PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zuerst Strecke oder Strecke-Geschwindigkeit parallel trainieren??



Lauf-Mutti
20.04.2011, 12:54
Hallo,:hallo:
nach meiner leider klassischen Winterpause bin ich vor Kurzem wieder in das Training eingestiegen. Erschreckt habe ich aber festgestellt, dass ich immer langsamer werde. Nun haben meine Söhne (13 J.!!) versucht, mich zu motivieren: "Mama, Du ruhst Dich auf Deinen 5 km aus. Du musst Dir Ziele setzen und länger oder schneller laufen. Ich weiss, Du hast das Zeug dazu!"

letztes Jahr war nur sehr moderates Laufen möglich wegen einer Knie-OP. Ich schaffe nun 4 km locker am Stück mit 6.50 min./km. ich war schon mal deutlich schneller. frust

Meine bescheidenen Ziele sind:
1.) Ich will bis Sommer erst mal 7 km schaffen (weitere Strecke) und
2.) Ich will Ende Juni 5 km in 30 Min. schaffen (also schneller), weil da der Staffellauf ist, an dem ich mit Kollegen teilnehme.

Wie gehe ich das am Besten an: Versuche ich erst die längere Strecke und gehe dann das Tempo an oder trainiere ich parallel mit ein paar Intervallen???

Habe noch nie Tempo trainiert, immer nur längere Strecken. Bislang war Tempo trainieren auch nich nötig aber Alter, Verletzung und Winterpause fordern anscheind doch Tribut. Leider noch nie weiter als 8 km (aber dafür regelmäßig!). Ich gehe 3 mal die Woche laufen, fahre viel Rad und mache Pilates oder Yoga 1x die Woche. Bin also nicht ganz unsportlich

Hat jemand einen Tip, wie ich das am besten angehe? Freue mich über jeden Hinweis

hardlooper
20.04.2011, 13:16
Aktuell scheinst Du ja 5 km am Stück laufen zu können, einen dieser Läufe kannst Du wöchentlich um 500 - 1000 m verlängern.

Zum Tempotraining kann man wenig sagen, weil man nicht weiß, was Du aktuell "verträgst". Als Hardliner könnte man Dir empfehlen, 2 Stadionrunden voll rauszurotzen und dieses Tempo abwechselnd mit Gehen/Traben auf einer Stadionrunde zu laufen. Du kannst aber das Pferd auch von der anderen Seite besteigen und "regelmäßig" ein oder mehrere Stücksken schnell laufen, wie lang diese(s) auch sein mögen (mag).

Knippi

Heme45
20.04.2011, 13:18
Bis zum 5 Kilometerlauf Pilates und Joga streichen und dafür eine 4.Laufeinheit in die Woche einfügen .
Langsam jede Woche 10 % Kilometer/Zeit pro Woche steigern .
Wenn du dich steigern willst ,musst du immer wieder Trainingsreize setzen ( länger oder schneller laufen )
Das führt dann dazu das sich dein Körper diese Reize merkt und du beim nächsten mal halt besser Luft bekommst ,
sich dein T leichter bei gleicher Geschwindigkeit/Puls anfühlt .
Wenn dein T zu eintönig ist ,wird dein Körper keine Änderungen bei Ausdauer/Tempo vornehmen .

Lauf-Mutti
20.04.2011, 13:34
Erst mal Danke für die rasend schnellen Antworten.
Im Moment kann ich 4 km am Stück locker (langsam) laufen. Aber wenn ich Euch richtig verstehe, ist es okay, wenn ich parallel Tempo und Strecke versuche zu erhöhen.

In der letzten Zeit habe ich auf dem Rückweg meiner kleinen Runde mich ein bisschen im Fahrtspiel geübt. Habe mir einen Baum als Ziel gesetzt und versucht, bis dahin zu sprinten. War ganz schön anstrengend, obwohl es nur jeweils ca. 50 m "Sprint" waren. An "richtiges" Intervalltraining habe ich mich noch nicht ran getraut. Vielleicht einfach mal die Tartanbahn beim Fussballverein meines Sohnes nutzen.....

Aber ich will bei dieser Teamstaffel ja nicht die langsamte sein. Also muss ich versuchen schneller zu werden.

Wenn ich einmal die Woche ganz gezielt so ein Intervalltraining oder so ein Fahrtspiel mache - reicht das?

Vielen Dank
LG Silke

hardlooper
20.04.2011, 13:42
Wenn ich einmal die Woche ganz gezielt so ein Intervalltraining oder so ein Fahrtspiel mache - reicht das?


Hi Silke,

ja (so von außen betrachtet). Jemand, der in 3 Wochen mit Deinen Voraussetzungen einen Einstellungstest bei der Polizei wetzen muss, geht da evtl. schärfer ran :zwinker5: .

Knippi

Lauf-Mutti
20.04.2011, 13:54
okay....Ich nehme das als kleinen Hinweis, dass ich etwas tief stapel, was die Belastung angeht

dann gebe ich mal mein Bestes und wenn ich merke, dass es gut läuft und ich nach dem training noch lebe, kann ich ja etwas schärfer ran gehen.

Obwohl ich dachte, aus dem Alter raus zu sein, in dem man "schärfer ran geht":wink:
...was das Training betrifft zumindest.

Danke, bereite mich jetzt mental aufs Training vor und freue mich schon auf Erfolge. Wird schon schief gehen:daumen:

Heme45
20.04.2011, 13:54
Tartanbahn ,das ist natürlich Luxus :wink:
Einmal die Woche reicht , in der ersten Wochen kannste ja mal antesten wie
sich so ein Intervall-Training anfühlt .
5-6 mal 400 Meter mit jeweils 400 Meter Trabpausen ,die erste Runde solltest
du genauso schnell hinbekommen ,wie die Letzte , also am Anfang nicht überziehen .
Nicht sprinten ,sondern ein hohes Tempo anstreben .
Wenn du Muskelkater bekommen solltest ,mach einfach ein zweiten Ruhetag danach .

genussläuferin
20.04.2011, 14:13
mal eine blöde Anmerkung: wenn es dir jetzt gerade mal so gelingt 5000 m am Stück zu laufen, dann müsste dir ein Intervalltraining mit Einlaufen(vermutlich so 1.000 - 2.000 m) 6 x 400 m (=2.400 m) Tempo und 5 Trabpausen á 400 m (= 2.000 m) mehr als schwer fallen, das sind dann zusammen nämlich schon mal mehr als 6.000 Meter und das schaffst du momentan ja anscheinend gerade mal so mit lockeren Trab

:-) in diesen Leistungsbereichen kenne ich mich aus.


Ich würde es trotzdem so ähnlich machen bzw. nach dem Prinzip einen Lauf in der Woche auf mehr km dafür aber langsamer und einen Lauf eher kürzer dafür aber auf Tempo mit Intervallen oder Fahrtspiel

der Körper hat eine memoryfunktion und irgendwie kann er sich an alte Leistungen schon erinnern, so dass ich glaube, das du das packst

Lauf-Mutti
20.04.2011, 14:39
ja, das hast Du gut erkannt.
Das, was andere "Einlaufen" nennen, ist bei mir beinahe ein kompletter Lauf! Das ist auch der Grund, warum ich bislang echte Intervalltrainings vermieden habe. Meistens beziehen sich die Trainingspläne für schneller werden eben auf Läufer, die schon eine längere Strecke bewältigen.

So war auch die Motivation für meine Eingangsfrage zu verstehen, ob es sinvoll ist ist, Strecke und Tempo parallel zu trainieren.

Ich werde einfach die Pläne abspecken, also die Empfehlung 5-6 mal 400 m eben auf 5-6 mal 200 m verkürzen. Der Hinweis "nicht sprinten, sondern hohes Tempo" war schon sehr hilfreich, denn ich wäre jetzt mal losgesprintet und wäre nach drei Runden wahrscheinlich ohnmächtig in den Teltowkanal gekippt.

Also so stelle ich mir nach den Tipps mein Training der nächsten Zeit vor:
1 x / Woche abgespecktes Intervalltraining, 1 x wie immer laufen und 1 x 10 % Strecke rauflegen....
Auf mein Pilates möchte ich nicht verzichten, das tut dem Rücken so gut :)

Und nach 4 Wochen sollte ich merken, ob ich mich verbessert habe!

Finds übrigens ganz toll, dass sich so schnell hier im Forum Menschen finden, die sich meinem Problemchen ernsthaft und lieb annehmen!:daumen:

LG Silke

hardlooper
20.04.2011, 15:22
okay....Ich nehme das als kleinen Hinweis, dass ich etwas tief stapel, was die Belastung angeht.


Ja als kleinen, denn eigentlich sollte es nur bedeuten, dass kein Job davon abhängt, wie schnell Du eine Strecke laufen kannst.

Knippi

Lauf-Mutti
20.04.2011, 15:44
schon klar. Der Job hängt nicht dran, aber ich hab ja auch einen gewissen Anspruch und es wäre gut für mein Selbstbewusstsein als Freizeitläuferin. Und es ist einfach ein Ziel, das zusätzlich zu den Sprüchen meiner Kids motiviert!