PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gentlemen 2011 bis 2019



Seiten : 1 2 [3]

harakiri
21.08.2011, 20:01
Wochenrückblick:
158km in 9 TE

Mo. VM. sehr langsame 19km in 5:45
Mo. NM. DL 11km in 4:27
Di. 11km lockerer DL in 4:49
Mi. 4x1000:1000 in 3:20 bis 3:35 und 3:45 bis 4:15 (Abbruch, geplant waren 6x) zusammen 17km
Do. VM. langsam 11km in 5:35
Do. NM. locker 18km in 4:47
Fr. locker 15km DL in 4:55
Sa. 16km TDL in 1:01:30 (3:50) zusammen 22km
So. 34,5km LDL in 4:55

Am Montag zusätzlich etwas mehr Krafttraining mit Gewichten gemacht. Tödlich!!! Bis Freitag Muskelkater gehabt, was zum Abbruch der Mittwocheinheit geführt hatte. Nicht gut. Mit TDL am Samstag bin ich hingegen super zufrieden. Erstmal bis auf 5s. auf mein MRT-Tempo gelaufen, trotz Vorbelastung aus der Woche.

Nächste Woche starten wir eine Städtereise. Mal schauen, wie ich da so laufen kann. Einen Test HM habe ich schon gefunden.:zwinker2:

Gruß
Rolli

Sieht ja nicht so schlecht aus mit der Umstellung auf LD ;)

Was hast du den krafttrainingsmäßig gemacht von dem du so üblen Muskelkater bekommen hast? Wadenheben mit zu viel Zusatzlast? Hat mir mal einen ähnlichen Kater eingebracht. Konnte 3 Tage kaum gehen. Und die Oberschenkelrückseite... die ist bei mir extrem anfällig...

Rolli
21.08.2011, 23:00
Sieht ja nicht so schlecht aus mit der Umstellung auf LD ;)

Was hast du den krafttrainingsmäßig gemacht von dem du so üblen Muskelkater bekommen hast? Wadenheben mit zu viel Zusatzlast? Hat mir mal einen ähnlichen Kater eingebracht. Konnte 3 Tage kaum gehen. Und die Oberschenkelrückseite... die ist bei mir extrem anfällig...

Die Umstellung hat mich bis jetzt 9 Blasen, 2 Blasen unter Blasen (die sind die schlimmsten) und 2 Zehnnägel gekostet. Es war noch nie so schlimm. Die MD-Saison hat aber mit 4 Monaten sehr lange gedauert. Mit Wochen, wo ich nur 30-40km gemacht habe.

Beim Krafttraining hab ich neue Übungen reingenommen, das Gewicht erhöht und die Übungen nach Anweisung deutlich verlangsamt (früher dachte ich, dass man sie immer explosiverer ausführen sollte). Schon so eine einfache Übung wie Treppenheber für die Waden, wenn sie sehr langsam ausgeführt wird, steigt die Belastung um das Vielfache. Muskelkater vorprogrammiert.

Gruß
Rolli

D.edoC
04.09.2011, 20:19
Meine Woche:

Mo: 10km Ø 4:34 min/km + 35' Koordination + 6 Steigerungsläufe
Di: -----
Mi: 11km Ø 4:35 min/km
Do: 17km Ø 4:30 min/km + 5 Steigerungsläufe
Fr: 9km Ø 4:41 min/km + 45' Koordination/Krafttraining + 6 Steigerungsläufe
Sa: -----
So: 12km Ø 4:31 min/km + 15' Gymnastik

5 TE; 63km


Die nächsten Wochen werden ähnlich aussehen ohne GA2, wobei ich in GA1 Läufe manchmal die/den letzten km schon in 3:30-4:10 min/km laufe.

Nächste Woche sind 6 TE angesagt (nur GA1)
2te Woche 7 TE (nur GA1)
3te Woche 4 TE (nur GA1)
4te Woche Halbmarathon Testlauf

Ich bin vor einem Jahr den Halbmarathon in 1:17:59 gelaufen, da habe ich aber wirklich hart dafür trainiert, was ich im nachhinein bereuht habe, dennoch möchte ich mit nur dem GA1 Training (komme frisch aus der Saisonpaus) den Halbmarathon dennoch in 1:16:xx laufen (Streckenverhältnisse sind schlecht - orientiere mich nur an meiner letztjährigen Zeit).

Rolli
05.09.2011, 10:38
Mittelstrecke oder Marathon?
Leider verkrafte ich beide Disziplinen nicht.

Die Umstellung auf LD will bei mir nicht klappen.
Vorgestern ein kleinen 10er im Nachbarort als TDL gelaufen... in... 37:55. Zwar bei 30°C im Schatten, trotzdem mit sehr schlechten Gefühl ab 4km. Ich konnte mich erst bei 9km so weit motivieren, dass ich noch 40m aufgeholt und 2 Läufer eingesammelt habe. Dabei hat es richtig Spaß gemacht die letzte 100m mit MD-Schritt an einem Vorbei zu gehen... Das kann ich noch.
Aber gestern 30km mit 3km EB... eine Katastrophe!!! Überall Schmerzen. Überall Blasen. Keine Lust. Keine Kraft.

Der Trainer meint, dass wir noch 6 Wochen bis zum Marathon haben und alles sich noch ändern kann.

Tja. Am Samstag laufe ich 10er Deutsche Meisterschaften mit einem ehrgeizigen Ziel unter 36 zu kommen:hihi::hihi:. Voll aus dem Training.

Gruß
Rolli

JoJa
05.09.2011, 12:15
Mittelstrecke oder Marathon?
Leider verkrafte ich beide Disziplinen nicht.

Vielleicht müsste es heißen: Mittelstrecke und Marathon auf hohem Niveau verkrafte ich nicht.

peerro
08.09.2011, 23:16
Mittelstrecke oder Marathon?
Leider verkrafte ich beide Disziplinen nicht.


Ich lauf zwar keinen Marathon, aber wenn ich mal auf MS/LS verallgemeinere, ist's bei mir prinzipiell genauso. Seitdem ich mehr Wert auf eine vernünftige Langstreckenvorbereitung im Winter und Frühjahr lege, kommt bei den Mittelstrecken nicht mehr viel rum. Kann mich noch an unser Mindener 1000m-Duell vor 2 Jahren erinnern, aber mittlerweile bin ich weit von den damaligen Zeiten weg... Dieses Jahr steht für mich bei meinem einzigen MS Einzelstart ne 2:10 über 800 zu Buche. Mehr als so ne lahme Zeit hab ich, trotz einer komprimierten MS-Vorbereitung auf die 3x1000 bei der Senioren-DM im Juni/Juli, einfach nicht hinbekommen. Irgendwie enttäuschend...



Tja. Am Samstag laufe ich 10er Deutsche Meisterschaften mit einem ehrgeizigen Ziel unter 36 zu kommen:hihi::hihi:. Voll aus dem Training.

Ich hab zum Glück nicht für Oelde gemeldet. Nach meinem Urlaub komm ich nicht mal mehr auf der Langstrecke ins Rollen. Bin vor ner Woche ne 35:28 gelaufen und selbst das war Quälerei :nene: Im Winter sollte ich mal gründlich über die abgelaufene Saison nachdenken. Dieses Jahr hatte ich ne Superform im März/April mit deutlichen PB-Verbesserungen auf 15km und HM, aber danach ging's irgendwie kontinuierlich abwärts und die Umstellung auf die kurzen Langstrecken hat überhaupt nicht hingehauen. Dabei war die Basis eigentlich gut und ich dachte, auch über 5000 und 3000 fallen die PBs praktisch automatisch. Die Frage ist jetzt natürlich, warum das nicht geklappt hat, um es nächstes Jahr besser zu machen...

ToMe
09.09.2011, 08:49
Die Frage ist jetzt natürlich, warum das nicht geklappt hat, um es nächstes Jahr besser zu machen...

Hi,
falls du da für dich einen Ansatz gefunden hast, dann poste ihn hier doch bitte, sofern dir das nichts ausmacht.

Lernwillig,
Torsten

Rolli
09.09.2011, 09:54
Mittelstrecke oder Marathon?
Leider verkrafte ich beide Disziplinen nicht.

Vielleicht müsste es heißen: Mittelstrecke und Marathon auf hohem Niveau verkrafte ich nicht.

Gerade gefunden... Kennen wir uns? Mir scheint, als ob meine Schritte verfolgt wären... :wink:

Gruß
Rolli

Rolli
09.09.2011, 10:17
Ich lauf zwar keinen Marathon, aber wenn ich mal auf MS/LS verallgemeinere, ist's bei mir prinzipiell genauso. Seitdem ich mehr Wert auf eine vernünftige Langstreckenvorbereitung im Winter und Frühjahr lege, kommt bei den Mittelstrecken nicht mehr viel rum. Kann mich noch an unser Mindener 1000m-Duell vor 2 Jahren erinnern, aber mittlerweile bin ich weit von den damaligen Zeiten weg... Dieses Jahr steht für mich bei meinem einzigen MS Einzelstart ne 2:10 über 800 zu Buche. Mehr als so ne lahme Zeit hab ich, trotz einer komprimierten MS-Vorbereitung auf die 3x1000 bei der Senioren-DM im Juni/Juli, einfach nicht hinbekommen. Irgendwie enttäuschend...


Ich hab zum Glück nicht für Oelde gemeldet. Nach meinem Urlaub komm ich nicht mal mehr auf der Langstrecke ins Rollen. Bin vor ner Woche ne 35:28 gelaufen und selbst das war Quälerei :nene: Im Winter sollte ich mal gründlich über die abgelaufene Saison nachdenken. Dieses Jahr hatte ich ne Superform im März/April mit deutlichen PB-Verbesserungen auf 15km und HM, aber danach ging's irgendwie kontinuierlich abwärts und die Umstellung auf die kurzen Langstrecken hat überhaupt nicht hingehauen. Dabei war die Basis eigentlich gut und ich dachte, auch über 5000 und 3000 fallen die PBs praktisch automatisch. Die Frage ist jetzt natürlich, warum das nicht geklappt hat, um es nächstes Jahr besser zu machen...

Dein Beitrag hat mich wieder zum Nachdenken motiviert. Leider ist mein Trainer schon seit Monaten im Urlaub und ich kann mich mit ihm nur per SMS kontaktieren.

Er meinte immer, dass man in moderner Trainingslehre immer mehr Wert darauf legt den Training so breit wie möglich zu streuen, um sehr breite Basis zu bekommen. Dann 6-8 Wochen vom Saisonanfang umswitchen und sich auf die geplante Strecke konzentrieren.

Aber wann ist eine sehr breite Vorbereitung zu viel? Kann man wirklich gut in einem Jahr 800m und Marathon laufen? Ich überlege schon seit einigen Tagen, ob ich einfach den MRT als Event mitnehme und meine Ziele um 5s korrigiere und den Kampf um neue PB adAkta lege. Der MRT-Training wird dann als Grundlage für die Hallensaison genutzt und die Regeneration nach dem MRT deutlich verkürzt. Schließlich ist die MD mir deutlich wichtiger geworden.

Wenn ich mich dann dazu entscheide (das wollte ich aber zuerst mit dem Trainer besprechen) würde ich jetzt schon einige MD-Methodik ins Training aufnehmen.

Übrigens, Oelde laufe ich nur deswegen, weil das 15km von mir entfernt ist.

Gruß
Rolli

alsterrunner
09.09.2011, 14:36
Ich würde dabei bleiben und sagen "weniger ist mehr". Ich hatte leider in diesem Jahr durch meinen Umzug und zweites Staatsexamen Ende Juni / Anfang Juli einen ziemlichen Knick in der Form - gleichwohl kann ich für mich sagen, dass der Plan voll aufgegangen ist. *Jetzt* noch Marathon zu laufen, wäre für mich undenkbar. Das liegt für mich Wesentlichen daran, dass ich mit relativ geringem Umfang aus dem Sommer komme. Zwar waren's im Winter und Frühjahr bisweilen deutlich über 100km in der Woche - aber die mache ich im Sommer natürlich nicht mehr. Da kann ich dann zwar nicht mehr an jedem Tag ohne Weiteres 15km qualitativen Dauerlauf in 60 Minuten machen - dafür kann ich mich aber drauf verlassen, dass das Tempo drin ist und ich zur Not auch mal 2 Minuten alleine gegen die Uhr laufe. Wollte ich Marathon laufen, würde ich den zweiten Teil der Saison (nach NDM) abschneiden und da wieder mit Umfängen anfangen - dort aber in einen unausweichlichen Konflikt geraten: Entweder, ich steigere langsam - dann käme ich, jedenfalls gefühlt, nicht auf den Umfang, den ich für den eigenen Anspruch voraussetze. Oder aber, ich würde binnen zwei oder drei Wochen den Umfang auf 150km steigern. Dann würde ich mich dem (ziemlich großen) Risiko aussetzen, mich binnen acht Wochen kaputt zu trainieren.

Als "Event" nehme in diesem Jahr mal die LM 10.000m mit :D (und behalte mir vor, unterwegs die Brocken hinzuwerfen, wenn ich's doof finde). Wollte ich noch mal Marathon laufen, würde ich es jetzt so angehen, dass ich eine komplette Marathonsaison mache: Von November bis Januar Umfang, dann Februar, März etwas spezifisch, dann einen Frühjahrsmarathon gefolgt von etwas Ruhe und dann einen späten Herbstmarathon (im Oktober, vermutlich).

peerro
11.09.2011, 14:04
Hi,
falls du da für dich einen Ansatz gefunden hast, dann poste ihn hier doch bitte, sofern dir das nichts ausmacht.

Lernwillig,
Torsten

Gern. Bin selbst gespannt, welche Lehren ich aus diese Saison ziehen kann. Ich muss mir wirklich mal das Feedback von einem Trainer einholen. Blöd halt, dass ich unter der Woche in Frankfurt trainiere und nicht mit meiner 96er-Trainingsgruppe in Hannover. Da fehlt dann halt auch die Rückmeldung, die manchmal sicherlich nötig wäre. Vielleicht bitte ich meinen 96-Trainer mal um eine gemeinsame Trainingsanalyse und ggf. einen Trainingsplan für's nächste Jahr, den ich dann auch aus der Ferne abarbeiten kann.



Er meinte immer, dass man in moderner Trainingslehre immer mehr Wert darauf legt den Training so breit wie möglich zu streuen, um sehr breite Basis zu bekommen. Dann 6-8 Wochen vom Saisonanfang umswitchen und sich auf die geplante Strecke konzentrieren.

Aber wann ist eine sehr breite Vorbereitung zu viel? Kann man wirklich gut in einem Jahr 800m und Marathon laufen?

Übrigens, Oelde laufe ich nur deswegen, weil das 15km von mir entfernt ist.

Gruß
Rolli

Dein Vorteil ist, dass du einen Trainer vor Ort hast (wenn nicht grad im Urlaub), der immer wieder eingreifen kann, wenn er erkennt, dass dein Training in die falsche Richtung läuft. Ich denke, das ist bei mir so ein bisschen die Crux. Mir fehlt halt die Erfahrung, um eine Fehlentwicklung rechtzeitig zu erkennen und dann auch richtig gegenzusteuern.

A propos, wie lief's in Oelde? Wie waren die Bedingungen? War doch ganz schön warm gestern für nen 10er, kam auf meiner Trainingsrunde ganz schön ins Schwitzen. Hab mich wegen der Temperaturen auch gegen den 3000er entschieden, den ich eigentlich noch hätte laufen wollen.

ToMe
11.09.2011, 14:27
A propos, wie lief's in Oelde? Wie waren die Bedingungen?

Hi,
die Ergebnisse findet man schon hier: http://www.leichtathletik.de/results/4453_oelde_10kdm_100911.pdf

Es war (schwül) warm und das hat etlichen Läufern wohl ganz gut zu schaffen gemacht, dazu noch die 4-mal zu laufende (leichte) Steigung nach dem Start, das war also nicht so ganz einfach. Lediglich ein Lauffloh schien davon total unbeeindruckt und beeindruckte. Ich fand Mockenhaupt lief von Anfang bis Ende ein unglaublich lockeres und für die Bedingungen ohne Konkurrenz auch sehr schnelles Rennen. Vom Laufstil einfach schön anzuschauen.

Es waren jedenfalls viele schnelle Läufer/innen da, da hat das Zuschauen Spaß gemacht.

Gruß,
Torsten

D.edoC
11.09.2011, 18:06
Meine Woche:

Mo: 9km Ø 4:34 min/km + 35' Koordination + 8 Steigerungen (ges: 11km)
Di: 13km Ø 4:39 min/km + 20' Gymnastik
Mi: Krafttraining Oberkörper/Rumpf
Do: 13km Ø 4:31 min/km
Fr: 12km Ø 4:13 min/km + 20' Koordination
Sa: 13km Ø 4:55 min/km
So: 11km Ø 4:29 min/km + 20' Gymnastik

6 TE; 73km

JoJa
12.09.2011, 13:25
Kann man wirklich gut in einem Jahr 800m und Marathon laufen?

Ich denke nicht wirklich. Wenn selbst Bahn-LDler nach Ihrer Bahnkarriere Schwierigkeiten haben, auf die MRT-Strecke zu wechseln, dann macht es IMO keine Sinn für einen aktiven MDler auch noch einen MRT-WK-Höhepunkt zu haben. Natürlich machen aktive MDler als aerobe Grundlagenausbildung auch Läufe jenseits der 100km/Woche, vor allen Dingen wenn sie von oben kommen. Aber eine gezielte Marathonvorbereitung plus MRT-Wettkampf ist da schon eine ganz andere Dimension und das in einer Saison mit dem Ziel PB.

Fokussiere Dich auf Dein eigentliches Ziel 2012. Aber das sagte ich ja bereits an anderer Stelle schon einmal.

Rolli
13.09.2011, 17:30
Ich denke nicht wirklich. Wenn selbst Bahn-LDler nach Ihrer Bahnkarriere Schwierigkeiten haben, auf die MRT-Strecke zu wechseln, dann macht es IMO keine Sinn für einen aktiven MDler auch noch einen MRT-WK-Höhepunkt zu haben. Natürlich machen aktive MDler als aerobe Grundlagenausbildung auch Läufe jenseits der 100km/Woche, vor allen Dingen wenn sie von oben kommen. Aber eine gezielte Marathonvorbereitung plus MRT-Wettkampf ist da schon eine ganz andere Dimension und das in einer Saison mit dem Ziel PB.

Fokussiere Dich auf Dein eigentliches Ziel 2012. Aber das sagte ich ja bereits an anderer Stelle schon einmal.

Ich glaube, ich hab' einen Fan, der mich für 2012 stark unterstützen möchte.:zwinker5:

Im Ernst... 2010 hat die Umstellung wunderbar geklappt und ich konnte auf beiden Strecken gute PB's einfahren. Nun dies Jahr investierte ich deutlich mehr für die MD und im Wettkampfwochen die LDL fast komplett vernachlässig. Letztes Jahr lief ich noch LD-Wettkampf-Serie, was eigentlich ganz gut funktionierte und mir die Umstieg auf LD viel einfacher ermöglicht hatte.

Jetzt will ich das Gespräch mit dem Trainer abwarten und dann entscheiden.

Meine Frau habe ich schon auf die Bahn geschickt... 3x4x200... so was will ich auch. Sie hat noch mehr Probleme mit der Umstellung. Sie verweigert sogar lockere 15km am Wochenende. Sie will nur noch auf die Bahn.

Gruß
Rolli

JoJa
14.09.2011, 13:36
Was in 2010 geklappt hat, muss nicht zwangsläufig auch in 2011 funtionieren. Rahmenbedingungen ändern sich (Leistungsniveau, Alter, Trainigsbedingungen, Gesundheit, Familie etc.). Je höher das Leistungsniveau, desto spezieller das Training. Deshalb ist es gut, dass Du mit Deinem Trainer noch einmal das Gespräch suchst. Für Dein MD-Ziel in 2012 brauchst Du keinen MRT-WK in 2011, schon gar keine PB. Meine persönliche Meinung. Zudem besteht durchaus die Gefahr, das man sich physisch und psychisch langsam in einen schleichenden Übertrainingszustand hineintrainiert, aus dem man dann so schnell nicht mehr herauskommt. Mit ein paar Wochen Pause ist es dann nicht getan.

Ich fände es schade, wenn Du Dein MD-Ziel nur deshalb nicht erreichen würdest aufgrund einer Verzettelung auf zwei grundverschiedene Strecken. Es gibt keinen guten MDler dier auch gleichzeitig guter MRTler ist, jedenfalls nicht ab einem bestimmten Leistungsniveau. MRT-PB kannst du immer noch laufen. Aber die Chance in 2012 hast Du nur einmal im Leben. Du musst Dir, falls es nicht klappen sollte, später auch keine Selbstvorwürfe machen, wie "... hätte ich doch lieber ...".

.iL
18.09.2011, 21:01
Wochenbericht: 141km in 9 TE

Mo: 15,1km @ 4:22
Di: morgens: 7,7km @ 4:49
Di: abends: 19,5km (ca. 700hm) @ 5:13
Mi: morgens: 7,7km @ 4:48
Mi: abends: 13,1km @ 4:26 + 5 Steigerungsläufe
Do: 14,0km TDL @ 3:47 auf der Bahn
Fr: 7,7km @ 4:43
Sa: 5,5km (100hm) WK @ 3:44
So: 35,0km (ca. 450hm) @ 4:48

Die Motivation zu trainieren kommt langsam zurück, nachdem es aufgrund von 4 Wochen körperlicher Arbeit wieder einmal bergab ging.

D.edoC
18.09.2011, 23:43
Meine Woche:

Mo: 9km Ø 4:37 min/km + 20' Koordination + 8 Steigerungen (ges: 11km)
Di: 10km Ø 4:15 min/km + 15' Gymnastik
Mi: 10km Ø 4:33 min/km
Do: -----
Fr: 12km Ø 4:22 min/km + Krafttraining Rumpf + 6 Steigerungen
Sa: 18km Ø 4:27 min/km
So: 13km Ø 4:32 min/km + 20' Gymnastik + Krafttraining Oberkörper

6 TE; 74km

Diese Woche waren eigentlich 7 TE geplant, da ich aber diese Woche körperlich wegen der Arbeit nicht in der Lage war, wurden es halt nur 6 TE. Kommende Woche sind es nur 4 TE (reg Woche), mal schauen was ich mit der 4-5 Wöchigen GA1 Phase nach der Saisonpause dann anfang Oktober beim HM erreiche...


@ .il
ganz schön viele km... und der lange Lauf heute...
Herbst Marathon geplant?

.iL
19.09.2011, 20:50
@ .il
ganz schön viele km... und der lange Lauf heute...
Herbst Marathon geplant?

ja, in Frankfurt will ich laufen. Ist aber mehr zum Spaß, damit das Grundlagentraining auch ein bisschen zielorientiert ist. Ziel ist etwa 2:50 zu laufen.

Rolli
22.09.2011, 16:21
Muss ich mal erzählen...

Fr. frei
Sa. frei
So. frei
Verordnete Ruhetage
Mo. LDL in 4:40 mit 4x3km abschnitten in 3:55, 3:50, 3:45 insgesamt 34km
Di. frei
Mi. 12x1000m in 3:24, 20, 18, 18, 19, 17, 18, 19, 18, 18, 16, 11 mit 3'TP

Mensch, das ging wie Butter. Ich hab das Gefühl noch 2-3 Einheiten so laufen zu können, obwohl die Oberschenkel nach der Montagseinheit sehr schwer waren. Bin ich endlich bei der LD angekommen?

Trotzdem habe ich mit dem Trainer Planänderung vereinbart und jetzt schon (im MRT-Training) mit MD-Einheiten anzufangen. Zuerst alles bis 1500m Tempo dafür mehr. Das gehört aber in ein anderen Thread.

Gruß
Rolli

.iL
23.09.2011, 20:05
Muss ich mal erzählen...

Fr. frei
Sa. frei
So. frei
Verordnete Ruhetage
Mo. LDL in 4:40 mit 4x3km abschnitten in 3:55, 3:50, 3:45 insgesamt 34km
Di. frei
Mi. 12x1000m in 3:24, 20, 18, 18, 19, 17, 18, 19, 18, 18, 16, 11 mit 3'TP

Mensch, das ging wie Butter. Ich hab das Gefühl noch 2-3 Einheiten so laufen zu können, obwohl die Oberschenkel nach der Montagseinheit sehr schwer waren. Bin ich endlich bei der LD angekommen?

Trotzdem habe ich mit dem Trainer Planänderung vereinbart und jetzt schon (im MRT-Training) mit MD-Einheiten anzufangen. Zuerst alles bis 1500m Tempo dafür mehr. Das gehört aber in ein anderen Thread.

Gruß
Rolli

Respekt. So eine Einheit könnte ich noch nicht laufen. 12x1000m ist schon etwas abgefahren. Dann noch mit 3' P. Die Einheit muss sich ganz schön hingezogen haben.

Offensichtlich hat dir die Pause gut getan. Meiner Meinung nach könntest du jetzt wieder voll durchstarten in Richtung LD. Trotzdem finde ich es richtig, dass du dich auf MD vorbereitest und dich nicht mit dem Marathon verzettelst.

.iL
25.09.2011, 13:39
Wochenbericht: 141km in 11TE

Mo: vm: 7,7km @ 4:44
Mo: nm: 13,1km @ 4:18 + 5 Steigerungen
Di: vm: 7,7km @ 4:43
Di: nm: 5x1000m in 3:15-3:18 P 1:30
Mi: vm: 7,7km @ 4:42
Mi: nm: 13,1km @ 4:18 + 5 Steigerungen
Do: vm: 7,7km @ 4:40
Do: nm: 20km Einlaufen @ 4:56 + 5km in 18:13 + 1,5km Auslaufen
Fr: vm: 8,4km @ 4:36
Fr: nm: 11,3km @ 4:15 + 5 Steigerungen
Sa: nix
So: 21,1km WK (etwas hügelig, nicht vermessen) in 1:18:07

Rolli
25.09.2011, 21:03
Muss ich mal erzählen...

Fr. frei
Sa. frei
So. frei
Verordnete Ruhetage
Mo. LDL in 4:40 mit 4x3km abschnitten in 3:55, 3:50, 3:45 insgesamt 34km
Di. frei
Mi. 12x1000m in 3:24, 20, 18, 18, 19, 17, 18, 19, 18, 18, 16, 11 mit 3'TP


Ergänzung:
Do. 11km langsam in 5:40
Fr. nix (hmm... negatives Erlebnis)
Sa. 4km locker
So WK 30km in 1:57:06 (Platz 1) in Bertlich, insg. 33km

Leider waren am Freitag die Nachbarn bei uns, um eine Feierserie zu beenden, was für mich sehr "tragisch" mit kleiner Vergiftung endete :nene::peinlich: :klatsch: Nie wieder Alk.:nene::peinlich::klatsch:
Am Samstag konnte ich die Speicher nicht voll machen. Musste sie sogar entleeren :peinlich::nene::klatsch:
Heute, 30km WK als TDL. Schon wieder Start um 12:00 Uhr in der praller Sonne und 25°C. Die Strecke in Bertlich mehr als wellig, was überhaupt nicht mein Ding ist. Und trotzdem bin ich mit meiner Leistung super zufrieden. Split 37:44, 38:59, 40:23... Am Ende doch eine Qual. Aber meinem Begleiter, der bis 10km die Führungsarbeit unbedingt machen wollte, ist noch schlechter ergangen und er kam ca. 2 Minuten nach mir.

Gruß
Rolli

Rolli
25.09.2011, 21:33
So: 21,1km WK (etwas hügelig, nicht vermessen) in 1:18:07
Keine Motivation?

Gruß
Rolli

.iL
25.09.2011, 22:40
Keine Motivation?

Gruß
Rolli

Schneller ging es nicht. :peinlich:
Mit der Zeit bin ich sehr zufrieden. War ja fast aus vollem Training und PB immerhin um über 10min gesteigert :hihi:
Ich habe momentan nicht das Niveau, das ich schon mal hatte. Das war jetzt auch erst die 3. vernünftige Trainingswoche in den letzten 4 Monaten.
Mein Vereinskollege, den ich im Winter noch im Griff hatte, war heute 4 Minuten vor mir. Da will ich wieder hin.

D.edoC
26.09.2011, 00:10
Meine Woche:

Mo: -----
Di: -----
Mi: 13km Ø 4:06 min/km + 20' Gymnastik
Do: 12km Ø 4:11 min/km + 5 Steigerungen
Fr: 12km Ø 4:51 min/km + 20' Koordination + 4 Steigerungen
Sa: -----
So: 13km Ø 4:42 min/km + 15' Gymnastik

4TE, 51km

D.edoC
01.10.2011, 18:42
Ich bin heute den Halb-Marathon, wo ich letztes Jahr viel für trainiert habe heute wieder gelaufen!
Letztes Jahr hatte ich eine Vorbereitung von 120-140k Wkm und viel intensität.
Diesmal war die Vorbereitung alles andere als optimal gewesen, war eher ein Trainingslauf.

1:18:48 bin ich gelaufen!
49 Sekunden langsamer als letztes Jahr, aber wenn man bedenkt wie ich mich letzets Jahr speziell mit viel training drauf vorbereitet habe und ich jetzt dieses mal erst seit 4 Wochen nur Grundlagenausdauer trainiert habe, bin ich heute sehr zufrieden mit dem Trainingslauf.
Komme ja noch so zu sagen frisch aus der Saisonpause^^

Da ich nicht viel Umfang trainiert habe und Tempo sowieso nicht bin ich hinten raus ziemlich eingegangen:

3:18 (es ging Bergab^^), 3:34, 3:37, 3:48, 3:39, 3:39, 3:40, 3:50, 3:53, 4:00, 3:51, 3:47, 3:41, 3:43, 3:54, 3:55, 4:02, 3:55, 3:52, 4:02, den letzten Km habe ich nicht aufgezeichnet.

Mein Trainer war gegen den HM, sollte eher 10km laufen, aber so sturr wie ich bin....., wäre ich doch blos den 10er gelaufen :D
Nach so einem Training nach der Saisonpause einen HM zu laufen, war viel zu früh...
Nächstes Jahr bin ich schlauer!


Werde jetzt die kommende Woche 4x trainieren, alles GA1 und dann werde ich folgenden plan einhalten: http://www8.pic-upload.de/01.10.11/nq2gxirawfa.jpg

Wünsch euch noch ein schönes sonniges Wochenende + Feiertag :)

.iL
02.10.2011, 09:55
Wochenbericht: 150km in 12 TE

Mo: vm: 4,9km @ 4:43
Mo: nm: 10,3km (150hm) @ 4:43
Di: vm: 10,3km @ 4:41
Di: nm: 17,9km @ 4:20 + 5 Steigerungsläufe
Mi: vm: 8,4km @ 4:47
Mi: nm: 5x1200m in 4:00 - 3:59 - 3:57 - 3:53 - 3:51 P 2'
Do: vm: 10,3km @ 4:42
Do: nm: 13,3km (180hm) @ 4:26 + 7 Steigerungsläufe
Fr: vm: 10,3km @ 4:43
Fr: nm: 20,5km (700hm) @ 5:20
Sa: vm: 8,4km @ 4:42
Sa: nm: 16km TDL in 59:18
So: Ruhetag

Der TDL am Samstag ging richtig gut, ich hatte das Gefühl in dem Tempo noch 10km laufen zu können. Lag wahrscheinlich an der Unterstützung die ich hatte, nach jeder 4. Runde hat mich mein Vereinskollege, der sein IV-Programm gemacht hat, für 800m gezogen.

Morgen steht ein Trainigsmarathon auf dem Plan. Ziel: nicht schneller als 3:10:00 laufen. :zwinker2:

D.edoC
02.10.2011, 11:16
Wochenbericht: 150km in 12 TE

Mo: vm: 4,9km @ 4:43
Mo: nm: 10,3km (150hm) @ 4:43
Di: vm: 10,3km @ 4:41
Di: nm: 17,9km @ 4:20 + 5 Steigerungsläufe
Mi: vm: 8,4km @ 4:47
Mi: nm: 5x1200m in 4:00 - 3:59 - 3:57 - 3:53 - 3:51 P 2'
Do: vm: 10,3km @ 4:42
Do: nm: 13,3km (180hm) @ 4:26 + 7 Steigerungsläufe
Fr: vm: 10,3km @ 4:43
Fr: nm: 20,5km (700hm) @ 5:20
Sa: vm: 8,4km @ 4:42
Sa: nm: 16km TDL in 59:18
So: Ruhetag

Der TDL am Samstag ging richtig gut, ich hatte das Gefühl in dem Tempo noch 10km laufen zu können. Lag wahrscheinlich an der Unterstützung die ich hatte, nach jeder 4. Runde hat mich mein Vereinskollege, der sein IV-Programm gemacht hat, für 800m gezogen.

Morgen steht ein Trainigsmarathon auf dem Plan. Ziel: nicht schneller als 3:10:00 laufen. :zwinker2:

Du lässt es ja übelst krachen :geil:
Nicht schlecht :daumen:
Da komme ich mir ja mit meinen 57-74 Wkm lachhaft vor :D


Meine Woche:

Mo: 12km Ø 4:01 min/km + 20' Koordination + 6 Steigerungen
Di: 9km Ø 4:39 min/km + Krafttraining Rumpf
Mi: -----
Do: 4km Auflockerung + 25' Gymnastik
Fr: 6km Auflockerung + 6 Steigerungen
Sa: Halbmarathon 1:18:48 (Gesamt 24km)
So: -----

5TE, 57km

Rolli
02.10.2011, 11:45
I...., wäre ich doch blos den 10er gelaufen :D

:nick:

Trotzdem noch gut.

Gruß
Rolli

Rolli
02.10.2011, 11:55
So: Ruhetag


Du Weichei. :wink:

Letztes Jahr bin ich auch so ein Training-Marathon in der MRT-Vorbereitung gelaufen. Alleine, im Wald, auf einer 3km Runde... Zuerst 12,5km bis zum Wald und dann 10x3km Runden in insgesamt 3:16. Das hat super Spaß gemacht, auch ohne Startnummer. Ich bin davon überzeugt, dass das meine wichtigste Trainingseinheit war um die 2:40 zu knacken. Dies Jahr nicht mehr dazu gekommen. Dafür ein 30km Wettkampf.

Gruß
Rolli

.iL
02.10.2011, 14:00
Du Weichei. :wink:

Letztes Jahr bin ich auch so ein Training-Marathon in der MRT-Vorbereitung gelaufen. Alleine, im Wald, auf einer 3km Runde... Zuerst 12,5km bis zum Wald und dann 10x3km Runden in insgesamt 3:16. Das hat super Spaß gemacht, auch ohne Startnummer. Ich bin davon überzeugt, dass das meine wichtigste Trainingseinheit war um die 2:40 zu knacken. Dies Jahr nicht mehr dazu gekommen. Dafür ein 30km Wettkampf.

Gruß
Rolli

Ich machs mit Startnummer. Aber alleine werde ich wahrscheinlich trotzdem laufen. Ganze 7 Läufer haben sich für den Marathon angemeldet. Tempel-Marathon 2011 (http://www.tempel-marathon.de/)
Dafür ist er nur 15km von daheim entfernt. Deshalb hat es sich einfach angeboten anstatt 35 alleine gleich 42 zu laufen, dafür mit Verpflegung und allem drum und dran. Ist einfach eine schöne Abwechslung. Vor 2 Jahren hab ich das schon mal so gemacht, da hat es mir ebenfalls gut getan.
Ganz wichtig ist: nicht überziehen.

doncristobal
02.10.2011, 17:59
Ihr seid ja schon wieder gut dabei, Respekt!

Bei mir steht jetzt erstmal Pause auf dem Programm. Einen Marathon werde ich auch dieses Jahr nicht laufen. Für die vielen Kilometer, die das Training da verlangt, fehlt mir im Moment einfach die Zeit.
Die vergangene Saison war trotz starker beruflicher Belastung gut, zumindest bis 10 km. Ich konnte einige PBs verbessern, bin 1 x mit der Mannschaft und einmal alleine deutscher Meister geworden.
Zwei selbstgesteckte Ziele habe ich nicht erreicht, die hebe ich mir für nächstes Jahr auf.

Jetzt ist, wie gesagt, erstmal Saisonpause (schon seit 2 Wochen), ab dem 10 Oktober fange ich langsam wieder an, der erste Wettkampf (Cross) ist dann am 6. November.

Ich hoffe, ich treffe den einen oder anderen von Euch dann mal bei irgendeinem schlammigen Crosslauf über den Winter.

Christian

.iL
03.10.2011, 17:03
Die vergangene Saison war trotz starker beruflicher Belastung gut, zumindest bis 10 km. Ich konnte einige PBs verbessern, bin 1 x mit der Mannschaft und einmal alleine deutscher Meister geworden.


:daumen:



Morgen steht ein Trainigsmarathon auf dem Plan. Ziel: nicht schneller als 3:10:00 laufen. :zwinker2:

Das gesteckte Ziel habe ich total verfehlt. 2:59:05 :klatsch: und das bei einem bergigen Landschaftsmarathon. Laut Veranstalter 400hm und dazu pralle Sonne auf der gesamten Strecke. :klatsch:
Es hat sich einfach im Rennen so entwickelt. Die ersten 5km bin ich noch diszipliniert in 22:28 schwätzenderweise gelaufen. Auch der Halbe lag noch voll im Plan. Bei Kilometer 27 habe ich mitbekommen, dass der Gesamtführende, der schon bis zu 8 Minuten Vorsprung hatte, schwächelt. Die Aussicht einen Marathonlauf zu gewinnen war einfach zu verlockend, also habe ich das Tempo etwas erhöht. Etwa bei Kilometer 36 habe ich die Führung übernommen und erst mal das Tempo beibehalten, man weiß ja nie. Bei Kilometer 40 habe ich mitbekommen, dass eine Zeit unter 3 Stunden auch noch möglich ist, also kleine Endbeschleunigung auf den restlichen "bergauf-Metern".

Die Splits waren:
22:28
21:59
20:54
21:57
21:33
20:58
20:53
19:47
8:31

Ich hoffe nur, dass sich der Marathon nicht allzu negativ auswirkt. Total ausgepowert habe ich mich ja auch nicht. Ich hatte im Ziel immer noch frische Beine und bin zu keinem Zeitpunkt am Anschlag gelaufen.
Moses Mosop ist dieses Jahr kurz vor Boston auch noch 40km in 2:11 im Training gelaufen. Aber der ist auch ein Weltklasseläufer. Jedenfalls werde ich es nächste Woche etwas ruhiger angehen lassen.

.iL
03.10.2011, 18:35
Moses Mosop ist dieses Jahr kurz vor Boston auch noch 40km in 2:11 im Training gelaufen.

Es waren sogar 2:07 genau 1 Monat vor Boston:
@Renato Canova; Physiologically explanation of 'new' turbo diesels like Mutai, Mosop, Radcliffe... (http://www.letsrun.com/forum/flat_read.php?thread=4021862&page=2)



Fri, 18.03
10’ warm-up (2 km) - (Nangili going and coming back)

40 km in 2:07:15 (training shoes)
05 km : 17:05 - 17:05 (1917m `` 1965m) + 48m
10 km : 33:05 - 16:00 (1965m < 1998m) + 33m
15 km : 48:39 - 15:34 (1998m %% 1959m) - 39m
20 km : 1:04:38 - 15:59 (1959m `` 1967m) + 8m
25 km : 1:20:18 - 15:40 (1967m %% 1948m) - 19m
30 km : 1:36:24 - 16:06 (1948m `` 2002m) + 54m
35 km : 1:51:53 - 15:29 (2002m %% 1969m) - 33m
40 km : 2:07:15 - 15:22 (1969m > 1930m) - 39m

D.edoC
09.10.2011, 17:02
Meine Woche:

Mo: Krafttraining Oberkörper
Di: 12km Ø 4:26 min/km + 25' Gymnastik
Mi: 9km Ø 4:28 min/km + 6 Steigerungen
Do: -----
Fr: 12km Ø 4:23 min/km + 35' Koordination/Krafttraining Rumpf + 6 Steigerungen
Sa: 25km Ø 4:39 min/km
So: -----

4TE, 60km

.iL
09.10.2011, 19:16
Wochenbericht: 176km in 10TE

Mo: 42,2km (400hm) @ 4:14 1.Pl. gesamt
Di: 12,1km @ 4:56
Mi: vm: 9,3km @ 4:50
Mi: nm: 15,1km @ 4:36
Do: vm: 9,3km @ 4:46
Do: nm: 18km TWL 4:13 - 3:40 - 4:15 - 3:39 - 4:11 - 3:31 - 4:10 - 3:36 - 4:12 - 3:35 - 4:16 - 3:33 - 4:13 - 3:30 - 4:13 - 3:33 - 4:12 - 3:18
Fr: 9,4km @ 4:35 + 5 Steigerungen
Sa: 35,0km (400hm) @ 4:55
So: vm: 8,4km @ 4:45
So: nm: 12,1km @ 4:10

Rolli
09.10.2011, 19:23
:daumen:



Das gesteckte Ziel habe ich total verfehlt. 2:59:05 :klatsch: und das bei einem bergigen Landschaftsmarathon. Laut Veranstalter 400hm und dazu pralle Sonne auf der gesamten Strecke. :klatsch:
Es hat sich einfach im Rennen so entwickelt. Die ersten 5km bin ich noch diszipliniert in 22:28 schwätzenderweise gelaufen. Auch der Halbe lag noch voll im Plan. Bei Kilometer 27 habe ich mitbekommen, dass der Gesamtführende, der schon bis zu 8 Minuten Vorsprung hatte, schwächelt. Die Aussicht einen Marathonlauf zu gewinnen war einfach zu verlockend, also habe ich das Tempo etwas erhöht. Etwa bei Kilometer 36 habe ich die Führung übernommen und erst mal das Tempo beibehalten, man weiß ja nie. Bei Kilometer 40 habe ich mitbekommen, dass eine Zeit unter 3 Stunden auch noch möglich ist, also kleine Endbeschleunigung auf den restlichen "bergauf-Metern".

So sieht das aus. Wir sind Athleten und wenn sich die Gelegenheit bietet, dann kann man sich nicht zurückhalten. Da MUSS man kämpfen.
Mein Trainer hat immer "geschimpft", wenn ich so was vorgeschlagen habe. Trotzdem meine ich, dass so was nicht schaden kann.

Bin gestern noch 10er "ambitioniert" in 34:52 gelaufen, voll aus dem Training.

Mo. 13km mit 4km MHT
Di. 38km mit kleinem Croscendo 2,5 + 1,5 + 1km im MRT
Mi. 2x5000m in 18:22 und 18:39 ins. 18km
Do. frei
Fr. frei
Sa. WK 10km in 34:52 ins. 18km
So. 11km locker

In einer Woche nach Amsterdam, der Marathon. MRT-Training abgeschlossen und das Tempo für den Marathon auf 3:50 festgelegt.

Gruß
Rolli

Rolli
09.10.2011, 19:25
Wochenbericht: 176km in 10TE

Mo: 42,2km (400hm) @ 4:14 1.Pl. gesamt
Di: 12,1km @ 4:56
Mi: vm: 9,3km @ 4:50
Mi: nm: 15,1km @ 4:36
Do: vm: 9,3km @ 4:46
Do: nm: 18km TWL 4:13 - 3:40 - 4:15 - 3:39 - 4:11 - 3:31 - 4:10 - 3:36 - 4:12 - 3:35 - 4:16 - 3:33 - 4:13 - 3:30 - 4:13 - 3:33 - 4:12 - 3:18
Fr: 9,4km @ 4:35 + 5 Steigerungen
Sa: 35,0km (400hm) @ 4:55
So: vm: 8,4km @ 4:45
So: nm: 12,1km @ 4:10

Du bist schon voll am Knallen!! :haeh::haeh::haeh:

Gruß
Rolli

D.edoC
09.10.2011, 23:07
Wochenbericht: 176km in 10TE

Mo: 42,2km (400hm) @ 4:14 1.Pl. gesamt
Di: 12,1km @ 4:56
Mi: vm: 9,3km @ 4:50
Mi: nm: 15,1km @ 4:36
Do: vm: 9,3km @ 4:46
Do: nm: 18km TWL 4:13 - 3:40 - 4:15 - 3:39 - 4:11 - 3:31 - 4:10 - 3:36 - 4:12 - 3:35 - 4:16 - 3:33 - 4:13 - 3:30 - 4:13 - 3:33 - 4:12 - 3:18
Fr: 9,4km @ 4:35 + 5 Steigerungen
Sa: 35,0km (400hm) @ 4:55
So: vm: 8,4km @ 4:45
So: nm: 12,1km @ 4:10

Das ist echt krass!
Läufst einen Marathon (zwar nicht voll, aber dennoch war es ein Wettkampf) und dann knallst du noch über 130km in der Woche und dann ist da auch noch ein TWL dabei :haeh:


Bin gestern noch 10er "ambitioniert" in 34:52 gelaufen, voll aus dem Training.


Ui :daumen:
Da geht doch noch was! :zwinker5:
Wenn man bedenkt wie du vor paar Wochen noch drauf warst...

.iL
10.10.2011, 18:53
Du bist schon voll am Knallen!! :haeh::haeh::haeh:

Gruß
Rolli

Diese Woche nehme ich auch wieder einen Gang raus. Ich bin mir nicht mal sicher ob die vielen Kilometer überhaupt etwas gebracht haben. Irgendwie habe ich das Ziel etwas aus den Augen verloren vor lauter Marathonbegeisterung. Eigentlich wollte ich das Grundlagentraining mit der Teilnahme am Frankfurt Marathon und Ziel sub2:50 nur etwas aufpeppen und danach endlich sub16 in Angriff nehmen. Momentan bin ich mir aber nicht mal sicher ob ich überhaupt unter 35 auf 10 laufen kann. Ich werde mich diese Woche mit 130km begnügen, aber dafür am Donnerstag einen 10km Testlauf auf der Bahn machen.

D.edoC
12.10.2011, 22:03
Diese Woche nehme ich auch wieder einen Gang raus.

Ich werde mich diese Woche mit 130km begnügen, aber dafür am Donnerstag einen 10km Testlauf auf der Bahn machen.

130km ist für dich "einen Gang" rausnehmen?
Nicht schlecht was du da ballerst..., hoffentlich wird es auch zwecks Leistungszuwachs belohnt...

Ach ja....


Momentan bin ich mir aber nicht mal sicher ob ich überhaupt unter 35 auf 10 laufen kann.

Das darf nicht sein... - erst Recht bei deiner krassen Vorbereitung!


Irgendwie habe ich das Ziel etwas aus den Augen verloren vor lauter Marathonbegeisterung. Eigentlich wollte ich das Grundlagentraining mit der Teilnahme am Frankfurt Marathon und Ziel sub2:50 nur etwas aufpeppen und danach endlich sub16 in Angriff nehmen.

Nach Frankfurt sieht es dann bestimmt wieder ganz anders aus :zwinker5:
Da kommt das wahre Ziel von selbst.


Mensch, das ging wie Butter. Ich hab das Gefühl noch 2-3 Einheiten so laufen zu können, obwohl die Oberschenkel nach der Montagseinheit sehr schwer waren. Bin ich endlich bei der LD angekommen?

In einer Woche nach Amsterdam, der Marathon. MRT-Training abgeschlossen und das Tempo für den Marathon auf 3:50 festgelegt.

Kaum bist du bei LD angekommen wirst du auch gleich wieder vom Tripp runter kommen und dich auf MD vorbereiten :D

Finde ich persönlich eine gute Entscheidung - Voller Angriff auf Projekt MD 2012 ;)

DerC
13.10.2011, 08:26
Frankfurt Marathon und Ziel sub2:50 nur etwas

Wieviel unter 2:50? Ziel sollte eher unter 2:40 sein, oder?

Gruß

C.

.iL
13.10.2011, 19:42
Das darf nicht sein... - erst Recht bei deiner krassen Vorbereitung!


der 10km TDL heute war die gewünschte Standortbestimmung. Obwohl es gar nicht gut ging, bin ich mit der Zeit zufrieden: 35:42. Irgendwie habe ich heute zu keinem kraftvollem Schritt gefunden, sehr zäh das Ganze.


Wieviel unter 2:50? Ziel sollte eher unter 2:40 sein, oder?

Gruß

C.

Ich denke schon, dass ich an einem guten Tag unter 2:40 laufen kann. Ich werde es aber nicht versuchen. Da würde ein Peter Greif zwar schimpfen, aber für mich steht das Erlebnis City-Marathon im Vordergrund, am besten ohne viele Qualen. :peinlich:
Einen Marathon auf Bestzeit kann ich später immer noch laufen. Für das nächste Jahr ist der Fokus weiterhin auf 1500-5000m gerichtet. Über sub16 würde ich mich viel mehr freuen als über sub2:40.

Rolli
13.10.2011, 21:44
Voller Angriff auf Projekt MD 2012 ;)

:D Gut, dass Du das hier geändert hast...

Gruß
Rolli

D.edoC
14.10.2011, 21:01
der 10km TDL heute war die gewünschte Standortbestimmung. Obwohl es gar nicht gut ging, bin ich mit der Zeit zufrieden: 35:42. Irgendwie habe ich heute zu keinem kraftvollem Schritt gefunden, sehr zäh das Ganze.

Sehr gut :daumen:
Bist du den auf der Bahn gelaufen mit Spikes oder auf der Straße?

Das soll jetzt kein Battle werden, aber ich plane morgen auch einen 10km TDL.
Ich möchte nämlich Wissen wo ich mich momentan mit 6 Wochen GA1 Training von 60-74 Wkm befinde.

aecids
14.10.2011, 22:29
Das soll jetzt kein Battle werden, aber ich plane morgen auch einen 10km TDL.
Ich möchte nämlich Wissen wo ich mich momentan mit 6 Wochen GA1 Training von 60-74 Wkm befinde.

Ich habe meinen TDL auch schon hinter mich gebracht. Habe nun erst 3 Wochen strukturiertes Training (ca. 62-71 km pro Woche) nach zweiwöchiger Saisonpause und dreiwöchigem Ganztagspraktikum im Labor (5 Läufe in 3 Wochen gemacht...) in den Knochen. Nachdem ich im Ende Juli ähnlich wie Rolli ganz schön mit dem Umstieg von der Mittelstrecke auf die Langstrecken zu kämpfen hatte, läuft nun wieder alles glatt und besser als je zuvor.

Laut Trainingsplan sollte ich zum jetzigen Zeitpunkt 6 km in 3'45"/km bei bis zu 90 %HFmax laufen. Nach einem Kilometer fühlte sich das Tempo derart locker an, dass ich aufgedreht habe. Am Ende wurden es 6 km in 3'33"/km bei 82 %HFmax. Auch bei meinen langen Läufen habe ich mich die beiden letzten Wochen super gefühlt. Bin schon etwas überrascht, woher auf einmal die gute Form kommt. Ich bin jedenfalls sehr zuversichtlich, dass es eine richtig gute Crosssaison werden könnte. Die schnellen Beine aus dem Sommer habe ich nämlich mitgenommen.:D

PS: Viel Erfolg und Spaß morgen beim TDL!

.iL
14.10.2011, 23:09
Sehr gut :daumen:
Bist du den auf der Bahn gelaufen mit Spikes oder auf der Straße?


Auf der Bahn mit Trainingsschuhen (Saucony ProGrid Tangent 4).

D.edoC
15.10.2011, 00:42
Ich habe meinen TDL auch schon hinter mich gebracht. Habe nun erst 3 Wochen strukturiertes Training (ca. 62-71 km pro Woche) nach zweiwöchiger Saisonpause und dreiwöchigem Ganztagspraktikum im Labor (5 Läufe in 3 Wochen gemacht...) in den Knochen. Nachdem ich im Ende Juli ähnlich wie Rolli ganz schön mit dem Umstieg von der Mittelstrecke auf die Langstrecken zu kämpfen hatte, läuft nun wieder alles glatt und besser als je zuvor.

Ich hatte keine Probleme mit dem Umstieg von MD auf LD, liegt aber wahrscheinlich auch daran das ich nebenbei schon noch etwas LD spezifisches Training hatte. Waren zwar nicht ganz so viele Wkm, aber ich finde 5x1000m oder 3x5x400m gehören nur selten zu MD spezifsches Training - ich bin solche TE ja 2x die Woche gelaufen anstat solche TE wie sie Rolli und Alsterruner geballert haben. Bin zwar ab und zu 100er und 200er Intervalle gelaufen und paar kurze 50-50er TWL etc, aber dennoch habe ich die Ausdauer nicht ganz vernachlässigt.


Laut Trainingsplan sollte ich zum jetzigen Zeitpunkt 6 km in 3'45"/km bei bis zu 90 %HFmax laufen. Nach einem Kilometer fühlte sich das Tempo derart locker an, dass ich aufgedreht habe. Am Ende wurden es 6 km in 3'33"/km bei 82 %HFmax. Auch bei meinen langen Läufen habe ich mich die beiden letzten Wochen super gefühlt. Bin schon etwas überrascht, woher auf einmal die gute Form kommt. Ich bin jedenfalls sehr zuversichtlich, dass es eine richtig gute Crosssaison werden könnte. Die schnellen Beine aus dem Sommer habe ich nämlich mitgenommen.

Nach nur 3 Wochen die Distanz bei der Pace und zudem nicht voll gelaufen ist wirklich stark.
Läufst du öfters nach Puls?

aecids
15.10.2011, 01:22
Ich hatte keine Probleme mit dem Umstieg von MD auf LD, liegt aber wahrscheinlich auch daran das ich nebenbei schon noch etwas LD spezifisches Training hatte. Waren zwar nicht ganz so viele Wkm, aber ich finde 5x1000m oder 3x5x400m gehören nur selten zu MD spezifsches Training - ich bin solche TE ja 2x die Woche gelaufen anstat solche TE wie sie Rolli und Alsterruner geballert haben. Bin zwar ab und zu 100er und 200er Intervalle gelaufen und paar kurze 50-50er TWL etc, aber dennoch habe ich die Ausdauer nicht ganz vernachlässigt.

Da kann ich nur zustimmen. Ich habe mich wie Alsterrunner und Rolli ab Ende April voll ins Mittelstreckentraining gestürzt und eigentlich nur spezifische Einheiten bis Mitte Juni absolviert. 5x 1000 wirst du bei mir also nirgends im Tagebuch finden.


Nach nur 3 Wochen die Distanz bei der Pace und zudem nicht voll gelaufen ist wirklich stark.
Läufst du öfters nach Puls?

Das regelmäßige Laufen mit Pulsmesser habe ich mir mit dem Einstieg in den neuen Trainingsplan angewöhnt. Aber das heißt nicht, dass ich ständig mit meinen Augen an der Uhr klebe. Dauerläufe mache ich weiterhin zu 99% nach Empfinden und Tempoeinheiten nach Pace. Ich werfe eigentlich meistens erst im Nachhinein einen Blick auf die Aufzeichnungen. Der TDL war hier eine Ausnahme, weil eben Pace und Belastungsempfinden nicht so recht zusammengepasst haben. Ich bin ehrlich etwas stutzig geworden, weil ich mit so viel Power zum jetzigen Zeitpunkt absolut noch nicht gerechnet habe und es scheint auch kein Ausrutscher zu sein. Der letzte lange, gesteigerte Lauf über 20 km sowie 3x 2000 m auf einer Cross-Strecke in 3'24"/km mit 400 m TP liefen sich ebenfalls schon ziemlich "locker", aber glauben kann ich das alles noch gar nicht so recht. Nun ja, die Werte und mein Empfinden sprechen für sich. Mal schauen, was noch geht.

D.edoC
15.10.2011, 20:05
Ich bin heute 10km TDL (kein Wettkampf) in 35:31 gelaufen.

Hätte ab 3km nicht gedacht das ich den TDL durchziehen würde, weil mir ist das Tempo total fremd vorgekommen ist. Erst ab km 7 habe ich mich an das Tempo gewöhnt. Habe die 6 Wochen nur 1 Tempo TE gehabt und das war der HM vor 2 Wochen, ansonsten wie auf der vorherigen Seite geschrieben nur GA1 (60-75wkm). Dafür sind die 35:31 ziemlich gut.
Im Wettkampf müsste ich momentan knapp an die unter 35min kommen, obwohl meine pB vom Frühling nur 34:45 ist.

Das ist für mich sehr motivierend :)
Frühling 2012 möchte ich an die 33:00 laufen.

Meine 2km Splits waren heute:

6:57
7:05
7:19
7:10
7:00

Jetzt wird noch 2 Wochen nur GA1 gelaufen und dann gehts bei mir mit den Fahrtenspielen los.
Werde nebenbei aber dennoch nach fast jeden DL Steigerungen machen.

aecids
15.10.2011, 20:49
Ich bin heute 10km TDL (kein Wettkampf) in 35:31 gelaufen.

Das hört sich doch wirklich super an. Offenbar flutscht es momentan bei einigen gewaltig. Ich bin wirklich schon sehr auf die Crosssaison und das nächste Frühjahr gespannt.


Das ist für mich sehr motivierend :)
Frühling 2012 möchte ich an die 33:00 laufen.

33:00 ist schon ziemlich ambitioniert und wäre ein enormer Sprung innerhalb eines Jahres. Man soll zwar niemals nie sagen, aber spontan würde ich eher mit einer Zeit um 33:30 - 33:40 rechnen. Den Sprung unter die 33 machst du dann 2013.


Werde nebenbei aber dennoch nach fast jeden DL Steigerungen machen.

3-4 Steigerungen mache ich auch nach allen GA1 Einheiten. Ich glaube durchaus, dass man hier den relativ betrachtet größten Trainingseffekt hat. Sozusagen der "best bang for the buck". Der Aufwand ist schließlich im Vergleich zu den komplexeren Tempoeinheiten derart gering.

D.edoC
15.10.2011, 21:29
Ich bin wirklich schon sehr auf die Crosssaison und das nächste Frühjahr gespannt.

Naja, mir taughen so Cross Wettkämpfe überhaupt nicht, aber da muss ich wohl durch^^


33:00 ist schon ziemlich ambitioniert und wäre ein enormer Sprung innerhalb eines Jahres. Man soll zwar niemals nie sagen, aber spontan würde ich eher mit einer Zeit um 33:30 - 33:40 rechnen. Den Sprung unter die 33 machst du dann 2013.

So wird es wahrscheinlich auch werden^^
Mit einer 33:30 würde ich mich auch zufrieden geben.
33:00.... - wenn alles gut läuft? Mal schauen...
Wobei mir 10k eigentlich nicht so wichtig ist, meine Spezialdisziplinen werden eh 800m - 3.000m sein.
5.000m würden mich aber auch reizen - erst Recht sub 16.....

...erstmal den Winter gut überstehen :)

.iL
15.10.2011, 21:54
Im Wettkampf müsste ich momentan knapp an die unter 35min kommen, obwohl meine pB vom Frühling nur 34:45 ist.


Normalerweise kann man im Wettkampf schon mind. eine Minute schneller als im Training. Kommt drauf an, wie ausgeruht du beim TDL warst.
Ich würde mir anhand meines 10km TDL sogar schon wieder bei einem optimalen WK eine hohe 33er Zeit zutrauen.

Ich denke 33:00 dürften für dich nächstes Jahr auf jeden Fall drin sein.

D.edoC
16.10.2011, 17:18
Meine Woche:

Mo: Krafttraining Oberkörper
Di: 13km Ø 4:29 min/km + Krafttraining Rumpf
Mi: 9km Ø 4:33 min/km + 10 Steigerungen
Do: 15km Ø 4:21 min/km + 20' Gymnastik
Fr: 9km Ø 4:33 min/km + 40' Koordination/Krafttraining Rumpf + 6 Steigerungen
Sa: 10km TDL 35:31 Ø 3:33 min/km
So: 7km reg. DL Ø 5:24 min/km + 20' Gymnastik

6TE, 70km

.iL
16.10.2011, 17:59
Wochenbericht: 130km in 10TE

Mo: 9,3km @ 4:45
Di: vm: 9,6km @ 4:48
Di: nm: 4x1400m 4:40 - 4:38 - 4:36 - 4:33
Mi: 8,0km @ 4:53
Do: vm: 9,6km @ 4:33
Do: nm: 10km TDL in 35:42
Fr: nix
Sa: vm: 35,5km (650hm) @ 4:50
Sa: nm: 4,9km @ 5:05
So: vm: 8,4km @ 4:35
So: nm: 12,1km @ 4:07 + 8 Steigerungen

.iL
16.10.2011, 18:15
Gerade gesehen: Rolli 2:42:15 in Amsterdam.

:geil: So sieht also Konzentration auf MD aus.

D.edoC
16.10.2011, 18:22
und das Tempo für den Marathon auf 3:50 festgelegt.

Rolli 2:42:15 in Amsterdam.

Das sind die 3:50 min/km!
Glückwunsch :daumen:

Bericht erwünscht!

Rolli
17.10.2011, 16:04
Bericht erwünscht!


Danke für die Glückwünsche... Ich bin super zufrieden und überrascht. Ich schätze, dass das gute Wetter ein paar Minuten ausgemacht hatte.

Sportfan, schade dass es nicht mit 2:45 (2:50) geklappt. Ich wollte Dich noch demotivieren, aber ich konnte mir nicht vorstellen, dass Du mit 36:xx/10km eine 2:44 schaffen kannst. Schon sub2:50 ist sehr ambitioniert. Ich kann Dich schon verstehen, dass Du es, mit der 2:47 als PB, versucht hast.

Bei mir verlief die Vorbereitung sehr schwach. Viele abgebrochenen Tempo-Einheiten. Zu wenig Kilometer. Zu wenig lange, langsame Läufe. Zu wenig LDL mit EB. Zu wenig Wettkämpfe...
Am Samstag zu wenig Schlaff. Um 5:00 Uhr los, 7 Stunden auf die Arbeit, dann direkt ins Auto nach Amsterdam, Trainer mit der Gruppe erst in der Halle getroffen, Startnummer abgeholt, im Hotel eingechecken, und viel zu spät und viel zu viel (lecker italienisch) gegessen. Um 22:00 Uhr tot ins Bett gefallen.
Das Rennen hatte ich als "mal sehen was kommt" geplant.

Bei der Aufstellung, nach kurzem Gespräch mit Sportfan:winken:, mich gemütlich hinter im Startblock A aufgestellt und gefroren.
Der erste KM in 4:09 aus dem Kampf um Plätze rausgehalten. 2 Km in 3:39! Ruhig... Auf Sportfan aufgelaufen, dabei sind beide meine Strümpfe komplett nach unten gerutscht. An die Seite und hoch damit. Mist!
Dann weiter mit der Sportfan-Gruppe in 3:43-3:48. Stephan, danach habe ich von euch nichts mehr gehört.
5km in 19:27
10km in 38:06 (18:39) alles locker, ohne Druck mit jetzt schon leicht schmerzender Hüfte und schmerzenden Zähen (MD grüßt)
15km in 57:06 (19:00)
20km in 1:15:54 (18:48)
Jetzt mit dem Rückenwind etwas das Tempo aufgenommen, weil ich gesehen hatte, dass heute doch noch was möglich was... HM in 1:20:03.
Immer nur noch überholt, überholt, überholt (nur 2-3 Läufer gingen an mir vorbei)
25km 1:34:34 (18:40)
30km 1:53:38 (19:04) leichte Magenprobleme (Ja! Tag davor zu viel gegessen) Die Waden brannten und die Zehen waren bestimmt schon blau. Trainer am Streckenrand am Toben (RUHIG!!!! RUHIG!!!) Meine Frau und der Trainer haben auch zig Kilometer machen müssen, um uns bei 5,10,30 und 36km zu motivieren.
35km 2:13:06 (19:28) schon ab ca. 33km ging es deutlich gegen den Wind und durch die Brücken und Unterführungen sehr hügelig, was für mich tödlich ist. Muss das gerade am Ende sein?
Bei 36km Flasche Cola von meiner Frau genommen, worauf ich überhaupt keine Lust hatte. Das Tempo bei 37km 4:09. Jetzt kämpfen! Ausgerechnet, wenn ich alle Kilometer so um 3:40 (unmöglich) laufe (scheiß Cola-Pause) dann ist noch 1:39 möglich. Wieder Hügel. 38km 3:48 vorbei!!! Jetzt müsste ich 3:35 laufen... Das Tempo deutlich herausgenommen. Ich will mich nicht mehr quälen und für mehrere Wochen abschießen. 4:18, 4:28, ruhig ausgelaufen 4:3x... Stadion noch hinter einer Frau locker durchgelaufen... Nett hier ;-)

Am Ende 2:42:15 und zufrieden.

Nach 2 Stunden ins Auto, 4 Stunden Fahrzeit (Stau) direkt zur Nachtschicht und 10 Stunden im Büro gegen die fallenden Augen gekämpft. Im Bett heute um 6:30 Uhr. Das war schon schwer. Heute noch kein Muskelkater. Noch nicht. Mal schauen, vielleicht bleibt der Kater diesmal weg. Noch ein Marathon? Ich werde jetzt 2-3-4x überlegen.

Am Rande. Unsere Mädel ist bei ihren Marathondebüt in 2:58:01 gerannt. Glückwunsch! Auch alle anderen Teilnehmer!:daumen:

Gruß
Rolli

Gruß
Rolli

Rolli
17.10.2011, 16:09
Meine Woche:

Mo: Krafttraining Oberkörper
Di: 13km Ø 4:29 min/km + Krafttraining Rumpf
Mi: 9km Ø 4:33 min/km + 10 Steigerungen
Do: 15km Ø 4:21 min/km + 20' Gymnastik
Fr: 9km Ø 4:33 min/km + 40' Koordination/Krafttraining Rumpf + 6 Steigerungen
Sa: 10km TDL 35:31 Ø 3:33 min/km
So: 7km reg. DL Ø 5:24 min/km + 20' Gymnastik

6TE, 70km

gegen:


Wochenbericht: 130km in 10TE

Mo: 9,3km @ 4:45
Di: vm: 9,6km @ 4:48
Di: nm: 4x1400m 4:40 - 4:38 - 4:36 - 4:33
Mi: 8,0km @ 4:53
Do: vm: 9,6km @ 4:33
Do: nm: 10km TDL in 35:42
Fr: nix
Sa: vm: 35,5km (650hm) @ 4:50
Sa: nm: 4,9km @ 5:05
So: vm: 8,4km @ 4:35
So: nm: 12,1km @ 4:07 + 8 Steigerungen

Also 70km gegen 130+km (deutliches Plus) Bin mal gespannt weg jetzt die Nase vorn behält.

Gruß
Rolli

.iL
17.10.2011, 18:42
gegen:



Also 70km gegen 130+km (deutliches Plus) Bin mal gespannt weg jetzt die Nase vorn behält.

Gruß
Rolli

Da werd ich keine Chance haben. Ich bin meinen ersten HM auch nur in 1:54 gelaufen, nicht in 1:18. Zudem hab ich schon 2 Trainingsjahre mehr auf dem Buckel. Und die schlechteren Unterdistanzleistungen dazu (400+800m). Langfristig seh ich da kein Land.

D.edoC
17.10.2011, 19:47
Ich traue .iL schon zu das er die nächsten 2 Jahren auf 5k/10k noch die Nase vorne hat. :)
800 - 3.000m schätz ich das ich ihn da nächstes Jahr schon haben werde, wobei auf 800m habe ich ihn ja jetzt schon. :P

Aber auf 5k und 10k..., werde ich ihn wohl erst in paar Jahren abziehen können...

Das ist eigentlich auch mein Ziel... .iL pB´s auf LD... :D
und naja..., wenn wir schon bei dem Thema sind...
Alsterrunners pB´s auf MD würde ich mir auch gerne unter dem Nagel reisen :)

Hoffe ich konnte euch beide mit der kleinen Ansage etwas motivieren :zwinker5:

aecids
17.10.2011, 20:15
Also 70km gegen 130+km (deutliches Plus) Bin mal gespannt weg jetzt die Nase vorn behält.

Gruß
Rolli

Genau das habe ich mir die letzten Tage auch immer wieder gedacht. - Haber nur lieber die Klappe gehalten, um niemanden vor den Kopf zu stoßen...:D

PS an Rolli: Spitzenleistung! Da ist der Umstieg von den 800 m auf den Marathon doch wieder ganz gut geglückt. Habe ja diesselbe Erfahrung machen müssen, dass der Körper da eine ganze Weil für braucht, um sich wieder an das schon gewaltig andere Training zu gewöhnen.

.iL
17.10.2011, 21:56
Ich traue .iL schon zu das er die nächsten 2 Jahren auf 5k/10k noch die Nase vorne hat. :)
800 - 3.000m schätz ich das ich ihn da nächstes Jahr schon haben werde, wobei auf 800m habe ich ihn ja jetzt schon. :P

Aber auf 5k und 10k..., werde ich ihn wohl erst in paar Jahren abziehen können...

Das ist eigentlich auch mein Ziel... .iL pB´s auf LD... :D
und naja..., wenn wir schon bei dem Thema sind...
Alsterrunners pB´s auf MD würde ich mir auch gerne unter dem Nagel reisen :)

Hoffe ich konnte euch beide mit der kleinen Ansage etwas motivieren :zwinker5:

Soll das die Bewerbung als mein neuer Holger Meier sein. :hihi:

D.edoC
17.10.2011, 22:08
Soll das die Bewerbung als mein neuer Holger Meier sein. :hihi:

Natürlich :zwinker5:

alsterrunner
20.10.2011, 10:29
Alsterrunners pB´s auf MD würde ich mir auch gerne unter dem Nagel reisen :)

Ich bin zwar schon motiviert genug - biete aber für den netten Versuch gerne im Gegenzug meinerseits etwas Motivation an: Meine Zeiten von letzter Saison kannst Du Dir ja in dieser Saison dann mal über's Bett hängen. An dem, was ich in dieser laufe, versuchst Du Dich dann, wenn Du groß bist :daumen: :zwinker2:

So, jetzt hab ich schön etwas die Fresse aufgerissen :klatsch: Dabei bin ich sogar noch in der Pause. Zuletzt Montag gelaufen und diese Woche wohl morgen nochmal und dann war es das schon. Ab Montag fangen wir dann wieder an. Ganz harmlos übrigens, mit vielleicht 60km in der ersten Woche. Ich werd' echt unruhig allmählich. Bringe zwar noch ganz gut was mit aus letzter Saison, aber mir graut es schon wieder vor den ersten beiden Crossläufen - da werd' ich wieder schön leiden und dann hoffentlich zu den LM gut in Form sein.

alsterrunner
20.10.2011, 15:15
(und bau mal schön auf die aerobe Grundlage auf, die Du jetzt schon zu haben scheinst, damit lässt sich sicherlich eine Menge anstellen - beim Versuch, gerade 35:30 zu laufen würde ich wahrscheinlich tot umfallen)

.iL
20.10.2011, 17:55
Mist! Heute musste ich den letzten langen TDL (21km) in 3:45 wegen aufgescheuerter Haut am Fuss nach 4km abbrechen. Jetzt nochmal mit Blasenpflaster los und das ganze in der Dunkelheit alleine durchziehen, dazu hab ich jetzt auch keine Lust mehr.
An was es gelegen kann ich auch nicht genau sagen, die Schuhe hatte ich schon öfter beim TDL an. Etwas schade ich hab mich bei dem Tempo sehr gut gefühlt.

Ich war mit meinem TDL eh schon recht nah am Marathon dran, das morgen nachzuholen ist evtl. etwas riskant. Ich mach einfach morgen 15km in 3:45 und fertig. So wichtig ist mir der Marathon auch nicht.

D.edoC
20.10.2011, 19:19
Wenn es morgen nicht besser werden sollte würde ich dennoch nichts riskieren!!!
Sowas kann sich auch entzünden...

.iL
23.10.2011, 17:28
Wochenbericht:

Mo: vm: 8,1km @ 4:48
Mo: nm: 4x1600m (5:18 - 5:15 - 5:16 - 5:10) P: 2'
Di: vm: 8,2km @ 4:52
Di: nm: 10,1km @ 4:26
Mi: vm: 9,9km @ 4:40
Mi: nm: 4,2km @ 4:41
Mi: ab: 10,3km @ 4:17 + 7 Steigerungen
Do: vm: 8,3km @ 4:50
Do: nm: TDL nach 4km wegen Blut im Schuh abgerochen
Fr: vm: 8,3km @ 4:31
Fr: nm: 15km TDL in 54:58 (18:44 - 18:22 - 17:57)
Sa: vm: 4,9km @ 4:37
Sa: nm: 10,3km @ 4:09 + 5 Steigerungen
So: 31,3km (300hm) @ 4:37

Zugegebenen etwas viele Laufeinheiten, u.a. dadurch bedingt, dass ich jetzt immer in die Arbeit und abends wieder heimlaufe.
Diesen Winter wird es "gezwungenermaßen" häufiger von mir 12-14 TE/Woche geben.

D.edoC
23.10.2011, 18:45
Meine Woche:

Mo: -----
Di: 8km Ø 4:50 min/km + 20' Gymnastik
Mi: 10km Ø 4:24 min/km + Krafttraining Oberkörper
Do Vormittag: 12km Ø 4:15 min/km + 6 Steigerungen
Do Abend: 8km Ø 4:25 min/km + 20' Gymnastik
Fr: 9km Ø 4:26 min/km + 50' Koordination/Krafttraining Rumpf + 10 Steigerungen
Sa: 17km Ø 4:45 min/km
So: 24km Ø 4:26 min/km + 20' Gymnastik

7TE, 90km

.iL
25.10.2011, 18:53
Heute war meine letzte Tempoeinheit vor Frankfurt. Nämlich 5km TDL in 16:59 (3:28 - 3:27 - 3:24 - 3:22 - 3:18). Bin super zufrieden, v.a. da die 15:5x fast schon wieder in greifbarer Nähe ist, und das durch Grundlagen-/Marathontraining.

Rolli
25.10.2011, 20:22
Heute war meine letzte Tempoeinheit vor Frankfurt. Nämlich 5km TDL in 16:59 (3:28 - 3:27 - 3:24 - 3:22 - 3:18). Bin super zufrieden, v.a. da die 15:5x fast schon wieder in greifbarer Nähe ist, und das durch Grundlagen-/Marathontraining.

Du bist wieder da! Und zwar deutlich besser als noch im Frühjahr.

Stapelst du jetzt tief oder willst Du in Frankfurt auf 2:35 angehen? Ich kann mir das gut vorstellen, dass es möglich sein könnte.


Heute war meine letzte Tempoeinheit vor Frankfurt. Nämlich 5km TDL
Tja... bei mir heute die letzte LD Einheit. Auch 5000m TDL (kleiner Wettkampf auf der Bahn) in 16:54. Und sogar Sieg vor meinem Dauerkonkurrenten. Endlich mit Spikes.
8 Tage nach dem Marathon bin ich damit super zufrieden.
Splits: 3:18, 3:13, 3:20, danach ein paar 85er Runden aber km-Zeiten schon nicht mehr mitbekommen und letzte in 78.

Ab morgen ziehe ich wieder in 1500m-Thread um. Jetzt nur noch 2 Runden Kampf! Ich freue mich schon auf die Halle!

Gruß
Rolli

.iL
25.10.2011, 21:45
Du bist wieder da! Und zwar deutlich besser als noch im Frühjahr.

Ja langsam wird es wieder. :hurra: Ganz so stark wie schon mal Ende Februar fühle ich mich aber noch nicht.



Stapelst du jetzt tief oder willst Du in Frankfurt auf 2:35 angehen? Ich kann mir das gut vorstellen, dass es möglich sein könnte.

2:35 kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. No way. Ich bleib dabei, ich werde Frankfurt nicht voll laufen. Dazu fühle ich mich einfach nicht bereit. Auf Marathonbestzeitenjagd kann ich in 4-5 Jahren immer noch gehen.



Tja... bei mir heute die letzte LD Einheit. Auch 5000m TDL (kleiner Wettkampf auf der Bahn) in 16:54. Und sogar Sieg vor meinem Dauerkonkurrenten. Endlich mit Spikes.
8 Tage nach dem Marathon bin ich damit super zufrieden.
Splits: 3:18, 3:13, 3:20, danach ein paar 85er Runden aber km-Zeiten schon nicht mehr mitbekommen und letzte in 78.

Ab morgen ziehe ich wieder in 1500m-Thread um. Jetzt nur noch 2 Runden Kampf! Ich freue mich schon auf die Halle!

Gruß
Rolli

8 Tage nach Marathon wieder WK. Typisch Rolli. Ich drück dir jedenfalls die Daumen für den dt. 800m Rekord.

.iL
30.10.2011, 20:39
Also Frankfurt war nicht mein Tag. Die Kniegeschichte, die mich seit einem halben Jahr verfolgt und sich in den letzten 7-8 Wochen nicht mehr bemerkbar gemacht hat, ist wieder aufgebrochen. Etwa bei km15 hat es angefangen zu ziehen. Nach 20km war es schon richtig nervig und etwa ab 30km war es nur noch eklig. Bin dann bei km36 raus. Ich schreib vielleicht am Dienstag noch etwas mehr dazu.

.iL
01.11.2011, 09:18
Noch ein kurzer Bericht zum Marathon:

Am Start habe ich mich leider mal wieder zu weit hinten aufgestellt(Startblock war um 9:40 schon fast voll, wieder was gelernt) und die ersten 5km war Zick-Zack-Laufen angesagt.

3:57.6 - 4:03.4 - 3:51.9 - 3:55.5 - 3:55.3 --- 19:45

Danach habe ich so langsam mein Tempo gefunden, etwas über 3:50 war sehr angenehm und bereitete gar keine Probleme, ich hatte sogar die Muße ein paar Eindrücke auf der Strecke zu sammeln. Etwa nach 7km stand der Streckensprecher Artur Schmidt, der mir letztes Jahr bei der 10km DM schon aufgefallen ist. Der Kerl weiß einfach alles über Leichtathletik, in Ohrdruf letztes Jahr kannte er die aktuellen deutschen B-Jugend-Crosslaufmeister und konnte aus dem Stehgreif den dt. 400mH Rekord auf die Hunderstel Sekunde aufsagen, in Frankfurt hat er Veronika Ulrich (meines Wissens ehemalige dt. Berglaufmeisterin) neben mir erkannt.
Leider habe ich mir auch einen Anfängerfehler geleistet, da ich vergessen hatte einen Doppelknoten über den Championchip zu machen und meine Schnürsenkel bedenklich locker wurden. Nach 9km habe ich den Chip fast verloren und musste anhalten um das Ganze neu zu verschnüren, was mir etwa 20sec gekostet hat.

3:51.4 - 3:47.5 - 3:56.2 - 3:55.0 - 4:07.2 --- 19:37

Die nächsten 5km ging es gemütlich ohne besondere Ereignisse weiter. Das Tempo war fast schon langweilig.

3:45.2 - 3:50.3 - 3:48.9 - 3:51.7 - 3:52.8 --- 19:08

Leider hat es jetzt angefangen im linken Knie zu ziehen. Ansonsten keine besonderen Vorkommnisse, die Strecke war jetzt auch eher langweilig. Es rollte einfach.

3:54.4 - 3:50.0 - 3:52.4 - 3:51.8 - 3:51.7 --- 19:28

Bei der HM-Marke war ich nach 1:22:09. Jetzt konnte ich mir auch etwas Gedanken über die Zeit machen. Ich hatte das Gefühl das ich das locker durchlaufen kann und wollte versuchen unter 2:45 zu bleiben. Bei der Auffahrt zur Schwanheimer Brücke ist mir eine am Boden liegende Startnummer 21 mit dem aufgedruckten Vornamen Jan aufgefallen. Ich war mir sicher, dass das die Nummer von Jan Fitschen sein muss und habe schon befürchtet, dass er ausgestiegen ist, was aber nicht der Fall war.

3:55.1 - 3:48.8 - 3:50.9 - 3:51.6 - 3:53.6 --- 19:15

So langsam wurden die Schmerzen im Knie das gedanklich dominierende Thema. Linderung brachte eingestreutes kurzes Anfersen, das letzte mal, dass so etwas aufgetreten ist, war bei einem langen Lauf vor 7-8 Wochen. Ich habe eigentlich gedacht, dass Thema wäre durch viel Krafttraining und fast tägliches Dehnen mittlerweile erledigt. Der Gedanke bei Kilometer 36 auszusteigen kam jetzt das erste mal auf.
Aufgefallen ist mir kurz nach Kilometer 27 die ehemalige dt. Halbmarathonmeisterin Ingalena Heuck, die laut Interview-Aussagen in Frankfurt nur einen Testlauf machen wollte. Mein Tempo konnte ich ansonsten gut halten.

3:52.6 - 3:55.6 - 3:50.5 - 3:53.3 - 3:55.1 --- 19:26

Jetzt wurden die Schmerzen richtig eklig, und das Laufen zu einer Quälerei, die Kilometerschilder kamen gefühlt nicht mehr so regelmäßig wie zuvor.

3:51.6 - 3:55.8 - 3:59.7 - 3:58.9 - 4:06.6 --- 19:54

Jetzt wurde es richtig lustig, ich habe Bekanntschaft mit dem Hammermann gemacht. Von einem Moment auf den anderen hat es sich so angefühlt als ob mir der Saft ausgeht. Die letzten 6km jetzt noch schleichend mit fiesen Schmerzen im Knie hinter mich zu bringen, schien mir nicht sehr verlockend. Die Erfahrung die letzten Kilometer völlig platt irgendwie zurückzulegen habe ich vor 3 Jahren schon mal gemacht, das fühlt sich hinterher genauso beschisschen an wie ein DNF.

Fazit:
Marathon wird mit dem Kopf gelaufen: Wenn die Schmerzen im Knie nicht gewesen wären und ich heiß auf eine tolle Zeit gewesen wäre, hätte die Sache evtl. anders ausgesehen. Auf Kämpfen war ich einfach nicht eingestellt, da ein tolles Ergebnis für mich nicht sehr erstrebenswert war.

Ich hätte doch wie ich es mir eigentlich vorgenommen habe 2:50 laufen sollen, dann hätte ich mehr Spaß gehabt.

Ein Marathonläufer bin ich auch nicht und werde es wahrscheinlich auch nicht mehr werden. Dafür bin ich einfach zu schwer, ich bin eher der Typ Solinsky, ich sollte bei 1500-10000m bleiben. Das mir bei einer Pace, die bei meinen Unterdistanzleistungen schon eher vorsichtig ist und mich das ganze Rennen nicht sehr angestrengt hat, der Sprit ausgeht ist nicht sehr ermutigend. Ich hätte mir vielleicht doch ein paar Gels mitnehmen sollen. Öfters im Training 20+km zu laufen hätte sicherlich auch nicht geschadet, wäre aber mit meinem eigentlichen Ziel gute 5000m zu laufen nicht so gut vereinbar gewesen. Mein Laufstil ist auch eher ungeeignet für den Marathon. Die Bemerkung von Baumann über Fitschen passt auch auf mich. Ich laufe zu sehr wie Bahnläufer.

Ansonsten war es ein tolles Erlebnis und ich werde es nächstes Jahr in Frankfurt noch mal probieren. Bei allem sportlichem Ehrgeiz werde ich mir den Luxus gönnen einmal im Jahr während des Grundlagentrainings einen Marathon herrlich unambitioniert mitzulaufen.

Ich hoffe natürlich, dass mein Knie da mitspielt. Vor etwa 5 Monaten konnte ich keinen Meter schmerzfrei laufen, jetzt habe ich in den 6 Wochen vor dem Marathon 900km ohne Probleme geschafft.

Nach einer kurzen Pause wird jetzt wieder 15:xx angegriffen.

Rolli
01.11.2011, 11:25
Die Erfahrung die letzten Kilometer völlig platt irgendwie zurückzulegen habe ich vor 3 Jahren schon mal gemacht, das fühlt sich hinterher genauso beschisschen an wie ein DNF.

Fazit:
Marathon wird mit dem Kopf gelaufen:

Ich bin der Meinung, dass DNF nur als geplante Alternative zu vertreten ist. Sonst macht man sich zu viele Gedanken. Ich gehe sowieso davon aus, dass Du den Ausstieg geplant hattest.

Und Klar: Marathon ist Kopfsache. Die letzten Kilometer will der Körper nicht mehr. Man läuft da nur mit dem Kopf weiter.

Du bis sowieso anders strukturiert als ich... Bei Deinen Trainingszeiten den MRT in 3:50-3:55 zu laufen beurteile ich als Trainingslauf. Und der Hammermann? Ich bitte Dich, davon warst Du weit entfernt. Oder wie der Steffny am Sonntag in HR beim MRT sagte: "Hast Du Probleme? Vielleicht die Langen im Training zu schnell gelaufen..." :zwinker2:

Gruß
Rolli

.iL
01.11.2011, 11:55
Du bis sowieso anders strukturiert als ich... Bei Deinen Trainingszeiten den MRT in 3:50-3:55 zu laufen beurteile ich als Trainingslauf.


Ich kann schon auch kämpfen, und meine Trainingszeiten umsetzen. In letzter Zeit hat das aber zugegebenermaßen nicht gut funktioniert.

D.edoC
01.11.2011, 18:31
Nach einer kurzen Pause wird jetzt wieder 15:xx angegriffen.

:daumen:


Ich kann schon auch kämpfen, und meine Trainingszeiten umsetzen. In letzter Zeit hat das aber zugegebenermaßen nicht gut funktioniert.

Natürlich kannst du das!


Meine Woche:

Mo: 9km Ø 4:37 min/km + 40' Koordination + 6 Steigerungen
Di: -----
Mi: 17km Ø 4:34 min/km + Krafttraining Rumpf
Do: 10km Ø 4:14 min/km + 6 Steigerungen
Fr: 9km Ø 4:18 min/km + 50' Koordination/Krafttraining Rumpf + 12 Steigerungen
Sa: Gest.DL [15' Ø 4:13 min/km + 15' Ø 3:58 min/km + 15' Ø 3:50 min/km] (Gesamt 17km)
So: 25km Ø 4:31 min/km + 20' Gymnastik

6TE, 92km

.iL
01.11.2011, 18:38
:winken: D.edoC

Ich seh gerade du läufst in Ingolstadt 7100m. Da sehen wir uns, ich lauf aber nur 3 Runden.

D.edoC
01.11.2011, 18:54
Ich seh gerade du läufst in Ingolstadt 7100m. Da sehen wir uns, ich lauf aber nur 3 Runden.

Jetzt würde es mich auch reizen die 3 Runden zu laufen :D
Aber brauche die langen Sachen und wurde schon alles mit Trainer abgesprochen...

Dann lass es mal auf der Distanz krachen und ich schau mal was ich die 7 Runden so packe, wobei mir ehrlich gesagt der Wk unwichtig ist..., Cross taught mir eh nicht.
Aber immer nur das zu machen was mir spaß macht bringt mich auch nicht weiter...

D.edoC
06.11.2011, 18:08
Meine Woche:

Mo: 8km Ø 4:43 min/km + 40' Koordination + 6 Steigerungen
Di: FSP 10 x (1km DL Tempo + 30'' 1500/3000m Tempo) (Gesamt 15km)
Mi: -----
Do: 17km Ø 4:43 min/km + 20' Gymnastik
Fr: 10km Ø 4:29 min/km + 50' Koordination/Krafttraining Rumpf + 5 Steigerungen
Sa: Gest.DL 3 x 15' [Ø 4:13 min/km, Ø 3:54 min/km, Ø 3:36 min/km] (Gesamt 17,5km)
So: 21,5km Ø 4:41 min/km + 20' Gymnastik

6TE, 93km

.iL
06.11.2011, 20:21
Die letzten zwei Wochen:

Mo: 14,0km @ 4:31
Di: 5km TDL in 16:59
Mi: Pause
Do: vm: 8,1km @ 4:38
Do: nm: 11,7km @ 4:22 + 5 Steigerungen
Fr: 4,9km @ 4:30
Sa: Pause
So: 36km @ 3:54

Gesamt: 6TE/89km

Mo: Pause
Di: 4,9km @ 4:41
Mi: 10,3km @ 4:28
Do: 14,1km @ 4:13
Fr: vm: 7,7km @ 4:35
Fr: nm: 12,3km (bergig) @ 4:29
Sa: 30,5km @ 5:48
So: vm: 8,4km @ 4:48
So: nm: 12,1km @ 4:10 + 3 Steigerungen

Gesamt: 8TE/100km

D.edoC
06.11.2011, 21:25
Sa: 30,5km @ 5:48

Das kenne ich ja gar nicht von Dir.
Was war denn da los?

.iL
07.11.2011, 18:22
Das kenne ich ja gar nicht von Dir.
Was war denn da los?

Ich bin die zweite Hälfte von einem Gruppenlauf (8. Amberger Ultralauf) mitgelaufen.
Einmal im Jahr 6er Schnitt reicht aber. :D

SokoFriedhof
07.11.2011, 19:39
Die letzten zwei Wochen:

Di: 5km TDL in 16:59


In welchem Bereich läuft das denn bei dir ab?
Wir sollen z.B unsere TDL´s(6-8KM) 30sec über momentanen möglichen 10er WK Tempo Laufen, was ja zum momentanen Zeitpunkt auch durchaus Sinn macht.
Vielleicht war es bei dir ja auch eine Formüberprüfung bei fast max. Belastung?

lg,

Chris

.iL
07.11.2011, 22:01
In welchem Bereich läuft das denn bei dir ab?

Ich kann nur sagen, dass ich schon gefühlt härtere TDL gemacht habe. Mein 10er Tempo kann ich momentan gar nicht abschätzen. Allerbestenfalls eine hohe 33, würde ich sagen.



Wir sollen z.B unsere TDL´s(6-8KM) 30sec über momentanen möglichen 10er WK Tempo Laufen, was ja zum momentanen Zeitpunkt auch durchaus Sinn macht.

Momentaner Zeitpunkt ist mir völlig egal. Ich habe im Frühjahr bzw. Sommer keine Highlights geplant und trainiere jetzt einfach solange bis ich merke die Form geht in den Keller und mach dann Pause.



Vielleicht war es bei dir ja auch eine Formüberprüfung bei fast max. Belastung?


Kann schon sein.

D.edoC
13.11.2011, 17:35
Meine Woche:

Mo: 10km Ø 4:34 min/km + 40' Koordination + 5 Steigerungen
Di: FSP (Alle Steigungen zügig) (Gesamt 11km)
Mi: -----
Do: 9km Ø 5:34 min/km + 20' Gymnastik
Fr: 6km Auflockerung
Sa: Cross 7.100m (Gesamt 11km)
So: 11km Ø 4:15 min/km + 20' Gymnastik + Krafttraining Oberkörper

6TE, 60km

Diese Woche war reg. angesagt, da ich die letzten 3 Wochen an die ~90 Wkm hatte.
Dies habe ich eigentlich gleich genutzt um zu tapern wegen dem Cross Wettkampf, aber so richtig gelohnt hat es sich nicht, da ich mich bei dem Cross Wettkampf nicht quälen konnte.
Habe total schlecht abgeschnitten, aber das es so kommen wird war mir schon vorher klar, denn wenn man einen Wettkampf ohne Herz angeht dann ist das Ergebniss immer schlecht!
Bin nicht voll gelaufen und wollte es auch nicht.

Momentan weis ich nicht wo ich stehe...,
deswegen habe ich Samstag einen 10.000m TDL geplant.

Ist es eigentlich sinnvoll einen Wettkampf in der Reg Woche zu laufen bei einem 3:1 bzw 4:1 Zyklus?

@ .iL
Nochmal Glückwunsch zu deinem Ergebniss.
Diesmal hast du nach dem Wk viel zufriedener ausgesehen als vor einem halben Jahr in Regensburg bei den 800m^^

Die C.H ist übelst das Killer Weib..., die ist 15min nach den 3.100m gleich wieder an den Start gewesen und ist dann die 7.100m gleich mitgelaufen. Bei den 7.100m ist die sogar den letzten km in 3:25!! gelaufen. Das war die ungefähre Ø Pace bei ihre 3.100m.

Ich glaube International werden wir in den nächsten Jahren noch einiges von ihr hören!

.iL
13.11.2011, 18:05
Bin nicht voll gelaufen und wollte es auch nicht.

Momentan weis ich nicht wo ich stehe...,
deswegen habe ich Samstag einen 10.000m TDL geplant.


Man kann nicht jeden Wettkampf voll laufen. Ist doch in Ordnung.

Lauf lieber am 04.12. in Regensburg 5000m, wenn du einen Standortbestimmung willst. Da bin ich auch am Start. :wink:



Ist es eigentlich sinnvoll einen Wettkampf in der Reg Woche zu laufen bei einem 3:1 bzw 4:1 Zyklus?


Na hoffentlich, ich mach das immer so.





@ .iL
Nochmal Glückwunsch zu deinem Ergebniss.
Diesmal hast du nach dem Wk viel zufriedener ausgesehen als vor einem halben Jahr in Regensburg bei den 800m^^

Die C.H ist übelst das Killer Weib..., die ist 15min nach den 3.100m gleich wieder an den Start gewesen und ist dann die 7.100m gleich mitgelaufen. Bei den 7.100m ist die sogar den letzten km in 3:25!! gelaufen. Das war die ungefähre Ø Pace bei ihre 3.100m.

Ich glaube International werden wir in den nächsten Jahren noch einiges von ihr hören!

Ja ich bin schon zufrieden. Cross liegt mir auch nicht so, v.a. wenn es bergig wird, aber Spaß macht es mir schon. Am Donnerstag hab ich noch 10x400m gemacht, die so richtig mies liefen, wegen Muskelkater von den ersten Bergsprints (diesen Winter) am Dienstag.

Dass die C.H. nach den 3100m noch mal an den Start geht und so eine gute Zeit raushaut hat mich auch überrascht. :daumen: Hoffentlich gibt es für mich diesen Winter noch eine Gelegenheit zur Revanche. Letztes Jahr war ich noch zweimal vorne.

BTW: was habt ihr da eigentlich für einen Äthiopier eingekauft? Da haben alle blöd geschaut, als der in die 8. Runde eingebogen ist und die anderen schön ins Ziel gelaufen sind. Der hätte das Rennen locker gewonnen. Naja, was man nicht im Kopf hat, hat man in den Beinen :teufel:

D.edoC
13.11.2011, 18:21
Man kann nicht jeden Wettkampf voll laufen. Ist doch in Ordnung.

Lauf lieber am 04.12. in Regensburg 5000m, wenn du einen Standortbestimmung willst. Da bin ich auch am Start. :wink:

Anfang Dezember werde ich evtl so ein Nikolaus Volkslauf laufen :hihi:
Bahn kommt bei mir im Winter eh nicht in Frage.
Die Spikes werden erst wieder Ende April aus dem Schrank geholt.


BTW: was habt ihr da eigentlich für einen Äthiopier eingekauft? Da haben alle blöd geschaut, als der in die 8. Runde eingebogen ist und die anderen schön ins Ziel gelaufen sind. Der hätte das Rennen locker gewonnen. Naja, was man nicht im Kopf hat, hat man in den Beinen

Den haben wir nicht eingekauft der ist zu uns freiwillig gekommen.
Ist aus Äthiopien geflüchtet und direkt nach Hof gekommen und ins Asylheim gelanden.
Der ist schon seit Ende Winter bei uns.

Hat enormes Talent, aber da er sehr viel stress hatte musste seine Leistung etwas drunter leiden, daher hat er im Sommer "nur" eine 8:13 auf 3k geschaft.

Er war in Äthiopien im B Kader.
2008 war er im ISTAF Berlin dabei, da ist er die 5.000m in 13:39.49 gelaufen.

Es ist aber fraglich ob er in Deutschland bleiben darf...

Ja, das ist mies das er da nicht direkt ins Ziel gelaufen ist...
Aber ich finde man hätte Ihn dennoch ins Ziel winken können...
Naja dumm gelaufen, aber war ja kein wichtiger Wettkampf...

.iL
13.11.2011, 20:06
Anfang Dezember werde ich evtl so ein Nikolaus Volkslauf laufen :hihi:
Bahn kommt bei mir im Winter eh nicht in Frage.
Die Spikes werden erst wieder Ende April aus dem Schrank geholt.


Das in Regensburg ist sogar ein Nikolauslauf. Ich hätte 5km schreiben sollen. :peinlich:
Auf den 5km ist auch jedes Jahr ein gutes Feld, und flach ist es dazu. Letztes Jahr lag leider Schnee. Leider nicht vermessen, aber es dürfte schon sehr gut stimmen mit der Länge.
http://www.lg-telis-finanz.de/2011_ausschreibungen/12-04_nikolauslauf.pdf



Den haben wir nicht eingekauft der ist zu uns freiwillig gekommen.
Ist aus Äthiopien geflüchtet und direkt nach Hof gekommen und ins Asylheim gelanden.
Der ist schon seit Ende Winter bei uns.

Hat enormes Talent, aber da er sehr viel stress hatte musste seine Leistung etwas drunter leiden, daher hat er im Sommer "nur" eine 8:13 auf 3k geschaft.

Er war in Äthiopien im B Kader.
2008 war er im ISTAF Berlin dabei, da ist er die 5.000m in 13:39.49 gelaufen.

Es ist aber fraglich ob er in Deutschland bleiben darf...

Ja, das ist mies das er da nicht direkt ins Ziel gelaufen ist...
Aber ich finde man hätte Ihn dennoch ins Ziel winken können...
Naja dumm gelaufen, aber war ja kein wichtiger Wettkampf...

Auf das Sixpack Herrnbräu wird er gut verzichten können. :hihi: Schmeckt eh nicht die Plempe.
Aber der Kerl ist schon eindrucksvoll. Man hatte den Eindruck der könnte noch 5 Runden so weiterlaufen.

D.edoC
13.11.2011, 21:55
Das in Regensburg ist sogar ein Nikolauslauf. Ich hätte 5km schreiben sollen. :peinlich:
Auf den 5km ist auch jedes Jahr ein gutes Feld, und flach ist es dazu. Letztes Jahr lag leider Schnee. Leider nicht vermessen, aber es dürfte schon sehr gut stimmen mit der Länge.
http://www.lg-telis-finanz.de/2011_ausschreibungen/12-04_nikolauslauf.pdf

Sehr Wahrscheinlich das ich die Fahrtkosten + Anmeldegebühren für so einen Wk nicht zurück erstattet bekommen würde..., sollte dies der Fall sein werde ich nicht dran Teilnehmen, denn das wäre für mich für so einen Wk zu teuer.
Ich müsste das mal mit meinem Trainer absprechen.


Aber der Kerl ist schon eindrucksvoll. Man hatte den Eindruck der könnte noch 5 Runden so weiterlaufen.

Ich nehme an, das er gar nicht richtig voll gelaufen ist.
Wäre stärkere Konkurenz da gewesen....

Nächstes Jahr ende Winter (ab den Zeitpunkt wo der Antrag abgeschickt wurde (1 Jahr)) ist er bei den Deutschen Meisterschaften startberechtigt^^
Wenn er bis dahin noch in Deutschland ist...

Ich persönlich halte davon aber nicht viel...

D.edoC
17.11.2011, 23:00
Lauf lieber am 04.12. in Regensburg 5000m, wenn du einen Standortbestimmung willst. Da bin ich auch am Start. :wink:

Ok - Wir sehen uns dann am Start! :wink:

.iL
18.11.2011, 19:27
Ok - Wir sehen uns dann am Start! :wink:

Super, ich freu mich drauf. :daumen:

D.edoC
20.11.2011, 17:31
Meine Woche:

Mo: 10km Ø 4:40 min/km + Krafttraining Rumpf
Di: -----
Mi: 9km Ø 4:29 min/km + 10 Steigerungen
Do: 9km Ø 4:13 min/km + 20' Gymnastik
Fr: 10,5km Ø 4:32 min/km + Zirkeltraining
Sa: Gest.DL 3 x 15' [Ø 4:07 min/km, Ø 3:48 min/km, Ø 3:36 min/km] (Gesamt 17,5km)
So: 22km Ø 4:35 min/km + 20' Gymnastik

6TE, 80km

D.edoC
25.11.2011, 23:02
.iL, habe mal die Ergebnisslisten der letzten 2 Jahre angeschaut... das ist echt krass...
Du hast dich um 30sec verbessert.
Obwohl die Wetterverhältnisse letztes Jahr wesentlich schlechter waren.

Was für Zeit peilst du (diesmal) nächsten Sonntag an? (Ich rechne mit keinem Schnee)
Wie verläuft momentan dein Training?

D.edoC
27.11.2011, 17:49
Meine Woche:

Mo: 10km Ø 4:38 min/km + 40' Koordination + 10 Steigerungen
Di: FSP 2 x (2',3',4',3',2') Ø 3:44 [1' TP] auf schwer profiliertem Gelände (Gesamt 14km)
Mi: -----
Do: 9km Ø 4:42 min/km + 8 Steigerungen
Fr: 10km Ø 4:35 min/km + Zirkeltraining
Sa: 6 x 1000m Ø 3:20 [3' TP] auf schwer profiliertem Gelände (Gesamt 13km)
So: 20km Ø 4:30 min/km + 20' Gymnastik

6TE, 80km

.iL
27.11.2011, 19:24
.iL, habe mal die Ergebnisslisten der letzten 2 Jahre angeschaut... das ist echt krass...
Du hast dich um 30sec verbessert.
Obwohl die Wetterverhältnisse letztes Jahr wesentlich schlechter waren.

Was für Zeit peilst du (diesmal) nächsten Sonntag an? (Ich rechne mit keinem Schnee)
Wie verläuft momentan dein Training?

Ja letztes Jahr ist es wirklich gut gelaufen. Hat mich selber überrascht.

Momentan bin ich leider verletzt. Seit 8 Tagen nicht mehr gelaufen. Ursache ist eine Achillesehnenentzündung. Hatte ich noch nie und bin lieber vorsichtig mit dem Wiedereinstieg, da einige in meinem Verein mit sowas sich schon mal Monate lang herumgeschlagen haben. Hoffentlich kann ich nächste Woche wieder einsteigen. Bis zum Nikolauslauf wird es wahrscheinlich nicht mehr reichen, ich bin aber auf jeden Fall anwesend.

Ursächlich für die Achillessehnenprobleme sehe ich vermehrtes Hügeltraining und der Umstieg vom Marathontraining. Aufgetreten ist es freitags, einen Tag nach der 12x400m Einheit am Donnerstag vor 11 Tagen.

Sehr ärgerlich das Ganze, ich bin wieder gut in Schwung gekommen und jetzt das wieder. :frown:

D.edoC
27.11.2011, 19:48
Wirklich sehr ärgerlich!
Dennoch...
...kannst es ja als Saisonpause ansehen :zwinker5:
Im Frühling/Sommer kannst du dann richtig angreifen.

D.edoC
27.11.2011, 23:20
Momentan bin ich leider verletzt. Seit 8 Tagen nicht mehr gelaufen. Ursache ist eine Achillesehnenentzündung. Hatte ich noch nie und bin lieber vorsichtig mit dem Wiedereinstieg, da einige in meinem Verein mit sowas sich schon mal Monate lang herumgeschlagen haben. Hoffentlich kann ich nächste Woche wieder einsteigen. Bis zum Nikolauslauf wird es wahrscheinlich nicht mehr reichen, ich bin aber auf jeden Fall anwesend.

Ich verzichte dann auf eine Standortbestimmung und trainiere normal weiter.
Mein nächster Wettkampf wird dann der Silvsterlauf sein.

Dampfsohle
28.11.2011, 15:35
gegen:


Also 70km gegen 130+km (deutliches Plus) Bin mal gespannt weg jetzt die Nase vorn behält.

Gruß
Rolli

Nun, so wie es jetzt aussieht, war die Belastung für IL wohl etwas zu hoch. Ich frage mich auch echt, ob die hohen Umfänge wirklich so viel bringen, wie immer behauptet, schon ganz für (wenn auch sehr ambitionierte) Hobby-Läufer.

Macht das echt viel Zeit aus, ob der selbe Läufer 60 KM pro Woche oder 130+km pro Woche macht?

D.edoC
28.11.2011, 22:43
Macht das echt viel Zeit aus, ob der selbe Läufer 60 KM pro Woche oder 130+km pro Woche macht?

.iL war doch im Marathontraining. Da sind solche Umfänge keine seltenheit.
Wobei .iL schon mit mehr Grundlage ins Marathontraining einsteigen hätte können. Er ist ja schon nach den 2 Wochen Saisonpause schon 100wkm gelaufen und dann 141, 141, 150, 176, 130, 158, 89 Marathon.

Was ist denn das? 5:1 Wochenzyklus? Mit 130km als reg. Woche?
3:1 Wochenzyklus mit 15-20km Steigung wäre da evtl beser angebracht?!

Das ist aber nicht der Grund warum .iL jetzt verletzt ist (laut seiner Aussage).

Nach so viel Umfang und nach den Marathon dann gleich wieder 100wkm und dann 130wkm laufen und dann im anschluss auch noch 12x400m zu bolzen.... sowas kann meiner Meinung nur schief gehen. Evtl wäre es ja nicht so schlim gewesen wenn er nach dem Marathon etwas ruhiger angegangen wäre und das Tempo erst nach und nach angezogen hätte.

Wie auch immer...

@ .iL
Du hast echt verdammt viel Ehrgeiz. Das bewundere ich.
Wenn du es aber richtig krachen lassen möchtest solltest du meiner Meinung nach Dein Ehrgeiz sinnvoller steuern.

Schade das es mit dem Zweikampf nichts wird... :frown:
Hätte echt verdammt viel Spaß gemacht.
Und hätten uns gegenseitig pushen können.

Werde jetzt erstmal mit meinem Grundlegenden Aufbau weiter machen.
Frühling/Sommer wird man sich bestimmt mal bei dem ein oder anderen Wettkampf auf der Bahn sehen.

D-Bus
28.11.2011, 23:09
Macht das echt viel Zeit aus, ob der selbe Läufer 60 KM pro Woche oder 130+km pro Woche macht?

Viel Zeit, m. E. ja, aber doppelt so schnell wird man so wohl nicht.

Nach Daniels (http://www.coacheseducation.com/endur/jack-daniels-june-00.htm) (Figure 3) erreicht man mit 60 km (37 Meilen) gute 75% seines Potentials, und mit 130 km (81 Meilen) ca. 95%.

Mein Beispiel: nach ein paar Jahren mit etwa 55 Wkm erreichte ich anscheinend ein Plateau mit etwa 44 min/10k und 3:30/M. 5 Jahre danach mit etwa 90 Wkm, als M45er, scheine ich wieder auf ein Plateau zuzugehen, bei ca. 39:30 + 3:05. Wenn man fürs Alter ein paar Prozent draufschlägt, bin ich durch 60% mehr Laufen 15-20% schneller geworden. Ganz grob passt das zu Daniels' Kurve.

Rolli
28.11.2011, 23:21
.iL war doch im Marathontraining. Da sind solche Umfänge keine seltenheit.
Wobei .iL schon mit mehr Grundlage ins Marathontraining einsteigen hätte können. Er ist ja schon nach den 2 Wochen Saisonpause schon 100wkm gelaufen und dann 141, 141, 150, 176, 130, 158, 89 Marathon.

Was ist denn das? 5:1 Wochenzyklus? Mit 130km als reg. Woche?
3:1 Wochenzyklus mit 15-20km Steigung wäre da evtl beser angebracht?!

Das ist aber nicht der Grund warum .iL jetzt verletzt ist (laut seiner Aussage).

Nach so viel Umfang und nach den Marathon dann gleich wieder 100wkm und dann 130wkm laufen und dann im anschluss auch noch 12x400m zu bolzen.... sowas kann meiner Meinung nur schief gehen. Evtl wäre es ja nicht so schlim gewesen wenn er nach dem Marathon etwas ruhiger angegangen wäre und das Tempo erst nach und nach angezogen hätte.

Wie auch immer...

@ .iL
Du hast echt verdammt viel Ehrgeiz. Das bewundere ich.
Wenn du es aber richtig krachen lassen möchtest solltest du meiner Meinung nach Dein Ehrgeiz sinnvoller steuern.

Schade das es mit dem Zweikampf nichts wird... :frown:
Hätte echt verdammt viel Spaß gemacht.
Und hätten uns gegenseitig pushen können.

Werde jetzt erstmal mit meinem Grundlegenden Aufbau weiter machen.
Frühling/Sommer wird man sich bestimmt mal bei dem ein oder anderen Wettkampf auf der Bahn sehen.

Gut beobachtet. Volle Zustimmung.
.iL macht für mich viel zu viele leere Kilometer. Obwohl ich (und nicht nur ich) der Meinung bin, dass auf dem Niveau 31-32'/10km Umfänge von 130-150km/Woche schon notwendig sind, um seine LD-Ziele zu erreichen.

Übrigens: .iL ist noch kein ernsthaftes Marathon gelaufen... alles nur TDLäufe. Ich schätze aktuell sein Potential auf 2:32-2:35 ein.

Gruß
Rolli

SALOLOPP
28.11.2011, 23:21
Viel Zeit, m. E. ja, aber doppelt so schnell wird man so wohl nicht.

Nach Daniels (http://www.coacheseducation.com/endur/jack-daniels-june-00.htm) (Figure 3) erreicht man mit 60 km (37 Meilen) gute 75% seines Potentials, und mit 130 km (81 Meilen) ca. 95%.

Mein Beispiel: nach ein paar Jahren mit etwa 55 Wkm erreichte ich anscheinend ein Plateau mit etwa 44 min/10k und 3:30/M. 5 Jahre danach mit etwa 90 Wkm, als M45er, scheine ich wieder auf ein Plateau zuzugehen, bei ca. 39:30 + 3:05. Wenn man fürs Alter ein paar Prozent draufschlägt, bin ich durch 60% mehr Laufen 15-20% schneller geworden. Ganz grob passt das zu Daniels' Kurve.

Gabs da nicht mal auch die "per-Daumen-Peilung" mit ca. 100 Meilen/Woche um erstmal das grundlegende Potential heben zu können? Daran wollte ich mich eigentlich orientieren, wenn das Trainingsalter das langsam dauerhaft zuläßt :zwinker2:

Ansonsten danke Dir für den sehr interessanten Beitrag & den Link :daumen:
Und weil es mich schon sehr interessiert: Wie viele Jahre Training waren das bei dir bis Plateau 1? Und hast du da auch gezielte Quali-Einheiten (IV, TDL, etc.) gemacht oder nur die km-chen geschrubbt?

Dampfsohle
29.11.2011, 01:40
Mein Beispiel: nach ein paar Jahren mit etwa 55 Wkm erreichte ich anscheinend ein Plateau mit etwa 44 min/10k und 3:30/M. 5 Jahre danach mit etwa 90 Wkm, als M45er, scheine ich wieder auf ein Plateau zuzugehen, bei ca. 39:30 + 3:05. Wenn man fürs Alter ein paar Prozent draufschlägt, bin ich durch 60% mehr Laufen 15-20% schneller geworden. Ganz grob passt das zu Daniels' Kurve.

Ja, aber man muss dazu auch die Abnahme von Körperfett bei dir betrachten (Glückwunsch übrignes!) wie hier

Genau. Bei mir etwa so:
80 kg 4:04
70 kg 3:07
Ziele auf 65 kg im nächsten Jahr, und dann auf 60 kg.
beschrieben, das macht natürlich einiges aus, vor allem lassen sich mit weniger Gewicht höhere Belastungsintensitäten (also schneller und/oder mehr KM) viel viel besser verpacken. 55 - 60 kg für einen Langstreckler klingt schon sehr gut.

Doch frage ich mich, ob es dir ohne diese Gewichts/Fettreduktion auch so möglich gewesen wäre die Leistung zu steigern.

Dampfsohle
29.11.2011, 01:51
Wie auch immer...



Ja, weiter gehts, klar, aber doch sollte es einem zu überlegen geben, weil sich bei ihm Knieprobleme ja auch schon vorher angekündigt hatten. Deine Beobachtung sind natürlich richtig, denn es war natürlich der kummulative Effekt von 10x400m (mit wahrscheinlich sehr hohem Tempo) mit den vorherigen Belastungen zusammen. Das wirft doch noch mal wieder in mir die Frage auf, warum es so schwer ist sich auf einen Distanzbereich als Ziel zu konzentrieren und dann ein Training konsequent dafür durch zu ziehen. Je höher das Leistungsniveau in einer Distanz, desto spezieller muss doch das Traing dafür sein. Ich glaube man muss sich wirklich ab einem gewissen Punkt (nur wann ist der?) entscheiden, um sein volles Potential zu nutzen.

Dampfsohle
29.11.2011, 02:05
Gut beobachtet. Volle Zustimmung.
.iL macht für mich viel zu viele leere Kilometer.
Übrigens: .iL ist noch kein ernsthaftes Marathon gelaufen... alles nur TDLäufe. Ich schätze aktuell sein Potential auf 2:32-2:35 ein.
Gruß
Rolli

Zurzeit ist sein Potential für Marathon leider bei 0:00 oder DNF. Wenn ich mich erinnere, hatten wir es in diesem Thread schon mal darüber, dass ILs Training nicht effektiv/effizient genug sei (du sagts leere KM, aber sind die leeren KMs wirklich das Problem?). Wenn ich mir ILs Profilbild ansehe, glaube ich auch kaum, dass er nicht robust genug ist (ganz im Gegenteil, sieht sehr robust aus :daumen:), sondern dass einfach zu "unentschieden" und nicht spezialisiert und diszipliniert genug trainiert wird. Heute mal 800 dann wieder mal eben nen Marathon in 2:50 dann mal wieder xx alles schon irgendwie gut aber nicht wirklich konzentiert. Man brauch für 800m keine 35km Läufe im Training, oder?

Dampfsohle
29.11.2011, 02:08
Sehr ärgerlich das Ganze, ich bin wieder gut in Schwung gekommen und jetzt das wieder. :frown:

Sorry iL, hatte ich ganz vergessen, wünsche dir neben der ganzen Diskussion natürlich gute und möglichst rasche Besserung! :winken:

D-Bus
29.11.2011, 04:17
Und weil es mich schon sehr interessiert: Wie viele Jahre Training waren das bei dir bis Plateau 1? Und hast du da auch gezielte Quali-Einheiten (IV, TDL, etc.) gemacht oder nur die km-chen geschrubbt?

6 Jahre zum Plateau 1, 6 Jahre zum Plateau 2. Ein bisschen was scheint aber noch zu gehen.

Bis aufs erste Jahr waren da auch TDLs etc dabei. Mit höheren Umfängen lassen sich natürlich ganz andere Einheiten verkraften, zB 5x 2000 m statt 6x 1000 m, oder 18 km TDL (MRT) statt 6 - 8 km.


Ja, aber man muss dazu auch die Abnahme von Körperfett bei dir betrachten (Glückwunsch übrignes!) wie hier

beschrieben, das macht natürlich einiges aus, vor allem lassen sich mit weniger Gewicht höhere Belastungsintensitäten (also schneller und/oder mehr KM) viel viel besser verpacken. 55 - 60 kg für einen Langstreckler klingt schon sehr gut.

Ok, das auf jeden Fall, aber die ersten kg waren natürlich am schnellsten weg. Bei den 3:30 war ich schon auf 72 - 73 kg runter. Und die Ziele bzgl. 65 kg etc. waren nicht ernst gemeint; (deutlich) unter 70 kg wird wohl nicht gehen.

Rolli
29.11.2011, 04:22
Zurzeit ist sein Potential für Marathon leider bei 0:00 oder DNF. Wenn ich mich erinnere, hatten wir es in diesem Thread schon mal darüber, dass ILs Training nicht effektiv/effizient genug sei (du sagts leere KM, aber sind die leeren KMs wirklich das Problem?). Wenn ich mir ILs Profilbild ansehe, glaube ich auch kaum, dass er nicht robust genug ist (ganz im Gegenteil, sieht sehr robust aus :daumen:), sondern dass einfach zu "unentschieden" und nicht spezialisiert und diszipliniert genug trainiert wird. Heute mal 800 dann wieder mal eben nen Marathon in 2:50 dann mal wieder xx alles schon irgendwie gut aber nicht wirklich konzentiert. Man brauch für 800m keine 35km Läufe im Training, oder?

Sehe ich etwas anders.
Man kann sich auch sehr breit aufstellen und von 800 bis MRT alles in einem Jahr laufen. Man soll nur passend auf die spezifische Vorbereitung umschalten. Und ich glaube, er hat keine Ambitionen bei den Extremen, sonder eher Richtung 5/10km.

Nun schaue Dir seine typische Trainingswoche mal an:


Wochenbericht:

Mo: vm: 8,1km @ 4:48
Mo: nm: 4x1600m (5:18 - 5:15 - 5:16 - 5:10) P: 2'
Di: vm: 8,2km @ 4:52
Di: nm: 10,1km @ 4:26
Mi: vm: 9,9km @ 4:40
Mi: nm: 4,2km @ 4:41
Mi: ab: 10,3km @ 4:17 + 7 Steigerungen
Do: vm: 8,3km @ 4:50
Do: nm: TDL nach 4km wegen Blut im Schuh abgerochen
Fr: vm: 8,3km @ 4:31
Fr: nm: 15km TDL in 54:58 (18:44 - 18:22 - 17:57)
Sa: vm: 4,9km @ 4:37
Sa: nm: 10,3km @ 4:09 + 5 Steigerungen
So: 31,3km (300hm) @ 4:37


Sehr viel, aber keine richtige Struktur. Ich nenne das "Wellen", weil man die Be- und Entlastungswellen ergeben soll. Und hier? 80% der Einheiten 8-10km lang in 4:30-4:40. Keine richtige Regeneration. Keine Belastungsspitzen. Man hat den Eindruck, dass er immer im Trainingslager im März bei Aufbau der Grundlagen ist. Aber das war 3-4 Wochen vor dem Marathon.

Ich würde da ganz anders arbeiten:
TDL und Intervalle deutlich länger und nicht so schnell,
Ruhetag(e),
Regenerationseinheiten deutlich langsamer,
2 Qualitative Einheiten auf darauffolgenden Tagen.

Beispiel:
Mo. 10+15km in 4:30-4:50
Di. 10km in 5:00
Mi. 4-5x3000 in MRT-3s
Do. 15km in 4:50
Fr. Frei
Sa. 20+25km TDL in MRT+3s
So. 36km in 4:40+EB (5-10km)
Mo. 2xkurz und langsam (>5:00)
Di. Frei
Mi. 3x5000 in MRT+3s
Do. 28km Crosscendo
Fr. 2xkurz und langsam (>5:00)
Sa. 10km locker
So 40km mit 3km EB
...
usw.

Ups... Sorry .iL dass wir Dein Training so zerpflücken. Ich hoffe dass Du schnell wieder fit bist und uns vormachst, wie du sub32 laufen kannst.

Gruß
Rolli

.iL
29.11.2011, 19:05
.iL war doch im Marathontraining. Da sind solche Umfänge keine seltenheit.
Wobei .iL schon mit mehr Grundlage ins Marathontraining einsteigen hätte können. Er ist ja schon nach den 2 Wochen Saisonpause schon 100wkm gelaufen und dann 141, 141, 150, 176, 130, 158, 89 Marathon.

Was ist denn das? 5:1 Wochenzyklus? Mit 130km als reg. Woche?
3:1 Wochenzyklus mit 15-20km Steigung wäre da evtl beser angebracht?!



Vor dem richtigen Einstieg hatte ich Wochen mit 84, 122, 103, 136, 86, 122, 117, 60, 73, 101 Kilometer.
Das sollte eigetnlich Grundlage genug sein um ins Marathontraining voll einzusteigen.
Die fetten Wochen waren so nicht geplant. Da hätte ich lieber ein paar Kilometer mehr gemacht, aber es ging beim besten Willen nicht. 8h körperlich arbeiten und 120+WKM geht bei mir einfach nicht.

Das ist ja das Problem wenn man nicht Vollprofi ist. Man muss sich den Umständen ständig anpassen. Ich mache momentan mein 3. Pflichtpraktikum dieses Jahr, jeweils bei 3 verschiedenen Firmen mit verschiedenen Tätigkeiten, dazwischen war ich wieder Student. Da ist es manchmal einfach schwer einen Jahresplan durchzuziehen.



Schade das es mit dem Zweikampf nichts wird... :frown:
Hätte echt verdammt viel Spaß gemacht.
Und hätten uns gegenseitig pushen können.

Werde jetzt erstmal mit meinem Grundlegenden Aufbau weiter machen.
Frühling/Sommer wird man sich bestimmt mal bei dem ein oder anderen Wettkampf auf der Bahn sehen.

Ja schade. Ich hab mich schon darauf gefreut.
Evtl. wären die bayerischen 10000m Meisterschaften Ende März in Regensburg was. B-Quali bin ich dieses Jahr ja haarscharf gelaufen. 33:59,96 :D
Vielleicht kannst du auch so mitmachen? Meistens haben die nur 6 Teilnehmer.


Ja, weiter gehts, klar, aber doch sollte es einem zu überlegen geben, weil sich bei ihm Knieprobleme ja auch schon vorher angekündigt hatten. Deine Beobachtung sind natürlich richtig, denn es war natürlich der kummulative Effekt von 10x400m (mit wahrscheinlich sehr hohem Tempo) mit den vorherigen Belastungen zusammen. Das wirft doch noch mal wieder in mir die Frage auf, warum es so schwer ist sich auf einen Distanzbereich als Ziel zu konzentrieren und dann ein Training konsequent dafür durch zu ziehen. Je höher das Leistungsniveau in einer Distanz, desto spezieller muss doch das Traing dafür sein. Ich glaube man muss sich wirklich ab einem gewissen Punkt (nur wann ist der?) entscheiden, um sein volles Potential zu nutzen.


Zurzeit ist sein Potential für Marathon leider bei 0:00 oder DNF. Wenn ich mich erinnere, hatten wir es in diesem Thread schon mal darüber, dass ILs Training nicht effektiv/effizient genug sei (du sagts leere KM, aber sind die leeren KMs wirklich das Problem?). Wenn ich mir ILs Profilbild ansehe, glaube ich auch kaum, dass er nicht robust genug ist (ganz im Gegenteil, sieht sehr robust aus :daumen:), sondern dass einfach zu "unentschieden" und nicht spezialisiert und diszipliniert genug trainiert wird. Heute mal 800 dann wieder mal eben nen Marathon in 2:50 dann mal wieder xx alles schon irgendwie gut aber nicht wirklich konzentiert. Man brauch für 800m keine 35km Läufe im Training, oder?

Ich muss mich auch nicht auf eine bestimmte Strecke zu 100% konzentrieren. Ich verdien mein Geld nicht mit Laufen, da nehm ich mir die Freiheit raus verschiedene Sachen auszuprobieren.


Sorry iL, hatte ich ganz vergessen, wünsche dir neben der ganzen Diskussion natürlich gute und möglichst rasche Besserung! :winken:

Danke :)
Momentan bin ich im Alltag schon komplett beschwerdefrei, ich warte aber lieber noch ein paar Tage ab.


Sehe ich etwas anders.
Man kann sich auch sehr breit aufstellen und von 800 bis MRT alles in einem Jahr laufen. Man soll nur passend auf die spezifische Vorbereitung umschalten. Und ich glaube, er hat keine Ambitionen bei den Extremen, sonder eher Richtung 5/10km.

Nun schaue Dir seine typische Trainingswoche mal an:




Sehr viel, aber keine richtige Struktur. Ich nenne das "Wellen", weil man die Be- und Entlastungswellen ergeben soll. Und hier? 80% der Einheiten 8-10km lang in 4:30-4:40. Keine richtige Regeneration. Keine Belastungsspitzen. Man hat den Eindruck, dass er immer im Trainingslager im März bei Aufbau der Grundlagen ist. Aber das war 3-4 Wochen vor dem Marathon.

Ich würde da ganz anders arbeiten:
TDL und Intervalle deutlich länger und nicht so schnell,
Ruhetag(e),
Regenerationseinheiten deutlich langsamer,
2 Qualitative Einheiten auf darauffolgenden Tagen.



Ich hab es doch mehrmals geschrieben, ich wollte den Marathon aus dem Grundlagentraining heraus laufen und bewusst nicht allzuviel marathonspezifisches wie Endbeschleunigungen, lange TDL im Marathontempo etc. machen.

Ruhetag wäre ja am Freitag geplant gewesen, aber ich musste den TDL nachholen.

Im Frühjahr bin ich in der Früh noch 4:25 gelaufen, da habe ich mir einige Kritik anhören müssen, deshalb habe ich mein Tempo am Morgen ja schon auf 4:40 - 4:50 reduziert. Noch langsamer will ich nicht. Ich finde das ermüdet mich mehr, wenn ich mich zwinge im Bereich 5:20 zu laufen als wenn ich etwas zügiger aber unverkrampfter bin.


Den Tempoanteil erhöhen hab ich vor kurzem probiert. Resultat nach 1,5 Wochen:
Achillessehnenentzündung.

D.edoC
29.11.2011, 21:52
Ja schade. Ich hab mich schon darauf gefreut.
Evtl. wären die bayerischen 10000m Meisterschaften Ende März in Regensburg was. B-Quali bin ich dieses Jahr ja haarscharf gelaufen. 33:59,96
Vielleicht kannst du auch so mitmachen? Meistens haben die nur 6 Teilnehmer.

Ich werde in dem Zeitraum einen flachen 10er auf der Straße laufen.
Bahn Spikes werden erst ca. anfang April wieder aus dem Schrank geholt.
10.000m habe ich 2012 keinen geplant.

.iL
02.12.2011, 16:55
Heute hab ich nach 12 Tagen wieder angefangen. Ich denke das lange Warten hat sich gelohnt. Ich bin beschwerdefrei 8,5km gelaufen. Im Gegensatz zum ersten Lauf nach der Sommerpause habe ich mich sogar richtig spritzig gefühlt. Wenn die Sehne hält, werde ich hoffentlich schnell wieder in Form kommen. Mit dem ersten Tempotraining warte ich aber lieber noch 5 Tage und Hügel werden auch erstmal gemieden.

D.edoC
02.12.2011, 21:22
Heute hab ich nach 12 Tagen wieder angefangen. Ich denke das lange Warten hat sich gelohnt. Ich bin beschwerdefrei 8,5km gelaufen.
Sehr gut! :daumen:
Die pause hat Dir sicher sehr gut getan!

Wenn die Sehne hält, werde ich hoffentlich schnell wieder in Form kommen.
Du hast noch sehr viel Zeit!
Im März/April dann Angriff auf Sub16 :zwinker5:
Ich will dich dann danach (Mai-August) auf der MD in Top Form sehen :)

Und wehe du kommst zur Sparkassen Gala wieder mit so einer mieserablen Form an... :motz:
Von daher: Seh zu das Du diesmal nicht in Frühform kommst!

aecids
02.12.2011, 22:38
Ich habe mir die Tage auch mal eine Pause gegönnt. Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag nicht gelaufen. Am Mittwoch 10 km + 8x 100 m gesteigert und Dienstag und heute Stabitraining. Irgendwie haben mich die letzten Wochen doch sehr geschlaucht und die Uni trägt im Moment auch nicht gerade zu mehr "Wohlfühlfaktor" bei. Vielleicht ist es sogar ganz gut, wenn sich mein Körper in den letzten Tagen mal ein bisschen herunterfahren konnte.

Montag beginnt dann der neue Trainingsplan mit 4x (7+7+6+4) Tagen (ca. 14 Wochen). Maximaler Wochenumfang liegt bei ca. 110 Wochenkilometern, der Durchschnitt wird bei ca. 80-85 km liegen.

Ich wünsche dir, .iL, viel Erfolg bei deinem Wiedereinstieg und hoffentlich von nun an Verletzungsfreiheit! Langsam wieder anzufangen ist sicherlich der richtige Weg. Die erste Woche nun nichts überstürzen und kontinuierlich eine neue Grundlage aufbauen. Und nicht vergessen: abwechslungsreich trainieren!

D.edoC
04.12.2011, 18:14
Meine Woche:

Mo: 10km Ø 4:39 min/km + 40' Koordination + 8 Steigerungen
Di: FSP 2 x (2',3',4',3',2') Ø 3:35 [1' TP] auf schwer profiliertem Gelände (Gesamt 14km)
Mi: 12km Ø 4:52 min/km + Krafttraining Oberkörper + 20' Gymnastik
Do: 9km Ø 4:32 min/km + 8 Steigerungen
Fr: 10km Ø 4:19 min/km + Zirkeltraining
Sa: GA2 6km Ø 3:44 auf schwer profiliertem Gelände (Gesamt 11km)
So: 25km Ø 4:29 min/km + 20' Gymnastik

7TE, 95km

harakiri
04.12.2011, 20:27
Meine Woche:

Mo: 10km Ø 4:39 min/km + 40' Koordination + 8 Steigerungen
Di: FSP 2 x (2',3',4',3',2') Ø 3:35 [1' TP] auf schwer profiliertem Gelände (Gesamt 14km)
Mi: 12km Ø 4:52 min/km + Krafttraining Oberkörper + 20' Gymnastik
Do: 9km Ø 4:32 min/km + 8 Steigerungen
Fr: 10km Ø 4:19 min/km + Zirkeltraining
Sa: GA2 6km Ø 3:44 auf schwer profiliertem Gelände (Gesamt 11km)
So: 25km Ø 4:29 min/km + 20' Gymnastik

7TE, 95km

Der geringe Tempounterschied zw. Dienstag und Samstag geht mir nicht ganz ein... bist du am Dienstag die Trabpausen etwas flotter angegangen oder war der Samstag einfach ne Ecke heftiger als der Dienstag?
25km DL für einen Mittelstreckler sind auch nicht schlecht. Wenn ich's vertragen würd würd ichs aber genauso machen... :D

Falls es wen interessiert... bei mir Ruhewoche, 3xDL gesamt 35km, 1x Krafttraining, 2x Radausfahrt 120+50km

D.edoC
04.12.2011, 21:35
Der geringe Tempounterschied zw. Dienstag und Samstag geht mir nicht ganz ein... bist du am Dienstag die Trabpausen etwas flotter angegangen oder war der Samstag einfach ne Ecke heftiger als der Dienstag?


Vom Ø 3:35 Tempo sind die Trabpausen nicht betroffen.
Di und Sa sind mit Handbremse gelaufen.

aecids
04.12.2011, 21:45
Vom Ø 3:35 Tempo sind die Trabpausen nicht betroffen.
Di und Sa sind mit Handbremse gelaufen.

Sind eben die typischen Werte für die Einheiten im Grundlagentrainingsblock auf sub 34'00" hin. 3'44"/km unter den angegebenen Bedingungen passt ziemlich gut und dein Fahrtspiel ist ebenfalls im Schnitt im Schwellentempo bzw. minimal darunter (Entwicklungsreiz muss einen ja vom jetzigen Stand abholen). Die Woche sieht doch gut aus.

Bei mir geht's wieder ab morgen mit Plan weiter mit Ziel Cross-DM 2012. Übrigens gibt's auch bei mir im Plan einen langen Lauf mit 24 km Länge und den letzten 4 km in 4'00"/km (bzw. im späteren Verlauf 22 km mit den letzten 4 km in 3'50", ...). Für Mittelstreckler im Winter ist das recht normal. Im Frühjahr nach der DM wird dann auf 1-2x 15 km pro Woche umgestellt und die typischen Mittelstreckenqualitäten erhält wieder Einzug ins Training.

PS: Bei der Deutschen Hochschulmeisterschaft war sowohl der Sieger als auch die Siegerin 1500 m Spezialist. Scheint also nichts Ungewöhnliches zu sein, dass ein größerer Teil der Mittelstreckler eine Cross-Saison der Halle vorziehen.

D.edoC
04.12.2011, 22:03
Die Woche sieht doch gut aus.

Bin auch ziemlich zufrieden damit.


Übrigens gibt's auch bei mir im Plan einen langen Lauf mit 24 km Länge und den letzten 4 km in 4'00"/km (bzw. im späteren Verlauf 22 km mit den letzten 4 km in 3'50", ...)

Ich finde hinten raus bei einem langen Lauf ist es einfach 4:00 bzw 3:50 zu laufen. Am Anfang ist es schwer und es zwickt dort und da etwas aber dann nach ca 13km rollt es.
Wie nützlich die Endorphine doch sind :)

Bei einer GA2 Einheit hingegen muss ich nach dem Einlaufen erst kurz Dehnen und dann etwas Koordination machen das es bei mir dann rollt.


Bei mir geht's wieder ab morgen mit Plan weiter

Oder die machen beides



Falls es wen interessiert... bei mir Ruhewoche, 3xDL gesamt 35km, 1x Krafttraining, 2x Radausfahrt 120+50km

War die Ruhewoche geplant?
Wie sahen die Wochen denn vorher aus?

aecids
04.12.2011, 23:21
...zu meinem Trainingsplan (vorläufig mit prognostizierten Zielzeiten):

Teil 1 (GA) - http://www.dominik-briselat.de/downloads/06-28_12_11_plan.pdf

Teil 2 (GA) - http://www.dominik-briselat.de/downloads/29_12_11-21_01_12_plan.pdf

Teil 3 (WKA) - http://www.dominik-briselat.de/downloads/22_01-14_02_12_plan.pdf

Teil 4 (WKA - LAK - WK) - http://www.dominik-briselat.de/downloads/15_02-11_03_12_plan.pdf

Falls jemand Lust und Zeit hat: Seid so frei und gebt ein paar Kommentare dazu ab. Danke!:)

D.edoC
05.12.2011, 00:58
Falls jemand Lust und Zeit hat: Seid so frei und gebt ein paar Kommentare dazu ab. Danke!:)

Teil 1-3

1. Ich finde deine Regnerationswochen mit nur 3 Trainingseinheiten 37-39wkm ziemlich wenig.

2. Vom Umfang her geht es bei Dir bis zur Regenerationswoche runter. Wie wäre es nach einer Regenerationswoche 3 Wochen aufsteigend zu trainieren?

Bei Dir sieht das so aus:

Teil1 8TE , 7TE, 6TE, 3TE
Teil2 9TE, 7TE, 6TE, 3TE
Teil3 7TE, 7TE, 5TE, 3TE

Ich würde das so machen:

Teil1 6TE, 7TE, 8TE, 3TE
Teil2 6TE, 7TE, 9TE, 3TE
Teil3 5TE, 7TE, 7TE, 3TE

3. Nach einer Regenerationswoche lässt du es ja gleich richtig krachen!
Reg 37 wkm und in der nächsten Woche dann 110,5 wkm und dann gehts etwas Bergab bis zur nächsten Regenerationswoche. Wie wäre es nach einer reg Woche (in deinem Beispiel 37wkm) danach erst ~70-80 wkm zu trainieren? Und dann erst die 110 wkm?

4. Deine 3 Steigerungsläufe finde ich ziemlich wenig.

Von der Mischung der Trainingseinheiten in den einzelnen Wochen und auch zum Verlauf bis ende Teil 4 sieht es meiner Meinung nach ziemlich gut aus! Das Tempo hast du auch gut gewählt. Da setzt Du Dir ganz schön viele unterschiedliche Reize.

Teil 4

Hier gibt es meiner Meinung nach nichts zu sagen.
Sieht alles gut aus.

aecids
05.12.2011, 08:17
Danke für deine Rückmeldung!

Nun zu den einzelen Teilen und warum ich sie so gewählt habe, wie ich es getan habe.

Zunächst einmal: Ich versuche dieses Mal den Ansatz von kürzeren Trainingszyklen, da ich für mich die 28 Tage (4 Wochen) zu lang emfinde. D.h.: 7-7-6-4 = 24 Tage pro Zyklus.

Für die Regeneration sind dabei ausgewiesen nur 4 Tage angesetzt, wobei 2 lockere Einheiten, 1 etwas anspruchsvollere und 1 freier Tag die Regel sind. Dafür weist aber bereits der Entwicklungsbereich (6 Tage) eine umfänglich geringere Belastung auf als die beiden ersten Phasen. Im Entwicklungsbereich geht es mir darum, die gesetzen Trainingsreize in Bezug auf Tempogefühl und Belastungsempfinden zu festigen, dem Körper aber auch etwas mehr Zeit zur Anpassung zu geben als in den Phasen zuvor.

Nun, warum habe ich mich dazu entschieden, die größten Umfänge gleich zu Beginn der Blöcke zu "ballern"? - Es gibt drei Gründe:
1. Es passt besser ins Gesamtkonzept in jedem der Blöcke einen Verlauf hin zum Spezifischen zu schaffen und dabei zunächst mehr Kilometer mit "entschäften" Tempoeinheiten zu laufen, um dann darauf wettkampfspezifisch zu intensivieren und dem Körper mehr Zeit zur Anpassung zu geben.
2. Klingt zunächst vielleicht etwas merkwürdig: Es passt besser in meine persönliche Alltagsplanung. Würde ich umgekehrt aufbauen (+,++,+++,-), würde ich mit Weihnachten, Geburtstagen und meiner Klausurenphase in der Uni kollidieren. So kann ich z.B. meine umfangreichste Woche zwischen Weihnachten und Silvester absolvieren, wo ich ohnehin frei habe.
3. Es fällt mir persönlich leichter, was in Anbetracht einer Umfangssteigerung von ca. 20-25 Wochenkilometern im Vergleich zum letzten Vorbereitungsblock sicherlich auch nicht zu vernachlässigen ist. Schließlich muss der Plan auch für mich zum jetzigen Zeitpunkt schaffbar sein.

Was die Anzahl der Steigerungsläufe nach den lockeren Einheiten angeht, wird wohl ohnehin von Tag zu Tag entschieden, wie viele ich machen werde. Mit 3-5 Steigerungen bin ich bislang immer ganz gut zurecht gekommen, aber je nach Tagesempfinden (schwerer Schritt oder Ähnliches) sind wohl auch mal 6-8 nicht verkehrt. Ich kann deine "Bedenken" jedenfalls verstehen.
Für die eigentliche Entwicklung von Schnelligkeit und Ökonomie gibt es zudem wöchentlich eine zusätzliche Einheit und weitere Dinge wie Sprünge, die ab und an eingestreut werden (siehe Trainingsplan).

Danke nochmals für das Feedback! Es ist auf jeden Fall hilfreich, seine Gedanken noch einmal gegenprüfen zu lassen. Wie es eben so schön heißt: Man darf jede Einheit absolvieren, solange man auch begründen kann, warum man sie genau so durchführt und wozu sie dient.


Da setzt Du Dir ganz schön viele unterschiedliche Reize.

Das ist vermutlich genau der Grund dafür, warum mich bislang mit so wenigen Wochenkilometern so gut geschlagen habe. Ich variiere schon von Anfang an sehr gern im Training und erspare mir so wohl den ein oder anderen zustätzlichen Kilometer.

harakiri
05.12.2011, 13:06
War die Ruhewoche geplant?
Wie sahen die Wochen denn vorher aus?

Klar war die geplant...

Die letzten 4 Wochen waren 2 "Einstiegswochen" (Rückkehr zu täglichem LAUF-Training) +
50km + 110km Rad + 2x Kraft
60km + 0km Rad + 2x Kraft

hauptsächlich Dauerläufe, Intensitätssteuerung gefühlsmäßig durchs Gelände (Berge...). Steigerungen, Bergsprints, lange DL bis 18km ( ebenfalls profiliert).

Mal sehen wie weit ich die Umfänge noch steigern kann... 70-80 sollten schon dauerhaft möglich sein. Hoffentlich.

D.edoC
06.12.2011, 00:12
Klar war die geplant...

Die letzten 4 Wochen waren 2 "Einstiegswochen" (Rückkehr zu täglichem LAUF-Training) +
50km + 110km Rad + 2x Kraft
60km + 0km Rad + 2x Kraft

hauptsächlich Dauerläufe, Intensitätssteuerung gefühlsmäßig durchs Gelände (Berge...). Steigerungen, Bergsprints, lange DL bis 18km ( ebenfalls profiliert).

Mal sehen wie weit ich die Umfänge noch steigern kann... 70-80 sollten schon dauerhaft möglich sein. Hoffentlich.

Sieht gut aus :)



Danke nochmals für das Feedback! Es ist auf jeden Fall hilfreich, seine Gedanken noch einmal gegenprüfen zu lassen. Wie es eben so schön heißt: Man darf jede Einheit absolvieren, solange man auch begründen kann, warum man sie genau so durchführt und wozu sie dient.

Hast Du den Trainingsplan eigentlich alleine geschrieben oder hat Dir jemand dabei geholfen?
Was sagt dein Trainer dazu?


NEIN!
SCHNEE :kotz2:

aecids
06.12.2011, 07:34
Hast Du den Trainingsplan eigentlich alleine geschrieben oder hat Dir jemand dabei geholfen?
Was sagt dein Trainer dazu?

Der Trainingsplan ist so weit in Eigenarbeit entstanden. Persönliche Rücksprache mit dem Trainer zu halten, wäre mir erst wieder in 3-4 Wochen möglich (bin ja momentan an der Uni bis Weihnachten) - daher vertraue ich jetzt einfach mal auf meine "Planungsfähigkeit". Das letzte Mal gab es auch nicht viel auszusetzen und an meinen Prinzipien hat sich nicht viel geändert. Werde also einfach mal schauen, wie es läuft.


NEIN!
SCHNEE :kotz2:

Ca. 40 Kilometer südlich von dir gestern Abend Schneematsch und heute nass und wahrscheinlich glatt. Auch nicht viel besser... :sauer:

D.edoC
11.12.2011, 17:29
Meine Woche:

Mo: 10km Ø 4:37 min/km + 40' Koordination + 6 Steigerungen
Di: FSP 3',6',3',5',4',3' Ø 3:38 min/km [1' bzw. 2' TP im Wechsel] auf schwer profiliertem Gelände (Gesamt 14km)
Mi: 12km Ø 5:07 min/km + Krafttraining Rumpf
Do: 8km Ø 4:11 min/km + 6 Steigerungen
Fr: 10km Ø 4:40 min/km + Zirkeltraining
Sa: 2x15'+1x10' [Ø 4:07 min/km, Ø 3:48 min/km, Ø 3:38 min/km] (Gesamt 17km)
So: 30km Ø 4:25 min/km + 20' Gymnastik

7TE, 105km


Bis auf gestern lief alles nach Plan!
(Es war 3x15' geplant), da ging es mir aber nicht so gut.
Ansonsten bin ich wieder zufrieden mit meiner Woche.

Von Doppelschichten (2TE/Tag) halte ich nicht viel, daher immer "nur" 7TE/Woche.
Dafür fallen dann halt dementsprechend die "freien Tage" raus.
Komme damit aber gut zurecht.

Nächste Woche sind 120 Wkm geplant mit 3 Q-Einheiten und dann folgt eine reg. Woche!

joda
15.12.2011, 21:47
Meine Woche:

Mo: 10km Ø 4:37 min/km + 40' Koordination + 6 Steigerungen
Di: FSP 3',6',3',5',4',3' Ø 3:38 min/km [1' bzw. 2' TP im Wechsel] auf schwer profiliertem Gelände (Gesamt 14km)
Mi: 12km Ø 5:07 min/km + Krafttraining Rumpf
Do: 8km Ø 4:11 min/km + 6 Steigerungen
Fr: 10km Ø 4:40 min/km + Zirkeltraining
Sa: 2x15'+1x10' [Ø 4:07 min/km, Ø 3:48 min/km, Ø 3:38 min/km] (Gesamt 17km)
So: 30km Ø 4:25 min/km + 20' Gymnastik

7TE, 105km


Bis auf gestern lief alles nach Plan!
(Es war 3x15' geplant), da ging es mir aber nicht so gut.
Ansonsten bin ich wieder zufrieden mit meiner Woche.

Von Doppelschichten (2TE/Tag) halte ich nicht viel, daher immer "nur" 7TE/Woche.
Dafür fallen dann halt dementsprechend die "freien Tage" raus.
Komme damit aber gut zurecht.

Nächste Woche sind 120 Wkm geplant mit 3 Q-Einheiten und dann folgt eine reg. Woche!

hallo,

ich lese in den einzelnen fäden mit und versuche mir für mein eigenes 10km-training was mitzunehmen.

bei deiner trainingswoche habe ich eine frage zu deinem langen lauf:

wie kommt es, dass du diesen so lang machst? mich würden dazu mal deine "beweggründe" und natürlich auch die ergebnisse/die wirkung aufs training interessieren.

mein längster lauf war bisher glaub 21km, weil ich immer davon ausgegangen bin, dass ich für ein reines 10er training nicht wirklich länger als 90minuten laufen brauche.

ps: ich weiß natürlich, dass ich das training von dir nicht 1:1 umsetzen kann, aber der hintergrund interessiert mich dann doch :zwinker5:

D.edoC
16.12.2011, 09:30
wie kommt es, dass du diesen so lang machst? mich würden dazu mal deine "beweggründe" und natürlich auch die ergebnisse/die wirkung aufs training interessieren.

Leichtathletik Coaching-Academy (http://www.la-coaching-academy.de/2006_trainingslehre/2006-11-10-fettstoffwechselreserver-long-jog-long-march.php)

harakiri
16.12.2011, 09:38
Leichtathletik Coaching-Academy (http://www.la-coaching-academy.de/2006_trainingslehre/2006-11-10-fettstoffwechselreserver-long-jog-long-march.php)

Na dann bin ich ja mit meiner 4h Radausfahrt ganz gut bedient ;)

...Nur, dass das halt nicht die einzige Meinung ist die es in der Welt gibt, wobei ich die la-coaching-academy Artikel für sehr plausibel halte.

joda
16.12.2011, 10:32
Leichtathletik Coaching-Academy (http://www.la-coaching-academy.de/2006_trainingslehre/2006-11-10-fettstoffwechselreserver-long-jog-long-march.php)

vielen dank für den link.

wie sind deine eigenen erfahrungen mit dieser trainingsform? ausgehend von meiner aktuellen 10er zeit (37:30) muss ich den long jog wahrscheinlich im 5er schnitt durchführen :frown:

D.edoC
16.12.2011, 11:09
vielen dank für den link.

wie sind deine eigenen erfahrungen mit dieser trainingsform? ausgehend von meiner aktuellen 10er zeit (37:30) muss ich den long jog wahrscheinlich im 5er schnitt durchführen :frown:

Ich laufe solche 25-30km ja auch nur im Winter, also in der Phase wo die aerobe Grundlage wesentlich mehr an Bedeutung hat. Ab ende Februar plane ich ihn nur noch 20km und dann ab April nur noch 15km. (Weil ich im Frühling/Sommer MD rocken möchte), aber vorher (Anfang Frühling) möchte ich noch einen schnellen 10er laufen.

Ich empfinde die LDL 25-30km für sehr abwechslungsreich und ich vermute auch das die mir im laufe der Saison leistungsmäßig zugute kommen. Körperlich und psychisch verarbeite ich die auch ziemlich gut, denn nach den LDL bis zu dem TDL (Dienstag) fühlen sich meine Beine komischerweise ziemlich frisch an, also ich kann gewohnt mit gutem Gewissen weiter trainieren ohne eine Trainingseinheit auslassen zu müssen, aber ich habe mich ja auch 15 Wochen auf dem jetztigen Niveau hingearbeitet.

5:00 min/km für den long jog ist doch ok :daumen:


...Nur, dass das halt nicht die einzige Meinung ist die es in der Welt gibt, wobei ich die la-coaching-academy Artikel für sehr plausibel halte.

Ich probiere das einfach aus.
So viel kann ich dadurch ja nicht verlieren auser etwas Zeit, die mir dadurch flöten geht.
Ich habe ja noch andere TE in der Woche.

Spaß macht es aufjedenfall etliche Dörfer 1x die Woche abzuklappern :)

D.edoC
18.12.2011, 17:35
Meine Woche:

Mo: 10km Ø 4:21 min/km + 40' Koordination + 8 Steigerungen
Di: FSP 9 x 3' Ø 3:37 min/km [1' TP] auf schwer profiliertem Gelände (Gesamt 15km)
Mi: 16km Ø 5:07 min/km + 20' Gymnastik
Do: FSP 3x5x1' Ø 2:58 min/km [30'' TP und 3' STP] (Gesamt 12km)
Fr: 10,5km Ø 4:33 min/km
Sa: 3x10'+1x5' [Ø 4:12 min/km, Ø 4:00 min/km, Ø 3:45 min/km, Ø 3:30 min/km] (Auf Laufband) (Gesamt 14,5km)
So: 30km Ø 4:37 min/km + 20' Gymnastik

7TE, 110km

Jetzt folgt eine Regenerationswoche von 4TE/Woche :headbang:

So sieht es bei mir aus:
11547

harakiri
18.12.2011, 20:05
Meine Woche:

Mo: 10km Ø 4:21 min/km + 40' Koordination + 8 Steigerungen


40' Koordination... sehr löblich... aber was macht man bitte 40' lang?
20' Koordination (Lauf-ABC + Koordinationsleiter) hab ich heute hinter mir... und ich dachte das ist viel.

Auch mein - im Vergleich gesehen ziemlich gemütliches - Training noch:

Montag: Ruhetag
Dienstag: Kraft... Kniebeugen, Wadenheben, Bauchübungen, Klimmzüge, Gleichgewicht. Inkl. 12km DL 5:20/km und 3 Steigerungen
Mittwoch: 15km DL profiliert, 5:40/km, 5 Steigerungen
Donnerstag: 13km DL ~5:30/km mit 5km @85% maxHF in 4:45/km (50m Höhendifferenz zw. Start und Ziel)
Freitag: Pause (Firmenweihnachtsfeier....)
Samstag: 8km DL, 5:30/km
Sonntag: 4,5km warmlaufen, 20' Koordination, 8x10sek Bergsprints mit 3min Pause, 7km auslaufen

Waren so um die 60km, nächste Woche versuch ich wieder die 70. Dann gibt's ne ruhige Woche.

D.edoC
18.12.2011, 21:43
40' Koordination... sehr löblich... aber was macht man bitte 40' lang?

Fußgelenksarbeit, Skippings, Kniehebelauf, Anfersen, Hopserlauf, Hotsteps etc in unterschiedlichen varriationen zb:

30m vorwärts Fußgelenksarbeit (Arme ausgestreckt)
Trainer klatscht
30m rückwärts Anfersen (Arme nach oben)
Trainer klatscht
30m vorwärts Skippings (Arme normal)
Trainer Klatscht
50 ablaufen (Skippings ins Ablaufen integrieren)
etc.

Machen das auch mal Seitlich, wenn Trainer sagt "rechts" das wir dann von ihm aus also dann eig links skippings machen sollen, manchmal sagt er es auch wenn er hinter uns steht da ist dann das rechts auch das rechts von mir ausgesehen.. etc..

oder:

30m Fußgelenksarbeit, 30m Skippings, 30m Kniehebelauf, ablaufen...
(kann man auch mit unterschiedlichen Armhaltung machen)

Machen da unterschiedlichste Sachen so ca 25'

Dann gehen wir meistens an die Treppe und machen auf der Treppe noch so sprünge
Dann machen wir so schnelligkeitssachen wie zb:
Auf den boden liegen (Bauch/Rücken), Schneidersitz...
Wenn Trainer klatscht dann 30m max (2' Pause dazwischen)

Danach gehen wir meistens dann nochmal auf die Treppe und dann machen wir die Steigerungsläufe.

Ok, könnte es gesondert listen: 25' Koodination, 10-20' Schnelligkeit und 10-20' Sprungkraft...
DAS ist Woche für Woche unterschiedlich...
Aber möchte da nicht alles protukulieren.
So im Schnitt dauert das 40'
(ohne Steigerungsläufe)

D.edoC
19.12.2011, 00:13
Montag: Ruhetag
Dienstag: Kraft... Kniebeugen, Wadenheben, Bauchübungen, Klimmzüge, Gleichgewicht. Inkl. 12km DL 5:20/km und 3 Steigerungen
Mittwoch: 15km DL profiliert, 5:40/km, 5 Steigerungen
Donnerstag: 13km DL ~5:30/km mit 5km @85% maxHF in 4:45/km (50m Höhendifferenz zw. Start und Ziel)
Freitag: Pause (Firmenweihnachtsfeier....)
Samstag: 8km DL, 5:30/km
Sonntag: 4,5km warmlaufen, 20' Koordination, 8x10sek Bergsprints mit 3min Pause, 7km auslaufen

Waren so um die 60km, nächste Woche versuch ich wieder die 70. Dann gibt's ne ruhige Woche.

Es wird doch!!!
Schön weiter so :daumen:

joda
20.12.2011, 10:32
na dann schreibe ich auch mal bisschen mit (hier ist wenigstens was los). :hallo:
meine letzte woche sah so aus:

mo: 15km in 4:50, + 10 steigerungsläufe
di: ruhe
mi: 15km in 4:30, inkl. 7 km TDL
do: 18km in 4:45
fr: ruhe
sa: 10km in 4:30, + 5 steigerungsläufe
so: 24km in 4:50

5TE, 82km

ich mach jetzt ebenfalls ne ruhewoche mit 6 TE, wovon allerdings nur 3 (reine) laufeinheiten werden.

hab jetzt noch 2 blöcke geplant und dann schau ich mal, ob ich diese so durchziehen konnte oder ob es zum beispiel durch krank :frown: zu anpassungen kam.

D.edoC
20.12.2011, 18:54
mi: 15km in 4:30, inkl. 7 km TDL
Wie schnell war der 7km TDL?

aecids
20.12.2011, 20:12
meine letzte woche sah so aus:

mo: 15km in 4:50, + 10 steigerungsläufe
di: ruhe
mi: 15km in 4:30, inkl. 7 km TDL
do: 18km in 4:45
fr: ruhe
sa: 10km in 4:30, + 5 steigerungsläufe
so: 24km in 4:50

5TE, 82km

Mein erster Gedanke: ziemlicher Einheitsbrei. 82 km sind schon eine Hausnummer, aber zumindest auf den ersten Blick stimmt die Qualität der Zusammensetzung nicht.

Wage dich an mehr Tempowechsel während einer Einheit (z.B. zweite Hälfte "massiv" schneller laufen als die erste) und bei aufeinanderfolgenden Einheiten (langer Lauf - Arbeit an der Grundschnelligkeit). Gerade in Bezug auf die Entwicklung der Grundschnelligkeit sieht's ziemlich mau aus. Nur durch Steigerungen am Ende der Dauerläufe ist da wenig zu holen - auch in der Grundlagenphase. Kümmere ich doch auch mal um Lauftechnik und Kraft durch Bergan-/Bergabläufe.

Fazit: Mehr Abwechslung muss her.

PS: Zudem schließe ich mich D.edoCs Frage an.

D.edoC
25.12.2011, 17:39
Meine Woche:

Mo: -----
Di: 10km Ø 5:04 min/km + 20' Gymnastik
Mi: -----
Do: 11km Ø 4:17 min/km
Fr: 10km Ø 4:27 min/km + 40' Koordination/Krafttraining Rumpf + 10 Berganläufe je ~80m
Sa: 3x15' [Ø 4:04 min/km, Ø 3:43 min/km, Ø 3:29 min/km] (Gesamt 18km)
So: 19km Ø 4:34 min/km + 20' Gymnastik

5TE, 70km

D.edoC
26.12.2011, 19:38
Wettkampf Planung 2012:

11560

joda
27.12.2011, 10:24
Wie schnell war der 7km TDL?

3:55/km im schnitt

joda
27.12.2011, 10:27
Mein erster Gedanke: ziemlicher Einheitsbrei. 82 km sind schon eine Hausnummer, aber zumindest auf den ersten Blick stimmt die Qualität der Zusammensetzung nicht.

Wage dich an mehr Tempowechsel während einer Einheit (z.B. zweite Hälfte "massiv" schneller laufen als die erste) und bei aufeinanderfolgenden Einheiten (langer Lauf - Arbeit an der Grundschnelligkeit). Gerade in Bezug auf die Entwicklung der Grundschnelligkeit sieht's ziemlich mau aus. Nur durch Steigerungen am Ende der Dauerläufe ist da wenig zu holen - auch in der Grundlagenphase. Kümmere ich doch auch mal um Lauftechnik und Kraft durch Bergan-/Bergabläufe.

Fazit: Mehr Abwechslung muss her.

PS: Zudem schließe ich mich D.edoCs Frage an.

jau, teilweise ist das auch mit drin. also bei den normalen DL's wurden 3 der letzten 5km noch mal zügiger gelaufen. das ist aber eh so drin und wird nicht mehr extra erwähnt :zwinker5:

einheiten für die grundschnelligkeit kommen nur in den belastungswochen 1 und 2, sowie im geringen maße in der ruhewoche. die 3. belastungswoche besteht nur aus (für mich) längeren sachen.

edith sagt:
meine letzte woche bestand dank ner leichten erkältung aus nem 12km DL zu weihnachten.

D.edoC
31.12.2011, 17:11
Silvesterlauf in Tanna:

Strecke: Schwer Profiliert, Teer, Nass - aber kein Schnee
Distanz: 10,1km
Zeit: 34:56 ( Ø 3:27 min/km)
Platzierung: 3ter ( mein erster Einzelpokal :zwinker5: )

30sec hätte ich wohl noch dürcken können.
Bergab habe ich einiges an Zeit liegen lassen.
100% gequält habe ich mich auch nicht. :motz:
Habe eine Lücke zugelassen die nicht hätte sein soll. :nene:

Dennoch zufrieden.
Ich seh mich momentan bei guten Bedinungen auf 34:00.
Habe ja noch Zeit bis zum 9.4

Wünsch euch einen guten Rutsch ins neue Jahr.

aecids
31.12.2011, 17:24
Silvsterlauf in Tanna:

Strecke: Schwer Profiliert.
Distanz: 10,1km
Zeit: 34:56 (Ø3:27 min/km)
Platzierung: 3ter ( mein erster Einzelpokal :zwinker5: )

Na, das klingt doch mal gut! Glückwunsch außerdem zum 3. Platz!

Jetzt schließe ich einfach mal eine Frage bzgl. meines nächstes Wettkampfes an:

Nächstes Wochenende möchte ich einmal diesen Winter in der Halle starten. Problem: 3000 oder 800 Meter?

In meinen Trainingsverlauf würden derzeit logisch die 3000 m wesentlich besser passen, doch ist es irgendwie verlockend, die 800 auf "gut Glück" zu laufen und eventuell schon die Norm für die Landesmeisterschaften im Sommer klar zu machen.

Hinzu kommt, dass die 3000 m auf einer älteren Bahn mit nur geringer Kurvenneigung (Stadtallendorf, Hessen) gelaufen werden, die 800 m hingegen auf einer neuen Anlage mit ausgeprägter Kurvenneigung (Frankfurt-Kalbach, Hessen).

Bitte um eure Mithilfe bei der Entscheidung!

PS: Die Form passt aktuell und befindet sich weiterhin auf dem aufsteigenden Ast. Gestern habe ich mich mal an einem Tempowechsellauf im profilierten Gelände ausprobiert: 800-1600-800-1600-800 in 3'30"/km, "Pausen"=Distanz in 3'50"/km. Lief erstaunlich gut!:) (siehe Anhang)

PS 2: Danke! ...und ebenfalls einen guten Rutsch!

D.edoC
31.12.2011, 17:29
3000 oder 800 Meter?

Wie ist die Konkurenz auf den beiden Distanzen?

Rolli
31.12.2011, 17:37
In meinen Trainingsverlauf würden derzeit logisch die 3000 m wesentlich besser passen, doch ist es irgendwie verlockend, die 800 auf "gut Glück" zu laufen und eventuell schon die Norm für die Landesmeisterschaften im Sommer klar zu machen.

Prüfe zuerst, ob die Hallenergebnisse überhaupt in Hessen als Quali-Zeit angegeben werden dürfen. Es sind keine Bestenliste fähige Zeiten.

Mache die 800 (aber nur, weil ich auf die Zeit gespannt bin)

Gruß
Rolli

aecids
31.12.2011, 17:37
Wie ist die Konkurenz auf den beiden Distanzen?

Ergebnisse vom letzten Jahr:

800 m (Frankfurt-Kalbach, letztes Jahr 1000 m): 28. LGEF Hallensportfest (http://www.lgef.de/ergebnisse/2011/110109.html#1000049)

800 m / 3000 m (Stadtallendorf): offene Kreishallenmeisterschaften (http://leichtathletik.eintracht-stadtallendorf.de/docs/2011/offene_Kreismeisterschaften.htm#10000000 7)

Frankfurt-Kalbach ist erwartungsgemäß gut besetzt, Stadtallendorf eher weniger, wobei auch hier z.B. Felix Thum deutlich schneller laufen kann, als er es damals getan hat (3000 mH PB ca. 9'25", 800m unter 1'56").

aecids
31.12.2011, 17:40
Prüfe zuerst, ob die Hallenergebnisse überhaupt in Hessen als Quali-Zeit angegeben werden dürfen. Es sind keine Bestenliste fähige Zeiten.

Mache die 800 (aber nur, weil ich auf die Zeit gespannt bin)

Gruß
Rolli

In Hessen können die Hallenzeiten als Quali für die Freiluftmeisterschaften herangezogen werden. Für Süddeutsche und Deutsche Meisterschaften hingegen nicht - spielt aber noch keine Rolle.

800:D - Soll ich wirklich? Ohne spezifisches Training und das erste Mal in der Halle?!:geil:

Rolli
31.12.2011, 17:46
Silvesterlauf in Tanna:

Strecke: Schwer Profiliert, Teer, Nass - aber kein Schnee
Distanz: 10,1km
Zeit: 34:56 ( Ø 3:27 min/km)
Platzierung: 3ter ( mein erster Einzelpokal :zwinker5: )


Glückwunsch! Wirklich Dein erster Pokal? Dann ist die Konkurrenz bei euch deutlich stärker als in Westfalen. Obwohl nicht ist... war. Bei uns entwickelt sich eine Superverein in Bielefeld mit sehr vielen, schnellen jungen Läuten. Da wird für mich immer schwerer etwas zu gewinnen. Gut so.

Heute das deutlich bemerkt:

Silvesterlauf in Gütersloh:

5km in 16:41 Platz 4 (schwere Bedienungen)
Vor mir 3 aus Bielefeld gleich hinter mir auch noch einige aus der Verein.

Wenigstens das letzte Mal Sieger in AK40. Ab morgen AK45.

Gruß
Rolli

Rolli
31.12.2011, 17:51
800:D - Soll ich wirklich? Ohne spezifisches Training und das erste Mal in der Halle?!:geil:

Bin vor 2 Jahren voll aus dem 10er Training so aus Spaß 800 in der Halle in 2:06 gelaufen. Natürlich muss man da 2-3s abziehen, aber manchmal...

Gruß
Rolli

D.edoC
31.12.2011, 18:01
Ich würde Dir die 3.000m empfehlen.

1. Dein Training bezieht sich momentan eher auf längere Strecken. Mit einer 3.000m Leistung kannst du doch momentan viel mehr anfangen als mit einer 800m Leistung!? (Da kannst du dann drauf Aufbauen und ggf dein Trainingsplan wenn nötig korregieren.)

2. Du trainierst momentan nicht spezfischs für die 800m. Die Leistung die dabei raus kommt wird doch dann eh hinterfragt (Du hast doch nicht spezfisch drauf trainiert).

3. Konkurenz und Wettkampfverhältnisse (neue Bahn, bessere Konkurenz, evtl bessere Atmosphäre etc.) sind auf den 3.000m besser

4. Ich bin eher auf deine 3.000m Zeit gespannt :zwinker5:

Rolli
31.12.2011, 18:07
Ich würde Dir die 3.000m empfehlen.

1. Dein Training bezieht sich momentan eher auf längere Strecken. Mit einer 3.000m Leistung kannst du doch momentan viel mehr anfangen als mit einer 800m Leistung!? (Da kannst du dann drauf Aufbauen und ggf dein Trainingsplan wenn nötig korregieren.)

2. Du trainierst momentan nicht spezfischs für die 800m. Die Leistung die dabei raus kommt wird doch dann eh hinterfragt (Du hast doch nicht spezfisch drauf trainiert).

3. Konkurenz und Wettkampfverhältnisse (neue Bahn, bessere Konkurenz, evtl bessere Atmosphäre etc.) sind auf den 3.000m besser

4. Ich bin eher auf deine 3.000m Zeit gespannt :zwinker5:

Da hat er recht. Trotzdem bin ich auf Deine 800m Zeit gespannt.:zwinker2:

Gruß
Rolli

aecids
31.12.2011, 18:09
1. Dein Training bezieht sich momentan eher auf längere Strecken. Mit einer 3.000m Leistung kannst du doch momentan viel mehr anfangen als mit einer 800m Leistung!? (Da kannst du dann drauf Aufbauen und ggf dein Trainingsplan wenn nötig korregieren.)

Korrekt.


2. Du trainierst momentan nicht spezfischs für die 800m. Die Leistung die dabei raus kommt wird doch dann eh hinterfragt (Du hast doch nicht spezfisch drauf trainiert).

Ebenfalls korrekt. Würde ich aber wohl auch mit der 3000-er Zeit machen, da...


3. Konkurenz und Wettkampfverhältnisse (neue Bahn, bessere Konkurenz, evtl bessere Atmosphäre etc.) sind auf den 3.000m besser

Leider nein:


Hinzu kommt, dass die 3000 m auf einer älteren Bahn mit nur geringer Kurvenneigung (Stadtallendorf, Hessen) gelaufen werden, die 800 m hingegen auf einer neuen Anlage mit ausgeprägter Kurvenneigung (Frankfurt-Kalbach, Hessen).


4. Ich bin eher auf deine 3.000m Zeit gespannt :zwinker5:

Ich eigentlich auch. Aber es juckt schon, mit Glück und im stark besetzten Feld eventuell die 2 Minuten über 800 knacken zu können. Im Sommer hatte ich die eigentlich schon drauf, nur zu wenige Chancen.

D.edoC
31.12.2011, 18:10
Glückwunsch! Wirklich Dein erster Pokal? Dann ist die Konkurrenz bei euch deutlich stärker als in Westfalen. Obwohl nicht ist... war. Bei uns entwickelt sich eine Superverein in Bielefeld mit sehr vielen, schnellen jungen Läuten. Da wird für mich immer schwerer etwas zu gewinnen. Gut so.

Einen Manschaftspokal wo ich letzten Silvesterlauf 6ter wurde habe ich zwar auch, aber sehe das Ding eher als Trostpreis :hihi:

Bei uns im Bezirk sieht es dieses Jahr so aus:
Oberfränkische Bestenliste 2011 (http://www.blv-oberfranken.de/Archiv/2011/Bestenliste2011/ofr-bl-2011.htm)


5km in 16:41 Platz 4 (schwere Bedienungen)

Glückwunsch!
Echt gut!

D.edoC
31.12.2011, 18:14
Ich eigentlich auch. Aber es juckt schon, mit Glück und im stark besetzten Feld eventuell die 2 Minuten über 800 knacken zu können. Im Sommer hatte ich die eigentlich schon drauf, nur zu wenige Chancen.

Schnapp Dir die 1:59,99 :zwinker5:

aecids
31.12.2011, 18:17
Schnapp Dir die 1:59,99 :zwinker5:

Wenn ich dann wirklich 1:59,99 laufen sollte, bekomme ich hoffentlich einen Gentlemen-Preis!:teufel:

Glückwunsch zum zwar undankbaren, aber guten 4. Platz! Das muss man erst mal als beinahe AK 45 hinbekommen.

aecids
31.12.2011, 19:32
So, die Entscheidung ist gefallen. Habe gerade mit einem erfahrenen Kollegen telefoniert: In Stadtallendorf hat die Bahn aus Platzgründen nur 178 m! => Es werden 16 Runden und 152m für die 3000 m gelaufen. Ein Unding für gescheites Pacing!

Werde also über 800 m in Frankfurt-Kalbach an den Start gehen, sofern ich gesund bleibe und sonst alles glatt läuft. Mal schauen, was so mitten im Winter geht!:) (Rolli hat gewonnen!:zwinker5:)

D.edoC
31.12.2011, 20:01
werde also über 800 m in frankfurt-kalbach an den start gehen, sofern ich gesund bleibe und sonst alles glatt läuft. Mal schauen, was so mitten im winter geht!:) (rolli hat gewonnen!:zwinker5:)

Ich vermute eine 2:02

harakiri
31.12.2011, 20:21
So, die Entscheidung ist gefallen. Habe gerade mit einem erfahrenen Kollegen telefoniert: In Stadtallendorf hat die Bahn aus Platzgründen nur 178 m! => Es werden 16 Runden und 152m für die 3000 m gelaufen. Ein Unding für gescheites Pacing!


Haha, das kenn ich. Bei uns gibt's im Nachbardorf ne 330m Bahn. Die Menge an Markierungen für die verschiedensten Starts - göttlich.

aecids
31.12.2011, 21:58
Ich vermute eine 2:02

Ich vermute gar nichts. Laufe einfach volle Pulle 'raus und schaue, wie weit ich komme.:D

D.edoC
01.01.2012, 02:30
volle Pulle

Hm.. evtl wird es doch was? :zwinker5:
Viel Erfolg!

Ich verabschiede mich hiermit aus dem Faden "Gentlemen 2011".
Auf ein neues :)

joda
02.01.2012, 13:26
meine letzte woche

mo: ruhe (45minuten schwimmen)
di: 8km DL, davon 5 x 200m (geplant waren 10mal)
mi: 19km davon 12km TDL im 4er schnitt
do: ruhe
fr: 8km DL iVm 6 x 200m
sa: 11,2 km silvesterlauf in 42min und platz 8
so: 14km in 04:45

heute wieder 10°, da fällt es echt schwer die beine still zu halten :)

Brian
25.02.2019, 18:33
Jetzt ist dieser altehrwürdige Faden wieder vorne, damit die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen neu belebt wird.

Wer ist würdig, hier mitzumischen?

Persönliche Duelle, Austausch von Trainingsmethoden, alles ist erlaubt.

Rolli, brauchen wir einen Moderator?

Rolli
25.02.2019, 23:15
Glaubst Du, dass Du die Gentlemen nach 10 Jahren wieder aufwecken kannst? :confused:

Brian
26.02.2019, 07:43
Glaubst Du, dass Du die Gentlemen nach 10 Jahren wieder aufwecken kannst? :confused:

Es wäre ein schöner Gedanke!

Dann mache ich mal den Anfang:

Wer möchte mich zum Duell herausfordern?

Möglich wären gemeinsame Wettkämpfe zwischen 800m und 10000m. Teilnehmer der AK M35 bekommen natürlich als Nachteilsausgleich eine Zeitgutschrift. :teufel:

Rolli, wir sollten den Fadenstitel aktualisieren in Gentlemen 2011 bis 2019.

Heute trainiere ich erstmal 6x1000m in 3:35min oder schneller, 2min Pause, danach 5x200m in 35sek, 90sek Pause.

Brian
26.02.2019, 16:24
Glaubst Du, dass Du die Gentlemen nach 10 Jahren wieder aufwecken kannst? :confused:

Rolli, ich zweifle daran, dass es gelingen könnte, die Gentlemen wiederzubeleben. Die 35-Jährigen haben gegen uns alte Haudegen sowieso keine Chance. 2011 waren die User noch aus anderem Holz geschnitzt als heute. Ich erinnere an Carsten, C und Andere. Ein Spaß könnte es trotzdem werden! :D :D :D

Brian
26.02.2019, 18:59
Es lief mal wieder gut heute!

Und meine persönliche Bestzeit über 200m habe ich um nur 6/10sek verfehlt! Und das nach sehr harten 1000er-Intervallen mit kurzen Trabpausen. Jungs, zieht Euch warm an!

2,6km El, Lauf-ABC, 30m-/40m-/50m-Sprint mit Fallstart, Vorgabe: 6x1000m in 3:36min, 200m Gp/Tp (2min), 5x200m in 39sek, 200m Gp/Tp (1:30min), 2km Al

1000m: 3:33/3:33/3:32/3:32/ 3:34/3:32min

200m: 33,6/34,8/35,9/ 34,3/36,0sek

Brian
28.02.2019, 08:41
Dienstag, der 26.2.: 2,6km El, Lauf-ABC, 30m-/40m-/50m-Sprint mit Fallstart, Vorgabe: 6x1000m in 3:36min, 200m Gp/Tp (2min), 5x200m in 39sek, 200m Gp/Tp (1:30min), 2km Al

1000m: 3:33/3:33/3:32/3:32/ 3:34/3:32min

200m: 33,6/34,8/35,9/ 34,3/36,0sek

Mittwoch, der 27.2.: 12km in 4:34/km

Donnerstag, der 28.2.: 12km TWL: 2km in 4:35/km, 1km in 4:05min

8:44/4:01min
8:57/3:55min
9:05/4:01min
8:54/3:59min

JoelH
28.02.2019, 10:37
Wer möchte mich zum Duell herausfordern?


http://www.laeuferzehnkampf.de noch sind Plätze frei. Alles von 60 - 10000m.:wink::wink:

Brian
28.02.2019, 19:36
http://www.laeuferzehnkampf.de noch sind Plätze frei. Alles von 60 - 10000m.:wink::wink:

Sehr schön! Werde ich im Hinterkopf behalten!

Brian
02.03.2019, 17:42
Die Grundlagenphase spitzt sich allmählich zu.

Soll: 3000m in 4:00/km, 2000m in 3:50/km, 1000m in 3:40min

Ist: 11:41, 7:35, 3:39,9min

Läuft! :D