PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Adduktorenschmerzen



1.FCE
16.12.2010, 17:14
Hallo leute,
Ich habe mich jetzt hier angemeldet, weil ich hoffe, hier einige brauchbare Informationen, Diagnosen für meine Schmerzen zu bekommen, oder vllt jemand die selben Symptome hat(hatte) wie ich seit 3 Monaten mit mir herumschleppe. Mein Vertrauen zu den Ärzten is mit der Zeit auch steil bergab gegangen, sodass ich nun auf euch hoffe;) Also bin 18 Jahre alt und spiele nun seit 15 jahren Fussball und hatte auch schon einige Verletzungen, aber diese ist für mich unerklärlich. Beim Warmmachen habe ich ein leichtes Ziehen in der Leisten,Adduktorengegend gespürt, hab mir daei aber nichts weiter gedacht und das komplette spiel gespielt. Nach der Halbzeit waren die Schmerzen besonders groß, besonders beim Antritt und Side-Steps. Der Arzt meinte zuerst es sei eine Verhärtung, danach eine Zerrung und nun mache ich seit 3 Monaten keinen Sport mehr und war schon bei etlichen Physiotherapeuten die mich behandelt haben. Es hat sich in der Zeit ein wenig verbessert, wenn auch sehr langsam. Gestern habe ich das Bein dann etwas belastet und schn waren die Schmerzen wieder da. Vor allem beim Zusammendrücken der Beine und beim extremen kreuzen der Beine tritt der Schmerz auf...Hat von euch schonmal jmd. ähnliches mitgemacht und weiss vllt. wie er es wieder in den Griff bekommen hat. Ich wäre sehr dankbar, weil der Frust darüber, dass ich keinen Sport machen kann mittlerweile erheblich groß geworden ist....Vielen Dank schonmal im Vorraus, Tim

gandolf
17.12.2010, 18:42
Hallo,
wenn du bereits 3 Monate pausiert hast und die Schmerzen sind immernoch da glaube ich weder an eine Zerrung noch an eine Verhärtung. Es gibt natürlich viele andere Möglichkeiten die ähnliche Beschwerden machen: Beinverkürzung, weiche Leiste oder gar Leistenbruch.
Ist das bei dir schon mal abgecheckt worden ?

gruß gandolf

runningdodo
17.12.2010, 23:05
So sehr lange Beschwerden in dem Bereich lassen mich auch an die Möglichkeit einer Schambeinentzündung ? Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Schambeinentz%C3%BCndung) denken.

Du kannst einen Test machen, um es von einer Adduktorenzerrung abzugrenzen: Ruhig hinsetzen und von einer zweiten Person das in der Hüfte und im Knie rechtwinklige Bein in der Hüfte passiv innenrotieren (also Fuß nach außen von Körper weg bewegen. Bei einer Schambeinentzündung kann man so zuverlässig Schmerz auslösen.

klausi
18.12.2010, 06:31
Da liegen vielleicht die "Nerven blank"?

An der Lendenwirbelsäule verlaufen Nervenmüdel.
Wenn da mal eine Bandscheibe nicht so liegt wie sie sollte, kann schon mal im Beinbereich einiges durcheinander kommen.

Würde an deiner Stelle nach Übungen für die LWS ausschau halten.
Für 3-4 Übungen brauchste nur 5 Min. am Tag.

Wenn es nicht daran gelegen hat ....auch nicht schlimm...diese Übungen machen aus dir einen biegsamen Mitmenschen:zwinker2:

runningdodo
18.12.2010, 08:16
Nein, Bandscheibenvorwölbungen/-vorfälle der LWS verursachen keine solchen Bescherden im Leisten-/Adduktorenbereich.

Das kommt nicht infrage.

klausi
18.12.2010, 11:45
Nein, Bandscheibenvorwölbungen/-vorfälle der LWS verursachen keine solchen Bescherden im Leisten-/Adduktorenbereich.

Das kommt nicht infrage.

Der Mensch...das unbekannte Wesen

Lendenwirbelsäule
L1, L2, L3
L 3, L4,L5

Flexion, Adduktion und mediale Rotation im Hüftgelenk
Extension im Kniegelenk
Dorsiflexion und Inversion im Sprunggelenk
Extension der Zehen (extensor hallucis longus)

runningdodo
18.12.2010, 12:14
Der Mensch...das unbekannte WesenJa, stimmt, klausi.

Ein solches Beschwerdebild entspricht dem einfach nicht.

Bei Bandscheibenvorwölbungen/-vorfällen kommt es zu radikulären Reizungen der Nervenwurzeln des betroffenen Segmentes, die typisch sind und die betreffen nicht die Adduktoren, den Leistenbereich isoliert, sondern die Beschwerden sind eben segmental der (oder den) entsprechenden Nervenwurzeln, die ein bestimmtes Verorgungsgebiet umfassen, zugeordnet.

Kann man z.B. auch hier: Anatomie des Menschen - Ein Internetatlas der Universität zu Köln (http://www.anatomiedesmenschen.uni-koeln.de/netscape/neuro/bandscheiben/Symptome%201.0.htm) nachlesen (wenn man das will :D).

klausi
18.12.2010, 12:41
Ein solches Beschwerdebild entspricht dem einfach nicht.


Hinten im Auto rappelt es.
Ist es der Auspuff,die Radkappen oder die Stoßstange?

Der Autoschlosser war ratlos, als er mit mir durch die Gegend fuhr.
Wo kommt das Rappeln her?

Es war die Kofferraumverriegelung!
Das hat er erst nach drei Kilometer über Stock u. Stein festgestellt als er im Kofferraum lag.

Ich sag mal...eine vernünftige Amnese.
Und wer sagt mir....das es nicht ein ausstrahlender Schmerz ist und es trotzdem an der LWS liegt.

Man sollte in allen Richtungen denken.

Kundalini
19.12.2010, 10:26
....


Man sollte in allen Richtungen denken.

Genau diese Fähigkeit fehlt vielen Ärzten, lernt man scheinbar nicht auf der Uni, ein Facharzt ist ein Arzt der sein Fachgebiet kennt, aber um die Ecke zu denken ... Hm, das ist schon verdammt schwierig :nick: :zwinker2:

runningdodo
19.12.2010, 10:43
Ach Jungs, jetzt bleibt mal auf dem teppich!

Wenn ihr das ernst meint dann bitte auch an ein Aneurysma der A.fomoralis, einen Senkungsabszeß des M.psoas, an eine Lymphadenitis inguinalis denken oder an einen Leistenbruch.

Das ist in meinen Augen zwar auch sehr unwahrscheinlich, aber immer noch wahrscheinlicher als ein Bandscheibenproblem, dass sich dermaßen atypisch äußert.

Primäre Verdachtsdiagnose ist für mich die Schambeinentzündung, einen Test, wie man das abgrenzen versuchen kann von einer Adduktorenreizung hatte ich beschrieben.

Und noch etwas @klausi:
Da liegen vielleicht die "Nerven blank"?

An der Lendenwirbelsäule verlaufen Nervenmüdel.
Wenn da mal eine Bandscheibe nicht so liegt wie sie sollte, kann schon mal im Beinbereich einiges durcheinander kommen.

Würde an deiner Stelle nach Übungen für die LWS ausschau halten.
Für 3-4 Übungen brauchste nur 5 Min. am Tag.

Wenn es nicht daran gelegen hat ....auch nicht schlimm...diese Übungen machen aus dir einen biegsamen Mitmenschen:zwinker2:Bevor man eine Therapieempfehlung macht, muss erst einmal die Diagnose fest stehen.:wink:

littlepuma
19.12.2010, 14:35
Hallo 1.FCE,

ich tippe auch auf ein entzündetes oder auch angebrochenes Schambein.
Ich hatte letztes jahr um die gleiche Zeit exakt die gleichen Symptome, bei mir hat man nach mehreren Monaten erfolgloser Therapie gegen die "Adduktorenzerrung" schließlich einen Ermüdungsbruch im Schambein festgestellt. Ekelhafte und vor allem extrem langwierige (aber dafür keine chronische) Sache...Scheint auch bei Fußballern gar nicht mal so selten vorzukommen (es gibt wenn ich mich recht entsinne sogar ein eigenes Forum dafür)...Also beim Arzt vielleicht mal nach einer MRT-Untersuchung fragen!

klausi
19.12.2010, 15:01
.

Und noch etwas @klausi:Bevor man eine Therapieempfehlung macht, muss erst einmal die Diagnose fest stehen.:wink:

Die Diagnose hat Forumsarzt @runningdato. gestellt.
Nicht ich!

Ich habe nur versucht zu erwähnen das man in allen Richtungen forschen muß.
Habe auch geschrieben, wenn es nicht an den Nervenstrang(LWS) liegt ,das eine Dehnung der LWS nie vergehrt ist.(biegsamer Mensch)

In der Ärzteschaft gibt es genauso viele Schwachmaten wie in allen anderen Berufsgruppen auch.
Deswegen bin ich sehr vorsichtig bei den Männern im weißen Kittel.

klausi
19.12.2010, 15:10
Hallo 1.FCE,
bIch hatte letztes jahr um die gleiche Zeit exakt die gleichen Symptome, bei mir hat man nach mehreren Monaten erfolgloser Therapie gegen die "Adduktorenzerrung" schließlich einen Ermüdungsbruch im Schambein festgestellt.

Wie gesagt....Da gibt es einige Schwachmaten bei den Ärzten.

klausi
19.12.2010, 15:20
Wenn ihr das ernst meint dann bitte auch an ein Aneurysma der A.fomoralis, einen Senkungsabszeß des M.psoas, an eine Lymphadenitis inguinalis denken oder an einen Leistenbruch.


Nach meiner OP an der Schulter kam einen Tag später ein Arzt in mein Zimmer und hat an Hand von Bildern die bei der Operation erstellt worden sind den Eingriff erklärt.

Ich habe nur Bahnhof verstanden.

Gott sei Dank das Martin Luther uns blöden die Bibel übersetzt hat.:hihi::hihi:

Hennes
19.12.2010, 15:27
:party3:

Ölfuß
19.12.2010, 17:46
Moin Moin,

die Schmerzen kenne ich. Diagnose:
Sacroilitis.
Entzündung des Ilio-Sakral-Gelenks. Schmerzen in der Leiste, der Hüfte und in den Adduktoren. Konnte anfänglich noch drüber hinweglaufen, wurde aber immer schlimmer. Ganz besonders schlimm wars dann nach dem Aufstehen / Loslaufen nach einiger Ruhe.
Zum Orthopäden und das Becken röntgen lassen. War bei mir auf dem Röntgenbild eindeutig zu sehen.
Allerdings: Ursache unbekannt.

Gute Besserung
Gruß vom Ölfuß

runningdodo
19.12.2010, 22:36
Und noch etwas @klausi:Bevor man eine Therapieempfehlung macht, muss erst einmal die Diagnose fest stehen.:wink:
Die Diagnose hat Forumsarzt @runningdato. gestellt.
Nicht ich!

Ich habe nur versucht zu erwähnen das man in allen Richtungen forschen muß.
Habe auch geschrieben, wenn es nicht an den Nervenstrang(LWS) liegt ,das eine Dehnung der LWS nie vergehrt ist.(biegsamer Mensch)

In der Ärzteschaft gibt es genauso viele Schwachmaten wie in allen anderen Berufsgruppen auch.
Deswegen bin ich sehr vorsichtig bei den Männern im weißen Kittel.
Ich habe nur eine Verdachtsdiagnose geäußert, keine Diagnose, denn die steht keineswegs fest. Deshalb wäre es auch verfrüht, eine Therapieempfehlung zu geben.

Du brauchst deshalb auch nicht so gekränkt reagieren und auskeilen! :nene:

Ich erkläre Dir das nochmal hoffentlich verständlicher und auch mit einer Auto-Analogie: Bevor man nicht weiss, was kaputt ist, soll man keine Ersatzteile bestellen und herum schrauben.

So einfach ist das... .

klausi
26.12.2010, 08:48
Ich habe nur eine Verdachtsdiagnose geäußert, keine Diagnose, denn die steht keineswegs fest. Deshalb wäre es auch verfrüht, eine Therapieempfehlung zu geben.

Du brauchst deshalb auch nicht so gekränkt reagieren und auskeilen! :nene:

Ich erkläre Dir das nochmal hoffentlich verständlicher und auch mit einer Auto-Analogie: Bevor man nicht weiss, was kaputt ist, soll man keine Ersatzteile bestellen und herum schrauben.

So einfach ist das... .


Man sollte den Menschen im ganzen sehen.

Das wiederlegt deine Diagnose aber.

Knie und Becken (http://www.umkehr.eu/osteopathie/becken/becken.html)

runningdodo
26.12.2010, 12:18
Was soll diese substanzlose Rechthaberei, klausi?

1.) Beachte bitte den Unterschied zwischen Verdachtsdiagnose und Diagnose.

2.) Lies bitte nochmal den 2. Post (Gandolf) , denn der macht schon klar, dass eine reine Adduktorenproblematik sehr sehr unwahrscheinlich ist.

3.) Bitte erläutere, was Du mit dem Link aussagen willst, wenn Du Ernst genommen werden willst.

4.) Dass man den Menschen als Ganzes sehen soll, ist banal -- wie trägst Du dem in diesem Fall Rechnung?

1.FCE
27.12.2010, 19:17
Vielen Dank für die vielen Antworten...
Es hat sich seit meiner mail schon ein wenig verbessert, allerdings traue ich mich noch nicht wirklich anzufangen und warte noch ein bis zwei wochen, bevor ich es wieder versuche...Ich war nun bei dem dritten physiotherapeuten, der unterschiedliche beinlängen und einen damit verbundenen Beckenschiefstand diagnostiziert hat. Einen erneuten Termin habe ich jedoch erst am 10. Januar und werde dann hoffen, dass es mir einigermaßen besser geht... Weiche leiste und leistenbruch ist ausgeschlossen, aber über eine schambeinentzündung habe ich auch schon nachgedacht. Würde man das bei einer Kernspinntomographie sehen, wenn es eine Entzündung wäre?
Danke

runningdodo
27.12.2010, 21:59
Ja, eine MRT-Bildgebung ist das geeignetste Mittel, um die Diagnose zu stellen/zu sichern.

sacha71
28.12.2010, 13:14
Hallo,
ich habe die Beiträge interessiert gelesen, denn ich habe in etwa das gleiche Problem. Bei mir fing es im September an mit Schmerzen beim Laufen auf der Oberschenkel-Rückseite und beim nächsten Lauf an den Adduktoren am rechten Bein. Erst wurde ein CT gemacht, nachdem der Arzt sagte es sei eine Bandscheiben Vorwölbung. Danach wurde noch ein MRT gemacht, was die Nerven ausschloss.
Ein anderer Arzt sagte, dass die Schmerzen am Rücken hätten die Nerven "irritiert" und deshalb kämen die Schmerzen am Bein. Er machte eine Kinesiologie- und eine Triggerbehandlung, nachdem es wieder weg war. Ich bin dann 3-4 mal laufen gegangen und jetzt kommen die Schmerzen am Bein langsam wieder (nur an den Adduktoren).
Im Internet habe ich dann was über das Adduktoren Syndrom gelesen. Hat jemand Erfahrung damit? Könnte es das auch sein?
Bevor ich wieder diese beiden Behandlungsmethoden des letzte Arztes wahrnehme, würde ich dieses Syndrom gerne ausschließen, da die Behandlungen einen Haufen Geld kosten.