PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bänderriss und Fraktur oberes Sprunggelenk; was nun?



walpat
10.11.2011, 13:47
Habe vor 3-4 Jahren mit dem Laufen begonnen.
Mittlerweile trainiere ich seit 2 Jahren regelmäßig und habe mich dieses Jahr mit 1600 Trainingskilometern enorm verbessert.
Wollte mich nun für Mitte März auf den Rom Marathon gezielt vorbereiten und habe mich nun beim Tennisspielen am Sprunggelenk verletzt (Bänderriss und Fraktur Malleolusspitze). :sauer:
Möchte nun wissen ob jemand hier diese oder eine ähnliche Verletzung gehabt hat, und wie der Heilungsverlauf war. Wie lange muß man auf das Laufen verzichten?

Siegfried
10.11.2011, 14:19
Habe vor 3-4 Jahren mit dem Laufen begonnen.
Mittlerweile trainiere ich seit 2 Jahren regelmäßig und habe mich dieses Jahr mit 1600 Trainingskilometern enorm verbessert.
Wollte mich nun für Mitte März auf den Rom Marathon gezielt vorbereiten und habe mich nun beim Tennisspielen am Sprunggelenk verletzt (Bänderriss und Fraktur Malleolusspitze). :sauer:
Möchte nun wissen ob jemand hier diese oder eine ähnliche Verletzung gehabt hat, und wie der Heilungsverlauf war. Wie lange muß man auf das Laufen verzichten?

P.E.C.H - zumindest für den Bänderriss. Zur Fraktur kann ich nix sagen. Heilungsverlauf - von 3 Monaten bis zu einem Jahr (bei mir). Erschwerend kam dann noch Gewichtszunahme dazu. Aber jetzt vermutlich erst mal 6 Wochen die komische Schiene.

walpat
12.11.2011, 08:42
Hallo Siegfried

Danke für deinen Kommentar; aber so schlimm hoffe ich zumindest, ist's bei mir nicht.
Die Chirurgin hat mir bei der gestrigen Visite gesagt, daß die auf dem Röntgenbild ersichtliche Fraktur eine schlecht verheilte alte Verletzung ist (die mich jedoch nie gestört hat); und nichts mit dem jetzigen Bänderriss zu tun hat.
Zum Bänderriss sagte sie, daß ich bei normalen Heilungsverlauf bereits in 4Wo wieder mit leichtem Lauftraining beginnen kann und, daß auch der bereits geplante Skikurzurlaub vom 16-18. Dez. (d. h. in 5 Wo.) machbar ist.
Jetzt hoff ich natürlich stark, daß mir nicht die Ausfallszeit blüht, die du gehabt hast.

Schöne Grüsse aus Südtirol

Siegfried
12.11.2011, 09:36
Hallo Siegfried

Danke für deinen Kommentar; aber so schlimm hoffe ich zumindest, ist's bei mir nicht.
Die Chirurgin hat mir bei der gestrigen Visite gesagt, daß die auf dem Röntgenbild ersichtliche Fraktur eine schlecht verheilte alte Verletzung ist (die mich jedoch nie gestört hat); und nichts mit dem jetzigen Bänderriss zu tun hat.
Zum Bänderriss sagte sie, daß ich bei normalen Heilungsverlauf bereits in 4Wo wieder mit leichtem Lauftraining beginnen kann und, daß auch der bereits geplante Skikurzurlaub vom 16-18. Dez. (d. h. in 5 Wo.) machbar ist.
Jetzt hoff ich natürlich stark, daß mir nicht die Ausfallszeit blüht, die du gehabt hast.

Schöne Grüsse aus Südtirol

Ich drück Dir jedenfalls die Daumen. PECH - war übrigens keine Schadenfreude:
Dr. Sperling (http://www.drsperling.de/index.php/medizin-information/57-baenderriss.html)

Ist schon Mist - einmal kurz nicht aufgepasst. Schon wars das.

Siegfried

martin_h
12.11.2011, 10:17
im normalfall kannst du bei reinem bänderriss nach 3 wochen langsam mit propriozeptivem training beginnen. lauftraining fällt in der vierten woche erstmal noch flach, weil die bandstrukturen hier noch zu stark belastet werden. gehtraining hat aber in dieser phase schon großen einfluss. bei bänderriss mit fraktur denkt man eigentlich erst nach 5-6 wochen an den start des proprio-trainings. wenn deine ärztin dir aber das skifahren im dezember schon erlaubt, ist die fraktur für sie wohl irrelevant. ich kann mir nicht vorstellen, dass das funktioniert, aber du darfst gern berichten.

propriozeptives training sollte bei solchen bänderverletzungen im fuß (auch mit frakturen) an erster stelle stehen, weil damit wichtige (tiefen-)muskulatur angesprochen und aufgebaut wird, die dem heilungsverlauf SEHR zu gute kommt. wenn du das machst, nicht zu viel willst, und den fuß auch sobald du darfst/kannst entsprechend bewegst, wirst du nicht sehr lange damit rumschlagen.

trifeminine
14.11.2011, 13:30
Bei der Fractur (dem Knochenbruch) wurde ja der Versacht geäußert, es handle sich um eine alte Verletzung (welche also auch schon bei früheren Skifahrten keine Probleme verursacht hätte).
Was die Bänderproblematik betrifft: Wenn der Skischuh nicht drückt, ist es sicher einen VErsuch wert, der Schuh selbst ist eh fast wie ein Gips fürs Sprunggelenk. Hier gilt eben wie überall: Wenns wehtut, aufhören :)
Sehr gute Erfahrung habe ich neben dem angesprochenen koordinativen/propriozeptiven Training unter Anleitung eines guten Physiotherapeuten mit Bewegung gemacht - zb Radfahren ist meist sehr, sehr früh schmerzfrei möglich (damit meine ich jetzt nicht intensives Radtraining, sondern bissl vorsichtiges Radeln, regelmäßig, zur Durchblutungs- und Heilungsförderung. Auch da gilt: Wenns wehtut, aufhören.
Ansonsten ist die Zeiteinschätzung realistisch würde ich sagen - aber hör auf Deinen Körper. Und wenn Du Dich nachher instabil fühlst, oder das Gefühl hast, Du "gehst anders", dann lass Dich biomechanisch untersuchen - oft bleibt nach solchen Verletzungen neben dem Schmerzgedächtnis auch noch ein veränderter Bewegungsablauf zurück - meistens nicht zum Guten ...
So das öfters passiert (Überknöcheln), würde ich mir das sowieso mal anschauen lassen. Meistens liegt nämlich eine funktionelle und keine mechanische Instabilität vor. Und vor allem Erstere ist excellent zu behandeln :)

walpat
17.11.2011, 13:36
Die Fraktur hat man mir gesagt ist definitiv alt und hat mich nie gestört.
Mein Heilungsverlauf geht langsam voran, kann nun seit 2-3 Tagen wieder auftreten, habe aber noch ziemliche Schmerzen.
Werde den Fuß übers Wochenende noch ruhen lassen und nächste Woche (gute 2 Wochen nach dem Bänderriss) mit leichtem Training am Ergometer beginnen.
Falls das gut klappt werde ich nach weiteren 2 Wochen mit leichtem Lauftraining beginnen.

Schaun wir mal.

Danke für den Tip mit dem Radfahren.

walpat
21.11.2011, 17:48
Habe heute 16 Tage nach dem Bänderriss 30 min schmerzfrei auf dem Ergometer trainiert.
Werde nun 2 Wochen regelmässig trainieren und den Umfang langsam steigern, um dann eventuell wenns geht mit leichtem Lauftraining zu beginnen.
Bin guter Dinge und hoffe dass das klappt.

walpat
02.12.2011, 07:39
Stand der Dinge nach 4 Wochen :
Das Training auf dem Rad läuft gut 45min mit mittlerer Belastung sind kein Problem mehr.
Zum Laufen reicht es jedoch noch nicht, deshalb werde ich noch eine Woche mit dem Ergometer anhängen.
Ansonsten bin ich mit dem Heilungsverlauf zufrieden und bin jetzt wieder zuversichtlich für den Rom-Marathon gut in Schwung zu kommen.

Schöne Grüsse aus dem Vinschgau

JoJa
02.12.2011, 08:35
Wenn Du zu früh anfängst und das Band sollte unglücklicherweise z.B. durch Instabilität ein zweites Mal reißten, dann ist es mit einer konventionellen Therapie nicht mehr getan sondern es muss zwingend operiert werden. Wenn Du mit Schmerzen und sollten Sie noch so klein sein läuft, kannst Du Dir durch Disbalancen an anderer Stelle eine Verletzung einfangen, weil Du immer versuchen wirst, die schmerzende Stelle zu entlasten und dabei wird meistens ein anderer Bereich überlastet. Wenn der Bänderriss nicht richtig ausheilt, kann es später zu Arthrose kommen. Dass stellt Du aber erst viel später fest.

Was ist ein entgangener Marathon gegen eine langfristig gute Gesundheit ?
Jeder sollte selbst entscheiden, was ihm wichtiger ist.

Aber es soll ja auch Idioten geben, die mit Schmerzmitteln Marathon laufen.

walpat
02.12.2011, 13:47
Selbstverständlich werde ich keine Schmerzmittel nehmen und nur laufen wenn ich merke, daß es auch Sinn macht.
Mir ist schon bewußt, daß ich sehr vorsichtig sein muß.

Paderadler
02.12.2011, 21:13
Mach Langsam

Eigentlich ist es ganz einfach, alles was am Körper weiß ist heilt langsam alles was Rot ist heilt schnell.

Bänder und Sehnen heilen Langsam , Knochen erst recht.
Wie schnell kannst du wieder laufen ? Zum den Thema findest schon oben eine Menge aber mein Rat mit vielen Jahren OP Erfahrung

, mach langsam.

Dein Körper sagt dir ganz genau was gut ist und was nicht aber hör ihm auch zu ! Belastungs- oder Schmerz-adaptiert heißt das Stichwort. Die Bänder sollten nach etwa 6 Wochen einigermaßen Stabil sein , der Knochen braucht mindestens 3 Monate. Das heißt nicht das dann alles wieder im Grünen Bereich ist! zum eine brauchen Sehnen je nach dicke und Alter des Patienten (Erwachsene) 6 - 9 Monate bis sie wieder VOLL Belastbar sind , ein Knochen 9 - 12 Monate.
Du kannst sicherlich nach einigen Wochen (z.b. 6 ) wieder Moderat anfangen zu Trainieren aber vor Höchstleistungen würde ich mich tunlichst hüten. Sollten deine Fibularen Kapselbänder Bänder re-rupturieren oder der Knochen re-frakturieren kannst du getrost die nächste Saison abschreiben.

liebe grüße
Thomas

walpat
04.12.2011, 07:08
Hallo Thomas

Danke für deinen Beitrag
Ich muß jedoch zu meinen bisherigen Beiträgen noch etwas klarstellen :
Ich war in der Zwischenzeit bei einem Facharzt für Sprunggelenksverletzungen. Dieser hat anhand von Magnetresonanzbildern definitiv ausgeschlossen, daß die Fraktur bei diesem Unfall passiert ist.
Das heißt es muß eine alte Verletzung sein, die ich nie bemerkt habe, und daher für den Heilungsverlauf irrrelevant ist.
Das hat die Ärztin, die mich bisher betreut hat anhand der Röntgenbilder nicht mit 100%er Sicherheit sagen können.
Weiters hat Facharzt festgestellt, daß das Fußgelenk bereits wieder recht stabil ist, und, daß gegen ein Laufen auf ebenen Flächen mit geringer Belastung nichts einzuwenden ist, falls keine Schmerzen auftreten. Ansonsten solle ich mich weiter auf dem Ergometer fithalten. Nach 7-8 Wochen dürfe Lauftraining definitiv kein Problem mehr sein, ansonsten wolle er sich das Gelenk noch einmal ansehen.
Ich würde dann praktisch wie du auch sagst 6 Wochen nach dem Bänderriss mit leichtem Lauftraining auf der Tartanbahn beginnen.
Falls ich merke, daß der Fuß noch schmerzt, oder daß ich nicht normal laufen kann, laß ich es wieder und trainiere auf dem Ergometer weiter um nicht die ganze Kondi zu verlieren.
Auch bezüglich des Marathons setze ich mich nicht unter Druck : Wenn' s geht, dann würde ich ihn gerne machen, da ichs schon überall herumposaunt habe, wenns nicht geht dann hab ich auch kein Problem damit.

Schönen Gruss
Patrik

walpat
11.12.2011, 09:44
Hallo Zusammen

Habe heute morgen erstmal nach 5 langen, langen Wochen die Laufschuhe geschnürt und habs einfach getan. 20 lockere Runden auf der Bahn, obwohl scheißkalt habe ich jede Rund sehr genossen.
Der Knöchel hat keine Zicken gemacht und auch die Unsicherheit die ich noch vor einer Woche hatte, wird von Tag zu Tag weniger. Es geht vorwärts, ich bin zufrieden.

Grüsse
Patrik

walpat
25.12.2011, 16:59
Hallo
Für diejenigen die es interessiert oder die vielleicht in einer ähnlichen Situation sind :
Mittlerweile sind 7 Wochen vergangen; ich gehe nun wieder regelmäßig laufen und steigere allmählich wieder den Trainingsumfang und auch die -intensität.
Auf flachen Strecken merke ich überhaupt nichts mehr (ausser daß ich konditionell natürlich stark abgebaut habe), bei seitlich geneigten Untergrund fühle ich mich noch ein wenig unsicher und nach einer Weile beginnt es zu ziehen am Knöchel, geht aber sofort wieder weg sobald der Untergrund wieder waagrecht ist.
Bin weiterhin zufrieden mit dem Heilungsverlauf habe jedoch den Rom Marathon ad acta gelegt, da ich mich nicht in der Lage sehe bis dahin so in Schuss zu kommen wie ich das gerne hätte.
Vielleicht beim nächsten mal.

Grüsse
Patrik