PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : ACP Injektionstherapie bei A-Sehnen-Problemen



Quirli
20.04.2011, 08:14
Hallo zusammen,

ich laboriere nun schon seit ca. 4 Jahren mit meinen A-Sehnen rum. Die Liste der bisher durchgeführten Behandlung ist lang und war schmerzhaft und teuer (Diclofenac, Fersenerhöhung, Achillodyn-Bandage, Stoßwelle, Magnetresonanz, Physiotherapie, Traumeel-Spritzen usw.).

Nun hat mein Arzt als letzte sozusagen ultimative und teuerste "Waffe" die Eigenbluttherapie ins Rennen geworfen. Ich habe das so verstanden, dass mir Blut abgenommen wird, dann Teile daraus separiert werden (zentrifugiert) und der entzündungshemmende oder -abbauende Rest direkt in die A-Sehne gespritzt wird.

Die Treffer-Quote bei Google war hoch und die Aussagen/Reklamen von so unterschiedlicher Richtung, dass ich jetzt hier im Forum hoffe von Betroffenen direkte Rückmeldungen zu bekommen.

Wer hat's machen lassen und was hat's gebracht?

Gruß
Claudia

laufjoe
20.04.2011, 12:11
ist mir ganz neu.
wurde bei dir über röntgenreiz-bestrahlung gesprochen?

mit leichten röntenstrahlen werden die entzündeten zellen zerstört, da die sehr empfindich darauf reagieren.
die neuen entzünungszellen können dann ihre aufgabe übernehmen .
das wird sogar von der kasse bezahlt (im gegensatz zu stoßwellen).

runningdodo
20.04.2011, 12:18
Vorsicht Pseudomedizin!
Eigenbluttherapie ? EsoWatch (http://www.esowatch.com/ge/index.php?title=Eigenbluttherapie) .

Du müsstest es btw auch selbst bezahlen, weil es keinen Wirknachweis dafür gibt -- schon gar nicht bei chronischen Achillodynieen.

Lass Dich nicht abzocken in Deiner Ratlosigkeit!

Quirli
20.04.2011, 12:24
Vorsicht Pseudomedizin!
Eigenbluttherapie ? EsoWatch (http://www.esowatch.com/ge/index.php?title=Eigenbluttherapie) .

Du müsstest es btw auch selbst bezahlen, weil es keinen Wirknachweis dafür gibt -- schon gar nicht bei chronischen Achillodynieen.

Lass Dich nicht abzocken in Deiner Ratlosigkeit!

Das war mit klar mit dem Selbstbezahlen ...
der Links beschreibt jedoch eine andere Art der Eigenbluttherapie, bei der am Blut selbst nichts geändert wird.
aber Danke!
Gruss
Quirli

runningdodo
20.04.2011, 12:32
Injektionen in die Sehne selbst sind potentiell schädlich (nicht nur Kortikoidinjektionen, die auf keinen Fall gemacht werden dürfen), haben auch ein hohes Risiko von Infektionen.

Frage doch einmal, ob er eine evidenzbasierte Studie anführen kann!
"Gute Erfahrungen gemacht" und ähnliches Gerede sind kein Wirknachweis, den ich gelten lassen würde -- dazu sind die Risiken zu groß.

WinfriedK
20.04.2011, 12:51
Die Treffer-Quote bei Google war hoch ...
Wenn ich nach "ACP Injektionstherapie" google, finde ich 6 Treffer, und das sind alles Anfragen von dir. :hihi:

Gehört oder gelesen hatte ich bisher noch nie davon. Aber seriös klingt das nicht.

mama berlin
20.04.2011, 12:59
Hallo Claudia,

wurden Dir denn bisher irgendwelche Bewegungsübungen, sprich Dehnung der Sehne, Massage der Triggerpunkte, die Treppenübung nach Dr. Knobloch von Deinem Arzt empfohlen? Achillessehne - Eccentric training nach Dr. Karsten Knobloch (http://www.eccentrictraining.com/3.html)

Ich habe selber zwei Jahre damit rumgemacht, bis ich eine gescheite Physiotherapeutin und vor allem auch Osteopathen gefunden habe. Physio gab's auf Rezept, Osteopathie ist privat, ca. 80€ für eine Stunde. Nach vier Sitzungen war ich die A-Sehenpest los und wenn sie sich jetzt wieder mal meldet, weiß ich, was ich tun kann.

Aber diese ganzen Spritzen, Medis und sonstigen Igelleistungen sind m.E. Geldschneiderei des Arztes. Und nach allem, was ich so über das Thema gelesen habe, von zweifelhaftem Nutzen. Injektionen welcher Art auch immer in die Sehne hinein gelten sogar als schädlich! Ich habe nur für's Abklingen der Entzündung für ein paar Tage Ibuprofen 600 (als Tabletten) bekommen, das war's.

Fersenerhöhungen sollten sowieso nur sehr kurzzeitig zum Entzündungsabklingen, wenn überhaupt, verwendet werden. Das Problem ist ja die verkürzte Achillessehne, und die verkürzt mit Fersenpolster aber erst richtig! Ein Orthopädietechniker wollte mir sowas fest in meine Einlagen reinmachen, da bin ich aber schnell weg dort:tocktock:.

Letztlich sind es oft Verklebungen der Wadenmuskeln, die ich nur wegmassieren muss, und schon ist es wieder gut. Und was allgemeine Fehlstellungen angeht, hat mir der Osteopath wahnsinnig viel geholfen, und auch hier wieder mit Anleitungen, die ich nach Bedarf dann selber ausführen kann.

Gute Besserung
Regina

Quirli
20.04.2011, 13:58
Wenn ich nach "ACP Injektionstherapie" google, finde ich 6 Treffer, und das sind alles Anfragen von dir. :hihi:

Gehört oder gelesen hatte ich bisher noch nie davon. Aber seriös klingt das nicht.


*g* ich habe diese Fundanzeigen hier gemeint :winken:

ACP-Injektionstherapie - Google-Suche (http://www.google.de/search?q=ACP-Injektionstherapie&sourceid=ie7&rls=com.microsoft:en-US&ie=utf8&oe=utf8&rlz=&redir_esc=&ei=GsquTY2SEJGZOs6_tOQB)

Quirli
20.04.2011, 14:00
Hallo mama berlin,

ja das habe ich auch alles hinter mir, inclusive Osteopathie und Einlagen.
Es ist wirklich so langsam das Letzte (?) was ich noch nicht ausprobiert habe.
:nee:

Gruß
Claudia


Hallo Claudia,

wurden Dir denn bisher irgendwelche Bewegungsübungen, sprich Dehnung der Sehne, Massage der Triggerpunkte, die Treppenübung nach Dr. Knobloch von Deinem Arzt empfohlen? Achillessehne - Eccentric training nach Dr. Karsten Knobloch (http://www.eccentrictraining.com/3.html)

Ich habe selber zwei Jahre damit rumgemacht, bis ich eine gescheite Physiotherapeutin und vor allem auch Osteopathen gefunden habe. Physio gab's auf Rezept, Osteopathie ist privat, ca. 80€ für eine Stunde. Nach vier Sitzungen war ich die A-Sehenpest los und wenn sie sich jetzt wieder mal meldet, weiß ich, was ich tun kann.

Aber diese ganzen Spritzen, Medis und sonstigen Igelleistungen sind m.E. Geldschneiderei des Arztes. Und nach allem, was ich so über das Thema gelesen habe, von zweifelhaftem Nutzen. Injektionen welcher Art auch immer in die Sehne hinein gelten sogar als schädlich! Ich habe nur für's Abklingen der Entzündung für ein paar Tage Ibuprofen 600 (als Tabletten) bekommen, das war's.

Fersenerhöhungen sollten sowieso nur sehr kurzzeitig zum Entzündungsabklingen, wenn überhaupt, verwendet werden. Das Problem ist ja die verkürzte Achillessehne, und die verkürzt mit Fersenpolster aber erst richtig! Ein Orthopädietechniker wollte mir sowas fest in meine Einlagen reinmachen, da bin ich aber schnell weg dort:tocktock:.

Letztlich sind es oft Verklebungen der Wadenmuskeln, die ich nur wegmassieren muss, und schon ist es wieder gut. Und was allgemeine Fehlstellungen angeht, hat mir der Osteopath wahnsinnig viel geholfen, und auch hier wieder mit Anleitungen, die ich nach Bedarf dann selber ausführen kann.

Gute Besserung
Regina

Quirli
20.04.2011, 14:01
Hallo Laufjoe,

DAS hat noch keiner erwähnt, danke!
Werde mich mal kümmern.

Gruß
Claudia


ist mir ganz neu.
wurde bei dir über röntgenreiz-bestrahlung gesprochen?

mit leichten röntenstrahlen werden die entzündeten zellen zerstört, da die sehr empfindich darauf reagieren.
die neuen entzünungszellen können dann ihre aufgabe übernehmen .
das wird sogar von der kasse bezahlt (im gegensatz zu stoßwellen).

Quirli
21.04.2011, 14:56
Update:

Habe am 03.05. einen Termin zur Besprechung dieser Therapie!
Danke und schönes Osterfest.

Gruss
Claudia


Hallo Laufjoe,

DAS hat noch keiner erwähnt, danke!
Werde mich mal kümmern.

Gruß
Claudia

Quirli
10.05.2011, 08:15
So,
heute beginnt meine erste Behandlung mit der Röntgenreizbestrahlung.
Ich hoffe sehr, dass es was bringt damit ich wieder mal "auf die Füße" komme.
Alles A-Sehnen- und Fersensporngeplagten eine gute Besserung:winken:.

Quirli

FastNewRunner
06.10.2011, 09:11
Hallo,
wie lief's bei dir? Hat die Röntgenreizbestrahlung geholfen?

Ich hab diese ACP Therapie über mich ergehen lassen, leider erfolglos. Es waren insgesamt 6 oder 7 Sitzungen. Zuerst wurde das Blut genommen, dann zentriefugiert und das Palsma bekam ich dann wieder in die Achillessehne gespritzt.
Unetrm Strich kann ich momentan geradeso zw. 35-40 km/Woche auf 3x verteilt, halbwegs beschwerdefrei laufen. Allerdings macht mein Arzt jedesmal eine Ultraschalluntersuchung und stellte dabei wieder eine tendenzielle Verschlechterung fest.
Bei mir ist allerdings in der Hauptsache die Sehnenscheide betroffen, die Sehne selbst nur marginal. Ich werde jetzt weiterlaufen und schauen wie es sich verhält. Sollte eine Verschlechterung eintreten, werde ich nach jetzigem Stand wohl nicht um eine OP kommen :-(. Dahei würde mich interessieren, wie bei dir die Röntgenreizbestrahlung gelaufen ist?
Gruß
Jaochim