PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gewichts"problem"



evakaufmann
13.01.2012, 22:16
Hallo,
ich habe bis 2008 60 kg abgenommen, seither halte ich das Gewicht.
Seit 2008 laufe ich ganz regelmäßig und nehme kein Gramm mehr ab. Meine Nahrungszufuhr ist sehr kontrolliert und dem Sport angepasst.
Ich laufe 3x die Woche mache Yoga und radle ab und zu noch.
Um so mehr ich meine Einheiten oder mein Pensum steigere um so mehr steigt auch das Gewicht, auch wenn ich weiter auf das Essen achte.
Das ist mir ein Rätsel???
schönen Abend
evakaufmann

harakiri
14.01.2012, 00:00
Solch schräge Zusammenhänge beobachte ich bei mir auch öfters... wenn ich nix mach, verlier ich Gewicht. Aber wenn ich trainiere steigt das Wohlbefinden --> scheiß auf die Waage.

Michi_MUC
14.01.2012, 04:24
... --> scheiß auf die Waage.

Wenn's hilft. :hihi:

Hennes
14.01.2012, 08:48
Wenn's hilft. :hihi:

Ich glaube nicht - besser wäre direkt daneben!

gruss hennes

blende8
14.01.2012, 09:17
Meine Nahrungszufuhr ist sehr kontrolliert und dem Sport angepasst.
Ein typischer Fehler ist es, dem Sport zuviel zuzuschreiben.
Willst du denn noch abnehmen? Wieviel? Was sind deine Daten? Größe, Gewicht?
Wie rechnest du deine Kalorien aus?
Eigentlich auch egal. Wenn man nicht mehr abnimmt, aber es noch will, muss man weniger essen, oder mehr Sport treiben. Längerfristig muss es dann abwärts gehen.
Ausnahmen gibt es bei medizinischen Problemen, wie z.B. Schilddrüse.

datterich
14.01.2012, 09:36
Jo was mir geholfen hat, ein wenig besser mein Gewicht zu halten. Ist die realistische Selbsteinschätzung welchen Körperbautypus ich habe.
Dadurch bin ich zur Erkenntniss gelangt, das ich soviele Kohlenhydrate nicht zu mir nehmen muss.

Vielleicht hilft Dir das hier weiter:
Körperbautyp ? Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%B6rperbautyp)

Konsequenz bei meiner Ernährungsumstellung war gewesen:
Butteraustausch gegen mageren Quark beim Frühstücksbrot,
viel mehr Mopro-Artikel als vorher,
Ich esse mehr tierisches Eiweiss wobei trotzdem wenig Landtiere, mehr Fisch.
Mehr Gemüse,
Fettarmen Kochkäse ( also Quarkkäse mit unter 5% Fett).
Ganz ganz wenig Pizza,
Wenig Schokolade und einmal in der Woche eine Packung Gummibären ( ist aber auch weniger geworden ).
Austausch normaler Nudeln gegen Vollkorn.- oder Dinkelnudeln.


Also viel mehr Eiweissprodukte.

hardlooper
14.01.2012, 09:54
Das ist mir ein Rätsel???


Mir nicht, bei 167 cm und 44 kg Körpergewicht (naggisch) könnte tatsächlich Schluss sein. Wieviel steigerst Du Dein Gewicht, wenn Du im Training steigerst? Vielleicht auch mal mit Leuten, die Du gut kennst, irgendwo hingehen, wo man sich in hautenger Kleidung (Badeanzug, Lauftight) trifft und diese mal fragen, was die dazu meinen.

Knippi

Niceguy
14.01.2012, 15:11
Um so mehr ich meine Einheiten oder mein Pensum steigere um so mehr steigt auch das Gewicht, auch wenn ich weiter auf das Essen achte.
Das ist mir ein Rätsel???

Moin,

es gibt mehrere Arten der Gewichtszunahme, bei der einen wachsen die Fettpölsterchen bei der anderen die Muskeln.
Bei deinen Einheiten wird zwar Fett verbrannt, aber deine Muskeln werden auch beansprucht, diese wachsen dementsprechend, Muskeln wiegen mehr als Fett.
Sol lange die Fettpolster nicht mehr werden ist doch alles im grünen Bereich.

Andreas

Elguapo
14.01.2012, 15:17
Muskeln wiegen mehr als Fett.


Muskeln wiegen unwesentlich mehr als Fett(vielleicht 12%).

Das Argument kommt jedes mal, aber wenn einer nicht excessiv Krafftraining macht, bezweifle ich, daß das der Grund ist.

evakaufmann
14.01.2012, 16:23
Danke für die Antwort,

also meine 60 kilo wurde ich mit einer kompletten Ernährungs- und Lifestyleumstellung los, ich habe zum Rauchen aufgehört (2005)...
ich bin 157 cm, wiege 65 kilo. Meine Kalorien rechne ich nicht aus, ich zähle Punkte (bin bei den WeightWatchers)
In Krankheitszeiten, also ohne den Sport nehme ich ab, komme dann auch mal an die 62 kilo.
Leider bin ich Zahlenfixiert, da ich Panik habe wieder zuzunehmen.
Schilddrüsenprobleme habe ich nicht mehr.
Keine Ahnung, an die Sache mit den Muskeln glaube ich nicht wirklich.
Manchmal überlege ich mir, ob ich meinen Sport auf Spazierengehen reduzieren soll, aber ich glaube das würde mich nicht sonderlich glücklich machen.

Meine Ernärung besteht aus fettarmen und zuckerarmen Nahrungsmittel, keinen Fastfood, viel Obst und Gemüse, ausschließlich Vollkornprodukte, ich backe mein Brot selbst, mahle mein Mehl selbst und quetsche meine Frühstücksflocken selbst.
Also an ungesunder Ernährung liegt es nicht, eher esse ich mal weniger als mehr.
Cola und so Zeug gibt es nicht.
Hört sich ganz schön genusslos an, nein es ist gut so.
schönes Wochenende
evakaufmann