PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Nach Morgensport völlig ausgebrannt. Woran könnte das liegen?



alphabär
14.04.2011, 17:59
Hallo,

ich bin in den letzten Tagen mehrmals morgens von 5-6 Uhr joggen gegangen, war aber danach den ganzen Tag über völlig ausgebrannt und gestresst, woran könnte das liegen?

Ich laufe schon einige Jahre, meistens abends und morgens zwischen 9 und 12 Uhr, hatte aber noch nie solche Probleme.

Könnte es daran liegen, dass mein Körper nicht an die große Belastung bereits so früh am morgen gewohnt ist? Die letzten Jahre habe ich immer von etwa 0:30-1 Uhr bis etwa 7-8 Uhr geschlafen und war um 5 immernoch im Tiefschlaf. Nun habe ich Schlafenszeit komplett geändert, von etwa 22 -4:45Uhr.

Ist der Körper eigentlich bereits so früh am morgen zu Ausdauerleistungen bereit, oder ist das für den Körper zu dieser frühen Zeit einfach zu viel?

LG

Plattfuß
14.04.2011, 18:14
.. bin in den letzten Tagen mehrmals morgens von 5-6 Uhr joggen gegangen, war aber danach den ganzen Tag über völlig ausgebrannt und gestresst.....
I....Könnte es daran liegen, dass mein Körper nicht an die große Belastung bereits so früh am morgen gewohnt ist?...
:nick: Das ist durchaus möglich. Ich selbst würde niemals versuchen vor 8:00 Uhr morgens zu laufen.

Das würde ich nicht hinkriegen, obwohl ich werktags von 23:00 bis 6:00 schlafe und schon lange Läufer bin.


Ist der Körper eigentlich bereits so früh am morgen zu Ausdauerleistungen bereit, oder ist das für den Körper zu dieser frühen Zeit einfach zu viel?LG

Das hängt vom persönlichen Biorhythmus ab. Es gibt "Lerchen" welche bereits früh morgens fit sind und "Eulen" wie mich, welche morgens vor 8:00 Uhr immer müde sind aber dafür abends lange aufbleiben können. Leider bevorzugt das Arbeitsleben in der Regel die "Lerchen" und die "Eulen" müssen wohl oder übel morgens muffeln.

Fazit: auch wenn`s noch so praktisch ist: manche Menschen können früh morgens keine grossen körperlichen Leistungen abrufen.

sambia
14.04.2011, 18:59
Hm, also ich laufe auch oft um 6 Uhr los, obwohl ich nicht vor 23 Uhr ins Bett gehe.
Ich steh ne halbe Stunde vorher auf, trink einen Kaffee und Tee und dann lauf ich los.
Vielleicht muss sich dein Körper erst daran gewöhnen ?

DanielaN
14.04.2011, 19:19
Lass es doch einfach bleiben.

Es ist nicht jeder dafür gebaut mitten in der Nacht zu laufen, wenn vernünftige Menschen schlafen.

(ne richtige Eule ist bis 11 Uhr müde und hat das Tageshoch nicht vor 18 Uhr)

Zum Arbeitsleben: Ich verkaufe meinem Arbeitgeber gerne meine ineffektivsten Stunden weil er drauf besteht. So behalte ich die produktivsten Stunden für meine Freizeit ....

TaniaBlix
14.04.2011, 21:54
Zum Arbeitsleben: Ich verkaufe meinem Arbeitgeber gerne meine ineffektivsten Stunden weil er drauf besteht. So behalte ich die produktivsten Stunden für meine Freizeit ....

:zwinker2: Genau deshalb arbeite ich von ca 6:45 - 15:15 Uhr - da hab ich die besten Stunden nachmittags für mich :daumen:

alphabär
15.04.2011, 08:49
:

Das hängt vom persönlichen Biorhythmus ab. Es gibt "Lerchen" welche bereits früh morgens fit sind und "Eulen" wie mich, welche morgens vor 8:00 Uhr immer müde sind aber dafür abends lange aufbleiben können. Leider bevorzugt das Arbeitsleben in der Regel die "Lerchen" und die "Eulen" müssen wohl oder übel morgens muffeln.


Okay, aber ich muss sagen, dass ich morgens (wenn ich um 22Uhr ins Bett bin und gut geschlafen habe) schon sehr wach bin und nicht müde.

Was für mich am ehesten Sinn macht im Moment, ist dass mein Körper dadurch, dass ich jahrelang zudieser Zeit einfach noch tief geschlafen habe, nicht and diese Belastung bereits so früh am morgen gewohnt ist.

Es wäre aber hilfreich, wenn jemand von euch aus Erfahrungen sprechen kann. Dauert diese Umgewöhnphase vielleicht einen Monat, bis es keinerlei Probleme mehr macht, schon sofrüh am morgen zu schwitzen? Habt ihr Tips und Ratschläge, was mir in meinem Fall beim Training am morgen helfen könnte?
Also wie gesagt, an der Müdigkeit liegt es nicht, nur der Körper macht im Moment nicht mit.

LG

kobold
15.04.2011, 09:14
Die Frage ist auch: Was bedeutet für dich "Joggen"? Ich bin ein absoluter Morgenmensch. Wenn ich morgens im herkömmlichen Sinne "jogge", sprich langsam bis locker entspannt laufe, fühle ich mich hinterher fit für den Tag. Wenn ich aber Tempo bolze, kann es mir auch mal so gehen wie dir.

Wie lange die Anpassung dauert, ist schwer zu sagen. Ich denke, nach 3-4 Wochen sollte dein Körper den neuen Rhythmus akzeptieren, wenn der mit deinem Biorhythmus (Stichwort: Eule vs. Lerche) nicht vollkommen inkompatibel ist. Ist aber nur Spekulation.

vg,
kobold

gdv601
15.04.2011, 10:37
Ich denke, daß ist Gewöhnungssache. Ich mache meine Läufe fast alle morgens ab 4:30 oder 5:00 Uhr. Auch IV und TDL. Ich stehe einfach auf, ziehe mich an und los geht's. Nach spätestens 5 Minuten bin ich hellwach und mir macht's mittlerweile auch richtig Spaß so früh ganz alleine unterwegs zu sein.
Aber der Organismus muß sich darauf zuerst einstellen und das dauert ein bisschen.
Gruß F.

Kesla1
15.04.2011, 16:15
Ich habe überhaupt keine Probleme, morgens um 04:15 Uhr los zu laufen. :nick: Da ich die grosse Hitze im Sommer gar nicht mag, habe ich eh keine andere Wahl, als seeeehr früh am Morgen zu laufen. :klatsch:

Wie schnell läufst du denn? Wenn ich so früh laufe, dann meist so, wie ich gerade mag und nicht, was mir ein Trainingsplan vorgibt. Das hat sich für mich bewährt.

Falls sich dein Befinden nach deinen frühen Morgenläufen nicht bessert, müsstest du halt wohl oder übel wieder später laufen gehen.