PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zugspitz Ultra Trail - Tipps für einen Triathleten.



triafreak
14.11.2011, 09:53
Hallo Leute,

2012 möchte ich mich einer neuer Herausforderung stellen und mich beim Zugspitz Ultratrail anmelden. Könnt Ihr mir hilfreiche Tipps rund um die Veranstaltung geben. Zu meiner Person. Ich habe schon mehrere Ironman Triathlons, Marathon und Radmarathon, Transalp MTB Rennen erfolgreich ins Ziel gebracht und ich fühle mich nun bereit mal ein solches Rennen über 100km zu laufen. Mag mich jemand beraten wie ich mein Training usw. gestalten soll.

Sport frei
Daniel

Lönneberga
15.11.2011, 15:08
Hy,

ist ja witzig. Trage mich auch mit dem Gedanken, den Lauf zu machen. Kann mich aber noch nicht entscheiden, ob es nicht auch der Transalpine Run werden soll. Bin auch Triathlet u. hab 2 x IM gefinisht.
Einen guten Trainingsplan hab ich auch nicht parat. Das A und O sind auf jeden Fall lange Läufe (mit Wandereinlagen) in ordentlich profiliertem Gelände. Werde im Februar meine 2. Brocken-Challenge in Angriff nehmen und damit schon mal eine Marke setzen.

Gruß Lönne :hallo:

triafreak
16.11.2011, 11:07
Schön das es Gleichgesinnte gibt. Den Transalpin Run hebe ich mir noch auf, aber steht auf der ToDo Liste ganz weit oben. Ich werde mich nun definitiv beim Zugspitz Ultra anmelden...

Elwiz
16.11.2011, 14:08
Hi!
Ich komme wie Ihr auch vom Triathlon (LD) und habe den Wechsel zu der neuen Disziplin inzwischen hinter mir, ich kann nur sagen: freut Euch drauf und gute Wahl! :daumen:

Lönne hat recht, Übung macht den Meister. Für mich als Triathleten war und ist das Laufen auf schwierigen Trails die grösste Schwierigkeit und nicht die Kondition oder dergleichen. Die Basics von wegen Ausdauertraining bringen viele von uns nach einigen Jahren LD-Triathlon mit, aber in technisch schweren Trails zu laufen, ist was ganz anderes als bei irgendeinem Stadtlauf oder Ironman die Kilometer stumpf runter zu spulen. Aber die Arbeit lohnt: Ihr werdet mit tollen Naturerlebnissen belohnt!
Wegen Zugspitzlauf bin ich auch noch am überlegen. :confused: Der TAR war auch geplant, aber 2012 gibt's eine Überschneidung mit dem UTMB, deshalb werde ich den TAR wohl auf 2013 verschieben.
Gruss, Elwiz

triafreak
20.12.2011, 08:58
So... ich bin gemeldet für den Zugspitz Ultra Trail.....Nr.: 147

ThomasDD
12.01.2012, 09:23
Hallo Triafreak, ich habe mich auch beim Zugspitzultratrail angemeldet. Da Dresden und Döbeln ja nicht so weit weg sind können wir gern eine Fahrgemeinschaft bilden.

Ich plane im Frühjahr ein paar Tagesausflüge zur Schneekoppe um entsprechend Höhenmeter zu machen und eben auch um das Laufen mit Stöcken zu trainieren. Bis dahin laufe ich so viele Höhenmeter (mit Laufrucksack) wie ich nur schaffen kann und steigere mein Pensum kontinuierlich.

Wichtig ist es die Muskeln und Gelenke langsam auf die starke Belastung beim bergablaufen zu gewöhnen. Auch der Rumpf (Thema Rumpfstabilisation) muss entsprechend trainiert werden, was immer gern vergessen wird.

cosmopolli
12.01.2012, 16:30
Nehmt jeden Höhenmeter mit den ihr laufen könnt - ich habe den ZUT letztes Jahr gemacht (dieses Jahr möchte ich wieder) und kann nur empfehlen das Bergablaufen ausgiebigst zu trainieren.



Wichtig ist es die Muskeln und Gelenke langsam auf die starke Belastung beim bergablaufen zu gewöhnen. Auch der Rumpf (Thema Rumpfstabilisation) muss entsprechend trainiert werden, was immer gern vergessen wird.

:daumen:

Wenn ihr in die Berge fahrt, versucht nicht unbedingt Kilometer dort zu sammeln, sondern zählt die Stunden und die Höhenmeter.

Im Gegensatz zu einer LD werdet ihr hier länger unterwegs sein und vorallendingen liegt ihr nicht im Wasser oder sitzt aufm Rad. Sprich das "auf den Beinen sein" für sicherlich über 17h wird neu sein.
Ich lief (besser: ging!) letztes Jahr im dunklen ziemlich lange mit einem Triathleten bergauf - seine 3 Kumpels hatten schon aufgegeben - und er stöhnte und meinte eine LD sei ein Spaziergang gegen das hier....
Das muss ja nicht für jeden gelten und ich weiss nicht wie er sich vorbereitete, aber trainiert was euch erwartet, lange, sehr lange Bergabpassagen und selbiges auch nach oben.

Ich werde dieses Jahr auch sehr viel mehr Höhenmeter bei Läufen in den Bergen machen wie letztes Jahr, will meine letztjährige Zeit (ca. 19.15) verbessern.

gruß
Olli

sasso
13.01.2012, 00:54
:daumen:

Wenn ihr in die Berge fahrt, versucht nicht unbedingt Kilometer dort zu sammeln, sondern zählt die Stunden und die Höhenmeter.



:D Das hat Olli richtig schön zusammen gefasst.

Ich muss meine Hm im Training simulieren. Im bergab bin ich eigentlich ganz gut, .....dachte ich.
Bin am ersten Morgen am UTMB trotzdem zweimal auf´s Maul gefallen. Nebenbei: immer,immer,immer die Hände aus den Schlaufen beim bergab. Ich wusste das und einmal zu faul gewesen - zwei Monate Schwierigkeiten mit dem Daumen.

Mein Bergabtraining für Flachländer:
(Das ich vor dem UTMB vernachlässigt habe, weil ich dachte Km sind wichtiger als Hm)

Auf dem Stepper ( ich habe einen mit flexibler Platte) Langhantel auf der Schulter,mit dem linken Fuss anfangen (ist mein schwächeres Bein) mit links runter, rechter folgt, rückwärts links wieder auf die Platte,rechts folgt usw langsam anfangen, immer schneller werden, Wechsel mit dem rechten Fuss anfangen.
Langhantel vorne im Kreuzgriff, wieder links runter rechts folgt, links hoch rechts folgt

Auf der Platte/Stepper, Langhantel auf der Schulter, grosser Ausfallschritt, tief runter und zurück, anderes Bein. Knie ungefähr 70°, nicht mehr als 90°, sonst zu grosser Stress für die Kreuzbänder.
Die selbe Übung ohne Langhantel , vor dem Stepper habe ich kleine Säcke verteillt (gefüllt mit Reis,Erbsen) variieren - zwischen die Säcke Fuß absetzen, - darauf - abwechselnd. Direkt nach einem 50 km Lauf fragt mich mein Sohn was die Beutel da sollen. Habe ich ihm gezeigt, war spaßig für meinen Sohn und lehrreich für mich. Kann man auch ruhig mal im Halbdunkeln versuchen.

Vor einer Wand stehen, maximal eine Fussbreite zur Wand, Hände hinter dem Kopf, Ellbogen nach hinten, um Grundspannung aufzubauen, in die Knie. Die Unterschenkel bleiben senkrecht, man muss das Gefühl haben gleich nach hinten zu kippen. Die Knie nicht nach aussen oder innen ausweichen lassen. 5-7 sec halten,explosionsartig hoch. Die Übung mache ich auch auf zwei Ballkisssen, dabei sind die Hände vorne in Hab-acht- stellung um mich gegebenfalls abzustützen.

Rumpftraining mache ich an meiner Kletterwand, vielleicht mal in die Kletterhalle fahren.

Vielleicht sieht man sich, ich muss das spontan entscheiden.
Wünsche Euch auf jedenfall viel Spass und bleibt verletzungsfrei
Gruß Andreas

weltenbummler
20.01.2012, 17:23
Ich melde mich auch an :-)

Runningman77
27.01.2012, 19:17
Ich bin dieses Jahr auch das erste mal dabei und freue mich schon:zwinker2:

triafreak
05.02.2012, 20:36
Nabend die Damen und Herren,

mal ne allgemeine Frage. Wie und was trainiert Ihr in diesen kalten Tagen. Zeiht Ihr wie geplant Euer Training durch oder macht Ihr was anderes?

Welche Wettkämpfe zur Vorbereitung macht Ihr so dieses Jahr?

Sport frei....

ThomasDD
05.02.2012, 21:45
Derzeit laufe ich nur so 90-100 km die Woche. 4-5 mal abends nach der Arbeit 12-18 km nach Hause und am Wochenende ein langer Lauf, der bei diesen Temperaturen aber relativ kurz 25-30 km ist. Ich versuche aber so viele Höhenmeter wie möglich einzubauen und komme beim langen Lauf derzeit auf ca. 800 Höhenmeter. Mein abendlicher Heimweg hat immer mindestens 300 Höhenmeter.

Das werde ich in den nächsten Wochen immer weiter steigern bis auf 200 km pro Woche. Den langen Lauf werden ich dann bis 70 km ausdehnen. Auch der Rennsteiglauf Supermarathon wird ein schöner Trainingslauf werden.

Jede 4te Woche ist Erholung angesagt, dann laufe ich nur ca. 70 % des Umfangs und dann wird wieder weiter gesteigert ...

Ich laufe auch immer mit Laufrucksack (Olmo Ultra light 5) und werde langsam das Gewicht des Rucksackes steigern, damit mein Rücken sich an die Belastung gewöhnen kann.

Ausser dem Rennsteiglauf habe ich dieses Jahr nur den Wilischlauf (30 km) als Vorbereitung auf den Zugspitz Ultratrail geplant. Danach will ich noch den Thüringen Ultra und den TDS laufen.

triafreak
06.02.2012, 10:53
Das ist ja ziemlich ambitioniert, aber wohl der richtige Weg. Leider bin ich im Moment etwas kränklich und verzichte mal paar Tage aufs laufen. Am Freitag fliege ich für ein langes WE nach Mallorca und werde dort paar KM im Gebirge laufen... Ich hoffe doch mal stark, dass sich hier zu Lande die Temperaturen etwas erhöhen...:D