

Christof
15.09.2011, 12:37
Ob, und wie hart die Ferse aufsetzt ist wirklich Millimetersache, da richten so 2cm Sprengung viel an.

A.T.
15.09.2011, 13:42
Danke für die Ausführlich Antwort. Bemühe mich seit einiger Zeit, auch Bergab mit dem Mittelfuss bzw. dem Vorfuss aufzukommen. Damit es halt nicht so stark durchschlägt. Das funktionieren auch ganz gut. Allerdings wenn ich so versuche weiter als ein paar 100m zu laufen sind meine Beine ziemlich schnell am Ende. Insgesamt wäre es aber vermutlich trotzdem besser den Laufstill auf Vorfuss bzw. Mittelfuss umzustellen? Doof nur das man damit so gut wie von vorne anfangt...

Was genau ist mit den 2cm Sprengung gemeint? Entspricht das der Dicke der Schuhsohle?

Christof
15.09.2011, 13:49
Der Höhenunterschied der Sohle unterm Ballen und Ferse. Man kommt mit hoher Sprengung viel zu früh mit der Ferse auf, deswegen sagt man oft, dass ein Joggingschuh eben zum Joggen zwingt, also zuerst mit der Ferse aufzusetzen.

Was ja wohl auch im Sinne des Erfinders ist! Muß man halt überlegen ob man das denn will oder nicht.

A.T.
15.09.2011, 13:57
Danke!
Wenn ich jetzt nicht gleich auf das "extrem" Barfuss laufen wechseln möchte, wäre es dann also für die Gesundheit Sinnvoller einen Flachen Schuh zu laufen und damit weiter vorne auf dem Fuss zu landen? Ist z.B. der Asics DS Trainer ein Schuh den man schon als Flach bezeichnen kann?

Ingmar
16.09.2011, 08:41
Ich laufe auch oft in flachen "normalen" Schuhen, z. B. Innov-8 flite, auch hier ist eine gelenkschonende Lauftechnik möglich. Also Mittelfußlaufen. Man sollte nicht gleich auf Teufel komm raus mit "Barfußschuhen" losrennen, das ganze ist ein längerer Umstellungsprozess.

taste_of_ink
19.09.2011, 11:29
Wenn ich jetzt nicht gleich auf das "extrem" Barfuss laufen wechseln möchte, wäre es dann also für die Gesundheit Sinnvoller einen Flachen Schuh zu laufen und damit weiter vorne auf dem Fuss zu landen? Ist z.B. der Asics DS Trainer ein Schuh den man schon als Flach bezeichnen kann?

Je weniger Sprengung der Laufschuh hat, desto leichter lässt sich damit ein schonender, natürlicher Laufstil umsetzen. Eine Umstellung des Laufstils braucht Zeit. Und man sollte nicht glauben, dass man von jetzt auf gleich einen anderen Laufstil laufen kann. Das wäre ein bisschen so, als würdest du ab sofort nur noch mit der anderen Hand schreiben. Es ist lernbar, aber fühlt sich zunächst ungewohnt an. Gib dem Körper deshalb Zeit!

Der Asics DS Trainer ist kein flacher Schuh. Z.B. der Adidas Marathon TR ist flach. Außerdem sind die meisten Sneaker flach und i.d.R. auch günstiger als gängige Laufschuhe.

Udo Erwald
10.11.2011, 10:39
Habe große Teile des threads elesen und von den ganzen 'Barfuß-threads' gefällt mir am Besten dass meist das Ideal des reinen Barfußlaufens nicht aus den Augen verloren wird. Wundern tut mich ein wenig dass die Leguanos hier überhaupt keine Rolle spielen. Gibt es einen Grund, oder habe ich es doch überlesen?
Bei mir fing es mit Surfschuhen an (8 Euro) die im Winter sehr gut sind, aber dem Fuß doch viel mehr Halt geben als erwünscht. Die Leguanos sind da anders, aber 10 x teurer. Ein Selbstversuch mit FlipFlops hat nicht lange gehalten, da Blasen zwischen den Zehen. Also immer Barfuß, die FlipFlops nur wenn der Asphalt zu rauh wurde. Leider habe ich auch den Zeitpunkt verpasst sie rechtzeitig wieder anzuziehen, da war schon der gesamte Vorfußballen eine Blase.

Nun habe ich einen Leserbrief an Baumann geschrieben, wegen seiner Kolummne im aktuellen Dezember-Heft 2011:


Baumanns Kolummne

Was das Barfußlaufen angeht muss ich Dieter Baumann aus eigener Erfahrung recht und unrecht zugleich geben.
Seit Jahren schaffe ich es im Sommerurlaub auf 5-8 Km barfuß zu kommen und dieses Jahr im Februar/März (Uruguay) sogar auf 15 Km. So war ich bestens vorbereitet als ich auf der Marathon-Messe in HH die Laufsocken erstand. Motivation und große Hoffnung resultierten aus langjährigen, hartnäckigen Hamstringschmerzen rechts.
Dafür nahm ich dann die Wadenschmerzen gerne in kauf und hatte auch bald zwei 10 Km-Wettkämpfe, einen HM absolviert mit vermeintlich unerklärlichen Leistungssteigerungen und deutlich abnehmenden Schmerzen.
Als nach einem DL mit dem Lauftreff die Sportabzeichen-Gruppe des Vereins Prüfungen abnahm habe ich noch locker schnell den Sprint gemacht und idiotischerweise auch noch das Kugelstoßen. Dabei habe ich mir den ‚Zeigezeh’ links neben dem großen Onkel gestaucht. Als ich ein paar Tage später wieder einen 10 Km-Wettkampf, wieder mit sehr guter Zeit (3. Platz Elmshorner Stadtlauf) absolvierte wurden die Schmerzen und die Schwellung schlimmer, so dass ich mit dem Barfußlaufen pausierte.
Nun trainiere ich für Ratzeburg, wo ich sehr gerne in den Socken die 26 Km gelaufen wäre, auch als Vorbereitung auf meine ersten ‚Barfuß-Marathon’ in HH.
Da ich es aber in meinen alten Schuhen mache, meist Free3, kamen auch die Schinkenstrangschmerzen zurück.
Nun laufe ich trotz Schmerzen im Zeh wieder in den Socken, da diese Schmerzen erträglicher sind als die in der Oberschenkelrückseite.
Es ist falsch was Dieter sagt: Wenn man erstmal soweit ist muss man überhaupt nicht zusätzlich Muskeln, Bänder, Sehnen Kräftigen und dehnen, da es beim Laufen selbst geschieht. Die Verletzungswahrscheinlichkeit (für die Beine) ist wesentlich geringer, da man kurze, schnelle Schritte mit der Fußsohle knapp über dem Boden macht.
Nur wenn man im Dunkeln läuft muss man gutes Licht und/oder vertraute Strecken haben, Trailrunning im Dustern ist riskant.
Natürlich hätte ich meine linke Oberschenkelrückseite konsequenter kräftigen können um Rechts zu entlasten, aber dazu habe ich genauso wenig Lust wie Dieter zur Kräftigung seiner Barfußlaufmuskulatur.
Vielleicht übersteigt es den Rahmen seiner Kolummne, aber die Frage ist doch auch ob Barfußlaufen im Hochleistunssektor über Jahre möglich ist. Es gab ja sowohl bei den Männern wie bei den Frauen barfüßige Weltrekordler, aber eher als singuläre Erscheinungen, die auch recht schnell weg vom Fenster waren. Lag es am Barfußlaufen?
Wo ist die gesunde Grenze?

taste_of_ink
11.11.2011, 22:41
Hi,

ehrlich gesagt habe ich auch keine Ahnung, warum von den Leguanos bislang nicht die Rede war. Ich habe mir die Dinger mal im I-Net angeschaut und da sieht die Sohle relativ dick aus. Wie ist die denn so im Vergleich zu den Vibrams? Neben meinen Vibram KSO habe ich mir auch mal aus Spaß Huaraches gebaut, hatte allerdings das Problem, dass sie links irgendwie nicht so gut saßen und zwischen den Zehen gescheuert haben. Evtl. werde ich da irgendwann mal Feintuning betreiben, aber unabhängig davon bin ich mit den KSO höchst zufrieden. Jetzt, da es kälter ist, nehme ich häufiger die KSO, versuche aber trotzdem immer noch einen Teil komplett Barfuß zu laufen. Ich bin wirklich fasziniert, wie wenig die Kälte zu spüren ist.

Zu deinem zweiten Punkt ein paar Gedanken:

Abebe Bikila, der bekanntlich bei seinem Marathon-Weltrekord Barfuß unterwegs war, war mit seinen 2:16 Std
tempomäßig kaum langsamer, als beschuhte Läufer das nach wie vor sind. Da die Strecke in Rom aus großen Teilen Kopfsteinpflaster bestand, hatte er gegenüber beschuhten Läufern wohl durchs Barfußlaufen einen Vorteil. Kurz darauf schlug er seinen eigenen Rekord; diesmal beschuht. Beim Barfußlaufen hat man sicherlich Untergründe (etwa Schotter), auf denen man gegenüber beschuhten Läufern einen Nachteil hat, da man mit Schuhen definitiv "rücksichtsloser" laufen kann. Andererseits gibt es Untergründe (z.B. Kopfsteinpflaster), auf denen man Dank der unglaublichen Fußanatomie effektiver und schneller laufen kann als beschuhte Läufer.

Mit dem Barfuß hat man zu einem gewissen Grad limitierende Faktoren, wie zum Beispiel die erhebliche Mehrbeanspruchung der Muskulatur (mit schneller einsetzender Ermüdung gegenüber beschuhtem Laufen) sowie die unmittelbar beanspruchte Fußsohle. Je schneller man läuft, desto höher ist die Fehlerquote beim Fußaufsatz, wodurch die Sohle schneller "durch" ist. Mit Schuhen hat man dieses Risiko nicht (ungeachtet des Risikos, dass sich aus dem Einfluss von schlechtem Laufstil auf die Gelenke ergibt). Wenn ich also einen schnellen Wettkampf laufen müsste, würde ich zusehen, dass ich eine Sohle unter den Füßen habe, einfach weil ich mir dann darüber zumindest keine Gedanken mehr machen müsste. Kurz: Für den Höchstleistungssektor im Wettkampf sehe ich auf Dauer keine großen Chancen.

Der reine Barfußlauf allerdings zwingt mich zur totalen Ergonomie. Jeder Fehler wird bestraft - und gleichzeitig sorgt der Körper dafür, dass diese Fehler nicht mehr passieren. Man wird zu einem effizienteren Laufstil gezwungen. Auf Dauer könnte also jeder (!) Läufer von den Vorzügen des Barfußlaufens profitieren. Mit irgendwelchen "Natural Running"-Konzepten (Nike Free, Brooks Pure Project etc.) wird man meines Erachtens stets auf halber Strecke stehen bleiben; irgendwo kurz vor den Vorteilen des wahren Barfußlaufs und kurz hinter den Nachteilen des beschuhten Laufens.

Der Punkt, weshalb (wenigstens in unseren Breitengraden) Barfußlauf im Hochleistungssektor kaum eine Rolle spielt, ist meines Erachtens, dass Barfußlauf und seine Vorzüge noch nicht derart im allgemeinen Bewusstsein verankert sind. Bis Läufer realisieren, dass sie aus dem Barfußlauf positive Ergebnisse ziehen können, ist schon viel zu viel Zeit in Schuhen verloren gegangen. Wenn man dann erst auf Barfuß umsteigen würde, könnte man die bisherigen Trainingsumfänge erst einmal komplett reduzieren, da der Körper sich (langsam) anpassen muss an etwas, dass er eigentlich von Natur aus könnte. Dass in den Ländern, aus denen die derzeitigen Top-Marathon-Stars kommen, die Barfußkultur verbreitet ist, ist ja hinreichend bekannt. Klar spielt da auch der Faktor eine Rolle, dass läuferische Höchstleistungen mit Ruhm und Geld einhergehen und die Motivation von Anfang an viel größer ist als bei uns. Nichts desto trotz wachsen diese Menschen mit einem Selbstverständnis hinsichtlich läuferischer Ergonomie auf, die ihresgleichen sucht. Von den kenianischen und äthiopischen Jungstars wären vermutlich die meisten in der Lage einen Marathon Barfuß zu laufen und dabei noch die restliche Weltelite zu deklassieren.

Solange der Barfußlauf nicht als ernsthafte Trainingsmethode akzeptiert und von Kindheitsbeinen an stattfindet, wird es (zumindest in unseren Breitengraden) vorerst dabei bleiben, dass der Barfußlauf nur eine (wirkliche) Alternative für an Verletzungen leidende Läufer ist.

Schönen Abend und viele Grüße

Udo Erwald
14.11.2011, 19:59
Vielen Dank für die ausführliche Antwort.

Kann ich hier eine Einstellung finden wo ich benachrichtigt werde bei einer Antwort?

Die KSOs kann ich mangels Erfahrung leider nicht mit den Leguanos vergleichen.
Als ich über die Messe schlenderte und am Vibram-Stand vorbeikam hatte ich die Leguanos schon gekauft.

Beim reinen Barfußlaufen ist ja die Lederhaut das Problem. Wäre ja nicht so schlimm, aber wie rettet ihr die über den Winter? Als Rentner mit genügend Zeit&Geld wäre es ja kein Problem, da würde ich Frühjahr und Sommer in Norddeutschland und Frankreich und Frühjahr und Sommer in meiner alten Heimat Uruguay verbringen, aber da fehlen mir noch 4 Jahre bis zur Rente, und jadoch, ein wenig Kleingeld.
Zurück zum Ernst des Laufens: Barfuß durch den Winter? Habe Raynaud-Syndrom. Asphaltbeschichtetes Laufband? Möchte schon lieber bei Licht und frischer Luft laufen.
Jedes Jahr neu die Lederhaut? Wie lange dauert es?

Eines ist mir noch aufgefallen. Als ich anfing mit dem Barfußlaufen habe ich auch gedacht: Nun musst du Vorfußlaufen! Habe es auch relativ weit gebracht, naja, ein paar Kilometer. Aber wenn ihr die Technik bei den Leguanos lest, da geht es ganz anders ab. Richtig ist es wenn man mit einem Wasserglas in der Hand nix verschüttet. Mit anderen Worten: Der Aufprall wird nicht durch Vorfußlaufen abgefedert, sondern durch Sohle gaaanz flach über den Boden führen vermieden. Also praktisch der gute alte Marathonläufersparschritt. Ich habe mit diesen kurzen schnellen Trippelschritten sehr gute Erfahrungen. War bei allen Wettkämpfen schneller, vor allem weil ich nach hinten raus mehr Kraft&Ausdauer hatte.

Gruß&Schönen Abend

taste_of_ink
15.11.2011, 14:57
Du kannst den gesamten Beitrag abonnieren und siehst dann immer unter "Profil", ob neue Beiträge verfasst wurden. Es könnte sein, dass in der Tiefe der Foreneinstellungen auch einen Haken ist, über den man eine E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Beiträgen in abonnierten Themen bekommt. :confused:

Zum Thema Lederhaut: Klar gilt zwar auch hier das Prinzip "Use it or lose it", aber nach allem was ich gelesen habe, scheint die Haut (und vor allem auch die Polster unter der Haut) länger zu halten, als man das vermutet. Ich versuche wie gesagt, immer noch einen Teil meiner Läufe Barfuß zu laufen. Die Kälte ist bislang kaum ein / kein Problem. Bisher hat es gereicht, wenn ich mich zum Beispiel 10 min in den KSO warmgelaufen habe und dann Barfuß weitergelaufen bin. Könnte evtl. nur schwierig werden, wenn der erste Schnee fällt.

Habe übrigens mal bei Wikipedia geschaut, was das Raynaud Syndrom ist, aber inwiefern wirkt sich das auf deine Barfußlauffähigkeit aus?

Bezüglich der Lauftechnik kann man wohl verschiedene Ansätze haben. Man kann, wie auch das Video auf der Leguano-Website zeigt, versuchen, den Fuß so flach wie möglich über dem Boden zu halten, um die Aufprallkräfte dadurch zu verringern. Man kann aber auch die Ferse möglichst hochziehen, um die Bewegung so rund wie möglich zu bekommen und einen kurzen, dynamischen Abdruck (nach vorne, nicht nach oben!) zu erzielen. Auch damit kann man die Aufprallkräfte weitestgehend reduzieren, da man den Fuß nicht in den Boden rammt, sondern wie ein Flugzeug im Landeanflug zum Boden führt und die Bewegung abbremst. Man kommt dadurch etwas (!!) vorfußlastiger auf. Mit einem Glas Wasser in der Hand würde man, wenn man es richtig macht, dabei wohl auch nichts verschütten. So laufen den Fotos nach zu urteilen beispielsweise auch die Tarahumara und (wenn auch in Schuhen) die afrikanischen Topläufer.

Es kommt allerdings (egal wie man läuft) idealerweise stets nur ein Teil des Fußes als erstes auf. In der Regel sind das die Fußballen. Dann setzen die anderen Teile, i.d.R. Ferse und Zehen nach. Die Reihenfolge kann je nach Untergrund varieren. Auf Videos und dem Gefühl nach setzt der ganze Fuß auf, das liegt allerdings an der Geschwindigkeit, in der der Vorgang abläuft. Es gibt ein Video auf Youtube von Barefoot Ken Bob, in der man das relativ anschaulich sehen kann. Wadenprobleme beispielsweise entstehen, wenn man die Muskulatur nicht enspannt, sondern gegen die Aufsetzbewegung drückt. Die Reihenfolge hat einen großen Vorteil: Wenn man den Fuß aufsetzt streckt er sich (als Teil des Dämpfungsmechnismus). Da ein gesunder Fuß zwei Gewölbe hat, strecken sich folglich die Bögen, so dass Fußballen und Ferse entgegengesetzt auseinander gedrückt würden. Den gleichen Effekt hat man vom Ballen zu den Zehen. Die Reibung würde die Fußhaut zu stark beanspruchen. Ein zeitlich versetzter Ablauf "legt" den Fuß quasi ohne Reibung auf den Boden.

Viele Grüße

Eckhardt
15.11.2011, 15:22
Also Barfuß traue ich mich nicht ;)

pinkpoison
23.11.2011, 15:31
"Natural Running" oder: Ein Gorilla im Nebel (http://pinkpoisononpaleo.blogspot.com/2011/11/natural-running-oder-ein-gorilla-im.html)

Herzliche Grüße und viel Spaß beim Lesen

Robert :hallo:

mauki
25.11.2011, 09:54
Läuft jemand den Trail Glove von Merrel? Mich würden Erfahrungsberichte interessieren.

Kauft an so einen Schuh eigentlich das er richtig sitzt oder mit dem üblichen Daumenbreit Platz vorne?

Gueng
25.11.2011, 11:08
Läuft jemand den Trail Glove von Merrel? Mich würden Erfahrungsberichte interessieren.
Mein Co-Trainer hat den Trail Glove seit ein paar Monaten. Ich kann Dir nur sagen, dass er total begeistert von dem Schuh ist und im ersten damit gelaufenen Wettkampf seine 10er-PB gleich von ca. 46 auf ca. 42 Minuten verbessert hat :daumen:.

Beste Grüße
Martin

snoodog
25.11.2011, 11:09
Dein ersten Teil der Frage kann ich nicht beantworten, da ich den New Balance Minimus laufe und nicht den Merrell (dürften sich aber sehr ähnlich sein)
Bei der Größe habe ich schon darauf geachtet, dass er etwas fester sitzt - Zehen stoßen noch nicht an aber deutlich weniger als 1 cm Platz.

ferbpen
25.11.2011, 11:18
Kommst Du bei dem Minimus mit dem oberen Gummiband zwischen Vorfuß und Spann klar?

Ich hatte bei Anprobe immer so ein einengendes Gefühl, was mich dann schließlich auch vom Kauf abgehalten hatte.
Allerdings wurde das Gefühl nach ca. 5min Tragezeit besser, weshalb ich nicht genau weiß, ob sich das Band beim Laufen überhaupt störend bemerkbar gemacht hätte.

Ansonsten fand ich den Schuh nämlich sehr gut!

snoodog
25.11.2011, 12:01
Ich komme mit der Passform des Schuhs und dem Aufbau super klar. :daumen:
Sobald es kälter wird oder es ins unwegsamere Gelände geht ziehe ich sie den fivefingers vor.

mauki
25.11.2011, 12:02
Mein Co-Trainer hat den Trail Glove seit ein paar Monaten. Ich kann Dir nur sagen, dass er total begeistert von dem Schuh ist und im ersten damit gelaufenen Wettkampf seine 10er-PB gleich von ca. 46 auf ca. 42 Minuten verbessert hat :daumen:.


Hört sich klasse an.

Jetzt muß ich nur nen Händler finden, der den auch hat. Ein Händler hat ihn garnicht, der nächste erst im Frühjahr :frown:

Möchte den im Geschäft anprobieren wegen der Größe.




Dein ersten Teil der Frage kann ich nicht beantworten, da ich den New Balance Minimus laufe und nicht den Merrell (dürften sich aber sehr ähnlich sein)

Den kannte ich noch garnicht, sieht aber auch nicht schlecht aus.

Rimaro
25.11.2011, 13:47
Hi Mauki,
du musst das wirklich ausprobieren, es kommt auch darauf an, von welcher "Richtung" du kommst: eher mehr oder eher weniger Schuh? Ich habe gerade den Merrell Light Glove probiert, das ist mir einfach zu viel Schuh! Sitzt eng am Fuß, sogar eng am Fußgewölbe, was für mein Gefühl das natürliche Aufspreizen und Abflachen bei der Landung eher behindert. Fühle mich wohler im Vivobarefoot Neo Trail, der ist flach und weich, fertig.
LG Riek

mauki
25.11.2011, 14:38
Ich komm von mehr Schuh, hab außer den Nike Free nur normale Laufschuhe und ein paar Surfschlappen die ich nur im natural running Kurs genutzt habe.

Generell denke ich sollte ich ne kleinere Größe als bei meinen normale Laufschuhen wählen oder? Da habe ich US 9.5..

snoodog
25.11.2011, 14:52
Ich würde sie anprobieren

mauki
25.11.2011, 15:49
Ich würde sie anprobieren

haha :D

Erstmal nen Laden finden, der die auch führt. Ich würde Sie auch gleich dort kaufen :zwinker5:

Barefoot Mecki
25.11.2011, 16:00
Ich werde morgen mal in Leguanos laufen:

Charity-Marathon von Schalke nach Dortmund zum Revierderby (http://www.reviersport.de/175256---derby-marathonlauf-fuer-guten-zweck.html)

Barfuß oder Leguanos - mir macht das Spaß!

Rimaro
25.11.2011, 16:31
Hi Max! :hallo:
LG Riek

Barefoot Mecki
25.11.2011, 16:56
Hi Max! :hallo:
LG Riek

Hallo Riek,

siehst Du, wir barefooter finden uns überall wieder :nick: :hallo::nick:

taste_of_ink
26.11.2011, 20:28
"Natural Running" oder: Ein Gorilla im Nebel (http://pinkpoisononpaleo.blogspot.com/2011/11/natural-running-oder-ein-gorilla-im.html)


Schöner Beitrag, kann ich nur unterstreichen! Ich finde zur Entwicklung des Schuhs übrigens noch Folgendes interessant: Die Römer, die bekanntermaßen in Rekordzeit den halben Kontinent erobert hatten, waren mit ihren nicht geschlossenen mit Nägeln beschlagenen Sandalen täglich im Marschschnitt bis zu 25 - 30 km unterwegs! Die Sandalen hatte beim Marschieren den Vorteil, dass der Fuß gut belüftet war und sich so keine Blasen bilden konnte. So konnte auch leichter ein Fluß durchquert werden. Auch das Vordringen in kühlere, nördliche Regionen war dank der guten Durchblutung kein Problem. Nur für das Wachestehen oder Märsche durch Schnee hatte man eine Art Kniestrumpf dabei.

Die weitere Entwicklung des Schuhs, insbesondere der Entstehung von Absätzen, ist (von speziellen Einsatzbereichen mit besonderem Anforderungsprofil, z.B. Stahlkappenschuhe, abgesehen) dem Umstand geschuldet, dass Schuhe zum Statussymbol wurden, mit denen man Menschen bereits an ihrem Äußeren einer bestimmten Klasse oder Stand zuordnen konnte.:idee:

DerC
26.11.2011, 20:40
Die Sandalen hatte beim Marschieren den Vorteil, dass der Fuß gut belüftet war und sich so keine Blasen bilden konnte.
Meinst du ernsthaft, dass sich beim Laufen in Sandalen keine Blasen bilden können? :confused:
Ich dachte immer, Blasen bilden sich doch eher durch Überstrapazieren der Haut als durch fehlende Belüftung.



Die weitere Entwicklung des Schuhs, insbesondere der Entstehung von Absätzen, ist (von speziellen Einsatzbereichen mit besonderem Anforderungsprofil, z.B. Stahlkappenschuhe, abgesehen) dem Umstand geschuldet, dass Schuhe zum Statussymbol wurden, mit denen man Menschen bereits an ihrem Äußeren einer bestimmten Klasse oder Stand zuordnen konnte.:idee:
Schuhe sind nach wie vor Statussymbol, wenn es auch nicht ganz so simpel ist wie früher in der Ständegesellschaft. Auch und gerade Schuhe wie die Fivefingers und ähnliche sind Statussymbole.

Gruß

C.

Dampfsohle
26.11.2011, 21:33
Die Römer....

Deren Götter laufen barfuß siehe hier (http://palazzo-int.com/images/p/merkur_ep161_2_229.jpg)

Wenn mir jetzt noch einer sagen kann, wo ich diese verdammten Flügelchen für meine Achilles bekomme ... :confused:

taste_of_ink
26.11.2011, 21:57
Meinst du ernsthaft, dass sich beim Laufen in Sandalen keine Blasen bilden können? :confused:
Ich dachte immer, Blasen bilden sich doch eher durch Überstrapazieren der Haut als durch fehlende Belüftung.


Klar, wenn irgendwas scheuert, geht das auch mit Sandalen. Aber der größte Verursacher für Blasen ist tatsächlich Feuchtigkeit, die nicht abtransportiert wird. Die Römer haben ihr Leder übrigens mit Olivenöl und Wasser oder Wollfett behandelt. Dadurch haben sie das Leder extrem weich bekommen.


Schuhe sind nach wie vor Statussymbol, wenn es auch nicht ganz so simpel ist wie früher in der Ständegesellschaft. Auch und gerade Schuhe wie die Fivefingers und ähnliche sind Statussymbole.

Klar sind schuhe nach wie vor ein Statussymbol. :) Mal abgesehen vom reinen Schutz vor Umwelteinflüssen ist jedes andere Merkmal am Schuh nur dazu da, den Träger darzustellen. Und seien es auch nur besonders auffällige Farben am Laufschuh. :zwinker2:

Gruß

taste_of_ink
26.11.2011, 21:59
Deren Götter laufen barfuß siehe hier (http://palazzo-int.com/images/p/merkur_ep161_2_229.jpg)

Ich dachte, die würden fliegen :confused: :D

Dampfsohle
28.11.2011, 15:39
Ich dachte, die würden fliegen :confused: :D

Nein, das waren die Götter der Äthiopier und Jamaikaner, die können fliegen... :daumen:

taste_of_ink
28.11.2011, 16:33
Mein bisheriges Bild von den Römern ist zutiefst erschüttert! :teufel:

Udo Erwald
29.11.2011, 00:48
Bin gestern den Adventslauf in Ratzeburg mit den Leguanos gelaufen, obwohl ich schlecht trainiert war und körperlich völlig überarbeitet.
Die letzten Wettkampfzeiten mit den Leguanos waren immer so gut, dass ich sie quasi mental gebraucht habe, sonst hätte ich Angst vorm Einbruch gehabt. Auf der Minimesse wurden whrigtsocks verkauft, also diese doppellagigen womit man auch sofort einen Marathon laufen kann. Hatte ich auch schon gemacht, aber habe dem Verkäufer gesagt die hätten auch einen Nachteil, denn beim Strongman hatte ich dermassen viel Sand in der Zwischenschicht, das ging erst nach 5 x Waschen raus. Dann fragte ich ob er Leguanos kenne und ob man die auch mit Socken tragen könne. Da ich Raynaud-Syndrom hätte würde mich die Kälte im Winter abhalten damit zu laufen. Er empfahl mir für Strongman und Leguanos die 'marathon-de-sables-geprüften'(Verkäuferschnack) Socken mit ganz dicht gewebter Oberschicht, wo kein Sand und wenig Kälte eindringen würde.
Gekauft und getestet und kurzfristig entschlossen damit zu laufen. Ein Problem sind diese neumodischen chips die wie Kreditkarten sind. Wohin damit wenn wenn du keine Schnürsenkel hast.
Sicher generell ein Problem bei wettkäpfenden Barfußläufern. Habt ihr da Lösungen?
Also ich mit dem Chip (Muss flach auf dem Fuß platziert werden, seitlich am Knöchel mit Kabelbindern wird er nicht gemessen) zwischen Socke und Leguano, was 16 Km gut ging, aber dann ist der chip doch nach vorne gerutscht und hat mich höllisch genervt. Da ich aber immer noch diese Gelenkkapselstauchung habe wusste ich nicht genau woher der Schmerz kam. Hätte den chip lieber rechts auf den gesunden Fuß packen sollen, aber da mir die Verfolger im Nacken (und mein verdammter Ehrgeiz) saßen bin ich durchgelaufen und trotz aller Widrigkeiten 12 Minuten schneller als letztes Jahr. Wen es interessiert: Ratzeburger Adventslauf (http://www.adventslauf.de) Starnummer 320.
Ist schon irre dass man auch mit so wenig Training (höchstens einmal in der Woche 20 Km) sein Tempo durchhalten kann. Die Strafe ist allerdings grausam, denn heute gehe ich die Treppen lieber rückwärts runter. Das ist mir zuletzt nach meinem ersten Marathon vor 20 Jahren passiert.
Mit 'wenig Training' meine ich natürlich auch: seit September so gut wie nicht mit den Leguanos gelaufen. Das habe ich nicht nur in den Waden sondern auch in den Sprunggelenken gemerkt. Auch bildet sich ein wenig Lederhaut, denn im letzten Monat habe ich nach dem Duschen gemerkt wie sich da was ablöste, durch den Entzug.
Das Kälteproblem hätte ich jetzt also halbwegs gelöst, fehlt noch das Nässeproblem.

Gruß

Udo (Wettkampfname: Uli Dörwald-Eickleberg)

mauki
29.11.2011, 08:01
War vorhin 20 x 200 m Intervalle laufen in "normalen" Laufschuhen. Anschließend Schuhe aus, Neoprenschuhe an und nochmals 1,1 KM barefoot gelaufen. Hat sich klasse angefühlt, nur die Steine auf wem Wg haben ab und zu gepiekt :Daumen:

Werd wohl schauen das ich mindestens 1 x die Woche nach dem Lauf für 1 KM die Neoprenschuhe anziehe und mich so an barefoot gewöhne.

mauki
29.11.2011, 10:52
Alternativ zu den Laufschuhe würden mich auch Schuhe für die Freizeit interessieren. Hat da jemand nen guten Tipp?

Ich such ein paar barefoot Stiefel, die man auch im Winter anziehen kann und einen barefoot Schuh fürs Büro.

Bei beiden ist die Optik sehr wichtig, oft haben die barefoot Laufschuhe ja ein etwas anderes Design. Mit sowas kann ich schlecht im Büro auftauchen :D Vielleicht gibt es ja sowas wie klassische Lederhalbschuhe auch in einer barefoot Variante.

Achja, die Schuhe sollte man natürlich in Deutschland bekommen, eine Bestellung in USA kommt nicht in Frage und günstig wäre auch ok. 150 Euro sind mir definitiv zu teuer ;)

Rimaro
29.11.2011, 14:13
Große Auswahl auch an "bürotauglichen" Barfußschuhen: voycontigo.de - weitab ausgetretener Pfade (http://www.voycontigo.de) oder barfusslaufen.com • barfusslaufen.com (http://www.barfusslaufen.com)

LG
Riek

mauki
11.12.2011, 13:10
War vorhin 3 KM mit meinen Barfußschuhen (Neopren) laufen. In den Dinger lauf ich Mittel/Vorfuß. Da ich sonst eher Fersenläufer bin, muß ich mich da dran noch gewöhnen. Ungewohnt ist das wenn ich mit der Ferse aussetze das als hart empfinde.

Liegt das einfach an der Gewöhnung, weil man halt sonst Dämpfung unter der Ferse gewohnt ist?

taste_of_ink
12.12.2011, 10:30
Wenn man nach dem Aufkommen auf dem Vor-/Mittelfuß die Ferse "hinterherfallen" lässt, keinen Schmerz oder durch den Körper gehenden starken Aufprall spüren. Allerdings ist es am Anfang etwas ungewohnt, keinen Schaumstoffklotz unter der Ferse zu haben. Generell sollte man versuchen, den ganzen Prozess so sanft wie möglich umzusetzen, ohne jedoch dabei zu verkrampfen.

mauki
13.12.2011, 15:39
Geht eigentlich jemand Indoor Klettern? Da ich eh mal neue Kletterschuhe brauche bin ich am überlegen ob man nicht mit den ganzen Minimal schuhen von Merrel, Joe Nimble usw auch klettern kann. Sollte eigentlich passen, die Frage ist nur wie arg die an der Kletterwand strapaziert werden.

Achja, passend zu dem ganzen Thema hier, hab ich ein paar Joe Nimble speedster gewonnen :D

pinkpoison
13.12.2011, 16:04
War vorhin 3 KM mit meinen Barfußschuhen (Neopren) laufen. In den Dinger lauf ich Mittel/Vorfuß. Da ich sonst eher Fersenläufer bin, muß ich mich da dran noch gewöhnen. Ungewohnt ist das wenn ich mit der Ferse aussetze das als hart empfinde.

Liegt das einfach an der Gewöhnung, weil man halt sonst Dämpfung unter der Ferse gewohnt ist?

Der Gag an den Minimalschuhen ist, dass Du automatisch dazu gezwungen wirst, so zu laufen, wie das natürlicherweise der Fall sein sollte, wenn Du barfuß laufen würdest. Taste of Ink hat das ja sehr schön und treffend beschrieben.

mach nicht den Fehler, den Fersenlauf in den Neoprenschlappen einfach weiter durchzuziehen, denn das wird Probleme bringe. Lauf so, wie es Dir Deine Füße in diesen Schuhen intuitiv beibringen wollen... Vorfuß/Mittelfuß aufsetzen, Knie nicht durchgestreckt, eher kurzer Schritt, dann nutzt Du die natürliche Pronation des Fußes zur Dämpfung optimal und knallst Dir nicht das mehrfache deines Körpergewichtes bis rauf in die Halswirbel.

ich würde Dir sogar empfehlen bei den ersten Läufen mit den Schuhen keine Uhr mitzunehmen, damit Du nicht in Versuchung gerätst auf Zeit zu laufen. Lass es locker angehen und versuch zu spüren, welche Einheit Du und die Erde bilden. Und: Liber kurz und öfters, als selten und lang. Es dauert eine Weile bis sich Dein Fahrgestell umgestellt hat.

:hallo: Robert (heute 15 km in VFF's - neuer persönlicher Streckenlängenrekord in Minimalschuhen!)

mauki
13.12.2011, 16:23
Ja ich denke das ich es locker angehen werden.

Ohne Uhr zu laufen ist sicherlich auch ne gute Idee.

Rimaro
25.12.2011, 19:34
Wie läuft's bei euch zur Zeit? So richtig winterlich ist es zumindest bei uns in der Pfalz ja noch nicht. Ich laufe meine kürzeren Einheiten unter der Woche (Stadt, Park) meist barfuß, und die längere Strecke am Wochenende im Wald mit Minimalschuhen. Bisher ging das gut. Mal sehen, was Januar / Februar noch bringen.
LG Riek

taste_of_ink
25.12.2011, 21:42
Bei mir läuft's bestens! Habe meine komplett barfuß gelaufenen Strecken etwas reduziert, obwohl es immer noch erstaunlich gut geht, sofern man sich mit Minimalschuhen etwas eingelaufen hat. Bisher gab es auch noch keinen Schnee, der dem Laufen entgegen stünde. Ansonsten liebe ich es, mit den Five Fingers durch den Wald zu rennen und dabei keine Pfütze oder Schlammloch auszulassen. :D Die Schuhe kann man ja anschließend ohne Bedenken in die Waschmaschine stecken. :daumen:

By the way: Habe ein schönes Video entdeckt Extraordinary people - Iceman - YouTube (http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=madoDvtKEes)

mauki
29.12.2011, 23:19
Welche Schuhe mit weichen flexiblen Sohlen gibt es den außer den VFF?

Welche VFF sind den zum Einstieg gut geeignet? Man sollte ein paar Meter auf Asphalt laufen können, ansonsten hauptsächlich Trail.

Ingmar
30.12.2011, 00:12
Welche Schuhe mit weichen flexiblen Sohlen gibt es den außer den VFF?

Welche VFF sind den zum Einstieg gut geeignet? Man sollte ein paar Meter auf Asphalt laufen können, ansonsten hauptsächlich Trail.

Vivobarefoot hat gute Flachlatschen, ich hab zwei Paar im Einsatz.

taste_of_ink
30.12.2011, 09:06
Welche VFF sind den zum Einstieg gut geeignet? Man sollte ein paar Meter auf Asphalt laufen können, ansonsten hauptsächlich Trail.

Siehe hierzu auch meine Antwort im "Laufen mit VFF"-Thema. Wenn du hauptsächlich Trail laufen möchtest würde ich dir eher zu den Modellen mit griffiger Sohle raten und hier insbesondere zum neuen Trailrunning-Modell Spyridon. Barefoot Ted z.B. war von dem Modell auf seiner Facebook-Seite besonders angetan.

mauki
30.12.2011, 11:31
Sohle raten und hier insbesondere zum neuen Trailrunning-Modell Spyridon. Barefoot Ted z.B. war von dem Modell auf seiner Facebook-Seite besonders angetan.

Na wenn Barefoot Ted die für gut befindet dann sind die wirklich klasse :D

Rimaro
30.12.2011, 12:15
Welche Schuhe mit weichen flexiblen Sohlen gibt es den außer den VFF?

Welche VFF sind den zum Einstieg gut geeignet? Man sollte ein paar Meter auf Asphalt laufen können, ansonsten hauptsächlich Trail.

Vivobarefoot wie Ingmar schon schrieb: die Neo Trail sind weich und griffig.

Asphalt kannst du natürlich mit allen VFFs Laufen - auch mehr als ein paar Meter. Für Trails eignen sich alle Modelle mit Profilierung - Trek Sport zum Beispiel, Komodo, Bikila ... und auf den neuen Spyridon hab ich auch ein Auge geworfen.

Udo Erwald
01.01.2012, 18:21
Ich fühle mich wohl in den Leguanos und habe damit auch so 'trailige' Strecken wie den Ratzeburger Adventslauf absolviert. Gegen Kälte helfen die mitteldicken wrightsocks und gegen Feuchtigkeit die wasserdichten Socken von Seal skinz. Dank an Rimaro für den Tipp und auch den tollen Tarahumara-Film.
Natürlich habt ihr Recht mit dem Laufstil: Vorfuß zuerst, Hacke ganz flach über dem Boden, aber erst danach absenken. Ich meine Karl May hat dieses Prinzip bereits bei den pirschenden Indianern beschrieben, da ging es aber um Geräuschlosigkeit.
Hab' mich schon als Kind gefragt wie das funktionieren soll, es aber erst als Barfussläufer begriffen:klatsch:.

aBo
16.01.2012, 10:42
@mauki : Bis auf den Classic sind alle FiveFinger fürs laufen geeignet.

Irgendwo am Anfang des Beitrags stand es schon. Der Gummiriemen beim Classic kann evtl. sehr am Span spannen und unangenehm drücken. Vor ein Paar Monaten hab ich selber mir mit den Classics über der Ferse die Haut aufgescheuert, was sehr schmerzhaft war.

Mit KSO und recht glatter Sohle hatte ich, zumindest subjektiv, das Gefühl im Wald auf unebenen Wegen mehr halt zu haben als in normalen Trailschuhen, da sich meine Füße besser um die Unebenheit schmiegen und auch die Zehen natürlich mehr greifen.

Mit Kälte und Nässe habe ich kaum Probleme.
Bei unserm Silvesterlauf hatte ich, da es schon vorher geregnet hatte und der Boden vom Parkplatz zur Halle nass war, schon nasse FiveFingers und Socken.
Durch die Kälte und Nässe hatte ich bei dem 10 km Lauf bis km 3 oder 4 taube zehen. Danach war es, als hätte jemand einen Schalter umgelegt und meine Füße waren ungewohnt warm und die Taubheit in den Zehen war wie weg geblasen. Wird wohl an der stärkeren Durchblutung gelegen haben.

Alex

taste_of_ink
17.01.2012, 12:40
Vor Weihnachten bin ich auch einen 10 km Lauf bei strömendem Regen und Kühlschranktemperaturen gelaufen. Meine KSO waren auch bereits nach dem Warmlaufen nass. Hatte allerdings keine Socken an. Kurz nach dem Start war es noch relativ kalt an den Füßen, danach war es aber absolut kein Problem mehr. Mit den Five Fingers kann man ohnehin mit Genuß jede Pfütze mitnehmen. :D Im Gegensatz zu Schuhen mit Socken saugen die Teil sich nicht voll.

mauki
17.01.2012, 20:54
Fühle mich wohler im Vivobarefoot Neo Trail, der ist flach und weich, fertig.


Der Neo Trail ist aktuell bei mir in der ganz engen Auswahl, da es den VFF Spyridon erst im April beim Händler gibt.

Was für Strecken läufst du mit dem Neo Trail?

Rimaro
17.01.2012, 22:12
Was für Strecken läufst du mit dem Neo Trail?

ALLEEEEEES, je wurzeliger und steiniger desto besser. Laufe im Pfälzerwald, wenn man sich ein bisschen Mühe gibt findet man da richtig schöne trailige Strecken. :geil:

LG
Riek

mauki
17.01.2012, 22:21
ALLEEEEEES, je wurzeliger und steiniger desto besser. Laufe im Pfälzerwald, wenn man sich ein bisschen Mühe gibt findet man da richtig schöne trailige Strecken. :geil:


Genau so ein Schuh such ich :daumen:

taste_of_ink
18.01.2012, 10:28
Der Neo Trail ist aktuell bei mir in der ganz engen Auswahl, da es den VFF Spyridon erst im April beim Händler gibt.

Erst ab April?!? Ich dachte Februar, so wie es auf der deutschen VFF-Händerseite steht. Oder meinst du im Laden vor Ort?! Habe durch Zufall auf birthdayshoes.com entdeckt, dass es in den USA wohl einen Spyridon LS (mit dem Schnellschnürsystem) zu kaufen gibt, den auf der deutschen Seite aufgeführten Spyridon mit dem Strap-Verschluss hingegen nicht. In Deutschland scheint man umgekehrt den Spyridon LS wohl nicht zu bekommen... eigenartige Herstellerpolitik!

mauki
18.01.2012, 11:17
Erst ab April?!? Ich dachte Februar, so wie es auf der deutschen VFF-Händerseite steht. Oder meinst du im Laden vor Ort?! Habe durch Zufall auf birthdayshoes.com entdeckt, dass es in den USA wohl einen Spyridon LS (mit dem Schnellschnürsystem) zu kaufen gibt, den auf der deutschen Seite aufgeführten Spyridon mit dem Strap-Verschluss hingegen nicht. In Deutschland scheint man umgekehrt den Spyridon LS wohl nicht zu bekommen... eigenartige Herstellerpolitik!

Im Laden vor Ort gibt es die erst im April.

Ich möchte die im Laden ausprobieren, weiß ja nicht ob mir VFF überhaupt zusagen bzw welche Größe ich brauche :zwinker5:

Barefoot Mecki
19.03.2012, 09:34
Irgendwie finde ich es schade, dass das Thema Barfuß-Laufen unter "Ausrüstung" versteckt ist.
Schön ist aber, dass es überhaupt ein Thema ist.....

Für alle, die mit minimalistischen Fußbekleidungen laufen, passt das ja vielleicht irgendwie,
aber was machen echte Barfuß-Läufer unter "Ausrüstung"?
Aber ich könnte meine Füße ja auch "Adam's shoes" nennen - und shoes sind ja Ausrüstung...:zwinker5:

taste_of_ink
19.03.2012, 10:40
Ich finde "Birthday Shoes" oder "Invisible Shoes" auch sehr passend. :D
(Toe Shoes, Barefoot Running Shoes, and Vibram FiveFingers News, Resources, and Fan Forums - Birthday Shoes (http://birthdayshoes.com/) / Huaraches Barefoot Running Sandals of the Tarahumara Indians | InvisibleShoe.com (http://www.invisibleshoe.com/))

Mad Mex
21.03.2012, 14:08
Um ein Gefühl dafür zu bekommen, ob Huaraches überhaupt in Frage kommen möchte ich Euch einen preiswerten Tipp geben.

Ein paar billige 1Euro FlipFlops in einem sogenannten 1Euroladen kaufen, die Bindung gegen eine Huarache-Schnürung austauschen und loslaufen. Wenn Ihr dann Spass daran habt, dann könnt Ihr Euch Sohlenmaterial und weiteres besorgen. Mir hat das ungeheuer geholfen.

fruchtige Grüße
Marcel

taste_of_ink
21.03.2012, 14:25
Ich war letzten Herbst selbst mal auf der Suche nach einfachen Flip Flops. Allerdings hatten alle, die ich gefunden hatte eine viel zu dicke, unflexible Sohle, teilweise sogar mit Fersenerhöhung... :nene: In 1€-Läden war ich allerdings nicht. Das wäre noch mal einen Versuch wert.

Mad Mex
21.03.2012, 14:52
Meine hatten zwar auch eine Stärke von 5-6mm waren aber sehr weich und recht schnell dünn gelaufen und für 1 Euro kann man es mal versuchen.

aBo
21.03.2012, 22:59
So gut wie alle Flip-Flops haben eine viel zu dicke und unflexible Sohle.
Mit Barfuß hat das leider nichts zu tun.
Wir verkaufen die schon seit jahren und ich dachte auch schon öfters daran die Dinger "umzubauen".
Klar, fehlt Führung, Stütze und Dämpfung von normalen Schuhen, allerdings ist das kein Vergleich zu bsw. meiner 4mm Sohle vom Orthopädieschuhmacher wo ich jeden Kieselstein spüre.
Auch kein direkter Vergleich zum Barfusslaufen :zwinker5:.
Wenn ich aber meine Sohle mit den Flip-Flops vergleiche, ist da doch leider ein riesen Unterschied.

Die Hersteller der Flip-Flops trauen sich zu wenig und haben scheinbar Angst um ihre Gewinne.

Ein Versuch ist es aber alle mal wert, wer nicht gleich jeden Kieselstein spüren will.

Alex

Udo Erwald
26.03.2012, 02:49
Wo BarefootMecki recht hat ... Schon beim Nike free countdown von 7 über 5 nach free3 fragte ich wo bleibt 1 oder gar ..Jetzt hat Asics den Zero!
Irgendwann nehmen sie uns für nacktfüssiges Laufen einen Sonderpreis ab, da wir den Sponsor beleidigen, :D

Die dünngelatschten FlipFlops habe ich auch und oft trage ich sie in der Hand, wenn der Untergrund es erlaubt und die natürliche Lederschicht noch im Aufbau ist.

Aber im Ernst:
Wer hat was vor? Frühjahrsmarathon 2012? Mit welcher Fußbekleidung?Welchen Zielen?
Ichhabe ja erst vor einem Jahr mit Barfuß und Leguanolaufsocken angefangen und benutze sie nur noch zum Laufen.
Mein Plan ist Hamburg-Marathon Ende April in den Leguanos unter 4 Stunden. Wenn es gut geht im Herbst Wendlandmarathon (LiepesLust) vielleicht mal ganz ohne, d.h. mit FlipFlops im Gürtel für den Notfall:zwinker5:

Udo Erwald
28.03.2012, 13:12
So kann man das Thema auch kaputtreden, obwohl ich kein ausgesprochener Walkerhasser bin:

Barfußlaufschuhe - gesunde Alternative? | NDR.de - Fernsehen - Sendungen A - Z - Markt - Recht & Verbraucher (http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/markt/recht_verbraucher/barfusslaufschuhe101.html)

fryTom
28.03.2012, 13:25
So kann man das Thema auch kaputtreden, obwohl ich kein ausgesprochener Walkerhasser bin:

Barfußlaufschuhe - gesunde Alternative? | NDR.de - Fernsehen - Sendungen A - Z - Markt - Recht & Verbraucher (http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/markt/recht_verbraucher/barfusslaufschuhe101.html)

Wieso? Walker sind mit LAUFschuhen gewalkt. Der Test macht so eben keinerlei Sinn. Die LAUFbewegung ist eine ganz andere als eine WALKbewegung. Punkt.

Christof
29.03.2012, 07:24
Moderator:

Der Fünf-Zehen-Schuh von Andreas schneidet schlechter ab...
...

Doktor:


Wenn der Probant diesen Schuh tragen möchte, ähmm, dann sollte er auf jeden Fall mit diesem Schuh trainieren, dass der Fuß sich an den Schuh gewöhnt, und die Muskulatur eben halt stärker wird.

Lach!

aBo
29.03.2012, 19:25
Da wurde ja wirklich die Geeignete Klientel zum testen der Barfußschuhe ausgewählt :teufel:.
Ob das Absicht war ?
Grausam wie die über das Laufband gewatschelt sind.

Aber der "Mediziner" war ein echter Knaller :daumen:.

Alex

martin_h
29.03.2012, 19:54
Gut zu wissen, das Vor- und Mittelfußlaufen jetzt auch im Walkingbereich angekommen ist :D Nun wird sogar das Gehen umstrukturiert.

Bei jedem, der so aufstampft, wie die junge Dame auf dem Laufband, würde wohl die Ferse ausbrechen. Das hat nichts mit Gehen/Walken zu tun, sondern mit fahrlässiger Zerstörung des Laufbandes. Ganz im Gegensatz zu der männlichen Fraktion, die mit ihren Tippelschritten das Laufband streichelt. Hätte man ihnen mal gesagt, wie Gehen auf dem Laufband funktioniert, wäre wohl eine bessere Vergleichbarkeit gegeben. Und wenn man den Mediziner mit einem Bewegungsanalytiker tauscht, hätte man vielleicht auch den Einruck bekommen, dass das Ganze ernst gemeint ist.

DerC
01.04.2012, 13:40
Sensation des Tages: Bestsellautor McDougall schwenkt um und hält Barfußlaufen jetzt für weniger wichtig (http://www.letsrun.com/2012/mcgowan-aprilfools-0401.php)

:teufel:

Gruß

C.

Antimaterie
01.04.2012, 16:49
Aprilscherz

sulimo
01.04.2012, 21:41
Hallo.

Hab mal eine Frage an die Vivobarefoot-Träger. Bei den Oak Schuhen habe ich Größe 44. Fällt der Neo Trail von der Größe her gleich aus, oder sollte ich, um damit auch zu laufen, eine Nummer größer nehmen? Vorallem im Gelände (bergauf und -ab) wär mehr Platz vielleicht besser?

DerC
02.04.2012, 09:53
Aprilscherz

messerscharf erkannt. McDougall wurde aber ganz lustig - und vollkommen zu recht - veralbert.

Das hier sind afaik keine Aprilscherze:

making-the-case-for-running-shoes/ (http://well.blogs.nytimes.com/2012/03/21/making-the-case-for-running-shoes/)

vibram shoes named in lawsuit (http://www.sportsscientists.com/2012/03/vibram-shoes-named-in-lawsuit-danger-of.html)

Gruß

C.

taste_of_ink
02.04.2012, 11:04
Meine Güte, was soll denn dieser - ich nenne ihn jetzt mal so - "Test"?!? Stampfen (!) mit den Dingern los und sagen nach 50 Metern, es sei ungewohnt und ziehen dafür Punkte ab. Bei der Dame sieht man ihren Hallux Valgus im fortgeschrittenen Stadium schon durch die Socke; und dann jammert sie über einen Kieselstein! :nene: Solche Leute werden mit Barfußschuhen nicht mehr glücklich und können von mir auch darauf verzichten...

Ich komme gerade aus dem Urlaub auf Zypern. Dort bin ich mit meinen VFF über Stock und Stein durch das zyprische Gebirge gelatscht und hatte einen riesen Spaß dabei. :daumen: Das hätte ich vorher nicht unbedingt gedacht!

D-Bus
02.04.2012, 12:52
making-the-case-for-running-shoes/ (http://well.blogs.nytimes.com/2012/03/21/making-the-case-for-running-shoes/)

Spaßigerweise wiegt deren gedämpfter Testschuh genauso viel wie der "Barfußschuh" VFF KSO:
"relatively lightweight, cushioned shoe ... barely reaching 150 grams."

Rumlaeufer
03.04.2012, 18:54
So kann man das Thema auch kaputtreden, obwohl ich kein ausgesprochener Walkerhasser bin:

Barfußlaufschuhe - gesunde Alternative? | NDR.de - Fernsehen - Sendungen A - Z - Markt - Recht & Verbraucher (http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/markt/recht_verbraucher/barfusslaufschuhe101.html)

Von den Redakteuren eines öffentlich-rechtlichen Senders hätte ich bei einen Test eigentlich ein bisschen mehr Seriosität erwartet. :nene: Aber unabhängig davon war dieses "Silberrücken Trio" schon recht skurril: Geht einmal pro Woche eine Stunde Walken und fühlt sich dadurch berufen, Laufschuhe im Fernsehen zu beurteilen ... :confused:

taste_of_ink
04.04.2012, 09:37
Gestern war ich in einem Deichmann. Die bewerben ihre Skeletoes ja mittlerweile so auffällig, dass man nur darüber fallen kann. Lustigerweise kam dann so ein hessisches Silberrückenpärchen vorbei und sie kriegt so ein Teil in die Hand. Beide haben dann ziemlich brüskiert über diese "Schuhe" diskutiert... Er immer nur: "ei, nee .... also ... nee ...". War schon lustig. :)

Antimaterie
06.04.2012, 20:11
Hier ein interessanter Link zu dem Thema:

Laufschuhe: Doping durch die Sohle | Sport | ZEIT ONLINE (http://www.zeit.de/2012/15/Laufschuhe-Doping)

Gruß,
Tom

mauki
24.10.2012, 16:53
Bei Wiggle (http://www.wiggle.co.uk/mens/vivobarefoot/?utm_source=0745gb-38-wed&utm_medium=email&utm_campaign=october&utm_content=gb-24-10-12) gibt es aktuell Vivobarefoot günstiger.

peter n.
26.01.2014, 19:04
...... ob Huaraches überhaupt in Frage kommen möchte ich Euch einen preiswerten Tipp geben.


Ein paar billige 1Euro FlipFlops in einem sogenannten 1Euroladen kaufen, die Bindung gegen eine Huarache-Schnürung austauschen und loslaufen. ...
Marcel

Mit nur 2 Tagen Lauferfahrung und gefühllosen Füßen bei 0 Grad finde ich gerade diesen Thread hier schön groß und informativ.
Ich hole ihn gerne nach oben und werde weiter lesen.

Huaraches habe ich mir selbstgebaut.

Zunächst musste eine neu gekaufte Autofussmatte daran glauben, da reißen aber die Schnurlöcher ganz schnell aus.

Gelandet bin ich nun bei schwarzen Gummimatten aus dem Bauhaus, mit welchen man Holztreppenstufen in Häusern rutschfest bekleben kann.

Ich durfte statt einem vollständigen Pack nur eine einzelne Matte kaufen, daraus (und aus 4mm Kunststoffseil) wurden dann 2 Paar günstige Huaraches.

Noch stört mich der Seilknoten zwischen den Zehen, evt. muss ich ihn mit einer Schleifscheibe dünner schleifen.

Gerade eben habe ich Zehensocken und die Huaraches an den Füßen, wie ich finde, ideale Hausschuhe.
Sauna-erprobt als Badelatschen sind sie auch schon.

Nicht schlecht, meint

Peter N.

Saschaa14
21.02.2014, 16:15
Ich bin gerade recht froh über diesen versteckten Thread gestolpert zu sein, hab mir erst vor ein paar Tagen gedacht dass ich gerne mal barfuß laufen würde - fühlt sich einfach irgendwie natürlicher an als seine Füße in High-Tech-Plastik zu stecken. (auch wenns wirklich high-tech ist ;) ) Mal schauen wie lange es dauert bis mir die Haut in Fetzen von der Sohle hängt... :D

peter n.
01.03.2014, 20:58
Die Haut muss nicht in Fetzen hängen, mich hat es gewundert, wie gut meine Haut das wegsteckt.

Allerdings:

Man sollte im Web den Suchenden sehr deutlich die Warnung sagen, es beim "Natural Running" sehr sehr langsam angehen zu lassen.

Ich selbst bin vor 25 Jahren viel gelaufen, habe aufhören müssen, da ich mir ständig Blasen zwischen den Zehen gelaufen hatte, wenn die Laufzeit oder Strecke zu lange wurden.
Seit einigen Jahren wurde ich überzeugt, beim J.P. Morgan-Lauf mitzumachen. Mein "Training" (je 5x Laufen zuvor) hat mich stets zu starken Knie/Hüftschmerzen geführt.

Vor wenigen Wochen (im nassen, kühlen Winter...) habe ich Huaraches entdeckt, und auch das Barfusslaufen.
Die sich ergebenden Wadenschmerzen waren ordentlich, aber ich denke, ich habe es nicht übertrieben.

Die Zehen haben Platz, sind luftig untergebracht und alle Beinschmerzen sind wie weggeblasen! Ich habe große Hoffnung, dass ich ein richtiger Barfußläufer werden könnte.

Ein leichtes Zwicken an der Ferse habe ich auf "versehentlich zu starkes Aufsetzen mit der Ferse" begründet.

Darüber freute ich mich ein wenig, denn bei den nächsten Läufen wüsste mein Körper ganz automatisch, die Ferse gefälligst zu schonen.
Bei einem weiteren, 100% Barfuss Lauf auf Asphalt habe ich bewusst nur mit dem Vorderfuss aufgesetzt. Am Abend dann die Katastrophe.
Starke Schmerzen im Ballen der Ferse, und diese war sehr heiss.

Mittlerweile weiß ich, dass die Ursache die Reizung der Plantarsehne ist, und dass dies eine hartnäckige Angelegenheit sein soll.

Nach 2 Wochen Schonung habe ich noch heftige Schmerzen, wenn ich ohne Schuhe ungünstig mit der Ferse aufsetze. Mit Schuhen an den Füssen ist meist nichts zu spüren.

Also vor Euphorie nichts überstürzen,

Peter

aghamemnun
01.03.2014, 21:11
"Natural Running"
Blöder Ausdruck. Vor allem so selektiv. "Natürlich" bedeutet angeblich, nichts an den Füßen zu haben. Aber was ist denn mit dem Rest des Körpers? Sind all diese selbsternannten Natural Runner etwa mit Laufhöschen und -leibchen ausgestattet zur Welt gekommen?

Naja, labert Ihr mal nur...

scrumpy jack
02.03.2014, 13:32
wenns nur der einzig blöde Ausdruck wäre, aber schlimmer finde ich Barfusslaufschuhe.
Ansonst ab ins Nudistencamp.

cheers
scrumpy_jack

dasjanix
02.03.2014, 15:11
Blöder Ausdruck. Vor allem so selektiv. "Natürlich" bedeutet angeblich, nichts an den Füßen zu haben. Aber was ist denn mit dem Rest des Körpers? Sind all diese selbsternannten Natural Runner etwa mit Laufhöschen und -leibchen ausgestattet zur Welt gekommen?

Naja, labert Ihr mal nur...

Absolut überzeugende Logik. Du wirkst auch wie jemand, bei dem die Hose Einfluß auf die Körperhaltung hat.

dasjanix
03.03.2014, 11:05
Einfluß

Ein....Fuß?

Es ist eine schwere Sprache :klatsch:

D-Bus
03.03.2014, 12:22
wenns nur der einzig blöde Ausdruck wäre, aber schlimmer finde ich Barfusslaufschuhe.

Das beste ist doch: man kann auch mit Barefootlaufschuhen naturally runnen. Bei Marquardt walkt das sogar in Leichtweighttrainers.

Und dann can man noch decent nebenbei on seine Englischkenntnisse hinweisen.

Ethan
03.03.2014, 13:11
Und dann can man noch decent nebenbei on seine Englischkenntnisse hinweisen.
Kann dann bei/mit ihm (http://www.youtube.com/watch?v=N0tp7heHx5s) zur Nachhilfe gehen.

macadora
23.03.2014, 15:24
@Peter N: Zum Thema "Blasen zwischen den Zehen": Schon mal Zehensocken ausprobiert? Die trage ich zumindest in meinen Alltagsschuhen und habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht. Die Feuchtigkeit der Füße im Zehenzwischenraum wird besser vom Socken aufgenommen und es gibt weniger Reibereien. In meinen VFF finde ich diese Socken allerdings eher redundant und beschränke mich auf ein Puder.
Gruß
Macadora

Johnny23
04.04.2014, 14:23
Wie cool ^^

peter n.
29.04.2014, 19:56
Seit wenigen Tagen laufe ich wieder "natural".
Also mit nakten Füssen, soweit wie irgendmöglich auf "Barfußschuhe" verzichtend.

Das sind aber lediglich keine 5km!

Der Grund ist gleichzeitig Warnung:
Fast 2 Monate hatte ich eine ordentliche Entzündung einmal an der Plantarfaszie, an der Ferse unten und zudem li und re hinter dem linken Fußknöchel, müssen auch 2 Sehnen gewesen sein.
2 volle Wochen stand ich gar tagsüber unter Schmerzmittel.

Viele unzählige Stunden habe im www verbracht, um Ursache und Abhilfe zu finden, alleine die Zeit heilt.

Eeeendlich gehts besser. Nun lasse ich es betont langsam u. vorsichtig angehen.

Zehensocken gab es "früher" noch nicht. Heute gibt es sie, sie führen aber zu noch mehr seitlicher Zusammenquetschung der Zehen in herkömmlichen Schuhen.
Tatsächlich besitze ich nun mehrere Paare solcher Socken, damit ich bei Kälte meine Huaraches anziehen kann.
Auch "SoleRunner" Schuhe habe ich gekauft, und ich trage sie ständig im Alltag.

Ich denke, ich bin jetzt auf einem guten Weg, muss mich aber noch ständig zusammenreißen, das Laufen nicht zu übertreiben.

Keinesfalls werde ich wieder in "herkömmlichen" Laufschuhen laufen, ich bin überzeugt vom Sinn des Barfusslaufens.

Ich finde diese Erfahrung, welche ich gerade durchlaufe, höchst spannend.

Bis dann,

Peter

aghamemnun
29.04.2014, 20:33
Fast 2 Monate hatte ich eine ordentliche Entzündung einmal an der Plantarfaszie, an der Ferse unten und zudem li und re hinter dem linken Fußknöchel, müssen auch 2 Sehnen gewesen sein.
2 volle Wochen stand ich gar tagsüber unter Schmerzmittel.
Keine Ahnung, was Du da wieder falsch gemacht hast. Wahrscheinlich zu sehr der Überzeugung gefrönt, daß man es genau so machen muß und nicht anders.

Ich schaffe sowas jedenfalls völlig beschwerdefrei, wenn auch deutlich langsamer als mit New Balance Minimus Road 00 oder Saucony Hattori (vielleicht so bei 4:45 min/km). Gelegentlich ist das ja sogar ganz lustig. Und das beste daran (auch wenn's mir vermutlich niemand glaubt): Man kann es einfach tun, ohne viel drüber zu reden oder gar einen Kult draus zu machen.

Murks
29.04.2014, 22:55
Ich schaffe sowas jedenfalls völlig beschwerdefrei, wenn auch deutlich langsamer als mit New Balance Minimus Road 00 oder Saucony Hattori (vielleicht so bei 4:45 min/km). Gelegentlich ist das ja sogar ganz lustig. Und das beste daran (auch wenn's mir vermutlich niemand glaubt): Man kann es einfach tun, ohne viel drüber zu reden oder gar einen Kult draus zu machen.

Ach was, du hast ja keine Ahnung! Keinesfalls kann auch Training mit Schuhen (womöglich noch mit Fersenaufsatz!) einen Effekt auf die Bein- und Fußmuskulatur haben. Schon gar nicht kann es sogar wirkungsvoller sein, mit Schuhen schnell und viel zu laufen, als barfuß ein bisschen vor sich hin zu laufen (oder zu joggen)…



Gruß
Markus

D-Bus
30.04.2014, 00:34
Keinesfalls kann auch Training mit Schuhen (womöglich noch mit Fersenaufsatz!) einen Effekt auf die Bein- und Fußmuskulatur haben.

+1

Sieht man ja schon hier im Forum: die Barfußläufer laufen besonders viel, gern, und schnell. Und sind nie verletzt, obwohl sie alle schon mehr als zehn Jahre dabei sind.

SALOLOPP
30.04.2014, 00:56
Danke euch, die letzten drei Beiträge waren mir ein innerliches Fest.
dennoch: +1 Saucony Hattori - auch wenn ich zum Laufen ernsthafterer Strecken meistens andere Schuhe anhabe :teufel:

Ernsthaft themenbezogen habe ich vorher nur "Die sich ergebenden Wadenschmerzen waren ordentlich, aber ich denke, ich habe es nicht übertrieben." gelesen und mir dabei gedacht: "ok ... wie war das nochmal mit den Pferden?" Sorry peter n., nicht persönlich gemeint.

holli1
30.04.2014, 07:41
Wie bei so vielem liegt (zu mindestens bei mir) die Sache irgendwo dazwischen.
Seit 1 1/2 Jahren laufe ich "minimalistisch". Anfänglich ohne große Probleme. Im Gegenteil, meine schmerzenden Knie gehörten der Vergangenheit an. Etliche Kilometer später stellten sich dafür Schmerzen in der A-Sehne ein und nachfolgend auch wieder Schmerzen in den Knien.
Mir wurde einfach bewusst, dass ich, wenn die Läufe länger werden, vom Vorfuß- Mittelfuß- wieder zum Fersenlauf tendiere. Solange die Schuhe noch einiger Maßen frisch waren gab es die Probleme nicht, das Wenig an Sohle reichte wohl. Jetzt nach gelaufenen über 300km scheint dass doch nicht mehr zu genügen. Da ich aber Umfänge laufen muss, bin ich jetzt einen Schritt zurück gegangen. Will sagen, dass ich jetzt zwar in Minimalisten laufe, diese aber (nach Angaben der Hersteller) nur zum Eingewöhnen an den minimalistischen Laufstil dienen sollen. Dafür laufe ich ab und an komplett Barfuß. Damit komme ich besser klar als in den Minimalisten.
Ich denke einfach die Mischung machts und hoffe auf Synergien der Vorteile von beiden (keine Kniebeschwerden und keine schmerzende A-Sehne)..
Gruß
Tom

taste_of_ink
30.04.2014, 09:12
Wie bei so vielem im Leben gibt es immer zwei Seiten einer Medaille. "Barfuß"-(oder besser Minimal-)Schuhe ermöglichen ein weitgehend natürliches Laufgefühl, bei dem die natürlichen Funktionen des Körpers angesprochen und gefördert werden. Aber sich alleine Barfußschuhe umzuschnallen bewirkt leider noch nicht, dass man deshalb automatisch gut oder richtig läuft. Fersenaufsatz ist auch mit Minimalschuhen noch durchaus gut möglich, geht aber mit zunehmender Distanz auf die Knie. Wer es nicht besser weiß glaubt, man müsse wie auf Zehenspitzen rennen. Das führt über kurz oder lang zu Waden- und Achillessehnenproblemen.

Gutes Laufen macht mehr aus, als nur von Dämpfungsmonstern auf Minimalschuhe oder auch ganz Barfuß umzuschalten. Zum Laufen gehört eine richtige Haltung, eine Entspannung in den richtigen Körperteilen und eine Grundspannung in anderen. Wer das nicht beherzigt, ist auf kurz oder lang genauso verletzt wie in "normalen" Schuhen. Ich bin überzeugter Minimalist, glaube aber, dass man auch in gedämpften Schuhen durchaus gesund laufen kann; nur leider tuen es die meisten nicht. Wer sich also in gedämpften Schuhen Probleme einhandelt und auf Minimalschuhe wechselt, mag zwar vielleicht kurzfristig seine Symptome bekämpfen, wird über kurz oder lang an anderer Stelle aber Probleme bekommen, solange er sich nicht mit der Funktion des Körpers beim Laufen beschäftigt und die Grenzen des Körpers kennt und darauf hören lernt.

Ich habe auch geglaubt, meine Probleme gehörten der Vergangenheit an, nur weil ich meine Schuhe weggeworfen habe. Das ging am Anfang gut, bis ich es aus lauter Euphorie übertrieben habe. Zwischenzeitlich habe ich mich eingehend mit Lauftechnik befasst und angefangen die Fehler, die ich beim Laufen gemacht habe, nach und nach abzustellen. Diese Fehler haben sich auf kurzen Distanzen nicht bemerkbar gemacht, wirkten sich dann aber auf längeren Distanzen aus. Die Schwierigkeit besteht darin, die gute Technik über die längere Distanz beizubehalten. Das gelingt mir nach und nach immer besser.

Ich laufe nach wie vor bestimmte Distanzen Barfuß oder mit Vibrams, weil es einfach Spaß macht. Für die längeren Trail-Distanzen nehme ich (relativ) minimalistische Trailschuhe.

Mit dem Trend Barfußschuhe und Barfußlaufen hat man sich meines Erachtens einen Bärendienst erwiesen, weil man nur durch Barfußlaufen oder Minimalschuhlaufen aus einem schlechten Läufer kein Laufwunder macht. Das bloße Stärken von Fußmuskeln bewirkt nicht automatisch eine gute Lauftechnik, wenn man noch nicht eine gute Lauftechnik hatte!

Schlaks
30.04.2014, 09:27
:-) Fast schon ein wenig Popcorn-artig, die letzten Beiträge...

Ich habe auch religionsartig versucht, jedwede Strecke mit Fivefingers zu laufen. Für "richtig" barfuß bin ich zu viel Memme.

Aber auch Five-Fingers sind je nach Untergrund nicht die optimale Wahl. Zwei Wochen hatte ich mit Fußschmerzen zu kämpfen, weil ich zu hart/zu schnell auf Steinen rumgetreten bin.

Es mag zwar Leute geben, die auch richtig barfuß durch Wälder und Schotterwege pflügen, aber ich kann's nicht.

Seit einer Weile laufe ich daher die gröberen Strecken mit Brooks Pure Drift. Die sind zwar nicht hübsch, bieten aber eine Menge Bewegungsfreiheit, das Gefühl für den Untergrund geht nicht verloren und ich ruiniere mir nicht gleich die Füße, wenn ich mal auf was gröberes trete. Die Fivefingers ziehe ich immer noch gerne an, aber nur auf Asphalt und leichten Feldwegen.

Und die Moral von der Geschichte? Barfußlaufen (dazu zähle ich auch mal Laufen mit Fivefingers) ist zwar schön, das religiöse Festhalten daran limitiert aber. Ein bisschen Schuh macht das Leben durchaus mal einfacher, auch ohne den Laufstil ändern zu müssen. Taste of ink kann ich also nur beipflichten.

Rolli
30.04.2014, 13:21
Wie bei so vielem im Leben gibt es immer zwei Seiten einer Medaille. "Barfuß"-(oder besser Minimal-)Schuhe ermöglichen ein weitgehend natürliches Laufgefühl, bei dem die natürlichen Funktionen des Körpers angesprochen und gefördert werden. Aber sich alleine Barfußschuhe umzuschnallen bewirkt leider noch nicht, dass man deshalb automatisch gut oder richtig läuft.
Du meinst also, dass wenn ich mit Schuhe laufe, laufe ich unnatürlich und habe ein anormales Laufgefühl?
Dass ich dabei nur die unnatürlichen Funktionen des Körpers anspreche und das noch fördere?

Welche "natürliches" Laufgefühl meinst Du? Was sind "natürlichen" Funktionen des Körpers?


Gutes Laufen macht mehr aus, als nur von Dämpfungsmonstern auf Minimalschuhe oder auch ganz Barfuß umzuschalten.
Also! Wenn ich weiter mit Laufschuhen laufe, werde ich nie ein "gutes Laufgefühl" entwickeln? Werde nie entspannt und meine Körperhaltung wird immer schlechter und schlechter... achsoooo...

Ich habe auch geglaubt, meine Probleme gehörten der Vergangenheit an, nur weil ich meine Schuhe weggeworfen habe. Das ging am Anfang gut, bis ich es aus lauter Euphorie übertrieben habe. Zwischenzeitlich habe ich mich eingehend mit Lauftechnik befasst und angefangen die Fehler, die ich beim Laufen gemacht habe, nach und nach abzustellen. Diese Fehler haben sich auf kurzen Distanzen nicht bemerkbar gemacht, wirkten sich dann aber auf längeren Distanzen aus. Die Schwierigkeit besteht darin, die gute Technik über die längere Distanz beizubehalten. Das gelingt mir nach und nach immer besser.
Was nun? Doch verletzungsanfällig? Und warum soll ich mein Laufstil, womit ich eigentlich sehr zufrieden bin, auf "natürlichen" Laufstil umstellen? Ist dann noch mein "natürlicher" Laufstil? Ich fühle mich doch gut mit Schuhen. Warum soll ich mich dann quälen? Warum umstellen?


Mit dem Trend Barfußschuhe und Barfußlaufen hat man sich meines Erachtens einen Bärendienst erwiesen, weil man nur durch Barfußlaufen oder Minimalschuhlaufen aus einem schlechten Läufer kein Laufwunder macht. Das bloße Stärken von Fußmuskeln bewirkt nicht automatisch eine gute Lauftechnik, wenn man noch nicht eine gute Lauftechnik hatte!
Warum habe ich noch keinen "guten" Läufer barfuß gesehen?

... und ich will nicht beim Laufen so "unnatürlich" aussehen wie die Berfußläufer, die ich gesehen habe. Auch die Fotos von dem Barfußläufer Nr. 1 hier im Forum, sind nicht einladend und vermitteln mir eigentlich immer das Gefühl, dass ich da Laufanfänger mit schlechten Laufstil sehe.

Gruß
Rolli

taste_of_ink
30.04.2014, 14:25
Ohje, Textverständnis und so ....

Ich habe nie behauptet, dass man mit normalen Schuhen nicht gut laufen könnte oder Barfuß automatisch gut läuft. Im Gegenteil: ich habe sogar geschrieben, dass man meines Erachtens auch mit gedämpften Schuhen gesund und gut laufen kann. Genauso wie ich leider häufig Läufer mit schlechtem Laufstil in Minimalschuhen oder Barfuß sehe. Ich habe auch nie behauptet, dass man in Schuhen kein gutes Laufgefühl entwickeln könnte und die Körperhaltung immer schlechter wird. Wo steht das??

Zu den natürlichen Funktionen des Körpers führe ich an dieser Stelle mal nicht weiter aus. Ist alles in einem aktuellen GEO-Wissen-Heft nachzulesen.

Was ich unter schlechtem/unnatürlichem Laufstil verstehe sind: Sitzhaltung; Zirkumduktion; schlechte Armhaltung; nach vorne ausgestreckte Beine (und nicht Fersenlauf per se!). Die gibt es sowohl in Schuhen als auch minimalistisch.

Ich sehe wie gesagt (mittlerweile) die zwei Seiten der Medaille. Das wollte ich zum Ausdruck bringen, wie du zum Beispiel auch daran sehen könntest (wie gesagt: Textverständnis), dass ich meine eigenen Barfußversuche selbstkritisch betrachte. Ich hatte in Schuhen Probleme, also habe ich es ohne probiert und bin damit zunächst gut gefahren, bis aus Übermotivation die Beschwerden kamen. Nachdem ich an meiner Technik gefeilt habe kann sowohl Barfuß als auch in Schuhen prima laufen und fühle mich fitter als vorher. Also: nicht die Schuhe, sondern die Technik macht's!

Was mich wirklich ärgert, sind Leute wie du, die nichts mit Barfuß/minimalistisch anfangen können oder wollen und bei jeder Gelegenheit anderen ihre abweichenden Ansichten wie ein Dogma aufoktroyieren wollen, sich aber im Gegenzug immer daran stören, Minimalisten würden ihnen einreden wollen, was sie zu tun hätten. (Ähnliches erlebt man im Verhältnis Vegetarierer - Fleischesser.) Wenn du nicht Barfuß laufen willst und mit Schuhen gut klar kommst, dann lauf damit doch weiter damit. Ich habe es dir nicht ausreden wollen! Hallo PISA....

D-Bus
30.04.2014, 14:59
Ohje, Textverständnis und so ....

Was mich wirklich ärgert, sind Leute wie du, die nichts mit Barfuß/minimalistisch anfangen können oder wollen und bei jeder Gelegenheit anderen ihre abweichenden Ansichten wie ein Dogma aufoktroyieren wollen

Textverständnis? Hat denn hier wirklich jemand Leute zum Laufen in Dämpfungsmonstern überreden wollen?

Es sind doch grade Läufer wie beispielsweise Rolli und Agha, die gerne in leichteren Schuhen als den Vibrams oder gar den oben genannten Brooks Pure Drift unterwegs sind. Des sind halt keine Idealisten, sondern sie laufen in Laufschuhen/Wettkampfschuhen/Spikes, anstatt in Barefootschuhen minimialistisch und natural zu runnen. Dazu kommen bei vielen noch hier und da Barfußübungen wie Lauf-ABC und Diagonalsprints über den Fußballplatz usw.

aghamemnun
30.04.2014, 15:10
Barfußübungen wie Lauf-ABC
Schön wärs. Dazu brächte ich dann aber wirklich eine vernünftige Rasenfläche. Die einzige, die dafür hier in der Nähe in Frage käme, ist zwar rundum gepflastert mit Hundezutrittsverbotsschildern. Das hält aber die Hundebesitzer/innen der nebenan gelegenen Siedlung nicht davon ab, sich täglich dort zu versammeln und ihre Liebling frei herumlaufen und sch## zu lassen.

Murks
30.04.2014, 22:24
... und ich will nicht beim Laufen so "unnatürlich" aussehen wie die Berfußläufer, die ich gesehen habe. Auch die Fotos von dem Barfußläufer Nr. 1 hier im Forum, sind nicht einladend und vermitteln mir eigentlich immer das Gefühl, dass ich da Laufanfänger mit schlechten Laufstil sehe.


Das ist genau mein Eindruck! Eben habe ich mal ein bisschen gestöbert und bin auch auf bewegte Bilder gestoßen, die genau das bestätigen, was du beschreibst. Ich glaube, es ist nicht nötig, hier etwas zu verlinken; es geht mir nicht darum, mir unbekannte Leute vorzuführen. Was jedenfalls auffällt, ist, dass da nichts von besonders hervorzuhebenden Laufstilen zu sehen ist.

Gruß
Markus

dasjanix
01.05.2014, 11:39
Elite Kenyan Runner, Running Barefoot - Slow Motion - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=3j9JtpSbPNg)

Die Frage ist halt was ist schlimmer, die unnatürlichen (kann man sich nicht ausdenken, sowas) Laufstile die ihr Spezialisten bei den Barfußläufern beobachtet oder die Tatsache, dass ihr Hilfe braucht um in einem natürlichen, für eure gehobenen Ansprüche akzeptablen Stil zu laufen.

Müsste euch ja eigentlich eher peinlich sein weil ihrs auch nicht besser könnt (oder gar nicht wollt, was eure Meinung noch irrelevanter machen würde), aber nein, ihr gebt sogar damit an, dass ihr in Schuhen voll super laufen könnt ey. In einem Forum fürs Barfußlaufen.


Und weil hier ja alle herablassend rumschwafeln: fürs barfüßige Lauf ABC eine Wiese zu benötigen ist wirklich lächerlich.

bones
01.05.2014, 11:48
"Natural Running" auf dem Titelbild der Le Monde diplomatique:

https://encrypted-tbn2.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcQqJr15w7e5652Gm1UoG-6FML4oVmYc4IzhweZehrBVLEPS7SK_