PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Saucony vs. Adidas vs. Mizuno



Michi_MUC
12.12.2011, 14:55
Hallo!

Ich brauche noch ein 7. Paar Laufschuhe (meine Frau hupft schon im Dreieck :D). Meine Mizuno Wave Rider zeigen bereits deutliche Abnutzungsspuren an der Außenseite (ca. 900 km). Es sind meine Lieblingsschuhe im Dauerlauf-Training. Nun will ich diese etwas entlasten.

In die engere Wahl habe ich nun folgende straff gedämpfte, neutrale Modelle gezogen:
- Saucony Pro Grid Ride 3
- Adidas Adizero Boston
- Mizuno Wave Rider :wink:

Den Wave Rider würde ich immer wieder kaufen. Aber eigentlich will ich unterschiedliche Schuhe haben, damit es meinen Füßen nicht langweilig wird.

Alle drei Modelle haben die erste Anprobe hinter sich und ich kann bei keinem wesentliche Schwächen entdecken, bzw. kann man das im Laden eh nicht. Der Saucony geht momentan billig her und hätte somit zumindest den Preisbonus.

Bei welchem sollte ich zuschlagen?
Habt Ihr vielleicht noch andere Ideen?

Michi_MUC
13.12.2011, 15:20
:confused:

coldfire30
13.12.2011, 15:30
Ich persönlich würde den Boston favorisieren. weil er direkter ist als der Rider. Allerdings ist er auch ein ganzes Stück schmaler, da musst Du genau probieren ob er auch wirklich passt sonst gibt es Probleme auf längeren Strecken.
Saucony fehlt mir noch auf der Liste meiner Laufschuhe, man hört aber eigentlich fast nur positives Feedback. Aber letztendlich ist es wie immer... Du musst die Schuhe laufen, also muss dein persönliches Gefühl den Ausschlag geben. :zwinker5:

Grüsse

SALOLOPP
13.12.2011, 17:17
Ich kenn leider selber keinen der konkreten Schuhe, Saucony Mirage und Brooks GTS könnte ich dir aber in der Richtung noch mal als "zumindest mal ausprobieren" empfehlen.
Wäre so meine Variante von gedämpft und neutral (GTS mehr, Mirage etwas weniger zudem niedrige Sprengung) - aber keine Ahnung, ob die wirklich auch objektiv so einsortiert werden.
Nachdem aber hier wenige was zu schreiben, hilft hoffentlich auch das schon ein klein wenig :wink:

hab mich auch erst nicht getraut^^

Bengal
13.12.2011, 17:32
Von welchem Adidas Adizero Boston sprichst du denn ?
Vom Boston 2 oder Boston 3 (mein Favorit !) ?

Stormbringer
13.12.2011, 18:04
Mich wundert, dass diese Auswahl überhaupt für jemanden Sinn machen kann:

Mizunos laufe ich gerne und viel. Adidas bin ich schon zu meinen Anfangszeiten gelaufen. Nur weil ich die vom Fussball her kannte:peinlich:. Aber der Leisten ist für mich schon viel zu schmal. Das geht auf langen Läufen gar nicht. In Sauconys komme ich noch nicht einmal im Sitzen herein.

coldfire30
13.12.2011, 20:07
Mich wundert, dass diese Auswahl überhaupt für jemanden Sinn machen kann:

Mizunos laufe ich gerne und viel. Adidas bin ich schon zu meinen Anfangszeiten gelaufen. Nur weil ich die vom Fussball her kannte:peinlich:. Aber der Leisten ist für mich schon viel zu schmal. Das geht auf langen Läufen gar nicht. In Sauconys komme ich noch nicht einmal im Sitzen herein.

Mizuno und Adidas (Boston 1 + 2) geht für mich schon. Wobei die Adidas wirklich hart an der Grenze sind, wenn sie noch ein winziges Stückchen schmaler wären dann müsste ich passen..

Grüsse

Gäu-Läufer
13.12.2011, 20:14
Ich laufe den Saucony Mirage. Leicht, direkt und gut gedämpft.
Habe 9Paar Laufschuhe im Schrank und die laufe ich nach dem Fastwitch am liebsten.
Beim Fastwitch ist bei mir aber die Sohle nach 400Km platt. Da haben Vettel seine Reifen noch mehr Profil.

Michi_MUC
13.12.2011, 20:29
Vielen Dank für Eure Antworten!

Heute bin ich meine Runde (19 km) mit den Mizuno Precision gelaufen. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich eigentlich gar nicht so viel Dämpfung nötig hätte. :confused:

Nichtsdestotrotz will ich noch einen "Komfortschuh" zum Wechseln.

Ich meinte schon den Boston 2. Den schmalen Leisten bin ich schon vom Marathon TR Classic gewohnt, bzw. kann man mit einer entsprechenden Schnürung und Auswahl der Größe bis zu einem gewissen Grad Einfluss nehmen.

Der Saucony Mirage ist total an mir vorübergegangen. Werde ihn mir mal näher ansehen.

Das mit dem Probieren ist halt so eine Sache. Ich kann im Geschäft grob aussortieren. Aber ob der Schuh wirklich "für die Strecke" passt, merke ich oft erst nach knapp 100 km. :frown: Oft sind z.B. für meinen Fuß schlecht sitzende Nähte ein Spaßkiller.

coldfire30
14.12.2011, 08:15
Heute bin ich meine Runde (19 km) mit den Mizuno Precision gelaufen. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich eigentlich gar nicht so viel Dämpfung nötig hätte. :confused:

Nichtsdestotrotz will ich noch einen "Komfortschuh" zum Wechseln.


Was versprichst Du dir dann von einem weiteren Komfortschuh wenn Du mit einem direkteren Schuh wie dem Precision ebenfalls gut zurecht kommst ?

Viele hier lassen ihre Laufsofas mitlerweile im Schrank stehen weil sie gemerkt haben, dass man mit einem direkten Schuh (muss ja nicht gleich ein Racer sein) auch längere Trainingsstrecken prima laufen kann.

Grüsse

Michi_MUC
14.12.2011, 10:41
Was versprichst Du dir dann von einem weiteren Komfortschuh wenn Du mit einem direkteren Schuh wie dem Precision ebenfalls gut zurecht kommst ?

Viele hier lassen ihre Laufsofas mitlerweile im Schrank stehen weil sie gemerkt haben, dass man mit einem direkten Schuh (muss ja nicht gleich ein Racer sein) auch längere Trainingsstrecken prima laufen kann.

Grüsse

Vielleicht aus -eigentlich unbegründeter- Vorsicht. Die richtigen Sofas habe ich schon eingemottet, bzw. degradiert. Der Asics Cumullus darf z.B. nur noch als Arbeitswegschuh herhalten. :teufel:

Ich will halt gerne etwas Abwechslung im Schuhstall haben. Die Strecken bis Halbmarathon gehen mit dem Precision super. Es stehen aber in der Marathonvorbereitung ein paar 35er an. Und da wäre mir ein wenig (!) mehr Dämpfung recht.

coldfire30
14.12.2011, 10:59
Die Strecken bis Halbmarathon gehen mit dem Precision super. Es stehen aber in der Marathonvorbereitung ein paar 35er an. Und da wäre mir ein wenig (!) mehr Dämpfung recht.

Also ich finde es gerade auf den langen Runden sehr angenehm, wenn die aufgewendete Energie in Vortrieb umgesetzt wird und nicht in der Dämpfung versumpft :zwinker5:

Hatte das früher auch so gehalten, direkte Schuhe für schnelle Einheiten und mehr Dämpfung für die langen Runden. Bis ich dann mal gemerkt habe, dass die direkteren Schuhe gerade im letzten Drittel der langen Läufe sehr viel angenehmer zu laufen sind. Ich würde es mal auf einen Versuch ankommen lassen :nick:

Stormbringer
14.12.2011, 10:59
Vielleicht aus -eigentlich unbegründeter- Vorsicht. Die richtigen Sofas habe ich schon eingemottet, bzw. degradiert. Der Asics Cumullus darf z.B. nur noch als Arbeitswegschuh herhalten. :teufel:

Ich will halt gerne etwas Abwechslung im Schuhstall haben. Die Strecken bis Halbmarathon gehen mit dem Precision super. Es stehen aber in der Marathonvorbereitung ein paar 35er an. Und da wäre mir ein wenig (!) mehr Dämpfung recht.
Welcher Precision ist es denn? Der 11er und 12er hat mir schon zuviel Dämpfung und den finde ich überhaupt nicht direkt. Der 11er ist für mich mein "Sofa".
Mit dem 10er bin ich schon 3 Marathons gelaufen. Der war noch halbwegs als Lightweight zu sehen. Der Precision ist für mich mittlerweile eher ein Neutraler. Genau darum habe ich mir dann noch den Asics Speedstar als Lightweight gekauft.

11runner
14.12.2011, 11:01
Frage an die Saucony Experten

ich bin seit einiger Zeit begeisterter Besitzer eines Paars

Saucony Progrid Tangent 4

habe das bestellt weil ich eig. ein schuh mit sehr guter dämpfung wollte (in der artikelbeschreibung stand für schwere läufer) - ich bin zwar leichter Läufer aber dachte dann ist die Dämpfung umso besser. Beim Auspacken war ich etwas überrascht wegen dem geringen Gewicht - ja hab ich da jetzt nen Lightweighttrainer gekauft? - scheiße.

nach dem ersten Mal laufen war ich sofort begeistert. Die Dämpfung ist absolut top und auch sonst passt mir der Schuh so gut wie kein anderer. Nutze ihn seither 2x die woche für intervalltraining und tempoläufe. Für Dauerläufe wäre er aber mmn trotz des gewichtes sehr gut geeignet, allerdings will ich das Paar ja etwas schonen.

Das Modell gibt es leider nurnoch selten, aber es soll ein baugleiches Nachfolgermodell geben.

Wie nennt sich das und wo kann ich das (größe 42-43 männlich) bestellen?

THX:daumen:

coldfire30
14.12.2011, 11:02
Der 11er und 12er hat mir schon zuviel Dämpfung und den finde ich überhaupt nicht direkt. Der 11er ist für mich mein "Sofa".
Mit dem 10er bin ich schon 3 Marathons gelaufen. Der war noch halbwegs als Lightweight zu sehen.

Stimmt !!! Mit dem 9'er und 10'er bin ich "früher" auch noch M gelaufen, während ich finde das sich der 11'er Precision jetzt eher so anfühlt wie die älteren Rider Modelle. Schade eigentlich...

Gäu-Läufer
14.12.2011, 11:19
Frage an die Saucony Experten

ich bin seit einiger Zeit begeisterter Besitzer eines Paars

Saucony Progrid Tangent 4

habe das bestellt weil ich eig. ein schuh mit sehr guter dämpfung wollte (in der artikelbeschreibung stand für schwere läufer) - ich bin zwar leichter Läufer aber dachte dann ist die Dämpfung umso besser. Beim Auspacken war ich etwas überrascht wegen dem geringen Gewicht - ja hab ich da jetzt nen Lightweighttrainer gekauft? - scheiße.

nach dem ersten Mal laufen war ich sofort begeistert. Die Dämpfung ist absolut top und auch sonst passt mir der Schuh so gut wie kein anderer. Nutze ihn seither 2x die woche für intervalltraining und tempoläufe. Für Dauerläufe wäre er aber mmn trotz des gewichtes sehr gut geeignet, allerdings will ich das Paar ja etwas schonen.

Das Modell gibt es leider nurnoch selten, aber es soll ein baugleiches Nachfolgermodell geben.

Wie nennt sich das und wo kann ich das (größe 42-43 männlich) bestellen?

THX:daumen:Versuche es mal mit dem Mirage. Wird als Wettkampfschuh verkauft. Hat aber eine sehr gute Dämpfung gegen über reine Wettkampfschuhe.

Michi_MUC
14.12.2011, 11:37
Also ich finde es gerade auf den langen Runden sehr angenehm, wenn die aufgewendete Energie in Vortrieb umgesetzt wird und nicht in der Dämpfung versumpft :zwinker5:

Hatte das früher auch so gehalten, direkte Schuhe für schnelle Einheiten und mehr Dämpfung für die langen Runden. Bis ich dann mal gemerkt habe, dass die direkteren Schuhe gerade im letzten Drittel der langen Läufe sehr viel angenehmer zu laufen sind. Ich würde es mal auf einen Versuch ankommen lassen :nick:

Naja, mein Gefühl sagt genau dasselbe. Irgendwie kommt mein "Verstand" dazwischen. Aber klar. Ich sollte es einfach mal probieren. Bis jetzt hatte ich die Precision noch nicht auf >30km probiert.

@Stormbringer: Knapp 90 Kilo machen aus Precision 11ern "straffe Sofas" :zwinker2:

Stormbringer
14.12.2011, 14:11
@Stormbringer: Knapp 90 Kilo machen aus Precision 11ern "straffe Sofas" :zwinker2:
Was meinst Du, wieviel ich wiege? :peinlich::hihi:

D-Bus
14.12.2011, 15:32
Versuche es mal mit dem Mirage. Wird als Wettkampfschuh verkauft. Hat aber eine sehr gute Dämpfung gegen über reine Wettkampfschuhe.

Der Mirage ist in der Tat Nachfolger des Tangent; baugleich ist der allerdings nicht. Zudem ist er noch schwerer als der Tangent und hat eine Pronationsstütze (den Tangent gab es ja wahlweise mit oder ohne Stütze).

Den Tangent (3 und 4) benutze ich als so eine Art Allrounder. Lange Läufe, normale Läufe, GA2-Läufe. Wenn's schneller werden soll, oder aber Endbeschleunigungen dazu kommen, ist der mir zu schwer - bin halt schwächlich/weicheiig.

Wo wird der denn als "Wettkampfschuh" bezeichnet?

Gäu-Läufer
14.12.2011, 17:44
Wo wird der denn als "Wettkampfschuh" bezeichnet?Nicht in den kleinen Sportgeschäften. Der Vertreter von Saucony hat gesagt: Die großen Läden stellen die Schuhe zu den Wettkampfschuhe da sind die Verkaufszahlen auch nicht so groß wie in den kleinen Fachgeschäften die den Mirage gerne verkaufen. Ist zur Zeit auch der meist verkaufte Saucony.

Die Pronationsstütze ist ein Witz. Gleiches EVA in der ganzen Sohle als Stütze dient eine Kunststoff der in der Sohle eingearbeitet ist.

ProGrid Mirage | Saucony (http://www.saucony.eu/de-DE/1667/citron-green/1774/progrid-mirage.html) Auf dem letzten Bild sieht man die Stütze.
Ohne Stütze und noch leichter gibt es den ProGrid Kinvara 2 | Saucony (http://www.saucony.eu/de-DE/3054/yellow-green/1783/progrid-kinvara-2.html)

Magimaus
14.12.2011, 17:46
Das mit dem Probieren ist halt so eine Sache. Ich kann im Geschäft grob aussortieren. Aber ob der Schuh wirklich "für die Strecke" passt, merke ich oft erst nach knapp 100 km. :frown: Oft sind z.B. für meinen Fuß schlecht sitzende Nähte ein Spaßkiller.

Dann müßtest Du bei Runnerspoint oder Greif kaufen, die tolerieren es wenn Du mit einem Schuh nicht klar kommst und ihn nach ein paar km zurück gibst. Ob nun 100 kann ich nicht sagen.
Eigene Erfahrung: habe mal einen Cumulus nach 40 oder 50 km umtauschen dürfen (bei RP) da ich arge Probleme damit hatte.

Aber bei mir ist das ähnlich. Ich probiere, komme klar - bin begeistert und nach 100km liegt mir der Schuh nicht mehr so richtig.
Daher bin ich auch schon gefühlte hundert Jahre Lunartrainer-Läuferin. Mein Laufbandschuh ist der Racer und als Zweitschuh für draussen habe ich noch den Mizuno Precision.

Nachdem mir ein Skylon mal etwas oben auf den Vorfuß gedrückt hat und ich 3 Läufe später einen Ermüdungsbruch hatte bin ich vorsichtig. Den genauen Grund weiß man ja nie und der Arzt meinte sowas wäre durchaus möglich.

Viel Erfolg beim Schuhkauf!

LG
Marion

D-Bus
14.12.2011, 18:40
ProGrid Mirage | Saucony (http://www.saucony.eu/de-DE/1667/citron-green/1774/progrid-mirage.html) Auf dem letzten Bild sieht man die Stütze.


Danke für die Info. Auf der Saucony-Seite steht das so, wie ich das in Erinnerung hatte:
"Trainingsschuh für leichte Überpronierer". So wurde i. A. auch der Tangent angepriesen.

martin_h
14.12.2011, 19:05
Dann müßtest Du bei Runnerspoint oder Greif kaufen, die tolerieren es wenn Du mit einem Schuh nicht klar kommst und ihn nach ein paar km zurück gibst. Ob nun 100 kann ich nicht sagen.

Bei RP spielt nicht die gelaufene Kilometerleistung eine Rolle, sondern die Tage. 4 Wochen Zufriedenheitsgarantie. Egal, ob der Schuh dann 20 Kilometer hinter sich hat oder 200. Das nur als Anhang!

Magimaus
14.12.2011, 20:15
Bei RP spielt nicht die gelaufene Kilometerleistung eine Rolle, sondern die Tage. 4 Wochen Zufriedenheitsgarantie. Egal, ob der Schuh dann 20 Kilometer hinter sich hat oder 200. Das nur als Anhang!

Danke für die Info!:winken:

Michi_MUC
15.12.2011, 10:15
Danke nochmal an alle!

Ich seh schon, da werde ich wohl eine Münze werfen dürfen. :zwinker2:

Das mit dem Umtauschangebot stimmt schon. Das habe ich beim Asics Cumullus z.B. leider verpennt. :frown:. Also werde ich wohl den Laden stürmen und mir eines der nächstverfügbaren Modelle schnappen. :hihi:

Man kommt wahrscheinlich nie ganz darum herum, auf der Strecke den richtigen Schuh zu "küren".

Michi_MUC
18.12.2011, 01:35
Vorläufiges Ergebnis des Münzwurfs (siehe auch mein Laufblog): Nike Lunarelite+2. Den hatte ich an den Füßen und war schon recht begeistert. Musste ihn nun in Größe +1,5 (UK) bestellen. Mal sehen. Mannomann, ist Schuh kaufen schwierig. Oder bin ich zu "wählerisch"? :confused:

Früher habe ich einfach das genommen, was in meiner Größe da war. :zwinker2:

martin_h
18.12.2011, 01:42
Oder bin ich zu "wählerisch"? :confused:

Früher habe ich einfach das genommen, was in meiner Größe da war. :zwinker2:

Früher gab es nicht diese Bandbreite an Schuhen, wie es sie heute gibt. Früher gab es auch nicht so gravierende Unterschiede in den Schuhen. Schuhe kaufen ist also schwierig geworden, weil die Hersteller viel arbeiten, verändern, verbessern/verschlechtern und forschen. Eben eine Wissenschaft. Dass es mal in diese Richtung geht, hätte vor 20 Jahren auch noch keiner gedacht. Es liegt also nicht nur an dir. :daumen:

Aber es ist auch gut, dass man diese Auswahl mittlerweile hat, weil dadurch jeder bedient werden kann und für jeden etwas dabei ist! Schließlich haben sich nicht nur die Schuhe verändert, sondern auch das Laufklientel.

runningdodo
18.12.2011, 09:06
Ich finde, das gegenteil trifft zu: Es ist einfacher geworden.

Die Schuhe sind allgemein flacher geworden. Das bedingt, dass leichte Anomalieen im Bewegungsablauf insbesondere im Pronationsverhalten nicht mehr so verstärkt werden und somit unkritisch bleiben auch ohne Korrekturen.
Darüber hinaus sind Laufschuhe heute im Schnitt deutlich bequemer als vor 5 oder 10 Jahren.

Insgesamt kann ich aus einem viel größeren Pool wählen als früher, wo es z.T auch bei einem gut sortierten Händler schwierig fiel, etwas Passendes für ein bestimmtes Anwendungsgebiet zu finden (Training, WK, Trail/Winterschuh...).

martin_h
18.12.2011, 10:58
Damit hast du auch nicht ganz unrecht!
Flacher sind die Schuhe allerdings nicht geworden, es haben sich nur viele Flache zu denen gesellt, die es schon seit Jahren auf dem Markt gibt. Das, was es damals gab, ist also nur aufgefüllt worden. Allerdings ist dein letzter Punkt für mich entscheidender. Ja, der größere Pool ist da, ob man deshalb leichter einschränken kann?! Meine Erfahrung: Der Normalkunde nicht und auch teilweise das Verkaufspersonal nicht. Ein Überangebot macht es hier eher schwierig. Der Mensch ist heutzutage ja unglaublich entscheidungsfreudig :zwinker5:

Überspitzt gesagt: früher hatte man einen Schuh für alles. Man musste sich nur einmal entscheiden. Und unglaublicherweise hat das damals funktioniert. :zwinker5:
Heute macht man sich über Grammzahlen (10 Gramm Unterschied merkt man natürlich deutlich!), Aufbau (über Sprengungswerte wissen gefühlte 75% nicht Bescheid; Kunde UND Verkäufer), Einsatz (glücklicherweise weiß zumindest da die Kundschaft, wo sie läuft, puh!) und Farbe (ganz wichtig bei 60% der Kundschaft!) Gedanken, steht dann immer noch vor 6-10 Paar Schuhen und hat die Qual die Wahl, weil alle gleich teuer sind, sich gleich anfühlen und alle gleich doof aussehen.
Dann steht man zu Hause, draußen nieselt es. Man hat einen GoreTex-Schuh ohne grobes Profil und einen ohne GoreTex, aber mit grobem Profil, möchte nun aber den matschigen Trail laufen gehen. Die Füße dürfen keinesfalls nass werden, aber Asphalt laufen gibt heute der Trainingsplan nicht her. Schon steht man wieder vor der Entscheidung, welchen Schuh man jetzt nimmt (oder ob man überhaupt laufen geht). Früher: Schuh an und los...

:zwinker2:

Allein der Threadtitel sagt die Schwierigkeit der Thematik aus bzw. allgemein die hier gestellten Fragen, was die Laufschuhe angeht. Daher meine Meinung: es ist schwieriger geworden, weil - wie gesagt - zum einen die Hersteller arbeiten und zum anderen ein kleiner Teil der Läufer sensibler geworden ist, bei dem, was sie brauchen/wollen (die Hersteller es ihnen trotz der Arbeit aber scheinbar nicht geben können) und der große Teil der Läufer sich einfach nicht entscheiden kann, weil es eben nicht nur Schwarz oder Weiß gibt, sondern "tausende" Grautöne, die aber zu ihrem Körper und den Anforderungen passen.

Michi_MUC
18.12.2011, 20:35
@martin_h: So seh ich das auch. :daumen:

@runningdodo: Einfacher vielleicht, wenn man GANZ genau weiß, was man will und braucht. Aber wer weiß das schon?

Die Schuhe sind meiner Erfahrung nach in den letzten 30 Jahren nicht generell flacher geworden. Meine Adidas Marathon Classic sind nach wie vor die flachsten Schuhe (bis auf die Neoprens :wink:), die meinen Schuhschrank bevölkern. 1984 lief ich in halbhohen Schuhen von Adidas, die ein über Plastikstäbchen einstellbares Dämpfungssystem verfügten. Trotzdem war der Absatz nach heutigen Maßstäben relativ Flach. Der Response III von Adidas, den ich in den 90ern hatte, war auch ein recht direkter Schuh (wenn man sich mal vorstellt, was uns alles in den 80ern und 90ern angedreht wurde :uah:).

Bei der Sprengung erlebe ich immer wieder Überraschungen, wenn ich mal in die Schuhe hineingreife. Mir kommt es so vor, als ob viele Hersteller bei der äußeren Optik sehr viel Wert darauf legen, die Sprengung zu "vertuschen". :confused: Was man da teilweise für Hügel ertastet ist erstaunlich.