PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Road to Cologne (HM 02.10.11 / sub2)



Excessive
24.04.2011, 11:19
Hallo zusammen,

Im Herbst des letzten Jahres, nachdem ich wenige Wochen zuvor das letzte Lebensjahr U30 angetreten habe, betrachtete ich meinen Körper und überlegte mir, wie das ganze wohl Ü50 aussehen mag, wenn es U30 nun schon so aussieht.

Jahre der Völlerei, Maßlosigkeit und Rock n' Roll haben einen eigentlich athletischen Körper auf 88kg bei 1,86m gebracht.
Ist zwar nicht wer weiß wie fett, wenn man allerdings eigentlich ein "feingliedriger" Typ ist, sieht das trotzdem sick aus.
Also nicht groß weiter nachgedacht, Ernährung umgestellt und mit dem eigenen Körper angefangen zu trainieren, was man halt noch so von früher kannte. (Liegestütz, Situps, Rumpf- + Kniebeugen, etc.)

Vor ca. zwei Wochen hat mich irgendetwas gepackt und mir gesagt, dass ich unbedingt mit dem Laufen anfangen muß. Das war eine Entscheidung, die innerhalb von 5 Minuten getroffen wurde.
Mit mittlerweile wieder einem deutlich gesünderen Gewicht von 73kg ging es los.
Laufklamotten zusammengestellt, Schuhe geschnürrt, 5x2 Minuten gelaufen, "aua"... :D
Da hat sich dann direkt mal das rechte Knie gemeldet, womit ich nun auch immer noch zu kämpfen habe. Habe einen Knick-Senk-Fuß und brauche wohl noch einiges an Muskeln, um das gesund ausgleichen zu können.
Der Schmerz klingt mittlerweile auch immer schneller ab und ich bin relativ fix wieder einsatzbereit.
Vernünftige Schuhe habe ich übrigens: Adidas Salvation2 und Saucony Hurricane 12.

Ich trainiere derzeit nach einem Anfängertrainingsplan um 30 Minuten durchzulaufen. Diesen forciere ich an manchen Stellen, da ich aufgrund einer Leistungssport-Vergangenheit da deutlich schneller auch auf gesunde Weise hinkommen kann. (Muß halt nur auf mein Knie achten und werde damit auch nochmal zum Arzt)

Gerade bin ich 5x3, 1x10, 1x5 relativ locker gelaufen. Konditionell baut sich das bei mir verhältnismäßig gut auf. Limitierender Faktor wird wohl erstmal meine Muskulatur sein.

Eigentlich wollte ich Karfreitag mit der Raucherei aufhören, was jedoch nicht ganz geklappt hat (war bei ca. 30-40/Tag).
Im Moment rauche ich weniger... ca. 10 am Tag. Ganz aufhören war zu krass, da hätte ich dann wahllos Leute auf der Straße schlagen müssen. :confused::tocktock::D

Aber das wird auch noch... :winken:

Wenn ich 30 Minuten durchlaufen kann, suche ich mir nen gescheiten Aufbautrainingsplan um dann rechtzeitig vor dem HM in einen Trainingsplan sub2 für Köln einsteigen zu können.

I'll win. :winken:

Radfahrer
25.04.2011, 09:02
Hallo erstamal,

was ich immer nicht verstehe: Warum die Eile?

Ich mein, du hast gerade mächtig abgenommen, beginnst mit Laufen/Gehen und hast bereits Beschwerden im Knie. Aber in weniger als nem halben Jahr solls ein HM unter 2 Std. sein....

Ich plädiere ja immer für Etappenziele: z.B. erstmal 30 Min durchlaufen, dann 5 km sub 30, dann 10 km sub 60 etc.

Ich hab vor 4 Monaten mit (relativ konsequentem) Laufen angefangen und laufe derzeit nicht unter 60 km/Woche (zusätzlich zum radeln).

Mein laufsportliches Großziel ist derzeit ein würdevoll absolvierter 10 km Wettkampf in 3 Wochen von jetzt an. Danach sehe ich dann mal weiter.

Aber jeder so wie er/sie meint....:)

Excessive
25.04.2011, 09:59
Moin Radfahrer,



Ich plädiere ja immer für Etappenziele: z.B. erstmal 30 Min durchlaufen, dann 5 km sub 30, dann 10 km sub 60 etc.


diese Etappenziele habe ich auch zwischendrin, allerdings setze ich mir für diese Distanzen keine fixen Zeitziele, weil sie mich nicht interessieren. Ich möchte weder 5km-Läufer, noch 10km-Läufer sein.
Wahrscheinlich laufe ich mal einen 10k im Rahmen der HM Vorbereitung, aber aus WK-Sicht interessiert mich diese Distanz nicht im geringsten.

Und auf 5km sub30 ist für mich auch kein Ziel, sondern ein sportlicher Offenbarungseid. Keine Frage, dass man das zunächst vielleicht nicht schafft, aber wer seine Ziele so bescheiden ansetzt, braucht eigentlich auch keinen WK laufen. Zumindest nicht als unter 80-jähriger... :zwinker2:



Mein laufsportliches Großziel ist derzeit ein würdevoll absolvierter 10 km Wettkampf in 3 Wochen von jetzt an. Danach sehe ich dann mal weiter.


Ich will keinen würdevollen WK, sondern einen für mich erfolgreichen.
Von mir aus kann ich vollkommen würdelos in's Ziel fallen. Wenn dann auf der Uhr 1:59:59 steht ist alles nice.
Ich brauche fordernde Ziele.
Für mich ist es befriedigender, an einem fordernden Ziel zu scheitern, als kampf- und drucklos eine für mich irrelevante Leistung zu erreichen.

Natürlich wird das schwierig, aber das soll es auch!

Auf mein Knie passe ich auf, das klappt auch immer besser, denn es scheint mittlerweile zu ahnen, dass das jetzt dauerhaft so weitergeht... :daumen:

I'll win! :winken:

Radfahrer
25.04.2011, 10:15
Und auf 5km sub30 ist für mich auch kein Ziel, sondern ein sportlicher Offenbarungseid.

Nuja, dann ist deiner "Anfängerplan, 30 Min durchlaufen" ja schon geleistet :zwinker5:


Ich brauche fordernde Ziele.
Für mich ist es befriedigender, an einem fordernden Ziel zu scheitern, als kampf- und drucklos eine für mich irrelevante Leistung zu erreichen.

Ich hab ja auch nicht insges. von deinem Vorhaben abgeraten. Ich frag mich immer nur, warum muss das alles so schnell passieren?
Du bist doch noch jung, was willst du denn in 10 Jahren an Zielen haben? Marathon sub 2:30 vielleicht?

Naja, jeder ist anders und ich bin mir sicher:

You´ll win :)

Excessive
25.04.2011, 12:09
Nuja, dann ist deiner "Anfängerplan, 30 Min durchlaufen" ja schon geleistet :zwinker5:

Nein, aber das ist auch kein Teil einer Zielerreichung, sondern nicht mehr als ein logisches und zwangsläufig eintretendes Trainingsergebnis. Ein "Selbstläufer" sozusagen... :wink:



Ich hab ja auch nicht insges. von deinem Vorhaben abgeraten. Ich frag mich immer nur, warum muss das alles so schnell passieren?
Du bist doch noch jung, was willst du denn in 10 Jahren an Zielen haben? Marathon sub 2:30 vielleicht?

Ich empfinde das nicht als schnell. 1/2 Jahr ist immerhin 1/156 der durchschnittlichen männlichen Lebenserwartung. 156 dieser Zeiträume und wir begeben uns in die immerwährende Nichtexistenz. (60 sind bei mir bald vorbei)
Wir haben viel weniger Zeit, als manch einer denkt und es gibt so viel zu tun... :)
Was in 10 Jahren ist? Was weiß ich...
Vielleicht ist mein Ziel dann tatsächlich einen Marathon sub2:30 zu laufen, vielleicht aber auch etwas vollkommen anderes.
Vielleicht reicht es mir nach Köln mit der Lauferei und ich mache es nie wieder. Vielleicht finde ich es aber auch so toll und laufe weiter, bis es an dem ist, das Löffelchen zurückzugeben.
Das interessiert mich heute aber nicht, was in 10 Jahren meine Ziele sein werden.



Naja, jeder ist anders und ich bin mir sicher:
You´ll win :)

Gäbe es nicht die Option des Scheiterns, brächte es mir keinen Spaß.

but... I'll definitely win! :winken:

Excessive
26.04.2011, 07:04
So, gerade 30 Minuten durchgelaufen. :daumen:

Geplant waren eigentlich 3x10 bzw. 2x15, je nach Gefühl.
Da aber nach 15 Minuten sowohl das Knie zufrieden war, als auch ich kaum eine konditionelle Belastung gespürt habe, bin ich es in einem durchgelaufen und habe in der zweiten Hälfte sogar nochmal ordentlich das Tempo angezogen inklusive 3 Minuten Schlußspurt. :daumen:

Jetzt geht's mir top.

Lasse mir ein Bad ein und dann gleich auf Maloche... :frown:

:winken:

Excessive
30.04.2011, 10:17
Hiho,

es "läuft" echt gut an. :daumen:

Bin am Mittwoch und Donnerstag jeweils noch einmal eine halbe Stunde durchgelaufen und hatte weder muskuläre, konditionelle oder Knieprobleme. Ich hätte auch noch problemlos weiter laufen können und zwar ziemlich lange denke ich... :D
Gestern war dann Ruhetag und heute morgen bin ich 50 Minuten durchgelaufen. Zwischendrin teilweise mit ziemlich krassem Tempo.
Auch nach diesen 50 Minuten war ich keineswegs platt. In den Muskeln und der Lunge steckten noch locker ein paar KM drin. :daumen:
Habe aber im Sinne der Vernunft dann erstmal aufgehört.

Zur Pace und den gelaufenen KM kann ich leider noch nix sagen, aber der Forerunner ist bestellt.

I'll win! :winken:

Excessive
02.05.2011, 07:10
huhu zusammen,

ich habe gestern auf Radroutenplaner NRW - Der Routenplaner für das Fahrrad (http://www.radroutenplaner.nrw.de/) mal die Distanz der Friedhofrunde, die ich im Moment immer laufe, ausrechnen lassen. 1,1km ist die lang.

Heute morgen wollte ich mal schauen, ob ich es schon hinbekomme, 5km in 30 Minuten zu laufen und es hat tatsächlich geklappt. Nach 30 Minuten war ich ein gutes Stück über die Hälfte der 5. Runde hinausgekommen, was ca. 5,2km sein dürften.
Genaueres kann ich sagen, wenn der Forerunner da ist. :daumen:

Ich habe etwas zu schnell angefangen und bin hintenraus ziemlich eingebrochen. Am Ende konnte ich mich noch einmal zusammen nehmen und richtig dick durchziehen.

Bin ich echt mit zufrieden. :daumen:

:winken:

Excessive
04.05.2011, 07:17
Moin zusammen,

so, der Forerunner ist angekommen und kam gerade auch gleich zum Einsatz.
Wollte heute morgen mal 10km in gediegenem Tempo laufen. Herausgekommen ist eine 1:12:27. :daumen:
Denke mal, dass 10km sub60 bereits jetzt drin wären, allerdings will ich es noch nicht drauf ankommen lassen, da noch keine Notwendigkeit besteht und das doch sicherlich zum jetzigen Zeitpunkt noch sehr belastend wäre.

Die eben gelaufene Zeit jedoch ging ganz locker aus den Beinen und gefühlt hätte ich auch noch 11,1km im gleichen Tempo dranhängen können. :D

:winken:

Excessive
06.05.2011, 06:24
Erster kleiner Rückschlag: Ich wollte heute morgen 5km in 5:30/km laufen, was leider fehlgeschlagen ist.
Nachdem ich neulich ja schon einmal 5,2km mit ~5:45/km gelaufen bin und da noch einiges an Körnern hatte, hielt ich einen solchen Lauf für einen für mich durchaus geeigneten "Tempolauf".

Es ging aber nahezu gar nicht. Ich hatte enorme Probleme überhaupt auf eine 5:30er Pace zu kommen, geschweige denn, diese zu halten.
Bin dann 2,5km knapp unter 6:00/km gelaufen und wollte dann die zweite Hälfte wenigstens in 5:30 laufen, aber ich konnte mich nicht steigern, ganz im Gegenteil ich fiel immer weiter auf 6:20 nachher.
Bei 3,5km schossen mir Zornestränen in die Augen und ich bin emotional total zusammengebrochen. Ich konnte mich nicht mehr motivieren, auch nur einen Schritt weiterzulaufen.

Ich war stinksauer und habe erst einmal einen Urschrei zum besten gegeben.
Morgens um 5:20h auf dem Friedhof vielleicht nicht wirklich angemessen, aber musste sein. :D

Wollte dann nicht einmal mehr nach Hause auslaufen, sondern bin grummelig geschlurft. :zwinker5:

Insgesamt wirft mich das aber nicht um, ganz im Gegenteil.
Jetzt kommt noch der Faktor Aggression hinzu, und die war schon immer eine meiner stärksten Triebfedern. :daumen:

I'll fuckin' win! :winken:

Excessive
06.05.2011, 16:07
Eigentlich wollte ich mir für die Schmach von heute morgen gleich noch 10 "Strafkilometer" in gemütlichen 7:30/km geben, allerdings habe ich auf dem Heimweg von der Arbeit meine Beine ganz extrem gespürt. Durch die für meine Verhältnisse schnelle Lauferei kriege ich einfach noch zu heftigen Muskelkater, sodass es mich eher zurückwerfen könnte, als dass es mich fördert. (meine Vermutung als Laie)

Ich werde auf Läufe unter 6:00/km wohl zunächst verzichten und lieber Läufe von 10-15km im 6:30/km - 7:30/km Bereich angehen.
Bis ich in meinen HM sub2-Trainigsplan einsteige habe ich noch ca. 2 Monate Zeit. Warum sollte ich jetzt schon so sehr auf Tempo gehen, oder?
Die Grundlagen um überhaupt sinnvoll den sub2-Plan angehen zu können, sollte ich in dieser Zeit schaffen können.

Ich hab mir das auch nochmal durch den Kopf gehen lassen... Wäre ich heute tatsächlich die 5km in 5:30/km gelaufen, wäre da ja ne 27:30 rausgekommen. Es gibt nicht den geringsten Grund, warum ich, gerade auch noch als Laufanfänger, zu diesem Zeitpunkt 5km in dieser Zeit laufen sollte, wenn ich im Herbst einen HM sub2 laufen möchte. Zumal ich ja weiß, dass ich sie unter 30 laufen kann, was ich für die Dauer meines Trainings schon top finde. Jaja, Eigenlob und so, aber egal... :D
In dem Sinne hat der Radfahrer von weiter oben recht... Man kann als Anfänger natürlich leicht übereuphorisiert den eigenen Erfolg gefährden.
Dass ich meine Gesundheit gefährde, so weit würde es bei mir niemals gehen, da ich in dieser Richtung sogar leicht hypochondrisch veranlagt bin und kleinste Alarmsignale des Körpers sogar überbewerte.
Mein Knie war bspw. nix Wildes. Mittlerweile habe ich damit keine Probleme mehr und auch der Arzt konnte gestern rein gar nichts mehr feststellen. Alles nice. :daumen:

Die nächsten 10km gibts morgen früh auf dem Friedhof.
Ich laufe immer dort. Ist das eigentlich von Nachteil, wenn man immer die gleiche Strecke läuft? Gewöhnt man sich vielleicht zu sehr an das spezifische Profil der Strecke, sodass eine andere Verteilung von Steigungen und Senkungen später zu Anpassungsproblemen führen könnte?
Die Runde selbst ist 1,15km lang und bietet unterschiedliche Bodenbeläge. Von Asphalt über Schotter, ein kleines Stück Waldweg bis Kopfsteinpflaster ist alles auf dieser Runde vorhanden.
Da es eine Runde ist, entspricht die Start/Ziel-Höhendifferenz logischerweise 0.
Allerdings besteht die Strecke zu ca. 5/10 aus Steigungen, 3/10 Ebene und 2/10 Senkungen. Die Sekungen sind logischerweise relativ zu den Steigungen übermässig steil und sind eigentlich noch anstrengender zu laufen als die Ebene.

Sollte ich auch mal woanders laufen, oder ist das egal?
Es bietet sich halt an, da der Friedhof nur 3 Mins entfernt ist und man in Ruhe seine Runden drehen kann. :zwinker5:

:winken:

Excessive
07.05.2011, 09:19
Gerade 5km in 6:50er Pace gelaufen. Wollte eigentlich auf 10km in 7:00er laufen, aber da es jetzt bereits 20° sind, wäre das etwas zu heftig gewesen. 10km laufe ich lieber morgens um 5:00h vor der Arbeit... :zwinker5:

Mal sehen, was meine Beine so zu den 5km sagen und vielleicht hänge ich dann heute Abend noch einmal 5km dran.

:winken:

Excessive
08.05.2011, 08:33
Moin,

boah ey... gerade 5km in 7:00/km gelaufen und jetzt brauche ich erstmal Reg.

- Beine beide im Arsch
- linker Fuß: 2 Blasen
- zwischendurch fast kolabiert
- Mit Arm gegen Ast geschlagen, Platzwunde
- emotional zerstört

kk, morgen nix laufen. :D

:winken:

Excessive
10.05.2011, 06:57
Gerade 8.16km in 60 Minuten.
Diesmal richtig herum, also schnellere zweite Hälfte. :D
Insgesamt gemütliches Tempo, irgendwas um 7:20 herum. Keinen Bock auszurechnen, der Forerunner ist schon aus.
Erstmal KM sammeln, Tempo machen suckt noch zu hart.

:winken:

Excessive
11.05.2011, 06:43
2,5km in 6,00/km
2 Minuten Gehen
5km in 7,00/km

:winken:

Excessive
14.05.2011, 11:16
Gerade 4km in 6:14/km gelaufen und mehr ging auch nicht.
Ich fühle mich vollkommen am Ende, bin körperlich tot, fühle mich beim Laufen emotional beschissen und könnte Schreikämpfe kriegen.

Dachte, dass es nach 2 Tagen Reg eigentlich top laufen sollte, aber ich fühle mich total beschissen.

Running sucks.

:winken:

Excessive
16.05.2011, 07:00
Gerade 10km in 1:09:22 :daumen:

Leider wieder mit schnellerer erster Hälfte. :wink:

:winken:

Excessive
20.05.2011, 06:31
5km 32:23

:winken:

Excessive
20.05.2011, 16:37
Gerade nochmal 7,67km in 7:00/km

:winken:

Excessive
21.05.2011, 09:54
5,irgendwatt Km, in 6,irgendwatt

Ich höre jetzt hier auf zu posten. Schreibt ja eh keiner was und mir selbst erzählen brauch ich es auch nicht.

Ich lasse euch im Oktober wissen, ob ich es geschafft habe, was zu 99,8% der Fall sein wird.

kkthxbb

:winken:

Radfahrer
23.05.2011, 06:27
diese Etappenziele habe ich auch zwischendrin, allerdings setze ich mir für diese Distanzen keine fixen Zeitziele, weil sie mich nicht interessieren. Ich möchte weder 5km-Läufer, noch 10km-Läufer sein.
Wahrscheinlich laufe ich mal einen 10k im Rahmen der HM Vorbereitung, aber aus WK-Sicht interessiert mich diese Distanz nicht im geringsten.

Und auf 5km sub30 ist für mich auch kein Ziel, sondern ein sportlicher Offenbarungseid. Keine Frage, dass man das zunächst vielleicht nicht schafft, aber wer seine Ziele so bescheiden ansetzt, braucht eigentlich auch keinen WK laufen. Zumindest nicht als unter 80-jähriger... :zwinker2:





Das interessiert mich heute aber nicht, was in 10 Jahren meine Ziele sein werden.


5,irgendwatt Km, in 6,irgendwatt

Ich höre jetzt hier auf zu posten. Schreibt ja eh keiner was und mir selbst erzählen brauch ich es auch nicht.

Also ich hatte ja 2 x versucht was zu schreiben. Als Antwort kam dann immer im Prinzip "Interessiert mich nicht, ich mach mein Ding".

Nuja, wenn bei denen die dir antworten die Message so ankommt, würde ich mich an deiner Stelle auch nicht wundern, dass keiner mehr groß Lust hat....

By the way: 4 Wochen nach deiner Antwort schwörst du ja immer noch den Offenbarungseid. Evtl. wären ja ein paar realistische Zwischenziele doch nicht so schlecht damit´s insges. nicht so unbefriedigend wird?

Naja, You´ll win und ich schau dann mal im Oktober hier wieder rein....