PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Laufschuhe nach 400 Km verbraucht? - Schienbeinschmerzen



Heliharry
16.11.2010, 16:18
Hallo,

ich habe während meiner letzten Läufe nach ca. 3 Kilometern Schmerzen im linken Schienbein, ich glaube man nennt das Schienbeinkantensyndrom bzw. Shin Splints.
Ich laufe normalerweise fast immer ausschließlich auf Teerwegen. Am Wochenende bin ich jetzt mal probehalber auf einem Fußballfeld (Rasen) gelaufen. Und siehe da, am Anfang hatte ich ein leichtes Ziehen im linken Schienbein, nach ca. 3,5 Kilometern war ich aber absolut schmerzfrei unterwegs.
Mein erster Gedanke war jetzt natürlich ob das nicht etwas mit der vielleicht schon nachlassenden Dämpfung meiner Schuhe zu tun hat. Ich laufe die Asics Gel Nimbus. Ich habe allerdings erst ca. 400 Kilometer auf den Schuhen drauf.
Kann es etwa vielleicht doch sein, daß ich die Schuhe bereits nach 400 Kilometern entsorgen muß? Vielleicht hat ja jemand von Euch ähnliche Erfahrungen gemacht.
Vielen Dank.

Viele Grüße

Harry

redwulf
16.11.2010, 17:26
Ich laufe eigentlich mehr wie die 400km mit meinen Schuhen.
Aber kann es sein das du die Schuhe gekauft hast ohne zu wissen ob es die richtigen für dich sind ? Und bist du vielleicht zu schwer und die Dämpfung ist deswegen kaputt oder hast du, was am wahrscheinlichsten ist einfach eine schlechte oder falsche Technik ?
Überbelastung könnte auch noch ein Problem sein. Zu wenig Regenerations Zeit usw.....

gandolf
16.11.2010, 18:01
Nach 400 km ist die Dämpfung mit Sicherheit noch völlig ok. Manche laufen 3 bis 4 tausend km mit einem Paar. Aber wie mein Vorredner schon schreibt kann es sein das du falsche Schuhe hast. Hast du die Schuhe in einem Fachgeschäft mit Beratung gekauft ?

Falls es sich um das Schienbeinkantensyndrom handelt muß das nicht unbedingt mit den Schuhen zusammenhängen. Nutze mal die Suchfunktion, zu dem Thema gibt es unzählige Beiträge.


gruß gandolf

redwulf
16.11.2010, 18:27
Nach 400 km ist die Dämpfung mit Sicherheit noch völlig ok. Manche laufen 3 bis 4 tausend km mit einem Paar. Aber wie mein Vorredner schon schreibt kann es sein das du falsche Schuhe hast. Hast du die Schuhe in einem Fachgeschäft mit Beratung gekauft ?

Falls es sich um das Schienbeinkantensyndrom handelt muß das nicht unbedingt mit den Schuhen zusammenhängen. Nutze mal die Suchfunktion, zu dem Thema gibt es unzählige Beiträge.


gruß gandolf


Wegen dem Syndrom gehe ich von Überlastung aus, würde deswegen ganz gerne mal wissen wie viel du in der Woche läufst und wie lange eigentlich schon.

3t ist schon viel ich laufe mit meinen Schuhen max 1000 und dann sehen die schon aus wie Sau xD

gandolf
16.11.2010, 18:31
3t ist schon viel ich laufe mit meinen Schuhen max 1000 und dann sehen die schon aus wie Sau xD

?????

:verwirrt:

redwulf
16.11.2010, 18:34
3000km und ich laufe 1000km :D

Heliharry
16.11.2010, 19:03
Hallo,

also ich habe das Laufen vor einem Jahr angefangen. Ich laufe nicht besonders viel, 3 mal pro Woche je 5,5 Kilometer. Derzeit wiege ich 77Kg. Ich war, als ich zu laufen angefangen habe, bei meinem Sportarzt, welcher mir zwecks Knieproblemen durch Fußfehlstellung Einlagen verschrieben hat und auch diese Laufschuhe empfohlen hat. Diesbezüglich vertraue ich voll und ganz meinem Arzt, der ist auf diesem Gebiet wirklich eine Koryphäe (Mannschaftsarzt des Bayerischen und des
Deutschen Skiverbandes sowie des Olympiastützpunktes Bayern). Ich hatte auch bisher mit diesen Schuhen noch nie Probleme. Ich glaube fast, ich sollte wirklich mal bei einem Laufkurs mitmachen. Vermutlich ist meine Lauftechnik nicht gerade die allerbeste. Komisch ist aber, daß ich auf Rasen keinerlei Probleme hatte.

Viele Grüße

Harry

redwulf
16.11.2010, 19:50
Auf dem Rasen trittst du auch wieder ganz anderst auf wie auf dem Asphalt.
Jetzt musst jedenfalls erst mal Pause machen bis die Schmerzen wieder weg sind, bisschen Massieren schadet auch nicht.

Ich kenne Leute die haben erst Probleme bekommen nachdem die Einlagen in den Schuhen waren, probier es mal ohne. Aber auch erst wenn du keine Schmerzen mehr hast, vielleicht gehts dann besser.

Dein Gewicht bringt nicht viel wen man die Größe nicht weiß xD aber ist jetzt auch egal Überlastung schlisse ich jedenfalls jetzt aus.

Wie gesagt probiere es mal ohne Einlagen wenn die Schmerzen weg sind.

Röben
16.11.2010, 23:31
Ich habe auch schon mal einen Schuh nach 400km kaputt gehabt, einen Brooks Adrenalin, den mein Orthopäde empfohlen hatte.
Mit dem hatte ich aber insofern ein Problem, daß er dort eine Kerbe hatte, wo ich auftrete und die Belastung auf diesem Punkt so hoch war, daß ich den Schuh nach 400km an dieser Stelle locker eindrücken konnte und das wars dann mit den Schuhen.

Also schau mal, ob Du an der Stelle, an der Du auftrittst, den Schuh ohne Probleme eindrücken kannst. Dann ist der Schuh hin. Ansonsten ist die Ferndiagnose wie immer schwierig.
Gruß Röben:hallo:

SteffenHH
17.11.2010, 09:33
Ich habe auch schon mal einen Schuh nach 400km kaputt gehabt, einen Brooks Adrenalin, den mein Orthopäde empfohlen hatte.

Interessant. Ich hatte auch einen Schuh, der schon nach etwas mehr als 400 km platt war. Das war ein Brooks Adrenaline...:haeh:

Fliegenpilzmann
17.11.2010, 20:39
Ich laufe erst 2 Jahre intensiver und habe jetzt schon mehrere Paare nach weniger als 500 km verschlissen. Bei mir ging jedes mal das Innenfutter im Bereich der Ferse kaputt.

redwulf
17.11.2010, 20:42
Ich laufe erst 2 Jahre intensiver und habe jetzt schon mehrere Paare nach weniger als 500 km verschlissen. Bei mir ging jedes mal das Innenfutter im Bereich der Ferse kaputt.

Das ist für mich aber kein Grund die Schuhe zu wechseln, seiden es schmerzt.

SteffenHH
17.11.2010, 20:53
Ich laufe erst 2 Jahre intensiver und habe jetzt schon mehrere Paare nach weniger als 500 km verschlissen. Bei mir ging jedes mal das Innenfutter im Bereich der Ferse kaputt.

Seit ich die Marathon-Schnürung nutze, ist mir das nicht mehr passiert.

Fliegenpilzmann
17.11.2010, 23:23
Das ist für mich aber kein Grund die Schuhe zu wechseln, seiden es schmerzt.

Na doch, wenn das Futter kaputt ist, dann reibt die Ferse dort auch mehr und es kommt zu Blasen. Jedenfalls war das bei mir der Fall.

Fliegenpilzmann
17.11.2010, 23:23
Seit ich die Marathon-Schnürung nutze, ist mir das nicht mehr passiert.
Na, dann muss ich mir das mal näher anschauen.

redwulf
18.11.2010, 08:35
Bei mir war das mit dem Futter aber auch nur einmal der Fall und das auch nur weil meine Schnürung nicht eng genug war.

Seitdem ich die Schuhe enger binde ist das Problem auch vom Tisch.

Wir sollten mal Bilder von unseren Abgelaufenen Schuhen hochladen, hab da noch so ein paar schöne Schuhe dafür rum liegen :hihi:

hardlooper
18.11.2010, 08:45
Wir sollten mal Bilder von unseren Abgelaufenen Schuhen hochladen, hab da noch so ein paar schöne Schuhe dafür rum liegen :hihi:

Das mach dann, wenn Du besorgte "da würde ich mich aber flugs mal beim Orthopäden vorstellen" auslösen möchtest. Du weißt inzwischen sicher, dass hier einige Ferndiagnosisten nicht nur mitlesen sondern sogar mitschreiben :hihi: .

Knippi

Heliharry
18.11.2010, 19:23
Hallo,

heute habe ich durch Zufall den Grund meiner Schienbeinschmerzen rausgefunden. Es hat doch tatsächlich an meinem Laufstil gelegen. Ich habe heute einfach mal meinen Oberkörper nicht so weit wie sonst immer nach vorne gebeugt, und schon war ich ohne Schmerzen unterwegs (ein bißchen gezogen hat es noch im Schienbein, vermutlich ist es noch nicht ganz ausgeheilt). Kaum beugte ich den Oberkörper aber mal etwas weiter nach vorne, schon hat mein Schienbein wieder angefangen zu "brennen". Wieder etwas nach hinten gebeugt, schon war dieses Brennen wieder verschwunden. Vielleicht ist die Oberkörperhaltung bei mir besonders wichtig, da ich mit 186cm Körpergröße ja nicht gerade der kleinste bin und bei dieser Größe die Haltung gleich so immense Auswirkungen auf die Beine hat??

Viele Grüße

Harry

anki-panki0
18.11.2010, 20:09
Das ist mal ein Ansatz.. kämpfe auch seit über einem jahr mit schienbein schmerzen rum.. habe auch schon mehrere beiträge zu dem thema verfasst.. seitdem ich aber spezielle laufeinlagen ( davor hatte ich welche für normalos) besitze die mich endlich wirklich vor dem pronieren stützen.. merke ich sie nur noch ab und zu.. ausserdem habe ich jetzt in dem letzten jahr intensiv an meinem laufstiil gearbeitet ( koordination und sprünge etc..) und meine fußgelenke gestärkt ( wackelbretter etc.) sodass ich jetzt erstens nicht mehr so nach vorne und rechts gerichtet laufe, sondern fast gerade und auch besseren kniehub habe..und erst seitdem hab ich meine probleme im griff!! ich laufe erst seit ca. 3 jahren , seit 1 jahr intensiv mit hauptberuflichen landestrainer, der mir all dies und andere sachen zum thema laufen beigebracht hat.. und ich dehne jetzt täglich meine waden an der treppe mehrmals und nach jedem lauf wechselduschen und eisabreibung!! also ich kann nur sagen: das ganze technik zeugs nützt:daumen: wirklich was, auch wenn man als langstreckler lieber auf koordination, dehnen und stärkung etc.. verzichten würde und viele meinen das ist nur was für bahnläufer!

Susi74
23.11.2010, 14:41
Ich laufe auch seit ca. 3 Jahren und seit 1 Jahr intensiver. Ich hatte nie Schmerzen, erst jetzt im Herbst hat es angefangen und zwar mit Wadenschmerzen - sie wurden nach ca. 2-3 km steinhart und ich musste anhalten, massieren, weiterlaufen. Es hat auch oft geholfen. Als ich mir dann ein "Rat" in der Apotheke holen versuchte, wurde ich von der Apothekerin "angemach", ich soll doch mit dem Laufen aufhören - der Herzmuskel vergrößert sich zu arg, die Gelenke leiten drunter, man wird süchtig etc. und es ist meinen Muskeln evtl. zu kalt - ich bedankte mich und ging. Nur mit der Kälte habe ich es auch ernster genommen - vor dem nächsten Lauf habe ich meine Waden mit Finalgon eingeriegen und Kniestrümpfe angezogen und hinterher war ich froh der Ursache auf den Zahn zu fühlen - doch es war doch nicht die Kälte. Seit ein paar Wochen habe ich auch Schienbeinschmerzen. Gestern war ich endlich beim Orthopäden (meine Schmerzen wurden unerträglich) - Diagnose: Shin Splints Syndrom. Ich habe Einlagen verschrieben bekommen und Phlogenzym + 10 Tage absolutes Sportverbot :-(. Ich hoffe, daß die Einlagen helfen und ich wieder unbeschwert und schmerzfrei wieder laufen kann und wünsche dir das selbe auch. Und allen noch viel Spaß beim Laufen.

Reini1
23.11.2010, 20:50
Ich laufe auch seit ca. 3 Jahren und seit 1 Jahr intensiver. Ich hatte nie Schmerzen, erst jetzt im Herbst hat es angefangen und zwar mit Wadenschmerzen - sie wurden nach ca. 2-3 km steinhart und ich musste anhalten, massieren, weiterlaufen. Es hat auch oft geholfen. Als ich mir dann ein "Rat" in der Apotheke holen versuchte, wurde ich von der Apothekerin "angemach", ich soll doch mit dem Laufen aufhören - der Herzmuskel vergrößert sich zu arg, die Gelenke leiten drunter, man wird süchtig etc. und es ist meinen Muskeln evtl. zu kalt - ich bedankte mich und ging. Nur mit der Kälte habe ich es auch ernster genommen - vor dem nächsten Lauf habe ich meine Waden mit Finalgon eingeriegen und Kniestrümpfe angezogen und hinterher war ich froh der Ursache auf den Zahn zu fühlen - doch es war doch nicht die Kälte. Seit ein paar Wochen habe ich auch Schienbeinschmerzen. Gestern war ich endlich beim Orthopäden (meine Schmerzen wurden unerträglich) - Diagnose: Shin Splints Syndrom. Ich habe Einlagen verschrieben bekommen und Phlogenzym + 10 Tage absolutes Sportverbot :-(. Ich hoffe, daß die Einlagen helfen und ich wieder unbeschwert und schmerzfrei wieder laufen kann und wünsche dir das selbe auch. Und allen noch viel Spaß beim Laufen.
Achte darauf, dass Du spezielle Laufschuheinlagen bekommst und nicht irgendwelche harten Einlagen für Straßenschuhe!:nick: